Software-Lösungen für das IT Business Service Management. IT Business Service Management Lösungen von iet Solutions

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Software-Lösungen für das IT Business Service Management. IT Business Service Management Lösungen von iet Solutions"

Transkript

1 Software-Lösungen für das IT Business Service Management IT Business Service Management Lösungen von iet Solutions

2 IT Business Service Management Integration von IT und Business durch ITIL, ISO/IEC und iet ITSM Der Nachweis ordnungsgemäßer IT-Prozesse wird von internen und externen Stellen gleichermaßen gefordert. Um diesen zu erbringen, müssen Prozesse und Methoden für die unternehmenskritischen Services definiert, umgesetzt, kontrolliert und kontinuierlich verbessert werden. Die Richtlinien von ITIL (IT Infrastructure Library) bieten hierbei eine wertvolle Unterstützung. Die im Mai 2007 veröffentlichte dritte Version der Library - ITIL V3 - berücksichtigt aktuelle Marktbedürfnisse und Erfahrungen aus den vergangenen Jahren. ITIL V3 legt großen Wert auf die Integration der IT-Services mit dem Business, um so den größtmöglichen Nutzen für Unternehmen zu erzielen. Um dies zu erreichen, stellt ITIL V3 den Service Life Cycle in den Vordergrund. Eine wesentlich größere Bedeutung als in ITIL V2 kommt jetzt der kontinuierlichen Überprüfung und Optimierung der IT-Services zu. Ziele von ITIL V3 sind: IT-Leistungen transparent zu machen und die Wertschöpfung der IT für das Business aufzuzeigen IT-Services kontinuierlich zu optimieren ITIL besser mit anderen Standards wie z.b. ISO/IEC 20000, Six Sigma, CMMI, CObit etc. zu integrieren iet Solutions bietet mit den Lösungen iet ITSM, iet Process Analyzer und iet CMDB Discovery & Intelligence an ITIL ausgerichtete IT Business Service Management Lösungen an, welche die folgenden Prozesse abdecken: Incident Management Problem Management Change Management Asset & Configuration Management Release & Deployment Management Service Level Management Service Catalogue Management Supplier Management Availability Management Continual Service Improvement

3 Nutzen Sie die IT für Ihr Business Hohe Out-of-the-Box-Funktionalität bei Wahrung von Flexibilität und Anpassbarkeit Hohe Skalierbarkeit und Systemstabilität - selbst bei größten Installationen - zeichnen iet ITSM aus. Über eine offene Schnittstellen-Technologie können Drittsysteme wie z.b. Netzwerküberwachungs- oder ERP- Systeme eingebunden werden. Somit ist gewährleistet, dass wichtige Informationen stets aktuell verfügbar sind und nur einmalig gepflegt werden müssen. Komplexe IT-Infrastrukturen erfordern eine Unterstützung durch geeignete Lösungen zur Sicherstellung der IT-Services. Mit iet ITSM setzen Sie auf eine an ITIL ausgerichtete, webfähige und plattformunabhängige Lösung. iet ITSM bietet einen hohen Anteil an Out-of-the-box- Funktionalität und behält dennoch ihre Flexibilität und Anpassbarkeit. iet ITSM verfügt über ein offen gelegtes Datenbank-Modell. Individuelle Anforderungen können Sie über eine grafische Entwicklungsumgebung einfach abbilden und in kürzester Zeit implementieren. Nach kurzer Einarbeitung und Schulung können Sie Anpassungen in iet ITSM auch selbst durchführen. Web- und Windows Client weisen identische Funktionalitäten auf und verwenden dieselben Formulare, sodass Änderungen nur einmalig in der grafischen Entwicklungsumgebung vorgenommen werden müssen. iet ITSM basiert auf der iet Enterprise Technology Platform. iet Solutions setzt mit deren Version 10.1 auf die neueste.net 3.0 Technologie und unterstützt damit auch Windows Vista. Administration und Verteilung der Applikation über click once deployment, Flexibilität bei der Wahl der Transportprotokolle und völlig neue Design- und Gestaltungsmöglichkeiten sind nur einige der Vorteile. Technische Daten von iet ITSM Unterstützte Datenbanken: Oracle Microsoft SQL-Server Betriebssysteme Client: Windows Server 2003 Windows XP Windows Vista Betriebssysteme Server: Windows Server 2003 Frontends Windows Client Web Client Self-Service 3

4 Service Level Management Alles unter Kontrolle: Serviceverträge zuverlässig verwalten Service Level Management und Service Catalogue Management Bevor Sie IT-Services erbringen, erstellen Sie Ihr Angebot und bringen dieses in Einklang mit den Anforderungen Ihrer Kunden. Ihr Serviceangebot und Ihre Dienstleistungsvereinbarungen können Sie anschließend im iet ITSM Service Level Management abbilden. Service-Mitarbeiter und Management werden automatisch benachrichtigt, wenn die vereinbarten Parameter während des Bearbeitungsprozesses über- oder unterschritten werden. Die Einhaltung der Servicequalität und deren Berichterstattung ist somit zu jedem Zeitpunkt gewährleistet und Sie haben Ihre Serviceverträge stets unter Kontrolle. Die mit Ihren Kunden geschlossenen Service Level Agreements (SLAs) werden im Service Level Management exakt abgebildet und für jeden Mitarbeiter sichtbar beim Kunden hinterlegt. Alle vereinbarten Paramenter sind für jeden Kunden und jeden Kundenkontakt gespeichert und stehen bei Aufruf oder Anlage einer Störung sofort zur Verfügung. Ausnahmen wie Feiertage, erweiterte oder verringerte Servicezeiten lassen sich für jeden Kunden hinterlegen. 4

5 Availability Management Die Verfügbarkeit der IT messen und zugesicherte Verfügbarkeitsniveaus gewährleisten Availability Management Ziel des Availability Managements ist es, dem Kunden die Verfügbarkeit zu gewährleisten, die im Service Level Management zugesichert wurde. Das Availability Management misst die realisierten Verfügbarkeitsniveaus und verbessert diese falls nötig. Werden definierte Schwellwerte unterschritten, so werden die verantwortlichen Mitarbeiter automatisch vom System benachrichtigt. Bei der Berechnung der tatsächlichen Verfügbarkeit berücksichtigt iet ITSM, ob diese geplant oder ungeplant war. Geplante Downtimes wie z.b. vereinbarte Wartungsfenster und Servicezeiten werden nicht negativ berücksichtigt. In iet ITSM wird die Auswirkung der Verfügbarkeit von Configuration Items (CIs) in drei Stufen unterteilt: No Impact Die Downtime des CIs hat keine Auswirkung auf den Service. Dies kann z.b. der Fall sein, wenn ein Drucker ausgefallen ist und der Service Drucken dennoch weiterhin verfügbar ist, da alternative Drucker genutzt werden können. CIs ausfallen sollten bzw. wenn alle CIs ausfallen, welche diesen Service unterstützen. Direct Impact Eine direkte Auswirkung auf den Service besteht, wenn der Service nicht mehr zur Verfügung gestellt werden kann. Dies ist dann der Fall, wenn z.b. der Server ausfällt, auf dem das ERP-System läuft und dieses vorübergehend nicht mehr erreichbar ist. In iet ITSM Availability Management werden Downtimes von Configuration Items und Services ermittelt und im Incident-, Problem- und Change Management angezeigt die tatsächliche Verfügbarkeit eines CIs oder Services gemessen und ausgewertet Zielabweichungen zwischen der tatsächlichen Verfügbarkeit und der vertraglich zugesicherten Leistung ermittelt Potential Impact Ein mögliche Auswirkung auf die Verfügbarkeit kann bestehen, wenn ein CI down ist, es jedoch so genannte Backup-CIs gibt. In diesem Fall besteht die Möglichkeit eines Serviceausfalls, falls auch die Backup- 5

6 Incident Management und Self-Service Schnelle Hilfe im Service Desk und Entlasung durch Self-Service-Portale Incident Management Sind die Service Level Agreements mit den Kunden vereinbart, ist der Service Desk die erste Anlaufstelle für Störungen (Incidents) und Anfragen (Service Requests). Ihr Service Desk stellt die zentrale Kontaktstelle zum Endanwender dar. Um allen Kunden den vereinbarten Service in der zugesicherten Qualität zu liefern, müssen Ihre Service Desk- Mitarbeiter die Inhalte der jeweiligen Service Level Agreements bei Bedarf sofort abrufen können. Auf der anderen Seite muss das Management deren Einhaltung permanent überwachen und kontrollieren können. iet ITSM unterstützt Ihre Service Desk-Mitarbeiter bei der Bearbeitung von Incidents und Service Requests durch: Erfassung und Bearbeitung von Störungen, Beschwerden und Anforderungen aktuelle Informationen zu Hardund Software des Anwenders Anzeige aktueller Service Level Agreements umfassende Kunden- und Kontakthistorie integrierte Volltext-Suche zur Lösungs-Recherche Self-Service Um den Service Desk zu entlasten, können Kunden und Partner ihre Incidents und Service Requests über ein Self-Service-Portal selbst eingeben und deren Status verfolgen. Über das Self-Service Portal können Anwender außerdem eine Zugriffsberechtigung beantragen und ihr Profil ändern Change Requests eingeben und deren Status verfolgen die ihnen zugeordnete IT- Ausstattung einsehen sich über die Wissensdatenbank und die am häufigsten gestellten Fragen zu ihrem Incident oder Service Request informieren sich über aktuelle Mitteilungen der IT, z.b. bevorstehende Wartungsarbeiten, informieren Über das Service Dashboard sowie über Eskalations- und Benachrichtigungsmechanismen werden die Mitarbeiter im Service Desk über die im Self-Service eingegebenen Incidents, Service Requests und Changes informiert. 6

7 Problem- und Change Management Fundierte Ursachenanalyse und kontrollierte Veränderungen an der IT-Infrastruktur Problem Management Viele Incidents haben dieselbe Ursache und entstehen durch ein einziges Problem. Ziel des Problem Managements ist die Ursachenanalyse und schnelle Beseitigung von Problemen. Mit iet ITSM Problem Management dokumentieren Sie Workarounds und Lösungen und stellen diese dem Incident Management zur Verfügung können Sie gleiche oder ähnliche Incidents mit demselben Problem verbinden, so dass dessen Lösung nachverfolgt und gesteuert werden kann können Sie automatisch alle mit einem Problem verbundenen Incidents schließen, wenn ein Problem gelöst und der Eintrag geschlossen wird. Die Anwender werden automatisch benachrichtigt und deren Incidents geschlossen. haben Sie die Möglichkeit, aus dem Problem Management- Formular heraus einen Request for Change zu generieren Change Management Wenn Sie ein Problem identifiziert haben, gehen Sie an die Lösungsfindung. Dadurch ergibt sich aus einem Problem unter Umständen eine Änderungsanforderung (Change Request) für das Change Management. Das Change Management beinhaltet die Koordination und Verwaltung von Change Requests, d.h. diese werden angestoßen, autorisiert, durchgeführt und überprüft. Die Möglichkeit, Changes per elektronischer Unterschrift zu autorisieren, erleichtert Ihnen die Wahrung gesetzlicher Kontroll-Anforderungen wie z.b. des Sarbanes-Oxley-Acts. Ein frei planbares Phasenkonzept erlaubt neben der sequentiellen auch die parallele Abarbeitung von Phasen wie z.b. Autorisierungsstufen. So wird dieser Prozess zusätzlich vereinfacht und beschleunigt. iet ITSM Change Management erfasst Änderungsanforderungen und steuert alle Prozesse, die mit der Freigabe bzw. Ablehnung eines Change Requests verbunden sind, wie z.b. Verknüpfung von Incidents und Problems mit einem Change Request schnelle und effektive Reaktion auf Änderungen innerhalb der Organisation Steuerung neuer Produkt- und Service-Einführungen Erstellung und Abarbeitung von Autorisierungsstufen Definition von Back Out-Plänen 7

8 Release & Deployment Management End-to-End Management von komplexen Soft- und Hardware Rollouts Release Management Das Release Management bündelt gleichartige Change Requests zu einem Release und gewährleistet dessen Durchführung, ohne den laufenden Geschäftsbetrieb zu stören. Das Release Management ist verantwortlich für Planung, Konfiguration und Test von Release-Komponenten, sowie für die Planung und Durchführung der Rollouts. Beim Rollout neuer Hard- oder Software sollte Ihr Service Desk stets informiert sein, um auf diesbezügliche Störungsmeldungen kompetent reagieren zu können. Die Komplexität heutiger IT-Infrastrukturen fordert die genaue Kenntnis aller Komponenten und deren Beziehungen zueinander, um einen reibungslosen Rollout zu gewährleisten. Hier bietet die grafische Visualisierung des Configuration Management Systems (CMS) Vorteile für Planung und Risikoabschätzung. Service Asset & Configuration Management Doch bevor Sie z.b. einen Server herunterfahren, um ein neues Release zu installieren, möchten Sie wissen, ob Sie damit nicht 50% Ihres Unternehmens außer Gefecht setzen. Im Service Desk können Störungen umso schneller bearbeitet werden, je besser die Mitarbeiter über Hard- und Software-Umgebung des Anwenders informiert sind. Deshalb ist ein aktuelles und akkurates Configuration Management System unerläßlich. Configuration Management Das Configuration Management System (CMS) liefert Ihnen die Informationen über Ihre Configuration Items, die Sie z.b. im Incident- und Problem Management sowie für die Analyse der Auswirkungen von Changes und Releases benötigen. iet ITSM Configuration Management verwaltet alle CIs, deren Konfiguration (Komponenten und Attribute) sowie Beziehungen zueinander. Dazu gehören Relationen von CIs zueinander und zu Backup-CIs zu Service Level Agreements zu verbundenen Incidents, Problems, Changes und Releases Die grafische Darstellung des CMS erhöht die Übersichtlichkeit gerade in komplexen IT-Umgebungen. 8

9 Configuration Management Sie können nur managen, was Sie auch kennen - Soll-/Ist-Vergleich der IT-Infrastruktur Abbildung von Shared Services iet ITSM Configuration Management ermöglicht die Pflege von so genannten System-CIs, mit denen Shared Services abgebildet werden können. Ein System-CI unterstützt unterschiedliche Services, welche wiederum für verschiedene Kunden erbracht werden. Durch die Zuordnung System-CI/Services/Kunden kann beim Ausfall eines System-CIs ermittelt werden, welche Kunden davon betroffen sind. Da bei jedem Kunden die Endanwender hinterlegt sind, kann somit berechnet werden, welche und wie viele Endandwender vom Serviceausfall betroffen sind. Zur schnellen Erfassung und sorgfältigen Kontrolle wurden die Lösungen iet CMDB Discovery & Intelligence in iet ITSM Configuration Management integriert. genannte Inventory Staging Area, transferiert werden. Intelligente Importmechanismen ermöglichen anschließend den Import in das CMS, bei dem ein Soll-/Ist-Vergleich von aktuell ermittelten Assets und bereits im CMS erfassten Komponenten stattfindet. Auf diese Weise stellen Sie sicher, dass Ihr Configuration Management System stets topaktuell ist und spüren nicht autorisierte Changes auf. Sie behalten stets die Kontrolle über Ihr IT-Inventar und wissen zu jedem Zeitpunkt, wo sich welches Configuration Item befindet. iet CMDB Intelligence integriert auch Drittsysteme für das Asset Discovery wie z.b. Microsoft SMS, Centennial Discovery, Novell ZENworks, InControl, enteo oder Empirum von matrix42. Mit iet CMDB Discovery erfassen Sie Ihren gesamten IT-Bestand und erhalten innerhalb kürzester Zeit umfassende Informationen über Ihr IT-Inventar inklusive installierter Software und aller Hardware- Komponenten. iet CMDB Intelligence ist die Schnittstelle, über die alle ermittelten Inventardaten zunächst in eine Datenbank, die so 9

10 Continual Service Improvement Der Konkurrenz immer eine Nasenlänge voraus - durch kontinuierliche Prozess-Optimierung Um Ihre Kunden langfristig zufrieden zu stellen, müssen Sie Ihr IT- Service-Angebot kontinuierlich überprüfen und optimieren. Für diesen Zweck wurde die Prozessanalyse-Lösung iet Process Analyzer in iet ITSM integriert. iet Process Analyzer schließt den Kreislauf aus operativen Aktivitäten, Prozess- und Ursachenanalyse und der Implementierung von Optimierungsmaßnahmen. Messen der Prozessleistung und Ursachenanalyse Der iet Process Analyzer ist eine Prozessanalyse-Software zur kontinuierlichen Optimierung, Steuerung, Überwachung und Messung der Prozessleistung. Dazu werden mithilfe der Prozessdaten Kennzahlen berechnet, die in intuitiv bedienbaren Management-Ansichten und Prozessdiagrammen dargestellt werden. Einzelne Aktionen, Ereignisse, Bearbeiter und Kosten können auf einen Blick erfasst werden. Nachdem Abweichungen und Häufigkeiten von Vorkommnissen analysiert wurden, kann anschließend der Grund dafür ermittelt werden. Detailanalysen lassen sich auf Prozessebene durchführen und geben zum Beispiel Aufschluss darüber, welche Aktionen für eine Abweichung verantwortlich sind und wie diese in Zusammenhang mit Vorgänger- oder Folgeprozessen stehen. Mit dem iet Process Analyzer können Sie dynamische Analysen erstellen Analysen können nach Bedarf ad hoc erstellt werden. Das Erstellen und Ändern ist durch einfaches Drag & Drop der gewünschten Abfragekriterien möglich und garantiert eine zeitersparende Durchführung von Analysen zur Identifizierung von Schwachstellen. Ursachenforschung betreiben Warum dauerte die Lösung der als kritisch gemeldeten Störung nicht wie mit dem Kunden vereinbart zwei Stunden sondern zwei Tage? Wie setzt sich die Gesamtdurchlaufzeit zusammen? Wo entstanden Liegezeiten? Diesen und ähnlichen Fragestellungen gehen Sie mit dem iet Process Analyzer auf den Grund. korrigierende Maßnahmen ergreifen Verbesserungen können sofort im operativen System iet ITSM implementiert werden. So kann zum Beispiel umgehend ein Eskalationsmechanismus implementiert werden, der den Serviceleiter benachrichtigt, wenn ein Call z.b. länger als 4 Stunden auf On Hold liegt. 10

11 iet Solutions - Erfahrung zahlt sich aus Ihr kompetenter One-Stop-Shop für IT Business Service Management iet Solutions verfügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung im Service Management, von der Sie profitieren. Von den ersten Anfängen im Markt für Help Desk-Lösungen über Kunden-Service-Management bis hin zum IT Busines Service Management - wir haben stets die Anforderungen unserer Kunden aufgenommen und umgesetzt. Getreu unserem Motto: Professioneller Service beginnt mit Zuhören, Verstehen und der Einsicht, dass jeder Gesprächspartner ein Kunde ist! Unsere IT Business Service Management-Lösungen unterstützen mehr als 600 Kunden weltweit bei der effizienten Erbringung von Serviceleistungen. Wir sind stolz darauf, die Integration, die wir unseren Kunden bieten auch intern umzusetzen: Die Entwicklung unserer Technologieplattform wird in unserer weltweiten Zentrale in den USA vorangetrieben - die Applikationsentwicklung ist fest in deutscher Hand. Rundum-Service für den Erfolg Ihres Projektes iet Solutions bietet Ihnen maßgeschneiderten All-in-One-Service. Über die reine Software hinaus, werden Sie von qualifizierten Consultants von der Projektplanung über die Implemetierung bis hin zum Service im laufenden Betrieb beraten und unterstützt. Unsere Consultants verfügen über die anerkannten Qualifizierungen Foundation Certificate in Service Management bzw. ITIL Service Manager und gewährleisten die Realisierung Ihres Projektes nach ITIL-Richtlinien. Weitere Informationen zu unseren Lösungen iet Process Analyzer iet CMDB Discovery & iet CMDB Intelligence sowie zu Trainings und unserem Dienstleistungsangebot finden Sie auf unserer Website. 11

12 iet Solutions GmbH Boschetsrieder Str München Deutschland Telefon: +49/89/ Telefax: +49/89/ Weltweite Zentrale iet Solutions, LLC. 959 Concord Street Framingham, MA USA Telefon: +1/508/ Telefax: +1/508/ Copyright 2007 iet Solutions GmbH, München. Alle genannten Marken und Produktnamen sind Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen der jeweiligen Markeninhaber.

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

iet Process Analyzer iet CMDB Discovery & Intelligence

iet Process Analyzer iet CMDB Discovery & Intelligence DATENBLATT iet ITSM IT Service Management nach ITIL und ISO/IEC 20000 Zur Gewährleistung eines möglichst störungsfreien IT-Betriebs müssen im Unternehmen Prozesse und Strukturen zur systematischen Abwicklung

Mehr

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITILin60Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re more

Mehr

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITIL in 60 Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki, Lutz Fröhlich. ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken. Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki, Lutz Fröhlich. ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken. Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb sverzeichnis Christian Wischki, Lutz Fröhlich ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb ISBN: 978-3-446-41978-0 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Setzen Sie die richtigen Prioritäten im Service Desk!

Setzen Sie die richtigen Prioritäten im Service Desk! Herzlich Willkommen zu unserem Vortrag: Setzen Sie die richtigen Prioritäten im! Ines Gebel Produktmanagerin IT-Service-Management Telefon: +49 (231) 5599-473 E-Mail: Ines.Gebel@materna.de 30.3.2007 www.materna.de

Mehr

INTEGRIERTE CMDB FÜR DEN SAP SOLUTION MANAGER: LÜCKENLOSES ECHTZEIT-MONITORING IHRER IT

INTEGRIERTE CMDB FÜR DEN SAP SOLUTION MANAGER: LÜCKENLOSES ECHTZEIT-MONITORING IHRER IT SAP IT INFRASTRUCTURE MANAGEMENT INTEGRIERTE CMDB FÜR DEN SAP SOLUTION MANAGER: LÜCKENLOSES ECHTZEIT-MONITORING IHRER IT EINBETTUNG ALLER IT-INFRASTRUKTURINFORMATIONEN IN DAS IT-SERVICE-MANAGEMENT SAP

Mehr

ISO 20000: Die CMDB im Betrieb und ihr Beitrag zu einem funktionierenden ITSM-System

ISO 20000: Die CMDB im Betrieb und ihr Beitrag zu einem funktionierenden ITSM-System ISO 20000: Die CMDB im Betrieb und ihr Beitrag zu einem funktionierenden ITSM-System 7. INFORMATION-SECURITY-SYMPOSIUM, WIEN 2011 DI Markus Hefler, BSc, Florian Hausleitner 1 Agenda 1. Kurze Vorstellung

Mehr

Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung)

Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) M. Leischner Netzmanagement Folie 1 Was haben wir letzte Stunde gelernt? - Wiederholung Erklären Sie folgende Begriffe: Grundidee Netz als Fabrik

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki. ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000. Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki. ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000. Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg sverzeichnis Christian Wischki ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000 Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg ISBN: 978-3-446-41977-3 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc INHALT Ausgangssituation ITSM Consulting ITSM Box Zentrales Anforderungsmanagement Beispielhafter Zeitplan Nutzen von ITSM Projekten mit R-IT Zusammenfassung

Mehr

Das Oracle Release- und Patch- Management unter ITIL in der Praxis

Das Oracle Release- und Patch- Management unter ITIL in der Praxis Das Oracle Release- und Patch- Management unter ITIL in der Praxis Kunde: DOAG Ort: Stuttgart Datum: 03.06.2008 Reiner Wolf, Trivadis AG Reiner.Wolf@trivadis.com Basel Baden Bern Lausanne Zürich Düsseldorf

Mehr

Das Service Portal von theguard! Version 1.0

Das Service Portal von theguard! Version 1.0 Version 1.0 Status: released Last update: 06.04.2010 Copyright 2010 REALTECH. All rights reserved. All products and logos mentioned in this document are registered or unregistered trademarks of their respective

Mehr

Integriertes Service Management

Integriertes Service Management Live Demo PPPvorlage_sxUKMvo-05.00.potx santix AG Mies-van-der-Rohe-Straße 4 80807 München www.santix.de santix AG Themen Beteiligte Prozesse Service Catalog Management Change Management Asset und Configuration

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Martin Beims. IT-Service Management mit ITIL. ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7

Inhaltsverzeichnis. Martin Beims. IT-Service Management mit ITIL. ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7 sverzeichnis Martin Beims IT-Service Management mit ITIL ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-43087-7

Mehr

IT-Service-Management-Framework

IT-Service-Management-Framework IT-Service-Management-Framework Effiziente Prozesse für die öffentliche Verwaltung MATERNA GmbH 2011 www.materna.de 1 Agenda IT-Service-Management-Framework 1 IT-Service-Management-Framework 2 3 ITIL 2010

Mehr

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13 Service Transition Martin Beims WKV SS13 Karsten Nolte Inhalt Einführung & Ziele Transition Planning & Support Change Management Service Asset & Configuration Management Release & Deployment Management

Mehr

EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE MANAGEMENT: FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX

EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE MANAGEMENT: FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX THEGUARD! SERVICEDESK EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE : FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE : FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX THEGUARD! SERVICEDESK Im Fokus

Mehr

Nischendisziplin Configuration Management?

Nischendisziplin Configuration Management? Nischendisziplin Configuration Management? Ergebnisse der itsmf-marktstudie Hans-Peter Fröschle itsmf Deutschland e.v. hans-peter.froeschle@itsmf.de 1 Gliederung 1. Definitionen und Stellenwert Configuration

Mehr

Geyer & Weinig. Geyer & Weinig EDV-Unternehmensberatung GmbH

Geyer & Weinig. Geyer & Weinig EDV-Unternehmensberatung GmbH Geyer & Weinig Wenn Sie Fragen haben zu Ihrer IT-Qualität, dann ist Service Level Management die Antwort. IT-Service-Qualität Wissen Sie, wie es um Ihre IT-Qualität steht? NEIN! Aber warum nicht? Die Messung

Mehr

Product Update - Version 3

Product Update - Version 3 powered by Product Update - Version 3 Dieses Dokument enthält eine Aufstellung der neuen Funktionen und Verbesserungen, welche für die neue Version 3 von WÜRTHPHOENIX EriZone implementiert wurden. EriZone:

Mehr

Modul 8: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung)

Modul 8: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) Modul 8: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) M. Leischner Netzmanagement Folie 1 Prozessbewertung (Process Assessment) Critical Success Factors (CSF - kritische Erfolgsfaktoren) Bedingungen,

Mehr

Service Management schrittweise und systematisch umsetzen. Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience

Service Management schrittweise und systematisch umsetzen. Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience Service schrittweise und systematisch umsetzen Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience santix in Kürze santix ist Unternehmensberatung und Lösungsanbieter

Mehr

Vorwort. 5 Event Management 39 5.1 Das Event Management unter ITIL 39. Bibliografische Informationen http://d-nb.info/998863858. digitalisiert durch

Vorwort. 5 Event Management 39 5.1 Das Event Management unter ITIL 39. Bibliografische Informationen http://d-nb.info/998863858. digitalisiert durch Vorwort XI 1 Einleitung 1 1.1 ITIL - IT Infrastructure Library 1 1.1.1 ITILV2 2 1.1.2 ITILV3 4 1.1.3 ITIL V3 im Vergleich zu ITIL V2 6 1.2 ISO20000 8 1.2.1 ISO20000 und ITIL 11 1.3 ITIL und ISO20000 für

Mehr

1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem

1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem 1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem Management, Access Management a. Event Management b. Service Desk c. Facilities Management d. Change Management e. Request Fulfilment

Mehr

Microsoft Solutions Framework. Daniel Dengler CN7. Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework

Microsoft Solutions Framework. Daniel Dengler CN7. Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework Einführung MSF MOF Microsoft Solutions Framework Microsoft Operations Framework Daniel Dengler CN7 Agenda Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework Elementare Komponenten grundlegende Richtlinien

Mehr

Der Blindflug in der IT - IT-Prozesse messen und steuern -

Der Blindflug in der IT - IT-Prozesse messen und steuern - Der Blindflug in der IT - IT-Prozesse messen und steuern - Ralf Buchsein KESS DV-Beratung GmbH Seite 1 Agenda Definition der IT Prozesse Ziel der Prozessmessung Definition von Prozesskennzahlen KPI und

Mehr

Peter Hake, Microsoft Technologieberater

Peter Hake, Microsoft Technologieberater Peter Hake, Microsoft Technologieberater Risiken / Sicherheit Autos Verfügbarkeit Richtlinien Service Points Veränderungen Brücken Straßen Bahn Menschen Messe Airport Konsumenten Kennt die IT-Objekte,

Mehr

Effizientes Monitoring und Applikationsanalyse von verteilten IT- Systemlandschaften

Effizientes Monitoring und Applikationsanalyse von verteilten IT- Systemlandschaften Effizientes Monitoring und Applikationsanalyse von verteilten IT- Systemlandschaften Autor: Olaf Bischoff Account Manager olaf.bischoff@realtech.com www.realtech.com Die Experten in SAP-Beratung Professionelle

Mehr

Integriertes Configuration Management

Integriertes Configuration Management Integriertes Configuration Management Zusammenspiel zwischen SCCD und IEM PPPvorlage_sxUKMvo-05.00.potx santix AG Mies-van-der-Rohe-Straße 4 80807 München www.santix.de santix AG Themen Schnittstellen

Mehr

ISO/IEC 20000. Eine Einführung 10.05.2007 SKA II 1 (4) ISO/IEC 20000. OLt Rönnau. Einleitung. IT-Service Management. Begriffe. Überblick Abgrenzung

ISO/IEC 20000. Eine Einführung 10.05.2007 SKA II 1 (4) ISO/IEC 20000. OLt Rönnau. Einleitung. IT-Service Management. Begriffe. Überblick Abgrenzung Eine Einführung SKA II 1 (4) 10.05.2007 Gliederung ISO 20000 Was ist das? Titel: Information technology Service management Datum: Dezember 2005 Ursprung: BS 15000 (British Standards Institution) Anm.:

Mehr

IHK Die Weiterbildung. Zertifikatslehrgang. IT Service Management (ITIL)

IHK Die Weiterbildung. Zertifikatslehrgang. IT Service Management (ITIL) Zertifikatslehrgang IT Service Management (ITIL) IHK-Lehrgang IT Service Management (ITIL) Termin: 01.06.2012 bis 16.06.2012 IT12090 Ort: Industrie- und Handelskammer Erfurt Arnstädter Str. 34 99096 Erfurt

Mehr

Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen! " # $ %& # ' ( ( )

Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen!  # $ %& # ' ( ( ) Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen! " # $ %& # ' ( ( ) Seite 2 Agenda. Was haben wir letzte Woche gemacht? Die IT Infrastructure Library (ITIL) Die Prozesse des Service Support

Mehr

WENDIA ITSM EXPERT TALK

WENDIA ITSM EXPERT TALK WENDIA ITSM EXPERT TALK DIE ABBILDUNG VON SERVICES IN DER CMDB: LEITFADEN ZUR KONZEPTION VON SERVICEMODELLEN LOTHAR BUHL FCS CONSULTING GMBH Die Abbildung von Services in der CMDB: Leitfaden zur Konzeption

Mehr

Nischendisziplin Configuration Management?

Nischendisziplin Configuration Management? Nischendisziplin Configuration Management? Ergebnisse der itsmf-marktstudie Hans-Peter Fröschle itsmf Deutschland e.v. hans-peter.froeschle@itsmf.de 1 Gliederung 1. Definitionen und Stellenwert Configuration

Mehr

05.06.2008 Amtliche Mitteilungen / 27. Jahrgang 2/2008 67

05.06.2008 Amtliche Mitteilungen / 27. Jahrgang 2/2008 67 05.06.2008 Amtliche Mitteilungen / 27. Jahrgang 2/2008 67 Dienstvereinbarung zur Einführung und Anwendung von helpline zwischen der Universität Oldenburg (Dienststelle) und dem Personalrat der Universität

Mehr

Integriertes ITSM mit 100% Open Source

Integriertes ITSM mit 100% Open Source Real ITSM.Lean, secure& approved Integriertes ITSM mit 100% Open Source Tom Eggerstedt. it-novum Daniel Kirsten. Synetics it-novum 2015 synetics 2015 Wer ist it-novum? Marktführer Business Open Source

Mehr

ITIL. Incident- und Problem- Management in der Anwendung. Uli Manschke Technical Consultant HP OpenView

ITIL. Incident- und Problem- Management in der Anwendung. Uli Manschke Technical Consultant HP OpenView ITIL Incident- und Problem- in der Anwendung Uli Manschke Technical Consultant HP OpenView 2006 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice

Mehr

iet ITSM: Umfassende Lösung für Continual Service Improvement

iet ITSM: Umfassende Lösung für Continual Service Improvement DATENBLATT iet ITSM: ITIL Edition 2011 - Innovative Anwendung von Best Practices ITIL Edition 2011 ist die derzeitige Version der IT Infrastructure Librabry. Der Fokus liegt auf der Wertschöpfung der IT

Mehr

SERVICE SUPPORT nach ITIL

SERVICE SUPPORT nach ITIL SERVICE SUPPORT nach ITIL Seminar: Professor: Student: Aktuelle Themen der Informatik Prof. Dr. Friedbert Kaspar Koblavi Adjamah, CN7 1. Einleitung... 3 2. Service Desk... 4 3. Incident Management... 5

Mehr

Was passt zu uns? Was hilft uns? Warum sich die Stadt Freiburg für OTRS entschied! Rico Barth, c.a.p.e. IT GmbH

Was passt zu uns? Was hilft uns? Warum sich die Stadt Freiburg für OTRS entschied! Rico Barth, c.a.p.e. IT GmbH Was passt zu uns? Was hilft uns? Warum sich die Stadt Freiburg für OTRS entschied! Rico Barth, c.a.p.e. IT GmbH 06.03.2012, Seite 1 / 14 c.a.p.e. IT :: Unternehmen wir leben für besseren Service. Software

Mehr

Empfehlungen von ITIL zu ITSM Einführung. Jacqueline Batt, 12. Juni 2012

Empfehlungen von ITIL zu ITSM Einführung. Jacqueline Batt, 12. Juni 2012 Empfehlungen von ITIL zu ITSM Einführung Jacqueline Batt, 12. Juni 2012 Wo ist das WIE in ITIL?! Service Strategy! Service Design! Service Transition! Service Operation! C. Service Improvement Kapitel

Mehr

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren CWA Flow Prozessmanagement und Workflow-Management Per Browser einfach modellieren und automatisieren Workflow- und webbasierte Lösung Workflow- und webbasierte Lösung Webbasierte Prozessmanagement und

Mehr

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE CHANGE PROCESS DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE I CHANGE PROCESS

Mehr

I T I L. ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für. das Management von IT Dienstleistungen. Andreas Henniger.

I T I L. ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für. das Management von IT Dienstleistungen. Andreas Henniger. I T I L ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für das Management von IT Dienstleistungen. 1 ITIL Was ist ITIL? ITIL wurde von der Central Computing and Telecommunications Agency (CCTA) entwickelt,

Mehr

Integriertes Service Management

Integriertes Service Management Servicebestellung bis zur Abrechnung PPPvorlage_sxUKMvo-05.00.potx santix AG Mies-van-der-Rohe-Straße 4 80807 München www.santix.de santix AG Themen Ziel-Workflow Service Catalog Change Configuration und

Mehr

Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Management

Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Management Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Ort: FH Bonn-Rhein-Sieg, Grantham-Allee 20, 53757 Sankt Augustin Termine: 01.03-02.03.06 täglich 9.00-17.00 Uhr Veranstalter:

Mehr

Modul 7: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung)

Modul 7: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) Modul 7: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) M. Leischner Netzmanagement Folie 1 Prozessbewertung am Beispiel Incident Management Aufgabe: Löse Störung möglichst schnell! Störung: Ereignis,

Mehr

generic.de QDBAddOn Produktinformationsblatt Automatisierung der NetIQ AppManager -Überwachung und Vereinfachung von bestehenden Funktionalitäten.

generic.de QDBAddOn Produktinformationsblatt Automatisierung der NetIQ AppManager -Überwachung und Vereinfachung von bestehenden Funktionalitäten. generic.de QDBAddOn Produktinformationsblatt Automatisierung der NetIQ AppManager -Überwachung und Vereinfachung von bestehenden Funktionalitäten. Produktbeschreibung generic.de QDBAddOn Die Softwarelösung

Mehr

Incident Management Anatolij Ristok, AI 7 Aktuelle Themen der Informatik Übersicht Einführung Incident Management Process, Incident Lifecycle n-level Support Dokumentation Klassifizierung Priorisierung

Mehr

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin INFORA GmbH Martin Krause Cicerostraße 21 10709 Berlin Tel.: 030 893658-0 Fax: 030 89093326 Mail: info@infora.de www.infora.de Agenda Die Ausgangssituation

Mehr

Thema: Funktionalitäts- und Leistungsanalyse von Unterstützungswerkzeugen für IT Service Management Prozesse

Thema: Funktionalitäts- und Leistungsanalyse von Unterstützungswerkzeugen für IT Service Management Prozesse Thema: Funktionalitäts- und Leistungsanalyse von Unterstützungswerkzeugen für IT Service Management Prozesse Duc Nguyen Aachen, den 22.10.2012 Prof. Dr.-Ing. Martin R. Wolf Prof. Dr. rer. nat. Heinrich

Mehr

Geyer & Weinig: Service Level Management in neuer Qualität.

Geyer & Weinig: Service Level Management in neuer Qualität. Geyer & Weinig: Service Level Management in neuer Qualität. Verantwortung statt Versprechen: Qualität permanent neu erarbeiten. Geyer & Weinig ist der erfahrene Spezialist für Service Level Management.

Mehr

IT Service Management

IT Service Management IT Service Management Die IT Infrastructure Library (ITIL) Frank Klapper, CIO-IT IT,, Universität t Bielefeld München, 08.03.2006 IT Service Management: Notwendigkeit und Definition Informationen haben

Mehr

Utimaco Safeware. iéáëíìåöëäéëåüêéáäìåö= `ä~ëëáå=pìééçêí. ìééçêí= qüé=a~í~=péåìêáíó=`çãé~åók= www.utimaco.de. ríáã~åç=p~ñéï~êé=^d

Utimaco Safeware. iéáëíìåöëäéëåüêéáäìåö= `ä~ëëáå=pìééçêí. ìééçêí= qüé=a~í~=péåìêáíó=`çãé~åók= www.utimaco.de. ríáã~åç=p~ñéï~êé=^d qüé=a~í~=péåìêáíó=`çãé~åók= Utimaco Safeware ríáã~åç=p~ñéï~êé=^d iéáëíìåöëäéëåüêéáäìåö= `ä~ëëáå=pìééçêí ìééçêí= Autor Corporate Technical Operations Version 2.02, letzte Änderung 15.03.2007 www.utimaco.de

Mehr

Modul 5: Service Transition Teil 1

Modul 5: Service Transition Teil 1 Modul 5: Service Transition Teil 1 1. Ziel, Wert und Aufgaben von Service Transition? 2. Prozess: Projektmanagement (Transition Planning and Support) 3. Prozess: Change Management 4. Prozess: Change-Evaluierung

Mehr

HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box?

HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box? HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box? 04. November 2008 ITC GmbH 2008 Agenda Was bringt der HP Service Manager 7? Überblick SM7 Module Neue / zusätzliche

Mehr

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz Pascal Wolf Manager of MIS & BCRS Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz 2011 Corporation Ein lokaler Partner in einem global integrierten Netzwerk Gründung im Jahr 2002 mit dem ersten full-outtasking

Mehr

IT Service Management

IT Service Management IT Service IT Service : Seminarvortrag von Annegret Schnell im Rahmen der Lehrveranstaltung Netzmanagement SS 2003, Prof. Dr. Leischner, FH-Bonn-Rhein-Sieg Annegret Schnell Seminar Netzmanagement 1 Vortrag

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

Zukunftsforum E-Health und Krankenhausinformationssysteme

Zukunftsforum E-Health und Krankenhausinformationssysteme Zukunftsforum E-Health und Krankenhausinformationssysteme IT-Service-Management im Gesundheitswesen Dipl.-Inform. Dörte Jaskotka 2008 MASTERS Consulting GmbH Release 2.2 Seite 1 MASTERS Consulting GmbH

Mehr

CWA Flow. CWA Flow - 8D-Report. Die flexibel konfigurierbare Software. Freie Definition von Formularen und Prozessen

CWA Flow. CWA Flow - 8D-Report. Die flexibel konfigurierbare Software. Freie Definition von Formularen und Prozessen CWA Flow - 8D-Report Web- und workflowbasierte Software für Reklamationen, Probleme und 8D-Report CWA Flow Module für Qualitätsmanagement und Prozessmanagement Die flexibel konfigurierbare Software Freie

Mehr

Modul 1: Grundbegriffe und Einführung in ITIL

Modul 1: Grundbegriffe und Einführung in ITIL Modul 1: Grundbegriffe und Einführung in ITIL 1. Was ist ein Service? 2. Was ist ein Asset? 3. Was ist Servicemanagement? 4. Was ist eine Rolle? 5. Was ist ein Service Provider? 6. Was ist ein Prozess?

Mehr

plain it Sie wirken mit

plain it Sie wirken mit Sie wirken mit Was heisst "strategiewirksame IT"? Während früher die Erhöhung der Verarbeitungseffizienz im Vordergrund stand, müssen IT-Investitionen heute einen messbaren Beitrag an den Unternehmenserfolg

Mehr

PROFIL REFERENZEN 2015

PROFIL REFERENZEN 2015 PROFIL REFERENZEN 2015 Gartenstraße 24 D-53229 Bonn +49 228 / 976 17-0 +49 228 / 976 17-55 info@glamus.de www.glamus.de KURZPROFIL ÜBER UNS Gründung 1992 Geschäftsführer Gerhard Loosch Ulrich Santo Mitarbeiterzahl

Mehr

CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management

CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management 24. Juni 2009, 1. ITIL Forum Schweiz 2009 Stefan Beyeler, Leiter Beratung & Projekte plain it AG Militärstrasse 5 3600 Thun Telefon +41 (0)33 224 01 24

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June Software EMEA Performance Tour 2013 Berlin, Germany 17-19 June Change & Config Management in der Praxis Daniel Barbi, Solution Architect 18.06.2013 Einführung Einführung Wer bin ich? Daniel Barbi Seit

Mehr

IT Service Management Center

IT Service Management Center IT Service Management Center Überblick - 1 - OMNITRACKER ITSM Center v5 Unterstützt Ihre Geschäftsprozesse gemäß der bewährten ITIL-Prozesse Bietet zusätzliche Hilfsprozesse Stammdatenverwaltung Verwaltung

Mehr

ITIL Foundation Prüfung

ITIL Foundation Prüfung ITIL Foundation Prüfung Musterprüfung A, Version 5.1 Multiple Choice Anweisungen 1. Alle 40 Fragen sollten beantwortet werden. 2. Alle Antworten müssen in einer echten Prüfungssituation auf dem beiliegenden

Mehr

IT Service Management und IT Sicherheit

IT Service Management und IT Sicherheit 5. FIT-ÖV V am 9.2. in Bochum IT Management und IT Sicherheit Volker Mengedoht krz Lemgo Logo IT- Management und IT-Sicherheit Agenda 1. Einführung - Definitionen 2. IT- Management (ITSM) und IT Infrastructure

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

Das Configuration Management im Oracle-Datenbank-Umfeld

Das Configuration Management im Oracle-Datenbank-Umfeld Das Configuration Management im Oracle-Datenbank-Umfeld Reiner Wolf Senior Consultant Reiner.Wolf@trivadis.com 08.09.2009 DOAG, Köln Basel Baden Bern Lausanne Zurich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg i.

Mehr

CONFIGURATION MANAGEMENT BEI FRANKE 2. Prozessfux Service Management Tagung. Andreas Wüthrich Kloten, 21.6.2011

CONFIGURATION MANAGEMENT BEI FRANKE 2. Prozessfux Service Management Tagung. Andreas Wüthrich Kloten, 21.6.2011 CONFIGURATION MANAGEMENT BEI FRANKE 2. Prozessfux Service Management Tagung Andreas Wüthrich Kloten, 21.6.2011 Agenda Vorstellung Franke Motivation für Configuration Management Herausforderungen Vorgehen

Mehr

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL Orientierung organisiertes IT Management in der BWI IT auf Basis ITIL 97. AFCEA-Fachveranstaltung Diensteorientierung aber mit Management Heiko Maneth, BWI IT Delivery, Leitung Prozessarchitektur und -management

Mehr

Prozessbewertung und -verbesserung nach ITIL im Kontext des betrieblichen Informationsmanagements. von Stephanie Wilke am 14.08.08

Prozessbewertung und -verbesserung nach ITIL im Kontext des betrieblichen Informationsmanagements. von Stephanie Wilke am 14.08.08 Prozessbewertung und -verbesserung nach ITIL im Kontext des betrieblichen Informationsmanagements von Stephanie Wilke am 14.08.08 Überblick Einleitung Was ist ITIL? Gegenüberstellung der Prozesse Neuer

Mehr

Klausur IT Service Management 02.07.2012

Klausur IT Service Management 02.07.2012 Technische Universität Berlin Fakultät VII Wirtschaft und Management Fachgebiet Informations- und Kommunikationsmanagement Straße des 17. Juni 10623 Berlin Klausur IT Service Management SS 2012 02.07.2012

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch Agenda SM7 Service Service Manager 7 Service Lifycycle Demo Q&A HP Software BTO System Service Business outcomes STRATEGY Project & Portfolio CIO Office SOA CTO Office APPLICATIONS Quality Quality Performance

Mehr

Microsoft SharePoint 2013 Designer

Microsoft SharePoint 2013 Designer Microsoft SharePoint 2013 Designer Was ist SharePoint? SharePoint Designer 2013 Vorteile SharePoint Designer Funktionen.Net 4.0 Workflow Infrastruktur Integration von Stages Visuelle Designer Copy & Paste

Mehr

Agenda ITIL v3 Framework

Agenda ITIL v3 Framework Agenda ITIL v3 Framework Overview & Allgemeines ITIL Service Lifecycle Service Strategies Service Design Service Transition Service Operation Continual Service Improvement ITIL V3 Continual Service Improvement

Mehr

BPM Solution Day 2010 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1

BPM Solution Day 2010 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1 Qualitätssteigerung im Servicemanagement durch Verbesserung der IT-Prozesse der Bundesagentur für Arbeit durch optimiertes IT-Servicemanagement. T-Systems

Mehr

Neue Funktionen in Innovator 11 R5

Neue Funktionen in Innovator 11 R5 Neue Funktionen in Innovator 11 R5 Innovator for Enterprise Architects, Java Harvester und Prüfassistent 12.11.2013 Agenda 1 2 3 Einführung Was ist neu in Innovator 11 R5? Szenario Enterprise Architektur

Mehr

Wir machen IT-Commerce

Wir machen IT-Commerce Wir machen IT-Commerce Zahlen & Fakten Gegründet: 1992 Größe: ~200 Angestellte Umsatz: 2009: ~ 25M 2008: 20M 2007: 15.5M Standorte: Kunden: Neu-Isenburg (Headquarter EMEA), Atlanta (Headquarter US) weltweites

Mehr

ITIL Foundation 2011 Eine Zusammenfassung von Markus Coerdt

ITIL Foundation 2011 Eine Zusammenfassung von Markus Coerdt Service Strategy ITIL Foundation 2011 Service Strategy ist der Entwurf einer umfassenden Strategie für IT Services und IT Service Management. Komponenten der Wertschöpfung Geschäfts- Ergebnisse WERT Präferenzen

Mehr

Configuration Management Database

Configuration Management Database 2011 Configuration Management Database Inhalt Übersicht zur infocmdb Die Vorteile einer infocmdb Konkrete Beispiele zu den Vorteilen der InfoCMDB Übersicht zu Referenzen Zusammenfassung 2011 INFONOVA GmbH

Mehr

2008 Betriebswirt (Bachelor of Arts) an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg in Lörrach, Deutschland

2008 Betriebswirt (Bachelor of Arts) an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg in Lörrach, Deutschland Personalprofil Johannes Untiedt Consultant E-Mail: johannes.untiedt@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG SPRACHEN 2008 Betriebswirt (Bachelor of Arts) an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg

Mehr

ITSM Executive Studie 2007

ITSM Executive Studie 2007 ITSM Executive Studie 2007 Ergebnisse der Befragung in Österreich und Deutschland Patrick Schnebel Geschäftsführer Niederlassung Wien Telefon: +43 6410820-0 E-Mail: Patrick.Schnebel@materna.de Ines Gebel

Mehr

COI-BUSINESSFLOW FILESYSTEM IMPORTER MODUL INFORMATION

COI-BUSINESSFLOW FILESYSTEM IMPORTER MODUL INFORMATION COI-BUSINESSFLOW FILESYSTEM IMPORTER MODUL INFORMATION Präambel Die COI GmbH entwickelt seit 1988 moderne, prozessorientierte Lösungen rund um die Themen Archivierung, Dokumentenmanagement und Workflow.

Mehr

Framework für die Evaluierung der Servicefähigkeit und Risikoprofile

Framework für die Evaluierung der Servicefähigkeit und Risikoprofile Bereitstellen eines konsistenten und stabilen Framework für die Evaluierung der Servicefähigkeit und Risikoprofile vor dem Release oder Deployment eines neuen oder geänderten Service. Nutzen Sie das Risikoprofil

Mehr

Aktuelle Themen der Informatik IT Infrastructure Library Release Management

Aktuelle Themen der Informatik IT Infrastructure Library Release Management Aktuelle Themen der Informatik IT Infrastructure Library Release Management Oliver Schmid AI 8 Inhalt iii I Inhalt I Inhalt...iii II Abbildungsverzeichnis...iv 1 Einführung...1 2 Release Begriffe...2

Mehr

Ja geht denn das? Erst das Tool, dann der Prozess

Ja geht denn das? Erst das Tool, dann der Prozess 1 Ja geht denn das? Erst das Tool, dann der Prozess Oder: Wir haben keine Henne aber wir brauchen das Ei! Michele Meilinger, helpline GmbH Kai Andresen, Traffix Network Partner GmbH 2 Agenda SRHH der Kunde

Mehr

Ein starker Partner an Ihrer Seite.

Ein starker Partner an Ihrer Seite. Ein starker Partner an Ihrer Seite. Software Service für die Professional Print Group you can Sicherheit für Ihre Geschäftsprozesse. Software ist aus Unternehmen heute nicht mehr wegzudenken sie wird sogar

Mehr

2008 Betriebswirt (Bachelor of Arts) an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg in Lörrach, Deutschland

2008 Betriebswirt (Bachelor of Arts) an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg in Lörrach, Deutschland Personalprofil Johannes Untiedt Consultant E-Mail: johannes.untiedt@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG SPRACHEN 2008 Betriebswirt (Bachelor of Arts) an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg

Mehr

ITIL und Entwicklungsmodelle: Die zwei Kulturen

ITIL und Entwicklungsmodelle: Die zwei Kulturen Kombination von IT Service Management (ITIL) und Anwendungsentwicklung Kai Witte und Matthias Kaulke, München, den 30.03.2006 Rahmeninformationen Wo sind wir? Unternehmensdarstellung (1) Unabhängiges Beratungsunternehmen

Mehr

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Eine Plattform für Hochverfügbarkeit und maximale Flexibilität und ein Partner, der diese Möglichkeiten für Sie ausschöpft! Microsoft bietet

Mehr

Supermann-Prinzip REConf Schweiz 2010

Supermann-Prinzip REConf Schweiz 2010 Supermann-Prinzip REConf Schweiz 2010 Thomas Kordt, CIGM Oktober 2010 Agenda Supermann-Prinzip MAN Nutzfahrzeuge - Kurzvorstellung Prozessübersicht Die Prozesse Beispiel: Demand Prozess Look & feel Rahmenbedingungen

Mehr

Modul 3: Service Transition Teil 3

Modul 3: Service Transition Teil 3 Modul 3: Service Transition Teil 3 1. Ziel, Wert und Aufgaben von Service Transition? 2. Prozess: Projektmanagement (Transition Planning and Support) 3. Prozess: Change Management 4. Prozess: Change-Evaluierung

Mehr

Wissensmanagement. mit OTRS. Wissen Sie, wie viel Ihr Service weiß? Anna Brakoniecka c.a.p.e. IT GmbH Matthias Meisdrock OMQ GmbH

Wissensmanagement. mit OTRS. Wissen Sie, wie viel Ihr Service weiß? Anna Brakoniecka c.a.p.e. IT GmbH Matthias Meisdrock OMQ GmbH Wissensmanagement mit OTRS Wissen Sie, wie viel Ihr Service weiß? Anna Brakoniecka c.a.p.e. IT GmbH Matthias Meisdrock OMQ GmbH 24.05.2012, Seite 1 / 15 c.a.p.e. IT :: Unternehmen wir leben für besseren

Mehr

Business Continuity Management

Business Continuity Management Business Continuity Management PROFI Engineering Systems AG Heinz Günter Meser Business Continuity Management ² BCM - Was ist das? ² BCM - Grundlagen und Anforderungen ² BCM - Lösungsstrategien und Ergebnisse

Mehr