timesensor LEGAL Grundschulung I Arbeitsunterlagen S11-Grundschulung I Schulungskonzept DE timesensor AG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "timesensor LEGAL Grundschulung I Arbeitsunterlagen S11-Grundschulung I Schulungskonzept 2012 2.0-DE timesensor AG"

Transkript

1 timesensor LEGAL Grundschulung I Arbeitsunterlagen S11-Grundschulung I Schulungskonzept DE timesensor AG

2 Imprint timesensor AG Schönburgstrasse Bern Tel.: Fax: Document Version: 2.0 Document Language: de Security Level: Low Last change: Editorial Staff: BSC/DSO

3 Inhaltsverzeichnis 1. timesensor LEGAL Starten von timesensor LEGAL 5 Hauptbereiche 7 2. Administration Ausgabeformular 9 Sonderzeichen 10 Filter 10 Darstellung 11 Symbole 13 Neue Adresse erfassen 14 Mitarbeiter einer Firma hinzufügen 16 Adressetikette 19 Notizfunktion 21 Das Dossier im Überblick Mandate Mandat eröffnen 27 Mandatsvorgaben - Überblick 28 Verbundene Adressen 29 Mandatsvorgaben - Rechnungslegung 33 Mandatsvorgaben - Controlling Timesheet Aufruf Timesheet 42 Aufbau Timesheet 43 Leistung erfassen 44 Leistung löschen 47 Leistung verändern/kürzen 48 Timesheet - Menü Werkzeuge RVG - Rechtsanwaltsvergütungsgesetz RVG-Fenster aufrufen 51 Gebühren kalkulieren 52 3/55

4

5 timesensor LEGAL Starten von timesensor LEGAL Mit Hilfe der Client-Applikation auf Ihrem Computer, können Sie Verbindung mit dem Datenbankserver aufnehmen und sich somit in timesensor LEGAL einloggen. Sie finden die Client-Applikation im Dock (Mac) bzw. im Start-Menü (Windows), bzw. möglicherweise auch auf dem Desktop Ihres Computers: Öffnen Sie die Client-Applikation mit einem Doppelklick. Nun öffnet sich ein Fenster. Der zuletzt verwendete Server wird unter Favoriten angezeigt. Sollten Sie hier keinen Eintrag haben, so klicken Sie auf den Tab Verfügbar. Hier taucht der Server in Ihrem Netzwerk auf. Wählen Sie den Server und klicken Sie auf OK. 5/55

6 Sie gelangen jetzt zum Login-Fenster. Wählen Sie aus der Benutzerliste Ihren Namen und geben Sie das Passwort ein. Möchten Sie das Passwort ändern, drücken Sie ALT und klicken Sie auf Login. Notizen Mein Benutzername: Mein Passwort: (gelegentlich ändern) weitere Notizen: 6/55

7 Hauptbereiche timesensor LEGAL zeichnet sich durch einen einfachen und intuitiven Aufbau aus. Hauptelemente der Software sind eine Bereichsleiste und eine Funktionsleiste. Der Splash-Screen in der Mitte zeigt Ihnen an, wo Sie sich gerade befinden. Bereichsleiste Der Kopfteil Der Kopfteil zeigt den aktuell angemeldeten Benutzer und erlaubt den Zugriff auf das Timesheet, sowie die Ticket Ein- und Ausgangsbox. Persönlicher Bereich In der Mitte der Bereichsleiste werden alle persönlichen Bereiche der Sachbearbeiter gezeigt. Jeder Sachbearbeiter wird durch ein Icon dargestellt. Je nach Berechtigung haben Sie hier Zugriff auf die zuletzt bearbeiteten Mandatsmappen, Fristen und das Timesheet. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den gezeigten Bereich, so erscheint ein Menü, welches Ihnen erlaubt, die Anzeige der Sachbearbeiter zu beeinflussen. So können Sie, bei vielen Sachbearbeitern, nur die relevanten Teamkollegen anzeigen lassen. Selbstverständlich erscheinen in der Liste nur diejenigen Sachbearbeiter, auf welche Sie aufgrund Ihrer Zugriffsberechtigungen einen entsprechenden Zugang haben. Allgemeine Bereiche Die gezeigten allgemeinen Bereiche sind wiederum abhängig von den Zugriffsberechtigungen des angemeldeten Programmbenutzers. Im gezeigten Beispiel hat Michael den Zugang zu den Bereichen Adressen, Finanzen und Spezial. Einstellungen Unten links finden sich die Einstellungen, wiederum bei entsprechenden Zugriffsberechtigungen. Das kleine Werkzeugsymbol führt zum Bereich Einstellungen, wo das Customizing der Software an die individuellen Kanzleibedürfnisse vorgenommen wird. Das kleine Zahnrad öffnet schliesslich das Postfenster, mit welchem aus- und eingehende Korrespondenz (Mail/Fax) überwacht werden kann. 7/55

8 Funktionsleiste Die oben sichtbare Funktionenleiste ist abhängig von dem in der Bereichsleiste ausgewählten Bereich. Sie zeigt alle innerhalb eines Bereichs zur Verfügung stehenden Funktionen: Auch diese Funktionen sind abhängig von den Zugriffsberechtigungen - je nach Mitarbeiter können mehr oder weniger Funktionen verfügbar sein. Splash-Screen Dieser Screen zeigt an, in welchem Bereich sich der User gerade befindet. Zudem kann es vorkommen, dass die Bereichs- und Funktionsleiste verschwindet. Klicken Sie einfach auf den Splash-Screen und die Leisten kommen wieder zum Vorschein. 8/55

9 Administration Ausgabeformular Im Augabeformular sind alle Adressen des jeweiligen Adresstyp ersichtlich. Das Suchfeld hilft Ihnen schnell den entsprechenden Datensatz zu finden. Standardmässig ist die Suche nach Name oder Code eingestellt. Grundsätzlich können Sie nach jedem aktiven Feld aus dem Stammblatt und Zusatz suchen. Sobald Sie im Suchfeld etwas eingeben, werden die angezeigten Daten gemäss Ihrer Eingabe filtriert. So können Sie die Datensätze schnell auf die gewünschte Auswahl reduzieren. 9/55

10 Es gibt im Suchfeld einige Sonderzeichen, mit welchen Sie die Suche beeinflussen können. Sonderzeichen Sonderzeichen Funktion Beispiel Effekt > Grösser als Geburtsdatum > Findet alle nach dem geborenen Personen >= Grösser oder gleich Erstellt am >= Findet alle seit dem erstellten Datensätze < Kleiner als Geburtsdatum < Findet alle vor dem geborenen Personen <= Kleiner oder gleich Geändert am <= Findet alle vor oder am geänderte Datensätze = Entspricht genau Name =Mei Findet alle Personen die genau 'Mei' heissen (aber weder Meier noch Meister) * Phonetische Suche Name oder Code *Meier Findet Personen, deren Namen phonetisch ähnlich klingt (also auch "Mayer"). Die phonetische Suche ist nur für die Suche nach "Name oder Code" Findet alle Aktiengesellschaften (das Jokerzeichen repräsentiert vorne und hinten beliebige Buchstaben). Filter Pro Adresstyp (Klienten, Kostenträger, etc.) lassen sich beliebige Kategorien anlegen. Diese Kategorien übernehmen in der Ausgabeliste die Funktion eines Filters. Wird ein Filter gesetzt, werden Ihnen nur die Datensätze der entsprechenden Kategorie angezeigt. Der gewählte Filter und Ihre Eingabe im Suchfeld ergänzen sich. Dies kann in einer Datenbank mit vielen Datensätzen hilfreich sein, um schnellstmöglich auf die gewünschten Daten zugreifen zu können. 10/55

11 Darstellung Für jeden Adresstyp gibt es ein Ausgabeformular. Die Darstellung dieser Formulare können Sie für sich persönlich festlegen. Mit einem Rechtsklick auf die Spaltenüberschrift erscheint ein Auswahlmenü. Hier sind alle Felder aus den Tabs Stammblatt und Zusatz aufgelistet. Sie können hier auswählen, welche Felder Sie im Ausgabeformular angezeigt haben möchten. Die gewählten Felder sind mit einem Häkchen markiert. Um diese abzuwählen, klicken Sie einfach wieder darauf. In unserem Beispiel haben wir die Position abgewählt, dafür möchten wir die Adresse anzeigen lassen. 11/55

12 Die neu ausgewählte Spalte erscheint am Ende und kann einfach mit der Maus verschoben werden. Zudem können Sie die Einträge auf- oder absteigend sortieren. Dafür klicken Sie einfach auf die Spaltenüberschrift. 12/55

13 Symbole Mit dem Plus kann ein neuer Datensatz hinzugefügt werden. Klicken Sie auf die Lupe erscheint ein Menü mit verschiedenen Sucheditoren. Dies ermöglicht Ihnen eine komplexere Suche, als im Suchfeld. (Mehr dazu finden Sie in unserem Wiki: Ausgewählte Datensätze können gelöscht werden. Sie werden in der "Gruft" beerdigt und können nur von einem Administratoren wieder zum Leben erweckt werden. Mit diesem Symbol können Sie Datensätze aus dem System, direkt in Ihr Apple-Adressbuch oder in Outlook exportieren. Hiermit wird das Mailprogramm geöffnet und die ausgewählte Adresse an Apple Mail bzw. Outlook geschickt. Die timesensor-eigene Mailadresse wird ins Feld BCC (Blindkopie) gesetzt, damit timesensor eine Kopie der Mail erhält und diese als PDF archivieren kann. Halten Sie beim Klicken die Alt/Option Taste gedrückt, wird das Mail an die timesensor-eigene Mailadresse geschickt und alle Empfänger in das BCC (Blindkopie) Feld eingefügt. Letzteres ist empfehlenswert beim Versand an mehrere Mailadressen (Mailing), da den Empfängern so die anderen Mailadressen verborgen bleiben. Erstellen oder ändern Sie hier ein Dokument oder eine Liste und senden Sie es per Drucker, Fax oder Mail an einen oder mehrere ausgewählte Empfänger. Notizen 13/55

14 Neue Adresse erfassen Gehen Sie zum Bereich Adressen und wählen Sie den Adresstypen, welchem Sie einen Datensatz hinzufügen möchten. In unserem Beispiel Klienten. Klicken Sie nun im Ausgabeformular auf das Plus. Ein neues Dossier öffnet sich. Füllen Sie dort alle relevanten Felder aus. Oder falls vorhanden, können Sie auch die vcard des Klienten per Drag&Drop von Ihrem Schreibtisch ins Dossier hinein ziehen und fallen lassen. 14/55

15 Im Bereich der Kontaktdaten können Sie per Auswahlmenü die Kontaktart wählen. (Telefon Geschäft, Telefon Privat, Fax Geschäft usw.) Der Kontakt, welcher im ersten Feld erfasst wird, ist gleichzeitig der Hauptkontakt. Das heisst, dass in unserem Beispiel die Tel. G der Hauptkontakt ist und im Ausgabeformular als Kontakt 1 erscheinen wird. Wählen Sie ein Feld, drücken Sie die cmd- Taste und verschieben Sie mit der Pfeiltaste die Daten. Weiter können Sie eine zusätzliche Adresse erfassen. Z. Bsp. die Geschäftsadresse eines Klienten. Dazu klicken Sie auf den grauen Balken Home und Sie gelangen in den Work Bereich. 15/55

16 Erfassen Sie hier jetzt die Geschäftsadresse und legen Sie fest, welche Adresse die Hauptadresse ist. Klicken Sie auf des kleine graue Dreieck und setzen Sie das Häkchen entsprechend. Mitarbeiter einer Firma hinzufügen Bestimmt kommt es vor, dass Sie mit einer Firma zusammenarbeiten, aber eigentlich nur immer mit einer oder mehreren Mitarbeitern dieser Firma in Kontakt stehen. Damit Sie nicht für jeden dieser Mitarbeiter die Firmenanschrift usw. hinterlegen müssen, gibt es in timesensor LEGAL eine hilfreiche Funktion. Erfassen Sie zuerst, wie gewohnt die Firma als neuen Adressdatensatz, falls dieser noch nicht vorhanden ist. Wählen Sie im Ausgabeformular die Firma aus und klicken Sie auf das Plus. 16/55

17 timesensor LEGAL fragt Sie jetzt, ob Sie der ausgewählten Firma, in unserem Bsp. DEUT- SCHE SHELL, einen Mitarbeiter hinzufügen möchten. Bestätigen Sie mit Ja. Mit JA fügen Sie der Deutschen Shell einen neuen Mitarbeiter hinzu. Mit NEIN können Sie einen Datensatz unabhängig der Deutschen Shell anlegen oder mit ABBRECHEN den Vorgang beenden. Nun können Sie Nachname, Vorname, Abteilung und Position des 1. Mitarbeiters erfassen. Mit dem kleinen Plus fügen Sie einen weiteren Mitarbeiter hinzu und können dessen Angaben eingeben. Sie können in einem Schritt maximal 4 Mitarbeiter hinzufügen. Sind Sie fertig mit dem Erfassen klicken Sie auf erstellen. 17/55

18 Die Mitarbeiter sind erfasst und Sie sehen, dass die Firma und die einzelnen Mitarbeiter denselben Code erhalten haben. Das hilft Ihnen, schnell eine Firma mit ihren Mitarbeitern aufzurufen. Möchten Sie die persönliche Mailadresse oder Telefonnummer eines Mitarbeiters hinzufügen, so öffnen Sie einfach das entsprechende Dossier und ändern und ergänzen Sie die Daten. Notizen 18/55

19 Adressetikette Im Ausgabeformular gibt es ein Feld, welches Ihnen die Darstellung der Adresse auf späteren Brief-, Fax- oder anderen Vorlagen zeigt. Es besteht die Möglichkeit, diese Darstellung zu ändern. Standardmässig ist Standard ausgewählt. Sie können die Adressetikette verändern indem Sie Invertiert oder Individuell wählen. Auswahl Darstellung Bedeutung Standard Invertiert Individuell Herr David Baier Kantstrasse Kittendorf Herr David Baier Kantstrasse Kittendorf David Baier c/o Gerhard Baier Kantstrasse Kittendorf Normale Darstellung. Feld bleibt gesperrt. Anrede, Name, Vorname in einer Linie. Feld bleibt gesperrt. Angepasste Darstellung. Feld öffnet sich und Adresse kann bearbeitet werden. Ergänzt man die Adresse mit weiteren Informationen, so werden diese nur für die Adressetikette berücksichtigt. 19/55

20 Werkzeuge Fall Sie einen Labelprinter nutzen, können Sie auch ganz einfach die Adresse aus timesensor LEGAL kopieren Dafür rufen Sie das gewünschte Dossier auf und gehen ins Stammblatt. Wählen Sie jetzt im Menü Werkzeuge Adressetikette kopieren. Öffnen Sie die Software Ihres Druckers oder Word, Excel und fügen Sie die Daten mit Cmd+V oder Ctrl+V ein. 20/55

21 Notizfunktion Manchmal möchte man einem Datensatz Informationen für einen kurzen Zeitraum hinzufügen. Dafür gibt es in timesensor LEGAL eine Notizfunktion. Um diese Funktion aufzurufen, klicken Sie auf das blaue Rechteck in der linken unteren Ecke des Stammblatts. Es erscheint nun ein gelber Post-it Zettel, wo Sie Ihre Notiz erfassen können. Z. Bsp., dass der Klient in den Ferien ist oder demnächst eine neue Anschrift hat usw. Als erstes können Sie festlegen, ob die Notiz beim Öffnen des Dossiers automatisch erscheinen soll. Setzen Sie dafür das Häkchen entsprechend. Im unteren Bereich können Sie entscheiden, bei wem die Notiz erscheinen soll. Ob bei allen Benutzern oder nur einer bestimmten Person. Zudem können Sie auch definieren, ab welchem Zeitpunkt die Notiz erscheinen soll. 21/55

22 Mit dem Schliessen der Notiz wird diese automatisch gespeichert. Eine Büroklammer und das gelbe Rechteck weisen nun darauf hin, dass eine Notiz hinterlegt ist. Hat die Notiz keine Relevanz mehr, wählen Sie einfach den Papierkorb und die Notiz wird wieder gelöscht. Notizen 22/55

23 Das Dossier im Überblick Das Dossier eines Klienten besteht grundsätzlich aus sechs verschiedenen Tabs. (Je nach Parametrierung auch mehr oder weniger.) Sie finden im Dossier alle wichtigen Informationen zu diesem Klienten. Alle Kontaktangaben, alle eröffneten Mandate, alle Entwürfe und das Archiv. Pro Adresstyp (Klienten, Gegenparteien, Anwälte, usw.) kann festgelegt werden, welche Tabs angezeigt und genutzt werden sollen. Es ist zum Beispiel nicht nötig bei den Behörden Tab Mandate anzeigen zu lassen, da eine Behörde nie ein Mandat haben wird. Das Dossier kann nur immer von einer Person geöffnet werden. Das heisst nur eine Person kann das Dossier öffnen und bearbeiten. Alle anderen, welche auf das Dossier zugreifen möchten, können es nur lesend öffnen. Stammblatt Das Stammblatt ist eine Übersicht über alle Kontaktinformationen einer Person oder Firma. 23/55

24 Zusatz Im Tab Zusatz können beliebige Felder mit verschiedenen Eingabemöglichkeiten aktiviert werden. Z. Bsp. Angaben für ein Weihnachtsmailing. Mandate Unter Mandate werden die einzelnen Mandate eines Klienten eröffnet. Ein Klient kann auch mehrere Mandate haben. Die Leistungen werden vom Timesheet ins Dossier in den Tab Mandate transferiert und können von dort in Rechnung gestellt werden. 24/55

25 Finanzen Sobald dem Klienten eine Rechnung gestellt wurde oder eine Zahlung erfolgt ist, erscheinen die Buchungen im Tab Finanzen. Entwürfe Hier finden wir einen Überblick über alle Entwürfe des Klienten. Es gilt zu beachten, dass im Dossier unter Entwürfe alle Entwürfe von allen aktuellen Mandaten ersichtlich sind. Möchten Sie spezifisch Entwürfe für ein einzelnes Mandat bearbeiten, so machen Sie dies in der Mandatsmappe. 25/55

26 Archiv Gleich wie unter den Entwürfen finden Sie im Archiv alle archivierten Dateien eines Klienten. Archiviert heisst in timesensor, finalisiert. Korrespondenz, welche das Haus verlassen hat und dem Klienten zugestellt wurde. Möchten Sie auf das Archiv eines einzelnen Mandats zugreifen, wechseln Sie auch hier in die entsprechende Mandatsmappe. 26/55

27 Mandate Mandat eröffnen Um ein neues Mandat anzulegen, wählen Sie aus dem Ausgabeformular das Dossier des entsprechenden Klienten. Gehen Sie zum Tab Mandate. Sie finden in der Mitte links ein kleines Plus. Mit einem Klick darauf gelangen Sie in die Mandatsvorgaben, wo Sie jetzt alle nötigen Angaben zum neuen Mandat erfassen können. 27/55

28 Mandatsvorgaben - Überblick Die Mandatsvorgaben sind in drei Tabs unterteilt - Überblick, Rechnungslegung und Controlling. In diesen drei Tabs geben Sie alle nötigen Informationen zum Mandat ein. Diese Informationen können jederzeit verändert oder ergänzt werden. Im Überblick werden vor allem administrative Informationen hinterlegt. Felder Bedeutung Name Gegenstandswert Status Mandatsführer Akquisiteur Archiveinteilung Mandatsdetails In Sachen Unser Zeichen Referat Aktenstandort Geben Sie dem Mandat einen Namen. Z. Bsp. Scheidung, Firmengründung, Müller Meier Ist ein Gegenstandswert vorhanden, können Sie diesen hier eintragen. Aktiv = Mandat in Bearbeitung, inaktiv = Mandat ist nicht aktiv, es können keine Rechnungen erstellt werden, Archiviert = Mandat ist vollständig abgeschlossen und archiviert Wählen Sie den zuständigen Mandatsführer aus. Falls es einen Akquisiteur gibt, kann dieser hier hinterlegt werden. (Person, welche das Mandat in die Kanzlei gebracht hat.) Wählen Sie hier das entsprechende Archivregister. Dieses Feld können Sie für interne Bemerkungen nutzen. Geben Sie hier die Kontrahenten ein. Die Nummer wird automatisch von timesensor LEGAL generiert und kann bei Bedarf geändert werden. Aktenzeichen von Behörden werden in einem anderen Feld eingetragen. Für eine statistische Auswertung können die Mandate einzelnen Referaten zugeordnet werden. Wählen Sie das korrekte Referat aus. In einer grossen Kanzlei kann hier hinterlegt werden, wo sich die physische Akte befindet. Ansonsten wird der Aktenstandort spätestens bei der Archivierung des Mandats relevant. 28/55

29 Verbundene Adressen Adressen können auf Adress- oder Mandatsebene verbunden werden. Adressebene Auf der Adressebene sollten Sie Adressen verbinden, welche eine generelle Verbindung zum Klienten haben z. Bsp. eine Rechtsschutzversicherung, andere Kostenträger oder eine nahestehende Partei. Mandatsebene Auf der Mandatsebene werden alle Adressen verbunden, welche in Verbindung mit dem Mandat stehen - Gegenpartei, Anwalt Gegenpartei, Behörden usw. Auf beiden Ebenen wird eine Adresse nach dem selben Prinzip verbunden. Klicken Sie auf das kleine Plus. Danach öffnet sich das Selektorfenster. 29/55

30 Vorgehen 1. Wählen Sie im Selektorfenster zuerst den Adresstyp aus um die Adresse schneller finden zu können. In unserem Beispiel Gegenpartei. 2. Suchen Sie danach den gewünschten Datensatz und ziehen Sie ihn per Drag & Drop in den unteren Bereich verbundene Adressen. 3. Als nächstes müssen Sie timesensor LEGAL mitteilen, wie die zwei Datensätze zueinander stehen. In unserem Beispiel ist Fiedler, Michael die Gegenpartei und Klass, Heinrich der KLIENT. Danach klicken Sie auf OK und die Adressen sind miteinander verbunden. Diesen Vorgang können Sie mit beliebig vielen Adressen vornehmen. Mit dem Minus können Sie eine Verbindung wieder löschen und mit Rechtsklick auf Beziehung, die Beziehung ändern. 30/55

31 Hinweise Verknüpfung von Behörden Möchten Sie eine Behörde mit Ihrem Mandat verbinden, haben Sie im Selektorfenster die Möglichkeit anhand von Filtern, schnell und einfach die zuständige Behörde zu finden. Wählen Sie den Adresstyp Behörden und wählen Sie danach im Filter zuständige Behörde Klient oder zuständige Behörde Gegner oder eine Gerichtsart. Natürlich können Sie auch via Suchfeld direkt nach der Behörde suchen. 31/55

32 Aktenzeichen hinterlegen Behörden oder auch der Anwalt der Gegenpartei arbeiten mit Aktenzeichen. Dieses Aktenzeichen können Sie in den Mandatsvorgabe hinterlegen. Klicken Sie dazu lediglich in das Feld Aktenzeichen und hinterlegen Sie das entsprechende Aktenzeichen. Dieses Zeichen kann später für Brief- oder Klagevorlagen verwendet werden. Notizen 32/55

33 Mandatsvorgaben - Rechnungslegung Hier wird definiert wie das Mandat später in Rechnung gestellt wird. Z. Bsp. nach welcher Preisliste die Leistungen verrechnet werden. Preisliste Felder Rechnungsvorlage Mahnschema Einzahlungskonto Ertragskonto Optionen-Pauschalmandat Optionen-MWST-freies Mandat Optionen-Forderungskonto Bedeutung Wählen Sie die Preisliste nach Vorgabe des Mandatsführers. Falls es sich um ein ausländisches Mandat handelt, können Sie hier, falls vorhanden, die entsprechende Rechnungsvorlage wählen. Sofern nicht anders definiert, verwenden Sie das Standard Schema. Das Einzahlungskonto wird standardmässig vorgegeben und muss in der Regel nicht gewechselt werden. Das Gleiche gilt für das Ertragskonto. Nur ändern, falls die Kanzlei über mehrere Ertragskonti verfügt. Handelt es sich um ein Pauschalmandat, setzen Sie den Flag in der Checkbox Pauschalmandat und geben Sie danach die Pauschale ein. Bei ausländischen Mandaten wird in der Regel keine Mehrwertsteuer berechnet. Setzen Sie den Flag in der Checkbox MWST-freies-Mandat, wird bei der Rechnungsstellung keine Mehrwertsteuer dazu gerechnet. Setzen Sie das Häckchen bei Forderungskonto, erscheint in der Mandatsmappe ein weiterer Tab. 33/55

34 Automatische Rechnungsstellung Sie haben die Möglichkeit timesensor LEGAL den Auftrag zu geben, die offenen Leistungen automatisch in Rechnung zu stellen. timesensor erstellt dann einen Rechnungsdatensatz und legt diesen in die Liste der ungedruckten Rechnungen. Von dort können Sie den Datensatz kontrollieren und anschliessend drucken. Es gibt zwei Möglichkeiten, eine Rechnung automatisch erstellen zu lassen: Bei Überschreitung eines bestimmten Betrages Zu einem bestimmten Datum Überschreitung Betrag Setzen Sie einfach das Häkchen bei "Überschreitung Betrag" und geben Sie den gewünschten Betrag ein. Sobald die aufgelaufenen Leistungen diesen Wert erreicht haben, wird automatisch eine Rechnung ausgelöst. Diese Einstellung ist sinnvoll, wenn der Klient eine Rechtsschutzversicherung hat. Zudem können Sie das Häkchen bei Rechnung per Ticket an setzen und den Empfänger des Tickets wählen. So wird sichergestellt, dass die automatisch generierte Rechnung auch bemerkt wird und nicht in den ungedruckten Rechnungen untergeht. 34/55

35 Periodisch nach Plan Nebst der Variante bei Überschreitung eines Betrags eine Rechnung erstellen zu lassen, haben Sie auch die Möglichkeit einen Plan zu erstellen. So könnte beispielsweise ein Aufsichtsratsmandat (Verwaltungsratsmandat) durch Verrechnung einer immer gleichen monatlichen Pauschale in Rechnung gestellt werden. Setzen Sie ein Häkchen bei "Periodisch nach Plan", um die Rechnung zu bestimmten Daten generieren zu lassen. Nach Anklicken von "Periodisch nach Plan", erscheint rechts eine zusätzliche Box "Plan". Klicken Sie als nächstes auf das Aktionsmenü und wählen Sie aus diesem "Plan erstellen". Sie können jetzt festlegen an welchem Datum über welchen Zeitraum timesensor LEGAL jeweils eine Rechnung erstellen soll. In unserem Beispiel monatlich, immer am 1. während 6 Monaten. Mit OK bestätigen Sie die Eingabe. 35/55

36 Der Plan ist nun aktiv und timesensor LEGAL wird immer zum hinterlegtem Zeitpunkt automatisch alle offenen Leistungen in Rechnung stellen und das File in die ungedruckten Rechnungen legen. Wiederum können Sie auch hier timesensor LEGAL den Auftrag geben, die Rechnung per Ticket an den Mandatsführer oder an Sie selbst zu schicken Plan ändern Wenn Sie bereits einen Plan erstellt haben, können Sie weitere Daten hinzufügen oder den selektieren Eintrag löschen/ändern. Das Gleiche funktioniert auch bei mehreren selektieren Einträgen. Wenn Sie auf "Eintrag ändern" oder im Falle von mehreren selektierten Datensätzen auf "Selektion ändern" klicken, öffnet sich ein neues Fenster. 36/55

37 Im oberen Drittel des Fensters können Sie das Ausführungsdatum, sowie den Status des Eintrages manuell festlegen. Wenn Sie auf das kleine Icon neben dem Ausführungsdatum klicken, erscheint ein neues Fenster mit einem Kalender, in dem Sie das gewünschte Datum auswählen können. In den unteren zwei Dritteln des Fensters können Sie zudem festlegen, was automatisch in Rechnung gestellt werden soll. Einerseits können Sie einen Mindestbetrag festlegen oder eine bestimmte Leistung, welche automatisch fakturiert werden soll. Im Textfeld "Kürzel" geben Sie dafür den Kürzel für eine Leistung ein, in unserem Beispiel h für Honorar oder Sie wählen die Leistung mit dem Aktionsmenü. 37/55

38 Zu- oder Abschläge Wenn Sie auf das Pluszeichen klicken, erscheint ein neues Fenster, wo Sie die Details zum Zu- oder Abschlag festlegen können. Als erstes müssen Sie auswählen, ob Sie ein Zu- oder ein Abschlag erfassen möchten. Im PopUp Menü "Basis" entscheiden Sie, auf was der Zuoder Abschlag basiert sein soll. Im Textfeld "Prozentsatz" geben Sie ein, wie viel Prozent Rabatt oder Zuschlag Sie geben. Im Feld "Bezeichnung" schliesslich können Sie auswählen oder selber schreiben, welche Bezeichnung dieser Zu- oder Abschlag haben soll bzw. wie dieser in der Rechnung erscheinen soll. Wenn Sie die Auswahl "Rabatt: <n> von <base>" getroffen haben, wird somit, wenn wir das untere Beispiel nehmen, folgendes in Ihrer Rechnung stehen: "Rabatt: 10% von Honorar". Wobei <n> für den Prozentsatz und <base> für die Basis steht. 38/55

39 Mandatsvorgaben - Controlling Im Controlling können Sie hinterlegen für welche Leistungsgruppe oder Leistung ein Betragsbudget definiert werden soll. Oder für welche Leistungsgruppe oder Leistung ein Mengenbudget erstellt werden soll. Betragsbudget Falls Sie ein festes Betragsbudget definiert haben, können Sie im ersten Kästchen festlegen, was kontrolliert werden soll und bis zu welchem Betrag. Nutzen Sie dafür das Auswahlmenü und geben Sie den Betrag manuell ein. Mengenbudget Im zweiten Kästchen, können Sie die Menge von etwas festlegen, die kontrolliert werden soll. Sie können zum Beispiel festlegen, wie viel Honorarstunden ein bestimmter Sachbearbeiter für dieses Mandat maximal aufbringen darf. 39/55

40 Budgetüberschreitungen melden Hier können Sie jetzt timesensor LEGAL den Auftrag erteilen, diese zwei Budget zu überwachen und bei einer Überschreitung Alarm zu schlagen. Wählen Sie die optische Markierung,diese wird neben dem Mandatsnamen angezeigt. Der grüne Kreis erscheint, wenn Sie immer noch gut im Budget stehen. Der gelbe Kreis bedeutet, dass Sie etwa noch 15% im Plus oder bereits bis zu 15% Minus sind. Der rote Kreis erscheint, wenn Sie über 15% im Minus sind. Zudem haben Sie auch hier wieder die Möglichkeit eine Warnung per Ticket zu erhalten, wenn eines der Budget überschritten ist. Guthaben und noch nicht angerechnete Vorschussbeträge Bei "Guthaben und noch nicht angerechnete Akontobeträge" können Sie, falls der Klient irgendwelche Guthaben hat, diese sehen. Guthaben und noch nicht angerechnete Vorschussbeträge Sollte Ihr Klient noch offen Guthaben oder Vorschussbeträge haben, so werden diese hier angezeigt. Sicherheit Mit dem Schloss in der linken unteren Ecke, können Sie als Administrator oder Mandatsführer festlegen, wer die Angaben in der Mandatsvorgabe einsehen darf. Klicken Sie darauf und bestimmen Sie, welche Gruppen Zugang zu diesem Mandat haben dürfen. Haben Sie alles entsprechend hinterlegt, klicken Sie auf das Häkchen um die Angaben zu speichern. 40/55

41 Das neue Mandat ist nun angelegt und kann von verschiedenen Personen bearbeitet werden. Mitarbeiter von der Administration/Sekretariat werden über das Dossier auf das Mandat zugreifen, die Anwälte haben die Möglichkeit in ihrem persönlichem Bereich über die Mandatsmappe auf das Mandat zuzugreifen. Doppelklicken Sie rechts auf den blauen Bereich, gelangen Sie wieder in die Mandatsvorgabe und können dort nötigenfalls Änderungen oder Ergänzungen in den Bereichen Überblick, Rechnungslegung, Controlling vornehmen. Mit dem dem Plus können Sie weitere Mandate für den Klienten (Klaas, Heinrich) eröffnen oder mit dem Minus ein Mandat löschen. Dies ist jedoch nur möglich, wenn noch keine Leistungen für das Mandat erfasst wurden. Ansonsten müssen zuerst alle Leistungen wieder gelöscht werden. Notizen 41/55

42 Timesheet Jeder Benutzer von timesensor LEGAL verfügt über ein persönliches Timesheet, in welches alle produktiven und unproduktiven Stunden eingetragen werden. Mit Hilfe des Timesheets kann jeder Mitarbeiter seine Arbeitszeit kontrollieren. Zugleich ist das Timesheet die Basis für die Rechnungslegung. Aufruf Timesheet Es gibt zwei Möglichkeiten das Timesheet aufzurufen. 1. Via Login Icon Das Timesheet des gerade angemeldeten Benutzers kann am Schnellsten durch Klicken auf das Login Icon aufgerufen werden. Da dieses Icon immer sichtbar ist, kann es jederzeit, aus jedem Bereich heraus angeklickt werden. 2. Via persönlichen Bereich Alternativ kann das Timesheet auch über den persönlichen Bereich aufgerufen werden. Dies eröffnet die Möglichkeit, auch Timesheets anderer Mitarbeiter zu bearbeiten, sofern Zugriff auf deren persönliche Bereiche besteht. So kann z.b. eine Assistentin die Timesheets der ihr zugewiesenen Anwälte nachführen oder der Vorgesetzte kann direkten Einblick in alle Timesheets seiner Teammitglieder nehmen. 42/55

43 Aufbau Timesheet 1. Im Titelbereich des Timesheets wird links der Eigentümer des Timesheets als Icon angezeigt und im oberen Bereich der entsprechende Name. 2. Hier können Sie die Ansicht ändern auf Tag, Woche, Monat oder Jahr und zwischen den einzelnen Ansichten nach links oder rechts navigieren. 3. Im unteren Bereich finden Sie die Buttons um eine Leistung einzugeben und das entsprechende Mandat zu wählen. 4. Ein Shortcut um schnell auf das Dossier oder die Mandatsmappe eines Klienten zugreifen zu können. 43/55

44 Leistung erfassen Als erstes stellen Sie sicher, dass das korrekte Mandat ausgewählt ist. Das aktuelle Mandat sehen Sie in der untersten Zeile des Timesheets. Grundsätzlich merkt sich timesensor LEGAL, wo Sie zuletzt gearbeitet haben und sobald Sie das Timesheet öffnen, ist automatisch das zuletzt bearbeitete Mandat vorselektioniert. Zum Ändern des Mandats klicken Sie auf das aktuell angezeigte Mandat. Es erscheint nun ein Menü in welchem Sie nach Mandatsname, Adresse oder Mandatsführer das korrekte Mandat suchen können. 44/55

45 Um eine neue Leistung zu erfassen, klicken Sie im Fussbereich auf das Plus. Hinweis: Navigieren Sie im Timesheet immer mit der Tab-Taste. Felder Bedeutung Datum Kürzel Sobald Sie auf das Plus klicken für einen neuen Eintrag, nimmt timesensor das heutige Datum. Ist die Leistung für ein anderes Datum können Sie dieses einfach überschreiben. Oder alternativ, wählen Sie das Datum im Kalender und klicken anschliessend auf das Plussymbol. Jetzt wird eine Leistung für das gewählte Datum hinzugefügt. Alle Leistungen sind mit Kürzel hinterlegt. Wissen Sie den Kürzel einer Leistung nicht, geben Sie ein und gehen mit Tab weiter. Jetzt erscheint ein Auswahlmenü mit allen möglichen Leistungen. Haben Sie nur einige Minuten für ein Mandat aufgewendet, kann es etwas mühsam sein die Minuten in Dezimalen umzurechnen. Deshalb gibt es eine kleine Hilfsfunktion: Geben Sie zum Kürzel die Anzahl Minuten ein - z. Bsp. h10 - timesensor berechnet nun automatisch die Dezimale von Leistung Anz. Einh. Mit jedem Kürzel ist ein Standardtext verbunden - h = Honorar. Sie können den Text ganz eifach überschreiben, um Ihre Leistung genauer zu definieren z. Bsp. Brief an Klient. Dieser Eintrag erscheint später auf dem Detailblatt der Rechnung. Geben Sie hier die Anzahl Stunden ein. Denken Sie daran, dass timesensor mit Dezimalen rechnet. Wird automatisch gewählt. Die Einheit ist mit der Leistung verknüpft. 45/55

Startansicht... 1 Menüleiste... 2 Persönliche Einstellungen... 2 Queueansicht... 3 Suche... 5 Shortcuts... 5

Startansicht... 1 Menüleiste... 2 Persönliche Einstellungen... 2 Queueansicht... 3 Suche... 5 Shortcuts... 5 Inhalt Startansicht... 1 Menüleiste... 2 Persönliche Einstellungen... 2 Queueansicht... 3 Suche... 5 Shortcuts... 5 Ab dem Wintersemester 20112/2013 wird OTRS Version 2 durch Version 3 abgelöst und für

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

Arbeiten mit dem Outlook Add-In

Arbeiten mit dem Outlook Add-In Arbeiten mit dem Outlook Add-In Das Outlook Add-In ermöglicht Ihnen das Speichern von Emails im Aktenlebenslauf einer Akte. Außerdem können Sie Namen direkt aus BS in Ihre Outlook-Kontakte übernehmen sowie

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite

Inhaltsverzeichnis. Seite UEmail und GMX Inhaltsverzeichnis I. Email/ Allgemeines 1 II. Emailprogramm GMX 1 1. Zugangsdaten bei GMX 1 2. Anmelden bei GMX/ Zugang zu Ihrem Email-Postfach 1 3. Lesen neuer Emails 4 4. Neue Email schreiben

Mehr

Administration Gruppen (Institution)

Administration Gruppen (Institution) Administration Gruppen (Institution) Kurzanleitung für den Moderator (mit Administrationsrechten) (1) Loggen Sie sich ein und klicken Sie auf den Reiter Institution. (2) Wählen Sie rechts oben über die

Mehr

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang interner OWA-Zugang Neu-Isenburg,08.06.2012 Seite 2 von 15 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Anmelden bei Outlook Web App 2010 3 3 Benutzeroberfläche 4 3.1 Hilfreiche Tipps 4 4 OWA-Funktionen 6 4.1 neue E-Mail 6

Mehr

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de SWN-NetT Webmail Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de Übersicht Einstieg... 2 Menü... 2 E-Mail... 3 Funktionen... 4 Auf eine neue Nachricht

Mehr

1: Access starten und beenden

1: Access starten und beenden Schnelleinstieg in Access 1 In diesem Kapitel können Sie sich einen ersten Überblick über die Grundfunktionen von Access verschaffen. Sie erstellen eine Access- Datenbank mit einer einfachen Adressverwaltung.

Mehr

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Ticket-System für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Tickets...2 Eigenschaften...2 Einstellungen...3 Das erste Ticket...4 Verknüpfungen mit den Tickets...5 Kategorienamen...6 Funktionen in

Mehr

Handbuch AP Backoffice

Handbuch AP Backoffice Handbuch AP Backoffice Verfasser: AP marketing Tony Steinmann Bahnhofstrasse 13 6130 Willisau Alle Rechte vorbehalten. Willisau, 24. August 2005 Handbuch unter www.ap-backoffice.ch/handbuch_ap-backoffice.pdf

Mehr

SIHLNET E-Mail-Konfiguration

SIHLNET E-Mail-Konfiguration SIHLNET E-Mail-Konfiguration Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines...2 2. OWA...2 2.1. Anmeldung... 2 2.2. Arbeiten mit OWA... 3 2.2.1. Neue E-Mail versenden... 3 2.2.2. E-Mail beantworten / weiterleiten...

Mehr

@HERZOvision.de. Kurzanleitung WebClient. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Kurzanleitung WebClient. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Kurzanleitung WebClient v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 E-Mails direkt im Browser bearbeiten... 3 Einführung in den WebClient

Mehr

HANDBUCH INHALTSVERZEICHNIS

HANDBUCH INHALTSVERZEICHNIS HANDBUCH INHALTSVERZEICHNIS 1. Willkommen 2 2. Grundaufbau 3 3. Adressen 4 3.1. Adresse erfassen 4 3.2. Adresse suchen 4 3.3. Adresse editieren 4 3.4. Adresse löschen 4 3.5. Kontaktperson hinzufügen 4

Mehr

Anleitung für den tisoware webclient in der Version 9.5a

Anleitung für den tisoware webclient in der Version 9.5a Anleitung für den tisoware webclient in der Version 9.5a Die monatliche Zeiterfassung Inhaltsverzeichnis Wie wird die Webseite aufgerufen?... 2 Die Login-Maske... 3 Die Startseite... 4 Die Erfassungsmappe...

Mehr

Einstellungen des Windows-Explorers

Einstellungen des Windows-Explorers Einstellungen des Windows-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Rechtsklick auf Start oder über Start Alle

Mehr

WORKFLOWS. Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17. Frage:

WORKFLOWS. Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17. Frage: WORKFLOWS PRODUKT(E): KATEGORIE: Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17 Frage: Unter Vivendi NG und Vivendi PD finde ich die Schaltfläche: Wofür kann ich diese Funktion nutzen? Antwort: Ab

Mehr

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de E-Mails zuordnen Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere

Mehr

Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen

Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen :: Hilfreiche Module :: Durchdachte Tool :: Zeitsparend :: Zukunftsorientiert INSIEME Aus dem Hause der Curion Informatik AG Die Vereinssoftware Mehr als nur eine Mitgliederverwaltung

Mehr

Alice E-Mail & More Anleitung. E-Mail.

Alice E-Mail & More Anleitung. E-Mail. Alice E-Mail & More Anleitung. E-Mail. E-Mail & More E-Mail. Ihr persönliches Outlook im Web. Die neuen E-Mail & More Services von Alice machen Ihr Web-Erlebnis richtig komfortabel. Das gilt besonders

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Cmsbox Kurzanleitung. Das Wichtigste in Kürze

Cmsbox Kurzanleitung. Das Wichtigste in Kürze Cmsbox Kurzanleitung Cmsbox Kurzanleitung Das Wichtigste in Kürze Die Benutzeroberfläche der cmsbox ist nahtlos in die Webseite integriert. Elemente wie Texte, Links oder Bilder werden direkt an Ort und

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

Novell GroupWise Webaccess

Novell GroupWise Webaccess Novell GroupWise Webaccess Erste Schritte mit Novell GroupWise Webaccess zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme Februar 2015 Seite 2 von 13 Es stehen Ihnen drei Möglichkeiten zur Verfügung,

Mehr

Outlook 2000 Thema - Archivierung

Outlook 2000 Thema - Archivierung interne Schulungsunterlagen Outlook 2000 Thema - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Grundeinstellungen für die Auto in Outlook... 3 3. Auto für die Postfach-Ordner einstellen... 4 4. Manuelles Archivieren

Mehr

Ein- und ausgehende Mails

Ein- und ausgehende Mails Ein- und ausgehende Mails Die E-Mail-Funktion ist in der Kommunikation mit Kunden und Lieferanten eine der wichtigsten Aktivitäten geworden. So finden Sie Ihre ein- und ausgehenden E-Mails im eigens dafür

Mehr

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Wer hat sich nicht schon darüber geärgert, dass standardmässig die Kontakte im Adressbuch nach den Vornamen sortiert und nicht nach Nachnamen. Durch eine einfache

Mehr

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Einführung... 2-3 Servereinstellungen für die Einrichtung auf dem E-Mail Client... 4 E-Mail Adresse / Postfach einrichten...

Mehr

MIKA - Eine kleine Einführung

MIKA - Eine kleine Einführung MIKA - Eine kleine Einführung von Kerstin Schulze 1. MIKA (Mail- Instant Messaging- Kalender- Adressen) MIKA ist der neue Web-Mail Service an der HBK. MIKA steht für die Funktionsbereiche Mail, Instant

Mehr

Benutzerhandbuch für ZKB WebMail. Für Kunden, Partner und Lieferanten Oktober 2013, V1.1

Benutzerhandbuch für ZKB WebMail. Für Kunden, Partner und Lieferanten Oktober 2013, V1.1 Benutzerhandbuch für ZKB WebMail Für Kunden, Partner und Lieferanten Oktober 2013, V1.1 Inhaltsverzeichnis 1 Beschreibung 3 1.1 Definition 3 1.2 Sicherheit 3 2 Funktionen 3 2.1 Registrierung (erstes Login)

Mehr

µoffice V2.5 Benutzerhandbuch Usersicht

µoffice V2.5 Benutzerhandbuch Usersicht Vorwort µoffice bietet die perfekte online Zeiterfassung und webbasiertes Projektmanagement inklusive Mitarbeiter- und Kundenverwaltung. Die tägliche Arbeitszeit unkompliziert und projektbezogen zu dokumentieren,

Mehr

Anleitung: Umstieg von POP/SMTP zu IMAP für Outlook Express 6. Einrichtung eines IMAP-Kontos für Outlook Express 6

Anleitung: Umstieg von POP/SMTP zu IMAP für Outlook Express 6. Einrichtung eines IMAP-Kontos für Outlook Express 6 Einrichtung eines IMAP-Kontos für Outlook Express 6 Im Folgenden wird die Erstellung eines IMAP-Kontos für die E-Mailadresse des tubit-kontos für das Programm Outlook Express 6 beschrieben. Schritt 1:

Mehr

www.profamilia.de Anleitung zur Nutzung von Typo3, Version 6.2

www.profamilia.de Anleitung zur Nutzung von Typo3, Version 6.2 www.profamilia.de Anleitung zur Nutzung von Typo3, Version 6.2 27.4.2015 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise 2 2. Überblick über die Seite 3 3. Arbeiten im Einzelnen 5 3.1. Pflege der Beratungsstellendaten:

Mehr

Namen immer über das unten angezeigte DropDown Menü eingeben: Frau Ingrid Müller oder Herr Berthold Müller

Namen immer über das unten angezeigte DropDown Menü eingeben: Frau Ingrid Müller oder Herr Berthold Müller Seriendruck mit Outlook 2003 Hinweis: Einen Kontakteordner (z.b. mit internen E-Mail Adressen) für einen Testlauf einrichten. So kann man bevor z.b. Serien E-Mails versendet werden überprüfen, ob die Formatierung

Mehr

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27 ACS Data Systems AG Bestellungen (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BESTELLUNGEN... 3 1.1

Mehr

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben!

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben! IMAP EINSTELLUNGEN E Mail Adresse : Art des Mailservers / Protokoll: AllesIhrWunsch@IhreDomain.de IMAP SMTP Server / Postausgangsserver: IhreDomain.de (Port: 25 bzw. 587) IMAP Server / Posteingangsserver:

Mehr

Kurzbedienungsanleitung des WebMail-Interfaces Roundcube

Kurzbedienungsanleitung des WebMail-Interfaces Roundcube Kurzbedienungsanleitung des WebMail-Interfaces Roundcube Roundcube Webmail (ebenfalls bekannt als RC) ist ein mehrsprachiger IMAP Client, der als Schnittstelle zu unserem Emailserver dient. Er hat eine

Mehr

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de Webmail Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach http://webmail.willytel.de Inhalt: Inhalt:... 2 Übersicht:... 3 Menü:... 4 E-Mail:... 4 Funktionen:... 5 Auf neue Nachrichten überprüfen... 5 Neue Nachricht

Mehr

Hinweise zur Benutzung des CRM-Systems FIGO für PharmaK. Link zum System: https://ssl-account.com/base.mubsolutions.com/index.php

Hinweise zur Benutzung des CRM-Systems FIGO für PharmaK. Link zum System: https://ssl-account.com/base.mubsolutions.com/index.php Hinweise zur Benutzung des CRM-Systems FIGO für PharmaK Link zum System: https://ssl-account.com/base.mubsolutions.com/index.php 1) Login 2) Übersicht 3) Ärzte 4) Aktivitäten 5) Besuchsfrequenz 6) Praxisbeispiel

Mehr

Beschreibung zum GauMelder Ab Version 2.1.0.0

Beschreibung zum GauMelder Ab Version 2.1.0.0 Zech Software für den Schützensport Michael Zech, Höhenstr. 1, 86529 Schrobenhausen Tel.: 08252/5618 Fax: 08252/915395 e-mail: michael.zech@shot-contest.de Internet: www.shot-contest.de Beschreibung zum

Mehr

Datenaustausch mit dem BVK Data Room

Datenaustausch mit dem BVK Data Room BEDIENUNGSANLEITUNG FÜR ANGESCHLOSSENE ARBEITGEBER Datenaustausch mit dem BVK Data Room In diesem Manual erfahren Sie, wie Sie den «Data Room» (Datenlogistik ZH) der BVK bedienen. Anmeldung und Login im

Mehr

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x 1. Login ins Backend Die Anmeldung ins sogenannte Backend (die Verwaltungsebene) der Website erfolgt über folgenden Link: www.name-der-website.de/administrator. Das

Mehr

Fragen und Antworten zu M-net Webmail (FAQ)

Fragen und Antworten zu M-net Webmail (FAQ) Wie kann ich mich im M-net Webmail anmelden?... 2 Wie erstelle ich eine neue Nachricht (E-Mail)?... 2 Wie lösche ich eine Nachricht (E-Mail)?... 2 Wie lösche ich eine Nachricht (E-Mail) wenn die Speicherkapazität

Mehr

UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~

UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~ UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~ INHALT Inhalt... 1 1. Titelblatt... 1 1.1 Inhalt... 1 1.2 Gestaltung... 2 1.3 Kopf-und Fußzeile... 3 2. Seitenlayout... 4 2.1 Typografie... 4 2.2 Seitenränder...

Mehr

Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise

Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise 2. Funktionen der Menüleiste 2.1 Erfassung / Bearbeitung Angebote Aufträge Lieferschein Rechnung Rechnungsbuch Begleitliste 2.2 Auswertungen

Mehr

1. Allgemeines: 2. Installation: 3. Erstanmeldung: 4. Freischaltung:

1. Allgemeines: 2. Installation: 3. Erstanmeldung: 4. Freischaltung: 1 Vielen Dank, dass Sie sich für uns entschieden haben! Nachfolgend liegt eine kurze Beschreibung der Installation und Erstanmeldung sowie der Freischaltung vor. 1. Allgemeines: Das von Ihnen gekaufte

Mehr

Die vorliegende Anleitung zeigt Ihnen auf, wie Sie E-Mails in Ihrem Postfach löschen oder archivieren können. hslu.ch/helpdesk

Die vorliegende Anleitung zeigt Ihnen auf, wie Sie E-Mails in Ihrem Postfach löschen oder archivieren können. hslu.ch/helpdesk IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 2. Dezember 2014 Seite 1/10 Kurzbeschrieb: Die vorliegende Anleitung

Mehr

Dokumentation Softwareprojekt AlumniDatenbank

Dokumentation Softwareprojekt AlumniDatenbank Dokumentation Softwareprojekt AlumniDatenbank an der Hochschule Anhalt (FH) Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachbereich Informatik 13. Februar 2007 Betreuer (HS Anhalt): Prof. Dr. Detlef Klöditz

Mehr

AKB e-banking praktisch und schnell. Tipps & Tricks In diesem Dokument wird Ihnen aufgezeigt, wie Sie das neue AKB e-banking effizient nützen können.

AKB e-banking praktisch und schnell. Tipps & Tricks In diesem Dokument wird Ihnen aufgezeigt, wie Sie das neue AKB e-banking effizient nützen können. AKB e-banking praktisch und schnell Tipps & Tricks In diesem Dokument wird Ihnen aufgezeigt, wie Sie das neue AKB e-banking effizient nützen können. Inhaltsverzeichnis 1 Einstellungen... 3 2 e-banking

Mehr

Administrative Tätigkeiten

Administrative Tätigkeiten Administrative Tätigkeiten Benutzer verwalten Mit der Benutzerverwaltung sind Sie in der Lage, Zuständigkeiten innerhalb eines Unternehmens gezielt abzubilden und den Zugang zu sensiblen Daten auf wenige

Mehr

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein.

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Pfade einstellen Stand: Dezember 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Diese Anleitung soll zeigen, wie man Pfad-Favoriten

Mehr

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von Windows Zusammengestellt von Martina MÜLLER Überarbeitet von Monika WEGERER April 2002 Windows Starten von Windows Wenn das System entsprechend installiert ist, erscheint Windows automatisch. (Kennwort)

Mehr

Zur Bestätigung wird je nach Anmeldung (Benutzer oder Administrator) eine Meldung angezeigt:

Zur Bestätigung wird je nach Anmeldung (Benutzer oder Administrator) eine Meldung angezeigt: K U R Z A N L E I T U N G D A S R Z L WE B - P O R T A L D E R R Z L N E W S L E T T E R ( I N F O - M A I L ) RZL Software GmbH Riedauer Straße 15 4910 Ried im Innkreis Version: 11. Juni 2012 / mw Bitte

Mehr

My.OHMportal Team Collaboration Dokumente in der Library

My.OHMportal Team Collaboration Dokumente in der Library My.OHMportal Team Collaboration Dokumente in der Library Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 2 September 2013 DokID: teamcoll_library

Mehr

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen Microsoft Outlook 1 Nutzung der Groupware mit Microsoft Outlook 1.1 Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren 4 1.2 Outlook - Elemente freigeben 11 1.3 Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Mehr

Fakturierung Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering.

Fakturierung Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering. Fakturierung Fakturierung Seite 1 Fakturierung Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. STAMMDATEN FÜR DIE FAKTURIERUNG 5 1.1 NUMMERIERUNG 5 1.2 VORGABEN BUCHHALTUNG 5 1.3 ZUSÄTZLICHE DATEN 5 2. STARTEN DES PROGRAMMS

Mehr

Die Benutzeroberfläche von PDF Editor besteht aus den folgenden Bereichen:

Die Benutzeroberfläche von PDF Editor besteht aus den folgenden Bereichen: Bedienungsanleitung CAD-KAS PDF Editor 3.1 Die Benutzeroberfläche von PDF Editor besteht aus den folgenden Bereichen: Hauptmenu Werkzeuge zum Bearbeiten der Datei inblase2:=false; Einige Funktionen des

Mehr

Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles

Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles Den eigenen Internetauftritt verwalten so geht s! Eine Orientierungshilfe der NetzWerkstatt Programmierung: Die NetzWerkstatt GbR Geschäftsführer: Dirk Meinke und Sven

Mehr

Aqua Praxis v1.0. Handbuch PHYSIO - TECH

Aqua Praxis v1.0. Handbuch PHYSIO - TECH Aqua Praxis v1.0 Handbuch PHYSIO - TECH Vorwort Vielen Dank, dass Sie sich für unser Produkt entschieden haben. Wenn Sie Fragen oder Anregungen für eine praxisgerechte Weiterentwicklung der Software haben,

Mehr

Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm

Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm Installationsanleitung kabelsafe storage unter Verwendung des kostenlos unter verschiedenen Betriebssystemplattformen (Windows, Apple

Mehr

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop Windows 7 Der Desktop und seine Elemente Der Desktop Nach der erfolgten Anmeldung an den Computer wird der DESKTOP angezeigt Der Desktop ist mit einem Schreibtisch zu vergleichen auf welchem Dokumente

Mehr

Im folgenden zeigen wir Ihnen in wenigen Schritten, wie dies funktioniert.

Im folgenden zeigen wir Ihnen in wenigen Schritten, wie dies funktioniert. OPTICOM WEB.MAIL Sehr geehrte Kunden, damit Sie mit opticom, Ihrem Internet Service Provider, auch weiterhin in den Punkten Benutzerfreundlichkeit, Aktualität und Sicherheit auf dem neusten Stand sind,

Mehr

Seriendruck / Etikettendruck

Seriendruck / Etikettendruck Seriendruck / Etikettendruck Öffnen von ADT-Dateien mit MS Excel Seriendruck Office 2000 / Office 2003 (XP) Seriendruck Office 2007/ Office 2010 für AGENTURA 5/6/7/8/9 AGENTURA Versionen 5, 6, 7, 8, 9

Mehr

Novell Filr Inhaltsverzeichnis

Novell Filr Inhaltsverzeichnis Novell Filr Inhaltsverzeichnis 1. Webanwendung...2 1.1 Aufbau...2 1.2 Funktionen...2 1.2.1 Meine Dateien...2 1.2.2 Für mich freigegeben...3 1.2.3 Von mir freigegeben...4 1.2.4 Netzwerkordner...4 1.2.5

Mehr

Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle

Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle Öffnen der ClacTabelle welche die Daten enthält (oder eine neue erstellen) Hier ein Beispiel

Mehr

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 1 DGNB GmbH 2015 Inhaltsverzeichnis (1) 1. Aufteilung in Web-Oberfläche und Client 2. Anmeldung in der Web-Oberfläche 3. Installieren

Mehr

Einstieg in das Cyclos System

Einstieg in das Cyclos System Einstieg in das Cyclos System Cyclos ist eine Open Source Software die von der Stiftung STRO aus Holland für Tauschsysteme in der ganzen Welt entwickelt wurde. Dank der grosszügigen Unterstützung durch

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch:

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch: O UTLOOK EDITION Was ist die Outlook Edition? Outlook Edition integriert Microsoft Outlook E-Mail in Salesforce. Die Outlook Edition fügt neue Schaltflächen und Optionen zur Outlook- Benutzeroberfläche

Mehr

Persönliche Ordner (*.pst) Persönliche Ordner Best practice für Desktop-Nutzer Best practice für Laptop-Nutzer

Persönliche Ordner (*.pst) Persönliche Ordner Best practice für Desktop-Nutzer Best practice für Laptop-Nutzer Persönliche Ordner (*.pst) Ist die Postfachgröße (z.b. 30 MB) begrenzt, kann es notwendig sein, die E-Mail-Ablage aus dem Exchange-Bereich in Persönliche Ordner (hier Archiv 2006-2008) zu verlagern. Persönliche

Mehr

Im Folgenden sehen Sie die Projektzeit erfassen - Maske eines Mitarbeiters (Renner Rudi) direkt nach Aufruf des Menüpunktes.

Im Folgenden sehen Sie die Projektzeit erfassen - Maske eines Mitarbeiters (Renner Rudi) direkt nach Aufruf des Menüpunktes. Projektzeit erfassen Allgemeines Die Projektzeit erfassen - Maske bietet dem Benutzer die Möglichkeit, Projektzeiten die nicht direkt per Stoppuhr (Projektzeit-Buchung 1 ) verbucht wurden, im Nachhinein

Mehr

Anleitungen für User der Seite TSV AustriAlpin Fulpmes. So erstellen Sie einen Bericht (Beitrag) auf der TSV-AustriAlpin Fulpmes Homepage.

Anleitungen für User der Seite TSV AustriAlpin Fulpmes. So erstellen Sie einen Bericht (Beitrag) auf der TSV-AustriAlpin Fulpmes Homepage. So erstellen Sie einen Bericht (Beitrag) auf der TSV-AustriAlpin Fulpmes Homepage. Seite 1 Walter Mayerhofer 2012 1.) ANMELDUNG Melden Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort an. Als allererstes

Mehr

TempusCapio Erste Schritte

TempusCapio Erste Schritte TempusCapio Erste Schritte 1. Anlegen eines Friedhofs Klicken Sie unter dem Reiter Friedhöfe auf Bearbeiten um die Daten Ihres Friedhofes anzupassen. Einen weiteren zusätzlichen Friedhof können Sie bei

Mehr

Anleitung zu Projekte

Anleitung zu Projekte Web Site Engineering GmbH Anleitung zu Projekte Projekte im WPS Version 4.3 Seite 1 Projekte verwalten...1 2 Projekt hinzufügen...4 3 Projekt löschen...9 4 Projekt ändern...9 5 Projektdaten drucken und

Mehr

Vier Schritte, um Sunrise office einzurichten

Vier Schritte, um Sunrise office einzurichten Vier Schritte, um Sunrise office einzurichten Bitte wenden Sie das folgende Vorgehen an: 1. Erstellen Sie ein Backup der bestehenden E-Mails, Kontakte, Kalender- Einträge und der Aufgabenliste mit Hilfe

Mehr

Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch. Version 2.5. 2007 Datamatec GmbH

Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch. Version 2.5. 2007 Datamatec GmbH Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch Version 2.5 2007 Datamatec GmbH Inhalt 1. Datamatec Säumniszinsrechner 2. Lieferung 3. Installation 3.1 Software-CD 3.2 Download-Link 3.3 Installation des

Mehr

HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops

HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops Auf den folgenden Seiten wird beschrieben, wie Sie den Online-Shop bedienen können! Für den Anfang ist es wichtig, Gruppen anzulegen.

Mehr

SbX-Admin Schritt für Schritt durch s SbX-Portal

SbX-Admin Schritt für Schritt durch s SbX-Portal SbX-Admin Schritt für Schritt durch s SbX-Portal Übersicht 1. Was ein SbX-Admin tun muss: Ihre Eintrittskarte: das SbX-Admin-Ticket S. 2 So sieht das SbX-Admin-Ticket aus S. 2 Schritt 1: Ins SbX-Portal

Mehr

0.) Zugang zum MON-Verwaltungsprogramm 1.) Unterschied Vereins- / Orchesterdaten 2.) Verwaltung Vereinsdaten 3.) Verwaltung Musikerdaten 4.

0.) Zugang zum MON-Verwaltungsprogramm 1.) Unterschied Vereins- / Orchesterdaten 2.) Verwaltung Vereinsdaten 3.) Verwaltung Musikerdaten 4. Dokumentatiion MON-Verwalltungsprogramm 0.) Zugang zum MON-Verwaltungsprogramm 1.) Unterschied Vereins- / Orchesterdaten 2.) Verwaltung Vereinsdaten 3.) Verwaltung Musikerdaten 4.) Anträge (aktuell nur

Mehr

Kurzanleitung CMS. Diese Kurzanleitung bietet Ihnen einen Einstieg in die Homepage Verwaltung mit dem Silverstripe CMS. Inhaltsverzeichnis

Kurzanleitung CMS. Diese Kurzanleitung bietet Ihnen einen Einstieg in die Homepage Verwaltung mit dem Silverstripe CMS. Inhaltsverzeichnis Diese Kurzanleitung bietet Ihnen einen Einstieg in die Homepage Verwaltung mit dem Silverstripe CMS Verfasser: Michael Bogucki Erstellt: 24. September 2008 Letzte Änderung: 16. Juni 2009 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Administration Institution

Administration Institution Inhaltsverzeichnis Administration Institution Kurzanleitung für den Institutions-Administrator...4 Institution...5 Eigenschaften editieren...5 Basisfunktionen...6 Passwort ändern...6 Quotenverwaltung...6

Mehr

Outlook Express Anleitung

Outlook Express Anleitung Mit dem Programm versenden. Outlook Express können Sie E-Mails empfangen und 1. E-Mail Adressen Um andere Personen via E-Mail erreichen zu können, benötigen Sie - wie auf dem regulären Postweg - eine Adresse.

Mehr

Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x

Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x Inhaltsverzeichnis: 1. EINLEITUNG 2. ORIENTIERUNG 2.1 Anmelden am CMS 2.2 Die Elemente des Silverstripe CMS 2.3 Funktion des Seitenbaums 2.4 Navigieren mit

Mehr

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen...

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen... FL-Manager: Kurze beispielhafte Einweisung In dieser Kurzanleitung lernen Sie die wichtigsten Funktionen und Abläufe kennen. Weitere Erläuterungen finden Sie in der Dokumentation FLManager.pdf Neues Projekt

Mehr

RÖK Typo3 Dokumentation

RÖK Typo3 Dokumentation 2012 RÖK Typo3 Dokumentation Redakteur Sparten Eine Hilfe für den Einstieg in Typo3. Innpuls Werbeagentur GmbH 01.01.2012 2 RÖK Typo3 Dokumentation Inhalt 1) Was ist Typo3... 3 2) Typo3 aufrufen und Anmelden...

Mehr

Erfassen und Veröffentlichen von Betriebs- und Projektdaten login.landwirtschaft.ch login.agriculture.ch login.agricoltura.ch

Erfassen und Veröffentlichen von Betriebs- und Projektdaten login.landwirtschaft.ch login.agriculture.ch login.agricoltura.ch Erfassen und Veröffentlichen von Betriebs- und Projektdaten login.landwirtschaft.ch login.agriculture.ch login.agricoltura.ch Version1.51 29.3.2012 Diese Anleitung erklärt, wie man auf http://login.landwirtschaft.ch

Mehr

Namen immer über das unten angezeigte DropDown Menü eingeben:

Namen immer über das unten angezeigte DropDown Menü eingeben: Serien-Druck mit Outlook 2007 Hinweis: Einen Kontakteordner (z.b. mit internen E-Mail Adressen) für einen Testlauf einrichten. So kann man bevor z.b. E-Mails an Kunden versendet werden überprüfen, ob die

Mehr

Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers

Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers Stand September 2007 Inhalt Inhalt... 2 Anforderung aus der Praxis... 3 Die ReNoStar Drucker-Leiste... 3 Erstellen einer Vorlage... 3 Reihenfolge der Vorlagen

Mehr

Depotbezogen in der Depotübersicht, indem Sie auf die Zahl der ungelesenen Dokumente in der Kopfspalte der Depotübersicht klicken.

Depotbezogen in der Depotübersicht, indem Sie auf die Zahl der ungelesenen Dokumente in der Kopfspalte der Depotübersicht klicken. Postbox FAQ/Hilfe Wie rufe ich die Postbox auf? Nach dem Einloggen in Ihren persönlichen Transaktionsbereich können Sie die Postbox an 3 unterschiedlichen Stellen aufrufen. Depotbezogen in der Depotübersicht,

Mehr

LISTENFILTER FÜR DIE MITARBEITER-STAMMDATEN

LISTENFILTER FÜR DIE MITARBEITER-STAMMDATEN LISTENFILTER FÜR DIE MITARBEITER-STAMMDATEN PRODUKT(E): KATEGORIE: Vivendi PEP Stammdaten VERSION: 2.95 ERSTELLT AM: 26.03.2014 Frage: Wie filtert man in Vivendi PEP die Mitarbeiterdaten nach bestimmten

Mehr

FlowFact Alle Versionen

FlowFact Alle Versionen Training FlowFact Alle Versionen Stand: 29.09.2005 Brief schreiben, ablegen, ändern Die FlowFact Word-Einbindung macht es möglich, direkt von FlowFact heraus Dokumente zu erzeugen, die automatisch über

Mehr

Einer der besten freien Mail-Clients, die es gibt. 15. Juli 2014

Einer der besten freien Mail-Clients, die es gibt. 15. Juli 2014 Mozilla Tunderbird Einer der besten freien Mail-Clients, die es gibt. 15. Juli 2014 Inhalt Einstellungen... 4 Allgemein... 5 Ansicht... 5 Verfassen... 5 Sicherheit!... 6 Anhänge... 6 Erweitert... 6 Posteingang!...

Mehr

OWA Benutzerhandbuch. Benutzerhandbuch Outlook Web App 2010

OWA Benutzerhandbuch. Benutzerhandbuch Outlook Web App 2010 Benutzerhandbuch Outlook Web App 2010 P:\Administratives\Information\Internet\hftm\OWA_Benutzerhandbuch.docx Seite 1/25 Inhaltsverzeichnis Benutzerhandbuch Outlook Web App 2010... 1 1 Zugang zur Webmail-Plattform...

Mehr

teischl.com Software Design & Services e.u. office@teischl.com www.teischl.com/booknkeep www.facebook.com/booknkeep

teischl.com Software Design & Services e.u. office@teischl.com www.teischl.com/booknkeep www.facebook.com/booknkeep teischl.com Software Design & Services e.u. office@teischl.com www.teischl.com/booknkeep www.facebook.com/booknkeep 1. Willkommen bei book n keep Dieser Guide soll Ihnen einen Überblick über die Hauptfunktionen

Mehr

Bedienungsanleitung. für das. PBX connect - Benutzerkonto

Bedienungsanleitung. für das. PBX connect - Benutzerkonto Bedienungsanleitung für das PBX connect - Benutzerkonto Version 02.2013 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 3 2. Login und Hauptmenu 3 2.1 Ihr Login 3 2.2 Passwort vergessen 3 2.3 Das Hauptmenu 4 3. Kundeninformation

Mehr

Kurzanleitung: In vier Schritten zum Newsletter

Kurzanleitung: In vier Schritten zum Newsletter Kurzanleitung: In vier Schritten zum Newsletter 1 Newsletter erstellen 1. Sprachversion... 1 1.1 Newsletter erfassen/editieren... 1 1.2 Bilder erfassen: Sprachneutrales Bild... 9 1.3 Bilder erfassen: Mehrsprachiges

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC?

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-250 Fingerpulsoximeter 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? 2. Wie nehme ich mit dem PULOX PO-250 Daten auf

Mehr

Community-Gruppen-Administration (Stand: November 2006)

Community-Gruppen-Administration (Stand: November 2006) Community-Gruppen-Administration (Stand: November 2006) Inhaltsverzeichnis Anleitung für den Gruppen-Administrator (Community)... 3 Eigenschaften editieren...4 Passwort ändern...4 Moderator ändern...5

Mehr