Integration von Web Feature Services (WFS) in ArcGIS

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Integration von Web Feature Services (WFS) in ArcGIS"

Transkript

1 Prof. Dipl.-Ing. Rainer Kettemann Labor für Geoinformatik Integration von Web Feature Services (WFS) in ArcGIS Fakultät Vermessung, Mathematik und Informatik Schellingstraße 24, Stuttgart 1 Integration von WFS in ArcGIS Web Map Service versus Web Feature Service Aufbau eines WFS Workflow zur Integration eines WFS in ArcGIS Beispiele aus Deutschland Schlussfolgerungen 2

2 WMS WFS Ist Stand der Technik Liefert Kartenbilder: PNG / JPG / GIF / SVG / ActiveCGM Bei Rasterdaten: Konstante Datenmenge unabhängig vom Bildinhalt Bei Vektordaten: Datenmenge automatisch begrenzt auf Bildschirminhalt Kontrolle am Server: Inhalt kann über logischen Zoom gesteuert werden. Ist im Kommen Liefert Objekte (Features): Geometrie und Sachdaten ohne Darstellungsinformation in XML / GML Datenmenge hängt von den Filtereinstellungen am Client ab. Filter werden am Client gesetzt und können am Server nicht plausibilisiert werden. Ausnahme: Fallbeil GML ist eine Sprache, in der nahezu beliebig modelliert werden kann. Dadurch wird es kompliziert. 3 Aufbau eines Web Feature Service Fragen => GetCapabilities DescribeFeatureType GetFeature <= Antworten Informationen zum Datenanbieter und zum Angebot (Objektklassen, Koordinatensysteme, etc.) Struktur der angebotenen Daten (Attributnamen, Datentypen, etc.) Objekte die die Filterbedingungen erfüllen: Objektarten / geometrische Filter / Attributfilter Transaction (optional) Lock Feature (optional) Kommandos zum Arbeiten mit einer externen Datenbank SDE für Fremddatenbanken 4

3 Verwendete Web Feature Services Deutschlanddaten, Serviceanbieter: WhereGroup (Testservice) request=getcapabilities&version=1.0.0 Schutzgebiete in BW, Serviceanbieter: LUBW (Testservice) request=getcapabilities&version=1.0.0 Flurstücke in BW, Serviceanbieter: LGL (Testservice) REQUEST=GetCapabilities&SERVICE=WFS&VERSION= GetCapabilities LGL Flurstücke 9

4 DescribeFeatureType LUBW Schutzgebiete 10 DescribeFeatureType WhereGroup Staedtepunkte Staedtepunkte&FILTER=<Filter><PropertyIsEqualTo><PropertyName>full_name</PropertyName><Literal>Stuttgart</Literal> </PropertyIsEqualTo></Filter> 11

5 Service in ArcGIS einbinden 1. Interoperability Connection in ArcCatalog hinzufügen 12 Service in ArcGIS einbinden 2. Settings: URL eintragen und Table List auswählen 13

6 Daten in ArcMap laden 30 Sekunden ohne Postleitzahlen Daten können jetzt analysiert und exportiert werden 14 LUBW Schutzgebiete anzeigen LUBW Daten von ArcGIS 9.2 Server sind derzeit 90 Grad verdreht Rechtswert und Hochwert vertauscht. Change Request läuft 15

7 LUBW Schutzgebiete - Attribute Attributnamen sind für den direkten Gebrauch ungeeignet 16 WFS: analysieren und speichern möglich 17

8 LGL Flurstücke anbinden Es funktioniert so nicht! Baden-Württemberg hat zu viele Flurstücke => Filter direkt in der URL setzen er/wfs_alk100.map&bbox= , , , LGL Flurstücke anbinden Flurstücke vom LGL WFS Flurstücke von lokaler Shape-Datei LUBW Service derzeit verdreht Hintergrund von WhereGroup 19

9 LGL - Flurstücksattribute Flurstück vom LGL WFS Flurstück von lokaler Shape-Datei Wenn die Daten alternativ genutzt werden sollen, müssen die Datenmodelle aufeinander abgestimmt sein 20 Flurstück BGRUND: EF K+ R K+ R E AF E AF R H D +0 E AF R H D +0 E Kreisbogen mit Radius 9,00 Meter 21

10 NAS-Auszug 47 von 137 Zeilen Flurstück Kreisbogen mit Radius 9,00 Meter 22 Flurstück Mit ArcGIS aus NAS erzeugt (interoperability Tools) Kreisbogen mit Radius 9,00 Meter beim Import aufgelöst in Sehnenpolygon 23

11 WFS-Abruf beim LGL Flurstück Kreisbogen mit Radius 9,00 Meter aufgelöst als Sehnenpolygon Umfang besteht aus über 4000 Stützpunkten mit 0,058 mm Abstand 24 WFS Was ist noch erforderlich? Entwicklungsarbeit bei den Softwareherstellern Definierte Datenstruktur, die auf die Bedürfnisse der Anwender abgestimmt ist. Die RIPS UAG AAA-Datenmodell arbeitet daran Ein Nutzerinterface, das komfortables Filtern erlaubt: BBOX = Bildschirminhalt Attributfilter aus GIS-Interface in WFS-Syntax erzeugt Erfahrung und Disziplin auf der Anwenderseite Vers. 9.? Der Datenanbieter hat am Server außer einem Fallbeil keinen Kontrollmechanismus WFS werden sich weiterentwickeln und in absehbarer Zeit perfekt funktionieren 25

Nutzung von 2D-Geodaten in Oracle Locator

Nutzung von 2D-Geodaten in Oracle Locator Prof. Dipl.-Ing. Rainer Kettemann Labor für Geoinformatik Nutzung von 2D-Geodaten in Oracle Locator Hochschule für Technik Stuttgart Fakultät Vermessung, Mathematik und Informatik Schellingstraße 24, 70174

Mehr

Hochschul- und Studentenprojekte mit GeoMedia

Hochschul- und Studentenprojekte mit GeoMedia Hochschul- und Studentenprojekte mit GeoMedia Studiengänge: B. Eng. Vermessung und Geoinformatik, M.Eng. Vermessung sowie M.Sc. Photogrammetry and Geoinformatics Hochschule für Technik Stuttgart Visualisierung

Mehr

Geoproxy Freistaat Thüringen. Dokumentation zur Einbindung des Web Feature Service in GIS-Anwendungen. - ArcGIS von ESRI - Stand: 21.05.

Geoproxy Freistaat Thüringen. Dokumentation zur Einbindung des Web Feature Service in GIS-Anwendungen. - ArcGIS von ESRI - Stand: 21.05. Geoproxy Freistaat Thüringen Dokumentation zur Einbindung des Web Feature Service in GIS-Anwendungen - von ESRI - Stand: 21.05.2015 Dokumentenhistorie Version Datum Bemerkungen 1.0 21.05.2013 basierend

Mehr

Agenda. Kurs 1, 14.06.2007: Interoperabilität. Begleitende Hausaufgabe

Agenda. Kurs 1, 14.06.2007: Interoperabilität. Begleitende Hausaufgabe Agenda Kurs 1, 14.06.2007: Interoperabilität Geo Web Services und Geodatenformate Kurs 2, xx.06.2007: Servertechnologie web-basierte Datenbereitstellung mit Geoserver Kurs 3, 21.06.2007: Web-Viewer Visualisierung

Mehr

Makologa Touré Damian Gawenda

Makologa Touré Damian Gawenda Vortrag von Makologa Touré Damian Gawenda im ITT am 08. August 2006 07.08.06 Makologa Touré Damian Gawenda 1 Übersicht Was ist ein WMS? Web-Technologien Wie installiere ich einen Web-Map-Server? 07.08.06

Mehr

ArcGIS for INSPIRE. Lars Schmitz. ESRI Deutschland GmbH, Kranzberg. Unterstützt von:

ArcGIS for INSPIRE. Lars Schmitz. ESRI Deutschland GmbH, Kranzberg. Unterstützt von: ArcGIS for INSPIRE Lars Schmitz ESRI Deutschland GmbH, Kranzberg Unterstützt von: Was ist ArcGIS for INSPIRE? + ArcGIS for INSPIRE bietet eine vollständige Lösung für INSPIRE auf Basis von ArcGIS + ArcGIS

Mehr

Modul GIS und CAD Teilmodul GIS

Modul GIS und CAD Teilmodul GIS Projektionen Version 10, English Autor: Msc. Tutorial-Version: 2012 Hochschule Anhalt s Bachelor Naturschutz und Landschaftsplanung 5. Semester Datenerzeugung (Punktdatenerzeugung / Projektion von Vektordaten)

Mehr

INSPIRE-konforme Dienste publizieren und nutzen - Mit der ArcGIS Plattform für Organisationen

INSPIRE-konforme Dienste publizieren und nutzen - Mit der ArcGIS Plattform für Organisationen INSPIRE-konforme Dienste publizieren und nutzen - Mit der ArcGIS Plattform für Organisationen Stephan Künster, Ralf Hackmann Esri Deutschland GmbH con terra GmbH 3. September 2014, Essen 3 2014 Esri Deutschland

Mehr

Informationssystem WRRL / HWRM-RL

Informationssystem WRRL / HWRM-RL - 111 - Informationssystem WRRL / HWRM-RL Informationssystem zur integrierten Umsetzung der EG-Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) und der EG-Hochwasserrisikomanagementrichtlinie (HWRM-RL) in Sachsen U. Hennig;

Mehr

Geodaten in der Datenbank: Wozu? Was ist Oracle Spatial? Spatial war doch immer eine Option, oder...? Kann Oracle mehr als Vektordaten...?

Geodaten in der Datenbank: Wozu? Was ist Oracle Spatial? Spatial war doch immer eine Option, oder...? Kann Oracle mehr als Vektordaten...? ,QVHUW3LFWXUH+HUH! $XIGHQ2UWNRPPWHVDQ *HRGDWHQXQGGLH2UDFOH3ODWWIRUP *HRGDWHQXQGGLH2UDFOH3ODWWIRUP +lxiljh)udjhq Geodaten in der Datenbank: Wozu? Was ist Oracle Spatial? Spatial war doch immer eine Option,

Mehr

Basis-/GIS-Technologie. Decision Support Infrastructure

Basis-/GIS-Technologie. Decision Support Infrastructure Basis-/GIS-Technologie im Vorhaben Decision Support Infrastructure Universitätsclub Bonn http://www.integrative-stadtentwicklung.de Dr.-Ing. Fragestellung Wie wollen wir in der Zukunft arbeiten? Zeitgleiches

Mehr

Geoinformatik-Ausbildung an der HFT Stuttgart

Geoinformatik-Ausbildung an der HFT Stuttgart Geoinformatik-Ausbildung an der HFT Stuttgart Prof. Rainer Kettemann Labor für Geoinformatik Studiendekan Vermessung und Geoinformatik Schellingstraße 24 70174 Stuttgart Telefon 0711 / 8926-2608, Fax 2556

Mehr

Beschleunigung von WMS-Diensten durch Datenoptimierung. Michael Dreesmann Consultancy

Beschleunigung von WMS-Diensten durch Datenoptimierung. Michael Dreesmann Consultancy Beschleunigung von WMS-Diensten durch Datenoptimierung Michael Dreesmann Consultancy Problemstellung Analyse Lösungsansatz Erste Ergebnisse Übersicht GADM (Ebene 0) und Gitterlinien 9. Mai 2014 Michael

Mehr

Bereitstellung von Geodatendiensten bei der Einführung von AFIS/ALKIS/ATKIS

Bereitstellung von Geodatendiensten bei der Einführung von AFIS/ALKIS/ATKIS Bereitstellung von Geodatendiensten bei der Einführung von AFIS/ALKIS/ATKIS Achim Lohmann, LGN Hannover, 16. September 2010 1 Agenda Das AAA-Projekt Bereitstellung von AAA-Daten Webdienste Beispiele Ausblick

Mehr

PostNAS. Lösung für den ALKIS Datenimport, die Darstellung, Informationsausgabe und Suche. PostNAS INTERGEO Berlin 2014

PostNAS. Lösung für den ALKIS Datenimport, die Darstellung, Informationsausgabe und Suche. PostNAS INTERGEO Berlin 2014 PostNAS Lösung für den ALKIS Datenimport, die Darstellung, Informationsausgabe und Suche PostNAS INTERGEOBerlin AstridEmde Astrid Emde WhereGroup Bonn PostNAS Ansprechpartnerin PostNAS INTERGEOBerlin AstridEmde

Mehr

Anleitung zur Nutzung von QuantumGIS mit den WMS- und WFS-Diensten des LfULG

Anleitung zur Nutzung von QuantumGIS mit den WMS- und WFS-Diensten des LfULG Anleitung zur Nutzung von QuantumGIS mit den WMS- und WFS-Diensten des LfULG Inhaltsverzeichnis: 1. Download und Handbücher...2 2. Voreinstellungen...2 2.1. Proxyeinstellungen... 2 2.2. Koordinatensystem...

Mehr

Automatisierte Durchführung von Transporten in der Automic (UC4) Automation Engine - ONE Automation

Automatisierte Durchführung von Transporten in der Automic (UC4) Automation Engine - ONE Automation WF2Trans Automatisierte Durchführung von Transporten in der Automic (UC4) Automation Engine - ONE Automation Aus unserer langjährigen Erfahrung in Kundenprojekten wissen wir, dass ein klares und eindeutiges

Mehr

Migration einer landesweiten Geodatenbank nach Oracle Spatial am Beispiel des räumlichen Informations- und Planungssystems Baden-Württemberg (RIPS)

Migration einer landesweiten Geodatenbank nach Oracle Spatial am Beispiel des räumlichen Informations- und Planungssystems Baden-Württemberg (RIPS) dialog Migration einer landesweiten Geodatenbank nach Oracle Spatial am Beispiel des räumlichen Informations- und Planungssystems Baden-Württemberg (RIPS) Vortrag: Dr. Wassilios Kazakos kazakos@disy.net,

Mehr

GDI des Ministeriums für Ernährung und Ländlichen Raum Baden-Württemberg

GDI des Ministeriums für Ernährung und Ländlichen Raum Baden-Württemberg GDI des Ministeriums für Ernährung und Ländlichen Raum Baden-Württemberg - Betrieb der Fach-GI-Systeme des MLR am Beispiel InFoGIS - Dr. Jan Duvenhorst -32 (Forsten) 70806 Kornwestheim 07154 / 139 612

Mehr

Generische WPS-Dienste und deren Umsetzung

Generische WPS-Dienste und deren Umsetzung Generische WPS-Dienste und deren Umsetzung Workshop Standardisierte Dienste im UIS am Marcus Briesen disy Informationssysteme GmbH Agenda Generische WPS Dienste? Kurzvorstellung WPS Der Weg zum Generischen

Mehr

Von Vektordaten zum Rasterkartenwerk mit QGIS Server

Von Vektordaten zum Rasterkartenwerk mit QGIS Server Von Vektordaten zum Rasterkartenwerk mit QGIS Server Erfahrungsbericht über die automatisierte Erstellung des Basisplans der amtlichen Vermessung Andreas Schmid Kanton Solothurn, Amt für Geoinformation

Mehr

ArcGIS 9 Desktop Highlights. Frank Bosch, ESRI Geoinformatik

ArcGIS 9 Desktop Highlights. Frank Bosch, ESRI Geoinformatik ArcGIS 9 Desktop Highlights Frank Bosch, ESRI Geoinformatik Neue Beschriftungsmöglichkeiten Polygone! Erweiterung und Verbesserungen der Label Expression Tags und Optionen Produktivität pur Der Labelmanager

Mehr

Basiskarte Sachsen und Sachsenatlas webbasierte Geodienste des Freistaates Sachsen

Basiskarte Sachsen und Sachsenatlas webbasierte Geodienste des Freistaates Sachsen Basiskarte und atlas webbasierte Geodienste des Freistaates GEOforum Leipzig Vortragsreihe des Geo Leipzig e.v. 10.06.2008 Inhalt Basiskarte Webdienste auf Geobasisdaten Aktuelles atlas (Basiskomponente

Mehr

Verbesserungen im Print Composer und Seriendruck. Versions 2.4 und 2.6. Andreas Neumann (GIS-Koordinator, Stadt Uster)

Verbesserungen im Print Composer und Seriendruck. Versions 2.4 und 2.6. Andreas Neumann (GIS-Koordinator, Stadt Uster) Verbesserungen im Print Composer und Seriendruck Versions 2.4 und 2.6 Andreas Neumann (GIS-Koordinator, Stadt Uster) Agenda Allgemeine Verbesserungen im Print-Composer GUI und im Handling Verbesserungen

Mehr

Das Wuppertaler Umwelt- und Geodatenportal

Das Wuppertaler Umwelt- und Geodatenportal Stadt Wuppertal Das Wuppertaler Umwelt- und Geodatenportal Konzeption, Sicherheitsaspekte und Nutzungsmöglichkeiten Stefan Sander Ressort Vermessung, Katasteramt und Geodaten Gliederung Kommunale Geodateninfrastrukturen

Mehr

CITRA-Forum. Nutzen Sie das Potential all Ihrer Daten: Geodata Warehouse mit der Oracle Plattform. CITRA-Forum im Schloß 2009

CITRA-Forum. Nutzen Sie das Potential all Ihrer Daten: Geodata Warehouse mit der Oracle Plattform. CITRA-Forum im Schloß 2009 Nutzen Sie das Potential all Ihrer Daten: Geodata Warehouse mit der Oracle Plattform im Schloß 2009 Sinzig, 15.09.2009 Carsten Czarski, Oracle Deutschland GmbH Agenda Geodaten gestern, heute, morgen Geo-DWH

Mehr

Datenbanken in ArcGIS - Externe Daten verwalten und nutzen (werner.ackermann@pan-gmbh.com)

Datenbanken in ArcGIS - Externe Daten verwalten und nutzen (werner.ackermann@pan-gmbh.com) Datenbanken in ArcGIS - Externe Daten verwalten und nutzen (werner.ackermann@pan-gmbh.com) Oftmals werden in einem GIS-Projekt Sachdaten verschiedenster externer Quellen verarbeitet. Zudem erweist sich

Mehr

Arbeiten mit amtlichen und offenen Daten - NAS. Move Your Official Data Organized

Arbeiten mit amtlichen und offenen Daten - NAS. Move Your Official Data Organized Arbeiten mit amtlichen und offenen Daten - NAS Move Your Official Data Organized FME im Kontext von amtlichen Daten Überblick NAS Datenverarbeitung NAS Reader NAS schreiben Lösungsangebot: NAS2SHP-Template

Mehr

7. ArcView-Anwendertreffen. Einbindung von Datenbanken in ArcMap am Beispiel der Biotopkartierung Bayern. Daniel Fuchs

7. ArcView-Anwendertreffen. Einbindung von Datenbanken in ArcMap am Beispiel der Biotopkartierung Bayern. Daniel Fuchs 7. ArcView-Anwendertreffen Einbindung von Datenbanken in ArcMap am Beispiel der Biotopkartierung Bayern Daniel Fuchs 1. Grundlagen Biotopkartierung: Datenformat Die Daten der Biotopkartierung Bayern werden

Mehr

GeoMedia 6.1.7: WMS. OGC WMS Daten in der GeoMedia Welt

GeoMedia 6.1.7: WMS. OGC WMS Daten in der GeoMedia Welt GeoMedia 6.1.7: WMS OGC WMS Daten in der GeoMedia Welt Tipps & Tricks September 2010 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einführung... 3 WMS Daten anhängen... 3 Ausgangslage... 3 WMS Verbindung erstellen...

Mehr

Anwendungsübergreifendes Geodatenmanagement mit novafactory

Anwendungsübergreifendes Geodatenmanagement mit novafactory Anwendungsübergreifendes Geodatenmanagement mit novafactory Jens Opitz, M.O.S.S. Computer Grafik Systeme GmbH InGeoForum, 18.05.2011 Agenda Geodaten und Geodateninfrastruktur Workflow einer GDI novafactory

Mehr

und Konverter-Software

und Konverter-Software 3.2 Update zu GIS-Formaten und Konverter-Software Angaben der SW- Hersteller/Produzenten ESRI ArcGIS 10 DXF, GML, KML, WFS und WMS Interlis via FME WPS und WMTS geplant in ArcGIS 10.1 Weiterführende Erweiterung

Mehr

Einführung in Geodatenbanken, Zusatzfolien

Einführung in Geodatenbanken, Zusatzfolien Einführung in Geodatenbanken, Zusatzfolien Stefan Wiesmeier, AUG, Unibasel (stefan.wiesmeier@unibas.ch) Inhalt: ab 2-5 Dateiformate Webservices ab 2-10 Übersicht DBMS mit Spatial Extension GIS Funktionen

Mehr

Von ODBC zu OLE DB. Neue Möglichkeiten der Datenintegration. Harald Gladytz, Team Vertrieb ESRI Niederlassung Leipzig

Von ODBC zu OLE DB. Neue Möglichkeiten der Datenintegration. Harald Gladytz, Team Vertrieb ESRI Niederlassung Leipzig Von ODBC zu OLE DB Neue Möglichkeiten der Datenintegration Harald Gladytz, Team Vertrieb ESRI Niederlassung Leipzig Von ODBC zu OLE DB Begriffsbestimmung ODBC, OLE DB, COM, ADO... Unterschiede zwischen

Mehr

Leitfaden Koordinatentransformation von WGS 1984 in Gauß-Krüger im Bereich des Wattenmeeres

Leitfaden Koordinatentransformation von WGS 1984 in Gauß-Krüger im Bereich des Wattenmeeres Leitfaden Koordinatentransformation von WGS 1984 in Gauß-Krüger im Bereich des Wattenmeeres Jörn Kohlus, 13.08.2009 Verschiedene Transformationen und die Abweichungen zueinander wurden anhand von Probestellen

Mehr

Umweltdatenbanken in der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung

Umweltdatenbanken in der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung Umweltdatenbanken in der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung Datenmanagement in: - unterschiedlichen Fachbereichen und - dezentralen Dienststellen Gliederung des Vortrages Einleitung Aufgaben der WSV und

Mehr

Erstellung und Umsetzung eines Konzepts für die Integration von ArcIMS-Diensten in ein anderes Geo-Informationssystem

Erstellung und Umsetzung eines Konzepts für die Integration von ArcIMS-Diensten in ein anderes Geo-Informationssystem Fachhochschule Karlsruhe - Hochschule für Technik Fachbereich Geoinformationswesen Studiengang Kartographie und Geomatik DIPLOMARBEIT Erstellung und Umsetzung eines Konzepts für die Integration von ArcIMS-Diensten

Mehr

Aufbau eines webbasierten Netzinformationssystems mit CAD und freier Software

Aufbau eines webbasierten Netzinformationssystems mit CAD und freier Software Aufbau eines webbasierten Netzinformationssystems mit CAD und freier Software Olaf Knopp Die WhereGroup Dienstleister in den Bereichen WebGIS, GDI, Kataster, Datenbanken mit Freier Software rund 20 Mitarbeiter

Mehr

Hochwertige Online-Darstellung für Innungsbetriebe

Hochwertige Online-Darstellung für Innungsbetriebe Hochwertige Online-Darstellung für Innungsbetriebe Benutzeranleitung der neuen Webseite www.handwerk.berlin Die WHdI-Webseite ist eine der modernsten Handwerkersuchen Deutschlands. Für Handwerksbetriebe

Mehr

Aktuelle ESRI swisstopo Projekte

Aktuelle ESRI swisstopo Projekte Aktuelle ESRI swisstopo Projekte TOPGIS Topographisch Geographisches Informationssystem Genius-DB Kartografisches Produktionssystem Dieter Neuffer, Professional Services, ESRI Schweiz AG d.neuffer@esri-suisse.ch

Mehr

Mapbender3 Workshop. Christian Wygoda. FOSSGIS Dessau 2012

Mapbender3 Workshop. Christian Wygoda. FOSSGIS Dessau 2012 Mapbender3 Workshop Christian Wygoda FOSSGIS Dessau 2012 Christian Wygoda Mapbender3 Developer Team PSC (Project Steering Commitee) WhereGroup Bonn http:///www.wheregroup.com Mapbender3 Einführung in Mapbender

Mehr

26. März 2015, Zürich-Altstetten. S. Keller, HSR Rapperswil

26. März 2015, Zürich-Altstetten. S. Keller, HSR Rapperswil 3.3 Interlis: Sprache und Werkzeuge ff. 26. März 2015, Zürich-Altstetten S. Keller, HSR Rapperswil Interlis Modelle, Testdaten, Werkzeuge www.interlis.ch Interlis 1 SN 612030:1998-11 Interlis 2.3 SN 612031:2006-05

Mehr

> > > GeoOffice 10.2. Neue Funktionen und Verbesserungen

> > > GeoOffice 10.2. Neue Funktionen und Verbesserungen > > > GeoOffice 10.2 Neue Funktionen und Verbesserungen Mit GeoOffice 10.2 wird die volle Unterstützung von ArcGIS 10.2 gewährleistet. Damit haben Sie alle Möglichkeiten, die das aktuelle ArcGIS bietet,

Mehr

Erfahrungsbericht und Pflichtenheft für eine xplankonforme Erfassung von Daten der Bauleitplanung

Erfahrungsbericht und Pflichtenheft für eine xplankonforme Erfassung von Daten der Bauleitplanung Gesellschaft für den Aufbau von Geodateninfrastrukturen mbh Erfahrungsbericht und Pflichtenheft für eine xplankonforme Erfassung von Daten der Bauleitplanung Dipl.Ing. Arch. Frank Iden Geschäftsführer

Mehr

Webservicetest mit soapui

Webservicetest mit soapui Mentana Claimsoft GmbH NL Berlin/Brandenburg Seite 1 Webservicetest mit soapui Version 1.2 Mentana Claimsoft GmbH NL Berlin/Brandenburg Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1 Übersicht... 3 1.1 Dokumentenverlauf...

Mehr

Neuerungen in FME 2015. Ein Überblick

Neuerungen in FME 2015. Ein Überblick Neuerungen in FME 2015 Ein Überblick Releasezyklus FME 2015.0 FME 2015.1 FME 2015.2 FME 2015.3 Januar April Formate und Transformer Neue Formate (Auswahl) Esri ArcGIS Server Feature Service Reader CartoDB

Mehr

Windows Server 2008 für die RADIUS-Authentisierung einrichten

Windows Server 2008 für die RADIUS-Authentisierung einrichten Windows Server 2008 für die RADIUS-Authentisierung einrichten Version 0.2 Die aktuellste Version dieser Installationsanleitung ist verfügbar unter: http://www.revosec.ch/files/windows-radius.pdf Einleitung

Mehr

Der Island Auto Atlas Ein plattformübergreifender Reiseführer The Iceland Road Guide A Cross Platform Travel Guide

Der Island Auto Atlas Ein plattformübergreifender Reiseführer The Iceland Road Guide A Cross Platform Travel Guide Der Island Auto Atlas Ein plattformübergreifender Reiseführer The Iceland Road Guide A Cross Platform Travel Guide Andreas Gollenstede Oldenburg, Germany www.gollenstede.com [ˈeːɪjaˌfjatlḁˌjœːkʏtl ] Zusammenfassung

Mehr

UTILITIES-WORKSHOP 2014

UTILITIES-WORKSHOP 2014 UTILITIES-WORKSHOP 2014 Herzlich Willkommen 24.-25. September 2014, Hotel Speicher am Ziegelsee, Schwerin G!NIUS-ALKIS UTILITIES-WORKSHOP 2014 24.-25. September 2014, Hotel Speicher am Ziegelsee, Schwerin

Mehr

Performance Tuning mit @enterprise

Performance Tuning mit @enterprise @enterprise Kunden-Forum 2005 Performance Tuning mit @enterprise Herbert Groiss Groiss Informatics GmbH, 2005 Inhalt Datenbank RMI JAVA API HTTP Konfiguration Analyse Groiss Informatics GmbH, 2005 2 Datenbank

Mehr

Sructred Query Language

Sructred Query Language Sructred Query Language Michael Dienert 11. November 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Ein kurzer Versionsüberblick 1 2 SQL-1 mit einigen Erweiterungen aus SQL-92 2 3 Eine Sprache zur Beschreibung anderer Sprachen

Mehr

Leistungsvermögen moderner Geodatenserver am Beispiel von Oracle 10g

Leistungsvermögen moderner Geodatenserver am Beispiel von Oracle 10g Leistungsvermögen moderner Geodatenserver am Beispiel von Oracle 10g 7. Seminar "GIS & INTERNET" 16. September 2004 Hochschule der Bundeswehr Neubiberg Page 1 1 Dr. Klaus Gamerdinger Senior Consultant

Mehr

Lösungen für die öffentliche Verwaltung

Lösungen für die öffentliche Verwaltung Lösungen für die öffentliche Verwaltung Diese Unterlagen sind nur im Zusammenhang mit dem mündlichen Vortrag vollständig. Die isolierte Nutzung einzelner Darstellungen kann zu Missverständnissen führen.

Mehr

imc SEARCH gezielt suchen intelligent filtern schnell auswerten Zentrale Messdatenverwaltung und -organisation imc produktiv messen

imc SEARCH gezielt suchen intelligent filtern schnell auswerten Zentrale Messdatenverwaltung und -organisation imc produktiv messen imc SEARCH gezielt suchen intelligent filtern schnell auswerten Zentrale Messdatenverwaltung und -organisation imc produktiv messen imc SEARCH auf einen Blick Zentrale Ablage und Verwaltung von Mess- und

Mehr

imc SEARCH gezielt suchen intelligent filtern schnell auswerten Zentrale Messdatenverwaltung und -organisation imc produktiv messen

imc SEARCH gezielt suchen intelligent filtern schnell auswerten Zentrale Messdatenverwaltung und -organisation imc produktiv messen imc SEARCH gezielt suchen intelligent filtern schnell auswerten Zentrale Messdatenverwaltung und -organisation imc produktiv messen www.imc-berlin.de/search imc SEARCH auf einen Blick Zentrale Ablage und

Mehr

Fachinformationssystem Deiche B-W

Fachinformationssystem Deiche B-W Block A4 Saal 4 Technische Universität Dresden Fakultät Bauingenieurwesen Institut für Wasserbau und Technische Hydromechanik 36. Dresdner Wasserbaukolloquium 2013 Technischer und organisatorischer Hochwasserschutz

Mehr

GeoXACML und SAML. Ubiquitous Protected Geographic Information. Dr. Andreas Matheus Universität der Bundeswehr München Andreas.Matheus@unibw.

GeoXACML und SAML. Ubiquitous Protected Geographic Information. Dr. Andreas Matheus Universität der Bundeswehr München Andreas.Matheus@unibw. GeoXACML und SAML Ubiquitous Protected Geographic Information Dr. Andreas Matheus Universität der Bundeswehr München Andreas.Matheus@unibw.de Was erwartet Sie in diesem Vortrag? Einleitung OpenGIS Web

Mehr

Neues in ArcGIS 9.3. 5. ESRI-Anwendertreffen Baden-Württemberg. Andreas Mack. Technischer Support / Schulung Kranzberg. 2008 ESRI Geoinformatik GmbH

Neues in ArcGIS 9.3. 5. ESRI-Anwendertreffen Baden-Württemberg. Andreas Mack. Technischer Support / Schulung Kranzberg. 2008 ESRI Geoinformatik GmbH 5. ESRI-Anwendertreffen Baden-Württemberg Andreas Mack Technischer Support / Schulung Kranzberg Die Themen im Überblick Allgemeines ArcGIS Desktop ArcGIS Extensions ArcGIS Server Evolution statt Revolution

Mehr

Objektorientierte Datenmodelle und - verwaltung

Objektorientierte Datenmodelle und - verwaltung Schlagworte der 90er: Objektorientiertes GIS OpenGIS Case-Tool Geoökologe Legt Problemstellung fest (Art, Anzahl, Dimension, Skalierung) Wählt Koordinatensystem Wählt Fachattribute OOUI (object-oriented

Mehr

Exkurs: Nutzung der Berliner online-kartendienste in GIS und CAD

Exkurs: Nutzung der Berliner online-kartendienste in GIS und CAD KV: Exkurs Kartendienste Berlin 2014-05-19 1 Exkurs: Nutzung der Berliner online-kartendienste in GIS und CAD WMS-Kartendienst = WebMapService WFS-Objektdienst = WebFeatureService QGIS 2.0: Nutzung des

Mehr

GIS-ServerServer für r kleine und mittelgroße e Kommunen

GIS-ServerServer für r kleine und mittelgroße e Kommunen Web-GIS GIS-ServerServer für r kleine und mittelgroße e Kommunen Integration kommunaler Daten ins Web-GIS Erfahrungen mit freier Software in einem kommunalen Rechenzentrum Dipl.-Ing. Frank Jäger Oktober

Mehr

10. Seminar GIS & INTERNET, 11. Sept. 2007

10. Seminar GIS & INTERNET, 11. Sept. 2007 Service-orientierte Architektur (SOA) und Geodateninfrastruktur (GDI): dienstbare GIS-Komponenten Dr.-Ing. Jens Hartmann, Account Manager 10. Seminar GIS & INTERNET, 11. Sept. 2007 Agenda Motivation Service-orientierte

Mehr

ArcGIS 9.2: Überblick

ArcGIS 9.2: Überblick ArcGIS 9.2: Überblick Basiert auf ArcGIS 9.2 beta2 build 1147 Änderungen bis zum Final jederzeit möglich Frank Bosch ESRI Geoinformatik GmbH 9.2 als Release Jack Dangermond in der BPC Plenary 2006 ArcGIS

Mehr

Geodaten-Nutzerschulung

Geodaten-Nutzerschulung Kartographieverbund: Geodaten-Nutzerschulung 2014 Geodaten-Nutzerschulung Hürden und Hindernisse auf dem Weg: Geodaten g GIS/CAD g Karte Soldner-Blattschnitte Berlin: Kacheln 3200 x 2400 m Der rote Faden

Mehr

Workshop: ArcGIS Online for Personal Use, ArcGIS Online for Organizations

Workshop: ArcGIS Online for Personal Use, ArcGIS Online for Organizations Workshop: ArcGIS Online for Personal Use, ArcGIS Online for Organizations Falko Martin Esri Deutschland GmbH 28. Juni 2012, 9. Esri Anwendertreffen, Stuttgart Inhalt + ArcGIS Online eine neue Komponente

Mehr

Version 4.1. securitymanager. What's New?

Version 4.1. securitymanager. What's New? Version 4.1 securitymanager What's New? 1 Neue Features der Version 4.1 3 2 Neue Features der Version 4.0 6 3 Neue Features der Version 3.2 7 4 Neue Features der Version 3.1.1 8 5 Neue Features der Version

Mehr

Geocom UC 2015. GEONIS: Status und Blick in die Zukunft. Christoph Spörri

Geocom UC 2015. GEONIS: Status und Blick in die Zukunft. Christoph Spörri Geocom UC 2015 GEONIS: Status und Blick in die Zukunft Christoph Spörri Agenda: - Status Produkte - Einflüsse auf die Entwicklung - GEONIS Architektur 2 http://www.videogamesblogger.com/ Entwicklungsschwerpunkte

Mehr

SVG Skalierbare Vektorgrafiken im Netz

SVG Skalierbare Vektorgrafiken im Netz SVG Skalierbare Vektorgrafiken im Netz Weckung des Bedarfs an der Verteilung von georeferenzierten Informationen beim LWL: Weckung des Bedarfs an der Verteilung von georeferenzierten Informationen beim

Mehr

7. UNIGIS-Tag Schweiz 2013

7. UNIGIS-Tag Schweiz 2013 7. UNIGIS-Tag Schweiz 2013 Workshop 3: Schöne Karten erstellen und in der GIS Cloud veröffentlichen Inhaltsüberblick Einführung Vorstellung verschiedener Werkzeuge TileMill CartoCSS Datenimport-/Export

Mehr

Geodaten Technisches Basiswissen

Geodaten Technisches Basiswissen GEODATENINFRASTRUKTUR NIEDERSACHSEN (GDI-NI) Geodaten Technisches Basiswissen erarbeitet durch die Koordinierungsstelle GDI-NI beim Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Niedersachsen (LGLN)

Mehr

Tipps & Tricks. Neues, Nützliches und Praktisches. Christian Dahmen con terra GmbH

Tipps & Tricks. Neues, Nützliches und Praktisches. Christian Dahmen con terra GmbH Tipps & Tricks Neues, Nützliches und Praktisches Christian Dahmen con terra GmbH 1 Qualitätssicherung von Geodaten Qualitätssicherung von Geodaten Mit FME lassen sich einfache und komplexe Prüfroutinen

Mehr

Geodatenmanagement und -harmonisierung mit Open-Source-Tools

Geodatenmanagement und -harmonisierung mit Open-Source-Tools 205 Geodatenmanagement und -harmonisierung mit Open-Source-Tools Jens SCHAEFERMEYER WhereGroup GmbH & Co. KG, Bonn jens.schaefermeyer@wheregroup.com Zusammenfassung Die Harmonisierung von Geodatenbeständen

Mehr

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle [edu-sharing Team] [Dieses Dokument beschreibt die Installation und Konfiguration des edu-sharing Plug-Ins für das LMS Moodle.] edu- sharing / metaventis

Mehr

Software-Lösungen für den nachhaltigen Aufbau von INSPIRE-Diensten und Portalen

Software-Lösungen für den nachhaltigen Aufbau von INSPIRE-Diensten und Portalen Software-Lösungen für den nachhaltigen Aufbau von INSPIRE-Diensten und Portalen Christoph Uhlenküken con terra GmbH Agenda 1 Anforderungen Metadaten Geodaten Geodienste 2 Technologie ArcGIS sdi.suite FME

Mehr

Erläuterung zu den möglichen Einträgen in die Formseiten der Word-Datei zur Metadatenerfassung:

Erläuterung zu den möglichen Einträgen in die Formseiten der Word-Datei zur Metadatenerfassung: Anlage 1A Erläuterung zu den möglichen Einträgen in die Formseiten der Word-Datei zur Metadatenerfassung: Fußzeile: Dateiname der vorliegenden Beschreibung, Seitenzahl, Datum der letzten Speicherung Kopfdaten

Mehr

Esri Tracking Server. Dr. Peter Saiger-Bonnas Esri Deutschland GmbH. 14. November 2012, Zürich

Esri Tracking Server. Dr. Peter Saiger-Bonnas Esri Deutschland GmbH. 14. November 2012, Zürich Esri Tracking Server Dr. Peter Saiger-Bonnas Esri Deutschland GmbH 14. November 2012, Zürich Tracking Server Raum- Zeitliche Daten Darstellung, Aufzeichnung und Analyse Tracking Server ArcGIS Desktop Tracking

Mehr

Automatisierung und effizientes kartographisches Editieren - das Carto Process Framework am Beispiel des swisstopo Projekts OPTINA-LK

Automatisierung und effizientes kartographisches Editieren - das Carto Process Framework am Beispiel des swisstopo Projekts OPTINA-LK Automatisierung und effizientes kartographisches Editieren - das Carto Process Framework am Beispiel des swisstopo Projekts OPTINA-LK Dr. Moritz Neun, Markus Bedel und Cory Eicher (ESRI Schweiz AG) Cathy

Mehr

Erfahrungen im Einsatz von WebMapping-Technologien in der kommunalen und planerischen Praxis

Erfahrungen im Einsatz von WebMapping-Technologien in der kommunalen und planerischen Praxis D E T Z E L & M A T T H Ä U S Erfahrungen im Einsatz von WebMapping-Technologien in der kommunalen und planerischen Praxis U3: Umweltinformatik-Unterricht für Umweltplaner Präsenzmodul No3: "Vertiefung

Mehr

bix BOE Java Tools bix Consulting GmbH & Co. KG BusinessITPeople

bix BOE Java Tools bix Consulting GmbH & Co. KG BusinessITPeople bix BOE Java Tools bix Consulting GmbH & Co. KG bix BOE Services Mit den BOE Services liefert die BIX einfache Schnittstellen zur täglichen Arbeit im SAP Business Objects Umfeld. Die Services sind konzipiert

Mehr

ArcSDE best practices

ArcSDE best practices ArcSDE best practices Gerhard Trichtl SynerGIS Informationssysteme GmbH Wien/Innsbruck, Österreich Überlegungen vor der Installation Welche Daten werden geladen? Raster- und/oder Vektordaten Welche Ressourcen

Mehr

gvsig Aktuelles im Überblick: Neuerungen der Version 1.9

gvsig Aktuelles im Überblick: Neuerungen der Version 1.9 gvsig Aktuelles im Überblick: Neuerungen der Version 1.9 Neuerungen 1.9 - Überblick Gliederung Einführung in gvsig Ansicht Tabelle und Layout Erweiterungen Internationale Verbreitung Links Neuerungen 1.9

Mehr

Open Source Mapping Aktivitäten bei der Stadt Wien

Open Source Mapping Aktivitäten bei der Stadt Wien Open Source Mapping Aktivitäten bei der Stadt Wien Offene Schnittstellen als wesentliches Merkmal der ViennaGIS Architektur Wolfgang JÖRG ViennaGIS Koordinator ViennaGIS - Kennzahlen ViennaGIS Geodatenverbund

Mehr

Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg Heinrich-Mann-Allee 103, 14473 Potsdam. OWS Fassadentechnik. Potsdam, 17.

Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg Heinrich-Mann-Allee 103, 14473 Potsdam. OWS Fassadentechnik. Potsdam, 17. Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg Heinrich-Mann-Allee 103, 14473 Potsdam Potsdam, 17. August 2007 OWS Fassadentechnik Grundgedanken Die Geodienste einer GDI sind Web Services nach den

Mehr

disy GISterm Die offene GIS-Alternative

disy GISterm Die offene GIS-Alternative disy GISterm Die offene GIS-Alternative Dr. Wassilios Kazakos Leiter Geschäftsentwicklung kazakos@disy.net +49 721 1600660 www.disy.net + disy Informationssysteme ++ Erbprinzenstraße 4 12 ++ D-76133 Karlsruhe

Mehr

Intergraph-Forum 2008. Herzlich Willkommen. Intergraph-Forum 2008 Intergraph-Anwenderkonferenz Österreich. 18. September 2008 Wien.

Intergraph-Forum 2008. Herzlich Willkommen. Intergraph-Forum 2008 Intergraph-Anwenderkonferenz Österreich. 18. September 2008 Wien. Herzlich Willkommen Intergraph-Anwenderkonferenz Österreich 18. September 2008 Wien Produkt- und Technologieupdate Georg Hammerer Geschäftsführer Intergraph Ges.m.b.H. (Österreich) 18. September 2008 Wien

Mehr

Daten-Ex- und Import mit Oracle und PostgreSQL

Daten-Ex- und Import mit Oracle und PostgreSQL Daten-Ex- und Import mit Oracle und PostgreSQL Holger Jakobs bibjah@bg.bib.de 2004-09-07 Inhaltsverzeichnis 1 Grund für Daten-Im- und -Exporte 1 2 Werkzeuge 1 2.1 Export mit pg_dump von PostgreSQL.....................

Mehr

Video 1: Wie Sie eine Facebook Seite anlegen. Erstellen Sie ein kostenloses Facebook Konto auf http://www.facebook.com

Video 1: Wie Sie eine Facebook Seite anlegen. Erstellen Sie ein kostenloses Facebook Konto auf http://www.facebook.com Checklisten Video 1: Wie Sie eine Facebook Seite anlegen Erstellen Sie ein kostenloses Facebook Konto auf http://www.facebook.com Öffnen Sie die Seite http://www.facebook.com/pages/ und klicken Sie auf

Mehr

Grafikeinbindung in L A T E X

Grafikeinbindung in L A T E X Grafikeinbindung in L A T E X Klaus Höppner DANTE 2007 1 Grafik-Formate 2 Das graphicx-paket für L A T E X 3 Unterstützte Formate 4 Tools Übersicht der Grafik-Typen Grundsätzliche Klassifikation von Grafikarten:

Mehr

Password Depot für Android

Password Depot für Android Password Depot für Android * erfordert Android Version 2.3 oder höher Oberfläche... 3 Action Bar... 3 Overflow-Menü... 3 Eintragsleiste... 5 Kontextleiste... 5 Einstellungen... 6 Kennwörterdatei erstellen...

Mehr

Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt

Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt Um Sie mit Elvis 3 vertraut zu machen möchten wir mit Ihnen mit diesem Kapitel ein Beispielprojekt vom ersten Aufruf von Elvis 3 bis zum Testlauf aufbauen.

Mehr

Geodateninfrastruktur Berlin/Brandenburg

Geodateninfrastruktur Berlin/Brandenburg Geodateninfrastruktur Berlin/Brandenburg Geoservice Application Profile (GAP) Datum: 2006-07-18 Dokument: GDI BE/BB 06-001 Version: 1.0 Kategorie: Autor: Abgestimmtes Anwendungsprofil SIG Webservices Copyright:

Mehr

Verifikation der Auswahl von Open Source Produkten für OpenGIS Webservices

Verifikation der Auswahl von Open Source Produkten für OpenGIS Webservices Verifikation der Auswahl von Open Source Produkten für OpenGIS Webservices von Lydia Gietler Diplomarbeit zur Erlangung des akademischen Grads Diplom-Ingenieur (FH) an der Fachhochschule Technikum Kärnten

Mehr

Metadatenmanagement für INSPIRE und mehr!

Metadatenmanagement für INSPIRE und mehr! Metadatenmanagement für INSPIRE und mehr! Lösungen der con terra GmbH Ralf Hackmann, con terra GmbH 3. September 2014, Essen 1 Worum geht es? Informationen erzeugen Informationen suchen Informationen finden

Mehr

Geodateninfrastruktur Berlin: Das virtuelle 3D Stadtmodell

Geodateninfrastruktur Berlin: Das virtuelle 3D Stadtmodell 3D Stadtmodell Berlin Geodateninfrastruktur Berlin: Das virtuelle 3D Stadtmodell EFRE Projekt Strategische Ziele 3D Stadtmodell Berlin Strategische Ziele Einsatz des 3D Stadtmodells für: Stadt- und Raumplanung,

Mehr

Wiederholung float+clear. Grundlagen Webgestaltung Seite 136

Wiederholung float+clear. Grundlagen Webgestaltung Seite 136 Wiederholung float+clear Grundlagen Webgestaltung Seite 136 float und clear clear kann für mehrspaltige Layouts verwenden werden. Jedoch kann das auch zu ungewollten Effekten führen. Angenommen eine Webseite

Mehr

Terminalserverlösungen und GIS von ESRI Uwe Hocke

Terminalserverlösungen und GIS von ESRI Uwe Hocke Terminalserverlösungen und GIS von ESRI Uwe Hocke 2002 ESRI Geoinformatik GmbH GIS-Arbeitsplatz (ArcGIS 8+) C/S Workstation (PC) im HighEnd-Bereich Daten von SDE-Servern, Fileservern, Internet, teilweise

Mehr

SynerGIS GeoServer/SynerGISWeb. Die Geoinformationslösung. im Inter- oder Intranet

SynerGIS GeoServer/SynerGISWeb. Die Geoinformationslösung. im Inter- oder Intranet SynerGIS GeoServer/SynerGISWeb Die Geoinformationslösung im Inter- oder Intranet Die SynerGISWeb-Produktfamilie ist eine hochmoderne und leistungsfähige Lösung um zentral organisiert einer Vielzahl von

Mehr

ARCGIS SPATIAL ANALYST

ARCGIS SPATIAL ANALYST ARCGIS SPATIAL ANALYST SCHULUNG ZUM SCHNELLEN EINSTIEG IN DIE RASTERDATENVERARBEITUNG UND RAS- TERANALYSE MIT ARCGIS SPATIAL ANALYST DAUER: 2 Tage ÜBERSICHT Die Erweiterung Spatial Analyst stellt Ihnen

Mehr

Where2B 2010 ALKIS. die neue Katastergrundlage. NAS-Schnittstelle. Auskunft im Web-GIS. krz, Dipl.-Ing. Frank Jäger

Where2B 2010 ALKIS. die neue Katastergrundlage. NAS-Schnittstelle. Auskunft im Web-GIS. krz, Dipl.-Ing. Frank Jäger Where2B 2010 ALKIS die neue Katastergrundlage. NAS-Schnittstelle. Auskunft im Web-GIS. krz, Dipl.-Ing. Frank Jäger Dezember 2010 Vorstellung Kommunales Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe www.krz.de

Mehr

O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis

O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis Stefan Hess Business Intelligence Trivadis GmbH, Stuttgart 2. Dezember 2008 Basel Baden Bern Lausanne Zürich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg i. Br. Hamburg

Mehr