GFI-Produkthandbuch. Administratorhandbuch

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "GFI-Produkthandbuch. Administratorhandbuch"

Transkript

1 GFI-Produkthandbuch Administratorhandbuch

2 Die Informationen in diesem Dokument dienen ausschließlich Informationszwecken und werden in der vorliegenden Form ohne (ausdrückliche oder stillschweigende) Haftung jeglicher Art bereitgestellt, insbesondere ohne Gewährleistung der Marktgängigkeit, der Eignung für einen bestimmten Zweck oder der Nichtverletzung von Rechten. GFI Software haftet nicht für etwaige Schäden, einschließlich Folgeschäden, die sich aus der Nutzung dieses Dokuments ergeben. Die Informationen stammen aus öffentlich zugänglichen Quellen. Trotz sorgfältiger Prüfung der Inhalte übernimmt GFI keine Haftung für die Vollständigkeit, Richtigkeit, Aktualität und Eignung der Daten. Des Weiteren ist GFI nicht für Druckfehler, veraltete Informationen und Fehler verantwortlich. GFI übernimmt keine Haftung (ausdrücklich oder stillschweigend) für die Richtigkeit oder Vollständigkeit der in diesem Dokument enthaltenen Informationen. Nehmen Sie mit uns Kontakt auf, wenn Ihnen in diesem Dokument Sachfehler auffallen. Wir werden Ihre Hinweise sobald wie möglich berücksichtigen. Alle hier aufgeführten Produkte und Firmennamen sind Marken der jeweiligen Eigentümer. Microsoft und Windows sind Marken oder eingetragene Marken der Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und anderen Ländern. GFI MailArchiver unterliegt dem urheberrechtlichen Schutz von GFI SOFTWARE Ltd GFI Software Ltd. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion: Zuletzt aktualisiert (Monat/Tag/Jahr): 12/4/2012

3 Inhaltsverzeichnis 1 Informationen zu GFI MailArchiver Einführung in GFI MailArchiver Funktionsweise von GFI MailArchiver Lizenzierung von GFI MailArchiver Begriffe und Konventionen dieses Handbuchs Einhaltung gesetzlicher Vorschriften 18 2 Installieren von GFI MailArchiver Systemanforderungen Softwareanforderungen Hardwareanforderungen Wichtige Einstellungen Installationsvarianten für GFI MailArchiver Vorbereiten des Journalpostfachs Vorbereiten des Journal-Postfachs in Microsoft Exchange Server Vorbereiten des Journal-Postfachs in Microsoft Exchange Server 2007/ Auswählen und Vorbereiten einer Datenbank Auswählen des Datenbanktyps Verwenden der GFI MailArchiver-Datenbank Verwenden von SQL Server Express Verwenden von Microsoft SQL Server Vor der Installation Installieren von GFI MailArchiver 31 3 GFI MailArchiver-Nachinstallationsassistent Lizenzkonfiguration Konfigurieren der Archivspeichereinstellungen Konfigurieren des Archivspeichers GFI MailArchiver-Datenbank Konfigurieren des Archivspeichers SQL Server Archivierungsmethode konfigurieren Einrichten eines Journalpostfachs Abschluss der Nachinstallation Testen der Einrichtung 47 4 Aktualisieren von früheren Versionen Gründe für ein Upgrade auf GFI MailArchiver Welche Vorteile halten die neuen Archivspeicher bereit? Aktualisieren von Versionen vor GFI MailArchiver Vor der Aktualisierung Aktualisieren von GFI MailArchiver Aktionen nach der Aktualisierung Überprüfen der Lizenz 54 5 Verwenden von GFI MailArchiver Anmelden bei GFI MailArchiver 55

4 5.2 Durchsuchen archivierter s Arbeiten mit s Suchen von archivierten s Erweiterte Suche Suche mithilfe von Smartphones Zugreifen auf mehrere Postfächer GFI MailInsights Voraussetzungen für GFI MailInsights Erstellen von Berichten Planen von Berichten Kommunikationsfluss WebMail-Nutzung Reaktionsverhalten Speichernutzung Inaktive Konten Unangemessene Wörter Interne Spammer Außerhalb der Geschäftszeiten Datenleckerkennung Stellensuche Ausdrucksuche Bericht über den Benutzerdatenverkehr Ändern der Benutzereinstellungen 93 6 Überwachen von GFI MailArchiver-Vorgängen Einführung Verwenden der Startseite Informationen zu GFI MailArchiver Takt Server Archivspeicher Fluss Ereignisanzeige 98 7 Konfigurieren von GFI MailArchiver Einstellungsübersicht Konfigurieren der Archivierungsmethode Verwalten der zu archivierenden Mailserver Anzeigen von konfigurierten Mailservern Hinzufügen eines neuen Journalpostfachs Bearbeiten eines bestehenden Journalpostfachs Deaktivieren und Aktivieren eines bestehenden Journalpostfachs Entfernen eines bestehenden Journalpostfachs Konfigurieren von Archivierungsregeln Hinzufügen von Archivierungsregeln Bearbeiten von Archivierungsregeln Entfernen von Archivierungsregeln 111

5 7.5 Postfacharchivierungseinschränkungen Aktivieren von Postfacharchivierungseinschränkungen Deaktivieren von Postfacharchivierungseinschränkungen Verwalten des Archivierungsbereichs Konfigurieren der Postfachordnerstruktur-Abfrage Aktivieren der Postfachordnerstruktur-Abfrage Deaktivieren der Postfachordnerstruktur-Abfrage Ausschließen von Ordnern aus der Ordnerstruktur-Abfrage Entfernen von Richtlinien für ausgeschlossene Ordner Verwalten von Archivspeichern Anzeigen konfigurierter Archivspeicher Konfigurieren der Neuen Archivspeichereinstellungen Auswählen und Vorbereiten einer Datenbank für die Verwendung mit GFI MailArchiver Anhängen eines Archivspeichers Bearbeiten von bestehenden Archivspeicherdetails Trennen eines vorhandenen Archivspeichers Indizierung Zeitplanung für Archivspeicher Sichern von Archivspeichern Online-Sicherung Offline-Sicherung Verschieben von s zwischen Datenbanken Aktualisieren des Datenbankschemas Anhängen einer GFI MailArchiver 3-Datenbank Zugriffssteuerung Hinzufügen einer Active Directory-Gruppe zu einer Gruppe mit Vollzugriff Hinzufügen von Benutzern zur Gruppe mit Archivzugriff für Gruppenmanager Definieren der Benutzerzugriffskontrolle Konfigurieren gemeinsamer Postfächer Konfigurieren des IMAP-Servers Verwenden von Zertifikaten Aufbewahrungsrichtlinien Wie werden Aufbewahrungsrichtlinien angewendet? Anzeigen von Aufbewahrungsrichtlinien Hinzufügen einer neuen Aufbewahrungsrichtlinie Ändern der Reihenfolge von Aufbewahrungsrichtlinien Hinzufügen einer Spam-Aufbewahrungsrichtlinie Konfigurieren der Aufbewahrung aus juristischen Überlegungen Klassifizierungsregeln Hinzufügen einer neuen Klassifizierungsregel Bearbeiten einer Klassifizierungsregel Entfernen einer Klassifizierungsregel Überwachung Konfigurieren der Überwachung von Datenbankaktivitäten Bearbeiten der Überwachung von Datenbankaktivitäten Überwachungsberichte 156

6 7.14 Konfigurieren der -Löschung Anzeigen und Bearbeiten von Lizenzschlüsseln Allgemeine Einstellungen Ändern der allgemeinen Einstellungen Ändern der Einstellungen für die Versionsprüfung Konfigurieren des -Clientzugriffs Installieren von GFI MailArchiver Outlook Connector Funktionsweise von GFI MailArchiver Outlook Connector Herunterladen von GFI MailArchiver Outlook Connector Ändern der Verfügbarkeit der Registerkarte Outlook Connector Systemanforderungen für Outlook Connector Software Hardware Installieren von GFI MailArchiver Outlook Connector ohne GPO Manuelle Installation Installieren von GFI MailArchiver Outlook Connector über GPO Installieren von Outlook Connector über GPO unter Windows Server Installieren von Outlook Connector über GPO unter Windows Server Konfigurieren der manuellen Archivierung Funktionsweise der manuellen Archivierung Systemanforderungen für GFI MailArchiver Outlook Addon Software Hardware Aktivieren und Deaktivieren von GFI MailArchiver Outlook Addon Herunterladen und Installieren von GFI MailArchiver Outlook Addon Ändern der Verfügbarkeit der Registerkarte Outlook Addon Manuelle Installation von GFI MailArchiver Outlook Addon Installieren des Plug-In zur manuellen Archivierung über GPO Installieren von GFI MailArchiver Outlook Addon über GPO von Windows Server Installieren der manuellen Archivierung über GPO von Windows Server Konfigurieren von Outlook Addon Konfigurieren des IMAP-Clientzugriffs für GFI MailArchiver Konfigurieren von IMAP für Apple Mail Konfigurieren von IMAP unter ios Konfigurieren von IMAP in Microsoft Outlook Konfigurieren von IMAP in Microsoft Outlook Konfigurieren von IMAP in Microsoft Outlook Konfigurieren von IMAP in Microsoft Outlook Konfigurieren von IMAP in Outlook 2011 für Mac Konfigurieren von IMAP in Windows Live Mail Konfigurieren von IMAP unter Android Konfigurieren von IMAP in Mozilla Thunderbird Importieren und Exportieren von s Importieren von s aus Microsoft Exchange-Postfächern 195

7 9.1.1 Schritt 1: Importieren von s von einem Remote-Computer Zugriffsberechtigungen für Microsoft Exchange-Postfächer Berechtigungen gewähren Schritt 2: Ausführen des GFI MailArchiver Import- und Export-Tools Zugriffsberechtigungen für Microsoft Exchange-Postfächer Berechtigungen widerrufen Importieren von s aus lokalen PST-Dateien Schritt 1: Importieren von s von einem Remote-Computer Schritt 2: Ausführen des GFI MailArchiver Import- und Export-Tools für den Import aus PST-Dateien Importieren von s aus PST-Dateien im Netzwerk Schritt 1: Installieren von GFI PST Exporter Schritt 2: Konfigurieren der allgemeinen Einstellungen von GFI PST Exporter Schritt 3: Konfigurieren der Benachrichtigungseinstellungen von GFI PST Exporter Schritt 4: Konfigurieren von Computergruppen Schritt 5: Hinzufügen von Endbenutzer-Computern zu Computergruppen Schritt 6: Bereitstellen des GFI PST Exporter-Agenten für Endbenutzer-Computer Schritt 7: Verarbeiten von PST-Dateien auf Endbenutzer-Computern Berichte und Protokolle Hinzufügen von importierten s zu den Archivspeichern von GFI MailArchiver Exportieren von s aus GFI MailArchiver-Archivspeichern Exportieren von s Wiederherstellen von Postfächern Wiederherstellen eines Postfachs Fehlerbehebung GFI SkyNet Webforum Technischen Support anfragen Dokumentation Probleme bei der Installation Allgemeine Probleme Probleme beim Importieren und Exportieren Probleme mit Outlook Connector Glossar Anhang 1: Manuelle Verwaltung von Microsoft Exchange Erstellen eines Journal-Postfachs in Microsoft Exchange Server 2000/ Schritt 1: Erstellen Sie ein neues Journalpostfach Schritt 2: Konfigurieren Sie die -Archivierung im Journalpostfach Schritt 3: Aktivieren Sie die Journalfunktion für Bcc-Informationen Schritt 4: Aktivieren Sie die Umschlagsjournal-Funktion Deaktivieren der Journal-Funktion in Microsoft Exchange Server 2000/ Entfernen von s in Microsoft Exchange Konfigurieren der Postfachverwaltung auf Serverebene Erstellen eines Journal-Postfachs in Microsoft Exchange Server

8 Einrichten der Standard-Journale Einrichten der Premium-Journale Deaktivieren der Standard-Journale in Microsoft Exchange Server Deaktivieren des Standard-Journals über die Microsoft Exchange- Verwaltungsshell Deaktivieren des Premium-Journals Deaktivieren des Premium-Journals über die Microsoft Exchange Server- Verwaltungsshell Entfernen von s in Microsoft Exchange So verwenden Sie die Microsoft Exchange-Verwaltungskonsole, um neue Einstellungen für verwaltete Inhalte zu erstellen: Erstellen eines Journal-Postfachs in Microsoft Exchange Server Einrichten der Standard-Journale Einrichten der Premium-Journale Deaktivieren der Standard-Journale in Microsoft Exchange Server Deaktivieren des Standard-Journals über die Microsoft Exchange- Verwaltungsshell Deaktivieren des Premium-Journals Entfernen von s in Microsoft Exchange Erstellen einer Aufbewahrungsrichtlinie mithilfe der Exchange- Verwaltungskonsole Anwenden einer Aufbewahrungsrichtlinie auf ein Postfach mithilfe der Exchange-Verwaltungskonsole Erstellen eines Journalpostfachs in Microsoft Exchange Entfernen von s in Microsoft Exchange Schritt 1: Erstellen eines Aufbewahrungstags Schritt 2: Erstellen einer Aufbewahrungsrichtlinie Schritt 3: Anwenden einer Aufbewahrungsrichtlinie auf Postfachbenutzer Anhang 2 Rollenbasierte Installationen Funktionsweise der rollenbasierten Bereitstellung Systemanforderungen Installieren von GFI MailArchiver in einer rollenbasierten Umgebung Installieren von GFI MailArchiver Ausführen des Bereitstellungsmanager-Assistenten auf jeder Instanz Starten des Bereitstellungsmanager-Assistenten Zuweisen der Benutzerpostfach-Synchronisationsrolle Zuweisen der IMAP-Serverrolle Zuweisen mehrerer Rollen an einen Server Identifizieren des Servers mit der Speicherrolle Identifizieren des Servers mit der Such- und Indizierungsrolle Empfohlenes Bereitstellungsszenario Deinstallationsinformationen Anhang 3: Verwenden des Portänderungs-Tools Index 309

9 Abbildungsverzeichnis Screenshot 1: Registrieren von ASP.NET in den IIS 24 Screenshot 2: Geben Sie für die Webanwendung die Website und den Alias für das virtuelle Verzeichnis an 32 Screenshot 3: Begrüßungsbildschirm des Nachinstallationsassistenten 33 Screenshot 4: Nachinstallationsassistent Auswählen des Datenbanktyps 35 Screenshot 5: Erstellung eines Archivspeichers: Auswählen des Speicherorts 37 Screenshot 6: Erstellung eines Archivspeichers: Auswählen der Datenbank 39 Screenshot 7: Erstellung eines Archivspeichers: Auswählen des Speicherorts der Daten- und Protokolldatei 40 Screenshot 8: Erstellung eines Archivspeichers: Auswählen des Speicherorts 41 Screenshot 9: Nachinstallationsassistent Auswählen der Archivierungsmethode 43 Screenshot 10: Assistent für Journalpostfächer 45 Screenshot 11: Nachinstallationsassistent erfolgreich abgeschlossen 47 Screenshot 12: Suchen nach 48 Screenshot 13: Geben Sie für die Webanwendung die Website und den Alias für das virtuelle Verzeichnis an 53 Screenshot 14: Durchsuchen archivierter s 56 Screenshot 15: Arbeiten mit s in GFI MailArchiver 57 Screenshot 16: Erweiterte Suchoptionen 60 Screenshot 17: Smartphone-Anmeldebildschirm 62 Screenshot 18: Startseite von GFI MailArchiver für Smartphones 63 Screenshot 19: Suchergebnisse auf Smartphone 64 Screenshot 20: Konversationsansicht auf Smartphone 65 Screenshot 21: Zugreifen auf mehrere Postfächer 66 Screenshot 22: Planen von MailInsights-Berichten 68 Screenshot 23: MailInsights-Kommunikationsfluss 69 Screenshot 24: Bericht MailInsights-Kommunikationsfluss 70 Screenshot 25: MailInsights-WebMail-Nutzung 71 Screenshot 26: MailInsights-Bericht zu WebMail-Kommunikatoren 72 Screenshot 27: MailInsights -Reaktionsverhalten 73 Screenshot 28: MailInsights-Bericht zu -Reaktionsverhalten 74 Screenshot 29: MailInsights Speichernutzung 75 Screenshot 30: MailInsights-Bericht zur Speichernutzung 76 Screenshot 31: MailInsights Inaktive Konten 77 Screenshot 32: Bericht zu inaktiven Konten 78 Screenshot 33: MailInsights Unangemessene Wörter 79 Screenshot 34: MailInsights-Bericht zu unangemessenen Wörtern 79 Screenshot 35: Interne Spammer von MailInsights 80 Screenshot 36: Bericht zu internen Spammern von MailInsights 81 Screenshot 37: Außerhalb der Geschäftszeiten von MailInsights 82 Screenshot 38: Bericht zu außerhalb der Geschäftszeiten von MailInsights 84

10 Screenshot 39: MailInsights-Bericht zur Datenleckerkennung 85 Screenshot 40: MailInsights-Bericht zur Datenleckerkennung 86 Screenshot 41: MailInsights-Bericht zur Stellensuche 87 Screenshot 42: MailInsights-Bericht zur Stellensuche 88 Screenshot 43: MailInsights-Ausdrucksuchbericht 89 Screenshot 44: MailInsights-Ausdrucksuchbericht 90 Screenshot 45: MailInsights-Bericht über den Benutzerdatenverkehr 91 Screenshot 46: MailInsights-Bericht über den Benutzerdatenverkehr 92 Screenshot 47: Benutzerprofileinstellungen 93 Screenshot 48: Das GFI MailArchiver-Dashboard 94 Screenshot 49: Informationen zu GFI MailArchiver 95 Screenshot 50: GFI MailArchiver-Takt 95 Screenshot 51: Bereich Server 96 Screenshot 52: Bereich Archivspeicher 96 Screenshot 53: GFI MailArchiver-Bereich -Fluss 97 Screenshot 54: Konfigurieren des Bereichs -Fluss 97 Screenshot 55: Registerkarte Ereignisanzeige 98 Screenshot 56: Einstellungsseite von GFI MailArchiver 99 Screenshot 57: Konfigurieren der Archivierungsmethode 101 Screenshot 58: Verwalten von Journalpostfächern 103 Screenshot 59: Hinzufügen eines Journalpostfachs 103 Screenshot 60: Geben Sie an, welche Methode der Assistent zum Einrichten von GFI MailArchiver verwenden soll, so dass es mit einem Journalpostfach genutzt werden kann. 104 Screenshot 61: Vorhandenes Postfach erfolgreich hinzugefügt 106 Screenshot 62: Konfigurieren von Archivierungsregeln 107 Screenshot 63: Aktivierung der Archivierungseinschränkungen 111 Screenshot 64: Hinzufügen von s, Gruppen oder Benutzern 113 Screenshot 65: Konfigurieren von Einschränkungen des -Archivs 114 Screenshot 66: Ordnerstruktur-Abfrage aktivieren 115 Screenshot 67: Hinzufügen einer Ausschlussrichtlinie 117 Screenshot 68: Auswählen von auszuschließenden Benutzern 118 Screenshot 69: Anzeigen von Archivspeichern 120 Screenshot 70: Anhängen eines Archivspeichers 122 Screenshot 71: Suchindex-Verwaltung 125 Screenshot 72: Sichern einer SQL-Datenbank 130 Screenshot 73: Sichern einer SQL-Datenbank 132 Screenshot 74: Bulk Schema Upgrader 135 Screenshot 75: Anhängen einer GFI MailArchiver 3-Datenbank 137 Screenshot 76: Konfigurieren der Zugriffskontrolle 139 Screenshot 77: Konfigurieren des IMAP-Servers 141

11 Screenshot 78: Anzeigen von Aufbewahrungs- und Spam-Richtlinien 144 Screenshot 79: Auswählen der Spam- oder -Aufbewahrungsrichtlinie 145 Screenshot 80: Aufbewahrungsrichtlinien-Assistent 146 Screenshot 81: Dialogfeld Spam-Aufbewahrungsrichtlinie 149 Screenshot 82: Details der Klassifizierungsregel 151 Screenshot 83: Auswahl der Authentifizierungsmethode 154 Screenshot 84: Überwachung der Benutzerinteraktion aktivieren 155 Screenshot 85: Konfigurieren der -Löschung 159 Screenshot 86: Allgemeine Einstellungen 161 Screenshot 87: Konfigurieren der Versionsprüfung 162 Screenshot 88: Einrichten der GFI MailArchiver-Server-URL über GPOs von Windows Server Screenshot 89: Einrichten der GFI MailArchiver-Server-URL über GPOs von Windows Server Screenshot 90: Aktivieren und Deaktivieren der manuellen Archivierung 176 Screenshot 91: Einrichten der GFI MailArchiver-Server-URL über GPOs von Windows Server Screenshot 92: GFI MailArchiver Outlook AddonKonfigurationseinstellungen für. 182 Screenshot 93: Importieren aus einem Microsoft Exchange-Postfach 201 Screenshot 94: Importieren aus Microsoft Exchange: Postfach- und Ordnerauswahl 202 Screenshot 95: Importieren aus Microsoft Exchange: Importoptionen konfigurieren 203 Screenshot 96: Dateien der persönlichen Ordner (PST-Dateien) von Microsoft Outlook 208 Screenshot 97: Importieren aus Microsoft Exchange: Importoptionen konfigurieren 209 Screenshot 98: Anmeldeinformationen für GFI PST Exporter Master Service 211 Screenshot 99: GFI PST Exporter: Allgemeine Einstellungen 212 Screenshot 100: GFI PST Exporter: Allgemeine Einstellungen: Überprüfen des Abfragestamms 213 Screenshot 101: GFI PST Exporter: Benachrichtigungseinstellungen 214 Screenshot 102: GFI PST Exporter: Computergruppen 215 Screenshot 103: GFI PST Exporter: Erstellen einer neuen Computergruppe 215 Screenshot 104: GFI PST Exporter: Eigenschaften der Computergruppe 216 Screenshot 105: GFI PST Exporter: Zu durchsuchende Speicherorte der Computergruppen 217 Screenshot 106: GFI PST Exporter: Bearbeiten der Konfiguration der Computergruppen 218 Screenshot 107: GFI PST Exporter: Hinzufügen von Computern 219 Screenshot 108: GFI PST Exporter: Bereitstellen des Agenten 220 Screenshot 109: GFI PST Exporter: Bereitstellen des Agenten 220 Screenshot 110: GFI PST Exporter: Anforderungen an Remote-Computer 221 Screenshot 111: GFI PST Exporter: Verarbeitung auf einem Remote-Computer 222 Screenshot 112: GFI PST Exporter: Exportbericht 223 Screenshot 113: GFI PST Exporter: Verarbeitungsprotokolle 224 Screenshot 114: -Export: Herstellen der Verbindung zu GFI MailArchiver 226 Screenshot 115: -Export: Suchoptionen 227 Screenshot 116: -Export: Exportoptionen 230 Screenshot 117: Dienstprogramm zur Wiederherstellung von Postfächern 232

12 Screenshot 118: Hinzufügen eines neuen Benutzers in Microsoft Exchange Server Screenshot 119: Dialogfeld Neues Objekt Benutzer 250 Screenshot 120: Eigenschaften des Knotens Postfachspeicher 251 Screenshot 121: Aktivieren der Journalfunktion in einem Microsoft Exchange Server-Postfachspeicher 252 Screenshot 122: ADSI-Editor 254 Screenshot 123: Attribut heuristics 255 Screenshot 124: Bearbeiten des Attributwertes Heuristik 255 Screenshot 125: Eigenschaften des Knotens Postfachspeicher 256 Screenshot 126: Aktivieren der Journalfunktion in einem Microsoft Exchange-Postfachspeicher 257 Screenshot 127: Postfachdetails des neuen Benutzers 263 Screenshot 128: Konfigurieren einer Postfachdatenbank 264 Screenshot 129: Eigenschaften der Postfachdatenbank 265 Screenshot 130: Konfigurieren von Journalregeln 266 Screenshot 131: Erstellen einer neuen Journalregel 267 Screenshot 132: Konfigurieren einer Postfachdatenbank 268 Screenshot 133: Eigenschaften der Postfachdatenbank 269 Screenshot 134: Konfigurieren von Journalregeln 270 Screenshot 135: Postfachdetails des neuen Benutzers 274 Screenshot 136: Konfigurieren einer Postfachdatenbank 275 Screenshot 137: Eigenschaften der Postfachdatenbank 276 Screenshot 138: Erstellen einer neuen Journalregel 277 Screenshot 139: Konfigurieren einer Postfachdatenbank 278 Screenshot 140: Eigenschaften der Postfachdatenbank 279 Screenshot 141: Funktionsweise der rollenbasierten Bereitstellung 285 Screenshot 142: Rollenauswahl 288 Screenshot 143: Zuweisen der Rolle Zentraler Konfigurationsdienst 289 Screenshot 144: Zuweisen der Datenerfassungsrolle 290 Screenshot 145: Zuweisen der Speicherrolle 291 Screenshot 146: Zuweisen der Such- und Indizierungsrolle 292 Screenshot 147: Angeben der Wörtertrennung für die Such- und Indizierungsrolle 293 Screenshot 148: Zuweisen der Benutzeroberflächen- und Administrationsrolle 294 Screenshot 149: Angeben der Einstellungen für die Benutzeroberflächen- und Administrationsrolle 295 Screenshot 150: Zuweisen der Datenimportdienstrolle 296 Screenshot 151: Zuweisen der Datenimportdienstrolle 297 Screenshot 152: Zuweisen der IMAP-Serverrolle 298 Screenshot 153: Zuweisen mehrerer Rollen 299 Screenshot 154: Identifizieren des Servers mit der Rolle Zentraler Konfigurationsdienst 300 Screenshot 155: Identifizieren des Servers mit der Datenerfassungsrolle 301 Screenshot 156: Identifizieren des Servers mit der Speicherrolle 302 Screenshot 157: Identifizieren des Servers mit der Such- und Indizierungsrolle 303

13 Screenshot 158: Benutzeroberfläche des Portänderungs-Tools 307

14 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Begriffe und Konventionen dieses Handbuchs 18 Tabelle 2: Unterstützte Betriebssysteme 19 Tabelle 3: Unterstützte Datenbanken 20 Tabelle 4: Weitere unterstützte Komponenten 20 Tabelle 5: Mindestanforderungen und Empfehlungen für Prozessoren 21 Tabelle 6: Anforderungen für Arbeitsspeicher 21 Tabelle 7: Anforderungen für physischen Speicher 21 Tabelle 8: Von der Antiviren-Überprüfung auszuschließende Ordner 22 Tabelle 9: Von der Antiviren-Überprüfung auszuschließende Speicherorte 22 Tabelle 10: Überwachungsports auf dem GFI MailArchiver-Server 22 Tabelle 11: Von GFI MailArchiver verwendete Ports 22 Tabelle 12: Installationserwägungen 24 Tabelle 13: Auswählen des Datenbanktyps 27 Tabelle 14: Beschränkungen von Microsoft SQL Server 29 Tabelle 15: Aufgaben im Anschluss an die Installation 33 Tabelle 16: Speicheroptionen für archivierte s 35 Tabelle 17: Speicherorte der Archivspeicherdateien 37 Tabelle 18: Details des Datenbankservers 39 Tabelle 19: Authentifizierungsoptionen für Archivspeicher 40 Tabelle 20: Optionen für Speicherorte der Archivspeicher-Datenbankdatei 40 Tabelle 21: Optionen für Speicherorte der Datenbankdatei 42 Tabelle 22: Konfigurieren der Archivierungsmethode 43 Tabelle 23: Optionen für Journalpostfächer 45 Tabelle 24: Optionen für neue Journalpostfächer 46 Tabelle 25: Neue Funktionsanforderungen für die Archivspeicherautomatisierung 51 Tabelle 26: Lizenzierungsoptionen 54 Tabelle 27: Optionen auf der Registerkarte Archiv 56 Tabelle 28: -Anzeigeoptionen 58 Tabelle 29: Platzhalterbeschreibung 59 Tabelle 30: Erweiterte Suchoptionen 60 Tabelle 31: Kriterien für den Kommunikationsflussbericht 69 Tabelle 32: Kriterien für den Kommunikationsflussbericht 71 Tabelle 33: Kriterien für den WebMail-Nutzungsbericht 71 Tabelle 34: Kriterien für den WebMail-Nutzungsbericht 72 Tabelle 35: Kriterien für den Bericht zum -Reaktionsverhalten 73 Tabelle 36: Kriterien für den Bericht zum -Reaktionsverhalten 74 Tabelle 37: Kriterien für den Bericht über die -Speichernutzung 75 Tabelle 38: Kriterien für den Bericht zur Speichernutzung 76

15 Tabelle 39: Kriterien für den Bericht über inaktive Konten 77 Tabelle 40: Kriterien für den Bericht über unangemessene Wörter 79 Tabelle 41: Kriterien für den Bericht zu unangemessenen Wörtern 80 Tabelle 42: Kriterien für den Bericht zu internen Spammern 81 Tabelle 43: Kriterien für den Bericht zu internen Spammern 81 Tabelle 44: Kriterien zum Bericht Außerhalb der Geschäftszeiten 83 Tabelle 45: Kriterien zum Bericht Außerhalb der Geschäftszeiten 85 Tabelle 46: Kriterien für den Bericht zur Datenleckerkennung 86 Tabelle 47: Kriterien für den Bericht zur Datenleckerkennung 86 Tabelle 48: Kriterien für den Bericht zur Stellensuche 87 Tabelle 49: Kriterien für den Bericht zur Stellensuche 88 Tabelle 50: Berichtskriterien zur Ausdrucksuche 89 Tabelle 51: Berichtskriterien zur Ausdrucksuche 90 Tabelle 52: Kriterien für den MailInsights-Bericht über den Benutzerdatenverkehr 91 Tabelle 53: Kriterien für den Bericht über den Benutzerdatenverkehr 92 Tabelle 54: Optionen im Bereich -Fluss 97 Tabelle 55: Überblick über aktuelle Einstellungen 99 Tabelle 56: Optionen des Archivierungsmethoden-Assistenten 101 Tabelle 57: Mailserveroptionen 103 Tabelle 58: Optionen des Assistenten für Journalpostfächer 104 Tabelle 59: Optionen für vorhandene Journalpostfächer 105 Tabelle 60: Bedingungen für Archivierungsregeln 109 Tabelle 61: Optionen für Archivierungseinschränkungen 112 Tabelle 62: Optionen für Einschränkungen des -Archivs 114 Tabelle 63: Optionen für die Ordnerstruktur-Abfrage 115 Tabelle 64: Tabelle für Archivspeicher 120 Tabelle 65: Empfehlungen für Datenbanktypen 121 Tabelle 66: Bearbeiten der Archivspeichereinstellungen 122 Tabelle 67: Bearbeiten der Archivspeichereinstellungen 123 Tabelle 68: Optionen für Indizierungszeitplan 125 Tabelle 69: Suchindexstatus 126 Tabelle 70: Eigenschaften des Archivspeichers 133 Tabelle 71: Gruppen für die -Zugriffssteuerung 137 Tabelle 72: Felder in der Aufbewahrungsrichtlinientabelle 144 Tabelle 73: Optionen für neue Aufbewahrungsrichtlinien 146 Tabelle 74: Vordefinierte Aufbewahrungsdateitypen 148 Tabelle 75: Optionen für Spam-Aufbewahrungsrichtlinien 149 Tabelle 76: Optionen für Klassifizierungsrichtlinie 151 Tabelle 77: SQL Server -Authentifizierungsmethoden 154 Tabelle 78: Optionen für allgemeine Einstellungen 161

16 Tabelle 79: Einstellungen für Versionsprüfung 162 Tabelle 80: Versionen von GFI MailArchiver Outlook Connector 165 Tabelle 81: Verfügbarkeitsoptionen für die Registerkarte Outlook Connector 165 Tabelle 82: Softwareanforderungen für GFI MailArchiver Outlook Connector 166 Tabelle 83: Hardwareanforderungen für GFI MailArchiver Outlook Connector 166 Tabelle 84: Softwareanforderungen für GFI MailArchiver Outlook Addon 174 Tabelle 85: Hardwareanforderungen für GFI MailArchiver Outlook Addon 175 Tabelle 86: Verfügbarkeitsoptionen für die Registerkarte Outlook Connector 177 Tabelle 87: Outlook Addon-Serveradresse 182 Tabelle 88: Aktionen für lokale s 183 Tabelle 89: Authentifizierungsmethode mit Outlook Addon 183 Tabelle 90: Archivierungsoptionen für Outlook Addon 184 Tabelle 91: Suchkriterien für -Export 227 Tabelle 92: -Exportoptionen 230 Tabelle 93: Probleme bei der Installation 235 Tabelle 94: Allgemeine Probleme 236 Tabelle 95: Probleme beim Importieren und Exportieren 240 Tabelle 96: Probleme mit Outlook Connector 242 Tabelle 97: Bereitstellungsszenario 304 Tabelle 98: Bereitstellungsreihenfolge 305

17 1 Informationen zu GFI MailArchiver 1.1 Einführung in GFI MailArchiver GFI MailArchiver ist eine -Archivierungslösung, mit der Sie alle internen und externen s in einem zentralen Archivspeicher archivieren können. Dank der webbasierten Konfiguration von GFI MailArchiver können Sie die -Archivspeicher komfortabel verwalten. Darüber hinaus können Sie anderen Benutzern die Möglichkeit einräumen, archivierte s über die webbasierte Oberfläche zu durchsuchen und abzurufen. GFI MailArchiver stellt außerdem Funktionen zur Integration in Microsoft Outlook bereit. 1.2 Funktionsweise von GFI MailArchiver Die Vorgänge in GFI MailArchiver lassen sich in die folgenden drei logischen Phasen unterteilen. Abbildung 1: Typische GFI MailArchiver-Installation Phase 1: Abrufen von s GFI MailArchiver ruft s abhängig von der konfigurierten Archivierungsmethode ab. Die Archivierungsmethoden werden in der folgenden Tabelle beschrieben: ARCHIVIERUNGSMETHODE Automatische Archivierung (Journal) Manuelle Archivierung BESCHREIBUNG GFI MailArchiver ruft die s aus dem Microsoft Exchange-Server- Journalpostfach ab. GFI MailArchiver empfängt manuell archivierte s von GFI MailArchiver Outlook Addon. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren der Archivierungsmethode (Seite 100). GFI MailArchiver 1 Informationen zu GFI MailArchiver 17

18 Optional können s über das GFI MailArchiver in GFI MailArchiver Import- und Export-Tool importiert werden. Weitere Informationen finden Sie unter Importieren und Exportieren von s (Seite 195). Phase 2: Archivieren der s GFI MailArchiver speichert s aus den Archivspeichern, die automatisch mit den Neuen Archivspeichereinstellungen konfiguriert werden. s werden nach ihrem Absendedatum archiviert. Wenn kein Archivspeicher für den Zeitraum vorhanden ist, der mit dem Absendedatum der übereinstimmt, wird automatisch ein neuer Archivspeicher erstellt. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren der Neuen Archivspeichereinstellungen (Seite 121). Wenn die regelbasierte Archivierungsmethode ausgewählt ist, archiviert GFI MailArchiver nur die s, die die Kriterien in den konfigurierten Archivierungsregeln erfüllen. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren von Archivierungsregeln (Seite 107). Phase 3: Durchsuchen archivierter s Benutzer können über die Weboberfläche von GFI MailArchiver oder in Microsoft Outlook mithilfe von GFI MailArchiver Outlook Connector archivierte s durchsuchen und nach bestimmten s suchen. 1.3 Lizenzierung von GFI MailArchiver Weitere Informationen zur Lizenzierung von GFI MailArchiver finden Sie unter: Begriffe und Konventionen dieses Handbuchs Tabelle 1: Begriffe und Konventionen dieses Handbuchs Begriff Beschreibung Zusätzliche Informationen und Referenzen, die für die ordnungsgemäße Funktion von GFI MailArchiver wichtig sind. Wichtige Hinweise und Warnungen bezüglich potentieller, oft auftretender Probleme. > Schritt-für-Schritt-Anleitungen für den Zugriff auf eine Funktion. Fetter Text Kursiver Text Code Auszuwählende Elemente wie Knoten, Menüoptionen und Befehlsschaltflächen. Parameter und Werte, die durch einen zutreffenden Wert ersetzt werden müssen, z. B. benutzerdefinierte Pfade und Dateinamen. Einzugebende Textwerte, z. B. Befehle und Adressen. 1.4 Einhaltung gesetzlicher Vorschriften Wenn die regelbasierte Archivierungsmethode oder die -Löschung aktiviert ist, vergewissern Sie sich, dass dadurch keine Unternehmensrichtlinien oder andere relevante Gesetze und Bestimmungen zur -Aufbewahrung verletzt werden. Weitere Informationen finden Sie in den Kapiteln Konfigurieren von Archivierungsregeln und -Löschung. GFI MailArchiver 1 Informationen zu GFI MailArchiver 18

19 2 Installieren von GFI MailArchiver Die Installation von GFI MailArchiver erfolgt in zwei Schritten: 1. Führen Sie den Installationsassistenten von GFI MailArchiver aus, um GFI MailArchiver und fehlende Komponenten zu installieren. 2. Folgen Sie den Anweisungen im Nachinstallationsassistenten von GFI MailArchiver, um GFI MailArchiver und die Betriebssystemumgebung zu konfigurieren. 2.1 Systemanforderungen In diesem Abschnitt werden die für eine erfolgreiche Bereitstellung von GFI MailArchiver erforderlichen Software- und Hardwareanforderungen und die zugehörigen Einstellungen beschrieben. Softwareanforderungen: Unterstützte Betriebssysteme Unterstützte Mailserver Unterstützte Datenbanken Weitere erforderliche Komponenten Hardwareanforderungen: Prozessor Arbeitsspeicher Physischer Speicher Wichtige Einstellungen: Antiviren- und Backup-Software Firewall-Port-Einstellungen Datenbankeinstellungen ASP.NET -Einstellungen Die empfohlenen Software- und Hardwareeinstellungen sind abhängig von der Anzahl der Benutzer, der aktivierten Einstellungen, des -Aufkommens und der Nachrichtengröße Softwareanforderungen Unterstützte Betriebssysteme GFI MailArchiver kann unter den folgenden Betriebssystemen installiert werden: Tabelle 2: Unterstützte Betriebssysteme VERSION DES BETRIEBSSYSTEMS UNTERSTÜTZTES BETRIEBSSYSTEM 32 Bit Windows SBS 2003 und SBS 2011 Windows 2003 Standard und Enterprise Windows 2008 Standard und Enterprise GFI MailArchiver 2 Installieren von GFI MailArchiver 19

20 VERSION DES BETRIEBSSYSTEMS UNTERSTÜTZTES BETRIEBSSYSTEM 64 Bit Windows SBS 2008 Standard und SBS 2011 Windows 2003 Standard und Enterprise Windows 2008 Standard, Enterprise, Datacentre und Hyper-V Windows Server 2008 R2 Enterprise und Hyper-V Windows Server 2012 Der Server, auf dem GFI MailArchiver installiert wird, muss auf Active Directory zugreifen können. Unterstützte Mailserver Microsoft Exchange Server 2003 oder höher IMAP-kompatible Mailserver (mit journalähnlicher Funktion) Unterstützte Datenbanken GFI MailArchiver unterstützt die folgenden Datenbanken: Tabelle 3: Unterstützte Datenbanken UNTERSTÜTZTE DATENBANK Firebird SQL Server 2005 oder höher (einschließlich SQL Server Express-Editionen) BESCHREIBUNG In GFI MailArchiver integrierte Open-Source-Datenbank, die zu Testzwecken verwendet wird. Empfohlen für Testzwecke in Organisationen mit weniger als 50 -Benutzern mit mäßigem -Aufkommen (bis zu s pro Tag). Für alle Organisationen empfohlen. Ist nicht im Lieferumfang von GFI MailArchiver enthalten und muss gesondert installiert werden. Weitere erforderliche Komponenten Tabelle 4: Weitere unterstützte Komponenten ANDERE KOMPONENTEN Microsoft.NET Framework 4.0 oder 4.5 Zugriff auf Microsoft Active Directory ASP.NET 4.0 Internetinformationsdienste (IIS ) 6.0 oder höher SMTP- und World Wide Web-Dienste Internet Explorer 8 oder höher, Mozilla Firefox, Google Chrome, Safari Microsoft Data Access Components (MDAC) 2.6 oder höher Microsoft Exchange Server MAPI Client und Collaboration Data Objects Erforderlich (außer: Outlook Bit oder höher ist installiert oder GFI MailArchiver ist unter Microsoft Exchange Server 2003 installiert). Zum Download bereit unter: Die minimal unterstützte Bildschirmauflösung ist GFI MailArchiver 2 Installieren von GFI MailArchiver 20

21 WICHTIG Nach der Installation von Microsoft.NET Framework 4.0 oder 4.5 müssen Sie den Computer neu starten Hardwareanforderungen Prozessor Tabelle 5: Mindestanforderungen und Empfehlungen für Prozessoren ANFORDERUNG BESCHREIBUNG Mindestanforderung Intel Pentium oder ein kompatibler Prozessor 2 GHz, 32 Bit Empfehlung x64-basierter Server mit Intel 64-Architektur oder AMD64-Plattform Arbeitsspeicher Tabelle 6: Anforderungen für Arbeitsspeicher ANFORDERUNG Mindestanforderung Empfehlung BESCHREIBUNG 1 GB RAM (ausschließlich für GFI MailArchiver) 3 GB RAM (ausschließlich für GFI MailArchiver) Physischer Speicher Tabelle 7: Anforderungen für physischen Speicher ANFORDERUNG Mindestanforderung Empfehlung BESCHREIBUNG 400 MB physischer Speicherplatz (NTFS) für die GFI MailArchiver-Installation. Für die Datenbank (Firebird oder Microsoft SQL Server) ist weiterer Speicherplatz erforderlich. Der benötigte Speicherplatz ist abhängig vom zu archivierenden -Volumen. Server mit 4 physischen Laufwerken und der Möglichkeit den Speicherplatz bei Bedarf zu erhöhen. Weitere Informationen zur Konfiguration der Datenbank finden Sie im Abschnitt Datenbankeinstellungen in diesem Kapitel. Es wird dringend empfohlen, Datenbanken und Indexdateien auf getrennten Festplatten angemessener Größe zu speichern. Es wird außerdem empfohlen, SAS-Festplatten zu verwenden Wichtige Einstellungen Antiviren- und Backup-Software Antiviren- und Backup-Software können zu einer Fehlfunktion von GFI MailArchiver führen. Fehler treten auf, wenn diese Software den Zugriff auf bestimmte Dateien verweigert, die von GFI MailArchiver benötigt werden. Deaktivieren Sie die Überprüfung der folgenden Ordner und Unterordner durch Antiviren- und Backup- Software von Drittanbietern: GFI MailArchiver 2 Installieren von GFI MailArchiver 21

22 Tabelle 8: Von der Antiviren-Überprüfung auszuschließende Ordner ORDNER VON GFI MailArchiver <GFI MailArchiver-Installationsordner> und Unterordner <..\Programme\Gemeinsame Dateien\GFI> Schließen Sie außerdem Index und Archivspeicher von einer Überprüfung durch Backup- und Antiviren- Software aus. Index und Archivspeicher befinden sich standardmäßig unter: Tabelle 9: Von der Antiviren-Überprüfung auszuschließende Speicherorte STANDARDMÄSSIGER GFI MailArchiver-SPEICHERORT VON INDEX UND ARCHIVSPEICHER <GFI MailArchiver-Installationsordner>\Indexes\default> <GFI MailArchiver-Installationsordner\Databases\default> Nach der Installation von GFI MailArchiver können Sie den standardmäßigen Speicherort von Index und Archivspeicher ändern. Weitere Informationen finden Sie in den Abschnitten Konfigurieren der Archivspeicher und Konfigurieren der Suchindizes in diesem Handbuch. Firewall-Port-Einstellungen Konfigurieren Sie die Firewall so, dass Verbindungen vom GFI MailArchiver-Server über folgende Ports möglich sind: Tabelle 10: Überwachungsports auf dem GFI MailArchiver-Server PORT Remoting (Ports 8014, 8017, 8018, 8019, 8020, 8022) BESCHREIBUNG Wird bei rollenbasierter Installation zur Kommunikation zwischen GFI MailArchiver- Komponenten verwendet. Stellen Sie sicher, dass diese Ports nur freigegeben sind, wenn der Server in einer verteilten Umgebung installiert ist. Ändern Sie Fernzugriffsportnummern problemlos mit dem Portänderungs-Tool. Weitere Informationen finden Sie unter Anhang 3: Verwenden des Portänderungs-Tools (Seite 307). Vom GFI MailArchiver-Server ausgehende Verbindungen Tabelle 11: Von GFI MailArchiver verwendete Ports PORT BESCHREIBUNG PROTO- KOLL 25 Von GFI MailArchiver verwendet, wenn eine in einem Benutzerpostfach wiederhergestellt oder eine Benachrichtigung an den GFI MailArchiver-Administrator gesendet werden muss. 80 Von der GFI MailArchiver-Benutzeroberfläche und den -Webdiensten verwendet. HTTP 135 Geben Sie diesen Port frei, wenn GFI MailArchiver nicht auf demselben Server wie Microsoft Exchange Server installiert und so konfiguriert ist, dass ExOLEDB zum Abrufen von s genutzt wird. 143 Geben Sie diesen Port frei, um s abzurufen, wenn GFI MailArchiver nicht auf demselben Server wie Microsoft Exchange Server installiert ist Geben Sie diesen Port frei, wenn GFI MailArchiver so konfiguriert ist, dass s in einer SQL Server -Datenbank archiviert werden. SMTP MAPI/R- PC IMAP Microsoft SQL Server GFI MailArchiver 2 Installieren von GFI MailArchiver 22

23 PORT BESCHREIBUNG PROTO- KOLL 3268 Wird für Verbindungen vom GFI MailArchiver-Server mit dem Domänencontroller verwendet, der den Microsoft Global Catalog enthält Geben Sie diese Ports frei, wenn beim Datenexport von Netzwerkcomputern GFI PST Exporter für die Kommunikation mit GFI MailArchiver verwendet wird Standardport für den GFI MailArchiver-IMAP-Dienst Der IMAP-Dienst ermöglicht Benutzern, von einem Drittanbieter- -Client wie Thunderbird, Microsoft Outlook, Apple Mail, Android, ios und andere über IMAP auf archivierte s zuzugreifen. Datenbankeinstellungen Microsoft Global Catalog <Optional> GFI MailArchiver erfordert die Installation von SQL Server in einem Modus, bei dem nicht zwischen Groß- und Kleinschreibung unterschieden wird (falls das Programm als Archivierungsdatenbank verwendet wird). Dies ist die Standardeinstellung bei der Installation von SQL Server. Die Sortierungsmodi von SQL Server gelten für alle SQL Server -Objekte, einschließlich der Anmeldenamen. Wenn ein Benutzer nach der Änderung einer Namenseigenschaft nicht die GENAUE Zeichenfolge unter Beachtung von Groß- und Kleinschreibung eingibt, findet GFI MailArchiver nicht die benötigte Ressource, und es tritt ein Fehler auf. Nach Abschluss der Installation ist eine Änderung des Sortierungsmodus von SQL Server nur mit größerem Aufwand möglich. Dazu muss mit fortschrittlichen Microsoft SQL-Tools und -Methoden eine Masterdatenbank neu erstellt werden. Die beste Lösung besteht in der Installation einer weiteren Instanz von SQL Server (eingestellt auf den Sortierungsmodus ohne Berücksichtigung der Groß- und Kleinschreibung). IMAP WICHTIG Wenn SQL Server als Archivierungsdatenbank verwendet wird, stellen Sie sicher, dass SQL Server in einem Modus installiert ist, bei dem nicht zwischen Groß- und Kleinschreibung unterschieden wird. ASP.NET -Einstellungen Damit GFI MailArchiver funktioniert, muss ASP.NET in den IIS registriert und aktiviert werden. Registrieren von ASP.NET in den IIS Wenn Microsoft.NET Framework nach den IIS installiert wird, wird es automatisch registriert. Andernfalls müssen Sie ASP.NET in den IIS wir folgt registrieren: 1. Navigieren Sie mithilfe der Befehlszeile zu: <Windows-Verzeichnis>\Microsoft.NET\Framework\<v4.0.xxxxx>\ Ersetzen Sie <v4.0.xxxxx> mit dem Ordnernamen der Microsoft.NET Framework- Versionsnummer. Beispiel: C:\Windows\Microsoft.NET\Framework\v \ GFI MailArchiver 2 Installieren von GFI MailArchiver 23

24 Screenshot 1: Registrieren von ASP.NET in den IIS 2. Geben Sie aspnet_regiis.exe -i ein, und drücken Sie die Eingabetaste. Aktiveren von ASP.NET in den IIS Stellen Sie sicher, dass ASP.NET vom Internetinformationsdienste (IIS )-Manager zugelassen wird. IIS 6 1. Navigieren Sie zu Systemsteuerung > Verwaltung > Internetinformationsdienste (IIS)-Manager. 2. Erweitern Sie den Knoten des lokalen Computers, und wählen Sie Webdiensterweiterungen. 3. Klicken Sie im rechten Bereich mit der rechten Maustaste auf ASP.NET v4.0.xxxxx, und wählen Sie Zulassen. IIS 7 1. Navigieren Sie zu Systemsteuerung > Verwaltung > Internetinformationsdienste (IIS)-Manager. 2. Wählen Sie den Knoten des lokalen Computers, und starten Sie im Bereich Features die ISAPI- und CGI-Einschränkungen. 3. Klicken Sie im Bereich Features mit der rechten Maustaste auf ASP.NET v4.0.xxxxx, und wählen Sie Zulassen. 2.2 Installationsvarianten für GFI MailArchiver Installieren Sie GFI MailArchiver auf einem beliebigen Computer, der die Systemanforderungen erfüllt und zur Active Directory -Domäne gehört. Bevor Sie mit der Installation fortfahren, sollten Sie die unten aufgeführten Details berücksichtigen: Tabelle 12: Installationserwägungen ERWÄGUNGEN -Aufkommen auf Ihren Servern BESCHREIBUNG Die Installation von GFI MailArchiver auf einem Mailserver mit einem hohen Aufkommen an empfangenen und zu verarbeitenden s führt zu einer höheren Belastung der Serverressourcen. Dies kann dazu führen, dass diese Server nicht mehr reagieren und die s nicht in einem angemessenen Zeitrahmen verarbeiten. GFI MailArchiver 2 Installieren von GFI MailArchiver 24

25 ERWÄGUNGEN Hardware- und Software- Spezifikationen Ihrer Server Erfordernis, s von mehreren Quellen gleichzeitig zu archivieren BESCHREIBUNG Die weiter oben im Abschnitt zu den Systemanforderungen aufgeführten Hardware- und Softwarespezifikationen gelten zusätzlich zu den Anforderungen der anderen auf dem Server installierten Software. Auf Servern, deren Ressourcenkapazität nahezu ausgeschöpft ist, sollte GFI MailArchiver nicht installiert werden. Die Installation von GFI MailArchiver auf einem Server, der keinen Zugriff auf mehrere Quellen besitzt, führt zu einem Problem bei der Zentralisierung der -Datenarchivierung. Wenn sich keines der oben aufgeführten Details als Problem erweist, kann GFI MailArchiver auf dem -Server installiert werden. Beispiel: Beim Archivieren von s von einem Microsoft Exchange Server, der den - Verkehr im Netzwerk bewältigt und noch über freie Kapazitäten verfügt, können Sie GFI MailArchiver direkt auf dem Computer installieren, auf dem Microsoft Exchange Server installiert ist. Beim Archivieren von s von mehreren Microsoft Exchange Servern mithilfe von IMAP wird empfohlen, GFI MailArchiver auf einem getrennten Server zu installieren. GFI MailArchiver benötigt jedoch keinen dedizierten Computer, wenn es nicht auf dem Mailserver installiert wird Vorbereiten des Journalpostfachs Ein Journalpostfach ist ein Postfach, in dem Kopien der von -Benutzern gesendeten und empfangenen s gespeichert werden. Dadurch können alle s eines Unternehmens mit minimalen Leistungsaufwand aufgezeichnet werden. GFI MailArchiver nutzt die Journalfunktion von Microsoft Exchange Server zur Bündelung aller s, so dass diese in einem einzelnen Postfach archiviert werden können. WICHTIG Wenn die Journalfunktion nicht korrekt eingerichtet wird, ist die -Archivierung NICHT möglich Vorbereiten des Journal-Postfachs in Microsoft Exchange Server 2003 Wenn Sie ein Microsoft Exchange Server-Journalpostfach für die Verwendung mit GFI MailArchiver konfigurieren möchten, müssen Sie ein neues Journalpostfach erstellen und Microsoft Exchange so konfigurieren, dass s in diesem Journalpostfach archiviert werden. Außerdem müssen Sie festlegen, ob nur die Bcc-Informationen oder alle Header-Informationen in das Journal aufgenommen werden sollen. Ausführliche Anweisungen zur Konfiguration eines Journalpostfachs in Microsoft Exchange Server 2003 für die Verwendung mit GFI MailArchiver, finden Sie unter Erstellen eines Journalpostfachs in Microsoft Exchange Server 2000/2003 in Anhang Vorbereiten des Journal-Postfachs in Microsoft Exchange Server 2007/2010 Microsoft Exchange Server 2007 und Microsoft Exchange Server 2010 unterstützen zwei Journaltypen: GFI MailArchiver 2 Installieren von GFI MailArchiver 25

26 Standard-Journale: Mit dieser Funktion wird ein Postfachspeicher konfiguriert, in dem alle E- Mails eines Unternehmens aufgezeichnet werden können. GFI MailArchiver nutzt die Journalfunktion von Microsoft Exchange Server zur Bündelung aller s, so dass diese in einem einzelnen Postfach archiviert werden können. Dieser Journaltyp wird auch als Postfachdatenbank-bezogenes Journal bezeichnet. Premium-Journale: Dieser Typ ist nur mit der Microsoft Exchange Server Enterprise- Clientzugriffslizenz (CAL) verfügbar. Ein Administrator kann damit benutzerdefinierte Regeln für Journale einrichten, wie beispielsweise Nur eingehende s archivieren, Nur ausgehende s archivieren oder s einer bestimmten Gruppe archivieren. Dieser Journaltyp wird auch als empfängerbezogenes Journal bezeichnet. GFI MailArchiver nutzt diesen Journaltyp durch Erkennung und Anzeige der Regeln im Konfigurationsassistenten für die Datenquellen. Auswählen einer Journalmethode Wählen Sie Standard-Journale, um alle s (eingehende und ausgehende) aller Benutzer innerhalb des Unternehmens zu archivieren. Wählen Sie Premium-Journale, wenn Sie mehr Kontrolle über die zu archivierenden s wünschen (z. B. nur bestimmte Benutzer oder nur eingehende oder ausgehende Mail). Für die Premium-Journalfunktion ist eine Microsoft Exchange Enterprise- Clientzugriffslizenz (CAL) erforderlich. Aktivieren der Journal-Funktion für Microsoft Exchange Server 2007 und Microsoft Exchange Server 2010 Wenn Sie über Microsoft Exchange 2007 vor Service Pack 2 verfügen, erstellen Sie ein Journalpostfach anhand der Anweisungen unter Erstellen eines Journalpostfachs in Microsoft Exchange Server 2007 oder Erstellen eines Journalpostfachs in Microsoft Exchange Server 2010 in diesem Handbuch. Für Installationen mit Microsoft Exchange Server 2007 SP2 und Microsoft Exchange Server 2010 stehen folgende Möglichkeiten zur Verfügung: Verwenden Sie den Nachinstallationsassistenten von GFI MailArchiver, um das erforderliche Journalpostfach automatisch zu erstellen, oder Folgen Sie den Anweisungen im Anhang 1 im vorliegenden Handbuch. 2.3 Auswählen und Vorbereiten einer Datenbank Als Archivierungslösung ist GFI MailArchiver bezüglich Leistungsfähigkeit bei Archivierung und Abruf von Daten stark von der Datenbankinfrastruktur abhängig. Die folgenden Abschnitte dienen dem besseren Verständnis der folgenden Optionen: Auswählen des Datenbanktyps GFI MailArchiver-Datenbank (nur für Evaluierungszwecke) Microsoft SQL Server Express (empfohlen) Microsoft SQL Server GFI MailArchiver 2 Installieren von GFI MailArchiver 26

27 Es wird dringend empfohlen, Microsoft SQL Server Express oder Microsoft SQL Server als Datenbank zu verwenden. Die in der Installation von GFI MailArchiver enthaltene Firebird-Datenbank ist nur für Evaluierungszwecke vorgesehen Auswählen des Datenbanktyps GFI MailArchiver kann so konfiguriert werden, dass verschiedene Hardware-Einrichtungen und Kombinationen ausgeführt werden. Die folgende Tabelle enthält die typischen empfohlenen Konfigurationen. Diese Richtlinien und Konfigurationen können je nach Benutzeraktivitäten und täglichem -Verkehr variieren. Tabelle 13: Auswählen des Datenbanktyps ANZAHL DER ZU ARCHIVIERENDEN POSTFÄCHER Bis zu 50 Postfächer NUR für Testzwecke Bis zu 100 Postfächer Durchschn. -Aufkommen von bis zu s/Tag 50 Postfächer oder mehr Durchschn. -Aufkommen von mehr als s/Tag Mehr als 500 Postfächer Durchschn. -Aufkommen von mehr als s/Tag EMPFOHLENER DATENBANKTYP GFI MailArchiver- Datenbank SQL Server Express mit Dateispeicher SQL Server SQL Server mit Dateispeicher SPEICHERORT DER EINZELNEN KOMPONENTEN -Header Firebird-Datenbank Metadaten Firebird-Datenbank -Daten Auf Festplatte -Header SQL Server Express Metadaten SQL Server Express -Daten Auf Festplatte -Header SQL Server Metadaten SQL Server -Daten SQL Server -Header SQL Server Metadaten SQL Server -Daten Auf Festplatte -Metadaten enthalten Informationen zu in GFI MailArchiver archivierten s. GFI MailArchiver 2 Installieren von GFI MailArchiver 27

28 Es wird dringend empfohlen, Microsoft SQL Server Express oder Microsoft SQL Server als Datenbank zu verwenden. Die in der Installation von GFI MailArchiver enthaltene Firebird-Datenbank ist nur für Evaluierungszwecke vorgesehen Verwenden der GFI MailArchiver-Datenbank GFI MailArchiver umfasst eine Firebird-Datenbank, die für Evaluierungszwecke empfohlen wird. Stellen Sie sicher, dass eine Firebird-Datenbank eine Größe von 2 GB nicht überschreitet. Zur Verhinderung von leistungsbezogenen Problemen wird bei der Verwendung von Firebird- Datenbanken die folgende Konfiguration dringend empfohlen: Physische Festplatte 1: Betriebssystem und GFI MailArchiver-Installation Physische Festplatte 2: Datenspeicher der Firebird-Datenbank Physische Festplatte 3: Indizes der -Datenbank Durch diese Konfiguration wird ein Leistungsverlust durch umfangreiche Lese-/Schreiboperationen auf nur einer Festplatte verhindert. WICHTIG Eine Nichtbeachtung dieser Empfehlungen kann zu erheblichen Leistungsverlusten führen. Die Überwachungsfunktion für archivierte s steht nur zur Verfügung, wenn s in SQL Server archiviert werden. Microsoft SQL Server mit Dateispeicher-Option wird nicht unterstützt Verwenden von SQL Server Express SQL Server Express wird für mittelgroße Unternehmen empfohlen (ca Benutzer) mit einem durchschnittlichen -Aufkommen von bis zu s/Tag. Für GFI MailArchiver mit einer SQL Server Express 2000/2005/2008-Datenbank wird folgende Konfiguration empfohlen: Physische Festplatte 1: Betriebssystem und GFI MailArchiver-Installation Physische Festplatte 2: Microsoft SQL Server-Datendatei (.mdf). Physische Festplatte 3: Microsoft SQL Server-Protokolldatei (.ldf) Physische Festplatte 4: Indizes der -Datenbank GFI MailArchiver 2 Installieren von GFI MailArchiver 28

29 Durch diese Konfiguration wird sichergestellt, dass unterschiedliche Prozesse auf bestimmte Festplattenlaufwerke verteilt werden. Ein Leistungsverlust durch umfangreiche Lese- /Schreiboperationen auf nur einer Festplatte wird so vermieden. Die Überwachungsfunktion für archivierte s steht nur zur Verfügung, wenn s in SQL Server archiviert werden. Microsoft SQL Server mit Dateispeicher-Option wird nicht unterstützt. Beachten Sie jedoch die folgenden Einschränkungen von SQL Server Express: Die Größe der Datenbank ist auf 4 GB begrenzt (10 GB für SQL Server Express 2008 R2) Verwendung von nur einer CPU Maximale RAM-Nutzung von 1 GB RAM Daher werden die folgenden Möglichkeiten empfohlen: Tabelle 14: Beschränkungen von Microsoft SQL Server OPTION SQL Express und Dateisystem als Backend-Datenbank verwenden Aktivieren Sie die Funktion Wenn Archivspeicher voll, neuen Archivspeicher verwenden in der Archivspeicher-Verwaltung. BESCHREIBUNG Für diese Methode wird SQL Server Express als Backend-Datenbank verwendet, und die binären Quelldateien werden an einem separaten Speicherort (nicht in der Datenbank) gespeichert. So wird der für Archivierungszwecke benötigte Speicherplatz auf SQL Server Express eingespart. Weitere Informationen zu Archivspeichern finden Sie im Administrations- und Konfigurationshandbuch von GFI MailArchiver (mit GFI MailArchiver installiert). Daraufhin wechselt GFI MailArchiver automatisch zu einer neuen Datenbank, sobald die 4-GB-Grenze von SQL Server Express erreicht wurde. Für diese Option müssen die Archivspeicher auf SQL-Datenbank und Dateisystem basieren. Weitere Informationen zur Option Wenn Archivspeicher voll, neuen Archivspeicher verwenden in der Archivspeicher-Verwaltung finden Sie im Administrations- und Konfigurationshandbuch von GFI MailArchiver (mit GFI MailArchiver installiert). Überprüfen Sie nach dem ersten Monat der Archivierung die Dateigröße der Datenbankdatei. Schätzen Sie anhand dieses Werts die voraussichtliche Größe der Archivdatenbank z. B. nach sechs Monaten. Wenn die Schätzung der Archivspeichergröße einen Wert von mehr als 20 GB ergibt, sollten Sie eine Konfiguration der Archivspeicher- Verwaltungsfunktion von GFI MailArchiver in Betracht ziehen Verwenden von Microsoft SQL Server Microsoft SQL Server wird für größere Unternehmen (mehr als Benutzer) mit einem erheblichen zu archivierenden -Aufkommen (mehr als s/Tag) empfohlen. Für die Archivierung von s in Unternehmen mit mehr als Benutzern (oder mehr als 8000 E- Mails/Tag) wird die Verwendung von Microsoft SQL Server mit Dateispeicher-Option empfohlen. Dadurch wird wird Archivierungskapazität von GFI MailArchiver erheblich gesteigert. GFI MailArchiver 2 Installieren von GFI MailArchiver 29

30 Die Überwachungsfunktion für archivierte s steht nur zur Verfügung, wenn die E- Mails in Microsoft SQL Server archiviert werden. Microsoft SQL Server mit Dateispeicher-Option wird nicht unterstützt. Für GFI MailArchiver mit einer Microsoft SQL Server 2000/2005/2008-Datenbank wird folgende Konfiguration empfohlen: Physische Festplatte 1: Betriebssystem und GFI MailArchiver-Installation Physische Festplatte 2: Microsoft SQL Server-Datendatei (.mdf). Physische Festplatte 3: Microsoft SQL Server-Protokolldatei (.ldf) Physische Festplatte 4: Indizes der -Datenbank Durch diese Konfiguration wird sichergestellt, dass unterschiedliche Prozesse auf bestimmte Festplattenlaufwerke verteilt werden. Ein Leistungsverlust durch umfangreiche Lese- /Schreiboperationen auf nur einer Festplatte wird so vermieden. Überprüfen Sie nach dem ersten Monat der Archivierung die Dateigröße der Datenbankdatei. Schätzen Sie anhand dieses Werts die voraussichtliche Größe der Archivdatenbank z. B. nach sechs Monaten. Wenn die Schätzung der Archivspeichergröße einen Wert von mehr als 20 GB ergibt, sollten Sie eine Konfiguration der Archivspeicher- Verwaltungsfunktion von GFI MailArchiver in Betracht ziehen. WICHTIG Konfigurieren Sie Microsoft SQL Server für GFI MailArchiver so, dass dieser den gemischten Authentifizierungsmodus verwendet. So wechseln Sie in den gemischten Authentifizierungsmodus: 1. Klicken Sie im Enterprise Manager mit der rechten Maustaste auf den Knoten SQL Server > Eigenschaften. 2. Wechseln Sie auf die Registerkarte Sicherheit, und wählen Sie unter Authentifizierung die Option SQL Server und Windows aus. 3. Speichern Sie die Einstellungen. 2.4 Vor der Installation 1. Stellen Sie sicher, dass Sie als Administrator angemeldet sind oder ein Benutzerkonto mit administrativen Berechtigungen verwenden. 2. Speichern Sie aktuelle Arbeiten, und schließen Sie alle auf dem Computer geöffneten Anwendungen. GFI MailArchiver 2 Installieren von GFI MailArchiver 30

31 3. Überprüfen Sie, ob der Computer, auf dem Sie GFI MailArchiver installieren, die zuvor in diesem Kapitel aufgeführten System- und Hardwareanforderungen erfüllt. 4. Überprüfen Sie die Microsoft Exchange Server-Rolle: GFI MailArchiver kann nicht auf einer Microsoft Exchange Server 2007/2010-Edge-Rolle installiert werden, da ein derartiger Server typischerweise in einer DMZ unter Verwendung von ADAM (Active Directory Application Mode)/AD LDS (Lightweight Directory Services) anstelle von Active Directory eingerichtet wird. Stellen Sie sicher, dass IMAP aktiviert ist, wenn Sie die Installation auf einem Microsoft Exchange Server 2007/2010 mit Client-Zugriffs-Funktion ausführen. 2.5 Installieren von GFI MailArchiver 1. Doppelklicken Sie auf: Mailarchiver.exe, um GFI MailArchiver auf 32-Bit-Systemen zu installieren oder Mailarchiver_x64.exe, um GFI MailArchiver auf 64-Bit-Systemen zu installieren 2. Wählen Sie im Dialogfeld Installationssprache wählen die Sprache aus, die Sie während der Installation verwenden möchten. Klicken Sie anschließend auf OK. 3. Klicken Sie im Begrüßungsbildschirm auf Weiter. 4. Wenn Sie prüfen möchten, ob eine neue-version von GFI MailArchiver verfügbar ist, aktivieren Sie das Kontrollkästchen Prüfen, ob auf der Website von GFI eine neuere Version von GFI MailArchiver zur Verfügung steht, und klicken Sie auf Weiter. Aktivieren Sie andernfalls die Option Nicht auf neue Version prüfen, und klicken Sie auf Weiter. Für die Überprüfung auf eine neuere Version ist eine Internetverbindung erforderlich. 5. Lesen Sie die Lizenzvereinbarung, und aktivieren Sie die Option Ich stimme der Lizenzvereinbarung zu. Klicken Sie zum Fortfahren auf Weiter. 6. Klicken Sie auf Weiter, um GFI MailArchiver im Standardordner zu installieren. Für eine Installation in einem anderen Verzeichnis klicken Sie auf Ändern, und wählen Sie den neuen Installationspfad aus. GFI MailArchiver 2 Installieren von GFI MailArchiver 31

32 Screenshot 2: Geben Sie für die Webanwendung die Website und den Alias für das virtuelle Verzeichnis an 7. Wenn Sie die Standardwerte für die Website und die Verknüpfung des virtuellen Verzeichnisses ändern möchten, können Sie die gewünschten Werte in die Felder Website: und Verknüpfung zu virtuellem Verzeichnis: eingeben. Diese Werte geben die URL an, die für den Zugriff auf GFI MailArchiver verwendet wird. Klicken Sie auf Weiter. 8. Klicken Sie zum Installieren von GFI MailArchiver auf Installieren. 9. Klicken Sie auf Fertig stellen, um den Installationsassistenten zu schließen. GFI MailArchiver 2 Installieren von GFI MailArchiver 32

33 3 GFI MailArchiver-Nachinstallationsassistent Nach der erfolgreichen Installation von GFI MailArchiver wir der Begrüßungsbildschirm angezeigt. Klicken Sie auf Konfigurieren, um GFI MailArchiver mithilfe des Nachinstallationsassistenten zu konfigurieren. Screenshot 3: Begrüßungsbildschirm des Nachinstallationsassistenten Der Nachinstallationsassistent unterstützt Sie bei Folgendem: Tabelle 15: Aufgaben im Anschluss an die Installation AUFGABE BESCHREIBUNG Eingeben eines gültigen Lizenzschlüssels Um GFI MailArchiver nach der Installation verwenden zu können, ist ein gültiger Lizenzschlüssel erforderlich. Geben Sie den erworbenen Lizenzschlüssel oder einen Testschlüssel ein, wenn Sie GFI MailArchiver zunächst testen möchten. Ein Benutzertestschlüssel kann unter angefordert werden. Einrichten von Archivspeichereinstellungen Konfigurieren Sie die Archivspeichereinstellungen, um Eigenschaften wie Name, Datenbanktyp und Indexspeicherorte anzugeben. Diese Einstellungen dienen GFI MailArchiver als Vorlage für die automatische Erstellung neuer Archivspeicher. Auswählen einer Archivierungsmethode Die Archivierungsmethode gibt an, wie s von Microsoft Exchange Server in den Archivspeichern von GFI MailArchiver archiviert werden. Wählen Sie aus den folgenden Optionen die gewünschte Archivierungsmethode aus. Klicken Sie auf Weiter, um GFI MailArchiver für die Erstbenutzung einzurichten. GFI MailArchiver 3 GFI MailArchiver-Nachinstallationsassistent 33

34 3.1 Lizenzkonfiguration Geben Sie im Fenster Lizenzkonfiguration den Lizenzschlüssel ein, den Sie beim Kauf von GFI MailArchiver erhalten haben. Klicken Sie auf Lizenzschlüssel überprüfen und anschließend auf Weiter, um fortzufahren. Zur Evaluierung von GFI MailArchiver können Sie einen kostenlosen Evaluierungsschlüssel von GFI Software Ltd unter anfordern. 3.2 Konfigurieren der Archivspeichereinstellungen Innerhalb von GFI MailArchiver dienen Archivspeicher als Container, die archivierte s enthalten. Archivspeicher bestehen aus mehreren Komponenten, z. B.: Eine Datenbank, in der -Metadaten gespeichert werden, Eine Datenbank, in der sowohl -Metadaten als auch -Daten gespeichert werden, Ein Speicherort auf der Festplatte, der als -Index verwendet wird, Ein Speicherort auf der Festplatte zur Speicherung von -Daten. Archivspeicher werden je nach Archivspeicherprofil automatisch erstellt. Im Archivspeicherprofil sind Name, Datenbanktyp sowie die Speicherorte der Datenbankdateien, s-Dateien und Indizes angegeben. Erstellen Sie mithilfe des Archivspeicher-Assistenten die Archivspeichereinstellungen, die als Vorlage zur automatischen Erstellung weiterer Archivspeicher verwendet werden sollen. So rufen Sie den Archivspeicher-Assistenten manuell auf: 1. Klicken Sie auf der Registerkarte Konfiguration auf Archivspeicher. 2. Klicken Sie im Fenster Archivspeicher auf Neue Archivspeichereinstellungen. 3. (Optional) Um die Suchfunktion in Archivspeichern zu deaktivieren, deaktivieren Sie das Kontrollkästchen Benutzern das Durchsuchen dieses Archivspeichers ermöglichen (standardmäßig aktiviert). Klicken Sie zum Fortfahren auf Weiter. 4. (Optional) Klicken Sie auf Erweitert, um das Benennungsmuster für neue Archivspeicher zu bearbeiten. Wählen Sie auf der vordefinierten Liste eine Option aus, oder wählen Sie Benutzerdefiniertes Muster, um die Konvention für die Benennung anzupassen. Klicken Sie zum Fortfahren auf Weiter. GFI MailArchiver 3 GFI MailArchiver-Nachinstallationsassistent 34

35 Screenshot 4: Nachinstallationsassistent Auswählen des Datenbanktyps 5. Wählen Sie den Speicherort für archivierte s aus. Folgende Optionen sind verfügbar: Tabelle 16: Speicheroptionen für archivierte s DATENBANKTYP Microsoft SQL Server mit Dateispeicher BESCHREIBUNG Empfohlen, wenn die Archivierung bei mehr als 500 Postfächern oder bei einem durchschnittlichen -Aufkommen von mehr als s/Tag durchgeführt werden soll Wählen Sie diese Option, damit GFI MailArchiver einen SQL-Server verwendet, um -Header und Metadaten zu speichern, sowie einen von Ihnen festgelegten Speicherort, um -Daten zu speichern. Für die Auswahl dieser Option muss SQL Server installiert sein. Microsoft SQL Server Empfohlen, wenn die Archivierung bei weniger als 500 Postfächern oder bei einem durchschnittlichen -Aufkommen von mehr als s/Tag durchgeführt werden soll, oder wenn Sie eine vollständige Überwachung der Benutzer- und Datenbankaktivitäten benötigen Wählen Sie diese Option, damit GFI MailArchiver einen SQL-Server verwendet, um sowohl - Header/Metadaten als auch -Daten zu speichern. Für die Auswahl dieser Option muss SQL Server installiert sein. GFI MailArchiver 3 GFI MailArchiver-Nachinstallationsassistent 35

36 DATENBANKTYP SQL Server Express mit Dateispeicher BESCHREIBUNG Empfohlen, wenn die Archivierung bei weniger als 100 Postfächern oder bei einem durchschnittlichen -Aufkommen von bis zu s/Tag durchgeführt werden soll Wählen Sie diese Option, damit GFI MailArchiver eine SQL-Server Express-Datenbank verwendet, um -Header und Metadaten zu speichern, sowie einen von Ihnen festgelegten Speicherort, um E- Mail-Daten zu speichern. Für die Auswahl dieser Option muss SQL Server Express installiert sein. Diese Software kann kostenlos von der Microsoft -Website heruntergeladen werden. GFI MailArchiver- Datenbank Nur für Testzwecke empfohlen Wählen Sie diese Option, um alle -Header/Metadaten in einer Firebird-Datenbank und die E- Mail-Daten an einem von Ihnen festgelegten Speicherort zu speichern. Für die Auswahl dieser Option muss Firebird NICHT installiert sein. GFI MailArchiver erstellt automatisch eine Datenbank. 6. Klicken Sie auf Weiter, um fortzufahren. In diesem Kapitel: Konfigurieren des Archivspeichers GFI MailArchiver-Datenbank Konfigurieren des Archivspeichers SQL Server Konfigurieren des Archivspeichers GFI MailArchiver-Datenbank Wenn Sie sich für eine GFI MailArchiver-Datenbank entschieden haben, müssen Sie Neue Archivspeichereinstellungen erstellen, die von GFI MailArchiver als Vorlage für die Einrichtung neuer Archivspeicher verwendet werden. GFI MailArchiver 3 GFI MailArchiver-Nachinstallationsassistent 36

37 Screenshot 5: Erstellung eines Archivspeichers: Auswählen des Speicherorts 1. Wählen Sie den Speicherort der Datenbankdatei, der -Datei und des Suchindex aus, die für die GFI MailArchiver-Datenbank verwendet werden sollen. Geben Sie außerdem die erforderlichen Anmeldeinformationen an, die für den Zugriff auf die festgelegten Speicherorte verwendet werden sollen. Tabelle 17: Speicherorte der Archivspeicherdateien OPTION Speicherort der Datenbankdatei BESCHREIBUNG Legt den Speicherort der Firebird-Datenbank fest. Geben Sie den Pfad ein, oder klicken Sie auf Durchsuchen, um den Speicherort dieser Datei auszuwählen. UNC-Pfade werden nicht unterstützt. Speicherort der -Datei Legt den Speicherort der -Dateien fest. Geben Sie den Pfad ein, oder klicken Sie auf Durchsuchen, um den Speicherort dieser Datei auszuwählen. UNC-Pfade werden nicht unterstützt. GFI MailArchiver 3 GFI MailArchiver-Nachinstallationsassistent 37

38 OPTION Speicherort des Suchindexes BESCHREIBUNG Legt den Speicherort des Suchindexes fest. Geben Sie den Pfad ein, oder klicken Sie auf Durchsuchen, um den Speicherort dieser Datei auszuwählen. UNC-Pfade werden unterstützt. Folgenden Benutzernamen und folgendes Kennwort für den Zugriff auf den oben angegebenen UNC-Pfad verwenden Aktivieren Sie diese Option, um die Eingabe von Anmeldenamen und Kennwort zu ermöglichen. Die eingegebenen Anmeldeinformationen werden für den Zugriff auf die ausgewählten UNC-Pfade verwendet. 2. Klicken Sie zum Fortfahren auf Weiter. 3. Klicken Sie auf Fertig stellen Konfigurieren des Archivspeichers SQL Server Wenn Sie sich für Microsoft SQL Server, Microsoft SQL Server mit Dateispeicher oder SQL Server Express mit Dateispeicher entschieden haben, werden Sie nun aufgefordert, einen neuen Archivspeicher einzurichten. Stellen Sie sicher, dass SQL Server mit Authentifizierung im gemischten Modus installiert und TCP/IP aktiviert ist. GFI MailArchiver 3 GFI MailArchiver-Nachinstallationsassistent 38

39 Screenshot 6: Erstellung eines Archivspeichers: Auswählen der Datenbank 1. Wählen Sie im Fenster Details des Datenbankservers einen SQL-Server aus der Liste der automatisch erkannten Server aus, oder geben Sie die Details manuell ein. Tabelle 18: Details des Datenbankservers OPTION Datenbankserver auswählen, in dem die archivierten E- Mails gespeichert werden sollen Datenbankserver angeben, der für die Archivierung Ihrer s verwendet werden soll BESCHREIBUNG Ermöglicht die Auswahl eines SQL-Servers aus der Liste der erkannten Microsoft SQL- Server. Klicken Sie auf die Schaltfläche Erneut überprüfen, um erneut auf Server zu prüfen, die seit dem Laden der Seite eine Online-Verbindung hergestellt haben. Wählen Sie diese Option, um die Liste der erkannten Microsoft SQL-Server zu ignorieren und die für den Archivspeicher zu verwendenden Serverdetails selbst anzugeben. 2. Klicken Sie zum Fortfahren auf Weiter. 3. Falls Sie im vorherigen Fenster die manuelle Angabe der Details für die Speicherung der archivierten s gewählt haben, müssen Sie in das Feld Datenbankserver den Namen der Microsoft SQL Server-Datenbank eingeben. Wenn ein Datenbankserver ausgewählt wurde, fahren Sie mit dem nächsten Schritt fort. GFI MailArchiver 3 GFI MailArchiver-Nachinstallationsassistent 39

40 4. Wählen Sie die Authentifizierungsmethode aus, mit der eine Verbindung zum SQL-Server hergestellt werden soll. Tabelle 19: Authentifizierungsoptionen für Archivspeicher OPTION Integrierte Windows- Authentifizierung Microsoft SQL Server- Authentifizierung BESCHREIBUNG Verwenden Sie die Zugangsdaten des angemeldeten Benutzers für den Zugriff auf SQL Server. Die Eingabe von Benutzernamen und Kennwort ist nicht erforderlich. Verwenden Sie den in den gleichnamigen Feldern eingegebenen Benutzernamen und das Kennwort für den Zugriff auf SQL Server. 5. Klicken Sie zum Fortfahren auf Weiter. Screenshot 7: Erstellung eines Archivspeichers: Auswählen des Speicherorts der Daten- und Protokolldatei 6. Geben Sie den Pfad für die SQL Server -Daten (.mdf) und -Protokolldateien (.ldf) an. Wenn eine vorhandene Datenbank ausgewählt wurde, fahren Sie mit dem nächsten Schritt fort. Tabelle 20: Optionen für Speicherorte der Archivspeicher-Datenbankdatei OPTION Standardpfad von Microsoft SQL Server verwenden BESCHREIBUNG Weist GFI MailArchiver an, die standardmäßig in SQL Server konfigurierten Pfade zu verwenden. Deaktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, um alternative Pfade festzulegen. GFI MailArchiver 3 GFI MailArchiver-Nachinstallationsassistent 40

41 OPTION Speicherort der Datendatei Pfad der Datendatei auch für die Protokolldatei verwenden Speicherort der Protokolldatei BESCHREIBUNG Legt den Speicherort der von GFI MailArchiver verwendeten Datendateien fest. Geben Sie den Pfad ein, oder klicken Sie auf Durchsuchen, um den Pfad auszuwählen. Weist GFI MailArchiver an, den im Textfeld Speicherort der Daten- und Protokolldatei ausgewählten Pfad als Speicherort für die Protokolldatei zu verwenden. Deaktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, um einen benutzerdefinierten Speicherort für die Protokolldatei einzugeben. Legt den Speicherort der von GFI MailArchiver verwendeten Protokolldateien fest. Geben Sie den Pfad ein, oder klicken Sie auf Durchsuchen, um den Pfad auszuwählen. 7. Klicken Sie zum Fortfahren auf Weiter. Screenshot 8: Erstellung eines Archivspeichers: Auswählen des Speicherorts 8. Geben Sie die für den ausgewählten SQL Server -Typ benötigten Dateispeicherorte an. GFI MailArchiver 3 GFI MailArchiver-Nachinstallationsassistent 41

42 In Abhängigkeit vom ausgewählten SQL Server -Typ können bestimmte Optionen nicht ausgewählt werden. Bei Auswahl von Microsoft SQL Server mit Dateispeicher sind beispielsweise die Optionen Speicherort der Datenbankdatei und Speicherort der -Datei deaktiviert. Tabelle 21: Optionen für Speicherorte der Datenbankdatei OPTION Speicherort der -Datei BESCHREIBUNG Legt den Speicherort der -Daten fest. Geben Sie den Pfad ein, oder klicken Sie auf Durchsuchen, um den Speicherort dieser Datei auszuwählen. UNC-Pfade werden nicht unterstützt. Speicherort des Suchindexes Legt den Speicherort des Suchindexes fest. Geben Sie den Pfad ein, oder klicken Sie auf Durchsuchen, um den Speicherort dieser Datei auszuwählen. UNC-Pfade werden unterstützt. Folgenden Benutzernamen und folgendes Kennwort für den Zugriff auf den oben angegebenen UNC-Pfad verwenden Aktivieren Sie diese Option, um die Eingabe von Anmeldenamen und Kennwort zu ermöglichen. Die eingegebenen Anmeldeinformationen werden für den Zugriff auf die ausgewählten UNC-Pfade verwendet. 9. Klicken Sie zum Fortfahren auf Weiter. WICHTIG Weitere Informationen finden Sie unter Auswählen des Datenbanktyps (Seite 27). 10. Klicken Sie auf Fertig stellen. 3.3 Archivierungsmethode konfigurieren Mit der Archivierungsmethode werden die von GFI MailArchiver zu archivierenden s bestimmt. Wenn Sie s nach bereits konfigurierten Archivierungsregeln archivieren möchten, wählen Sie Automatische Archivierung (Journal) mit der Option Regelbasierte Archivierung. GFI MailArchiver 3 GFI MailArchiver-Nachinstallationsassistent 42

43 Screenshot 9: Nachinstallationsassistent Auswählen der Archivierungsmethode So konfigurieren Sie die Archivierungsmethode: 1. Wählen Sie auf der Registerkarte Konfiguration die Option Archivierungsmethode. 2. Klicken Sie auf Archivierungsmethode konfigurieren. 3. Wählen Sie im Fenster Konfigurationsassistent eine oder mehrere der folgenden Optionen aus: Tabelle 22: Konfigurieren der Archivierungsmethode OPTION BESCHREIBUNG Manuelle Archivierung Mit der Archivierungsmethode können Benutzer s aus ihrer Microsoft Outlook - Anwendung in GFI MailArchiver archivieren. Um s manuell archivieren zu können, muss GFI MailArchiver Outlook Addon auf Benutzercomputern bereitgestellt sein. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren der manuellen Archivierung (Seite 173). GFI MailArchiver 3 GFI MailArchiver-Nachinstallationsassistent 43

44 OPTION Automatische Archivierung (Journal) BESCHREIBUNG GFI MailArchiver nutzt die Journalfunktion von Microsoft Exchange Server zum Abrufen von s, so dass diese in einem einzelnen Postfach archiviert werden können. Für die Verwendung der Methode Automatische Archivierung (Journal) ist ein Journalpostfach erforderlich. Die Erstkonfiguration eines Journalpostfachs erfolgt mithilfe des Nachinstallationsassistenten. Mit einem Journalpostfach können Sie E- Mails von einem Microsoft Exchange Server archivieren. Wenn die Methode Automatische Archivierung (Journal) aktiviert ist, wählen Sie eine der folgenden Optionen aus: Alle s Wählen Sie diese Option, um alle s zu archivieren, die über Ihre konfigurierten Mailserver übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie unter Verwalten der zu archivierenden Mailserver (Seite 102). 4. Klicken Sie zum Fortfahren auf Weiter Einrichten eines Journalpostfachs Regelbasierte Archivierung Archivieren Sie s anhand von Kriterien, die in Archivierungsregeln konfiguriert wurden. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren von Archivierungsregeln (Seite 107). Die Journalfunktion ist eine -Server-Funktion, mit der alle s eines Unternehmens aufgezeichnet werden. Mithilfe der Microsoft Exchange-Journalfunktion können Sie die -Daten so leiten, dass sie in einem einzelnen Postfach abgelegt werden. Die s werden dann von GFI MailArchiver zur Archivierung abgerufen. Für Microsoft Exchange Server 2007 und spätere Versionen bietet GFI MailArchiver die Möglichkeit, das Journalpostfach in Microsoft Exchange mithilfe des Nachinstallationsassistenten zu erstellen. Folgen Sie den Anweisungen in diesem Abschnitt, um die Journalfunktion für Microsoft Exchange Server 2007 und spätere Versionen einzurichten. Anweisungen zum manuellen Einrichten eines Journal-Postfachs für Microsoft Exchange Server 2007 und höher finden Sie unter ConfiguringJournaling. Erstellen Sie für Microsoft Exchange Server 2003-Installationen ein Journalpostfach wie in Anhang 1 Manuelle Einrichtung eines Journalpostfachs beschrieben. WICHTIG Wenn die Journalfunktion nicht korrekt eingerichtet wird, ist die - Archivierungsmethode Automatische Archivierung (Journal) NICHT verfügbar. 1. Klicken Sie im Konfigurationsassistenten, der sich nach Erstellen des Archivspeicherprofils öffnet, auf Weiter. GFI MailArchiver 3 GFI MailArchiver-Nachinstallationsassistent 44

45 Screenshot 10: Assistent für Journalpostfächer 2. Wählen Sie, ob Sie automatisch ein neues Journalpostfach erstellen oder manuell alle Details des Journalpostfachs angeben möchten. Der Konfigurationsassistent erkennt vorhandene Journalpostfächer und ermöglicht deren Nutzung. Tabelle 23: Optionen für Journalpostfächer OPTION Aus der Liste der erkannten Journalpostfächer unten ein Journalpostfach auswählen Mit dem Assistenten ein neues Journalpostfach erstellen, um die Archivierung von s zu starten Mit dem Assistenten ein Journalpostfach manuell erstellen BESCHREIBUNG Zeigt eine Liste von Journalpostfächern an, die vom Konfigurationsassistenten erkannt wurden. Aktivieren Sie diese Option, und wählen Sie ein Journalpostfach aus der angezeigten Liste aus, um dieses zu verwenden. Ermöglicht die automatische Erstellung eines neuen Journalpostfachs. Aktivieren Sie diese Option, und wählen Sie einen erkannten Microsoft Exchange Server aus, für den das neue Journalpostfach erstellt werden soll. Ermöglicht das Erstellen eines neuen Journalpostfachs durch die manuelle Eingabe aller neuen Details. Dazu gehören die Angabe des Postfachspeichers, der Verbindungsmethode, der verwendeten Ports und der Anmeldeinformationen. Wählen Sie diese Option, um ein Journalpostfach in Microsoft Exchange Server 2003 zu konfigurieren. 3. Klicken Sie zum Fortfahren auf Weiter. GFI MailArchiver 3 GFI MailArchiver-Nachinstallationsassistent 45

46 4. Wenn Sie die Option Mit dem Assistenten ein neues Journalpostfach erstellen, um die Archivierung von s zu starten oder Mit dem Assistenten ein Journalpostfach manuell erstellen gewählt haben, werden Sie nun aufgefordert, die für das Journalpostfach erforderlichen Details einzugeben. Wenn die Option Aus der Liste der erkannten Journalpostfächer unten ein Journalpostfach auswählen ausgewählt ist, klicken Sie auf Weiter. Folgende Optionen sind verfügbar: Tabelle 24: Optionen für neue Journalpostfächer OPTION Mailserver Verbinden über: BESCHREIBUNG Zeigt den Namen des erkannten Mailservers an, auf dem sich das Journalpostfach befindet. Legt die Verbindungsmethode fest, die für die Verbindung mit dem Mailserver verwendet wird, auf dem das neue Journalpostfach erstellt wird. Folgende Optionen sind verfügbar: ExOLEDB Nur verfügbar, wenn GFI MailArchiver auf dem gleichen Computer wie Microsoft Exchange Server 2003 oder 2007 installiert ist. IMAP Nur verfügbar, wenn GFI MailArchiver nicht auf dem gleichen Computer wie Microsoft Exchange Server 2003 oder 2007 installiert ist. IMAP-Port SSL verwenden Anmeldung:/Kennwort: Postfach/Ordner Exchange Web Services (EWS) Nur für Microsoft Exchange Server 2007 SP1 oder 2010 verfügbar. Diese Option ist NUR verfügbar, wenn IMAP als Verbindungsmethode ausgewählt wird. Legt den IMAP-Port fest, der für die Verbindung mit dem Mailserver verwendet wird. Standardwert: 143 Legt fest, ob SSL (Secure Socket Layer) für eine sichere Verbindung zwischen GFI MailArchiver und dem Mailserver verwendet werden soll. Ermöglicht das Festlegen eines Anmeldenamens und Kennworts, die für eine Verbindung mit dem Mailserver eingegeben werden müssen. Legt das standardmäßige Verzeichnis/Postfach für das -Journal fest. Standardwert: Posteingang 5. Klicken Sie zum Fortfahren auf Weiter. 6. Klicken Sie auf Fertig stellen, um die Einrichtung des Journalpostfachs abzuschließen. 3.4 Abschluss der Nachinstallation Nach Erfüllung der Anforderungen des Nachinstallationsassistenten können Sie nun beginnen, Ihre E- Mails auf dem Microsoft Exchange-Server mithilfe von GFI MailArchiver zu archivieren. GFI MailArchiver 3 GFI MailArchiver-Nachinstallationsassistent 46

47 Screenshot 11: Nachinstallationsassistent erfolgreich abgeschlossen Bestätigen Sie, dass die Einrichtung der Lizenzierung, des Archivspeicherprofils und der Archivierungsmethode abgeschlossen ist. Klicken Sie dafür auf Fertig stellen. 3.5 Testen der Einrichtung Testen Sie Ihre Einrichtung je nach ausgewählter Archivierungsmethode im Nachinstallationsassistenten, um sicherzustellen, dass Ihre s erfolgreich archiviert werden. Testen der manuellen Archivierung 1. Öffnen Sie eine Microsoft Outlook -Installation, für die GFI MailArchiver Outlook Addon bereitgestellt wurde. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren der manuellen Archivierung (Seite 173). 2. Wählen Sie eine aus, und klicken Sie auf Archivieren. 3. Wählen Sie in GFI MailArchiver die Registerkarte Archiv. GFI MailArchiver 3 GFI MailArchiver-Nachinstallationsassistent 47

48 4. Stellen Sie sicher, dass der richtige Archivspeicher ausgewählt ist, und prüfen Sie, ob die mit GFI MailArchiver Outlook Addon archiviert wurde. Die archivierte wird im Korrespondenzbereich angezeigt. Testen der automatischen Archivierung (Journal) aller s 1. Senden Sie eine an eine gültige -Adresse, deren Posteingang archiviert wird. 2. Wählen Sie in GFI MailArchiver die Registerkarte Archiv. Screenshot 12: Suchen nach 3. Stellen Sie sicher, dass der richtige Archivspeicher ausgewählt ist, und prüfen Sie, ob die archivierte im Korrespondenzbereich angezeigt wird. Testen der regelbasierten Archivierung 1. Vergewissern Sie sich, dass Archivierungsregeln konfiguriert wurden. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren von Archivierungsregeln (Seite 107). 2. Erstellen Sie eine unter Berücksichtigung der Kriterien, die in den Archivierungsregeln festgelegt wurden, und senden Sie diese an eine gültige -Adresse. 3. Wählen Sie in GFI MailArchiver die Registerkarte Archiv. 4. Stellen Sie sicher, dass der richtige Archivspeicher ausgewählt ist, und prüfen Sie, ob die archivierte im Korrespondenzbereich angezeigt wird. GFI MailArchiver 3 GFI MailArchiver-Nachinstallationsassistent 48

49 Wenn Sie sich davon überzeugt haben, dass GFI MailArchiver s ordnungsgemäß archiviert, können Sie Postfachverwaltungsrichtlinien einrichten, um s von Ihrem Microsoft Exchange Server zu entfernen. Weitere Informationen finden Sie in den folgenden Abschnitten: Entfernen von s in Microsoft Exchange Server 2003 Entfernen von s in Microsoft Exchange Server 2007 Entfernen von s in Microsoft Exchange Server 2010 Entfernen von s in Microsoft Exchange Server 2013 GFI MailArchiver 3 GFI MailArchiver-Nachinstallationsassistent 49

50 4 Aktualisieren von früheren Versionen 4.1 Gründe für ein Upgrade auf GFI MailArchiver 2012 GFI MailArchiver 2012 bietet Anwendern eine intuitive Handhabung, eine bessere Leistung und umfasst zahlreiche neue Funktionen, um die Archivierung von s weiter zu vereinfachen. Vor allem wurde die Verwaltung des Archivierungsprozesses erheblich erleichtert und mithilfe einer vereinfachten Archivierungskonfiguration vollständig automatisiert. Zu den weiteren wichtigen Funktionen von GFI MailArchiver 2012 gehören: Jederzeitiger standortunabhängiger Zugriff auf -Archive über IMAP-fähige Geräte wie iphone, ipad, Android und mehr Zusätzliche Archivierung geschäftsrelevanter Dokumente mit allen von der -Archivierung her bekannten Vorteilen Regelbasierte Archivierung für eine genauere Festlegung zu speichernder s und zum gezielten Löschen archivierter Nachrichten Gewinnung wertvoller Geschäftserkenntnisse aus archivierten s Mit MailInsights-Berichten lassen sich potenzielle Sicherheitsverletzungen, rechtliche Risiken und Produktivitätsprobleme effizient erkennen. Ergebnisse werden in leicht verständlichen Berichten ausgegeben, entweder nach Bedarf oder zeitgesteuert samt Zustellung per Welche Vorteile halten die neuen Archivspeicher bereit? Dank einer neuen Funktion von GFI MailArchiver werden neue Archivspeicher automatisch erstellt, um sicherzustellen, dass alle s richtig in den entsprechenden Archivspeichern abgelegt werden. Dadurch können Benutzer das -Archiv einfacher durchsuchen und verwalten. Sobald eine neue zur Archivierung bereitsteht, wird sie von GFI MailArchiver anhand des Empfangsdatums kategorisiert und im entsprechenden Archivspeicher abgelegt. Kann kein gültiger Archivspeicher gefunden werden, wird anhand der Neuen Archivspeichereinstellungen, die im Nachinstallationsassistenten konfiguriert wurden, automatisch ein neuer Archivspeicher erstellt. Ein Archivspeicher ist nur dann ein gültiger Speicher, wenn er weder mit Voll noch mit Schreibgeschützt gekennzeichnet ist. Bestimmte Archivspeicher können von der -Archivierung ausgeschlossen werden. Dann wird dieser Archivspeicher als voll gekennzeichnet und ein neuer Archivspeicher wird erstellt, wenn neue s für diesen bestimmten Zeitraum archiviert werden sollen. Weitere Informationen finden Sie unter Bearbeiten von bestehenden Archivspeicherdetails (Seite 123). Außerdem kann ein Benennungsmuster für neue Archivspeicher definiert werden. Dieses Muster sorgt für Einheitlichkeit und kann besser von Benutzern nachvollzogen werden, wenn sie ihre Archivspeicher durchsuchen. 4.2 Aktualisieren von Versionen vor GFI MailArchiver 2012 Archivspeicher von früheren Versionen von GFI MailArchiver können aktualisiert und unter der neuen Architektur verwendet werden. Während des Upgrade-Vorgangs werden Sie von GFI MailArchiver 2012 aufgefordert, alle vorhandenen Archivspeicher zu aktualisieren. Dieser Vorgang ist Voraussetzung GFI MailArchiver 4 Aktualisieren von früheren Versionen 50

51 dafür, dass GFI MailArchiver automatisch einen Zeitraum für jeden Archivspeicher erkennt. Nach der Aktualisierung ist allen Archivspeichern wieder der entsprechende Zeitraum zugewiesen, und neue E- Mails können archiviert werden. Leere Archivspeicher werden als ungültig markiert und können gelöscht werden. In GFI MailArchiver 2012 wurde die Archivspeicherverwaltung erneuert, um die Archivspeichererstellung zu automatisieren. Diese Neuerung wirkt sich auch auf die Funktionsweise verschiedener Produktfunktionen aus. Außerdem wurden neue Anforderungen für die Archivspeicherautomatisierung festgelegt. In der folgenden Tabelle werden die neuen Anforderungen und Funktionsänderungen beschrieben: Tabelle 25: Neue Funktionsanforderungen für die Archivspeicherautomatisierung FUNKTION/ANFORDERUNG Upgrade des Datenbankschemas Datenbanken können nicht manuell erstellt werden Automatische Erstellung von Archivspeichern Neue Archivspeichereinstellungen Zeitplanung für Archivspeicher Keine aktiven/inaktiven Archivspeicher Schreibgeschützter Archivspeicher Voller Archivspeicher Single-Instance-Storage-Funktionalität BESCHREIBUNG Stellen Sie sicher, dass das Datenbankschema während des Installationsbzw. Upgradevorgangs aktualisiert wird. Andernfalls ist die Archivspeicherautomatisierung nicht implementiert und GFI MailArchiver 2012 funktioniert nicht. Das Datenbankschema kann auch manuell über das Tool Database Schema Upgrader aktualisiert werden. Weitere Informationen finden Sie unter Aktualisieren des Datenbankschemas (Seite 135). Die manuelle Erstellung von Archivspeichern ist nicht mehr möglich. Die Archivspeicherverwaltung ist ein von GFI MailArchiver durchgeführter automatischer Vorgang. Um die Archivspeicherverwaltung zu vereinfachen, erstellt GFI MailArchiver je nach Bedarf neue Archivspeicher. Neue Archivspeicher werden erstellt, wenn s vom Journal oder von der manuellen Archivierung bei GFI MailArchiver eingehen. Die Archivierung erfolgt anhand der Vorlageneinstellungen, die unter Neue Archivspeichereinstellungen festgelegt wurden. Die Neuen Archivspeichereinstellungen werden nach der Installation konfiguriert und dienen als Vorlage zur automatischen Erstellung neuer Archivspeicher. Diese Vorlage kann später über die Benutzeroberfläche von GFI MailArchiver geändert werden. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren der Neuen Archivspeichereinstellungen (Seite 121). Archivspeicher werden automatisch anhand eines vordefinierten Zeitplans erstellt. Für das Rollover wird die Standardeinstellung, alle zwei Monate, empfohlen. Weitere Informationen finden Sie unter Zeitplanung für Archivspeicher (Seite 127). Erstellte Archivspeicher bleiben so lange aktiv, bis der aktuelle Archivspeicher voll ist oder bis der Archivspeicher als schreibgeschützt festgelegt wird. s im angegebenen Archivspeicherzeitraum werden im entsprechenden Speicher archiviert. Ein Archivspeicher kann schreibgeschützt werden. Wenn s jedoch in diesem Zeitraum archiviert werden müssen, wird ein neuer Archivspeicher erstellt. Weitere Informationen finden Sie unter Bearbeiten von bestehenden Archivspeicherdetails (Seite 123). Wenn die empfohlene Speicherbegrenzung des Archivspeichers erreicht ist, wird ein neuer Archivspeicher erstellt. Diese Funktion ist nur für Archivspeicher verfügbar, die auf SQL Server Express- und Firebird- Datenbanken basieren. Dank der Single-Instance-Storage-Funktion von GFI MailArchiver wird sichergestellt, dass keine -Dubletten in denselben Archivspeicher vorkommen. GFI MailArchiver 4 Aktualisieren von früheren Versionen 51

52 FUNKTION/ANFORDERUNG Importieren von s in GFI MailArchiver BESCHREIBUNG Wenn Sie mit dem GFI MailArchiver Import- und Export-Tool s in GFI MailArchiver importieren, werden sie nach Datum sortiert und archiviert, ohne dass dafür ein Zeitplan erstellt werden muss. Neue Archivspeicher werden je nach Bedarf erstellt, wenn für einen bestimmten Zeitraum kein Archivspeicher vorhanden ist. Wenn die eines Benutzers importiert wird, haben alle in der vorkommenden Empfänger/Absender Besitzrechte an dieser und können auf die E- Mail zugreifen. Archivspeicher, die während des Importvorgangs erstellt werden, können für normale GFI MailArchiver-Vorgänge verwendet werden, wenn s aus dem Journal oder per manueller Archivierung archiviert werden. Weitere Informationen finden Sie unter Importieren und Exportieren von s (Seite 195). 4.3 Vor der Aktualisierung 1. Stellen Sie sicher, dass Sie als Administrator angemeldet sind oder ein Benutzerkonto mit administrativen Berechtigungen verwenden. 2. Speichern Sie vor der Installation alle Arbeiten, und schließen Sie alle laufenden Anwendungen auf dem Computer. 3. Prüfen Sie vor der Aktualisierung sämtliche Systemanforderungen. Weitere Informationen zum Aktualisieren von Versionen vor GFI MailArchiver 6 finden Sie unter: 4.4 Aktualisieren von GFI MailArchiver 1. Doppelklicken Sie auf: Mailarchiver2011.exe, um GFI MailArchiver auf 32-Bit-Systemen zu aktualisieren Mailarchiver2011_x64.exe, um GFI MailArchiver auf 64-Bit-Systemen zu aktualisieren 2. Klicken Sie im Begrüßungsbildschirm auf Weiter. 3. Wählen Sie aus, ob auf der Website von GFI nach einer neueren Version von GFI MailArchiver gesucht werden soll. Klicken Sie zum Fortfahren auf Weiter. 4. Lesen Sie die Lizenzvereinbarung, und aktivieren Sie die Option Ich stimme der Lizenzvereinbarung zu. Klicken Sie zum Fortfahren auf Weiter. 5. Bei der Aktualisierung einer früheren Version von GFI MailArchiver werden Sie aufgefordert, die E- Mail-Adresse des Administrators und den Lizenzschlüssel einzugeben. Klicken Sie zum Fortfahren auf Weiter. Fahren Sie andernfalls mit dem nächsten Schritt fort. GFI MailArchiver 4 Aktualisieren von früheren Versionen 52

53 Zum Aktualisieren der Lizenz einer früheren Version oder zum Testen von GFI MailArchiver klicken Sie auf Weitere Informationen, um einen Schlüssel anzufordern. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter: UpgradeInformation Screenshot 13: Geben Sie für die Webanwendung die Website und den Alias für das virtuelle Verzeichnis an 6. Wenn Sie die Standardwerte für die Website und die Verknüpfung des virtuellen Verzeichnisses ändern möchten, können Sie die gewünschten Werte in die Felder Website: und Verknüpfung zu virtuellem Verzeichnis: eingeben. Diese Werte geben die URL an, die für den Zugriff auf GFI MailArchiver verwendet wird. Klicken Sie auf Weiter. 7. Klicken Sie zum Installieren von GFI MailArchiver auf Installieren. 8. Klicken Sie auf Aktualisieren, um das vorhandene Datenbankschema auf das neue GFI MailArchiver- Schema zu aktualisieren. Klicken Sie anschließend auf Weiter. WICHTIG Damit GFI MailArchiver ordnungsgemäß funktioniert, müssen alle Datenbankschemata aktualisiert werden. Weitere Informationen finden Sie unter Aktualisieren des Datenbankschemas (Seite 135). GFI MailArchiver 4 Aktualisieren von früheren Versionen 53

54 Wenn Sie die Installation ohne Aktualisierung des Datenbankschemas fortsetzen möchten, klicken Sie auf Upgrade des Datenbankschemas überspringen. Ich werde das Upgrade später durchführen. und anschließend auf Weiter. 9. Klicken Sie auf Fertig stellen, um den Installationsassistenten zu schließen. 4.5 Aktionen nach der Aktualisierung Überprüfen der Lizenz Mit einem gültigen Lizenzschlüssel können Sie GFI MailArchiver ohne Einschränkungen nutzen. Um den installierten Lizenzschlüssel zu überprüfen, wählen Sie die Registerkarte Konfiguration, und klicken Sie auf Lizenzschlüssel ändern. Weitere Informationen finden Sie unter Anzeigen und Bearbeiten von Lizenzschlüsseln (Seite 160). Tabelle 26: Lizenzierungsoptionen AKTUALISIERUNGSTYP Die gleiche Version, aber ein anderes Build BESCHREIBUNG Wenn der vorherige Lizenzschlüssel für eine Vollversion war, werden Sie während der Installation nicht zur Eingabe eines Lizenzschlüssels aufgefordert. Nach Laden der Benutzeroberfläche werden Sie nicht zur Eingabe des Schlüssels aufgefordert. Wenn der vorherige Lizenzschlüssel abgelaufen ist, werden Sie während der Installation nicht zur Eingabe eines Lizenzschlüssels aufgefordert. Nach der Installation werden Sie zur Eingabe des Schlüssels aufgefordert. Wenn der vorherige Lizenzschlüssel ein Testschlüssel war, werden Sie während der Installation nicht zur Eingabe eines Lizenzschlüssels aufgefordert. Wenn der Schlüssel für die Testlizenz abgelaufen ist, werden Sie nach der Installation zum Erwerb eines Schlüssels aufgefordert. Wenn der Schlüssel für die Testlizenz nicht abgelaufen ist, werden Sie nicht nach einem Schlüssel gefragt.,älteres Build betrifft kompilierte GFI MailArchiver-Software derselben Version. Von einer vorherigen Version von GFI MailArchiver Der vorherige Lizenzschlüssel ist ungültig. Geben Sie bei der Installation einen neuen Lizenzschlüssel ein. Siehe GFI MailArchiver 4 Aktualisieren von früheren Versionen 54

55 5 Verwenden von GFI MailArchiver In diesem Kapitel finden Sie Informationen zu den folgenden Themen: Anmelden bei GFI MailArchiver Durchsuchen archivierter s Arbeiten mit s Suchen nach archivierten s Zugreifen auf mehrere Postfächer Ändern der Anzeigesprache 5.1 Anmelden bei GFI MailArchiver Navigieren Sie zu Start > GFI MailArchiver > GFI MailArchiver. GFI MailArchiver wird in Ihrem Standardinternetbrowser geöffnet. Geben Sie bei Aufforderung Ihre Domänen- Anmeldeinformationen ein (Benutzername und Kennwort für die Windows -Anmeldung). Alternativ können Sie die folgende URL in die Adresszeile Ihres Internetbrowsers eingeben: MailArchiver-Hostname>/<Name des virtuellen Ordners in GFI MailArchiver> Beispiel: Standardmäßig sind für die Anmeldung bei GFI MailArchiver keine Anmeldeinformationen erforderlich. Stattdessen werden die Anmeldeinformationen des aktuell angemeldeten Benutzers verwendet. Wenn Sie Ihren Browser schließen, wir der aktuell angemeldete Benutzer bei GFI MailArchiver abgemeldet. Wenn Sie sich als ein anderer Benutzer anmelden möchten, melden Sie Ihr Profil ab, und melden Sie sich mit einem anderen Windows -Benutzerprofil an. Wenn Sie sich an einem Computer anmelden, der sich nicht in derselben Domäne wie die Installation von GFI MailArchiver befindet, werden Sie zur Eingabe der Anmeldeinformationen aufgefordert, die Sie für die Domäne verwenden, in der GFI MailArchiver installiert ist. 5.2 Durchsuchen archivierter s 1. Wählen Sie in GFI MailArchiver die Registerkarte Archiv aus. GFI MailArchiver 5 Verwenden von GFI MailArchiver 55

56 Screenshot 14: Durchsuchen archivierter s 2. Auf der Registerkarte Archiv werden alle archivierten s der Postfächer angezeigt, für die Ihnen eine Zugriffsberechtigung erteilt wurde. Darüber hinaus können Sie die in der Tabelle unten beschriebenen Aktionen durchführen. Tabelle 27: Optionen auf der Registerkarte Archiv OPTION BESCHREIBUNG Ermöglicht die Suche nach s. Geben Sie das gesuchte Wort oder die gesuchte Wortgruppe ein, und klicken Sie auf. Die Suchergebnisse werden im -Bereich angezeigt. Blendet den -Vorschaubereich aus. Blendet den -Vorschaubereich ein. Wechselt zwischen der Anzeige des -Vorschaubereichs am unteren Bildschirmrand und an der Seite. Zeigt s in der Nachrichtenansicht an. Zeigt s in der Postfachansicht an. Zeigt eine Liste der Postfächer an, auf die der aktuell angemeldete Benutzer Zugriff hat. Wählen Sie aus der Kontoliste über die Option Konten im Archiv auflisten den Archivspeicher aus, für den Sie Postfächer anzeigen möchten. Klicken Sie auf Schließen, um die Kontoliste zu schließen. GFI MailArchiver 5 Verwenden von GFI MailArchiver 56

57 OPTION BESCHREIBUNG Löscht die ausgewählten s, wenn die -Löschung von Ihrem Systemadministrator aktiviert wurde. Ist die -Löschung nicht aktiviert, wird dieses Symbol nicht angezeigt. Aus schreibgeschützten Archivspeichern oder bei aktivierter Legal- Hold-Funktion können keine s gelöscht werden. Standardmäßig zeigt GFI MailArchiver bis zu 25 s pro Seite an. Klicken Sie zum Ändern dieses Wertes auf den angezeigten Benutzernamen in der oberen rechten Ecke des Bildschirms, und geben Sie unter der Option Anzahl der angezeigten s pro Seite einen neuen Wert ein. Klicken Sie auf Speichern. 5.3 Arbeiten mit s Auf der Registerkarte Archiv in GFI MailArchiver können Sie archivierte anzeigen und bearbeiten. Wählen Sie aus der Postfach- oder der Nachrichtenansicht eine aus, um sie anzuzeigen. Die ausgewählte wird im Vorschaubereich angezeigt. Doppelklicken Sie auf eine E- Mail, um sie im -Ansichtsfenster anzuzeigen. Screenshot 15: Arbeiten mit s in GFI MailArchiver GFI MailArchiver 5 Verwenden von GFI MailArchiver 57

58 Im -Ansichtsfenster wird der -Inhalt angezeigt, und verschiedene Aktionen können durchgeführt werden. Diese Aktionen werden nachfolgend aufgelistet und beschrieben. Tabelle 28: -Anzeigeoptionen OPTION BESCHREIBUNG -Header anzeigen Klicken Sie auf diese Schaltfläche, um die Internet-Header von s anzuzeigen. Die Header werden in einem gesonderten Bereich angezeigt. Klicken Sie erneut auf die Schaltfläche, oder wählen Sie Schließen, um den Bereich zu schließen. Diskussions-Threads (Korrespondenzen) anzeigen Klicken Sie auf diese Schaltfläche, um die gesamte Korrespondenz im -Ansichtsfenster anzuzeigen. Alle s der Korrespondenz werden aufgeführt. Klicken Sie erneut auf die Schaltfläche, oder wählen Sie Schließen, um den Bereich zu schließen. -Kennzeichnungen bearbeiten (einzeln und global) Mit dieser Funktion können Sie s anhand von Kennzeichnungen kategorisieren. Diese Funktion ist für die Suche nach bestimmten -Typen geeignet, z. B. für die Suche nach s mit der Kennzeichnung Wichtig. So fügen Sie eine Kennzeichnung hinzu: 1. Geben Sie unter Verfügbare Kennzeichnungen eine neue -Kennzeichnung ein, oder wählen Sie eine vorhandene Kennzeichnung aus. 2. Klicken Sie auf kennzeichnen, um die mit der eingegebenen oder ausgewählten Kennzeichnung zu versehen. So entfernen Sie eine zuvor zugewiesene Kennzeichnung: 1. Wählen Sie eine zuvor zugewiesene Kennzeichnung aus. 2. Klicken Sie auf Kennzeichnung entfernen. Klicken Sie erneut auf die Schaltfläche, oder wählen Sie Schließen, um den Bereich zu schließen. Kennzeichnungen werden im Feld Kennzeichnungen mit schwarzer Farbe dargestellt. Kennzeichnungen, die auf Unternehmensebene mithilfe von Kategorisierungsrichtlinien zugewiesen wurden, werden mit roter Farbe dargestellt. Kennzeichnungen aufgrund von Kategorisierungsrichtlinien können nicht entfernt werden. wiederherstellen Mit dieser Funktion können Sie s über die OneClick Restore-Funktion wiederherstellen. Sie können eine archivierte in einem bestimmten Postfach wiederherstellen oder eine Kopie der an eine -Adresse weiterleiten. Geben Sie im -Wiederherstellungsbereich die -Adresse ein, an die Sie eine Kopie der aktuellen senden möchten, und klicken Sie auf wiederherstellen. auf Festplatte speichern (EML-Format) Lädt die gesamte auf die Festplatte herunter, einschließlich aller Anhänge im.eml-format. Dieses Format ist kompatibel mit einer Reihe von -Clients wie Microsoft Outlook Express, Windows Mail und Mozilla Thunderbird. Wählen Sie im Dialogfeld Dateidownload die Option Speichern, und wählen Sie einen Speicherort für die Datei aus. auf Festplatte speichern (MSG-Format) Lädt die gesamte auf die Festplatte herunter, einschließlich aller Anhänge im.msg-format, das mit Microsoft Outlook kompatibel ist. Wählen Sie im Dialogfeld Dateidownload die Option Speichern, und wählen Sie einen Speicherort für die Datei aus. drucken Zeigt die in einem druckerfreundlichen Format in einem neuen Browserfenster an. Verwenden Sie die Druckfunktion Ihres Browsers, um die auszudrucken. Bilder in anzeigen Verwenden Sie diese Schaltfläche, um eingebettete Bilder in der anzuzeigen. Spam-Markierung aufheben Heben Sie mit dieser Schaltfläche die Spam-Markierung für s auf, die zuvor von einem Virenschutzprogramm als Spam gekennzeichnet wurden. Diese Option erfordert das Einrichten einer Spam- Aufbewahrungsrichtlinie. GFI MailArchiver 5 Verwenden von GFI MailArchiver 58

59 OPTION BESCHREIBUNG löschen Löscht die aktuelle , wenn die -Löschung von Ihrem Systemadministrator aktiviert wurde. Ist die -Löschung nicht aktiviert, wird dieses Symbol nicht angezeigt. Aus schreibgeschützten Archivspeichern oder bei aktivierter Legal-Hold-Funktion können keine s gelöscht werden. 5.4 Suchen von archivierten s In GFI MailArchiver können Sie über das Textfeld Alle archivierten s für Benutzer durchsuchen nach s suchen. Bei der Suche nach s durchsucht GFI MailArchiver den -Index und ruft alle übereinstimmenden s und die entsprechenden Anhänge ab. Neben dem Textfeld Alle archivierten s für Benutzer durchsuchen steht Ihnen in GFI MailArchiver auch eine Erweiterte Suche mit umfassenden Suchoptionen zur Verfügung. Weitere Informationen finden Sie unter Erweiterte Suche (Seite 59). Im Textfeld Alle archivierten s für Benutzer durchsuchen können Sie auch Platzhalter verwenden. Weitere Informationen finden Sie in der folgenden Tabelle. Tabelle 29: Platzhalterbeschreibung PLATZHALTER BESCHREIBUNG? Steht für ein einzelnes, beliebiges Zeichen. * Steht für eine beliebige Zeichenkette. Beispiel: Um nach s zu suchen, die das Wort Schweiz enthalten, können Sie Schw??z oder Schw*z im Textfeld Alle archivierten s für Benutzer durchsuchen eingeben. Die Suchergebnisse werden im -Bereich angezeigt. In GFI MailArchiver werden bis zu 25 s pro Seite angezeigt. Wenn mehr als 25 s den Kriterien der Suchanfrage entsprechen, werden die s von GFI MailArchiver auf mehrere Seiten verteilt. Mithilfe des Schiebereglers am unteren Rand des -Bereichs können Sie zur nächsten Seite blättern Erweiterte Suche In der Erweiterten Suche können Sie weitere Suchkriterien bei der Suche nach s angeben. 1. Klicken Sie auf der Registerkarte Archiv auf. GFI MailArchiver 5 Verwenden von GFI MailArchiver 59

60 Screenshot 16: Erweiterte Suchoptionen 2. Im Bereich Erweiterte Suchoptionen stehen Ihnen die in der folgenden Tabelle beschriebenen Optionen für eine erweiterte Suche zur Verfügung. Tabelle 30: Erweiterte Suchoptionen OPTION Archivspeicher Absendedatum Beinhaltet alle BESCHREIBUNG Definiert den Archivspeicher, in dem die Suche durchgeführt werden soll. Wählen Sie einen oder mehrere Archivspeicher aus der verfügbaren Liste der Archivspeicher aus. Legt das Datum fest, an dem die gesuchte gesendet wurde. Legt fest, ob s angezeigt werden sollen, die alle oder nur eine Suchbedingung erfüllen. Wählen Sie die die gewünschte Option aus der Dropdown-Liste aus: Alle Zeigt s an, die mindestens eine der festgelegten Bedingungen erfüllen. Beliebig Zeigt s an, die alle festgelegten Bedingungen erfüllen. GFI MailArchiver 5 Verwenden von GFI MailArchiver 60

61 OPTION BESCHREIBUNG Klicken Sie auf diese Schaltfläche, um Suchbedingungen hinzuzufügen. Zu den verfügbaren Bedingungen gehören: Betreff Mit dieser Option suchen Sie nach s mit einer bestimmten Betreffzeile. Absender Geben Sie eine -Adresse oder einen Active Directory -Anzeigenamen an, um nach s von einem bestimmten Absender zu suchen. Empfänger Geben Sie eine -Adresse oder einen Active Directory -Anzeigenamen an, um nach s an einen bestimmten Empfänger zu suchen. Absendedatum Suchen Sie nach s, die an, nach oder vor einem bestimmten Datum gesendet wurden. Geben Sie ein Datum ein bzw. wählen Sie ein Datum aus, und wählen Sie Liegt vor dem, Liegt nach dem oder Ist genau. Empfangsdatum Suchen Sie nach s, die an, nach oder vor einem bestimmten Datum empfangen wurden. Geben Sie ein Datum ein bzw. wählen Sie ein Datum aus, und wählen Sie Liegt vor dem, Liegt nach dem oder Ist genau. Größe (KB) Suchen Sie nach s, die einer bestimmten Größe entsprechen bzw. größer oder kleiner sind. Geben Sie die Größe ein, und wählen Sie Ist größer als, Ist kleiner als und Ist genau. Nachrichten-ID Suchen Sie nach s mit einer bestimmten Nachrichten-ID im Header. Geben Sie die Nachrichten-ID ein, bzw. kopieren Sie die Nachrichten-ID der zu suchenden E- Mail. Gesamte Suchen Sie nach s mit bestimmten Inhalten in der gesamten (einschließlich Textkörper, Header und Anhängen). Textkörper Suchen Sie nach s mit bestimmten Inhalten im Nachrichtentext. Anhang Suchen Sie nach s mit bestimmten Inhalten im Anhang. Ordner Suchen Sie nach s, die sich in einem bestimmten Postfachordner befinden. Ordner/Unterordner Suchen Sie nach s, die sich in einem bestimmten Unterordner eines Postfachordners befinden. Kennzeichnung Suchen nach s mit einer bestimmten Kennzeichnung. Klicken Sie neben einer Suchbedingung auf, um sie zu entfernen. s mit den folgenden Bedingungen ausschließen Definiert eine Liste mit Bedingungen, die bei der Suche NICHTerfüllt werden sollen. Klicken Sie auf, und wählen Sie die entsprechenden Bedingungen aus. Die Bedingungen, die Sie hier auswählen können, entsprechen den zuvor beschriebenen Bedingungen. Klicken Sie neben einem Suchkriterium auf, um es zu entfernen. Suche Zurücksetzen Speichern Startet die Suche nach archivierten s. Die Suchergebnisse werden anhand der ausgewählten Bedingungen zurückgegeben. Setzt die Suchbedingungen zurück und ermöglicht eine Suche mit neuen Bedingungen. Speichert die Suchbedingungen als Suchabfrage, die jederzeit abgerufen werden kann. Gespeicherte Suchen werden im Fenster Klassifizierungen auf der Registerkarte Archiv angezeigt Suche mithilfe von Smartphones In GFI MailArchiver können Sie mithilfe eines Smartphone nach s suchen. GFI MailArchiver 5 Verwenden von GFI MailArchiver 61

62 Diese Funktion wird von den folgenden Betriebssystemen unterstützt: Android 2.1 oder höher Apple iphone ios 4 Blackberry OS5 oder höher So führen Sie eine einfache Suche durch: 1. Starten Sie den Internetbrowser auf Ihrem Smartphone, und geben Sie die URL von GFI MailArchiver in folgendem Format ein: MailArchiver-Hostname>/<Name des virtuellen Ordners in GFI MailArchiver> Beispiel: Screenshot 17: Smartphone-Anmeldebildschirm 2. Melden Sie sich mit Ihren Anmeldeinformationen an. GFI MailArchiver 5 Verwenden von GFI MailArchiver 62

63 Screenshot 18: Startseite von GFI MailArchiver für Smartphones Die mobile Benutzeroberfläche verwendet die gleichen Spracheinstellungen wie die vom Benutzer konfigurierten Einstellungen in GFI MailArchiver. Weitere Informationen finden Sie unter Ändern der Benutzereinstellungen (Seite 93). 3. Geben Sie den gesuchten Text ein, und klicken Sie auf Suchen. GFI MailArchiver 5 Verwenden von GFI MailArchiver 63

64 Screenshot 19: Suchergebnisse auf Smartphone 4. Durchsuchen Sie die angezeigten Ergebnisse mithilfe der verfügbaren Optionen. Die Ergebnisse sind absteigend nach Datum geordnet. Die mobile Suchfunktion zeigt 10 s pro Seite an. Sie können die weiteren Seiten mithilfe der verfügbaren Optionen öffnen. Die maximale Anzahl an Suchergebnissen ist GFI MailArchiver 5 Verwenden von GFI MailArchiver 64

65 Screenshot 20: Konversationsansicht auf Smartphone 5. Klicken Sie auf den -Betreff, um die anzuzeigen, oder klicken Sie auf Gespräche anzeigen, um dazugehörige s anzuzeigen. Mit der der mobilen Benutzeroberfläche werden -Archive durchsucht. Greifen Sie für erweiterte Suchfunktionen auf GFI MailArchiver auf Ihrem Computer zu. Die mobile Benutzeroberfläche ermöglicht Benutzern NUR den Zugriff auf ihr Postfach. 5.5 Zugreifen auf mehrere Postfächer Über die Registerkarte Archiv können Sie auch die archivierten s anderer Benutzer durchsuchen. Um diese Möglichkeit zu nutzen, müssen Sie über die entsprechenden Zugriffsberechtigungen verfügen, die über die GFI MailArchiver-Zugriffskontrolle vergeben werden. Die Funktion Hinzuzufügenden Benutzer suchen ist deaktiviert, wenn der aktuell angemeldete Benutzer keine Zugriffsrechte auf andere Benutzerkonten besitzt, oder wenn keine s für die Anzeige vorhanden sind. GFI MailArchiver 5 Verwenden von GFI MailArchiver 65

66 Screenshot 21: Zugreifen auf mehrere Postfächer So zeigen Sie archivierte s eines anderen Postfachs an: 1. Geben Sie im Suchfeld Hinzuzufügenden Benutzer suchen den Namen des Postfachs ein, für das Sie die s anzeigen möchten. Daraufhin wird eine Liste mit übereinstimmenden Namen angezeigt, für die Sie eine Zugriffsberechtigung haben. 2. Wählen Sie den gewünschten Benutzer aus, und klicken Sie neben dem Suchfeld auf. 3. Wählen Sie im Feld s durchsuchen für: den neu hinzugefügten Benutzer aus. 4. Durchsuchen Sie die angezeigten s mithilfe der verfügbaren Optionen. 5.6 GFI MailInsights GFI MailInsights ist eine Reporting-Funktion in GFI MailArchiver, mit der Informationen über die E- Mail-Nutzung und Tendenzen anhand archivierter s gesammelt werden können. Diese Funktion ermöglicht Ihnen, Informationen über die - und Ressourcen-Nutzung für aussagekräftige Management- und HR-Berichte grafisch aufzubereiten. GFI MailInsights ist nur für Benutzer mit vollen Zugriffsrechten aktiviert. Weitere Informationen finden Sie unter Hinzufügen einer Active Directory-Gruppe zu einer Gruppe mit Vollzugriff (Seite 138).. Folgende Berichte stehen zur Verfügung: GFI MailArchiver 5 Verwenden von GFI MailArchiver 66

67 Kommunikationsfluss Überwachen Sie ein- und ausgehende Kommunikationsmuster von Benutzern und Gruppen in Ihrem Unternehmen. WebMail-Nutzung Identifizieren Sie die Benutzer, die am häufigsten s über Webmail- Dienste austauschen. Gibt Aufschluss über potentielle Datenschlupflöcher und unangemessene E- Mail-Nutzung. -Reaktionsverhalten Gewinnen Sie Einblick in die Zeit, die Benutzer durchschnittlich für die Beantwortung von internen und externen s benötigen. Speichernutzung Verwenden Sie diesen Bericht, um die Auswirkungen von Anhängen auf die E- Mail-Speicherkosten zu verstehen. Mithilfe von diesem Bericht können Sie die passenden Aufbewahrungsrichtlinien zur Kontrolle des -Speicherplatzes erstellen. Inaktive Konten Dieser Bericht gibt eine Liste von Benutzerkonten wieder, auf denen s empfangen, aber nicht in der angegebenen Zeit beantwortet wurden. Unangemessene Wörter Prüfen Sie s auf die Verwendung von unangemessener Sprache und damit auf Verstöße gegen die Unternehmensrichtlinie. Interne Spammer Finden Sie heraus, welche internen Benutzer zu viele Empfänger in die Felder An, CC und BCC einfügen. Verwenden Sie diesen Bericht, um einen Überblick darüber zu erhalten und um dieses Verhalten gezielt zu unterbinden. Außerhalb der Geschäftszeiten Dieser Bericht enthält eine Liste mit internen Benutzerkonten, von denen s außerhalb der Geschäftszeiten gesendet wurden. Verwenden Sie diesen Bericht, um Benutzeraktivitäten zu erkennen, denen weiter nachgegangen werden muss. Datenleckerkennung Identifiziert s mit Kreditkartennummern und US-amerikanischen Sozialversicherungsnummern oder anderen vertraulichen Dokumenten und Informationen. Stellensuche Identifiziert ein- und ausgehende s, die Lebensläufe enthalten oder an eine Jobbörse adressiert sind. Ausdrucksuche Suchen Sie nach spezifischen Begriffen oder Ausdrücken innerhalb der archivierten s. Benutzerdatenverkehr Verschaffen Sie sich einen Überblick über die Anzahl der s, die zwischen den ausgewählten Benutzern und Gruppen und ihren Kontakten ausgetauscht werden Voraussetzungen für GFI MailInsights Für GFI MailInsights sind die folgenden Konfigurationen erforderlich: Ein vorkonfigurierter SMTP-Server. Weitere Informationen finden Sie unter Allgemeine Einstellungen (Seite 160). -Indizierung. Weitere Informationen finden Sie unter Indizierung (Seite 124). Vorhandene Archivspeicherdaten, damit Berichte erfolgreich generiert werden können Erstellen von Berichten Erstellte Berichte werden per entweder an den angemeldeten Benutzer oder an den im Feld Senden an angegebenen Benutzer gesendet. Berichte werden als Anhang im PDF-Format versendet. So erstellen Sie einen Bericht: 1. Klicken Sie auf die Registerkarte MailInsights, und wählen Sie den gewünschten Bericht. 2. Verwenden Sie die verfügbaren Filter. Wählen Sie dazu einen zu filternden Wert aus. 3. (Optional) Geben Sie im Feld Weiterleiten an die -Adresse des Empfängers ein. GFI MailArchiver 5 Verwenden von GFI MailArchiver 67

68 Wenn Sie die Weiterleitungsoption verwenden, wird der Bericht nicht nur an den Benutzer gesendet, der den Bericht erstellt, sondern auch an alle Benutzer, die im Feld Weiterleiten an eingegeben wurden. Mehrere -Adressen werden durch ein Semikolon (;) getrennt. 4. Klicken Sie unten auf der jeweiligen Berichtsseite auf Bericht senden Planen von Berichten Alle MailInsights-Berichte können zur automatischen Ausführung geplant werden. So planen Sie einen Bericht: 1. Klicken Sie auf die Registerkarte MailInsights, und wählen Sie den gewünschten Bericht aus. 2. Verwenden Sie die verfügbaren Filter. Wählen Sie dazu einen zu filternden Wert aus. 3. Klicken Sie auf Planen. Screenshot 22: Planen von MailInsights-Berichten 4. Geben Sie im Feld Name des Berichts einen aussagekräftigen Namen für Ihren Bericht ein. 5. (Optional) Geben Sie im Feld Weiterleiten an die -Adresse eines oder mehrerer Empfänger ein. 6. Wählen Sie in der Dropdown-Liste Bericht planen die Ausführungsfrequenz für den Bericht aus. Folgende Optionen sind verfügbar: Täglich, Wöchentlich oder Monatlich. 7. Geben Sie im Feld Um die Uhrzeit an. 8. Klicken Sie auf Speichern und Bericht planen Kommunikationsfluss Das Diagramm zum Kommunikationsfluss bietet eine Übersicht über s, die zwischen den ausgewählten Benutzern/Gruppen und deren Kontakten ausgetauscht wurden. GFI MailArchiver 5 Verwenden von GFI MailArchiver 68

69 Screenshot 23: MailInsights-Kommunikationsfluss Berichte können nach folgenden Kriterien gefiltert werden: Tabelle 31: Kriterien für den Kommunikationsflussbericht OPTION Bereich Bericht für Empfänger Einbeziehen BESCHREIBUNG Geben Sie einen Datumsbereich an, oder wählen Sie die Standardeinstellung. Das Datum darf maximal 6 Monate zurück liegen. Wählen Sie eine/n Active Directory -Benutzer oder -Gruppe aus. Wählen Sie Intern, Extern oder Alle. Geben Sie die Anzahl der anzuzeigenden Ergebnisse an. Maximal können bis zu Empfänger angezeigt werden. Der Standardwert lautet Top 20. GFI MailArchiver 5 Verwenden von GFI MailArchiver 69

70 Screenshot 24: Bericht MailInsights-Kommunikationsfluss Die Absender können Benutzer oder Gruppen sein und werden in der Mitte des Berichts als einzelne Entität angezeigt. Kontakte werden nach Domänen getrennt. Jedes Domänen-Cluster wird in einer anderen Farbe dargestellt. Die Randbreite zwischen den Knoten zeigt die Intensität der - Beziehung zwischen verschiedenen Entitäten an. Die Tabelle unter dem Diagramm enthält folgende Informationen: GFI MailArchiver 5 Verwenden von GFI MailArchiver 70

71 Tabelle 32: Kriterien für den Kommunikationsflussbericht OPTION BESCHREIBUNG Kontakt- Kontakt -Adresse Gesendete s Gesamtzahl der gesendeten s Empfangene s Gesamtzahl der empfangenen s s insgesamt Gesamtzahl der gesendeten und empfangenen s Letzte Kommunikation Datum und Uhrzeit der zuletzt gesendeten/empfangenen Weitere Informationen finden Sie hier: Erstellen von MailInsights-Berichten Planen von MailInsights-Berichten WebMail-Nutzung Im Bereich WebMail-Nutzung können Sie einen Bericht generieren, der die Interaktion von internen Benutzern mit Webmail-Konten zeigt. Screenshot 25: MailInsights-WebMail-Nutzung Berichte können nach folgenden Kriterien gefiltert werden: Tabelle 33: Kriterien für den WebMail-Nutzungsbericht OPTION Bereich Bericht für Einbeziehen BESCHREIBUNG Geben Sie einen Datumsbereich an, oder wählen Sie die Standardeinstellung. Das Datum darf maximal 6 Monate zurück liegen. Wählen Sie eine/n Active Directory -Benutzer oder -Gruppe aus. Geben Sie die Anzahl der anzuzeigenden Ergebnisse an. Maximal können bis zu Empfänger angezeigt werden. Der Standardwert lautet Top 20. GFI MailArchiver 5 Verwenden von GFI MailArchiver 71

72 Screenshot 26: MailInsights-Bericht zu WebMail-Kommunikatoren Das Diagramm zeigt die Gesamtanzahl der in einem bestimmten Zeitraum gesendeten und empfangenen s an. Der Bereich Übersicht oben in einem Bericht zeigt die häufigsten WebMail- Anbieter und eine Zusammenfassung der gesendeten und empfangenen s nach Anbieter an. Die Tabelle unter dem Diagramm enthält folgende Informationen: Tabelle 34: Kriterien für den WebMail-Nutzungsbericht OPTION Benutzer s insgesamt Gesendete s Empfangene s Durchschnitt/Tag Gesamtprozentsatz BESCHREIBUNG -Adresse des Benutzers Gesamtzahl der internen Kontakte Gesamtzahl der gesendeten s Gesamtzahl der empfangenen s Durchschnittliche Anzahl der gesendeten und empfangenen s pro Tag Gesamtanzahl der Web- s in Prozent GFI MailArchiver 5 Verwenden von GFI MailArchiver 72

73 Der WebMail-Nutzungsbericht umfasst folgende WebMail-Anbieter: Hotmail; Googl ; Yahoo!; Live; AOL; Facebook; Yandex.ru; Seznam.cz; Gawab.com; Gmx.com; Mail.ru; Hushmail.com; Rediff.com Weitere Informationen finden Sie hier: Erstellen von MailInsights-Berichten Planen von MailInsights-Berichten Reaktionsverhalten Der Bericht zum -Reaktionsverhalten zeigt an, wie viel Zeit vergeht, bis Mitarbeiter auf s antworten. Screenshot 27: MailInsights -Reaktionsverhalten Berichte können nach folgenden Kriterien gefiltert werden: Tabelle 35: Kriterien für den Bericht zum -Reaktionsverhalten OPTION Bereich Bericht für Einbeziehen Sortieren BESCHREIBUNG Geben Sie einen Datumsbereich an, oder wählen Sie die Standardeinstellung (Letzte 7 Tage). Das Datum darf maximal 6 Monate zurück liegen. Wählen Sie eine/n Active Directory -Benutzer oder -Gruppe aus. Geben Sie die Anzahl der anzuzeigenden Ergebnisse an. Maximal können bis zu Empfänger angezeigt werden. Der Standardwert lautet Alle. Geben Sie eine Sortiermethode an. Folgende Optionen sind verfügbar: Nach Name (Standard) Nach Reaktionsverhalten GFI MailArchiver 5 Verwenden von GFI MailArchiver 73

74 Screenshot 28: MailInsights-Bericht zu -Reaktionsverhalten In einem Balkendiagramm werden auf der y-achse die Benutzer und auf der x-achse die Reaktionszeiten in Stunden dargestellt. Die Daten werden nach den ausgewählten Kriterien sortiert. Die Tabelle unter dem Diagramm enthält folgende Informationen: Tabelle 36: Kriterien für den Bericht zum -Reaktionsverhalten OPTION Benutzer Durchschnittliches Reaktionsverhalten Durchschnittliches internes Reaktionsverhalten Durchschnittliches externes Reaktionsverhalten BESCHREIBUNG Name oder -Adresse des Benutzers Alle s (Stunden) Interne s (Stunden) Externe s (Stunden) Weitere Informationen finden Sie hier: Erstellen von MailInsights-Berichten Planen von MailInsights-Berichten GFI MailArchiver 5 Verwenden von GFI MailArchiver 74

75 5.6.7 Speichernutzung Der Bericht Speichernutzung zeigt den verwendeten Speicherplatz von Anhängen an. Die Anhänge werden in Kategorien eingeordnet. Screenshot 29: MailInsights Speichernutzung Berichte können nach folgenden Kriterien gefiltert werden: Tabelle 37: Kriterien für den Bericht über die -Speichernutzung OPTION Bereich Bericht für BESCHREIBUNG Geben Sie einen Datumsbereich an, oder wählen Sie die Standardeinstellung (Diesen Monat). Das Datum darf maximal 6 Monate zurück liegen. Wählen Sie Jeder (Standard) oder eine/n Active Directory -Benutzer oder -Gruppe aus. GFI MailArchiver 5 Verwenden von GFI MailArchiver 75

76 Screenshot 30: MailInsights-Bericht zur Speichernutzung Dieses Diagramm enthält Säulen, die die verschiedenen Anhangskategorien repräsentieren. Auf der x- Achse des Diagramms werden die verschiedenen Speichergrößenbereiche und auf der y-achse wird die Größe des Anhangs angezeigt. Folgende Anhangskategorien sind im Bericht Speichernutzung verfügbar: Bilder, Dokumente, Musik, Videos und Sonstige Die Tabelle unter dem Diagramm enthält folgende Informationen: Tabelle 38: Kriterien für den Bericht zur Speichernutzung OPTION BESCHREIBUNG Datum Datum, an dem die empfangen wurde Gesamtgröße (KB) Gesamtgröße des Anhangs GFI MailArchiver 5 Verwenden von GFI MailArchiver 76

77 OPTION Bildergröße (KB) Dokumentengröße (KB) Musikgröße (KB) Videogröße (KB) Sonstige Größe (KB) BESCHREIBUNG Gesamtgröße des Anhangs der Kategorie Bilder Gesamtgröße des Anhangs der Kategorie Dokumente Gesamtgröße des Anhangs der Kategorie Musik Gesamtgröße des Anhangs der Kategorie Videos Gesamtgröße des Anhangs der Kategorie Sonstige Weitere Informationen finden Sie hier: Erstellen von MailInsights-Berichten Planen von MailInsights-Berichten Inaktive Konten Im Bereich Inaktive Konten können Sie einen Bericht generieren, der interne Konten anzeigt, die nicht mehr aktiv sind. Screenshot 31: MailInsights Inaktive Konten Berichte können nach folgenden Kriterien gefiltert werden: Tabelle 39: Kriterien für den Bericht über inaktive Konten OPTION Bereich BESCHREIBUNG Geben Sie einen Datumsbereich an, oder wählen Sie die Standardeinstellung (Letzte 30 Tage). Das Datum darf maximal 6 Monate zurück liegen. GFI MailArchiver 5 Verwenden von GFI MailArchiver 77

78 Screenshot 32: Bericht zu inaktiven Konten Mit inaktivem Konto wird ein Konto beschrieben, das s empfängt, von dem aber keine s in dem angegebenen Zeitraum gesendet wurden. Dieser Bericht zeigt eine Liste mit den inaktiven Konten an. Weitere Informationen finden Sie hier: Erstellen von MailInsights-Berichten Planen von MailInsights-Berichten Unangemessene Wörter Im Bereich Unangemessene Wörter können Sie einen Bericht generieren, der die Verwendung unangemessener Sprache in s identifiziert. Unangemessene Wörter umfassen Schimpfwörter oder solche, die als sexistisch und rassistisch eingestuft werden. GFI MailArchiver 5 Verwenden von GFI MailArchiver 78

79 Screenshot 33: MailInsights Unangemessene Wörter Berichte können nach folgenden Kriterien gefiltert werden: Tabelle 40: Kriterien für den Bericht über unangemessene Wörter OPTION Bereich Empfänger BESCHREIBUNG Geben Sie einen Datumsbereich an, oder wählen Sie die Standardeinstellung (Heute). Das Datum darf maximal 6 Monate zurück liegen. Wählen Sie Alle, Nur intern oder Nur extern. Screenshot 34: MailInsights-Bericht zu unangemessenen Wörtern GFI MailArchiver 5 Verwenden von GFI MailArchiver 79

80 Wenn der Bericht Unangemessene Wörter mehr als Zeilen umfasst, wird der Bericht im XLS-Format erstellt. Die Berichtsdaten werden in der Tabelle angezeigt und umfassen folgende Optionen: Tabelle 41: Kriterien für den Bericht zu unangemessenen Wörtern OPTION BESCHREIBUNG Datum/Uhrzeit Datum und Uhrzeit der Absender -Adresse des Absenders Betreff -Betreff Weitere Informationen finden Sie hier: Erstellen von MailInsights-Berichten Planen von MailInsights-Berichten Interne Spammer Der Bericht zu internen Spammern ermöglicht Ihnen die Erstellung einer Liste, welche die internen E- Mail-Konten der Benutzer enthält, die eine große Anzahl von Empfängern in ihre s aufnehmen. Dieser Bericht enthält die Empfänger der Felder An, CC und BCC. Screenshot 35: Interne Spammer von MailInsights Berichte können nach folgenden Kriterien gefiltert werden: GFI MailArchiver 5 Verwenden von GFI MailArchiver 80

81 Tabelle 42: Kriterien für den Bericht zu internen Spammern OPTION Bereich Einbeziehen BESCHREIBUNG Geben Sie einen Datumsbereich an, oder wählen Sie die Standardeinstellung (Letzte 30 Tage). Das Datum darf maximal 6 Monate zurück liegen. Geben Sie die Anzahl der -Konten an, die maximal 1000 Benutzer enthalten können. Screenshot 36: Bericht zu internen Spammern von MailInsights Die Berichtsdaten werden in der Tabelle angezeigt und umfassen folgende Optionen: Tabelle 43: Kriterien für den Bericht zu internen Spammern OPTION BESCHREIBUNG Benutzername Benutzername oder -Adresse des Absenders. GFI MailArchiver 5 Verwenden von GFI MailArchiver 81

82 OPTION Durchschnittliche Empfängeranzahl BESCHREIBUNG Die durchschnittliche Anzahl von Empfängern, die während des angegebenen Zeitraums eine vom Absender erhalten haben. Weitere Informationen finden Sie hier: Erstellen von MailInsights-Berichten Planen von MailInsights-Berichten Außerhalb der Geschäftszeiten Verwenden Sie diesen Bericht, um interne Benutzer zu identifizieren, die s außerhalb der Geschäftszeiten verschicken. Screenshot 37: Außerhalb der Geschäftszeiten von MailInsights Berichte können nach folgenden Kriterien gefiltert werden: GFI MailArchiver 5 Verwenden von GFI MailArchiver 82

83 Tabelle 44: Kriterien zum Bericht Außerhalb der Geschäftszeiten OPTION Bericht für Einbeziehen Bereich Geschäftszeiten Arbeitswoche Ruhetage BESCHREIBUNG Ermöglicht Ihnen die Auswahl der Personen, auf die sich dieser Bericht beziehen soll. Führen Sie den Bericht für alle Mitarbeiter (Standard) oder nur für eine Active Directory -Gruppe aus. Geben Sie die Anzahl der anzuzeigenden Ergebnisse an. Es können maximal Ergebnisse angezeigt werden. Standard = 50. Geben Sie einen Datumsbereich an, oder wählen Sie die Standardeinstellung (Diesen Monat). Das Datum darf maximal 6 Monate zurück liegen. Geben Sie einen Zeitraum gemäß den normalen Geschäftszeiten Ihres Unternehmens an. Wählen Sie die Arbeitstage Ihres Unternehmens aus. Markierte Tage werden als Teil der normalen Geschäftszeiten angesehen. Verwenden Sie den Kalender, um vergangene und zukünftige Ruhetage anzugeben. Ausgewählte Daten werden im bereitgestellten Fenster aufgelistet. Ruhetage können gesetzliche Feiertage und Unternehmensferien sein. WICHTIG Die Einstellungen werden nur nach erfolgreicher Erstellung des Berichts gespeichert. Wenn Sie die Seite vor der Berichterstellung verlassen, gehen alle Einstellungen verloren. Bei Verwendung der Schaltfläche Alle Daten löschen werden die konfigurierten Daten für alle Jahre gelöscht. Die folgenden Beispiele beschreiben, wie der Bericht bei typischen konfigurierten Szenarien funktioniert: Szenario 1: Ein Unternehmen arbeitet von Montag bis Freitag, wobei Arbeitsbeginn und -ende am gleichen Tag liegen, z. B. 9:00 bis 18:00 Uhr. Der Bericht umfasst s, die zwischen 18:00 und 9:00 Uhr von Montag bis Freitag sowie am Samstag und Sonntag verschickt wurden. Szenario 2: Ein Unternehmen arbeitet von Montag bis Freitag. Zwischen Arbeitsbeginn und -ende liegt Mitternacht, z. B. von 20:00 bis 5:00 Uhr. In diesem Fall umfasst der Bericht die s, die zwischen 5:00 und 20:00 Uhr von Montag bis Freitag sowie am Samstag und Sonntag verschickt wurden. s, die am Samstag zwischen Mitternacht und 5:00 Uhr gesendet wurden, werden nicht beachtet, da sie innerhalb der normalen Geschäftszeiten verschickt wurden. Szenario 3: Ein Unternehmen arbeitet von Montag bis Freitag. Zwischen Arbeitsbeginn und -ende liegt Mitternacht und Mittwoch ist ein Feiertag. GFI MailArchiver 5 Verwenden von GFI MailArchiver 83

84 Der Bericht umfasst die s, die zwischen 5:00 und 20:00 Uhr von Montag bis Freitag, am Samstag und Sonntag sowie am Mittwoch von Mitternacht bis Mitternacht verschickt wurden. Screenshot 38: Bericht zu außerhalb der Geschäftszeiten von MailInsights Die Ergebnisse des generierten Berichts werden in einem Balkendiagramm angezeigt. Eine oberhalb aufgeführte Berichtszusammenfassung zeigt die ersten 3 Benutzer an, die am meisten s außerhalb der Geschäftszeiten verschickt haben. Die Tabelle unter dem Diagramm enthält folgende Informationen: GFI MailArchiver 5 Verwenden von GFI MailArchiver 84

85 Tabelle 45: Kriterien zum Bericht Außerhalb der Geschäftszeiten OPTION BESCHREIBUNG -Adresse des Benutzers Anzahl der gesendeten s Anzahl der außerhalb der Geschäftszeiten gesendeten s Weitere Informationen finden Sie hier: Erstellen von MailInsights-Berichten Planen von MailInsights-Berichten Datenleckerkennung Mithilfe dieses Berichts können Sie s erkennen, die potenziell sensible Daten enthalten. Der Bericht erkennt gesendete und empfangene s mit folgendem Inhalt: Kreditkartennummern der größten Anbieter (VISA, Mastercard, American Express, Diner s Club, Discover) Sozialversicherungsnummern (USA) Vertrauliche Dokumente und Informationen Der Bericht analysiert gesendete und empfangene s für den ausgewählten Benutzer. Screenshot 39: MailInsights-Bericht zur Datenleckerkennung Berichte können nach folgenden Kriterien gefiltert werden: GFI MailArchiver 5 Verwenden von GFI MailArchiver 85

86 Tabelle 46: Kriterien für den Bericht zur Datenleckerkennung OPTION Bereich Bericht für Empfänger BESCHREIBUNG Geben Sie einen Zeitraum an, oder wählen Sie die Standardeinstellung (Letzte 3 Monate). Das Datum darf maximal 6 Monate zurückliegen. Ermöglicht Ihnen die Auswahl der Personen, auf die sich dieser Bericht beziehen soll. Führen Sie den Bericht für alle Mitarbeiter (Standard) oder nur für eine/n Active Directory -Benutzer oder -Gruppe aus. Interne Empfänger, externe Empfänger oder beide. Die Standardeinstellung ist Beide. Screenshot 40: MailInsights-Bericht zur Datenleckerkennung Die Ergebnisse des generierten Berichts werden in einer Tabelle angezeigt und sind aufsteigend nach Datum sortiert. Eine oberhalb aufgeführte Berichtszusammenfassung zeigt die 3 häufigsten Absender. Die Tabelle enthält folgende Informationen: Tabelle 47: Kriterien für den Bericht zur Datenleckerkennung OPTION Datum Absender Betreff BESCHREIBUNG Zeigt das Datum und die Uhrzeit der an. -Adresse des Absenders. -Betreff. Die Einträge in der Betreffspalte enthalten einen Link zum Anzeigen der erkannten . Art des Datenlecks Folgende Arten von Datenlecks sind möglich: Kreditkarte, Sozialversicherungsnummer, vertrauliche Daten, medizinische Daten. Werden mehrere Arten von Datenlecks erkannt, wird nur die erste Art angezeigt. Weitere Informationen finden Sie hier: Erstellen von MailInsights-Berichten Planen von MailInsights-Berichten GFI MailArchiver 5 Verwenden von GFI MailArchiver 86

87 Stellensuche Verwenden Sie diesen Bericht, um interne Benutzer zu identifizieren, die per mit Jobbörsen kommunizieren. Der Bericht erkennt gesendete und empfangene s, die Lebensläufe enthalten. Der Bericht kann sowohl gesendete als auch empfangene s für den ausgewählten Benutzer identifizieren. Screenshot 41: MailInsights-Bericht zur Stellensuche Berichte können nach folgenden Kriterien gefiltert werden: Tabelle 48: Kriterien für den Bericht zur Stellensuche OPTION Bereich Bericht für Domänen BESCHREIBUNG Geben Sie einen Datumsbereich an, oder wählen Sie die Standardeinstellung (Diesen Monat) aus. Das Datum darf maximal 6 Monate zurückliegen. Ermöglicht Ihnen die Auswahl der Personen, auf die sich dieser Bericht beziehen soll. Führen Sie den Bericht für alle Mitarbeiter (Standard) oder nur für eine/n Active Directory -Benutzer oder -Gruppe aus. Die in diesem Bereich aufgelisteten Domänen werden den Suchkriterien des Berichts hinzugefügt. Fügen Sie Domänen hinzu, indem Sie die URL im vorgesehenen Feld eingeben und auf klicken. Zum Entfernen einer Domäne klicken Sie auf. Mit Alle löschen werden alle aufgelisteten URLs entfernt. Die Standardliste der Jobbörsen enthält folgende Websites: Monster.com; Jobster.com; jobcentral.com; hotjobs.yahoo.com; careerbuilder.com; indeed.com; simplyhired.com; jobing.com; reed.co.uk; jobsearch.co.uk; monster.co.uk; totaljobs.com; fish4.co.uk; cityjobs.com. GFI MailArchiver 5 Verwenden von GFI MailArchiver 87

88 Screenshot 42: MailInsights-Bericht zur Stellensuche Die Ergebnisse des generierten Berichts werden in einer Tabelle angezeigt und sind aufsteigend nach Datum sortiert. Eine oberhalb aufgeführte Berichtszusammenfassung zeigt die 3 Benutzer, die am häufigsten mit Jobbörsen kommunizieren. Die Tabelle enthält folgende Informationen: Tabelle 49: Kriterien für den Bericht zur Stellensuche OPTION Datum Absender Betreff BESCHREIBUNG Zeigt das Datum und die Uhrzeit der an. -Adresse des Absenders. -Betreff. Die Einträge in der Betreffspalte enthalten einen Link zum Anzeigen der erkannten . Weitere Informationen finden Sie hier: Erstellen von MailInsights-Berichten Planen von MailInsights-Berichten Ausdrucksuche Suchen Sie mithilfe des Ausdrucksuchberichts nach spezifischen Begriffen oder Ausdrücken innerhalb der archivierten s. Der Bericht führt Suchanfragen im gesamten -Text aus, um s mit bestimmten Begriffen zu finden, und zeigt die Ergebnisse als Tortendiagramm oder gestapeltes Balkendiagramm an. GFI MailArchiver 5 Verwenden von GFI MailArchiver 88

89 Der Bericht erkennt Ausdrücke in gesendeten und empfangenen s für den ausgewählten Benutzer oder die ausgewählte Gruppe. Screenshot 43: MailInsights-Ausdrucksuchbericht Berichte können nach folgenden Kriterien gefiltert werden: Tabelle 50: Berichtskriterien zur Ausdrucksuche OPTION Bereich Bericht für Diagrammtyp BESCHREIBUNG Geben Sie einen Datumsbereich an, oder wählen Sie die Standardeinstellung (Diesen Monat) aus. Das Datum darf maximal 6 Monate zurückliegen. Ermöglicht Ihnen die Auswahl der Personen, auf die sich dieser Bericht beziehen soll. Führen Sie den Bericht für alle Mitarbeiter (Standard) oder nur für eine/n Active Directory -Benutzer oder -Gruppe aus. Wählen Sie zwischen einem Tortendiagramm und einem gestapelten Balkendiagramm aus. Das Tortendiagramm zeigt den Gesamtprozentsatz der s an, für die Ergebnisse gefunden wurden. Das gestapelte Balkendiagramm zeigt hingegen die Anzahl der s, die täglich gesendet wurden. Ausdrücke Ausdrücke können für ein oder mehrere Wörter verfasst werden. Verwenden Sie Anführungszeichen ("), um nach wortwörtlichen Ausdrücken zu suchen, oder geben Sie die Wörter ohne Anführungszeichen ein, um nach jedem eingegebenen Wort zu suchen. Ein Maximum von 10 Ausdrücken stellt sicher, dass der Bericht nicht zu viele Ressourcen konsumiert und nicht zu lange dauert. GFI MailArchiver 5 Verwenden von GFI MailArchiver 89

90 Screenshot 44: MailInsights-Ausdrucksuchbericht Die Ergebnisse des generierten Berichts werden in einer Tabelle angezeigt und sind aufsteigend nach Datum sortiert. Eine über der Tabelle aufgeführte Berichtszusammenfassung zeigt die Gesamtanzahl der s und die Anzahl der s an, in denen ein Ausdruck gefunden wurde. Die Tabelle enthält folgende Informationen: Tabelle 51: Berichtskriterien zur Ausdrucksuche OPTION Datum Absender Betreff BESCHREIBUNG Zeigt das Datum und die Uhrzeit der an. -Adresse des Absenders. -Betreff. Die Einträge in der Betreffspalte enthalten einen Link zum Anzeigen der erkannten . Ausdruck Teil der Suchphrase. Weitere Informationen finden Sie hier: Erstellen von MailInsights-Berichten Planen von MailInsights-Berichten Bericht über den Benutzerdatenverkehr Die Grafik zum Benutzerdatenverkehr verschafft Ihnen einen Überblick über die Anzahl der s, die zwischen den ausgewählten Benutzern und Gruppen und ihren Kontakten ausgetauscht werden. GFI MailArchiver 5 Verwenden von GFI MailArchiver 90

91 Außerdem werden einmalige -Adressen von gesendeten oder empfangenen s aufgeführt. Screenshot 45: MailInsights-Bericht über den Benutzerdatenverkehr Berichte können nach folgenden Kriterien gefiltert werden: Tabelle 52: Kriterien für den MailInsights-Bericht über den Benutzerdatenverkehr OPTION Bereich Bericht für BESCHREIBUNG Geben Sie einen Datumsbereich an, oder wählen Sie die Standardeinstellung. Das Datum darf maximal 6 Monate zurück liegen. Wählen Sie eine/n Active Directory -Benutzer oder -Gruppe aus. GFI MailArchiver 5 Verwenden von GFI MailArchiver 91

92 Screenshot 46: MailInsights-Bericht über den Benutzerdatenverkehr Das ausgewählte Postfach kann einem Benutzer oder einer Gruppe angehören (wird im oberen Bereich des Berichts angezeigt). Die verschiedenen Farben geben folgende -Informationen an: Gesendet, Empfangen, Intern, Eingehend oder Ausgehend. Die Tabelle unter dem Diagramm enthält folgende Informationen: Tabelle 53: Kriterien für den Bericht über den Benutzerdatenverkehr OPTION Adresse Gesendet Empfangen Intern Eingehend Ausgehend BESCHREIBUNG Kontakt -Adresse Gesamtzahl der gesendeten s Gesamtzahl der empfangenen s Gesamtzahl der gesendeten und empfangenen s Gesamtanzahl der eingehenden s. Gesamtanzahl der ausgehenden s. Weitere Informationen finden Sie hier: Erstellen von MailInsights-Berichten Planen von MailInsights-Berichten GFI MailArchiver 5 Verwenden von GFI MailArchiver 92

93 5.7 Ändern der Benutzereinstellungen 1. Klicken Sie auf den angezeigten Benutzernamen in der oberen rechten Ecke des Bildschirms. Screenshot 47: Benutzerprofileinstellungen 2. Wählen Sie aus der Dropdown-Liste Sprachoptionen die gewünschte Anzeigesprache aus. 3. Legen Sie im Bereich Maximale Seitengröße die Anzahl der pro Seite anzuzeigenden s fest. 4. Ändern Sie im Bereich Format für Datum/Uhrzeit der Überwachungsberichte (nur verfügbar, wenn als Administrator angemeldet) das Format der auf Überwachungsberichten angezeigten Datums-/Uhrzeitangaben. 5. Klicken Sie auf Speichern. GFI MailArchiver 5 Verwenden von GFI MailArchiver 93

94 6 Überwachen von GFI MailArchiver-Vorgängen 6.1 Einführung Über die Startseite in GFI MailArchiver können Sie problemlos Ihre GFI MailArchiver-Installation überwachen. Die hier angezeigten grafischen und statistischen Informationen bieten eine Echtzeit- Übersicht über die allgemeinen Einstellungen von GFI MailArchiver. Dadurch können Sie Probleme identifizieren, bevor sie ernsthafte Auswirkungen auf Ihr System haben. 6.2 Verwenden der Startseite Screenshot 48: Das GFI MailArchiver-Dashboard Wählen Sie auf der Benutzeroberfläche von GFI MailArchiver die Startseite. Die Informationen werden in verschiedenen Bildschirmbereichen nach Typ gruppiert angezeigt. In den nachfolgenden Abschnitten werden die verschiedenen Bildschirmbereiche und die darin verfügbaren Daten beschrieben: Informationen zu GFI MailArchiver Takt Server Archivspeicher -Fluss Ereignisanzeige GFI MailArchiver 6 Überwachen von GFI MailArchiver-Vorgängen 94

95 6.2.1 Informationen zu GFI MailArchiver Screenshot 49: Informationen zu GFI MailArchiver Im Bereich Informationen zu GFI MailArchiver erhalten Sie wichtige Informationen zu Lizenzen, die für die korrekte Funktionsweise von GFI MailArchiver erforderlich sind. Folgende Informationen werden angezeigt: Versions- und Build-Nummer Zeigt die Versions- und die Build-Nummer der aktuellen GFI MailArchiver-Installation an. Lizenzgültigkeit Zeigt an, ob der Lizenzschlüssel gültig ist, und ob es sich bei der Installation um eine Textversion oder eine Vollversion handelt. Anzahl der verwendeten Lizenzen Zeigt die Anzahl der noch verfügbaren Lizenzen für GFI MailArchiver an. Aufbewahrung aus juristischen Überlegungen Zeigt an, ob die Aufbewahrung aus juristischen Überlegungen aktiviert ist Takt Screenshot 50: GFI MailArchiver-Takt Im Bereich Takt wird die Zeit seit der letzten erfolgreichen Verbindung mit Mailservern, Archivspeichern, IMAP-Servern und Benachrichtigungsservern angezeigt. Dadurch können Sie schnell nicht reagierende Server identifizieren und Unterbrechungen näher untersuchen. GFI MailArchiver 6 Überwachen von GFI MailArchiver-Vorgängen 95

96 6.2.3 Server Screenshot 51: Bereich Server Der Bereich Server zeigt den verfügbaren Speicherplatz auf dem Server an, auf dem GFI MailArchiver installiert ist. Dadurch erhalten Sie einen einfachen Überblick über die restliche Speicherkapazität aller Server und können rechtzeitig die erforderlichen Maßnahmen ergreifen Archivspeicher Screenshot 52: Bereich Archivspeicher Der Bereich Archivspeicher enthält Informationen über die Gesamtanzahl der in GFI MailArchiver gespeicherten s sowie die Anzahl der genutzten Archivspeicher. Mithilfe dieser Informationen können Sie erkennen, ob s korrekt archiviert werden. GFI MailArchiver 6 Überwachen von GFI MailArchiver-Vorgängen 96

97 Fluss Screenshot 53: GFI MailArchiver-Bereich -Fluss Die Darstellung im Bereich -Fluss bietet eine grafische Übersicht über die Anzahl der von GFI MailArchiver archivierten s. Spitzen- und Tiefstwerte außerhalb des normalen -Flusses sollten untersucht werden, da dies auf eine fehlerhafte Journalfunktion hindeuten kann. Die Darstellung -Fluss kann für die Anzeige des -Flusses aller Journalpostfächer, eines einzelnen Postfachs oder für die Anzeige eines bestimmten Zeitraums angepasst werden. So passen Sie die Anzeige an: 1. Klicken Sie auf Filter ändern. Screenshot 54: Konfigurieren des Bereichs -Fluss 2. Ändern Sie die gewünschten Werte, und klicken Sie auf Fertig. Folgende Optionen sind verfügbar: Tabelle 54: Optionen im Bereich -Fluss OPTION Quelle Zeitraum BESCHREIBUNG Legt den anzuzeigenden Bereich des -Flusses in Bezug auf die gesamte Warteschlange oder ein einzelnes Journalpostfachs fest. Wählen Sie die Option Warteschlange, um die gesamte Warteschlange oder einen Postfachnamen eines einzelnen Journalpostfachs anzuzeigen. Legt den Zeitraum fest, der im Bereich -Fluss angezeigt werden soll. GFI MailArchiver 6 Überwachen von GFI MailArchiver-Vorgängen 97

98 OPTION Startdatum und -uhrzeit: Enddatum und -uhrzeit: BESCHREIBUNG Legt das Startdatum fest, das im Bereich -Fluss angezeigt werden soll. Klicken Sie auf, um das Datum festzulegen, und auf, um die Uhrzeit zu bestimmen. Legt das Enddatum fest, das im Bereich -Fluss angezeigt werden soll. Klicken Sie auf, um das Datum festzulegen, und auf, um die Uhrzeit zu bestimmen Ereignisanzeige Screenshot 55: Registerkarte Ereignisanzeige Die Ereignisanzeige von GFI MailArchiver enthält Informationen über GFI MailArchiver-Ereignisse. Die hier angezeigten Nachrichten bieten Informationen über Systemprozesse, die normalerweise für den Systemadministrator ausgeblendet werden, aber eventuell Ihre Aufmerksamkeit erfordern. GFI MailArchiver 6 Überwachen von GFI MailArchiver-Vorgängen 98

99 7 Konfigurieren von GFI MailArchiver 7.1 Einstellungsübersicht In GFI MailArchiver erhalten Sie eine umfassende Übersicht über alle aktivierten Einstellungen von GFI MailArchiver. Über die Schaltflächen oben rechts auf der Seite Konfiguration können Sie zwischen Listen- und Kachelansicht wechseln. Screenshot 56: Einstellungsseite von GFI MailArchiver Klicken Sie auf die Registerkarte Konfiguration, um die Seite Überblick über aktuelle Einstellungen zu laden. In der folgenden Tabelle werden die verfügbaren Informationen beschrieben. Tabelle 55: Überblick über aktuelle Einstellungen OPTION Archivierungsmethode Zu archivierende Mailserver Archivierungsregeln BESCHREIBUNG Gibt die derzeit aktivierte Archivierungsmethode an. Um s archivieren zu können, muss für GFI MailArchiver eine Archivierungsmethode festgelegt werden. Zeigt die Anzahl der Journalpostfächer an, die für die Verwendung mit dieser Installation von GFI MailArchiver konfiguriert sind. Wenn die regelbasierte Archivierung aktiviert ist, wird die Anzahl der konfigurierten Regeln angezeigt. GFI MailArchiver 7 Konfigurieren von GFI MailArchiver 99

100 OPTION Zu archivierende Postfächer Archivierungsbereich Postfachordnerstruktur- Abfrage Archivspeicher Zugriffskontrolle Alte s importieren IMAP-Server Aufbewahrungs- und Spam-Richtlinien Klassifizierungsregeln Überwachung -Löschung Lizenzschlüssel ändern Allgemeine Einstellungen BESCHREIBUNG Zeigt an, ob Archiveinschränkungen für Benutzerpostfächer aktiviert bzw. deaktiviert sind. Mit dieser Option wird festgelegt, welche Postfächer für welche Benutzer archiviert werden. Zeigt an, ob Einschränkungen des -Archivs aktiviert bzw. deaktiviert sind. Mit dieser Option wird bestimmt, ob eingehende, ausgehende oder interne s (oder eine Kombination daraus) archiviert werden. Zeigt an, ob die Ordnerstruktur-Abfrage aktiviert bzw. deaktiviert ist. Mithilfe der Ordnerstruktur-Abfrage kann die Ordnerstruktur der Microsoft Exchange-Postfächer in GFI MailArchiver reproduziert werden. Zeigt die Anzahl der Archivspeicher an, die für die Verwendung mit dieser Installation von GFI MailArchiver konfiguriert sind. Mit dieser Option wird bestimmt, welche Benutzer auf welche Postfächer zugreifen können. Bietet Informationen zum Importieren von s in diese Installation von GFI MailArchiver. Zeigt an, ob der IMAP-Server aktiviert bzw. deaktiviert ist. Ist diese Option aktiviert, können Benutzer archivierte s über die unterstützen -Clients abrufen. Aufbewahrungs- und Spam-Richtlinien bestimmen die Aufbewahrungsdauer von archivierten s in GFI MailArchiver. s, die bestimmten Kriterien entsprechen, können sofort oder nach einem bestimmten Zeitraum gelöscht werden. Mit Klassifizierungen werden s automatisch anhand von Richtlinien gekennzeichnet. s, die bestimmte Kriterien erfüllen, können automatisch klassifiziert werden. Zeigt an und definiert, ob die GFI MailArchiver-Überwachung ein- oder ausgeschaltet ist. Zeigt an, ob die -Löschung aktiviert bzw. deaktiviert ist. Durch Aktivierung dieser Funktion können alle Benutzer archivierte s endgültig aus Postfächern löschen, auf die sie Zugriff haben. Zeigt Lizenzschlüsselinformationen zur Ihrer Installation von GFI MailArchiver an. Zeigt die Versions- und die Build-Nummer der aktuellen GFI MailArchiver-Installation an. 7.2 Konfigurieren der Archivierungsmethode Mit der Archivierungsmethode können Sie festlegen, wie s von GFI MailArchiver in den Archivspeichern gespeichert werden sollen. WICHTIG Wenn keine Archivierungsmethode festgelegt ist, archiviert GFI MailArchiver keine E- Mails. So konfigurieren Sie eine Archivierungsmethode: 1. Wählen Sie die Registerkarte Konfiguration, und klicken Sie unter Zu archivierende Mailserver auf Archivierungsmethode. GFI MailArchiver 7 Konfigurieren von GFI MailArchiver 100

101 Screenshot 57: Konfigurieren der Archivierungsmethode 2. Klicken Sie auf Archivierungsmethode konfigurieren. 3. Wählen Sie auf der Seite Archivierungsmethoden-Assistent eine der folgenden Optionen aus: Tabelle 56: Optionen des Archivierungsmethoden-Assistenten OPTION Manuelle Archivierung Automatische Archivierung (Journal) Alle s Regelbasierte Archivierung BESCHREIBUNG Benutzer können wählen, welche s aus ihren Microsoft Outlook -Anwendungen mit GFI MailArchiver Outlook Addon archiviert werden sollen. Bei der manuellen Archivierung können Benutzer auch eine Ordnerstruktur angeben, um die Suche zu vereinfachen. Bei Auswahl dieser Option verschiebt GFI MailArchiver s automatisch von Microsoft Exchange Server in einen Archivspeicher. Wählen Sie die Option, um alle eingehenden s zu archivieren. Archivieren Sie bestimmte s aus dem Journal, die definierten Regeln entsprechen, und legen Sie fest, wie diese s in Ordnern archiviert werden sollen. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren von Archivierungsregeln (Seite 107). WICHTIG s können nur archiviert werden, wenn Archivierungsregeln konfiguriert sind. GFI MailArchiver 7 Konfigurieren von GFI MailArchiver 101

102 Für die Archivierung kann mehr als eine Methode ausgewählt werden. Sie können unter Alle s beispielsweise gleichzeitig die Optionen Manuelle Archivierung und Automatische Archivierung (Journal) auswählen. 4. Klicken Sie auf Speichern. 7.3 Verwalten der zu archivierenden Mailserver In GFI MailArchiver werden die zu archivierenden Mailserver durch die konfigurierten Journalpostfächer festgelegt. Ein Journalpostfach ist ein spezielles Postfach in Microsoft Exchange, mit dem alle s eines Unternehmens aufgezeichnet werden. Der Unterschied zwischen der Journalfunktion und der Archivierung: Während es sich bei der Journalfunktion definitionsgemäß um die Fähigkeit zur Aufzeichnung von s handelt, wird durch die Archivierung der Aufwand bei Datensicherung, - löschung und -speicherung verringert. GFI MailArchiver nutzt die Journalfunktion von Microsoft Exchange zur Bündelung aller s, so dass diese in einem einzelnen Postfach archiviert werden können. Die Erstkonfiguration eines Journalpostfachs erfolgt mithilfe des Nachinstallationsassistenten von GFI MailArchiver. Mit einem Journalpostfach können Sie s von einem Microsoft Exchange Server archivieren. In diesem Abschnitt finden Sie Informationen zu folgenden Themen: Anzeigen von konfigurierten Mailservern Erstellen von Journalpostfächern in Microsoft Exchange und Verwenden der Postfächer mit GFI MailArchiver Bearbeiten von Details von bestehenden Journalpostfächern Entfernen von Details von bestehenden Journalpostfächern WICHTIG Um s von Journalpostfächern in GFI MailArchiver zu archivieren, muss die Archivierungsmethode Automatische Archivierung (Journal) aktiviert sein. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren der Archivierungsmethode (Seite 100). GFI MailArchiver erstellt mithilfe des Nachinstallationsassistenten von GFI MailArchiver das Journalpostfach in Microsoft Exchange. Weitere Informationen finden Sie unter Erstellen eines Journal-Postfachs in Microsoft Exchange Server 2000/2003 (Seite 249). In diesem Kapitel: Anzeigen von konfigurierten Mailservern Hinzufügen eines neuen Journalpostfachs 103 GFI MailArchiver 7 Konfigurieren von GFI MailArchiver 102

103 7.3.3 Bearbeiten eines bestehenden Journalpostfachs Deaktivieren und Aktivieren eines bestehenden Journalpostfachs Entfernen eines bestehenden Journalpostfachs Anzeigen von konfigurierten Mailservern Wählen Sie die Registerkarte Konfiguration, und klicken Sie auf Zu archivierende Mailserver, um die konfigurierten Mailserver anzuzeigen, von denen GFI MailArchiver s archiviert. Screenshot 58: Verwalten von Journalpostfächern In der folgenden Tabelle werden die verfügbaren Informationen und Optionen beschrieben: Tabelle 57: Mailserveroptionen OPTION Journalpostfach Aktiv Postfachserver Postfachspeicher Verbindungstyp BESCHREIBUNG Definiert den Namen des Journalpostfachs, das in Microsoft Exchange Server eingerichtet ist und für die Verwendung mit GFI MailArchiver konfiguriert wurde. Gibt an, ob das Journalpostfach aktiv bzw. inaktiv ist. Gibt den Namen des Computers an, auf dem das Journalpostfach konfiguriert ist. Definiert den Namen des Postfachspeichers, zu dem das konfigurierte Journalpostfach gehört. Definiert den Verbindungstyp, den GFI MailArchiver zum Abrufen von s von Mailservern zur Archivierung verwendet Hinzufügen eines neuen Journalpostfachs 1. Wählen Sie die Registerkarte Konfiguration, und klicken Sie auf Zu archivierende Mailserver. Screenshot 59: Hinzufügen eines Journalpostfachs GFI MailArchiver 7 Konfigurieren von GFI MailArchiver 103

104 2. Klicken Sie auf. Screenshot 60: Geben Sie an, welche Methode der Assistent zum Einrichten von GFI MailArchiver verwenden soll, so dass es mit einem Journalpostfach genutzt werden kann. 3. Wählen Sie im Assistenten für Journalpostfächer, ob Sie automatisch ein neues Journalpostfach erstellen oder manuell alle Details des Journalpostfachs angeben möchten. Der Assistent für Journalpostfächer von GFI MailArchiver erkennt vorhandene Journalpostfächer und ermöglicht deren Nutzung. Tabelle 58: Optionen des Assistenten für Journalpostfächer OPTION Aus der Liste der erkannten Journalpostfächer unten ein Journalpostfach auswählen Mit dem Assistenten ein neues Journalpostfach erstellen, um die Archivierung von s zu starten BESCHREIBUNG Zeigt eine Liste von Journalpostfächern an, die vom Assistenten für Journalpostfächer von GFI MailArchiver erkannt wurden. Aktivieren Sie diese Option, und wählen Sie ein Journalpostfach aus der angezeigten Liste aus, um dieses zu verwenden. Ermöglicht die automatische Erstellung eines neuen Journalpostfachs. Aktivieren Sie diese Option, und wählen Sie einen erkannten Microsoft Exchange Server aus, für den das neue Journalpostfach erstellt werden soll. Diese Funktion kann nur mit Microsoft Exchange Server 2007 Service Pack 2 und höher verwendet werden. GFI MailArchiver 7 Konfigurieren von GFI MailArchiver 104

105 OPTION Mit dem Assistenten manuell ein Journalpostfach erstellen BESCHREIBUNG Ermöglicht das Erstellen eines neuen Journalpostfachs durch die manuelle Eingabe aller neuen Details. Dazu gehören die Angabe des Postfachspeichers, der Verbindungsmethode, der verwendeten Ports und der Anmeldeinformationen. Klicken Sie auf Weiter, um fortzufahren. 4. Wenn Sie die Option Mit dem Assistenten ein neues Journalpostfach erstellen, um die Archivierung von s zu starten oder Mit dem Assistenten manuell ein Journalpostfach erstellen im Assistenten für Journalpostfächer gewählt haben, werden Sie nun aufgefordert, die für das Journalpostfach erforderlichen Details einzugeben. Wenn Sie Wählen Sie ein erkanntes Journalpostfach aus der Liste aus, das für die Archivierung Ihrer s verwendet werden soll ausgewählt haben, klicken Sie auf Weiter. Folgende Optionen sind verfügbar: Tabelle 59: Optionen für vorhandene Journalpostfächer OPTION Mailserver Verbinden über: BESCHREIBUNG Zeigt den Namen des erkannten Mailservers an, auf dem sich das Journalpostfach befindet. Legt die Verbindungsmethode fest, die für die Verbindung mit dem Mailserver verwendet wird, auf dem das neue Journalpostfach erstellt wird. Folgende Optionen sind verfügbar: ExOLEDB Nur verfügbar, wenn GFI MailArchiver auf dem gleichen Computer wie Microsoft Exchange Server 2003 oder 2007 installiert ist. IMAP Nur verfügbar, wenn GFI MailArchiver nicht auf dem gleichen Computer wie Microsoft Exchange Server 2003 oder 2007 installiert ist. Anmeldung:/Kennwort: Ordner Exchange Web Services (EWS) Nur für Microsoft Exchange Server 2007 SP1 oder 2010 verfügbar. Ermöglicht die Eingabe eines Anmeldenamens und Kennworts, die für eine Verbindung mit dem ausgewählten Mailserver eingegeben werden müssen. Legt den standardmäßigen Ordner fest, in dem s erfasst werden. Standardwert: Posteingang 5. Klicken Sie zum Fortfahren auf Weiter. GFI MailArchiver 7 Konfigurieren von GFI MailArchiver 105

106 Screenshot 61: Vorhandenes Postfach erfolgreich hinzugefügt 6. Klicken Sie auf Fertig stellen, um die Einrichtung des Journalpostfachs abzuschließen Bearbeiten eines bestehenden Journalpostfachs 1. Wählen Sie die Registerkarte Konfiguration, und klicken Sie auf Zu archivierende Mailserver. 2. Wählen Sie ein zu bearbeitendes Journalpostfach aus, und klicken Sie auf. 3. Passen Sie auf der Seite für den Assistenten für Journalpostfächer die Einstellungen so an, wie in den Anweisungen im Abschnitt Hinzufügen eines neuen Journalpostfachs in diesem Kapitel des Handbuchs beschrieben Deaktivieren und Aktivieren eines bestehenden Journalpostfachs 1. Wählen Sie die Registerkarte Konfiguration, und klicken Sie auf Zu archivierende Mailserver. 2. Wählen Sie das zu bearbeitende Journalpostfach aus, und klicken Sie auf, um ein bestehendes Journalpostfach zu deaktivieren, oder auf, um ein zuvor deaktiviertes Journalpostfach zu aktivieren Entfernen eines bestehenden Journalpostfachs 1. Wählen Sie die Registerkarte Konfiguration, und klicken Sie auf Zu archivierende Mailserver. GFI MailArchiver 7 Konfigurieren von GFI MailArchiver 106

107 2. Wählen Sie das zu löschende Journalpostfach aus, und klicken Sie auf. WICHTIG Ein gelöschtes Journalpostfach kann nicht wiederhergestellt werden. Die s eines Journalpostfachs können nach dem Löschen nicht mehr abgerufen werden. WICHTIG Durch das Löschen eines Journalpostfachs aus GFI MailArchiver werden bestehende Journalpostfächer in Microsoft Exchange Server nicht gelöscht oder funktionsunfähig gemacht. Weitere Informationen zum Löschen von Journalpostfächern aus Microsoft Exchange Server finden Sie im Abschnitt Deaktivieren der Journalfunktion im Anhang 1 Manuelle Verwaltung von Journalpostfächern in diesem Handbuch. 7.4 Konfigurieren von Archivierungsregeln WICHTIG Diese Funktion ist nur aktiviert, wenn im Archivierungsmethoden-Assistenten die Option Regelbasierte Archivierung aktiviert ist. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren der Archivierungsmethode (Seite 100). Die zu archivierenden s können durch mehrere Archivierungsregeln bestimmt werden. Die Regeln werden anhand verschiedener Kriterien erstellt, und GFI MailArchiver prüft alle ein- und ausgehenden s auf Übereinstimmung mit den konfigurierten Regeln. Trifft eine Regel auf eine E- Mail zu, wird sie im angegebenen Ordner archiviert. WICHTIG Durch die Aktivierung dieser Funktion könnten Sie Unternehmensrichtlinien oder eine gesetzliche Vorschrift zur -Aufbewahrung verletzen. Screenshot 62: Konfigurieren von Archivierungsregeln GFI MailArchiver 7 Konfigurieren von GFI MailArchiver 107

108 In GFI MailArchiver werden die Regeln der Reihe nach von oben nach unten angewendet. Die Regeln können mit den Pfeiltasten in der Liste verschoben werden. WICHTIG Die Archivierung von s über GFI MailArchiver Outlook Addon erfolgt ungeachtet der in der regelbasierten Archivierung festgelegten Regeln. In diesem Kapitel: Hinzufügen von Archivierungsregeln Bearbeiten von Archivierungsregeln Entfernen von Archivierungsregeln Hinzufügen von Archivierungsregeln So fügen Sie eine Archivierungsregel hinzu: 1. Klicken Sie auf der Registerkarte Konfiguration auf Archivierungsregeln. 2. Klicken Sie auf Hinzufügen. GFI MailArchiver 7 Konfigurieren von GFI MailArchiver 108

109 3. Geben Sie im Feld Regelname einen aussagekräftigen Namen für die Archivierungsregel ein. 4. Geben Sie im Bereich -Kriterien die Bedingungen für die Archivierungsregel an. In der folgenden Tabelle sind die verfügbaren Optionen angegeben. Klicken Sie auf Bedingungen hinzuzufügen. Tabelle 60: Bedingungen für Archivierungsregeln BEDINGUNG Betreff Textkörper Absender BESCHREIBUNG s mit einem bestimmten Betreff werden archiviert., um weitere Wenn der Betreff einer ein in diesen Kriterien angegebenes Wort oder Satz enthält, wird die entsprechende archiviert. Wählen Sie , und geben Sie die -Adresse ein, oder wählen Sie Benutzer, und geben Sie den Benutzernamen ein. Bei der Eingabe der ersten Buchstaben einer -Adresse oder eines Benutzernamens wird eine Liste mit AD-Benutzern angezeigt. Empfänger Wählen Sie , und geben Sie die -Adresse ein, oder wählen Sie Benutzer, und geben Sie den Benutzernamen ein. Bei der Eingabe der ersten Buchstaben einer -Adresse oder eines Benutzernamens wird eine Liste mit AD-Benutzern angezeigt. GFI MailArchiver 7 Konfigurieren von GFI MailArchiver 109

110 BEDINGUNG Gesamtgröße der Anhanggröße Anhangtyp BESCHREIBUNG Wählen Sie aus den verfügbaren Optionen einen Filter aus (Gleich, Größer als, Größer oder gleich, Kleiner als, Kleiner oder gleich), und geben Sie die -Größe in MB an. Wählen Sie aus den verfügbaren Optionen einen Filter aus (Gleich, Größer als, Größer oder gleich, Kleiner als, Kleiner oder gleich), und geben Sie die Größe des -Anhangs in MB an. Folgende Filteroptionen sind verfügbar: Bilder, Dokumente, Musik, Video, Benutzerdefiniert Für die Felder Absender und Empfänger werden auch Platzhalter unterstützt. Wenn Sie eingeben, stimmt der Wert mit allen Benutzern mit, domäne.de überein. 5. Wählen Sie im Feld Übereinstimmende in folgendem Ordner ablegen den Ordner an, in dem die archiviert werden soll. Verwenden von Sonderzeichen in Ordnernamen Im Feld Übereinstimmende in folgendem Ordner ablegen wird standardmäßig Inbox\ angezeigt. Dieser Pfad kann mit dem gewünschten Ordnerpfad überschrieben werden. Dabei müssen folgende Konventionen beachtet werden: \ (umgekehrter Schrägstrich) wird durch /\ dargestellt \ (Schrägstrich) wird durch // dargestellt Beispiel: So geben Sie einen Ordnerpfad mit der folgenden Ordnerstruktur ein: Geben Sie im Feld Übereinstimmende in folgendem Ordner ablegen den folgenden Pfad ein: Inbox\Managerial//CEO\Requests/\Queries Wenn der angegebene Ordner nicht vorhanden ist, wird er automatisch erstellt. 6. Klicken Sie auf Weiter. 7. Klicken Sie auf Fertig stellen Bearbeiten von Archivierungsregeln So bearbeiten Sie eine Archivierungsregel: 1. Klicken Sie auf der Registerkarte Konfiguration auf Archivierungsregeln. 2. Klicken Sie auf Bearbeiten. 3. Ändern Sie die erforderlichen Einträge mithilfe des Archivierungsregel-Assistenten. GFI MailArchiver 7 Konfigurieren von GFI MailArchiver 110

111 4. Klicken Sie auf Fertig stellen Entfernen von Archivierungsregeln 1. Wählen Sie die Registerkarte Konfiguration, und klicken Sie auf Archivierungsregeln. 2. Wählen Sie die zu löschende Regel oder Regeln aus, und klicken Sie auf. 7.5 Postfacharchivierungseinschränkungen Durch Archivierungseinschränkungen für Postfächer können Sie bestimmte Postfächer von der Archivierung ausschließen. Mit dieser Funktion können außerdem alle Postfächer von der Archivierung ausgeschlossen und nur bestimmte Postfächer zur Archivierung ausgewählt werden Aktivieren von Postfacharchivierungseinschränkungen 1. Wählen Sie die Registerkarte Konfiguration, und klicken Sie auf Zu archivierende Postfächer. 2. Klicken Sie auf Einstellungen ändern. Screenshot 63: Aktivierung der Archivierungseinschränkungen 3. Wählen Sie die Option Archivierungseinschränkungen aktivieren und eine der folgenden Optionen aus: GFI MailArchiver 7 Konfigurieren von GFI MailArchiver 111

112 Tabelle 61: Optionen für Archivierungseinschränkungen AUSSCHLUSS/EINSCHLUSS Verwenden einer Ausschlussliste OPTION KEINE archivieren, falls EINER der Empfänger oder Absender in der Einschränkungsliste steht immer archivieren, aber Benutzer in der Einschränkungsliste können sie nicht anzeigen Wenn die Manuelle Archivierung konfiguriert ist, können Benutzer einer Ausschlussliste s nicht mit GFI MailArchiver Outlook Addon manuell archivieren, wenn eine dieser Optionen aktiviert ist. Verwenden einer Einschlussliste immer archivieren, falls EINER der Empfänger oder Absender in der Einschränkungsliste steht nur archivieren, falls alle der Empfänger oder Absender in der Einschränkungsliste stehen Wenn die Manuelle Archivierung konfiguriert ist, können alle Benutzer einer Einschlussliste s mit GFI MailArchiver Outlook Addon manuell archivieren, wenn eine dieser Optionen aktiviert ist. WICHTIG Klicken Sie nach der Aktivierung von Archiveinschränkungen auf Einschränkungen verwalten, um eine Liste mit den einzuschränkenden Benutzern, Gruppen oder Postfächern zu erstellen. Die konfigurierten Einschränkungen können nicht ohne eine solche Liste wirksam werden. s, die mit GFI MailArchiver Outlook Addon manuell archiviert werden, werden immer, auch bei konfigurierter Ausschlussliste, archiviert. 4. Klicken Sie auf Speichern. GFI MailArchiver 7 Konfigurieren von GFI MailArchiver 112

113 Screenshot 64: Hinzufügen von s, Gruppen oder Benutzern 5. Klicken Sie auf, wählen Sie zwischen -Adresse, Gruppe oder Benutzern, und geben Sie die -Adresse, den Gruppennamen oder den Benutzernamen für den Benutzer ein, für den die Beschränkung gelten soll. 6. Klicken Sie auf Speichern Deaktivieren von Postfacharchivierungseinschränkungen So deaktivieren Sie Postfacharchivierungseinschränkungen: 1. Wählen Sie die Registerkarte Konfiguration. 2. Klicken Sie auf Zu archivierende Postfächer. 3. Klicken Sie auf Einstellungen ändern. 4. Deaktivieren Sie die Option Archivierungseinschränkungen aktivieren. 5. Klicken Sie auf Speichern. 7.6 Verwalten des Archivierungsbereichs Im Archivierungsbereich können Sie festlegen, welche -Typen archiviert werden sollen. Mithilfe dieser Funktion können Sie beispielsweise vorgeben, dass GFI MailArchiver interne s von der GFI MailArchiver 7 Konfigurieren von GFI MailArchiver 113

114 Archivierung ausschließt oder alle eingehenden und internen s einschließt und ausgehende E- Mails ausschließt. 1. Wählen Sie die Registerkarte Konfiguration, und klicken Sie auf Archivierungsbereich. Screenshot 65: Konfigurieren von Einschränkungen des -Archivs 2. Wählen Sie Archivierungsbereich konfigurieren, und deaktivieren Sie in der angezeigten Liste die E- Mails, die von der Archivierung ausgeschlossen werden sollen (siehe folgende Tabelle): Tabelle 62: Optionen für Einschränkungen des -Archivs OPTION Eingehende s Ausgehende s Interne E- Mails BESCHREIBUNG Gibt an, ob GFI MailArchiver s archiviert, die nicht aus der Organisationsdomäne stammen. Deaktivieren Sie diese Option, wenn dieser -Typ nicht archiviert werden soll. Gibt an, ob GFI MailArchiver s archiviert, die für Empfänger außerhalb der Organisationsdomäne bestimmt sind. Deaktivieren Sie diese Option, wenn dieser -Typ nicht archiviert werden soll. Gibt an, ob GFI MailArchiver s archiviert, die aus der Organisationsdomäne stammen und an Empfänger in der Organisationsdomäne bestimmt sind. Deaktivieren Sie diese Option, wenn dieser - Typ nicht archiviert werden soll. 3. Klicken Sie auf Speichern, um die Konfiguration zu speichern. 7.7 Konfigurieren der Postfachordnerstruktur-Abfrage Standardmäßig archiviert GFI MailArchiver s nicht gemäß der Ordnerstruktur, in der sich die E- Mails im Quellpostfach befinden. Um die Ordnerstruktur der Originalpostfächer zu reproduzieren, müssen Sie die GFI MailArchiver-Funktion zur Ordnerstruktur-Abfrage aktivieren. WICHTIG Die GFI MailArchiver-Funktion zur Ordnerstruktur-Abfrage führt zu einem erheblichen Mehraufwand beim Archivierungsprozess in Bezug auf Computerleistung und Netzwerkzugriff und kann eventuell Ihr System verlangsamen. Für diese Funktion ist ein Benutzerkonto mit einer Zugriffsberechtigung auf alle Postfächer erforderlich, auf die die Originalordnerstruktur angewendet werden soll. Dieses Benutzerkonto kann in GFI MailArchiver automatisch erstellt werden Aktivieren der Postfachordnerstruktur-Abfrage 1. Wählen Sie die Registerkarte Konfiguration, und klicken Sie auf Ordnerstruktur-Abfrage. 2. Wählen Sie Einstellungen ändern. GFI MailArchiver 7 Konfigurieren von GFI MailArchiver 114

115 Screenshot 66: Ordnerstruktur-Abfrage aktivieren 3. Wählen Sie Ordnerstruktur-Abfrage aktivieren. 4. Wählen Sie aus, ob automatisch ein neues Benutzerkonto erstellt oder ein bestehendes Benutzerkonto verwendet werden soll. Mit diesem Benutzerkonto kann auf die Postfächer zugegriffen werden, für die die Ordnerstruktur reproduziert werden soll. In der folgenden Tabelle werden die verfügbaren Optionen beschrieben. Tabelle 63: Optionen für die Ordnerstruktur-Abfrage OPTION Neues Benutzerkonto erstellen Ein vorhandenes Benutzerkonto verwenden Verbinden über BESCHREIBUNG GFI MailArchiver erstellt ein neues Benutzerkonto anhand der in den Feldern Verbinden über, Anmeldename und Kennwort angegebenen Details. GFI MailArchiver verwendet ein zuvor erstelltes vorhandenes Benutzerkonto. Legt die Verbindungsmethode für die Verbindung mit dem Microsoft Exchange Server fest, um auf die zu reproduzierende Postfachstruktur zuzugreifen. Folgende Optionen sind verfügbar: Exchange Web Services (EWS) Nur für Mailserver mit Microsoft Exchange 2007 SP1 oder 2010 empfohlen. Traditional Message Application Programming Interface (MAPI) Nur für Mailserver OHNE Microsoft Exchange 2007 SP1 oder 2010 empfohlen. GFI MailArchiver 7 Konfigurieren von GFI MailArchiver 115

116 OPTION Benutzername Kennwort BESCHREIBUNG Geben Sie den Anmeldenamen für das neue Benutzerkonto oder für das zuvor erstellte Benutzerkonto ein. Legt das Kennwort für das neue Benutzerkonto oder das zuvor erstellte Benutzerkonto fest. Klicken Sie auf Weiter, um fortzufahren. Wenn Sie im vorhergehenden Dialogfeld die Option Neues Benutzerkonto erstellen ausgewählt haben, werden Sie zu Eingabe der Anmeldeinformationen des Domänenadministratorkontos aufgefordert, das über Rechte zum Erstellen eines Konto verfügt. 5. Klicken Sie auf Fertig stellen, um die Einrichtung abzuschließen. 6. Klicken Sie auf Speichern, um die Einstellungen für die Ordnerstruktur-Abfrage zu speichern Deaktivieren der Postfachordnerstruktur-Abfrage 1. Wählen Sie die Registerkarte Konfiguration, und klicken Sie auf Ordnerstruktur-Abfrage. 2. Klicken Sie auf Ordnerstruktur-Abfrage deaktivieren. WICHTIG Durch das Deaktivieren der Ordnerstruktur-Abfrage wird das zuvor erstellte Benutzerkonto für diese Funktion nicht gelöscht oder deaktiviert Ausschließen von Ordnern aus der Ordnerstruktur-Abfrage Wenn Sie bestimmte Ordner aus der Abfrage ausschließen möchten, konfigurieren Sie eine Richtlinie für auszuschließende Ordner. 1. Wählen Sie die Registerkarte Konfiguration, und klicken Sie auf Ordnerstruktur-Abfrage. 2. Klicken Sie auf. GFI MailArchiver 7 Konfigurieren von GFI MailArchiver 116

117 Screenshot 67: Hinzufügen einer Ausschlussrichtlinie 3. Geben Sie einen Namen für die Richtlinie der auszuschließenden Ordner ein, und aktivieren Sie das Kontrollkästchen Richtlinie für auszuschließende Ordner aktivieren, um die Richtlinie sofort anzuwenden. Klicken Sie zum Fortfahren auf Weiter. 4. Geben Sie den Namen des auszuschließenden Ordners ein, und klicken Sie auf Hinzufügen. Klicken Sie zum Fortfahren auf Weiter. Wenn Sie Benutzer von der Ordnerstruktur-Abfrage ausschließen möchten, geben Sie als Ordnernamen * (Asterisk) an. Der Asterisk (*) ist ein Sonderzeichen, dass für alle Ordner steht. Weitere Informationen finden Sie im SkyNet-Artikel unter GFI MailArchiver 7 Konfigurieren von GFI MailArchiver 117

118 Screenshot 68: Auswählen von auszuschließenden Benutzern 5. Wählen Sie Nur ausgewählte Benutzer, um die im vorherigen Bildschirm angegebenen Ordner für bestimmte Benutzer auszuschließen. 6. Wählen Sie aus der Dropdown-Liste die Option Benutzer oder aus, und geben Sie den Benutzernamen bzw. die -Adresse ein. Klicken Sie auf Hinzufügen, und wiederholen Sie den Vorgang, um weitere Benutzer hinzuzufügen. Wenn die Option Nur ausgewählte Benutzer deaktiviert ist, sind die zuvor angegebenen Ordner für alle Benutzer ausgeschlossen. 7. Klicken Sie auf Fertig stellen, um die Einrichtung abzuschließen Entfernen von Richtlinien für ausgeschlossene Ordner 1. Wählen Sie die Registerkarte Konfiguration, und klicken Sie auf Ordnerstruktur-Abfrage. 2. Wählen Sie die zu entfernende Richtlinie für auszuschließende Ordner aus, und klicken Sie auf. GFI MailArchiver 7 Konfigurieren von GFI MailArchiver 118

119 7.8 Verwalten von Archivspeichern Innerhalb von GFI MailArchiver dienen Archivspeicher als Container, die archivierte s enthalten. Archivspeicher umfassen mehrere Komponenten, z. B.: Eine Datenbank, in der -Metadaten gespeichert werden, Eine Datenbank, in der sowohl -Metadaten als auch -Daten gespeichert werden, Ein Speicherort auf der Festplatte, der als -Index verwendet wird, Ein Speicherort auf der Festplatte zur Speicherung von -Daten. Archivspeicher werden von GFI MailArchiver je nach Archivspeicherprofil automatisch erstellt. Im Archivspeicherprofil sind Name, Datenbanktyp und Dateispeicherorte der Archivspeicher angegeben. WICHTIG s können nur archiviert werden, wenn Neue Archivspeichereinstellungen konfiguriert sind. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren der Neuen Archivspeichereinstellungen (Seite 121) Anzeigen konfigurierter Archivspeicher Wählen Sie die Registerkarte Konfiguration, und klicken Sie im Bereich Archiv auf Archivspeicher, um die archivierten Archivspeicher anzuzeigen. GFI MailArchiver 7 Konfigurieren von GFI MailArchiver 119

120 Screenshot 69: Anzeigen von Archivspeichern Die konfigurierten Archivspeicher werden nach Jahr gruppiert und mit dem aktuellsten Archivspeicher an erster Stelle in Tabellen aufgelistet. Die folgende Tabelle enthält die verfügbaren Felder für Archivspeicher: Tabelle 64: Tabelle für Archivspeicher OPTION Archivspeicher Startdatum Enddatum Status BESCHREIBUNG Definiert den Namen des zuvor konfigurierten Archivspeichers. Das Startdatum gibt den ersten Tag des -Archivierungszeitraums eines Archivspeichers an. s, die nicht in diesen Zeitraum fallen, werden in einem anderen Archivspeicher archiviert. Das Enddatum gibt den letzten Tag des -Archivierungszeitraums eines Archivspeichers an. s, die nicht in diesen Zeitraum fallen, werden in einem anderen Archivspeicher archiviert. Definiert den Status des entsprechenden Archivspeichers. Wählen Sie aus einer Archivspeicherliste einen Archivspeicher aus, und klicken Sie auf weitere Informationen zu den Einstellungen und der Statistik des ausgewählten Archivspeichers anzuzeigen., um GFI MailArchiver 7 Konfigurieren von GFI MailArchiver 120

121 7.8.2 Konfigurieren der Neuen Archivspeichereinstellungen Die Neuen Archivspeichereinstellungen ermöglichen GFI MailArchiver, neue Archivspeicher mit zuvor eingegebenen Einstellungen automatisch zu erstellen. So zeigen Sie eine Zusammenfassung der aktuellen Einstellungen eines neuen Archivspeichers an: 1. Wählen Sie die Registerkarte Konfiguration. 2. Klicken Sie auf Archivspeicher. 3. Klicken Sie neben Zusammenfassung der Archivspeichereinstellungen auf. Nach der Installation von GFI MailArchiver werden Sie im Nachinstallationsassistenten aufgefordert, Einstellungen für den neuen Archivspeicher zu konfigurieren. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren der Archivspeichereinstellungen (Seite 34). So bearbeiten Sie die Einstellungen für einen neuen Archivspeicher: 1. Wählen Sie die Registerkarte Konfiguration, und klicken Sie auf Archivspeicher. 2. Klicken Sie auf. 3. Folgen Sie den Anweisungen auf dem Bildschirm, um die vorhandenen Einstellungen des neuen Archivspeichers zu bearbeiten. Weitere Informationen finden Sie unter Bearbeiten von bestehenden Archivspeicherdetails (Seite 123) Auswählen und Vorbereiten einer Datenbank für die Verwendung mit GFI MailArchiver Als Archivierungslösung ist GFI MailArchiver bezüglich Leistungsfähigkeit bei Archivierung und Abruf von Daten stark von der Datenbankinfrastruktur abhängig. GFI MailArchiver kann so konfiguriert werden, dass verschiedene Hardware-Einrichtungen und Kombinationen ausgeführt werden. Die folgende Tabelle enthält die typischen empfohlenen Konfigurationen. Diese Richtlinien und Konfigurationen können je nach Benutzeraktivitäten, täglichem -Verkehr und Softwarekonfiguration (z. B. Ordnerstruktur-Abfrage) variieren. Tabelle 65: Empfehlungen für Datenbanktypen POSTFÄCHER/AUFKOMMEN Bis zu 50 Postfächer NUR für Testzwecke Bis zu 100 Postfächer Durchschn. - Aufkommen von bis zu s/Tag 50 Postfächer oder mehr Durchschn. - Aufkommen von mehr als s/Tag Mehr als 500 Postfächer Durchschn. - Aufkommen von mehr als s/Tag EMPFOHLENER DATENBANKTYP GFI MailArchiver- Datenbank SQL Server Express mit Dateispeicher Microsoft SQL Server Microsoft SQL Server mit Dateispeicher BESCHREIBUNG Verwendet zum Archivieren der -Daten eine auf Firebird basierende Datenbank. Verwendet eine auf SQL Server Express basierende Datenbank, um -Header und Metadaten zu speichern, und einen von Ihnen festgelegten Speicherort auf der Festplatte, um -Daten zu speichern. Verwendet eine SQL Server -Datenbank, um sowohl - Header/Metadaten als auch -Daten zu speichern. Verwendet eine auf SQL Server basierende Datenbank, um - Header und Metadaten zu speichern, und einen von Ihnen festgelegten Speicherort auf der Festplatte, um -Daten zu speichern. GFI MailArchiver 7 Konfigurieren von GFI MailArchiver 121

122 7.8.4 Anhängen eines Archivspeichers GFI MailArchiver-Archivspeicher können getrennt und wieder angehängt werden, z. B. wenn GFI MailArchiver auf einen neuen Server verschoben wird. Weitere Informationen zum Trennen eines Archivspeichers finden Sie unter Trennen eines bestehenden Archivspeichers in diesem Kapitel. 1. Klicken Sie auf der Registerkarte Konfiguration auf Archivspeicher. 2. Klicken Sie auf Archiv anfügen. Screenshot 70: Anhängen eines Archivspeichers 3. Führen Sie im Fenster Konfiguration eine der folgenden Aktionen aus: Tabelle 66: Bearbeiten der Archivspeichereinstellungen OPTION Archivspeichername Erlauben Sie Benutzern das Durchsuchen des Archivspeichers, Schreibgeschützter Zugriff BESCHREIBUNG Setzen Sie den Cursor in dieses Feld, und geben Sie einen Namen ein. Wählen Sie diese Option, um Benutzern zu ermöglichen, diesen Archivspeicher zu durchsuchen. Aktivieren Sie diese Option, um zu verhindern, dass s aus dem ausgewählten Archivspeicher gelöscht werden (bei aktivierter -Löschung). s können zwar angezeigt, aber neue s können nicht archiviert werden. Außerdem können Benutzer archivierte s nicht mit Labels kennzeichnen. GFI MailArchiver 7 Konfigurieren von GFI MailArchiver 122

123 OPTION Keine weiteren s in diesem Archivspeicher archivieren BESCHREIBUNG Bei Aktivierung dieser Option werden keine weiteren s im ausgewählten Archivspeicher archiviert, und der Archivspeicher wird als Voll gekennzeichnet. Wenn die -Löschung aktiviert ist, können Benutzer s aus diesem Archivspeicher entfernen. Außerdem sind Benutzer berechtigt, archivierte E- Mails mit Labels zu kennzeichnen. Ein neuer Archivspeicher wird erstellt, wenn neue s für diesen bestimmten Zeitraum archiviert werden sollen. 4. Klicken Sie auf Weiter. 5. Wählen Sie die Datenbank, in der archivierte s gespeichert werden sollen, und klicken Sie auf Weiter. 6. Geben Sie den Speicherort der Datenbankdatei, den Speicherort der -Datei und den Speicherort des Suchindexes an, und klicken Sie auf Weiter. 7. Prüfen Sie die Archivspeicherzusammenfassung, und klicken Sie auf Weiter. 8. Klicken Sie auf Fertig stellen Bearbeiten von bestehenden Archivspeicherdetails 1. Wählen Sie die Registerkarte Konfiguration, und klicken Sie auf Archivspeicher. 2. Wählen Sie einen bestehenden Archivspeicher aus, und klicken Sie auf. 3. Führen Sie im Fenster Konfiguration eine der folgenden Aktionen aus: Tabelle 67: Bearbeiten der Archivspeichereinstellungen OPTION Archivspeichername Erlauben Sie Benutzern das Durchsuchen des Archivspeichers, Schreibgeschützter Zugriff Keine weiteren s in diesem Archivspeicher archivieren BESCHREIBUNG Setzen Sie den Cursor in dieses Feld, und geben Sie einen Namen ein. Wählen Sie diese Option, um Benutzern zu ermöglichen, diesen Archivspeicher zu durchsuchen. Aktivieren Sie diese Option, um zu verhindern, dass s aus dem ausgewählten Archivspeicher gelöscht werden (bei aktivierter -Löschung). s können zwar angezeigt, aber neue s können nicht archiviert werden. Außerdem können Benutzer archivierte s nicht mit Labels kennzeichnen. Bei Aktivierung dieser Option werden keine weiteren s im ausgewählten Archivspeicher archiviert, und der Archivspeicher wird als Voll gekennzeichnet. Wenn die -Löschung aktiviert ist, können Benutzer s aus diesem Archivspeicher entfernen. Außerdem sind Benutzer berechtigt, archivierte E- Mails mit Labels zu kennzeichnen. Ein neuer Archivspeicher wird erstellt, wenn neue s für diesen bestimmten Zeitraum archiviert werden sollen. 4. Klicken Sie auf Fertig stellen, um die Änderungen zu speichern und den Assistenten zu beenden, oder klicken Sie auf Weiter, um zusätzliche Informationen zum vorhandenen Archivspeicher zu bearbeiten Trennen eines vorhandenen Archivspeichers 1. Wählen Sie die Registerkarte Konfiguration, und klicken Sie auf Archivspeicher. 2. Wählen Sie einen bestehenden Archivspeicher aus, und klicken Sie auf Trennen. WICHTIG Beim Trennen eines Archivspeichers werden keine archivierten -Daten gelöscht. 3. Klicken Sie bei Aufforderung auf OK. GFI MailArchiver 7 Konfigurieren von GFI MailArchiver 123

124 7.8.7 Indizierung Die Suchindex-Funktion von GFI MailArchiver indiziert automatisch neu archivierte s im entsprechenden Archivspeicher. Diese kontinuierliche Aktualisierung der Suchinhalte ermöglicht Benutzern eine präzise und schnelle Suche. In diesem Abschnitt erfahren Sie, wie Sie die Häufigkeit festlegen, mit der GFI MailArchiver neu archivierte s in die Suchindizes aufnimmt. Darüber hinaus wird erläutert, wie Sie einen möglicherweise nicht mehr aktuellen Suchindex vollständig neu aufbauen. Wichtige Hinweise 1. Suchindizes müssen sich stets auf einer lokalen Festplatte befinden. Die Indizierung ist nicht verfügbar, wenn der Speicherort des Index als UNC-Pfad angegeben ist. 2. Um eine optimale Leistung zu erzielen, sollten Sie den Suchindex auf einem separaten physischen Laufwerk speichern, d. h. getrennt vom Installationsort von Microsoft Exchange Server Installationsort von GFI MailArchiver Installationsort von SQL Server / der Firebird-Datenbank 3. Indizes werden ausschließlich für Suchvorgänge verwendet. Die neu archivierten s können immer über die Funktion Durchsuchen lokalisiert werden, unabhängig davon, ob die s indiziert sind oder nicht. Konfigurieren der Indizierungshäufigkeit 1. Wählen Sie die Registerkarte Konfiguration, und klicken Sie auf Archivspeicher. 2. Wählen Sie Indexverwaltung. GFI MailArchiver 7 Konfigurieren von GFI MailArchiver 124

125 Screenshot 71: Suchindex-Verwaltung 3. Wählen Sie im Bereich Indizierungszeitplan eine der folgenden Optionen aus: Tabelle 68: Optionen für Indizierungszeitplan OPTION Archivierte E- Mails indizieren alle BESCHREIBUNG Der Suchindex wird in festen Zeitabständen mit den zuletzt archivierten s aktualisiert, z. B. jede halbe Stunde, jede Stunde, alle zwei Stunden. Dieser Indizierungszeitplan wird empfohlen, da er das richtige Verhältnis zwischen Aktualisierungshäufigkeit und Serverleistung liefert. Bei Auswahl der Option Sofort werden neue -Inhalte indiziert, sobald sie in einem Archivspeicher gespeichert werden. Bei dieser Einstellung bleibt der Suchindex stets aktuell, so dass auch die zuletzt archivierten s gefunden werden können. Aufgrund der häufigen Aktualisierungsvorgänge kann diese Option abhängig von der Anzahl der archivierten s jedoch die Serverleistung beeinträchtigen. Archivierte E- Mails täglich indizieren um Die s werden täglich zu einem voreingestellten Zeitpunkt aktualisiert. Bei Auswahl dieser Option können Sie die Indizierung so planen, dass sie außerhalb der Spitzenzeiten durchgeführt wird. Eine Suche nach s, die während der letzten 24 Stunden archiviert wurden, ist jedoch aufgrund der noch nicht erfolgten Indizierung nicht möglich. 4. Klicken Sie auf Speichern. GFI MailArchiver 7 Konfigurieren von GFI MailArchiver 125

126 Neuaufbau eines Suchindex Mit dem Neuaufbau eines Suchindex können Sie Indizes, die nicht mehr die erwarteten Suchergebnisse liefern oder beschädigt sind, neu aufbauen. Wichtige Hinweise Der Neuaufbau eines Suchindex kann mehrere Stunden in Anspruch nehmen, abhängig von der im entsprechenden Archivspeicher vorhandenen Anzahl von s. Während des Neuaufbaus eines Index können s im Archivspeicher nicht über die Suchfunktion lokalisiert werden. Der Neuaufbau eines Suchindex ist ein prozessor- und festplattenintensiver Vorgang und beeinträchtigt daher die Leistungsfähigkeit des Servers. Es wird empfohlen, den Neuaufbau außerhalb der Spitzenzeiten (z. B. nach Geschäftsschluss) vorzunehmen. Bauen Sie aus den oben genannten Gründen nicht mehrere Indizes gleichzeitig auf. Neuaufbau eines Suchindex 1. Wählen Sie die Registerkarte Konfiguration, und klicken Sie auf Archivspeicher. 2. Wählen Sie den Archivspeicher aus, für den Sie den Index neu aufbauen möchten, und klicken Sie auf Index neu erstellen. Anhalten und Fortsetzen der Indizierung Die Indizierung kann über und angehalten und fortgesetzt werden. Auf diese Weise können Sie langwierige Indizierungsvorgänge während der Spitzenzeiten anhalten und in Zeiten geringerer Aktivität (z. B. nach Geschäftsschluss) wieder aufnehmen. Wenn der Indizierungsvorgang während einer Zusammenführung angehalten wird, können s im Archivspeicher nicht über die Suchfunktion lokalisiert werden. Bei angehaltenem Neuaufbau ist das Durchsuchen des Archivspeichers möglich. Suchindexstatus Die GFI MailArchiver-Suchindizes können folgende Zustände aufweisen: Tabelle 69: Suchindexstatus STATUS BESCHREIBUNG Initialisierung Bei diesem Status wird der Suchindex erstellt. Dieser Status sollte nicht länger als 10 Minuten bestehen bleiben. Ungültig Dieser Status zeigt an, dass der Suchindex sehr wahrscheinlich beschädigt ist. Zusammenführen GFI MailArchiver verwaltet Unterindizes, die kleinere Versionen des Hauptindex sind. Mithilfe dieser Unterindizes wird die Performance des Suchindex gesteigert. Unterindizes für einen Archivspeicher werden zum Hauptsuchindex zusammengeführt, wenn eine bestimmte Anzahl von Unterindizes erstellt wurde oder automatisch um 2 Uhr. Angehalten Der Prozess wurde über die GFI MailArchiver-Konfiguration manuell angehalten. Erst wenn der Benutzer auf die Schaltfläche Indizieren wieder aufnehmen klickt, ändert sich der Status des Index. Online Der Suchindex ist online. GFI MailArchiver 7 Konfigurieren von GFI MailArchiver 126

127 STATUS BESCHREIBUNG Aufgeschoben Dieser Status gibt an, dass der Suchindex in Kürze neu erstellt wird. Neuaufbau Dieser Status gibt an, dass eine Datenbank indiziert wird. Die Dauer des Neuaufbaus eines Index richtet sich nach der Größe der zu indizierenden Datenbank. Konfigurieren der Sprachanalyse Worttrennung ist die Aufspaltung von Texten in einzelne Text-Tokens oder Wörter. Zahlreiche Sprachen, insbesondere die auf dem lateinischen Alphabet aufbauenden, besitzen eine Reihe von Wortbegrenzern (z. B. Leerzeichen) und Satzzeichen, um Wörter, Wortgruppen und Sätze zu trennen. Worttrennzeichen müssen auf präzisen Sprachheuristiken beruhen, um verlässliche und präzise Ergebnisse zu liefern. Komplexer sieht die Worttrennung bei zeichenbasierten Schriftsystemen oder skriptbasierten Alphabeten aus, bei denen die Bedeutung eines einzelnen Zeichens vom Kontext abhängig ist. Ein Worttrenner ist für die korrekte Indizierung bei den meisten asiatischen (z. B. Japanisch, Chinesisch und Arabisch) und anderen Sprachen von elementarer Bedeutung. Die GFI MailArchiver-Sprachanalyse ist standardmäßig aktiviert. Aus Gründen der optimalen Indizierungsleistung wird dringend empfohlen, diese Funktion nicht zu deaktivieren. Einrichten der Sprachanalyse 1. Wählen Sie die Registerkarte Konfiguration, und klicken Sie auf Archivspeicher. 2. Wählen Sie Indexverwaltung. 3. Aktivieren/Deaktivieren Sie die Option Automatische Sprachanalyse aktivieren, um die Sprachanalyse zu aktivieren/deaktivieren. 4. Wählen Sie aus der Dropdown-Liste Standardsprache eine Standardsprache aus. Wenn die gewünschte Sprache nicht in der Dropdown-Liste Standardsprache enthalten ist, fügen Sie die Sprache über die Ländereinstellungen in der Windows - Systemsteuerung hinzu Zeitplanung für Archivspeicher Im Archivspeicherzeitplan können Sie die Häufigkeit der automatischen Archivierung von s in einem neuen Archivspeicher angeben. WICHTIG Die Änderung dieser Einstellungen kann die Leistung beeinträchtigen. Wir empfehlen, Archivspeicher so zu konfigurieren, dass alle zwei Monate ein Rollover durchgeführt wird. Dadurch bleibt die Datenbank überschaubar, was für das Verschieben der Datenbank oder Neuordnen des Suchindex von Vorteil ist. Der regelmäßige Wechsel des Archivspeichers alle zwei Monate wirkt sich auch positiv auf die Suchleistung aus. Um beispielsweise eine vom Februar 2012 zu finden, durchsucht GFI MailArchiver nur eine kleine Datenbank und kann die Ergebnisse somit schneller abrufen. GFI MailArchiver 7 Konfigurieren von GFI MailArchiver 127

128 GFI MailArchiver ändert den Archivspeicher anhand eines ausgewählten konfigurierten Zeitplans. Diese Funktion ist für alle Datenbanktypen verfügbar, die mit Archivspeichern verwendet werden. Folgende Optionen sind verfügbar: Monatlich Alle zwei Monate (Standard) Vierteljährlich Halbjährlich Jährlich Wenn ein Archivspeicher die maximale Datenbankgröße überschreitet, erstellt GFI MailArchiver automatisch einen neuen Archivspeicher, wobei die konfigurierten Neuen Archivspeichereinstellungen angewendet werden. Diese Funktion ist nur für Archivspeicher verfügbar, die auf SQL Server Express-Datenbanken basieren. So ändern Sie den Archivspeicherzeitplan: 1. Klicken Sie auf der Registerkarte Konfiguration auf Archivspeicher. 2. Wählen Sie Zeitplan für Archiv einrichten. 3. Wählen Sie eine der verfügbaren Optionen aus, und klicken Sie auf Speichern Sichern von Archivspeichern Es wird dringend empfohlen, die GFI MailArchiver-Archivspeicher in routinemäßige Serversicherungsvorgänge einzubeziehen Online-Sicherung Die Online-Sicherung erfolgt über eine Sicherungsanwendung, mit der die Archivspeicher gesichert werden können, ohne dass die GFI MailArchiver-Dienste angehalten werden müssen. Weitere Informationen finden Sie unter: Offline-Sicherung Die Offline-Sicherung kann in Umgebungen durchgeführt werden, in denen eine Online-Sicherung nicht möglich ist. Die GFI MailArchiver-Dienste müssen während der Sicherung der Archivspeicher vorübergehend angehalten werden. Folgende Offline-Sicherungen sind möglich: Sichern eines Archivspeichers basierend auf Microsoft SQL Server Sichern eines Archivspeichers basierend auf Microsoft SQL Server und Dateisystem Sichern eines Archivspeichers basierend auf GFI MailArchiver (Firebird)-Datenbank und Dateisystem Sichern eines auf SQL Server basierenden Archivspeichers In dieser Art von Archivspeicher werden die folgenden Informationen gespeichert: GFI MailArchiver 7 Konfigurieren von GFI MailArchiver 128

129 Archivierte -Metadaten gespeichert in der SQL Server -Datenbank Komprimierte -Binärquellen gespeichert in der SQL Server -Datenbank Suchindexeinträge gespeichert auf Festplatte So sichern Sie einen Archivspeicher: 1. Navigieren Sie in GFI MailArchiver zu Konfiguration > Archivspeicher, und klicken Sie auf 2. Notieren Sie zur schnellen Referenz die folgenden Informationen: Server Datenbank Pfad zum Suchindex 3. Starten Sie die Diensteverwaltungskonsole, indem Sie Start > Ausführen aufrufen und dann services.msc eingeben. 4. Beenden Sie alle GFI MailArchiver-Dienste. 5. Sichern Sie unter Verwendung des in Schritt 2 festgelegten Suchindexpfads die Suchindizes der Archivspeicher, indem Sie den Suchindexordner entweder manuell kopieren und einfügen, oder indem Sie ein Sicherungsprogramm verwenden. GFI MailArchiver 7 Konfigurieren von GFI MailArchiver 129

130 Screenshot 72: Sichern einer SQL-Datenbank 6. Starten Sie in SQL Server den Microsoft SQL Server Manager, und sichern Sie die in Schritt 2 notierte Archivdatenbank. Klicken Sie zum Sichern der Datenbank mit der rechten Maustaste auf die Datenbank, und wählen Sie Aufgaben > Sichern. In SQL Server kann ein Wartungsplan erstellt werden, um regelmäßige Sicherungen der Archivdatenbank zu planen. 7. Kehren Sie zum GFI MailArchiver-Server zurück, und Starten Sie über die Diensteverwaltungskonsole alle GFI MailArchiver-Dienste neu. Sichern eines auf Microsoft SQL Server und einem Dateisystem basierenden Archivspeichers In dieser Art von Archivspeicher werden die folgenden Informationen gespeichert: GFI MailArchiver 7 Konfigurieren von GFI MailArchiver 130

131 Archivierte -Metadaten gespeichert in der Microsoft SQL Server-Datenbank komprimierte Binärquelle der s gespeichert auf Festplatte Suchindexeinträge gespeichert auf Festplatte So sichern Sie einen Archivspeicher: 1. Navigieren Sie in GFI MailArchiver zu Konfiguration > Archivspeicher, und klicken Sie auf 2. Notieren Sie zur schnellen Referenz die folgenden Informationen: Server Datenbank Pfad zur -Binärquelle Pfad zum Suchindex Bewegen Sie den Mauszeiger über den Pfad, um den vollständigen Pfad anzuzeigen. 3. Starten Sie die Diensteverwaltungskonsole, indem Sie Start > Ausführen aufrufen und dann services.msc eingeben. 4. Beenden Sie alle GFI MailArchiver-Dienste. 5. Sichern Sie unter Verwendung der in Schritt 2 festgelegten Pfade die Binärquellen und Suchindizes der Archivspeicher, indem Sie die Ordner entweder manuell kopieren und einfügen, oder indem Sie ein Sicherungsprogramm verwenden. GFI MailArchiver 7 Konfigurieren von GFI MailArchiver 131

132 Screenshot 73: Sichern einer SQL-Datenbank 6. Starten Sie in Microsoft SQL Server den Microsoft SQL Server Manager, und sichern Sie die in Schritt 2 notierte Archivdatenbank. Klicken Sie zum Sichern der Datenbank mit der rechten Maustaste auf die Datenbank, und wählen Sie Aufgaben > Sichern. In Microsoft SQL Server kann ein Wartungsplan erstellt werden, um regelmäßige Sicherungen der Archivdatenbank zu planen. 7. Kehren Sie zum GFI MailArchiver-Server zurück, und Starten Sie über die Diensteverwaltungskonsole alle GFI MailArchiver-Dienste neu. Sichern eines Archivspeichers basierend auf GFI MailArchiver (Firebird)-Datenbank und Dateisystem In dieser Art von Archivspeicher werden die folgenden Informationen gespeichert: GFI MailArchiver 7 Konfigurieren von GFI MailArchiver 132

133 Metadaten der archivierten s gespeichert auf Festplatte komprimierte Binärquelle der s gespeichert auf Festplatte Suchindexeinträge gespeichert auf Festplatte So sichern Sie einen Archivspeicher: 1. Navigieren Sie in GFI MailArchiver zu Konfiguration > Archivspeicher, und klicken Sie auf. 2. Notieren Sie folgende Pfade zur schnellen Referenz: Pfad zur Firebird-Datenbank Pfad zur -Binärquelle Pfad zum Suchindex Bewegen Sie den Mauszeiger über den Pfad, um den vollständigen Pfad anzuzeigen. 3. Starten Sie die Diensteverwaltungskonsole, indem Sie Start > Ausführen aufrufen und dann services.msc eingeben. 4. Beenden Sie alle GFI MailArchiver-Dienste. 5. Sichern Sie unter Verwendung der in Schritt 2 festgelegten Pfade die Datenbankdateien, binären Dateien und Suchindizes der Archivspeicher, indem Sie sie entweder manuell kopieren und am Speicherort für die Sicherung wieder einfügen, oder indem Sie ein Sicherungsprogramm verwenden. 6. Starten Sie über die Diensteverwaltungskonsole alle GFI MailArchiver-Dienste neu. Wiederherstellen eines zu GFI MailArchiver hinzugefügten Archivspeichers 1. Navigieren Sie in GFI MailArchiver zu Konfiguration > Archivspeicher, und klicken Sie auf. 2. Notieren Sie sich im Dialogfeld mit den Statistiken für den Archivspeicher die folgenden Eigenschaften zur schnellen Referenz: Tabelle 70: Eigenschaften des Archivspeichers ART DES ARCHIVSPEICHERS Microsoft SQL Server EIGENSCHAFTEN DES ARCHIVSPEICHERS Server Datenbank Microsoft SQL Server und Dateisystem Pfad zum Suchindex Server Datenbank Pfad zur -Binärquelle Firebird-Datenbank Pfad zum Suchindex Pfad zur Firebird-Datenbank Pfad zur -Binärquelle Pfad zum Suchindex GFI MailArchiver 7 Konfigurieren von GFI MailArchiver 133

134 3. Starten Sie die Diensteverwaltungskonsole, indem Sie Start > Ausführen aufrufen und dann services.msc eingeben. 4. Beenden Sie alle GFI MailArchiver-Dienste. 5. Wechseln Sie zu dem in Schritt 2 notierten Speicherort der Dateien, um die Archivspeicherdateien mit den wiederhergestellten Sicherungsdateien wie folgt zu überschreiben: Firebird-Datenbank Ersetzen Sie die Firebird-Datenbank auf der Festplatte mit der gesicherten Firebird-Datenbank SQL-Datenbank Klicken Sie im Microsoft SQL-Manager mit der rechten Maustaste auf die gesicherte Datenbank, und wählen Sie Aufgaben > Wiederherstellen. Binäre -Quelle Ersetzen Sie den Ordner mit den binären Daten auf der Festplatte durch den gesicherten Ordner mit den binären Daten Suchindexordner Ersetzen Sie den Suchindexordner auf der Festplatte durch den gesicherten Suchindexordner 6. Starten Sie über die Diensteverwaltungskonsole alle GFI MailArchiver-Dienste neu. Wiederherstellen eines nicht zu hinzugefügten ArchivspeichersGFI MailArchiver 1. Stellen Sie in Abhängigkeit von der Art des wiederherzustellenden Archivspeichers die jeweiligen gesicherten Daten wie folgt wieder her: Firebird-Datenbank Stellen Sie die Firebird-Datenbank auf der Festplatte wieder her SQL-Datenbank Klicken Sie im Microsoft SQL-Manager mit der rechten Maustaste auf die gesicherte Datenbank, und wählen Sie Tasks > Wiederherstellen. Binäre -Quelle Stellen Sie den Ordner mit den binären Daten auf der Festplatte wieder her Suchindexordner Stellen Sie den Suchindexordner auf der Festplatte wieder her Notieren Sie die Pfade, an denen die Daten wiederhergestellt wurden. 2. Fügen Sie den wiederhergestellten Archivspeicher in GFI MailArchiver hinzu, und achten Sie darauf, dass die im Assistenten konfigurierten Pfade, z. B. der Suchindexpfad oder der Pfad zur SQL- Datenbank, mit den Pfaden der wiederhergestellten Daten übereinstimmen Verschieben von s zwischen Datenbanken GFI MailArchiver unterstützt verschiedene Arten von Archivspeichern. Sie können mithilfe der Software s von einer Datenbank in eine oder mehrere andere Datenbanken verschieben. Diese Funktion kann nur verwendet werden, wenn die ursprüngliche -Quelle auf der Festplatte einer Firebird-Datenbank oder in einem SQL Server -Dateisystem gespeichert ist. s können nicht aus einer SQL Server -Datenbank verschoben werden, wenn die Quelle in der SQL Server -Datenbank gespeichert ist. Beispiele: Eine Firebird-Datenbank wird sehr groß und das Laden der Daten verlangsamt sich dadurch. Der Administrator entscheidet daher, auf eine SQL Server -Datenbank umzusteigen. GFI MailArchiver 7 Konfigurieren von GFI MailArchiver 134

135 In einem auf Festplatte gespeicherten SQL-Dateisystem wird der gesamte -Verkehr eines Jahres vorgehalten. In diesem Fall ist es ratsam, die s auf mehrere Datenbanken aufzuteilen, z. B. auf monatlicher Basis. Wichtige Hinweise 1. Es wird dringend empfohlen, die Archivspeicher vor dem Verschieben der s zu sichern. Dieser Vorgang wird im Kapitel Sichern von Archivspeichern in diesem Handbuch beschrieben. 2. Das Verschieben von s zwischen Archivspeichern beansprucht umfangreiche Computerressourcen und kann zu erheblichen Leistungseinbußen des GFI MailArchiver-Servers führen. 3. Die Ordnerstruktur der s geht beim Verschieben verloren. Die s können jedoch neu synchronisiert werden, um die Ordnerstruktur abzurufen. Die Ordnerstruktur von aus dem Postfach gelöschten s geht unwiederbringlich verloren. 4. Stellen Sie sicher, dass die neue Datenbank, in die die s verschoben werden, den GFI MailArchiver-Archivspeichern hinzugefügt wird. Dieser Vorgang wird im Kapitel Verwalten von Archivspeichern in diesem Handbuch beschrieben. 5. Zur Abdeckung verschiedener -Datumsbereiche können mehrere Datenbanken angelegt werden Aktualisieren des Datenbankschemas Damit GFI MailArchiver ordnungsgemäß funktioniert, müssen alle Datenbankschemata auf das neueste Schema aktualisiert werden. Dieser Vorgang kann entweder während des Upgrade-Vorgangs (mithilfe des Installationsassistenten) oder zu einem späteren Zeitpunkt mithilfe des Bulk Schema Upgrader durchgeführt werden. Verwenden Sie den Bulk Schema Upgrader für folgende Aktionen: Aktualisieren des GFI MailArchiver -Datenbankschemas oder Überprüfen, ob das aktuelle Datenbankschema verwendet wird So starten Sie den Bulk Schema Upgrader: 1. Wechseln Sie auf dem Computer, auf dem GFI MailArchiver installiert ist, in das Verzeichnis GFI MailArchiver-Installationspfad\BulkSchemaUpgrader, und klicken Sie auf BulkSchemaUpgrader.exe. Screenshot 74: Bulk Schema Upgrader GFI MailArchiver 7 Konfigurieren von GFI MailArchiver 135

136 2. Wählen Sie die zu aktualisierenden Datenbanken aus, und klicken Sie auf Upgrade (Aktualisierung). Geben Sie beim Aktualisieren des Datenbankschemas einer SQL-Datenbank nach Aufforderung die Anmeldeinformationen des Systemadministrators, SA-Benutzer, oder des Datenbankbesitzers, dbo-rolle, ein Anhängen einer GFI MailArchiver 3-Datenbank WICHTIG Sie können nur GFI MailArchiver 3-Datenbanken anhängen, die auf SQL Server basieren. Microsoft Access-Datenbanken werden nicht unterstützt. WICHTIG Angehängte GFI MailArchiver 3-Datenbanken sind schreibgeschützt und können nur zum Durchsuchen verwendet werden. 1. Wählen Sie die Registerkarte Konfiguration, und klicken Sie auf Archivspeicher. Klicken Sie auf. 2. Geben Sie einen Archivspeichernamen ein. Wählen Sie außerdem die Erstellungsmethode aus, und entscheiden Sie, ob Benutzer den neuen Archivspeicher verwenden dürfen. Wählen Sie die Option Assistent, und klicken Sie auf Weiter. 3. Wählen Sie die Option Microsoft SQL Server, und klicken Sie auf Weiter. GFI MailArchiver 7 Konfigurieren von GFI MailArchiver 136

137 Screenshot 75: Anhängen einer GFI MailArchiver 3-Datenbank 4. Wählen Sie die Option GFI MailArchiver 3-Datenbank anhängen und anschließend die anzuhängende Datenbank aus. 5. Klicken Sie zum Fortfahren auf Weiter Zugriffssteuerung Standardmäßig ist Active Directory -Benutzern nur der Zugriff auf die eigenen s erlaubt. Mithilfe der -Zugriffssteuerung können Sie Benutzer einer Gruppe zuordnen, die auf die s anderer Benutzer zugreifen kann. Die vorkonfigurierten Gruppen sind in der folgenden Tabelle aufgelistet. Tabelle 71: Gruppen für die -Zugriffssteuerung OPTION Gruppe mit Vollzugriff BESCHREIBUNG Ermöglicht Benutzern in Active Directory -Gruppen alle s in sämtlichen Archivspeichern zu durchsuchen. Da s möglicherweise vertrauliche Daten enthalten, sollten die Mitglieder dieser Gruppen mit äußerster Sorgfalt ausgewählt werden. Gruppenmanager Ermöglicht Benutzern in Führungspositionen des Unternehmens s aller Benutzer der Active Directory -Gruppe zu durchsuchen. GFI MailArchiver 7 Konfigurieren von GFI MailArchiver 137

138 OPTION Benutzerzugriffskontrolle Gemeinsame Postfächer BESCHREIBUNG Ermöglicht bestimmten Benutzern die s anderer Benutzer zu durchsuchen. Über diese Funktion können Sie beispielsweise einem Benutzer die Berechtigung erteilen, auf s eines aus dem Unternehmen ausgeschiedenen Benutzers zuzugreifen, dessen Active Directory -Konto gelöscht wurde. Ermöglicht es einer Gruppe, auf die archivierten s in einem bestimmten Postfach zuzugreifen. Beispielsweise könnten alle Vertriebsmitarbeiter auf zugreifen Hinzufügen einer Active Directory-Gruppe zu einer Gruppe mit Vollzugriff Durch das Hinzufügen einer Active Directory-Gruppe von Benutzern zur einer GFI MailArchiver- Gruppe mit Vollzugriff haben die Benutzer in dieser Gruppe Zugriff auf alle in GFI MailArchiver archivierten s und MailInsights-Berichte. 1. Wählen Sie die Registerkarte Konfiguration, und klicken Sie auf Zugriffskontrolle. 2. Klicken Sie auf Gruppe mit Vollzugriff konfigurieren. 3. Wählen Sie die Active Directory-Gruppe aus, die als Gruppe mit Vollzugriff eingerichtet werden soll, und klicken Sie auf Speichern Hinzufügen von Benutzern zur Gruppe mit Archivzugriff für Gruppenmanager Durch das Hinzufügen eines Benutzers zur Gruppe mit Archivzugriff für Gruppenmanager hat der Benutzer Zugriff auf alle s, die für eine bestimmte Active Directory -Benutzergruppe in GFI MailArchiver archiviert wurden. 1. Wählen Sie die Registerkarte Konfiguration, und klicken Sie auf Zugriffskontrolle. 2. Klicken Sie auf Gruppenmanager konfigurieren. 3. Wählen Sie im Feld Manager den als Manager hinzuzufügenden Benutzer und anschließend die Gruppe aus, der Sie Vollzugriff gewähren möchten. Klicken Sie dann auf Hinzufügen. Wiederholen Sie den Vorgang, um weitere Benutzer anderen Gruppen hinzuzufügen. Ein Benutzer kann mehreren Gruppen hinzugefügt werden, indem Sie denselben Benutzer aber eine andere Active Directory -Gruppe auswählen. 4. Klicken Sie auf Speichern, wenn Sie alle Einstellungen vorgenommen haben Definieren der Benutzerzugriffskontrolle Mithilfe der Benutzerzugriffskontrolle können Sie bestimmten Benutzern Zugriff auf für andere Benutzer archivierte s gewähren. 1. Wählen Sie die Registerkarte Konfiguration, und klicken Sie auf Zugriffskontrolle. GFI MailArchiver 7 Konfigurieren von GFI MailArchiver 138

139 Screenshot 76: Konfigurieren der Zugriffskontrolle 2. Klicken Sie auf Benutzerzugriffskontrolle konfigurieren. 3. Wählen Sie im Feld Benutzer den Benutzer aus, dem Sie Zugriff gewähren möchten, und im Feld Hat Zugriff auf Benutzer den Benutzer, auf dessen Postfach er zugreifen darf. Klicken Sie auf Hinzufügen, und wiederholen Sie den Vorgang, um weitere Benutzer anderen Gruppen hinzuzufügen. Einem Benutzer kann auch der Zugriff auf die Postfächer weiterer Benutzer eingeräumt werden, indem Sie denselben Benutzer andere Benutzer zuordnen, auf dessen archivierte s er zugreifen kann. 4. Klicken Sie auf Speichern, wenn Sie alle Einstellungen vorgenommen haben Konfigurieren gemeinsamer Postfächer Gemeinsame Postfächer sind Postfächer, auf die alle Benutzer einer Gruppe zugreifen können. 1. Wählen Sie die Registerkarte Konfiguration, und klicken Sie auf Zugriffskontrolle. 2. Klicken Sie auf Gemeinsame Postfächer konfigurieren. GFI MailArchiver 7 Konfigurieren von GFI MailArchiver 139

140 3. Wählen Sie im Feld Gruppe die Gruppe aus, der Sie Zugriff gewähren möchten, und im Feld Postfachkonto das Postfach, auf das die Gruppe zugreifen kann. Klicken Sie auf Hinzufügen, und wiederholen Sie den Vorgang, um weitere Gruppen anderen Postfächern hinzuzufügen. Derselben Gruppe kann auch der Zugriff auf weitere Postfächer eingeräumt werden, indem Sie derselben Gruppe andere Postfächer zuordnen, auf deren archivierte s sie zugreifen kann. 4. Klicken Sie auf Speichern, wenn Sie alle Einstellungen vorgenommen haben Konfigurieren des IMAP-Servers Das Internet Message Access Protocol (IMAP) ist ein Internetprotokoll zum Abruf von - Nachrichten. Viele s-Clients und Mailserver nutzen IMAP zur Übertragung von -Nachrichten zwischen Server und Client. Mittels IMAP können -IDs und die Ordnerstruktur des Benutzers von GFI MailArchiver- Archivspeichern abgerufen werden. Die Daten auf dem IMAP-Server werden in einer Firebird- Datenbank gespeichert. Die Firebird-Datenbank befindet sich im Ordner Daten\IMAPDB.FDB und behält die Ordnerstruktur der einzelnen Benutzerpostfächer bei. In der Datenbank sind keine Nachrichtendaten enthalten (wie Betreff, Header, Nachrichtentext usw.). Diese Informationen werden direkt vom GFI MailArchiver-Speicherdienst abgerufen. Die Datenbank wird vom IMAP-Dienst beim Start des Dienstes erstellt (falls nicht vorhanden) und synchronisiert, sobald Objekte in den Archivspeichern zur Verfügung stehen. Während der Synchronisation gibt der IMAP-Server keine Objekte für die Benutzer zurück. Wenn eine Clientanfrage erfolgt, durchsucht der IMAP-Server die lokale Datenbank nach den -IDs und führt die folgenden Aktionen durch: Ordnernamen Daten werden direkt gesendet Nachrichtendetails Speicherdienst wird vor der Rückgabe von Daten kontaktiert. Die Clients stellen mit einer gültigen Authentifizierung eine Verbindung zum IMAP-Dienst her. Wenn GFI MailArchiver installiert (nicht aktualisiert) ist und IMAP zum ersten Mal aktualisiert wird, nimmt der Synchronisierungsvorgang des IMAP-Servers mit dem Speicher einige Zeit in Anspruch. Die Synchronisierung läuft für den Benutzer unbemerkt im Hintergrund ab. So konfigurieren Sie den IMAP-Server: 1. Wählen Sie auf der Seite Konfiguration die Option IMAP-Server. GFI MailArchiver 7 Konfigurieren von GFI MailArchiver 140

141 2. Klicken Sie auf IMAP-Server konfigurieren. Screenshot 77: Konfigurieren des IMAP-Servers 3. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen IMAP-Server aktivieren. WICHTIG Wenn das Kontrollkästchen IMAP-Server aktivieren aktiviert ist, startet der IMAP-Dienst automatisch. Andernfalls startet der Dienst beim Start nicht automatisch. 4. (Optional) Geben Sie im Feld Portnummer einen Wert ein, und klicken Sie auf Verfügbarkeit prüfen. Die Standard-Portnummer lautet Beachten Sie, dass sich eine Änderung der Portnummer auf alle Clients auswirkt, die für diesen Port konfiguriert wurden. 5. Wählen Sie im Feld Netzwerkschnittstelle aus den verfügbaren Optionen die Netzwerkkarte zur Überwachung aus. GFI MailArchiver durchsucht Ihr System und listet die erkannten GFI MailArchiver 7 Konfigurieren von GFI MailArchiver 141

142 Netzwerkschnittellenkarten als verfügbare Optionen auf. Es wird jedoch empfohlen, die Standardeinstellung (Alle Netzwerkschnittstellen) beizubehalten. 6. Geben Sie im Feld Server-URL die Adresse des IMAP-Servers an, der von den -Clients verwendet wird. Wenn Änderungen an der IMAP-Serverkonfiguration bezüglich der Netzwerkschnittstellenkarten oder der Nummer des Überwachungsports vorgenommen werden, startet der IMAP-Dienst neu. Beim Neustart des IMAP-Dienstes wird die Verbindung mit allen Clients unterbrochen. 7. Legen sie im Feld Maximale Monatsanzahl in s-Clients anzeigen den Zeitraum fest (in Monaten) für den GFI MailArchiver s abrufen soll (die Standardeinstellung ist 12 Monate). 8. (Optional) Aktivieren Sie das Kontrollkästchen SSL aktvieren, um eine sichere Informationsübertragung zu gewährleisten. Weitere Informationen finden Sie unter Verwenden von Zertifikaten (Seite 142). Wenn die Option SSL-Zertifikat erzwingen ausgewählt ist, erfolgt die Authentifizierung von -Clients mit einem gültigen Zertifikat. Für Clients mit einer unverschlüsselten Verbindung wird die Authentifizierung abgelehnt. 9. Klicken Sie auf Speichern, um die Konfiguration abzuschließen Verwenden von Zertifikaten Secure Sockets Layer (SSL) ist ein Protokoll zur sicheren Übertragung von Informationen zwischen Anwendungen. Anwendungen, die SSL verwenden, tauschen mit anderen Anwendungen Verschlüsselungsschlüssel aus und entschlüsseln bzw. verschlüsseln per SSL gesendete Daten. Bestimmte Anwendungen (z. B. Webbrowser wie Microsoft Internet Explorer und Firefox sowie E- Mail-Programme wie Microsoft Outlook, Mozilla Thunderbird und Apple Mail) sind bereits für die Verwendung von SSL konfiguriert und können SSL-Verbindungen automatisch empfangen. Damit eine Anwendung eine sichere SSL-Verbindung aufbauen kann, muss ihr zunächst von einer Zertifizierungsstelle ein Verschlüsselungsschlüssel (in Form eines Zertifikats) zugewiesen werden. IMAP unterstützt die zertifikatbasierte Verschlüsselung. Zertifikate werden wie folgt vergeben: Sie können von einem Online-Anbieter wie VeriSign erworben werden. Oder sie werden mit IIS (weitere Informationen finden Sie im Knowledge-Base-Artikel unter erstellt. So aktivieren Sie SSL und konfigurieren ein Sicherheitszertifikat: 1. Aktivieren Sie im IMAP-Serverkonfigurationsassistenten das Kontrollkästchen SSL aktivieren. 2. Wählen Sie im Feld SSL-Zertifikat das Zertifikat aus, das Sie hochladen möchten. 3. Geben Sie im Feld SSL-Zertifikatkennwort das Kennwort für das Zertifikat ein. Klicken Sie auf Speichern, um die Einstellungen zu übernehmen. GFI MailArchiver 7 Konfigurieren von GFI MailArchiver 142

143 4. (Optional) Aktivieren Sie das Kontrollkästchen SSL-Zertifikat erzwingen, um eine verschlüsselte Datenübertragung zu erzwingen. WICHTIG Wenn die Option SSL-Zertifikat erzwingen aktiviert ist, ist eine Verschlüsselung zwingend erforderlich. Das bedeutet, dass Clients, die den IMAP-Dienst verwenden, nur eine Verbindung herstellen können, wenn die Verschlüsselung auf der Clientseite konfiguriert wurde. Wenn die Option SSL-Zertifikat erzwingen deaktiviert wird, können Clients eine verschlüsselte oder unverschlüsselte Verbindung mit dem IMAP-Server herstellen. 5. Klicken Sie auf Speichern Aufbewahrungsrichtlinien Aufbewahrungsrichtlinien geben an, wie lange eine archivierte im Archivspeicher verbleibt, bis sie gelöscht wird. Sie können GFI MailArchiver zum Beispiel so konfigurieren, dass s, die mit Vertrieb gekennzeichnet sind, für zwei Jahre und s mit der Kennzeichnung Juristisch für einen unbestimmten Zeitraum gespeichert werden sollen. Aufbewahrungsrichtlinien können in GFI MailArchiver auch vorübergehend unterbrochen (angehalten) werden, so dass keine s gelöscht werden. Sie können Aufbewahrungsrichtlinien zum Beispiel so lange unterbrechen, bis ein bestimmter Rechtsfall gelöst ist. In diesem Fall werden zum Löschen markierte s erst gelöscht, wenn die Aufbewahrung deaktiviert wird Wie werden Aufbewahrungsrichtlinien angewendet? GFI MailArchiver überprüft den Inhalt der s anhand aller Aufbewahrungsrichtlinien, die zum Zeitpunkt der Archivierung konfiguriert sind. GFI MailArchiver überprüft eine zunächst anhand der Aufbewahrungsrichtlinie mit der höchsten Priorität. Falls die die konfigurierten Bedingungen erfüllt, wird sie mit der Aufbewahrungsrichtlinie verknüpft. Wenn die die Aufbewahrungsrichtlinie mit der höchsten Priorität nicht erfüllt, GFI MailArchiver wird sie anhand der Aufbewahrungsrichtlinie mit der nächst niedrigeren Priorität überprüft. Dieser Vorgang wird fortgesetzt, bis die eine der konfigurierten Aufbewahrungsrichtlinien erfüllt oder keine weiteren Aufbewahrungsrichtlinien mehr vorhanden sind. Wenn eine keine Aufbewahrungsrichtlinie erfüllt, wird sie von GFI MailArchiver auf unbestimmte Zeit im Archivspeicher gespeichert. Wichtige Hinweise Aufbewahrungsrichtlinien, die nach dem Ablegen einer im Archivspeicher von GFI MailArchiver erstellt oder geändert wurden, haben keinen Einfluss auf die , da die Überprüfung nur anhand der zum Archivierungszeitpunkt konfigurierten Aufbewahrungsrichtlinien stattfindet. Jede kann nur eine Aufbewahrungsrichtlinie erfüllen. Die Prioritäten der Aufbewahrungsrichtlinien sind daher von großer Bedeutung. Jede , die eine Aufbewahrungsrichtlinie mit der konfigurierten Aktion sofort löschen erfüllt, wird nicht im Archivspeicher gespeichert, sondern sofort verworfen. GFI MailArchiver 7 Konfigurieren von GFI MailArchiver 143

144 Jede , die eine Aufbewahrungsrichtlinie mit der konfigurierten Aktion erfüllt, nach der sie nach einer bestimmten Anzahl von Tagen gelöscht werden soll, wird im Archivspeicher abgelegt. Nach Ablauf des angegebenen Zeitraums löscht GFI MailArchiver diese aus dem Archivspeicher. Standardmäßig sind bei der Installation von GFI MailArchiver keine Aufbewahrungsrichtlinien vorhanden Anzeigen von Aufbewahrungsrichtlinien Screenshot 78: Anzeigen von Aufbewahrungs- und Spam-Richtlinien Wählen Sie zur Anzeige der Aufbewahrungsrichtlinien die Registerkarte Konfiguration, und klicken Sie auf Aufbewahrungs- und Spam-Richtlinien. Die Aufbewahrungsrichtlinien werden in der Aufbewahrungsrichtlinientabelle sortiert nach der Reihenfolge der Ausführung angezeigt. Die verfügbaren Felder sind in der folgenden Tabelle aufgelistet. Tabelle 72: Felder in der Aufbewahrungsrichtlinientabelle OPTION Richtlinienname Aktiv Aktion BESCHREIBUNG Zeigt den Namen der Aufbewahrungsrichtlinie an. Zeigt an, ob die Aufbewahrungsrichtlinie aktiv, inaktiv der aufgrund juristischer Überlegungen deaktiviert ist. Zeigt die konfigurierte Aktion für die Aufbewahrungsrichtlinie an. Beispiel: s für 2 Jahre aufbewahren Hinzufügen einer neuen Aufbewahrungsrichtlinie 1. Wählen Sie die Registerkarte Konfiguration, und klicken Sie auf Aufbewahrungs- und Spam- Richtlinien. 2. Klicken Sie auf. GFI MailArchiver 7 Konfigurieren von GFI MailArchiver 144

145 Screenshot 79: Auswählen der Spam- oder -Aufbewahrungsrichtlinie 3. Wählen Sie im Aufbewahrungsrichtlinien-Assistenten die Option -Aufbewahrungsrichtlinie, und klicken Sie auf Weiter. GFI MailArchiver 7 Konfigurieren von GFI MailArchiver 145

146 Screenshot 80: Aufbewahrungsrichtlinien-Assistent 4. Geben Sie im Fenster Aufbewahrungsrichtlinien-Assistent die Details für die neue Aufbewahrungsrichtlinie ein, und klicken Sie auf Weiter. Folgende Optionen sind verfügbar: Tabelle 73: Optionen für neue Aufbewahrungsrichtlinien OPTION Richtlinienname BESCHREIBUNG Gibt den Namen der neuen, zu erstellenden Richtlinie an. GFI MailArchiver 7 Konfigurieren von GFI MailArchiver 146

147 OPTION -Kriterien BESCHREIBUNG Gibt die Bedingungen an, die eine als Teil dieser Aufbewahrungsrichtlinie identifizieren. Wählen Sie aus der Dropdown-Liste eine der folgenden Optionen aus und geben Sie die Werte ein, die eine erfüllen muss, um zu dieser Aufbewahrungsrichtlinie zu gehören. Klicken Sie auf, um weitere Bedingungen hinzuzufügen, oder auf, um eine eingegebene Bedingung zu löschen. Wählen Sie: Betreff Legen Sie einen -Betreff fest. Textkörper Legen Sie Schlüsselwörter fest, die im Textkörper enthalten sind. Absender Legen Sie die -Adresse des Absenders fest, oder geben Sie den Benutzernamen im Format Domäne\Benutzername an. Empfänger Legen Sie die -Adresse des Empfängers fest, oder geben Sie den Benutzernamen im Format Domäne\Benutzername an. Für die Felder Absender und Empfänger werden auch Platzhalter unterstützt. Wenn Sie eingeben, stimmt der Wert mit allen Benutzern mit, domäne.de überein. -Größe Wählen Sie einen Parameter, und geben Sie die -Größe in MB an. Folgende Parameter sind verfügbar: Gleich Größer als Gleich oder größer als Kleiner als Gleich oder kleiner als Anhanggröße Wählen Sie einen Parameter, und geben Sie die Anhanggröße in MB an. Folgende Parameter sind verfügbar: Gleich Größer als Gleich oder größer als Kleiner als Gleich oder kleiner als Anhangtyp Legen Sie den Dateityp fest, indem Sie eine Kategorie aus der Dropdown-Liste der vordefinierten Werte auswählen. Weitere Informationen über Dateitypen finden Sie unter Aufbewahrungsdateitypen in diesem Abschnitt. Richtlinie aktivieren Manuell archiviert Wählen Sie diese Option, um alle manuell archivierten s in die Aufbewahrungsrichtlinie aufzunehmen. Gibt an, ob eine Richtlinie aktiv ist oder nicht, und ob s sofort gelöscht oder für einen bestimmten Zeitraum aufbewahrt werden sollen. Wählen Sie Richtlinie aktivieren, und wählen Sie eine der folgenden Optionen: s, die den obigen Kriterien entsprechen, NICHT aufbewahren, sondern sofort löschen s, die den obigen Kriterien entsprechen, NICHT aufbewahren, sondern nach x Tagen löschen 5. Klicken Sie auf Fertig stellen. Um die Anzahl in Jahren zu bestimmen, geben Sie die entsprechende Anzahl in Tagen an. Beispiel: Wenn Sie s für 2 Jahre aufbewahren möchten, geben Sie 730 Tage ein, und wenn Sie s für 5 Jahre aufbewahren möchten, geben Sie 1825 Tage ein. GFI MailArchiver 7 Konfigurieren von GFI MailArchiver 147

148 Aufbewahrungsdateitypen Die folgende Tabelle enthält Dateitypen entsprechend der Anhangtypkategorie, die beim Filtern nach Dateitypen mithilfe einer Aufbewahrungsrichtlinie verfügbar sind: Tabelle 74: Vordefinierte Aufbewahrungsdateitypen KATEGORIE Bilder Dokumente Musik Video DATEITYP *.jpg,*.jpeg, *.exif, *.tiff, *.raw, *.png, *.gif, *.bmp, *.ppm, *.pgm, *.pbm, *.pnm, *.webp, *.tga, *.pcx, *.img, *.psd, *.psp, *.cgm, *.svg, *.ai, *.cdr, *.eps, *.hvif, *.odg, *.pict, *.pgml, *.swf, *.vml, *.wmf, *.emf, *.xps, *.pns, *.jps *.acl, *.csv, *.cwk, *.doc*, *.dot*, *.htm*, *.hwp*, *.lwp, *.mcw, *.odm, *.odt, *.ott, *.pages, *.pdax, *.pdf, *.rtf, *.rpt, *.stw, *.sxw, *.tex, *.txt, *.wpd, *.wps, *.wpt, *.wrd, *.wri, *.xhtml, *.xml, *.xps, *.xls, *.xlsx, *.ppt, *.pptx, *.mdb, *.accdb, *.accde *.aiff, *.au, *.cdda, *.raw, *.wav, *.flac, *.la, *.m4a, *.ape, *.wma, *.mp2, *.mp3, *.ogg, *.ra, *.rm, *.ots, *.swa, *.vox, *.voc, *.mid, *.psf, *.mod, *.asf, *.asx, *.m3u, *.ram, *.xspf, *.omf, *.cel *.aaf, *.3gp, *.gif, *.asf, *.avchd, *.avi, *.dat, *.flv, *.mpeg, *.mpg, *.fla, *.flr, *.sol, *.m4v, *.mkv, *.mov, *.mpe, *.mxf, *.ogg, *.rm, *.swf, *.wmv Ändern der Reihenfolge von Aufbewahrungsrichtlinien Die Reihenfolge, in der Aufbewahrungsrichtlinien angewendet werden, spielt in GFI MailArchiver eine wichtige Rolle. GFI MailArchiver überprüft die zunächst anhand der Aufbewahrungsrichtlinie mit der höchsten Priorität. Falls die die konfigurierten Bedingungen erfüllt, wird sie mit der Aufbewahrungsrichtlinie verknüpft. Wenn die die Aufbewahrungsrichtlinie mit der höchsten Priorität nicht erfüllt, wird sie anhand der Aufbewahrungsrichtlinie mit der nächst niedrigeren Priorität überprüft. So ändern sie die Reihenfolge von Aufbewahrungsrichtlinien: 1. Wählen Sie die Registerkarte Konfiguration, und klicken Sie auf Aufbewahrungs- und Spam- Richtlinien. 2. Wählen Sie die Aufbewahrungsrichtlinie aus, deren Reihenfolge Sie ändern möchten, und klicken Sie je nach gewünschter Priorität auf oder Hinzufügen einer Spam-Aufbewahrungsrichtlinie Standardmäßig werden als Spam gekennzeichnete s mit allen anderen s archiviert, d. h. GFI MailArchiver unterscheidet nicht zwischen gültigen s und von Anti-Spam-Lösungen wie GFI MailEssentials als Spam gekennzeichneten s. In GFI MailArchiver können Sie Spam- Aufbewahrungsrichtlinien einrichten, so dass Spam sofort bei der Archivierung von s oder nach einer festgelegten Anzahl von Tagen gelöscht wird. Durch die Erstellung einer Spam-Aufbewahrungsrichtlinie können Benutzer fälschlicherweise als Spam gekennzeichnete s durchsuchen und die Spam-Markierung aufheben. Dadurch wird das Löschen dieser s anhand der Spam-Aufbewahrungsrichtlinie verhindert. 1. Wählen Sie die Registerkarte Konfiguration, und klicken Sie auf Aufbewahrungsrichtlinien. 2. Klicken Sie auf. 3. Wählen Sie im Aufbewahrungsrichtlinien-Assistenten die Option Spam-Richtlinie festlegen, und klicken Sie auf Weiter. GFI MailArchiver 7 Konfigurieren von GFI MailArchiver 148

149 Screenshot 81: Dialogfeld Spam-Aufbewahrungsrichtlinie 4. Geben Sie den Namen der Spam-Aufbewahrungsrichtlinie ein, legen Sie fest, ob sie aktiv oder inaktiv ist, und wählen Sie den Aufbewahrungszeitraum aus. In der folgenden Tabelle werden die verfügbaren Optionen beschrieben. Tabelle 75: Optionen für Spam-Aufbewahrungsrichtlinien OPTION Richtlinienname Richtlinie aktivieren Als Spam gekennzeichnete s NICHT aufbewahren, sondern sofort löschen s, die den obigen Kriterien entsprechen, NICHT aufbewahren, sondern nach x Tagen löschen BESCHREIBUNG Gibt den Namen der erstellten/bearbeiteten Richtlinie an. Geben Sie in dieses Textfeld einen Namen ein, oder bearbeiten Sie den Namen. Gibt an, ob die erstellte/bearbeitete Richtlinie aktiviert bzw. deaktiviert ist. Aktivieren oder deaktivieren Sie das Kontrollkästchen, um die Richtlinie zu aktivieren bzw. zu deaktivieren. GFI MailArchiver löscht sofort alle als Spam gekennzeichneten s. GFI MailArchiver bewahrt alle als Spam gekennzeichneten s auf und löscht s erst, nachdem die konfigurierte Zeit abgelaufen ist. 5. Klicken Sie auf Weiter und Fertig stellen, um die Konfiguration der Aufbewahrungsrichtlinie abzuschließen. GFI MailArchiver 7 Konfigurieren von GFI MailArchiver 149

150 Konfigurieren der Aufbewahrung aus juristischen Überlegungen Bei der Aufbewahrung aus juristischen Überlegungen werden archivierte s vorübergehend durch GFI MailArchiver nicht gelöscht, sondern bis auf weiteres beibehalten. Aktivieren Sie diese Funktion, um archivierte s vorübergehend nicht zu löschen, zum Beispiel bis ein bestimmter Rechtsfall gelöst ist. Wenn diese Funktion aktiviert ist, werden archivierte s trotzdem durch GFI MailArchiver zum Löschen gekennzeichnet. Die Anweisung zum Löschen wird erst ausgeführt, wenn die Aufbewahrung aus juristischen Überlegungen entfernt wird. So aktivieren Sie die Aufbewahrung aus juristischen Überlegungen: 1. Wählen Sie die Registerkarte Konfiguration, und klicken Sie auf Aufbewahrungs- und Spam- Richtlinien. 2. Wählen Sie aus. Prüfen Sie, ob auf der Registerkarte Start unter Informationen zu GFI MailArchiver die Option Aufbewahrung aus juristischen Überlegungen aktiviert ist. So deaktivieren Sie die Aufbewahrung aus juristischen Überlegungen: 1. Wählen Sie die Registerkarte Konfiguration, und klicken Sie auf Aufbewahrungs- und Spam- Richtlinien. 2. Wählen Sie aus. WICHTIG Gehen Sie mit dieser Funktion sorgsam um, da s sofort gelöscht werden, wenn die Option Aufbewahrung aus juristischen Überlegungen deaktiviert wird Klassifizierungsregeln Mit Klassifizierungsregeln können Sie s automatisch anhand des Inhalts klassifizieren. Ab der Aktivierung einer Klassifizierungsregel werden neue s automatisch gemäß den festgelegten Klassifizierungsregeln geprüft und in ihrem jeweiligen Archivspeicher entsprechend gekennzeichnet. Durch die Verwendung der Funktion Erweiterte Suche auf der Registerkarte Archiv können Benutzer s nach einer bestimmten Kennzeichnung suchen. Die Suche kann auch im Fenster Klassifizierungen auf der Registerkarte Archiv für eine einfache Verwendung gespeichert werden. Weitere Informationen finden Sie unter Erweiterte Suche (Seite 59). In diesem Abschnitt erhalten Sie Informationen zu folgenden Themen: Hinzufügen einer neuen Klassifizierungsregel Bearbeiten einer Klassifizierungsregel Entfernen einer Klassifizierungsregel Hinzufügen einer neuen Klassifizierungsregel 1. Wählen Sie die Registerkarte Konfiguration, und klicken Sie auf Klassifizierungsregeln. GFI MailArchiver 7 Konfigurieren von GFI MailArchiver 150

151 2. Klicken Sie auf. Screenshot 82: Details der Klassifizierungsregel 3. Geben Sie im Feld Regelname einen Namen ein, und konfigurieren Sie die Kriterien, die s erfüllen müssen, um zu dieser Klassifizierungsregel zu gehören. Folgende Optionen sind verfügbar: Tabelle 76: Optionen für Klassifizierungsrichtlinie OPTION Betreff Textkörper BESCHREIBUNG Geben Sie den Betrefftext ein, über den die verfügen muss, um zu dieser Kategorisierungsregel zu gehören. Geben Sie den Textkörper ein, über den die verfügen muss, um zu dieser Kategorisierungsregel zu gehören. GFI MailArchiver 7 Konfigurieren von GFI MailArchiver 151

152 OPTION BESCHREIBUNG Absender Wählen Sie eine Klassifizierung nach -Adresse oder nach Benutzername. Geben Sie die E- Mail-Adresse ein, oder wählen Sie einen Benutzernamen aus, über den die verfügen muss, um zu dieser Kategorisierungsregel zu gehören. Die angegebene -Adresse des Absenders muss immer enthalten. Sie können die folgenden Platzhalter verwenden:? steht für einen beliebigen Buchstaben kann sowohl für als auch für stehen. steht für ein ganzes Wort Beispiel: stimmt mit allen -Adressen mit dem Domänenteil master-domain.com überein. Empfänger Geben Sie die Empfänger- -Adresse ein, über die die verfügen muss, um zu dieser Kategorisierungsregel zu gehören. Für die Felder Absender und Empfänger werden auch Platzhalter unterstützt. Wenn Sie eingeben, stimmt der Wert mit allen Benutzern mit, domäne.de überein. 4. Klicken Sie auf, um weitere Klassifizierungskriterien hinzuzufügen, oder auf, um ein zuvor angegebenes Kriterium zu löschen. 5. Wählen Sie Regel aktivieren, und geben Sie im Feld Entsprechende s kennzeichnen als die Kennzeichnung für s ein. Klicken Sie zum Fortfahren auf Weiter. 6. Überprüfen Sie auf der Übersichtsseite die Details der Kategorisierungsregel, und klicken Sie auf Fertig stellen Bearbeiten einer Klassifizierungsregel 1. Wählen Sie die zu bearbeitende Klassifizierungsregel aus, und klicken Sie auf Bearbeiten. 2. Folgen Sie zum Bearbeiten einer Klassifizierungsregel den Anweisungen im Abschnitt Hinzufügen einer neuen Klassifizierungsregel Entfernen einer Klassifizierungsregel Wählen Sie die zu entfernende Klassifizierungsregel aus, und klicken Sie auf Klassifizierungsregel wird automatisch entfernt.. Die 7.13 Überwachung GFI MailArchiver nutzt zur Überwachung der Datenbankaktivität die Ablaufverfolgungsfunktionen von SQL Server, um alle Aktivitäten zu speichern, die sich auf die Archivdatenbanken auswirken. Die Ablaufverfolgungsdaten werden in einer Textdatei in einem benutzerdefinierten Verzeichnis auf dem SQL Server -Computer gespeichert. Pro Server wird eine Ablaufverfolgungsdatei mit den Daten sämtlicher darauf gespeicherter Archivspeicher geführt. Der SQL Server -Dienst sorgt mit einer exklusiven Sperre der Ablaufverfolgungsdatei dafür, dass diese Datei nicht manipuliert wird. In GFI MailArchiver können Sie die Übertragung von Ablaufverfolgungsdateien in die GFI MailArchiver 7 Konfigurieren von GFI MailArchiver 152

153 Überwachungsdatenbank auslösen. Über die Seite Überwachungsberichte können Sie nach der Übertragung die Überwachungsberichte anzeigen. WICHTIG Mit GFI MailArchiver können nur auf SQL Server basierende Archivspeicher überwacht werden. Die Überwachung kann nicht für Archivspeicher vorgenommen werden, die auf folgenden Datenbanken basieren: SQL Server -Datenbank und Dateisystem GFI MailArchiver (Firebird)-Datenbank und Dateisystem In diesem Kapitel: Konfigurieren der Überwachung von Datenbankaktivitäten Bearbeiten der Überwachung von Datenbankaktivitäten Überwachungsberichte Konfigurieren der Überwachung von Datenbankaktivitäten 1. Wählen Sie die Registerkarte Konfiguration, und klicken Sie auf Überwachung. 2. Klicken Sie auf Konfigurieren. GFI MailArchiver 7 Konfigurieren von GFI MailArchiver 153

154 Screenshot 83: Auswahl der Authentifizierungsmethode 3. Wählen Sie aus der Dropdown-Liste Microsoft SQL Server den zu verwendenden SQL Server aus, und wählen unter Authentifizierung die Methode aus, die Sie für die Verbindung mit dem SQL-Server verwenden möchten. Tabelle 77: SQL Server -Authentifizierungsmethoden OPTION Windows- Authentifizierung Microsoft SQL Server- Authentifizierung BESCHREIBUNG Verwendet die Zugangsdaten des angemeldeten Benutzers für die Verbindung mit SQL Server. Verwendet die in den Feldern Anmeldename und Kennwort eingegebenen Zugangsdaten für die Verbindung mit SQL Server. Diese werden von GFI MailArchiver zum Lesen/Schreiben in der Überwachungsdatenbank verwendet. Klicken Sie auf Weiter, um fortzufahren. WICHTIG Das angegebene Konto muss mit Systemadministrator- oder Datenbankbesitzerrechten verbunden sein. GFI MailArchiver 7 Konfigurieren von GFI MailArchiver 154

155 4. Wenn Sie für den zuvor ausgewählten SQL Server eine neue Datenbank erstellen möchten, wählen Sie Neue Überwachungsdatenbank, und geben Sie in das Textfeld einen Namen ein. Wenn Sie eine bestehende Datenbank verwenden möchten, wählen Sie Bestehende Überwachungsdatenbank, und wählen Sie aus der angezeigten Liste eine Datenbank aus. Klicken Sie zum Fortfahren auf Weiter. Klicken Sie auf Weiter, um fortzufahren. 5. Legen Sie fest, ob die Ablaufverfolgung für die Archivspeicher von GFI MailArchiver aktiviert werden soll. Wählen Sie Ablaufverfolgung für Archivspeicher zur Protokollierung der Datenbankaktivitäten aktivieren, und geben Sie den Pfad zum SQL Server -Computer an, auf dem die Ablaufverfolgungsdateien gespeichert werden sollen. Klicken Sie zum Fortfahren auf Weiter. Stellen Sie sicher, dass der Zugriff auf den angegebenen Pfad mit dem Benutzerkonto gewährleistet ist, unter dem der SQL Server -Dienst ausgeführt wird. Sperren Sie den Speicherort der SQL Server -Ablaufverfolgungsdatei über NTFS- Berechtigungen, damit nur der SQL Server -Dienst darauf zugreifen kann. Gemeinsam mit der exklusiven Sperre durch den SQL Server -Dienst ist dadurch sichergestellt, dass keine Manipulation der Ablaufverfolgungsdateien möglich ist. Screenshot 84: Überwachung der Benutzerinteraktion aktivieren 6. Legen Sie fest, ob die Überwachung der Benutzerinteraktion aktiviert werden soll. Dadurch werden sämtliche Benutzeraktivitäten auf der Benutzeroberfläche von GFI MailArchiver aufgezeichnet. Wählen Sie zum Aktivieren die Option Überwachung der Benutzerinteraktion aktivieren. Klicken Sie zum Fortfahren auf Weiter. 7. Überprüfen Sie die Zusammenfassung der Datenbanküberwachungseinrichtung, und klicken Sie auf Fertig stellen, um die Einrichtung abzuschließen Bearbeiten der Überwachung von Datenbankaktivitäten Wenn Sie eine bestehende Überwachung der Datenbankaktivität bearbeiten möchten, wählen Sie die zuvor konfigurierten Einstellungen aus, und klicken Sie auf Konfigurieren. Folgen Sie den Anweisungen im Abschnitt Konfigurieren der Überwachung von Datenbankaktivitäten, um eine bestehende Einrichtung zur Überwachung der Datenbankaktivität zu bearbeiten. GFI MailArchiver 7 Konfigurieren von GFI MailArchiver 155

156 Überwachungsberichte Überwachungsberichte werden auf der Grundlage von Daten aus der Überwachung der Datenbankaktivität und Benutzerinteraktion erstellt. So greifen Sie auf Überwachungsberichte zu: 1. Wählen Sie die Registerkarte Überwachung, und wählen Sie den gewünschten Bericht aus. 2. Führen Sie folgende Schritte durch: OPTION Berichte filtern: Berichte drucken: BESCHREIBUNG Wählen Sie im Bereich Filtern nach: einen Wert aus, und geben Sie die Details an, die ein Bericht erfüllen muss, um auf dem Bildschirm angezeigt zu werden. Der Bereich Filtern nach: befindet sich auf jeder Berichtsseite im oberen Bereich. Klicken Sie auf die Schaltfläche Bericht drucken befindet., die sich im oberen Bereich einer Berichtsseite Überwachungsbericht zu Konfigurationsänderungen In diesem Bericht werden alle Änderungen aufgeführt, die an Konfigurationen in GFI MailArchiver vorgenommen wurden. Folgende Daten werden angezeigt: Benutzer, die Änderungen vorgenommen haben Vorgenommene Änderungen Wenn Sie auf eine der Konfigurationsänderungen in der Liste klicken, werden in einem neuen Fenster weitere Details angezeigt. Überwachungsbericht zur Zugriffskontrolle In diesem Bericht werden alle Änderungen aufgeführt, die an der Konfiguration der Zugriffskontrolle in GFI MailArchiver vorgenommen wurden. Folgende Daten werden angezeigt: Benutzer, die Änderungen vorgenommen haben Benutzer, die von den Änderungen betroffen sind Geänderte Berechtigungen Überwachungsbericht zu archivierten s In diesem Bericht werden alle s aufgeführt, die in den GFI MailArchiver-Archivspeichern täglich archiviert werden. Folgende Daten werden angezeigt: Datum Name des Archivspeichers Anzahl der archivierten s Überwachungsbericht zum Massenimport Mit diesem Bericht können Sie die Anzahl der s anzeigen, die beim jeweiligen Importvorgang über den Massenimportdienst in einen Archivspeicher übertragen wurden. Folgende Daten werden angezeigt: GFI MailArchiver 7 Konfigurieren von GFI MailArchiver 156

157 Datum des Importvorgangs Name des Archivspeichers Anzahl der importierten s Überwachungsbericht zu Aufbewahrungsrichtlinien In diesem Bericht werden die ausgeführten Aufbewahrungsrichtlinien und die Anzahl der gelöschten E- Mails aufgeführt. Folgende Daten werden angezeigt: Datum der Anwendung der Richtlinie Name des Archivspeichers Name der Aufbewahrungsrichtlinie Anzahl der gelöschten s Wenn Sie auf eine der angewendeten Aufbewahrungsrichtlinien in der Liste klicken, werden in einem neuen Fenster Details zur angewendeten Richtlinie angezeigt. Überwachungsbericht zu Datenschutzverletzungen In diesem Bericht werden alle Benutzer aufgeführt, deren Aktionen zu einer Datenschutzverletzung führen könnten, wie z. B. das Weiterleiten von s aus einem Archivspeicher. Folgende Daten werden angezeigt: Benutzer, die die Aktion durchgeführt haben Durchgeführte Aktion Anzahl der betroffenen s Überwachungsbericht zur Benutzerüberwachung In diesem Bericht werden alle Aktionen aufgeführt, die von Benutzern beim Zugriff auf die Weboberfläche von GFI MailArchiver durchgeführt wurden. Folgende Daten werden angezeigt: Benutzername Durchgeführte Aktion Datum/Uhrzeit der durchgeführten Aktion Folgende Berichtsoptionen stehen zur Verfügung: Klicken Sie oben auf der Seite des Berichts auf die Schaltfläche Nach Benutzer gruppieren, um die angezeigte Liste nach Benutzer zu gruppieren. Klicken Sie oben auf der Seite des Berichts auf die Schaltfläche Nach Datum gruppieren, um die angezeigte Liste nach Datum zu gruppieren. Wenn Sie auf eine der Benutzeraktionen in der Liste klicken, werden in einem neuen Fenster Details zur durchgeführten Aktion angezeigt. Überwachungsbericht zur Datenintegrität In diesem Bericht werden alle Änderungen an den Archivspeichern und Überwachungsdatenbanken von GFI MailArchiver aufgeführt, die nicht von GFI MailArchiver-Diensten vorgenommen wurden. Folgende Daten werden angezeigt: GFI MailArchiver 7 Konfigurieren von GFI MailArchiver 157

158 Ereignisart Betroffene(r) Microsoft SQL Server und Datenbank Betroffener Datenbankbenutzer Durchgeführte Aktion Quellcomputer der Aktion Folgende Berichtsoptionen stehen zur Verfügung: Klicken Sie oben auf der Seite des Berichts auf die Schaltfläche Nach Ereignisart gruppieren, um die angezeigte Liste nach der Ereignisart zu gruppieren. Klicken Sie oben auf der Seite des Berichts auf die Schaltfläche Nach Datum gruppieren, um die angezeigte Liste nach Datum zu gruppieren. Wenn Sie auf eine der Datenbankänderungen in der Liste klicken, werden in einem neuen Fenster anzuzeigen weitere Details zu dieser Änderung angezeigt Konfigurieren der -Löschung Die Funktion zur -Löschung ermöglicht Benutzern, archivierte s endgültig aus der - Ansicht von GFI MailArchiver zu löschen. Wenn diese Funktion aktiviert ist, wird auf der Registerkarte Archiv und in der Symbolleiste -Ansicht eine zusätzliche Schaltfläche Löschen angezeigt. WICHTIG Durch die Aktivierung dieser Funktion könnten Sie Unternehmensrichtlinien oder eine gesetzliche Vorschrift zur -Aufbewahrung verletzen. WICHTIG Durch Aktivierung dieser Funktion können alle Benutzer von GFI MailArchiver archivierte s endgültig aus Postfächern löschen, auf die sie Zugriff haben. 1. Wählen Sie auf der Registerkarte Konfiguration die Option -Löschung. 2. Klicken Sie auf -Löschung aktivieren. GFI MailArchiver 7 Konfigurieren von GFI MailArchiver 158

159 Screenshot 85: Konfigurieren der -Löschung 3. (Optional) Wenn Sie eine Kopie der gelöschten in den Archivspeichern aufbewahren möchten, aktivieren Sie das Kontrollkästchen Eine Kopie der in den Archivspeichern für einen Benutzer mit voller Zugangsberechtigung behalten. Die aufbewahrten s können nur von den Benutzern geöffnet werden, die über Vollzugriffsrechte verfügen. Wenn das Kontrollkästchen deaktiviert bleibt, werden gelöschte s unwiderruflich aus den Archivspeichern gelöscht. 4. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Ich stimme zu. 5. Klicken Sie auf OK. s in einem schreibgeschützten Archivspeicher können nicht gelöscht werden. Wenn das Löschen von s fehlschlägt, erhalten Benutzer einen entsprechenden Hinweis. GFI MailArchiver 7 Konfigurieren von GFI MailArchiver 159

160 WICHTIG Wenn die Option Aufbewahrung aus juristischen Überlegungen aktiviert wird, ist die Option -Löschung deaktiviert und wird erst wieder aktiviert, wenn die Option Aufbewahrung aus juristischen Überlegungen entfernt wird. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren der Aufbewahrung aus juristischen Überlegungen (Seite 150) Anzeigen und Bearbeiten von Lizenzschlüsseln Für die Vollversion von GFI MailArchiver ist ein Lizenzschlüssel erforderlich. Weitere Informationen zur Lizenzierung von GFI MailArchiver finden Sie unter: Zur Evaluierung von GFI MailArchiver können Sie einen kostenlosen Evaluierungsschlüssel von GFI Software Ltd unter anfordern. Um den derzeit für GFI MailArchiver verwendeten Lizenzschlüssel zu überprüfen, wählen Sie die Registerkarte Konfiguration, und klicken Sie auf Lizenzschlüssel ändern. So ändern Sie Ihren aktuellen Lizenzschlüssel: 1. Klicken Sie auf Lizenzschlüssel bearbeiten. 2. Geben bzw. fügen Sie im Textfeld Lizenzschlüssel den Lizenzschlüssel ein. Klicken Sie auf Lizenzschlüssel überprüfen, um die Gültigkeit des Lizenzschlüssels zu überprüfen. 3. Klicken Sie auf Speichern, wenn Sie alle Einstellungen vorgenommen haben. Nach der Installation von GFI MailArchiver werden Sie vom Nachinstallationsassistenten automatisch auf diese Seite geleitet Allgemeine Einstellungen Über die Option Allgemeine Einstellungen können Sie Ihre Administrator- -Adresse und die Details für den -Server festlegen, um Benachrichtigungen zu erhalten. Außerdem können Sie über diese Option die Versionsprüfungen von GFI MailArchiver aktivieren, deaktivieren und konfigurieren. Dadurch kann GFI MailArchiver nach neuen Versionen von GFI MailArchiver suchen und Sie darüber informieren. In diesem Kapitel: Ändern der allgemeinen Einstellungen Ändern der Einstellungen für die Versionsprüfung 162 GFI MailArchiver 7 Konfigurieren von GFI MailArchiver 160

161 Ändern der allgemeinen Einstellungen 1. Wählen Sie die Registerkarte Konfiguration, und klicken Sie auf Allgemeine Einstellungen. 2. Klicken Sie auf Einstellungen ändern. Screenshot 86: Allgemeine Einstellungen 3. Führen Sie anhand der Liste mit den verfügbaren Optionen alle erforderlichen Änderungen durch. Tabelle 78: Optionen für allgemeine Einstellungen OPTION Administrator- - Adresse SMTP-Server Portnummer SSL verwenden Anmeldung für SMTP- Server erforderlich BESCHREIBUNG Legt die -Adresse des Administrators fest, an die wichtige Benachrichtigungen gesendet werden. Legt den SMTP-Server fest, der von GFI MailArchiver für das Senden von Benachrichtigungen und Wiederherstellen von s aus dem Archivspeicher verwendet wird. Gibt die Portnummer an, über die GFI MailArchiver mit dem SMTP-Server kommuniziert. Standardwert: 25 Weist GFI MailArchiver an, für die Verbindung mit dem SMTP-Server eine SSL-Verbindung zu verwenden. Weist GFI MailArchiver an, für die Verbindung mit dem SMTP-Server einen Benutzernamen und ein Kennwort zu verwenden. Bei Auswahl dieser Option werden die Felder für Benutzername und Kennwort automatisch angezeigt. 4. Klicken Sie auf Speichern, um die neue Konfiguration zu speichern. GFI MailArchiver 7 Konfigurieren von GFI MailArchiver 161

162 5. Klicken Sie auf Test- senden, um die Richtigkeit der Angaben zu überprüfen Ändern der Einstellungen für die Versionsprüfung 1. Wählen Sie die Registerkarte Konfiguration, und klicken Sie auf Allgemeine Einstellungen. 2. Klicken Sie auf Einstellungen für Versionsprüfung ändern. Screenshot 87: Konfigurieren der Versionsprüfung 3. Führen Sie anhand der Liste mit den verfügbaren Optionen alle erforderlichen Änderungen durch. Tabelle 79: Einstellungen für Versionsprüfung OPTION Versionsprüfung aktivieren Proxy-Server aktivieren Proxy-Server/Port: Proxy erfordert Authentifizierung Benutzername/Kennwort BESCHREIBUNG Aktiviert/Deaktiviert die Versionsprüfung von GFI MailArchiver. Deaktivieren Sie diese Option, um die automatischen Prüfungen von GFI MailArchiver nach neueren Versionen zu deaktivieren. Weist GFI MailArchiver an, über einen Proxy-Server mit den GFI-Servern zu kommunizieren und nach aktuellen Versionen zu suchen. Legt den Proxy-Server und den Port für die Verbindung von GFI MailArchiver mit den GFI- Servern fest, um die Version zu prüfen. Aktivieren Sie diese Option, wenn der in den Feldern Proxy-Server und Port angegebene Proxy-Server eine Authentifizierung erfordert. Legt Benutzernamen und Kennwort fest, die GFI MailArchiver für die Proxy-Server- Authentifizierung verwendet. GFI MailArchiver 7 Konfigurieren von GFI MailArchiver 162

163 4. Klicken Sie auf Speichern, um die neue Konfiguration zu speichern. GFI MailArchiver 7 Konfigurieren von GFI MailArchiver 163

164 8 Konfigurieren des -Clientzugriffs GFI MailArchiver kann in verschiedene -Clients und Technologien integriert werden, damit Benutzer an Remote-Standorten, im Büro und unterwegs auf ihre archivierten s zugreifen können. Auf der Seite -Clientzugriff haben Sie folgende Möglichkeiten: Sie können GFI MailArchiver Outlook Connector herunterladen, ein Microsoft Outlook -Plug-In, das Benutzern die Anzeige archivierter s direkt in Microsoft Outlook ermöglicht. Sie können GFI MailArchiver Outlook Addon herunterladen, ein Tool, das Benutzern die manuelle Archivierung von s aus Microsoft Outlook ermöglicht. Sie können in einem -Client Ihrer Wahl ein IMAP-Konto konfigurieren, um archivierte s in den Postfächern anzuzeigen, auf die Sie Zugriff haben. 8.1 Installieren von GFI MailArchiver Outlook Connector Mit GFI MailArchiver Outlook Connector können Benutzer ihre Microsoft Outlook -Ordner mit den von GFI MailArchiver archivierten Daten synchronisieren. Dieser Connector kann über Gruppenrichtlinienobjekte (Group Policy Objects, GPO) in Active Directory oder manuell installiert werden. 8.2 Funktionsweise von GFI MailArchiver Outlook Connector Abbildung 2: Funktionsweise von GFI MailArchiver Outlook Connector 1. GFI MailArchiver Outlook Connector (auf einem Client-Computer installiert) stellt eine Anforderung, um die Microsoft Outlook -Ordner mit GFI MailArchiver zu synchronisieren. 2. GFI MailArchiver ruft die Daten der angeforderten s und Ordner aus dem GFI MailArchiver- Archivspeicher ab. GFI MailArchiver 8 Konfigurieren des -Clientzugriffs 164

165 3. GFI MailArchiver sendet die -Daten an die Client-Computer mit Microsoft Outlook. 8.3 Herunterladen von GFI MailArchiver Outlook Connector GFI MailArchiver Outlook Connector kann über die Weboberfläche von GFI MailArchiver heruntergeladen werden. 1. Öffnen Sie GFI MailArchiver. 2. Wählen Sie die Registerkarte -Clientzugriff aus. 3. Klicken Sie auf die Registerkarte Outlook Connector. 4. Wählen Sie einen der verfügbaren Downloadlinks aus, um GFI MailArchiver Outlook Connector herunterzuladen. Folgende Optionen sind verfügbar: Tabelle 80: Versionen von GFI MailArchiver Outlook Connector OPTION Outlook Connector (Outlook, 32- Bit-Version) Outlook Connector (Outlook, 64- Bit-Version) BESCHREIBUNG Laden Sie GFI MailArchiver Outlook Connector für die 32-Bit-Version von Microsoft Outlook herunter. Laden Sie GFI MailArchiver Outlook Connector für die 64-Bit-Version von Microsoft Outlook herunter Ändern der Verfügbarkeit der Registerkarte Outlook Connector Wenn sich Benutzer bei GFI MailArchiver anmelden, wird die Registerkarte Outlook Connector standardmäßig angezeigt und ist für alle Benutzer verfügbar. So schließen Sie Benutzer von der Ansicht der Registerkarte aus: 1. Öffnen Sie die Seite -Clientzugriff, und klicken Sie auf der Registerkarte GFI MailArchiver Outlook Connector auf. 2. Wählen Sie die gewünschte Option, und klicken Sie auf Speichern. Folgende Optionen sind verfügbar: Tabelle 81: Verfügbarkeitsoptionen für die Registerkarte Outlook Connector OPTION Nur Administratoren Alle Benutzer und Administratoren BESCHREIBUNG Die Registerkarte Outlook Connector steht nur für Benutzer zur Verfügung, die mit Domänenadministratorrechten angemeldet sind. Die Registerkarte Outlook Connector steht allen Benutzern, unabhängig von ihren Anmelderechten, zur Verfügung. 8.4 Systemanforderungen für Outlook Connector Software Die Computer, auf denen GFI MailArchiver Outlook Connector bereitgestellt wird, müssen eine Verbindung mit dem GFI MailArchiver-Server herstellen können. GFI MailArchiver 8 Konfigurieren des -Clientzugriffs 165

166 Tabelle 82: Softwareanforderungen für GFI MailArchiver Outlook Connector KOMPONENTE Unterstützte Versionen von Microsoft Outlook BESCHREIBUNG Microsoft Outlook 2003 (einschließlich Service Packs 1, 2, 3 und 4) Microsoft Outlook 2007 (einschließlich Service Packs 1 und 2) Unterstützte Betriebssysteme Microsoft Outlook 2010 (32-Bit- und 64-Bit-Versionen) Windows 7 Windows Vista Windows XP Windows Server 2008 Windows Server 2003 Weitere erforderliche Komponenten Windows Server 2000 Internet Explorer 7 oder höher (Internet Explorer 9 nur im Kompatibilitätsmodus) /Mozilla Firefox/Google Chrome/Safari HTTP-Port 80 (oder HTTPS-Standard-Port 443 für sichere Verbindungen) wird von GFI MailArchiver Outlook Connector für die Verbindung mit GFI MailArchiver verwendet. GFI MailArchiver Outlook Connector kann nicht auf einem Microsoft Exchange Server installiert werden. Wenn ein Webfilter verwendet wird, muss dieser so konfiguriert werden, dass alle HTTP- Anforderungen zwischen dem GFI MailArchiver-Server und GFI MailArchiver Outlook Connector zugelassen werden. Stellen Sie sicher, dass die IP-Adresse, der NETBIOS-Name und der DNS-Name des GFI MailArchiver-Servers nicht vom Webfilter blockiert werden. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter: Hardware Tabelle 83: Hardwareanforderungen für GFI MailArchiver Outlook Connector KOMPONENTE Prozessor Arbeitsspeicher Physischer Speicher ANFORDERUNGEN Prozessor mit 1 GHz oder mehr Mindestens: 512 MB RAM Empfohlen: 2 GB RAM Für die Installation von GFI MailArchiver Outlook Connector sind 20 MB physischer Speicherplatz erforderlich. Zum Speichern der -Header und der s für den Offline-Zugriff wird weiterer Speicherplatz benötigt Installieren von GFI MailArchiver Outlook Connector ohne GPO Manuelle Installation 1. Öffnen Sie GFI MailArchiver. 2. Wählen Sie die Registerkarte -Clientzugriff aus. GFI MailArchiver 8 Konfigurieren des -Clientzugriffs 166

167 3. Wechseln Sie auf die Registerkarte Outlook Connector, und laden Sie eine der folgenden Dateien in ein freigegebenes Verzeichnis herunter, auf das alle Domänen Zugriff haben: MAROC_32bitOutlook.msi (Installationsprogramm für Microsoft Outlook 2010 (32 Bit)) oder MAROC_64bitOutlook.msi (Installationsprogramm für Microsoft Outlook 2010 (64 Bit)) Stellen Sie sicher, dass bei der Implementierung der 32-Bit-Version von GFI MailArchiver Outlook Connector die verwendete Domänenrichtlinie nur Computer mit einer 32-Bit- Version von Microsoft Outlook 2010 enthält. Stellen Sie bei der Implementierung der 64-Bit-Version von GFI MailArchiver 2010 sicher, dass eine Domänenrichtlinie verwendet wird, die nur Computer mit der 64-Bit-Version von Microsoft Outlook 2010 enthält. 2. Doppelklicken Sie auf die Datei, und folgen Sie den Anweisungen des Installationsassistenten. Um die ordnungsgemäße Installation zu überprüfen, vergewissern Sie sich in Microsoft Outlook, dass ein neuer Ordner mit der Bezeichnung GFI MailArchiver Mailbox erstellt wurde. 3. <Optional>: Fügen Sie die Outlook Connector-Administratorvorlage hinzu, mit deren Hilfe die Einrichtung von Outlook Connector erfolgt. a. Geben Sie auf der Befehlszeile mmc.exe ein. b. Drücken Sie die Eingabetaste, um die Microsoft Management Console zu starten. c. Wählen Sie Datei > Snap-In hinzufügen/entfernen aus, und klicken Sie auf Hinzufügen... d. Wählen Sie das Snap-In Gruppenrichtlinienobjekt-Editor aus, und klicken Sie auf Hinzufügen. e. Klicken Sie auf Durchsuchen..., und wählen Sie die zu bearbeitende Domänenrichtlinie aus. f. Wählen Sie die Domänenrichtlinie aus, und klicken Sie auf OK. g. Klicken Sie auf Fertig stellen, um das Dialogfeld Gruppenrichtlinienobjekt auswählen zu schließen. Klicken Sie auf Schließen, um das Dialogfeld Eigenständiges Snap-In hinzufügen zu schließen. Klicken Sie anschließend auf OK, um das Dialogfeld Snap-In hinzufügen/entfernen zu schließen und zur Microsoft Management Console zurückzukehren. h. Wählen Sie Konsolenstamm ><Domänenrichtlinie>> Benutzerkonfiguration, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Administrative Vorlagen, und wählen Sie Vorlagen hinzufügen/entfernen... aus. i. Klicken Sie auf Hinzufügen, und suchen Sie nach der Datei gfiapps.adm, die sich im Verzeichnis <Programme\GFI\MailArchiver\Outlook> befindet. Klicken Sie anschließend auf Öffnen. j. Klicken Sie auf Schließen, um zur Microsoft Management Console zurückzukehren. Informationen zur Verwendung von GFI MailArchiver Outlook Connector finden Sie im Handbuch zu GFI MailArchiver Outlook Connector unter: GFI MailArchiver 8 Konfigurieren des -Clientzugriffs 167

168 8.5 Installieren von GFI MailArchiver Outlook Connector über GPO In diesem Abschnitt erhalten Sie Informationen zur Installation von Outlook Connector über GPO in den folgenden Umgebungen: Windows Server 2003 Windows Server 2008 Manuelle Installation (ohne GPO) Installieren von Outlook Connector über GPO unter Windows Server Öffnen Sie GFI MailArchiver. 2. Wählen Sie die Registerkarte -Clientzugriff aus. 3. Wechseln Sie auf die Registerkarte Outlook Connector, und laden Sie eine der folgenden Dateien in ein freigegebenes Verzeichnis herunter, auf das alle Domänen Zugriff haben: MAROC_32bitOutlook.msi (Installationsprogramm für Microsoft Outlook 2010 (32 Bit)) oder MAROC_64bitOutlook.msi (Installationsprogramm für Microsoft Outlook 2010 (64 Bit)) Stellen Sie sicher, dass bei der Implementierung der 32-Bit-Version von GFI MailArchiver Outlook Connector die verwendete Domänenrichtlinie nur Computer mit einer 32-Bit- Version von Microsoft Outlook 2010 enthält. Stellen Sie bei der Implementierung der 64-Bit-Version von GFI MailArchiver 2010 sicher, dass eine Domänenrichtlinie verwendet wird, die nur Computer mit der 64-Bit-Version von Microsoft Outlook 2010 enthält. 4. Geben Sie Folgendes in der Befehlszeile ein: mmc.exe und drücken Sie die Eingabetaste, um die Microsoft Management Console zu starten. 5. Wählen Sie Datei > Snap-In hinzufügen/entfernen aus, und klicken Sie auf Hinzufügen Wählen Sie das Snap-In Gruppenrichtlinienobjekt-Editor aus, und klicken Sie auf Hinzufügen. 7. Klicken Sie auf Durchsuchen..., und wählen Sie die zu bearbeitende Domänenrichtlinie aus. 8. Wählen Sie die Domänenrichtlinie aus, und klicken Sie auf OK. 9. Klicken Sie auf Fertig stellen, um das Dialogfeld Gruppenrichtlinienobjekt auswählen zu schließen. Klicken Sie auf Schließen, um das Dialogfeld Eigenständiges Snap-In hinzufügen zu schließen. Klicken Sie anschließend auf OK, um das Dialogfeld Snap-In hinzufügen/entfernen zu schließen und zur Microsoft Management Console zurückzukehren. 10. Wählen Sie Konsolenstamm ><Domänenrichtlinie>> Benutzerkonfiguration, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Administrative Vorlagen, und wählen Sie Vorlagen hinzufügen/entfernen... aus. 11. Klicken Sie auf Hinzufügen, und suchen Sie nach der Datei gfiapps.adm, die sich im Verzeichnis <Programme\GFI\MailArchiver\Outlook> befindet. Klicken Sie anschließend auf Öffnen. 12. Klicken Sie auf Schließen, um zur Microsoft Management Console zurückzukehren. GFI MailArchiver 8 Konfigurieren des -Clientzugriffs 168

169 13. Wählen Sie Konsolenstamm ><Domänenrichtlinie>> Benutzerkonfiguration > Administrative Vorlagen > GFI-Anwendungen. Screenshot 88: Einrichten der GFI MailArchiver-Server-URL über GPOs von Windows Server Doppelklicken Sie im rechten Bereich auf die Richtlinie GFI MailArchiver-Server-Standort, und wählen Sie Aktiviert aus. Geben Sie in das Textfeld Server-URL die URL ein, über die Benutzercomputer GFI MailArchiver erreichen können. Geben Sie die URL in folgendem Format ein: des virtuellen Ordners für GFI MailArchiver>. Beispiel: 15. <Optional> Klicken Sie auf Nächste Einstellung, und konfigurieren Sie die folgenden Einstellungen. Wenn Sie den Standardwert verwenden möchten, wählen Sie für die entsprechende Option Nicht konfiguriert aus. Klicken Sie andernfalls auf Aktivieren, um einen benutzerdefinierten Wert festzulegen. GFI MailArchiver Outlook Connector Datenpfad zum Stammverzeichnis: Geben Sie ein anderes Stammverzeichnis an, unter dem die Konfigurationen und lokalen s der Clientcomputer gespeichert werden sollen. Geben Sie zum Beispiel %EigeneDateien% ein, um die Konfigurationen und lokalen s im Ordner Eigene Dateien des angemeldeten Benutzers zu speichern. GFI MailArchiver Outlook Connector Tagesspanne: Geben Sie die Anzahl der Tage an, für die s synchronisiert werden sollen. Nur in diesem Zeitraum empfangene s sind über GFI MailArchiver Outlook Connector zugänglich. GFI MailArchiver 8 Konfigurieren des -Clientzugriffs 169

170 GFI MailArchiver Outlook Connector Größe der heruntergeladenen Dateien: Geben Sie an, wie viele s während einer Synchronisationssitzung heruntergeladen werden sollen. GFI MailArchiver Outlook Connector Verbindungstimeout: Geben Sie an, nach wie vielen Millisekunden ein fehlgeschlagener Datenzugriff vom GFI MailArchiver-Server als Timeout gemeldet wird. GFI MailArchiver Outlook Connector Maximale Anzahl der Offline-Tage: Geben Sie die Anzahl der Tage an, die ein Benutzer für den Offline-Zugriff auf s festlegen darf. GFI MailArchiver Outlook Connector Offlinesupport: Aktivieren bzw. deaktivieren Sie den Offlinesupport. Wenn der Offlinesupport aktiviert ist, geben Sie die Anzahl der Tage an, für die der Offlinesupport unterstützt werden soll. Wenn diese Einstellung aktiviert ist, gilt Folgendes: Benutzer dürfen den Offlinezugriff nicht ändern. Die GFI MailArchiver Outlook Connector-Einstellung für die maximale Anzahl der Offline-Tage wird ignoriert. 16. Klicken Sie auf OK, wenn alle Einstellungen konfiguriert sind. 17. Wählen Sie Konsolenstamm ><Domänenrichtlinie>> Computerkonfiguration > Softwareeinstellungen. 18. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Softwareinstallation, und wählen Sie Neu > Paket aus. 19. Suchen Sie im Dialogfeld Öffnen nach dem gemeinsamen Ordner, in dem die MSI-Datei gespeichert ist. Die Auswahl des Speicherorts der MSI-Datei muss über Netzwerkumgebung erfolgen, damit der Name des gemeinsamen Verzeichnisses in GFI MailArchiver nicht den lokalen, sondern den vollständigen Netzwerkpfad enthält. 20. Wählen Sie die Bereitstellungsoption Zugewiesen, und klicken Sie auf OK. 21. GFI MailArchiver Outlook Connector wird nach dem Neustart eines Clientcomputers installiert. Um die ordnungsgemäße Installation zu überprüfen, vergewissern Sie sich in Microsoft Outlook, dass ein neuer Ordner mit der Bezeichnung GFI MailArchiver Mailbox erstellt wurde. Informationen zur Verwendung von GFI MailArchiver Outlook Connector finden Sie im Handbuch zu Outlook Connector unter: Installieren von Outlook Connector über GPO unter Windows Server Öffnen Sie GFI MailArchiver. 2. Wählen Sie die Registerkarte -Clientzugriff aus. 3. Wechseln Sie auf die Registerkarte Outlook Connector, und laden Sie eine der folgenden Dateien in ein freigegebenes Verzeichnis herunter, auf das alle Domänen Zugriff haben: MAROC_32bitOutlook.msi (Installationsprogramm für Microsoft Outlook 2010 (32 Bit)) oder MAROC_64bitOutlook.msi (Installationsprogramm für Microsoft Outlook 2010 (64 Bit)) GFI MailArchiver 8 Konfigurieren des -Clientzugriffs 170

171 Stellen Sie sicher, dass bei der Implementierung der 32-Bit-Version von GFI MailArchiver Outlook Connector die verwendete Domänenrichtlinie nur Computer mit einer 32-Bit- Version von Microsoft Outlook 2010 enthält. Stellen Sie bei der Implementierung der 64-Bit-Version von GFI MailArchiver 2010 sicher, dass eine Domänenrichtlinie verwendet wird, die nur Computer mit der 64-Bit-Version von Microsoft Outlook 2010 enthält. 4. Geben Sie Folgendes in der Befehlszeile ein: mmc.exe und drücken Sie die Eingabetaste, um die Microsoft Management Console zu starten. 5. Wählen Sie Datei > Snap-In hinzufügen/entfernen aus, und klicken Sie auf Hinzufügen Wählen Sie das Snap-In Gruppenrichtlinienmanagement-Editor aus, und klicken Sie auf Hinzufügen. 7. Klicken Sie auf Durchsuchen..., und wählen Sie die zu bearbeitende Domänenrichtlinie aus. 8. Wählen Sie die Domänenrichtlinie aus, und klicken Sie auf OK. 9. Klicken Sie auf Fertig stellen, um das Dialogfeld Gruppenrichtlinienobjekt auswählen zu schließen. Klicken Sie auf Schließen, um das Dialogfeld Eigenständiges Snap-In hinzufügen zu schließen. Klicken Sie anschließend auf OK, um das Dialogfeld Snap-In hinzufügen/entfernen zu schließen und zur Microsoft Management Console zurückzukehren. 10. Wählen Sie Konsolenstamm ><Domänenrichtlinie>> Benutzerkonfiguration > Richtlinien, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Administrative Vorlagen, und wählen Sie Vorlagen hinzufügen/entfernen... aus. 11. Klicken Sie auf Hinzufügen, und suchen Sie nach der Datei gfiapps.adm, die sich im Verzeichnis <Programme\GFI\MailArchiver\Outlook> befindet. Klicken Sie anschließend auf Öffnen. 12. Klicken Sie auf Schließen, um zur Microsoft Management Console zurückzukehren. 13. Wählen Sie Konsolenstamm > <Domänenrichtlinie> > Benutzerkonfiguration > Richtlinien > Administrative Vorlagen > Klassische administrative Vorlage > GFI-Anwendungen. GFI MailArchiver 8 Konfigurieren des -Clientzugriffs 171

172 Screenshot 89: Einrichten der GFI MailArchiver-Server-URL über GPOs von Windows Server Doppelklicken Sie im rechten Bereich auf die Richtlinie GFI MailArchiver-Server-Standort, und wählen Sie Aktiviert aus. Geben Sie in das Textfeld Server-URL die URL ein, über die Benutzercomputer GFI MailArchiver erreichen können. Geben Sie die URL in folgendem Format ein: des virtuellen Ordners für GFI MailArchiver>. Beispiel: 15. <Optional> Klicken Sie auf Nächste Einstellung, und konfigurieren Sie die folgenden Einstellungen. Wenn Sie den Standardwert verwenden möchten, wählen Sie für die entsprechende Option Nicht konfiguriert aus. Klicken Sie andernfalls auf Aktivieren, um einen benutzerdefinierten Wert festzulegen. GFI MailArchiver Outlook Connector Datenpfad zum Stammverzeichnis: Geben Sie ein anderes Stammverzeichnis an, unter dem die Konfigurationen und lokalen s der Clientcomputer gespeichert werden sollen. Geben Sie zum Beispiel %EigeneDateien% ein, um die Konfigurationen und lokalen s im Ordner Eigene Dateien des angemeldeten Benutzers zu speichern. GFI MailArchiver Outlook Connector Tagesspanne: Geben Sie die Anzahl der Tage an, für die s synchronisiert werden sollen. Nur in diesem Zeitraum empfangene s sind über GFI MailArchiver Outlook Connector zugänglich. GFI MailArchiver Outlook Connector Größe der heruntergeladenen Dateien: Geben Sie an, wie viele s während einer Synchronisationssitzung heruntergeladen werden sollen. GFI MailArchiver 8 Konfigurieren des -Clientzugriffs 172

173 GFI MailArchiver Outlook Connector Verbindungstimeout: Geben Sie an, nach wie vielen Millisekunden ein fehlgeschlagener Datenzugriff vom GFI MailArchiver-Server als Timeout gemeldet wird. GFI MailArchiver Outlook Connector Maximale Anzahl der Offline-Tage: Geben Sie die Anzahl der Tage an, die ein Benutzer für den Offline-Zugriff auf s festlegen darf. GFI MailArchiver Outlook Connector Offlinesupport: Aktivieren bzw. deaktivieren Sie den Offlinesupport. Wenn der Offlinesupport aktiviert ist, geben Sie die Anzahl der Tage an, für die der Offlinesupport unterstützt werden soll. Wenn diese Einstellung aktiviert ist, gilt Folgendes: Benutzer dürfen den Offlinezugriff nicht ändern. Die GFI MailArchiver Outlook Connector-Einstellung für die maximale Anzahl der Offline-Tage wird ignoriert. 16. Klicken Sie auf OK, wenn alle Einstellungen konfiguriert sind. 17. Wählen Sie Konsolenstamm ><Domänenrichtlinie>> Computerkonfiguration > Richtlinien > Softwareeinstellungen. 18. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Softwareinstallation, und wählen Sie Neu > Paket aus. 19. Suchen Sie im Dialogfeld Öffnen nach dem gemeinsamen Ordner, in dem die MSI-Datei gespeichert ist. Die Auswahl des Speicherorts der MSI-Datei muss über Netzwerkumgebung erfolgen, damit der Name des gemeinsamen Verzeichnisses in GFI MailArchiver nicht den lokalen, sondern den vollständigen Netzwerkpfad enthält. 20. Wählen Sie die Bereitstellungsoption Zugewiesen, und klicken Sie auf OK. 21. GFI MailArchiver Outlook Connector wird nach dem Neustart eines Clientcomputers installiert. Um die ordnungsgemäße Installation zu überprüfen, vergewissern Sie sich in Microsoft Outlook, dass ein neuer Ordner mit der Bezeichnung GFI MailArchiver Mailbox erstellt wurde. Informationen zur Verwendung von GFI MailArchiver Outlook Connector finden Sie im Handbuch zu Outlook Connector unter: 8.6 Konfigurieren der manuellen Archivierung GFI MailArchiver Outlook Addon ermöglicht Benutzern, s und Dateien aus Microsoft Outlook (wie Dokumente oder Bilder) manuell zu archivieren. Dieser Connector kann über Gruppenrichtlinienobjekte (Group Policy Objects, GPO) in Active Directory oder manuell installiert werden. WICHTIG Die Archivierung von s über GFI MailArchiver Outlook Addon erfolgt ungeachtet der in der regelbasierten Archivierung festgelegten Regeln. GFI MailArchiver 8 Konfigurieren des -Clientzugriffs 173

174 8.6.1 Funktionsweise der manuellen Archivierung 1. Benutzer können in Microsoft Outlook eine oder -Gruppe, eine oder mehrere Dateien oder einen Ordner auswählen und mit den Archiv-Schaltflächen auf der zusätzlichen Symbolleiste bearbeiten, die nach der Installation von GFI MailArchiver Outlook Addon angezeigt wird. Dank der Dateiarchivierungsfunktion von GFI MailArchiver Outlook Addon können Sie einfach Dateien von jedem Speicherort auf Ihrem Computer (einschließlich Microsoft Office-Dokumente) in GFI MailArchiver archivieren. Diese Funktion dient der Bereitstellung eines zentralen Speicherorts für Benutzerdaten. 2. GFI MailArchiver Outlook Addon (auf einem Client-Computer installiert) stellt eine Anforderung, um die ausgewählten s mit GFI MailArchiver zu synchronisieren Systemanforderungen für GFI MailArchiver Outlook Addon Software Die Computer, auf denen GFI MailArchiver Outlook Addon bereitgestellt wird, müssen eine Verbindung mit dem GFI MailArchiver-Server herstellen können. Tabelle 84: Softwareanforderungen für GFI MailArchiver Outlook Addon SOFTWARE BESCHREIBUNG Unterstützte Versionen Microsoft Outlook 2003 (einschließlich Service Packs 1, 2, 3 und 4) von Microsoft Outlook Microsoft Outlook 2007 (einschließlich Service Packs 1 und 2) Unterstützte Betriebssysteme Microsoft Outlook 2010 (32-Bit- und 64-Bit-Versionen) Windows 8 Windows 7 Windows Vista Windows XP Windows Server 2008 Weitere erforderliche Komponenten Windows Server 2003 HTTP-Port 80 (oder HTTPS-Standard-Port 443 für sichere Verbindungen) wird von GFI MailArchiver Outlook Addon für die Verbindung mit GFI MailArchiver verwendet. Microsoft.NET Framework 4 Client Profile GFI MailArchiver Outlook Addon kann nicht auf einem Microsoft Exchange Server installiert werden. GFI MailArchiver 8 Konfigurieren des -Clientzugriffs 174

175 Wenn ein Webfilter verwendet wird, muss dieser so konfiguriert werden, dass alle HTTP- Anforderungen zwischen dem GFI MailArchiver-Server und GFI MailArchiver Outlook Addon zugelassen werden. Stellen Sie sicher, dass die IP-Adresse, der NETBIOS-Name und der DNS-Name des GFI MailArchiver-Servers nicht vom Webfilter blockiert werden. Weitere Informationen finden Sie unter: Hardware Tabelle 85: Hardwareanforderungen für GFI MailArchiver Outlook Addon KOMPONENTE Prozessor Arbeitsspeicher Physischer Speicher ANFORDERUNGEN Prozessor mit 1 GHz oder mehr Mindestens: 512 MB RAM Empfohlen: 2 GB RAM Für die Installation von GFI MailArchiver Outlook Addon sind 20 MB physischer Speicherplatz erforderlich. Zum Speichern der -Header und der s für den Offlinezugriff wird weiterer Speicherplatz benötigt. 8.7 Aktivieren und Deaktivieren von GFI MailArchiver Outlook Addon So aktivieren bzw. deaktivieren Sie GFI MailArchiver Outlook Addon: 1. Melden Sie sich mit Administratorrechten bei GFI MailArchiver an. 2. Wählen Sie auf der Seite Konfiguration die Option Archivierungsmethode. 3. Klicken Sie auf Archivierungsmethode konfigurieren. GFI MailArchiver 8 Konfigurieren des -Clientzugriffs 175

176 Screenshot 90: Aktivieren und Deaktivieren der manuellen Archivierung 4. Führen Sie eine der folgenden Aktionen aus: Aktivieren Sie Manuelle Archivierung, um GFI MailArchiver Outlook Addon zu aktivieren. Deaktivieren Sie Manuelle Archivierung, um GFI MailArchiver Outlook Addon zu deaktivieren. 5. Klicken Sie auf Speichern, um die Konfiguration abzuschließen. 8.8 Herunterladen und Installieren von GFI MailArchiver Outlook Addon GFI MailArchiver Outlook Addon kann über die Weboberfläche von GFI MailArchiver heruntergeladen werden. WICHTIG GFI MailArchiver Outlook Addon steht nur zum Download zur Verfügung, wenn die Manuelle Archivierung aktiviert ist. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren der Archivierungsmethode (Seite 100). 1. Öffnen Sie GFI MailArchiver. 2. Klicken Sie auf die Registerkarte -Clientzugriff. GFI MailArchiver 8 Konfigurieren des -Clientzugriffs 176

177 3. Klicken Sie im Bereich Manuelle Archivierung auf Outlook Addon herunterladen. 4. Doppelklicken Sie auf die heruntergeladene Datei, und folgen Sie den Anweisungen des Installationsassistenten. Wenn die GFI MailArchiver Outlook Addon-Symbolleiste in Microsoft Outlook angezeigt wird, war die Installation erfolgreich Ändern der Verfügbarkeit der Registerkarte Outlook Addon Wenn sich Benutzer bei GFI MailArchiver Outlook Addon anmelden, wird die Registerkarte GFI MailArchiver standardmäßig angezeigt und ist für alle Benutzer verfügbar. So schließen Sie Benutzer von der Ansicht der Registerkarte aus: 1. Öffnen Sie die Seite -Clientzugriff, und klicken Sie auf der Registerkarte GFI MailArchiver Outlook Addon auf. 2. Wählen Sie die gewünschte Option, und klicken Sie auf Speichern. Folgende Optionen sind verfügbar: Tabelle 86: Verfügbarkeitsoptionen für die Registerkarte Outlook Connector OPTION Nur Administratoren Alle Benutzer und Administratoren BESCHREIBUNG Die Registerkarte GFI MailArchiver Outlook Addon steht nur für Benutzer zur Verfügung, die mit Domänenadministratorrechten angemeldet sind. Die Registerkarte GFI MailArchiver Outlook Addon steht allen Benutzern, unabhängig von ihren Anmelderechten, zur Verfügung Manuelle Installation von GFI MailArchiver Outlook Addon 1. Öffnen Sie GFI MailArchiver. 2. Klicken Sie auf die Registerkarte -Clientzugriff. 3. Klicken Sie im Bereich Manuelle Archivierung auf Outlook Addon herunterladen. 4. Doppelklicken Sie auf die heruntergeladene Datei, und folgen Sie den Anweisungen des Installationsassistenten. Wenn die Archiv-Schaltflächen nun in Microsoft Outlook angezeigt werden, war die Installation erfolgreich Installieren des Plug-In zur manuellen Archivierung über GPO In diesem Abschnitt erhalten Sie Informationen zur Installation von GFI MailArchiver Outlook Addon über GPO in den folgenden Umgebungen: Windows Server 2003 Windows Server Installieren von GFI MailArchiver Outlook Addon über GPO von Windows Server Öffnen Sie GFI MailArchiver. GFI MailArchiver 8 Konfigurieren des -Clientzugriffs 177

178 2. Klicken Sie auf die Registerkarte -Clientzugriff. 3. Klicken Sie im Bereich Manuelle Archivierung auf Outlook Addon herunterladen. 4. Laden Sie die Datei in ein gemeinsames Verzeichnis herunter, auf das alle Domänen Zugriff haben. 5. Geben Sie in der Befehlszeile mmc.exe ein, und drücken Sie die Eingabetaste, um die Microsoft Management Console zu starten. 6. Wählen Sie Datei > Snap-in hinzufügen/entfernen aus. 7. Wählen Sie das Snap-In Gruppenrichtlinienobjekt-Editor aus, und klicken Sie auf Hinzufügen. 8. Klicken Sie auf Durchsuchen..., und wählen Sie die zu bearbeitende Domänenrichtlinie aus. 9. Wählen Sie die Domänenrichtlinie aus, und klicken Sie auf OK. 10. Klicken Sie auf Fertig stellen, um das Dialogfeld Gruppenrichtlinienobjekt auswählen zu schließen. Klicken Sie auf Schließen, um das Dialogfeld Eigenständiges Snap-In hinzufügen zu schließen. Klicken Sie anschließend auf OK, um das Dialogfeld Snap-In hinzufügen/entfernen zu schließen und zur Microsoft Management Console zurückzukehren. 11. Wählen Sie Konsolenstamm > <Domänenrichtlinie> > Benutzerkonfiguration, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Administrative Vorlagen, und wählen Sie Vorlagen hinzufügen/entfernen... aus. 12. Klicken Sie auf Hinzufügen, und suchen Sie nach der Datei gfiapps.adm im Verzeichnis: <Programme\GFI\MailArchiver\Outlook> befindet. Klicken Sie anschließend auf Öffnen. 13. Klicken Sie auf Schließen, um zur Microsoft Management Console zurückzukehren. 14. Wählen Sie Konsolenstamm > <Domänenrichtlinie> > Benutzerkonfiguration > Administrative Vorlagen > Klassische administrative Vorlage > GFI-Anwendungen. 15. Doppelklicken Sie im rechten Bereich auf die Richtlinie GFI MailArchiver-Serverstandort, und wählen Sie Aktiviert aus. Geben Sie in das Textfeld Server-URL die URL ein, über die Benutzercomputer GFI MailArchiver erreichen können. Geben Sie die URL in folgendem Format ein: des virtuellen Ordners für GFI MailArchiver>. Beispiel: 16. Klicken Sie auf OK, wenn alle Einstellungen konfiguriert sind. 17. Wählen Sie Konsolenstamm > <Domänenrichtlinie> > Benutzerkonfiguration > Softwareeinstellungen. 18. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Softwareinstallation, und wählen Sie Neu > Paket aus. 19. Suchen Sie im Dialogfeld Öffnen nach dem gemeinsamen Ordner, in dem die MSI-Datei gespeichert ist. Die Auswahl des Speicherorts der MSI-Datei muss über Netzwerkumgebung erfolgen, damit der Name des gemeinsamen Verzeichnisses in GFI MailArchiver nicht den lokalen, sondern den vollständigen Netzwerkpfad enthält. 20. Wählen Sie die Bereitstellungsoption Zugewiesen, und klicken Sie auf OK. 21. GFI MailArchiver Outlook Addon wird nach dem Neustart eines Clientcomputers installiert. GFI MailArchiver 8 Konfigurieren des -Clientzugriffs 178

179 Prüfen Sie nach der Installation, ob die GFI MailArchiver Outlook Addon-Symbolleiste in Microsoft Outlook angezeigt wird. Informationen zur Verwendung von GFI MailArchiver Outlook Addon finden Sie im Handbuch zu GFI MailArchiver Outlook Addon unter: Installieren der manuellen Archivierung über GPO von Windows Server Öffnen Sie GFI MailArchiver. 2. Klicken Sie auf die Registerkarte -Clientzugriff. 3. Klicken Sie im Bereich Manuelle Archivierung auf Outlook Addon herunterladen. 4. Geben Sie in der Befehlszeile mmc.exe ein, und drücken Sie die Eingabetaste, um die Microsoft Management Console zu starten. 5. Wählen Sie Datei > Snap-in hinzufügen/entfernen aus, und klicken Sie auf Hinzufügen Wählen Sie das Snap-In Gruppenrichtlinienmanagement-Editor aus, und klicken Sie auf Hinzufügen. 7. Klicken Sie auf Durchsuchen..., und wählen Sie die zu bearbeitende Domänenrichtlinie aus. 8. Wählen Sie die Domänenrichtlinie aus, und klicken Sie auf OK. 9. Klicken Sie auf Fertig stellen, um das Dialogfeld Gruppenrichtlinienobjekt auswählen zu schließen. Klicken Sie auf Schließen, um das Dialogfeld Eigenständiges Snap-In hinzufügen zu schließen. Klicken Sie anschließend auf OK, um das Dialogfeld Snap-In hinzufügen/entfernen zu schließen und zur Microsoft Management Console zurückzukehren. 10. Wählen Sie Konsolenstamm > <Domänenrichtlinie> > Benutzerkonfiguration > Richtlinien, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Administrative Vorlagen, und wählen Sie Vorlagen hinzufügen/entfernen... aus. 11. Klicken Sie auf Hinzufügen, und suchen Sie nach der Datei gfiapps.adm im Verzeichnis: <Programme\GFI\MailArchiver\Outlook> befindet. Klicken Sie anschließend auf Öffnen. 12. Klicken Sie auf Schließen, um zur Microsoft Management Console zurückzukehren. 13. Wählen Sie Konsolenstamm > <Domänenrichtlinie> > Benutzerkonfiguration > Richtlinien > Administrative Vorlagen > Klassische administrative Vorlage > GFI-Anwendungen. GFI MailArchiver 8 Konfigurieren des -Clientzugriffs 179

180 Screenshot 91: Einrichten der GFI MailArchiver-Server-URL über GPOs von Windows Server Doppelklicken Sie im rechten Bereich auf die Richtlinie GFI MailArchiver-Serverstandort, und wählen Sie Aktiviert aus. Geben Sie in das Textfeld Server-URL die URL ein, über die Benutzercomputer GFI MailArchiver erreichen können. Geben Sie die URL in folgendem Format ein: des virtuellen Ordners für GFI MailArchiver>. Beispiel: 15. <Optional> Klicken Sie auf Nächste Einstellung, und konfigurieren Sie die folgenden Einstellungen. Wenn Sie den Standardwert verwenden möchten, wählen Sie für die entsprechende Option Nicht konfiguriert aus. Klicken Sie andernfalls auf Aktivieren, um einen benutzerdefinierten Wert festzulegen. Datenpfad zum Stammverzeichnis Geben Sie ein anderes Stammverzeichnis an, unter dem die Konfigurationen und lokalen s der Clientcomputer gespeichert werden sollen. Geben Sie zum Beispiel %EigeneDateien% ein, um die Konfigurationen und lokalen s im Ordner Eigene Dateien des angemeldeten Benutzers zu speichern. Tagesspanne Geben Sie die Anzahl der Tage an, für die s synchronisiert werden sollen. Nur in diesem Zeitraum empfangene s sind über GFI MailArchiver Outlook Addon zugänglich. Größe der heruntergeladenen Dateien Geben Sie an, wie viele s während einer Synchronisationssitzung heruntergeladen werden sollen. Verbindungstimeout Geben Sie an, nach wie vielen Millisekunden ein fehlgeschlagener Datenzugriff vom GFI MailArchiver-Server als Timeout gemeldet wird. GFI MailArchiver 8 Konfigurieren des -Clientzugriffs 180

181 Maximale Anzahl der Offline-Tage Geben Sie die Anzahl der Tage an, die ein Benutzer für den Offline-Zugriff auf s festlegen darf. Offlinesupport Aktivieren bzw. deaktivieren Sie den Offlinesupport. Wenn der Offlinesupport aktiviert ist, geben Sie die Anzahl der Tage an, für die der Offlinesupport unterstützt werden soll. Wenn diese Einstellung aktiviert ist, gilt Folgendes: Benutzer dürfen den Offlinezugriff nicht ändern. Die GFI MailArchiver Outlook Addon-Einstellung für die maximale Anzahl der Offline-Tage wird ignoriert. 16. Klicken Sie auf OK, wenn alle Einstellungen konfiguriert sind. 17. Wählen Sie Konsolenstamm > <Domänenrichtlinie> > Benutzerkonfiguration > Softwareeinstellungen. 18. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Softwareinstallation, und wählen Sie Neu > Paket aus. 19. Suchen Sie im Dialogfeld Öffnen nach dem gemeinsamen Ordner, in dem die MSI-Datei gespeichert ist. Die Auswahl des Speicherorts der MSI-Datei muss über Netzwerkumgebung erfolgen, damit der Name des gemeinsamen Verzeichnisses in GFI MailArchiver nicht den lokalen, sondern den vollständigen Netzwerkpfad enthält. 20. Wählen Sie die Bereitstellungsoption Zugewiesen, und klicken Sie auf OK. 21. GFI MailArchiver Outlook Addon wird nach dem Neustart eines Clientcomputers installiert. Prüfen Sie nach der Installation, ob die GFI MailArchiver Outlook Addon-Symbolleiste in Microsoft Outlook angezeigt wird. Informationen zur Verwendung von GFI MailArchiver Outlook Addon finden Sie im Handbuch zu GFI MailArchiver Outlook Addon unter: Konfigurieren von Outlook Addon Nachdem GFI MailArchiver Outlook Addon installiert wurde, kann das Add-In bereits mit den Standardeinstellungen ausgeführt werden. Sie können jedoch verschiedene Einstellungen an die Bedürfnisse des Benutzers anpassen. So ändern Sie die Standardeinstellungen: 1. Öffnen Sie Microsoft Outlook. 2. Klicken Sie im Menüband von Microsoft Outlook auf Addon. 3. Klicken Sie im Dropdown-Menü auf Einstellungen. GFI MailArchiver 8 Konfigurieren des -Clientzugriffs 181

182 Screenshot 92: GFI MailArchiver Outlook AddonKonfigurationseinstellungen für. 4. Wählen Sie im Bereich Dienstadresse für GFI MailArchiver aus den folgenden Optionen aus: Tabelle 87: Outlook Addon-Serveradresse OPTION Standard Benutzerdefiniert SSL- Richtlinienfehler ignorieren BESCHREIBUNG Dieses Feld enthält die Serveradresse, wenn GFI MailArchiver Outlook Addon über Gruppenrichtlinienobjekte (GPO) installiert wird und Ihr Systemadministrator die Serveradresse bereitgestellt hat. Ist das Feld leer, so erhalten Sie eine Fehlermeldung, sobald Sie versuchen, eine zu archivieren. Geben Sie manuell die Adresse an, unter der GFI MailArchiver installiert ist. Diese Option ist standardmäßig aktiviert. Sie ermöglicht die Verbindungsherstellung zwischen GFI MailArchiver Outlook Addon und GFI MailArchiver, wobei SSL-Richtlinienfehler bei der Überprüfung des Remote-Zertifikats von GFI MailArchiver zur Authentifizierung ignoriert werden. Auf diese Weise können Benutzer eine SSL-Verbindung mit dem GFI MailArchiver-Server herstellen, auch wenn der Server ein selbstsigniertes, abgelaufenes, zurückgezogenes, kompromittiertes oder anderweitig ungültiges Zertifikat verwendet. GFI MailArchiver 8 Konfigurieren des -Clientzugriffs 182

183 WICHTIG Die Option Dienstadresse für GFI MailArchiver ist immer auf Standard eingestellt, auch wenn GFI MailArchiver Outlook Addon manuell installiert wird. Falls das Feld leer ist, führen Sie folgende Schritte durch: 1. Fragen Sie den Systemadministrator nach der Serveradresse. 2. Klicken Sie auf die Schaltfläche Benutzerdefiniert, und geben Sie die erhaltene Adresse im Adressfeld ein. 5. Wählen Sie unter Löschrichtlinie für manuell archivierte Nachrichten in MS Outlook eine der folgenden Optionen aus: Tabelle 88: Aktionen für lokale s OPTION Archivierte Nachrichten nicht löschen Archivierte Nachrichten sofort dauerhaft löschen Archivierte Nachrichten dauerhaft löschen nach XX Tagen Löschrichtlinie rückwirkend übernehmen BESCHREIBUNG Wählen Sie diese Option aus, um das Löschen von s nach deren Archivierung zu verhindern. Wenn Sie diese Option auswählen, werden die s gelöscht, sobald sie archiviert wurden. Geben Sie an, für wie viele Tage eine lokale Kopie der archivierten Nachrichten gespeichert werden soll (standardmäßig 30 Tage). Ist diese Option aktiviert, wird die ausgewählte Aufbewahrungsmethode auf alle alten s angewandt, die archiviert, aber noch nicht gelöscht wurden. Ist diese Option nicht aktiviert, gilt das Löschen nur für s, die ab diesem Zeitpunkt archiviert werden. Diese Einstellungen gelten nicht für s im Archivspeicher von GFI MailArchiver und sind nicht von den in GFI MailArchiver konfigurierten Aufbewahrungsrichtlinien betroffen. 6. Legen Sie im Bereich Authentifizierung eine oder beide Authentifizierungsmethoden fest: Tabelle 89: Authentifizierungsmethode mit Outlook Addon OPTION Windows-Authentifizierung Benutzerdefinierte Authentifizierung BESCHREIBUNG GFI MailArchiver Outlook Addon verwendet Ihre Windows -Anmeldeinformationen für die Verbindungsherstellung mit dem GFI MailArchiver-Server. Diese Methode wird verwendet, wenn Sie in einer Intranet-Umgebung arbeiten und mit derselben Active Directory -Domäne verbunden sind wie der GFI MailArchiver-Server. Wählen Sie diese Authentifizierungsmethode aus, wenn Sie von einem Remote- Standort außerhalb des Unternehmensnetzwerks eine Verbindung mit GFI MailArchiver herstellen möchten. Der Benutzername und das Kennwort, die Sie hier angeben, werden auf dem GFI MailArchiver-Server authentifiziert. WICHTIG Wenn die Formularauthentifizierung auf dem Server konfiguriert ist, erfordert GFI MailArchiver Outlook Addoneine benutzerdefinierte Authentifizierung. GFI MailArchiver 8 Konfigurieren des -Clientzugriffs 183

184 7. Wählen Sie im Bereich Archivierungsvorgänge aus den folgenden Optionen aus: Tabelle 90: Archivierungsoptionen für Outlook Addon OPTION Vorgang bei behebbarem Fehler wiederholen Dialog nach Fertigstellung schließen BESCHREIBUNG Bei Auswahl versucht GFI MailArchiver Outlook Addon automatisch, die ausgewählte zu archivieren, wenn ein Problem erkannt und behoben wurde. Wählen Sie diese Option, um das Dialogfeld Archivierungsfortschritt automatisch nach der Archivierung der ausgewählten zu schließen. 8. Klicken Sie auf OK. 8.9 Konfigurieren des IMAP-Clientzugriffs für GFI MailArchiver GFI MailArchiver unterstützt eine Reihe von -Clients, die IMAP verwenden, um archivierte E- Mails von den Archivspeichern zum -Client zu übertragen. Mit einem der folgenden unterstützten -Clients können Benutzer eine schreibgeschützte Ansicht ihrer archivierten E- Mails aufrufen: -Anwendung unter Android Apple Mail -Anwendung unter ios5 Microsoft Outlook 2003 Microsoft Outlook 2007 Microsoft Outlook 2010 Microsoft Outlook 2013 Microsoft Outlook 2011 für Mac Mozilla Thunderbird Windows Live Mail Das Internet Message Access Protocol (IMAP) ist ein Internetprotokoll zum Abruf von E- Mail-Nachrichten. Wenn IMAP erstmalig aktiviert wird, könnte die -Client- Synchronisierung mit GFI MailArchiver verzögert sein, um archivierte s abzurufen. Anzeigen gemeinsamer Postfächer Als Benutzer mit Zugriff auf Postfächer anderer Benutzer können Sie Ihr IMAP-Konto verwenden, um die gemeinsamen Postfächer anzuzeigen. Dazu müssen Sie für jedes gemeinsame Postfach ein neues Konto konfigurieren. Folgen Sie dabei den Anweisungen zum Erstellen eines neuen IMAP-Kontos im jeweiligen -Client, und verwenden Sie für Ihren Benutzernamen das folgende Format: <Ihre -Adresse> < -Adresse des Benutzers> mit Ihrem Kennwort. GFI MailArchiver 8 Konfigurieren des -Clientzugriffs 184

185 WICHTIG Bevor Sie die Verwendung von IMAP in den -Clients konfigurieren können, müssen Sie den IMAP-Server konfigurieren. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren des IMAP-Servers (Seite 140) Konfigurieren von IMAP für Apple Mail 3.0 Gehen Sie wie folgt vor, um IMAP für Apple Mail 3.0 zu konfigurieren: Für die folgende Konfiguration ist eine Internetverbindung erforderlich. 1. Klicken Sie auf Mail > Einstellungen 2. Klicken Sie auf der Registerkarte Accounts auf das Pluszeichen (+), um ein neues Konto hinzuzufügen. 3. Geben Sie die folgenden Informationen ein: OPTION Vollständiger Name: -Adresse: Kennwort: WERT [Ihr Name] [Vollständige -Adresse] [Ihr Kennwort] 4. Klicken Sie auf Fortfahren. 5. Geben Sie unter Server für eintreffende Mails die folgenden Informationen ein: OPTION Servertyp: Beschreibung Server für eintreffende s: Benutzername: Kennwort: WERT Wählen Sie IMAP aus. Geben Sie die Account-Beschreibung ein. imap.gfi.com [Vollständige -Adresse] [Ihr Kennwort] 6. Klicken Sie auf Fortfahren, um den Bildschirm Sicherheit für eintreffende s anzuzeigen. 7. Wählen Sie SSL verwenden aus, um eine verschlüsselte Verbindung mit GFI MailArchiver zu verwenden. Wenn SSL nicht aktiviert ist, ist die Verbindung unverschlüsselt. 8. Geben Sie unter Server für ausgehende s die folgenden Informationen ein: OPTION Server für ausgehende s: Identifizierung verwenden: Benutzername: Kennwort: WERT smtp.gfi.com ausgewählt [Benutzername] [Ihr Kennwort] GFI MailArchiver 8 Konfigurieren des -Clientzugriffs 185

186 9. Klicken Sie auf Fortfahren. 10. Prüfen Sie die Informationen auf dem Bildschirm Account-Zusammenfassung, und klicken Sie auf Erstellen. 11. Wählen Sie den Account aus, den Sie soeben erstellt haben. 12. Geben Sie auf der Registerkarte Erweitert die folgenden Informationen ein: OPTION Port SSL verwenden WERT Verwenden Sie die Standard-Portnummer oder den von Ihrem Systemadministrator festgelegten Port. Wählen Sie aus, dass eine verschlüsselte Verbindung mit GFI MailArchiver verwendet werden soll Konfigurieren von IMAP unter ios5 Gehen Sie wie folgt vor, um IMAP unter ios5 zu konfigurieren: Für die folgende Konfiguration ist eine Internetverbindung erforderlich. 1. Tippen Sie auf Einstellungen, und wählen Sie Mail, Kontakte, Kalender aus. 2. Wählen Sie im Bereich Accounts die Option Account hinzufügen aus. 3. Wählen Sie aus der Liste die Option Andere aus. 4. Wählen Sie Mail-Account hinzufügen aus, und geben Sie die folgenden Informationen ein: OPTION Name: Adresse: Kennwort: Beschreibung: WERT [Ihr Name] [Vollständige -Adresse] [Ihr Kennwort] [Aussagekräftige Beschreibung] 5. Tippen Sie auf Weiter. Das Gerät stellt eine Verbindung mit dem Internet her und prüft Ihr Konto. 6. Wählen Sie IMAP aus, und geben Sie die folgenden Informationen ein: SERVERDETAILS FÜR EINGEHENDE S: Hostname: Benutzername: Kennwort: SERVERDETAILS FÜR AUSGEHENDE S: Hostname: Benutzername: Kennwort: WERT [IMAP-Servername] [Vollständige -Adresse] [Ihr Kennwort] WERT [SMTP-Servername] [Benutzername] [Ihr Kennwort] Die Serverinformationen für ausgehende s erhalten Sie von Ihrem Systemadministrator. GFI MailArchiver 8 Konfigurieren des -Clientzugriffs 186

187 7. Tippen Sie auf Weiter. Wenn Sie die Fehlermeldung erhalten, dass die Verbindung über SSL nicht möglich ist, tippen Sie auf Ja, und fahren Sie ohne SSL-Verbindung fort. Tippen Sie auf Sichern. SSL kann auch nach dem Speichern des neuen -Kontos konfiguriert werden. Wenn SSL nicht aktiviert ist, ist die Verbindung unverschlüsselt. 8. Wählen Sie unter Mail, Kontakte, Kalender das -Konto aus, dass Sie soeben im Bereich Accounts erstellt haben. 9. Tippen Sie auf den Kontonamen, und blättern Sie nach unten zum Bereich Erweitert. 10. Ändern Sie in den Einstellungen für eintreffende Mails den Server-Port auf die Standard- Portnummer oder die von Ihrem Systemadministrator angegebene Portnummer. 11. Aktivieren Sie die Option SSL verwenden. 12. Tippen Sie auf Weiter. Das Gerät prüft die eingegebenen Informationen Konfigurieren von IMAP in Microsoft Outlook Starten Sie Outlook. 2. Klicken Sie im Menü Extras auf -Konten. 3. Klicken Sie unter -Konten auf Ein neues -Konto hinzufügen, und klicken Sie anschließend auf Weiter. 4. Wählen Sie IMAP als Kontotyp aus, und klicken Sie anschließend auf Weiter. 5. Geben Sie im Bereich Benutzerinformationen die folgenden Informationen ein: OPTION Ihr Name: -Adresse: WERT [Ihr Name] [Vollständige -Adresse] 6. Geben Sie im Bereich Serverinformationen die folgenden Informationen ein: OPTION Posteingangsserver (IMAP): Postausgangsserver (SMTP): WERT [IMAP-Servername] [Von Ihrem Systemadministrator bereitgestellter SMTP-Servername] 7. Geben Sie im Bereich Anmeldeinformationen die folgenden Informationen ein: OPTION Benutzername: Kennwort: WERT [Vollständige -Adresse] [Ihr Kennwort] 8. Klicken Sie auf Weitere Einstellungen > Erweitert, und geben Sie die folgenden Informationen ein: OPTION Posteingangsserver (IMAP): Server erfordert eine verschlüsselte Verbindung (SSL) WERT Verwenden Sie die Standard-Portnummer oder den von Ihrem Systemadministrator festgelegten Port. Wählen Sie diese Option aus, um eine verschlüsselte Verbindung zu verwenden. GFI MailArchiver 8 Konfigurieren des -Clientzugriffs 187

188 Wenn SSL nicht aktiviert ist, ist die Verbindung unverschlüsselt. 9. Klicken Sie nach Eingabe der Konfigurationsinformationen auf Weiter und anschließend auf Fertig stellen Konfigurieren von IMAP in Microsoft Outlook Starten Sie Outlook. 2. Klicken Sie im Menü Extras auf Optionen. 3. Klicken Sie auf der Registerkarte -Setup auf -Konten. 4. Klicken Sie auf Neu. 5. Aktivieren Sie im Dialogfeld Konto automatisch einrichten die Option Servereinstellungen oder zusätzliche Servertypen manuell konfigurieren, und klicken Sie auf Weiter. 6. Aktivieren Sie Internet- , und klicken Sie auf Weiter. 7. Geben Sie im Bereich Benutzerinformationen die folgenden Informationen ein: OPTION Ihr Name: -Adresse: WERT [Ihr Name] [Vollständige -Adresse] 8. Geben Sie im Bereich Serverinformationen die folgenden Informationen ein: OPTION Servertyp: Posteingangsserver: Postausgangsserver (SMTP): WERT IMAP [IMAP-Servername] [Von Ihrem Systemadministrator bereitgestellter SMTP-Servername] 9. Geben Sie im Bereich Anmeldeinformationen die folgenden Informationen ein: OPTION Benutzername: Kennwort: WERT [Vollständige -Adresse] [Ihr Kennwort] 10. Klicken Sie auf Weitere Einstellungen > Erweitert, und geben Sie die folgenden Informationen ein: OPTION Posteingangsserver (IMAP): Verwenden Sie den folgenden verschlüsselten Verbindungstyp: WERT Verwenden Sie die Standard-Portnummer oder den von Ihrem Systemadministrator festgelegten Port. Wählen Sie die von Ihrem Systemadministrator festgelegte Verschlüsselungsmethode aus. Akzeptieren Sie das Sicherheitszertifikat, wenn Sie dazu aufgefordert werden. GFI MailArchiver 8 Konfigurieren des -Clientzugriffs 188

189 Wenn als Verschlüsselungstyp KEINE ausgewählt wird, ist die Verbindung unverschlüsselt. 11. Klicken Sie nach Eingabe der Konfigurationsinformationen auf Weiter und anschließend auf Fertig stellen Konfigurieren von IMAP in Microsoft Outlook Starten Sie Outlook. 2. Klicken Sie im Menü Datei auf Informationen und anschließend auf Kontoeinstellungen. 3. Wählen Sie Kontoeinstellungen in der Liste aus. 4. Klicken Sie auf der Registerkarte auf Neu. 5. Aktivieren Sie die Option Servereinstellungen oder zusätzliche Servertypen manuell konfigurieren, und klicken Sie auf Weiter. 6. Aktivieren Sie Internet- , und klicken Sie auf Weiter. 7. Geben Sie im Bereich Benutzerinformationen die folgenden Informationen ein: OPTION Ihr Name: -Adresse: WERT [Ihr Name] [Vollständige -Adresse] 8. Geben Sie im Bereich Serverinformationen die folgenden Informationen ein: OPTION Servertyp: Posteingangsserver: Postausgangsserver (SMTP): WERT IMAP [IMAP-Servername] [Von Ihrem Systemadministrator bereitgestellter SMTP-Servername] 9. Geben Sie im Bereich Anmeldeinformationen die folgenden Informationen ein: OPTION Benutzername: Kennwort: WERT [Vollständige -Adresse] [Ihr Kennwort] 10. Klicken Sie auf Weitere Einstellungen > Erweitert, und geben Sie die folgenden Informationen ein: OPTION Posteingangsserver (IMAP): Verwenden Sie den folgenden verschlüsselten Verbindungstyp: WERT Verwenden Sie die Standard-Portnummer oder den von Ihrem Systemadministrator festgelegten Port. Wählen Sie die von Ihrem Systemadministrator festgelegte Verschlüsselungsmethode aus. Akzeptieren Sie das Sicherheitszertifikat, wenn Sie dazu aufgefordert werden. GFI MailArchiver 8 Konfigurieren des -Clientzugriffs 189

190 Wenn als Verschlüsselungstyp KEINE ausgewählt wird, ist die Verbindung unverschlüsselt. 11. Klicken Sie nach Eingabe der Konfigurationsinformationen auf Weiter und anschließend auf Fertig stellen Konfigurieren von IMAP in Microsoft Outlook Starten Sie Outlook. 2. Klicken Sie im Menü Datei auf Informationen und anschließend auf Kontoeinstellungen. 3. Wählen Sie Kontoeinstellungen in der Liste aus. 4. Klicken Sie auf der Registerkarte auf Neu. 5. Aktivieren Sie die Option Servereinstellungen oder zusätzliche Servertypen manuell konfigurieren, und klicken Sie auf Weiter. 6. Aktivieren Sie Internet- , und klicken Sie auf Weiter. 7. Geben Sie im Bereich Benutzerinformationen die folgenden Informationen ein: OPTION Ihr Name: -Adresse: WERT [Ihr Name] [Vollständige -Adresse] 8. Geben Sie im Bereich Serverinformationen die folgenden Informationen ein: OPTION Servertyp: Posteingangsserver: Postausgangsserver (SMTP): WERT IMAP [IMAP-Servername] [Von Ihrem Systemadministrator bereitgestellter SMTP-Servername] 9. Geben Sie im Bereich Anmeldeinformationen die folgenden Informationen ein: OPTION Benutzername: Kennwort: WERT [Vollständige -Adresse] [Ihr Kennwort] 10. Klicken Sie auf Weitere Einstellungen > Erweitert, und geben Sie die folgenden Informationen ein: OPTION Posteingangsserver (IMAP): Verwenden Sie den folgenden verschlüsselten Verbindungstyp: WERT Verwenden Sie die Standard-Portnummer oder den von Ihrem Systemadministrator festgelegten Port. Wählen Sie die von Ihrem Systemadministrator festgelegte Verschlüsselungsmethode aus. Akzeptieren Sie das Sicherheitszertifikat, wenn Sie dazu aufgefordert werden. GFI MailArchiver 8 Konfigurieren des -Clientzugriffs 190

191 Wenn als Verschlüsselungstyp KEINE ausgewählt wird, ist die Verbindung unverschlüsselt. 11. Klicken Sie nach Eingabe der Konfigurationsinformationen auf Weiter und anschließend auf Fertig stellen Konfigurieren von IMAP in Outlook 2011 für Mac Gehen Sie wie folgt vor, um IMAP in Outlook 2011 für Mac zu konfigurieren: 1. Öffnen Sie Outlook Wenn dies das erste Konto ist, dass Sie in Outlook erstellen, klicken Sie im Begrüßungsbildschirm auf Konto hinzufügen. Klicken Sie andernfalls auf Extras > Konten und anschließend in der Menüleiste auf Klicken Sie auf -Konto. 4. Geben Sie die folgenden Informationen ein: OPTION -Adresse: Kennwort: Benutzername: Typ: Eingangsserver: Markieren Sie die Option Standardport außer Kraft setzen, und geben Sie folgende Portnummer ein: Für Verbindung SSL verwenden (empfohlen) WERT [Vollständige -Adresse] [Ihr Kennwort] [Vollständige -Adresse] Wählen Sie IMAP aus. [IMAP-Servername] Verwenden Sie die Standard-Portnummer oder den von Ihrem Systemadministrator festgelegten Port. Wählen Sie aus, dass eine verschlüsselte Verbindung mit GFI MailArchiver verwendet werden soll. Wenn SSL nicht aktiviert ist, ist die Verbindung unverschlüsselt. Ausgangsserver: [Von Ihrem Systemadministrator bereitgestellter SMTP- Servername] Deaktivieren Sie die Option Automatisch konfigurieren. 5. Klicken Sie auf Konto hinzufügen. 6. Klicken Sie im Fenster Konten auf Weitere Optionen, und wählen Sie unter Authentifizierung die Option Eingangsserver verwenden - Info aus. 7. Klicken Sie auf Erweitert, und wählen Sie IMAP IDLE verwenden (wenn es vom Server unterstützt wird) aus, um über neue Nachrichten informiert zu werden. 8. Klicken Sie auf OK Konfigurieren von IMAP in Windows Live Mail 1. Öffnen Sie Windows Live Mail, und klicken Sie auf der Registerkarte Konten auf . GFI MailArchiver 8 Konfigurieren des -Clientzugriffs 191

192 2. Geben Sie auf dem Bildschirm -Konten hinzufügen die folgenden Informationen ein: OPTION -Adresse: Passwort: Servereinstellungen manuell konfigurieren: WERT [Vollständige -Adresse] [Ihr Kennwort] [Ausgewählt] 3. Klicken Sie auf Weiter. 4. Geben Sie auf dem Bildschirm Servereinstellungen konfigurieren die folgenden Informationen ein: OPTION Informationen zum Posteingangsserver: Servertyp: Serveradresse: Port: Erfordert eine sichere Verbindung (SSL): WERT [Portnummer] [IMAP-Servername] Verwenden Sie die Standard-Portnummer oder den von Ihrem Systemadministrator festgelegten Port. Wählen Sie aus, dass eine verschlüsselte Verbindung mit GFI MailArchiver verwendet werden soll. Wenn SSL nicht aktiviert ist, ist die Verbindung unverschlüsselt. Authentifizierung mit: Informationen zum Postausgangsserver: [Klartext] [Geben Sie die von Ihrem Systemadministrator bereitgestellten Informationen ein] 5. Klicken Sie auf Weiter und anschließend auf Fertig stellen Konfigurieren von IMAP unter Android Gehen Sie wie folgt vor, um IMAP auf Android-Geräten zu konfigurieren: Für die folgende Konfiguration ist eine Internetverbindung erforderlich. 1. Starten Sie den -Client, und fügen Sie ein neues IMAP-Konto hinzu. 2. Konfigurieren Sie die folgenden Einstellungen für den Posteingangsserver: OPTION -Adresse: Kennwort: WERT [Vollständige -Adresse] [Ihr Kennwort] 3. Geben Sie im Modus Manuelle Einrichtung die folgenden Informationen ein: OPTION Benutzername: Kennwort: IMAP-Server: Port: WERT [Vollständige -Adresse] [Ihr Kennwort] [IMAP-Servername] Verwenden Sie die Standard-Portnummer oder den von Ihrem Systemadministrator festgelegten Port. GFI MailArchiver 8 Konfigurieren des -Clientzugriffs 192

193 OPTION Sicherheitstyp: WERT Wählen Sie den von Ihrem Systemadministrator festgelegten Sicherheitstyp aus. Wenn Sie für den Sicherheitstyp die Option Ohne auswählen, wird die Verbindung zum IMAP- Server nicht verschlüsselt. 4. Nach Eingabe der IMAP-Konfigurationsparameter prüft das Gerät die Einstellungen für die eingehende Verbindung. 5. Geben Sie bei Aufforderung die Einstellungen für den Postausgangsserver ein, die von Ihrem Systemadministrator bereitgestellt wurden. Das Gerät prüft die Einstellungen für die ausgehende Verbindung. Die Konfigurationsanweisungen können ja nach Android-Betriebssystemversion variieren. Weitere Informationen zur Einrichtung eines neuen IMAP-Kontos finden Sie im Benutzerhandbuch Ihres Geräts Konfigurieren von IMAP in Mozilla Thunderbird 10 Gehen Sie wie folgt vor, um IMAP in Mozilla Thunderbird 10 zu konfigurieren: 1. Klicken Sie in Thunderbird auf Datei > Neu > -Konto. 2. Geben Sie auf dem Bildschirm Konto einrichten die folgenden Informationen ein: OPTION Ihr Name: -Adresse: Kennwort: WERT [Vor- und Nachname] [Vollständige -Adresse] [Ihr Kennwort] 3. Klicken Sie auf Weiter. Klicken Sie auf Stopp, um die automatische Kontoeinrichtung abzubrechen, und klicken Sie auf Manuell bearbeiten. 4. Geben Sie unter Konto einrichten die folgenden Informationen ein: OPTION Posteingang-Server: Server-Adresse: Port: SSL: WERT Wählen Sie aus der Dropdown-Liste die Option IMAP aus. [IMAP-Servername] [Verwenden Sie die Standardeinstellung] Wählen Sie den von Ihrem Systemadministrator festgelegten Verschlüsselungstyp aus. Wenn SSL nicht aktiviert ist, ist die Verbindung unverschlüsselt. Authentifizierung: Postausgang-Server: [Normales Kennwort] [Geben Sie die von Ihrem Systemadministrator bereitgestellten Informationen ein] GFI MailArchiver 8 Konfigurieren des -Clientzugriffs 193

194 5. Klicken Sie auf Erweiterte Einstellungen, und wählen Sie Server-Einstellungen aus. Geben Sie die folgenden Informationen ein: OPTION Port: Benutzername: WERT Verwenden Sie die Standard-Portnummer oder den von Ihrem Systemadministrator festgelegten Port. [Vollständige -Adresse] 6. Klicken Sie nach Prüfung der Kontoinformationen auf Konto erstellen. 7. Klicken Sie auf Abrufen, um s herunterzuladen. GFI MailArchiver 8 Konfigurieren des -Clientzugriffs 194

195 9 Importieren und Exportieren von s Mit GFI MailArchiver können Sie s aus verschiedenen -Datenbanken extrahieren und in die Archivspeicher importieren. WICHTIG Wenn Microsoft Outlook auf dem Computer, auf dem das Tool ausgeführt wird, nicht erkannt wird, sind folgende Importoptionen deaktiviert: Aus.pst-Dateien importieren Die Option In PST herunterladen, wenn Sie Daten aus GFI MailArchiver exportieren auswählen. GFI MailArchiver unterstützt nur Microsoft Outlook 2003/2007/ Bit. Mit GFI MailArchiver können Sie auch s aus Archivspeichern exportieren, beispielsweise um gelöschte s wiederherzustellen. Das GFI MailArchiver Import- und Export-Tool kann s an folgende Ziele exportieren: an eine bestimmte -Adresse in einen Ordner auf einem Datenträger im.eml- oder.msg-format in eine PST-Datei 9.1 Importieren von s aus Microsoft Exchange-Postfächern Mit dem GFI MailArchiver Import- und Export-Tool können Sie s aus Microsoft Exchange- Postfächern extrahieren und in GFI MailArchiver-Archivspeicher importieren. GFI MailArchiver 9 Importieren und Exportieren von s 195

196 s aus Microsoft Exchange-Postfächern werden in folgenden Schritten in GFI MailArchiver-Archivspeicher übertragen: 1. Das GFI MailArchiver Import- und Export-Tool extrahiert E- Mails aus Microsoft Exchange-Postfächern. 2. Das GFI MailArchiver Import- und Export-Tool konvertiert die s in das MIME-Format. 3. Der Import Service verarbeitet die extrahierten s gemäß ihrem jeweiligen Datum. 4. GFI MailArchiver speichert die s im entsprechenden Archivspeicher. GFI MailArchiver 9 Importieren und Exportieren von s 196

197 9.1.1 Schritt 1: Importieren von s von einem Remote-Computer WICHTIG Dieser Abschnitt ist nur relevant, wenn s von einem Remote-Computer importiert werden. Wenn sich die zu importierenden s auf demselben Computer wie GFI MailArchiver befinden, fahren Sie mit Ausführen des GFI MailArchiver Import- und Export-Tools in diesem Handbuch fort. Mit GFI MailArchiver können Sie -Postfächer extrahieren, die sich auf Remote-Computern befinden. Gehen Sie dazu wie folgt vor: 1. Wechseln Sie auf dem Computer, auf dem GFI MailArchiver installiert ist, in das Verzeichnis <GFI MailArchiver-Installationspfad>\MAIS\. 2. Geben Sie den Ordner Pickup (Abholordner) frei, um dem Remote-Computer, auf dem GFI MailArchiver Import- und Export-Tool ausgeführt werden soll, vollen Lese- und Schreibzugriff zu erteilen. So geben Sie einen Ordner frei: Unter Windows Server 2003: a. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Abholordner, und wählen Sie Freigabe und Sicherheit... aus. b. Wählen Sie Diesen Ordner freigeben aus, und klicken Sie auf die Schaltfläche Berechtigungen, um das Dialogfeld Berechtigungen zu öffnen. c. Klicken Sie auf Hinzufügen. d. Geben Sie den Benutzernamen des Benutzers ein, bei dem das Tool ausgeführt werden soll, und klicken Sie auf Namen überprüfen, um die Benutzerdaten zu bestätigen. e. Klicken Sie auf OK, um den Benutzer im Dialogfeld Berechtigungen hinzuzufügen. f. Wählen Sie im Dialogfeld Berechtigungen den hinzugefügten Benutzernamen aus, und aktivieren Sie für Vollzugriff das Kontrollkästchen Zulassen. g. Klicken Sie auf OK, um die Einstellungen zu speichern und das Dialogfeld Berechtigungen zu schließen. h. Klicken Sie auf OK, um die Einstellungen zu speichern und das Dialogfeld für die Freigabe der Ordnereigenschaften zu schließen. Unter Windows Server 2008: a. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Abholordner, und wählen Sie Freigeben aus. b. Geben Sie die Anmeldeinformationen ein, unter denen GFI MailArchiver Import- und Export-Tool ausgeführt werden soll, und klicken Sie auf Hinzufügen. c. Wählen Sie aus der Dropdown-Liste Berechtigungsebene neben dem hinzugefügten Benutzer die Option Mitbesitzer aus. d. Wählen Sie Freigeben aus, und klicken Sie auf Fertig. 3. Kehren Sie zu dem Pfad zurück, unter dem GFI MailArchiver installiert ist, und kopieren Sie den Ordner MarcImportExport. 4. Fügen Sie den Ordner auf dem Remote-Computer ein. 5. Öffnen Sie ein Befehlszeilenfenster. GFI MailArchiver 9 Importieren und Exportieren von s 197

198 6. Navigieren Sie auf dem lokalen Computer zum Ordner MarcImportExport. 7. Führen Sie folgenden Befehl aus: <regsvr32 redemption.dll>. 8. Führen Sie die Datei MArcImportExport.exe aus Zugriffsberechtigungen für Microsoft Exchange-Postfächer Berechtigungen gewähren Beim Import aus dem Microsoft Exchange Postfach-Assistenten mit dem GFI MailArchiver Importund Export-Tool werden bei Ausführung auf dem Microsoft Exchange Server-Computer die Zugangsdaten des angemeldeten Benutzers verwendet. Um den Assistenten auf einem anderen Server als Microsoft Exchange 2003/2007/2010 auszuführen, geben Sie einen Benutzernamen und das Kennwort an. Dieses Konto benötigt Vollzugriff auf die Postfächer, von denen s extrahiert werden sollen ( Senden als - und Empfangen als -Berechtigungen). Nach dem Extrahieren der Postfächer wird empfohlen, diese Berechtigungen wieder zu entfernen. Siehe auch: Remote-Import von Postfächern von Microsoft Exchange 2003-Servern Remote-Import von Postfächern von Microsoft Exchange 2007 Remote-Import von Postfächern von Microsoft Exchange 2007 SP1/SP2/SP3 Remote-Import von Postfächern von Microsoft Exchange 2010 Remote-Import von Postfächern von Microsoft Exchange Server Öffnen Sie den Microsoft Exchange System-Manager. 2. Wechseln Sie zu Servers > [Servername] > [Speichergruppe], klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Postfachspeicher, und wählen Sie die Option Eigenschaften. 3. Wählen Sie die Registerkarte Sicherheit. 4. Klicken Sie auf die Schaltfläche Erweitert, und deaktivieren Sie das Kontrollkästchen Berechtigungen übergeordneter Objekte. 5. Wählen Sie im Dialogfeld Sicherheit die Option Kopieren. 6. Klicken Sie auf OK, um die Änderungen zu übernehmen und zu den Sicherheitseigenschaften für den Postfachspeicher zurückzukehren. 7. Wählen Sie auf der Registerkarte Sicherheit unter Gruppen- oder Benutzernamen die Option Administrator. 8. Aktivieren Sie in der Liste Berechtigungen die Kontrollkästchen Zulassen für Empfangen als und Senden als. 9. Wiederholen Sie die Schritte 7 und 8, um die Berechtigungen Empfangen als und Senden als für die folgenden Benutzergruppen zu aktivieren: Domänenadministratoren Unternehmensadministratoren Microsoft Exchange-Domänenserver 10. Klicken Sie auf OK, um die Einstellungen zu speichern. GFI MailArchiver 9 Importieren und Exportieren von s 198

199 11. Starten Sie den Informationsspeicher neu: a. Wählen Sie Start > Ausführen, geben Sie services.msc ein, und klicken Sie auf OK. b. Klicken Sie im Bereich Ergebnisse mit der rechten Maustaste auf den Dienst Microsoft Exchange-Informationsspeicher, und klicken Sie auf Neu starten. Remote-Import von Postfächern von Microsoft Exchange Server Öffnen Sie die Microsoft Exchange-Verwaltungsshell. 2. Führen Sie das folgende PowerShell-Commandlet aus: Add-ADPermission -identity Postfachspeicher -User Vertrauenswürdiger Benutzer -AccessRights GenericAll Ersetzen Sie Postfachspeicher durch den Namen des Postfachspeichers, der die zu importierenden Postfächer enthält, und Vertrauenswürdiger Benutzer durch den Benutzer, dem Vollzugriff auf die Postfächer gewährt wird. Beispiel: Add-ADPermission Identity Postfachdatenbank -User Hauptdomäne\JohnSmith AccessRights GenericAll Remote-Import von Postfächern von Microsoft Exchange Server 2007 (SP1, SP2, SP3) 1. Öffnen Sie auf Microsoft Exchange Server 2007 die Exchange-Verwaltungsshell. 2. Führen Sie das folgende Windows PowerShell-Commandlet aus: foreach ($exchangeserver in Get-ExchangeServer) { if ($exchangeserver.serverrole -match 'ClientAccess') { Add-ADPermission -Identity $exchangeserver.distinguishedname -User Domäne\Benutzer' -ExtendedRights ms-exch-epi-impersonation } } Beispiel: foreach ($exchangeserver in Get-ExchangeServer) { if ($exchangeserver.serverrole -match 'ClientAccess') { Add-ADPermission -Identity $exchangeserver.distinguishedname -User Hauptdomäne\Administrator' -ExtendedRights ms-exch-epi-impersonation } } GFI MailArchiver 9 Importieren und Exportieren von s 199

200 Remote-Import von Postfächern von Microsoft Exchange Server Öffnen Sie auf Microsoft Exchange Server die Exchange-Verwaltungsshell. 2. Führen Sie das folgende PowerShell-Commandlet aus: New-ManagementScope -name "MAUMPolling" -recipientrestrictionfilter {recipienttype -eq "UserMailbox"} 3. Führen Sie das folgende PowerShell-Commandlet aus: New-ManagementRoleAssignment -name "MAExport s" - role:applicationimpersonation -user - customrecipientwritescope "MAUMpolling" Beispiel: New-ManagementRoleAssignment -name " MAExport s " - role:applicationimpersonation -user -customrecipientwritescope "MAUMpolling" Schritt 2: Ausführen des GFI MailArchiver Import- und Export-Tools Exportieren von s aus Microsoft Exchange-Postfächern: 1. Navigieren Sie zu Start > Programme > GFI MailArchiver > GFI MailArchiver Import- und Export- Tool, um das GFI MailArchiver Import- und Export-Tool zu starten. 2. Klicken Sie auf Aus Microsoft Exchange-Postfach importieren. GFI MailArchiver 9 Importieren und Exportieren von s 200

201 Screenshot 93: Importieren aus einem Microsoft Exchange-Postfach 3. Wählen Sie im Bereich Microsoft Exchange Version die relevante Version von Microsoft Exchange Server aus: Microsoft Exchange Server 2003 oder 2007 Microsoft Exchange Server 2007 SP1 oder Konfigurieren Sie im Bereich Anmeldeinformationen einen Benutzer mit den Berechtigungen zum Importieren aus den Microsoft Exchange-Postfächern. Konfigurieren Sie: Als aktueller Benutzer anmelden Melden Sie sich bei Microsoft Exchange Server mit den Anmeldedaten des angemeldeten Benutzers an. Andere Anmeldeinformationen verwenden Geben Sie den Benutzernamen (Domäne\Benutzername) und das Kennwort eines Benutzers an, der die Berechtigung zum Vollzugriff auf die Postfächer hat. Exchange Server Geben Sie den Namen oder die IP-Adresse des Microsoft Exchange-Servers an. SSL verwenden Aktivieren Sie diese Option, wenn der Microsoft Exchange-Server eine SSL- Verbindung verlangt. GFI MailArchiver 9 Importieren und Exportieren von s 201

202 s aus öffentlichen Ordnern extrahieren Aktivieren Sie diese Option, um s aus öffentlichen Ordnern zu extrahieren. Anmeldeinformationen überprüfen Klicken Sie auf diese Schaltfläche, um den Zugriff und die Authentifizierung für den Microsoft Exchange-Server zu überprüfen. 5. Klicken Sie zum Fortfahren auf Weiter. Screenshot 94: Importieren aus Microsoft Exchange: Postfach- und Ordnerauswahl 6. Wählen Sie die zu importierenden Postfächer und Ordner aus: Alle Postfächer und Ordner Importiert alle s in Postfächern, auf die der konfigurierte Benutzer Zugriff hat. Postfächer und Ordner auswählen, aus denen s extrahiert werden sollen Wählen Sie diese Option aus, um die s aus einem bestimmten Postfach zu importieren. Geben Sie den Postfachnamen an, oder klicken Sie auf die Schaltfläche, um ein zu importierendes Postfach auszuwählen. Um s aus einem bestimmten Ordner zu importieren, aktivieren Sie die Option s nur aus folgendem Ordner importieren und geben dann den Ordnernamen ein. Aus allen Ordner exportieren Aktivieren Sie diese Option, um s aus öffentlichen Ordnern zu extrahieren. 7. Klicken Sie zum Fortfahren auf Weiter. GFI MailArchiver 9 Importieren und Exportieren von s 202

203 Screenshot 95: Importieren aus Microsoft Exchange: Importoptionen konfigurieren 8. Wählen Sie im Bereich Importziel eine der folgenden Optionen aus: In GFI MailArchiver importieren Importiert s in die Archivspeicher von GFI MailArchiver. s in angegebenen Pfad extrahieren Extrahiert s im TXT-Format an einen Speicherort auf der Festplatte. 9. Geben Sie im Bereich Schlusszeit einen Zeitraum an. In diesem Zeitraum gesendete s werden extrahiert. Alle anderen s werden ignoriert. 10. Aktivieren Sie im Bereich Besitzer die Option Besitzer der zu extrahierenden s wählen, und geben Sie im Textfeld Besitzer den Benutzer ein. Beispiel:Wenn im Feld Besitzer die Adresse angegeben ist, werden die importierten s unter angezeigt. 11. Klicken Sie auf Weiter, um den Exportvorgang zu starten. 12. Wenn der Vorgang abgeschlossen ist, klicken Sie auf Fertig stellen. GFI MailArchiver 9 Importieren und Exportieren von s 203

204 Die Dauer des Exportvorgangs hängt von der Menge der zu exportierenden s ab Zugriffsberechtigungen für Microsoft Exchange-Postfächer Berechtigungen widerrufen Importieren von Postfächern in den Microsoft Exchange-Server Bei der Ausführung des GFI MailArchiver Import- und Export-Tools direkt auf dem Microsoft Exchange-Server müssen keine Berechtigungen widerrufen werden. Wenn der Import von dem Microsoft Exchange Postfach-Assistenten auf einem Computer ausgeführt wurde, der nicht der Microsoft Exchange 2003/2007/2010-Server ist, werden Senden als - und Empfangen als -Berechtigungen automatisch an Benutzer vergeben. Nach dem Ausführen von GFI MailArchiver Import- und Export-Tool wird empfohlen, diese Berechtigungen wieder zu entfernen. Remote-Import von Postfächern von Microsoft Exchange 2003-Servern: a. Öffnen Sie den Exchange System-Manager. b. Wechseln Sie zu Server > <Servername> > <Speichergruppe>, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Postfachspeicher, und wählen Sie die Option Eigenschaften. c. Wählen Sie die Registerkarte Sicherheit. d. Wählen Sie im Feld Gruppen- oder Benutzernamen die Option Administrator. e. Aktivieren Sie in der Liste Berechtigungen die Kontrollkästchen Verweigern für Empfangen als und Senden als. f. Wiederholen Sie die Schritte 4 und 5, um die Berechtigungen Empfangen als und Senden als auch für folgende Benutzergruppen zu verweigern: Domänenadministratoren Unternehmensadministratoren Exchange-Domänenserver g. Klicken Sie auf die Schaltfläche Erweitert, aktivieren Sie die Option Berechtigungen übergeordneter Objekte, und klicken Sie auf OK. h. Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld Eigenschaften für Mailbox Store zu schließen. i. Starten Sie den Informationsspeicher neu: a. Wählen Sie Start > Ausführen, geben Sie services.msc ein, und klicken Sie auf OK. b. Klicken Sie im Bereich Ergebnisse mit der rechten Maustaste auf den Dienst Microsoft Exchange-Informationsspeicher, und klicken Sie auf Neu starten. Remote-Import von Postfächern von Microsoft Exchange 2007/2010-Servern: 1. Öffnen Sie die Microsoft Exchange-Verwaltungsshell. 2. Führen Sie das folgende Windows PowerShell-Commandlet aus: Remove-ADPermission -identity Postfachspeicher -User Vertrauenswürdiger Benutzer -AccessRights GenericAll GFI MailArchiver 9 Importieren und Exportieren von s 204

205 Ersetzen Sie Postfachspeicher durch den Namen des Postfachspeichers, der die Postfächer des Benutzers enthält, und Vertrauenswürdiger Benutzer durch den Benutzer, dem zuvor Vollzugriff auf die Postfächer gewährt wurde. Beispiel: Remove-ADPermission -identity Postfachdatenbank -User "Hauptdomäne/JohnSmith" -AccessRights GenericAll 9.2 Importieren von s aus lokalen PST-Dateien Mit dem GFI MailArchiver Import- und Export-Tool können Sie s aus PST-Dateien extrahieren. Diese s können dann in die Archivspeicher von GFI MailArchiver importiert werden. WICHTIG Wenn Microsoft Outlook auf dem Computer, auf dem das Tool ausgeführt wird, nicht erkannt wird, sind folgende Importoptionen deaktiviert: Aus.pst-Dateien importieren Die Option In PST herunterladen, wenn Sie Daten aus GFI MailArchiver exportieren auswählen. GFI MailArchiver unterstützt nur Microsoft Outlook 2003/2007/ Bit. GFI MailArchiver 9 Importieren und Exportieren von s 205

206 s aus PST-Dateien werden in folgenden Schritten in GFI MailArchiver übertragen: 1. Das GFI MailArchiver Import- und Export-Tool extrahiert s aus einer oder mehreren PST- Dateien. 2. Das GFI MailArchiver Import- und Export-Tool konvertiert die s in das MIME-Format. 3. Der GFI MailArchiver-Import Service verarbeitet die extrahierten s gemäß ihrem jeweiligen Datum. 4. GFI MailArchiver speichert die s im entsprechenden Archivspeicher. Auf dem Computer, auf dem das GFI MailArchiver Import- und Export-Tool ausgeführt wird, muss Microsoft Outlook 2003 (32 Bit) oder höher installiert sein. Bei der Extraktion werden die s in den PST-Dateien nur kopiert; die PST-Datei wird dabei nicht verändert Schritt 1: Importieren von s von einem Remote-Computer WICHTIG Dieser Abschnitt ist nur relevant, wenn s von einem Remote-Computer importiert werden. Wenn sich die zu importierenden s auf demselben Computer wie GFI MailArchiver befinden, fahren Sie mit Ausführen des GFI MailArchiver Import- und Export-Tools in diesem Handbuch fort. GFI MailArchiver 9 Importieren und Exportieren von s 206

207 Mit GFI MailArchiver können Sie -Postfächer extrahieren, die sich auf Remote-Computern befinden. Gehen Sie dazu wie folgt vor: 1. Wechseln Sie auf dem Computer, auf dem GFI MailArchiver installiert ist, in das Verzeichnis <GFI MailArchiver-Installationspfad>\MAIS\. 2. Geben Sie den Ordner Pickup (Abholordner) frei, um dem Remote-Computer, auf dem GFI MailArchiver Import- und Export-Tool ausgeführt werden soll, vollen Lese- und Schreibzugriff zu erteilen. So geben Sie einen Ordner frei: Unter Windows Server 2003: a. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Abholordner, und wählen Sie Freigabe und Sicherheit... aus. b. Wählen Sie Diesen Ordner freigeben aus, und klicken Sie auf die Schaltfläche Berechtigungen, um das Dialogfeld Berechtigungen zu öffnen. c. Klicken Sie auf Hinzufügen. d. Geben Sie den Benutzernamen des Benutzers ein, bei dem das Tool ausgeführt werden soll, und klicken Sie auf Namen überprüfen, um die Benutzerdaten zu bestätigen. e. Klicken Sie auf OK, um den Benutzer im Dialogfeld Berechtigungen hinzuzufügen. f. Wählen Sie im Dialogfeld Berechtigungen den hinzugefügten Benutzernamen aus, und aktivieren Sie für Vollzugriff das Kontrollkästchen Zulassen. g. Klicken Sie auf OK, um die Einstellungen zu speichern und das Dialogfeld Berechtigungen zu schließen. h. Klicken Sie auf OK, um die Einstellungen zu speichern und das Dialogfeld für die Freigabe der Ordnereigenschaften zu schließen. Unter Windows Server 2008: a. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Abholordner, und wählen Sie Freigeben aus. b. Geben Sie die Anmeldeinformationen ein, unter denen GFI MailArchiver Import- und Export-Tool ausgeführt werden soll, und klicken Sie auf Hinzufügen. c. Wählen Sie aus der Dropdown-Liste Berechtigungsebene neben dem hinzugefügten Benutzer die Option Mitbesitzer aus. d. Wählen Sie Freigeben aus, und klicken Sie auf Fertig. 3. Kehren Sie zu dem Pfad zurück, unter dem GFI MailArchiver installiert ist, und kopieren Sie den Ordner MarcImportExport. 4. Fügen Sie den Ordner auf dem Remote-Computer ein. 5. Öffnen Sie ein Befehlszeilenfenster. 6. Navigieren Sie auf dem lokalen Computer zum Ordner MarcImportExport. 7. Führen Sie folgenden Befehl aus: <regsvr32 redemption.dll>. 8. Führen Sie die Datei MArcImportExport.exe aus Schritt 2: Ausführen des GFI MailArchiver Import- und Export-Tools für den Import aus PST- Dateien Führen Sie das GFI MailArchiver Import- und Export-Tool aus, um s aus einer PST-Datei zu extrahieren. GFI MailArchiver 9 Importieren und Exportieren von s 207

208 1. Navigieren Sie zu Start > Programme > GFI MailArchiver > GFI MailArchiver Import- und Export- Tool 2. Klicken Sie auf Aus.pst-Dateien importieren. Screenshot 96: Dateien der persönlichen Ordner (PST-Dateien) von Microsoft Outlook 3. Klicken Sie auf PST-Datei hinzufügen, und wählen Sie eine zu extrahierende PST-Datei aus. Wiederholen Sie diesen Vorgang für jede hinzuzufügende PST-Datei. 4. Fügen Sie alle gewünschten PST-Dateien hinzu, und klicken Sie anschließend auf Weiter. GFI MailArchiver 9 Importieren und Exportieren von s 208

209 Screenshot 97: Importieren aus Microsoft Exchange: Importoptionen konfigurieren 5. Wählen Sie im Bereich Importziel eine der folgenden Optionen aus: In GFI MailArchiver importieren Importiert s in die Archivspeicher von GFI MailArchiver. s in angegebenen Pfad extrahieren Extrahiert s im TXT-Format an einen Speicherort auf der Festplatte. 6. Geben Sie im Bereich Schlusszeit einen Zeitraum an. In diesem Zeitraum gesendete s werden extrahiert. Alle anderen s werden ignoriert. 7. Aktivieren Sie im Bereich Besitzer die Option Besitzer der zu extrahierenden s wählen, und geben Sie im Textfeld Besitzer den Benutzer ein. Beispiel:Wenn im Feld Besitzer die Adresse angegeben ist, werden die importierten s unter angezeigt. 8. Klicken Sie auf Weiter, um den Exportvorgang zu starten. 9. Wenn der Vorgang abgeschlossen ist, klicken Sie auf Fertig stellen. GFI MailArchiver 9 Importieren und Exportieren von s 209

210 Die Dauer des Exportvorgangs hängt von der Menge der zu exportierenden s ab. 9.3 Importieren von s aus PST-Dateien im Netzwerk Mit dem in GFI MailArchiver integrierten GFI PST Exporter-Assistenten können die Microsoft Outlook - PST-Dateien im Netzwerk archiviert werden, die vor der Installation von GFI MailArchiver erstellt wurden. GFI PST Exporter ist ein agentbasiertes Tool, das zusammen mit GFI MailArchiver installiert wird. So funktioniert das Tool: 1. GFI PST Exporter installiert Agenten auf Endbenutzer-Computern. 2. Es extrahiert s aus den PST-Dateien, die auf den Endbenutzer-Computern gespeichert sind. 3. Der GFI MailArchiver-Import Service verarbeitet die extrahierten s gemäß ihrem jeweiligen Datum. 4. GFI MailArchiver speichert die s im entsprechenden Archivspeicher. Auf dem Computer, auf dem das GFI MailArchiver Import- und Export-Tool ausgeführt wird, muss Microsoft Outlook 2003 (32 Bit) oder höher installiert sein. GFI MailArchiver 9 Importieren und Exportieren von s 210

211 9.3.1 Schritt 1: Installieren von GFI PST Exporter 1. Wählen Sie Start > Programme > GFI MailArchiver > Import-Tools > Installieren von GFI PST Exporter. 2. Geben Sie den Installationspfad für GFI PST Exporter an, und klicken Sie auf Weiter. Screenshot 98: Anmeldeinformationen für GFI PST Exporter Master Service 3. Nachdem die Dateien durch das Installationsprogramm extrahiert wurden, geben Sie die Anmeldeinformationen ein, unter denen GFI PST Exporter Master Service ausgeführt werden soll. 4. Klicken Sie auf Installieren, um die Installation abzuschließen Schritt 2: Konfigurieren der allgemeinen Einstellungen von GFI PST Exporter 1. Wählen Sie Start > Programme > GFI MailArchiver > Import-Tools > GFI PST Exporter- Verwaltungskonsole. 2. Klicken Sie in der GFI PST Exporter-Verwaltungskonsole auf den Knoten Allgemeine Einstellungen. GFI MailArchiver 9 Importieren und Exportieren von s 211

212 Screenshot 99: GFI PST Exporter: Allgemeine Einstellungen 3. Geben Sie im Feld Schlussdatum (UTC-Zeit) ein Schlussdatum und eine Schlussuhrzeit an. Es werden nur s extrahiert, die bereits vor diesem Zeitpunkt vorhanden waren. Wenn Sie einen Zeitpunkt einstellen, der vor der Installation von GFI MailArchiver liegt, extrahiert der GFI PST Exporter s, die nicht von GFI MailArchiver bearbeitet wurden. Dabei werden doppelte s im Archivspeicher vermieden. 4. Geben Sie im Feld Max. Größe zu exportierender s die maximale -Größe an. s, deren Größe die angegebene Größe überschreitet, werden nicht exportiert. 5. Geben Sie im Feld Abholordner für GFI MailArchiver den Abholordner an, aus dem extrahierte E- Mails abgeholt werden sollen. Um die extrahierten s in einen GFI MailArchiver-Archivspeicher zu importieren, geben Sie den Abholordner für den GFI MailArchiver-Import Service an. Der Standardpfad des GFI MailArchiver-Import Service lautet: <GFI MailArchiver- Installationspfad>\MAIS\Pickup GFI MailArchiver 9 Importieren und Exportieren von s 212

213 Wenn GFI PST Exporter auf einem Remote-Computer ausgeführt wird, geben Sie keine zugeordneten Laufwerke an, sondern verwenden Sie den vollständigen UNC-Pfad: \\server\share. Der Abholordner für den Import Service muss über vollen Lese- und Schreibzugriff verfügen. 6. Wählen Sie im Abschnitt Verzeichnisdienste die Art des Verzeichnisdienstes aus. Screenshot 100: GFI PST Exporter: Allgemeine Einstellungen: Überprüfen des Abfragestamms 7. Klicken Sie auf Verifizieren, um das Dialogfeld Überprüfung der Verzeichnisdienste zu öffnen. Geben Sie den Abfragestamm an, oder klicken Sie auf Automatische Erkennung, um den Abfragestamm automatisch zu erkennen. 8. Geben Sie einen gültigen Benutzernamen für den angegebenen Abfragestamm ein, und klicken Sie zum Überprüfen auf Testsuche. Klicken Sie auf OK, um zu den allgemeinen Einstellungen für den PST Exporter zurückzukehren. 9. Geben Sie im Feld Microsoft Exchange Server den Namen des Microsoft Exchange Servers ein. 10. Geben Sie in den Feldern Domäne, Benutzername und Kennwort die Anmeldeinformationen für ein Domänen-Controller-Konto an. Diese Informationen werden vom GFI PST Exporter-Agent verwendet, um s auf dem Endbenutzer-Computer zu verarbeiten und zu extrahieren. 11. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Überprüfen und speichern, um die angegebenen Informationen bei der Bestätigung der Einstellungen zu überprüfen. 12. Klicken Sie auf Speichern, um die Konfiguration zu speichern, oder klicken Sie auf Wiederherstellen, um alle Einstellungsänderungen rückgängig zu machen Schritt 3: Konfigurieren der Benachrichtigungseinstellungen von GFI PST Exporter Nach der Konfiguration der allgemeinen Einstellungen kann GFI PST Exporter so konfiguriert werden, dass er -Benachrichtigungen versendet, um den PST-Verarbeitungsstatus auf Endbenutzer- GFI MailArchiver 9 Importieren und Exportieren von s 213

214 Computern zu überwachen. 1. Wählen Sie Start > Programme > GFI MailArchiver > Import-Tools > GFI PST Exporter- Verwaltungskonsole. 2. Wählen Sie den Knoten Benachrichtigungseinstellungen aus. Screenshot 101: GFI PST Exporter: Benachrichtigungseinstellungen 3. Wählen Sie aus der Dropdown-Liste Mail-Server Typ die Option SMTP aus. 4. Geben Sie die für Ihren -Server zutreffende Autorisierungsmethode an. 5. Geben Sie im Feld Adresse des -Servers die IP-Adresse des Servers an. 6. Wenn die Autorisierungsmethode eine Authentifizierung verlangt, geben Sie in die Felder Benutzername und Kennwort einen gültigen Benutzernamen und das zugehörige Kennwort ein. 7. Geben Sie im Feld Von -Adresse eine -Adresse an. Diese -Adresse wird als Absender der Benachrichtigung angezeigt. Diese Adresse darf keine vorhandene -Adresse sein und kann für die GFI PST Exporter-Benachrichtigungen dediziert sein. 8. Geben Sie im Feld -Adresse des Empfängers die -Adresse an, an die Benachrichtigungen gesendet werden sollen. 9. Klicken Sie auf Test- senden, um die Verbindungseinstellungen zu testen und eine Benachrichtigungs-Test- zu senden. 10. Klicken Sie auf Speichern, um die Konfiguration zu speichern Schritt 4: Konfigurieren von Computergruppen Nach der Konfiguration der allgemeinen Einstellungen und der Benachrichtigungseinstellungen können Sie mit GFI PST Exporter Endbenutzer-Computer in Computergruppen organisieren. Verwenden Sie für jede Computergruppe unterschiedliche Einstellungen, und führen Sie PST-Exporter separat aus. Computergruppen können konfiguriert werden, indem Sie über die GFI PST Exporter- Verwaltungskonsole auf den Knoten Computergruppen zugreifen. GFI MailArchiver 9 Importieren und Exportieren von s 214

215 Screenshot 102: GFI PST Exporter: Computergruppen Hinzufügen neuer Computergruppen 1. Klicken Sie auf die Schaltfläche Neue Computergruppe erstellen. Screenshot 103: GFI PST Exporter: Erstellen einer neuen Computergruppe 2. Geben Sie den Namen der Gruppe an, und klicken Sie auf OK. GFI MailArchiver 9 Importieren und Exportieren von s 215

216 Screenshot 104: GFI PST Exporter: Eigenschaften der Computergruppe 3. Klicken Sie im Dialogfeld Eigenschaften auf die Registerkarte Allgemein. 4. Geben Sie im Bereich Besitzrechte den Besitzer der extrahierten s für diese Computergruppe an: Um einem spezifischen Besitzer allen extrahierten s zuzuweisen, wählen Sie die Option Alle PSTs gehören zur aus, und geben Sie die -Adresse des Besitzers ein. Um dem Microsoft Outlook - -Profil, unter dem s extrahiert wurden, Besitzrechte zuzuweisen, wählen Sie die Option Besitzrechte automatisch erkennen aus. Besitzrechte an s sind wichtig, da nur der festgelegte Besitzer die archivierten E- Mails durchsuchen kann. GFI MailArchiver 9 Importieren und Exportieren von s 216

217 5. Geben Sie in der Dropdown-Liste Benachrichtigung bei: an, wann Benachrichtigungen gesendet werden sollen. Es werden die Einstellungen verwendet, die zuvor im Knoten Benachrichtigungseinstellungen konfiguriert wurden. 6. Klicken Sie auf die Registerkarte Quellen. Screenshot 105: GFI PST Exporter: Zu durchsuchende Speicherorte der Computergruppen 7. Verwalten Sie im Bereich Auf folgende Ordner beschränken die Pfade, unter denen PST-Dateien bearbeitet werden können. Die angegebenen Bedingungen gelten für alle Ordner und Unterordner des Pfades. Die angegebenen Pfade können sein: Lokal in Bezug auf die Endbenutzer-Computer, auf denen der Agent bereitgestellt wird. Beispiel: Einbeziehen, C:\, Lokaler Pfad um alle Dateien auf der lokalen Festplatte zu durchsuchen. Zugeordnet Pfade, die mit einem Laufwerkbuchstaben aufgelöst werden. UNC im Format \\server\share Klicken Sie auf Hinzufügen, um den Pfad zur Liste hinzuzufügen. 8. Klicken Sie auf OK, um die neue Computergruppe hinzuzufügen. Bearbeiten von Computergruppen So bearbeiten Sie die Konfiguration der Computergruppen: GFI MailArchiver 9 Importieren und Exportieren von s 217

218 1. Wählen Sie in der GFI PST Exporter-Verwaltungskonsole unter dem Knoten Computergruppen die zu bearbeitende Gruppe aus. Screenshot 106: GFI PST Exporter: Bearbeiten der Konfiguration der Computergruppen 2. Klicken Sie auf Bearbeiten, um das Dialogfeld Eigenschaften der Computergruppen aufzurufen. 3. Nehmen Sie die erforderlichen Änderungen vor, wie in den Schritten 4 bis 8 im Abschnitt Hinzufügen neuer Computergruppen beschrieben. 4. Klicken Sie auf OK, um die Änderungen zu speichern. Aktualisieren der Computergruppe Die GFI PST Exporter-Konsole zeigt den Status jedes Computers in einer Gruppe an. Um den Zeitpunkt der Aktualisierung des Status zu konfigurieren, wählen Sie unter dem Knoten Computergruppen die Computergruppe aus. Wählen Sie in der Dropdown-Liste Aktualisierung alle: das Zeitintervall aus, in dem der Status aktualisiert werden soll. Klicken Sie auf Jetzt aktualisieren, um den Status manuell zu aktualisieren Schritt 5: Hinzufügen von Endbenutzer-Computern zu Computergruppen Geben Sie nach der Konfiguration der Computergruppen an, welche Endbenutzer-Computer in die jeweilige Gruppe gehören. So fügen Sie Endbenutzer-Computer hinzu: 1. Klicken Sie in der GFI PST Exporter-Konsole auf den Knoten Computergruppen. 2. Wählen Sie im Anzeigebereich die gewünschte Computergruppe aus. GFI MailArchiver 9 Importieren und Exportieren von s 218

219 Screenshot 107: GFI PST Exporter: Hinzufügen von Computern 3. Klicken Sie auf die Schaltfläche Computer hinzufügen, um der Gruppe einen Computer hinzuzufügen. 4. Geben Sie den Namen oder die IP-Adresse des Computers an (z. B ), um ihn zur Gruppe hinzuzufügen, und klicken Sie auf OK. Endbenutzer-Computer Konfigurieren Sie Endbenutzer-Computer in Computergruppen, indem Sie mit der rechten Maustaste auf den Endbenutzer-Computer klicken und eine der folgenden Optionen auswählen: Entfernen Löschen des ausgewählten Endbenutzer-Computers aus der Computergruppe. In Gruppe verschieben Verschieben des ausgewählten Endbenutzer-Computers in eine andere Computergruppe Schritt 6: Bereitstellen des GFI PST Exporter-Agenten für Endbenutzer-Computer Um PST-Dateien von Endbenutzer-Computern zu extrahieren, muss der GFI PST Exporter-Agent über eine Remote-Verbindung auf dem Endbenutzer-Computer bereitgestellt werden. So stellen Sie den Agent bereit: 1. Wählen Sie in der GFI PST Exporter-Verwaltungskonsole den Knoten Computergruppen aus. 2. Wählen Sie im Anzeigebereich die Computergruppe aus. 3. Wählen Sie den Computer aus, auf dem der Agent bereitgestellt werden soll. GFI MailArchiver 9 Importieren und Exportieren von s 219

220 Screenshot 108: GFI PST Exporter: Bereitstellen des Agenten 4. Klicken Sie auf die Schaltfläche Bereitstellen, um den Bereitstellungsmanager-Assistenten von GFI PST Exporter zu starten. Screenshot 109: GFI PST Exporter: Bereitstellen des Agenten 5. Geben Sie im Feld Besitz von den Besitzer der extrahierten s für diesen Computer an. Zu den Besitzoptionen gehören: OPTION Keine Änderungen durchführen Standardeinstellung für Gruppe Automatische Erkennung erzwingen BESCHREIBUNG der aktuelle Besitzer der in der Computergruppe angegebene Besitzer zwingt den Agenten dazu, das -Profil von Microsoft Outlook zu erkennen GFI MailArchiver 9 Importieren und Exportieren von s 220

221 OPTION Spezifischen Besitzer erzwingen BESCHREIBUNG Geben Sie die -Adresse des Besitzers an, die den extrahierten s zugewiesen wird.geben Sie im Feld Erzwungene -Adresse des Besitzers die -Adresse des Besitzers ein. 6. Klicken Sie zum Fortfahren auf Weiter. Screenshot 110: GFI PST Exporter: Anforderungen an Remote-Computer 7. Beachten Sie die erforderlichen Voraussetzungen, um den GFI PST Exporter-Agent auf Endbenutzer-Computern bereitstellen und ausführen zu können. Klicken Sie auf Weiter, um die Bereitstellung auf Endbenutzer-Computern zu starten. Klicken Sie während oder nach der Bereitstellung auf den Server, um das Protokoll mit den Bereitstellungsdetails anzuzeigen. GFI MailArchiver 9 Importieren und Exportieren von s 221

222 Möglicherweise wird ein Fenster auf dem Endbenutzer-Computer geöffnet, das den Benutzer darüber informiert, dass der Agent bereitgestellt wird. Das Fenster wird nach erfolgreicher Bereitstellung automatisch geschlossen. 8. Klicken Sie auf Schließen, sobald die Bereitstellung abgeschlossen ist Schritt 7: Verarbeiten von PST-Dateien auf Endbenutzer-Computern Nach der Bereitstellung des GFI PST Exporter-Agenten auf Endbenutzer-Computern können Sie den Agent über eine Remote-Verbindung PST-Dateien auf ausgewählten Computern verarbeiten lassen. So starten Sie den Extrahierungsprozess von PST-Dateien: 1. Klicken Sie in der GFI PST Exporter-Verwaltungskonsole auf den Knoten Computergruppen. 2. Wählen Sie im Anzeigebereich die Computer aus, auf denen mit der Verarbeitung begonnen werden soll. 3. Klicken Sie auf die Schaltfläche Start, um die Verarbeitung der PST-Dateien auf den ausgewählten Computern zu starten. Screenshot 111: GFI PST Exporter: Verarbeitung auf einem Remote-Computer 4. Neben jedem Computer wird die Anzahl der untersuchten s und der extrahierten s angezeigt. 5. Um den detaillierten Verarbeitungsstatus auf jedem einzelnen Computer anzuzeigen, wählen Sie den Computer im Navigationsbereich aus Berichte und Protokolle GFI PST Exporter kann Berichte über extrahierte s anzeigen. Über den Knoten Berichte können Sie den Exportbericht anzeigen, der Details zu den verarbeiteten PST-Dateien enthält. Neben den Details zu erfolgreichen Exporten werden sämtliche aufgetretene Fehler- und Warnmeldungen angezeigt. Zu den angezeigten Informationen gehören Status, Name der Gruppe und des Computers, Datum und Uhrzeit der Verarbeitungsversuche sowie die Anzahl der exportierten s. GFI MailArchiver 9 Importieren und Exportieren von s 222

223 Screenshot 112: GFI PST Exporter: Exportbericht Klicken Sie auf den Knoten Berichte, um den Bericht anzuzeigen. Sie können den Bericht auch ausdrucken oder im HTML-Format exportieren. Verarbeitungsdetails der Endbenutzer-Computer Außer dem Exportbericht können Sie auch Details zu verarbeiteten PST-Dateien für jeden Endbenutzer-Computer anzeigen. 1. Wählen Sie im GFI PST Exporter-Navigationsbereich den Knoten Computergruppen aus. 2. Erweitern Sie die entsprechende Computergruppe, um alle Endbenutzer-Computer aufzulisten. 3. Wählen Sie den Unterknoten des Endbenutzer-Computers aus, dessen Details Sie anzeigen möchten. GFI MailArchiver 9 Importieren und Exportieren von s 223

224 Screenshot 113: GFI PST Exporter: Verarbeitungsprotokolle 4. So können Sie im Anzeigebereich Berichte für den ausgewählten Computer anzeigen: Klicken Sie auf die Registerkarte Protokolle, um eine Liste der Exportaufträge anzuzeigen. Doppelklicken Sie auf einen Auftrag, um weitere Details für diesen Auftrag anzuzeigen. Klicken Sie auf die Registerkarte PST, um eine Liste der verarbeiteten PST-Dateien anzuzeigen. Zu den angezeigten Informationen gehören der Speicherort der PST-Datei, Erfolg/Fehlschlagen der Verarbeitung und die Anzahl der exportierten s. Wenn Sie s erneut aus einer PST-Datei exportieren möchten, wählen Sie eine PST- Datei aus, und klicken Sie anschließend auf die Schaltfläche Erneut exportieren. Gehen Sie dabei vorsichtig vor, da s möglicherweise doppelt archiviert werden Hinzufügen von importierten s zu den Archivspeichern von GFI MailArchiver Die extrahierten s werden in dem Abholordner gespeichert, der in den allgemeinen Einstellungen für GFI PST Exporter angegeben wurde. Um die exportierten s in einen GFI GFI MailArchiver 9 Importieren und Exportieren von s 224

225 MailArchiver-Archivspeicher zu importieren, müssen die exportierten s folgendermaßen in dem Abholordner des GFI MailArchiver-Import Service abgelegt werden: Wählen Sie in den allgemeinen Einstellungen für GFI PST Exporter den Abholordner des GFI MailArchiver-Import Service als Zielordner aus, oder verschieben Sie die s manuell in den Abholordner, falls bereits s exportiert wurden. s im Abholordner des GFI MailArchiver-Import Service werden wie folgt verarbeitet: s werden so im Warteordner abgelegt, dass sie im entsprechenden Archivspeicher abgelegt werden können. Wenn eine im Abholordner ein Datum aufweist, das zu keinem Datumsbereich der konfigurierten Archivspeicher passt oder die beschädigt ist, erstellt GFI MailArchiver automatisch einen neuen Archivspeicher. Der Import Service versucht, die fehlgeschlagenen s hochzuladen, und Benachrichtigungen über den Fortschritt der fehlgeschlagenen s werden gesendet. Die Standardpfade dieser Ordner lauten wie folgt: Abholordner: <GFI MailArchiver-Installationspfad>\MAIS\Pickup Warteordner: <GFI MailArchiver-Installationspfad>\MAIS\Queue 9.4 Exportieren von s aus GFI MailArchiver-Archivspeichern Mit der OneClick Restore-Funktion von GFI MailArchiver können Sie einzelne s für eine selbst festgelegte -Adresse wiederherstellen. Wenn Sie jedoch mehrere s gleichzeitig exportieren oder wiederherstellen möchten, müssen Sie das GFI MailArchiver Import- und Export-Tool verwenden. Mit diesem Tool können Sie eine Verbindung zu einer GFI MailArchiver-Installation herstellen, nach zu exportierenden s suchen und alle s in einem Schritt exportieren, indem Sie folgendermaßen vorgehen: Wiederherstellen für eine bestimmte -Adresse Herunterladen in einen Ordner auf einem Datenträger im.eml- oder.msg-format Herunterladen in eine PST-Datei Die Exportfunktion des GFI MailArchiver Import- und Export-Tools ist hilfreich, um eine Gruppe von E- Mails zu exportieren, die bestimmte Suchkriterien erfüllen (z. B. um s als Hilfsquelle bei einem Rechtsstreit zur Verfügung zu stellen). Beim Exportvorgang wird eine Kopie der s exportiert. Die Original- s werden nicht aus den Archivspeichern entfernt Exportieren von s 1. Navigieren Sie zu Start > Programme > GFI MailArchiver > GFI MailArchiver Import- und Export- Tool 2. Klicken Sie im Bereich Daten aus GFI MailArchiver exportieren auf s aus GFI MailArchiver herunterladen. GFI MailArchiver 9 Importieren und Exportieren von s 225

226 Screenshot 114: -Export: Herstellen der Verbindung zu GFI MailArchiver 3. Gehen Sie im Bereich Anmeldeinformationen wie folgt vor: Geben Sie im Feld GFI MailArchiver-URL die für die Verbindung zu GFI MailArchiver verwendete URL an. Wählen Sie Als aktueller Benutzer anmelden, um die Anmeldedaten des angemeldeten Benutzers zu verwenden, oder wählen Sie Andere Anmeldeinformationen verwenden, um für die Anmeldung einen anderen Benutzernamen und ein anderes Kennwort zu verwenden. Klicken Sie auf Verbindung überprüfen, um sicherzustellen, dass mithilfe der angegebenen Anmeldeinformationen eine Verbindung zu der GFI MailArchiver-URL hergestellt werden kann. 4. Klicken Sie zum Fortfahren auf Weiter. GFI MailArchiver 9 Importieren und Exportieren von s 226

227 Screenshot 115: -Export: Suchoptionen 5. Wählen Sie eine der folgenden Suchoptionen: OPTION Gesamtes Postfach s mit spezifischen Wörtern s mit spezifischen Suchkriterien BESCHREIBUNG Suchen nach allen s in einem bestimmten Postfach. Sucht nach s, die bestimmte Wörter im Betreff, im Textkörper und/oder im Anhang enthalten. Sucht nach s, die in einem bestimmten Archivspeicher bzw. in einem bestimmten Postfach gespeichert sind, oder s, die eine bestimmte Kennzeichnung enthalten. 6. Klicken Sie zum Fortfahren auf Weiter. 7. Geben Sie abhängig von dem im vorigen Schritt ausgewählten Suchtyp die Suchkriterien ein: Tabelle 91: Suchkriterien für -Export SUCHTYP Gesamtes Postfach SUCHKRITERIEN Postfachsuche Alle s in Postfächern Klicken Sie auf die Schaltfläche (Druchsuchen), und fügen Sie das Postfach hinzu, dessen s Sie durchsuchen möchten. Nur die ersten s abrufen Die Suche gibt nur die ersten s zurück, die den Suchkriterien entsprechen. GFI MailArchiver 9 Importieren und Exportieren von s 227

228 SUCHTYP s mit spezifischen Wörtern SUCHKRITERIEN Einfache Suche Suche nach Geben Sie Begriffe ein, nach denen im Betreff und Textkörper der s gesucht werden soll. In Anhängen suchen Aktivieren Sie diese Option, um Anhänge in die Suche einzuschließen. Nur die ersten 5000 Vorkommnisse abrufen Die Suche gibt nur die ersten s zurück, die den Suchkriterien entsprechen. Nur in Postfächern Die Suche wird nur in bestimmten Postfächern durchgeführt. Klicken Sie auf die Schaltfläche, um das zu durchsuchende Postfach anzugeben. GFI MailArchiver 9 Importieren und Exportieren von s 228

229 SUCHTYP s mit spezifischen Suchkriterien SUCHKRITERIEN Erweiterte Suche In allen Archivspeichern suchen Suche auf bestimmte Archivspeicher beschränken Die Suche erfolgt nur in bestimmten Archivspeichern. Klicken Sie auf den Hyperlink, um die zu durchsuchenden Archivspeicher auszuwählen. In Postfächern suchen Aktivieren Sie diese Option, um in bestimmten Postfächern nach s zu suchen. Klicken Sie auf die Schaltfläche, um die zu durchsuchenden Postfächer auszuwählen. Nur die ersten 5000 Vorkommnisse abrufen Die Suche gibt nur die ersten s zurück, die den Suchkriterien entsprechen. Abfragekriterien Wählen Sie aus der Dropdownliste die Suchkriterien aus, und geben Sie die Bedingung an. Klicken Sie auf Bedingungen gehören:, um weitere Kriterien hinzuzufügen. Zu den verfügbaren Betreff Mit dieser Option suchen Sie nach s mit einer bestimmten Betreffzeile. Absender Geben Sie eine -Adresse oder den Active Directory -Anzeigenamen an, um nach s von einem bestimmten Absender zu suchen. Empfänger Geben Sie eine -Adresse oder den Active Directory -Anzeigenamen an, um nach s an einen bestimmten Empfänger zu suchen. Absendedatum Suchen Sie nach s, die an, nach oder vor einem bestimmten Datum gesendet wurden. Geben Sie ein Datum ein, bzw. wählen Sie ein Datum aus, und wählen Sie Liegt vor dem, Liegt nach dem oder Ist genau. Empfangsdatum Suchen Sie nach s, die an, nach oder vor einem bestimmten Datum empfangen wurden. Geben Sie ein Datum ein, bzw. wählen Sie ein Datum aus, und wählen Sie Liegt vor dem, Liegt nach dem oder Ist genau. Größe (KB) Suchen Sie nach s, die einer bestimmten Größe entsprechen bzw. größer oder kleiner sind. Geben Sie die Größe ein, und wählen Sie Ist größer als, Ist kleiner als oder Ist genau. Nachrichten-ID Suchen Sie nach s mit einer bestimmten Nachrichten-ID im Header. Geben Sie die Nachrichten-ID ein, bzw. kopieren Sie die Nachrichten-ID der zu suchenden E- Mail. Gesamte Suchen Sie nach s mit bestimmten Inhalten in der gesamten (einschließlich Textkörper, Header und Anhängen). Textkörper Suchen Sie nach s mit bestimmten Inhalten im Nachrichtentext. Anhang Suchen Sie nach s mit bestimmten Inhalten im Anhang. Ordner Suchen Sie nach s, die sich in einem bestimmten Postfachordner befinden. Ordner/Unterordner Suchen Sie nach s, die sich in einem bestimmten Unterordner eines Postfachordners befinden. Persönliche Labels Suchen Sie nach s mit einer bestimmten Kennzeichnung. Globale Kennzeichnung Suchen Sie nach s mit einer globalen Kennzeichnung. Klassifizierungskennzeichnung Suchen Sie nach s mit einer Klassifizierungskennzeichnung. Spam-Kennzeichnung Suchen Sie nach s, die als Spam gekennzeichnet sind. Enthält Dokument Suchen Sie nach s mit Anhängen der folgenden Dateitypen:.txt,.rtf,.htm,.html,.xml,.zip,.pdf,.msg,.doc,.xls,.ppt,.docx,.xlsx,.pptx,.wpd,.wpf,.sxc,.sxd,.sxi,.sxw,.sxg,.stc,.sti,.stw,.stm,.odt,.ott,.odg,.otg,.odp,.otp,.ods,.ots,.odf,.eml,.mht,.xps,.zip. GFI MailArchiver 9 Importieren und Exportieren von s 229

230 SUCHTYP SUCHKRITERIEN Klicken Sie neben einer Suchbedingung auf, um sie zu entfernen. 8. Klicken Sie auf Suchen, um alle übereinstimmenden s anzuzeigen. Klicken Sie zum Exportieren der gefundenen s auf Weiter. Nachdem Sie eine Suche durchgeführt haben, müssen Sie möglicherweise einige s aus der Trefferliste überprüfen, um sicherzugehen, dass sie die von Ihnen gewünschten Inhalte aufweisen. Doppelklicken Sie auf die anzuzeigende . Das GFI MailArchiver- Stapelexport-Tool lädt die in einem separaten Fenster. Screenshot 116: -Export: Exportoptionen 9. So wählen Sie die Exportmethode für s aus: Tabelle 92: -Exportoptionen EXPORTOPTION Für folgende - Adresse wiederherstellen KONFIGURATION Wählen Sie diese Option, um s in ein Postfach zu exportieren. Geben Sie die - Adresse an, und wählen Sie die -Versandmethode aus: s als separate Anhänge senden s als Original senden GFI MailArchiver 9 Importieren und Exportieren von s 230

231 EXPORTOPTION In Ordner herunterladen In PST herunterladen KONFIGURATION Exportiert s an einen Speicherort auf der Festplatte. Geben Sie den Pfad ein, oder klicken Sie auf Durchsuchen, um den Ordner auszusuchen, in den die s exportiert werden sollen. Wählen Sie das Format aus, wie Sie die s exportieren möchten (EMLoder MSG-Format). Exportiert s in eine Microsoft Outlook -PST-Datei. Geben Sie den Pfad ein, oder klicken Sie auf Durchsuchen, um die PST-Datei auszusuchen, in die die s exportiert werden sollen. Aktivieren Sie die Option Ordnerstruktur erhalten, um die Ordnerstruktur der exportierten s beizubehalten. 10. Klicken Sie auf Weiter, um den Exportvorgang zu starten. 11. Wenn der Exportvorgang abgeschlossen ist, klicken Sie auf Fertig stellen. Die Dauer des Exportvorgangs hängt von der Menge der zu exportierenden s ab. GFI MailArchiver 9 Importieren und Exportieren von s 231

232 10 Wiederherstellen von Postfächern Mit GFI MailArchiver können s in einem Postfach in Microsoft Exchange wiederhergestellt werden, wenn sie in GFI MailArchiver-Archivspeichern archiviert wurden. Dank der GFI MailArchiver- Wiederherstellungsfunktion für Postfächer können Sie beispielsweise s von gelöschten Postfächern wiederherstellen Wiederherstellen eines Postfachs 1. Starten Sie in der GFI MailArchiver-Programmgruppe das GFI MailArchiver-Dienstprogramm zur Wiederherstellung von Postfächern (GFI MailArchiver > Postfachwiederherstellung). Screenshot 117: Dienstprogramm zur Wiederherstellung von Postfächern 2. Wählen Sie im Feld Aus Postfach wiederherstellen das Postfach aus, dessen s wiederhergestellt werden sollen. 3. Wählen Sie Alle Nachrichten, um alle Nachrichten wiederherzustellen, oder geben Sie jeweils ein Startdatum und ein Enddatum ein, um s eines bestimmten Zeitraums wiederherzustellen. 4. Geben Sie im Feld In Postfach das Postfach ein, in dem s wiederherstellt werden sollen. 5. Klicken Sie auf Start, um den -Wiederherstellungsvorgang zu starten. GFI MailArchiver 10 Wiederherstellen von Postfächern 232

233 Das Benutzerkonto, unter dem das GFI MailArchiver-Dienstprogramm zur Wiederherstellung von Postfächern ausgeführt wird, muss über folgende Rechte verfügen: Zugriff auf s in GFI MailArchiver (Quelle), Lese- und Schreibzugriff auf das Microsoft Exchange Server-Postfach (Ziel), Ausführbare Rechte für den Computer, auf dem GFI MailArchiver installiert ist. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter: GFI MailArchiver 10 Wiederherstellen von Postfächern 233

234 11 Fehlerbehebung Fehlerbehebung und SupportEinführungIn diesem Kapitel wird erklärt, wie bei der Installation von GFI MailArchiver auftretende Probleme behoben werden können. Die wichtigsten verfügbaren Informationsquellen zum Beheben dieser Probleme lauten wie folgt:dieses Handbuch die meisten Probleme können Sie mithilfe der Informationen in diesem Abschnitt lösen.artikel aus der GFI Knowledge BaseWebforumTechnischer Support von GFI 11.1 GFI SkyNet GFI pflegt ein umfangreiches Knowledge Base-Repository, in dem Lösungen für die häufigsten Probleme beschrieben sind. GFI SkyNet enthält immer die aktuelle Liste der Fragen, die an den technischen Support gerichtet wurden, sowie die neuesten Patches. Wenn die Informationen in dieser Anleitung nicht ausreichen, um Ihre Probleme zu lösen, schlagen Sie bitte unter GFI SkyNet nach: Webforum Über das GFI-Webforum erhalten Sie technischen Support von Benutzer zu Benutzer. Zum Webforum gelangen Sie über folgende URL-Adresse: Technischen Support anfragen Wenn Sie mit keiner der oben angegebenen Ressourcen Ihre Probleme beheben können, wenden Sie sich bitte an das technische Supportteam von GFI. Füllen Sie dazu ein Online-Support-Formular aus, oder rufen Sie an. Online: Füllen Sie das Anfrageformular für den Support aus, und befolgen Sie genau die Anweisungen auf dieser Seite, um Ihre Support-Anfrage unter folgendem Link zu übermitteln: Telefon: Die korrekte Telefonnummer für den technischen Support Ihrer Region finden Sie unter: Halten Sie bitte Ihre Kundennummer bereit, wenn Sie sich an den technischen Support wenden. Ihre Kundennummer entspricht der Online-Kontonummer, die Sie bei der ersten Registrierung Ihrer Lizenzschlüssel im GFI-Kundenbereich unter folgendem Link erhalten haben: Für die Beantwortung Ihrer Anfrage benötigt GFI in Abhängigkeit von Ihrer Zeitzone maximal 24 Stunden Dokumentation Wenn dieses Handbuch Ihren Erwartungen nicht entspricht oder Sie der Meinung sind, dass die Dokumentation verbessert werden kann, senden Sie uns bitte eine an: GFI MailArchiver 11 Fehlerbehebung 234

235 11.5 Probleme bei der Installation Tabelle 93: Probleme bei der Installation PROBLEM Bei der Installation von GFI MailArchiver wird eine der folgenden Fehlermeldungen angezeigt: Fehler Bei diesem Windows - Installationspaket liegt ein Problem vor. Ein zum Abschließen dieser Installation benötigtes Skript konnte nicht gestartet werden. Setzen Sie sich mit dem Support oder dem Anbieter des Pakets in Verbindung. Installations-Engine konnte vom Setup nicht gestartet werden: Zugriff verweigert. Fehler bei der Installation von Ikernel.exe, Zugriff verweigert. BESCHREIBUNG 1. Deaktivieren Sie die Echtzeitprüfung von Virenschutzprogrammen oder anderer Software, die Ihren Computer in Echtzeit überprüft. 2. Stellen Sie sicher, dass keine Software installiert ist, die Dateien automatisch aus dem TEMP-Verzeichnis entfernt. 3. Melden Sie sich auf dem Computer mit dem Konto des Domänenadministrators an. 4. Laden Sie hier die aktuellste Version von Windows Scripting Host & Windows Installer für Ihr Windows-Betriebssystem herunter, und installieren Sie es: 5. Überprüfen Sie, ob die folgenden Windows -Technologien ordnungsgemäß installiert und nicht beschädigt sind: Windows Management Instrumentation (WMI) Windows Installer Microsoft.NET Framework Microsoft Data Access Components (MDAC) 6. Überprüfen Sie, ob die folgenden Systembibliotheken unter <Windows\System32> ordnungsgemäß registriert sind: Oleaut32.dll urlmon.dll ole32.dll Actxprxy.dll Scrrun.dll Browseui.dll Mshtml.dll Shdocvw.dll Shell32.dll Gehen Sie wie folgt vor, um eine Bibliothek bei einem Betriebssystem zu registrieren: 1. Klicken Sie auf Start, und wählen Sie Ausführen. 2. Geben Sie cmd.exe ein, und drücken Sie die Eingabetaste. 3. Geben Sie regsvr32 <Pfad & Dateiname der dll> ein. Beispiel: regsvr32 c:\windows\system32\urlmon.dll 4. Legen Sie die Installationsdatei in einem temporären Verzeichnis (z. B. C:\temp) auf dem Computer ab, auf dem Sie das GFI-Produkt installieren. 5. Überprüfen Sie außerdem die DCOM (Distributed Component Object Model)-Genehmigungen. Erläuterungen hierzu finden Sie unter: GFI MailArchiver 11 Fehlerbehebung 235

236 PROBLEM Bei der Installation wird folgende Fehlermeldung angezeigt: Der Assistent wurde unterbrochen, bevor die Installation von GFI MailArchiver fertig gestellt werden konnte. Ihr System wurde nicht verändert. Um die Installation zu einem anderen Zeitpunkt abzuschließen, führen Sie das Setup erneut aus. BESCHREIBUNG Ursache: Windows Scripting Host (WSH) ist veraltet oder beschädigt. Lösung: Installieren Sie die neuste Version von Windows Scripting Host (WSH), und starten Sie den Computer neu. WSH kann von folgender URL- Adresse heruntergeladen werden: Der Assistent wurde unterbrochen, bevor die Installation von GFI MailArchiver fertig gestellt werden konnte Allgemeine Probleme Tabelle 94: Allgemeine Probleme PROBLEM GFI MailArchiver kann beim Laden der Weboberfläche in Windows Server 2008 Benutzer nicht authentifizieren. BESCHREIBUNG Ursache: Das Problem wird durch die Verwendung der Formularauthentifizierung und die Installation von HTTP- Fehlermodulen in IIS 7 verursacht. Lösung 1: Deinstallieren Sie das HTTP-Fehlermodul. Lösung 2: Entfernen Sie die HTTP-Fehler aus dem virtuellen Verzeichnis von GFI MailArchiver: 1. Entsperren Sie das benutzerdefinierte Fehlermodul auf dem Server. a. Wählen Sie im IIS -Manager den Server aus. b. Doppelklicken Sie auf das Symbol Module, und wählen Sie CustomErrorModule aus. c. Klicken Sie im Bereich Aktionen auf Entsperren. 2. Entfernen Sie das benutzerdefinierte Fehlermodul aus dem virtuellen Verzeichnis von GFI MailArchiver. Beim Laden von GFI MailArchiver wird im Browser eine leere Seite, HTML-Code oder Anleitungen zum Herunterladen von.aspx-dateien angezeigt Ursache: a. Wählen Sie das virtuelle Verzeichnis von GFI MailArchiver aus. b. Wählen Sie CustomErrorModule. c. Klicken Sie im Aktionsbereich auf Entfernen und dann zur Bestätigung auf JA. ASP.NET ist nicht beim IIS -Webserver registriert. Lösung: Registrieren Sie ASP.NET : 1. Ändern Sie in der Befehlszeile das Verzeichnis wie folgt: 32 Bit-Computer: <Windows- Verzeichnis>\Microsoft.NET\Framework\<Versionsnummer>\ 64 Bit-Computer: <Windows- Verzeichnis>\Microsoft.NET\Framework64\<Versionsnummer>\ 2. Geben Sie aspnet_regiis.exe -i ein, und drücken Sie die Eingabetaste. GFI MailArchiver 11 Fehlerbehebung 236

237 PROBLEM GFI MailArchiver kann beim Laden der Weboberfläche nicht authentifiziert werden: Fehler 401. BESCHREIBUNG Ursache: Dieser Fehler tritt auf, wenn die IIS -Authentifizierungsmethode auf dem GFI MailArchiver-Server nicht korrekt konfiguriert ist. Lösung: Überprüfen Sie die verwendete IIS -Authentifizierungsmethode. IIS 6 1. Wählen Sie Start > Programme > Verwaltung > Internetinformationsdienste (IIS )-Manager. 2. Erweitern Sie <Name des Webservers>> Websites > Standardwebsite, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf MailArchiver, und wählen Sie Eigenschaften. 3. Wählen Sie die Registerkarte Verzeichnissicherheit, und klicken Sie in unter Authentifizierung und Zugriffssteuerung auf Bearbeiten. 4. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Anonymen Zugriff aktivieren. 5. Wählen Sie im Bereich Authentifizierter Zugriff die gewünschte Authentifizierungsmethode aus. Die Option Integrierte Windows- Authentifizierung wird empfohlen. 6. Klicken Sie zweimal auf OK, und schließen Sie den Internetinformationsdienste (IIS )-Manager. IIS 7 1. Wählen Sie Start > Programme > Verwaltung > Internetinformationsdienste (IIS )-Manager. 2. Erweitern Sie <Name des Webservers>> Sites > Standardwebsite, und wählen Sie MailArchiver. 3. Doppelklicken Sie in der Funktionsansicht auf Authentifizierung. 4. Klicken Sie auf Anonyme Authentifizierung, und wählen Sie im rechten Bereich Aktivieren aus. 5. Wählen Sie im rechten Bereich die gewünschte Authentifizierungsmethode aus, und klicken Sie auf Aktivieren. Die Option Windows-Authentifizierung wird empfohlen. 6. Schließen Sie den Internetinformationsdienste (IIS )-Manager. GFI MailArchiver 11 Fehlerbehebung 237

238 PROBLEM GFI MailArchiver kann beim Laden der Weboberfläche nicht authentifiziert werden: Fehler BESCHREIBUNG Ursache: Dieser Fehler tritt auf, wenn auf dem GFI MailArchiver-Server eine andere Anwendung installiert ist, die eventuell dieselben Ports wie GFI MailArchiver verwendet. Lösung: Stellen Sie sicher, dass die von GFI MailArchiver verwendeten Ports nicht von einer anderen Software verwendet werden: 1. Starten Sie auf dem GFI MailArchiver-Server die Eingabeaufforderung. 2. Geben Sie Folgendes in die Befehlszeile ein: netstat -abn >C:\netstat.txt. Daraufhin wird im Verzeichnis C:\ eine Textdatei mit dem Namen netstat.txt erstellt. 3. Öffnen Sie die Datei netstat.txt, und suchen Sie in der Spalte Proto nach folgenden Einträgen: TCP : [MArc.Core2.exe] TCP : [MArc.Core.exe] TCP : [MArc.Store.exe] TCP : [MArc.Search.exe] TCP : [MArc.MAIS.exe] Wenn ein Port nicht mit einer ausführbaren Datei übereinstimmt, muss die ausführbare Datei von GFI MailArchiver für die Verwendung eines anderen Ports konfiguriert werden. So ändern Sie einen Standardport: 1. Wählen Sie Start > Ausführen, und geben Sie services.msc ein. 2. Beenden Sie alle GFI MailArchiver-Dienste. 3. Navigieren Sie zum Installationsordner von GFI MailArchiver, und erstellen Sie eine Sicherungskopie der folgenden Dateien:..\Core\bin\MArc.Core.Remoting.exe.config..\Core\bin\MArc.UMPolling.ExPolling.exe.config..\Core2\bin\Marc.Core2.exe.config..\Core2\bin\Marc.Core2.Remoting.exe.config..\Mais\bin\MArc.MAIS.Remoting.exe.config..\Mais\bin\MArc.MAIS.exe.config..\Search\bin\MArc.Search.Remoting.exe.config..\Search\bin\MArc.Search.exe.config..\Store\bin\MArc.Store.Remoting.exe.config..\Store\bin\MArc.Store.exe.config..\ASPNET\remoting.config 4. Öffnen Sie jede.config-datei aus Schritt 3 in einem Texteditor, suchen Sie nach der zu ändernden Portnummer, und ersetzen Sie sie durch eine neue Portnummer. Beispiel: Suchen Sie nach 8017, und ersetzen Sie die Nummer durch : Achten Sie darauf, dass die neue Port-Nummer nicht durch eine andere Anwendung belegt ist. 5. Wenn Sie die Änderungen an der.config-datei vorgenommen haben, speichern Sie die Datei mit dem Zeichensatz UTF-8. GFI MailArchiver 11 Fehlerbehebung 238

239 PROBLEM Beim Verschieben von s aus dem Ordner Gesendete Objekte des Microsoft Exchange- Postfachs in einen anderen Ordner wird diese Verschiebung in der Ordnerstruktur von GFI MailArchiver nicht repliziert. BESCHREIBUNG 6. Klicken Sie auf Speichern, um die Änderungen zu übernehmen. 7. Wenn alle.config-dateien aktualisiert sind, starten Sie die in Schritt 2 angehaltenen Dienste für GFI MailArchiver neu. 8. Wiederholen Sie den Test mit netstat in der Befehlszeile, um zu überprüfen, ob GFI MailArchiver jetzt die neuen Ports verwendet. Ursache: Dieses Verhalten tritt auf, wenn der Exchange-Cache-Modus bei den Microsoft Outlook -Kontoeinstellungen des Benutzers aktiviert ist. Weitere Informationen zum Exchange-Cache-Modus finden Sie hier: Lösung: Deaktivieren Sie den Exchange-Cache-Modus von Microsoft Outlook wie folgt: Microsoft Outlook Klicken Sie auf Extras > -Konten. 2. Wählen Sie Vorhandene -Konten anzeigen oder bearbeiten, und klicken Sie auf Weiter. 3. Wählen Sie das Postfachkonto von Microsoft Exchange Server, und klicken Sie auf Ändern. 4. Deaktivieren Sie die Option Exchange-Cache-Modus verwenden, und klicken Sie auf Weiter. 5. Klicken Sie auf OK und auf Fertig stellen. 6. Starten Sie Microsoft Outlook neu, um die Änderungen zu übernehmen. Microsoft Outlook Klicken Sie auf Extras >Kontoeinstellungen. 2. Wählen Sie auf der Registerkarte das Postfachkonto von Microsoft Exchange Server, und klicken Sie auf Ändern. 3. Deaktivieren Sie die Option Exchange-Cache-Modus verwenden, und klicken Sie auf Weiter. 4. Klicken Sie auf OK und auf Fertig stellen. 5. Starten Sie Microsoft Outlook neu, um die Änderungen zu übernehmen. : Diese Lösung trifft nur auf s zu, die nach Deaktivierung des Exchange-Cache-Modus archiviert wurden. Beim Öffnen von s oder -Anhängen über die Benutzeroberfläche von GFI MailArchiver tritt einer der folgenden Fehler auf: Ein Webfehler wird mit dem Hinweis gemeldet, dass der heruntergeladene Anhang beschädigt sei. Der heruntergeladene Anhang wird im Internet Explorer und nicht mit der Standardanwendung geöffnet. Ursache: Dieser Fehler kann auftreten, wenn ein Webfilter zwischen GFI MailArchiver-Server und GFI MailArchiver Outlook Connector installiert ist und HTTP-Anforderungen blockiert. Lösung: Konfigurieren Sie den Webfilter so, dass der gesamte HTTP- Verkehr vom GFI MailArchiver-Sever zugelassen wird. Stellen Sie sicher, dass die IP-Adresse, der NETBIOS-Name und der DNS-Name des GFI MailArchiver-Servers nicht durch den Webfilter blockiert sind. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter: GFI MailArchiver 11 Fehlerbehebung 239

240 11.7 Probleme beim Importieren und Exportieren Tabelle 95: Probleme beim Importieren und Exportieren PROBLEM 1. Fehlermeldung beim Importieren/Exportieren: Der GFI MailArchiver-Import Service ist nicht aktiv 2. Fehlermeldung beim Importieren/Exportieren: Der Exportvorgang wurde angehalten, da für den GFI MailArchiver-Import Service keine Datenbanken konfiguriert sind. 3. Fehlermeldung beim Importieren/Exportieren: Die Anzahl der Dateien in der Warteschlange ist zu groß. Exportvorgänge wurden gestoppt, damit der GFI MailArchiver-Import Service Zeit hat, das -Backlog zu verarbeiten. BESCHREIBUNG Ursache: Der GFI MailArchiver-Import Service wurde angehalten. Lösung: Stellen Sie sicher, dass der GFI MailArchiver-Import Service gestartet wird: 1. Wählen Sie Start > Ausführen, geben Sie services.msc ein, und drücken Sie die Eingabetaste. 2. Stellen Sie sicher, dass der GFI MailArchiver-Import Service gestartet wird. Ist dies nicht der Fall, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Dienst, und wählen Sie Start. Ursache: In der Konfiguration von GFI MailArchiver-Import Service sind keine Datenbanken konfiguriert. Lösung: Stellen Sie sicher, dass es sich bei dem im Rahmen des GFI MailArchiver- Import Service konfigurierten GFI MailArchiver-Archivspeicher nicht um einen schreibgeschützten Archivspeicher handelt: 1. Wählen Sie in GFI MailArchiver den Knoten Archivspeicher aus. 2. Klicken Sie neben dem in GFI MailArchiver-Import Service konfigurierten Archivspeicher auf das Symbol Einstellungen bearbeiten. 3. Achten Sie darauf, dass die Option Weitere Archivierung in diesem Archivspeicher verhindern deaktiviert ist. Ursache: GFI MailArchiver kann keine s in den Datenbanken archivieren. Hierdurch sammeln sich die s im Abholordner<GFI\MailArchiver\MAIS\Pickup>. Wenn die Anzahl der E- Mails in diesem Ordner 300 erreicht, stoppt das GFI PST Export-Tool die Verarbeitung. Lösung: Überprüfen Sie, ob sich im Abholordner<\GFI\MailArchiver\MAIS\Pickup> mehr als 300 Dateien befinden. Wenn dies der Fall ist, kann dies möglicherweise darauf hinweisen, dass keine s in den Archivspeicher geladen werden. 1. Stellen Sie sicher, dass das GFI MailArchiver-Verzeichnis von einer Echtzeitsicherung und/oder von einer Virenprüfung ausgeschlossen ist. 2. Stellen Sie sicher, dass GFI MailArchiver über eine stabile Verbindung zur Datenbank verfügt, und dass genügend Ressourcen für die Auslastung verfügbar sind. 3. Setzen Sie bei SQL-Server -Datenbanken die Einstellungen für das automatische Wachstum von Daten und Transaktionsprotokolldateien auf einen festen Wert in MB anstatt auf einen Prozentsatz. Empfohlene Werte sind 10 MB für Transaktionsprotokolle und 100 MB für die Datendateien. Stellen Sie außerdem sicher, dass die Option für Datenund Transaktionsdateien auf Unbeschränkt vergrößerbar eingestellt ist. 4. Sorgen Sie dafür, dass auf dem Server, auf dem der GFI MailArchiver- Import Service ausgeführt wird, genügend Speicherplatz vorhanden ist. GFI MailArchiver 11 Fehlerbehebung 240

241 PROBLEM 4. Fehlermeldung beim Importieren/Exportieren: Viele s haben ein Datum, das nicht mit den in der Datenbank konfigurierten Datumsbereichen übereinstimmt. Exportvorgänge sind auf unbestimmte Zeit gestoppt. Schlagen Sie im Handbuch für die Fehlerbehebung nach. BESCHREIBUNG Ursache 1: In der Konfiguration von GFI MailArchiver-Import Service sind keine Datenbanken konfiguriert, die mit dem Datum einiger s übereinstimmen. Solche s können in keiner Datenbank gespeichert werden. Sie werden daher im Ordner <\GFI\MailArchiver\MAIS\Unclassified> gespeichert. Wenn die Anzahl der s in diesem Ordner 500 erreicht, stoppt der Assistent für die E- Mail-Extrahierung die Verarbeitung. Lösung 1: Gehen Sie zum Ordner Unclassified. Wenn s in diesem Ordner nicht archiviert werden müssen, können Sie diese löschen. GFI MailArchiver-Import Service setzt automatisch die Verarbeitung anderer s fort. Gehen Sie wie folgt vor, wenn s in diesem Ordner archiviert werden müssen: 1. Bestimmen Sie den Datumsbereich der nicht klassifizierten s. : Um das genaue Datum der zu bestimmen, öffnen Sie die.eml-datei im Ordner Unclassified, und schauen Sie in den Header der E- Mail. 2. Ändern Sie den Datumsbereich der Archivspeicher der GFI MailArchiver-Import Service-Konfiguration, oder erstellen Sie einen neuen Archivspeicher, der den Datumsbereich umfasst. : Anleitungen zum Einstellen des Datums von Archivspeichern finden Sie im Abschnitt Konfigurieren des GFI MailArchiver-Import Service im entsprechenden Szenario des Kapitels Importieren und Exportieren von s in diesem Handbuch. 3. Verschieben Sie s aus dem Ordner Unclassified in den Ordner <\GFI\MailArchiver\MAIS\Queue>. 4. Der Import Service fährt automatisch mit der Archivierung der s fort. : Weitere Informationen und Anleitungen zu s im Ordner Unclassified finden Sie im Kapitel Nicht klassifizierte s in einem der entsprechenden Szenarien im Kapitel Importieren und Exportieren von s in diesem Handbuch. Weitere Informationen zu dieser Lösung finden Sie unter: Ursache 2: Spam- s werden oft mit beschädigten Kopfzeilen versendet, weshalb der GFI MailArchiver-Import Service das Empfangsdatum für solche s nicht bestimmen kann. Diese s befinden sich im Ordner Unclassified mit einem nicht korrekten Datum. Lösung 2: Es wird empfohlen, solche s aus dem Ordner Unclassified zu löschen. GFI MailArchiver 11 Fehlerbehebung 241

242 PROBLEM 5. Beim Exportieren von PST-Dateien wird folgende Fehlermeldung angezeigt: Entweder ist kein Standard- - Programm vorhanden, oder das aktuelle E- Mail-Programm kann die Messaging-Anfrage nicht erfüllen. Starten Sie Microsoft Outlook, und legen Sie es als Standard-E- Mail-Programm fest. 6. Bei der Verwendung von GFI MailArchiver PST-Exchange- -Export werden folgende Fehlermeldungen angezeigt: Postfach konnte mit den aktuellen Zugangsdaten nicht geöffnet werden. Zugriff verweigert. Ordner konnten nicht aufgelistet werden. Auf das ausgewählte Postfach kann nicht zugegriffen werden. Prüfen Sie Ihre Zugangsdaten. BESCHREIBUNG Ursache: Um s aus einer PST-Datei mit dem GFI PST-Exchange- -Export- Tool zu exportieren, muss Microsoft Outlook 2003 oder höher auf demselben Computer installiert sein. Lösung: Installieren Sie Microsoft Office 2003 oder höher. Ursache: Das GFI MailArchiver PST-Exchange- -Export-Tool verwendet die Zugangsdaten des angemeldeten Benutzers, wenn es direkt auf dem Microsoft Exchange Server-Computer ausgeführt wird. Wenn das GFI MailArchiver PST-Exchange- -Export-Tool auf einem anderen Computer als dem Microsoft Exchange Server-Computer ausgeführt wird, müssen Sie einen Benutzernamen und ein Kennwort angeben. In beiden Fällen benötigt dieses Konto in den Postfächern, von denen E- Mails extrahiert werden sollen, SendAs - und ReceiveAs - Berechtigungen. Lösung: Weitere Anweisungen zur Behebung dieses Problems finden Sie unter Probleme mit Outlook Connector Tabelle 96: Probleme mit Outlook Connector PROBLEM GFI MailArchiver Outlook Connector zeigt in Microsoft Outlook unmittelbar nach der Installation ein Warnzeichen an. BESCHREIBUNG Ursache: Dieses Verhalten ist normal. Nach der Installation von GFI MailArchiver Outlook Connector müssen die s noch mit GFI MailArchiver synchronisiert werden. GFI MailArchiver 11 Fehlerbehebung 242

243 PROBLEM GFI MailArchiver Outlook Connector synchronisiert und behält nur s, die nicht älter als 365 Tage sind. BESCHREIBUNG Ursache: Standardmäßig synchronisiert und behält GFI MailArchiver Outlook Connector nur s, die nicht älter als 365 Tage sind. Lösung: Sie können das Standardverhalten ändern, indem Sie einen bestimmten Schlüssel in der Konfigurationsdatei GeneralSettings.xml ändern: 1. Schließen Sie Microsoft Outlook, und gehen Sie zu: Unter Windows XP und früher: <C:\Dokumente und Einstellungen\Benutzer\Lokale Einstellungen\Anwendungsdaten\GFI\MailArchiver6\> Unter Windows Vista: Die Suchseite von GFI MailArchiver wird nicht im Suchordner in Microsoft Outlook 2007 angezeigt Eines der folgenden Probleme ist aufgetreten:» Der Offlinezugriff kann über das Dialogfeld Einstellungen nicht aktiviert werden» Die Anzahl der Tage für den Offlinezugriff kann nicht über eine bestimmte Zahl hinaus erhöht werden <C:\Users\Benutzer\AppData\Lokal\GFI\MailArchiver6\> 2. Öffnen Sie die Datei GeneralSettings.xml mit einem Texteditor. 3. Suchen Sie das Element SynchronizeDaysSpan, und ändern Sie den Wert von 365 (Standard) auf die Anzahl der Tage, die s in Outlook Connector angezeigt werden sollen. Beispiel: Um s aus den letzten fünf Jahren anzuzeigen, müssen Sie Folgendes angeben: <SynchronizeDaysSpan>1826</SynchronizeDaysSpan> 4. Speichern Sie die Änderungen, und schließen Sie die Datei GeneralSettings.xml. 5. Löschen Sie den lokalen Zwischenspeicher aus demselben Verzeichnis. Dies ist normalerweise eine lange Nummer mit FDB- Erweiterung. Wenn Sie nicht sicher sind, welchen Zwischenspeicher Sie löschen sollen, öffnen Sie die Datei StoreSettings.xml, und suchen Sie die Speicher-ID des Benutzers, dessen Zwischenspeicher Sie löschen möchten. 6. Öffnen Sie Microsoft Outlook, und synchronisieren Sie GFI MailArchiver Outlook Connector mit GFI MailArchiver, um die Änderungen zu aktivieren. Löschen Sie diesen Text und ersetzen Sie ihn durch Ihren Inhalt. Ursache: In Microsoft Outlook 2007 ist die Startseiteneinstellung für nicht standardmäßige Speicher deaktiviert. Das GFI MailArchiver-Postfach ist ein nicht standardmäßiger Speicher und unterliegt daher dieser Richtlinie. Lösung: Weitere Details zur Behebung dieses Problems finden Sie in der Knowledge Base von Microsoft unter: Mögliche Ursache: Die Einstellungen für den Offlinezugriff werden automatisch vom Systemadministrator konfiguriert, oder die Funktion wurde vom Systemadministrator deaktiviert. Mögliche Lösung: Wenden Sie sich an Ihren Systemadministrator. GFI MailArchiver 11 Fehlerbehebung 243

244 PROBLEM GFI MailArchiver Outlook Connector wird nicht mit GFI MailArchiver synchronisiert. Synchronisierungsfehler: HTTP-Fehler BESCHREIBUNG Ursache 1: Zwischen dem Client-Computer und dem GFI MailArchiver-Server besteht keine Verbindung. Lösung 1: Wenden Sie sich an Ihren Systemadministrator, um die URL von GFI MailArchiver zu überprüfen. Dies kann im Einstellungsdialogfeld von GFI MailArchiver Outlook Connector geändert werden. Ursache 2: GFI MailArchiver Outlook Connector ist deaktiviert. Lösung 2: Aktivieren Sie GFI MailArchiver Outlook Connector unter Start > Programme > GFI MailArchiver Outlook Connector > Outlook Connector aktivieren, und starten Sie Microsoft Outlook neu. Mögliche Ursache: Die Ursache für HTTP-Fehler liegt in einem Problem mit der Netzwerkkonfiguration. Mögliche Lösung: Weitere Informationen finden Sie unter: Synchronisierungsfehler: HTTP-Fehler 500 Synchronisierungsfehler: Verbindungstimeout von GFI MailArchiver Mögliche Ursache: Der GFI MailArchiver-Server ist ausgelastet, oder es ist kein Zugriff auf den Server möglich. Mögliche Lösung: Synchronisieren Sie GFI MailArchiver Outlook Connector in einigen Minuten erneut. Mögliche Ursache: Der GFI MailArchiver-Server ist ausgelastet und konnte die erforderlichen Daten nicht im festgelegten Zeitraum senden. Mögliche Lösung: So erhöhen Sie den Zeitüberschreitungswert: 1. Öffnen Sie: Unter Windows XP und früher: <C:\Dokumente und Einstellungen\Benutzer\Lokale Einstellungen\Anwendungsdaten\GFI\MailArchiver6\> Unter Windows Vista: <C:\Users\Benutzer\AppData\Lokal\GFI\MailArchiver6\> 2. Öffnen Sie die Datei GeneralSettings.xml mit einem Texteditor. 3. Suchen Sie nach dem Element TryConnectionTimeout, und erhöhen Sie den Standardwert auf Speichern und schließen Sie die Datei GeneralSettings.xml. GFI MailArchiver 11 Fehlerbehebung 244

245 12 Glossar A Active Directory AD Eine Technologie, die verschiedene Netzwerkdienste bereitstellt (darunter LDAP-ähnliche Verzeichnisdienste). Siehe Active Directory Archivspeicher Eine Sammlung von -Quellen, -Metadaten und Suchindizes in GFI MailArchiver. Archivspeicher-Verwaltung Eine Technologie von GFI MailArchiver, mit der die zu verwendenden Archivspeicher anhand unterschiedlicher Zeiträume in eine Warteschlange gestellt und zeitlich geplant werden können. Aufbewahrungsrichtlinien Ein System, mit dem Sie festlegen können, wie lange bestimmte s in Ihren Archivspeichern aufbewahrt werden. D Datenbankschema Die Struktur einer Datenbank, die die Tabellen, die darin enthaltenen Felder und die Beziehungen zwischen Feldern und Tabellen festlegt. Diskussions-Thread Eine Liste mit s, die eine Diskussion zwischen zwei oder mehr Benutzern darstellt. E Exchange OLE DB-Provider Eine Methode für den Zugriff auf den lokalen Microsoft Exchange Server-Speicher mittels OLE DB und Microsoft ADO. Exchange System-Manager Eine spezielle MMC-Konsole, mit der Sie Ihre Exchange-Organisation verwalten können. ExOLEDB Siehe Exchange OLE DB-Provider F Firebird-Datenbank Ein relationales Open-Source-Datenbanksystem. GFI MailArchiver 12 Glossar 245

246 G Gemischter Authentifizierungsmodus Eine Authentifizierungsmethode von SQL Server, die sowohl eine Windows- als auch eine SQL Server-Authentifizierung ermöglicht. GFI MailArchiver Import Service Ein Tool von GFI MailArchiver, das -Daten aus einer Datei in GFI MailArchiver importiert. GFI MailArchiver Outlook Connector Ein Tool von GFI MailArchiver, mit dem Microsoft Outlook-Ordner mit den von GFI MailArchiver archivierten -Daten synchronisiert werden können. GFI MailInsights Eine in GFI MailArchiver integrierte Reporting-Funktion, mit der Informationen über die Nutzung von s und Tendenzen anhand archivierter s gesammelt werden können. GPO Siehe Gruppenrichtlinienobjekte Gruppenmanager Eine Gruppe von Benutzern in GFI MailArchiver, deren Mitglieder nach allen Benutzern in ihrer Active Directory-Gruppe suchen können. Gruppenrichtlinienobjekte Ein zentrales Verwaltungs- und Konfigurationssystem für Active Directory, mit dem festgelegt wird, was Benutzern in einem Computernetzwerk erlaubt und untersagt ist. H Header Informationen, die dem -Text(feld) vorausgehen. Hierzu gehören Absender, Empfänger, Betreff, Sende- und Empfangszeitstempel usw. I IMAP Siehe Internet Message Access Protocol Internet Message Access Protocol Eines der beiden häufigsten Standardprotokolle im Internet für das Abrufen von s. Das andere ist POP3. J Journalfunktion Eine Funktion von Microsoft Exchange Server, mit der Kopien von s in einem zentralen Postfach zu verschiedenen Zwecken (einschl. -Archivierung) gespeichert werden können. GFI MailArchiver 12 Glossar 246

247 K Kategorisierungsrichtlinien Ein Kategorisierungssystem in GFI MailArchiver, durch das es möglich ist, s aufgrund ihrer Kennzeichnung zu kategorisieren. M MAIS Siehe GFI MailArchiver Import Service MAPI Siehe Message Application Programming Interface Message Application Programming Interface Eine Messaging-Architektur und eine auf einem Komponentenobjektmodell basierte Schnittstelle für die Programmierung von Anwendungen (API) für Microsoft Windows. Metadaten Daten mit Informationen zu in GFI MailArchiver archivierten s. Microsoft SQL Server Ein relationales Datenbankverwaltungssystem von Microsoft. MIME Siehe Multipurpose Internet Mail Extensions Multipurpose Internet Mail Extensions Ein Standard, der das -Format erweitert, um Nicht-ASCII-Zeichen in Texten und Kopfzeilen, Nicht-Text-Anhänge und Textnachrichten mit mehreren Teilen zu unterstützen. Ö Öffentliche Ordner Ein gemeinsamer Ordner von Microsoft Exchange und einem Benutzer, der das gemeinsame Nutzen von Informationen ermöglicht. O OneClick Restore Eine benutzerfreundliche Methode, mit der archivierte s im Posteingang des Benutzers wiederhergestellt werden können. Die s können entweder wieder in den Zustand zum Zeitpunkt des Löschens versetzt oder dem Benutzer als -Anhang zugesendet werden. Outlook Web Access Microsoft Exchange Server-Webmaildienst. Wird verwendet, um auf s, Kontakte, Aufgaben usw. mittels einer Weboberfläche zuzugreifen, wenn Microsoft Office Outlook nicht verfügbar ist. GFI MailArchiver 12 Glossar 247

248 OWA Siehe Outlook Web Access P POP3 Siehe Post Office Protocol 3 Post Office Protocol 3 Ein Protokoll, das von lokalen -Clients verwendet wird, um s über eine TCP/IP- Verbindung von Postfächern abzurufen. Postfach Ein Verzeichnis oder Ordner für Empfang, Ablage und Speicherung von -Nachrichten. Postfachordnerstruktur-Abfrage Ein Funktion von GFI MailArchiver, mit der die Postfachordnerstruktur in Microsoft Exchange mit GFI MailArchiver synchronisiert werden kann. PST Exporter Ein Agent-basiertes Tool, das nach der Bereitstellung auf Zielcomputern s aus PST- Dateien für die Verarbeitung durch den GFI MailArchiver Import Service extrahiert. PST-Datei Eine Datei für die Speicherung von lokalen Kopien von s, Kalendern, Ereignissen, Kontakten und anderen Elementen in Microsoft Office Outlook. S Suchindex Ein System zum Sammeln, Analysieren und Speichern von Daten für eine schnelle und korrekte Abfrage von Informationen. Ü Überwachung der Benutzerinteraktion Ein System, mit dem Sie sämtliche Benutzeraktivitäten aufzeichnen können, während diese die Weboberfläche von GFI MailArchiver verwenden. Überwachung der Datenbankaktivität Ein System, das die Suchfunktionen von Microsoft SQL Server nutzt, um sämtliche Aktivitäten in einer Archivdatenbank aufzuzeichnen. Z Zugriffsberechtigungen Berechtigungen, die Benutzer oder Benutzergruppen erhalten, um bei verschiedenen s unterschiedliche Aktivitäten durchführen zu können. GFI MailArchiver 12 Glossar 248

249 13 Anhang 1: Manuelle Verwaltung von Microsoft Exchange 13.1 Erstellen eines Journal-Postfachs in Microsoft Exchange Server 2000/ Schritt 1: Erstellen Sie ein neues Journalpostfach. 1. Wählen Sie Start > Programme > Microsoft Exchange > Active Directory-Benutzer und - Computer. Screenshot 118: Hinzufügen eines neuen Benutzers in Microsoft Exchange Server Erweitern Sie die Domäne, deren s archiviert werden, und klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Knoten Benutzer. Wählen Sie anschließend Neu > Benutzer. GFI MailArchiver 13 Anhang 1: Manuelle Verwaltung von Microsoft Exchange 249

250 Screenshot 119: Dialogfeld Neues Objekt Benutzer 3. Geben Sie einen passenden Benutzeranmeldenamen (z. B. Journal) ein, tragen Sie die anderen Details für den neuen Benutzer ein, und klicken Sie auf Weiter. 4. Geben Sie ein Kennwort ein, deaktivieren Sie die Option Benutzer muss Kennwort bei der nächsten Anmeldung ändern, und aktivieren Sie die Optionen Benutzer kann Kennwort nicht ändern und Kennwort läuft nie ab. Klicken Sie auf Weiter, um fortzufahren. Achten Sie darauf, dass das eingegebene Kennwort die für Active Directory -Benutzer geltenden Komplexitätsanforderungen erfüllt. 5. Klicken Sie auf Weiter, und prüfen Sie die Details des neuen Benutzers. Klicken Sie auf Fertig stellen, um den neuen Benutzer zu erstellen Schritt 2: Konfigurieren Sie die -Archivierung im Journalpostfach. 1. Wählen Sie Start > Programme > Microsoft Exchange > System-Manager. GFI MailArchiver 13 Anhang 1: Manuelle Verwaltung von Microsoft Exchange 250

251 Screenshot 120: Eigenschaften des Knotens Postfachspeicher 2. Erweitern Sie Server ><Ihr Servername>> Speichergruppe, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Knoten Postfachspeicher, und wählen Sie die Option Eigenschaften. GFI MailArchiver 13 Anhang 1: Manuelle Verwaltung von Microsoft Exchange 251

252 Screenshot 121: Aktivieren der Journalfunktion in einem Microsoft Exchange Server-Postfachspeicher 3. Aktivieren Sie auf der Registerkarte Allgemein das Kontrollkästchen Alle von Postfächern in diesem Informationsspeicher gesendeten oder empfangenen Nachrichten archivieren. Klicken Sie anschließend auf Durchsuchen. 4. Wählen Sie den Namen des Journalpostfachs, das Sie in Schritt 1 erstellt haben (z. B. Journal), und klicken Sie auf OK. 5. Schließen Sie das Dialogfeld Eigenschaften für Mailbox Store und die Verwaltungskonsole von Exchange-System-Manager Schritt 3: Aktivieren Sie die Journalfunktion für Bcc-Informationen. WICHTIG Es wird dringend empfohlen, diese Option NICHT zu aktivieren und stattdessen die Umschlagsjournal-Funktion zu aktivieren. Die Umschlagsjournal-Funktion protokolliert nicht nur die Bcc-Daten, sondern auch alle Header-Informationen. Weitere Informationen zur Umschlagsjournal-Funktion finden Sie in Schritt 4: Aktivieren Sie die Umschlagsjournal-Funktion. GFI MailArchiver 13 Anhang 1: Manuelle Verwaltung von Microsoft Exchange 252

253 Auf Systemen mit Microsoft Exchange Server 2000 und Microsoft Exchange Server 2003 werden die Bcc-Informationen nicht standardmäßig in das Journal aufgenommen. So aktivieren Sie die Journalfunktion für Bcc-Informationen: Nur für Microsoft Exchange Server Installieren Sie den Hotfix von: Für Microsoft Exchange Server 2000 und Microsoft Exchange Server Geben Sie regedit.exe in die Eingabeaufforderung ein. 2. Fügen Sie den folgenden Registrierungsschlüssel hinzu: HKEY_LOCAL_ MACHINE\System\CurrentControlSet\Services\MSExchangeTransport\Parameters 3. Fügen Sie den folgenden Registrierungsschlüssel und Werte hinzu: HKEY_LOCAL_ MACHINE\System\CurrentControlSet\Services\MSExchangeTransport\Parameters\ Schlüsselname: JournalBCC Datentyp: Dword Datenwert: 1 4. Schließen Sie den Registrierungs-Editor, und geben Sie services.msc in die Eingabeaufforderung ein. Starten Sie die Dienste Simple Mail Transport Protocol und Informationsspeicher neu Schritt 4: Aktivieren Sie die Umschlagsjournal-Funktion. Die Umschlagsjournal-Funktion ermöglicht die Archivierung von -Header-Informationen und kann mittels folgender Verfahren aktiviert werden: Microsoft Exchange Server Erweiterte Konfiguration des -Journals (exejcfg.exe), oder Verwaltungskonsole des ADSI-Editors. Verwenden des Tools exejcfg.exe 1. Laden Sie das Tool exejcfg.exe herunter unter: EBF38DF3400D&displaylang=en 2. Öffnen Sie über die Eingabeaufforderung den Ordner, in dem Sie das Tool exejcfg.exe gespeichert haben. 3. Geben Sie exejcfg -e ein, und drücken Sie dieeingabetaste. Mit dem Befehl exejcfg d wird die Umschlagsjournal-Funktion für das gesamte Unternehmen deaktiviert. Verwenden des ADSI-Editors 1. Suchen Sie das Tool adsiedit.msc im Windows 2000 Server Resource Kit oder in den Windows 2003 Server Supporttools. GFI MailArchiver 13 Anhang 1: Manuelle Verwaltung von Microsoft Exchange 253

254 2. Öffnen Sie über die Eingabeaufforderung den Ordner, in dem Sie das Tool adsiedit.msc gespeichert haben, geben Sie adsiedit.msc ein, und drücken Sie die Eingabetaste. Screenshot 122: ADSI-Editor 3. Erweitern Sie den Knoten ADSI Edit >Configuration><CN=Configuration>><CN=Services>><CN=Microsoft Exchange>. 4. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Knoten CN<Ihr Unternehmensname>, und wählen Sie Eigenschaften. GFI MailArchiver 13 Anhang 1: Manuelle Verwaltung von Microsoft Exchange 254

255 Screenshot 123: Attribut heuristics 5. Wählen Sie aus der Liste Attribute das Attribut heuristics aus, und klicken Sie auf Edit. Screenshot 124: Bearbeiten des Attributwertes Heuristik 6. Geben Sie den Wert 512 ein, und klicken Sie auf OK. 7. Klicken Sie auf OK, um die Einstellungen zu speichern und die ADSI-Editor-Konsole zu schließen. Mit dem Wert 512 wird die Umschlagsjournal-Funktion aktiviert, mit dem Wert 0 wird sie deaktiviert Deaktivieren der Journal-Funktion in Microsoft Exchange Server 2000/ Wählen Sie Start > Programme > Microsoft Exchange > System-Manager. GFI MailArchiver 13 Anhang 1: Manuelle Verwaltung von Microsoft Exchange 255

256 Screenshot 125: Eigenschaften des Knotens Postfachspeicher 2. Erweitern Sie Server ><Ihr Servername>> Speichergruppe, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Knoten Postfachspeicher, und wählen Sie die Option Eigenschaften. GFI MailArchiver 13 Anhang 1: Manuelle Verwaltung von Microsoft Exchange 256

257 Screenshot 126: Aktivieren der Journalfunktion in einem Microsoft Exchange-Postfachspeicher 3. Deaktivieren Sie auf der Registerkarte Allgemein das Kontrollkästchen Alle von Postfächern in diesem Informationsspeicher gesendeten oder empfangenen Nachrichten archivieren. Klicken Sie auf OK, um die Einstellung zu speichern Entfernen von s in Microsoft Exchange 2003 Nachdem GFI MailArchiver konfiguriert ist und die s Ihrer Organisation ordnungsgemäß archiviert werden, können Sie in Microsoft Exchange eine Empfängerrichtlinie für die Postfachverwaltung erstellen, um durch das Löschen von s Speicherplatz auf Exchange Server freizugeben. Vor der Erstellung einer neuen Empfängerrichtlinie für die Postfachverwaltung müssen Sie folgende Entscheidungen treffen: Die durch die Richtlinie einzuhaltenden Einschränkungen Die von der Richtlinie zu kontrollierende Gruppe Umgang mit Nachrichten, die die Begrenzungen der Richtlinie überschreiten GFI MailArchiver 13 Anhang 1: Manuelle Verwaltung von Microsoft Exchange 257

258 So erstellen Sie eine Empfängerrichtlinie für die Postfachverwaltung: 1. Wählen Sie Start > Programme > Microsoft Exchange, und klicken Sie auf System-Manager. 2. Erweitern Sie im linken Bereich von Exchange System-Manager die Option Empfänger. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Empfängerrichtlinien, wählen Sie Neu, und klicken Sie auf Empfängerrichtlinie. Das Dialogfeld Neue Richtlinie wird angezeigt. 3. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Postfach-Managereinstellungen, und klicken Sie auf OK. Wenn die Option Postfach-Managereinstellungen nicht angezeigt wird, wenden Sie das Exchange Service Pack erneut an. Das Service Pack wurde eventuell nicht korrekt angewendet. 4. Das Dialogfeld Eigenschaften wird angezeigt. Geben Sie im Feld Name einen Namen für die Empfängerrichtlinie ein. Verwenden Sie einen aussagekräftigen Namen wie Postfacheinstellungen für die Buchhaltungsabteilung. 5. Klicken Sie auf Ändern. Das Dialogfeld Exchange-Empfänger suchen wird angezeigt. 6. Klicken Sie auf die Registerkarte Allgemein. In diesem Beispiel treffen die Einstellungen für die Postfachverwaltung nur auf Konten mit einem Exchange-Postfach zu. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Benutzer mit Exchange-Postfach. 7. Wählen Sie die Registerkarte Speicher, um Empfängerrichtlinien für die Postfachverwaltung zu konfigurieren, die sich auf einen bestimmten Exchange 2003-Computer beziehen. Gehen Sie dazu wie folgt vor: Klicken Sie auf Postfächer auf diesem Server und anschließend auf Durchsuchen. Das Listenfeld Exchange-Server auswählen wird angezeigt. Wählen Sie den Server aus, den Sie verwenden möchten, und klicken Sie auf OK. Klicken Sie auf Postfächer in diesem Postfachspeicher, klicken Sie auf Durchsuchen, um nach einem Speicher zu suchen, und klicken Sie anschließend auf OK. 8. Klicken Sie auf die Registerkarte Erweitert und anschließend auf Feld. Folgende Optionen stehen zur Auswahl: Benutzer Kontakt Gruppe Öffentlicher Ordner GFI MailArchiver 13 Anhang 1: Manuelle Verwaltung von Microsoft Exchange 258

259 Die Schritte 8 11 sind optional, wenn Sie weitere Angaben zu einem Postfach, einem Benutzer, einer Gruppe oder einem Ordner machen möchten. 9. Klicken Sie in diesem Beispiel auf Benutzer und anschließend auf Abteilung, um im Feld Wert die Abteilung auszuwählen. 10. Wählen Sie unter Bedingung eine der folgenden Optionen: Beginnt mit Endet mit Ist (genau) Ist nicht Vorhanden Nicht vorhanden 11. Wenn Sie die Bedingung Beginnt mit, Endet mit, Ist (genau) oder Ist nicht auswählen, geben Sie im Feld Wert einen Wert ein. Klicken Sie beispielsweise auf Ist (genau), und geben Sie Buchhaltung ein, um alle Mitarbeiter der Buchhaltungsabteilung zu finden. 12. Klicken Sie auf Hinzufügen, um die Bedingung zur Liste hinzuzufügen. Sie können auch weitere Bedingungen hinzufügen. Alle Bedingungen müssen jedoch zutreffen, um eine Übereinstimmung anzuzeigen. 13. Wenn Sie alle Bedingungen hinzugefügt haben, klicken Sie auf Suche starten. Alle Übereinstimmungen werden in der neuen Liste im Dialogfeld Exchange-Empfänger suchen angezeigt. 14. Wenn in der Liste die richtigen Benutzer für diese Empfängerrichtlinie angezeigt werden, klicken Sie auf OK. Ändern Sie andernfalls die Suchbedingungen bis die richtigen Benutzer für diese Empfängerrichtlinie angezeigt werden. 15. Klicken Sie auf OK. Sie erhalten die folgende Meldung: Wenn ein Filter für eine Empfängerrichtlinie geändert wird, bedeutet dies nicht, dass die Proxyadressen von Empfängern, die sich möglicherweise nicht mehr unter der Kontrolle der Richtlinie befinden, automatisch neu ausgewertet werden. Damit diese Empfänger Proxyadressen von den neuen Richtlinien erhalten können, zu denen sie gehören, verwenden Sie,Diese Richtlinie jetzt anwenden für die Richtlinien, die sich jetzt auf diese Empfänger auswirken. GFI MailArchiver 13 Anhang 1: Manuelle Verwaltung von Microsoft Exchange 259

260 Diese Meldung hat keine Auswirkungen auf die Empfängerrichtlinien für die Postfachverwaltung. Klicken Sie auf OK. 16. Unter Filterregeln zeigt die LDAP-Filteranweisung die aktuelle Filterregel an. Klicken Sie auf die Registerkarte Postfach-Managereinstellungen (Richtlinie). 17. Klicken Sie unter Bei der Verarbeitung eines Postfachs auf eine der folgenden Optionen zur Behandlung von Nachrichten, die die Begrenzungen der Richtlinie überschreiten: Nur Bericht erstellen Objekte in Ordner Gelöschte Objekte stellen In Systembereinigungsordner verschieben Sofort löschen Lassen Sie bei Verwendung der Option Sofort löschen für Ordner Vorsicht walten, da die Benutzer ihre Nachrichten möglicherweise wiederherstellen müssen. 18. Markieren Sie in der Liste der Ordner den Ordner, den Sie konfigurieren möchten, und klicken Sie auf Bearbeiten. 19. Geben Sie im Dialogfeld Ordneraufbewahrungseinstellungen eine Verfallszeit an, zu der die ausgewählte Verarbeitungsaktion stattfinden soll, geben Sie eine maximal zulässige Größe für die Nachrichten an, auf die die Aktion angewendet werden soll, und klicken Sie auf OK. Wenn Sie z. B. 90 und 2048 eingeben, werden alle Nachrichten verarbeitet, die älter sind als 90 Tage und eine Größe von mehr als 2 MB haben. Es wird empfohlen, die Größe auf 1 KB festzulegen, wenn Sie auch kleine Nachrichten entfernen möchten. 20. Wiederholen Sie die Schritte 18 und 19 für jeden Ordner in der Liste, den Sie konfigurieren möchten. 21. Klicken Sie auf Nach Verarbeitung Benachrichtigung an Benutzer senden, wenn Sie den Benutzern eine -Nachricht senden möchten, die sie über die Verarbeitung ihrer Postfächer benachrichtigt. 22. Klicken Sie auf Nachricht, um die Benachrichtigung zu bearbeiten. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Einfügen der Anzahl verarbeiteter Nachrichten, wenn Sie eine Zusammenfassung der Anzahl der verarbeiteten überlangen Nachrichten wünschen. Klicken Sie auf OK, um zum Dialogfeld Eigenschaften zurückzukehren. 23. (Optional) Wenn Sie bestimmte Nachrichtenklassen ausschließen möchten (um z. B. die Verarbeitung von Aufgaben zu verhindern), klicken Sie auf das Feld Bestimmte Nachrichtenklassen ausschließen und anschließend auf Anpassen. Das Dialogfeld Nachrichtenklassen wird angezeigt. Geben Sie im Feld Nachrichtenklassen ausschließen eine Nachrichtenklasse ein. Geben Sie z. B. IPM. Task ein, und klicken Sie auf <b>hinzufügen</b>. Fügen Sie alle Klassen hinzu, die ausgeschlossen werden sollen. Beispiele für Nachrichtenklassen sind: Kalender IPM.Appointment Kontakte IPM.Contact Posteingang IPM.Note GFI MailArchiver 13 Anhang 1: Manuelle Verwaltung von Microsoft Exchange 260

261 Journal IPM.Activity Anmerkungen IPM.StickyNote Aufgaben IPM.Task Besprechungsanfragen IPM.Schedule.Meeting.Request Eine vollständige Liste der Nachrichtenklassen finden Sie auf folgender Microsoft-Website: 24. Nachdem Sie die jeweiligen Nachrichtenklassen hinzugefügt haben, klicken Sie auf OK, um zum Dialogfeld Eigenschaften zurückzukehren. 25. Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld Eigenschaften zu schließen. Die neue Empfängerrichtlinie für die Postfachverwaltung wird rechts im Exchange System-Manager angezeigt Konfigurieren der Postfachverwaltung auf Serverebene Um den Tag und die Uhrzeit für die Ausführung einer Richtlinie festzulegen, ändern Sie die Einstellungen auf Serverebene. Gehen Sie dazu wie folgt vor: 1. Wählen Sie Start > Programme > Microsoft Exchange, und klicken Sie auf System-Manager. 2. Erweitern Sie im linken Bereich von Exchange System-Manager die Option Server. 3. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den zu konfigurierenden Computer, und klicken Sie anschließend auf Eigenschaften. Das Dialogfeld Eigenschaften von <Servername> wird angezeigt. 4. Klicken Sie auf die Registerkarte Postfach-Verwaltung, um die aktuellen Einstellungen anzuzeigen. 5. Führen Sie unter Postfach-Verwaltungsvorgang starten eine der folgende Aktionen aus: Klicken Sie auf die Dropdown-Liste, um eine Uhrzeit auszuwählen, zu der die Postfachverwaltung ausgeführt werden soll. Klicken Sie auf Anpassen, klicken Sie in der linken Spalte auf einen Tag und dann in der obersten Zeile auf eine Uhrzeit. Klicken Sie auf <b>ok</b>, nachdem Sie die gewünschten Zeiten ausgewählt haben. 6. Klicken Sie auf <b>berichten</b>, um die Art des Berichts auszuwählen (detaillierter Bericht oder Zusammenfassung), der bei der Postfachverarbeitung erstellt werden soll. Sie müssen außerdem einen Empfänger für die Berichte auswählen. Klicken Sie auf Durchsuchen, wählen Sie einen Empfänger aus, und klicken Sie auf OK. Sie können Berichte nicht an Verteilerlisten senden. 7. Klicken Sie auf OK, um die Einstellungen für die Postfachverwaltung zu übernehmen. GFI MailArchiver 13 Anhang 1: Manuelle Verwaltung von Microsoft Exchange 261

262 Weitere Informationen zur Verwendung von Systemrichtlinien für die Konfiguration von Postfachspeicherbeschränkungen in Exchange Server 2003 finden Sie hier: Erstellen eines Journal-Postfachs in Microsoft Exchange Server 2007 Microsoft Exchange 2007 unterstützt zwei Journaltypen: Standard-Journale: Sie können einen Postfachspeicher konfigurieren, in dem alle s des Unternehmens aufgezeichnet werden können. GFI MailArchiver nutzt die Journalfunktion von Microsoft Exchange Server zur Bündelung aller s, so dass diese in einem einzelnen Postfach archiviert werden können. Dieser Journaltyp wird auch als Postfachdatenbank-bezogenes Journal bezeichnet. Premium-Journale: Nur verfügbar mit einer Microsoft Exchange Enterprise-Clientzugriffslizenz (CAL). Ein Administrator kann damit benutzerdefinierte Regeln für Journale einrichten, wie beispielsweise: Nur eingehende s archivieren Nur ausgehende s archivieren s einer bestimmten Gruppe archivieren. GFI MailArchiver nutzt diesen Journaltyp durch Erkennung und Anzeige der Regeln im Konfigurationsassistenten für die Datenquellen. Welche Journalmethode sollte verwendet werden? Wählen Sie Standard-Journale, um alle s (eingehende und ausgehende) aller Benutzer innerhalb des Unternehmens zu archivieren. Wählen Sie Premium-Journale aus, wenn Sie mehr Kontrolle über die zu archivierenden s wünschen (z. B. nur bestimmte Benutzer oder nur eingehende oder ausgehende s). Für die Premium-Journalfunktion ist eine Microsoft Exchange Enterprise- Clientzugriffslizenz (CAL) erforderlich Einrichten der Standard-Journale Schritt 1: Erstellen Sie ein neues Journalpostfach. 1. Wählen Sie Start > Programme > Microsoft Exchange Server 2007 > Microsoft Exchange- Verwaltungskonsole. 2. Erweitern Sie den Knoten Empfängerkonfiguration, und klicken Sie auf den Knoten Postfach. 3. Wählen Sie aus dem Bereich Aktionen die Option Neues Postfach aus. 4. Wählen Sie die Option Benutzerpostfach, und klicken Sie auf Weiter. 5. Wählen Sie die Option Neuer Benutzer, und klicken Sie auf Weiter. GFI MailArchiver 13 Anhang 1: Manuelle Verwaltung von Microsoft Exchange 262

263 Screenshot 127: Postfachdetails des neuen Benutzers 6. Geben Sie die Benutzerinformationen für den neuen Benutzer ein, dem das neue Journalpostfach zugewiesen werden soll. Klicken Sie anschließend auf Weiter. 7. Stellen Sie sicher, dass die Postfacheinstellungen korrekt sind, und klicken Sie auf Weiter. 8. Prüfen Sie die Zusammenfassung des neu zu erstellenden Postfachs, und klicken Sie auf Neu. Schritt 2: Konfigurieren Sie die Standard-Journale. 1. Wählen Sie Start > Programme > Microsoft Exchange Server 2007 > Microsoft Exchange- Verwaltungskonsole. GFI MailArchiver 13 Anhang 1: Manuelle Verwaltung von Microsoft Exchange 263

264 Screenshot 128: Konfigurieren einer Postfachdatenbank 2. Erweitern Sie die Knoten Microsoft Exchange > Serverkonfiguration > Postfach, und klicken Sie im Bereich Aktionen auf die Option Eigenschaften. GFI MailArchiver 13 Anhang 1: Manuelle Verwaltung von Microsoft Exchange 264

265 Screenshot 129: Eigenschaften der Postfachdatenbank 3. Wählen Sie die Option Journalempfänger aus, klicken Sie auf Durchsuchen, und wählen Sie aus Active Directory das zuvor konfigurierte Postfach aus. 4. Klicken Sie auf OK, um die Einrichtung abzuschließen Einrichten der Premium-Journale 1. Wählen Sie Start > Programme > Microsoft Exchange Server 2007 > Microsoft Exchange- Verwaltungskonsole. GFI MailArchiver 13 Anhang 1: Manuelle Verwaltung von Microsoft Exchange 265

266 Screenshot 130: Konfigurieren von Journalregeln 2. Erweitern Sie den Knoten Organisationskonfiguration > Hub-Transport, und wählen Sie die Registerkarte Journale. 3. Klicken Sie auf der Registerkarte Aktionen auf die Option Neue Journalregel. GFI MailArchiver 13 Anhang 1: Manuelle Verwaltung von Microsoft Exchange 266

267 Screenshot 131: Erstellen einer neuen Journalregel 4. Geben Sie einen Namen für die Regel ein, und klicken Sie auf Durchsuchen. Wählen Sie die Option Journal- -Adresse (vorzugsweise ein Postfach innerhalb des vorhandenen Microsoft Exchange- Unternehmens) aus Active Directory aus. 5. <Optional> Konfigurieren Sie: Bereich Wählen Sie, ob alle, nur interne oder nur externe s mit der Journalfunktion bearbeitet werden sollen. Journal für Nachrichten des Empfängers erstellen Wählen Sie die Empfänger aus, auf die diese Journalregel zutrifft. 6. Stellen Sie sicher, dass die Option Regel aktivieren aktiviert ist, und klicken Sie auf Neu. In Microsoft Exchange Server 2007 ist die Umschlagsjournal-Funktion standardmäßig aktiviert. GFI MailArchiver 13 Anhang 1: Manuelle Verwaltung von Microsoft Exchange 267

268 13.5 Deaktivieren der Standard-Journale in Microsoft Exchange Server Wählen Sie Start > Programme > Microsoft Exchange Server 2007 > Microsoft Exchange- Verwaltungskonsole. Screenshot 132: Konfigurieren einer Postfachdatenbank 2. Erweitern Sie die Knoten Microsoft Exchange > Serverkonfiguration > Postfach, und klicken Sie im Bereich Aktionen auf die Option Eigenschaften. GFI MailArchiver 13 Anhang 1: Manuelle Verwaltung von Microsoft Exchange 268

269 Screenshot 133: Eigenschaften der Postfachdatenbank 2. Deaktivieren Sie die Option Journalempfänger. 3. Klicken Sie auf OK, um die Einrichtung abzuschließen Deaktivieren des Standard-Journals über die Microsoft Exchange-Verwaltungsshell Deaktivieren Sie in der Microsoft Exchange Server-Verwaltungsshell mithilfe der folgenden Syntax eine Journalregel: Set-MailboxDatabase <Postfachdatenbank> -JournalRecipient $Null Deaktivieren des Premium-Journals 1. Wählen Sie Start > Programme > Microsoft Exchange Server 2007 > Microsoft Exchange- Verwaltungskonsole. GFI MailArchiver 13 Anhang 1: Manuelle Verwaltung von Microsoft Exchange 269

270 Screenshot 134: Konfigurieren von Journalregeln 2. Erweitern Sie den Knoten Organisationskonfiguration > Hub-Transport, und wählen Sie die Registerkarte Journale. 3. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die zu entfernende Journalregel, und wählen Sie Entfernen. 4. Klicken Sie auf Ja, um das Entfernen der Journalregel zu bestätigen Deaktivieren des Premium-Journals über die Microsoft Exchange Server-Verwaltungsshell Deaktivieren Sie in der Microsoft Exchange Server-Verwaltungsshell mithilfe der folgenden Syntax eine Journalregel: Remove-JournalRule <Name der Journalregel> 13.6 Entfernen von s in Microsoft Exchange 2007 Nachdem GFI MailArchiver konfiguriert ist und die s Ihrer Organisation ordnungsgemäß archiviert werden, können Sie in Microsoft Exchange eine Empfängerrichtlinie für die Postfachverwaltung erstellen, um durch das Löschen von s Speicherplatz auf Exchange Server freizugeben. GFI MailArchiver 13 Anhang 1: Manuelle Verwaltung von Microsoft Exchange 270

271 Vor der Erstellung einer neuen Empfängerrichtlinie für die Postfachverwaltung müssen Sie folgende Entscheidungen treffen: Die durch die Richtlinie einzuhaltenden Einschränkungen Die von der Richtlinie zu kontrollierende Gruppe Umgang mit Nachrichten, die die Begrenzungen der Richtlinie überschreiten 13.7 So verwenden Sie die Microsoft Exchange-Verwaltungskonsole, um neue Einstellungen für verwaltete Inhalte zu erstellen: 1. Öffnen Sie die Exchange-Verwaltungskonsole. 2. Erweitern Sie den Knoten Organisationskonfiguration, und klicken Sie auf Postfach. 3. Klicken Sie im Ergebnisbereich auf die Registerkarte Verwaltete Standardordner (oder auf die Registerkarte Verwaltete benutzerdefinierte Ordner), und wählen Sie den verwalteten Ordner aus, für den die Einstellungen für verwaltete Inhalte erstellt werden sollen. 4. Klicken Sie im Aktionsbereich auf Neue Einstellungen für verwaltete Inhalte. Der Assistent für neue Einstellungen für verwaltete Inhalte wird angezeigt. 5. Geben Sie auf der Seite Einführung im Feld Name der Einstellungen für verwaltete Inhalte, die in der Exchange-Verwaltungskonsole angezeigt werden sollen den Namen der neuen Einstellungen ein (z. B. Aufbewahrungsrichtlinie der Buchhaltungsabteilung). 6. Im Feld Nachrichtentyp können Sie den Nachrichtentyp auswählen, für den Sie Einstellungen für verwaltete Inhalte erstellen möchten. Wenn Sie Alle Elemente auswählen, werden die Einstellungen für verwaltete Inhalte, die Sie erstellen, auf alle Elemente im verwalteten Ordner angewendet (mit Ausnahme der Nachrichtentypen, für die Sie separate Inhaltseinstellungen erstellt haben). Sie können den Assistenten für neue Einstellungen für verwaltete Inhalte wiederholt ausführen, um weitere, separate Inhaltseinstellungen für verschiedene Nachrichtentypen zu erstellen. Wenn mehrere Inhaltseinstellungen bestehen, haben spezifische Einstellungen immer Vorrang vor allgemeinen Einstellungen. Wenn z. B. eine Einstellung für Alle Postfachinhalte und eine für Voic existiert, wird die Voic -Richtlinie auf Voic angewendet, die Richtlinie Alle Postfachinhalte jedoch auf alle anderen Elemente. 7. Um die Nachrichtenaufbewahrung festzulegen, aktivieren Sie das Kontrollkästchen Dauer des Aufbewahrungszeitraums (Tage). Die folgenden Optionen werden aktiviert: a) Geben Sie im Feld rechts neben dem Kontrollkästchen Dauer des Aufbewahrungszeitraums (Tage) die Anzahl der Tage ein, nach denen eine Nachricht ablaufen soll. b) Wählen Sie in der Liste Aufbewahrungszeitraum beginnt aus den folgenden Optionen aus: Nach der Übermittlung, Enddatum für Kalenderaufgaben und Aufgabenserien Der Aufbewahrungszeitraum für -Nachrichten beginnt mit der Zustellung. Der Aufbewahrungszeitraum für Kalenderelemente und Aufgabenserien beginnt an ihrem Enddatum. GFI MailArchiver 13 Anhang 1: Manuelle Verwaltung von Microsoft Exchange 271

272 b) Wählen Sie in der Liste Am Ende des Aufbewahrungszeitraums auszuführende Aktion aus den folgenden Optionen aus: Endgültig löschen Nachrichten werden endgültig gelöscht und können vom Benutzer nicht wiederhergestellt werden. Elemente mit Markierung für Überschreitung des Aufbewahrungslimits Nachrichten werden in einer schattierten, durchgestrichenen Schriftart in Outlook angezeigt. Weitere Aktionen finden nicht statt. Die Ablaufaktion wird verwendet, um den Benutzer aufzufordern, eine Aktion durchzuführen. 8. Klicken Sie auf Weiter. 9. Die Seite Neue Einstellungen für verwaltete Inhalte stellt eine Zusammenfassung der Einstellungen zur Verfügung, die Sie angewendet haben. 10. Um den Assistenten für neue Einstellungen für verwaltete Inhalte abzuschließen, klicken Sie auf Neu. 11. Klicken Sie auf der Seite Fertigstellung auf Fertig stellen, um den Assistenten für neue Einstellungen für verwaltete Inhalte zu beenden. 12. Wenn Sie die neuen Einstellungen für verwaltete Inhalte anzeigen möchten, erweitern Sie im Ergebnisbereich der Exchange-Verwaltungskonsole den verwalteten Ordner, auf den Sie die Einstellungen angewendet haben. 13. Um eine von Ihnen erstellte Einstellung für verwaltete Inhalte zu bearbeiten, klicken Sie mit der rechten Maustaste darauf und klicken dann auf Eigenschaften. Weitere Informationen zur Erstellung einer -Aufbewahrungsrichtlinie in Exchange Server 2007 finden Sie hier: (EXCHG.80).aspx 13.8 Erstellen eines Journal-Postfachs in Microsoft Exchange Server 2010 Microsoft Exchange 2010 unterstützt zwei Journaltypen: Standard-Journale: Sie können einen Postfachspeicher konfigurieren, in dem alle s des Unternehmens aufgezeichnet werden können. GFI MailArchiver nutzt die Journalfunktion von Microsoft Exchange Server zur Bündelung aller s, so dass diese in einem einzelnen Postfach archiviert werden können. Dieser Journaltyp wird auch als Postfachdatenbank-bezogenes Journal bezeichnet. Premium-Journale: Nur verfügbar mit einer Microsoft Exchange Enterprise-Clientzugriffslizenz (CAL). Ein Administrator kann damit benutzerdefinierte Regeln für Journale einrichten, wie beispielsweise: Nur eingehende s archivieren Nur ausgehende s archivieren s einer bestimmten Gruppe archivieren. GFI MailArchiver nutzt diesen Journaltyp durch Erkennung und Anzeige der Regeln im Konfigurationsassistenten für die Datenquellen. GFI MailArchiver 13 Anhang 1: Manuelle Verwaltung von Microsoft Exchange 272

273 Welche Journalmethode sollte verwendet werden? Wählen Sie Standard-Journale, um alle s (eingehende und ausgehende) aller Benutzer innerhalb des Unternehmens zu archivieren. Wählen Sie Premium-Journale aus, wenn Sie mehr Kontrolle über die zu archivierenden s wünschen (z. B. nur bestimmte Benutzer oder nur eingehende oder ausgehende s). Für die Premium-Journalfunktion ist eine Microsoft Exchange Enterprise- Clientzugriffslizenz (CAL) erforderlich Einrichten der Standard-Journale Schritt 1: Erstellen Sie ein neues Journalpostfach. 1. Starten Sie die Microsoft Exchange-Verwaltungskonsole. 2. Erweitern Sie den Knoten Empfängerkonfiguration, und klicken Sie auf den Knoten Postfach. 3. Wählen Sie aus dem Bereich Aktionen die Option Neues Postfach aus. 4. Wählen Sie die Option Benutzerpostfach, und klicken Sie auf Weiter. 5. Wählen Sie die Option Neuer Benutzer, und klicken Sie auf Weiter. GFI MailArchiver 13 Anhang 1: Manuelle Verwaltung von Microsoft Exchange 273

274 Screenshot 135: Postfachdetails des neuen Benutzers 6. Geben Sie die Benutzerinformationen für den neuen Benutzer ein, dem das neue Journalpostfach zugewiesen werden soll. Klicken Sie anschließend auf Weiter 7. Geben Sie einen Aliasnamen für das Journalpostfach ein, und klicken Sie auf Weiter. 8. Klicken Sie auf Weiter, und prüfen Sie die Zusammenfassung des neu zu erstellenden Postfachs. Klicken Sie anschließend auf Neu. Schritt 2: Konfigurieren Sie die Standard-Journale. 1. Starten Sie die Microsoft Exchange-Verwaltungskonsole. GFI MailArchiver 13 Anhang 1: Manuelle Verwaltung von Microsoft Exchange 274

275 Screenshot 136: Konfigurieren einer Postfachdatenbank 2. Erweitern Sie die Knoten Microsoft Exchange > Organisationskonfiguration > Postfach. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Postfachdatenbank, und wählen Sie die Option Eigenschaften. GFI MailArchiver 13 Anhang 1: Manuelle Verwaltung von Microsoft Exchange 275

276 Screenshot 137: Eigenschaften der Postfachdatenbank 3. Wählen Sie im Dialogfeld für die Eigenschaften der Postfachdatenbank die Registerkarte Wartung, und aktivieren Sie das Kontrollkästchen Journalempfänger. Klicken Sie auf Durchsuchen, und wählen Sie das zuvor konfigurierte Journalpostfach aus. 4. Klicken Sie auf OK, um die Einrichtung abzuschließen Einrichten der Premium-Journale 1. Starten Sie die Microsoft Exchange-Verwaltungskonsole. 2. Erweitern Sie den Knoten Organisationskonfiguration > Hub-Transport, und wählen Sie die Registerkarte Journale. 3. Klicken Sie auf der Registerkarte Aktionen auf die Option Neue Journalregel. GFI MailArchiver 13 Anhang 1: Manuelle Verwaltung von Microsoft Exchange 276

277 Screenshot 138: Erstellen einer neuen Journalregel 4. Geben Sie einen Namen für die neue Regel ein. 5. Klicken Sie auf Durchsuchen, um das Journalpostfach auszuwählen, an das die Journalberichte gesendet werden sollen. 6. <Optional> Konfigurieren Sie: Bereich Wählen Sie, ob alle, nur interne oder nur externe s mit der Journalfunktion bearbeitet werden sollen. Journal für Nachrichten des Empfängers erstellen Wählen Sie die Empfänger für diese Journalregel aus. 7. Stellen Sie sicher, dass die Option Regel aktivieren aktiviert ist, und klicken Sie auf Neu. In Microsoft Exchange Server 2010 ist die Umschlagsjournal-Funktion standardmäßig aktiviert. GFI MailArchiver 13 Anhang 1: Manuelle Verwaltung von Microsoft Exchange 277

278 13.9 Deaktivieren der Standard-Journale in Microsoft Exchange Server Starten Sie die Microsoft Exchange-Verwaltungskonsole. Screenshot 139: Konfigurieren einer Postfachdatenbank 2. Erweitern Sie die Knoten Microsoft Exchange > Organisationskonfiguration > Postfach > Datenbankverwaltung (Registerkarte), und klicken Sie im Bereich Aktionen auf die Option Eigenschaften. GFI MailArchiver 13 Anhang 1: Manuelle Verwaltung von Microsoft Exchange 278

279 Screenshot 140: Eigenschaften der Postfachdatenbank 2. Deaktivieren Sie die Option Journalempfänger. 3. Klicken Sie auf OK, um die Einrichtung abzuschließen Deaktivieren des Standard-Journals über die Microsoft Exchange-Verwaltungsshell Deaktivieren Sie in der Microsoft Exchange-Verwaltungsshell mithilfe der folgenden Syntax das Standard-Journal: Set-MailboxDatabase <Postfachdatenbank> -JournalRecipient $Null Deaktivieren des Premium-Journals 1. Starten Sie die Microsoft Exchange-Verwaltungskonsole. 2. Erweitern Sie den Knoten Organisationskonfiguration > Hub-Transport, und wählen Sie die Registerkarte Journalregeln. 3. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die zu entfernende Journalregel, und wählen Sie Entfernen. 4. Klicken Sie auf Ja, um das Entfernen der Journalregel zu bestätigen. Deaktivieren des Premium-Journals über die Microsoft Exchange-Verwaltungsshell Deaktivieren Sie in der Microsoft Exchange-Verwaltungsshell mithilfe der folgenden Syntax eine Journalregel: Remove-JournalRule <Name der Journalregel> GFI MailArchiver 13 Anhang 1: Manuelle Verwaltung von Microsoft Exchange 279

280 13.10 Entfernen von s in Microsoft Exchange 2010 Nachdem GFI MailArchiver konfiguriert ist und die s Ihrer Organisation ordnungsgemäß archiviert werden, können Sie in Microsoft Exchange eine Empfängerrichtlinie für die Postfachverwaltung erstellen, um durch das Löschen von s Speicherplatz auf Exchange Server freizugeben. Vor der Erstellung einer neuen Empfängerrichtlinie für die Postfachverwaltung müssen Sie folgende Entscheidungen treffen: Die durch die Richtlinie einzuhaltenden Einschränkungen Die von der Richtlinie zu kontrollierende Gruppe Umgang mit Nachrichten, die die Begrenzungen der Richtlinie überschreiten Erstellen einer Aufbewahrungsrichtlinie mithilfe der Exchange-Verwaltungskonsole 1. Öffnen Sie die Exchange-Verwaltungskonsole. 2. Erweitern Sie in der Konsolenstruktur die gewünschte Gesamtstruktur, und wählen Sie Organisationskonfiguration > Postfach. 3. Klicken Sie im Aktionsbereich auf Neue Aufbewahrungsrichtlinie. 4. Füllen Sie auf der Seite Einführung die folgenden Felder aus: OPTION Name Hinzufügen BESCHREIBUNG Verwenden Sie dieses Feld, um einen Namen für die Aufbewahrungsrichtlinie anzugeben. Klicken Sie auf diese Schaltfläche, um der Richtlinie Aufbewahrungstags hinzuzufügen. Um ein Tag aus der Richtlinie zu entfernen, klicken Sie auf den Tagnamen und anschließend auf <b>entfernen</b>. 5. Klicken Sie auf der Seite Postfächer auswählen auf Hinzufügen, um die Postfächer auszuwählen, auf die Sie die Aufbewahrungsrichtlinie anwenden möchten. Sie können eine Aufbewahrungsrichtlinie erstellen, ohne sie auf Postfächer anzuwenden. Sie können die Richtlinie auch später auf Postfächer anwenden. 6. Überprüfen Sie auf der Seite Neue Anwendungsrichtlinie Ihre Konfigurationseinstellungen. Um Konfigurationsänderungen vorzunehmen, klicken Sie auf Zurück. 7. Klicken Sie auf Neu, um die Aufbewahrungsrichtlinie zu erstellen. 8. Überprüfen Sie Folgendes auf der Seite Fertigstellung, und klicken Sie dann zum Schließen des Assistenten auf Fertig stellen: Der Status Abgeschlossen zeigt an, dass der Assistent die Aufgabe erfolgreich abgeschlossen hat. Der Status Fehler zeigt an, dass die Aufgabe nicht abgeschlossen wurde. Wenn beim Ausführen der Aufgabe ein Fehler auftritt, suchen Sie in der Zusammenfassung nach einer Erklärung, und klicken Sie dann auf Zurück, um Konfigurationsänderungen vorzunehmen. GFI MailArchiver 13 Anhang 1: Manuelle Verwaltung von Microsoft Exchange 280

281 Anwenden einer Aufbewahrungsrichtlinie auf ein Postfach mithilfe der Exchange- Verwaltungskonsole 1. Erweitern Sie in der Konsolenstruktur die gewünschte Gesamtstruktur, und wählen Sie Empfängerkonfiguration > Postfach. 2. Wählen Sie im Ergebnisbereich das Postfach aus, auf das die Aufbewahrungsrichtlinie angewendet werden soll. Sie können mehrere Postfächer mithilfe der UMSCHALT- oder STRG-Taste auswählen 3. Klicken Sie im Aktionsbereich auf Eigenschaften. 4. Klicken Sie unter Eigenschaften für Postfachbenutzer auf die Registerkarte Postfacheinstellungen, wählen Sie Messaging-Datensatzverwaltung, und klicken Sie anschließend auf Eigenschaften. 5. Aktivieren Sie unter Messaging-Datensatzverwaltung das Kontrollkästchen Aufbewahrungsrichtlinie anwenden, und klicken Sie dann auf Durchsuchen, um die gewünschte Aufbewahrungsrichtlinie für das Postfach auszuwählen. 6. Klicken Sie auf OK, und klicken Sie dann in Eigenschaften für Postfachbenutzer auf Anwenden. Weitere Informationen zur Erstellung einer neuen Aufbewahrungsrichtlinie in Exchange Server 2010 finden Sie hier: Erstellen eines Journalpostfachs in Microsoft Exchange 2013 Schritt 1: Erstellen eines neuen Journalempfängers 1. Starten Sie das Microsoft Exchange Admin Center. 2. Klicken Sie auf Empfänger. 3. Wählen Sie unter Postfächer die Option Neu aus. 4. Wählen Sie Neuer Benutzer, und geben Sie die erforderlichen Informationen für das Postfach ein. 5. Klicken Sie auf Speichern. Schritt 2: Erstellen eines neuen Journalpostfachs 1. Starten Sie das Microsoft Exchange Admin Center. 2. Klicken Sie auf Server und anschließend auf Datenbanken. 3. Wählen Sie eine vorhandene Postfachdatenbank aus, und klicken Sie in der Symbolleiste auf Bearbeiten. 4. Klicken Sie auf <b>wartung</b>. 5. Klicken Sie im Feld Journalempfänger auf Durchsuchen, und wählen Sie den zuvor in Schritt 1 erstellten Journalempfänger aus. 6. Klicken Sie auf Speichern Entfernen von s in Microsoft Exchange 2013 Nachdem GFI MailArchiver konfiguriert ist und die s Ihrer Organisation ordnungsgemäß archiviert werden, können Sie in Microsoft Exchange eine Empfängerrichtlinie für die GFI MailArchiver 13 Anhang 1: Manuelle Verwaltung von Microsoft Exchange 281

282 Postfachverwaltung erstellen, um durch das Löschen von s Speicherplatz auf Exchange Server freizugeben. Vor der Erstellung einer neuen Empfängerrichtlinie für die Postfachverwaltung müssen Sie folgende Entscheidungen treffen: Die durch die Richtlinie einzuhaltenden Einschränkungen Die von der Richtlinie zu kontrollierende Gruppe Umgang mit Nachrichten, die die Begrenzungen der Richtlinie überschreiten Schritt 1: Erstellen eines Aufbewahrungstags Erstellen eines Aufbewahrungstags mithilfe des Microsoft Exchange Admin Center 1. Wählen Sie Compliance Management (Kompatibilitätsverwaltung) > Retention Tags (Aufbewahrungstags), und klicken Sie auf Neu. 2. Wählen Sie eine der folgenden Optionen aus: OPTION Applied automatically to entire mailbox (All) (Wird automatisch auf das gesamte Postfach angewendet (Alle)) Applied automatically to a specific folder (Wird automatisch auf einen bestimmten Ordner angewendet) Applied by users to items and folders (Personal) (Wird von Benutzern auf Objekte und Ordner angewendet (Persönlich)) BESCHREIBUNG Wählen Sie diese Option, um ein Standardrichtlinientag (DPT, Default Policy Tag) zu erstellen. Sie können DPTs verwenden, um eine Standardlöschrichtlinie oder eine Standardarchivierungsrichtlinie zu erstellen, die auf alle Objekte im Postfach angewendet wird. Wählen Sie diese Option, um ein Aufbewahrungsrichtlinientag (RPT, Retention Policy Tag) für einen Standardordner wie den Posteingang oder den Ordner für gelöschte Objekte zu erstellen. Verwenden Sie diese Option, um persönliche Tags zu erstellen. Benutzer von Outlook und Outlook Web App können dadurch eine andere Archivierungs- oder Löscheinstellung anwenden als für den Ordner oder für das gesamte Postfach festgelegt wurde. 3. Geben Sie die erforderlichen Informationen ein, und klicken Sie auf Speichern Schritt 2: Erstellen einer Aufbewahrungsrichtlinie Erstellen einer Aufbewahrungsrichtlinie mithilfe des Microsoft Exchange Admin Center 1. Wählen Sie Compliance Management (Kompatibilitätsverwaltung) > Retention Policies (Aufbewahrungsrichtlinien), und klicken Sie auf Neu. 2. Füllen Sie auf der Seite New Retention Policy (Neue Aufbewahrungsrichtlinie) die folgenden Felder aus: GFI MailArchiver 13 Anhang 1: Manuelle Verwaltung von Microsoft Exchange 282

283 OPTION Name Retention Tags (Aufbewahrungstags) BESCHREIBUNG Verwenden Sie dieses Feld, um einen Namen für die Aufbewahrungsrichtlinie anzugeben. Klicken Sie auf <b>hinzufügen</b>, um die Aufbewahrungstags auszuwählen, die dieser Aufbewahrungsrichtlinie hinzugefügt werden sollen. Um ein Tag aus der Richtlinie zu entfernen, klicken Sie auf den Tagnamen und anschließend auf <b>entfernen</b>. 3. Klicken Sie auf Speichern. Sie können eine Aufbewahrungsrichtlinie erstellen, ohne sie auf Postfächer anzuwenden. Sie können die Richtlinie auch später auf Postfächer anwenden Schritt 3: Anwenden einer Aufbewahrungsrichtlinie auf Postfachbenutzer Nach dem Erstellen einer Aufbewahrungsrichtlinie muss diese auf Postfachbenutzer angewendet werden. Sie können verschiedene Aufbewahrungsrichtlinien auf unterschiedliche Gruppen von Benutzern anwenden. So weisen Sie einem Postfach eine Aufbewahrungsrichtlinie zu: 1. Starten Sie das Microsoft Exchange Admin Center. 2. Klicken Sie auf Empfänger. 3. Wählen Sie unter Postfächer die Option Bearbeiten. 4. Klicken Sie auf Postfachfeatures. 5. Wechseln Sie zum Feld Aufbewahrungsrichtlinie, und wählen Sie aus der Dropdown-Liste die zuvor erstellte Aufbewahrungsrichtlinie aus. 6. Klicken Sie auf Speichern. Weitere Informationen zur Erstellung einer neuen Aufbewahrungsrichtlinie in Exchange Server 2013 finden Sie hier: GFI MailArchiver 13 Anhang 1: Manuelle Verwaltung von Microsoft Exchange 283

284 14 Anhang 2 Rollenbasierte Installationen Die rollenbasierte Bereitstellung ermöglicht die Skalierbarkeit von GFI MailArchiver in großen IT- Infrastrukturen mit hohem -Aufkommen. Dies wird durch Bereitstellung mehrerer GFI MailArchiver-Instanzen auf getrennten Servern erreicht. Jede Instanz wird für verschiedene Rollen konfiguriert, um die Arbeitslast zu verteilen und den reibungslosen Ablauf der -Archivierung gemeinsam zu unterstützen. Derzeit können den GFI MailArchiver-Instanzen folgende Rollen zugewiesen werden: Zentraler Konfigurationsdienst Datenerfassung Speicher Suche und Indizierung Benutzeroberfläche und Administration Datenimportdienst GFI MailArchiver 14 Anhang 2 Rollenbasierte Installationen 284

285 14.1 Funktionsweise der rollenbasierten Bereitstellung Screenshot 141: Funktionsweise der rollenbasierten Bereitstellung Der Prozess der rollenbasierten Bereitstellung von GFI MailArchiver in einer verteilten Umgebung umfasst die folgenden Schritte: 1. Legen Sie die Anzahl der erforderlichen GFI MailArchiver-Instanzen fest, und weisen Sie jeder Instanz eine Rolle zu. 2. Installieren Sie GFI MailArchiver auf jedem an der Bereitstellung beteiligten Server. Dabei handelt es sich um eine normale Installation, wie sie in den vorangehenden Abschnitten beschrieben wurde. 3. Führen Sie den Bereitstellungsmanager-Assistenten auf jeder GFI MailArchiver-Instanz aus. 4. Speichern Sie für jeden Server die Konfigurationsdatei der Bereitstellung zur späteren Referenz. Diese Datei wird möglicherweise benötigt, wenn eine Aktualisierung auf eine neuere Version von GFI GFI MailArchiver 14 Anhang 2 Rollenbasierte Installationen 285

286 MailArchiver erfolgt oder der Administrator die Rollen innerhalb der Bereitstellung neu konfigurieren muss. 5. Konfigurieren Sie GFI MailArchiver von dem Server aus, auf dem sich die Benutzeroberflächen- und Administrationsrolle befinden. Die GFI MailArchiver-Instanzen kommunizieren untereinander über das Netzwerk mithilfe des.net Remoting-Protokolls. Einer GFI MailArchiver-Instanz können mehrere Rollen zugewiesen werden. Die folgenden Rollen können zudem mehreren GFI MailArchiver-Instanzen zugewiesen werden: Datenerfassung Benutzeroberfläche und Administration Datenimportdienst Auch wenn mehrere GFI MailArchiver-Instanzen im Netzwerk verteilt vorliegen können, ist dies für den Administrator bei der Konfiguration von GFI MailArchiver eindeutig erkennbar, da diese zentral erfolgt. Nach Abschluss des Bereitstellungsprozesses muss der Administrator nicht einzelne Server konfigurieren, sondern kann die gesamte Konfiguration über die GFI MailArchiver-Verwaltungskonsole ausführen. In einer verteilten Bereitstellung ist die GFI MailArchiver-Verwaltungskonsole von den Servern aus erreichbar, denen die Rolle Benutzeroberfläche und Administration zugewiesen wurde Systemanforderungen Voraussetzungen für die rollenbasierte Bereitstellung von GFI MailArchiver: Hardware- und Softwarespezifikationen gemäß den Angaben im Kapitel Installieren von GFI MailArchiver. Bei der rollenbasierten Bereitstellung werden nur Archivspeicher unterstützt, die auf MS SQL Server basieren. Wenn Sie einen Archivspeicher mit SQL Server und NTFS-Dateisystem verwenden, stellen Sie sicher, dass der Pfad zur binären Quelldatei der im UNC-Format angegeben ist. GFI MailArchiver-Dienste laufen unter Active Directory -Anmeldeinformationen, die eine netzwerkweite Kommunikation ermöglichen. GFI MailArchiver 14 Anhang 2 Rollenbasierte Installationen 286

287 14.3 Installieren von GFI MailArchiver in einer rollenbasierten Umgebung Verwenden Sie zum Zuweisen von Rollen zu den GFI MailArchiver-Instanzen den Bereitstellungsmanager-Assistenten. Der Prozess wird dadurch vereinfacht und vereinheitlicht Installieren von GFI MailArchiver Installieren Sie GFI MailArchiver auf jeder Instanz, der eine Rolle zugewiesen wird. Weitere Informationen finden Sie unter Installieren von GFI MailArchiver (Seite 31) Ausführen des Bereitstellungsmanager-Assistenten auf jeder Instanz Führen Sie den Bereitstellungsmanager-Assistenten auf jeder GFI MailArchiver-Instanz entsprechend der/den zugewiesenen Rolle(n) in der folgenden Reihenfolge aus: 1. Zentraler Konfigurationsdienst 2. Speicher 3. Suche und Indizierung 4. Datenerfassung (mehr als eine zulässig) 5. Benutzeroberfläche und Administration (mehr als eine zulässig) 6. Datenimportdienst (mehr als eine zulässig) 7. Benutzerpostfach-Synchronisation 8. IMAP-Server Führen Sie zuerst den Assistenten für die GFI MailArchiver-Instanz aus, der die Rolle Zentraler Konfigurationsdienst zugewiesen wurde, anschließend für die GFI MailArchiver-Instanz mit der Rolle Speicher" usw Starten des Bereitstellungsmanager-Assistenten So starten Sie den Bereitstellungsmanager-Assistenten: 1. Navigieren Sie mithilfe der Befehlszeile zu: <Verzeichnis mit den Programmdateien>\GFI\MailArchiver\DM\ 2. Geben Sie deploymentmanager.exe ein, und drücken Sie die Eingabetaste. Verwenden des Bereitstellungsmanager-Assistenten 1. Nach dem Starten des Bereitstellungsmanager-Assistenten wird ein Begrüßungsbildschirm angezeigt. Klicken Sie zum Fortfahren auf Weiter. GFI MailArchiver 14 Anhang 2 Rollenbasierte Installationen 287

288 Screenshot 142: Rollenauswahl 2. Geben Sie an, welche Rolle(n) der GFI MailArchiver-Instanz auf diesem Server zugewiesen werden soll(en), und klicken Sie auf Weiter. Bewegen Sie den Mauszeiger über eine der im Dialogfeld aufgelisteten Rollen, um eine Beschreibung dieser Rolle anzuzeigen. 3. Abhängig von den im vorangegangenen Schritt ausgewählten Rollen werden Sie zur Konfiguration einiger Parameter aufgefordert. Weitere Informationen zur Konfiguration der Rollen finden Sie in den folgenden Abschnitten. Klicken Sie zum Fortfahren auf Weiter. GFI MailArchiver4. Geben Sie die Active Directory -Anmeldeinformationen an, unter denen die - Dienste ausgeführt werden sollen, und klicken Sie auf Weiter. GFI MailArchiver-Dienste müssen unter einem Active Directory -Benutzerkonto ausgeführt werden, das über Lese-/Schreibzugriff auf die Konfiguration von Microsoft Exchange Server verfügt. 5. Klicken Sie auf Weiter, um den Prozess zu starten und alle eingestellten Parameter zu übernehmen. GFI MailArchiver 14 Anhang 2 Rollenbasierte Installationen 288

289 Im Laufe dieses Prozesses müssen alle GFI MailArchiver-Dienste gestoppt und neu gestartet werden. Dies erfolgt automatisch und kann einige Minuten dauern. 6. Klicken Sie auf Fertig stellen, um die Einstellungen abzuschließen und den Bereitstellungsmanager- Assistenten zu beenden. Zuweisen der Rolle Zentraler Konfigurationsdienst Screenshot 143: Zuweisen der Rolle Zentraler Konfigurationsdienst Wählen Sie zum Zuweisen der Rolle Zentraler Konfigurationsdienst die entsprechende Option aus der Rollenliste im Dialogfeld Auswahl der Serverrolle aus. Der Server, dem diese Rolle zugewiesen wurde, verwaltet die zentrale Konfigurationsdatenbank der GFI MailArchiver-Bereitstellung und stellt verschiedene Dienste wie die -Wiederherstellung und die Lizenzierung bereit. Sie können die Rolle Zentraler Konfigurationsdienst nur einem Server in der Bereitstellung zuweisen. GFI MailArchiver 14 Anhang 2 Rollenbasierte Installationen 289

290 Zuweisen der Datenerfassungsrolle Screenshot 144: Zuweisen der Datenerfassungsrolle Wählen Sie zum Zuweisen der Datenerfassungsrolle die entsprechende Option aus der Rollenliste im Dialogfeld Auswahl der Serverrolle aus. Der Server, dem diese Rolle zugewiesen wurde, erfasst zu archivierende s von Microsoft Exchange-Speicherorten. Weisen Sie für eine optimale Leistung die Datensammlungsrolle einer GFI MailArchiver-Instanz zu, die direkt auf dem Microsoft Exchange-Server installiert ist. Sie können diese Rolle mehreren Servern in der Bereitstellung zuweisen. Stellen Sie in diesem Fall jedoch sicher, dass die Option Server-Tagging bei der Zuweisung der Benutzeroberflächen- und Administrationsrolle aktiviert ist. GFI MailArchiver 14 Anhang 2 Rollenbasierte Installationen 290

291 Zuweisen der Speicherrolle Screenshot 145: Zuweisen der Speicherrolle Wählen Sie zum Zuweisen der Speicherrolle die entsprechende Option aus der Rollenliste im Dialogfeld Auswahl der Serverrolle aus. Der Server, dem diese Rolle zugewiesen wurde, stellt Dienste für das Speichern und Abrufen von s bereit. Sie können die Speicherrolle nur einem Server in der Bereitstellung zuweisen. GFI MailArchiver 14 Anhang 2 Rollenbasierte Installationen 291

292 Zuweisen der Such- und Indizierungsrolle Screenshot 146: Zuweisen der Such- und Indizierungsrolle Wählen Sie zum Zuweisen der Such- und Indizierungsrolle die entsprechende Option aus der Rollenliste im Dialogfeld Auswahl der Serverrolle aus. Der Server, dem diese Rolle zugewiesen wurde, stellt Dienste für die Suche und Indizierung von E- Mails bereit. GFI MailArchiver erstellt Suchindizes für jeden konfigurierten Archivspeicher. Jeder Suchindex indiziert automatisch neue s im entsprechenden Archivspeicher. Der Suchindex bleibt dadurch aktuell, und den Benutzern steht eine präzise und schnelle Suchfunktion zur Verfügung. Sie können die Such- und Indizierungsrolle nur einem einzelnen Server in der Bereitstellung zuweisen. GFI MailArchiver 14 Anhang 2 Rollenbasierte Installationen 292

293 Screenshot 147: Angeben der Wörtertrennung für die Such- und Indizierungsrolle Sie werden aufgefordert, die zu verwendende Wörtertrennung festzulegen. Die Wörtertrennung für die einzelnen Sprachen führt bei Verwendung der entsprechenden Sprache zu einem genaueren Ergebnis. Wenn für eine bestimmte Sprache keine Wörtertrennung verfügbar ist, wird die neutrale Wörtertrennung verwendet. Bei der neutralen Wörtertrennung werden die Wörter an neutralen Zeichen wie Leerzeichen und Interpunktionszeichen getrennt. Wählen Sie die dafür verfügbare Indizierungsoption aus, wenn auch -Anhänge indiziert werden sollen. GFI MailArchiver 14 Anhang 2 Rollenbasierte Installationen 293

294 Zuweisen der Benutzeroberflächen- und Administrationsrolle Screenshot 148: Zuweisen der Benutzeroberflächen- und Administrationsrolle Wählen Sie zum Zuweisen der Benutzeroberflächen- und Administrationsrolle die entsprechende Option aus der Rollenliste im Dialogfeld Auswahl der Serverrolle aus. Mit dem Server, dem diese Rolle zugewiesen wurde, können Benutzer die Archive durchsuchen, und Administratoren können GFI MailArchiver mithilfe der Verwaltungskonsole konfigurieren. Sie können die Benutzeroberflächen- und Administrationsrolle mehreren Servern in der Bereitstellung zuweisen. GFI MailArchiver 14 Anhang 2 Rollenbasierte Installationen 294

295 Screenshot 149: Angeben der Einstellungen für die Benutzeroberflächen- und Administrationsrolle Wählen Sie aus, welche Authentifizierungsmethode zur Anmeldung an der Verwaltungskonsole von GFI MailArchiver verwendet werden soll (Windows oder Formularauthentifizierung). Wenn die Datenerfassungsrolle mehreren Servern zugewiesen wird, wählen Sie die Option Server- Tagging bei der Datenquellenkonfiguration aktivieren. Mithilfe von Server-Tagging kann auf mehreren GFI MailArchiver Instanzen die Datenerfassungsrolle ausgeführt werden, so dass verschiedene Postfächer ohne gegenseitige Störung verarbeitet werden können. GFI MailArchiver 14 Anhang 2 Rollenbasierte Installationen 295

296 Zuweisen der Datenimportdienstrolle Screenshot 150: Zuweisen der Datenimportdienstrolle Wählen Sie zum Zuweisen der Datenimportdienstrolle die entsprechende Option aus der Rollenliste im Dialogfeld Auswahl der Serverrolle aus. Der Server, dem diese Rolle zugewiesen wurde, lädt importierte s in die Archivspeicher von GFI MailArchiver. Sie können die Datenimportdienstrolle mehreren Servern in der Bereitstellung zuweisen. GFI MailArchiver 14 Anhang 2 Rollenbasierte Installationen 296

297 Zuweisen der Benutzerpostfach-Synchronisationsrolle Screenshot 151: Zuweisen der Datenimportdienstrolle Wählen Sie zum Zuweisen der Benutzerpostfach-Synchronisationsrolle die entsprechende Option aus der Rollenliste im Dialogfeld Auswahl der Serverrolle aus. Mithilfe der Benutzerpostfach-Synchronisationsrolle werden s im Benutzerpostfach zwischen GFI MailArchiver und Microsoft Exchange Server synchronisiert. Sie können für die Ausführung der Benutzerpostfach-Synchronisationsrolle in der Bereitstellung nur einen Server konfigurieren. GFI MailArchiver 14 Anhang 2 Rollenbasierte Installationen 297

298 Zuweisen der IMAP-Serverrolle Screenshot 152: Zuweisen der IMAP-Serverrolle Wählen Sie zum Zuweisen der IMAP-Serverrolle die entsprechende Option aus der Rollenliste im Dialogfeld Auswahl der Serverrolle aus. Die IMAP-Serverrolle muss sich auf dem gleichen Computer befinden, auf dem auch die Speicherrolle konfiguriert ist. Mithilfe der IMAP-Serverrolle können IMAP- -Clients eine Verbindung mit GFI MailArchiver herstellen und archivierte s auf Ihre Geräte herunterladen. Bei der Bereitstellung können Sie nur eine Instanz dieser Rolle konfigurieren. GFI MailArchiver 14 Anhang 2 Rollenbasierte Installationen 298

299 Zuweisen mehrerer Rollen an einen Server Screenshot 153: Zuweisen mehrerer Rollen Einer GFI MailArchiver-Instanz können mehrere Rollen zugewiesen werden. Wählen Sie zum Zuweisen der gewünschten Rolle die entsprechende Option aus der Rollenliste im Dialogfeld Auswahl der Serverrolle aus. GFI MailArchiver 14 Anhang 2 Rollenbasierte Installationen 299

300 Identifizieren des Servers mit der Rolle Zentraler Konfigurationsdienst Screenshot 154: Identifizieren des Servers mit der Rolle Zentraler Konfigurationsdienst Wenn Sie einer GFI MailArchiver-Instanz eine Rolle zuweisen (außer der Rolle Zentraler Konfigurationsdienst ), werden Sie aufgefordert, den Server zu identifizieren, dem die Rolle Zentraler Konfigurationsdienst zugewiesen wurde. Klicken Sie auf Verbindung testen, um die Verfügbarkeit des Servers mit der Rolle Zentraler Konfigurationsdienst zu überprüfen. GFI MailArchiver 14 Anhang 2 Rollenbasierte Installationen 300

301 Identifizieren des Servers mit der Datenerfassungsrolle Screenshot 155: Identifizieren des Servers mit der Datenerfassungsrolle Wenn Sie einer GFI MailArchiver-Instanz die Benutzeroberflächen- und Administrationsrolle zuweisen, ohne derselben Instanz auch die Datenerfassungsrolle zuzuweisen, werden Sie aufgefordert, den Server zu identifizieren, dem die Datenerfassungsrolle zugewiesen wurde. Klicken Sie auf Verbindung testen, um die Verfügbarkeit des Servers mit der Datenerfassungsrolle zu überprüfen. GFI MailArchiver 14 Anhang 2 Rollenbasierte Installationen 301

302 Identifizieren des Servers mit der Speicherrolle Screenshot 156: Identifizieren des Servers mit der Speicherrolle Wenn Sie einer GFI MailArchiver-Instanz eine Rolle zuweisen (außer der Speicherrolle), werden Sie aufgefordert, den Server zu identifizieren, dem die Speicherrolle zugewiesen wurde. Klicken Sie auf Verbindung testen, um die Verfügbarkeit des Servers mit der Speicherrolle zu überprüfen. GFI MailArchiver 14 Anhang 2 Rollenbasierte Installationen 302

303 Identifizieren des Servers mit der Such- und Indizierungsrolle Screenshot 157: Identifizieren des Servers mit der Such- und Indizierungsrolle Wenn Sie einer GFI MailArchiver-Instanz eine Rolle zuweisen (außer der Such- und Indizierungsrolle), werden Sie aufgefordert, den Server zu identifizieren, dem die Such- und Indizierungsrolle zugewiesen wurde. Klicken Sie auf Verbindung testen, um die Verfügbarkeit des Servers mit der Such- und Indizierungsrolle zu überprüfen. GFI MailArchiver 14 Anhang 2 Rollenbasierte Installationen 303

304 Empfohlenes Bereitstellungsszenario Abbildung 4: Bereitstellungsszenario Dies ist das empfohlene Szenario für eine verteilte Bereitstellung von GFI MailArchiver. In diesem Szenario stellt ein Unternehmen drei GFI MailArchiver-Instanzen bereit. Jede Instanz wird auf einem getrennten Server installiert, wobei die Server die in der folgenden Tabelle aufgeführten Rollen übernehmen: Tabelle 97: Bereitstellungsszenario SERVER-ID ROLLE Datenerfassung Benutzerpostfach-Synchronisation Benutzeroberfläche und Administration Zentraler Konfigurationsdienst Speicher Suche und Indizierung Datenimportdienst Weisen Sie für eine optimale Leistung die Datensammlungsrolle und die Benutzerpostfach-Synchronisationsrolle einer GFI MailArchiver-Instanz zu, die direkt auf dem Microsoft Exchange-Server mit dem Journalpostfach installiert ist. Befolgen Sie bei der Bereitstellung die folgenden Schritte: GFI MailArchiver 14 Anhang 2 Rollenbasierte Installationen 304

305 1. Installieren Sie GFI MailArchiver auf jedem der Server. 2. Führen Sie den Bereitstellungsmanager-Assistenten auf jedem der drei Server aus, um den GFI MailArchiver-Instanzen die jeweiligen Rollen zuzuweisen. Die Zuweisung der Rollen sollte in der Reihenfolge erfolgen, die im Abschnitt Ausführen des Bereitstellungsmanager-Assistenten auf jeder Instanz in diesem Handbuch beschrieben wird. Führen Sie den Bereitstellungsmanager-Assistenten gemäß der in der Tabelle gezeigten Reihenfolge aus: Tabelle 98: Bereitstellungsreihenfolge SERVER-ID- REIHENFOLGE BEREITSTELLUNGSMANAGER-ASSISTENT Führen Sie den Assistenten aus, um folgende Rollen zuzuweisen: Zentraler Konfigurationsdienst Speicher Suche und Indizierung Datenimportdienst Führen Sie den Assistenten aus, um die Datenerfassungsrolle und die Benutzerpostfach- Synchronisationsrolle zuzuweisen. Führen Sie den Assistenten aus, um die Benutzeroberflächen- und Administrationsrolle zuzuweisen 3. Konfigurieren Sie GFI MailArchiver über die Verwaltungskonsole vom Server mit der ID 2 aus. Dies ist der Server, dem die Benutzeroberflächen- und Administrationsrolle zugewiesen wurde. Alternativszenario Ein anderes empfohlenes Szenario sieht die Bereitstellung der Server mit den folgenden GFI MailArchiver-Rollen vor: Server 1: Zentraler Konfigurationsdienst Speicher Server 2: Suche und Indizierung Server 3: Datenerfassung Benutzerpostfach-Synchronisation Weisen Sie für eine optimale Leistung die Datensammlungsrolle einer GFI MailArchiver- Instanz zu, die direkt auf dem Microsoft Exchange-Server mit dem Journalpostfach installiert ist. GFI MailArchiver 14 Anhang 2 Rollenbasierte Installationen 305

306 Sie können die Datenerfassungsrolle mehreren Servern zuweisen. Server 4: Benutzeroberfläche und Administration Server 5 (Temporärer Server): Datenimportdienst Dieser temporäre Server kann verwendet werden, wenn ältere s (aus der Zeit vor der Installation von GFI MailArchiver) aus PST-Dateien in die Archivspeicher importiert werden sollen. Der Import älterer s ist in der Regel ein einmaliger Vorgang, daher ist der Server temporär angelegt Deinstallationsinformationen So deinstallieren Sie GFI MailArchiver: 1. Klicken Sie auf Start > Systemsteuerung > Programme > Programm deinstallieren. 2. Wählen Sie GFI MailArchiver aus der Liste aus, und klicken Sie auf Deinstallieren. 3. Wenn die Meldung Sind Sie sicher, dass Sie GFI MailArchiver 2012 deinstallieren möchten erscheint, klicken Sie auf Ja. 4. Klicken Sie nach Abschluss auf Fertig stellen. GFI MailArchiver 14 Anhang 2 Rollenbasierte Installationen 306

307 15 Anhang 3: Verwenden des Portänderungs-Tools Mithilfe des Portänderungs-Tools können Sie Portkonflikte auf dem Server überprüfen, auf dem GFI MailArchiver installiert ist. Außerdem ermöglicht das Tool, Fernzugriffsports schnell und einfach zu ändern. WICHTIG Nach der Aktualisierung einer früheren Version von GFI MailArchiver werden Portnummern auf ihre Standardeinstellungen zurückgesetzt, und Sie müssen das Portänderungs-Tool erneut ausführen. Screenshot 158: Benutzeroberfläche des Portänderungs-Tools So verwenden Sie das Portänderungs-Tool: 1. Starten Sie das Tool über Programme > GFI\MailArchiver > Tools > PortChange, und klicken Sie auf PortChange.exe. Gelb hinterlegte Felder weisen auf schreibgeschützte Inhalte hin, die nicht geändert werden können. 2. Klicken Sie auf Portkonflikt überprüfen, um auf Ihrem Computer Ports ausfindig zu machen, die von einer anderen Anwendung verwendet werden. Während dieses Vorgangs hält das Tool GFI MailArchiver-Dienste an und startet sie anschließend wieder. Wenn ein Konflikt erkannt wird, wird die GFI MailArchiver 15 Anhang 3: Verwenden des Portänderungs-Tools 307

GFI-Produkthandbuch. Erste Schritte

GFI-Produkthandbuch. Erste Schritte GFI-Produkthandbuch Erste Schritte Die Informationen in diesem Dokument dienen ausschließlich Informationszwecken und werden in der vorliegenden Form ohne (ausdrückliche oder stillschweigende) Haftung

Mehr

GFI-Produkthandbuch. Administratorhandbuch

GFI-Produkthandbuch. Administratorhandbuch GFI-Produkthandbuch Administratorhandbuch Die Informationen in diesem Dokument dienen ausschließlich Informationszwecken und werden in der vorliegenden Form ohne (ausdrückliche oder stillschweigende) Haftung

Mehr

GFI-Produkthandbuch. Administratorhandbuch

GFI-Produkthandbuch. Administratorhandbuch GFI-Produkthandbuch Administratorhandbuch Die Informationen in diesem Dokument dienen ausschließlich Informationszwecken und werden in der vorliegenden Form ohne (ausdrückliche oder stillschweigende) Haftung

Mehr

GFI-Produkthandbuch. Administratorhandbuch

GFI-Produkthandbuch. Administratorhandbuch GFI-Produkthandbuch Administratorhandbuch Die Informationen in diesem Dokument dienen ausschließlich Informationszwecken und werden in der vorliegenden Form ohne (ausdrückliche oder stillschweigende) Haftung

Mehr

GFI MailArchiver für Exchange. Erste Schritte. GFI Software Ltd.

GFI MailArchiver für Exchange. Erste Schritte. GFI Software Ltd. GFI MailArchiver für Exchange Erste Schritte GFI Software Ltd. http://www.gfi.com E-Mail: info@gfi.com Die Informationen in diesem Dokument können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Sofern nicht

Mehr

1 Verwenden von GFI MailEssentials

1 Verwenden von GFI MailEssentials Endbenutzerhandbuch Die Informationen in diesem Dokument dienen ausschließlich Informationszwecken und werden in der vorliegenden Form ohne (ausdrückliche oder stillschweigende) Haftung jeglicher Art bereitgestellt,

Mehr

GFI-Produkthandbuch. Einschränkungen und Lizenzierungshandbuch für GFI MailArchiver- Archivierung

GFI-Produkthandbuch. Einschränkungen und Lizenzierungshandbuch für GFI MailArchiver- Archivierung GFI-Produkthandbuch Einschränkungen und Lizenzierungshandbuch für GFI MailArchiver- Archivierung Die Informationen in diesem Dokument dienen ausschließlich Informationszwecken und werden in der vorliegenden

Mehr

GFI-Produkthandbuch. Administrations- und Konfigurationshandbuch

GFI-Produkthandbuch. Administrations- und Konfigurationshandbuch GFI-Produkthandbuch Administrations- und Konfigurationshandbuch Die Informationen in diesem Dokument dienen ausschließlich Informationszwecken und werden in der vorliegenden Form ohne (ausdrückliche oder

Mehr

Upgrade-Handbuch für GFI MailEssentials 2014 Ein Leitfaden für Upgrades von früheren Versionen von GFI MailEssentials und GFI MailSecurity

Upgrade-Handbuch für GFI MailEssentials 2014 Ein Leitfaden für Upgrades von früheren Versionen von GFI MailEssentials und GFI MailSecurity Upgrade-Handbuch für GFI MailEssentials 2014 Ein Leitfaden für Upgrades von früheren Versionen von GFI MailEssentials und GFI MailSecurity Die Informationen in diesem Dokument dienen ausschließlich Informationszwecken

Mehr

GFI-Produkthandbuch. GFI MailArchiver Outlook Addon

GFI-Produkthandbuch. GFI MailArchiver Outlook Addon GFI-Produkthandbuch GFI MailArchiver Outlook Addon Die Informationen in diesem Dokument dienen ausschließlich Informationszwecken und werden in der vorliegenden Form ohne (ausdrückliche oder stillschweigende)

Mehr

GFI-Produkthandbuch. GFI MailArchiver-Archivierungsassistent

GFI-Produkthandbuch. GFI MailArchiver-Archivierungsassistent GFI-Produkthandbuch GFI MailArchiver-Archivierungsassistent Die Informationen in diesem Dokument dienen ausschließlich Informationszwecken und werden in der vorliegenden Form ohne (ausdrückliche oder stillschweigende)

Mehr

Top-Themen. Office 365: So funktioniert die E-Mail-Archivierung... 2. Seite 1 von 16

Top-Themen. Office 365: So funktioniert die E-Mail-Archivierung... 2. Seite 1 von 16 Top-Themen Office 365: So funktioniert die E-Mail-Archivierung... 2 Seite 1 von 16 Schritt-für-Schritt-Anleitung Office 365: So funktioniert die E-Mail- Archivierung von Thomas Joos Seite 2 von 16 Inhalt

Mehr

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 Bevor Sie IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager installieren und mit dem Tool arbeiten können,

Mehr

TeamLab-Installation auf einem lokalen Server

TeamLab-Installation auf einem lokalen Server Über TeamLab-Serverversion Die TeamLab-Serverversion ist eine Portalversion für die Benutzer, die TeamLab auf Ihrem eigenen Server installieren und konfigurieren möchten. Ab der Version 6.0 wird die TeamLab-Installation

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Übersicht.......... 1 Einführung............... 1 Bereitstellen einer Datenzugriffstechnologie.... 1 ODBC-Datenquellen...........

Mehr

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Installation............... 1 Ziel................

Mehr

Installieren von GFI EndPointSecurity

Installieren von GFI EndPointSecurity Installieren von GFI EndPointSecurity Einführung In diesem Kapitel werden folgende Themen behandelt: Systemanforderungen für GFI EndPointSecurity 4 Umstieg von GFI LANguard Portable Storage Control und

Mehr

MailStore Service Provider Edition (SPE)

MailStore Service Provider Edition (SPE) MailStore Solutions MailStore Service Provider Edition (SPE) E-Mail-Archivierung für Service Provider Mit Hilfe der MailStore Service Provider Edition können Sie Ihren Kunden moderne E-Mail-Archivierung

Mehr

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Beim Installieren und Konfigurieren von IBM (R) Cognos (R) Express (R) führen Sie folgende Vorgänge aus: Sie kopieren die Dateien für alle

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1 Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011 MSDS Praxis + 2.1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Windows SBS 2011... 2 Hinweise zum Vorgehen... 2 Versionen... 2 Installation 3 Installation SQL Server

Mehr

Installation von GFI Network Server Monitor

Installation von GFI Network Server Monitor Installation von GFI Network Server Monitor Systemanforderungen Systemanforderungen für GFI Network Server Monitor Windows 2000 (SP4 oder höher), 2003 oder XP Professional. Windows Scripting Host 5.5 oder

Mehr

eytron VMS Webanwendung Fehlersuche und -Behebung

eytron VMS Webanwendung Fehlersuche und -Behebung eytron VMS Webanwendung Fehlersuche und -Behebung 2009 ABUS Security-Center GmbH & Co. KG, Alle Rechte vorbehalten Diese Anleitung soll Ihnen Unterstützung für den Fall geben, dass die Webanwendung nach

Mehr

Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch nichts zurücksichern.

Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch nichts zurücksichern. Exchange Daten wieder ins System einfügen (Dieses Dokument basiert auf einem Artikel des msxforum) Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch

Mehr

GFI LANguard 9. Kurzanleitung. GFI Software Ltd.

GFI LANguard 9. Kurzanleitung. GFI Software Ltd. GFI LANguard 9 Kurzanleitung GFI Software Ltd. http://www.gfi.com E-Mail: info@gfi.com Änderungen in diesem Dokument jederzeit vorbehalten. Firmen, Namen und Daten in den Beispielen sind frei erfunden,

Mehr

-Systemanforderungen:

-Systemanforderungen: Microsoft Windows Server Update Services (WSUS) 3.0 stellt eine umfassende Lösung für das Verwalten von Updates in Ihrem Netzwerk zur Verfügung. In diesem Dokument finden Sie Anweisungen zu grundlegenden

Mehr

Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2

Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2 Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2 Basis: HiScout 2.5 Datum: 17.06.2015 14:05 Autor(en): HiScout GmbH Version: 1.1 Status: Freigegeben Dieses Dokument beinhaltet 13 Seiten.

Mehr

Installation und Einrichtung eines Microsoft Exchange 2010 Servers

Installation und Einrichtung eines Microsoft Exchange 2010 Servers Installation und Einrichtung eines Microsoft Exchange 2010 Servers Fachhochschule Mainz Zentrum für Informations und Kommunikationstechnik 07.09.2010 Technische Facharbeit Berufsbildende Schule 1 Am Judensand

Mehr

MailStore Server 6 - Technische Spezifikationen

MailStore Server 6 - Technische Spezifikationen MailStore Server 6 - Technische Spezifikationen Archivierung Unterstützte E-Mail-Server und Internet-Postfächer Microsoft Exchange Server 2003, 2007 und 2010 (inkl. Windows Small Business Server) Hosted

Mehr

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT VIDA INSTALLATIONSANWEISUNGEN VIDA 2015 INHALT 1 EINFÜHRUNG... 3 2 VOR DER INSTALLATION... 4 2.1 Prüfliste zur Installationsvorbereitung... 4 2.2 Produkte von Drittanbietern... 4 2.2.1 Adobe Reader...

Mehr

Windows Server Update Services (WSUS)

Windows Server Update Services (WSUS) Windows Server Update Services (WSUS) Netzwerkfortbildung, Autor, Datum 1 WSUS in der Windows Was ist WSUS? Patch- und Updatesoftware von Microsoft, bestehend aus einer Server- und einer Clientkomponente

Mehr

Avigilon Control Center Virtual Matrix Benutzerhandbuch

Avigilon Control Center Virtual Matrix Benutzerhandbuch Avigilon Control Center Virtual Matrix Benutzerhandbuch Version 5.0 PDF-ACCVM-A-Rev1_DE Copyright 2013 Avigilon. Alle Rechte vorbehalten. Änderungen der vorliegenden Informationen vorbehalten. Ohne ausdrückliche

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Avira Secure Backup Installationsanleitung Warenzeichen und Copyright Warenzeichen Windows ist ein registriertes Warenzeichen der Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und anderen Ländern. Alle

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Von Netop ProtectOn 2 auf Netop ProtectOn Pro umstellen

Von Netop ProtectOn 2 auf Netop ProtectOn Pro umstellen Von Netop ProtectOn 2 auf Netop ProtectOn Pro umstellen Wenn Sie Benutzer von ProtectOn 2 sind und überlegen, auf ProtectOn Pro upzugraden, sollten Sie dieses Dokument lesen. Wir gehen davon aus, dass

Mehr

Einsatzbedingungen FAMOS 4.0

Einsatzbedingungen FAMOS 4.0 Einsatzbedingungen FAMOS 4.0 Architektur FAMOS ist als Client-Server System konzipiert und voll netzwerkfähig. Alternativ kann die Installation als Einzelplatz-Lösung erfolgen. Einige Erweiterungen wie

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

Online Help StruxureWare Data Center Expert

Online Help StruxureWare Data Center Expert Online Help StruxureWare Data Center Expert Version 7.2.7 Virtuelle StruxureWare Data Center Expert-Appliance Der StruxureWare Data Center Expert-7.2-Server ist als virtuelle Appliance verfügbar, die auf

Mehr

Acronis Backup & Recovery 10 Server for Windows. Installationsanleitung

Acronis Backup & Recovery 10 Server for Windows. Installationsanleitung Acronis Backup & Recovery 10 Server for Windows Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Installation von Acronis Backup & Recovery 10... 3 1.1. Acronis Backup & Recovery 10-Komponenten... 3 1.1.1.

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Inhaltsübersicht 1. ELOprofessional 2011 1.1. Server 2011 1.2. ELO Windows Client 2011 1.3. ELO Java Client 2011 1.4. ELO Webclient 2011 1.5. ELO Client for Microsoft Outlook 1.6.

Mehr

Windows Installer für XenClient Enterprise Engine. 16. November 2012

Windows Installer für XenClient Enterprise Engine. 16. November 2012 Windows Installer für XenClient Enterprise Engine 16. November 2012 Inhaltsverzeichnis Informationen zu dieser Anleitung... 3 Informationen zum Windows-Installationsprogramm für XenClient Enterprise Engine...

Mehr

Schnellstartanleitung

Schnellstartanleitung Schnellstartanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Hauptkomponenten... 3 2 Unterstützte Betriebssysteme und Umgebungen... 4 2.1 Acronis vmprotect 8 Windows Agent... 4 2.2 Acronis vmprotect 8 Virtual Appliance...

Mehr

Qlik Sense Desktop. Qlik Sense 2.0.4 Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten.

Qlik Sense Desktop. Qlik Sense 2.0.4 Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten. Qlik Sense Desktop Qlik Sense 2.0.4 Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten. Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten. Qlik, QlikTech, Qlik

Mehr

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security F-Secure INHALT 3 Inhalt Kapitel 1: Erste Schritte...5 Erstellen eines neuen Kontos...6 Herunterladen von Software...8 Systemvoraussetzungen...10

Mehr

Brainloop Dox Häufig gestellte Fragen

Brainloop Dox Häufig gestellte Fragen Brainloop Dox Häufig gestellte Fragen 1. Wie kann ich ein Unternehmenskonto für Brainloop Dox erstellen? Zum Erstellen eines Unternehmenskontos für Brainloop Dox, besuchen Sie unsere Webseite www.brainloop.com/de/dox.

Mehr

Installationsleitfaden für Secure Private Network für Linux ClearPath- Netzwerke

Installationsleitfaden für Secure Private Network für Linux ClearPath- Netzwerke Installationsleitfaden für Secure Private Network für Linux ClearPath- Netzwerke Veröffentlicht 31. August 2012 Version V1.0 Verfasser Inhaltsübersicht 1. Einführung... 3 2. Systemanforderungen... 3 2.1.

Mehr

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer

Mehr

GFI MailArchiver für Exchange. Handbuch. GFI Software Ltd.

GFI MailArchiver für Exchange. Handbuch. GFI Software Ltd. GFI MailArchiver für Exchange Handbuch GFI Software Ltd. http://www.gfi.com E-Mail: info@gfi.com Die Informationen in diesem Dokument können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Sofern nicht anders

Mehr

MailStore Server 6 - Technische Spezifikationen

MailStore Server 6 - Technische Spezifikationen MailStore Server 6 - Technische Spezifikationen Archivierung Unterstützte E-Mail-Server und Internet-Postfächer Microsoft Exchange Server 2003, 2007 und 2010 (inkl. Windows Small Business Server) Hosted

Mehr

Hinweise zur Installation. CP-Suite

Hinweise zur Installation. CP-Suite Hinweise zur Installation CP-Suite Standard Hard- und Softwareempfehlungen Je nach Anwendung der Software (Strukturgröße, Anzahl der Anwender, Berechnungen innerhalb der Struktur, etc.) kann die notwendige

Mehr

Tutorial DeskCenter Suite installieren

Tutorial DeskCenter Suite installieren Tutorial DeskCenter Suite installieren Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Systemanforderungen... 4 2.1 DeskCenter Datenbank... 4 2.2 DeskCenter System Manager... 5 2.3 DeskCenter Management Service...

Mehr

GFI MailArchiver 6.3 für Exchange. Handbuch. GFI Software Ltd.

GFI MailArchiver 6.3 für Exchange. Handbuch. GFI Software Ltd. GFI MailArchiver 6.3 für Exchange Handbuch GFI Software Ltd. http://www.gfi.com E-Mail: info@gfi.com Die Informationen in diesem Dokument können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Sofern nicht

Mehr

Installieren von GFI EventsManager

Installieren von GFI EventsManager Installieren von GFI EventsManager Einführung Wo kann GFI EventsManager im Netzwerk installiert werden? GFI EventsManager kann ungeachtet des Standorts auf allen Computern im Netzwerk installiert werden,

Mehr

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Authentifizierung, Autorisierung und sichere Kommunikation Auf der Orientierungsseite finden Sie einen Ausgangspunkt und eine vollständige Übersicht zum Erstellen

Mehr

Schnellstartanleitung

Schnellstartanleitung Schnellstartanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Hauptkomponenten...3 2 Unterstützte Betriebssysteme und Umgebungen...4 2.1 Acronis vmprotect Windows Agent... 4 2.2 Acronis vmprotect Virtual Appliance... 4 3

Mehr

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Mit dieser Anleitung soll das Einrichten eines Webservers auf dem Betriebssystem Server 2008 R2 sowie das anschließende in Betrieb nehmen

Mehr

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 2.0 Sämtliche verwendeten Markennamen und Markenzeichen

Mehr

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v12 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows Mac OS Prozessor

Mehr

Aufsetzen Ihres HIN Abos

Aufsetzen Ihres HIN Abos Aufsetzen Ihres HIN Abos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 72 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034 Peseux Support

Mehr

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Netzwerkübersicht... 3 3. Konfiguration...

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen, um Ihren Mailclient zu konfigurieren,

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch F-SECURE PSB E-MAIL AND SERVER SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/2859683

Ihr Benutzerhandbuch F-SECURE PSB E-MAIL AND SERVER SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/2859683 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für F-SECURE PSB E- MAIL AND SERVER SECURITY. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über

Mehr

VirtualSchool.at Aktualisierung des Virtualschool Systems auf Version 2.0 Inhaltsverzeichnis

VirtualSchool.at Aktualisierung des Virtualschool Systems auf Version 2.0 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis So aktualisieren Sie Ihr VirtualSchool System... 1 Installation des.net Framework 4.0... 1 Installation der Webanwendungen... 2 Konfiguration des IIS... 2 ASP.net 4.0 zulassen... 2 Deaktivieren

Mehr

Erste Schritte mit QuarkXPress 10.0.1

Erste Schritte mit QuarkXPress 10.0.1 Erste Schritte mit QuarkXPress 10.0.1 INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis Verwandte Dokumente...3 Systemanforderungen...4 Systemanforderungen: Mac OS X...4 Systemanforderungen: Windows...4 Installieren:

Mehr

GFI-Produkthandbuch. Handbuch zu Outlook Connector

GFI-Produkthandbuch. Handbuch zu Outlook Connector GFI-Produkthandbuch Handbuch zu Outlook Connector Die Informationen in diesem Dokument dienen ausschließlich Informationszwecken und werden in der vorliegenden Form ohne (ausdrückliche oder stillschweigende)

Mehr

Serverumzug mit Win-CASA

Serverumzug mit Win-CASA Serverumzug mit Win-CASA Wenn Sie in Ihrem Netzwerk einen Umzug der Server-Version durchführen müssen, sollten Sie ein paar Punkte beachten, damit dies ohne Probleme abläuft. 1. Nachweis-Ordner In der

Mehr

GFI-Produkthandbuch. Outlook Connector-Handbuch

GFI-Produkthandbuch. Outlook Connector-Handbuch GFI-Produkthandbuch Outlook Connector-Handbuch Die Informationen in diesem Dokument dienen ausschließlich Informationszwecken und werden in der vorliegenden Form ohne (ausdrückliche oder stillschweigende)

Mehr

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Systemanforderungen... 3 2.1 Windows...3 2.2 Mac...4 2.3 ios (iphone, ipad und ipod touch)...4 3. Avira

Mehr

GFI-Produkthandbuch. Benutzerhandbuch

GFI-Produkthandbuch. Benutzerhandbuch GFI-Produkthandbuch Benutzerhandbuch Die Informationen in diesem Dokument dienen ausschließlich Informationszwecken und werden in der vorliegenden Form ohne (ausdrückliche oder stillschweigende) Haftung

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Lieber WISO Mein Büro Anwender, WISO Mein Büro ist bisher eine reine Windows-Anwendung und lässt sich somit leider nicht direkt auf einem Macintosh

Mehr

OUTLOOK-DATEN SICHERN

OUTLOOK-DATEN SICHERN OUTLOOK-DATEN SICHERN Wie wichtig es ist, seine Outlook-Daten zu sichern, weiß Jeder, der schon einmal sein Outlook neu installieren und konfigurieren musste. Alle Outlook-Versionen speichern die Daten

Mehr

Konfigurieren eines Webservers

Konfigurieren eines Webservers Unterrichtseinheit 12: Konfigurieren eines Webservers Erleichterung der Organisation und des Verwaltens von Webinhalten im Intranet und Internet. Übersicht über IIS: Der IIS-Dienst arbeitet mit folgenden

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Inhalt 1.1 für die Personalwirtschaft... 3 1.1.1 Allgemeines... 3 1.1.2 Betriebssysteme und Software... 3 1.2 Hinweise zur Verwendung von Microsoft Office...

Mehr

Panda Security for Enterprise. Panda Security for Business. Panda Security for Business with Exchange

Panda Security for Enterprise. Panda Security for Business. Panda Security for Business with Exchange Installationsanleitung Panda Security for Enterprise Panda Security for Business Panda Security for Business with Exchange 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Einleitung... 3 Vorbereitungen...

Mehr

Arbeiten mit Outlook Web Access und Outlook 2003

Arbeiten mit Outlook Web Access und Outlook 2003 Konfigurationsanleitung inode Hosted Exchange Arbeiten mit Outlook Web Access und Outlook 2003 Inhaltsverzeichnis 1. Grundlegendes...3 2. Online Administration...4 2.1 Mail Administration Einrichten des

Mehr

Mailbox-Migration von bestehendem Exchange zu Hosted Exchange 2010 & Providerchange

Mailbox-Migration von bestehendem Exchange zu Hosted Exchange 2010 & Providerchange Mailbox-Migration von bestehendem Exchange zu Hosted Exchange 2010 & Providerchange DNS Umstellung Um die Migration möglichst reibungslos vorzunehmen, ist es nötig, dass der DNS durch solution.ch AG verwaltet

Mehr

EINSATZ VON MICROSOFT TERMINAL-SERVICES ODER CITRIX METAFRAME

EINSATZ VON MICROSOFT TERMINAL-SERVICES ODER CITRIX METAFRAME ALLGEMEINES Für die Mehrplatzinstallation von PLATO wird der Einsatz eines dedizierten Servers und ein funktionierendes Netzwerk mit Vollzugriff auf den PLATO-Ordner (Empfehlung: mit separatem, logischem

Mehr

Neue Version! BullGuard. Backup

Neue Version! BullGuard. Backup 8.0 Neue Version! BullGuard Backup 0GB 1 2 INSTALLATIONSANLEITUNG WINDOWS VISTA, XP & 2000 (BULLGUARD 8.0) 1 Schließen Sie alle Anwendungen außer Windows. 2 3 Befolgen Sie die Anweisungen auf dem Bildschirm,

Mehr

1 Outlook 2013-Installation und Konfiguration

1 Outlook 2013-Installation und Konfiguration Outlook 2013-Installation und Konfiguration 1 Outlook 2013-Installation und Konfiguration Outlook kann in zwei Betriebsmodi verwendet werden: Exchange Server-Client: In diesem Modus werden die E-Mails

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen 1/19 Systemvoraussetzungen Inhaltsübersicht [Version: 22.0] [Datum: 08.02.2012] 1. ELOprofessional 2011 1.1. Server 2011 1.2. ELO Windows Client 2011 1.3. ELO Java Client 2011 1.4. ELO Webclient 2011 1.5.

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 10.02.2014 Version: 37.0] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional 2011... 5 1.1 Server 2011... 5 1.1.1 Windows...

Mehr

GFI MailArchiver 5 for Exchange. Handbuch. GFI Software

GFI MailArchiver 5 for Exchange. Handbuch. GFI Software GFI MailArchiver 5 for Exchange Handbuch GFI Software http://www.gfisoftware.de E-Mail: info@gfisoftware.de Die Informationen in diesem Dokument können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. In den

Mehr

PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES

PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES VIRTUALISIERUNG EINES SYSTEMS AUS ZUVOR ERSTELLTER SICHERUNG 1. Virtualisierung eines Systems aus zuvor erstellter Sicherung... 2 2. Sicherung in eine virtuelle Festplatte

Mehr

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP IBeeS GmbH Stand 08.2015 www.ibees.de Seite 1 von 8 Inhalt 1 Hardware-Anforderungen für eine IBeeS.ERP - Applikation... 3 1.1 Server... 3 1.1.1 Allgemeines

Mehr

Einsatzbedingungen FAMOS 3.10

Einsatzbedingungen FAMOS 3.10 Einsatzbedingungen FAMOS 3.10, Betriebssystem, Netzwerkintegration FAMOS ist als Mehrbenutzersystem konzipiert und damit voll netzwerkfähig. Die Integration in bestehende Netzwerke mit dem TCP/IP-Standard

Mehr

Installieren von GFI LANguard N.S.S.

Installieren von GFI LANguard N.S.S. Installieren von GFI LANguard N.S.S. Systemanforderungen Für die Installation von GFI LANguard Network Security Scanner sind erforderlich: Windows 2000 (SP4)/XP (SP2)/2003. Internet Explorer 5.1 oder höher.

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen der Sage HR Software für die Personalwirtschaft... 3 Allgemeines... 3 Betriebsysteme und Software... 4 Hardwareanforderungen... 5 Datenbankserver

Mehr

GFI-Produkthandbuch. Handbuch zu Outlook Connector

GFI-Produkthandbuch. Handbuch zu Outlook Connector GFI-Produkthandbuch Handbuch zu Outlook Connector Die Informationen in diesem Dokument dienen ausschließlich Informationszwecken und werden in der vorliegenden Form ohne (ausdrückliche oder stillschweigende)

Mehr

Webbasiertes Projektmanagement InLoox Web App 6.x Installationshilfe

Webbasiertes Projektmanagement InLoox Web App 6.x Installationshilfe y Webbasiertes Projektmanagement InLoox Web App 6.x Installationshilfe Ein InLoox Whitepaper Veröffentlicht: November 2010 Aktuelle Informationen finden Sie unter http://www.inloox.de Die in diesem Dokument

Mehr

Systemvoraussetzungen [Version: 4.0] [Datum: 23.10.2008]

Systemvoraussetzungen [Version: 4.0] [Datum: 23.10.2008] Systemvoraussetzungen [Version: 4.0] [Datum: 23.10.2008] Inhalt: 1. ELOoffice 2. ELOprofessional 6 2.1. Server 2.2. WClient 2.3. JClient 3. ELOenterprise 6 3.1. Server 3.2. WClient 3.3. JClient 4. Module

Mehr

Tutorial. DeskCenter Management Suite installieren

Tutorial. DeskCenter Management Suite installieren Tutorial DeskCenter Management Suite installieren 2011 DeskCenter Solutions AG Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 2. Systemanforderungen...4 2.1 DeskCenter Datenbank...4 2.2 DeskCenter Management Studio...4

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP - 1 - E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

SMART Notebook 11.2 Software für Windows - und Mac-Computer

SMART Notebook 11.2 Software für Windows - und Mac-Computer Versionshinweise SMART Notebook 11.2 Software für Windows - und Mac-Computer Über diese Versionshinweise Diese Versionshinweise fassen die Funktionen der SMART Notebook 11.2 Collaborative Learning Software

Mehr

Einrichten Ihres IMAP E-Mail-Kontos

Einrichten Ihres IMAP E-Mail-Kontos Einrichten Ihres IMAP E-Mail-Kontos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 70 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034

Mehr

GFI-Produkthandbuch. Outlook Connector-Handbuch

GFI-Produkthandbuch. Outlook Connector-Handbuch GFI-Produkthandbuch Outlook Connector-Handbuch Die Informationen in diesem Dokument dienen ausschließlich Informationszwecken und werden in der vorliegenden Form ohne (ausdrückliche oder stillschweigende)

Mehr

Windows SharePoint Services als gemeinsamen Dateispeicher einrichten

Windows SharePoint Services als gemeinsamen Dateispeicher einrichten Windows SharePoint Services als gemeinsamen Dateispeicher einrichten (Engl. Originaltitel: Setting up Windows SharePoint Services as a Collaborative File Store) Dustin Friesenhahn Veröffentlicht: August

Mehr