IBAS-Statistiken und Vergleiche von 3 Jahren Beratungsarbeit 10/ /2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IBAS-Statistiken und Vergleiche von 3 Jahren Beratungsarbeit 10/2011 09/2014"

Transkript

1 IBAS-Statistiken und Vergleiche von 3 Jahren Beratungsarbeit 10/ /2014 Intelligenz System Transfer Dresden Teilprojekt PsssT Dipl.-Psych. Sandra Friedel Datum: Das Netzwerk IQ wird gefördert durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales, das Bundesministerium für Bildung und Forschung und die Bundesagentur für Arbeit. Das IQ-Netzwerk Sachsen wird koordiniert durch den EXIS Europa e.v. Stand: Beratungsfälle seit IBAS-Eröffnung im Oktober 2011 (3 Jahre): N = 1945 (darunter 431 Kurzanfragen) Gesamtzahl Fälle Monatsdurchschnitt 1. IBAS-Jahr (Okt.2011-Sep.2012) 2. IBAS-Jahr (Okt.2012-Sep.2013) 3. IBAS-Jahr (Okt.2013-Sep.2014)

2 300 Quartalstatistik Gesamtanzahl Monatsdurchschnitt Qu Qu Qu Qu Qu Qu Qu Qu Qu Qu Qu Qu Variablen: Zur Person: Geschlecht Alter Staatsangehörigkeit Aufenthaltsdauer Zugang zur IBAS über Wohnort/Region SN Zur Qualifikation: Land des Abschlusses Niveau des Abschlusses Reglementierung des Abschlusses Abschlüsse/ erlernte Berufe Anmerkung: Statistiken beziehen nicht die Kurzanfragen mit ein (mit Ausnahme der Variable Zugang zur IBAS über ) 2

3 Variablen zur Person Variablen zur Person Geschlecht (n=1512) 37% 6 weiblich männlich fast zwei Drittel der Ratsuchenden sind Frauen 3

4 Variablen zur Person Alter (n=1000) 3 11% 0% 8% 46% unter 25 Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre 65 Jahre u. älter fast 80% sind zw. 25 und 45 Jahre alt Zeitlicher Vergleich (1. vs. 3. IBAS-Jahr): Altersgruppe J. ist von 38% auf 49% angestiegen Variablen zur Person Staatsangehörigkeit (n=1421) EU 3 Non-EU 66% zwei Drittel stammen aus Nicht-EU-Staaten davon kommen fast die Hälfte aus GUS-Staaten (Russland, Ukraine, Kasachstan, Belarus etc.; entspricht 29% aller Ratsuchenden) 4

5 Variablen zur Person Russland Ukraine Deutschland Polen Spanien Syrien Rumänien Iran Kasachstan Ungarn Indien Irak Bulgarien Weißrussland Tschechien Staatsangehörigkeit (Häufigsten; n=1458) 1% 1% 5% 7% 6% 8% 1 Variablen zur Person Aufenthaltsdauer (n=926) 7% % 4 keine Einreise bis unter 2 Jahre 2 bis unter 5 Jahre 5 bis unter 10 Jahre 10 Jahre und mehr die meisten sind zw. 0 und 2 Jahren in Deutschland, wenn sie bei der IBAS anfragen dabei kommen die meisten (insg. 27%) im ersten Jahr ihres Aufenthalts 5

6 Variablen zur Person Zugang zur IBAS über (n=1210) MBE/JMD / sonst. Beratungsstellen 35% (422) Agentur f. Arbeit/ Jobcenter 25% (306) Bildungsdienstleister/ Sprachschulen Internet/ Presse (Eigenaktivität) Persönliche Empfehlung Anerkennungsstellen Ausländerbehörde/ Ausländerbeauftragte Unternehmen/ Arb.geber Migrantenselbstorganisation Sonstige 11% (134) 10% (115) 6% (67) (53) (42) (21) 0% (4) (46) keine Angaben in 3 der Fälle (n=577) Variablen zur Person Zugang zur IBAS über Kurzanfragen (n=229) Beratungsfälle (n=981) MBE/JMD / sonst. Beratungsstellen Agentur f. Arbeit/ Jobcenter Bildungsdienstleister/ Sprachschulen Internet/ Presse (Eigenaktivität) Persönliche Empfehlung Anerkennungsstellen Ausländerbehörde/ Ausländerbeauftragte Unternehmen/ Arb.geber Sonstige % 11% 0% 7% 29% 29% 57% aus den anderen Beratungsstellen (z.b. MBE) kommen deutlich mehr Kurzanfragen, aus den Jobcentern und Agenturen kommen deutlich mehr intensivere Beratungsanfragen 6

7 Variablen zur Person Wohnort/ Region der IBAS-Anfragenden (n=722) Stadt Leipzig Stadt Dresden Stadt Chemnitz LK Sächs. Schweiz-Osterzgeb. Landkreis Zwickau Vogtlandkreis Landkreis Bautzen Landkreis Meißen Landkreis Görlitz Landkreis Mittelsachsen Erzgebirgskreis Landkreis Leipzig Landkreis Nordsachsen andere Bundesländer Ausland 0% 5% 10% 15% 20% 25% 30% 35% die meisten Ratsuchenden kamen aus den kreisfreien Städten Leipzig und Dresden die Landkreise sind alle ähnlich (niedrig) verteilt 0% 0% 0% 5% 1 30% 3 Wohnort/Region der IBAS-Anfragenden im Vergleich zum Ausländeranteil in der Bevölkerung Stadt Leipzig Stadt Dresden 22,6% 34,0% 28,8% 31,9% IBAS-Anfragende (n=647) Stadt Chemnitz LK Sächs. Schweiz-Osterzgeb. Landkreis Zwickau 3,7% 3,5% 3, 5,1% 13, 9,6% Ausländeranteil in Bevölkerung (Statistik des Freistaates Sachsen, Stand: ) Vogtlandkreis Landkreis Bautzen Landkreis Meißen Landkreis Görlitz Landkreis Mittelsachsen Erzgebirgskreis Landkreis Leipzig Landkreis Nordsachsen 3,0% 3, 2,5% 3,5% 2,5% 3, 2,5% 5,6% 1,9% 4,9% 0, 3,5% 0, 2,9% 0, 3, die kreisfreien Städte sind im Vergleich zum Ausländeranteil in der Bevölkerung überrepräsentiert die meisten Landkreise sind gut repräsentiert Potenzial besteht vor allem im nördl. Leipziger Raum und dem Erzgebirge 7

8 Variablen zur Person - Veränderungen über die Zeit Variablen zur Person Veränderungen über die Zeit Geschlecht - zeitlicher Vergleich 1. IBAS-Jahr (n=361) 3. IBAS-Jahr (n=660) Frauen 58% 70% Männer 30% 4 Anteil Männer angestiegen von 30% auf >40% 8

9 Variablen zur Person Veränderungen über die Zeit Staatsangehörigkeit - zeitlicher Vergleich 1. IBAS-Jahr (n=362) 3. IBAS-Jahr (n=634) 15% 11% 9% 11% 7% 6% 7% 6% 5% 1% 7% 5% 0% 1% 1% weniger Deutsche (Spätaussiedler), Russen, Ukrainer, Rumänen dafür deutlich mehr Syrier und Spanier; sowie mehr Kasachen, Polen und Inder Variablen zur Person Veränderungen über die Zeit Aufenthaltsdauer - zeitlicher Vergleich 1. IBAS-Jahr (n=200) 3. IBAS-Jahr (n=408) keine Einreise 7% bis unter 2 Jahre 37% 49% 2 bis unter 5 Jahre bis unter 10 Jahre 10% 21% 10 Jahre und mehr 17% 1 deutlich mehr Fälle: die vom Ausland aus anfragen oder weniger als 24 Mon. in Dtl. sind deutlich weniger Fälle, die schon lange hier leben 9

10 Variablen zur Person Veränderungen über die Zeit Zugang zur IBAS über IBAS-Jahr (n=282) 3. IBAS-Jahr (n=542) MBE (JMD)/ sonst. Beratungsstellen Agentur f. Arbeit/ Jobcenter Bildungsdienstleister/ Sprachschulen Internet/ Presse (Eigenaktivität) Persönliche Empfehlung Anerkennungsstellen Ausländerbehörde/ Ausländerbeauftragte Unternehmen/ Arb.geber Sonstige 9% 7% 10% 6% 6% 6% 5% % 36% 3 Wirkungen der Anerkennungsschulungen werden sichtbar: z.b. bei AA/JC, ALB Variablen zur Person Veränderungen über die Zeit Drei ausgewählte Institutionen (prozent. Anteil an allen Beratungen): Zugang zur IBAS über 0% 5% 10% 15% 20% 25% 30% 35% MBE (JMD) JC ALB 1. HJ (Okt11-Mrz12) 2. HJ (Apr-Sep12) 3. HJ (Okt12-Mrz13) 4. HJ (Apr-Sep13) 5. HJ (Okt13-Mrz14) 6. HJ (Apr-Sep14) Fälle über Migrationsberatungsstellen haben prozentual abgenommen: Wirkung der AE-Schulungen: können selbst gut beraten Fälle über Jobcenter u. Ausländerbehörden haben zugenommen: Wirkung der AE-Schulungen: Verweis der Fälle an IBAS bzw. Zus.arbeit mit IBAS 10

11 Variablen zur Person Veränderungen über die Zeit Drei ausgewählte Institutionen: (in Absolutzahlen) Zugang zur IBAS über MBE (JMD) 1. HJ (Okt11-Mrz12) 2. HJ (Apr-Sep12) JC 3. HJ (Okt12-Mrz13) 4. HJ (Apr-Sep13) 5. HJ (Okt13-Mrz14) ALB 6. HJ (Apr-Sep14) Variablen zur Qualifikation 11

12 Variablen zur Qualifikation Land des Abschlusses (n=1475) EU* 29% Non-EU 71% * inkl. EWR + Schweiz fast die Hälfte der Non-EU-Abschlüsse sind Abschlüsse aus den GUS-Staaten (entspricht ein Drittel aller Abschlüsse) Variablen zur Qualifikation Land des Abschlusses (Häufigsten; n=1478) Russland Ukraine Polen Spanien Syrien Rumänien Iran Kasachstan Ungarn Irak Indien Bulgarien Tschechien Weißrussland Moldawien 5% (68) (59) (54) (49) (44) (31) (30) (25) (24) 1% (22) 1% (22) 1% (21) 6% (96) 9% (127) 16% (232) 12

13 Variablen zur Qualifikation Niveau Abschluss (n=1472) 21% 75% Schulabschluss Berufsabschluss Akadem. Abschluss die meisten (3/4) haben einen akademischen Abschluss keine Veränderungen seit IBAS-Beginn Variablen zur Qualifikation Reglementierung des Abschlusses (n=1389) 35% 1 18% 35% Bundesrechtl. reglementiert Landesrechtl. reglementiert nicht-reglementiert akad. duale Berufe aber unter landesrechtl. regl. sind auch (nicht immer notwendige) Titel- Anerkennungen (für Ingenieure, Architekten) oder Lehrer, die auch andere Alternativen haben (z.b. Lehrer an Sprachschulen od. in der Erwachsenenbildung etc.) jeweils 1 13

14 Variablen zur Qualifikation IBAS-Beratungsfälle - Abschlüsse (n=1502) MINT Pädagogischer Bereich Medizinischer Bereich 17% (259) 20% (305) 2 (343) Wirtschaftswissenschaften 1 (190) Sprachwissenschaften sonstige akad. Abschlüsse sonstige Berufsabschlüsse 7% (108) 9% (136) 8% (114) Schulabschlüsse (63) am häufigsten sind MINT- und pädagogische Berufe Variablen zur Qualifikation IBAS-Beratungsfälle - Häufigste Abschlüsse (n=1502) Lehrer/in 1 Wirtschaftswissenschaftler/in 1 Ingenieur/in 11% (Zahn-)Arzt/Ärztin 9% Sprachwissenschaftler/in 7% (Soz.-)Pädagoge/Pädagogin Gesundheits -u. Krankenpfleger/in Informatiker/in Erzieher/in Psychologe/Psychologin Architekt/in Rechtswissenschaftler/in 14

15 Variablen zur Qualifikation Häufigste Ausbildungsberufe in der IBAS-Beratung Ges.-u. Krankenpfleger/-in 54 Erzieher/-in 32 Elektr(on)iker/-in 19 Kfz-Mecha(tro)niker Hebamme/Geburtshelfer/-in Friseur/-in Variablen zur Qualifikation - Veränderungen über die Zeit 15

16 Variablen zur Qualifikation Veränderungen über die Zeit Land des Abschlusses - zeitlicher Vergleich 1. IBAS-Jahr (n=361) 3. IBAS-Jahr (n=645) 20% 1 9% 8% 7% 7% 6% 1% 7% 6% 1% weniger Abschlüsse aus Russland, dafür mehr aus Spanien, Syrien und Iran Variablen zur Qualifikation Veränderungen über die Zeit Reglementierung des Abschlusses - zeitlicher Vergleich 1. IBAS-Jahr (n=346) 3. IBAS-Jahr (n=589) Bundesrechtl. reglementiert 16% 18% Landesrechtl. reglementiert 31% 4 nicht-reglementiert akad. 29% 38% duale Berufe (nicht-regl.) 1 1 deutlich weniger landesrechtlich reglementierte Berufe (minus 11 Prozentpunkte) dafür mehr nicht-reglementierte akad. Berufe (plus 9 Prozentpunkte) 16

17 Variablen zur Qualifikation Veränderungen über die Zeit Abschlüsse - Bereiche - zeitlicher Vergleich 1. IBAS-Jahr (n=375) 3. IBAS-Jahr (n=645) MINT 20% 25% Pädagogischer Bereich 18% 2 Medizinischer Bereich 15% 17% Wirtschaftswissenschaften 10% 1 Sprachwissenschaften 6% 9% sonstige akad. Abschlüsse 8% 10% sonstige Berufsabschlüsse 9% 8% Schulabschlüsse 5% mehr MINT-Berufe (vor allem Ingenieure) und mehr BWL-Berufe im letzten Jahr, weniger pädagogische Berufe (vor allem Lehrer) und Sprachwissenschaftler Abschlüsse - zeitlicher Vergleich 1. IBAS-Jahr (n=357) 3. IBAS-Jahr (n=654) Lehrer/in Wirtschaftswissenschaftler/in Ingenieur/in (Zahn-)Arzt/Ärztin Sprachwissenschaftler/in Informatiker/in Gesundheits -u. Krankenpfleger/in (Soz.-)Pädagoge/Pädagogin Erzieher/in Psychologe/Psychologin Architekt/in Rechtswissenschaftler/in 1% 6% 1 10% 1 10% 11% 9% 8% 9% 18% 17

18 Zusammenfassung der Variablen und Veränderungen PERSON Alle IBAS-Beratungsfälle Veränderung* Geschlecht 6 Frauen Männer: +1Pkte. Alter 79% zw Jahre alt Jährige: +11%Pkte. Staatsangehörigkeit 66% Non-EU Häufigste: Russisch, Ukrainisch, Deutsch, Polnisch, Spanisch 1. Jahr: Russisch, Deutsch, Ukrainisch, Polnisch 3.Jahr: Russisch, Polnisch, Syrisch, Ukrainisch, Deutsch Aufenthaltsdauer 4 bis <2 Jahre (27% <1 Jahr) kein Einreise: +Pkte. bis <2 Jahre: +1Pkte. >5 Jahre: -1%Pkte. Zugang über 35% Beratungsstellen (darunter 1 MBE); 25% AA/JC (1 AA; 1JC) * Vergleich 1. IBAS-Jahr (Okt.2011-Sep.2012) mit 3. IBAS-Jahr (Okt Sep.2014) Jobcenter: +9%Pkte. MBE: -15%Pkte. Zusammenfassung der Variablen und Veränderungen QUALIFIKATION Alle IBAS-Beratungsfälle Veränderung* Land des Abschlusses 71% Non-EU EU-Länder: +Pkte. Niveaudes Abschluss 75% akademisch berufl. Abschl.: +Pkte. Reglementierung Abschlüsse nach Bereichen Abschlüssenach Berufsgruppen 5 reglementiert (35% land; 18% bund) 35% nicht-reglem. akad. 2 MINT; 20% Päd.; 17% Med.; 1 WiWi 1 Lehrer; 1 WiWi; 11% Ingenieur; 9% (Zahn)Arzt nicht-regl. akad.: +9%Pkte. land. regl.: -11%Pkte. MINT, WiWi Päd. Bereich Lehrer, Sprachwiss. WiWi * Vergleich 1. IBAS-Jahr(Okt.2011-Sep.2012) mit 3. IBAS-Jahr(Okt Sep.2014) 18

Bedeutung der deutschen Seehäfen für den Landkreis Bautzen

Bedeutung der deutschen Seehäfen für den Landkreis Bautzen Bedeutung der deutschen für den Landkreis Bautzen Seewärtiger Außenhandel des Landkreises Bautzen über deutsche Entwicklung über deutsche in Mio. Euro vs. Anteil ausländische in Euro 22% 789,3 29% 366,7

Mehr

Auswertungsbericht 2/2014

Auswertungsbericht 2/2014 Auswertungsbericht 2/2014 Dokumentation der Anerkennungsberatung Berichtszeitraum vom 1.8.2012 bis 30.6.2014 (IQ-Anlaufstellen) Berichtszeitraum vom 2.4.2012 bis 30.6.2014 (BAMF-Hotline) (Stichtag: 1.7.2014)

Mehr

Auswertungsbericht. Dokumentation der Anerkennungsberatung

Auswertungsbericht. Dokumentation der Anerkennungsberatung Auswertungsbericht Dokumentation der Anerkennungsberatung 1. Quartal 2013 vom 1.1.2013 bis 31.3.2013 (Stichtag: 2.4.2013) Vorgelegt durch: Forschungsinstitut Betriebliche Bildung (f-bb) Obere Turnstraße

Mehr

IBAS Informations- und Beratungsstelle Anerkennung Sachsen

IBAS Informations- und Beratungsstelle Anerkennung Sachsen IBAS Informations- und Beratungsstelle Anerkennung Sachsen Ziele, Adressaten, Angebote Das Netzwerk IQ wird gefördert durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales, das Bundesministerium für Bildung

Mehr

Stand IQ-Anerkennungsberatung und Anpassungsmaßnahmen

Stand IQ-Anerkennungsberatung und Anpassungsmaßnahmen Stand IQ-Anerkennungsberatung und Anpassungsmaßnahmen Berlin, 26.9.2013 Ariane Baderschneider Das Netzwerk IQ wird gefördert durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales, das Bundesministerium für

Mehr

Auswertungsbericht. Dokumentation der Anerkennungsberatung

Auswertungsbericht. Dokumentation der Anerkennungsberatung Auswertungsbericht Dokumentation der Anerkennungsberatung vom 1.10.2012 bis 31.12.2012 Vorgelegt durch: Forschungsinstitut Betriebliche Bildung (f-bb) Obere Turnstraße 8 90429 Nürnberg Autorinnen: Ulrike

Mehr

Anerkennung im Ausland erworbener Abschlüsse: Erste Erfahrungen aus der Umsetzung des Anerkennungsgesetzes

Anerkennung im Ausland erworbener Abschlüsse: Erste Erfahrungen aus der Umsetzung des Anerkennungsgesetzes Anerkennung im Ausland erworbener Abschlüsse: Erste Erfahrungen aus der Umsetzung des Anerkennungsgesetzes Ariane Baderschneider Fachtagung: Willkommens- und Anerkennungskultur Die Rolle der Migrantenorganisationen

Mehr

Anerkennung ausländischer Abschlüsse"

Anerkennung ausländischer Abschlüsse Anerkennung ausländischer Abschlüsse" Dezember 2011 Fachbereich Migration und Existenzsicherung Zentrale Anlaufstelle Anerkennung Projekt Zentrale Anlaufstelle Anerkennung 1.10.2010 bis 31.12.2013 im Diakonischen

Mehr

Jahresbericht 2014 Dokumentation der IQ-Anerkennungsberatung

Jahresbericht 2014 Dokumentation der IQ-Anerkennungsberatung Dokumentation der IQ-Anerkennungsberatung Impressum Herausgeber: IQ Fachstelle Beratung und Qualifizierung Forschungsinstitut Betriebliche Bildung Rollnerstr. 14 90408 Nürnberg www.f-bb.de Autoren/-innen:

Mehr

STATISTISCHES LANDESAMT

STATISTISCHES LANDESAMT STATISTISCHES LANDESAMT Inhalt Vorbemerkungen 3 Ergebnisdarstellung 4 Seite Abbildungen Abb. 1 Abb. 2 Leistungsempfänger der Pflegeversicherung in Sachsen und in der Bundesrepublik Deutschland im Dezember

Mehr

Finanzierung der Kinder- und Jugendhilfe in Leipzig

Finanzierung der Kinder- und Jugendhilfe in Leipzig Finanzierung der Kinder- und Jugendhilfe in Leipzig Stand und en in der Draufsicht und im Vergleich Gliederung 1) Überblick 2) Vergleich Leipzig, Chemnitz, Dresden 3) Leistungen 4) Jugendarbeit Überblick

Mehr

Thema kompakt Anerkennungsgesetz

Thema kompakt Anerkennungsgesetz Thema kompakt Anerkennungsgesetz Zentrum Kommunikation Pressestelle Caroline-Michaelis-Straße 1 10115 Berlin Telefon: +49 30 65211-1780 Telefax: +49 30 65211-3780 pressestelle@diakonie.de --------- Berlin,

Mehr

Anerkennung von ausländischen Berufsqualifikationen

Anerkennung von ausländischen Berufsqualifikationen Netzwerk Integration durch Qualifizierung (IQ) Netzwerk Integration durch Qualifizierung (IQ) Anerkennung von ausländischen Berufsqualifikationen Zentrale Erstanlaufstelle Anerkennung (ZEA) Joachim Dellbrück

Mehr

Thüringer Landtag 6. Wahlperiode

Thüringer Landtag 6. Wahlperiode Thüringer Landtag 6. Wahlperiode 16.04.2015 Kleine Anfrage des Abgeordneten Wolf (DIE LINKE) und Antwort des Thüringer Ministeriums für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft Anerkennung beruflicher

Mehr

FRAGEBOGEN INTEGRATIONSPANEL KURSLEITER

FRAGEBOGEN INTEGRATIONSPANEL KURSLEITER FRAGEBOGEN INTEGRATIONSPANEL KURSLEITER Anleitung zum Ausfüllen Es gibt mehrere Arten von Fragen. Bei einigen Fragen kann nur eine der Antwortalternativen angekreuzt werden, bei anderen Fragen sind mehrere

Mehr

Beratungs- und Informationsangebote rund um das Anerkennungsverfahren

Beratungs- und Informationsangebote rund um das Anerkennungsverfahren Beratungs- und Informationsangebote rund um das Anerkennungsverfahren Anerkennungsverfahren für ausländische Berufsabschlüsse: Perspektiven für Personaldienstleister und ihre Mitarbeiter 12. September

Mehr

Berufsorientierung. »Schau rein! Die Woche der offenen Unter nehmen Sachsen«findet vom 7. bis 12. März 2016 zum zehnten Mal sachsenweit

Berufsorientierung. »Schau rein! Die Woche der offenen Unter nehmen Sachsen«findet vom 7. bis 12. März 2016 zum zehnten Mal sachsenweit 7. bis 12. März 2016 Berufsorientierung»Schau rein! Die Woche der offenen Unter nehmen Sachsen«findet vom 7. bis 12. März 2016 zum zehnten Mal sachsenweit statt. Für eine Woche öffnen Firmen und Institutionen

Mehr

Der Arbeitsmarkt für Akademiker in Baden-Württemberg

Der Arbeitsmarkt für Akademiker in Baden-Württemberg Arbeitsmarkt Dossier 2015/04 Der Arbeitsmarkt für Akademiker in Studium ist nicht zwingend Garant für gut bezahlten Job Christian Rauch, Vorsitzender der Geschäftsführung Regionaldirektion Kind, du musst

Mehr

Zensus Ausgewählte Ergebnisse zu Bevölkerung, Gebäude und Wohnungen

Zensus Ausgewählte Ergebnisse zu Bevölkerung, Gebäude und Wohnungen Zensus 2011 - Ausgewählte Ergebnisse zu Bevölkerung, Gebäude und Wohnungen 5. Dresdner Flächennutzungssymposium Gabriele Köster Referatsleiterin Dresden, 6. Juni 2013 Agenda 1. Amtliche Einwohnerzahl 2.

Mehr

Gesetz zur Finanzierung des Ausbildungsverkehrs im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNVFinAusG) 1

Gesetz zur Finanzierung des Ausbildungsverkehrs im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNVFinAusG) 1 Gesetz zur Finanzierung des Ausbildungsverkehrs im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNVFinAusG) 1 Artikel 16 des Gesetzes vom 12. Dezember 2008 (SächsGVBl. S. 866, 883) 1 Mittel zur Unterstützung des

Mehr

Breitbandausbau der Deutschen Telekom in Sachsen DiOS-Regionalveranstaltung Leipzig

Breitbandausbau der Deutschen Telekom in Sachsen DiOS-Regionalveranstaltung Leipzig Breitbandausbau der Deutschen Telekom in Sachsen DiOS-Regionalveranstaltung Leipzig 02.Juni 2014 Dr. Hans-Martin Rummenhohl, Deutsche Telekom AG 1 BREITBANDVERSORGUNG SACHSEN AUF BUNDESWEITEM NIVEAU Bundesrepublik

Mehr

Anerkennung ausländischer Qualifikationen - Beratungs- und Unterstützungsangebote des IQ Netzwerkes Sachsen für KMU

Anerkennung ausländischer Qualifikationen - Beratungs- und Unterstützungsangebote des IQ Netzwerkes Sachsen für KMU Anerkennung ausländischer Qualifikationen - Beratungs- und Unterstützungsangebote des IQ Netzwerkes Sachsen für KMU Sandra Scheibe, IQ Netzwerk Sachsen, EXIS Europa e.v. Tel: 03 75 / 390 93 65, E-Mail:

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht STATISTISCHES LANDESAMT Statistischer Bericht im Freistaat Sachsen 2013 K VIII 2 2j/13 Zeichenerklärung besetzten Stelle, jedoch mehr als nichts... Angabe fällt später an / Zahlenwert nicht sicher genug.

Mehr

Anerkennung im Ausland erworbener Abschlüsse: Erste Erfahrungen aus der Umsetzung des Anerkennungsgesetzes

Anerkennung im Ausland erworbener Abschlüsse: Erste Erfahrungen aus der Umsetzung des Anerkennungsgesetzes Anerkennung im Ausland erworbener Abschlüsse: Erste Erfahrungen aus der Umsetzung des Anerkennungsgesetzes Ariane Baderschneider Heidelberger Netzwerk Integration durch Anerkennung und Qualifizierung 1.7.2013

Mehr

Anerkennung im Ausland erworbener Qualifikationen: erste Erfahrungen aus der Umsetzung des Anerkennungsgesetzes des Bundes

Anerkennung im Ausland erworbener Qualifikationen: erste Erfahrungen aus der Umsetzung des Anerkennungsgesetzes des Bundes Anerkennung im Ausland erworbener Qualifikationen: erste Erfahrungen aus der Umsetzung des Anerkennungsgesetzes des Bundes SprachBrückenBauen: FaDaF-Jahrestagung 2013 23. März 2013 in Bamberg Ulrike Benzer,

Mehr

Arbeitsmarktintegration fördern, Fachkräfte sichern Berufliche Anerkennung ausländischer Qualifikationen

Arbeitsmarktintegration fördern, Fachkräfte sichern Berufliche Anerkennung ausländischer Qualifikationen Arbeitsmarktintegration fördern, Fachkräfte sichern Berufliche Anerkennung ausländischer Qualifikationen Forum 1 Qualität und Professionalität in der Anerkennungsberatung ---------------------------------------------------

Mehr

Anerkennung ausländischer Qualifikationen

Anerkennung ausländischer Qualifikationen Anerkennung ausländischer Qualifikationen Beruflich anerkannt?! Informationen für Migrantenorganisationen zum Berufsqualifikationsfeststellungsgesetz Ein Projekt von AGABY und MigraNet Referentin: Yuliya

Mehr

Ankommen Willkommen 17.4.2015 in Halle/Saale. Die Bundesagentur für Arbeit als Akteur für Fachkräftesicherung

Ankommen Willkommen 17.4.2015 in Halle/Saale. Die Bundesagentur für Arbeit als Akteur für Fachkräftesicherung Ankommen Willkommen 17.4.2015 in Halle/Saale Die Bundesagentur für Arbeit als Akteur für Fachkräftesicherung Rahmenbedingungen: Arbeitslosigkeit - Zweithöchste Arbeitslosenquote im Land Arbeitslosenquote

Mehr

Qualifizierte Zuwanderung und Flüchtlingsmigration was zu tun ist

Qualifizierte Zuwanderung und Flüchtlingsmigration was zu tun ist Pressekonferenz, 29. Februar 2016, Berlin Qualifizierte Zuwanderung und Flüchtlingsmigration was zu tun ist Tabellen und Grafiken Tabelle 1 Entwicklung der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung

Mehr

Teilprojekt Anerkennung im IQ-Netzwerk Anerkennung ausländischer Bildungs- und Berufsabschlüsse

Teilprojekt Anerkennung im IQ-Netzwerk Anerkennung ausländischer Bildungs- und Berufsabschlüsse Netzwerk Netzwerk IQ (IQ) Teilprojekt Anerkennung im IQ-Netzwerk Anerkennung ausländischer Bildungs- und Berufsabschlüsse Stefan Gebelhardt, Martina Flaspöhler Caritasverband Nordhessen-Kassel e.v. 01.

Mehr

Erfahrungen beim Herantreten an kleine und mittlere Unternehmen (KMUs) in Sachsen, um Migrantinnen und Migranten in Arbeit zu bringen

Erfahrungen beim Herantreten an kleine und mittlere Unternehmen (KMUs) in Sachsen, um Migrantinnen und Migranten in Arbeit zu bringen Erfahrungen beim Herantreten an kleine und mittlere Unternehmen (KMUs) in Sachsen, um Migrantinnen und Migranten in Arbeit zu bringen Sandra Scheibe, IQ Netzwerk Sachsen, EXIS Europa e.v. Tel: 03 75 /

Mehr

Zuwanderung ausländischer Pflegekräfte verantwortungsvoll gestalten

Zuwanderung ausländischer Pflegekräfte verantwortungsvoll gestalten Institut für Europäische Gesundheits- und Sozialwirtschaft GmbH Zuwanderung ausländischer Pflegekräfte verantwortungsvoll gestalten Dr. Grit Braeseke Leiterin, IEGUS Institut GmbH Vorstellung IEGUS Institut

Mehr

Grundlagen der Anerkennung ausländischer Qualifikationen

Grundlagen der Anerkennung ausländischer Qualifikationen Bildung und Sport Information der Bildungsberatung Grundlagen der ausländischer Qualifikationen Stand: April 2015 Inhalt: 1. Arten der 2. Allgemeine Informationen zur 3. Einzureichende Dokumente 4. Nutzen

Mehr

Erfahrungen mit dem neuen Anerkennungsgesetz: Herausforderungen für die Praxis - Problemstellungen identifizieren und Lösungsstrategien entwickeln

Erfahrungen mit dem neuen Anerkennungsgesetz: Herausforderungen für die Praxis - Problemstellungen identifizieren und Lösungsstrategien entwickeln Erfahrungen mit dem neuen Anerkennungsgesetz: Herausforderungen für die Praxis - Problemstellungen identifizieren und Lösungsstrategien entwickeln Wiesbaden, 26.11.14 Zorica Erceg Irina Lagutova beramí

Mehr

Berufliche Anerkennung: Zahlen und Fakten

Berufliche Anerkennung: Zahlen und Fakten Berufliche Anerkennung: Zahlen und Fakten Fachtagung: Kammern und Migrantenorganisationen. Zusammenarbeit mit Kammern im Bereich Anerkennung und Anpassungsqualifizierung Frankfurt am Main, 14. Mai 2014

Mehr

Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise

Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise Netzwerk Netzwerk IQ (IQ) Teilprojekt Anerkennung im IQ-Netzwerk Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise Rüsselsheim, den 30. November 2012 Zorica Erceg beramí berufliche Integration e.v. Das Netzwerk

Mehr

STATISTISCHES LANDESAMT. Statistischer Bericht

STATISTISCHES LANDESAMT. Statistischer Bericht STATISTISCHES LANDESAMT Statistischer Bericht 2013 Inhalt Seite Vorbemerkungen 3 Erläuterungen 4 Ergebnisdarstellung 4 Abbildungen Abb. 1 Pflegeeinrichtungen in Sachsen am 15. Dezember 1999 bis 2013 nach

Mehr

Statistisch betrachtet

Statistisch betrachtet STATISTISCHES LANDESAMT Statistisch betrachtet Schulen in Sachsen Inhaltsverzeichnis Seite Einleitung 1 Allgemeinbildende Schulen 2 Schüler, Schulanfänger 2 Schüler mit Migrationshintergrund 6 Wiederholer

Mehr

Teilprojekt Anerkennung im IQ-Netzwerk. Einführung BQFG Verfahren und zuständige Anerkennungsstellen

Teilprojekt Anerkennung im IQ-Netzwerk. Einführung BQFG Verfahren und zuständige Anerkennungsstellen Netzwerk Netzwerk IQ (IQ) Teilprojekt Anerkennung im IQ-Netzwerk Einführung BQFG Verfahren und zuständige Anerkennungsstellen 2012 Darmstadt, den 07. November Şükriye Altun Mangel beramí berufliche Integration

Mehr

Wer? Wie? Was? Fragen und Antworten zur Anerkennung ausländischer Abschlüsse

Wer? Wie? Was? Fragen und Antworten zur Anerkennung ausländischer Abschlüsse An wen kann ich mich wenden? Was ist mit meiner Berufserfahrung? Kann ich die Zeugnisse aus meiner Heimat hier anerkennen lassen? Besuchen Sie uns auf www.iq-netzwerk-sh.de Wer? Wie? Was? Fragen und Antworten

Mehr

Internetnutzung (Teil 1)

Internetnutzung (Teil 1) (Teil 1) Internetnutzung (Teil 1) Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, 2010 nie nutzen**, in Prozent regelmäßig nutzen*, in Prozent 5 Island 92 5 Norwegen 90 ** Privatpersonen,

Mehr

Anerkennung von im Ausland erworbenen Berufsabschlüssen im Kontext der Arbeitsmarktberatung

Anerkennung von im Ausland erworbenen Berufsabschlüssen im Kontext der Arbeitsmarktberatung Anerkennung von im Ausland erworbenen Berufsabschlüssen im Kontext der Arbeitsmarktberatung Orientierungshilfe für Beratungsfachkräfte des Hanse-Jobcenters Rostock www.mecklenburg-vorpommern.netzwerk-iq.de

Mehr

Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse

Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse Erste Ergebnisse zu Verfahren nach dem Anerkennungsgesetz Von Bettina Link Für Menschen, die ihre Berufsqualifikation im Ausland erlangt haben, ist es seit dem

Mehr

Unternehmerische Selbstständigkeit Die Entwicklung der Gewerbeanmeldungen in München 2004 bis 2011

Unternehmerische Selbstständigkeit Die Entwicklung der Gewerbeanmeldungen in München 2004 bis 2011 Autoren: Markus Böhme, Adriana Wenzlaff Tabellen und Grafik: Markus Böhme, Adriana Wenzlaff Unternehmerische Selbstständigkeit Die Entwicklung der in München 2004 bis 2011 Für die Ausübung eines selbstständigen

Mehr

I. Ausländer in Deutschland, Grunddaten

I. Ausländer in Deutschland, Grunddaten ibv Nr. 9 vom 30. April 2003 Publikationen I. Ausländer in Deutschland, Grunddaten Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes hatte die Bundesrepublik Deutschland am 31. 12. 2001 eine Gesamtbevölkerungszahl

Mehr

Ausländische Bevölkerung in Hamburg am 31.12.2013

Ausländische Bevölkerung in Hamburg am 31.12.2013 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: A I 4 j /13 H Ausländische Bevölkerung in Hamburg am 31.12.2013 Herausgegeben am: 26. März 2014 Impressum Statistische

Mehr

Faktencheck. Leitfrage

Faktencheck. Leitfrage Faktencheck Leitfrage Sind gesundheitliche Einschränkungen ein Hemmnis für die Arbeitsmarktintegration von (erwerbslosen) Arbeitslosengeld-II- Beziehern? Einleitende Worte Bei guter Arbeitsmarktlage verbleiben

Mehr

3. Einzugsbereiche der sächsischen Hochschulen

3. Einzugsbereiche der sächsischen Hochschulen 3. Einzugsbereiche der sächsischen Hochschulen Weiterhin ist das Wanderungsverhalten der zukünftigen Studienanfänger/innen von besonderer Bedeutung für die zu erwartende Studiennachfrage in einem Bundesland.

Mehr

FRAGEBOGEN INTEGRATIONSPANEL

FRAGEBOGEN INTEGRATIONSPANEL FRAGEBOGEN INTEGRATIONSPANEL ALPHA-KURSE KURSLEITER A. Ihr persönlicher Hintergrund 1. Wie alt sind Sie? Ich bin 0 0 Jahre alt. 2. Geschlecht Mann Frau 3. In welchem Land sind Sie geboren? Afghanistan

Mehr

Die Angebote des IQ Netzwerks Baden-Württemberg

Die Angebote des IQ Netzwerks Baden-Württemberg Die Angebote des IQ Netzwerks Baden-Württemberg Im Rahmen der Auftaktveranstaltung Heidelberger Netzwerk Integration durch Anerkennung und Qualifizierung Heidelberg, 01.07.2013 Hüseyin Ertunç, IQ Netzwerk

Mehr

Carmen Ronge Straßenverkehrsunfälle von Fahrradfahrern im Jahr 2012

Carmen Ronge Straßenverkehrsunfälle von Fahrradfahrern im Jahr 2012 Carmen Ronge Straßenverkehrsunfälle von Fahrradfahrern im Jahr 212 Vorbemerkungen Das Bild auf unseren Straßen hat sich seit den 199-er gewandelt. War damals ein gravierender Anstieg der Autozahlen zu

Mehr

Gesundheitsreport 2012

Gesundheitsreport 2012 Presseinformationen Gesundheitsreport 2012 Arbeitsunfähigkeiten in Sachsen Landesgeschäftsstelle Mitte 04.09.2012 Seite 1 von 14 Allgemeines zum Gesundheitsreport 2012 - Zusammenarbeit mit Institut für

Mehr

namens und im Auftrag der Sächsischen Staatsregierung beantworte ich die Kleine Anfrage wie folgt:

namens und im Auftrag der Sächsischen Staatsregierung beantworte ich die Kleine Anfrage wie folgt: STAATSMlNlSTERlUM FÜR SOZIALES UND VERBRAUCHERSCHUTZ Freistaat SACHSEN Die Staatsministerin SÄCHSISCHES STAATSMINISTERIUM FÜR SOZIALES UND VERBRAUCHERSCHUTZ Albertstraße 10 1 01097 Dresden Präsidenten

Mehr

Bericht über die Arbeit der. Beratungsstelle für mobile Beschäftigte in Hannover

Bericht über die Arbeit der. Beratungsstelle für mobile Beschäftigte in Hannover Bericht über die Arbeit der Beratungsstelle für mobile Beschäftigte in Hannover Grenzen der Gerechtigkeit? Armut in Europa und Niedersachsen FZH Linden, Hannover, 20.11.2014 Dr. Katarzyna Zentner Projektleiterin

Mehr

Das Teilprojekt QUASI Reflexion und Zusammenfassung der Arbeit (Stand: 24. November 2014)

Das Teilprojekt QUASI Reflexion und Zusammenfassung der Arbeit (Stand: 24. November 2014) Das Teilprojekt QUASI Reflexion und Zusammenfassung der Arbeit (Stand: 24. November 2014) Das Netzwerk IQ wird gefördert durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales, das Bundesministerium für Bildung

Mehr

SACHSEN. Präsidenten des Sächsischen Landtages Herrn Dr. Matthias Rößler Bernhard-von-Lindenau-Piatz 1 01067 Dresden

SACHSEN. Präsidenten des Sächsischen Landtages Herrn Dr. Matthias Rößler Bernhard-von-Lindenau-Piatz 1 01067 Dresden STAATSMlNlSTERlUM FÜR SOZlALES UND VERBRAUCHERSCHUTZ Freistaat SACHSEN Die Staatsministerin SÄCHSISCHES STAATSMINISTERIUM FÜR SOZIALES UND VERBRAUCHERSCHUTZ Albertstraße o 0097 Dresden Präsidenten des

Mehr

sonstige gefährliche und schwere Körperverletzung Fälle; 10,3 % (vorsätzliche leichte) Körperverletzung Fälle; 68,7 %

sonstige gefährliche und schwere Körperverletzung Fälle; 10,3 % (vorsätzliche leichte) Körperverletzung Fälle; 68,7 % 4.4 Körperverletzung Die Anzahl der erfassten Körperverletzungen stieg gegenüber 2007 geringfügig um 25 Fälle bzw. 0,1 Prozent. Straftatbestände der Körperverletzung machten mit 20 574 Delikten 7,0 Prozent

Mehr

Frauen und Männer am Arbeits- und Ausbildungsmarkt

Frauen und Männer am Arbeits- und Ausbildungsmarkt Ausgabe 2015 Frauen und Männer am Arbeits- und Ausbildungsmarkt Agentur für Arbeit Gießen Chancengleichheit am Arbeitsmarkt LIEBE LESERIN, LIEBER LESER, diese Datenbroschüre bietet Ihnen interessante Daten

Mehr

Das Anerkennungsgesetz des Bundes

Das Anerkennungsgesetz des Bundes Das Anerkennungsgesetz des Bundes - eine erste Bewertung - Dorothea Fohrbeck,BMBF ein Beitrag zur Tagung: Freiheit Hohenheimer Tage zum Ausländerrecht 2013 25.-27. Januar in Stuttgart-Hohenheim http://downloads.akademie-rs.de/migration/130126_fohrbeck_anerkennungsgesetz.pdf

Mehr

Zukunft unternehmen 20 Jahre Bürgschafts bank Sachsen: Effekte auf die wirtschaftliche Entwicklung in Sachsen Vorstellung der Studie

Zukunft unternehmen 20 Jahre Bürgschafts bank Sachsen: Effekte auf die wirtschaftliche Entwicklung in Sachsen Vorstellung der Studie Bürgschaftsbank Sachsen GmbH Anton-Graff-Straße 20 / 01309 Dresden Telefon 0351 4409-0 / Telefax 0351 4409-450 info@bbs-sachsen.de / www.bbs-sachsen.de Zukunft unternehmen 20 Jahre Bürgschafts bank Sachsen:

Mehr

Grußwort. - Es gilt das gesprochene Wort. für die Einladung zu der heutigen TALENTUM danke ich Ihnen und freue mich, Sie hier ebenfalls zu begrüßen!

Grußwort. - Es gilt das gesprochene Wort. für die Einladung zu der heutigen TALENTUM danke ich Ihnen und freue mich, Sie hier ebenfalls zu begrüßen! Talentum Tagung für Berufsorientierung 04. November 2015 Thema: MINT. Mangel. Mythos? Wiebke Rehr, Bereichsleiterin des gemeinsamen ARBEITGEBER-Services von Jobcenter team.arbeit.hamburg und der Arbeitsagentur

Mehr

Zuwanderung in Arbeit und Existenzgründung

Zuwanderung in Arbeit und Existenzgründung Zuwanderung in Arbeit und Existenzgründung Projektpartner: Ergebnisse einer Befragung erwerbsfähiger Spanier/innen zur Informationslage zum Leben und Arbeiten in Deutschland im Frühjahr 2014 in Córdoba,

Mehr

Fachkräfte aus dem Inland, Europa & der Welt

Fachkräfte aus dem Inland, Europa & der Welt Fachkräfte aus dem Inland, Europa & der Welt Suat Bakır Geschäftsführer TD-IHK 7 Freiburg, 7. November 2013 Fachkräftemangel in Deutschland 2 Fachkräftemangel in Deutschland Bundesagentur für Arbeit: Kein

Mehr

Handwerksbetriebe insgesamt 24.006 291 395

Handwerksbetriebe insgesamt 24.006 291 395 Handwerkskammer Chemnitz Statistik/Claudia Volkmer Handwerks- und Gewerbebetriebe im Kammerbezirk Chemnitz per 31.03.2015 einschließlich Zugänge und Abgänge ab 01.01.2015 (Berufsgruppen der Handwerksordnung

Mehr

Der demografische Wandel und seine Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt in der Region Salzgitter

Der demografische Wandel und seine Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt in der Region Salzgitter Der demografische Wandel und seine Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt in der Region Salzgitter im Rahmen einer Veranstaltung der Wirtschafts- und Innovationsförderung Salzgitter und des Jobcenter Salzgitter

Mehr

Zuwanderung nach Deutschland: Zahlen Daten Fakten

Zuwanderung nach Deutschland: Zahlen Daten Fakten Stephan Stracke Mitglied des Deutschen Bundestages Stellv. Vorsitzender und sozialpolitischer Sprecher der CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag Zuwanderung nach Deutschland: Zahlen Daten Fakten I. Zuwanderung

Mehr

IHK FOSA. 31. Dezember 2013. info@ihk-fosa.de. Antragsstatistik. www.ihk-fosa.de 0911 / 81 50 60

IHK FOSA. 31. Dezember 2013. info@ihk-fosa.de. Antragsstatistik. www.ihk-fosa.de 0911 / 81 50 60 IHK FOSA Antragsstatistik 31. Dezember 2013 info@ihk-fosa.de www.ihk-fosa.de 0911 / 81 50 60 Überblick Bei der IHK FOSA sind bis zum 31.12.2013 4.639 Anträge eingegangen. Davon entfallen rund 3.900 Anträge

Mehr

A(lter) R(ente) G(rundsicherung) ARG. -Erweiterung 2012-

A(lter) R(ente) G(rundsicherung) ARG. -Erweiterung 2012- der Albert -Ludwigs- Universität Freiburg 1 A(lter) R(ente) G(rundsicherung) ARG -Erweiterung 2012- Bernd Raffelhüschen Christoph Metzger Januar 2013 Studie im Auftrag des 2 Inhalt 1. Einleitung... 7 2.

Mehr

Ein Jahr Anerkennungsgesetz Bund

Ein Jahr Anerkennungsgesetz Bund Nürnberger Dialog zur Berufsbildung 11. Juli 2013 Ein Jahr Anerkennungsgesetz Bund Ralf Maier Leiter Referat Integration durch Bildung Bundesministerium für Bildung und Forschung Länder-Anerkennungsgesetze

Mehr

Die Suche nach internationalen Fachkräften - konkret. Bernhard Schattner ZAV/CIM Teamleiter Projekte Triple Win

Die Suche nach internationalen Fachkräften - konkret. Bernhard Schattner ZAV/CIM Teamleiter Projekte Triple Win Die Suche nach internationalen Fachkräften - konkret Bernhard Schattner ZAV/CIM Teamleiter Projekte Triple Win Perspektive 2025: Zuwanderung eines von zehn Handlungsfeldern der BA Fachkräfte Deutschland

Mehr

Agentur für Arbeit Bad Hersfeld-Fulda - Pressestelle Telefon: 0661 17 406 oder 06621 209 543 www.arbeitsagentur.de

Agentur für Arbeit Bad Hersfeld-Fulda - Pressestelle Telefon: 0661 17 406 oder 06621 209 543 www.arbeitsagentur.de Pressemitteilung Nr. 156 / 2014-30. Oktober 2014 Entwicklung der Arbeitslosigkeit im Oktober 2014 Der Arbeitsmarkt im Oktober 2014 im Agenturbezirk Bad Hersfeld-Fulda Arbeitslosigkeit geht deutlich zurück

Mehr

Zuwanderung aus der EU Deutschlands Rückkehr als Einwanderungsland

Zuwanderung aus der EU Deutschlands Rückkehr als Einwanderungsland Zuwanderung aus der EU Deutschlands Rückkehr als Einwanderungsland Jahrestagung 2014 der Deutschen Gesellschaft für Demographie e.v. Caroline Schultz / Alex Wittlif 13.03.2014 Zuwanderung aus der EU Deutschlands

Mehr

Flüchtlinge am deutschen Arbeitsmarkt

Flüchtlinge am deutschen Arbeitsmarkt Torsten Krahn, Nadine Immeke, Bob Krebs Agentur für Arbeit 11. Jan. 2016 Flüchtlinge am deutschen Arbeitsmarkt Treffen für Ehrenamtliche, VHS Bodenseekreis Einleitung Begriffsdefinitionen Asylbewerber/in

Mehr

Die CDU gewann bei der Wahl zum Deutschen Bundestag alle 16 sächsischen Direktmandate.

Die CDU gewann bei der Wahl zum Deutschen Bundestag alle 16 sächsischen Direktmandate. Wahlen Bildquelle: Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen Die CDU gewann bei der Wahl zum Deutschen Bundestag alle 16 sächsischen Direktmandate. Den höchsten Listenstimmenanteil bei der Wahl zum

Mehr

Merkblatt zur Eintragung eines Ausbildungsverhältnisses gemäß Berufsbildungsgesetz (BBiG)

Merkblatt zur Eintragung eines Ausbildungsverhältnisses gemäß Berufsbildungsgesetz (BBiG) Merkblatt zur Eintragung eines Ausbildungsverhältnisses gemäß Berufsbildungsgesetz (BBiG) Anliegend erhalten Sie die für den Abschluss eines Ausbildungs- bzw. Umschulungsvertrages notwendigen Unterlagen.

Mehr

EM2016-Fussball.de. Spielplan EM 2016 Qualifikation. Spieltag 1. Datum Uhrzeit Gruppe Heim Gast Ergebnis

EM2016-Fussball.de. Spielplan EM 2016 Qualifikation. Spieltag 1. Datum Uhrzeit Gruppe Heim Gast Ergebnis Spieltag 1 07.09.2014 18:00 D Georgien - Irland 18:00 I Dänemark - Armenien 18:00 F Ungarn - Nordirland 20:45 D Deutschland - Schottland 20:45 D Gibraltar - Polen 20:45 I Portugal - Albanien 20:45 F Färöer

Mehr

Presseinformation. Überschuldung in Sachsen nimmt weiter zu!

Presseinformation. Überschuldung in Sachsen nimmt weiter zu! Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Creditreform Dresden Aumüller KG Presseinformation Augsburger Straße 3, 01309 Dresden Kontakt Claudia Steffin Telefon 0351 44 44 440 Telefax 0351 44 44 58440 E-Mail c.steffin@dresden.creditreform.de

Mehr

3.5 Gewaltkriminalität 1

3.5 Gewaltkriminalität 1 3.5 Gewaltkriminalität 1 2009 erfasste die Polizei im Freistaat Sachsen insgesamt 7 255 Gewaltstraftaten. Die Fallzahl nahm gegenüber 2008 um 125 Fälle bzw. 1,7 Prozent ab. Verglichen mit dem Bundesdurchschnitt

Mehr

Netzwerk Integration durch Qualifizierung IQ www.hessen.netzwerk-iq.de I 2013. Netzwerk IQ Hessen Teilprojekt Anerkennung

Netzwerk Integration durch Qualifizierung IQ www.hessen.netzwerk-iq.de I 2013. Netzwerk IQ Hessen Teilprojekt Anerkennung Netzwerk IQ Hessen Teilprojekt Anerkennung Wege aus dem Anerkennungslabyrinth Anerkennungsverfahren für ausländische (Hoch-) Schul-und Berufsabschlüsse in der beruflichen Beratung von Migrantinnen und

Mehr

Anerkennung. Respekt. Vielfalt. Aufsteigen. Umsteigen. Einsteigen. Mentoring für Migrantinnen in Frankfurt am Main. 121129 Mentoring, Ute Chrysam

Anerkennung. Respekt. Vielfalt. Aufsteigen. Umsteigen. Einsteigen. Mentoring für Migrantinnen in Frankfurt am Main. 121129 Mentoring, Ute Chrysam Anerkennung. Respekt. Vielfalt. Einsteigen Umsteigen Aufsteigen Mentoring für Migrantinnen in Frankfurt am Main Laufzeit und Rahmenprogramm: 1 Projektjahr mit jeweils ca. 16 Tandems Auftaktveranstaltung

Mehr

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014 Der Arbeitsmarkt in Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

Presseinformation. Erste Bilanz zum Ende des Berufsberatungsjahres. Nr. 38 / 2013 30. Oktober 2013

Presseinformation. Erste Bilanz zum Ende des Berufsberatungsjahres. Nr. 38 / 2013 30. Oktober 2013 Presseinformation Nr. 38 / 2013 30. Oktober 2013 Erste Bilanz zum Ende des Berufsberatungsjahres Unternehmen meldeten 72.200 Stellen bei Agenturen 66.100 Bewerber suchten über Agenturen und Jobcenter nach

Mehr

Hintergrundinformation

Hintergrundinformation Nürnberg, November 2015 Hintergrundinformation Auswirkungen der Migration auf den deutschen Arbeitsmarkt 2.500.000 Veränderung zum Vorjahr: Absolute Veränderung und Veränderung in % Insgesamt Entwicklung

Mehr

Statistisch betrachtet

Statistisch betrachtet STATISTISCHES LANDESAMT Statistisch betrachtet Berufliche Ausbildung im dualen System Inhaltsverzeichnis Seite Einleitung 1 Demografischer Wandel 2 Duale Ausbildung als Teil des beruflichen Bildungssystems

Mehr

Geografische und meteorologische Angaben

Geografische und meteorologische Angaben Geografische und meteorologische Angaben Bildquelle: Andreas Hermsdorf/PIXELIO Gemeinsame Grenzen hat Sachsen mit 4 Bundesländern sowie mit der Tschechischen Republik und der Republik Polen in einer Gesamtlänge

Mehr

Erster Dresdner Suchtbericht

Erster Dresdner Suchtbericht Erster Dresdner Suchtbericht Pressekonferenz mit Bürgermeister Martin Seidel und der Dresdner Suchtbeauftragten Dr. Kristin Ferse am Donnerstag, 26. Juni 2014 Netzwerk- und Kooperationspartner im Fachbereich

Mehr

Bevölkerung nach Schul- und Berufsabschluss

Bevölkerung nach Schul- und Berufsabschluss 80.219.695 Personen 13,4 86,6 6,8 35,9 28,9 28,3 26,6 58,3 15,1 MÄNNER 39.153.540 Männer 14,1 85,9 6,8 36,0 26,6 30,6 22,6 59,8 17,7 FRAUEN 41.066.140 Frauen 12,8 87,2 6,8 35,9 31,1 26,2 30,5 56,9 12,6

Mehr

Kapitel I Statistische Daten

Kapitel I Statistische Daten Kapitel I Statistische Daten Im Folgenden sind die wichtigsten statistischen Daten zur Bevölkerung mit und ohne Migrationshintergrund 1 im Land Baden-Württemberg und im Landkreis Göppingen dargestellt.

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht STATISTISCHES LANDESAMT Statistischer Bericht Verbrauch von Energieträgern im Bergbau und Verarbeitenden Gewerbe im Freistaat Sachsen 2011 E IV 4 j/11 Inhalt Vorbemerkungen 2 Erläuterungen 2 Seite Tabellen

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Hinweise: Bitte füllen Sie diesen Antrag vollständig aus ( 15 BQFG). Die mit * gekennzeichneten Felder können Sie freiwillig ausfüllen sie ermöglichen eine schnelle Bearbeitung. Für das Verfahren wird

Mehr

Die 20 am stärksten besetzten Studienfächer

Die 20 am stärksten besetzten Studienfächer Die 20 am stärksten besetzten Studienfächer Deutsche und ausländische Studierende, in absoluten Zahlen und Anteile, Wintersemester 2012/2013 Deutsche und ausländische Studierende, in absoluten Zahlen und

Mehr

Auswertung der am häufigsten genannten zehn ersten Berufswünsche 1. Berufswünsche der Ausbildungsplatzsuchenden

Auswertung der am häufigsten genannten zehn ersten Berufswünsche 1. Berufswünsche der Ausbildungsplatzsuchenden Altbewerberinnen und Altbewerber in Bremen, Teil 2 Auswertung der am häufigsten genannten zehn 1 Stand vom 25.11.2010, Herbert Rüb Inhalt der Ausbildungsplatzsuchenden... 1 Die zehn am häufigsten genannten

Mehr

Wohnungslosenhilfe Lebenslagenerhebung Bericht 2015

Wohnungslosenhilfe Lebenslagenerhebung Bericht 2015 Sachsen Wohnungslosenhilfe Lebenslagenerhebung Bericht 2015 Offene Sozialarbeit/ IT/Statistik Zeitraum: 01. Januar 2014 bis 31. Dezember 2014 www.diakonie-sachsen.de Wohnungslosenhilfe Lebenslagenerhebung

Mehr

Günstig in über 80 weitere Länder telefonieren Keine Verbindungsgebühr Für 5 Cent/Minute ins deutsche Vodafone-Netz telefonieren

Günstig in über 80 weitere Länder telefonieren Keine Verbindungsgebühr Für 5 Cent/Minute ins deutsche Vodafone-Netz telefonieren Nr. 67 21.07.2010 Seite 1 von 6 für Vodafone-Fachhändler CallYa International: Ab 4 Cent in internationale e telefonieren Günstig in über 80 weitere Länder telefonieren Keine Verbindungsgebühr Für 5 Cent/Minute

Mehr

Ausgabe: Januar Tabellen Diagramme Erläuterungen.

Ausgabe: Januar Tabellen Diagramme Erläuterungen. Aktuelle Zahlen zu Asyl Ausgabe: Januar Tabellen Diagramme Erläuterungen www.bamf.de Inhalt BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Aktuelle Zahlen zu Asyl 1. Entwicklung der Asylantragszahlen Entwicklung

Mehr

Demografischer Wandel in Dresden

Demografischer Wandel in Dresden Industrie- und Handelskammer Dresden Demografischer Wandel in Dresden Arbeitsgruppe 1: Bildung und Arbeitswelt 5. Oktober 2006 GF Bildung Dr. Werner Mankel 1 Demografische Entwicklung in Sachsen 40000

Mehr

13:30 Uhr Begrüßung und Einführung Ausländische Berufsqualifikationen was sieht das BQFG vor?

13:30 Uhr Begrüßung und Einführung Ausländische Berufsqualifikationen was sieht das BQFG vor? Programm 13:30 Uhr Begrüßung und Einführung Ausländische Berufsqualifikationen was sieht das BQFG vor? Dr. Brigitte Scheuerle Federführung Aus- und Weiterbildung 14:00 Uhr Aufgaben des IQ-Netzwerks Juliane

Mehr

Auszubildenden-Befragung 2012

Auszubildenden-Befragung 2012 Auszubildenden-Befragung 2012 Zielgruppe: Auszubildende nach dem Ende des ersten Lehrjahres, d.h.: Alle Auszubildenden im Hamburger Handwerk, die ihre Lehre im Jahr 2011 begonnen haben und deren Ausbildungsverhältnis

Mehr