Vorkonzept für den Aufbau der Zentralen Komponenten der GDI Sachsen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorkonzept für den Aufbau der Zentralen Komponenten der GDI Sachsen"

Transkript

1 Vorkonzept für den Aufbau der Zentralen Komponenten der GDI Sachsen Managementfassung Staatsbetrieb Geobasisinformation und Vermessung Sachsen

2 Seite 2 von 22 I Managementfassung Vorkonzept Zentrale Komponenten GDI Sachsen Projektbeteiligte Mitglieder der Projektgruppe: Name Jörg Taggeselle Dr. Gunnar Katerbaum Torsten Wolf Tobias Heinrich Andreas Fahland Andreas Klenner Alexander Horn Michael Schulz Andreas Schmidt Dr. Swetoslav Beltschew Klaus Sandmann Dr. Rüdiger Guhr Marcel Czerny Andreas Hergert Institution Sächsisches Staatsmininisterium des Innern Staatsbetrieb Geobasisinformation und Vermessung Sachsen Sächsische Landesanstalt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie Sächsisches Staatsministerium der Justiz und für Europa Sächsisches Staatsministerium der Justiz und für Europa Staatsbetrieb Geobasisinformation und Vermessung Sachsen Staatsbetrieb Geobasisinformation und Vermessung Sachsen Landratsamt Bautzen; Amt Innerer Service Landeshauptstadt Dresden; Städtisches Vermessungsamt Staatsbetrieb Sächsische Informatik Dienste Sächsische Anstalt für kommunale Datenverarbeitung Autobahnamt Sachsen LISt Gesellschaft für Verkehrswesen und ingenieurtechnische Dienstleistungen mbh Staatsbetrieb Geobasisinformation und Vermessung Sachsen Die Projektgruppe wurde durch externe Beratungsleistungen von folgenden Firmen unterstützt: Firma con terra GmbH interactive instruments Gesellschaft für Software-Entwicklung mbh AED SICAD Aktiengesellschaft Sitz Münster Bonn Bonn, München, Berlin Eine externe Qualitätssicherung führten durch: Name Prof. Dr. Frank Schwarzbach Prof. Dr. Lars Bernard Institution Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden Technische Universität Dresden

3 Managementfassung Vorkonzept Zentrale Komponenten GDI Sachsen I Seite 3 von 22 Inhalt Abbildungsverzeichnis... 4 Übersichtsverzeichnis... 4 Abkürzungen Einleitung Ziele und erwartete Ergebnisse Rechtsgrundlagen Methodik Ergebnisse Nutzungswege in der GDI Sachsen Zentrale Komponenten der GDI Sachsen Überblick über die Zentralen Komponenten Verknüpfung der Zentralen Komponenten mit der GDI-DE Verknüpfung der Zentralen Komponenten mit den E-Government-Komponenten Angebote für die geodatenhaltenden Stellen Realisierungsplan Vorgehen Weiteres Vorgehen... 20

4 Seite 4 von 22 I Managementfassung Vorkonzept Zentrale Komponenten GDI Sachsen Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Überblick Komponentengruppen / Anwendungen Abbildung 2: Überblick Komponenten-Schichten Übersichtsverzeichnis Übersicht 1: Arbeitspakete des Vorkonzepts... 7 Übersicht 2: Use-Cases bei der Informationsbereitstellung... 8 Übersicht 3: Use-Cases bei der Informationssuche... 9 Übersicht 4: Use-Cases bei der Informationsnutzung... 9 Übersicht 5: Use-Cases beim Vertreib und der Lizenzierung von Geoinformationen Übersicht 6: Use-Cases beim Monitoring und der Qualitätssicherung Übersicht 7: Use-Cases bei der Absicherung / Nutzer- und Rechteverwaltung Übersicht 8: Überblick über die Anwendungen / Komponentengruppen und die zugehörigen Komponenten Übersicht 9: Beziehungen der Komponenten von GDI-DE und GDI Sachsen Übersicht 10: Überblick Komponenten des E-Government Übersicht 11: Angebote für geodatenhaltende Stellen in der GDI Sachsen Übersicht 12: Implementierungsphasen und Ausbaustufen Abkürzungen AP GDI ghs GSZ Arbeitspaket Geodateninfrastruktur Geodatenhaltende Stelle GDI Servicezentrale bzw. GDI Servicezentrum

5 Managementfassung Vorkonzept Zentrale Komponenten GDI Sachsen I Seite 5 von 22 1 Einleitung 1.1 Ziele und erwartete Ergebnisse Nach Maßgabe des Sächsischen Geodateninfrastrukturgesetzes hat der Freistaat Sachsen für die zentralen Aufgaben (insbesondere Steuerung der GDI Sachsen, Bereitstellung von Metadaten und Betrieb eines Geoportals) und für die Unterstützung der geodatenhaltenden Stellen bei der Erledigung ihrer dezentralen Aufgaben (Bereitstellung von Geodatendiensten und Diensten zur Abwicklung des elektronischen Geschäftsverkehrs für den Zugang zu Geodaten) Zentrale Komponenten für die GDI Sachsen aufzubauen und zu betreiben. Mit den Zentralen Komponenten werden folgende Zwecke verfolgt: Umsetzung der Verpflichtungen aus der INSPIRE-Richtlinie. Die GDI Sachsen soll als bedeutendes Element in den Prozessen zur Verwaltungsmodernisierung (E-Government) beim Freistaat Sachsen und seinen Kommunen etabliert werden. Die GDI Sachsen soll eine Schnittstelle zu künftigen Wertschöpfungsketten in der privaten Wirtschaft sein. Art und Umfang der Zentralen Komponenten der GDI Sachsen waren insbesondere im Hinblick auf ihre Funktionalitäten, Leistungsparameter und Anforderungen sowie Schnittstellen noch mit einiger Unschärfe behaftet. Dies war insbesondere darauf zurückzuführen, dass sich die technische und technologische Entwicklung noch erheblich im Fluss befindet. Dies gilt auch für die Entwicklung von INSPIRE, die noch nicht abgeschlossen ist und zum Beginn des Jahres 2010 nur teilweise absehbar war. Insbesondere aufgrund des noch laufenden Entwicklungsprozesses reichte der Kenntnisstand in der Staatsverwaltung nicht aus, um die fachlichen Anforderungen für den Aufbau und Betrieb der Zentralen Komponenten in der erforderlichen Konkretisierung zu benennen. Daher wurde der Realisierung der Zentralen Komponenten die Erarbeitung eines Vorkonzepts voran gestellt. Mit dem Vorkonzept wurde das Ziel verfolgt, Art und Umfang der Zentralen Komponenten der GDI Sachsen sowie den Aufwand (einschließlich der einzusetzenden Ressourcen) für dessen Durchführung konkret zu bestimmen. Dabei sollen bereits frühzeitig die Bedingungen, die sich aus der Umsetzung des Vorhabens im E-Government ergeben, erkannt und berücksichtigt sowie die erforderlichen Maßnahmen zu Umsetzung von INSPIRE und für eine effiziente funktionale Verknüpfung mit den geodatenhaltenden Stellen und den Komponenten der GDI-DE beschrieben werden. Im Hinblick auf den Aufbau und Betrieb der Zentralen Komponenten der GDI Sachsen wurden folgende Ergebnisse erwartet: 1. Konkrete Bestimmung der Zentralen Komponenten der GDI Sachsen. Die Beschreibung soll durch eine Feinarchitektur erfolgen. Die Feinarchitektur muss die Verteilung der Komponenten im System, die technischen Schnittstellen sowie die inhaltlichen und tech-

6 Seite 6 von 22 I Managementfassung Vorkonzept Zentrale Komponenten GDI Sachsen nologischen Bedingungen für die einzelnen IT-Systeme der Zentralen Komponenten der GDI Sachsen definieren und beschreiben. Dabei sollen insbesondere die Anforderungen (Standards, Spezifikationen) und Schnittstellen zur Geodateninfrastruktur Deutschland berücksichtigt sowie die funktionalen Beziehungen zwischen den Zentralen Komponenten der GDI Sachsen und den Basiskomponenten und Diensten des E-Governments des Freistaates Sachsen identifiziert werden. 2. Aufstellung eines Realisierungsplans, der Angaben zu den erforderlichen Maßnahmen sowie den Meilensteinen, Erfolgsfaktoren und einzusetzenden Ressourcen für die Realisierung enthält. Der Meilensteinplan zur Erarbeitung des Vorkonzepts sah vor, im Oktober 2009 zu beginnen und das Projekt Ende 2010 abzuschließen. 1.2 Rechtsgrundlagen Die rechtlichen Grundlagen für die Erarbeitung des Vorkonzepts sind das Sächsische Geodateninfrastrukturgesetz 1, das die Richtlinie 2007/2/EG (INSPIRE-Richtlinie) 2 in Landesrecht umsetzt, und die EU-Durchführungsbestimmungen 3 zur Unterstützung der INSPIRE- Richtlinie. Das Sächsische Geodateninfrastrukturgesetz enthält Bestimmungen über den sachlichen und persönlichen Anwendungsbereich, den technischen Aufbau der GDI Sachsen, die zentralen und dezentralen Verantwortlichkeiten beim Betrieb der GDI Sachsen sowie allgemeine Regelungen zum Zugang und zur Nutzung der sächsischen Geodaten. Im Hinblick auf die Erarbeitung des Vorkonzepts waren insbesondere die Vorschriften des 5 SächsGDIG, in denen die grundsätzliche Architektur der zentralen und dezentralen Netzdienste sowie des Geoportals der GDI Sachsen festgelegt wird, zu berücksichtigen. Ferner waren die Vorschriften zum Betrieb in 7 SächsGDIG im Vorkonzept umzusetzen, die insbesondere die Einrichtung von dezentralen Netzdiensten an zentraler Stelle vorschreiben. 1 Gesetz über die Geodateninfrastruktur im Freistaat Sachsen vom 19. Mai 2010 (Sächsisches Geodateninfrastrukturgesetz SächsGDIG), SächsGVBl. Nr. 6 vom 4. Juni 2010, S Richtlinie des Europäischen Parlaments und des Rates zur Schaffung einer Geodateninfrastruktur in der Europäischen Gemeinschaft (INSPIRE) ABl. EU Nr. L 108 vom 25. April 2007, S. 1 3 Von besonderer Bedeutung sind dabei die Verordnung (EG) Nr. 1205/2008 der Kommission zur Durchführung der Richtlinie 2007/2/EG des Europäischen Parlaments und des Rates hinsichtlich der Metadaten vom 3. Dezember 2008, ABl. EU L 326 vom , S. 12; die Verordnung (EG) Nr. 1089/2010 der Kommission zur Durchführung der Richtlinie 2007/2/EG des Europäischen Parlaments und des Rates hinsichtlich der Interoperabilität von Geodatensätzen und diensten vom 23.November 2010, ABl. EU Nr. L 323 vom , S. 11; die Verordnung (EG) Nr. 976/2009 der Kommission zur Durchführung der INSPIRE-Richtlinie des Europäischen Parlaments und des Rates hinsichtlich der Netzdienste vom 19. Oktober 2009, ABl. EU Nr. L 274 vom , S. 9 sowie die Verordnung (EU) Nr. 1088/2010 der Kommission vom 23. November 2010 zur Änderung der Verordnung (EG) Nr. 976/2009 hinsichtlich Downloaddiensten und Transformationsdiensten

7 Managementfassung Vorkonzept Zentrale Komponenten GDI Sachsen I Seite 7 von 22 2 Methodik Die Erarbeitung des Vorkonzepts wurde in verschiedene Arbeitspakete 4 (siehe Übersicht 1) gegliedert. Übersicht 1: Arbeitspakete des Vorkonzepts AP Bezeichnung Inhalt 2 Beschreibung der Nutzungswege Beschreibung der allgemeinen Anwendungsfälle (Use cases), die durch die Zentralen Komponenten unterstützt werden sollen. 3 Zentrale Komponenten Identifizierung der Zentralen Komponenten und Beschreibung ihrer Funktionalität und Beziehung untereinander sowie der erforderlichen Schnittstellen. 4 Anbindung der geodatenhaltenden Stellen Definition von Dienstleistungspaketen zur Anbindung der geodatenhaltenden Stellen an die Zentralen Komponenten. 5 Verknüpfung mit der GDI-DE Identifizierung der Anforderungen, die sich aus Konzepten und Komponenten der GDI-DE ergeben. 6 Integration in das E- Government 8 Entwicklung eines Realisierungsplans Beschreibung der funktionalen Beziehungen zwischen den Zentralen Komponenten und den E-Government- Basiskomponenten. Beschreibung eines möglichen Vorgehens zur Realisierung der Zentralen Komponenten einschließlich einer Abschätzung des notwendigen Zeit- und Ressourcenbudgets. Die Bearbeitung der einzelnen Arbeitspakete erfolgte in folgenden Schritten: Schritt 1: Zunächst erfolgte in Use-Case-Spezifikationen die Beschreibung der Nutzungswege, die von den Zentralen Komponenten unterstützt werden sollen. In den Use- Case-Spezifikationen wird das erwartete Verhalten (im Sinne von Tätigkeiten) der Zentralen Komponenten aus Anwendersicht dargestellt. Die Use-Case- Spezifikationen wurden auf die einzelnen zentralen und dezentralen Akteure der GDI Sachsen heruntergebrochen. Schritt 2: Die Anforderungen, die sich aus den Nutzungswegen einerseits und der GDI Sachsen andererseits ergeben, wurden aus funktionaler Sicht (Computational Viewpoint) betracht. Daraus wurde ein erster Entwurf der Zentralen Komponenten einschließlich ihrer Funktionalitäten und Beziehungen untereinander entwickelt. Anschließend wurden im ersten Entwurf aus technologischer Sicht die Schnittstellen der identifizierten Zentralen Komponenten festgelegt. Schritt 3: Auf der Grundlage der Nutzungswege wurden die den geodatenhaltenden Stellen zur Verfügung zu stellenden Dienstleistungspakete definiert. Schritt 4: Aus funktionaler und technologischer Sicht wurden die Beziehungen und Schnittstellen der Zentralen Komponenten zu den Komponenten der GDI-DE betrachtet und definiert. Zudem wurden Nachnutzungs- bzw. Wiederverwendungsmöglichkeiten von Komponenten der GDI-DE innerhalb der GDI-Sachsen aufgezeigt. 4 Arbeitspaket 1 umfasste eine erste grobe Schätzung der zu erwartenden Kosten bei der Realisierung der Zentralen Komponenten und war nicht Gegenstand des Vorkonzepts. Arbeitspaket 7 (Feinarchitektur) wurde in das Arbeitspaket 3 eingearbeitet.

8 Seite 8 von 22 I Managementfassung Vorkonzept Zentrale Komponenten GDI Sachsen Schritt 5: Aus funktionaler und technologischer Sicht wurde neben den Beziehungen zwischen den Zentralen Komponenten und den E-Government-Basiskomponenten auch die Nutzungspotentiale, die sich aus den Zentralen Komponenten für das E- Government ergeben, untersucht und bestimmt. Schritt 6: Der zuvor entwickelte erste Entwurf der Zentralen Komponenten wurde auf der Grundlage der Ergebnisse der Schritte 3 bis 5 überarbeitet und ein endgültiger Architekturentwurf generiert. Der Architekturentwurf bestimmt die einzelnen Komponenten und beschreibt deren Anforderungen, Beziehungen und Schnittstellen. Dies erfolgte sowohl innerhalb des Systems als auch nach außen, hin zur GDI-DE und zu den E-Government-Basiskomponenten. Schritt 7: Im Schritt 7 wurde ein Vorschlag zur praktischen Umsetzung des Architekturentwurfs entwickelt (Realisierungsplan). Der Realisierungsplan enthält Angaben zum erforderlichen Aufwand und einen Vorschlag zur Zeitplanung. Die Bearbeitung der Arbeitspakete erfolgte im Rahmen einer Projektgruppe. Die Entwicklung der Arbeitspakete wurde auf externe Berater übertragen. Die von den externen Beratern vorgelegten Ergebnisse wurden im Rahmen von Workshops innerhalb der Projektgruppe evaluiert. Zeitweise wirkten weitere Personen und Institutionen (insbesondere der Koordinierungsstelle GDI-DE) an der Evaluierung mit. Die Ergebnisse wurden für jedes Arbeitspaket abschließend durch Externe qualitätsgesichert. Die Projektbeteiligten sind auf Seite 2 aufgeführt. 3 Ergebnisse 3.1 Nutzungswege in der GDI Sachsen Durch die Zentralen Komponenten werden sieben allgemeine Nutzungswege unterstützt. Die allgemeinen Nutzungswege werden durch Use Cases (Anwendungsfälle) der Übersichtsebene und Use Cases der Anwenderebene konkretisiert. Use Cases beschreiben das Verhalten eines oder mehrerer bestimmter Akteure. Akteur im Rahmen der Zentralen Komponenten ist jeder (z. B. eine Organisation oder eine Person) oder alles (z. B. ein Software- Programm), was ein konkretes Verhalten zeigt. Es wird in zentrale und dezentrale Akteure unterschieden. Zentrale Akteure sind in der Regel dem GDI-Servicezentrum 5 (GSZ) und dezentrale Akteure in der Regel einer geodatenhaltenden Stelle (ghs) zugeordnet. Use Cases der Übersichtsebene beschreiben die groben Arbeitsabläufe die der Anwender beschreitet, wenn er eine bestimmte Georessource nutzen möchte. Mit Übersichts-Use- Cases können auch Abläufe dargestellt werden, an denen mehrere Akteure beteiligt sind. Wo eine genauere Darstellung nötig ist, werden Anwender-Use-Cases verwendet. Hier agiert im Allgemeinen nur ein Akteur. Die Übersichten 2 bis 7 zeigen die Use-Cases der Übersichtsebene, mit denen die allgemeinen Nutzungswege der Zentralen Komponenten beschrieben werden. Übersicht 2: Use-Cases bei der Informationsbereitstellung Übersichts-Use-Case Beschreibung Beteiligte Akteure Metadaten publizieren Ein Metadatensatz wird publiziert um Informationen über eine Georessource bekannt zu machen. Die Publikation Metadaten- 5 Gemäß 7 Abs. 3 SächsGDIG wird die Rolle des GDI-Servicezentrums vom Staatsbetrieb Geobasisinformation und Vermessung wahrgenommen.

9 Managementfassung Vorkonzept Zentrale Komponenten GDI Sachsen I Seite 9 von 22 Zentrale Geoservices betreiben umfasst den gesamten Ablauf von der Erfassung über die Prüfung und Freigabe bis hin zur Überprüfung, dass die Georessource bei einer Katalogsuche gefunden wird. Geodaten werden zentral als Dienstleistung des GSZ über einen Geodienst bereitgestellt. Die ghs liefert hierzu die Daten an das GSZ. Wenn nötig, werden die Daten aufbereitet und anschließend als Dienst bereitgestellt. Anschließend erfolgt die Bekanntmachung der Dienste im zentralen MIS über die Publikation von Metadaten. Der Use Case umfasst die Bereitstellung von (INSPIRE) View-, (INSPIRE) Download-, Portrayal-, Gazetteer- und Fassadendiensten. Portrayal-Services sind allgemeine Darstellungsdienste, die unpräsentierte Geodaten rendern und in Grafikdaten umwandeln. Das Hosting, d.h. der operationelle Betrieb von Geoservices beinhaltet verschiedene Anwendungsfälle, die hier zusammengefasst sind. Pfleger Metadaten- Redakteur Geoservices bereitstellen Service- Administrator ghs-geodaten- Verantwortlicher Service- Redakteur Metadaten- Pfleger Metadaten- Redakteur Security- Administrator GSZ-Service- Administrator Übersicht 3: Use-Cases bei der Informationssuche Übersichts-Use-Case Beschreibung Beteiligte Akteure Georessourcen suchen Ein Anwender sucht im zentralen MIS nach einer Georessource, wählt aus den gefundenen Treffern eine Ressourcenbeschreibung aus, lässt sich Details anzeigen und verwendet gegebenenfalls die gefundene Ressource. GDI-Anwender Übersicht 4: Use-Cases bei der Informationsnutzung Übersichts-Use-Case Beschreibung Beteiligte Akteure Anmelden und geschützte Georessourcen nutzen Georessourcen nutzen Ein Anwender meldet sich an. Nach der erfolgreichen Authentifizierung kann er alle Geodienste und Komponenten der GDI Sachsen entsprechend seiner Berechtigung nutzen. Georessourcen können mittels zentral verfügbarer Webanwendungen genutzt werden. Nutzung meint hier im Wesentlichen die Visualisierung von Georessourcen sowie die Lokalisierung von Geoobjekten. GDI-Anwender (wird zum angemeldeten GDI- Anwender) GDI-Anwender

10 Seite 10 von 22 I Managementfassung Vorkonzept Zentrale Komponenten GDI Sachsen Übersicht 5: Use-Cases beim Vertrieb und der Lizenzierung von Geoinformationen Übersichts-Use-Case Beschreibung Beteiligte Akteure Geoinformationsprodukte anbieten Geoinformationsprodukte erwerben Geoinformationen werden als Geoinformationsprodukte für den Vertrieb bereitgestellt. Der angemeldete GDI-Anwender erwirbt ein ausgewähltes Geoinformationsprodukt. ghs-geodaten- Verantwortlicher Geoshop- Administrator Service- Administrator Metadaten-Pfleger (Angemeldeter) GDI-Anwender Übersicht 6: Use-Cases beim Monitoring und der Qualitätssicherung Übersichts-Use-Case Beschreibung Beteiligte Akteure Qualität eines Services sicherstellen Monitoring-Report erstellen Für einen Geoservice wird ein Monitoring eingerichtet und durchgeführt, um die Verfügbarkeit des Services sicherzustellen. Außerdem wird der Geoservice getestet, um festzustellen, ob der Service den Qualitätsansprüchen des Service-Redakteurs gerecht wird. Zusammenstellung verschiedener Kennzahlen, u.a. zur Unterstützung des INSPIRE Monitorings. Die Kennzahlen werden durch einmalig oder regelmäßig durchzuführende Tests sowie dauerhaft eingerichtete Monitoringprozesse generiert. Service- Redakteur Monitoring- Administrator Übersicht 7: Use-Cases bei der Absicherung / Nutzer- und Rechteverwaltung Übersichts-Use-Case Beschreibung Beteiligte Akteure Zugriffsschutz für einen Dienst einrichten Der Zugriff auf eine Georessource (Dienst, Teil eines Dienstes, URL für downloadbare Datei) soll dahingehend geschützt werden, dass nur authentifizierte Nutzer ihren Zugriffsrechten entsprechend die Ressource nutzen können. Security- Administrator Service- Administrator

11 Managementfassung Vorkonzept Zentrale Komponenten GDI Sachsen I Seite 11 von Zentrale Komponenten der GDI Sachsen Überblick über die Zentralen Komponenten a) Komponenten und Anwendungen In Arbeitspaket 3 des Vorkonzepts wurden die - vor dem Hintergrund der bestehenden Anforderungen erforderlichen - Zentralen Komponenten identifiziert und im Sinne des Computational Viewpoint des RM-ODP beschrieben. Die Architektur wurde in Komponentendiagrammen abgebildet. In der vorliegenden Managementfassung werden zur besseren Übersicht die einzelnen Komponenten zu neun Anwendungen bzw. Komponentengruppen zusammengefasst (siehe Abbildung 1). Diese Anwendungen/Komponentengruppen sollen im Zuge der Realisierung der Zentralen Komponenten schrittweise aufgebaut werden. Abbildung 1: Überblick Komponentengruppen / Anwendungen Übersicht 8 enthält eine kurze Beschreibung der Anwendungen/Komponentengruppen und ordnet die einzelnen Komponenten des Architekturentwurfs zu.

12 Seite 12 von 22 I Managementfassung Vorkonzept Zentrale Komponenten GDI Sachsen Übersicht 8: Überblick über die Anwendungen / Komponentengruppen und die zugehörigen Komponenten Anwendungen/ Komponentengruppen Komponenten Beschreibung Geoportal Geoportal Sachsen Das Geoportal ist der für den Anwender sichtbare Teil der Zentralen Komponenten. Es bündelt die einzelnen Client- Komponenten unter dem Aspekt einer übergreifenden Funktionalität und Usability. GeoViewer Metadatenkatalog Geoshop Geodienstesecurity Kartenviewer Location-Finder Erzeugung von Geodokumenten Geo Document Service Metadaten Recherche Discovery Service Metadatenvalidator Metadata Store (MD-Store) Metadaten Editor Discovery Service Administrationstool Metadatenvalidierung Geoshop Configuration & Pricing Service Order Service Download Center Service Product Repository Produktionsdienst - Versand analoger Daten Produktionsdienst - Geodaten und digitale Karten Produktionsdienst - Lizenzierung von Diensten Administrationstool zur Lizenzverwaltung License Repository Kunden Repository Product Editor Auftragsverwaltung Administrationstool zur Kundenverwaltung Administrationstool für den Order Service Selbstregistrierung Login Policy Enforcement Point (PEP) Authentication Service Zugriffsschutz GeoRM Proxy Die Komponenten dienen der Darstellung von Geodatendiensten im Internet, zur Lokalisierung von Geoobjekten sowie zur Erzeugung von Geodokumenten. Die Komponenten dienen dem Management von Metadaten sowie zur Suche nach Geoinformationen. Die Komponenten dienen dem Vertrieb von Geoinformationen, insbesondere der Lizenzierung von Geodatendiensten sowie dem Vertrieb von analogen und digitalen Geoinformationsprodukten. Die Komponenten dienen der Absicherung und Zugriffskontrolle von Geodatendiensten und Komponenten, sowie dem Management von Nutzern, Rollen und Rechten.

13 Managementfassung Vorkonzept Zentrale Komponenten GDI Sachsen I Seite 13 von 22 Identity Repository Policy Repository Administrationstool zur Nutzer- und Rechteverwaltung Geodienstemonitoring Geodiensteserver Service Monitor Logging Logging Store Monitoring-Client View Service Portrayal Service Download Service Coordinate Transformation Service Koordinatentransformation Symbology Repository Portrayal Rule Repository CRS Repository Editor für Darstellungsregeln Download Service Administrationstool Symbology Repository Client View Service Administrationstool Portrayal Service Administrationstool Tool zur Pflege des CRS Repositories Coordinate Transformation Service Administrationstool Die Komponenten dienen dem Monitoring von Diensten und Komponenten bzgl. Verfügbarkeit, Leistung und Kapazität, sowie zur Aufzeichnung relevanter Nutzungsdaten. Die Komponenten dienen der performanten Bereitstellung von Raster- und Vektordaten über standardisierte Geodatendienste. Geodatenaufbereitung Spatial ETL Tool Die Komponente dient der modellbasierten Transformation und Aggregation von Geodaten. Geodatenspeicherung Geodata Store Upload Client Data Upload Service Geodata Store Administrationstool Die Komponenten dienen zur Speicherung und Verwaltung von Vektor- und Rasterdaten Aus Sicht der Architektur lassen sich die funktionalen Komponenten der GDI Sachsen mehreren Klassen (bzw. Schichten 6 ) zuordnen (siehe Abbildung 2). 6 Im Vorkonzept wurden insgesamt vier Schichten definiert. Um die Schicht der mandantenfähigen Verwaltungskomponenten hervorzuheben, wird in der vorliegenden Managementfassung die vierte Schicht weiter unterteilt, sodass hier insgesamt fünf Schichten dargestellt werden

14 Seite 14 von 22 I Managementfassung Vorkonzept Zentrale Komponenten GDI Sachsen Abbildung 2: Überblick Komponenten-Schichten b) Mandantenfähigkeit Ein bedeutender Aspekt der in der fünften Schicht (siehe Abbildung 2) dargestellten (nach außen bereitgestellten) Verwaltungskomponenten ist die Mandantenfähigkeit. Bei Mandanten handelt es sich um Akteure verschiedener geodatenhaltender Stellen, die bestimmte dezentrale Administrations- und Verwaltungsaufgaben mit Hilfe der Zentralen Komponenten ausführen können. Dabei hat jeder Mandant ausschließlich Zugriff auf seine eigenen Daten und Dienste. Client-Komponenten, die diese dezentrale Administrierbarkeit unterstützen, werden als mandantenfähig bezeichnet. Die Mandantenfähigkeit soll für ausgewählte Funktionen und Anwendungen, wie z.b. Metadatenkatalog, Geodiensteserver, Geodienstesecurity und Geoshop, umgesetzt werden. c) Zugriffsschutz und Single Sign On Ein weiterer Aspekt, der mittel- bis langfristig innerhalb der Zentralen Komponenten der GDI Sachsen und der GDI-DE Berücksichtigung finden soll, ist die Unterstützung des Single Sign On (bzw. der einmaligen komponenten- und organisationsübergreifenden Authentifizierung), bei dem die Nutzer auf geschützte Dienste und Anwendungen unterschiedlicher Anbieter (insbesondere über das Geoportal) zugreifen können, ohne sich mehrmals anmelden bzw. authentifizieren zu müssen. Im Vorkonzept werden in einem entsprechenden Kapitel Ausgangssituation und Rahmenbedingungen dargestellt und entsprechende Empfehlungen und Beispiele für eine mögliche Realisierung des Single Sign On gegeben Verknüpfung der Zentralen Komponenten mit der GDI-DE Beim Aufbau der Zentralen Komponenten der GDI-Sachsen sind die bestehenden und geplanten Komponenten der Geodateninfrastruktur Deutschland (GDI-DE) zu berücksichtigen. Im Zuge des Arbeitspaketes 5 wurden die möglichen Beziehungen von Zentralen Komponenten der GDI Sachsen zu Komponenten der GDI-DE identifiziert. Dies sind:

15 Managementfassung Vorkonzept Zentrale Komponenten GDI Sachsen I Seite 15 von 22 Berücksichtigung von Anforderungen und Vorgaben aus der Architektur der GDI-DE innerhalb der Zentralen Komponenten der GDI Sachsen Anbindung einer Zentralen Komponente der GDI Sachsen an eine Komponente der GDI-DE über entsprechende Schnittstellen Nachnutzung bzw. Wiederverwendung von Komponenten der GDI-DE innerhalb der GDI Sachsen Die Ergebnisse des Arbeitspaketes sind in den endgültigen Architekturentwurf der Zentralen Komponenten eingeflossen. Im Rahmen der GDI-DE sind derzeit vier Komponenten vorgesehen. Die Relevanz dieser Komponenten sowie die Beziehungen zu den Komponenten der GDI Sachsen werden in Arbeitspaket 3 des Vorkonzepts beschrieben. Übersicht 9 gibt einen Überblick über die Komponenten der GDI-DE und die wichtigsten Beziehungen zu den Komponenten der GDI Sachsen. Übersicht 9: Beziehungen der Komponenten von GDI-DE und GDI Sachsen GDI-DE Komponenten Testsuite-DE (Testsuite) Geoportal-DE Geodatenkatalog-DE Registry-DE Beziehungen zu Komponenten der GDI Sachsen Nachnutzung in der GDI Sachsen im Rahmen der Qualitätssicherung von Geodaten und -diensten ggf. Nachnutzung von Komponenten innerhalb des Geoportal Sachsen Anbindung des sächsischen Metadatenkatalogs an den Geodatenkatalog-DE ggf. Nachnutzung in der GDI Sachsen im Rahmen der strukturierten Ablage von Informationen (Repositories, Data Stores) Allerdings sind auch die Entwicklungen in der GDI-DE derzeit noch im Fluss, sodass im Zuge der Feinkonzeption der Zentralen Komponenten der GDI Sachsen eine erneute Prüfung des aktuellen Entwicklungsstandes der GDI-DE und ggf. eine entsprechende Anpassung des in Arbeitspaket 3 beschriebenen Designs erfolgen muss Verknüpfung der Zentralen Komponenten mit den E- Government-Komponenten Der Freistaat Sachsen hat im Zuge der Verwaltungsmodernisierung und des E-Government diverse zentrale Verfahren und IT-Komponenten (E-Government-Komponenten) für die Verwaltungen und Bürger des Freistaates aufgebaut. Einige dieser Verfahren und Komponenten stellen Funktionalitäten bereit, die im Rahmen der Zentralen Komponenten der GDI Sachsen nachgenutzt werden können. Auch vor dem Hintergrund der Wirtschaftlichkeit soll eine effektive Integration der Zentralen Komponenten der GDI Sachsen in die bestehenden E-Government-Verfahren sichergestellt werden. Entsprechende Untersuchungen waren Gegenstand des Arbeitspaketes 6. Auf Grundlage der Ergebnisse dieses Arbeitspaketes erfolgte eine Evaluierung und Anpassung der im Rahmen des Arbeitspaketes 3 erstellten IT-Architektur.

16 Seite 16 von 22 I Managementfassung Vorkonzept Zentrale Komponenten GDI Sachsen Übersicht 10 gibt einen Überblick über die wichtigsten - zeitnah in die GDI-Sachsen zu integrierenden - E-Government-Komponenten sowie deren Beziehungen zu den Komponenten der GDI Sachsen 7. Übersicht 10: Überblick Komponenten des E-Government E-Government-Komponenten Formularservice (FS) Zentrales Content Management System (zcms) Amt24 / Zuständigkeitsfinder (ZF) Sachsen.de Elektronische Signatur und Verschlüsselung (ESV) Deutsches Verwaltungsdiensteverzeichnis (DVDV) IT-gestützte Vorgangsbearbeitung (ITgVB) Zahlungsverkehr (ZV) Beziehungen zu Komponenten der GDI Sachsen Nachnutzung der Komponente in folgenden Bereichen: Geo Document Service: Erstellung und Verwaltung von Templates (Template Editor, Template Repository) Selbstregistrierung: Anmeldung und Beantragung von Rollen und Rechten GeoShop: Verkehr über eformulare Integration aller zentralen Client-Komponenten in das zcms unter Beachtung des Style Guide des Freistaates Sachsen Publikation von Geoinformationen und Geoinformationsprodukten im Kontext des Amt24 Zugang vom Themenbaum Sachsen.de zu Informationen aus dem zentralen Metadatenkatalog der GDI Sachsen Verwendung der Komponente im Bereich Geodienstesecurity (Übermittlung schützenswerter Informationen und Endpoint Authentifizierung) Einstieg in die GDI Sachsen Verwaltung und Archivierung von aktenrelevanten Dokumenten Nachnutzung der Komponente im Bereich Geoshop (Order Service) zur Abwicklung des Zahlungsverkehrs 3.3 Angebote für die geodatenhaltenden Stellen Im Rahmen des Arbeitspaketes 4 erfolgte die Bestimmung der mit den Zentralen Komponenten verbundenen Angeboten zur Unterstützung der geodatenhaltenden Stellen (ghs). Der Schwerpunkt lag auf einer inhaltlichen Beschreibung der Angebote und nicht auf der Darstellung vertraglicher, finanzieller oder sonstiger Bedingungen. Prinzipiell sind zwei Arten von Angeboten vorgesehen: Dienstleistungen (Dienstleistungsangebot): Hierbei übernimmt das GDI Servicezentrum (GSZ) im Auftrag der ghs diverse Aufgaben im Zusammenhang mit der Bereitstellung von Daten und Diensten für die GDI Sachsen und INSPIRE. Zentral bereitgestellte, mandantenfähige GDI-Komponenten (Mandantenangebot): Hierbei handelt es sich - wie unter b) beschrieben - um Client-Komponenten, die von den ghs selbständig administriert und verwendet werden können. Für das Management der Dienstleistungen soll ein Management-System bzw. Tracking-Tool eingesetzt werden, das den Bearbeitungsstand für Serviceleistungen der GSZ anzeigt und es den ghs ermöglicht, Fragen, Mitteilung und Aufforderungen an das GSZ zu senden. 7 In der Managementfassung sind nur die E-Government-Komponenten berücksichtigt, die in der Relevanzbewertung die Stufe 1 oder 2 aufweisen. Die bisherigen GeoBAK-Anwendungen werden im Zuge des Aufbaus der Zentralen Komponenten durch neue Technologien ersetzt.

17 Managementfassung Vorkonzept Zentrale Komponenten GDI Sachsen I Seite 17 von 22 Die geodatenhaltenden Stellen können also je nach ihrer Strategie zur Bereitstellung eigener GDI-Komponenten entscheiden, welche Aufgaben sie selber erledigen möchten, und für welche sie Dienstleistungen in Anspruch nehmen möchten. Die nachfolgende Übersicht 11 gibt einen Überblick über die geplanten Angebote des GDI Servicezentrums für die geodatenhaltenden Stellen des Freistaates Sachsen. Übersicht 11: Angebote für geodatenhaltende Stellen in der GDI Sachsen Bereich Aufgaben Art Metadaten Geoservices Dokumentenservice (pdf- Dokumente mit Karteninhalt) Absicherung / Nutzer- und Rechteverwaltung Vertrieb von Geoinformationen und Lizenzen Monitoring und Qualitätssicherung Sonstige Angebote Metadatenpublikation und -verwaltung Metadatenpublikation und -verwaltung Geoservices bereitstellen Geodaten in zentrale Hosting- Umgebung übertragen Geoservices bereitstellen Logging Dokumentenservice Dokumentenservice Zentrale Nutzer- und Rechteverwaltung Zentrale Nutzer- und Rechteverwaltung Vertrieb von Geodaten und Lizenzen Vertrieb von Geodaten und Lizenzen Qualitätssicherung von Metadaten Qualitätssicherung von Services Qualitätssicherung von Services INSPIRE Monitoring und Reporting GDI-DE Testsuite Integration von Zentralen Komponenten in andere Anwendungen Dienstleistung Mandantenangebot Dienstleistung Mandantenangebot Mandantenangebot Mandantenangebot Dienstleistung Mandantenangebot Dienstleistung Mandantenangebot Dienstleistung Mandantenangebot Dienstleistung Dienstleistung Mandantenangebot Dienstleistung Dienstleistung Sonstige Angebote 3.4 Realisierungsplan Ziel des Arbeitspaketes 8 war die Erarbeitung eines Vorschlags zur Realisierung der Zentralen Komponenten der GDI Sachsen. Der Vorschlag umfasst insbesondere eine Abschätzung der erforderlichen Zeit- und Finanzbudgets 8 für Dienstleistungen, Softwarebeschaffungen und interne Mitarbeiterressourcen Vorgehen Die Erarbeitung des Realisierungsplans erfolgte in vier Stufen. Stufe1 Identifikation elementarer Arbeitspakete und Schätzposten Zunächst galt es, auf der Grundlage der Ergebnisse der Arbeitspakete 3 bis 6 sinnvoll abgrenzbare Arbeitspakete bzw. Schätzposten zu bestimmen. Die in AP 3 beschriebenen 8 Aufgrund rechtlicher Zwänge stehen die Schätzergebnisse nur für interne Zwecke zur Verfügung.

18 Seite 18 von 22 I Managementfassung Vorkonzept Zentrale Komponenten GDI Sachsen Komponenten stellen dabei die kleinsten (elementaren) Schätzposten dar, welche sich zu Arbeitspaketen zusammenfassen lassen: Geoportal-Rahmen View Service Koordinatentransformation Security-Schicht Portrayal Service Service Monitoring Metadatenmanagement Download Service Geoshop Kartenviewer Geodata Store Logging Location Finder Upload Service Testsuite Geodokumente Spatial ETL Tool Stufe 2 Aufwands- und Kostenschätzung Zur Sicherstellung einer realistischen Aufwandsschätzung erfolgte die Schätzung auf Basis von Erfahrungswerten d.h. Referenzprojekten und unter der Annahme, dass in der Projektgruppe bekannte Technologien zum Einsatz kommen. Für jeden Schätzposten wurde der Aufwand für die externe Dienstleistung und der Personalaufwand beim GeoSN im Hinblick auf Spezifikation (Fachkonzept), Konstruktion (DV-Konzept, gegebenenfalls inkl. technischer Durchstiche bei Wiederverwendung bereits bestehender Komponenten) sowie Realisierung einzeln geschätzt. Test-, Integrations-, Dokumentations- und Projektkoordinationsaufwände sowie Unterstützungsleistungen während der Abnahmephase wurden pauschal ermittelt. Stufe 3 - Zusammenfassung von Arbeitspaketen zu Ausbaustufen (siehe Übersicht 12) Zusammengehörige Arbeitspakete wurden zu sogenannten Ausbaustufen zusammengefasst. Das Clustering erfolgte in Abhängigkeit des INSPIRE-Zeitplans, fachlich/technischer Abhängigkeiten sowie der Verfügbarkeit von potentiellen "out of the box" Lösungen bzw. der zu erwartenden Komplexität erforderlicher Individualentwicklungen. Stufe 4 - Ableitung von Implementierungsphasen und Zeitplan (siehe Übersicht 12) Auf der Grundlage einer Priorisierung der Ausbaustufen erfolgte die Ableitung von Implementierungsphasen. Diese fassen die zuvor ermittelten Ausbaustufen weiter zusammen und berücksichtigen die INSPIRE-Roadmap sowie zeitliche und organisatorische Rahmenbedingungen beim GeoSN. Für die einzelnen Implementierungshasen wird aus der INSPIRE- Roadmap eine Empfehlung für die Zeitplanung abgeleitet.

19 Managementfassung Vorkonzept Zentrale Komponenten GDI Sachsen I Seite 19 von 22 Übersicht 12: Implementierungsphasen und Ausbaustufen Implementierungsphase Zeitplanung 9 INSPIRE I 07/ /2012 Ausbaustufe Betroffene Komponentengruppen / E-Government GDI-DE Basisausbausstufe INSPIRE I (ohne Mandantenfähigkeit) Geoportal Kartenviewer Location Finder Metainformationsmanagement View Service (Annex I) Geodata Store Spatial ETL Tool Security- Schicht Service-Monitor Logging Basisausbausstufe INSPIRE I (ohne Mandantenfähigkeit) Geoportal Metadatenkatalog Geodatenaufbereitung Geodatenspeicherung Geodienstemonitoring Geoviewer Geodiensteserver Geodienstesecurity INSPIRE II 05/ /2012 Mandantenfähigkeit 11/ /2013 Ausbaustufe INSPIRE II (ohne Mandantenfähigkeit) Download Service Koordinatentransformation Basisausbausstufe INSPIRE I Metainformati- Mandantenfähigkeit onsmanagement E-Government: Anbindung an bzw. Integration in E-Government-Komponenten: Elektronische Signatur und Verschlüsselung (ESV), Zentrales Content Managementsystem (zcms), Formularservice (FS), Sachsen.de, Deutsches Verwaltungsdiensteverzeichnis (DVDV), Amt 24 / Zuständigkeitsfinder (ZF) GDI-DE Anbindung an bzw. Integration in GDI-DE-Komponente: Geodatenkatalog-DE Mandantenfähigkeit View Service Mandantenfähigkeit Security Schicht Mandantenfähigkeit Service Monitor Upload Service Basisausbausstufe INSPIRE I (ohne Mandantenfähigkeit Geodiensteserver Basisausbausstufe INSPIRE I Metadatenkatalog Geodiensteserver Geodienstesecurity Geodienstemonitoring Geodatenspeicherung 9 Die Zeitplanung stellt lediglich eine Empfehlung der Projektgruppe dar, die aus der INSPIRE-Roadmap abgeleitet wurde. Aufgrund der zu erwartenden Dauer des Vergabeverfahrens zur Realisierung der Zentralen Komponenten der GDI Sachsen können die einzelnen Implementierungsphasen tatsächlich voraussichtlich erst später begonnen werden. Allerdings bietet die Dauer der Implementierungsphasen abhängig vom tatsächlichen Beginn des IT-Vorhabens einen Anhaltspunkt für den Zeitpunkt der Inbetriebnahme der jeweiligen Ausbaustufe.

20 Seite 20 von 22 I Managementfassung Vorkonzept Zentrale Komponenten GDI Sachsen Geodokumente, Testsuite 06/ /2013 Geoshop 01/ /2014 Fassaden & Mediatoren, SE/SLD 10/ /2015 Ausbaustufe INSPIRE II Mandantenfähigkeit Download Service Ausbaustufe Geodokumente, Ausbaustufe Testsuite Ausbaustufe Geoshop Mandantenfähigkeit Geoshop Basisausbausstufe INSPIRE I SE/SLD Repositories und Anbindung an Viewservices Fassadendienste für Viewservices Ausbaustufe INSPIRE II Fassaden für Download Services Ausbaustufe Portrayal Service Mandantenfähigkeit Portrayal Service Geodiensteserver Geoviewer E-Government Anbindung an bzw. Integration in E-Government-Komponente: Deutsches Verwaltungsdiensteverzeichnis (DVDV), IT-gestützte Vorgangsbearbeitung (ITgVB), Formularservice (FS) GDI-DE Anbindung an bzw. Integration in GDI-DE-Komponente: Testsuite- DE Basisausbausstufe INSPIRE I Geoshop E-Government Anbindung an bzw. Integration in E-Government-Komponente: Zahlungsverkehr (ZV), Deutsches Verwaltungsdiensteverzeichnis (DVDV), IT-gestützte Vorgangsbearbeitung (ITgVB), Formularservice (FS), Zentrales Content Managementsystem (zcms), Amt24 / Zuständigkeitsfinder (ZF) Geodiensteserver 4 Weiteres Vorgehen Der Aufbau der Zentralen Komponenten der GDI Sachsen ist in zwei Phasen (Konzeptphase und Realisierungsphase) gegliedert. Die Konzeptphase wurde am 15. Dezember 2010 abgeschlossen. Mit der Realisierungsphase soll bereits im I. Quartal 2011 begonnen werden. Zunächst sollen die für die Umsetzung der INSPIRE-Richtlinie notwendigen Komponenten realisiert werden. Dies betrifft folgende Ausbaustufen: INSPIRE I (ohne Mandantenfähigkeit) INSPIRE II (ohne Mandantenfähigkeit) und Herstellung der Mandantenfähigkeit zu INSPIRE I und INSPIRE II.

21 Managementfassung Vorkonzept Zentrale Komponenten GDI Sachsen I Seite 21 von 22 Nach der Inbetriebnahme der genannten Ausbaustufen soll dann die Realisierung der verbliebenen Ausbaustufen erfolgen. Mit der sächsischen E-Government-Plattform werden den Landes- und Kommunalverwaltungen zentrale Softwarekomponenten für das E-Government bereitgestellt. Zu diesen zentralen Software-Komponenten gehört seit 2005 auch die Basiskomponente Geodaten ( Sachsenatlas ), die es ermöglicht, Geodaten zu visualisieren und zu verarbeiten. Die Funktionalitäten der Basiskomponente Geodaten müssen neben weiteren, insbesondere für die Umsetzung der INSPIRE-Richtlinie auch durch die Zentralen Komponenten der GDI Sachsen gewährleistet werden, so dass eine Verschmelzung beider Vorhaben (Aufbau der GDI Sachsen einschließlich Umsetzung von INSPIRE und E-Government-Basiskomponente Geodaten) auf der Hand liegt. Dies wurde bei der Entwicklung des Konzepts für die Zentralen Komponenten bereits berücksichtigt. Um den Aufbau und den Betrieb redundanter IT-Lösungen für die GDI Sachsen und das E-Government zu vermeiden, wird der Aufbau der Zentralen Komponenten der GDI Sachsen und die notwendige technologische Weiterentwicklung der E-Government- Basiskomponente Geodaten (GeoBAK) in einem Projekt verbunden werden.

22 Herausgeber: Sächsisches Staatsministerium des Innern Abteilung 4 Wilhelm-Buck-Straße Dresden Telefon: (+49) (0) Telefax: (+49) (0) Redaktion: Staatsbetrieb Geobasisinformation und Vermessung Sachsen Koordinierungsstelle Geodateninfrastruktur Olbrichtplatz Dresden Telefon: (+49) (0) Telefax: (+49) (0) Gestaltung: Staatsbetrieb Geobasisinformation und Vermessung Sachsen Koordinierungsstelle Geodateninfrastruktur Druck: Staatsbetrieb Geobasisinformation und Vermessung Sachsen Referat 22 Redaktionsschluss: März 2011 Bezug: Staatsbetrieb Geobasisinformation und Vermessung Sachsen Koordinierungsstelle Geodateninfrastruktur

1. Workshop der GDI Sachsen Zentrale Komponenten der GDI Sachsen

1. Workshop der GDI Sachsen Zentrale Komponenten der GDI Sachsen 1. Workshop der GD Sachsen Zentrale Komponenten der GD Sachsen 1 10. Mai 2011 Andreas Hergert nhalte Einführung Darstellung der Rahmenbedingungen für den Aufbau der Zentralen Komponenten der GD Sachsen

Mehr

INSPIRE im Freistaat Sachsen

INSPIRE im Freistaat Sachsen im Freistaat Sachsen Beratung der Vermessungsbehörden und ÖbV 20. Oktober 2010 in Meißen Agenda Gesetzliche Grundlagen Folie 3 und 4 Aufgaben Folie 5 Umsetzung Folie 6 bis 14 2 22.11.2010 im Freistaat

Mehr

Leistungskatalog g des GDI-Servicezentrums. 2. Workshop der GDI Sachsen am 06. Juni 2012

Leistungskatalog g des GDI-Servicezentrums. 2. Workshop der GDI Sachsen am 06. Juni 2012 Leistungskatalog g des GDI-Servicezentrums 2. Workshop der GDI Sachsen am 06. Juni 2012 Agenda Grundverständnis Ziele des Leistungskatalogs Rollen Beschreibung einer Leistung Überblick über alle Leistungen

Mehr

Geodaten und E-Government

Geodaten und E-Government Geodaten und E-Government 5. Workshop der GDI Sachsen Dresden, 26. November 2015 Entwicklung der Internetnutzung in Deutschland Onliner sind: 23 Informationssuchende 63 37 77 Offliner Onliner 2001 2014

Mehr

Leistungsbereich Geodiensteserver. Hosting- und Kaskadendienste

Leistungsbereich Geodiensteserver. Hosting- und Kaskadendienste Hosting- und Kaskadendienste Agenda Überblick Geodiensteserver GeoBAK 2.0 Ausfallsicherheit technische Umsetzung Hosting Geodiensteserver - GD 1/2 Kaskade Geodiensteserver - GD 3 Ablauf Geodatendienstebereitstellung

Mehr

Servicemanagement in der E-Government-Basiskomponente Geodaten MEMO am 17./18. Juni in Münster

Servicemanagement in der E-Government-Basiskomponente Geodaten MEMO am 17./18. Juni in Münster Servicemanagement in der E-Government-Basiskomponente Geodaten MEMO am 17./18. Juni in Münster Antje Kügler (con terra GmbH), Jörg Taggeselle (GeoSN) E-Government-Basiskomponente Geodaten Agenda Teil I

Mehr

Vorkonzept für den Aufbau der zentralen Komponenten der GDI Sachsen. Projektplan, Version 1.0

Vorkonzept für den Aufbau der zentralen Komponenten der GDI Sachsen. Projektplan, Version 1.0 , Vorkonzept für den Aufbau der zentralen Komponenten der GDI Sachsen Projektplan, Version 1.0 2 I Projektplan Dokumentenhistorie Version Datum Editor Erläuterung 0.1 03.09.2009 Taggeselle 0.2 22.09.2009

Mehr

Geodateninfrastruktur in Thüringen

Geodateninfrastruktur in Thüringen Geodateninfrastruktur in Thüringen 1 Unter Geodateninfrastruktur versteht man ein komplexes Netzwerk zum Austausch von Geodaten. Es besteht aus Geodatenbasis und aus Geodiensten. 2 Grundsatz Problemlose

Mehr

Geodateninfrastruktur - GDI

Geodateninfrastruktur - GDI Aufbau einer Geodateninfrastruktur in Sachsen Dr. Gunnar Katerbaum Koordinierungsstelle gdi.initiative.sachsen GEOforum Leipzig 2009 Geodateninfrastruktur - GDI Als Geodateninfrastruktur (GDI) wird ein

Mehr

Stand des Aufbaus der Geodateninfrastruktur in Sachsen-Anhalt (GDI-LSA )

Stand des Aufbaus der Geodateninfrastruktur in Sachsen-Anhalt (GDI-LSA ) Sachsen-Anhalt 1. Geo-Fachtag Sachsen-Anhalt am 18.02.2009 in Bernburg Ministerium des Innern Stand des Aufbaus der Geodateninfrastruktur in Sachsen-Anhalt (GDI-LSA ) Torsten Bohlmann 0. Einleitung Worum

Mehr

GDI-NW: Fortschritte bei Metadaten und Diensten bzgl. INSPIRE? Peter Kochmann Geschäftsstelle des IMA GDI.NRW 12.06.2013

GDI-NW: Fortschritte bei Metadaten und Diensten bzgl. INSPIRE? Peter Kochmann Geschäftsstelle des IMA GDI.NRW 12.06.2013 GDI-NW: Fortschritte bei Metadaten und Diensten bzgl. INSPIRE? Peter Kochmann Geschäftsstelle des IMA GDI.NRW 12.06.2013 Kommunale Nutzung des GEOkatalog Metadaten- Kennzahlen In der GDI-NW, d.h. im GEOkatalog

Mehr

Basiskarte Sachsen und Sachsenatlas webbasierte Geodienste des Freistaates Sachsen

Basiskarte Sachsen und Sachsenatlas webbasierte Geodienste des Freistaates Sachsen Basiskarte und atlas webbasierte Geodienste des Freistaates GEOforum Leipzig Vortragsreihe des Geo Leipzig e.v. 10.06.2008 Inhalt Basiskarte Webdienste auf Geobasisdaten Aktuelles atlas (Basiskomponente

Mehr

Dienstearten. Geodatendienst

Dienstearten. Geodatendienst Agenda Dienste Funktionsprinzip & Zweck Dienstearten (Suchdienst, Darstellungsdienst, Downloaddienst) Anforderungen an Dienste (GeoVerm G M-V und INSPIRE-DB) Umsetzungsempfehlung Dienstearten Geodatendienst

Mehr

Leistungskatalog des GDI-Servicezentrums (GSZ) Version 1.1

Leistungskatalog des GDI-Servicezentrums (GSZ) Version 1.1 Leistungskatalog des GDI-Servicezentrums (GSZ) Version 1.1 2 I Leistungskatalog des GSZ Stand des Dokuments Version: 1.1 vom 25. September 2013 Copyright Der Leistungskatalog des GDI-Servicezentrums (GSZ)

Mehr

Geodateninfrastruktur in Sachsen-Anhalt - Stand und Perspektiven - GDI-LSA@lvermgeo.sachsen-anhalt.de

Geodateninfrastruktur in Sachsen-Anhalt - Stand und Perspektiven - GDI-LSA@lvermgeo.sachsen-anhalt.de Geodateninfrastruktur in Sachsen-Anhalt - Stand und Perspektiven - GDI-LSA@lvermgeo.sachsen-anhalt.de GDI-LSA Stand GDI-LSA Zuständigkeiten Betrieb GDI-LSA Zentrale Komponenten der GDI-LSA Metadateninformationssystem

Mehr

INSPIRE-Monitoring 2014/2015

INSPIRE-Monitoring 2014/2015 INSPIRE-Monitoring 2014/2015 Kontaktstelle GDI-DE des Landes Brandenburg Susanne Köhler Potsdam, Übersicht 2/ 13 Hintergrund des INSPIRE-Monitorings Neues Monitoring-Verfahren Auswertung Monitoring für

Mehr

ArcGIS for INSPIRE. Lars Schmitz. ESRI Deutschland GmbH, Kranzberg. Unterstützt von:

ArcGIS for INSPIRE. Lars Schmitz. ESRI Deutschland GmbH, Kranzberg. Unterstützt von: ArcGIS for INSPIRE Lars Schmitz ESRI Deutschland GmbH, Kranzberg Unterstützt von: Was ist ArcGIS for INSPIRE? + ArcGIS for INSPIRE bietet eine vollständige Lösung für INSPIRE auf Basis von ArcGIS + ArcGIS

Mehr

GeoPortal.Saarland. Umzug der VM-Lösung nach Joomla! - ein Werkstattbericht. Dr. Bettina Barth

GeoPortal.Saarland. Umzug der VM-Lösung nach Joomla! - ein Werkstattbericht. Dr. Bettina Barth GeoPortal.Saarland Umzug der VM-Lösung nach Joomla! - ein Werkstattbericht Dr. Bettina Barth Landesamt für Kataster-, Vermessungs- und Kartenwesen Stabsstelle Geodatenzentrum Bonn, 01.12.2011 Stabsstelle

Mehr

Metadaten für INSPIRE im Geoportal Baden-Württemberg

Metadaten für INSPIRE im Geoportal Baden-Württemberg Metadaten für INSPIRE im Geoportal Baden-Württemberg Martin HÜBEN Einleitung Gegenüber diversen proprietären Metadaten-Softwareprodukten ist als Open Source Lösung in Bezug auf Metadaten derzeit nur GeoNetwork

Mehr

Vorgehen bei der Überwachung der Schaffung und Nutzung der Geodateninfrastruktur im Freistaat Sachsen

Vorgehen bei der Überwachung der Schaffung und Nutzung der Geodateninfrastruktur im Freistaat Sachsen Sächsisches Staatsministerium des Innern 15.03.2010 Umsetzung der Richtlinie 2007/2/EG 1 im Freistaat Sachsen Vorgehen bei der Überwachung der Schaffung und Nutzung der Geodateninfrastruktur im Freistaat

Mehr

Geodateninfrastruktur Hessen

Geodateninfrastruktur Hessen Hessisches Landesamt für Bodenmanagement und Geoinformation Schaperstraße 16 65195 Wiesbaden Telefon: +49 (611) 535-5513 Fax: +49 (611) 535-5351 E-Mail: gdi-hessen@hvbg.hessen.de http://www.geoportal.hessen.de

Mehr

Angebote des GDI-Servicezentrums (GSZ)

Angebote des GDI-Servicezentrums (GSZ) Angebote des GDI-Servicezentrums (GSZ) Teil I: Leistungen für Jedermann GeoSN Inhalt Einleitung... Was sind Geoinformationen?... Was und wer ist das GSZ?... Wer kann Leistungen in Anspruch nehmen?...

Mehr

INSPIRE. Informationen zur Geodateninfrastruktur, INSPIRE und der GDI-SH

INSPIRE. Informationen zur Geodateninfrastruktur, INSPIRE und der GDI-SH INSPIRE Informationen zur Geodateninfrastruktur, INSPIRE und der GDI-SH Version 1.0 12.02.2013 Landesamt für Vermessung und Geoinformation Schleswig-Holstein (LVermGeo SH) Koordinierungsstelle INSPIRE,

Mehr

GDI-SH: Aktuelles, Fachnetzwerke und mehr

GDI-SH: Aktuelles, Fachnetzwerke und mehr GDI-SH Tag 2015 GDI-SH: Aktuelles, Fachnetzwerke und mehr - Koordinierungsstelle INSPIRE, GDI, AAA-Integration - Nicole Ruhe, Marc Lange, André Wunderlich Karl Dichtler / pixelio.de 1 Aktuelles GDI-SH

Mehr

Steckbrief Projekt der gdi.initiative.sachsen Analyse des Geodatenbedarfs

Steckbrief Projekt der gdi.initiative.sachsen Analyse des Geodatenbedarfs Ziel Problembeschreibung: Ziel der gdi.initiative.sachsen ist die nachhaltige Entwicklung eines Geoinformationswesens im Freistaat Sachsen. Eine umfassende Beschreibung dieses Diskursbereichs, seiner Akteure,

Mehr

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN 8.12.2010 Amtsblatt der Europäischen Union L 323/1 II (Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN VERORDNUNG (EU) Nr. 1088/2010 DER KOMMISSION vom 23. November 2010 zur Änderung der Verordnung (EG)

Mehr

Hochwasserinformationen im. Koordinierungsstelle GDI-DE Bundesamt für Kartographie und

Hochwasserinformationen im. Koordinierungsstelle GDI-DE Bundesamt für Kartographie und Hochwasserinformationen im Kontext allgemeiner Infrastrukturen Dr. -Ing. Martin Lenk Koordinierungsstelle GDI-DE Bundesamt für Kartographie und Geodäsie Agenda Einführung Aktuelle Hochwasserinformationen

Mehr

GDI-Initative. Initative von Intergraph. Dr. Uwe Jasnoch Programm Manager GDI

GDI-Initative. Initative von Intergraph. Dr. Uwe Jasnoch Programm Manager GDI GDI-Initative Initative von Intergraph Dr. Uwe Jasnoch Programm Manager GDI Warum engagiert sich Intergraph für GDI? Ende 2006 wurde eine Rahmenrichtlinie vom EU- Parlament verabschiedet Bis 2009 muss

Mehr

Ready for INSPIRE. ... connecting worlds. European SDI Service Center SC H U LUNGEN

Ready for INSPIRE. ... connecting worlds. European SDI Service Center SC H U LUNGEN Ready for INSPIRE BERATUNG SOFTWARE SC H U LUNGEN LÖSUNGEN European SDI Service Center... connecting worlds Steigerung der Wertschöpfung durch INSPIRE- und GDI-Komponenten INSPIRE Die Europäische Kommission

Mehr

INSPIRE@EC - Aufbau eines internen Geoportals für die Europäische Kommission

INSPIRE@EC - Aufbau eines internen Geoportals für die Europäische Kommission con terra Gesellschaft für Angewandte Informationstechnologie mbh INSPIRE@EC - Aufbau eines internen Geoportals für die Europäische Kommission Antje Hünerkoch Text Inhalt Hintergrund: INSPIRE Direktive

Mehr

get ready for INSPIRE sdi.suite INSPIRE Fusion Center

get ready for INSPIRE sdi.suite INSPIRE Fusion Center get ready for INSPIRE INSPIRE Fusion Center INSPIRE - Herauforderungen für Daten- und Diensteanbieter INSPIRE addressiert 34 Daten Themen in Annex I - III Verantwortliche Stellen führen bereits INSPIRE

Mehr

Die Architektur der Geodateninfrastruktur Deutschland (GDI-DE)

Die Architektur der Geodateninfrastruktur Deutschland (GDI-DE) Die Architektur der Geodateninfrastruktur Deutschland (GDI-DE) DE) 6. Thüringer GIS-Forum am 12.06.2008 in Erfurt Andreas von Dömming Geschäfts und Koordinierungsstelle GDI-DE Andreas.Doemming@bkg.bund.de

Mehr

GeoMIS.Sachsen und Basiskarte Sachsen

GeoMIS.Sachsen und Basiskarte Sachsen GeoMIS.Sachsen und Basiskarte Sachsen GIS-Forum, Dresden.0.00 Uwe Zechendorf Einordnung Landesportal: sachsen.de Portal XY GeoPortal e-government- Anwendungen GeoAnwendung X GeoAnwendung Y Kommunikations-BUS

Mehr

CITRA-ConfigCenter, Geodata-Warehouse, CITRA-ExportCenter & Geodatenshop Aufbau einer GDI mit CITRA Tools

CITRA-ConfigCenter, Geodata-Warehouse, CITRA-ExportCenter & Geodatenshop Aufbau einer GDI mit CITRA Tools CITRA-ConfigCenter, Geodata-Warehouse, CITRA-ExportCenter & Geodatenshop Aufbau einer GDI mit CITRA Tools CITRA Forum Sinzig 16.09.2009 Markus Lindner, CISS TDI GmbH CITRA-Forum Agenda Einführung GDI Fazit

Mehr

Entwurf eines Gesetzes über den Zugang zu digitalen Geodaten (Geodatenzugangsgesetz GeoZG)

Entwurf eines Gesetzes über den Zugang zu digitalen Geodaten (Geodatenzugangsgesetz GeoZG) Deutscher Bundestag Drucksache 16/10530 16. Wahlperiode 10. 10. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes über den Zugang zu digitalen Geodaten (Geodatenzugangsgesetz GeoZG) A. Problem

Mehr

Kooperationsvereinbarung über die Zusammenarbeit zwischen dem Land Burgenland und den Gemeinden/Städten im Bereich Geoinformation

Kooperationsvereinbarung über die Zusammenarbeit zwischen dem Land Burgenland und den Gemeinden/Städten im Bereich Geoinformation Kooperationsvereinbarung über die Zusammenarbeit zwischen dem Land Burgenland und den Gemeinden/Städten im Bereich Geoinformation abgeschlossen zwischen dem Land Burgenland, vertreten durch den Landeshauptmann,

Mehr

Erläuterungen. zur Erzeugung von ATOM-Feeds. (z. B. als INSPIRE-Downloaddienst) mittels AtomFeedGenerator der GDI-NW. Version 1.0 12.10.

Erläuterungen. zur Erzeugung von ATOM-Feeds. (z. B. als INSPIRE-Downloaddienst) mittels AtomFeedGenerator der GDI-NW. Version 1.0 12.10. Erläuterungen zur Erzeugung von ATOM-Feeds (z. B. als INSPIRE-Downloaddienst) Version 1.0 12.10.2015 erstellt von: Geschäftsstelle IMA GDI.NRW Historie des Dokuments Version Änderung/Ergänzung Autor Datum

Mehr

Bayerns Geodaten auf einen Blick: Geoportal Bayern vorgestellt Beitrag aus der Geodateninfrastruktur Bayern

Bayerns Geodaten auf einen Blick: Geoportal Bayern vorgestellt Beitrag aus der Geodateninfrastruktur Bayern Unsere Themen: Bayerns Geodaten auf einen Blick: Geoportal Bayern vorgestellt Beitrag aus der Geodateninfrastruktur Bayern GDI Sachsen bestimmt Zentrale Komponenten Beitrag aus der Geodateninfrastruktur

Mehr

GEOINFORMATION UND LANDENTWICKLUNG. Geodatendienste einfach nutzen LANDESAMT FÜR GEOINFORMATION UND LANDENTWICKLUNG

GEOINFORMATION UND LANDENTWICKLUNG. Geodatendienste einfach nutzen LANDESAMT FÜR GEOINFORMATION UND LANDENTWICKLUNG GEOINFORMATION UND LANDENTWICKLUNG Geodatendienste einfach nutzen LANDESAMT FÜR GEOINFORMATION UND LANDENTWICKLUNG Geodateninfrastruktur als Grundlage Die Geodateninfrastruktur hat das Ziel, Geodaten über

Mehr

10. Seminar GIS & INTERNET, 11. Sept. 2007

10. Seminar GIS & INTERNET, 11. Sept. 2007 Service-orientierte Architektur (SOA) und Geodateninfrastruktur (GDI): dienstbare GIS-Komponenten Dr.-Ing. Jens Hartmann, Account Manager 10. Seminar GIS & INTERNET, 11. Sept. 2007 Agenda Motivation Service-orientierte

Mehr

Leistungsbereich Geoviewer. Beispiel Integration des Kartenviewers

Leistungsbereich Geoviewer. Beispiel Integration des Kartenviewers Leistungsbereich Geoviewer Beispiel Integration des Kartenviewers Leistungsbereich Geoviewer Agenda Kartenviewerintegrationen GeoBAK 1.0 Kartenviewer der GeoBAK 2.0 Voraussetzungen für die Nutzung Leistungen

Mehr

ARTS Server 3.5. Produktbeschreibung. Uptime Services AG

ARTS Server 3.5. Produktbeschreibung. Uptime Services AG Uptime Services AG Brauerstrasse 4 CH-8004 Zürich Tel. +41 44 560 76 00 Fax +41 44 560 76 01 www.uptime.ch ARTS Server 3.5 Produktbeschreibung Uptime Services AG Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2

Mehr

Konzeption Geoportal Baden-Württemberg

Konzeption Geoportal Baden-Württemberg Geoportal Baden-Württemberg - Managementfassung - Erstellt von der Arbeitsgruppe im Auftrag des Begleitausschusses GDI-BW Version 1.0 vom 23.03.2009 Der Begleitausschuss GDI-BW hat in seiner 5. Sitzung

Mehr

Studie Interoperables Identitätsmanagement für Bürgerkonten

Studie Interoperables Identitätsmanagement für Bürgerkonten Referat ITI4 ITI4-17000/26#4 Studie Interoperables Identitätsmanagement für Bürgerkonten - Management Summary - Projektgruppe Strategie für eid und andere Vertrauensdienste im E-Government eid-strategie

Mehr

Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven. Workshop Kontrolle des Zugangs auf Geodienste" Potsdam, den 28. Februar 2007

Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven. Workshop Kontrolle des Zugangs auf Geodienste Potsdam, den 28. Februar 2007 OGC und Security Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven Workshop Kontrolle des Zugangs auf Geodienste" Potsdam, den 28. Februar 2007 ruediger.gartmann@uni-muenster.de Rüdiger Gartmann Institut für Geoinformatik

Mehr

Kommunale Datenzentralen als Knotenpunkte Kommunaler GDI

Kommunale Datenzentralen als Knotenpunkte Kommunaler GDI Kommunale Datenzentralen als Knotenpunkte Kommunaler GDI Andrew Parzinski KDZ Westfalen-Süd Inhalt Umfeld des Zweckverbandes Kommunale Datenzentrale Westfalen-Süd Initiative GDI.SW Praxisbericht Herausforderung:

Mehr

Nutzung und Erweiterung von IT-Standards zur Realisierung von Authentifizierung und Zugriffsschutz für Geo Web Services

Nutzung und Erweiterung von IT-Standards zur Realisierung von Authentifizierung und Zugriffsschutz für Geo Web Services Nutzung und Erweiterung von IT-Standards zur Realisierung von Authentifizierung und Zugriffsschutz für Geo Web Services Universität der Bundeswehr München Was erwartet Sie in diesem Vortrag? Thema 4 Thema

Mehr

Geobasisdaten der Vermessungsverwaltung als Grundlage für landwirtschaftliche Fachplanungen. Thomas Witke, MLR, Referat 43

Geobasisdaten der Vermessungsverwaltung als Grundlage für landwirtschaftliche Fachplanungen. Thomas Witke, MLR, Referat 43 Geobasisdaten der Vermessungsverwaltung als Grundlage für landwirtschaftliche Fachplanungen Thomas Witke, MLR, Referat 43 Agenda Rechtliche Grundlagen, Definitionen Digitale Flurbilanz Raumbezogene Aufgabe

Mehr

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen. Steuern Sie Ihre Projekte

Mehr

Referenzprozessmodell zur erfolgreichen Durchführung von CRM - Projekten

Referenzprozessmodell zur erfolgreichen Durchführung von CRM - Projekten Referenzprozessmodell zur erfolgreichen Durchführung von CRM - Projekten Eine große Anzahl von CRM- Projekten scheitert oder erreicht die gesetzten Ziele nicht. Die Ursachen hierfür liegen oftmals in der

Mehr

disy Preludio be INSPIREd

disy Preludio be INSPIREd disy Preludio be INSPIREd Dr. Wassilios Kazakos Leiter Geschäftsentwicklung kazakos@disy.net +49 721 1600660 www.disy.net + disy Informationssysteme ++ Stephanienstraße 30 ++ D-76133 Karlsruhe ++ www.disy.net

Mehr

www.geoportal.de deutschlandweit Geodaten finden und nutzen

www.geoportal.de deutschlandweit Geodaten finden und nutzen www.geoportal.de deutschlandweit Geodaten finden und nutzen Agenda Agenda Kurze Einführung Technische Umsetzung Geodatenkatalog-DE Mapserver Komponenten Geoportal.DE Mapbender3 Demo Einführung 2011 Geodatenkatalog-DE

Mehr

Geodateninfrastruktur Deutschland. Dr.-Ing. Martin Lenk Koordinierungsstelle GDI-DE Bundesamt für Kartographie und Geodäsie

Geodateninfrastruktur Deutschland. Dr.-Ing. Martin Lenk Koordinierungsstelle GDI-DE Bundesamt für Kartographie und Geodäsie Dr.-Ing. Martin Lenk Koordinierungsstelle GDI-DE Bundesamt für Kartographie und Geodäsie Agenda Geoportal: Schaufenster der GDI-DE Organisation und Auftrag Architektur der GDI-DE Geoportal.DE Zweck Funktionalität

Mehr

Grundlagen Kommunale GDI. Prof. Dr.-Ing. Robert Seuß

Grundlagen Kommunale GDI. Prof. Dr.-Ing. Robert Seuß Grundlagen Kommunale GDI Prof. Dr.-Ing. Robert Seuß Gliederung Einführung Vom Geodatenmanagement zur GDI Organisatorische Aspekte Technische Aspekte Zusammenfassung Seite 2 Prof. Dr.-Ing. Robert Seuß Labor

Mehr

NSDI-Workshops Kroatien. Zagreb 26. und 27. Mai 2008. Rolf Ueberholz. rolf.ueberholz@lgn.niedersachsen.de

NSDI-Workshops Kroatien. Zagreb 26. und 27. Mai 2008. Rolf Ueberholz. rolf.ueberholz@lgn.niedersachsen.de Geodateninfrastruktur Deutschland (GDI-DE) im Kontext der Europäischen Richtlinie zur Schaffung einer Geodateninfrastruktur in der europäischen Gemeinschaft (INSPIRE) NSDI-Workshops Kroatien Zagreb 26.

Mehr

(Service-) Metadaten im Kontext des Aufbaus von Geodateninfrastrukturen. Armin Retterath Kompetenz- und Geschäftsstelle GDI-RP

(Service-) Metadaten im Kontext des Aufbaus von Geodateninfrastrukturen. Armin Retterath Kompetenz- und Geschäftsstelle GDI-RP (Service-) Metadaten im Kontext des Aufbaus von Geodateninfrastrukturen Armin Retterath Kompetenz- und Geschäftsstelle GDI-RP Slide 1 Zusammenfassung Die Nutzung standardisierter Metadaten stellt den Schlüssel

Mehr

Standardisierte Umsetzung von technischen Sicherheitsmaßnahmen

Standardisierte Umsetzung von technischen Sicherheitsmaßnahmen Sicherheitsarchitektur Standardisierte Umsetzung von technischen Sicherheitsmaßnahmen Ing. Johannes MARIEL, Stabsabteilung Sicherheit & Qualität Februar 2008 www.brz.gv.at Der IT-Dienstleister des Bundes

Mehr

Anleitung zur Nutzung von QuantumGIS mit den WMS- und WFS-Diensten des LfULG

Anleitung zur Nutzung von QuantumGIS mit den WMS- und WFS-Diensten des LfULG Anleitung zur Nutzung von QuantumGIS mit den WMS- und WFS-Diensten des LfULG Inhaltsverzeichnis: 1. Download und Handbücher...2 2. Voreinstellungen...2 2.1. Proxyeinstellungen... 2 2.2. Koordinatensystem...

Mehr

Geodateninfrastruktur Niedersachsen: Organisation, technische Umsetzung und die Einbindung der kommunalen Ebene

Geodateninfrastruktur Niedersachsen: Organisation, technische Umsetzung und die Einbindung der kommunalen Ebene Geodateninfrastruktur Niedersachsen: Organisation, technische Umsetzung und die Einbindung der kommunalen Ebene Thorsten Jakob und Sascha Kuhnt Zusammenfassung Der Aufbau der Geodateninfrastruktur Niedersachsen

Mehr

Referenzmodell der Geodateninfrastruktur Sachsen

Referenzmodell der Geodateninfrastruktur Sachsen Referenzmodell der Geodateninfrastruktur Sachsen Architekturkonzept Version: 1.0 Stand: 23.07.2009 Projektgruppe/Teilprojekt: Arbeitskreis Referenzmodell Expertengruppe Architekturkonzept Version 1.0 verantwortlich

Mehr

Martin Kofahl DVZ M-V GmbH - Servicebereich Geoinformation

Martin Kofahl DVZ M-V GmbH - Servicebereich Geoinformation Martin Kofahl DVZ M-V GmbH - Servicebereich Geoinformation INSPIRE Infrastructure for??? INSPIRE ist die EU-Richtlinie zur Schaffung einer Geodateninfrastruktur in der Europäischen Gemeinschaft (Infrastructure

Mehr

Maintenance & Re-Zertifizierung

Maintenance & Re-Zertifizierung Zertifizierung nach Technischen Richtlinien Maintenance & Re-Zertifizierung Version 1.2 vom 15.06.2009 Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Postfach 20 03 63 53133 Bonn Tel.: +49 22899 9582-0

Mehr

Sensor Web in der Praxis

Sensor Web in der Praxis Sensor Web in der Praxis Anwendungsbeispiele für den interoperablen Austausch von Messdaten 8. Tag der Informationslogistik Stuttgart, 16. April 2014 Dr. Simon Jirka, 52 North GmbH, jirka@52north.org Überblick

Mehr

Was bedeuten. für die Verwaltung?

Was bedeuten. für die Verwaltung? Was bedeuten INSPIRE GDI-DE GDI-Hessen für die Verwaltung? Dipl. Ing. Ewald Ehrmanntraut Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung Motivation Nutzung von Geodaten wird durch

Mehr

GeoNetwork. Informationsveranstaltung "Metadaten effektiv erfassen und verwalten" am 27. Oktober 2010 in der AVS Meißen

GeoNetwork. Informationsveranstaltung Metadaten effektiv erfassen und verwalten am 27. Oktober 2010 in der AVS Meißen Informationsveranstaltung "Metadaten effektiv erfassen und verwalten" am 27. Oktober 2010 in der AVS Meißen GeoNetwork Open Source GeoMIS im Landratsamt Mittelsachsen Uwe Weigel Landratsamt Mittelsachsen

Mehr

Geodateninfrastrukturen Lokal bis INSPIRE

Geodateninfrastrukturen Lokal bis INSPIRE Geodateninfrastrukturen Lokal bis INSPIRE Theisselmann/Müller Kundentag 2014 05. Juni 2014 Agenda Webdienste 3A Plus WMS und WFS mit ArcGIS Server (10.0) Einrichtung WMS Einrichtung WFS Absicherung der

Mehr

VIS Kommune Unterstützung kommunaler Fachaufgaben

VIS Kommune Unterstützung kommunaler Fachaufgaben Bad Bramstedt, 13.02.2014 VIS Kommune Unterstützung kommunaler Fachaufgaben E-Akte als Dienst für Fachverfahren Ulla Dreger, Dataport Dokumentenmanagement 3 Dataport E-Akte für Kommunalverwaltung Agenda

Mehr

Geoportal. Geoportal. und. WMS-Server. Anwendertreffen 2011

Geoportal. Geoportal. und. WMS-Server. Anwendertreffen 2011 Geoportal Geoportal und WMS-Server Inhalt Geoportal und WMS-Server zur Nutzung von Geodaten im Internet 1. Was ist ein WMS-Server? 2. Geodateninfrastruktur 3. Datengrundlagen 4. GDI-Projekt: BayernViewer

Mehr

Software Engineering. 3. Anforderungsanalyse. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2010

Software Engineering. 3. Anforderungsanalyse. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2010 Software Engineering 3. Anforderungsanalyse Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2010 Software Engineering: 3. Anforderungsanalyse 2 Definitionen Anforderungen (Requirements): Beschreibung aller Leistungen,

Mehr

SOA als künftige egovernment-plattform Aufbau einer SOA-Infrastruktur im Freistaat Bayern

SOA als künftige egovernment-plattform Aufbau einer SOA-Infrastruktur im Freistaat Bayern SOA als künftige egovernment-plattform Aufbau einer SOA-Infrastruktur im Freistaat Bayern 2. Bayerisches Anwenderforum egovernment München, 14./15. Juni 2010 Prof. Dr. Manfred Mayer Stabsstelle des IT-Beauftragten

Mehr

Geodateninfrastruktur Hessen

Geodateninfrastruktur Hessen Zentrale Kompetenzstelle für Geoinformation Hessisches Landesamt für Bodenmanagement und Geoinformation Schaperstraße 16 65195 Wiesbaden Telefon: +49 (611) 535-5513 Fax: +49 (611) 535-5351 E-Mail: gdi-hessen@hvbg.hessen.de

Mehr

Grundlagen. AAI, Web-SSO, Metadaten und Föderationen. Wolfgang Pempe, DFN-Verein pempe@dfn.de

Grundlagen. AAI, Web-SSO, Metadaten und Föderationen. Wolfgang Pempe, DFN-Verein pempe@dfn.de Grundlagen AAI, Web-SSO, Metadaten und Föderationen Wolfgang Pempe, DFN-Verein pempe@dfn.de DFN-AAI IdP-Workshop, 24./25. Juni 2015, HS Amberg-Weiden Was ist DFN-AAI? AAI Authentifizierung Autorisierung

Mehr

Dienstleistungszentrum. Zentrale Vertriebsstelle für Geobasisdaten. Bundesamt für Kartographie und Geodäsie

Dienstleistungszentrum. Zentrale Vertriebsstelle für Geobasisdaten. Bundesamt für Kartographie und Geodäsie Dienstleistungszentrum Zentrale Vertriebsstelle für Geobasisdaten Bundesamt für Kartographie und Geodäsie Dienstleistungszentrum (DLZ) Das Dienstleistungszentrum des Bundesamtes für Kartographie und Geodäsie

Mehr

Semantische und organisatorische Interoperabilität kommunaler Geodaten im Kontext von INSPIRE

Semantische und organisatorische Interoperabilität kommunaler Geodaten im Kontext von INSPIRE Aus der Professur für Geodäsie und Geoinformatik der Agrar- und Umweltwissenschaftlichen Fakultät Thesen der Dissertation Semantische und organisatorische Interoperabilität kommunaler Geodaten im Kontext

Mehr

Architektur einer GDI: Service-oriented Architecture (SOA)

Architektur einer GDI: Service-oriented Architecture (SOA) Modul 6: Voraussetzungen einer GDI Vertiefende Dokumente I Stand: 24.01.2012 Architektur einer GDI: Service-oriented Architecture (SOA) Zu den Hauptargumenten für eine Geodateninfrastruktur zählen unter

Mehr

]init[ AG für Digitale Kommunikation

]init[ AG für Digitale Kommunikation ]init[ AG für Digitale Kommunikation Gemeinsam innovativ: für das INGEOS-Netzwerk Andreas.Steffen@init.de Innovation & Research Peter.Huber@init.de Location Based Applications Potsdam, 07.12.2011 ]init[

Mehr

Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik

Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik Studiengang Electronic Business (EB) Diplomarbeit (280000) Evaluierung und Einführung eines Web Content Management Systems bei einem internationalen und

Mehr

Von Geodateninfrastrukturen zu Geodiensteinfrastrukturen

Von Geodateninfrastrukturen zu Geodiensteinfrastrukturen Fakultät Forst, Geo- und Hydrowissenschaften, Fachrichtung Geowissenschaften, Professur Geoinformationssysteme Von Geodateninfrastrukturen zu Geodiensteinfrastrukturen Lars Bernard 21.04.2010 Karlsruhe

Mehr

Nutzen einer GDI und Praxisbeispiele. 2. Regionale Arbeitsgruppensitzung GDI - Hochtaunuskreis - Amt für Bodenmanagement Limburg

Nutzen einer GDI und Praxisbeispiele. 2. Regionale Arbeitsgruppensitzung GDI - Hochtaunuskreis - Amt für Bodenmanagement Limburg Amt für Bodenmanagement Limburg Nutzen einer GDI und Praxisbeispiele 2. Regionale Arbeitsgruppensitzung GDI - Hochtaunuskreis - Geoinformationssystem (GIS) - Definition Was ist ein GIS? Software zum -erfassen

Mehr

CROSS-DATA Ein Informationssystem für die Raumplanung im sächsisch-tschechischen Grenzraum

CROSS-DATA Ein Informationssystem für die Raumplanung im sächsisch-tschechischen Grenzraum CROSS-DATA Ein Informationssystem für die Raumplanung im sächsisch-tschechischen Grenzraum Janka Beltschewa / Melanie Petroschka Sächsisches Staatsministerium des Innern Lead Partner Sächsische Regionalplanertagung

Mehr

Forschungsdaten-Richtlinie der Heinrich-Heine- Universität Düsseldorf

Forschungsdaten-Richtlinie der Heinrich-Heine- Universität Düsseldorf Forschungsdaten-Richtlinie der Heinrich-Heine- Universität Düsseldorf I. Präambel Nach 3 HG NRW ist Aufgabe der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf die Gewinnung wissenschaftlicher Erkenntnisse sowie

Mehr

Secure Identity Management (SIM) bei Raiffeisen. Gerald Färber Raiffeisen Informatik, IT Architektur 12. Oktober 2005 / a.

Secure Identity Management (SIM) bei Raiffeisen. Gerald Färber Raiffeisen Informatik, IT Architektur 12. Oktober 2005 / a. Secure Identity Management (SIM) bei Raiffeisen Gerald Färber Raiffeisen Informatik, IT Architektur 12. Oktober 2005 / a.trust Info Day 2 Raiffeisen Informatik 2. größter IT-Services Anbieter Österreichs*

Mehr

INSPIRE Geoportale mit OpenSource Software. Dipl.-Geogr. David Arndt arndt@geoinformation-planung.de

INSPIRE Geoportale mit OpenSource Software. Dipl.-Geogr. David Arndt arndt@geoinformation-planung.de INSPIRE Geoportale mit OpenSource Software Dipl.-Geogr. David Arndt arndt@geoinformation-planung.de Inhalt Lösungsansatz Zentrale Softwarekomponenten Schematische Darstellung Vorstellung der Softwarekomponenten

Mehr

GEVER-Standards und die Herausforderungen an die Anforderungsbeschreibung

GEVER-Standards und die Herausforderungen an die Anforderungsbeschreibung Bundeskanzlei BK GEVER Bund GEVER-Standards und die Herausforderungen an die Anforderungsbeschreibung 15. März 2013 Zielsetzung der Präsentation Sie erhalten einen Überblick über den Stand der Entwicklung

Mehr

Bedeutung der. Architektur von INSPIRE. Lars Bernard, TU Dresden Christian Elfers, con terra GmbH Markus Müller, AED-SICAD AG

Bedeutung der. Architektur von INSPIRE. Lars Bernard, TU Dresden Christian Elfers, con terra GmbH Markus Müller, AED-SICAD AG Bedeutung der INSPIRE Netzdienste t für die technische Architektur von INSPIRE Lars Bernard, TU Dresden Christian Elfers, con terra GmbH Markus Müller, AED-SICAD AG INSPIRE NS Architektur - Motivation

Mehr

Phasen bei Aufbau und Betrieb einer Infrastruktur für Context Computer Heinz-Jürgen Burkhardt / Rainer Prinoth

Phasen bei Aufbau und Betrieb einer Infrastruktur für Context Computer Heinz-Jürgen Burkhardt / Rainer Prinoth Phasen bei Aufbau und Betrieb einer Infrastruktur für Context Computer Heinz-Jürgen Burkhardt / Rainer Prinoth In unserer bisherigen Beschreibung sind wir davon ausgegangen, dass eine arbeitsfähige Infrastruktur

Mehr

SDD System Design Document

SDD System Design Document SDD Software Konstruktion WS01/02 Gruppe 4 1. Einleitung Das vorliegende Dokument richtet sich vor allem an die Entwickler, aber auch an den Kunden, der das enstehende System verwenden wird. Es soll einen

Mehr

PortalU. für SEIS in Deutschland

PortalU. für SEIS in Deutschland PortalU als nationaler Baustein für SEIS in Deutschland Dr. Fred Kruse Umweltbeobachtungskonferenz 2008, Bern, 09.10.2008 Umweltportal Deutschland PortalU Zentraler, einheitlicher Zugang zu den Umweltinformationen

Mehr

Ökosystem: E-Content

Ökosystem: E-Content Ökosystem: E-Content 2) Produktion z.b. Verlage, Institutionen mit Bildungsauftrag, OER, Usergenerated content, Stiftungen, Verbände, Bundesämter, Firmen 1) Bildungsmonitoring, -steuerung & -planung z.b.

Mehr

Oö. Landesrechnungshof - Softwarelösung zur Unterstützung der Arbeitsprozesse des LRH

Oö. Landesrechnungshof - Softwarelösung zur Unterstützung der Arbeitsprozesse des LRH Oö. Landesrechnungshof - Softwarelösung zur Unterstützung der Arbeitsprozesse des LRH Ausgangssituation Bisherige Softwarelösung stieß nach sieben Jahren an ihre Leistungsgrenzen Unzufriedenheit der Benutzer

Mehr

GDI-Forum Nordrhein-Westfalen Technischer Workshop 2 - Geodienste - 2.3 INSPIRE-konforme Download-Dienste. Inhalt

GDI-Forum Nordrhein-Westfalen Technischer Workshop 2 - Geodienste - 2.3 INSPIRE-konforme Download-Dienste. Inhalt GDI-Forum Nordrhein-Westfalen Technischer Workshop 2 - Geodienste - 2.3 INSPIRE-konforme Download-Dienste Inhalt Inspire Downloaddienste -Grundlagen- Varianten Direkter Zugriff via WFS Vordefinierte Datensätze

Mehr

Dateninteroperabilität für INSPIRE in der Praxis Datenintegration und -harmonisierung

Dateninteroperabilität für INSPIRE in der Praxis Datenintegration und -harmonisierung Dateninteroperabilität für INSPIRE in der Praxis Datenintegration und -harmonisierung Simon Templer Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD Fraunhoferstraße 5 64283 Darmstadt Tel +49 6151

Mehr

Das MDI-DE Portal Neue Anforderungen und Ideen

Das MDI-DE Portal Neue Anforderungen und Ideen Das MDI-DE Portal Neue Anforderungen und Ideen MDI-DE Abschlussworkshop 26.04.2013, Hamburg Thomas Wojaczek, con terra Inhalte MDI-DE Portal Der Status Quo Neuerungen Phase III Neue Anforderungen und Ideen

Mehr

Sehr geehrte/r Newsletter Abonnent/in. Behörden. Zugang zum Dokument: http://reference.egovernment.gv.at/weitere_informationen.506.0.

Sehr geehrte/r Newsletter Abonnent/in. Behörden. Zugang zum Dokument: http://reference.egovernment.gv.at/weitere_informationen.506.0. September 2006 Sehr geehrte/r Newsletter Abonnent/in Dieser Newsletter des Reference Servers liefert Ihnen einen Überblick über die neuesten Ergebnisse der Kooperation auf dem Gebiet des E-Government.

Mehr

erfolgreich steuern Datenqualität rä dpunkt.verlag Ldwi Praxislösungen für Business-Intelligence-Projekte Rüdiger Eberlein Edition TDWI

erfolgreich steuern Datenqualität rä dpunkt.verlag Ldwi Praxislösungen für Business-Intelligence-Projekte Rüdiger Eberlein Edition TDWI Detlef Apel Wolfgang Behme Rüdiger Eberlein Christian Merighi Datenqualität erfolgreich steuern Praxislösungen für Business-Intelligence-Projekte 3., überarbeitete und erweiterte Auflage Edition TDWI rä

Mehr

Neue Funktionen in Innovator 11 R5

Neue Funktionen in Innovator 11 R5 Neue Funktionen in Innovator 11 R5 Innovator for Enterprise Architects, Java Harvester und Prüfassistent 12.11.2013 Agenda 1 2 3 Einführung Was ist neu in Innovator 11 R5? Szenario Enterprise Architektur

Mehr

Arbeiten mit amtlichen und offenen Daten - NAS. Move Your Official Data Organized

Arbeiten mit amtlichen und offenen Daten - NAS. Move Your Official Data Organized Arbeiten mit amtlichen und offenen Daten - NAS Move Your Official Data Organized FME im Kontext von amtlichen Daten Überblick NAS Datenverarbeitung NAS Reader NAS schreiben Lösungsangebot: NAS2SHP-Template

Mehr

Ausgewählte Aspekte des Web-GIS Stuttgart. Kurt Hartschuh, Stadtmessungsamt, Stuttgart Markus Widmer,ESRI Geoinformatik AG, Zürich

Ausgewählte Aspekte des Web-GIS Stuttgart. Kurt Hartschuh, Stadtmessungsamt, Stuttgart Markus Widmer,ESRI Geoinformatik AG, Zürich Ausgewählte Aspekte des Web-GIS Stuttgart Kurt Hartschuh, Stadtmessungsamt, Stuttgart Markus Widmer,ESRI Geoinformatik AG, Zürich Agenda Motivation: Ämterübergreifend denken - Zugang vereinfachen Konzept:

Mehr

Sicherheitstechnische Qualifizierung (SQ), Version 10.0 Security Assurance Level SEAL-3

Sicherheitstechnische Qualifizierung (SQ), Version 10.0 Security Assurance Level SEAL-3 Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen RWE Effizienz GmbH Flamingoweg 1 44139 Dortmund für das IT-System RWE eoperate IT Services die Erfüllung aller

Mehr