ServiceCenter Benutzerhandbuch

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ServiceCenter Benutzerhandbuch"

Transkript

1 Peregrine ServiceCenter Benutzerhandbuch Version 5 TEILENR.: SCT-5.0-GER

2 Copyright Peregrine Systems, Inc. oder seine Niederlassungen. Alle Rechte vorbehalten. Die Angaben in diesem Handbuch sind Eigentum von Peregrine Systems, Incorporated, und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung von Peregrine Systems, Inc. verwendet bzw. offengelegt werden. Dieses Handbuch darf ohne vorherige schriftliche Genehmigung von Peregrine Systems, Inc. weder ganz noch teilweise reproduziert werden. In diesem Handbuch werden eine Reihe von Produkten mit ihren Handelsbezeichnungen aufgeführt. In den meisten, wenn nicht allen Fällen werden diese Bezeichnungen als Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen von den jeweiligen Unternehmen beansprucht. Peregrine Systems und ServiceCenter sind eingetragene Warenzeichen und InfraTools und AssetCenter sind Warenzeichen von Peregrine Systems, Inc. bzw. Peregrine Niederlassungen. Dieses Handbuch und die hierin beschriebene Software werden im Rahmen einer Lizenzvereinbarung oder einer Nichtoffenlegungsvereinbarung zur Verfügung gestellt und dürfen ausschließlich gemäß den Bedingungen dieser Vereinbarungen verwendet bzw. kopiert werden. Die Informationen in diesem Dokument können ohne vorherige Ankündigung geändert werden und stellen keine Verpflichtung seitens Peregrine Systems, Inc. dar. Informationen über die aktuellste Version dieses Dokuments erhalten Sie beim Kundendienst von Peregrine Systems, Inc. Die in der Beispieldatenbank und in Beispielen in diesem Handbuch verwendeten Bezeichnungen von Unternehmen und Einzelpersonen sind frei erfunden und dienen zur Veranschaulichung der Verwendungen der Software. Etwaige Ähnlichkeiten mit derzeit oder früher tatsächlich existierenden Unternehmen oder Personen wären rein zufällig. Anmerkungen oder Vorschläge zu dieser Dokumentation können Sie unter an den Kundendienst von Peregrine Systems, Inc. senden. Diese Ausgabe bezieht sich auf Version 5 des lizenzierten ServiceCenter-Programms. Peregrine Systems, Inc. Worldwide Corporate Campus und Executive Briefing Center 3611 Valley Centre Drive San Diego, CA 92130, USA Tel oder Fax

3 Inhalt Informationen zu diesem Handbuch Erforderliche Kenntnisse Für wen ist ServiceCenter? Aufbau dieses Handbuchs Musterbildschirme und Beispiele Dokumentations-Website Kontaktaufnahme mit Peregrine Systems CenterPoint-Website von Peregrine Kapitel 1 Einführung Übersicht über ServiceCenter Anwendungsfamilie DDE-Unterstützung Die Best Practices von ServiceCenter in Verfahren und Workflow Database Dictionaries (dbdicts) in ServiceCenter Verfahren und Workflow von ServiceCenter verstehen Beispiel eines Helpdesk-Verfahrens in ServiceCenter ServiceCenter-Datensätze abfragen Beispieldaten im System Auf die Wissensdatenbank zugreifen Erweiterte ServiceCenter-Benutzeroberfläche MDI-Modus Datensatzlisten-Modus Inhalt 3

4 ServiceCenter Kapitel 2 Erste Schritte Übersicht Einen Client starten ServiceCenter mit dem Java Client aufrufen ServiceCenter-Benutzeroberfläche Anmeldung ServiceCenter-Fenster Verwendung von Menüs, Symbolleiste und Schaltflächen Statusleiste Felder Startmenü Helpdesk-Startmenü Startmenü eines Technikers Startmenü eines Managers Startmenü eines Systemverwalters Mit mehreren Sitzungen arbeiten Daten suchen Nicht-Beachtung der Groß- und Kleinschreibung in der P4-Datenbank Die Funktionen Füllen und Finden Funktion Füllen Funktion Finden Spaltenüberschriften in einer QBE- Datensatzliste ändern Mit Registern navigieren Bitmaps Inboxen Inbox-Definition erstellen Inboxen verwenden Datensätze bearbeiten Manuell speichern Automatisch speichern Aus ServiceCenter abmelden Kapitel 3 Der Java Client-Desktop Übersicht Java Client-Eigenschaften ServiceCenter Explorer: Hierarchisch gegliederte Navigation Inhalt

5 Benutzerhandbuch Client-Server-Bandbreite überprüfen Druck vom Java Client Zwischen Formularen und dem ServiceCenter Explorer hin- und herschalten 99 Dynamische Symbolleiste ServiceCenter Explorer ausblenden Formulare kontrollieren Ändern der Desktopfarbe Favoriten-Leiste Verwendung der Meldungsschaltfläche Das Menü Häufig verwendete Formulare Die Möglichkeit, die Option Formulare bei Ausgang speichern zu deaktivieren Kapitel 4 Service Management Übersicht Service Management öffnen Optionsschaltflächen Service Management Funktionsweise von Service Management Liste für Anfragen in der Anfrage-Warteschlange Spalten der Liste für Anfragen Inbox-Schaltflächen der Liste für Anfragen Menü Optionen Anfrage-Warteschlange Menü Listen-Optionen Liste für Anfragen Nach Anfrageberichten suchen Suchfelder in Anfrageberichten Suchverfahren Anfrageberichte Formular für neue Anfragen Anfragebericht erstellen Einen Anfragebericht durch Kopieren eines vorhandenen Datensatzes erstellen Menü Optionen Vorhandener Anfragebericht Menü Listen-Optionen Vorhandener Anfragebericht Anfragebericht mit einem Datensatz in einer anderen Anwendung verknüpfen Anfragebericht aktualisieren Erinnerung einstellen Inhalt 5

6 ServiceCenter Erforderliche Maßnahme hinzufügen Anfragebericht schließen Was ist eine Kategorie? Kapitel 5 Incident Management Übersicht Die Funktionsweise von Incident Management Incident Management öffnen Helpdesk-Grundlagen Auf eine Incident-Listen-Inbox zugreifen In Incident Management suchen Suchfelder in einem Incident-Ticket Suchverfahren Incident-Tickets Incident Management-Datensätze (Seitenverwaltungsfunktion) Felder in einem Incident-Ticket Schnellöffnung eines Incident-Tickets Menü Optionen Neues Incident-Ticket Incident-Ticket öffnen Incident-Ticket aktualisieren Menü Optionen Vorhandene Incident-Tickets Menü Listen-Optionen Vorhandene Incident-Tickets Erinnerung einstellen Verbundene Datensätze Notizen erstellen IND-System-Analyse in Incident Management aufrufen Ein Incident-Ticket schließen Statusmeldungen, Alerts und Eskalationen Was bedeutet Eskalation? Was ist eine Dringlichkeitsstufe? Ursachen-Codes und wahrscheinliche Ursachen Inhalt

7 Benutzerhandbuch Kapitel 6 Inventory Management Übersicht Gerätedatensätze (Komponentendatensätze) Ein leeres Geräteformular öffnen Felder auf dem leeren Geräteformular Abfragen in Inventory Management Menü Optionen Leeres Geräteformular Menü Optionen Vorhandener Gerätedatensatz Liste Menü Optionen Formular Vorhandene Geräte Einen neuen Gerätedatensatz (Komponentendatensatz) erstellen Einen Gerätedatensatz aktualisieren Scheduled Maintenance und Inventory Management InfraTools Network Discovery- (IND-) Integration in IM IND-Gerätetypen Start des IND-Geräte-Managers in Inventory Management Gerätedatensätzen IND-verbundene Felder hinzufügen IND-Geräteinformationen in ServiceCenter-Gerätedatensätze übertragen. 246 Kapitel 7 Basisursachen-Analyse Übersicht Ziele der Basisursachen-Analyse Die Basisursachen-Analyse und Incident Management Lebenszyklus eines Basisursachen-Datensatzes Funktionsweise der Basisursachen-Analyse Ablauf der Basisursachen-Analyse Die Basisursachen-Analyse aufrufen Die Basisursachen-Analyse über das Startmenü der Systemverwaltung aufrufen Basisursachen-Menü Die Basisursachen-Analyse über andere ServiceCenter-Anwendungen aufrufen Basisursachen-Warteschlange Basisursachen-Datensätze Priorität Felder in Basisursachen-Datensätzen Basisursachen-Datensatz öffnen Inhalt 7

8 ServiceCenter Basisursachen-Datensatz aktualisieren Basisursachen-Datensätze und bekannte Fehler schließen Optionen der Basisursachen-Analyse Menü Optionen Neuer Basisursachen-Datensatz Menü Optionen Vorhandener Basisursachen-Datensatz Menü Listen-Optionen Vorhandener Basisursachen-Datensatz Erinnerung einstellen Verbundene Datensätze Basisursachen-Analyse durchsuchen Suchverfahren Suchfelder des Basisursachen-Datensatzes Kapitel 8 Change Management Übersicht Glossar Elemente von Change Management Änderungen Kategorien Phasen Aufgaben Genehmigungen Alerts und Meldungen Change Management-Einsatz Workflow Änderungen und Aufgaben Change Management verwenden Nach einer Änderung oder Aufgabe suchen Inboxen des Change Management Eine Änderung öffnen Menü Optionen Menü Listen-Optionen IND-Gerätemanager in Change Management aufrufen Verknüpfung einer Änderung mit einem anderen Anwendungsdatensatz. 312 Einen verbundenen Datensatz öffnen Erinnerung einstellen Einen Aufgaben-Datensatz öffnen Inhalt

9 Benutzerhandbuch Aufgaben anzeigen Aufgaben schließen Änderungs- oder Aufgabenphase genehmigen Was sind Genehmigungen? Genehmigungsschaltflächen Genehmigungsoptionen Genehmigungen in einer individuellen Änderungs- oder Aufgabenphase einsetzen Massengenehmigungen von Änderungen und Aufgaben Kategorie RFC (Änderungsanforderung) Änderungsanforderungsphasen Bewertungsphase Änderungsanforderung öffnen Änderungsanforderung genehmigen Erstellungsphase Empfangen einer Benachrichtigung über eine zugewiesene Aufgabe mittels SC-Mail Testphase Änderungsprüfer zuweisen Testphase abgeschlossen Implementierungsphase Überprüfung Änderungsanforderung (RFC) Advanced-Kategorie Phasen in der Kategorie RFC - Advanced (Änderungsanforderung - Erweitert) Anfrage öffnen Anfrage entgegennehmen Änderungsanforderung öffnen Bewertungsphase Betroffene Geräte kennzeichnen Eine Einschätzung für Änderungsanforderungen der Auswirkungskategorien 1, 2 und 3 erstellen Planungsphase Service Management-Team und Änderungs-Besitzer Änderungs-Sponsoren Änderungsanforderungen genehmigen/ablehnen Inhalt 9

10 ServiceCenter Ausarbeiten eines Plans und Kostenvoranschlags Planungsphase Änderungsanforderungen der Auswirkungskategorien 1, 2 und 3 planen und schließen Planungsphase Änderungsanforderungen der Auswirkungskategorien 1 und 2 genehmigen und schließen Erstellungsphase Genehmigungen der Erstellungsphase Erstellungsphase Änderungsanforderungen genehmigen Erstellungsphase Änderungs-Besitzer definieren und schließen Aufgaben 396 Erstellungsphase Schließen Implementierungsphase Implementierungsphase Aufgaben definieren Implementierung von externen Aufgaben verwalten Implementierungsphase Schließen Annahmephase Änderungsanforderungen zur Genehmigung abrufen Änderungsanforderungen genehmigen Annahmephase schließen Kapitel 9 Datei contacts Kontaktdatensätze direkt öffnen Felder der Kontaktdatensätze Register im Formular Kontaktinformationen Kontaktdatensatz erstellen Kontaktdatensatz aktualisieren Menü Optionen Menü Optionen Leerer Datensatz Menü Optionen Aktiver Datensatz Menü Listen-Optionen Aktiver Datensatz Inhalt

11 Benutzerhandbuch Kapitel 10 Drucken Übersicht Server-Drucker- [S] und Client-Drucker [P]-Konfigurationen Drucken eines einzelnen Datensatzes Drucken einer QBE-Datensatzliste oder jedes Datensatzes in einer Liste Einrichten der Server-Drucker-Konfiguration Zurücksetzen des Druckers auf die Client-Druckkonfiguration Aktive Benachrichtigung Zusammenfassung Kapitel 11 IR Expert Übersicht Standard-QBE mit IR Expert verwenden Standardzugriff auf IR Expert IR-Abfrageoptionen verwenden IR-Abfrage öffnen IR-Abfrage verwenden Felder kopieren Abfragen ändern Wissensdatenbank-Engineering Wissensdatenbank-Engineering einsetzen Die zentrale Wissensdatenbank durchsuchen Kapitel 12 Wissensdatenbank Diagnostische Hilfsmittel Übersicht Wissensdatenbank verwenden Lösungs-findung Diagnosehilfen Index Inhalt 11

12 ServiceCenter 12 Inhalts

13 Informationen zu diesem Handbuch Das ServiceCenter Benutzerhandbuch stellt eine Einführung in ServiceCenter bereit, gibt eine Übersicht über die Anwendungen, Module und Dienstprogramme und bietet einen Überblick über Best Practices für Vorgänge und Workflows. Ein umfassendes Glossar mit in diesem Handbuch verwendeten ServiceCenter-Begriffen finden Sie im ServiceCenter-Handbuch Einführung. Das vorliegende Handbuch enthält eine Beschreibung der folgenden ServiceCenter-Anwendungen: Service Management auf Seite 111. Incident Management auf Seite 151. Basisursachen-Analyse auf Seite 249. Inventory Management auf Seite 217. Change Management auf Seite 283. Informationen zu diesem Handbuch 13

14 ServiceCenter Erforderliche Kenntnisse In diesem Handbuch finden Sie darüber hinaus Informationen über das Hauptfenster von ServiceCenter, über die Verwendung der Anwendungen, darüber, wie Sie sich bei ServiceCenter an- und abmelden und wie Sie die Menüs und Schaltflächen verwenden. Als ServiceCenter-Benutzer benötigen Sie Grundkenntnisse im Umgang mit dem jeweils vorhandenen Betriebssystem (Windows, UNIX oder OS/390). Für wen ist ServiceCenter? Aufbau dieses Handbuchs In Ihrem Unternehmen bietet das ServiceCenter-System Vorteile für alle Mitarbeiter. Helpdesk-Bearbeiter können Anfrageberichte öffnen, um Berichte über Hardware-Probleme ihrer Anwender aufzuzeichnen, z. B. Probleme beim Drucken. Die IS-Abteilung kann mit Hilfe von Inventory Management den Einsatz von Hardware und Software in Ihrem Unternehmen nachverfolgen. Manager können über Request Management Produktbestellungen genehmigen und verfolgen. Der Aufbau dieses Handbuchs ist an die Hauptfunktionen der Anwendungen und Module von ServiceCenter angelehnt. Die folgende Tabelle gibt Aufschluss darüber, in welchen Handbuchkapiteln Sie bestimmte Informationen finden. Gesucht... Gefunden... ServiceCenter-Übersicht; Einführung in Für wen ist ServiceCenter? auf Seite 14 ServiceCenter-Anwendungen und - Dienstprogramme ServiceCenter und die ITIL (Information Technology Infrastructure Library) Verwendung von Menüs, Symbolleiste und Schaltflächen An- und Abmeldung bei ServiceCenter, Einrichtung von Inboxen und Bearbeitung von Datensätzen Die Best Practices von ServiceCenter in Verfahren und Workflow auf Seite 23 Verwendung von Menüs, Symbolleiste und Schaltflächen auf Seite 46 Erste Schritte auf Seite Informationen zu diesem Handbuch

15 Benutzerhandbuch Gesucht... Gefunden... Zugriff auf Service Management, Suchen von Anfrageberichten und Erstellen von Kategorien für Service Management und Incident Management Zugriff auf Inventory Management, Durchsuchen von Inventory Management, Register für Gerätedatensätze, Erstellen und Aktualisieren von Gerätedatensätzen Zugriff auf Change Management, Änderungen und Aufgaben, Arbeiten mit Change Management, Genehmigen einer Änderungs- oder Aufgabenphase Musterbildschirme und Beispiele Die in diesem Handbuch abgebildeten Musterbildschirme und Beispiele dienen lediglich zur Veranschaulichung und können sich von den jeweiligen Bildschirmen an Ihrem Standort unterscheiden. Dokumentations-Website Service Management auf Seite 111 Incident Management auf Seite 151 Change Management auf Seite 283 Drucken Drucken auf Seite 421 Zugriff auf Kontaktdatensätze, Erstellen Datei contacts auf Seite 407 und Aktualisieren von Kontaktdatensätzen Eingeben von Abfragen in frei formuliertem Text mit Hilfe des Wissensdatenbank- Formulars Wissensdatenbank Diagnostische Hilfsmittel auf Seite 451 Eine komplette Aufstellung der aktuellen ServiceCenter- Benutzerdokumentation finden Sie auf den Dokumentationsseiten der CenterPoint-Website von Peregrine Systems, Inc. unter: Zum Zugriff auf diese Webseite benötigen Sie Ihren aktuellen Anmeldenamen und Ihr Kennwort. Musterbildschirme und Beispiele 15

16 ServiceCenter Kopien dieser Handbücher stehen in Form von PDF-Dateien zur Verfügung. Für diese Dateien benötigen Sie den Adobe Acrobat Reader (steht ebenfalls auf dieser Website zur Verfügung). Sie können außerdem gedruckte Ausgaben der Benutzerdokumentation über Ihren Peregrine Systems- Vertreter bestellen. Kontaktaufnahme mit Peregrine Systems Wenn Sie weitere Informationen und Hilfe zu dieser neuen Version oder zu ServiceCenter im Allgemeinen benötigen, sollten Sie sich an den Kundendienst von Peregrine Systems wenden. CenterPoint-Website von Peregrine Aktuelle Details der örtlichen Support-Niederlassungen finden Sie über die CenterPoint-Website von Peregrine unter So finden Sie Kontaktinformationen für Peregrine weltweit: 1 Melden Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Ihrem Kennwort an. 2 Klicken Sie auf Go for CenterPoint. 3 Wählen Sie auf der Navigationsleiste die Option Whom Do I Call? links auf der Seite. Für alle Produkte werden weltweite Peregrine-Kontaktinformationen angezeigt. 16 Informationen zu diesem Handbuch

17 KAPITEL1 Einführung Übersicht über ServiceCenter ServiceCenter ist Software von Peregrine Systems zur Infrastruktur- Verwaltung. Das Produkt besteht aus mehreren integrierten Anwendungen und Dienstprogrammen. Mit ServiceCenter sind Sie in der Lage, sämtliche Assets, die Ihr Unternehmen besitzt, über den gesamten Lebenszyklus hinweg zu verwalten, die Gesamtkosten (Total Cost of Ownership) für Ihre Investitionen zu senken und die Investitionsrentabilität zu erhöhen. Die einzelnen ServiceCenter-Anwendungen sind eng miteinander verknüpft. Wenn Sie z. B. Daten in Inventory Management eingeben, bedeutet das gleichzeitig auch eine Auswirkung auf Änderungen in Change Management. Die im Änderungsverfahren vorgenommenen Details werden im Service Level Agreement Management aufgezeichnet, was wiederum eine Auswirkung auf die geplante Zielzeit für die Implementierung der Änderungen hat. Durch Einsatz der ServiceCenter-Anwendungen können Sie nicht nur die Effektivität Ihrer Infrastruktur maximieren, sondern darüber hinaus auch die Gesamtkosten auf ein Mindestmaß beschränken. Einführung 17

18 ServiceCenter Im Folgenden finden Sie eine Liste der ServiceCenter-Anwendungen und - Dienstprogramme. Service Management Service Management ermöglicht es dem Helpdesk- Bearbeiter, alle eingehenden Anfragen zu dokumentieren. Je nach Art der Anfrage wird der Anfragedatensatz in ServiceCenter gespeichert, sodass das gesamte Verfahren dieser Anfrage verfolgt und verwaltet werden kann. Nach der Aufzeichnung einer Anfrage wird ein Anfragebericht angelegt. Anhand dieses Berichts können Probleme in anderen Anwendungen entsprechend weiterbearbeitet werden, indem z. B. ein Incident-Ticket angelegt, ein neues Teil oder eine Dienstleistung angefordert, ein Datensatz geändert oder ein Auftrag geöffnet wird. Incident Management Diese Anwendung dient in erster Linie dem Zweck, den Servicebetrieb möglichst schnell wiederherzustellen und negative Auswirkungen auf den Geschäftsablauf auf ein Mindestmaß zu beschränken. Mit Incident Management können Sie Probleme verfolgen und Berichte erstellen. Nachdem Probleme in das System eingegeben wurden, werden Mitarbeiter zur Bearbeitung der betreffenden Incident- Tickets eingeteilt. Durch automatische Benachrichtigungs- und Eskalationsverfahren wird dafür gesorgt, dass die Probleme verfolgt und schnell gelöst werden können. Alle Probleme werden dokumentiert, und es werden Berichte erstellt, mit deren Hilfe Trends herausgestellt werden können. So hat das Management die Möglichkeit, eine proaktivere Haltung in Bezug auf die Verwaltung der Unternehmens-Infrastruktur einzunehmen, während gleichzeitig die bestmöglichen Niveaus von Servicequalität und -verfügbarkeit sichergestellt werden. Basisursachen-Analyse Mit Hilfe der Basisursachen-Analyse können Sie die negativen Auswirkungen von Incidents und Problemen auf die IT- Infrastruktur Ihres Unternehmens auf ein Mindestmaß beschränken, indem Sie der Basisursache des jeweiligen Problems auf den Grund gehen und dadurch in der Lage sind, ein erneutes Auftreten zu vermeiden. Basisursachen-Analyse beinhaltet reaktive und proaktive Aspekte. Die reaktiven Aspekte helfen Ihnen bei der Lösung von Problemen und, durch das Reagieren auf einen oder mehrere Incidents, bei der Verhinderung des weiteren Aufkommens derartiger Probleme. Der proaktive Aspekt hilft Ihnen, die Basisursachen von Fehlern zu erkennen und diese zu lösen, bevor weitere Incidents auftreten. 18 Einführung

19 Benutzerhandbuch Service Level Agreement-Management (SLA) Mit dieser Anwendung verfolgen Sie Vereinbarungen, die zwischen Kunden und Dienstanbietern getroffen wurden. In dieser Komponente werden mit Hilfe von Diagrammen und Daten die Verfügbarkeit von Ressourcen sowie die Zeiten bis zur Bereitstellung von Dienstleistungen dargestellt. Weitere Informationen über SLA Management finden Sie im ServiceCenter- Handbuch Anwendungsverwaltung und im ServiceCenter-Handbuch Service Level Agreements. Inventory Management Mit dieser Anwendung können Sie die Versionen der Konfigurationselemente in Ihrer IT- Infrastruktur effektiv ermitteln, steuern, verwalten und prüfen. Inventory Management hilft Ihnen, Hardware- und Softwarekomponenten sowie deren Beziehung zueinander im Netzwerk zu verfolgen. Zu diesem Zweck werden Informationen über Geräte, Servicedaten und PC-Software aufgezeichnet. Ein Netzwerkverwalter kann z. B. eine Liste sämtlicher PCs in seinem Rechnernetz einsehen. Andere ServiceCenter-Anwendungen wie Incident Management und Change Management nehmen auf diese gespeicherten Daten in den Bestandsdateien Bezug, um Formularfelder mit Hilfe von Link-Datensätzen auszufüllen. Change Management Diese Anwendung sorgt dafür, dass Änderungen auf effiziente Weise umgehend nach standardisierten Methoden und Verfahren vorgenommen werden, damit die Servicequalität nur minimal durch änderungsspezifische Incidents beeinträchtigt wird. Mit Change Management fordern Sie Änderungen in einem Betrieb an, lassen sie anzeigen und verfolgen sie. Ein Änderungsdatensatz kann z. B. geöffnet werden, um eine neue Netzverbindung in einem Büro einzurichten. Request Management Diese Anwendung automatisiert die Bestellung von Produkten und Leistungen und ermöglicht die Verfolgung der damit verbundenen Verfahren. Ein Manager könnte z. B. eine Einrichtung für einen neuen Mitarbeiter bestellen und dann Kosten und Abwicklung der Bestellung verfolgen. Der Katalog in Request Management ermöglicht es dem Manager, einen vordefinierten Satz von Hardware, Software und Dienstleistungen für die Einrichtung eines neuen Mitarbeiters auszuwählen. Hierdurch werden Bestellungen für Komponenten für die Einrichtung des neuen Mitarbeiters vermerkt. Der Manager kann nun jede Einrichtungskomponente des neuen Mitarbeiters verfolgen. Weitere Informationen über Request Management finden Sie im Handbuch ServiceCenter Request Management. Übersicht über ServiceCenter 19

20 ServiceCenter Contract Management Mit dieser in Service Management, Incident Management, Change Management und Request Management integrierten Anwendung werden problemspezifische Lohnkosten für Serviceleistungen zur Behebung von Problemen verfolgt. Contract Management verfolgt jeden Servicevertrag zwischen Kunden und Dienstanbietern. Es stellt darüber hinaus eine Liste der individuellen Aufwendungen und Kosten für das jeweilige Incident-Ticket, die Änderungsanforderung oder die Service-Anforderung zusammen. Contract Management wird im ServiceCenter-Handbuch Anwendungsverwaltung näher beschrieben. Database Dictionary (dbdict) Mit dem Dienstprogramm Database Dictionary (auch dbdict genannt) werden Datenbankdateien erstellt. Das Database Dictionary legt die Struktur, den Feldnamen und den Datentyp jedes Felds in einem Datensatz fest. Darüber hinaus können Sie mit diesem Dienstprogramm Schlüsselfelder für Abfragen (Suchen von Informationen in der Datenbank) definieren, über die sichergestellt wird, dass keine doppelten Datensätze gespeichert werden. Informationen über das Database Dictionary finden Sie im Handbuch ServiceCenter System Tailoring. Forms Designer Ermöglicht Ihnen, das Erscheinungsbild der ServiceCenter-Umgebung auf Ihre Bedürfnisse abzustimmen. Erstellen Sie mit diesem Tool Formulare (oder Formate), die jederzeit zum Eingeben und Abrufen von Daten modifiziert werden können. Durch Entwerfen eines Formulars sind Sie in der Lage, die Datenfunktionen in der ServiceCenter-Datenbank einzusehen, vorausgesetzt, das Formular ist mit einer vorhandenen Datei verknüpft und darin definiert. Sie bestimmen, welche Felder ein Formular enthält, indem Sie angeben, ob ein Feld in das Formular einbezogen oder davon ausgeschlossen wird. Sie können mehrere Formulare für eine Datei erstellen, um verschiedenen Benutzern eine andere Ansicht der Datei zu ermöglichen. Informationen über Forms Designer finden Sie im Handbuch ServiceCenter System Tailoring. 20 Einführung

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner HP Teilenummer: NW280-3002 Ausgabe 2, Februar 2014 Rechtliche Hinweise Dieses Handbuch sowie die darin enthaltenen Beispiele werden in der vorliegenden Form zur Verfügung

Mehr

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch:

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch: O UTLOOK EDITION Was ist die Outlook Edition? Outlook Edition integriert Microsoft Outlook E-Mail in Salesforce. Die Outlook Edition fügt neue Schaltflächen und Optionen zur Outlook- Benutzeroberfläche

Mehr

CompuMaus Computerschule Brühl Grundlagen Windows 7

CompuMaus Computerschule Brühl Grundlagen Windows 7 Inhalt Desktop-Oberfläche... 1 Eigene Dokumente, Computer... 1 Papierkorb... 1 Netzwerkumgebung... 2 Taskleiste... 3 Programme starten: Das Startmenü... 4 Zwischen geöffneten Fenstern umschalten... 4 Zwischen

Mehr

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang interner OWA-Zugang Neu-Isenburg,08.06.2012 Seite 2 von 15 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Anmelden bei Outlook Web App 2010 3 3 Benutzeroberfläche 4 3.1 Hilfreiche Tipps 4 4 OWA-Funktionen 6 4.1 neue E-Mail 6

Mehr

Cross Client 8.1. Installationshandbuch

Cross Client 8.1. Installationshandbuch Cross Client 8.1 Installationshandbuch Copyright 2010 Canto GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Canto, das Canto Logo, das Cumulus Logo und Cumulus sind eingetragene Warenzeichen von Canto, registriert in Deutschland

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Inhaltsverzeichnis 1. Nach dem Programmstart werden Sie aufgefordert, die Verbindung zu Ihrem Daten-Ordner neu herzustellen, obwohl Sie keine neue Version von

Mehr

Kurzreferenz INSTALLIEREN UND VERWENDEN VON CISCO PHONE CONTROL UND PRESENCE 7.1 MIT IBM LOTUS SAMETIME

Kurzreferenz INSTALLIEREN UND VERWENDEN VON CISCO PHONE CONTROL UND PRESENCE 7.1 MIT IBM LOTUS SAMETIME Kurzreferenz INSTALLIEREN UND VERWENDEN VON CISCO PHONE CONTROL UND PRESENCE 7.1 MIT IBM LOTUS SAMETIME 1 Installieren von Cisco Phone Control und Presence 2 Konfigurieren des Plug-Ins 3 Verwenden des

Mehr

Pan Dacom Networking AG

Pan Dacom Networking AG Bedienungsanleitung Web-Client Pan Dacom Service-Portal Pan Dacom Networking AG 2014 Pan Dacom Networking AG 11.05.2015 Version 10.2 Erreichbarkeit des Pan Dacom Service-Portals Das Pan Dacom Service-Portal

Mehr

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Perinorm Online wurde im Dezember 2013 auf eine wöchentliche Aktualisierung umgestellt. Ab April 2014 können auch

Mehr

I T I L. ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für. das Management von IT Dienstleistungen. Andreas Henniger.

I T I L. ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für. das Management von IT Dienstleistungen. Andreas Henniger. I T I L ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für das Management von IT Dienstleistungen. 1 ITIL Was ist ITIL? ITIL wurde von der Central Computing and Telecommunications Agency (CCTA) entwickelt,

Mehr

Canon Self-Service. Handbuch "Erste Schritte"

Canon Self-Service. Handbuch Erste Schritte Canon Self-Service Handbuch "Erste Schritte" Dieses Handbuch bietet Ihnen Unterstützung bei der Registrierung im Self-Service Online-Portal von Canon und bei den ersten Schritten in diesem Portal. Einführung

Mehr

1: Access starten und beenden

1: Access starten und beenden Schnelleinstieg in Access 1 In diesem Kapitel können Sie sich einen ersten Überblick über die Grundfunktionen von Access verschaffen. Sie erstellen eine Access- Datenbank mit einer einfachen Adressverwaltung.

Mehr

ActivityTools für MS CRM 2011

ActivityTools für MS CRM 2011 ActivityTools für MS CRM 2011 Version 5.0, August 2013 Benutzerhandbuch (Wie benutze ich ActivityTools für MS CRM 2011) Der Inhalt dieses Dokuments kann ohne Vorankündigung geändert werden. "Microsoft"

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

VPN-System Benutzerhandbuch

VPN-System Benutzerhandbuch VPN-System Benutzerhandbuch Inhalt Einleitung Antiviren-Software 5 Einsatzgebiete 6 Web Connect Navigationsleiste 8 Sitzungsdauer 9 Weblesezeichen 9 Junos Pulse VPN-Client Download Bereich 9 Navigationshilfe

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Sicherheits- Anwendungsprogramm. Benutzerhandbuch V2.13-T04

Sicherheits- Anwendungsprogramm. Benutzerhandbuch V2.13-T04 Sicherheits- Anwendungsprogramm LOCK Benutzerhandbuch V2.13-T04 Inhaltsverzeichnis A. Einführung... 2 B. Allgemeine Beschreibung... 2 C. Leistungsmerkmale... 3 D. Vor der Verwendung des LOCK-Sicherheits-Anwendungsprogramms...

Mehr

ActivityTools for MS CRM 2013

ActivityTools for MS CRM 2013 ActivityTools for MS CRM 2013 Version 6.10 April 2014 Benutzerhandbuch (Wie man ActivityTools für MS CRM 2013 benutzt) Der Inhalt dieses Dokuments kann ohne Vorankündigung geändert werden. "Microsoft"

Mehr

Single User 8.6. Installationshandbuch

Single User 8.6. Installationshandbuch Single User 8.6 Installationshandbuch Copyright 2012 Canto GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Canto, das Canto Logo, das Cumulus Logo und Cumulus sind eingetragene Warenzeichen von Canto, registriert in Deutschland

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office 1. WINGAEB UND LINUX... 2 1.1. Systemvoraussetzungen... 2 1.2. Anmerkungen... 2 2. DIE INSTALLATION VON WINGAEB... 3 2.1.

Mehr

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 1.2 Sämtliche verwendeten Markennamen und

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

Migration in Access 2010

Migration in Access 2010 Inhalt dieses Handbuchs Microsoft Microsoft Access 2010 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von Access 2003. Daher wurde dieses Handbuch erstellt, damit Sie schnell mit der neuen Version vertraut werden.

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Produktversion: 2 Stand: Dezember 2011 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Einrichten von Sophos Mobile Control auf einem Android-Mobiltelefon...

Mehr

CentreWare Web 5.8.107 und höher August, 2013 702P01947. Xerox CentreWare Web Firmware-Patch zum Scannen - erkennen und anwenden

CentreWare Web 5.8.107 und höher August, 2013 702P01947. Xerox CentreWare Web Firmware-Patch zum Scannen - erkennen und anwenden CentreWare Web 5.8.107 und höher August, 2013 702P01947 Firmware-Patch zum Scannen - erkennen und anwenden 2013 Xerox Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Xerox, Xerox und Design, CentreWare, ColorQube

Mehr

Alinof Key s Benutzerhandbuch

Alinof Key s Benutzerhandbuch Alinof Key s Benutzerhandbuch Version 3.0 Copyright 2010-2014 by Alinof Software GmbH Page 1/ Vorwort... 3 Urheberechte... 3 Änderungen... 3 Systemvoraussetzungen für Mac... 3 Login... 4 Änderung des Passworts...

Mehr

Zugriff auf die Multifunktionsleiste mithilfe der Tastatur

Zugriff auf die Multifunktionsleiste mithilfe der Tastatur en 2 Zugriff auf die Multifunktionsleiste mithilfe der Tastatur 1. Drücken Sie die ALT-TASTE. Die Zugriffstasteninfos werden für jedes Feature angezeigt, das in der aktuellen Ansicht verfügbar ist. Das

Mehr

2. Word-Dokumente verwalten

2. Word-Dokumente verwalten 2. Word-Dokumente verwalten In dieser Lektion lernen Sie... Word-Dokumente speichern und öffnen Neue Dokumente erstellen Dateiformate Was Sie für diese Lektion wissen sollten: Die Arbeitsumgebung von Word

Mehr

S YNCHRONISIEREN VON DATEN

S YNCHRONISIEREN VON DATEN S YNCHRONISIEREN VON DATEN Synchronisieren Übersicht Intellisync für salesforce.com ermöglicht das Verwalten der Salesforce- Kontakte und Aktivitäten über Microsoft Outlook oder ein Palm OS - Gerät. Sie

Mehr

ARBEITEN MIT DATEIEN UND ORDNERN IN WINDOW7

ARBEITEN MIT DATEIEN UND ORDNERN IN WINDOW7 ARBEITEN MIT DATEIEN UND ORDNERN IN WINDOW7 Bei einer Datei handelt es sich um ein Element mit enthaltenen Informationen wie Text, Bildern oder Musik. Eine geöffnet Datei kann große Ähnlichkeit mit einem

Mehr

Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility

Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility Anmerkungen, Vorsichtshinweise und Warnungen ANMERKUNG: Eine ANMERKUNG liefert wichtige Informationen, mit denen Sie den Computer besser

Mehr

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto Webmailanmeldung Öffnen sie in ihrem Browser die Adresse webmail.gym-knittelfeld.at ein. Sie werden automatisch zum Office 365 Anmeldeportal weitergeleitet. Melden sie sich mit ihrer vollständigen E-Mail-Adresse

Mehr

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Ticket-System für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Tickets...2 Eigenschaften...2 Einstellungen...3 Das erste Ticket...4 Verknüpfungen mit den Tickets...5 Kategorienamen...6 Funktionen in

Mehr

Autodesk Learning Central

Autodesk Learning Central FAQ Autodesk Learning Central Autodesk, Inc. FAQ Inhalt Partner Login... 2 Wie wirkt sich SSO auf Autodesk-Partner aus?... 2 Wie erfahren Partner, ob sie bereits über einen Autodesk-SSO-Account (User ID)

Mehr

Kurzanleitung für Benutzer. 1. Installieren von Readiris TM. 2. Starten von Readiris TM

Kurzanleitung für Benutzer. 1. Installieren von Readiris TM. 2. Starten von Readiris TM Kurzanleitung für Benutzer Diese Kurzanleitung unterstützt Sie bei der Installation und den ersten Schritten mit Readiris TM 15. Ausführliche Informationen zum vollen Funktionsumfang von Readiris TM finden

Mehr

SharePoint Foundation 2013. für Anwender. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, November 2013

SharePoint Foundation 2013. für Anwender. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, November 2013 SharePoint Foundation 2013 Dr. Benjamin S. Bergfort 1. Ausgabe, November 2013 für Anwender SHPAN2013 3 SharePoint Foundation 2013 für Anwender 3 SharePoint 2013 anwenden In diesem Kapitel erfahren Sie

Mehr

Leitfaden zur PowerPoint Präsentation

Leitfaden zur PowerPoint Präsentation Inhalt 1. Voraussetzungen 3 1.1. Office Kenntnisse 3 1.2. MS Office-Version 3 1.3. PowerPoint Optionen 3 1.4. Einfügen von Objekten (Diagramme, Tabellen) 4 1.5. Definition SBS Rewe plus Variablen 5 2.

Mehr

Verwenden der Netzwerk-Einwahl

Verwenden der Netzwerk-Einwahl Copyright und Marken 2004 palmone, Inc. Alle Rechte vorbehalten. palmone, Treo, das palmone- und Treo-Logo, Palm, Palm OS, HotSync, Palm Powered und VersaMail sind Marken bzw. eingetragene Marken der Firma

Mehr

Schnellstarthandbuch. Dateien verwalten Klicken Sie auf die Registerkarte Datei, um Word-Dateien zu öffnen, zu speichern, zu drucken und zu verwalten.

Schnellstarthandbuch. Dateien verwalten Klicken Sie auf die Registerkarte Datei, um Word-Dateien zu öffnen, zu speichern, zu drucken und zu verwalten. Schnellstarthandbuch Microsoft Word 2013 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von älteren Word-Versionen. Dieses Handbuch soll Ihnen dabei helfen, sich schnell mit der neuen Version vertraut zu machen.

Mehr

Verwendung der Support Webseite

Verwendung der Support Webseite amasol Dokumentation Verwendung der Support Webseite Autor: Michael Bauer, amasol AG Datum: 19.03.2015 Version: 3.2 amasol AG Campus Neue Balan Claudius-Keller-Straße 3 B 81669 München Telefon: +49 (0)89

Mehr

Gehen Sie folgendermaßen vor, um die gesamte Persönliche Ordner-Datei (.pst) zu sichern:

Gehen Sie folgendermaßen vor, um die gesamte Persönliche Ordner-Datei (.pst) zu sichern: OL2002: Sichern, Wiederherstellen und Verschieben von Outlook-Daten Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Dieser Artikel wurde zuvor veröffentlicht unter D287070 Dieser Artikel ist eine

Mehr

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITIL in 60 Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

Avigilon Control Center Virtual Matrix Benutzerhandbuch

Avigilon Control Center Virtual Matrix Benutzerhandbuch Avigilon Control Center Virtual Matrix Benutzerhandbuch Version 5.0 PDF-ACCVM-A-Rev1_DE Copyright 2013 Avigilon. Alle Rechte vorbehalten. Änderungen der vorliegenden Informationen vorbehalten. Ohne ausdrückliche

Mehr

Anwendungsleitfaden Web-Archivsystem für Agenturen. Hannover, März 2011

Anwendungsleitfaden Web-Archivsystem für Agenturen. Hannover, März 2011 Anwendungsleitfaden Web-Archivsystem für Agenturen Hannover, März 2011 Inhaltsverzeichnis Titel Aufruf des Web Archivsystems über Internet Systemvoraussetzungen Die Menüleiste des Webbrowsers Die Anmeldung

Mehr

Schnellstarthandbuch. Hilfe aufrufen Klicken Sie auf das Fragezeichen, um Hilfeinhalt anzuzeigen.

Schnellstarthandbuch. Hilfe aufrufen Klicken Sie auf das Fragezeichen, um Hilfeinhalt anzuzeigen. Schnellstarthandbuch Microsoft Access 2013 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von älteren Access-Versionen. Dieses Handbuch soll Ihnen dabei helfen, sich schnell mit der neuen Version vertraut zu

Mehr

1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem

1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem 1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem Management, Access Management a. Event Management b. Service Desk c. Facilities Management d. Change Management e. Request Fulfilment

Mehr

tentoinfinity Apps 1.0 EINFÜHRUNG

tentoinfinity Apps 1.0 EINFÜHRUNG tentoinfinity Apps Una Hilfe Inhalt Copyright 2013-2015 von tentoinfinity Apps. Alle Rechte vorbehalten. Inhalt der online-hilfe wurde zuletzt aktualisiert am August 6, 2015. Zusätzlicher Support Ressourcen

Mehr

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014 Sophos Anti-Virus Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 12 September 2014 DokID: sophos Vers. 12, 20.08.2015, RZ/THN Informationen des

Mehr

Online Help StruxureWare Data Center Expert

Online Help StruxureWare Data Center Expert Online Help StruxureWare Data Center Expert Version 7.2.7 Virtuelle StruxureWare Data Center Expert-Appliance Der StruxureWare Data Center Expert-7.2-Server ist als virtuelle Appliance verfügbar, die auf

Mehr

OWA Benutzerhandbuch. Benutzerhandbuch Outlook Web App 2010

OWA Benutzerhandbuch. Benutzerhandbuch Outlook Web App 2010 Benutzerhandbuch Outlook Web App 2010 P:\Administratives\Information\Internet\hftm\OWA_Benutzerhandbuch.docx Seite 1/25 Inhaltsverzeichnis Benutzerhandbuch Outlook Web App 2010... 1 1 Zugang zur Webmail-Plattform...

Mehr

Kurzanleitung Instant Email mit BlackBerry

Kurzanleitung Instant Email mit BlackBerry Kurzanleitung Instant Email mit BlackBerry für Sony Ericsson P910i This is the Internet version of the quick guide. Print only for private use. Einrichtung Zum Einrichten eines Instant Email mit BlackBerry-Kontos

Mehr

Online veröffentlichen

Online veröffentlichen Online Share 2.0 2007 Nokia. Alle Rechte vorbehalten. Nokia, Nokia Connecting People und Nseries sind Marken oder eingetragene Marken der Nokia Corporation. Andere in diesem Handbuch erwähnte Produkt-

Mehr

Handbuch für ios 1.4 1

Handbuch für ios 1.4 1 Handbuch für ios 1.4 1 Inhaltsverzeichnis 1. Leistungsumfang... 3 1.1 Über Boxcryptor Classic... 3 1.2 Über dieses Handbuch... 4 2. Installation... 5 3. Grundfunktionen... 6 3.1. Einrichtung von Boxcryptor

Mehr

Verizon Collaboration Plug-in für Microsoft Office Communicator Benutzerhandbuch

Verizon Collaboration Plug-in für Microsoft Office Communicator Benutzerhandbuch Verizon Collaboration Plug-in für Microsoft Office Communicator Benutzerhandbuch Version 2.11 Letzte Aktualisierung: Juli 2011 2011 Verizon. Alle Rechte vorbehalten. Die Namen und Logos von Verizon und

Mehr

Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Oberfläche und Bedienung Bearbeitungsablauf 12

Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Oberfläche und Bedienung Bearbeitungsablauf 12 Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Neues Konto anmelden 3 Passwort vergessen? 4 Oberfläche und Bedienung 5 Projektbereiche 5 Startseite 6 Übersicht 6 Probleme anzeigen 7 Probleme eingeben 10 Änderungsprotokoll

Mehr

Erste Schritte mit Tableau Server 7.0

Erste Schritte mit Tableau Server 7.0 Erste Schritte mit Tableau Server 7.0 Willkommen bei Tableau Server. In dieser Anleitung werden Ihnen die grundlegenden Schritte für die Installation und Konfiguration von Tableau Server vorgeführt. Anschließend

Mehr

@HERZOvision.de. Kurzanleitung WebClient. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Kurzanleitung WebClient. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Kurzanleitung WebClient v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 E-Mails direkt im Browser bearbeiten... 3 Einführung in den WebClient

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de E-Mails zuordnen Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere

Mehr

Password Depot für Android

Password Depot für Android Password Depot für Android * erfordert Android Version 2.3 oder höher Oberfläche... 3 Action Bar... 3 Overflow-Menü... 3 Eintragsleiste... 5 Kontextleiste... 5 Einstellungen... 6 Kennwörterdatei erstellen...

Mehr

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Anleitung E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net 2 E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Leitfaden für Kunden Inhaltsverzeichnis Kapitel Seite 1. Überblick

Mehr

Citrix Receiver Installation

Citrix Receiver Installation Citrix Receiver Installation EDV Hausleitner GmbH Bürgerstraße 66, 4020 Linz Telefon: +43 732 / 784166, Fax: +43 1 / 8174955 1612 Internet: http://www.edv-hausleitner.at, E-Mail: info@edv-hausleitner.at

Mehr

Adobe Volume Licensing

Adobe Volume Licensing Adobe Volume Licensing VIP Reseller Console Benutzerhandbuch für Value Incentive Plan (VIP) Version 3.5 22. November 2013 Gültig ab 1. November 2013 Inhalt Was ist die VIP Reseller Console?... 3 Erste

Mehr

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG In diesem Kapitel erfahren Sie, wie das Textverarbeitungsprogramm Microsoft Word 2007 gestartet wird, wie Sie bestehende Dokumente öffnen und schließen oder Dokumente neu erstellen können. Es wird erläutert,

Mehr

Websense Secure Messaging Benutzerhilfe

Websense Secure Messaging Benutzerhilfe Websense Secure Messaging Benutzerhilfe Willkommen bei Websense Secure Messaging, einem Tool, das ein sicheres Portal für die Übertragung und Anzeige vertraulicher, persönlicher Daten in E-Mails bietet.

Mehr

Verwendung des Windows XP-Modus mit Windows Virtual PC

Verwendung des Windows XP-Modus mit Windows Virtual PC Verwendung des Windows XP-Modus mit Windows Virtual PC Eine Anleitung für kleine Unternehmen Inhalt Abschnitt 1: Vorstellung des Windows XP-Modus für Windows 7 2 Abschnitt 2: Erste Schritte mit dem Windows

Mehr

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG Lesen Sie diese Anleitung um zu lernen, wie Sie mit dem Content Manager suchen, kaufen, herunterladen und Updates und zusätzliche Inhalte auf Ihrem Navigationsgerät

Mehr

Handbuch für Android 1.5

Handbuch für Android 1.5 Handbuch für Android 1.5 1 Inhaltsverzeichnis 1 Leistungsumfang... 3 1.1 Über Boxcryptor Classic... 3 1.2 Über dieses Handbuch... 3 2. Installation... 5 3. Grundfunktionen... 5 3.1 Einrichtung von Boxcryptor

Mehr

1. Installation. 1.2 Installieren des IRIScan Express 3. 1.3 Kalibrierung des Scanners

1. Installation. 1.2 Installieren des IRIScan Express 3. 1.3 Kalibrierung des Scanners Diese Kurzanleitung hilft Ihnen bei der Installation und den ersten Schritten mit IRIScan Express 3. Dieses Produkt wird mit der Software Readiris Pro 12 geliefert. Ausführliche Informationen über den

Mehr

Schnellstarthandbuch. Notizen durchsuchen Zum Suchen von Einträgen in Ihren Notizbücher verwenden Sie das Suchfeld, oder drücken Sie STRG+E.

Schnellstarthandbuch. Notizen durchsuchen Zum Suchen von Einträgen in Ihren Notizbücher verwenden Sie das Suchfeld, oder drücken Sie STRG+E. Schnellstarthandbuch Microsoft OneNote 2013 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von älteren OneNote-Versionen. Dieses Handbuch soll Ihnen dabei helfen, sich schnell mit der neuen Version vertraut zu

Mehr

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner Ordner und Dateien PC-EINSTEIGER 3 ORDNER UND DATEIEN Themen in diesem Kapitel: Erstellung von Ordnern bzw Dateien Umbenennen von Datei- und Ordnernamen Speicherung von Daten 3.1 Ordner Ordner sind wie

Mehr

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x 1. Login ins Backend Die Anmeldung ins sogenannte Backend (die Verwaltungsebene) der Website erfolgt über folgenden Link: www.name-der-website.de/administrator. Das

Mehr

McAfee Security-as-a-Service -

McAfee Security-as-a-Service - Handbuch mit Lösungen zur Fehlerbehebung McAfee Security-as-a-Service - Zur Verwendung mit der epolicy Orchestrator 4.6.0-Software Dieses Handbuch bietet zusätzliche Informationen zur Installation und

Mehr

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista 5.0 5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur

Mehr

Handbuch der Sendeeinstellungen

Handbuch der Sendeeinstellungen Handbuch der Sendeeinstellungen In dieser Anleitung wird erläutert, wie Sie mit dem Tool für die Einstellung der Sendefunktion das Gerät für das Scannen von Dokumenten zum Senden per E-Mail (Senden per

Mehr

Im Anschluss finden Sie einige Tipps für die ersten Schritte mit häufigen Aufgaben. Erste Schritte Serie

Im Anschluss finden Sie einige Tipps für die ersten Schritte mit häufigen Aufgaben. Erste Schritte Serie Im Anschluss finden Sie einige Tipps für die ersten Schritte mit häufigen Aufgaben. Erste Schritte Serie 2 Microsoft Dynamics CRM 2013 und Microsoft Dynamics CRM Online Fall 13 Zunächst werden Sie den

Mehr

Ticketexpert Ticketsystem der PHSG Informatik

Ticketexpert Ticketsystem der PHSG Informatik Ticketexpert Ticketsystem der PHSG Informatik Ticketexpert Benutzeranleitung 26. April 2010 Pädagogische Hochschule des Kantons St.Gallen Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Arbeiten mit dem Ticketexpert

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

SharpdeskTM R3.1. Installationsanleitung Version 3.1.01

SharpdeskTM R3.1. Installationsanleitung Version 3.1.01 SharpdeskTM R3.1 Installationsanleitung Version 3.1.01 Copyright 2000-2004 Sharp Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Reproduktion, Adaptation oder Übersetzung ohne vorherige schriftliche Genehmigung

Mehr

Installationsanleitung Expertatis

Installationsanleitung Expertatis Installationsanleitung Expertatis 1. Komplettinstallation auf einem Arbeitsplatz-Rechner Downloaden Sie die Komplettinstallation - Expertatis_Komplett-Setup_x32.exe für ein Windows 32 bit-betriebssystem

Mehr

Dateipfad bei Word einrichten

Dateipfad bei Word einrichten Dateipfad bei Word einrichten Word 2003 1. In der Menüleiste klicken Sie auf Ansicht, anschließend auf den Unterpunkt Kopf- und Fußzeile : 2. Wechseln Sie nun in die Fußzeile. 3. Im Autotext-Menü klicken

Mehr

Arbeiten mit UAG. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Voraussetzungen

Arbeiten mit UAG. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Voraussetzungen Arbeiten mit UAG Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...1 2. Voraussetzungen...1 2.1. Windows...1 2.2. Mac OS X...1 3. Dienste und Programme...2 4. Vorgehen mit Windows 7...2 4.1. Eintragen der SRZA-Adresse

Mehr

Windows SharePoint Services als gemeinsamen Dateispeicher einrichten

Windows SharePoint Services als gemeinsamen Dateispeicher einrichten Windows SharePoint Services als gemeinsamen Dateispeicher einrichten (Engl. Originaltitel: Setting up Windows SharePoint Services as a Collaborative File Store) Dustin Friesenhahn Veröffentlicht: August

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios Produktversion: 2 Stand: Dezember 2011 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Einrichten von Sophos Mobile Control auf einem Apple iphone... 4 3

Mehr

Telefonieren. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH

Telefonieren. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH Telefonieren Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS ist eingetragenes Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen oder anderweitig geschützt

Mehr

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Arbeiten mit Acrobat Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Vollbildmodus Wählen Sie das Menü Fenster Vollbildmodus. Die aktuell angezeigte Seite verdeckt

Mehr

Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App

Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App Mai 2015 Novell Messenger 3.0.1 und höher ist für unterstützte ios-, Android- und BlackBerry-Mobilgeräte verfügbar. Da Sie an mehreren Standorten

Mehr

progecad NLM Benutzerhandbuch

progecad NLM Benutzerhandbuch progecad NLM Benutzerhandbuch Rel. 10.2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Einführung...3 Wie Sie beginnen...3 Installieren des progecad NLM-Servers...3 Registrieren des progecad NLM-Servers...3

Mehr

Hilfe bei Adobe Reader. Internet Explorer 8 und 9

Hilfe bei Adobe Reader. Internet Explorer 8 und 9 Hilfe bei Adobe Reader Internet Explorer 8 und 9 1. Öffnen Sie Internet Explorer und wählen Sie Extras > Add-Ons verwalten. 2. Wählen Sie unter Add-On-Typen die Option Symbolleisten und Erweiterungen aus.

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Version 3.0, 15. April 2014 Exchange Online via Browser nutzen Sie können mit einem Browser von einem beliebigen Computer aus auf Ihr MIT-Hosted Exchange

Mehr

Good Mobile Messaging - Kurzanleitung

Good Mobile Messaging - Kurzanleitung Good Mobile Messaging - Kurzanleitung Bildschirmanzeigen Neue, ungelesene Nachricht Auf Nachricht geantwortet Nachricht mit hoher Wichtigkeit Nachricht als erledigt gekennzeichnet Neue E-Mail Besprechungsanfrage

Mehr

Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer

Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer Nach Einstecken des USB-Sticks in den USB-Anschluss oder Einlegen der CD in das CD-Rom-Laufwerk erschein

Mehr

Übersicht über Document Portal

Übersicht über Document Portal Klicken Sie hier, um diese oder andere Dokumentationen zu Lexmark Document Solutions anzuzeigen oder herunterzuladen. Übersicht über Document Portal Lexmark Document Portal ist eine Softwarelösung, mit

Mehr