DRW 2016 / M. Walz Ärztliche Stelle für Qualitätssicherung in der Radiologie, Nuklearmedizin und Strahlentherapie Hessen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DRW 2016 / M. Walz Ärztliche Stelle für Qualitätssicherung in der Radiologie, Nuklearmedizin und Strahlentherapie Hessen"

Transkript

1 DRW 2016 / 2017 M. Walz Ärztliche Stelle für Qualitätssicherung in der Radiologie, Nuklearmedizin und Strahlentherapie Hessen

2 Neue DRW für Röntgen (6/2016) Download unter: Informationen zu neuen DRW: Viele gute Überarbeitungen und Verbesserungen Vorstellung von Änderungen und Problemen Handhabung in Hessen 2

3 Neue DRW für Röntgen (6/2016) Tabelle 1: Diagnostische Referenzwerte für konventionelle Projektionsaufnahmen am Erwachsenen Untersuchungsart [cgy cm2] bzw. [μgy m2] bisher Schädel AP/PA Schädel LAT Schulter (pro Ebene) 25 - Thorax PA Thorax LAT Brustwirbelsäule AP/PA Brustwirbelsäule LAT Lendenwirbelsäule AP/PA Lendenwirbelsäule LAT Abdomen AP/PA Becken AP/PA Hüfte (pro Ebene) Mammographie 2,0 msv (AGD) 2,5 msv 3

4 Neue DRW für Röntgen (6/2016) - Kinder Thorax pa Gewichts- bzw. Altersklasse [cgy cm2] Frühgeborenes (< 3 kg) 0,3 Neugeborenes (3 bis < 5 kg; 0 bis < 3 Monate) 0,5 Säugling (5 bis < 10 kg; 3 bis < 12 Monate) 1,0 Kleinkind (10 bis < 19 kg; 1 bis < 5 Jahre) 2,0 Grundschulkind (19 bis < 32 kg; 5 bis < 10 Jahre) 3,5 Wenn bei pädiatrischen Strahlenanwendungen das individuelle Patientengewicht vom Gewicht der betreffenden Altersgruppe der DRW-Klassifizierung abweicht, sind das Alter (in ganzen Jahren, bei Neugeborenen oder Säuglingen in ganzen Monaten) und das Körpergewicht anzugeben. 4

5 Neue DRW für Röntgen (6/2016) - DL Koronarangiographie ERCP Diagnostik Dünndarm Therapie Kolon Monokontrast Phlebographie Bein-Becken 450 Arteriographie Becken-Bein Diagnostik Thrombusaspiration nach Schlaganfall Coiling eines Aneurysma des Gehirns Einzeitige PCI Einzeitige PCI und Koronarangiographie TAVI Endovaskuläre Aneurysma-Therapie der Aorta thorakalis der Bauchaorta infrarenal der Bauchaorta suprarenal TACE PTA Becken PTA Oberschenkel und Knie PTA Unterschenkel und Fuß Interventionen 5

6 Neue DRW für Röntgen (6/2016) - DL Koronarangiographie ERCP Dünndarm Kolon Monokontrast Phlebographie Bein-Becken 450 Arteriographie Becken-Bein Thrombusaspiration nach Schlaganfall Coiling eines Aneurysma des Gehirns Einzeitige PCI Einzeitige PCI und Koronarangiographie TAVI Endovaskuläre Aneurysma-Therapie der Aorta thorakalis der Bauchaorta infrarenal der Bauchaorta suprarenal TACE PTA Becken PTA Oberschenkel und Knie PTA Unterschenkel und Fuß Plausibilität der Daten? Schweiz: Iliakal Unt. Extr

7 Neue DRW für Röntgen (6/2016) - DL Koronarangiographie ERCP Dünndarm Kolon Monokontrast Phlebographie Bein-Becken 450 Arteriographie Becken-Bein Thrombusaspiration nach Schlaganfall Coiling eines Aneurysma des Gehirns Einzeitige PCI Einzeitige PCI und Koronarangiographie TAVI Endovaskuläre Aneurysma-Therapie der Aorta thorakalis der Bauchaorta infrarenal der Bauchaorta suprarenal TACE PTA Becken PTA Oberschenkel und Knie PTA Unterschenkel und Fuß Vorgehen bei Überlappung? 7

8 Neue DRW für Röntgen (6/2016) - CT Untersuchungsregion CTDIvol [mgy] DLP [mgy cm] Hirnschädel Gesichtsschädel Nasennebenhöhlen (Sinusitis) 8 90 Hals (Gesichtsschädel bis Aortenbogen) CT-Angiographie der Carotis Halswirbelsäule (Bandscheibe) 25 Halswirbelsäule (Knochen) Thorax (bis einschließlich Nebennieren) Lunge (Hochkontrast, Verlaufskontrolle) Thorax und Oberbauch (bis e. Beckeneingang) CT-Angiographie der gesamten Aorta Prospektiv EKG-getr. koronare Angiographie Oberes Abdomen Abdomen mit Becken Rumpf (Thorax+Abdomen+Becken) Lendenwirbelsäule (Bandscheibe) 25 Lendenwirbelsäule (Knochen) Becken (Weichteile) Becken (Knochen) CT-Angiographie Becken-Bein Viele neue CT- Untersuchungsarten! Zahl der an BfS zu übermittelnden Serien: 200 Zu prüfende CTs (RL): Mind. 80 Unklare Bezeichnungen und Abgrenzungen: Oberbauch bis einschl. Beckeneingang Abdomen mit Becken Was ist dann Abdomen?

9 Neue DRW für Röntgen (6/2016) Untersuchungsregion CTDIvol [mgy] DLP [mgy cm] Hirnschädel Gesichtsschädel Nasennebenhöhlen (Sinusitis) 8 90 Hals (Gesichtsschädel bis Aortenbogen) CT-Angiographie der Carotis Halswirbelsäule (Bandscheibe) 25 Halswirbelsäule (Knochen) Thorax (bis einschließlich Nebennieren) Lunge (Hochkontrast, Verlaufskontrolle) Thorax und Oberbauch (bis e. Beckeneingang) CT-Angiographie der gesamten Aorta Prospektiv EKG-getr. koronare Angiographie Oberes Abdomen Abdomen mit Becken Rumpf (Thorax+Abdomen+Becken) Lendenwirbelsäule (Bandscheibe) 25 Lendenwirbelsäule (Knochen) bisher: Becken (Weichteile) Becken (Knochen) CT-Angiographie Becken-Bein Die Dosiswerte und Einteilungen kann man im Detail an mehreren Stellen diskutieren.

10 Zwischenlösung in Hessen Ergebnis der Beiratssitzung vom mit Vertretern von Ministerium, Aufsichtsbehörden, LÄK, KV, Krankenhausgesellschaft, DEGIR, ÄSH Die endovaskuläre Aorten-Aneurysma-Therapie wird zusammengefasst (DRW: cgy cm², keine anatomische Unterteilung). Die Interventionen am Gehirn werden zusammengefasst (DRW: cgy cm², keine Trennung in Coiling und Thrombusaspiration). PTA Becken bis Fuß werden zusammengefasst (DRW: 8200 cgycm², keine anatomische Unterteilung). Bei DRW zu CT Lunge und NNH CT werden die Low Dose Protokolle herangezogen (RI wird im Rahmen der ÄS-Prüfung betrachtet). Es können CT HWS, LWS, Becken jeweils zusammengefasst werden. ERCP-DRW wird für Diagnostik und Therapie (Intervention) angesetzt. 10

11 Zwischenlösung in Hessen Frühgeborene werden bzgl. Datenübermittlung mit Neugeborenen zusammengefasst. Gewichtsangaben werden nicht verlangt. Es werden Schwerpunktüberprüfungen durchgeführt und in die Verfahrensanweisung und ggf. in Richtlinie ÄS aufgenommen. Die Anzahl der an das BfS zu übermittelnden Daten wird im Regelfall auf mind. 4 (statt 10) pro DRW - Untersuchungsart und Gerät angesetzt. Die Anwendung der DRW in den ÄS-Prüfungen sowie der Datenübermittlungen an das BfS gelten für 2017 als Empfehlungen. Ggf. werden Übergangsregelungen, z. B. für ältere Geräte, definiert. 11

12 Vielen Dank! Auch an den Beirat und das HMSI im Namen von: Röntgenanwendern Ärztlicher Stelle Patienten RPen

Leitfaden. zur Handhabung der diagnostischen Referenzwerte in der Röntgendiagnostik. 15. August 2017

Leitfaden. zur Handhabung der diagnostischen Referenzwerte in der Röntgendiagnostik. 15. August 2017 Leitfaden zur Handhabung der diagnostischen Referenzwerte in der Röntgendiagnostik 15. August 2017 1. Einleitung Das Konzept der diagnostischen Referenzwerte (DRW) wurde in der ICRP- Publikation 73 [1]

Mehr

A.25 Diagnostische Referenzwerte für diagnostische und interventionelle Röntgenanwendungen

A.25 Diagnostische Referenzwerte für diagnostische und interventionelle Röntgenanwendungen Röntgenanwendungen Referenzwerte A.25 A.25 Diagnostische Referenzwerte für diagnostische und interventionelle Röntgenanwendungen vom 22. Juni 2016 (BAnz AT 15.07.2016 B8) Die Röntgenverordnung (RöV) in

Mehr

Leitfaden. zur Handhabung der diagnostischen Referenzwerte in der Röntgendiagnostik

Leitfaden. zur Handhabung der diagnostischen Referenzwerte in der Röntgendiagnostik Leitfaden zur Handhabung der diagnostischen Referenzwerte in der Röntgendiagnostik 09. Oktober 2016 1. Einleitung Das Konzept der diagnostischen Referenzwerte (DRW) wurde in der ICRP- Publikation 73 [1]

Mehr

Low-Dose in der CT ein praxisbezogener Leitfaden

Low-Dose in der CT ein praxisbezogener Leitfaden Low-Dose in der CT ein praxisbezogener Leitfaden Alex Riemer Trainer & Dozent für Computertomographie und Bildnachverarbeitung Fachbuchautor Bevor wir über Low Dose CT reden... Hat der Pitch Einfluss auf

Mehr

Bundesamt für Strahlenschutz

Bundesamt für Strahlenschutz Bundesamt für Strahlenschutz Bekanntmachung der aktualisierten diagnostischen Referenzwerte für diagnostische und interventionelle Röntgenanwendungen Vom 22. Juni 2016 Die Röntgenverordnung (RöV) in der

Mehr

Leitfaden. zur Handhabung der der diagnostischen Referenzwerte in der Röntgendiagnostik. 6. Mai 2015

Leitfaden. zur Handhabung der der diagnostischen Referenzwerte in der Röntgendiagnostik. 6. Mai 2015 Leitfaden zur Handhabung der der diagnostischen Referenzwerte in der Röntgendiagnostik 6. Mai 2015 1. Einleitung Das Konzept der diagnostischen Referenzwerte (DRW) wurde in der ICRP- Publikation 73 [1]

Mehr

Dosismanagementsysteme. Welche Funktionen benötigt der Anwender?

Dosismanagementsysteme. Welche Funktionen benötigt der Anwender? Dosismanagementsysteme Welche Funktionen benötigt der Anwender? M. Walz, B. Madsack, M. Kolodziej Ärztliche Stelle für Qualitätssicherung in der Radiologie, Nuklearmedizin und Strahlentherapie Hessen Basis

Mehr

Protokolloptimierung für Kinder und neue Referenzwerte (im Prinzip ja, aber) APT-Seminar 2010 Münster Dr. Georg Stamm

Protokolloptimierung für Kinder und neue Referenzwerte (im Prinzip ja, aber) APT-Seminar 2010 Münster Dr. Georg Stamm Protokolloptimierung für Kinder und neue Referenzwerte (im Prinzip ja, aber) APT-Seminar 2010 Münster Anteil pädiatrischer CT-Untersuchungen Annahmen (aus vorangegangenen Umfragen) CT-Geräte: 2500 Frequenz

Mehr

Qualitätssicherung Ärztliche Stelle Röntgen Dosis

Qualitätssicherung Ärztliche Stelle Röntgen Dosis Dosis Effektive Jahresdosis der Bevölkerung 2 msv/a 1,5 1 0,5 kosmische Strahlung terristische Strahlung Atemluft Nahrung Medizin sonst. Zivilisatorische 0 1995 2000 16 Abnahmeprüfung (Abs. 2) erforderliche

Mehr

Anlage 1 Strahlenschutzausbildung

Anlage 1 Strahlenschutzausbildung Anlage 1 Strahlenschutzausbildung 1. Grundausbildung (mindestens 25 Stunden, davon 4 Stunden Übungen): Grundlagen der Kernphysik und der Physik ionisierender Strahlung Strahlenquellen, einschließlich Prüfstrahler

Mehr

Strahlenschutzausbildung

Strahlenschutzausbildung BGBl. II Ausgegeben am 28. Oktober 2004 Nr. 409 1 von 6 Anlage 1 Strahlenschutzausbildung 1. Grundausbildung (mindestens 25 Stunden, davon 4 Stunden Übungen): Grundlagen der Kernphysik und der Physik ionisierender

Mehr

Top Ten der Ärztlichen Stellen Erfahrungen und Tipps

Top Ten der Ärztlichen Stellen Erfahrungen und Tipps Top Ten der Ärztlichen Stellen Erfahrungen und Tipps B. Madsack, M. Walz Ärztliche Stelle Hessen, Frankfurt Einheitliches Bewertungssystem der Ärztlichen Stellen (ab 01.01.09) https://www.aekwl.de/fileadmin/aest/zaes/zaes-einheitliches_beurteilungssystem_v_8_01.pdf

Mehr

Ärztliche Stelle zur Qualitätssicherung von Röntgenuntersuchungen bei der Kassenärztlichen Vereinigung Schleswig-Holstein

Ärztliche Stelle zur Qualitätssicherung von Röntgenuntersuchungen bei der Kassenärztlichen Vereinigung Schleswig-Holstein Ärztliche Stelle zur Qualitätssicherung von Röntgenuntersuchungen bei der Kassenärztlichen Vereinigung Schleswig-Holstein Informationen zur I. Leitlinie der Bundesärztekammer zur Qualitätssicherung in

Mehr

Diagnostische Referenzwerte. Diagnostische Referenzwerte für Röntgenuntersuchungen

Diagnostische Referenzwerte. Diagnostische Referenzwerte für Röntgenuntersuchungen BGBl. II - Ausgegeben am 28. Juni 2010 - Nr. 197 1 von 7 Diagnostische Referenzwerte Anlage 1 Diagnostische Referenzwerte sind keine Grenzwerte für die Patientendosis und gelten nicht für einzelne individuelle

Mehr

Leistungszahlen/ Sonderfach-Schwerpunktausbildung Radiologie

Leistungszahlen/ Sonderfach-Schwerpunktausbildung Radiologie Leistungszahlen/ Sonderfach-Schwerpunktausbildung Radiologie Modul 1: Pädiatrische Radiologie 1. Indikation, Durchführung, Befundung und Rechtfertigung sowie Postprocessing-Aufgaben von: Röntgenuntersuchungen

Mehr

Leitfaden. zur Handhabung der diagnostischen Referenzwerte. (Stand: November 2004) 1. Einleitung. 2. Übersicht

Leitfaden. zur Handhabung der diagnostischen Referenzwerte. (Stand: November 2004) 1. Einleitung. 2. Übersicht Leitfaden zur Handhabung der diagnostischen Referenzwerte (Stand: November 2004) 1. Einleitung Nach 2 Nr. 13 Röntgenverordnung (RöV) sind diagnostische Referenzwerte (DRW) als Dosiswerte für typische Untersuchungen

Mehr

Taschenatlas Einstelltechnik

Taschenatlas Einstelltechnik Taschenatlas Einstelltechnik Röntgendiagnostik, Angiographie, CT, MRT von Torsten Bert Möller, Emil Reif erweitert, überarbeitet Thieme 2009 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 13 101784

Mehr

Gemäß Richtlinie (September 2006) zu Arbeitsanweisungen und Aufzeichnungspflichten nach 18, 27, 28 und 36 der Röntgenverordnung

Gemäß Richtlinie (September 2006) zu Arbeitsanweisungen und Aufzeichnungspflichten nach 18, 27, 28 und 36 der Röntgenverordnung SOP Beckenübersicht Gemäß Richtlinie (September 2006) zu Arbeitsanweisungen und Aufzeichnungspflichten nach 18, 27, 28 und 36 der Röntgenverordnung S. Becht, B. Freese, B. Lenz, A. Ohmstede, C. Steuler,

Mehr

Qualitätssicherung bei Röntgeneinrichtungen. 16 Qualitätssicherung bei Röntgeneinrichtungen zur Untersuchung von Menschen... 2. 2.1 Einleitung...

Qualitätssicherung bei Röntgeneinrichtungen. 16 Qualitätssicherung bei Röntgeneinrichtungen zur Untersuchung von Menschen... 2. 2.1 Einleitung... Qualitätssicherung bei Röntgeneinrichtungen Seite 1 Inhalt 1 Rechtliche Grundlagen... 2 16 Qualitätssicherung bei Röntgeneinrichtungen zur Untersuchung von Menschen... 2 2 Erläuterungen... 3 2.1 Einleitung...

Mehr

Data Mining mit DICOM Headern. Ergebnisse einer Querschnittsstudie der Ärztlichen Stelle Hessen

Data Mining mit DICOM Headern. Ergebnisse einer Querschnittsstudie der Ärztlichen Stelle Hessen Data Mining mit DICOM Headern Ergebnisse einer Querschnittsstudie der Ärztlichen Stelle Hessen Walz M, Hermen J, Kolodziej M, Madsack B, Borowski M, Bressel S, Bender T, Simmler R. Fiebich M, Richter C,

Mehr

Neue gerätetechnische Entwicklungen in der Diagnostik. Prof. Dr. Klaus Ewen

Neue gerätetechnische Entwicklungen in der Diagnostik. Prof. Dr. Klaus Ewen Neue gerätetechnische Entwicklungen in der Diagnostik Prof. Dr. Klaus Ewen Prinzipieller Aufbau einer medizinischen Röntgeneinrichtung und Anwendungen in der Röntgendiagnostik Stationäre und mobile Aufnahmearbeitsplätze

Mehr

Strahlenexpositionen in der Medizin (RöV/StrlSchV) P r o f. D r. K l a u s E w e n

Strahlenexpositionen in der Medizin (RöV/StrlSchV) P r o f. D r. K l a u s E w e n Strahlenexpositionen in der Medizin (RöV/StrlSchV) P r o f. D r. K l a u s E w e n Anwendung ionisierender Strahlung in der Medizin Strahlenart Diagnostik Therapie Röntgenstrahlung Rö-Diagnostik nicht-onkologisch

Mehr

Bundesamt für Strahlenschutz:

Bundesamt für Strahlenschutz: Bundesamt für Strahlenschutz: Bekanntmachung der aktualisierten diagnostischen Referenzwerte für diagnostische und interventionelle Röntgenuntersuchungen Vom 22. Juni 2010 Die Röntgenverordnung (RöV))

Mehr

STRAHLENSCHUTZMITTEL IM RÖNTGEN

STRAHLENSCHUTZMITTEL IM RÖNTGEN STRAHLENSCHUTZMITTEL IM RÖNTGEN Prof. Dr. Martin Fiebich Institut für Medizinische Physik und Strahlenschutz Technische Hochschule Mittelhessen Martin Fiebich - IMPS Folie 1 Anwendung Strahlenschutzmittel

Mehr

Evaluationsstudie Computertomographie bei Kindern: Prävention diagnostischer Strahlenexpositionen durch optimierte Praxis der Indikationsstellung

Evaluationsstudie Computertomographie bei Kindern: Prävention diagnostischer Strahlenexpositionen durch optimierte Praxis der Indikationsstellung Evaluationsstudie Computertomographie bei Kindern: Prävention diagnostischer Strahlenexpositionen durch optimierte Praxis der Indikationsstellung Hiltrud Merzenich, Lucian Krille, Gaël Hammer, Melanie

Mehr

Strahlenexposition im Mammographie-Screening

Strahlenexposition im Mammographie-Screening Strahlenexposition im Mammographie-Screening PD Dr. R. Pfandzelter Krebs und Strahlung 2006 RPfandzelter@kbv.de 14. November 2006 Hamburg Kassenärztliche Bundesvereinigung Strahlenexposition im Mammographie-Screening

Mehr

45. Fortbildungskongress für ärztliches. Lebkuchenkongress. Teleradiologie. Reinhard Loose. Klinikum Nürnberg Nord

45. Fortbildungskongress für ärztliches. Lebkuchenkongress. Teleradiologie. Reinhard Loose. Klinikum Nürnberg Nord 45. Fortbildungskongress für ärztliches Assistenzpersonal lin der Rdil Radiologiei Lebkuchenkongress Teleradiologie Reinhard Loose Thomas Hertlein Institut für Radiologie und Klinik für Nuklearmedizin

Mehr

Dosis & Dosisbegriffe

Dosis & Dosisbegriffe Dosis & Dosisbegriffe Alex Riemer 1 Ungefähre effektive Dosis verschiedener CT Untersuchungen Schädel: Thorax: Herz-CT: Abdomen: msv msv msv msv Abdomen/ Becken msv Ungefähre effektive Dosis verschiedener

Mehr

low dose CT = keine Ahnung?

low dose CT = keine Ahnung? OncoRay Dresden Strahlenforschung in der Onkologie Institut und Poliklinik für Radiologische Diagnostik MTRA-Fortbildung des dvta in Radebeul Sa. 10.09.2011, 10:00 10:30 Uhr low dose CT = keine Ahnung?

Mehr

Benchmarking und Optimierung. CT-Scanprotokollen

Benchmarking und Optimierung. CT-Scanprotokollen Benchmarking und Optimierung von CT-Scanprotokollen H.D. Nagel Dr. HD Nagel - Wissenschaft & Technik für die Radiologie Buchholz i.d.n. www.sascrad.de 1 Themen Grundlagen Leitfaden, Hilfsmittel Beispiel

Mehr

Dosismessungen der Augenlinse (Schwerpunkt: Patient CT) Gabriele Schüler Unfallkrankenhaus Berlin (vorgetragen von K. Ewen)

Dosismessungen der Augenlinse (Schwerpunkt: Patient CT) Gabriele Schüler Unfallkrankenhaus Berlin (vorgetragen von K. Ewen) (Schwerpunkt: Patient CT) Gabriele Schüler Unfallkrankenhaus Berlin (vorgetragen von K. Ewen) Katarakte der Augenlinse SSK bis 2009: Schwellendosis für f r Katarakt: 2 Gy bei kurzzeitiger Strahlenexposition.

Mehr

64380 MONITEUR BELGE BELGISCH STAATSBLAD

64380 MONITEUR BELGE BELGISCH STAATSBLAD 64380 MONITEUR BELGE 19.10.2015 BELGISCH STAATSBLAD AGENCE FEDERALE DE CONTROLE NUCLEAIRE [C 2015/00550] 28 SEPTEMBRE 2011. Arrêté de l Agence fédérale de contrôle nucléaire concernant la dosimétrie des

Mehr

95 / 530. B- Struktur- und Leistungsdaten der Organisationseinheiten/Fachabteilungen. Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie

95 / 530. B- Struktur- und Leistungsdaten der Organisationseinheiten/Fachabteilungen. Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie B-7 Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie B-7.1 Allgemeine Angaben Fachabteilung: Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie Fachabteilungsschlüssel: 3751 Art: Chefarzt/Chefärztin:

Mehr

GE Healthcare. Klinische Fallsammlung. mlung. Revolution Evo Radiologie am Klinikum Itzehoe

GE Healthcare. Klinische Fallsammlung. mlung. Revolution Evo Radiologie am Klinikum Itzehoe GE Healthcare CT Klinische Fallsammlung. mlung. Revolution Evo Radiologie am Klinikum Itzehoe Low Dose Lunge unter 1 msv 100 kv 25-50 ma 0,7 s/rot. Pitch 0,984 Standard/Lung Kernel ASiR-V 80/90% 1,4 mgy

Mehr

Aktualisierungskurse nach RöV + StrlSchV

Aktualisierungskurse nach RöV + StrlSchV www.mutterhaus.de Aktualisierungskurse nach RöV + StrlSchV 13:45 15:15 Uhr: Diagnostische Referenzwerte und Anwendungsgrundsätze Dr. G. Scharfenberger 2015 13:45 15:15 Uhr: Diagnostische Referenzwerte

Mehr

Strahlenschutz in der Medizin Nicht geliebt, aber liebenswert

Strahlenschutz in der Medizin Nicht geliebt, aber liebenswert Jens Dischinger Strahlenschutz in der Medizin Nicht geliebt, aber liebenswert Strahlenschutz ist ein weites Feld. Strahlenschutzkurse gehören vor allem bei Ärztinnen und Ärzten zu den am meisten gehassten

Mehr

Gemäß Richtlinie Dokumentation (September 2006) zu Arbeitsanweisungen und Aufzeichnungspflichten nach 18, 27, 28 und 36 der Röntgenverordnung

Gemäß Richtlinie Dokumentation (September 2006) zu Arbeitsanweisungen und Aufzeichnungspflichten nach 18, 27, 28 und 36 der Röntgenverordnung SOP CT Thorax Gemäß Richtlinie Dokumentation (September 2006) zu Arbeitsanweisungen und Aufzeichnungspflichten nach 18, 27, 28 und 36 der Röntgenverordnung S. Becht, B. Freese, B. Lenz, A. Ohmstede, C.

Mehr

Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Berlin vom und Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung.

Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Berlin vom und Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung. Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Berlin vom 18.02.2004 und 16.06.2004 Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung. Allgemeine Bestimmungen der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Berlin vom 18.02.2004

Mehr

Dosismonitoring: DoseWatch

Dosismonitoring: DoseWatch Dosismonitoring: DoseWatch Dr. Georg Stamm Institut für Radiologie Europ J Radiol (2012) Wie nützlich schätzen Sie ein Dosismonitoring ein? Haben Sie ein Programm zur Dosisüberwachung? 1 Möglichkeiten

Mehr

Logbuch Zusatzqualifikation. Interventionelle Kardiologie

Logbuch Zusatzqualifikation. Interventionelle Kardiologie Ausfüllhinweise und Hinweise zum Datenschutz Das Ausfüllen der Stammdaten in der PDF-Datei ist vor dem Ausdrucken des Logbuches unbedingt erforderlich! Ihre Stammdaten werden automatisch auf alle Folgeseiten

Mehr

DAS CARDIO-CT IST EIN ECHTER ZUGEWINN

DAS CARDIO-CT IST EIN ECHTER ZUGEWINN CARITAS-KLINIK MARIA HEIMSUCHUNG/MVZ CARITAS DIAGNOSTIKUM PANKOW DAS CARDIO-CT IST EIN ECHTER ZUGEWINN Die Radiologie in der Maria Heimsuchung Caritas-Klinik Pankow und in dem Caritas Diagnostikum Pankow

Mehr

Bundesamt für Strahlenschutz Bekanntmachung der diagnostischen Referenzwerte für radiologische und nuklearmedizinische Untersuchungen

Bundesamt für Strahlenschutz Bekanntmachung der diagnostischen Referenzwerte für radiologische und nuklearmedizinische Untersuchungen Bundesamt für Strahlenschutz Bekanntmachung der diagnostischen Referenzwerte für radiologische und nuklearmedizinische Untersuchungen Die Strahlenschutzverordnung (StrlSchV) vom 20. Juli 2001 (BGBl. I

Mehr

Klinik für Radiologie

Klinik für Radiologie KLINIKUM WESTFALEN Klinik für Radiologie Knappschaftskrankenhaus Dortmund Akademisches Lehrkrankenhaus der Ruhr-Universität Bochum Mit modernster Diagnostik zu erfolgreicher Therapie Chefarzt Priv.-Doz.

Mehr

Aktuelle Entwicklung auf dem Gebiet der Qualitätssicherung. tssicherung. M. Scheidt- Grau

Aktuelle Entwicklung auf dem Gebiet der Qualitätssicherung. tssicherung. M. Scheidt- Grau Aktuelle Entwicklung auf dem Gebiet der Qualitätssicherung tssicherung M. Scheidt- Grau Installation der Einrichtung Abnahmeprüfung Ausgangswert der Konstanzprüfung Was bedeutet Qualitätssicherung tssicherung

Mehr

Manuelle Therapie. Sichere und effektive Manipulationstechniken

Manuelle Therapie. Sichere und effektive Manipulationstechniken Rehabilitation und Prävention Manuelle Therapie. Sichere und effektive Manipulationstechniken Bearbeitet von Frans van den Berg, Udo Wolf 1. Auflage 2002. Buch. XVII, 269 S. Hardcover ISBN 978 3 540 43099

Mehr

MRT-Kurs I: Obere Extremität

MRT-Kurs I: Obere Extremität MRT-Kurs I: Obere Extremität Freitag, 12.03.2010 (15:00-20:00 Uhr) Anatomie des Ellenbogengelenkes MRT Anatomie des Ellenbogengelenkes Diagnose- und Befundstrategie am Ellenbogengelenk Anatomie des Handgelenkes

Mehr

Strahlenrisiko + Besonderheiten des Strahlenschutzes bei Kindern

Strahlenrisiko + Besonderheiten des Strahlenschutzes bei Kindern Strahlenrisiko + Besonderheiten des Strahlenschutzes bei Kindern Dr. Marcel Scheithauer Strahlenschutz am Universitätsklinikum und der Universität Jena 1. Strahlenwirkung + Risiko 2. Strahlenbiologische

Mehr

Ich eröffne eine neue Praxis im Bereich der KV Bremen am:... Dr... Ich werde ab... in der bestehenden Praxisgemeinschaft/

Ich eröffne eine neue Praxis im Bereich der KV Bremen am:... Dr... Ich werde ab... in der bestehenden Praxisgemeinschaft/ Ärztliche Stelle Niedersachen/Bremen Berliner Allee 20 30175 Hannover Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit erkläre ich mich bereit, an den Qualitätssicherungsmaßnahmen gem. 16 Abs. 3 RöV teilzunehmen

Mehr

16-Zeilen Multi Slice-CT bei Polytrauma-Patienten: Ablauf Protokollbestandteile Nachverarbeitung

16-Zeilen Multi Slice-CT bei Polytrauma-Patienten: Ablauf Protokollbestandteile Nachverarbeitung MTRA-Fortbildung Deutscher Röntgenkongress 16-Zeilen Multi Slice-CT bei Polytrauma-Patienten: Ablauf Protokollbestandteile Nachverarbeitung Michael Krupa MTRA Universitätsspital CT-Entwicklung Scanzeit:

Mehr

Kooperationsvertrag. Zwischen dem Lungenkrebszentrum (Name) und (Name des Kooperationspartners für RADIOLOGIE)

Kooperationsvertrag. Zwischen dem Lungenkrebszentrum (Name) und (Name des Kooperationspartners für RADIOLOGIE) Kooperationsvertrag Zwischen dem Lungenkrebszentrum (Name) und (Name des Kooperationspartners für RADIOLOGIE) 1 Ziele des Lungenkrebszentrums 1. Die Aufgaben und Ziele des Lungenkrebszentrums (Name) sind

Mehr

Zweckmässigkeit von Schutzmitteln am CT

Zweckmässigkeit von Schutzmitteln am CT Abteilung Strahlenschutz Zweckmässigkeit von Schutzmitteln am CT Tag der MTRA 2010 6. November, Paul Scherrer Institut Barbara Ott Bundesamt für Gesundheit Abteilung Strahlenschutz Zum Projekt Nach Röntgenverordnung

Mehr

Technische Grundlagen der Dosiskontrolle im. digitalen Röntgen

Technische Grundlagen der Dosiskontrolle im. digitalen Röntgen Technische Grundlagen der Dosiskontrolle im digitalen Röntgen Martin Fiser Ausbildungszentrum West / Innsbruck, 15. März 2013 Inhalt 1. Dosisindikatoren 2. Diagnostische Referenzwerte 3. Qualitäts-Kontrolle

Mehr

Gefühl*** vorher / nachher. Situation* Essen (was und wie viel?) Ess- Motiv** Tag Datum Frühstück Zeit: Allgemeines Befinden

Gefühl*** vorher / nachher. Situation* Essen (was und wie viel?) Ess- Motiv** Tag Datum Frühstück Zeit: Allgemeines Befinden Name: Größe: cm Gewicht: kg Alter: Jahre Situation* Essen Ess- Situation* Essen Ess- Situation* Essen Ess- Situation* Essen Ess- Situation* Essen Ess- Situation* Essen Ess- Situation* Essen Ess- Situation*

Mehr

Strahlenschutzkurs: Strahlenschutz Patient. Skripte. Strahlenschutz des Patienten

Strahlenschutzkurs: Strahlenschutz Patient. Skripte. Strahlenschutz des Patienten Strahlenschutzkurs: Strahlenschutz Patient Skripte 1 Literatur Radiologie Duale Reihe Strahlenschutzkurs für Mediziner Thieme Verlag Grundlagen der Strahlenphysik und radiologischen Technik in der Medizin

Mehr

Allgemeine Angaben der Diagnostischen Radiologie

Allgemeine Angaben der Diagnostischen Radiologie B-7 Diagnostische Radiologie B-7.1 Allgemeine Angaben der Diagnostischen Radiologie Fachabteilung: Art: Diagnostische Radiologie nicht Betten führend Abteilungsdirektor: Prof. Dr. Joachim Lotz Ansprechpartner:

Mehr

IVEU. IT-based registration and evaluation of examination parameters in radiology and nuclear medicine. M. Walz B. Madsack, M. Kolodziej, J.

IVEU. IT-based registration and evaluation of examination parameters in radiology and nuclear medicine. M. Walz B. Madsack, M. Kolodziej, J. IVEU IT-based registration and evaluation of examination parameters in radiology and nuclear medicine IT-gestütztes Verfahren zur Erfassung von radiologischen und nuklearmedizinischen Untersuchungsparametern

Mehr

Cholezystographie. CT im Kindes- und Jugendalter. Digitale Subtraktionsangiographie (DSA) R19/24. Galaktographie

Cholezystographie. CT im Kindes- und Jugendalter. Digitale Subtraktionsangiographie (DSA) R19/24. Galaktographie DIAGNOSTIK Angiographie Angiographie, Angiographie, türkisch Arthrographie/Arthro-CT/-MRT Arthrographie/Arthro-CT/-MRT, Ausscheidungsurographie Ausscheidungsurographie, Ausscheidungsurographie, russisch

Mehr

Reinhard Loose Klinikum Nürnberg. Die neue Grundnorm 2013/59/Euratom Was kommt auf die Radiologie zu?

Reinhard Loose Klinikum Nürnberg. Die neue Grundnorm 2013/59/Euratom Was kommt auf die Radiologie zu? Reinhard Loose Klinikum Nürnberg Die neue Grundnorm 2013/59/Euratom Was kommt auf die Radiologie zu? UNSCEAR EU Grundnorm seit Januar 2014 in Kraft EU Grundnorm bis Februar 2018 in Deutschland umzusetzen

Mehr

Moderne bildgebende Diagnostik und interventionelle Therapie

Moderne bildgebende Diagnostik und interventionelle Therapie Moderne bildgebende Diagnostik und interventionelle Therapie Nasreddin Abolmaali 16.04.2016, 11:40-12:10 Uhr 18. Patiententag Leben mit Krebs, Tumorzentrum Dresden e.v., MTZ Übersicht Wesentliche Bildgebungstechniken

Mehr

Eberhard-Karls-Universität Tübingen. Radiologische Klinik Abteilung für Diagnostische und Interventionelle Radiologie

Eberhard-Karls-Universität Tübingen. Radiologische Klinik Abteilung für Diagnostische und Interventionelle Radiologie Eberhard-Karls-Universität Tübingen Radiologische Klinik Abteilung für Diagnostische und Interventionelle Radiologie Ärztlicher Direktor: Professor Dr. med. Claus D. Claussen Kenntniskurs Leitlinien BÄK,

Mehr

Wichtige Eigenschaften

Wichtige Eigenschaften Technik und Dosisaspekte M. Sadick Institut für Klinische Radiologie und Nuklearmedizin Wichtige Eigenschaften Schnittbildverfahren: überlagerungsfrei verzerrungsfrei maßstabsgetreu digital streustrahlenarm

Mehr

xxx. Verordnung der Bundesministerin für Gesundheit, Familie und Jugend, mit der die Medizinische Strahlenschutzverordnung geändert wird

xxx. Verordnung der Bundesministerin für Gesundheit, Familie und Jugend, mit der die Medizinische Strahlenschutzverordnung geändert wird xxx. Verordnung der Bundesministerin für Gesundheit, Familie und Jugend, mit der die Medizinische Strahlenschutzverordnung geändert wird Auf Grund des 36 Abs. 1 des Strahlenschutzgesetzes, BGBl. Nr. 227/1969,

Mehr

KLINISCHE RADIOLOGIE

KLINISCHE RADIOLOGIE RADIOLOGIE PRÜFUNGSTHEMEN SEMMELWEIS UNIVERSITÄT ABTEILUNG FÜR RADIOLOGIE 2017 KLINISCHE RADIOLOGIE Gegenstand des Fachs: Radiologie Fach setzt auf eine umfassende Kenntnis der Anatomie, Pathologie und

Mehr

Werkzeuge - Thorax-CT

Werkzeuge - Thorax-CT Werkzeuge - Thorax-CT Standardempfehlungen der AG-Thorax der DRG Arbeitsgemeinschaft Thoraxdiagnostik der Deutschen Röntgengesellschaft Die angegebenen Wertebereiche sind geräteübergreifende Richtwerte,

Mehr

Fragebogen über Beschwerden am Bewegungsapparat (Nordischer Fragebogen)

Fragebogen über Beschwerden am Bewegungsapparat (Nordischer Fragebogen) Fragebogen über Beschwerden am Bewegungsapparat Untersuchungsdatum Tag Monat Jahr Identnummer (ID) (Bitte vom untersuchenden Arzt erfragen) Tätigkeitscode (wird nachgetragen, bitte nicht ausfüllen) (01-99)

Mehr

Die Computertomographie vor dem Hintergrund der neuen RöV

Die Computertomographie vor dem Hintergrund der neuen RöV Informationsveranstaltung: Die neue RöV und die neuen Leitlinien TÜV Nord Akademie Hannover, 21.11.2002 Die Computertomographie vor dem Hintergrund der neuen RöV G. Stamm Medizinische Hochschule, Hannover,

Mehr

Patienten-Dokumentationsliste Erwachsene ÄK-Geräte-ID.: 111123 LWS ap Bitte verwenden Sie diese Liste, um erbetenen Patientendaten zu dokumentieren

Patienten-Dokumentationsliste Erwachsene ÄK-Geräte-ID.: 111123 LWS ap Bitte verwenden Sie diese Liste, um erbetenen Patientendaten zu dokumentieren Patienten-Dokumentationsliste Erwachsene ÄK-Geräte-ID.: 111123 LWS ap Bitte verwenden Sie diese Liste, um erbetenen Patientendaten zu dokumentieren Name Arbeitsplatz kv mas FFA FDA Mustermann Tisch 8 115

Mehr

Übungsbogen 1: ausgangsstellung: Bauchlage. Übung 1: ausgangsstellung: Rückenlage. Übung 2: Übung 3:

Übungsbogen 1: ausgangsstellung: Bauchlage. Übung 1: ausgangsstellung: Rückenlage. Übung 2: Übung 3: Übungsbogen 1: Übung 1: Knie um 45 angewinkelt, Arme neben dem Oberkörper abgelegt mit den Handflächen nach oben. Fußspitzen heranziehen in Richtung Knie, Knie zusammenpressen, Pobacken anspannen. Rücken

Mehr

Leitfaden zur Bewertung und Optimierung der Strahlenexposition bei CT-Untersuchungen

Leitfaden zur Bewertung und Optimierung der Strahlenexposition bei CT-Untersuchungen Leitfaden zur Bewertung und Optimierung der Strahlenexposition bei CT-Untersuchungen 3. überarbeitete und aktualisierte Ausgabe Herausgegeben von H. D. Nagel und H. Vogel 140% 120% Umfrage Mittelwert Umfrage

Mehr

29. Gebiet Radiologie

29. Gebiet Radiologie Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom 01.05.2005, geändert zum 01.02.2012 (siehe jeweilige Fußnoten) 29. Gebiet Radiologie Definition: Das Gebiet Radiologie

Mehr

Dosismanagementsysteme und Co.

Dosismanagementsysteme und Co. Evolution Creation Open innovation Dosismanagementsysteme und Co. Sep 2015 2015 Co., Ltd. All rights reserved. Inhalt 1. ALARA 2. 2013/59/EURATOM 3. Aufgaben eines Dosismanagementsystems IT-Umgebung Informationsaustausch

Mehr

DOSISBEGRIFFE. Die Masseinheit der Energiedosis ist das Gray 1 J/kg = 1 Gy (Gray)

DOSISBEGRIFFE. Die Masseinheit der Energiedosis ist das Gray 1 J/kg = 1 Gy (Gray) DOSISBEGRIFFE Energiedosis D = physikalische Grösse Die Energiedosis D ist auf einen Punkt bezogen. Oft wird die Energiedosis einfach nur Dosis genannt. Bei der Energiedosis wird die unterschiedliche biologische

Mehr

Leitlinie der Gesellschaft für Pädiatrische Radiologie (GPR) in Zusammenarbeit mit der Deutschen Röntgengesellschaft

Leitlinie der Gesellschaft für Pädiatrische Radiologie (GPR) in Zusammenarbeit mit der Deutschen Röntgengesellschaft publiziert bei: AWMF-Register Nr. 064/016 Klasse: S1 Leitlinie der Gesellschaft für Pädiatrische Radiologie (GPR) in Zusammenarbeit mit der Deutschen Röntgengesellschaft Bauchschmerz - Bildgebende Diagnostik

Mehr

Meldepflicht bei besonderen Vorkommnissen M. Wucherer

Meldepflicht bei besonderen Vorkommnissen M. Wucherer Meldepflicht bei besonderen Vorkommnissen 1 M. Wucherer Institut für Medizinische Physik im Strahlenschutzrechtliche Klinikum Grundlagen Nürnberg Meldekriterien für bedeutsame Vorkommnisse bei der Anwendung

Mehr

Einleitung 11 Das Skelett durch Gelenke bewegfich 13 Das Angeborene und das Erworbene 15 Es gbt keinen Zufall 18

Einleitung 11 Das Skelett durch Gelenke bewegfich 13 Das Angeborene und das Erworbene 15 Es gbt keinen Zufall 18 Inhaltsverzeichnis Einleitung 11 Das Skelett durch Gelenke bewegfich 13 Das Angeborene und das Erworbene 15 Es gbt keinen Zufall 18 Erster Teil Warum unsere Gelenke schmerzen 21 Ein Überblick über die

Mehr

Gemäß Richtlinie (September 2006) zu Arbeitsanweisungen und Aufzeichnungspflichten nach 18, 27, 28 und 36 der Röntgenverordnung

Gemäß Richtlinie (September 2006) zu Arbeitsanweisungen und Aufzeichnungspflichten nach 18, 27, 28 und 36 der Röntgenverordnung SOP Gemäß Richtlinie (September 2006) zu Arbeitsanweisungen und Aufzeichnungspflichten nach 18, 27, 28 und 36 der Röntgenverordnung S. Becht, B. Freese, B. Lenz, A. Ohmstede, C. Steuler, April 2013 Arbeitskreis

Mehr

Generelles Beurteilungskonzept: Beispiel Röntgen

Generelles Beurteilungskonzept: Beispiel Röntgen Generelles Beurteilungskonzept: Beispiel Röntgen ZÄS Version 3.2a (2009.08.17) Seite 11 von 48 Einheitliches Bewertungssystem der ÄSt.en (RöV) Liste von Prüfmerkmalen und n In dieser STÄNDIG WEITERZUENTWICKELNDEN

Mehr

Knappschaftskrankenhaus Sulzbach / Saar Klinik für Radiologie und Nuklearmedizin

Knappschaftskrankenhaus Sulzbach / Saar Klinik für Radiologie und Nuklearmedizin Knappschaftskrankenhaus Sulzbach / Saar Klinik für Radiologie und Nuklearmedizin CO 2 in der Phlebographie und visceralen und Becken / Bein Arteriographie Möglichkeiten und Grenzen Dr.Michael Keßler Seit

Mehr

Strategien zur Dosisreduktion bei der CT Angiographie des akuten Thoraxschmerzes

Strategien zur Dosisreduktion bei der CT Angiographie des akuten Thoraxschmerzes Jahrestagung der VMSÖ Salzburg 2011 Strategien zur Dosisreduktion bei der CT Angiographie des akuten Thoraxschmerzes Prof. Dr. Christian Fink Institut für Klinische Radiologie und Nuklearmedizin Universitätsmedizin

Mehr

Bitte stellen Sie für inhaltlich nicht unmittelbar zusammenhängende Änderungsvorschläge getrennte Anträge!

Bitte stellen Sie für inhaltlich nicht unmittelbar zusammenhängende Änderungsvorschläge getrennte Anträge! Änderungsvorschlag für den OPS 2008 Bitte füllen Sie dieses Vorschlagsformular elektronisch aus und schicken Sie es als E-Mail-Anhang an vorschlagsverfahren@dimdi.de. Aus Gründen der elektronischen Weiterverarbeitung

Mehr

DIN Identifizierung und Kennzeichnung von Bildaufzeichnungen in der medizinischen Diagnostik

DIN Identifizierung und Kennzeichnung von Bildaufzeichnungen in der medizinischen Diagnostik DIN 6862-2 Identifizierung und Kennzeichnung von Bildaufzeichnungen in der medizinischen Diagnostik Weitergabe von Röntgenaufnahmen und zugehörigen Aufzeichnungen in - digitaler Radiographie - Durchleuchtung

Mehr

Handbuch Röntgen mit Strahlenschutz

Handbuch Röntgen mit Strahlenschutz ecomed Medizin Handbuch Röntgen mit Strahlenschutz Verfahren, Strahlenschutzvorschriften Bearbeitet von Hartmut Reichow, Max Heymann, Wolfgang Menke, Dirk Höwekenmeier Grundwerk mit 17. Ergänzungslieferung

Mehr

Institut für Physikalische Medizin und Rehabilitation im KHR

Institut für Physikalische Medizin und Rehabilitation im KHR Institut für Physikalische Medizin und Rehabilitation im KHR 10 Übungen zur Dehnung der häufig verkürzten Muskeln Allgemeine Hinweise: Intensität: Jede Übung langsam durchführen, die Dehnung soll deutlich

Mehr

METHODE NACH BUSQUET DIE PHYSIOLOGISCHEN KETTEN

METHODE NACH BUSQUET DIE PHYSIOLOGISCHEN KETTEN METHODE NACH BUSQUET DIE PHYSIOLOGISCHEN KETTEN GLOBALE LERNZIELE DER METHODE DER PHYSIOLOGISCHEN KETTEN Erlernen der gesunden Funktion des menschlichen Körpers Erlernen der Kompensationen Erlernen der

Mehr

10. Forum Röntgenverordnung

10. Forum Röntgenverordnung 10. Forum Röntgenverordnung Erschwernis oder Erleichterung? H. Lenzen u. K. Ewen Kein Folientitel file://d:\austausch\apt-homepage\aptdir\veranstaltungen\forum\forum RöV_2005-Dateien\slide0048.htm Seite

Mehr

Wegleitung L Diagnostische Referenzwerte (DRW) für nuklearmedizinische Untersuchungen

Wegleitung L Diagnostische Referenzwerte (DRW) für nuklearmedizinische Untersuchungen Seite 1 / 13 Wegleitung L-08-01 Diagnostische Referenzwerte () für nuklearmedizinische Untersuchungen 1. Zweck Nach Strahlenschutzverordnung Die Festlegung Diagnostischer Referenzwerte () hat zum Ziel,

Mehr

Verbesserung des Tuberkulose-Screenings bei Patienten mit rheumatischen Erkrankungen vor Beginn einer Therapie mit TNFα-Blockern

Verbesserung des Tuberkulose-Screenings bei Patienten mit rheumatischen Erkrankungen vor Beginn einer Therapie mit TNFα-Blockern Rheumatologie / Klinische Immunologie Prof. Dr. H.P. Tony (Leiter des Schwerpunktes) Prof. Dr. med. Ch. Kneitz Medizinische Poliklinik Klinikstr. 6-8 97070 Würzburg Abstract: 1 / 10 Verbesserung des Tuberkulose-Screenings

Mehr

Weiterer Aufbau der tiefen Rückenmuskeln mit der Darstellung des Rippenhebers und des Darmbein-Rippen-Muskels am rechten Fuß plantar 42

Weiterer Aufbau der tiefen Rückenmuskeln mit der Darstellung des Rippenhebers und des Darmbein-Rippen-Muskels am rechten Fuß plantar 42 VORWORT / ZIELSETZUNG 11 BILDTAFELN 23 TAFEL 1 Fußskelett rechter Fuß plantar 24 TAFEL 2 Fußskelett rechter Fuß dorsal 26 TAFEL 3 Konstruktion der Fußwölbung linker Fuß medial 28 TAFEL 4 Fußskelett rechter

Mehr

Liste der verfügbaren Untersuchungen. nach Körperregionen sortiert. Stand:29. Juni 2009

Liste der verfügbaren Untersuchungen. nach Körperregionen sortiert. Stand:29. Juni 2009 Liste der verfügbaren Untersuchungen nach Körperregionen sortiert Stand:29. Juni 2009 Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, Anbei haben wir unser Untersuchungsangebot nach Körperregionen sortiert gelistet.

Mehr

Ärztliche Stelle Niedersachsen/Bremen nach 17a RöV der Ärztekammer und der Kassenärztlichen Vereinigung

Ärztliche Stelle Niedersachsen/Bremen nach 17a RöV der Ärztekammer und der Kassenärztlichen Vereinigung Ärztliche Stelle Niedersachsen/Bremen nach 17a RöV der Ärztekammer und der Kassenärztlichen Vereinigung Ärztliche Stelle Niedersachsen/Bremen, Berliner Allee 20, 30175 Hannover Rundschreiben RÖ 2004 ÄS

Mehr

PET-CT. beim Lungenkarzinomneue Wunderwaffe? Irene Greil Klinik und Institut für Nuklearmedizin Klinikum Nürnberg

PET-CT. beim Lungenkarzinomneue Wunderwaffe? Irene Greil Klinik und Institut für Nuklearmedizin Klinikum Nürnberg PET-CT beim Lungenkarzinomneue Wunderwaffe? Irene Greil Klinik und Institut für Nuklearmedizin Klinikum Nürnberg PET Positronen-Emissions-Tomografie Klinikum Nürnberg Biograph mct Siemens PET/CT Innovation

Mehr

Strahlenschutzkurs für Mediziner

Strahlenschutzkurs für Mediziner Strahlenschutzkurs für Mediziner von Uwe G. Schröder, Beate S. Schröder 2. akt. Aufl. Thieme 2007 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 13 139112 4 Zu Leseprobe schnell und portofrei erhältlich

Mehr

IQM Durchschnittswert Fallzahl. 7,9 % von ,8 % 67 von ,0 % 946 von ,5 % von ,3 % von 8.

IQM Durchschnittswert Fallzahl. 7,9 % von ,8 % 67 von ,0 % 946 von ,5 % von ,3 % von 8. Qualitätsergebnisse HELIOS Klinik für Herzchirurgie Karlsruhe IQM Zielwert Quelle IQM Durchschnittswert Fallzahl Klinik Durchschnittswert Fallzahl Klinik Erwartungswert SMR 06 05 06 06 Herzerkrankungen

Mehr

Preisliste CT - Listino Prezzi TAC

Preisliste CT - Listino Prezzi TAC Preisliste CT - Listino Prezzi TAC CT BWS TAC colonna dorsale 190,00 CT - BWS mit KM TAC colonna dorsale con mdc 240,00 CT - Becken mit Kontrastmittel TAC bacino con mdc 240,00 CT - Becken ohne Kontrastmittel

Mehr

platte Knochen (Schädel, Becken, Schulterblatt,

platte Knochen (Schädel, Becken, Schulterblatt, Das Skelettsystem Stütz- und Bewegungsapparat Allgemeine Knochenlehre (Knochenarten) platte Knochen (Schädel, Becken, Schulterblatt, Brustbein) lange/röhrenknochen (Ober-, Unterschenkel-, Ober-, Unterarmknochen)

Mehr

Wichtig. Füllen Sie die persönlichen Angaben im unteren Anteil des Antrages auf Kostenübernahme (Seite 2) aus.

Wichtig. Füllen Sie die persönlichen Angaben im unteren Anteil des Antrages auf Kostenübernahme (Seite 2) aus. Wichtig Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient Sie haben sich entschieden, eine notwendige Untersuchung in unserem offenen MRT durchführen zu lassen. Ihre Krankenkasse muss in jedem Einzelfall die

Mehr

Ä R Z T L I C H E S T E L L E

Ä R Z T L I C H E S T E L L E Ä r z t l i c h e S t e l l e der Sitz bei der Kassenärztlichen Vereinigung Regionalzentrum Trier Ä R Z T L I C H E S T E L L E g e m ä ß 1 7 a R ö n t g e n v e r o r d n u n g ( R ö V ) Stand: Januar

Mehr

Stellungnahme zum Beschlussentwurf des G-BA zur Erstfassung einer Richtlinie über das Ultraschallscreening auf Bauchaortenaneurysmen

Stellungnahme zum Beschlussentwurf des G-BA zur Erstfassung einer Richtlinie über das Ultraschallscreening auf Bauchaortenaneurysmen 1 Stellungnahme zum Beschlussentwurf des G-BA zur Erstfassung einer Richtlinie über das Ultraschallscreening auf Bauchaortenaneurysmen Stellungnahme / Änderungsvorschlag 2 Anspruchsberechtigung (1) Männliche

Mehr

IVEU. Kostenfreie Software zur Auswertung von Bild Metadaten (Schwerpunkte Dosis und QM)

IVEU. Kostenfreie Software zur Auswertung von Bild Metadaten (Schwerpunkte Dosis und QM) IVEU Kostenfreie Software zur Auswertung von Bild Metadaten (Schwerpunkte Dosis und QM) Walz M, Hermen J, Kolodziej M, Madsack B, Borowski M, Bressel S, Bender T, Simmler R. Fiebich M, Richter C, Kolder

Mehr