Auftraggeber: Wdf Wirtschaftsforum der Führungskräfte. Methode: Web-gestützte Befragung (WAPI) Inhalte: Manager und Mobilität

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Auftraggeber: Wdf Wirtschaftsforum der Führungskräfte. Methode: Web-gestützte Befragung (WAPI) Inhalte: Manager und Mobilität"

Transkript

1 UNTERSUCHUNGSDESIGN Auftraggeber: Wdf Wirtschaftsforum der Führungskräfte Methode: Web-gestützte Befragung (WAPI) Grundgesamtheit: WdF - Mitglieder Stichprobe: n= 287 Inhalte: Manager und Mobilität Feldarbeit: Juli/ August 2012 Projektleitung: Felix Josef; Triconsult GmbH 2

2 Geschäftsreisen in den letzten 12 Monaten Vergleich mit 2011/ 2010 Anzahl der Tage Schätzen Sie bitte, wie viele Tage Sie in den vergangenen 12 Monaten im Rahmen einer Geschäftsreise im Ausland sowie in Österreich verbracht haben. MW Anzahl an Tagen/Jahr 33 Ausland Österreich Gesamt

3 Geschäftsreisen in den letzten 12 Monaten Anzahl der Tage im Ausland Schätzen Sie bitte, wie viele Tage Sie in den vergangenen 12 Monaten im Rahmen einer Geschäftsreise im Ausland verbracht haben. MW Anzahl an Tagen/Jahr TOTAL (n=287) 33,33 ALTER Bis 39 Jahre (n=37) 40 bis 49 Jahre (n=117) 50 Jahre u.ä. (n=133) 29,19 33,43 36,95 MANAGEMENTEBENE 1. Managementebene (n=185) 37,51 2./3. Managementebene (n=102) 25,75 UNTERNEHMENSSTANDORT Wien (n=120) Ost (n=35) Süd (n=66) West (n=66) 39,78 34,26 30,00 24,44 4

4 Geschäftsreisen in den letzten 12 Monaten Anzahl der Tage insgesamt Schätzen Sie bitte, wie viele Tage Sie in den vergangenen 12 Monaten im Rahmen einer Geschäftsreise im Ausland sowie in Österreich verbracht haben. MW Anzahl an Tagen/Jahr TOTAL (n=287) 67,09 ALTER Bis 39 Jahre (n=37) 40 bis 49 Jahre (n=117) 50 Jahre u.ä. (n=133) 63,80 68,32 69,63 MANAGEMENTEBENE 1. Managementebene (n=185) 69,52 2./3. Managementebene (n=102) 62,68 UNTERNEHMENSSTANDORT Wien (n=120) 76,01 Ost (n=35) Süd (n=66) West (n=66) 60,40 60,70 60,80 5

5 Hauptsächlich genutzte Verkehrsmittel bei geschäftlichen Auslandsreisen Vergleich mit 2011/ 2010 Wenn Sie an Ihre geschäftlichen Auslandsreisen in den vergangenen 12 Monaten denken, welche Verkehrsmittel haben Sie da hauptsächlich verwendet? 69 Hauptsächlich Flugzeug Hauptsächlich Bahn Hauptsächlich PKW/ Dienstwagen Keine Auslandsreisen

6 Hauptsächlich genutzte Verkehrsmittel bei geschäftlichen Inlandsreisen Vergleich mit 2011/ 2010 Wenn Sie an Ihre geschäftlichen Inlandsreisen in den vergangenen 12 Monaten denken, welche Verkehrsmittel haben Sie da hauptsächlich verwendet? 33 Hauptsächlich Flugzeug Hauptsächlich Bahn Hauptsächlich PKW/ Dienstwagen Keine Inlandsreisen

7 Genutzte Klasse bei Intercontinentalflügen Vergleich mit 2011/ 2010 Welche Klasse fliegen Sie üblicherweise auf Geschäftsreisen, wenn es sich um Interkontinentalflüge handelt? First Class Business Class Premium Economy Economy Keine interkont. Geschäftsreisen

8 Beurteilung des Angebots von Flugverbindungen von österreichischen Flughäfen ins Ausland Vergleich mit 2011/ 2010 Wie beurteilen Sie persönlich das Angebot an Flugverbindungen für Geschäftsreisen von österreichischen Flughäfen ins Ausland? Sehr gut Recht gut Teils, teils Eher schlecht Sehr schlecht

9 Reiserichtlinien 2012 Hat Ihr Unternehmen Richtlinien für Geschäftsreisen definiert? Anteil "Ja" TOTAL (n=287) 60 ALTER Bis 39 Jahre (n=37) bis 49 Jahre (n=117) 50 Jahre u.ä. (n=133) MANAGEMENTEBENE 1. Managementebene (n=185) 54 2./3. Managementebene (n=102) 71 UNTERNEHMENSSTANDORT Wien (n=120) 66 Ost (n=35) 54 Süd (n=66) 58 West (n=66) 53 10

10 Genutzte Leistungen im Geschäftsreisebüro Welche Leistungen Ihres Geschäftsreisebüros nutzen Sie? Flug: Beratung, Buchung etc. 48 Hotel: Beratung, Buchung etc. 27 Mietwagen: Beratung, Buchung etc. 22 Firmenkreditkarte Bahn: Beratung, Buchung etc. 24-Stunden-Service-Hotline Firmen-Bonus-Programme Reise-Versicherung Vergünstigte Airport-Parkplatzkarten Visa-Besorgung Freimeilen-Verwaltung Reisekostenabrechnung 4 Mobile App 'Travel Management to go' 0 Kein Geschäftsreisebüro beauftragt 52 11

11 Bewertung der Kosten bei Auswahl der Fluglinie Vergleich mit 2011/ 2010 Wie stark wirken sich geringe Kosten auf die Entscheidung für eine bestimmte Fluglinie für Geschäftsreisen aus? 30 Sehr stark Stark Ein wenig Gar nicht

12 Nutzung von Low-Cost-Carriern Vergleich mit 2011/ 2010 Nutzen Sie für Geschäftsreisen auch so genannte Low-Cost-Carrier -Angebote ( Billigfluglinien )? 31 Häufig Gelegentlich Selten Nie

13 Nutzung von Low-Cost-Carriern Nutzen Sie für Geschäftsreisen auch so genannte Low-Cost-Carrier -Angebote ( Billigfluglinien )? TOTAL (n=287) ALTER MW 2,0 Bis 39 Jahre (n=37) ,1 40 bis 49 Jahre (n=117) ,0 50 Jahre u.ä. (n=133) ,0 MANAGEMENTEBENE 1. Managementebene (n=185) ,0 2./3. Managementebene (n=102) ,2 UNTERNEHMENSSTANDORT Wien (n=120) ,8 Ost (n=35) ,7 Süd (n=66) ,4 West (n=66) ,3 1=Häufig 2=Gelegentlich 3=Selten 4=Nie 14

14 Einschätzung der Belastung von Geschäftsreisenden für das Familienleben aktuell Vergleich mit 2011/ 2010 Wie belastend empfinden Sie Geschäftsreisen für Ihr Familienleben? Überhaupt nicht belastend Eher nicht belastend Teils, teils Eher belastend Sehr belastend Habe keine Familie

15 Einschätzung der künftigen Belastung für das Familienleben Vergleich mit 2011/ 2010 Und wie schätzen Sie die Belastung für Ihr Familienleben durch Geschäftsreisen in Zukunft ein? Wird stark abnehmen Wird etwas abnehmen Wird gleich bleiben Wird etwas zunehmen Wird stark zunehmen Habe keine Familie

16 Nutzung von Smartphones auf Geschäftsreisen Vergleich mit 2011/2010 Nutzen Sie auf Ihren Geschäftsreisen ein Smartphone? Mehrfachnennungen möglich. Für s Für das Web Für meine Unterlagen Für andere Zwecke Keine Smartphonenutzung

17 Ersatz von Reisen durch Videokonferenzen Vergleich mit 2011/2010 Haben Sie sich heuer durch den Einsatz von Videokonferenzen oder Telefonkonferenzen bereits Reisen erspart? Falls ja, wie viele? Anteil "Ja" / MW 42 Ersatz von Reisen durch Videokonferenzen ,79 Anzahl ersparter Reisen 4,41 4,

18 Ersatz von Reisen durch Videokonferenzen Anzahl der Reisen Haben Sie sich heuer durch den Einsatz von Videokonferenzen oder Telefonkonferenzen bereits Reisen erspart? Falls ja, wie viele? MW TOTAL (n=287) ALTER Bis 39 Jahre (n=37) 40 bis 49 Jahre (n=117) 50 Jahre u.ä. (n=133) MANAGEMENTEBENE 1. Managementebene (n=185) 2./3. Managementebene (n=102) UNTERNEHMENSSTANDORT Wien (n=120) Ost (n=35) Süd (n=66) West (n=66) 3,79 4,19 3,03 4,35 3,24 4,79 4,53 3,69 4,56 1,74 67 Reisetage pro Jahr derzeit 19

19 Organisation von Geschäftsreisen im Unternehmen Wie werden bei Ihnen im Unternehmen Geschäftsreisen organisiert? TOTAL (n=287) ALTER Bis 39 Jahre (n=37) bis 49 Jahre (n=117) Jahre u.ä. (n=133) MANAGEMENTEBENE 1. Managementebene (n=185) /3. Managementebene (n=102) UNTERNEHMENSSTANDORT Wien (n=120) Ost (n=35) Süd (n=66) West (n=66) Geschäftsreisebüro Geschäftsreisebüro/Nutzung Online-Portale Unterschiedliche Reisebüros Online-Portale 20

20 Verwendungszusammenhang Reportings Nutzen Sie Reportings, um Detailinformationen zu Kosten (Flug, Hotel, etc.) zu erhalten 21 Einhaltung der Reiserichtlinie zu überprüfen 16 Einkauf mit Leistungsträgern zu optimieren 8 Keine Nutzung von Reportings 69 21

21 Firmenkreditkarte Rechnen Sie Geschäftsreisen über eine Firmenkreditkarte (Corporate Card) ab? Anteil "Ja" TOTAL (n=287) 60 ALTER Bis 39 Jahre (n=37) 40 bis 49 Jahre (n=117) Jahre u.ä. (n=133) 58 MANAGEMENTEBENE 1. Managementebene (n=185) 68 2./3. Managementebene (n=102) 47 UNTERNEHMENSSTANDORT Wien (n=120) 57 Ost (n=35) 71 Süd (n=66) 59 West (n=66) 62 22

22 Erwartungen an ein Geschäftsreisebüro Was sind Ihrer Ansicht nach Leistungen und Services, die ein Geschäftsreisebüro von einem normalen Reisebüro unterscheidet? Welche dieser Leistungen erwarten Sie von Ihrem Geschäftsreisebüro? 24h Erreichbarkeit 51 Prozesse nach vereinbarten Qualitätssmerkmalen 46 Zugang zu Online- Buchungsmaschinen 44 Consulting zu Kosten-/ Prozessoptimierung 44 Reiserisiken-Management 33 Reporting 22 Technologie (Apps...) 20 23

23 Pro Jahr gebuchte Geschäftsreisen im Unternehmen Wie viele Geschäftsreisen werden in Ihrem Unternehmen pro Jahr gebucht? TOTAL (n=287) ALTER Bis 39 Jahre (n=37) bis 49 Jahre (n=117) Jahre u.ä. (n=133) MANAGEMENTEBENE 1. Managementebene (n=185) /3. Managementebene (n=102) UNTERNEHMENSSTANDORT Wien (n=120) Ost (n=35) Süd (n=66) West (n=66) Max. 10 Geschäftsreisen Geschäftsreisen Geschäftsreisen Geschäftsreisen Mehr als 500 Geschäftsreisen 24

24 Die zentralen Ergebnisse Das Reiseverhalten der österreichischen Führungskräfte ist stabil Die Führungskräfte der ersten Ebene und die ManagerInnen 50+ sind wieder häufiger unterwegs, Videokonferenzen verlieren an Bedeutung Das Flugzeug gewinnt im Inlandsverkehr, der PKW verliert Auf der Langstrecke dürfen ManagerInnen wieder häufiger Business fliegen, Economy dominiert aber bei weitem Das Angebot an Flugverbindungen wird zunehmend kritischer gesehen Die Kosten für das Flugticket verlieren an Bedeutung, low cost carrier bleiben aber ein wichtiges Thema Das Familienleben wird durch Geschäftsreisen belastet, eine Entspannung ist nicht in Sicht Geschäftsreisebüros gewinnen ebenso an Bedeutung wie Online-Buchungen, nicht spezialisierte Anbieter verlieren 25

WdF Manager Monitoring Manager und Mobilität

WdF Manager Monitoring Manager und Mobilität WdF Manager Monitoring Manager und Mobilität Pressekonferenz am 11. Juni 201 Projektnummer: 10/1 UNTERSUCHUNGSDESIGN Auftraggeber: WdF Wirtschaftsforum der Führungskräfte Methode: Web-gestützte Befragung

Mehr

GESCHÄFTSREISEUMFRAGE 2014

GESCHÄFTSREISEUMFRAGE 2014 Österreichs Manager reisen gegenüber dem Vorjahr um durchschnittlich 5 Tage wenig! Telefon- und Videokonferenzen werden stärker genutzt. Die Anforderungen für Führungskräfte steigen in allen Bereichen

Mehr

WdF Manager Monitoring Büroarbeitsplätze 2014

WdF Manager Monitoring Büroarbeitsplätze 2014 WdF Manager Monitoring Büroarbeitsplätze November Projektnummer: 62/ UNTERSUCHUNGSDESIGN Auftraggeber: WdF Wirtschaftsforum der Führungskräfte Methode: Web-gestützte Befragung (WAPI) Grundgesamtheit: WdF

Mehr

MANAGER MONITORING. Work-Life-Balance

MANAGER MONITORING. Work-Life-Balance MANAGER MONITORING Work-Life-Balance Ergebnisse einer Mitgliederbefragung des WdF Wien, März 00 UNTERSUCHUNGSDESIGN Auftraggeber: Wdf Wirtschaftsforum der Führungskräfte in Zusammenarbeit mit Uniqa Vital

Mehr

Wie Österreichs KMU reisen Studie zum Geschäftsreiseverhalten von Klein- und Mittelbetrieben 2013/14. Präsentation der Online-Plattform BEasy.

Wie Österreichs KMU reisen Studie zum Geschäftsreiseverhalten von Klein- und Mittelbetrieben 2013/14. Präsentation der Online-Plattform BEasy. Wie Österreichs KMU reisen Studie zum Geschäftsreiseverhalten von Klein- und Mittelbetrieben 2013/14 Präsentation der Online-Plattform BEasy.at Wien, am 28. Oktober 2013 Drei starke Säulen Unterwegs mit

Mehr

WdF Manager Monitoring Gesundheit Work-Life-Balance

WdF Manager Monitoring Gesundheit Work-Life-Balance WdF Manager Monitoring Gesundheit Work-Life-Balance Präsentation am 22. Oktober 201 Projektnummer: 6104/1 UNTERSUCHUNGSDESIGN Auftraggeber: WdF Wirtschaftsforum der Führungskräfte Methode: Web-gestützte

Mehr

OPEN BOOKING UND MANAGED TRAVEL 2.0

OPEN BOOKING UND MANAGED TRAVEL 2.0 Drei Länder, ein Ziel: Mobilität, die verbindet D-A-CH Mobilitätskonferenz 19. bis 20. November 2013 OPEN BOOKING UND MANAGED TRAVEL 2.0 Eine Begriffsbestimmung Wie der Begriff heute auch verwendet wird

Mehr

BCD Travel Geschäftsreise-Partner der Universität Hamburg

BCD Travel Geschäftsreise-Partner der Universität Hamburg BCD Travel Geschäftsreise-Partner der Universität Hamburg Als Geschäftsreise-Experten mit qualifizierten Mitarbeitern in allen Teilen der Welt sind wir in Deutschland Marktführer und weltweit das drittgrößte

Mehr

FORUM 6. Goodbye Travel Manager Hello Mobilty Manager!

FORUM 6. Goodbye Travel Manager Hello Mobilty Manager! FORUM 6 Goodbye Travel Manager Hello Mobilty Manager! 1 Frühjahrstagung für Geschäftsreise- und Mobilitätsmanagement, 23. bis 24. April 2015, Wiesbaden Traditionelle Aufgaben Welche traditionellen Tätigkeiten

Mehr

BILD. TOP 10 der Einsparungsmöglichkeiten bei Online-Buchungen von Geschäftsreisen. Dipl.-Ing. Esther Stehning, Geschäftsführerin der Atlatos GmbH

BILD. TOP 10 der Einsparungsmöglichkeiten bei Online-Buchungen von Geschäftsreisen. Dipl.-Ing. Esther Stehning, Geschäftsführerin der Atlatos GmbH Hotels Flüge BILD Bahn & Mietwagen TOP 10 der Einsparungsmöglichkeiten bei Online-Buchungen von Geschäftsreisen Dipl.-Ing. Esther Stehning, Geschäftsführerin der Atlatos GmbH Häufig genannte Probleme in

Mehr

PRODUKTBESCHREIBUNG. onesto GmbH 2014 Seite 1

PRODUKTBESCHREIBUNG. onesto GmbH 2014 Seite 1 PRODUKTBESCHREIBUNG onesto GmbH 2014 Seite 1 INHALT HIGHLIGHTS...3 WARUM ONLINE BUCHEN?...4 BUCHEN MIT ONESTO...4 REISEBÜRO ODER SELBSTBUCHUNG?...4 ONESTO FLUG...5 ONESTO BAHN...5 ONESTO MIETWAGEN...6

Mehr

Merkblatt Reisekosten für Personaldienstleister / Zeitarbeitskräfte bei der BMW AG

Merkblatt Reisekosten für Personaldienstleister / Zeitarbeitskräfte bei der BMW AG Merkblatt Reisekosten für Personaldienstleister / Zeitarbeitskräfte bei der BMW AG 1. Änderungsnachweis 2 2. Gültigkeitsbereich 2 3. Reisebuchung 2 4. Reisekostenabrechnung 4 5. Verpflegungspauschalen

Mehr

REISEBUCHUNG IM INTERNET. GfK Online-Studie im Auftrag von ebookers.de Februar 2013

REISEBUCHUNG IM INTERNET. GfK Online-Studie im Auftrag von ebookers.de Februar 2013 REISEBUCHUNG IM INTERNET GfK Online-Studie im Auftrag von ebookers.de Februar 2013 Studiendesgin Studiendesign Auftraggeber: Studientitel: Methode: Stichprobe: Auswahl: Technik: ebookers.de Reisebuchung

Mehr

Wege aufzeigen. Geschäftsreiseprozesse erfolgreich umsetzen. Eine Studie zu Performance-Indikatoren bei Dienstreisen. Sponsored by

Wege aufzeigen. Geschäftsreiseprozesse erfolgreich umsetzen. Eine Studie zu Performance-Indikatoren bei Dienstreisen. Sponsored by Wege aufzeigen Geschäftsreiseprozesse erfolgreich umsetzen Eine Studie zu Performance-Indikatoren bei Dienstreisen Sponsored by Projektrahmen 2014 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/8109-0 www.techconsult.de

Mehr

Erfolgreiches Online Travel Management

Erfolgreiches Online Travel Management Erfolgreiches Online Travel Management Günstige Serviceentgelte Neutraler Vergleich aller Anbieter Mehr Komfort in der Reiseorganisation Kostenreduzierung durch Prozessoptimierung 3 Buchungs und Travel

Mehr

ROTARY INTERNATIONAL BESTIMMUNGEN FÜR VOLUNTEER-REISEN UND SPESENABRECHNUNGEN JULI 2013

ROTARY INTERNATIONAL BESTIMMUNGEN FÜR VOLUNTEER-REISEN UND SPESENABRECHNUNGEN JULI 2013 ROTARY INTERNATIONAL BESTIMMUNGEN FÜR VOLUNTEER-REISEN UND SPESENABRECHNUNGEN JULI 2013 ZWECK Der Rotary International Travel Service (RITS) hat die Aufgabe, sichere und kostengünstige Leistungen für von

Mehr

OBE IM MITTELSTAND EINE FRAGE DER WIRTSCHAFTLICHKEIT? Brigitte Wolff bielomatik Leuze GmbH + Co. KG

OBE IM MITTELSTAND EINE FRAGE DER WIRTSCHAFTLICHKEIT? Brigitte Wolff bielomatik Leuze GmbH + Co. KG OBE IM MITTELSTAND EINE FRAGE DER WIRTSCHAFTLICHKEIT? Brigitte Wolff bielomatik Leuze GmbH + Co. KG Brigitte Wolff Leiterin Reisemanagement bei der Fa. bielomatik Leuze GmbH + Co. KG, Neuffen Dipl.-Betriebswirtin

Mehr

Reiserichtlinien (Inhalt und Praxisbeispiele) Kerstin Klee, Webasto AG

Reiserichtlinien (Inhalt und Praxisbeispiele) Kerstin Klee, Webasto AG Reiserichtlinien (Inhalt und Praxisbeispiele) Kerstin Klee, Webasto AG Kerstin Klee Praxistag Geschäftsreisen, 07.06.2011, Stuttgart Seite 1 Ablauf Vorstellung Webasto und sein Travel Management Reiserichtlinie

Mehr

Herzlich Willkommen in der Zukunft des Online Travel Managements!

Herzlich Willkommen in der Zukunft des Online Travel Managements! Herzlich Willkommen in der Zukunft des Online Travel Managements! Warum haben wir die business travel cloud entwickelt? Das heutige Travel Management gestaltet sich für Unternehmen mit unter sehr schwierig.

Mehr

IHR INDIVIDUELLES GESCHÄFTSREISE-TOOL

IHR INDIVIDUELLES GESCHÄFTSREISE-TOOL IHR INDIVIDUELLES GESCHÄFTSREISE-TOOL Eine innovative Onlinelösung Warum BTcockpit? PLANEN SIE IHRE GESCHÄFTSREISEN ONLINE UND PROFITIEREN SIE VON FOLGENDEN VORTEILEN: Senkung der Reisekosten Optimierung

Mehr

Buchungs- und Reiseverhalten der Schweizer Bevölkerung

Buchungs- und Reiseverhalten der Schweizer Bevölkerung Buchungs- und Reiseverhalten der Schweizer Bevölkerung Medienkonferenz Allianz Global Assistance / Schweizer Reise-Verband Referent: Angelo Eggli, CEO Allianz Global Assistance 10. September 2015 1 / Buchungs-

Mehr

Grundlagen: Stichprobenbeschreibung - 5. Befragungsrunde

Grundlagen: Stichprobenbeschreibung - 5. Befragungsrunde Grundlagen: Stichprobenbeschreibung - 5. Befragungsrunde Bis heute haben sich 451 Reisebüros für die Teilnahme registriert, der Kreis der teilnehmenden Reisebüros soll noch ausgeweitet werden Gefragt wurde

Mehr

Mobile Web & Location-based Services Perspektiven der Nutzer Potentiale für die Touristik

Mobile Web & Location-based Services Perspektiven der Nutzer Potentiale für die Touristik Fittkau & Maaß Consulting Internet Consulting & Research Services Mobile Web & Location-based Services Perspektiven der Nutzer Potentiale für die Touristik Susanne Fittkau Fittkau & Maaß Consulting ITB

Mehr

Das Businesscardportal

Das Businesscardportal s Sparkasse Essen Das Businesscardportal Mehrwerte für Ihre Firmenkreditkarte Reiseplanung, Reisebuchung, Reiseabrechnung eine Firmenkreditkarte, die alles kann Die Business Card ist eine Firmenkreditkarte,

Mehr

Online-Buchung als Herzstück der Strategie

Online-Buchung als Herzstück der Strategie Siemens AG Online-Buchung als Herzstück der Strategie 100 000 Nutzer, täglich bis zu 3 000 Buchungen Siemens ist der größte cytric- Anwender weltweit. Der Konzern arbeitet in etlichen Ländern mit cytric

Mehr

TRAVEL MANAGEMENT HEUTE

TRAVEL MANAGEMENT HEUTE TRAVEL MANAGEMENT HEUTE 300.000 Geschäftsreisende und mehr nutzen Atlatos 1.013 73 Unternehmen und mehr vertrauen auf Atlatos % durchschnittliche Adaptionsrate Kostenersparnis im Durchschnitt für unsere

Mehr

Amadeus e-travel Management. Für clevere. Travel Assistants

Amadeus e-travel Management. Für clevere. Travel Assistants Amadeus e-travel Management Sales & e-commerce Für clevere Travel Assistants Für clevere Travel Assistants Schnell im Internet buchen e-travel Management ist ein Internet- Buchungsportal für Geschäftsreisende.

Mehr

OBT das Geschäftsreiseportal. Alles aus einer Hand.

OBT das Geschäftsreiseportal. Alles aus einer Hand. OBT das Geschäftsreiseportal. Alles aus einer Hand. Sie kümmern sich um Ihr Geschäft OBT kümmert sich um Ihre Geschäftsreise Geschäftsreisen sind wichtig für Ihr Unternehmen. Die Planung und Buchung gestaltet

Mehr

Sie kümmern sich um Ihr Geschäft OBT kümmert sich um Ihre Geschäftsreise

Sie kümmern sich um Ihr Geschäft OBT kümmert sich um Ihre Geschäftsreise Sie kümmern sich um Ihr Geschäft OBT kümmert sich um Ihre Geschäftsreise Geschäftsreisen sind wichtig für Ihr Unternehmen. Die Planung und Buchung gestaltet sich jedoch oft aufwendig und kompliziert. Sie

Mehr

White Paper zur Beschaffungsoptimierung

White Paper zur Beschaffungsoptimierung White Paper zur Beschaffungsoptimierung Reisekosten ein vernachlässigtes Potenzial Richtig den Rotstift bei Reisekosten ansetzen Thanh-Duy Tran Alexander Tomzik Oktober, 2007 Optimierungspotenziale im

Mehr

Helco Reise Gmbh. Travel Management by Business Plus Lufthansa City Center. Helco Reise GmbH. Helco Reise GmbH. Frankfurt, den 5.

Helco Reise Gmbh. Travel Management by Business Plus Lufthansa City Center. Helco Reise GmbH. Helco Reise GmbH. Frankfurt, den 5. Helco Reise Gmbh Travel Management by Business Plus Lufthansa City Center Frankfurt, den 5. November 2009 Business Plus Lufthansa City Center das Konzept Lufthansa City Center ist eine internationale Kette

Mehr

Reisende. und ihre Kaufpfade. Performance Marketing als Inspirationsquelle und Beratungsinstrument für Urlaubsreisen. tradedoubler.

Reisende. und ihre Kaufpfade. Performance Marketing als Inspirationsquelle und Beratungsinstrument für Urlaubsreisen. tradedoubler. Reisende und ihre Kaufpfade als Inspirationsquelle und Beratungsinstrument für Urlaubsreisen tradedoubler.com Ihre Hotels, Flüge und Urlaubsreisen wählen die Europäer am liebsten ganz allein, nehmen dafür

Mehr

verbraucher report 2014

verbraucher report 2014 verbraucher report 2014 verbraucher report 2014 Ergebnisse einer Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen Menschen in Deutschland, die in den letzten zwei Jahren mit einem Flugzeug geflogen sind 38 % Kunden,

Mehr

Sparkasse Heidelberg. Gemeinsam Zukunft unternehmen. MasterCard Business Gold

Sparkasse Heidelberg. Gemeinsam Zukunft unternehmen. MasterCard Business Gold Sparkasse Heidelberg Gemeinsam Zukunft unternehmen. MasterCard Business Gold Einfach. Günstig. Goldrichtig. Für alle, die geschäftlich viel unterwegs sind: Die MasterCard Business Gold ist der zuverlässige

Mehr

Mobile Services erschließen: Das Firmenreiseprogramm in der digitalen Gesellschaft

Mobile Services erschließen: Das Firmenreiseprogramm in der digitalen Gesellschaft ZUSAMMENFASSUNG Mobile Services erschließen: Das Firmenreiseprogramm in der digitalen Gesellschaft Eine weltweite Untersuchung mobiler Lösungen für die Reise und ihrer Auswirkungen auf Firmenreiseprogramme

Mehr

Reisekosten senken, ja bitte! Nachhaltige Kostenreduzierung statt kurzfristigem SpotShopping

Reisekosten senken, ja bitte! Nachhaltige Kostenreduzierung statt kurzfristigem SpotShopping Business Travel Show 2009 Fachvortrag Reisekosten senken, ja bitte! Nachhaltige Kostenreduzierung statt kurzfristigem SpotShopping Andrea Zimmermann btm4u, Darmstadt Düsseldorf, 30. September 2009 btm4u

Mehr

PASS Business Unit Travel

PASS Business Unit Travel PASS Business Unit Travel Easy access to the world of travel Branchenkompetenz der PASS Business Units TRAVEL OPERATIONS BANKING LOGISTICS INSURANCE SALES TELCO TECHNOLOGIES Geballte Branchenkompetenz:

Mehr

Vergleichsportal-Kompass 1.0 Repräsentative GfK-Umfrage im Auftrag von CHECK24.de zur Nutzung von Vergleichsportalen

Vergleichsportal-Kompass 1.0 Repräsentative GfK-Umfrage im Auftrag von CHECK24.de zur Nutzung von Vergleichsportalen Vergleichsportal-Kompass 1.0 Repräsentative GfK-Umfrage im Auftrag von CHECK24.de zur Nutzung von Vergleichsportalen Über 70 Prozent der Deutschen nutzen Vergleichsportale. Vergleichsportale sind ständige

Mehr

MOBILE GESCHÄFTSREISE- ANWENDUNGEN QUO VADIS?

MOBILE GESCHÄFTSREISE- ANWENDUNGEN QUO VADIS? MOBILE GESCHÄFTSREISE- ANWENDUNGEN QUO VADIS? Stefan Wagner, mvolution GmbH Mit freundlicher Unterstützung von Agenda Welche Apps für iphone, Android & Co. existieren bereits? Was passiert heute und wo

Mehr

Studie Business Travel 2013. Herausgeber: Deutscher Reiseverband, Berlin 2013

Studie Business Travel 2013. Herausgeber: Deutscher Reiseverband, Berlin 2013 Studie Business Travel 2013 Herausgeber: Deutscher Reiseverband, Berlin 2013 1 28. Juni 2013 Business Travel 2013 Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung,

Mehr

Whitepaper Chefsache Business Travel

Whitepaper Chefsache Business Travel Inhalt 1. Die Bedeutung von Geschäftsreisen 2. Herausforderungen für Mitarbeiter und Unternehmen 2.1. Effizienz 2.2. Unvorhergesehene Ereignisse 2.3. Die Motivation der Mitarbeiter 3. Deshalb: Chefsache

Mehr

TREUEPROGRAMME. Online-Umfrage der GfK im Auftrag von ebookers.de Juli 2014

TREUEPROGRAMME. Online-Umfrage der GfK im Auftrag von ebookers.de Juli 2014 TREUEPROGRAMME Online-Umfrage der GfK im Auftrag von ebookers.de Juli 2014 STUDIENDESIGN Auftraggeber: ebookers.de Studientitel: Treueprogramme Methode: GfK ebus, CAWI Feldarbeit: 17. bis 21. Juli 2014

Mehr

Mietwagen - zentral oder dezentral bezahlen!?

Mietwagen - zentral oder dezentral bezahlen!? WHAT TRAVEL PAYMENT IS ALL ABOUT. Mietwagen - zentral oder dezentral bezahlen!? Stefan Göldner, Account Manager Car Rentals Dateiname / Datum S. 0 Agenda 1. Lufthansa AirPlus Servicekarten GmbH Update

Mehr

Entwicklung des Dentalmarktes in 2010 und Papier versus Plastik.

Entwicklung des Dentalmarktes in 2010 und Papier versus Plastik. Sehr geehrter Teilnehmer, hier lesen Sie die Ergebnisse aus unserer Umfrage: Entwicklung des Dentalmarktes in 2010 und Papier versus Plastik. Für die zahlreiche Teilnahme an dieser Umfrage bedanken wir

Mehr

Numiga. Numiga Untertitel Implementierungs-Methodik

Numiga. Numiga Untertitel Implementierungs-Methodik Numiga Numiga Untertitel Implementierungs-Methodik eingeben Einführung Technology Organisation Communication Das im Folgenden dargestellte Konzept beschreibt einen Lösungsansatz, um ein Unternehmen gezielt

Mehr

Management-Informationssystem(e) zur Optimierung des Geschäftsreiseprogramms

Management-Informationssystem(e) zur Optimierung des Geschäftsreiseprogramms ON-TRAVEL.de 12. Thema des Monats, Mai 2013 Management-Informationssystem(e) zur Optimierung des Geschäftsreiseprogramms Signifikante Verbesserung des Geschäftsergebnisses durch regelmäßiges Reporting

Mehr

GZ BKA-924.401/0015-III/2/2007 ABTEILUNGSMAIL III2@BKA.GV.AT BEARBEITER HERR HARALD AUTRATA PERS. E-MAIL HARALD.AUTRATA@BKA.GV.INTRA.GV.

GZ BKA-924.401/0015-III/2/2007 ABTEILUNGSMAIL III2@BKA.GV.AT BEARBEITER HERR HARALD AUTRATA PERS. E-MAIL HARALD.AUTRATA@BKA.GV.INTRA.GV. GZ BKA-924.401/0015-III/2/2007 ABTEILUNGSMAIL III2@BKA.GV.AT BEARBEITER HERR HARALD AUTRATA PERS. E-MAIL HARALD.AUTRATA@BKA.GV.AT TELEFON (+43 1) 53115/7126 BUNDESINTRANET OEFFENTLICHER-DIENST.INTRA.GV.AT

Mehr

Ihre Anleitung LCC Mobile - App für Smartphones

Ihre Anleitung LCC Mobile - App für Smartphones Ihre Anleitung LCC Mobile - App für Smartphones Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Funktionen... 3 3. Anmeldung... 3 4. Passwort vergessen / ändern... 5 5. FAQs... 6 6. Kontakt... 7 2 1. Einleitung

Mehr

Die App onesto2go Ihr mobiler Zugriff auf OBT

Die App onesto2go Ihr mobiler Zugriff auf OBT Die App onesto2go Ihr mobiler Zugriff auf OBT Inhalt Ihre Vorteile Funktionsumfang der App Aktivierungsprozess Schritt-für-Schritt-Bedienungsanleitung Nutzen Sie als Reisender die Vorteile von OBT jetzt

Mehr

REISERICHTLINIE DES UNTERNEHMENS Musterfirma

REISERICHTLINIE DES UNTERNEHMENS Musterfirma REISERICHTLINIE DES UNTERNEHMENS Musterfirma Präambel Die Buchung von Reisen erfolgt grundsätzlich über die Sekretariate. Nur in Ausnahmefällen dürfen sich die Reisenden direkt an das Reisebüro xyz wenden

Mehr

Numiga Vorlage. Allgemeine Reisekostenrichtlinie (Muster) Reiserichtlinie des Unternehmens Musterfirma. Präambel. 1. Allgemein. 2.

Numiga Vorlage. Allgemeine Reisekostenrichtlinie (Muster) Reiserichtlinie des Unternehmens Musterfirma. Präambel. 1. Allgemein. 2. Reiserichtlinie des Unternehmens Musterfirma Präambel Die Buchung von Reisen erfolgt grundsätzlich über die Sekretariate. Nur in Ausnahmefällen dürfen sich die Reisenden direkt an das Reisebüro xxxxxxxx

Mehr

FACHWIRT FÜR GESCHÄFTSREISE- UND MOBILITÄTSMANAGEMENT

FACHWIRT FÜR GESCHÄFTSREISE- UND MOBILITÄTSMANAGEMENT FACHWIRT FÜR GESCHÄFTSREISE- UND MOBILITÄTSMANAGEMENT Wohin bringt mich die neue Weiterbildung? Michael Kirnberger, VDR ITB 2013 Der Verband Deutsches Reisemanagement e.v. (VDR) ist der Geschäftsreiseverband

Mehr

TRAVEL MANAGER IM MITTELSTAND AUFGABEN UND HERAUSFORDERUNGEN

TRAVEL MANAGER IM MITTELSTAND AUFGABEN UND HERAUSFORDERUNGEN TRAVEL MANAGER IM MITTELSTAND AUFGABEN UND HERAUSFORDERUNGEN Inge Pirner, Travel Management, DATEV eg Bernhard Hain, Associate Director SME Management, Air Plus VDR Praxistag, Darmstadt den 28.11.2012

Mehr

Copyright 2014. Advito. All rights reserved. The sharing economy: Does it have a place in your managed travel program?

Copyright 2014. Advito. All rights reserved. The sharing economy: Does it have a place in your managed travel program? Copyright 2014. Advito. All rights reserved. The sharing economy: Does it have a place in your managed travel program? Executive Summary Sharing Economy Executive Summary Jetzt heißt es handeln Für Travel

Mehr

DAS GESCHÄFTSREISEPORTAL

DAS GESCHÄFTSREISEPORTAL DAS GESCHÄFTSREISEPORTAL Willkommen in der Zukunft! Mit der einzigartigen Funktionalität der wird weltweit ein neues Kapitel für das Travel Management aufgeschlagen. 2 Warum haben wir die business travel

Mehr

Quick Guide. zur Nutzung des Online Buchungssystems. Enterprise Online - Cytric. für Geschäftsreisen. Stand Dezember 2009

Quick Guide. zur Nutzung des Online Buchungssystems. Enterprise Online - Cytric. für Geschäftsreisen. Stand Dezember 2009 Quick Guide zur Nutzung des Online Buchungssystems Enterprise Online - Cytric für Geschäftsreisen Stand Dezember 2009 Anmeldung Startseite Rufen Sie Ihr Buchungssystem unter dem Ihnen bekannten Link auf

Mehr

Full Service Reisebüro für Geschäftsreisen, Messereisen, Travel Management

Full Service Reisebüro für Geschäftsreisen, Messereisen, Travel Management Full Service Reisebüro für Geschäftsreisen, Messereisen, Travel Management FIRMENPROFIL Image Tours bietet als Full Service Reisebüro Unternehmen weltweit Reiseleistungen sowie technische Lösungen für

Mehr

Pressekonferenz. Allianz Studie: Sicherheit auf Geschäftsreisen. Dr. Johann Oswald Allianz Gruppe in Österreich

Pressekonferenz. Allianz Studie: Sicherheit auf Geschäftsreisen. Dr. Johann Oswald Allianz Gruppe in Österreich Allianz Studie: Sicherheit auf Geschäftsreisen Pressekonferenz Dr. Johann Oswald Allianz Gruppe in Österreich Dr. Christoph Heißenberger Allianz Global Assistance Wien, 17. Jänner 2013 Jeder dritte Arbeitnehmer

Mehr

Release Note. Release: 3.43 Customer. Inhalt

Release Note. Release: 3.43 Customer. Inhalt Release Note Inhalt ALLGEMEIN... 2 I. Neue onesto Buchungskanäle... 2 II. Datumseingabe innerhalb der Reisekostenerfassung... 3 III. Erweiterte Erfassung im onesto Reiseantrag... 4 IV. Speicherung der

Mehr

Preisliste. Amadeus Austria Marketing GmbH

Preisliste. Amadeus Austria Marketing GmbH Produkt EUR Zahlungsweise Front Office Systeme Amadeus Selling Platform Mit der Amadeus Selling Platform können im Expertenmodus oder auf leicht verständlichen grafischen Benutzeroberflächen Flüge, Hotels,

Mehr

Herzlich Willkommen zu: An einem Tag zur Travelexpertin

Herzlich Willkommen zu: An einem Tag zur Travelexpertin WHAT TRAVEL PAYMENT IS ALL ABOUT. Herzlich Willkommen zu: An einem Tag zur Travelexpertin Bernhard Hain / SME Management Frankfurt, den 26. August 2008 Working@office Veranstaltung 2008 / 26.8.2008 S.

Mehr

Umwelt und Geschäft ein Widerspruch oder eine Chance! Nachhaltigkeit im Business Travel Management. Ludger Bals

Umwelt und Geschäft ein Widerspruch oder eine Chance! Nachhaltigkeit im Business Travel Management. Ludger Bals Umwelt und Geschäft ein Widerspruch oder eine Chance! Nachhaltigkeit im Business Travel Management Ludger Bals Agenda Trends und Entwicklungen als Klimaretter? Wie sich Effektivität und "going green" die

Mehr

Häufig gestellte Fragen

Häufig gestellte Fragen Häufig gestellte Fragen FAQ-Liste 1. Administration 2. Flugbuchung 3. Hotelbuchung 4. Mietwagen 5. Bahnbuchung 1. Administration Wie bekomme ich ein neues Passwort, wenn ich meines vergessen habe? Wenn

Mehr

Release Note. Release: 3.45 Agent. Inhalt

Release Note. Release: 3.45 Agent. Inhalt Release Note Inhalt ALLGEMEINES... 2 I. Degussa Firmenkreditkarte (Reisestellenkarte)... 2 II. Begrenzung der maximalen Länge für Freitexteingabe... 4 III. Kennwort vergessen... 5 IV. Erfassung sonstiger

Mehr

Wie finde ich den richtigen Reisebüro-Partner?

Wie finde ich den richtigen Reisebüro-Partner? Wie finde ich den richtigen Reisebüro-Partner? Dagmar Orths, Ingenics AG Dagmar Orths Praxistag Geschäftsreisen, 19.11.2009, München Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1 Das Reisebüro ein unverzichtbarer Partner?

Mehr

Managed Mobility. Unternehmensprofil 2014

Managed Mobility. Unternehmensprofil 2014 Managed Mobility Unternehmensprofil 2014 Unsere Vision und Mission 2 Vision: Der Mobilitätsmarkt ändert sich - Unsere Kunden sollen uns als Begleiter in ein verändertes Mobilitätsverständnis wahrnehmen.

Mehr

Corporate Travel Consulting

Corporate Travel Consulting Corporate We ll take you further. Wir bringen Sie weiter Der undurchdringliche Tarifdschungel, die Technisierung der Buchungsabläufe und die Unübersichtlichkeit des Marktes erfordern ein institutionalisiertes

Mehr

Release Note. Release: 3.44 Agent. Inhalt

Release Note. Release: 3.44 Agent. Inhalt Release Note Inhalt ALLGEMEINES... 2 I. Darstellung von Zusatzdaten auf dem Reiseplan... 2 II. Deaktivierung der Autovervollständigung der Login Daten im Browser... 3 III. Kennwortwechsel mit erneuter

Mehr

AirPlus Company Account. Das zentrale Abrechnungskonto für Ihr Geschäftsreisemanagement.

AirPlus Company Account. Das zentrale Abrechnungskonto für Ihr Geschäftsreisemanagement. AirPlus Company Account. Das zentrale Abrechnungskonto für Ihr Geschäftsreisemanagement. airplus. what travel payment is all about. Was würden Sie an Ihrem Reisekostenmanagement verbessern? Buchungs- und

Mehr

Protokoll zum AusBildungsforum Reiseverkehr

Protokoll zum AusBildungsforum Reiseverkehr Protokoll zum AusBildungsforum Reiseverkehr Zeit: 19:30-22:15 Uhr am 20.10.2011 Ort: Friedrich-List-Berufskolleg, Plittersdorfer Str. 48, 53173 Bonn Thema: Geschäftsreisen als ein neuer Schwerpunkt in

Mehr

GeschäftsreisenmitbCDTravel WirbringenSieinsGeschäft

GeschäftsreisenmitbCDTravel WirbringenSieinsGeschäft GeschäftsreisenmitbCDTravel WirbringenSieinsGeschäft ANALySE EINSPARuNGEN beratung LOkALES+ GLObALES SERVICE INNOVATIVE TECHNOLOGIEN OPTIMIERTE PROZESSE bcdtravelverbindeteinzigartiginderbrancheeineglobalepräsenzmit

Mehr

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget.

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Grossunternehmen Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Sparen Sie Kosten und entlasten Sie die Umwelt. Erfahren Sie, wie Ihr Unternehmen mit Green ICT den Verkehr reduzieren, Energie sparen und so das

Mehr

report 2013 42 % 88 % 94 % 60 % 35 % 91 % verbraucher Menschen in Deutschland, die in den letzten zwei Jahren mit einem Flugzeug geflogen sind

report 2013 42 % 88 % 94 % 60 % 35 % 91 % verbraucher Menschen in Deutschland, die in den letzten zwei Jahren mit einem Flugzeug geflogen sind verbraucher report 2013 Ergebnisse einer Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen Menschen in Deutschland, die in den letzten zwei Jahren mit einem Flugzeug geflogen sind 42 % Kunden, die mit ihrem letzten

Mehr

Status Quo Automatisierung im Reiseplanungsund Reisekostenmanagement im deutschsprachigen Raum

Status Quo Automatisierung im Reiseplanungsund Reisekostenmanagement im deutschsprachigen Raum Status Quo Automatisierung im Reiseplanungsund Reisekostenmanagement im deutschsprachigen Raum Ein unabhängiger Marktreport von STRATECO im Auftrag von Concur Status Quo - Automatisierung im Reiseplanungs-

Mehr

Technologie für professionelles Travel Management Der kompetente Partner für Unternehmen

Technologie für professionelles Travel Management Der kompetente Partner für Unternehmen Amadeus Germany GmbH Marienbader Platz 1 61348 Bad Homburg Tel.: +49 (0) 6172-91 32 80 Fax: +49 (0) 6172-91 32 89 E-Mail: vertrieb@de.amadeus.com www.de.amadeus.com Technologie für professionelles Travel

Mehr

Business, Event & Leisure Travel Solutions

Business, Event & Leisure Travel Solutions Business, Event & Leisure Travel Solutions Deutsche Version Geschäftsgegenstand German Transfer ist Makler mit hoher Technikkompetenz» Broker & Spezialist im Transferfahrten-Segment» Online-Buchungsplattform

Mehr

Power-Apps für Geschäftsreisen

Power-Apps für Geschäftsreisen 265ced1609a17cf1a5979880a2ad364653895ae8 Power-Apps für Geschäftsreisen Bernd Schulz General Manager Amadeus Germany GmbH und Mitglied des VDR-Präsidiums Technologisches Umfeld Integration als Herausforderung

Mehr

Private Flight Tours USA. Ein exklusives Angebot von Moonlight Air

Private Flight Tours USA. Ein exklusives Angebot von Moonlight Air Private Flight Tours USA Ein exklusives Angebot von Moonlight Air 1 Das wird Ihnen geboten Private Rundreise mit dem eigenen Flugzeug Mehr Zeit an der DesCnaCon dank schnelleren und direkten Verbindungen

Mehr

PERSÖNLICHER SERVICE FÜR IHRE GESCHÄFTSREISEN Willkommen bei LCC BusinessTravel!

PERSÖNLICHER SERVICE FÜR IHRE GESCHÄFTSREISEN Willkommen bei LCC BusinessTravel! PERSÖNLICHER SERVICE FÜR IHRE GESCHÄFTSREISEN Willkommen bei LCC BusinessTravel! Bei LCC Business Travel glauben wir daran, dass Geschäfte nicht zwischen Unternehmen, sondern zwischen Menschen gemacht

Mehr

Modernes Travel Management.

Modernes Travel Management. WHAT TRAVEL PAYMENT IS ALL ABOUT. Modernes Travel Management. Zentrale Hotelbuchung und Abrechnung aus einer Hand. Michael Thomas, AirPlus International Stralsund, 07.06.2013 AirPlus International, Michael

Mehr

MOBILE APPLIKATIONEN IM TRAVEL MANAGEMENT. Einführung Mobile Applikationen für Geschäftsreisen Eine Handlungsempfehlung VDR Fachausschuss Technologie

MOBILE APPLIKATIONEN IM TRAVEL MANAGEMENT. Einführung Mobile Applikationen für Geschäftsreisen Eine Handlungsempfehlung VDR Fachausschuss Technologie MOBILE APPLIKATIONEN IM TRAVEL MANAGEMENT Einführung Mobile Applikationen für Geschäftsreisen Eine Handlungsempfehlung VDR Fachausschuss Technologie Christtian Rosenbaum,:i:FAO Group Seite 1 Die Herausforderung/Mobile

Mehr

OBE Wirtschaftlichkeitsberechnung bei mittelständischen Unternehmen. Brigitte Wolff, MBA in BTM bielomatik Leuze GmbH + Co. KG

OBE Wirtschaftlichkeitsberechnung bei mittelständischen Unternehmen. Brigitte Wolff, MBA in BTM bielomatik Leuze GmbH + Co. KG OBE Wirtschaftlichkeitsberechnung bei mittelständischen Unternehmen Brigitte Wolff, MBA in BTM Brigitte Wolff Head of Travel Management Dipl.-Betriebswirtin (BA Stuttgart) Certified Travel Manager (VDR

Mehr

Fachstudiengang CTM Certified Travel Manager TM

Fachstudiengang CTM Certified Travel Manager TM Fachstudiengang Certified Travel Manager TM Sie wollen Ihr Wissen im Geschäftsreisemanagement vertiefen, erweitern und zertifizieren lassen? Dann ist der Fachstudiengang Certified Travel Manager genau

Mehr

WILLKOMMEN BEI HRS UX CGN #15

WILLKOMMEN BEI HRS UX CGN #15 WILLKOMMEN BEI HRS UX CGN #15 Über mich Axel Hermes Dipl. Designer (Industrial Design) Head of User Experience Design bei HRS seit November 2014 Seit bald 17 Jahren im Online Business bzw. in der User

Mehr

Newsletter RUND UMS BÜRO. Armondo Online Möbelhaus. mcbuero.de

Newsletter RUND UMS BÜRO. Armondo Online Möbelhaus. mcbuero.de Newsletter der btacs GmbH, zur Vorstellung der Vorteilspartner für die am Businesscardportal teilnehmenden Sparkassen. www.businesscardportal.de Ansprechpartner: Nora Jacob Fon: 0431 32904944 E-Mail: jacob@btacs.de

Mehr

DIE GESCHÄFTSREISEMESSE DEUTSCHLANDS IHRE EINLADUNG VON

DIE GESCHÄFTSREISEMESSE DEUTSCHLANDS IHRE EINLADUNG VON DIE GESCHÄFTSREISEMESSE DEUTSCHLANDS IHRE EINLADUNG VON Sie sind herzlich eingeladen zur sechsten Business Travel Show vom 30. September bis 1. Oktober 2009 in Düsseldorf. Geschäftsreisen und Meetings

Mehr

Tourismus für Alle Potentiale für und Anforderungen an das touristische Marketing -

Tourismus für Alle Potentiale für und Anforderungen an das touristische Marketing - Tourismus für Alle Potentiale für und Anforderungen an das touristische Marketing - Bispingen, 20. Juni 2011 Babette Schwerdtner TourismusMarketing Niedersachsen GmbH TMN wir über uns Gründung der TMN:

Mehr

Merkblatt zur Übernahme von Reisekosten 中 德 科 学 中 心 关 于 资 助 旅 行 费 用 的 实 施 细 则

Merkblatt zur Übernahme von Reisekosten 中 德 科 学 中 心 关 于 资 助 旅 行 费 用 的 实 施 细 则 Seite 1 von 6 Merkblatt zur Übernahme von Reisekosten 中 德 科 学 中 心 关 于 资 助 旅 行 费 用 的 实 施 细 则 Die Bewilligungsempfänger werden gebeten, dieses Merkblatt frühzeitig an alle Teilnehmer des Symposiums zu verteilen.

Mehr

DAW SE. Innovative Beschichtungssysteme seit 1895. VDR-Praxistag Geschäftsreisen Kreditkarten im Unternehmen 27.11.2015. Seite 1

DAW SE. Innovative Beschichtungssysteme seit 1895. VDR-Praxistag Geschäftsreisen Kreditkarten im Unternehmen 27.11.2015. Seite 1 DAW SE Innovative Beschichtungssysteme seit 1895 Seite 1 Kennzahlen DAW Europas größter privater Farbenhersteller, insgesamt die Nummer 3. Marktführer in Deutschland, Österreich und der Türkei. Gesamtumsatz

Mehr

airberlin business benefits

airberlin business benefits airberlin business benefits Individuelle Produkte für Firmenkunden Ob kleine Arztpraxis, Anwaltskanzlei, Mittelständler oder Großkonzern, airberlin hat für jedes Unternehmen ein passendes Angebot, das

Mehr

Release Note. Release: 3.43 Agent. Inhalt

Release Note. Release: 3.43 Agent. Inhalt Release Note Inhalt ALLGEMEINES... 2 I. Neue onesto Buchungskanäle... 2 II. Speicherung der VISA Daten im Reisendenprofil... 3 III. Skillbasierter Offline Prozess... 4 IV. Seitenanzahl auf PDF-Ausdrucke...

Mehr

Mobilität gemeinsam gestalten. Das Mobilitätsbudget als neuer Weg für Unternehmen

Mobilität gemeinsam gestalten. Das Mobilitätsbudget als neuer Weg für Unternehmen Mobilität gemeinsam gestalten. Das Mobilitätsbudget als neuer Weg für Unternehmen Mobilität verändert sich. Sie wird intelligenter, intermodaler, vernetzter, flexibler auch in Unternehmen. Arbeitnehmer

Mehr

Daimler Fleet Management. Driving Mobility. Mobilität der Zukunft Herausforderungen für das Fuhrparkmanagement.

Daimler Fleet Management. Driving Mobility. Mobilität der Zukunft Herausforderungen für das Fuhrparkmanagement. Daimler Fleet Management Driving Mobility. Mobilität der Zukunft Herausforderungen für das Fuhrparkmanagement. Vom Fuhrparkleiter zum Mobilitätsmanager Neue Konzepte neue Aufgaben Fahrzeugkosten Total

Mehr

Wahrnehmung von Werbung auf digitalen Bildschirmen im öffentlichen Raum

Wahrnehmung von Werbung auf digitalen Bildschirmen im öffentlichen Raum Wahrnehmung von Werbung auf digitalen Bildschirmen im öffentlichen Raum öffentlichen Raum Frage: Haben Sie in der Öffentlichkeit schon einmal Werbung auf digitalen Bildschirmen wahrgenommen? Mit Ja antworten

Mehr

Apps mobile Helferchen vor, auf und nach der Geschäftsreise. Daniel Grenacher, Senior Consultant TravelBrain GmbH

Apps mobile Helferchen vor, auf und nach der Geschäftsreise. Daniel Grenacher, Senior Consultant TravelBrain GmbH Apps mobile Helferchen vor, auf und nach der Geschäftsreise Daniel Grenacher, Senior Consultant TravelBrain GmbH Reisevorbereitung Wie komme ich ans Ziel? (Rome2rio) Door-to-Door Applikation Schnelle Anzeige

Mehr

Die Nutzung des Internets am Reisebürocounter

Die Nutzung des Internets am Reisebürocounter Dr. Fried & Par tner Unternehmensberater für Marketing + Management Die Nutzung des Internets am Reisebürocounter - Erfahrungen, Beurteilungen, Verhaltensweisen, Erwartungen - Auszüge einer internen Studie

Mehr

REPORTING UND KENNZAHLEN HERAUSFORDERUNGEN FÜR DAS TRAVEL MANAGEMENT IM MITTELSTAND OLAF LEHMANN GRÜNENTHAL PHARMA GMBH & CO. KG

REPORTING UND KENNZAHLEN HERAUSFORDERUNGEN FÜR DAS TRAVEL MANAGEMENT IM MITTELSTAND OLAF LEHMANN GRÜNENTHAL PHARMA GMBH & CO. KG REPORTING UND KENNZAHLEN HERAUSFORDERUNGEN FÜR DAS TRAVEL MANAGEMENT IM MITTELSTAND OLAF LEHMANN GRÜNENTHAL PHARMA GMBH & CO. KG Kurzvita Olaf Lehmann Seit 1984 in der Tourismusbranche tätig / gelernter

Mehr

Die Online-Buchung hat großes Potential

Die Online-Buchung hat großes Potential Schwäbisch Hall Die Online-Buchung hat großes Potential Konsequente Bausparer: Deutschlands größte Bausparkasse setzt seit 1. April 2005 vollständig auf die Online-Reisebuchung im Intranet. Nur in Ausnahmefällen

Mehr

Messebesuch mit Übernachtung

Messebesuch mit Übernachtung Reisekosten Sie geben immer wieder Anlass für ärgerliche Diskussionen mit dem Finanzamt. Deshalb sind Sie auf gute Informationen angewiesen. Bei den Reisekosten gibt es besonders viele Möglichkeiten, das

Mehr

Presse- konferenz. Allianz Studie: Sicherheit auf Geschäftsreisen. Dr. Johann Oswald Allianz Gruppe in Österreich

Presse- konferenz. Allianz Studie: Sicherheit auf Geschäftsreisen. Dr. Johann Oswald Allianz Gruppe in Österreich Allianz Studie: Sicherheit auf Geschäftsreisen Presse- konferenz Dr. Johann Oswald Allianz Gruppe in Österreich Dr. Christoph Heißenberger Allianz Global Assistance Wien, 17. Jänner 2013 Jeder dritte Arbeitnehmer

Mehr