11. Stuttgarter softwaretechnik forum

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "11. Stuttgarter softwaretechnik forum"

Transkript

1 FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao Forum und Fachausstellung 11. Stuttgarter softwaretechnik forum 20. Oktober 2015 Parallele Seminare 21. Oktober 2015 Geschäftsprozesse und Datenqualitätsmanagement 22. Oktober 2015 Data Governance und Einführung von Stammdatenmanagement

2 Vorwort Technologische Innovationen, Marktanforderungen, Kundenwünsche und Vorschriften verändern die Abläufe in Unternehmen kontinuierlich. Klare Geschäftsprozesse, eine hohe Informationsqualität und geeignete IT-Systeme helfen dabei, diesen Wandel auf einem sicheren Fundament zu gestalten. Die eigene Unternehmenskultur und historisch gewachsene Abläufe beeinflussen dabei die Wahl der organisatorischen und informationstechnischen Unterstützung, um die Fülle an Informationen täglich zu bewältigen. Das Stuttgarter Softwaretechnik Forum (SSF) beginnt dieses Jahr erstmals mit drei parallelen Seminaren am Dienstag, die einen Überblick zu den Herausforderungen und Handlungsspielräumen bezüglich Stammdatenmanagement und Informationsqualität, Geschäftsprozessmanagement und Einführung von Dokumenten- Management-Systemen bieten. Hier erhalten Sie von praxiserfahrenen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Fraunhofer IAO einen strukturierten Überblick und konkrete Hilfestellungen für die Umsetzung in Ihrem Unternehmen. Anregungen und Konzepte umsetzen können. Inhaltlich fokussiert der zweite Veranstaltungstag die Wechselwirkungen von Geschäftsprozessen und Datenqualitätsmanagement sowie die Verbesserung der Informationsqualität. Am dritten Tag geht es ergänzend dazu um die organisatorische Verankerung von Stammdatenmanagement und die Einführungsprozesse solcher Veränderungen. Lassen Sie sich für Ihre aktuellen Herausforderungen von den Vorträgen und Diskussionen sowie von den Gesprächen mit Ausstellern, Referenten, Besuchern und den Experten des Fraunhofer IAO inspirieren! Wir freuen uns, Sie auf dem 11. Stuttgarter Softwaretechnik Forum zu begrüßen. Die anschließenden Veranstaltungstage Mittwoch und Donnerstag bieten praxisnahe Anwenderpräsentationen und Erfahrungsberichte zu aktuellen Trends, Konzepten und Technologien. Die begleitende Fachausstellung gibt Einblicke in konkrete Softwarelösungen, mit Hilfe derer Unternehmen die gewonnenen Prof. Dr.-Ing. Wilhelm Bauer Prof. Dr.-Ing. Anette Weisbecker

3 Dienstag, 20. Oktober 2015 Seminar Stammdatenmanagement und Informationsqualität Seminarbeschreibung Informationen bilden das Fundament jeglicher Geschäftstätigkeit. Der Bedarf an ihnen ist in Unternehmen allgegenwärtig und ihre Vielfalt scheint grenzenlos seien es Kunden-, Produkt-, Lieferantendaten oder andere. Daher hängt der Erfolg eines Unternehmens wesentlich von der Qualität der zur Verfügung stehenden Informationen ab. In der Praxis warten unterschiedliche Herausforderungen, wie z. B. die Definition der Datenobjekte, die Klärung von Verantwortlichkeiten sowie eine geeignete Auswahl der IT-Unterstützung. An diesem Punkt setzt das Stammdatenmanagement an, mit dessen Hilfe die Informationsqualität nachhaltig gesteigert und somit die Wettbewerbsfähigkeit verbessert wird. Das Thema Stammdatenmanagement ist aktueller denn je. Durch die zunehmende Automatisierung der Geschäftsprozesse, eine rasant wachsende Menge an Informationen und die steigende Heterogenität der Stammdaten und Anforderungen entsteht in vielen Unternehmen und Organisationen akuter Handlungsbedarf. Die Referenten des Fraunhofer IAO erklären in diesem Seminar, welche Aspekte für ein erfolgreiches Stammdatenmanagement relevant sind, wie Stammdatenmanagementprojekte angegangen werden können, welche Probleme dabei auftreten können und wie diese gelöst werden. Erlernte Ansätze und Konzepte werden in einem anwendungsorientierten Fallbeispiel umgesetzt. Seminarziel Im Rahmen dieses Seminars werden die wichtigsten Bereiche des Stammdatenmanagements im Unternehmen vorgestellt und diskutiert. Zielgruppe Fach- und Führungskräfte aus den Bereichen IT, Prozessmanagement und Controlling. Stammdatenmanagement muss in erster Linie als organisatorische Aufgabe verstanden werden, deren Lösung häufig einer technischen Unterstützung bedarf.

4 Dienstag, 20. Oktober 2015 Seminar Stammdatenmanagement und Informationsqualität 8.30 Uhr Registrierung 9.00 Uhr Begrüßung Referenten: Johannes Sautter, Ekaterina Dobrokhotova, Informationsmanagement, Fraunhofer IAO 9.05 Uhr Einführung in das Stammdatenmanagement Motivation Definitionen Kosten geringer Informationsqualität Uhr Kaffeepause Uhr Gestaltungsbereiche des Stammdatenmanagements Ursachen schlechter Informationsqualität Positionierung des Stammdatenmanagements Gestaltungsbereiche auf unterschiedlichen Ebenen im Unternehmen Uhr Mittagspause Uhr Data Governance und Datenqualitätsmanagement Data Governance als Informationsqualitätsorganisation Datenqualitätsmanagement als Führungssystem Hauptprozesse des Stammdatenmanagements Rollen und Verantwortlichkeiten Uhr Kaffeepause Uhr Vorgehen in Stammdatenprojekten Herangehensweise an Projekte Maßhalten beim Stammdatenmanagement Stolpersteine Uhr Fallstudie Praxisaufgabe Anwenden des Gelernten Uhr Ende des Seminartags

5 Dienstag, 20. Oktober 2015 Seminar Geschäftsprozessmanagement Seminarbeschreibung Angesichts der Anforderungen globaler Märkte und sich schnell ändernder Marktbedingungen ist es für jedes Unternehmen grundlegend wichtig, die eigenen Prozesse entsprechend dieser Erfordernisse zu gestalten, zu implementieren und zu optimieren. Das Geschäftsprozessmanagement gehört damit zu den Faktoren, die entscheidend zum Erfolg eines Unternehmens beitragen. Das Geschäftsprozessmanagement umfasst viele unterschiedliche Aufgaben: von der Prozessidentifikation über die Prozessmodellierung und -analyse bis hin zur Implementierung und Überwachung der Prozesse. Um diesen verschiedenen Aufgabenstellungen gerecht zu werden, bietet der Markt eine Vielzahl unterstützender Werkzeuge und Methoden. Eine passende Lösung für das eigene Unternehmen zu finden und diese erfolgreich anzuwenden, ist ein komplexes Unterfangen. Seminarziel Das Seminar vermittelt ein allgemeines Verständnis für das Thema Geschäftsprozessmanagement und gibt einen Überblick über die verschiedenen Anwendungsfelder, die aktuelle Marktsituation und den Stand der Technik in diesem Bereich. Zielgruppe Verantwortliche für Prozess- und Organisationsmanagement; IT- und Service-Manager. In diesem Seminar werden die Ergebnisse einer aktuellen Marktstudie des Fraunhofer IAO zum Geschäftsprozessmanagement vorgestellt. Neben einem Marktüberblick umfasst diese eigenständige Schwerpunktstudien zu den Themen»Compliance in Geschäftsprozessen«,»Überwachung von Geschäftsprozessen«und»Social BPM«. Weiterhin werden anhand von Projektbeispielen einzelne Anwendungsfelder betrachtet und die Möglichkeiten der Werkzeugunterstützung aufgezeigt.

6 Dienstag, 20. Oktober 2015 Seminar Geschäftsprozessmanagement 8.30 Uhr Registrierung 9.00 Uhr Begrüßung Referenten: Jens Drawehn, Patrick Schneider, Softwaremanagement, Fraunhofer IAO 9.05 Uhr Grundlagen Begriffsbestimmungen zum Geschäftsprozessmanagement Aufgabenstellungen im Geschäftsprozessmanagement anhand des Lebenszyklus von Geschäftsprozessen Modellierungsmethoden und Anwendungsgebiete Uhr Kaffeepause Uhr Marktbetrachtung Marktsegmente und Werkzeugkategorien Verfügbare Marktstudien Überblick über GPM-Werkzeuge anhand der aktuellen Studie»Business Process Management Tools 2014«13.30 Uhr Ausgewählte Schwerpunkte des Geschäftsprozessmanagements Compliance in Geschäftsprozessen Social BPM Überwachung von Geschäftsprozessen Uhr Kaffeepause Uhr Ausgewählte Anwendungsfälle Optimierung von Prozessen im Stammdatenmanagement Workflow zur Unterstützung der Berechtigungs- und Fristenverwaltung in der globalen Ablagestruktur eines Großunternehmens E-Business-Integrationsszenario zur auftragsbezogenen Fertigung Uhr Ende des Seminartags Uhr Mittagspause

7 Dienstag, 20. Oktober 2015 Seminar Einführung von Dokumenten- Management-Systemen Seminarbeschreibung»Alles digital«geschäftsprozesse werden vereinfacht, beschleunigt und vernetzt. Die Digitalisierung gilt als ein Erfolgsfaktor zukunftsorientierter Unternehmen. Zugleich müssen die Informationsflüsse organisiert und strukturiert werden. Hierzu gehört auch, Dokumente professionell zu verwalten eine der größten Heraus- und zugleich wichtigsten Anforderungen in Unternehmen. auftreten und wie diese gelöst werden können, erläutern die Experten anhand ihrer Erfahrungen aus vielfältigen Projekten der letzten Jahre. Seminarziel Im Rahmen dieses Seminars werden die wichtigsten Stationen zur erfolgreichen Implementierung von Dokumenten-Management- Systemen im Unternehmen vorgestellt und diskutiert. Dokumenten- und Workflow-Management-Systeme (DMS) können Unternehmen dabei unterstützen, Informationsflüsse zu beschleunigen, Unternehmensprozesse zu verschlanken und große Mengen an Dokumenten zu organisieren. Zielgruppe Entscheidungsträger aus IT und DV, IT-Koordinatoren, Manager von Fachabteilungen und Verantwortliche für DMS-Einführung. Basis dafür ist der Einsatz leistungsfähiger Anwendungen im Bereich des Dokumenten-Managements. Denn nur bei einer effizienten Ablage der mit den Geschäftsprozessen verknüpften Informationen und Dokumente können die Nutzeneffekte moderner Informationsverarbeitungswerkzeuge ausgeschöpft werden. In diesem Seminar zeigen die Referenten des Fraunhofer IAO auf, welche Schritte die Konzeption, Auswahl und Einführung einer solchen Lösung umfassen und legen dar, welche Themen für die einzelnen Projektphasen relevant sind. Welche Probleme dabei

8 Dienstag, 20. Oktober 2015 Seminar Einführung von Dokumenten- Management-Systemen 8.30 Uhr Registrierung Uhr Mittagspause 9.00 Uhr Begrüßung Referenten: Christoph Altenhofen, Mirjana Stanišić-Petrović, Softwaremanagement, Fraunhofer IAO 9.05 Uhr Einführung ins Thema Motivation Definitionen Phasenmodell der Einführung Phase 0: Initialisierung Uhr Kaffeepause Uhr Phase 1: Ist-Analyse Dokumentenanalyse Prozessanalyse Technische Analyse Kosten-Nutzen-Analyse Uhr Phase 3: Systemauswahl Generelles Vorgehen Marktrecherche Kriterienkatalog Anbieterbewertung Phase 4: Implementierung Uhr Kaffeepause Uhr Phasenübergreifende Aspekte Akzeptanzbildung Qualitätssicherung Stolperfallen der Einführung Juristische Aspekte Uhr Ende des Seminartags Phase 2: Soll-Konzeption Soll-Konzept Lastenheft

9 Mittwoch, 21. Oktober 2015 Geschäftsprozesse und Datenqualitätsmanagement 8.30 Uhr Registrierung Uhr Pause und Besuch der Ausstellung 9.00 Uhr Begrüßung und Eröffnung der Veranstaltung Dr. Wolf Engelbach, Leiter Informationsmanagement, Fraunhofer IAO 9.15 Uhr Stammdatenmanagement und Geschäftsprozesse im Zeichen der Digitalisierung Stammdatenintegrität als Vorbedingung für digitale Geschäftsprozesse Anforderungen an die Informationsqualität in digitalisierten Wertschöpfungsketten Multidomänentools und Common Information Spaces als Lösungsansätze Prof. Dr. Anette Weisbecker, stellv. Institutsleiterin, Fraunhofer IAO Uhr Vom Katalogmanagement zum Multikanalvertrieb Going MultiChannel: Erfahrungen in der LLG Lab Logistics Group Usability: Bedienbarkeit als Konzept gegen den Pflegestau (e)commerce: Online ist der neue Showroom d!conomy: Cloud als Konzept gegen Medienbrüche Stefan Willms, geschäftsführender Gesellschafter, Heliox GmbH Uhr Datenübernahme richtig vorbereiten qualitativ hochwertige Daten durch gezielte Aufbereitung Analyse von Stammdaten in einem proalpha ERP-System Fehlererkennung als Voraussetzung für die Datenmigration Formelbasierte Regelwerke und visuelle Darstellung von Daten-Schwachstellen Aufwandsschätzung für Vorbereitung und Datenübernahme Ingo Lenzen, Teamleiter Consulting/Product Owner, humanit Software GmbH Uhr Process Mining Prozesse über Data Science schneller und faktenbasiert analysieren Automatische Darstellung von Geschäftsabläufen durch Process Mining Identifikation von hohen Prozess-Wartezeiten und Rückläufern im Incident Management Prozess einer niederländischen Bank Hohe Informationsqualität von Prozesshistorie und Stammdaten als notwendige Basis Dr. Anne Rozinat, Co-founder, Fluxicon Uhr Vorstellung der Aussteller

10 Mittwoch, 21. Oktober 2015 Geschäftsprozesse und Datenqualitätsmanagement Uhr Prozessnutzen durch optimale Stammdatenklassifikation Datenversorgung für Online-Kataloge aus SAP-Systemen bei der HSM GmbH Generierung mehrsprachiger Kurztexte bei der Aerzener Maschinenfabrik GmbH Automatisierte Pflege von Materialstämmen in Entwicklungsprojekten Lieferantenauswertungen durch eine Einkaufsklassifikation bei der MANZ AG Dr. Arno Michelis, Geschäftsführer, simus systems GmbH Uhr Mittagspause und Besuch der Ausstellung Uhr Vom Messen zum Managen Analyse und Monitoring der Stammdatenqualität im Mittelstand Deutsche Mittelstandsunternehmen im Interview Berichte zur Messung und Sicherung von Stammdatenqualität Ergebnisse, Erkenntnisse, Empfehlungen Best Practice und Wege der Realisierung Daniel Walter, Consultant FIS/EIMSolutions Christian Hüsing, Abteilungsleiter FIS/EIMSolutions, FIS GmbH Uhr Datenqualitätsmanagement bei Bosch eine Vision? Herausforderungen für das Datenqualitätsmanagement bei Bosch Erfahrungen aus der Toolauswahl Datenqualitätsreporting bei Bosch Dr. Jochen Kokemüller, Leiter Materialstamm, Robert Bosch GmbH Uhr Dimensionen der Informationsqualität und ihre Umsetzung Zusammenhang zwischen der Qualität von Daten und dem Erreichen von Unternehmenszielen Abhängigkeit der Daten vom Kontext Multidimensionalität von Datenqualität Umsetzung von Dimensionen der Datenqualität in der Praxis Dagmar Hillmeister, Key Account Manager, Harte-Hanks Trillium Software Germany GmbH Uhr Pause und Besuch der Ausstellung

11 Mittwoch, 21. Oktober 2015 Donnerstag, 22. Oktober 2015 Geschäftsprozesse und Datenqualitätsmanagement Data Governance und Einführung von Stammdatenmanagement Uhr Wertbeitrag eines Datenqualitätsmanagements (DQM) zum Unternehmenserfolg Fallstudien zur Kosten-Nutzen-Betrachtung aus Wissenschaft und Praxis Vorgehensmodell und Methoden zur Wirtschaftlichkeitsberechnung Klassifikation von quantifizierbaren Bewertungsfaktoren Instrumentarium zur Bewertung von DQM-Investitionen Thomas Schäffer, wissenschaftlicher Mitarbeiter, Hochschule Heilbronn Uhr Informations- und Datenqualität auf Basis der ISO 8000 Ziele der ISO 8000 Aufbau der ISO 8000 Messen von Informations- und Datenqualität Beurteilung von Informations- und Datenqualitätsprozessen Peter Höhn, Geschäftsführer, Höhn&Partner PartG Uhr Ende des Veranstaltungstags 8.30 Uhr Registrierung 9.00 Uhr Begrüßung Dr. Wolf Engelbach, Leiter Informationsmanagement, Fraunhofer IAO 9.15 Uhr Lieferantenmanagement Optimierung der Einkaufsprozesse und der Stammdatenqualität bei den Stadtwerken Greifswald Geschäftsprozessoptimierung im Lieferantenmanagement bei den Stadtwerken Greifswald Ausgangslage, Zielkriterien und Vorgehensweise Nutzung der Stammdaten in den Prozessen durch eine integrierte IT-Architektur Hans-Helmut Kümmerer, Geschäftsführer, HCM Customer Management GmbH Uhr Komplexe Produktdaten in einer variantenreichen Produktwelt am Beispiel der Automobilindustrie Produktdatenmanagement Inkonsistenzen und redundante Pflege als Ausgangssituation Veränderungsprozesse initiieren und gestalten Datenversorgung von Fahrzeugkonfiguratoren Hubertus Heuer-Nause, Geschäftsführer, exxcellent solutions GmbH

12 Donnerstag, 22. Oktober 2015 Data Governance und Einführung von Stammdatenmanagement Uhr Vorstellung der Aussteller Uhr Pause und Besuch der Ausstellung Uhr Stammdatenmanagement und Qualitätssicherung bei Medienprodukten Stammdatenproduktion im Verlag Distribution in die Handelskanäle Interferenz-Effekte in Handelskatalogen durch einander überlagernde Datenlieferungen Verfahren der Qualitätssicherung Michael Lemster, Geschäftsführer, alvoloconsult Uhr Stammdaten runderneuert Ablösung eines Stammdatensystems mit 50 Mio. Datensätzen Parallelbetrieb in der Übergangsphase zur Risikoabsicherung Modelle als Rückgrat des Vorgehens Serviceorientierte Schnittstelle zur Anbindung der nutzenden Anwendungen Maria Deeg, Principal, MID GmbH Uhr Einführung einer SAP-basierten Stammdatenmanagementlösung für Kundenstammdaten Kundendatenmanagement bei einem Hersteller von Standard- Software Von verschiedenen Datenpools hin zum»single Point of Truth«Definition des Projektumfangs: Vorgehensweise, Team, Zeitplan Beleuchtung der Zielerreichung und Lessons Learned Erik Tischner, Head of Finance Dr. Marco Wittigayer, Head of Professional Services, zetvisions AG Uhr Mittagspause und Besuch der Ausstellung Uhr Multidomänen-Stammdatenmanagementsysteme Ergebnisse der Marktstudie 2015 Aktuelle Stammdatensysteme im Überblick Vergleich der Funktionen von 13 Produkten Trends im Stammdatenmanagement Konsequenzen für die Systemauswahl Dr. Wolf Engelbach, Leiter Informationsmanagement, Fraunhofer IAO

13 Donnerstag, 22. Oktober 2015 Data Governance und Einführung von Stammdatenmanagement Uhr Stammdatenharmonisierung in heterogenen IT-Landschaften Stammdatenharmonisierung versus Stammdatenmanagement Fachliches Regelmanagement und Analyse zur Beurteilung von Stammdatenqualität Einführung und Methodikmodelle Machbarkeitsstudie zur prozessualen Umsetzung von Harmonisierungsanforderungen Michael Braun, Head of Consulting, Topcom Kommunikationssysteme GmbH Uhr Materialstammdaten unter Kontrolle Konsolidierung von Materialstammdaten in einem Unternehmen der Medizintechnik Anpassung von Prozessen und Organisation Regel- und rollenbasierte Automatisierung mit SAP Implementierung einer adäquaten Data Governance Thomas Hemmerling-Böhmer, Vorstand, pdo.concept AG Uhr Pause und Besuch der Ausstellung Uhr Erfahrungsbericht wie Business Process Management (BPM) die Stammdatenqualität dauerhaft verbessern kann Verbesserung der Stammdatenqualität mit Hilfe automatisierter Geschäftsprozesse Erfahrungsbericht des Energieversorgungsunternehmens Swissgrid AG BPM als Mittel zur dauerhaften Qualitätsverbesserung der Daten im Konzern Dr. Uwe Schröder, Senior Process Architect, Swissgrid AG Holger Hagen, Competence Area Manager BPM, NovaTec Consulting GmbH Uhr Stammdatenmanagement bei Big Data alles anders? Konsistente Daten als Basis des Stammdatenmanagements Big Data: konsistente Informationen aus inkonsistenten, unstrukturierten Daten Wie passen diese beiden Welten zusammen? Thomas Mann, Teamleitung Big-Data und Data-Science, WidasConcepts IT Consulting GmbH Uhr Ende der Veranstaltung

14 Aussteller topcom-group.de innoscale

15 Allgemeine Hinweise Teilnahmegebühr Die Teilnahmegebühr für einen Veranstaltungstag beträgt 495, für zwei Veranstaltungstage 895 und für alle drei Veranstaltungstage 1195 pro Person. In der Gebühr enthalten sind die Teilnahme an den Vorträgen, Tagungsunterlagen, das Mittagessen sowie die Erfrischungen während der Pausen. Frühbucherrabatt Bei einer Anmeldung bis zum 18. September 2015 wird ein Frühbucherrabatt in Höhe von 50 /100/150 bei der Buchung von 1/ 2/3 Tagen gewährt. Hochschulrabatt Mitarbeiter von Hochschulen und Forschungseinrichtungen erhalten eine Ermäßigung von 50 Prozent auf die Teilnahmegebühren. Dieses Angebot ist nicht mit anderen Ermäßigungen kombinierbar. Sonderkonditionen Mitglieder von Baden- Württemberg: Connected (bwcon), Unternehmen in der Region Stuttgart (Stadt Stuttgart oder Landkreise BB, ES, GP, LB und WN) sowie korporative oder persönliche Mitglieder der Gesellschaft für Informatik erhalten einen Rabatt in Höhe von 50 /100/150 bei der Buchung von 1/2/3 Tagen. Dieses Angebot ist mit dem Frühbucherrabatt kombinierbar. Abmeldung Bei Abmeldungen bis zum 18. September 2015 werden 75 berechnet. Bei späteren Abmeldungen wird die volle Teilnahmegebühr in Rechnung gestellt. Anfahrt Eine Anfahrtsskizze, weitere organisatorische Details sowie die Rechnung erhalten Sie zusammen mit der An melde bestätigung. Eine elektronische Anfahrtsskizze erhalten Sie im Internet unter: Zimmervermittlung DORMERO Hotel Stuttgart Plieninger Straße Stuttgart Ansprechpartner: Michael Berger Stichwort: Fraunhofer IAO SSF Sonderrate: 79 (inkl. Frühstück) Bitte reservieren Sie bis zum 6. Oktober Oder wenden Sie sich an: Stuttgart Marketing GmbH

16 RECHNUNGSADRESSE Hinweis Gemäß dem Bundesdatenschutz gesetz unterrichten wir Sie über die Speicherung Ihrer Anschrift in einer Datei und die Bearbeitung mit automatischen Verfahren. Tagungsort Fraunhofer-Institutszentrum Stuttgart, Nobelstraße 12, Stuttgart, Hörsaal A/ B Mit der Anmeldung erklärt sich der Teilnehmer damit einverstanden, dass seine persönlichen Daten erfasst und zu Informationszwecken verwendet werden sowie die im Zusammenhang mit der Veranstaltung gemachten Fotos ohne Vergütungsanspruch veröffentlicht werden dürfen. Informationen Fraunhofer IAO, Sandra Frings Telefon , Veranstalter Verein zur Förderung produktionstechnischer Forschung (FpF) e.v., Stuttgart, Fraunhofer IAO, Stuttgart und Wirtschaftsförderung Region Stuttgart GmbH, Stuttgart Name, Vorname Firma Postfach, Straße Postleitzahl, Ort Anmeldung Die Anmeldung erfolgt bis zum 14. Oktober 2015 unter oder anhand der beiliegenden Karte an: Fraunhofer IAO, Veranstaltungsmanagement Nobelstraße 12, Stuttgart Telefon , Fax Umschreibung der Anmeldung Die Umschrei bung der Anmeldung auf einen anderen Teilnehmer ist mitzuteilen und jederzeit kostenlos möglich. Titelbild agsandrew - istock Fraunhofer IAO Veranstaltungsmanagement Nobelstraße Stuttgart

17 Hiermit melde ich mich verbind lich zum 11. Stuttgarter Softwaretechnik Forum für folgende Veranstaltungstage an (bitte ankreuzen): 20. Oktober 2015 Parallele Seminare Stammdatenmanagement und Informationsqualität Geschäftsprozessmanagement Einführung von Dokumenten-Management-Systemen t 21. Oktober 2015 Geschäftsprozesse und Datenqualitätsmanagement 22. Oktober 2015 Data Governance und Einführung von Stammdatenmanagement Die Veranstaltungstage sind unabhängig voneinander buchbar. Die im Programm bekannt gegebenen Bedingungen der Anund Abmeldung habe ich zur Kenntnis genommen. Name, Vorname Titel Firma Abteilung Postfach, Straße Postleitzahl, Ort Telefon, Fax Ort, Datum, Unterschrift

Collaboration Performance

Collaboration Performance FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao Tagung Collaboration Performance Erfolgsfaktoren für kollaboratives Arbeiten Stuttgart, 22. Januar 2015 Vorwort Um Innovationen zu schaffen,

Mehr

INFORMATIONS- & KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT IM TECHNISCHEN SERVICE

INFORMATIONS- & KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT IM TECHNISCHEN SERVICE FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR ARBEITSWIRTSCHAFT UND ORGANISATION IAO FORUM INFORMATIONS- & KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT IM TECHNISCHEN SERVICE Prozessorientiertes Wissensmanagement & nahtlose Informationsflüsse

Mehr

10 Jahre. 10. Stuttgarter softwaretechnik forum

10 Jahre. 10. Stuttgarter softwaretechnik forum FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao Forum und Fachausstellung 10. Stuttgarter softwaretechnik forum 14. Oktober 2014 Stammdatenmanagement und Informationsqualität 15. Oktober

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. SEMINAR - 9. Mai 2012. Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. SEMINAR - 9. Mai 2012. Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao SEMINAR - 9. Mai 2012 Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis Einführung Drei Viertel der deutschen

Mehr

informations- & kommunikationsmanagement im technischen service

informations- & kommunikationsmanagement im technischen service Vorwort FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao forum informations- & kommunikationsmanagement im technischen service Service-Wissen strukturieren Wissensdatenbanken aufbauen Stuttgart,

Mehr

9. Stuttgarter softwaretechnik forum

9. Stuttgarter softwaretechnik forum FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao Forum und Fachausstellung 9. Stuttgarter softwaretechnik forum 22. Oktober 2013 Stammdatenmanagement 23. Oktober 2013 Business Integration

Mehr

INDUSTRIE 4.0 INTEGRATIONSPLATTFORM

INDUSTRIE 4.0 INTEGRATIONSPLATTFORM FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNIK UND AUTOMATISIERUNG IPA SEMINAR 11. JUNI 2015 INDUSTRIE 4.0 INTEGRATIONSPLATTFORM INDUSTRIE-4.0-KONZEPTE MIT IT-BACKBONE VIRTUAL FORT KNOX UMSETZEN VORWORT DIE

Mehr

INDUSTRIE 4.0 APP-ENTWICKLUNG

INDUSTRIE 4.0 APP-ENTWICKLUNG FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNIK UND AUTOMATISIERUNG IPA SEMINAR 17. SEPTEMBER 2015 INDUSTRIE 4.0 APP-ENTWICKLUNG SMARTE DIENSTE FÜR INDUSTRIE 4.0-ANWENDUNGEN ENTWICKELN VORWORT DIE VERANSTALTUNG

Mehr

Dokumenten- und Workflow-Management 2014

Dokumenten- und Workflow-Management 2014 FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao Veranstaltung und fachausstellung Dokumenten- und Workflow-Management 2014 Vom Informationsmeer zum Mehrwert 0110101010010111101010101111001010101010101011101010101

Mehr

ZIELE UND INHALTE BUSINESS MODEL INNOVATION NEUE EINSATZMÖGLICHKEITEN FÜR MIKROVERKAPSELUNG

ZIELE UND INHALTE BUSINESS MODEL INNOVATION NEUE EINSATZMÖGLICHKEITEN FÜR MIKROVERKAPSELUNG ZIELE UND INHALTE F R A U N H O F E R - I N S T I T U T F Ü R A N G E W A N D T E P O LY M E R F O R S C H U N G I A P F R A U N H O F E R - I N S T I T U T F Ü R A R B E I T S W I R T S C H A F T U N

Mehr

F R A U N H O F E R - I N S T I T U T F Ü R. Best Practice & State-of-the-Art

F R A U N H O F E R - I N S T I T U T F Ü R. Best Practice & State-of-the-Art F R A U N H O F E R - I N S T I T U T F Ü R Arbeitswirtschaft und Organisation iao Seminar Erfolgreiches Intranet Best Practice & State-of-the-Art Stuttgart, 23. Juni 2010 Vorwort Corporate Intranets sind

Mehr

SUPPLY CHAIN MANAGEMENT WERTSCHÖPFUNGSNETZWERKE EFFIZIENT GESTALTEN

SUPPLY CHAIN MANAGEMENT WERTSCHÖPFUNGSNETZWERKE EFFIZIENT GESTALTEN SUPPLY CHAIN MANAGEMENT WERTSCHÖPFUNGSNETZWERKE EFFIZIENT GESTALTEN SUPPLY CHAIN MANAGEMENT KOMPAKTSEMINAR 30. NOVEMBER 2015 EINLEITENDE WORTE Zukünftig werden nicht mehr einzelne Unternehmen miteinander

Mehr

QUALITÄT AUF DEM SHOPFLOOR MIT MEHR QUALITÄT DIE PRODUKTIVITÄT ERHÖHEN

QUALITÄT AUF DEM SHOPFLOOR MIT MEHR QUALITÄT DIE PRODUKTIVITÄT ERHÖHEN QUALITÄT AUF DEM SHOPFLOOR MIT MEHR QUALITÄT DIE PRODUKTIVITÄT ERHÖHEN QUALITÄTSMANAGEMENT VERTIEFUNGSSEMINAR 24. SEPTEMBER 2015 EINLEITENDE WORTE Steigt die Qualität, steigt auch die Produktivität. Diese

Mehr

REQUIREMENTS MANAGEMENT

REQUIREMENTS MANAGEMENT REQUIREMENTS MANAGEMENT DER ERSTE QUALITÄTSHUB IN DER PRODUKTENTSTEHUNG ENTWICKLUNGS- UND INNOVATIONSMANAGEMENT VERTIEFUNGSSEMINAR 20. OKTOBER 2014 Kzenon/ fotolia.com EINLEITENDE WORTE Zwar können die

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. Das Internet der Dinge. Chancen für intelligente Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. Das Internet der Dinge. Chancen für intelligente Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao Forum Das Internet der Dinge Chancen für intelligente Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle Esslingen, 28. Oktober 2015 Vorwort

Mehr

I NDU STR I E 4. 0. Integration des Shopfloors in eine Industrie-4.0-Umgebung

I NDU STR I E 4. 0. Integration des Shopfloors in eine Industrie-4.0-Umgebung FRAUNHOFER - I NST I TUT F Ü R P r o d u k t i o n s t e c h n i k u n d A u t o m at i s i e r u n g I PA Se minar 22. O k to b e r 2 0 1 5 I NDU STR I E 4. 0 Equip m ent-i nte g r atio n Integration

Mehr

8. STUTTGARTER SOFTWARETECHNIK FORUM

8. STUTTGARTER SOFTWARETECHNIK FORUM fraunhofer-institut für ArbeItSwIrtSCHAft Und organisation IAo forum Und fachausstellung 8. STUTTGARTER SOFTWARETECHNIK FORUM 25. September 2012 Stammdatenmanagement 26. September 2012 Geschäftsprozesse

Mehr

8. STUTTGARTER SOFTWARETECHNIK FORUM

8. STUTTGARTER SOFTWARETECHNIK FORUM fraunhofer-institut für arbeitswirtschaft und organisation Iao forum und fachausstellung 8. STUTTGARTER SOFTWARETECHNIK FORUM 25. september 2012 stammdatenmanagement 26. september 2012 geschäftsprozesse

Mehr

Dokumenten- und Workflow-Management 2012

Dokumenten- und Workflow-Management 2012 FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao veranstaltung mit FAcHAUSSTEllUNg Dokumenten- und Workflow-Management 2012 23. Mai 2012 Forum 24. Mai 2012 Seminare Vorwort Das Thema»Dokumenten-

Mehr

FÜHREN VON NULL AUF HUNDERT BASISWISSEN UND FÜHRUNGSQUALIFIZIERUNG IN DER PRODUKTION

FÜHREN VON NULL AUF HUNDERT BASISWISSEN UND FÜHRUNGSQUALIFIZIERUNG IN DER PRODUKTION FÜHREN VON NULL AUF HUNDERT BASISWISSEN UND FÜHRUNGSQUALIFIZIERUNG IN DER PRODUKTION SOFT SKILLS 4. DEZEMBER 2014 EINLEITENDE WORTE Plötzlich soll ich führen, mit Zielvereinbarungen umgehen, in Konflikten

Mehr

BESONDERE MERKMALE SYSTEMATISCH ERMITTELN UND DURCHGÄNGIG BETRACHTEN

BESONDERE MERKMALE SYSTEMATISCH ERMITTELN UND DURCHGÄNGIG BETRACHTEN BESONDERE MERKMALE SYSTEMATISCH ERMITTELN UND DURCHGÄNGIG BETRACHTEN QUALITÄTSMANAGEMENT VERTIEFUNGSSEMINAR 4. NOVEMBER 2014 EINLEITENDE WORTE Die Diskussion um besondere Merkmale ist durch den neuen VDA-Band»Besondere

Mehr

Interaktives Kundenbeziehungsmanagement

Interaktives Kundenbeziehungsmanagement FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao Stuttgarter Anwenderforum e-business-tage 2013 #sebt2013 Interaktives Kundenbeziehungsmanagement Intelligente Lösungen für eine erfolgreiche

Mehr

Dienstleistungsinnovationen

Dienstleistungsinnovationen FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao Symposium Dienstleistungsinnovationen für Elektromobilität Märkte entdecken, Geschäftsmodelle entwickeln, Kunden begeistern Stuttgart, 5.

Mehr

Qualitätsmanagement Vertiefungsseminar

Qualitätsmanagement Vertiefungsseminar Prozess-FMEA und Control-Plan Integriert und durchgängig erstellen Qualitätsmanagement Vertiefungsseminar 27. Oktober 2015 Einleitende Worte Die Fehler-Möglichkeits- und Einfluss-Analyse (FMEA) ist eine

Mehr

F R A U N H O F E R - I N S T I T U T F Ü R. ASSISTENZSYSTEME FÜR patentportfolios

F R A U N H O F E R - I N S T I T U T F Ü R. ASSISTENZSYSTEME FÜR patentportfolios F R A U N H O F E R - I N S T I T U T F Ü R Arbeitswirtschaft und Organisation iao Kaminabend ASSISTENZSYSTEME FÜR patentportfolios Stuttgart, 7. Dezember 2009 Vorwort Die»Patentschmiede«Baden-Württemberg

Mehr

PROZESS-FMEA, CONTROL-PLAN UND BESONDERE MERKMALE INTEGRIERT UND DURCHGÄNGIG ERSTELLEN

PROZESS-FMEA, CONTROL-PLAN UND BESONDERE MERKMALE INTEGRIERT UND DURCHGÄNGIG ERSTELLEN PROZESS-FMEA, CONTROL-PLAN UND BESONDERE MERKMALE INTEGRIERT UND DURCHGÄNGIG ERSTELLEN QUALITÄTSMANAGEMENT SEMINAR 6. AUGUST 2015 EINLEITENDE WORTE Die Fehler-Möglichkeits- und Einfluss-Analyse (FMEA)

Mehr

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und rege Diskussionen.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und rege Diskussionen. 3D-Druck Die Digitale Produktionstechnik der Zukunft Generative Fertigungsverfahren Technologieseminar 30. April 2015 3. Dezember 2015 Einleitende Worte Der 3D-Druck hat das Potenzial, die produzierende

Mehr

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und rege Diskussionen.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und rege Diskussionen. Lean Production meets Industrie 4.0 10 SCHRITTE ZUR SCHLANKEN PRODUKTION MIT innovativen WERKZEUGEN Produktionsmanagement Vertiefungsseminar 30. September 2015 Einleitende Worte Stetig steigende Variantenvielfalt,

Mehr

LEAN PRODUCTION MEETS INDUSTRIE 4.0 10 SCHRITTE ZUR SCHLANKEN PRODUKTION MIT INNOVATIVEN WERKZEUGEN

LEAN PRODUCTION MEETS INDUSTRIE 4.0 10 SCHRITTE ZUR SCHLANKEN PRODUKTION MIT INNOVATIVEN WERKZEUGEN LEAN PRODUCTION MEETS INDUSTRIE 4.0 10 SCHRITTE ZUR SCHLANKEN PRODUKTION MIT INNOVATIVEN WERKZEUGEN PRODUKTIONSMANAGEMENT VERTIEFUNGSSEMINAR 28. JANUAR 2015 EINLEITENDE WORTE Stetig steigende Variantenvielfalt,

Mehr

KOMPLEXITÄT IN DER SUPPLY CHAIN

KOMPLEXITÄT IN DER SUPPLY CHAIN FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Produktionstechnik und Automatisierung IPA SCM-FORUM 2. DEZEMBER 2014 KOMPLEXITÄT IN DER SUPPLY CHAIN GESTALTEN UND BETREIBEN VON LIEFERKETTEN UND PRODUKTIONSNETZWERKEN Quelle:

Mehr

ZELLKULTUREN AUTO MATISIERT HERSTELLEN PRODUKTIONSTECHNOLOGIEN HEUTE UND MORGEN

ZELLKULTUREN AUTO MATISIERT HERSTELLEN PRODUKTIONSTECHNOLOGIEN HEUTE UND MORGEN ZELLKULTUREN AUTO MATISIERT HERSTELLEN PRODUKTIONSTECHNOLOGIEN HEUTE UND MORGEN MEDIZIN- UND BIOTECHNIK TECHNOLOGIESEMINAR 3. DEZEMBER 2015 EINLEITENDE WORTE Zell- und Gewebekulturen werden immer noch

Mehr

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und rege Diskussionen.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und rege Diskussionen. industrielle Bildverarbeitung Bildverarbeitungssysteme verstehen und ERFOLGREIch einsetzen Bildverarbeitung Technologieseminar 18. und 19. März 2015 Einleitende Worte Bildverarbeitungssysteme sind Schlüsselkomponenten

Mehr

Stuttgarter Softwaretechnik Forum

Stuttgarter Softwaretechnik Forum 27. Juni 2005 Modellbasierte Softwareentwicklung Architekturen und Enterprise Application Integration 29. Juni 2005 Stuttgarter Softwaretechnik Forum Tage sind unabhängig buchbar. Detailprogramm und Online-Anmeldung:

Mehr

GESCHÄFTSMODELL- INNOVATIONEN DURCH INDUSTRIE 4.0 EXECUTIVE DIALOG INDUSTRIE 4.0 16. JULI 2015

GESCHÄFTSMODELL- INNOVATIONEN DURCH INDUSTRIE 4.0 EXECUTIVE DIALOG INDUSTRIE 4.0 16. JULI 2015 FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNIK UND AUTOMATISIERUNG IPA EXECUTIVE DIALOG INDUSTRIE 4.0 16. JULI 2015 GESCHÄFTSMODELL- INNOVATIONEN DURCH INDUSTRIE 4.0 In Kooperation mit VORWORT DIE VERANSTALTUNG

Mehr

ERFOLGREICHE WEGE IN DIE CLOUD

ERFOLGREICHE WEGE IN DIE CLOUD FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR ARBEITSWIRTSCHAFT UND ORGANISATION IAO EXECUTIVE TRAINING ERFOLGREICHE WEGE IN DIE CLOUD 22. Januar 2013 Die Cloud ist Realität 29. Januar 2013 Vertrieb und Marketing in der Cloud

Mehr

Professionelles Stammdaten-Management

Professionelles Stammdaten-Management neues SemInAR Professionelles Durch den Wettbewerbsvorsprung sichern Themen Die Bedeutung von Stammdaten für den geschäftlichen Erfolg Stammdaten in komplexen und heterogenen Prozessen und IT-Systemen

Mehr

REGLER IN DER FE-ANALYSE VON WERKZEUG MASCHINEN SIMULIEREN FINITE-ELEMENTE-SIMULATION

REGLER IN DER FE-ANALYSE VON WERKZEUG MASCHINEN SIMULIEREN FINITE-ELEMENTE-SIMULATION REGLER IN DER FE-ANALYSE VON WERKZEUG MASCHINEN SIMULIEREN FINITE-ELEMENTE-SIMULATION WERKZEUGMASCHINEN TECHNOLOGIESEMINAR 18. JUNI 2015 EINLEITENDE WORTE Aufgrund immer kürzerer Entwicklungszeiten und

Mehr

SEMinaR, 5. Mai 2010. MES, ERP & Co.

SEMinaR, 5. Mai 2010. MES, ERP & Co. FraunhoFer-InstItut Für ProduktIonstechnIk und automatisierung IPa SEMinaR, 5. Mai 2010 MES, ERP & Co. PRoduktionS ManagEMEnt- SoftwaRE EffiziEnt nutzen! Vorwort Zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

Online Reputation Management

Online Reputation Management F R A U N H O F E R - I N S T I T U T F Ü R Arbeitswirtschaft und Organisation IAO Informationsveranstaltung zum Kooperationsprojekt Online Reputation Management Strategien, Vorgehensweisen und Handlungsempfehlungen

Mehr

SOCIAL MEDIA IN DER UNTERNEHMENSPRAXIS

SOCIAL MEDIA IN DER UNTERNEHMENSPRAXIS FrAUNHoFEr-INStItUt FÜr ArBEItSwIrtSCHAFt UND organisation IAo StUttGArtEr E-BUSINESS-tAGE 2013 #SEBt2013 SOCIAL MEDIA IN DER UNTERNEHMENSPRAXIS 5. November Anwenderforum Social CRM und Social Recruiting

Mehr

BPMT 2008 Eine aktuelle Marktstudie zu Geschäftsprozessmodellierungswerkzeugen

BPMT 2008 Eine aktuelle Marktstudie zu Geschäftsprozessmodellierungswerkzeugen Fraunhofer Forum CeBIT 2008 BPMT 2008 Eine aktuelle Marktstudie zu Geschäftsprozessmodellierungswerkzeugen Dipl.-Inf. Jens Drawehn Fraunhofer IAO MT Softwaretechnik jens.drawehn@iao.fraunhofer.de www.swm.iao.fraunhofer.de

Mehr

Wiki-Med Wissensmanagement in der Medizintechnik

Wiki-Med Wissensmanagement in der Medizintechnik Tagung, 13. Oktober 2009 Wiki-Med Wissensmanagement in der Medizintechnik Anwendungen und Grundlagen Vorwort Die Innovationsstärke ist eines der charakteristischen Merkmale der deutschen Medizintechnik.

Mehr

open innovation Vernetzt zum erfolg

open innovation Vernetzt zum erfolg F R A U N H O F E R - I N S T I T U T F Ü R Arbeitswirtschaft und Organisation IAO f o r u m t e c h n o l o g i e - und innovationsmanagement open innovation Vernetzt zum erfolg 29. September 2009 vorwort

Mehr

Smart Services. Digitalisierung und Dienstleistung als Innovationstreiber für die Wirtschaft. Stuttgart, 21. Oktober 2015

Smart Services. Digitalisierung und Dienstleistung als Innovationstreiber für die Wirtschaft. Stuttgart, 21. Oktober 2015 Rechnungsadresse Name, Vorname Firma FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Postfach, Straße, Nr. Arbeitswirtschaft und Organisation iao Postleitzahl, Ort Fachforum Hinweis Gemäß dem Bundesdatenschutz gesetz unter richten

Mehr

Prozessmanagement in der Assekuranz

Prozessmanagement in der Assekuranz Christian Gensch / Jürgen Moormann / Robert Wehn (Hg.) Prozessmanagement in der Assekuranz Herausgeber Christian Gensch Christian Gensch ist Unit Manager bei der PPI AG Informationstechnologie und leitet

Mehr

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?« Workshop» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«In Zusammenarbeit mit: Frankfurt am Main, 05.03.2015 Auszug unserer Netzwerkpartner THEMATIK Transparenz, Kontrolle und

Mehr

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen 1 Optimierung von Geschäftsprozessen Motivation Schlanke und effiziente Geschäftsprozesse sind die entscheidenden Erfolgsfaktoren des

Mehr

BPM Strategie. Von der Strategie zur operativen Umsetzung. GFT Academy. 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart

BPM Strategie. Von der Strategie zur operativen Umsetzung. GFT Academy. 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart GFT Academy BPM Strategie Von der Strategie zur operativen Umsetzung 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart GFT Solutions GmbH Brooktorkai 1 20457 Hamburg Germany T +49 40 35550-0 F

Mehr

Geschäftsprozesse und IT Werkzeuge für die effiziente Gestaltung von Business Processes. Stuttgart, 30. März 2011

Geschäftsprozesse und IT Werkzeuge für die effiziente Gestaltung von Business Processes. Stuttgart, 30. März 2011 FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation IAO v e r a n s ta lt u n g m i t f a c h a u s s t e l l u n g Geschäftsprozesse und IT Werkzeuge für die effiziente Gestaltung von Business

Mehr

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger« Workshop»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«Frankfurt am Main, 02.12.2014 In Zusammenarbeit mit: THEMATIK Transparenz, Kontrolle

Mehr

sinnvoll synchronisieren

sinnvoll synchronisieren Richtige IT für produzierende KMU Unternehmensentwicklung und IT sinnvoll synchronisieren Produktionsmanagement Vertiefungsseminar 23. April 2015 Einleitende Worte Zunehmend dynamische Märkte erfordern

Mehr

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Das Interesse und die Erwartungen sind hoch. Was bringt uns Cognos 8? Was bedeutet ein Umstieg von Serie 7 nach Cognos8 für Sie? Informieren Sie sich über

Mehr

Einladung. HR Business Days 2012: Documents to Cloud. www.hr-business-days.de. 14.02.2012 Köln 15.02.2012 Hamburg

Einladung. HR Business Days 2012: Documents to Cloud. www.hr-business-days.de. 14.02.2012 Köln 15.02.2012 Hamburg Einladung HR Business Days 2012: 08.02.2012 Stuttgart 09.02.2012 München 14.02.2012 Köln 15.02.2012 Hamburg www.hr-business-days.de Programm Ab 08:30 Come Together mit Frühstück 09:00-09:30 Begrüßung und

Mehr

Agile Methoden zum Management von IT-Projekten

Agile Methoden zum Management von IT-Projekten Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Agile Methoden zum Management von IT-Projekten 01. 02. Dezember 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz

Mehr

Bessere Daten durch Stammdatenmanagement

Bessere Daten durch Stammdatenmanagement make connections share ideas be inspired Bessere Daten durch Stammdatenmanagement Mit SAS MDM, bessere Stammdaten für operativen Systeme make connections share ideas be inspired Overview Mit SAS MDM bessere

Mehr

LASTEN- UND PFLICHTENHEFTE ERFOLGREICH SCHREIBEN UND GESTALTEN

LASTEN- UND PFLICHTENHEFTE ERFOLGREICH SCHREIBEN UND GESTALTEN LASTEN- UND PFLICHTENHEFTE ERFOLGREICH SCHREIBEN UND GESTALTEN QUALITÄTSMANAGEMENT SEMINAR 14. UND 15. OKTOBER 2015 EINLEITENDE WORTE Fehler in der Produktentwicklung werden umso teurer, je später sie

Mehr

Der IT-Unternehmertag

Der IT-Unternehmertag Der IT-Unternehmertag Mehr Produktivität im Software-Entwicklungsprozess Fachveranstaltung für IT-Unternehmer und Entwicklungsleiter am Donnerstag, 17. September 2015, in Agenda 10:00 Uhr Begrüßungskaffee

Mehr

Total Supplier Management

Total Supplier Management Einladung zum Workshop Total Supplier Management Toolbox und Methoden für ein durchgängiges und effizientes Lieferantenmanagement Praxisorientierter Vertiefungsworkshop Strategisches Lieferantenmanagement

Mehr

LIVING LAB BUSINESS-SOFTWARE-AS-A-SERVICE

LIVING LAB BUSINESS-SOFTWARE-AS-A-SERVICE FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR ARBEITSWIRTSCHAFT UND ORGANISATION IAO LIVING LAB BUSINESS-SOFTWARE-AS-A-SERVICE Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO Nobelstraße 12 70569 Stuttgart Ansprechpartner:

Mehr

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Progress of Enterprise Architecture Management 2008 Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Der EAM Think Tank ist eine gemeinsame Initiative der Ardour

Mehr

Energiemanagement zur Kostensenkung in der Produktion

Energiemanagement zur Kostensenkung in der Produktion Workshop, 6. Oktober 2009 Energiemanagement zur Kostensenkung in der Produktion TEEM Total Energy Efficiency Management Vorwort Ein effizienter und nachhaltiger Umgang mit Energie wird in vielen Branchen

Mehr

Uniserv Academy, Frankfurt am Main 19.05.2015 Kundendaten effektiv und nachhaltig managen Wie Data Governance hilft, Ihre Kunden besser zu verstehen

Uniserv Academy, Frankfurt am Main 19.05.2015 Kundendaten effektiv und nachhaltig managen Wie Data Governance hilft, Ihre Kunden besser zu verstehen Fakultät Informatik und Wirtschaftsinformatik Sanderheinrichsleitenweg 20 97074 Würzburg Folie 1 Uniserv Academy, Frankfurt am Main 19.05.2015 Kundendaten effektiv und nachhaltig managen Wie Data Governance

Mehr

13. Karten- Symposium

13. Karten- Symposium EINLADUNG ec cash Debitkarten Chancen Interchange Co-Branding Potenziale Kreditkarten EU-Regulationen Mobile Payment Innovation Zahlungsverkehr Akzeptanz E-Commerce 13. Karten- Symposium 22. - 23.06.2015

Mehr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum Das Event am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda 08:30 Uhr 09:15 Uhr 10:00 Uhr 11:00 Uhr

Mehr

Big Data Risiken, Herausforderungen und Chancen für Behörden Grundlagen zur Planung, Bereitstellung, Nutzung und Sicherheit von Big Data

Big Data Risiken, Herausforderungen und Chancen für Behörden Grundlagen zur Planung, Bereitstellung, Nutzung und Sicherheit von Big Data Big Data Risiken, Herausforderungen und Chancen für Behörden Grundlagen zur Planung, Bereitstellung, Nutzung und Sicherheit von Big Data 28. 29. Januar 2014, Berlin Big Data Einleitung Die Informationsflut

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2.1 Definitionen und Kriterien... 27 2.1.1 Definition Master Data Management... 28 2.1.2 Definition Stammdaten...

Inhaltsverzeichnis. 2.1 Definitionen und Kriterien... 27 2.1.1 Definition Master Data Management... 28 2.1.2 Definition Stammdaten... xi Teil I Einführung 1 1 Motivation und Treiber 3 1.1 Bedürfnis nach verlässlichen Stammdaten...................... 4 1.1.1 Vier Jahrzehnte Stammdaten........................ 5 1.1.2 Marktsicht......................................

Mehr

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über das integrierte Management von Business- und IT-Architektur

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über das integrierte Management von Business- und IT-Architektur Progress of Enterprise Architecture Management 2008 Eine Studie über das integrierte Management von Business- und IT-Architektur Warum eine Studie zum Thema EAM? Die Bedeutung für ein integriertes Management

Mehr

Jens Drawehn, Oliver Höß SOCIAL BPM. Business Process Management Tools 2014 FRAUNHOFER VERLAG

Jens Drawehn, Oliver Höß SOCIAL BPM. Business Process Management Tools 2014 FRAUNHOFER VERLAG Jens Drawehn, Oliver Höß SOCIAL BPM Business Process Management Tools 2014 FRAUNHOFER VERLAG Impressum Alle Rechte vorbehalten. Kontaktadresse: Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation

Mehr

Einladung Fachtag Komplexträger

Einladung Fachtag Komplexträger Einladung Fachtag Komplexträger 1. Juli 2015 Villa Kennedy, Frankfurt am Main FACHTAG Komplexträger Sehr geehrte Damen und Herren, in Einrichtungen von Komplexträgern wird eine Vielfalt branchenspezialisierter

Mehr

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar IT-Management in der öffentlichen Verwaltung 13. 14. April 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für

Mehr

Daten- und Warenfluss effizient gestalten

Daten- und Warenfluss effizient gestalten 1. GS1 Systemtagung Daten- und Warenfluss effizient gestalten Mittwoch, 19. September 2012 Hotel Arte, Olten www.gs1.ch Daten- und Warenfluss effizient gestalten Liebe Mitglieder An der 1. GS1 Systemtagung

Mehr

DISPERSIONSTECHNIKEN FÜR KOHLENSTOFFNANO- PARTIKEL

DISPERSIONSTECHNIKEN FÜR KOHLENSTOFFNANO- PARTIKEL DISPERSIONSTECHNIKEN FÜR KOHLENSTOFFNANO- PARTIKEL FUNKTIONALE MATERIALIEN TECHNOLOGIESEMINAR 9. OKTOBER 2014 EINLEITENDE WORTE Der Markt für elektrisch leitfähige Schichten und Komposite ist in den letzten

Mehr

FMEA FEHLER IN ENTWICKLUNG UND

FMEA FEHLER IN ENTWICKLUNG UND FMEA FEHLER IN ENTWICKLUNG UND PRODUKTION VERMEIDEN Entwicklungs- und Innovationsmanagement FMEA-Basis 24. November 2015 FMEA-Experten 1. Juli 2015 Einleitende Worte Die Methode FMEA (Fehler-Möglichkeits-

Mehr

Isolierte Hubarbeitsbühnen für Arbeiten an Oberleitungen von Straßen- und Stadtbahnen

Isolierte Hubarbeitsbühnen für Arbeiten an Oberleitungen von Straßen- und Stadtbahnen beka GmbH Isolierte Hubarbeitsbühnen für Arbeiten an Oberleitungen von Straßen- und Stadtbahnen 3. und 4. November 2015 in Potsdam Leitung, Obmann des Arbeitsteams Fahrzeuge zum Arbeiten unter Spannung

Mehr

Südwestdeutscher Zeitschriftenverleger-Verband e.v. Kundenbindung: Transparenz macht erfolgreich. Kunden erfolgreich in den Mittelpunkt stellen

Südwestdeutscher Zeitschriftenverleger-Verband e.v. Kundenbindung: Transparenz macht erfolgreich. Kunden erfolgreich in den Mittelpunkt stellen Südwestdeutscher Zeitschriftenverleger-Verband e.v. SZV-ABENDGESPRÄCH Aktives CRM in der Verlagspraxis Kundenbindung: Transparenz macht erfolgreich Kunden erfolgreich in den Mittelpunkt stellen CRM Vier

Mehr

Mit CAR4KMU zum estandard auto-gration in der Automobilindustrie. M-Days, 14.05.2014 Gülten Altug (Fraunhofer IAO)

Mit CAR4KMU zum estandard auto-gration in der Automobilindustrie. M-Days, 14.05.2014 Gülten Altug (Fraunhofer IAO) Mit CAR4KMU zum estandard auto-gration in der Automobilindustrie M-Days, 14.05.2014 Gülten Altug (Fraunhofer IAO) Leitidee des Projekts Umfrage durch die Odette im Jahr 2010 zur Nutzung von standardisierten

Mehr

Rolf Scheuch Tom Gansor Colette Ziller. Master Data. Management. Strategie, Organisation, Architektur. Edition TDWI. tdwi. dpunkt.

Rolf Scheuch Tom Gansor Colette Ziller. Master Data. Management. Strategie, Organisation, Architektur. Edition TDWI. tdwi. dpunkt. Rolf Scheuch Tom Gansor Colette Ziller Master Data Management Strategie, Organisation, Architektur Edition TDWI tdwi E U R O P E dpunkt.verlag xi Inhaltsverzeichnis Teil I Einführung 1 1 Motivation und

Mehr

IT-STRATEGIE UND IT-KOORDINATION FÜR ENERGIEVERSORGER Zusammenhänge Herausforderungen Best Practice

IT-STRATEGIE UND IT-KOORDINATION FÜR ENERGIEVERSORGER Zusammenhänge Herausforderungen Best Practice VIP-CRASH-KURS IT-STRATEGIE UND IT-KOORDINATION FÜR ENERGIEVERSORGER Zusammenhänge Herausforderungen Best Practice IT-INFRASTRUKTUR KOORDINATION ANWENDUNGSSYSTEME GESCHÄFTSPROZESSE 14. 16. OKTOBER 2015

Mehr

Industrie 4.0 Zukunftsfähige Maschinenentwicklung. 29. und 30. Oktober 2014 in Karlsruhe. Powered by

Industrie 4.0 Zukunftsfähige Maschinenentwicklung. 29. und 30. Oktober 2014 in Karlsruhe. Powered by FUTURE MACHINERY 1. ke NEXT-Kongress Industrie 4.0 Zukunftsfähige Maschinenentwicklung 29. und 30. Oktober 2014 in Karlsruhe Future Machinery Powered by 2014 der erste ke NEXT-fachKongress Industrie 4.0

Mehr

Energieversorger nehmen Datenqualität ins Visier. 01.10.2015 Alter Schlachthof Fulda www.evu-praxistag.de

Energieversorger nehmen Datenqualität ins Visier. 01.10.2015 Alter Schlachthof Fulda www.evu-praxistag.de Energieversorger nehmen Datenqualität ins Visier 01.10.2015 Alter Schlachthof Fulda www.evu-praxistag.de 2. EVU-Praxistag Daten am Donnerstag, 01. Oktober 2015 im Alten Schlachthof, Fulda Der Herausforderung

Mehr

Digitale Transformation: Wie erzielen wir morgen unsere Gewinne?

Digitale Transformation: Wie erzielen wir morgen unsere Gewinne? Digital & Social Media Trainings Digitale Transformation: Wie erzielen wir morgen unsere Gewinne? 10. & 11. September 2015 Bozen 10. September 2015 für CEOs, Inhaber und Führungskräfte Marketing / Sales

Mehr

IT-Risikomanagement Identifikation, Bewertung und Bewältigung von Risiken

IT-Risikomanagement Identifikation, Bewertung und Bewältigung von Risiken IT-Risikomanagement Identifikation, Bewertung und Bewältigung von Risiken Welchen IT-Risiken ist meine Institution ausgesetzt? Praktische Anleitung zur Erstellung von IT-Risikostrategien 24. 25. März 2014,

Mehr

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle 40. Congress der Controller, Themenzentrum C, München Steffen Vierkorn, Geschäftsführer Qunis GmbH, Neubeuern Die

Mehr

Studienprojekt M3V. Projektvorstellung. Jochen Kokemüller, Fraunhofer IAO. Vom Prototypen zum Produkt. Stuttgart, 28.10.2009

Studienprojekt M3V. Projektvorstellung. Jochen Kokemüller, Fraunhofer IAO. Vom Prototypen zum Produkt. Stuttgart, 28.10.2009 Studienprojekt M3V Vom Prototypen zum Produkt Projektvorstellung Jochen Kokemüller, Fraunhofer IAO Stuttgart, 28.10.2009 Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Fraunhofer Gesellschaft zur Förderung

Mehr

Anwenderforum IT & Telekommunikationslösungen für den Mittelstand

Anwenderforum IT & Telekommunikationslösungen für den Mittelstand Anwenderforum IT & Telekommunikationslösungen für den Mittelstand 3. Dezember 2012 Haus der Wirtschaft, Stuttgart Rahmendaten Veranstaltungsort Haus der Wirtschaft, Stuttgart Ende des 19. Jahrhunderts

Mehr

EINLADUNG. Office 2020: Dokumentenmanagement in der Zukunft Seminar der Rhenus Office Systems am 03.07.2014 in der BayArena in Leverkusen

EINLADUNG. Office 2020: Dokumentenmanagement in der Zukunft Seminar der Rhenus Office Systems am 03.07.2014 in der BayArena in Leverkusen EINLADUNG Office 2020: Dokumentenmanagement in der Zukunft Seminar der Rhenus Office Systems am 03.07.2014 in der BayArena in Leverkusen Programm - Donnerstag, 03.07.2014 08:45 Uhr Empfang, Begrüßungskaffee

Mehr

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen 2-Tage Experten-Seminar 1249 SEM-Q-INNO1-2 Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen Top Executive Seminar mit Dr.-Ing. Peter Klose Dieses 2-tägige Seminar

Mehr

Industrie 4.0 konkret

Industrie 4.0 konkret Einladung 16. & 17. Juni 2015 Industrie 4.0 konkret Wir laden Sie herzlich ein...... zu unserem zweitägigen Praxisworkshop Industrie 4.0 Konkret Science Reality statt Science Fiction: Fokus auf vorhandene

Mehr

»Bank & Zukunft« 21. und 22. Mai 2007 Stuttgart. Innovationstage. Industrialisierte Prozesse und Szenarien für den Finanzvertrieb

»Bank & Zukunft« 21. und 22. Mai 2007 Stuttgart. Innovationstage. Industrialisierte Prozesse und Szenarien für den Finanzvertrieb 21. und 22. Mai 2007 Innovationstage»Bank & Zukunft«Industrialisierte Prozesse und Szenarien für den Finanzvertrieb FpF Veranstalter: Verein zur Förderung produktionstechnischer Forschung e.v., Vorwort

Mehr

Digitale Transformation: BI und Big Data treiben neue Geschäftsmodelle. CeBIT, 18.3.2015 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Digitale Transformation: BI und Big Data treiben neue Geschäftsmodelle. CeBIT, 18.3.2015 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Digitale Transformation: BI und Big Data treiben neue Geschäftsmodelle CeBIT, 18.3.2015 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC BARC: Expertise für datengetriebene Unternehmen Beratung Strategie

Mehr

Business Excellence mit der conelo Management Akademie

Business Excellence mit der conelo Management Akademie Business Excellence mit der conelo Management Akademie Effizienz- und Six Sigma und Lean Management conelo Management Akademie powerd by Ausgewählte Seminare 2015 Tel +41 43 443 19 04 Fax + 41 43 443 19

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

4. VIRTUAL EFFICIENCY CONGRESS am 20. und 21. September in der Schwabenlandhalle Fellbach

4. VIRTUAL EFFICIENCY CONGRESS am 20. und 21. September in der Schwabenlandhalle Fellbach 4. VIRTUAL EFFICIENCY CONGRESS am 20. und 21. September in der Schwabenlandhalle Fellbach 4. VIRTUAL EFFICIENCY CONGRESS Bei diesem anwenderorientierten Fachkongress zum Thema Virtual Engineering dreht

Mehr

7. Praxisforum BPM und ERP

7. Praxisforum BPM und ERP 7. Praxisforum BPM und ERP Fokus! - Management der Komplexität im IT-Management Prof. Dr. Andreas Gadatsch Prof. Dr. Ayelt Komus Koblenz: Dienstag, 4.11.2014, 17:00 Uhr - Es gilt das gesprochene Wort -

Mehr

Was tun mit Big Data? Workshop-Angebote der PROFI AG

Was tun mit Big Data? Workshop-Angebote der PROFI AG Was tun mit Big Data? Workshop-Angebote der PROFI AG Jetzt anmelden! Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Was ist Big Data? 3 Herzlich willkommen. Die PROFI AG bietet Kunden ein breites Spektrum an Software-Lösungen,

Mehr

Service Optimierung. Digitale Integration der mobilen Welt. Schadenprozesse

Service Optimierung. Digitale Integration der mobilen Welt. Schadenprozesse Service Optimierung Digitale Integration der mobilen Welt Schadenprozesse Schadenmanagement muss steigenden Kundenerwartungen und Effizienzansprüchen genügen. Steigende Kundenerwartungen (verbesserte Regulierungsgeschwindigkeit,

Mehr

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit.

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit. www.actgruppe.de ACT Gruppe Effizienz. Innovation. Sicherheit. ACT Gruppe, Rudolf-Diesel-Straße 18, 53859 Niederkassel Telefon: +49 228 97125-0, Fax: +49 228 97125-40 E-Mail: info@actgruppe.de, Internet:

Mehr

Methodenhandbuch des DLZ-IT für IT-Projekte in der öffentlichen Verwaltung

Methodenhandbuch des DLZ-IT für IT-Projekte in der öffentlichen Verwaltung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Methodenhandbuch des DLZ-IT für IT-Projekte in der öffentlichen Verwaltung 12. November 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de

Mehr

Einladung. Geschäftsanalytik in der Praxis mit InfoZoom. Einsatz, Praxisbeispiele, Workshops Do, 8. November 2012 Schloss Birlinghoven bei Bonn

Einladung. Geschäftsanalytik in der Praxis mit InfoZoom. Einsatz, Praxisbeispiele, Workshops Do, 8. November 2012 Schloss Birlinghoven bei Bonn Einladung Geschäftsanalytik in der Praxis mit InfoZoom InfoZoom macht Millionen von Daten einfach und verständlich und ermöglicht flexible Auswertungen in Sekunden. Auf dem Best Practice Day zeigen Anwender

Mehr

SOA Was ist geblieben nach dem Hype?

SOA Was ist geblieben nach dem Hype? FACHKONFERENZ SOA Was ist geblieben nach dem Hype? www.softwareforen.de/goto/soa2009 KÖLN, 2. 3. DEZEMBER 2009 MIT VORTRÄGEN VON MIT FREUNDLICHER UNTERSTÜTZUNG DURCH VERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG Das Paradigma

Mehr