Gussasphaltbeläge auf Parkdecks mögliche Schwachstellen und ihre Vermeidung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gussasphaltbeläge auf Parkdecks mögliche Schwachstellen und ihre Vermeidung"

Transkript

1 Gussasphaltbeläge auf Parkdecks mögliche Schwachstellen und ihre Vermeidung Vortrag anlässlich des 1. IFB Symposium bautec Dipl.-Ing. Peter Rode bga Beratungsstelle für Gussasphaltanwendung e.v. öbuv Sachverständiger für Gussasphalt, Asphaltstraßenbau und Bauwerksabdichtung mit Asphalt und Bitumenbahnen

2

3 Die Hauptursache von Schäden und Mängeln im Bauwesen sind zu 70 % Fehler in der Planung! Planungsfehler resultieren aus Unkenntnis und Fehleinschätzungen!

4 Um Planungsfehler und damit mögliche Schwachstellen zu vermeiden, müssen die Beanspruchungen eines Bauwerks bekannt sein.

5 Abdichtungen in Verbindung mit Gussasphalt werden auf Flächen eingesetzt, die: mechanisch thermisch chemisch beansprucht werden.

6 Die Beanspruchungen auf einem frei bewitterten Parkdach und diejenigen, die in einem Parkdeck innerhalb eines Parkhauses oder einer Tiefgarage auftreten, unterscheiden sich in wesentlichen Punkten.

7

8 Um eine dauerhafte Abdichtung herstellen zu können, müssen die objektbezogenen Beanspruchungen bekannt sein. Es ist Aufgabe des Planers, die zu erwartenden Beanspruchungen in der Leistungsbeschreibung aufzuführen! Nur unter dieser Voraussetzung kann der Auftragnehmer Bedenken gegen eine ungeeignete Ausführungsvariante geltend machen.

9 Gussasphalt auf Parkdecks und in Tiefgaragen dient vorrangig dem Schutz des Bauwerks Kann aber auch die Optik verbessern

10 Grundsätze: - Abdichtung im Verbund mit der Unterlage - Befahrene Abdichtungen erfordern eine Schutz- bzw. Deckschicht - Deckschicht mit heller Absplittung - Ein ausreichendes Gefälle muss bereits in der Rohdecke vorhanden sein

11 Abdichtung auf frei bewitterten Flächen Gussasphalt-Deckschicht, hell abgesplittet Gussasphaltschicht D 25 mm Bitumen- Schweißbahn Grundierung/ Versiegelung/ Kratzspachtelung Betondecke Heizelemente, z.b. auf Rampen

12 Eine Voraussetzung für die Funktion einer Abdichtung ist die Eignung der Unterlage.

13

14 Bei wärmegedämmten Parkdächern gibt es grundsätzlich zwei Aufbauvarianten, die ich nachfolgend kurz vorstellen möchte.

15 von Dipl.-Ing. P. Rode Wärmegedämmtes Parkdeck Abdichtung unter der Betondruckplatte Schleppstreifen Gussasphaltdeckschicht mit heller Absplittung Trennlage aus Rohglasvlies Trennlage aus PE-Folie, 2-lagig Gussasphaltschicht Bitumenvoranstrich Bitumen- Schweißbahn Dampfsperre Betondruckplatte Wärmedämmung Querverdübelung Betondecke

16 von Dipl.-Ing. P. Rode Vorteil: Wärmegedämmtes Parkdeck Abdichtung unter der Betondruckplatte - Die Abdichtung wird durch die Betondruckplatte geschützt Nachteil: - Die Betondruckplatte ist nicht abgedichtet (chloridhaltiges Tauwasser) - Die Abdichtung kann bei der Herstellung der Beton- Druckplatte beschädigt werden

17 von Dipl.-Ing. P. Rode Wärmegedämmtes Parkdeck Abdichtung auf der Betondruckplatte Gussasphalt-Deckschicht, hell abgesplittet Gussasphaltschicht Verstärkungsstreifen Bitumen-Schweißbahn Grundierung/ Versiegelung Trennschicht 2-lagig, PE-Folie Betondruckplatte Wärmedämmung in Heißbitumen u. Deckaufstrich Dampfsperre Bitumenvoranstrich

18 von Dipl.-Ing. P. Rode Vorteil: Wärmegedämmtes Parkdeck Abdichtung auf der Betondruckplatte - Betondruckplatte und Wärmedämmung werden dauerhaft vor Feuchtigkeit geschützt - Betondruckplatte kann nicht durch Tausalze angegriffen werden Nachteil: - Der Aufbau ist bis zur Herstellung der Abdichtung vor Feuchtigkeit zu schützen

19 Auf Zwischengeschossdecken werden häufig Gussasphaltbeläge auf Trennschicht ausgeschrieben. Diese Beläge sind keine Abdichtung und kein Ersatz einer Abdichtung im Sinne der DIN 18195!

20 Bei geringen Aufbauhöhen und/oder geringer Beanspruchung durch Fahrverkehr kann auf die 2. Lage (Gussasphaltdeckschicht) verzichtet werden. Die Dicke der Gussasphaltschicht sollte in diesem Fall mindestens 30 mm, besser 35 mm betragen! Problem: Bei dicken Gussasphaltschichten steigt die Gefahr der Entmischung!

21 Die Funktionsfähigkeit einer Bauwerksabdichtung hängt im Wesentlichen von der richtigen Planung und Ausführung der An- und Abschlüsse sowie der Ausbildung von Durchdringungen und Fugen ab!

22 Fester Randanschluss

23 Loser Randanschluss:

24 Gussasphaltbeläge auf Parkdecks Am Treppenhaus sind Wassereintritte festgestellt worden.

25 Gussasphaltbeläge auf Parkdecks Der Übergang vom Parkdeck zum Treppenhaus. Die Flüssigkunststoffabdichtung hat keinen Verbund zur Wand.

26 Fugenbreite ca mm Abriss der Abdichtung durch Fugenbewegungen

27 Durch die Löcher in der Abdichtung gelangt das Wasser nach innen

28 Gussasphaltbeläge auf Parkdecks Diese Wand lebt!

29 Wenn der Planer keine Vorgaben zur Ausführung macht, kann der Ausführende seine Kreativität voll entfalten. Im vorliegenden Fall wurde die Bitumenschweißbahn am aufgehenden Bauteil hochgezogen und mit einem Anpressprofil gesichert. Eine normgerechte Lösung oder???

30

31

32 Um die Ausbildung von Bewegungsfugen richtig zu planen, muss die Größe der Fugenbewegungen bekannt sein! Befahrene Fugen sollten grundsätzlich mit Fugenprofilen hergestellt werden.

33 Fugenprofil mit Los-Fest-Flansch Gussasphaltdeckschicht Fugenverguss Gussasphaltschicht Reaktionsharzmörtel Dichteinlage Losflansch Bitumen-Schweißbahn Verstärkungsstreifen Grundierung/ Versiegelung Dämmstoffstreifen im Fugenspalt Beton Festflansch

34 - Wird ein Fugenprofil mit zu geringer Höhe gewählt bzw. geplant) ist ein fachgerechter Anschluss mit Gussasphalt nicht möglich.

35 Die Wartungsfuge wir warten so lange bis die ersten Bäume herauswachsen!

36 Alle Fugen und Anschlüsse sind Wartungsbauteile, die regelmäßig kontrolliert und gewartet werden müssen. Bauherren wissen dies oft nicht. Sie müssen darauf hingewiesen werden.

37 Nach 10 Jahren ohne Kontrolle und Wartung:

38 Gussasphaltbeläge auf Parkdecks Manchmal nützt auch die beste Planung und Wartung nichts!

39 Oberflächen von befahrenen Flächen

40 Häufig wünschen Bauherren keine Absplittung, sondern nur ein Abreiben mit Sand. - Weil kein oder nur geringes Gefälle besteht! - Weil Einkaufswagen leiser und erschütterungsfrei rollen sollen!

41 bga Beratungsstelle für Gussasphaltanwendung e.v. Reifenprofilabdrücke an der Oberfläche

42 bga Beratungsstelle für Gussasphaltanwendung e.v. Die Abdrücke sind z. T. nur wenige 1/10 mm tief Ohne Kontrast sind die Abdrücke kaum erkennbar

43 Ursachen: - Mörtelfilm an der Gussasphaltoberfläche - Reifentemperatur erwärmt den Mörtel - Mörtel weicht in das Reifenprofil aus - Erhebungen sind relativ klein (i.d.r. < 1,0 mm)

44 Wirkung: - Nur optische Beeinträchtigung - Nur Punktuell an den Reifenaufstandsflächen - Erhebungen werden z.t wieder herausgebügelt - Kein wesentlicher Einfluss auf das Ablaufverhalten von Oberflächenwasser

45 Nass sind die Abdrücke deutlicher zu sehen

46 Nach 25 min wirken die strukturierten Teilflächen trockener als die ebenen Bereiche

47 Durch eine Absplittung der Oberfläche wäre: - Die Optik besser (Struktur, Helligkeit) - Das Ablaufverhalten nicht schlechter - Die Verkehrssicherheit höher

48 von Dipl.-Ing. P. Rode Abdichtungen aus Bitumen-Schweißbahnen in Verbindung mit Gussasphalt haben sich seit Jahrzehnten in der Praxis bewährt. Richtig geplant und ausgeführt gewährleisten sie auch bei hohen Beanspruchungen einen dauerhaften und sicheren Schutz vor eindringender Feuchtigkeit.

49 Ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit und stehe Ihnen für Fragen gerne zur Verfügung.

Die Eigenüberwachung regelt die DIN sowie die DIN

Die Eigenüberwachung regelt die DIN sowie die DIN Gussasphalt Süd GmbH Widmannstrasse 17 81829 München Telefon 089-960 154 07 Email postgussasphalt-sued.com Telefax 089-960 154 09 G USSASPHALTSU D Web www.gussasphalt-sued.com Regelwerke für Abdichtungen

Mehr

Kommunale Straßenbrücken in Deutschland: Bis 2030 müssen ersetzt werden: Brücken. Investitionsbedarf: 16 Milliarden Euro

Kommunale Straßenbrücken in Deutschland: Bis 2030 müssen ersetzt werden: Brücken. Investitionsbedarf: 16 Milliarden Euro Abdichtungen auf Brückenbauwerken fachgerechte Anwendung der ZTV ING Vortrag anlässlich der Seminare der Landesgütegemeinschaft für Bauwerks- und Betonerhaltung Rheinland-Pfalz/Saarland Dipl.-Ing. Peter

Mehr

Buchberger GmbH, D Hofstetten 1

Buchberger GmbH, D Hofstetten  1 Seminarreihe Gussasphalt im Bauwesen Ausbildung von befahrbaren Fugen, Rinnen und Durchdringungen Bremen, 23.01.2007 Magdeburg, 24.01.2007 Essen, 30.01.2007 Dresden, 06.02.2007 Feuchtwangen, 13.03.2007

Mehr

Aufsteigende Feuchte. Abdichtung nach Norm

Aufsteigende Feuchte. Abdichtung nach Norm Aufsteigende Feuchte Abdichtung nach Norm Gliederung 1. DIN 18195 Teile 1 10 2. Zuordnung der Abdichtungsarten 3. DIN 18195-4 4. DIN 18195-6 Gliederung 1. DIN 18195 Teile 1 10 2. Zuordnung der Abdichtungsarten

Mehr

Abdichtung. Fachgerecht und sicher. Frank U. Vogdt I Jan Bredemeyer. Fraunhofer IRB Verlag. Keller - Bad - Balkon - Flachdach

Abdichtung. Fachgerecht und sicher. Frank U. Vogdt I Jan Bredemeyer. Fraunhofer IRB Verlag. Keller - Bad - Balkon - Flachdach Frank U. Vogdt I Jan Bredemeyer Abdichtung Fachgerecht und sicher Keller - Bad - Balkon - Flachdach Grundlagen für die Planunq und Ausführung von Abdichtungen auf der Basis von Bitumen und Kunststoffen

Mehr

Angebotsaufforderung LV-Bezeichnung

Angebotsaufforderung LV-Bezeichnung Angebotsaufforderung LV-Bezeichnung 15.02.2016 Projektbeschreibung: Leistungsverzeichnis Optim-R Vakuum-Dämmplatte unter Zementestrich auf Stahlbeton Seite: 2 von 5 01. 1,000 psch Nur G.-Betrag... Untergrund

Mehr

Dachdetail: Wandanschluss

Dachdetail: Wandanschluss Dachdetail: Wandanschluss Wandanschluss mit Bitumenabdichtung Bei Dachterrassen, Balkonen oder angesetzten Flach - dächern müssen Dachabdichtungen an aufgehende Wände angeschlossen werden. Um im Übergang

Mehr

FEHLERVERMEIDUNG BEI DER PLANUNG UND AUSFÜHRUNG JOACHIM SCHULZ

FEHLERVERMEIDUNG BEI DER PLANUNG UND AUSFÜHRUNG JOACHIM SCHULZ FEHLERVERMEIDUNG BEI DER PLANUNG UND AUSFÜHRUNG JOACHIM SCHULZ WDVS-Fassade Wärmedämmverbundsystem Was ist bei der Planung und Ausschreibung zu beachten? Welche baulichen Voraussetzungen sind erforderlich?

Mehr

Baustoffe in der Praxis Dachbahnen und DIN Fachsymposium am 24. und 26. September 2013

Baustoffe in der Praxis Dachbahnen und DIN Fachsymposium am 24. und 26. September 2013 Gut geplant ist halb gewonnen Baustoffe in der Praxis Dachbahnen und DIN 18531 Fachsymposium am 24. und 26. September 2013 DIN 18531, Ausgabe Mai 2010 Dachabdichtungen Abdichtungen für nicht genutzte

Mehr

Anmerkungen zur erforderlichen Breite von Randfugen bei schwimmenden Estrichen und Estrichen auf Trennschicht

Anmerkungen zur erforderlichen Breite von Randfugen bei schwimmenden Estrichen und Estrichen auf Trennschicht 1 Institut für Baustoffprüfung und Fußbodenforschung (www.ibf-troisdorf.de) Anmerkungen zur erforderlichen Breite von Randfugen bei schwimmenden Estrichen und Estrichen auf Trennschicht Randfugen bei schwimmenden

Mehr

BWA Richtlinien für Bauwerksabdichtungen

BWA Richtlinien für Bauwerksabdichtungen BWA Richtlinien für Bauwerksabdichtungen (Band 1) ISBN 978-3-87199-171-4 ( 3-87199-171-6 ) [ Seite 1 von 5 ] Inhalts- und [ auf 74 % verkleinertes Seitenformat ] BWA Richtlinien für Bauwerksabdichtungen

Mehr

Abdichtung Bodenfeuchtigkeit und nicht drückendes Wasser

Abdichtung Bodenfeuchtigkeit und nicht drückendes Wasser Abdichtung Bodenfeuchtigkeit und nicht drückendes Wasser Richard Geiger Architekt Feldstr. 12, 86316 Friedberg T 0821791030 www.arch-geiger.de geiger@arch-geiger.de Bauwerksabdichtung DIN 18195 Abdichtung

Mehr

Angebotsaufforderung LV-Bezeichnung

Angebotsaufforderung LV-Bezeichnung Angebotsaufforderung LV-Bezeichnung 10.02.2016 Projektbeschreibung: Leistungsverzeichnis Therma TF70 Fußboden-Dämmplatte unter Zementestrich auf Stahlbeton Seite: 2 von 6 01. 1,000 psch...... Untergrund

Mehr

Abdichten gegen aufsteigende Kapillarfeuchte auf Betonbodenplatten

Abdichten gegen aufsteigende Kapillarfeuchte auf Betonbodenplatten 1. In diesem Beitrag geht es darum darzustellen, dass eine Betonbodenplatte gegen aufsteigende Kapillarfeuchte abzudichten ist, wenn von einer hohen Beanspruchung der Nutzräume auszugehen ist. Es geht

Mehr

Calciumsulfat-Fließestriche in Feuchträumen

Calciumsulfat-Fließestriche in Feuchträumen Merkblatt 1 Calciumsulfat-Fließestriche in Feuchträumen Hinweise und Richtlinien für die Planung und Ausführung von Calciumsulfat- Information des Industrie verbandes WerkMörtel e. V., Duisburg und der

Mehr

Abdichtungen und Asphalte auf Brücken. GERHARD DOHR VILLAS Austria GmbH ENRICO EUSTACCHIO Technische Universität t Graz GESTRATA

Abdichtungen und Asphalte auf Brücken. GERHARD DOHR VILLAS Austria GmbH ENRICO EUSTACCHIO Technische Universität t Graz GESTRATA Abdichtungen und Asphalte auf Brücken GERHARD DOHR VILLAS Austria GmbH ENRICO EUSTACCHIO Technische Universität t Graz BRÜCKENABDICHTUNGEN WARUM BRÜCKENTRAGWERKE ABDICHTEN? Zerstörung des Betons Korrosion

Mehr

Parken Sie mit HD 88 auf der neuen Richtlinie nach DIN HD 88 Der Garagenboden mit allgemeiner bauaufsichtlicher Zulassung

Parken Sie mit HD 88 auf der neuen Richtlinie nach DIN HD 88 Der Garagenboden mit allgemeiner bauaufsichtlicher Zulassung Parken Sie mit HD 88 auf der neuen Richtlinie nach DIN 1045. HD 88 Der Garagenboden mit allgemeiner bauaufsichtlicher Zulassung HD 88 der Garagenboden mit starken Eigenschaften Schuh Bodentechnik hat sich

Mehr

Stolperfalle Balkontür. Stolperfalle Balkontür Übersicht. Anforderungen an Schwellen. Eigenschaften. Problemzone Schwellenanschluss

Stolperfalle Balkontür. Stolperfalle Balkontür Übersicht. Anforderungen an Schwellen. Eigenschaften. Problemzone Schwellenanschluss Filderstadt, 22.07.2014 Übersicht Anforderungen an Schwellen Eigenschaften Problemzone Schwellenanschluss Abdichtung Fragen Backup Wie 20 mm komfortabel und sicher werden 22.07.2014 Seite 2 1 Zulässig?

Mehr

Leistungsverzeichnisse

Leistungsverzeichnisse Bauprodukte Leistungsverzeichnisse Gebundene 6. Gebundene Detail Gewölbedecken mit gebundener und Trockenestrich. Trockenestrich. FLOORMIX B 0,. Polyäthylenfolie/Feuchtigkeitssperre. Gewölbedecke Gewölbedecke

Mehr

018. ABDICHTUNGSARBEITEN

018. ABDICHTUNGSARBEITEN 018. ABDICHTUNGSARBEITEN Centre de Ressources des Technologies de l'information pour le Bâtiment 018.1. Allgemeine technische Bedingungen 018.2. Besondere technische Bedingungen Version 2.0 / 29.10.2002

Mehr

Schwellenfreies Bauen

Schwellenfreies Bauen Schwellenfreies Bauen Abdichten bei Duschen n e h ic le g n e d o b Eric Pfund Fliesenlegermeister Vertriebstechniker Materialbeschaffenheit ABS Acrylnitril Butadien - Styrol PVC Polyvinylclorid PA Polyamide

Mehr

Stolperfalle Balkontür Übersicht Anforderungen Eigenschaften an Schwellen Problemzone Schwellenanschluss Abdichtung Fragen Backup

Stolperfalle Balkontür Übersicht Anforderungen Eigenschaften an Schwellen Problemzone Schwellenanschluss Abdichtung Fragen Backup Hamburg, 28.01.2015 Übersicht Anforderungen an Schwellen Eigenschaften Problemzone Schwellenanschluss Abdichtung Fragen Backup Seite 2 1 Zulässig? Sinnvoll? Wie? Seite 3 Zulässig? Sinnvoll? Wie? Seite

Mehr

Sachverständigenbüro für Fenster, Außentüren und Pfosten-Riegel-Fassaden

Sachverständigenbüro für Fenster, Außentüren und Pfosten-Riegel-Fassaden Dipl.-Ing. (FH) Guido Straßer von der Handwerkskammer München und Oberbayern öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Schreinerhandwerk, Fachgebiet Fensterbau Nicht ganz dicht? (Holzfenster

Mehr

Fugentyp I. Fugentyp II. Dachdetail: Bewegungsfuge

Fugentyp I. Fugentyp II. Dachdetail: Bewegungsfuge Fugentyp I Fugentyp II Dachdetail: Bewegungsfuge Bitumenabdichtung von Bewegungsfugen Werden Bauteile, die zum zwängungsfreien Ausgleich durch Bewegungsfugen voneinander getrennt sind, ab - gedichtet,

Mehr

Stahlbrückenbau Expertengespräch. Belagserneuerung an einem Wochenende - HANV Manfred Eilers

Stahlbrückenbau Expertengespräch. Belagserneuerung an einem Wochenende - HANV Manfred Eilers Stahlbrückenbau Expertengespräch Belagserneuerung an einem Wochenende - HANV Manfred Eilers Manfred Eilers 18.03.2010 Folie Nr. 1 Arbeitsschritte - Abdichtung mit HANV: Baustelleneinrichtung, Aufnahme

Mehr

Mapefloor Parking System. Abdichtungssysteme für Verkehrsflächen

Mapefloor Parking System. Abdichtungssysteme für Verkehrsflächen Mapefloor Parking System Abdichtungssysteme für Verkehrsflächen Anwendungsbeispiele der Mapefloor Parking Systems Eine Bodenplatte, welche von Fahrzeugen befahren wird und durch Abrieb oder chemische Einflüsse

Mehr

VERLEGEHINWEIS AVELINA in Klebemörtel

VERLEGEHINWEIS AVELINA in Klebemörtel Schön, dass Sie sich für AVELINA entschieden haben. Damit Sie lange und von Anfang an Freude mit AVELINA haben, möchten wir Ihnen einige Tipps zur Verlegung an die Hand geben. Bitte beachten Sie auch die

Mehr

Menge Ausschreibungstext Einheit

Menge Ausschreibungstext Einheit Schwimmender Gussasphaltestrich mit Fesco ETS Fesco ETS 5+ für erhöhten Trittschallschutz Fesco GA Retrofit GA für verbesserten Trittschallschutz Seite 1 1.0 Untergrund m² Tragenden Untergrund bauseitig

Mehr

Leseprobe zum Download

Leseprobe zum Download Leseprobe zum Download Eisenhans / fotolia.com Sven Vietense / fotlia.com Picture-Factory / fotolia.com Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage, tagtäglich müssen Sie wichtige Entscheidungen

Mehr

Weiterentwicklung und Änderung der Regelwerke für Parkdecks

Weiterentwicklung und Änderung der Regelwerke für Parkdecks Bauprodukte und Umwelt Weiterentwicklung und Änderung der Regelwerke für Parkdecks 3. DAfStb-Jahrestagung Udo Wiens mit 56. Forschungskolloquium Deutscher Ausschuss für Stahlbeton e. V., Berlin Nachhaltig

Mehr

VERLEGEHINWEIS AVELINA auf Drainagebeton

VERLEGEHINWEIS AVELINA auf Drainagebeton Schön, dass Sie sich für AVELINA entschieden haben. Damit Sie lange und von Anfang an Freude mit AVELINA haben, möchten wir Ihnen einige Tipps zur Verlegung an die Hand geben. Bitte beachten Sie auch die

Mehr

Holzbau in der Praxis - Einzelfälle oder übliche Schadensfälle?

Holzbau in der Praxis - Einzelfälle oder übliche Schadensfälle? Holzbau in der Praxis - Einzelfälle oder übliche Schadensfälle? Datum: 09.02.2008 Veranstalter: 6. Lauenburger Holzschutztag Referent: Dipl.-Holzwirt Björn Dinger ö.b.u.v. Sachverständiger für Holzschutz

Mehr

Technische Informationen

Technische Informationen 46 Technische Inforationen Beläge für Parkhäuser, Tiefgaragen, Hofkellerdecken und Rapen DIE DEUTSCHE BAUINDUSTRIE 10-30503_BR_Heft-46_korrigiert.indd U1 16.09.2010 10:45:58 Uhr Inforationen über Gussasphalt

Mehr

Technische Akademie Esslingen Ihr Partner für Weiterbildung seit 60 Jahren!

Technische Akademie Esslingen Ihr Partner für Weiterbildung seit 60 Jahren! TAE Technische Akademie Esslingen Ihr Partner für Weiterbildung seit 60 Jahren! Die Seminare sind gemäß der Fort- und Weiterbildungsordnung der Ingenieur - kammer-bau Baden-Württemberg/NRW anerkannt. Maschinenbau,

Mehr

Balkone und Terrassen Ursachenbeispiele für Feuchteschäden an angrenzenden Bauteilen

Balkone und Terrassen Ursachenbeispiele für Feuchteschäden an angrenzenden Bauteilen Balkone und Terrassen Ursachenbeispiele für Feuchteschäden an angrenzenden Bauteilen Definition Balkon Ein Balkon ist ein erhöhter, offener Austritt an einem Obergeschoss, der aus der Wand hervorkragt.

Mehr

Gussasphalt im kommunalen Bereich

Gussasphalt im kommunalen Bereich Gussasphalt im kommunalen Bereich Thierry Gonzales / Total Technische Informationen Beratungsstelle für Gussasphaltanwendung Heft 52 Standorte: Brunsbüttel /Leuna / Webau 1,2 Mio t Bitumen + Schiffskraftstoffe

Mehr

Ingenieurbüro für Brandschutz und Bauwesen. Brandschutz bei Dach und Wand. Westfälische Dachtage Präsentation. Westfälische Dachtage

Ingenieurbüro für Brandschutz und Bauwesen. Brandschutz bei Dach und Wand. Westfälische Dachtage Präsentation. Westfälische Dachtage Präsentation Brandschutz bei Dach und Wand 2017 Präsentation Referent: Dipl. Ing. (FH) Burkhard Klute Fachbauleiter Brandschutz Standorte : Übersicht Brandwände: Gebäudetrennwand Gebäudeabschlusswände

Mehr

Wasserdichte Rohrdurchführungen bei gusseisernen Abflussrohren

Wasserdichte Rohrdurchführungen bei gusseisernen Abflussrohren Wasserdichte Rohrdurchführungen bei gusseisernen Abflussrohren Allgemeines Die fachgerechte Planung und Ausführung von Rohrdurchführungen ist ein wichtiger Bestandteil zur Erlangung eines fehlerfreien

Mehr

Schadensfall 2: Beständigkeit von Bodenplatten im Freien, Frost-Tausalz, Öl, Chemikalien, mechanische Beanspruchungen

Schadensfall 2: Beständigkeit von Bodenplatten im Freien, Frost-Tausalz, Öl, Chemikalien, mechanische Beanspruchungen , öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger, Augsburg sfall 2: Beständigkeit von Bodenplatten im Freien, Frost-Tausalz, Öl, Chemikalien, mechanische Beanspruchungen Die Errichtung von Bodenplatten

Mehr

Parkhäuser Schutz vor Chloridschäden Dipl.-Ing. Herbert Gottschalk Kundentag, 3. März 2011 in München

Parkhäuser Schutz vor Chloridschäden Dipl.-Ing. Herbert Gottschalk Kundentag, 3. März 2011 in München Schutz vor Chloridschäden Dipl.-Ing. Herbert Gottschalk Kundentag, 3. März 2011 in München TÜV SÜD Industrie Service GmbH Parkhäuser / Herbert Gottschalk / Kundentag in München / 3. März 2011 / 1 Thema

Mehr

mit Klemmflansch, ohne Einbautiefe für Dachdichtungsbahnen aus Bitumen oder Kunststoff, aus Edelstahl, DN 50 und DN 70

mit Klemmflansch, ohne Einbautiefe für Dachdichtungsbahnen aus Bitumen oder Kunststoff, aus Edelstahl, DN 50 und DN 70 Verlegeanleitung mit Klemmflansch, ohne Einbautiefe für Dachdichtungsbahnen aus Bitumen oder Kunststoff, aus Edelstahl, DN 50 und DN 70 bestehen aus dem Ablaufrohr mit Fest- und Losflansch und der DRAINJET

Mehr

Black-Topping. Gliederung. Einleitung Was ist Black-Topping? Warum Black-Topping? Schichtenverbund Ausführung Beispiele Vor- und Nachteile Ausblick

Black-Topping. Gliederung. Einleitung Was ist Black-Topping? Warum Black-Topping? Schichtenverbund Ausführung Beispiele Vor- und Nachteile Ausblick Black-Topping Dipl.-Ing. Rupert Schmerbeck Gliederung Einleitung Was ist Black-Topping? Warum Black-Topping? Schichtenverbund Ausführung Beispiele Vor- und Nachteile Ausblick forum strasse olten 2013 Schmerbeck

Mehr

MEADRAIN PG ENTWÄSSERUNG VON PARKHÄUSERN

MEADRAIN PG ENTWÄSSERUNG VON PARKHÄUSERN WATER M A N AGEMENT MEADRAIN PG ENTWÄSSERUNG VON PARKHÄUSERN PARKHAUSRINNE MEADRAIN PG ENT WÄSSERUNGSLÖSUNGEN FÜR TIEFGAR AGEN UND PARKHÄUSER MEADRAIN PG PROFESSIONELL INTELLIGENT SICHER Die Vorteile Barrierefrei

Mehr

Projektprüfung und Zustandskontrolle von Jauchegruben

Projektprüfung und Zustandskontrolle von Jauchegruben 1. Erfahrungsaustausch für den Gewässerschutz in der Landwirtschaft Projektprüfung und Zustandskontrolle von Oktober 2011 AWEL Amt für Abfall, Wasser, Energie und Luft Walcheplatz 2, Postfach, 8090 Zürich

Mehr

Flüsterleise. Weniger Trittschall mehr Wohnkomfort mit den AquaDrain Flächendrainagen. Bestwerte beim Trittschall

Flüsterleise. Weniger Trittschall mehr Wohnkomfort mit den AquaDrain Flächendrainagen. Bestwerte beim Trittschall Flüsterleise. Weniger Trittschall mehr Wohnkomfort mit den AquaDrain Flächendrainagen. Bestwerte beim Trittschall Laut einer Untersuchung des Labors für Bauakustik der Hochschule RheinMain erreichen die

Mehr

Heizleitungen im Estrich (Unterlagsboden)

Heizleitungen im Estrich (Unterlagsboden) Fachbereich Clima Heizung infojanuar 2012 Heizleitungen im Estrich (Unterlagsboden) Ziel und Zweck Die sternförmig angeschlossenen Heizkörperheizungen haben in den letzten Jahrzehnten immer mehr an Bedeutung

Mehr

Feuchtraumabdichtung mit AQUAFIN-2K bzw. Aquafin-2K/M einschliesslich der Fliesenverlegung mit Soloflex (Beanspruchungsklasse A1 / A2)

Feuchtraumabdichtung mit AQUAFIN-2K bzw. Aquafin-2K/M einschliesslich der Fliesenverlegung mit Soloflex (Beanspruchungsklasse A1 / A2) MUSTERLEISTUNGSVERZEICHNIS Nr. 3.20 Feuchtraumabdichtung mit AQUAFIN-2K bzw. Aquafin-2K/M einschliesslich der Fliesenverlegung mit Soloflex (Beanspruchungsklasse A1 / A2) Bauvorhaben: in: Bauherr: Bauleitung:

Mehr

Die neue DIN : Klimabedingter Feuchteschutz, Anforderungen, Berechnungsverfahren und Hinweise für die Planung und Ausführung

Die neue DIN : Klimabedingter Feuchteschutz, Anforderungen, Berechnungsverfahren und Hinweise für die Planung und Ausführung 9. Die neue DIN 4108-3: 2014-11 Klimabedingter Feuchteschutz, Anforderungen, Berechnungsverfahren und Hinweise für die Planung und Ausführung Dr. Thomas Hils öbuv Sachverständiger für Schallschutz, Bau-

Mehr

Flächenbefestigung mit Klinkerpflaster Titel: LV-5-Gartenwege-Terrassen

Flächenbefestigung mit Klinkerpflaster Titel: LV-5-Gartenwege-Terrassen Klinkerpflaster LV-5-Gartenwege-Terrassen- Seite 1 Flächenbefestigung mit Klinkerpflaster Titel: LV-5-Gartenwege-Terrassen Baumaßnahme: Bauherr: Bauleitung: Sachbearbeiter: Zur Verwendung kommen Pflasterklinker

Mehr

Das Bauteilabdichtungsverfahren als Alternative zur DIN K R A Y E R

Das Bauteilabdichtungsverfahren als Alternative zur DIN K R A Y E R Das Bauteilabdichtungsverfahren als Alternative zur DIN 18195 Grundsätzliches zu Abdichtungen Vorstellung der Transportmechanismen für Wasser in Bauteilen Abdichtungsebenen für Bauteile Anforderungen nach

Mehr

Abdichtung. nach DIN 18195, Teil 4. Das Abdichtungssystem PE 3/300

Abdichtung. nach DIN 18195, Teil 4. Das Abdichtungssystem PE 3/300 Abdichtung nach DIN 18195, Teil 4 Das Abdichtungssystem PE 3/300 Abdichtungssystem PE 3/300 Das Abdichtungssystem PE 3/300 ist nach DIN 18195, Teil 4 geprüft und zugelassen. Diese Abdichtung gegen Bodenfeuchte

Mehr

Neufassung des Merkblattes Parkhäuser und Tiefgaragen des DBV

Neufassung des Merkblattes Parkhäuser und Tiefgaragen des DBV Neufassung des Merkblattes Parkhäuser und Tiefgaragen des DBV Dr.-Ing. Lars Wolff Ingenieurbüro Raupach Bruns Wolff, Aachen, Deutschland Zusammenfassung Nach der ersten Ausgabe des Merkblattes Parkhäuser

Mehr

Schottwände. Schneller. Günstiger. Besser. So baut man heute.

Schottwände. Schneller. Günstiger. Besser. So baut man heute. Schottwände Schneller. Günstiger. Besser. So baut man heute. Grundsätzliches Wenn auf Großbaustellen Spund- oder Bohrpfahlwände eingesetzt werden, ergibt sich das Problem, dass die Oberflächen dieser Wände

Mehr

Merkblatt Industrieböden

Merkblatt Industrieböden Merkblatt Industrieböden DBV-Merkblatt Industrieböden aus Beton für Frei- und Hallenflächen Fassung November 2004 DEUTSCHER BETON- UND BAUTECHNIK-VEREIN E.V. DBV-Merkblatt Industrieböden aus Beton für

Mehr

VEDAG NutzDach Systemlösungen

VEDAG NutzDach Systemlösungen Abdichtung mit System VEDAG NutzDach Systemlösungen Das unterlaufsichere VEDAGUM Verbundsystem. Das VEDAGUM Verbundsystem ist ein wasserunter - lauf sicherer, zweilagiger Abdichtungsaufbau, der nach DIN

Mehr

Anforderungen an den Asphalteinbau

Anforderungen an den Asphalteinbau Anforderungen an den Asphalteinbau Schichtenverbund und Lebensdauer von Asphaltkonstruktionen ADLER Baustoff- und Umwelt LABOR GmbH Feldmesserweg 4 17034 Neubrandenburg www.adler-labor.de Vorschriften

Mehr

Innovative und architektonisch anspruchsvolle Lösungen für Flachdächer im Zuge einer energetischen Ertüchtigung

Innovative und architektonisch anspruchsvolle Lösungen für Flachdächer im Zuge einer energetischen Ertüchtigung Andreas Konrad Key Account Manager Dach Chemnitz 05.03.2015 Innovative und architektonisch anspruchsvolle Lösungen für Flachdächer im Zuge einer energetischen Ertüchtigung In Kooperation mit: Kingspan

Mehr

Balkon- und Terrassenentwässerung

Balkon- und Terrassenentwässerung 114 Balkon- und Terrassenentwässerung 115 ACO Balkon- und Terrassenabläufe Starke Gewitterregen und überlastete Abläufe führen immer wieder auf Balkonen und Terrassen zur Überflutung. Nicht zuletzt deswegen

Mehr

ABC-Parkhaus-Inspektion warum?

ABC-Parkhaus-Inspektion warum? ABC-Parkhaus-Inspektion warum? Parkhäuser, Parkdecks und Tiefgaragen sind aus unseren Städten nicht mehr wegzudenken. Die Fortschritte bei der Konstruktion von Parkhäusern sind fast genauso rasant wie

Mehr

12/13 PERFEKTE PROFILE STARKER SERVICE STANDARD PROFILE

12/13 PERFEKTE PROFILE STARKER SERVICE STANDARD PROFILE PERFEKTE PROFILE STARKER SERVICE 12/13 STANDARD PROFILE Ideal für Wohn-, Büro- und Verwaltungsgebäude geeignet. PVC-freie Dehneinlagen, in verschiedenen Farben lieferbar. PERFEKTE PROFILE STARKER SERVICE

Mehr

KRAGES. Holzindustrie. Massivholzdielen. Eiche. im Stil des 17. Jahrhunderts

KRAGES. Holzindustrie. Massivholzdielen. Eiche. im Stil des 17. Jahrhunderts KRAGES Holzindustrie Massivholzdielen im Stil des 17. Jahrhunderts Mit alten Dielen neue Wege gehen... Massivholzdielen im Stil des 17. Jahrhunderts sind harmonische Begleiter Ihrer Innenarchitektur. Die

Mehr

TECHNISCHE INFORMATION

TECHNISCHE INFORMATION TECHNISCHE INFORMATION Wasserdichte Rohrdurchführungen bei gusseisernen Abflussrohren Allgemeines Wasserdichte Rohrdurchführungen erfordern eine sorgfältige Planung und Ausführung, und sind ein wichtiger

Mehr

Marcel Ruckstuhl Planung, Schnittstellen und Verantwortlichkeiten

Marcel Ruckstuhl Planung, Schnittstellen und Verantwortlichkeiten Marcel Ruckstuhl Planung, Schnittstellen und Verantwortlichkeiten 1. PAVIDENSA-Symposium «Schadenspotenzial von Planungsdetails» 19. Mai 2015, CAMPUS SURSEE Mängel und Schäden beruhen meist auf Verhaltensfehler

Mehr

Liapor Wärmedämm-Schüttungen 6

Liapor Wärmedämm-Schüttungen 6 6.7.3.1 Auf Massivdecke bzw. Kellerbodenplatte mit Trockenestrichsystemen Massivdecke zur Aufnahme eines Trockenestrichsystems vorbereiten, reinigen. Bei nicht unterkellerten Böden: Aufbringen einer Feuchtigkeitssperre

Mehr

Fachgespräch Landw. Fahrzeuge im Straßenverkehr 25. November Wegebau im ländlichen Bereich

Fachgespräch Landw. Fahrzeuge im Straßenverkehr 25. November Wegebau im ländlichen Bereich FLURNEUORDNUNG UND LANDENTWICKLUNG Wegebau im ländlichen Bereich Anforderungen an Tragfähigkeit und weitere Ausführungen Dipl.-Ing. Friedrich Bopp Landratsamt Neckar-Odenwald-Kreis, Flurneuordnung und

Mehr

Regeln für den Mauertafelbau. Abdichtung des Kellergeschosses

Regeln für den Mauertafelbau. Abdichtung des Kellergeschosses Regeln für den Mauertafelbau Abdichtung des Kellergeschosses Inhalt 1 Allgemeines 3 2 Anforderungen 3 2.1 Allgemeines 3 2.2 Lastfälle 3 2.3 Abdichtungsmaßnahmen 4 2.4 Maßnahmen an der Baustelle bei werkseitiger

Mehr

Objektreport. Sanierung einer gefliesten Terrasse in Tirol

Objektreport. Sanierung einer gefliesten Terrasse in Tirol Objektreport Bauvorhaben: Terrasse in Innsbruck Auftraggeber: Ribaro Metallhandel, Innsbruck Enke Produkte: Enkopur + Enkefloor-Bodenplatten Verarbeiter: Selbstverarbeitung Ausführung: September 2008 Flächengröße:

Mehr

DIE EFFEKTIVE DICHTUNGSBAHN FÜR EXTREME ERWARTUNGEN.

DIE EFFEKTIVE DICHTUNGSBAHN FÜR EXTREME ERWARTUNGEN. TOP ON TOP www.w-quandt.de DIE EFFEKTIVE DICHTUNGSBAHN FÜR EXTREME ERWARTUNGEN. JUMBOPLAN die ungewöhnlich flexible Flachdachabdichtung Extreme Wetterlagen mit außergewöhnlichen Hitze- und Kälteperioden

Mehr

Fugen in Betonfahrbahndecken Prof. Dr.-Ing. Rolf Breitenbücher Prof. Dr.-Ing. Martin Radenberg Ruhr-Universität Bochum Lehrstuhl für Baustofftechnik

Fugen in Betonfahrbahndecken Prof. Dr.-Ing. Rolf Breitenbücher Prof. Dr.-Ing. Martin Radenberg Ruhr-Universität Bochum Lehrstuhl für Baustofftechnik Fugen in Betonfahrbahndecken Prof. Dr.-Ing. Rolf Breitenbücher Prof. Dr.-Ing. Martin Radenberg Ruhr-Universität Bochum Lehrstuhl für Baustofftechnik Lehrstuhl für Verkehrswegebau Unbewehrte Betonfahrbahndecken

Mehr

mit Klemmflansch aus Edelstahl, für Dachdichtungsbahnen aus Bitumen oder Kunststoff, nach DIN EN 1253 Serie RA Serie RB Notablauf

mit Klemmflansch aus Edelstahl, für Dachdichtungsbahnen aus Bitumen oder Kunststoff, nach DIN EN 1253 Serie RA Serie RB Notablauf Verlegeanleitung mit Klemmflansch aus Edelstahl, für Dachdichtungsbahnen aus Bitumen oder Kunststoff, nach DIN EN 1253 bestehen aus dem Ablaufkörper und dem Siebkorb (bei Freispiegelströmung) oder der

Mehr

Liapor Wärmedämm-Schüttungen 6

Liapor Wärmedämm-Schüttungen 6 6.7.2 Belastbare Liapor-Ausgleichsschüttung - Liaporfit 6.7.2.1 Auf Massivdecken mit Trockenestrichsystemen Massivdecken zur Aufnahme eines Trockenestrichsystems vorbereiten, reinigen. Bei nicht unterkellerten

Mehr

WHG Halbstarre Deckschichten

WHG Halbstarre Deckschichten WHG Halbstarre Deckschichten Dipl.-Ing. (FH) Andreas Schneider Bauleitung Produktgruppe Confalt Fa. Lukas Gläser Erich Schmidt Fachberater Produktgruppe Confalt Fa. Lukas Gläser Ein Vortrag von Andreas

Mehr

Schimmel. Erkennen Bewerten - Vermeiden SOLAR- SYSTEM-HAUS. Dipl. Ing. Alexander Kionka Sachverständiger für Schimmelpilzbelastungen (TÜV)

Schimmel. Erkennen Bewerten - Vermeiden SOLAR- SYSTEM-HAUS. Dipl. Ing. Alexander Kionka Sachverständiger für Schimmelpilzbelastungen (TÜV) Schimmel Erkennen Bewerten - Vermeiden Dipl. Ing. Alexander Kionka Sachverständiger für Schimmelpilzbelastungen (TÜV) Schimmel: ist überall in unserer Umwelt anzutreffen. ist ein natürlicher Teil unserer

Mehr

Fußbodenheizung Typ FOLIMAT auf mineralischen Untergründen

Fußbodenheizung Typ FOLIMAT auf mineralischen Untergründen Stand: Dezember 2015 Seite 1 Fußbodenheizung Typ FOLIMAT auf mineralischen Untergründen Wandputz Randdämmstreifen Belag z.b. Fliesen, Parkett oder Teppich Fase (empfohlen) Nivelliermasse ca. 6-10 mm incl.

Mehr

Fußbodenbeschichtungen für die Automobilbranche

Fußbodenbeschichtungen für die Automobilbranche Durchstarten für die Mobilität der Zukunft Fußbodenbeschichtungen für die Automobilbranche Fußbodenbeschichtungen für die Automobil branche Als Partner der Automobilindustrie spielt Sika eine wesentliche

Mehr

Bauanschluss ECO PASS

Bauanschluss ECO PASS Vorwort Da die Anforderungen der Abdichtungsanschlüsse im Bereich der Flachdächer bei Tür- und Fensterelementen sehr anspruchsvoll sind und die Sichtweise nicht für alle klar ist, bietet SIEGENIA mit der

Mehr

Höchste Energieeffizienz in der Praxis

Höchste Energieeffizienz in der Praxis Modul Modul Aufbau Vorwort 0: Einführung 1: Erdberührte Bauteile 2: Außenwände 1 (Rahmenbauweise) 3: Außenwände 2 (Holz-Massivbauweise) 4: Fenster- und Türanschlüsse 5: Flach- und Steildächer 6: Nachweisverfahren

Mehr

Villas Austria GmbH. Positionsnummer ZA Positionstext P V ZZ w G K Menge EH Preisanteile Positionspreis. Version 07, Dezember 1995 Vorbemerkungen:

Villas Austria GmbH. Positionsnummer ZA Positionstext P V ZZ w G K Menge EH Preisanteile Positionspreis. Version 07, Dezember 1995 Vorbemerkungen: 12 Abdichtungen 08 199710 Version 07, Dezember 1995 Vorbemerkungen: Geschosse: Sämtliche Positionen gelten ohne Unterschied der Geschosse. Höhen: Positionen, welche die Abdichtung von lotrechten Flächen

Mehr

PARKDAK 90 Ein innovatives und bewährtes System für moderne Parkdächer.

PARKDAK 90 Ein innovatives und bewährtes System für moderne Parkdächer. PARKDAK 90 Ein innovatives und bewährtes System für moderne Parkdächer. PARDAK 90 innovative und bewährte Systeme für moderne Parkdächer In den Innenstädten ist immer weniger Platz frei, und die Nachfrage

Mehr

Tiefgaragen und Weiße Wanne. Verfasser: Dipl.-Ing. Dieter Rudat Rechtsanwalt Wolfgang Junghenn

Tiefgaragen und Weiße Wanne. Verfasser: Dipl.-Ing. Dieter Rudat Rechtsanwalt Wolfgang Junghenn Tiefgaragen und Weiße Wanne Verfasser: Dipl.-Ing. Dieter Rudat Rechtsanwalt Wolfgang Junghenn Weiße Wanne Weiße Wanne = Wasserundurchlässiges Bauwerk aus Beton Tiefgaragen in Massivbauweise werden in der

Mehr

Projektangaben PWI Periodische Wiederinstandstellung (PWI) Lisishaus Tröglikehr / Lisishaus - Küferhüsli, Eriswil

Projektangaben PWI Periodische Wiederinstandstellung (PWI) Lisishaus Tröglikehr / Lisishaus - Küferhüsli, Eriswil Kanton Bern Gemeinde Eriswil Projektangaben PWI Periodische Wiederinstandstellung (PWI) Lisishaus Tröglikehr / Lisishaus Küferhüsli, Eriswil Kanton Nr. Bund Nr. Landeskarte 1: 25'000, Blatt Nr: 1148, Blatt

Mehr

Alles mit Maß. Es gibt Normen

Alles mit Maß. Es gibt Normen Alles mit Maß Die Zahlungsmoral von Bauherren und auch Bauträgern hat bekannterweise nachgelassen. Es wird nach Mängeln gesucht um die ausbleibende Zahlung zu rechtfertigen oder aber eine ordentliche Minderung

Mehr

OTTO Profi-Ratgeber. Bodenbeläge perfekt abdichten

OTTO Profi-Ratgeber. Bodenbeläge perfekt abdichten Bodenbeläge perfekt abdichten Fugen bei PVC-, Gummi- und Linoleumböden und für Parkett. DICHT-/KLEBSTOFF ANWENDUNG REINIGER PRIMER OTTOSEAL S 51 Anschlussfugen bei PVC-, Gummiund Linoleumböden Putz/Beton:

Mehr

Anmerkungen. 2. Die Detailzeichnungen erheben somit keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder als allein gültige Lösungen.

Anmerkungen. 2. Die Detailzeichnungen erheben somit keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder als allein gültige Lösungen. Anmerkungen 1. Die Detailzeichnungen sind Standardlösungen, deshalb können objektbezogene Änderungen notwendig werden. Unter Umständen sind andere Detaillösungen sinnvoll. 2. Die Detailzeichnungen erheben

Mehr

Ausbildung von Nähten und Fugen in der Praxis

Ausbildung von Nähten und Fugen in der Praxis Ausbildung von Nähten und Fugen in der Praxis Dipl.-Ing. Volker Schäfer Beratender Ingenieur von der Oldbg.-IHK öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Asphaltbauweisen im Verkehrswegebau

Mehr

kapillare Wasseraufnahme w-wert < 0,1 kg/mch 0,5

kapillare Wasseraufnahme w-wert < 0,1 kg/mch 0,5 Ausschreibungstext BOTAMENT RENOVATION Vorbemerkungen Die Verarbeitung von BOTAMENT RENOVATION erfordert grundsätzlich einen nassen bzw. feuchten Untergrund. Bei trockenen Untergründen muss zusätzlich

Mehr

.,-. Durch eine Messung soll die Luftdurchlässigkeit von unterschiedlich abgedichteten

.,-. Durch eine Messung soll die Luftdurchlässigkeit von unterschiedlich abgedichteten AT-TA Brod-ge 21. Februar 1997 Messung der Luftdurchlässigkeit mittels Druckmessverfahren an Prüfkörpern mit unterschiedlich abgedichteten Deckendurchführungen Aufgabenstellung Die Luftdichtheit der Gebäudehülle,

Mehr

Pandomo Boden Pandomo Hartkorn Boden Essenza di terra Wand Pandomo Loft Boden Pandomo Loft Wand Hauptmerkmale Art mineralischer Zementbelag, lösemittelfrei mineralischer Zementbelag, lösemittelfrei Verarbeitung

Mehr

Ausblühungen. Holcim (Deutschland) AG

Ausblühungen. Holcim (Deutschland) AG Ausblühungen Holcim (Deutschland) AG Holcim (Deutschland) AG Technical Marketing Hannoversche Straße 28 31319 Sehnde-Höver Telefon 05132 927 432 Telefax 05132 927 430 zementverkauf-deu@holcim.com www.holcim.de

Mehr

Korrosion in der Hausinstallation

Korrosion in der Hausinstallation Korrosion in der Hausinstallation Normung Die Normung definiert Korrosion als die Reaktion eines Werkstoffes mit seiner Umgebung. Sie führt zu einer messbaren Veränderung des Werkstoffes und kann eine

Mehr

Flächenbefestigung mit Klinkerpflaster Titel: LV-4-Einfahrten

Flächenbefestigung mit Klinkerpflaster Titel: LV-4-Einfahrten Klinkerpflaster LV-4-Einfahrten- Seite 1 Flächenbefestigung mit Klinkerpflaster Titel: LV-4-Einfahrten Baumaßnahme: Bauherr: Bauleitung: Sachbearbeiter: Für das in der Baumaßnahme geplante Klinkerpflaster

Mehr

13/14 PERFEKTE PROFILE STARKER SERVICE SCHWERLAST PROFILE

13/14 PERFEKTE PROFILE STARKER SERVICE SCHWERLAST PROFILE PERFEKTE PROFILE STARKER SERVICE 13/14 SCHWERLAST PROFILE Für Einkaufszentren, Messe- und Ausstellungshallen, Produktions- und Lagerhallen, Bahnhöfe und Flughäfen. Massive Vollmetallkonstruktionen, hoch

Mehr

Balkonabdichtung mit AQUAFIN-2K bzw. AQUAFIN-2K/M einschliesslich der Fliesenverlegung mit UNIFIX-2K (Beanspruchungsklasse B0)

Balkonabdichtung mit AQUAFIN-2K bzw. AQUAFIN-2K/M einschliesslich der Fliesenverlegung mit UNIFIX-2K (Beanspruchungsklasse B0) MUSTERLEISTUNGSVERZEICHNIS Nr. 3.80 Balkonabdichtung mit AQUAFIN-2K bzw. AQUAFIN-2K/M einschliesslich der Fliesenverlegung mit UNIFIX-2K (Beanspruchungsklasse B0) Bauvorhaben: in: Bauherr: Bauleitung:

Mehr

Konstruktive Lösungen

Konstruktive Lösungen Fachseminar für Planer, Sachverständige und Ingenieure Konstruktive Lösungen für Balkone und (Dach)-Terrassen für barrierefreie Übergänge für die Gestaltung und Abdichtung von Wellnessbädern für Sonderkonstruktionen

Mehr

Die tragende Stahlbeton- und Spannbetonkonstruktion in Schwimmbadluft und -wasser

Die tragende Stahlbeton- und Spannbetonkonstruktion in Schwimmbadluft und -wasser Fachtagung Schwimmbäder und Wellnesseinrichtungen 9. bis 10. Februar 2011 in Würzburg Die tragende Stahlbeton- und Spannbetonkonstruktion in Schwimmbadluft und -wasser Prof. Dr.-Ing. M. Schäper Leiter

Mehr

Hinweise zur Montage und Montagebescheinigung

Hinweise zur Montage und Montagebescheinigung Hinweise zur Montage und Montagebescheinigung Anforderungen aus DIN V ENV 1627 NA.5 Montage Montagebescheinigung Die fachgerechte Montage nach Montageanleitung des Herstellers sollte durch eine Montagebescheinigung

Mehr

Technische Info Nr. 5 / 2006 für Architekten, Planer und Bauherrn. Fugen bei Calciumsulfat- und Zementestrichen mit und ohne Fußbodenheizung,

Technische Info Nr. 5 / 2006 für Architekten, Planer und Bauherrn. Fugen bei Calciumsulfat- und Zementestrichen mit und ohne Fußbodenheizung, Technische Info Nr. 5 / 2006 für Architekten, Planer und Bauherrn Fugen bei Calciumsulfat- und Zementestrichen mit und ohne Fußbodenheizung, 1. Grundsätzliches, Vorgaben in den Normen Bei Fußböden und

Mehr

Pflasterbeläge in gebundener Bauweise. Referent: Dipl.-Ing. (FH) Björn Rosenau Objektberatung

Pflasterbeläge in gebundener Bauweise. Referent: Dipl.-Ing. (FH) Björn Rosenau Objektberatung Referent: Dipl.-Ing. (FH) Björn Rosenau Objektberatung Was schon die alten Römer wussten... Verkehrsbeanspruchung früher Verkehrsbeanspruchung heute Reinigung heute Pflasterbau Unterscheidung in gebundene

Mehr

Abdichtung und Gestaltung von Brunnenanlagen

Abdichtung und Gestaltung von Brunnenanlagen Sopro Bauchemie GmbH Referent: Dipl.-Ing. (FH) Sebastian Kammerer Objektberatung Referent: Dipl.-Ing. (FH) Sebastian Kammerer Objektberatung Vermischung von Mineralien Quellen: Internet - Plitvicer-Seen

Mehr

Schnellhärtende Systeme - WET S (PMMA)

Schnellhärtende Systeme - WET S (PMMA) Seite 1 S (PMMA) - Dauerhafter Schutz mit Flüssigkunststoff Hochreaktive, dauerhaft flexible Produkte auf Basis Polymethylmethacrylaten (PMMA) haben ein breites Anwendungsspektrum und den neuesten Entwicklungsstand.

Mehr