Desktop-Management Wichtiger Beitrag zur Optimierung Ihres IT Einsatzes: Auswahl und Einsatz von Tools

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Desktop-Management Wichtiger Beitrag zur Optimierung Ihres IT Einsatzes: Auswahl und Einsatz von Tools"

Transkript

1 Die Rahmenbedingungen Eine Anmerkung vorweg: Für ein effektives Desktop- Management ist nicht die Toolunterstützung allein entscheidend. Vielmehr sind die Menschen (Mitarbeiter), die implementierten Prozesse und die Toolunterstützung in Einklang zu bringen. Dieses geschieht vor der unternehmenspolitischen Entscheidung wie der IT-Service die Kerngeschäfte eines Unternehmens bestmöglich unterstützen kann bzw. muss. Diese Entscheidung ist die Basis für die Prozessimplementierung und damit für die daran anschließende Toolauswahl. Die Aufwendungen für die IT werden dabei durch die folgenden Kriterien wesentlich geprägt: Genaue Definition des Serviceangebotes Zwischen dem IT- Bereich und dem Kunden -dabei ist es unabhängig ob es sich um ein internes Hohe IT Aufwendungen können verschiedene Gründe haben oder externes Kunden-/Lieferantenverhältnis handelt- sind die zu leistenden IT-Services zu vereinbaren. Zweckmäßig sind diese vereinbarten IT-Services in einem Servicekatalog festzuschreiben. Dadurch kann sich der IT-Bereich besser auf den Kunden und die zu unterstützenden Kerngeschäfte einstellen und die Leistungen bedarfsgerechter durchführen. Durch Auswahl und Controlling (Prozess des Service- Level-Managements) dieser Services wird die Kunden- und Marktorientierung immer stärker in den Vordergrund rücken. Menschen, Prozesse und Tools Vor der Entscheidung und Einführung von Tools sind die zu unterstützenden IT-Service und die damit verbundenen Prozesse zu definieren. Die Ausführung dieses Artikels konzentrieren sich auf die Aspekte der notwendigen Toolunterstützung. Informationen zur Prozessoptimierung insbesondere auf die Unterstützung der Kerngeschäfte eines Unternehmens können den Downloads IT Service-Management und IT Infrastructure Library entnommen werden. Struktur des IT-Umfeldes Die bestehende und geplante Struktur des IT-Umfeldes übt einen massiven Einfluss auf die damit verbundenen Kosten aus. Untersuchungen haben ergeben, dass ein homogenes IT-Umfeld zu deutlich geringeren Kosten gegenüber vergleichbaren Unternehmen mit einer inhomogenen IT Struktur führt. Die Gründe hierfür liegen einerseits in der effektiveren Unterstützung der eingesetzten Systeme. Das notwendige Know-how kann konzentrierter erworben und genutzt werden. Andererseits verringern sich die Kosten (da geringe Vielfalt) für den Lagerbestand einsatzrelevanter Systeme. Zudem können die Einkaufsprozesse vereinfacht und unter Umständen bessere Einkaufskonditionen erzielt werden. Toolunterstützung für ein effektives Desktop- Management Die Rahmenbedingungen Die Einsatzbereiche der Tools für das Desktop- Management Der ganzheitliche Lösungsansatz (nach ITIL) Unser Leistungsspektrum Veröffentlichung oder Vervielfältigung, auch auszugsweise nur mit ausdrücklicher Genehmigung Seite 1 von 7

2 Asset- und Lizenz-Management Die rasante technologische Entwicklung des IT Marktes und die damit verbundenen Anforderungen an die Hardund Software führen zu einem stetigen Wandel innerhalb Ihres IT Bestandes. Daher ist es ohne den Einsatz geeigneter Verwaltungssysteme sehr schwierig und aufwendig geworden, den IT-Bestand gezielt zu verwalten und wirtschaftlich zu nutzen. Hinzukommt, dass die erworbenen Lizenzen und deren Einsatz in vielen Fällen für das Management nicht mehr transparent sind. Hieraus resultieren zwei Gefahrenpotentiale. Einerseits kann die Nicht-Ausnutzung bestehender Lizenzen und deren Update-Möglichkeiten zu unnötig hohen Ausgaben führen. Andererseits können Lizenzrechtverletzungen austreten, mit entsprechenden hohen Finanz- und Image-Schaden. Zur Optimierung des IT-Bestands und der Lizenzen kann daher ein konsequentes Asset- und Lizenz-Management einen sehr wichtigen Beitrag liefern. Toolunterstützung für die wichtigsten Support-Prozesse: Unternehmen mit vergleichsweise geringen IT-Kosten zeichnen sich auch darüber hinaus dadurch aus, dass die Prozesse im Support-Bereich durch eine Toolunterstützung automatisiert werden. Dazu zählen in erster Stelle eine Software-Verteilung (und Installation) und ein Problem- Management (Help- bzw. Service-Desk). Die Einsatzbereiche von Tools für das Desktop-Management Remote-Software Im Rahmen des Service-Support ist häufig ein direkter Zugriff auf einen PC sehr hilfreich. Dieser Zugriff kann zum Beispiel im Rahmen einer gemeldeten Störung notwendig werden. Remote-Software bietet die Technologie, dieses vom Arbeitsplatz des IT-Support Mitarbeiters aus zu erledigen. Dadurch wird nicht nur Zeit eingespart, sondern auch sichergestellt, dass die notwendigen Unterlagen griffbereit zur Hand sind. Zusammenfassend bieten Softwareprodukte zum Remote- Zugriff die folgenden Vorteile und Funktionalitäten: Erleichterung der Supportaufgaben für Software und Hardware Einfach und dennoch effiziente Überwachung von Remote Systemen, entfernt bzw. schlecht zu erreichenden PC oder Server Nutzung des gewohnten, spezifisch ausgestatteten Arbeitsplatzes bei der Behebung von Störungen und Problemen; Zugriff auf alle lokal vorhandene Ressourcen (Handbücher, Treiber, Wissensdatenbank, etc.) Ggf. Durchführung einer Software-Installation und Konfiguration, wenn keine Softwareverteilung verwendet wird Mögliche Integration in bestehende Tools, wie zum Beispiel für Softwareverteilung oder Service-Desk Auf dem Markt gibt es eine ganze Reihe von Remote Tools. Es gilt das best geeignete Tool entsprechend den Anforderungen des IT Service-Management auszuwählen. Dabei ist die Integration, aber auch die Daten- und Zugriffssicherheit als Entscheidungskriterium zu beachten. So muss aus rechtlichen Gründen sichergestellt sein, dass der unkontrollierte Zugriff auf einen PC verhindert werden kann. Softwareverteilung Bei der Administration größerer IT- Umgebungen gewinnt die Verteilung von Software stetig an Bedeutung. Die Versionszyklen der System- und Anwendungssoftware verkürzen sich immer stärker, so dass sich das Volumen an Software-Komponenten vergrößert. Die Folge: Auf vielen Servern und Clients müssen in immer kürzeren Intervallen neue Software-Versionen installiert, konfiguriert und gewartet werden. Selbst bei einer überschaubaren Menge von System ist die manuell schwer bis unmöglich. Hier bieten Lösungen zur automatisierten Software- Verteilung die notwendige Unterstützung. Bei der automatierten Softwareverteilung konkurrieren verschiedene Lösungsansätze, die jedoch nicht alle die Das Anforderungsprofil bestimmt die Technik spezifischen Erfordernisse eines Unternehmens abdecken. Eine Veröffentlichung oder Vervielfältigung, auch auszugsweise nur mit ausdrücklicher Genehmigung Seite 2 von 7

3 sorgfältige Abwägung der verschiedenen Technologien ist daher erforderlich, um sicherzustellen, dass die gewählte Lösung den Anforderungen gerecht wird. Generell werden die folgenden Techniken der Softwareverteilung unterschieden: Imaging- oder Cloning-Verfahren Das Imaging- oder Cloning-Verfahren ist eine Methode mit der einfach und schnell die Inhalte der Festplatte eines PCs auf andere PCs kopiert werden können. Der Vorteil dieser Methode liegt darin, dass nur noch ein einziger PC im Unternehmen manuell zu installieren und zu konfigurieren ist. Alle anderen System können davon mehr oder weniger automatisiert kopiert werden. Hierbei ist jedoch Vorsicht geboten: Nicht alle PCs im Unternehmen sind tatsächlich exakt gleich. Trotz der Bemühungen um Standardisierung herrschen in den meisten Unternehmen heterogene Hardwarelandschaften vor. Auch haben nicht alle Mitarbeiter die gleichen Anwendungen installiert. Je nach Abteilung sind etwa in der Buchhaltung andere Programme installiert als in der Produktion. Da bei einer 1:1 Kopie alle PCs den gleichen Namen und eine identische IP-Adresse haben, erfordert ein Cloning dieser PCs manuelles Nacharbeiten an der Konfiguration von Treibern, Programmen und Netzwerkeinstellungen. Ein wichtiger Aspekt ist auch die Wiederherstellung des Image/Cloning- Verfahren erfordern manuelle Nacharbeit Systems im Fehlerfall. Wenig Sinn macht es, einen PC völlig neu zu klonen, nur weil ein Druckertreiber nicht mehr richtig funktioniert. Der geeignetere Weg ist, nur den einzelnen Treiber zu ersetzen, was wiederum manuell vor Ort erfolgen müsste. Snapshot-Verfahren Snapshot-Verfahren gehen über den Ansatz der Cloning- Methoden hinaus und decken neben der Erstinstallation auch Updates und Wartung ab. Dieses Vorgehen, auch Deltamethode genannt, ermöglicht es, einzelne Applikationen auf existierende PCs zu verteilen. Dazu muss in der Regel nur ein lauffähiges Betriebssystem mit Netzwerkanbindung zur Verfügung stehen, auf dem sich ein Dienst des Snapshot-Tools befindet. Dieser verteilt falls erforderlich im Hintergrund und vom Anwender unbemerkt Snapshots, sobald die Anmeldung am Netzwerk erfolgt ist. Die Snapshots werden auf einem ausgewählten (Test-)-PC mit Hilfe eines speziellen Tools erstellt. Dabei wird zunächst der Momentan-Zustand des PCs (Dateien auf der Festplatte, Zustand der Registry etc.) festgehalten. Anschließend wird das gewünschte Programm installiert und konfiguriert. War dies erfolgreich, kann mit dem Snapshot-Programm der erreichte Zustand erneut festgehalten und mit dem Ausgangszustand verglichen werden. Die resultierende Differenz wird meist in ein selbstablaufendes Executable oder in eine MSI-Datei (Windows Installer) verpackt. Dieses wird dann auf die Ziel-PCs verteilt, wo es die benötigten Programmdateien auf die Festplatte kopiert und die entsprechenden Registry-Einträge vornimmt. Das Snapshot-Verfahren stellt damit eine echte Weiterführung und Ergänzung eines reinen Cloning-Verfahrens dar. Auch hier sind jedoch einige Punkte abzuwägen, bevor man sich für den Einsatz eines derartigen Snapshot-Tools entscheidet. Nicht alle PCs sind gleich konfiguriert in bezug auf Softwareprogramme. Oft haben Abteilungen mit anderen Aufgabengebieten verschiedene Ausprägungen ein und derselben Software. Zu berücksichtigen ist, ob die Programme die identische Lizenznummer auf allen PCs verwenden oder diese individuell gehalten werden müssen. Weiterer Schwachpunkt der Snapshot Technologie ist, dass sie vom Betriebssystem Snapshot-Verfahren können keine Betriebssysteme installieren abhängig ist, es folglich nicht selbst installieren kann. Fehler und Probleme tauchen aber nicht erst nach dem Start von Betriebssystem und Netzwerk-Stack auf. Original Hersteller-Setup mittels MS-Installationsdateien (MSI) Ein weiterer Lösungsansatz besteht in der Verwendung der original Hersteller-Setups. Tools zur Softwareverteilung setzen auf die Verwendung von Original-Setups im Silent Modus oder mittels MSI-Transformationsdateien. Damit soll sichergestellt werden, dass unter anderem eine benutzerdefinierten Installation und eine dynamische Überprüfung auf vorhandene Drittsoftware (zum Beispiel für OLE- Verknüpfungen) Softwareverteilung mittels MSI ist aufwendig Veröffentlichung oder Vervielfältigung, auch auszugsweise nur mit ausdrücklicher Genehmigung Seite 3 von 7

4 möglich ist. Doch gerade dies bringt auch entscheidende Nachteile mit sich: Zum einen ist es nicht für jede Software möglich, Silent Installations zu erstellen, zum anderen sind diese genau wie eine Transformationsdatei bei MSI starre Gebilde. Das heißt auch hier muss pro Installationsvariante eine separate Antwortdatei erstellt werden und auch für alle weiteren Updates der jeweiligen Software gepflegt werden. Automatisierte Softwareverteilung und dynamische Original-Setups Dynamische Original- Setups bieten die höchste Sicherheit und Variabilität Die derzeit bestmögliche Qualität einer Softwareverteilung ( State-of-the-Art ) ist erreicht, wenn Dateien für die Installation und die Konfiguration von Software automatisiert erzeugt werden. Dabei wird zwischen MSIfähiger und nicht MSI-fähiger Software unterschieden. Damit wird die die Installation oder Konfiguration von Anwendungen, aber auch von Betriebssystemen ermöglicht. Für Konfigurationsroutinen, die nicht MSIfähig sind, sondern interaktiv bedient werden müssen (z.b. Eigenschaften von Anzeige ), steht einen dynamischen Recorder zur Verfügung. Dabei werden lediglich die Eingaben zur Steuerung eines Setups aufgezeichnet - nicht die Änderungen auf dem PC (kopierte Dateien, Registry- Einträge). Aus diesen Informationen wird ein Installationsskript generiert. Man benötigt somit lediglich ein Skript pro Programm, nicht pro Installationsvariante. Alle Parameter zur Individualisierung eines Setups können über die grafische Benutzeroberfläche der Softwareverteilung per Mausklick gesetzt. Inventory Lösungen Hauptaufgabe Inventory-Lösungen ist die automatische Erfassung von Hard- und Softwarekomponenten, sowie deren zentralen Speicherung. Die so gewonnen Informationen können zentral ausgewertet werden und liefern wichtige Informationen zum IT-Bestand. Dadurch können unter anderem vorhandene Ressourcen effektiver genutzt, aber auch unkontrollierte Bestandsveränderungen (früher) erkannt werden. Für die Überwachung der vorhandenen Lizenzen und die Erkennung bewusster wie unbewusster Lizenzverstöße stellt eine Inventory-Lösung eine solide Basis dar. Die Absicherung gegen alle rechtlichen Folgen wird erleichtert. Darüber hinaus ist eine Inventory-Lösung eine wichtige Informationsquelle für andere Produkte des Desktop-Managements. Das Inventory liefert Informationen zur Ist-Situation des IT- Bestands, während im Asset-Management bzw. Configuration- Management sind die Soll-Bestände festgehalten sind. Mittels einer Schnittstelle lassen sich Bestandsveränderungen damit leicht erkennen. Auch für die Softwareverteilung ist das Inventory eine wichtige Informationsquelle. Bei einem Inventory Produkt kann der ROI sehr schnell erzielt und einfach errechnet werden: Für die Berechnung des ROI ist lediglich zu betrachten, Inventory-Lösungen bringen schnellen ROI mit welchen Aufwendungen die Inventarisierungen zur Zeit durchgeführt werden bzw. aufgrund der zu erwarteten Aufwendungen nicht regelmäßiger durchgeführt werden können. Die zur Zeit angebotenen Lösungen unterscheiden in den folgenden Punkten: Erkennung der installierten Hard- und Softwarekomponenten Automatische Verteilung der Client (PC) Agenten im Netz Möglichkeiten der Administration Auswertung der Daten Automatische Erkennung von Veränderungen und Alarmierung Integrationsmöglichkeiten (zum Beispiel in eine Softwareverteilung oder ein Configuration Management) Veröffentlichung oder Vervielfältigung, auch auszugsweise nur mit ausdrücklicher Genehmigung Seite 4 von 7

5 Hier gilt es auf der Basis des vorliegenden Konzeptes und der Spezifikation der Toolunterstützung des IT Service- Management die geeigneten Produkte auszuwählen. Asset-Management Das (IT) Asset-Management ist ein vereint technische und kaufmännische Informationen zum IT-Bestand bzw. zur IT Infrastruktur. Insbesondere die kaufmännischen Aspekte des Lizenz-Managements und des Vertrags-Managements (u.a. Garantiezeiten) verdienen hier eine besondere Beachtung. Diese Informationen grenzen das Asset-Management deutlich von komplexen Inventory-Lösungen ab. Asset Mangement basiert auf den Daten eines Inventory. Den größten Mehrwert liefert ein Asset-Management wenn der gesamte Lebenszyklus eines Produktes von dessen Beschaffung bis zur Aussonderung komplett im Tool abgebildet wird und sämtliche Prozessbeteiligte eingebunden sind. Dieses bezieht eindeutig auch außerhalb des IT-Bereichs tätige Personen und Abteilungen mit ein. Als Beispiel seien hier der Einkauf und eine mögliche Schnittstelle zu SAP genannt. Abgesehen von der wichtigen Bedeutung des Asset- Managements hinsichtlich der Einhaltung von Lizenzrechten, liefert das Asset-Management einen wichtigen Beitrag zur Kostenoptimierung. So haben Kundenbefragungen im Jahr 2000 ergeben, dass durch Asset-Management spart messbar IT-Kosten die Einführung eines Asset- Managements ca. 18% der Gesamtkosten pro PC eingespart werden konnten. Helpdesk-Lösungen Das Aushängeschild des IT- Bereichs und wichtigste Schnittselle zum Anwender ist der Helpdesk bzw. Service-Desk. Seine vornehmliche Aufgabe besteht darin, die Auswirkung von auftretenden Störungen möglichst minimal zu halten, so dass der Geschäftsbetrieb weitestgehend ungestört abläuft. Dazu benötigen die Mitarbeiter/innen eine fundierte Ausbildung, Verständnis für die Wichtigkeit der Geschäftsprozesse und eine entsprechende Toolunterstützung. Die Toolunterstützung hat dabei die folgende Funktionalitäten zu unterstützen: Schnelle Aufnahme der Störung (betroffenes System, Informationen zum Benutzer und zur Störung) Zugriff auf Wissensdatenbank um gemeldete Störungen mit erprobten (und qualitätsgesicherten) Lösungen zu beseitigen Zugriff auf Systemumfeld (welche Auswirkung kann gemeldete Störung haben?) Aufbau und Zugriff auf Historie (welche Störungen lag zum System und zum aktuellen Umfeld vor und welche Störungen hat der Benutzer in der Vergangenheit gemeldet?) Sofern dem IT Service SLA zugrundeliegen: Berechnung der Reaktions- bzw. Professionelle Hilfe für die Helfer im Servicedesk Lösungszeiten aufgrund vorliegender SLA und deren ÜberwachungMöglichkeiten zur Eskalation Veröffentlichung oder Vervielfältigung, auch auszugsweise nur mit ausdrücklicher Genehmigung Seite 5 von 7

6 Der ganzheitliche Lösungsansatz nach ITIL Mit der IT Infrastructure (ITIL), dem internationalen De-facto-Standard für das IT Service-Management, liegt eine Bibliothek mit Prozessanforderungen für den Bereich des Service-Support und Service-Delivery vor. Hier finden sich die jeweils besten Erfahrungen aus der Implementierung der entsprechenden Prozesse in verschiedenen Organisationen wieder. Durchgängige Beschreibung der Prozesse und eindeutige Schnittstellen Internationale Hersteller, wie zum Beispiel Microsoft mit dem Microsoft Operation Framework (MOF) oder Axios mit ASSYST, haben sich zu diesem Standard bekannt und ihre Produkte basierend auf diesen Standard entwickelt. Dadurch wir die Basis für eine durchgängige Prozessunterstützung auf der Basis einer zentralen Informationsquelle (Configuration Management Database) geschaffen. 1 Auf ITIL aufbauende Tools stellen unter anderem sicher: Configuration Management Das Configuration Management liefert mit der Configuration Management Database CMDB die zentrale Informationsbasis für alle Prozesse des Service-Support. Der Informationsgehalt der CMDB ist, verglichen mit dem Inhalt eines Asset- Managements, in der Regel wesentlich umfangreicher. So sind zum Beispiel die gemeldeten Störungen ebenfalls in dieser Datenbank gespeichert. Es wird zwischen Störung und Problem unterschieden und die Daten sind über die verschiedenen Prozesse durchgängig miteinander verknüpft. Service-Desk mit Incident-Management Nach der Philosophie von ITIL hat der Service-Desk die Aufgabe Störungen und Kundenwünsche aufzunehmen. Dies geht eindeutig über die Aufgabenstellung des klassischen Helpdesk hinaus. Störungen werden gemäß der Prozessbeschreibung und Implementierung des Incident-Managements bearbeitet. Wo- bei großer Wert auf die schnelle Wiederaufnahme der regulären Geschäftsprozessunterstützung gelegt wird. Möglichst viele Fälle sollen werden mittels vorbereiteter Routinen (z.b. Check-Listen) abgearbeitet werden. Fehleranalyse findet nicht im Service Desk statt. Problem-Management Für größere Störungen ist das Problem-Management zuständig. Dabei steht die Ursachenanalyse, insbesondere bei wiederholt auftretenden Problemen im Mittelpunkt. Nach ITIL laufen die Prozesse des Incident- und Problem- Management unabhängig voneinander, haben jedoch klare Schnittstellen und Verknüpfungen (z.b. welche Störung führte zu welchem Problem). Change-Management Das Change-Management ist verantwortlich für die Aufnahme, Verfolgung und Genehmigung von Changes. Diese Changes werden aus den übrigen Disziplinen wie zum Beispiel dem Problem-Management generiert. Die Auswahl und Einführung Die Auswahl und die Einführung eines Desktop-Management muss sich an den Bedürfnissen und den Rahmenbedingungen der betroffenen der Organisation orientieren. Entscheidend für den Projekterfolg ist daher die Analyse- und Planungsphase vor der eigentlichen Produktauswahl. Sind alle Funktionalitäten und Rahmenbedingungen festgelegt, können die geeigneten Systeme anhand eines Forderungskataloges ausgewählt werden. Bei einer Tool-Suite ist deren Gesamtintegration kritisch zu hinterfragen. ITIL kompatible Tools bilden Prozesse und Abhängigkeiten ab Wichtig für die Einführung und Implementierung der Tools ist es, dass die Prozesse im Support-Bereich klar beschrieben sind idealerweise auf der Basis eines international erprobten Standards: ITIL. Dies Prozesse Service Support sollen durch Tools möglichst effektiv unterstützt oder besser: in den Tools abgebildet werden können. 1 Eine ausführliche Beschreibung zu ITIL ist einem gesonderten Dokument aus unserem Download-Bereich zu entnehmen. Veröffentlichung oder Vervielfältigung, auch auszugsweise nur mit ausdrücklicher Genehmigung Seite 6 von 7

7 Unser Leistungsspektrum Die KESS DV-Beratung ist kein Hersteller eines Desktop- Management Systemes. Wir sind daher herstellerunabhängig. Die KESS DV-Beratung versteht sich als Partner, der mit Ihnen gemeinsam die für Ihr Unternehmen bestmögliche Lösung konzipiert. Der Schwerpunkt unserer Leistungen liegt in der Beratung und Unterstützung Ihres Unternehmens bzw. Ihrer Organisation bei der Projektdurchführung, der Planung, der Einführung und der Nutzung des Desktop-Management. Aufgrund unserer breiten Projekterfahrung können wir Leistungen gesamtverantwortlich durchführen und die Projektleitung übernehmen. Dieses beinhaltet auch die Implementierung und Anpassung eines auszuwählenden Systems für das Desktop-Management. Unsere Leistungen umfassen im einzelnen: Durchführung eines SPIN Workshops zur Vorstellung der Möglichkeiten eines Desktop-Management, der Definition des Projektumfangs und der Festlegung der Erfolgsfaktoren KESS DV-Beratung GmbH Heinrich-Busch-Straße Sankt Augustin Telefon: ( ) Telefax: ( ) Internet: Analyse der Ihrer Ablauf- und Aufbauorganisation, Definition der Funktionalitäten des geplanten Systems Auswahl geeigneter Systeme (Tools) und Erarbeitung einer Empfehlung Durchführung von Workshops, Planung und Durchführung der Ausbildung und der Einweisung der betroffenen Mitarbeiter Unterstützung in der Nutzungsphase (Coaching, Hotline, Wartungs- und Pflegemaßnahmen) Im Rahmen der Durchführung von Projekten unterschiedlichster Größe zur Optimierung des Desktop-Managements haben sich bestimmte Produktpräferenzen herausgebildet. Auf Basis dieser praktischen Erfahrungen kann die KESS DV-Beratung ergänzend für diese Produkte Aufgaben der Implementierung übernehmen. Veröffentlichung oder Vervielfältigung, auch auszugsweise nur mit ausdrücklicher Genehmigung Seite 7 von 7

ITIL mit SAP R/3. Kundenservice für und mit ZENOS

ITIL mit SAP R/3. Kundenservice für und mit ZENOS ITIL mit SAP R/3 Kundenservice für und mit ZENOS Was ist ITIL? Information Technology Infrastructure Library Ende der 80er Jahre entworfen Herausgeber: Office of Government Commerce (OGC) Sammlung von

Mehr

Harun Özturgut. Mitarbeiterportal als zentrales Arbeitsinstrument

Harun Özturgut. Mitarbeiterportal als zentrales Arbeitsinstrument Harun Özturgut Mitarbeiterportal als zentrales Arbeitsinstrument Übersicht Ausgangssituation Lösungsansatz ITIL-basiertes Help-Desk-System 2 Ausgangssituation Schwierigkeiten beim IT-Support vorhanden

Mehr

05.06.2008 Amtliche Mitteilungen / 27. Jahrgang 2/2008 67

05.06.2008 Amtliche Mitteilungen / 27. Jahrgang 2/2008 67 05.06.2008 Amtliche Mitteilungen / 27. Jahrgang 2/2008 67 Dienstvereinbarung zur Einführung und Anwendung von helpline zwischen der Universität Oldenburg (Dienststelle) und dem Personalrat der Universität

Mehr

Hard- und Software inventarisieren

Hard- und Software inventarisieren Software und Daten automatisiert verteilen Hard- und Software inventarisieren Software für mobile Geräte verteilen prisma verbindet die verteilten Systeme Fernwartung von internen, externen und mobilen

Mehr

Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1

Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1 Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1 Neues im Basis Modul Benutzerdefinierte Felder Die DeskCenter Management Suite erlaubt nun das Erstellen von selbst definierten Eingabefeldern.

Mehr

WOTAN-GRC-Monitor. Governance, Risk & Compliance Governance (Betriebsführung) Risk (Risiko-Management) Compliance (Einhaltung von Regeln)

WOTAN-GRC-Monitor. Governance, Risk & Compliance Governance (Betriebsführung) Risk (Risiko-Management) Compliance (Einhaltung von Regeln) Governance, Risk & Compliance Governance (Betriebsführung) Risk (Risiko-Management) Compliance (Einhaltung von Regeln) WOTAN-GRC-Monitor Das Risiko eines Unternehmens ist zu einem beträchtlichen Teil von

Mehr

WENDIA ITSM EXPERT TALK

WENDIA ITSM EXPERT TALK WENDIA ITSM EXPERT TALK WENDIA ITSM WHITEPAPER IT SERVICE MANAGEMENT BASISWISSEN: IN EINFACHEN SCHRITTEN ZUR CMDB Wer, Wie, Was: Die CMDB als Herzstück eines funktionierenden IT Service Management Die

Mehr

Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen

Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen Software Asset Management (SAM) Vorgehensweise zur Einführung Bernhard Schweitzer Manager Professional Services Agenda Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen

Mehr

NetDocu 3.0. Automatische Netzwerk-Dokumentation und Asset-Management.

NetDocu 3.0. Automatische Netzwerk-Dokumentation und Asset-Management. Automatische. Kurzer Überblick NetDocu - automatische Netzwerkdokumentation Inventarisierung und Asset-Management NetDocu ist das ideale Tool für Administratoren, IT-Mitarbeiter, Datenschutzbeauftragte

Mehr

Softwarelizenzmanagement

Softwarelizenzmanagement IT ADVISORY Softwarelizenzmanagement Herausforderungen und Chancen Juni 2009 ADVISORY Agenda 1 Marktanalyse aus Sicht der Kunden 2 Marktanalyse aus Sicht der Hersteller 3 Wie können Sie die Herausforderungen

Mehr

Mit Windows 7 wird Ihr PC noch benutzerfreundlicher, sagt Microsoft. SOFTWARE- 4 PAKETIERUNG & KOMPATIBILITÄT

Mit Windows 7 wird Ihr PC noch benutzerfreundlicher, sagt Microsoft. SOFTWARE- 4 PAKETIERUNG & KOMPATIBILITÄT Mit Windows 7 wird Ihr PC noch benutzerfreundlicher, sagt Microsoft. IMAGE 3 ERZEUGUNG SOFTWARE- 4 PAKETIERUNG & KOMPATIBILITÄT 5 MIGRATION & KONFIGURATION 2 BEIBEHALTUNG DER DATEN & EINSTELLUNGEN 6 BERICHTE

Mehr

Tec Local 4.0 - Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) TecLocal 4.0. Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client)

Tec Local 4.0 - Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) TecLocal 4.0. Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) Tec Local 4.0 - Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) TecLocal 4.0 Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) Version: 1.0 Autor: TecCom Solution Management (MBI) Datum: 09.12.2013

Mehr

Quick Guide. Installation SeeTec Version 5-1 -

Quick Guide. Installation SeeTec Version 5-1 - Quick Guide Installation SeeTec Version 5-1 - Inhaltsverzeichnis 1. Installation der SeeTec Software...3 1.1 Hinweise zur Installation...3 2. Standardinstallation (Server und Client)...3 2.1 SeeTec Administration

Mehr

Nachhaltige Kostensenkung mit IT Asset Management

Nachhaltige Kostensenkung mit IT Asset Management Inhalt 1. Kurzüberblick... 2 2. Was ist IT Asset Management (ITAM)?... 2 3. Wie funktioniert IT Asset Management?... 3 4. Auf welchem Stand befindet sich IT Asset Management?... 4 5. Was ermöglicht IT

Mehr

MIS Service Portfolio

MIS Service Portfolio MIS Service Portfolio Service Level Management o Service Management o Customer Satisfaction Management o Contract Management & Accounting o Risk Management Event Management o Monitoring und Alerting Services

Mehr

Serviceorientiertes und CMDB-gestütztes Monitoring

Serviceorientiertes und CMDB-gestütztes Monitoring Serviceorientiertes und CMDB-gestütztes Monitoring BAC, OMW, NNMi, SiteScope, HP SIM, Performance Manager und Reporter Einführung einer integrierten Lösung unter Verwendung von Service-Bäumen, CMDB-Kopplung

Mehr

Einfaches Managen von Clients, Servern und mobilen Endgeräten mit der baramundi Management Suite TECHNO SUMMIT 2012

Einfaches Managen von Clients, Servern und mobilen Endgeräten mit der baramundi Management Suite TECHNO SUMMIT 2012 Einfaches Managen von Clients, Servern und mobilen Endgeräten mit der baramundi Management Suite TECHNO SUMMIT 2012 2012 baramundi software AG IT einfach clever managen Welche Anforderungen muss ein Client-Management-System

Mehr

Tutorial Methoden der Inventarisierung

Tutorial Methoden der Inventarisierung Tutorial Methoden der Inventarisierung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Manuelle Inventarisierung... 3 3. Inventarisierung mit dem DeskCenter Management Service... 4 3.1 Definition von Zeitplänen...

Mehr

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014 Unternehmesdarstellung: Axios Systems IDC Multi-Client-Projekt IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014 IT Service Management im Spannungsfeld von Cloud Computing und enterprise Mobility axios systems

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

PROFI-Lizenzberatung. Lizenzmanagement als Wettbewerbsvorteil. Nicht nur ausreichend, sondern optimal lizenziert sein. Die Lösungen der PROFI AG

PROFI-Lizenzberatung. Lizenzmanagement als Wettbewerbsvorteil. Nicht nur ausreichend, sondern optimal lizenziert sein. Die Lösungen der PROFI AG PROFI-Lizenzberatung Die Lösungen der PROFI AG Lizenzmanagement als Wettbewerbsvorteil Nicht nur ausreichend, sondern optimal lizenziert sein Pixel Embargo/shutterstock.com Compliance sichern und Kosten

Mehr

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung SkyConnect Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung Inhalt >> Sind Sie gut vernetzt? Ist Ihr globales Netzwerk wirklich die beste verfügbare Lösung? 2 Unsere modularen Dienstleistungen sind flexibel skalierbar

Mehr

SAM Ihr Schlüssel zur Effizienz

SAM Ihr Schlüssel zur Effizienz SAM Ihr Schlüssel zur Effizienz SAM Ihr Schlüssel zur Effizienz Der bewusste Einsatz von Software schafft für Anwender einen Mehrwert, den es zu sichern gilt. Microsoft als führender Anbieter von Software-Lösungen

Mehr

Migration/Neuinstallation der Rehm- Programme

Migration/Neuinstallation der Rehm- Programme Migration/Neuinstallation der Rehm- Programme Inhalt Systemvoraussetzungen... 2 Software... 2 Hardware... 2 Änderungen im Vergleich zur alten InstallShield-Installation... 2 Abschaffung der Netzwerkinstallation...

Mehr

Softwareverteilung. mit. m23

Softwareverteilung. mit. m23 Softwareverteilung mit m23 Überblick Was ist Softwareverteilung? Was ist m23? Warum m23? Wie funktioniert m23? Live-Demonstration Was ist Softwareverteilung? Was ist Softwareverteilung? Installation von:

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

Herzlich Willkommen zur IT - Messe

Herzlich Willkommen zur IT - Messe Herzlich Willkommen zur IT - Messe» Automatisiert zu Windows 7 wechseln «Udo Schüpphaus (Vertrieb) baramundi software AG IT einfach clever managen 2011 www.baramundi.de IT einfach clever managen baramundi

Mehr

Applikationsvirtualisierung in der Praxis. Vortrag an der IHK Südlicher Oberrhein, Freiburg Thomas Stöcklin / 2007 thomas.stoecklin@gmx.

Applikationsvirtualisierung in der Praxis. Vortrag an der IHK Südlicher Oberrhein, Freiburg Thomas Stöcklin / 2007 thomas.stoecklin@gmx. Applikationsvirtualisierung in der Praxis Vortrag an der IHK Südlicher Oberrhein, Freiburg thomas.stoecklin@gmx.ch Agenda Einleitung und Ausgangslage Applikationsvirtualisierung Beispiel: MS Softgrid Vorteile

Mehr

Herzlich willkommen. ACP Gruppe Österreich & Deutschland. 2007 ACP Gruppe

Herzlich willkommen. ACP Gruppe Österreich & Deutschland. 2007 ACP Gruppe Herzlich willkommen ACP Gruppe Österreich & Deutschland Präsentation am 27.02.2008 Conect Informunity Optimieren der Infrastruktur Markus Hendrich ACP Business Solutions/Geschäftsführer Agenda ACP als

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Microsoft Solutions Framework. Daniel Dengler CN7. Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework

Microsoft Solutions Framework. Daniel Dengler CN7. Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework Einführung MSF MOF Microsoft Solutions Framework Microsoft Operations Framework Daniel Dengler CN7 Agenda Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework Elementare Komponenten grundlegende Richtlinien

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

ITIL einführen und umsetzen

ITIL einführen und umsetzen ITIL einführen und umsetzen Wolfgang Elsässer Leitfaden für effizientes IT-Management durch Prozessorientierung ISBN 3-446-40608-5 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40608-5

Mehr

e:sam Base Compliance

e:sam Base Compliance e:sam Base Compliance Inhaltsverzeichnis: 1 SAM Baseline Allgemeines 3 2 SAM Baseline Zielsetzung 4 3 e:sam Baseline Leistungsbeschreibung 5 4 e:sam Baseline Compliance Preis 5 5 e:sam Base Compliance

Mehr

IT Service Management

IT Service Management IT Service Management Die IT Infrastructure Library (ITIL) Frank Klapper, CIO-IT IT,, Universität t Bielefeld München, 08.03.2006 IT Service Management: Notwendigkeit und Definition Informationen haben

Mehr

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin INFORA GmbH Martin Krause Cicerostraße 21 10709 Berlin Tel.: 030 893658-0 Fax: 030 89093326 Mail: info@infora.de www.infora.de Agenda Die Ausgangssituation

Mehr

VMware Schutz mit NovaBACKUP BE Virtual

VMware Schutz mit NovaBACKUP BE Virtual VMware Schutz mit NovaBACKUP BE Virtual Anforderungen, Konfiguration und Restore-Anleitung Ein Leitfaden (September 2011) Inhalt Inhalt... 1 Einleitung... 2 Zusammenfassung... 3 Konfiguration von NovaBACKUP...

Mehr

Einführung in die OPC-Technik

Einführung in die OPC-Technik Einführung in die OPC-Technik Was ist OPC? OPC, als Standartschnittstelle der Zukunft, steht für OLE for Process Control,und basiert auf dem Komponentenmodel der Firma Microsoft,dem Hersteller des Betriebssystems

Mehr

plain it Sie wirken mit

plain it Sie wirken mit Sie wirken mit Was heisst "strategiewirksame IT"? Während früher die Erhöhung der Verarbeitungseffizienz im Vordergrund stand, müssen IT-Investitionen heute einen messbaren Beitrag an den Unternehmenserfolg

Mehr

1 Verteilen einer Windows Vista

1 Verteilen einer Windows Vista Verteilen einer Windows Vista Installation 1 Verteilen einer Windows Vista Installation Lernziele: Analyse System vorbereiten Die unbeaufsichtigte Installation Migration von Benutzerkonten Das Upgrade

Mehr

Transparente IT-Kosten durch IT-Kennzahlen

Transparente IT-Kosten durch IT-Kennzahlen Transparente ITKosten durch ITKennzahlen 25. April 2007 5. meet IT!L Kongress Dr. Winfried Materna Geschäftsführer MATERNA GmbH www.materna.de 1 Die MATERNA Gruppe Daten und Fakten gegründet 1980 inhabergeführte

Mehr

Hyper-V Server 2008 R2

Hyper-V Server 2008 R2 Hyper-V Server 2008 R2 1 Einrichtung und Installation des Hyper-V-Servers 1.1 Download und Installation 4 1.2 Die Administration auf dem Client 9 1.3 Eine VM aufsetzen 16 1.4 Weiterführende Hinweise 22

Mehr

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen.

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen. Philosophie & Tätigkeiten Wir sind ein Unternehmen, welches sich mit der Umsetzung kundenspezifischer Softwareprodukte und IT-Lösungen beschäftigt. Wir unterstützen unsere Kunde während des gesamten Projektprozesses,

Mehr

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Clientsysteme einrichten... 3 2.1 Den SDI Agent verteilen... 3 2.2 Grundeinstellungen festlegen... 4 3. Softwareverteiler...

Mehr

PROFI Managed Services

PROFI Managed Services PROFI Managed Services Die Lösungen der PROFI AG You do not need to manage IT to use IT Die PROFI Managed Services sind exakt auf die Bedürfnisse von komplexen IT-Umgebungen abgestimmt und unterstützen

Mehr

ROI in VDI-Projekten. Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien. IGEL Technology ROI in VDI Projekten Dr.

ROI in VDI-Projekten. Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien. IGEL Technology ROI in VDI Projekten Dr. ROI in VDI-Projekten Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien 1 Agenda Einführung aktuelle Umfragen zu VDI Nutzen von VDI Projekten Einsparpotenziale auf der Desktopseite

Mehr

ISO 20000: Die CMDB im Betrieb und ihr Beitrag zu einem funktionierenden ITSM-System

ISO 20000: Die CMDB im Betrieb und ihr Beitrag zu einem funktionierenden ITSM-System ISO 20000: Die CMDB im Betrieb und ihr Beitrag zu einem funktionierenden ITSM-System 7. INFORMATION-SECURITY-SYMPOSIUM, WIEN 2011 DI Markus Hefler, BSc, Florian Hausleitner 1 Agenda 1. Kurze Vorstellung

Mehr

Installationsanleitung und Installation des MS SQL Server 2005 Express

Installationsanleitung und Installation des MS SQL Server 2005 Express und Installation des MS SQL Server 2005 Express buchner documentation GmbH Lise-Meitner-Straße 1-7 D-24223 Schwentinental Tel 04307/81190 Fax 04307/811999 www.buchner.de Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...

Mehr

Update / Inbetriebnahme domovea Server. Update/Inbetriebnahme domovea Server Technische Änderungen vorbehalten

Update / Inbetriebnahme domovea Server. Update/Inbetriebnahme domovea Server Technische Änderungen vorbehalten Update / Inbetriebnahme domovea Server 1 Vor der Inbetriebnahme Es muss sicher gestellt sein, dass Microsoft.Net Framework 4.0 installiert ist (bei Windows 7 bereits integriert). Achten Sie auf die richtige

Mehr

Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce

Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce Grundlegendes für IngSoft EnergieAusweis / IngSoft EasyPipe Um IngSoft-Software nutzen zu können, müssen Sie auf dem Portal

Mehr

Desktop Management bei saardata mit. MDS (Managed Desktop Services)

Desktop Management bei saardata mit. MDS (Managed Desktop Services) Desktop Management bei saardata mit MDS (Managed Desktop Services) Folie 1 Historie: rialto SBI Ruhr / saardata entwickeln in 1997 das Produkt rialto als Lösung für das Desktop Management Rechenzentrum

Mehr

Das MOF - Prozessmodell

Das MOF - Prozessmodell Das MOF - Prozessmodell AUSARBEITUNG aktuelle Themen der Informatik Patrick Hefner AI 8 Inhalt Das Prozessmodell...3 Ziele des Prozessmodells...3 Betriebsquadranten mit Service Management Funktionen...3

Mehr

Zentrale Steuerkonsole sämtlicher NetKey Tools. Zentrale gescannte Hardware-Informationen. Übersichtliches Software-Inventar über alle PCs

Zentrale Steuerkonsole sämtlicher NetKey Tools. Zentrale gescannte Hardware-Informationen. Übersichtliches Software-Inventar über alle PCs Zentrale Steuerkonsole sämtlicher NetKey Tools Die PMC PC Management Console bildet den Kern von Net- Key. Als zentrales Steuerelement für sämtliche NetKey Tools verwaltet sie alle relevanten betriebswirtschaftlichen

Mehr

Tec Local 4.0 Installationsanleitung: Besteller & Mehrplatz (Client) TecLocal 4.0. Installationsanleitung: Besteller-Modus bei Mehrplatzinstallation

Tec Local 4.0 Installationsanleitung: Besteller & Mehrplatz (Client) TecLocal 4.0. Installationsanleitung: Besteller-Modus bei Mehrplatzinstallation Tec Local 4.0 Installationsanleitung: Besteller & Mehrplatz (Client) TecLocal 4.0 Installationsanleitung: Besteller-Modus bei Mehrplatzinstallation (Teil II - Client) Version: 1.0 Autor: TecCom Solution

Mehr

ITIL Incident Management

ITIL Incident Management ITIL Incident Management + Vertiefung IT-Betriebsprozesse HSLU T&A Service- und System Management HS13 Michael Estermann https://www.ca.com/images/inlineimage/itil_svc_op.gif Eingliederung in ITIL Service

Mehr

enteo Software GmbH Integriertes Software- und Lizenzmanagement mit der enteo Software Compliance Suite Transparenz und Kostenoptimierung

enteo Software GmbH Integriertes Software- und Lizenzmanagement mit der enteo Software Compliance Suite Transparenz und Kostenoptimierung Integriertes Software- und Lizenzmanagement mit der enteo Software Compliance Suite Transparenz und Kostenoptimierung Software Compliance Management ist das IT-Schlüsselthema der kommenden Jahre Finanzwirtschaftliche

Mehr

Powermanager Server- Client- Installation

Powermanager Server- Client- Installation Client A Server Client B Die Server- Client- Funktion ermöglicht es ein zentrales Powermanager Projekt von verschiedenen Client Rechnern aus zu bedienen. 1.0 Benötigte Voraussetzungen 1.1 Sowohl am Server

Mehr

Von Netop ProtectOn 2 auf Netop ProtectOn Pro umstellen

Von Netop ProtectOn 2 auf Netop ProtectOn Pro umstellen Von Netop ProtectOn 2 auf Netop ProtectOn Pro umstellen Wenn Sie Benutzer von ProtectOn 2 sind und überlegen, auf ProtectOn Pro upzugraden, sollten Sie dieses Dokument lesen. Wir gehen davon aus, dass

Mehr

AMPUS Inventory. Sie haben die Ressourcen. Wir bieten Ihnen Transparenz. Unternehmensweite Inventarisierung und Diagnose Ihrer IT-Netzwerk-Ressourcen

AMPUS Inventory. Sie haben die Ressourcen. Wir bieten Ihnen Transparenz. Unternehmensweite Inventarisierung und Diagnose Ihrer IT-Netzwerk-Ressourcen Sie haben die Ressourcen. Wir bieten Ihnen Transparenz. Unternehmensweite Inventarisierung und Diagnose Ihrer IT-Netzwerk-Ressourcen Transparente IT-Infrastruktur bei Minimalem Administrationsaufwand Eine

Mehr

IT-Service-Management-Framework

IT-Service-Management-Framework IT-Service-Management-Framework Effiziente Prozesse für die öffentliche Verwaltung MATERNA GmbH 2011 www.materna.de 1 Agenda IT-Service-Management-Framework 1 IT-Service-Management-Framework 2 3 ITIL 2010

Mehr

Lizenzmanagement. Lizenznehmer: Lizenz- und Assetmanagement. Dipl.-Ing. Frank Raudszus

Lizenzmanagement. Lizenznehmer: Lizenz- und Assetmanagement. Dipl.-Ing. Frank Raudszus Lizenzmanagement Lizenznehmer: Lizenz- und Assetmanagement Dipl.-Ing. Frank Raudszus 03.11.2008 Lizenzmanagement, Hochschule Darmstadt, Wintersemester 2008/2009 1 Mitteilung der Hochschule 03.11.2008 Lizenzmanagement,

Mehr

OMNITRACKER Betriebssupport Überblick

OMNITRACKER Betriebssupport Überblick OMNITRACKER Betriebssupport Überblick Detailierte Informationen verfügbar durch Anfrage bei 29.06.2010-1- 1 Inhalt 1. OMNITRACKER Betriebssupport im Überblick 2. Die Leistungsmerkmale im Überblick 3. Die

Mehr

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation OPTiVATiON Optimized Technology & Business Innovation GmbH Erfolg durch Kompetenz Das können Sie von uns erwarten Wir von OPTiVATiON definieren uns

Mehr

Setup Time ix Zeitsystem Version 2.2

Setup Time ix Zeitsystem Version 2.2 Setup Time ix Zeitsystem Version 2.2 Stand 12/2011 Hotline von Mo bis Fr 08:30 bis 12:30 Uhr und Mo bis Do 13:30 bis 15:00 Uhr (außer Feiertage) Seite 1 / 7 Inhaltsverzeichnis Impressum 2 1. Zur Beachtung

Mehr

Online Help StruxureWare Data Center Expert

Online Help StruxureWare Data Center Expert Online Help StruxureWare Data Center Expert Version 7.2.7 Virtuelle StruxureWare Data Center Expert-Appliance Der StruxureWare Data Center Expert-7.2-Server ist als virtuelle Appliance verfügbar, die auf

Mehr

M e h r a l s n u r E r b s e n z ä h l e n?

M e h r a l s n u r E r b s e n z ä h l e n? IT Asset & Configuration Management M e h r a l s n u r E r b s e n z ä h l e n? Was ist ein Asset? Gewinn Wirtschaftsgut Vermögen Posten Vermögens gegenstand Bestand Das Gut Kapital Evolution des Informationsbedarfs

Mehr

ITIL im öffentlichen Sektor Praxisbericht Stadt Köln Amt für Informationsverarbeitung

ITIL im öffentlichen Sektor Praxisbericht Stadt Köln Amt für Informationsverarbeitung ITIL im öffentlichen Sektor Praxisbericht Stadt Köln Agenda Entwicklung der Einführungsplanung Best Practices der Stadt Köln Warum 14? Schulungskonzept Integration Configuration Die Stadt Köln 405,15 qkm

Mehr

CRM-Komplettpaket zum Fixpreis

CRM-Komplettpaket zum Fixpreis Richtig informiert. Jederzeit und überall. CRM-Komplettpaket zum Fixpreis Leistungsbeschreibung CAS Software AG, Wilhelm-Schickard-Str. 8-12, 76131 Karlsruhe, www.cas.de Copyright Die hier enthaltenen

Mehr

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Seit Microsoft Exchange Server 2010 bieten sich für Unternehmen gleich zwei mögliche Szenarien an, um eine rechtskonforme Archivierung

Mehr

Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim

Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim ITIL I undco. Servicekonzepte/IT-Servicemanagement Servicemanagement Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim ITIL I IT Infrastructure Library Entstehung und Definition: Bestehende Best-Practices-Sammlung

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen, um Ihren Mailclient zu konfigurieren,

Mehr

Mehr als 90.000 Lizenzen im Einsatz!

Mehr als 90.000 Lizenzen im Einsatz! R N H 5 ys m / o b m e R R Rembo/mySHN 5 Das selbstheilende Netzwerk Mehr als 90.000 Lizenzen im Einsatz! Für Windows 7 / Windows Vista / Windows XP / Windows 2000 / Linux Rembo/mySHN ist die ideale Software

Mehr

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Netzwerkübersicht... 3 3. Konfiguration...

Mehr

Teil- und Vollautomatisierung von Standard Changes mittels Service Katalog und Workflow Engine. Matthias Federmann Continental AG

Teil- und Vollautomatisierung von Standard Changes mittels Service Katalog und Workflow Engine. Matthias Federmann Continental AG Teil- und Vollautomatisierung von Standard Changes mittels Service Katalog und Workflow Engine Matthias Federmann Continental AG Zur Person Name: Matthias Federmann Wohnort: Regensburg Ausbildung: Berufseinstieg:

Mehr

SmartExporter 2013 R1

SmartExporter 2013 R1 Die aktuelle Version wartet mit zahlreichen neuen Features und umfangreichen Erweiterungen auf. So können mit SmartExporter 2013 R1 nun auch archivierte Daten extrahiert und das Herunterladen der Daten

Mehr

Herzlich Willkommen zur TREND SICHERHEIT2006

Herzlich Willkommen zur TREND SICHERHEIT2006 Herzlich Willkommen zur IT-TREND TREND SICHERHEIT2006 Inventarisierung oder die Frage nach der Sicherheit Andy Ladouceur Aagon Consulting GmbH Einer der Vorteile der Unordentlichkeit liegt darin, dass

Mehr

Modul 8: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung)

Modul 8: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) Modul 8: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) M. Leischner Netzmanagement Folie 1 Prozessbewertung (Process Assessment) Critical Success Factors (CSF - kritische Erfolgsfaktoren) Bedingungen,

Mehr

CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management

CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management 24. Juni 2009, 1. ITIL Forum Schweiz 2009 Stefan Beyeler, Leiter Beratung & Projekte plain it AG Militärstrasse 5 3600 Thun Telefon +41 (0)33 224 01 24

Mehr

Planung von Client Management Systemen 1B02

Planung von Client Management Systemen 1B02 Planung von Client Management Systemen 1B02 Achim Fähndrich IT Berater D-73312 Geislingen/Steige achim.faehndrich@afaehndrich.de Freier IT-Berater» Seit 2006 selbstständig» Dienstleistungen für die IT

Mehr

Optimiertes Clientmanagement als verlässliche Basis für weiterführende Service Management Disziplinen wie Lizenz- und Assetmanagement

Optimiertes Clientmanagement als verlässliche Basis für weiterführende Service Management Disziplinen wie Lizenz- und Assetmanagement Optimiertes Clientmanagement als verlässliche Basis für weiterführende Service Management Disziplinen wie Lizenz- und Assetmanagement Referent Holger Aich MCSA, MCSE, CLE, ITIL Foundation Senior Consultant

Mehr

Software-Lizenzierung und Aktivierung: Verteilen von Software mit Apple Remote Desktop

Software-Lizenzierung und Aktivierung: Verteilen von Software mit Apple Remote Desktop Software-Lizenzierung und Aktivierung: Verteilen von Software mit Apple Remote Desktop Letzte Änderung dieser Seite: 21.01.2010 durch s-robinson2@ti.com. Verteilen von Software mit Apple Remote Desktop

Mehr

Modul 3: Service Transition Teil 4

Modul 3: Service Transition Teil 4 Modul 3: Service Transition Teil 4 1. Ziel, Wert und Aufgaben von Service Transition? 2. Prozess: Projektmanagement (Transition Planning and Support) 3. Prozess: Change Management 4. Prozess: Change-Evaluierung

Mehr

Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test

Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test Windows Client Management AG Alte Haslenstrasse 5 CH-9053 Teufen wincm.ch 1 Quick Install - Scripting Framework Workplace...3

Mehr

IT-Beratung für Entsorger. >go ahead

IT-Beratung für Entsorger. >go ahead IT-Beratung für Entsorger >go ahead Seien Sie neugierig! Ihr Erfolg ist unsere Mission Implico bietet Ihnen als SAP -Experte für die Abfallwirtschaft spezielle, für die Beratung und Implementierung von

Mehr

theguard! ApplicationManager Version 3.0 SP1

theguard! ApplicationManager Version 3.0 SP1 theguard! ApplicationManager Version 3.0 SP1 Inhalt Überblick... 3 Architektur und Netzwerk... 4 Beschreibung der einzelnen Komponenten... 5 Base Kit... 5 Datenkollektoren... 6 ApplicationManager Benutzerlizenzen...

Mehr

Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0

Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0 bizsoft Büro Software A-1040 Wien, Waaggasse 5/1/23 D-50672 Köln, Kaiser-Wilhelm-Ring 27-29 e-mail: office@bizsoft.de internet: www.bizsoft.de Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0 Die biz Vollversion

Mehr

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES Von individueller Beratung bis zum bedarfsgerechten Betrieb Passen Sie Ihre IT an die Dynamik des Marktes an Unternehmen müssen heute unmittelbar und flexibel

Mehr

Effizientes Monitoring und Applikationsanalyse von verteilten IT- Systemlandschaften

Effizientes Monitoring und Applikationsanalyse von verteilten IT- Systemlandschaften Effizientes Monitoring und Applikationsanalyse von verteilten IT- Systemlandschaften Autor: Olaf Bischoff Account Manager olaf.bischoff@realtech.com www.realtech.com Die Experten in SAP-Beratung Professionelle

Mehr

ITIL einführen und umsetzen

ITIL einführen und umsetzen Wolfgang Elsässer ITIL einführen und umsetzen Leitfaden für effizientes IT-Management durch Prozessorientierung HANSER r Inhalt Vorwort XIII 1 Einleitung 1 2 Was ist ITIL? 5 2.1 Allgemeine Grundlagen 6

Mehr

Tier-Konzepte. Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble

Tier-Konzepte. Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Gliederung 1. Einführung 3. Rahmenbedingungen in der heutigen Marktwirtschaft 3.1 Situation für Unternehmen 3.2 Situation für Applikationsentwickler 4. Lösungskonzepte

Mehr

Duonix Service Software Bedienungsanleitung. Bitte beachten Sie folgende Hinweise vor der Inbetriebnahmen der Service Software.

Duonix Service Software Bedienungsanleitung. Bitte beachten Sie folgende Hinweise vor der Inbetriebnahmen der Service Software. Duonix Service Software Bedienungsanleitung Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde Bitte beachten Sie folgende Hinweise vor der Inbetriebnahmen der Service Software. Prüfen Sie ob Sie die Aktuellste

Mehr

Oracle Enterprise Manager Cloud Control 12c: Installation von Ralf Durben, ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG

Oracle Enterprise Manager Cloud Control 12c: Installation von Ralf Durben, ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG Nach Abschluß der Softwareinstallation konfigurieren Sie den Listener (mit netca) und erzeugen eine Datenbank. Der einfachste Weg zur Erzeugung der Datenbank ist die Nutzung des Database Config Assistants

Mehr

Die CMDB im Kontext kritischer Infrastrukturen

Die CMDB im Kontext kritischer Infrastrukturen Die CMDB im Kontext kritischer Infrastrukturen (6 Szenarien aus der Praxis) Rico Barth, c.a.p.e. IT GmbH 22.03.2015, Seite 1 / 20 wir leben für besseren Service....führender OTRS-Dienstleister Software

Mehr

Eine native 100%ige Cloud-Lösung.

Eine native 100%ige Cloud-Lösung. Eine native 100%ige Cloud-Lösung. Flexibel. Skalierbar. Sicher. Verlässlich. Autotask Endpoint Management bietet Ihnen entscheidende geschäftliche Vorteile. Hier sind fünf davon. Autotask Endpoint Management

Mehr

elcom Installationsanleitung CDR2006 Step by Step Seite 1

elcom Installationsanleitung CDR2006 Step by Step Seite 1 elcom Installationsanleitung CDR2006 Step by Step Seite 1 Nachfolgende Beschreibung enthält Informationen zur Installation von CDRServer 2006 in schrittweiser Reihenfolge. Auf mögliche Probleme und deren

Mehr

Installationsanleitung bizsoft Version 8.2.0

Installationsanleitung bizsoft Version 8.2.0 bizsoft Büro Software Büro Österreich, Wien Büro Deutschland, Köln Telefon: 01 / 955 7265 Telefon: 0221 / 677 84 959 e-mail: office@bizsoft.at e-mail: office@bizsoft.de internet: www.bizsoft.at internet:

Mehr

Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS

Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS Dipl.-Ing. Ansgar H. Licher Geschäftsführer LWsystems GmbH & Co. KG 23.04.12 Folie 1 LWsystems. Das linux-systemhaus.com Open Source IT Solutions Mail- und Groupwarelösungen,

Mehr

Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Management

Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Management Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Ort: FH Bonn-Rhein-Sieg, Grantham-Allee 20, 53757 Sankt Augustin Termine: 01.03-02.03.06 täglich 9.00-17.00 Uhr Veranstalter:

Mehr

Peter Hake, Microsoft Technologieberater

Peter Hake, Microsoft Technologieberater Peter Hake, Microsoft Technologieberater Risiken / Sicherheit Autos Verfügbarkeit Richtlinien Service Points Veränderungen Brücken Straßen Bahn Menschen Messe Airport Konsumenten Kennt die IT-Objekte,

Mehr

Migration SeeTec 5.4.x Cayuga R4. Version Date Author 2.1 06.08.2014 SeeTec AG

Migration SeeTec 5.4.x Cayuga R4. Version Date Author 2.1 06.08.2014 SeeTec AG Migration SeeTec 5.4.x Cayuga R4 Version Date Author 2.1 06.08.2014 SeeTec AG Inhalt Generell... 3 Mitgeltende Dokumente:... 3 Vorbereitung:... 3 Generelle Hinweise zur Installation... 5 Vor der Installation...

Mehr