Beyond vsphere. APM Experts. White Paper: Garantierte Performance für virtuelle Server-Landschaften. Bernd Harzog CEO APM Experts.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Beyond vsphere. APM Experts. White Paper: Garantierte Performance für virtuelle Server-Landschaften. Bernd Harzog CEO APM Experts."

Transkript

1 APM Experts White Paper: Garantierte Performance für virtuelle Server-Landschaften Bernd Harzog CEO APM Experts September 2010

2 Executive Summary Wollen Unternehmen ihre geschäftskritischen Anwendungen virtualisieren, dann muss die IT-Organisation für eine entsprechend hohe Performance der IT-Infrastruktur sorgen. Weltweit Marktführer bei der Bereitstellung von skalierbaren Virtualisierungsplattformen für Unternehmen ist VMware vsphere. Virtualisierte Geschäftsanwendungen erfordern jedoch die Bereitstellung einer extrem hohen Performance für alle Applikationen. So stellt VMware zwar eigene Ressource Monitoring- und Performance- Management-Werkzeuge zur Verfügung, die jedoch an den tatsächlichen Anforderungen eines umfassenden Performance-Managements nicht genügen. Speziell das Performance-Management der geschäftskritischen Anwendungen erfordert die Bereitstellung eines Virtualisierungsmanagements oberhalb der Virtualisierungsplattform. Das Virtualisierungsmanagement erstreckt sich dabei auf die folgenden Bereiche: Sicherheit, Konfigurationsmanagement, Service- und Kapazitätsmanagement, Provisioning & Lifecycle-Management und Backup bzw. Recovery. Virtualisierungsplattformen Eine Virtualisierungsplattform ist weit mehr als nur der Hypervisor. Bei einer Virtualisierungsplattform handelt es sich im eigentlichen Sinne um ein Betriebssystem, welches direkt auf der Hardware im Rechenzentrum arbeitet, kombiniert mit einer Reihe von Schnittstellen und Diensten, auf welche die darauf arbeitenden Anwendungen zugreifen. Im Gegensatz zu einem herkömmlichen Betriebssystem bestehen die Anwendungen auf einer virtuellen Plattform aus Betriebssystemen, welche auf der jeweiligen virtuellen Maschine arbeiten. Eine Virtualisierungsplattform basiert auf den Funktionen des Hypervisors. Hierzu gehören: Die Virtualisierungsplattform muss eine Reihe von Schnittstellen für Lösungen, die auf der Plattform arbeiten bereitstellen. Hierzu gehören beispielsweise die Sicherheit, die Speicherung, das Management und natürlich auch die notwendigen Schnittstellen zu den CPU-, Speicher-, Netzwerk- und Storage- Ressourcen. Natürlich stellt eine Virtualisierungsplattform auch eine Managementkonsole zur Konfiguration und Verwaltung der Virtualisierungsumgebung bereit. Darüber hinaus gibt es eine Vielzahl von Sonder- und Zusatzfunktionen. Diese sorgen für die Realisierung von virtuellen Netzwerken innerhalb von virtuellen Hosts, für das umfassende Konfigurationsmanagement und für das Thin Provisioning. Sie stellen Mechanismen zur Verwaltung von Gästen auf den virtuellen Rechnern bereit, verschieben die für Gäste oder Gastgruppen reservierten Speicherbereiche zwischen Hosts, realisieren das Load Balancing und das Leistungsmanagement und gewährleisten eine hohe Fehlertoleranz und Verfügbarkeit. 2

3 Komponenten einer umfassenden Virtualisierungsplattform VMware ist mit VMware vsphere in der derzeit aktuellen Version 4.1 der weltweite Marktführer im Bereich der Virtualisierungsplattformen im Enterprise-Bereich. vsphere stellt eine Vielzahl von Schnittstellen und Treiber für unabhängige Software-Hersteller zur Verfügung und legt damit die Grundlage für die problemlose Erweiterungen der Plattform. Hierzu gehören eine Managementkonsole in Form eines vcenter Servers, Ressourcendaten für ein entsprechendes Performance-Management und Schnittstellen zur Bereitstellung zusätzlicher Funktionalitäten wie beispielsweise VMotion, HA, FT, DRS, DPM und der VMware vswitch. Die nachfolgende Abbildung zeigt die Virtualisierungsplattform vsphere mit allen darin enthaltenen Produkten: Abbildung 1: Die VMware Virtualisierungsplattform vsphere Ein Administrator kann über die gleiche Konsole auf die Informationen zur Ressourcenauslastung der gesamten vsphere-umgebung zugreifen. Jedoch werden vom System etliche wichtige Funktionen nicht bereitgestellt: 1. vsphere sammelt keine Informationen zur Performance der Infrastruktur und stellt keine Informationen zu den Reaktionszeiten bereit. Das vcenter gibt zwar detailliert Auskunft über die Ressourcenauslastung für einen Host oder einen Nutzer. Der Administrator benötigt für seine Arbeit jedoch auch Informationen über die Reaktionszeiten der Services, um langsamen Services auf die Spur zu kommen. 2. vsphere stellt keine detaillierten Informationen im Bereich des Storage bis hinab zu den Festplatten bzw. Speicher-Arrays zur Verfügung. Die IOPS-Daten1 (Input/Output operations Per Second) werden nur aus der Perspektive des jeweiligen Hosts und Nutzers gesammelt und ignorieren die Informationen der Logical 1 Input/Output Operations Per Second, kurz IOPS, ist eine Benchmark-Angabe von elektronischen Datenträgern. Sie gibt an wie viele Ein- und Ausgabe-Befehle pro Sekunde durchgeführt werden können. 3

4 Unit Numbers (LUNs)2. Selbst wenn eine zukünftige Version des vcenters die vstorage APIs nutzen sollte, wird die Datengranularität der IOPS auf der LUN enden und die physikalischen Speicherressourcen werden weiterhin ignoriert 3. Das System stellt aus der Perspektive der Anwendung keine dynamisch aktualisierte Ende-zu-Ende- Darstellung der verfügbaren Systeminfrastruktur bereit. 4. Die auf der Systeminfrastruktur entstehenden Verzögerungszeiten können nicht umfassend analysiert und beseitigt werden, weil detaillierte Ressourceinformationen und die Reaktionszeiten der Anwendungen fehlen. Die Folge ist, dass die nötige Systeminfrastruktur-Performance für Geschäftsanwendungen auf einer Virtualisierungsplattform nicht zu gewährleisten ist. Abbildung 2: Die von VMware vsphere implementierte Virtualisierungsplattform Basisfunktionen des Ressourcen-Monitorings innerhalb der vsphere-plattform vsphere stellt den Nutzern bzw. den entsprechenden Anwendungen die notwendigen Basisdaten über die Ressourcenauslastung zur Verfügung. Über diese Schnittstelle können Drittanbietern und vcenter-administratoren die individuellen Ressourcennutzungsprofile für jeden Host bzw. jeden Nutzer zu jedem Zeitpunkt darstellen. 2 LUN bezeichnet eine Logical Unit Number und wird zur Zuordnung für die Ansteuerung von Geräten im SCSI-Bus verwendet. In modernen Storage Area Networks hat die LUN-Adressierung allerdings an Bedeutung gewonnen, da hier ein Disk Array viele virtuelle Festplatten zur Verfügung stellen kann. Im Sprachgebrauch hat sich daher "LUN" als Bezeichnung für eine solche virtuelle Festplatte aus Sicht eines Betriebssystems eingebürgert. 4

5 Abbildung 3: Basisfunktionen des Ressourcen-Monitorings im vcenter Server Ein Administrator kann über die gleiche Konsole auf die Informationen zur Ressourcenauslastung der gesamten vsphere-umgebung zugreifen. Jedoch werden vom System etliche wichtige Funktionen nicht bereitgestellt: 1. vsphere sammelt keine Informationen zur Performance der Infrastruktur und stellt keine Informationen zu den Reaktionszeiten bereit. Das vcenter gibt zwar detailliert Auskunft über die Ressourcenauslastung für einen Host oder einen Nutzer. Der Administrator benötigt für seine Arbeit jedoch auch Informationen über die Reaktionszeiten der Services, um langsamen Services auf die Spur zu kommen. 2. vsphere stellt keine detaillierten Informationen im Bereich des Storage bis hinab zu den Festplatten bzw. Speicher-Arrays zur Verfügung. Die IOPS-Daten3 (Input/Output operations Per Second) werden nur aus der Perspektive des jeweiligen Hosts und Nutzers gesammelt und ignorieren die Informationen der Logical Unit Numbers (LUNs)4. Selbst wenn eine zukünftige Version des vcenters die vstorage APIs nutzen sollte, wird die Datengranularität der IOPS auf der LUN enden und die physikalischen Speicherressourcen werden weiterhin ignoriert 3. Das System stellt aus der Perspektive der Anwendung keine dynamisch aktualisierte Ende-zu-Ende- Darstellung der verfügbaren Systeminfrastruktur bereit. 3 Input/Output Operations Per Second, kurz IOPS, ist eine Benchmark-Angabe von elektronischen Datenträgern. Sie gibt an wie viele Ein- und Ausgabe-Befehle pro Sekunde durchgeführt werden können. 4 LUN bezeichnet eine Logical Unit Number und wird zur Zuordnung für die Ansteuerung von Geräten im SCSI-Bus verwendet. In modernen Storage Area Networks hat die LUN-Adressierung allerdings an Bedeutung gewonnen, da hier ein Disk Array viele virtuelle Festplatten zur Verfügung stellen kann. Im Sprachgebrauch hat sich daher "LUN" als Bezeichnung für eine solche virtuelle Festplatte aus Sicht eines Betriebssystems eingebürgert. 5

6 4. Die auf der Systeminfrastruktur entstehenden Verzögerungszeiten können nicht umfassend analysiert und beseitigt werden, weil detaillierte Ressourceinformationen und die Reaktionszeiten der Anwendungen fehlen. Die Folge ist, dass die nötige Systeminfrastruktur-Performance für Geschäftsanwendungen auf einer Virtualisierungsplattform nicht zu gewährleisten ist. Virtualisierungsmanagement VMware vsphere bietet als Virtualisierungsplattform neben einer hohen Robustheit und Skalierbarkeit auch ausreichend Performance, um unternehmenskritische Anwendungen zu virtualisieren. Jedoch werden wichtige Bereiche des Virtualisierungsmanagements von der Basisplattform nicht bereitgestellt. Abbildung 4: Kategorien des Virtualisierungsmanagements Zu den elementaren Anforderungen an ein Virtualisierungsmanagement gehören: Security Management: Zentraler Angriffspunkt auf einer Virtualisierungsplattform ist das Sperren bzw. Blockieren des Hypervisors und aller mit dem Hypervisor zusammenhängenden Prozesse. VMware stellt mit VMsafe eine optimale Schnittstelle für Drittanbieter zur Verfügung, um diese zusätzlichen Sicherheitsfunktionen an vsphere andocken zu können. Konfigurationsmanagement: Sorgt für die Festlegung der Konfigurationsregeln für Hosts, Gäste, Betriebssysteme und Anwendungen und gibt dem Administrator die Möglichkeit, schnell und übersichtlich eventuelle Konfigurationsänderungen zu erkennen bzw. diese zu verhindern. Service- und Kapazitätsmanagement: Der Systemadministrator muss sicherstellen, dass die kontinuierliche Zunahme an Diensten und Applikationen nicht die Leistungsgrenzen des Systems übersteigt. Des Weiteren brauchen die Geschäftsanwendungen und Benutzer eine gleichbleibende Systemleistung, welche unabhängig von der Auslastung der Systeminfrastruktur ist. Provisioning und Lifecycle Management: Sorgt für die Möglichkeit eines Self-Service-Provisioning für bestimmte Prozesse und für die Verwaltung der VMs über ihren gesamten Lebenszyklus hinweg. Backup und Recovery: Schützt die virtuellen Umgebungen vor Datenverlusten und beugt Katastrophen vor. 6

7 Virtualisierungsmanagement von VMware Gemäß seiner Stellung als Marktführer im Bereich Virtualisierung versucht VMware, auch individuelle Managementangebote zu etablieren und bietet zu den oben dargestellten fünf Managementbereichen folgende Lösungen an: VMware VShield Zones: Sorgt sowohl für die Konfiguration und die Durchsetzung der Sicherheitseinstellungen für Prozesse und Gästegruppen wie auch dafür, dass die Sicherheitsfunktionen beim Verschieben der Prozesse und Anwendungen auf andere virtuelle Rechner mit diesen mitgehen und eingehalten werden. VMware ConfigControl: Soll ein Policy-Management zur Verwaltung von Rechner- und Gast-Konfiguration bieten. Dieses Paket wurde bereits 2009 angekündigt, jedoch bisher nicht ausgeliefert. VMware CapacityIQ: Stellt Kapazitätsplanungsfunktionen zur Verfügung. Hierfür werden die vom vcenter gesammelten Informationen zur Ressourcenauslastung und zur Kapazitätsplanung genutzt. Dieser Lösungsansatz reicht in der Praxis jedoch nicht aus, da die Kapazitätsplanung nicht die Daten der gesamten virtuellen Infrastruktur berücksichtigt. Beispielsweise bleibt der gesamte Storage-Bereich unberücksichtigt. Außerdem wird die Ressourcennutzung bzw. die Infrastruktur-Performance nur als Proxy ermittelt, die Reaktionszeiten der gesamten Infrastruktur werden nicht mit einbezogen, so dass diese Daten nicht zur Kapazitätsplanung zur Verfügung stehen. VMware AppSpeed: Bietet eine Performance Managementlösung zur Unterstützung von web/j2ee/.net/sql Server/Oracle basierten Anwendungen. AppSpeed berechnet die Ende-zu-Ende-Antwortzeiten aus der Sicht Client Server für Anwendungen. Die Reaktionszeiten von Servern und Stoarage Infrastruktur wird nicht mit einbezogen. Aus diesen Gründen bietet AppSpeed kein praxistaugliches Infrastruktur-Performance-Management. VMware VCB, DR, und SRM: Sorgen für das notwendige Backup und Disaster Recovery. Abbildung 5: Virtualisierungsmanagement von VMware 7

8 Service- und Kapazitätsmanagement Die Bereitstellung eines umfassenden Service- und Kapazitätsmanagements in virtuellen Rechnerumgebungen gehört zu den wichtigsten Komponenten für den optimalen Betrieb der unternehmenskritischen Anwendung. Ein umfassendes Leistungs- und Kapazitätsmanagement ist aus folgenden Gründen erforderlich: Die Virtualisierung stellt große Anforderung an das Management der Performance und der Rechnerkapazitäten. Insbesondere die dynamische Natur von virtuellen Umgebungen erfordert eine Gesamtbetrachtung der Anwendungs-Performance und der von den Anwendungen genutzten Ressourcen. Aus diesem Grund nützt es nichts, nur die Ressourcenauslastungen der physikalischen Systeme zu betrachten, sondern das Management muss die Reaktionszeiten der Ressourcen einbeziehen. Bei einer virtuellen Rechnerumgebung handelt es sich um ein dynamisches Gebilde. Eine solche Umgebung wächst und ändert sich in der Regel viel schneller als die klassischen Server-Infrastrukturen. Daher muss in einer virtuellen Rechnerumgebung die Topologieerkennung kontinuierlich durchgeführt werden. Nur so hat das Leistungs- und Kapazitätsmanagement die Möglichkeit, die jeweiligen Komponenten der Anwendungssysteme kontinuierlich zu überwachen und zu steuern. Applikationssysteme werden in der Praxis (zumindest zu Beginn) selten zu 100 Prozent virtualisiert. Daher ist ein umfassendes Performance- und Kapazitätsmanagementsystem notwendig, welches sowohl die Auswirkungen der virtuellen und physischen Ressourcen und auf die Infrastruktur-Performance berücksichtigt. Sind beispielsweise ein Datenbank-Server und ein Server virtualisiert, werden beide so konfiguriert, dass diese die gleichen Festplatten im Speicher-Array nutzen. Ermittelt eine Service- und Kapazitätsmanagementlösung nur die Leistung der virtuellen Rechner oder der physikalische Ressourcen, wird diese nie die wirklichen Ursachen eines Problems darstellen können. Anforderungen an das Service- und Kapazitätsmanagement Über die vcenter APIs stellt VMware umfangreiche Daten über die Ressourcenauslastung zur Verfügung. Bei vielen Produkten von Fremdanbietern werden diese Daten für das Trending, die Analyse, das Reporting und zur Generierung von Alarmmeldungen genutzt. Allerdings repräsentieren diese Daten nur die betreffenden Ressourcen aus Sicht einer vsphere-umgebung und geben keine Auskunft über die Performance von Anwendungen oder die realen Leistungen der Infrastruktur. Zur korrekten Beurteilung der bereitgestellten Services und Kapazitäten müssen folgende Bedingungen erfüllt werden: Das System muss die Systemtopologie exakt darstellen und somit für eine dynamische Überwachung aller Prozesse auf einer Ende-zu-Ende-Basis sorgen. Das System muss die über die vcenter APIs bereitgestellten Informationen zur Ressourcenauslastung im vollem Umfang nutzen. Das System muss Kapazitätsplanungsfunktionen bereitstellen und hierzu eine Vielzahl von Optionen für das Kapazitätsmanagement bereitstellen. 8

9 Das System muss neben einer exakten Ressourcenauslastung der virtuellen Systeme auch die Antwortzeit der relevanten Systemelemente vollständig darstellen. Das System muss sowohl die Daten zur Ressourcenauslastung als auch die Daten zu den Ansprechzeiten in einem Service-Management zusammenführen und sicherstellen, dass die Infrastruktur die Anforderungen der geschäftskritischen Anwendungen erfüllt. Jeder dieser Aspekte mündet in eine Reihe weiterer detaillierter Anforderungen. Abbildung 6: Anforderungen an das Service- und Kapazitätsmanagement 9

10 Kategorien des Service- und Kapazitätsmanagements Man unterscheidet drei grundlegende Arten des Service- und Kapazitätsmanagements: Resource- und Availability Monitoring: Aus den vom vcenter bereitgestellte Daten werden Trends abgeleitet, Analysen ausgeführt, Berichte erstattet und Alarme ausgelöst. Infrastructure Performance Management: Ergänzt das Resource- und Availability Monitoring durch zusätzliche Analysefunktionen und ermöglicht die Berechnung der Reaktionszeiten eines Gesamtsystems bzw. eines Teils der Rechnerinfrastruktur. Auf dieser Basis stellt das Service- und Kapazitätsmanagement die für den Betrieb von virtualisierten Rechnerumgebung erforderlichen Daten zur Kapazitätsplanung, dem Kapazitätsmanagement und des Performance-Managements bereit. Application Performance Management: Misst die Ende-zu-Ende-Reaktionszeiten der Anwendungen und gibt Hinweise auf die Ursachen von Problemen. Abbildung 7: Überblick über die unterschiedlichen Arten der Service- und Kapazitätsmanagements und deren Einsatzgebiete. 10

11 Ressourcen- und Verfügbarkeits-Monitoring Auf dem Markt des Resource und Availability Monitoring tummeln sich eine Vielzahl unterschiedlicher Anbieter. Diese Anbieter haben eine Gemeinsamkeit: Alle nutzen die vom vcenter API bereitgestellten Daten. Daher stellen diese Lösungen auf Basis der vom vcenter API bereitgestellten Daten ein Trending, Reporting, Analyse und eine Alarmierung zur Verfügung. Doch der Nutzen vieler dieser Werkzeuge ist begrenzt, da die zugrundeliegenden Daten für eine umfassende Analyse bzw. Alarmierung unzureichend sind. Da die bereitgestellten Daten keinerlei Informationen über den Storage-Bereich bzw. über die Reaktionszeiten der Infrastruktur liefern, sind diese Daten als Grundlage für ein umfassendes Infrastruktur-Performance Management höchst ungeeignet. In der Praxis sollten die Eigenschaften einer virtualisierten Umgebung auf Basis der Reaktionszeiten und nicht anhand der Ressourcenauslastung bestimmt werden. Eine Übersicht über die Kategorien und die Funktionen des Ressourcen- und Verfügbarkeits-Monitorings ist in nachfolgender Abbildung dargestellt: Abbildung 8: Kategorien und die Funktionen des Ressourcen- und Verfügbarkeits-Monitorings Infrastructure Performance Management Das Infrastructure Performance Management ist eine Obermenge des Ressourcen- und Availability Monitorings. Lösungen dieser Kategorie sammeln nicht nur die vom vcenter bereitgestellten Daten, sondern ergänzen diese durch eine zusätzliche Bereitstellung aller für den betreffenden Anwendungsfall notwendigen Informationen APM Experts. All Rights Reserved.All other marks are property of their respective owners.

12 Dadurch sind diese Lösungen in der Lage, genau die Reaktionszeiten des Systems beurteilen zu können um daraus die detaillierten Informationen über die Infrastruktur-Performance zu gewinnen. Eine solche Lösung ist in der Lage die Ende-zu-Ende-Reaktionszeiten zu bestimmen. Der Detaillierungsgrad der Reaktionszeiten beginnt bei der VM, auf der die betreffende unternehmenskritische Anwendung arbeitet, bis hinab zur jeweiligen Festplatte auf der die betreffende Applikation abgelegt ist. Vor der Einführung von Virtualisierungssystemen war das Infrastruktur-Performance-Management keine eigenständige Lösungskategorie innerhalb des Resource und Availability Managements. Denn in einer physischen Infrastruktur richtet sich das Management ausschließlich an der Leistungsfähigkeit der Infrastruktur und der darauf eingesetzten Anwendungen aus. Anhand der Ressourcenauslastung wird auf den Zustand der gesamten Infrastruktur und Anwendungen geschlossen. Die dynamische Natur der virtualisierten Systeme und Anwendungen erfordert jedoch weitaus differenziertere Managementlösungen. Aus diesem Grund stellt ein modernes Infrastruktur-Performance-Management folgende Merkmale zur Verfügung: Es werden sämtliche in virtuellen Umgebungen genutzten Anwendungen unterstützt. Zur Ermittlung der genauen Performance-Kennwerte der Infrastruktur und Anwendungen werden nicht ausschließlich auf die Ressourcenauslastung bezogene Werte herangezogen. Es werden die Reaktionszeiten der gesamten Infrastruktur für die Nutzer und Anwendungen ermittelt. Es wird eine Leistungs- und Kapazitätsanalytik auf Basis der Infrastructure Response Time (IRT) bereit gestellt. Die physischen/virtuellen Interaktionen der SAN- und Storage-Ebenen werden aufgezeigt. Es ist bereits auf die für Ende 2010 erwartete Multi-Hypervisor-Funktionen (VMware und Hyper-V etc.) vorbereitet APM Experts. All Rights Reserved.All other marks are property of their respective owners.

13 Abbildung 9: Infrastructure-Performance-Management und dessen Einsatzszenarien Akorri BalancePoint Im Gegensatz zu herkömmlichen System- und Element-Management-Werkzeugen, die nur eine physische oder virtuelle Server- bzw. Storage-Komponente überwachen, sorgt die agentenlose Software von BalancePoint für eine dynamische Modellierung und Analyse der gesamten Infrastruktur. Daraus ergibt sich eine Transparenz auf einer Ende-zu-Ende-Basis, die sämtliche Leistungsdaten erfasst und somit die Grundlage für die Optimierung der Effizienz und der Kosten im gesamten Rechenzentrum bildet. BalancePoint analysiert die Abhängigkeiten der individuellen Ressourcen in verteilten Rechnerumgebungen auf der Basis von Cross-Domain Analytics. Durch die Analysefunktionen sind die IT-Administratoren in der Lage, besser zu kommunizieren, optimaler zusammenzuarbeiten, die Systeme effizient zu verwalten und somit eine an die Anforderung des Unternehmens angepasste Systemleistung und Servicegarantien zu liefern. BalancePoint analysiert ob die virtuellen CPU s in Wirklichkeit auch effizient genutzt werden. Nicht optimale Konfigurationen werden dadurch entdeckt. BalancePoint warnt bei überraschend zunehmender Diskauslastung (Überlast) und zeigt welche Applikation dies verursacht. BalancePoint ist momentan die einzige IPM-Lösung, welche die Reaktionszeiten der Infrastruktur auf einer Endezu-Ende-Basis ermittelt und daraus für das Performance Management einem Performance-Index (PI) zur Darstellung der Kapazitätsauslastungen und der Reaktionszeiten generiert. Somit ist Akorri der einzige Anbieter, der zur Transparenz der gesamten physischen und virtuellen Server-Umgebung beiträgt und die notwendige APM Experts. All Rights Reserved.All other marks are property of their respective owners.

14 Visualisierungs- und Performance-Funktionen bis hinab zu den Festplatten bzw. Speicher-Arrays zur Verfügung stellt. Abbildung 10: BalancePoint im Einsatz Applications Performance Management Application Performance Management-Lösungen (APM) sind aus der Welt der Web-basierten Anwendungen seit vielen Jahren bekannt. Sie nutzen J2EE/.NET auf der mittleren Ebene und im Back-End relationale Datenbank- Server und bestehen vor allem aus physikalischen Geräten, die an den Spiegel- bzw. SPAN-Port eines Layer 2 Switches angeschlossen werden. Zusätzlich müssen auf den J2EE/.NET-Servern gesonderte Agenten installiert werden. Werden die Web-Anwendungen auf virtuellen Servern genutzt, dann ist dieser Lösungsansatz zur Datenerhebung von virtualisierungsfähigen Anwendungen geeignet. Dazu lagert man die Funktionen der Web-Performance-Analyse von einem physikalischen Geräte in eine virtuelle Appliance aus. Die Daten werden über den virtuellen Mirror-Port auf dem vswitch von VMware vsphere erfasst. Mehrere Anbieter bieten inzwischen solche Lösungen an. Diese ermitteln nicht nur die Performance-(Reaktionszeiten) der Anwendungen auf verschiedenen virtuellen Rechnern, sondern sind auch in der Lage, die Wechselwirkungen zwischen den Unterschiedlichen Komponenten und Services auf dem gleichen Rechner zu ermitteln APM Experts. All Rights Reserved.All other marks are property of their respective owners.

15 Abbildung 11: Performance Management-Anwendungen und deren Einsatzszenarien VMware AppSpeed VMware AppSpeed gehört in die Lösungsklasse des Application Performance Managements. Diese wird im Umfeld von VMware vsphere eingesetzt und dient dem Performance-Management von Web-basierten J2EE/.NET- Anwendungen, welche im Back-End mit relationalen Datenbank-Servern (beispielsweise Microsoft SQL Server oder Oracle-Anwendungen) kommunizieren. AppSpeed stellt Probes für eine virtuelle Appliance zur Verfügung. Diese müssen auf jedem Host installiert werden. AppSpeed stellt Protokoll-Decoder für HTTP, die.net- und J2EE- Protokolle und die Microsoft SQL Server- und Oracle-Datenbank-Protokolle zur Verfügung. Basiert eine Anwendung auf den genannten Komponenten, dann liefert AppSpeed für diese Anwendungen eine Hop-für-Hop- und Ende-zu- Ende-Darstellung der aktuellen Reaktionszeiten. Bei der Erhöhung der Reaktionszeiten zeigt AppSpeed durch eine detaillierte Protokollanalyse der Systeme genau auf, wo die entsprechende Verlangsamung auftritt. Aus diesem Grund eignet sich AppSpeed hervorragend als virtualisierungsbewusst APM-Lösung. AppSpeed genügt jedoch nicht den Anforderungen eines Infrastructure-Performance-Managements, da die Lösung über keinerlei Informationen der physischen bzw. der virtuellen Infrastruktur verfügt APM Experts. All Rights Reserved.All other marks are property of their respective owners.

16 Abbildung 12: AppSpeed im Einsatz Zusammenfassung VMware vsphere ist die führende Virtualisierungsplattform. vsphere stellt die notwendigen Leistungs- und Skalierungsfunktionen für den performanten Betrieb von geschäftskritischen Anwendungen in den Unternehmen zur Verfügung. Allerdings stellt die Virtualisierungsplattform vsphere nicht alle für den sicheren Betrieb notwendigen Managementfunktionen bereit. Ohne solche Managementwerkzeuge sind die IT-Administratoren nicht in der Lage, auftretende Performance-Probleme rechtzeitig zu erkennen und diesen gezielt entgegenzuwirken. Aus diesen Gründen müssen für jedes Virtualisierungsprojekt und bei jeder Virtualisierung von Geschäftsapplikationen die nachfolgenden Schlussfolgerungen sorgfältig geprüft werden: Die Virtualisierungsplattform (VMware vsphere) enthält keine Funktionen für ein Infrastructure- Performance-Management. Das Resource und Availability Monitoring reicht nicht aus, um die Performance der Rechnerinfrastruktur in allen Aspekten zu analysieren und die Performance der Einzelkomponenten exakt zu ermitteln. Für den optimalen Betrieb von virtualisieren Geschäftsanwendungen ist ein Infrastruktur- Performance-Management eine Grundvoraussetzung. Die wichtigste Kennzahl für das Infrastruktur-Performance-Management ist die Infrastructure Response Time. Die APM-Produkte eignen sich nur für spezielle Anwendungen und erfüllen nicht die Anforderungen an ein Infrastructure-Performance-Management APM Experts. All Rights Reserved.All other marks are property of their respective owners.

17 Eine effektive IPM-Lösung muss die Reaktionszeiten der gesamten virtuellen/physischen Infrastruktur (Server bis hinab zu den Speicherressourcen) ermitteln. Akorri ist der Marktführer im Bereich des Infrastructure-Performance-Managements für virtualisierte Systemumgebungen. Return of Investment Die Investition in ein Infrastruktur-Performance-Management wie Akorri BalancePoint lässt sich auf verschiedenen ROI-Ebenen begründen. Der wichtigste Vorteil einer solchen Lösung besteht in der umfassenden Virtualisierung der Unternehmens-IT und der durchgängigen Virtualisierung von Anwendungen. Dadurch lassen sich die Vorteile der Virtualisierung auf ein breites Spektrum von Unternehmensanwendungen ausweiten und die Kosteneinsparungen durch die Konsolidierung der Rechnersysteme weiter vorantreiben. Außerdem profitieren die Unternehmen von einer erhöhten Agilität der Systeme und Services. Darüber hinaus trägt die Akorri-Lösung zu einer Reduktion der Betriebskosten bei und mit der gleichen Anzahl an IT-Administratoren können mehr Systeme und Applikationen virtualisiert werden. Die von Akorri entwickelten BalancePoint-Werkzeuge reduzieren auch die Know-how-Anforderungen an die für den Betrieb notwendigen Systemadministratoren. Die verfügbaren Virtualisierungsspezialisten innerhalb einer IT-Organisation können sich daher auf ihre eigentlichen Aufgaben konzentrieren und werden vom Alltagsbetrieb entbunden. Abbildung 13: Vorteile des Infrastructure Performance Managements Über APM Experts APM Experts. All Rights Reserved.All other marks are property of their respective owners.

18 Bernd Harzog ist CEO von APM Experts. Das Consulting-Unternehmen beschäftigt sich mit der Analyse von Herstellerstrategien und den Marktanforderungen im Bereich der Virtualisierungsinfrastrukturen und des Performance-Managements. Vor seiner Tätigkeit bei APM Experts war Bernd Harzog als Research Director bei der Gartner Group tätig. Als CEO von RTO Software und als VP of Products von Netuitive analysiert er seit 1980 die unterschiedlichen Hersteller- und IT-Strategie APM Experts. All Rights Reserved.All other marks are property of their respective owners.

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Folie 1 VDE-Symposium 2013 BV Thüringen und Dresden Virtualisierung von Leittechnikkomponenten Andreas Gorbauch PSIEnergie-EE Folie

Mehr

Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau

Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau Waltenhofen * Düsseldorf * Wiesbaden Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau SCALTEL Webinar am 20. Februar 2014 um 16:00 Uhr Unsere Referenten Kurze Vorstellung Stefan Jörg PreSales & Business

Mehr

»Selbst denkende«management-werkzeuge für die virtuelle Welt

»Selbst denkende«management-werkzeuge für die virtuelle Welt »Selbst denkende«management-werkzeuge für die virtuelle Welt André M. Braun Team Lead Sales Germany EMC IONIX 2 Dinge werden komplexer! Junkers G38 grösstes Land Verkehrsflugzeug seiner Zeit 3 Dinge werden

Mehr

Storage Virtualisierung

Storage Virtualisierung Storage Virtualisierung Einfach & Effektiv 1 Agenda Überblick Virtualisierung Storage Virtualisierung Nutzen für den Anwender D-Link IP SAN Lösungen für virtuelle Server Umgebungen Fragen 2 Virtualisierung

Mehr

Secure Cloud - "In-the-Cloud-Sicherheit"

Secure Cloud - In-the-Cloud-Sicherheit Secure Cloud - "In-the-Cloud-Sicherheit" Christian Klein Senior Sales Engineer Trend Micro Deutschland GmbH Copyright 2009 Trend Micro Inc. Virtualisierung nimmt zu 16.000.000 14.000.000 Absatz virtualisierter

Mehr

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 Leistung, Kosten, Sicherheit: Bessere Performance und mehr Effizienz beim Schutz von virtualisierten Umgebungen AGENDA - Virtualisierung im Rechenzentrum - Marktübersicht

Mehr

Schnell wieder am Start dank VMware Disaster Recovery Ausfallzeiten minimieren bei der Wiederherstellung von VMs mit Veeam Backup & Replication v6

Schnell wieder am Start dank VMware Disaster Recovery Ausfallzeiten minimieren bei der Wiederherstellung von VMs mit Veeam Backup & Replication v6 Schnell wieder am Start dank VMware Disaster Recovery Ausfallzeiten minimieren bei der Wiederherstellung von VMs mit Veeam Backup & Replication v6 Florian Jankó LYNET Kommunikation AG Vorhandene Tools

Mehr

VIRTUALISIERUNG. Welche Lösung ist für mich die Richtige? transtec sagt es Ihnen

VIRTUALISIERUNG. Welche Lösung ist für mich die Richtige? transtec sagt es Ihnen VIRTUALISIERUNG Welche Lösung ist für mich die Richtige? transtec sagt es Ihnen VIRTUALISIERUNG? Die Frage ist nicht ob oder wie......sondern mit wem! Virtualisierung warum? Bei der Virtualisierung werden

Mehr

IT-Lösungsplattformen

IT-Lösungsplattformen IT-Lösungsplattformen - Server-Virtualisierung - Desktop-Virtualisierung - Herstellervergleiche - Microsoft Windows 2008 für KMU s Engineering engineering@arcon.ch ABACUS Kundentagung, 20.11.2008 1 Agenda

Mehr

Sicherheit als Schlüssel zum Erfolg in der Cloud. Ralph Hasler Territory Sales Manager Region Mitte

Sicherheit als Schlüssel zum Erfolg in der Cloud. Ralph Hasler<ralph_hasler@trendmicro.de> Territory Sales Manager Region Mitte Sicherheit als Schlüssel zum Erfolg in der Cloud Ralph Hasler Territory Sales Manager Region Mitte Trend Micro marktführender Anbieter von Sicherheitslösungen für Rechenzentren

Mehr

VMware und Cloud Computing eine neue Ära in der Info-Technologie?

VMware und Cloud Computing eine neue Ära in der Info-Technologie? VMware und Cloud Computing eine neue Ära in der Info-Technologie? Effiziente IT-Infrastrukturen mit dynamischer Nachhaltigkeit und langfristigem Investschutz Paul-H. Mathes Business Development Manager

Mehr

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87 ... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 1.1... Einführung in die Virtualisierung... 23 1.2... Ursprünge der Virtualisierung... 25 1.2.1... Anfänge der Virtualisierung... 25 1.2.2...

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

Application Performance Management. Auch eine Frage des Netzwerkes?

Application Performance Management. Auch eine Frage des Netzwerkes? Application Performance Management Auch eine Frage des Netzwerkes? Agenda Architektur von Webanwendungen Lange Applikationsantwortzeiten Application Performance Management (APM) Netzwerkbasiertes APM Serverbasiertes

Mehr

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH.

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH. Konsolidieren Optimieren Automatisieren Virtualisierung 2.0 Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH Business today laut Gartner Group Der Erfolg eines Unternehmen hängt h heute von

Mehr

Cloud Infrastructure Launch Neuerungen Ihre Cloud. Intelligente virtuelle Infrastruktur. Ganz nach Ihren Bedürfnissen.

Cloud Infrastructure Launch Neuerungen Ihre Cloud. Intelligente virtuelle Infrastruktur. Ganz nach Ihren Bedürfnissen. Cloud Infrastructure Launch Neuerungen Ihre Cloud. Intelligente virtuelle Infrastruktur. Ganz nach Ihren Bedürfnissen. Erwin Breneis, Lead Systems Engineer Vertraulich 2009-2011 VMware Inc. Alle Rechte

Mehr

VMWare vsphere 4.1 Übersicht

VMWare vsphere 4.1 Übersicht VMWare vsphere 4.1 Übersicht Thermen-Event 10. November 2010 2010 VMware Inc. Alle Rechte vorbehalten. Sind Sie bereit für vsphere 4.1? 2 Worum geht es bei der Version vsphere 4.1? VMware vsphere Marktführende

Mehr

VMware and Cisco - working together on a common goal of providing proven technology to customers.

VMware and Cisco - working together on a common goal of providing proven technology to customers. VMware and Cisco - working together on a common goal of providing proven technology to customers. Anna Marie Donner Territory Manager 2010 VMware, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Themenübersicht Gründe für

Mehr

Neuerungen in vcenter SRM 5

Neuerungen in vcenter SRM 5 Neuerungen in vcenter SRM 5 Markus Schober Sr. Systems Engineer VMware ALPS 2009-2011 VMware Inc. Alle Rechte vorbehalten. Ausfälle kommen immer wieder vor. Sind Sie davor ausreichend geschützt? 43% der

Mehr

Auf der Welle der Virtualisierung ein Blick in die Zukunft mit Quest Software

Auf der Welle der Virtualisierung ein Blick in die Zukunft mit Quest Software Auf der Welle der Virtualisierung ein Blick in die Zukunft mit Quest Software Dipl. Ing. Stefan Bösner Sr. Sales Engineer DACH Stefan.Boesner@quest.com 2010 Quest Software, Inc. ALL RIGHTS RESERVED Vizioncore

Mehr

Trend Micro DeepSecurity

Trend Micro DeepSecurity Trend Micro DeepSecurity Umfassende Sicherheit für physische, virtuelle und Server in der Cloud Christian Klein Senior Sales Engineer CEUR Trend Micro marktführender Anbieter von Sicherheitslösungen für

Mehr

herzlich vsankameleon Anwendungsbeispiel Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

herzlich vsankameleon Anwendungsbeispiel Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten herzlich willkommen vsankameleon Anwendungsbeispiel Powered by DataCore & Steffen Informatik vsan? Kameleon? vsan(virtuelles Storage Area Network) Knoten Konzept Titelmasterformat Alle HDD s über alle

Mehr

Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten.

Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten. 2 Übersicht VMware vsphere Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht VMware vsphere Themen des Kapitels Übersicht Virtualisierung

Mehr

Die maßgeschneiderte IT-Infrastruktur aus der Südtiroler Cloud

Die maßgeschneiderte IT-Infrastruktur aus der Südtiroler Cloud Die maßgeschneiderte IT-Infrastruktur aus der Südtiroler Cloud Sie konzentrieren sich auf Ihr Kerngeschäft und RUN AG kümmert sich um Ihre IT-Infrastruktur. Vergessen Sie das veraltetes Modell ein Server,

Mehr

(früher: Double-Take Backup)

(früher: Double-Take Backup) (früher: Double-Take Backup) Eine minutengenaue Kopie aller Daten am Standort: Damit ein schlimmer Tag nicht noch schlimmer wird Double-Take RecoverNow für Windows (früher: Double-Take Backup) sichert

Mehr

SNW Europe: Arkeia Network Backup 9.0 mit progressiver Deduplizierung

SNW Europe: Arkeia Network Backup 9.0 mit progressiver Deduplizierung SNW Europe: Arkeia Network Backup 9.0 mit progressiver Deduplizierung - Ideal für mit VMware vsphere 4.1 virtualisierte Umgebungen - Allererste Applikation mit Progressive-Deduplication-Technologie für

Mehr

Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten.

Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten. 2 Übersicht VMware vsphere Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht VMware vsphere Themen des Kapitels Übersicht Virtualisierung

Mehr

HP STOREVIRTUAL STORAGE. Erweiterbarer Speicher für virtualisierte Umgebungen

HP STOREVIRTUAL STORAGE. Erweiterbarer Speicher für virtualisierte Umgebungen STORAGE Erweiterbarer Speicher für virtualisierte Umgebungen STORAGE 1. HP Disk Storage Systeme 2. HP StoreVirtual Hardware 3. HP StoreVirtual Konzept 4. HP StoreVirtual VSA 5. HP StoreVirtual Management

Mehr

Simplify Business continuity & DR

Simplify Business continuity & DR Simplify Business continuity & DR Mit Hitachi, Lanexpert & Vmware Georg Rölli Leiter IT Betrieb / Livit AG Falko Herbstreuth Storage Architect / LANexpert SA 22. September 2011 Agenda Vorstellung Über

Mehr

Side Recovery Manager

Side Recovery Manager Side Recovery Manager Stephan Ring Technical Consultant stephan.ring@dns-gmbh.de Disaster Recovery Der Begriff Disaster Recovery (englisch für Notfallwiederherstellung) bezeichnet Maßnahmen, die nach einem

Mehr

Management Plattform für Private Cloud Umgebungen. Daniel J. Schäfer Client Technical Professional Cloud & Smarter Infrastructure IBM SWG

Management Plattform für Private Cloud Umgebungen. Daniel J. Schäfer Client Technical Professional Cloud & Smarter Infrastructure IBM SWG Management Plattform für Private Cloud Umgebungen Daniel J. Schäfer Client Technical Professional Cloud & Smarter Infrastructure IBM SWG Neue Aufgaben im virtualisierten Rechenzentrum Managen einer zusätzlichen

Mehr

VMware Software -Defined Data Center

VMware Software -Defined Data Center VMware Software -Defined Data Center Thorsten Eckert - Manager Enterprise Accounts Vertraulich 2011-2012 VMware Inc. Alle Rechte vorbehalten. Jedes Unternehmen heute ist im Softwaregeschäft aktiv Spezialisierte

Mehr

Backup und Restore. in wenigen Minuten geht es los. KEIN VOIP, nur Tel: 069 / 25511 4400 www.webex.de Sitzungsnr.: 956 738 575 #

Backup und Restore. in wenigen Minuten geht es los. KEIN VOIP, nur Tel: 069 / 25511 4400 www.webex.de Sitzungsnr.: 956 738 575 # in wenigen Minuten geht es los Backup und Restore In virtuellen Umgebungen KEIN VOIP, nur Tel: 069 / 25511 4400 www.webex.de Sitzungsnr.: 956 738 575 # Backup und Restore In virtuellen Umgebungen BACKUP

Mehr

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop 2 Übersicht XenDesktop Übersicht XenDesktop Funktionen und Komponenten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht XenDesktop Themen des Kapitels Aufbau der XenDesktop Infrastruktur Funktionen von XenDesktop

Mehr

FACTSHEET. Backup «ready to go»

FACTSHEET. Backup «ready to go» FACTSHEET Backup «ready to go» Backup «ready to go» für Ihre Virtualisierungs-Umgebung Nach wie vor werden immer mehr Unternehmensanwendungen und -daten auf virtuelle Maschinen verlagert. Mit dem stetigen

Mehr

Erfahrungsbericht: Schulnetzvirtualisierung mit VMware vsphere Essentials (Plus)

Erfahrungsbericht: Schulnetzvirtualisierung mit VMware vsphere Essentials (Plus) Regionale Lehrerfortbildung Erfahrungsbericht: Schulnetzvirtualisierung mit VMware vsphere Essentials (Plus) Autoren: Thomas Geiger, CES Karlsruhe Fritz Heckmann, CBS Karlsruhe Zentrale Konzeptionsgruppe

Mehr

vsphere 5.1 Upgrade & Best Practices Tristan P. Andres Senior IT Consultant

vsphere 5.1 Upgrade & Best Practices Tristan P. Andres Senior IT Consultant vsphere 5.1 Upgrade & Best Practices Tristan P. Andres Senior IT Consultant Event-Agenda 09:00 09:10 Begrüssung 10 Min. Hr. Walter Keller 09:10 09:40 News from VMware Partner Exchange 30 Min. Hr. Daniele

Mehr

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause we do IT better 08:30 Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure 10:05 10:30 Kaffeepause AirWatch Mobile Device Management VMware

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

NetApp Die Fakten. 12.000+ Angestellte. 150+ Büros weltweit. Umsatz. Fortune 1000 NASDAQ 100 S&P 500. NetApp weltweit $5B $4B $3B $2B $1B

NetApp Die Fakten. 12.000+ Angestellte. 150+ Büros weltweit. Umsatz. Fortune 1000 NASDAQ 100 S&P 500. NetApp weltweit $5B $4B $3B $2B $1B NetApp Die Fakten NetApp weltweit Starke Präsenz in DE Marktführer in DE $5B $4B Umsatz 12.000+ Angestellte $3B 150+ Büros weltweit $2B Fortune 1000 $1B NASDAQ 100 04 05 06 07 08 09 10 11 S&P 500 NetApp

Mehr

Wie unterstützt EMC mit Automatisierung die Anforderungen der Server Virtualisierung?

Wie unterstützt EMC mit Automatisierung die Anforderungen der Server Virtualisierung? Wie unterstützt EMC mit Automatisierung die Anforderungen der Server Virtualisierung? Joachim Rapp Partner Technology Consultant 1 Automation in der Speicher-Plattform Pooling Tiering Caching 2 Virtualisierung

Mehr

Data Center. Oracle FS1 Flash-Speichersystem All-Flash Storage Array von Oracle. arrowecs.de

Data Center. Oracle FS1 Flash-Speichersystem All-Flash Storage Array von Oracle. arrowecs.de Data Center Oracle FS1 Flash-Speichersystem All-Flash Storage Array von Oracle arrowecs.de Kunden sehen sich heutzutage hauptsächlich drei Herausforderungen gegenüber, die eine höhere Leistung ihrer Speichersysteme

Mehr

Cloud Computing. Betriebssicherheit von Cloud Umgebungen C O N N E C T I N G B U S I N E S S & T E C H N O L O G Y

Cloud Computing. Betriebssicherheit von Cloud Umgebungen C O N N E C T I N G B U S I N E S S & T E C H N O L O G Y Cloud Computing Betriebssicherheit von Cloud Umgebungen Urs Zumstein Leiter Performance Care Team Urs.Zumstein@DevoTeam.ch 079 639 42 58 Agenda Definition von Cloud Services Anforderungen an die Betriebssicherheit

Mehr

Backup in virtuellen Umgebungen

Backup in virtuellen Umgebungen Backup in virtuellen Umgebungen Webcast am 30.08.2011 Andreas Brandl Business Development Storage Übersicht Virtualisierung Datensicherungsverfahren D-Link in virtuellen Umgebungen Backup + Restore DSN-6000

Mehr

VMware Strategie und Roadmap

VMware Strategie und Roadmap VMware Strategie und Roadmap Thomas Findelkind, Senior Systems Engineer VMware Global Inc. 2009-2011 VMware Inc. Alle Rechte vorbehalten. Wer/Was ist VMware? VMware nicht länger nur ein Virtualisierung

Mehr

Baumgart, Wöhrmann, Aide Weyell, Harding. VMware View 5

Baumgart, Wöhrmann, Aide Weyell, Harding. VMware View 5 Baumgart, Wöhrmann, Aide Weyell, Harding VMware View 5 Inhalt Geleitwort 15 Vorwort und Hinweis 17 1 Einleitung 23 1.1 Warum dieses Buch? 23 1.2 Wer sollte dieses Buch lesen? 24 1.3 Aufbau des Buches 24

Mehr

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved.

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. Version 2.0 Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. VDI Virtual Desktop Infrastructure Die Desktop-Virtualisierung im Unternehmen ist die konsequente Weiterentwicklung der Server und

Mehr

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION SCHUTZ FÜR SERVER, DESKTOPS & RECHENZENTREN Joachim Gay Senior Technical Sales Engineer Kaspersky Lab EXPONENTIELLER ANSTIEG VON MALWARE 200K Neue Bedrohungen pro

Mehr

Magirus der IT-Infrastruktur und -Lösungsanbieter. Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf. Seite 1. 03.5. Frankfurt

Magirus der IT-Infrastruktur und -Lösungsanbieter. Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf. Seite 1. 03.5. Frankfurt Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf Seite 1 03.5. Frankfurt Optimierung von IT-Infrastrukturen durch Serverund Storage-Virtualisierung IT-Infrastruktur- und -Lösungsanbieter Produkte, Services

Mehr

On- Demand Datacenter

On- Demand Datacenter On- Demand Datacenter Virtualisierung & Automatisierung von Enterprise IT- Umgebungen am Beispiel VMware Virtual Infrastructure 9. Informatik-Tag an der Hochschule Mittweida Andreas Wolske, Geschäftsführer

Mehr

Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten.

Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten. 2 Übersicht VMware vsphere Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht VMware vsphere Themen des Kapitels Übersicht Virtualisierung

Mehr

VMware vsphere 4.0. Virtualisierung - die richtige Investitionsentscheidung in. einer angespannten Wirtschaftslage?

VMware vsphere 4.0. Virtualisierung - die richtige Investitionsentscheidung in. einer angespannten Wirtschaftslage? VMware vsphere 4.0 Virtualisierung - die richtige Investitionsentscheidung in einer angespannten Wirtschaftslage? Jens Hagemann - Sr. Technical Alliance Engineer, OEM - VMware Global, Inc. - jens@vmware.com

Mehr

Cloud Vendor Benchmark 2013:

Cloud Vendor Benchmark 2013: Cloud Vendor Benchmark 2013: Warum Trend Micro die Nr. 1 in Cloud Security ist! Manuela Rotter, Senior Technical Consultant 2013/04/24 Copyright 2012 Trend Micro Inc. Markttrends Trend Micro Nr. 1 im Cloud

Mehr

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH DTS Systeme IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH Warum virtualisieren? Vor- und Nachteile Agenda Was ist Virtualisierung? Warum virtualisieren?

Mehr

OS-Virtualisierung mit Solaris Zonen in der Praxis

OS-Virtualisierung mit Solaris Zonen in der Praxis in der Praxis Thomas Hepper, Holger Leinemann TUI InfoTec GmbH - Project Services Berlin 10. Mai 2007 in der Praxis Der IT-Dienstleister TUI InfoTec Solaris-Server-Konsolidierung mit Solaris Zonen Erfahrungen

Mehr

Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien. Winfried Wojtenek. wojtenek@mac.com

Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien. Winfried Wojtenek. wojtenek@mac.com Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien Winfried Wojtenek wojtenek@mac.com Verfügbarkeit % Tage Stunden Minuten 99.000 3 16 36 99.500 1 20 48 99.900 0 9 46 99.990 0 0 53 99.999 0 0 5 Tabelle

Mehr

Citrix CVE 400 1I Engineering a Citrix Virtualization Solution

Citrix CVE 400 1I Engineering a Citrix Virtualization Solution Citrix CVE 400 1I Engineering a Citrix Virtualization Solution Zielgruppe: Dieser Kurs richtet sich an IT Profis, wie z. B. Server, Netzwerk und Systems Engineers. Systemintegratoren, System Administratoren

Mehr

Server virtualisieren mit Hyper-V Nils Kaczenski, Teamleiter Microsoft-Consulting

Server virtualisieren mit Hyper-V Nils Kaczenski, Teamleiter Microsoft-Consulting Server virtualisieren mit Hyper-V Nils Kaczenski, Teamleiter Microsoft-Consulting Hypervisoren im Vergleich VM1 VM2 VM3 VM4 Hypervisor Treiber VM Parent Treiber VM2 VM3 VM4 Hypervisor Hardware Hardware

Mehr

Virtuelle Maschinen. von Markus Köbele

Virtuelle Maschinen. von Markus Köbele Virtuelle Maschinen von Markus Köbele Was sind virtuelle Maschinen? Rechner, dessen Hardwarekomponenten vollständig durch Software emuliert und virtualisiert werden Anweisungen der virtuellen Maschine

Mehr

ROSIK Mittelstandsforum

ROSIK Mittelstandsforum ROSIK Mittelstandsforum Virtualisierung und Cloud Computing in der Praxis Virtualisierung in der IT Einführung und Überblick Hermann Josef Klüners Was ist Virtualisierung? In der IT ist die eindeutige

Mehr

Mid-Tier Storage Basis für moderne IT Infrastruktur

Mid-Tier Storage Basis für moderne IT Infrastruktur Mid-Tier Storage Basis für moderne IT Infrastruktur Hans-Werner Rektor Sr. Technology Consultant IP-Storage 1 Unified Speichersysteme Maximum an CPU-Kerne für Unified Datenverarbeitungsleistung Automatische

Mehr

Herzlich Willkommen Neuerungen in vsphere 6

Herzlich Willkommen Neuerungen in vsphere 6 Herzlich Willkommen Neuerungen in vsphere 6 Benjamin Bayer Technical Support Specialist VCP5-DCV certified bbayer@thomas-krenn.com Sebastian Köbke Technical Support VCP5-DCV certified skoebke2@thomas-krenn.com

Mehr

Symantec Backup Exec 2012

Symantec Backup Exec 2012 Better Backup For All Symantec Alexander Bode Principal Presales Consultant Agenda 1 Heutige IT Herausforderungen 2 Einheitlicher Schutz für Physische und Virtuelle Systeme 3 Ein Backup, Flexible Restores

Mehr

System Center 2012 R2 und Microsoft Azure. Marc Grote

System Center 2012 R2 und Microsoft Azure. Marc Grote System Center 2012 R2 und Microsoft Azure Marc Grote Agenda Ueberblick Microsoft System Center 2012 R2 Ueberblick Microsoft Azure Windows Backup - Azure Integration DPM 2012 R2 - Azure Integration App

Mehr

DIE NEUE LÖSUNG KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION FÜR VIRTUALISIERTE VMWARE-, MICROSOFT- UND CITRIX- UMGEBUNGEN

DIE NEUE LÖSUNG KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION FÜR VIRTUALISIERTE VMWARE-, MICROSOFT- UND CITRIX- UMGEBUNGEN DIE NEUE LÖSUNG KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION FÜR VIRTUALISIERTE VMWARE-, MICROSOFT- UND CITRIX- UMGEBUNGEN April 2014 SICHERHEIT IN VIRTUALISIERTEN UMGEBUNGEN: WAHR ODER FALSCH?? FALSCH VIRTUALISIERTE

Mehr

Die EVM Suite besteht aus Insight, Control, Automation und Integration.

Die EVM Suite besteht aus Insight, Control, Automation und Integration. Lösungsüberblick: Die EVM Suite besteht aus Insight, Control, Automation und Integration. Die Lösung ist in Ruby erstellt. Wir nutzen dokumentierte Webservices für den Datenaustausch. Diese sind bi-direktional.

Mehr

Hybride Cloud Datacenters

Hybride Cloud Datacenters Hybride Cloud Datacenters Enterprise und KMU Kunden Daniel Jossen Geschäftsführer (CEO) dipl. Ing. Informatik FH, MAS IT Network Amanox Solutions Unsere Vision Wir planen und implementieren für unsere

Mehr

Welcome to Sicherheit in virtuellen Umgebungen

Welcome to Sicherheit in virtuellen Umgebungen Welcome to Sicherheit in virtuellen Umgebungen Copyright Infinigate 1 Inhalt Sicherheit in virtuellen Umgebungen Was bedeutet Virtualisierung für die IT Sicherheit Neue Möglichkeiten APT Agentless Security

Mehr

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit XenDesktop Der richtige Desktop für jeden Anwender Wolfgang Traunfellner, Systems GmbH Unsere Vision Eine Welt, in der jeder von jedem Ort aus

Mehr

Informatikdienste Virtualisierung im Datacenter mit VMware vsphere

Informatikdienste Virtualisierung im Datacenter mit VMware vsphere Virtualisierung im Datacenter mit ware vsphere Luzian Scherrer, ID-IS-SYS1 Virtual Center Virtualisierung im Datacenter mit ware vsphere Luzian Scherrer, ID-IS-SYS1 Cloud SaaS otion DRS ware otion Fault

Mehr

Microsoft Server Virtualisierung und Verwaltung

Microsoft Server Virtualisierung und Verwaltung Optimierung der Serverinfrastruktur Windows Server 2008 Microsoft Server Virtualisierung und Verwaltung Mathias Schmidt Technologieberater Microsoft Deutschland GmbH E-Mail: mathias.schmidt@microsoft.com

Mehr

Vom Rechenzentrum zum Arbeitsplatz. Virtualisierung mit vsphere 4

Vom Rechenzentrum zum Arbeitsplatz. Virtualisierung mit vsphere 4 Vom Rechenzentrum zum Arbeitsplatz Virtualisierung mit vsphere 4 Einführung in VMware vsphere.net Windows Linux J2EE Grid Web 2.0 SaaS vapp vcenter Suite Anwendungsservices Infrastrukturservices Verfügbarkeit

Mehr

Cloud Computing. Einführung in Cloud Infrastrukturen

Cloud Computing. Einführung in Cloud Infrastrukturen Cloud Computing Einführung in Cloud Infrastrukturen CONNECTING BUSINESS & TECHNOLOGY Agenda! Cloud Computing Services! Marktübersicht von Cloud Computing Lösungen! Verfügbare Cloud Computing Lösungen!

Mehr

Neuerungen in vsphere 5

Neuerungen in vsphere 5 Neuerungen in vsphere 5 Markus Schober Sr. Systems Engineer VMware ALPS 2011 VMware, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Übersicht Die vsphere-plattform im Überblick vsphere 5 Überblick Infrastrukturservices

Mehr

Management Physikalischer Infrastrukturen

Management Physikalischer Infrastrukturen Management Physikalischer Infrastrukturen in virtualisiertenumgebungen Dipl.-Ing. Lars-Hendrik Thom Regional Technical Support Manager D-A-CH 4/10/2012 Kurzvorstellung PANDUIT Panduit ist einer der führenden

Mehr

Backup- und Replikationskonzepte. SHE Informationstechnologie AG Patrick Schulz, System Engineer

Backup- und Replikationskonzepte. SHE Informationstechnologie AG Patrick Schulz, System Engineer Backup- und Replikationskonzepte SHE Informationstechnologie AG Patrick Schulz, System Engineer Übersicht Vor dem Kauf Fakten zur Replizierung Backup to Agentless Backups VMware Data Protection Dell/Quest

Mehr

Lösungen rund um das Zentrum der Virtualisierung

Lösungen rund um das Zentrum der Virtualisierung Lösungen rund um das Zentrum der Virtualisierung Bernd Carstens Dipl.-Ing. (FH) Sales Engineer D/A/CH Bernd.Carstens@vizioncore.com Lösungen rund um VMware vsphere Das Zentrum der Virtualisierung VESI

Mehr

Virtualisierung & Cloudcomputing

Virtualisierung & Cloudcomputing Virtualisierung & Cloudcomputing Der bessere Weg zu Desktop und Anwendung Thomas Reger Business Development Homeoffice Cloud Intern/extern Partner/Kunden Unternehmens-Zentrale Niederlassung Datacenter

Mehr

Performance Monitoring Warum macht es Sinn?

Performance Monitoring Warum macht es Sinn? Performance Monitoring Warum macht es Sinn? achermann consulting ag Nicola Lardieri Network Engineer Luzern, 25.5.2011 Inhalt Definition Monitoring Warum Performance Monitoring? Performance Monitoring

Mehr

Virtualisierung im Rechenzentrum

Virtualisierung im Rechenzentrum in wenigen Minuten geht es los Virtualisierung im Rechenzentrum Der erste Schritt auf dem Weg in die Cloud KEIN VOIP, nur Tel: 030 / 7261 76245 Sitzungsnr.: *6385* Virtualisierung im Rechenzentrum Der

Mehr

Arrow - Frühjahrs-Special

Arrow - Frühjahrs-Special Arrow ECS GmbH Industriestraße 10a 82256 Fürstenfeldbruck T +49 (0) 81 41 / 35 36-0 F +49 (0) 81 41 / 35 36-897 Arrow - Frühjahrs-Special Hardware- und Software-Pakete, die überzeugen info@arrowecs.de

Mehr

Trend Micro Lösungen im Storage Umfeld

Trend Micro Lösungen im Storage Umfeld Trend Micro Lösungen im Storage Umfeld Version 4, 19.02.2013 Trend Micro White Paper Februar 2013 Inhalt Einführung...3 ServerProtect for NetApp Filer...3 Integration...3 Verwaltung...4 Vorteile...4 Anforderungen...5

Mehr

16.11.2010 HOTEL ARTE, OLTEN

16.11.2010 HOTEL ARTE, OLTEN INFONET DAY 2010 16.11.2010 HOTEL ARTE, OLTEN STORAGE DESIGN 1 X 1 FÜR EXCHANGE 2010 WAGNER AG Martin Wälchli martin.waelchli@wagner.ch WAGNER AG Giuseppe Barbagallo giuseppe.barbagallo@wagner.ch Agenda

Mehr

Management virtualisierter Umgebungen

Management virtualisierter Umgebungen Management virtualisierter Umgebungen Martin Niemer, Produktmanager, VMware Uwe Flagmeyer, Manager Presales, HP Software 2009 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein

Mehr

EMC VPLEX-PRODUKTREIHE

EMC VPLEX-PRODUKTREIHE EMC VPLEX-PRODUKTREIHE Kontinuierliche Verfügbarkeit und Datenmobilität innerhalb von und über Rechenzentren hinweg KONTINUIERLICHE VERFÜGBARKEIT UND DATENMOBILITÄT FÜR GESCHÄFTSKRITISCHE ANWENDUNGEN Moderne

Mehr

STORAGE IN DEUTSCHLAND 2013

STORAGE IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: Veeam IDC Market Brief-Projekt STORAGE IN DEUTSCHLAND 2013 Optimierung des Data Centers durch effiziente Speichertechnologien veeam Fallstudie: Lamy / idicos GmbH Informationen zum Unternehmen

Mehr

Besseres Kapazitäts- und Performance-Management durch vsphere mit Operations Management

Besseres Kapazitäts- und Performance-Management durch vsphere mit Operations Management Besseres Kapazitäts- und Performance-Management durch vsphere mit Operations Management VMware vforum, 2014 2014 VMware Inc. Alle Rechte vorbehalten. Agenda vsphere mit Operations Management Überblick

Mehr

Optimierung des virtuellen Rechenzentrums mit Datenpfadpools

Optimierung des virtuellen Rechenzentrums mit Datenpfadpools White Paper Optimierung des virtuellen Rechenzentrums mit Datenpfadpools EMC PowerPath/VE von Bob Laliberte Februar 2011 Dieses ESG White Paper wurde von EMC in Auftrag gegeben und wird unter Lizenz von

Mehr

Bewertung der Methoden zur Sicherung von virtuellen Maschinen (VMware, Hyper-V) Ein Erfahrungsbericht

Bewertung der Methoden zur Sicherung von virtuellen Maschinen (VMware, Hyper-V) Ein Erfahrungsbericht Bewertung der Methoden zur Sicherung von virtuellen Maschinen (VMware, Hyper-V) Ein Erfahrungsbericht Jens Appel (Consultant) Jens.Appel@interface-systems.de interface business GmbH Zwinglistraße 11/13

Mehr

Data Protection von Microsoft Applikationen mit Tivoli Storage Manager

Data Protection von Microsoft Applikationen mit Tivoli Storage Manager Data Protection von Microsoft Applikationen mit Tivoli Storage Manager Windows 7 / 8 Windows Server 2008/2008 R2 Windows Server 2012 /2012 R2 Microsoft Hyper-V Exchange Server 2010/2013 Sharepoint 2010

Mehr

... Geleitwort... 15. ... Vorwort und Hinweis... 17

... Geleitwort... 15. ... Vorwort und Hinweis... 17 ... Geleitwort... 15... Vorwort und Hinweis... 17 1... Einleitung... 23 1.1... Warum dieses Buch?... 23 1.2... Wer sollte dieses Buch lesen?... 24 1.3... Aufbau des Buches... 24 2... Konzeption... 29 2.1...

Mehr

Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod

Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Das Herzstück eines Unternehmens ist heutzutage nicht selten die IT-Abteilung. Immer mehr Anwendungen

Mehr

NetApp vereinfacht das Storage Management für virtualisierte Server-Umgebungen

NetApp vereinfacht das Storage Management für virtualisierte Server-Umgebungen White Paper NetApp vereinfacht das Storage Management für virtualisierte Server-Umgebungen Von Mark Bowker Juli 2010 Dieses ESG White Paper wurde von [Unternehmen] erstellt und wird unter Lizenz von ESG

Mehr

Virtualisierung mit iscsi und NFS

Virtualisierung mit iscsi und NFS Virtualisierung mit iscsi und NFS Systems 2008 Dennis Zimmer, CTO icomasoft ag dzimmer@icomasoft.com 1 2 3 Technikgrundlagen Netzwerkaufbau Virtualisierung mit IP basiertem Storage iscsi Kommunikation

Mehr

Calogero Fontana Fachseminar WS09/10. calogero.b.fontana@student.hs-rm.de. Virtualisierung

Calogero Fontana Fachseminar WS09/10. calogero.b.fontana@student.hs-rm.de. Virtualisierung Calogero Fontana Fachseminar WS09/10 calogero.b.fontana@student.hs-rm.de Virtualisierung Was ist Virtualisierung? Definition Virtualisierung ist das zur Verfügung stellen von Hardware-Ressourcen für ein

Mehr

Wonderware 2014. InTouch 11.0 Wonderware InTouch 2014

Wonderware 2014. InTouch 11.0 Wonderware InTouch 2014 März 2014 2014 Invensys. All Rights Reserved. The names, logos, and taglines identifying the products and services of Invensys are proprietary marks of Invensys or its subsidiaries. All third party trademarks

Mehr

VM Tracer von Arista technisch erklärt

VM Tracer von Arista technisch erklärt VM Tracer von Arista technisch erklärt Inhalt Thema Überblick über VM Tracer aus technischer und operativer Sicht und ein kurzer erster Blick auf Konfiguration und Funktion Zweck Der wachsende Gebrauch

Mehr

Cloud Computing Computing as a service

Cloud Computing Computing as a service Cloud Computing Computing as a service Christian Günther Head of OpenX LC Systems-Engineering AG Seestrasse 24, 9326 Horn (TG) Reinacherstrasse 129, 4053 Basel Talweg 17, 3063 Ittigen (BE) Agenda» Vorstellung

Mehr

Deep Security. Die optimale Sicherheitsplattform für VMware Umgebungen. Thomas Enns -Westcon

Deep Security. Die optimale Sicherheitsplattform für VMware Umgebungen. Thomas Enns -Westcon Deep Security Die optimale Sicherheitsplattform für VMware Umgebungen Thomas Enns -Westcon Agenda Platformen Module Aufbau Funktion der einzelnen Komponenten Policy 2 Platformen Physisch Virtuell Cloud

Mehr

Cloud Expert Bar: Weniger ist besser Backup und Recovery direkt ab dem HP 3PAR System

Cloud Expert Bar: Weniger ist besser Backup und Recovery direkt ab dem HP 3PAR System Cloud Expert Bar: Weniger ist besser Backup und Recovery direkt ab dem HP 3PAR System Daniel Stamm Senior Technology Consultant Storage Hewlett-Packard (Schweiz) GmbH Martin Haber Technology Consultant

Mehr