Studien- und Prüfungsordnung. für den Masterstudiengang Chemical Engineering. an der Provadis School of International Management and Technology

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Studien- und Prüfungsordnung. für den Masterstudiengang Chemical Engineering. an der Provadis School of International Management and Technology"

Transkript

1 an der Provadis School of International Management and Technology gültig ab dem 01. Oktober 2013 Der Studien- und Prüfungsausschuss des Fachbereichs Chemieingenieurwesen der Provadis School of International Management and Technology hat am 25. September 2013 folgende Studien- und Prüfungsordnung erlassen. Die Version 2.0 ersetzt die Version 1.1. Prof. Dr. Thomas Bayer Vorsitzender des Studien- und Prüfungsausschuss des Fachbereichs Chemieingenieurwesen Erstellt Geprüft Freigegeben Name Thomas Bayer Name Günter Schwarz Name Thomas Bayer Datum Datum Datum

2 Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich der Studien- und Prüfungsordnung Ziel des Studiums; Mastergrad Studienvoraussetzungen Regelstudienzeit; Studienaufbau; Studienvolumen Gliederung der Masterprüfung; Kreditpunkte Prüfungsamt Prüfungsausschuss Prüfer und Beisitzer Anrechnung von Studienzeiten, Studienleistungen und Prüfungsleistungen Bewertung von Prüfungsleistungen Wiederholung von Prüfungsleistungen Versäumnis; Rücktritt; Täuschung; Ordnungsverstoß Durchführung von studienbegleitenden Prüfungen Ziel und Form der studienbegleitenden Prüfungen Zulassung zu studienbegleitenden Prüfungen Schriftliche Prüfungsleistungen (Klausur) Mündliche Prüfungsleistungen Projektarbeit (ohne oder mit Kolloquium) Prüfungsrelevante Lehrveranstaltungen Master Thesis Zulassung zur Master Thesis Ausgabe und Bearbeitung der Master Thesis Abgabe und Bewertung der Master Thesis Kolloquium Ergebnis der Masterprüfung Zeugnis; Gesamtnote; Masterurkunde Einsicht in die Prüfungsakten Ungültigkeit von Prüfungsleistungen In-Kraft-Treten Anlagen Anlage 1: Zulassungsvoraussetzungen Anlage 2: Umfang und Gliederung des Studiums Anlage 3 Zeugnisse und Urkunden Anlage 4 Diploma Supplement Provadis School of International Management and Technology Seite 2 von 25

3 1 Geltungsbereich der Studien- und Prüfungsordnung Diese Studien- und Prüfungsordnung regelt Ziele, Inhalte, Aufbau und Verlauf des Studiums einschließlich der einzelnen Prüfungsverfahren im Masterstudiengang Chemical Engineering an der Provadis School of International Management and Technology. 2 Ziel des Studiums; Mastergrad (1) Im Studiengang soll, aufbauend auf dem Kenntnisstand eines ersten berufsbefähigenden akademischen Abschlusses der gleichen Fachrichtung, der aktuelle Wissenschaftsstand vermittelt werden. Das Studium soll befähigen, dieses Wissen auf bekannte und neue Probleme in Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen anzuwenden, und die Absolventen in die Lage versetzen, sich selbstständig permanent neues Wissen und neue Fähigkeiten anzueignen. Dies wird erreicht, indem neben den Fachinhalten das methodische Wissen vermittelt wird, diese Inhalte adäquat anzuwenden und sich auch nach dem Studienabschluss neues Wissen zu erschließen und in das Kompetenzrepertoire zu integrieren. Dazu gehört auch, die Schlüsselqualifikationen zu trainieren, mit denen die gelernten Inhalte und Methoden in den organisatorischen Strukturen der Unternehmen bzw. öffentlichen Einrichtungen angemessen präsentiert, überzeugend erklärt und gegebenenfalls gegen Widerstände umgesetzt werden können. (2) Durch die vorgesehene Festlegung von Wahlvertiefungsmodulen kann der Studierende eine seinen Neigungen und Berufsplänen entsprechende Vertiefungsentscheidung treffen. Mit diesen Vertiefungsmöglichkeiten soll das Studium dem Ziel, einen maßvoll spezialisierten Generalisten auszubilden, gerecht werden. (3) Das Studium ist so aufgebaut, dass auch eine anschließende Promotion möglich ist. (4) Aufgrund der bestandenen Masterprüfung wird der akademische Grad Master of Science, abgekürzt M. Sc., verliehen. 3 Studienvoraussetzungen (1) Abschluss eines Hochschulstudiums mit mindestens 180 ECTS-Punkten (d.h. Bacheloroder ein äquivalenter Abschluss) in einem Studiengang mit naturwissenschaftlich-technischem Schwerpunkt (Chemieingenieurwesen, Technische Chemie oder vergleichbar) an einer deutschen Universität, Fachhochschule oder dualen Hochschule bzw. einer vergleichbaren ausländischen Einrichtung, mit einem überdurchschnittlichen Abschluss. (2) Berufstätigkeit für die Dauer des Studiums. (3) Bei Studienbewerbern, die Englisch als Fremdsprache erlernt haben, ist der Nachweis ausreichender englischer Sprachkenntnisse durch die Leistungen in einem Hochschulstudium oder in einem anerkannten Sprachtest zu führen. Bei Studienbewerbern, die ihre Studienqualifikation nicht an einer deutschsprachigen Einrichtung erworben haben, ist der Nachweis ausreichender Deutsch- und Englischkenntnisse in analoger Weise zu erbringen. (4) Das Bestehen eines Leistungsmotivationsinventars mit überdurchschnittlichem Ergebnis. Provadis School of International Management and Technology Seite 3 von 25

4 (5) Die Teilnahme an einem Beratungsgespräch. (6) Einzelheiten des Zulassungsverfahrens sind in der Anlage Zulassungsvoraussetzungen zu dieser Prüfungsordnung geregelt. (7) In Zweifelsfällen entscheidet der Studien- und Prüfungsausschuss über die Zulassung zum Studium. 4 Regelstudienzeit; Studienaufbau; Studienvolumen (1) Die Regelstudienzeit beträgt einschließlich der Prüfungen 30 Monate. (2) Das Studium gliedert sich in 16 Module. 11 Module beruhen auf einzelnen Lehrveranstaltungen, 4 Module auf Projektarbeit mit zugeordneten Seminaren. Ein Modul besteht aus der Master Thesis mit zugeordnetem Kolloquium. (3) Der notwendige und zumutbare Arbeitsaufwand für das Studium (Workload) wird nach dem European Credit Transfer System (ECTS) berechnet und beträgt insgesamt 120 Kreditpunkte. (4) Es gilt der in Anlage 2 hinterlegte Studienverlaufsplan. 5 Gliederung der Masterprüfung; Kreditpunkte (1) Die Masterprüfung gliedert sich in studienbegleitende Prüfungen ( 13 bis 19) und den abschließenden Prüfungsteil, bestehend aus der Master Thesis und dem Kolloquium ( 20 bis 24). Die studienbegleitenden Prüfungen (Modulprüfungen) sind modulbezogen. Jede Lehrveranstaltung wird separat benotet. Das Thema der Master Thesis wird in der Regel zum Ende des vierten Semesters ausgegeben. (2) Die Masterprüfung wird nach einem Kreditpunktesystem abgelegt. Alle Lehrveranstaltungen und damit alle Studiengangmodule sind entsprechend ECTS mit Kreditpunkten bewertet. Die Anzahl der Kreditpunkte richtet sich nach der Workload, die üblicherweise für die Absolvierung der Teile eines Moduls benötigt wird. Gemäß den Vereinbarungen des ECTS steht ein Kreditpunkt für eine Arbeitsbelastung von 26 Stunden. (3) Hat der Prüfling die jeweilige Lehrveranstaltung bestanden, erwirbt er die zugeordnete Zahl an Kreditpunkten. Erworbene Kreditpunkte werden dem Studierenden auf einem Kreditpunktekonto gutgeschrieben, das das Prüfungsamt für ihn führt. (4) Der Studienablauf und die Prüfungsverfahren sind so zu gestalten, dass das Studium in der Regelstudienzeit abgeschlossen werden kann. 6 Prüfungsamt (1) Das Prüfungsamt ist zentral für die Organisation und Koordination des Prüfungswesens einschließlich der Erteilung der Zeugnisse und Urkunden zuständig. Die Verantwortlichkeit der Dekaninnen und Dekane der Studiengänge nach 23 Absatz 6 des HHG bleibt unberührt. Provadis School of International Management and Technology Seite 4 von 25

5 (2) Das Prüfungsamt achtet darauf, dass die Bestimmungen der Prüfungsordnung eingehalten werden. Die Leiterin / der Leiter des Prüfungsamtes hat das Recht, an den Sitzungen des Prüfungsausschusses beratend und an den mündlichen Prüfungen als Zuhörerin / Zuhörer teilzunehmen. Soweit keine andere organisatorische Zuständigkeit bestimmt ist, übernimmt die Präsidentin / der Präsident der Hochschule die Leitung des Prüfungsamts. Dem Prüfungsamt obliegt die Festsetzung der Termine für die Leistungsnachweise zu den Prüfungsmodulen gemäß dieser Studien- und Prüfungsordnung in Abstimmung mit den Prüferinnen und Prüfern oder Beisitzern sowie deren Bekanntgabe. 7 Studien- und Prüfungsausschuss (1) Aufgaben und Zusammensetzung des Studien- und Prüfungsausschusses sind in der Grundordnung der Provadis School of International Management and Technology geregelt. (2) Dieser ist gemeinsam mit dem Prüfungsamt das für die Organisation und die Durchführung der Prüfungen im Studiengang zuständige Gremium. Dem Studien- und Prüfungsausschuss obliegen insbesondere folgende Aufgaben: 1. Zulassung zur Master-Prüfung, 2. Bestellung der Prüferinnen / Prüfer und Beisitzer bzw. Beisitzerinnen (Prüfungskommission) und ihre Bekanntmachung 3. Überwachung der Einhaltung der Studien- und Prüfungsordnung, 4. Anrechnung von Leistungsnachweisen, 5. Entscheidungen über die Gleichwertigkeit von in- und ausländischen Studienleistungen bei Hochschulwechslern, 6. Anregungen zur Reform der Studien- und der Prüfungsordnung des Studiengangs Der Studien- und Prüfungsausschuss kann die Bestellung der Prüferinnen / der Prüfer und Beisitzer / Beisitzerinnen (Prüfungskommission) sowie weitere Aufgaben der / dem Vorsitzenden übertragen. 8 Prüfer und Beisitzer (1) Der Prüfungsausschuss bestellt gemeinsam mit dem Prüfungsamt die Prüfer und Beisitzer. Zum Prüfer darf nur bestellt werden, wer mindestens die entsprechende Masterprüfung oder eine vergleichbare Prüfung abgelegt oder eine vergleichbare Qualifikation erworben hat und, sofern nicht zwingende Gründe eine Abweichung erfordern, eine einschlägige selbständige Lehrtätigkeit ausgeübt hat. Sind mehrere Prüfer zu bestellen, soll mindestens ein Prüfer in dem betreffenden Prüfungsfach gelehrt haben. Zum Beisitzer darf nur bestellt werden, wer mindestens die entsprechende Masterprüfung oder eine vergleichbare Prüfung abgelegt oder eine vergleichbare Qualifikation erworben hat (sachkundiger Beisitzer). Die Prüfer sind in ihrer Prüfungstätigkeit unabhängig. (2) Der Prüfling kann einen Prüfer als Betreuer der Master Thesis vorschlagen. Der Prüfungsausschuss achtet darauf, dass die Prüfungsverpflichtungen möglichst gleichmäßig auf die zur Provadis School of International Management and Technology Seite 5 von 25

6 Prüfung berechtigten und verpflichteten Personen verteilt werden. Auf den Vorschlag des Prüflings ist nach Möglichkeit Rücksicht zu nehmen, er begründet jedoch keinen Anspruch. (3) Das Prüfungsamt sorgt dafür, dass dem Prüfling die Namen der Prüfer rechtzeitig bekannt gegeben werden. Die Bekanntgabe soll in der Regel mindestens zwei Wochen vor der Prüfung oder der Ausgabe der Master Thesis erfolgen. Die Bekanntgabe durch Aushang ist ausreichend. 9 Anrechnung von Studienzeiten, Studienleistungen und Prüfungsleistungen (1) Studienzeiten, Studienleistungen und Prüfungsleistungen, die an anderen Hochschulen erbracht wurden, werden angerechnet, soweit die Gleichwertigkeit gegeben ist. Die Gleichwertigkeit ist gegeben, wenn Inhalt, Umfang und Anforderungen dem Studium für den Masterstudiengang Chemical Engineering im Wesentlichen entsprechen. Zur Überprüfung der Gleichwertigkeit soll die Bewertung nach dem ECTS herangezogen werden. Dabei ist kein schematischer Vergleich, sondern eine Gesamtbetrachtung und Gesamtbewertung vorzunehmen. Bei der Anrechnung von Studienzeiten, Leistungen, die außerhalb der Bundesrepublik Deutschland erbracht wurden, sind die von Kultusministerkonferenz und Hochschulrektorenkonferenz gebilligten Äquivalenzvereinbarungen sowie Absprachen im Rahmen von Hochschulpartnerschaften zu beachten. Vertragliche Vereinbarungen mit ausländischen Partnerhochschulen können die Einzelanerkennungen ersetzen. (2) Werden Leistungen angerechnet, sind die Noten - soweit die Notensysteme vergleichbar sind - zu übernehmen und in die Berechnung der Gesamtnote einzubeziehen. Bei unvergleichbaren Notensystemen wird der Vermerk "bestanden" aufgenommen und die Leistung ohne Note und den Kreditpunkten der entsprechend zugeordneten Lehrveranstaltungen bzw. Module in die für das Bestehen der Master-Prüfung zu berechnende Gesamtnote eingerechnet. Eine Kennzeichnung der Anrechnung im Zeugnis ist zulässig. (3) Bei Vorliegen der Voraussetzungen des Absatzes 1 besteht ein Rechtsanspruch auf Anrechnung. Entscheidungen trifft der Prüfungsausschuss. 10 Bewertung von Prüfungsleistungen (1) Prüfungsleistungen sind durch Noten differenziert zu beurteilen. Die Noten für die einzelnen Prüfungsleistungen werden von dem jeweiligen Prüfer festgesetzt. (2) Sind mehrere Prüfer an einer Prüfung beteiligt, so bewerten sie die gesamte Prüfungsleistung gemeinsam, sofern nicht nachfolgend etwas anderes bestimmt ist. Bei nicht übereinstimmender Beurteilung ergibt sich die Note aus dem arithmetischen Mittel der Einzelbewertungen, sofern nicht nachfolgend etwas anderes bestimmt ist. Die Festlegung, ob ein Leistungsnachweis aus mehreren Teilleistungen besteht, trifft der für das Modul verantwortliche Dozent / die Dozentin und teilt dies den Studierenden zu Beginn der Modulveranstaltung mit. (3) Für die Bewertung der Prüfungsleistungen sind folgende Noten zu verwenden: Provadis School of International Management and Technology Seite 6 von 25

7 1 = sehr gut = eine hervorragende Leistung; 2 = gut = eine Leistung, die erheblich über den durchschnittlichen Anforderungen liegt; 3 = befriedigend = eine Leistung, die durchschnittlichen Anforderungen genügt; 4 = ausreichend = eine Leistung, die trotz ihrer Mängel noch den Anforderungen genügt; 5 = nicht ausreichend = eine Leistung, die wegen erheblicher Mängel den Anforderungen nicht mehr genügt. Zur weiteren Differenzierung der Bewertung können um 0,3 verminderte oder erhöhte Notenziffern verwendet werden; die Noten 0,7, 4,3 und 4,7 sind ausgeschlossen. (4) Bei der Bildung von Noten aus Zwischenwerten ergibt ein rechnerischer Wert bis 1,5 die Note sehr gut, über 1,5 bis 2,5 die Note gut, über 2,5 bis 3,5 die Note befriedigend, über 3,5 bis 4,0 die Note ausreichend, über 4,0 die Note nicht ausreichend. Hierbei werden Zwischenwerte nur mit der ersten Dezimalstelle berücksichtigt; alle weiteren Stellen hinter dem Komma werden ohne Rundung gestrichen. (5) Zur Verbesserung der internationalen Kompatibilität können die Notenangaben auf Entscheidung des Prüfungsausschusses hin durch die Angabe des jeweils zugehörigen ECTS-Grades gemäß dem folgenden Bewertungssystem ergänzt werden, wobei die korrespondierenden Studierendenkohorten und Bezugszeiträume für den Fall, dass eine entsprechende Entscheidung des Prüfungsausschusses zur Angabe der ECTS-Grade vorliegt, gleichfalls vom Prüfungsausschuss festgelegt werden: Bei erfolgreichen Studierenden: A = Die besten 10 % B = Die nächsten 25 % C = Die nächsten 30 % D = Die nächsten 25 % E = Die nächsten 10 % Bei erfolglosen Studierenden: FX = Erfolglos - es sind Verbesserungen erforderlich, bevor die Leistungen anerkannt werden, F = Erfolglos - es sind erhebliche Verbesserungen erforderlich, bevor die Leistungen anerkannt werden. Im Falle der Angabe des ECTS-Grades sind die Bezugsdaten mit aufzuführen. (6) Eine Prüfung ist bestanden, wenn die Prüfungsleistung mindestens als ausreichend (4,0) bewertet worden ist. (7) Die Bewertung von schriftlichen studienbegleitenden Prüfungen soll den Studierenden nach spätestens sechs Wochen mitgeteilt werden. Die Bekanntgabe durch Aushang ist ausreichend. Die Bewertung der Master Thesis ist den Studierenden nach spätestens acht Wochen mitzuteilen. Provadis School of International Management and Technology Seite 7 von 25

8 Leistungen, die sich ohne unzumutbaren Aufwand nicht objektiv und nachvollziehbar bewerten lassen, können auf Beschluss des Prüfungsausschusses bzw. bei der Akkreditierung mit bestanden /resp. teilgenommen / nicht bestanden / nicht teilgenommen angerechnet werden. 11 Wiederholung von Prüfungsleistungen (1) Eine nicht bestandene studienbegleitende Prüfung kann zweimal wiederholt werden. (2) Die nicht bestandene Master Thesis kann einmal wiederholt werden; ein nicht bestandenes Master-Kolloquium kann gleichfalls einmal wiederholt werden. (3) Die Wiederholung einer Prüfung soll in der Regel innerhalb eines Semesters nach dem erfolglosen Versuch stattfinden. 12 Versäumnis; Rücktritt; Täuschung; Ordnungsverstoß (1) Eine Prüfungsleistung gilt als nicht bestanden (5,0) bewertet, wenn der Prüfling zu einem Prüfungstermin ohne triftige Gründe nicht erscheint oder nach Beginn der Prüfung ohne triftige Gründe von der Prüfung zurücktritt oder die geforderte Prüfungsleistung nicht vor Ablauf der Prüfung erbringt. Satz 1 gilt entsprechend, wenn der Prüfling ohne triftige Gründe die Master Thesis oder eine Hausarbeit nicht fristgerecht abliefert. (2) Die für den Rücktritt oder das Versäumnis geltend gemachten Gründe müssen dem Prüfungsamt unverzüglich angezeigt, schriftlich dargelegt und glaubhaft gemacht werden. Bei Krankheit des Prüflings kann die Vorlage eines ärztlichen Attestes verlangt werden. Erkennt der Prüfungsamt die Gründe an, so wird dem Prüfling mitgeteilt, dass er die Zulassung zu der entsprechenden Prüfung erneut beantragen kann. (3) Versucht der Prüfling, das Ergebnis seiner Prüfungsleistung durch Täuschung oder Benutzung nicht zulässiger Hilfsmittel zu beeinflussen, gilt die betreffende Prüfungsleistung als nicht ausreichend (5,0) bewertet. Ein Prüfling, der den ordnungsgemäßen Ablauf der Prüfung stört, kann von dem jeweiligen Prüfer oder Aufsichtführenden in der Regel nach Abmahnung von der Fortsetzung der Prüfungsleistung ausgeschlossen werden; in diesem Fall gilt die betreffende Prüfungsleistung als nicht ausreichend (5,0) bewertet. Die Gründe für den Ausschluss sind aktenkundig zu machen. Wird der Prüfling von der weiteren Erbringung der Prüfungsleistung ausgeschlossen, kann er verlangen, dass diese Entscheidung vom Prüfungsausschuss überprüft wird. Dies gilt entsprechend bei der Feststellung eines Prüfers oder Aufsichtführenden gemäß Satz Durchführung von studienbegleitenden Prüfungen (1) Das Lehrangebot und die Studienordnung stellen sicher, dass die Lehrveranstaltungen der Module innerhalb der in Anlage 2 festgesetzten Zeiträume abgelegt werden können. (2) Die Prüfungen sind in dem Semester zu absolvieren, in dem die Lehrveranstaltungen der Module turnusgemäß angeboten werden. Das turnusgemäße Angebot ist in Anlage 2 geregelt. Provadis School of International Management and Technology Seite 8 von 25

9 (3) Eine Anmeldung zur erstmaligen Teilnahme an einer Prüfung ist nicht erforderlich. (4) Hat ein/e Studierende/r eine Prüfungsleistung nicht bestanden, so soll sie/er sich zur Wiederholungsprüfung im jeweils nächsten Semester anmelden. Wiederholungsprüfungen werden bei Bedarf mindestens einmal pro Semester angeboten. (5) Die Anmeldung zu den Wiederholungsprüfungen hat spätestens vier Wochen vor dem jeweiligen, vom Prüfungsamt bekanntgegebenen Termin über das Notenverwaltungssystem (HVS) zu erfolgen. Die fristgerechte Anmeldung ist Voraussetzung für die Teilnahme an einer Wiederholungsprüfung. Der letztmögliche Termin für die fristwahrende Anmeldung zu einer Wiederholungsprüfung wird per Aushang durch das Prüfungsamt bekannt gegeben. Die Anmeldung zu einer Wiederholungsprüfung ist verbindlich. (6) Studierenden mit Behinderungen werden auf Antrag beim Prüfungsamt und Nachweis ihrer Behinderung angemessene Prüfungszeiten oder Prüfungsformen gewährt. Die Entscheidung über die erstmalige Anpassung der Prüfungszeiten und Prüfungsformen trifft der jeweilige Prüfungsausschuss. (7) Studierende, die innerhalb von zwei Jahren keinen in einer Prüfungs- oder Studienordnung vorgesehenen Leistungsnachweis erbringen, verlieren ihren Prüfungsanspruch und können entsprechend 59 Abs. 4 HSchulG HE exmatrikuliert werden. Hiervon ausgenommen bleibt die Abwesenheit eines/einer Studierenden während einer genehmigten Beurlaubung oder von Gastsemestern an einer anderen Hochschule. 14 Ziel und Form der studienbegleitenden Prüfungen (1) In den studienbegleitenden Prüfungen soll festgestellt werden, ob der Prüfling den Inhalt der Lehrveranstaltung bzw. der Projektarbeit in den wesentlichen Zusammenhängen und ihre Methodik beherrscht sowie erworbene Kenntnisse und Fähigkeiten selbständig anwenden kann. (2) Umfang und Anforderungen der studienbegleitenden Prüfungen müssen unbeschadet eines Vorschlagsrechts der Studierenden dem Grundsatz folgen, dass nur geprüft wird, was zuvor gelehrt wurde. (3) Eine studienbegleitende Prüfung besteht aus einer schriftlichen Prüfungsleistung (Klausur), ( 16) oder einer mündlichen Prüfung ( 17) oder einer Projektarbeit (ohne oder mit Kolloquium), ( 18). (4) Der Prüfungsausschuss legt in der Regel mindestens zwei Monate vor dem ersten Prüfungstermin eines Semesters die Prüfungsform und im Falle einer Klausur deren Bearbeitungszeit im Benehmen mit den Prüfern für alle Teilnehmer der jeweiligen Prüfung einheitlich und verbindlich fest. Die Form der studienbegleitenden Prüfung muss für alle Prüflinge, die dieselbe studienbegleitende Prüfung am selben Standort zum selben Prüfungstermin ablegen, gleich sein. Der jeweilige Dozent kann für sein Modul zu Beginn eines Semesters von den Vorgaben abweichen. Provadis School of International Management and Technology Seite 9 von 25

10 15 Zulassung zu studienbegleitenden Prüfungen Zu einer studienbegleitenden Prüfung kann nur zugelassen werden, wer 1. die Studienvoraussetzungen gemäß 3 erfüllt, 2. an der Provadis School of International Management and Technology als ordenticher Studierender oder Gasthörer im Masterstudiengang Chemical Engineering zugelassen ist. 16 Schriftliche Prüfungsleistungen (Klausur) (1) In einer Klausur soll der Prüfling nachweisen, dass er in begrenzter Zeit Probleme aus Gebieten des jeweiligen Moduls mit geläufigen Methoden seiner Fachrichtung erkennen und Wege zu ihrer Lösung finden kann. (2) Eine Klausur hat eine Bearbeitungszeit von zwei bis vier Stunden. (3) Eine Klausur findet unter Aufsicht statt. Über die Zulassung von Hilfsmitteln entscheidet der Prüfer. (4) Die Prüfungsaufgabe einer Klausur wird in der Regel von nur einem Prüfer gestellt. (5) Klausur sind in der Regel von einem Prüfer zu bewerten. 17 Mündliche Prüfungsleistungen (1) Durch eine mündliche Prüfung soll festgestellt werden, ob der Prüfling über das notwendige Grundlagenwissen in dem jeweiligen Modul oder Teilgebiet verfügt. Ferner soll er nachweisen, dass er die Zusammenhänge des Prüfungsgebietes erkennt und spezielle Fragestellungen in diese Zusammenhänge einzuordnen vermag. Darüber hinaus können vom Prüfling genannte eingegrenzte Themen (spezielle Fachgebiete) geprüft werden; dem Prüfling soll Gelegenheit gegeben werden, sich hierzu zusammenhängend zu äußern. (2) Prüfungsleistungen in Form von mündlichen Prüfungen werden in der Regel vor einem Prüfer in Gegenwart eines sachkundigen Beisitzers ( 8 Abs. 1) oder vor mehreren Prüfern (Kollegialprüfung) als Gruppenprüfungen oder als Einzelprüfungen abgelegt. Hierbei wird jeder Prüfling in einem Prüfungsfach grundsätzlich nur von einem Prüfer geprüft. In einer Kollegialprüfung wird die Note von den beteiligten Prüfern gemeinsam festgesetzt. Ist keine Einigung möglich, so gilt das arithmetische Mittel. Erklärt einer der Prüfer die Prüfung für nicht ausreichend (5,0), so gilt diese Note. Ein Einzelprüfer hat den Beisitzer vor der Festsetzung der Note zu hören. (3) Mündliche Prüfungen dauern mindestens 30 und höchstens 45 Minuten. (4) Die wesentlichen Gegenstände und das Ergebnis der Prüfung, insbesondere die für die Benotung maßgeblichen Tatsachen, sind in einem Protokoll festzuhalten. Das Ergebnis ist dem Prüfling im Anschluss an die Prüfung bekannt zu geben. (5) Studierende, die sich zu einem späteren Prüfungstermin derselben Prüfung unterziehen wollen, werden nach Maßgabe der räumlichen Verhältnisse als Zuhörer zugelassen, sofern Provadis School of International Management and Technology Seite 10 von 25

11 nicht ein Prüfling bei der Meldung zur Prüfung widersprochen hat. Die Zulassung erstreckt sich nicht auf die Beratung und Bekanntgabe des Prüfungsergebnisses. 18 Projektarbeit (ohne oder mit Kolloquium) (1) Die Prüfungsform Projektarbeit kann für sich selbst stehen oder mit einem Kolloquium verkoppelt werden. Sie besteht aus einer schriftlichen Projektarbeit und gegebenenfalls einem Prüfungsgespräch über die Thematik der Projektarbeit. Projektarbeiten sind in der Regel von einem Prüfer zu bewerten. Das Kolloquium findet nur statt, wenn die Projektarbeit mindestens als ausreichend (4,0) bewertet worden ist. (2) Das Kolloquium dauert mindestens 15 und höchstens 45 Minuten. 19 Prüfungsrelevante Lehrveranstaltungen Die prüfungsrelevanten Lehrveranstaltungen ergeben sich aus Anlage Master Thesis (1) Die Master Thesis soll zeigen, dass der Prüfling befähigt ist, innerhalb einer vorgegebenen Frist eine praxisorientierte Aufgabe aus dem naturwissenschaftlich-ingenieurtechnischen Bereich mit wissenschaftlichen und fachpraktischen Methoden selbständig zu bearbeiten und dabei sowohl die fachlichen Einzelheiten als auch die fachübergreifenden Zusammenhänge der Aufgabe gebührend zu berücksichtigen. Die Master Thesis ist in der Regel eine eigenständige Untersuchung einer Aufgabenstellung und eine ausführliche Beschreibung und Erläuterung ihrer Lösung. (2) Die Master Thesis kann von jedem Professor, der gemäß 8 Abs. 1 zum Prüfer bestellt werden kann, ausgegeben und betreut werden. Der Prüfungsausschuss kann auch einen mit entsprechenden Aufgaben betrauten Lehrbeauftragten, der über die Prüfungsberechtigung gemäß 8 Abs. 1 verfügt, zum Betreuer bestellen, wenn feststeht, dass das Thema der Master Thesis nicht durch einen fachlich zuständigen Professor betreut werden kann. Dem Prüfling ist Gelegenheit zu geben, Vorschläge für den Themenbereich der Master Thesis zu machen. (3) Auf Antrag sorgt der Prüfungsausschuss dafür, dass der Prüfling rechtzeitig ein Thema für die Master Thesis erhält. 21 Zulassung zur Master Thesis (1) Zur Master Thesis kann nur zugelassen werden, wer 1. die Studienvoraussetzungen gemäß 3 erfüllt, 2. an der Provadis School of International Management and Technology als Studierender im Masterstudiengang Chemical Engineering zugelassen ist, 3. mindestens 69 Kreditpunkte erworben hat und zu den fehlenden studienbegleitenden Prüfungen zugelassen ist. Provadis School of International Management and Technology Seite 11 von 25

12 (2) Der Antrag auf Zulassung ist schriftlich an das Prüfungsamt zu richten. Dem Antrag sind folgende Unterlagen beizufügen, sofern sie nicht bereits früher vorgelegt wurden: 1. der Nachweis der unter Absatz 1 genannten Zulassungsvoraussetzungen und 2. eine Erklärung über bisherige Versuche zur Bearbeitung einer Master Thesis und zur Ablegung der Masterprüfung im gleichen Studiengang. 3. Eine inhaltliche Erläuterung des Themas und der Aufgabenstellung sowie eine zeitliche Gliederung. Dem Antrag soll darüber hinaus eine Erklärung darüber beigefügt werden, welcher Prüfer zur Ausgabe und Betreuung der Master Thesis bereit ist. (3) Der Antrag auf Zulassung kann schriftlich bis zur Bekanntgabe der Entscheidung über den Antrag ohne Anrechnung auf die Zahl der möglichen Prüfungsversuche zurückgenommen werden. (4) Über die Zulassung entscheidet der Prüfungsausschuss. Die Zulassung ist zu versagen, wenn 1. die in Absatz 1 genannten Voraussetzungen nicht erfüllt oder 2. die Unterlagen unvollständig sind oder 3. in der Bundesrepublik Deutschland eine entsprechende Master Thesis des Prüflings ohne Wiederholungsmöglichkeit als nicht ausreichend bewertet worden ist oder der Prüfling eine der in Absatz 2 Satz 2 Nr. 2 genannten Prüfungen endgültig nicht bestanden hat. 22 Ausgabe und Bearbeitung der Master Thesis (1) Die Ausgabe der Master Thesis erfolgt über das Prüfungsamt. Als Zeitpunkt der Ausgabe gilt der Tag, an dem das vom Betreuer gestellte Thema dem Prüfling bekannt gegeben wird; der Zeitpunkt ist aktenkundig zu machen. (2) Der Bearbeitungszeitraum (Zeitraum von der Ausgabe bis zur Abgabe) der Master Thesis beträgt höchstens acht Monate. Das Thema und die Aufgabe müssen so beschaffen sein, dass die Master Thesis innerhalb der vorgesehenen Frist abgeschlossen werden kann. Im Ausnahmefall kann der Prüfungsausschuss aufgrund eines vor Ablauf der Frist gestellten und begründeten Antrages die Bearbeitungszeit um bis zu vier Wochen verlängern. (3) Das Thema der Master Thesis kann nur einmal und nur innerhalb der ersten vier Wochen der Bearbeitungszeit ohne Angabe von Gründen zurückgegeben werden. Im Falle der Wiederholung der Master Thesis ist die Rückgabe nur zulässig, wenn der Prüfling bei der Anfertigung seiner ersten Master Thesis von dieser Möglichkeit keinen Gebrauch gemacht hatte. 23 Abgabe und Bewertung der Master Thesis (1) Die Master Thesis ist fristgerecht dreifach schriftlich in gebundener Fassung sowie einfach in Digitalform beim Prüfungsamt abzuliefern. Der Zeitpunkt der Abgabe ist aktenkundig zu machen. Bei der Zustellung der Arbeit durch die Post ist der Zeitpunkt des Eingangs beim Provadis School of International Management and Technology Seite 12 von 25

13 Prüfungsamt maßgebend. In der Master Thesis hat der Prüfling schriftlich zu versichern, dass er seine Arbeit selbständig angefertigt und keine anderen als die angegebenen und, bei Zitaten, kenntlich gemachten Quellen und Hilfsmittel benutzt hat. (2) Die Master Thesis ist von zwei Prüfern zu bewerten. Der erste Prüfer ist der Betreuer der Master Thesis. Beide Prüfer werden vom Prüfungsausschuss bestimmt. Bei nicht übereinstimmender Bewertung durch die Prüfer wird die Note der Master Thesis aus dem arithmetischen Mittel der Einzelbewertungen gebildet, wenn die Differenz der zwei Noten weniger als 2,0 beträgt. Beträgt die Differenz 2,0 oder mehr, wird vom Prüfungsausschuss ein dritter Prüfer bestimmt. In diesem Fall ergibt sich die Note der Master Thesis aus dem arithmetischen Mittel der beiden besseren Einzelbewertungen. Die Master Thesis kann jedoch nur dann als ausreichend (4,0) oder besser bewertet werden, wenn mindestens zwei der Noten ausreichend (4,0) oder besser sind. Alle Bewertungen sind schriftlich zu begründen. 24 Kolloquium (1) Das Kolloquium zur Master Thesis ergänzt die Master Thesis. Es ist selbständig zu bewerten. Es dient der Feststellung, ob der Prüfling befähigt ist, die Ergebnisse der Master Thesis, ihre wissenschaftlichen Grundlagen, ihre fachlichen Zusammenhänge und außerfachlichen Bezüge mündlich darzustellen, selbständig zu begründen und ihre Bedeutung für die Praxis einzuschätzen. (2) Zum Kolloquium kann nur zugelassen werden, wer 1. die Studienvoraussetzungen gemäß 3 erfüllt, 2. an der Provadis School of International Management and Technology für den Masterstudiengang Chemical Engineering zugelassen ist, 3. mindestens 92 Kreditpunkte erworben sowie die Master Thesis bestanden hat. (3) Der Antrag auf Zulassung ist an den Prüfungsausschuss zu richten. Dem Antrag ist eine Erklärung über bisherige Versuche zur Ablegung entsprechender Prüfungen sowie darüber, ob einer Zulassung von Zuhörern widersprochen wird, beizufügen. Der Prüfling kann die Zulassung zum Kolloquium auch gleichzeitig mit dem Antrag auf Zulassung zur Master Thesis beantragen; in diesem Falle erfolgt die Zulassung zum Kolloquium, sobald die Voraussetzungen nach Absatz 2 vorliegen. Für die Zulassung zum Kolloquium und ihre Versagung gilt im Übrigen 21 Abs. 4 entsprechend. (4) Das Kolloquium wird als mündliche Prüfung durchgeführt und von den Prüfern der Master Thesis gemeinsam abgenommen und bewertet. Im Falle des 23 Abs. 2 Satz 4 wird das Kolloquium von den Prüfern abgenommen, aus deren Einzelbewertungen die Note der Master Thesis gebildet worden ist. Für das Kolloquium finden im Übrigen die für mündliche Prüfungen geltenden Vorschriften ( 17) entsprechende Anwendung; für das Kolloquium sind insgesamt mindestens 60 min Zeit einzuräumen. Provadis School of International Management and Technology Seite 13 von 25

14 25 Ergebnis der Masterprüfung (1) Die Masterprüfung ist bestanden, wenn der Studierende 120 Kreditpunkte erworben hat. Dies ist gleichbedeutend damit, dass der Studierende alle studienbegleitenden Prüfungen sowie die Master Thesis und das Kolloquium bestanden hat. (2) Die Masterprüfung ist nicht bestanden, wenn eine der in Absatz 1 Satz 2 genannten Prüfungsleistungen endgültig als nicht bestanden (5,0) bewertet worden ist oder als nicht ausreichend (5,0) bewertet gilt. Über das Nichtbestehen der Masterprüfung wird ein Bescheid erteilt, der mit einer Rechtsbehelfsbelehrung zu versehen ist. Auf Antrag stellt das Prüfungsamt eine Bescheinigung aus, die die erbrachten Teile der Masterprüfung und deren Benotung und die zur Masterprüfung noch fehlenden Teile enthält. Aus der Bescheinigung muss hervorgehen, dass der Prüfling die Masterprüfung endgültig nicht bestanden hat. 26 Zeugnis; Gesamtnote; Masterurkunde (1) Über die bestandene Masterprüfung wird ein Zeugnis ausgestellt. Das Zeugnis enthält die Noten der Module auf der Grundlage der Noten der Lehrveranstaltungen, die Noten der Master Thesis und des Kolloquiums sowie die Gesamtnote der Masterprüfung. Ferner sind das Thema der Master Thesis und die Namen der Prüfenden aufzuführen. (2) Die Gesamtnote der Masterprüfung wird aus dem arithmetischen Mittel der in Absatz 1 Satz 2 genannten Einzelnoten gemäß 10 Abs. 4 gebildet. Dabei werden als Notengewichte die zugeordneten Kreditpunkte zugrunde gelegt. (3) Das Zeugnis wird von der/dem Vorsitzenden des Prüfungsamtes und der Dekanin oder dem Dekan unterzeichnet und mit dem Siegel der Hochschule versehen. Es trägt das Datum des Tages, an dem das Kolloquium stattgefunden hat. Dem Zeugnis wird als Beilage ein Diploma Supplement hinzugefügt (Anlagen 3 und 4). (4) Gleichzeitig mit dem Zeugnis und mit gleichem Datum wird der/dem Studierenden die Masterurkunde ausgehändigt. Mit ihr wird die Verleihung des Mastergrades gemäß 2 Abs. 4 beurkundet. Die Masterurkunde wird von der Dekanin oder dem Dekan des Fachbereichs und von der Präsidentin oder dem Präsidenten der Hochschule unterzeichnet. (5) Studierende, die die Hochschule ohne bestandene Masterprüfung verlassen, erhalten auf Antrag ein Zeugnis über die im Studiengang erbrachten Prüfungsleistungen. 27 Einsicht in die Prüfungsakten (1) Nach einem Prüfungsversuch wird dem Prüfling auf Antrag Einsicht in seine schriftlichen Prüfungsarbeiten, in etwaige darauf bezogene Gutachten der Prüfer und bei mündlichen Prüfungen in die entsprechenden Prüfungsprotokolle gewährt. (2) Die Einsichtnahme ist binnen eines Monats nach Bekanntgabe des Ergebnisses der Prüfung oder des Bescheides über die nicht bestandene Masterprüfung beim Prüfungsamt zu beantra- Provadis School of International Management and Technology Seite 14 von 25

15 gen. Die Vorschriften des hessischen Verwaltungsverfahrensgesetzes gelten entsprechend. Das Prüfungsamt bestimmt Ort und Zeit der Einsichtnahme. 28 Ungültigkeit von Prüfungsleistungen (1) Hat der Prüfling bei einer Prüfung getäuscht und wird diese Tatsache erst nach Aushändigung des Zeugnisses oder der Bescheinigung nach 25 Abs. 2 bekannt, so kann der Prüfungsausschuss nachträglich die Noten für diejenigen Prüfungsleistungen, bei denen getäuscht wurde, entsprechend berichtigen und die Masterprüfung ganz oder teilweise für nicht bestanden erklären. (2) Waren die Voraussetzungen für die Zulassung nicht erfüllt, ohne dass der Prüfling hierüber täuschen wollte, und wird diese Tatsache erst nach Aushändigung des Zeugnisses oder der Bescheinigung nach 25 Abs. 2 bekannt, wird dieser Mangel durch das Bestehen der Prüfung geheilt. Hat der Prüfling die Zulassung vorsätzlich zu Unrecht erwirkt, entscheidet der Prüfungsausschuss unter Beachtung des Verwaltungsverfahrensgesetzes für das Land Hessen über die Rechtsfolgen. (3) Das unrichtige Prüfungszeugnis, die unrichtige Urkunde oder die unrichtige Bescheinigung nach 25 Abs. 2 ist einzuziehen oder gegebenenfalls neu zu erteilen. Eine Entscheidung nach Absatz 1 und Absatz 2 Satz 2 ist nach einer Frist von fünf Jahren nach Ausstellung des Prüfungszeugnisses oder der Bescheinigung nach 25 Abs. 2 ausgeschlossen. 29 In-Kraft-Treten Diese Prüfungsordnung tritt mit Wirkung vom 01. Oktober 2013 in Kraft und ersetzt die Version 1.1. Sie wird auf der Internet-Seite der Provadis School of International Management and Technology öffentlich zugänglich gemacht. Provadis School of International Management and Technology Seite 15 von 25

16 Anlagen 1. Zulassungsvoraussetzungen 2. Umfang und Gliederung des Studiums 3. Zeugnisse und Urkunden 4. Diploma Supplement Provadis School of International Management and Technology Seite 16 von 25

17 Anlage 1: Zulassungsvoraussetzungen Das Zulassungsverfahren besteht aus folgenden Elementen: 1. Überprüfung der formellen Aufnahmebedingungen: Nachweis des erfolgreichen Abschlusses eines Hochschulstudiums mit mindestens 180 ECTS-Punkten (d.h. Bachelor- oder ein äquivalenter Abschluss) in Chemieingenieurwesen, Technischer Chemie oder vergleichbar an einer deutschen Universität, Fachhochschule oder Berufsakademie bzw. einer vergleichbaren ausländischen Einrichtung. Die Abschlussnote soll 2,5 oder besser betragen. Nachweis der Berufstätigkeit für die Dauer des Studiums, mit mindestens 180 Stunden pro Semester. 2. Überprüfung der Motivation für das Studium Der Aufnahmetest besteht aus einem Leistungsmotivationsinventar (LMI), welches vom Studieninteressenten auszufüllen ist. Mit dem LMI soll ein Studienabbruch aus Gründen der Überforderung oder mangelnder Leistungsmotivation soweit wie möglich ausgeschlossen werden. Dieses integriert die wichtigsten Dimensionen, die in verschiedenen Leistungsmotivationstheorien angesprochen werden, insbesondere alle berufserfolgsrelevanten Aspekte. Die Auswertung erfolgt dimensionsspezifisch und als Gesamtwert. Die Werte liegen in den einzelnen Dimensionen zwischen 0 und 9 mit 6 als Mittelwert. Für die Aufnahme des Studiums wird ein Gesamtwert von 6 erwartet. 3. Überprüfung der Fremdsprachenkenntnisse Bei Studienbewerbern, die Englisch als Fremdsprache erlernt haben, ist der Nachweis ausreichender englischer Sprachkenntnisse durch die Leistungen in einem Hochschulstudium (Englischmodul mit mindestens 5 Credit Points) oder die Leistungen in einem anerkannten Sprachtest, z.b. TOEFL oder Cambridge First Certificate zu führen. Bei TOEFL werden in der paper-based Version 550 Punkte oder äquivalente Leistungen in den computer-based und internet-based Versionen und bei Cambridge First Certificate wird ein Mindestlevel A-B verlangt. Bei Studienbewerbern, die ihre Studienqualifikation nicht an einer deutschsprachigen Einrichtung erworben haben, ist zusätzlich der Nachweis ausreichender Deutschkenntnisse (mindestens C2 nach dem European Qualification Frame for Languages (EQF)) zu erbringen. 4. Teilnahme an einem Beratungsgespräch (Bewerbungsgespräch) Bewerbungsgespräche werden vom Dekan des Fachbereichs Chemieingenieurwesen, dem wissenschaftlichen Direktor der Hochschule oder dem Studiengangsleiter des Provadis School of International Management and Technology Seite 17 von 25

18 Masterstudiengangs Chemical Engineering mit den Bewerbern geführt. Sie folgen einer vorgegebenen Struktur: o Die Bewerbungsgespräche thematisieren die Berufserfahrung sowie die Möglichkeit, die geforderten Inhalte der Projektarbeiten zu absolvieren. o Es wird erörtert, ob zeitliche Verfügbarkeit, Arbeitsbelastung, Anfahrtsweg und Studienfinanzierung einem Studium nicht entgegenstehen. o Abschließend erfolgt eine Mitteilung, dass alle Aufnahmebedingungen erfüllt sind bzw. welche Bedingungen noch erfüllt werden müssen oder der Begründung der Ablehnung und einer Empfehlung über das weitere Vorgehen. o Im Falle des Erfüllens aller Bedingungen wird der von Hochschule und Studienbewerber abzuschließende Studienvertrag mit seinen Finanzierungsmöglichkeiten des Studiums erläutert. Die Bewerber werden in den Gesprächen darüber informiert, dass bei mehr als 20 geeigneten Bewerbern die endgültige Aufnahme nach einer Rangordnung erfolgt, die sich aus dem Datum des Antragseingangs mit Vorliegen aller sonstigen Voraussetzungen ergibt. Die Zulassungsbedingungen und die erforderlichen Bewerbungsunterlagen werden auf der Homepage der Hochschule öffentlich zugänglich gemacht. In den Faltblättern zum Studiengang sind sie aufgeführt. Die Hochschule führt regelmäßig Karriereabende durch, in denen sie auf dem Provadis Campus über ihre Studiengänge und deren Bedingungen informiert und Fragen der Interessenten beantwortet. Provadis School of International Management and Technology Seite 18 von 25

19 Modul Pflicht (P); Wahlpflicht (WP) Sprache Präsenzstunden Übungen und Selbststudium wissen. angeleit. Projektarbeiten / Master-Thesis ECTS-Punkte Prüfungsleistung Studien- und Prüfungsordnung Anlage 2: Umfang und Gliederung des Studiums Masterstudiengang Chemical Engineering Lehrveranstaltung 1. Semester Summe Produktfindung und Synthese Seminar und Übungen P d/e Bericht (50%) und Wissenschaftlich angeleitete Projektarbeit P d/e Präsentation (50%) Spezielle Synthese- und Analyseverfahren für Fortgeschrittene (Bio)Chemische Synthesen P d Teilklausur (50%) Moderne Methoden der Analytik P e Teilklausur (50%) Methoden der Geschäfts- und Projektsteuerung Geschäfts- und Projektsteuerung P e Klausur Vertiefung ausgewählter verfahrenstechnischer Methoden Vertiefung ausgewählter verfahrenstechnische Methoden P d Klausur 2. Semester Summe Verfahrens- und Prozessentwicklung Seminar und Übungen d/e Bericht (50%) und Wissenschaftlich angeleitete Projektarbeit P d/e Präsentation (50%) Industrielle Prozesse Industrielle Prozesse Bericht (50%) und P d Präsentation (50%) Compliance und Nachhaltigkeit Compliance P d Fallstudie (50%) Nachhaltigkeit e Präsentation (50%) Simulation chemischer Anlagen Simulation chemischer Anlagen P e Projektarbeit 3. Semester Summe Projektierung chemischer Anlagen Seminar und Übungen P d/e Klausur (50%) Wissenschaftlich angeleitete Projektarbeit P d/e Projektarbeit (50%) Basic und Detail Engineering Basic und Detail Engineering P d Studie Process Automation and Control Process Automation and Control P e Präsentation Produkte der Chemischen Industrie I Produkte der Chemischen Industrie I Exposé (50%) und WP d (Feinchemikalien und Wirkstoffe) Präsentation (50%) Produkte der Chemischen Industrie II Produkte der Chemischen Industrie II (Basischemikalien und Spezialitäten) 4. Semester WP d Summe Anlagenplanung und -betrieb Seminar und Übungen d/e Wissenschaftlich angeleitete Projektarbeit P d/e Personal- und Qualitätsmanagement Exposé (50%) und Präsentation (50%) Bericht (50%) und Präsentation (50%) Qualitätsmanagement P d Teilklausur (50%) Personalmanagement und Betriebsorganisation P d Teilklausur (50%) Lebenszyklen von chemischen Anlagen und Produkten Lebenszyklus einer Anlage P d Bericht (50%) und Product Life Cycle Assessment P e Präsentation (50%) 5. Semester Masterarbeit Kolloquium zur Master Thesis P d Präsentation Master Thesis P d/e Masterarbeit Provadis School of International Management and Technology Seite 19 von 25

20 Zeugnis Anlage 3: Zeugnisse und Urkunden Provadis School of International Management and Technology Fachbereich Chemieingenieurwesen Master-Studiengang Chemical Engineering Zeugnis Frau/Herr geb. am in hat am die Prüfung zum Master bestanden und folgende Leistungen erbracht: Prüfungsleistungen Module Semesterwochenstunden Noten ECTS-Leistungspunkte Master Thesis Thema Note ECTS-Leistungspunkte Prüfer der Master Thesis Gesamtnote: Ort, Datum Die Vorsitzende/Der Vorsitzende Siegel Die Dekanin/Der Dekan des Prüfungsamtes Provadis School of International Management and Technology Seite 20 von 25

21 Inhalt der Master-Urkunde Provadis School of International Management and Technology Fachbereich Chemieingenieurwesen Master-Studiengang Chemical Engineering Urkunde Frau/Herr geb. am in hat am die Prüfung zum Master bestanden. Auf Grund dieser Prüfung verleiht die Provadis School of International Management and Technology den akademischen Grad Master of Science Ort, Datum Die Präsidentin/Der Präsident Siegel Die Dekanin/Der Dekan Provadis School of International Management and Technology Seite 21 von 25

22 Anlage 4: Diploma Supplement Diploma Supplement This Diploma Supplement model was developed by the European Commission, Council of Europe and UNESCO/CEPES. The purpose of the supplement is to provide sufficient independent data to improve the international transparency and fair academic and professional recognition of qualifications (diplomas, degrees, certificates, etc.). It is designed to provide a description of the nature, level, context, content and status of the studies that were pursued and successfully completed by the individual named on the original qualification to which this supplement is appended. It should be free from any value judgements, equivalence statements or suggestions about recognition. Information in all eight sections should be provided. Where information is not provided, an explanation should give the reason why. 1. HOLDER OF THE QUALIFICATION 1.1 Family Name / 1.2 First Name Musterfrau, Diana 1.3 Date, Place, Country of Birth 15. August 1990, Frankfurt am Main, Germany 1.4 Student ID Number or Code 12MCE19 2. QUALIFICATION 2.1 Name of Qualification (full, abbreviated; in original language) Master of Science - M.Sc. Title Conferred (full, abbreviated; in original language) n.a n.a 2.2 Main Field(s) of Study Chemical Engineering 2.3 Institution Awarding the Qualification (in original language) Provadis School of International Management and Technology D Frankfurt am Main Status (Type / Control) University of Applied Sciences/officially recognized private university 2.4 Institution Administering Studies (in original language) Provadis School of International Management and Technology D Frankfurt am Main Status (Type / Control) University of Applied Sciences/officially recognized private university 2.5 Language(s) of Instruction/Examination German and English Certification Date: 01. June 2011 Prof. Dr. Thomas Bayer Page 1 of 4 Provadis School of International Management and Technology Seite 22 von 25

23 Diploma Supplement Diana Musterfrau Page 2 of 4 3. LEVEL OF THE QUALIFICATION 3.1 Level Graduate/second degree (two and a half years), with thesis 3.2 Official Length of Program Two and a half years 3.3 Access Requirements Admission to universities plus first academic degree (Bachelor or equivalent, graduation better than average) plus employment with a company plus successfully completed entrance exam 4. CONTENTS AND RESULTS GAINED 4.1 Mode of Study Part time designed to fit the schedules of working professionals 4.2 Program Requirements Project: product search and synthesis, chemical and biochemical syntheses methods, business and project management, modern analytical methods, process development methods, project: modelling and project planning, industrial processes, compliance and sustainability, process simulation and process synthesis, project: process development, mechanical engineering, process automation and control, special chemical products, project: plant layout and management, personnel and quality management, life cycle assessment plants and products, master thesis 4.3 Program Details See Prüfungszeugnis 01. Juni Grading Scheme See Section Overall Classification (in original language) (1) = Very Good; as weighted average with grades as values and credit points as weights 5. FUNCTION OF THE QUALIFICATION 5.1 Access to Further Study Permits admission to PhD studies 5.2 Professional Status The Master degree in Chemical Engineering entitles its holder to exercise executive managerial work in companies of all branches 6. ADDITIONAL INFORMATION 6.1 Additional Information The holder of this qualification has undergone a very demanding program of integrated work and study. Its successful completion recommends her/him for really challenging tasks 6.2 Further Information Sources On institution and program: for national information sources see section CERTIFICATION This Diploma Supplement refers to the following original documents: Urkunde über die Verleihung des Master Degrees 01. Juni 2011 Prüfungszeugnis 01. Juni NATIONAL HIGHER EDUCATION SYSTEM The information on the national higher education system on the following pages provides a context for the qualification and the type of higher education that awarded it (DSDoc 01/03.00). Certification Date: 01. June 2011 Prof. Dr. Thomas Bayer Provadis School of International Management and Technology Seite 23 von 25

24 Diploma Supplement Diana Musterfrau Page 3 of 4 Diploma Supplement Diana Musterfrau Page 4 of 4 Provadis School of International Management and Technology Seite 24 von 25

25 Provadis School of International Management and Technology Seite 25 von 25

Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Communication & Leadership

Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Communication & Leadership Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Communication & Leadership Entsprechend des 31 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Berlin (BerlHG) vom 12. Juli 2007 hat die Quadriga Hochschule Berlin

Mehr

Vom 15. Juli 2003. zuletzt geändert durch die Dritte Satzung zur Änderung der Zugangsprüfungsordnung vom 16.11.2012. Teil 1 Allgemeines

Vom 15. Juli 2003. zuletzt geändert durch die Dritte Satzung zur Änderung der Zugangsprüfungsordnung vom 16.11.2012. Teil 1 Allgemeines Prüfungsordnung für den Zugang von Berufstätigen an der Hochschule Wismar University of Applied Sciences: Technology, Business and Design (Zugangsprüfungsordnung) Vom 15. Juli 2003 zuletzt geändert durch

Mehr

Studiengangsspezifische Prüfungsordnung der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft. Studiengang Gesundheitslogistik Bachelor of Arts STUDI500

Studiengangsspezifische Prüfungsordnung der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft. Studiengang Gesundheitslogistik Bachelor of Arts STUDI500 Studiengangsspezifische Prüfungsordnung der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft Studiengang Gesundheitslogistik Bachelor of Arts STUDI500 Der Senator für Bildung und Wissenschaft der Hansestadt

Mehr

Prüfungsordnung für den internationalen Masterstudiengang Scientific Computing am Fachbereich Mathematik und Informatik der Freien Universität Berlin

Prüfungsordnung für den internationalen Masterstudiengang Scientific Computing am Fachbereich Mathematik und Informatik der Freien Universität Berlin Prüfungsordnung für den internationalen Masterstudiengang Scientific Computing am Fachbereich Mathematik und Informatik der Freien Universität Berlin Präambel Aufgrund von 14 Absatz 1 Nr. 2 Teilgrundordnung

Mehr

1 Zulassung zum Studium und Feststellung der besonderen Eignung

1 Zulassung zum Studium und Feststellung der besonderen Eignung 1 Ordnung für die Feststellung der besonderen Eignung für den Studiengang Wirtschaftschemie mit dem Abschluss Master of Science an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 09.05.2008 Aufgrund des

Mehr

1 Zweck der Zugangsprüfung

1 Zweck der Zugangsprüfung Ordnung für die Zugangsprüfung zum Studiengang der Medizin und zum Studiengang Zahnmedizin an der Westfälischen Wilhelms Universität Münster vom 31. März 2008 1 Zweck der Zugangsprüfung Durch die Prüfung

Mehr

Zwischenprüfungsordnung der Universität Tübingen für den. Magisterstudiengang Philosophie. vom 15. August 1995. I. Allgemeiner Teil 2

Zwischenprüfungsordnung der Universität Tübingen für den. Magisterstudiengang Philosophie. vom 15. August 1995. I. Allgemeiner Teil 2 Zwischenprüfungsordnung der Universität Tübingen für den Magisterstudiengang Philosophie vom 15. August 1995 Aufgrund von 51 Absatz 1 Satz 2 des Universitätsgesetzes hat der Senat der Universität Tübingen

Mehr

Info-Veranstaltung Organisation der Bachelorarbeit. Termin: 23.01.12, 14.00 Uhr. Raum: 04.019

Info-Veranstaltung Organisation der Bachelorarbeit. Termin: 23.01.12, 14.00 Uhr. Raum: 04.019 Fachhochschule Südwestfalen Studiengang Engineering and Project Management Info-Veranstaltung Organisation der Bachelorarbeit Termin: 23.01.12, 14.00 Uhr Raum: 04.019 Bachelorarbeit im Studiengang EPM

Mehr

Inhaltsübersicht. I. Allgemeines Seite

Inhaltsübersicht. I. Allgemeines Seite Studien- und Prüfungsordnung der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mannheim für den nicht-konsekutiven Studiengang Master of Music (M.M.) Jazz/Popularmusik / Komposition und Arrangement

Mehr

Prüfungsordnung der Ludwig-Maximiliansuniversität München für das Aufbaustudium in den Grundzügen des Deutschen Rechts

Prüfungsordnung der Ludwig-Maximiliansuniversität München für das Aufbaustudium in den Grundzügen des Deutschen Rechts Prüfungsordnung der Ludwig-Maximiliansuniversität München für das Aufbaustudium in den Grundzügen des Deutschen Rechts vom 19. November 1990 in der Fassung der siebten Änderungssatzung vom 22. September

Mehr

Studiengangsspezifische Prüfungsordnung der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft. Studiengang Health Economics STUDI400

Studiengangsspezifische Prüfungsordnung der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft. Studiengang Health Economics STUDI400 Studiengangsspezifische Prüfungsordnung der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft Studiengang Health Economics STUDI00 Der Senator für Bildung und Wissenschaft der Hansestadt Bremen hat der APOLLON

Mehr

1 Zweck und Inhalt der Prüfung

1 Zweck und Inhalt der Prüfung ORDNUNG für die Prüfungen im Studiengang Master of Music, Advanced Education in Music Pedagogy / Musikpädagogische Fort- und Weiterbildung, an der Hochschule für Musik Saar Vom Der Senat der Hochschule

Mehr

Prüfungsordnung für den postgradualen Master- Studiengang "Medien und Interkulturelle Kommunikation" 1

Prüfungsordnung für den postgradualen Master- Studiengang Medien und Interkulturelle Kommunikation 1 Prüfungsordnung für den postgradualen Master- Studiengang "Medien und Interkulturelle Kommunikation" 1 Inhaltsverzeichnis vom 23.05.2001 in der Fassung vom 22.10.2003 I. Allgemeines 1 Zweck der Master-Prüfung

Mehr

Fachbereich Sozialwesen

Fachbereich Sozialwesen Fachbereich Sozialwesen Masterprüfungsordnung für den Weiterbildenden Verbundstudiengang Sozialmanagement an der Hochschule Niederrhein und der Fachhochschule Münster vom 2010 Aufgrund des 2 Abs. 4 und

Mehr

Amtliche Mitteilungen

Amtliche Mitteilungen Amtliche Mitteilungen Datum 16. Dezember 2013 Nr. 158/2013 I n h a l t : Zweite Satzung zur Änderung der Einheitlichen Regelungen für die Bachelor-und Master-Studiengänge Maschinenbau, Fahrzeugbau, Wirtschaftsingenieurwesen

Mehr

Prüfungsordnung Spezialistenstudiengang. Haftpflicht Underwriter (DVA) Prüfungsordnung Haftpflicht Underwriter (DVA) Stand 01.11.

Prüfungsordnung Spezialistenstudiengang. Haftpflicht Underwriter (DVA) Prüfungsordnung Haftpflicht Underwriter (DVA) Stand 01.11. Prüfungsordnung Spezialistenstudiengang Deutsche Versicherungsakademie (DVA) GmbH Seite 1 von 8 INHALTSVERZEICHNIS I. SPEZIALISTENSTUDIENGANG... 3 II. PRÜFUNGSORDNUNG... 3 1: Zweck der Prüfung 3 2: Prüfungsausschuss

Mehr

(Lesefassung mit Änderungen vom 24. Juni 2015)

(Lesefassung mit Änderungen vom 24. Juni 2015) Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Öffentliches Recht und Management (Master of Public Administration) an der Fakultät Wirtschaftsrecht der Fachhochschule Schmalkalden (Lesefassung

Mehr

1 Geltungsbereich/Ziel des Studiums/Abschluss/Regelstudienzeit. 6 Umfang und Durchführung der Abschlussprüfung und Bewertung der Prüfungsleistung

1 Geltungsbereich/Ziel des Studiums/Abschluss/Regelstudienzeit. 6 Umfang und Durchführung der Abschlussprüfung und Bewertung der Prüfungsleistung Prüfungsordnung für das Studium in den künstlerischen Meisterklassen der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig Academy of Visual Arts (PrüfO-Meisterschüler) vom 21. September 2011 in der Fassung

Mehr

Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management

Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management Vom 17.06.2015 Rechtsgrundlage Aufgrund von 32 Abs. 3 Satz 1 in Verbindung mit 33 des Gesetzes

Mehr

Studiengangsspezifische Prüfungsordnung der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft. Studiengang Health Management STUDI300

Studiengangsspezifische Prüfungsordnung der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft. Studiengang Health Management STUDI300 Studiengangsspezifische Prüfungsordnung der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft Studiengang Health Management STUDI300 Der Senator für Bildung und Wissenschaft der Hansestadt Bremen hat der APOLLON

Mehr

FH Bielefeld - Verkündungsblatt 2011-12 Seite 170-174

FH Bielefeld - Verkündungsblatt 2011-12 Seite 170-174 Ordnung für die Durchführung der Zugangsprüfung für beruflich qualifizierte Bewerber (Zugangsprüfungsordnung) an der Fachhochschule Bielefeld vom 02.05.2011 Auf Grund des 2 Abs. 4 in Verbindung mit 49

Mehr

Ausführungsbestimmungen des Fachbereichs Betriebswirtschaftslehre

Ausführungsbestimmungen des Fachbereichs Betriebswirtschaftslehre Ausführungsbestimmungen des Fachbereichs Betriebswirtschaftslehre zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsbestimmung der Provadis School of International Management and Technology für den Bachelor-Studiengang

Mehr

Ausführungsbestimmungen des Fachbereichs Betriebswirtschaftslehre

Ausführungsbestimmungen des Fachbereichs Betriebswirtschaftslehre Ausführungsbestimmungen des Fachbereichs Betriebswirtschaftslehre zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsbestimmung der Provadis School of International Management and Technology für den Bachelor-Studiengang

Mehr

Prüfungsordnung für die Erteilung der Wirtschaftsdiplome und Abschlusszertifikate an der Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Gießen

Prüfungsordnung für die Erteilung der Wirtschaftsdiplome und Abschlusszertifikate an der Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Gießen 7. Prüfungsordnung Prüfungsordnung für die Erteilung der Wirtschaftsdiplome und Abschlusszertifikate an der Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Gießen 1 Prüfungszweck Die Diplom- bzw. Abschlussprüfungen

Mehr

Prüfungsordnung für die Erteilung der Wirtschaftsdiplome und Abschlusszertifikate an der Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Wiesbaden

Prüfungsordnung für die Erteilung der Wirtschaftsdiplome und Abschlusszertifikate an der Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Wiesbaden 7. Prüfungsordnung Prüfungsordnung für die Erteilung der Wirtschaftsdiplome und Abschlusszertifikate an der Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Wiesbaden 1 Prüfungszweck Die Diplom- bzw. Abschlussprüfungen

Mehr

AMTLICHE BEKANNTMACHUNG

AMTLICHE BEKANNTMACHUNG Nr. 16 vom 19. Februar 2014 AMTLICHE BEKANNTMACHUNG Hg.: Der Präsident der Universität Hamburg Referat 31 Qualität und Recht Änderung der Ordnung für die Bachelorprüfung im Interdisziplinären Bachelorstudiengang

Mehr

ORDNUNG für die Prüfungen im Studiengang Master of Music, Solist/Solistin in Jazz und Aktueller Musik, an der Hochschule für Musik Saar Vom

ORDNUNG für die Prüfungen im Studiengang Master of Music, Solist/Solistin in Jazz und Aktueller Musik, an der Hochschule für Musik Saar Vom ORDNUNG für die Prüfungen im Studiengang Master of Music, Solist/Solistin in Jazz und Aktueller Musik, an der Hochschule für Musik Saar Vom Der Senat der Hochschule für Musik Saar hat gemäß 9 Abs. 2 und

Mehr

Prüfungsordnung Spezialistenstudiengang. Spezialist/-in Kranken- und Pflegeversicherung (DVA)

Prüfungsordnung Spezialistenstudiengang. Spezialist/-in Kranken- und Pflegeversicherung (DVA) Prüfungsordnung Spezialistenstudiengang Spezialist/-in Kranken- und Pflegeversicherung (DVA) Deutsche Versicherungsakademie (DVA) GmbH Seite 1 von 9 INHALTSVERZEICHNIS I. SPEZIALISTENSTUDIENGANG... 3 II.

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 11 vom 23.06.2008, Seite 74-78

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 11 vom 23.06.2008, Seite 74-78 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 11 vom 23.06.2008, Seite 74-78 Externenprüfungsordnung der Universität Ulm für den weiterbildenden Masterstudiengang MBA in Actuarial

Mehr

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Mittelständische Unternehmensführung MBA in Entrepreneurship der Fakultät IV Wirtschaft und Informatik der Hochschule Hannover

Mehr

Studiengangsprüfungsordnung

Studiengangsprüfungsordnung HOCHSCHULE BOCHUM Bochum, 22.07.2013 - Der Präsident - Az.: Dez.4 Ho Studiengangsprüfungsordnung für den Masterstudiengang Business and Law des Fachbereichs Wirtschaft der Hochschule Bochum vom 22. Juli

Mehr

1471 Amtliche Mitteilungen der FH Brandenburg - Nr. 33 vom 15. September 2006

1471 Amtliche Mitteilungen der FH Brandenburg - Nr. 33 vom 15. September 2006 1471 Amtliche Mitteilungen der FH Brandenburg - Nr. 33 vom 15. September 2006 Diplom-Prüfungsordnung für den Fernstudiengang (FPrO-BWL-FHB) im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Brandenburg Auf

Mehr

Prüfungsordnung (Satzung) für den Studiengang Physiotherapie (BA) der Fachhochschule Kiel Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit

Prüfungsordnung (Satzung) für den Studiengang Physiotherapie (BA) der Fachhochschule Kiel Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit Prüfungsordnung (Satzung) für den Studiengang Physiotherapie (BA) der Fachhochschule Kiel Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit Aufgrund 52 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen und das Universitätsklinikum

Mehr

Inhalt. III. Übergangs- und Schlussbestimmungen 10 In-Kraft-Treten. Anlagen

Inhalt. III. Übergangs- und Schlussbestimmungen 10 In-Kraft-Treten. Anlagen Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Kommunikationsmanagement und Dialogmarketing des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften der Universität Kassel vom Inhalt I. Gemeinsame Bestimmungen 1 Geltungsbereich

Mehr

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Fernstudiengang Pro- Water mit dem Abschluss Master of Science (M.Sc.)

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Fernstudiengang Pro- Water mit dem Abschluss Master of Science (M.Sc.) Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Fernstudiengang Pro- Water mit dem Abschluss Master of Science (M.Sc.) Der Fakultätsrat der Fakultät Architektur, Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften

Mehr

Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Technische Logistik an der Fachhochschule Kaiserslautern vom 3. April 2014

Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Technische Logistik an der Fachhochschule Kaiserslautern vom 3. April 2014 Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Technische Logistik an der Fachhochschule Kaiserslautern vom 3. April 2014 Auf Grund des 7 Abs. 2 Nr. 2 und des 86 Abs. 2 Nr. 3 des Hochschulgesetzes (HochSchG)

Mehr

KURSORDNUNG. 1 Grundsätzliches

KURSORDNUNG. 1 Grundsätzliches KURSORDNUNG WEITERBILDENDES STUDIUM ZUM TOURISMUSBETRIEBSWIRT (FH) AN DER FACHHOCHSCHULE SCHMALKALDEN Für das weiterbildende Studium zum TOURISMUSBETRIEBSWIRT (FH) erlässt die Fachhochschule Schmalkalden

Mehr

CUR Executive Accounting & Controlling Program

CUR Executive Accounting & Controlling Program 36 Ordnung für die Prüfung im weiterbildenden Studium CUR Executive Accounting & Controlling Program der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster vom 31.Oktober 2002 Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 92

Mehr

Ordnung für die Zugangsprüfung zum Studiengang Psychologie. 1 Zweck der Zugangsprüfung. 2 Zulassungsvoraussetzungen

Ordnung für die Zugangsprüfung zum Studiengang Psychologie. 1 Zweck der Zugangsprüfung. 2 Zulassungsvoraussetzungen 785 Ordnung für die Zugangsprüfung zum Studiengang Psychologie Aufgrund des 66 Abs. 4 Satz 2 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Nordrhein- Westfalen (Hochschulgesetz HG) vom 14. März 2000 (GV.

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung. für den. Masterstudiengang Technologie & Management. an der Provadis School of International Management and Technology

Studien- und Prüfungsordnung. für den. Masterstudiengang Technologie & Management. an der Provadis School of International Management and Technology für den Masterstudiengang Technologie & Management an der Provadis School of International Management and Technology gültig ab dem 28. März 2014 Der Studien- und Prüfungsausschuss des Fachbereichs Wirtschaftsinformatik

Mehr

Fachhochschule Eberswalde Fachbereich Forstwirtschaft. International Forest Ecosystem Information Technology (Master of Science)

Fachhochschule Eberswalde Fachbereich Forstwirtschaft. International Forest Ecosystem Information Technology (Master of Science) Fachhochschule Eberswalde Fachbereich Forstwirtschaft Prüfungsordnung für den Studiengang International Forest Ecosystem Information Technology (Master of Science) gültig ab Wintersemester 2004/2005 Die

Mehr

Prüfungsordnung für das Zusatzstudium Wirtschafts- und Arbeitsrecht an der FernUniversität in Hagen Vom 3. Juni 1997

Prüfungsordnung für das Zusatzstudium Wirtschafts- und Arbeitsrecht an der FernUniversität in Hagen Vom 3. Juni 1997 Prüfungsordnung für das Zusatzstudium Wirtschafts- und Arbeitsrecht an der FernUniversität in Hagen Vom 3. Juni 1997 (in der Fassung der ersten Änderung der Prüfungsordnung für das Zusatzstudium Wirtschafts-

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Informatik an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 6. November 2006

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Informatik an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 6. November 2006 Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Informatik an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 6. November 2006 In der Fassung einschließlich der Änderungssatzung vom 30.11.2015 Aufgrund

Mehr

Ziele und Inhalte des Studiengangs. Zulassungsvoraussetzungen

Ziele und Inhalte des Studiengangs. Zulassungsvoraussetzungen 1 Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang "Europäischer Gewerblicher Rechtsschutz an der FernUniversität in Hagen in der Fassung vom 01. Oktober 2004 Aufgrund der 2 Abs.

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 9/2003 vom 12. Juni 2003 Änderung der Ordnung des Studiums in dem MBA-Studiengang European Management an der Fachhochschule für Wirtschaft

Mehr

ORDNUNG DER ZWISCHENPRÜFUNG IM FACH MATHEMATIK FÜR DEN STUDIENGANG LEHRAMT AN GYMNASIEN AN DER UNIVERSITÄT TRIER Vom 8.

ORDNUNG DER ZWISCHENPRÜFUNG IM FACH MATHEMATIK FÜR DEN STUDIENGANG LEHRAMT AN GYMNASIEN AN DER UNIVERSITÄT TRIER Vom 8. ORDNUNG DER ZWISCHENPRÜFUNG IM FACH MATHEMATIK FÜR DEN STUDIENGANG LEHRAMT AN GYMNASIEN AN DER UNIVERSITÄT TRIER Vom 8. Dezember 1998 Auf Grund des 5 Abs. 2 Nr. 3 und 80 Abs. 2 Nr. 3 des Universitätsgesetzes

Mehr

Regelung für die Prüfung im weiterbildenden Studium Wirtschaftsmediation an der Fachhochschule Trier. Vom 19.4.2006

Regelung für die Prüfung im weiterbildenden Studium Wirtschaftsmediation an der Fachhochschule Trier. Vom 19.4.2006 Regelung für die Prüfung im weiterbildenden Studium Wirtschaftsmediation an der Fachhochschule Trier Vom 19.4.2006 Auf Grund des 35 des Hochschulgesetzes (HochSchG) vom 21. Juli 2003 (GVBl. S. 167) hat

Mehr

Prüfungsordnung der Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg für den. konsekutiven Master-Studiengang Rabbinat / Rabbinical Affairs

Prüfungsordnung der Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg für den. konsekutiven Master-Studiengang Rabbinat / Rabbinical Affairs Prüfungsordnung der Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg für den konsekutiven Master-Studiengang Rabbinat / Rabbinical Affairs vom 26. September 2007 Aufgrund von 34 des Landeshochschulgesetzes hat

Mehr

53 Trinationaler Bachelorstudiengang Information & Communication Systems

53 Trinationaler Bachelorstudiengang Information & Communication Systems 53 Trinationaler Bachelorstudiengang Information & Communication Systems 1. Generelle Regelung 1.1. Generell gilt die Studien- und Prüfungsordnung der jeweiligen Hochschulstandorte. Für die Hochschule

Mehr

Hochschule Darmstadt - University of Applied Sciences Fachbereich Gesellschaftswissenschaften und Soziale Arbeit

Hochschule Darmstadt - University of Applied Sciences Fachbereich Gesellschaftswissenschaften und Soziale Arbeit Hochschule Darmstadt - University of Applied Sciences Fachbereich Gesellschaftswissenschaften und Soziale Arbeit Besondere Bestimmungen der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Internationales Lizenzrecht

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Technisches Beschaffungsmanagement an der Technischen Hochschule Ingolstadt. Vom 28.11.

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Technisches Beschaffungsmanagement an der Technischen Hochschule Ingolstadt. Vom 28.11. Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Technisches Beschaffungsmanagement an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 28.11.2011 In der Fassung einschließlich der Änderungssatzung vom

Mehr

Ordnung für die Durchführung der Zugangsprüfung für beruflich qualifizierte Bewerber. - Zugangsprüfungsordnung -

Ordnung für die Durchführung der Zugangsprüfung für beruflich qualifizierte Bewerber. - Zugangsprüfungsordnung - Ordnung für die Durchführung der Zugangsprüfung für beruflich qualifizierte Bewerber - Zugangsprüfungsordnung - Auf Grund des 2 Abs. 4 in Verbindung mit 49 Abs. 6 des Gesetzes über die Hochschulen des

Mehr

I. Prüfungsordnung für den Weiterbildungsstudiengang Raumstrategien mit dem Abschluss "Master of Arts"

I. Prüfungsordnung für den Weiterbildungsstudiengang Raumstrategien mit dem Abschluss Master of Arts I. Prüfungsordnung für den Weiterbildungsstudiengang Raumstrategien mit dem Abschluss "Master of Arts" Auf Grund des 31 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen im Land Berlin (Berliner Hochschulgesetz

Mehr

AMTLICHE MITTEILUNGEN

AMTLICHE MITTEILUNGEN Am Sportpark Müngersdorf 6 50933 Köln AMTLICHE MITTEILUNGEN Dezernat 1 Nr.: 15/2010 Köln, den 16.07.2010 INHALT Ordnung über den Hochschulzugang für in der beruflichen Bildung Qualifizierte an der Deutschen

Mehr

Berufsakademie Rhein-Main

Berufsakademie Rhein-Main Berufsakademie Rhein-Main Prüfungsordnung Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik November 2012 Inhaltsverzeichnis Teil 1 Allgemeines... 3 1 Geltungsbereich der Prüfungsordnung... 3 2 Zulassungsvoraussetzungen...

Mehr

ORDNUNG 2-FÄCHER-BACHELOR ÜBER DEN NACHWEIS EINER BESONDEREN BEFÄHIGUNG ZUM STUDIUM KÜNSTLERISCHER STUDIENGÄNGE

ORDNUNG 2-FÄCHER-BACHELOR ÜBER DEN NACHWEIS EINER BESONDEREN BEFÄHIGUNG ZUM STUDIUM KÜNSTLERISCHER STUDIENGÄNGE ORDNUNG ÜBER DEN NACHWEIS EINER BESONDEREN BEFÄHIGUNG ZUM STUDIUM KÜNSTLERISCHER STUDIENGÄNGE IM BACHELOR-STUDIENGANG GRUNDBILDUNG SOWIE IM 2-FÄCHER-BACHELOR AN DER UNIVERSITÄT OSNABRÜCK Bekanntmachung

Mehr

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Studiengang Master Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau mit dem Abschluss Master of Science

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Studiengang Master Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau mit dem Abschluss Master of Science Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Studiengang Master Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau mit dem Abschluss Master of Science Entsprechend 1 Abs. 2 des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung

Mehr

Inhalt. Anlagen Studien- und Prüfungsplan

Inhalt. Anlagen Studien- und Prüfungsplan Fachprüfungsordnung für den Masterstudiengang Bauingenieurwesen des Fachbereichs Bauingenieur- und Umweltingenieurwesen der Universität Kassel vom 29. April 2014 Inhalt 1 Geltungsbereich 2 Akademische

Mehr

Amtliche Mitteilungen

Amtliche Mitteilungen Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences Amtliche Mitteilungen 27. Jahrgang, Nr. 26 Seite 1 11. Juli 2006 INHALT Prüfungsordnung für den konsekutiven Online Master-Studiengang Management

Mehr

STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG UMWELTSYSTEME UND RESSOURCENMANAGEMENT FACHBEREICH MATHEMATIK/INFORMATIK FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG

STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG UMWELTSYSTEME UND RESSOURCENMANAGEMENT FACHBEREICH MATHEMATIK/INFORMATIK FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG FACHBEREICH MATHEMATIK/INFORMATIK STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG UMWELTSYSTEME UND RESSOURCENMANAGEMENT Neufassung beschlossen in Ersatzvornahme des Dekanats des Fachbereichs

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung der Fachhochschule Furtwangen Hochschule für Technik und Wirtschaft für Master-/Aufbaustudiengänge

Studien- und Prüfungsordnung der Fachhochschule Furtwangen Hochschule für Technik und Wirtschaft für Master-/Aufbaustudiengänge Studien- und Prüfungsordnung der Fachhochschule Furtwangen Hochschule für Technik und Wirtschaft für Master-/Aufbaustudiengänge vom 01.03.2003 Stand: 01.09.2004 Aufgrund von 7 Abs. 2 in Verbindung mit

Mehr

Universität-GH Bereinigte Sammlung der Satzungen Ziffer 8.42 Essen und Ordnungen Seite 1

Universität-GH Bereinigte Sammlung der Satzungen Ziffer 8.42 Essen und Ordnungen Seite 1 Essen und Ordnungen Seite 1 Ordnung für die Zwischenprüfung im Studiengang Lernbereich Sachunterricht Naturwissenschaft / Technik mit dem Abschluß Erste Staatsprüfung für das Lehramt für die Primarstufe

Mehr

Akademische Prüfungsordnung. für die Sprachprüfung in Latein, Griechisch. oder in beiden Sprachen. an der Philosophischen Fakultät

Akademische Prüfungsordnung. für die Sprachprüfung in Latein, Griechisch. oder in beiden Sprachen. an der Philosophischen Fakultät Bitte beachten: Rechtlich verbindlich ist ausschließlich der amtliche, im offiziellen Amtsblatt veröffentlichte Text. Akademische Prüfungsordnung für die Sprachprüfung in Latein, Griechisch oder in beiden

Mehr

Prüfungsordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation

Prüfungsordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation Inhaltsverzeichnis Präambel I. Allgemeines Prüfungsordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation vom 4. Februar 2003 in der Fassung vom 6. Juli 2005 1 Zweck der Master-Prüfung

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (Bachelor) an den Fakultäten Elektrotechnik und Maschinenbau der Fachhochschule

Prüfungsordnung für den Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (Bachelor) an den Fakultäten Elektrotechnik und Maschinenbau der Fachhochschule Prüfungsordnung für den Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (Bachelor) an den Fakultäten Elektrotechnik und Maschinenbau der Fachhochschule Schmalkalden Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich, Bezeichnungen

Mehr

Universität XY University of XY. XY Fakultät Faculty of XY

Universität XY University of XY. XY Fakultät Faculty of XY Universität XY University of XY XY Fakultät Faculty of XY Diese Diploma Supplement-Vorlage wurde von der Europäischen Kommission, dem Europarat und der UNESCO/CEPES entwickelt. Das Diploma Supplement soll

Mehr

Prüfungsordnung der Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg für den

Prüfungsordnung der Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg für den Prüfungsordnung der Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg für den Weiterführenden Master-Studiengang Jüdische Studien / Jewish Studies (Aufbaustudiengang für ordinierte Rabbiner) Sachstand: 19. März

Mehr

Institut für Wissenschaftliche Weiterbildung (IWW) Fakultät für Ingenieurwissenschaften

Institut für Wissenschaftliche Weiterbildung (IWW) Fakultät für Ingenieurwissenschaften Anlage zur Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Weiterbildungs- Master-Studiengang Sicherheitsmanagement Institut

Mehr

Inhaltsübersicht. 1. Abschnitt: Allgemeine Bestimmungen

Inhaltsübersicht. 1. Abschnitt: Allgemeine Bestimmungen Prüfungsordnung für den berufsbegleitenden Masterstudiengang Eventmarketing (Master of Business Administration (MBA) Eventmarketing ) an der Technischen Universität Chemnitz Vom 14. Februar 2007 Aufgrund

Mehr

Berufsbegleitender Diplomstudiengang Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie

Berufsbegleitender Diplomstudiengang Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie Berufsbegleitender Diplomstudiengang Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie Vorname, Name: Anschrift: Tel.: Matrikel-Nr.: An den Prüfungsausschuss Berufsbegleitender Studiengang Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie

Mehr

Kursordnung. an der Fachhochschule Schmalkalden

Kursordnung. an der Fachhochschule Schmalkalden Kursordnung Weiterbildendes Studium zum HOSPITALITY MANAGER (FH)" an der Fachhochschule Schmalkalden Für das weiterbildende Studium zum HOSPITALITY MANAGER (FH) erlässt die Fachhochschule Schmalkalden

Mehr

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Studienordnung für den Weiterbildenden Studiengang Environmental Engineering and Management mit dem Abschluss Master of Science Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

International Management of Resources and Environment

International Management of Resources and Environment Prüfungsordnung für den englischsprachigen Masterstudiengang International Management of Resources and Environment an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der Technischen Universität Bergakademie

Mehr

vom 23.02.2012 (Amtliche Bekanntmachung 04/2012) Inhaltsübersicht

vom 23.02.2012 (Amtliche Bekanntmachung 04/2012) Inhaltsübersicht Ordnung der Hochschule Rhein-Waal für die Durchführung der Zugangsprüfung für beruflich qualifizierte Bewerberinnen und Bewerber Zugangsprüfungsordnung vom 23.02.2012 (Amtliche Bekanntmachung 04/2012)

Mehr

1 Studienziel, akademischer Grad

1 Studienziel, akademischer Grad Prüfungsordnung der Fachbereiche Oecotrophologie sowie Pflege und Gesundheit der Hochschule Fulda University of Applied Sciences für den Vollzeit- oder berufsbegleitenden Master-Studiengang Public Health

Mehr

Kursordnung. Weiterbildendes Studium BUSINESS COACH (FH)

Kursordnung. Weiterbildendes Studium BUSINESS COACH (FH) Kursordnung Weiterbildendes Studium BUSINESS COACH (FH) an der Fachhochschule Schmalkalden Für das weiterbildende Studium zum BUSINESS COACH (FH) erlässt die Fachhochschule Schmalkalden folgende Kursordnung.

Mehr

Übersicht. 1 Geltungsbereich

Übersicht. 1 Geltungsbereich Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science der Lebensmitteltechnologie / Food Science and Technology des Fachbereichs V der Technischen Fachhochschule Berlin Gemäß 71 Abs. 1, Satz 1, Nr. 1

Mehr

Informationen zur Prüfung Geprüfter Betriebswirt (IHK)/Geprüfte Betriebswirtin (IHK)

Informationen zur Prüfung Geprüfter Betriebswirt (IHK)/Geprüfte Betriebswirtin (IHK) Informationen zur Prüfung Geprüfter Betriebswirt (IHK)/Geprüfte Betriebswirtin (IHK) Die Prüfung zum Geprüften Betriebswirt (IHK)/zur Geprüften Betriebswirtin (IHK) ist eine öffentlichrechtliche Prüfung

Mehr

Amtliche Bekanntmachung

Amtliche Bekanntmachung Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft Karlsruher Institut für Technologie Amtliche Bekanntmachung 2011 Ausgegeben Karlsruhe, den 9. März

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Management of Social Corporations an der Fachhochschule Landshut

Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Management of Social Corporations an der Fachhochschule Landshut Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Management of Social Corporations an der Fachhochschule Landshut vom... Aufgrund von Art. 13, Art 58 Abs. 1, Art. 61, Art. 66, Art

Mehr

FACHHOCHSCHUlE lausilz University of Applied Sciences. Mitteilungsblatt Nr. 81. Studienordnung Master of Arts Studiengang Architektur DIE PRÄSIDENTIN

FACHHOCHSCHUlE lausilz University of Applied Sciences. Mitteilungsblatt Nr. 81. Studienordnung Master of Arts Studiengang Architektur DIE PRÄSIDENTIN FACHHOCHSCHUlE lausilz University of Applied Sciences Mitteilungsblatt Nr. 81 Studienordnung Master of Arts Studiengang Architektur DIE PRÄSIDENTIN 21.10.2002 Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich S. 3

Mehr

vom 01.01.2008 II. Schlussbestimmungen 16 Ungültigkeit der Prüfung zum Fachwirt für Insolvenzmanagement 17 Einsicht in die Prüfungsakten Präambel

vom 01.01.2008 II. Schlussbestimmungen 16 Ungültigkeit der Prüfung zum Fachwirt für Insolvenzmanagement 17 Einsicht in die Prüfungsakten Präambel Vorläufige Ordnung für die Ausbildung und Prüfung zum Fachwirt für Insolvenzmanagement (DIAI) des Birkenfelder Institutes für Ausbildung und Qualitätssicherung im Insolvenzwesen (BAQI) am Fachbereich UW/UR

Mehr

Merkblatt Bitte lesen Sie dieses Merkblatt aufmerksam durch, um sich unnötige Rückfragen zu ersparen.

Merkblatt Bitte lesen Sie dieses Merkblatt aufmerksam durch, um sich unnötige Rückfragen zu ersparen. Hochschule Emden/Leer Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit / Studiengang Soziale Arbeit -Prüfungsamt- Merkblatt zur Bachelor-Arbeit und zum Kolloquium Sommersemester 2015 Termine Antrag auf Zulassung

Mehr

Prüfungsordnung für das Studium des "Erweiterungsfaches im Master of Education" an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (PO ErwF)

Prüfungsordnung für das Studium des Erweiterungsfaches im Master of Education an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (PO ErwF) Prüfungsordnung für das Studium des "Erweiterungsfaches im Master of Education" an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (PO ErwF) vom 05.09.2014 - Lesefassung - Der Senat der Carl von Ossietzky

Mehr

Diplomprüfungsordnung (DPO) für den weiterbildenden Verbundstudiengang Verwaltungsbetriebswirtschaftslehre an der Fachhochschule Dortmund

Diplomprüfungsordnung (DPO) für den weiterbildenden Verbundstudiengang Verwaltungsbetriebswirtschaftslehre an der Fachhochschule Dortmund Diplomprüfungsordnung (DPO) für den weiterbildenden Verbundstudiengang an der Fachhochschule Dortmund Vom 30. April 1997 Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 61 Abs. 1 des Gesetzes über die Fachhochschulen im

Mehr

Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25

Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25 Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Unternehmensentwicklung (MBP) mit dem Abschluss Master of

Mehr

Diplomprüfungsordnung (DPO) für den Zusatzstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Fachhochschule Dortmund. Vom 11. Juli 1995

Diplomprüfungsordnung (DPO) für den Zusatzstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Fachhochschule Dortmund. Vom 11. Juli 1995 FH Dortmund 1 DPO Wirtschaftsingenieurwesen Diplomprüfungsordnung (DPO) für den Zusatzstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Fachhochschule Dortmund Vom 11. Juli 1995 Aufgrund des 2 Abs. 4 und des

Mehr

Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP)

Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP) Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP) Hinweise für Bewerberinnen und Bewerber ohne ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschluss zur Zulassung zum Weiterbildenden

Mehr

Prüfungsordnung (Satzung) für den Studiengang Soziale Arbeit (BA) der Fachhochschule Kiel Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit

Prüfungsordnung (Satzung) für den Studiengang Soziale Arbeit (BA) der Fachhochschule Kiel Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit Prüfungsordnung (Satzung) für den Studiengang Soziale Arbeit (BA) der Fachhochschule Kiel Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit Aufgrund 52 Abs. 1 Hochschulgesetz (HSG) in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

Amtsblatt der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule Landshut. Jahrgang: 2007 Laufende Nr.: 166-6

Amtsblatt der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule Landshut. Jahrgang: 2007 Laufende Nr.: 166-6 Amtsblatt der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule Landshut Jahrgang: 2007 Laufende Nr.: 166-6 Studien- und Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Informatik an der Fachhochschule

Mehr

Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Betriebswirt (IHK)/ Geprüfte Technische Betriebswirtin (IHK)

Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Betriebswirt (IHK)/ Geprüfte Technische Betriebswirtin (IHK) Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Betriebswirt (IHK)/ Geprüfte Technische Betriebswirtin (IHK) Die Prüfung zum Geprüften Technischen Betriebswirt (IHK)/zur Geprüften Technischen Betriebswirtin

Mehr

STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG MATHEMATIK MIT ANWENDUNGSFACH FACHBEREICH MATHEMATIK / INFORMATIK FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG

STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG MATHEMATIK MIT ANWENDUNGSFACH FACHBEREICH MATHEMATIK / INFORMATIK FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG FACHBEREICH MATHEMATIK / INFORMATIK STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG MATHEMATIK MIT ANWENDUNGSFACH Neufassung beschlossen in der 214. Sitzung des Fachbereichsrates des

Mehr

Prüfungsordnung zum Master of Supply Chain Management. Besondere Prüfungsordnung

Prüfungsordnung zum Master of Supply Chain Management. Besondere Prüfungsordnung Besondere Prüfungsordnung Stand: 26.06.2009 1 Besondere Prüfungsordnung des Fachbereichs Wirtschaft der Hochschule Fulda für den Studiengang Master of Supply Chain Management (M.A.) 1. Abschnitt: Allgemeines

Mehr

HAWK HOCHSCHULE FÜR ANGEWANDTE WISSENSCHAFT UND KUNST HILDESHEIM/HOLZMINDEN/GÖTTINGEN FAKULTÄT RESSOURCENMANAGEMENT

HAWK HOCHSCHULE FÜR ANGEWANDTE WISSENSCHAFT UND KUNST HILDESHEIM/HOLZMINDEN/GÖTTINGEN FAKULTÄT RESSOURCENMANAGEMENT 13 HAWK HOCHSCHULE FÜR ANGEWANDTE WISSENSCHAFT UND KUNST HILDESHEIM/HOLZMINDEN/GÖTTINGEN FAKULTÄT RESSOURCENMANAGEMENT BESONDERER TEIL DER PRÜFUNGSORDNUNG FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG NACHWACHSENDE ROHSTOFFE

Mehr

Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien. Prüfungsordnung. für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement)

Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien. Prüfungsordnung. für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement) Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien Prüfungsordnung für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement) Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung mit 34 Abs. 3 des Thüringer

Mehr

vom 2. Juni 2010 Inhaltsübersicht

vom 2. Juni 2010 Inhaltsübersicht Ordnung über den Hochschulzugang für in der beruflichen Bildung Qualifizierte an der Fachhochschule Südwestfalen (Berufsbildungshochschulzugangsordnung) vom 2. Juni 2010 Aufgrund des 2 Abs. 4 Satz 1 und

Mehr

Technische Universität Dresden. Fakultät Wirtschaftswissenschaften. Prüfungsordnung für den Masterstudiengang (Aufbaustudiengang) Logistik

Technische Universität Dresden. Fakultät Wirtschaftswissenschaften. Prüfungsordnung für den Masterstudiengang (Aufbaustudiengang) Logistik Technische Universität Dresden Fakultät Wirtschaftswissenschaften Prüfungsordnung für den Masterstudiengang (Aufbaustudiengang) Logistik Vom 09.09.2003 Auf Grund von 24 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Informationsveranstaltung Bachelor Thesis

Informationsveranstaltung Bachelor Thesis Fachhochschule Münster University of Applied Sciences Informationsveranstaltung Bachelor Thesis Prof. Dr. Ralf Ziegenbein - Dipl.-Betriebsw. R. Kühn M.A. Bismarckstraße 11 48565 Steinfurt Tel: 02551 9-62

Mehr

in der Fassung einschließlich der Ersten Änderungssatzung vom 22.06.2015

in der Fassung einschließlich der Ersten Änderungssatzung vom 22.06.2015 Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang MBA Beschaffungsmanagement an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 28.07.204 in der Fassung einschließlich der Ersten Änderungssatzung

Mehr