Elektrochemie Elektrolyse, Galvanische Zellen und Batterien

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Elektrochemie Elektrolyse, Galvanische Zellen und Batterien"

Transkript

1 Elektrochemie Elektrolyse, Galvanische Zellen und Batterien Im Kapitel 5, Ionen, wurden die Ionen in einer Salzlösung eingeführt, die einerseits für die Leitfähigkeit der Lösung verantwortlich sind, andererseits bei einer Elektrolyse an den Elektroden direkt oxidiert bzw. reduziert werden. Also etwa: Kathodenreaktion - Reduktion: Metall n+ + n e - Metall Anodenreaktion - Oxidation: Nichtmetall n- Nichtmetall + n e - Wir merken uns bei dieser Gelegenheit die Definition der Elektroden. Die Anode ist stets diejenige Elektrode, durch die Elektronen aus dem Elektrolyten, d. h. aus den dort befindlichen Molekülen (Ionen) zur Stromquelle überführt werden, die Kathode, die Elektrode, aus der Elektronen in den Elektrolyten übertreten. (Bei einer Elektrolyse ist die Anode der +Pol, die Kathode der Pol. Bei einem galvanischen Element/Batterie ist die Anode der Pol, die Kathode der +Pol.) Bei einer Elektrolyse kann man nun die Beobachtung machen, dass die Elektrodenreaktionen (so wollen wir ab nun alle chemischen Vorgänge an einer Elektrode nennen) erst einsetzen, wenn die angelegte Spannung einen bestimmten Wert überschreitet. Die im Folgenden verwendeten Anordnungen bestehen aus jeweils einer Elektrode, die in eine Salzlösung eintaucht. Man nennt eine solche Anordnung eine Halbzelle und die zugehörige Elektrodenreaktion eine Halbreaktion. Zwei Halbzellen werden über eine ionenleitende Verbindung, einen sog. Stromschlüssel, entweder ein gebogenes Rohr gefüllt mit Elektrolytlösung oder eine Ionenaustauschmembrane, zu einer Zelle verbunden. V1 Elektrolyse von Kupfersulfat In einer geteilten Zelle mit Stromschlüssel oder Ionenaustauschmembrane wird eine 0.1 M Lösung von Kupfernitrat, die mit Schwefelsäure angesäuert wurde, zwischen einer Cu(-)- und einer Kohle(+)-Elektrode elektrolysiert. Dabei werden Anoden- und Kathodenraum durch Magnetrührer intensiv gerührt. Wie oben ist die Kathodenreaktion: M n+ + ne - M 2- Die Anodenreaktion die Entwicklung von Sauerstoff (die Oxidation von SO 4 zu SO - 4 führt zur Abstraktion von H aus H 2 O und Disproportionierung des OH-Radikals) Man steigert, von 0 V ausgehend, allmählich die Zellenspannung und beobachtet den dabei fließenden Strom. Es ergibt sich etwa folgende Strom-Spannungs-Kurve:

2 i Cu 2+ Ag + Dieselbe Kurve, aufgenommen für eine saure Lösung von Silbernitrat mit Ag-Elektrode, zeigt, dass der Strom erst bei einer höheren Spannung einsetzt. Daraus kann man schließen, dass die einzelnen Metalle je eine charakteristische Abscheidungsspannung besitzen. Wird der erste Versuch mit CuSO 4 statt Nitrat wiederholt, so ergibt sich wiederum eine höhere Abscheidungsspannung. Das führt uns dazu, dass die beobachtete Abscheidungsspannung auch vom Anion abhängig ist und sich als Summe der Abscheidungs- bzw. Zersetzungsspannungen von Anion und Kation ergibt. Als nächstes wird eine geteilte Zelle Ag(Blech)/AgNO 3 //Cu(NO 3 ) 2 /Cu(Blech) aufgebaut und mit einem (hochohmigen) Voltmeter die Zellenspannung gemessen. Es sollte sich ein Wert von etwa 0.55 V ergeben, wobei die Silberelektrode den positiven Pol (hier: Kathode) darstellt. Wird die Zelle kurz geschlossen, so beobachtet man die Abscheidung von Metall, offenbar Silber, an der Silberelektrode, die Anodenreaktion kann hier nicht beobachtet werden Kathode(+): Ag + + e - Ag Anode(-): Cu Cu e - Da die Elektronen am Kupferpol aus dem Elektrolyten in das Metall übertreten, ist dies offenbar die Anode. Derselbe Versuch mit einer Zn 2+ /Zn-Zelle statt der Cu-Zelle ergibt eine um rd. 1V (0.35-(- )0.7) höhere Spannung. Das bedeutet, dass die Abscheidungsspannung für Zn etwa 1 V negativer ist als für Cu. Man kann hieraus auch ersehen, dass die Spannungsdifferenz, d. h. das elektrochemische Bestreben eines Metallions sich abzuscheiden bzw. unter Elektronenabgabe in Lösung zu gehen, auch ohne Stromfluss als sog. Zellspannung direkt gemessen werden kann. Die entsprechenden Zellen für weitere Kombinationen von Metallsalz/Metallelektrode liefern jeweils die Differenzen der betr. Abscheidungsspannung, was man sehr einfach in der Klasse mit der Anordnung nach Abb. xxx durchführen kann. V2 Zwei mit einem Gummi verbundene 10 ml Schnappdeckelgläschen werden zu ca. 1/3 mit Metallsalzlösung, etwa 0.1 M gefüllt und ein Draht oder Blechstreifen des betr. Metalls in die Lösung getaucht. Als Stromschlüssel dient ein mit konz. KNO 3 -Lösung getränkter Streifen von mehrfach zusammen gewickeltem Filterpapier, der in beide Gläschen eintaucht. Werden die Elektroden mit einem Multimeter verbunden, so kann die Potentialdifferenz direkt als Spannung abgelesen werden (selbst einfache Multimeter sind heute so hochohmig, dass kaum Elektrodenpolarisation auftritt). Auf diese Weise kann die Spannungsreihe schnell von der E

3 Klasse zusammengetragen werden. Das jeweils in der Spannungsreihe tiefer (mit negativerem Standardpotential) stehende Metall bildet die Anode (-). Eine Reaktion wie die obigen, bei der Elektronen in der Reaktionsgleichung auftreten, nennen wir eine Halbreaktion. Halbreaktionen können nur in einer elektrochemischen Zelle, in Kombination mit einer anderen Halbreaktion, nie für sich alleine ablaufen. Zwei Halbreaktionen bilden eine vollständige Redoxreaktion, die als solche auch ohne Ableitungsmetall direkt ablaufen kann. Den Zusammenhang stellt man leicht her, indem man ein blank gescheuertes Zn-Blech in eine Cu 2+ -Lösung eintaucht und die Abscheidung von Cu beobachtet. V Es wird ein Zn- oder Eisenblech in eine 0.1 M Lösung von CuSO 4 getaucht. Man beobachtet die Abscheidung von Cu. Betrachtet man nun die Differenzen bzgl. einer bestimmten Halbreaktion, so lassen sich die Metalle in eine Reihe zunehmender Abscheidungsspannung 1, die sog. Spannungsreihe, ordnen. Als diese eine Halbreaktion ist die Normalwasserstoffelektrode, H + /H 2 (NWE), gewählt worden. Realisiert wird sie durch Waserstoff, der durch eine 1 M Säurelösung über eine platinierte Pt-Elektrode perlt. Leicht abscheidbar, d. h. mit positivem Abscheidungspotential, sind die edlen Metalle die Metalle, die gerne im metallischen Zustand vorliegen und sich schwer in Salze überführen lassen schwer abscheidbar, mit negativer Abscheidungsspannung sind die unedlen Metall, die immer gerne als Salze vorliegen und auch nur als solche in der Natur vorkommen. Man definiert als Normalpotential eines Metalls M n+, die Spannung, die man in einer Zelle aus M n+ /M und einer Normalwasserstoffhalbzelle misst, wenn die Ionen (M n+ und H + ) in der Konzentration 1 M vorliegen. Offenbar ist das so definierte Normalpotential nicht nur vom Metall, sondern auch von der Oxidationsstufe des gebildeten Ions abhängig. Allerdings können nur wenige Metalle in Wasser als einfache (Aqua-) Ionen in verschiedenen Oxidationsstufen vorliegen (Fe 3+ /Fe 2+, Cr 3+ / Cr 2+, V 3+ / V 2+, Ce 4+ / Ce 3+, Eu 3+ / Eu 2+ ). Statt der etwas umständlichen Wasserstoffhalbzelle nimmt man gerne eine reversible Elektrode mit festen Phasen, deren Potential gegen die Wasserstoffelektrode bekannt ist, z. B. Ag/AgCl f /KCl gel.. Hier ist die Konzentration an Ag + zwar auch durch die Cl - -Konzentration gegeben (Löslichkeitsprodukt), doch ist sie für ges. KCl-Lösung praktisch konstant. Wie können Redoxpaare, die kein Metall enthalten, in die Spannungsreihe eingeordnet werden? Wir können den Versuch 2 in der Weise abwandeln, dass wir in ein Gläschen eine (verdünnte) wässrige Lösung von Br 2 in KBr geben und als Elektrode einen Metalldraht, Pt, oder, wenn nicht vorhanden Ni, benutzen. In das andere Gläschen geben wir 1 M Säure. Auch hier kann eine Spannung gemessen werden, die ca. 1 V beträgt mit Br 2 /Br - als dem positiven Pol. Kathode (+) Br e - 2 Br - Anode (-) H 2 2 H e - 1 Die Zersetzungsspannung ist nach physikochemischer Konvention eine Extrapolation des ansteigenden Astes der Stro-Spannungs-Kurve einer Elektrolyse und hängt als solche von den Details der experimentellen Anordnung, insbesondere Konzentration, Elektrodenoberfläche und Rührgeschwindigkeit ab. Sie entspricht keiner thermodynamischen Größe. Aus didaktischen Gründen wird hier zunächst die Zersetzungs- oder Abscheidungsspannung für das Standardpotential der Elektrode 1er Art genommen.

4 Das Metall dient in diesem Falle lediglich zur Ableitung der Elektronen. Dieselbe Anordnung wie oben mit I 2 (I 3 - )/I - liefer eine um 0.4 V geringere Spannung. Danach ist die Mitteilung der Reihe der Standarspotentiale der Halogene/Halogenid-Ionen X 2 /X -, X = F, Cl, Br, I mit 2.8, 1.36, 1.06, 0.54 V sinnvoll. In derselben Weise können viele andere Redoxpaare wie etwa MnO 4 - /Mn 2+ oder CrO 4 - /Cr 3+ gemessen werden. Für die letzteren beiden, bei denen das Oxoanion den positiven Pol bildet, kann man auch leicht feststellen, dass die spannung steigt, wenn zur Halbzelle Säure zugegeben wird. Das wird verständlich, wenn die Redox- Halbgleichung im Detail betrachtet wird. Am Beispiel MnO 4 - : MnO H e - Mn H 2 O Der (Oxo-)Sauerstoff aus dem Permanganat-Ion wird, vorzugsweise in saurer Lösung, zu Wasser umgesetzt. Die dabei ablaufende intrinsische Neutralisation, O 2- im Permanganat mit H +, trägt zur Energiebilanz der Reaktion bei und wird sich daher auf das Redoxpotential auswirken (s. u.). Das bedeutet, dass für dieses nicht nur die Moleküle, deren Oxidationsstufe sich ändert, bestimmend sind, sondern alle reagierenden Spezies. Stoffumsatz und Ladung Werden die Pole einer Anordnung nach V1 über einen Verbraucher kurz geschlossen, so fließt durch den Kreis ein Strom. Allerdings wird in einer Anordnung entsprechend V1 dieser Strom nicht durch den Widerstand des Verbrauchers, sondern de facto durch den inneren Widerstand der Zelle begrenzt. Merkliche Ströme können aus Zellen mit einer Redoxkomponente in Lösung nur gezogen werden, wenn die Verbindung zwischen den Halbzellen mittels einer Salzbrücke mit großem Querschnitt und konzentrierter Salzlösung hergestellt wird (Abb. ). Auch Fritten stellen einen hohen Ohm schen Widerstand dar, da sie einen kleinen effektiven Querschnitt der Salzlösung bedeuten. (Die allseits angepriesene Zitronenbatterie, Cu- und Zn-Blech in eine Zitrone gesteckt, funktioniert als Stromquelle nicht!) Immerhin wird bei fließendem Strom elektrische Ladung transportiert (Q = i. t C) während gleichzeitig an den Elektroden der Zelle die entsprechenden Stoffumsetzungen stattfinden. Da diese mit einem Ladungsdurchtritt durch die Elektroden verbunden sind, ist unmittelbar klar, dass zwischen umgesetzter Stoffmenge und durch den Leiter transportierter Ladungsmenge ein quantitativer Zusammenhang bestehen muss. Werden an der Elektrode ein Mol eines z-wertigen Ions umgesetzt, bedeutet dies offenbar die Ladungsmenge Q = z. N A. e 0 = z. F C (Faraday-Gesetz) Hier ist e 0 die elektrische Elementarladung ( C). Das Produkt aus e 0 und N A ( mol -1 ) wird nach seinem Entdecker Michael Faraday als das Faraday, F, bezeichnet und hat den Wert C/mol. Die praktische Konsequenz dieser Zahlen macht man sich unmittelbar klar: zur Abscheidung von 1 mol, 63 g, Cu ist die Ladungsmenge C nötig. Das bedeutet bei einer Stromstärke von 1 A eine Elektrolysezeit von s oder ca. 53 Std. Aus diesem Grunde arbeiten technische Elektrolysen (NaCl, Al), bei denen in nicht zu langer Zeit große Produktmengen erzeugt werden sollen, mit enorm hohen Stromstärken, bis einige A. Da die Ladungszahl z aus chemischer Erfahrung bekannt ist, der Stoffumsatz durch Wägung einfach und recht genau bestimmt werden kann (V3) und andererseits auch die Ladungsmenge i. t leicht zu messen ist, ist die Faraday-Konstante eine experimentell leicht zugängliche Größe. Da sie nach oben das Produkt aus Avogadrozahl N A, und

5 Elementarladung e 0 ist, kann man bei Kenntnis einer dieser Größen die andere erhalten. Ist z. B. die Elementarladung bekannt, aus dem Millikan-Versuch oder der Ablenkung von Kathodenstrahlen im elektrischen und magnetischen Feld, so ist damit über F auch N A gegeben. Dieser Zusammenhang ist der begrifflich einfachste, der zwischen den Fundamentalkonstanten N A und e 0 besteht, und so auch Schülern zu vermitteln. V3 in einer ungeteilten Zelle wird eine ca. 2 M CuSO 4 -Lösung zwischen Cu-Elektroden unter Rühren elektrolysiert, wobei die Spannung so eingestellt wird, dass ein Strom von 1 A fließt. Kathoden- und Anodenblech sind vor dem Versuch genau gewogen worden. Nach etwa ½ Std. (Stoppuhr) wird die Elektrolyse unterbrochen und das Kathodenblech erneut gewogen. Es sollte um g schwerer geworden sein. Für das Anodenblech findet man meist nicht die entsprechende Gewichtsabnahme, da nicht nur Cu in Lösung geht, sondern an der Anode auch O 2 entwickelt wird. Es ist darauf zu achten, dass an der Kathode keine Wasserstoffentwicklung stattfindet. Auch muss die Gefäßdimension und damit die Gesamtmenge an CuSO 4 groß genug sein, damit keine merkliche Konzentrationsänderung in der Lösung auftritt, da sonst der Strom nicht hinreichend konstant ist. Ist der Strom nicht konstant, zu geringer innerer Widerstand der Spannungsquelle, so muss zwischen diese und die Zelle ein zusätzlicher Widerstand gebracht werden, der größer ist als der Zellwiderstand. Eine weitere grundlegende Beziehung für die Elektrochemie ist die sog. Nernst sche Gleichung, welche die Konzentrationsabhängigkeit des Zellpotentials angibt. Sie stellt nicht nur die Äquivalenz der elektrochemischen Reaktionen mit allgemeinen chemischen Reaktionsprinzipien her, sondern ist auch grundlegend für zahlreiche elektrochemische Anwendungen, insbesondere für Batterien und Zellen. Eine spontan ablaufende chemische Reaktion wird in dem Maße langsamer, wie die Edukte weniger werden, in Lösung: wie sich deren Konzentration verringert (s. Kapitel Reaktionsgeschwindigkeit). Das muss bei Zellreaktionen ebenso sein. Das Bestreben eines Metalls etwa, als positive Ionen in Lösung zu gehen, nimmt in dem Maße ab, wie sich die Ionenkonzentration in der Lösung erhöht. Umgekehrt ist das Abscheidungspotential umso negativer, je geringer die Ionenkonzentration in Lösung ist. Die Triebkraft der Reaktion wird hier direkt durch das Zell- bzw. Halbzellenpotential gegeben. Dessen Konzentrationsabhängigkeit lautet nach Nernst für die Halbreaktion: Ox + n e - Red E(c i ) = E 0 i /n. log[c(ox)/c(red)] V Hierbei ist E 0 i das sog. Standardpotential (Tabellenwert), welches bei der Konzentration c = 1 M aller beteiligten Lösungsspezies gemessen würde, c(ox) und c(red) sind die Produkte der Konzentrationen der Oxidations- und der Reduktionsseite der Halbgleichung, ggf. mit stöchiometrischen Koeffizienten im Exponenten wie in jedem Massenwirkungsbruch. Man beachte, dass auch hier, wie in jedem Massenwirkungsbruch, feste Phasen nicht erscheinen; bei sog. Metallelektroden nicht das feste Metall. Das gemessene Potential ist unabhängig von der Größe der festen Elektrode. Der Zahlenwert V ergibt sich aus RT/F bei 25 C sowie dem Faktor 0.32 zwischen ln und log. Auch die Nerstgleichung lässt sich mit der Anordnung nach V2 nachvollziehen. V4 Man füllt die Gläschen mit je 5 ml 0.1 M H 2 SO 4, stellt mit dem Stromschlüssel die Verbindung her und taucht Cu-und Zn-Elektrode ein. Die gemessene Spannung ist nicht

6 genau vorhersagbar, da vom Cu-Blech eine kleine Menge Cu 2+ (von CuO auf dem Blech) abgelöst wird. Gibt man jetzt zur Zn-Seite eine definierte Menge ZnSO 4 und danach zur Cu- Seite steigende Mengen an (festem) CuSO 4, so wird die Spannung kontinuierlich ansteigen. Überspannung Insbesondere bei Elektrolysen, bei denen gasförmige Produkte entstehen, hängt die Zersetzungsspannung oft vom Elektrodenmaterial ab. Während sich Wasserstoff aus saurer Lösung an einer Pt-Elektrode bei ca. 0 V (NWE) abscheidet, muss für dieselbe Reaktion an eine Hg-Elektrode nahezu -1 V Spannung angelegt werden. V5 in einem Reagenzglas wird 0.1 M Schwefelsäure elektrolysiert. Einmal zwischen Graphit (+) (Mine eines Druckbleistifts) und einem Pt-Draht (-); einmal zwischen Graphit und Hg (-) (Boden eines Rg. Mit Hg bedecken und ein isoliertes, vorne blankes Kupferkabel einführen). Man steigert in beiden Fällen die angelegte Spannung bis zur beginnenden Gasentwicklung an der Kathode. Die Entladung von Ionen, welche das Gas bilden, hängt davon ab, wie gut (oder wenig) dieses Gas an der Metalloberfläche adsorbiert wird. An Pt wird Wasserstoff sowie die meisten anderen Gase besonders gut adsorbiert. Deshalb ist Pt ein universaler Katalysator für Gasreaktionen (Disproportionierung von H 2 O 2 an einem Pt-Draht). In der chemischen Technik spielt die Überspannung eine große Rolle. So soll sie etwa bei der Wasserelektrolyse möglichst klein sein, weil eine Überspannung einen zusätzlichen Energiebedarf bedeutet. Andererseits möchte man vei der Chloralkalielektrolyse die Entwicklung von Sauerstoff, statt Chlor, an der Anode möglichst gering halten. Nach der Spannungsreihe würde die Sauerstoffabscheidung (+0.8 V aus neutraler Lösung) vor der Chlorabscheidung (+1.36 V) erfolgen. Man sucht deshalb nach einem Anodenmaterial mit möglichst großer Überspannung für die Sauerstoffabscheidung (Ti). Akkumulatoren Anhand der Nernstgleichung lässt sich erklären, warum eine elektrochemische Zelle von der Art des Daniell-Elements als Stromquelle nicht geeignet ist. Mit zunehmender Entladung, d. h. abnehmender Konzentration an Cu 2+ und zunehmender Konzentration an Zn 2+ sinkt die Zellspannung kontinuierlich. Von einer Batterie wird jedoch eine Entladungskurve mit vom Ladungszustand weitgehend unabhängiger Zellspannung verlangt. Das ist nur möglich, wenn die potentialbestimmenden Phasen feste Stoffe sind, wie beim Pb-Akkumulator und beim Léclanché-Element (Mn-Zn-Batterie). Beim Pb-Akku herrscht zwar auch ein Lösungsgleichgewicht Pb 2+ /Pb, wobei die Konzentration von Pb 2+ nach dem Löslichkeitsprodukt von PbSO 4 von der Sulfat-Konzentration und damit von der Konzentration der Schwefelsäure abhängt. Diese bewegt sich aber zwischen Ladung und Entladung in einem Bereich (10 20%), in welchem sich die Pb 2+ Konzentration über das Löslichkeitsprodukt nur minimal ändert. Im Gegensatz zum Pb-Akku ist die Zn-Mn-Batterie, zumindest nach Léclanché mit NH 4 Cl als Elektrolyt, nicht wieder aufladbar. Da der Elektrolyt schwach sauer ist, würde beim Versuch der Wiederaufladung an der Kathode Wasserstoff entwickelt bevor Zn abgeschieden wird. Deshalb wird vor dem Versuch des Wiederaufladens gewarnt, weil die Batterie ev. platzen kann.

7 Brennstoffzellen Theoretisch ideale Stromquellen stellen sog. Brennstoffzellen dar. In ihnen erfolgt die Reaktion gasförmiger oder flüssiger Komponenten, die stark exergonisch miteinander reagieren elektrochemisch, wobei die freie Reaktionsenthalpie (fast) vollständig als elektrische Energie entnommen werden kann. Eine solche Zelle als Stromquelle ist nicht den Beschränkungen des Carnot schen Wirkungsgrades einer Wärmekraftmaschine unterworfen. Erste funktionsfähige Brennstoffzellen, sog. Knallgaszellen, in die H 2 und O 2 eingespeist wird, wurden von der NASA Anfang der 1960er Jahre für das Apollo-Programm entwickelt. Danach kam die Entwicklung für mdst. 20 Jahre zum Stillstand, weil die Katalysatorkosten (Pt) als zu hoch erschienen. Mittlerweile werden verschiedene Typen von Brennstoffzellen für unterschiedliche Anwendungen gebaut und die Forschung auf diesem Gebiet wird mit großen Budgets vorangetrieben. Bei der Knallgaszelle laufen folgende Reaktionen ab: Anode: H 2 2 H e - H + + OH - H 2 O Kathode: O 2 + H 2 O + 4 e - 4 OH - Die Probleme einer Brennstoffzelle sind generell die folgenden: a) es reagieren gasförmige Komponenten, gelöst in einem Elektrolyten (hier KOH) an einer festen Katalysatoroberfläche, die gleichzeitig als Elektronenleiter fungiert. Das erfordert ein Dreiphasensystem mit notwendigerweise großer Katalysatoroberfläche. b) Anoden- und Kathodenraum müssen durch eine ionenleitende Membrane (die kein Elektronenleiter sein darf) getrennt werden. Im obigen Falle eine OH - leitende Membrane. c) Das Reaktionswasser muss abgeführt werden Besondere Lösungen stellen die sog. SOFC Zellen (solid oxide fuel cell) dar, die mit einer Carbonatschmelze (Betriebstemperatur C) als Elektrolyt arbeiten: Anode: CO H 2 CO 2 + H 2 O + 2 e - Kathode: CO 2 + ½ O e - CO 3 2- Als Elektroden dient elektronenleitenden Oxidkeramiken (LaMnO 3, LaCrO 3 ), als Membranen feste Oxidionenleiter (ZrO 2 /Y 2 O 3 ). PET-Brennstoffzellen sind H 2 /O 2 Zellen mit 100% H 3 PO 4 als Elektrolyt und einer Nafion Kationenaustauschmembrane.

7. Chemische Reaktionen

7. Chemische Reaktionen 7. Chemische Reaktionen 7.1 Thermodynamik chemischer Reaktionen 7.2 Säure Base Gleichgewichte 7. Chemische Reaktionen 7.1 Thermodynamik chemischer Reaktionen 7.2 Säure Base Gleichgewichte 7.3 Redox - Reaktionen

Mehr

Grundlagen der Chemie Elektrochemie

Grundlagen der Chemie Elektrochemie Elektrochemie Prof. Annie Powell KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Elektrischer Strom Ein elektrischer Strom ist ein

Mehr

ELEKTROCHEMIE. Elektrischer Strom: Fluß von elektrischer Ladung. elektrolytische (Ionen) Zwei Haupthemen der Elektrochemie.

ELEKTROCHEMIE. Elektrischer Strom: Fluß von elektrischer Ladung. elektrolytische (Ionen) Zwei Haupthemen der Elektrochemie. ELEKTROCHEMIE Elektrischer Strom: Fluß von elektrischer Ladung Elektrische Leitung: metallische (Elektronen) elektrolytische (Ionen) Zwei Haupthemen der Elektrochemie Galvanische Zellen Elektrolyse Die

Mehr

+ O. Die Valenzelektronen der Natriumatome werden an das Sauerstoffatom abgegeben.

+ O. Die Valenzelektronen der Natriumatome werden an das Sauerstoffatom abgegeben. A Oxidation und Reduktion UrsprÄngliche Bedeutung der Begriffe UrsprÅnglich wurden Reaktionen, bei denen sich Stoffe mit Sauerstoff verbinden, als Oxidationen bezeichnet. Entsprechend waren Reaktionen,

Mehr

Lerninhalte CHEMIE 12 - MuG erstellt von der Fachschaft Chemie

Lerninhalte CHEMIE 12 - MuG erstellt von der Fachschaft Chemie Christian-Ernst-Gymnasium Am Langemarckplatz 2 91054 ERLANGEN Lerninhalte CHEMIE 12 - MuG erstellt von der Fachschaft Chemie C 12.1 Chemisches Gleichgewicht Umkehrbare / Reversible Reaktionen Bei einer

Mehr

Elektrolyse. Zelle.. Bei der Elektrolyse handelt es sich im Prinzip um eine Umkehrung der in einer galvanischen Zelle Z ablaufenden Redox-Reaktion

Elektrolyse. Zelle.. Bei der Elektrolyse handelt es sich im Prinzip um eine Umkehrung der in einer galvanischen Zelle Z ablaufenden Redox-Reaktion (Graphit) Cl - Abgabe von Elektronen: Oxidation Anode Diaphragma H + Elektrolyse Wird in einer elektrochemischen Zelle eine nicht-spontane Reaktion durch eine äußere Stromquelle erzwungen Elektrolyse-Zelle

Mehr

Oxidation und Reduktion

Oxidation und Reduktion I. Definitionen Alte Definition nach Lavoisier: Oxidation: Aufnahme von Sauerstoff Reduktion: Abgabe von Sauerstoff Moderne, elektronische Deutung: 2 Mg(f) + O 2 (g) 2 MgO(f) Teilschritte: a) Mg(f) b)

Mehr

Daniell-Element. Eine graphische Darstellung des Daniell-Elementes finden Sie in der Abbildung 1.

Daniell-Element. Eine graphische Darstellung des Daniell-Elementes finden Sie in der Abbildung 1. Dr. Roman Flesch Physikalisch-Chemische Praktika Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie Takustr. 3, 14195 Berlin rflesch@zedat.fu-berlin.de Physikalisch-Chemische Praktika Daniell-Element 1 Grundlagen

Mehr

Schalter. 2.3 Spannungsquellen. 2.3.1 Kondensatoren 112 KAPITEL 2. STROMFLUSS DURCH LEITER; EL. WIDERSTAND

Schalter. 2.3 Spannungsquellen. 2.3.1 Kondensatoren 112 KAPITEL 2. STROMFLUSS DURCH LEITER; EL. WIDERSTAND 112 KAPTEL 2. STROMFLSS DRCH LETER; EL. WDERSTAND 2.3 Spannungsquellen n diesem Abschnitt wollen wir näher besprechen, welche Arten von Spannungsquellen real verwendet werden können. 2.3.1 Kondensatoren

Mehr

Martin Raiber 21.02.07 Elektrolyse: Strom - Spannungskurven

Martin Raiber 21.02.07 Elektrolyse: Strom - Spannungskurven Martin Raiber 21.02.07 Elektrolyse: Strom - Spannungskurven Geräte: U-Rohr, verschiedene Platin-Elektroden (blank, platiniert), Graphit-Elektroden, spannungsstabilisierte Gleichspannungsquelle, CASSY-Spannungs/Stromstärkemessgerät

Mehr

FRAGEN ZUR ANALYTISCHEN GRUNDVORLESUNG 2: TEIL 1: ELEKTROCHEMISCHE ANALYSENVERFAHREN

FRAGEN ZUR ANALYTISCHEN GRUNDVORLESUNG 2: TEIL 1: ELEKTROCHEMISCHE ANALYSENVERFAHREN FRAGEN ZUR ANALYTISCHEN GRUNDVORLESUNG 2: TEIL 1: ELEKTROCHEMISCHE ANALYSENVERFAHREN 1 GRUNDLAGEN 1. Beschreibe den Aufbau einer elektrochemischen Zelle. Welche Zelltypen gibt es? 2. Was versteht man unter

Mehr

Begriffe zur Elektrik und Elektrochemie

Begriffe zur Elektrik und Elektrochemie Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung Begriffe zur Elektrik und Elektrochemie Akkumulator Atom Atomkern Batterie Ein Akkumulator ist eine Energiequelle, die wie eine Batterie Gleichstrom

Mehr

Examensfragen zur Elektrochemie

Examensfragen zur Elektrochemie 1 Examensfragen zur Elektrochemie 1. Standardpotentiale a. Was versteht man unter Standardpotential? Standardpotential E 0 ist die Spannung eines Redoxpaars in Bezug auf die Standardwasserstoffelektrode

Mehr

Elektrochemische Kinetik. FU Berlin Constanze Donner / Ludwig Pohlmann 2010 1

Elektrochemische Kinetik. FU Berlin Constanze Donner / Ludwig Pohlmann 2010 1 Elektrochemische Kinetik FU Berlin Constanze Donner / Ludwig Pohlmann 2010 1 FU Berlin Constanze Donner / Ludwig Pohlmann 2010 2 Elektrochemische Kinetik Was war: Die NernstGleichung beschreibt das thermodynamische

Mehr

Allgemeine Chemie für r Studierende der Zahnmedizin

Allgemeine Chemie für r Studierende der Zahnmedizin Allgemeine Chemie für r Studierende der Zahnmedizin Allgemeine und Anorganische Chemie Teil 6 Dr. Ulrich Schatzschneider Institut für Anorganische und Angewandte Chemie, Universität Hamburg Lehrstuhl für

Mehr

Unterrichtsvorhaben II Elektrochemie Q1

Unterrichtsvorhaben II Elektrochemie Q1 Unterrichtsvorhaben II Elektrochemie Umfang: Jgst.: Q1 Schwerpunkte / Inhalt / Basiskonzepte Elektrochemische Gewinnung von Stoffen Mobile Energiequellen [Quantitative Aspekte elektrochemischer Prozesse]

Mehr

Standard. VII. Potentiometrie, Elektrogravimetrie, Konduktometrie. Seminar zum Praktikum

Standard. VII. Potentiometrie, Elektrogravimetrie, Konduktometrie. Seminar zum Praktikum Seminar zum Praktikum Quantitative Bestimmung von anorganischen Arznei-, Hilfsund Schadstoffen im 2. Fachsemester Pharmazie VII. Potentiometrie, Elektrogravimetrie, Konduktometrie Di, 27.05.2008 1 Elektrochemie

Mehr

Vergleich Protochemische und Elektrochemische Spannungsreihe. Protochemische Spannungsreihe. Korrespondierende Säure-Base-Paare

Vergleich Protochemische und Elektrochemische Spannungsreihe. Protochemische Spannungsreihe. Korrespondierende Säure-Base-Paare 165 19 Redoxgleichgewichte (Elektronenübertragungsreaktionen) Vergleich Protochemische und Elektrochemische Spannungsreihe Protochemische Spannungsreihe Korrespondierende SäureBasePaare Säure korrespondierende

Mehr

Elektrodenpotenziale und Galvanische Ketten

Elektrodenpotenziale und Galvanische Ketten Elektrodenpotenziale und Galvanische Ketten 1 Elektrodenpotenziale und Galvanische Ketten Die elektromotorische Kraft (EMK) verschiedener galvanischer Ketten soll gemessen werden, um die Gültigkeit der

Mehr

Elektrodenreaktion [electrode reaction] Die an einer Elektrode ablaufende elektrochemische Reaktion (siehe auch: Zellreaktion).

Elektrodenreaktion [electrode reaction] Die an einer Elektrode ablaufende elektrochemische Reaktion (siehe auch: Zellreaktion). Glossar In diesem Glossar, das keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt, werden einige Grundbegriffe der Elektrochemie erläutert. [In Klammern sind die englischen Begriffe angegeben.] Autor: Klaus-Michael

Mehr

Da eine Elektrolyse unter Anlegen einer äußeren Spannung erzwungen, d.h. mit G > 0, abläuft, ist der Zusammenhang zwischen G und U 0 nach

Da eine Elektrolyse unter Anlegen einer äußeren Spannung erzwungen, d.h. mit G > 0, abläuft, ist der Zusammenhang zwischen G und U 0 nach Versuch PCA E 2 Polarisation und Zersetzungsspannung Aufgabenstellung Es sind die Temperaturabhängigkeit der Zersetzungsspannung einer 1,2 M HCl-Lösung sowie die Konzentrationsabhängigkeit der Zersetzungsspannung

Mehr

a.) Wie groß ist die Reaktionsenthalpie für die Diamantbildung aus Graphit? b.) Welche Kohlenstoffform ist unter Standardbedingungen die stabilere?

a.) Wie groß ist die Reaktionsenthalpie für die Diamantbildung aus Graphit? b.) Welche Kohlenstoffform ist unter Standardbedingungen die stabilere? Chemie Prüfungsvorbereitung 1. Aufgabe Folgende Reaktionen sind mit ihrer Enthalpie vorgegeben C (Graphit) + O 2 CO 2 R = 393,43 KJ C (Diamant) + O 2 CO 2 R = 395,33 KJ CO 2 O 2 + C (Diamant) R = +395,33

Mehr

Silbercoulometer / Elektrolyse. Bestimmung der Faraday schen Zahl mit dem Silbercoulometer

Silbercoulometer / Elektrolyse. Bestimmung der Faraday schen Zahl mit dem Silbercoulometer Institut f. Experimentalphysik Technische Universität Graz Petersgasse 16, A-8010 Graz Laborübungen: Elektrizität und Optik 20. Mai 2010 Silbercoulometer / Elektrolyse Stichworte zur Vorbereitung: Elektrolytische

Mehr

Film der Einheit Metalle

Film der Einheit Metalle Film der Einheit Metalle Edle und unedle Metalle Produktionszahlen Metalle im Periodensystem der Elemente Herstellung einiger Metalle (Eisen, Aluminium, Kupfer) Kristallgitter und Bindungen in Metallen

Mehr

Laborbericht. Elektrochemie Galvanik. Bianca Theus Anna Senn

Laborbericht. Elektrochemie Galvanik. Bianca Theus Anna Senn Laborbericht Elektrochemie Galvanik Bianca Theus Anna Senn August/September 2004 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel... 1 2. Theorie... 1 2.1 Der Schaltkreis... 1 2.1.1 Spannungsquellen:... 1 2.2 Allgemeines...

Mehr

Grundlagen der Chemie

Grundlagen der Chemie 1 Elektrolyse Galvanische Elemente Normalpotential, die Spannungsreihe Konzentrationsabhängigkeit von Potentialen, Nernstsche Gleichung Zersetzungsspannung, Überspannung Elektrochemische Spannungsquellen

Mehr

2.5 Strom in Flüssigkeiten. 2.5 Strom in Flüssigkeiten. 2.5 Strom in Flüssigkeiten. 2.5 Strom in Flüssigkeiten. 2.5 Strom in Flüssigkeiten

2.5 Strom in Flüssigkeiten. 2.5 Strom in Flüssigkeiten. 2.5 Strom in Flüssigkeiten. 2.5 Strom in Flüssigkeiten. 2.5 Strom in Flüssigkeiten Leitungsversuche: Destilliertes Wasser Leitungswasser NaCl i Wasser Abhängigkeiten: Vorhandensein von Ladungsträgern Beweglichkeit der Ladungsträger ("Häufigkeit von Stößen", " Reibung") Anode + Kathode

Mehr

3.4. Leitungsmechanismen

3.4. Leitungsmechanismen a) Metalle 3.4. Leitungsmechanismen - Metall besteht aus positiv geladenen Metallionen und frei beweglichen Leitungselektronen (freie Elektronengas), Bsp.: Cu 2+ + 2e - - elektrische Leitung durch freie

Mehr

Bestimmung von thermodynamischen Daten aus elektrochemischen Messungen. Temperaturabhängigkeit der EMK

Bestimmung von thermodynamischen Daten aus elektrochemischen Messungen. Temperaturabhängigkeit der EMK V7 Bestimmung von thermodynamischen Daten aus elektrochemischen Messungen Temperaturabhängigkeit der EMK Versuch 7: Bestimmung von thermodynamischen Daten aus elektrochemischen Messungen. Temperaturabhängigkeit

Mehr

Hinweise für den Schüler. Von den 2 Prüfungsblöcken A und B ist einer auszuwählen.

Hinweise für den Schüler. Von den 2 Prüfungsblöcken A und B ist einer auszuwählen. Abitur 2001 Chemie Gk Seite 1 Hinweise für den Schüler Aufgabenauswahl: Von den 2 Prüfungsblöcken A und B ist einer auszuwählen. Bearbeitungszeit: Die Arbeitszeit beträgt 210 Minuten, zusätzlich stehen

Mehr

Physikalische Chemie Praktikum. Elektrochemie: Elektromotorische Kraft und potentiometrische Titration

Physikalische Chemie Praktikum. Elektrochemie: Elektromotorische Kraft und potentiometrische Titration Hochschule Emden / Leer Physikalische Chemie Praktikum Vers.Nr.9 A / B Dez. 2015 Elektrochemie: Elektromotorische Kraft und potentiometrische Titration Allgemeine Grundlagen NERNST`sche Gleichung, Standard-Elektrodenpotentiale,

Mehr

Universität zu Köln. Department Chemie Physikalisch-Chemisches Praktikum. Elektromotorische Kraft Galvanischer Zellen

Universität zu Köln. Department Chemie Physikalisch-Chemisches Praktikum. Elektromotorische Kraft Galvanischer Zellen Universität zu Köln Department Chemie Physikalisch-Chemisches Praktikum Elektromotorische Kraft Galvanischer Zellen Wahlpflichtmodul Physikalische Chemie Sommersemester 2013 Betreuer: Yvonne Pütz Raum:

Mehr

Elektrochemie II: Potentiometrie

Elektrochemie II: Potentiometrie ersuchsprotokoll ersuchsdatum: 25.10.04 Zweitabgabe: Sttempell Durchgeführt von: Elektrochemie II: Potentiometrie 1. Inhaltsangabe 1..Inhaltsangabe---------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum:

Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum: Praktische Einführung in die Chemie ntegriertes Praktikum: Versuch 1-6 (ROG) Redoxgleichgewicht Versuchs-Datum: 9. Mai 212 Gruppenummer: 8 Gruppenmitglieder: Domenico Paone Patrick Küssner Michael Schmid

Mehr

Kapitel IV Elektrochemie, Salze (II)

Kapitel IV Elektrochemie, Salze (II) Kapitel IV Elektrochemie, Salze (II) Einführung in die Grundalgen, Achtung: enthält auch die entsprechenden Übungen!!! Themen in [] müssen auswendig gelernt werden! Navigation www.lernmaus.de Inhalt Elektrische

Mehr

Batterien und Akkumulatoren

Batterien und Akkumulatoren Universität Regensburg Institut für Anorganische Chemie Lehrstuhl Prof. Dr. A. Pfitzner Demonstrationsversuche im Wintersemester 2007/08 07.12.2007 Leitung: Dr. M. Andratschke Referenten: Boxhorn, Klaus

Mehr

Demonstrationsversuch: Wasserelektrolyse

Demonstrationsversuch: Wasserelektrolyse 1 Aufgabe Demonstrationsversuch: Wasserelektrolyse Aufbau des Demonstrationsversuchs Wasserelektrolyse im Elektrolyseur. Mögliche Versuche: a) Bestimmung der Kennlinie des Elektrolyseurs und Ermittlung

Mehr

Elektrochemie. C 11 EuG Inhalt

Elektrochemie. C 11 EuG Inhalt 1 C 11 EuG Inhalt Elektrochemie 1 Stromerzeugung 1.1 Vorüberlegung: Zink-Kupfer-Lokal-Element a) xidation von Metallen mit Nichtmetallen b) xidation von Nichtmetallanionen mit Nichtmetallen c) xidation

Mehr

Gliederung Thema Buch Heft 1. 1.1 1.2 1.3

Gliederung Thema Buch Heft 1. 1.1 1.2 1.3 Themenblock: 1 A. Differenzierte quantitative Betrachtung chemischer Reaktionen Baustein: 1 A. I. Betrachtungen zum Verlauf chemischer Reaktionen (8) 2 3 Der unterschiedliche Verlauf chemischer Reaktionen

Mehr

ε 0 = Normalpotential Potentiometrie

ε 0 = Normalpotential Potentiometrie Potentiometrie Unter dem Name Potentiometrie werden diejenige analytische Methoden zusammengefasst, die auf der Messung des Elektrodenpotentials zurückzuführen sind (siehe dazu auch Mortimer, Kapitel 21,

Mehr

Elektrodenpotenziale im Gleichgewicht

Elektrodenpotenziale im Gleichgewicht Elektrodenpotenziale im Gleichgewicht Zn e - e - e - Cu e - e - Zn 2+ e - Zn 2+ e - Cu 2+ Zn 2+ Zn 2+ Cu 2+ Wenn ein Metallstab in die Lösung seiner Ionen taucht, stellt sich definiertes Gleichgewichtspotential

Mehr

1 Elektronendruckreihe (= Spannungsreihe)

1 Elektronendruckreihe (= Spannungsreihe) Lernprogramms Elektrochemer 1/12 Vorher sollten die Übungsaufgaben Nr. 1 bis 4 zum Lernprogramm Oxidaser bearbeitet und möglichst auch verstanden worden sein! 1 Elektronendruckreihe (= Spannungsreihe)

Mehr

Chemie für Biologen. Vorlesung im. WS 2004/05 V2, Mi 10-12, S04 T01 A02. Paul Rademacher Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen

Chemie für Biologen. Vorlesung im. WS 2004/05 V2, Mi 10-12, S04 T01 A02. Paul Rademacher Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen Chemie für Biologen Vorlesung im WS 200/05 V2, Mi 10-12, S0 T01 A02 Paul Rademacher Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen (Teil : 03.11.200) MILESS: Chemie für Biologen 66 Chemische

Mehr

Was ist Elektrochemie? Elektrochemie. Elektrochemie ist die Lehre von der Beziehung

Was ist Elektrochemie? Elektrochemie. Elektrochemie ist die Lehre von der Beziehung Was ist Elektrochemie? Elektrochemie Elektrochemie ist die Lehre von der Beziehung zwischen elektrischen und chemischen Prozessen. 1 Stromleitung in einem Metall Wir haben gelernt, dass die Stromleitung

Mehr

TU Ilmenau Chemisches Praktikum Versuch Kennlinie der Brennstoffzelle in. Reihenschaltung/Parallelschaltung

TU Ilmenau Chemisches Praktikum Versuch Kennlinie der Brennstoffzelle in. Reihenschaltung/Parallelschaltung TU Ilmenau Chemisches Praktikum Versuch Kennlinie der Brennstoffzelle in V17 Fachgebiet Chemie Reihenschaltung/Parallelschaltung 1. Aufgabe Bauen Sie die Anordnung nach Bild 1 oder Bild 2 auf. Nehmen Sie

Mehr

7. Woche. Elektrochemie. Inhaltsverzeichnis. 7.1. Elektrochemische Spannungsreihe 2. 7.2. Elektrolyse 6. 7.3. Batterien 11. 7.4.

7. Woche. Elektrochemie. Inhaltsverzeichnis. 7.1. Elektrochemische Spannungsreihe 2. 7.2. Elektrolyse 6. 7.3. Batterien 11. 7.4. A n o r g a n i s c h e / M a t e r i a l c h e m i e 7. Woche Elektrochemie Inhaltsverzeichnis Seite 7.1. Elektrochemische Spannungsreihe 2 7.2. Elektrolyse 6 7.3. Batterien 11 7.4. Akkumulatoren 16 7.5.

Mehr

Plasma-elektrolytisches Polieren von Metallen

Plasma-elektrolytisches Polieren von Metallen Plasmaelektrolytisches Polieren von Metallen Meyer, W.; Adamitzki, W.; Unger, M. Einführung in die Elektrochemie Technologiepark Lauta 2. Dezember 2005 BECKMANNINSTITUT für Technologieentwicklung e.v.

Mehr

Die Autobatterie. der Bleiakkumulator

Die Autobatterie. der Bleiakkumulator Die Autobatterie der Bleiakkumulator Übersicht Definition Geschichte Aufbau Elektrochemische Vorgänge Begriffserklärungen Autobatterie David Klein 2 Übersicht Definition Geschichte Aufbau Elektrochemische

Mehr

14. elektrischer Strom

14. elektrischer Strom Ladungstransport, elektrischer Strom 14. elektrischer Strom In Festkörpern: Isolatoren: alle Elektronen fest am Atom gebunden, bei Zimmertemperatur keine freien Elektronen -> kein Stromfluß Metalle: Ladungsträger

Mehr

Station 1: Die Konzentrationsabhängigkeit des Elektrodenpotentials Einführung der Nernst-Gleichung

Station 1: Die Konzentrationsabhängigkeit des Elektrodenpotentials Einführung der Nernst-Gleichung 7 Elektrochemie 212 22. Halbtag An diesem Praktikumstag empfiehlt es sich, Station 1 zuerst zu bearbeiten, da die NERNST- Gleichung die Grundlage der folgenden Stationen darstellt. Diese Station sollte

Mehr

Versuchsprotokoll E11 Potentiometrische ph-messungen mit der Wasserstoffelektrode und der Glaselektrode

Versuchsprotokoll E11 Potentiometrische ph-messungen mit der Wasserstoffelektrode und der Glaselektrode Dieses Werk steht unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC 3.0 1 Physikalische Chemie I Versuchsprotokoll E11 Potentiometrische ph-messungen mit der Wasserstoffelektrode und der Glaselektrode Inhaltsverzeichnis

Mehr

Hinweis: Bitte bearbeiten Sie die Aufgaben auf einem zusätzlichen Bearbeitungsbogen.

Hinweis: Bitte bearbeiten Sie die Aufgaben auf einem zusätzlichen Bearbeitungsbogen. Thema: Klasse: Q 12 / 12-2 Verfasser: Rechte Dritter sind zu beachten: Bearbeitungszeit: Schulaufgabe aus dem Fach Chemie am 15. März 2014 Elektrochemie - Redoxgleichgewichte in Alltag und Technik Philipp

Mehr

Oxidationszahlen. Bei Elementen ist die Oxidationszahl stets = 0: Bei einfachen Ionen entspricht die Oxidationszahl der Ladung des Ions:

Oxidationszahlen. Bei Elementen ist die Oxidationszahl stets = 0: Bei einfachen Ionen entspricht die Oxidationszahl der Ladung des Ions: 32 Oxidation und Reduktion (Redox-Reaktion) Redox-Reaktionen bilden die Grundlage für die chemische Energiespeicherung und -umwandlung: In der Technik, bei Batterien, Brennstoffzellen und der Verbrennung,

Mehr

Elektrische Leitfähigkeit

Elektrische Leitfähigkeit A. Allgemeines Unter der elektrischen Leitfähigkeit versteht man die Fähigkeit F eines Stoffes, den elektrischen Strom zu leiten. Die Ladungsträger ger hierbei können k sein: Elektronen: Leiter 1. Art

Mehr

Magnesium + Sauerstoff + Aktivierungsenergie 2 Mg + O 2 + E A. Oxidation = Reaktion mit Sauerstoff. Magnesiumoxid + Energie 2 MgO + E

Magnesium + Sauerstoff + Aktivierungsenergie 2 Mg + O 2 + E A. Oxidation = Reaktion mit Sauerstoff. Magnesiumoxid + Energie 2 MgO + E Chemie. Redoxreaktionen 1. Redoxreaktionen 1. Definition der Redoxbegriffe Versuch: Verbrennung eines Stücks Magnesiumband Es entsteht ein weißes Pulver mit Namen Magnesiumoxid Magnesium Sauerstoff Aktivierungsenergie

Mehr

Qualifikationsphase (Q1) GRUNDKURS Unterrichtsvorhaben II:

Qualifikationsphase (Q1) GRUNDKURS Unterrichtsvorhaben II: Unterrichtsvorhaben I Kontext: Strom für Taschenlampe und Mobiltelefon Qualifikationsphase (Q1) GRUNDKURS Unterrichtsvorhaben II: Kontext: Von der Wasserelektrolyse zur Brennstoffzelle UF3 Systematisierung

Mehr

ANWENDUNG EINER IONENSELEKTIVEN ELEKTRODE AUF DIE POTENTIOMETRISCHE BESTIMMUNG VON FLUORID

ANWENDUNG EINER IONENSELEKTIVEN ELEKTRODE AUF DIE POTENTIOMETRISCHE BESTIMMUNG VON FLUORID Thermodynamik Anwendung einer ionenselektiven Elektrode auf LUORID die potentiometrische Bestimmung von luorid ANWENDUNG EINER IONENSELEKTIVEN ELEKTRODE AU DIE POTENTIOMETRISCHE BESTIMMUNG VON LUORID 1.

Mehr

Grundlagen der Korrosion

Grundlagen der Korrosion Grundlagen der Korrosion 1. Elektrochemische Vorgänge Die Korrosion der Metalle ist wie die Verbrennung oder die Bruttoreaktion der Photosynthese ein Redoxprozess, der mit dem Austausch von Elektronen

Mehr

Anorganisches Einführungspraktikum

Anorganisches Einführungspraktikum 83 P 9.1.1 Reaktionen von Metallen und Salzlösungen Beim Verbrennen von Metallpulvern wird bereits eine Metallreihe von unedlen bis zu den edlen Metallen beobachtet und als unterschiedliche Oxidierbarkeit

Mehr

Galvanische Zellen II

Galvanische Zellen II 1. Was versteht man unter einer Oxidation? Unter einer Oxidation versteht man Elektronenabgabe. Diese findet an der Anode der galvanischen Zelle statt. Bei der Oxidation wird die Oxidationszahl des jeweiligen

Mehr

Messungen zum Laden und Entladen eines Modell-Bleiakkumulators

Messungen zum Laden und Entladen eines Modell-Bleiakkumulators Messungen zum und eines Modell-Bleiakkumulators Von Peter Keusch, Jörg Baran und Jürgen P. Pohl Die Messung des zeitlichen Ablaufs chemischer oder physikalischer Vorgänge mit Hilfe von Messdaten-Erfassungssystemen

Mehr

Kapitel 7 Elektrochemische Verfahren. Physikalische Chemie III/2 (Elektrochemie)

Kapitel 7 Elektrochemische Verfahren. Physikalische Chemie III/2 (Elektrochemie) Kapitel 7 Elektrochemische Verfahren 7.1. Grundlegende Überlegungen = Elektrochemisch - präparative Verfahren der Reduktion und Oxidation Figur 84: Übersicht über wichtige elektrochemische Verfahren 4

Mehr

Vorlesung Allgemeine Chemie: Kinetik I, Chemisches Gleichgewicht und Säure- Base-Gleichgewichte

Vorlesung Allgemeine Chemie: Kinetik I, Chemisches Gleichgewicht und Säure- Base-Gleichgewichte Vorlesung Allgemeine Chemie: Kinetik I, Chemisches Gleichgewicht und Säure- Base-Gleichgewichte Inhalte Reaktionsgeschwindigkeit, Faktoren, die diese beeinflussen, Geschwindigkeits-gesetz, Reaktionsordnung,

Mehr

0.3 Formeln, Gleichungen, Reaktionen

0.3 Formeln, Gleichungen, Reaktionen 0.3 Formeln, Gleichungen, Reaktionen Aussage von chemischen Formeln Formeln von ionischen Verbindungen - Metallkation, ein- oder mehratomiges Anion - Formel entsteht durch Ausgleich der Ladungen - Bildung

Mehr

Redoxgleichungen. 1. Einrichten von Reaktionsgleichungen

Redoxgleichungen. 1. Einrichten von Reaktionsgleichungen Redoxgleichungen 1. Einrichten von Reaktionsgleichungen Reaktionsgleichungen in der Chemie beschreiben den Verlauf einer Reaktion. Ebenso, wie bei einer Reaktion keine Masse verloren gehen kann von einem

Mehr

6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik

6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik 6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik 1 6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik 1. Das chemische Gleichgewicht Eine chemische Reaktion läuft in beiden Richtungen ab. Wenn

Mehr

Brennstoffzellen. Proton-Exchange-Membran-Fuel-Cell (PEM-Brennstoffzellen) Zellspannung: 0,5 bis 1 V (durch Spannungsverluste)

Brennstoffzellen. Proton-Exchange-Membran-Fuel-Cell (PEM-Brennstoffzellen) Zellspannung: 0,5 bis 1 V (durch Spannungsverluste) Brennstoffzellen Kennzeichen: Im Gegensatz zu Akkumulatoren, wo Substanzen während des Entladens aufgebraucht werden, werden bei der Stromentnahme aus Brennstoffzellen die Edukte laufend zugeführt. Brennstoffzellen

Mehr

I N H A L T S Ü B E R S I C H T

I N H A L T S Ü B E R S I C H T ELEKTRISCHE METHODEN 1 I N H A L T S Ü B E R S I C H T Überblick 3 Elektrische Bestimmungsverfahren 3 Elektrische Indikationsverfahren 4 Theoretische Grundlagen 5 Elektrochemische Spannungsreihe 5 Standardbedingungen,

Mehr

Grundwissen: Das chemische Gleichgewicht

Grundwissen: Das chemische Gleichgewicht Grundwissen: Das chemische Gleichgewicht Umkehrbarkeit chemischer Reaktionen: Chemische Reaktionen sind i.d.r. umkehrbar. Dabei wird die exoenergetische Reaktion als Hinreaktion, die endoenergetische Reaktion

Mehr

Chemie Formelsammlung. 2003 Niklaus Burren

Chemie Formelsammlung. 2003 Niklaus Burren Chemie Formelsammlung 2003 Niklaus Burren Formelsammlung Chemie 2 Inhaltsverzeichnis 1. Grundlagen...3 1.1. Definitionen...3 1.2. ph-wert...4 2. Gasgesetze...5 2.1. Gasgleichung...5 2.2. Gasmischungen...5

Mehr

Wer ist MacGyver? Bildquelle: Themightyquill auf https://de.wikipedia.org/wiki/datei:richard-dean-anderson-c1985.jpg

Wer ist MacGyver? Bildquelle: Themightyquill auf https://de.wikipedia.org/wiki/datei:richard-dean-anderson-c1985.jpg Wer ist MacGyver? Angus Mac Gyvers auffälligste Fähigkeit ist die praktische Anwendung der Naturwissenschaften und die damit verbundene erfinderische Nutzung alltäglicher Gegenstände.... Dies... erlaubt

Mehr

Anorganisch-chemisches Praktikum für Human- und Molekularbiologen

Anorganisch-chemisches Praktikum für Human- und Molekularbiologen Anorganischchemisches Praktikum für Human und Molekularbiologen 3. Praktikumstag Andreas Rammo Allgemeine und Anorganische Chemie Universität des Saarlandes EMail: a.rammo@mx.unisaarland.de RedoxReaktionen

Mehr

Batterien und Brennstoffzellen Neue Entwicklungen und Trends

Batterien und Brennstoffzellen Neue Entwicklungen und Trends Institut für Chemische und Elektrochemische Verfahrenstechnik Batterien und Brennstoffzellen Neue Entwicklungen und Trends DVS e.v. Bezirksverband Mannheim Ludwigshafen Hochschule Mannheim Prof. Dr. Volkmar

Mehr

NWA-Tag 2013 Modelle

NWA-Tag 2013 Modelle Staatliches Seminar für Didaktik und Lehrerbildung Reutlingen (RS) NWA-Tag 2013 Modelle Thema: Das Galvanische Element erstellt von Claudia Engel Carolin Brodbeck Sarah Huber 1 Inhalt 1. Sachanalyse...

Mehr

Elektrolytische Dissoziation. Quelle: LH

Elektrolytische Dissoziation. Quelle: LH Elektrolytische Dissoziation Quelle: LH Leitwert und Leitfähigkeit Leitwert: G = I/U = 1/R [S, 1/Ω, mho] A A d G~A G ~ 1/d G = κ*a/d => κ = G*d/A [S/cm] Leitfähigkeit ~ Konzentration z.b. NaCl, 1g/L: κ

Mehr

Schulversuchspraktikum. Sommersemester 2014. Klassenstufen 11 & 12. Batterien und Akkus

Schulversuchspraktikum. Sommersemester 2014. Klassenstufen 11 & 12. Batterien und Akkus Schulversuchspraktikum Sommersemester 2014 Klassenstufen 11 & 12 Batterien und Akkus Auf einen Blick: In der folgenden Unterrichtseinheit Batterien und Akkus werden Schüler- und Lehrerversuche für die

Mehr

Rost und Rostschutz. Chemikalien: Rost, verdünnte Salzsäure HCl, Kaliumhexacyanoferrat(II)-Lösung K 4 [Fe(CN) 6 ]

Rost und Rostschutz. Chemikalien: Rost, verdünnte Salzsäure HCl, Kaliumhexacyanoferrat(II)-Lösung K 4 [Fe(CN) 6 ] Universität Regensburg Institut für Anorganische Chemie Lehrstuhl Prof. Dr. A. Pfitzner Demonstrationsversuche im Sommersemester 2009 24.06.2009 Dozentin: Dr. M. Andratschke Referenten: Mühlbauer, Manuel

Mehr

Grundwissen 9. Klasse NTG

Grundwissen 9. Klasse NTG Grundwissen 9. Klasse NTG 9.1 Qualitative Analysemethoden gibt Antwort auf Fragen nach der stofflichen Zusammensetzung Sauerstoff: Glimmspanprobe Wasserstoff: Knallgasprobe: 2 2 + O 2 2 2 O AlkalimetallKationen:

Mehr

10 Redoxgleichgewichte Elektrochemie...3. 10.1 Wiederholung...3. 10.2 Galvanische Zellen...3

10 Redoxgleichgewichte Elektrochemie...3. 10.1 Wiederholung...3. 10.2 Galvanische Zellen...3 10 Redoxgleichgewichte Elektrochemie...3 10.1 Wiederholung...3 10.2 Galvanische Zellen...3 10.2.1 Elektrolytische Verbindung zwischen Anoden- u. Kathoden-Raum..4 10.3 Normalpotential...6 10.4 Normal-Wasserstoff-Elektrode...6

Mehr

Der elektrische Strom

Der elektrische Strom Der elektrische Strom Bisher: Ruhende Ladungen Jetzt: Abweichungen vom elektrostatischen Gleichgewicht Elektrischer Strom Transport von Ladungsträgern Damit Ladungen einen Strom bilden, müssen sie frei

Mehr

Kapitel 5 Elektrodenpotentiale. Physikalische Chemie III/2 (Elektrochemie)

Kapitel 5 Elektrodenpotentiale. Physikalische Chemie III/2 (Elektrochemie) Kapitel 5 Elektrodenpotentiale 5.1. Grundlegende Überlegungen Bis jetzt: rein ionischer Aspekt der Elektrochemie jetzt: wie sind die Gegebenheiten an einer Grenzfläche Elektrode-Elektrolyt? es sind zu

Mehr

KULTUSMINISTERIUM DES LANDES SACHSEN-ANHALT. Abitur April/Mai 2002. Chemie (Grundkurs) Thema 1 Wasserstoff

KULTUSMINISTERIUM DES LANDES SACHSEN-ANHALT. Abitur April/Mai 2002. Chemie (Grundkurs) Thema 1 Wasserstoff KULTUSMINISTERIUM DES LANDES SACHSEN-ANHALT Abitur April/Mai 2002 Chemie (Grundkurs) Einlesezeit: Bearbeitungszeit: 30 Minuten 210 Minuten Thema 1 Wasserstoff Thema 2 Organische Verbindungen und ihr Reaktionsverhalten

Mehr

Säuren und Basen (Laugen)

Säuren und Basen (Laugen) Säuren und Basen (Laugen) Material Was sind Säuren? Säuren sind auch in vielen Stoffen des Alltags vorhanden. Der Saft vieler Früchte, z. B. von Zitronen und Apfelsinen, schmeckt sauer. Auch mit Essig

Mehr

Tab. 2: Redoxpotentiale E = - 2,71 V E = +1,36 V. Tab. 3: Überpotentiale an Graphitelektroden bei einer Stromdichte von 10-1 A/cm 2

Tab. 2: Redoxpotentiale E = - 2,71 V E = +1,36 V. Tab. 3: Überpotentiale an Graphitelektroden bei einer Stromdichte von 10-1 A/cm 2 G8 Abituraufgaben Chemie Redoxpotentiale, Elektrolyse 2011/A1 3 Neben einer Steigerung der Ernteerträge wird in der Landwirtschaft eine bessere Futterverwertung durch die Tiere angestrebt, die durch die

Mehr

Elektrochemie. Brennstoffzelle

Elektrochemie. Brennstoffzelle Praktikum Physikalische Chemie: Elektrochemie / Brennstoffzelle Seite 1 Versuchsziel: Elektrochemie Brennstoffzelle In diesem Versuch wird die Strom-Spannungs-Charakteristik einer Brennstoffzelle und einer

Mehr

Erläutere den CO 2 -Nachweis. Definiere den Begriff exotherme Reaktion und zeichne ein passendes Energiediagramm. Grundwissenskatalog Chemie 8 NTG

Erläutere den CO 2 -Nachweis. Definiere den Begriff exotherme Reaktion und zeichne ein passendes Energiediagramm. Grundwissenskatalog Chemie 8 NTG Erläutere den CO 2 -Nachweis. Wird das Gas in Kalkwasser (Ca(OH) 2 ) eingeleitet bildet sich ein schwerlöslicher Niederschlag von Calciumcarbonat (CaCO 3 ). Abgabe von innerer Energie (Wärme, Knall,...)

Mehr

Tabellen und Formelsammlung Chemie

Tabellen und Formelsammlung Chemie Tabellen und Forelsalung Cheie Fakultät Maschinenbau Stand SS 2015 Nachfolgende Tabellen und Inforationen staen aus de Lehrbuch G. Kickelbick, Cheie für Ingenieure, Pearson-Verlag, 2008 soweit nicht anderweitig

Mehr

B Chemisch Wissenwertes. Arrhénius gab 1887 Definitionen für Säuren und Laugen an, die seither öfter erneuert wurden.

B Chemisch Wissenwertes. Arrhénius gab 1887 Definitionen für Säuren und Laugen an, die seither öfter erneuert wurden. -I B.1- B C H E M I S C H W ISSENWERTES 1 Säuren, Laugen und Salze 1.1 Definitionen von Arrhénius Arrhénius gab 1887 Definitionen für Säuren und Laugen an, die seither öfter erneuert wurden. Eine Säure

Mehr

Übung zum chemischen Praktikum für Studierende mit Chemie als Nebenfach Übung Nr. 3, 02.05.11/03.05.11

Übung zum chemischen Praktikum für Studierende mit Chemie als Nebenfach Übung Nr. 3, 02.05.11/03.05.11 Übung zum chemischen Praktikum für Studierende mit Chemie als Nebenfach Übung Nr. 3, 02.05.11/03.05.11 1. Sie haben Silberbesteck geerbt. Um Ihren neuen Reichtum ordentlich zur Schau zu stellen, haben

Mehr

Vorlesung Elektrochemische Speicher

Vorlesung Elektrochemische Speicher Vorlesung Dr. Jens Tübke Folien-Download: http://folien.tuebke.de/ User: echemie Passwort: lithium Mobile Energieversorgung Ziel Verständnis der spezifischen Eigenschaften von Batterien, Akkumulatoren

Mehr

Fällungsreaktion. Flammenfärbung. Fällungsreaktion:

Fällungsreaktion. Flammenfärbung. Fällungsreaktion: 2 Fällungsreaktion: 2 Fällungsreaktion Entsteht beim Zusammengießen zweier Salzlösungen ein Niederschlag eines schwer löslichen Salzes, so spricht man von einer Fällungsreaktion. Bsp: Na + (aq) + Cl -

Mehr

Chemie. Leitthema: Ablauf und Steuerung chemischer Reaktionen in Natur und Technik. Ein technischer Prozess Stoffkreislauf in Natur und Umwelt

Chemie. Leitthema: Ablauf und Steuerung chemischer Reaktionen in Natur und Technik. Ein technischer Prozess Stoffkreislauf in Natur und Umwelt Chemie Jahrgangsstufe 11 Leitthema: Ablauf und Steuerung chemischer Reaktionen in Natur und Technik Themenfeld A Themenfeld B Themenfeld C Reaktionsfolge aus der organischen Ein technischer Prozess Stoffkreislauf

Mehr

Grundlagen. Maximilian Ernestus Waldorfschule Saarbrücken

Grundlagen. Maximilian Ernestus Waldorfschule Saarbrücken Grundlagen Maximilian Ernestus Waldorfschule Saarbrücken 2008/2009 Inhaltsverzeichnis 1 Chemische Elemente 2 2 Das Teilchenmodell 3 3 Mischungen und Trennverfahren 4 4 Grundgesetze chemischer Reaktionen

Mehr

Formelsammlung physikalische Chemie Seite 1

Formelsammlung physikalische Chemie Seite 1 Formelsammlung physikalische Chemie Seite 1 Mengenangaben: Masse m [g] Volumen V [L] (laut Norm l, wegen Verwechslung mit 1 hier groß geschrieben) Molzahl n [mol] Teilchenzahl N Multiplikatoren: *10 *100

Mehr

Dissoziation, ph-wert und Puffer

Dissoziation, ph-wert und Puffer Dissoziation, ph-wert und Puffer Die Stoffmengenkonzentration (molare Konzentration) c einer Substanz wird in diesem Text in eckigen Klammern dargestellt, z. B. [CH 3 COOH] anstelle von c CH3COOH oder

Mehr

Fakultät Chemie Physikalische Chemie I

Fakultät Chemie Physikalische Chemie I Fakultät Chemie Physikalische Chemie I Einstiegstraining für die Chemie-Olympiade 013 in Russland Physikalische Chemie Einheiten und Größen Ableiten und Integrieren Ideale Gase Thermodynamik chemischer

Mehr

Regeln für selbstständiges Arbeiten

Regeln für selbstständiges Arbeiten Zum Beitrag UC 66 (2001), S. 1721 Regeln für selbstständiges Arbeiten 1. Überzeugt euch bei der Auswahl des Arbeitskastens, ob alle Gruppen ein neues Thema bekommen haben. Ansonsten tauscht nochmals die

Mehr

2. Grundlagen der Galvanotechnik Der Name Galvanotechnik geht zurück auf den italienischen Arzt Luigi Galvani (1737 1798).

2. Grundlagen der Galvanotechnik Der Name Galvanotechnik geht zurück auf den italienischen Arzt Luigi Galvani (1737 1798). Universität Regensburg Institut für Anorganische Chemie: Lehrstuhl Prof. Dr. A. Pfitzner Demonstrationsvortrag im Sommersemester 2012 04.07.2012 Dozentin: Dr. Martina Andratschke Referentin/Referent: Barbara

Mehr

3.4. Fragen zur Elektrochemie

3.4. Fragen zur Elektrochemie 3.4. Fragen zur Elektrochemie Redoxreaktionen und Redoxreihe () Welche Reaktion ist zu erwarten, wenn man Chlorgas Cl in eine von Zinkiodid ZnI leitet? Begründe mit Hilfe der Redoxreihe und formuliere

Mehr

Elektrochemie. Grundlagen und analytische Anwendungen. Jens Petersen S. 1/ 11

Elektrochemie. Grundlagen und analytische Anwendungen. Jens Petersen S. 1/ 11 lektrochemie Grundlagen und analytische Anwendungen Jens Petersen S. / Überblick lektrochemie im Gleichgewicht - lektrochemisches Potenzial - Messbarkeit der Potenzialdifferenz - Referenzmessung, Standardisierung

Mehr