Service Level Agreement

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Service Level Agreement"

Transkript

1 Service Level Agreement Version 1.0 vom /20

2 Änderungshistorie Version Datum Autoren Änderungen 1??.??.???? Ersterstellung Version 1.0 vom /20

3 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Gegenstand der Vereinbarung Ziele der Vereinbarung Geltungsbereich Verwendete Begriffe Überblick Release, Update, Patch, Hotfix Support Level Support-Ticket Transition Rahmenbedingungen Rollen und Ansprechpartner beim Kunden Kontakt zu GEFASOFT Sprache Remote-Zugang Betriebshandbuch Ticketsystem Zeitangaben Betriebszeiten, Servicezeiten und Bereitschaftszeiten Änderungen der Applikation(en) Eingeschlossene Services und Service-Qualitäten Eingeschlossene Services und Abgrenzung Service Qualität - Release Management (Softwarewartung) Service Qualität - Event Management Service Qualität - Incident Management Lösungsqualität und Optionen Ticketpriorisierung Service Qualität - Change Management Service Qualität - Request Fulfilment Management Service Qualität Variabler Service Sonstiges Kommerzielle Bedingungen Änderung dieser Vereinbarung Version 1.0 vom /20

4 4.3 Serviceunterbrechungen Haftung Anhang - Beschreibung der Services Überblick Release Management (Softwarewartung) Überblick Servicebeschreibung Event Management Incident Management Überblick Servicebeschreibung Change Management Überblick Servicebeschreibung Request Fulfilment Management Überblick Servicebeschreibung Problem Management Variabler Service Version 1.0 vom /20

5 1 Einleitung 1.1 Gegenstand der Vereinbarung Gegenstand dieser Vereinbarung ist die Erbringung der hier definierten Serviceleistungen durch die GEFASOFT AG, im Folgenden GEFASOFT, für den Kunden [Name des Kunden], im Folgenden "Kunde" genannt, für folgende Legato Applikationen: Systembezeichnung Werk / Standort???????????????????? 1.2 Ziele der Vereinbarung Definition der Geschäftsbeziehung zwischen der GEFASOFT AG und dem Kunden in Hinsicht auf die technischen Dienstleistungen. Erzielen eines spezifischen, beständigen und messbaren Support Level für den Kunden. Detaillierte Beschreibung der Rahmenbedingungen für die Services. Detaillierte Beschreibung der zu erbringenden Service-Leistungen durch die GEFASOFT für den Kunden. 1.3 Geltungsbereich Alle nachfolgend beschriebenen Serviceleistungen beziehen sich auf das Softwareprodukt Legato der GEFASOFT, im Folgenden als "Softwareprodukt" bezeichnet. Es sind alle durch GEFASOFT gelieferten Komponenten dieses Softwareproduktes eingeschlossen. Nicht eingeschlossen sind Softwarekomponenten und Softwareprodukte anderer Hersteller, wie z.b. Betriebssysteme, Middleware-Komponenten etc., sofern in dieser Vereinbarung untenstehend nicht ausdrücklich anders beschrieben. 1.4 Verwendete Begriffe Überblick Die Gliederung, die verwendeten Begriffe und die beschriebenen Serviceprozesse wurden in Anlehnung an die IT Infrastructure Library (ITIL) in der Version 3 festgelegt (siehe ITIL definiert eine Gliederung des Services in verschiedene Teilbereiche Release, Update, Patch, Hotfix Ein neues Release ist eine definierte Version des Softwareproduktes und beinhaltet in der Regel Änderungen und Funktionserweiterungen größeren Umfangs. Es entsteht durch Version 1.0 vom /20

6 Weiterentwicklung auf Grund gesetzlicher Vorschriften, technischem Fortschritt (z.b. neue Produktversionen von 3rd-Party-Software und Zielplattformen) oder funktionellen Erweiterungen aus Anforderungen des Marktes. Ein so genanntes Major-Release wird gekennzeichnet durch eine Erhöhung der ersten Stelle der Versionsnummer und entsteht durch grundlegende Änderungen oder Erweiterungen. Ein Update entsteht durch kleinere Funktionsänderungen oder in Verbindung mit Anpassungen an eine neue Systemumgebung (z.b. Betriebssystem, JDK, Datenbank, etc.) Ein Patch oder Hotfix wird notwendig, wenn Fehler auftreten, die zu nicht vertretbaren Einschränkungen der Funktionen führen, und deshalb kurzfristig behoben werden müssen Support Level Der Servicebetrieb wird unterteilt in die Bereiche First-, Second- und Third-Level-Support. Der First-Level-Support (auch User Help Desk genannt) ist die erste Anlaufstelle für eingehende Unterstützungsanfragen. Der Support-Mitarbeiter ist für deren vollständige Erfassung inklusive aller erforderlichen Zusatzinformationen zuständig und bearbeitet sie nach seinem Kenntnisstand weitestgehend selbstständig. Ziel ist die Selektion der Probleme und das schnelle Lösen einer möglichst großen Anzahl von Problemen. Der Second-Level-Support unterstützt den First-Level-Support, indem komplexere Fragen und Probleme an die jeweiligen Fachkräfte und Spezialisten weitergeleitet werden und dann die erarbeitete Lösung präsentiert wird. Wenn die Anfragen das Fachwissen der bearbeitenden Fachkraft übersteigen, dann greift der Third-Level-Support, bestehend aus Spezialisten, Fachentwicklern und Administratoren, die sich um eine Problemlösung bemühen Support-Ticket Ein Support-Ticket beschreibt die Durchführung einer Aktion innerhalb dieser Vereinbarung, wie z.b. einen Incident oder Change. Tickets werden in der Regel durch den Kunden eröffnet und durch GEFASOFT bearbeitet. GEFASOFT erzeugt ebenfalls Tickets, um Aktivitäten zu dokumentieren, die nicht durch den Kunden veranlasst wurden Transition Im Rahmen der sogenannten "Transition" wird ein Betriebshandbuch von den Vertragspartnern gemeinsam erstellt. Im Rahmen der Transition werden auf beiden Seiten die Voraussetzungen für einen reibungslosen Systembetrieb im Sinne dieser Vereinbarung geschlossen. Version 1.0 vom /20

7 2 Rahmenbedingungen 2.1 Rollen und Ansprechpartner beim Kunden Name Abteilung Rolle?????????? Applikationsverantwortlich?????????? Betriebsverantwortlich?????????? Key-User?????????? Key-User?????????? Key-User 2.2 Kontakt zu GEFASOFT Kommunikationsweg Adresse / Nummer Telefon für allgemeine Fragen für allgemeine Fragen Telefon Support allgemein ??? Telefon Support-Hotline (nur für Incident Management) Support Ticket-System Support ??? 2.3 Sprache Alle Kontakte des Kunden zum Support der GEFASOFT können wahlweise in deutscher oder englischer Sprache erfolgen. 2.4 Remote-Zugang Für die Zeitdauer dieser Vereinbarung stellt der Kunde einen VPN-Zugang zu den eingesetzten Rechnersystemen zur Verfügung. Die Zugänge werden spätestens zum Start dieser Vereinbarung eingerichtet und die Zugangsdaten unmittelbar an GEFASOFT übergeben. Alle erforderlichen Konfigurationen im Haus des Kunden, wie z.b. die Einrichtung von VPN- Accounts, Einstellungen an Firewalls etc., übernimmt der Kunde. 2.5 Betriebshandbuch Basis für ein ganzheitliches Betriebskonzept ist ein gemeinsam erstelltes und abgenommenes Betriebshandbuch. Darin werden die Rahmenbedingungen und Workflows zu den einzelnen Services inkl. aller notwenigen organisatorischen und technischen Schnittstellen detailliert festgelegt. Das Betriebshandbuch beschreibt, wie die Services erbracht werden (im Gegensatz zum SLA, der beschreibt, welche Services erbracht werden). Version 1.0 vom /20

8 Das Betriebshandbuch wird im Rahmen der sogenannten "Transition" durch GEFASOFT mit Unterstützung des Kunden erstellt. 2.6 Ticketsystem Das "Ticketsystem" erlaubt die Erstellung und Bearbeitung von Support-Tickets (siehe 1.4.4). Es ist damit die zentrale Kommunikationsplattform für das hier beschriebene Serviceprojekt. Es wir das Ticketsystem der GEFASOFT eingesetzt. Mit Start dieser Vereinbarung wird GEFASOFT Benutzer für den Kunden anlegen und Zugänge an den Kunden übermitteln. oder... Es wird das Ticketsystem des Kunden eingesetzt. Mit Start dieser Vereinbarung wird der Kunde Benutzer für den GEFASOFT anlegen und Zugänge an den GEFASOFT übermitteln. Der Zugang zum Ticketsystem ist unter 2.2 bzw. im Betriebshandbuch beschrieben. 2.7 Zeitangaben Alle Zeitangaben beziehen sich auf die Zeitzone des Standorts der GEFASOFT in München (MEZ / MESZ + 01:00). 2.8 Betriebszeiten, Servicezeiten und Bereitschaftszeiten Zeit-Typ Betriebszeiten des Systems bzw. der angeschlossenen Anlagen Servicezeit Zeitraum Montag Freitag jeweils 06:00 17:00 Uhr Montag Freitag jeweils 06:00 22:00 Uhr, Samstag 06:00 Uhr 14:00 Uhr ausgenommen sind folgende Tage / Feiertage in Bayern: Neujahr Heilig 3 Könige Karfreitag Ostermontag Christi Himmelfahrt Pfingstmontag Fronleichnam Maria Himmelfahrt Nationalfeiertag Allerheiligen Heiliger Abend Weihnachtsfeiertag Weihnachtsfeiertag Geschäftszeit Montag Freitag jeweils 08:00 17:00 Uhr ausgenommen sind die oben genannten Tage / Feiertage in Bayern Version 1.0 vom /20

9 2.9 Änderungen der Applikation(en) Größere Änderungen an den Applikationen, wie z.b. Integration neuer Schnittstellen / zusätzlicher Funktionsmodule oder der Umzug auf neue Hardwareplattformen mit geänderten Fernzugängen, die durch den Kunden durchgeführt werden, müssen GEFASOFT jeweils schriftlich mitgeteilt werden. Eine Fortsetzung dieses Wartungsvertrages nach solchen Änderungen kann GEFASOFT aus wichtigem Grund verweigern. Zusätzliche Kosten, die evtl. aus solchen Änderungen resultieren, wird die GEFASOFT zum Start der nächsten 12-Monats-Periode anbieten, um die Änderungen in den Vertrag einzuschließen. Alle Änderungen die im Rahmen dieser Vereinbarung durch GEFASOFT an den Systemen des Kunden vorgenommen werden, erfolgen in Abstimmung und nach Freigabe mit dem Applikationsverantwortlichen. Version 1.0 vom /20

10 3 Eingeschlossene Services und Service-Qualitäten 3.1 Eingeschlossene Services und Abgrenzung Die Verantwortungsbereiche der Vertragspartner sind in der unten abgebildeten Matrix dargestellt. Eine detaillierte Beschreibung der Rollen und Zuständigkeiten ist in der RACI-Matrix (Teil des Betriebshandbuchs) abgebildet. Configuration Item RM EM IM+PM CM FM VS Server Hardware K K K K K Netzwerk K K K K K Betriebssysteme der Server S S S S S Middleware Oracle DB S S S S S G Middleware Web- / Applicationserver S S S S S G Middleware-??? G Legato Datenbankapplikation G -- 1K/23G K/S/G K/S/G G Legato ApplicationEngine G -- 1K/23G K/S/G K/S/G G Legato Webapplikation G -- 1K/23G K/S/G K/S/G G Legato Datenbank-Gateway G -- 1K/23G K/S/G K/S/G G Legato Projektierungs-Tools (LC2, SVG-Designer) G -- 1K/23G Betriebshandbuch G G -- G G = GEFASOFT, K = Kunde, S = Serviceprovider beauftragt durch Kunden, -- = keine Zuständigkeit definiert 1 = 1st-Level-Support, 2 = 2nd-Level-Support, 3 = 3rd-Level-Support RM EM IM CM FM PM VS Release Management Event Management Incident Management Change Management Request Fulfilment Management Problem Management Variabler Service Version 1.0 vom /20

11 3.2 Service Qualität - Release Management (Softwarewartung) Punkt / Option Beschreibung aktiv Bearbeitungszeiten Geschäftszeit siehe 2.8 Antwortzeiten Innerhalb der Geschäftszeit - in der Regel innerhalb eines Werktages, ohne Garantie. Referenzkunde Der Kunde steht nach erfolgreicher Einführung für GEFASOFT als Referenz gegenüber Interessenten zur Verfügung. Daraus ergeben sich folgende Rechte der GEFASOFT und Pflichten des Kunden: Erstellung eines Referenzberichtes auf Basis einer Vorlage der GEFASOFT durch den Kunden. Die gelegentliche Beantwortung telefonischer Anfragen von Interessenten durch den Kunden. GEFASOFT darf den Namen und das Logo des Kunden und dessen Referenzbericht(e) auf der Homepage der GEFASOFT verwenden. 3.3 Service Qualität - Event Management Punkt / Option Beschreibung aktiv Bearbeitungszeiten Geschäftszeit siehe 2.8 Option "Statusbericht" Erstellen eines Statusberichts je??? Monat / Quartal??? mit einer Übersicht zur Auslastung über die wichtigsten Systemressourcen (z.b. Tablespaces) innerhalb der Berichtsperiode. 3.4 Service Qualität - Incident Management Lösungsqualität und Optionen Punkt / Option Beschreibung zur Löungsqualität aktiv Lösungsqualität für Tickets mit Priorität "low" Lösungsqualität für Tickets mit Priorität "medium" Lösungsqualität für Tickets mit Priorität "high" Option "Rufbereitschaft" für Tickets mit Priorität "high" außerhalb der "Geschäftszeit" Innerhalb der "Geschäftszeit" (siehe 2.8) gilt: 90% innerhalb von 45 Stunden Innerhalb der "Geschäftszeit" (siehe 2.8) gilt: 90% innerhalb von neun Stunden Innerhalb der "Geschäftszeit" (siehe 2.8) gilt: 90% innerhalb von vier Stunden, nachdem eine Benachrichtigung über die Ticket- Erstellung per Telefon an das Support-Team erfolgte. Innerhalb der "Servicezeit" (siehe 2.8) gilt: 90% innerhalb von vier Stunden, nachdem eine Benachrichtigung über die Ticket- Erstellung per Telefon an das Support-Team erfolgte. Option "Problem Management" Zusätzlicher Service in Verbindung mit "Incident Management" Option "Servicebericht" Erstellen eines Serviceberichts je??? Monat / Quartal??? mit einer Übersicht über die angefallenen Tickets innerhalb der Berichtsperiode Die Lösungszeit beginnt mit der Meldung des Incidents im Ticketsystem, bei Tickets mit der Priorität "High" muss zusätzlich ein Anruf bei der GEFASOFT Bereitschaft durchgeführt werden. Die Lösungszeit für Tickets mit der Priorität "High" beginnt nachdem der Anruf beendet ist und kann nicht unterbrochen / suspendiert werden Die Lösungszeit für Tickets der Priorität "Low" und "Medium" läuft ausschließlich während der "Servicezeiten". Version 1.0 vom /20

12 GEFASOFT behält sich vor den Ablauf der Lösungszeit für Tickets der Priorisierung "Low und "Medium" unter folgenden Bedingungen zu unterbrechen / suspendieren: Es fehlen wesentliche Angaben im Ticket, welche nicht unverzüglich beschafft werden können und eine Initialbearbeitung unmöglich machen. GEFASOFT kann notwendige Änderungen an Configuration Items auf Grund fehlender Zugriffsmöglichkeit nicht durchführen. GEFASOFT benötigt für die Weiterbearbeitung Informationen vom Kunden, die nicht unverzüglich beschafft werden können Ticketpriorisierung Für die Priorisierung der Incidents innerhalb des Ticket Systems gelten folgende Kriterien: Priorisierung Low Medium High Kriterien - alle Incidents, welche nicht "medium" oder "high" eingestuft sind - allgemeine Fragen und Anwendersupport-Dienstleistung - alle Incidents zu Integrations- oder Test-Systemen - der Incident betrifft mehr als zehn Anwender - zeitweiser Ausfall einer Software-Funktionalität - betriebsrelevante Reporting-Funktion ist betroffen - der Incident betrifft mehr als 100 Anwender - Komplettausfall einer Software-Funktionalität - Auswirkungen auf elementare Geschäftsprozesse, insbesondere auf die Produktion 3.5 Service Qualität - Change Management Punkt / Option Beschreibung aktiv Bearbeitungszeiten Geschäftszeit siehe 2.8 Installation von Updates Installation von?? Updates zum Softwareprodukt (Releases oder Patches) inkl. Vorbereitung, Test und Nachbearbeitung / Dokumentation p.a. 3.6 Service Qualität - Request Fulfilment Management Punkt / Option Beschreibung aktiv Bearbeitungszeiten Geschäftszeit siehe Service Qualität Variabler Service Punkt / Option Beschreibung aktiv Bearbeitungszeiten Geschäftszeit siehe 2.8 Beratung bei Fragen zur Parametrierung und Konfiguration Erstellen und Anpassen von BIRT-Reports Erstellen und Anpassen von SVG-Grafiken Erstellen und Anpassen von Jobs für die ApplicationEngine Änderungen der Basis-Konfiguration via LC2 Version 1.0 vom /20

13 Punkt / Option Beschreibung aktiv Durchführung automatisierter Änderungen in der Parametrierung (z.b. allgemeine Umbenennung von Elementen per SQL). Änderungen an vorhandenen Gateway-Projekten Erstellung und Pflege von Parametrierungsanleitungen und Betriebshandbüchern Unterstützung des Betriebsverantwortlichen bei der Installation von Releases, Updates und Patches Unterstützung des Betriebsverantwortlichen bei der Datensicherung oder beim Recovery Version 1.0 vom /20

14 4 Sonstiges 4.1 Kommerzielle Bedingungen Alle kommerziellen Bedingungen wie Kosten, Zahlungskonditionen und Laufzeit werden durch Angebote / Bestellungen mit Bezug auf diese Vereinbarung festgelegt. 4.2 Änderung dieser Vereinbarung Jede Änderung dieser Vereinbarung bedarf der Schriftform mit beidseitigem Einverständnis. 4.3 Serviceunterbrechungen Serviceunterbrechungen können auftreten durch Ausfälle der technischen Infrastruktur, wie z.b.: Kommunikationswege oder Fernzugänge zwischen der GEFASOFT und Kunde Zugangs-Knoten auf Seite des Kunden Server und PCs auf Seite von GEFASOFT Sofern solche Ausfälle die dazu führen, dass Services eingeschränkt oder nicht mehr oder erfüllt werden können, wird GEFASOFT den Kunden umgehend über die Serviceunterbrechung informieren und parallel dazu alles unternehmen, um die Infrastruktur wieder herzustellen. 4.4 Haftung GEFASOFT haftet nicht für Probleme und Fehler, die im Rahmen der hier definierten Serviceleistungen nicht behoben werden können oder erst durch korrekte und sorgfältig erbrachte Serviceleistungen im Rahmen dieses Vertrages entstehen. Die Haftung für unmittelbare Schäden, mittelbare Schäden, Folgeschäden und Drittschäden ist auf eine Schadenssumme von begrenzt. Version 1.0 vom /20

15 5 Anhang - Beschreibung der Services 5.1 Überblick Untenstehend sind die folgenden Services näher beschrieben, unabhängig davon ob die Services in dieser Vereinbarung eingeschlossen sind oder nicht. RM, Release Management EM, Event Management IM, Incident Management CM, Change Management FM, Request Fulfilment Management PM, Problem Management VS, Variable Services 5.2 Release Management (Softwarewartung) Überblick Das Release Management (auch bezeichnet als "Softwarewartung") ist die Grundlage für weitere mögliche Services und kann nur durch GEFASOFT erbracht werden. Folgende Leistungen sind enthalten: Release Management mit Informationen über neue Releases zu den Softwareprodukten. Updateservice mit Bereitstellung von neuen Releases, Updates, Patches und Hotfixes zu den Softwareprodukten. Unterstützung des Kunden bei der Nutzung des Softwareproduktes im Rahmen der Produktbeschreibungen durch das Support-Team der GEFASOFT AG Servicebeschreibung Informationen über neue Releases und Patches zum Softwareprodukt in Form von s an den Applikationsverantwortlichen. Updateservice mit Bereitstellung von neuen Releases, Updates, Patches und Hotfixes zum Softwareprodukt. Die Software wird jeweils als "Standardsoftware" bereitgestellt. Projekt- oder kundenspezifische Anpassungen müssen eventuell manuell im neuen Stand durchgeführt werden. Diese manuellen Anpassungen sind nicht enthalten. Die Installation neuer Releases und Updates sowie das Einspielen / Testen von Patches oder Hotfixes am Kunden-System ist nicht enthalten. Unterstützung des Kunden bei der Nutzung des Softwareproduktes im Rahmen der Produktbeschreibungen durch das Support-Team der GEFASOFT. Berechtigung zur Kommunikation zum Support-Team während der unten genannten Servicezeiten. Version 1.0 vom /20

16 5.3 Event Management Das Event Management dient der Überwachung und Kontrolle von Konfigurationsobjekten ("Configuration Items" = Hard- und Software), in der Regel PCs und Softwareprozesse, auf Basis von meist automatisch generierten und übermittelten Ereignissen (alternativ können solche Ereignisse auch manuell durch den Kunden, z.b. durch Eintrag in das Ticketsystem, ausgelöst werden). Dieser Service wird im allgemeinen Sprachgebrauch auch oft als "Prozessüberwachung" bezeichnet. Die übermittelten Ereignisse werden durch GEFASOFT gefiltert, kategorisiert und bei Bedarf geeignete Maßnahmen eingeleitet. Dies geschieht durch Überleitung der Events in einen der folgenden Services: Incident Management Request Fulfilment Management Change Management 5.4 Incident Management Überblick Ein "Incident" (Störung) ist eine akute oder unmittelbar zu erwartende Beeinträchtigung des normalen Leistungsumfangs. Ziel des Incident Managements ist es, die Auswirkung der Störung schnellstmöglich abzustellen bzw. zu minimieren. Dies kann durch die unmittelbare Lösung des Problems oder auch durch einen Workaround zur Umgehung des Problems geschehen. Parallel können Probleme an das "Problem Management" übergeben werden, die später in einen "Change" zum Softwareprodukt münden. Entsprechend ITIL gliedert sich der Service in die im Folgenden beschriebenen Aktivitäten Servicebeschreibung Incident Management Support GEFASOFT stellt eine ausreichende Zahl kompetenter, qualifizierter Mitarbeiter wie auch die nötige IT-Infrastruktur (Ticket-System, Werkzeuge und IT allgemein) bereit Incident Erfassung Incidents werden mit Hilfe des Ticket-Systems erfasst, mit welchem Empfang, Bestätigung, Klassifizierung und Bearbeitung von Supportanfragen durchgeführt werden. Alle Incidents müssen über das Ticket-System erfsasst werden, wobei Störungen mit Priorisierung "high" zusätzlich telefonisch über die Support-Hotline gemeldet werden müssen Incident Kategorisierung und Priorisierung Die Kategorisierung und Priorisierung der Incidents wird innerhalb des Ticket Systems anhand von definierten Kriterien (siehe "Service Qualitäten") festgelegt. Version 1.0 vom /20

17 Incident Bearbeitung im First-Level-Support Die Erfassung und erste Einstufung von Incidents, der so genannte First-Level-Support, erfolgt stets durch den Kunden (KeyUser, Betriebsverantwortlicher, ). Damit wird sichergestellt, dass nur geschulte und berechtigte Personen auf definierten Wegen mit GEFASOFT kommunizieren Incident Bearbeitung im Second-Level-Support Support Mitarbeiter der GEFASOFT übernehmen die Incidents vom First-Level-Support (Kunden) mit Hilfe des Ticket-Systems. Sie Analysieren das Problem anhand der übermittelten Fehlerbeschreibung und versuchen das Problem einzugrenzen, zu identifizieren und zu lösen. Tickets können nach Analyse an den Third-Level-Support oder an andere Serviceteams (z.b. Netzwerkbetrieb, Datenbankbetrieb, etc.) übergeben werden bzw. auch geschlossen werden, wenn sie im Sinne dieser Vereinbarung nicht relevant sind Incident Bearbeitung im Third-Level-Support Die Ticket-Bearbeitung im Third-Level-Support erfolgt durch GEFASOFT im Support-Team unter hinzunahme von Mitarbeitern aus der Entwicklung (Analysen auf Sourcecode-Ebene) und / oder aus dem Consulting-Team (spezifische Analysen von projektspezifischen Besonderheiten). Auf Basis dieser Analysen werden Probleme bei Bedarf an das "Problem Management" übergen Incident Überwachung Die Support-Mitarbeiter überwachen den Bearbeitungsstand von der gemeldeten Incident mit Hilfe des Ticket-Systems und durch regelmäßige Kontrolle des Posteingangs im vereinbarten E- Mail-Account Incident Eskalation Incident Tickets werden aufgrund neu gewonnener Erkenntnisse eskaliert, z.b. durch Einstufung in eine andere Priorisierung, soweit erforderlich Incident Abschluss Incident werden im Ticket-System mit Angabe von Bemerkungen und Fehlerhinweisen geschlossen. Sämtliche für den Incident verfügbaren Informationen werden zu Zwecken der Rückverfolgbarkeit und Dokumentation archiviert Incident Auswertung Die aus den Incidents gewonnenen Erfahrungswerte sollten für zukünftig auftretende Incidents genutzt werden. In wöchentlichen Besprechungen innerhalb des GEFASOFT Support-Teams wird festgelegt, welche neuen Erkenntnisse in die Fehlerdatenbank (KEDB) aufgenommen werden Proaktive Benutzer Informationen Proaktive Benutzer Informationen haben einerseits die Reduzierung von Benutzer-Anfragen zum Ziel, andererseits können sie als Vorbereitung auf (mögliche) Support-Ausfälle dienen. Sollten dem GEFASOFT-Support-Team entsprechende Informationen bekannt sein, so werden sie dem Betriebsverantwortlichen des Kunden zeitnah schriftlich kommuniziert. Version 1.0 vom /20

18 5.5 Change Management Überblick "Changes" sind Änderungen oder Eingriffe am System, die Hardware oder Software betreffend. Folgende Tätigkeiten werden u.a. als "Change" eingestuft: Updates und Patches zum Betriebssystem Upgrades, Patches oder Bug-Fixes zum Softwareprodukt Änderungen der Systemfunktionen und damit verbunden Änderungen der Konfiguration des Softwareprodukts (Datenbank, Webapplikation, Gateway, ApplicationEngine) Notfalländerungen Änderungen an der Hardware bzw. an den Schnittstellen zu anderen Systemen Entsprechend ITIL gliedert sich der Service in die im Folgenden beschriebenen Aktivitäten Servicebeschreibung Change Management Support GEFASOFT stellt eine ausreichende Zahl kompetenter, qualifizierter Mitarbeiter wie auch die nötige IT-Infrastruktur (Ticket-System, Werkzeuge und IT allgemein) bereit Change Erfassung Change Requests werden in schriftlicher Form per oder direkt im Ticket-System durch den Kunden angelegt. Das GEFASOFT Support Team quittiert den Eingang eines Change Requests durch (Anlegen und) Status-Änderung des zugehörenden Tickets ("in Process") Change Bewertung Der Change Request wird durch GEFASOFT hinsichtlich Realisierbarkeit, Aufwand, und Zeitrahmen bewertet. Das Ergebnis dieser Bewertung ist ein Angebot an den Kunden bzw. eine Ablehnung falls die Realisierbarkeit nicht gegeben ist. Mit der Beauftragung dieses Angebotes durch den Kunden werden die nächsten Schritte eingeleitet. Mit der Ablehnung dieses Angebotes wird der Change-Request (Ticket) geschlossen Change Planung, Test, Freigabe und Implementierung Nach der Beauftragung durch den Kunden erfolgen die Planung, Test, Freigabe und Implementierung wie im Angebot / Auftrag festgelegt Change Überwachung Die Support-Mitarbeiter überwachen den Bearbeitungsstand des Changes und dokumentieren diesen Stand laufend mit Hilfe des Ticket-Systems Change Abschluss und Auswertung Nach Durchführung wird das zugehörige Change-Ticket im Ticket-System mit Angabe von Bemerkungen und Durchführungshinweisen geschlossen. Sämtliche für den Change verfügbaren Informationen werden zu Zwecken der Rückverfolgbarkeit und Dokumentation archiviert. Version 1.0 vom /20

19 Notfall Change Der oben beschriebene Ablauf ist in Notfällen nicht anwendbar, beispielsweise beim Einspielen eines Hotfixes. Hier ist zu unterschieden, ob der (potentielle oder eingetretene) Notfall zuerst von GEFASOFT (a) oder dem Kunden (b) festgestellt wird: (a) Bei Verfügbarkeit eines notwendigen Hotfixes oder Patches wird GEFASOFT den Kunden umgehend informieren. Es werden detaillierte Informationen über den Problemfall gegeben und es wird beschrieben, wie der Patch bzw. Hotfix zu installieren ist. Der Kunde führt diese Installation dann selbst aus oder beauftragt GEFASOFT über ein Ticket mit der Installation (b) Der Kunde stellt den Notfall Change Request mit hoher Priorisierung ("high") in das Ticket- System ein. Aufgrund der hohen Priorisierung wird GEFASOFT umgehend reagieren und unter Berücksichtigung der notwendigen Sorgfalt (zur Vermeidung weiterer Probleme) analog der Bearbeitung regulärer Changes einen Lösungsvorschlag entwerfen. 5.6 Request Fulfilment Management Überblick Der Service "Request Fulfilment Management" beschäftigt sich mit kleineren und schnell zu erledigenden Änderungen oder Eingriffen am System, die in der Regel die Konfiguration betreffen. Folgende Tätigkeiten werden u.a. als "Request Fulfilment" eingestuft: Änderung von Passwörtern Anlegen von Usern und Änderung von Benutzerrechten Erweitern oder Ändern der bestehenden Konfiguration im Rahmen vorhandener Muster Entsprechend ITIL gliedert sich der Service in die im Folgenden beschriebenen Aktivitäten Servicebeschreibung Request Fulfilment Support GEFASOFT stellt eine ausreichende Zahl kompetenter, qualifizierter Mitarbeiter wie auch die nötige IT-Infrastruktur (Ticket-System, Werkzeuge und IT allgemein) bereit Request Erfassung und Kategorisierung Requests werden in schriftlicher Form per oder direkt im Ticket-System durch den Kunden angelegt. Das GEFASOFT Support Team quittiert den Eingang eines Requests durch (Anlegen und) Status- Änderung des zugehörenden Tickets ("in Process"). Tickets zum "Request Fulfilment" haben generell die Prioritäten "low" oder "medium" Request Ausführung Der GEFASOFT Support-Mitarbeiter führt den Request zeitnah aus, es sei denn, der Request zieht nach Ansicht des Support-Mitarbeiters weitere (möglichweise unkalkulierbare) Folgen nach sich. Version 1.0 vom /20

20 Request Abschluss und Auswertung Nach Durchführung wird das zugehörige Request-Ticket im Ticket-System mit Angabe von Bemerkungen und Durchführungshinweisen geschlossen. Sämtliche für den Request verfügbaren Informationen werden zu Zwecken der Rückverfolgbarkeit und Dokumentation archiviert. 5.7 Problem Management Das "Problem Management" hat die nachhaltige Verringerung oder Vermeidung von bekannten Störungen und Problemen zum Ziel. Dieser Service wird gemeinsam mit dem Service "Incident Management" erbracht und beinhaltet folgende Leistungen: Identifizierung der Ursachen von Problemen aus Incidents Identifizierung potentieller Probleme aus allgemeiner Support-Tätigkeit Hinweise auf Verbesserungspotentiale und Erarbeitung von Lösungsvorschlägen Weitergabe der Probleme und Lösungsvorschläge an die Entwicklung Überprüfen der Lösung (neues Release oder Patch) bezgl. der Funktion und nachhaltiger Problembeseitigung 5.8 Variabler Service Serviceleistungen, die nicht durch die oben beschriebenen ITIL konformen Prozesse abgedeckt sind, aber trotzdem für den Betrieb des Systems / der Systeme erforderlich sind, werden als "Variabler Service" abgebildet. Diese Leistungen werden ausschließlich jeweils nach Freigabe / Beauftragung durch den Kunden ausgeführt. Die variablen Serviceleistungen für das vorliegende Projekt sind im Abschnitt 3.7 beschrieben. Version 1.0 vom /20

Service Level Agreement

Service Level Agreement Service Level Agreement Kunde???? Systempartner???? Leistungsempfänger (Kunde oder Partner)???? Vertrags-Nummer 0008-???-?? Laufzeit Start : 01.01.?? Ende: 31.12.?? / offen mit Kündigungsfrist 3 Monate:

Mehr

Service-Level-Agreement für SpaceNet Service 7x24 und 7x14

Service-Level-Agreement für SpaceNet Service 7x24 und 7x14 Service-Level-Agreement für SpaceNet Service 7x24 und 7x14 Leitbild SpaceNet ist Spezialist für das Hosting geschäftskritischer Anwendungen und Daten. Unbedingtes Ziel der SpaceNet ist es jede Störung

Mehr

Prozess: Ticketbearbeitung Version 1.0. Autor: AWK

Prozess: Ticketbearbeitung Version 1.0. Autor: AWK Prozess: Ticketbearbeitung Version 1.0 Autor: AWK Inhaltsverzeichnis Einführung... 2 Der Tickettyp (Exkurs)... 3 Neues Ticket anlegen... 5 Ticket wird von Demando in Bearbeitung genommen... 7 Ticket anzeigen...

Mehr

Dokumentation: Ticketbearbeitung

Dokumentation: Ticketbearbeitung Dokumentation: Ticketbearbeitung Prozess: Ticketbearbeitung Version 1.2 Autor: SM (Stand Okt.2014) Inhaltsverzeichnis Einführung... 2 Der Tickettyp (Exkurs)... 2 Neues Ticket anlegen... 4 Ticket wird von

Mehr

Incident Management Anatolij Ristok, AI 7 Aktuelle Themen der Informatik Übersicht Einführung Incident Management Process, Incident Lifecycle n-level Support Dokumentation Klassifizierung Priorisierung

Mehr

Service Level Agreement. für epages Application Monitoring (epages Flex)

Service Level Agreement. für epages Application Monitoring (epages Flex) Service Level Agreement für epages Application Monitoring (epages Flex) 1 Zweck... 3 2 Advanced Maintenance Support... 3 2.1 Standard Maintenance Support (SMS)... 3 2.2 Response Time Plus (RTP)... 3 2.3

Mehr

6. SLA (Leistungsgruppen)

6. SLA (Leistungsgruppen) 6. SLA (Leistungsgruppen) Die Inhalte der Service Level sind wie folgt festgelegt: BASIC generell enthalten Prüfung einer Verbindungsstörung im Linkbudget innerhalb von 2 Werktagen PLUS: Prüfung einer

Mehr

tegos Support 1 Kontakt... 2 2 tegos Support Ticketing System... 2 3 Support Knowledge Database... 6 4 Fehlerklassen... 6 5 Fehlermanagement...

tegos Support 1 Kontakt... 2 2 tegos Support Ticketing System... 2 3 Support Knowledge Database... 6 4 Fehlerklassen... 6 5 Fehlermanagement... Seite 1 von 9 tegos Support Inhalt 1 Kontakt... 2 2 tegos Support Ticketing System... 2 3 Support Knowledge Database... 6 4 Fehlerklassen... 6 5 Fehlermanagement... 7 6 Servicelevel... 8 7 Eskalation...

Mehr

Tine 2.0 Wartungs- und Supportleistungen

Tine 2.0 Wartungs- und Supportleistungen Tine 2.0 Wartungs- und Supportleistungen 1 Überblick Wartungs- und Supportleistungen Metaways Tine 2.0 Wartungs- und Support Editionen: LEISTUNGEN BASIC BUSINESS PROFESSIONAL SW Wartung ja ja ja Ticketsystem

Mehr

ITIL Incident Management

ITIL Incident Management ITIL Incident Management + Vertiefung IT-Betriebsprozesse HSLU T&A Service- und System Management HS13 Michael Estermann https://www.ca.com/images/inlineimage/itil_svc_op.gif Eingliederung in ITIL Service

Mehr

Utimaco Safeware. iéáëíìåöëäéëåüêéáäìåö= `ä~ëëáå=pìééçêí. ìééçêí= qüé=a~í~=péåìêáíó=`çãé~åók= www.utimaco.de. ríáã~åç=p~ñéï~êé=^d

Utimaco Safeware. iéáëíìåöëäéëåüêéáäìåö= `ä~ëëáå=pìééçêí. ìééçêí= qüé=a~í~=péåìêáíó=`çãé~åók= www.utimaco.de. ríáã~åç=p~ñéï~êé=^d qüé=a~í~=péåìêáíó=`çãé~åók= Utimaco Safeware ríáã~åç=p~ñéï~êé=^d iéáëíìåöëäéëåüêéáäìåö= `ä~ëëáå=pìééçêí ìééçêí= Autor Corporate Technical Operations Version 2.02, letzte Änderung 15.03.2007 www.utimaco.de

Mehr

Prozessbewertung und -verbesserung nach ITIL im Kontext des betrieblichen Informationsmanagements. von Stephanie Wilke am 14.08.08

Prozessbewertung und -verbesserung nach ITIL im Kontext des betrieblichen Informationsmanagements. von Stephanie Wilke am 14.08.08 Prozessbewertung und -verbesserung nach ITIL im Kontext des betrieblichen Informationsmanagements von Stephanie Wilke am 14.08.08 Überblick Einleitung Was ist ITIL? Gegenüberstellung der Prozesse Neuer

Mehr

dogado Support Policies Stand: 01. Dezember 2014, Version 1.06

dogado Support Policies Stand: 01. Dezember 2014, Version 1.06 dogado Support Policies Stand: 01. Dezember 2014, Version 1.06 Version 1.06 - Seite 1 von 10 Inhaltsverzeichnis dogado Support Policies... 3 dogado Geschäftszeiten und Erreichbarkeit... 3 Schweregrade

Mehr

Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen! " # $ %& # ' ( ( )

Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen!  # $ %& # ' ( ( ) Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen! " # $ %& # ' ( ( ) Seite 2 Agenda. Was haben wir letzte Woche gemacht? Die IT Infrastructure Library (ITIL) Die Prozesse des Service Support

Mehr

Service Level Agreement (SLA)

Service Level Agreement (SLA) Header text here Service Level Agreement (SLA) Backup Pro Service 1 Einleitung Dieses Service Level Agreement ( SLA ) ist Bestandteil der vertraglichen Beziehungen der Parteien. Es definiert insbesondere

Mehr

Service- Level- Agreement (SLA)

Service- Level- Agreement (SLA) Service- Level- Agreement (SLA) Einführung Bestimmung Dieses Dokument beschreibt die Service-Level der für ihre Hosting-Dienstleistungen und gilt während der Vertragslaufzeit der entsprechenden Produkte.

Mehr

MediData Service Level Agreement (MediData SLA)

MediData Service Level Agreement (MediData SLA) MediData Service Level Agreement (MediData SLA) BETRIEB/AUSFÜHRUNG: VERTRAG Die Bestimmungen des MediData Service Level Agreement (MediData SLA) sind integrierender Bestandteil der Vereinbarungen zwischen

Mehr

RDS Consulting. Support Handbuch. Version 1.0

RDS Consulting. Support Handbuch. Version 1.0 RDS Consulting Support Handbuch Version 1.0 INHALTSVERZEICHNIS 1 Erreichbarkeit...2 2 Support Prozess...3 3 Erstellung einer Supportanfrage...4 3.1 Hilfreiche Fragestellungen:... 4 3.2 Ticketinformation...

Mehr

Handbuch zur Nutzung des Elabs-Ticketsystems. Über dieses Handbuch

Handbuch zur Nutzung des Elabs-Ticketsystems. Über dieses Handbuch Über dieses Handbuch Das Elabs-Ticketsystem vereinfacht Ihnen und uns die Verwaltung Ihrer Störungsmeldungen (Incident) und Serviceanfragen (Request for Service). Dieses Handbuch erläutert den Umgang mit

Mehr

Besondere Vertragsbedingungen für die Pflege von Software (Wartung)

Besondere Vertragsbedingungen für die Pflege von Software (Wartung) Kendox AG Ausgabe 02/2015 Inhaltsverzeichnis 1. Vertragsgegenstand... 2 2. Laufzeit... 2 3. Lieferung neuer Versionen... 2 4. Fernwartung... 3 5. Mängelbeseitigung als vereinbarte Leistung... 3 6. Hotline...

Mehr

Version: 2.0. Service Level Agreement (SLA) zwischen. (Auftraggeber) und. secunet Security Networks AG Kronprinzenstraße 30 45128 Essen

Version: 2.0. Service Level Agreement (SLA) zwischen. (Auftraggeber) und. secunet Security Networks AG Kronprinzenstraße 30 45128 Essen Anlage Version: 2.0 Service Level Agreement (SLA) zwischen (Auftraggeber) und secunet Security Networks AG Kronprinzenstraße 30 45128 Essen (secunet oder Auftragnehmer) Kunden-Nr.: Kd-Nr. eintragen Vertrags-Nr.:

Mehr

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITILin60Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re more

Mehr

CRM-Komplettpaket zum Fixpreis

CRM-Komplettpaket zum Fixpreis Richtig informiert. Jederzeit und überall. CRM-Komplettpaket zum Fixpreis Leistungsbeschreibung CAS Software AG, Wilhelm-Schickard-Str. 8-12, 76131 Karlsruhe, www.cas.de Copyright Die hier enthaltenen

Mehr

Anhang - Service Level Agreement (SLA) für Circuit

Anhang - Service Level Agreement (SLA) für Circuit 1. Definitionen Anhang - Service Level Agreement (SLA) für Circuit Version 1.1b, Stand: 18. November 2015 Zusätzlich zu den an anderen Stellen des Vertrags definierten Begriffen gelten die folgenden Definitionen:

Mehr

Solidpro Support- Richtlinien

Solidpro Support- Richtlinien Solidpro Support- Richtlinien Inhalt Support-Anfrage 2 Online-Übermittlung 2 Telefonische Übermittlung 4 Eskalation 5 Eskalation Erste Schritte 5 Wann und wie eskaliere ich eine Support-Anfrage? 5 Welche

Mehr

Übersicht Application Management BMC Remedy ITSM

Übersicht Application Management BMC Remedy ITSM Übersicht Application Management BMC Remedy ITSM Norbert.Neudhart@nttdata.com NTT DATA Austria Copyright 2014 NTT DATA EMEA Ltd. Übersicht Application Management Support wir unterstützen den Betrieb Operation

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki. ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000. Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki. ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000. Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg sverzeichnis Christian Wischki ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000 Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg ISBN: 978-3-446-41977-3 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Aktuelle Themen der Informatik

Aktuelle Themen der Informatik Aktuelle Themen der Informatik Change Management Michael Epple AI 8 Inhalt: 1. Einführung 2. Begriffsbestimmungen 3. Ablauf des Change Management Prozesses 4. Zusammenhang zwischen Change Management, Configuration

Mehr

IT SOLUTIONS. Service & Betreuung. für Storage Virtualisierung

IT SOLUTIONS. Service & Betreuung. für Storage Virtualisierung Service & Betreuung für Storage Virtualisierung Service & Betreuung für Storage Virtualisierung Die Storage Virtualisierung und Datenspeicherung mit DataCore Produkten ist das Rückgrat Ihrer IT! Eine performante

Mehr

PROFI MANAGED SERVICES

PROFI MANAGED SERVICES S assuretsm Webcast Darmstadt 27.09.2013 Hans Larcén AGENDA PROFI Managed Services Serviceablauf und SLAs Ihre Vorteile Unser Vorgehensmodell assuretsm 2 MANAGED SERVICE Übernahme des operativen Betriebs

Mehr

1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem

1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem 1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem Management, Access Management a. Event Management b. Service Desk c. Facilities Management d. Change Management e. Request Fulfilment

Mehr

Matrix42. Use Case - Anlegen einer neuen Störung über den Service Catalog. Version 1.0.0. 22. März 2013 - 1 -

Matrix42. Use Case - Anlegen einer neuen Störung über den Service Catalog. Version 1.0.0. 22. März 2013 - 1 - Matrix42 Use Case - Anlegen einer neuen Störung über den Service Catalog Version 1.0.0 22. März 2013-1 - Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 1.1 Beschreibung 3 1.2 Vorbereitung 3 1.3 Ziel 3 2 Use Case 4-2

Mehr

OTRS-TFS-Konnektor. Whitepaper. Autor: advanto Software GmbH Mittelstraße 10 39114 Magdeburg

OTRS-TFS-Konnektor. Whitepaper. Autor: advanto Software GmbH Mittelstraße 10 39114 Magdeburg OTRS-TFS-Konnektor Whitepaper Autor: advanto Software GmbH Mittelstraße 10 39114 Magdeburg Tel: 0391 59801-0 Fax: 0391 59801-10 info@advanto-software.de Stand: Mai 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Idee... 3 2

Mehr

Integriertes Service Management

Integriertes Service Management Live Demo PPPvorlage_sxUKMvo-05.00.potx santix AG Mies-van-der-Rohe-Straße 4 80807 München www.santix.de santix AG Themen Beteiligte Prozesse Service Catalog Management Change Management Asset und Configuration

Mehr

05.06.2008 Amtliche Mitteilungen / 27. Jahrgang 2/2008 67

05.06.2008 Amtliche Mitteilungen / 27. Jahrgang 2/2008 67 05.06.2008 Amtliche Mitteilungen / 27. Jahrgang 2/2008 67 Dienstvereinbarung zur Einführung und Anwendung von helpline zwischen der Universität Oldenburg (Dienststelle) und dem Personalrat der Universität

Mehr

Vereinbarung über die Vorgehensweise zur Nutzung des Teleservice

Vereinbarung über die Vorgehensweise zur Nutzung des Teleservice Vereinbarung über die Vorgehensweise zur Nutzung des Teleservice Püttlingen Datum: 15.05.2006 1 Inhalt 1 Begriffsdefinitionen... 3 1.1 Unterstützung über Modem/Netzwerk für einfachen Teleservice... 3 1.2

Mehr

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITIL in 60 Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re

Mehr

SERVICE SUPPORT nach ITIL

SERVICE SUPPORT nach ITIL SERVICE SUPPORT nach ITIL Seminar: Professor: Student: Aktuelle Themen der Informatik Prof. Dr. Friedbert Kaspar Koblavi Adjamah, CN7 1. Einleitung... 3 2. Service Desk... 4 3. Incident Management... 5

Mehr

Optimiertes IT Service Management durch Predictive Analytics. München, 23.06.2015 Dr. Katrin Zaiß, Kay Kasperkowitz TDWI Konferenz 2015

Optimiertes IT Service Management durch Predictive Analytics. München, 23.06.2015 Dr. Katrin Zaiß, Kay Kasperkowitz TDWI Konferenz 2015 Optimiertes IT Service Management durch Predictive Analytics München, 23.06.2015 Dr. Katrin Zaiß, Kay Kasperkowitz TDWI Konferenz 2015 Agenda Herausforderungen im IT Service Management (ITSM) Predictive

Mehr

Übersicht Kompakt-Audits Vom 01.05.2005

Übersicht Kompakt-Audits Vom 01.05.2005 Übersicht Kompakt-Audits Vom 01.05.2005 Bernhard Starke GmbH Kohlenstraße 49-51 34121 Kassel Tel: 0561/2007-452 Fax: 0561/2007-400 www.starke.de email: info@starke.de Kompakt-Audits 1/7 Inhaltsverzeichnis

Mehr

www.ise-informatik.de Information Systems Engineering Oracle Managed Service Juni 2014 ise GmbH

www.ise-informatik.de Information Systems Engineering Oracle Managed Service Juni 2014 ise GmbH Infrmatin Systems Engineering Oracle Managed Service Juni 2014 ise GmbH START Der Lebens-Zyklus des ERP Systems IFS Implementierung Vertragsabschluss Prjektplanung Prjektstart P R O J E K T Knzeptin Lösungs-

Mehr

Ein starker Partner an Ihrer Seite.

Ein starker Partner an Ihrer Seite. Ein starker Partner an Ihrer Seite. Software Service für die Professional Print Group you can Sicherheit für Ihre Geschäftsprozesse. Software ist aus Unternehmen heute nicht mehr wegzudenken sie wird sogar

Mehr

Managements. Änderungsprozess. Wolfgang Witerzens, Manager 31. Januar 2008 ADVISORY

Managements. Änderungsprozess. Wolfgang Witerzens, Manager 31. Januar 2008 ADVISORY Grundlagen des Change Managements Anforderungen und Möglichkeiten für einen sauberen Änderungsprozess Wolfgang Witerzens, Manager 31. Januar 2008 ADVISORY Hauptrisikofaktoren für IT-Sicherheit Patches

Mehr

Supermann-Prinzip REConf Schweiz 2010

Supermann-Prinzip REConf Schweiz 2010 Supermann-Prinzip REConf Schweiz 2010 Thomas Kordt, CIGM Oktober 2010 Agenda Supermann-Prinzip MAN Nutzfahrzeuge - Kurzvorstellung Prozessübersicht Die Prozesse Beispiel: Demand Prozess Look & feel Rahmenbedingungen

Mehr

united hoster GmbH Preis- und Leistungsverzeichnis Support

united hoster GmbH Preis- und Leistungsverzeichnis Support united hoster GmbH Preis- und Leistungsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Preis- und Leistungsverzeichnis... 1 Inhaltsverzeichnis... 2 1 Standard-... 3 1.1 Vertragslaufzeit und Abrechnung... 3 1.2 Leistungen

Mehr

Produktbeschreibung utilitas Ticketsystem

Produktbeschreibung utilitas Ticketsystem Produktbeschreibung utilitas Ticketsystem Inhalt Zusammenfassung... 2 Vorteile... 3 Berechtigungen... 3 Ticketadministrator... 3 Ticketbearbeiter... 3 Tickets... 4 Ticketerstellung... 4 Ticketbearbeitung...

Mehr

HXS Cleaner. Service Level Agreement. HXS Cleaner - SLA. FN: 372878a Handelsgericht Wien UID: ATU 6686 1256 StNr: 182/3037

HXS Cleaner. Service Level Agreement. HXS Cleaner - SLA. FN: 372878a Handelsgericht Wien UID: ATU 6686 1256 StNr: 182/3037 HXS Cleaner - SLA HXS Cleaner Service Level Agreement HXS GmbH Millergasse 3 1060 Wien Österreich T +43 (1) 344 1 344 F +43 (1) 344 1 344 199 office@hxs.at www.hxs.at FN: 372878a Handelsgericht Wien UID:

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

Individueller IT-Service und -Support Wir behalten Ihr Netzwerk im Auge. Technologie, die verbindet.

Individueller IT-Service und -Support Wir behalten Ihr Netzwerk im Auge. Technologie, die verbindet. Individueller IT-Service und -Support Wir behalten Ihr Netzwerk im Auge Technologie, die verbindet. Einleitung Flexibler Service-Partner für Ihre IT Unsere eigene Service-Leitstelle garantiert Ihnen die

Mehr

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE CHANGE PROCESS DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE I CHANGE PROCESS

Mehr

ISAP Kundencenter. Alles. Einfach. Online. Das Handbuch zum neuen ISAP Kundencenter. 1992 2014 ISAP AG. All rights reserved.

ISAP Kundencenter. Alles. Einfach. Online. Das Handbuch zum neuen ISAP Kundencenter. 1992 2014 ISAP AG. All rights reserved. ISAP Kundencenter Alles. Einfach. Online. Das Handbuch zum neuen ISAP Kundencenter. 1992 2014 ISAP AG. All rights reserved. ISAP Kundencenter Im Rahmen unseres Supports möchten wir Ihnen über unterschiedliche

Mehr

Kommunikationskonzept DBLAP

Kommunikationskonzept DBLAP Kommunikationskonzept DBLAP Version Datum Autor Änderung 1.5 11.11.09 SDBB 1.51 01.12.09 SDBB Ergänzung 2.3 Verantwortlichkeit Punkt a 1. Einführung Die Datenbank LAP (DBLAP) umfasst eine grosse Anzahl

Mehr

Leistungsbeschreibung

Leistungsbeschreibung IBM Deutschland GmbH Leistungsbeschreibung IBM Managed Maintenance Solutions für Cisco Produkte Stand: Februar 2015 1. Gegenstand Gegenstand der Leistung ist der Hardware Wartungsservice für Cisco Produkte.

Mehr

Service Level Agreement

Service Level Agreement Service Level Agreement Managed Security Services 1 Geltungsbereich Dieses Dokument beschreibt die folgenden grundlegenden Kundenservices für das Produkt Managed Security Services der CMFnet GmbH nachfolgend

Mehr

1. IBM Enhanced Technical Support für z/vm und z/vse

1. IBM Enhanced Technical Support für z/vm und z/vse 1. IBM Enhanced Technical Support für z/vm und z/vse 1.1 Gegenstand Diese Leistungsbeschreibung (LB) beschreibt die spezifischen Services für die Betriebssystemplattformen z/vm und z/vse im Rahmen der

Mehr

Application Lifecycle Management

Application Lifecycle Management Die Leidenschaft zur Perfektion Application Lifecycle Management SAP Solution Manager Agenda Einführung in den SAP Solution Manager Funktionsbereiche des SAP Solution Managers IT Service Management Übersicht

Mehr

Zusätzliche Vertragsbedingungen der Step Ahead ebusiness GmbH, Fichtenweg 4, 72525 Münsingen für das Leistungspaket Wartung und Service

Zusätzliche Vertragsbedingungen der Step Ahead ebusiness GmbH, Fichtenweg 4, 72525 Münsingen für das Leistungspaket Wartung und Service Zusätzliche Vertragsbedingungen der Step Ahead ebusiness GmbH, Fichtenweg 4, 72525 Münsingen für das Leistungspaket Wartung und Service 1 Allgemeines Die folgenden zusätzlichen Vertragsbedingungen gelten

Mehr

BrandMaker Service Level Agreement

BrandMaker Service Level Agreement BrandMaker Service Level Agreement BrandMaker Service Level Agreement v1.2, 12.11.2015, Seite 1 von 6 I. Support 1 Ziel der Vereinbarung Ziel dieser SLA ist der Support für standardmäßige BrandMaker-Software

Mehr

MIS Service Portfolio

MIS Service Portfolio MIS Service Portfolio Service Level Management o Service Management o Customer Satisfaction Management o Contract Management & Accounting o Risk Management Event Management o Monitoring und Alerting Services

Mehr

IT-Support Ticketsystem. Stand: 24.09.2015

IT-Support Ticketsystem. Stand: 24.09.2015 IT-Support Ticketsystem Stand: 24.09.2015 Small Business Cloud Handbuch Stand: 24.09.2015 Small Business Cloud ist ein Produkt der DT Netsolution GmbH. DT Netsolution GmbH Taläckerstr. 30 70437 Stuttgart

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki, Lutz Fröhlich. ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken. Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki, Lutz Fröhlich. ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken. Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb sverzeichnis Christian Wischki, Lutz Fröhlich ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb ISBN: 978-3-446-41978-0 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Service Level Agreement (SLA) für OS4X Suite der c-works GmbH

Service Level Agreement (SLA) für OS4X Suite der c-works GmbH Seite 1 vn 6 Service Level Agreement (SLA) für OS4X Suite der Datum des Inkrafttretens: 19-10-2011 Dkument-Eigentümer: Versin Versin Datum Beschreibung Autr 1.0 10.10.2011 Service Level Agreement H. Latzk

Mehr

Leistungsbeschreibung

Leistungsbeschreibung IBM Deutschland GmbH Leistungsbeschreibung IBM Software Support Services IBM Enhanced Technical Support für IBM i Stand: Februar 2011 1. Gegenstand Diese Leistungsbeschreibung (LB) beschreibt die spezifischen

Mehr

Support- und Wartungsvertrag

Support- und Wartungsvertrag Support- und Wartungsvertrag Bei Fragen zur Installation, Konfiguration und Bedienung steht Ihnen unser Support gern zur Verfügung. Wir helfen Ihnen per E-Mail, Telefon und Remote Desktop (Fernwartung).

Mehr

SERVICE LEVEL AGREEMENTS (SLA) - IT-SERVICE MISA

SERVICE LEVEL AGREEMENTS (SLA) - IT-SERVICE MISA Seite 1 von 5 SERVICE LEVEL AGREEMENTS (SLA) - IT-SERVICE MISA 1. Supportklassen Supportklasse A: - Informationsservice: Der AG wird über neue Programmstände, verfügbare Updates, Programmentwicklungen

Mehr

IT Service Management

IT Service Management IT Service IT Service : Seminarvortrag von Annegret Schnell im Rahmen der Lehrveranstaltung Netzmanagement SS 2003, Prof. Dr. Leischner, FH-Bonn-Rhein-Sieg Annegret Schnell Seminar Netzmanagement 1 Vortrag

Mehr

VoIP-Interkonnektion. Handbuch Betrieb. Vertrag betreffend Verbindung von VoIP Fernmeldeanlagen und -diensten 1/9

VoIP-Interkonnektion. Handbuch Betrieb. Vertrag betreffend Verbindung von VoIP Fernmeldeanlagen und -diensten 1/9 VoIP- Ausgabedatum 310.2015 Ersetzt Version - Gültig ab 012015 Vertrag Vertrag betreffend Verbindung von VoIP Fernmeldeanlagen und -diensten Gültig ab 012015 1/9 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 2 Voraussetzungen

Mehr

Zuverlässiger IT-Service und Support Wir haben Ihr EDV-System im Griff.

Zuverlässiger IT-Service und Support Wir haben Ihr EDV-System im Griff. Zuverlässiger IT-Service und Support Wir haben Ihr EDV-System im Griff. Überblick über unser Leistungsspektrum Wir kümmern uns um Ihre EDV-Anlage. Die IT muss laufen, zu jeder Zeit. Das ist die Anforderung

Mehr

Trouble-Ticket System. Trouble-Ticket System Sascha Günther Seite 1/16

Trouble-Ticket System. Trouble-Ticket System Sascha Günther Seite 1/16 Trouble-Ticket System Trouble-Ticket System Sascha Günther Seite 1/16 Gliederung Erklärung Trouble-Ticket Anforderungen an Trouble-Tickets Erklärung Trouble-Ticket System Fazit Trouble-Ticket System Sascha

Mehr

IT-Support Ticketsystem. Stand: 16.08.2015

IT-Support Ticketsystem. Stand: 16.08.2015 IT-Support Ticketsystem Stand: 16.08.2015 IT-Support Ticketsystem Autor dieses Dokuments ist die DT Netsolution GmbH Taläckerstr. 30 70437 Stuttgart Deutschland E-Mail: info@dtnet.de Telefon: +49 711 849910

Mehr

PROFI MANAGED SERVICES

PROFI MANAGED SERVICES S Webcast Darmstadt 11.09.2014 Hans Larcén AGENDA PROFI Managed Services Serviceablauf und SLAs Ihre Vorteile Unser Vorgehensmodell 2 MANAGED SERVICE Übernahme des operativen Betriebs der IT Infrastruktur

Mehr

INTEGRIERTE CMDB FÜR DEN SAP SOLUTION MANAGER: LÜCKENLOSES ECHTZEIT-MONITORING IHRER IT

INTEGRIERTE CMDB FÜR DEN SAP SOLUTION MANAGER: LÜCKENLOSES ECHTZEIT-MONITORING IHRER IT SAP IT INFRASTRUCTURE MANAGEMENT INTEGRIERTE CMDB FÜR DEN SAP SOLUTION MANAGER: LÜCKENLOSES ECHTZEIT-MONITORING IHRER IT EINBETTUNG ALLER IT-INFRASTRUKTURINFORMATIONEN IN DAS IT-SERVICE-MANAGEMENT SAP

Mehr

ecare ServerPack, Angebot & Definition

ecare ServerPack, Angebot & Definition ecare ServerPack, Angebot & Definition Inhalt 1. Übersicht... 2 2. Angebot... 3 2.1. Service Level Agreement (SLA)... 3 2.2. Unterstützte Server Systeme... 3 + Rechtliche und allgemeine Hinweis... 3 3.

Mehr

Wartungsplan Netzwerkinfrastruktur

Wartungsplan Netzwerkinfrastruktur Metacarp GmbH Geschäftsführer: Alexander Cimen Unter den Eichen 5 (Haus i) 65195 Wiesbaden T: +49 (0) 611 53 1777 55 F: +49 (0) 611 53 1777 51 E: info@metacarp.de www.metacarp.de Amtsgericht Wiesbaden

Mehr

1 Einleitung. 2 Anmeldung

1 Einleitung. 2 Anmeldung Deployment-Portal 1 Einleitung Das Deployment-Portal von MODUS Consult bildet die zentrale Plattform zum Austausch von Programmobjekten wie Servicepacks und Programmanpassungen. Mit Hilfe von personalisierten

Mehr

Configuration Management Database

Configuration Management Database 2011 Configuration Management Database Inhalt Übersicht zur infocmdb Die Vorteile einer infocmdb Konkrete Beispiele zu den Vorteilen der InfoCMDB Übersicht zu Referenzen Zusammenfassung 2011 INFONOVA GmbH

Mehr

Support Kundeninformation

Support Kundeninformation Support Kundeninformation Version: 1.3 Ersteller : CENIT Erstelldatum : 08.01.2013 Update : 10.04.2014 1 Sehr geehrte Kunden, mit diesem Schreiben informieren wir Sie über die Vorgehensweise bei der Registrierung

Mehr

Soweit nicht unter Punkt 5 besonders vereinbart werden die folgenden Leistungen von der Firma KUNCKEL EDV erbracht:

Soweit nicht unter Punkt 5 besonders vereinbart werden die folgenden Leistungen von der Firma KUNCKEL EDV erbracht: Wartungsvereinbarung zwischen KUNCKEL EDV Systeme GmbH und KUNDE 1.) Wartungsgegenstand: Soweit nicht anders vereinbart gilt diese Wartungsvereinbarung für Pflege und Service der von uns gekauften Apple-Hardware

Mehr

Thema: Funktionalitäts- und Leistungsanalyse von Unterstützungswerkzeugen für IT Service Management Prozesse

Thema: Funktionalitäts- und Leistungsanalyse von Unterstützungswerkzeugen für IT Service Management Prozesse Thema: Funktionalitäts- und Leistungsanalyse von Unterstützungswerkzeugen für IT Service Management Prozesse Duc Nguyen Aachen, den 22.10.2012 Prof. Dr.-Ing. Martin R. Wolf Prof. Dr. rer. nat. Heinrich

Mehr

END USER GUIDE IBS TICKET SYSTEM HOW-TO. Dokumenten Kontrolle. Version 1.1. Datum 2010-10-15. IBS Ticket System End User How-To D.doc.

END USER GUIDE IBS TICKET SYSTEM HOW-TO. Dokumenten Kontrolle. Version 1.1. Datum 2010-10-15. IBS Ticket System End User How-To D.doc. END USER GUIDE IBS TICKET SYSTEM HOW-TO Dokumenten Kontrolle Version 1.1 Datum 2010-10-15 Besitzer Freigegeben durch Dateinamen Gregory Gut IBS Business Solution IBS Ticket System End User How-To D.doc

Mehr

Tec Local 4.0 - Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) TecLocal 4.0. Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client)

Tec Local 4.0 - Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) TecLocal 4.0. Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) Tec Local 4.0 - Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) TecLocal 4.0 Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) Version: 1.0 Autor: TecCom Solution Management (MBI) Datum: 09.12.2013

Mehr

Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung)

Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) M. Leischner Netzmanagement Folie 1 Was haben wir letzte Stunde gelernt? - Wiederholung Erklären Sie folgende Begriffe: Grundidee Netz als Fabrik

Mehr

SLA Varianten für KMU

SLA Varianten für KMU Übersicht Die Anforderungen an die Verfügbarkeit einer IT Infrastruktur sind in den letzten Jahren signifikant gestiegen. Fallen Applikationen oder gar die ganze IT aus, ist dies immer mit hohen Kosten

Mehr

Ticketexpert Ticketsystem der PHSG Informatik

Ticketexpert Ticketsystem der PHSG Informatik Ticketexpert Ticketsystem der PHSG Informatik Ticketexpert Benutzeranleitung 26. April 2010 Pädagogische Hochschule des Kantons St.Gallen Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Arbeiten mit dem Ticketexpert

Mehr

DornerServicegarantie für Ihre DornerBatch RUNDUM SORGENFREI

DornerServicegarantie für Ihre DornerBatch RUNDUM SORGENFREI DornerServicegarantie für Ihre DornerBatch RUNDUM SORGENFREI KOMPETENTE BERATUNG DORNER SERVICE GARANTIE GARANTIERTE REAKTIONSZEITEN OPTIMALE WARTUNG Kompetente Beratung, optimale Wartung und garantierte

Mehr

MUSTER. Service-Level-Agreement. zwischen. X-GmbH Anschrift. - nachfolgend X-GmbH genannt - und. Kunde Anschrift. - nachfolgend Kunde genannt -

MUSTER. Service-Level-Agreement. zwischen. X-GmbH Anschrift. - nachfolgend X-GmbH genannt - und. Kunde Anschrift. - nachfolgend Kunde genannt - Service-Level-Agreement zwischen X-GmbH Anschrift - nachfolgend X-GmbH genannt - und Kunde Anschrift - nachfolgend Kunde genannt - I. Zielsetzung In diesem Service-Level-Agreement (nachfolgend SLA ) werden

Mehr

Handbuch zum Umgang mit dem. Open Ticket Request System OTRS

Handbuch zum Umgang mit dem. Open Ticket Request System OTRS Handbuch zum Umgang mit dem Open Ticket Request System OTRS Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Funktionen... 1 1.1 Anmeldung... 1 1.2 Beschreibung der Oberfläche... 1 1.2.1 Einstellungen... 2 1.2.2 Verantwortlicher...

Mehr

Vorwort. Titel Version Datum Autor Status Dateiname

Vorwort. Titel Version Datum Autor Status Dateiname Vorwort -.&'*""! "#/"!!&'-0-"# /"!-+(1'- &'-&/'- #"-2!1-!!.+3"'.&'-/4!"#*5.6"* # (-"..-!!*!+ -"-!!-+ 66"!"#-'! --"#--6"* #2.-".-7'"$+2%.7!.2-'"!&'-//-..#-$+ 8$!'"*%" ". Titel Version Datum Autor Status

Mehr

Vertragsbedingungen der cv cryptovision GmbH für die Wartung von Hardware. - WH cv

Vertragsbedingungen der cv cryptovision GmbH für die Wartung von Hardware. - WH cv Vertragsbedingungen der cv cryptovision GmbH für die Wartung von Hardware A. Vertragsgegenstände A.1. Wartungsgegenstände - WH cv Der Anbieter erbringt die nachfolgend vereinbarten Wartungsleistungen nur

Mehr

OTRS::ITSM Service Management Software fü r die TU BAF

OTRS::ITSM Service Management Software fü r die TU BAF OTRS::ITSM Service Management Software fü r die TU BAF Nutzerdokumentation Ersteller: Version: 1.000 Konrad Uhlmann Universitätsrechenzentrum +49 373139 4784 Version Datum Name Details 0.001 25.03.2012

Mehr

Service Level Agreement

Service Level Agreement Service Level Agreement Inhalt Service Level Agreement 1 1. Zielsetzung 3 2. Zentrale Ansprechstelle (Single Point of Contact) 3 3. Melden einer Störung 3 3.1. Störungsmeldung durch den Kunden 3 3.2. Störungsmeldung

Mehr

IT Service Management

IT Service Management IT Service Management Die IT Infrastructure Library (ITIL) Frank Klapper, CIO-IT IT,, Universität t Bielefeld München, 08.03.2006 IT Service Management: Notwendigkeit und Definition Informationen haben

Mehr

Setzen Sie die richtigen Prioritäten im Service Desk!

Setzen Sie die richtigen Prioritäten im Service Desk! Herzlich Willkommen zu unserem Vortrag: Setzen Sie die richtigen Prioritäten im! Ines Gebel Produktmanagerin IT-Service-Management Telefon: +49 (231) 5599-473 E-Mail: Ines.Gebel@materna.de 30.3.2007 www.materna.de

Mehr

Verfügbarkeit (in %) = (Messperiode - (Anzahl der nicht beantworteten IP-Pakete x 5Min.)) x 100 / Messperiode

Verfügbarkeit (in %) = (Messperiode - (Anzahl der nicht beantworteten IP-Pakete x 5Min.)) x 100 / Messperiode Service Level Agreements Hosting und Housing 1. Einleitung QualityHosting hat Bewertungskriterien für die Qualität der bereitgestellten Dienstleistungen definiert. Die Bewertungskriterien dienen dazu den

Mehr

SLA Varianten für KMU

SLA Varianten für KMU 1 Übersicht Die Anforderungen an die Verfügbarkeit einer IT Infrastruktur sind in den letzten Jahren signifikant gestiegen. Fallen Applikationen oder gar die ganze IT aus, ist dies immer mit hohen Kosten

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum neuen TUIV-Modell:

Häufig gestellte Fragen zum neuen TUIV-Modell: Häufig gestellte Fragen zum neuen TUIV-Modell: 1. Was ist die LWL.IT Service Abteilung? Die LWL.IT Service Abteilung geht aus der Reorganisation der TUIV-Strukturen hervor und ist die zentrale IT-Serviceorganisation

Mehr

MISTRA Managementinformationssystem Strasse und Strassenverkehr. Betriebs- und Supporthandbuch für Kantone

MISTRA Managementinformationssystem Strasse und Strassenverkehr. Betriebs- und Supporthandbuch für Kantone Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Strassen ASTRA ASTRA Helpdesk Version 1.0 (ASTRA-GEVER: L184-0910) SFS 60050 M BE MISTRA Managementinformationssystem

Mehr

Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Oberfläche und Bedienung Bearbeitungsablauf 12

Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Oberfläche und Bedienung Bearbeitungsablauf 12 Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Neues Konto anmelden 3 Passwort vergessen? 4 Oberfläche und Bedienung 5 Projektbereiche 5 Startseite 6 Übersicht 6 Probleme anzeigen 7 Probleme eingeben 10 Änderungsprotokoll

Mehr

Anlage 0 Übersicht aller Vertragsdokumente zum Rahmenvertrag Deutschland {x.x} AG - AN

Anlage 0 Übersicht aller Vertragsdokumente zum Rahmenvertrag Deutschland {x.x} AG - AN ADvanced Business EXcellence Anlage 0 Übersicht aller Vertragsdokumente zum Rahmenvertrag Deutschland {x.x} AG - AN RV D {x.x} AG AN A0 Übersicht aller Vertragsdokumente ADBEX GmbH Your trusted IT consultancy

Mehr

Aufgabe 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 Total Note. Aufgabe 1: Problem Management Punktzahl: 12

Aufgabe 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 Total Note. Aufgabe 1: Problem Management Punktzahl: 12 SS 2006 Hochschule Furtwangen University Fachbereich Wirtschaftsinformatik Dipl.-Inf. (FH) Christian Baumgartner IT-Service-Management Klausur 12. Juli 2006 11.15 Uhr Lösungen und Lösungswege: sind stichwortartig

Mehr