IDS Scheer Konditionenliste SAP Software und Support 2014/03

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IDS Scheer Konditionenliste SAP Software und Support 2014/03"

Transkript

1 IDS Scheer Konditionenliste SAP Software und Support 2014/03

2 INDEX 1.0 PRÄAMBEL SOFTWARENUTZUNGSRECHTE 8 PRÄAMBEL 8 1. GRUNDSÄTZE BEI DER VERGABE VON NUTZUNGSRECHTEN/REGELN FÜR DIE NUTZUNG 8 2. METRIKEN Berechnungsgrundsätze und Metriken für Definierte Nutzer Berechnungsgrundsätze und Metriken für Packages PACKAGE-SPEZIFISCHE BEDINGUNGEN/REGELN FÜR DIE NUTZUNG 17 ANLAGE 1- LEGACY SBOP SOFTWARE 21 ANLAGE 2- METRIKEN FÜR DEFINIERTE NUTZER UND FÜR PACKAGES 22 DEFINIERTER SAP-NUTZER LINE-OF-BUSINESS-ÜBERGREIFEND 22 DEFINIERTER SAP-NUTZER LINE OF BUSINESS 23 DEFINIERTER SAP-INDUSTRY 24 DEFINIERTER SAP-NUTZER PLATFORM USER 25 DEFINIERTER SAP-NUTZER SAP NETWEAVER USER 26 ÜBRIGE METRIKEN 28 ÜBRIGE METRIKEN-A 28 ÜBRIGE METRIKEN-B 28 ÜBRIGE METRIKEN-C 30 ÜBRIGE METRIKEN-D 35 ÜBRIGE METRIKEN-E 36 ÜBRIGE METRIKEN- F 37 ÜBRIGE METRIKEN-G 38 ÜBRIGE METRIKEN-H 38 ÜBRIGE METRIKEN-I 38 ÜBRIGE METRIKEN-J 39 REMAINING METRICS - K 39 ÜBRIGE METRIKEN-L 39 ÜBRIGE METRIKEN-M 40 ÜBRIGE METRIKEN-N IDS Scheer Consulting GmbH. All rights reserved. Page 2 of 261

3 ÜBRIGE METRIKEN-O 41 ÜBRIGRE METIKEN P 44 ÜBRIGEN METRIKEN-R 47 ÜBRIGE METRIKEN-S 49 ÜBRIGE METRIKEN-T 52 ÜBRIGE METRIKEN-U 53 ÜBRIGE METRIKEN-V 55 ÜBRIGE METRIKEN-W 56 ANLAGE 3- PACKAGE-BESCHRÄNKUNGEN SAP BUSINESS SUITE UND ENTERPRISE FOUNDATION Eingebettete Analysefunktionen Enterprise Foundation SAP Human Capital Management Enhancement Packages für bestimmte SAP-Software ENTERPRISE EXTENSIONS SAP Payroll Processing BSI U.S. Payroll Tax Processing SAP Financial Planning and Analysis, Planning And Reporting, Standard Edition; SAP Accounting and Financial Close, Corporate Close & Disclosure, Financial Consolidation Version, Standard Edition; SAP Accounting and Financial Close, Corporate Close & Disclosure, BPC version, Standard Edition. Diese Packages gelten als SBOP -Software SAP Treasury and Risk Management und SAP Treasury and Risk Management, Public Sector SAP EHS Management, Environment, Health and Safety; SAP EHS Management, Product Safety; SAP EHS Management, Product and REACH compliance SAP EHS Management, Environment, Health and Safety N.A SAP Quality Issue Management SAP Management of Change Line Of Business INDUSTRY PORTFOLIO SAP Upstream Contracts Management for Oil & Gas SAP Upstream Operations Management for Oil & Gas SAP Secondary Distribution for Oil & Gas IDS Scheer Consulting GmbH. All rights reserved. Page 3 of 261

4 3.4 SAP Fashion Management SAP Military Data Exchange SAP Customer Financial Information Management for Insurance SAP SOCIAL BENEFITS MANAGEMENT, SAP PAYMENT PROCESSING FOR PUBLIC SECTOR UND SAP TAX AND REVENUE MANAGEMENT SAP Electronic Toll Collection for Public Sector, SAP ERP Billing SAP REALTIME SITUATIONAL AWARENESS FOR PUBLIC SECTOR SAP SAP CONVERGENT CHARGING; SAP BILLING AND REVENUE INNOVATION MANAGEMENT SAP E-Care Social Connect SAP Multichannel Foundation for Utilities SAP Event Ticketing THIRD PARTY RESELLING SAP Mobile Order Management by PROLOGA SAP NETWEAVER SAP NetWeaver Process Orchestration (PO) Adapters SAP NetWeaver OpenHub Planning Application Kit SAP NetWeaver BeXBroadcaster SAP NetWeaver Business Warehouse Accelerator SAP-NetWeaver-Master-Data-Management-Produkte und andere Daten SAP NetWaever Master Data Management SAP Enterprise Master Data Management, information stewardship option SAP NetWeaver Identity Management SAP NetWeaver Foundation for Third Party Applications SAP NetWeaver Portal, Enterprise Workspaces Duet Enterprise SAP NetWeaverProcess Orchestration SAP NetWeaver Process Orchestration, Edge edition SAP NetWeaver Single Sign-On SAP NetWeaver Landscape Virtualization Management, enterprise edition SAP Visual Business SAP NetWeaver Foundation IDS Scheer Consulting GmbH. All rights reserved. Page 4 of 261

5 6.0 SBOP-PACKAGES: SAP BUSINESSOBJECTS BUSINESS INTELLIGENCE (BI), SAP ENTERPRISE INFORMATION MANAGEMENT (EIM), SAP GOVERNANCE, RISK AND COMPLIANCE (GRC) UND SAP ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT (EPM) SAP BusinessObjects Business Intelligence Solutions SAP BusinessObjects (Classic Solutions Model) SAP CRYSTAL Nutzungsrechte für alle BA&T-SAP-Crystal-Produkte SAP Crystal Reports, Runtime-Produkt SAP Crystal Dashboard Design, Departmental Edition SAP Crystal Dashboard Design, Personal Edition SAP Crystal Presentation Design SAP Crystal Server Xcelsius Engage Server SAP Crystal Reports Server OEM Embedded ERGÄNZUNGSPRODUKTE (SUPPLEMENTARY PRODUCTS) Referenzdaten n.a Generische Produkte Drittprodukte SYBASE-PORTFOLIO-PRODUKTE Produktspezifische Bedingungen/Nutzungsregeln für Sybase-Produkte Package Restrictions for Sybase Products SAP HANA Begriffsbestimmungen Wenn keine vertragliche Beschränkung auf Standalone-Nutzung für die SAP HANA-Software gilt Wenn die SAP HANA-Software vertraglich auf Standalone-Nutzung beschränkt ist SAP HANA DB Edition for SAP NetWeaver BW ( HANA DB for BW ) SAP HANA, Runtime Edition for SAP NetWeaver BW ( HANA Runtime for BW ) SAP HANA LIMITED RUNTIME EDITION FOR APPLICATIONS SAP HANA bezogene Apps SAP HANA Base Edition IDS Scheer Consulting GmbH. All rights reserved. Page 5 of 261

6 10.9 SAP HANA Base Edition, Options SAP HANA, Multi-Tier Storage Option SAP HANA, Realtime Replication Option SAP HANA Data Management Option SAP HANA Data Streaming Option SAP Near-line storage for BW SAP HANA, Limited Runtime Edition for Applications and SAP BW N.A N.A LINE OF BUSINESS PORTFOLIO SAP Visual Enterprise SAP BUNDLES SAP ERP Foundation Extension 131 ANLAGE 4-PASS-THROUGH TERMS FOR THIRD PARTY DATABASE (FÜR DATENBANKEN VON DRITTANBIETERN) 132 ANLAGE 5- PASS THROUGH TERMS FOR DIRECTORIES (FÜR REFERENZDATEN AUCH CONTENT GENANNT) 158 ANLAGE 6 SAP BUSINESS ONE SOFTWARE 199 ANLAGE 7 METRIKEN FÜR SAP-NON-STANDARD-SOFTWAREKOMPONENTEN 214 TEIL 3 PFLEGE UND SUPPORT 216 PFLEGEPHASEN UND SUPPORTANGEBOTE Pflegephasen SAP Enterprise Support SAP Product Support for Large Enterprises SAP Standard Support SAP Standard Support für SAP Business One IDS Scheer Consulting GmbH. All rights reserved. Page 6 of 261

7 1.0 PRÄAMBEL Die in diesem Dokument über SAP Software (SAP-Produkte und von IDS Scheer gelieferte Drittprodukte) festgelegten Bedingungen ( Nutzungsbedingungen ) werden inhaltlich durch die SAP vorgegeben. Sie gelten entsprechend zwischen IDS Scheer Consulting als Reseller von SAP Software und ihren Endkunden. Die in diesem Dokument beschriebenen Rechte und Pflichten von SAP gelten daher sinngemäß für und gegen IDS Scheer Consulting im Verhältnis zu ihren Endkunden IDS Scheer Consulting GmbH. All rights reserved. Page 7 of 261

8 2.0 SOFTWARENUTZUNGSRECHTE In diesem Teil des Dokuments sind die Konditionen für die Überlassung der Software enthalten, die in die vertraglichen Vereinbarungen einbezogen werden. PRÄAMBEL Die in diesem Dokument über SAP-Softwarenutzungsrechte festgelegten Bedingungen ( Nutzungsbedingungen ) gelten für alle Definierten Nutzer und Packages (jeweils definiert in Abschnitt des vorliegenden Dokuments), die gemäß dem Softwarevertrag in dem auf diese Nutzungsbedingungen Bezug genommen wird erworben werden. Sofern im vorliegenden Dokument nicht anders angegeben, hat jeder hervorgehobene Begriff in diesen Nutzungsbedingungen die Bedeutung, die ihm in dem Softwarevertrag nebst Anlagen zugeschrieben wird. Sofern nicht anders angegeben, gelten die für eine Komponente gültigen Bedingungen/Beschränkungen auch dann, wenn diese Komponente in einem anderen Package enthalten bzw. in ein anderes Package eingebettet ist. 1. GRUNDSÄTZE BEI DER VERGABE VON NUTZUNGSRECHTEN/REGELN FÜR DIE NUTZUNG 1.1 Definitionen Im Kontext dieser Nutzungsbedingungen haben die folgenden Begriffe die jeweils beschriebene Bedeutung: 1) Jede SAP-Software (in diesem Dokument Software oder SAP-Software genannt) /oder Drittsoftware (jeweils gemäß Definition in den AGB) die gemäß dem jeweiligen Softwarevertrag, in dem auf dieses Dokument Bezug genommen wird, erworben wurde, kann als Software-Package (wenn es sich nur um Software handelt) oder als Drittsoftware- Package (wenn es sich nur um Drittsoftware handelt) oder als Package (wenn es sowohl um Software als auch um Drittsoftware geht) bezeichnet werden; 2) Named User (Definierter Nutzer) ist ein Mitarbeiter des Auftraggebers oder seiner Verbundenen Unternehmen, bzw. ein Mitarbeiter von Geschäftspartnern, der gemäß erworbenem Nutzungsrecht befugt ist, auf das betreffende Package zuzugreifen. 3) Named User License, NUL (Nutzungsrecht für einen Definierten Nutzer) bezeichnet Metrik und Nutzungsvolumen, die für jeden Definierten Nutzer gelten; 4) Package-Nutzungsrechte bezeichnet Metrik und Nutzungsvolumen, die für jedes Package gelten; 5) Metrik bezeichnet a) im Zusammenhang mit einem Definierten Nutzer die individuelle Kategorie und den Typ des Definierten Nutzers (und die für diesen Definierten Nutzer gemäß Definition eingeräumten Nutzungsrechten), wie in Abschnitt 2.1 des vorliegenden Dokuments ausführlicher beschrieben, und b) im Zusammenhang mit einem Package die dem jeweiligen Package zugehörige individuelle Geschäftsmetrik, wie in Abschnitt 2.2 genauer beschrieben; 2014 IDS Scheer Consulting GmbH. All rights reserved. Page 8 of 261

9 6) Nutzungsvolumen (Licensed Level) bezeichnet a) im Zusammenhang mit einem Definierten Nutzer die erworbene Menge auf Basis der Metrik für jeden einzelnen erworbenen Definierten Nutzer gemäß Kategorie und Typ, und b) im Zusammenhang mit einem Package das erworbene Volumen auf Basis der Menge der Metrik für das entsprechende Package; und 7) Nutzung bezeichnet die Ausführung der Prozessfunktionen der Software, das Laden, das Ausführen, der Zugriff auf, die Verwendung der Software oder das Anzeigen von Daten, die aus diesen Funktionen hervorgehen; und 8) Softwarevertrag bezeichnet die Vereinbarung zur Überlassung und Pflege von Standardsoftware. Die Nutzung kann über eine Schnittstelle, die mit der Software oder als Teil der Software ausgeliefert wurde, über eine Schnittstelle des Auftraggebers oder eines Drittanbieters oder über ein anderes zwischengeschaltetes System erfolgen. 1.2 Standard-Grundsätze bei der Vergabe von Nutzungsrechten/Regeln für die standardmäßige Nutzung Named User License & Package-Nutzungsrechte erforderlich. Sofern in den Abschnitten und 3 des vorliegenden Dokuments in Bezug auf die Anwendbarkeit von Named User Licenses nicht ausdrücklich anders angegeben, erfordert 1) die Nutzung eines Packages sowohl eine Named User License als auch ein Package-Nutzungsrecht; 2) muss der Auftraggeber im Besitz einer Named User License für jede Person sein, die auf ein beliebiges Package zugreift, und definiert diese Named User License den Umfang, in dem die betreffende Person das Package nutzen darf, wobei die Nutzung des Packages in allen Fällen außerdem dem Package-Nutzungsrecht unterliegt und abgesehen davon in Übereinstimmung mit den Bedingungen des Softwarevertrages erfolgen muss Zusätzliche Regeln für Definierte Nutzer der SBOP-Software und Legacy SBOP, die nicht für die Standalone Nutzung erworben werden. SBOP-Software und Legacy SBOP ist sämtliche Software, die in Anlage 1 zu diesen Nutzungsbedingungen als SBOP - bzw. Legacy SBOP bezeichnet wird. Sofern im vorliegenden Dokument nicht ausdrücklich anderweitig angegeben, schließen alle Verweise auf SBOP sämtliche erworbene Software ein, die in einem Softwarevertrag als Legacy SBOP bezeichnet wird; dagegen ist mit Verweisen auf Legacy SBOP nur erworbene Software gemeint, die in Anlage 1 konkret als Legacy SBOP bezeichnet wird. Erworbene Legacy SBOP darf nur von Personen genutzt werden, für die der Auftraggeber Nutzungsrechte als Developer User, Business Expert User, Business Analytics Professional User, BI Limited User oder Business Information User erworben hat, wobei die Nutzung in Übereinstimmung mit dem jeweiligen Typ des Definierten Nutzers zu erfolgen hat (sowie nach Maßgabe der geltenden Nutzungsvolumen für diese Software) Runtime-Software. In erworbenen Packages, werden möglicherweise begrenzte Funktionen aus anderen Packages verwendet, für die der Auftraggeber keine Nutzungsrechte inne hat ( Runtime-Software ). Bis der Auftraggeber ausdrücklich Nutzungsrechte für die Runtime-Software erworben hat, darf er die Runtime-Software nur für den Zugriff durch und über die erworbenen Packages und etwaige erlaubte Modifikationen dieser Packages ausschließlich zum Zwecke der Ausführung der erworbenen Packages und der Integration von Daten aus der erworbenen SAP-Software nach Maßgabe der Dokumentation nutzen. Falls der Auftraggeber ein Package dazu verwendet, eigene Anwendungen 2014 IDS Scheer Consulting GmbH. All rights reserved. Page 9 of 261

10 oder Anwendungen eines Drittanbieters zu entwickeln bzw. zu betreiben, muss der Auftraggeber gegebenenfalls zusätzliche Nutzungsrechte erwerben Länderversionen/Sprachversionen und Beschränkungen der Verfügbarkeit. Vom Auftraggeber werden keine Nutzungsrechte für gültige Länder-/Sprachversionen von SAP erworben, sofern in dem Softwarevertrag nicht ausdrücklich anders vereinbart. Packages können bestimmten Beschränkungen der Verfügbarkeit unterliegen. Informationen über diese Beschränkungen, darunter bspw. die Verfügbarkeit in bestimmten Ländern, unterstützte Sprachen, unterstützte Betriebssysteme und Datenbanken, können in der Product Availability Matrix (PAM) aufgeführt sein, die unter veröffentlicht wird, oder anderweitig in der Dokumentation enthalten sein Internetanbindung. Bestimmte Packages erfordern eine Verbindung mit dem Internet, damit sie ordnungsgemäß funktionieren. Der Auftraggeber ist für das Herstellen der Internetverbindung verantwortlich, und SAP trägt keine Verantwortung für Funktionsverluste bei Ausfällen der Internetverbindung Betrieb von Kraftwerken und Massentransportmitteln Software darf nicht zur Prozesssteuerung in Kraftwerken und zur Steuerung von Massentransportmitteln eingesetzt werden Add-Ons und Modifications Add-On bezeichnet jedes vom Auftraggeber bzw. einem Dritten für den Auftraggeber erstelltes Coding, das über APIs mit der SAP-Software kommuniziert, in Bezug auf SAP- Software Funktionen hinzufügt oder ergänzt und bei der es sich nicht um eine Modifikation handelt. API bezeichnet gemäß dem Softwarevertrag zur Verfügung gestellte(n) SAP Application Programming Interfaces (Anwendungsprogrammschnittstellen) sowie anderen SAP Code, der anderen Software-Produkten die Möglichkeit einräumt, mit der SAP-Software zu kommunizieren oder sie aufzurufen (z. B. SAP Enterprise Services, BAPIs, IDocs, RFCs und ABAP oder andere User Exits). IP-Rechte (bzw. Rechte am geistigen Eigentum ) bezeichnet ohne Einschränkung alle Patente und sonstigen Rechte an Erfindungen, Urheberrechte, Marken, Geschmacksmuster und andere Schutzrechte und sämtliche damit im Zusammenhang stehende Verwertungs- und Nutzungsrechte. Modifikation bezeichnet sämtliche vom Auftraggeber bzw. einem Dritten für den Auftraggeber erstellten Umarbeitungen der SAP-Software im Sinne des 69 c Nr. 2 UrhG, wie z. B. Änderungen am ausgelieferten Quellcode oder den ausgelieferten Metadaten. vertragsgegenständlich bedeutet: dem Auftraggeber in Durchführung eines Softwarevertrages zur Verfügung gestellt IDS Scheer Consulting GmbH. All rights reserved. Page 10 of 261

11 Der Auftraggeber ist vorbehaltlich abweichender Vereinbarung nicht berechtigt, vertragsgegenständliche Modifikationen der SAP-Software zu erstellen, zu nutzen oder Dritten zugänglich zu machen, es sei denn, ihm ist dies durch zwingendes Gesetz oder nach diesem Abschnitt ausdrücklich erlaubt. Weiterhin ist der Auftraggeber vorbehaltlich abweichender Vereinbarung nicht berechtigt, in der vertragsgegenständlichen SAP-Software enthaltene bzw. auf sonstige Weise von SAP erhaltene Software- Werkzeuge oder APIs zur Erstellung von oder zusammen mit Add-Ons zu nutzen, es sei denn, ihm ist dies durch zwingendes Gesetz oder nach diesem Abschnitt ausdrücklich erlaubt SAP weist darauf hin, dass schon geringfügige Modifikationen der SAP-Software zu ggf. nicht vorhersehbaren und erheblichen Störungen im Ablauf der SAP-Software, von anderen Programmen oder der Kommunikation zwischen der SAP-Software und anderen Programmen führen können. Störungen können auch dadurch entstehen, dass Modifikationen nicht mit späteren Fassungen der SAP-Software kompatibel sind. Weder SAP noch Verbundene Unternehmen von SAP sind zur Behebung von im Zusammenhang mit Modifikationen auftretenden Störungen verpflichtet oder in sonstiger Weise für derartige Störungen verantwortlich. Insbesondere ist SAP jederzeit berechtigt, die SAP-Software einschließlich der APIs zu verändern, ohne dafür zu sorgen, dass vom Auftraggeber verwendete Modifikationen mit späteren Fassungen der SAP-Software kompatibel sind. Die vorstehenden Regelungen dieses Abschnittes gelten entsprechend für die Nutzung der SAP-Software zusammen mit Add-Ons Unter der Bedingung, dass die Bestimmungen dieses Abschnittes eingehalten werden und der Auftraggeber sich gemäß Abschnitt Satz 1 verpflichtet, räumt SAP dem Auftraggeber das Recht ein, Modifikationen der vertragsgegenständlichen SAP- Software zu erstellen und zu nutzen: (a) Modifikationen dürfen nur in Bezug auf dem Auftraggeber von SAP im Quellcode gelieferte vertragsgegenständlichen SAP-Software erstellt werden. (b) Der Auftraggeber hält das derzeit von SAP unter beschriebene Registrierungsverfahren von SAP ein, bevor er Modifikationen erstellt oder nutzt. (c) Modifikationen dürfen nicht dazu geeignet sein, die in dem Softwarevertrag oder einer sonstigen zwischen dem Auftraggeber und SAP getroffenen Vereinbarung geregelten Beschränkungen zu umgehen. (d) Modifikationen dürfen nicht den Zugriff auf SAP-Software ermöglichen, für die der Auftraggeber keine Nutzungsrechte erworben hat. (e) Modifikationen dürfen nicht die Performance oder Sicherheit der SAP Software beeinträchtigen, herabsetzen oder reduzieren. (f) Modifikationen dürfen nicht Informationen über die Softwareüberlassungsbedingungen von SAP, die Software selbst oder jede andere Information in Bezug auf SAP-Produkte zugänglich machen oder zur Verfügung stellen. (g) Modifikationen dürfen nur zusammen mit der vertragsgegenständlichen SAP- Software und nur in Übereinstimmung mit dem vertraglich eingeräumten Nutzungsrecht an der SAP-Software genutzt werden Unter der Bedingung, dass die Bestimmungen des Abschnittes (b) bis (f) entsprechend in Bezug auf Add-Ons eingehalten werden und sich der Auftraggeber gemäß Abschnitt letzter Satz verpflichtet, räumt SAP dem Auftraggeber das 2014 IDS Scheer Consulting GmbH. All rights reserved. Page 11 of 261

12 Recht ein, in der vertragsgegenständlichen SAP Software enthaltene bzw. auf sonstige Weise von SAP erhaltene Software-Werkzeuge oder APIs zur Erstellung von oder zusammen mit Add-Ons zu nutzen. Im Übrigen gilt (g) entsprechend Das Recht gemäß vorstehendem Abschnitt Modifikationen zu erstellen und zu nutzen besteht nur, wenn sich der Auftraggeber zuvor verpflichtet, aus IP- Rechten an derartigen Modifikationen weder gegen SAP noch gegen deren verbundene Unternehmen Ansprüche zu erheben. Insbesondere ist SAP jederzeit berechtigt Modifikationen zu entwickeln, zu nutzen und zu vertreiben, deren Funktionen ganz oder teilweise identisch mit vom bzw. für den der Auftraggeber entwickelten Modifikationen sind; wobei SAP nicht berechtigt ist Software-Code des Auftraggebers zu kopieren. Die vorstehenden Regelungen dieses Abschnitts gelten entsprechend in Bezug auf IP-Rechte an Add-Ons und die Berechtigung nach Abschnitt in der vertragsgegenständlichen SAP Software enthaltene bzw. auf sonstige Weise von SAP erhaltene Software- Werkzeuge oder APIs zur Erstellung von oder zusammen mit Add-Ons zu nutzen SAP ist im Hinblick auf Modifikationen jeweils berechtigt, vom Auftraggeber gegen angemessene Vergütung die Übertragung eines umfassenden, ausschließlichen, unbefristeten, unwiderruflichen, weltweiten und unbeschränkten Nutzungsrechts an sämtlichen IP-Rechten des Auftraggebers an der betreffenden Modifikation zu verlangen. Dieses Recht umfasst beispielsweise das Recht zur Vervielfältigung, Verbreitung, Übersetzung, Bearbeitung, zum Arrangement und zur Vornahme anderer Umarbeitungen inklusive der ausschließlichen Nutzung derartiger Umarbeitungen, zur öffentlichen Wiedergabe, zur Unterlizenzierung und zur Übernahme der Modifikation oder Teilen davon in sonstige Software. Im Fall der Übertragung gemäß vorstehendem Satz wird der Auftraggeber SAP unverzüglich auf Anfrage alle relevanten Daten und Unterlagen zur betreffenden Modifikation (wie beispielsweise den Quellcode) aushändigen. Der Auftraggeber wird SAP frühzeitig über die Erstellung einer Modifikation informieren und die Einräumung des Nutzungsrechts gemäß vorstehendem Absatz anbieten. Im Fall einer Übertragung gemäß diesem Abschnitt verbleibt dem Auftraggeber in jedem Falle das nicht-ausschließliche Nutzungsrecht die Modifikation gemäß Abschnitt (g) zusammen mit der vertragsgegenständlichen SAP Software und nur im gleichen Umfang wie die SAP Software zu nutzen. Die vorstehenden Regelungen dieses Abschnitts gelten entsprechend in Bezug auf IP-Rechte an Add-Ons Import / Export Sämtliche Software (einschließlich Patches, Korrekturen, Updates, Upgrades und neuer Versionen von Software), Dokumentation, Services und/oder Materialien (zusammen die Gegenstände ), die von SAP im Rahmen dieses Vertrags bereitgestellt werden, unterliegen den Ausfuhr- und Einfuhrkontrollgesetzen verschiedener Länder, einschließlich und uneingeschränkt den Gesetzen der USA, der EU, Irlands und der Bundesrepublik Deutschland. Der Auftraggeber erkennt an, dass die Lieferung von Gegenständen durch SAP möglicherweise der vorherigen Einholung von Ausfuhr- und/oder Einfuhrgenehmigungen von den zuständigen Behörden. bedarf und dass dieser Vorgang die Lieferung erheblich verzögern oder verhindern und/oder die Möglichkeit von SAP, Pflege- und Supportleistungen bereitzustellen, beeinträchtigen kann. Der Auftraggeber unterstützt SAP bei der Beschaffung der erforderlichen Genehmigungen, indem er die von SAP angeforderten Informationen und/oder Erklärungen zur Verfügung stellt, z. B. Endverbleibsbescheinigungen. Der Auftraggeber ist im Hinblick auf die Nutzung der Gegenstände durch den Auftraggeber und/oder seine Verbundenen Unternehmen dafür verantwortlich, alle geltenden staatlichen Vorschriften des Landes, in dem der Auftraggeber registriert ist, wie auch im Ausland einzuhalten. Auf Verlangen des Auftraggebers stellt SAP dem Auftraggeber Folgendes zur Verfügung: (a) die Export Control Classification Numbers (ECCNs) aller im Rahmen dieses Vertrags gelieferten Gegenstände gemäß EU-Dual-Use-Verordnung 428/2009/EC in der durch Verordnung 388/2012/EU geänderten Fassung; und (b) die US Export Administration Regulation; und (c) die technischen Informationen, die für Verfahren für die Erteilung von Ausfuhr- und Einfuhrlizenzen in an IDS Scheer Consulting GmbH. All rights reserved. Page 12 of 261

13 deren Ländern vom Auftraggeber erforderlich sind, wobei SAP jedoch die Bereitstellung dieser Informationen verweigern kann, (i) wenn sie SAP nicht vorliegen oder für SAP nicht ohne Weiteres beschaffbar sind; und/oder (ii) wenn SAP nach alleinigem Ermessen der Meinung ist, dass die Offenlegung dieser Informationen das geistige Eigentum und/oder Geschäftsgeheimnisse von SAP oder von deren Lizenzgebern gefährdet. Der Auftraggeber verpflichtet sich, die Gegenstände nicht ohne vorherige schriftliche Zustimmung von SAP an eine Regierungs behörde zur Prüfung einer eventuellen Nutzungsrechtseinräumung oder zu anderweitiger behördlicher Genehmigung zur Verfügung zu stellen und sie nicht in Länder oder an natürliche oder juristische Personen zu exportieren, für die gemäß den Gesetzen der Bundesrepublik Deutschland, der EU, der USA und anderen geltenden Ausfuhr-gesetzen, Handelssanktionen und Embargos Ausfuhrverbote gelten Vermessung Jede Nutzung der vertragsgegenständlichen SAP Software, die über die vertraglichen Vereinbarungen hinausgeht, ist SAP im Voraus schriftlich anzuzeigen. Sie bedarf eines gesonderten Vertrages mit SAP über den zusätzlichen Nutzungsumfang (Zukauf). Der Zukauf erfolgt auf der Grundlage der zum Zeitpunkt des Zukaufs jeweils gültigen PKL. SAP ist berechtigt, die Nutzung der vertragsgegenständlichen SAP Software zu überprüfen (mindestens einmal jährlich und in Übereinstimmung mit SAP-Standardverfahren (wie in beschrieben), einschließlich Vermessungen vor Ort und/oder Remote- Vermessungen). Der Auftraggeber kooperiert bei der Durchführung solcher Vermessungen in angemessener Weise mit SAP. Die zumutbaren Kosten der Vermessung durch SAP werden vom Auftraggeber getragen, wenn die Vermessungsergebnisse eine nicht vertragsgemäße Nutzung aufzeigen. Ergibt sich bei einer Vermessung oder in anderer Weise, dass die Nutzung der vertragsgegenständlichen SAP Software durch den Auftraggeber über die vertraglichen Vereinbarungen hinausgeht, ist ein Vertrag.mit SAP über den Zukauf abzuschließen. Absatz 1 Satz 2 und 3 dieses Kapitels gelten entsprechend. Schadensersatz bleibt vorbehalten. vertragsgegenständlich bedeutet: dem Auftraggeber in Durchführung eines Softwarevertrages zur Verfügung gestellt Die jeweils aktuelle Dokumentation der Standardverfahren zur Vermessung wird von SAP unter https://websmp107.sap-ag.de/licenseauditing zur Verfügung gestellt 1.3 Sondergrundsätze bei der Vergabe von Nutzungsrechten/Regeln für besondere Nutzungsszenarien In Abschnitt 1.3 werden die besonderen Grundsätze für die Vergabe von Nutzungsrechten/Regeln für die Nutzung in folgenden besonderen Nutzungsszenarien ( Besondere Nutzungsszenarien ) dargelegt, und die Bedingungen dieses Abschnittes 1.3 haben bei Abweichungen gegenüber Abschnitt 1.2. des vorliegenden Dokuments, Vorrang vor den Bedingungen in Abschnitt Standalone-Nutzung. Für die Software werden Nutzungsrechte für Standalone-Nutzung eingeräumt, wenn sie im Softwarevertrag entsprechend gekennzeichnet ist. Standalone-Nutzung bedeutet, dass die Software (und jegliche entsprechende Drittsoftware), die für Standalone-Nutzung erworben wurde, nur zusammen mit anderer Software und/oder Drittsoftware, die für die gleiche Standalone Nutzung von SAP oder einem autorisierten Wiederverkäufer, Vertriebspartner oder einem anderen autorisierten Partner von SAP erworben wurde und/oder mit non-sap branded Software, die von Dritten erworben wurde, genutzt werden darf IDS Scheer Consulting GmbH. All rights reserved. Page 13 of 261

14 Klarstellend wird darauf hingewiesen, dass sämtliche Software, für die eingeschränkte Nutzungsrechte (wie in Kapitel definiert) oder für die Nutzungsrechte durch ein von SAP erworbenes Unternehmen vor dessen juristischer Integration in ein nachfolgendes SAP Unternehmen erworben wurde, als ausschließlich für die Standalone-Nutzung erworben gilt Standalone-Nutzung von Legacy SBOP. Die Nutzung von Legacy SBOP die für die Standalone-Nutzung erworben wurde, erfordert einen Definierten Nutzer zusätzlich zu den Package-Nutzungsrechten für die betreffende SBOP-Software bzw. Legacy SBOP selbst. SBOP-Software, die von Wiederverkäufern, Vertriebspartnern, OEMs oder anderen Dritten erworben wird, darf nur für die Standalone-Nutzung eingesetzt werden, sofern nicht im Einzelfall mit SAP schriftlich anders vereinbart. Nur SAP Application Standalone Business Analytics Professional User, SAP Application Standalone BI Limited User oder SAP Application BI Viewer User dürfen die zur Standalone Nutzung erworbene Legacy SBOP, im Rahmen ihrer jeweiligen Nutzungsberechtigung (sowie nach Maßgabe der geltenden Nutzungsvolumen für diese Software), nutzen Restricted License ( Eingeschränkte Nutzungsrechte). Wenn der Auftraggeber die Software gebündelt oder anderweitig in Kombination mit oder für die Verwendung mit einem Drittanbieter-Produkt ( OEM-Anwendung ) von einem Dritten erworben hat, so hat er nur Eingeschränkte Nutzungsrechte erworben. Der Auftraggeber darf jedes erworbene Exemplar der Software nur in Verbindung mit der OEM-Anwendung verwenden, mit der die Software bereitgestellt wurde. Der Zugriff auf Daten, die nicht speziell durch die OEM-Anwendung erstellt wurden oder notwendig sind, um die Funktionalitäten der OEM Anwendung zu aktivieren, stellt einen Verstoß gegen diese Nutzungsrechte dar. Erfordert die OEM-Anwendung die Verwendung eines Data Mart oder eines Data Warehouse, darf die OEM Anwendung nur mit Data Mart oder Data Warehouse genutzt werden, um auf Daten zuzugreifen, die von der OEM-Anwendung erstellt wurden oder die erforderlich sind, um die Funktionalitäten der OEM Anwendung zu aktivieren.. Eingeschränkte Nutzungsrechte dürfen nicht mit uneingeschränkten Nutzungsrechten kombiniert oder genutzt werden Subscription License (Abonnementlizenz) Sofern nicht zwischen den Parteien in schriftlicher Form anders vereinbart, wird dem Auftraggeber, wenn die Software auf Abonnementbasis erworben wird, ein nicht ausschließliches und nicht übertragbares Recht zur Nutzung der Software für einen Zeitraum von zwölf Monaten erteilt, das sich jährlich zu den jeweils aktuellen Vergütungssätzen der SAP oder zu anderen ggf. zwischen den Parteien vereinbarten Konditionen verlängert Development License (Entwicklungslizenz). Wenn der Auftraggeber eine Entwicklungslizenz eingeräumt bekommt, darf der Auftraggeber, sofern nicht zwischen den Parteien in schriftlicher Form anders vereinbart, die erworbene Software zu Entwicklungszwecken oder zum Testen von Entwicklungen verwenden. Eine Entwicklungslizenz darf nicht in einer Produktivumgebung genutzt oder in eine solche übertragen werden IDS Scheer Consulting GmbH. All rights reserved. Page 14 of 261

15 1.3.6 Update License (Updatelizenz). Das Recht des Auftraggebers zur Nutzung einer Software, die der Auftraggeber als update eines bereits erworbenen Produktes erhält, ist, sofern nicht zwischen den Parteien schriftlich anders vereinbart, auf die Anzahl der Nutzungsrechte beschränkt, die der Auftraggeber für das frühere Produkt erworben hat. Wenn der Auftraggeber die Software und das frühere Produkt gleichzeitig ausführt, darf die Gesamtzahl der erworbenen Nutzungsrechte, die der Auftraggeber nutzt, um auf die Software und das frühere Produkt zuzugreifen, nicht die Gesamtzahl der erworbenen Nutzungsreche überschreiten, die der Auftraggeber für das frühere Produkt erworben hat Software SAP Business One. Weitere Bedingungen zum Erwerb von Nutzungsrechten für die Software SAP Business One, einschließlich geltender Metrik- und Package- Einschränkungen, sind in Anlage 6 aufgeführt. Die Verwendung von Datenbankprodukten von Drittanbietern mit SAP Business One kann zusätzlichen Bedingungen unterliegen, die von Lieferanten von SAP verlangt werden. Diese zusätzlichen Bedingungen werden in Anlage 4, Pass-Through Terms for Third Party Database, dargelegt. 2. METRIKEN 2.1 Berechnungsgrundsätze und Metriken für Definierte Nutzer Berechnungsgrundsätze für Definierte Nutzer. Sofern in den Absätzen 1.3.2, und 3 des vorliegenden Dokuments in Bezug auf die Anwendbarkeit von Named User License nicht ausdrücklich anders angegeben, dürfen nur Definierte Nutzer, für die die erforderlichen Nutzungsrechte erworben wurden, ein Package nutzen, wobei die Nutzung gemäß den erworbenen Named User License sowie den Package-Nutzungsrechten und in Übereinstimmung mit den Bedingungen des Softwarevertrages erfolgen muss, sofern in Anlage 3 zum vorliegenden Dokument nicht anderweitig festgelegt. Die Übertragung einer Named User License von einer Person auf eine andere ist nur dann erlaubt, wenn die Person, der die Named User License zugewiesen ist, (i) im Urlaub ist, (ii) wegen Krankheit abwesend ist, (iii) wenn ihr Beschäftigungsverhältnis beendet wurde, (iv) wenn sie eine neue Stelle angetreten hat, für die die Nutzung von Packages nicht mehr erforderlich ist, oder (v) wenn sie sich in einer anderen mit SAP vereinbarten Situation befindet Wichtiger Hinweis für Auftraggeber mit Verträgen aus Juni 2014 oder früher. Diese Auftraggeber haben möglicherweise Nutzungsrechte für einen der folgenden früheren Nutzertypen erworben: mysap.com Users, SAP Business Suite Users, SAP ERP Users, Individual SAP solutions Users, SAP BA&T Users. Diesen Auftraggebern ist es nicht gestattet, Nutzungsrechte für SAP Named User zu erwerben IDS Scheer Consulting GmbH. All rights reserved. Page 15 of 261

16 Auftraggeber, die bereits Nutzungsrechte für einen oder mehrere der oben genannten Nutzertypen und/oder SAP Application Users. erworben haben, sind berechtigt, Nutzungsrechte für zusätzliche Nutzer derselben Typen zu erwerben Metriken für Definierte Nutzer Kategorien, Typen und zugehörige Definitionen. Metriken für Definierte Nutzer, einschließlich Kategorien, Typen und zugehörige Definitionen, werden in Anlage 2 beschrieben, die durch Bezugnahme Bestandteil dieser Nutzungsbedingungen ist Ausnahmen für Definierte Nutzer: Lieferanten Der Auftraggeber muss für den Zugriff von seinen Lieferanten auf die nachfolgenden- Software-Packages keine Definierten Nutzer für Lieferanten erwerben: SAP Extended Sourcing, SAP Extended Procurement, SAP Supplier Self Services, SAP Supplier Lifecycle Management, SAP SRM Rapid Deployment Edition, SAP Supplier Collaboration, SAP Customer Collaboration, SAP Outsourced Manufacturing, SAP Trade Promotion Planning for Consumer Products, SAP Trade Promotion Execution for Consumer Products, SAP Trade Funds and Claims Management for Consumer Products, SAP Subcontractor Management for Consumer Products, SAP Procurement for Public Sector, SAP Supplier Relationship Management & Logistics for Health Care Geschäftspartner: Der Auftraggeber muss für den Zugriff von seinen Geschäftspartnern auf die nachfolgenden SAP-Software-Packages keine Definierten Nutzer für Geschäftspartner erwerben: SAP Contract Lifecycle Management Kunden Der Auftraggeber muss für den Zugriff von seinen Kunden auf die folgenden SAP- Software-Packages keine Definierten Nutzer für Kunden erwerben: SAP Bill to Cash Management for Energy Utilties, SAP Bill to Cash Management for Water Utilities Mitarbeiter Der Auftraggeber muss für den Zugriff von seinen Mitarbeiter auf die nachfolgenden SAP-Software-Packages keine Definierten Nutzer für Mitarbeiter erwerben: SAP IT Service Desk Operation, SAP Workforce Management for Retail Bewerter: Der Auftraggeber muss für den Zugriff von seinen Bewertern auf die nachfolgenden SAP- Software-Package keine Definierten Nutzer für Bewerter erwerben: SAP Supplier Lifecycle Management IDS Scheer Consulting GmbH. All rights reserved. Page 16 of 261

17 2.2 Berechnungsgrundsätze und Metriken für Packages Berechnungsgrundsätze für Packages. Für jedes Package werden Nutzungsrechte auf der Grundlage der für dieses Package geltenden Metrik eingeräumt, und in keinem Fall darf die Nutzung eines Packages das erworbene Nutzungsvolumen überschreiten Metriken für Packages Typen und zugehörige Definitionen. Metriken für Packages, einschließlich Typen und zugehörige Definitionen, werden in Anlage 2 beschrieben, die durch Bezugnahme Bestandteil dieser Nutzungsbedingungen ist. 3. PACKAGE-SPEZIFISCHE BEDINGUNGEN/REGELN FÜR DIE NUTZUNG 3.1 Package-Nutzungsrechte Package-Nutzungsrechte für ein in Anlage 3 genanntes Package beinhalten die für dieses Package geltenden spezifischen Bedingungen/Nutzungsregeln gemäß Festlegung in Anlage 3, die durch Bezugnahme Bestandteil dieser Nutzungsbedingungen ist. 3.2 Geltungsbereich Dieser Abschnitt 3.2 gilt für jedes Drittsoftware-Package (einschließlich und ohne Einschränkung Datenbanken), sowie für Drittsoftware als Bestandteil eines Packages, das/die jeweils gemäß einem Softwarevertrag erworben wird und hat im Falle von Abweichungen zu den AGB, Vorrang gegenüber den abweichenden Regelungen in den AGB mit folgender Ausnahme: Die in diesem Dokument aufgeführten Regelungen zur Haftung der SAP für Drittsoftware finden keine Anwendung. Es gelten ausschließlich die Haftungsregelungen der AGB. Die Nutzung aller Drittsoftware-Packages ist auf die Verwendung ausschließlich in Verbindung mit dem jeweiligen Package, das von SAP hierfür vorgesehen wurde oder mit dem SAP das Drittsoftware -Package bereitstellt, beschränkt, und Drittsoftware- Packages dürfen nicht mit einem anderen Package oder eigenständig verwendet werden. Sofern nicht in Abschnitt 3 der Nutzungsbedingungen ausdrücklich anders vereinbart, wird jegliche Nutzung der Drittsoftware-Packages (ob produktiv oder nicht produktiv) auf das Nutzungsvolumen der jeweils anwendbaren Metrik hinzurechnet Ausnahmen von den AGB für Drittsoftware -Packages Insbesondere Abschnitt 2.3 (Modifikation/Add-On) der AGB und die damit verwendeten Definitionen gelten nicht für Drittsoftware-Packages. Der Auftraggeber darf keine Modifikationen oder Add-Ons zu Drittsoftware-Packages erstellen oder anderweitig Drittsoftware modifizieren, es sei der er wurde von SAP schriftlich dazu 2014 IDS Scheer Consulting GmbH. All rights reserved. Page 17 of 261

18 autorisiert Haftungsbeschränkung. IN BEZUG AUF ALLE ANSPRÜCHE UND SCHÄDEN JEGLI- CHER ART ODER NATUR, DIE AUF IRGENDWELCHE WEISE AUS DER ODER IN VERBINDUNG MIT DER DRITTSOFTWARE ENTSTEHEN, DIE GEMÄSS EINEM SOFTWAREVERTRAG, IN DEM AUF DIESE NUTZUNGSBEDINGUNGEN VERWIESEN WIRD, ERWORBEN WURDE HAFTEN SAP ODER SEINE LIZENZGEBER UNGEACHTET GEGENTEI- LIGER AUSSAGEN IN DIESEM DOKUMENT UNTER KEINEN UMSTÄNDEN EINANDER ODER GEGENÜBER EINER ANDEREN PERSON ODER JURISTISCHEN PERSON AUF EINE SCHA- DENSSUMME, DIE DIE FÜR DIE BETREFFENDE DRITTSOFTWARE, DIE DIE SCHÄDEN DIREKT VERURSACHT HAT, BEZAHLTEN LIZENZGEBÜHREN ÜBERSTEIGT. SAP ODER SEINE LIZENZGEBER HAFTEN UNTER KEINEN UMSTÄNDEN IN IRGENDEINER HÖHE FÜR BESONDERE, ZUFÄLLIGE, FOLGE- ODER INDIREKTE SCHÄDEN, VERLUST VON FIR- MENWERTEN GESCHÄFTSWERT ODER ENTGANGENE UNTERNEHMENSGEWINNE, AR- BEITSUNTERBRECHUNGEN, DATENVERLUST, AUSFALL ODER STÖRUNGEN VON COM- PUTERN, ODER FORDERUNGEN AUF VERSCHÄRFTEN SCHADENSERSATZ ODER STRAF- SCHADENSERSATZ. 3.3 Datenbanken Wenn eine Runtime-Datenbank erworben wird und der Softwarevertrag Packages, die unter diesem Softwarevertrag erworben werden, nicht von der Nutzung der erworbenen Runtime-Datenbank ausschließt, regeln die folgenden Bedingungen die Nutzung der Runtime-Datenbank durch den Auftraggeber: Der Auftraggeber darf die Runtime-Datenbank, die im Rahmen eines Softwarevertrags, in dem auf diese Nutzungsbedingungen Bezug genommen wird, erworben wird, nur in Verbindung mit den gemäß dem Softwarevertrag erworbenen Packages nutzen. Falls der Auftraggeber die erworbene Runtime-Datenbank anders verwendet, als in diesem Abschnitt 3.3. vorgesehen, muss die Runtime-Datenbank für die vollständigen Nutzung (Full Use License), die Programmiertools einschließt, direkt von einem Drittanbieter erworben werden Wenn eine Runtime-Datenbank erworben wird und der Softwarevertrag bestimmte Software-Packages, die im Rahmen des Softwarevertrags erworben werden, von der Nutzung der erworbenen Runtime-Datenbank ausschließen ( Ausgeschlossene Komponenten ), regeln die folgenden Bedingungen die Nutzung der Runtime-Datenbank durch den Auftraggeber: Der Auftraggeber darf die Runtime-Datenbank, die im Rahmen eines Softwarevertrags, in dem auf diese Nutzungsbedingungen Bezug genommen wird, erworben wird, nur in Verbindung mit den gemäß dem Softwarevertrag erworbenen Packages nutzen, die keine Ausgeschlossenen Komponenten sind. Falls der Auftraggeber die erworbene Runtime- Datenbank anders verwendet, als in diesem Abschnitt 3.3. vorgesehen, muss die Runtime-Datenbank für die vollständige Nutzung, (Full Use License), die Programmiertools einschließt, direkt von einem Drittanbieter erworben werden Für die Ausgeschlossenen Komponenten wird u. U. ein Datenbankprodukt benötigt. In Bezug auf die Ausgeschlossenen Komponenten gilt Folgendes: (i) der Softwarevertrag räumt 2014 IDS Scheer Consulting GmbH. All rights reserved. Page 18 of 261

19 keine Nutzungsrechte für ein Datenbankprodukt ein, selbst wenn ein solches in Ausgeschlossene Komponenten integriert oder als Teil von Ausgeschlossenen Komponenten vorinstalliert ist; (ii) jedes Datenbankprodukt unterliegt dem zugehörigen Lizenzvertrag des Anbieters; (iii) SAP macht keine Zusicherung und gibt keine Gewährleistung auf ein Datenbankprodukt oder bezüglich des Betriebes eines Datenbankproduktes, das direkt von einem Drittanbieter erworben wurde; und (iv) der Auftraggeber ist verantwortlich für den Support und die Pflege eines von einem Drittanbieter erworbenen Datenbankprodukts, und SAP übernimmt diesbezüglich keinerlei Verantwortung Wenn keine Nutzungsrechte für eine Runtime-Datenbank erworben werden, gelten die folgenden Bedingungen: Für die Packages, die im Rahmen eines Softwarevertrags, in dem auf diese Nutzungsbedingungen Bezug genommen wird, erworben werden, wird u. U. ein Datenbankprodukt benötigt. In Bezug auf diese Packages gilt Folgendes: (i) der Softwarevertrag räumt keine Nutzungsrechte für ein Datenbankprodukt ein, selbst wenn ein solches in solche Software und/oder Drittsoftware integriert oder als Teil solcher Software und/oder Drittsoftware vorinstalliert ist; (ii) jedes Datenbankprodukt unterliegt dem zugehörigen Lizenzvertrag des Anbieters; (iii) SAP macht keine Zusicherung und gibt keine Gewährleistung auf ein Datenbankprodukt oder bezüglich des Betriebes eines Datenbankproduktes, das direkt von einem Drittanbieter erworben wurde; und (iv) der Auftraggeber ist verantwortlich für den Support und die Pflege eines von einem Drittanbieter erworbenen Datenbankprodukts, und SAP übernimmt diesbezüglich keinerlei Verantwortung. 3.4 Standalone-Nutzung für Datenbanken von Drittanbietern Wenn ein Softwarevertrag, in dem auf diese Nutzungsbedingungen Bezug genommen wird, eine Beschränkung auf Standalone-Nutzung enthält, gelten die folgenden Bedingungen: Für die Packages, die im Rahmen eines Softwarevertrags, in dem auf diese Nutzungsbedingungen Bezug genommen wird, erworben werden, wird u. U. ein Datenbankprodukt benötigt. In Bezug auf diese Packages gilt Folgendes: (i) der Softwarevertrag räumt keine Nutzungsrechte für ein Datenbankprodukt ein, selbst wenn ein solches in solche Software und/oder Drittsoftware integriert oder als Teil solcher Software und/oder Drittsoftware vorinstalliert ist; (ii) jedes Datenbankprodukt unterliegt dem zugehörigen Lizenzvertrag des Anbieters; (iii) SAP macht keine Zusicherung und gibt keine Gewährleistung auf ein Datenbankprodukt oder bezüglich des Betriebes eines Datenbankproduktes, das direkt von einem Drittanbieter erworben wurde; und (iv) der Auftraggeber ist verantwortlich für den Support und die Pflege eines von einem Drittanbieter erworbenen Datenbankprodukts, und SAP übernimmt diesbezüglich keinerlei Verantwortung. 3.5 Pass-Through Terms 2014 IDS Scheer Consulting GmbH. All rights reserved. Page 19 of 261

20 Die Nutzung von Datenbankprodukten und Referenzdaten von Drittanbietern unterliegt möglicherweise zusätzlichen Bedingungen, die von den Lieferanten von SAP festgelegt wurden. Diese zusätzlichen Bedingungen werden in Anlage 4 Pass-Through Terms für Drittanbieter-Datenbanken, bzw. Anlage 5 Pass-Through Terms für Referenzdaten, dargelegt. 3.6 OpenSource-Software Anwendbare Sonderkonditionen für bestimmte Open-Source-Produkte, die von SAP zur Verfügung gestellt werden, sind Bestandteil der zugehörigen Produktdokumentation und/oder werden zusammen mit der Software als README -Datei ausgeliefert; sie gelten für die Nutzung solcher Open-Source-Produkte durch den Auftraggeber. Die Definition des Begriffs Open Source finden Sie unter 3.7 SAP Best Practices Unter Umständen werden Software-Packages mit Einstellungen und Stammdaten geliefert, deren Konfiguration speziell auf die typischen Anforderungen eines bestimmten Industriezweigs oder Lands abgestimmt ist (SAP Best Practices). SAP Best Practices sind nur für Nutzung in Test/Entwicklungsysteme verfügbar und nicht für Produktivsysteme SAP-Tools (SAP-Werkzeuge) Die Software, insbesondere die ABAP Workbench und SAP NetWeaver, enthält Software- Werkzeuge. Der Auftraggeber darf diese Werkzeuge ausschließlich zum Programmieren von Modifikationen oder zum Erstellen von Add-Ons für die SAP- Software im Einklang mit dem Softwarevertrag verwenden. Die Werkzeuge dürfen weder ganz noch teilweise in modifizierte oder neu erstellte Software übernommen werden. 3.9 Funktionsbausteine Die Software enthält möglicherweise Funktionsbausteine, die in einer Funktionsbibliothek (Function Library) verwaltet werden. Einige dieser Funktionsbausteine tragen ein Freigabekennzeichen für die Übernahme in modifizierte oder neu erstellte Software. Nur diese Funktionsbausteine darf der Auftraggeber in Modifikationen oder Add-Ons der Software übernehmen. Die Funktionsbausteine dürfen weder modifiziert noch dekompiliert werden, sofern nicht gemäß Softwarevertrag anderweitig erlaubt IDS Scheer Consulting GmbH. All rights reserved. Page 20 of 261

IDS Scheer Konditionenliste SAP Software für SAP- Produkte und von IDS Scheer gelieferte Drittprodukte (PKL) Stand 04/2012

IDS Scheer Konditionenliste SAP Software für SAP- Produkte und von IDS Scheer gelieferte Drittprodukte (PKL) Stand 04/2012 IDS Scheer Konditionenliste SAP Software für SAP- Produkte und von IDS Scheer gelieferte Drittprodukte (PKL) Stand 04/2012 V 4/2012 INHALTSVERZEICHNNIS PRÄAMBEL 7 1. GRUNDSÄTZE BEI DER VERGABE VON NUTZUNGSRECHTEN/REGELN

Mehr

IDS Scheer Konditionenliste SAP Software für SAP-Produkte und von IDS Scheer gelieferte Drittprodukte (PKL) Stand 10/2013

IDS Scheer Konditionenliste SAP Software für SAP-Produkte und von IDS Scheer gelieferte Drittprodukte (PKL) Stand 10/2013 IDS Scheer Konditionenliste SAP Software für SAP-Produkte und von IDS Scheer gelieferte Drittprodukte (PKL) Stand 10/2013 V 10/2013 INHALTSVERZEICHNNIS PRÄAMBEL 8 1. GRUNDSÄTZE BEI DER VERGABE VON NUTZUNGSRECHTEN/REGELN

Mehr

Die Finanzfunktion als Treiber des Wandels am Beispiel SAP

Die Finanzfunktion als Treiber des Wandels am Beispiel SAP Die Finanzfunktion als Treiber des Wandels am Beispiel SAP Luka Mucic, CFO, COO und Mitglied des Vorstands, SAP SE SAP-Forum für Finanzmanagement und GRC, 13. 14. April 2015 Public SAP s Line of Business

Mehr

Mehrwerte schaffen durch den Einsatz von Business Intelligence

Mehrwerte schaffen durch den Einsatz von Business Intelligence Mehrwerte schaffen durch den Einsatz von Business Intelligence 1 Menschen beraten Menschen beraten BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden Martin Donauer BTC Business

Mehr

SAP Finanz- und Risikolösungen. Volker Mohr, SAP SE 20. Mai 2015 Public

SAP Finanz- und Risikolösungen. Volker Mohr, SAP SE 20. Mai 2015 Public SAP Finanz- und Risikolösungen Volker Mohr, SAP SE 20. Mai 2015 Public Agenda Überblick Integrierte Finanz- und Risikoarchitektur Relevanz eines integrierten Ansatzes Innovationen und Roadmap Zusammenfassung

Mehr

PRODUKTBEDINGUNGEN FÜR MINDJET SOFTWARE ASSURANCE AND SUPPORT. Datum: Dezember 2012

PRODUKTBEDINGUNGEN FÜR MINDJET SOFTWARE ASSURANCE AND SUPPORT. Datum: Dezember 2012 PRODUKTBEDINGUNGEN FÜR MINDJET SOFTWARE ASSURANCE AND SUPPORT Datum: Dezember 2012 Diese Produktbedingungen für Mindjet Software Assurance und Support (die MSA- Produktbedingungen ) gelten für Mindjet

Mehr

Allgemeine Software-Lizenzbedingungen der CENIT (Schweiz) AG

Allgemeine Software-Lizenzbedingungen der CENIT (Schweiz) AG Allgemeine Software-Lizenzbedingungen der CENIT (Schweiz) AG Stand Dezember 2011 1. Gegenstand der Lizenz 1.1 Gegenstand der Lizenz ist die dem Kunden auf der Grundlage der Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Mehr

Herausforderung innovativer Kommunikation mit dem Kunden Multikanal Management für Energieversorger. BTC Network Forum Energie 2013

Herausforderung innovativer Kommunikation mit dem Kunden Multikanal Management für Energieversorger. BTC Network Forum Energie 2013 Herausforderung innovativer Kommunikation mit dem Kunden Multikanal Management für Energieversorger BTC Network Forum Energie 2013 Starke Kunden fordern den Markt heraus Sozial vernetzt Digital verbunden

Mehr

Datenschutz: Datenvernichtung im HCM mittels Information Lifecycle Management. Dr. Michael Wulf, Sap SE 22.März 2015

Datenschutz: Datenvernichtung im HCM mittels Information Lifecycle Management. Dr. Michael Wulf, Sap SE 22.März 2015 Datenschutz: Datenvernichtung im HCM mittels Information Lifecycle Management Dr. Michael Wulf, Sap SE 22.März 2015 Motivation Datenschutz ist schon immer ein Thema im HR, wird aber noch wichtiger Was

Mehr

Microsoft Lizenzmobilität durch Software AssuranceFormblatt zur Lizenzüberprüfung

Microsoft Lizenzmobilität durch Software AssuranceFormblatt zur Lizenzüberprüfung Microsoft Lizenzmobilität durch Software AssuranceFormblatt zur Lizenzüberprüfung Dieses Formblatt zur Lizenzüberprüfung (das Formblatt ) dient der Überprüfung, dass die unten angegebene Microsoft-Volumenlizenzgesellschaft

Mehr

Allgemeine Software-Lizenzbedingungen der Axivion GmbH

Allgemeine Software-Lizenzbedingungen der Axivion GmbH Allgemeine Software-Lizenzbedingungen der Axivion GmbH Stand Juni 2008 1. Gegenstand der Lizenz 1.1 Gegenstand der Lizenz ist die dem Kunden auf der Grundlage der Allgemeinen Geschäftsbedingungen für Lieferungen

Mehr

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier Chapter 3: Introduction to ERP Systems Standard Software vs. Individual Software 2 Software wird meist in 2 Phasen erstellt 1. Auftrag eines Kunden zur

Mehr

BlackBerry Social Networking Application Proxy für IBM Lotus Connections Version: 2.3.0. Versionshinweise

BlackBerry Social Networking Application Proxy für IBM Lotus Connections Version: 2.3.0. Versionshinweise BlackBerry Social Networking Application Proxy für IBM Lotus Connections Version: 2.3.0 Versionshinweise SWD-994524-0115033938-003 Inhaltsverzeichnis 1 Bekannte Probleme... 2 2 Rechtliche Hinweise... 3

Mehr

Digitale Transformation - Ihre Innovationsroadmap

Digitale Transformation - Ihre Innovationsroadmap Digitale Transformation - Ihre Innovationsroadmap Anja Schneider Head of Big Data / HANA Enterprise Cloud Platform Solutions Group, Middle & Eastern Europe, SAP User Experience Design Thinking New Devices

Mehr

1.2 Dem Lizenznehmer ist bekannt, dass eine Nutzung der Lizenzsoftware technisch nur in Verbindung mit der Hardware von TEGRIS möglich ist.

1.2 Dem Lizenznehmer ist bekannt, dass eine Nutzung der Lizenzsoftware technisch nur in Verbindung mit der Hardware von TEGRIS möglich ist. LIZENZBEDINGUNGEN STREAMING / TELEMEDICINE SYSTEM Vorbemerkung Der Lizenznehmer plant den Einsatz des von der Maquet GmbH (im Folgenden: Maquet) entwickelten OP-Integrations-Systems TEGRIS in seinen Operationsräumen

Mehr

SAP Business One 9.1, Version für SAP HANA Erweiterte Funktionen (vs. SQL Version)

SAP Business One 9.1, Version für SAP HANA Erweiterte Funktionen (vs. SQL Version) SAP Business One 9.1, Version für SAP HANA Erweiterte Funktionen (vs. SQL Version) SAP Business One Team August 2014 SAP Business One Version für SAP HANA 9.0 Mitgelieferte Extreme Apps z.b.: Cashflow

Mehr

BBS-INTERNATIONAL-SOFTWARE-LIZENZBEDINGUNGEN

BBS-INTERNATIONAL-SOFTWARE-LIZENZBEDINGUNGEN BBS-INTERNATIONAL-SOFTWARE-LIZENZBEDINGUNGEN LEC Computer Program for Energy Efficiency and Certification of the Building Envelope für LEC für LEC-Demoversion für LEC-Sever Edition Diese Lizenzbedingungen

Mehr

Zusätzliche Einkaufsbedingungen der Stadtwerke München - nachstehend Auftraggeber genannt - für Hardware und Software ZEB-IT Stand 03/2006

Zusätzliche Einkaufsbedingungen der Stadtwerke München - nachstehend Auftraggeber genannt - für Hardware und Software ZEB-IT Stand 03/2006 Zusätzliche Einkaufsbedingungen der Stadtwerke München - nachstehend Auftraggeber genannt - für Hardware und Software ZEB-IT Stand 03/2006 1. Art und Umfang der auszuführenden Leistungen 1.1 Für Art und

Mehr

2008 Nokia. Alle Rechte vorbehalten. Nokia, Nokia Connecting People und Nseries sind Marken oder eingetragene Marken der Nokia Corporation.

2008 Nokia. Alle Rechte vorbehalten. Nokia, Nokia Connecting People und Nseries sind Marken oder eingetragene Marken der Nokia Corporation. Laden! Ausgabe 1 2008 Nokia. Alle Rechte vorbehalten. Nokia, Nokia Connecting People und Nseries sind Marken oder eingetragene Marken der Nokia Corporation. Nokia tune ist eine Tonmarke der Nokia Corporation.

Mehr

Geschäftsbedingungen für Kunden Fairphone B.V.

Geschäftsbedingungen für Kunden Fairphone B.V. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, aufgrund der Erfahrung mit dem Verkauf unserer Fairphones der ersten Generation haben wir die Geschäftsbedingungen geändert, um für einen klareren und reibungsloseren

Mehr

DEMO: SAP Simple Finance Die Finanzlösung für die Digitale Wirtschaft

DEMO: SAP Simple Finance Die Finanzlösung für die Digitale Wirtschaft DEMO: SAP Simple Finance Die Finanzlösung für die Digitale Wirtschaft Dr. Christoph Ernst, Head of Centre of Excellence for Finance, SAP Deutschland SE & Co. KG 21. Mai 2015 Public SAP Simple Finance:

Mehr

Was hat SAP mit BWL zu tun...

Was hat SAP mit BWL zu tun... Was hat SAP mit BWL zu tun... und warum gibt es so viele SAP-Berater? Was macht SAP eigentlich? Praktische BWL! Ringvorlesung WS 2009/10 Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) Was heißt...? Enterprise

Mehr

Business Intelligence für alle ein integrierter und ganzheitlicher Ansatz

Business Intelligence für alle ein integrierter und ganzheitlicher Ansatz Business Intelligence für alle ein integrierter und ganzheitlicher Ansatz Martina Schnelle, PreSales Senior Specialist BI 21. Mai 2015 Public Haftungsausschluss In dieser Präsentation wird nur eine allgemeine

Mehr

SAP Simple Service Request. Eine Beratungslösung der SAP Consulting SAP Deutschland SE & Co. KG

SAP Simple Service Request. Eine Beratungslösung der SAP Consulting SAP Deutschland SE & Co. KG SAP Simple Service Request Eine Beratungslösung der SAP Consulting SAP Deutschland SE & Co. KG IT Service Management mit SAP Solution Manager SAP Solution Manager deckt alle Prozesse im IT Service Management

Mehr

SONDERBEDINGUNGEN LIZENZIERUNG VR-NETWORLD SOFTWARE

SONDERBEDINGUNGEN LIZENZIERUNG VR-NETWORLD SOFTWARE 1/5 SONDERBEDINGUNGEN LIZENZIERUNG VR-NETWORLD SOFTWARE 1. VERTRAGSGEGENSTAND Vereinbarungsgegenstand ist die Einräumung des nachstehend unter Ziffer 2 des Vertrages aufgeführten Nutzungsrechtes an der

Mehr

MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20.

MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20. MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20. Februar 2008 Presenter: Neno Loje, MVP für Team System www.teamsystempro.de

Mehr

Innovative HR-Lösungen aus der Cloud Auch für den Public Sector?

Innovative HR-Lösungen aus der Cloud Auch für den Public Sector? Innovative HR-Lösungen aus der Cloud Auch für den Public Sector? Falko Kranz 21. April 2015 Public Agenda 1 Trends und Herausforderungen auch im Public Sector? 2 Was bietet SAP in der Cloud? 3 Hybridmodelle

Mehr

SAP Supplier Relationship Management (SRM) als Rapid Deployment Solution (RDS) - Teil 2. SAP Consulting Januar 2012

SAP Supplier Relationship Management (SRM) als Rapid Deployment Solution (RDS) - Teil 2. SAP Consulting Januar 2012 SAP Supplier Relationship Management (SRM) als Rapid Deployment Solution (RDS) - Teil 2 SAP Consulting Januar 2012 Agenda 1. Einführung/Überblick SRM Vorstellung SRM-Kernprozess Self Service Beschaffung

Mehr

Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer

Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer SAP Forum Baden, 11. Juni 2013 Kirsten Trocka Senior Industry Advisor, SAP Cloud Solutions SAP (Schweiz) AG Agenda Die Customer Cloud

Mehr

Loren Heilig, Steffen Karch. SAP NetWeaver 8. Galileo Press. Bonn Boston

Loren Heilig, Steffen Karch. SAP NetWeaver 8. Galileo Press. Bonn Boston Loren Heilig, Steffen Karch SAP NetWeaver 8 Galileo Press Bonn Boston Geleitwort 17 Danksagung 19 2.1 Anforderungen an eine IT-Landschaft 29 2.1.1 Flexibilität als Erfolgsfaktor 29 2.1.2 Kostenbewusstsein

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Softwarewartung (Maintenance) I. Allgemeines 1) Die nachfolgenden Vertragsbedingungen von Open-Xchange für die Wartung von Software (AGB Wartung) finden in der jeweils

Mehr

CA Business Service Insight

CA Business Service Insight CA Business Service Insight Handbuch zu vordefiniertem Inhalt von ISO 20000 8.2.5 Diese Dokumentation, die eingebettete Hilfesysteme und elektronisch verteilte Materialien beinhaltet (im Folgenden als

Mehr

Ressourcen Management in der Versorgungswirtschaft mit SAP Multiresource Scheduling

Ressourcen Management in der Versorgungswirtschaft mit SAP Multiresource Scheduling Ressourcen Management in der Versorgungswirtschaft mit SAP Multiresource Scheduling Miguel von Rotz, SAP (Schweiz) AG SAP-Forum für die Versorgungswirtschaft, 4. 5. November 2014, Essen Public Agenda Einleitung

Mehr

SQL Server 2012 Datenblatt zur Lizenzierung

SQL Server 2012 Datenblatt zur Lizenzierung SQL Server 2012 Datenblatt zur Lizenzierung Veröffentlicht am 3. November 2011 Produktüberblick SQL Server 2012 ist ein bedeutendes Produkt- Release mit vielen Neuerungen: Zuverlässigkeit für geschäftskritische

Mehr

Unterstützte Umgebungen & Hardware-Voraussetzungen

Unterstützte Umgebungen & Hardware-Voraussetzungen Unterstützte Umgebungen & Hardware-Voraussetzungen Juni 2014 Cubeware Produkte Zu diesem Dokument Änderungen der in diesem Dokument enthaltenen Informationen sind vorbehalten. Cubeware GmbH übernimmt in

Mehr

MINDJET-ENDNUTZERLIZENZVERTRAG FÜR DAS MINDMANAGER IMAGE PACK

MINDJET-ENDNUTZERLIZENZVERTRAG FÜR DAS MINDMANAGER IMAGE PACK Stand: September 2011 MINDJET-ENDNUTZERLIZENZVERTRAG FÜR DAS MINDMANAGER IMAGE PACK Diese Lizenzbedingungen sind ein Vertrag zwischen Ihnen und dem für Sie zuständigen Mindjet- Unternehmen. Bitte lesen

Mehr

Integration von EMC Documentum mit SharePoint 2007. Karsten Eberding Alliance Manager EMC

Integration von EMC Documentum mit SharePoint 2007. Karsten Eberding Alliance Manager EMC Integration von EMC Documentum mit SharePoint 2007 Karsten Eberding Alliance Manager EMC Haben Sie eine Information Management Strategie? Information ist der höchste Wert im Unternehmen Aber wird oft nicht

Mehr

Mit In-Memory Technologie zu neuen Business Innovationen. Stephan Brand, VP HANA P&D, SAP AG May, 2014

Mit In-Memory Technologie zu neuen Business Innovationen. Stephan Brand, VP HANA P&D, SAP AG May, 2014 Mit In-Memory Technologie zu neuen Business Innovationen Stephan Brand, VP HANA P&D, SAP AG May, 2014 SAP Medical Research Insights : Forschung und Analyse in der Onkologie SAP Sentinel : Entscheidungsunterstützung

Mehr

Oracle Lizenzierung von Forms zu SOA

Oracle Lizenzierung von Forms zu SOA Oracle Lizenzierung von Forms zu SOA Andreas Stärkel Partner Manager andreas.staerkel@trivadis.com +49 711 / 90 36 32 35 Basel Baden Bern Lausanne Zürich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg i. Br. Hamburg

Mehr

Lizenzvereinbarung zur Nutzung von Testversionen der elead-software

Lizenzvereinbarung zur Nutzung von Testversionen der elead-software Lizenzvereinbarung zur Nutzung von Testversionen der elead-software zwischen der elead GmbH, Mierendorffstr. 4, 64625 Bensheim, vertreten durch den Geschäftsführer Benjamin Heigert (nachfolgend ELEAD genannt)

Mehr

Open-Source-Lizenz für die Europäische Union V.1.1

Open-Source-Lizenz für die Europäische Union V.1.1 Open-Source-Lizenz für die Europäische Union V.1.1 EUPL Europäische Gemeinschaft 2007 Diese Open-Source-Lizenz für die Europäische Union ( EUPL ) 1 gilt für Werke oder Software (im Sinne der nachfolgenden

Mehr

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH SAP SharePoint Integration e1 Business Solutions GmbH Inhalt Duet Enterprise Überblick Duet Enterprise Use Cases Duet Enterprise Technologie Duet Enterprise Entwicklungs-Prozess Duet Enterprise Vorteile

Mehr

Schützen Sie Ihre Daten und Prozesse auf einfache Art und Weise. Matthias Kaempfer April, 20 2015

Schützen Sie Ihre Daten und Prozesse auf einfache Art und Weise. Matthias Kaempfer April, 20 2015 Schützen Sie Ihre Daten und Prozesse auf einfache Art und Weise Matthias Kaempfer April, 20 2015 Ganzheitlicher SAP Sicherheitsansatz Detect attacks Secure infrastructure Security processes and awareness

Mehr

Wertorientierte Unternehmenssteuerung. NOVO Business Consultants AG

Wertorientierte Unternehmenssteuerung. NOVO Business Consultants AG Wertorientierte Unternehmenssteuerung NOVO Business Consultants AG Agenda Kurzvorstellung der Referenten Einleitung in die Wertorientierte Unternehmenssteuerung Lösungsportfolio der SAP Systemdemo Fragen

Mehr

NetWaever-Komponenten

NetWaever-Komponenten NetWaever-Komponenten Bremerhaven 07.05.2006 T4T Bremerhaven 1 Inhaltsverzeichnis 1. People Integration 2. Information Integration 3. Process Integration 4. Solution Management T4T Bremerhaven 2 Kapitel

Mehr

Intuitiv, einfach & mobil: Die neuen HCM Self-Services. Michael Müller, SAP (Schweiz) AG Basel, 20. Mai 2014

Intuitiv, einfach & mobil: Die neuen HCM Self-Services. Michael Müller, SAP (Schweiz) AG Basel, 20. Mai 2014 Intuitiv, einfach & mobil: Die neuen HCM Self-Services Michael Müller, SAP (Schweiz) AG Basel, 20. Mai 2014 Agenda Get ready: HR Landing-Page für HR Professionals, Führungskräfte und Mitarbeiter Die neuen

Mehr

... Einleitung... 17. 1... Überblick über SAP ERP HCM... 25. 2... Organisationsmanagement... 39. 3... Rollenkonzept in SAP ERP HCM...

... Einleitung... 17. 1... Überblick über SAP ERP HCM... 25. 2... Organisationsmanagement... 39. 3... Rollenkonzept in SAP ERP HCM... ... Einleitung... 17 1... Überblick über SAP ERP HCM... 25 1.1... SAP ERP HCM als integrierte Komponente von SAP ERP und der SAP Business Suite... 25 1.2... Komponenten von SAP ERP HCM... 27 1.3... Personalstammdaten...

Mehr

SAP RDS - Business Suite Integration mit dem Ariba Netzwerk. Solution Summary

SAP RDS - Business Suite Integration mit dem Ariba Netzwerk. Solution Summary SAP RDS - Business Suite Integration mit dem Ariba Netzwerk Solution Summary Beginn einer effizienteren Zusammenarbeit in ihrem Business Netzwerk Business Herausforderungen Eine papierbasierte Zusammenarbeit

Mehr

Rechtliche Aspekte der professionellen Nutzung von Open Source Produkten

Rechtliche Aspekte der professionellen Nutzung von Open Source Produkten Rechtliche Aspekte der professionellen Nutzung von Open Source Produkten 12. Treffen des Regionalen Arbeitskreises Software-Technologien 09.05.2003 Fachhochschule Konstanz, F022 Rechtsanwalt Dr. Marc Strittmatter,

Mehr

SAP BusinessObjects Solutions for Governance, Risk and Compliance

SAP BusinessObjects Solutions for Governance, Risk and Compliance SAP BusinessObjects Solutions for Governance, Risk and Compliance B4: Berechtigungsvergabe datenschutz- und compliancekonform gestalten mit SAP BusinessObjects Access Control und SAP Netweaver Identity

Mehr

Oracle Lizenzierung für SAP

Oracle Lizenzierung für SAP Oracle Lizenzierung für SAP Oracle Lizenzierung für SAP... 1 Einleitung... 2 Disclaimer... 2 Lizenzierungsmöglichkeiten... 3 Application Specific Full Use Lizenz (ASFU)... 3 Versionen... 3 Oracle Exadata

Mehr

Sales-Anfragen online erfassen mit dem Cubeware Online-Ticket-System

Sales-Anfragen online erfassen mit dem Cubeware Online-Ticket-System Sales-Anfragen online erfassen mit dem Cubeware Online-Ticket-System März 2014 Cubeware Sales Zu diesem Dokument Änderungen der in diesem Dokument enthaltenen Informationen sind vorbehalten. Cubeware GmbH

Mehr

Effektive Vertriebssteuerung mit SAP Cloud for Customer

Effektive Vertriebssteuerung mit SAP Cloud for Customer Effektive Vertriebssteuerung mit SAP Cloud for Customer Markus Fuhrmann, Customer Engagement & Commerce SAP-Forum für die Konsumgüterindustrie, 23. 24. Juni 2015 Public TECHNOLOGIE ENTWICKELT SICH WEITERHIN

Mehr

PBS archive add on CUSTOM

PBS archive add on CUSTOM PBS archive add on CUSTOM Archivieren, Indizieren und Anzeigen von Z-Tabellen Dr. Klaus Zimmer, PBS Software GmbH, 2012 Agenda Motivation Wem nützt das PBS archive add on CUSTOM? Architektur Aufbau des

Mehr

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-management Dr. Peter Nattermann Business Unit Manager Economics USU AG Agenda 1 Geschäftsmodell des Providers 2 Lifecycle Management 3 Modellierung 4

Mehr

Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen

Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen im Überblick SAP-Technologie SAP Mobile Documents Herausforderungen Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen Geschäftsdokumente sicher auf mobilen Geräten verfügbar machen Geschäftsdokumente

Mehr

SAP Lösungen für Enterprise Performance Management (EPM) Patric Imark, Business Architect 11. Juni 2013

SAP Lösungen für Enterprise Performance Management (EPM) Patric Imark, Business Architect 11. Juni 2013 SAP Lösungen für Enterprise Performance Management (EPM) Patric Imark, Business Architect 11. Juni 2013 Was ist eine Best Run Company? Wir passen uns kontinuierlich ändernden Marktbedingungen an Strategisch

Mehr

1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem

1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem 1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem Management, Access Management a. Event Management b. Service Desk c. Facilities Management d. Change Management e. Request Fulfilment

Mehr

Personalplanung und -entwicklung mit SAP ERP HCM

Personalplanung und -entwicklung mit SAP ERP HCM Richard Haßmann, Christian Krämer, Jens Richter Personalplanung und -entwicklung mit SAP ERP HCM Galileo Press Bonn Boston Einleitung 17 ( \ TEIL I Grundlagen 1.1 SAP ERP HCM als integrierte Komponente

Mehr

SaaS. Geschäftspartnervereinbarung

SaaS. Geschäftspartnervereinbarung SaaS Geschäftspartnervereinbarung Diese Geschäftspartnervereinbarung tritt gemäß den Bedingungen in Abschnitt 5 des Endbenutzerservicevertrags ("EUSA") zwischen dem Kunden ("betroffene Einrichtung") und

Mehr

AGB Zusatz für Hosting Dienstleistungen Besondere Bestimmungen:

AGB Zusatz für Hosting Dienstleistungen Besondere Bestimmungen: AGB Zusatz für Hosting Dienstleistungen Besondere Bestimmungen: Stand 27.03.2015 1. Allgemeine Bestimmungen Im vollen Umfange sind die AGB der Agentur, sowie deren bestehenden Zusatzpakete anzuwenden.

Mehr

Neuerungen Rahmenvertrag LDI 420-010789

Neuerungen Rahmenvertrag LDI 420-010789 Neuerungen Rahmenvertrag LDI 420-010789 Mainz, den 16. Oktober 2014 Marco Mestrum www.isd.de AGENDA Rahmenvertrag Produktportfolio MX42 Änderungen One Pager RLP Preisliste MAMI Mobile Asset Management

Mehr

2. Für bestimmte Dienste vereinbarte besondere Bedingungen haben im Kollisionsfall Vorrang.

2. Für bestimmte Dienste vereinbarte besondere Bedingungen haben im Kollisionsfall Vorrang. Allgemeine Geschäftsbedingungen Suchmaschinenoptimierung I. Allgemeines 1. Die RP Digital GmbH bzw. die im Auftrag von RP Digital tätigen Subunternehmer erbringen für den Auftraggeber Dienstleistungen

Mehr

Inhalt. Was, warum und wann? 1 In-Memory-Computing, Big Data und SAP HANA... 25. 2 SAP-HANA-On-Premise-Implementierungsoptionen...

Inhalt. Was, warum und wann? 1 In-Memory-Computing, Big Data und SAP HANA... 25. 2 SAP-HANA-On-Premise-Implementierungsoptionen... Vorwort zur 2. Auflage... 17 Einführung... 19 Danksagung... 21 TEIL I Was, warum und wann? 1 In-Memory-Computing, Big Data und SAP HANA... 25 1.1 Einführung in das In-Memory-Computing und Big Data... 26

Mehr

Partner Programm. Microsoft Royalty-Lizenzprogramm 3.0 für Softwarehersteller

Partner Programm. Microsoft Royalty-Lizenzprogramm 3.0 für Softwarehersteller Partner Programm Microsoft Royalty-Lizenzprogramm 3.0 für Softwarehersteller Kurzübersicht In dieser Kurzübersicht erhalten Sie als Softwarehersteller (ISV = Independent Software Vendor) einen Überblick

Mehr

Mobile-App für Android Version 1.2.x, Februar 2015

Mobile-App für Android Version 1.2.x, Februar 2015 Mobile-App für Android Version 1.2.x, Februar 2015 Einführung Mit der SAP Business One Mobile-App für Android haben Sie jederzeit und überall Zugriff auf Ihre Geschäftsdaten. Manager, Geschäftsführer,

Mehr

DAS ALSO MICROSOFT ONLINE MEETING «NUTSHELL» Februar 2015 startet um 13.30 Uhr. Wir lizenzieren Microsoft -Software

DAS ALSO MICROSOFT ONLINE MEETING «NUTSHELL» Februar 2015 startet um 13.30 Uhr. Wir lizenzieren Microsoft -Software DAS ALSO MICROSOFT ONLINE MEETING «NUTSHELL» Februar 2015 startet um 13.30 Uhr Wir lizenzieren Microsoft -Software DAS ALSO MICROSOFT ONLINE MEETING FEBRUAR 2015 Wir verkaufen nur Original-Microsoft -Software!

Mehr

System Center 2012 Server-Management-Lizenzen... 2

System Center 2012 Server-Management-Lizenzen... 2 Inhalt System Center 2012 Server-Management-Lizenzen... 2 1. Was ist neu in der Lizenzierung von System Center 2012 zur Verwaltung von Servern?... 2 2. Welche Produkteditionen bietet System Center 2012?...

Mehr

BayerONE. Allgemeine Nutzungsbedingungen

BayerONE. Allgemeine Nutzungsbedingungen BayerONE Allgemeine Nutzungsbedingungen INFORMATIONEN ZU IHREN RECHTEN UND PFLICHTEN UND DEN RECHTEN UND PFLICHTEN IHRES UNTERNEHMENS SOWIE GELTENDE EINSCHRÄNKUNGEN UND AUSSCHLUSSKLAUSELN. Dieses Dokument

Mehr

Performance Management Applications eine neue Generation von SAP Lösungen für Reporting, Planung und Strategy Management

Performance Management Applications eine neue Generation von SAP Lösungen für Reporting, Planung und Strategy Management Performance Management Applications eine neue Generation von SAP Lösungen für Reporting, Planung und Strategy Management Mag. Martin Latschenberger Education Alliance Manager SAP Österreich GmbH. Lassallestraße

Mehr

Weitere Vereinbarungen zum Lizenz-Vertrag vom...

Weitere Vereinbarungen zum Lizenz-Vertrag vom... Weitere Vereinbarungen zum Lizenz-Vertrag vom... zwischen... - nachstehend Anwender und Erhard Schönegge Gärtner-Software (GmbH) - nachstehend Schönegge 1. Lizenz, Ausschließlichkeit, Vertraulichkeit Anwender

Mehr

1. Nutzungsbedingungen für gehostete Webdienste und FTP Zugänge

1. Nutzungsbedingungen für gehostete Webdienste und FTP Zugänge CUS IT GmbH & Co KG Bergerskamp 45 49080 Osnabrück 1. Nutzungsbedingungen für gehostete Webdienste und FTP Zugänge Der Zugriff auf und die Nutzung von gehosteten Websites, FTP Zugänge und Services (die

Mehr

LICENSE COMPARISON CHART FOR SAP BUSINESS ONE LICENSE USER TYPES

LICENSE COMPARISON CHART FOR SAP BUSINESS ONE LICENSE USER TYPES LICENSE COMPARISON CHART FOR SAP BUSINESS ONE LICENSE USER TYPES Modul Funktion Professional Limited CRM Finanzwesen Administration Limited Logistics Limited Financials Neue Firma anlegen Voll Voll Firma

Mehr

SAP HANA -Umgebungen. Prof. Dr. Detlev Steinbinder, PBS Software GmbH, 2013

SAP HANA -Umgebungen. Prof. Dr. Detlev Steinbinder, PBS Software GmbH, 2013 Information Lifecycle Management in SAP HANA -Umgebungen Prof. Dr. Detlev Steinbinder, PBS Software GmbH, 2013 Agenda Einführung Business Case Information Lifecycle Management (ILM) ILM und Migration nach

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Seite 1 von 5 Allgemeine Geschäftsbedingungen nitec GesbR nitec GesbR Einöd 69 8442 Kitzeck im Sausal +43 676 309 02 30 / +43 664 398 70 04 +43 (0)3456 23 08 @ www.nitec.at 1. Allgemeines Die Allgemeinen

Mehr

Allgemeine Software-Pflegebedingungen der Axivion GmbH

Allgemeine Software-Pflegebedingungen der Axivion GmbH Allgemeine Software-Pflegebedingungen der Axivion GmbH Stand Juni 2008 1. Gegenstand und Umfang der Pflege 1.1 Gegenstand der Pflege ist die dem Kunden auf der Grundlage der Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen Liefer- und Geschäftsbedingungen für Lieferung von Texten in analoger und digitaler Form zur Vergabe von Nutzungsrechten A. Allgemeines 1. Die nachfolgenden AGB gelten für

Mehr

Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt

Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt BTC NetWork Forum ECM Bernd Hennicke Portfolio Manager Microsoft Solutions September 29, 2010 Rev 1.1 02092009 Slide

Mehr

Lars Hansen Softship AG

Lars Hansen Softship AG Lars Hansen Softship AG Agenda Softwareauswahl Genutzte Softwarepakete Issue Typen Workflows Support & Consulting Softwareentwicklung Releasemanagement Abrechnung& Controlling JIRA Service Desk zur Kundenkommunikation

Mehr

Moderne Benutzeroberflächen für SAP Anwendungen

Moderne Benutzeroberflächen für SAP Anwendungen Seite 1 objective partner für SAP Erfahrungen mit dem UI-Development Kit für HTML5 (SAPUI5) - 19.06.2012 Seite 2 Quick Facts objective partner AG Die objective partner AG 1995 gegründet mit Hauptsitz in

Mehr

EDV-Hausleitner GmbH Dokumentation Online Bestellungen

EDV-Hausleitner GmbH Dokumentation Online Bestellungen EDV-Hausleitner GmbH Dokumentation Online Bestellungen Von Michael Obermüller Entwicklung EDV Hausleitner GmbH Bürgerstraß 66, 4020 Linz Telefon: +43 732 / 784166, Fax: +43 1 / 8174955 1612 Internet: http://www.edv-hausleitner.at,

Mehr

Softwarepflege und Support

Softwarepflege und Support Status: 06.10.2010 Last update: 06.10.2010 Copyright 2010 REALTECH. All rights reserved. All products and logos mentioned in this document are registered or unregistered trademarks of their respective

Mehr

SAP Integration von Business Objects am Beispiel von SAP Student Lifecycle Management. Anke Noßmann Syncwork AG

SAP Integration von Business Objects am Beispiel von SAP Student Lifecycle Management. Anke Noßmann Syncwork AG SAP Integration von Business Objects am Beispiel von SAP Student Lifecycle Management Anke Noßmann Syncwork AG SAP HERUG Partnertag, Berlin 06. November 2009 Inhalt 1. Ausgangssituation 2. Alternative

Mehr

SAP ERP Human Capital Management

SAP ERP Human Capital Management SAP ERP Human Capital Aufbau - Module Trends Personaler müssen ihre Entscheidungen gegenüber der Geschäftsleitung mehr begründen als zuvor. Die Personalabteilung muss mit dem gesamten Unternehmen besser

Mehr

Integriertes Service Management

Integriertes Service Management Servicebestellung bis zur Abrechnung PPPvorlage_sxUKMvo-05.00.potx santix AG Mies-van-der-Rohe-Straße 4 80807 München www.santix.de santix AG Themen Ziel-Workflow Service Catalog Change Configuration und

Mehr

ÜBERLASSUNG UND PFLEGE VON STANDARDSOFTWARE DER SAP DEUTSCHLAND SE & CO. KG

ÜBERLASSUNG UND PFLEGE VON STANDARDSOFTWARE DER SAP DEUTSCHLAND SE & CO. KG zur ÜBERLASSUNG UND PFLEGE VON STANDARDSOFTWARE DER SAP DEUTSCHLAND SE & CO. KG GELTUNG DER VERTRAGSBEDINGUNGEN In allen Vertragsbeziehungen, in denen SQL Projekt AG (nachfolgend SQL genannt) als Weiterverkäufer

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN 1. Anbieter, Anwendungsbereich 1.1. Anbieter des auf der Website www.event-manager.berlin präsentierten Dienstes ist Sven Golfier

Mehr

The Future of Enterprise Mobility

The Future of Enterprise Mobility The Future of Enterprise Mobility Michael Sambeth, CoE Mobile Solutions, SAP (Schweiz) AG 2. Schweizer Instandhalterag, 27.10.2014 Neue Möglichkeiten. Ziele einfacher erreichen. Energy4U@Roche und ATOS

Mehr

Hybride und endnutzerorientierte Cloudlösungen sind das Erfolgsmodell der Gegenwart

Hybride und endnutzerorientierte Cloudlösungen sind das Erfolgsmodell der Gegenwart Hybride und endnutzerorientierte Cloudlösungen sind das Erfolgsmodell der Gegenwart Customer and Market Strategy, Cloud Business Unit, SAP AG Mai 2013 Geschwindigkeit. Schnelles Aufsetzen neuer Themen

Mehr

1st European Identity Conference

1st European Identity Conference 1st European Identity Conference B2B User Provisioning im SAP Kontext bei einem mittelständischen Unternehmen Folie 1 Agenda Endress+Hauser Unternehmenspräsentation IT Strategie B2B Identity Management

Mehr

Ziele erreichen mit Business Process Management

Ziele erreichen mit Business Process Management Ziele erreichen mit Business Process Management Ultimus Seit 16 Jahren Umsetzung von softwaregestützen Prozesslösungen 1900 Kunden weltweit mit mehr als 2 Millionen Nutzern Niederlassungen in 16 Ländern

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH Stand der Allgemeinen Geschäftsbedingungen ( AGB ) März 2012 1. Geltungs- und Anwendungsbereich 1.1 Diese AGB gelten für die von

Mehr

Informationen zur Lizenzierung von Windows Server 2008 R2

Informationen zur Lizenzierung von Windows Server 2008 R2 Informationen zur Lizenzierung von Windows Server 2008 R2 Produktübersicht Windows Server 2008 R2 ist in folgenden Editionen erhältlich: Windows Server 2008 R2 Foundation Jede Lizenz von, Enterprise und

Mehr

DSAG. Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser. 2007 Endress+Hauser / Novell. Folie 1

DSAG. Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser. 2007 Endress+Hauser / Novell. Folie 1 Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser Folie 1 Agenda Endress+Hauser Unternehmenspräsentation IT Strategie B2B Identity Management Überblick Kundenportal Technologie /

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Ingenieurbüro Dipl.-Ing. Helmut Mätzig - EXPLOSIONSSCHUTZ -

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Ingenieurbüro Dipl.-Ing. Helmut Mätzig - EXPLOSIONSSCHUTZ - Seite 1 von 5 Stand: 06.2007 Allgemeine Geschäftsbedingungen Ingenieurbüro Dipl.-Ing. Helmut Mätzig - EXPLOSIONSSCHUTZ - I. Geltungsbereich 1. Die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten

Mehr

Das ISV Royalty-Lizenzprogramm für unabhängige Softwarehersteller (ISVs)

Das ISV Royalty-Lizenzprogramm für unabhängige Softwarehersteller (ISVs) Das ISV Royalty-Lizenzprogramm für unabhängige Softwarehersteller (ISVs) Agenda Überblick: Das ISV Royalty-Lizenzprogramm Voraussetzungen Vorteile Royalty Lizenztypen Abwicklung: ISV Royalty-Vertrag Microsoft-Lizenzprogramme

Mehr