Beratungsmodul: Market Due Diligence. Kompetenz: Market Insight

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Beratungsmodul: Market Due Diligence. Kompetenz: Market Insight"

Transkript

1 Beratungsmodul: Market Due Diligence Kompetenz: Market Insight

2 Das Konzept der Market Due Diligence 2 /// Zukunftsorientierte Bewertung von Investitionszielen Die Market Due Diligence nimmt im Rahmen der Sorgfaltsprüfung eines Transaktionsprozesses eine besondere Rolle ein. Mit ihr wird die Strategie und das Umfeld des Investitionsziels evaluiert, um dessen zukünftiges Wachstumspotential zu antizipieren. Der marktorientierte Ansatz von Creative Advantage berücksichtigt dabei alle internen und externen Erfolgsfaktoren für eine fundierte Entscheidungsgrundlage.

3 Die marktorientierte Unternehmensführung berücksichtigt alle relevanten internen und externen Einflussfaktoren 3

4 Ziel der Market Due Diligence ist die Prognose der zukünftigen Wertentwicklung eines Unternehmens 4 Unternehmenswert Financial Tax Legal Market??? t -3 t -2 t -1 t 0 t 1 t 2 t 3 Investitionszeitpunkt

5 Multi-Quellen Ansatz der Market Due Diligence Primärdatenerhebung Qualitative Forschung (z. B. Experten-Interviews, Kunden-/Nichtkunden- Workshops) Quantitative Forschung (z. B. standardisierter Fragebogen) 5 Target Geschäftsberichte Stakeholder Interviews Produktliteratur Unternehmens- und Managementpräsentationen Market Due Diligence 1. Status Quo des Targets 2. Umfeldanalyse 3. Markt- und Wettbewerbsanalyse 4. Kundenperspektive Sekundärforschung Daten von Wirtschaftsverbänden Informationen aus Wirtschaftspresse und Handelszeitungen Branchenstudien Unternehmensverzeichnisse

6 Integrierter Projektablauf in Zusammenarbeit zwischen Investor, Target und Creative Advantage 6 Marktintelligenz Markt Due Diligence Businessverständnis Exploration Analyse Aufbereitung Stakeholder- Interview mit Geschäftsführung Target Sichtung unternehmensinterne Daten Abstimmung Investitionsziele mit Investor Bereitstellung bestehender Due Diligence Unterlagen Definition relevanter Stakeholder und Kontaktaufnahme Aufsetzen Leitfäden für Primärforschung Durchführung qualitativer und/oder quantitativer Studien Auswertung der erhobenen Primärdaten Audit auf Basis der verfügbaren Targetinternen Daten Sekundärquellen- Recherche Erstellung Berichtsband SWOT-Analyse Implikationen für Unternehmenssteuerung und Exit- Horizont Bildung Investment Hypothesen Evaluation Hypothesen Handlungsorientierte Übersetzung

7 Grundstruktur der Analyse (1/3) 1. Target - Unternehmenssteckbrief: Branche, Eigentümer, Management, Anzahl Mitarbeiter etc. - Geschäftsmodell, Wertschöpfungskette, Geschäftsbereiche, Kernkompetenzen - Unternehmensziele: qualitative und quantitative - Produkt- und Leistungsportfolio - Marketingstrategie: Marken und Kommunikation - Preisstrategie - Vertriebsstrategie: Kanäle, Partner, Entwicklungen 7 2. Markt - Definition relevanter Markt - Stadium des Marktlebenszyklus - Marktstruktur und Marktakteure - Markteintrittsbarrieren - Marktpotential und -volumen, Entwicklungsaussichten - Marktsegmentierung, Attraktivitätsbewertung der Segmente

8 Grundstruktur der Analyse (2/3) 3. Kunden - Bedürfnisse, Kaufmotive, Einstellungen - Kundenstruktur des Targets - Loyalitäts- und Wechselverhalten - Einordnung bestehender Kunden in Marktsegmente - Ablauf Entscheidungsprozess, Customer Journey, Touchpoints 8 4. Wettbewerb - Definition der Hauptwettbewerber - Profilierung Wettbewerber: Marktanteil, Strategie, Positionierung, Potential, Innovationskraft etc. - Stärken und Schwächen des Targets im Vergleich zu den Wettbewerbern

9 Grundstruktur der Analyse (3/3) 5. Umweltfaktoren - Identifikation wesentlicher Markttreiber: Technologie, Gesellschaft, Ökonomie, Ökologie, Politik/Recht - Einflusspotential der Markttreiber - Angrenzende Märkte und seine Akteure, potentielle Markteintrittskandidaten 9 6. Validierung Business Plan - Hintergrund der Business Plan Erstellung: Methodik, Personen, Datengrundlage, Annahmen, Zeithorizont - Identifikation der wesentlichen Umsatz-, Margen- und Kostentreiber des Targets - Bewertung der Zielerreichungswahrscheinlichkeit - Identifikation von Umsatz- und Profitrisiken, Red Flags

10 Nutzen und Ergebnisse 10 /// Marktseitiges Wissen zur Validierung der Investitionsplanung / Integrales Verständnis der Unternehmenssituation über SWOT-Profil / Fundierte Go-/ No Go-Empfehlung / Konkrete Anknüpfungspunkte für Unternehmensführung nach Investition / Identifikation von Synergie- und Wachstumspotentialen / Evaluierung zur Planung des Exit-Horizonts

11 Creative Advantage GmbH Kaiser-Wilhelm-Straße 115 / D Hamburg Telefon: / Fax:

Inhaltsverzeichnis. 1. Grundlagen... 1

Inhaltsverzeichnis. 1. Grundlagen... 1 XIII 1. Grundlagen... 1 1.1 Die Merkmale einer Unternehmensgründung in der Net Economy... 1 1.1.1 Ausgangsfeld: Unternehmensgründung... 1 1.1.2 Anwendungsfeld: Net Economy/E-Business... 4 1.1.3 Forschungsfeld:

Mehr

Markteintritt in Österreich Vertriebspartnerselektion - Marktinformation

Markteintritt in Österreich Vertriebspartnerselektion - Marktinformation Kooperationsvorschlag Markteintritt in Österreich Vertriebspartnerselektion - Marktinformation Interconnection Consulting I Vienna Barcelona Oberstdorf I www.interconnectionconsulting.com Übersicht Inhaltsverzeichnis

Mehr

Marktforschung im Krankenhaus Mehr als nur Patientenbefragungen. Leipzig, 14.06.2010 Krankenhausgesellschaft Sachsen e.v.

Marktforschung im Krankenhaus Mehr als nur Patientenbefragungen. Leipzig, 14.06.2010 Krankenhausgesellschaft Sachsen e.v. Marktforschung im Krankenhaus Mehr als nur Patientenbefragungen Leipzig, 14.06.2010 Krankenhausgesellschaft Sachsen e.v. Frau Annette Hoh, M.A. Geschäftsführerin KONTUR 21 GmbH www.kontur21.de Status quo

Mehr

Customer Based Due Diligence powered by - PbS AG -

Customer Based Due Diligence powered by - PbS AG - Customer Based Due Diligence powered by - PbS AG - PbS AG Infanteriestraße 19 Haus 4a D-80797 München Tel. + 49 89 30 65 82 0 Fax + 49 89 30 65 82 101 mailto: pbs@pbs-ag.de www.pbs-ag.de Customer Based

Mehr

Taten aus Daten Marketing- & Business Development Umsetzungsworkshop auf Basis einer IC-Markstudie

Taten aus Daten Marketing- & Business Development Umsetzungsworkshop auf Basis einer IC-Markstudie Interconnection Vienna I Oberstdorf I Lviv we show you the way www.interconnectionconsulting.com Taten aus Daten Marketing- & Business Development Umsetzungsworkshop auf Basis einer IC-Markstudie Überblick

Mehr

Produktblatt Markttrendanalyse Consulting Marktanalyse

Produktblatt Markttrendanalyse Consulting Marktanalyse Produktblatt Markttrendanalyse Consulting Marktanalyse Winfried Kempfle Marketing Services Portfolio Motto: Kompetenz schafft Effizienz! Strategieplanung & Strategiecontrolling Marktanalyse Online Marketing

Mehr

Tobias Kollmann. E-Entrepreneurship. Grundlagen der Unternehmensgründung. in der Net Economy. 5., überarbeitete und erweiterte Auflage

Tobias Kollmann. E-Entrepreneurship. Grundlagen der Unternehmensgründung. in der Net Economy. 5., überarbeitete und erweiterte Auflage Tobias Kollmann E-Entrepreneurship Grundlagen der Unternehmensgründung in der Net Economy 5., überarbeitete und erweiterte Auflage Ô Springer Gabler Inhaltsverzeichnis XIX Inhaltsverzeichnis 1. Grundlagen

Mehr

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch Marketingkonzept 2. Unterrichtsblock Marketing für den KMU Marketing ist ein Kreislauf, der immer wieder durchlaufen wird. Die quantitativen und die qualitativen Ergebnisse aus der Auswertung müssen dabei

Mehr

Produktblatt Der Produktmanager Funktionsorientiertes Training

Produktblatt Der Produktmanager Funktionsorientiertes Training Produktblatt Der Produktmanager Funktionsorientiertes Training Winfried Kempfle Marketing Services Portfolio Motto: Kompetenz schafft Effizienz! Strategieplanung & Strategiecontrolling Marktanalyse Online

Mehr

Dr. Grieger & Cie. Marktforschung. Quantitative Marktforschung Qualitative Marktforschung Feldorganisation Beratung

Dr. Grieger & Cie. Marktforschung. Quantitative Marktforschung Qualitative Marktforschung Feldorganisation Beratung Dr. Grieger & Cie. Marktforschung Quantitative Marktforschung Qualitative Marktforschung Feldorganisation Beratung Management Summary Wir sind ein Marktforschungsinstitut für quantitative und qualitative

Mehr

Private Equity im Mittelstand

Private Equity im Mittelstand Matthias Dill Private Equity im Mittelstand Tectum Verlag Matthias Dill Private Equity im Mittelstand Zugl.: Technische Universität Braunschweig, Univ. Diss. 2008 ISBN: 978-3-8288-9811-0 Tectum Verlag

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort der Herausgeberin... VII. Vorwort... IX. Inhaltsverzeichnis... XI. Abbildungsverzeichnis... XVII

Inhaltsverzeichnis. Vorwort der Herausgeberin... VII. Vorwort... IX. Inhaltsverzeichnis... XI. Abbildungsverzeichnis... XVII XI Vorwort der Herausgeberin... VII Vorwort... IX... XI Abbildungsverzeichnis... XVII Tabellenverzeichnis... XXI Abkürzungsverzeichnis... XXIII 1 Einleitung... 1 1.1 Problemstellung und Zielsetzung...

Mehr

IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015

IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015 IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015 Vom Kosten- zum Erfolgsfaktor. Crossing Borders. Ergebnisse einer qualitativen Studie von Oliver Christ, Matthias Litzke, Ulrich Emanuel Gysel, Claudia Pedron, Oliver

Mehr

Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß

Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß - Kritische Erfolgsfaktoren im Transaktionsprozess - Entwicklung am M&A Markt in Österreich Jahrestagung der AVCO - Wien 01. Juni 2006-2006 MODERN PRODUCTS

Mehr

Business-Plan. F & E Aufwand/Innovationskraft Wird aktive, eigene Produktentwicklung betrieben? Nein

Business-Plan. F & E Aufwand/Innovationskraft Wird aktive, eigene Produktentwicklung betrieben? Nein Business-Plan Business-Plan für: Name des Unternehmens 1. Tätigkeitsgebiet 1.1.1. Unternehmensbeschreibung Geschäftsgegenstand Produkt/ Dienstleistung Umsatzanteil in % Ergebnisanteil in % Marktanteil

Mehr

Die Due Diligence Prüfung

Die Due Diligence Prüfung SMILE Venture Management GmbH, Berlin, Germany Die Prüfung Medellín, 21. November 2001 Ablauf einer Transaktion Strategische Entscheidung Verhandlungen Letter of Intend (LoI) Vertragsverhandlungen Abschluss

Mehr

Katja Günther-Mohrmann Am Goldberg 41 63150 Heusenstamm www.kgm-jobtraining.de

Katja Günther-Mohrmann Am Goldberg 41 63150 Heusenstamm www.kgm-jobtraining.de Katja Günther-Mohrmann Am Goldberg 41 63150 Heusenstamm www.kgm-jobtraining.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Grundlagen und Marktmechanismus 2. Marketing im Kontext von Unternehmenszielen 3. Marketing im Kontext

Mehr

Strategische Potenzialanalyse als Wegweiser zur Ertragsoptimierung

Strategische Potenzialanalyse als Wegweiser zur Ertragsoptimierung Strategische Potenzialanalyse als Wegweiser zur Ertragsoptimierung Karl Czerny - Gasse 2/2/32 A - 1200 Wien +43 1 92912 65 7 +43 1 92912 66 office@walter-abel.at www.walter-abel.at www.itsmprocesses.com

Mehr

Der Businessplan. Mag. Alexander Stockinger, WKOÖ Gründer-Service 10. Dezember 2009. Gründen. Nachfolgen. Wachsen

Der Businessplan. Mag. Alexander Stockinger, WKOÖ Gründer-Service 10. Dezember 2009. Gründen. Nachfolgen. Wachsen Der Businessplan Mag. Alexander Stockinger, WKOÖ Gründer-Service 10. Dezember 2009 Gründer-Service: Was ist das? Erste Anlaufstelle für Gründer Linz Hessenplatz und in allen Bezirksstellen Kostenlose Beratung

Mehr

Produktblatt Produktvergleiche Consulting Wettbewerbsanalyse

Produktblatt Produktvergleiche Consulting Wettbewerbsanalyse Produktblatt Produktvergleiche Consulting Wettbewerbsanalyse Winfried Kempfle Marketing Services Portfolio Motto: Kompetenz schafft Effizienz! Strategieplanung & Strategiecontrolling Marktanalyse Online

Mehr

Marketing für FremdenführerInnen Teil 2

Marketing für FremdenführerInnen Teil 2 Marketing für FremdenführerInnen Teil 2 Bfi MMag. Dr. Huberta Weigl www.schreibwerkstatt.co.at www.social-media-werkstatt.at November 2014 Entwerfen einer Marketingstrategie und Festlegung des Marketing-Mix

Mehr

Business Plan. Definition eines Geschäftsplanes. Grundsätzliche Überlegungen. Aufbau und Struktur eines Geschäftsplan. Hilfsmittel und Quellen

Business Plan. Definition eines Geschäftsplanes. Grundsätzliche Überlegungen. Aufbau und Struktur eines Geschäftsplan. Hilfsmittel und Quellen Business Plan Definition eines Geschäftsplanes Grundsätzliche Überlegungen Aufbau und Struktur eines Geschäftsplan Hilfsmittel und Quellen Was ist ein Geschäftsplan? Definition: Ein Geschäftsplan beschreibt

Mehr

Leitfragen zur Erstellung eines Businessplanes

Leitfragen zur Erstellung eines Businessplanes Leitfragen zur Erstellung eines Businessplanes Anhand der in diesem Katalog formulierten Aufforderungen und Fragen, die thematisch den sieben Gliederungskapiteln eines Businessplans zugeordnet sind, können

Mehr

Marketing-Planung. Von der Unternehmensstrategie zur operativen Marketingplanung

Marketing-Planung. Von der Unternehmensstrategie zur operativen Marketingplanung Manfred R. Lüttgens Marketing-Planung Von der Unternehmensstrategie zur operativen Marketingplanung Ein Leitfaden für praxisnahes Marketing für Produktmanager und Marketingplaner 4. Auflage CRUSIUS Inhaltsverzeichnis

Mehr

www.origonet.ch origo Download Homepage origo AG

www.origonet.ch origo Download Homepage origo AG www.net.ch 1 SystemInnovation - die Welt neu entwerfen Die Umsetzung der Vision, Technologien für die Menschen in einer Zukunft mit hoher Lebensqualität einzusetzen, erfordert neue Systeme, die sich ultimativ

Mehr

Positionierungsberatung in der Sanierung und Restrukturierung / Insolvenz. improve consult planbar aus der Krise!

Positionierungsberatung in der Sanierung und Restrukturierung / Insolvenz. improve consult planbar aus der Krise! Positionierungsberatung in der Sanierung und Restrukturierung / Insolvenz improve consult planbar aus der Krise! Planbare Unternehmenspositionierung in der Krise Die strategische Neupositionierung in Krisenphasen

Mehr

Projektziel: Wachstumsstrategie für ausgesuchte Produktgruppen. Herausforderungen: Leicht rückgängiger Markt ; vielseitige Kunden

Projektziel: Wachstumsstrategie für ausgesuchte Produktgruppen. Herausforderungen: Leicht rückgängiger Markt ; vielseitige Kunden CASE STUDY I - Unternehmensberatung Branche: B2B Projektschwerpunkt: Marketingstrategie, weltweit Projektziel: Wachstumsstrategie für ausgesuchte Produktgruppen Herausforderungen: Leicht rückgängiger Markt

Mehr

Zielsetzung des Seminars IT Dienstleistungen in der Praxis Siemens Enterprise Communications Capgemini Gruppeneinteilung und Formales

Zielsetzung des Seminars IT Dienstleistungen in der Praxis Siemens Enterprise Communications Capgemini Gruppeneinteilung und Formales Seminar: Current Issues in IT-Service-Management Prof. Dr. Rüdiger Zarnekow TU Berlin, Fakultät VIII Institut für Technologie und Management Kommunikationsmanagement Agenda Zielsetzung des Seminars IT

Mehr

Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen

Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen 2013 LEITFADEN STRATEGIEPAPIER GLIEDERUNGSEMPFEHLUNG STRATEGIEPAPIER Die nachfolgende Gliederung dient als Leitfaden für den Aufbau des Strategiepapieres

Mehr

PAC RADAR ITK-Anbieterbewertung von PAC

PAC RADAR ITK-Anbieterbewertung von PAC ITK-Anbieterbewertung von PAC Führende Anbieter von SAP Hosting in Deutschland 2013 Konzept und Mitwirkungsmöglichkeit Mehrwert für Teilnehmer PAC RADAR-Grafik (Beispielhafte Darstellung) 1. Bringen Sie

Mehr

Businessplan-Seminar. Der Businessplan. 29. April 2002. Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau

Businessplan-Seminar. Der Businessplan. 29. April 2002. Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau Businessplan-Seminar Der Businessplan 29. April 2002 Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau Der Strategische Managementprozess Umwelt: Zielsetzung formulierung Strategische

Mehr

Due Diligence. Due Diligence. Advisory Services. Assurance Services. Financial. Commercial. Legal / Tax. Pre-Sale / Vendor

Due Diligence. Due Diligence. Advisory Services. Assurance Services. Financial. Commercial. Legal / Tax. Pre-Sale / Vendor Due Diligence Financial Commercial Legal / Tax Pre-Sale / Vendor IAS Partner GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Advisory Services IAS / IFRS, US GAAP Due Diligence Reporting

Mehr

Social Investments und Venture Philanthropy. Transparenz als Kriterium für soziale Investoren

Social Investments und Venture Philanthropy. Transparenz als Kriterium für soziale Investoren Social Investments und Venture Philanthropy Transparenz als Kriterium für soziale Investoren Ein interessantes Thema für das Fundraising? Soziale Investitionen durch reiche Menschen sind ein aktuell diskutiertes

Mehr

Seminar: Bauherrenkompetenz am 29.1.2015 LCT-One Projektwerkstatt. Capitalizing Alpine Building Evaluation Experiences!

Seminar: Bauherrenkompetenz am 29.1.2015 LCT-One Projektwerkstatt. Capitalizing Alpine Building Evaluation Experiences! Seminar: Bauherrenkompetenz am 29.1.2015 LCT-One Projektwerkstatt Capitalizing Alpine Building Evaluation Experiences! Ökonomie Ausgangssituation (Wo stehen wir heute?) Leitbild (Wie ist das Bild / die

Mehr

1 Einleitung... 1 1.1 Der Begriff der Due Diligence... 1 1.2 Philosophie der Due Diligence... 2 1.3 Vorteile einer Due Diligence... 6 1.4 Fazit...

1 Einleitung... 1 1.1 Der Begriff der Due Diligence... 1 1.2 Philosophie der Due Diligence... 2 1.3 Vorteile einer Due Diligence... 6 1.4 Fazit... XI Inhaltsübersicht 1 Einleitung... 1 1.1 Der Begriff der Due Diligence... 1 1.2 Philosophie der Due Diligence... 2 1.3 Vorteile einer Due Diligence... 6 1.4 Fazit... 7 2 Anwendungsmöglichkeiten der Due

Mehr

Management in gesetzlichen Krankenkassen

Management in gesetzlichen Krankenkassen Oliver Gapp Management in gesetzlichen Krankenkassen Eine theoretische und empirische Analyse Verlag Dr. Kovac Hamburg 2008 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

SITM SITM. Software-as-a-Service bei kleinen und mittleren Energieversorgern Eine explorative Studie

SITM SITM. Software-as-a-Service bei kleinen und mittleren Energieversorgern Eine explorative Studie SITM Software-as-a-Service bei kleinen und mittleren Energieversorgern Eine explorative Studie Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Strategisches IT-Management Essen, März 2013, Version v06 Prof. Dr.

Mehr

Qualitative Querauswertung der Demonstrationsprojekte. Thomas Bloch, pro:21 GmbH

Qualitative Querauswertung der Demonstrationsprojekte. Thomas Bloch, pro:21 GmbH Qualitative Querauswertung der Demonstrationsprojekte Thomas Bloch, pro:21 GmbH Die These: Die Qualität und der Erfolg von EnEff:Stadt-Projekten hängt nicht nur von der Investition pro eingesparter Kilowattstunde

Mehr

www. technikplusmarketing.de

www. technikplusmarketing.de Marktanalyse Doris Pfeffermann Technik Marketing Coaching www. technikplusmarketing.de I 1 Wozu Marktanalyse? Weil Sie wissen sollten, welche Faktoren Ihren Erfolg in Zukunft verursachen oder verhindern

Mehr

Checkliste für Marketingkonzept

Checkliste für Marketingkonzept Mit der nachfolgenden Checkliste können Sie überprüfen, ob Sie für die Erstellung eines strategischen Marketingkonzeptes die entsprechenden Informationen besitzen. Falls Sie Fragen oder Bemerkungen haben,

Mehr

Workshop Management - Management-Kompetenz für Wissensmanager -

Workshop Management - Management-Kompetenz für Wissensmanager - Informationstag zum Master-Studiengang Informations- und Wissensmanagement 19. April 2008 Workshop Management - Management-Kompetenz für Wissensmanager - Folie 1 Module zur Management-Kompetenz I Strategisches

Mehr

Erfolgreiches Produktmanagement

Erfolgreiches Produktmanagement Klaus J. Aumayr Erfolgreiches Produktmanagement Tool-Box für das professionelle Produktmanagement und Produktmarketing 2., ergänzte Auflage GABLER Inhaltsverzeichnis Vorwort Produktmanagement: Positionierung,

Mehr

Pharmaco-Omics Systemic analysis of drug response. Vertriebsstrategie

Pharmaco-Omics Systemic analysis of drug response. Vertriebsstrategie Pharmaco-Omics Systemic analysis of drug response Vertriebsstrategie Produkt & Vertrieb 2015 Pharmaco-Omics Synthese von 2 Produkten Pharmaco genetics Pharmacogenetics inherited genetic differences in

Mehr

Online Marketing-Kampagnen

Online Marketing-Kampagnen Produktblatt Online Marketing-Kampagnen Consulting Online Marketing Winfried Kempfle Marketing Services Portfolio Motto: Kompetenz schafft Effizienz! Strategieplanung & Strategiecontrolling Marktanalyse

Mehr

Begleitung der externen Wachstumsstrategie von FM-Dienstleistern

Begleitung der externen Wachstumsstrategie von FM-Dienstleistern Begleitung der externen Wachstumsstrategie von FM-Dienstleistern Systematische Targetanalyse, -auswahl und -ansprache München, September 2010 Abu Dhabi Berlin Milano München Paris Wien Zürich ICME Verständnis

Mehr

Vertiefungsseminar 3 Kundengruppe Unternehmen analysieren

Vertiefungsseminar 3 Kundengruppe Unternehmen analysieren Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2012 Seminarprogramm Berlin I 1 Vertiefungsseminar 3 Kundengruppe Unternehmen analysieren Doris Pfeffermann Technik Marketing Coaching www.technikplusmarketing.de

Mehr

Marketing. Leseprobe

Marketing. Leseprobe Marketing Kapitel 3 Marktanalyse und Zielgruppe 3.1 Datenquellen für die Marktanalyse 3.2 Elemente der Marktanalyse 3.2.1 Stärken-Schwächen-Analyse des eigenen Unternehmens 3.2.2 Wettbewerbs- und Branchenanalyse

Mehr

Seminar: Current Issues in IT-Service-Management

Seminar: Current Issues in IT-Service-Management Seminar: Current Issues in IT-Service-Management Prof. Dr. Rüdiger Zarnekow TU Berlin, Fakultät VIII Institut für Technologie und Management Kommunikationsmanagement Kontakt Leitung: Prof. Dr. Rüdiger

Mehr

Gradus Venture GmbH. Management Consulting & Investment Management Life Sciences

Gradus Venture GmbH. Management Consulting & Investment Management Life Sciences GmbH Management Consulting & Investment Management Life Sciences In einer auf Zuwachs programmierten Welt fällt zurück, wer stehen bleibt. Es ist so, als ob man eine Rolltreppe, die nach unten geht, hinaufläuft.

Mehr

MOC. Führungskräfteentwicklung

MOC. Führungskräfteentwicklung Führungskräfteentwicklung MOC- GmbH Königstr. 80 70173 Stuttgart Tel.: +49 (0711) 22 29 46-427 Fax.: +49 (0711) 22 29 46-428 info@moc-consult.eu www.moc-consult.eu Ausgangssituation Die zwei wichtigsten

Mehr

Transaction Services am Beispiel Due Diligence Interview mit Dr. Gerhard Schell, Geschäftsführer der IPONTIX Equity Consultants GmbH

Transaction Services am Beispiel Due Diligence Interview mit Dr. Gerhard Schell, Geschäftsführer der IPONTIX Equity Consultants GmbH Transaction Services am Beispiel Due Diligence Interview mit Dr. Gerhard Schell, Geschäftsführer der IPONTIX Equity Consultants GmbH Mit Transaction Services unterstützen wir unsere Kunden bei der Entscheidungsfindung

Mehr

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl GI-Fachgruppentreffen Requirements Engineering Agenda arvato services innerhalb der Bertelsmann AG Herausforderungen

Mehr

Basisseminar 4 Marktanalyse. Doris Pfeffermann Technik Marketing Coaching. Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2011 Seminarprogramm Berlin

Basisseminar 4 Marktanalyse. Doris Pfeffermann Technik Marketing Coaching. Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2011 Seminarprogramm Berlin Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2011 Seminarprogramm Berlin I I 1 I 1 Basisseminar 4 Marktanalyse Doris Pfeffermann Technik Marketing Coaching www.technikplusmarketing.de I I 2 I 2 Marktanalyse

Mehr

Anna Nagl. Der Businessplan

Anna Nagl. Der Businessplan Anna Nagl Der Businessplan Anna Nagl Der Businessplan Geschäftspläne professionell erstellen Mit Checklisten und Fallbeispielen 4., überarbeitete und erweiterte Auflage Bibliografische Information der

Mehr

IC Business Development. Interconnection Consulting I Vienna Barcelona Oberstdorf I www.interconnectionconsulting.com

IC Business Development. Interconnection Consulting I Vienna Barcelona Oberstdorf I www.interconnectionconsulting.com IC Business Development Interconnection Consulting I Vienna Barcelona Oberstdorf I www.interconnectionconsulting.com ABU ABU: Ein umfassender Beratungsansatz Damit wir wissen, wo wir effizient mit Verbesserungsmaßnahmen

Mehr

Manfred Bruhn Marketing Grundlagen für f r Studium und Beruf, Gabler 2001

Manfred Bruhn Marketing Grundlagen für f r Studium und Beruf, Gabler 2001 Vortrag zum Innovationsmanagement: Jürgen Murawsky-Berger, TTH-Workshop am 12.10.07 in Gelsenkirchen, Arena auf Schalke Folienvortrag, basierend auf dem Lehrbuch von Manfred Bruhn Marketing Grundlagen

Mehr

Strategische Marketingplanung

Strategische Marketingplanung Produktblatt Strategische Marketingplanung Prozessorientiertes Training Winfried Kempfle Marketing Services Portfolio Motto: Kompetenz schafft Effizienz! Strategieplanung & Strategiecontrolling Marktanalyse

Mehr

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - Reihe Portfoliomanagement, Band 28: INVESTMENT CONSULTING IM INSTITUTIONELLEN ASSET MANAGEMENT von Bastian Runge 724 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 05/2012 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand ISBN 978-3-933207-78-4

Mehr

Businessplan Stolper olper t s e t ine aus dem WEG WE r ä r umen in 13 Schritten

Businessplan Stolper olper t s e t ine aus dem WEG WE r ä r umen in 13 Schritten Businessplan Stolpersteine aus dem WEG räumen in 13 Schritten 1. Genügend Zeit einplanen! Wer große Pläne hat, nehme sich Zeit. Sophokles (496 405 v.chr.), griechischer Tragödiendichter 2. Die Idee Stellen

Mehr

Business Transformation

Business Transformation Business Transformation Geschäftsmodelle und -architekturen im digitalen Zeitalter e-trend Media Consulting GmbH Oliver A. Klimek - exponet 2001 in Köln 20.11.2001 Folie 1 Need for change? Kräfte des Wandels

Mehr

Bleiben Sie in Kontakt!

Bleiben Sie in Kontakt! Bleiben Sie in Kontakt! Hopp & Partner unterstützt Ihre Geschäftsentwicklung durch die Bereitstellung von Marktinformationen nach Ihren Erfordernissen. Individuell, zielgerichtet und effizient. Online

Mehr

Qualitätsmedizin, Medizincontrolling und Marketing

Qualitätsmedizin, Medizincontrolling und Marketing Qualitätsmedizin, Medizincontrolling und Marketing Ein enges Zusammenspiel sichert den Erfolg des Spitals SGfM-Tagung in Bern am 13. Juni 2013 Stephan Rotthaus Geschäftsführender Gesellschafter 1 Unser

Mehr

Fragen? Der Geschäftsplan - Inhalt

Fragen? Der Geschäftsplan - Inhalt Fragen? Der Geschäftsplan - Inhalt Zusammenfassung (Executive Summary) Produkt / Dienstleistung Unternehmerteam Marketing Geschäftssystem und Organisation Realisierungsplan Risiken Finanzplanung 1 Der

Mehr

PAC RADARE & Multi-Client-Studien 2014. Themen, Termine und Vorteile für Teilnehmer

PAC RADARE & Multi-Client-Studien 2014. Themen, Termine und Vorteile für Teilnehmer Themen, Termine und Vorteile für Teilnehmer PAC Multi-Client-Studien Konzept In Multi-Client-Studien analysieren wir im Auftrag mehrerer Marktakteure Status quo und Potenzial aktueller Technologie- und

Mehr

»Einführung des ISMS nach ISO 27001 beim Energieversorger«

»Einführung des ISMS nach ISO 27001 beim Energieversorger« Konzept: Befragung und White Paper»Einführung des ISMS nach ISO 27001 beim Energieversorger«Fabian Wohlfart Andreas Hänel Überblick 1 Die Energieforen 2 Begründung und Ziele des IT-Sicherheitskataloges

Mehr

6. Arbeitstagung der Rechtsträger der Unternehmen in der Caritas

6. Arbeitstagung der Rechtsträger der Unternehmen in der Caritas 6. Arbeitstagung der Rechtsträger der Unternehmen in der Caritas Berlin. Erfurt. Freiburg. Hamburg. Köln. München. Münster. Oppeln (PL). Würzburg Strategisches Management in der Praxis Anforderungen und

Mehr

Vertiefungsseminar 4 Kundengruppe Konsument analysieren

Vertiefungsseminar 4 Kundengruppe Konsument analysieren Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW) I 1 Vertiefungsseminar 4 Kundengruppe Konsument analysieren Doris Pfeffermann Technik Marketing Coaching www.technikplusmarketing.de I 2 Fahrplan Ihrer

Mehr

Vorgehensweise Konkurrenzanalyse Consulimus AG

Vorgehensweise Konkurrenzanalyse Consulimus AG Vorgehensweise Konkurrenzanalyse Consulimus AG Grobe Vorgehensbeschreibung zur Darstellung des Know-Hows der Consulimus AG auf dem Gebiet der Konkurrenzanalyse Köln, September 2007 Inhaltsverzeichnis 1.

Mehr

[www.teia.de [SPC TEIA I. Marketing für mittelständische Unternehmen , VERLAG J LEHRBUCH 1

[www.teia.de [SPC TEIA I. Marketing für mittelständische Unternehmen , VERLAG J LEHRBUCH 1 [www.teia.de Marketing für mittelständische Unternehmen [SPC TEIA I LEHRBUCH 1, VERLAG J [1] Begriffe, Aufgaben und Inhalte des Marketing 12 1.1 Grundlegende Begriffe 12 Markt 12 Transaktionen 13 Bedürfnisse

Mehr

Die Zukunft hat begonnen Handel 2020

Die Zukunft hat begonnen Handel 2020 Die Zukunft hat begonnen Handel 2020 Dr. Kai Hudetz IFH Institut für Handelsforschung GmbH Berlin, 3. Juni 2014 Agenda 1 2 3 Handel 2014 Status quo 5 Thesen zum Handel 2020 Was der Handel jetzt schon lernen

Mehr

Abbildungsverzeichnis... IX. Tabellenverzeichnis... XV. Abkürzungsverzeichnis... XIX. 1 Einleitung... 1. 1.1 Problemstellung und Motivation...

Abbildungsverzeichnis... IX. Tabellenverzeichnis... XV. Abkürzungsverzeichnis... XIX. 1 Einleitung... 1. 1.1 Problemstellung und Motivation... III Abbildungsverzeichnis... IX Tabellenverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XIX 1 Einleitung... 1 1.1 Problemstellung und Motivation... 1 1.2 Zielsetzung und Forschungsfragen... 3 1.3 Positionierung

Mehr

MARKETING-PRAXIS FÜR DYNAMISCHE UNTERNEHMEN

MARKETING-PRAXIS FÜR DYNAMISCHE UNTERNEHMEN MARKETING-PRAXIS FÜR DYNAMISCHE UNTERNEHMEN 01.02.2013 Copyright 2010-13 Mario Thurm Tel.: +49 (0)7662-936903 E-Mail: mario.thurm@mot-marketing.de 1 Ideal für Sie kombiniert: Wissen. Können. Tun Part 1:

Mehr

Seminarreihe Unternehmensnachfolge mit Plan. Strategische Managementinstrumente im Übergabeprozeß

Seminarreihe Unternehmensnachfolge mit Plan. Strategische Managementinstrumente im Übergabeprozeß Seminarreihe Unternehmensnachfolge mit Plan Strategische Managementinstrumente im Übergabeprozeß Wenn über das Grundsätzliche keine Einigkeit besteht, ist es sinnlos, miteinander Pläne zu schmieden. (Sprichwort

Mehr

Dipl. Event- Marketingkommunikator. THEORIE-TEIL der Zertifikats-Prüfung. Nullserie 2015

Dipl. Event- Marketingkommunikator. THEORIE-TEIL der Zertifikats-Prüfung. Nullserie 2015 Dipl. Event- Marketingkommunikator THEORIE-TEIL der Zertifikats-Prüfung 3 Teile in einem Couvert Alle 3 Teile sind nach 80 Minuten wieder ins Couvert zu stecken und abzugeben. Nullserie 205 Marketingkonzeption

Mehr

Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern

Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern Michael Diegelmann, cometis AG Frankfurt am Main, 25. Februar 2003 Agenda 1. Einleitung 2. Situationsanalyse deutscher Mittelstand

Mehr

Schulungsunterlage Marktrecherche

Schulungsunterlage Marktrecherche Seite 1 Marktforschung Methoden Angebote für rechnergestützte Recherchen Marktforschung ist die Voraussetzung für eine marktnahe Umsetzung Ihrer Marketingaktivitäten. Ohne die hinreichende Kenntnis von

Mehr

Make-or-Buy bei Anwendungssystemen

Make-or-Buy bei Anwendungssystemen Björn Brandt Make-or-Buy bei Anwendungssystemen Eine empirische Untersuchung der Entwicklung und Wartung betrieblicher Anwendungssoftware Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Peter Buxmann GABLER RESEARCH

Mehr

Erfolgreicher verkaufen von der Positionierung bis zum POS. So unterstützen wir Fashion-, Sport- und Lifestyle-Marken

Erfolgreicher verkaufen von der Positionierung bis zum POS. So unterstützen wir Fashion-, Sport- und Lifestyle-Marken Erfolgreicher verkaufen von der Positionierung bis zum POS So unterstützen wir Fashion-, Sport- und Lifestyle-Marken 1 Beratungsspektrum der Gruppe Nymphenburg für Fashion-, Sport- und Lifestyle-Marken

Mehr

Pricing Strategie Ansatz

Pricing Strategie Ansatz Pricing Strategie Ansatz aprciot marketing consulting Agenda. Ziel Phasen im Projekt Selektion & Modellierung Pricing Komponenten Projekt Zeitplan Pricing Projekt Ziel. Ziel ist es, eine Pricing Policy

Mehr

New Business Development

New Business Development Potentiale für Geschäftsfeldentwicklung erkennen und nutzen - ein zweitägiges Seminar - Ziele des Seminars: In diesem Lehrgang erhalten die Teilnehmer einen Einblick in das New Business Development. Hierbei

Mehr

Windenergie und Repowering aktuelle Situation und kommunale Handlungsmöglichkeiten

Windenergie und Repowering aktuelle Situation und kommunale Handlungsmöglichkeiten Windenergie und Repowering aktuelle Situation und kommunale Handlungsmöglichkeiten in NRW Pacht- und Beteiligungsmodelle bei der Planung und Umsetzung von Windenergie-/ Repowering-Projekten Dr. Alexander

Mehr

Fit für die Übergabe Ökonomische Attraktivität Ihres Unternehmens. Schloss Hachenburg, 14. Juli 2014

Fit für die Übergabe Ökonomische Attraktivität Ihres Unternehmens. Schloss Hachenburg, 14. Juli 2014 Fit für die Übergabe Ökonomische Attraktivität Ihres Unternehmens Schloss Hachenburg, 14. Juli 2014 Agenda 1. Trends bei Unternehmensnachfolgen 2. Unternehmenswert und -bewertung 3. Der Prozess des Unternehmensverkaufs

Mehr

Business IT Alignment

Business IT Alignment Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt Fakultät Informatik und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Kristin Weber Business IT Alignment Dr. Christian Mayerl Senior Management Consultant,

Mehr

Wir unterstützen Sie bei der innovativen und erfolgreichen Gestaltung Ihrer Personalarbeit

Wir unterstützen Sie bei der innovativen und erfolgreichen Gestaltung Ihrer Personalarbeit Wir unterstützen Sie bei der innovativen und erfolgreichen Gestaltung Ihrer Personalarbeit T RAINING & BERATUNG I N S T I T U T F Ü R P E R S Ö N L I C H K E I T S O R I E N T I E R T E U N T E R N E H

Mehr

Fallstudie. Projekt Fortuna

Fallstudie. Projekt Fortuna - IPO Projekt Fortuna AG Projekt Fortuna Wien, März 2004 1 Ausgangslage und Wahl des Lead Managers Entscheidungsprozess Fortuna ist im Bereich Umwelttechnologie tätig und benötigt für eine größere Investition

Mehr

Wertschöpfung durch Vermarktung.

Wertschöpfung durch Vermarktung. Wertschöpfung durch Vermarktung. Effizient. Wachstumsorientiert. Interaktiv. Am Puls der Zeit. Wertschöpfung apricot marketing consulting apricot marketing consulting consulting Willkommen in der Welt

Mehr

Investitionsentscheidungen institutioneller Investoren für Private-Equity- Gesellschaften

Investitionsentscheidungen institutioneller Investoren für Private-Equity- Gesellschaften Entrepreneurship 1 Investitionsentscheidungen institutioneller Investoren für Private-Equity- Gesellschaften Bearbeitet von Dr. Markus Freiburg 1. Auflage 2012 2012. Buch. 244 S. Hardcover ISBN 978 3 631

Mehr

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Was versteht man unter kundenzentrischem Banking? Problem: Banken haben heutzutage mit stagnierenden Märkten, starkem Wettbewerb und einer sinkenden Kundenloyalität

Mehr

Kostengünstige und effiziente Marketingstrategien für junge Unternehmen

Kostengünstige und effiziente Marketingstrategien für junge Unternehmen Kostengünstige und effiziente Marketingstrategien für junge Unternehmen Agenda Was ist eine Strategie? Was gehört zu einer Marketingstrategie? Der Maßnahmenplan Die Erfolgsmessung Aus der Praxis Literatur

Mehr

Leitfaden zur Erstellung eines. Businessplans

Leitfaden zur Erstellung eines. Businessplans Leitfaden zur Erstellung eines Businessplans Die nachfolgenden Ausführungen sollen Ihnen helfen, Ihren Businessplan zu erstellen. Dabei kann es sein, dass das eine oder andere Thema mehr oder weniger stark

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Prologue...VII. Vorwort... IX. A. Marketing in der Beweisnot-Falle... 1

Inhaltsverzeichnis. Prologue...VII. Vorwort... IX. A. Marketing in der Beweisnot-Falle... 1 I XI Inhaltsverzeichnis Prologue........................................................................VII Vorwort....................................................................... IX A. Marketing

Mehr

Von der Idee zum Geschäftsmodell. Lunchspeech auf der Leipziger Buchmesse Dr. Christan Lüdtke (etventure business ignition GmbH, Berlin)

Von der Idee zum Geschäftsmodell. Lunchspeech auf der Leipziger Buchmesse Dr. Christan Lüdtke (etventure business ignition GmbH, Berlin) Von der Idee zum Geschäftsmodell Lunchspeech auf der Leipziger Buchmesse Dr. Christan Lüdtke (etventure business ignition GmbH, Berlin) 19. März 2012 Kurzvorstellung Dr. Christian Lüdtke seit 2011 Gründer

Mehr

Muster-Businessplan. Firmenname. Gründerteam. Datum

Muster-Businessplan. Firmenname. Gründerteam. Datum Firmenname Gründerteam Datum 1 1. Executive Summary 2 2. Produkt bzw. Dienstleistungsbeschreibung... 2 2.1 Produktbeschreibung & Entwicklungsstand... 2 2.2 USP, Stärken & Schwächen... 2 2.3 Innovationsgrad

Mehr

Herausforderung Wissen Messen mit der Wissensbilanz eine gelöste Frage?

Herausforderung Wissen Messen mit der Wissensbilanz eine gelöste Frage? Herausforderung Wissen Messen mit der Wissensbilanz eine gelöste Frage? Erfolgsfaktoren für Bildungsmanagement und Wissensmanagement Wien, 18. Mai 2006 Darf ich mich vorstellen? Gabriele Vollmar Selbstständig

Mehr

Digitalisierung als Chance: Digitale Potentiale erkennen und mit BPM unterstützen. Dr. Andreas Kronz, Leiter Professional Services, Scheer GmbH

Digitalisierung als Chance: Digitale Potentiale erkennen und mit BPM unterstützen. Dr. Andreas Kronz, Leiter Professional Services, Scheer GmbH Digitalisierung als Chance: Digitale Potentiale erkennen und mit BPM unterstützen Dr. Andreas Kronz, Leiter Professional Services, Scheer GmbH Digitize Your Business Die Digitale Transformation stellt

Mehr

Marketingstrategie und Instrumente. Dipl.-Kauffrau Christel Böwer

Marketingstrategie und Instrumente. Dipl.-Kauffrau Christel Böwer Marketingstrategie und Instrumente Dipl.-Kauffrau Christel Böwer Inhalte: Marketingstrategie Instrumente des Marketing Marktforschung Zielgruppenanalyse Beispiele aus der Praxis Direktwerbung Kundendatei

Mehr

Business Plan Projekt Seminar

Business Plan Projekt Seminar Business Plan Projekt Seminar Sitzung am 28. April 2008 MODUL 3 Strategie, Geschäftsmodell, Business Plan Struktur, Beispiel Prof. Dr. Klaus Nathusius 3.1 Strategie Anlagen: 3.2 Aufgaben der Gründungsplanung

Mehr