Effizienz durch Desktop-Virtualisierung. 8. Fachtag IV / IT des Bundesverband evangelische Behindertenhilfe e.v. 8. Fachtag IV / IT Folie 1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Effizienz durch Desktop-Virtualisierung. 8. Fachtag IV / IT des Bundesverband evangelische Behindertenhilfe e.v. 8. Fachtag IV / IT Folie 1"

Transkript

1 Effizienz durch Desktop-Virtualisierung 8. Fachtag IV / IT des Bundesverband evangelische Behindertenhilfe e.v. 8. Fachtag IV / IT Folie 1 8. Fachtag IV / IT

2 Auf einen Blick Qualität Ausgezeichnetes Engagement und Investitionen in die Weiterbildung der Mitarbeiter: Der HP Partner MCL Computer & Zubehör GmbH wird mit dem HP Certification & Education Award (HP C&E) Europe ausgezeichnet. Das Unternehmen mit Sitz in Nufringen bei Stuttgart hat allein im vergangenen Jahr 25 neue Zertifizierungen erlangt. Fokussierung Nur ein (Hardware-)Hersteller HP Schwerpunkt: Server & Storage Business Critical Systems (rx, rp) Industry Standard Servers (Blade, DL) Storage Works (EVA, XP) Hardwarenahe Dienstleistungen: Konzeption, Umsetzung, Schulung Inbetriebnahme Virtualisierung 8. Fachtag IV / IT Folie 2

3 Auf einen Blick Erfahrung 17 Jahre erfolgreich im Markt aktive Kunden 2% Weltmarktanteil mit HP Blade-Servern in 2006 durchgängige Verfügbarkeit durch hohe Lagerbestände einer der größten HP-Renew Partner in Europa Commitment Für unsere Flugsicherungslösungen im zivilen und militärischen Bereich, benötigen wir regelmäßig HP-UX basierende Serversysteme. In MCL haben wir einen Partner gefunden, der diese zuverlässig und termingetreu liefert. Darüber hinaus schätzen wir den Mehrwert den MCL bereits während der Bedarfsanalyse und Angebotsphase für unser Unternehmen generiert. Erzielte Einsparungen und weitsichtige Konfigurationen können wir so zum Vorteil unserer Kunden nutzen. Michael Grad, Avitech AG 8. Fachtag IV / IT Folie 3

4 Kernkompetenzen Wieso können wir HP Hardware so günstig anbieten? Seit über 17 Jahren bauen wir unsere Einkaufskompetenz auf und aus Wir kaufen große Positionen als Lagerware Wir konfigurieren bedarfsgerecht und kostenoptimiert Wir bieten Ihnen HP Neu-, Renew- und Gebrauchtsysteme an Reduzierte Verwaltungsstrukturen, Fokussierung auf den kompetenten Direktvertrieb 8. Fachtag IV / IT Folie 4

5 Kernkompetenzen Was ist HP Renew? Junge, bereits eingesetzte Hardware Optisch und technisch von HP in den Neuzustand versetzt Gleiche Qualitätskontrolle (inkl. Testreihe) wie Neuprodukte Garantie und Garantieoptionen entsprechen Neuware Originalverpackt Tauglich für Einsatz in hochsensiblen Bereichen (Gesundheitswesen, Flugsicherung, Banken) Ca. 30% günstiger als die entsprechenden Neusysteme MCL ist der größte HP Renew-Partner in Europa 8. Fachtag IV / IT Folie 5

6 Kernkompetenzen MCL Factory Services Systemassemblierung (z.b. Platten, Speicher, Laufwerke, Controller) Vorinstallation OS, Konfiguration (z.b. RAID-Level) Patch- und Firmwaremanagement Rackmounting und Verkabelung Systemtest Weniger Pakete, weniger Aufwand, schlüsselfertige Systeme MCL Start-up Services Simulation der Implementierung in Testumgebung Einrichtung und Inbetriebnahme vor-ort Strukturierter Wissenstransfer an die lokale Administration Optimierte Inbetriebnahme, maßgeschneiderte Schulung am eigenen System 8. Fachtag IV / IT Folie 6

7 Beispielaktionen 8. Fachtag IV / IT Folie 7

8 Bewährte Leistung Referenzauszug Zu unseren über aktiven Kunden zählt die gesamte deutsche Wirtschaft. Angefangen vom Ingenieurbüro mit zwei Arbeitsplätzen bis zum internationalen Weltkonzern. 8. Fachtag IV / IT Folie 8

9 Bewährte Leistung Referenzauszug: Gesundheits- und Sozialwesen MCL ist der starke Partner für Einrichtungen im Gesundheits- und Sozialwesen. Durch innovative und besonders günstige Lösungen, ermöglicht MCL frühzeitig den Einstieg in Themen wie Virtualisierung, SAN- Implementierung und Spiegelung, optimierte Back-up-Konzepte und Netzwerkstruktur. Sie realisieren so z.b. Hochverfügbarkeit, überlegene Leistungsfähigkeit der Systeme, Datensicherheit im Katastrophenfall und stark vereinfachtes Management Ihrer gesamten Infrastruktur. Dabei verblüffen wir nicht nur durch die von uns angebotenen Konditionen, sondern stellen auch die reibungslose Implementierung in Ihrem Haus sicher. Auf Wunsch vermitteln wir dabei pragmatisch und praxisnah der lokalen Administration das notwendige Wissen für den anschließenden, optimierten Betrieb der Systeme. 8. Fachtag IV / IT Folie 9

10 Bewährte Leistung Referenzauszug: Gesundheits- und Sozialwesen Charité Berlin Diakonie Kehl-Kork Evangelisches Geriatriezentrum Berlin Evangelisches Krankenhaus BETHESDA Mönchengladbach Hephata Hessische Diakonie Schwalmstadt Klinikum der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt Klinikum Esslingen Klinikum Stuttgart Sana-Kliniken Berlin Brandenburg Zentrum für Psychiatrie Emmendingen 8. Fachtag IV / IT Folie 10

11 Desktop Dilemma 8. Fachtag IV / IT Folie 11

12 Ausgangssituation User Anforderungen IT Anforderungen Personalisierbare Arbeitsoberflächen Flexibler Zugang von unterschiedlichen Orten, auch mit mobilen Endgeräten Hohe Verfügbarkeitsansprüche, geringe Ausfalltoleranz Vereinfachtes Client-/Image- Management Vereinfachtes Endgeräte- Management Abbildung rechtlicher und interner Vorgaben Transparente, optimierte Kosten- und Budgetsituation Schnelle Systeme, einfacher Zugriff auf Peripherie 8. Fachtag IV / IT Folie 12

13 Ausgangssituation IT Realität im Gesundheits- und Sozialwesen Gewachsene, heterogene Arbeitsplatzlandschaften System-/Versions-/Imagevielfalt Ressourcen (personell, finanziell) wachsen nicht im gleichen Maße wie die Anforderungen Hohe Verantwortung Oft weitläufige Gelände Strukturelle Veränderungen 8. Fachtag IV / IT Folie 13

14 Grundzüge der Virtualisierung (Server) Virtualisierung entkoppelt Hardware und Software Enterprise App Operating System Operating System VMware virtualization 8. Fachtag IV / IT Folie 14

15 Grundzüge der Virtualisierung (Server) Diverse Betriebssysteme teilen sich im ersten Schritt der Virtualisierung eine physikalische Maschine. Ressourcen (Server, Speicher) werden in Pools gebündelt. Diese dienen statt einzelner Maschinen als Plattform der (Server-)Virtualisierung. 8. Fachtag IV / IT Folie 15

16 Grundzüge der Virtualisierung (Server) Dynamische Lastverteilung + Automatisierte Ausfallroutinen + Bedarfsgerechte Kapazitäten Virtual Machines Virtual Machines Virtual Machines Virtual Machines Virtual Machines Virtual Machines Virtual Machines X Durch die Virtualisierung erhöht sich die Auslastung, Verfügbarkeit und die Flexibilität der Serversysteme bei gleichzeitiger Verminderung der Verwaltungsaufgaben. Source: VMware 8. Fachtag IV / IT Folie 16

17 Grundzüge der Virtualisierung (Server) Nutzen der Servervirtualisierung auf dem Weg zum IT-Standard Effiziente Serverauslastung Hochverfügbarkeit Skalierbarkeit des Systems Weniger Wartungsaufwand, Wartung am laufenden System Kompatibel auch mit älteren Betriebssystemen (z.b. OS/2) Verschiedene Betriebssystemtypen gleichzeitig Effizienter, hochperformanter Speicher durch zentralen Datenspeicher 8. Fachtag IV / IT Folie 17

18 Grundzüge der Virtualisierung (Server) Zutrittskontrolle Kühlung Einheitl. Management Backup 8. Fachtag IV / IT Folie 18

19 Desktopvirtualisierung - Funktion Virtualisierungsgewinne auch auf Desktop-Ebene erzielen Betriebssystem und Anwendungen werden vom physikalischen Arbeitsplatzrechner entkoppelt Ehemals statische Desktops werden als virtuelle Maschinen im geschützten Rechenzentrum / Serverraum vorgehalten Zugriff auf virtuellen Desktops über thick oder sinnvoller thin clients 8. Fachtag IV / IT Folie 19

20 Desktopvirtualisierung - Funktion VMware View zieht die Betriebssysteme (unterschiedlichster) gewählter Clients in eine einheitlich und revisionssichere Infrastruktur-Umgebung um. Der VMware View Manager bildet das Instrument mit dem auf die jetzt virtuellen Maschinen zugegriffen wird. View Manager übernimmt auch die Rechtevergabe und das Ausrollen neuer virtueller Clients. 8. Fachtag IV / IT Folie 20

21 Desktopvirtualisierung - Funktion VMWARE VIEW - Manager 8. Fachtag IV / IT Folie 21

22 Administration mit VMware View Manager Integration und Nutzung Intuitive, web-basierte Oberfläche Keine Änderungen an der AD Existente User-Accounts und Policies können beibehalten werden Single sign on auf virtuellen Desktop User-Management Prozesse und Know- How bleiben unverändert nutzbar Zugriff auf lokale Peripherie (Drucker, Speicher z.b. USB) Bereitstellen und ausrollen von individuellen Desktops in unter 10 Minuten These features are representative of feature areas under development. Feature commitments must not be included in contracts, purchase orders, or sales agreements of any kind. Technical feasibility and market demand will affect final delivery. 8. Fachtag IV / IT Folie 22

23 Administration mit VMware View Manager Einrichten, Ausrollen von Desktops Persistent Pools Ein gemeinsames Template dient der Erstellung aller Desktops Der User erhält beim Erst-Log-In einen virtuellen Desktop Desktop bleibt dem User auch bei zukünftigen Log-Ins zueordnet Ideal für Roll-Outs, neue Mitarbeiter oder um heterogene Images zu re-standardisieren 8. Fachtag IV / IT Folie 23

24 Administration mit VMware View Manager Einrichten, Ausrollen von Desktops Non-Persistent Pools Ein gemeinsames Template dient der Erstellung aller Desktops (ink. Rechten usw.) Die virtuellen, individuell genutzen Desktops kehren nach Benutzung in den Pool und den Ursprungszustand zurück Ideal z.b. für öffentlich genutzte Terminals (Patienten, Besucher), externe Prüfer u.ä. 8. Fachtag IV / IT Folie 24

25 Administration mit VMware View Manager Einrichten, Ausrollen von Desktops Individual - Desktops Der User erhält einen dedizierten Desktop Manuelle Zuordnung von User und virtuellem Desktop einmalig durch den Administrator Ideal für Power User und spezielle Konfigs 8. Fachtag IV / IT Folie 25

26 Administration mit VMware View Manager Security Sichere, verschlüsselte Verbindung zwischen Client und virtuellem Desktop Läuft innerhalb der DMZ für Nutzer mit remote- Zugriff Ausschluss eines single point of failure Optional kann SecurID für eine two-factor Authentifizierung genutzt werden 8. Fachtag IV / IT Folie 26

27 VMware View Manager: Bestandteile VMware View 3 VMware Infrastructure Enterprise View Manager View Composer ThinApp Offline Desktop (Experimental) Proven Virtualization Platform Enterprise Desktop Manager Storage Optimization Application Virtualization Anywhere Mobility 8. Fachtag IV / IT Folie 27

28 VMware View Manager: Bestandteile Active Directory Virtual Desktops User Security Server Authentifizierung VMware VI3 View Manager VMware ThinApp VMware VirtualCenter Stream Applications 8. Fachtag IV / IT Folie 28

29 Features: ThinApp Einmal Aufsetzen - Überall ausrollen! Power-User Externe MA Sachbearbeitung / Verwaltung Pflegepersonal 8. Fachtag IV / IT Folie 29

30 Features: Image Composer Traditional VDI VDI + Clones 8. Fachtag IV / IT Folie 30

31 Features: Offline Access Clients Virtual Desktop Manager VMware Infrastructure VDM VirtualCenter Externe Nutzer checken auf Ihrem virtuellen Desktop ein und aus Security Policies werden von der Administration auf den lokalen PC durchgereicht Keine wahrnehmbare Veränderung für den Nutzer 8. Fachtag IV / IT Folie 31

32 VMware Infrastructure: Im Einsatz 8. Fachtag IV / IT Folie 32

33 VMware Infrastructure Im Einsatz Einstieg in VMware View über den View Administrator Active Directory Authentifikation Website, keine Programminstallation zum administrieren nötig SmartCard Authentifikation möglich 8. Fachtag IV / IT Folie 33

34 VMware Infrastructure Im Einsatz Überblick Einstellungen Lizenz vcenter Server (Verbindung in Virtual Infrastructure) Administratoren festlegen Security Servers (Portal Server für die Demilitarisierte Zone oder andere Perimeternetzwerke) SSL Einstellungen 8. Fachtag IV / IT Folie 34

35 VMware Infrastructure Im Einsatz Überblick Virtualisierte Desktops Terminalserverpool Einzel virtualisierter PC Automatisierer Pool von PCs 8. Fachtag IV / IT Folie 35

36 VMware Infrastructure Im Einsatz Neuen Client hinzufügen Vier mögliche Typen Individuell Automated Desktop Pool Manual Desktop Pool Terminal Servies Desktop Pool 8. Fachtag IV / IT Folie 36

37 VMware Infrastructure Im Einsatz Automatisierter Pool Namensschemata Ausschaltverhalten nach Abmelden Vorlage für weitere Desktops Schablone zum Anpassen der Vorlage 8. Fachtag IV / IT Folie 37

38 VMware Infrastructure Im Einsatz Automatisierter Pool in Benutzung 6 PCs aus Vorlage erstellt, ein Benutzer online. 8. Fachtag IV / IT Folie 38

39 VMware Infrastructure Im Einsatz vcenter Übersicht Nach dem Abmelden des Benutzers werden in diesem Fall die virtuellen Maschinen pausiert 8. Fachtag IV / IT Folie 39

40 VMware Infrastructure Im Einsatz Login Client 8. Fachtag IV / IT Folie 40

41 VMware Infrastructure Im Einsatz Login Client 8. Fachtag IV / IT Folie 41

42 VMware Infrastructure Im Einsatz 8. Fachtag IV / IT Folie 42

43 VMware Infrastructure Ideale Hardwareplattform Bladeserver 30-40% weniger Stromverbrauch Geringerer Kühlbedarf Weniger Verkabelungsaufwand Höherer Redundanzgrad (Sicherheit) Vereinfachtes, zentrales Management der physikalischen Server mit Onboard-Admin Kosten- und aufwandsseitig optimierte Erweiterbarkeit 8. Fachtag IV / IT Folie 43

44 Wann virtualisieren? Aufrüstung, Austausch, Erweiterung von physikalischen Arbeitsplätzen (Hardware) OS-Migration Umsetzung durchgängiger Security-/Compliance Standards Anbindung neuer Standorte, Hosting- Szenarien Realisierung mobiler Arbeitsplatz 8. Fachtag IV / IT Folie 44

45 Kostenorientierung - Entry HP Rackschrank 2x HP Performance-Server DL380 G5 als VMware Hosts Jeweils red. Betriebssystem-Platten Jeweils FC/SAN-Anbindung Externer HP SAN Switch 2/8-EL HP Entry SAN MSA1000 1TB HP VMware Virtual Infrastructure 3 Foundation Acceleration Kit Lizenz für insg. 6 physikalische CPUs VMware vcenter Foundation Server Umsetzung Assemblierung Inbetriebnahme vor Ort Schulung ,- EUR 8. Fachtag IV / IT Folie 45

46 ESC ESC ENTER ENTER UID UID HP StorageWorks hsv210 HP StorageWorks hsv210 Kostenorientierung - Enterprise HP Rackschrank HP c7000 Bladesystem Mehrfachredundanz Strom, Lüftung Virtual Connect Switching Technologie für LAN und SAN 3x Hochleistungsserver HP BL680c als VMware Hosts 1x Management Server BL465c Jeweils red. Betriebssystem-Platten Jeweils FC/SAN-Anbindung Redundante externe SAN-Switche FibreChannel 300GB 15k FibreChannel 300GB 15k FibreChannel 300GB 15k FibreChannel 300GB 15k FibreChannel 300GB 15k FibreChannel 300GB 15k FibreChannel 300GB 15k FibreChannel 300GB 15k HP Enterprise SAN EVA4000, red. Controller 3 TB FC 15k Plattenkapazität Alle benötigten Lizenzen FibreChannel 300GB 15k FibreChannel 300GB 15k FibreChannel 300GB 15k FibreChannel 300GB 15k FibreChannel 300GB 15k FibreChannel 300GB 15k FibreChannel 300GB 15k FibreChannel 300GB 15k HP VMware Virtual Infrastructure Foundation Acceleration Kit Lizenz für insg. 6 physikalische CPUs VMware vcenter Foundation Server View Manager 100 Lizenzen Umsetzung mit MCL Technikern Assemblierung Inbetriebnahme vor Ort Schulung ,- EUR 8. Fachtag IV / IT Folie 46

47 Desktopvirtualisierung - Summary Effizientes Management + Optimierte Kosten Zentralisiertes Desktop-Management (Aufsetzen, Ausrollen, Anpassen, Pflegen von Clients und Anwendungen) Hardware-Leistungsfähigkeit wird zentral und bedarfsgerecht realisiert (Optimierter Nutzungsgrad, längere Lifecycle) Energieeffizienz Sicherheit Vereinfachte Umsetzung von Policies und Rechten Nutzung der Verfügbarkeit und Absicherung des Rechenzentrums Einfaches Client Backup Nutzerakzeptanz Jeder Nutzer behält seinen eigenen PC Keine Veränderung von Look & Feel Hohe Verfügbarkeit und Performanz 8. Fachtag IV / IT Folie 47

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4 Desktopvirtualisierung mit Vmware View 4 Agenda Warum Desktops virtualisieren? Funktionen von VMware View Lizenzierung VMware Lizenzierung Microsoft Folie 2 Herausforderung bei Desktops Desktopmanagement

Mehr

VMware View 3. Sven Fedler. IT-Frühstück 24.09.2009

VMware View 3. Sven Fedler. IT-Frühstück 24.09.2009 VMware View 3 Volle Kontrolle über Ihre Desktops und Anwendungen Sven Fedler IT-Frühstück 24.09.2009 VMware View Driving Leadership Technology: Platform, Management and Now User Experience Market: Over

Mehr

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg Desktop Virtualisierung marium VDI die IT-Lösung für Ihren Erfolg marium VDI mariumvdi VDI ( Desktop Virtualisierung) Die Kosten für die Verwaltung von Desktop-Computern in Unternehmen steigen stetig und

Mehr

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved.

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. Version 2.0 Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. VDI Virtual Desktop Infrastructure Die Desktop-Virtualisierung im Unternehmen ist die konsequente Weiterentwicklung der Server und

Mehr

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause we do IT better 08:30 Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure 10:05 10:30 Kaffeepause AirWatch Mobile Device Management VMware

Mehr

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung CAD Virtualisierung Celos Hosting Services Celos Netzwerk + Security Celos Server + Storage Virtualisierung Celos Desktop Virtualisierung Celos CAD Virtualisierung Celos Consulting Celos Managed Services

Mehr

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH.

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH. Konsolidieren Optimieren Automatisieren Virtualisierung 2.0 Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH Business today laut Gartner Group Der Erfolg eines Unternehmen hängt h heute von

Mehr

HP STOREVIRTUAL STORAGE. Erweiterbarer Speicher für virtualisierte Umgebungen

HP STOREVIRTUAL STORAGE. Erweiterbarer Speicher für virtualisierte Umgebungen STORAGE Erweiterbarer Speicher für virtualisierte Umgebungen STORAGE 1. HP Disk Storage Systeme 2. HP StoreVirtual Hardware 3. HP StoreVirtual Konzept 4. HP StoreVirtual VSA 5. HP StoreVirtual Management

Mehr

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe Konsolidieren Optimieren Automatisieren Desktopvirtualisierung Was beschäftigt Sie Nachts? Wie kann ich das Desktop- Management aufrechterhalten oder verbessern, wenn ich mit weniger mehr erreichen soll?

Mehr

Vorstellung der Grundlagen und Funktionen der VMware View Infrastruktur.

Vorstellung der Grundlagen und Funktionen der VMware View Infrastruktur. 2 Übersicht VMware View Vorstellung der Grundlagen und Funktionen der VMware View Infrastruktur. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht VMware View Themen des Kapitels Übersicht VMware View Infrastruktur

Mehr

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop 2 Übersicht XenDesktop Übersicht XenDesktop Funktionen und Komponenten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht XenDesktop Themen des Kapitels Aufbau der XenDesktop Infrastruktur Funktionen von XenDesktop

Mehr

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH DTS Systeme IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH Warum virtualisieren? Vor- und Nachteile Agenda Was ist Virtualisierung? Warum virtualisieren?

Mehr

HP ConvergedSystem Technischer Teil

HP ConvergedSystem Technischer Teil HP ConvergedSystem Technischer Teil Rechter Aussenverteidiger: Patrick Buser p.buser@smartit.ch Consultant, SmartIT Services AG Linker Aussenverteidiger: Massimo Sallustio massimo.sallustio@hp.com Senior

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! Was bringt eigentlich Desktop Virtualisierung? Welche Vorteile bietet die Desktop Virtualisierung gegenüber Remote Desktop Services. Ines Schäfer Consultant/ PreSales IT Infrastruktur

Mehr

Virtualisierung & Cloudcomputing

Virtualisierung & Cloudcomputing Virtualisierung & Cloudcomputing Der bessere Weg zu Desktop und Anwendung Thomas Reger Business Development Homeoffice Cloud Intern/extern Partner/Kunden Unternehmens-Zentrale Niederlassung Datacenter

Mehr

Von Applikation zu Desktop Virtualisierung

Von Applikation zu Desktop Virtualisierung Von Applikation zu Desktop Virtualisierung Was kann XenDesktop mehr als XenApp??? Valentine Cambier Channel Development Manager Deutschland Süd Was ist eigentlich Desktop Virtualisierung? Die Desktop-Virtualisierung

Mehr

Das Systemhaus für Computertechnologien in Hannover. Citrix XenDesktop. Peter Opitz. 16. April 2009

Das Systemhaus für Computertechnologien in Hannover. Citrix XenDesktop. Peter Opitz. 16. April 2009 Das Systemhaus für Computertechnologien in Hannover Citrix XenDesktop Peter Opitz 16. April 2009 User Data Center A&R präsentiert Kernthemen für Desktop-Virtualisierung Niedrigere TCO für Desktops Compliance

Mehr

Virtual Solution Democenter

Virtual Solution Democenter Virtual Solution Democenter Innovative Datensysteme GmbH indasys Leitzstr. 4c 70469 Stuttgart www.indasys.de vertrieb@indasys.de Virtual Solution Democenter Das Virtual Solution Democenter ist eine beispielhafte

Mehr

DESKTOP AS A SERVICE. Schnell und sicher die Vorteile von Desktop- Virtualisierung nutzen. Peter Schappelwein, BSc und Michael Novomesky

DESKTOP AS A SERVICE. Schnell und sicher die Vorteile von Desktop- Virtualisierung nutzen. Peter Schappelwein, BSc und Michael Novomesky DESKTOP AS A SERVICE Schnell und sicher die Vorteile von Desktop- Virtualisierung nutzen Peter Schappelwein, BSc und Michael Novomesky KEY - TAKEAWAYS 1 2 Desktop-Virtualisierung erhöht die Flexibilität

Mehr

VDI - Die Revolution der Arbeitsplatzbereitstellung. Nicholas Dille, http://blogs.sepago.de/nicholas

VDI - Die Revolution der Arbeitsplatzbereitstellung. Nicholas Dille, http://blogs.sepago.de/nicholas VDI - Die Revolution der Arbeitsplatzbereitstellung Nicholas Dille, http://blogs.sepago.de/nicholas Was ist eigentlich VDI? VDI steht für Virtual Desktop Infrastructure VDI steht für Virtual Desktop Infrastructure

Mehr

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop 2 Übersicht XenDesktop Übersicht XenDesktop Funktionen und Komponenten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht XenDesktop Themen des Kapitels Aufbau der XenDesktop Infrastruktur Funktionen von XenDesktop

Mehr

Virtual Desktop Infrastructure

Virtual Desktop Infrastructure Virtual Desktop Infrastructure Herausforderungen und Lösungsmöglichkeiten bei der Desktop-Bereitstellung Ralf M. Schnell, Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/ralfschnell http://blogs.technet.com/windowsservergermany

Mehr

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit XenDesktop Der richtige Desktop für jeden Anwender Wolfgang Traunfellner, Systems GmbH Unsere Vision Eine Welt, in der jeder von jedem Ort aus

Mehr

There the client goes

There the client goes There the client goes Fritz Fritz Woodtli Woodtli BCD-SINTRAG AG 8301 8301 Glattzentrum Glattzentrum Sofort verfügbar Überall erreichbar Intelligent verwaltet Sicher Günstige Kosten Citrix Access Infrastructure

Mehr

Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix

Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix XenDesktop, XenApp Wolfgang Traunfellner Senior Sales Manager Austria Citrix Systems GmbH Herkömmliches verteiltes Computing Management Endgeräte Sicherheit

Mehr

Baumgart, Wöhrmann, Aide Weyell, Harding. VMware View 5

Baumgart, Wöhrmann, Aide Weyell, Harding. VMware View 5 Baumgart, Wöhrmann, Aide Weyell, Harding VMware View 5 Inhalt Geleitwort 15 Vorwort und Hinweis 17 1 Einleitung 23 1.1 Warum dieses Buch? 23 1.2 Wer sollte dieses Buch lesen? 24 1.3 Aufbau des Buches 24

Mehr

RDS und Azure RemoteApp

RDS und Azure RemoteApp RDS und Azure RemoteApp Inhalt Remote Desktop Services Ein kurzer Überblick RD Session Host und RD Virtualization Host RDS auf Azure Desktop Remoting in der Cloud RD RemoteApp Was ist das und wie funktioniert

Mehr

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Workshop Dipl.-Inform. Nicholas Dille Architekt Inhalt Einführung in VDI Die moderne Bereitstellung virtueller Desktops Einordnung von VDI in einer Clientstrategie

Mehr

Virtual Desktop Infrasstructure - VDI

Virtual Desktop Infrasstructure - VDI Virtual Desktop Infrasstructure - VDI Jörg Kastning Universität Bielefeld Hochschulrechenzentrum 5. August 2015 1/ 17 Inhaltsverzeichnis Was versteht man unter VDI? Welchen Nutzen bringt VDI? Wie funktioniert

Mehr

CITRIX VDI-in-a-BOX. BCD-SINTRAG AG Franco Odermatt

CITRIX VDI-in-a-BOX. BCD-SINTRAG AG Franco Odermatt CITRIX VDI-in-a-BOX BCD-SINTRAG AG Franco Odermatt A world where people can work or play from anywhere Das Jahr 2014 Das Jahr 2012 Endgeräte Bring your own device IGNORIEREN? Widersetzen? BEGRÜSSEN ZULASSEN

Mehr

ROI in VDI-Projekten. Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien. IGEL Technology ROI in VDI Projekten Dr.

ROI in VDI-Projekten. Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien. IGEL Technology ROI in VDI Projekten Dr. ROI in VDI-Projekten Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien 1 Agenda Einführung aktuelle Umfragen zu VDI Nutzen von VDI Projekten Einsparpotenziale auf der Desktopseite

Mehr

VMware VIEW 4 in der Praxis DDSS Seminarreihe.» Christian Johannsen, Senior Consultant, Mightycare Solutions GmbH

VMware VIEW 4 in der Praxis DDSS Seminarreihe.» Christian Johannsen, Senior Consultant, Mightycare Solutions GmbH VMware VIEW 4 in der Praxis DDSS Seminarreihe» Christian Johannsen, Senior Consultant, Mightycare Solutions GmbH VMware VIEW 4 in der Praxis» Warum Desktops virtualisieren?» VMware VIEW 4 - Plattform»

Mehr

... Geleitwort... 15. ... Vorwort und Hinweis... 17

... Geleitwort... 15. ... Vorwort und Hinweis... 17 ... Geleitwort... 15... Vorwort und Hinweis... 17 1... Einleitung... 23 1.1... Warum dieses Buch?... 23 1.2... Wer sollte dieses Buch lesen?... 24 1.3... Aufbau des Buches... 24 2... Konzeption... 29 2.1...

Mehr

IT-Lösungsplattformen

IT-Lösungsplattformen IT-Lösungsplattformen - Server-Virtualisierung - Desktop-Virtualisierung - Herstellervergleiche - Microsoft Windows 2008 für KMU s Engineering engineering@arcon.ch ABACUS Kundentagung, 20.11.2008 1 Agenda

Mehr

Magirus der IT-Infrastruktur und -Lösungsanbieter. Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf. Seite 1. 03.5. Frankfurt

Magirus der IT-Infrastruktur und -Lösungsanbieter. Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf. Seite 1. 03.5. Frankfurt Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf Seite 1 03.5. Frankfurt Optimierung von IT-Infrastrukturen durch Serverund Storage-Virtualisierung IT-Infrastruktur- und -Lösungsanbieter Produkte, Services

Mehr

VIRTUALISIERUNG AM BEISPIEL EINER KUNDENINFRASTRUKTUR. Christian Ellger Dell GmbH

VIRTUALISIERUNG AM BEISPIEL EINER KUNDENINFRASTRUKTUR. Christian Ellger Dell GmbH VIRTUALISIERUNG AM BEISPIEL EINER KUNDENINFRASTRUKTUR Christian Ellger Dell GmbH DIE ZUKUNFT IST VIRTUELL APP so APP so PHYSIKALISCHE SERVER/STORAGE Vol Vol APP so Vol APP APP Vol so so Vol APP so Vol

Mehr

HP Server Solutions Event The Power of ONE

HP Server Solutions Event The Power of ONE HP Server Solutions Event The Power of ONE Workload optimierte Lösungen im Bereich Client Virtualisierung basierend auf HP Converged Systems Christian Morf Business Developer & Sales Consultant HP Servers

Mehr

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Folie 1 VDE-Symposium 2013 BV Thüringen und Dresden Virtualisierung von Leittechnikkomponenten Andreas Gorbauch PSIEnergie-EE Folie

Mehr

Virtual Desktop Infrastructure: Das Backbone für Hosted Desktops. Ralf Schnell

Virtual Desktop Infrastructure: Das Backbone für Hosted Desktops. Ralf Schnell Virtual Desktop Infrastructure: Das Backbone für Hosted Desktops Ralf Schnell WAN Optimization Citrix Branch Repeater WAN WAN Optimization Citrix Branch Repeater Secure Remote Access Infrastructure Internet

Mehr

HostedDesktop in Healthcare

HostedDesktop in Healthcare HostedDesktop in Healthcare Neue Möglichkeiten Neues Potential 23. Juni 2015 Rene Jenny CEO, Leuchter IT Infrastructure Solutions AG Martin Regli Managing Director, passion4it GmbH Trends im Gesundheitswesen

Mehr

Der Desktop der Zukunft ist virtuell

Der Desktop der Zukunft ist virtuell Der Desktop der Zukunft ist virtuell Live Demo Thomas Remmlinger Solution Engineer Citrix Systems Meines Erachtens gibt es einen Weltmarkt für vielleicht 5 Computer IBM Präsident Thomas Watson, 1943 Es

Mehr

Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS

Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS Dipl.-Ing. Ansgar H. Licher Geschäftsführer LWsystems GmbH & Co. KG 23.04.12 Folie 1 LWsystems. Das linux-systemhaus.com Open Source IT Solutions Mail- und Groupwarelösungen,

Mehr

Der virtuelle Desktop heute und morgen. Michael Flum Business Development Manager cellent AG

Der virtuelle Desktop heute und morgen. Michael Flum Business Development Manager cellent AG Der virtuelle Desktop heute und morgen Michael Flum Business Development Manager cellent AG Virtual Desktop Infrastructure (VDI) bezeichnet die Bereitstellung eines Arbeitsplatz Betriebssystems innerhalb

Mehr

Der mobile Arbeitsplatz schlüsselfertig aus der Private Cloud

Der mobile Arbeitsplatz schlüsselfertig aus der Private Cloud IT-Architect, Systemintegrator and Managed Service Provider Der mobile Arbeitsplatz schlüsselfertig aus der Private Cloud Holger Koch Solution Sales Consultant Enterprise Workplace Solutions 09.10.2012

Mehr

On- Demand Datacenter

On- Demand Datacenter On- Demand Datacenter Virtualisierung & Automatisierung von Enterprise IT- Umgebungen am Beispiel VMware Virtual Infrastructure 9. Informatik-Tag an der Hochschule Mittweida Andreas Wolske, Geschäftsführer

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT

Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT Patrick Sauerwein Senior Product Manager 01 Aktuelle Herausforderungen ARBEITSPLATZ

Mehr

Neues in Hyper-V Version 2

Neues in Hyper-V Version 2 Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp Neues in Hyper-V Version 2 - Virtualisieren auf die moderne Art - Windows Server 2008 R2 Hyper-V Robust Basis:

Mehr

Überlegungen zum Aufbau von Infrastrukturen für die Post-PC- Ära

Überlegungen zum Aufbau von Infrastrukturen für die Post-PC- Ära Überlegungen zum Aufbau von Infrastrukturen für die Post-PC- Ära Heiko Loewe EMC Technology Consultant heiko.loewe@emc.com 1 2 PC-Anteil am End User Computing (EUC) 3 Was macht eine Post-PC Infrastruktur?

Mehr

16.11.2010 HOTEL ARTE, OLTEN

16.11.2010 HOTEL ARTE, OLTEN INFONET DAY 2010 16.11.2010 HOTEL ARTE, OLTEN STORAGE DESIGN 1 X 1 FÜR EXCHANGE 2010 WAGNER AG Martin Wälchli martin.waelchli@wagner.ch WAGNER AG Giuseppe Barbagallo giuseppe.barbagallo@wagner.ch Agenda

Mehr

LimTec Office Cloud. 28.07.2011 LimTec www.limtec.de

LimTec Office Cloud. 28.07.2011 LimTec www.limtec.de LimTec Office Cloud 1 Überblick Ihre Ausgangssituation Ihre Risiken und Kostenfaktoren Die LimTec Office Cloud Idee Cluster und Cloud Office Cloud Komponenten Office Cloud Konfiguration Rückblick Vorteile

Mehr

Virtual Client Computing

Virtual Client Computing Möglichkeiten der Clients/Desktop-Bereitstellung Virtual Client Computing Hamcos HIT Bad Saulgau 26.4.2012 0 Was ist Virtual Client Computing VCC VCC ist die Bereitstellung von virtuellen Desktop, virtualisierten

Mehr

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Vorstellung Netz16 Eckdaten unseres Unternehmens Personal 80 60 40 20 0 2010 2011 2012 2013

Mehr

Herzlich willkommen! gleich geht es weiter

Herzlich willkommen! gleich geht es weiter Herzlich willkommen! gleich geht es weiter Thomas Gruß Dipl.-Inform. (FH) Gruß + Partner GmbH Inhabergeführtes IT Systemhaus Seit über 15 Jahren im Rhein-Main und Rhein- Neckargebiet tätig 10 Mitarbeiter

Mehr

Let s do IT together!

Let s do IT together! Let s do IT together! Desktopvirtualisierung leicht gemacht Desktopvirtualisierung leicht gemacht Agenda: 1. Was ist der Client/Server-Betrieb? 2. Was ist Virtualisierung insbesondere Desktopvirtualisierung?

Mehr

Client. Desktop. Server Test: VMware Server 2, Citrix XenServer 5.6 Kostenlose Lösungen im Vergleich Die beste Server-Hardware COM PA С Т

Client. Desktop. Server Test: VMware Server 2, Citrix XenServer 5.6 Kostenlose Lösungen im Vergleich Die beste Server-Hardware COM PA С Т 06/2010 Deutschland 14,90 Österreich 16,40 Schweiz SFR 29,80 www.tecchannel.de SIDG TECIC HAN N E L COM PA С Т I N S IDE Server Test: VMware Server 2, Citrix XenServer 5.6 Kostenlose Lösungen im Vergleich

Mehr

PROFI WEBCAST. End User Computing VMware Horizon

PROFI WEBCAST. End User Computing VMware Horizon PROFI WEBCAST End User Computing VMware Horizon AGENDA 01 Überblick Horizon Suite 02 Use Cases 03 Benefits 04 Live Demo 05 Projekte mit PROFI 2 TECHNOLOGISCHE ENTWICKLUNG 3 INTEGRATION NEUER SYSTEME 4

Mehr

Weitere Kostenersparnis durch den Einsatz von VMware-Produkten

Weitere Kostenersparnis durch den Einsatz von VMware-Produkten Weitere Kostenersparnis durch den Einsatz von VMware-Produkten Dipl.-Inf. (FH) Maik Zachacker IBH IT-Service GmbH Gostritzer Str. 61-63 01217 Dresden http://www.ibh.de info@ibh.de www.ibh.de IBH Ingenieurbüro

Mehr

Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V

Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V ITK-Forum Mittelstand IT TRENDS & TECHNOLOGIEN 2010 Frank Seiwerth Technologieberater Microsoft Deutschland

Mehr

Copyright 2015 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice.

Copyright 2015 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice. Schritt für Schritt in das automatisierte Rechenzentrum Converged Management Michael Dornheim Mein Profil Regional Blade Server Category Manager Einführung Marktentnahme Marktreife Bitte hier eigenes Foto

Mehr

Weiterbildung für IT-Anwender, -Profis und -Experten. Johannes Norz Citrix Consultant Citrix Trainer CCI, CCIA, SME

Weiterbildung für IT-Anwender, -Profis und -Experten. Johannes Norz Citrix Consultant Citrix Trainer CCI, CCIA, SME Weiterbildung für IT-Anwender, -Profis und -Experten Johannes Norz Citrix Consultant Citrix Trainer CCI, CCIA, SME Es geht hier, heute um: 2 Introducing VDI in a Box 3 Introducing VDI in a Box 4 Introducing

Mehr

Dienstleistungen Abteilung Systemdienste

Dienstleistungen Abteilung Systemdienste Dienstleistungen Abteilung Systemdienste Betrieb zentraler Rechenanlagen Speicherdienste Systembetreuung im Auftrag (SLA) 2 HP Superdome Systeme Shared Memory Itanium2 (1.5 GHz) - 64 CPUs, 128 GB RAM -

Mehr

IT-Kompetenz. Mehr als 20 Jahre Erfahrung in IT-Hardware & Infrastrukturen

IT-Kompetenz. Mehr als 20 Jahre Erfahrung in IT-Hardware & Infrastrukturen IT-Kompetenz Mehr als 20 Jahre Erfahrung in IT-Hardware & Infrastrukturen Ihr MCL Mehrwert Was MCL auszeichnet und wie wir Sie unterstützen können mit performanten Konzepten Kosten zu sparen! Kompetente

Mehr

Telekom Deutschland GmbH. Erleben, was verbindet. kontaktieren Sie uns hier am Stand oder Ihren Kundenberater.

Telekom Deutschland GmbH. Erleben, was verbindet. kontaktieren Sie uns hier am Stand oder Ihren Kundenberater. Vernetztes Vernetztes Leben Leben und und Arbeiten Arbeiten Telekom Deutschland GmbH. Erleben, was verbindet. kontaktieren Sie uns hier am Stand oder Ihren Kundenberater. Das virtuelle Rechenzentrum Heiko

Mehr

IaaS jenseits der Buzz-Words On Demand Compute im Fokus

IaaS jenseits der Buzz-Words On Demand Compute im Fokus IaaS jenseits der Buzz-Words On Demand Compute im Fokus Infrastructure as a Service jenseits der Buzz-Words Oliver Henkel Anforderungen von Unternehmenskunden an Infrastructure-as-a-Service (IaaS) Provider

Mehr

Vorstellung der Grundlagen und Funktionen der VMware View Infrastruktur.

Vorstellung der Grundlagen und Funktionen der VMware View Infrastruktur. 2 Übersicht VMware View Vorstellung der Grundlagen und Funktionen der VMware View Infrastruktur. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht VMware View Themen des Kapitels Übersicht VMware View Infrastruktur

Mehr

Die clevere Server- und Storage- Lösung mit voll integrierter Servervirtualisierung.

Die clevere Server- und Storage- Lösung mit voll integrierter Servervirtualisierung. Die clevere Server- und Storage- Lösung mit voll integrierter Servervirtualisierung. Entscheidende Vorteile. Schaffen Sie sich jetzt preiswert Ihre Virtualisierungslösung an. Und gewinnen Sie gleichzeitig

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

TERRA CLOUD + FLEXIBEL + VERFÜGBAR + PERFORMANT + KOSTENSENKEND + SICHER + EINZIGARTIG

TERRA CLOUD + FLEXIBEL + VERFÜGBAR + PERFORMANT + KOSTENSENKEND + SICHER + EINZIGARTIG TERRA CLOUD + FLEXIBEL + VERFÜGBAR + PERFORMANT + KOSTENSENKEND + SICHER + EINZIGARTIG + EIGENFINANZIERT + DATEN BEI DER WAG + TIER 3 STANDARD 99,98% + DIE CLOUD IN DER NACHBARSCHAFT Partner Rechenzentrum

Mehr

Von heiter bis wolkig Hosting am RRZE Physikalisch Virtuell in der Cloud. 2.2.2010 Daniel Götz daniel.goetz@rrze.uni-erlangen.de

Von heiter bis wolkig Hosting am RRZE Physikalisch Virtuell in der Cloud. 2.2.2010 Daniel Götz daniel.goetz@rrze.uni-erlangen.de Von heiter bis wolkig Hosting am RRZE Physikalisch Virtuell in der Cloud 2.2.2010 Daniel Götz daniel.goetz@rrze.uni-erlangen.de Übersicht Entwicklungen im (Web-)Hosting Physikalisches Hosting Shared Hosting

Mehr

Desktop Virtualization for Enterprise, Education, SMB, Government

Desktop Virtualization for Enterprise, Education, SMB, Government Desktop Virtualization for Enterprise, Education, SMB, Government 2 Komplettanbieter durch Kombination von Eigenmarke und Distribution Hersteller TAROX TAROX PREMIUM DISTRIBUTION TAROX ist führender Hersteller

Mehr

WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN

WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN Dr. Bernd Kiupel Azure Lead Microsoft Schweiz GmbH NEUE MÖGLICHKEITEN DURCH UNABHÄNGIGKEIT VON INFRASTRUKTUR BISHER: IT-Infrastruktur begrenzt Anwendungen

Mehr

Mobility Expert Bar: Der Desktop aus dem Rechenzentrum

Mobility Expert Bar: Der Desktop aus dem Rechenzentrum Mobility Expert Bar: Der Desktop aus dem Rechenzentrum Andreas Fehlmann Solution Sales Lead Hosted Desktop Infrastructure Hewlett-Packard (Schweiz) GmbH Daniel Marty Sales Specialist Server Hewlett-Packard

Mehr

EMC Storage u.a. Lösungen für End User Computing

EMC Storage u.a. Lösungen für End User Computing EMC Storage u.a. Lösungen für End User Computing Technologien zur effizienten Desktop-Virtualisierung EMC Deutschland GmbH Holger Daube vspecialist Teamlead Germany Holger.daube@emc.com 1 Typische Desktop

Mehr

Im Folgenden stellen wir Ihnen die überarbeiteten Leistungsmerkmale von Windows Server 2012 R2 vor.

Im Folgenden stellen wir Ihnen die überarbeiteten Leistungsmerkmale von Windows Server 2012 R2 vor. Microsoft Windows Server 2012 R2 Kapitel 1 Windows Server 2012 R2 Die erprobte Serverplattform Windows Server 2012 baut auf umfangreichen Erfahrungen mit dem Aufbau und dem Betrieb der weltgrößten Cloud-basierten

Mehr

Server- und IT-Managementsoftware, die Ihnen volle Kontrolle und Flexibilität gibt.

Server- und IT-Managementsoftware, die Ihnen volle Kontrolle und Flexibilität gibt. Server- und IT-Managementsoftware, die Ihnen volle Kontrolle und Flexibilität gibt. Identity Management Active Directory Funktionen App Center Virtualisierung Management Console Identity Management Zentrales

Mehr

Häufige Irrtümer. Inhalt

Häufige Irrtümer. Inhalt Häufige Irrtümer Inhalt Häufige Irrtümer... 1 OFFICE 365 IST DOCH EINE REINE SERVERLÖSUNG ES UMFASST JA NUR DIE SERVER SHAREPOINT, EXCHANGE UND LYNC AUS DER CLOUD UND KEINE OFFICE-ANWENDUNGEN... 2 IST

Mehr

GEMAC - Gesellschaft für Mikroelektronikanwendung Chemnitz mbh

GEMAC - Gesellschaft für Mikroelektronikanwendung Chemnitz mbh GEMAC - Gesellschaft für Mikroelektronikanwendung Chemnitz mbh MSOffice7 Das Rechenzentrum in einer (Dell-)Box Erfahrungen eines mittelständischen Unternehmens Peter Laux GEMAC, Leiter IT / QMB laux@gemac-chemnitz.de

Mehr

Dynamic Cloud Services

Dynamic Cloud Services Dynamic Cloud Services VMware Frühstück I 2011 Bei IT-On.NET Düsseldorf Infrastructure as a Service 1 Wir begleiten Sie in die Cloud! IT-Service IT-Security IT-Infrastruktur Internet 2 Der Markt Markttrends

Mehr

Im Kapitel Übersicht und Architektur werden die Komponenten, Funktionen, Architektur und die Lizenzierung von XenApp/XenDesktop erläutert.

Im Kapitel Übersicht und Architektur werden die Komponenten, Funktionen, Architektur und die Lizenzierung von XenApp/XenDesktop erläutert. 2 Übersicht und Architektur Übersicht der Architektur, Funktionen und Komponenten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht und Architektur Themen des Kapitels Aufbau der Infrastruktur Funktionen Komponenten

Mehr

ROSIK Mittelstandsforum

ROSIK Mittelstandsforum ROSIK Mittelstandsforum Virtualisierung und Cloud Computing in der Praxis Virtualisierung in der IT Einführung und Überblick Hermann Josef Klüners Was ist Virtualisierung? In der IT ist die eindeutige

Mehr

Neue Features in vsphere 5.1

Neue Features in vsphere 5.1 Neue Features in 5.1 Höher, Weiter, Schneller? Mike Schubert Senior Consultant Virtualisierung & Storage mike.schubert@interface-systems.de Motivation VMware bringt in einer regelmäßigen und geplanten

Mehr

Hadoop-as-a-Service (HDaaS)

Hadoop-as-a-Service (HDaaS) Hadoop-as-a-Service (HDaaS) Flexible und skalierbare Referenzarchitektur Arnold Müller freier IT Mitarbeiter und Geschäftsführer Lena Frank Systems Engineer @ EMC Marius Lohr Systems Engineer @ EMC Fallbeispiel:

Mehr

Virtualization Desktops and Applications with Ncomputing

Virtualization Desktops and Applications with Ncomputing Virtualization Desktops and Applications with Ncomputing Thomas Pawluc Produktmanager Serverbased Computing TAROX Aktiengesellschaft Stellenbachstrasse 49-51 44536 Lünen 2 Serverbased Computing Was versteht

Mehr

Präsentation pco Geschäftsstrategie COURSE-Tagung 14. Mai 2012. Copyright by pco, Stand: 01. September 2010, Vers. 4.0

Präsentation pco Geschäftsstrategie COURSE-Tagung 14. Mai 2012. Copyright by pco, Stand: 01. September 2010, Vers. 4.0 Präsentation pco Geschäftsstrategie COURSE-Tagung 14. Mai 2012 pco Geschäftsmodell Networking & Security Managed DataCenter Services Virtualisierung & Application Delivery Managed Infrastructure Services

Mehr

Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau

Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau Waltenhofen * Düsseldorf * Wiesbaden Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau SCALTEL Webinar am 20. Februar 2014 um 16:00 Uhr Unsere Referenten Kurze Vorstellung Stefan Jörg PreSales & Business

Mehr

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client Univention Corporate Client Quickstart Guide für Univention Corporate Client 2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 4 2. Voraussetzungen... 5 3. Installation des UCS-Systems... 6 4. Inbetriebnahme des Thin

Mehr

IT-Betrieb im Bundesversicherungsamt Olaf Nowak IT Organisation / Projektmanagement

IT-Betrieb im Bundesversicherungsamt Olaf Nowak IT Organisation / Projektmanagement IT-Betrieb im Bundesversicherungsamt IT Organisation / Projektmanagement 1 Agenda Aufgaben des Bundesversicherungsamtes (BVersA) Services im Bundesversicherungsamt Stand der Technik bis 2008 Aktueller

Mehr

VDI. IT-Symposium 2007 17.04.2007. Virtual Desktop Infrastruktur. www.hp-user-society.de 1. Wahlmöglichkeiten

VDI. IT-Symposium 2007 17.04.2007. Virtual Desktop Infrastruktur. www.hp-user-society.de 1. Wahlmöglichkeiten Virtual Desktop Infrastruktur PDV-Systeme GmbH, Bornhardtstr. 3, 38644 Goslar Telefon 05321-3703-0, Fax 05321-8924 info@pdv-systeme.de, www.pdv-systeme.de Wahlmöglichkeiten YOU CAN GO FAT YOU CAN GO THIN

Mehr

Citrix CVE 400 1I Engineering a Citrix Virtualization Solution

Citrix CVE 400 1I Engineering a Citrix Virtualization Solution Citrix CVE 400 1I Engineering a Citrix Virtualization Solution Zielgruppe: Dieser Kurs richtet sich an IT Profis, wie z. B. Server, Netzwerk und Systems Engineers. Systemintegratoren, System Administratoren

Mehr

Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution

Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution New Generation Data Protection Powered by Acronis AnyData Technology Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution Marco Ameres Senior Sales Engineer Übersicht Acronis Herausforderungen/Pain

Mehr

Desktop Virtualisierung

Desktop Virtualisierung elearning-conference 2011, Eisenstadt Desktop Virtualisierung 1 Ausgangslage Schüler/innen kommen mit verschiedenen und tlw. veralteten Endgeräten sowie unterschiedlichsten Betriebssystemen und Software

Mehr

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix. Cloud Services und Mobile Workstyle Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.com Mobile Workstyles Den Menschen ermöglichen, wann, wo und wie sie

Mehr

PROFI UND NUTANIX. Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center

PROFI UND NUTANIX. Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center PROFI UND NUTANIX Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center IDC geht davon aus, dass Software-basierter Speicher letztendlich eine wichtige Rolle in jedem Data Center spielen wird entweder als

Mehr

IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme

IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme IBM DSseries Familienüberblick DS5100, DS5300 FC, iscsi connectivity (480) FC, FDE, SATA, SSD drives Partitioning, FlashCopy, VolumeCopy,

Mehr

OS-Virtualisierung mit Solaris Zonen in der Praxis

OS-Virtualisierung mit Solaris Zonen in der Praxis in der Praxis Thomas Hepper, Holger Leinemann TUI InfoTec GmbH - Project Services Berlin 10. Mai 2007 in der Praxis Der IT-Dienstleister TUI InfoTec Solaris-Server-Konsolidierung mit Solaris Zonen Erfahrungen

Mehr

Cloud Computing: schlanker Client Daten und Programme im Internet

Cloud Computing: schlanker Client Daten und Programme im Internet Cloud Computing: schlanker Client Daten und Programme im Internet Horst Bratfisch Bereichsleiter IT Infrastructure Raiffeisen Informatik Juni 2010 IT Trends 2010 Herausforderungen eines modernen Rechenzentrums

Mehr

Das Unternehmen. BASYS Bartsch EDV-Systeme GmbH Hermine Seelhoff Str. 1-2 28357 Bremen Tel. 0421 434 20 30. Gegründet: 1988.

Das Unternehmen. BASYS Bartsch EDV-Systeme GmbH Hermine Seelhoff Str. 1-2 28357 Bremen Tel. 0421 434 20 30. Gegründet: 1988. Seite 2 Dr. Stephan Michaelsen www.basys-bremen.de Das Unternehmen BASYS Bartsch EDV-Systeme GmbH Hermine Seelhoff Str. 1-2 28357 Bremen Tel. 0421 434 20 30 www.basys-bremen.de vertrieb@basys-bremen.de

Mehr

Der virtualisierte Anwender:

Der virtualisierte Anwender: P R Ä S E N T I E R T Der virtualisierte Anwender: Virtualisierung und Sicherheit des End User Environments Der Weg zur Lösung Ein Beitrag von Peter H.Kuschel Vertriebsleiter XTRO IT Solutions GmbH - Ismaning

Mehr

Das Citrix Delivery Center

Das Citrix Delivery Center Das Citrix Delivery Center Die Anwendungsbereitstellung der Zukunft Marco Rosin Sales Manager Citrix Systems GmbH 15.15 16.00 Uhr, Raum B8 Herausforderungen mittelständischer Unternehmen in einer globalisierten

Mehr