HP OpenView Service Desk. Ein Überblick

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "HP OpenView Service Desk. Ein Überblick"

Transkript

1 HP OpenView Service Desk Ein Überblick

2 Karsten Partzsch (HP) Tel: /

3 Inhaltsverzeichnis 1 SERVICE MANAGEMENT WARUM SERVICE MANAGEMENT? HP OPENVIEW SERVICE DESK HELPDESK / INCIDENT MANAGEMENT / PROBLEM MANAGEMENT CHANGE MANAGEMENT WORKFLOW MANAGEMENT / ARBEITSANWEISUNGEN KONFIGURATIONS MANAGEMENT SERVICE LEVEL MANAGEMENT 9 2 PRODUKTMERKMALE HP OPENVIEW SERVICE DESK SCHNELL EINSATZBEREIT / FLEXIBEL OFFENE SCHNITTSTELLEN BENUTZEROBERFLÄCHE NACH MICROSOFT OUTLOOK ESKALATIONS MANAGEMENT RECHTESYSTEM ZUGRIFF PER WEB BROWSER SERVICE PAGES REPORTS ARCHITEKTUR / SKALIERBARKEIT FUNKTIONEN ARCHIVIERUNG TEST UND PRODUKTIVSYSTEM SMART ACTIONS GENEHMIGUNGSVERFAHREN 14 3 ZUSAMMENFASSUNG 15 3

4 1 Service Management 1.1 Warum Service Management? Von der Informations Technologie (IT) wird heute erwartet, wechselnde Geschäftsprozesse schnell und kostengünstig zu unterstützen. Eine wesentliche Voraussetzung, diese Flexibilität zu erreichen, ist die Optimierung der internen Prozesse. Dazu müssen für den Betrieb der unternehmenskritischen Services entsprechende Abläufe und Methoden definiert und angewandt werden. Eine unabhängige und bewährte Methode, dies zu erreichen, ist IT Service Management basierend auf der IT Infrastructure Library (ITIL). IT Service Management nach ITIL handelt von der Lieferung kundenorientierter Services unter Nutzung von prozessorientierten Verfahren. Dabei werden in gleichem Maß die Prozesse, die die Abläufe beschreiben, die Menschen, die diese Prozesse anwenden, die Technologie, die Menschen bei der Durchführung dieser Tätigkeiten unterstützt, betrachtet. Die konsequente Anwendung von Service Management führt zu einem engen Zusammenführen der IT Services mit den sich ständig verändernden Anforderungen des Geschäfts, zur Verbesserung der Qualität von IT Services und zu einer Reduzierung der langfristigen Kosten pro Service. Kernprozesse des IT Service Management sind Incident-, Problem-, Change-, Konfigurations- und Service Level Management. Incident / Problem Management Incident Management beschreibt die Vorgehensweise bei Service-Beeinträchtigungen und die Handhabung von Kundenanfragen. Dabei steht die schnellstmögliche Service-Wiederherstellung im Vordergrund. Treten die gleichen Incidents vermehrt auf und beeinträchtigen die Service-Qualität, wird über den Problem Management Prozess die Ursache für den Incident gefunden und eine Lösung erarbeitet. Nach einer Untersuchung der META Group geben Unternehmen 5-10 % ihres IT Budgets für das Incident/ Problem Management aus. Zum großen Teil werden diese Supportkosten durch Turnschuh-Administration und Hey Joe Support verursacht. Dabei werden Problemfälle nur auf Gelben Zetteln festgehalten, gibt es keine definierten Zuständigkeiten und Prioritäten für die Bearbeitung, Anrufe werden nicht weiterverfolgt und bleiben unbeantwortet, bestehende Serviceverträge werden nicht genutzt, die IT Umgebung des Anrufers ist nicht bekannt, wiederkehrende Ausfälle werden nicht als solche erkannt und behandelt. Dies führt zur Mehrfachbearbeitung ein und desselben Problems, unzufriedenen Mitarbeitern, falscher Reihenfolge der Problemlösung oder der Nichtausschöpfung bereits bezahlter, externer Supportleistungen und damit zu hoher Kosten. Im weiteren werden die Inhalte und Ziele der einzelnen Service Management Disziplinen kurz erläutert. 4

5 Change Management Die rasante Entwicklung auf dem IT-Markt erfordert ständige Anpassungen und Änderungen. Dabei stellen neben der Einführung neuer Technologien und Konsolidierung der IT-Landschaft, das Einspielen neuer Releases und Patches eine besondere Herausforderung dar. Durch ungeplante und unautorisierte Changes werden nach Einschätzung der ITSMF 80 % aller IT Ausfälle verursacht. Change Management beschäftigt sich deshalb mit der Planung, Risikoanalyse, Genehmigung, Implementierung und Auswertung von Änderungen innerhalb der IT Umgebung. Nur ein funktionierendes Change Management kann unternehmenskritische Ausfälle und damit verbundene, kostenintensive Aufwendungen für die Wiederherstellung des Services auf ein Minimum reduzieren. Service Level Management Service Level Management beschäftigt sich mit der Schaffung eines ausgewogenen Verhältnisses zwischen nachgefragten und angebotenen IT Services. Dabei werden die Anforderungen des Geschäfts mit den Möglichkeiten der IT in Einklang gebracht und ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Kundenanforderungen und Kosten des Services angestrebt. Diese geschäftsmäßige Kunden-/Lieferantenbeziehung mit ihren definierten, messbaren Service Levels führt durch die kontinuierliche Überprüfung zu einer gesteigerten Qualität des gelieferten Services und macht der IT die Anforderungen des Geschäfts besser deutlich. Configuration Management Grundlage aller Service Management Prozesse ist ein funktionierendes Configuration Management. In diesem werden alle vorhanden IT Komponenten mit deren Konfigurationen wie Name, Standort, IP Adresse, Verträge, Verantwortlichkeiten u.s.w. und deren Beziehungen untereinander abgebildet. Diese Informationen werden den anderen Prozessen zur Verfügung gestellt. So erhält der End User Support (Incident Management) Zugriff auf Konfigurationsinformationen für eine als defekt gemeldete Komponente und kann sofort den verantwortlichen Administrator, mögliche Wartungsverträge oder die Konfiguration der Komponente erkennen. Die Konfigurationsdatenbank ist eine wesentliche Basis für das Change Management. Relationen zwischen einzelnen Konfigurationskomponenten sowie deren Bedeutung für wichtige Services ermöglichen, die Auswirkung auf Services und die betroffenen Personen bei geplanten Änderungen abzuschätzen und die Beeinträchtigungen zu minimieren. Sind die für ein in der Praxis funktionierendes IT Service Management erforderlichen Prozesse, Verantwortlichkeiten, Rollen und unterstützende Werkzeuge etabliert, werden folgende Vorteile erreicht: Ausrichtung der IT an den Geschäftsprozessen, Etablierung einer Kunden-/Anbieter-Beziehung Realisierung des möglichen Produktivitätsgewinns Reduktion der IT Kosten Sicherstellung der vereinbarten Servicequalität (Service Level Management) Kanalisierung von Supportanfragen und Geschäftsanforderungen Erhebung von Daten für Entscheidungen (z.b. monatliche Anzahl Supportcalls, durchgeführte Changes, behobene Probleme) Gesteigertes Ansehen der IT innerhalb des Unternehmens durch verbesserte Unterstützung der Geschäftsprozesse Um diese Ziele zu erreichen, müssen die einzelnen Service Management Prozesse analysiert, definiert und in einer Softwarelösung abgebildet werden. Die dafür verwendete Softwarelösung muss folgende Anforderungen erfüllen: Abdeckung der Service Management Kernprozesse in einer Lösung - Incident/Problem - Change - Service Level Management - Configuration Management Flexible Anpassung und Abbildung von vorhandenen Geschäftsprozessen - Zuständigkeiten - Lösungszeiten (Deadlines) - Eskalationen - Abbildung von Arbeitsabläufen (Workflows) Akzeptanz der Mitarbeiter durch einfache, intuitive Bedienung Schnelle, einfache Administrierbarkeit der Anwendung ohne Programmierung Lösungsdatenbank Offene Schnittstellen zur Integration von anderen Applikationen Hohe Skalierbarkeit und performantes Arbeiten auch in verteilten Umgebungen Genau für diese Anforderungen wurde HP OpenView Service Desk entwickelt. HP OpenView Service Desk ist fokussiert auf die Abbildung und Optimierung der Service Management Prozesse, verbunden mit einfachster Bedienung und Administrierung. Im weiteren wird HPÜ OpenView Service Desk mit seinen Funktionen und Eigenschaften beschrieben. 5

6 1.2 HP OpenView Service Desk Service Desk ist, wie der Network Node Manager und Operations, ein Mitglied der HP OpenView Familie. Das Modul HP OpenView Service Desk adressiert die Bereiche Incident (Helpdesk), Problem-, Change-, Konfigurations- und Service Level Management. Die einzelnen Disziplinen sind über ein Workflowsystem (Arbeitsanweisungen) miteinander verbunden. Verschiedene Aufgaben werden an die zuständigen Gruppen oder Personen zur Bearbeitung zugewiesen. Grundlage des Systems ist eine Konfigurationsdatenbank, welche Informationen zu den einzelnen End-Anwendern, Organisationsstrukturen, Lieferanten und der vorhandenen Hard- und Software speichert. Damit stehen bei der Eingabe des Anrufernamens in HP OpenView Service Desk sofort Informationen zur anrufenden Person, der verwendeten Hard- und Software, bestehenden Service Level Agreements und eine Anruf-Historie zur Verfügung. Gleichzeitig werden alle in der IT auftretenden Probleme und Changes in HP OpenView Service Desk bearbeitet und über Relationen miteinander verknüpft. Damit kann der komplette Lebenszyklus eines Fehlers innerhalb von HP OpenView Service Desk abgebildet werden. HP OpenView Service Desk Aufbau und Struktur Helpdesk Management Incident/Trouble Tickets Management Problem Management Change Management Project Management Workflow / Arbeitsanweisungen SLA Management Service Definition Dies beginnt mit der Meldung des Fehlers an die Helpdeskkomponete von HP OpenView Service Desk durch einen End-Anwender. Kann der Fehler nicht innerhalb des Incident Managements gelöst werden, wird er in ein Problem überführt, die Ursache und eine Lösung des Fehlers erarbeitet. Das Wiederauftreten des Fehlers wird dann durch die Durchführung eines Changes für die betroffene Komponente verhindert. Der Zyklus Incident Problem Change führt zu einer kontinuierlichen Verbesserung der IT Services, gesteigerten Produktivität und letztendlich zur Senkung der Kosten. HP OpenView Service Desk basiert auf der IT Infrastructure Library (ITIL). ITIL ist ein De-facto-Standard, der sich für IT Service Management durchgesetzt hat. Entwickelt wurde ITIL im Auftrag der britischen Regierung, um Richtlinien zum Betreiben von IT-Umgebungen zu erarbeiten. Dabei handelt es sich nicht um ein festes Vorschriftenwerk, sondern um eine Sammlung von Best Practice Empfehlungen, um IT Umgebungen effektiv zu betreiben. Diese Empfehlungen basieren auf den Erfahrungen von Betreibern von Rechenzentren, IT Beratern und wissenschaftlichen Mitarbeitern. ITIL betrachtet nicht nur die Bereiche Helpdesk oder Change Management, sondern auch IT Managementdisziplinen wie Backup- und Security Management. ITIL ist herstellerunabhängig. Weitere Informationen zu ITIL finden Sie unter oder Im weiteren werden die einzelnen HP OpenView Service Desk Funktionalitäten näher beschrieben. Generell kann HP OpenView Service Desk als Gesamtsystem oder nur als Helpdesk, Change Management oder Service Level Management Werkzeug betrieben und lizenziert werden. Kunde / Mitarbeiter / Organisation / Abteilung Kostenstelle / Telefon / Standort Konfiguration / Server / PCs / Software Kosten / Wartungsvertrag / IP Bild 1 HP OpenView Service Desk / Aufbau und Struktur 6

7 1.3 Helpdesk/Incident-/Problem Management Die Komponenten Helpdesk, Incident- und Problem Management realisieren die typischen Helpdeskfunktionen innerhalb von HP OpenView Service Desk und sind die Schnittstelle zwischen IT-Betreiber und End- Anwender. Dabei ist das Helpdesk die zentrale Stelle zur Annahme, Verfolgung und Lösung von End-Anwender- Problemen und -Fragen. Diese Anfragen werden im Weiteren als Service Calls bezeichnet. Die Bearbeitung eines Service Calls zielt auf die schnellstmögliche Wiederherstellung des Services, nicht auf die Ursachenforschung von Ausfällen und Problemen. Zur Service Call Annahme wird vom 1st Level Support ein Service Call Formular geöffnet und der Suchcode der anrufenden Person eingetragen. HP OpenView Service Desk identifiziert den Anrufer und liefert dann selbstständig umfassende Informationen zu dieser Person: Personendaten (Standort, Kostenstelle, Organisation, Telefonnummer) Service Level Agreements für diese Person/ Organisation Service Call Historie für die Person/Organisation vom Anrufer verwendete Hard- und Software Nach dem Eintragen der Fehlerbeschreibung sowie der Klassifizierung und Abschätzung der Auswirkung des Problems wird automatisch eine Deadline (Lösungszeitpunkt) für diesen Service Call generiert. Die vergebene Deadline ist dabei abhängig von der Auswirkung und den bestehenden Service Level Agreements. Zur Lösungssuche stehen dem 1st Level Support umfangreiche Suchmöglichkeiten über die Lösungsdatenbank zur Verfügung. Dabei kann, z.b. anhand der Beschreibung, der Klassifizierung, der betroffenen Soft- und Hardware oder dem betroffenen Service gesucht werden. Führt diese Suche nicht zum Erfolg, wird der Service Call an die zuständigen Spezialisten im 2nd Level Support weitergeleitet. Diese Weiterleitung kann, z.b. anhand der Klassifikation, automatisch erfolgen. Für Standardfälle (vergessene Passwörter, Druckerprobleme), welche rund 90 % Prozent des Service Call Aufkommens ausmachen, werden entsprechende Vorlagen definiert, welche die Service Call Annahme beschleunigen und Standardfälle in Standardprozeduren umsetzen. In diesen Vorlagen sind, z.b. die Problembeschreibung, Deadline, Zuständigkeiten und Lösung bereits eingetragen. Damit ist die Service Call Annahme mit dem Eintragen des Anrufers abgeschlossen. Wird der Ausfall des Routers durch HP OpenView Network Node Manager oder die schlechte Performance einer Datenbank durch HP OpenView Operations gemeldet, wird diese Information automatisch zur Erzeugung eines Trouble Tickets/Incidents in HP OpenView Service Desk genutzt. Diese Trouble Tickets werden dann wie ein Service Call zugewiesen, bearbeitet und gelöst. Durch ein Trouble Ticket werden die Supportmitarbeiter über einen Vorfall innerhalb der IT Umgebung informiert und können mit Hilfe des Konfigurations Managements abschätzen, wie sich ein Routerausfall auf die gesamte IT Umgebung auswirkt und welche Organisationen und Services betroffen sind. Entsprechend dieser Auswirkungsanalyse wird die Priorität für die Bearbeitung des Incidents vergeben. Längerfristige, wiederkehrende oder strukturelle Fehlerfälle werden innerhalb von HP OpenView Service Desk als Problem identifiziert. Problem Management ist Teil des Second Level Supports und befasst sich mit dem Finden der Fehlerursache. Probleme können beim Erkennen als solche in HP OpenView Service Desk eingegeben oder aus Service Calls und Trouble Tickets heraus generiert werden. Ein typisches Beispiel wäre hier das wiederholte Fehlschlagen einer Applikation ohne ersichtliche Ursache. Um ein derartiges Problem zu lösen, werden verschiedene Organisationen, Hersteller oder Spezialisten in den Analyseprozess eingebunden und eine Lösung/Workaround erarbeitet. Die erarbeitete Lösung wird in HP OpenView Service Desk dokumentiert und steht dem 1st Level Support beim nächsten Auftreten sofort zur Verfügung. Gleichzeitig sollte über das Change Management versucht werden, die Fehlerursache zu beseitigen. Dies kann durch Einspielen entsprechender Patches, Vornahme von Konfigurationen oder Erweiterung der Hardware erfolgen. Generell werden für Service Calls, Probleme- und Trouble Tickets Informationen, wie z.b. Status, Melder, Bearbeiter, Kosten, Historie, Klassifikation und Relationen zu bestehenden Problemen, Arbeitsaufträgen und Changes verwaltet. Über alle diese Informationen kann gesucht werden. Detaillierte Reports ermöglichen die Analyse der bearbeiteten Fehlerfälle und helfen, Verbesserungspotential aufzudecken. 7

8 1.4 Change Management Change Management umfasst die Planung, Einführung, Modifikation und Außer Betrieb Setzung von IT Komponenten und Services. Ein einheitliches Change Management führt zu einer Standardisierung der IT Komponenten, da alle Änderungen einen einheitlichen Prozess durchlaufen, welcher Risiken und Folgen von Changes einschätzt und damit negative Auswirkungen auf die IT Umgebung minimiert. Da alle in der Konfigurationsdatenbank gespeicherten Komponenten, wie Server, PC s oder Software in das Change Management einbezogen sind, werden Standardkonfiguration für Server, der Einsatz von zertifizierter Software oder die Festschreibung von Patchlevels innerhalb der IT durchgesetzt. Im Change Management werden folgende Funktionen abgebildet: Informationen, Beschreibung für einen Change entsprechende Verantwortlichkeiten (Manager, Auftraggeber) zeitlicher Ablauf, Umfang, Kosten, Deadline Relationen zu bestehenden Problemen, Incidents Genehmigungsverfahren Zur besseren Umsetzung von Changes werden diese in einzelne Arbeitsschritte unterteilt. Die Arbeitsanweisungen enthalten die entsprechenden Informationen für den jeweiligen Arbeitsschritt, und werden den ausführenden Organisationen/Gruppen zugewiesen. Für wiederkehrende Changes, wie die Beschaffung und Installation eines Servers, wird eine Change Vorlage definiert, welche alle nötigen Informationen und die einzelnen Arbeitsanweisungen bereits enthält. 1.5 Workflow Management/ Arbeitsanweisungen Die Bearbeitung von Service Calls, Incidents, Problemen und Changes führt zu einer Vielzahl auszuführender Arbeiten, um die aufgetretenen Fehler zu beheben oder geplante Changes umzusetzen. Arbeitsanweisungen innerhalb von HP OpenView Service Desk bieten die Möglichkeit, diese Arbeit in einzelne Arbeitschritte zu zerlegen, den verantwortlichen Organisationen zuzuweisen und deren Ausführung zu überwachen. Für jede Arbeitsanweisung werden entsprechend Kosten, Zeiten, Arbeitsumfang, Verantwortlichkeiten, Historie u.s.w. festgehalten. Workflow Management innerhalb von HP OpenView Service Desk kann nicht nur zur Lösung von Service Calls und der Umsetzung von Changes benutzt werden, sondern auch zur Planung und Umsetzung der täglichen Arbeit innerhalb des IT-Betriebes. Bei großen IT Projekten, die aus mehreren Changes bestehen, können diese in einem Projekt zusammengefasst und gemeinsam verwaltet werden. Die Projektverwaltung innerhalb von HP OpenView Service Desk ermöglicht unter anderem die Verwaltung von Kosten, Zuständigkeiten und die grafische Darstellung der zeitlichen Abhängigkeiten der einzelnen Changes und Arbeitsanweisungen. 8

9 1.6 Konfigurations Management Nach ITIL ist ein Konfigurations Management die Grundlage für ein funktionierendes IT Service Management. Durch effizientes Konfigurations Management werden physische, ebenso wie logische Änderungen in der IT-Infrastruktur lückenlos erfasst und in den vorausschauenden Support einbezogen. Im Fehlerfall liefert das Konfigurations Management dem 1st Level Support sofort Informationen über die Aufgaben der betroffene Hard- oder Software und die Auswirkung des Ausfalles auf die gesamte IT- Umgebung. Damit werden Fehler entsprechend Ihrer Auswirkung auf den IT Betrieb mit der nötigen Priorität bearbeitet. Für jede Komponente werden im HP OpenView Service Desk Konfigurations Management folgende Informationen bereitgehalten (Ausschnitt): IP Adresse, Standort, Verantwortlichkeiten (Administrator, Besitzer), Kaufmännische Daten u.s.w. Historie für alle Änderungen (Changes), Incidents und Service Calls pro Konfigurationskomponente Verwaltung von Wartungsvertragsinformationen Abhängigkeiten von Komponenten untereinander (z.b. PC01 ist mit Hub01 verbunden, welcher über Router3 mit WAN4 verbunden ist) Diese Abhängigkeiten werden auch grafisch dargestellt. Der Umfang der gespeicherten Information kann problemlos erweitert und den Kundenanforderungen angepasst werden. Das Konfigurations Management liefert außerdem Informationen über die interne Organisationsstruktur und über die externen Geschäftspartner des Unternehmens. Damit werden über das Konfigurations Management die Beziehungen zwischen verwendeter Hard- und Software, Wartungsverträgen, Lieferanten und Organisationen abgebildet. Um die HP OpenView Service Desk Konfigurationsdatenbank mit Informationen zu füllen, bietet HP OpenView Service Desk XML basierende Schnittstellen, die einen einmaligen oder kontinuierlichen Datenimport gestatten. Siehe 2.2 Offene Schnittstellen. 1.7 Service Level Management Durch Service Level Management wird definiert, welchen Service Level die einzelnen Organisationen und End-Anwender beim Melden eines Problems bekommen. Der zugewiesene Service Level bestimmt direkt die Deadline für die Lösung eines eingehenden Service Calls. Service Level Agreements werden in HP OpenView Service Desk in zwei Schritten definiert. Zuerst werden die durch die IT-Organisation gelieferten Services mit den zur Erbringung verwendeten Konfigurationskompo nenten verknüpft. Ein typischer Service ist zum Beispiel das Versenden von s mit den entsprechenden Exchange-Servern, Outlook Software und weiteren Komponenten. Im zweiten Schritt werden für diese Services Service Level Agreements definiert und einzelnen Organisationen zugeordnet. In den einzelnen SLAs ist dann festgelegt, welchen Service Level die einzelne Organisation erhält, z.b. Organisation A: SLA GOLD > beinhaltet Service Level Gold = Lösung in 4 Stunden Organisation B: SLA SILBER > beinhaltet Service Level Silber = Lösung in 16 Stunden Meldet nun der Mitarbeiter ein Problem und seine Organisation hat Anspruch auf ein SLA, wird dieses SLA automatisch herangezogen. Die Deadline wird anhand des vereinbarten Service Levels innerhalb des SLAs berechnet. Damit wird erreicht, dass der gleiche Fehler für verschiedene Organisationen mit unterschiedlichen Service Levels und damit unterschiedlichen Deadlines behandelt wird. Somit wird die Wichtigkeit verschiedener Services für verschiedene Organisationen innerhalb eines Unternehmens abgebildet und die Priorität der Bearbeitung daran ausgerichtet. Die Einhaltung der vereinbarten Service Level Agreements wird aus der Bearbeitungszeit für Service Calls und Incidents ermittelt. Reports erlauben eine Auswertung nach Verfügbarkeit in Prozent oder nach der MTBF (mean time between failure) erfolgen. SLA Verletzungen werden in automatisch erzeugten Reports, spezifisch für das jeweilige SLA angezeigt. 9

10 2 Produktmerkmale HP OpenView Service Desk 2.1 Schnell einsatzbereit/flexibel Alle in HP OpenView Service Desk verwendeten Formulare, Kategorien oder Stati sind nach ITIL vordefiniert. Damit ist HP OpenView Service Desk Out of the box einsetzbar. Alle kundenspezifischen Änderungen, Hinzufügen von Feldern, Kategorien, Abbildung von Prozessen u.s.w. erfolgt einfach über eine grafische Oberfläche ohne Scripting. Automatismen wie Zuweisungen in Abhängigkeit der vergebenen Ticketkategorie werden über einen Regel Manager implementiert. Der Regel Manager kann Zeit- oder Eventgesteuert Feldinhalte auswerten und entsprechende Aktionen, wie den Versand von s oder das Starten von Programmen, ausführen. 2.2 Offene Schnittstellen HP OpenView Service Desk besitzt XML basierende Schnittstellen für den Austausch von Daten. Somit ist die Anbindung an vorhandene ERP- sowie Netzwerkund System Management-Anwendungen gegeben. HP OpenView Service Desk kann Daten via Commandline, API oder Batch Job mit anderen Systemen austauschen. Über diese Schnittstelle können allen Daten, welche in einem tabellarischen Format vorliegen, in HP OpenView Service Desk importiert, exportiert oder aktualisiert werden. Schnittstellen zu den einzelnen HP OpenView Modulen, Microsoft SMS, Altiris und Novadigm Radia und anderen Werkzeugen sind bereits vorkonfiguriert. Andere Datenquellen lassen sich innerhalb weniger Stunden in HP OpenView Service Desk integrieren. 2.3 Benutzeroberfläche nach Microsoft Outlook Die HP OpenView Service Desk Oberfläche nutzt konsequent etablierte Microsoft-Standards und gleicht im Look and Feel Microsoft Outlook. Die selbsterklärende Benutzerführung reduziert den Einarbeitungsaufwand erheblich. Dem jeweiligen Benutzer werden nur die für seine Funktion benötigten Informationen angezeigt. Hewlett-Packard stellt zum Training der IT-Mitarbeiter eine kostenlose Trainings CD, welche die Arbeit mit HP OpenView Service Desk und dessen Funktionen erläutert, zur Verfügung. Bild 1 HP OpenView Service Desk / Oberfläche 10

11 2.4 Eskalations Management Alle Vorgänge in HP OpenView Service Desk können hinsichtlich der Einhaltung von Service Levels, ihres Status oder auf den Inhalt eines Feldes hin, überprüft werden. Werden Überschreitungen festgestellt, löst dies entsprechende Eskalationsprozeduren aus. Typisch ist hier die automatische Weiterleitung eines Service Calls vom 1st zum 2nd Level Support, wenn z.b. 3 Stunden vor Erreichen der Deadline nicht der Callstatus gelöst erreicht wurde. Paralell dazu kann der Helpdesk Manager über diesen Vorgang per oder SMS informiert werden. Alle Eskalationen sind frei konfigurierbar und werden über eine grafische Oberfläche definiert. 2.5 Rechtesystem HP OpenView Service Desk verfügt über ein sehr fein strukturierbares User-Konzept. Die Rechte in HP OpenView Service Desk werden dem einzelnen Mitarbeiter über eine sogenannte Rolle zugewiesen. Diese Rollen sind für verschiedene Funktionen in HP OpenView Service Desk bereits vordefiniert, z.b. für Helpdesk Mitarbeiter oder Problem Manager. Natürlich können die vorhandenen Rollen individuell an die Kundenumgebung angepasst werden. Mit seiner Rolle werden jedem Mitarbeiter nur die Rechte erteilt, welche er für die Erfüllung seiner Aufgaben benötigt. Unerlaubte Änderungen und Fehlbedienung werden damit verhindert. Folgende Rechte können für Rollen vergeben werden: Anlegen, Einsehen, Ändern, Löschen von Vorgängen (Service Calls, Work Orders, u.s.w.) Zugriff auf Feldebene Sehen, Ändern, Löschen z.b. für Preise, Kosten Zuweisung von Formularen, Sichten auf die Daten, Vorlagen Ausführbare Aktionen Anzeige von Items in Abhängigkeit von der Gruppenzugehörigkeit Zugriff auf Vorgänge in Abhängigkeit vom Status Customizing der Oberfläche Rechte auf Mandanten, Anlegen, Einsehen, Ändern, Löschen von Vorgängen pro Mandant 2.6 Zugriff per Web Browser Service Pages Supportmitarbeitern und End-Anwendern wird der Zugriff auf die Funktionen von HP OpenView Service Desk zusätzlich per HTML-Browser ermöglicht. Diese Service Pages stellen nach einem Log-In Prozess, die für den jeweiligen Benutzer erlaubten Funktionen zur Verfügung. Funktionen für End-Anwender: Möchte ein Mitarbeiter des Unternehmens einen Service Call öffnen, kann er dies über die Service Pages erledigen. Nach dem Login kann der Anwender in einer FAQ Datenbank nach bereits bekannten Fehlerfällen und Lösungen suchen. FAQ s sind nach Kategorien geordnet und können nach Schlagwörtern durchsucht werden. Gefüllt werden die FAQ s mit Lösungen aus der Lösungsdatenbank, welche mit Ihrer Fehlerbeschreibung, Lösung oder Workaround auf den Services Pages veröffentlicht werden. Damit wird auf einfache Weise das in der HP OpenView Service Desk Lösungsdatenbank enthaltene Wissen den End-Anwendern zur Verfügung gestellt, und die Helpdeskmitarbeiter werden merklich entlastet. Ist die Suche in den FAQ s erfolglos, wird dem Nutzer ein Formular zur Verfügung gestellt, mit dem er einen Service Call eröffnen kann. Nach Absendung des Formulars werden dem End-Anwender die Service Call ID, die zu erwartende Bearbeitungsdauer und die zuständige Helpdesk Arbeitsgruppe mitgeteilt. Während der Bearbeitung des Calls informieren die Service Pages über den aktuellen Bearbeitungsstand und zeigen die Lösung des Service Calls. Funktionen für Supportmitarbeiter: Supportmitarbeiter können zusätzlich Incidents öffnen, bestehende Probleme, Changes und Arbeitsaufträge einsehen sowie Veränderungen vornehmen. Durch diesen Remote Zugriff, welcher mit jedem Web Browser möglich ist, werden gefundene Lösungen, erledigte Arbeitsaufträge oder durchgeführte Changes schnell in HP OpenView Service Desk verfügbar und entsprechende Deadlines und Service Levels eingehalten. 11

12 2.7 Reports HP OpenView Service Desk verfügt über umfangreiche Reportmöglichkeiten. Viele Standard-Reports sind bereits vordefiniert und neue Reports können mittels weniger Handgriffe in HP OpenView Service Desk definiert werden. Bild 2 Reports in HP OpenView Service Desk Neben anderen sind folgende Reports bereits enthalten: Service Calls nach Priorität, Kategorie, Deadline, Status Workload per Arbeitsgruppe, Mitarbeiter Konfigurationskomponenten per Lokation, Service Vertrag, Organisation Projekte mit dazugehörigen Changes, Arbeitsaufträgen Changes per Konfigurationskomponente, Arbeitsgruppe Service Levels, Service Level Agreements per Organisation, Konfigurationskomponente Die Anzeige des Reports erfolgt in tabellarischer oder in grafischer Form. Ein einfaches Anklicken der Grafik erlaubt ein Drill Down zu den Ursprungsdaten. Bild 3 Prozess-Reports Neben statistischen Reports liefert HP OpenView Service Desk Reports, die zur internen Prozessoptimierung des IT-Betriebs beitragen. Bearbeitungs-, Weitergabeund Verweilzeiten von Service Calls, Problems u.s.w. werden ermittelt. Die Auswertung dieser Daten liefert beispielsweise eine Analyse über die Verweildauer von Service Calls in den einzelnen Gruppen und zeigt entsprechende Durchlaufzeiten und Optimierungspotential auf. Generell können alle Reports und Grafiken in andere Anwendungen (z.b. Word, Power Point) kopiert oder direkt aus HP OpenView Service Desk gedruckt werden. Zusätzlich bietet die HP OpenView Service Desk Datenbank vordefinierte Sichten (Views), um den Zugriff durch externe Reporting Werkzeuge zu vereinfachen. Diese Sichten fassen die Daten für die einzelnen Vorgänge zusammen und zeigen die Daten im Klartext. Zusätzlich ist die komplette Datenbankbeschreibung frei zugänglich. 12

13 2.8 Architektur/Skalierbarkeit HP OpenView Service Desk verwendet die neuesten Softwaretechnologien, ist komplett in Java programmiert und nutzt XML Technologien zum Datenaustausch. HP OpenView Service Desk verfolgt einen multi-tiered Ansatz. Datenbank, Applikationsserver, Clients und Web Interface sind getrennt und können auf einem oder getrennten Servern, PC s betrieben werden. Zur Kommunikation zwischen den einzelnen Komponenten wird TCP/IP als Standard benutzt. Dabei werden nur spezielle, definierbare Ports verwendet, was den Einsatz in Firewall Umgebungen stark vereinfacht. Die Kommunikation zwischen Applikationsserver und Client ist komprimiert und zusätzlich gecached, was eine performantes Arbeiten im WAN, LAN oder über ISDN gewährleistet. Damit können auch große, verteilte HP OpenView Service Desk Umgebungen mit einem zentralen Ansatz realisiert werden. Alle HP OpenView Service Desk Daten werden in einer zentralen Datenbank (MS SQL, Oracle) gespeichert und die HP OpenView Service Desk Clients kommunizieren ausschließlich über den Applikationsserver mit der Datenbank. Über einen Web Server werden die Service Pages für die End-Anwender und IT-Mitarbeiter zur Verfügung gestellt. Die Service Pages richten alle Anfragen via Applikationsserver direkt an die Datenbank und zeigen deshalb immer die aktuellsten Informationen an. In großen Umgebungen oder bei hohen Verfügbarkeitsanforderungen bietet HP OpenView Service Desk die Möglichkeit, mehrere Applikationsserver gleichzeitig zu verwenden. Dies ist eine built in Funktionalität von HP OpenView Service Desk, welche keine weitere Software oder zusätzliche Lizenzen erfordert. Die Vorteile liegen in der erreichbaren, hohen Skalierbarkeit, dem load-balancing und dem automatischem Fail Over zwischen den einzelnen HP OpenView Service Desk Applikationsservern. Beim Ausfall eines Applikationservers werden alle Client Verbindungen vom ausgefallenen Applikationsserver automatisch auf einen anderen Applikationsserver umgeleitet. Mit diesem einzigartigen Architekturansatz bewegen sich HP OpenView Service Desk Installationen bei unseren Kunden in Umgebungen von fünf bis mehreren tausend Nutzern. HP OpenView Service Desk Architektur Service Desk Java Client Service Desk Java Client Service Desk Java Client data cache data cache data cache HTML Service Pages Komprimierte Kommunikation TCP / IP TCP / IP Exchange Applikations Server auto-loadbalancing, failover Applikations Server Web Server Datenimport LDAP repository cache repository cache XML, ODBC, Wbem, API Datenbank XY TCP / IP Microsoft Exel.Ink Datenbanksichten Datenbank für Add-On Report s Bild 4 HP OpenView Service Desk Architektur 13

14 2.9 Funktionen HP OpenView Service Desk bietet umfangreiche Funktionalitäten, um Informationen per zwischen End-Usern und Supportmitarbeitern auszutauschen. Um Support-Mitarbeiter zu entlasten, können End- User Service Calls einfach durch Senden einer öffnen. Dabei werden die in der Mail enthaltenen Informationen automatisch in einen neuen Service Call überführt und der Sender über seine Adresse identifiziert. An die angehangene Dateien werden dem Service Call angefügt und stehen dann jedem Support-Mitarbeiter zur Verfügung. Über eine automatisch versendete wird der End-User über die erfolgreiche Generierung eines Service Calls informiert. Dieses enthält eine Zusammenfassung der gesendeten Informationen, die Service Call ID, die Deadline und andere Informationen. Im weiteren Verlauf kann der End- User per neue Information dem Service Call hinzufügen und gefunden Lösungen akzeptieren oder ablehnen. Support-Mitarbeiter können per zusätzlich Information über bestehende Service Calls und eine Liste der Ihnen zugewiesen Service Calls abfragen Archivierung Typischerweise wächst die Menge der gespeicherten Informationen bei Applikationen mit der Zeit an. Um mit dem wertvollen Speicherplatz in der Datenbank zu haushalten und Performance-Einbußen zu vermeiden, lassen sich abgeschlossene Vorgänge aus der Datenbank entfernen. Fein einstellbare Filter ermitteln die zu archivierenden Vorgänge, welche aus aus der Datenbank gelöscht und in einem XML File archiviert werden sollen. Die verwendeten Filter erlauben jedes Feld einzubeziehen. Wichtige Bereiche,wie die Knowledge Datenbank werden gesperrt. Archivierte Daten können mit jedem XML Browser eingesehen und mit Reporting Werkzeugen ausgewertet werden Test und Produktivsystem HP OpenView Service Desk ermöglicht das Kopieren von Einstellungen von einem Testsystem in die Produktivumgebung. Damit können neue Konfigurationen unabhängig von der Produktivumgebung erstellt, getestet und später in die Produktivumgebung übernommen werden. Ausgetauscht werden können z.b. Einstellungen für Formulare, Eskalationen, und Sichten Smart Actions Mit Smart Actions können auf Knopfdruck Ticketinformationen an externe Applikationen übergeben werden. So kann aus einem Ticket heraus z.b. eine Remote Control Software aufgerufen und die IP-Adresse des betroffenen PCs aus der Konfigurationsdatenbank mit übergeben werden Genehmigungsverfahren Alle Vorgänge in HP OpenView Service Desk können mit einem Genehmigungsverfahren kombiniert werden. Dazu wird ein Personenkreis festgelegt, welcher seine Zustimmung zu dem jeweiligen Vorgang geben muss. Beteiligte Personen am Genehmigungsverfahren werden über anstehende Genehmigungen per Mail informiert und können Ihr Votum über eine Webseite oder direkt in HP OpenView Service Desk abgeben. 14

15 3 Zusammenfassung HP OpenView Service Desk kann als Gesamtsystem oder nur als Helpdesk, Change Management oder Service Level Management Werkzeug betrieben und lizenziert werden. Dies ermöglicht eine schrittweise und bedarfsgerechte Produkteinführung mit schnellen Erfolgen. HP OpenView Service Desk ist konsequent auf den Bedarf von IT-Abteilungen zugeschnitten. Es bildet die einzelnen Support, Change und Service Level Management Prozesse innerhalb eines Unternehmens ab und erlaubt, diese soweit wie möglich zu automatisieren. Die herausragenden Stärken von HP OpenView Service Desk sind: schnell einsatzbereit, bei hoher Flexibilität nutzt ITIL, den De-facto-Standard für IT Service Management Integration von Helpdesk, Change-, Problem-, Service Level und Konfigurations Management in einem Produkt intuitive, flexible Oberfläche performant/hoch skalierbar offene Schnittstellen Profitieren Sie von der umfangreichen Erfahrung, welche HP und seine Partner durch zahlreiche, erfolgreiche IT Service Management Projekte und deren Implementierung mit HP OpenView Service Desk erlangt hat. 15

16 Weitere Informationen Mehr Informationen über das gesamte HP Management Software Portfolio finden Sie auf der Webseite oder Oder rufen Sie Ihren HP Vertriebspartner oder die HP Kundenbetreuung an. Weitere Infos auch unter: Tel. ( ) * *( 0,12/Min.) Technische Änderungen vorbehalten. Hewlett-Packard GmbH 2003 Alle Rechte vorbehalten. Reproduktion, Änderung oder Übersetzung ohne vorherige schriftliche Genehmigung ist verboten, soweit sie nicht durch das Urheberschutzrecht erlaubt ist. Publikationsnummer: DEDE Stand: 11/2003

ITIL Incident Management

ITIL Incident Management ITIL Incident Management + Vertiefung IT-Betriebsprozesse HSLU T&A Service- und System Management HS13 Michael Estermann https://www.ca.com/images/inlineimage/itil_svc_op.gif Eingliederung in ITIL Service

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0 Leistungsbeschreibung PHOENIX Archiv Oktober 2014 Version 1.0 PHOENIX Archiv Mit PHOENIX Archiv werden Dokumente aus beliebigen Anwendungen dauerhaft, sicher und gesetzeskonform archiviert. PHOENIX Archiv

Mehr

I T I L. ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für. das Management von IT Dienstleistungen. Andreas Henniger.

I T I L. ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für. das Management von IT Dienstleistungen. Andreas Henniger. I T I L ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für das Management von IT Dienstleistungen. 1 ITIL Was ist ITIL? ITIL wurde von der Central Computing and Telecommunications Agency (CCTA) entwickelt,

Mehr

RDS Consulting. Support Handbuch. Version 1.0

RDS Consulting. Support Handbuch. Version 1.0 RDS Consulting Support Handbuch Version 1.0 INHALTSVERZEICHNIS 1 Erreichbarkeit...2 2 Support Prozess...3 3 Erstellung einer Supportanfrage...4 3.1 Hilfreiche Fragestellungen:... 4 3.2 Ticketinformation...

Mehr

IT Service Management

IT Service Management IT Service Management Die IT Infrastructure Library (ITIL) Frank Klapper, CIO-IT IT,, Universität t Bielefeld München, 08.03.2006 IT Service Management: Notwendigkeit und Definition Informationen haben

Mehr

SERVICE SUPPORT nach ITIL

SERVICE SUPPORT nach ITIL SERVICE SUPPORT nach ITIL Seminar: Professor: Student: Aktuelle Themen der Informatik Prof. Dr. Friedbert Kaspar Koblavi Adjamah, CN7 1. Einleitung... 3 2. Service Desk... 4 3. Incident Management... 5

Mehr

1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem

1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem 1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem Management, Access Management a. Event Management b. Service Desk c. Facilities Management d. Change Management e. Request Fulfilment

Mehr

Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Oberfläche und Bedienung Bearbeitungsablauf 12

Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Oberfläche und Bedienung Bearbeitungsablauf 12 Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Neues Konto anmelden 3 Passwort vergessen? 4 Oberfläche und Bedienung 5 Projektbereiche 5 Startseite 6 Übersicht 6 Probleme anzeigen 7 Probleme eingeben 10 Änderungsprotokoll

Mehr

Teil- und Vollautomatisierung von Standard Changes mittels Service Katalog und Workflow Engine. Matthias Federmann Continental AG

Teil- und Vollautomatisierung von Standard Changes mittels Service Katalog und Workflow Engine. Matthias Federmann Continental AG Teil- und Vollautomatisierung von Standard Changes mittels Service Katalog und Workflow Engine Matthias Federmann Continental AG Zur Person Name: Matthias Federmann Wohnort: Regensburg Ausbildung: Berufseinstieg:

Mehr

Helpdesk Ticketing. Benutzersupport

Helpdesk Ticketing. Benutzersupport Helpdesk Ticketing Die Helpdesk Ticketing Lösung von highsystem.net ist die zentrale Sammelstelle aller Aufgaben rund um die Informatik. Dazu zählt der Benutzersupport, der Objektsupport, der Systemsupport

Mehr

Service-Level-Agreement für SpaceNet Service 7x24 und 7x14

Service-Level-Agreement für SpaceNet Service 7x24 und 7x14 Service-Level-Agreement für SpaceNet Service 7x24 und 7x14 Leitbild SpaceNet ist Spezialist für das Hosting geschäftskritischer Anwendungen und Daten. Unbedingtes Ziel der SpaceNet ist es jede Störung

Mehr

ITIL mit SAP R/3. Kundenservice für und mit ZENOS

ITIL mit SAP R/3. Kundenservice für und mit ZENOS ITIL mit SAP R/3 Kundenservice für und mit ZENOS Was ist ITIL? Information Technology Infrastructure Library Ende der 80er Jahre entworfen Herausgeber: Office of Government Commerce (OGC) Sammlung von

Mehr

AnyWeb AG 2006 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2006 www.anyweb.ch ITSM Practice Circle September 2006 Incident Management mit HP OpenView Operations Incident Mgt mit HP OV Operations Windows Was ist Incident Management? Einer von 10 - ITIL Prozessen Eine Störung (Incident)

Mehr

OTRS::ITSM Service Management Software fü r die TU BAF

OTRS::ITSM Service Management Software fü r die TU BAF OTRS::ITSM Service Management Software fü r die TU BAF Nutzerdokumentation Ersteller: Version: 1.000 Konrad Uhlmann Universitätsrechenzentrum +49 373139 4784 Version Datum Name Details 0.001 25.03.2012

Mehr

UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18

UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18 UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18 Software Testing Automatisiert Manuell 100% 70% 1 Überwiegender Teil der Testing Tools fokusiert auf automatisiertes Testen Microsoft

Mehr

WOTAN-GRC-Monitor. Governance, Risk & Compliance Governance (Betriebsführung) Risk (Risiko-Management) Compliance (Einhaltung von Regeln)

WOTAN-GRC-Monitor. Governance, Risk & Compliance Governance (Betriebsführung) Risk (Risiko-Management) Compliance (Einhaltung von Regeln) Governance, Risk & Compliance Governance (Betriebsführung) Risk (Risiko-Management) Compliance (Einhaltung von Regeln) WOTAN-GRC-Monitor Das Risiko eines Unternehmens ist zu einem beträchtlichen Teil von

Mehr

Modul 8: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung)

Modul 8: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) Modul 8: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) M. Leischner Netzmanagement Folie 1 Prozessbewertung (Process Assessment) Critical Success Factors (CSF - kritische Erfolgsfaktoren) Bedingungen,

Mehr

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITIL in 60 Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re

Mehr

Optimiertes Clientmanagement als verlässliche Basis für weiterführende Service Management Disziplinen wie Lizenz- und Assetmanagement

Optimiertes Clientmanagement als verlässliche Basis für weiterführende Service Management Disziplinen wie Lizenz- und Assetmanagement Optimiertes Clientmanagement als verlässliche Basis für weiterführende Service Management Disziplinen wie Lizenz- und Assetmanagement Referent Holger Aich MCSA, MCSE, CLE, ITIL Foundation Senior Consultant

Mehr

SmartExporter 2013 R1

SmartExporter 2013 R1 Die aktuelle Version wartet mit zahlreichen neuen Features und umfangreichen Erweiterungen auf. So können mit SmartExporter 2013 R1 nun auch archivierte Daten extrahiert und das Herunterladen der Daten

Mehr

IT-Support Ticketsystem. Stand: 24.09.2015

IT-Support Ticketsystem. Stand: 24.09.2015 IT-Support Ticketsystem Stand: 24.09.2015 Small Business Cloud Handbuch Stand: 24.09.2015 Small Business Cloud ist ein Produkt der DT Netsolution GmbH. DT Netsolution GmbH Taläckerstr. 30 70437 Stuttgart

Mehr

MIS Service Portfolio

MIS Service Portfolio MIS Service Portfolio Service Level Management o Service Management o Customer Satisfaction Management o Contract Management & Accounting o Risk Management Event Management o Monitoring und Alerting Services

Mehr

Tipps & Tricks. Nützliche Features in HP Service Desk. 04. November 2008

Tipps & Tricks. Nützliche Features in HP Service Desk. 04. November 2008 Tipps & Tricks Nützliche Features in HP Service Desk 04. November 2008 ITC GmbH 2008 Agenda WebAPI Mit Java nützliche Features in OVSD ergänzen AutoWO Change Workflows dynamisch erzeugen Dynamische Formulare

Mehr

MISTRA Managementinformationssystem Strasse und Strassenverkehr. Betriebs- und Supporthandbuch für Kantone

MISTRA Managementinformationssystem Strasse und Strassenverkehr. Betriebs- und Supporthandbuch für Kantone Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Strassen ASTRA ASTRA Helpdesk Version 1.0 (ASTRA-GEVER: L184-0910) SFS 60050 M BE MISTRA Managementinformationssystem

Mehr

Zugriff auf das Across-Ticketsystem

Zugriff auf das Across-Ticketsystem Zugriff auf das Across-Ticketsystem Februar 2014 Version 2.2 Copyright Across Systems GmbH Die Inhalte dieses Dokumentes dürfen nur nach schriftlicher Zustimmung der Across Systems GmbH reproduziert oder

Mehr

IT Service Management und IT Sicherheit

IT Service Management und IT Sicherheit 5. FIT-ÖV V am 9.2. in Bochum IT Management und IT Sicherheit Volker Mengedoht krz Lemgo Logo IT- Management und IT-Sicherheit Agenda 1. Einführung - Definitionen 2. IT- Management (ITSM) und IT Infrastructure

Mehr

Application Lifecycle Management

Application Lifecycle Management Die Leidenschaft zur Perfektion Application Lifecycle Management SAP Solution Manager Agenda Einführung in den SAP Solution Manager Funktionsbereiche des SAP Solution Managers IT Service Management Übersicht

Mehr

Netzwerk...3. Was ist ein Netzwerk?...3 Grundkonzepte...3 Peer-to-Peer...3

Netzwerk...3. Was ist ein Netzwerk?...3 Grundkonzepte...3 Peer-to-Peer...3 First Level Support Inhalt Netzwerk...3 Was ist ein Netzwerk?...3 Grundkonzepte...3 Peer-to-Peer...3 Client-Server...4 Serveraufgaben...5 Wie kommt das Netzwerk zum Computer?...6 Einfaches Netzwerk...6

Mehr

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITILin60Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re more

Mehr

CaseWare Monitor. ProduktNEWS CaseWare Monitor. Version 4.3. Mehr Informationen zu CaseWare Monitor und unseren anderen Produkten & Dienstleistungen

CaseWare Monitor. ProduktNEWS CaseWare Monitor. Version 4.3. Mehr Informationen zu CaseWare Monitor und unseren anderen Produkten & Dienstleistungen Mit der aktuellen Version hält eine komplett neu konzipierte webbasierte Anwendung Einzug, die sich neben innovativer Technik auch durch ein modernes Design und eine intuitive Bedienung auszeichnet. Angefangen

Mehr

Service Level Agreement (SLA)

Service Level Agreement (SLA) Header text here Service Level Agreement (SLA) Backup Pro Service 1 Einleitung Dieses Service Level Agreement ( SLA ) ist Bestandteil der vertraglichen Beziehungen der Parteien. Es definiert insbesondere

Mehr

...UCS-Integration in IT Service Management Prozesse

...UCS-Integration in IT Service Management Prozesse ...UCS-Integration in IT Service Management Prozesse Einfacher Effizienter Ergonomischer Referent: Rico Barth, c.a.p.e. IT GmbH 05.03.2009, Seite 1 / 14 Agenda Unternehmen c.a.p.e. IT GmbH IT Service Management

Mehr

PROFI MANAGED SERVICES

PROFI MANAGED SERVICES S Webcast Darmstadt 11.09.2014 Hans Larcén AGENDA PROFI Managed Services Serviceablauf und SLAs Ihre Vorteile Unser Vorgehensmodell 2 MANAGED SERVICE Übernahme des operativen Betriebs der IT Infrastruktur

Mehr

IT-Support Ticketsystem. Stand: 16.08.2015

IT-Support Ticketsystem. Stand: 16.08.2015 IT-Support Ticketsystem Stand: 16.08.2015 IT-Support Ticketsystem Autor dieses Dokuments ist die DT Netsolution GmbH Taläckerstr. 30 70437 Stuttgart Deutschland E-Mail: info@dtnet.de Telefon: +49 711 849910

Mehr

Peter Hake, Microsoft Technologieberater

Peter Hake, Microsoft Technologieberater Peter Hake, Microsoft Technologieberater Risiken / Sicherheit Autos Verfügbarkeit Richtlinien Service Points Veränderungen Brücken Straßen Bahn Menschen Messe Airport Konsumenten Kennt die IT-Objekte,

Mehr

NetStream Helpdesk-Online. Verwalten und erstellen Sie Ihre eigenen Tickets

NetStream Helpdesk-Online. Verwalten und erstellen Sie Ihre eigenen Tickets Verwalten und erstellen Sie Ihre eigenen Tickets NetStream GmbH 2014 Was ist NetStream Helpdesk-Online? NetStream Helpdesk-Online ist ein professionelles Support-Tool, mit dem Sie alle Ihre Support-Anfragen

Mehr

Die Software Mobile Warehouse ist modular aufgebaut und besteht aus den folgenden Modulen:

Die Software Mobile Warehouse ist modular aufgebaut und besteht aus den folgenden Modulen: MOBILE WAREHOUSE: ist eine von Bluetech Systems entwickelte kostengünstige Middleware zur Anbindung von mobilen Datenerfassungsgeräten an die verschiedensten ERP Systeme, und beinhaltet alle Funktionen

Mehr

PROFI MANAGED SERVICES

PROFI MANAGED SERVICES S assuretsm Webcast Darmstadt 27.09.2013 Hans Larcén AGENDA PROFI Managed Services Serviceablauf und SLAs Ihre Vorteile Unser Vorgehensmodell assuretsm 2 MANAGED SERVICE Übernahme des operativen Betriebs

Mehr

Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig

Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig Produktinformation Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig Integration von InfoChem ICEdit, ensochemeditor, MDL ISIS / Draw und CS ChemDraw Optional mit Schnittstelle zu anderen Datenbanksystemen

Mehr

IT Service Management

IT Service Management Strategic Outsourcing IT Service Vorlesung an der FH Wilhelmshaven SS 2007 Klaus Dörner, kdoerner@de.ibm.com ITIL Übersicht ITIL Planning to Implement Service Business The Business Perspective Service

Mehr

Aktuelle Themen der Informatik

Aktuelle Themen der Informatik Aktuelle Themen der Informatik Change Management Michael Epple AI 8 Inhalt: 1. Einführung 2. Begriffsbestimmungen 3. Ablauf des Change Management Prozesses 4. Zusammenhang zwischen Change Management, Configuration

Mehr

BEST PRACTICES MARKTKOMMUNIKATION

BEST PRACTICES MARKTKOMMUNIKATION BUSINESS IN THE FAST LANE BEST PRACTICES MARKTKOMMUNIKATION für Bestandskunden Kontakt: bestpractice@next-level-integration.com Best Practices Marktkommunikation für Bestandskunden Next Level Integration

Mehr

Orlando-Workflow. Elektronischer Beleglauf. Ausbaustufe der Orlando-Archivierung

Orlando-Workflow. Elektronischer Beleglauf. Ausbaustufe der Orlando-Archivierung Beleglenkung papierlos und digital vor der Verbuchung Effektives Management der Belege wird immer mehr zum Muss für jedes Unternehmen, welches effizient und gewinnbringend wirtschaften möchte. Die Steuerung

Mehr

dogado Support Policies Stand: 01. Dezember 2014, Version 1.06

dogado Support Policies Stand: 01. Dezember 2014, Version 1.06 dogado Support Policies Stand: 01. Dezember 2014, Version 1.06 Version 1.06 - Seite 1 von 10 Inhaltsverzeichnis dogado Support Policies... 3 dogado Geschäftszeiten und Erreichbarkeit... 3 Schweregrade

Mehr

E-Mail-Archivierung für Microsoft Outlook und Exchange Server

E-Mail-Archivierung für Microsoft Outlook und Exchange Server windream Exchange E-Mail-Archivierung für Microsoft Outlook und Exchange Server 2 E-Mail-Archivierung für Microsoft Outlook und Exchange Server Das ständig wachsende Volumen elektronischer Mitteilungen

Mehr

Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung)

Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) M. Leischner Netzmanagement Folie 1 Was haben wir letzte Stunde gelernt? - Wiederholung Erklären Sie folgende Begriffe: Grundidee Netz als Fabrik

Mehr

do you do it? i-doit OpenSource CMDB Dennis Stücken

do you do it? i-doit OpenSource CMDB Dennis Stücken do you do it? i-doit OpenSource CMDB Dennis Stücken synetics GmbH, 23.04.2009 Agenda Was ist i-doit Was kann i-doit Vorteile Schnittstellen i-doit in der Praxis Aussicht 2 Was ist i-doit? Dokumentationslösung

Mehr

Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006

Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006 Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006 Oliver Böhm MKS GmbH Agenda Überblick Der Entwicklungsprozess: Requirements

Mehr

Modul 3: Service Transition Teil 3

Modul 3: Service Transition Teil 3 Modul 3: Service Transition Teil 3 1. Ziel, Wert und Aufgaben von Service Transition? 2. Prozess: Projektmanagement (Transition Planning and Support) 3. Prozess: Change Management 4. Prozess: Change-Evaluierung

Mehr

SolarWinds Engineer s Toolset

SolarWinds Engineer s Toolset SolarWinds Engineer s Toolset Diagnostic Tools Das Engineer s Toolset ist eine Sammlung von 49 wertvoller und sinnvoller Netzwerktools. Die Nr. 1 Suite für jeden Administrator! Die Schwerpunkte liegen

Mehr

CWA Flow. CWA Flow - 8D-Report. Die flexibel konfigurierbare Software. Freie Definition von Formularen und Prozessen

CWA Flow. CWA Flow - 8D-Report. Die flexibel konfigurierbare Software. Freie Definition von Formularen und Prozessen CWA Flow - 8D-Report Web- und workflowbasierte Software für Reklamationen, Probleme und 8D-Report CWA Flow Module für Qualitätsmanagement und Prozessmanagement Die flexibel konfigurierbare Software Freie

Mehr

SOAP SchnittstelleSchnittstelle

SOAP SchnittstelleSchnittstelle Agenda Technik Voraussetzungen AXL Schnittstelle Synchronisation TiM CUCM Ports in TiM Mandantenfähigkeit Mehrsprachigkeit Clusterfähigkeit von TiM Technik Features Features Wizzard Assistent Schnittstellenübersicht

Mehr

OPNET s Application Response Expert (ARX)

OPNET s Application Response Expert (ARX) OPNET s Application Response Expert (ARX) Root Cause Analyse und End2End Monitoring für Web Anwendungen Summary Werden im IT Betrieb Probleme durch die Anwender gemeldet, müssen schnell Informationen aus

Mehr

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221 Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich Thomas Wächtler 39221 Inhalt 1. Einführung 2. Architektur SQL Server 2005 1. SQLOS 2. Relational Engine 3. Protocol Layer 3. Services 1. Replication 2. Reporting

Mehr

Entdecken Sie die neue Version von HelpDesk! HelpDesk 3.4. www.artologik.com. Mehr Funktionen, mehr Kontrolle, und trotzdem so einfach zu bedienen!

Entdecken Sie die neue Version von HelpDesk! HelpDesk 3.4. www.artologik.com. Mehr Funktionen, mehr Kontrolle, und trotzdem so einfach zu bedienen! Anfragebearbeitung leicht gemacht mit HelpDesk - ein leistungsfähiges Werkzeug für Ihren Support HelpDesk 3.4 www.artologik.com Entdecken Sie die neue Version von HelpDesk! Mehr Funktionen, mehr Kontrolle,

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

Social Insight für Ihren ServiceDesk

Social Insight für Ihren ServiceDesk Social Insight für Ihren ServiceDesk Business und IT in einer Konversation vereinen Karsten Partzsch, HP Software Presales Jürgen Lorry, HP Software Presales Die Herausforderung: Die Lücke zwischen traditioneller

Mehr

Handbuch zur Nutzung des Elabs-Ticketsystems. Über dieses Handbuch

Handbuch zur Nutzung des Elabs-Ticketsystems. Über dieses Handbuch Über dieses Handbuch Das Elabs-Ticketsystem vereinfacht Ihnen und uns die Verwaltung Ihrer Störungsmeldungen (Incident) und Serviceanfragen (Request for Service). Dieses Handbuch erläutert den Umgang mit

Mehr

CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management

CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management 24. Juni 2009, 1. ITIL Forum Schweiz 2009 Stefan Beyeler, Leiter Beratung & Projekte plain it AG Militärstrasse 5 3600 Thun Telefon +41 (0)33 224 01 24

Mehr

Pan Dacom Networking AG

Pan Dacom Networking AG Bedienungsanleitung Web-Client Pan Dacom Service-Portal Pan Dacom Networking AG 2014 Pan Dacom Networking AG 11.05.2015 Version 10.2 Erreichbarkeit des Pan Dacom Service-Portals Das Pan Dacom Service-Portal

Mehr

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13 Service Transition Martin Beims WKV SS13 Karsten Nolte Inhalt Einführung & Ziele Transition Planning & Support Change Management Service Asset & Configuration Management Release & Deployment Management

Mehr

XPHONE MEETS MICROSOFT DYNAMICS NAV. Einstieg in die Anwendungsintegration mit XPhone Lösungen von C4B

XPHONE MEETS MICROSOFT DYNAMICS NAV. Einstieg in die Anwendungsintegration mit XPhone Lösungen von C4B XPHONE MEETS MICROSOFT DYNAMICS NAV Einstieg in die Anwendungsintegration mit XPhone Lösungen von C4B XPhone Meets Microsoft Dynamics NAV Microsoft Dynamics NAV Kontakte bereitstellen Telefonie-Integration

Mehr

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren CWA Flow Prozessmanagement und Workflow-Management Per Browser einfach modellieren und automatisieren Workflow- und webbasierte Lösung Workflow- und webbasierte Lösung Webbasierte Prozessmanagement und

Mehr

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen.

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen. Philosophie & Tätigkeiten Wir sind ein Unternehmen, welches sich mit der Umsetzung kundenspezifischer Softwareprodukte und IT-Lösungen beschäftigt. Wir unterstützen unsere Kunde während des gesamten Projektprozesses,

Mehr

DIskus. E-Mail mit DISKUS. 1. Erzeugen einer E-Mail 2. Versenden der E-Mail 3. Gezippte E-Mail mit HTML-Dateien 4.

DIskus. E-Mail mit DISKUS. 1. Erzeugen einer E-Mail 2. Versenden der E-Mail 3. Gezippte E-Mail mit HTML-Dateien 4. Carl H.Hilgers Technisches Büro DIskus Mikroskopische Diskussion E-Mail mit DISKUS 1. Erzeugen einer E-Mail 2. Versenden der E-Mail 3. Gezippte E-Mail mit HTML-Dateien 4. E-Mail einrichten DISKUS kann

Mehr

TE s Managed Connectivity - ein Infrastruktur Management System der anderen Art! Ralph Siegmund

TE s Managed Connectivity - ein Infrastruktur Management System der anderen Art! Ralph Siegmund TE s Managed Connectivity - ein Infrastruktur Management System der anderen Art! Ralph Siegmund Warum ein Infrastruktur Management System? Monitoring Layer 1 (Verkabelung) Unternehmensbereiche nähern sich

Mehr

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de Webmail Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach http://webmail.willytel.de Inhalt: Inhalt:... 2 Übersicht:... 3 Menü:... 4 E-Mail:... 4 Funktionen:... 5 Auf neue Nachrichten überprüfen... 5 Neue Nachricht

Mehr

Verwendung der Support Webseite

Verwendung der Support Webseite amasol Dokumentation Verwendung der Support Webseite Autor: Michael Bauer, amasol AG Datum: 19.03.2015 Version: 3.2 amasol AG Campus Neue Balan Claudius-Keller-Straße 3 B 81669 München Telefon: +49 (0)89

Mehr

Erfassen von Service-Meldungen über das Web-Interface auf www.peras.de

Erfassen von Service-Meldungen über das Web-Interface auf www.peras.de Erfassen von Service-Meldungen über das Web-Interface auf www.peras.de Web Self Service Erfassen von Service-Meldungen Version 3.1 Seite 2 von 12 Anwenderdokumentation Version 3.1 Stand September 2011

Mehr

ISDN-Anbindung von David per bintec Router

ISDN-Anbindung von David per bintec Router ISDN-Anbindung von David per bintec Router Hinweis Wir behalten uns Änderungen an der Software gegenüber der Beschreibung in dieser Dokumentation vor. Wir können nicht garantieren, dass alle implementierten

Mehr

Intranetlösung für Helpdesk & Support.

Intranetlösung für Helpdesk & Support. Intranetlösung für Helpdesk & Support. Unique Helpdesk: Nuanciert gesehen Die vorliegende Softwarelösung Unique Helpdesk ist eine hochflexible, datenbankbasierende Lösung für Servicebereiche, die überwiegend

Mehr

Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender. SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg

Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender. SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeine Informationen zu dem Begriff Patch 2. WINLine

Mehr

SiteAudit Knowledge Base. SiteAudit Service Level Agreement (SLA) Tracking In diesem : Feature Übersicht. Feature Übersicht Konfigurationsschritte

SiteAudit Knowledge Base. SiteAudit Service Level Agreement (SLA) Tracking In diesem : Feature Übersicht. Feature Übersicht Konfigurationsschritte SiteAudit Knowledge Base SiteAudit Service Level Agreement (SLA) Tracking In diesem : Feature Übersicht Konfigurationsschritte Oktober 2009 Schwellwerte & Anzeigen Reports erstellen SiteAudit v3.0 bietet

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

Enterprise Program Management

Enterprise Program Management Enterprise Program EPM Add-on Module und Erweiterungen Agenda Überblick - und operatives Reporting Ressourcen- und Zugriffsmanagement SAP Schnittstelle Task Comments & Activity Report Business Application-

Mehr

Unternehmens- Profil. Philosophie. Leistungen. Kompetenzen. Produkte

Unternehmens- Profil. Philosophie. Leistungen. Kompetenzen. Produkte Unternehmens- Profil Philosophie Produkte Leistungen Kompetenzen 1 1 1Philosophie / Strategie Wir überzeugen 1 durch Qualität und Kompetenz 1 in allem was wir tun! 1 Das ist seit der Firmengründung 2007

Mehr

SolarWinds Engineer s Toolset

SolarWinds Engineer s Toolset SolarWinds Engineer s Toolset Monitoring Tools Das Engineer s Toolset ist eine Sammlung von 49 wertvoller und sinnvoller Netzwerktools. Die Nr. 1 Suite für jeden Administrator! Die Schwerpunkte liegen

Mehr

Prozess: Ticketbearbeitung Version 1.0. Autor: AWK

Prozess: Ticketbearbeitung Version 1.0. Autor: AWK Prozess: Ticketbearbeitung Version 1.0 Autor: AWK Inhaltsverzeichnis Einführung... 2 Der Tickettyp (Exkurs)... 3 Neues Ticket anlegen... 5 Ticket wird von Demando in Bearbeitung genommen... 7 Ticket anzeigen...

Mehr

VoIPcom Supportpakete

VoIPcom Supportpakete VoIPcom Supportpakete bietet drei verschiedene Supportpakete an. Anrecht auf das Supportpaket Silber haben grundsätzlich alle Kunden, welche eine VoIPcom Telefonanlage im Einsatz haben. Für Firmenkunden

Mehr

[DIA] Webinterface 2.4

[DIA] Webinterface 2.4 [DIA] Webinterface 2.4 2 Inhalt Inhalt... 2 1. Einleitung... 3 2. Konzept... 4 2.1 Vorteile und Anwendungen des... 4 2.2 Integration in bestehende Systeme und Strukturen... 4 2.3 Verfügbarkeit... 5 3.

Mehr

Systemvoraussetzungen 14.0

Systemvoraussetzungen 14.0 Systemvoraussetzungen 14.0 CMIAXIOMA - CMISTAR 29. Oktober 2014 Systemvoraussetzungen 14.0 Seite 2 / 12 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Support Lifecycle Policy... 3 1.2 Test Policy... 3 1.3

Mehr

Matrix42. Use Case - Anlegen einer neuen Störung über den Service Catalog. Version 1.0.0. 22. März 2013 - 1 -

Matrix42. Use Case - Anlegen einer neuen Störung über den Service Catalog. Version 1.0.0. 22. März 2013 - 1 - Matrix42 Use Case - Anlegen einer neuen Störung über den Service Catalog Version 1.0.0 22. März 2013-1 - Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 1.1 Beschreibung 3 1.2 Vorbereitung 3 1.3 Ziel 3 2 Use Case 4-2

Mehr

Geyer & Weinig. Wirtschaftliche Aspekte beim Einsatz von E2E-Monitoring Tools. viel Spaß wünscht Ihnen. Horst Schlosser

Geyer & Weinig. Wirtschaftliche Aspekte beim Einsatz von E2E-Monitoring Tools. viel Spaß wünscht Ihnen. Horst Schlosser Geyer & Weinig Wirtschaftliche Aspekte beim Einsatz von E2E-Monitoring Tools viel Spaß wünscht Ihnen Die Geyer & Weinig EDV-Unternehmensberatung GmbH wurde 1987 als Softwarehaus in Karlsruhe gegründet

Mehr

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website Inhalt Inhalt... 1 1. Anmelden beim Kompetenzmanager... 3 2. Erstellen eines neuen Kompetenzprofils... 4 2.1. Wizard

Mehr

Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Management

Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Management Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Ort: FH Bonn-Rhein-Sieg, Grantham-Allee 20, 53757 Sankt Augustin Termine: 01.03-02.03.06 täglich 9.00-17.00 Uhr Veranstalter:

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Kunden individuelle Papierpreise

Kunden individuelle Papierpreise Mit WinPress Version 4.6 können die Papierpreislisten mit den Kunden individuellen Preisen bei den Papierlieferanten angefordert und in das WinPress Kalkulationssystem integriert Folgende Einstellungen

Mehr

EPC. ELSBETH PowerContact DAS KAMPAGNEN- MANAGEMENT. Produktinformation

EPC. ELSBETH PowerContact DAS KAMPAGNEN- MANAGEMENT. Produktinformation EPC DAS KAMPAGNEN- MANAGEMENT Produktinformation ELSBETH PowerContact ELSBETH PowerContact ELSBETH PowerContact (EPC) ist die benutzerfreundliche Komplettlösung zur effektiven und wirtschaftlichen Durchführung

Mehr

Risk Management. Überblick RIM 1.5.100

Risk Management. Überblick RIM 1.5.100 Risk Management Überblick - 1 - OMNITRACKER Risk Management im Überblick Effizientes Risikomanagement mit dem OMNITRACKER Risk Management Ein Werkzeug zur Abdeckung des gesamten Prozesses von der Risikoerfassung

Mehr

Helpdesk Online Benutzungshinweise

Helpdesk Online Benutzungshinweise Über Helpdesk Online Helpdesk Online ist ein Webportal für CGS-Händler und -Kunden, über das Softwarefehler, Lizenzprobleme, Verbesserungsvorschläge und andere Supportanfragen abgewickelt werden. Mit Helpdesk

Mehr

IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban

IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban AWF Arbeitsgemeinschaften Gelsenkirchen, 02.-03. Dezember 2008 Warum e-kanban? manufactus GmbH All rights reserved Page 2 www.manufactus.com

Mehr

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz Pascal Wolf Manager of MIS & BCRS Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz 2011 Corporation Ein lokaler Partner in einem global integrierten Netzwerk Gründung im Jahr 2002 mit dem ersten full-outtasking

Mehr

Integration von XPhone Virtual Directory auf OpenStage 60/80 Telefonen

Integration von XPhone Virtual Directory auf OpenStage 60/80 Telefonen Integration von XPhone Virtual Directory auf OpenStage 60/80 Telefonen Inhaltsverzeichnis Dokumentenhistorie... 1 Allgemeine Informationen zu XPhone Virtual Directory... 1 XPhone Virtual Directory 2011

Mehr

HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box?

HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box? HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box? 04. November 2008 ITC GmbH 2008 Agenda Was bringt der HP Service Manager 7? Überblick SM7 Module Neue / zusätzliche

Mehr

Dokumentation: Ticketbearbeitung

Dokumentation: Ticketbearbeitung Dokumentation: Ticketbearbeitung Prozess: Ticketbearbeitung Version 1.2 Autor: SM (Stand Okt.2014) Inhaltsverzeichnis Einführung... 2 Der Tickettyp (Exkurs)... 2 Neues Ticket anlegen... 4 Ticket wird von

Mehr

NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND

NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND init.at informationstechnologie GmbH - Tannhäuserplatz 2 - A-1150 Wien - www.init.at Dieses Dokument und alle Teile von ihm bilden ein geistiges Eigentum

Mehr

IT-Support Online helpline Portal

IT-Support Online helpline Portal IT-Support Online helpline Portal Anwendungsleitfaden für die Schulen des Main Taunus Kreises Version 1.0 Stand 30.05.2008 Anwenderleitfaden IT-Support Online Seite 1 von 18 Inhaltsverzeichnis Was ist

Mehr

smartdox connect for ax - Die ECM Lösung für Microsoft Dynamics AX und d.velop/d.3

smartdox connect for ax - Die ECM Lösung für Microsoft Dynamics AX und d.velop/d.3 smartdox connect for ax - Die ECM Lösung für Microsoft Dynamics AX und d.velop/d.3 smartdox connect for ax besteht aus den von edoc entwickelten Komponenten smartdox ax ecm extension und smartdox content

Mehr

TimePunch SQL Server Datenbank Setup

TimePunch SQL Server Datenbank Setup TimePunch TimePunch SQL Server Datenbank Setup Benutzerhandbuch 26.11.2013 TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt Dokumenten Information: Dokumenten-Name Benutzerhandbuch, TimePunch SQL Server Datenbank

Mehr