Durchführung der Flugzeugenteisung am Flughafen Leipzig/Halle - Standard Deicing Setup -

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Durchführung der Flugzeugenteisung am Flughafen Leipzig/Halle - Standard Deicing Setup -"

Transkript

1 Durchführung der Flugzeugenteisung am Flughafen Leipzig/Halle - Standard Deicing Setup - Standard Deicing Setup, Revision 05 vom Seite 1 von 28

2 Inkrafttreten Diese Durchführungsbestimmung regelt die Verfahrensweise für die Enteisung von Luftfahrzeugen am Flughafen Leipzig/Halle. Sie tritt mit Wirkung des Winterflugplanes in Kraft. Leipzig, im Oktober 2013 Flughafen Leipzig/Halle GmbH PortGround GmbH Christoph Schilling Leiter Verkehr Jürgen Kötter Niederlassungsleiter Leipzig Standard Deicing Setup, Revision 05 vom Seite 2 von 28

3 Inhalt Inhalt 3 Verteiler 5 Verzeichnis der Änderungen 7 Verzeichnis der Abkürzungen 8 1. Allgemeines 9 2. Verfügbarkeit der Enteisungsressourcen Reihenfolge der Enteisung und Enteisungsanmeldungen (s. Anlage A - Prioritäten) Anlassen / Rollen zur Enteisungsfläche OFF Block Zeit Rollverfahren zu den Enteisungsflächen DP2, DP3, DP4, DP6, DP7, DP8 oder DP Verfügbarkeit, Arbeitsaufnahme an den Stationen und Durchführung der Enteisung Verfügbarkeit der Enteisungsstationen Arbeitsaufnahme an den Enteisungsstationen Durchführung der Enteisung Rollfreigabe durch Tower LEJ Sonderfälle der Enteisung Vorenteisung Anlasshilfen Enteisung der Triebwerkseinläufe, Rotorblätter, Fahrwerke und Radoms Cockpitfenster Luftfahrzeuge mit niedriger Rotationsgeschwindigkeit (Kleinflugzeuge) Einstellung der Enteisung Nachenteisung Anmerkungen 17 Anlage A: Katalog Prioritäten bei der Enteisung 18 Anlage B: Rollen zu den Enteisungsflächen DP2 und DP4 19 Anlage C: Rollen zu den Enteisungsflächen DP6 und DP7 20 Anlage D: Rollen zu den Enteisungsflächen DP8 und DP9 21 Anlage E: Nutzung DP6 bei Belegung des Wartungsplatzes von Ruslan Salis 22 Standard Deicing Setup, Revision 05 vom Seite 3 von 28

4 Anlage F: Nutzung Enteisungsfläche DP3 23 Anlage G: Enteisungsfrequenzen 24 Anlage H: Guidelines for Holdover Times 25 Anlage I: Generictable ADF Typ I 26 Anlage J: Generictable ADF Typ II 27 Anlage K: Brandname Table ADF Type II 278 Standard Deicing Setup, Revision 05 vom Seite 4 von 28

5 Verteiler Airport Services Leipzig GmbH (ASL) Felix Redeker, Geschäftsführer Luftaufsichtsstelle am Flughafen Leipzig/Halle Frank Witt, Leiter Deutsche Flugsicherung GmbH, Niederlassung Leipzig Jörg Kade, Supervisor Tower LEJ Tilo Blänsdorf, Supervisor Tower LEJ DHL Hub Leipzig GmbH Geschäftsführer European Air Transport Leipzig GmbH (EAT) Geschäftsführer AeroLogic Geschäftsführer Ruslan Salis GmbH Geschäftsführer World Airways Station Manager Leipzig/Halle Airport North American Airlines Station Manager Leipzig/Halle Airport Ryan International Standard Deicing Setup, Revision 05 vom Seite 5 von 28

6 PortGround GmbH, Niederlassung Leipzig (PG): PG-G PG-G/C PG-G/Q PG-LEJ PG-VÜ PG-Betriebszentrale PG-GAT Flughafen Leipzig/Halle GmbH (FLHG): LEJ-G LEJ-V LEJ-V/Z LEJ-T LEJ-G/U LEJ-TF LEJ-TA Standard Deicing Setup, Revision 05 vom Seite 6 von 28

7 Verzeichnis der Änderungen Die gegenüber der letzten Revision veränderten Passagen sind durch senkrechte Striche am rechten Seitenrand und/oder Fettschrift gekennzeichnet. Revisionsnummer Revisionsdatum Erstellt von (Name, Abteilung) Lindner, Gerold (PG-LEJ/DI) Lindner, Gerold (PG-LEJ/DI) Lindner, Gerold (PG-LEJ/DI) Lindner, Gerold (PG-LEJ/DI) Lindner, Gerold (PG-LEJ/DI) Standard Deicing Setup, Revision 05 vom Seite 7 von 28

8 Verzeichnis der Abkürzungen ADF AEA AIP AOC CTOT DP EOBT ETD FE FIS GAT HOT ISO Ktn LEJ LFZ RWY STD TWY VvD VZ Aircraft De-Icing Fluids Association of European Airlines Aeronautical Information Publication (Luftfahrthandbuch Deutschland) Airline Operator s Committee Calculated Take-off Time De-Icing Pad Estimated Off-Block Time Estimated Time of Departure Flugzeugenteisung Flughafen Informations System General Aviation Terminal Holdover Time International Standard Organization Knoten (physikal. Einheit für Windgeschwindigkeit) 3 Letter Code (IATA) Flughafen Leipzig/Halle Luftfahrzeug Runway (Start- / Landebahn) Scheduled Time of Departure Taxiway (Rollbahn) Verkehrsleiter vom Dienst Verkehrszentrale Standard Deicing Setup, Revision 05 vom Seite 8 von 28

9 1. Allgemeines Diese Durchführungsbestimmung resultiert aus Absprachen und Entwicklungen der Flugzeugenteisung am Flughafen Leipzig/Halle in den letzten Jahren, und wird allen Airlines und Handlings Partnern zur Verfügung gestellt. Die Flugzeugenteisung am Flughafen Leipzig/Halle wird durch die PortGround Leipzig GmbH, gemäß Recommendations for De-Icing/Anti-Icing of Aircraft on the Ground 28th Edition, Juli 2013, AEA (Association of European Airlines); ISO und SAE ARP 4737, ausgeführt. Die Flugzeugenteisung wird nur von geschultem Personal vorgenommen. Jeder für die Flugzeugenteisung benannte Mitarbeiter ist mit den jeweils gültigen Vorschriften und Anweisungen zum Thema De-/Anti-Icing vertraut. Enteisungsmittel: Die Eigenschaften der Aircraft De-Icing Fluids (ADF) werden von der International Organisation for Standardisation (ISO) festgelegt. In dieser Saison wird zum Enteisen eine ISO Typ I Enteiserflüssigkeit im PreMix 50/50 und zum Vereisungsschutz eine ISO Typ II Enteiserflüssigkeit der Firma Clariant verwendet. Die zur Anwendung kommenden Mittel Safewing MP I 1938 ECO und Safewing MP II FLIGHT besitzen alle geforderten Eigenschaften für eine qualitativ hochwertige Enteisung bzw. Vereisungsschutz. Die verschiedenen Vorhaltezeiten und Mischungsverhältnisse sind in den Tabellen (siehe Anlagen H bis J) angegeben. Das Enteisungsmittel Safewing MP I 1938 ECO wird zum Enteisen im vorgemischten Verhältnis von 50/50 für alle Luftfahrzeuge eingesetzt und das Enteisungsmittel Safewing MP II FLIGHT wird im 2 Schrittverfahren zum Vereisungsschutz eingesetzt. Der Einsatz wird durch die Vorhaltezeit-Tabellen geregelt. (Anlage H bis Anlage J) Wichtiger Hinweis: Typ Bei der Verwendung von Vereisungsschutzmittel Safewing MPII FLIGHT (ISO II FLUID), kommt die BRANDNAME SPECIFIC HOT-TABLE mit deutlich längeren Vorhaltezeiten zum Einsatz! Beachten Sie bei der Anwendung der Tabellen jedoch, dass extreme Wetterbedingungen, wie z. B. Eisregen, die Holdover Time stark verkürzen können. Im Luftfahrthandbuch Deutschland (AIP) ist ein Verweis auf die Enteisungsflächen DP2, DP3, DP4, DP6, DP7, DP8 und DP9 in der Karte AD 2 EDDP 2-5 enthalten. DP3 befindet sich auf TWY M am Vorfeld 1- Ostseite und wird genutzt, wenn die Nordpiste und damit die Enteisungsstationen DP2 und/oder DP4 nicht zur Verfügung stehen. Der Enteisungsvorgang erfolgt im Einmannbetrieb bei laufenden Triebwerken des Luftfahrzeuges mit (in der Regel) zwei Enteisungsfahrzeugen und einem Sicherungsfahrzeug. Triebwerke müssen generell während des Enteisungsvorganges in idle (Leerlauf) gebracht werden und Propellerflugzeuge haben ihre Propeller zum Stillstand zu bringen. Bei starker Vereisung sowie Verunreinigung (z. B. durch Schnee) des gesamten Luftfahrzeuges ist es ggf. erforderlich, alle Triebwerke abzustellen. Standard Deicing Setup, Revision 05 vom Seite 9 von 28

10 2. Verfügbarkeit der Enteisungsressourcen Während der Wintersaison verständigen sich auf Basis aktueller Wettervorhersagen die Verkehrszentrale des Flughafen Leipzig/Halle und der diensthabende Enteisungs-Disponent täglich über die notwendigen Enteisungsressourcen. In Abhängigkeit des operativen Tagesflugplanes können bis zu zwei Enteisungsflächen mit jeweils zwei Enteisungsfahrzeugen gleichzeitig betrieben werden. Es kann bei Notwendigkeit 24 Stunden enteist werden (H24). Briefing Um zirka 17:00 Uhr findet ein durch den Verkehrsleiter von Dienst (VvD) zu initiierendes tägliches Koordinierungsgespräch mit folgenden Teilnehmern statt: Disponent Flugzeugenteisung (FE) Tel.: /2181 Verkehrsleiter(in) vom Dienst (VvD) Tel.: Zu klärende Inhalte dieser Absprache sind: Absprachen zur Wetterlage, Flugplanspitzen etc. Zeitliche Verfügbarkeiten von Enteisungsressourcen (Personal, Fahrzeuge, Anzahl zu öffnender Flächen) durch Disponent FE Die Ergebnisse der Abstimmung sind vom VvD dem Tower Leipzig sofort mitzuteilen. Enteisungsflächen Die Enteisung aller Airlines erfolgt grundsätzlich auf den Enteisungsflächen DP2, DP3, DP4, DP6, DP7, DP8 oder DP9 als Auflage der Umweltbehörde. Für alle auf Apron 4 abgefertigten Airlines stehen zusätzliche Enteisungsflächen zur Verfügung. Die Entscheidung, auf welchen DP enteist wird, richtet sich danach, welche RWY aktiv ist (Vgl. dazu Enteisungsanmeldeverfahren). 3. Reihenfolge der Enteisung und Enteisungsanmeldungen (s. Anlage A - Prioritäten) Der Tower LEJ setzt die Enteisungsreihenfolge grundsätzlich nach dem First Come - First Served - Prinzip um. Um jedoch auf operative Notwendigkeiten der Kunden eingehen zu können, wurde mit den Beteiligten (AOC) ein Prioritätenkatalog festgelegt, welcher im Bedarfsfall (traffic peaks) eine modifizierte Reihenfolge festschreibt. (Vgl. Anlage A Prioritäten) Für die Umsetzung dieser Reihenfolge ist es erforderlich, dass alle Beteiligten die abgesprochenen Verfahrensweisen verantwortungsbewusst einhalten und Informationen unbedingt und rechtzeitig weitergeben, die eine Veränderung in der Reihenfolge zur Folge haben (z.b. technischer Defekt, Verzögerungen in der Abfertigung usw.). Um Verzögerungen gering zu halten, sollte mit dem Boarding / Beladung möglichst frühzeitig begonnen werden. Standard Deicing Setup, Revision 05 vom Seite 10 von 28

11 Die Verkehrszentrale legt entsprechend des aktuellen Flugplanes (STD) und des Prioritätenkataloges die Reihenfolge zur Enteisung fest. Airline interne Prioritäten sind mit dem Disponent FE und der Verkehrszentrale mindestens 30 Minuten vor ETD abzustimmen. Sollten sich Diskussionen im Funkverkehr bezüglich der Prioritäten ergeben, ist in jedem Fall die Verkehrszentrale zu konsultieren. Ambulanz- und Governmentflüge werden in jedem Fall bei der Enteisungsreihenfolge bevorzugt, auch bei kurzfristiger Anmeldung bzw. Zeitverschiebung. Gemäß dem Luftfahrthandbuch Deutschland (AIP) Seite AD 2 EDDP 1-12: Die Anmeldung eines Enteisungsvorganges ist rechtzeitig (mit einem Vorlauf von 60 Minuten vor der EOBT) bei der Verkehrszentrale des Flughafens, jedoch spätestens 15 min vor STD zu tätigen. Die Reihenfolge der Anmeldung hat keinen Einfluss auf die tatsächliche Enteisungssequenz. Diese wird ausschließlich durch die Verkehrszentrale des Flughafens festgelegt. Als Kriterium für die Reihenfolge der Enteisungsvorgänge gelten die EOBT-Zeiten. Liegen Start-SLOTs (CTOT) vor, werden diese in der Enteisungssequenz entsprechend berücksichtigt. Gleiches gilt für Veränderungen der EOBT/CTOT-Zeit. Die Beteiligten haben einen Katalog festgelegt, der die Reihenfolge festschreibt. Die Enteisung wird bei der Verkehrszentrale angemeldet (Tel. 0341/ )! Die Verkehrszentrale gibt diese Information und die Reihenfolge weiter an: a) die Enteisungsdisposition der PG-LEJ und b) Tower LEJ. Anmerkung: Die Verkehrszentrale gibt bei der Anmeldung zur Enteisung im AMS in der Spalte Enteisung ein R ein. Durch die Bestätigung via Data Transfer System durch die PortGround GmbH ändert sich das R in ein S. Die Bestätigung dieser Anmeldung, erfolgt mit der Eingabe einer Ziffer ( 2, 3, 4, 6, 7, 8 oder 9 ) für die entsprechend geplante Enteisungsfläche, auf welcher die Enteisung stattfinden wird. Dies geschieht unter Berücksichtigung der Startrichtung, welche vorher durch die DFS festgelegt wurde, sowie der Verfügbarkeit der Enteisungsflächen, die zu Schichtbeginn von PortGround Enteisung der Verkehrszentrale angezeigt wurden. Die Beendigung eines Enteisungsvorganges wird im AMS durch ein E dargestellt und sollte eine angemeldete Enteisung nicht mehr benötigt werden, wird dies durch eine X dargestellt. Eine bestellte Enteisung, welche nicht mehr benötigt wird bzw. nicht mehr durchgeführt werden soll, muss so schnell wie möglich (Ressourcenplanung), spätestens aber 15min vor STD abgemeldet werden. Sollte dies nicht der Fall sein, erfolgt eine kostenpflichtige Berechnung, als Enteisungsvorgang ohne Enteisungsflüssigkeit. Standard Deicing Setup, Revision 05 vom Seite 11 von 28

12 4. Anlassen / Rollen zur Enteisungsfläche Zur Enteisungsfläche wird aus eigener Kraft gerollt, jedoch müssen die Triebwerke von Propellerflugzeugen ohne Propellerbremse bei der Enteisung ggf. abgestellt werden (vgl. Pkt. 1). Dem Zeitpunkt des Anlassens kommt eine besondere Bedeutung zu. Der Tower LEJ nimmt darauf Einfluss, dass die Triebwerke nicht unnötig lange in der Warteposition vor der Enteisungsfläche laufen müssen. Werden dennoch Luftfahrzeuge auf eigenen Wunsch zur Enteisungsfläche geschleppt (z.b. Vorenteisung), ist dies ein kostenpflichtiger Serviceschlepp entsprechend Entgeltordnung der FLHG/PG-LEJ. a) Schleppen mit Stange Der Handlingagent begleitet das Luftfahrzeug (Funkverbindung) vom Abrollen des Standplatzes bis zum Anlassen der Triebwerke und Weglassen nach erfolgter Enteisung. b) Schleppen stangenlos Der Serviceschlepp wird (auch bei Push-back) ohne Begleitung durch den Handlingagent erfolgen unter der Bedingung, dass es sich um deutschsprachige Besatzungen handelt, die davon in Kenntnis gesetzt sind, dass für den genannten Zeitraum nur Kommandos in deutscher Sprache angewendet werden. Der Handlingagent stellt die erforderlichen Headsets zur Verfügung. 5. OFF Block Zeit Der Tower LEJ gibt beim Abrollen vom Standplatz im AMS die OFF-Block-Zeit ein. 6. Rollverfahren zu den Enteisungsflächen DP2, DP3, DP4, DP6, DP7, DP8 oder DP9 Das Rollen zur Enteisungsfläche DP2, die für RWY 08L vorgesehen ist, erfolgt über TWY W1 und TWY C. Das Abrollen zur Startbahn 08L erfolgt wahlweise über TWY G1-B und A2, falls die volle Startrollstrecke benötigt wird, oder aber über TWY C und TWY A3 (sofern es die Schneeverhältnisse erlauben). Das Rollen zur Enteisungsfläche DP3 erfolgt über den Kreisel TWY N - Position DP3 - TWY M - TWY N. Die Spannweite ist begrenzt auf 52m. Die Nutzung von DP3 setzt voraus, dass das Rollen wie beschrieben möglich ist (Belegung des Vorfeldes berücksichtigen). Außerdem ist der Vorgang rechtzeitig bei der Wassertechnik wegen der Schieberstellung, durch den Disponenten der Flugzeugenteisung unter folgenden Rufnummern an- und abzumelden: Herr Rühling Tel oder Herr Kostka Tel oder Herr Heinrich Tel Standard Deicing Setup, Revision 05 vom Seite 12 von 28

13 Bei Nichterreichbarkeit bzw. an Wochenenden ist die Gruppe LEJ-T/A (Technischer Bereitschaftsdienst) über die Verkehrszentrale zu verständigen. Das Rollen zur Enteisungsfläche DP4, die für RWY 26R vorgesehen ist, erfolgt über TWY E7 oder E8 und TWY C, das Abrollen zur Startbahn 26R über TWY C und A8/A9. Das Rollen zur Enteisungsfläche DP6, die für die RWY 08R vorgesehen ist, erfolgt über TWY S1 oder TWY Y und TWY V. Für das Aufrollen auf DP6 wird die gelbe Leitlinie genutzt (Unterflurfeuer grün). Die Spannweite ist dabei begrenzt auf 52m (z.b. bis MD11). Dieses Verfahren darf auch genutzt werden, wenn der Wartungsplatz belegt ist. Es ist darauf zu achten, dass die Unterflurfeuer der Leitlinie ORANGE (grün/orange im Wechsel) nicht eingeschaltet sind! Gegeben falls ist über Tower LEJ die Unterflurbefeuerung Orange ausschalten zu lassen (Siehe dazu Anlage E). Für Luftfahrzeuge mit einer Spannweite von mehr als 52m gilt (z.b. B777, B747, AN124): Wartungsplatz ist belegt, DP6 darf nicht genutzt werden Wartungsplatz ist frei, frei für LFZ der Kategorie E und F (bis A380). Rollen über die verschwenkte Leitlinie ORANGE (Unterflurfeuer grün/orange im Wechsel). Die Unterflurfeuer der Leitlinie ORANGE müssen vom TOWER extra eingeschaltet werden! Das Rollen zur Enteisungsfläche DP7, die für RWY 08R vorgesehen ist, erfolgt über TWY T, TWY S3 und TWY V. Das Rollen zur Enteisungsfläche DP8, die sowohl für 08R als auch für RWY 26L vorgesehen ist, erfolgt über TWY V. Die Enteisungsvorgänge auf DP8 stellen keine Behinderung dar, wenn ein LFZ aus den Taxilanes Z2.1 und Z2.2 in Richtung Westen oder aus den Taxilanes Z3.1 und Z3.2 in Richtung Osten über TWY V abrollen will (siehe auch Anlage D) Das Rollen zur Enteisungsfläche DP9, die für die RWY 26L vorgesehen ist, erfolgt über TWY V. Die Enteisungsvorgänge auf DP9 stellen keine Behinderung dar, wenn ein LFZ aus den Taxilanes Z4.1 bis Z4.3 über TWY S8 abrollen will (siehe auch Anlage D) Auf allen Enteisungsflächen ist auf durchrollenden Verkehr zu achten!!!! 7. Verfügbarkeit, Arbeitsaufnahme an den Stationen und Durchführung der Enteisung 7.1 Verfügbarkeit der Enteisungsstationen Während des Winterflugplanes wird die Flugzeugenteisung H24 angeboten. Dafür wird in der Regel während der Hauptverkehrszeiten auf zwei Enteisungsflächen enteist (DP2 für RWY 08L und DP4 für RWY 26R, DP6 und DP7 für RWY 08R und DP8 und DP9 für RWY 26L, bei Bedarf (SLB - Schneeräumung, etc.) kann die DP 3 mit genutzt werden. Standard Deicing Setup, Revision 05 vom Seite 13 von 28

14 7.2 Arbeitsaufnahme an den Enteisungsstationen Das Besetzen der Enteisungsflächen durch die Enteisungscrew, ist ohne vorherige Anmeldung beim Tower LEJ/DFS durchzuführen. Eine Anmeldung beim Tower LEJ zum Befahren aller Enteisungsflächen ist nur bei CAT II/III - Bedingungen zwingend erforderlich, respektive wenn das CAT III-Warnschild leuchtet und die aufgesetzte gelbe Lampe blinkt Nach dem Besetzen der Enteisungsfläche, geht der gesamte Bereich in die Eigenverantwortung der dort beschäftigten Mitarbeiter über und es entfällt jeglicher weitere Funkverkehr zwecks Betretens und Befahrens der Enteisungsflächen. Auf Rollverkehr ist selbst zu achten! Es erfolgt kein Verkehrshinweis seitens des Tower LEJ über durchrollenden Verkehr! Vor dem Befahren der Enteisungsflächen DP 08 und DP 09 muss sich die Enteisercrew immer beim Sicherheitsleitstand anmelden (über Tel. HA 1474) bzw. beim Verlassen wieder abmelden. Der Bereich der Enteisungsstation oder Fahrstraße ist zur jeweiligen Enteisungsfläche (ausgenommen DP3) hin an der Südseite durch eine rote Sicherheitslinie abgeteilt. Eine weitere rote Sicherheitslinie befindet sich auf der Nordseite der Enteisungsflächen. Dadurch entstehen auf der Nord- und Südseite der Enteisungsflächen, frei nutzbare Sicherheitsbereiche, in welche sich das Enteisungsfahrzeug bis zum Abrollen des enteisten Flugzeuges zurückziehen kann. Nach jedem Enteisungsvorgang muss die Enteisungsfläche durch alle am Enteisungsprozess beteiligten Fahrzeuge hinter die südliche rote Markierung geräumt werden, um das Durchrollen aller Flugzeugkategorien ungehindert zu gewährleisten. Die Enteisungscrew darf nur dann an die Luftfahrzeuge heranfahren, wenn sie mit diesen Kontakt, über die dem jeweiligen Enteisungspad zugeordneten VHF - Enteiserfrequenz (Frequenzplan siehe Anlage G) hat. Die Enteisercrew ist über das Betreten und Befahren der Enteisungsflächen eingewiesen. 7.3 Durchführung der Enteisung Die Durchführung der Enteisung wird durch eine interne Verfahrensanweisung geregelt, welche für alle an der Enteisung direkt beteiligten Mitarbeiter Gültigkeit hat. Weiterführende Regelungen zum Befahren der Enteisungsflächen sind in den aktuellen Verkehrsregeln, unter Punkt. A2- Berechtigungen, aufgeführt. Für die Kommunikation zwischen Lfz.-Besatzung und Enteisungsgruppe stehen vorgeschriebene Flugfunkfrequenzen (VHF) für jede Enteisungsfläche zur Verfügung (siehe Anlage G). Der Frequenzwechsel auf die jeweilige VHF Frequenz erfolgt nur auf Anweisung der DFS vor dem Aufrollen auf die Enteisungsfläche. Vor dem Beginn des Enteisens ist abzuschätzen, ob das Luftfahrzeug anschließend eine für den Start nutzbare Piste vorfindet. Die Kommunikation mit dem Winterdienst und der Verkehrszentrale kann hier helfen, Mehrfach-enteisungen zu vermeiden. Nach Beendigung der Enteisung weist der Koordinator der LFZ-Besatzung den Frequenzwechsel, zurück auf die Frequenz Leipzig Ground an. Standard Deicing Setup, Revision 05 vom Seite 14 von 28

15 8. Rollfreigabe durch Tower LEJ Die Vorhaltezeit des Enteisungsmittels ist begrenzt. Bei der Erteilung von Rollfreigaben sollte deshalb angestrebt werden, das Luftfahrzeug so schnell wie möglich zum Start zu bringen. Verantwortlich dafür, ob die Vorhaltezeit bis zum Start ausreicht oder nicht, ist ausschließlich der Pilot in Command des Luftfahrzeuges. 9. Sonderfälle der Enteisung Durch den Ramp Agent der jeweiligen Abfertigungsgesellschaft ist zu ermitteln, ob durch den Pilot in Command eine Sonderenteisung der unter 9.3. (Enteisung der Triebwerkseinläufe, Rotorblätter, Fahrwerke und Radoms) und 9.4. (Cockpitfenster) genannten Punkte gefordert wird. Der zuständige Flugzeugmechaniker/Techniker ist daraufhin rechtzeitig (mindestens 30min vor OFF BLOCK) zu beauftragen. Sondergerät (Warmluftgerät, Hubsteiger, etc.), und/oder Sonderenteisung muss ebenfalls mindestens 30min vor OFF BLOCK bei PortGround Enteisung bestellt werden. 9.1 Vorenteisung Die FLHG berechnet, die Vor-Enteisung (pre-deicing) und den vor dem Abflug bei laufenden Triebwerken ggf. durchzuführenden Anti-Icing Vorgang nicht separat, sondern nur als einen Vorgang. Die Menge an Enteisungsmittel für beide Vorgänge wird nach Gesamtverbrauch abgerechnet. Bei der Vorenteisung muss darauf geachtet werden, dass sich der Grad der Verschmutzung an den Einstiegstüren und Luken in Grenzen hält, um Beschwerden von Besatzungen und Fluggästen vorzubeugen. PortGround - Enteisung prüft, ob es logistisch machbar und sinnvoll ist, solche Enteisungsvorgänge auf der Enteisungsfläche für die Gegenstartrichtung durchzuführen. Eingewiesenes LFZ-Personal oder ein LFZ-Mechaniker muss während des Vorganges anwesend sein. Da es in der Regel nur recht selten zur Vorenteisung kommt, besteht für alle am Abfertigungsprozess auf dem Vorfeld Beteiligten (Handlingagent, Verkehrsüberwacher, PG-LEJ, Luftfahrzeugtechniker, Crew), soweit Sie es nach Augenschein subjektiv einschätzen können das eine Enteisung voraussichtlich einen längeren Zeitraum in Anspruch nehmen wird, die Aufgabe, dies sofort zu melden. Nur durch eine solche Vorwarnung kann Einfluss auf die Reihenfolge der Enteisung genommen werden. 9.2 Anlasshilfen PortGround - Enteisung hält Anlasshilfen für Propellerflugzeuge in unmittelbarer Nähe der Enteisungsflächen bereit. Anlasshilfen und Anlassvorgang sind gemäß Enteisungsentgeltkatalog kostenpflichtig. Standard Deicing Setup, Revision 05 vom Seite 15 von 28

16 9.3 Enteisung der Triebwerkseinläufe, Rotorblätter, Fahrwerke und Radoms Die Enteisung von Triebwerkseinläufen, Rotorblättern, Fahrwerken und Radoms muss rechtzeitig (min 30 min vor STD) bei der VZ des Flughafens oder bei PortGround Enteisung bestellt werden. Verantwortlich für die Bestellung von Sonderenteisung und dem dazu erforderlichen Gerät ist der Handlingagent/Techniker der jeweiligen Airline. Eine Triebwerk 2 Enteisung von MD11 ist durch einen Flugzeugmechaniker / Techniker der jeweiligen Airline durchzuführen, PortGround stellt das erforderliche Equipment und gibt Hilfestellung bei der Ausführung. Sollte es Aufgrund von mehreren gleichzeitigen Anmeldungen zu Kapazitäts-Engpässen kommen, findet das Prinzip First come, first served Anwendung. 9.4 Cockpitfenster Die Cockpitfenster sollten vor OFF BLOCK Schnee- und Eisfrei sein. Die Enteisung erfolgt am Standplatz durch einen Flugzeugmechaniker/Techniker. 9.5 Luftfahrzeuge mit niedriger Rotationsgeschwindigkeit (Kleinflugzeuge) Bei zu erwartender Enteisung von Klein-/Kleinstflugzeugen muss durch das Personal des General Aviation Terminal (GAT) unbedingt eine Anfrage, über die Rotationspeed des Luftfahrzeuges, an den Pilot in Command gestellt werden. Bei Rotationspeed < 85 Knoten darf nur mit ADF Typ 1 enteist werden. Sollte dies nicht möglich sein, so darf bei Typ 2 Enteisung nur ein max. Mischungsverhältnis ADF zu Wasser von 50:50 verwendet werden (bis max. - 3 C!). Das Mischungsverhältnis wird über die Enteisungsdisposition an die Enteisercrew weitergegeben. 9.6 Einstellung der Enteisung Aufgrund von extremen Wettersituationen kann es dazu kommen, dass Enteisung nicht mehr möglich bzw. sinnvoll ist. Dies ist der Fall, bei: Windgeschwindigkeiten ab 20,5 m/s (entspricht 39 Ktn), hier ist die Benutzung von Enteisungsfahrzeugen verboten starken Niederschlägen (Schnee, Eisregen, etc.), hier gibt es keine Vorhaltezeiten für Enteisungsmittel Temperaturen unter -29 C, Enteisungsmittel ist nicht mehr einsetzbar (Gefrierpunkt) Standard Deicing Setup, Revision 05 vom Seite 16 von 28

17 9.7 Nachenteisung Sollte es trotz allem bei einem bereits enteisten Flugzeug dazu kommen, dass die Holdover Time (HOT) abläuft und dadurch eine Nachenteisung erforderlich wird, dann wird durch den Tower LEJ in Absprache mit der Enteisungsdisposition der PortGround eine neue Enteisungsfläche zugewiesen. 10. Anmerkungen Die in den Punkten 1 bis 9 dargelegten Verfahrensweisen sind entstanden als Ergebnis von Absprachen zwischen den Verfahrensbeteiligten. Sollte sich im laufenden Prozess herausstellen, dass die Verfahrensweise in manchen Punkten änderungsbedürftig ist, sind die Beteiligten angehalten, unverzüglich Abhilfe zu schaffen. Standard Deicing Setup, Revision 05 vom Seite 17 von 28

18 Anlage A: Katalog Prioritäten bei der Enteisung 1. Ambulanz 2. Government 3. Slot Drehkreuz PAX 4. Slot Drehkreuz Cargo 5. Slot (allgemein) PAX 6. Slot (allgmein) Cargo 7. planmäßige PAX-Flüge 8. planmäßige Cargo-Flüge 9. Allgemeine Luftfahrt Anmerkung: Für Apron 4 gelten gesonderte Regelungen. Standard Deicing Setup, Revision 05 vom Seite 18 von 28

19 Anlage B: Rollen zu den Enteisungsflächen DP2 und DP4 Standard Deicing Setup, Revision 05 vom Seite 19 von 28

20 Anlage C: Rollen zu den Enteisungsflächen DP6 und DP7 Standard Deicing Setup, Revision 05 vom Seite 20 von 28

21 Anlage D: Rollen zu den Enteisungsflächen DP8 und DP9 Standard Deicing Setup, Revision 05 vom Seite 21 von 28

22 Anlage E: Nutzung DP6 bei Belegung des Wartungsplatzes von Ruslan Salis Standard Deicing Setup, Revision 05 vom Seite 22 von 28

23 Anlage F: Nutzung Enteisungsfläche DP3 Aufstellflächen Standard Deicing Setup, Revision 05 vom Seite 23 von 28

24 Anlage G: Enteisungsfrequenzen Flugfrequenzen auf den Enteisungsflächen Enteisungsfläche UHF Frequenz Rufname DP LEJ-Deicing 6 DP LEJ-Deicing 6 DP LEJ-Deicing DP LEJ-Deicing 7 DP LEJ-Deicing 8 DP LEJ-Deicing 9 DP LEJ-Deicing 10 DPZ LEJ-Deicing 1 DPZ LEJ-Deicing 1 DPZ LEJ-Deicing 2 DPZ LEJ-Deicing 2 DPZ LEJ-Deicing 3 DPZ LEJ-Deicing 3 nur DHL APRON4 DPZ LEJ-Deicing 4 DPZ LEJ-Deicing 4 DPZ LEJ-Deicing 4 DPZ LEJ-Deicing 5 Request LEJ-Deicing Standard Deicing Setup, Revision 05 vom Seite 24 von 28

25 Anlage H: Guidelines for Holdover Times Frost table Standard Deicing Setup, Revision 05 vom Seite 25 von 28

26 Anlage I: Generictable ADF Typ I Standard Deicing Setup, Revision 05 vom Seite 26 von 28

27 Anlage J: Generictable ADF Typ II Standard Deicing Setup, Revision 05 vom Seite 27 von 28

28 Bitte zur Vereinfachung nur die Moderate -Spalte nutzen Anlage K: Brandname Table ADF Type II Standard Deicing Setup, Revision 05 vom Seite 28 von 28

Bericht über die Flugzeugenteisung am Flughafen München in der Saison 2016/2017

Bericht über die Flugzeugenteisung am Flughafen München in der Saison 2016/2017 Gesellschaft für Enteisen und Flugzeugschleppen am Flughafen München mbh Aircraft De-Icing and Towing Services Munich Airport Bericht über die Flugzeugenteisung am Flughafen München in der Saison 216/217

Mehr

Flughafen Wien Aktiengesellschaft. Enteisungsverfahren für die Wintersaison 2015/2016

Flughafen Wien Aktiengesellschaft. Enteisungsverfahren für die Wintersaison 2015/2016 Flughafen Wien Aktiengesellschaft Enteisungsverfahren für die Wintersaison 2015/2016 Inhaltsverzeichnis 1) Einleitung 2) Enteisungsinfrastruktur 3) Enteisungsstandards und Leistungen 4) Anmeldeverfahren

Mehr

3. Airport CDM@FRA Forum. Enteisungsverfahren. Airport CDM @ FRA

3. Airport CDM@FRA Forum. Enteisungsverfahren. Airport CDM @ FRA 3. Airport CDM@FRA Forum Enteisungsverfahren Airport CDM @ FRA Warum eine Verfahrensänderung? TOBT TOBT ECZTECZT INFOplus Sequenzer TSAT TSAT ECZT ECZT ECZT ECZT NICEFRA EDIT EDIT TOBT TOBT CSA-Tool TOBT

Mehr

7. Airport Forum 14. Oktober Airport FRA. Winter Operations & Enteisung

7. Airport Forum 14. Oktober Airport FRA. Winter Operations & Enteisung 7. Airport CDM@FRA Forum 14. Oktober 2015 Airport CDM @ FRA Winter Operations & Enteisung Overnight Stay Cancellations Delay Adverse Conditions Chaotic Situation Severe Disruption Botschaft Das Aufkommen

Mehr

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING AIRPORT CDM am FLUGHAFEN STUTTGART Flight Crew Briefing Deutsch Airport CDM Stuttgart Flight Crew Briefing Seite 1 Version: 1.0 Autor: Airport CDM Team Stuttgart Datum:

Mehr

Optimierung der Prozesse, Systeme und Infrastruktur

Optimierung der Prozesse, Systeme und Infrastruktur Zahlen Daten Fakten Vorbereitungen auf den Winter 2012/ 2013 Optimierung der Prozesse, Systeme und Infrastruktur Verbesserte Kommunikation / kürzere Entscheidungswege Seit Juni 2012 treffen sich regelmäßig

Mehr

A-CDM Information Teil 3

A-CDM Information Teil 3 A-CDM Information Teil 3 Fabian Brühwiler Project Manager Flight Operations / OBFP Zürich-Flughafen 07.01.2013 Übersicht Teil 3 1. Rückblick / Einleitung Teil 3 3 2. A-CDM Umsetzung am Flughafen Zürich

Mehr

Luftfahrzeug-Enteisungsplan Flughafen Stuttgart

Luftfahrzeug-Enteisungsplan Flughafen Stuttgart Luftfahrzeug-Enteisungsplan Flughafen Stuttgart Wintersaison 2016/2017 Gültig ab 01.10.2016 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 1. Zuständigkeiten... 4 2. Enteisungspads... 5 3. Enteisungsfahrzeuge und

Mehr

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING AIRPORT CDM AM FLUGHAFEN MÜNCHEN Flight Crew Briefing Version: 6.0 Autor: Airport CDM Team München Datum: 22.04.2014 Anzahl Seiten: 8 INHALTSVERZEICHNIS: 1. Allgemeines...

Mehr

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING AIRPORT CDM FLUGHAFEN DÜSSELDORF INTERNATIONAL Flight Crew Briefing Deutsch Version: 1.0 Autor: A-CDM@DUS Team Datum: 05.06.2012 Anzahl Seiten: 9 Airport-CDM Flughafen

Mehr

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING Airport CDM Flight Crew Briefing Deutsche Harmonisierung AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING A-CDM@SXF AIRPORT CDM am FLUGHAFEN Berlin Schönefeld (SXF) Flight Crew Briefing Deutsch Version: 3.0 Autor:

Mehr

6. Airport CDM@FRA Forum 15. Oktober 2014. Airport CDM @ FRA. Winter Operations & Enteisung

6. Airport CDM@FRA Forum 15. Oktober 2014. Airport CDM @ FRA. Winter Operations & Enteisung 6. Airport CDM@FRA Forum 15. Oktober 2014 Airport CDM @ FRA Winter Operations & Enteisung Airport CDM@FRA Flugverlauf Information Sharing SQ025 to Singapur (SIN), Scheduled Off-Block Time (SOBT) 1235

Mehr

4. Airport CDM@FRA Forum. Luftfahrzeug Enteisung 2012/2013. Airport CDM @ FRA

4. Airport CDM@FRA Forum. Luftfahrzeug Enteisung 2012/2013. Airport CDM @ FRA 4. Airport CDM@FRA Forum Luftfahrzeug Enteisung 2012/2013 Airport CDM @ FRA Airport CDM@FRA Rückblick Saison 2011/2012 Airport CDM@FRA Geplante Verfahrensänderung N*ICE CFMU Enteisungs Kapazität A-CDM

Mehr

AIP AIC BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND FEDERAL REPUBLIC OF GERMANY IFR 03/16 26 MAY 2016

AIP AIC BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND FEDERAL REPUBLIC OF GERMANY IFR 03/16 26 MAY 2016 BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND FEDERAL REPUBLIC OF GERMANY DFS Deutsche Flugsicherung GmbH (German Air Navigation Services) Büro der Nachrichten für Luftfahrer (Aeronautical Publication Agency) Am DFS-Campus

Mehr

Airport Collaborative Decision Making (A-CDM)

Airport Collaborative Decision Making (A-CDM) Airport Collaborative Decision Making (A-CDM) AIRPORT CDM DÜSSELDORF AIRPORT Flight Crew Briefing Deutsch Version: 2.0 Autor: A-CDM@DUS Team Datum: 31.10.2014 Anzahl Seiten: 8 INHALTSVERZEICHNIS: 1. Allgemeines...

Mehr

Anflüge EDMM_S_CTR München Radar ROKIL LANDU BETOS NAPSA Clearance-Limits EDMM_S/N_APP München Radar

Anflüge EDMM_S_CTR München Radar ROKIL LANDU BETOS NAPSA Clearance-Limits EDMM_S/N_APP München Radar Der Flughafen München ist Deutschlands zweitgrößter Verkehrsflughafen und erreicht eine Kapazität von 90 Flugbewegungen pro Stunde. Die beiden 4000 m langen Parallelpisten ermöglichen aufgrund ihres Abstandes

Mehr

Mitteilung 2015/003. über

Mitteilung 2015/003. über DFS Deutsche Flugsicherung Center Langen Mitteilung 2015/003 über die Voraussetzungen zur vereinfachten Erteilung einer Flugverkehrskontrollfreigabe zur Durchführung des Segelflugbetriebs im Luftraum der

Mehr

7. Airport Forum 14. Okt A-CDM Verfahrensinhalte

7. Airport Forum 14. Okt A-CDM Verfahrensinhalte 7. Airport CDM@FRA Forum 14. Okt. 2015 A-CDM Verfahrensinhalte Inhalt Inhalt 1. TOBT Pflege/Update Verhalten 2. Pflege der MTTT 3. Regulierte Flüge (CTOT) 4. Reaktivierung FPL nach FLS 5. TOBT Eingabe

Mehr

FLUGHAFEN WIEN AG. Winterdienst am Flughafen Wien. Clemens Richter Fuhrparkmanager - Zentraler Einkauf

FLUGHAFEN WIEN AG. Winterdienst am Flughafen Wien. Clemens Richter Fuhrparkmanager - Zentraler Einkauf FLUGHAFEN WIEN AG Winterdienst am Flughafen Wien Clemens Richter Fuhrparkmanager - Zentraler Einkauf Flughafen Wien AG ein paar Fakten: 2012: 22,2 Mio. Passagiere (+ 5,0 %) 71 Airlines mit 179 Destinationen

Mehr

4. Airport Forum. Airport FRA. Erfahrungen Allgemein Verfahren - Systeme

4. Airport Forum. Airport FRA. Erfahrungen Allgemein Verfahren - Systeme 4. Airport CDM@FRA Forum Airport CDM @ FRA Erfahrungen Allgemein Verfahren - Systeme Airport CDM@FRA Verfahren - Systeme Verfahrens - oder Systemanpassungen: CSA-Tool: - Airport Informationen (Wetter,

Mehr

Untersuchungsbericht

Untersuchungsbericht Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung Untersuchungsbericht Der Untersuchungsbericht wurde gemäß 18 FlUUG summarisch abgeschlossen, d.h. ausschließlich mit Darstellung der Fakten. Identifikation Art des

Mehr

Flughafen Hannover-Langenhagen GmbH ENTGELTORDNUNG HANNOVER AIRPORT

Flughafen Hannover-Langenhagen GmbH ENTGELTORDNUNG HANNOVER AIRPORT ENTGELTORDNUNG HANNOVER AIRPORT Geschäftsbedingungen für die Bodenverkehrsdienste Teil C Leistungs- und Entgeltverzeichnis für die Abwicklung von Flügen gültig ab 01.01.2018 Inhalt 1. Allgemeine Bedingungen...

Mehr

Hamburg Airport Verzeichnis der Entgelte für Sonderleistungen BVD

Hamburg Airport Verzeichnis der Entgelte für Sonderleistungen BVD Hamburg Airport Verzeichnis der Entgelte für Sonderleistungen BVD Gültig ab 01. Februar 2011 Flughafen Hamburg GmbH Geschäftsbereich FH Postfach D-22331 Hamburg Flughafen Hamburg GmbH Seite 1 Entgelte

Mehr

Luftfahrzeugenteisungsplan Frankfurt/Main Wintersaison 2013/2014

Luftfahrzeugenteisungsplan Frankfurt/Main Wintersaison 2013/2014 Luftfahrzeugenteisungsplan Frankfurt/Main Wintersaison 2013/2014 Die Inhalte des Dokuments werden fortlaufend durch eine Arbeitsgruppe, bestehend aus Mitgliedern der relevanten Bereiche der Fraport AG,

Mehr

Flugzeug-Enteisung. Farbstift Lösungsblätter. Sozialform. Weitere Informationen

Flugzeug-Enteisung. Farbstift Lösungsblätter. Sozialform. Weitere Informationen Lehrerkommentar OST Ziele Arbeitsauftrag Material Sozialform Zeit Lehrplan: Ausgewählte Betrachtungsgegenstände (Enteisungsmittel) auf ihre Beziehungen zur Umgebung untersuchen. Die Schülerinnen und Schüler

Mehr

Schriftliche Anfrage des Abgeordneten Günther Felbinger FREIE WÄHLER vom

Schriftliche Anfrage des Abgeordneten Günther Felbinger FREIE WÄHLER vom Bayerischer Landtag 16. Wahlperiode Drucksache 16/14993 10.01.2013 Schriftliche Anfrage des Abgeordneten Günther Felbinger FREIE WÄHLER vom 01.10.2012 Fluglärm in Unterfranken Ich frage die Staatsregierung:

Mehr

A-CDM Information Teil 2

A-CDM Information Teil 2 A-CDM Information Teil 2 Fabian Brühwiler Project Manager Flight Operations / OBFP Zürich-Flughafen 04.01.2013 Übersicht Teil 2 1. Rückblick / Einleitung 2. Teil 3 2. Element 3: Variable Taxi Time 4 3.

Mehr

Unser Zeichen Telefon Datum Airside Operations +49 69 690-71769 18.09.2015

Unser Zeichen Telefon Datum Airside Operations +49 69 690-71769 18.09.2015 Fraport AC 60547 Frankfurt (Briefpost) 60549 Frankfurt (Paketpost) Alle Luftverkehrsgesellschaften Telefax E-Mail -47801 j.ashcraft@fraport.de Ihr Zeichen Unser Zeichen Telefon Datum Airside Operations

Mehr

TARIFE FÜR HANDLING & SPEZIELLE DIENSTLEISTUNGEN TARIFFS FOR HANDLING & SPECIAL SERVICES

TARIFE FÜR HANDLING & SPEZIELLE DIENSTLEISTUNGEN TARIFFS FOR HANDLING & SPECIAL SERVICES TARIFE FÜR HANDLING & SPEZIELLE DIENSTLEISTUNGEN TARIFFS FOR HANDLING & SPECIAL SERVICES Gültig ab 01.12.2009 Valid as of 01.12.2009 Für Flughafentarife siehe AIP Switzerland GEN. 4.1 LSZS 1-8 For airport

Mehr

FIS Flight Information Service

FIS Flight Information Service FIS Flight Information Service Cleared to enter Allgemeines Lufträume, die wir, als VFR-Pilot, nicht ohne Freigabe befliegen dürfen, sind in Deutschland C, D Kontrollzone und D nicht Kontrollzone. In anderen

Mehr

Handbuch der Flugzeugenteisung 2017 / 2018

Handbuch der Flugzeugenteisung 2017 / 2018 Handbuch der Flugzeugenteisung 2017 / 2018 Herausgeber: Geschäftsbereich Aviation Heinrich-Steinmann-Str. 12 51147 Köln Stand: Oktober 2017 gültig bis August 2018 Version: 2.1 Ansprechpersonen: Wolfgang

Mehr

DFS Deutsche Flugsicherung GmbH

DFS Deutsche Flugsicherung GmbH DFS Deutsche Flugsicherung GmbH Beratung zur Verlagerung der Abflüge von der Südumfliegung auf die Nordwestabflugstrecken zwischen ca. 21:30 Uhr und 23:00 Uhr. Alternativvorschlag Sitzung der Fluglärmkommission

Mehr

Handbuch der Flugzeugenteisung 2017 / 2018

Handbuch der Flugzeugenteisung 2017 / 2018 Handbuch der Flugzeugenteisung 2017 / 2018 Herausgeber: Geschäftsbereich Aviation Heinrich-Steinmann-Str. 12 51147 Köln Stand: Oktober 2017 gültig bis August 2018 Version: 2.1 Ansprechpersonen: Wolfgang

Mehr

DFS Deutsche Flugsicherung GmbH (German Air Navigation Services)

DFS Deutsche Flugsicherung GmbH (German Air Navigation Services) BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND FEDERAL REPUBLIC OF GERMANY DFS Deutsche Flugsicherung GmbH (German Air Navigation Services) Büro der Nachrichten für Luftfahrer (Aeronautical Publication Agency) Am DFS-Campus

Mehr

Hamburg Airport Verzeichnis der Entgelte für Sonderleistungen BVD

Hamburg Airport Verzeichnis der Entgelte für Sonderleistungen BVD Hamburg Airport Verzeichnis der Entgelte für Sonderleistungen BVD Gültig ab 01. Januar 2016 Flughafen Hamburg GmbH Leistungsentgelte Postfach D-22331 Hamburg Flughafen Hamburg GmbH Seite 1 Entgelte für

Mehr

Titel: Luftfahrt Enteisung eines Flugzeugs

Titel: Luftfahrt Enteisung eines Flugzeugs Titel: Luftfahrt Enteisung eines Flugzeugs Themen: Oberfläche und Volumen, Proportionen, Masse, Dichte, Gefrierpunkt von Flüssigkeiten Zeit: 90 Minuten Alter: 13-14 Differenzierung: Höheres Level: chemische

Mehr

NACHRICHTEN FÜR LUFTFAHRER

NACHRICHTEN FÜR LUFTFAHRER NACHRICHTEN FÜR LUFTFAHRER 56. JAHRGANG LANGEN, 17. JULI 2008 NfL I 169 / 08 Bekanntmachung über die Festlegung von Verfahren bei Ausfall der Funkverbindung Büro der Nachrichten für Luftfahrer DQS-zertifiziert

Mehr

Hamburg Airport. Flughafenentgelte Teil II. Gültig ab 01. Januar 2012. Flughafen Hamburg GmbH Leistungsentgelte Postfach D-22331 Hamburg

Hamburg Airport. Flughafenentgelte Teil II. Gültig ab 01. Januar 2012. Flughafen Hamburg GmbH Leistungsentgelte Postfach D-22331 Hamburg Hamburg Airport Flughafenentgelte Teil II Gültig ab 01. Januar 2012 Leistungsentgelte Postfach D-22331 Hamburg Flughafenentgelte Teil II Leistungs- und Entgeltverzeichnis für Flughafeneinrichtungen Zentrale

Mehr

4. Airport CDM@FRA Forum. Airport @ FRA CDM. Rückblick, Ergebnisse, Entwicklungen

4. Airport CDM@FRA Forum. Airport @ FRA CDM. Rückblick, Ergebnisse, Entwicklungen 4. Airport CDM@FRA Forum CDM Airport @ FRA Rückblick, Ergebnisse, Entwicklungen Airport CDM@FRA Inhalt Inhalt 1. Jahresrückblick 2. Performance Entwicklung 3. Target Off-BlockTime (TOBT) Airport CDM@FRA

Mehr

Flugplatzbenutzungsordnung für den Flugplatz Beilngries EDNC Stand 03 2015

Flugplatzbenutzungsordnung für den Flugplatz Beilngries EDNC Stand 03 2015 Flugplatzbenutzungsordnung für den Flugplatz Beilngries Stand 03 2015 Beim Betreten oder Benutzen des Flugplatzes Beilngries sind die Flugplatzbenutzungsordnung inkl. der gültigen Gesetze, Vorschriften

Mehr

Willkommen am Flughafen Münster- TMZ 2013 G. Rademacher (Sprecher AUL-West)

Willkommen am Flughafen Münster- TMZ 2013 G. Rademacher (Sprecher AUL-West) Willkommen am Flughafen Münster- Osnabrück Info-Veranstaltung zum Thema TMZ Referenten: Ralf Dietrich (DFS) Ronald Heyne (DFS) Gerhard Rademacher (DAeC) Kriterienkatalog des Bundesministeriums für Verkehr,

Mehr

Richtlinien für die Belegung der Sportaußenanlagen der Stadt Frechen. Stand

Richtlinien für die Belegung der Sportaußenanlagen der Stadt Frechen. Stand Richtlinien für die Belegung der Sportaußenanlagen der Stadt Frechen Stand 19.06.2013 1 1. Allgemeines 1.1 Die Vergabe erfolgt für folgende Sportaußenanlagen: Sportanlage Herbertskaul Sportanlage KBS Sportanlage

Mehr

Anlage 2. E n t g e l t v e r z e i c h n i s f ü r S t a n d a r d l e i s t u n g e n

Anlage 2. E n t g e l t v e r z e i c h n i s f ü r S t a n d a r d l e i s t u n g e n Anlage 2 zu den Geschäftsbedingungen für Bodenverkehrsdienstleistungen - Abfertigungsgesellschaft - E n t g e l t v e r z e i c h n i s f ü r S t a n d a r d l e i s t u n g e n 1 Entgelte nach - Beträge

Mehr

Qualitätsprüfung von Flugzeugenteisungsmitteln am Flughafen Leipzig/Halle

Qualitätsprüfung von Flugzeugenteisungsmitteln am Flughafen Leipzig/Halle Qualitätsprüfung von Flugzeugenteisungsmitteln am Flughafen Leipzig/Halle Qualitätsprüfung von Flugzeugenteisungsmitteln, Revision 01 vom 27.10.2009 www.portground.com Inkrafttreten Dieses Manual regelt

Mehr

Diese oder eine ähnliche Situation FLUGFÜHRUNG. Von Reiner Suikat. 6:00 Uhr. 6:15 Uhr. 6:30 Uhr. 7:00 Uhr

Diese oder eine ähnliche Situation FLUGFÜHRUNG. Von Reiner Suikat. 6:00 Uhr. 6:15 Uhr. 6:30 Uhr. 7:00 Uhr FLUGFÜHRUNG Pünktlich, 6:00 Uhr Freitagmorgen, auf einem europäischen Großflughafen Herr und Frau Müller steigen in das Flugzeug nach Mallorca ein und freuen sich auf ein langes Wochenende in der Sonne.

Mehr

Entgeltordnung. für den. Verkehrslandeplatz Hof Plauen

Entgeltordnung. für den. Verkehrslandeplatz Hof Plauen Entgeltordnung für den Verkehrslandeplatz Hof Plauen I. Teil Allgemeines / Landeentgelt 1. Grundsätze 4 Seite 2. Bemessungsgrundlage 4 3. Landeentgelt Entgeltermittlung 5 3.1 Durchstarten 3.2 Aufeinanderfolgende

Mehr

TARIFE FÜR HANDLING & SPEZIELLE DIENSTLEISTUNGEN TARIFFS FOR HANDLING & SPECIAL SERVICES

TARIFE FÜR HANDLING & SPEZIELLE DIENSTLEISTUNGEN TARIFFS FOR HANDLING & SPECIAL SERVICES TARIFE FÜR HANDLING & SPEZIELLE DIENSTLEISTUNGEN TARIFFS FOR HANDLING & SPECIAL SERVICES Gültig ab 01.12.2007 Valid as of 01.12.2007 Für Flughafentarife siehe AIP Switzerland GEN. 4.1 LSZS 1-8 For airport

Mehr

Piloteninformation. Flugtag Fischamend (LOWF)

Piloteninformation. Flugtag Fischamend (LOWF) Piloteninformation für Flugtag Fischamend (LOWF) 6. und 7. Juni 2009 Draft 12 09.05.2009 - 2 - Grundlagen: Anlass: 100-Jahre Fischamend Flugplatz Termin: 6. und 7. Juni 2009 Veranstalter: Ereignis: Kommentator:

Mehr

DFS Deutsche Flugsicherung GmbH (German Air Navigation Services)

DFS Deutsche Flugsicherung GmbH (German Air Navigation Services) BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND FEDERAL REPUBLIC OF GERMANY DFS Deutsche Flugsicherung GmbH (German Air Navigation Services) Büro der Nachrichten für Luftfahrer (Aeronautical Publication Agency) Am DFS-Campus

Mehr

Fraport Executive Aviation Nutzungsbedingungen und Abfertigungsentgelte

Fraport Executive Aviation Nutzungsbedingungen und Abfertigungsentgelte Fraport Executive Aviation Nutzungsbedingungen und Abfertigungsentgelte Für die Abfertigung von Passagieren, Besatzungen und Flugzeugen durch die Fraport Executive Aviation im Bereich des General Aviation

Mehr

Gezielte MET-Information für Air Traffic Management in Österreich und im Rahmen von SESAR

Gezielte MET-Information für Air Traffic Management in Österreich und im Rahmen von SESAR Gezielte MET-Information für Air Traffic Management in Österreich und im Rahmen von SESAR Markus Kerschbaum / Martin Steinheimer MET Entwicklung & Innovation Fortbildungstag 2016 der Österreichischen Gesellschaft

Mehr

Allgemeine Prüfliste zum spezialisierten Flugbetrieb mit gefährlichen Gütern gem. VO(EU) Nr. 965/2012

Allgemeine Prüfliste zum spezialisierten Flugbetrieb mit gefährlichen Gütern gem. VO(EU) Nr. 965/2012 Betreiber Bemerkungen / Sonstiges Datum 1. Wird spezialisierter Flugbetrieb durchgeführt? Nutzung von AMC 1 zu SPO.GEN.005 für die Prüfung auf spezialisierten Flugbetrieb. Hinweis: Generelle Ausnahmen

Mehr

Modellflug-Briefing. Plazza Aviatica 2 1. ENGADIN AIRPORT AG Tel

Modellflug-Briefing. Plazza Aviatica 2 1. ENGADIN AIRPORT AG Tel Modellflug-Briefing 1 Index Version: 2.0 Status: Endversion Ausgabedatum: 10. Februar 2017 Autor: Engadin Airport AG Inhaber: Engadin Airport AG Seiten: 10 Abgrenzung: Begrenzt auf Engadin Airport Impressum:

Mehr

SAFETY LETTER. Verkehrsflughäfen MARKIERUNGEN UND ZEICHEN PISTENMARKIERUNGEN. Schwelle

SAFETY LETTER. Verkehrsflughäfen MARKIERUNGEN UND ZEICHEN PISTENMARKIERUNGEN. Schwelle SAFETY LETTER Verkehrsflughäfen MARKIERUNGEN UND ZEICHEN Markierungen und Zeichen auf und entlang von Start- und Landepisten und Rollbahnen weisen Piloten den richtigen Weg beim Rollen auf den Betriebsflächen

Mehr

Verfahren bei starken Gewittern und Winden

Verfahren bei starken Gewittern und Winden Flugplatz Birrfeld BETRIEBS- UND SAFETY-PROZESSE 4.16.1 Verfahren bei starken Gewittern und Winden Flugplatzhandbuch 1 Ziel und Zweck Das Verhalten bei Meteo-Gefahren (Gewitter, Hagel, Sturm, Blitzschlag)

Mehr

LOXT - Flugplatzverfahren

LOXT - Flugplatzverfahren LOXT - Flugplatzverfahren Tulln Langenlebarn Inhaltsverzeichnis 1 ATC-Positionen 2 1.1 Handoffs TWR / APP................................ 2 2 Transition Altitude / Level 2 3 IFR 3 3.1 IFR-Anflüge.....................................

Mehr

A-CDM Information Teil 1

A-CDM Information Teil 1 A-CDM Information Teil 1 Fabian Brühwiler Project Manager Flight Operations / OBFP Zürich-Flughafen 04.01.2013 Übersicht Teil 1 1. Einleitung 3 2. Definition A-CDM 4 4. Konzeptelemente 5 5 Element 1: Information

Mehr

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING Airport AIRPORT AM FLUGHAFEN NKFURT Verfahrensbeschreibung Airport Version: 3.0 Autor: Airport Team Frankfurt Datum: 18.10.2012 Anzahl Seiten: 50 Airport Verfahrensbeschreibung

Mehr

Hängegleiter im Oberengadin Version

Hängegleiter im Oberengadin Version Hängegleiter im Oberengadin Version 12.2008 1 Inhaltsverzeichnis Beteiligte Seite 3 Gesetzliches Seite 4 Letter of Agreement (Luftarena) Seiten 5 / 6 Situation Sommer heute Seite 7 Situation Winter heute

Mehr

Frankfurter und Düsseldorfer Flughafen

Frankfurter und Düsseldorfer Flughafen Frankfurter und Düsseldorfer Flughafen 1. Frankfurt Verkehrsangebot/-anbindung Die Globalisierung (weltweite Verbindungen und weltweiter Handel) bietet Unternehmen ganz neue Geschäftsmöglichkeiten. Das

Mehr

Integral T3 Call Center

Integral T3 Call Center Integral T3 Call Center Integral T3-Comfort/-Classic Bedienungsanleitung 4.999.065.061 - Stand 1/0102 - SW T1.10 Call Center -- Einführung Call Center - Einführung CC für Comfort und Classic Die Displayanzeigen

Mehr

Peter Bachmann / Jürgen Mies. Perfekt und sicher fliegen Flugpraxis für Fortgeschrittene

Peter Bachmann / Jürgen Mies. Perfekt und sicher fliegen Flugpraxis für Fortgeschrittene Peter Bachmann / Jürgen Mies Perfekt und sicher fliegen Flugpraxis für Fortgeschrittene Inhalt Vorwort 9 1. Einführung Flugerfahrung sammeln 12 Professionell fliegen 13 Kenntnisse erweitern 14 2. Erlaubnisse

Mehr

Flughafen Leipzig/Halle Luftfahrttechnische Studie zur Code-F Tauglichkeit der SLB

Flughafen Leipzig/Halle Luftfahrttechnische Studie zur Code-F Tauglichkeit der SLB Luftfahrttechnische Studie zur Code-F Tauglichkeit der SLB für: Ingenieurbauwerke Technische Ausstattung 2010 Luftfahrttechnische Studie zur Tauglichkeit des Start- und Landebahnsystems Nord am Flughafen

Mehr

Qualitätsstandards der Hilfeleistung für Flugreisende mit eingeschränkter Mobilität am Flughafen Karlsruhe / Baden-Baden

Qualitätsstandards der Hilfeleistung für Flugreisende mit eingeschränkter Mobilität am Flughafen Karlsruhe / Baden-Baden Qualitätsstandards der Hilfeleistung für Flugreisende mit eingeschränkter Mobilität am Flughafen Karlsruhe / Baden-Baden Umsetzung der Verordnung (EG) Nr. 1107/2006 des Europäischen Parlaments und des

Mehr

Vom Rotkäppchen-Service zu FraCareServices neues Unternehmen, gleiches Ziel: We care!

Vom Rotkäppchen-Service zu FraCareServices neues Unternehmen, gleiches Ziel: We care! Vom Rotkäppchen-Service zu FraCareServices neues Unternehmen, gleiches Ziel: We care! FraCareServices GmbH Geschäftszweck Erbringung von Hilfeleistungen im Sinne der EU-VO 1107/2006 für Fluggäste mit eingeschränkter

Mehr

JET-Ordnung. Deutsche Lebens-Rettungs- Gesellschaft. Bezirk Essen e. V.

JET-Ordnung. Deutsche Lebens-Rettungs- Gesellschaft. Bezirk Essen e. V. Deutsche Lebens-Rettungs- Gesellschaft Bezirk Essen e. V. Stand: 12.11.2013 Seite 2 von 6 Inhalt I. Präambel... 3 II. Allgemeines... 3 1 Zugehörigkeit... 3 2 Einrichtungen... 3 3 Wasserrettungsdienst...

Mehr

Ermittlung der Schwerbehindertenabgabe

Ermittlung der Schwerbehindertenabgabe Ermittlung der Schwerbehindertenabgabe Für jeden unbesetzten Pflichtarbeitsplatz muss der Arbeitgeber eine Ausgleichsabgabe zahlen. Welche Eingaben sind im Programm erforderlich, damit Sie die Vorlagen

Mehr

Regelungen für die Kurt-Schumacher-Strasse 379

Regelungen für die Kurt-Schumacher-Strasse 379 2. Vergabe von Parkplätzen nach folgenden Kriterien: Parkberechtigt sind ausschließlich Beschäftigte, die dauerhaft im Dienstgebäude Vattmannstraße 12 in 45879 Gelsenkirchen tätig sind. Hiervon ausgenommen

Mehr

Lernkontrolle. Weiterführende Ideen. Ergebnissicherung des Gelernten und Evaluation. Anleitung LP. Schreibmaterial. Material: Test. Lösung.

Lernkontrolle. Weiterführende Ideen. Ergebnissicherung des Gelernten und Evaluation. Anleitung LP. Schreibmaterial. Material: Test. Lösung. Anleitung LP Ziel: Ergebnissicherung des Gelernten und Evaluation Arbeitsauftrag: SuS lösen den Test. Anleitung LP Material: Schreibmaterial Test Lösung Sozialform: Einzelarbeit Zeit: 40 Minuten Weiterführende

Mehr

Modellflug-Briefing. Herzlich Willkommen auf dem Flugplatz Samedan. Europas höchstgelegener Airport

Modellflug-Briefing. Herzlich Willkommen auf dem Flugplatz Samedan. Europas höchstgelegener Airport Modellflug-Briefing Herzlich Willkommen auf dem Flugplatz Samedan Europas höchstgelegener Airport 1 Index Version: 1.10 Status: Endversion Ausgabedatum: 11. April 2013 Autor: Engadin Airport AG Inhaber:

Mehr

Baustellenordnung. gilt für sämtliche Bau-, Reparatur-, und Montagearbeiten bei den Firmen: Rudolf Flender GmbH & Co. KG

Baustellenordnung. gilt für sämtliche Bau-, Reparatur-, und Montagearbeiten bei den Firmen: Rudolf Flender GmbH & Co. KG Seite 1 von 5 Stand : Dez. 2009 Baustellenordnung gilt für sämtliche Bau-, Reparatur-, und Montagearbeiten bei den Firmen: Hans Flender GmbH & Co. KG so wie Rudolf Flender GmbH & Co. KG Für alle Arbeiten

Mehr

! "#" Arena UserMtg 2006 August 06

! # Arena UserMtg 2006 August 06 ! "#" $%& Arena UserMtg 006 August 06 Seite 1 Gliederung Allgemeines & Problemstellung Modellaufbau und Anforderungen an die Simulation Ergebnisse Arena UserMtg 006 August 06 Seite Gliederung Allgemeines

Mehr

Freibad Markt Erkheim e.v.

Freibad Markt Erkheim e.v. Haus-Ordnung Freibad Markt Erkheim Die Hausordnung des Freibades Erkheim regelt nachstehend aufgeführte Punkte im Einzelnen. Die Hausordnung ist für alle Vereinsmitglieder verbindlich. Bei Zuwiderhandlungen

Mehr

STADT PEINE Satzung über die Benutzung der städtischen Obdachlosen- und Flüchtlingsunterkünfte SATZUNG

STADT PEINE Satzung über die Benutzung der städtischen Obdachlosen- und Flüchtlingsunterkünfte SATZUNG Seite 1 von 5 SATZUNG über die Benutzung der städtischen Obdachlosen- und Flüchtlingsunterkünfte in der Fassung vom. (siehe Chronologie) Der Rat der Stadt Peine hat aufgrund der 4, 10 und 58 des Niedersächsischen

Mehr

NACHRICHTEN FÜR LUFTFAHRER

NACHRICHTEN FÜR LUFTFAHRER NACHRICHTEN FÜR LUFTFAHRER 21 OCT 2016 gültig ab: 01 NOV 2016 1-851-16 1-577-15 wird hiermit aufgehoben. Bekanntmachung über die Erteilung von Flugverkehrskontrollfreigaben zur Durchführung von Flügen

Mehr

Leipzig/Halle Airport

Leipzig/Halle Airport Leipzig/Halle Airport Kompakt. Komfortabel. Klasse Flughafen Leipzig/Halle Parallelbahnsystem, CAT IIIB, keine Nutzlastbeschränkungen Direkter Anschluss an Schiene und Straße Fakten Geplante Passagierflüge:

Mehr

Frankfurt am Main (EDDF) Stand von Sebastian Weidenbach

Frankfurt am Main (EDDF) Stand von Sebastian Weidenbach Do not use for real navigation/aviation! Dieses Dokument gilt nur für IFR (Jet/Prop). Kein GA! Frankfurt am Main (EDDF) Stand 14.08.2011 von Sebastian Weidenbach Voraussetzungen Allgemeine Informationen

Mehr

SIS-VISIT Besucherverwaltung

SIS-VISIT Besucherverwaltung SIS-VISIT Besucherverwaltung Leistungsbeschreibung SIS Evosoft EDV GmbH Hofzeile 24, 1190 Wien Tel.: +43 (0)1 368 65 00 0 E-Mail:office@sisworld.com Seite 2 1. Einleitung SIS-VISIT, die Besucherverwaltung

Mehr

FIS - Fluginformationsservice. Ein Service der DFS Deutsche Flugsicherung

FIS - Fluginformationsservice. Ein Service der DFS Deutsche Flugsicherung FIS - Fluginformationsservice Ein Service der DFS Deutsche Flugsicherung FIS auch für Ballonfahrer Themenübersicht Luftraumstruktur Sprechfunk Navigation FIS in Deutschland Transponderschaltung Freigaben

Mehr

SUMMARY. Guidance material / Sample document.

SUMMARY. Guidance material / Sample document. Airport Throughput Business Division Airport CDM Task Force 12 Munich Airport AIC IP13 Information Paper 13 Munich Airport AIC Published 11 th May 2006 Submitted by the Agency SUMMARY Guidance material

Mehr

Ausgabe 2016 FLIEGEN IN DER EU OPS IS IN THE AIR

Ausgabe 2016 FLIEGEN IN DER EU OPS IS IN THE AIR Ausgabe 2016 FLIEGEN IN DER EU OPS IS IN THE AIR Vorschriften für den Betrieb von Luftfahrzeugen der Allgemeinen Luftfahrt in ganz Europa Am 26. August 2016 tritt die Vorschrift für den nicht kommerziellen

Mehr

Frankfurt Aircraft De-icing Plan Winter Season 2016/2017

Frankfurt Aircraft De-icing Plan Winter Season 2016/2017 Frankfurt Aircraft De-icing Plan Winter Season 2016/2017 The contents of this plan are continuously reviewed, updated and developed by a working group consisting of members from the relevant departments

Mehr

Vergabeverfahren im LSF

Vergabeverfahren im LSF Vergabeverfahren im LSF (Stand 23.03.2012) - Wenn Sie Anmerkungen oder Rückfragen haben, wenden Sie sich bitte an das LSF- Team unter lsf@fh-muenster.de. 1 Voraussetzungen zur Durchführung von Vergabeverfahren

Mehr

BEONTRA Scenario Planning

BEONTRA Scenario Planning BEONTRA Scenario Planning BEONTRA Scenario Planning: Wie Kann Ein Flughafen Den Optimalen Einsatz Begrenzter Ressourcen (z. Bsp. Stands & Gates) Planen? Dr. Daniel Binkele-Raible Senior OR Developer BEONTRA

Mehr

Presseworkshop Eröffnung Landebahn Nordwest

Presseworkshop Eröffnung Landebahn Nordwest Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung Presseworkshop Eröffnung Landebahn Nordwest Umwelt- und Nachbarschaftshaus Kelsterbach Teil 1 - Planfeststellungsbeschluss Wiesbaden,

Mehr

Flugreisen mit Sauerstofftherapie Infos Fluggesellschaften

Flugreisen mit Sauerstofftherapie Infos Fluggesellschaften Flugreisen mit Sauerstofftherapie Infos Fluggesellschaften LUNGE ZÜRICH übernimmt keine Garantie für die Informationen in diesem Dokument. Vor jeder Reise müssen die Anforderungen der Fluggesellschaft

Mehr

Asphalt statt Beton. Bessere Rollführung der Flugzeuge. Taxiway Delta am Flughafen Nürnberg komplett erneuert :: General Aviatio

Asphalt statt Beton. Bessere Rollführung der Flugzeuge. Taxiway Delta am Flughafen Nürnberg komplett erneuert :: General Aviatio General Aviation General Aviation: Taxiway Delta am Flughafen Nürnberg komplett erneuert Geschrieben 20. Jun 2016-18:58 Uhr Der Taxiway Delta ist einer der meistgenutzten Rollwege zwischen der Start-/Landebahn

Mehr

Veröffentlichung der mit Wirkung ab dem geänderten Neuregelung der Nachtflugbeschränkungen auf dem Verkehrsflughafen Düsseldorf

Veröffentlichung der mit Wirkung ab dem geänderten Neuregelung der Nachtflugbeschränkungen auf dem Verkehrsflughafen Düsseldorf Veröffentlichung der mit Wirkung ab dem 1.11.2007 geänderten Neuregelung der Nachtflugbeschränkungen auf dem Verkehrsflughafen Düsseldorf Bek. d. Ministeriums für Bauen und Verkehr v. 20.9.2007 II A 3

Mehr

Stefan Klingenstein Ökonomische Analyse der Start und Landerechte auf europäischen Großflughäfen. Möglichkeiten einer Reform in Europa

Stefan Klingenstein Ökonomische Analyse der Start und Landerechte auf europäischen Großflughäfen. Möglichkeiten einer Reform in Europa Stefan Klingenstein Ökonomische Analyse der Start und Landerechte auf europäischen Großflughäfen. Möglichkeiten einer Reform in Europa IGEL Verlag Stefan Klingenstein Ökonomische Analyse der Start und

Mehr

Positionspapier des Flughafenverbandes ADV zum Thema:

Positionspapier des Flughafenverbandes ADV zum Thema: Positionspapier des Flughafenverbandes ADV zum Thema: Auslegungsleitlinien zur Anwendung der Verordnung (EG) Nr. 1107/2006 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 5. Juli 2006 über die Rechte von

Mehr

INFORMATIONSBLATT Segelflug LAPL(S) und SPL

INFORMATIONSBLATT Segelflug LAPL(S) und SPL Nieders. Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, Geschäftsbereich Oldenburg, Kaiserstr. 27, 26122 Oldenburg Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr Geschäftsbereich Oldenburg - Luftfahrtbehörde

Mehr

Änderung luftrechtlicher Vorschriften zum 05. Dezember 2014 aufgrund der Durchführungsverordnung (EU) Nr. 923/2012 (SERA-Verordnung)

Änderung luftrechtlicher Vorschriften zum 05. Dezember 2014 aufgrund der Durchführungsverordnung (EU) Nr. 923/2012 (SERA-Verordnung) Änderung luftrechtlicher Vorschriften zum 05. Dezember 2014 aufgrund der Durchführungsverordnung (EU) Nr. 923/2012 (SERA-Verordnung) 26.11.2014 AIC IFR 09 16 OCT 2014 Die Durchführungsverordnung (EU) Nr.

Mehr

AFIS in Deutschland.

AFIS in Deutschland. AFIS in Deutschland www.baf.bund.de Inhalte Situation in Deutschland Erklärungsansätze Abwehr einer Sicherheitsanweisung EASA Lösungsansätze Abwehr Sicherheitsanweisung EASA Nehmen, was schon da ist Identifikation,

Mehr

44 Abflüge in den 6 verkehrsreichsten Monaten insgesamt

44 Abflüge in den 6 verkehrsreichsten Monaten insgesamt Kurze Südabkurvung vom Flughafen Leipzig/Halle Von einer Flugroute direkt über die Wohngebiete der Stadt Leipzig und die Täuschung ihrer Bürger www.fluglaermleipzig.de 1 Die Täuschung der Bürger, der Stadt

Mehr

Kennzeichnung von Fahrzeugen im Rollfeld

Kennzeichnung von Fahrzeugen im Rollfeld Blatt 1/6 Kennzeichnung von Fahrzeugen im Rollfeld (Dieses Dokument stellt eine Ergänzung zu den Verkehrs- und Zulassungsregeln (VZR) vom 15.12.2015 dar und gilt bis zu deren Implementierung in die nächste

Mehr

Warum wird der Jahresurlaubsanspruch nicht automatisch berechnet?

Warum wird der Jahresurlaubsanspruch nicht automatisch berechnet? Warum wird der Jahresurlaubsanspruch nicht automatisch berechnet? PRODUKT(E): KATEGORIE: VERSION: Vivendi PEP Urlaub/Kontenverwaltung alle Frage: Wir haben einen neuen Vollzeit-/Teilzeitmitarbeiter in

Mehr

Cool Wir fliegen mit dem Jet

Cool Wir fliegen mit dem Jet Kinderuniversität Winterthur JSC Cool Wir fliegen mit dem Jet Willkommen an Bord! Jürg Suter 21. November 2012 Wer die Erde von oben betrachtet, sieht keine Grenzen. Charles Lindbergh 1 l 21.11.2012 l

Mehr