BMC Remedy Agent Guide

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BMC Remedy Agent Guide"

Transkript

1 Rapid Automation BMC Remedy Agent Guide Version: Veröffentlichung: 05/2015 Automic Software GmbH

2 ii Copyright Copyright Die Marke Automic und das Automic-Logo sind Warenzeichen der Automic Software GmbH (Automic). Die Nutzung sämtlicher Warenzeichen bedarf der ausdrücklichen schriftlichen Genehmigung und unterliegt den Lizenzbedingungen. Die Software/das Computerprogramm sind geschütztes Eigentum der Firma Automic. Zugang und Nutzung vorbehaltlich der geprüften schriftlichen Lizenzbedingungen. Die Software/das Computerprogramm ist weiters durch internationale Verträge sowie nationale und internationale Gesetze urheberrechtlich geschützt. Unbefugter Zugang bzw. Nutzung werden zivilund strafrechtlich verfolgt. Unbefugtes Kopieren und andere Formen der auszugsweisen oder vollständigen Reproduktion, Dekompilierung, Nachbau, Änderung oder die Entwicklung von aus der Software abgeleiteten Produkten sind strengstens verboten. Die Nichtbeachtung wird strafrechtlich verfolgt. Alle Angaben ohne Gewähr. Änderungen, Irrtümer, Satz- und Druckfehler vorbehalten. Nachdruck auch in Auszügen ist untersagt. Copyright Automic Software GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

3 Rapid Automation BMC Remedy Agent Guide iii Inhaltsverzeichnis 1 Einführung Allgemeines 1 Über BMC Remedy 1 Über Rapid Automation (RA) 1 Öffnen der Hilfe BMC Remedy Service Desk Integration Informationen zu Rapid Automation-Agenten Speicherort der Hilfedateien und Format des Agenten-Handbuchs 5 2 Installation und Konfiguration Installation des Remedy Agenten in einem vorhandenen Automation Engine-System Konfiguration der Systemobjekte Angabe Automation Engine/Agent Timeout Sekunden 14 3 Jobs Jobs anlegen Job-Typen Formular-Eintrag anlegen (CREATE) Formular-Eintrag ändern (UPDATE) Formular-Einträge ermitteln 21 Ausgabe im Report Publish Fields Ausführen von Jobs 27 Rückgabewert 27 Objektvariable für die Entry-ID Verwaltung von Ausgabe- und Ausführungsoptionen mit dem RA-Tab Einrichten des Traces 29

4 1 Kapitel 1 Einführung 1 Einführung 1.1 Allgemeines Durch die Integration der Rapid Automation (RA) Solution in die Automic Automation Engine ist es möglich, auf das BMC Remdy Action Request System zuzugreifen. Über BMC Remedy Beim BMC Remedy Action Request System (ARS) handelt es sich um ein Client Server System, dass viel unterschiedlich Anwendungen zur Verwaltung von unterschiedlichen Arbeitsabläufen enthält. Ein Teil des BMC AR Systems ist BMC Remedy Service Desk, welches unter anderem Applikationen zum Management von Problemen und Störungen bereitstellt. Darunter fallen die Anwendungen Incident Management, Problem Management und Asset Management. Formulare sind Objekte im BMC Remedy ARS, die beispielsweise dazu dienen, Daten zu speichern oder zu verändern. Formulardaten werden in die Datenbank des Systems als eigener Eintrag mit einer ID gespeichert. Die Daten werden von Anwendungen verwendet und können mit verschiedenen Arbeitsabläufen verknüpft sein. Der RA-Agent für BMC Remedy ermöglicht es, über ein AE-System auf die Formulare des BMC AR-Systems zuzugreifen. Die Aktionen werden durch die speziellen RA-Jobs definiert und durchgeführt. Beachten Sie, dass der Zugriff auf die Formulare von BMC Atrium nicht möglich ist! Dazu ist ein eigener RA-Agent notwendig. Über Rapid Automation (RA) Bei Rapid Automation handelt es sich um eine generische Technologie, die verschiedene Lösungen (Solutions) aufnehmen und sich so zu bestimmten externen Anwendungen bzw. Plattformen verbinden kann. RA-Agent Der RA-Agent stellt das universelle Framework zur Verfügung. Er verbindet die Solution mit der Automic Automation Engine. Vorteil durch dieses Konzept ist, dass der Agent mit jeder beliebigen Solution kombiniert werden kann. RA-Solution Die RA-Solution wird mit einem RA-Agenten verknüpft. Sie legt fest, welche Funktion der Agent besitzt. Sie bestimmt weiters, welche RA Verbindungs-, Agenten- und Job-Objekte erstellt werden können und wie diese aufgebaut sind. Ein Vorteil dieser generischen Technologie ist, dass der Agent nicht beendet werden muss, um die eigentliche Funktionalität (RA-Solution) zu aktualisieren.

5 Rapid Automation BMC Remedy Agent Guide 2 Öffnen der Hilfe Die Hilfe steht sowohl im PDF- als auch im JavaHelp-Format zur Verfügung. Die PDF-Version wird dabei im selben Verzeichnis, wie die JAR-Datei der RA-Solution, ausgeliefert. Um die Hilfe im JavaHelp-Format zu öffnen, klicken Sie auf die Schaltfläche "Lösungs Hilfe" in der spezifischen RA-Registerkarte im Job- bzw. Agenten-Objekt.

6 3 Kapitel 1 Einführung 1.2 BMC Remedy Service Desk Integration Durch die Integration ist es möglich bestimmte Aktionen im BMC Remedy Service Desk über die Automation Engine durchzuführen. Jede dieser Aktionen wird durch einen eigenen Job-Typ in der Automation Engine abgebildet, die verfügbar sind, nachdem die RA-Solution in die AE-Datenbank geladen wurde. Durch den Start der Jobs wird der jeweilige Vorgang in BMC Remedy durchgeführt. Formulare sind Objekte im BMC Remedy System, die eine Eingabemaske darstellen. Sie dienen dazu Informationen zu speichern, zu verwalten und zu verwenden. Verschiedene Anwendungen können auf diese Formular-Daten zugreifen und dadurch verschiedene Arbeitsabläufe anpassen. Aus einem Form-Eintrag kann daher zum Beispiel ein Incident enstehen (Incident Management). Der RA-Agent kann auf die Formulare zugreifen und so die Anwendungen und deren Abläufe in BMC Remedy indirekt beeinflussen. Die gewünschte Anwendung der BMCRemedy Service Desk- Applikation und das zugehörige Formular ist im Job-Objekt einzustellen, wobei diese Daten direkt aus dem ARS bezogen werden. Folgende Aktionen im Bezug auf Formulare sind vom Agenten durchführbar: CREATE Befüllt ein Formular und erstellt einen neuen Eintrag. Die Daten werden unter dem jeweiligen Formular-Namen als Eintrag mit einer automatisch zugewiesenen ID gespeichert. Durch den Formular-Namen und die Entry-ID ist dieser Eintrag eindeutig. UPDATE Ändert einen Formular-Eintrag Angegeben wird der Eintrag mittels Formular-Namen und Entry-ID. GET Ermittelt bestimmte Feld-Werte einer oder mehrerer Form-Einträge. Dabei können Filter auf Form-Namen, Entry-ID und die Feld-Werte vergeben werden.

7 Rapid Automation BMC Remedy Agent Guide Informationen zu Rapid Automation- Agenten Sie können für den jeweiligen Agenten Verbindungs-, Agenten- und Job-Objekte mit spezifischen Fenstern festlegen. Nachdem Sie eine Rapid Automation-JAR-Datei in der Automation Engine geladen haben, können Sie für den jeweiligen RA-Agenten Verbindungs-, Agenten- und Job-Objekte mit spezifischen Fenstern festlegen. In den Handbüchern zu den Rapid Automation Agenten wird die Verwendung dieser RA-Fenster erläutert, nicht jedoch die Definition von Connection-, Agenten- und Job- Objekten. Informationen zum Erstellen dieser Objekte finden Sie in der Hilfe zur Automation Engine. Verwendung von Objektvariablen in den Feldern Objektvariablen im Format &<variable name> können in den meisten Feldern der Rapid Automation-Fenster verwendet werden. Die Werte dieser Objektvariablen werden zur Laufzeit ersetzt. Einstellungen in den Registerkarte bestimmter RA-Agenten außer Kraft setzen Sie können die Einstellungen in der Registerkarte bestimmter RA-Agenten überschreiben (erfordert Automation Engine v9 Service-Pack 4 oder höher). Die Einstellungen können für folgende Vorgänge außer Kraft gesetzt werden: Die einmalige Ausführung eines Rapid Automation-Jobs. Diese Option kann nur für Jobs aktiviert werden, wenn in der Registerkarte RA der Job-Definition die Option Taskparameter abfragen aktiviert ist. Weitere Informationen finden Sie unter Verwaltung von Ausgabe- und Ausführungsoptionen mit dem RA-Tab. Rapid Automation-Jobs, die einem Workflow (vor der Automation Engine v9 Service-Pack 4 auch als AblaufPlan bezeichnet ) als Aufgaben hinzugefügt werden. Weitere Informationen zum Bearbeiten von Workflow-Aufgaben finden Sie in der Hilfe zur Automation Engine. Den einmaligen Durchlauf einer gegenwärtig nicht aktiven Aufgabe im Fenster Aktivitäten durch Rechtsklick und Auswahl der Option Aufgaben-Parameter modifizieren.

8 5 Kapitel 1 Einführung 1.4 Speicherort der Hilfedateien und Format des Agenten-Handbuchs Die Hilfedateien für alle Rapid Automation-Agenten liegen als JavaHelp-Projekte vor. Diese Hilfedateien werden bei der Aktualisierung des jeweiligen Agenten auf den neuesten Stand gebracht, nicht bei der Aktualisierung der Automation Engine. Daher bilden sie ein eigenständiges JavaHelp-Projekt. Sie können die Hilfe für den Rapid Automation-Agenten öffnen, indem Sie auf die Hilfeschaltfläche klicken, die sich unten auf der Registerkarte des jeweiligen Agenten Ihres Agenten- oder Job-Objekts befindet. Format des Agenten-Handbuchs Dieses Agenten-Handbuch ist in verschiedene Themenbereiche gegliedert. Jeder Abschnitt wird durch eine Überschrift und eine kurze Zusammenfassung eingeleitet. Die Zusammenfassung enthält die wichtigsten Konzepte, die in dem jeweiligen Abschnitt erläutert werden. Sie können sich einen schnellen Überblick über ein Kapitel verschaffen, indem Sie die Zusammenfassung lesen und die Abbildungen samt ihrer Bildunterschriften überfliegen.

9 Rapid Automation BMC Remedy Agent Guide 6

10 7 Kapitel 2 Installation und Konfiguration 2 Installation und Konfiguration 2.1 Installation des Remedy Agenten in einem vorhandenen Automation Engine- System In den folgenden Abschnitten erfahren Sie, wie Sie den Remedy -Agenten in einem vorhandenen Automation Engine-System installieren können. Java-Anforderungen Prüfen Sie bei allen Hosts und Systemen, auf denen ein Automation Engine UserInterface installiert ist, die aktuelle Version Ihrer Java Virtual Machine (VM) mithilfe des folgenden Befehls: java -version Auf allen Systemen wird Java Version 1.6/1.7/1.8 benötigt. Genaue Informationen zu plattformspezifischen Java-Anforderungen Ihres Automation Engine- Systems finden Sie in den Release Notes der Automation Engine. Die für die Installation von Java erforderlichen Dateien finden Sie unter Bereitgestellte Dateien Die zum RA-Agenten gehörenden Dateien befinden sich im Verzeichnis IMAGE:AGENTS\RAPIDAUTOMATION der Automation Engine. Dateiname ucxjcitx.jar ucxjcitx.ini *.jar uc.msl setup.exe Beschreibung Agent für Rapid Automation Konfigurationsdatei Bibliotheken Meldungsbibliothek Windows-Installationsdatei Damit sich der RA-Agent mit dem BMC Remedy Action Request System verbinden kann, ist die BMC-API Bibliothek in den Unterordner "lib" zu kopieren, welches sich im BIN-Verzeichnis des RA-Core Agenten befindet! Beachten Sie, dass diese Bibliothek nicht von UC4 ausgeliefert wird! Die Datei befindet sich im Programmverzeichnis des BMC Remedy ARS und besitzt folgenden Namen: arapi<versionsnummer>.jar Einrichtung eines neuen oder aktualisierten Agenten Für die Einrichtung eines RA-Agenten müssen Sie:

11 Rapid Automation BMC Remedy Agent Guide 8 Eine Lizenz für den Agenten in die Datenbank laden. Die Dateien des Agenten auf dem Hostsystem ablegen. Die Datei ucxjcitx.ini bearbeiten. Die RA-Lösung laden. Anforderungen für Lizenzdateien Lizenzdateien für RA-Agenten müssen die Zeile EX.RA.<AGENT TYPE> enthalten und in die Datenbank geladen werden. Weitere Informationen zum Laden von Lizenzdateien finden Sie in der Dokumentation für Ihre Automation Engine. Ablegen von Agenten-Dateien auf dem Hostsystem Erstellen Sie auf dem Hostsystem ein Verzeichnis für den RA-Agenten und kopieren Sie die bereitgestellten Dateien in dieses Verzeichnis. Wir empfehlen dringend, den Agenten in einem eigenen Verzeichnis zu installieren. Beispiel: AE/Agent/rapidautomation oder C:\AE\Agent\rapidautomation. In Unix, können Sie die Dateien mit den folgenden Befehlen zu extrahieren: gunzip ucxjcitx.tar.gz tar xvf ucxjcitx.tar Führen Sie in Windows die Datei setup.exe aus. Erstellen des Cache-Verzeichnisses Die für den Agenten verwendete RA-Lösung wird im Verzeichnis cache gespeichert. Erstellen Sie dieses im bin-verzeichnis. Bearbeiten der Datei ucxjcitx.ini Bearbeiten Sie die erforderlichen Parameter für den RA-Agenten in der Datei ucxjcitx.ini gemäß der unten aufgeführten Tabelle. Parameter name= Beschreibung Der Name des Agenten. Der Agentenname darf aus maximal 32 der folgenden Zeichen bestehen: "A Z", "0 9", "_", ".", "$", "-" und "#". Automic empfiehlt, maximal 24 (der möglichen 32) Zeichen für Agentennamen zu verwenden, da die letzten sieben Zeichen für das bei der Erstellung neuer Agenten mit dem Template hinzugefügte Suffix '.NEW.nn' verwendet werden. system= cache_ directory= cp= Der Name des Automation Engine-Systems. Diese Angabe muss mit dem Eintrag in der INI-Datei des Automation Engine-Servers übereinstimmen. Das Verzeichnis, in dem der Agent die RA-Lösungen speichern soll. Der vorgegebene Standardwert ist cache und kann beibehalten werden. Die Adresse des Kommunikationsprozesses im Automation Engine-System, mit dem sich der Agent verbinden soll. Der Eintrag hat das folgende Format: <DNS-Name oder TCP/IP-Adresse>:<Portnummer> ra= Wird für das Aktivieren bzw. Deaktivieren von Traces verwendet.

12 9 Kapitel 2 Installation und Konfiguration Informationen zu weiteren Parametern in der Datei ucxjcitx.ini finden Sie in der Dokumentation Ihrer Automation Engine. Im Folgenden finden Sie ein Beispiel für eine Datei vom Typ ucxjcitx.ini. Die erforderlichen Parameter werden fett gedruckt angezeigt: [GLOBAL] name=ra01 system=ae logcount=10 logging=../temp/ra_log_##.txt ;LogMaxSize: 0...default, qualifiers k...kilo, M...Mega, G...Giga LogMaxSize = 0 language=e helplib=uc.msl [RA] cache_directory=cache ext_directory=external shared_directory=shared lib_directory=lib [TCP/IP] connect=20 cp=localhost:2217 [AUTHORIZATION] KeyStore= InitialPackage= [VARIABLES] uc_host_jcl_var=ra uc_ex_path_bin=. uc_ex_path_temp=..\temp\ uc_ex_path_jobreport=..\temp\ [TRACE] file=..\temp\ra_trace_##.txt ;TraceMaxSize: 0...default, qualifiers k...kilo, M...Mega, G...Giga TraceMaxSize=0 tcp/ip=0 ra=0 trccount=10 [CP_LIST] 2218=PC01 Laden der RA-Lösung Starten Sie auf dem Hostsystem das Dienstprogramm AE DB Load, und wählen Sie die JAR- Datei der RA-Lösung aus. Das Dienstprogramm lädt die Datei in die Datenbank der Automation Engine. Die JAR-Datei lässt sich über die grafische Oberfläche bzw. den Java-Batchmodus (ucybdbld.jar) von AE.DB Load laden. Das Laden der Datei mit "AE DB Load" im Batchmodus (ucybdbld.exe) in Windows ist nicht möglich. Nach dem Laden der RA Solution müssen Sie das UserInterface neu starten.

13 Rapid Automation BMC Remedy Agent Guide 10 Der RA-Agent kann ausschließlich mit einer RA-Solution verbunden werden. Wenn Sie mehrere RA-Lösungen verwenden möchten, wird für jede Lösung ein eigener RA-Agent benötigt. Die JAR-Datei einer bestimmten RA-Lösung können Sie nicht für andere Systeme nutzen. Wenn Sie es dennoch versuchen, wird das Dienstprogramm "AE DB Load" möglicherweise abgebrochen. Cache bei Start des Agenten deaktivieren Wenn Sie die RA Solution laden und den Agenten daraufhin starten, kann es sein, dass dieser Agent Cachedateien enthält, obwohl er gerade erst geladen wurde. Dies können Sie vermeiden, indem Sie den Zusatz disable_cache an den Startbefehl anhängen (siehe unten). Dadurch wird immer die neu geladene Version des Agenten gestartet. java -jar ucxjcitx.jar disable_cache

14 11 Kapitel 2 Installation und Konfiguration 2.2 Konfiguration der Systemobjekte Folgende Anleitung erläutert die spezifische Konfiguration der Systemobjekte im AE-System, die für den RA-Agenten benötigt werden Melden Sie sich am Systemmandanten des AE-Systems an Erstellen und konfigurieren Sie ein BMC-Remedy Verbindungsobjekt. Erstellen und konfigurieren Sie ein BMC-Remedy Agenten-Objekt. Starten Sie den Agenten. Verbindungs-Objekt Das Verbindungs-Objekt legt fest, zu welche BMC Remedy System sich der Agent verbinden soll und enthält die entsprechenden Informationen dafür. Beachten Sie, dass sich ein RA-Agent nur zu einem BMC Remedy ARS verbinden kann! Erstellen Sie ein neues BMC Verbindungs-Objekt (Neues Objekt: CONN -> BMC_REMEDY -> BMCCONNECTION) und öffnen Sie dieses. Feld Login Computer User name Password Other Beschreibung Login-Daten für die Anmeldung am BMC Remedy Action Request System Name des Rechners, auf dem das BMC Remedy Action Request System läuft Name eines Benutzers des BMC Remedy Action Request Systems Zugehöriges Passwort Zusätzliche Verbindungsparameter

15 Rapid Automation BMC Remedy Agent Guide 12 TCP port Port des BMC Remedy Action Request Systems Authentication Standardwert: 7600 Bestimmte Zeichenkette für die Authentifizierung (wenn vom System- Administrator vergeben) Speichern und schließen Sie anschließend das Objekt. Agenten-Objekt Legen Sie ein neues BMC_REMEDY Agenten-Objekt an (am besten im Ordner HOST) Beachten Sie, dass der Name des Objektes mit dem Agenten-Namen in der INI-Datei übereinstimmen muss Wechseln Sie in die Registerkarte "RA" und tragen Sie das zuvor erstellte Verbindungsobjekt ein. Das Ampelsymbol in der unteren Leiste der Registerkarte ist grün, wenn der Agent aktiv ist. Nach Auswahl eines CONN-Objektes, können Sie die Verbindung über die Schaltfläche "Test connection" testen. Dazu muss der Agent allerdings laufen. Setzen Sie weiters die entsprechenden Berechtigungen für die gewünschten Mandanten (Registerkarte "Berechtigungen"). Mehr Informationen dazu finden Sie in der Dokumentation der Automation Engine-Dokumentation. Speichern und schließen Sie das Agenten-Objekt. Starten Sie anschließend den Agenten mit folgendem Befehl: java -jar <Pfad zum BIN-Verzeichnis des Agenten>/ucxjcitx.jar

16 13 Kapitel 2 Installation und Konfiguration Der Start des Agenten kann auch über den Service Manager durchgeführt werden. Mehr Informationen dazu in der Automation Engine-Dokumentation.

17 Rapid Automation BMC Remedy Agent Guide Angabe Automation Engine/Agent Timeout Sekunden Das Timeout (in Sekunden) zwischen der Automation Engine v9/10/11 und den Rapid Automation- Agenten können Sie mithilfe der Einstellung agenttimeoutin der Datei uc4config.xml festlegen. Das Timeout (in Sekunden) zwischen der Automation Engine v9/10/11 und den Rapid Automation- Agenten können Sie mithilfe der Einstellung agenttimeout in der Datei uc4config.xml file festlegen. <paths> <docu type="hh">../../docu</docu> <!--docu type="wh">../docu</docu--> <!--browser type="mozilla Firefox">/users/uc4/firefox/firefox</browser--> <logging count="10">../temp/ucdj_log_##.txt</logging> <trace count="10" ra="9" tcp="10" xml="10">../temp/ucdj_trc_ ##.TXT</trace> <tcpip_keepalive>1</tcpip_keepalive> <tcp_nodelay>1</tcp_nodelay> <agenttimeout>300</agenttimeout> <SendBufferSize> </SendBufferSize> <RecvBufferSize> </RecvBufferSize> </paths> Der Standardwert beträgt 100 Sekunden, wenn keine Einstellung für agenttimeout festgelegt wurde. Im Falle eines Timeouts eines Agenten wird folgende Fehlermeldung angezeigt: Beispiel für einen Timeout-Fehler

18 15 Kapitel 3 Jobs 3 Jobs 3.1 Jobs anlegen Folgendes Dokument erläutert die Besonderheiten im Bezug auf das Anlegen der Jobs. Nach Installation und Konfiguration des RA-Agenten für BMC Remedy Service Desk können auch die zugehörigen Job-Objekte angelegt werden (Neues Objekt: JOBS -> BMC_REMEDY). Tragen Sie nach dem Anlegen der Jobs den jeweiligen Agenten in der Registerkarte "Attribute" ein. Achten Sie darauf, dass dieser Agent aktiv und verfügbar ist. Ansonsten stehen in der spezifischen Applikations- und Form-Registerkarte "BMC_Remedy" keine Daten zur Verfügung! Die speziellen Einstellungen für die jeweilige Aktion befinden sich der Registerkarte "BMC_ Remedy" und sind mit den Job-Typen beschrieben. Die restlichen Registerkarten sind bei jedem RA-Job gleich und in der Automation Engine-Dokumentation. Im Konkreten bezieht sich die Funktionalität der Jobs auf Formulare: Mit CREATE-Jobs wird ein Formular-Eintrag erstellt und mit UPDATE-Jobs ein Formular-Eintrag modifiziert. Die Werte der Formulare sind im Job in der spezifischen Registerkarte einzutragen. Beim Job-Start wird die jeweilige Aktion durchgeführt und der Formular-Eintrag erstellt bzw. geändert. GET-Jobs dienen dazu die Feld-Werte von bestimmten Formular-Einträgen zu ermitteln. Diese werden in den Job-Report geschrieben und als Objektvariablen zur Verfügung gestellt. Beachten Sie, dass die Mussfelder der Formulare von der individuellen Implementierung in BMC Remedy abhängen. Kontaktieren Sie dazu gegebenenfalls den BMC Administrator.

19 Rapid Automation BMC Remedy Agent Guide Job-Typen Formular-Eintrag anlegen (CREATE) Mit CREATE Jobs wird ein neuer Eintrag eines bestimmten Formulars erzeugt. CREATE Job Steuerelement / Feld General Application name Form name Beschreibung Anwendung im BMC Remedy ARS, deren Formulare aufgelistet werden Auswahl eines bestimmten Formulars, für das ein neuer Eintrag erzeugt werden soll. Dabei werden die Formulare der gewählten Anwendung (Application Name) angezeigt

20 17 Kapitel 3 Jobs Fields Gewählte Felder Standardmäßig werden nur Pflicht-Felder des ausgewählten Formulars aufgelistet. Die optionalen Felder sind über die Schaltfläche "Optional Data" hinzuzufügen. Zeitstempel/Datums/Zeit-Felder Werte von Datums/Zeit/Zeitstempel-Felder sind in folgendem Format anzugeben: Zeitstempel: YYYY-MM-DD HH:MM:SS Datum: YYYY-MM-DD Zeit: HH:MM:SS Wird ein abweichendes Format verwendet, so wird automatisch der kleinste mögliche Wert übergeben (Datum: , Zeit: 00:00:00, Zeitstempel: :00:00). Attachments Achten Sie besonders darauf, den korrekten Pfad und Dateinamen bei Attachment-Felder anzugeben! Wenn die Datei nicht gefunden werden kann, kommt es zu keinem Fehler bei der Jobdurchführung! BMC Keywords BMC Keywords (z.b. $TIMESTAMP) können in Feld-Werten verwendet werden. Achten Sie jedoch darauf, dass der Wert des Keywords zum Datentyp des jeweiligen Feldes passt.

21 Rapid Automation BMC Remedy Agent Guide 18 Select optional fields Diese Schaltfläche öffnet einen Dialog, über den zusätzliche, optionale Felder des gewählten Formulars selektiert werden können. Wählen Sie die gewünschten Felder aus (Mehrfachselektion mit gedrückter STRG-Taste möglich) und verwenden Sie die Pfeilschaltflächen für die Zuordnung. Nach der Bestätigung der Auswahl mit "OK", werden die Felder im Bereich "Fields" aufgelistet. Select Published Data Öffnet den Dialog "Publish fields"

22 19 Kapitel 3 Jobs Formular-Eintrag ändern (UPDATE) Der Job-Typ UPDATE dient dazu den Eintrag eines bestimmten Formulars zu ändern. Update Job Steuerelement / Feld General Application name Form name ID Beschreibung Anwendung im BMC Remedy ARS, deren Formulare aufgelistet werden Auswahl eines Formulars ID des Formular-Eintrags, der geändert werden soll Die ID ist dabei immer vollständig, mit allen führenden Nullen anzugeben!

23 Rapid Automation BMC Remedy Agent Guide 20 Fields Formular-Felder, deren Werte modifiziert werden sollen Die Felder sind mittels Dialog anzuwählen, der über die Schaltlfäche "Select Fields" geöffnet wird. Nach Abschluss des Dialogs ist der neue Wert in die Spalte "Wert" einzutragen. Zeitstempel/Datums/Zeit-Felder Werte von Datums/Zeit/Zeitstempel-Felder sind in folgendem Format anzugeben: Zeitstempel: YYYY-MM-DD HH:MM:SS Datum: YYYY-MM-DD Zeit: HH:MM:SS Wird ein abweichendes Format verwendet, so wird automatisch der kleinste mögliche Wert übergeben (Datum: , Zeit: 00:00:00, Zeitstempel: :00:00). Attachments Achten Sie besonders darauf, den korrekten Pfad und Dateinamen bei Attachment-Felder anzugeben! Wenn die Datei nicht gefunden werden kann, kommt es zu keinem Fehler bei der Jobdurchführung! BMC Keywords Select Fields Select published data BMC Keywords (z.b. $TIMESTAMP) können in Feld-Werten verwendet werden. Achten Sie jedoch darauf, dass der Wert des Keywords zum Datentyp des jeweiligen Feldes passt. Öffnet den Dialog zur Auswahl jener Felder, deren Werte geändert werden sollen. Dabei werden sowohl optionale als auch Mussfelder aufgelistet. Öffnet den Dialog "Publish fields".

24 21 Kapitel 3 Jobs Formular-Einträge ermitteln Mit dem GET Job ist es möglich, bestimmte Formular-Einträge und deren Feld-Werte zu ermitteln. GET Job GET-Jobs liefern bestimmte Feld-Werte von Einträgen einer Form. Dabei ist die Anwendung und die zugehörige Form zu bestimmen. Ein bestimmter Eintrag kann, muss aber nicht angegeben werden (Identifier). Weiters ist es möglich einen Filter auf bestimmte Felder zu setzen. Die Werte welcher Felder zurückgeliefert werden, ist über den Dialog "Published Fields" festzulegen. Die Werte sind nach der Job-Durchführung als tabellarische Übersicht im Report verfügbar. Jede Zeile dieser Tabelle steht dabei für einen Form-Eintrag. Die Spalten repräsentieren die gewählten Felder. Zusätzlich werden die Werte als Objektvariablen bereitgestellt (Published Data). Steuerelement / Feld General Application name Form name Beschreibung Anwendung im BMC Remedy ARS, deren Formulare aufgelistet werden Auswahl eines Formulars

25 Rapid Automation BMC Remedy Agent Guide 22 Identifier Publish attributes Columns separator Substitute character ID eines bestimmten Formular-Eintrags (optional) Wird dieses Feld nicht ausgefüllt, so werden die Feld-Werte aller Formular- Einträge zurückgeliefert Zeichenkette, welche die Spalten im Report trennt (optional) Wird dieses Feld nicht ausgefüllt, so gibt es keine Spaltentrennung Zeichenkette, welche gegebenfalls den Teil eines Feld-Wertes ersetzt, der dem angegebenen Spaltentrenner entspricht (Columns separator). Diese Einstellung betrifft die Ausgabe im Report. Diese Angabe ist optional und nur relevant, wenn ein Spaltentrenner gesetzt wurde. Ist das Feld "Columns Separator" leer, hat "Substitute Character" keine Auswirkung. Filters Durch diese Einstellung wird sichergestellt, dass die Zeichenkette, die bei "Columns separator" definiert wurde, nur als Spaltentrenner vorkommt. Daher macht es auch keinen Sinn, wenn der Wert für "Substitute character" dem "Columns separator" entspricht. Filter für die Feld-Werte Durch diese Funktionalität liefert der Job nur jene Form-Einträge zurück, deren Feldern den Werten bzw. Wertebereichen der Filterbedingungen entsprechen. Die Tabelle listet alle bereits erstellten Filter-Definitionen auf. Die Spalte "Name" zeigt den Feld-Namen, "Relation" den Operator und "Value" den Wert. Folgende Schaltflächen stehen für die Filterverwaltung zur Verfügung: Add - Fügt eine neue Filterdefinition hinzu. Es wird ein Dialog geöffnet, in dem Feld-Name, Operator und Wert festzulegen ist. Edit - Öffnet einen Dialog für die Änderung der gewählten Filterdefinition in der Tabelle Delete - Löscht die gewählte Filterdefinition Published data Öffnet den Dialog "Publish fields".

26 23 Kapitel 3 Jobs Ausgabe im Report Folgendes Beispiel zeigt den Job-Report eines GET Jobs. Als Spaltentrennung wurde die Zeichenkette "-----" verwendet. Als Application wurde "Remedy Incident Management" und als Form "HPD:Audit Filters" eingestellt. Jede Zeile des Job-Reports beginnt mit dem Zeitstempel der genauen Durchführung. Bei der ersten Spalten handelt es sich immer um die ID des jeweiligen Form-Eintrages. Die restlichen Spalten entsprechen den Feldern, die mit dem "Publish Data"-Dialog bestimmt wurden :52:34 Request ID-----Submitter-----Assigned To-----Status-----Short Description-----InstanceId-----Audit Type----- DataTags-----Qualification-----Form Name :52: /31/2006 5:51:06 AM-----null x-----AG001143D417CBC9sZRAVb0VAAZkoA config-hpd-----'456' LIKE "%Assign%"-----null :52: /31/2006 5:54:08 AM-----null x-----AG001143D417CBC9sZRAhL0VAAa0oA config-hpd-----'456' LIKE "%;Direct Contact%"-----null :52: /31/2006 5:55:02 AM-----null x-----AG001143D417CBC9sZRAk70VAAbkoA config-hpd-----'456' LIKE ";Estimated Resolution Date%"-----null :52: /31/2006 5:55:28 AM-----null x-----AG001143D417CBC9sZRAo70VAAcEoA config-hpd-----'456' LIKE "%Date%"-----null :52: /31/2006 5:56:01 AM-----null x-----AG001143D417CBC9sZRAs70VAAc0oA config-hpd-----'456' LIKE "%Association%"-----null :52: /31/2006 5:56:43 AM-----null x-----AG001143D417CBC9sZRAwr0VAAd0oA config-hpd-----'456' LIKE "%Owner%"-----null :52: /31/2006 5:57:33 AM-----null x-----AG001143D417CBC9sZRA0r0VAAekoA config-hpd-----'456' LIKE "%;Impact;%" OR '456' LIKE "%;Urgency;%"-- ---null :52: /31/2006 5:58:09 AM-----null x-----AG001143D417CBC9sZRA4b0VAAfEoA config-hpd-----'456' LIKE "%;Priority;%"-----null :52: /31/2006 5:58:49 AM-----null x-----AG001143D417CBC9sZRA8b0VAAf0oA config-hpd-----'456' LIKE "%;Product Categorization%"-----null :52: /31/2006 5:59:28 AM-----null x-----AG001143D417CBC9sZRAAb4VAAg0oA config-hpd-----'456' LIKE ";Resolution Category%"-----null :52: /05/ :13:13 AM-----null x-----AG000C29D6DBD2JvntTQFIZ0rggEsL-----null--- --null-----null-----null :52: Armin-----null x-----AG000C29D6DBD28_ntTQQKZ3rguksL-----null-----null-----null- ----null :52:

27 Rapid Automation BMC Remedy Agent Guide 24 10:55: null x-----AG000C29D6DBD2GsX5TQ0DeJ3ARFMN----- null-----null-----null-----null

28 25 Kapitel 3 Jobs 3.3 Publish Fields Mit dem Dialog "Publish fields", der über die spezifische Form-Registerkarte der Jobs aufrufbar ist, können Sie Form-Felder bestimmen, deren Werte bei der Job-Durchführung mittels Objektvariablen zur Verfügung gestellt werden. Weitere Informationen betreffend Objektvariablen finden Sie in der Automation Engine- Dokumentation. Steuerelement / Feld Available Fields Selected Fields Beschreibung Optionale Felder, die noch nicht ausgewählt wurden Selektierte Felder Der Name der Objektvariable ist in die Spalte "Variable name" ohne führendes & einzutragen. Als Variablenname wird standardmäßig der Feld-Name verwendet (in Großbuchstaben, Leerzeichen werden durch "_" ersetzt) Bei der Job-Durchführung werden die Objektvariablen mit dem festgelegten Namen erstellt und mit den Werten der jeweiligen Felder befüllt. Der Zugriff auf die Variablen ist dabei entweder im Parent oder im Job möglich: Läuft der Job in einem Workflow, so werden die Objektvariablen automatisch an diesen weitergegeben. Im Job selbst stehen die Variablen nicht zur Verfügung. Die Variablen können danach vom Workflow an die untergeordneten, nachfolgenden Aufgaben weiter-

BMC Atrium Agent Guide

BMC Atrium Agent Guide Rapid Automation BMC Atrium Agent Guide Version: 1.1.0 Veröffentlichung: 06/2015 Automic Software GmbH ii Copyright Copyright Die Marke Automic und das Automic-Logo sind Warenzeichen der Automic Software

Mehr

UC4 Rapid Automation Handbuch für den Hyper-V Agent

UC4 Rapid Automation Handbuch für den Hyper-V Agent UC4 Rapid Automation Handbuch für den Hyper-V Agent UC4 Software, Inc. UC4: Rapid Automation Handbuch für den Hyper-V Agent Von Jack Ireton Dokumentennummer: RAHV-062011-de *** Copyright UC4 und das UC4-Logo

Mehr

Informatica. Agent Guide v3.2.0. Automic Software GmbH

Informatica. Agent Guide v3.2.0. Automic Software GmbH Informatica Agent Guide v3.2.0 Automic Software GmbH ii Copyright Copyright Die Marke Automic und das Automic-Logo sind Warenzeichen der Automic Software GmbH (Automic). Die Nutzung sämtlicher Warenzeichen

Mehr

Predictive Analytics Client. Installationsanleitung

Predictive Analytics Client. Installationsanleitung Predictive Analytics Client Installationsanleitung Version 10.1 02.04.2014 Automic Software GmbH ii Kapitel Copyright Die Marke Automic und das Automic-Logo sind Warenzeichen der Automic Software GmbH

Mehr

Informatica Agent. Release Notes. Automic Software GmbH

Informatica Agent. Release Notes. Automic Software GmbH Informatica Agent Release Notes Automic Software GmbH ii Copyright Copyright Die Marke Automic und das Automic-Logo sind Warenzeichen der Automic Software GmbH (Automic). Die Nutzung sämtlicher Warenzeichen

Mehr

Proxy. Dokumentation. Automic Software GmbH

Proxy. Dokumentation. Automic Software GmbH Proxy Dokumentation Automic Software GmbH ii Copyright Copyright Die Marke Automic und das Automic-Logo sind Warenzeichen der Automic Software GmbH (Automic). Die Nutzung sämtlicher Warenzeichen bedarf

Mehr

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Inhaltsverzeichnis 1 Installation der Datenbank 3 1.1 Erstellen der Datenbank 3 1.2 Tabellen und Minimal Daten einlesen 4 1.3 Benutzer JTheseus

Mehr

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012 ARAkoll 2013 Dokumentation Datum: 21.11.2012 INHALT Allgemeines... 3 Funktionsübersicht... 3 Allgemeine Funktionen... 3 ARAmatic Symbolleiste... 3 Monatsprotokoll erzeugen... 4 Jahresprotokoll erzeugen

Mehr

VIDA ADMIN KURZANLEITUNG

VIDA ADMIN KURZANLEITUNG INHALT 1 VIDA ADMIN... 3 1.1 Checkliste... 3 1.2 Benutzer hinzufügen... 3 1.3 VIDA All-in-one registrieren... 4 1.4 Abonnement aktivieren und Benutzer und Computer an ein Abonnement knüpfen... 5 1.5 Benutzername

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart 1 Installationsvorbereitungen Für die Installation von inoxision ARCHIVE benötigen Sie einen Microsoft SQL Server der Version 2005 oder 2008, mindestens in der Express

Mehr

OPC-Server VM OPC. Anleitung. Installation, Konfiguration, Verwendung. Version 1.01

OPC-Server VM OPC. Anleitung. Installation, Konfiguration, Verwendung. Version 1.01 Installation, Konfiguration, Verwendung Version 1.01 Seite 2 von 20 OPC-Server VM OPC Revision Version Erstellt am Versionsnummer Bemerkung 1.00 26.07.2013 Erstellung 1.01 05.11.2013 2.14 - Reiter der

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility

Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility Anmerkungen, Vorsichtshinweise und Warnungen ANMERKUNG: Eine ANMERKUNG liefert wichtige Informationen, mit denen Sie den Computer besser

Mehr

Enterprise Control Center

Enterprise Control Center Enterprise Control Center ONE Automation Platform Release Notes 1.8 Version: 1.8 Stand: 2015-03 Automic Software GmbH ii Copyright Copyright Die Marke Automic und das Automic-Logo sind Warenzeichen der

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

Transit/TermStar NXT

Transit/TermStar NXT Transit/TermStar NXT Software nach der Installation aktivieren 2013-08 Gültig ab Service Pack 7 Stand 2013-08. Dieses Dokument ist gültig ab Transit NXT Service Pack 7. Transit wird kontinuierlich weiterentwickelt.

Mehr

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten 1 von 5 12.01.2013 17:59 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.10.12 Zusammenfassung: Informationen zur Verwendung von Excel zum Erstellen und Freigeben von Verbindungen mit SQL Server-Daten, mit deren Hilfe

Mehr

Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle

Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle Öffnen der ClacTabelle welche die Daten enthält (oder eine neue erstellen) Hier ein Beispiel

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates Grundlegendes... 1 Ausführbare Dateien und Betriebsmodi... 2 netupdater.exe... 2 netstart.exe... 2 netconfig.exe... 2 nethash.exe... 2 Verzeichnisse...

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Installation............... 1 Ziel................

Mehr

OP-LOG www.op-log.de

OP-LOG www.op-log.de Verwendung von Microsoft SQL Server, Seite 1/18 OP-LOG www.op-log.de Anleitung: Verwendung von Microsoft SQL Server 2005 Stand Mai 2010 1 Ich-lese-keine-Anleitungen 'Verwendung von Microsoft SQL Server

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

Allgemein. Einrichtung. PHOENIX Tool WinUser2PHOENIXUser. Version: 3.5.2 Stand: 2013-04-16

Allgemein. Einrichtung. PHOENIX Tool WinUser2PHOENIXUser. Version: 3.5.2 Stand: 2013-04-16 PHOENIX Tool WinUser2PHOENIXUser Version: 3.5.2 Stand: 2013-04-16 Allgemein Das Tool ermöglicht es, Benutzerinformationen aus dem Windows Active Directory (AD) in den PHOENIX zu importieren. Dabei können

Mehr

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein.

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Pfade einstellen Stand: Dezember 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Diese Anleitung soll zeigen, wie man Pfad-Favoriten

Mehr

PC-Kaufmann Supportinformation - Proxy Konfiguration für Elster

PC-Kaufmann Supportinformation - Proxy Konfiguration für Elster Seite 1 von 12 Dieses Dokument dient für Sie als Hilfe für die Konfiguration verschiedener Proxy-Server, wenn Sie Ihre Daten per Elster an das Finanzamt über einen Proxy-Server senden möchten. 1. Was ist

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

Mobile Security Configurator

Mobile Security Configurator Mobile Security Configurator 970.149 V1.1 2013.06 de Bedienungsanleitung Mobile Security Configurator Inhaltsverzeichnis de 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 4 1.1 Merkmale 4 1.2 Installation 4 2 Allgemeine

Mehr

Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion

Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion Hinweis: Gerne bietet Ihnen moveit Software die Durchführung einer zentralen Netzwerkinstallation zu einem günstigen Pauschalpreis an. Die rasche und

Mehr

Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX

Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX Vielen Dank, daß Sie entschlossen haben, dieses kleine Handbuch zu lesen. Es wird Sie bei der Installation und Benutzung des FaxClients für HylaFAX unterstützen.

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810

Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Grundsätzliches für alle Installationsarten ACHTUNG: Prüfen Sie vor der Installation die aktuellen Systemanforderungen für die neue BANKETTprofi Version.

Mehr

System-Update Addendum

System-Update Addendum System-Update Addendum System-Update ist ein Druckserverdienst, der die Systemsoftware auf dem Druckserver mit den neuesten Sicherheitsupdates von Microsoft aktuell hält. Er wird auf dem Druckserver im

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

LIP Formulare Anleitung zum Speichern, Öffnen und Drucken

LIP Formulare Anleitung zum Speichern, Öffnen und Drucken LVR Dezernat Jugend Steuerungsdienst LIP Formulare Anleitung zum Speichern, Öffnen und Drucken Verwendeter Browser: Mozilla Firefox 41.0. Bei der Verwendung anderer Browser können die hier erläuterten

Mehr

Version 1.0 Erstellt am 12.12.2014 Zuletzt geändert am 17.12.2014. Gültig für Release 1.0.0.0

Version 1.0 Erstellt am 12.12.2014 Zuletzt geändert am 17.12.2014. Gültig für Release 1.0.0.0 Version 1.0 Erstellt am 12.12.2014 Zuletzt geändert am 17.12.2014 Gültig für Release 1.0.0.0 Inhalt 1 WebPart Site Informationen 3 1.1 Funktionalität 3 1.2 Bereitstellung und Konfiguration 4 2 WebPart

Mehr

TimePunch SQL Server Datenbank Setup

TimePunch SQL Server Datenbank Setup TimePunch TimePunch SQL Server Datenbank Setup Benutzerhandbuch 26.11.2013 TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt Dokumenten Information: Dokumenten-Name Benutzerhandbuch, TimePunch SQL Server Datenbank

Mehr

So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um

So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um Version 1.0 So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um Das Wordpress-Plugin Duplicator ermöglicht Ihnen, in wenigen Schritten Ihre Wordpress-Instanz umzuziehen.

Mehr

Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB

Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB Inhaltsverzeichnis 1. Installation und Konfiguration der PostgreSQL Datenbank... 3 2. Installation von Intrexx Xtreme 4.5... 5 Schreibkonventionen In diesem Handbuch

Mehr

Handbuch TweetMeetsMage

Handbuch TweetMeetsMage Handbuch TweetMeetsMage für Version 0.1.0 Handbuch Version 0.1 Zuletzt geändert 21.01.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Funktionsübersicht... 3 2 Installation... 4

Mehr

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle [edu-sharing Team] [Dieses Dokument beschreibt die Installation und Konfiguration des edu-sharing Plug-Ins für das LMS Moodle.] edu- sharing / metaventis

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 E-Mail: sales@softvision.de Web: www.softvision.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte 1. Installation von EasyGrade 2. Daten der Schule vom Stick ins EasyGrade bringen 3. Dateneingabe als Fachlehrkraft 4. Speichern einer Datensicherung als Fachlehrkraft

Mehr

ANWEISUNGEN FÜR DRM-AKTIVIERUNGSCODE WIP NAV PLUS / CONNECT NAV PLUS (RT6)

ANWEISUNGEN FÜR DRM-AKTIVIERUNGSCODE WIP NAV PLUS / CONNECT NAV PLUS (RT6) (RT6) 1 0. Voraussetzungen 1. Ihr Fahrzeug ist werksseitig mit dem Navigationssystem WIP nav plus / Connect nav plus ausgestattet. Für Karten-Updates muss mindestens Software-Version* 2.20 installiert

Mehr

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Perinorm Online wurde im Dezember 2013 auf eine wöchentliche Aktualisierung umgestellt. Ab April 2014 können auch

Mehr

Transit/TermStar NXT

Transit/TermStar NXT Transit/TermStar NXT Einzelplatz-Installationen mit Ressourcen im Netzwerk 2015-06 Gültig ab Service Pack 6 Stand 2015-06. Dieses Dokument ist gültig ab Transit NXT Service Pack 6. Transit wird kontinuierlich

Mehr

Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER

Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER Einleitung Dieses Dokument beschreibt Ihnen, wie Sie sich auf einen Terminalserver (TS) mithilfe von einem Gerät, auf den die Betriebssysteme, Windows, Mac, IOS

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH Copyright 1997 2010 Schäf Sytemtechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch darf nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung der Firma Schäf Systemtechnik

Mehr

IKONIZER II Installation im Netzwerk

IKONIZER II Installation im Netzwerk Der IKONIZER II ist netzwerkfähig in allen bekannten Netzwerken. Da jedoch etwa 95% der Installationen lokal betrieben werden, erfolgt diese grundsätzlich sowohl für das Programm wie auch für den lizenzfreien

Mehr

Outlook 2000 Thema - Archivierung

Outlook 2000 Thema - Archivierung interne Schulungsunterlagen Outlook 2000 Thema - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Grundeinstellungen für die Auto in Outlook... 3 3. Auto für die Postfach-Ordner einstellen... 4 4. Manuelles Archivieren

Mehr

FlexSpooler ProgramSuite 2.0

FlexSpooler ProgramSuite 2.0 FlexSpooler ProgramSuite 2.0 FlexSpooler ProgramSuite 2.0 Installationsanleitung für die kundenspezifische Integration in Insight Server für WSS 2.0 Kunde: Beispiel Datum: 15.04.2010 Aufgabenstellung Bei

Mehr

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH Bedienungsanleitung V1.0 PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement TECTUS Transponder Technology GmbH Eurotecring 39 D-47445 Moers ALLGEMEIN 4 Installation 4 PROGRAMMBESCHREIBUNG 5 1 TASKLEISTEN SYMBOL

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der untermstrich-datenbank

Mehr

Anleitung Captain Logfex 2013

Anleitung Captain Logfex 2013 Anleitung Captain Logfex 2013 Inhalt: 1. Installationshinweise 2. Erste Schritte 3. Client-Installation 4. Arbeiten mit Logfex 5. Gruppenrichtlinien-Einstellungen für die Windows-Firewall 1. Installationshinweis:

Mehr

Live Update (Auto Update)

Live Update (Auto Update) Live Update (Auto Update) Mit der Version 44.20.00 wurde moveit@iss+ um die Funktion des Live Updates (in anderen Programmen auch als Auto Update bekannt) für Programm Updates erweitert. Damit Sie auch

Mehr

Installation TAPI + Konfiguration Outlook

Installation TAPI + Konfiguration Outlook Installation TAPI + Konfiguration Outlook von Lukas Ziaja lz@metasec.de Stand: 15. September 2007 Inhaltsverzeichnis Historie und Änderungsverlauf...3 Copyright und gesetzliche Anmerkungen...3 Installation

Mehr

Installation und erste Schritte laserdesk Version 1.0

Installation und erste Schritte laserdesk Version 1.0 Installation und erste Schritte 23. April 2013 SCANLAB AG Siemensstr. 2a 82178 Puchheim Deutschland Tel. +49 (89) 800 746-0 Fax: +49 (89) 800 746-199 support@laserdesk.info SCANLAB AG 2013 ( - 20.02.2013)

Mehr

Downloadkey-Update Version 1.26 Beschreibung

Downloadkey-Update Version 1.26 Beschreibung www.vdo.com Downloadkey-Update Version 1.26 Beschreibung Continental Trading GmbH Heinrich-Hertz-Straße 45 D-78052 Villingen-Schwenningen VDO eine Marke des Continental-Konzerns Downloadkey-Update Version

Mehr

MGE Datenanbindung in GeoMedia

MGE Datenanbindung in GeoMedia TIPPS & TRICKS MGE Datenanbindung in GeoMedia 10. September 2002 / AHU INTERGRAPH (Schweiz) AG Neumattstrasse 24, CH 8953 Dietikon Tel: 043 322 46 46 Fax: 043 322 46 10 HOTLINE: Telefon: 043 322 46 00

Mehr

MailUtilities: Remote Deployment - Einführung

MailUtilities: Remote Deployment - Einführung MailUtilities: Remote Deployment - Einführung Zielsetzung Die Aufgabe von Remote Deployment adressiert zwei Szenarien: 1. Konfiguration der MailUtilities von einer Workstation aus, damit man das Control

Mehr

Eltako-FVS. Lizenzaktivierung ohne Internetverbindung

Eltako-FVS. Lizenzaktivierung ohne Internetverbindung Eltako-FVS Lizenzaktivierung ohne Internetverbindung Aktivierung der Funk-Visualisierungs- und Steuerungs-Software FVS über die Lizenzaktivierungsdatei, sofern die direkte Eingabe des Lizenzschlüssels

Mehr

15 Bilder und Dateien im SQL Server

15 Bilder und Dateien im SQL Server Leseprobe aus Access und SQL Server http://www.acciu.de/asqllesen 15 Bilder und Dateien im SQL Server Eines der großen Probleme von Access-Datenbanken ist der vergleichsweise geringe Speicher platz. Sicher,

Mehr

Anleitung. Update EBV 5.0 EBV Mehrplatz nach Andockprozess

Anleitung. Update EBV 5.0 EBV Mehrplatz nach Andockprozess Anleitung Update EBV 5.0 EBV Mehrplatz nach Andockprozess Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen

Mehr

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014 Sophos Anti-Virus Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 12 September 2014 DokID: sophos Vers. 12, 20.08.2015, RZ/THN Informationen des

Mehr

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Anleitung Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung

Mehr

Hinweise zu Java auf dem Mac:

Hinweise zu Java auf dem Mac: Hinweise zu Java auf dem Mac: 1. Möglichkeit zum Überprüfen der Java-Installation / Version 2. Installiert, aber im Browser nicht AKTIVIERT 3. Einstellungen in der Java-KONSOLE auf Deinem MAC 4. Java Hilfe

Mehr

McAfee Security-as-a-Service -

McAfee Security-as-a-Service - Handbuch mit Lösungen zur Fehlerbehebung McAfee Security-as-a-Service - Zur Verwendung mit der epolicy Orchestrator 4.6.0-Software Dieses Handbuch bietet zusätzliche Informationen zur Installation und

Mehr

S ecure File E xchange K urzanleitung

S ecure File E xchange K urzanleitung S ecure File E xchange K urzanleitung Inhalt Rollendefinitionen... 3 Neuen Ordner anlegen... 9 Hinzufügen oder Hochladen einer neuen Datei... 11 Datei löschen... 13 Dokument herunterladen... 14 Datei

Mehr

17.2 MS-Access Projekte

17.2 MS-Access Projekte 964 Von MS-Access 2000 zum SQL-Server 17.2 MS-Access Projekte MS-Access-Projekte, die die Dateiendung adp besitzen, werden als Front-End-Anwendung verwendet. Für die Back-End-Seite gibt es mehrere Möglichkeiten.

Mehr

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Aufbau von MediaWizard... 2 2 Installation... 2 2.1 Bestehende Installation und Daten... 2 3 Übersicht, wo wird was installiert...

Mehr

Installationsanleitung Expertatis

Installationsanleitung Expertatis Installationsanleitung Expertatis 1. Komplettinstallation auf einem Arbeitsplatz-Rechner Downloaden Sie die Komplettinstallation - Expertatis_Komplett-Setup_x32.exe für ein Windows 32 bit-betriebssystem

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

Mitglied der: KNX Association OPC Foundation BACnet Interest Group Europe. Dokumentversion: 1.0.2

Mitglied der: KNX Association OPC Foundation BACnet Interest Group Europe. Dokumentversion: 1.0.2 Mitglied der: KNX Association OPC Foundation BACnet Interest Group Europe Dokumentversion: 1.0.2 Inhaltsverzeichnis 1. System Überblick 4 2. Windows Firewall Konfiguration 5 2.1. Erlauben von DCOM Kommunikation

Mehr

Überprüfung ADSL2+ Bereitschaft des Zyxel Modems

Überprüfung ADSL2+ Bereitschaft des Zyxel Modems Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde Die Telecom Liechtenstein freut sich, Sie als ADSL2+ Kunden willkommen zu heissen! Diese Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie Ihren ADSL Anschluss ADSL2+ fähig machen

Mehr

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien 3. Installation Ihres Shops im Internet / Kurzanleitung Kurzanleitung: Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien Geben Sie während der Webbasierten Installationsroutine alle

Mehr

Informationen zu TI Graphikgerätesoftware und Sprachanpassung

Informationen zu TI Graphikgerätesoftware und Sprachanpassung Informationen zu TI Graphikgerätesoftware und Sprachanpassung TI Graphikgerätesoftware Intallationsanleitung für TI Graphikgerätesoftware Anleitung zur Sprachanpassung TI-83 Plus und TI-83 Plus Silver

Mehr

EXPANDIT. ExpandIT Client Control Kurzanleitung. utilities. be prepared speed up go mobile. Stand 14.11.07

EXPANDIT. ExpandIT Client Control Kurzanleitung. utilities. be prepared speed up go mobile. Stand 14.11.07 ExpandIT Client Control Kurzanleitung Stand 14.11.07 Inhaltsverzeichnis ExpandIT Client Control 3 Installationshinweise 3 System-Voraussetzungen 3 Installation 3 Programm starten 6 Programm konfigurieren

Mehr

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen Microsoft Outlook 1 Nutzung der Groupware mit Microsoft Outlook 1.1 Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren 4 1.2 Outlook - Elemente freigeben 11 1.3 Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Mehr

So importieren Sie einen KPI mithilfe des Assistenten zum Erstellen einer Scorecard

So importieren Sie einen KPI mithilfe des Assistenten zum Erstellen einer Scorecard 1 von 6 102013 18:09 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.07.2012 Zusammenfassung: Hier erfahren Sie, wie Sie einen KPI (Key Performance Indicator) mithilfe des PerformancePoint Dashboard Designer in SharePoint

Mehr

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen zu SQL Server Analysis Services-Daten

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen zu SQL Server Analysis Services-Daten 1 von 5 12.01.2013 17:58 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.10.12 Zusammenfassung: Informationen zur Verwendung von Excel zum Erstellen und Freigeben einer Verbindung zu SQL Server Analysis Services-Daten,

Mehr

Dokumentation. HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry. Communication for the open minded. Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31

Dokumentation. HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry. Communication for the open minded. Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31 Dokumentation HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31 Communication for the open minded Siemens Enterprise Communications www.siemens.de/open Copyright Siemens

Mehr

juliteccrm Dokumentation

juliteccrm Dokumentation Customer Relationship Management für kleine und mittelständische Unternehmen juliteccrm Dokumentation 2012, julitec GmbH Page 1 of 12 julitec GmbH Flößaustraße 22 a 90763 Fürth Telefon: +49 911 979070-0

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Clientsysteme einrichten... 3 2.1 Den SDI Agent verteilen... 3 2.2 Grundeinstellungen festlegen... 4 3. Softwareverteiler...

Mehr

Installation von Typo3 CMS

Installation von Typo3 CMS Installation von Typo3 CMS TYPO3 Version 6.2.x unter Windows Eigenen lokalen Webserver mit XAMPP installieren Für die Installation von Typo3 wird eine passende Systemumgebung benötig. Diese besteht aus

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Tutorial. Tutorial. Windows XP Service Pack 3 verteilen. 2011 DeskCenter Solutions AG

Tutorial. Tutorial. Windows XP Service Pack 3 verteilen. 2011 DeskCenter Solutions AG Tutorial Windows XP Service Pack 3 verteilen 2011 DeskCenter Solutions AG Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 2. Windows XP SP3 bereitstellen...3 3. Softwarepaket erstellen...3 3.1 Installation definieren...

Mehr

UC4 Rapid Automation Handbuch für den ServiceNow Agent

UC4 Rapid Automation Handbuch für den ServiceNow Agent UC4 Rapid Automation Handbuch für den ServiceNow Agent UC4 Software, Inc. UC4: Rapid Automation Handbuch für den ServiceNow Agent Von Jack Ireton Dokumentennummer: RASN-072012-de *** Copyright UC4 und

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat!

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! - 1 - - Inhaltsverzeichnis - E-Mail Einstellungen für alle Programme...3 Zugangsdaten...4 The Bat! Neues E-Mail Konto einrichten...5 The Bat!

Mehr