3 / 2012 Mai Infobrief Recht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "3 / 2012 Mai 2012. Infobrief Recht"

Transkript

1 Infobrief Recht 3 / 2012 Mai 2012 Web-Filter gegen Urheberrechtsverstöße? Der EuGH sagt Nein! Zum Urteil des EuGH im Fall Netlog/SABAM Rechte und Pflichten bei der Speicherung von Log-Dateien Es bleibt alles anders! OLG Stuttgart zur Reichweite des 52a Urheberrechtsgesetz

2 DFN-Infobrief Recht 3 / 2012 Seite 2 Web-Filter gegen Urheberrechtsverstöße? Der EuGH sagt Nein! Zum Urteil des EuGH im Fall Netlog/SABAM von Dipl.-Jur. Verena Steigert Die Diskussion um die Einführung von Filtersystemen zur Bekämpfung von Urheberrechtsverletzungen im Internet ebbt nicht ab. Nun hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) im Rechtstreit der belgischen Musikverwertungsgesellschaft SABAM gegen das soziale Netzwerk Netlog NV (Urteil v C-360/10) entschieden und sich dabei (erneut) auf die Seite der Provider geschlagen. Die unternehmerische Freiheit der Host-Provider sowie die Rechte der Internetnutzer auf Datenschutz und freien Informationszugang stünden der Einrichtung präventiver Web-Filter entgegen. Es bleibt abzuwarten, inwieweit sich auch die deutsche Rechtsprechung zukünftig an den Vorgaben der europäischen Richter orientieren wird. I. Einordnung der Problematik Host-Provider halten auf ihren Webservern fremde Inhalte für Dritte zum Abruf bereit. Auch Hochschulen stellen ihren Mitarbeitern und Studierenden häufig Speicherplatz auf den Servern des hochschuleigenen Rechenzentrums zur Verfügung, etwa zum Zweck des Betreibens eigener Webseiten oder zur Einrichtung von Newsgroups und Foren. Ihnen kommt somit regelmäßig die Rolle eines Host-Providers zu. Rechtliche Probleme entstehen dabei immer dann, wenn ein unter Umständen sogar anonymer und damit für den in seinen Rechten Verletzten nicht ohne weiteres greifbarer Nutzer rechtswidrige Inhalte auf den Servern eines Hochschulrechenzentrums der Öffentlichkeit zugänglich macht. Da das Rechenzentrum als Host- Provider in diesen Fällen nur als Gastgeber für die Bereitstellung der fremden Beiträge fungiert, wird es in seiner Haftung gesetzlich privilegiert. 10 Telemediengesetz (TMG) bestimmt, dass Diensteanbieter für fremde Informationen, welche sie für einen Nutzer speichern, nicht verantwortlich sind, sofern sie keine Kenntnis von der rechtswidrigen Handlung oder der Information haben und ihnen im Falle von Schadensersatzansprüchen auch keine Tatsachen oder Umstände bekannt sind, aus denen die rechtswidrige Handlung oder die Information offensichtlich wird oder sofern sie unverzüglich tätig geworden sind, um die Information zu entfernen oder den Zugang zu ihr zu sperren, sobald sie diese Kenntnis erlangt haben. Es kommt mithin auf die Kenntnis des Host-Providers von den rechtswidrigen Inhalten bzw. auf deren offensichtliche Rechtswidrigkeit an. Dabei wurde die Privilegierung des TMG bislang allerdings nur im Falle von Schadensersatzansprüchen gegen einen Host- Provider angewendet. Bei Unterlassungsansprüchen sollen dagegen die allgemeinen Grundsätze der Störerhaftung gelten. Nach diesen haftet als Störer, wer adäquat kausal, das heißt nach dem allgemeinen Verlauf der Dinge mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit, an der Herbeiführung oder Aufrechterhaltung einer Urheberrechtsverletzung mitgewirkt hat, obwohl es ihm rechtlich wie auch tatsächlich möglich und auch zumutbar war, die Rechtsverletzung zu verhindern. Hinzutreten muss darüber hinaus noch die Verletzung zumutbarer Prüfungspflichten. Der Umfang der zumutbaren Prüfungspflichten ist dabei seit jeher Gegenstand gerichtlicher Verfahren. Zuletzt hat der BGH in einem aktuellen Urteil die Voraussetzungen der Störerhaftung eines Host-Providers für in Internetforen begangene Persönlichkeitsrechtsverletzungen weiter konkretisiert und ein mehrstufiges Haftungsmodell entwickelt (siehe hierzu Fischer, Infobrief 2/2012). Im Mittelpunkt der aktuellen Diskussion rund um die Verantwortlichkeit von Host-Providern steht nun jedoch weniger das Problem einer Haftung des Providers für begangene Rechtsverletzungen als vielmehr die Frage, inwiefern Diensteanbieter auch präventiv tätig werden müssen, um Urheberrechtsverletzungen durch die auf ihren Servern bereitgestellten Inhalte zu verhindern. Insbesondere von Seiten der Rechteverwerter wird dabei von den Providern verlangt, Web- Filter einzurichten, die rechtswidrige Inhalte erkennen und damit die Verbreitung urheberrechtlich geschützten Materials eindämmen können. Technisch können derartige Filtersysteme unterschiedlich ausgestaltet sein und bei der Filterung zum Beispiel an Dateinamen bzw. bestimmte darin enthaltene Begriffe oder auch an IP-Adressen anknüpfen. Teilweise wird aufgrund der vermuteten geringeren Fehlerquote auch eine gezielte menschliche Überprüfung der hochgeladenen Inhalte gefordert. Sollte eine entsprechende Rechtspflicht zur Einrichtung derartiger Filtersysteme sta-

3 DFN-Infobrief Recht 3 / 2012 Seite 3 tuiert werden, könnten auch auf die Hochschulen in ihrer Rolle als Host-Provider hohe Kosten zukommen. Jedenfalls aus Sicht des EuGH wäre eine Verpflichtung von Host-Providern zur Einrichtung präventiver Filtermaßnahmen jedoch unzulässig. II. Entscheidung des EuGH im Fall Netlog/SABAM Das Urteil des EuGH im Fall SABAM gegen Netlog NV könnte den Begehrlichkeiten der Rechteverwerter im Hinblick auf die Verpflichtung von Host-Providern zur präventiven Filterung der auf ihren Servern hochgeladenen Inhalte einen Riegel vorschieben. In seiner Entscheidung stellt das höchste europäische Gericht klar, dass die Einrichtung von präventiven Web-Filtern nicht mit europäischem Recht vereinbar ist. Entgegen stünden die Vorgaben verschiedener EU-Richtlinien, konkret der E-Commerce-Richtlinie (Richtlinie 2000/31/EG über bestimmte rechtliche Aspekte der Dienste der Informationsgesellschaft, insbesondere des elektronischen Geschäftsverkehrs, im Binnenmarkt), der Enforcement-Richtlinie (Richtlinie 2004/48/ EG zur Durchsetzung der Rechte des geistigen Eigentums) sowie der InfoSoc-Richtlinie (Richtlinie 2001/29/ EG zur Harmonisierung bestimmter Aspekte des Urheberrechts und der verwandten Schutzrechte in der Informationsgesellschaft). 1. Parallelen zu den Fällen Scarlet/SABAM und Loréal/ ebay Bei der Begründung ihrer Entscheidung griffen die Richter in weitem Umfang auf die Entscheidungsgründe im Urteil Scarlet/SABAM (Urteil v C-70/10) zurück und übernahmen diese nahezu vollständig. Dies kann insoweit als erstaunlich bezeichnet werden, als es in jenem Fall nicht um die Haftung eines Host-Providers, sondern um die eines Access-Providers dem belgischen Diensteanbieter Scarlet Extended SA ging. Trotz der unterschiedlichen Geschäftsmodelle, sah der EuGH offensichtlich beide Providertypen im Hinblick auf ihre unternehmerische Freiheit durch eine Verpflichtung zur Einrichtung von Web-Filtern als gleichermaßen gefährdet an. Keinen Bezug stellten die Richter dagegen zur Entscheidung im Fall Loréal/eBay (Urteil v C-324/09) her, die ebenfalls die Verantwortlichkeit von Hosting-Anbietern betraf. Gegenstand des Verfahrens war hier allerdings auch kein urheberrechtlicher, sondern ein rein markenrechtlicher Sachverhalt. In Bezug auf die Haftung des Internet-Auktionshauses ebay für markenrechtsverletzende Angebote urteilte der EuGH, dass grundsätzlich auch die Auktionsplattform von den Haftungsbeschränkungen für Host-Provider profitieren könne. Anders sei dies jedoch zu beurteilen, wenn der Diensteanbieter eine aktive Rolle innehat, die ihm eine Kenntnis der gehosteten Daten oder eine Kontrolle über diese verschaffen kann. Eine solche aktive Rolle setze nach Auffassung der EuGH-Richter jedenfalls eine gewisse Hilfestellung durch den Diensteanbieter ebay voraus, so etwa die Optimierung der Präsentation oder die Bewerbung der eingestellten Angebote. In der Entscheidung Netlog/SABAM ist der EuGH von dieser Verschärfung der Providerhaftung augenscheinlich abgerückt. Dabei lässt sich darüber streiten, ob die unterschiedlich strengen an die Providerhaftung angelegten Maßstäbe allein der Tatsache geschuldet sind, dass es in dem einen Fall (Loréal/ ebay) um Markenrechtsverletzungen und damit in der Regel um gewerbliches Handeln, in dem anderen Fall (Scarlet/SABAM) dagegen um Urheberrechtsverletzungen ging. Möglich wäre auch, dass der EuGH tatsächlich seine Rechtsprechung in Bezug auf die Haftung von Host-Providern allgemein lockern wollte. 2. Vorzunehmende Güterabwägung Die Unzulässigkeit genereller Filtersysteme begründete der EuGH in seinem Urteil letztlich mit dem Ergebnis einer umfassenden Güterabwägung. Den Interessen der Rechteinhaber am Schutz ihres geistigen Eigentums stünde zum einen die unternehmerische Freiheit der Internetprovider entgegen. Eine zeitlich unbegrenzte Überwachung sämtlicher bei dem Hosting-Anbieter gespeicherter Inhalte sicherzustellen würde sich für die verpflichteten Provider als kompliziert und kostspielig darstellen, so dass hierin eine qualifizierte Beeinträchtigung ihrer unternehmerischen Freiheit liege. Doch nicht nur die Interessen der Diensteanbieter, auch die der Internetnutzer bezieht der EuGH in Netlog/SABAM erstmals in seine Abwägung mit ein. So müsse dem Recht der Nutzer auf den Schutz ihrer personenbezogenen Daten Rechnung getragen werden. Gerade im Falle der Verpflichtung des Betreibers eines sozialen Netzwerkes wie Netlog würde die Einrichtung eines Web-Filters jedoch die systematische Überprüfung der von den Nutzern angelegten Profile erfordern. Die hier aufzufindenden Daten erlauben in der Regel eine Identifizierung des Nutzers und stellen somit durch das Datenschutzrecht geschützte personenbezogene Daten dar. Darüber hinaus sieht der EuGH auch die Informationsfreiheit durch den Einsatz entsprechender Filtermaßnahmen gefährdet. Die derzeit gebräuchlichen Filtersysteme insbesondere die Filterung anhand bestimmter Begriffe weist erhebliche Ungenauigkeiten auf. Eine eindeutige Differenzierung zwischen unzulässigen

4 DFN-Infobrief Recht 3 / 2012 Seite 4 und zulässigen Inhalten ist einem derartigen System nicht möglich, so dass es in Folge der Anwendung des Filters häufig auch zur Blockierung rechtmäßiger Inhalte kommt. Dies ist im Hinblick auf das Recht auf freien Informationszugang nicht hinnehmbar. III. Bewertung und Ausblick Das Urteil Netlog/SABAM fügt sich in eine Reihe von aktuellen Urteilen des EuGH zur Haftung von Internetprovidern ein. Überraschend ist auf den ersten Blick, dass sich die Richter bei ihrer Entscheidungsfindung weniger an dem ebenfalls auf Host-Provider bezogenen Urteil im Fall Loréal/eBay orientierten, als vielmehr auf die im Fall Scarlet/SABAM aufgestellten Grundsätze zur Haftung von Access-Providern zurückgriffen. Festzuhalten bleibt allerdings in Bezug auf alle drei Entscheidungen, dass die EuGH-Richter umfassenden Filtersystemen zur Verhinderung von Rechtsverletzungen im Internet skeptisch gegenüber stehen und damit den Begehrlichkeiten der Rechteverwerter klare Grenzen aufzeigen. Dies ist ein wichtiger Gesichtspunkt, der auch in den aktuellen Debatten um das Anti-Produktpiraterie-Abkommen ACTA und die Einrichtung von Netzsperren zu berücksichtigen sein wird. Es steht zu erwarten, dass sich auch die deutsche Rechtsprechung zukünftig an den europäischen Vorgaben orientieren wird. Gelegenheit hierzu wird der Bundesgerichtshof (BGH) schon bald bekommen. So wurde vor kurzem Revision im Fall um den Sharehoster RapidShare eingelegt. Der Internetdienst Rapid- Share ist seit Jahren Gegenstand diverser Verfahren vor dem Oberlandesgericht (OLG) Düsseldorf wie auch dem OLG Hamburg zu der Frage, in welcher Weise ein Filehoster seinen Prüfungspflichten im Rahmen der Störerhaftung nachkommen sollte. Zuletzt entschied das OLG Hamburg (Urteil v U 87/09), dass auch derjenige auf Unterlassung in Anspruch genommen werden kann, der Online-Speicherplatz zur Verfügung stellt, wenn sein Geschäftsmodell strukturell die Gefahr massenhafter Begehung von Urheberrechtsverletzungen in einem Umfang in sich birgt, der die Erfüllung von Prüf- und Handlungspflichten zumutbar macht. Im Hinblick auf proaktive Filterungen führten die Hamburger Richter aus, dass eine entsprechende vorbeugende Filterpflicht nur bestünde, soweit bereits bekannte Dateien mit rechtswidrigem Inhalt erneut hochgeladen würden. Das Urteil des BGH in dieser Sache darf mit Spannung erwartet werden. Interessant wird insbesondere sein, ob sich der Senat der strengen Auffassung des OLG Hamburg anschließt oder ob die Bundesrichter auch im Hinblick auf die Rechtsprechung des EuGH der weitaus liberaleren Ansicht des OLG Düsseldorf (vgl. Urteil v I-20 U 59/10) folgen. Der Düsseldorfer Senat hält insbesondere den Einsatz von Wortfiltern für untauglich und wendet sich gegen eine Pflicht des Filehosters zur Überprüfung jedes einzelnen auf seiner Webseite befindlichen Downloadlinks. Eine Verpflichtung der Host-Provider zur Einrichtung entsprechend umfassender präventiver Filtersysteme ist diesen auch nach den vom EuGH aufgestellten Grundsätzen im Rahmen ihrer Prüfungspflichten nicht zumutbar. Diese Entscheidung erscheint aus Sicht der Hochschulen in ihrer Funktion als Hosting-Anbieter begrüßenswert.

5 DFN-Infobrief Recht 3 / 2012 Seite 5 Rechte und Pflichten bei der Speicherung von Log-Dateien von Verena Steigert und Christian Mommers Kommt es zu Missbräuchen von oder Störungen an Telekommunikationsanlagen oder steht gar die Begehung einer Straftat im Raum, werden Anbieter von Telekommunikationsdienstleistungen, zu denen auch zahlreiche Mitgliedseinrichtungen des DFN gezählt werden können, von den Ermittlungsbehörden häufig zur Herausgabe von Log-Dateien aufgefordert. Hierbei hat sich in der Vergangenheit eine zum Teil sehr unterschiedliche Speicherpraxis der verschiedenen Einrichtungen gezeigt. Dieser Infobrief-Artikel soll Aufschluss darüber geben, wie lange Log-Dateien von Telekommunikationsdiensteanbietern gespeichert werden dürfen und ob unter Umständen sogar eine gesetzliche Pflicht zur Speicherung entsprechender Daten besteht. I. Einführung Nach 100 Abs. 1 Telekommunikationsgesetz (TKG) darf der Diensteanbieter zum Erkennen, Eingrenzen oder Beseitigen von Störungen oder Fehlern an Telekommunikationsanlagen die Bestandsdaten und Verkehrsdaten der Teilnehmer und Nutzer erheben und verwenden. Als Anbieter von Telekommunikationsdienstleistungen können dabei auch die meisten Hochschulen und Universitäten eingeordnet werden. Für die Mitgliedseinrichtungen entscheidend ist die Frage, wie lange bei der Erbringung der Telekommunikationsdienstleistung anfallende Daten von ihnen gespeichert werden dürfen oder sogar müssen. Es geht in diesem Zusammenhang in der Regel insbesondere um die folgenden Log-Dateien: Telefon-Verbindungsdaten VoIP, Log-Dateien Mail-Verkehrsdaten SMTP-/POP- und IMAP-Server, Log-Dateien User-Authentisierung bei diversen Servern, Protokolldaten zu User-Sessions, Log- Dateien für Einwahlverbindungen VPN/WLAN/eduroam etc., NetFlow-Dateien, Proxy-Logs, Web-Services, Firewall-Logs, Router-Logs, Datenbank-Logs, Security- Logs z. B. durch Virenscanner/Webproxys/IDS, DHCP- Logs und RADIUS-Logs. Daten, die nur zu Abrechnungszwecken gespeichert werden, sind dagegen nicht Teil der folgenden Ausführungen. II. Anwendbares Recht Geht es um die Frage nach der Speicherung von Log- Dateien, so ist in einem ersten Schritt das anwendbare Recht zu bestimmen. Hier kommen als gesetzliche Grundlagen prinzipiell sowohl das TKG als auch das Telemediengesetz (TMG) in Betracht. Maßgeblich für die Abgrenzung ist zum einen, welche Arten von Daten in den Log-Dateien gespeichert werden. Zum anderen ist zu berücksichtigen, welcher Zweck mit der Speicherung verfolgt wird. Bezieht sich die Speicherung auf die Infrastruktur, das Leitungsnetz oder andere technische Belange, gilt das TKG. Stehen hingegen die übertragenen Inhalte im Vordergrund und nicht der reine Übertragungsvorgang, ist das TMG anwendbar. Dies bedeutet, dass bei jeder einzelnen Speicherung genau geprüft werden muss, ob die Transportleistung im Vordergrund steht oder der transportierte Inhalt. Betrachtet man zunächst den Zweck der Speicherung, ist festzustellen, dass die in den Log-Dateien enthaltenen Daten in der Regel gespeichert werden, um Fehler und Störungen an den zur Erbringung des Dienstes genutzten Telekommunikationsanlagen aufzuspüren und zu analysieren. Im Ausgangspunkt spricht dies dafür, dass alle diese Dateien in den Anwendungsbereich des TKG fallen. Problematisch mit Blick auf die Zuordnung zum TKG bzw. TMG sind allerdings jene Fälle, in denen neben der IP-Adresse auch aufgerufene Webseiten oder einzelne Inhalte eines Servers gespeichert werden. Problematisch ist in derartigen Fällen, dass sich aus den gespeicherten Daten unter Umständen auch Rückschlüsse auf den Inhalt des Kommunikationsvorgangs ziehen lassen. Sollen beispielsweise alle Daten gespeichert werden, die Auskunft über den sicheren Betrieb des Servers und seine Anbindung an das Netz geben, so könnte es notwendig sein, einzelne Seitenaufrufe zu protokollieren. Wenn aber dieselben Daten zur Erstellung eines Reichweitenprofils der Website genutzt werden, würde dies dem TMG unterfallen. Da die Daten von den Hochschulen jedenfalls in den meisten Fällen aber ausschließlich zum Zweck der Fehlererkennung und Störungsbeseitigung gespeichert werden, ist auf die Speicherung der Log-Dateien das TKG anwendbar. Diese Einschränkung im Speicherungszweck ist jedoch auch unbedingt einzuhalten, da mit einer Änderung des Speicherzwecks auch eine Änderung der Rechtsgrundlage einhergehen würde.

6 DFN-Infobrief Recht 3 / 2012 Seite 6 III. Einordnung der Log-Dateien Bei den gespeicherten Log-Dateien handelt es sich um personenbezogene Verkehrsdaten im Sinne des 3 Nr. 30 TKG. Verkehrsdaten sind danach Daten, die bei der Erbringung eines Telekommunikationsdienstes erhoben, verarbeitet oder genutzt werden. Hier werden vor allem IP-Adressen gespeichert, die einem einzelnen Nutzer zugeordnet werden können. Eine darüber hinaus gehende Speicherung von Inhaltsdaten wird dagegen von den Hochschulen zumeist nicht vorgenommen. Personenbezogene Verkehrsdaten gehören im Datenschutzrecht zu den sensibelsten Daten. Sie stehen im Zusammenhang mit der Inanspruchnahme von Telekommunikationsdiensten und lassen so erkennen, von welchem Anschluss wann mit wem wie lange kommuniziert wurde. Aus diesem Grund unterfallen Verkehrsdaten dem Anwendungsbereich des Fernmeldegeheimnisses des Artikel 10 Abs. 1 Grundgesetz und sind somit verfassungsrechtlich geschützt. Auf einfachgesetzlicher Ebene wird dieser Schutz durch 88 Abs. 2 TKG konkretisiert, indem nicht nur staatliche Stellen, sondern auch private Diensteanbieter zur Wahrung des Fernmeldegeheimnisses verpflichtet werden. Der Schutz durch das Fernmeldegeheimnis und die Grundsätze des Datenschutzes führen dazu, dass die Speicherung und die Nutzung der Daten nur in einem engen, vom Gesetz definierten Rahmen erfolgen dürfen. IV. Keine Speicherverpflichtung für Diensteanbieter Zunächst ist festzuhalten, dass das TKG in seiner derzeitigen Fassung keine Pflicht für Diensteanbieter vorsieht, Verkehrsdaten über einen gewissen Zeitraum für Nachfragen von Ermittlungsbehörden vorrätig zu halten. Insbesondere die in diesem Zusammenhang relevant werdenden Regelungen zur sogenannten Vorratsdatenspeicherung sind derzeit nicht anwendbar. Eine gesetzlich festgelegte Speicherpflicht in Bezug auf Log-Dateien besteht für die Hochschulen also nicht. V. Befugnisse für Diensteanbieter zur rechtmäßigen Speicherung Auch wenn keine Pflicht zur Speicherung von Daten aus Log-Dateien besteht, werden diese von den Hochschulen oftmals freiwillig für einen gewissen Zeitraum gespeichert. Es stellt sich daher die Frage, nach einer zeitlichen Grenze der zulässigen Speicherdauer. Zunächst besteht der Grundsatz, dass Verkehrsdaten vom Diensteanbieter nach Beendigung der Verbindung unverzüglich zu löschen sind, wenn nicht bestimmte in 96 TKG genannte Voraussetzungen vorliegen. Für den bei der Speicherung von Log-Dateien im oben genannten Sinne in der Regel verfolgten Speicherzweck kommt 100 TKG als Rechtsgrundlage in Betracht. Soweit erforderlich, darf der Diensteanbieter danach Bestandsdaten und Verkehrsdaten der Teilnehmer erheben und verwenden, um Störungen oder Fehlern an Telekommunikationsanlagen zu erkennen, einzugrenzen oder zu beseitigen. Besonderes Augenmerk ist darauf zu legen, dass eine Speicherung nur dann rechtlich zulässig ist, wenn die Speicherung der Daten erforderlich ist, um den Speicherzweck zu erreichen. Dieses Tatbestandsmerkmal der Erforderlichkeit ist dabei eng zu verstehen. Wenn andere Möglichkeiten bestehen, den Zweck zu erreichen, ohne dabei auf Verkehrsdaten zuzugreifen, oder wenn zum Beispiel eine Anonymisierung der Daten möglich ist, ohne die Zweckerreichung zu gefährden, so muss auf die Verwendung der Verkehrsdaten verzichtet werden. Unter diesem Gesichtspunkt ist besonderes Augenmerk auf die Dokumentation des Speichervorgangs zu legen, damit in einem eventuellen Gerichtsverfahren entsprechende Nachweise vorliegen. 1. Zulässige Speicherdauer nach Datenerhebung Setzt man voraus, dass die Speicherung zur Erreichung des angestrebten Zweckes notwendig ist, so stellt sich im Weiteren die Frage, wie lange Verkehrsdaten gespeichert werden dürfen. Stellt der Dienstanbieter das Vorliegen eines Fehlers oder einer Störung fest, so darf er die Verkehrsdaten speichern und verwenden, bis der Fehler oder die Störung behoben ist. Zur Speicherdauer bei der sogenannten anlasslosen Speicherung, also der Speicherung um Fehler oder Störungen erst zu erkennen, hat sich zu Beginn des Jahres 2011 der Bundesgerichtshof (BGH) geäußert (Urteil v , Az. III ZR 146/10). In dem zugrunde liegenden Verfahren ging es um die Speicherdauer in Bezug auf die Speicherung von IP-Adressen. Die Erwägungen des BGH in diesem Fall lassen sich aber durchaus auf die Speicherung von Log-Dateien übertragen. Es ist allerding zu berücksichtigen, dass in diesem Verfahren kein Urteil über die Speicherfrist gefällt wurde. Das Verfahren wurde vielmehr an das Oberlandesgericht Frankfurt a. M. zurückverwiesen. Erst in diesem Verfahren ist ein abschließendes Urteil zur Speicherdauer zu erwarten, welches jedoch bislang noch aussteht. Nach Meinung des BGH scheint allerdings eine Speicherdauer von bis zu sieben Tagen angemessen zu sein. Eine längere Speicherdauer ist darüber hinaus möglich, muss aber im Einzelfall begründet werden. An diese Begründung im Einzelfall sind aufgrund des Eingriffs in das

7 DFN-Infobrief Recht 3 / 2012 Seite 7 Fernmeldegeheimnis hohe Anforderungen zu stellen. Eine Frist von bis zu sieben Tagen erscheint im Ergebnis für die Speicherung von Log-Dateien mit Blick auf die darin enthaltenen Verkehrsdaten aber durchaus geeignet, solange der Speichervorgang einem von 100 TKG legitimierten Zweck dient. Diese Beurteilung der Rechtslage ist jedoch zurzeit wie oben bereits ausgeführt worden ist noch nicht durch ober- bzw. höchstrichterliche Rechtsprechung belegt. Daten dadurch entfallen zu lassen, dass lediglich die zentrale Zuordnungsdatei (Verbindung von IP-Adresse, Zeitstempel und Nutzer) nach sieben Tagen gelöscht wird. Die eigentlichen Log-Dateien dürften dann bis zur Erreichung des Speicherzwecks aufbewahrt werden. Dies gilt allerdings nur in den Fällen, in denen neben der IP-Adresse keine zusätzlichen Identifizierungsmerkmale (Nutzerkennungen oder ähnliches) in den Log-Dateien enthalten sind. 2. Mögliche Handlungsalternative für Diensteanbieter Alternativ ist es für Telekommunikationsdienstleister möglich, den Personenbezug der gespeicherten Log-

8 DFN-Infobrief Recht 3 / 2012 Seite 8 Es bleibt alles anders! OLG Stuttgart zur Reichweite des 52a Urheberrechtsgesetz Dipl.-Jur. Julian Fischer Die gegen das Urteil des Landgerichts Stuttgart eingelegte Berufung in einem Rechtsstreit zwischen der Fernuniversität Hagen und der Alfred Kröger Verlag GmbH & Co. KG wurde mit großer Spannung erwartet nun ist die Entscheidung da (Urteil vom Az.: 4 U 171/11). Hierin bestätigt das Oberlandesgericht Stuttgart, dass die Fernuniversität Hagen sich in Bezug auf die ihren Studierenden im Intranet zur Verfügung gestellten Ausschnitte eines Psychologie-Lehrbuches nicht auf die Regelung des 52a UrhG berufen kann. Allerdings stellt das Gericht in der Urteilsbegründung die durch die Vorinstanz aufgestellten Grundsätze größtenteils auf den Kopf. Diese neuen Vorgaben zur Frage, inwieweit Hochschulen ihren Studierenden wissenschaftliche Texte in digitaler Form zur Verfügung stellen dürfen, gilt es fortan zu beachten. Zumindest bis der Bundesgerichtshof das letzte Wort gesprochen hat. I. Die bisherige Rechtslage zu 52a UrhG Die Regelung des 52a UrhG erlaubt es den Hochschulen zur Veranschaulichung des Unterrichts kleine Teile eines Werkes (beispielsweise eines Lehrbuches), Werke geringen Umfangs sowie Beiträge aus Zeitungen oder Zeitschriften einem bestimmten abgegrenzten Kreis von Personen öffentlich zugänglich zu machen. Die Norm des 52a UrhG ermöglicht somit Hochschulen ohne Zustimmung des Urhebers dessen Werk im Intranet hochzuladen und den Studierenden zur Verfügung zu stellen, soweit dies zu dem angestrebten Zweck geboten und zur Verfolgung nicht kommerzieller Zwecke gerechtfertigt ist. Mangels Rechtsprechung war die Reichweite der Erlaubnisvorschrift zwischen den Verlagsgesellschaften und den wissenschaftlichen Einrichtungen lange Zeit umstritten, bis im September letzten Jahres das Landgericht Stuttgart erstmalig Stellung zu der Frage bezog (siehe hierzu Herring, Die Vorschrift des 52a Urheberrechtsgesetz ein Auslaufmodell?, DFN-Infobrief Recht 1/2012). II. Die neuen Vorgaben des OLG Stuttgart Die damals vom Landgericht Stuttgart getroffenen Aussagen sind nunmehr als überholt anzusehen. Die Hochschulpraxis muss sich stattdessen an den höhergerichtlichen Vorgaben des OLG Stuttgart orientieren, die Auskunft darüber geben, inwieweit die Vorschrift des 52a UrhG es erlaubt, den Unterrichtsteilnehmern wissenschaftliche Beiträge zum Online-Abruf bereitzustellen. 1. Kleine Teile eines Werkes bedürfen der Einzelfallbetrachtung Eine der wesentlichsten Fragen der Berufung bestand darin, zu beantworten, in welchen Grenzen der Gesetzgeber noch von kleinen Teilen eines Werkes ausgeht. Während das LG Stuttgart die zulässige Entnahmegrenze im Verhältnis zum Gesamtwerk bei 10% des didaktisch relevanten Umfangs ansetzte und dabei ausschließlich Textseiten als berücksichtigungsfähig einstufte, hält das OLG Stuttgart weder eine feste Prozentgröße noch ein Begrenzung auf inhaltlich relevante Passagen für möglich. Vielmehr seien auch Inhaltsverzeichnis, Stichwortregister und Literaturverzeichnis für den Studenten sinnvoll, weil damit Vertiefungen und weitere Recherchen ermöglicht werden. Anderenfalls würde man den denkbaren Einzelfallkonstellationen nicht gerecht werden und es bestünde die Möglichkeit, dass im Ergebnis wesentliche Kernteile eines Werkes öffentlich zugänglich gemacht werden. Daher sei immer eine am Einzelfall orientierte Sichtweise erforderlich, weil kleine Teile eben nicht zahlenmäßig bestimmbar seien, sondern die Beantwortung der Frage immer einer am Einzelfall orientierten Aussage bedürfe. Abwägungskriterium sei jeweils die Frage, ob das Nutzerinteresse nach öffentlichem Zugang die Beeinträchtigung der Rechteinhaber am Primärmarkt überwiege, das heißt, ob die Bereitstellung im Intranet dazu führt, dass die Nutzer von einem anderweitigen Erwerb des Werkes abgehalten werden. Die Tatsache, dass die Festlegung einer bestimmten relevanten Prozentgröße mehr Rechtsicherheit begründen und die Handhabung der Vorschrift in der Praxis erheblich vereinfachen würde, kann an dieser Interpretation laut OLG Stuttgart nichts ändern. Allenfalls sei die Bestimmung einer absoluten Obergrenze denkbar, wobei die zwischen der Verwertungsgesellschaft Wort und den Bundesländern vereinbarte Höchstgrenze von maximal 100 Seiten aufgegriffen und als sinnvoll erachtet wird.

9 DFN-Infobrief Recht 3 / 2012 Seite 9 2. Zur Veranschaulichung im Unterricht erfordert thematische Unterrichtsergänzung Dem Berufungserfolg der Fernuniversität Hagen stand nach der Urteilsbegründung insbesondere entgegen, dass die konkrete Bereitstellung von Lehrbuchausschnitten nicht der Veranschaulichung des Unterrichts diente. So sah das OLG Stuttgart dieses Kriterium bei neun der insgesamt vierzehn ins Intranet gestellten Personen der Psychologiegeschichte als nicht erfüllt an. Sie würden nicht den erforderlichen vertiefenden Erkenntnisgewinn liefern, sondern seien lediglich bloße Ergänzungen. Es fehle insoweit an der notwendigen Bezugnahme auf den behandelten Unterrichtsstoff. Dabei betont das Gericht, dass die Bereitstellung nicht dazu führen dürfe, dass der eigentliche Unterricht sich auf diese Weise eigene Darstellungen erspare. Das Wort veranschaulichen bedeute, dass man etwas erkläre, indem man Beispiele gebe, etwas sichtbar mache, verdeutliche, illustriere oder visualisiere. Diese Anforderungen seien zu erfüllen, wenn man dem 52a UrhG gerecht werden wolle. In diesem Zusammenhang stellten die Richter jedoch klar, dass das Merkmal zur Veranschaulichung im Unterricht nicht bedeute, dass eine Verwendung im Unterricht erfolgen müsse. Eine Beschränkung auf die eigentliche Unterrichtszeit oder Unterrichtsveranstaltung sei der Regelung des 52a UrhG nicht zu entnehmen. Stattdessen liege der Vorschrift gerade das Verständnis zugrunde, dass auch die Vor- und Nachbearbeitung von Hausarbeiten am heimischen Computer miterfasst sein solle. 3. Bestimmt abgegrenzter Kreis von Unterrichtsteilnehmern gilt auch für eine Fernuniversität Des Weiteren dürften die Materialien nur denjenigen Studenten online zugänglich gemacht werden, die das betreffende Fach belegen oder die betreffende Veranstaltung besuchen, wobei auf den der jeweiligen Unterrichtseinheit angehörenden Personenkreis abzustellen sei. Dass der Kreis der Teilnehmer im Fall der Fernuniversität Hagen mit ca Zugangsberechtigten wesentlich größer ausfalle als bei einer Universität mit Präsenzunterricht, sei laut OLG Stuttgart unerheblich. Weder die höhere Anzahl noch die fehlende geografische Beschränkung führe dazu, dass der Teilnehmerkreis unbestimmt oder unbegrenzt ausgeweitet würde, worauf es bei der erforderlichen Eingrenzung ankomme. Entscheidend sei hierbei letztlich die Sicherstellung der abgegrenzten Benutzung durch die Einrichtung von Zugangskontrollsystemen, damit das Werk nur für die jeweiligen Unterrichtsteilnehmer verfügbar sei. Im Übrigen führe auch die Zulassung von Wiederholern nicht zu einer anderen Bewertung. Der dem Unterrichtsmodul angehörende Personenkreis sei weiterhin ausreichend eingeschränkt; eine unbegrenzte oder gar unkontrollierbare Öffnung finde hierdurch nicht statt. Auch einer Fernuniversität müsse es letztlich möglich sein, sich auf die Vorschrift des 52a UrhG zu berufen. 4. Gebotenheit der Bereitstellung verlangt eine Gesamtabwägung Die Beantwortung der Frage, ob das Kriterium der Gebotenheit der Bereitstellung als erfüllt angesehen werden kann, bedarf laut OLG Stuttgart einer Gesamtabwägung im Einzelfall. Diese sei zwischen dem Bedürfnis der Zugänglichmachung und dem Grad der Beeinträchtigung des Rechteinhabers vorzunehmen. Dafür sei es besonders relevant, ob die Zugänglichmachung die normale Verwertung des Werkes auf dem Primärmarkt beeinträchtige. Im zu beurteilenden Rechtsstreit entschied die Berufung, dass die konkret vorgenommene Einstellung ganzer Lehrbuchkapitel seitens der Fernuniversität Hagen dazu geführt habe, dass ein Erwerb des Buches für die Studenten nicht mehr erforderlich gewesen sei. Hierdurch seien die Verwertungsrechte des Verlages unverhältnismäßig eingeschränkt worden, da es hierzu bereits genüge, wenn die normale Verwertung des Werks bereits mittelbar beeinträchtigt werde. Dabei orientierte sich das OLG Stuttgart vor allem an dem Kriterium, ob die Teilnehmer des betroffenen Kurses das Buch letztlich nicht mehr erwerben mussten, um den Pflichtfachstoff bearbeiten und die Klausur bestehen zu können. Die Gebotenheit sei wie das Gericht hinzufügte jedoch nicht bereits dann zu verneinen, wenn das betreffende Werk ohne erheblichen Aufwand in digitalisierter oder analoger Form beschafft werden könne. Der Gesetzgeber wolle vielmehr gerade die Möglichkeit einer digitalisierten Informationsvermittlung für kleine Werkteile ermöglichen. Einer entsprechend vorher vorzunehmenden Marktanalyse bedarf es somit zumindest nicht. 5. Zugänglichmachung erlaubt lediglich die Ansicht am Bildschirm Besondere Beachtung verdient die Interpretation des OLG Stuttgart zur generellen Reichweite des 52a UrhG. Die Vorinstanz hatte es diesbezüglich im Rahmen der Vorschrift noch für zulässig erachtet, dass zumindest drei Seiten eines Werkes in einem Format angeboten werden, welches auch den Download bzw. das dauerhafte Speichern auf den Computern der Studierenden ermögliche. Die Berufung hingegen erteilt sowohl der Möglichkeit der Anfertigung von digitalen

10 DFN-Infobrief Recht 3 / 2012 Seite 10 Kopien als auch der eines Ausdrucks der ins Netz gestellten Materialien eine Absage. Durch 52a UrhG sei nur das Bereithalten zum Lesen am Bildschirm legitimiert. Dies folge daraus, dass die Vorschrift lediglich die öffentliche Zugänglichmachung, nicht aber anderweitige Verwertungsmöglichkeiten, wie etwa die Anfertigung digitaler Kopien, erlaube. Würde neben dem bloßen Bereithalten zur Ansicht eine Download- oder Druckoption angeboten, wäre damit die Einräumung einer Vervielfältigungsmöglichkeit verbunden, die vom gewährten Recht der Zugänglichmachung nicht mehr gedeckt sei. III. Fazit Das Urteil des OLG Stuttgart ist für die Hochschulpraxis wenig hilfreich. Es bringt mehr Verwirrung als Klarheit in die Frage, welche und vor allem wie viele Materialien ein Hochschullehrer seinen Studierenden auf einer Online-Lernplattform zur Verfügung stellen darf. So muss sowohl die Beantwortung der Frage, was noch als kleiner Teil eines Lehrbuches angesehen werden kann, als auch die der Frage, ob die Bereitstellung die Verwertungsrechte des Verlages bzw. Rechteinhabers unzumutbar einschränkt, vom Dozenten individuell vorgenommen werden. Die Rechtsprechung bietet hier weder einen Richtwert noch anderweitig verlässliche Kriterien an. In jedem Fall ist bei der Zusammenstellung von Literatur fortan besonders darauf zu achten, dass diese eine vor- oder nachbereitende Ergänzung zum behandelten Unterrichtsstoff darstellt und nicht einfach selbigen ersetzt oder jeglichen Unterrichtsbezug vermissen lässt. Daneben muss nunmehr ein technisches Format gewählt werden, welches lediglich die Ansicht am Bildschirm, nicht jedoch den Ausdruck oder die Möglichkeit des Downloads erlaubt. Vor diesem Hintergrund bleibt zu hoffen, dass die zugelassene Revision zum Bundesgerichtshof die Entscheidung des OLG Stuttgart zugunsten der Rechtssicherheit, Wissenschaft und vor allem der Lehre verändert. Andernfalls werden die Hochschulen gezwungen sein, tendenziell deutlich weniger Materialien zur Verfügung zu stellen. Die Leittragenden sind die Studierenden, die sich die wesentliche Literatur der Unterrichtseinheit zukünftig deutlich aufwendiger und kostspieliger besorgen müssen. Die Verlagslobby hingegen wird das Urteil vor diesem Hintergrund erfreut zur Kenntnis genommen haben. Abzuwarten bleibt neben der zugelassenen Revision zum Bundesgerichtshof auch eine politische Entscheidung. So handelt es sich bei der Erlaubnisvorschrift des 52a UrhG um eine bis Ende des Jahres befristete Rechtsnorm. Diese Befristung soll der Feststellung dienen, ob die Rechte der wissenschaftlichen Verleger durch die Regelung unzumutbar beeinträchtigt werden. Hiervon kann nach den aktuell geltenden Vorgaben des OLG Stuttgarts nur noch bedingt ausgegangen werden. Allerdings stellt sich die Frage, inwieweit die Regelung bei Zugrundelegung der nunmehr zu beachtenden Vorgaben überhaupt noch praxistauglich und sinnvoll ist.

11 DFN-Infobrief Recht 3 / 2012 Seite 11 Impressum Der DFN-Infobrief Recht informiert über aktuelle Entwicklungen in Gesetzgebung und Rechtsprechung und daraus resultierende mögliche Auswirkungen auf die Betriebspraxis im Deutschen Forschungsnetz. Herausgeber Verein zur Förderung eines Deutschen Forschungsnetzes e. V. DFN-Verein Alexanderplatz 1, D Berlin Redaktion Forschungsstelle Recht im DFN Ein Projekt des DFN-Vereins an der WESTFÄLISCHEN WILHELMS-UNIVERSITÄT, Institut für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht (ITM), Zivilrechtliche Abteilung Unter Leitung von Prof. Dr. Thomas Hoeren Leonardo-Campus 9 D Münster Nachdruck sowie Wiedergabe in elektronischer Form, auch auszugsweise, nur mit schriftlicher Genehmigung des DFN-Vereins und mit vollständiger Quellenangabe.

Haftung für (fremde) Inhalte im Internet

Haftung für (fremde) Inhalte im Internet Haftung für (fremde) Inhalte im Internet Dr. Sibylle Gierschmann, LL.M. Fachanwältin für Urheber- und Medienrecht Bild einfügen (Cover Small) Kompakt-Workshop: Rechtsfragen im Internet München, 28. März

Mehr

Neue Urteile zu Auskunftsansprüchen gegen Internetprovider

Neue Urteile zu Auskunftsansprüchen gegen Internetprovider Neue Urteile zu Auskunftsansprüchen gegen Internetprovider Die Entscheidungen: LG Hamburg vom 07.07.04 (LG Köln vom 29.07.04) 1 Tatbestände Antrag der Tonträgerindustrie gegen Access- Provider auf Auskunftserteilung

Mehr

Auskunftsansprüche Privater gegen Internet-Access-Provider

Auskunftsansprüche Privater gegen Internet-Access-Provider Auskunftsansprüche Privater gegen Internet-Access-Provider Inhaltsverzeichnis A. Einleitung B. Richtervorbehalt I. Richterliche Anordnung II. Rechtsbehelf C. Voraussetzungen des Auskunftsanspruchs I. Offensichtlichkeit

Mehr

Zur (Störer)Haftung bei Urheberechtsverletzungen im Internet am Beispiel der Tauschbörsen

Zur (Störer)Haftung bei Urheberechtsverletzungen im Internet am Beispiel der Tauschbörsen Zur (Störer)Haftung bei Urheberechtsverletzungen im Internet am Beispiel der Tauschbörsen Rechtsanwalt Loy Ullmann, Haupt Rechtsanwälte Berlin, www.rechtsanwalt-haupt.com Loy Ullmann 2008. All rights reserved.

Mehr

internetrecht urheberrecht Wintersemester! 2015/2016

internetrecht urheberrecht Wintersemester! 2015/2016 internetrecht Wintersemester 2015/2016 dr. cornelius renner Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht Thumbnails BGH GRUR 2012, 602 Vorschaubilder II Die Veröffentlichung

Mehr

Deutsches Forschungsnetz

Deutsches Forschungsnetz Neues zur Verantwortlichkeit für Inhalte auf Webseiten - Das Framing-Urteil des EUGH und Haftung von Kontaktpersonen - Dipl. jur. Marten Hinrichsen Institut für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht,

Mehr

Überblick. Historie und Bedeutung des 52a UrhG für die Wissenschaft. Historie. Historie. Historie. Historie

Überblick. Historie und Bedeutung des 52a UrhG für die Wissenschaft. Historie. Historie. Historie. Historie Überblick und Bedeutung des 52a UrhG für die Wissenschaft Ass. Jur. Susanne Thinius, LL.M. Institut für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht, Lehrstuhl Prof. Dr. Hoeren 58. DFN-Betriebstagung,

Mehr

Aktuelle Rechtsprechung

Aktuelle Rechtsprechung Aktuelle Rechtsprechung Zur Sperrungsverpflichtung von Access- Providern Dipl. Jur. Eva Schröder Wissenschaftliche Mitarbeiterin am ITM Forschungsstelle Recht im DFN 1 Zivilgerichtliche Entscheidungen

Mehr

OBERLANDESGERICHT FRANKFURT AM MAIN BESCHLUSS

OBERLANDESGERICHT FRANKFURT AM MAIN BESCHLUSS 11 W 39/13 2-3 0 320/13 Landgericht Frankfurt am Main OBERLANDESGERICHT FRANKFURT AM MAIN BESCHLUSS In der Beschwerdesache Antragsteller und Beschwerdeführer, Prozessbevollmächtigte: gegen Antragsgegnerin

Mehr

Welche Daten dürfen bzw. müssen Access-Provider speichern?

Welche Daten dürfen bzw. müssen Access-Provider speichern? Welche Daten dürfen bzw. müssen Access-Provider speichern? Forum Rechtsfragen 44. DFN-BT 7. Februar 2006 Ass. jur. Jan K. Köcher Ass. jur. Jan K. Köcher 1 Recht/Pflicht zur Speicherung Ist-Zustand Bestandsdaten

Mehr

Landesschulamt und Lehrkräfteakademie. A. Urheberrecht Was ist das?

Landesschulamt und Lehrkräfteakademie. A. Urheberrecht Was ist das? Landesschulamt und Lehrkräfteakademie Handreichung zur öffentlichen Zugänglichmachung von Werken für Zwecke des Unterrichts gemäß 52a UrhG - Abgrenzung zwischen Schulen und Studienseminaren A. Urheberrecht

Mehr

Rechtsprechungsübersicht

Rechtsprechungsübersicht Rechtsprechungsübersicht Aktuelle Rechtsprechung zu hochschulrelevanten Themen Ass. iur. Stefan Bröckers 1 Überblick Urteilsbesprechung I. Handel mit gebrauchten Softwarelizenzen II. III. (LG München I)

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Urheberrechtsgesetzes

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Urheberrechtsgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 17/ 17. Wahlperiode Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Urheberrechtsgesetzes A. Problem und Ziel 52a des Urheberrechtsgesetzes

Mehr

Urheberrecht in der Schule Was Lehrer, Eltern, Schüler, Medienzentren und Schulbehörden vom Urheberrecht wissen sollten

Urheberrecht in der Schule Was Lehrer, Eltern, Schüler, Medienzentren und Schulbehörden vom Urheberrecht wissen sollten Band 2 herausgegeben von Stefan Haupt Stefan Haupt Urheberrecht in der Schule Was Lehrer, Eltern, Schüler, Medienzentren und Schulbehörden vom Urheberrecht wissen sollten 2., überarbeitete Auflage Verlag

Mehr

41. DFN Betriebstagung Forum Recht

41. DFN Betriebstagung Forum Recht 41. DFN Betriebstagung Forum Recht Haftung für fremde Inhalte im Internet 1 1.Teil: Einführung und Begriffe Multimedia-Normen II. Providertypen III. Zuordnung nach Angebot bzw. Leistung 2 1.Teil: Einführung

Mehr

Urheberrecht Digitale Leseplätze und Elektronische Pressespiegel an Hochschulen

Urheberrecht Digitale Leseplätze und Elektronische Pressespiegel an Hochschulen Urheberrecht Digitale Leseplätze und Elektronische Pressespiegel an Hochschulen Marina Rinken Ins$tut für Informa$ons, Telekommunika$ons und Medienrecht, Lehrstuhl Prof. Dr. Hoeren Forschungsstelle Recht

Mehr

Durchsetzung der Rechte des geistigen Eigentums

Durchsetzung der Rechte des geistigen Eigentums 31. März 2011 Durchsetzung der Rechte des geistigen Eigentums Stellungnahme des Verbraucherzentrale Bundesverbandes zu der Konsultation zu dem Bericht der Kommission über die Durchsetzung der Rechte des

Mehr

Der Letzte macht das Licht aus... Zur aktuellen Lage der Wissenschaftsschranke ( 52a UrhG) und der elektronischen Semesterapparate

Der Letzte macht das Licht aus... Zur aktuellen Lage der Wissenschaftsschranke ( 52a UrhG) und der elektronischen Semesterapparate Der Letzte macht das Licht aus... Zur aktuellen Lage der Wissenschaftsschranke ( 52a UrhG) und der elektronischen Semesterapparate Dr. jur. Eric W. Steinhauer UB Hagen InfoSoc.-Richtlinie von 2001 Art.

Mehr

Urheberrechtsverletzungen im Internet Piraterieverfolgung. Die Strategie der GEMA. Alexander Wolf

Urheberrechtsverletzungen im Internet Piraterieverfolgung. Die Strategie der GEMA. Alexander Wolf Urheberrechtsverletzungen im Internet Piraterieverfolgung Die Strategie der GEMA Alexander Wolf 1 2 II S.2 der GEMA-Satzung: Der Verein kann alles tun, was zur Wahrung der ihm übertragenen Rechte erforderlich

Mehr

Die Haftung der Internet Provider nach dem Telemediengesetz

Die Haftung der Internet Provider nach dem Telemediengesetz Frederic Ufer Die Haftung der Internet Provider nach dem Telemediengesetz Verlag Dr. Kovac Hamburg 2007 LI Gliederung Kapitel 1 Einleitung 1 I. Das Internet als gesellschaftliches Phänomen 1 II. Überblick

Mehr

Zum Umgang von Hochschulen mit Auskunftsansprüchen

Zum Umgang von Hochschulen mit Auskunftsansprüchen Zum Umgang von Hochschulen mit Auskunftsansprüchen Dipl.-Jur. Florian Klein Institut für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht, Lehrstuhl Prof. Dr. Hoeren -Kanzlerforum, 6. Mai 2014 Forschungsstelle

Mehr

Datenschutzrechtliche Hinweise zum Einsatz von Web-Analysediensten wie z.b. Google Analytics 1. - Stand: 1. Juli 2010 -

Datenschutzrechtliche Hinweise zum Einsatz von Web-Analysediensten wie z.b. Google Analytics 1. - Stand: 1. Juli 2010 - INNENMINISTERIUM AUFSICHTSBEHÖRDE FÜR DEN DATENSCHUTZ IM NICHTÖFFENTLICHEN BEREICH Datenschutzrechtliche Hinweise zum Einsatz von Web-Analysediensten wie z.b. Google Analytics 1 - Stand: 1. Juli 2010 -

Mehr

Stellungnahme zum Referentenentwurf zur Änderung des TMG

Stellungnahme zum Referentenentwurf zur Änderung des TMG IHK Schleswig-Holstein 24100 Kiel Frau Hoppenz-Loos per email: hoppenz-loos@dihk.de Recht und Steuern Ihr Ansprechpartner Tina Möller E-Mail tmoeller@kiel.ihk.de Telefon (0431) 5194-258 Fax (0431) 5194-558

Mehr

Verhaltenspflichten von

Verhaltenspflichten von Verhaltenspflichten von Access Providern bei irechtsverletzungen t Christian Mommers Institut für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht, Lehrstuhl Prof. Dr. Hoeren Forum Rechtsfragen 55. DFN

Mehr

Aktuelle Entscheidungen der Rechtsprechung zum Internetrecht

Aktuelle Entscheidungen der Rechtsprechung zum Internetrecht Felix Banholzer Institut für Informations-, Telekommunikationsund Medienrecht, Lehrstuhl Prof. Dr. Hoeren Forschungsstelle Recht im Deutschen Forschungsnetz Übersicht 1. Online-Durchsuchung Das Bundesverfassungsgericht

Mehr

Nutzungsbedingungen für Internetseite und Internet-Downloads

Nutzungsbedingungen für Internetseite und Internet-Downloads Nutzungsbedingungen für Internetseite und Internet-Downloads Stand: Jänner 2015 Stand: Jänner 2015 Seite 1 von 5 Inhalt 1. Nutzungsbedingungen und -rechte 3 2. Rechte an Software, Dokumentation und sonstigen

Mehr

Rechtsfragen digitaler Bibliotheken. Ein Überblick über die wichtigsten urheber- und haftungsrechtlichen Probleme

Rechtsfragen digitaler Bibliotheken. Ein Überblick über die wichtigsten urheber- und haftungsrechtlichen Probleme Rechtsfragen digitaler Bibliotheken Ein Überblick über die wichtigsten urheber- und haftungsrechtlichen Probleme Übersicht 1. Was leistet eine digitale Bibliothek? 2. Allgemeine Pflichten des Diensteanbieters

Mehr

DATENSCHUTZERKLÄRUNG

DATENSCHUTZERKLÄRUNG DATENSCHUTZERKLÄRUNG Wir freuen uns über Ihr Interesse an unserer Website. Der Schutz Ihrer Privatsphäre ist für uns sehr wichtig. Nachstehend möchten wir Sie ausführlich über den Umgang mit Ihren Daten

Mehr

Gesetzgebung zum Internetrecht

Gesetzgebung zum Internetrecht Aktuelle Entwicklungen in Rechtsprechung und Gesetzgebung zum Internetrecht Verena Steigert, Dipl. Jur. Institut für Informations, Telekommunikationsund Medienrecht, Lehrstuhl Prof. Dr. Hoeren Forschungsstelle

Mehr

Internet- und Urheberrecht

Internet- und Urheberrecht Internet- und Urheberrecht Von den Verwertungsrechten, dem Vervielfältigungsrecht und dem Recht der öffentlichen Zugänglichmachung bis zum elearning Gabriele Beger, SUB Hamburg Informations- und Urheberrecht

Mehr

Angaben gemäß 5 TMG: zone 80 Agentur für textile Werbung www.zone80.de. Markus Sonnenberg u. Ellen Friehe GbR Hauptstrasse 15 31319 Sehnde/Rethmar

Angaben gemäß 5 TMG: zone 80 Agentur für textile Werbung www.zone80.de. Markus Sonnenberg u. Ellen Friehe GbR Hauptstrasse 15 31319 Sehnde/Rethmar Angaben gemäß 5 TMG: zone 80 Agentur für textile Werbung www.zone80.de Markus Sonnenberg u. Ellen Friehe GbR Hauptstrasse 15 31319 Sehnde/Rethmar Telefon: 05138-600 34 33 Telefax: 05138-600 34 34 Vertreten

Mehr

Update zu Social Media an Hochschulen

Update zu Social Media an Hochschulen Update zu Social Media an Hochschulen - Chancen und Gefahrenpotentiale - Dipl. jur. Kevin Kuta Institut für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht, Lehrstuhl Prof. Dr. Thomas Hoeren 33. Rechtsseminar

Mehr

Nutzung dieser Internetseite

Nutzung dieser Internetseite Nutzung dieser Internetseite Wenn Sie unseren Internetauftritt besuchen, dann erheben wir nur statistische Daten über unsere Besucher. In einer statistischen Zusammenfassung erfahren wir lediglich, welcher

Mehr

Bei der Übermittelung fremder Inhalte haftet der Diensteanbieter nicht, wenn die Voraussetzungen des 8 Abs. 1 Telemediengesetz erfüllt sind:

Bei der Übermittelung fremder Inhalte haftet der Diensteanbieter nicht, wenn die Voraussetzungen des 8 Abs. 1 Telemediengesetz erfüllt sind: Haftung für rechtswidrige Inhalte im Internet Telemediengesetz TMG Diensteanbieter Stand: September 2012 Erster Anknüpfungspunkt des Telemediengesetzes TMG, welches lediglich als Filter für die Haftung

Mehr

12a HmbDSG - Unterrichtung bei der Erhebung

12a HmbDSG - Unterrichtung bei der Erhebung Stabsstelle Recht / R16 05.01.2015 Datenschutzbeauftragter 42838-2957 Hamburgisches Datenschutzgesetz (HmbDSG) mit Kommentierung des Hamburgischen Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit

Mehr

Die Inhalte dieser Website werden mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Vollständigkeit Aktualität der bereit gestellten Inhalte.

Die Inhalte dieser Website werden mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Vollständigkeit Aktualität der bereit gestellten Inhalte. Nutzungshinweise (1) Haftungsbeschränkung Inhalte dieser Website Die Inhalte dieser Website werden mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Der Anbieter übernimmt jedoch keine Haftung für die Richtigkeit,

Mehr

Der urheberrechtliche Unterlassungsanspruch gegen Access Provider

Der urheberrechtliche Unterlassungsanspruch gegen Access Provider Der urheberrechtliche Unterlassungsanspruch gegen Access Provider 6. Österreichischer IT-Rechtstag 2012 Wien, 11.5.2012 Überblick - Fragestellung - Europarechtlicher Vermittlerbegriff - Österr. Rechtslage:

Mehr

Den nachfolgenden Quellcode können Sie kopieren, um das Impressum auf Ihrer Webseite einzufügen.

Den nachfolgenden Quellcode können Sie kopieren, um das Impressum auf Ihrer Webseite einzufügen. Ihr Impressum Im Folgenden finden Sie den Textdaten für Ihr persönliches Webseiten-Impressum gemäß der von Ihnen getätigten Angaben. Sofern Sie die Inhalte gleich in HTML-Form auf Ihrer Webseite integrieren

Mehr

Baden-Württemberg. INNENMINISTERIUM - Aufsichtsbehörde für den Datenschutz im nichtöffentlichen Bereich -

Baden-Württemberg. INNENMINISTERIUM - Aufsichtsbehörde für den Datenschutz im nichtöffentlichen Bereich - Baden-Württemberg INNENMINISTERIUM - Aufsichtsbehörde für den Datenschutz im nichtöffentlichen Bereich - Datenschutzrechtliche Hinweise zum Einsatz von Webanalysediensten wie z. B. Google Analytics 1 -

Mehr

DFN Deutsches Forschungsnetz

DFN Deutsches Forschungsnetz Aktuelle Internet-Rechtsprechung Tina Gausling Institut für Informations-, Telekommunikationsund Medienrecht, Lehrstuhl Prof. Dr. Hoeren Forschungsstelle Recht im Deutschen Übersicht 1. VG Frankfurt, Urteil

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom 15. Mai 2014 in der Rechtsbeschwerdesache. UrhG 101 Abs. 2 Satz 1 Nr. 3 und Abs. 9 Satz 1; ZPO 91 Abs.

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom 15. Mai 2014 in der Rechtsbeschwerdesache. UrhG 101 Abs. 2 Satz 1 Nr. 3 und Abs. 9 Satz 1; ZPO 91 Abs. BUNDESGERICHTSHOF I ZB 71/13 Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: BESCHLUSS vom 15. Mai 2014 in der Rechtsbeschwerdesache ja nein ja UrhG 101 Abs. 2 Satz 1 Nr. 3 und Abs. 9 Satz 1; ZPO 91 Abs.1 Satz 1 Deus Ex

Mehr

IT-LawCamp 2010 BIRD & BIRD, Frankfurt 20. März 2010. IT-Sicherheit und Datenschutz eine Beziehung mit Spannungen

IT-LawCamp 2010 BIRD & BIRD, Frankfurt 20. März 2010. IT-Sicherheit und Datenschutz eine Beziehung mit Spannungen AK WLAN IT-LawCamp 2010 BIRD & BIRD, Frankfurt 20. März 2010 IT-Sicherheit und Datenschutz eine Beziehung mit Spannungen RA Ivo Ivanov Justiziar des eco e.v. 1 Übersicht Ausgangssituation Datenschutzrechtlicher

Mehr

Host-Providing-Vertrag

Host-Providing-Vertrag Host-Providing-Vertrag Zwischen im Folgenden Anbieter genannt und im Folgenden Kunde genannt wird folgender Vertrag geschlossen: 1 Gegenstand des Vertrages (1) Gegenstand dieses Vertrages ist die Bereitstellung

Mehr

E-COMMERCE: AUSKUNFTSPFLICHTEN VON INTERNET SERVICE PROVIDERS. RECHTSANWALT MAG. HERMANN SCHWARZ www.schwarz.legis.at

E-COMMERCE: AUSKUNFTSPFLICHTEN VON INTERNET SERVICE PROVIDERS. RECHTSANWALT MAG. HERMANN SCHWARZ www.schwarz.legis.at E-COMMERCE: AUSKUNFTSPFLICHTEN VON INTERNET SERVICE PROVIDERS Internationales Rechtsinformatik Symposion (IRIS), Universität Wien 16.-18. Februar 2006 RECHTSANWALT MAG. HERMANN SCHWARZ www.schwarz.legis.at

Mehr

Vorlage zur Kenntnisnahme. Stellungnahme des Senats zum Bericht des Berliner Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit für das Jahr 2009

Vorlage zur Kenntnisnahme. Stellungnahme des Senats zum Bericht des Berliner Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit für das Jahr 2009 13.4 Bewertung von Lehrkräften an Hochschulen im Internet 0050-30 Drucksache 16/3377 02.07.2010 16. Wahlperiode Vorlage zur Kenntnisnahme zum Bericht des Berliner Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit

Mehr

Mitmach-Web eine rechtsfreie Zone?

Mitmach-Web eine rechtsfreie Zone? Zulässigkeit und rechtliche Grenzen des Web 2.0 HRO Ansprechpartner Mitmach-Web eine rechtsfreie Zone? Rechtsanwalt Dr. Peter Katko Rechtsanwalt Dr. Ulrich Fülbier Holme Roberts & Owen Germany LLP Dr.

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

12 Rechtsirrtümer rund um das Internet

12 Rechtsirrtümer rund um das Internet Daniel Wörheide Institut für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht, Lehrstuhl Prof. Dr. Hoeren Forum Hochschulkanzler 8. und 9. Mai 2012 Forschungsstelle Recht im Deutschen Forschungsnetz

Mehr

Verantwortlichkeit im Internet: Haftung und Auskunftspflichten von Providern

Verantwortlichkeit im Internet: Haftung und Auskunftspflichten von Providern Verantwortlichkeit im Internet: Haftung und Auskunftspflichten von Providern Thomas Hochstein Thomas Hochstein: Verantwortlichkeit im Internet Haftung und Auskunftspflichten von Providern (11.10.2007)

Mehr

ODER DOCH NICHT? Zur (zivilrechtlichen) Haftung der Eltern für das Internetverhalten ihrer Kinder

ODER DOCH NICHT? Zur (zivilrechtlichen) Haftung der Eltern für das Internetverhalten ihrer Kinder ODER DOCH NICHT? Zur (zivilrechtlichen) Haftung der Eltern für das Internetverhalten ihrer Kinder Dr. Malek Barudi, M. Jur. (Oxford) Heise CeBIT Forum 2013 Worum geht s? Rechtliche Gefahren für Eltern

Mehr

Vom Schultrojaner zum Unitrojaner??? Oliver Hinte Fachreferent Rechtswissenschaft USB Köln Vortrag beim Aktionsbündnis am 08.12.

Vom Schultrojaner zum Unitrojaner??? Oliver Hinte Fachreferent Rechtswissenschaft USB Köln Vortrag beim Aktionsbündnis am 08.12. Oliver Hinte Fachreferent Rechtswissenschaft USB Köln Vortrag beim Aktionsbündnis am 08.12.2011 in Oldenburg I. Ausgangslage: Implementierung der Software aufgrund Gesamtvertrag nach 53 UrhG II. III.

Mehr

Ansprüche aus 97 UrhG - Aufbauschema

Ansprüche aus 97 UrhG - Aufbauschema Ansprüche aus 97 UrhG - Aufbauschema A. Anwendbarkeit des deutschen UrhG (Urheberkollisionsrecht) I. Zu prüfen nur bei Sachverhalten mit Auslandsbezug Schutzlandprinzip, Art. 8 I Rom II-VO B. Verletzung

Mehr

Update Recht 2012 Entwicklung des Rechts offener Netze Wireless Community Weekend 2012

Update Recht 2012 Entwicklung des Rechts offener Netze Wireless Community Weekend 2012 Update Recht 2012 Entwicklung des Rechts offener Netze Wireless Community Weekend 2012 Dipl.- Inf. Dr. jur. Reto Mantz CC- BY (DE) hkp://creanvecommons.org/licenses/by/3.0/de/legalcode Übersicht Einleitung

Mehr

Bekanntmachung an Importeure/Hersteller und an gewerbliche Endabnehmer/Behörden zur Höhe der Vergütungen gemäß 54 UrhG für

Bekanntmachung an Importeure/Hersteller und an gewerbliche Endabnehmer/Behörden zur Höhe der Vergütungen gemäß 54 UrhG für Bekanntmachung an Importeure/Hersteller und an gewerbliche Endabnehmer/Behörden zur Höhe der Vergütungen gemäß 54 UrhG für PCs (bis 31.12.2010) Festplatten Produkte der Unterhaltungselektronik Tablets

Mehr

Urteil des OLG Köln zur NVL Kreuzschmerz Implikationen

Urteil des OLG Köln zur NVL Kreuzschmerz Implikationen 23. LL Konferenz, Berlin 2012 Urteil des OLG Köln zur NVL Kreuzschmerz Implikationen Rechtsanwalt Torsten Nölling - Fachanwalt für Medizinrecht - WIENKE & BECKER KÖLN RECHTSANWÄLTE Überblick Anlass des

Mehr

internetrecht Wintersemester! 2015/2016 dr. cornelius renner Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht

internetrecht Wintersemester! 2015/2016 dr. cornelius renner Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht internetrecht Wintersemester 2015/2016 dr. cornelius renner Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht Haftung Haftung für das Verhalten Dritter Überblick über Haftung

Mehr

Bedingungen für die Nutzung der bruno banani Cloud

Bedingungen für die Nutzung der bruno banani Cloud Bedingungen für die Nutzung der bruno banani Cloud 1 Anwendungsbereich Die nachstehenden Bedingungen gelten ausschließlich für die Nutzung der bruno banani Cloud durch registrierte Nutzer. Für die Nutzung

Mehr

Haftung für rechtswidrige Inhalte im Internet Telemediengesetz TMG

Haftung für rechtswidrige Inhalte im Internet Telemediengesetz TMG Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld Telemediengesetz TMG Diensteanbieter Erster Anknüpfungspunkt des Telemediengesetzes TMG, welches lediglich als Filter für die Haftung nach allgemeinen

Mehr

Kollisionsrechtliche Fragen des Urheberrechts im Internet. Timm Lausen Matr.-Nr 903498

Kollisionsrechtliche Fragen des Urheberrechts im Internet. Timm Lausen Matr.-Nr 903498 Kollisionsrechtliche Fragen des Urheberrechts im Internet Timm Lausen Matr.-Nr 903498 Wo kann es zu urheberrechtlichen Problemen im Internet kommen? Das Internet wird von vielen Nutzern als rechtsfreier

Mehr

Bibliografische Informationen der Deutschen Nationalbibliothek

Bibliografische Informationen der Deutschen Nationalbibliothek Martin Rinscheid Diensteanbieter und das Urheberrecht Störerhaftung im Internet und ihre zivilrechtlichen Grundlagen Tectum Verlag Marburg, 2011 Zugl. Univ.Diss., Johannes Gutenberg-Universität Mainz 2011

Mehr

Verantwortlichkeit und Haftung von Providern

Verantwortlichkeit und Haftung von Providern Verantwortlichkeit und Haftung von Providern Digital Rights Day 2007 an der Hochschule der Medien Stuttgart Themenüberblick Provider: Diensteanbieter im weitesten Sinne, die fremde Inhalte speichern bzw.

Mehr

Haftung des Domain-Registrars in AT? Domain Pulse 2010 Luzern, 01.02.2010

Haftung des Domain-Registrars in AT? Domain Pulse 2010 Luzern, 01.02.2010 Haftung des Domain-Registrars in AT? Domain Pulse 2010 Luzern, 01.02.2010 Mag. Michael Pilz Rechtsanwalt Freimüller/Obereder/Pilz& Partner Rechtsanwälte GmbH - Wien www.jus.at www.jus.at 1 Haftung des

Mehr

Datenschutz-Vereinbarung

Datenschutz-Vereinbarung Datenschutz-Vereinbarung zwischen intersales AG Internet Commerce Weinsbergstr. 190 50825 Köln, Deutschland im Folgenden intersales genannt und [ergänzen] im Folgenden Kunde genannt - 1 - 1. Präambel Die

Mehr

Einleitung. A. Einführung

Einleitung. A. Einführung Einleitung A. Einführung Die Debatte um die Legitimation des Urheberrechts im Zeitalter des Web 2.0 ist voll entbrannt. Der Ruf nach einer grundlegenden Revision und Neuorientierung des Urheberrechts in

Mehr

DIGITALE PRIVATSPHAERE

DIGITALE PRIVATSPHAERE DIGITALE PRIVATSPHAERE WISSEN Die enorme Ausbreitung des Internets über die letzten beiden Jahrzehnte stellt uns vor neue Herausforderungen im Hinblick auf Menschenrechte, insbesondere der Abwägung zwischen

Mehr

2008 ABP - Agentur für Bildung und Personalentwicklung, Bad Frankenhausen

2008 ABP - Agentur für Bildung und Personalentwicklung, Bad Frankenhausen Die KICS - Kinder-Computer-Schule wird betrieben durch: ABP - Agentur für Bildung und Personalentwicklung Geschäftsführer: Herr Frank Herzig Am Teichfeld 31 06567 Bad Frankenhausen fon: +49 (0) 34671 76479

Mehr

Spannungsfeld: System- und Datenschutz. Dr. Alexander Koch Institut für das Recht der Netzwirtschaften, Informations- und Kommunikationstechnologie

Spannungsfeld: System- und Datenschutz. Dr. Alexander Koch Institut für das Recht der Netzwirtschaften, Informations- und Kommunikationstechnologie Spannungsfeld: System- und Datenschutz Dr. Alexander Koch Institut für das Recht der Netzwirtschaften, Informations- und Kommunikationstechnologie I n h a l t d e s Vo r t r a g s Abgrenzung Fernmeldegeheimnis

Mehr

52a: Lehre und Forschung in Gefahr?

52a: Lehre und Forschung in Gefahr? 52a: Lehre und Forschung in Gefahr? Wie sieht eine Hochschule ohne 52a UrhG aus? Dipl.-Phys. Thomas Severiens Mathematisches Institut Universität Osnabrück Was ist eigentlich 52a? 52a Öffentliche Zugänglichmachung

Mehr

Können Eltern dafür verantwortlich gemacht werden, dass ihr Kind verbotener Weise Filme oder Musiktitel aus dem Internet herunterlädt?

Können Eltern dafür verantwortlich gemacht werden, dass ihr Kind verbotener Weise Filme oder Musiktitel aus dem Internet herunterlädt? Faxabruf Was darf ich im Netz? (20.08.2015) Sind das Anschauen von Filmen auf Filmportalen sowie das Einstellen und Herunterladen von Musiktiteln bei so genannten Musiktauschbörsen im Internet strafbar?

Mehr

Das Internet- Kein rechtsfreier und auch kein anonymer Raum

Das Internet- Kein rechtsfreier und auch kein anonymer Raum Willkommen bei der wilden Jagd durch das Internetrecht mit einem Überblick über Datenschutzrecht Internetstrafrecht Urheberrecht Markenrecht und Wettbewerbsrecht Vertragsschluss im Internet Spezialprobleme

Mehr

X. Datenvermeidung und Datensparsamkeit nach 3a BDSG

X. Datenvermeidung und Datensparsamkeit nach 3a BDSG X. Datenvermeidung und Datensparsamkeit nach 3a BDSG Gestaltung und Auswahl von Datenverarbeitungssystemen haben sich nach 3a S. 1 BDSG an dem Ziel auszurichten, keine oder so wenig personenbezogene Daten

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DES ONLINESHOPS FÜR UNTERNEHMEN (B2B) für http://www.stratolabs.de

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DES ONLINESHOPS FÜR UNTERNEHMEN (B2B) für http://www.stratolabs.de 1. Allgemeines Alle Leistungen, die vom Onlineshop für den Kunden erbracht werden, erfolgen ausschließlich auf der Grundlage der nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Abweichende Regelungen haben

Mehr

Webhosting Service-Vertrag

Webhosting Service-Vertrag Zwischen MoHost Inh. ClaasAlexander Moderey WeimarerStraße 108 Bei Waterböhr D -21107 Hamburg im Folgenden Anbieter genannt Telefon: Fax: E-Mail: Internet: Ust.-IDNr.: +49 (0) 4018198254 +49 (0) 4018198254

Mehr

RECHTLICHE HINWEISE ZU DER IM SOZIALEN NETZWERK FACEBOOK ÜBER DAS PROFIL WWW.FACEBOOK.COM/KANARISCHE.INSELN ENTWICKELTEN ANWENDUNG

RECHTLICHE HINWEISE ZU DER IM SOZIALEN NETZWERK FACEBOOK ÜBER DAS PROFIL WWW.FACEBOOK.COM/KANARISCHE.INSELN ENTWICKELTEN ANWENDUNG RECHTLICHE HINWEISE ZU DER IM SOZIALEN NETZWERK FACEBOOK ÜBER DAS PROFIL WWW.FACEBOOK.COM/KANARISCHE.INSELN ENTWICKELTEN ANWENDUNG INHALT 1. EIGENTÜMER DER ANWENDUNG... 2 2. DIE ANWENDUNG UND IHRE HAFTUNGSBESCHRÄNKUNGEN:

Mehr

Der Inhalt des Unterlassungsanspruches gegenüber Access Provider

Der Inhalt des Unterlassungsanspruches gegenüber Access Provider Der Inhalt des Unterlassungsanspruches gegenüber Access Provider Urheberrechtsgespräche 2011 Wien, 21.6.2011 Überblick - Zum Unterlassungsanspruch im Allgemeinen - Zum Unterlassungsanspruch des Urheberrechtsgesetzes

Mehr

Dienstvereinbarung. über den Betrieb und die Nutzung eines auf Voice over IP basierenden Telekommunikationssystems. an der Freien Universität Berlin

Dienstvereinbarung. über den Betrieb und die Nutzung eines auf Voice over IP basierenden Telekommunikationssystems. an der Freien Universität Berlin Dienstvereinbarung über den Betrieb und die Nutzung eines auf Voice over IP basierenden Telekommunikationssystems an der Freien Universität Berlin 31. Juli 2009 Gliederung der Dienstvereinbarung über den

Mehr

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt Rechtsanwalt Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG - ANMERKUNG ZUR GAMBELLI-ENTSCHEIDUNG DES EUGH (URT. V. 06.11.2003 - AZ.: C-243/0) Kanzlei RA Dr. Bahr Sierichstr.

Mehr

Urheber- und Leistungsschutzrechte Teil II

Urheber- und Leistungsschutzrechte Teil II Der Urheber Nach 7 UrhG ist der Schöpfer des Werkes der Urheber. Als Urheber kommen nach dem deutschen Urheberrecht nur natürliche Personen in Betracht. Dies ist z. B. in den USA anders, dort können auch

Mehr

Ausgangslage. Feldeggweg 1, 3003 Bern Tel. 031 322 43 95, Fax 031 325 99 96 www.edoeb.admin.ch

Ausgangslage. Feldeggweg 1, 3003 Bern Tel. 031 322 43 95, Fax 031 325 99 96 www.edoeb.admin.ch Eidgenössischer Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragter EDÖB Empfehlung des EDÖB betreffend die Bearbeitung und Weitergabe von elektronischen Datenspuren durch eine Schweizer Firma im Auftrag von

Mehr

Recht am eigenen Bild

Recht am eigenen Bild Recht am eigenen Bild Das Recht am eigenen Bild ist in Zeiten des Internets und der sozialen Netzwerke wichtiger denn je. Das Recht am eigenen Bild ist ein besonderes Persönlichkeitsrecht und Teil des

Mehr

Neue Entwicklungen im Internetrecht

Neue Entwicklungen im Internetrecht Neue Entwicklungen im Internetrecht Felix Banholzer Institut für Informations-, Telekommunikationsund Medienrecht, Lehrstuhl Prof. Dr. Hoeren Forschungsstelle Recht im Deutschen Forschungsnetz Übersicht

Mehr

Europa vs Facebook? Nicht unbedingt!

Europa vs Facebook? Nicht unbedingt! Europa vs Facebook? Nicht unbedingt! Im Januar 2012 verzeichnete Facebook weltweit rund 845 Mio. aktive Nutzer pro Monat, von denen 229 Mio. allein auf Europa entfielen. Europa ist damit Spitzenreiter

Mehr

Impressum. OTO STUDIOS UG (haftungsbeschränkt) Erich-Weinert-Str. 16. D-10439 Berlin. Tel: +49 (0) 30 29 36 42 32. Mail: hello@otostudios.

Impressum. OTO STUDIOS UG (haftungsbeschränkt) Erich-Weinert-Str. 16. D-10439 Berlin. Tel: +49 (0) 30 29 36 42 32. Mail: hello@otostudios. Impressum OTO STUDIOS UG (haftungsbeschränkt) Erich-Weinert-Str. 16 D-10439 Berlin Tel: +49 (0) 30 29 36 42 32 Mail: hello@otostudios.de Geschäftsführer: Christian Heiter Inhaber: Christian Heiter, Martin

Mehr

Zur Umsetzung des Zugangserschwerungsgesetzes in Wissenschaftseinrichtungen - Zweite ergänzte Fassung -

Zur Umsetzung des Zugangserschwerungsgesetzes in Wissenschaftseinrichtungen - Zweite ergänzte Fassung - Forschungsstelle Recht im DFN Juli 2009 Zur Umsetzung des Zugangserschwerungsgesetzes in Wissenschaftseinrichtungen - Zweite ergänzte Fassung - Ass. iur. Stefan Bröckers und Dipl.-Jur. Hannes Obex Nach

Mehr

Datenschutz und IT-Sicherheit

Datenschutz und IT-Sicherheit IT-Sicherheitstagung Diakonie 26. Januar 2009 Datenschutz und IT-Sicherheit Dr. jur. Alexander Koch Institut für das Recht der Netzwirtschaften, Informations- und Kommunikationstechnologie D a t e n s

Mehr

Provider-Vertrag. 1 Gegenstand des Vertrages. (1) Gegenstand dieses Vertrages ist die Bereitstellung von Einwahlleitungen für den Zugang zum

Provider-Vertrag. 1 Gegenstand des Vertrages. (1) Gegenstand dieses Vertrages ist die Bereitstellung von Einwahlleitungen für den Zugang zum Provider-Vertrag Zwischen im Folgenden Anbieter genannt und im Folgenden Kunde genannt wird folgender Vertrag geschlossen: 1 Gegenstand des Vertrages (1) Gegenstand dieses Vertrages ist die Bereitstellung

Mehr

Diese Website und das Leistungsangebot von www.pflegemit-herz.de werden von der. Anke Reincke - Häusliche Krankenpflege und Seniorenbetreuung

Diese Website und das Leistungsangebot von www.pflegemit-herz.de werden von der. Anke Reincke - Häusliche Krankenpflege und Seniorenbetreuung Datenschutzbestimmung 1. Verantwortliche Stelle Diese Website und das Leistungsangebot von www.pflegemit-herz.de werden von der Anke Reincke - Häusliche Krankenpflege und Seniorenbetreuung Pieskower Straße

Mehr

Darf ich das teilen?

Darf ich das teilen? Darf ich das teilen? - Zu den (europa-) rechtlichen Problemen beim Teilen von geschützten Inhalten- Rechtsreferendarin Katharina Köhler, LL.M. (Edinburgh) Gliederung: 1. Einführung 2. Relevante Rechte

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 18. Juni 2010 Lesniak, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 18. Juni 2010 Lesniak, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES V ZR 193/09 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 18. Juni 2010 Lesniak, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja

Mehr

Öffnung dienstlicher E Mailfächer Wann darf der Arbeitsgeber tätig werden?

Öffnung dienstlicher E Mailfächer Wann darf der Arbeitsgeber tätig werden? Öffnung dienstlicher E Mailfächer Wann darf der Arbeitsgeber tätig werden? Dipl.-Jur. Julian Fischer Institut für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht, Lehrstuhl Prof. Dr. Hoeren DFN-Kanzlerforum,

Mehr

E-Mail-Account-Vertrag

E-Mail-Account-Vertrag E-Mail-Account-Vertrag Zwischen im Folgenden Anbieter genannt und im Folgenden Kunde genannt wird folgender Vertrag geschlossen: 1 Gegenstand des Vertrages (1) Gegenstand des Vertrages ist die Einrichtung

Mehr

B e s c h l u s s. In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren

B e s c h l u s s. In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren 8 A 2958/08 26 K 2066/08 Düsseldorf B e s c h l u s s In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren wegen Informationszugangs nach dem IFG NRW; hier: Antrag auf Zulassung der Berufung hat der 8. Senat des

Mehr

Verantwortlich für den Inhalt. NAUE GmbH & Co. KG Kent von Maubeuge Gewerbestraße 2 D-32339 Espelkamp-Fiestel

Verantwortlich für den Inhalt. NAUE GmbH & Co. KG Kent von Maubeuge Gewerbestraße 2 D-32339 Espelkamp-Fiestel Verantwortlich für den Inhalt NAUE GmbH & Co. KG Kent von Maubeuge Gewerbestraße 2 D-32339 Espelkamp-Fiestel Tel.: +49 5743 41-0 Fax.: +49 5743 41-240 E-Mail: kvmaubeuge@naue.com NAUE GmbH & Co. KG Rechtsform:

Mehr

Surfen am Arbeitsplatz. Ein Datenschutz-Wegweiser

Surfen am Arbeitsplatz. Ein Datenschutz-Wegweiser Surfen am Arbeitsplatz Ein Datenschutz-Wegweiser Inhalt Allgemeine Fragen zur Wahrung der Privatsphäre 4 Grundsätzliche Anforderungen 6 Allgemeines 6 Dienstliche Nutzung 7 Private Nutzung 8 Protokollierung

Mehr

Winheller Rechtsanwälte

Winheller Rechtsanwälte Winheller Rechtsanwälte Volltextservice September 2008 97 105 Urheberrechtsgesetz Abschnitt 2 Rechtsverletzungen Unterabschnitt 1 Bürgerlich-rechtliche Vorschriften; Rechtsweg 97 Anspruch auf Unterlassung

Mehr

Sven Freiwald. Die private Vervielfältigung im digitalen Kontext am Beispiel des Filesharing

Sven Freiwald. Die private Vervielfältigung im digitalen Kontext am Beispiel des Filesharing Sven Freiwald Die private Vervielfältigung im digitalen Kontext am Beispiel des Filesharing Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden 2004 Inhaltsverzeichnis Einleitung 11 Teü 1 Filesharing - technische Grundlagen

Mehr

Do's und Don'ts im Urheberrecht

Do's und Don'ts im Urheberrecht Do's und Don'ts im Urheberrecht RA Thomas Steinle, LL.M. (legal informatics) Fachanwalt für IT-Recht Externer Datenschutzbeauftragter (IHK) 4. Urheberrechtstag der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe 19.

Mehr

Exkurs: Kopieren von Musik und Filmen

Exkurs: Kopieren von Musik und Filmen Exkurs: Kopieren von Musik und Filmen 1. Darf man eine CD oder DVD kopieren? - Eingriff in das Vervielfältigungsrecht - aber: Art. 19 Abs. 1 lit. a) URG: Eingriff erlaubt, wenn für den persönlichen Bereich

Mehr

1. Herausgeber. 2. Geschäftsführung Dipl.-Wi.-Ing. Markus Werckmeister (Geschäftsführer)

1. Herausgeber. 2. Geschäftsführung Dipl.-Wi.-Ing. Markus Werckmeister (Geschäftsführer) 1. Herausgeber WMC Werckmeister Management Consulting GmbH Erlenweg 11 61389 Schmitten-Dorfweil, Deutschland Telefon +49-6084-9597-90 (Fax -93) email: info@werckmeister.com 2. Geschäftsführung Dipl.-Wi.-Ing.

Mehr

Sharepoint Nutzungsbedingungen

Sharepoint Nutzungsbedingungen Sharepoint Nutzungsbedingungen Die Bertelsmann Stiftung (nachfolgend Betreiber ) betreibt die Website Sharepoint Musikalische Bildung. Die Nutzung des Sharepoints wird den Nutzern/ Nutzerinnen unter der

Mehr