Handbuch für die Website

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Handbuch für die Website"

Transkript

1 Handbuch für die Website GOLD RX, PX, CX, SD Programmversion 5.00 oder später GOLD LP/COMPACT Programmversion 2.00 oder später 1. ALLGEMEINES Das Gerät hat einen integrierten Webserver um das Gerät zu überwachen, Einstellungen vorzunehmen und Werte des Geräts ändern zu können. Um Zugang zu diesen Funktionen zu erhalten, muss auf dem Computer, der hierfür verwendet werden soll, ein Internetbrowser installiert sein, der SUN Java und JRE Version 6 Runtime Environment (oder spätere Version) unterstützt. Die aktuelle Software-Version von SUN Java kann unter heruntergeladen werden. 2. ANSCHLUSS Computer und Gerät können auf zwei verschiedene Arten miteinander verbunden werden, entweder mit einem gekreuzten Kabel oder mit einer Netzwerkschnittstelle (HUB, Switch oder Router). Die Entscheidung, ob eine Netzwerkschnittstelle verwendet wird oder nicht, kann beispielsweise davon abhängen, wie viele Einheiten miteinander verbunden werden sollen. Ohne Netzwerkschnittstelle können nur zwei Einheiten miteinander verbunden werden. Beispiele für die Verbindung von zwei Einheiten sind ein Computer und ein GOLD/COMPACT-Gerät oder zwei GOLD-Geräte (nur RX/PX/CX/SD), die zusammengeschaltet werden sollen, um das selbe Modem zu verwenden. Mit einer Netzwerkschnittstelle können zwei oder mehrere Einheiten miteinander verbunden werden. Der Netzwerkanschluss befindet sich auf der Steuerplatine des Geräts (siehe Installationsanweisung oder Betriebsund Wartungsanleitung). 2.1 Verbindung zwischen zwei Einheiten Der Anschluss von einem GOLD/COMPACT-Gerät an einen Computer erfolgt mit einem gekreuzten CAT5-Kabel mit RJ45-Kontakten, siehe Abbildung 2. Das Kabel muss paarverseilt sein, und es spielt keine Rolle, ob es eine Abschirmung hat oder nicht. GOLD/ COMPACT Computer 2.2 Verbindung zwischen zwei oder mehr Einheiten Der Anschluss von mehreren GOLD/COMPACT-Geräten an einen Computer/ein Netzwerk oder eines GOLD-Geräts (nur RX/PX/CX/SD) an Computer/Netzwerk erfolgt mit einem geraden (nicht gekreuzten) CAT5-Kabel mit RJ45- Kontakten, siehe Abbildung 3. Das Kabel muss paarverseilt sein, und es spielt keine Rolle, ob es eine Abschirmung hat oder nicht. GOLD/ COMPACT 1 2 Netzschnittstelle GOLD/ Computer COMPACT Änderungen vorbehalten. 1

2 3. EINSTELLUNGEN DES GERÄTS Im Lieferzustand ist die statische IP-Adresse der Steuerplatine auf eingestellt Um der Steuerplatine eine andere statische Adresse zuzuweisen, oder Netzmaske und Gateway zu ändern oder DHCP zu aktivieren, geht man folgendermaßen vor: Nur COMPACT Air & Heat Um vom Startmenü weiter zu kommen, markiert man >> in der untersten Zeile und bestätigt mit der Enter-Taste. Code 1110 eingeben. NORMALETRIEB LAUFZEITVERLÄNGERUNG LÜFTUNG >> Nur COMPACT Air & Heat Alle Aus der Ausgangslage nach unten blättern und EINSTEL- LUNGEN wählen. * GOLD * FRE 08:20 STOPP? MAN/AUTO. BETRIEB EINSTELLUNGEN Bis INSTALLATION vorblättern. Den Code 1111 eingeben, um in die Untermenüs des Installationsteils zu gelangen. Enter drücken. INSTALLATION i Bis KOMMUNIKATION vorblättern. Enter drücken. KOMMUNIKATION ETHERNET im Menü KOMMUNIKATION wählen. Um DHCP zu aktivieren/deaktivieren, DHCP-SERVER wählen. DHCP aktiv = Der Server des Netzwerks weist dem Gerät eine IP-Adresse/Netzmaske/Gateway und DNS zu. DHCP nicht aktiv = Manuelle Einstellung der IP-Adresse/ Netzmaske/Gateway und DNS. ÄNDERN wählen und danach DEAKTIVIEREN oder AKTI- VIEREN. * KOMMUNIKATION * EIA232 EIA485 ETHERNET * ETHERNET * MAC ID DHCP-SERVER IP-ADRESSE * DHCP-SERVER * NICHT AKTIV ÄNDERN? 2 Änderungen vorbehalten.

3 Wenn Sie statt dessen die IP-Adresse ändern oder kontrollieren wollen, wählen Sie IP-ADRESSE. Hier wird die gewünschte Adresse eingegeben, oder es wird angezeigt, welche Adresse der DHCP-Server dem Gerät zugewiesen hat. Wenn DHCP aktiviert ist, kann man die IP-Adresse erst ändern, nachdem der DHCP-Server deaktiviert wurde. * ETHERNET * MAC ID DHCP-SERVER IP-ADRESSE * IP ADRESSE * Wenn Sie die Netzmaske ändern oder kontrollieren möchten, wählen Sie SUBNET MASK. Beachten Sie, dass die IP-Adresse und die Netzmaske übereinstimmen müssen. Wenn der DHCP-Server aktiv ist, kann die Netzmaske nicht geändert werden. MAC ID DHCP-SERVER IP-ADRESSE SUBNET MASK Hier können Sie die Netzmaske ändern oder kontrollieren. * SUBNET MASK * Wenn Sie das Gateway ändern oder kontrollieren möchten, wählen Sie GATEWAY. Wenn der DHCP-Server aktiv ist, kann das Gateway nicht geändert werden. Hier können Sie das Gateway ändern oder kontrollieren. DHCP-SERVER IP-ADRESSE SUBNET MASK GATEWAY * GATEWAY * Um die Einstellungen für MODBUS zu ändern oder zu kontrollieren, wählen Sie MODBUS TCP. Unter MODBUS TCP kann der Zugang über MODBUS begrenzt werden. Wenn man beispielsweise den Zugang nur für einen Klienten mit der IP-Adresse zulassen möchte, muss diese IP-Nummer angegeben und die Netzmaske auf eingestellt werden. Mit der Fabrikeinstellung (gemäß Abbildung) wird der Zugang allen Klienten erlaubt. ACHTUNG! Damit MODBUS TCP funktionieren kann muss der Port 502 in einer eventuellen Firewall offen sein. Der MODBUS TCP-Server antwortet nur auf die Adresse IP-ADRESSE NETZMASKE GATEWAY MODBUS TCP * MODBUS TCP * IP SUBNET MASK Änderungen vorbehalten. 3

4 4. FERNVERBINDUNG (nur GOLD RX/PX/CX/SD) ACHTUNG! Bei der ersten Verbindung mit GSM bitte Abschnitt 7.11 beachten. Um eine Verbindung mit dem Modem des Geräts herzustellen, muss eine Fernverbindung im Computer eingerichtet werden, der verwendet werden soll. Die Fernverbindung kann je nach verwendetem Betriebssystem auf unterschiedliche Arten hergestellt werden, daher verweisen wir bei Fragen auf Ihren lokalen Computer-Support. Bitte beachten Sie, dass Anwendername und Passwort für den PPP-Server angegeben werden müssen. Siehe Abschnitt Die Grundeinstellungen sind: Anwendername = admin, Passwort = admin. 5. EINLOGGEN Sun Java muss installiert und aktiviert sein. Die Aktivierung erfolgt je nach Betriebssystem und Internet-Browser an unterschiedlichen Stellen. Neben Sie bei Bedarf Kontakt mit Ihrem lokalen IT-Support auf. Starten Sie den Internet-Browser und geben Sie die IP-Adresse für GOLD/COMPACT ein (Fabrikeinstellung Es öffnet sich ein Anmeldefenster, in dem Anwendername und Passwort eingegeben werden müssen. Je nach Anwendername und Passwort werden unterschiedliche Befugnisse zugeteilt. Lesen (reader), Schreiben (writer), Service (service) sowie Administrator (admin). Beim ersten Einloggen wird Folgendes verwendet: Anwendername = admin Passwort = admin ACHTUNG! Das Passwort darf aus nicht mehr als 15 Zeichen bestehen, wenn es geändert wird. Danach wird die Sprache in der Webschnittstelle gewählt. Klicken Sie zur Auswahl auf die jeweilige Sprache. Tipp! Um jedes Mal, wenn ein bestimmtes Gerät besucht wird, das Einloggen und wählen der Sprache zu überspringen, kann im Browser ein Favorit zu der Seite, die als Startseite gewünscht wird, gespeichert werden. Mit dem Link zu /cgi/ pagegen?page=start kommt der Anwender direkt zum Anlagenschema des Geräts , ohne vorher einloggen und die Sprache wählen zu müssen (vorausgesetzt der Anwender, hat dies bereits früher bereits einmal getan). 6. ANWENDERNIVEAUS Im Niveau reader sind sämtliche Registerkarten mit Ausnahme von admin zugänglich. Die Werte können nur gelesen, aber NICHT geändert werden. Alarme können zurückgestellt werden. Im nächsten Niveau writer gibt es die Befugnis, Soll- Werte zu ändern, Regelsignale zu sehen, sowie die Uhr und einige Regelfunktionen zu ändern. Im Niveau service kommt die Befugnis hinzu, alle Regelparameter zu ändern. Die Registerkarte admin ist aber weiterhin nicht zugänglich. Das Niveau admin umfasst sämtliche Befugnisse. Damit können die IP-Konfiguration, Linktabellen etc. geändert werden. Anwender Reader Writer Service Admin Werte lesen Soll- Werte ändern Regelparameter ändern Zugang zur Admin-Reg.- Karte 4 Änderungen vorbehalten.

5 7. REGISTERKARTEN Unter verschiedenen Registerkarten werden Einstellungen vorgenommen und Werte abgelesen. Für die einzelnen Regelfunktionen und Einstellungen wird auf die Betriebsund Wartungsanleitungen für GOLD/COMPACT verwiesen bzw. auf die jeweiligen Funktionsleitfäden. Bitte beachten Sie, dass Änderungen, die über die Web- Schnittstelle vorgenommen werden, erst nach einer Stunde nach der Änderung im Langzeitspeicher des Geräts gespeichert werden. Die Änderungen treten allerdings sofort unmittelbar in Kraft, da sie im Kurzzeitspeicher des Gerätes vorgenommen werden. Dies bedeutet, dass bei Stromausfall oder Ausschalten des Geräts aus irgendeinem Grund in diesem Zeitraum beim nächsten Neustart die Werte vor der Änderung aktiviert werden. Dies gilt jedoch NICHT für Änderungen unter der Admin-Registerkarte, diese werden unmittelbar nach der Änderung gespeichert. 7.1 Anlagenschema Bei der Verbindung mit dem Gerät wird als Startseite das Anlagenschema angezeigt, unter der Voraussetzung, dass der Administrator keine andere Seite angegeben hat. Hier können keine Einstellungen vorgenommen werden, lediglich Alarme können zurückgestellt werden. Das Anlagenschema gibt eine schnelle Übersicht über das Gerät und dessen aktuelle Werte. Es zeigt die Soll- und Istwerte für die Einstellungen von Zuluft, Abluft, Zulufttemperatur usw. Wenn man nicht als Administrator angemeldet ist, wird die Admin-Registerkarte nicht angezeigt. Regelparameter für nicht aktivierte Funktionen werden auf der Seite nicht angezeigt. Um diese Regelparameter anzuzeigen, müssen daher die jeweiligen Funktionen aktiviert werden. Registerkarten für unterschiedliche Funktionen. Admin wird nur beim Einloggen als Admin angezeigt. Bei den Filtern werden die Alarmgrenzen blau und die Ist-Werte schwarz angezeigt. Bei den übrigen Werten werden die Soll-Werte blau und die Ist-Werte schwarz angezeigt. Gerät GOLD RX Swegon Testcenter Kvänum Hier wird angezeigt, in welcher Betriebsposition (Modus) sich das Gerät befindet. Normalbetrieb: Heating Boost Automatikbetrieb Reset Wenn ein Alarm aktiv ist, leuchtet ein Warnhinweis. Der Alarm kann mit der Reset- Taste zurückgestellt werden Werte mit einem blauen Dreieck in der oberen rechten Ecke können geändert werden, wenn der Anwender die richtige Befugnis hat. Änderungen vorbehalten. 5

6 7.2 Log Das Parameterfenster kann maximal zehn Parameter gleichzeitig enthalten. Die Parameternummer ist die interne ID des Parameters, die verwendet werden kann, um sicher zu sein, um welchen Parameter es sich handelt, beispielsweise wenn man mit dem Kundendienst spricht. Um einen Parameter zu studieren, klickt der Anwender im Parameterfenster auf eine leere Zeile, um einen neuen Parameter hinzuzufügen, oder er klickt auf einen bereits vorhandenen Parameter, um diesen auszutauschen. Es erscheint dann ein neues Fenster, in dem ein Parameter gewählt werden kann. Wenn der Anwender auf einen vorhandenen Parameter geklickt hat, kann dieser auch durch Klicken auf Löschen gelöscht werden. Min und Max sind die Minimal- und Maximalwerte des Signals. Diese Werte können vom Anwender geändert werden, um eine andere Auflösung im Diagrammfenster zu erhalten. Im Fenster Cursor wird der Wert des Parameters an dem Punkt angezeichnet, an dem sich der Cursor im Diagrammfenster befindet. Rechts vom Diagrammfenster wird ein farbiger Kasten in der gleichen Farbe angezeigt, die die Kurve des Parameters im Diagrammfenster erhält. Im Diagrammfenster werden die Kurven der Parameter angezeigt, die im Parameterfenster ausgewählt wurden. Die Y-Achse hat eine Gradeinteilung von 0 bis 100 %, wobei 0 % dem Minimalwert und 100 % dem Maximalwert des Parameters entspricht. Um einen Parameterwert an einem bestimmten Punkt zu studieren, klickt man mit der Maus auf den aktuellen Punkt im Diagramm. Der Cursor springt an Platz, auf den der Anwender klickt. Der Wert des Punkts, an dem sich der Cursor befindet, wird in der Spalte Cursor im Parameterfenster angezeigt. Mit Hilfe des Zoomreglers kann der Anwender einzoomen (Regler nach links) oder auszoomen (Regler nach rechts). Wenn der Regler so weit wie möglich nach rechts bewegt wird, werden alle Punkte im aktuellen Speicher angezeigt. Wenn der Zoomregler vollständig ausgezoomt ist, kann man das Diagramm seitlich mit Hilfe der Rollbalken verschieben. Mit Hilfe des Speicherwählers wählt der Anwender, von welchem Speicher die Daten studiert werden sollen. RAM intern: ist immer zugänglich. Speichergröße 2000 kb. Dieser reicht für etwa 200 Stunden Datensammlung, wenn die Zeit zwischen zwei Datenpunkten 5 Minuten beträgt. Der RAM- Speicher wird bei Stromausfall gelöscht. MMC extern: kann verwendet werden, wenn der Anwender eine MMC-Karte in den Kartenleser am Gerät gesteckt hat. Die Logg-Datei auf einer MMC-Karte ist begrenzt auf Logg- Situationen (ca. 40 Mb). Wenn das Gerät mehr als Logg- Situationen gespeichert hat, wird der nächste Wert am Anfang der Datei gespeichert. Echtzeit: sammelt Daten in Echtzeit und zeigt sie im Diagrammfenster an. Die Zeit zwischen zwei Datenpunkten wird im Feld für den Abfragezeitraum gewählt. Die kürzeste Zeit ist eine Sekunde. Bitte beachten Sie, dass es einen Moment dauert, bis eine Zeitangabe links unter dem Diagrammfenster erscheint, da es einen Moment dauert, bis der zuerst gespeicherte Punkt ganz nach links kommt. Die Zeit zwischen zwei Daten wird unter Admin-Sonstiges oder mit Hilfe des Handterminals eingestellt (gilt nicht für Echtzeitposition). Wenn der Anwender RAM oder MMC verwendet und es ist bereits einige Zeit vergangen, kann sich der Anwender durch Klicken auf Aktualisieren vergewissern, dass auch die letzten Datenpunkte mit in das Diagrammfenster aufgenommen werden. Wenn der Anwender den RAM-Speicher verwendet, kann eine Aktualisierung durch erneutes Klicken auf RAM erfolgen. Das gleiche gilt für den MMC-Speicher. Durch Klicken auf die Taste "Download" können die aktuellen Logg-Dateien auf dem angeschlossenen Computer gespeichert werden. Die Dateien sind vom Typ xls.gz. Verwenden Sie ein Dekomprimierungsprogramm (zum Beispiel Winzip), um die Logg-Dateien zu dekomprimieren. Nach dem Dekomprimieren können die Dateien mit Microsoft Excel oder einem ähnlichen Programm geöffnet werden. In der linken bzw. rechten Kante des Diagrammfensters stehen zwei Zeitangaben. Diese geben den Zeitpunkt der Datenpunkte am Beginn und am Ende des Diagramms an. Cursor Name Id Min. Max. Cursor Zulufttemperatur ( C) Ablufttemp. ( C) Außentemp. ( C) 122F Zulufttemperatur ( C) Zulufttemperatur ( C) Parameterfenster Aktualisieren Ram intern MMC extern Download Download Diagrammfenster Echtzeit Abfragezeitraum 5 Rollbalken Speicherwähler sowie Wahl des Abfragezeitraums Taste zum Aktualisieren. Zoomregler 6 Änderungen vorbehalten.

7 7.3 Admin Die Admin-Registerkarten sind nur für Anwender mit Administrationsrechten sichtbar. Anwender TCP/IP PPP-Server Anlagenschema Links Sonstige MMC Admin Anwender Unter dieser Registerkarte werden Anwender verwaltet. Hier wird festgelegt, wer Zugang zu Webseiten hat und wer wie bei eventuellen Alarmmeldungen informiert werden soll. Hier werden auch die Passwörter für jeden Anwender festgelegt. Admin-Registerkarten ACHTUNG! Passwort und Anwendernamen dürfen keine Buchstaben wie ä, ö, ü oder ß enthalten. Die Grundeinstellungen für die Passwörter für die verschiedenen Anwendernamen sind: Anwender reader writer service admin Passwort reader writer service admin Es können Alarmmeldungen per gesendet werden, wenn das Gerät über ein lokales Netzwerk mit dem Internet verbunden ist. Nur GOLD RX/PX/CX/SD Ein Alarm kann auch über ein analoges Modem oder ein GSM-Modem gesendet werden. Wenn das GSM-Modem mit dem Gerät verbunden ist, kann der Alarm auch als SMS versendet werden. Wenn dies gewünscht wird, gibt man die GSM-Mobilnummer des Empfängers ein und kreuzt die SMS-Felder an. Um eine SMS an ein schwedisches GSM-Mobiltefefon mit der Nummer zu senden, muss vor der GSM- Nummer die Ländervorwahl angegeben werden, also Admin TCP/IP Unter der TCP/IP-Registerkarte erfolgen die Einstellungen für die Netzwerkkommunikation mit dem Gerät. Für Informationen zu geeigneten Einstellungen wird an den lokalen IT-Support verwiesen. Änderungen vorbehalten. 7

8 7.3.3 Admin Hier wird gewählt, ob das Gerät s absenden soll, oder ob ein anderes Gerät im Netzwerk dies tun soll. Wenn das Gerät s absenden soll, wird SMTP-Server eingetragen. Diese Adresse kann Domainname oder IP- Adresse sein. Wenn der Domainname verwendet werden soll, muss außerdem die gewünschte und alternative DNS unter der Registerkarte TCP/IP eingegeben werden. Der Antwortpfad kann der gleiche sein wie die Absenderadresse, wenn das Gerät keine eigene - Adresse hat. Oft ist es vorteilhaft, in beiden -Adressen die Adresse dessen einzutragen, der für das Gerät verantwortlich ist. Das Gerät kann in Bezug auf die Kommunikation als Master oder Slave in einem Netzwerk mit mehreren Geräten agieren. Wenn das Gerät Master ist, müssen die -Einstellungen der unteren Abbildung entsprechen. Wenn das Gerät in diesem Netzwerk Slave ist, muss die IP-Adresse des Master-Geräts in der Zeile ALARM Gateway IP eingetragen werden und Lokal Alarm Gateway NICHT aktiviert sein. PPP-Klient wird nicht ausgefüllt, wenn das Gerät Slave ist. Wenn man unsicher ist, welche IP-Nummer ein Gerät hat, kann man diese immer mit dem Handterminal am jeweiligen Gerät ermitteln. Siehe Einleitung zu diesem Dokument. Nur GOLD RX/PX/CX/SD Der PPP-Klient muss immer eingetragen werden, wenn das Gerät an ein eigenes Modem angeschlossen ist und dieses Gerät anrufen und Alarmmeldungen per senden soll. Der PPP-Klient wird dann aktiviert und die anzurufende Telefonnummer sowie eventuelles Login und Passwort müssen eingetragen werden. Der Modemtyp muss gewählt, und ein eventueller PIN-Code für das GSM- Modem muss eingetragen werden. Der richtige Modemtyp muss gewählt werden. Wenn ein PIN-Code auf der SIM-Karte des GSM-Modems verwendet wird, muss dieser ebenfalls hier eingetragen werden. Wenn die SIM-Karte einen PIN-Code verlangt und dieser hier nicht eingegeben wird, besteht die Gefahr, dass die SIM-Karte gesperrt wird und mit dem sog. PUK-Code wieder entsperrt werden muss, damit sie wieder funktioniert. Weitere Informationen erhalten Sie bei Ihrem GSM- Netzbetreiber. Falls erforderlich müssen auch spezielle Befehle für das Modem kontrolliert werden. Diese AT-Befehle werden in der Modem-Initialisierungsdatei eingetragen. Wenn die von Swegon empfohlenen Modems (TBLZ und TBLZ ) verwendet werden, sind keine Änderungen erforderlich. Absender der ist die -Adresse, die als Absender in der steht, die vom Gerät gesendet wurde. Anwender TCP/IP PPP-Server Anlagenschema Links Sonstige MMC -EINSTELLUNGEN -Server Externer SMTP-Server Externe SMTP-Portnummer Externer -Server (ISP) Externes SMTP-Login Externes SMTP-Passwort -Absender Antwortpfad Lokaler Alarm Gateway Aktiv Alarm Gateway IP PPP-Klient PPP-Klient Nicht aktiv Telefon Login Passwort Modemtyp Modbus RTU GSM PIN-Code Modem Initialisierungsdaten 8 Änderungen vorbehalten.

9 7.3.4 Admin PPP-Server (nur GOLD RX/PX/CX/SD) PPP-Servereinstellungen Diese Funktion wird aktiviert, um ein Anrufen des aktuellen Geräts zu ermöglichen. Anwendername und Passwort für den aktuellen Anwender müssen eingetragen werden. Wenn der Kontakt hergestellt ist, gelten die normalen Einlogg-Verfahren des Geräts. Das Gerät weist angeschlossenen Anwendern eine vorbestimmte IP-Adresse zu (siehe Abbildung unten Zugeteilte IP-Adresse ), daher muss dieser Kontakt mit Hilfe des Dynamic Host Configuration Protocol (DHCP) hergestellt werden. Routing-Einstellungen Hier wird die Funktion für das Routing zwischen mehreren GOLD-Geräten aktiviert, die in einem eigenen Netzwerk mit einem Gerät als Master verbunden sind. Das Hauptgerät (Master) wird das, welches an das Modem/Netzwerk angeschlossen ist. Über dieses Gerät können sämtliche zum Netzwerk gehörende Einheiten kontaktiert werden. ACHTUNG! Bei einem Modem, das mehrere GOLD-Geräte bedient, sollte die Server-IP-Adresse und die zugewiesene IP-Adresse nicht in der gleichen Nummernserie sein wie die IP-Adresse unter TCP/IP. Anwender TCP/IP PPP-Server Anlagenschema Links Sonstige MMC PPP-SERVEREINSTELLUNGEN PPP-Server Anwendernamen Passwort Server IP-Adresse Zugeteilte IP-Adresse Modemtyp GSM PIN-Code Nicht aktiv admin admin Modbus RTU Modem Initialisierungsdaten ROUTINGEINSTELLUNGEN Routing Nicht aktiv Änderungen vorbehalten. 9

10 7.3.5 Admin Anlagenschema Damit das Anlagenschema den im und um das aktuelle GOLD/COMPACT-Gerät herum installierten Komponenten entspricht, müssen an das Gerät angeschlossene äußere Klappen angekreuzt werden, damit sie im Übersichtsbild sichtbar sind, das andere Anwender sehen. Das Ankreuzen erfolgt im Übersichtsbild. In das Feld unter dem Anlagenschema kann ein beliebiger Text eingetragen werden. Dieser Text dient der schnellen Identifizierung des Gerätes, beispielweise bei Alarmen über oder SMS oder wenn die Seite über einen Browser aufgerufen wird. Ganz unten kann gewählt werden, wie das Bild angezeigt werden soll. Es lässt sich verändern, damit es ein genaues Bild des Gerätes in der Wirklichkeit vermittelt. Für die einzelnen Regelfunktionen und Einstellungen wird auf die Betriebs- und Wartungsanleitungen für GOLD/ COMPACT verwiesen. Anwender TCP/IP PPP-Server Anlagenschema Links Sonstige MMC Gerät GOLD RX Swegon Testcenter Kvänum Gerätetyp Kühlposition Kühlung Position Xzone Nachheizung extra Regelsequenz Zuluft links runter Kühlung der Außenluft Kühlung nach Heizung Keine Nachheizung Admin Links Unter dieser Registerkarte stellt man ein, welche Links unter der Registerkarte Links in der oberen Menüzeile angezeigt werden sollen. Hier können beispielsweise Links zu weiteren Geräten des gleichen Netzwerks eingetragen werden. Die Namen und IP-Adressen der angeschlossenen Geräte eintragen Admin Sonstiges Unter der Registerkarte erfolgen die Einstellungen für externe Datenspeicherung und Speicherintervalle. Es gibt hier auch die Möglichkeit, den Zugang über Modbus TCP zu beschränken. Speichern Unter Speichern erfolgen die Einstellungen für externes Speichern auf MMC- oder SD-Karten (für SD-Karten ist GOLD RX/PX/CX/SD Programmversion 5.08 oder später erforderlich). Wenn sich eine MMC- oder eine SD-Karte im Kartenleser befindet, kann die Steuereinheit Dateien auf der Karte speichern. Beim Speichern wird eine Datei mit den gemessenen Daten erstellt, solange Speichern aktiviert ist. Vor der Unterbrechung der Stromzufuhr zum Gerät sollte das externe Speichern gestoppt werden, um zu verhindern, dass defekte Dateien gespeichert werden. Modbus TCP erlaubte IP-Adressen Die Einstellung des Geräts kann via Modbus TCP über einen wählbaren Port erfolgen Admin MMC Unter dieser Registerkarte kann der Anwender auf die MMC-Karte zugreifen. Der Anwender kann Dateien von der MMC-Karte holen, Dateien löschen und Dateien auf die Karte kopieren. 10 Änderungen vorbehalten.

Handbuch für die Website

Handbuch für die Website DE.webbE.50 Handbuch für die Website GOLD RX, PX, CX, SD Version E, Programmversion.. Allgemeines Das Gerät hat einen integrierten Webserver um das Gerät zu überwachen, Einstellungen vorzunehmen und Werte

Mehr

Handbuch für die Website

Handbuch für die Website Handbuch für die Website GOLD RX, PX, CX, SD, Programmversion.0. Allgemeines Das Gerät hat einen integrierten Webserver um das Gerät zu überwachen, Einstellungen vorzunehmen und Werte des Geräts ändern

Mehr

Handbuch für die Website Super WISE

Handbuch für die Website Super WISE Handbuch für die Website Super WISE Super WISE Programmversion 1.25 Änderungen vorbehalten. www.swegon.com 1 Inhaltsverzeichnis Super WISE Programmversion 1.25... 1 Super WISE Programmversion 1.25... 3

Mehr

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet.

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. Schnellinstallations Anleitung: Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. 1) Verkabeln Sie Ihr Netzwerk. Schließen Sie den Router ans Stromnetz,

Mehr

SMS versenden mit ewon über Mail Gateway Am Beispiel von dem Freemail Anbieter GMX wird diese Applikation erklärt

SMS versenden mit ewon über Mail Gateway Am Beispiel von dem Freemail Anbieter GMX wird diese Applikation erklärt ewon - Technical Note Nr. 014 Version 1.2 SMS versenden mit ewon über Mail Gateway Am Beispiel von dem Freemail Anbieter GMX wird diese Applikation erklärt Übersicht 1. Thema 2. Benötigte Komponenten 3.

Mehr

Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001

Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001 Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001 Seite 1 von 10 ewon Technical Note Nr. 020 Version 1.0 Kombination aus ewon2001 + WZ 10 D IN Modul Konfiguration samt Alarmversendung per SMS Übersicht 10.06.2008/SI

Mehr

In Verbindung mit IP Cam D-Link DCS-7110 Tech Tipp: IP Kamera Anwendung mit OTT netdl 1000 Datenfluss 1. 2. OTT netdl leitet das Bild der IP Cam an den in den Übertragungseinstellungen definierten Server

Mehr

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Inhalt 1. Starten der Konfigurationsoberfläche des MLG... 3 2. Konfiguration MLG... 4 2.1. Network Settings... 4 2.1.1 Statische

Mehr

Schnellstartanleitung für Ihr mdex mobile.lan Paket

Schnellstartanleitung für Ihr mdex mobile.lan Paket Inhalt Schnellstartanleitung für Ihr mdex mobile.lan Paket... 1 1 Paketinhalt... 1 2 mdex Router RUT104... 2 3 mdex SIM Karte entsperren... 3 4 mdex Router RUT104 in Betrieb nehmen... 5 5 Verbindung zum

Mehr

FI8906W IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC Betriebssysteme)

FI8906W IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC Betriebssysteme) FI8906W IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC Betriebssysteme) ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Handbuch Schnelleinstieg Packungsliste 1) 1 x IP Kamera

Mehr

Kapitel 5 LAN-Einstellungen über das Bedienungsfeld

Kapitel 5 LAN-Einstellungen über das Bedienungsfeld Kapitel 5 LAN-Einstellungen über das Bedienungsfeld LAN-Hauptmenü Im LAN-Menü des Brother FAX/MFC können Sie die notwendigen Netzwerk- und Internet- Faxeinstellungen vornehmen. Die Funktionsnummer zum

Mehr

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

Mobile Security Configurator

Mobile Security Configurator Mobile Security Configurator 970.149 V1.1 2013.06 de Bedienungsanleitung Mobile Security Configurator Inhaltsverzeichnis de 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 4 1.1 Merkmale 4 1.2 Installation 4 2 Allgemeine

Mehr

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden.

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden. Dieser Leitfaden zeigt die Installation der C-MOR Videoüberwachung auf einem Microsoft Hyper-V-Server. Microsoft Hyper-V 2012 kann unter http://www.microsoft.com/enus/server-cloud/hyper-v-server/ runtergeladen

Mehr

ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen

ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen ewon - Technical Note Nr. 013 Version 1.3 ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen Übersicht 1. Thema 2. Benötigte Komponenten 3. ewon Konfiguration 3.1 ewon IP Adresse einstellen 3.2 ewon

Mehr

GPS-CarControl APP Android Benutzeranleitung

GPS-CarControl APP Android Benutzeranleitung GPS-CarControl APP Android Benutzeranleitung Inhaltsverzeichnis Der Login Bildschirm... 2 Der Basisbildschirm... 3 BITTE VOR NUTZUNG DER ALARM FUNKTIONEN EINE ALARM E-MAIL HINTERLEGEN!... 4 Die Fahrzeugliste...

Mehr

Benutzerhandbuch. Marco Wegner [14.05.09]

Benutzerhandbuch. Marco Wegner [14.05.09] Benutzerhandbuch Marco Wegner [14.05.09] Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 1. Login...3 2. Navigation...4 2.1 Menü...5 2.2 Das Logfile...5 3. Dokumentenverwaltung...6 3.1 Hochladen von Dateien...6

Mehr

Erste Schritte nach der Installation

Erste Schritte nach der Installation Erste Schritte nach der Installation Für cosymap 30 Tage Version, Basic, Teamwork und Enterprise Diese Dokumentation unterstützt Sie bei wichtigen Einstellungen nach der Installation. 2013-2015 copyright

Mehr

Anleitung Grundsetup C3 Mail & SMS Gateway V02-0314

Anleitung Grundsetup C3 Mail & SMS Gateway V02-0314 Anleitung Grundsetup C3 Mail & SMS Gateway V02-0314 Kontakt & Support Brielgasse 27. A-6900 Bregenz. TEL +43 (5574) 61040-0. MAIL info@c3online.at loxone.c3online.at Liebe Kundin, lieber Kunde Sie haben

Mehr

Eltako FVS. Einrichten einer FVS-Professional mit BSC-BAP Empfangs- und Sendeeinrichtung

Eltako FVS. Einrichten einer FVS-Professional mit BSC-BAP Empfangs- und Sendeeinrichtung Eltako FVS Einrichten einer FVS-Professional mit BSC-BAP Empfangs- und Sendeeinrichtung Grenzenlose Flexibilität und Komfort in der Gebäudeinstallation 1. Installieren und Lizenzieren der FVS-Professional

Mehr

PG5 Starter Training Webeditor 8 Applikation Email Daniel Ernst DE02 2013-03-14

PG5 Starter Training Webeditor 8 Applikation Email Daniel Ernst DE02 2013-03-14 PG5 Starter Training Webeditor 8 Applikation Email Daniel Ernst DE02 2013-03-14 Einführung Benötigtes Material: Notebook oder Computer PCD1 E-Controller USB Kabel Schulungsplatine Ethernet Kabel (Energiezähler

Mehr

Quick Installation Guide

Quick Installation Guide WWW.REDDOXX.COM Erste Schritte Bitte beachten Sie, dass vor Inbetriebnahme auf Ihrer Firewall folgende Ports in Richtung Internet für die Appliance geöffnet sein müssen: Port 25 SMTP (TCP) Port 53 DNS

Mehr

domovea Programmierung tebis

domovea Programmierung tebis domovea Programmierung tebis INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS Seite 1. EINLEITUNG... 2 2. INTERNET-KONFIGURATIONSTOOL... 3 3. TAGESPROGRAMM... 5 4. WOCHENVORLAGE... 10 5. KALENDER... 18 6. HOME STATUS...

Mehr

Verwendung von DynDNS

Verwendung von DynDNS Verwendung von DynDNS Die Sunny WebBox über das Internet aufrufen Inhalt Dieses Dokument beschreibt, wie Sie Ihre Sunny WebBox von einem beliebigen Computer aus über das Internet aufrufen. Sie können Ihre

Mehr

BelfiusWeb. Elektronische Bankverrichtungen und elektronischer Datenaustausch im Handumdrehen

BelfiusWeb. Elektronische Bankverrichtungen und elektronischer Datenaustausch im Handumdrehen BelfiusWeb Elektronische Bankverrichtungen und elektronischer Datenaustausch im Handumdrehen Verantwortlicher Herausgeber: Dirk Smet, Belfius Bank AG, boulevard Pachéco 44, 1000 Brüssel IBAN BE23 0529

Mehr

With the DIGI-LAN. Anleitung zum Installationsassistenten

With the DIGI-LAN. Anleitung zum Installationsassistenten With the DIGI-LAN Anleitung zum Installationsassistenten Installation Softwareinstallation Im Folgenden sind die Schritte zur Installation der Software beschrieben. 1. Legen Sie die Installations-CD in

Mehr

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für MAC Betriebssysteme)

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für MAC Betriebssysteme) IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC Betriebssysteme) Modell:FI8916W Farbe: schwarz Modell:FI8916W Farbe: weiβ ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Handbuch

Mehr

Bedienungsanleitung zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle

Bedienungsanleitung zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle 1. Funktion und Voreinstellung Der EFB-EXP-72a basiert auf der Funktionsweise des Funkempfängers EFB-RS232 mit dem Unterschied,

Mehr

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Komponenten des Net Lan Systems... 2 Anschlüsse und Verkabelung... 2 Konfiguration

Mehr

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I >> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I Lieferumfang * Inbetriebnahme 1 Ethernet-Anschlusskabel (patch-cable) für Anschluss an Switch/Hub Ethernet-Anschlusskabel gekreuzt (crossover)

Mehr

Dokumentation Konfiguration einer BeroNet-Box

Dokumentation Konfiguration einer BeroNet-Box Dokumentation Konfiguration einer BeroNet-Box 1.0 IP Konfiguration Unter ftp://beronet:berofix!42@213.217.77.2/tools/bfdetect_win_x86 gibt es das Netzwerkkonfigurationsol bfdetect.exe. Diese.exe muss einfach

Mehr

Software-Installationsanleitung

Software-Installationsanleitung Software-Installationsanleitung In dieser Anleitung wird beschrieben, wie die Software über einen USB- oder Netzwerkanschluss installiert wird. Für die Modelle SP 200/200S/203S/203SF/204SF ist keine Netzwerkverbindung

Mehr

Handbuch Schnelleinstieg

Handbuch Schnelleinstieg V44.01 IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC OS) Modell:FI8904W Modell:FI8905W ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Packungsliste FI8904W/05W Handbuch Schnelleinstieg

Mehr

Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle

Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Seite 1 von 17 ewon - Technical Note Nr. 016 Version 1.0 Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Einrichtung des Talk2M Services für die Verbindung

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Kurzbeschreibung BNC2 - BACnet Gateway Erweiterung für den SNMP / WEB / MODBUS Manager CS121/CS141

Kurzbeschreibung BNC2 - BACnet Gateway Erweiterung für den SNMP / WEB / MODBUS Manager CS121/CS141 Version: 2016-06-15 Kurzbeschreibung BNC2 - BACnet Gateway Erweiterung für den SNMP / WEB / MODBUS Manager CS121/CS141 Installation des Gateways und Konfiguration des CS121/CS141 Konfiguration des CS121

Mehr

Speedinternet der Technische Betriebe Weinfelden AG Installationsanleitung

Speedinternet der Technische Betriebe Weinfelden AG Installationsanleitung Speedinternet der Technische Betriebe Weinfelden AG Installationsanleitung 1. Lieferumfang. 2 2. Anschluss.. 3 3. Anzeigen und Anschlüsse.. 5 4. Fehlerbehebung 8 5. Konfiguration Betriebsysteme... 9 5.1

Mehr

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration...

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration... Inhaltsverzeichnis 1. Wireless Switching... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Voraussetzungen... 2 1.3 Konfiguration... 2 2. Wireless Switch Konfiguration... 3 2.1 Zugriff auf den Switch... 3 2.2 IP Adresse ändern...

Mehr

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden SUNNY WEBBOX Kurzanleitung zur Inbetriebnahme der Sunny WebBox unter Windows XP Version: 1.0 1 Hinweise zu dieser Anleitung Diese Anleitung unterstützt Sie bei der Inbetriebnahme der Sunny WebBox in ein

Mehr

Anleitungen zu Inside FHNW

Anleitungen zu Inside FHNW Anleitungen zu Inside FHNW Jasmin Kämpf, Sabina Tschanz und Caroline Weibel, elearning.aps@fhnw.ch Version 1.0 20.8.14 Zürich, August 2014 1 Inhaltsverzeichnis 1. Anleitung Inside FHNW Gruppe eröffnen

Mehr

ERZ 2000. Bedienung mit PC, lokal oder remote

ERZ 2000. Bedienung mit PC, lokal oder remote ERZ 2000 Bedienung mit PC, lokal oder remote Zustands-Mengenumwerter ERZ 2004 Brennwert-Mengenumwerter ERZ 2104 Dichte-Mengenumwerter ERZ 2002 Brennwert-Mengenumwerter mit Dichte ERZ 2102 RMG Messtechnik

Mehr

SX3 PC Software rev. 0.99c

SX3 PC Software rev. 0.99c SX3 PC Software rev. 0.99c SX3 ist ein Programm zur Steuerung einer Selectrix Digitalzentrale unter Linux bzw. Windows. Mit SX3 haben Sie die Möglichkeit Selectrix -Loks zu fahren, Weichen zu Schalten

Mehr

Ihr CMS für die eigene Facebook Page - 1

Ihr CMS für die eigene Facebook Page - 1 Ihr CMS für die eigene Facebook Page Installation und Einrichten eines CMS für die Betreuung einer oder mehrer zusätzlichen Seiten auf Ihrer Facebook Page. Anpassen der "index.php" Installieren Sie das

Mehr

Talk2M Konfiguration für ewon - GPRS/EDGE - Modelle

Talk2M Konfiguration für ewon - GPRS/EDGE - Modelle Talk2M Konfiguration für ewon - GPRS/EDGE - Modelle Seite 1 von 20 ewon - Technical Note Nr. 015 Version 1.2 Talk2M Konfiguration für ewon - GPRS/EDGE - Modelle Einrichtung des Talk2M Services für die

Mehr

Tornado 830 / 831. ADSL Router - 4 port Ethernet switch - Wireless 802.11G - Access Point - Firewall - USB printer server

Tornado 830 / 831. ADSL Router - 4 port Ethernet switch - Wireless 802.11G - Access Point - Firewall - USB printer server Tornado 830 / 831 ADSL Router - 4 port Ethernet switch - Wireless 802.11G - Access Point - Firewall - USB printer server Tornado 830 Annex A Tornado 831 Annex B 1 1.1 Starten und Anmelden Aktivieren Sie

Mehr

Bedienungsanleitung. empure KNiX Port Gateway. Einrichtung in der ETS-Software und Montage

Bedienungsanleitung. empure KNiX Port Gateway. Einrichtung in der ETS-Software und Montage Bedienungsanleitung empure KNiX Port Gateway Einrichtung in der ETS-Software und Montage 21.05.2010 copyright www.empure.de. All trademarks are the property of their respective owners Seite 1-12 Einleitung

Mehr

MH200N MH200N. Gebrauchsanweisungen 05/10-01 PC

MH200N MH200N. Gebrauchsanweisungen 05/10-01 PC MH200N MH200N Gebrauchsanweisungen 05/10-01 PC 2 Inhaltsverzeichnis MH200N Beschreibung des MH200N 4 1. Gebrauch des MH200N mit Webseiten über einen Personal Computer 5 2. Grundlegende Funktionen 7 2.1

Mehr

VIDA ADMIN KURZANLEITUNG

VIDA ADMIN KURZANLEITUNG INHALT 1 VIDA ADMIN... 3 1.1 Checkliste... 3 1.2 Benutzer hinzufügen... 3 1.3 VIDA All-in-one registrieren... 4 1.4 Abonnement aktivieren und Benutzer und Computer an ein Abonnement knüpfen... 5 1.5 Benutzername

Mehr

Kurzanleitung: Netzwerkanschluss

Kurzanleitung: Netzwerkanschluss Xerox WorkCentre M118/M118i Kurzanleitung: Netzwerkanschluss 701P42714 Diese Kurzanleitung ist in die folgenden thematischen Abschnitte untergliedert: Navigation durch die Anzeigebildschirme auf Seite

Mehr

Kurzanleitung. 29. Februar 2008 2. Oktober 2008 Update. APtool-Kurzanleitung-V1_2_DE Seite 1 von 8

Kurzanleitung. 29. Februar 2008 2. Oktober 2008 Update. APtool-Kurzanleitung-V1_2_DE Seite 1 von 8 Kurzanleitung 29. Februar 2008 2. Oktober 2008 Update APtool-Kurzanleitung-V1_2_DE Seite 1 von 8 Inhalt INHALT... 2 EINFÜHRUNG... 3 VORBEREITUNG... 3 LIZENZIERUNG... 3 PROJEKT LIZENZEN... 4 GENERIERUNG

Mehr

Sigloo Stable Alarm System. 1. Aufschrauben der vier Schrauben an der Rückseite des Gerätes und Abnahme der Plastikabdeckung.

Sigloo Stable Alarm System. 1. Aufschrauben der vier Schrauben an der Rückseite des Gerätes und Abnahme der Plastikabdeckung. Inbetriebnahme 1. Aufschrauben der vier Schrauben an der Rückseite des Gerätes und Abnahme der Plastikabdeckung. 2. Das Metallteil zum Aufhängen des Gerätes wurde für den Transport nach innen montiert

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I. Einrichtungassistent 3

Inhaltsverzeichnis. I. Einrichtungassistent 3 Inhaltsverzeichnis I. Einrichtungassistent 3 II. Aufbau & Ersteinrichtung Assistent 3 Möglichkeit 1 - Netzwerk Verbindung mit Ihrem Computer 3 Möglichkeit 2 - Die Monitor Konsole 4 III. Der Kamera Konfigurator

Mehr

Registrierung am Elterninformationssysytem: ClaXss Infoline

Registrierung am Elterninformationssysytem: ClaXss Infoline elektronisches ElternInformationsSystem (EIS) Klicken Sie auf das Logo oder geben Sie in Ihrem Browser folgende Adresse ein: https://kommunalersprien.schule-eltern.info/infoline/claxss Diese Anleitung

Mehr

ANLEITUNG Vers. 22.04.2014. EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master

ANLEITUNG Vers. 22.04.2014. EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master ANLEITUNG Vers. 22.04.2014 EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master Allgemeine Beschreibung Das Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave Modbus RTU Master ist ein Gerät, welches

Mehr

Service & Support. Wie projektieren Sie eine RDP Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Industrial Thin Client.

Service & Support. Wie projektieren Sie eine RDP Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Industrial Thin Client. Deckblatt Wie projektieren Sie eine RDP Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Industrial Thin Client FAQ August 2012 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag

Mehr

Anbinden der Visualisierung GILLES TOUCH (VNC)

Anbinden der Visualisierung GILLES TOUCH (VNC) Anbinden der Visualisierung GILLES TOUCH (VNC) Seite 1 von 19 Inhalt 1. Ermitteln der internen IP-Adresse... 3 2. Einstellen der IP-Adresse an der Gilles-Touch Regelung... 6 3. Installieren des Fernwartungsprogramms

Mehr

EPC-12 Bedienungsanleitung für Konfigurationssoftware

EPC-12 Bedienungsanleitung für Konfigurationssoftware INDEX 1 Einleitung... 1 2 Installieren... 1 3 Starten das Programm... 2 4 Gerätbestimmungen Menü... 2 4.1 Ein Gerät hinzufügen/bearbeiten... 2 4.2 Abbrechen... 3 4.3 Schliessen... 3 4.4 An einem vorgespeicherten

Mehr

Gezeigt mit Antenne und im Stand. CD-Rom Beinhält Handbuch und Garantie. Ethernet Kabel (CAT5 UTP Straight-Through)

Gezeigt mit Antenne und im Stand. CD-Rom Beinhält Handbuch und Garantie. Ethernet Kabel (CAT5 UTP Straight-Through) Dieses Produkt kann mit jedem Webbrowser installiert werden, z.b., Internet Explorer 6 oder Netscape Navigator 6.2.3. DSL-G664T Wireless ADSL Router Vor dem Start 1. Wenn Sie diesen Router erworben haben,

Mehr

NAS SERVER FÜR EXTERNE FESTPLATTEN

NAS SERVER FÜR EXTERNE FESTPLATTEN NAS SERVER FÜR EXTERNE FESTPLATTEN Kurzinstallationsanleitung DN-70230 Systemanforderung Betriebssystem und Software: Windows 2000, XP, 2003, Vista, Mac OS X oder höher, Linux Erforderliche Hardware: 10/100

Mehr

Handbuch Alpha11 Pager-Software

Handbuch Alpha11 Pager-Software Handbuch Alpha11 Pager-Software Dieses Handbuch beschreibt die Installation, sowie die Funktionen der Pager-Software. Sollte die Pager-Software bereits installiert sein, können Sie gleich auf die Funktions-Beschreibung

Mehr

DI-604 Express EtherNetwork Breitband-Router

DI-604 Express EtherNetwork Breitband-Router Dieses Produkt kann mit jedem aktuellen Webbrowser eingerichtet werden (Internet Explorer 5.x, Netscape Navigator 4.x). DI-604 Express EtherNetwork Breitband-Router Vor dem Start 1. Wenn Sie diesen Router

Mehr

Handbuch Groupware - Mailserver

Handbuch Groupware - Mailserver Handbuch Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 2. Ordnerliste...3 2.1 E-Mail...3 2.2 Kalender...3 2.3 Kontakte...3 2.4 Dokumente...3 2.5 Aufgaben...3 2.6 Notizen...3 2.7 Gelöschte Objekte...3 3. Menüleiste...4

Mehr

INSTALLATION VON teacherdial-in. Inhalt:

INSTALLATION VON teacherdial-in. Inhalt: INSTALLATION VON teacherdial-in Inhalt: Seite 2 : Installation der Zusatzsoftware Windows 98 Seite 3-5: Installation unter Windows 98 Seite 5-8: Installation unter Windows XP Seite 1 von 9 Stand Juni 2003

Mehr

4-441-095-42 (1) Network Camera

4-441-095-42 (1) Network Camera 4-441-095-42 (1) Network Camera SNC easy IP setup-anleitung Software-Version 1.0 Lesen Sie diese Anleitung vor Inbetriebnahme des Geräts bitte genau durch und bewahren Sie sie zum späteren Nachschlagen

Mehr

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0)

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Benutzer von Windows NT 4.0 können Ihre Druckaufträge direkt an netzwerkfähige Brother FAX/MFC unter Verwendung des TCP/IP -Protokolls senden.

Mehr

Vor dem Ändern der Einstellung. Ändern des AppleTalk-Typs

Vor dem Ändern der Einstellung. Ändern des AppleTalk-Typs Warum der AppleTalk-Typ geändert werden muß Bei Verwendung des J110-Druckers müssen Sie den AppleTalk-Typ ändern, um AppleTalk- Netzwerkdruckaufträge drucken zu können. Vor dem Ändern der Einstellung Überprüfen

Mehr

Installationsanleitung Netzwerklizenzen Vectorworks 2014

Installationsanleitung Netzwerklizenzen Vectorworks 2014 Installationsanleitung Netzwerklizenzen Vectorworks 2014 Beginnt Ihre Seriennummer mit einem G, lesen Sie hier weiter. Beginnt Ihre Seriennummer mit einem C, lesen Sie bitte auf Seite 4 weiter. Installation

Mehr

Quick-Start Anleitung EMU M-Bus Center

Quick-Start Anleitung EMU M-Bus Center Quick-Start Anleitung EMU M-Bus Center Version 1.0 Inhalt Installation... 3 Spannungsversorgung... 3 Netzwerkanschluss... 4 Zähler anschliessen (M-Bus)... 4 Inbetriebnahme... 5 Werkseitige Netzwerkeinstellungen...

Mehr

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für Windows Betriebssysteme)

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für Windows Betriebssysteme) IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für Windows Betriebssysteme) Modell:FI8910W Farbe: schwarz Modell:FI8910W Farbe: weiβ ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Handbuch

Mehr

How-To-Do. Talk2M als E-Mail & SMS-Server verwenden

How-To-Do. Talk2M als E-Mail & SMS-Server verwenden How-To-Do Talk2M als E-Mail & SMS-Server verwenden Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein... 2 1.1 Information... 2 1.2 Hinweis... 2 1.3 Verbindung PC und Teleservice-Modul... 2 2 E-Mail-Versand mit TM-E/TM-H-Modulen...

Mehr

4. Fehler und Ursachen: Falls es mit der Kommunikation nicht so funktioniert wie es sollte finden Sie hier Ursachen und mögliche Lösungen.

4. Fehler und Ursachen: Falls es mit der Kommunikation nicht so funktioniert wie es sollte finden Sie hier Ursachen und mögliche Lösungen. MORA-UPDATE Dieses Dokument ist in 6 Bereiche aufgeteilt 1. Systemprüfung: Ist mein System (PC und MORA -Gerät) schon für das neue Update-System vorbereitet? 2. Vorbereitung: Was muss zuvor einmalig am

Mehr

inviu routes Installation und Erstellung einer ENAiKOON id

inviu routes Installation und Erstellung einer ENAiKOON id inviu routes Installation und Erstellung einer ENAiKOON id Inhaltsverzeichnis inviu routes... 1 Installation und Erstellung einer ENAiKOON id... 1 1 Installation... 1 2 Start der App... 1 3 inviu routes

Mehr

EX-6031. RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 7. Anschlüsse. 8. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker

EX-6031. RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 7. Anschlüsse. 8. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker 7. Anschlüsse Bedienungsanleitung Seriell 9 Pin D-SUB Stecker Pin Signal Pin Signal Pin Signal 1 DCD 4 DTR 7 RTS 2 RXD 5 GROUND 8 CTS 3 TXD 6 DSR 9 DB 9M EX-6031 8. Technische Daten Stromanschluss: 5V

Mehr

EX-6032. 2 x RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 6. Anschlüsse. 7. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1 und 2) :

EX-6032. 2 x RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 6. Anschlüsse. 7. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1 und 2) : 6. Anschlüsse Bedienungsanleitung Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1 und 2) : Pin Signal Pin Signal Pin Signal 1 CDC 4 DTR 7 RTS 2 RXD 5 GROUND 8 CTS 3 TXD 6 DSR 9 RI DB 9M EX-6032 7. Technische Daten

Mehr

Bedienungsanleitung für den SecureCourier

Bedienungsanleitung für den SecureCourier Bedienungsanleitung für den SecureCourier Wo kann ich den SecureCourier nach der Installation auf meinem Computer finden? Den SecureCourier finden Sie dort, wo Sie mit Dateien umgehen und arbeiten. Bei

Mehr

GARANTIEERKLÄRUNG / SERVICE

GARANTIEERKLÄRUNG / SERVICE Handbuch BEDNIENUNGSANLEITUNG GARANTIEERKLÄRUNG / SERVICE KUNDENSERVICE Vielen Dank, dass Sie sich für den Erwerb des entschieden haben. Die Garantie beträgt 24 Monate ab Verkaufsdatum an den Endverbraucher.

Mehr

Technical Note 0604 ewon

Technical Note 0604 ewon PCE Deutschland GmbH Im Langel 4 59872 Meschede Telefon: 02903 976 990 E-Mail: info@pce-instruments.com Web: www.pce-instruments.com/deutsch/ Technical Note 0604 ewon Talk2M als Email- & SMS-Server - 1

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

Netzwerkeinstellungen unter Mac OS X

Netzwerkeinstellungen unter Mac OS X Netzwerkeinstellungen unter Mac OS X Dieses Dokument bezieht sich auf das D-Link Dokument Apple Kompatibilität und Problemlösungen und erklärt, wie Sie schnell und einfach ein Netzwerkprofil unter Mac

Mehr

MOUNT10 StoragePlatform Console

MOUNT10 StoragePlatform Console MOUNT10 StoragePlatform Console V7.14 Kurzmanual für Microsoft Windows Ihr Leitfaden für die Verwaltung der MOUNT10 Backup-Umgebung unter Verwendung der Storage Platform Console Inhaltsverzeichnis 1 VERWENDUNGSZWECK...3

Mehr

Leitfaden für die Veränderung von Texten auf der Metrik- Seite

Leitfaden für die Veränderung von Texten auf der Metrik- Seite Leitfaden für die Veränderung von Texten auf der Metrik- Seite 1. Einloggen... 2 2. Ändern vorhandener Text-Elemente... 3 a. Text auswählen... 3 b. Text ändern... 4 c. Änderungen speichern... 7 d. Link

Mehr

Quick Installation Guide

Quick Installation Guide WWW.REDDOXX.COM Erste Schritte Bitte beachten Sie, dass vor Inbetriebnahme auf Ihrer Firewall folgende Ports in Richtung Internet für die Appliance geöffnet sein müssen: Port 25 SMTP (TCP) Port 53 DNS

Mehr

Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte

Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte Kurzanleitung Version 1.0 Firmwareupdate www.jrdrucksysteme.de Seite 1 von 12 Inhalt 1. Firmwareupdate mit SD Karte......... 3

Mehr

Dentalsoftware. WinDent. e-card. Technische Informationen. Inhaltsverzeichnis. http://www.windent.at. Error! Bookmark not defined.

Dentalsoftware. WinDent. e-card. Technische Informationen. Inhaltsverzeichnis. http://www.windent.at. Error! Bookmark not defined. Inhaltsverzeichnis Einplatz System Server System in einem Netzwerk Arbeitsplatz System (Client) in einem Netzwerk Plattenkapazität RAID Systeme Peripherie Bildschirme Drucker Netzwerk Verkabelung Internet

Mehr

Bomgar B100 -Gerätehandbuch Index

Bomgar B100 -Gerätehandbuch Index Bomgar B100 -Gerätehandbuch Index Konfiguration der Bomgar Box 2 Grundlagen 2 Speicher 3 Mein Konto 3 IP-Konfiguration 4 Statische Routen 5 Geräteverwaltung 5 SSL-Konfiguration 6 E-Mail-Konfiguration 7

Mehr

Hilfestellung. ALL500VDSL2 Rev.B & ALL02400N. Zugriff aus dem Internet / Portweiterleitung / Fernwartung. Router. Endgeräte. lokales.

Hilfestellung. ALL500VDSL2 Rev.B & ALL02400N. Zugriff aus dem Internet / Portweiterleitung / Fernwartung. Router. Endgeräte. lokales. ALL500VDSL2 Rev.B & ALL02400N Zugriff aus dem Internet / Portweiterleitung / Fernwartung LAN WAN WWW Router Endgeräte lokales Netzwerkgerät Hilfestellung Im Folgenden wird hier Schritt für Schritt erklärt

Mehr

telpho10 Update 2.1.6

telpho10 Update 2.1.6 telpho10 Update 2.1.6 Datum: 31.03.2011 NEUERUNGEN... 2 STANDORTANZEIGE GESPERRTER IP ADRESSEN... 2 NEUE SEITE SYSTEM STATUS IN DER ADMINISTRATOR WEB-GUI... 2 NEUE SEITE SNOM FIRMWARE IN DER ADMINISTRATOR

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch:

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch: O UTLOOK EDITION Was ist die Outlook Edition? Outlook Edition integriert Microsoft Outlook E-Mail in Salesforce. Die Outlook Edition fügt neue Schaltflächen und Optionen zur Outlook- Benutzeroberfläche

Mehr

EasyCom C24 ISDN-VOIP Gateway Installations- und technische Anleitung

EasyCom C24 ISDN-VOIP Gateway Installations- und technische Anleitung Seite 1 EasyCom C24 ISDN-VOIP Gateway Installations- und technische Anleitung Seite 2 1. Copyright Copyright 2004 Easycom GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch darf weder reproduziert, weitergegeben,

Mehr

Handbuch. SMS-Chat. Version 3.5.1

Handbuch. SMS-Chat. Version 3.5.1 Handbuch SMS-Chat Version 3.5.1 Copyright Dieses Handbuch ist, einschließlich der darin beschriebenen Software, Teil der Lizenzvereinbarung und darf nur in Übereinstimmung mit den Lizenzbedingungen verwendet

Mehr

Service & Support. Wie projektieren Sie eine WEB Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Thin Client.

Service & Support. Wie projektieren Sie eine WEB Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Thin Client. Deckblatt Wie projektieren Sie eine WEB Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Thin Client FAQ August 2012 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag stammt

Mehr

KONFIGURATION liveexchange

KONFIGURATION liveexchange KONFIGURATION liveexchange erstellt von itteliance GmbH Beueler Bahnhofsplatz 16 53225 Bonn support@itteliance.de Revision erstellt, überarbeitet Version Stand Möckelmann, Janis 1.0.0.0 15.05.2012 Möckelmann,

Mehr

Anleitung LAN-Messrahmen

Anleitung LAN-Messrahmen Anleitung LAN-Messrahmen 2015 1 Dokumentation Aufbau und Inbetriebnahme LAN 1. Anlage aufbauen 2 2. Netzwerkkonfiguration 2 o Allgemein 2 o Zentral PC 5 o Messrahmen 5 o Drucker 6 3. OpticScore Server

Mehr

MDH 53x, 55x als Standard Router

MDH 53x, 55x als Standard Router MB connect line Telefon 07062/9178788 Fernwartungssysteme GmbH Telefax 07062/9178792 Raiffeisenstraße 4 Hotline 09851/55776 D-74360 Ilsfeld MDH 53x, 55x als Standard Router Copyright MB connect line Fernwartungssysteme

Mehr

für Redakteure mit Pfiff

für Redakteure mit Pfiff Open Source CMS für Redakteure mit Pfiff http://typo3.org/ (Aktuelle Version: 4.3.0 Jänner 2010 V8.2) Ausgabe: SCHILF Sporthauptschule Imst MUIGG Herbert Alle Rechte vorbehalten. email: herbert.muigg@1start.at

Mehr

Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x

Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x Inhaltsverzeichnis: 1. EINLEITUNG 2. ORIENTIERUNG 2.1 Anmelden am CMS 2.2 Die Elemente des Silverstripe CMS 2.3 Funktion des Seitenbaums 2.4 Navigieren mit

Mehr

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen Net Display Systems (Deutschland) GmbH - Am Neuenhof 4-40629 Düsseldorf Telefon: +49 211 9293915 - Telefax: +49 211 9293916 www.fids.de - email: info@fids.de Übersicht

Mehr

Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium:

Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium: Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium: Sie benötigen für die Installation folgende Elemente: * Alcatel Ethernet Modem * Splitter für die Trennung * Netzwerkkabel

Mehr

Zugang Gibbnet / Internet unter Windows

Zugang Gibbnet / Internet unter Windows Zugang Gibbnet / Internet unter Windows Inhalt 1 Inhalt des Dokuments... 2 1.1 Versionsänderungen... 2 2 Windows 10... 3 2.1 Info für erfahrene Benutzer... 3 2.2 Windows 10... 3 2.3 Einstellungen Internetbrowser

Mehr