Georg-August-Universität Göttingen. Ideenmanagement: Das Betriebliche Vorschlagswesen (BVW)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Georg-August-Universität Göttingen. Ideenmanagement: Das Betriebliche Vorschlagswesen (BVW)"

Transkript

1 Ideenmanagement: Das Betriebliche Vorschlagswesen (BVW)

2 Was ist was? Das Ideenmanagement umfasst die Ermittlung, die Sammlung und die Auswahl geeigneter Ideen für Verbesserungen und Neuerungen Das Betriebliche Vorschlagswesen (BVW) ist ein Teil des Ideenmanagements mit dem Ziel, das Ideenpotenzial aller Mitarbeiter/innen in einer Organisation zu nutzen BVW 2

3 Welchen Nutzen hat das BVW? Ökonomisch: Einsparung von Kosten Verbesserung von Betriebsabläufen Verstärkung der Serviceorientierung Verbesserung der allgemeinen Arbeitsbedingungen und der Zusammenarbeit der Beschäftigten untereinander Personalpolitisch: Motivation der Mitarbeiter/innen ihre Fähigkeiten, Kenntnisse und Erfahrungen über ihre eigentlichen Aufgaben hinaus zum Nutzen der Universität einzubringen Aktive Mitgestaltung der universitären Arbeitswelt Erhöhung ihrer Identifikation mit der Universität Erhöhung der Arbeitssicherheit Förderung des Umweltschutzes BVW 3

4 Wer ist vorschlagsberechtigt? Alle Mitarbeiter/innen und Führungskräfte der Georg-August- Universität: jede/r für sich allein oder mehrere als Gruppe, falls sie die gleiche Idee haben Alle Beschäftigten im Ruhestand, die unmittelbar aus einem Beschäftigungsverhältnis in den Ruhestand getreten sind Das Formular für Ihren Vorschlag finden Sie im Internet: Startseite Service Intern oder direkt unter Der Dienstweg muss nicht eingehalten werden. Es besteht keine Informationspflicht gegenüber den Führungskräften Eine Dienstvereinbarung über das Betriebliche Vorschlagswesen ist vorhanden. BVW 4

5 Wer entscheidet und unterstützt? Die Bewertungskommission entscheidet über Annahme oder Ablehnung der Vorschläge sowie über die Höhe der Prämien. setzt sich aus 6 Mitgliedern zusammen (4 vom Präsidium, 2 vom Personalrat), die für 3 Jahre bestellt werden. Die Mitglieder repräsentieren unterschiedliche Aufgabenbereiche und Berufsgruppen Die Fachberater sind entweder der Universität fachlich zugeordnet oder sind externe Berater Die/ der Beauftragte für das BVW ist Ansprechpartner/in für die Vorschlagenden/ Interessierten unterstützt die Bewertungskommission administrativ BVW 5

6 Wie ist der Ablauf? 1. Formulierung des Vorschlags 2. Den fertigen Vorschlag senden Sie an den/ die Beauftragte/n per Hauspost oder per Mail: 3. Weitergabe des anonymisierten Vorschlags an die entsprechende Fachabteilung/en, damit diese eine Stellungnahme abgeben können 4. Erstellung einer Stellungnahme durch die Fachabteilung/en 5. Entscheidung der Bewertungskommission - unter Berücksichtigung der Stellungnahme/n - ob der Vorschlag angenommen oder abgelehnt wird 6. Festlegung der Prämie im Rahmen des Prämiensystems durch die Bewertungskommission 7. Schriftliche Abschlussmeldung an die Vorschlagende/ den Vorschlagenden 8. Umsetzung des Verbesserungsvorschlags BVW 6

7 Worauf sollten Sie beim Vorschlag achten? Die Bedingungen von 6 ( Verbesserungsvorschläge ) der Dienstvereinbarung müssen erfüllt sein, damit der Vorschlag nicht abgewiesen wird Wichtig ist eine kurze und präzise Formulierung, so dass auch ein Laie keine Probleme hat, den Vorschlag zu verstehen Beschreiben Sie bitte den Ist-Zustand mit Hinweis auf die verbesserungs- oder veränderungsbedürftigen Punkte Danach beschreiben Sie Ihre Lösungs- bzw. Verbesserungsmöglichkeiten Sowie den Zustand nach der Umsetzung Ihres Vorschlags Bei Bedarf erhalten Sie Unterstützung von dem/ der Beauftragten BVW 7

8 Wie erfolgt die Prämierung? Bei Vorschlägen mit errechenbaren Vorteilen Die Prämie beträgt grundsätzlich 20% der kalkulierten Jahresnettoersparnis Die Prämienhöhe beläuft sich auf 44 bis maximal Bei Vorschlägen mit nicht errechenbaren Vorteilen Die Bewertung für nicht kalkulierbare Einsparungen erfolgt auf der Basis eines Punktesystems Die Prämienhöhe beläuft sich auf 44 bis maximal Bei nicht angenommenen Vorschlägen Wenn der Vorschlag eine erhebliche persönliche Leistung darstellt, ist eine Anerkennungsprämie möglich Vorschläge aus dem Aufgabenbereich des/ der Vorschlagenden werden nicht prämiert Liegt der Vorschlag teils innerhalb, teils außerhalb der dienstlichen Aufgaben, kann eine angemessene Teilprämie gewährt werden BVW 8

9 Wer ist die BVW-Beauftragte? Haben Sie allgemeine Fragen zum Betrieblichen Vorschlagswesen? Möchten Sie wissen, ob Ihr geplanter Vorschlag die in der Dienstvereinbarung genannten Bedingungen erfüllt ( 6 Verbesserungsvorschläge )? Benötigen Sie Unterstützung bei der Formulierung Ihres Vorschlags? Haben Sie Nachfragen zu Ihrem bereits eingereichten Vorschlag? Dann wenden Sie sich bitte an: Sabine Süberkrüp Telefon: BVW 9

Dienstvereinbarung über das Betriebliche Vorschlagswesen (BVW) an der Fachhochschule Albstadt-Sigmaringen

Dienstvereinbarung über das Betriebliche Vorschlagswesen (BVW) an der Fachhochschule Albstadt-Sigmaringen Dienstvereinbarung über das Betriebliche Vorschlagswesen (BVW) an der Fachhochschule Albstadt-Sigmaringen 1/5 ka/15.05.03 Zwischen der Fachhochschule Albstadt-Sigmaringen (FHAS), vertreten durch das Rektorat

Mehr

Dienstvereinbarung über das. Betriebliche Vorschlagswesen (BVW)

Dienstvereinbarung über das. Betriebliche Vorschlagswesen (BVW) Dienstvereinbarung über das Betriebliche Vorschlagswesen (BVW) zwischen der Georg-August-Universität Göttingen / der Georg-August-Universität Göttingen, jeweils vertreten durch den Präsidenten, Wilhelmsplatz

Mehr

Dienstvereinbarung Betriebliches Vorschlagswesen (BVW) zwischen dem. Vorstand Universitätsmedizin Göttingen. und dem. Personalrat

Dienstvereinbarung Betriebliches Vorschlagswesen (BVW) zwischen dem. Vorstand Universitätsmedizin Göttingen. und dem. Personalrat Dienstvereinbarung Betriebliches Vorschlagswesen (BVW) zwischen dem Vorstand Universitätsmedizin Göttingen und dem Personalrat Universitätsmedizin Göttingen Inhalt Präambel 3 1 Geltungsbereich 3 2 Organe

Mehr

Johannes Gutenberg-Universität Mainz Az.: 21/2002

Johannes Gutenberg-Universität Mainz Az.: 21/2002 Johannes Gutenberg-Universität Mainz Az.: 21/2002 Dienstvereinbarung über das Betriebliche Vorschlagswesen an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Zwischen der Johannes Gutenberg-Universität Mainz,

Mehr

Innovationszirkel und Vorschlagswesen. Ein Merkblatt für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Innovationszirkel und Vorschlagswesen. Ein Merkblatt für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Innovationszirkel und Vorschlagswesen Ein Merkblatt für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Stand: 26.07.2012 Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die Julius-Maximilians-Universität

Mehr

iumg Betriebliches Vorschlagswesen (BVW) zwischen dem Dienstvereinbarung Vorstand und dem Personalrat UNVERsTä#iffHT U niversitätsmedizin Götti ngen

iumg Betriebliches Vorschlagswesen (BVW) zwischen dem Dienstvereinbarung Vorstand und dem Personalrat UNVERsTä#iffHT U niversitätsmedizin Götti ngen UNVERsTä#iffHT iumg Dienstvereinbarung Betriebliches Vorschlagswesen (BVW) zwischen dem Vorstand U niversitätsmedizin Götti ngen und dem Personalrat U n iversitätsme dizin Götti ngen U n iversitätsmedizin

Mehr

Richtlinien für das Betriebliche Vorschlagswesen der Freien Hansestadt Bremen (Land und Stadtgemeinde) - BVW- Richtlinien - BVW-Richtlinien

Richtlinien für das Betriebliche Vorschlagswesen der Freien Hansestadt Bremen (Land und Stadtgemeinde) - BVW- Richtlinien - BVW-Richtlinien Richtlinien für das Betriebliche Vorschlagswesen der Freien Hansestadt Bremen (Land und Stadtgemeinde) - BVW- Richtlinien - BVW-Richtlinien Vom 6. Mai 2003 Richtlinien für das Betriebliche Vorschlagswesen

Mehr

>> 20 MILLIONEN EURO EINGESPART ERGEBNISSE DES IDEEN-MANAGEMENTS AUF EINEN BLICK

>> 20 MILLIONEN EURO EINGESPART ERGEBNISSE DES IDEEN-MANAGEMENTS AUF EINEN BLICK JAHRESBERICHT 2016 >> 20 MILLIONEN EURO EINGESPART ERGEBNISSE DES IDEEN-MANAGEMENTS AUF EINEN BLICK Eingereichte Ideen: 5.407 Abgeschlossene Ideen: 6.033 Wirtschaftlicher Nutzen: 20.967.240 Ausgeschüttete

Mehr

Dienstvereinbarung. über das Vorschlagswesen. Universität zu Köln

Dienstvereinbarung. über das Vorschlagswesen. Universität zu Köln Dienstvereinbarung über das Vorschlagswesen Der Universität zu Köln für den Bereich der nichtwissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vom 15. Dezember 1998 neu gefasst durch Dienstvereinbarung

Mehr

Dienstvereinbarung. Betriebliche Vorschlagswesen (BVW)

Dienstvereinbarung. Betriebliche Vorschlagswesen (BVW) Dienstvereinbarung Zwischen der Universität Trier, vertreten durch den Präsidenten und dem Personalrat, vertreten durch den Vorsitzenden über das Betriebliche Vorschlagswesen (BVW) 1 Grundsätze und Ziele

Mehr

Richtlinie für das Ideenmanagement bei der Kreisverwaltung Warendorf

Richtlinie für das Ideenmanagement bei der Kreisverwaltung Warendorf Richtlinie für das Ideenmanagement bei der Kreisverwaltung Warendorf 1 Grundsätze und Ziele 1. Ziel des Ideenmanagements bei der Kreisverwaltung Warendorf ist es, die Verwaltung bürgernäher, leistungsfähiger

Mehr

Betriebsvereinbarung zum Thema Betriebliches Vorschlagswesen

Betriebsvereinbarung zum Thema Betriebliches Vorschlagswesen Betriebsvereinbarung zum Thema Betriebliches Vorschlagswesen Zwischen der Firma [ ] und dem Betriebsrat der Firma [ ] wird folgende Betriebsvereinbarung über das betriebliche Vorschlagswesen geschlossen:

Mehr

Dienstanweisung Ideenmanagement in der Verwaltung des Deutschen Bundestages

Dienstanweisung Ideenmanagement in der Verwaltung des Deutschen Bundestages Dienstanweisung in der Verwaltung des Deutschen Bundestages 1. Verbesserungsvorschlag ------------------------------------------------------------------------------ 2 2. Teilnehmerkreis ----------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Definition der zertifizierten Kennzahlen

Definition der zertifizierten Kennzahlen Stand: 1. August 2016 l Definition der zertifizierten Kennzahlen Der Berichtszeitraum umfasst 12 aufeinanderfolgende Monate (z. B. vom 1. Januar bis zum 31. Dezember oder vom 1. Oktober des Vorjahres bis

Mehr

MACH1. KVP / BVW - Zirkel. Ideenmanagement bei Gebr. Brasseler 13.11.2008. Uwe Feiert. [ 1 ] Ideenmanagement 13. November 2008 GEBR.

MACH1. KVP / BVW - Zirkel. Ideenmanagement bei Gebr. Brasseler 13.11.2008. Uwe Feiert. [ 1 ] Ideenmanagement 13. November 2008 GEBR. MACH1 KVP / BVW - Zirkel Ideenmanagement 13.11.2008 Uwe Feiert [ 1 ] Ideenmanagement 13. November 2008 GEBR. BRASSELER Germany KOMET in Lemgo [ 2 ] Ideenmanagement 13. November 2008 GEBR. BRASSELER Germany

Mehr

Richtlinien über das Vorschlagswesen bei der Stadtverwaltung Zierenberg

Richtlinien über das Vorschlagswesen bei der Stadtverwaltung Zierenberg vorschla.doc Richtlinien über das Vorschlagswesen bei der Stadtverwaltung Zierenberg 1. Zweck des Vorschlagswesens (1) Das Vorschlagswesen ist eine ständige Einrichtung innerhalb der Stadtverwaltung Zierenberg

Mehr

2 Geltungsbereich und Inhalt

2 Geltungsbereich und Inhalt Ideenmanagement für Mitarbeiter/innen am UKT Mitarbeitervorschläge und -ideen Zwischen dem Vorstand des Universitätsklinikums Tübingen (UKT) und dem Personalrat wird folgende Dienstvereinbarung zur Prämierung

Mehr

Kontinuierlicher Verbesserungs- Prozess Referent: Ulrich Schlake. MACH1 - KVP-Zirkel

Kontinuierlicher Verbesserungs- Prozess Referent: Ulrich Schlake. MACH1 - KVP-Zirkel Kontinuierlicher Verbesserungs- Prozess Referent: Ulrich Schlake MACH1 - KVP-Zirkel 21.02.2008 Agenda eltromat das Unternehmen Kaizen, KVP und BVW Status des KVP und erreichte Ziele Voraussetzungen Die

Mehr

EVA Erkennen, Verändern, Anpacken Das Ideenmanagement der Hochschule Ludwigsburg für öffentliche Verwaltung und Finanzen vom

EVA Erkennen, Verändern, Anpacken Das Ideenmanagement der Hochschule Ludwigsburg für öffentliche Verwaltung und Finanzen vom EVA Erkennen, Verändern, Anpacken Das Ideenmanagement der Hochschule Ludwigsburg für öffentliche Verwaltung und Finanzen vom 08.02.2011 1) Grundsätze Die Erfahrung und das Ideenpotential der Mitglieder

Mehr

Reglement betreffend Ideen-Management in der Stadt Winterthur

Reglement betreffend Ideen-Management in der Stadt Winterthur Reglement betreffend Ideen-Management in der Stadt Winterthur vom 11. März 1998 Inhaltsverzeichnis Artikel Seite I. Zweck des Ideen-Managements 3 II. Gegenstand des Ideen-Managements 3 III. Kreis der Angesprochenen

Mehr

Richtlinien für das Betriebliche Vorschlagswesen der Stadt Bremerhaven (BVW-Richtlinien)

Richtlinien für das Betriebliche Vorschlagswesen der Stadt Bremerhaven (BVW-Richtlinien) Richtlinien für das Betriebliche Vorschlagswesen der Stadt Bremerhaven (BVW-Richtlinien) 1. Dezember 2014 Magistrat der Stadt Bremerhaven Magistratskanzlei MK 6 Postfach 21 03 60, 27524 Bremerhaven E-Mail:

Mehr

Betriebsvereinbarung zum Thema Bewertung von Verbesserungsvorschlägen

Betriebsvereinbarung zum Thema Bewertung von Verbesserungsvorschlägen Betriebsvereinbarung zum Thema Bewertung von Verbesserungsvorschlägen Zwischen der Firma [ ] und dem Betriebsrat der Firma [ ] wird folgende Betriebsvereinbarung geschlossen: 1 Geltungsbereich Die Vereinbarung

Mehr

RICHTLINIEN ÜBER DAS BETRIEBLICHE VORSCHLAGSWESEN VOM 20. MÄRZ 2014

RICHTLINIEN ÜBER DAS BETRIEBLICHE VORSCHLAGSWESEN VOM 20. MÄRZ 2014 RICHTLINIEN ÜBER DAS BETRIEBLICHE VORSCHLAGSWESEN VOM 20. MÄRZ 2014 A U S G A B E 1. A P R I L 2 0 1 4 N R. 330 INHALT I. ALLGEMEINES 3 Art. 1 Ziele des Betrieblichen Vorschlagswesens (BVW) 3 Art. 2 Was

Mehr

Ziel ist die ständige Verbesserung in allen Bereichen des Unternehmens, oft unter dem Begriff KAIZEN (=ständige Verbesserung).

Ziel ist die ständige Verbesserung in allen Bereichen des Unternehmens, oft unter dem Begriff KAIZEN (=ständige Verbesserung). Folie 1 4.2 Innovation und KVP Ziel ist die ständige Verbesserung in allen Bereichen des Unternehmens, oft unter dem Begriff KAIZEN (=ständige Verbesserung). Dies kann in 4.2.1 Methoden und Instrumente

Mehr

Erste Erfahrungen mit dem Betrieblichen Vorschlagswesen (BVW) Ausgabe 1/2002

Erste Erfahrungen mit dem Betrieblichen Vorschlagswesen (BVW) Ausgabe 1/2002 Erste Erfahrungen mit dem Betrieblichen Vorschlagswesen (BVW) Ausgabe 1/2002 Das Betriebliche Vorschlagswesen an der Universität Trier existiert seit etwas mehr als einem halben Jahr. Nun ist der Zeitpunkt

Mehr

Senatsverwaltung für Wirtschaft, Berlin, den 01.09.2005 Arbeit und Frauen Tel.: 9013 81 31 I A 12

Senatsverwaltung für Wirtschaft, Berlin, den 01.09.2005 Arbeit und Frauen Tel.: 9013 81 31 I A 12 Senatsverwaltung für Wirtschaft, Berlin, den 01.09.2005 Arbeit und Frauen Tel.: 9013 81 31 I A 12 An die Vorsitzende des Ausschusses für Arbeit, Berufliche Bildung und Frauen über den Vorsitzenden des

Mehr

Dienstvereinbarung. zum. Ideenmanagement. an der. Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg. zwischen der. Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg.

Dienstvereinbarung. zum. Ideenmanagement. an der. Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg. zwischen der. Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg. Dienstvereinbarung zum Ideenmanagement an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg zwischen der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg und dem Personalrat der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg wird

Mehr

Betriebsvereinbarung Organisatorische Vorkehrungen

Betriebsvereinbarung Organisatorische Vorkehrungen Betriebsvereinbarung Organisatorische Vorkehrungen 1. Geltungsbereich Diese Betriebsvereinbarung gilt für alle Arbeitnehmer der GDV Dienstleistungs- GmbH & Co. KG in Hamburg. Der Begriff Arbeitnehmer umfasst

Mehr

Ergebnisse der Arbeitsgruppe

Ergebnisse der Arbeitsgruppe Verwaltung 2020 Ergebnisse der Arbeitsgruppe Personalentwicklung (Stand: 15.03.2011) Auszug - 1 Abordnung als Instrument der Personalentwicklung Stellenbörse Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM)

Mehr

Internationaler Controller Verein ev. Team 2: Ralf Thiede und. Unterstützung des betrieblichen Innovationsmanagements

Internationaler Controller Verein ev. Team 2: Ralf Thiede und. Unterstützung des betrieblichen Innovationsmanagements Internationaler Controller Verein ev Team 2: Ralf Thiede und. Unterstützung des betrieblichen Innovationsmanagements Innovationsmanagement Definition 1/2 Innovationsmanagement ist die systematische Planung,

Mehr

RICHTLINIEN FÜR DAS BEI DER STADT AACHEN. 2.1 Grundsätzlich Teilnahmeberechtigte 2.2 Bedingt Teilnahmeberechtigte 2.3 Nicht Teilnahmeberechtigte

RICHTLINIEN FÜR DAS BEI DER STADT AACHEN. 2.1 Grundsätzlich Teilnahmeberechtigte 2.2 Bedingt Teilnahmeberechtigte 2.3 Nicht Teilnahmeberechtigte RICHTLINIEN FÜR DAS BETRIEBLICHE VORSCHLAGSWESEN (BVW) BEI DER STADT AACHEN Inhalt: 1. Allgemeines 2. Teilnahmeberechtigte 3. Einreichungsverfahren 4. Bearbeitung 2.1 Grundsätzlich Teilnahmeberechtigte

Mehr

DIENSTVEREINBARUNG. zwischen. der Caritas Trägergesellschaft Trier e. V., Dietrichstr. 20 a, Trier, und

DIENSTVEREINBARUNG. zwischen. der Caritas Trägergesellschaft Trier e. V., Dietrichstr. 20 a, Trier, und DIENSTVEREINBARUNG zwischen der Caritas Trägergesellschaft Trier e. V., Dietrichstr. 20 a, 54290 Trier, und der Gesamt-Mitarbeitervertretung von CTT-Einrichtungen über das betriebliche Vorschlagwesen (BVW)

Mehr

Ideenmanagement/BVW in Deutschland

Ideenmanagement/BVW in Deutschland dib-report 2005 Ideenmanagement/BVW in Deutschland 20. April 2006 Frankfurt am Main Deutsches Institut für Betriebswirtschaft GmbH Friedrichstraße 10-12 60323 Frankfurt Tel. 069 97165-23 Fax 069 97165-25

Mehr

Integrationsvereinbarung

Integrationsvereinbarung Integrationsvereinbarung Zwischen dem Kanzler, der Schwerbehindertenvertretung und dem Personalrat der Folkwang Hochschule wird gemäß 83 SGB IX die nachfolgende Integrationsvereinbarung abgeschlossen:

Mehr

Der Schatz in den Köpfen

Der Schatz in den Köpfen Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Ideenmanagement 01.09.2017 Lesezeit 3 Min. Der Schatz in den Köpfen In Banken und Versicherungen beteiligen sich gerade einmal 12 Prozent der

Mehr

Strategie make or buy

Strategie make or buy Jean - Pierre Noel Crow Holdings International Strategic Corporate Coaching for Retail Facility Managers Stategische Konzernschulung für KFM Führungskräfte Inhaltsverzeichnis Entscheidungsproblem make

Mehr

Führungskräfteentwicklung in der TIB/UB Hannover

Führungskräfteentwicklung in der TIB/UB Hannover Führungskräfteentwicklung in der TIB/UB Hannover Michaela Babion, 5. Juni 2008 Führungskräfteentwicklung in der TIB/UB Hannover > Entwicklung und Ziele des Programms > Rahmenbedingungen > Themen der Workshops

Mehr

Dienstvereinbarung über die fortbildung des Personals an der Universität Trier

Dienstvereinbarung über die fortbildung des Personals an der Universität Trier " Anhang: Rechtliche Grundlagen Dienstvereinbarung über die fortbildung des Personals an der Universität Trier Präambel Die Universität Triel' und der Personalrat der Universität messen der berufsbezogenen

Mehr

dib-report 2009 Ideenmanagement in Deutschland Jahresbericht 2009 des Deutschen Instituts für Betriebswirtschaft (dib) Frankfurt am Main

dib-report 2009 Ideenmanagement in Deutschland Jahresbericht 2009 des Deutschen Instituts für Betriebswirtschaft (dib) Frankfurt am Main dib-report 2009 Ideenmanagement in Deutschland Jahresbericht 2009 des Deutschen Instituts für Betriebswirtschaft (dib) Frankfurt am Main Ergebnisse im Überblick An der Umfrage des Deutschen Instituts für

Mehr

Fragebogen. Angaben zu Ihrem Unternehmen Angaben zur Beschäftigtenstruktur. Anzahl Mitarbeiter_innen gesamt

Fragebogen. Angaben zu Ihrem Unternehmen Angaben zur Beschäftigtenstruktur. Anzahl Mitarbeiter_innen gesamt Fragebogen Angaben zu Ihrem Unternehmen 2017 Firma/Betrieb: Straße: Ort: Branche: Unfallversicherungsträger: Ansprechperson: Telefon: E-Mail: Fax: www: Angaben zur Beschäftigtenstruktur Anzahl Mitarbeiter_innen

Mehr

Fragebogen. Angaben zu Ihrem Unternehmen Angaben zur Beschäftigtenstruktur. Anzahl Mitarbeiter_innen gesamt

Fragebogen. Angaben zu Ihrem Unternehmen Angaben zur Beschäftigtenstruktur. Anzahl Mitarbeiter_innen gesamt Fragebogen Angaben zu Ihrem Unternehmen 2017 Firma/Betrieb: Straße: Ort: Branche: Unfallversicherungsträger: Ansprechperson: Telefon: E-Mail: Fax: www: Angaben zur Beschäftigtenstruktur Anzahl Mitarbeiter_innen

Mehr

Grundvoraussetzung für ein nachhaltiges Ideenmanagement. Arbeitskreis Arbeitswirtschaft 23.Oktober 2009

Grundvoraussetzung für ein nachhaltiges Ideenmanagement. Arbeitskreis Arbeitswirtschaft 23.Oktober 2009 Grundvoraussetzung für ein nachhaltiges Ideenmanagement Arbeitskreis Arbeitswirtschaft 23.Oktober 2009 23.10. 2009 1 Ideenmanagement Wie sieht Ihr Ideenmanagement in Ihrem Unternehmen aus? Antworten: aus

Mehr

Der Oberbürgermeister. Dienstvereinbarung. Betriebliches Gesundheitsmanagement. August

Der Oberbürgermeister. Dienstvereinbarung. Betriebliches Gesundheitsmanagement. August Der Oberbürgermeister Dienstvereinbarung Betriebliches Gesundheitsmanagement August 1 Inhalt Seite 1. Ziele des Betrieblichen Gesundheitsmanagements.......3 2. Maßnahmen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements...

Mehr

GEFÄHRDUNGSBEURTEILUNG PSYCHISCHER BELASTUNGEN

GEFÄHRDUNGSBEURTEILUNG PSYCHISCHER BELASTUNGEN GEFÄHRDUNGSBEURTEILUNG PSYCHISCHER BELASTUNGEN Gestaltungsraster für Betriebs- und Dienstvereinbarungen www.boeckler.de/betriebsvereinbarungen Sven Hinrichs: (2016) Reihe: Praxiswissen Betriebsvereinbarungen

Mehr

Rahmenbetriebsvereinbarung Gefährdungsbeurteilung

Rahmenbetriebsvereinbarung Gefährdungsbeurteilung Rahmenbetriebsvereinbarung Gefährdungsbeurteilung zwischen xyz - nachfolgend Arbeitgeberin genannt - und dem Betriebsrat der yxz - nachfolgend Betriebsrat genannt - 1. Gegenstand Ziel dieser Betriebsvereinbarung

Mehr

Ideenmanagement/BVW in Deutschland

Ideenmanagement/BVW in Deutschland dib-report 2004 Ideenmanagement/BVW in Deutschland 6. April 2005 Frankfurt am Main Deutsches Institut für Betriebswirtschaft GmbH Friedrichstr. 10-12 60323 Frankfurt Tel. (0 69) 9 71 65-23 Fax (0 69) 9

Mehr

Zentrum Zentrum Ideenmanagement. Zentrum. Ideenmanagement in Deutschland. Zentrum Ideenmanagement. Zentrum Ideenmanagement

Zentrum Zentrum Ideenmanagement. Zentrum. Ideenmanagement in Deutschland. Zentrum Ideenmanagement. Zentrum Ideenmanagement Zentrum Zentrum Ideenmanagement Zentrum Zentrum Ideenmanagement Ideenmanagement Ideenmanagement in Deutschland Christiane Kersting Deutsches Institut für Ideen- und Innovationsmanagement Zentrum Ideenmanagement

Mehr

Gesundes Führen lohnt sich!

Gesundes Führen lohnt sich! Gesundes Führen lohnt sich! Führungskräfte fördern die Arbeits- und Beschäftigungsfähigkeit der Mitarbeiter/innen Tagung am 13.06.2006 in Köln Systematisches Arbeitsschutzhandeln Tool-Pools: 4 + 3 Konzept

Mehr

Gefährdungsbeurteilung der psychischen Belastungen

Gefährdungsbeurteilung der psychischen Belastungen Seite 1 Gefährdungsbeurteilung der psychischen Belastungen Verpflichtung zur Durchführung durch den Arbeitgeber allgemein: Bewertung der Arbeitsbedingungen, Ableitung von Maßnahmen ArbSchG: von 1998 Konkretisierung

Mehr

Verbesserungsvorschlag

Verbesserungsvorschlag Anlage 1 Verbesserungsvorschlag Datum Zentrale für das Ideenmanagement Nordrhein-Westfalen 40190 Düsseldorf Kennwort Der nachfolgende Vorschlag ist eigenes Gedankengut. HINWEISE orientiert sich an einem

Mehr

Dienstvereinbarung der Universität Passau zum Betrieblichen Eingliederungsmanagement

Dienstvereinbarung der Universität Passau zum Betrieblichen Eingliederungsmanagement Dienstvereinbarung der Universität Passau zum Betrieblichen Eingliederungsmanagement Präambel Präsident, Kanzler und Personalrat der Universität Passau schließen die Dienstvereinbarung zum Betrieblichen

Mehr

Förderprogramm Betrieblich unterstützte Kinderbetreuung. aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF)

Förderprogramm Betrieblich unterstützte Kinderbetreuung. aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) Förderprogramm Betrieblich unterstützte Kinderbetreuung aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) Frauke Greven Köln, 28.4.2010 Agenda l Hintergrund l Ziele l Eckpunkte l Umsetzung 2 Hintergrund l

Mehr

Fragebogen. zur Beurteilung der Zertifizierungsfähigkeit des Betrieblichen Gesundheitsmanagements nach DIN SPEC

Fragebogen. zur Beurteilung der Zertifizierungsfähigkeit des Betrieblichen Gesundheitsmanagements nach DIN SPEC zur Beurteilung der Zertifizierungsfähigkeit des Betrieblichen Gesundheitsmanagements nach 4 Umfeld der Organisation 1 Haben Sie die Interessierten Parteien (oder Kunden) bestimmt, die Bedeutung für Ihr

Mehr

Jahresbericht Ideenmanagement

Jahresbericht Ideenmanagement 4114-Ideenmanagement Die Fähigkeit, etwas Neues zu entdecken, besteht immer darin, dass einem etwas Selbstverständliches zum ersten Mal einfällt. Gustav Ludwig Hertz (1887-1975), deutscher Physiker, Physiknobelpreis

Mehr

Wie kann man Kreativität und Innovation fördern? Psychologische Ansätze zum Ideenmanagement

Wie kann man Kreativität und Innovation fördern? Psychologische Ansätze zum Ideenmanagement Wie kann man Kreativität und Innovation fördern? Psychologische Ansätze zum Ideenmanagement Dipl.-Psych. Sandra Ohly Institut f. Psychologie TU Braunschweig Vorschau Psychologische Modelle der Kreativitäts

Mehr

A. Antrag auf weitere Einrichtung eines Telearbeitsplatzes in der häuslichen Arbeitsstätte

A. Antrag auf weitere Einrichtung eines Telearbeitsplatzes in der häuslichen Arbeitsstätte DER PRÄSIDENT An die Personalabteilung II T (zuständiges Personalteam) über Vorgesetzte/Vorgesetzter Geschäftsführende Direktorin/ Geschäftsführender Direktor Leiterin/ Leiter der Fakultät Leiterin/ Leiter

Mehr

Handlungshilfe für Kommunen und kommunale Unternehmen bis 10 Beschäftigte

Handlungshilfe für Kommunen und kommunale Unternehmen bis 10 Beschäftigte 99962 GUV-X 99962 Betriebsärzte und Fachkräfte für Arbeitssicherheit Handlungshilfe für Kommunen und kommunale Unternehmen bis 10 Beschäftigte Januar 2013 Impressum Herausgeber: Kommunale Unfallversicherung

Mehr

Klaus Hess, TBS NRW. Gesunde Führung

Klaus Hess, TBS NRW. Gesunde Führung Klaus Hess, TBS NRW Gesunde Führung 1. Rolle und Aufgaben von Führungskräften 2. Führungsaufgaben im Gesundheitsmanagement 3. Integration des Gesundheitsschutzes in bestehende Managementsysteme Impulsvortrag

Mehr

Verantwortung der Leitung (ISO 9001 Kap. 5)

Verantwortung der Leitung (ISO 9001 Kap. 5) Verantwortung der Leitung (ISO 9001 Kap. 5) Qualitätsbeauftragter (TÜV) Modul 1 Abb. 1 1/19 5 Verantwortung der Leitung 5.1 Selbstverpflichtung der Leitung Die oberste Leitung muss ihre Selbstverpflichtung

Mehr

Tools for Business Success

Tools for Business Success Fachinfo & Tools aus der QUALITY MO ES Jeden Monat aktuelle Checklisten und Vorlagen! Testen Sie HIER 30 Tage gratis! Tools for Business Success WISSEN. WERKZEUGE. TRAININGSUNTERLAGEN { Sofort nutzbar

Mehr

Konzeption der betrieblichen Gesundheitszirkel Carl Zeiss

Konzeption der betrieblichen Gesundheitszirkel Carl Zeiss Von: SV/Weinschenk Datum: 16.09.01 An: Personalmanager, Betriebsräte, en, BKK Konzeption der betrieblichen Gesundheitszirkel Carl Zeiss 1. Zielsetzung Ziele des Gesundheitszirkel: Arbeitszufriedenheit

Mehr

Leistungsorientierte Bezahlung und Zielvereinbarungen beim Landkreis Diepholz

Leistungsorientierte Bezahlung und Zielvereinbarungen beim Landkreis Diepholz Leistungsorientierte Bezahlung und Zielvereinbarungen beim Landkreis Diepholz Vorbemerkungen Die Personalräte und der überwiegende Teil der Beschäftigten lehnen das System LOB ab. Die Beschäftigten sind

Mehr

Betriebsvereinbarung BVW

Betriebsvereinbarung BVW zur Einrichtung und Umsetzung eines Betrieblichen Vorschlagswesens () Verbesserungsvorschläge helfen, Aufgaben effektiver und effizienter zu erfüllen. Sie sollen zu Arbeitserleichterungen für die Mitarbeiter

Mehr

Weiterbildung gehört zu den gesetzlichen Aufgaben der Universität. Die Technische

Weiterbildung gehört zu den gesetzlichen Aufgaben der Universität. Die Technische Vereinbarung zwischen dem Kanzler der Technischen Universität Dortmund und dem Personalrat der nichtwissenschaftlich Beschäftigten der Technischen Universität ortmund zur Fort- und Weiterbildung Präambel:

Mehr

Organisationsregelung für das Institut für Allgemeine Botanik im Fachbereich Biologie

Organisationsregelung für das Institut für Allgemeine Botanik im Fachbereich Biologie Organisationsregelung für das Institut für Allgemeine Botanik im Fachbereich Biologie Der Satzungsausschuss des Senats der Johannes Gutenberg-Universität Mainz hat auf Vorschlag des Fachbereichs Biologie

Mehr

Zeitwirtschaft Gemeinsam gestalten! Beate Niemann-Wieland Leiterin Abt. Personal und Recht Personalversammlung

Zeitwirtschaft Gemeinsam gestalten! Beate Niemann-Wieland Leiterin Abt. Personal und Recht Personalversammlung Zeitwirtschaft Gemeinsam gestalten! Ziele der AG Zeitwirtschaft Schaffung moderner Arbeitszeitregelungen durch weitgehend selbstbestimmte und eigenverantwortliche Gestaltung der - zeitgemäße Überarbeitung

Mehr

Milliardeneinsparungen durch Ideenmanagement Neue dib-umfrage zeigt wachsende Bedeutung und Akzeptanz

Milliardeneinsparungen durch Ideenmanagement Neue dib-umfrage zeigt wachsende Bedeutung und Akzeptanz DIB-REPORT 2007 Milliardeneinsparungen durch Ideenmanagement Neue dib-umfrage zeigt wachsende Bedeutung und Akzeptanz Essen, 25. Mai 2008 noch immer wird das enorme kreative Potenzial der eigenen Mitarbeiter

Mehr

Zentrum. Zentrum Ideenmanagement. Zentrum Ideenmanagement. Ideenmanagement auf dem Weg von der Idee zur Innovation. Hans-Rüdiger Munzke

Zentrum. Zentrum Ideenmanagement. Zentrum Ideenmanagement. Ideenmanagement auf dem Weg von der Idee zur Innovation. Hans-Rüdiger Munzke Zentrum Zentrum Ideenmanagement Zentrum Ideenmanagement Ideenmanagement auf dem Weg von der Idee zur Innovation Hans-Rüdiger Munzke Frankfurt Köln, 11./12./13. September 2015 Kind + Jugend 2015 - Ideenmanagement

Mehr

Ordnung zur Verbesserung der beruflichen Gleichstellung von Frauen und Männern im kirchlichen Dienst (Gleichstellungsordnung)

Ordnung zur Verbesserung der beruflichen Gleichstellung von Frauen und Männern im kirchlichen Dienst (Gleichstellungsordnung) Ordnung zur Verbesserung der beruflichen Gleichstellung von Frauen und Männern im kirchlichen Dienst (Gleichstellungsordnung) Zur Verwirklichung des Zieles einer beruflichen Gleichstellung von Frauen und

Mehr

Mögliche Fragen zur Vorbereitung auf das KFG aus Sicht der Mitarbeiterin/des Mitarbeiters

Mögliche Fragen zur Vorbereitung auf das KFG aus Sicht der Mitarbeiterin/des Mitarbeiters Fragenkatalog für das Kooperationsund Fördergespräch Mögliche Fragen zur Vorbereitung auf das KFG aus Sicht der Mitarbeiterin/des Mitarbeiters Arbeitsinhalte und -prozesse: Was waren die Vereinbarungen

Mehr

Neue Chancen nutzen: Weiterbildungs-Initiative für die Chemische Industrie (WICI)

Neue Chancen nutzen: Weiterbildungs-Initiative für die Chemische Industrie (WICI) Neue Chancen nutzen: Weiterbildungs-Initiative für die Chemische Industrie (WICI) Ermittlung des Bildungsbedarfs Ermittlung der Bildungsbedarfs: Überblick 1. Schritt: 2. Schritt: 3. Schritt: 4. Schritt:

Mehr

Ideenmanagement in Deutschland

Ideenmanagement in Deutschland dib-report 2006 Ideenmanagement in Deutschland 26. März 2007 Frankfurt am Main Deutsches Institut für Betriebswirtschaft GmbH Friedrichstraße 10-12 60323 Frankfurt Ansprechpartnerin: Christiane Kersting,

Mehr

Silvia Renner. Tätigkeitsschwerpunkte: Leitung der Ergo & Lerntherapie Renner in Erding Fortbildungsinstitut Freiraum Erding

Silvia Renner. Tätigkeitsschwerpunkte: Leitung der Ergo & Lerntherapie Renner in Erding Fortbildungsinstitut Freiraum Erding Silvia Renner Master Prävention und Gesundheitsmanagement Bachelor Medizinalfachberufe Ergotherapeutin Tätigkeitsschwerpunkte: Leitung der Ergo & Lerntherapie Renner in Erding Fortbildungsinstitut Freiraum

Mehr

Ziel der AG-Sitzung. Zu TOP 4: Festlegung der Maßnamen, die eindeutig der Kategorie A zugeordnet werden

Ziel der AG-Sitzung. Zu TOP 4: Festlegung der Maßnamen, die eindeutig der Kategorie A zugeordnet werden zu TOP 3: Gemeinsames Verständnis der Kategorien A - D Zu TOP 4: Festlegung der Maßnamen, die eindeutig der Kategorie A zugeordnet werden Zu TOP 5: Identifikation der notwendigen Informationen, um die

Mehr

Neue Abschlussprüfungen eine Herausforderung für Ausbildungsbetriebe

Neue Abschlussprüfungen eine Herausforderung für Ausbildungsbetriebe Titel: Neue Abschlussprüfungen eine Herausforderung für Ausbildungsbetriebe Autor: Claudia Abt, Ursula Krings Erschienen in: f-bb Newsletter 1/2004 (Anzahl Zeichen, mit Leerzeichen: 7.300) Neue Abschlussprüfungen

Mehr

Strategische Umweltprüfungen (SUP) zu den Maßnahmenprogrammen

Strategische Umweltprüfungen (SUP) zu den Maßnahmenprogrammen Informationsveranstaltung zur fachlichen Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie und Hochwasserrahmenrichtlinie im Land Brandenburg Strategische Umweltprüfungen (SUP) zu den Maßnahmenprogrammen Frau Berdermann

Mehr

Die Neuerungen bei den Anforderungen nach dem DStV-Qualitätssiegel. Anforderungen nach dem DStV-Qualitätssiegel

Die Neuerungen bei den Anforderungen nach dem DStV-Qualitätssiegel. Anforderungen nach dem DStV-Qualitätssiegel Die Neuerungen bei den Anforderungen nach dem DStV-Qualitätssiegel Anforderungen nach dem DStV-Qualitätssiegel Neuerungen bei den Anforderungen des DStV-Qualitätssiegels aufgrund der neuen DIN EN ISO 9001:2015

Mehr

DGUV Vorschrift 2. Die Regelbetreuung in Betrieben mit mehr als 10 Beschäftigten setzt sich aus zwei

DGUV Vorschrift 2. Die Regelbetreuung in Betrieben mit mehr als 10 Beschäftigten setzt sich aus zwei Thomas Waldhecker Versuch einer Zusammenfassung: Grund für die Vorschrift: DGUV Vorschrift 2 Der Reformprozess zur betriebsärztlichen und sicherheitstechnischen Betreuung der Betriebe wird mit der DGUV

Mehr

Beurteilung. zu Beurteilende/r. Art der Beurteilung (s. Anhang zum Beurteilungsvordruck Seite 1) bitte auswählen. Beurteilungsgrundlagen

Beurteilung. zu Beurteilende/r. Art der Beurteilung (s. Anhang zum Beurteilungsvordruck Seite 1) bitte auswählen. Beurteilungsgrundlagen 1 Beurteilung Beschäftigungsstelle zu Beurteilende/r Name, Vorname Geburtsdatum Amts- / Dienstbez. / Lohn- / Verg.Gruppe Beschäftigungsumfang Längerfristige Beurlaubungen Führungsverantwortung ja nein

Mehr

DGUV-Vorschrift 2 Umsetzung im Verwaltungsbereich

DGUV-Vorschrift 2 Umsetzung im Verwaltungsbereich DGUV-Vorschrift 2 Umsetzung im Verwaltungsbereich Barbara Reuhl Arbeitnehmerkammer Bremen Bremerhaven, 05. April 2011 Betriebsärztliche und sicherheitstechnische Regelbetreuung Betriebe mit mehr als zehn

Mehr

ISO 9001:2015 FÜHRUNG. Arbeitskreis Qualitätsmanagement WKO Tirol Meeting Waltraud Dietrich

ISO 9001:2015 FÜHRUNG. Arbeitskreis Qualitätsmanagement WKO Tirol Meeting Waltraud Dietrich ISO 9001:2015 FÜHRUNG Arbeitskreis Qualitätsmanagement WKO Tirol Meeting 30.03.2017 Waltraud Dietrich GEGENÜBERSTELLUNG ISO 9001:2015 ISO 9001:2008 5 Führung 5 Führung 5.1 Führung und Verpflichtung 5.1.

Mehr

Ideenmanagement: Betriebliches Vorschlagswesen

Ideenmanagement: Betriebliches Vorschlagswesen Ideenmanagement: Betriebliches Vorschlagswesen Spezialseminare Die Zielgruppe Alle Betriebsratsmitglieder, welche in Zukunft im Bereich des betrieblichen Vorschlagswesens die Rechte des Betriebsrates wirkungsvoll

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 19/3929 19. Wahlperiode 01.09.09 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Anne Krischok (SPD) vom 25.08.09 und Antwort des Senats Betr.: Betriebliches

Mehr

EcoStep 5.0. Aktualisierung des integrierten Managementsystems für kleine und mittlere Unternehmen

EcoStep 5.0. Aktualisierung des integrierten Managementsystems für kleine und mittlere Unternehmen EcoStep 5.0 Aktualisierung des integrierten Managementsystems für kleine und mittlere Unternehmen Ausgangssituation Dem integrierten Managementsystem EcoStep 4.0 liegen die Kernforderungen der Regelwerke

Mehr

Was haben Betriebsräte mit Ressourceneffizienz zu tun?

Was haben Betriebsräte mit Ressourceneffizienz zu tun? Informationen für Betriebsräte Was haben Betriebsräte mit Ressourceneffizienz zu tun? Referentin Isabel Eder, Abteilung Betriebsverfassung 2013 IG BCE 24. September 2013 Analyse der Ausgangssituation Welche

Mehr

A. Antrag auf weitere Einrichtung eines Telearbeitsplatzes in der häuslichen Arbeitsstätte

A. Antrag auf weitere Einrichtung eines Telearbeitsplatzes in der häuslichen Arbeitsstätte DER PRÄSIDENT An den Servicebereich Personal II T (zuständiges Personalteam) über a) Vorgesetzte/Vorgesetzter b) Geschäftsführende Direktorin/ Geschäftsführender Direktor bzw. Servicebereichsleiter/in

Mehr

Ideenmanagement in Deutschland

Ideenmanagement in Deutschland http://www.ideenmanagement.wohland.de/ Ideenmanagement in Deutschland!""#$%!&''( %)* +,-*. /.(!%!&& % 0 (12 2 3. )* 4454& 1 6 7 8 8 9.%: ;< $==, >' -%)$==, Kennziffern des Ideenmanagements in Deutschland

Mehr

Anleitung: Jahresgespräch Die wichtigsten Themen für Ihre Gesprächsführung

Anleitung: Jahresgespräch Die wichtigsten Themen für Ihre Gesprächsführung : Jahresgespräch Die wichtigsten Themen für Ihre Gesprächsführung Autorin: Barbara Seidl, Personalberaterin Immer auf der sicheren Seite Von unserer Fachredaktion geprüft Die Inhalte dieses Downloads sind

Mehr

Wissensmanagement-Kongress - 11. bis 13. Februar 2003 -

Wissensmanagement-Kongress - 11. bis 13. Februar 2003 - Wissensmanagement-Kongress - 11. bis 13. Februar 2003 - - Hemmende und förderliche Faktoren - - Hemmende und förderliche Faktoren - - Gliederung - Mitarbeiterkreativität als Erfolgsfaktor Ziele eines s

Mehr

Workshop Eckpunkte einer Betriebs- bzw. Dienstvereinbarung

Workshop Eckpunkte einer Betriebs- bzw. Dienstvereinbarung Workshop Eckpunkte einer Betriebs- bzw. Dienstvereinbarung Fachtagung für Betriebs-, Personalräte und Mitarbeitervertretungen Wenn Arbeit krank macht 12.06.2012, Rehabilitationszentrum der Deutschen Rentenversicherung

Mehr

Das Leistungsentgelt nach TVöD auf der Basis von Zielvereinbarungen. Einführungsprozess und erste Erfahrungen bei der Kreisverwaltung Soest

Das Leistungsentgelt nach TVöD auf der Basis von Zielvereinbarungen. Einführungsprozess und erste Erfahrungen bei der Kreisverwaltung Soest Das Leistungsentgelt nach TVöD auf der Basis von Zielvereinbarungen Einführungsprozess und erste Erfahrungen bei der Kreisverwaltung Soest Der Kreis Soest Ca. 310 000 Einwohner liegt im Herzen Westfalens,

Mehr

dib Report 2004 Das Ideenmanagement / BVW in Deutschland

dib Report 2004 Das Ideenmanagement / BVW in Deutschland dib Report 2004 Das Ideenmanagement / BVW in Deutschland 06. April 2005 - Frankfurt am Main Jahresbericht 2004 des Deutschen Instituts für Betriebswirtschaft (dib) Frankfurt am Main Die Ergebnisse der

Mehr

Ideenmanagement für SAP Zwei beispielhafte Ideenprozesse:

Ideenmanagement für SAP Zwei beispielhafte Ideenprozesse: Ideenmanagement für SAP Zwei beispielhafte Ideenprozesse: Beispiel 1 Herr Köhler hat auf dem Weg nach Hause eine Idee, wie eine störende Eigenschaft seiner Fräsmaschine abgestellt werden kann. Am nächsten

Mehr

Verbesserungsvorschläge Leitfaden zur Einführung eines mitarbeiterorientierten betrieblichen Vorschlagswesens

Verbesserungsvorschläge Leitfaden zur Einführung eines mitarbeiterorientierten betrieblichen Vorschlagswesens Verbesserungsvorschläge Leitfaden zur Einführung eines mitarbeiterorientierten betrieblichen Vorschlagswesens Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Horst Wildemann TCW Transfer-Centrum für Produktions-Logistik

Mehr

4. Abschnitt Zusammenarbeit mit fachlich unabhängigen wissenschaftlichen Instituten

4. Abschnitt Zusammenarbeit mit fachlich unabhängigen wissenschaftlichen Instituten Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Geschäfts- und Verfahrensordnung: Zusammenarbeit mit fachlich unabhängigen wissenschaftlichen Instituten und redaktionelle Anpassungen

Mehr

Ideenmanagement für intelligente Unternehmen

Ideenmanagement für intelligente Unternehmen Ideenmanagement für intelligente Unternehmen Bearbeitet von David Brand, Swetlana Franken 1. Auflage 2008. Taschenbuch. X, 250 S. Paperback ISBN 978 3 631 57603 8 Format (B x L): 14 x 21 cm Gewicht: 350

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement in der Praxis Chancen, Umsetzungshemmnisse und Erfahrungen. Prof. Dr. Heike Kraußlach

Betriebliches Gesundheitsmanagement in der Praxis Chancen, Umsetzungshemmnisse und Erfahrungen. Prof. Dr. Heike Kraußlach Betriebliches Gesundheitsmanagement in der Praxis Chancen, Umsetzungshemmnisse und Erfahrungen Prof. Dr. Heike Kraußlach AGENDA BGM ein aktuelles Thema Prof. Dr. Heike Kraußlach 3 Definition Betriebliches

Mehr

Personalrats Info 03/16

Personalrats Info 03/16 P e r s o n a l r a t Vorsitzender: Dr. St. Schmidt ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Personalrats Info 03/16 -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Aufgabenstellung / Vereinbarung zur 1. Prozesseinheit

Aufgabenstellung / Vereinbarung zur 1. Prozesseinheit Aufgabenstellung / Vereinbarung zur 1. Prozesseinheit Name/Vorname Geburtsdatum Lehrbetrieb/Ort 1. Prozess und Ausgangslage 1.1. Prozess Berufsbildner und Lernende bestimmen, dass folgender Prozess (Arbeitsablauf)

Mehr