Service Level Agreement

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Service Level Agreement"

Transkript

1 Service Level Agreement Version 1.0 vom /20

2 Änderungshistorie Version Datum Autoren Änderungen 1??.??.???? Ersterstellung Version 1.0 vom /20

3 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Gegenstand der Vereinbarung Ziele der Vereinbarung Geltungsbereich Verwendete Begriffe Überblick Release, Update, Patch, Hotfix Support Level Support-Ticket Transition Rahmenbedingungen Rollen und Ansprechpartner beim Kunden Kontakt zu GEFASOFT Sprache Remote-Zugang Betriebshandbuch Ticketsystem Zeitangaben Betriebszeiten, Servicezeiten und Bereitschaftszeiten Änderungen der Applikation(en) Eingeschlossene Services und Service-Qualitäten Eingeschlossene Services und Abgrenzung Service Qualität - Release Management (Softwarewartung) Service Qualität - Event Management Service Qualität - Incident Management Lösungsqualität und Optionen Ticketpriorisierung Service Qualität - Change Management Service Qualität - Request Fulfilment Management Service Qualität Variabler Service Sonstiges Kommerzielle Bedingungen Änderung dieser Vereinbarung Version 1.0 vom /20

4 4.3 Serviceunterbrechungen Haftung Anhang - Beschreibung der Services Überblick Release Management (Softwarewartung) Überblick Servicebeschreibung Event Management Incident Management Überblick Servicebeschreibung Change Management Überblick Servicebeschreibung Request Fulfilment Management Überblick Servicebeschreibung Problem Management Variabler Service Version 1.0 vom /20

5 1 Einleitung 1.1 Gegenstand der Vereinbarung Gegenstand dieser Vereinbarung ist die Erbringung der hier definierten Serviceleistungen durch die GEFASOFT AG, im Folgenden GEFASOFT, für den Kunden [Name des Kunden], im Folgenden "Kunde" genannt, für folgende Legato Applikationen: Systembezeichnung Werk / Standort???????????????????? 1.2 Ziele der Vereinbarung Definition der Geschäftsbeziehung zwischen der GEFASOFT AG und dem Kunden in Hinsicht auf die technischen Dienstleistungen. Erzielen eines spezifischen, beständigen und messbaren Support Level für den Kunden. Detaillierte Beschreibung der Rahmenbedingungen für die Services. Detaillierte Beschreibung der zu erbringenden Service-Leistungen durch die GEFASOFT für den Kunden. 1.3 Geltungsbereich Alle nachfolgend beschriebenen Serviceleistungen beziehen sich auf das Softwareprodukt Legato der GEFASOFT, im Folgenden als "Softwareprodukt" bezeichnet. Es sind alle durch GEFASOFT gelieferten Komponenten dieses Softwareproduktes eingeschlossen. Nicht eingeschlossen sind Softwarekomponenten und Softwareprodukte anderer Hersteller, wie z.b. Betriebssysteme, Middleware-Komponenten etc., sofern in dieser Vereinbarung untenstehend nicht ausdrücklich anders beschrieben. 1.4 Verwendete Begriffe Überblick Die Gliederung, die verwendeten Begriffe und die beschriebenen Serviceprozesse wurden in Anlehnung an die IT Infrastructure Library (ITIL) in der Version 3 festgelegt (siehe ITIL definiert eine Gliederung des Services in verschiedene Teilbereiche Release, Update, Patch, Hotfix Ein neues Release ist eine definierte Version des Softwareproduktes und beinhaltet in der Regel Änderungen und Funktionserweiterungen größeren Umfangs. Es entsteht durch Version 1.0 vom /20

6 Weiterentwicklung auf Grund gesetzlicher Vorschriften, technischem Fortschritt (z.b. neue Produktversionen von 3rd-Party-Software und Zielplattformen) oder funktionellen Erweiterungen aus Anforderungen des Marktes. Ein so genanntes Major-Release wird gekennzeichnet durch eine Erhöhung der ersten Stelle der Versionsnummer und entsteht durch grundlegende Änderungen oder Erweiterungen. Ein Update entsteht durch kleinere Funktionsänderungen oder in Verbindung mit Anpassungen an eine neue Systemumgebung (z.b. Betriebssystem, JDK, Datenbank, etc.) Ein Patch oder Hotfix wird notwendig, wenn Fehler auftreten, die zu nicht vertretbaren Einschränkungen der Funktionen führen, und deshalb kurzfristig behoben werden müssen Support Level Der Servicebetrieb wird unterteilt in die Bereiche First-, Second- und Third-Level-Support. Der First-Level-Support (auch User Help Desk genannt) ist die erste Anlaufstelle für eingehende Unterstützungsanfragen. Der Support-Mitarbeiter ist für deren vollständige Erfassung inklusive aller erforderlichen Zusatzinformationen zuständig und bearbeitet sie nach seinem Kenntnisstand weitestgehend selbstständig. Ziel ist die Selektion der Probleme und das schnelle Lösen einer möglichst großen Anzahl von Problemen. Der Second-Level-Support unterstützt den First-Level-Support, indem komplexere Fragen und Probleme an die jeweiligen Fachkräfte und Spezialisten weitergeleitet werden und dann die erarbeitete Lösung präsentiert wird. Wenn die Anfragen das Fachwissen der bearbeitenden Fachkraft übersteigen, dann greift der Third-Level-Support, bestehend aus Spezialisten, Fachentwicklern und Administratoren, die sich um eine Problemlösung bemühen Support-Ticket Ein Support-Ticket beschreibt die Durchführung einer Aktion innerhalb dieser Vereinbarung, wie z.b. einen Incident oder Change. Tickets werden in der Regel durch den Kunden eröffnet und durch GEFASOFT bearbeitet. GEFASOFT erzeugt ebenfalls Tickets, um Aktivitäten zu dokumentieren, die nicht durch den Kunden veranlasst wurden Transition Im Rahmen der sogenannten "Transition" wird ein Betriebshandbuch von den Vertragspartnern gemeinsam erstellt. Im Rahmen der Transition werden auf beiden Seiten die Voraussetzungen für einen reibungslosen Systembetrieb im Sinne dieser Vereinbarung geschlossen. Version 1.0 vom /20

7 2 Rahmenbedingungen 2.1 Rollen und Ansprechpartner beim Kunden Name Abteilung Rolle?????????? Applikationsverantwortlich?????????? Betriebsverantwortlich?????????? Key-User?????????? Key-User?????????? Key-User 2.2 Kontakt zu GEFASOFT Kommunikationsweg Adresse / Nummer Telefon für allgemeine Fragen für allgemeine Fragen Telefon Support allgemein ??? Telefon Support-Hotline (nur für Incident Management) Support Ticket-System Support ??? 2.3 Sprache Alle Kontakte des Kunden zum Support der GEFASOFT können wahlweise in deutscher oder englischer Sprache erfolgen. 2.4 Remote-Zugang Für die Zeitdauer dieser Vereinbarung stellt der Kunde einen VPN-Zugang zu den eingesetzten Rechnersystemen zur Verfügung. Die Zugänge werden spätestens zum Start dieser Vereinbarung eingerichtet und die Zugangsdaten unmittelbar an GEFASOFT übergeben. Alle erforderlichen Konfigurationen im Haus des Kunden, wie z.b. die Einrichtung von VPN- Accounts, Einstellungen an Firewalls etc., übernimmt der Kunde. 2.5 Betriebshandbuch Basis für ein ganzheitliches Betriebskonzept ist ein gemeinsam erstelltes und abgenommenes Betriebshandbuch. Darin werden die Rahmenbedingungen und Workflows zu den einzelnen Services inkl. aller notwenigen organisatorischen und technischen Schnittstellen detailliert festgelegt. Das Betriebshandbuch beschreibt, wie die Services erbracht werden (im Gegensatz zum SLA, der beschreibt, welche Services erbracht werden). Version 1.0 vom /20

8 Das Betriebshandbuch wird im Rahmen der sogenannten "Transition" durch GEFASOFT mit Unterstützung des Kunden erstellt. 2.6 Ticketsystem Das "Ticketsystem" erlaubt die Erstellung und Bearbeitung von Support-Tickets (siehe 1.4.4). Es ist damit die zentrale Kommunikationsplattform für das hier beschriebene Serviceprojekt. Es wir das Ticketsystem der GEFASOFT eingesetzt. Mit Start dieser Vereinbarung wird GEFASOFT Benutzer für den Kunden anlegen und Zugänge an den Kunden übermitteln. oder... Es wird das Ticketsystem des Kunden eingesetzt. Mit Start dieser Vereinbarung wird der Kunde Benutzer für den GEFASOFT anlegen und Zugänge an den GEFASOFT übermitteln. Der Zugang zum Ticketsystem ist unter 2.2 bzw. im Betriebshandbuch beschrieben. 2.7 Zeitangaben Alle Zeitangaben beziehen sich auf die Zeitzone des Standorts der GEFASOFT in München (MEZ / MESZ + 01:00). 2.8 Betriebszeiten, Servicezeiten und Bereitschaftszeiten Zeit-Typ Betriebszeiten des Systems bzw. der angeschlossenen Anlagen Servicezeit Zeitraum Montag Freitag jeweils 06:00 17:00 Uhr Montag Freitag jeweils 06:00 22:00 Uhr, Samstag 06:00 Uhr 14:00 Uhr ausgenommen sind folgende Tage / Feiertage in Bayern: Neujahr Heilig 3 Könige Karfreitag Ostermontag Christi Himmelfahrt Pfingstmontag Fronleichnam Maria Himmelfahrt Nationalfeiertag Allerheiligen Heiliger Abend Weihnachtsfeiertag Weihnachtsfeiertag Geschäftszeit Montag Freitag jeweils 08:00 17:00 Uhr ausgenommen sind die oben genannten Tage / Feiertage in Bayern Version 1.0 vom /20

9 2.9 Änderungen der Applikation(en) Größere Änderungen an den Applikationen, wie z.b. Integration neuer Schnittstellen / zusätzlicher Funktionsmodule oder der Umzug auf neue Hardwareplattformen mit geänderten Fernzugängen, die durch den Kunden durchgeführt werden, müssen GEFASOFT jeweils schriftlich mitgeteilt werden. Eine Fortsetzung dieses Wartungsvertrages nach solchen Änderungen kann GEFASOFT aus wichtigem Grund verweigern. Zusätzliche Kosten, die evtl. aus solchen Änderungen resultieren, wird die GEFASOFT zum Start der nächsten 12-Monats-Periode anbieten, um die Änderungen in den Vertrag einzuschließen. Alle Änderungen die im Rahmen dieser Vereinbarung durch GEFASOFT an den Systemen des Kunden vorgenommen werden, erfolgen in Abstimmung und nach Freigabe mit dem Applikationsverantwortlichen. Version 1.0 vom /20

10 3 Eingeschlossene Services und Service-Qualitäten 3.1 Eingeschlossene Services und Abgrenzung Die Verantwortungsbereiche der Vertragspartner sind in der unten abgebildeten Matrix dargestellt. Eine detaillierte Beschreibung der Rollen und Zuständigkeiten ist in der RACI-Matrix (Teil des Betriebshandbuchs) abgebildet. Configuration Item RM EM IM+PM CM FM VS Server Hardware K K K K K Netzwerk K K K K K Betriebssysteme der Server S S S S S Middleware Oracle DB S S S S S G Middleware Web- / Applicationserver S S S S S G Middleware-??? G Legato Datenbankapplikation G -- 1K/23G K/S/G K/S/G G Legato ApplicationEngine G -- 1K/23G K/S/G K/S/G G Legato Webapplikation G -- 1K/23G K/S/G K/S/G G Legato Datenbank-Gateway G -- 1K/23G K/S/G K/S/G G Legato Projektierungs-Tools (LC2, SVG-Designer) G -- 1K/23G Betriebshandbuch G G -- G G = GEFASOFT, K = Kunde, S = Serviceprovider beauftragt durch Kunden, -- = keine Zuständigkeit definiert 1 = 1st-Level-Support, 2 = 2nd-Level-Support, 3 = 3rd-Level-Support RM EM IM CM FM PM VS Release Management Event Management Incident Management Change Management Request Fulfilment Management Problem Management Variabler Service Version 1.0 vom /20

11 3.2 Service Qualität - Release Management (Softwarewartung) Punkt / Option Beschreibung aktiv Bearbeitungszeiten Geschäftszeit siehe 2.8 Antwortzeiten Innerhalb der Geschäftszeit - in der Regel innerhalb eines Werktages, ohne Garantie. Referenzkunde Der Kunde steht nach erfolgreicher Einführung für GEFASOFT als Referenz gegenüber Interessenten zur Verfügung. Daraus ergeben sich folgende Rechte der GEFASOFT und Pflichten des Kunden: Erstellung eines Referenzberichtes auf Basis einer Vorlage der GEFASOFT durch den Kunden. Die gelegentliche Beantwortung telefonischer Anfragen von Interessenten durch den Kunden. GEFASOFT darf den Namen und das Logo des Kunden und dessen Referenzbericht(e) auf der Homepage der GEFASOFT verwenden. 3.3 Service Qualität - Event Management Punkt / Option Beschreibung aktiv Bearbeitungszeiten Geschäftszeit siehe 2.8 Option "Statusbericht" Erstellen eines Statusberichts je??? Monat / Quartal??? mit einer Übersicht zur Auslastung über die wichtigsten Systemressourcen (z.b. Tablespaces) innerhalb der Berichtsperiode. 3.4 Service Qualität - Incident Management Lösungsqualität und Optionen Punkt / Option Beschreibung zur Löungsqualität aktiv Lösungsqualität für Tickets mit Priorität "low" Lösungsqualität für Tickets mit Priorität "medium" Lösungsqualität für Tickets mit Priorität "high" Option "Rufbereitschaft" für Tickets mit Priorität "high" außerhalb der "Geschäftszeit" Innerhalb der "Geschäftszeit" (siehe 2.8) gilt: 90% innerhalb von 45 Stunden Innerhalb der "Geschäftszeit" (siehe 2.8) gilt: 90% innerhalb von neun Stunden Innerhalb der "Geschäftszeit" (siehe 2.8) gilt: 90% innerhalb von vier Stunden, nachdem eine Benachrichtigung über die Ticket- Erstellung per Telefon an das Support-Team erfolgte. Innerhalb der "Servicezeit" (siehe 2.8) gilt: 90% innerhalb von vier Stunden, nachdem eine Benachrichtigung über die Ticket- Erstellung per Telefon an das Support-Team erfolgte. Option "Problem Management" Zusätzlicher Service in Verbindung mit "Incident Management" Option "Servicebericht" Erstellen eines Serviceberichts je??? Monat / Quartal??? mit einer Übersicht über die angefallenen Tickets innerhalb der Berichtsperiode Die Lösungszeit beginnt mit der Meldung des Incidents im Ticketsystem, bei Tickets mit der Priorität "High" muss zusätzlich ein Anruf bei der GEFASOFT Bereitschaft durchgeführt werden. Die Lösungszeit für Tickets mit der Priorität "High" beginnt nachdem der Anruf beendet ist und kann nicht unterbrochen / suspendiert werden Die Lösungszeit für Tickets der Priorität "Low" und "Medium" läuft ausschließlich während der "Servicezeiten". Version 1.0 vom /20

12 GEFASOFT behält sich vor den Ablauf der Lösungszeit für Tickets der Priorisierung "Low und "Medium" unter folgenden Bedingungen zu unterbrechen / suspendieren: Es fehlen wesentliche Angaben im Ticket, welche nicht unverzüglich beschafft werden können und eine Initialbearbeitung unmöglich machen. GEFASOFT kann notwendige Änderungen an Configuration Items auf Grund fehlender Zugriffsmöglichkeit nicht durchführen. GEFASOFT benötigt für die Weiterbearbeitung Informationen vom Kunden, die nicht unverzüglich beschafft werden können Ticketpriorisierung Für die Priorisierung der Incidents innerhalb des Ticket Systems gelten folgende Kriterien: Priorisierung Low Medium High Kriterien - alle Incidents, welche nicht "medium" oder "high" eingestuft sind - allgemeine Fragen und Anwendersupport-Dienstleistung - alle Incidents zu Integrations- oder Test-Systemen - der Incident betrifft mehr als zehn Anwender - zeitweiser Ausfall einer Software-Funktionalität - betriebsrelevante Reporting-Funktion ist betroffen - der Incident betrifft mehr als 100 Anwender - Komplettausfall einer Software-Funktionalität - Auswirkungen auf elementare Geschäftsprozesse, insbesondere auf die Produktion 3.5 Service Qualität - Change Management Punkt / Option Beschreibung aktiv Bearbeitungszeiten Geschäftszeit siehe 2.8 Installation von Updates Installation von?? Updates zum Softwareprodukt (Releases oder Patches) inkl. Vorbereitung, Test und Nachbearbeitung / Dokumentation p.a. 3.6 Service Qualität - Request Fulfilment Management Punkt / Option Beschreibung aktiv Bearbeitungszeiten Geschäftszeit siehe Service Qualität Variabler Service Punkt / Option Beschreibung aktiv Bearbeitungszeiten Geschäftszeit siehe 2.8 Beratung bei Fragen zur Parametrierung und Konfiguration Erstellen und Anpassen von BIRT-Reports Erstellen und Anpassen von SVG-Grafiken Erstellen und Anpassen von Jobs für die ApplicationEngine Änderungen der Basis-Konfiguration via LC2 Version 1.0 vom /20

13 Punkt / Option Beschreibung aktiv Durchführung automatisierter Änderungen in der Parametrierung (z.b. allgemeine Umbenennung von Elementen per SQL). Änderungen an vorhandenen Gateway-Projekten Erstellung und Pflege von Parametrierungsanleitungen und Betriebshandbüchern Unterstützung des Betriebsverantwortlichen bei der Installation von Releases, Updates und Patches Unterstützung des Betriebsverantwortlichen bei der Datensicherung oder beim Recovery Version 1.0 vom /20

14 4 Sonstiges 4.1 Kommerzielle Bedingungen Alle kommerziellen Bedingungen wie Kosten, Zahlungskonditionen und Laufzeit werden durch Angebote / Bestellungen mit Bezug auf diese Vereinbarung festgelegt. 4.2 Änderung dieser Vereinbarung Jede Änderung dieser Vereinbarung bedarf der Schriftform mit beidseitigem Einverständnis. 4.3 Serviceunterbrechungen Serviceunterbrechungen können auftreten durch Ausfälle der technischen Infrastruktur, wie z.b.: Kommunikationswege oder Fernzugänge zwischen der GEFASOFT und Kunde Zugangs-Knoten auf Seite des Kunden Server und PCs auf Seite von GEFASOFT Sofern solche Ausfälle die dazu führen, dass Services eingeschränkt oder nicht mehr oder erfüllt werden können, wird GEFASOFT den Kunden umgehend über die Serviceunterbrechung informieren und parallel dazu alles unternehmen, um die Infrastruktur wieder herzustellen. 4.4 Haftung GEFASOFT haftet nicht für Probleme und Fehler, die im Rahmen der hier definierten Serviceleistungen nicht behoben werden können oder erst durch korrekte und sorgfältig erbrachte Serviceleistungen im Rahmen dieses Vertrages entstehen. Die Haftung für unmittelbare Schäden, mittelbare Schäden, Folgeschäden und Drittschäden ist auf eine Schadenssumme von begrenzt. Version 1.0 vom /20

15 5 Anhang - Beschreibung der Services 5.1 Überblick Untenstehend sind die folgenden Services näher beschrieben, unabhängig davon ob die Services in dieser Vereinbarung eingeschlossen sind oder nicht. RM, Release Management EM, Event Management IM, Incident Management CM, Change Management FM, Request Fulfilment Management PM, Problem Management VS, Variable Services 5.2 Release Management (Softwarewartung) Überblick Das Release Management (auch bezeichnet als "Softwarewartung") ist die Grundlage für weitere mögliche Services und kann nur durch GEFASOFT erbracht werden. Folgende Leistungen sind enthalten: Release Management mit Informationen über neue Releases zu den Softwareprodukten. Updateservice mit Bereitstellung von neuen Releases, Updates, Patches und Hotfixes zu den Softwareprodukten. Unterstützung des Kunden bei der Nutzung des Softwareproduktes im Rahmen der Produktbeschreibungen durch das Support-Team der GEFASOFT AG Servicebeschreibung Informationen über neue Releases und Patches zum Softwareprodukt in Form von s an den Applikationsverantwortlichen. Updateservice mit Bereitstellung von neuen Releases, Updates, Patches und Hotfixes zum Softwareprodukt. Die Software wird jeweils als "Standardsoftware" bereitgestellt. Projekt- oder kundenspezifische Anpassungen müssen eventuell manuell im neuen Stand durchgeführt werden. Diese manuellen Anpassungen sind nicht enthalten. Die Installation neuer Releases und Updates sowie das Einspielen / Testen von Patches oder Hotfixes am Kunden-System ist nicht enthalten. Unterstützung des Kunden bei der Nutzung des Softwareproduktes im Rahmen der Produktbeschreibungen durch das Support-Team der GEFASOFT. Berechtigung zur Kommunikation zum Support-Team während der unten genannten Servicezeiten. Version 1.0 vom /20

16 5.3 Event Management Das Event Management dient der Überwachung und Kontrolle von Konfigurationsobjekten ("Configuration Items" = Hard- und Software), in der Regel PCs und Softwareprozesse, auf Basis von meist automatisch generierten und übermittelten Ereignissen (alternativ können solche Ereignisse auch manuell durch den Kunden, z.b. durch Eintrag in das Ticketsystem, ausgelöst werden). Dieser Service wird im allgemeinen Sprachgebrauch auch oft als "Prozessüberwachung" bezeichnet. Die übermittelten Ereignisse werden durch GEFASOFT gefiltert, kategorisiert und bei Bedarf geeignete Maßnahmen eingeleitet. Dies geschieht durch Überleitung der Events in einen der folgenden Services: Incident Management Request Fulfilment Management Change Management 5.4 Incident Management Überblick Ein "Incident" (Störung) ist eine akute oder unmittelbar zu erwartende Beeinträchtigung des normalen Leistungsumfangs. Ziel des Incident Managements ist es, die Auswirkung der Störung schnellstmöglich abzustellen bzw. zu minimieren. Dies kann durch die unmittelbare Lösung des Problems oder auch durch einen Workaround zur Umgehung des Problems geschehen. Parallel können Probleme an das "Problem Management" übergeben werden, die später in einen "Change" zum Softwareprodukt münden. Entsprechend ITIL gliedert sich der Service in die im Folgenden beschriebenen Aktivitäten Servicebeschreibung Incident Management Support GEFASOFT stellt eine ausreichende Zahl kompetenter, qualifizierter Mitarbeiter wie auch die nötige IT-Infrastruktur (Ticket-System, Werkzeuge und IT allgemein) bereit Incident Erfassung Incidents werden mit Hilfe des Ticket-Systems erfasst, mit welchem Empfang, Bestätigung, Klassifizierung und Bearbeitung von Supportanfragen durchgeführt werden. Alle Incidents müssen über das Ticket-System erfsasst werden, wobei Störungen mit Priorisierung "high" zusätzlich telefonisch über die Support-Hotline gemeldet werden müssen Incident Kategorisierung und Priorisierung Die Kategorisierung und Priorisierung der Incidents wird innerhalb des Ticket Systems anhand von definierten Kriterien (siehe "Service Qualitäten") festgelegt. Version 1.0 vom /20

17 Incident Bearbeitung im First-Level-Support Die Erfassung und erste Einstufung von Incidents, der so genannte First-Level-Support, erfolgt stets durch den Kunden (KeyUser, Betriebsverantwortlicher, ). Damit wird sichergestellt, dass nur geschulte und berechtigte Personen auf definierten Wegen mit GEFASOFT kommunizieren Incident Bearbeitung im Second-Level-Support Support Mitarbeiter der GEFASOFT übernehmen die Incidents vom First-Level-Support (Kunden) mit Hilfe des Ticket-Systems. Sie Analysieren das Problem anhand der übermittelten Fehlerbeschreibung und versuchen das Problem einzugrenzen, zu identifizieren und zu lösen. Tickets können nach Analyse an den Third-Level-Support oder an andere Serviceteams (z.b. Netzwerkbetrieb, Datenbankbetrieb, etc.) übergeben werden bzw. auch geschlossen werden, wenn sie im Sinne dieser Vereinbarung nicht relevant sind Incident Bearbeitung im Third-Level-Support Die Ticket-Bearbeitung im Third-Level-Support erfolgt durch GEFASOFT im Support-Team unter hinzunahme von Mitarbeitern aus der Entwicklung (Analysen auf Sourcecode-Ebene) und / oder aus dem Consulting-Team (spezifische Analysen von projektspezifischen Besonderheiten). Auf Basis dieser Analysen werden Probleme bei Bedarf an das "Problem Management" übergen Incident Überwachung Die Support-Mitarbeiter überwachen den Bearbeitungsstand von der gemeldeten Incident mit Hilfe des Ticket-Systems und durch regelmäßige Kontrolle des Posteingangs im vereinbarten E- Mail-Account Incident Eskalation Incident Tickets werden aufgrund neu gewonnener Erkenntnisse eskaliert, z.b. durch Einstufung in eine andere Priorisierung, soweit erforderlich Incident Abschluss Incident werden im Ticket-System mit Angabe von Bemerkungen und Fehlerhinweisen geschlossen. Sämtliche für den Incident verfügbaren Informationen werden zu Zwecken der Rückverfolgbarkeit und Dokumentation archiviert Incident Auswertung Die aus den Incidents gewonnenen Erfahrungswerte sollten für zukünftig auftretende Incidents genutzt werden. In wöchentlichen Besprechungen innerhalb des GEFASOFT Support-Teams wird festgelegt, welche neuen Erkenntnisse in die Fehlerdatenbank (KEDB) aufgenommen werden Proaktive Benutzer Informationen Proaktive Benutzer Informationen haben einerseits die Reduzierung von Benutzer-Anfragen zum Ziel, andererseits können sie als Vorbereitung auf (mögliche) Support-Ausfälle dienen. Sollten dem GEFASOFT-Support-Team entsprechende Informationen bekannt sein, so werden sie dem Betriebsverantwortlichen des Kunden zeitnah schriftlich kommuniziert. Version 1.0 vom /20

18 5.5 Change Management Überblick "Changes" sind Änderungen oder Eingriffe am System, die Hardware oder Software betreffend. Folgende Tätigkeiten werden u.a. als "Change" eingestuft: Updates und Patches zum Betriebssystem Upgrades, Patches oder Bug-Fixes zum Softwareprodukt Änderungen der Systemfunktionen und damit verbunden Änderungen der Konfiguration des Softwareprodukts (Datenbank, Webapplikation, Gateway, ApplicationEngine) Notfalländerungen Änderungen an der Hardware bzw. an den Schnittstellen zu anderen Systemen Entsprechend ITIL gliedert sich der Service in die im Folgenden beschriebenen Aktivitäten Servicebeschreibung Change Management Support GEFASOFT stellt eine ausreichende Zahl kompetenter, qualifizierter Mitarbeiter wie auch die nötige IT-Infrastruktur (Ticket-System, Werkzeuge und IT allgemein) bereit Change Erfassung Change Requests werden in schriftlicher Form per oder direkt im Ticket-System durch den Kunden angelegt. Das GEFASOFT Support Team quittiert den Eingang eines Change Requests durch (Anlegen und) Status-Änderung des zugehörenden Tickets ("in Process") Change Bewertung Der Change Request wird durch GEFASOFT hinsichtlich Realisierbarkeit, Aufwand, und Zeitrahmen bewertet. Das Ergebnis dieser Bewertung ist ein Angebot an den Kunden bzw. eine Ablehnung falls die Realisierbarkeit nicht gegeben ist. Mit der Beauftragung dieses Angebotes durch den Kunden werden die nächsten Schritte eingeleitet. Mit der Ablehnung dieses Angebotes wird der Change-Request (Ticket) geschlossen Change Planung, Test, Freigabe und Implementierung Nach der Beauftragung durch den Kunden erfolgen die Planung, Test, Freigabe und Implementierung wie im Angebot / Auftrag festgelegt Change Überwachung Die Support-Mitarbeiter überwachen den Bearbeitungsstand des Changes und dokumentieren diesen Stand laufend mit Hilfe des Ticket-Systems Change Abschluss und Auswertung Nach Durchführung wird das zugehörige Change-Ticket im Ticket-System mit Angabe von Bemerkungen und Durchführungshinweisen geschlossen. Sämtliche für den Change verfügbaren Informationen werden zu Zwecken der Rückverfolgbarkeit und Dokumentation archiviert. Version 1.0 vom /20

19 Notfall Change Der oben beschriebene Ablauf ist in Notfällen nicht anwendbar, beispielsweise beim Einspielen eines Hotfixes. Hier ist zu unterschieden, ob der (potentielle oder eingetretene) Notfall zuerst von GEFASOFT (a) oder dem Kunden (b) festgestellt wird: (a) Bei Verfügbarkeit eines notwendigen Hotfixes oder Patches wird GEFASOFT den Kunden umgehend informieren. Es werden detaillierte Informationen über den Problemfall gegeben und es wird beschrieben, wie der Patch bzw. Hotfix zu installieren ist. Der Kunde führt diese Installation dann selbst aus oder beauftragt GEFASOFT über ein Ticket mit der Installation (b) Der Kunde stellt den Notfall Change Request mit hoher Priorisierung ("high") in das Ticket- System ein. Aufgrund der hohen Priorisierung wird GEFASOFT umgehend reagieren und unter Berücksichtigung der notwendigen Sorgfalt (zur Vermeidung weiterer Probleme) analog der Bearbeitung regulärer Changes einen Lösungsvorschlag entwerfen. 5.6 Request Fulfilment Management Überblick Der Service "Request Fulfilment Management" beschäftigt sich mit kleineren und schnell zu erledigenden Änderungen oder Eingriffen am System, die in der Regel die Konfiguration betreffen. Folgende Tätigkeiten werden u.a. als "Request Fulfilment" eingestuft: Änderung von Passwörtern Anlegen von Usern und Änderung von Benutzerrechten Erweitern oder Ändern der bestehenden Konfiguration im Rahmen vorhandener Muster Entsprechend ITIL gliedert sich der Service in die im Folgenden beschriebenen Aktivitäten Servicebeschreibung Request Fulfilment Support GEFASOFT stellt eine ausreichende Zahl kompetenter, qualifizierter Mitarbeiter wie auch die nötige IT-Infrastruktur (Ticket-System, Werkzeuge und IT allgemein) bereit Request Erfassung und Kategorisierung Requests werden in schriftlicher Form per oder direkt im Ticket-System durch den Kunden angelegt. Das GEFASOFT Support Team quittiert den Eingang eines Requests durch (Anlegen und) Status- Änderung des zugehörenden Tickets ("in Process"). Tickets zum "Request Fulfilment" haben generell die Prioritäten "low" oder "medium" Request Ausführung Der GEFASOFT Support-Mitarbeiter führt den Request zeitnah aus, es sei denn, der Request zieht nach Ansicht des Support-Mitarbeiters weitere (möglichweise unkalkulierbare) Folgen nach sich. Version 1.0 vom /20

20 Request Abschluss und Auswertung Nach Durchführung wird das zugehörige Request-Ticket im Ticket-System mit Angabe von Bemerkungen und Durchführungshinweisen geschlossen. Sämtliche für den Request verfügbaren Informationen werden zu Zwecken der Rückverfolgbarkeit und Dokumentation archiviert. 5.7 Problem Management Das "Problem Management" hat die nachhaltige Verringerung oder Vermeidung von bekannten Störungen und Problemen zum Ziel. Dieser Service wird gemeinsam mit dem Service "Incident Management" erbracht und beinhaltet folgende Leistungen: Identifizierung der Ursachen von Problemen aus Incidents Identifizierung potentieller Probleme aus allgemeiner Support-Tätigkeit Hinweise auf Verbesserungspotentiale und Erarbeitung von Lösungsvorschlägen Weitergabe der Probleme und Lösungsvorschläge an die Entwicklung Überprüfen der Lösung (neues Release oder Patch) bezgl. der Funktion und nachhaltiger Problembeseitigung 5.8 Variabler Service Serviceleistungen, die nicht durch die oben beschriebenen ITIL konformen Prozesse abgedeckt sind, aber trotzdem für den Betrieb des Systems / der Systeme erforderlich sind, werden als "Variabler Service" abgebildet. Diese Leistungen werden ausschließlich jeweils nach Freigabe / Beauftragung durch den Kunden ausgeführt. Die variablen Serviceleistungen für das vorliegende Projekt sind im Abschnitt 3.7 beschrieben. Version 1.0 vom /20

Service Level Agreement

Service Level Agreement Service Level Agreement Kunde???? Systempartner???? Leistungsempfänger (Kunde oder Partner)???? Vertrags-Nummer 0008-???-?? Laufzeit Start : 01.01.?? Ende: 31.12.?? / offen mit Kündigungsfrist 3 Monate:

Mehr

dogado Support Policies Stand: 01. Dezember 2014, Version 1.06

dogado Support Policies Stand: 01. Dezember 2014, Version 1.06 dogado Support Policies Stand: 01. Dezember 2014, Version 1.06 Version 1.06 - Seite 1 von 10 Inhaltsverzeichnis dogado Support Policies... 3 dogado Geschäftszeiten und Erreichbarkeit... 3 Schweregrade

Mehr

Service-Level-Agreement für SpaceNet Service 7x24 und 7x14

Service-Level-Agreement für SpaceNet Service 7x24 und 7x14 Service-Level-Agreement für SpaceNet Service 7x24 und 7x14 Leitbild SpaceNet ist Spezialist für das Hosting geschäftskritischer Anwendungen und Daten. Unbedingtes Ziel der SpaceNet ist es jede Störung

Mehr

ITIL Incident Management

ITIL Incident Management ITIL Incident Management + Vertiefung IT-Betriebsprozesse HSLU T&A Service- und System Management HS13 Michael Estermann https://www.ca.com/images/inlineimage/itil_svc_op.gif Eingliederung in ITIL Service

Mehr

1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem

1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem 1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem Management, Access Management a. Event Management b. Service Desk c. Facilities Management d. Change Management e. Request Fulfilment

Mehr

MediData Service Level Agreement (MediData SLA)

MediData Service Level Agreement (MediData SLA) MediData Service Level Agreement (MediData SLA) BETRIEB/AUSFÜHRUNG: VERTRAG Die Bestimmungen des MediData Service Level Agreement (MediData SLA) sind integrierender Bestandteil der Vereinbarungen zwischen

Mehr

Tine 2.0 Wartungs- und Supportleistungen

Tine 2.0 Wartungs- und Supportleistungen Tine 2.0 Wartungs- und Supportleistungen 1 Überblick Wartungs- und Supportleistungen Metaways Tine 2.0 Wartungs- und Support Editionen: LEISTUNGEN BASIC BUSINESS PROFESSIONAL SW Wartung ja ja ja Ticketsystem

Mehr

tegos Support 1 Kontakt... 2 2 tegos Support Ticketing System... 2 3 Support Knowledge Database... 6 4 Fehlerklassen... 6 5 Fehlermanagement...

tegos Support 1 Kontakt... 2 2 tegos Support Ticketing System... 2 3 Support Knowledge Database... 6 4 Fehlerklassen... 6 5 Fehlermanagement... Seite 1 von 9 tegos Support Inhalt 1 Kontakt... 2 2 tegos Support Ticketing System... 2 3 Support Knowledge Database... 6 4 Fehlerklassen... 6 5 Fehlermanagement... 7 6 Servicelevel... 8 7 Eskalation...

Mehr

Leistungsbeschreibung

Leistungsbeschreibung IBM Deutschland GmbH Leistungsbeschreibung IBM Managed Maintenance Solutions für Cisco Produkte Stand: Februar 2015 1. Gegenstand Gegenstand der Leistung ist der Hardware Wartungsservice für Cisco Produkte.

Mehr

Datensicherungskalender

Datensicherungskalender Tätigkeit 01.01. Neujahr 02.01. W2 03.01. 04.01. 05.01. T1 W2 zur Bank 06.01. Hl. Drei Könige 07.01. T3 08.01. T4 09.01. W3 10.01. 11.01. 12.01. T1 W3 zur Bank 13.01. T2 14.01. T3 15.01. T4 16.01. M2 17.01.

Mehr

Service Level Agreement. für epages Application Monitoring (epages Flex)

Service Level Agreement. für epages Application Monitoring (epages Flex) Service Level Agreement für epages Application Monitoring (epages Flex) 1 Zweck... 3 2 Advanced Maintenance Support... 3 2.1 Standard Maintenance Support (SMS)... 3 2.2 Response Time Plus (RTP)... 3 2.3

Mehr

6. SLA (Leistungsgruppen)

6. SLA (Leistungsgruppen) 6. SLA (Leistungsgruppen) Die Inhalte der Service Level sind wie folgt festgelegt: BASIC generell enthalten Prüfung einer Verbindungsstörung im Linkbudget innerhalb von 2 Werktagen PLUS: Prüfung einer

Mehr

Prozess: Ticketbearbeitung Version 1.0. Autor: AWK

Prozess: Ticketbearbeitung Version 1.0. Autor: AWK Prozess: Ticketbearbeitung Version 1.0 Autor: AWK Inhaltsverzeichnis Einführung... 2 Der Tickettyp (Exkurs)... 3 Neues Ticket anlegen... 5 Ticket wird von Demando in Bearbeitung genommen... 7 Ticket anzeigen...

Mehr

[Name des Projekts] Service Level Agreement (SLA)

[Name des Projekts] Service Level Agreement (SLA) [Name des Projekts] Service Level Agreement (SLA) Regelungen und Verfahren Datum: Nov.2008 Rev# xxx Unterzeichnungsberechtige/r: Geprüft und genehmigt von: Datum: Dokument ID: SLA Revision 001 Autoren:

Mehr

Dokumentation: Ticketbearbeitung

Dokumentation: Ticketbearbeitung Dokumentation: Ticketbearbeitung Prozess: Ticketbearbeitung Version 1.2 Autor: SM (Stand Okt.2014) Inhaltsverzeichnis Einführung... 2 Der Tickettyp (Exkurs)... 2 Neues Ticket anlegen... 4 Ticket wird von

Mehr

Solidpro Support- Richtlinien

Solidpro Support- Richtlinien Solidpro Support- Richtlinien Inhalt Support-Anfrage 2 Online-Übermittlung 2 Telefonische Übermittlung 4 Eskalation 5 Eskalation Erste Schritte 5 Wann und wie eskaliere ich eine Support-Anfrage? 5 Welche

Mehr

ecare ServerPack, Angebot & Definition

ecare ServerPack, Angebot & Definition ecare ServerPack, Angebot & Definition Inhalt 1. Übersicht... 2 2. Angebot... 3 2.1. Service Level Agreement (SLA)... 3 2.2. Unterstützte Server Systeme... 3 + Rechtliche und allgemeine Hinweis... 3 3.

Mehr

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITIL in 60 Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re

Mehr

SERVICE SUPPORT nach ITIL

SERVICE SUPPORT nach ITIL SERVICE SUPPORT nach ITIL Seminar: Professor: Student: Aktuelle Themen der Informatik Prof. Dr. Friedbert Kaspar Koblavi Adjamah, CN7 1. Einleitung... 3 2. Service Desk... 4 3. Incident Management... 5

Mehr

Prozessbewertung und -verbesserung nach ITIL im Kontext des betrieblichen Informationsmanagements. von Stephanie Wilke am 14.08.08

Prozessbewertung und -verbesserung nach ITIL im Kontext des betrieblichen Informationsmanagements. von Stephanie Wilke am 14.08.08 Prozessbewertung und -verbesserung nach ITIL im Kontext des betrieblichen Informationsmanagements von Stephanie Wilke am 14.08.08 Überblick Einleitung Was ist ITIL? Gegenüberstellung der Prozesse Neuer

Mehr

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITILin60Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re more

Mehr

Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen! " # $ %& # ' ( ( )

Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen!  # $ %& # ' ( ( ) Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen! " # $ %& # ' ( ( ) Seite 2 Agenda. Was haben wir letzte Woche gemacht? Die IT Infrastructure Library (ITIL) Die Prozesse des Service Support

Mehr

Service Level Agreement

Service Level Agreement Service Level Agreement Inhalt Service Level Agreement 1 1. Zielsetzung 3 2. Zentrale Ansprechstelle (Single Point of Contact) 3 3. Melden einer Störung 3 3.1. Störungsmeldung durch den Kunden 3 3.2. Störungsmeldung

Mehr

IT Service Management

IT Service Management IT Service Management Die IT Infrastructure Library (ITIL) Frank Klapper, CIO-IT IT,, Universität t Bielefeld München, 08.03.2006 IT Service Management: Notwendigkeit und Definition Informationen haben

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum neuen TUIV-Modell:

Häufig gestellte Fragen zum neuen TUIV-Modell: Häufig gestellte Fragen zum neuen TUIV-Modell: 1. Was ist die LWL.IT Service Abteilung? Die LWL.IT Service Abteilung geht aus der Reorganisation der TUIV-Strukturen hervor und ist die zentrale IT-Serviceorganisation

Mehr

Service Level Agreement (SLA)

Service Level Agreement (SLA) Header text here Service Level Agreement (SLA) Backup Pro Service 1 Einleitung Dieses Service Level Agreement ( SLA ) ist Bestandteil der vertraglichen Beziehungen der Parteien. Es definiert insbesondere

Mehr

MIS Service Portfolio

MIS Service Portfolio MIS Service Portfolio Service Level Management o Service Management o Customer Satisfaction Management o Contract Management & Accounting o Risk Management Event Management o Monitoring und Alerting Services

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

Aktuelle Themen der Informatik

Aktuelle Themen der Informatik Aktuelle Themen der Informatik Change Management Michael Epple AI 8 Inhalt: 1. Einführung 2. Begriffsbestimmungen 3. Ablauf des Change Management Prozesses 4. Zusammenhang zwischen Change Management, Configuration

Mehr

Version: 2.0. Service Level Agreement (SLA) zwischen. (Auftraggeber) und. secunet Security Networks AG Kronprinzenstraße 30 45128 Essen

Version: 2.0. Service Level Agreement (SLA) zwischen. (Auftraggeber) und. secunet Security Networks AG Kronprinzenstraße 30 45128 Essen Anlage Version: 2.0 Service Level Agreement (SLA) zwischen (Auftraggeber) und secunet Security Networks AG Kronprinzenstraße 30 45128 Essen (secunet oder Auftragnehmer) Kunden-Nr.: Kd-Nr. eintragen Vertrags-Nr.:

Mehr

Optimiertes IT Service Management durch Predictive Analytics. München, 23.06.2015 Dr. Katrin Zaiß, Kay Kasperkowitz TDWI Konferenz 2015

Optimiertes IT Service Management durch Predictive Analytics. München, 23.06.2015 Dr. Katrin Zaiß, Kay Kasperkowitz TDWI Konferenz 2015 Optimiertes IT Service Management durch Predictive Analytics München, 23.06.2015 Dr. Katrin Zaiß, Kay Kasperkowitz TDWI Konferenz 2015 Agenda Herausforderungen im IT Service Management (ITSM) Predictive

Mehr

Handbuch zur Nutzung des Elabs-Ticketsystems. Über dieses Handbuch

Handbuch zur Nutzung des Elabs-Ticketsystems. Über dieses Handbuch Über dieses Handbuch Das Elabs-Ticketsystem vereinfacht Ihnen und uns die Verwaltung Ihrer Störungsmeldungen (Incident) und Serviceanfragen (Request for Service). Dieses Handbuch erläutert den Umgang mit

Mehr

PROFI MANAGED SERVICES

PROFI MANAGED SERVICES S assuretsm Webcast Darmstadt 27.09.2013 Hans Larcén AGENDA PROFI Managed Services Serviceablauf und SLAs Ihre Vorteile Unser Vorgehensmodell assuretsm 2 MANAGED SERVICE Übernahme des operativen Betriebs

Mehr

DornerServicegarantie für Ihre DornerBatch RUNDUM SORGENFREI

DornerServicegarantie für Ihre DornerBatch RUNDUM SORGENFREI DornerServicegarantie für Ihre DornerBatch RUNDUM SORGENFREI KOMPETENTE BERATUNG DORNER SERVICE GARANTIE GARANTIERTE REAKTIONSZEITEN OPTIMALE WARTUNG Kompetente Beratung, optimale Wartung und garantierte

Mehr

RDS Consulting. Support Handbuch. Version 1.0

RDS Consulting. Support Handbuch. Version 1.0 RDS Consulting Support Handbuch Version 1.0 INHALTSVERZEICHNIS 1 Erreichbarkeit...2 2 Support Prozess...3 3 Erstellung einer Supportanfrage...4 3.1 Hilfreiche Fragestellungen:... 4 3.2 Ticketinformation...

Mehr

Ausarbeitung zum Thema: Incident Management. Fachhochschule Furtwangen Fachbereich Informatik Studiengang Allgemeine Informatik Anatolij Ristok, AI 7

Ausarbeitung zum Thema: Incident Management. Fachhochschule Furtwangen Fachbereich Informatik Studiengang Allgemeine Informatik Anatolij Ristok, AI 7 Ausarbeitung zum Thema: Incident Management Fachhochschule Furtwangen Fachbereich Informatik Studiengang Allgemeine Informatik Anatolij Ristok, AI 7 Incident Management Einführung Übersetzt aus dem Englischen

Mehr

05.06.2008 Amtliche Mitteilungen / 27. Jahrgang 2/2008 67

05.06.2008 Amtliche Mitteilungen / 27. Jahrgang 2/2008 67 05.06.2008 Amtliche Mitteilungen / 27. Jahrgang 2/2008 67 Dienstvereinbarung zur Einführung und Anwendung von helpline zwischen der Universität Oldenburg (Dienststelle) und dem Personalrat der Universität

Mehr

MISTRA Managementinformationssystem Strasse und Strassenverkehr. Betriebs- und Supporthandbuch für Kantone

MISTRA Managementinformationssystem Strasse und Strassenverkehr. Betriebs- und Supporthandbuch für Kantone Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Strassen ASTRA ASTRA Helpdesk Version 1.0 (ASTRA-GEVER: L184-0910) SFS 60050 M BE MISTRA Managementinformationssystem

Mehr

Leistungsbeschreibung

Leistungsbeschreibung IBM Deutschland GmbH Leistungsbeschreibung IBM Managed Maintenance Solutions für Juniper Produkte Stand: April 2015 1. Gegenstand Gegenstand der Leistung ist der Hardware Wartungsservice für Juniper Produkte.

Mehr

OMNITRACKER Betriebssupport Überblick

OMNITRACKER Betriebssupport Überblick OMNITRACKER Betriebssupport Überblick Detailierte Informationen verfügbar durch Anfrage bei 29.06.2010-1- 1 Inhalt 1. OMNITRACKER Betriebssupport im Überblick 2. Die Leistungsmerkmale im Überblick 3. Die

Mehr

PROFI MANAGED SERVICES

PROFI MANAGED SERVICES S Webcast Darmstadt 11.09.2014 Hans Larcén AGENDA PROFI Managed Services Serviceablauf und SLAs Ihre Vorteile Unser Vorgehensmodell 2 MANAGED SERVICE Übernahme des operativen Betriebs der IT Infrastruktur

Mehr

Allgemeine Software-Pflegebedingungen der CENIT (Schweiz) AG

Allgemeine Software-Pflegebedingungen der CENIT (Schweiz) AG REVIDIERTE VERSION Allgemeine Software-Pflegebedingungen der CENIT (Schweiz) AG Stand Dezember 2011 1. Gegenstand und Umfang der Pflege 1.1 Gegenstand der Pflege ist die dem Kunden auf der Grundlage der

Mehr

Unsere Preiseliste -Verträgefür Geschäftskunden

Unsere Preiseliste -Verträgefür Geschäftskunden Wir kommunizieren offen und fair! Für Sie ist es wichtig, über unsere Preise für die laufende Betreuung und Nachfolgearbeiten informiert zu sein. Und das vor dem Kauf. Nur so haben Sie ein umfassendes

Mehr

CRM-Komplettpaket zum Fixpreis

CRM-Komplettpaket zum Fixpreis Richtig informiert. Jederzeit und überall. CRM-Komplettpaket zum Fixpreis Leistungsbeschreibung CAS Software AG, Wilhelm-Schickard-Str. 8-12, 76131 Karlsruhe, www.cas.de Copyright Die hier enthaltenen

Mehr

Wir sind Ihr kompetenter Partner für das komplette HR

Wir sind Ihr kompetenter Partner für das komplette HR Wir sind Ihr kompetenter Partner für das komplette HR Application Outsourcing Prozesse Projekte Tools Mit PROC-IT die optimalen Schachzüge planen und gewinnen In der heutigen Zeit hat die HR-Organisation

Mehr

Support- und Wartungsvertrag

Support- und Wartungsvertrag Support- und Wartungsvertrag Bei Fragen zur Installation, Konfiguration und Bedienung steht Ihnen unser Support gern zur Verfügung. Wir helfen Ihnen per E-Mail, Telefon und Remote Desktop (Fernwartung).

Mehr

WARTUNGSVERTRAG. CAD+T Consulting GmbH Gewerbepark 16 A-4052 Ansfelden im Folgenden CAD+T

WARTUNGSVERTRAG. CAD+T Consulting GmbH Gewerbepark 16 A-4052 Ansfelden im Folgenden CAD+T WARTUNGSVERTRAG CAD+T Consulting GmbH Gewerbepark 16 A-4052 Ansfelden im Folgenden CAD+T 1. Gegenstand des Vertrages Gegenstand dieses Wartungsvertrages ist das erworbene Softwarepaket CAD+T Module und

Mehr

I T I L. ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für. das Management von IT Dienstleistungen. Andreas Henniger.

I T I L. ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für. das Management von IT Dienstleistungen. Andreas Henniger. I T I L ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für das Management von IT Dienstleistungen. 1 ITIL Was ist ITIL? ITIL wurde von der Central Computing and Telecommunications Agency (CCTA) entwickelt,

Mehr

IT SOLUTIONS. Service & Betreuung. für Storage Virtualisierung

IT SOLUTIONS. Service & Betreuung. für Storage Virtualisierung Service & Betreuung für Storage Virtualisierung Service & Betreuung für Storage Virtualisierung Die Storage Virtualisierung und Datenspeicherung mit DataCore Produkten ist das Rückgrat Ihrer IT! Eine performante

Mehr

DornerServicegarantie für Ihre DornerOptimize RUNDUM SORGENFREI

DornerServicegarantie für Ihre DornerOptimize RUNDUM SORGENFREI DornerServicegarantie für Ihre DornerOptimize RUNDUM SORGENFREI Die Dorner Service Philosophie Die DornerServicegarantie ist ein Premium-Serviceangebot für Ihr Dorner Produkt. Unsere Experten kümmern sich

Mehr

Leistungsbeschreibung Operational Support HP Software Technologien

Leistungsbeschreibung Operational Support HP Software Technologien Leistungsbeschreibung Operational Support HP Software Technologien Projekt Datum Status Version ACC1-7752-001-TS01 Definitiv 1.0 AnyWeb AG Thurgauerstrasse 23, 8050 Zürich, Switzerland, Phone +41 58 219

Mehr

Carrier Line Service

Carrier Line Service Ausgabedatum 006.2012 Ersetzt Version 1-1 Gültig ab 006.2012 Vertrag Vertrag betreffend Data Services Vertrag betreffend Mietleitungen FMG Gültig ab 006.2012 1/7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 2 Service

Mehr

Services für newsystem kommunal

Services für newsystem kommunal Ihre Praxis. Unsere Kompetenz. Sichere Zukunft. Services für newsystem kommunal Leistungspakete für die technische Betreuung von newsystem kommunal Die Ausgangssituation Die elektronische Datenverarbeitung

Mehr

Service Level Agreement

Service Level Agreement 1 SLA Service Level Agreement Service Level Agreement zwischen Kunden Nr.: und EPC EDV Partner Consulting GmbH nachfolgend EPC genannt Auftraggeber Auftragnehmer Unterschrift: Unterschrift:

Mehr

Business SLA (Service Level Agreement) Information

Business SLA (Service Level Agreement) Information Business SLA (Service Level Agreement) Information V1.4 12/2013 Irrtümer und Änderungen vorbehalten Inhalt 1. Begriffe und Definitionen... 3 2. Allgemein... 4 2.1. Rechenzentren... 4 2.2. Service und Support...

Mehr

ISAP Kundencenter. Alles. Einfach. Online. Das Handbuch zum neuen ISAP Kundencenter. 1992 2014 ISAP AG. All rights reserved.

ISAP Kundencenter. Alles. Einfach. Online. Das Handbuch zum neuen ISAP Kundencenter. 1992 2014 ISAP AG. All rights reserved. ISAP Kundencenter Alles. Einfach. Online. Das Handbuch zum neuen ISAP Kundencenter. 1992 2014 ISAP AG. All rights reserved. ISAP Kundencenter Im Rahmen unseres Supports möchten wir Ihnen über unterschiedliche

Mehr

Service- Level- Agreement (SLA)

Service- Level- Agreement (SLA) Service- Level- Agreement (SLA) Einführung Bestimmung Dieses Dokument beschreibt die Service-Level der für ihre Hosting-Dienstleistungen und gilt während der Vertragslaufzeit der entsprechenden Produkte.

Mehr

Mail-Service für Administratoren. [Gudrun Oevel, Sabine Mennen 01.12.2009]

Mail-Service für Administratoren. [Gudrun Oevel, Sabine Mennen 01.12.2009] Mail-Service für Administratoren [Gudrun Oevel, Sabine Mennen 01.12.2009] Einleitung/Präambel... 3 Service- und Leistungspakete... 3 Verwaltung von Unterdomänen... 3 Anti-Virus... 4 Anti-Spam... 4 Quarantäne...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki. ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000. Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki. ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000. Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg sverzeichnis Christian Wischki ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000 Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg ISBN: 978-3-446-41977-3 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Kundendokumentation Ticketsystem ServiceDesk bei Pickert & Partner

Kundendokumentation Ticketsystem ServiceDesk bei Pickert & Partner Dokument: servicedesk.pdf Projekt: ServiceDesk Betreff: Kundendokumentation Ticketsystem ServiceDesk bei Pickert & Partner Typ: Anleitung/Dokumentation Status: Fertiggestellt Erstellt: 2015-03-09 Dominik

Mehr

positionit Supportbestimmungen

positionit Supportbestimmungen Geschäftsführer René Ott Beethovenstr. 8 80336 München Tel.: 089/ 520 310 417 Fax: 089/ 520 310 422 positionit Supportbestimmungen Email: info@ososoft.de www.ososoft.de Ust.-ID: 143/168/71144 Stand: 10.09.2012

Mehr

Leistungsbeschreibung IntraSelect General Service Level Agreement im TDN.

Leistungsbeschreibung IntraSelect General Service Level Agreement im TDN. Leistungsbeschreibung IntraSelect im TDN. 1 Allgemeines Mit dem (im Folgenden General SLA genannt) legt die T-Systems einen einheitlichen, weltweit gültigen SLA Rahmen für IntraSelect Fixed Connect und.

Mehr

Incident Managements. Doch kommen wir nun zuerst zum Begriff des Incidents". Laut [OGC, 2004] ist ein Incident definiert als:

Incident Managements. Doch kommen wir nun zuerst zum Begriff des Incidents. Laut [OGC, 2004] ist ein Incident definiert als: 2.4.2 Incident Management Primäres Ziel des Incident Managements ist die schnellstmögliche Wiederherstellung des normalen" störungsfreien Betriebs, die Minimierung der Einflüsse der Störungen auf die Geschäftsope-

Mehr

Ein starker Partner an Ihrer Seite.

Ein starker Partner an Ihrer Seite. Ein starker Partner an Ihrer Seite. Software Service für die Professional Print Group you can Sicherheit für Ihre Geschäftsprozesse. Software ist aus Unternehmen heute nicht mehr wegzudenken sie wird sogar

Mehr

SolutionContract FlexFrame füroracle RE

SolutionContract FlexFrame füroracle RE SolutionContract FlexFrame füroracle RE Hardware und Software Maintenancefür DynamicData Center-Infrastrukturen Copyright 2010 FUJITSU TECHNOLOGY SOLUTIONS Agenda Situation Lösung Vorteile 1 Einleitung

Mehr

Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung)

Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) M. Leischner Netzmanagement Folie 1 Was haben wir letzte Stunde gelernt? - Wiederholung Erklären Sie folgende Begriffe: Grundidee Netz als Fabrik

Mehr

SLA Varianten für KMU

SLA Varianten für KMU 1 Übersicht Die Anforderungen an die Verfügbarkeit einer IT Infrastruktur sind in den letzten Jahren signifikant gestiegen. Fallen Applikationen oder gar die ganze IT aus, ist dies immer mit hohen Kosten

Mehr

Matrix42. Use Case - Anlegen einer neuen Störung über den Service Catalog. Version 1.0.0. 22. März 2013 - 1 -

Matrix42. Use Case - Anlegen einer neuen Störung über den Service Catalog. Version 1.0.0. 22. März 2013 - 1 - Matrix42 Use Case - Anlegen einer neuen Störung über den Service Catalog Version 1.0.0 22. März 2013-1 - Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 1.1 Beschreibung 3 1.2 Vorbereitung 3 1.3 Ziel 3 2 Use Case 4-2

Mehr

Software Miet- und Wartungsvertrag

Software Miet- und Wartungsvertrag Software Miet- und Wartungsvertrag ROSSMANITH Zwischen der Rossmanith GmbH, Göppingen, als Servicegeber und der, als Auftraggeber wird folgender Vertrag geschlossen: 1: Vertragsgegenstand Der Servicegeber

Mehr

Managements. Änderungsprozess. Wolfgang Witerzens, Manager 31. Januar 2008 ADVISORY

Managements. Änderungsprozess. Wolfgang Witerzens, Manager 31. Januar 2008 ADVISORY Grundlagen des Change Managements Anforderungen und Möglichkeiten für einen sauberen Änderungsprozess Wolfgang Witerzens, Manager 31. Januar 2008 ADVISORY Hauptrisikofaktoren für IT-Sicherheit Patches

Mehr

Supportbedingungen icas Software

Supportbedingungen icas Software Supportbedingungen icas Software flexible archiving iternity GmbH Bötzinger Straße 60 79111 Freiburg Germany fon +49 761-590 34-810 fax +49 761-590 34-859 sales@iternity.com www.iternity.com Support-Hotline:

Mehr

IT-Support Ticketsystem. Stand: 24.09.2015

IT-Support Ticketsystem. Stand: 24.09.2015 IT-Support Ticketsystem Stand: 24.09.2015 Small Business Cloud Handbuch Stand: 24.09.2015 Small Business Cloud ist ein Produkt der DT Netsolution GmbH. DT Netsolution GmbH Taläckerstr. 30 70437 Stuttgart

Mehr

Managed Security. Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibung. UPC Austria GmbH Wolfganggasse 58-60, 1120 Wien

Managed Security. Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibung. UPC Austria GmbH Wolfganggasse 58-60, 1120 Wien Managed Security Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibung UPC Austria GmbH Wolfganggasse 58-60, 1120 Wien Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITUNG... 3 2 BESCHREIBUNG... 3 2.1 Zentrales Management:... 3 2.2

Mehr

ITIL in der Praxis 4. Secure Linux Administration Conference, 10.12.2009. Dipl.-Inform. Johannes Plötner

ITIL in der Praxis 4. Secure Linux Administration Conference, 10.12.2009. Dipl.-Inform. Johannes Plötner ITIL in der Praxis 4. Secure Linux Administration Conference, 10.12.2009 Dipl.-Inform. Johannes Plötner Johannes Plötner Diplom Informatiker, Uni Karlsruhe (TH) Schwerpunkte Telematik, Kryptographie und

Mehr

Service Level Agreement Schweiz Actserv Member of M&E Services GmbH

Service Level Agreement Schweiz Actserv Member of M&E Services GmbH Version Autor Text Datum 1.0 Holger Scholz Erstellung 12.01.2011 1.01 Holger Scholz Korrektur Anhang 30.01.2014 Schöngrund 34-6343 Rotkreuz - Switzerland Phone +41 41 790 28 32 - info@actserv.ch - www.actserv.ch

Mehr

Trouble-Ticket System. Trouble-Ticket System Sascha Günther Seite 1/16

Trouble-Ticket System. Trouble-Ticket System Sascha Günther Seite 1/16 Trouble-Ticket System Trouble-Ticket System Sascha Günther Seite 1/16 Gliederung Erklärung Trouble-Ticket Anforderungen an Trouble-Tickets Erklärung Trouble-Ticket System Fazit Trouble-Ticket System Sascha

Mehr

Service Level Agreements (SLA) der PointMagic GmbH vom 24.09.2014

Service Level Agreements (SLA) der PointMagic GmbH vom 24.09.2014 Service Level Agreements (SLA) der PointMagic GmbH vom 24.09.2014 1 Geltungsbereich 2 Änderung der Service Level Agreements 3 Störungsmeldung 4 Serviceverfügbarkeit 5 Mängelansprüche und Störungsbeseitigung

Mehr

AddOn Managed Services Die neue Einfachheit

AddOn Managed Services Die neue Einfachheit AddOn Managed Services Die neue Einfachheit Planung und Beratung Innovations-Management Change Management Betriebsbereitschaft Monitoring Troubleshooting Wiederherstellung Netzwerk-Management Server-Management

Mehr

Heute wissen, was morgen zählt IT-Strategie 4.0: Service defined Infrastructure

Heute wissen, was morgen zählt IT-Strategie 4.0: Service defined Infrastructure Heute wissen, was morgen zählt IT-Strategie 4.0: Service defined Infrastructure Persönlicher CrewSupport Realtime-Monitoring mittels Crew ServiceBox Der Star: Die Crew CrewAcademy / CrewSpirit Exzellenz

Mehr

ITIL mit SAP R/3. Kundenservice für und mit ZENOS

ITIL mit SAP R/3. Kundenservice für und mit ZENOS ITIL mit SAP R/3 Kundenservice für und mit ZENOS Was ist ITIL? Information Technology Infrastructure Library Ende der 80er Jahre entworfen Herausgeber: Office of Government Commerce (OGC) Sammlung von

Mehr

BETRIEBS- & SERVICE-VEREINBARUNGEN DER LEW TELNET GMBH FÜR MANAGED SERVER

BETRIEBS- & SERVICE-VEREINBARUNGEN DER LEW TELNET GMBH FÜR MANAGED SERVER BETRIEBS- & SERVICE-VEREINBARUNGEN DER LEW TELNET GMBH FÜR MANAGED SERVER 1 ALLGEMEIN 1.1 Die Kundenstandorte müssen im Netzgebiet der LEW TelNet liegen. Einen Wechsel des Standortes der Hardware hat der

Mehr

www.ise-informatik.de Information Systems Engineering Oracle Managed Service Juni 2014 ise GmbH

www.ise-informatik.de Information Systems Engineering Oracle Managed Service Juni 2014 ise GmbH Infrmatin Systems Engineering Oracle Managed Service Juni 2014 ise GmbH START Der Lebens-Zyklus des ERP Systems IFS Implementierung Vertragsabschluss Prjektplanung Prjektstart P R O J E K T Knzeptin Lösungs-

Mehr

Servicebeschreibung ILIAS-Service der ETH Zürich

Servicebeschreibung ILIAS-Service der ETH Zürich ETH Zürich CH-8092 Zürich Dr. Thomas Piendl HAD F 6.1 Haldenbachstrasse 44 Tel. +41 44 632 6959 Fax +41 44 632 11 34 piendl@let.ethz.ch www.let.ethz.ch Servicebeschreibung ILIAS-Service der ETH Zürich

Mehr

IT-Support Ticketsystem. Stand: 16.08.2015

IT-Support Ticketsystem. Stand: 16.08.2015 IT-Support Ticketsystem Stand: 16.08.2015 IT-Support Ticketsystem Autor dieses Dokuments ist die DT Netsolution GmbH Taläckerstr. 30 70437 Stuttgart Deutschland E-Mail: info@dtnet.de Telefon: +49 711 849910

Mehr

ATRON SERVICES Zukunftsweisende Wartungskonzepte

ATRON SERVICES Zukunftsweisende Wartungskonzepte ATRON SERVICES Zukunftsweisende Wartungskonzepte ATRON Usertagung 2014 in Berlin Silvia Klau, Manfred Bamberger Überblick ATRON Wartung & Support ATRON Cloud Services ATRON Managed Services 2 ATRON ManagedServices

Mehr

HP Installation and Startup Service für HP Insight Control

HP Installation and Startup Service für HP Insight Control HP Installation and Startup Service für HP Insight Control HP Care Pack Services Technische Daten Der HP Installation and Startup Service für HP Insight Control beinhaltet die Implementierung und Basiskonfiguration

Mehr

SERVICE LEVEL AGREEMENTS (SLA)

SERVICE LEVEL AGREEMENTS (SLA) der Cloud&Heat GmbH, Königsbrücker Straße 96, 01099 Dresden, Deutschland 1. Geltungsbereich 1.1 Die folgenden Service Level Agreements (SLA) gelten für alle zwischen der Cloud&Heat und dem Kunden geschlossenen

Mehr

IT Services Leistungskatalog

IT Services Leistungskatalog IT Services Leistungskatalog Eine effiziente IT-Infrastruktur hat in den letzten Jahren enorm an Bedeutung gewonnen. Früher lediglich ein Mittel zum Zweck, ist heute eine intelligente, skalierbare IT-Umgebung

Mehr

Die jeweils aktuellen Daten zur Kontaktaufnahme und zu den Servicezeiten sind auf der Keyweb-Website unter dem Punkt Kontakt & Beratung zu finden.

Die jeweils aktuellen Daten zur Kontaktaufnahme und zu den Servicezeiten sind auf der Keyweb-Website unter dem Punkt Kontakt & Beratung zu finden. 1. Gültigkeitsbereich/ Präambel Um unseren Kunden den Leistungsumfang unserer Dienstleistungen klar und transparent darzulegen, wurde die nachfolgende Service-Level-Vereinbarung erstellt. Diese garantiert

Mehr

Allgemeine Software-Pflegebedingungen der Axivion GmbH

Allgemeine Software-Pflegebedingungen der Axivion GmbH Allgemeine Software-Pflegebedingungen der Axivion GmbH Stand Juni 2008 1. Gegenstand und Umfang der Pflege 1.1 Gegenstand der Pflege ist die dem Kunden auf der Grundlage der Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Mehr

Vorwort. Titel Version Datum Autor Status Dateiname

Vorwort. Titel Version Datum Autor Status Dateiname Vorwort -.&'*""! "#/"!!&'-0-"# /"!-+(1'- &'-&/'- #"-2!1-!!.+3"'.&'-/4!"#*5.6"* # (-"..-!!*!+ -"-!!-+ 66"!"#-'! --"#--6"* #2.-".-7'"$+2%.7!.2-'"!&'-//-..#-$+ 8$!'"*%" ". Titel Version Datum Autor Status

Mehr

Leistungsbeschreibung

Leistungsbeschreibung IBM Deutschland GmbH Leistungsbeschreibung IBM Hardware Support Services IBM Proactive Environment Check SAN & Storage Stand: April 2014 1. Gegenstand Gegenstand der Leistung ist eine Analyse der Konfiguration

Mehr

Host Europe Suisse AG. Service Level Agreement

Host Europe Suisse AG. Service Level Agreement Host Europe Suisse AG Service Level Agreement Inhaltsverzeichnis 1. Präambel... 3 2. Definitionen und Berechnungen... 3 3. Allgemeine Service Level... 5 3.1. Verfügbarkeit der Rechenzentren... 5 3.1.1.

Mehr

Pan Dacom Networking AG

Pan Dacom Networking AG Bedienungsanleitung Web-Client Pan Dacom Service-Portal Pan Dacom Networking AG 2014 Pan Dacom Networking AG 11.05.2015 Version 10.2 Erreichbarkeit des Pan Dacom Service-Portals Das Pan Dacom Service-Portal

Mehr

Produktbeschreibung utilitas Ticketsystem

Produktbeschreibung utilitas Ticketsystem Produktbeschreibung utilitas Ticketsystem Inhalt Zusammenfassung... 2 Vorteile... 3 Berechtigungen... 3 Ticketadministrator... 3 Ticketbearbeiter... 3 Tickets... 4 Ticketerstellung... 4 Ticketbearbeitung...

Mehr

...UCS-Integration in IT Service Management Prozesse

...UCS-Integration in IT Service Management Prozesse ...UCS-Integration in IT Service Management Prozesse Einfacher Effizienter Ergonomischer Referent: Rico Barth, c.a.p.e. IT GmbH 05.03.2009, Seite 1 / 14 Agenda Unternehmen c.a.p.e. IT GmbH IT Service Management

Mehr

Thema: Funktionalitäts- und Leistungsanalyse von Unterstützungswerkzeugen für IT Service Management Prozesse

Thema: Funktionalitäts- und Leistungsanalyse von Unterstützungswerkzeugen für IT Service Management Prozesse Thema: Funktionalitäts- und Leistungsanalyse von Unterstützungswerkzeugen für IT Service Management Prozesse Duc Nguyen Aachen, den 22.10.2012 Prof. Dr.-Ing. Martin R. Wolf Prof. Dr. rer. nat. Heinrich

Mehr

Supermann-Prinzip REConf Schweiz 2010

Supermann-Prinzip REConf Schweiz 2010 Supermann-Prinzip REConf Schweiz 2010 Thomas Kordt, CIGM Oktober 2010 Agenda Supermann-Prinzip MAN Nutzfahrzeuge - Kurzvorstellung Prozessübersicht Die Prozesse Beispiel: Demand Prozess Look & feel Rahmenbedingungen

Mehr