VSA in der Praxis. Case Studies SGE Information & Investment Services AG, September 2011

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "VSA in der Praxis. Case Studies SGE Information & Investment Services AG, September 2011"

Transkript

1 VSA in der Praxis Case Studies SGE Information & Investment Services AG, September 2011

2 VSA in der Praxis Case Studies Fall 1: Vermögensgröße Family Office Kunde (50 M ) vs. Private Banking Kunde (250 T ) Fall 2: Einkommens- bzw. Liquiditätsgröße Rentner versus junger Vorstand Fall 3: Eigenheim oder Miete Gleiches Vermögen, mit und ohne Eigenheim Fall 4: Immobilien und Objektrisiko Gleiches Vermögen, Direktinvestition und Immobilienfonds Fall 5: Inflationserwartungen Gleiches Vermögen, normale oder hohe Inflation Fall 6: Das eigene Unternehmen Der Einfluss des eigenen Unternehmens auf das Vermögen

3 Fall 1: Vermögensgröße FO Kunde (50 M ) versus PB Kunde (250 T ) Großes Vermögen Hohe Risikotragfähigkeit Hohes Maß an laufender (frei verfügbarer) Liquidität Hohe Einkommen - Steuersätze / Steuersensitivität Family Office Kunde (verheiratet) 50 M Vermögen (EK finanziert) Einkommen nicht aus Vermögen 250 T p.a. / Haushaltsausgaben 100 T p.a. Kleines Vermögen Genau umgekehrt Private Banking Kunde (verheiratet) 250 T Vermögen (EK finanziert) Einkommen nicht aus Vermögen 60 T p.a. / Haushaltsausgaben 30 T p.a.

4 Fall 1: Vermögensgröße FO Kunde (50 M ) versus PB Kunde (1,0 M ) Kredite werden deutlich früher einbezogen. Die Rentenposition bleibt relativ hoch. Kredite werden deutlich später einbezogen. Die Rentenpositionen sind relativ niedrig.

5 Fall 1: Vermögensgröße FO Kunde (50 M ) versus PB Kunde (1,0 M ) 18,2% Fremdkapital 0,0% Fremdkapital Immobilien: + 46,0% (37,7%) Gewicht auf das EK (GK) Kredite: + 22,2% (18,2%) Gewicht auf das EK (GK) Renten: + 60,0% (49,2%) Gewicht auf das EK (GK) Aktien: + 10,0% ( 8,1%) Gewicht auf das EK (GK) Liquidität: + 3,3% Gewicht auf das EK (lfd. Liquidität p.a.) Immobilien: + 50,4% (50,4%) Gewicht auf das EK (GK) Kredite: + 0,0% ( 0,0%) Gewicht auf das EK (GK) Renten: + 29,7% (29,7%) Gewicht auf das EK (GK) Aktien: + 12,9% (12,9%) Gewicht auf das EK (GK) Liquidität: + 2,9% Gewicht auf das EK (lfd. Liquidität p.a.)

6 Fall 1: Vermögensgröße Diskussion Ergebnislage: Das große Vermögen zeigt viel früher die Bereitschaft Kredit aufzunehmen. Dies hängt mit der höheren Steuersensitivität (ca. 49,7%) Grenzsteuersatz gegenüber dem kleinen Vermögen (ca. 33,0%) zusammen. Im Gesamtkontext trägt sich so ein deutlich höherer Rentenanteil (grob 50% gegenüber 30%) und führt zur Risikokompensation des Fremdkapitals. Die fremdfinanzierte Immobilie schlägt dann hinsichtlich der Rendite die Aktie. Daher sind in der Regel bei kleineren Vermögen höhere Aktienquoten (hier 12,9%) zu erwarten als bei großen Vermögen (hier 8,1%). Die Ergebnisse entsprechen den empirischen Erkenntnissen weitgehend.

7 Fall 2: Einkommensgröße Rentner versus junger Vorstand Rentner Kürzerer Zeithorizont Geringeres, aber meist steuerlich begünstigtes Renten - Einkommen Kapitalerhalt und Liquidität im Vordergrund Renten Kunde (verheiratet) 500 T Vermögen (EK finanziert) Einkommen aus Renten 50 T p.a. / Haushaltsausgaben 35 T p.a. Junger Vorstand Längerer Zeithorizont (hier 20 Jahre) Hohes laufendes Einkommen Kapitalaufbau, Sparprozess und Familienaufbau im Vordergrund Vorstands Kunde (verheiratet) 500 T Vermögen (EK finanziert) Einkommen nicht aus Vermögen 500 T p.a. / Haushaltsausgaben 60 T p.a.

8 Fall 2: Einkommensgröße Rentner (500 T ) versus Vorstand (500 T ) Kredite werden deutlich später einbezogen. Die Immobilienposition ist sehr hoch. Kredite werden deutlich früher einbezogen. Renten- und Immobilienpositionen sind ausgewogen.

9 Fall 2: Einkommensgröße Vorstand (500 T ) versus Rentner (500 T ) 18,6% Fremdkapital Immobilien: + 46,9% (38,2%) Gewicht auf das EK (GK) Kredite: + 22,9% (18,6%) Gewicht auf das EK (GK) Renten: + 57,9% (47,1%) Gewicht auf das EK (GK) Aktien: + 11,6% ( 9,4%) Gewicht auf das EK (GK) Liquidität: + 2,9% Gewicht auf das EK (lfd. Liquidität p.a.) 0,0% Fremdkapital Immobilien: + 69,4% (69,4%) Gewicht auf das EK (GK) Kredite: + 0,0% ( 0,0%) Gewicht auf das EK (GK) Renten: + 16,2% (16,2%) Gewicht auf das EK (GK) Aktien: + 9,7% ( 8,1%) Gewicht auf das EK (GK) Liquidität: + 11,3% Gewicht auf das EK (lfd. Liquidität p.a.)

10 Fall 2: Einkommensgröße Diskussion Ergebnislage: Das Vorstands-Vermögen zeigt viel früher die Bereitschaft Kredit aufzunehmen. Dies hängt mit der höheren Steuersensitivität (ca. 46,5%) Grenzsteuersatz gegenüber dem Rentner - Vermögen (ca. 30,0%) und der hohen frei verfügbaren Liquidität zusammen. Im Gesamtkontext trägt sich so ein deutlich höherer Rentenanteil (grob 45% gegenüber 15%) und führt zur Risikokompensation des Fremdkapitals. Die fremdfinanzierte Immobilie schlägt dann hinsichtlich der Rendite zwar die Aktie, das geringe Risiko eines diversifizierten und gering fremdfinanzierten Immobilienportfolios führt allerdings beim Rentner zu einer noch höheren Position in Immobilien. Auch hier sind die Ergebnisse realitätsnahe.

11 Fall 3: Eigenheim oder Miete Das Eigenheim und seine Wirkung im Gesamtvermögen Angestelltenfamilie mit Eigenheim Langer Zeithorizont Normales Einkommen Kapitalaufbau- und erhalt im Vordergrund Kunde mit Eigenheim (verheiratet) 500 TEUR Vermögen (Eigenheim 350 T / EK finanziert) Einkommen nicht aus Vermögen 80 T p.a. / Haushaltsausgaben (ohne Miete) 35 T p.a. Angestelltenfamilie ohne Eigenheim (mit Mietwohnung) Langer Zeithorizont Normales Einkommen Kapitalaufbau- und erhalt im Vordergrund Kunde ohne Eigenheim (verheiratet) 500 T Vermögen (EK finanziert) Einkommen nicht aus Vermögen 80 T p.a. / Haushaltsausgaben (mit Miete) 45 T p.a.

12 Fall 3: Eigenheim Eigenheimvermögen (500 T ) versus Vermögen ohne Eigenheim (500 T ) Kredite werden deutlich früher einbezogen, um im risikoarmen Bereich (links) die Rendite zu erhöhen. Kredite werden deutlich später einbezogen. Die Wertpapierquote ist im risikoarmen Bereich deutlich höher.

13 Fall 3: Eigenheim Eigenheimvermögen (500 T ) versus Vermögen ohne Eigenheim (500 T ) 9,9% Fremdkapital 1,8% Fremdkapital Immobilien: + 83,4% (75,2%) Gewicht auf das EK (GK) Kredite: + 11,0% ( 9,9%) Gewicht auf das EK (GK) Renten: + 19,2% (17,3%) Gewicht auf das EK (GK) Aktien: + 5,8% ( 5,3%) Gewicht auf das EK (GK) Liquidität: + 7,1% Gewicht auf das EK (lfd. Liquidität p.a.) Immobilien: + 51,4% (51,4%) Gewicht auf das EK (GK) Kredite: + 1,9% ( 1,8%) Gewicht auf das EK (GK) Renten: + 31,0% (30,5%) Gewicht auf das EK (GK) Aktien: + 11,4% (11,2%) Gewicht auf das EK (GK) Liquidität: + 9,5% Gewicht auf das EK (lfd. Liquidität p.a.)

14 Fall 3: Eigenheim Diskussion Ergebnislage: Das Vermögen mit Eigenheim baut schon sehr früh (links auf der Risikoachse) Kredit auf. Da das Eigenheim sehr risikoarm ist, macht eine Finanzierung mit Blick auf eine Performanceerhöhung des gesamten Eigenkapitals auch Sinn. Dies führt dann allerdings auch zu einer relativ hohen Immobilienquote von ca. 75% gegenüber nur 51% im Vermögen ohne Eigenheim. Gleichzeitig liegt die Finanzierungsquote (obwohl die Zinsen steuerlich nicht absetzbar sind) bei ca. 9,9% gegenüber dem Vermögen ohne Eigenheim mit ca. 1,8% (Zinsen steuerlich absetzbar). Generell lässt sich festhalten, dass bei Vermögen mit relativ hohem Anteil eines Eigenheims die Restaktiva oder/und eine Finanzierungskomponente durchaus mit höherer Risikobereitschaft ausgestattet sein kann. Auch hier sind die Ergebnisse realitätsnahe.

15 Fall 4: Immobilien und Objektrisiko Vermögen mit Direktinvestition oder geschlossenen Fonds Vermögen mit 3 Immobilien Investitionsvolumen je 5 M Langer Zeithorizont Normales Einkommen Kapitalaufbau- und erhalt im Vordergrund Kunde (verheiratet) mit 3 Immobilienobjekten, 2 Gewerbe- und 1 Wohn - Objekt in Deutschland 20 M Vermögen (3 Immobilien mit insgesamt 15 M Investitionsvolumen / EK - finanziert) Einkommen nicht aus Vermögen 120 T p.a. / Haushaltsausgaben 65 T p.a. Vermögen mit Investition in Pakete geschlossener Immobilienfonds Langer Zeithorizont Normales Einkommen Kapitalaufbau- und erhalt im Vordergrund Kunde (verheiratet) ohne Direktinvestitionsobjekte in den Immobilienbereich 20 M Vermögen (EK finanziert) Einkommen nicht aus Vermögen 120 T p.a. / Haushaltsausgaben 65 T p.a.

16 Fall 4: Immobilien Direktinvestition Vermögen mit Direktinvestitionen (20 M ) versus Vermögen ohne Direktinvestitionen (20 M ) 15 M in 3 Immobilien Objekten stellen ein enormes Klumpenrisiko dar. Mit 15% Eigenkapital Ertragsvolatilität (ähnlich wie Aktienmärkte) zeigt sich dann auch die hohe Schwankungsanfälligkeit. Bei hoch diversifizierten Investitionen reduzieren sich die Risiken auf dann nur noch ca. 5%. Eine Investition in die Immobilienmärkte ist sehr oft, sowohl unter Risiko- als auch unter Performancegesichtspunkten, sinnvoll. Sowohl Pakete mit geschlossenen Fonds, als auch offene Immobilienfonds oder REITS kommen als Alternativen zur Direktinvestition in Frage.

17 Fall 4: Immobilien Direktinvestition Vermögen mit Direktinvestitionen (20 M ) versus Vermögen ohne Direktinvestitionen (20 M ) Kredite werden deutlich früher einbezogen um im risikoarmen Bereich (links) einen stärkeren Risikoausgleich durch eine breitere Diversifikation zu erreichen. Dies unterstellt aber (hier im Fall) eine steuerlich wirksame Nachfinanzierung. Eine Brutto Vermögensausweitung ist hier erst sinnvoll ab einem bestimmten Risikoniveau, damit einher geht dann eine sukzessiv steigende Immobilienquote.

18 Fall 4: Immobilien Direktinvestition Diskussion Ergebnislage: Ein einzelnes Objekt ist im Durchschnitt betrachtet riskanter als ein gut diversifiziertes Immobilienportfolio. Mit jedem weiteren Objekt reduziert sich, anfänglich stark, dann mehr und mehr nachlassend, das Portfolio - Risiko. Im Wertpapierbereich stellt dieser Sachverhalt kein Problem dar, weil kleinteilige Investitionsmöglichkeiten vorhanden sind. Soll hingegen in konkrete Immobilienobjekte investiert werden, lässt sich das speziell bei Gewerbeimmobilien oftmals nur mit erheblichen finanziellen Mitteln darstellen. Erst ab etwa 10 Objekten regional und der Nutzfläche nach verteilt erreichen wir Marktrisikolage. Viele Vermögen zwischen 5 und 25 M und über 50% Immobilienquote sind allerdings in Portfolien von 2 bis 4 großen Objekten (meist sehr riskant) investiert. Auch hier sind die Ergebnisse realitätsnahe.

19 Fall 5: Inflationserwartungen Gleiches Vermögen, normale oder hohe Inflationserwartungen Vermögen mit normaler Inflationserwartung Langer Zeithorizont Normales Einkommen Inflationserwartung (nächste 10 Jahre) bei 2% bis 2,5% Kunde (verheiratet) 2 M Vermögen (EK - finanziert) Einkommen nicht aus Vermögen 120 T p.a. / Haushaltsausgaben 65 T p.a. Vermögen mit normaler Inflationserwartung Langer Zeithorizont Normales Einkommen Inflationserwartung (nächste 10 Jahre) bei spürbar über 6% Kunde (verheiratet) 2 M Vermögen (EK - finanziert) Einkommen nicht aus Vermögen 120 T p.a. / Haushaltsausgaben 65 T p.a.

20 Fall 5: Inflationserwartung Vermögen und normale Inflation (2 M ) versus Vermögen und hohe Inflationserwartung (2 M ) Die Allokation entspricht der Erwartung im Normalfall, mit grob der Hälfte in Wertpapier- und Sachvermögen. Mit ca. 18% FK Quote entspricht auch die Finanzierung einem Vermögen mit geringer bis mittlerer Risikoneigung. Kredite werden mit 13,8% etwas weniger dotiert. Allerdings liegt die Sachwertquote mit über 60% spürbar höher und im Wertpapierbereich kommen inflationsgeschützte Anleihen mit ca. 20% stark zur Geltung.

21 Fall 5: Inflationserwartung Vermögen und normale Inflation (2 M ) versus Vermögen und hohe Inflationserwartung (2 M ) 17,8% Fremdkapital 13,9% Fremdkapital Immobilien: + 62,4% (51,3%) Gewicht auf das EK (GK) Kredite: + 21,7% (17,8%) Gewicht auf das EK (GK) Renten: + 41,4% (34,0%) Gewicht auf das EK (GK) Aktien: + 10,7% ( 8,8%) Gewicht auf das EK (GK) Liquidität: + 4,6% Gewicht auf das EK (lfd. Liquidität p.a.) Immobilien: + 64,1% (55,2%) Gewicht auf das EK (GK) Kredite: +16,1% (13,9%) Gewicht auf das EK (GK) Renten: + 40,9% (35,2%) Gewicht auf das EK (GK) Aktien: + 4,5% ( 3,9%) Gewicht auf das EK (GK) Liquidität: + 1,2% Gewicht auf das EK (lfd. Liquidität p.a.)

22 Fall 5: Inflationserwartungen Diskussion Ergebnislage: Je größer die erwartete potentielle Entwicklung (z.b. von 2% Inflation über einige Jahre auf dann über 6%) umso stärker auch die Allokations- und Finanzierungskonsequenzen. In der Allokation kommen mehr Sachwerte (Immobilien, Rohstoffe, weniger Aktien) zur Geltung. Im Bereich der Wertpapiere werden Corporate Bonds auf 0 zurückgeführt, hingegen werden inflationsgeschützte Anleihen massiv ausgeweitet. Die Finanzierungsquote wird nur dann ausgeweitet, wenn im Zeitpunkt der Entscheidungsfindung noch niedrigste Zinsen festgebunden werden können, aber auch dann erfolgt nur ein mäßiger Aufbau. Auch hier sind die Ergebnisse realitätsnahe.

23 Fall 6: Das eigene Unternehmen Der Einfluss des eigenen Unternehmens auf das Vermögen Vermögen mit Schwergewicht eigenes Unternehmen Langer Zeithorizont Hohes Einkommen Family Office Fall / aktive Phase des Unternehmers Unternehmer (verheiratet) 50 M Vermögen (EK - finanziert) Einkommen nicht aus Vermögen 350 T p.a. / Haushaltsausgaben 120 T p.a. Vermögen nach Unternehmensverkauf Langer Zeithorizont Hohes Einkommen Family Office Fall / passive Phase des Unternehmers (nach Unternehmensverkauf) Pensionär (verheiratet) 50 M Vermögen (EK - finanziert) Einkommen nicht aus Vermögen 150 T p.a. / Haushaltsausgaben 120 T p.a.

24 Fall 6: Unternehmer Vermögen Unternehmer (aktiv) (50 M ) versus Vermögen Unternehmer (passiv) (50 M ) Der hohe Anteil (40%) des eigenen Unternehmens am Vermögen in der IST Situation führt zu einem hohen Grundrisiko. Aus Sicht der Optimierung macht eine Bruttovermögensausweitung bei gleichzeitiger stärkerer Diversifizierung Sinn. Nach Veräußerung (Erlös vereinfacht = Unternehmenswert) des Unternehmens lässt sich eine entsprechende Eigenkapitalrendite nach Steuern von ca. 5,2% mit dann 7,2% Volatilität, gegenüber ca. 10,3% Risiko vor Unternehmensverkauf, bewerkstelligen.

25 Fall 6: Eigenes Unternehmen Vermögen Unternehmer (aktiv) (50 M ) versus Vermögen Unternehmer (passiv) (50 M ) 24,0% Fremdkapital 35,0% Fremdkapital Immobilien: + 56,7% (43,1%) Gewicht auf das EK (GK) Kredite: + 31,6% (24,0%) Gewicht auf das EK (GK) Renten: + 27,1% (20,6%) Gewicht auf das EK (GK) Aktien: + 0,0% ( 0,0%) Gewicht auf das EK (GK) Eig.Untern.: + 40,0% (30,4%) Gewicht auf das EK (GK) Immobilien: + 98,2% (63,8%) Gewicht auf das EK (GK) Kredite: + 53,8% (35,0%) Gewicht auf das EK (GK) Renten: + 31,4% (20,4%) Gewicht auf das EK (GK) Aktien: + 14,0% ( 9,1%) Gewicht auf das EK (GK) Eig.Untern.: + 0,0% ( 0,0%) Gewicht auf das EK (GK)

26 Fall 6: Eigenes Unternehmen Diskussion Ergebnislage: Das eigene Unternehmen stellt innerhalb des Vermögens eine Investition in einen Small Cap dar. Auch wenn der Unternehmer sein eigenes Unternehmen wohl nie als ein großes Risiko sehen wird, letztlich ist es aber in der Regel so. Im Rahmen der Vermögensoptimierung bedeutet dies in der Regel ein deutlich erhöhtes Grundrisiko (hier in unserem Falle ca. 13,2%). Im Rahmen der Diversifikation wird dann auch der Aktienanteil gegen 0 reduziert. Ausserdem werden in anderen Assetklassen durch eine spürbare Bruttovermögensausweitung Gegengewichte gebildet. Dies führt dann zu nur noch 10,3% Risiko bei gleich hoher Rendite. Nach Veräußerung des Unternehmens kann dieselbe Rendite dann mit nur noch 7,4% Risiko erreicht werden. Auch hier sind die Ergebnisse realitätsnahe.

Strategische und taktische Vermögenssteuerung. SGE-IIS.AG September 2011

Strategische und taktische Vermögenssteuerung. SGE-IIS.AG September 2011 Strategische und taktische Vermögenssteuerung SGE-IIS.AG September 2011 Philosophie der SGE AG Jedes Vermögen bedarf der individuellen strategischen Ausrichtung Risikobereitschaft, Steuersensitivität,

Mehr

Analyse und Vorschlag zur Vermögensstrukturierung

Analyse und Vorschlag zur Vermögensstrukturierung Analyse und Vorschlag zur Vermögensstrukturierung Eine Ausarbeitung für Max Mustermann Musterbank/Musterberater 01.03.2012 Analyse und Vorschlag zur Vermögensstrukturierung Ziele der Vermögensinhaber Ertragserwartung,

Mehr

Aktuelle Anforderungen an die Vermögensberatung

Aktuelle Anforderungen an die Vermögensberatung Aktuelle Anforderungen an die Vermögensberatung Vertrauen wieder herstellen Durch Qualität von der Konkurrenz abheben Effizient und umfassend beraten Zeitlichen Aufwand reduzieren Hohe Haftungssicherheit

Mehr

Solvency II. Das Ende der Beteiligung von Versicherungen an Immobilienfonds? Die Sicht der Praxis

Solvency II. Das Ende der Beteiligung von Versicherungen an Immobilienfonds? Die Sicht der Praxis Das Ende der Beteiligung von Versicherungen an Immobilienfonds? Die Sicht der Praxis Solvency II Dr. Kay Mueller CFO, Allianz Real Estate Handelsblatt Jahrestagung Immobilienwirtschaft Berlin, 10. Juni

Mehr

Karl-Kellner-Ring 23 35576 Wetzlar www.stb-schneider-kissel.de. Sinnvoll investieren und Steuern sparen

Karl-Kellner-Ring 23 35576 Wetzlar www.stb-schneider-kissel.de. Sinnvoll investieren und Steuern sparen Karl-Kellner-Ring 23 35576 Wetzlar www.stb-schneider-kissel.de Sinnvoll investieren und Steuern sparen Referentenvorstellung Ortwin Schneider Steuerberater Fachberater für Unternehmensnachfolge (DStV e.v.)

Mehr

Immobilienfonds und -aktien: Vorteile gegenüber dem direkten Kauf

Immobilienfonds und -aktien: Vorteile gegenüber dem direkten Kauf 1 von 5 18.04.2016 11:15 - Finanznachrichten auf Cash.Online - http://www.cash-online.de - Immobilienfonds und -aktien: Vorteile gegenüber dem direkten Kauf Posted By lennert On 18. April 2016 @ 08:04

Mehr

Newsletter 4/2011. SGE Information & Investment Services AG SGE-IIS.AG. 16. Dezember 2011. Verfasst von. Matthias Daiminger und Werner Egeler

Newsletter 4/2011. SGE Information & Investment Services AG SGE-IIS.AG. 16. Dezember 2011. Verfasst von. Matthias Daiminger und Werner Egeler SGE-IIS.AG 16. Dezember 2011 Verfasst von Matthias Daiminger und Werner Egeler, www.sge-invest.de Die SGE, Ihr Partner Sehr geehrte Leserinnen und Leser, Erleben wir eine Fortsetzung der Krise? haben wir

Mehr

Wir bitten Sie zu beachten, dass es sich bei dieser Depotanalyse nur um ein fiktives Beispiel handelt, aus dem keine echten Empfehlungen abgeleitet

Wir bitten Sie zu beachten, dass es sich bei dieser Depotanalyse nur um ein fiktives Beispiel handelt, aus dem keine echten Empfehlungen abgeleitet Wir bitten Sie zu beachten, dass es sich bei dieser Depotanalyse nur um ein fiktives Beispiel handelt, aus dem keine echten Empfehlungen abgeleitet werden können. 35! 30! 25! 20! 15! 10! 5! 0! Aktienfonds!

Mehr

PPS Vermögenspolice. 8 Fonds für individuelle Anlegerprofile. Von rendite- bis wertzuwachsorientiert

PPS Vermögenspolice. 8 Fonds für individuelle Anlegerprofile. Von rendite- bis wertzuwachsorientiert 8 Fonds für individuelle e Von rendite- bis wertzuwachsorientiert PPS Vermögenspolice bietet Ihnen je nach Ihrer Anlagementalität die Wahl zwischen 8 Fonds. In einem individuellen Gespräch beraten wir

Mehr

ERSTE IMMOBILIENFONDS. Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG)

ERSTE IMMOBILIENFONDS. Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG) ERSTE IMMOBILIENFONDS Niedrige Zinsen, turbulente Kapitalmärkte gute Gründe um in Immobilien zu investieren Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG) Vergleich Immobilienfonds Bewertung durch

Mehr

Substanz entscheidet Parallelen von Unternehmens- und Immobilieninvestitionen. Klaus Kaldemorgen, 21.November 2012, Berlin

Substanz entscheidet Parallelen von Unternehmens- und Immobilieninvestitionen. Klaus Kaldemorgen, 21.November 2012, Berlin Substanz entscheidet Parallelen von Unternehmens- und Immobilieninvestitionen Klaus Kaldemorgen, 21.November 2012, Berlin *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter

Mehr

Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick. Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v

Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick. Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick 2 Investmentteam Starke Expertise noch stärker im Team Gunter Eckner Volkswirtschaftliche Analyse, Staatsanleihen

Mehr

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN DIE HEUTIGEN THEMEN IM ÜBERBLICK Historische Wertentwicklung von Aktien, Renten, Rohstoffen Risiken von Aktien,

Mehr

Vermögensstrukturierung nach der Krise - Alles bleibt anders!? finanzebs-regionaltreffen am 29.10.2009 in Hamburg

Vermögensstrukturierung nach der Krise - Alles bleibt anders!? finanzebs-regionaltreffen am 29.10.2009 in Hamburg Vermögensstrukturierung nach der Krise - Alles bleibt anders!? finanzebs-regionaltreffen am 29.10.2009 in Hamburg Jürgen Raeke Geschäftsführer Berenberg Private Capital GmbH Inhaltsverzeichnis A B C Schwarze

Mehr

Nur für professionelle Investoren. Schroders Bündnis für Fonds Roadshow 2013

Nur für professionelle Investoren. Schroders Bündnis für Fonds Roadshow 2013 Nur für professionelle Investoren Schroders Bündnis für Fonds Roadshow 2013 Multi-Asset mit Schroders Vier Kernpunkte Investieren Sie unabhängig von einer Benchmark Wählen Sie das Ergebnis, dass Sie erzielen

Mehr

Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Vermögensverwaltung

Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Vermögensverwaltung Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Vermögensverwaltung Swisscanto Vermögensverwaltung einfach und professionell Unsere Vermögensverwaltung ist die einfache Lösung.

Mehr

US Hypotheken 2 Renditefonds versus US-Finanzkrise. HPC Capital GmbH, Hamburg 040 3 999 77 0

US Hypotheken 2 Renditefonds versus US-Finanzkrise. HPC Capital GmbH, Hamburg 040 3 999 77 0 US Hypotheken 2 Renditefonds versus US-Finanzkrise HPC Capital GmbH, Hamburg 040 3 999 77 0 US Hypotheken 2 Situation am US amerikanischen Hypothekenmarkt (sub-prime lending) 2 HPC US Hypotheken 2 sub-prime

Mehr

WKB Anlagefonds. Mehr Flexibilität für Ihre Investitionen

WKB Anlagefonds. Mehr Flexibilität für Ihre Investitionen WKB Anlagefonds Mehr Flexibilität für Ihre Investitionen Mit Anlagefonds lassen sich die Risiken von Anlagen auch mit geringeren Summen gut diversifizieren. Die Wahl des Produkts hängt von den Renditeerwartungen,

Mehr

EINE ANLAGEKLASSE FÜR SICH Immobilienvermögen in Family Offices

EINE ANLAGEKLASSE FÜR SICH Immobilienvermögen in Family Offices EINE ANLAGEKLASSE FÜR SICH Immobilienvermögen in Family Offices Vorstellung der FAMOS-STUDIE 2016 Online-Pressekonferenz Donnerstag, der 3. März 2016, 11:00 Uhr Referent: Hans Hünnscheid, Geschäftsführer

Mehr

Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I

Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I - Investment Banking, Zins- und Devisenmärkte - Universität Wintersemester 2007/2008 Internationale Finanzmärkte Gliederungsübersicht I: Systematik der internationalen

Mehr

Financial Leverage. und die unendliche Rendite des Eigenkapitals und ihr Risiko

Financial Leverage. und die unendliche Rendite des Eigenkapitals und ihr Risiko Financial Leverage und die unendliche Rendite des Eigenkapitals und ihr Risiko Gliederung 1. Der Leverage-Effekt 2. Die Leverage-Chance 3. Die Leverage-Gefahr 4. Das Leverage-Risiko 5. Schlussfolgerungen

Mehr

ASSETKLASSE TOM RENTEN FUTURE-INDEX. Microstep Financial Markets AG, Referent: Markus Höchtl, Vorstand

ASSETKLASSE TOM RENTEN FUTURE-INDEX. Microstep Financial Markets AG, Referent: Markus Höchtl, Vorstand ASSETKLASSE TOM RENTEN FUTURE-INDEX Microstep Financial Markets AG, Referent: Markus Höchtl, Vorstand Aktives Rentenmanagement mit Staatsanleihen-Futures im Niedrigzinsumfeld. Die Situation: Die Zinsen

Mehr

Die optimale Kapitalstruktur

Die optimale Kapitalstruktur Die optimale Kapitalstruktur Wieviel Eigenkapital und wieviel Fremdkapital sollten wir verwenden? Christian Rieck 1 Kapitalstruktur: Definition Kapitalstruktur (capital structure): Zusammensetzung der

Mehr

Informationstag Vermögen vom

Informationstag Vermögen vom Informationstag Vermögen vom Frauen und Vermögen 09.11.2007 Geld sparen und vermehren, so legen Sie den Grundstein für ein zukünftiges Vermögen Aliye Szuecs-Kandemir Kundenberaterin bei der Banca del Gottardo

Mehr

Leverage-Effekt = Hebelwirkung des Verschuldungsgrads bei der Eigenkapitalrendite, wenn die Gesamtkapitalrentabilität über dem Fremdkapitalzins liegt

Leverage-Effekt = Hebelwirkung des Verschuldungsgrads bei der Eigenkapitalrendite, wenn die Gesamtkapitalrentabilität über dem Fremdkapitalzins liegt Leverage-Effekt lever (engl.) = Hebel leverage (engl.= = Hebelkraft Leverage-Effekt = Hebelwirkung des Verschuldungsgrads bei der Eigenkapitalrendite, wenn die Gesamtkapitalrentabilität über dem Fremdkapitalzins

Mehr

Die Immobilie aus anderen Blickpunkten. Marketing

Die Immobilie aus anderen Blickpunkten. Marketing Die Immobilie aus anderen Blickpunkten Marketing Gefahr fürs Geld Mieten oder kaufen? Beispiel: Peter und Paul Mit gleichem Betrag weniger Einkaufen Frage: Wie hoch ist Inflationsrate momentan? Jahr

Mehr

Warum Stiftungen neue Anlageklassen brauchen

Warum Stiftungen neue Anlageklassen brauchen 28.9.2011 Warum Stiftungen neue Anlageklassen brauchen Ein Vortrag von Dipl.-Vw. Markus Spieker, Bereichsleiter Vermögensstrukturierung der avesco Financial Services AG avesco Financial Services AG Mohrenstraße

Mehr

Vergessen Sie den Niedrigzins nutzen Sie den

Vergessen Sie den Niedrigzins nutzen Sie den Vergessen Sie den Niedrigzins nutzen Sie den Steuer - Zins - Effekt Die aktuelle Situation Niedrigzinsphase Das aktuelle Zinsumfeld verunsichert und reduziert die Renditen sicherer Anlagen 1,20% 1,00%

Mehr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr Es gibt sicherlich eine Vielzahl von Strategien, sein Vermögen aufzubauen. Im Folgenden wird nur eine dieser Varianten beschrieben. Es kommt selbstverständlich auch immer auf die individuelle Situation

Mehr

Genau... S-Sparkassen Pensionskasse. PensionsRente Invest: Die wichtigsten Fragen und Antworten

Genau... S-Sparkassen Pensionskasse. PensionsRente Invest: Die wichtigsten Fragen und Antworten S-Sparkassen Pensionskasse PensionsRente Invest: Die wichtigsten Fragen und Antworten PensionsRente Invest... Das richtige Produkt für die Zukunft? Also soll die PensionsRente Invest mir eine bessere Rendite

Mehr

1. Geldanlage heute 3. 2. Risiko oder Rendite? 7. 3. Produkte für die Geldanlage 11. 4. Fonds Schweizer Messer der Geldanlage 17

1. Geldanlage heute 3. 2. Risiko oder Rendite? 7. 3. Produkte für die Geldanlage 11. 4. Fonds Schweizer Messer der Geldanlage 17 2 1. Geldanlage heute 3 Geld investieren im Niedrigzinsumfeld 3 Altersvorsorge, Demographie, Rente 4 Beratung oder do it yourself? 6 Typische Fehler der Geldanlage 7 2. Risiko oder Rendite? 7 Diversifikation:

Mehr

Anlage von Stiftungskapital 10 versteckte Risiken

Anlage von Stiftungskapital 10 versteckte Risiken Anlage von Stiftungskapital 10 versteckte Risiken 2 PSP Konsequent interdisziplinär seit über 30 Jahren Die Sozietät Peters, Schönberger & Partner hat sich seit ihrer Gründung im Jahr 1979 zu einer renommierten

Mehr

SEMPERREAL ESTATE - Offener Immobilienfonds

SEMPERREAL ESTATE - Offener Immobilienfonds SEMPERREAL ESTATE - Offener Immobilienfonds Vorteile des SemperReal Estate Stetige Erträge bei geringen Schwankungen Sichere Erträge aus Top-Vermietungsquote Performance des SemperReal Estate basiert auf

Mehr

DWS Sachwerte. BCA OnLive Axel Rathjen, DWS Vertriebsdirektor 22. April 2013

DWS Sachwerte. BCA OnLive Axel Rathjen, DWS Vertriebsdirektor 22. April 2013 DWS Sachwerte BCA OnLive Axel Rathjen, DWS Vertriebsdirektor 22. April 2013 *Die DWS/DB AWM Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Wertpapier-Publikumsfonds. Quelle:

Mehr

Meine Altersvorsorge? Steckt in Sachwerten. Genius Sachwert. Die Altersvorsorge mit Substanz.

Meine Altersvorsorge? Steckt in Sachwerten. Genius Sachwert. Die Altersvorsorge mit Substanz. Meine Altersvorsorge? Steckt in Sachwerten. Genius Sachwert. Die Altersvorsorge mit Substanz. Werthaltig fürs Alter vorsorgen. Vorsorge in Sachwerten. Die expansive Geldpolitik der Europäischen Zentralbank

Mehr

Die fondsgebundene Vermögensverwaltung Eine gute Entscheidung für Ihr Vermögen

Die fondsgebundene Vermögensverwaltung Eine gute Entscheidung für Ihr Vermögen Die fondsgebundene Vermögensverwaltung Eine gute Entscheidung für Ihr Vermögen Die Partner und ihre Funktionen 1 WARBURG INVEST Vermögensvewalter Portfoliomanagement FIL - Fondsbank Depotbank Vertrieb

Mehr

Werte im Wandel Konsequenzen für Ihre Kapitalanlage. Carsten Riester Carolin Wallner Carsten Lechner

Werte im Wandel Konsequenzen für Ihre Kapitalanlage. Carsten Riester Carolin Wallner Carsten Lechner Werte im Wandel Konsequenzen für Ihre Kapitalanlage Carsten Riester Carolin Wallner Carsten Lechner Die echten Werte für das Depot Aktien Rohstoffe/ Edelmetalle (Gold) Immobilien Wachsende Bedeutung der

Mehr

Offene Immobilienfonds als wesentlicher Baustein einer erfolgreichen Asset Allocation. Pressekonferenz Frankfurt am Main, 26.

Offene Immobilienfonds als wesentlicher Baustein einer erfolgreichen Asset Allocation. Pressekonferenz Frankfurt am Main, 26. Offene Immobilienfonds als wesentlicher Baustein einer erfolgreichen Asset Allocation Pressekonferenz Frankfurt am Main, 26. August 2008 Prof. Dr. Bernd Rudolph Prof. Dr. Lutz Johanning Einleitung und

Mehr

Portfolioübersicht. Dr. Samhaber & Partner Vermögensverwaltungs AG SP-AG. Unverbindliche Marketing-Mitteilung

Portfolioübersicht. Dr. Samhaber & Partner Vermögensverwaltungs AG SP-AG. Unverbindliche Marketing-Mitteilung Portfolioübersicht Dr. Samhaber & Partner Vermögensverwaltungs AG SP-AG Sicherheitsquote (hellblau) / Ertragsquote (dunkelblau): je nach Portfolioart und Einschätzung der Marktsituation werden die Quoten

Mehr

Mit Risk Parity risiko bewusst investieren

Mit Risk Parity risiko bewusst investieren 24 Risk Parity Mit Risk Parity risiko bewusst investieren Das Wesen von Risk Parity in einem Begriff zusammengefasst, trifft es Diversifikation wohl am besten. Diversifikation leistet über einen genügend

Mehr

Individuelle Vermögensbildung und Altersvorsorge

Individuelle Vermögensbildung und Altersvorsorge Individuelle Vermögensbildung und Altersvorsorge Mehr Sicherheit für Ihr Vermögen: Die Rolle geschlossener Fonds im Portfolio privater Anleger und Unternehmen Aktuelle Gestaltungsmöglichkeiten für Gesellschafter-Geschäftsführer

Mehr

Immobilienstrategie 2014

Immobilienstrategie 2014 Vom Stiftungsrat genehmigt am 11.12.2013 Gültig ab 01.01.2014 Immobilienstrategie 2014 Immobilienstrategie_2014_D.docx 1/6 Inhaltsverzeichnis 1. Strategische Ziele 3 2. Strategische Grundsätze 3 3. Direkte

Mehr

Strategien für Ihr Family Office bei der Auswahl geeigneter Immobilien. Family Office Forum Wiesbaden, 09. Mai 2012 Dr.

Strategien für Ihr Family Office bei der Auswahl geeigneter Immobilien. Family Office Forum Wiesbaden, 09. Mai 2012 Dr. Strategien für Ihr Family Office bei der Auswahl geeigneter Immobilien Family Office Forum Wiesbaden, 09. Mai 2012 Dr. Lutz Aengevelt AENGEVELT stellt sich vor AENGEVELT IMMOBILIEN 102 Jahre Immobiliendienstleistung

Mehr

Nachhaltigkeits-Check

Nachhaltigkeits-Check Nachhaltigkeits-Check Name: Hausinvest ISIN: DE0009807016 WKN: 980701 Emittent: Commerz Real Investment GmbH Wertpapierart / Anlageart Es handelt sich um einen offenen Immobilienfond, der weltweit in Gewerbeimmobilien

Mehr

Vortrag zu Immobilien Deutschland

Vortrag zu Immobilien Deutschland Handout Vortrag zu Immobilien Deutschland Warum in Immobilien investieren? Warum börsengehandelte Werte? Vorteile des wikifolios WFHWIMMDE1 Disclaimer Seite 1 Warum in Immobilien investieren? Immobilien

Mehr

Offene Immobilienfonds als Anlageklasse

Offene Immobilienfonds als Anlageklasse Helaba Volkswirtschaft/Research Immobilienfokus 1. August 1 Offene Immobilienfonds als Anlageklasse Autor: Dr. Stefan Mitropoulos Telefon: 69/91 3-46 19 research@helaba.de Redaktion: Dr. Gertrud R. Traud

Mehr

Handelszeitung Anlagevorschlag

Handelszeitung Anlagevorschlag Handelszeitung Anlagevorschlag ZURICH Dreikönigstrasse 6 Postfach CH-8022 ZürichLUGANO Contrada di Sassello 2 Postfach CH-6900 Luganoinfo@maerki-baumann.ch Telefon +41 44 286 25 25 Telefax +41 44 286 25

Mehr

Hedge Fonds Strategien

Hedge Fonds Strategien 1 Hedge Fonds Strategien 24. Januar 2008 Straightline Investment AG Rütistrasse 20 CH-9050 Appenzell Tel. +41 71 353 35 10 Fax +41 71 353 35 19 welcome@straightline.ch www.straightline.ch seit 1986 2 Hedge

Mehr

AKB-Fondsstrategie plus EINKOMMEN

AKB-Fondsstrategie plus EINKOMMEN EINKOMMEN Diese Anlagestrategie misst der Kapitalerhaltung und einem angemessenen Ertrag höchste Priorität zu. Es stellt das konservativste unserer Anlagestrategien dar. Portfoliofonds SWC PF Income B

Mehr

Folie 2. Frank Seidel

Folie 2. Frank Seidel Frank Volker Seidel Finanzökonom(EBS), Investment Consultant(EBS/DBG) Quantitative Investment Analyst(EBS/DBG) DIN-Geprüfter Privater Finanzplaner nach DIN-ISO 22222. Geschäftsführender Gesellschafter

Mehr

Produkttrends im Jahr der Abgeltungsteuer. Invest 2008 Kristijan Tomic, Sparkassen Broker

Produkttrends im Jahr der Abgeltungsteuer. Invest 2008 Kristijan Tomic, Sparkassen Broker Produkttrends im Jahr der Abgeltungsteuer Invest 2008 Kristijan Tomic, Sparkassen Broker Der Sparkassen Broker Online Broker der Über 160.000 Kunden Kundenvermögen: ca. 4 Mrd. Euro www.sbroker.de Seite

Mehr

Fit for Finance Advanced: Asset Management

Fit for Finance Advanced: Asset Management (Bitte in Blockschrift) Name und Vorname... Firma und Abteilung... Zertifikatsprüfung Fit for Finance Advanced: Asset Management Prüfungsdatum: 26.11.2012 Zeit: 17.30 19.00 Uhr Maximale Punktzahl: Bearbeitungszeit:

Mehr

H O R I Z O N T E NUMMER 35 NOVEMBER 2009. Absicherungsmethoden für Pensionskassen

H O R I Z O N T E NUMMER 35 NOVEMBER 2009. Absicherungsmethoden für Pensionskassen H O R I Z O N T E NUMMER 35 NOVEMBER 2009 Absicherungsmethoden für Pensionskassen Philippe Schlumpf, lic. oec. publ., dipl. Finanzanalytiker und Vermögensverwalter, ist Senior Investment Consultant bei

Mehr

Henrik Steenfeld Jacobsen

Henrik Steenfeld Jacobsen Henrik Steenfeld Jacobsen Kim Allen Schøtt Verwaltungsratvorsitzender Ehemaliges Mitglied der Geschäftsführung und Partner Ernst & Young Dänemark War hauptverantwortlich für Investitionen, Immobilien,

Mehr

Investmentphilosophie "Eine neue Disziplin "

Investmentphilosophie Eine neue Disziplin "Eine neue Disziplin " Die Einfachheit der Wissenschaft - Raus aus dem Elfenbeinturm Anlage-Renditen lassen sich genau, wie die Zukunft - nicht vorhersagen. Aktives Management suggeriert einen besonderen

Mehr

Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung

Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung Die Strategien für Ihren Erfolg Das Finden der optimalen Anlagestruktur und die Verwaltung eines Vermögens erfordern viel Zeit und

Mehr

NWD FONDS NordEstate Wohnimmobilien Deutschland

NWD FONDS NordEstate Wohnimmobilien Deutschland NWD FONDS NordEstate Wohnimmobilien Deutschland NWD Fonds (NordEstate Wohnimmobilien Deutschland) FONDSKONZEPT Ziel des Fonds Ziel des Fonds NordEstate Wohnimmobilien Deutschland ist der Aufbau eines langfristigen,

Mehr

Dr. Claudia Vogt legt gute Geschäftszahlen vor. Trotz Niedrigzinsen gute Erträge

Dr. Claudia Vogt legt gute Geschäftszahlen vor. Trotz Niedrigzinsen gute Erträge Vorstellung des Geschäftsberichtes 2014 innerhalb der Kammerversammlung am 17. Juni 2015 Auf sicherem Kurs Das Versorgungswerk der Apothekerkammer Nordrhein (VANR) kann auf ein erfolgreiches Jahr 2014

Mehr

Der Weg zur optimalen Vermögensstruktur

Der Weg zur optimalen Vermögensstruktur Der Weg zur optimalen Vermögensstruktur Private Anleger müssen sich bei ihrer Anlageentscheidung immer neuen Herausforderungen stellen: Neben Aktien, Anleihen und Immobilien haben sich neue Anlageklassen

Mehr

Risikomanagementkonferenz. Neue Ansätze in der Asset Allocation. Nigel Cresswell Mainz, 7. November 2013

Risikomanagementkonferenz. Neue Ansätze in der Asset Allocation. Nigel Cresswell Mainz, 7. November 2013 Risikomanagementkonferenz Neue Ansätze in der Asset Allocation Nigel Cresswell Mainz, 7. November 2013 Wenn man sich nur auf die Zahlen verlässt 2 When Elvis died in 1977, 170 people impersonated him professionally.

Mehr

für Muster Mustermann und Andrea Mustermann

für Muster Mustermann und Andrea Mustermann für Muster Mustermann und Andrea Mustermann Marco Schmidt Tel: 02202/7009-270 Individualkundenbetreuer Fax: 02202/7009-299 Altenberger-Dom-Straße 10 E-Mail: marco.schmidt@rb-k-o.de 51519 Odenthal Homepage:

Mehr

Attraktive Zinsen für Ihr Geld mit der Captura GmbH

Attraktive Zinsen für Ihr Geld mit der Captura GmbH Attraktive Zinsen für Ihr Geld mit der Captura GmbH Was wollen die meisten Sparer und Anleger? à Vermögen aufbauen à Geld so anlegen, dass es rentabel, besichert und kurzfristig wieder verfügbar ist Die

Mehr

ValuO - Vermögensauf- und ausbau professionell planen! Damit können Sie rechnen: Risikoneigung: Sparziel (Kapitalbedarf & Co.

ValuO - Vermögensauf- und ausbau professionell planen! Damit können Sie rechnen: Risikoneigung: Sparziel (Kapitalbedarf & Co. www.prostratego.de ValuO - Vermögensauf- und ausbau professionell planen! Zeigen Sie Ihren Klienten, wie Träume & Wünsche z.b. Eigenheim, Existenzgründung, Vermögensbildung, Optimierung des bestehenden

Mehr

[AEGIS COMPONENT SYSTEM]

[AEGIS COMPONENT SYSTEM] [AEGIS COMPONENT SYSTEM] Das AECOS-Programm ist ein schneller und einfacher Weg für Investoren, ein Portfolio zu entwickeln, das genau auf sie zugeschnitten ist. Hier sind einige allgemeine Hinweise, wie

Mehr

Hat die Diversifizierung in der Krise versagt?

Hat die Diversifizierung in der Krise versagt? Hat die Diversifizierung in der Krise versagt? Verband unabhängiger Vermögensverwalter Offenbach, 16. Juni 2009 Jürgen Raeke, Geschäftsführer Berenberg Private Capital GmbH Darum geht es Prognosen, Truthähne

Mehr

Anlageziele und Entscheidungskriterien institutioneller Investoren in Deutschland

Anlageziele und Entscheidungskriterien institutioneller Investoren in Deutschland Anlageziele und Entscheidungskriterien institutioneller Investoren in Deutschland Erste Ergebnisse einer aktuellen Umfrage Prof. Dr. Tobias Just 21. November 2012 Kurzdarstellung der Umfrage Der Fragebogen

Mehr

So lässt sich die Altersvorsorge optimal steuern. Investment-Stabilitäts-Paket: für alle Tarife mit freier. Fondsauswahl. www.hdi-leben.

So lässt sich die Altersvorsorge optimal steuern. Investment-Stabilitäts-Paket: für alle Tarife mit freier. Fondsauswahl. www.hdi-leben. www.hdi-leben.at Portfolios mit Paket (ISP) So lässt sich die Altersvorsorge optimal steuern. Paket: für alle Tarife mit freier Fondsauswahl Neue Perspektiven für individuelle Anlagestrategien. Maßstäbe

Mehr

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Fondspolice oder Fondssparplan Erste Antworten auf eine schwierige Frage von Alexander Kling, Dr. Jochen Ruß, Dr. Andreas Seyboth Die Situation Zum 1.1.2005 wurde die Besteuerung von Lebensversicherungen

Mehr

Immobilienfinanzierung Neue Wege 2015

Immobilienfinanzierung Neue Wege 2015 Immobilienfinanzierung Neue Wege 2015 Themenblock IV - Zusammenfassung 22. April 2015 AIFM Aufsichtsrechtlicher Rahmen CRR Solvency II Übersicht Kommerzielles Standardisierung von Intercreditor-Vereinbarungen

Mehr

DIN EN ISO 9001 : 2008 Sanierung bestehender Pensionszusagen

DIN EN ISO 9001 : 2008 Sanierung bestehender Pensionszusagen DIN EN ISO 9001 : 2008 Sanierung bestehender Pensionszusagen Liquiditätsschonende Rückdeckung von Pensionszusagen als Alternative zur LV-Monokultur Neue Wege in der Pensionszusagenrückdeckung Das Konzept

Mehr

Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen

Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen Provided by invest solutions GmbH tetralog systems AG 2004 Ihre persönliche Anlagestrategie: Denn es geht um Ihr Geld! Ihre persönliche Anlagestrategie:

Mehr

Finanzdienstleistung individuell auf Sie zugeschnitten!

Finanzdienstleistung individuell auf Sie zugeschnitten! Finanzdienstleistung individuell auf Sie zugeschnitten! Franz Wurzinger 1030 Wien Sebastianplatz 6/5/1a; Tel.: +43 (0)676-9414709 www.fondsundmehr.at fondsundmehr@chello.at Fonds&Mehr Vermögensberatung

Mehr

Zwischen Glück und Wirklichkeit

Zwischen Glück und Wirklichkeit Pressemitteilung Nr. 10 01.03.2011 Zwischen Glück und Wirklichkeit Warum Zeitraum und Vermögensstruktur bei der privaten Anlagestrategie wichtiger sind als der Einstiegszeitpunkt Köln, den 01.03.2011.

Mehr

Auslandsimmobilienfonds versus Deutsche Immobilienfonds

Auslandsimmobilienfonds versus Deutsche Immobilienfonds Auslandsimmobilienfonds versus Deutsche Immobilienfonds Dipl.-Kfm. Hans-Georg Acker H.F.S. HYPO-Fondsbeteiligungen für Sachwerte GmbH Funds & Finance 2006 1 Wirtschaftliche Entwicklung der H.F.S. Platziertes

Mehr

Portfoliotheorie. Von Meihua Peng

Portfoliotheorie. Von Meihua Peng Portfoliotheorie Von Meihua Peng Inhalt Allgemeines Annahmen Rendite, Volatilität Diversifikation Kovarianz Minimum-Varianz-Modell Kritisch Würdigung der Portfoliotheorie Literatur Finanzwirtscaft Ⅵ. Portfoliotheorie

Mehr

Private Finanzplanung

Private Finanzplanung Private Finanzplanung für Hans Tüchtig und Hanna Tüchtig Zugspitzstr. 12 81541 München überreicht durch Borstar Finanzplanung Gorazd Borstar Merscheider Str. 87 42699 Solingen Vermögensbilanz zum 01.04.2012

Mehr

Wo geht es mit den Zinsen hin? Welche Alternativen gibt es?

Wo geht es mit den Zinsen hin? Welche Alternativen gibt es? Zukunftsforum Finanzen Wo geht es mit den Zinsen hin? Welche Alternativen gibt es? Vortrag von Gottfried Heller am 01.07.2015, Kloster Fürstenfeld in Fürstenfeldbruck 1 1 10-jährige Zinsen Deutschland

Mehr

Vermögensmanagement für Stiftungen

Vermögensmanagement für Stiftungen Vermögensmanagement für Stiftungen Das DSZ Professioneller Partner für Stiftungen Stiftungen, die hohe Qualitätsansprüche an Ihre Kapitalanlage stellen, vertrauen der langjährigen Expertise des DSZ Deutsches

Mehr

Ihre persönliche Depotanalyse in Zahlen. Unsere Einschätzung in Worten.

Ihre persönliche Depotanalyse in Zahlen. Unsere Einschätzung in Worten. Ihre persönliche Depotanalyse in Zahlen. Unsere Einschätzung in Worten. Analyse. Gesamtübersicht Aufteilung Vermögenswerte Aktiven Passiven Liquidität 305'000 300'000 Hypotheken Darlehen an Sohn 75'000

Mehr

G ESELLSCHAFT FÜR I MMOBILIEN UND V ERMÖGENSAUFBAU MBH

G ESELLSCHAFT FÜR I MMOBILIEN UND V ERMÖGENSAUFBAU MBH GIV mbh Seerosenstr. 19 25474 Ellerbek Tel. 04101/37 90 75 Fax 04101/37 90 79 www.giv-hh.de Lars@GIV-HH.de GIV-Newsletter Januar/Februar 2011 Die Themen dieses Newsletters: 1. Die Aktienmärkte seit November

Mehr

KG FUNDS. world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG. world-of-futures.com

KG FUNDS. world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG. world-of-futures.com KG FUNDS world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG world-of-futures.com Was ist ein Handelssystem? Handelssysteme berechnen die wahrscheinliche Richtung einer Preisentwicklung, indem

Mehr

Informationen zu Beteiligungen

Informationen zu Beteiligungen Informationen zu Beteiligungen Was ist eine geschlossene Fondsbeteiligung Bei der ganzheitlichen privaten Finanzplanung hat sich in den letzten Jahre eine Anlageklasse als wichtiger Vermögensbaustein etabliert:

Mehr

Entscheide des Stiftungsrats im Anlagebereich

Entscheide des Stiftungsrats im Anlagebereich Entscheide des Stiftungsrats im Anlagebereich Gratwanderung zwischen Entschlossenheit und Hektik Lukas Riesen, CFA PPCmetrics Einhaltung Leistungsversprechen als Ziel Zweck der Vermögensanlage ist die

Mehr

Dauerhaftes Engagement dem Stiftungszweck entsprechend anlegen. Markus Borgert Düsseldorf, 31. März 2011

Dauerhaftes Engagement dem Stiftungszweck entsprechend anlegen. Markus Borgert Düsseldorf, 31. März 2011 Dauerhaftes Engagement dem Stiftungszweck entsprechend anlegen Markus Borgert Düsseldorf, 31. März 2011 Ihre Bank für Kirche und Diakonie - Ihr Partner in allen Finanzfragen Wir sind eine Genossenschaftsbank

Mehr

Entscheide des Stiftungsrats im Anlagebereich

Entscheide des Stiftungsrats im Anlagebereich Entscheide des Stiftungsrats im Anlagebereich Gratwanderung zwischen Entschlossenheit und Hektik Lukas Riesen, CFA PPCmetrics Einhaltung Leistungsversprechen als Ziel Zweck der Vermögensanlage ist die

Mehr

03 KUNSTBERATUNG 07 DIENSTLEISTUNGEN 11 KUNSTINVESTITIONEN

03 KUNSTBERATUNG 07 DIENSTLEISTUNGEN 11 KUNSTINVESTITIONEN Als Open Family Office sind wir niemandem verpflichtet. Ausser unseren Familien und Entrepreneurs. Auf den folgenden Seiten zeigen wir Ihnen gerne, wie wir Sie mit unserer Beratung unterstützen können.

Mehr

VERMÖGENSBERICHT. Sehr geehrter Herr Mustermann!

VERMÖGENSBERICHT. Sehr geehrter Herr Mustermann! SBERICHT Sehr geehrter Herr Mustermann! Die folgende Vermögensanalyse stellt Ihre heutiges Geld- und Wertpapiervermögen im Detail dar. In einer tiefer gehenden Analyse zeigen wir auch Abweichungen von

Mehr

Passives versus aktives Portfoliomanagement (I)

Passives versus aktives Portfoliomanagement (I) 1 Passives versus aktives Portfoliomanagement (I) Aktives Portfoliomanagement: Konstruktion von Portfolios beinhaltet Auswahl einzelner Wertpapiere und deren Gewichtung: Aktien, festverzinsliche Wertpapiere,

Mehr

IN SUBSTANZ INVESTIEREN MIT SUBSTANZ VERDIENEN

IN SUBSTANZ INVESTIEREN MIT SUBSTANZ VERDIENEN DIE WIENWERT SUBSTANZ ANLEIHEN IN SUBSTANZ INVESTIEREN MIT SUBSTANZ VERDIENEN Von der Dynamik des Wiener Immobilienmarktes profitieren. Mit hohen Zinsen und maximaler Flexibilität. Spesenfrei direkt von

Mehr

Nutzen von regelmäßigen Depot-Optimierungen mit Portfolio-Wizard

Nutzen von regelmäßigen Depot-Optimierungen mit Portfolio-Wizard Nutzen von regelmäßigen Depot-Optimierungen mit Portfolio-Wizard Es wird des öfteren die Frage an uns herangetragen, ob sich der Einsatz von Portfolio-Wizard langfristig überhaupt positiv auswirkt. Wir

Mehr

Alternative Investments: Risken minimieren

Alternative Investments: Risken minimieren Alternative Investments: Risken minimieren Strategische Asset Allocation Was Sie für eine ausgewogene Zusammensetzung Ihres Portfolios beachten sollten V E R E I N I G U N G A L T E R N A T I V E R I N

Mehr

Breite Diversifikation Liquidität und Transparenz

Breite Diversifikation Liquidität und Transparenz Immobilien Ausland Immobilien Ausland Mit Immobilien Ausland bietet Avadis einen Portfoliobaustein für Pensionskassen, der zunehmend an Bedeutung gewinnt. Nordamerika, Europa und Asien Pazifik sind drei

Mehr

Erfolgreich investieren oder "Anlegen ist einfach, aber nicht leicht" (Warren Buffet)

Erfolgreich investieren oder Anlegen ist einfach, aber nicht leicht (Warren Buffet) Erfolgreich investieren oder "Anlegen ist einfach, aber nicht leicht" (Warren Buffet) Gerhard Kraft UBS Nürnberg 09 6. BVMW Pecha Kucha Nacht 7. Juni 2011 Vineria Nürnberg Unsere Niederlassungen in Deutschland

Mehr

Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung.

Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung. Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung. Bereit für die Zukunft. Und Wünsche wahr werden lassen. Schön, wenn man ein Ziel hat. Noch schöner

Mehr

In was soll ich investieren, in Geldwerte oder in Sachwerte?

In was soll ich investieren, in Geldwerte oder in Sachwerte? 1 In was soll ich investieren, in Geldwerte oder in Sachwerte? Sowohl als auch. Es stellt sich aber die Frage, ob gerade Geldwerte aufgrund der Inflationsproblematik für den mittelund langfristigen Vermögensaufbau

Mehr

Börseexpress-Roadshow # 30 18.04.2011

Börseexpress-Roadshow # 30 18.04.2011 Börseexpress-Roadshow # 30 18.04.2011 Aufbau der conwert Drei Säulen Strategie Wohnimmobilien Investments Immobilien Handel Immobilien Dienstleistungen Zinshäuser Eigentumswohnungen Immobilienaktien Geschlossene

Mehr

Neue Chancen mit Short-, Hebel- und Smart-Beta-ETFs Worauf Sie beim Einsatz achten müssen.

Neue Chancen mit Short-, Hebel- und Smart-Beta-ETFs Worauf Sie beim Einsatz achten müssen. 1 Neue Chancen mit Short-, Hebel- und Smart-Beta-ETFs Worauf Sie beim Einsatz achten müssen. 10. Oktober 2015 Edda Vogt, Deutsche Börse AG, Cash & Derivatives Marketing 2 Themen ETFs ein ganzer Markt in

Mehr

Unsere Expertise für den Vermögenspooling-Fonds Nr. 1

Unsere Expertise für den Vermögenspooling-Fonds Nr. 1 Unsere Expertise für den Vermögenspooling-Fonds Nr. 1 Ausschüttung Vermögenserhalt - Nachhaltigkeit Aktuelle Vorgaben und Umsetzung. Ausschüttung in 2016: 2,00% Fokus auf Ausschüttungen: Attraktive Kupons/Dividendentitel

Mehr

In diesen Angaben sind bereits alle Kosten für die F o n d s s o w i e f ü r d i e S u t o r B a n k l e i s t u n g e n

In diesen Angaben sind bereits alle Kosten für die F o n d s s o w i e f ü r d i e S u t o r B a n k l e i s t u n g e n Das konservative Sutor PrivatbankPortfolio Vermögen erhalten und dabei ruhig schlafen können Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen

Mehr

Vermögensstrukturanalyse

Vermögensstrukturanalyse Vermögensstrukturanalyse für Hans Tüchtig und Hanna Tüchtig 81541 München überreicht durch Borstar Finanzplanung Gorazd Borstar Merscheider Str. 87 42699 Solingen Vermögensbilanz zum 01.05.2012 Gorazd

Mehr