UNIVERSITY OF BAYREUTH GRADUATE SCHOOL. Statut

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "UNIVERSITY OF BAYREUTH GRADUATE SCHOOL. Statut"

Transkript

1 UNIVERSITY OF BAYREUTH GRADUATE SCHOOL Statut Juni 2012

2

3 Präambel Die UNIVERSITY OF BAYREUTH GRADUATE SCHOOL ist eine Institution für Doktorandinnen und Doktoranden der Universität Bayreuth. Die UNIVERSITY OF BAYREUTH GRADUATE SCHOOL steht Promovierenden aller Fächer offen und wirkt fördernd auf FAKULTÄTS-basierte Promotionen und auf Promotionen in GRADUIERTENZENTREN, deren PROMOTIONSPROGRAMME an der Universität Bayreuth auf neuartige Forschungsthemen ausgerichtet und bevorzugt interdisziplinär angelegt sind. Die UNIVERSITY OF BAYREUTH GRADUATE SCHOOL ist eine Förder- und Serviceeinrichtung rund um die Promotion und damit ein Instrument der Universität Bayreuth zur Forschungsförderung. Ziel der UNIVERSITY OF BAYREUTH GRADUATE SCHOOL ist es, die Graduiertenförderung an der Universität Bayreuth nachhaltig zu stärken, den internationalen Austausch bereits in dieser frühen Phase selbstständiger Forschung zu intensivieren und universitätsweite Qualitätsstandards zu sichern und weiter zu entwickeln. Die UNIVERSITY OF BAYREUTH GRADUATE SCHOOL orientiert sich dabei an den Empfehlungen des Wissenschaftsrats und der Deutschen Forschungsgemeinschaft, so dass die Bayreuther Graduiertenqualifikation nach Anspruch, Struktur und Inhalt höchsten wissenschaftlichen Standards entspricht. Die UNIVERSITY OF BAYREUTH GRADUATE SCHOOL etabliert einen Katalog von Fördermaßnahmen, für deren Umsetzung die Universität Bayreuth finanzielle Mittel bereitstellt. Im Hinblick auf die überfachliche Ausbildung der Doktoranden an der Universität Bayreuth unterstützt die UNIVERSITY OF BAYREUTH GRADUATE SCHOOL die erforderlichen Lehr- und Trainingsangebote in enger Abstimmung mit den Doktoranden. Die Doktoranden erhalten ein institutionelles Gewicht und werden als Gruppe sichtbar. Die UNIVERSITY OF BAYREUTH GRADUATE SCHOOL begleitet die Umsetzung der von der Hochschulleitung am 12. Juli 2011 empfohlenen Maßnahmen zur Sicherung der Standards guter wissenschaftlicher Praxis bei der Betreuung von Doktorandinnen und Doktoranden, insbesondere im Promotionsverfahren.

4 Inhalt 1. Rechtsform 2. Ziele und Aufgaben 3. Zielgruppen 4. Organe 5. Mitgliedschaft 6. Rechte und Pflichten der Mitglieder 7. Vorstand 8. Direktor der UNIVERSITY OF BAYREUTH GRADUATE SCHOOL 9. Doktorandenvollversammlung im Rahmen der UNIVERSITY OF BAYREUTH GRADUATE SCHOOL 10. Geschäftsstelle 11. Förderprogramm 12. Finanzielle Leistungen der Universität Bayreuth 13. Evaluation 14. Änderungen, Inkrafttreten

5 1 Rechtsform Die UNIVERSITY OF BAYREUTH GRADUATE SCHOOL ist eine Zentrale Wissenschaftliche Einrichtung der Universität Bayreuth gem. Art. 19 Abs. 5 BayHSchG. Sie dient der strukturierten wissenschaftlichen Graduiertenqualifikation mit Promotionsziel und misst sich an besten internationalen Standards. Sie ist damit zugleich ein Instrument der Forschungsförderung an der Universität Bayreuth. 2 Ziele und Aufgaben (1) Förderung der Forschungsarbeit der Doktoranden Im Mittelpunkt der Promotion an der Universität Bayreuth steht die eigenständige Forschungsarbeit der Doktoranden, die von der UNIVERSITY OF BAYREUTH GRADUATE SCHOOL durch eine Vielzahl von Maßnahmen unterstützt und gefördert wird. Während die fachliche Qualifizierung an den Graduiertenzentren und den Fakultäten gesichert wird, fördert die UNIVERSITY OF BAYREUTH GRADUATE SCHOOL vor allem die überfachliche Weiterbildung der Graduierten. Die UNIVERSITY OF BAYREUTH GRADUATE SCHOOL trägt damit zu einer ganzheitlichen Ausbildung von Nachwuchswissenschaftlern und Führungskräften bei. Die UNIVERSITY OF BAYREUTH GRADUATE SCHOOL informiert und berät darüber hinaus Doktoranden zu fachunabhängigen Fragen und zu Finanzierungsmöglichkeiten. (2) Qualität der Graduiertenqualifikation Die UNIVERSITY OF BAYREUTH GRADUATE SCHOOL unterstützt und fördert die Graduiertenqualifikation an der Universität Bayreuth und trägt dazu bei, dass ein Umfeld mit optimalen Bedingungen für die wissenschaftliche Forschung geschaffen wird. Ziel ist es, die Attraktivität und Qualität der Promotionsphase an der Universität Bayreuth für alle Doktoranden weiter zu erhöhen. In Abstimmung mit den Graduiertenzentren und den Fakultäten entwickelt die UNI- VERSITY OF BAYREUTH GRADUATE SCHOOL universitätsweite Standards für die Doktorandenausbildung. Ein weiteres Ziel der UNIVERSITY OF BAYREUTH GRADUATE SCHOOL ist es, zu einem Umfeld beizutragen, das eine zügige Promotion bei hohen wissenschaftlichen Standards ermöglicht. 1

6 (3) Förderung internationaler Zusammenarbeit Die UNIVERSITY OF BAYREUTH GRADUATE SCHOOL unterstützt durch finanzielle Hilfen Forschungsaufenthalte der Doktoranden im Ausland, die aktive Teilnahme an wissenschaftlichen Kongressen und die Einbindung internationaler Gastwissenschaftler in die Forschungsprojekte der Doktoranden. Die UNIVER- SITY OF BAYREUTH GRADUATE SCHOOL hilft außerdem, internationale Kooperationen zu intensivieren. Die UNIVERSITY OF BAYREUTH GRADUATE SCHOOL stellt gemeinsam mit dem Welcome Centre der Universität Bayreuth Schnittstellen zum internationalen akademischen Arbeitsmarkt bereit. (4) Förderung von Wissenschaftlerinnen und Familien In Abstimmung mit den Frauenbeauftragten der Universität Bayreuth unterstützt die UNIVERSITY OF BAYREUTH GRADUATE SCHOOL Doktorandinnen bei der Promotion. Sie hilft Doktorandinnen und Doktoranden mit Kindern, die doppelte Herausforderung von Promotion und Familie zu meistern. (5) Doktoranden als Gruppe Die University OF BAYREUTH GRADUATE SCHOOL dient der Entwicklung einer eigenen Identität der Gruppe der Doktoranden und ihre Einbindung in Gremien der Universität Bayreuth. (6) Marketing Die UNIVERSITY of BAYREUTH GRADUATE SCHOOL informiert in gezielten Marketing-Maßnahmen über die Promotionsmöglichkeiten an der Universität Bayreuth. Die UNIVERSITY OF BAYREUTH GRADUATE SCHOOL hilft dabei, national und international hervorragende Doktoranden für die Universität Bayreuth zu gewinnen. 2

7 3 Zielgruppen (1) Die UNIVERSITY OF BAYREUTH GRADUATE SCHOOL steht allen Doktoranden der Universität Bayreuth offen, die a. an den Fakultäten der Universität Bayreuth b. an interdisziplinär ausgerichteten Graduiertenzentren der Universität Bayreuth (Bayreuth Graduate Centres) mit ihrem Angebot an strukturierten Promotionsprogrammen ihre Doktorarbeit anfertigen. Die Promotion außerhalb der UNIVERSITY OF BAYREUTH GRADUATE SCHOOL bleibt unbenommen. (2) Jede Fakultät der Universität Bayreuth führt unter der Verantwortung des Dekans und ihrer jeweiligen Promotionskommission Promotionsverfahren durch. Die Fakultäten fördern ihre Doktoranden entsprechend der jeweiligen Fachkultur und koordinieren das fachliche Ausbildungsprogramm. Sie sind für das fachnahe Qualifikationsangebot an die Doktoranden, für die Qualitätssicherung der einzelnen Promotionsverfahren und für organisatorische Angelegenheiten zuständig. (3) In den Fakultäten oder fakultätsübergreifend können auf Beschluss des Senats der Universität Bayreuth Graduiertenzentren mit strukturierten Promotionsprogrammen eingerichtet werden. Sie stehen unter der Leitung eines Direktors und beinhalten einzelne Promotionsprogramme. Zeitlich begrenzte Graduierteneinrichtungen wie z. B. DFG-Graduiertenkollegs, Internationale Doktorandenkollegs des ENB, Promotionsstudiengänge oder PhD-Programme werden in der Regel als Promotionsprogramme in die Graduiertenzentren integriert. Promotionsprogramme können auch in Zusammenarbeit mit anderen Universitäten oder außeruniversitären Forschungsinstitutionen eingerichtet werden. Im Rahmen der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder geförderte Graduiertenschulen (wie die Bayreuth International Graduate School of African Studies, BIGSAS) stehen als eigenständige Promotionseinrichtungen gleichrangig neben den oben genannten Graduiertenzentren. 3

8 4 Organe Organe der University of Bayreuth Graduate School sind: (1) der Vorstand (2) der Direktor der University of Bayreuth Graduate School, sein Stellvertreter und (3) die Doktorandenvertretung. 4

9 5 Mitgliedschaft (1) Die Mitgliedschaft steht allen Doktoranden der Universität Bayreuth offen, sofern sie a. in ein Graduiertenzentrum der Universität Bayreuth aufgenommen wurden b. oder an einer Fakultät die fachlichen Zulassungsvoraussetzungen zur Promotion (ggf. mit Auflagen) erfüllen und die Zusage einer Betreuung erhalten haben. Die Aufnahme in die UNIVERSITY OF BAYREUTH GRADUATE SCHOOL ist freiwillig und erfolgt auf Antrag. Dem Antrag ist die Zusage eines Betreuers und ein Nachweis beizufügen, dass die Zulassungsvoraussetzungen (gegebenenfalls mit Auflagen) erfüllt sind. Die Anmeldung erfolgt durch den Doktoranden. (2) Die Mitgliedschaft in der UNIVERSITY OF BAYREUTH GRADUATE SCHOOL endet a. mit der Erbringung der letzten promotionsrelevanten Leistung gemäß der jeweiligen Promotionsordnung; b. bei Doktoranden, deren Mitgliedschaft in einem Graduiertenzentrum endet; c. durch schriftliche Austrittserklärung gegenüber dem Direktor der UNIVERSITY OF BAYREUTH GRADUATE SCHOOL; d. durch Ausschluss bei nachgewiesenem Fehlverhalten; e. in den übrigen Fällen nach vier Jahren. In begründeten Ausnahmefällen kann eine Verlängerung beantragt werden. (3) Den Absolventen wird die Aufnahme in das UNIVERSITY OF BAYREUTH GRADUATE SCHOOL-Alumni-Netzwerk angeboten. (4) Weiterhin sind die Mitglieder des Vorstands Mitglieder der UNIVERSITY OF BAYREUTH GRADUATE SCHOOL. 5

10 6 Rechte und Pflichten der Mitglieder (1) Mitglieder sind berechtigt, die Ressourcen und Angebote der UNIVERSITY OF BAYREUTH GRADUATE SCHOOL zu nutzen. Sie können am Förderprogramm teilnehmen und die von der UNIVERSITY OF BAYREUTH GRADUATE SCHOOL zur Verfügung gestellten Mittel verwenden. (2) Mitglieder sind angehalten, an den Zielen und Aufgaben der UNIVERSITY OF BAYREUTH GRADUATE SCHOOL mitzuarbeiten und die UNIVERSITY OF BAYREUTH GRADUATE SCHOOL aktiv zu unterstützen. (3) Im Sinne einer Strukturierung der Promotion wird empfohlen, dass Doktoranden der UNIVERSITY OF BAYREUTH GRADUAte School mit ihren Betreuern eine Betreuungsvereinbarung abschließen. Die University OF BAYREUTH GRADUATE SCHOOL stellt hierfür Musterbeispiele zur Verfügung, die der Vorstand unter Berücksichtigung der Fächerkulturen entwickelt. 7 Vorstand (1) Der Vorstand der UNIVERSITY OF BAYREUTH GRADUATE SCHOOL besteht aus: a. dem Direktor der UNIVERSITY OF BAYREUTH GRADUATE SCHOOL und seinem Stellvertreter, b. je einem Vertreter jedes Graduiertenzentrums und jeder Fakultät (Dekan oder anderer Vertreter der Fakultät), c. dem Vizepräsidenten der Universität Bayreuth für Forschung und Wissenschaftlichen Nachwuchs der Universität Bayreuth, d. dem Sprecher der Doktoranden und drei Stellvertretern sowie e. einer der Frauenbeauftragten der Universität Bayreuth. (2) Die Amtszeit der Mitglieder des Vorstands nach Abs. 1 a. bis c. und e. beträgt 3 Jahre, der Mitglieder nach d. ein Jahr. Wiederwahl ist möglich. 6

11 (3) Der Vorstand entscheidet über die strategische Ausrichtung der UNIVERSITY OF BAYREUTH GRADUATE SCHOOL, überprüft die Umsetzung der Ziele und initiiert die Weiterentwicklung der UNIVERSITY OF BAYREUTH GRADUATE SCHOOL. Darüber hinaus übernimmt er folgende Aufgaben: a. Entwicklung des Förderprogramms der University of Bayreuth Graduate School, b. in Abstimmung mit Hochschulleitung und Senat Entwicklung eines Qualifizierungsrahmens für Doktoranden an der Universität Bayreuth und die Erstellung von Musterbeispielen für Betreuungsvereinbarungen, c. Entwicklung und Umsetzung eines Konzepts für Außendarstellung und Marketing für die Promotion an der Universität Bayreuth, d. Stellungnahme an die Hochschulleitung über Gründung, Ordnungsänderung und Beendigung von Graduiertenzentren und Promotionsprogrammen der Universität Bayreuth, e. Stellungnahme an die Hochschulleitung zu neuen oder geänderten Promotionsordnungen, f. Aufstellung eines Haushaltsplans für die University of Bayreuth Graduate School, g. Erstellen eines zweijährlichen Berichts an Hochschulleitung und Senat zur Arbeit und Entwicklung der University of Bayreuth Graduate School, h. Vorschläge zur künftigen Verbesserung des Statuts der University of Bayreuth Graduate School, i. Der Vorstand befasst sich zudem mit der künftigen Weiterentwicklung der von der Hochschulleitung am 12. Juli 2011 beschlossenen Maßnahmen zur Sicherung der Standards guter wissenschaftlicher Praxis bei der Betreuung von Doktorandinnen und Doktoranden, insbesondere im Promotionsverfahren (4) Der Vorstand kann intern Verantwortliche für die o.g. Zuständigkeiten aus seinen Reihen bestimmen. Der Direktor der UNIVERSITY OF BAYREUTH GRADUATE SCHOOL trägt weiterhin die Gesamtverantwortung. (5) Der Vorstand tagt mindestens zweimal im Jahr. Die Sitzungen werden vom Direktor der UNIVERSITY OF BAYREUTH GRADUATE SCHOOL bzw. von dessen Stellvertreter geleitet. (6) Die Organe der University of Bayreuth Graduate School sind beschlussfähig, wenn nach ordnungsgemäßer Ladung die Mehrheit der stimmberechtigten Mitglieder anwesend ist. Stimmrechtsübertragungen sind nicht möglich. 7

12 8 Direktor der University of Bayreuth Graduate School (1) Der Direktor der UNIVERSITY OF BAYREUTH GRADUATE SCHOOL ist entweder der Vizepräsident der Universität Bayreuth für Forschung und Wissenschaftlichen Nachwuchs oder ein Hochschullehrer aus dem Kreis der aktiven Professoren. Er leitet die UNIVERSITY OF BAYREUTH GRADUATE SCHOOL und ist Vorsitzender des Vorstands. Er ist der Hochschulleitung in allen Angelegenheiten der UNIVERSITY OF BAYREUTH GRADUATE SCHOOL berichtspflichtig. Gegenüber dem Direktor der UNIVERSITY OF BAYREUTH GRADUATE SCHOOL sind die Leiter der Graduiertenzentren und die Dekane im Hinblick auf Doktoranden und Promotionen auskunftspflichtig. (2) Der Direktor der UNIVERSITY OF BAYREUTH GRADUATE SCHOOL und sein Stellvertreter müssen hauptamtliche, unbefristete Professoren der Universität Bayreuth sein. Sie werden von der Hochschulleitung für jeweils 3 Jahre ernannt. Die Leiter der Graduiertenzentren und die Dekane besitzen ein Vorschlagsrecht. Wiederbestellung ist möglich. (3) Der Direktor der UNIVERSITY OF BAYREUTH GRADUATE SCHOOL ist beratendes Mitglied des Senats. (4) Zu den Aufgaben des Direktors der UNIVERSITY OF BAYREUTH GRADUATE SCHOOL gehören: a. Vertretung der UNIVERSITY OF BAYREUTH GRADUATE SCHOOL nach innen und außen unter Beachtung der Gesamtinteressen der Hochschule, b. Verantwortung gegenüber der Hochschulleitung für die sachgerechte Mittelverteilung sowie für die Einhaltung des Gesamtbudgets, c. Personalangelegenheiten für aus Mitteln der UNIVERSITY OF BAYREUTH GRADUATE SCHOOL finanzierte Mitarbeiter, d. zeitnahe Bewilligung von Anträgen auf Förderung aus dem Feuerwehrfonds nach den vom Vorstand der UNIVERSITY OF BAYREUTH GRADUATE SCHOOL entwickelten Kriterien. Über seine Entscheidungen berichtet er dem Vorstand, e. zeitnahe Bewilligung von Anträgen auf Förderung aus dem Fonds zur Förderung von Wissenschaftlerinnen und Familien. Über seine Entscheidungen berichtet er dem Vorstand der UNIVERSITY OF BAYREUTH GRADUATE SCHOOL und der Universitätsfrauenbeauftragten, f. Einberufung von Vorstandssitzungen, g. übergeordnete Erfassung der Doktoranden an der Universität Bayreuth. 8

13 (5) Der Direktor der UNIVERSITY OF BAYREUTH GRADUATE SCHOOL erhält für seine Leistungen eine Funktionszulage, die der Präsident festlegt, sowie eine Reduktion des Lehrdeputats um 2 SWS. (6) Wenn der Vorstand nicht rechtzeitig einberufen werden und entscheiden kann, entscheidet der Direktor der UNIVERSITY OF BAYREUTH GRADUATE SCHOOL in vorstandsrelevanten Angelegenheiten in Eilkompetenz. Auf der nächstfolgenden Vorstandssitzung ist davon zu berichten. (7) Der Direktor der UNIVERSITY OF BAYREUTH GRADUATE SCHOOL kann Mitgliedern des Vorstands und anderen hauptberuflich an der UNIVERSITY OF BAYREUTH GRADUATE SCHOOL Tätigen die Wahrnehmung bestimmter Aufgaben sowie Weisungsrechte übertragen. Die Gesamtverantwortung bleibt beim Direktor der UNIVERSITY OF BAYREUTH GRADUATE SCHOOL. (8) Die Abberufung des Direktors der UNIVERSITY OF BAYREUTH GRADUATE SCHOOL ist möglich, wenn dafür triftige Gründe vorliegen. Die Entscheidung trifft die Hochschulleitung. 9 Doktorandenvollversammlung im Rahmen der University of Bayreuth Graduate School (1) Der Doktorandenvollversammlung der UNIVERSITY OF BAYREUTH GRADUATE SCHOOL gehören alle Doktoranden der UNIVERSITY OF BAYREUTH GRADUATE SCHOOL an. Die Doktorandenvollversammlung tritt mindestens einmal im Jahr zusammen. (2) Die Doktorandenvollversammlung der UNIVERSITY OF BAYREUTH GRADUATE SCHOOL wählt aus ihrer Mitte einen Sprecher und drei Stellvertreter; dabei sollen nach Möglichkeit die unterschiedlichen Fächer- und Promotionskulturen der Universität Bayreuth repräsentiert sein. Der Sprecher der Doktoranden und seine Stellvertreter sind stimmberechtigte Mitglieder des Vorstands der UNIVERSITY OF BAYREUTH GRADUATE SCHOOL. Darüber hinaus ist der Sprecher der Doktorandenvollversammlung beratendes Mitglied des Senats der Universität Bayreuth. 9

14 10 Geschäftsstelle (1) Die Geschäftsstelle der University of Bayreuth Graduate School wird vom Geschäftsführer der University of Bayreuth Graduate School geleitet. (2) Die Geschäftsstelle ist zuständig für: a. die Unterstützung des Direktors und des Vorstands bei der Umsetzung der Ziele und Aufgaben der UNIVERSITY OF BAYREUTH GRADUATE SCHOOL, b. die organisatorische Abwicklung der Aufgaben der UNIVERSITY OF BAYREUTH GRADUATE SCHOOL, 10

15 11 Förderprogramm (1) Die UNIVERSITY OF BAYREUTH GRADUATE SCHOOL fördert die Integration der Doktoranden der Universität Bayreuth in nationale und internationale Wissenschaftsnetzwerke. Im Sinne einer verstärkten internationalen Sichtbarkeit und Vernetzung empfiehlt und bezuschusst die UNIVERSITY OF BAYREUTH GRADUATE SCHOOL: a. Präsentation (Vortrag oder Poster) der eigenen wissenschaftlichen Ergebnisse auf Tagungen mit internationalen Teilnehmern, b. einen oder mehrere Aufenthalte an einer Forschungsinstitution oder bei einem forschenden Industrieunternehmen, bevorzugt im Ausland, c. gemeinsame Forschungsarbeit an der Universität Bayreuth mit nationalen und internationalen Wissenschaftlern, die auf Vorschlag von Doktoranden eingeladen werden. (2) Die UNIVERSITY OF BAYREUTH GRADUATE SCHOOL organisiert überfachliche Angebote für die Doktoranden. Dazu gehören: a. ein Auftaktseminar, das unter anderem überfachliche Gesichtspunkte für das wissenschaftliche Arbeiten an der Universität Bayreuth bietet, über Finanzierungsquellen informiert, Regeln guter wissenschaftlicher Praxis vermittelt und persönliche Netzwerke über die Fachgrenzen hinweg fördert, b. bei Bedarf und auf Antrag einer Gruppe von Doktoranden überfachliche Seminare, beispielsweise aus folgenden Themenbereichen: - Persönlichkeit und Selbstmanagement - Kulturelle Kompetenz, - spezielle Angebote für Doktorandinnen und Genderkompetenz- Seminare - Unternehmerisches Handeln, - Veranstaltungen im Rahmen der Querschnittskomponente Wissenschaftsintegration, -reflexion und -kommunikation Die Teilnahme am Auftaktseminar ist für jeden Doktoranden der UNIVERSITY OF BAYREUTH GRADUATE SCHOOL verpflichtend. 11

16 12 Finanzielle Leistungen der Universität Bayreuth (1) Die Universität Bayreuth stellt entsprechend ihren Möglichkeiten aus zentralen Mitteln eine finanzielle Unterstützung zur Verfügung. Dazu schlägt der Vorstand der UNIVERSITY OF BAYREUTH GRADUATE SCHOOL jährlich einen Haushaltsplan vor, der alle für die Budgetzuweisung relevanten Angaben und Daten enthält. Die Hochschulleitung beschließt den Haushaltsplan im Rahmen der jährlichen Gesamtfinanzplanung. Die Mittelallokation erfolgt an die UNIVERSITY OF BAYREUTH GRADUATE SCHOOL. Die Mittel umfassen eine für jedes Mitglied (Doktoranden) vorgesehene Individuelle Unterstützung und einen Gemeinschaftsanteil. (2) Individuelle finanzielle Unterstützung der Doktoranden: Die Kosten für das Auftaktseminar gemäß 11.2a werden von der UNIVERSITY OF BAYREUTH GRADUATE SCHOOL übernommen. Dies umfasst die Kosten für Reise und Übernachtung, Verpflegung sowie die Seminarkosten. Jeder Doktorand der UNIVERSITY OF BAYREUTH GRADUATE SCHOOL, der die Umsetzung der Empfehlungen nach 6.3 nachweist, erhält außerdem 1. ein Budget. Dieses kann eingesetzt werden für: a. Präsentation (Vortrag oder Poster) der eigenen wissenschaftlichen Ergebnisse auf Tagungen mit mehrheitlich internationalen Teilnehmern, b. einen oder mehrere Aufenthalte an einer Forschungsinstitution oder bei einem forschenden Industrieunternehmen im Ausland, c. gemeinsame Forschungsarbeit an der Universität Bayreuth mit internationalen Gästen, die auf Vorschlag von Doktoranden eingeladen werden; 2. ein Publikationszuschlag auf das Budget als Anerkennung für die erste Publikation als Hauptautor in einer führenden Fachzeitschrift mit Begutachtungssystem. Die Inanspruchnahme der individuellen Unterstützung ist nur während der Mitgliedschaft in der UNIVERSITY OF BAYREUTH GRADUATE SCHOOL möglich. 12

17 (3) Aus dem Gemeinschaftsanteil werden finanziert oder bezuschusst: a. Die UNIVERSITY OF BAYREUTH GRADUATE SCHOOL lobt jährlich Promotionspreise aus. Die Auswahl wird vom Vorstand der UNIVERSITY OF BAYREUTH GRADUATE SCHOOL getroffen. Vorgeschlagen werden können Doktoranden der UNIVERSITY OF BAYREUTH GRADUATE SCHOOL mit herausragender Promotion, die zudem die Umsetzung der Empfehlungen nach 6.3 nachgewiesen hatten. Vorschlagsberechtigt sind die Erstbetreuer der Promotion. Die Dotierung der Preise wird von der UNIVERSITY OF BAYREUTH GRADUATE SCHOOL aus Mitteln Dritter eingeworben; b. der Feuerwehrfonds für eine in der Regel bis zu dreimonatige Anschuboder Zwischenfinanzierung von Doktoranden der UNIVERSITY OF BAYREUTH GRADUATE SCHOOL. Anträge auf Förderung können von Doktoranden jederzeit beim Direktor der UNIVERSITY OF BAYREUTH GRADUATE SCHOOL gestellt werden; c. der Fonds zur Förderung von Wissenschaftlerinnen und Familien, d. Veranstaltungen für die Graduiertenqualifikation, die auf Antrag einer Gruppe von Doktoranden der UNIVERSITY OF BAYREUTH GRADUATE SCHOOL angeboten werden; Personalkosten und laufende Mittel der Geschäftsstelle zur Umsetzung der Aufgaben und Ziele der UNIVERSITY OF BAYREUTH GRADUATE SCHOOL. 13 Evaluation Die UNIVERSITY OF BAYREUTH GRADUATE SCHOOL wird alle fünf Jahre auf ihre Effektivität und Effizienz durch die Präsidialkommission für Forschung und Wissenschaftlichen Nachwuchs evaluiert. 14. Änderungen, Inkrafttreten (1) Ergänzungen oder Änderungen dieses Statuts bedürfen der Zustimmung der Hochschulleitung im Einvernehmen mit dem Senat der Universität Bayreuth und werden den Leitungen der Fakultäten und Graduiertenzentren zur Kenntnis gebracht. (2) Dieses Statut tritt am Tag nach seiner hochschulinternen Bekanntmachung in Kraft. 13

18 Bayreuth, 12. Juni 2012 Für die UNIVERSITÄT BAYREUTH: Rüdiger Bormann Präsident 14

Grundordnung der. Frankfurt School of Finance & Management. vom 27. November 2007

Grundordnung der. Frankfurt School of Finance & Management. vom 27. November 2007 Grundordnung der Frankfurt School of Finance & Management vom 27. November 2007 geändert durch die Gesellschafterversammlung der Frankfurt School of Finance & Management ggmbh am 23. April 2008, am 30.

Mehr

Leseabschrift. Ordnung (Satzung) des Zentrums für Software and Systems Engineering. vom 17. November 2009 (NBl. MWV Schl.-H., S.

Leseabschrift. Ordnung (Satzung) des Zentrums für Software and Systems Engineering. vom 17. November 2009 (NBl. MWV Schl.-H., S. Leseabschrift Ordnung (Satzung) des Zentrums für Software and Systems Engineering vom 17. November 2009 (NBl. MWV Schl.-H., S. 47) 1 Ziel und Zweck des Zentrums Das Zentrum für Software and Systems Engineering

Mehr

Betreuungsvereinbarung im Rahmen eines Promotionsvorhabens an der Technischen Universität München Faculty Graduate Center TUM School of Management

Betreuungsvereinbarung im Rahmen eines Promotionsvorhabens an der Technischen Universität München Faculty Graduate Center TUM School of Management Betreuungsvereinbarung im Rahmen eines Promotionsvorhabens an der Technischen Universität München Faculty Graduate Center TUM School of Management Promotionsführende Einrichtung: TUM School of Management

Mehr

Ordnung für die Graduiertenschule Particle Physics and High Performance Computing (PP-HPC) an der Universität Regensburg Vom 20.

Ordnung für die Graduiertenschule Particle Physics and High Performance Computing (PP-HPC) an der Universität Regensburg Vom 20. Ordnung für die Graduiertenschule Particle Physics and High Performance Computing (PP-HPC) an der Universität Regensburg Vom 20. März 202 Allgemeines Die Graduiertenschule Particle Physics and High Performance

Mehr

Institutsordnung. TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Fakultät Informatik Institut für Software- und Multimediatechnik (SMT)

Institutsordnung. TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Fakultät Informatik Institut für Software- und Multimediatechnik (SMT) TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Fakultät Informatik Institut für (SMT) Institutsordnung Die Institutsordnung wurde vom Fakultätsrat der Fakultät Informatik in seiner Sitzung am 16.04.2012 bestätigt. Ordnung

Mehr

Satzung des Stuttgarter Zentrums für Simulationswissenschaften der Universität Stuttgart

Satzung des Stuttgarter Zentrums für Simulationswissenschaften der Universität Stuttgart Satzung des Stuttgarter Zentrums für Simulationswissenschaften der Universität Stuttgart Vom 2. Juni 2015 Gemäß den 8 Abs. 5 und 19 Abs. 1 Satz 2 Nr. 10 des Landeshochschulgesetzes (LHG) in der Fassung

Mehr

Freundeskreis Horns Erben e.v.

Freundeskreis Horns Erben e.v. Freundeskreis Horns Erben e.v. Satzung 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 2 Zweck des Vereins 3 Mitgliedschaft 4 Beendigung der Mitgliedschaft 5 Mitgliedsbeiträge 6 Organe des Vereins 7 Vorstand 8 Zuständigkeit

Mehr

Max-Planck-Institut für Physik (Werner-Heisenberg-Institut) München. Satzung. vom 6. Juni 2013

Max-Planck-Institut für Physik (Werner-Heisenberg-Institut) München. Satzung. vom 6. Juni 2013 Max-Planck-Institut für Physik (Werner-Heisenberg-Institut) München Satzung vom 6. Juni 2013 Inhalt Präambel... 3 1 Zweck und Name... 3 2 Sitz, Rechtsnatur und Geschäftsjahr... 3 3 Gliederung des Instituts...

Mehr

Satzung Dünenfüchse Bonn-Tannenbusch. Präambel

Satzung Dünenfüchse Bonn-Tannenbusch. Präambel Präambel Der Verein Dünenfüchse Bonn-Tannenbusch e.v. ist aus der Mieterinitiative HiCoG-Dünenfüchse in der amerikanischen Siedlung Bonn-Tannenbusch hervorgegangen. Er ist dem Ideal der grassroots democracy

Mehr

8. Organe des Vereins Organe des Vereins sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung.

8. Organe des Vereins Organe des Vereins sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung. Satzung 1. Name und Sitz des Vereins, Geschäftsjahr a. Der Verein führte den Namen OpenTechSchool. Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden und danach den Zusatz e.v. führen. b. Der Verein hat

Mehr

Statuten des Vereines The R Foundation for Statistical Computing

Statuten des Vereines The R Foundation for Statistical Computing Statuten des Vereines The R Foundation for Statistical Computing 10. September 2002 1 Name, Sitz und Tätigkeitsbereich 1. Der Verein führt den Namen The R Foundation for Statistical Computing (R Vereinigung

Mehr

Satzung. des MÜNCHNER UNTERNEHMENSSTEUERFORUM e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr

Satzung. des MÜNCHNER UNTERNEHMENSSTEUERFORUM e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr Satzung des MÜNCHNER UNTERNEHMENSSTEUERFORUM e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr (1) Der Verein führt den Namen Münchner Unternehmenssteuerforum, nach Eintragung in das Vereinsregister mit dem Zusatz e.v.

Mehr

1 Name und Sitz Der Verein trägt den Namen Augsburger Tafel e.v. und ist in das Vereinsregister des AG Augsburg unter VR 2152 eingetragen.

1 Name und Sitz Der Verein trägt den Namen Augsburger Tafel e.v. und ist in das Vereinsregister des AG Augsburg unter VR 2152 eingetragen. SATZUNG DER AUGSBURGER TAFEL 1 Name und Sitz Der Verein trägt den Namen Augsburger Tafel e.v. und ist in das Vereinsregister des AG Augsburg unter VR 2152 eingetragen. Der Verein hat seinen Sitz in Augsburg.

Mehr

Bibliothek & Information Deutschland (BID) Bundesvereinigung Deutscher Bibliotheksverbände e.v. GESCHÄFTSORDNUNG

Bibliothek & Information Deutschland (BID) Bundesvereinigung Deutscher Bibliotheksverbände e.v. GESCHÄFTSORDNUNG Bibliothek & Information Deutschland (BID) Bundesvereinigung Deutscher Bibliotheksverbände e.v. GESCHÄFTSORDNUNG für den Vorstand und die Präsidentin/den Präsidenten der BID Präambel Gemäß 8 Abs. 13 der

Mehr

Fast-Track-Promotionsstudiengang für Lehramtsstudierende. Stipendien der Exzellenzinitiative

Fast-Track-Promotionsstudiengang für Lehramtsstudierende. Stipendien der Exzellenzinitiative Fast-Track-Promotionsstudiengang für Lehramtsstudierende Stipendien der Exzellenzinitiative Humboldt-Initiative Strukturierte Promotion Eine Förderlinie aus dem Zukunftskonzept Bildung durch Wissenschaft

Mehr

Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex Geschäftsordnung

Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex Geschäftsordnung Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex Geschäftsordnung 1 Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex... 2 1.1 Aufgaben und Zielsetzung... 2 1.2 Zusammensetzung... 2 1.3

Mehr

Statuten. I. Organisation

Statuten. I. Organisation Statuten I. Organisation Art. 1 Name, Rechtsform, Sitz Unter dem Namen tier-im-fokus.ch besteht ein selbständiger Verein im Sinne der Art. 60ff des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (ZGB). Der Sitz des

Mehr

Berufungsordnung der BEST-Sabel-Hochschule Berlin

Berufungsordnung der BEST-Sabel-Hochschule Berlin Berufungsordnung der BEST-Sabel-Hochschule Berlin vom Akademischen Senat beschlossen am 25.07.2011 Änderung vom 02.01.2012 Für die Berufung von Professoren an die BEST-Sabel-Hochschule Berlin. 1 Geltungsbereich...

Mehr

Verwaltungs- und Benutzungsordnung für das. Das Department für Philosophie, Sprachen, Geisteswissenschaften und allgemeine Weiterbildung

Verwaltungs- und Benutzungsordnung für das. Das Department für Philosophie, Sprachen, Geisteswissenschaften und allgemeine Weiterbildung Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 27 vom 09.08.2012, Seite 251-255 Verwaltungs- und Benutzungsordnung für das Department für Philosophie, Sprachen, Geisteswissenschaften

Mehr

Satzung des Vereins Die Benderstraße

Satzung des Vereins Die Benderstraße Satzung des Vereins Die Benderstraße 1 Name, Zweck und Sitz der Gemeinschaft In dem Verein Die Benderstraße schließen sich diejenigen Bürger zusammen, die an einer prosperierenden, erfolgreichen und lebenswerten

Mehr

1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen.

1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen. Satzung des freundeskreis - e.v. 1 Name und Sitz 1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen. 2 Zweck des Vereins

Mehr

Satzung des Vereins Antistalinistische Aktion Berlin-Normannenstraße e.v. (ASTAK)

Satzung des Vereins Antistalinistische Aktion Berlin-Normannenstraße e.v. (ASTAK) Satzung des Vereins Antistalinistische Aktion Berlin-Normannenstraße e.v. (ASTAK) Name, Sitz, Geschäftsjahr Der Verein führt den Namen: Antistalinistische Aktion Berlin-Normannenstraße e.v. - ASTAK Der

Mehr

Checkliste für Berichterstatter der Hochschulleitung der UBT in Berufungskommissionen, um eine Gleichstellung von Frauen und Männern zu gewährleisten

Checkliste für Berichterstatter der Hochschulleitung der UBT in Berufungskommissionen, um eine Gleichstellung von Frauen und Männern zu gewährleisten Checkliste für Berichterstatter der Hochschulleitung der UBT in Berufungskommissionen, um eine Gleichstellung von Frauen und Männern zu gewährleisten Laut Art. 4 Abs.1 Satz 1 BayHSchG ist es Aufgabe der

Mehr

TUM Graduate School. Promotionsordnung. Statut mit Wirkung vom 13. Mai 2009. Satzung mit Wirkung vom 12. März 2012

TUM Graduate School. Promotionsordnung. Statut mit Wirkung vom 13. Mai 2009. Satzung mit Wirkung vom 12. März 2012 TUM Graduate School Statut mit Wirkung vom 13. Mai 2009 Promotionsordnung Satzung mit Wirkung vom 12. März 2012 TUM Graduate School Statut mit Wirkung vom 13. Mai 2009 Promotionsordnung Satzung mit Wirkung

Mehr

Statuten EMBA Alumni UZH

Statuten EMBA Alumni UZH Statuten EMBA Alumni UZH I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen «EMBA Alumni UZH» besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB mit Sitz an der Plattenstrasse 14 in 8032 Zürich. Art. 2 Der Verein

Mehr

SMV-Satzung am Kepler-Gymnasium Freudenstadt Korrigierte Fassung vom 17.12.2008

SMV-Satzung am Kepler-Gymnasium Freudenstadt Korrigierte Fassung vom 17.12.2008 SMV-Satzung am Kepler-Gymnasium Freudenstadt Korrigierte Fassung vom 17.12.2008 I Organe der SMV 1 Allgemeines SMV geht uns alle an. Die SMV fördert die Zusammenarbeit von Schülern und fördert eine Atmosphäre

Mehr

Lokale Aktionsgruppe Steinfurter Land e.v. Geschäftsordnung

Lokale Aktionsgruppe Steinfurter Land e.v. Geschäftsordnung Lokale Aktionsgruppe Steinfurter Land e.v. Geschäftsordnung der Lokalen Aktionsgruppe Steinfurter Land e.v. zur Durchführung eines ordnungsgemäßen Projektauswahlverfahrens und zur Steuerung und Kontrolle

Mehr

ANTRAG AUF ANNAHME ALS DOKTORAND gemäß der Promotionsordnung (PromO) in der Fassung vom 13.02.2015

ANTRAG AUF ANNAHME ALS DOKTORAND gemäß der Promotionsordnung (PromO) in der Fassung vom 13.02.2015 An den Vorsitzenden des Promotionsausschusses Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Universität Hohenheim 70593 Stuttgart ANTRAG AUF ANNAHME ALS DOKTORAND gemäß der Promotionsordnung (PromO) in

Mehr

Statuten Alumni ZHAW MSc BA

Statuten Alumni ZHAW MSc BA I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Alumni ZHAW MSc BA besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB, der die ehemaligen Studierenden der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW)

Mehr

Ordnung zur Änderung der Promotionsordnung der Philosophischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 29.03.2004.

Ordnung zur Änderung der Promotionsordnung der Philosophischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 29.03.2004. Ordnung zur Änderung der Promotionsordnung der Philosophischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 29.03.2004 Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 97 Abs. 4 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Arbeitsgemeinschaft für gynäkologische Endoskopie (AGE)

Arbeitsgemeinschaft für gynäkologische Endoskopie (AGE) Statuten Arbeitsgemeinschaft für gynäkologische Endoskopie (AGE) Name, Sitz und Zweck der Arbeitsgemeinschaft 1 Name: ARBEITSGEMEINSCHAFT FÜR GYNAEKOLOGISCHE ENDOSKOPIE Sie ist ein Verein innerhalb der

Mehr

Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Börse München - Stand 3. Juli 2014 -

Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Börse München - Stand 3. Juli 2014 - Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Börse München - Stand 3. Juli 2014 - Börse München INHALT I. Abschnitt: Organisation 1 Träger 2 Organe 3 Mitgliedschaft, Vorsitz und Amtszeit des Freiverkehrsausschusses

Mehr

Satzung der Liberalen Hochschulgruppe Greifswald

Satzung der Liberalen Hochschulgruppe Greifswald Satzung der Liberalen Hochschulgruppe Greifswald Stand: 18.03.2010 1 Name (1) Die Gruppierung trägt den Namen Liberale Hochschulgruppe Greifswald, kurz LHG Greifswald. Ihre Tätigkeit erstreckt sich auf

Mehr

S A T Z U N G. des Unternehmerverbandes Handwerk Nordrhein-Westfalen e.v. 1 Name, Sitz und Bezirk

S A T Z U N G. des Unternehmerverbandes Handwerk Nordrhein-Westfalen e.v. 1 Name, Sitz und Bezirk S A T Z U N G des Unternehmerverbandes Handwerk Nordrhein-Westfalen e.v. 1 Name, Sitz und Bezirk Der Unternehmerverband Handwerk NRW e.v. wird durch den Zusammenschluß der Fachverbände des Handwerks im

Mehr

Satzung für den Verein Deutsche Gesellschaft für Mechatronik e.v.

Satzung für den Verein Deutsche Gesellschaft für Mechatronik e.v. Satzung für den Verein Deutsche Gesellschaft für Mechatronik e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr (1) Der Verein führt den Namen "Deutsche Gesellschaft für Mechatronik". Er soll in das Vereinsregister eingetragen

Mehr

Statuten 11/04. SMAAS Strathclyde MBA Alumni Association Switzerland

Statuten 11/04. SMAAS Strathclyde MBA Alumni Association Switzerland Statuten 11/04 SMAAS Strathclyde MBA Alumni Association Switzerland Alumni Office SMAAS Alumni Office c/o Swiss Management Forum AG Airport Conference Center, 7th floor Postbox 2503 8058 Zürich-Airport

Mehr

LTV Landestourismusverband Brandenburg e.v. SATZUNG. 1 Name, Sitz und räumlicher Wirkungsbereich

LTV Landestourismusverband Brandenburg e.v. SATZUNG. 1 Name, Sitz und räumlicher Wirkungsbereich 1 Name, Sitz und räumlicher Wirkungsbereich (1) Der Verband führt den Namen Landestourismusverband Brandenburg e.v. (LTV Brandenburg) und hat seinen Sitz in Potsdam. Sein Wirkungsbereich ist das Land Brandenburg.

Mehr

Satzung in der Fassung vom 03.07.2013

Satzung in der Fassung vom 03.07.2013 Lebenshilfe Erlangen e.v. 1 Name und Sitz Satzung in der Fassung vom 03.07.2013 1. Der Verein führt den Namen " Lebenshilfe Erlangen e.v." Er ist ein Zusammenschluss von Menschen mit geistiger Behinderung,

Mehr

alumni wp² - Wirtschaftspsychologie in Wissenschaft und Praxis e.v.

alumni wp² - Wirtschaftspsychologie in Wissenschaft und Praxis e.v. alumni wp² - Wirtschaftspsychologie in Wissenschaft und Praxis e.v. 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr 2 Zweck 3 Gemeinnützigkeit 4 Erwerb der Mitgliedschaft 5 Rechte und Pflichten der Mitglieder 6 Mitgliederbeiträge

Mehr

Vereinssatzung. 1 Name, Sitz. 1. Der Verein führt den Namen Die KMU-Akademie e.v.. Er ist im Vereinsregister eingetragen. VR 10441 im AG Düsseldorf.

Vereinssatzung. 1 Name, Sitz. 1. Der Verein führt den Namen Die KMU-Akademie e.v.. Er ist im Vereinsregister eingetragen. VR 10441 im AG Düsseldorf. Vereinssatzung 1 Name, Sitz 1. Der Verein führt den Namen Die KMU-Akademie e.v.. Er ist im Vereinsregister eingetragen. VR 10441 im AG Düsseldorf. 2. Der Verein hat seinen Sitz in Düsseldorf. 3. Das Geschäftsjahr

Mehr

DFG. Merkblatt. Internationale wissenschaftliche Veranstaltungen und Jahrestagungen wissenschaftlicher Fachgesellschaften

DFG. Merkblatt. Internationale wissenschaftliche Veranstaltungen und Jahrestagungen wissenschaftlicher Fachgesellschaften -Vordruck 1.09 03/15 Seite 1 von 6 Merkblatt Internationale wissenschaftliche Veranstaltungen und Jahrestagungen wissenschaftlicher Fachgesellschaften -Vordruck 1.09 03/15 Seite 2 von 6 Die () fördert

Mehr

Swiss Communication and Marketing Association of Public Health Scaph

Swiss Communication and Marketing Association of Public Health Scaph Swiss Communication and Marketing Association of Public Health Scaph Statuten 1. Name und Zweck a) Im Sinne von Artikel 60 ff. ZGB besteht auf unbestimmte Dauer die «Swiss Communication and Marketing Association

Mehr

Promotionsordnung der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt (Fachpromotionsordnung WWF)

Promotionsordnung der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt (Fachpromotionsordnung WWF) Promotionsordnung der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt (Fachpromotionsordnung WWF) Vom 14. Februar 2012 Aufgrund des Art. 5 3 Satz 1 des Konkordats

Mehr

Dachau AGIL Amper-Glonn-Ilm-Land e. V.

Dachau AGIL Amper-Glonn-Ilm-Land e. V. Dachau AGIL Amper-Glonn-Ilm-Land e. V. Geschäftsordnung für den Lenkungsausschuss zur Durchführung eines ordnungsgemäßen Projektauswahlverfahrens und zur Steuerung und Kontrolle der LES (Lokalen Entwicklungsstrategie)

Mehr

Förderrichtlinien. Allgemeines

Förderrichtlinien. Allgemeines Förderrichtlinien Allgemeines 1. Die Gesellschaft der Freunde Universität Heidelberg e.v. (GdF) verfolgt unmittelbar und ausschließlich gemeinnützige Zwecke. Sie fördert die Ruprecht- Karls-Universität

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt

Amtliches Mitteilungsblatt FHTW Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 06/04 Inhalt Seite Satzung zur gemeinsamen Durchführung des 43 konsekutiven Bachelor- und Masterstudiengangs Facility Management der FHTW Berlin und TFH Berlin Fachhochschule

Mehr

Satzung der Stadt Erlangen für das Jugendparlament

Satzung der Stadt Erlangen für das Jugendparlament Satzung der Stadt Erlangen für das Jugendparlament Präambel...2 1 Jugendparlament...2 2 Aufgaben und Rechte...2 3 Pflichten...3 4 Zusammensetzung...3 6 Wahlvorschläge...4 7 Wahlvorgang...4 8 Geschäftsgang...4

Mehr

_...-... ICTSWITZERLAND Information & Communicorlon Technology

_...-... ICTSWITZERLAND Information & Communicorlon Technology _...-... Information & Communicorlon Technology Organisationsreglement des Vereins ICTswitzerland" 0 PRÄAMBEL 1 Der Verein ICTswitzerland (nachfolgend 11 ICTswitzerland") ist die Dachorganisation von ICT

Mehr

Art. 4 Personen und Institutionen kann die Ehrenmitgliedschaft verliehen werden.

Art. 4 Personen und Institutionen kann die Ehrenmitgliedschaft verliehen werden. Statuten Alumni Organisation Executive MBA Universität Zürich I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen "Alumni Organisation Executive MBA Universität Zürich" besteht ein Verein im Sinne von Art.

Mehr

Förderverein FernAkademie für Erwachsenenbildung und berufliche Weiterbildung (VFA) I. Allgemeine Bestimmungen

Förderverein FernAkademie für Erwachsenenbildung und berufliche Weiterbildung (VFA) I. Allgemeine Bestimmungen Förderverein FernAkademie für Erwachsenenbildung und berufliche Weiterbildung (VFA) Statuten Art. 1 Name, Rechtsform, Sitz I. Allgemeine Bestimmungen 1 Unter dem Namen Verein FernAkademie für Erwachsenenbildung

Mehr

Satzung. des Katholischen Studentenwerks Saarbrücken e.v.

Satzung. des Katholischen Studentenwerks Saarbrücken e.v. Satzung des Katholischen Studentenwerks Saarbrücken e.v. 1 Name und Sitz Der Verein führt den Namen "Katholisches Studentenwerk Saarbrücken e.v.". Er ist in das Vereinsregister einzutragen. Der Sitz des

Mehr

Cognos User Group e.v. Deutschland, Österreich, Schweiz - SATZUNG -

Cognos User Group e.v. Deutschland, Österreich, Schweiz - SATZUNG - Cognos User Group e.v. Deutschland, Österreich, Schweiz - SATZUNG - Stand: 2007-08-14/2009-06-21 1 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr Der Verein führt den Namen Cognos User Group Deutschland, Österreich, Schweiz

Mehr

Vereinbarung über den Betrieb eines Bayerischen Hochschulzentrums für Mittel-, Ost- und Südosteuropa an der Universität Regensburg

Vereinbarung über den Betrieb eines Bayerischen Hochschulzentrums für Mittel-, Ost- und Südosteuropa an der Universität Regensburg Vereinbarung über den Betrieb eines Bayerischen Hochschulzentrums für Mittel-, Ost- und Südosteuropa an der Universität Regensburg vom 10.11.2006 zwischen der Universität Regensburg, vertreten durch den

Mehr

Prüfungsordnung für das IWW Aufbaustudium in den Fachrichtungen

Prüfungsordnung für das IWW Aufbaustudium in den Fachrichtungen Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen Prüfungsordnung für das IWW Aufbaustudium in den Fachrichtungen Controllingbetriebswirt/in

Mehr

Internationalisierung im Handlungsfeld Forschung und Entwicklung. Prof. Dr.-Ing. Christiane Fritze Vizepräsidentin für Forschung und Entwicklung

Internationalisierung im Handlungsfeld Forschung und Entwicklung. Prof. Dr.-Ing. Christiane Fritze Vizepräsidentin für Forschung und Entwicklung Internationalisierung im Handlungsfeld Forschung und Entwicklung Vizepräsidentin für Forschung und Entwicklung Berlin, 30.09.2010 Die Hochschule München in Zahlen Über 14.700 Studierende Über 470 ProfessorInnen

Mehr

vom 02.02.2005 1 Grundsatz der Gleichbehandlung

vom 02.02.2005 1 Grundsatz der Gleichbehandlung Aufgrund von 9 Abs. 1 i. V. m 74 Abs. 1, Ziff. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz - BbgHG) vom 6. Juli 2004 (GVBl. Nr. 17, S. 394 ff.) hat der

Mehr

Grundordnung der Hochschule Heilbronn Technik, Wirtschaft, Informatik vom 01.09.2015

Grundordnung der Hochschule Heilbronn Technik, Wirtschaft, Informatik vom 01.09.2015 Grundordnung der Hochschule Heilbronn Technik, Wirtschaft, Informatik vom 01.09.2015 Aufgrund von 8 Absatz 4 des Landeshochschulgesetzes in der Fassung vom 1. April 2014 (GBl. S. 99, im Folgenden: LHG)

Mehr

Individueller Entwicklungsplan zur Promotion (Individual Development Plan, IDP)

Individueller Entwicklungsplan zur Promotion (Individual Development Plan, IDP) 1 Individueller Entwicklungsplan zur Promotion (Individual Development Plan, IDP) Präambel Die Promotion dient dem Nachweis der Befähigung zu vertiefter selbstständiger wissenschaftlicher Arbeit. Der Weg,

Mehr

Unter dem Namen "TENNISCLUB EGG" besteht ein Verein im Sinne von Art. 60ff ZGB, dessen Sitz beim jeweiligen Präsidenten des Vereins ist.

Unter dem Namen TENNISCLUB EGG besteht ein Verein im Sinne von Art. 60ff ZGB, dessen Sitz beim jeweiligen Präsidenten des Vereins ist. 10.04.2006 STATUTEN 1 NAME UND SITZ Unter dem Namen "TENNISCLUB EGG" besteht ein Verein im Sinne von Art. 60ff ZGB, dessen Sitz beim jeweiligen Präsidenten des Vereins ist. 2 ZWECK Der Verein bezweckt,

Mehr

der Hochschule Heilbronn vom 10. Juli 2009

der Hochschule Heilbronn vom 10. Juli 2009 Satzung für das Auswahlverfahren Masterstudiengänge International Business & Intercultural Management (MIBIM) und International Tourism Management (MITM) der Hochschule Heilbronn vom 10. Juli 2009 Aufgrund

Mehr

Satzung des Vereins Alumni der Karlshochschule International University e. V.

Satzung des Vereins Alumni der Karlshochschule International University e. V. Satzung des Vereins Alumni der Karlshochschule International University e. V. 1 Name, Sitz, Eintragung (1) Der Verein führt den Namen Alumni der Karlshochschule International University e. V. und hat seinen

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum#

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum# Technische Universität Dresden Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health Vom #Ausfertigungsdatum# Aufgrund

Mehr

Satzung des Vinzenzwerk Handorf e.v.

Satzung des Vinzenzwerk Handorf e.v. Satzung des Vinzenzwerk Handorf e.v. Präambel Christen sollen sich im Namen Jesu Christi notleidenden Menschen zuwenden. Was ihr für einen meiner geringsten Brüder getan habt, das habt ihr mir getan (Matthäus

Mehr

GESCHÄFTSORDNUNG des Präsidiums des Hamburger Sport-Verein e.v. in der Fassung vom 07.03.2015

GESCHÄFTSORDNUNG des Präsidiums des Hamburger Sport-Verein e.v. in der Fassung vom 07.03.2015 GESCHÄFTSORDNUNG des Präsidiums des Hamburger Sport-Verein e.v. in der Fassung vom 07.03.2015 Gemäß 18 Ziffer 1 der Satzung gibt sich das Präsidium des Hamburger Sport-Verein e.v. mit Zustimmung des Beirates

Mehr

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Mittelständische Unternehmensführung MBA in Entrepreneurship der Fakultät IV Wirtschaft und Informatik der Hochschule Hannover

Mehr

FC Bayern Fanclub Schwabachtal SATZUNG. 1 Name, Sitz und Vereinszweck

FC Bayern Fanclub Schwabachtal SATZUNG. 1 Name, Sitz und Vereinszweck FC Bayern Fanclub Schwabachtal SATZUNG 1 Name, Sitz und Vereinszweck Der Verein führt den Namen FC Bayern Fanclub Schwabachtal. Er hat seinen Sitz in Kleinsendelbach, Landkreis Forchheim. Der Verein wurde

Mehr

Satzung German Water Partnership e.v.

Satzung German Water Partnership e.v. Satzung German Water Partnership e.v. I. Allgemeines 1 Name und Sitz 1. Der Verein führt den Namen "German Water Partnership", nach erfolgter Eintragung in das Vereinsregister mit dem Zusatz "eingetragener

Mehr

Amtliche Bekanntmachung

Amtliche Bekanntmachung Universität Karlsruhe (TH) Der Rektor Amtliche Bekanntmachung 2004 Ausgegeben Karlsruhe, den 27. Mai 2004 Nr. 33 I n h a l t Seite Verwaltungs- und Benutzungsordnung des Zentrums für Weiterbildung und

Mehr

S a t z u n g. Name des Vereins. 1. Der Verein führt den Namen: Niederrheinische Berg- und Wanderfreunde.

S a t z u n g. Name des Vereins. 1. Der Verein führt den Namen: Niederrheinische Berg- und Wanderfreunde. S a t z u n g 1 Name des Vereins 1. Der Verein führt den Namen: Niederrheinische Berg- und Wanderfreunde. 2. Er führt nach Eintragung in das Vereinsregister den Namenszusatz eingetragener Verein in der

Mehr

Promotionsordnung der Universität Ulm für die Medizinische Fakultät zur Erlangung des Doktorgrades der Medizin oder der Zahnmedizin. A.

Promotionsordnung der Universität Ulm für die Medizinische Fakultät zur Erlangung des Doktorgrades der Medizin oder der Zahnmedizin. A. Promotionsordnung der Universität Ulm für die Medizinische Fakultät zur Erlangung des Doktorgrades der Medizin oder der Zahnmedizin vom 15.Oktober 1998 Aufgrund von 54 Abs. 2 Satz 3 in Verbindung mit 51

Mehr

VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER

VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER 1. Der Verein mit Sitz in Königstein im Taunus führt den Namen: Herzen für eine Neue Welt e.v. 2. Das Geschäftsjahr ist

Mehr

~HEINE UN!VERS!TAT DOSSELDORF

~HEINE UN!VERS!TAT DOSSELDORF Amtliche r ~HEINE UN!VERS!TAT DOSSELDORF Bekanntmachungen Herausgeber: Der Rektor der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Redaktion: Abt. für Akademische Angelegenheiten, Tel. 81-14701 Nr.: 20/2004 Düsseldorf,

Mehr

Satzung Ev.-Luth. Bekenntnisgemeinschaft Sachsen 1.4.22. Satzung. der Evangelisch-Lutherischen Bekenntnisgemeinschaft Sachsen e.v.

Satzung Ev.-Luth. Bekenntnisgemeinschaft Sachsen 1.4.22. Satzung. der Evangelisch-Lutherischen Bekenntnisgemeinschaft Sachsen e.v. Satzung der Evangelisch-Lutherischen Bekenntnisgemeinschaft Sachsen e.v. Vom 16. Mai 1998 (ABl. 1999 S. A 224) Inhaltsübersicht * Präambel... 1 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr... 2 2 Zweck des Vereins...

Mehr

SPITEX ZÜRICH SIHL STATUTEN

SPITEX ZÜRICH SIHL STATUTEN SPITEX ZÜRICH SIHL STATUTEN Name/Sitz Zweck I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Spitex Zürich Sihl besteht ein Verein im Sinne der Art. 60 ff. ZGB mit Sitz in Zürich. Er ist politisch und konfessionell

Mehr

Medienzentrum Satzung für das Medienzentrum der Hochschule Darmstadt

Medienzentrum Satzung für das Medienzentrum der Hochschule Darmstadt Medienzentrum Satzung für das Medienzentrum der Hochschule Darmstadt Version 1.0.3 Stand 08.01.2015 Historie Version Datum Änderung Autor 1.0.0 29.07.2014 Dokument angelegt Str 1.0.1 11.08.2014 Änderungen

Mehr

STUDIENPLAN. 1 Ziele des Universitätslehrganges

STUDIENPLAN. 1 Ziele des Universitätslehrganges STUDIENPLAN FÜR DEN UNIVERSITÄTSLEHRGANG WU-CARLSON EXECUTIVE MBA-STUDIUM AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN IN KOOPERATION MIT DER CARLSON SCHOOL OF MANAGEMENT Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien

Mehr

Gemeinsame Satzung des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT)

Gemeinsame Satzung des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) Gemeinsame Satzung des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) vom xx.xx.2011 Der Gründungssenat des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) hat auf Grund von 10 Abs. 1 S. 2 Nr. 5 des Gesetzes über

Mehr

Information für die Presse 17.06.2011

Information für die Presse 17.06.2011 Information für die Presse 17.06.2011 Das Leibniz-Institut für Altersforschung in Jena baut seine Beziehungen zu China weiter aus: Neuer Kooperationsvertrag mit chinesischer Eliteuniversität abgeschlossen

Mehr

1 Geltungsbereich. (1) Diese Ordnung regelt den Zugang und die Zulassung zum Master- Studiengang Technische Betriebswirtschaftslehre.

1 Geltungsbereich. (1) Diese Ordnung regelt den Zugang und die Zulassung zum Master- Studiengang Technische Betriebswirtschaftslehre. Verwaltungshandbuch Ordnung über den Zugang für den konsekutiven Master- Studiengang Technische Betriebswirtschaftslehre an der Technischen Universität Clausthal, Fakultät für Energie- und Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Prüfungsordnung für das betriebswirtschaftliche Aufbaustudium (IWW)

Prüfungsordnung für das betriebswirtschaftliche Aufbaustudium (IWW) Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen Prüfungsordnung für das betriebswirtschaftliche Aufbaustudium (IWW) 1 Prüfungszweck (1)

Mehr

Eignungsfeststellungsordnung für den Masterstudiengang Public Service Management an der Universität Leipzig

Eignungsfeststellungsordnung für den Masterstudiengang Public Service Management an der Universität Leipzig UNIVERSITÄT LEIPZIG Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Eignungsfeststellungsordnung für den Masterstudiengang Public Service Management an der Universität Leipzig Vom xx.xx. 2013 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

STATUTEN. Unihockey Grauholz Zollikofen

STATUTEN. Unihockey Grauholz Zollikofen STATUTEN des Vereins Unihockey Grauholz Zollikofen mit Sitz in Zollikofen BE genehmigte Statuten vom: 24.05.2013 Inhaltsverzeichnis I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Name und Sitz Art. 2 Zweck II. Mitgliedschaft

Mehr

Prüfungs- und Studienordnung der Universität Erfurt für das Magister-Programm Bildungsmanagement/Education Management

Prüfungs- und Studienordnung der Universität Erfurt für das Magister-Programm Bildungsmanagement/Education Management Prüfungs- und Studienordnung der Universität Erfurt für das Magister-Programm Bildungsmanagement/Education Management vom 13. Mai 2002 Hinweise: Die Prüfungs- und Studienordnung für das o. g. Magister-Programm

Mehr

Ablauf Anmeldung zur Promotion, Verteidigung der Dissertation, Abschluss der Promotion

Ablauf Anmeldung zur Promotion, Verteidigung der Dissertation, Abschluss der Promotion Ablauf Anmeldung zur Promotion, Verteidigung der Dissertation, Abschluss der Promotion Schritt Ausführende Aufgaben 1a Junior Fellow ( 10, Abs. 2) Der Antrag auf Zulassung zum Promotionsverfahren ist schriftlich

Mehr

- 1 - Muster Satzung einer steuerbegünstigten Stiftung - mit zwei Organen - Satzung der... 1 Name, Rechtsform, Sitz

- 1 - Muster Satzung einer steuerbegünstigten Stiftung - mit zwei Organen - Satzung der... 1 Name, Rechtsform, Sitz - 1 - Muster Satzung einer steuerbegünstigten Stiftung - mit zwei Organen - Erläuterungen hierzu unter Allgemeines: Die Stiftungssatzung Soll die Stiftung nicht nur gemeinnützige Zwecke verfolgen, sondern

Mehr

SATZUNG MOTORSPORTCLUB WIEBELSKIRCHEN

SATZUNG MOTORSPORTCLUB WIEBELSKIRCHEN SATZUNG MOTORSPORTCLUB WIEBELSKIRCHEN Stand: 24.06.2007 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr Der am 29. November 1973 in Wiebelskirchen gegründete Verein führt den Namen Motorsportclub (MSC) Wiebelskirchen e.v.

Mehr

STATUTEN DES VEREINS. Young Entrepreneurs Club at the University of St. Gallen

STATUTEN DES VEREINS. Young Entrepreneurs Club at the University of St. Gallen STATUTEN DES VEREINS Young Entrepreneurs Club at the University of St. Gallen I. Name und Sitz Art. 1 Unter dem Namen "Young Entrepreneurs Club at the University of St. Gallen" (kurz: "YEC") besteht ein

Mehr

Satzung der Sparkasse Hannover 10 62

Satzung der Sparkasse Hannover 10 62 Satzung für die Sparkasse Hannover Beschluss der Regionsversammlung vom 15. Oktober 2002 In der Fassung des Beschlusses der Regionsversammlung vom 12. Dezember 2006 Veröffentlicht im Amtsblatt für die

Mehr

Arbeitsgemeinschaft des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung in Hessen

Arbeitsgemeinschaft des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung in Hessen Arbeitsgemeinschaft des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung in Hessen Satzung vom 22. September 1989 in der Fassung vom 06. Mai 2014 Stand 06.05.2014 Satzung 1 Inhalt Seite 1 Name, Sitz und

Mehr

Satzung der Liberalen Hochschulgruppe. Düsseldorf.

Satzung der Liberalen Hochschulgruppe. Düsseldorf. Satzung der Liberalen Hochschulgruppe Düsseldorf 21.11.2011 1 Name 1. Die Gruppierung, ein nicht rechtsfähiger Verein, trägt den Namen Liberale Hochschulgruppe Düsseldorf, kurz LHG Düsseldorf. Ihre Tätigkeit

Mehr

Satzung zur Durchführung des Auswahlverfahrens für den konsekutiven Masterstudiengang Informationswissenschaften der Fachhochschule Potsdam

Satzung zur Durchführung des Auswahlverfahrens für den konsekutiven Masterstudiengang Informationswissenschaften der Fachhochschule Potsdam FBR-Beschluss 30.11.2011, Zustimmung Senat 07.12.2011, vom MWFK mit dem Schreiben vom 15.12.2011 genehmigt Satzung zur Durchführung des Auswahlverfahrens für den konsekutiven Masterstudiengang Informationswissenschaften

Mehr

Satzung. für die Stiftung der Sparkasse Oder-Spree

Satzung. für die Stiftung der Sparkasse Oder-Spree Satzung für die Stiftung der Sparkasse Oder-Spree Die Stiftung führt den Namen 1 Name, Rechtsform, Sitz Stiftung der Sparkasse Oder-Spree Sie ist eine rechtsfähige Stiftung des bürgerlichen Rechts und

Mehr

Datum: 12. Juli 2011. Statuten YAAAY. Betreff: YAAAY c/o Divio GmbH Riedtlistrasse 23 8006 Zürich

Datum: 12. Juli 2011. Statuten YAAAY. Betreff: YAAAY c/o Divio GmbH Riedtlistrasse 23 8006 Zürich Datum: 12. Juli 2011 Betreff: Statuten YAAAY YAAAY c/o Divio GmbH Riedtlistrasse 23 8006 Zürich 1 Name und Sitz Art. 1 Unter dem Namen «YAAAY» («Yet another awesome association, YAAAY!» besteht ein Verein

Mehr

CALS Forum Deutschland e. V. 1 Name, Rechtsform und Sitz

CALS Forum Deutschland e. V. 1 Name, Rechtsform und Sitz 1 Name, Rechtsform und Sitz 1. Der Verein führt den Namen CALS Forum DEUTSCHLAND e. V. (CFD), nach erfolgter Eintragung in das Vereinsregister, die alsbald erwirkt werden soll. 2. Er ist ein rechtsfähiger

Mehr

Statuten. und. Reglement über den Rechtsschutz

Statuten. und. Reglement über den Rechtsschutz Statuten und Reglement über den Rechtsschutz Statuten I. Name und Sitz Art. 1 Der Baselstädtische Angestellten-Verband (BAV) ist ein Verein im Sinne des ZGB. Sitz des Verbandes ist Basel. II. Zweck und

Mehr

Worbstrasse 187, 3073 Gümligen, bern.sportclub@credit-suisse.com, csbfitness.ch

Worbstrasse 187, 3073 Gümligen, bern.sportclub@credit-suisse.com, csbfitness.ch Statuten Fitnessclub Bern der CREDIT SUISSE AG 1. Grundlagen 1.1. Name, Sitz Unter dem Namen Fitnessclub Bern der CREDIT SUISSE AG (nachstehend als Club bezeichnet) besteht ein Verein im Sinne von Art.

Mehr

Satzung des Bürgerverein Burg/Dithmarschen e.v.

Satzung des Bürgerverein Burg/Dithmarschen e.v. Satzung des Bürgerverein Burg/Dithmarschen e.v. Einleitung Der Bürgerverein wurde im Jahre 1896 gegründet. An Stelle der bisherigen Satzung tritt die Neufassung am 24.Februar 2008 in Kraft. 1 Name, Sitz,

Mehr

SATZUNG. 1 Name, Sitz

SATZUNG. 1 Name, Sitz SATZUNG 1 Name, Sitz 1. Der Verein führt den Namen Europäischer Verein für Wanderarbeiterfragen (EVW/EMWU). Er wird in das Vereinsregister des Amtsgerichts München eingetragen und führt nach der Eintragung

Mehr

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen Studienordnung für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen vom 12. April 2007 in der Fassung vom 01. September 2008 Die Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen

Mehr

Satzung der Stadtsparkasse Burgdorf. RdErl. d. MF v. 20.06.2006 45 20 50 02 1101. Name, Sitz, Träger

Satzung der Stadtsparkasse Burgdorf. RdErl. d. MF v. 20.06.2006 45 20 50 02 1101. Name, Sitz, Träger Satzung der Stadtsparkasse Burgdorf RdErl. d. MF v. 20.06.2006 45 20 50 02 1101 1 Name, Sitz, Träger (1) Die Sparkasse mit dem Sitz in Burgdorf hat den Namen Stadtsparkasse Burgdorf. Sie führt das dieser

Mehr