Ästhetik ist die Theorie der ästhetischen Erfahrung, der ästhetischen Gegenstände und der ästhetischen Eigenschaften.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ästhetik ist die Theorie der ästhetischen Erfahrung, der ästhetischen Gegenstände und der ästhetischen Eigenschaften."

Transkript

1

2 16 I. Was ist philosophische Ästhetik? instrumente. Die Erkenntnis ästhetischer Qualitäten ist nur eine unter vielen möglichen Anwendungen dieses Instruments. In diesem Sinn ist die Charakterisierung von Ästhetik als Theorie der sinnlichen Erkenntnis viel zu weit. 2. Nicht jedes ästhetische Erlebnis ist ein Wahrnehmungserlebnis. Denken wir zum Beispiel an die Literatur. Literatur gehört sicher zum Gegenstandsbereich der Ästhetik. Literarische Texte haben ästhetische Qualitäten. Aber die ästhetischen Qualitäten von literarischen Texten sind nur zum Teil Sinnesqualitäten. Mit Sinnesqualitäten meine ich Qualitäten, die sinnlich wahrnehmbar sind. Rhythmus- und Klangeigenschaften eines Gedichtes oder Prosatextes sind sinnliche ästhetische Qualitäten. Aber ein literarisches Werk kann auch andere ästhetische Qualitäten haben, zum Beispiel Spannung, Poesie und Witz. Diese ästhetischen Qualitäten können sehr wesentlich sein für ein literarisches Werk, aber sie sind keine Sinnesqualitäten. Wenn wir uns eine Geschichte vorlesen lassen in einer Sprache, die wir nicht verstehen, dann können wir diese nicht-sinnlichen ästhetischen Qualitäten allenfalls aus dem Tonfall der Vorleserin erahnen, aber wirklich erfassen können wir sie nicht. In diesem Sinn ist die Charakterisierung von Ästhetik als Theorie der sinnlichen Erkenntnis zu eng. Ästhetik als Theorie der sinnlichen Erkenntnis zu charakterisieren ist also einerseits zu weit, weil das Gebiet der sinnlichen Erkenntnis vieles umfasst, was nicht zur Ästhetik gehört. Die Charakterisierung ist aber andererseits auch zu eng, weil die Ästhetik vieles umfasst, was nicht zur sinnlichen Erkenntnis gehört. Wir können also festhalten, dass keine der drei berühmtesten traditionellen Definitionen von Ästhetik adäquat ist. Jede einzelne ist entweder zu eng oder zu weit, oder sogar beides: in einer Hinsicht zu eng und in einer anderen Hinsicht zu weit. Es ist im Lichte des Gesagten unschwer einzusehen, dass auch keine Kombination der drei diskutierten Charakterisierungen eine adäquate Definition ergibt. Eine alternative Definition der Ästhetik Ich schlage nun eine Definition der Ästhetik vor, die sowohl die Theorie der Kunst als auch die Theorie des Schönen als auch einige Aspekte der Theorie der sinnlichen Wahrnehmung einschließt. Sie lautet: Ästhetik ist die Theorie der ästhetischen Erfahrung, der ästhetischen Gegenstände und der ästhetischen Eigenschaften. Auf den ersten Blick könnte es scheinen, dass diese Definition zirkulär ist. Eine Definition ist zirkulär, wenn man das Definiens (das ist der erklärende Teil der Definition) nur dann verstehen kann, wenn man bereits das Definiendum (das ist der Terminus, den es zu definieren gilt) verstanden hat. Im vorliegenden Fall ist das Definiendum der Terminus Ästhetik ; das Definiens ist Theorie der ästhetischen Erfahrung, der ästhetischen Gegenstände und der ästhetischen Eigenschaften. Die Definition wäre also zirkulär, wenn man die Ausdrücke ästhetische Erfahrung, ästhetischer Gegenstand und ästhetische Eigenschaft erst dann verstehen könnte, wenn man bereits wüsste, was Ästhetik bedeutet.

3 2. Die Gegenstände der philosophischen Ästhetik Es ist klar, dass eine zirkuläre Definition mangelhaft ist; denn sie verhilft uns nicht zu einem besseren Verständnis des definierten Ausdrucks und das ist schließlich der Zweck einer Definition. Aber die vorgeschlagene Definition von Ästhetik ist nicht zirkulär. Zwar sind die Termini ästhetische Erfahrung, ästhetischer Gegenstand und ästhetische Eigenschaft gewiss noch erklärungsbedürftig. (Ein großer Teil dieses Buchs ist dieser Aufgabe gewidmet.) Aber sie müssen nicht mit Hilfe des Terminus Ästhetik definiert werden. Die Definition wäre zirkulär, wenn zum Beispiel ästhetische Erfahrung definiert werden würde als die Art von Erfahrung, mit der sich die Ästhetik beschäftigt (und analog für ästhetischer Gegenstand und ästhetische Qualität ). Aber dieser schwere Fehler lässt sich leicht vermeiden. Die Ergebnisse der folgenden Untersuchungen können hier noch nicht vorweggenommen werden. Aber man kann doch versuchen, eine erste Idee davon zu vermitteln, was gemeint ist, wenn von ästhetischen Erlebnissen, ästhetischen Gegenständen und ästhetischen Eigenschaften die Rede ist. Die Begriffe des ästhetischen Erlebnisses, des ästhetischen Gegenstandes und der ästhetischen Eigenschaft hängen sehr eng zusammen, und zwar in der Weise, dass sie wechselseitig durch die jeweils anderen definierbar sind. Man könnte zum Beispiel den Begriff des ästhetischen Gegenstandes und den Begriff des ästhetischen Erlebnisses mit Hilfe des Begriffs der ästhetischen Eigenschaft definieren: 17 Ein ästhetischer Gegenstand ist ein Gegenstand, der (mindestens) eine ästhetische Eigenschaft hat. Ästhetischer Gegenstand Ein ästhetisches Erlebnis ist ein Erlebnis, welches das Erfassen einer ästhetischen Eigenschaft einschließt. Ästhetisches Erlebnis In diesen Definitionen wird der Begriff der ästhetischen Eigenschaft benutzt, um den Begriff des ästhetischen Gegenstandes und den Begriff des ästhetischen Erlebnisses zu erklären. Diese Definitionen sagen freilich nichts darüber, was wir unter einer ästhetischen Eigenschaft verstehen sollen. Man könnte nun den Begriff der ästhetischen Eigenschaft folgendermaßen definieren: Eine ästhetische Eigenschaft ist eine Eigenschaft, die nur durch ein ästhetisches Erlebnis erfasst werden kann. Ästhetische Eigenschaft Diese Definition erklärt den Begriff der ästhetischen Eigenschaft mit Hilfe des Begriffs des ästhetischen Erlebnisses. Diese Definition ist, für sich allein genommen, nicht zirkulär, ebenso wenig wie die Definition des ästhetischen Erlebnisses. Aber diese beiden Definitionen zusammen genommen ergeben einen Zirkel: Ein Begriff A wird durch einen Begriff B erklärt; und der Begriff B wird durch den Begriff A erklärt.

4 18 I. Was ist philosophische Ästhetik? Undefinierte Begriffe Selbstverständlich ist so etwas als Definition mangelhaft. Denn wenn wir den Ausdruck A nur verstehen können, wenn wir den Ausdruck B verstehen, und wenn wir B nur verstehen können, wenn wir A verstehen, dann verstehen wir entweder sowohl A als auch B oder weder A noch B. In beiden Fällen wäre eine Definition eines Begriffes A durch B (oder umgekehrt) nutzlos. Im ersten Fall wäre sie nutzlos, weil wir ja die Bedeutung von A und B bereits verstehen, also keine Definition brauchen. Im zweiten Fall wäre sie nutzlos, weil sie uns nicht weiterhilft. Das bedeutet allerdings nicht, dass Definitionszirkel in jeder Hinsicht völlig nutzlos sein müssen. Wenn wir bereits ein Verständnis von A oder B (oder sogar von beiden) haben, dann kann es auch ein Erkenntnisgewinn sein, wenn uns klar wird, welche Beziehungen zwischen den Begriffen A und B bestehen. Das ändert aber nichts daran, dass wir nicht, in ein und derselben ästhetischen Theorie, den Begriff des ästhetischen Erlebnisses durch den Begriff des ästhetischen Gegenstandes definieren können und den Begriff des ästhetischen Gegenstandes durch den Begriff des ästhetischen Erlebnisses. Wir können höchstens eine dieser Definitionen als Definition in unsere ästhetische Theorie aufnehmen. Der jeweils andere Begriff muss entweder anders definiert werden oder er muss undefiniert bleiben. Undefinierte Begriffe gibt es in jeder Theorie, und zwar notwendigerweise. Denn, wie an unseren Beispielen schon ersichtlich ist, für jede Definition eines Begriffs müssen wir wiederum Begriffe benutzen. Wir können freilich diese Begriffe ihrerseits definieren, wozu wir wieder Begriffe brauchen, und so fort. An irgendeinem Punkt müssen wir allerdings diese Definitionskette abbrechen ganz einfach deshalb, weil wir endliche Wesen sind. Da jede Theorie nur endlich viele Definitionen enthalten kann, müssen in jeder Theorie einige Begriffe undefiniert bleiben (vorausgesetzt, wir wollen Zirkularität vermeiden). Diese unvermeidliche Konsequenz unserer Endlichkeit kann man unbefriedigend finden, aber sie ist nicht fatal. Denn zum Glück gibt es viele Ausdrücke, die wir recht gut verstehen, ohne sie jemals definiert zu haben. Vermutlich können Sie mit den Ausdrücken ästhetischer Gegenstand, ästhetische Eigenschaft und ästhetisches Erlebnis irgendeinen Sinn verbinden, wenn auch vielleicht keinen sehr klaren. Aber es dürfte ein Grundverständnis vorhanden sein, das als Ausgangspunkt dienen kann. Wenn das nicht der Fall ist, können Beispiele Abhilfe schaffen. Auf die Frage Was ist eine ästhetische Eigenschaft? könnte man durch Angabe von typischen und unumstrittenen Beispielen antworten: Schönheit, Erhabenheit und Anmut sind allgemein anerkannte Beispiele für ästhetische Eigenschaften. Falls es uns gelingt, den Begriff der ästhetischen Eigenschaft allein durch Angabe von Beispielen hinreichend klar zu machen, könnten wir diesen Begriff als undefinierten Grundbegriff behandeln und zur Definition des ästhetischen Erlebnisses und des ästhetischen Gegenstandes heranziehen, ohne in einen Zirkel zu geraten. Später in diesem Buch wird sich allerdings zeigen, dass der Begriff der ästhetischen Eigenschaft doch problematischer ist als er auf den ersten Blick scheint. Daher schlage ich vor, lieber den Begriff der ästhetischen Erfahrung

5 2. Die Gegenstände der philosophischen Ästhetik als undefinierten Begriff zu wählen. Dann kann dieser Begriff zur Definition des ästhetischen Gegenstandes und der ästhetischen Eigenschaft verwendet werden. 19 Vorausgesetzt, dass Schönheit eine ästhetische Eigenschaft ist, gilt: Ein Gegenstand, der schön ist, ist ein ästhetischer Gegenstand. Wenn wir die Schönheit eines Gegenstandes erfassen, dann haben wir ein ästhetisches Erlebnis. Ich spreche bewusst vom Erfassen einer ästhetischen Eigenschaft und nicht vom Wahrnehmen. Wahrnehmen ist eine Art des Erfassens, aber nicht jedes Erfassen ist ein Wahrnehmen. Die Wahrnehmung sagt uns zum Beispiel nicht, dass ein Roman spannend ist. Die Qualität des Spannend-Seins erfassen wir nicht durch die Sinne. Es ist leicht zu sehen, dass die vorgeschlagene Definition der Ästhetik die traditionellen Definitionen der Ästhetik ganz oder teilweise einschließt: Erstens ist gemäß dieser Definition die Theorie des Schönen ein Teilgebiet der Ästhetik, weil Schönheit eine ästhetische Eigenschaft ist. Zweitens ist gemäß dieser Definition die Theorie der Kunst ein Teilgebiet der Ästhetik, insofern Kunstwerke ästhetische Gegenstände sind. Drittens ist gemäß dieser Definition die Theorie der sinnlichen Wahrnehmung ein Teilgebiet der Ästhetik, insoweit sinnliche Wahrnehmung eine Form der ästhetischen Erfahrung ist bzw. insoweit die sinnliche Wahrnehmung ein wesentlicher Bestandteil der ästhetischen Erfahrung ist. Der Begriff des ästhetischen Erlebnisses wird, wie gesagt, ausführlich im nächsten Kapitel erläutert werden. Ich sage bewusst, dass ein ästhetisches Erlebnis das Erfassen einer ästhetischen Eigenschaft einschließt und nicht dass ein ästhetisches Erlebnis im Erfassen einer ästhetischen Eigenschaft besteht. Denn ein ästhetisches Erlebnis (wie der Begriff hier verstanden werden soll) kann ein sehr komplexes Erlebnis sein, das vieles einschließt nicht nur das Erfassen ästhetischer Eigenschaften. Die Grundfrage lautet aber: Was geht in uns vor, wenn wir ästhetische Erfahrungen machen, und was unterscheidet ästhetische Erlebnisse von Erlebnissen anderer Art? Die Frage, welche Gegenstände ästhetische Eigenschaften haben (und damit ästhetische Gegenstände sind) wird im dritten Kapitel behandelt. In diesem Kapitel wird auch die Natur ästhetischer Eigenschaften diskutiert. Die Ästhetik muss sich unter anderem mit folgenden Fragen beschäftigen: Was ist das Besondere an ästhetischen Eigenschaften? Welche ästhetischen Eigenschaften gibt es überhaupt? Welche Beziehungen bestehen zwischen ästhetischen und nicht-ästhetischen Eigenschaften? Wie kann man ästhetische Eigenschaften erkennen? Die oben gestellte Frage Mit welchen Gegenständen beschäftigt sich die philosophische Ästhetik? kann nun also wie folgt beantwortet werden: Die philosophische Ästhetik beschäftigt sich mit ästhetischen Eigenschaften, mit ästhetischen Gegenständen (das heißt: mit Gegenständen, die ästhetische Eigenschaften haben) und mit ästhetischen Erlebnissen (das heißt: mit Erlebnissen, die das Erfassen ästhetischer Eigenschaften einschließen). Die Gegenstände der Ästhetik

6 20 I. Was ist philosophische Ästhetik? 3. Die Fragen der philosophischen Ästhetik Die Frage nach der Existenz ästhetischer Eigenschaften Die Frage nach der Gültigkeit ästhetischer Urteile Wir haben nun also eine Antwort auf die Frage gegeben, mit welchen Gegenständen sich die philosophische Ästhetik beschäftigt. Die Frage, welche Fragen die Ästhetik in Bezug auf diese Gegenstände stellt und zu beantworten sucht, lässt sich nicht in derart konziser Form beantworten. Aber ein paar Hinweise können gegeben werden bzw. wurden teilweise bereits gegeben. In Bezug auf ästhetische Eigenschaften geht es unter anderem um folgende Fragen: Gibt es (echte) ästhetische Eigenschaften überhaupt, oder lassen sich vermeintliche ästhetische Eigenschaften auf andere, nicht-ästhetische Eigenschaften zurückführen? Wenn es ästhetische Eigenschaften gibt, welche gibt es? In welchen Beziehungen stehen sie zueinander und zu nicht-ästhetischen Eigenschaften? Der Begriff der Schönheit ist einer der zentralen Begriffe der Ästhetik. Von der Antike an haben sich Philosophen die Frage gestellt, was Schönheit ist. Diese Frage kann in der folgenden Weise verstanden werden: Was meinen wir eigentlich damit, wenn wir von einem Gegenstand sagen, dass er schön ist? Wollen wir damit dem Gegenstand eine Eigenschaft zusprechen (so, wie wenn wir sagen, dass ein Gegenstand rot oder zwei Meter hoch ist), oder wollen wir damit nur sagen, dass uns der Gegenstand gefällt? Das ist nicht dasselbe. Im ersten Fall sprechen wir nur von dem Gegenstand unserer Betrachtung und wir charakterisieren ihn, indem wir ihn beschreiben. Im zweiten Fall sprechen wir von dem Gegenstand der Betrachtung und von uns selbst, und wir beschreiben den Gegenstand nicht eigentlich, sondern charakterisieren ihn nur durch seine Beziehung zu uns, indem wir sagen, dass er auf uns in einer ganz bestimmten Weise wirkt. Mit dem Problem der ästhetischen Eigenschaften hängt eng zusammen die Frage nach der Gültigkeit und der Bedeutung ästhetischer Urteile, insbesondere ästhetischer Werturteile. Ein ästhetisches Werturteil ist ein Urteil, mit dem einem Gegenstand ein ästhetisches Wertprädikat zugesprochen wird. Schön ist ein ästhetisches Wertprädikat. Ein Urteil der Form x ist schön, zum Beispiel Dieses Bild ist schön, ist also ein ästhetisches Werturteil. Hier lauten die wichtigsten Fragen: Wie ist ein Urteil der Form x ist schön zu interpretieren? Handelt es sich um ein echtes Werturteil oder nur um den Ausdruck eines Gefühls? Wenn es sich um ein echtes Werturteil handelt, kann es dann wahr sein? Wenn es wahr sein kann, wie kann man erkennen, ob es wahr ist oder nicht? Angenommen, zwei Personen A und B sprechen über ein neues Bauwerk x. A sagt, dass x schön ist, B bestreitet das. Es hat den Anschein, dass hier eine Meinungsverschiedenheit zwischen A und B besteht. Aber wenn x ist schön so viel heißt wie x gefällt mir, dann kann zwischen A und B keine Meinungsverschiedenheit bestehen, denn, wie eine bekannte Redewendung sagt: Über Geschmack lässt sich nicht streiten. Wenn aber x ist schön sich nicht reduzieren lässt auf x gefällt mir, dann stellt sich die Frage, was für eine Eigenschaft die Schönheit ist. Das Merkwürdige an der Schönheit ist nämlich Folgendes: Einerseits scheint Schönheit etwas zu sein, das man wahrnimmt, falls es vorhanden ist. Schönheit erkennt man nicht, indem man Schlüsse zieht. Jemand, der urteilt, dass

Literatur Personenregister Sachregister

Literatur Personenregister Sachregister Inhalt Vorwort... 7 I. Was ist philosophische Ästhetik?................. 9 1. Auf der Suche nach einer Definition der philosophischen Ästhetik............................. 9 2. Die Gegenstände der philosophischen

Mehr

Genuine ästhetische: Erlebnisse, Eigenschaften, Einstellungen. In der Diskussion werden 1 oder 2 abgelehnt, aber nicht...

Genuine ästhetische: Erlebnisse, Eigenschaften, Einstellungen. In der Diskussion werden 1 oder 2 abgelehnt, aber nicht... Genuine ästhetische: Erlebnisse, Eigenschaften, Einstellungen 1 genuin ästhetische Eigenschaften: In manchen Kontexten lassen sich ästhetische Prädikate nicht ohne Sinnänderung durch lauter nicht-ästhetische

Mehr

Kognitiver Fragebogen (ESS)

Kognitiver Fragebogen (ESS) Kognitiver Fragebogen (ESS) Ich stelle Ihnen nun ein paar Fragen zu Ihrer Einstellung zum Thema Steuer, zu öffentlichen Dienstleistungen, zu Sozialleistungen und zu Einstellungen gegenüber Personen aus

Mehr

Ästhetik und Kommunikation. Prof. Dr. Anton Schlittmaier

Ästhetik und Kommunikation. Prof. Dr. Anton Schlittmaier Prof. Dr. Anton Schlittmaier Ästhetik und Kommunikation Philosophische Ästhetik Praxis der Ästhetik Kommunikationstheorie Kommunikation in der Praxis Medientheorie Medienanwendung Definitionen Ästhetik

Mehr

KAPITEL I EINLEITUNG

KAPITEL I EINLEITUNG KAPITEL I EINLEITUNG A. Der Hintergrund Literatur ist die Kultur, die universal ist, die es in jeden Gesellschaft gibt. Die deutsche Literatur ist nicht unterschiedlich mit der indonesischen Literatur.

Mehr

b liegt zwischen a und c.

b liegt zwischen a und c. 2 DIE ANORDNUNGSAXIOME 5 (2.4) a, b, c R : (a < b 0 < c) ac < bc Monotoniegesetz der Multiplikation Bezeichnungen a > b : b < a (> wird gelesen: größer als ) a b : a < b oder a = b a b : a > b oder a =

Mehr

sich die Schuhe zubinden können den Weg zum Bahnhof kennen die Quadratwurzel aus 169 kennen

sich die Schuhe zubinden können den Weg zum Bahnhof kennen die Quadratwurzel aus 169 kennen Programm Christian Nimtz www.nimtz.net // lehre@nimtz.net Grundfragen der Erkenntnistheorie Kapitel 2: Die klassische Analyse des Begriffs des Wissens 1 Varianten des Wissens 2 Was ist das Ziel der Analyse

Mehr

Hermann Kügler. Streiten lernen. Von der Rivalität zur Kooperation IGNATIANISCHE IMPULSE. echter

Hermann Kügler. Streiten lernen. Von der Rivalität zur Kooperation IGNATIANISCHE IMPULSE. echter Hermann Kügler Streiten lernen Von der Rivalität zur Kooperation IGNATIANISCHE IMPULSE echter Hermann Kügler Streiten lernen Von der Rivalität zur Kooperation Ignatianische Impulse Herausgegeben von Stefan

Mehr

7 Gültigkeit und logische Form von Argumenten

7 Gültigkeit und logische Form von Argumenten 7 Gültigkeit und logische Form von Argumenten Zwischenresümee 1. Logik ist ein grundlegender Teil der Lehre vom richtigen Argumentieren. 2. Speziell geht es der Logik um einen spezifischen Aspekt der Güte

Mehr

Die Anfänge der Logik

Die Anfänge der Logik Die Anfänge der Logik Die Entwicklung des logischen Denkens vor Aristoteles Holger Arnold Universität Potsdam, Institut für Informatik arnold@cs.uni-potsdam.de Grundfragen Was ist Logik? Logik untersucht

Mehr

Für eine ökologische Naturästhetik. Die schöne und die gute Natur Von Gernot Böhme

Für eine ökologische Naturästhetik. Die schöne und die gute Natur Von Gernot Böhme Für eine ökologische Naturästhetik Die schöne und die gute Natur Von Gernot Böhme Ist Schönheit ein Indikator für gute Natur? Ästhetik - das Schöne Ethik das Gute Wissenschaft das Wahre Ökologische Naturästhetik

Mehr

Die Kapitel 1 und 2.1 haben wir im Jahr 2012 behandelt. Im Zirkel am haben wir mit Kapitel 2.2 begonnen.

Die Kapitel 1 und 2.1 haben wir im Jahr 2012 behandelt. Im Zirkel am haben wir mit Kapitel 2.2 begonnen. Das vorliegende Skript beschäftigt sich mit dem Thema Elementargeometrie. Das Skript entsteht entlang einer Unterrichtsreihe in der Mathematischen Schülergesellschaft(MSG) im Schuljahr 2012/2013. Die vorliegende

Mehr

Michalski DLD80 Ästhetik

Michalski DLD80 Ästhetik Michalski DLD80 Ästhetik 1565 2008 00104 23-04-2010 WIEDERHOLUNG Baumgartens Ästhetik hat nicht nur eine theoretische, sondern auch eine praktische Absicht. Definition der Ästhetik (im Unterschied zur

Mehr

Zeitgenössische Kunst verstehen. Wir machen Programm Museumsdienst Köln

Zeitgenössische Kunst verstehen. Wir machen Programm Museumsdienst Köln Zeitgenössische Kunst verstehen Wir machen Programm Museumsdienst Köln Der Begriff Zeitgenössische Kunst beschreibt die Kunst der Gegenwart. In der Regel leben die Künstler noch und sind künstlerisch aktiv.

Mehr

1. Gruppen. 1. Gruppen 7

1. Gruppen. 1. Gruppen 7 1. Gruppen 7 1. Gruppen Wie schon in der Einleitung erläutert wollen wir uns in dieser Vorlesung mit Mengen beschäftigen, auf denen algebraische Verknüpfungen mit gewissen Eigenschaften definiert sind.

Mehr

MASKEN: . - ES IST EIN TRUGSCHLUSS,

MASKEN: . - ES IST EIN TRUGSCHLUSS, MASKEN:. - UNTER EINER "MASKE" BEZEICHNE ICH HIER "EINEN AUSDRUCK, DEN DER / DIE MASKIERTE EINNIMMT, UM ETWAS AUSZUDRÜCKEN, WAS FÜR IHN / SIE UNMITTELBAR MIT DIESEM AUSDRUCK VERKNÜPFT IST". - - WAS DAS

Mehr

Kants 'guter Wille' in: "Grundlegung zur Metaphysik der Sitten"

Kants 'guter Wille' in: Grundlegung zur Metaphysik der Sitten Geisteswissenschaft Alina Winkelmann Kants 'guter Wille' in: "Grundlegung zur Metaphysik der Sitten" Studienarbeit Inhaltsverzeichnis: 1. Vorwort 2. Begriffserklärung 2.1 Was ist gut? 2.2 Was ist ein

Mehr

1 Axiomatische Charakterisierung der reellen. 3 Die natürlichen, die ganzen und die rationalen. 4 Das Vollständigkeitsaxiom und irrationale

1 Axiomatische Charakterisierung der reellen. 3 Die natürlichen, die ganzen und die rationalen. 4 Das Vollständigkeitsaxiom und irrationale Kapitel I Reelle Zahlen 1 Axiomatische Charakterisierung der reellen Zahlen R 2 Angeordnete Körper 3 Die natürlichen, die ganzen und die rationalen Zahlen 4 Das Vollständigkeitsaxiom und irrationale Zahlen

Mehr

Predigt zu Markus 9,14-21 "Ich glaube, hilf meinem Unglauben" Pfrin Martina Müller, 31. Oktober 2000, Muttenz Dorf, Jubiläum Goldene Hochzeit

Predigt zu Markus 9,14-21 Ich glaube, hilf meinem Unglauben Pfrin Martina Müller, 31. Oktober 2000, Muttenz Dorf, Jubiläum Goldene Hochzeit Predigt zu Markus 9,14-21 "Ich glaube, hilf meinem Unglauben" Pfrin Martina Müller, 31. Oktober 2000, Muttenz Dorf, Jubiläum Goldene Hochzeit 1. Einleitung Ich möchte Sie heute dazu anstiften, über Ihren

Mehr

Gruppenstruktur und Gruppenbild

Gruppenstruktur und Gruppenbild Prom. Nr. 2155 Gruppenstruktur und Gruppenbild VON DER EIDGENÖSSISCHEN TECHNISCHEN HOCHSCHULE IN ZÜRICH ZUR ERLANGUNG DER WÜRDE EINES DOKTORS DER MATHEMATIK GENEHMIGTE PROMOTIONSARBEIT VORGELEGT VON Hans

Mehr

Verlass dich nicht auf deinen Verstand... Predigt zur Goldenen Konfirmation am über Sprüche Salomos Kapitel 3 Vers 5 und 6

Verlass dich nicht auf deinen Verstand... Predigt zur Goldenen Konfirmation am über Sprüche Salomos Kapitel 3 Vers 5 und 6 Paul-Arthur Hennecke Verlass dich nicht auf deinen Verstand... Predigt zur Goldenen Konfirmation am 14.06.2009 über Sprüche Salomos Kapitel 3 Vers 5 und 6 - Kanzelgruß - Zweifeln Sie auch hin und wieder

Mehr

Was ist ein Wort ich habe überlegt, welche Redewendungen mir spontan in den Sinn kommen, die mit Wort zusammenhängen:

Was ist ein Wort ich habe überlegt, welche Redewendungen mir spontan in den Sinn kommen, die mit Wort zusammenhängen: Gnade sei mit euch Liebe Gemeinde, sprich nur ein Wort, so wird meine Seele gesund, so spricht der Hauptmann, der zu Jesus kommt und ihn darum bittet, seinen Diener zu heilen. Und Jesus will zu ihm nach

Mehr

Sicherer, nicht sinnvoll bezweifelbarer Ausgangspunkt des Denkens: Ich existiere.

Sicherer, nicht sinnvoll bezweifelbarer Ausgangspunkt des Denkens: Ich existiere. Descartes, Zweite Meditation Sicherer, nicht sinnvoll bezweifelbarer Ausgangspunkt des Denkens: Ich existiere. Das ist selbst dann nicht bezweifelbar, wenn ich in Betracht ziehe, dass es einen allmächtigen

Mehr

Was ist? Was soll sein? Was wirkt?

Was ist? Was soll sein? Was wirkt? Was ist? Was soll sein? Was wirkt? Was ist? ist eine der grossen Fragen der Philosophie. Sie ist die Frage danach, was gegeben ist, wie u.a. Immanuel Kant es formuliert. Sie stellt alles in Frage: unsere

Mehr

Mathem.Grundlagen der Computerlinguistik I, WS 2004/05, H. Leiß 1

Mathem.Grundlagen der Computerlinguistik I, WS 2004/05, H. Leiß 1 Mathem.Grundlagen der Computerlinguistik I, WS 2004/05, H. Leiß 1 1 Vorbemerkungen Mathematische Begriffe und Argumentationsweisen sind in vielen Fällen nötig, wo man über abstrakte Objekte sprechen und

Mehr

Einführung in die Algebra - ein paar Hinweise zur Prüfungsvorbereitung

Einführung in die Algebra - ein paar Hinweise zur Prüfungsvorbereitung Einführung in die Algebra - ein paar Hinweise zur Prüfungsvorbereitung Ihre Vorbereitung auf die mündliche Prüfung sollte in mehreren Schritten verlaufen: Definitionen und Sätze Die wichtigen Definitionen

Mehr

Allgemeines zum Verfassen der Einleitung

Allgemeines zum Verfassen der Einleitung Allgemeines zum Verfassen der Einleitung Nach: Charbel, Ariane. Schnell und einfach zur Diplomarbeit. Eco, Umberto. Wie man eine wissenschaftliche Abschlussarbeit schreibt. Martin, Doris. Erfolgreich texten!

Mehr

Bernd Prien. Kants Logik der Begrie

Bernd Prien. Kants Logik der Begrie Bernd Prien Kants Logik der Begrie Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 4 2 Die Struktur der Erkenntnis 8 2.1 Erkenntnis im eigentlichen Sinne........................ 8 2.2 Die objektive Realität von Begrien......................

Mehr

Platons Symposion. Die Rede des Sokrates: Bericht einer Rede der Diotima über das wahre Wesen des Eros. Hilfsfragen zur Lektüre von: Sechste Lieferung

Platons Symposion. Die Rede des Sokrates: Bericht einer Rede der Diotima über das wahre Wesen des Eros. Hilfsfragen zur Lektüre von: Sechste Lieferung Hilfsfragen zur Lektüre von: Platons Symposion Die Rede des Sokrates: Bericht einer Rede der Diotima über das wahre Wesen des Eros 201 D 212 C Sechste Lieferung [1] Woher hat Sokrates seine Kenntnisse

Mehr

Kapitel 1. Grundlegendes

Kapitel 1. Grundlegendes Kapitel 1 Grundlegendes Abschnitt 1.4 Vollständige Induktion Charakterisierung der natürlichen Zahlen Die Menge N 0 = {0, 1, 2, 3,...} der natürlichen Zahlen läßt sich wie folgt charakterisieren: 1. 0

Mehr

Seminar: Schönheit Erhabenheit Genie. Einführung in Kants Kritik der ästhetischen Urteilskraft

Seminar: Schönheit Erhabenheit Genie. Einführung in Kants Kritik der ästhetischen Urteilskraft Seminar: Schönheit Erhabenheit Genie. Einführung in Kants Kritik der ästhetischen Urteilskraft * Dr. P. H. Breitenstein SS 2011 HfBKDresden Mi 16.00-17.30 Uhr Güntzstr. 34/ R. 229 13.04.2011 Programm heute

Mehr

Arthur Schopenhauer. Die Kunst, recht zu behalten. In achtunddreißig Kunstgriffen dargestellt ANACONDA

Arthur Schopenhauer. Die Kunst, recht zu behalten. In achtunddreißig Kunstgriffen dargestellt ANACONDA Arthur Schopenhauer Die Kunst, recht zu behalten In achtunddreißig Kunstgriffen dargestellt ANACONDA Die vorliegende Ausgabe folgt der kritischen Edition Arthur Schopenhauer: Der handschriftliche Nachlaß.

Mehr

Leitfaden. a ist Vielfaches von d und schreiben verkürzt: d a. Ist d kein Teiler von a, so schreiben wir auch: d a. d teilt a oder

Leitfaden. a ist Vielfaches von d und schreiben verkürzt: d a. Ist d kein Teiler von a, so schreiben wir auch: d a. d teilt a oder Algebra und Zahlentheorie Vorlesung Algebra und Zahlentheorie Leitfaden 1 Zahlentheorie in Z Bezeichnungen: Z := {..., 3, 2, 1, 0, 1, 2, 3,...} (ganze Zahlen) und N := {1, 2, 3,...} (natürliche Zahlen

Mehr

Was den Menschen zu einem nicht geringen Bestandteil beschreibt, ist sein beständiges Ansinnen, "seine Wahrnehmung zur einzig möglichen Wahrnehmung

Was den Menschen zu einem nicht geringen Bestandteil beschreibt, ist sein beständiges Ansinnen, seine Wahrnehmung zur einzig möglichen Wahrnehmung Was den Menschen zu einem nicht geringen Bestandteil beschreibt, ist sein beständiges Ansinnen, "seine Wahrnehmung zur einzig möglichen Wahrnehmung zu machen", - was an sich recht verblüffend ist, - denn

Mehr

Problem der Rechtfertigung

Problem der Rechtfertigung Geisteswissenschaft Matthias Seidel Problem der Rechtfertigung Essay Essay Problem der Rechtfertigung von Matthias Seidel Universität Siegen für die Veranstaltung Einführung in die Erkenntnistheorie Abgabedatum:

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Freundschaft und Liebe. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Freundschaft und Liebe. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Seite 6 von 10 Kinder bekommen will, nicht funktionieren. Diese

Mehr

Wie können Sie mithilfe von Fragen ein Gespräch steuern? Seite 10. Wie lassen sich durch Fragen Missverständnisse ausräumen?

Wie können Sie mithilfe von Fragen ein Gespräch steuern? Seite 10. Wie lassen sich durch Fragen Missverständnisse ausräumen? Wie können Sie mithilfe von Fragen ein Gespräch steuern? Seite 10 Wie lassen sich durch Fragen Missverständnisse ausräumen? Seite 12 Wie funktioniert aktives Zuhören? Seite 14 1. Was sich mit Fragen erreichen

Mehr

Inhalt. Einführung: Intelligenztests und IQ 5. Das System von Intelligenztests erkennen 19. Typische Bestandteile von Intelligenztests 27

Inhalt. Einführung: Intelligenztests und IQ 5. Das System von Intelligenztests erkennen 19. Typische Bestandteile von Intelligenztests 27 2 Inhalt Einführung: Intelligenztests und IQ 5 Wo überall Intelligenztests eingesetzt werden 6 Intelligenz und was dazugehört 9 Das System von Intelligenztests erkennen 19 Wie ein Intelligenztest entsteht

Mehr

Warum Utilitaristen keine Fragen beantworten können. Andreas Müller Humboldt-Universität zu Berlin Matrikelnummer:

Warum Utilitaristen keine Fragen beantworten können. Andreas Müller Humboldt-Universität zu Berlin Matrikelnummer: Warum Utilitaristen keine Fragen beantworten können Andreas Müller Humboldt-Universität zu Berlin Matrikelnummer: 503924 Email: yalu@gmx.com 06. Dezember 2006 Einleitung Die Frage, die ich in diesem Essay

Mehr

Grundlagen der THEORETISCHEN PHILOSOPHIE

Grundlagen der THEORETISCHEN PHILOSOPHIE Philosophische Fakultät Institut für Philosophie Lehrstuhl für Theoretische Philosophie Dr. Holm Bräuer MBA Grundlagen der THEORETISCHEN PHILOSOPHIE Sommersemester 2017 1 TEAM 11 Vorlesung Dozent: Dr.

Mehr

1. Abhängigkeit ernsthaft wenn man denn wirklich will.

1. Abhängigkeit ernsthaft wenn man denn wirklich will. 1. Abhängigkeit Wenn man als Raucher anfängt sich ernsthaft mit dem Aufgeben des Rauchens zu beschäftigen, erleben die meisten folgenden Prozess: war man die ganze Zeit fest davon überzeugt aufhören zu

Mehr

Liebe als eine Leidenschaft bei Descartes.

Liebe als eine Leidenschaft bei Descartes. Andre Schuchardt präsentiert Liebe als eine Leidenschaft bei Descartes. Inhaltsverzeichnis Liebe als eine Leidenschaft bei Descartes...1 1. Einleitung...1 2. Körper und Seele....2 3. Von Liebe und Hass...4

Mehr

Vorkurs Mathematik. Vorlesung 2. Primzahlen

Vorkurs Mathematik. Vorlesung 2. Primzahlen Prof. Dr. H. Brenner Osnabrück WS 2013/2014 Vorkurs Mathematik Vorlesung 2 Primzahlen Das Sieb des Eratosthenes liefert eine einfache Methode, eine Liste von Primzahlen unterhalb einer bestimmten Größe

Mehr

Nietzsches Philosophie des Scheins

Nietzsches Philosophie des Scheins Nietzsches Philosophie des Scheins Die Deutsche Bibliothek CIP-Einheitsaufnahme Seggern, Hans-Gerd von: Nietzsches Philosophie des Scheins / von Hans-Gerd von Seggern. - Weimar : VDG, 1999 ISBN 3-89739-067-1

Mehr

6 Vertiefende Themen aus des Mechanik

6 Vertiefende Themen aus des Mechanik 6 Vertiefende Themen aus des Mechanik 6.1 Diagramme 6.1.1 Steigung einer Gerade; Änderungsrate Im ersten Kapitel haben wir gelernt, was uns die Steigung (oft mit k bezeichnet) in einem s-t Diagramm ( k=

Mehr

BEGRÜNDEN. Sagen, warum etwas so ist. Wortschatzkiste

BEGRÜNDEN. Sagen, warum etwas so ist. Wortschatzkiste BEGRÜNDEN Sagen, warum etwas so ist. Der Begriff/ Vorgang/ Hintergrund/Verlauf/Prozess/ der Text/ der Versuch/Verfasser Die Ursache/Grundlage/Aussage/Bedeutung/Struktur/Erklärung/ die Formel/ die Quelle

Mehr

Rhetorik und Argumentationstheorie.

Rhetorik und Argumentationstheorie. Rhetorik und Argumentationstheorie 4 [frederik.gierlinger@univie.ac.at] Teil 4 Widerlegungsstrategien II 2 Paradoxie Unter einer Paradoxie versteht man ein (scheinbar) gültiges Argument mit (scheinbar)

Mehr

Kindliches Lernen beobachten und verstehen

Kindliches Lernen beobachten und verstehen Fachhochschule Düsseldorf Lernprozesse von Kindern im Kita-Alltag unterstützen Robert Bosch Stiftung Profis in Kitas II Dr. Antje Steudel Kindliches Lernen beobachten und verstehen Besprechen sie bitte

Mehr

DIE SPRACHE DER WAHRSCHEINLICHKEITEN

DIE SPRACHE DER WAHRSCHEINLICHKEITEN KAPITEL 1 DIE SPRACHE DER WAHRSCHEINLICHKEITEN Es ist die Aufgabe der ersten drei Kapitel, eine vollständige Beschreibung des grundlegenden Tripels (Ω, A, P) und seiner Eigenschaften zu geben, das heutzutage

Mehr

Martha C. Nussbaum: Emotionen als Urteil über Wert und Wichtigkeit

Martha C. Nussbaum: Emotionen als Urteil über Wert und Wichtigkeit Martha C. Nussbaum: Emotionen als Urteil über Wert und Wichtigkeit Martha C. Nussbaum *1947 1975 Promotion in klassischer Philologie in Harvard Lehrtätigkeiten in Harvard (1975-1983), Brown University

Mehr

Einleitung: Schopenhauers Antinomie des menschlichen Erkenntnisvermögens

Einleitung: Schopenhauers Antinomie des menschlichen Erkenntnisvermögens Inhaltsverzeichnis Vorwort Einleitung: Schopenhauers Antinomie des menschlichen Erkenntnisvermögens vii ix 1 Die Welt als Vorstellung: Erste Betrachtung 1 1.1 Die Struktur von Schopenhauers Welt als Vorstellung.....

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

Einführung in die Logik

Einführung in die Logik Einführung in die Logik Prof. Dr. Ansgar Beckermann Wintersemester 2001/2 Allgemeines vorab Wie es abläuft Vorlesung (Grundlage: Ansgar Beckermann. Einführung in die Logik. (Sammlung Göschen Bd. 2243)

Mehr

Topologische Begriffe

Topologische Begriffe Kapitel 3 Topologische Begriffe 3.1 Inneres, Rand und Abschluss von Mengen Definition (innerer Punkt und Inneres). Sei (V, ) ein normierter Raum über K, und sei M V eine Menge. Ein Vektor v M heißt innerer

Mehr

3 Vom Zählen zur Induktion

3 Vom Zählen zur Induktion 7 3 Vom Zählen zur Induktion 3.1 Natürliche Zahlen und Induktions-Prinzip Seit unserer Kindheit kennen wir die Zahlen 1,, 3, 4, usw. Diese Zahlen gebrauchen wir zum Zählen, und sie sind uns so vertraut,

Mehr

Norbert Hoerster Was ist eine gerechte Gesellschaft? Eine philosophische Grundlegung

Norbert Hoerster Was ist eine gerechte Gesellschaft? Eine philosophische Grundlegung Unverkäufliche Leseprobe Norbert Hoerster Was ist eine gerechte Gesellschaft? Eine philosophische Grundlegung 143 Seiten, Paperback ISBN: 978-3-406-65293-6 Weitere Informationen finden Sie hier: http://www.chbeck.de/12214661

Mehr

WO ICH BEGINNE: AUSWIRKUNGEN DER ERKENNTNIS "DER REALITÄT DES SICH-SELBST SEINS":

WO ICH BEGINNE: AUSWIRKUNGEN DER ERKENNTNIS DER REALITÄT DES SICH-SELBST SEINS: WO ICH BEGINNE: AUSWIRKUNGEN DER ERKENNTNIS "DER REALITÄT DES SICH-SELBST SEINS": FÜR DIE WELT IN DER ICH LEBE IST DAS NOCH EINE NEUIGKEIT, WENN AUCH VIELLEICHT SCHON GEHÖRT, UND DAS BEDEUTET: AUCH WAS

Mehr

Kritik der Urteilskraft

Kritik der Urteilskraft IMMANUEL KANT Kritik der Urteilskraft Anaconda INHALT Vorrede...................................... 13 Einleitung..................................... 19 I. Von der Einteilung der Philosophie..............

Mehr

Modul 1 Weg mit der Brille

Modul 1 Weg mit der Brille Modul 1 Weg mit der Brille 2015 Christian Stehlik, www.typisch-mann.at Kontakt: office@typisch-mann.at Alle in diesem Report enthaltenen Informationen wurden nach bestem Wissen des Autors zusammengestellt.

Mehr

Axiomatik der reellen Zahlen

Axiomatik der reellen Zahlen Kapitel 13 Axiomatik der reellen Zahlen 13.1 Motivation Analysis beschäftigt sich mit Grenzwerten, Differentiation und Integration. Viele Phänomene in den Natur- und Ingenieurswissenschaften lassen sich

Mehr

Aus der künstlerischen Werkstatt

Aus der künstlerischen Werkstatt Aus der künstlerischen Werkstatt 47 Wolf-Ulrich Klünker Erdaufgang Zu den Bildern von Elfi Wiese Die Sonne geht auf, und die Sonne geht unter. Der Mond geht auf, und der Mond geht unter. Sonnenaufgang,

Mehr

Verfeinerungen des Bayesianischen Nash Gleichgewichts

Verfeinerungen des Bayesianischen Nash Gleichgewichts Spieltheorie Sommersemester 007 Verfeinerungen des Bayesianischen Nash Gleichgewichts Das Bayesianische Nash Gleichgewicht für Spiele mit unvollständiger Information ist das Analogon zum Nash Gleichgewicht

Mehr

IQB - Kurzbeitrag 2005

IQB - Kurzbeitrag 2005 Einige Gedanken zur Geschäftsfähigkeit des Alterspatienten bei Abschluss des Arztvertrages In aller Regel wird in der Praxis der ärztliche Behandlungsvertrag weder schriftlich noch ausdrücklich mündlich

Mehr

Hast du auch oft das Gefühl, festzustecken und nicht weiterzukommen?

Hast du auch oft das Gefühl, festzustecken und nicht weiterzukommen? 1 Der Kreislauf von Loslassen und Empfangen Hast du auch oft das Gefühl, festzustecken und nicht weiterzukommen? Wünscht du dir manchmal, einfach alles Alte loszulassen? Ganz einfach, jetzt gleich? Sehnst

Mehr

Grundlagen der Theoretischen Informatik Prüfungsvorbereitung September 2013

Grundlagen der Theoretischen Informatik Prüfungsvorbereitung September 2013 Grundlagen der Theoretischen Informatik Prüfungsvorbereitung September 2013 Themenkomplex Turingmaschinen Aufgabe In beiden Kursteilen der Grundlagen tauchen Turingmaschinen auf. Dabei sind die Modelle

Mehr

Eine Untersuchung zu Verstand und Vernunft

Eine Untersuchung zu Verstand und Vernunft Joachim Stiller Eine Untersuchung zu Verstand und Vernunft Eine Untersuchung Alle Rechte vorbehalten Eine Untersuchung zu Verstand und Vernunft Was ist der Unterschied zwischen Verstand und Vernunft? Zunächst

Mehr

KRANKHEIT, WÜRDE UND SELBSTACHTUNG

KRANKHEIT, WÜRDE UND SELBSTACHTUNG KRANKHEIT, WÜRDE UND SELBSTACHTUNG AEM-JAHRESTAGUNG 2016 23.9.2016 NELE RÖTTGER, UNIVERSITÄT BIELEFELD Können Krankheiten, das Sterben oder Folgen des Alterns die Würde eines Menschen verletzen? SO MÖCHTE

Mehr

CLEMENS SCHITTKO: EIN GANZ NORMALES BUCH

CLEMENS SCHITTKO: EIN GANZ NORMALES BUCH CLEMENS SCHITTKO: EIN GANZ NORMALES BUCH Erscheinungsdatum: Dezember 2016 132 Seiten; Softcover; 14,8 x 21,0 cm ISBN: 978-3-943672-96-1 14,95 EUR (D) Der Autor Das Buch Leseprobe CLEMENS SCHITTKO Clemens

Mehr

Descartes, Dritte Meditation

Descartes, Dritte Meditation Descartes, Dritte Meditation 1. Gewissheiten: Ich bin ein denkendes Wesen; ich habe gewisse Bewusstseinsinhalte (Empfindungen, Einbildungen); diesen Bewusstseinsinhalten muss nichts außerhalb meines Geistes

Mehr

GER_C1.0407S. Körpersprache. Körpersprache Speaking & Discussion Level C1 GER_C1.0407S.

GER_C1.0407S. Körpersprache. Körpersprache Speaking & Discussion Level C1 GER_C1.0407S. Körpersprache Körpersprache Speaking & Discussion Level C1 www.lingoda.com 1 Körpersprache Leitfaden Inhalt Körpersprache ist neben der verbalen Kommunikation ein wichtiges Mitteilungsmittel für den Menschen-

Mehr

Internes Curriculum Praktische Philosophie

Internes Curriculum Praktische Philosophie Internes Curriculum Praktische Philosophie Klassenstufen 5 und 6 (Insgesamt 9 Fragekreise) Fragenkreis 1: Folgende Themen sind obligatorisch: Klassenstufen 7 und 8 (Insgesamt 7 Fragekreise) Fragenkreis

Mehr

1 Mengen. 1.1 Elementare Definitionen. Einige mathematische Konzepte

1 Mengen. 1.1 Elementare Definitionen. Einige mathematische Konzepte Einige mathematische Konzepte 1 Mengen 1.1 Elementare Definitionen Mengendefinition Die elementarsten mathematischen Objekte sind Mengen. Für unsere Zwecke ausreichend ist die ursprüngliche Mengendefinition

Mehr

Im Dialog 090 Begrüßung 090 Gesprächseinstieg 092 Klärungsphase 096 Suche nach Lösungsansätzen 101 Eine konkrete (Ziel-)Vereinbarung treffen 104

Im Dialog 090 Begrüßung 090 Gesprächseinstieg 092 Klärungsphase 096 Suche nach Lösungsansätzen 101 Eine konkrete (Ziel-)Vereinbarung treffen 104 Inhalt Kapitel 01 Grundsätzliches vornweg 007 Franz und Emil 008 Häufige Fragen 011 Kapitel 02 Individuelle Betrachtung 022 Situation beschreiben 022 Das Ziel definieren 034 Zielorientierte Auswahl alternativer

Mehr

Paradoxien der Replikation

Paradoxien der Replikation Joachim Stiller Paradoxien der Replikation Alle Rechte vorbehalten Paradoxien Die Paradoxien (Wiki) Hier einmal Auszüge aus dem Wiki-Artikel zum Begriff Paradoxon Ein Paradox(on) (auch Paradoxie, Plural

Mehr

Der metaethische Relativismus

Der metaethische Relativismus Geisteswissenschaft Julia Pech Der metaethische Relativismus Was spricht für/gegen eine relativistische Position in der Moral? Essay Julia Pech 8.5.2011 Universität Stuttgart Proseminar: Einführung in

Mehr

KAPITEL I EINLEITUNG

KAPITEL I EINLEITUNG KAPITEL I EINLEITUNG A. Hintergrunds Eines des wichtigsten Kommunikationsmittel ist die Sprache. Sprache ist ein System von Lauten, von Wörtern und von Regeln für die Bildung von Sätzen, das man benutzt,

Mehr

Josefine, die Sängerin oder Das Volk der Mäuse

Josefine, die Sängerin oder Das Volk der Mäuse Josefine, die Sängerin oder Das Volk der Mäuse Unsere Sängerin heißt Josefine. Wer sie nicht gehört hat, kennt nicht die Macht des Gesanges. Es gibt niemanden, den ihr Gesang nicht fortreißt, was umso

Mehr

DAS WESENTLICHE IST NICHT KÄUFLICH

DAS WESENTLICHE IST NICHT KÄUFLICH DAS WESENTLICHE IST NICHT KÄUFLICH Vieles können wir mit Geld bekommen, das Wesentliche nicht. Alle wirklich wichtigen Dinge im Leben sind nicht käuflich: Verständnis, Zuneigung, Verbundenheit, Tiefe,

Mehr

11 Dezimalbruchdarstellung reeller Zahlen; Mächtigkeitsvergleich von Mengen

11 Dezimalbruchdarstellung reeller Zahlen; Mächtigkeitsvergleich von Mengen 11 Dezimalbruchdarstellung reeller Zahlen; Mächtigkeitsvergleich von Mengen 11.1 g-adische Entwicklung von Zahlen aus [0, 1[ 11.2 g-adische Entwicklung reeller Zahlen 11.3 g-adische Entwicklung nicht-negativer

Mehr

1.8 Mengenlehre-Einführung in die reellen Zahlen

1.8 Mengenlehre-Einführung in die reellen Zahlen .8 Mengenlehre-Einführung in die reellen Zahlen Inhaltsverzeichnis Repetition 2 2 irrationale und reelle Zahlen 3 3 weitere irrationale Zahlen 4 3. Zusatz: Der Beweis, dass 2 irrational ist...........................

Mehr

2.1.3 Interpretation von aussagenlogischen Formeln. 1) Intensionale Interpretation

2.1.3 Interpretation von aussagenlogischen Formeln. 1) Intensionale Interpretation 2.1.3 Interpretation von aussagenlogischen Formeln 1) Intensionale Interpretation Definition 11: Eine intensionale Interpretation einer aussagenlogischen Formel besteht aus der Zuordnung von Aussagen zu

Mehr

8 Euklidische Vektorräume und Fourierreihen

8 Euklidische Vektorräume und Fourierreihen Mathematik für Ingenieure II, SS 9 Dienstag 7.7 $Id: fourier.te,v 1.6 9/7/7 13:: hk Ep $ $Id: diff.te,v 1. 9/7/7 16:13:53 hk Ep $ 8 Euklidische Vektorräume und Fourierreihen 8.4 Anwendungen auf Differentialgleichungen

Mehr

Religionskritik in der Antike

Religionskritik in der Antike Annette Pohlke Religionskritik in der Antike Zwischen Pantheismus, Agnostizismus und Atheismus Impressum Annette Pohlke Engadiner Weg 4 12207 Berlin annette@pohlke.de www.pohlke.de 1. Auflage, August 2013

Mehr

Kapitel 6. Irrfahrten und Bernoullischemata

Kapitel 6. Irrfahrten und Bernoullischemata Kapitel 6 Irrfahrten und Bernoullischemata Ausgangspunkt dieses Kapitels ist das in den Abschnitten 2.5 und 3.3 vorgestellte mathematische Modell des mehrmals Werfens einer Münze. Die dort definierten

Mehr

[DAS ÄLTESTE SYSTEMPROGRAMM

[DAS ÄLTESTE SYSTEMPROGRAMM [DAS ÄLTESTE SYSTEMPROGRAMM DES DEUTSCHEN IDEALISMUS] 1) (1796 oder 1797) - eine Ethik. Da die ganze Metaphysik künftig in die Moral fällt - wovon Kant mit seinen beiden praktischen Postulaten nur ein

Mehr

13 Auswahlaxiom und Zornsches Lemma

13 Auswahlaxiom und Zornsches Lemma 13 Auswahlaxiom und Zornsches Lemma Handout zur Funktionalanalysis I von H. Glöckner, 25.11.2008 Wichtige Teile der modernen Mathematik beruhen auf dem sogenannten Auswahlaxiom der Mengenlehre. Dieses

Mehr

Die Quadratur des Kreises

Die Quadratur des Kreises Die Quadratur des Kreises Häufig hört man Leute sagen, vor allem wenn sie vor großen Schwierigkeiten stehen, so was wie hier wird die Quadratur des Kreises versucht. Was ist mit dieser Redewendung gemeint?

Mehr

Aristoteles über die Arten der Freundschaft.

Aristoteles über die Arten der Freundschaft. 1 Andre Schuchardt präsentiert Aristoteles über die Arten der Freundschaft. Inhaltsverzeichnis Aristoteles über die Freundschaft...1 1. Einleitung...1 2. Allgemeines...2 3. Nutzenfreundschaft...3 4. Lustfreundschaft...4

Mehr

Aufgabenblatt 5: Abgabe am vor der Vorlesung

Aufgabenblatt 5: Abgabe am vor der Vorlesung Aufgabenblatt 5: Abgabe am 15.10.09 vor der Vorlesung Aufgabe 17. In Beispiel 2.24 wurde die abelsche Gruppe (Z/kZ, ) eingeführt und in Definition 2.33 um die Verknüpfung erweitert (in Beispiel 2.25 und

Mehr

Mathematische Kompetenzen von Schülerinnen und Schülern am Ende der Sekundarstufe I

Mathematische Kompetenzen von Schülerinnen und Schülern am Ende der Sekundarstufe I Mathematische Kompetenzen von Schülerinnen und Schülern am Ende der Sekundarstufe I Ferdinand Eder Universität Salzburg, Fachbereich Erziehungswissenschaft Mathematik-Kompetenz Mathematik-Kompetenz ist

Mehr

Im allerersten Unterabschnitt wollen wir uns mit einer elementaren Struktur innerhalb der Mathematik beschäftigen: Mengen.

Im allerersten Unterabschnitt wollen wir uns mit einer elementaren Struktur innerhalb der Mathematik beschäftigen: Mengen. Kapitel 1 - Mathematische Grundlagen Seite 1 1 - Mengen Im allerersten Unterabschnitt wollen wir uns mit einer elementaren Struktur innerhalb der Mathematik beschäftigen: Mengen. Definition 1.1 (G. Cantor.

Mehr

Was hast du ausgestellt, und warum im Frisiersalon Picasso?

Was hast du ausgestellt, und warum im Frisiersalon Picasso? Was hast du ausgestellt, und warum im Frisiersalon Picasso? Es handelt sich um zehn Zeichnungen, die Berliner Schulkinder nach Zeichnungen von Pablo Picasso gemacht und signiert haben. Ich habe zunächst

Mehr

Die Unentscheidbarkeit extensionaler Eigenschaften von Turingmaschinen: der Satz von Rice

Die Unentscheidbarkeit extensionaler Eigenschaften von Turingmaschinen: der Satz von Rice Die Unentscheidbarkeit extensionaler Eigenschaften von Turingmaschinen: der Satz von Rice Holger Arnold Dieser Text befasst sich mit der Frage, unter welchen Bedingungen das Problem, zu bestimmen, ob die

Mehr

1.2 Mengenlehre I-Einführung in die reellen Zahlen

1.2 Mengenlehre I-Einführung in die reellen Zahlen .2 Mengenlehre I-Einführung in die reellen Zahlen Inhaltsverzeichnis Checkliste 2 2 Repetition 2 3 Dezimalzahlen 3 4 Die Darstellung von Brüchen als Dezimalzahlen 3 5 irrationale Zahlen 4 6 Beispiele von

Mehr

Auf der Suche nach dem Praktischen im Urteilen.

Auf der Suche nach dem Praktischen im Urteilen. Geisteswissenschaft Thomas Grunewald Auf der Suche nach dem Praktischen im Urteilen. Hannah Arendt und Kants Politische Philosophie. Studienarbeit Gliederung Seite 1. Einleitung 2 2. Eine politische Theorie

Mehr

Theoretische und methodische Hintergründe des Reflecting Teams

Theoretische und methodische Hintergründe des Reflecting Teams Geisteswissenschaft Silvio Wrozyna Theoretische und methodische Hintergründe des Reflecting Teams Studienarbeit Fachhochschule Nordhausen University of Applied Sciences Hausarbeit Das reflektierende Team

Mehr

Das Pumping Lemma der regulären Sprachen

Das Pumping Lemma der regulären Sprachen Das Pumping Lemma der regulären Sprachen Frank Heitmann heitmann@informatik.uni-hamburg.de 1 Das Pumping Lemma Das Pumping Lemma der regulären Sprachen macht eine Aussage der Art wenn eine Sprache L regulär

Mehr

Entwicklung der modernen Naturwissenschaft (speziell der Physik/Mechanik) in Abgrenzung von der mittelalterlich-scholastischen Naturphilosophie

Entwicklung der modernen Naturwissenschaft (speziell der Physik/Mechanik) in Abgrenzung von der mittelalterlich-scholastischen Naturphilosophie René Descartes (1596-1650) Meditationen über die Grundlagen der Philosophie (1641) Geistes- bzw. wissenschaftsgeschichtlicher Hintergrund Entwicklung der modernen Naturwissenschaft (speziell der Physik/Mechanik)

Mehr

Einführung in die moderne Logik

Einführung in die moderne Logik Sitzung 1 1 Einführung in die moderne Logik Einführungskurs Mainz Wintersemester 2011/12 Ralf Busse Sitzung 1 1.1 Beginn: Was heißt Einführung in die moderne Logik? Titel der Veranstaltung: Einführung

Mehr