Alle neuen und verbesserten Funktionen des Schulrouter Plus mit integriertem Schulfilter Plus aus einer Hand!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Alle neuen und verbesserten Funktionen des Schulrouter Plus mit integriertem Schulfilter Plus aus einer Hand!"

Transkript

1 Schulrouter Plus 1.03 Benutzerhandbuch Was ist neu? Alle neuen und verbesserten Funktionen des Schulrouter Plus mit integriertem Schulfilter Plus aus einer Hand! Professionelles Netzwerkmanagement Lastverteilung, Datensafe, VLan-Verwaltung, DHCP-Reservierung uvw. Integrierter Schulfilter Plus Verbesserte Oberfläche und zahlreiche neue Funktionen für noch mehr Sicherheit im Internet in der Schule einfach sicher pädagogisch

2 Die in dieser Dokumentation enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten Namen und Daten sind frei erfunden. TIME for kids Schulrouter Plus und TIME for kids Schulfilter Plus sind Markenzeichen der TIME for kids Informationstechnologien GmbH. Teile des TIME for kids Schulrouter Plus werden unter den Vertragsbedingungen der GNU General Public License» distributiert. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the GNU Free Documentation License, Version 1.2 or any later version published by the Free Software Foundation; with no Invariant Sections, no Front-Cover Texts, and no Back-Cover Texts. A copy of the license is included in the section entitled GNU Free Documentation License.» TIME for kids Informationstechnologien GmbH Gubener Str Berlin 2

3 Für jede Schule gibt es den passenden Router Schulrouter Plus Serie Mini G1 Classic G2 Medium G2 BIG G2 Giant G2 ca. 15 Clients ca. 100 Clients ca. 250 Clients 500 Clients 1000 plus Clients Vielen Dank, dass Sie sich für TIME for kids entschieden haben. 3 einfach sicher pädagogisch

4 1 Einleitung Das Schulrouter Plus Konzept Das Handbuch Effektive Nutzung des Handbuches Szenario 1 Vorkonfigurierter Schulrouter Plus Szenario 2 Grundkonfiguration des Schulrouter Plus in Eigenregie Szenario 3 Besondere Zusatzeinstellungen des Schulrouter Plus vornehmen Orientierungshilfe Was macht ein Router? Unterschied DSL-Modem/Router Integration ins Schulnetzwerk Benötigte Netzwerkinformationen Grundszenario Netzwerksegmentierung Kombination mit anderen Serverdiensten im Netzwerk Client-PCs konfigurieren Schulfilter Plus konfigureieren Das Schulrouter Plus Cockpit 16 2 Hauptmenü System Startseite Updates NEU Passwörter Shutdown Fernwartung / Support Benutzeroberfläche NEU Datensicherung NEU Herunterfahren 26 3 Hauptmenü Status NEU System-Status Netzwerkstatus Systemdiagramm Netzwerkdiagramme Proxydiagramme Verbindungen OpenVPN Verbindungen SMTP Mailstatistik Warteschlange 33 4

5 4 Hauptmenü Netzwerk NEU Netzwerkkonfiguration NEU Host bearbeiten NEU Routing NEU Internet/ Verbindungen Internet/ Verbindungen NEU Lastverteilung 42 5 Hauptmenü Dienste NEU DHCP Server Dynamischer DNS Antivirus Zeitserver Trafficshaping Spam Training Einbruchdetektierung Datenverkehrsüberwachung 57 6 Hauptmenü Firewall Portweiterleitung / NAT Portweiterleitung SourceNAT Ausgehender Datenverkehr Interner Datenverkehr Systemzugriffe 65 7 Hauptmenü Proxy HTTP NEU Konfiguration Erlaubte Ports und SSl Ports Log-Einstellungen Erlaubte Subnetze pro Zone Interner Datenverkehr Umgehung / Ausgeschlossene Quellen und Ziele Cache Verwaltung Vorgelagerter Proxy Authentifizierung Lokale Authentifizierung Benutzerverwaltung LDAP Windows 76 5 einfach sicher pädagogisch

6 Radius Standardrichtlinie Antivirus Gruppenregeln POP Globale Einstellungen Spam Filter FTP SMTP Hauptseite Antivirus Spam Dateierweiterungen Blacklist-Whitelist Domains NEU Mailrouting Erweitert DNS DNS Proxy Benutzerdefinierter Nameserver Anti-Spyware 98 8 Hauptmenü VPN OpenVPN Server Serverkonfiguration Konten Erweitert OpenVPN Client (Gw2Gw) IPSec Hauptmenü Protokolle Zusammenfassung System Dienst Firewall Proxy http SMTP SIP Einstellungen 120 6

7 Haftungsausschluss 123 GNU Free Documentation License 124 Impressum 130 Was ist NEU beim Schulrouter Plus? NEU 1. Datensafe für das tägliche, sichere Backup Ihrer Installations- und Konfigurationsdaten Schieberegler zum Load Balancing mehrerer Internetanschlüsse Single Sign-on für edirectory Neues VLAN-Verwaltungstool unterschiedliche Featurewünsche von Schulen Bugfixes 7 einfach sicher pädagogisch

8 11.1 Das Schulrouter Plus Konzept 7 TIME for kids Schulrouter Plus Einleitung 1.2 Das Handbuch Effektive Nutzung des Handbuches Szenario 1 Vorkonfigurierter Schulrouter Plus Szenario 2 Grundkonfiguration des Schulrouter Plus in Eigenregie Szenario 3 Besondere Zusatzeinstellungen des Schulrouter Plus vornehmen Orientierungshilfe Was macht ein Router? Unterschied DSL-Modem/Router Integration ins Schulnetzwerk Benötigte Netzwerkinformationen Grundszenario Netzwerksegmentierung Kombination mit anderen Serverdiensten im Netzwerk Client-PCs konfigurieren Schulfilter Plus konfigureieren Das Schulfilter Plus Cockpit 15 8

9 1 Einleitung 1.1 Das Schulrouter Plus Konzept Der Schulrouter Plus mit integriertem Schulfilter Plus und Antivirus Plus ist die Basis für alle Schulnetzwerke. Er ist sowohl für kleine, mittlere und große Schulen mit ihren unterschiedlichen Anforderungen geeignet. Die Schulrouter Plus Serie bietet hierfür mit den Modellen Mini, Classic und BIG eine skalierbare Hardwarebasis. Die Software-Basis und die Bedieneroberflächen sind bei allen Schulrouter Plus Modellen gleich. Die Konfiguration des Schulrouter Plus erfolgt über das so genannte Cockpit, eine webbasierte Bedieneroberfläche. Diese bietet hauptsächlich Rechte und Funktionen für den Administrator. Der Schulrouter Plus beinhaltet zahlreiche Netzwerkfunktionen und dienste. Bitte prüfen Sie vor der Einrichtung, ob diese Dienste in Ihrem Netzwerk bereits auf anderen Servern vorhanden sind und ggf. durch den Schulrouter Plus ersetzt werden können. Dies kann zu einer Optimierung und einer Kostenreduktion in der Schule führen. Im Schulrouter Plus sind der Schulfilter Plus und der Antivirus Plus integriert und können sofort verwendet werden. Für Hilfe bei der Bedienung dieser Produkte lesen Sie bitte die entsprechenden Handbücher oder wenden sie sich an das TIME for kids Service-Center für Schulen. Die TIME for kids Produkte Schulrouter Plus, Schulfilter Plus und Antivirus Plus passen sich hervorragend in jedes Betriebs- und Servicekonzept ein. Der Administrator der Schule kann ganz oder teilweise Aufgaben auf andere Service Partner delegieren. Das webbasierte TIME for kids Service-Center bietet Servicepartnern wie Schulträgern, Medienzentren, Kommunalen-Rechenzentren und IT-Dienstleistern vor Ort für die Betreuung einer Vielzahl von Schulen mit dem Schulrouter Plus eine Managementoberfläche für das Monitoring und die Fernwartung. Alle Akteure können entsprechend ihrem Service-Level-Auftrag Rechte erhalten. Sprechen Sie mit TIME for kids über die Optimierung Ihres Betriebs- und Servicekonzeptes. 1.2 Das Handbuch Das vorliegende Handbuch soll Ihnen helfen die Funktionen des Schulrouter Plus für Ihre Bedürfnisse zu konfigurieren. Folgende Darstellungskonventionen wurden vorgenommen, um Ihnen dies zu erleichtern. Wenn Sie einmal nicht weiter wissen, können Sie gern unser Service-Center für Schulen kontaktieren.» Textmarkierungen bedeuten: Symbole: Farbe Blau: Verweis auf externe Quelle Farbe Grün: Verweis auf anderen Bereich im Handbuch Befehlseingabe Webseite / Link:» AUFFORDERUNG ZUM TASTENDRUCK! i Wichtige Information Warnhinweis 9 einfach sicher pädagogisch

10 1.3 Effektive Nutzung des Handbuches Im Folgenden werden verschiedene Szenarien der Nutzung des Schulrouter Plus Handbuches beschrieben. Bitte schauen Sie sich die Szenarien an und entscheiden dann, welcher Teil des Handbuches für Sie relevant ist Szenario 1 Vorkonfigurierter Schulrouter Plus TIME for kids stellt für Sie einen besonderen Service bereit. Ihr Schulrouter Plus kann für Ihre Netzwerksituation vorkonfiguriert werden. Der besondere Vorteil besteht darin, dass Sie den Schulrouter Plus nach der Lieferung nur noch mit dem Strom- und Schulnetz sowie dem DSL-Modem verbinden müssen, um eine Arbeitsfähigkeit herzustellen. In diesem Handbuch sind nach einer Vorkonfiguration für Sie nur noch die kurzen Kapitel 1.4, 1.5 und 1.6 relevant (Umfang: ca. 4 Seiten). Das Lesen der restlichen Kapitel des Handbuches ist für Sie nur notwendig, wenn Sie weitere tiefergehende Einstellungen vornehmen möchten. Um einen Vorkonfigurierten Schulrouter Plus zu erhalten gehen Sie wie folgt vor: Schulrouter Plus bei TIME for kids bestellen: 1. Über die Webseite» Ihre Konfigurationsdaten an TIME for kids übermitteln. 2. Gelieferten, vorkonfigurierten Schulrouter Plus auspacken und anschließen, siehe Aufbauanlei- tung im Karton Szenario 2 Grundkonfiguration des Schulrouter Plus in Eigenregie Sollten Sie den Vorkonfigurationsservice von TIME for kids nicht in Anspruch nehmen wollen sind für Sie die Grundkonfiguration des Schulrouter Plus in diesem Handbuch die Kapitel 1,4, und 7.1 relevant (Umfang ca. 31 Seiten). Um den Schulrouter Plus zu erhalten und zu konfigurieren gehen sie wie folgt vor: 1. Schulrouter Plus bei TIME for kids bestellen. 2. Gelieferten Schulrouter Plus auspacken und anschließen, siehe Aufbauanleitung im Karton. 3. Handbuch studieren, Kapitel Grundkonfiguration des Schulrouter Plus vornehmen. 10

11 1.3.3 Szenario 3 Besondere Zusatzeinstellungen des Schulrouter Plus vornehmen Der Schulrouter Plus verfügt über zahlreiche Zusatzeinstellungen für die einfache und sichere Nutzung des Internets in Ihrer Schule. Sollten Sie den Wunsch haben im Schulrouter Plus weitergehende Einstellungen vorzunehmen empfehlen wir das Studium der Kapitel 2-9 in diesem Handbuch (Umfang ca. 100 Seiten). Gern können Sie auch die Hilfe unseres Service-Center Hotline: +49 (0) oder» php?action=service_center für Schulen in Anspruch nehmen. 1.4 Orientierungshilfe Was macht ein Router? Ein Router ist ein Gerät, das mehrere Netzwerke koppelt. Das bedeutet, bei ihm eintreffende Netzwerk-Pakete eines Protokolls werden analysiert und zum vorgesehenen Zielnetz weitergeleitet (geroutet), bspw. von einem internen Schulnetz ins Internet. Der TIME for kids Schulrouter Plus übernimmt zusätzlich zu dieser Funktion zahlreiche weitere Netzwerkdienste, siehe Punkt Unterschied DSL-Modem/Router Das DSL-Modem ( NTBA ) dient zur Übertragung von Daten über eine DSL-Leitung. DSL-Modems können direkt an einen PC (z.b. per USB), oder an ein Netzwerk (mit einem Router) angeschlossen werden. Heutzutage werden auch oft Router mit integriertem DSL-Modem und WLAN (Funknetzwerk) verkauft. Im Nachfolgenden einige Beispiele. DSL-Modem Router DSL-Modem und Router im Vergleich 11 einfach sicher pädagogisch

12 1.5 Integration ins Schulnetzwerk Benötigte Netzwerkinformationen Zur Installation eines Schulrouter Plus benötigen Sie entweder einen vorkonfigurierten Schulrouter Plus oder folgende Daten und Kenntnisse Ihres Netzwerks: 1. Internet-Zugangsdaten. 2. Informationen über bestehende Netzwerke. 3. IP-Adress-Bereiche der internen Netze. 4. Ist ein DHCP/DNS-Server vorhanden? Wie ist er eingestellt? 5. Wie sind die Client-PCs konfiguriert? Ist eventuell schon ein Proxy eingestellt? 6. Active Directory-Einstellungen, sowie Administrator-Zugang (optional) Grundszenario Der ideale Standort für den Schulrouter Plus ist direkt an Ihrem DSL-Modem, er übernimmt dann auch die Einwahl. Haben Sie bereits einen Router in Betrieb, können Sie den Schulrouter Plus auch an Ihren Router anschließen und die Einwahl Ihrem Router überlassen. In den meisten Fällen kann auf den vorhandenen Router verzichtet werden. Der Schulrouter Plus unterstützt eine Unterteilung in bis zu vier physikalisch getrennte Netzwerke: 1. Über die rote Schnittstelle wird nach außen der Gefahrenbereich, also das Internet, eingebunden. Wenn Sie mehrere Internetzugänge im Schulrouter Plus zusammenführen wollen, muss eine freie Schnittstelle entsprechend um konfiguriert werden. Lesen Sie hierzu bitte das Kapitel Das grüne Netz repräsentiert Ihr erstes Netzwerk, das im Normalfall die Schüler-PCs beinhaltet. 3. Mit dem blauen Netz können Sie bspw. Ihre Verwaltung (und somit kritische Daten) von dem Schüler-Netz trennen. 4. Das orange Netz steht zur freien Verfügung, z.b. für eine demilitarisierte Zone oder ein weiteres Netz. 5. Alle Netze sind komplett voneinander getrennt und können sich nicht sehen. Daher müssen auch alle Netze unterschiedliche IP-Adress-Bereiche besitzen! 12

13 Schaubild Schulrouter Plus Einordnung im Netzwerk Netzwerksegmentierung Wie in Punkt beschrieben können PCs in unterschiedlichen Netzen nicht aufeinander zugreifen, somit muss auch das Netzwerk darauf abgestimmt sein, dass PCs nicht auf Server in einem anderen Netzwerk zugreifen können. Beispielsweise können sich Verwaltungsangestellte nicht über einen Verzeichnisdienst anmelden, der sich im Schüler-Netz befindet. In solchen Fälle ist zu überlegen, ob diese Konstellation erhalten bleiben muss. Die Firewall des Schulrouter Plus kann so konfiguriert werden, dass ein eingeschränkter Zugriff auf spezifische Ressourcen zwischen den Netzen möglich wird. 13 einfach sicher pädagogisch

14 1.5.4 Kombination mit anderen Serverdiensten im Netzwerk Der Schulrouter Plus stellt unter anderem folgende Serverdienste zur Verfügung: Internetfilter (Schulfilter Plus) Proxy DHCP DNS VPN Firewall AntiSpam Solche bestehenden Serverdienste im Netzwerk können in aller Regel durch den Schulrouter Plus ersetzt werden. Weiterhin ist darauf zu achten, dass andere Server nicht die Arbeit des Schulrouter Plus beeinträchtigen, z.b. ein zweiter DHCP-Server mit anderen Einstellungen Client-PCs konfigurieren Vor dem ersten Hochfahren Ihres Schulrouter Plus sollten Sie mindestens Ihr DSL-Modem bzw. Ihren vorgelagerten Router mit der roten Schnittstelle, sowie einen PC (oder Ihr Netzwerk) mit der grünen Schnittstelle verbunden haben (siehe Markierungen auf der Rückseite des Gerätes). Bei Ihren, an den Schulrouter Plus angeschlossenen, Client-PCs müssen Sie darauf achten, dass folgende Einstellungen getätigt werden: In den benutzten Browsern darf kein Proxy eingestellt sein Im Internet Explorer kontrollieren Sie die Proxy-Einstellung unter Extras Internetoptionen Reiter Verbindungen Button LAN-Einstellungen die Elemente unter Proxyserver sind ausgegraut. Die entsprechende IP des Schulrouter Plus (im grünen Netz, die der Schnittstelle Grün) ist als Standardgateway und DNS-Server gesetzt (wenn Ihre Vorkonfiguration das vorsieht) oder auf IP-Adresse automatisch beziehen gesetzt. 14

15 Screenshot IP Einstellungen am Client 1.6 Schulfilter Plus konfigureieren Ihr Schulrouter Plus ist jetzt einsatzfähig. Wenn Sie mit einem Schüler-PC im Internet surfen greift bereits ein voreingestellter Grundschutz. Um den integrierten Schulfilter Plus an Ihre Bedürfnisse anzupassen, benutzen Sie die Weboberfläche (Cockpit) des Schulfilter Plus. Dieses erreichen Sie entweder über den Link im Menü des Schulrouter Plus oder über die Adresse:» Das Handbuch zum Schulfilter Plus finden Sie separat auf unserer Support-Seite unter:» 15 einfach sicher pädagogisch

16 1.7 Das Schulrouter Plus Cockpit Die Konfiguration des Schulrouter Plus nehmen Sie über das so genannte Cockpit, eine webbasierte Bedienoberfläche, vor. Um das Cockpit zu erreichen schließen Sie mindestens einen PC an die GRÜNE LAN-Schnittstelle des Schulrouter Plus an.! Der angeschlossene PC muss so konfiguriert sein, dass er seine IP-Adresse per DHCP automatisch empfängt oder sich im gleichen Netzwerksegment des Grünen Netzwerkes befindet. Die Grundkonfiguration entnehmen Sie bitte dem Beipackzettel im Karton. Jetzt können Sie das Cockpit über die Eingabe» in einem Internetbrowser auf Ihrem PC erreichen. Wobei RouterIP für die IP-Adresse der GRÜNEN LAN-Schnittstelle steht. Ihr Internet-Browser wird Sie über unsignierte Sicherheitszertifikate informieren und zur Bestätigung auffordern. Dies können Sie ohne Bedenken bestätigen. Sie werden nun aufgefordert, sich mit einem Benutzeraccount und einem Passwort anzumelden. Verwenden Sie hierfür tfkadmin als Benutzername und Passwort. Nach dem erfolgreichen Login sollten Sie das Passwort sofort ändern siehe Kapitel 2.3 Passwörter. Das Schulrouter Plus Cockpit gliedert sich in drei Teile: 1. Hauptmenü mit Seriennummer und der Systemzeit 2. Untermenü zum jeweiligen Hauptmenü 3. Konfigurationsseiten 16

17 Generell sollten Sie bei größeren Veränderungen der Konfiguration immer eine Datensicherung vornehmen, um die Möglichkeit zu besitzen den Schulrouter Plus ggf. wieder auf einen vorherigen Konfigurationsstand zu bringen. Bei einigen Konfigurationen wird nach der Speicherung der Einstellungen ein Neustart der ent- sprechenden Dienste durchgeführt. Bitte achten Sie dabei immer auf die Anzeigen und Hinweise im Cockpit. Die Konfigurationsseiten des Cockpits enthalten folgende Standardelemente, welche Sie für die Bedienung benötigen: Auswahl/ Bestätigung Verschieben/ Reihenfolge ändern (aktiviert/ deaktiviert) Firewall akzeptiert Exportieren Firewall anhalten Löschwen Firewall verwerfen Wiederherstellen Verweigert Hinzufügen/ Erstellen! Info Verbindung testen i Warnung Editieren Tipp Erweitern/ Öffnen Minimieren/ Schließen Speicher-Button o.ä. sind entsprechend gekennzeichnet 17 einfach sicher pädagogisch

18 22.1 Startseite 17 TIME for kids Schulrouter Plus hauptmenü system 2.2 Updates Passwörter Fernwartung / Support Benutzeroberfläche Datensicherung Herunterfahren 24 18

19 2 Hauptmenü System 2.1 Startseite Diese Seite zeigt eine Übersicht über alle WAN-Verbindungen des Schulrouter Plus (Rotes Netzwerk). Es wird eine Tabelle mit den Details und dem Verbindungsstatus jeder einzelnen WAN-Verbindung angezeigt. Standardmäßig sehen Sie nur eine WAN-Verbindung mit dem Namen Primäre WAN-Verbindung. Stati der Verbindungen: Angehalten Es besteht keine Onlineverbindung. Baue Verbindung auf... Die Verbindung wird gerade hergestellt. Verbunden Die Verbindung ist erfolgreich aufgebaut. Beende Verbindung... Die Verbindung wird getrennt. Fehler Es gibt einen Fehler beim Verbindungsaufbau. 19 einfach sicher pädagogisch

20 Wiederverbindungs Timeout Es gab einen Fehler beim Wiederherstellen der Verbindung. Es wird weiter versucht. Verbindung unterbrochen Die Verbindung ist zwar hergestellt, aber der Host, der zur Überprüfung definiert ist, ist nicht erreichbar. Das heißt normalerweise, dass die Verbindung nicht zu nutzen ist. Jede WAN-Verbindung kann entweder im Modus Verwaltet oder manuell laufen. Im Modus Verwaltet überwacht der Schulrouter Plus die Verbindung und stellt gegebenenfalls die Verbindung automatisch wieder her. Wird der Modus Verwaltet deaktiviert, kann die Verbindung manuell hergestellt oder getrennt werden. Es wird kein automatischer Wiederaufbau der Verbindung eingeleitet, wenn die Verbindung getrennt wird. 2.2 Updates Der Bereich Updates ist in drei Abschnitte aufgeteilt: Automatische Updates Im ersten Abschnitt haben Sie die Möglichkeit, automatische Updates zu aktivieren. Rechts wird automatisch der nächste freie Update-Zeitpunkt angezeigt. Durch das klicken auf den Button Neu Generieren wird ein neuer Update-Zeitpunkt berechnet. Verfügbare Updates Jedes Mal, wenn die Seite Update aufgerufen wird, wird die Verfügbarkeit neuer Updates überprüft. Neu verfügbare Updates werden mit einer kurzen Beschreibung angezeigt. Um ein Update 20

21 auszuführen, klicken Sie auf den Button Herunterladen und Installieren, der dann verfügbar ist. Das Update wird heruntergeladen und sofort ausgeführt. Sie können außerdem alle verfügbaren Updates hintereinander installieren, indem Sie den Button Alle Updates Herunterladen und Installieren anklicken. Installierte Updates Nachdem ein Update installiert wurde, wird hier der entsprechende Eintrag ergänzt. Durch Klicken auf den Button Update deinstallieren können Sie das letzte Update rückgängig machen. i Nur offizielle Schulrouter Plus-Updates können installiert werden. Einige Updates führen einen automatischen Neustart des Schulrouter aus. Lesen Sie deshalb bitte alle Update-Informationen, bevor Sie ein Update installieren und lassen Sie die Updates nur in Zeiten ausführen, in denen es zu keiner Betriebsstörung kommen kann. 2.3 Passwörter Passwörter ändern: Sie können jedes Passwort für sich ändern. Geben Sie dazu das neue Passwort zweimal ein und drücken auf Passwort ändern. Die Passwörter folgender Benutzer können verändert werden: admin Der Benutzer, der auf das Schulrouter Plus Cockpit zugreifen darf. root Der Benutzer, der sich auf der Linux-Konsole anmelden kann. shutdown Der Benutzer, der auf das Schulrouter Plus Cockpit zugreifen darf und nur die Rechte zum herunterfahren und neustarten besitzt Shutdown Eine eingeschränkte Oberfläche mit den Möglichkeiten den Schulrouter Plus herunterzufahren oder neuzustarten, wurde eingerichtet. Diese erreicht man, wenn man sich als shutdown mit einem vorher auf der Weboberfläche eingerichteten Passwort anmeldet. 21 einfach sicher pädagogisch

22 2.4 Fernwartung / Support Zugangseinstellung Auf der Seite Fernwartung / Support können Sie festlegen, ob ein gesicherter Fernzugriff für den Schulrouter Plus möglich sein soll. Außerdem können Sie hier weitere Parameter für den Fernzugriff-Prozess konfigurieren. Folgende Optionen können über diese Seite konfiguriert werden: Fernwartung / Support Das Einschalten aktiviert den SSH-Zugriff. Wenn der externe Systemzugriff siehe Kapitel 6.4 Systemzugriffe nicht aktiviert ist, ist SSH nur über das grüne Netzwerk erreichbar. Mit aktiviertem SSH-Zugriff kann sich jeder, der das root-passwort kennt, auf der Kommandozeile anmelden. Unterstützung für Version 1 des SSH-Protokolls Diese Option aktiviert die Unterstützung der Version 1 des SSH-Protokolls. Von der Verwendung dieser Option wird dringend abgeraten, da bekannte Sicherheitslücken der Version 1 existieren. Erlaube TCP Weiterleitung Diese Option ermöglicht es, SSH-verschlüsselte Tunnelverbindungen aufzubauen. Passwortbasierte Authentifizierung zulassen Diese Option ermöglicht es Benutzern, sich beim Schulrouter Plus mittels des root-passworts anzumelden. Wenn Sie diese Option ausschalten, müssen Sie zunächst Ihre SSH Schlüssel-Dateien konfigurieren und sicherstellen, dass Sie sich mit den Schlüsseldateien einloggen können. 22

23 Authentifizierung auf Basis öffentlicher Schlüssel zulassen Mit dieser Option wird die Authentifizierung auf Basis öffentlicher Schlüssel zugelassen. Dies ist die bevorzugte Methode, den SSH-Zugriff auf dem Schulrouter Plus abzusichern. SSH-Host-Schlüssel Dieser Abschnitt listet die Fingerabdrücke der von Schulrouter Plus verwendeten SSH-Schlüssel auf, die Sie verwenden können, um eine SSH-Verbindung mit dem Schulrouter Plus zu verifizieren. Wenn Sie das erste Mal eine SSH-Verbindung zum Schulrouter Plus erstellen, wird der Fingerabdruck angezeigt, und Sie werden aufgefordert, die Korrektheit zu bestätigen. Sie können den angezeigten Schlüssel mit der Darstellung auf dieser Seite vergleichen. 2.5 Benutzeroberfläche Einstellungen Auf dieser Seite können Sie die Sprache des Schulrouter Plus Cockpits einstellen. Folgende Optionen können über diese Seite konfiguriert werden: Wählen Sie Ihre Sprache Über dieses Drop-Down-Menü können Sie eine Sprache wählen, mit der die Seiten des Schulrouter Plus Cockpits dargestellt werden. Hostname im Fenstertitel anzeigen Mit dieser Option aktivieren Sie die Anzeige des Hostnamens oben auf jeder Seite. Dies kann hilfreich sein, wenn Sie mehr als einen Schulrouter Plus administrieren. 23 einfach sicher pädagogisch

24 2.6 Datensicherung In diesem Abschnitt können Sie Datensicherungen anlegen und zu einer vorher erstellten Datensicherung zurückspringen. Datensicherungen werden lokal auf dem Schulrouter Plus gespeichert und können auf Ihren Computer heruntergeladen werden. Es ist auch möglich, die Konfiguration auf einen Wiederherstellungspunkt zurückzusetzen und regelmäßig automatisierte Datensicherungen durchzuführen. Folgende Optionen können über diese Seite konfiguriert werden: Datensicherungssätze Beim Klicken auf Neue Datensicherung durchführen öffnet sich ein Dialog zur Konfiguration der geplanten Datensicherung. 24

25 Konfiguration einschließen Schließt alle Einstellungen mit ein. Konfiguration und Datenbankinhalt einschließen Schließt zusätzlich alle Datenbankinhalte mit ein. Logs aufnehmen Schließt die aktuellen Protokolle mit ein. Log-Archive aufnehmen Schließt ältere Protokolle mit ein. Diese Einstellung kann den Umfang der Datensicherungsmenge stark erhöhen. Anmerkung Hier kann ein zusätzlicher Kommentar hinterlassen werden. Klicken Sie auf Backup Erzeugen, um die Datensicherung mit den oben gemachten Einstellungen zu erzeugen. In der Liste der vorhandenen Datensicherungen können Sie, durch einen Klick auf das entsprechende Icon auf der rechten Seite, ausgewählte Datensicherungen herunterladen, löschen oder wiederherstellen. Jede Datensicherung ist mit einer Markierung versehen: 1: Einstellungen. Die Datensicherung beinhaltet alle Einstellungen. 2: Datenbankinhalt. Die Datensicherung beinhaltet auch Datenbankinhalte. 3: Archiv ist verschlüsselt. Die Datensicherung ist verschlüsselt. 4: Log Dateien. Die Datensicherung beinhaltet Protokolle. 5: Log Archive. Die Datensicherung beinhaltet ältere Log Dateien 6: Fehler beim Senden der Sicherung. Die Datensicherung ist fehlerhaft. Datensafe und automatische Datensicherung Die automatische Datensicherung des Schulrouter Plus im TIME for kids Datensafe wird täglich durchgeführt. Sie dient der kompletten Wiederherstellung des Schulrouter Plus bei einem möglichen Hardware- oder Softwaredefekt. Automatische Datensicherung im TIME for kids Datensafe und lokal (Empfehlung) Die Daten werden auf den geschützten TIME for kids Datensafe-Servern unter Beachtung aller Datenschutzanforderungen abgelegt. Es werden keine personenbezogenen Logfiles o.ä. im Datensafe gespeichert. Die Sicherung erfolgt einmal täglich, diese Einstellung wird empfohlen. 25 einfach sicher pädagogisch

26 Automatische Datensicherung nur lokal Das Archiv der Datensicherung wird nur lokal auf ihrem Schulrouter Plus erstellt. Die Sicherung erfolgt einmal täglich. Automatische Datensicherung deaktivieren Eine automatische Datensicherung wird nicht erstellt, diese Einstellung wird nicht empfohlen. Datensicherungsarchiv importieren Sie können einen vorher heruntergeladenen Sicherungssatz wieder auf den Schulrouter Plus importieren. Wählen Sie die Datei des Sicherungssatzes auf z.bsp. Ihrem lokalen PC aus. Mit der Angabe einer Anmerkung und dem Klicken auf Importieren laden Sie den Sicherungssatz hoch. Der Sicherungssatz erscheint dann in der oberen Liste und kann dort wiederhergestellt werden. 2.7 Herunterfahren Über diese Seite können Sie Ihren Schulrouter Plus entweder herunterfahren oder neu starten. Sie können einfach einen der entsprechenden Buttons anklicken, um die Aktion sofort auszuführen. Zusätzlich dazu können sie einen beliebigen Zeitpunkt an einem oder mehreren Wochentagen festlegen, an dem der Schulrouter Plus regelmäßig heruntergefahren oder neu gestartet wird. 26

27 33.1 System-Status 25 TIME for kids Schulrouter Plus Hauptmenü Status 3.2 Netzwerkstatus Systemdiagramm Netzwerkdiagramme Proxydiagramme Verbindungen OpenVPN Verbindungen SMTP Mailstatistik Warteschlange einfach sicher pädagogisch

28 3 Hauptmenü Status 3.1 System Status Dienste Zeigt alle Dienste und deren aktuellen Status an, insbesondere auch den Schulfilter Plus Speicher Zeigt die Auslastung vom Arbeitsspeicher und von der Swapdatei. Festplattenbelegung Zeigt den verfügbaren und belegten Festplattenplatz 28

29 3.2 Netzwerkstatus Schnittstellen Dieser Abschnitt zeigt alle für die Netzwerk-Fehleranalyse notwendigen Angaben auf. Dies beinhaltet u.a. Informationen aller Netzwerk-Schnittstellen, inkl. PPP, IPSec, Loopback, etc.. Netzwerkkarten Zeigt bestimmte Eigenschaften der Netzwerkkarten, wie z.b. ob ein Link augebaut ist, oder welche Geschwindigkeit ausgehandelt wurde. Routingtabelleneinträge Zeigt die Einträge der Routingtabelle an. ARP Tabelleneinträge Zeigt die Einträge der ARP-Tabelle an. 29 einfach sicher pädagogisch

30 3.3 Systemdiagramm Diese Seite zeigt Ihnen für den aktuellen Tag bzw. für die aktuelle Woche, Monat und Jahr, folgende Diagramme: CPU-Nutzung Speichernutzung Nutzung von Auslagerungsspeicher (Swap) Festplattenzugriff Durch einen Klick auf eines der Diagramme kann die Darstellung zwischen Tag, Woche, Monat und Jahr gewechselt werden. 30

31 3.4 Netzwerkdiagramme Diese Seite zeigt Ihnen für den aktuellen Tag die Diagramme des Datenverkehrs auf den einzelnen Netzwerk- Schnittstellen an. Durch einen Klick auf eines der Diagramme kann die Darstellung zwischen Tag, Woche, Monat und Jahr gewechselt werden. 31 einfach sicher pädagogisch

32 3.5 Proxydiagramme Diese Seite zeigt die Diagramme der Zugriffsstatistiken des HTTP-Proxy der letzten 24 Stunden an. Die Daten können nur ausgewertet und dargestellt werden, wenn die >Proxyprotokolle< aktiviert sind. Diagramme zur Proxyauslastung: Zugriffe Zeigt die Anzahl der Zugriffe auf den Proxy an. Übertragungen Zeigt die Größe der Daten-Übertragungen über den Proxy an. Durchschnittliche TCP-Übertragungsdauer Zeigt die Dauer der Übertragungen an. 32

Handbuch. Schulrouter Plus. T I M E for kids. Handbuch. Version: 1.0.1 Stand: November 2009. a Schulrouter Plus. a Antivirus Plus. a Schulfilter Plus

Handbuch. Schulrouter Plus. T I M E for kids. Handbuch. Version: 1.0.1 Stand: November 2009. a Schulrouter Plus. a Antivirus Plus. a Schulfilter Plus T I M E for kids Schulrouter Plus Handbuch Version: 1.0.1 Stand: November 2009 Kurzanleitung a Schulrouter Plus Handbuch a Schulrouter Plus Handbuch a Schulfilter Plus Handbuch a Antivirus Plus 030 293

Mehr

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden SUNNY WEBBOX Kurzanleitung zur Inbetriebnahme der Sunny WebBox unter Windows XP Version: 1.0 1 Hinweise zu dieser Anleitung Diese Anleitung unterstützt Sie bei der Inbetriebnahme der Sunny WebBox in ein

Mehr

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Ziel: Windows 2000 Server als - VPN-Server (für Remoteverbindung durch Tunnel über das Internet), - NAT-Server (für Internet Sharing DSL im lokalen Netzwerk),

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Die automatische Clientkonfiguration durch den DHCP-Server geschieht folgendermaßen:

Die automatische Clientkonfiguration durch den DHCP-Server geschieht folgendermaßen: Default Gateway: 172.16.22.254 Ein häufiger Fehler in den Konfigurationen liegt darin, dass der Netzanteil des Default Gateway nicht mit dem Netzanteil der IP-Adresse des Rechners übereinstimmt. 4.4 DHCP-Service

Mehr

Quick Installation Guide

Quick Installation Guide WWW.REDDOXX.COM Erste Schritte Bitte beachten Sie, dass vor Inbetriebnahme auf Ihrer Firewall folgende Ports in Richtung Internet für die Appliance geöffnet sein müssen: Port 25 SMTP (TCP) Port 53 DNS

Mehr

VPN-IPSec Verbindung zwischen IPhone und bintec Router mit Zertifikaten on Demand

VPN-IPSec Verbindung zwischen IPhone und bintec Router mit Zertifikaten on Demand VPN-IPSec Verbindung zwischen IPhone und bintec Router mit Zertifikaten on Demand Diese Anleitung zeigt, wie man das IPhone per VPN IPSec Tunnel an einen bintec Router anbindet. Die VPN Verbindung wird

Mehr

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet.

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. Schnellinstallations Anleitung: Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. 1) Verkabeln Sie Ihr Netzwerk. Schließen Sie den Router ans Stromnetz,

Mehr

Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung

Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung TN_030_Endian4eWON.doc Angaben ohne Gewähr Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Seite 1 von 21 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2

Mehr

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP ADSL INSTALLATION - ETHERNET Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP HostProfis ISP ADSL Installation 1 Bankverbindung: ADSL INSTALLATION

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle

Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Seite 1 von 17 ewon - Technical Note Nr. 016 Version 1.0 Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Einrichtung des Talk2M Services für die Verbindung

Mehr

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration...

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration... Inhaltsverzeichnis 1. Wireless Switching... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Voraussetzungen... 2 1.3 Konfiguration... 2 2. Wireless Switch Konfiguration... 3 2.1 Zugriff auf den Switch... 3 2.2 IP Adresse ändern...

Mehr

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Inhalt 1. Starten der Konfigurationsoberfläche des MLG... 3 2. Konfiguration MLG... 4 2.1. Network Settings... 4 2.1.1 Statische

Mehr

(W)LAN Tutorial. Einstellen der Karte: IP-Adresse, bei der WLAN-Karte zusätzlich auch SSID und Netzwerktopologie

(W)LAN Tutorial. Einstellen der Karte: IP-Adresse, bei der WLAN-Karte zusätzlich auch SSID und Netzwerktopologie (W)LAN Tutorial Diese Anleitung erklärt Schritt für Schritt wie eine Verbindung zwischen ProfiLux mit LAN-Karte (PLM-LAN) oder WLAN-Karte (PLM-WLAN) und PC hergestellt wird. Zur Umsetzung der nachfolgend

Mehr

3 Active Directory installieren

3 Active Directory installieren 3 Active Directory installieren In diesem Kapitel gehe ich auf die neuen Active Directory-Funktionen im Einsatz mit Windows Server 2008 ein. Die Funktion eines Domänen-Controllers wird in Windows Server

Mehr

Ziel des Dokuments: Erläuterung der Infoblox GUI für CVs, Erläuterung der Fehlermeldungen.

Ziel des Dokuments: Erläuterung der Infoblox GUI für CVs, Erläuterung der Fehlermeldungen. Infoblox GUI Ziel des Dokuments: Erläuterung der Infoblox GUI für CVs, Erläuterung der Fehlermeldungen. Inhalt 1. Einleitung... 2 2. Login / Logout ins GUI... 2 3. Assign Fixed IP... 4 4. Add Host... 6

Mehr

Konfigurationsassistent. Neue FTP-Site anlegen. WISE-FTP aktivieren. Kurzanleitung WISE-FTP

Konfigurationsassistent. Neue FTP-Site anlegen. WISE-FTP aktivieren. Kurzanleitung WISE-FTP 4 164 ist ein so genannter FTP-Client eine Software, die es Ihnen ermöglicht, eine Verbindung zu jedem beliebigen FTP-Server herzustellen und Dateien und Verzeichnisse sowohl herauf- als auch herunterzuladen.

Mehr

WIE-SERVICE24. Konfiguration Ihres Zugangs. VPN Portal. WIE-SERVICE24.com. Technical Notes. 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev.

WIE-SERVICE24. Konfiguration Ihres Zugangs. VPN Portal. WIE-SERVICE24.com. Technical Notes. 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev. WIE-SERVICE24 Konfiguration Ihres Zugangs VPN Portal WIE-SERVICE24.com Technical Notes 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev. A) Inhalt Inhalt 1 Allgemeines... 3 1.1 Information... 3 1.1

Mehr

HostProfis ISP ADSL-Installation Windows XP 1

HostProfis ISP ADSL-Installation Windows XP 1 ADSL INSTALLATION WINDOWS XP Für die Installation wird folgendes benötigt: Alcatel Ethernet-Modem Splitter für die Trennung Netzwerkkabel Auf den folgenden Seiten wird Ihnen in einfachen und klar nachvollziehbaren

Mehr

1 Praktikum Protokolle SS2007 Fachhochschule OOW 15.05.2007. VPN Dokumentation. Erstellt von: Jens Nintemann und Maik Straub

1 Praktikum Protokolle SS2007 Fachhochschule OOW 15.05.2007. VPN Dokumentation. Erstellt von: Jens Nintemann und Maik Straub 1 Praktikum Protokolle SS2007 Fachhochschule OOW VPN Dokumentation 1 2 Praktikum Protokolle SS2007 Fachhochschule OOW Inhaltsverzeichnis Thema Seite 1. Einleitung 3 2. Unsere Aufbaustruktur 3 3. Installation

Mehr

LANCOM Advanced VPN Client:

LANCOM Advanced VPN Client: LANCOM Advanced VPN Client: Eine ganze Reihe von LANCOM-Modellen verfügt über VPN-Funktionalität und damit über die Möglichkeit, entfernten Rechnern einen Einwahlzugang (RAS) über eine gesicherte, verschlüsselte

Mehr

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für MAC Betriebssysteme)

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für MAC Betriebssysteme) IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC Betriebssysteme) Modell:FI8916W Farbe: schwarz Modell:FI8916W Farbe: weiβ ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Handbuch

Mehr

NAS 323 NAS als VPN-Server verwenden

NAS 323 NAS als VPN-Server verwenden NAS 323 NAS als VPN-Server verwenden NAS als VPN-Server verwenden und über Windows und Mac eine Verbindung dazu herstellen A S U S T O R - K o l l e g Kursziele Nach Abschluss dieses Kurses sollten Sie:

Mehr

Verwenden der Cisco UC 320W in Verbindung mit Windows Small Business Server

Verwenden der Cisco UC 320W in Verbindung mit Windows Small Business Server Verwenden der Cisco UC 320W in Verbindung mit Windows Small Business Server Dieser Anwendungshinweis enthält Anweisungen zum Bereitstellen der Cisco UC 320W in einer Umgebung mit Windows Small Business

Mehr

Konfigurationsanleitung Pirelli PRG AV4202N Modem

Konfigurationsanleitung Pirelli PRG AV4202N Modem Konfigurationsanleitungen für verschiedene Net4You Produkte Konfigurationsanleitung Pirelli PRG AV4202N Modem Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung, wissen wir um viele Kundenprobleme in der Bedienung

Mehr

Datenzugriff über VPN

Datenzugriff über VPN Leitfaden Datenzugriff über VPN Einführung Ab der Version 3.0 besteht bei einer Installation von SPG-Verein die Möglichkeit, den Programmund Datenbereich getrennt abzulegen. Dadurch kann u. a. der Datenbereich

Mehr

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Setup starten... 4 2.2 Startseite

Mehr

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für Windows Betriebssysteme)

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für Windows Betriebssysteme) IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für Windows Betriebssysteme) Modell:FI8910W Farbe: schwarz Modell:FI8910W Farbe: weiβ ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Handbuch

Mehr

1. Installation / Konfiguration der Software unter Windows XP :

1. Installation / Konfiguration der Software unter Windows XP : www.damian-dandik.de NETZWERK MIT WINDOWS XP RECHNERN Netzwerk - Installation Anleitungen unter Windows XP Installation / Konfiguration. Windows XP und Windows 95/98/Me/2000 über das Netzwerk verbinden.

Mehr

Handbuch Schnelleinstieg

Handbuch Schnelleinstieg V44.01 IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC OS) Modell:FI8904W Modell:FI8905W ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Packungsliste FI8904W/05W Handbuch Schnelleinstieg

Mehr

Grundlagen Funktionsweise Anhang Begriffserklärungen. DHCP Grundlagen. Andreas Hoster. 9. Februar 2008. Vortrag für den PC-Treff Böblingen

Grundlagen Funktionsweise Anhang Begriffserklärungen. DHCP Grundlagen. Andreas Hoster. 9. Februar 2008. Vortrag für den PC-Treff Böblingen 9. Februar 2008 Vortrag für den PC-Treff Böblingen Agenda 1 Einleitung Netzwerkeinstellungen 2 Feste Zuordnung Lease 3 4 Einleitung Einleitung Netzwerkeinstellungen DHCP, das Dynamic Host Configuration

Mehr

Netzwerk-Migration. Netzwerk-Migration IACBOX.COM. Version 2.0.1 Deutsch 16.05.2014

Netzwerk-Migration. Netzwerk-Migration IACBOX.COM. Version 2.0.1 Deutsch 16.05.2014 Version 2.0.1 Deutsch 16.05.2014 In diesem HOWTO wird beschrieben wie Sie nach einem Update auf die IAC-BOX Version 3.12.4930 oder höher die neuen Netzwerk-Funktionen aktivieren. TITEL Inhaltsverzeichnis

Mehr

Kurzanleitung für den 4-port Wireless Internet Broadband Router A. Hardware Installation 1. Verbindung mit dem LAN: 2. Verbindung mit dem WAN:

Kurzanleitung für den 4-port Wireless Internet Broadband Router A. Hardware Installation 1. Verbindung mit dem LAN: 2. Verbindung mit dem WAN: Wichtige Informationen für Nutzer von Zeit- oder Volumenabhängigen xdsl-verbindungen ohne flat rate ** Sehr geehrter Kunde, mit diesem Wireless Internet Breitband Router haben Sie ein hochwertiges Gerät

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

Online Help StruxureWare Data Center Expert

Online Help StruxureWare Data Center Expert Online Help StruxureWare Data Center Expert Version 7.2.7 Virtuelle StruxureWare Data Center Expert-Appliance Der StruxureWare Data Center Expert-7.2-Server ist als virtuelle Appliance verfügbar, die auf

Mehr

Tausende Schulen vertrauen

Tausende Schulen vertrauen Tausende Schulen vertrauen Für den Schulrouter Plus mit integriertem Antivirus Plus und Schulfilter Plus gibt es ab Oktober 2013 das Upgrade 2.8. Die drei Upgrades in einem Paket bieten große Schritte

Mehr

ISDN-TelefonAnlage tiptel 6000 business. Internetzugang. tiptel

ISDN-TelefonAnlage tiptel 6000 business. Internetzugang. tiptel ISDN-TelefonAnlage tiptel 6000 business (D) Internetzugang tiptel Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 4 4.9 Benutzerhandbuch Internetzugang... 4 4.9.1 Einführung... 4 4.9.2 PC-Konfiguration... 5 4.9.3

Mehr

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

Synology MailStation Anleitung

Synology MailStation Anleitung Nach dem englischen Original von Synology Inc. Synology MailStation Anleitung Übersetzt von Matthieu (synology-forum.de) Matthieu von synology-forum.de 04.08.2009 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 1.

Mehr

Anschluss von Laptops im Lehrenetz der BA Stuttgart

Anschluss von Laptops im Lehrenetz der BA Stuttgart Anschluss von Laptops im Lehrenetz der BA Stuttgart Studenten können private oder vom Ausbildungsbetrieb gestellte Laptops unter folgenden Voraussetzungen an das Notebook Access Control System (NACS) der

Mehr

Format Online Update Service Dokumentation

Format Online Update Service Dokumentation 1 von 7 31.01.2012 11:02 Format Online Update Service Dokumentation Inhaltsverzeichnis 1 Was ist der Format Online Update Service 2 Verbindungswege zum Format Online Center 2.1 ohne Proxy 2.2 Verbindungseinstellungen

Mehr

Schnellstart. MX510 mit public.ip via OpenVPN

Schnellstart. MX510 mit public.ip via OpenVPN Schnellstart MX510 mit public.ip via OpenVPN Diese Schnellstartanleitung beschreibt die Einrichtung des MX510 bei Verwendung Ihrer eigenen SIM-Karte und der mdex Dienstleistung public.ip zum Fernzugriff.

Mehr

(Nicht unbedingt lesen in den meisten Fällen benötigen Sie keine Infos aus diesem Kapitel Fahren Sie direkt weiter mit 1. Schritt)

(Nicht unbedingt lesen in den meisten Fällen benötigen Sie keine Infos aus diesem Kapitel Fahren Sie direkt weiter mit 1. Schritt) Vorbemerkungen Copyright : http://www.netopiaag.ch/ Für swissjass.ch nachbearbeitet von Michael Gasser (Nicht unbedingt lesen in den meisten Fällen benötigen Sie keine Infos aus diesem Kapitel Fahren Sie

Mehr

DFÜ-Netzwerk öffnen Neue Verbindung herstellen Rufnummer einstellen bundesweit gültige Zugangsnummer Benutzererkennung und Passwort

DFÜ-Netzwerk öffnen Neue Verbindung herstellen Rufnummer einstellen bundesweit gültige Zugangsnummer Benutzererkennung und Passwort Windows 95/98/ME DFÜ-Netzwerk öffnen So einfach richten Sie 01052surfen manuell auf Ihrem PC oder Notebook ein, wenn Sie Windows 95/98/ME verwenden. Auf Ihrem Desktop befindet sich das Symbol "Arbeitsplatz".

Mehr

ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen

ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen ewon - Technical Note Nr. 013 Version 1.3 ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen Übersicht 1. Thema 2. Benötigte Komponenten 3. ewon Konfiguration 3.1 ewon IP Adresse einstellen 3.2 ewon

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Einrichtungsanleitung MRT150N & fixed.ip+

Einrichtungsanleitung MRT150N & fixed.ip+ Einrichtungsanleitung MRT150N & fixed.ip+ (Stand: 2 Juli 2013) Mini-VPN-Router MRT150N Diese Anleitung steht auch im mdex Support Wiki als PDF-Datei zum Download bereit: https://wiki.mdex.de/ mdexanleitungen

Mehr

Installationsanleitung adsl Einwahl unter Windows 8

Installationsanleitung adsl Einwahl unter Windows 8 adsl Einwahl unter Windows 8 adsl Einwahl mit Ethernet-Modem unter Windows 8 Diese Konfigurationsanleitung erklärt Ihnen in einfachen und bildlich dargestellten Schritten, wie Sie Ihr adsl Ethernet-Modem

Mehr

1. IKEv2 zwischen Windows 7 und Gateway mit Zertifikaten (PKCS#12)

1. IKEv2 zwischen Windows 7 und Gateway mit Zertifikaten (PKCS#12) 1. IKEv2 zwischen Windows 7 und Gateway mit Zertifikaten (PKCS#12) 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer IPSec-Verbindung mit IKEv2 von einem Windows 7 Rechner zum bintec IPSec-Gateway

Mehr

Zugang Gibbnet / Internet unter Windows

Zugang Gibbnet / Internet unter Windows Zugang Gibbnet / Internet unter Windows Inhalt 1 Inhalt des Dokuments... 2 1.1 Versionsänderungen... 2 2 Windows 10... 3 2.1 Info für erfahrene Benutzer... 3 2.2 Windows 10... 3 2.3 Einstellungen Internetbrowser

Mehr

2 ALLGEMEINE HINWEISE ZUM EINSATZ DES ELSTER-TELEMODULS ÜBER PROXY/GATEWAY BZW. FIREWALL 2

2 ALLGEMEINE HINWEISE ZUM EINSATZ DES ELSTER-TELEMODULS ÜBER PROXY/GATEWAY BZW. FIREWALL 2 1 Inhaltsverzeichnis 1 INHALTSVERZEICHNIS 1 2 ALLGEMEINE HINWEISE ZUM EINSATZ DES ELSTER-TELEMODULS ÜBER PROXY/GATEWAY BZW. FIREWALL 2 2.1 PROXY/GATEWAY 2 2.2 FIREWALL 2 3 KONFIGURATION DES JANA-SERVERS

Mehr

Grundlegende Informationen zur Einrichtung des SSLVPN beim DSR-1000N/DSR-500N(FW 1.03B27).

Grundlegende Informationen zur Einrichtung des SSLVPN beim DSR-1000N/DSR-500N(FW 1.03B27). Grundlegende Informationen zur Einrichtung des SSLVPN beim DSR-1000N/DSR-500N(FW 1.03B27). Szenario: Benutzer möchte aus dem Ausland eine verschlüsselte Verbindung über das Internet in sein Netzwerk herstellen

Mehr

Technical Note 0603 ewon

Technical Note 0603 ewon Technical Note 0603 ewon ewon an Standard OpenVPN-Server anmelden - 1 - Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Information... 3 1.2 Hinweis... 3 1.3 Anschluss PC und ewon... 3 2 Internet-Zugang am ewon

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013 JobServer sanleitung 08.05.2013 Der JobServer ist ein WCF Dienst zum Hosten von Workflow Prozessen auf Basis der Windows Workflow Foundation. Für die wird das Microsoft.NET Framework 3.5 und 4.0 vorausgesetzt.

Mehr

http://www.digicluster.de

http://www.digicluster.de Remoteservice kaufen oder mieten? Quickguide für Router der Serie ER/UR/LR/XR Konfiguration VPN Serviceportal Der Digicluster ist ein VPN Server Portal in dem komplette Netzwerke, Maschinen, Anlagen und

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Gauß-IT-Zentrum. DHCP für Institute. Zielgruppe: DV Koordinatoren. Version 1.0

Gauß-IT-Zentrum. DHCP für Institute. Zielgruppe: DV Koordinatoren. Version 1.0 Gauß-IT-Zentrum DHCP für Institute Zielgruppe: DV Koordinatoren Version 1.0 1 DHCP für Institute Inhalt Dynamic Host Configuration Protocol (DHCP) für Institute 2 DHCP-Interface im KDD 2 DHCP beantragen

Mehr

VPN zum Miniserver mit Openvpn auf iphone/ipad und Synology NAS

VPN zum Miniserver mit Openvpn auf iphone/ipad und Synology NAS VPN zum Miniserver mit Openvpn auf iphone/ipad und Synology NAS Um den Zugriff auf den Miniserver aus dem Internet sicherer zu gestalten bietet sich eine VPN Verbindung an. Der Zugriff per https und Browser

Mehr

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Anleitung E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net 2 E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Leitfaden für Kunden Inhaltsverzeichnis Kapitel Seite 1. Überblick

Mehr

Port-Weiterleitung einrichten

Port-Weiterleitung einrichten Port-Weiterleitung einrichten Dokument-ID Port-Weiterleitung einrichten Version 1.5 Status Endfassung Ausgabedatum 13.03.2015 Centro Business Inhalt 1.1 Bedürfnis 3 1.2 Beschreibung 3 1.3 Voraussetzungen/Einschränkungen

Mehr

Benutzerhandbuch. bintec elmeg GmbH. Benutzerhandbuch. Workshops (Auszug) WLAN-Workshops. Copyright Version 07/2015 bintec elmeg GmbH

Benutzerhandbuch. bintec elmeg GmbH. Benutzerhandbuch. Workshops (Auszug) WLAN-Workshops. Copyright Version 07/2015 bintec elmeg GmbH Benutzerhandbuch Benutzerhandbuch WLAN-Workshops Copyright Version 07/2015 1 Benutzerhandbuch Rechtlicher Hinweis Gewährleistung Änderungen in dieser Veröffentlichung sind vorbehalten. gibt keinerlei Gewährleistung

Mehr

Software-Installationsanleitung

Software-Installationsanleitung Software-Installationsanleitung In dieser Anleitung wird beschrieben, wie die Software über einen USB- oder Netzwerkanschluss installiert wird. Für die Modelle SP 200/200S/203S/203SF/204SF ist keine Netzwerkverbindung

Mehr

Check_MK rail1 - Handbuch

Check_MK rail1 - Handbuch Check_MK rail1 - Handbuch i Check_MK rail1 - Handbuch Check_MK rail1 - Handbuch ii Inhaltsverzeichnis 1 Schnellstart-Anleitung 1 2 Lieferumfang 3 3 Anforderungen an die SD-Karte 4 4 Informationen zur SD-Karte

Mehr

1. Einrichtung einer Fernwartung

1. Einrichtung einer Fernwartung 1. Einrichtung einer Fernwartung Sie können auf die Detec-Secure DVR s per Fernwartung aus dem Internet von jedem Ort der Welt aus zugreifen. Da jeder Router andere Menus für die Einrichtung hat und es

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

Die drei Switche sind auf drei Stockwerke verteilt und mit einer Leitung miteinander verbunden.

Die drei Switche sind auf drei Stockwerke verteilt und mit einer Leitung miteinander verbunden. Szenario Aufbau Es sollen vier von einander getrennte Subnetze erstellt und konfiguriert werden. Diese werden stockwerksübergreifend über drei Switche mit einem Internet Gateway verbunden, um Zugang zum

Mehr

Virtual Private Network Ver 1.0

Virtual Private Network Ver 1.0 Virtual Private Network Ver 1.0 Mag Georg Steingruber Veröffentlicht: April 2003 Installationsanleitung für den Einsatz der im Microsoft-BM:BWK Schoolagreement enthaltenen Serverprodukte Abstract Dieses

Mehr

S7-300 & 400 mit ewon verbinden So verwenden Sie ewon als ein Gateway für Ihre SIEMENS SPS.

S7-300 & 400 mit ewon verbinden So verwenden Sie ewon als ein Gateway für Ihre SIEMENS SPS. ewon - Technical Note Nr. 006 Version 1.2 S7-300 & 400 mit ewon verbinden So verwenden Sie ewon als ein Gateway für Ihre SIEMENS SPS. Übersicht 1. Thema 2. Benötigte Komponenten 3. ewon Konfiguration 3.1

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

Eltako-FVS. Lizenzaktivierung ohne Internetverbindung

Eltako-FVS. Lizenzaktivierung ohne Internetverbindung Eltako-FVS Lizenzaktivierung ohne Internetverbindung Aktivierung der Funk-Visualisierungs- und Steuerungs-Software FVS über die Lizenzaktivierungsdatei, sofern die direkte Eingabe des Lizenzschlüssels

Mehr

Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen

Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen ewon - Technical Note Nr. 005 Version 1.3 Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen 08.08.2006/SI Übersicht: 1. Thema 2. Benötigte Komponenten

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

Das simond Handbuch by Peter H. Grasch. Copyright 2009-2010 Peter Grasch. simond ist die Serverkomponente der simon Spracherkennungslösung.

Das simond Handbuch by Peter H. Grasch. Copyright 2009-2010 Peter Grasch. simond ist die Serverkomponente der simon Spracherkennungslösung. Das simond Handbuch Das simond Handbuch by Peter H. Grasch Copyright 2009-2010 Peter Grasch simond ist die Serverkomponente der simon Spracherkennungslösung. Permission is granted to copy, distribute and/or

Mehr

EBÜS Manager. Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen. Hardo Naumann EBÜS Manager 12.10.2007. Status: Freigegeben, 12.10.2007

EBÜS Manager. Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen. Hardo Naumann EBÜS Manager 12.10.2007. Status: Freigegeben, 12.10.2007 EBÜS Manager Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen Status: Freigegeben, 12.10.2007 Dieses Dokument ist geistiges Eigentum der Accellence Technologies GmbH und darf nur mit unserer ausdrücklichen

Mehr

In Verbindung mit IP Cam D-Link DCS-7110 Tech Tipp: IP Kamera Anwendung mit OTT netdl 1000 Datenfluss 1. 2. OTT netdl leitet das Bild der IP Cam an den in den Übertragungseinstellungen definierten Server

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver Rev: 1.2.0 INHALTSVERZEICHNIS 1. IP-Adresse des Printservers einstellen 3 2. Manuelle Erstellung eines TCP/IP-Druckeranschlusses 4 3. TCP/IP-Einstellungen

Mehr

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung 1 - Inbetriebnahme Nachdem Sie die WeatherHub App von TFA Dostmann aus dem Apple App Store oder dem

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1 Installation und Dokumentation juris Autologon 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines 3 2. Installation Einzelplatz 3 3. Installation Netzwerk 3 3.1 Konfiguration Netzwerk 3 3.1.1 Die Autologon.ini 3 3.1.2

Mehr

1. Installation der Hardware

1. Installation der Hardware 1. Installation der Hardware Die Installation kann frühestens am Tag der T-DSL Bereitstellung erfolgen. Der Termin wird Ihnen durch die Deutsche Telekom mitgeteilt. Deinstallieren Sie zunächst Ihr bisheriges

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

TeamViewer 9 Handbuch Wake-on-LAN

TeamViewer 9 Handbuch Wake-on-LAN TeamViewer 9 Handbuch Wake-on-LAN Rev 9.2-12/2013 TeamViewer GmbH Jahnstraße 30 D-73037 Göppingen www.teamviewer.com Inhaltsverzeichnis 1 Über Wake-on-LAN... 3 2 Voraussetzungen... 4 3 Windows einrichten...

Mehr

ANLEITUNG Vers. 22.04.2014. EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master

ANLEITUNG Vers. 22.04.2014. EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master ANLEITUNG Vers. 22.04.2014 EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master Allgemeine Beschreibung Das Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave Modbus RTU Master ist ein Gerät, welches

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Grundkonfiguration mit dem Securepoint Security Manager Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1. Verwenden des Securepoint Security Managers... 3 1.1 Starten des Securepoint

Mehr

ELV Elektronik AG 26787 Leer www.elv.de Tel.:+49-(0)491/6008-88 Fax:+49-(0)491/7016 Seite 1 von 10

ELV Elektronik AG 26787 Leer www.elv.de Tel.:+49-(0)491/6008-88 Fax:+49-(0)491/7016 Seite 1 von 10 Konfiguration des Fernzugriffes mittels dynamischer IP-Adresse (Portweiterleitung/ Port forwarding) ACHTUNG: Wir empfehlen aus Sicherheitsgründen die HomeMatic CCU und auch andere Netzwerkgeräte nicht

Mehr

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Einführung... 2-3 Servereinstellungen für die Einrichtung auf dem E-Mail Client... 4 E-Mail Adresse / Postfach einrichten...

Mehr

Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben.

Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben. Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben. Um alle Funktionen unserer Software nutzen zu können, sollten Sie bitte in Ihrem Browser folgende Einstellungen

Mehr

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit 1 Hochverfügbarkeit Lernziele: Network Load Balancing (NLB) Failover-Servercluster Verwalten der Failover Cluster Rolle Arbeiten mit virtuellen Maschinen Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configure

Mehr

Technical Note 0201 ewon

Technical Note 0201 ewon Technical Note 0201 ewon ewon als Internet-Router nutzen - 1 - Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Information... 3 1.2 Hinweis... 3 1.3 Anschluss PC und ewon... 3 2 ewon als Internet-Router einrichten...

Mehr

NAS-Server Eine Möglichkeit der dezentralen Datenspeicherung

NAS-Server Eine Möglichkeit der dezentralen Datenspeicherung NAS-Server Eine Möglichkeit der dezentralen Datenspeicherung Anton Sparrer email: antonsparrer@gmx.de Zugang zu den Computern Benutzername: Passwort: Was erwartet Sie? Tipps zum Kauf eines NAS Einbau einer

Mehr

Technical Note 32. 2 ewon über DSL & VPN mit einander verbinden

Technical Note 32. 2 ewon über DSL & VPN mit einander verbinden Technical Note 32 2 ewon über DSL & VPN mit einander verbinden TN_032_2_eWON_über_VPN_verbinden_DSL Angaben ohne Gewähr Irrtümer und Änderungen vorbehalten. 1 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Server Installation 1/6 20.10.04

Server Installation 1/6 20.10.04 Server Installation Netzwerkeinrichtung Nach der Installation müssen die Netzwerkeinstellungen vorgenommen werden. Hierzu wird eine feste IP- Adresse sowie der Servername eingetragen. Beispiel: IP-Adresse:

Mehr

Collax PPTP-VPN. Howto

Collax PPTP-VPN. Howto Collax PPTP-VPN Howto Dieses Howto beschreibt wie ein Collax Server innerhalb weniger Schritte als PPTP-VPN Server eingerichtet werden kann, um Clients Zugriff ins Unternehmensnetzwerk von außen zu ermöglichen.

Mehr

Panda GateDefender Virtual eseries ERSTE SCHRITTE

Panda GateDefender Virtual eseries ERSTE SCHRITTE Panda GateDefender Virtual eseries ERSTE SCHRITTE INHALTSVERZEICHNIS Panda GateDefender virtual eseries - KVM > Voraussetzungen > Installation der virtuellen Panda-Appliance > Web-Schnittstelle > Auswahl

Mehr

LAN-Ports Hier werden PC s mit Netzwerkkarte angeschlossen. Reset Taste Hier kann das Gerät auf Werkseinstellungen zurückgesetzt werden

LAN-Ports Hier werden PC s mit Netzwerkkarte angeschlossen. Reset Taste Hier kann das Gerät auf Werkseinstellungen zurückgesetzt werden Beginn der Installation: Anschluß des Routers an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk (Beispiel anhand eines DI-614+, DI-624, DI-624+) WAN-Port Hier wird das DSL- Modem eingesteckt LAN-Ports Hier werden

Mehr

Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003 von Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003 1. ADS mit NDS installieren Ändern der IP-Adresse

Mehr

EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET!

EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET! EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET! Auf den folgenden Seiten haben wir verschiedene Anwendungsfälle für unseren IPv6 Portmapper dokumentiert. Bitte bearbeiten Sie immer nur einen Anwendungsfall.

Mehr