Die Wirkung fiskalischer Schocks auf das Bruttoinlandsprodukt

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Wirkung fiskalischer Schocks auf das Bruttoinlandsprodukt"

Transkript

1 Die Wirkung fiskalischer Schocks auf das Bruoinlandsproduk Oliver Bode Rafael Gerke Hannes Schellhorn (alle Sachversändigenra zur Beguachung der gesamwirschaflichen Enwicklung) Arbeispapier 0/006 *) November 009 *) Die Arbeispapiere geben die persönliche Meinung der Auoren wieder und nich nowendigerweise die des Sachversändigenraes zur Beguachung der gesamwirschaflichen Enwicklung.

2 Die Wirkung fiskalischer Schocks auf das Bruoinlandsproduk Die Wirkung fiskalischer Schocks auf das Bruoinlandsproduk ) Moivaion und Vorgehensweise. Über die Wirkungen und dami lezlich auch über die Angemessenhei diskreionärer Eingriffe der Fiskalpoliik in die konjunkurelle Enwicklung beseh nich ers in jüngerer Zei in der heoreischen und empirischen Lieraur keine Einigkei. Der Sachversändigenra ha im vergangenen Jahresguachen Berechnungen durchgeführ, mi denen sich Umfang und konjunkurrelevane Ausrichung diskreionärer Enscheidungen der Fiskalpoliik bemessen lassen. Zu diesem Zweck wurde die Änderung des um konjunkurelle Einflüsse sowie um besimme Sondereffeke bereinigen Primärsaldos des Saaes als Fiskalimpuls in der jeweiligen Periode inerpreier (JG 005 Ziffern 8 ff.). Weiergehende und für die wirschafspoliische Beraung grundlegende Fragen nach der Wirkungsweise fiskalpoliischer Impulse lassen sich mi einem solchen, nowendigerweise vereinfachenden Indikaor naurgemäß nich beanworen. Die folgende Unersuchung widme sich der Frage, wie sich in einer besimmen Periode aufreende fiskalpoliische Schocks in der kurzen und mileren Fris auf die gesamwirschafliche Enwicklung auswirken. In der Definiion dieser Schocks, das heiß insbesondere in der Unerscheidung von auomaischen Effeken der Konjunkur auf die öffenliche Haushale (auomaische Sabilisaoren) und diskreionären Maßnahmen der Fiskalpoliik, schließ die Analyse unmielbar an die früheren Berechnungen an. Während diese Berechnungen jedoch sämliche fiskalpoliischen Enscheidungen in ihrer Wirkung auf den Finanzierungssaldo zusammenfassend beracheen, werden im Folgenden fiskalpoliische Schocks in Form einer Änderung der (Neo-)Einnahmen und der Ausgaben des Saaes separa berache. Auf diese Weise lassen sich die Wirkungen ewa von Seuersenkungen (oder Erhöhungen der saalichen ransfers) und von ausgabenseiigen Maßnahmen ewa zusäzlicher saalicher Invesiionen gerenn voneinander analysieren.. Um ein möglichs umfassendes Bild darüber zu gewinnen, wie (fiskalpoliische) Impulse sich im ökonomischen Sysem ausbreien, is es hilfreich, die Gesamwirschaf als ein dynamisches sochasisches Sysem zu inerpreieren. Die Reakion von nuzen- und gewinnmaximierenden Wirschafssubjeken auf solche einmaligen Schocks gib dann deaillier Auskunf darüber, auf welche Weise sich exogene Impulse im zeilichen Verlauf wichiger makroökonomischer Variablen niederschlagen. Vor diesem Hinergrund sind vekorauoregressive Modelle (VAR-Modelle) ein geeignees Analyseinsrumen, da die empirisch ermielen Anpassungspfade (Impuls- Anwor-Funkionen) gerade angeben, auf welche Weise sich exogene Schocks im Zeiablauf in der Gesamwirschaf ausbreien. Die empirischen Anpassungspfade sellen insofern silisiere Faken hinsichlich der ransmission fiskalischer Impulse in der Gesamwirschaf dar. 3. Grundsäzlich wirf die Idenifikaion fiskalpoliischer Schocks eine Reihe von Problemen auf. So können sich in der Änderung der saalichen Einnahmen und Ausgaben in einer besimmen Periode einerseis diskreionäre Maßnahmen der Fiskalpoliik niederschlagen; andererseis spiegel sich in diesen Schwankungen zum eil aber auch lediglich das Wirken der auomaischen ) Wir danken Karin Forser, Marin Gasche, Bodo Herzog, Alexander Herzog-Sein, Sephan Kohns und Jörg Rahn für die ausführliche Diskussion des Papiers sowie Peer Bofinger, Wolfgang Franz, Ber Rürup, Bearice Weder di Mauro und Wolfgang Wiegard für zahlreiche Kommenare. Für besonders wervolle Hinweise und Anregungen danken die Auoren Kirsen Heppke-Falk, Jörn enhofen und Gunram Wolff. Verbleibende Fehler gehen allein zu unseren Lasen.

3 Die Wirkung fiskalischer Schocks auf das Bruoinlandsproduk Sabilisaoren, das heiß die Reakion der saalichen Einnahmen und Ausgaben auf die gesamwirschafliche Enwicklung wider. Die nachfolgende Analyse süz sich auf empirische Schäzungen zum Zusammenhang zwischen gesamwirschaflicher Enwicklung und der Bemessungsgrundlage wichiger saalicher Einnahmen und Ausgaben sowie auf insiuionelle Informaionen über das Seuer- und ransfersysem, um eine solche Unerscheidung vorzunehmen. Grundlegend für die Idenifikaion eines fiskalischen Schocks is dabei eine Annahme bezüglich der Frage, in welcher Geschwindigkei die Fiskalpoliik selbs auf die gesamwirschafliche Enwicklung reagieren kann. Die Unersuchung basier auf Viereljahresdaen zur Enwicklung der saalichen Einnahmen und Ausgaben. Von zenraler Bedeuung is vor diesem Hinergrund die Beobachung, dass die finanzpoliischen Enscheidungsräger nich innerhalb eines Quarals einen diskreionären Eingriff in Reakion auf einen exogenen Schock vornehmen können: Im Regelfall bedarf es einer größeren Zeispanne, einen gesamwirschaflichen Schock zu idenifizieren, die Enscheidung hinsichlich einer geeigneen Reakion zu reffen und diese Enscheidung schließlich in Kraf reen zu lassen. Die in einer besimmen Periode fesgeselle Änderung fiskalischer Variablen läss sich deshalb ha man die direken Effeke der gesamwirschaflichen Enwicklung ermiel als (nich regelgebundener) fiskalpoliischer Schock inerpreieren. Schließlich is zu beachen, dass gerade bei diskreionären fiskalpoliischen Maßnahmen im Regelfall eine Verzögerung vorlieg zwischen dem Zeipunk der Ankündigung einer Maßnahme und dem Zeipunk, zu welchem die Maßnahme in Kraf ri. Die Wirschafssubjeke haben dann Zei, sich auf die Maßnahme einzusellen und anizipieren in diesem Sinn fiskalpoliische Schocks. Empirisch könne eine solche Anizipaion fiskalpoliischer Vorhaben die Wirkung dieser Maßnahmen spürbar beeinflussen, was wiederum für deren wirschafspoliische Beureilung von Bedeuung is. 4. Im Unerschied zu der Unersuchung geldpoliischer Impulse im Rahmen von VAR-Modellen gib es bislang überraschend wenige Sudien zu den dynamischen Effeken von fiskalpoliischen Impulsen bedenk man die Bedeuung der Fragesellung für die prakische Wirschafspoliik. Vorwiegend wurden für die Vereinigen Saaen die Wirkungen fiskalpoliischer Schocks unersuch (für eine Übersich siehe Kamps und Caldara, 006). Hierbei zeig die Mehrhei der Sudien, dass eine Ausweiung der Saasausgaben ebenso wie eine Redukion der Seuereinnahmen zu einer Erhöhung des Bruoinlandsproduks führen. Differenzen besehen allerdings hinsichlich des Ausmaßes und der Persisenz der geschäzen Effeke. Für Deuschland liegen nur wenige Analysen vor, wie beispielsweise die Sudien von Schereme (00), Höppner (003) sowie Peroi (005). Qualiaiv simmen die Ergebnisse dieser Sudien mi denen für die Vereinigen Saaen oder einzelner Länder des Euro-Raums überein (Marcellino, 00; de Casro Fernández und Hernández de Cos, 006). Während die genannen Unersuchungen zwar durchweg auf VAR-Modellen beruhen, gib es wichige Unerschiede im Deail: Dies beriff zunächs die Idenifikaion der fiskalpoliischen Schocks sowie die Konsrukion der zu Grunde liegenden fiskalpoliischen Variablen. Die jeweils verwendeen Daensäze reichen aber nich über das Jahr 000 hinaus und beruhen miuner ausschließlich auf Angaben für das frühere Bundesgebie. Eine ewaige Anizipaion fiskalpoliischer Enscheidungen wird nich explizi berache. Vor diesem Hinergrund beseh Bedarf für eine eigensändige Analyse. So ha

4 Die Wirkung fiskalischer Schocks auf das Bruoinlandsproduk 3 sich beispielsweise im Konex dieser Analyse gezeig, dass uner Verwendung eines Daensazes, der den Zeiraum der Jahre 99 bis 005 umfass, einige der in der Vergangenhei genuzen Sraegien, fiskalische Schocks zu idenifizieren, zu qualiaiv eher unplausiblen Ergebnissen führen. Darüber hinaus wurde bislang für Deuschland nich unersuch, inwiewei die Anizipaion einer diskreionären Seuererhöhung sich bereis im Vorfeld des Einreens dieses Impulses auf die gesamwirschafliche Enwicklung auswirk. Die vorliegende Analyse sell einen Schri in diese Richung dar. ) Als wesenliche Ergebnisse sind dabei feszuhalen, dass wenig überraschend durch diskreionäre Eingriffe seiens der Fiskalpoliik die konjunkurelle Enwicklung über mehrere Perioden hinweg beeinfluss wird: Sowohl im Anschluss an einen posiiven Ausgabenschock als auch nach einer Redukion der Seuereinnahmen läss sich ein signifikaner Ansieg des Bruoinlandsproduks für mehrere Quarale erkennen. Im Vergleich zur inernaionalen Evidenz fäll die Reakion des Bruoinlandsproduks im deuschen Fall dabei in der endenz geringer aus und die Muliplikaoren sind durchweg kleiner als eins. Die explizie Berücksichigung einer Anizipaion einer Erhöhung der Seuereinnahmen dämpf im Vorfeld des Einris dieses Impulses leich die gesamwirschafliche Enwicklung. Daengrundlage 5. Den nachfolgenden Berechnungen liegen Quaralsdaen zur Enwicklung der saalichen Einnahmen und Ausgaben für den Zeiraum der Jahre 99 bis 005 zugrunde. Die Definiion der verwendeen Variablen (Saasausgaben und Neoseuern) ensprich dabei weigehend dem in der verwanden Lieraur üblicherweise anzureffenden Vorgehen. Im Hinblick auf die Daenbasis wähl die vorliegende Unersuchung allerdings insofern ein eigenes Vorgehen, als Angaben der Volkswirschaflichen Gesamrechnungen (VGR) und der Finanzsaisik kombinier werden, was einerseis eine Ausweiung des Unersuchungszeiraums bis zum Jahr 005 und andererseis eine für die Analyse nowendige, disaggregiere Berachung der Enwicklung einzelner Seueraren erlaub. Die mehodisch vergleichbaren Unersuchungen von Blanchard und Peroi (00) für die Vereinigen Saaen sowie Peroi (005) für eine Reihe von OECD-Ländern orienieren sich demgegenüber allein an Daen in der Abgrenzung der VGR, während die Unersuchungen von Höppner (003) sowie Heppke-Falk, enhofen und Wolff (006) ausschließlich auf finanzsaisischen Größen beruhen. 6. Die saalichen Ausgaben, definier als Summe aus Saalichen Konsumausgaben und den Bruoanlageinvesiionen des Saaes, werden in vorliegender Unersuchung den vom Saisischen Bundesam viereljährlich publizieren Daen der VGR ennommen. ransfers an den privaen Sekor werden in dieser Definiion nich den saalichen Ausgaben zugerechne, denn bezüglich ihrer makroökonomischen Wirkungen weisen diese Leisungen mi umgekehrem Vorzeichen eine größere Ähnlichkei mi den Seuern und den Sozialbeirägen auf (JG 005 Ziffern 8 f.). Moneäre saaliche ransfers werden aus diesem Grund bei der Modellierung der saalichen Einnahmen mi negaivem Vorzeichen berücksichig, so dass sich die Variable Neoseuern als Differenz von Seuereinnahmen und moneären saalichen ransfers ergib. Der Ermilung der Neo- ) In der (noch) nich veröffenlichen Sudie von Heppke-Falk, enhofen und Wolff (006) werden uner Verwendung eines Daensazes der Jahre von 974 bis 004 ebenfalls die Wirkungen fiskalpoliischer Schocks unersuch, wenn diese von den Individuen anizipier wurden.

5 4 Die Wirkung fiskalischer Schocks auf das Bruoinlandsproduk seuern liegen Viereljahresdaen zum Saaskono der VGR zugrunde, die vom Deuschen Insiu für Wirschafsforschung (DIW), Berlin, zur Verfügung gesell werden. Darauf hinzuweisen is, dass die vom DIW bereigesellen Daen sich nur auf den Zeiraum bis Ende des Jahres 004 beziehen und beginnend mi dem Jahr 005 keine Angaben mehr zur Verfügung sehen. Für die Zwecke dieser Unersuchung wurden die Were für das Jahr 005 miels Inerpolaion aus den seiens des Saisischen Bundesams zur Verfügung gesellen halbjährlichen Angaben zum Saaskono konsruier. Über einen längeren Zeiraum hinweg dürfe ein solches Vorgehen allerdings mi nich ragbaren Informaionsverlusen verbunden sein; insofern is die Unersuchung auf Grundlage der DIW-Daen dauerhaf auf den hier beracheen Zeiraum beschränk. Die saalichen ransferzahlungen umfassen die moneären Sozialleisungen sowie die geleiseen Subvenionen und Vermögensransfers. Die sozialen Sachleisungen, die zu einem großen eil aus Aufwendungen der Gesezlichen Krankenversicherung für medizinische Leisungen besehen, werden nach den Krierien der VGR hingegen dem Saaskonsum und dami den saalichen Ausgaben zugeordne. Eine Berachung der saalichen Zinsausgaben bleib in vorliegender Unersuchung ausgeklammer, weil Änderungen in dieser Größe nur schwer auf diskreionäre Enscheidungen der Fiskalpoliik der laufenden Periode zurückgeführ werden können und weil außerdem zweifelhaf is, ob die vom Saa an den privaen Sekor geleiseen Zinszahlungen als Erhöhung der privaen Ressourcen zu inerpreieren sind (JG 005 Ziffer 9). Dies ensprich dem Vorgehen von Peroi (005) sowie von de Casro Fernández und Hernández de Cos (006), während beispielsweise Blanchard und Peroi (00) die empfangenen Zinsen als Ressourcenzuwachs auf Seien der privaen Gläubiger und dami äquivalen zu einem moneären ransfer des Saaes inerpreieren. Ob die Ergebnisse sensiiv auf die Berücksichigung oder Vernachlässigung der saalichen Zinsausgaben reagieren, wird im Rahmen einer Robusheisanalyse überprüf (Ziffern 34 ff.). 7. Zu beachen is, dass die VGR im Hinblick auf die Seuereinnahmen lediglich zwischen der Summe der direken Seuern einerseis und der indireken Seuern andererseis unerscheiden. Die Idenifikaion konjunkurbedinger Schwankungen des Seueraufkommens erforder allerdings eine separae Berachung ewa des Aufkommens der Lohnseuer und der Unernehmensseuern, die in den Kaegorien der VGR beide den direken Seuern zugeordne werden und insofern in diesem Daensaz nich ohne weieres unerscheidbar sind. Aus diesem Grund wird bei der Konsrukion der Neoseuern auf Quaralsdaen zum kassenmäßigen Aufkommen der einzelnen Seueraren zurückgegriffen. Im Grundsaz ließen sich die finanzsaisischen Angaben in die Enwicklung der Einnahmen in der Abgrenzung der VGR überführen, wobei in diesem Zusammenhang insbesondere eine Phasenverschiebung des kassenmäßigen Aufkommens von Bedeuung is (JG 004 Ziffer 739). Die Ergebnisse weichen in beiden Fällen allerdings kaum voneinander ab. Die Variablen werden saisonbereinig und uner Verwendung des Deflaors des Bruoinlandsproduks in reale Größen überführ. Die Verwendung spezifischer Deflaoren für die saalichen Konsumausgaben und die saalichen Invesiionen beeinfluss die Ergebnisse ebenfalls kaum, so dass auf dieses Vorgehen hier wie auch in der verwanden Lieraur verziche wird. 8. Sowohl die Neoseuern als auch die Saasausgaben, dargesell jeweils im Verhälnis zum Bruoinlandsproduk, weisen in der längerfrisigen Berachung sei dem Jahr 99 einen Rückgang auf (Schaubild ). Dieser auf den ersen Blick überraschende Befund is auf die vorgenommene Abgrenzung der verwendeen Variablen zurückzuführen, weil die Variable Neoseuern durch saaliche ransfers, bei denen im Unersuchungszeiraum asächlich ein deulicher Ansieg

6 Die Wirkung fiskalischer Schocks auf das Bruoinlandsproduk 5 0 Schaubild Neoseuern (RAIO00) und Saasausgaben (RAIOG00) im Verhälnis zum Bruoinlandsproduk (vh) RAIO RAIOG00

7 6 Die Wirkung fiskalischer Schocks auf das Bruoinlandsproduk zu verzeichnen war, geminder wird. Der markane Rückgang der Neoseuern im Jahr 00 war zum einen auf die in diesem Jahr in Kraf gereene Unernehmensseuerreform zurückzuführen; zum anderen haen die Einnahmen aus den erragsabhängigen Seuern in den Quaralen zuvor ein außergewöhnlich hohes Niveau aufgewiesen (Kremer und Wendorff, 004). Seidem is zwar bei den Einnahmen aus den Unernehmensseuern wieder ein Ansieg feszusellen. Dem sand jedoch die sei dem Jahr 00 in mehreren Sufen vollzogene Senkung des Einkommenseuerarifs gegenüber, und in der Folge verharren die Neoseuereinnahmen insgesam auf einem geringeren Niveau. Mi Blick auf die Saasausgabenquoe läss sich im hier beracheen Zeiraum ebenfalls ein negaiver rend fessellen. Dieser Rückgang is im Wesenlichen auf die Enwicklung der saalichen Invesiionen zurückzuführen, die ausgehend von einem sehr hohen Niveau nach der deuschen Vereinigung zwischenzeilich deulich zurückgeführ worden sind. Mehodische Grundlagen 9. Der Unersuchung der Effeke fiskalischer Impulse auf das Bruoinlandsproduk zunächs ohne explizie Berücksichigung einer ewaigen Vorwegnahme fiskalischer Impulse lieg das folgende VAR-Modell mi p Lags zugrunde: y Γ y + K + Γ y + u, =, K,. () = p p Hierbei bezeichnen ( ) y = ln BIP, ln G, ln den dreidimensionalen Zeireihenvekor der ökonomischen Variablen (Bruoinlandsproduk, Saasausgaben und Neoseuern) und u = ( bip, g, ) den zugehörigen Sörgrößenvekor, für den Cov( u ) = gil. Die, i =, K, p, sellen quadraische Koeffizienenmarizen der Ordnung drei dar. Γ i Das obige VAR-Modell kann als reduziere Form des folgenden vekorauoregressiven Modells in srukureller Form versanden werden: A y C y + K + C y + Bε, =, K,, () = p p wobei Γi = A C i, i =, K, p, und u = A Bε, =, K,, gil. A und B bezeichnen in diesem Zusammenhang quadraische Marizen der Ordnung drei. Für den Vekor der srukurellen BIP G Schocks ε = ( ε, ε, ε )' wird unersell, dass Cov ( ε ) = Ι 3, wobei Ι 3 die dreidimensionale Einheismarix bezeichne. Dies ensprich der Annahme, dass die srukurellen Schocks im 3) Unerschied zu den Sörgrößen der reduzieren Form unereinander unkorrelier sind. 0. Zur Idenifikaion der srukurellen (fiskalischen) Schocks werden im Weieren zusäzlich die folgenden Annahmen geroffen: bip c g c = ε BIP (3) 3) Diese Annahme is nöig, um die Wirkungen von Schocks auf das Sysem isolier voneinander unersuchen zu können. Die Verwendung der Einheismarix sell eine Normalisierung der Varianz der srukurellen Sörgrößen auf den Wer Eins dar.

8 Die Wirkung fiskalischer Schocks auf das Bruoinlandsproduk 7 b G bip + g = ε + b ε (4) a bip + G = a ε + ε. (5) Gleichung (3) kann hier wie folg inerpreier werden: Unerwaree Veränderungen des Bruoinlandsproduks können konemporär durch unerwaree Veränderungen der Saasausgaben, durch unerwaree Veränderungen der Seuern sowie durch einen srukurellen BIP-Schock hervorgerufen werden. Die Parameer c und c geben dabei den konemporären Effek einer Einnahmebeziehungsweise einer Ausgabenveränderung auf das Bruoinlandsproduk an. Die Gleichungen für die Saasausgaben (4) und für die Neoseuern (4) lassen sich analog inerpreieren. Die Gleichungen (3) bis (5) lassen sich in kompaker Schreibweise darsellen als mi A u = Bε, (6) A = b a c 0 c und B = 0 b. 0 a Das hier zugrunde gelege Idenifikaionsschema is an Blanchard und Peroi (00) angelehn. Diese Arbei is zum gegenwärigen Sand der Forschung als richungsweisend zu beureilen und wird in einer Reihe von Sudien als Referenz herangezogen. Im Konex der Idenifikaion fiskalischer Impulse sind prinzipiell unerschiedliche Herangehensweisen möglich (Kamps und Caldara, 006). Eine Reihe von Analysen riff hierzu mehrheilich im Rahmen von Sudien für die Vereinigen Saaen spezifische Annahmen hinsichlich der kurzfrisigen Reakion ausgesucher Variablen auf fiskalpoliische Impulse (Faás und Mihov, 00, Blanchard und Peroi, 00, Canzoneri, Cumby und Diba, 00, Galí, López-Salido und Vallés, 005). Andere Sudien ziehen deailliere Informaionen zum Seuersysem oder deailliere Informaionen zu spezifischen Poliikenscheidungen (in diesem Konex vornehmlich Kriegen) heran, um uner Rückgriff auf Dummy-Variablen eine Idenifikaion zu gewährleisen (Ramey und Shapiro, 998, Edelberg, Eichenbaum und Fisher, 999, Burnside, Eichenbaum und Fisher, 003). Eine weiere Möglichkei beseh schließlich darin, miels geeigneer Vorzeichen-Resrikionen (sign resricions) fiskalpoliische Impulse zu idenifizieren (Mounford und Uhlig, 005). Hierbei erleg man den Impuls-Anwor-Funkionen qualiaive Resrikionen auf, die gewährleisen, dass besimme Variablen auf spezifische Schocks mi einem a priori plausiblen Vorzeichen reagieren.. Zur Berechnung der Parameer in den Marizen A und B sehen a priori zwei Wege offen: Einerseis können die Parameer im Rahmen des srukurellen VAR-Modells mi Hilfe einer Maximum-Likelihood-Schäzung berechne werden, andererseis durch exerne Informaionen besimm und miels Einzelgleichungsansäzen geschäz werden. Der Voreil der zweien Vorgehensweise beseh darin, dass eine Reihe zusäzlicher Informaionen in das VAR-Modell mieinbezogen werden kann, was sich im Konex der vorliegenden Fragesellung als voreilhaf erweis. Im Folgenden werden daher in Anlehnung an Blanchard und Peroi (00) die Parameer,, und c a b c

9 8 Die Wirkung fiskalischer Schocks auf das Bruoinlandsproduk außerhalb des VAR-Modells besimm, während die Parameer a und Modells geschäz werden. 4) b im Rahmen des VAR- a. Die Idenifikaion der srukurellen (fiskalischen) Schocks erfolg in drei Schrien: Uner Rückgriff auf insiuionelle Informaionen über das Seuer- und ransfersysem werden in einem ersen Schri die Parameer und b besimm. Hierbei is zunächs zu beachen, dass diese Koeffizienen a priori zwei unerschiedliche Sachverhale widerspiegeln können: Einerseis die Wirkung der auomaischen Sabilisaoren, das heiß konemporäre Einflüsse der konjunkurellen Enwicklung auf Neoseuern und saaliche Ausgaben; und andererseis die diskreionäre Reakion der Fiskalpoliik auf unerwaree (exogene) Veränderungen der gesamwirschaflichen Akiviä innerhalb des jeweiligen Quarals. Grundlegend für die Idenifikaion der fiskalischen Schocks is nun die Überlegung, dass die Verwendung von Quaralsdaen den zweien Zusammenhang fakisch ausschließ. Dies ergib sich aus der Beobachung, dass die fiskalpoliischen Enscheidungsräger in der Praxis nich innerhalb eines Quarals in der Lage sein dürfen, auf einen BIP- Schock mi einem diskreionären Impuls zu reagieren: Im Regelfall dürfe es länger als ein Quaral dauern, einen solchen gesamwirschaflichen Schock zu idenifizieren, die Enscheidung über eine geeignee Reakion zu reffen und die Maßnahme uner Berücksichigung legislaiver Abläufe lezlich in Kraf reen zu lassen. Vor diesem Hinergrund is die Annahme zulässig, dass der Parameer a ausschließlich den auomaischen Einfluss der konjunkurellen Enwicklung auf die fiskalischen Variablen abbilde, und nich den diskreionären Einfluss in Form sabilisierungspoliisch moivierer Enscheidungen der Fiskalpoliik. Der auomaische Effek der gesamwirschaflichen Enwicklung auf die beracheen Variablen läss sich dann empirisch ermieln, indem man die Elasiziä der Neoseuern und die Elasiziä der saalichen Ausgaben in Bezug auf das Bruoinlandsproduk besimm (Kasen ). ~ Bezeichne man im Folgenden das Aufkommen der Seuer i mi i und das Gesamaufkommen mi ~, läss sich die Elasiziä der Neoseuer ~ in Bezug auf das Bruoinlandsproduk, a, wie folg berechnen: a ~ η, (7) N i = i, B η i Bi, BIP ~ i= wobei η die Elasiziä der Seuer i in Bezug auf ihre Bemessungsgrundlage B und i, Bi i η B i, BIP die Elasiziä dieser Bemessungsgrundlage auf das Bruoinlandsproduk bezeichne. Für die Sozialversicherungsbeiräge und für die moneären saalichen ransfers lezere gehen in die Neoseuern mi einem negaiven Vorzeichen ein gil das Gesage analog. 4) im Rahmen des VAR-Modells ge- In einer zweien Variane werden auch die Parameer c und schäz. c

10 Die Wirkung fiskalischer Schocks auf das Bruoinlandsproduk 9 Zu beachen is zudem, dass die Saasausgaben in der Abgrenzung dieser Unersuchung lediglich den Saaskonsum sowie die saalichen Invesiionen umfassen, die saalichen ransfers hingegen mi negaivem Vorzeichen den Neoseuern zugeordne werden. Nimm man an, dass die konjunkurreagiblen Komponenen auf der Ausgabenseie der öffenlichen Haushale ganz überwiegend aus den ransfers an die privaen Haushale (ewa in Form der Arbeislosenunersüzung) besehen, vereinfach sich die Berechnung des Parameers b erheblich: Er wird null gesez, da hinsichlich der Saasausgaben uner dieser Voraussezung keine auomaischen Sabilisaoren wirksam sind. Kasen Die Berechnung zur Konjunkurbereinigung verwendeer Elasiziäen Die Elasiziä der makroökonomischen Bemessungsgrundlage konjunkurreagibler Einnahmen und Ausgaben des Saaes in Bezug auf das Bruoinlandsproduk ( η ) wurde für den beracheen Zeiraum miels dynamischer Einzelgleichungen in Differenzen geschäz (abelle ). Als makroökonomische Bemessungsgrundlage der Lohnseuer und der Sozialversicherungsbeiräge dien dabei die durchschniliche Bruolohn- und -gehalssumme je beschäfigen Arbeinehmer; als Bemessungsgrundlage der erragsabhängigen Seuern veranlager Einkommenseuer, Körperschafseuer und Gewerbeseuer die Unernehmens- und Vermögenseinkommen; als Bemessungsgrundlage der indireken Mengenseuern die realen Privaen Konsumausgaben; als Bemessungsgrundlage der indireken Werseuern die nominalen Privaen Konsumausgaben und als Bemessungsgrundlage des Arbeislosengelds die Anzahl der Arbeislosen. Einzelheien finden sich in Anhang IV. D. des Jahresguachens 006/07 des Sachversändigenraes, in welchem das im Wesenlichen vergleichbare Vorgehen der Konjunkurbereinigung saalicher Einnahmen und Ausgaben bei der Ermilung srukureller Defizie beschrieben wird. Im Rahmen der Inerpreaion der ausgewiesenen Elasiziäen is zu beachen, dass diese die konemporäre, also die innerhalb des ensprechenden Quarals empirisch zu beobachende Beziehung zwischen Bruoinlandsproduk und jeweiliger makroökonomischer Bemessungsgrundlage abbilden. Dies erklär die vergleichsweise geringe Sensiiviä, mi der ewa die Arbeismarkenwicklung und dami auch die Höhe der Bruolöhne und -gehäler auf Änderungen des Bruoinlandsproduks im selben Quaral reagieren. Zu im Absoluberag höheren Elasiziäen würde man gelangen, wenn die Beziehung zwischen Bruoinlandsproduk und makroökonomischer Bemessungsgrundlage innerhalb eines längeren Zeiraums beispielsweise innerhalb eines Jahres berache würde. Die Elasiziä des Aufkommens der einzelnen Seuern in Bezug auf die jeweilige makroökonomische Bemessungsgrundlage ( η ), die erse Elasiziä im Produk in Gleichung (7), ließe sich im i, Bi Grundsaz auf dem Wege einer vergleichbaren Schäzung ermieln. Das Problem beseh jedoch darin, dass die empirische Beziehung zwischen Bemessungsgrundlage einerseis und Seuereinnahmen andererseis auch und wesenlich besimm wird durch die Höhe der Seuersäze sowie die Definiion der seuerrechlichen Bemessungsgrundlage, die im Zeiraum dieser Unersuchung bedeusamen und in der empirischen Schäzung schwer zu konrollierenden Einflüssen in Form von Seuerrechsänderungen unerlagen. Aus diesem Grund basier die Ermilung dieser Elasiziäen auf insiuionellen Informaionen: Die Elasiziä der Sozialversicherungsbeiräge in Bezug auf die Bruolöhne und -gehäler und die Elasiziä der indireken Seuern in Bezug auf die nominalen (Werseuern) beziehungsweise die realen Privaen Konsumausgaben (Mengenseuern) wer- B i, BIP

11 0 Die Wirkung fiskalischer Schocks auf das Bruoinlandsproduk den auf eins gesez, weil es sich in diesen Fällen näherungsweise um proporionale Abgaben handel. Für die Elasiziä der erragsabhängigen Seuern in Bezug auf die Unernehmens- und Vermögenseinkommen wird ein Wer von null unersell, weil sich die Höhe der von den Seuerpflichigen geleiseen Vorauszahlungen an den Unernehmensergebnissen der Vergangenhei bemiss und es ers mi Verzögerung von in der Regel mehr als einem Quaral zu einer endgüligen Fessezung der Seuerschuld und ensprechenden Nachzahlungen beziehungsweise Ersaungen der Seuerpflichigen komm. Beispiele für ein ähnliches mehodisches Vorgehen finden sich bei Girouard und André (005), Grossmann und Prammer (005) sowie bei Kremer e al. (006). abelle Elasiziäen η und η B i, BIP sowie der Parameer a i, B i d/ / db/b db/b / dbip/bip Gewichee Elasiziä a IndWS,00 0,40 0,6 IndMS,00 0,58 0,0 LS,70 0,09 0,07 ES 0,00 3,3 0,00 KS 0,00 3,3 0,00 GewS 0,00 3,3 0,00 Sozbei,00 0,09 0,08 ALGeld 0,99-0,48-0,05 Anmerkungen: Die Variablen LS, ES und KS versehen sich als Aufkommen der Lohnseuer, der veranlagen Einkommenseuer und der Körperschafseuer, jeweils einschließlich aneiligem Solidariäszuschlag; die Variable ES verseh sich als Aufkommen der veranlagen Einkommenseuer (vor Abzug von Ersaungen an Arbeinehmer und anderen Verrechnungen) zuzüglich des Aufkommens der nich veranlagen Seuern vom Errag und des Zinsabschlags. Für die Elasiziä des Aufkommens der Lohnseuer in Bezug auf die makroökonomische Bemessungsgrundlage der Bruolöhne und -gehäler schließlich wird ein Wer von rund,7 unersell. Dieser Wer ensprich dem Durchschni der Aufkommenselasiziäen, die sich für das durchschniliche zu verseuernde Einkommen von Seuerpflichigen mi posiiven Einkünfen aus nichselbsändiger Arbei im Zeiraum der Jahre 99 bis 005 ergeben, wenn man den jeweils güligen Einkommenseuerarif zugrundeleg. 0,46 3. In einem zweien Schri werden der konemporäre Einfluss der Seuern und der Saasausgaben auf das Bruoinlandsproduk, mihin die Parameer und besimm, wobei im Rahmen dieser Arbei zwei unerschiedliche Vorgehensweisen gewähl werden. Zunächs werden mi Hilfe der Parameer a und b die Insrumenvariablen a bip und g g b bip = g konsruier, die dann zur konsisenen Schäzung der Koeffizienen und c in Gleichung (3) herangezogen werden. Dieses Vorgehen berücksichig das Endogeniäsproblem, das in den Gleichungen (3) bis (5) ersichlich is, und wurde im Grundsaz auch von Blanchard und Peroi (00) gewähl. 5) In einer zweien Variane werden die Parameer c und c im Rahmen des srukurellen c c c 5) Im Unerschied zu Blanchard und Peroi (00) wird der Parameer in vorliegender Unersuchung jedoch als zeiinvarian unersell. Zur Konsanz der Aufkommenselasiziä im Zeiablauf siehe auch Büner e al. (006). a

12 Die Wirkung fiskalischer Schocks auf das Bruoinlandsproduk VAR-Modells miels einer Maximum-Likelihood-Schäzung berechne. (In dieser Variane fallen der zweie und der folgende drie Schri zusammen.) 4. a Schließlich werden in einem drien Schri die Parameer und b besimm. Die Schäzung dieser Parameer bring jedoch insofern ein Idenifikaionsproblem mi sich, als bei einer simulanen Seuer- und Ausgabenerhöhung der öffenlichen Hand nich geklär werden kann, ob die Seuern auf die Erhöhung der Saasausgaben reagieren oder umgekehr. Der Parameerschäzung sehen deshalb zwei unerschiedliche Vorgehensweisen (in Form von Annahmen) offen: Einmal wird zunächs b null gesez und a geschäz, alernaiv wird gerade umgekehr vorgegangen. Eine Sensiiviäsanalyse ha gezeig, dass die wesenlichen Ergebnisse unveränder gelen, wenn ansa der ersen die zweie Opion gewähl wird. 5. Nach der Idenifikaion des srukurellen VAR-Modells können die Wirkungen der srukurellen Schocks analysier werden. Dies geschieh miels Impuls-Anwor-Funkionen, die angeben, wie eine besimme Variable auf einen einmaligen Schock einer srukurellen Sörgröße im Zeiablauf reagier (JG 004 Ziffer 87). 6. Von zenraler Bedeuung für die Spezifikaion des VAR-Modells is möglicherweise, wie ein ewaiger den Variablen zugrunde liegender rend modellier wird. Um genauere Aufschlüsse darüber zu erlangen, wie die langfrisige Enwicklung der Variablen adäqua abzubilden is, wurde eine Reihe von Einheiswurzel-ess durchgeführ. Dabei zeige sich, dass einschlägige essaisiken keine eindeuigen Aussagen darüber zulassen, ob für die jeweiligen Variablen ein deerminisischer oder ein sochasischer rend vorlieg. Vor dem Hinergrund dieser esergebnisse wird das VAR-Modell daher im Folgenden auf zweierlei Weise spezifizier: Im Rahmen der ersen Variane wird angenommen, dass die Variablen einem sochasischen rend unerliegen. Das VAR-Modell enhäl daher in dieser Variane lediglich einen Absoluerm. Im Rahmen der zweien Variane wird unersell, dass der rend deerminisischer Naur is. In das VAR-Modell wird daher zusäzlich ein linearer rend einbezogen. Beide Varianen enhalen jeweils vier Lags. Quanifizierung der konemporären Effeke 7. Für den Parameer a als Elasiziä der Neoseuern in Bezug auf das Bruoinlandsproduk resulier ein Wer von 0,46 (abelle ), der Parameer b wird null gesez. Die Parameer c und c werden auf Grundlage von Gleichung (3) uner Verwendung der konsruieren Insrumene und g miels eines zweisufigen Kleinse-Quadrae-Ansazes geschäz. 6 Diese Schäzung zeig, dass für den Parameer c ein plausibles Ergebnis resulier: Danach erhöh sich das Bruoinlandsproduk in dem Quaral, in dem eine Ausgabenerhöhung in Höhe eines Euro geäig wird, ebenfalls um rund einen Euro. Bei der Inerpreaion der Ergebnisse is zu beachen, dass der Parameer c aus einer pariellen Elasiziä abgeleie wird. Eine ewaige Rückkoppelung auf andere Variablen wie sie im VAR- Modell abgebilde is wird in den Einzelgleichungen nich berücksichig. Dies erklär, weshalb die unmielbare Reakion des Bruoinlandsproduks im Anschluss an den Ausgabenimpuls in den 6) Eine einfache Kleinse-Quadrae-Schäzung uner Einbeziehung der Insrumenvariablen führ zu sehr ähnlichen Ergebnissen.

13 Die Wirkung fiskalischer Schocks auf das Bruoinlandsproduk nachfolgenden Schaubildern einen geringeren Wer als eins aufweis. Dasselbe Argumen gil in analoger Weise für die Neoseuern. Der Schäzwer des Parameers c weis zunächs ein posiives Vorzeichen auf: Eine unvorhergesehene Erhöhung der Seuereinnahmen um einen Euro erhöh das Bruoinlandsproduk im laufenden Quaral um rund 0,3 Euro. Der Schäzwer überrasch insofern, als die eingangs genannen empirischen Sudien zu den Auswirkungen diskreionärer Fiskalpoliik im Regelfall Ergebnisse liefern, die eher mi einer keynesianischen Modellwel kompaibel sind ( c < 0 ). Zwar liegen in einzelnen empirischen Sudien für Deuschland auch Hinweise auf diese Form eines nich-keynesianischen Effeks ( c > 0 ) vor, wie ewa in Krusec (003), Peroi (005) oder Heppke-Falk, enhofen und Wolff (006), doch die genannen Sudien zeigen ebenfalls, dass dieser Befund von der jeweiligen Spezifikaion sowie dem gewählen Schäzzeiraum abhängig is, miuner nich signifikan ausfäll und somi nich allgemein gil. Es sell sich daher unmielbar die Frage, inwiewei das posiive Vorzeichen des Parameers c in der vorliegenden Unersuchung als robus zu weren is. Diese Frage sell sich umso mehr, als nach gegenwärigem Sand der Forschung davon auszugehen is, dass nich-keynesianische Effeke nur in solchen Perioden aufreen, die zumindes aus finanzpoliischer Sich Besonderheien aufweisen und nich als Regelfall zu inerpreieren sind (JG 003 Ziffern 805 ff., Galí, López-Salido und Vallés, 005). Die Frage der konjunkurellen Effeke fiskalpoliischer Maßnahmen is vor dem Hinergrund der in einigen europäischen Ländern beobachbaren gesamwirschaflichen Auswirkungen von Konsolidierungsphasen in einer Vielzahl von Sudien aus einem ergänzenden Blickwinkel unersuch worden. Moivaion hierfür war, dass in einigen Ländern beachliche Konsolidierungserfolge über eine Verringerung der konjunkurbereinigen Primärdefizie durchaus nich zwangsläufig von negaiven konjunkurellen Auswirkungen dieser Maßnahmen konerkarier wurden. Zum eil gingen die Konsolidierungen, wie beispielsweise in Finnland, mi einer posiiven konjunkurellen Enwicklung einher. In den achziger Jahren ließen sich in Ländern wie Dänemark und Irland Konsolidierungsperioden idenifizieren, deren Auswirkungen nich dem üblichen keynesianischen Muser ensprachen (Giavazzi und Pagano, 990; Weyersrass e al., 006). 8. Hinsichlich der Überprüfung des Schäzwers c ˆ auf Robushei lieg es nahe, die bereis genanne Insrumenvariablen-Schäzung (IV-Schäzung) zu variieren. Verwende man ansa der Insrumenvariablen als Insrumene zeilich verzögere Residuen i, so is für eine Reihe von IV-Schäzungen ein Vorzeichenwechsel zu beobachen. Insgesam zeig sich, dass die Schäzwere ĉ von der Insrumenierung beeinfluss werden, während die Schäzwere c ˆ insgesam nur wenig variieren. Als Ergänzung zu den genannen IV-Schäzungen und als weiere Überprüfung der Sensiiviä der Ergebnisse werden daher die Parameer c und c schließlich mi Hilfe einer Maximum-Likelihood-Schäzung im Rahmen des srukurellen VAR-Modells für gegebene Parameer a und b berechne. Hierbei zeigen sich keinerlei Hinweise auf nich-keynesianische Effeke ( c is also kleiner null), die expansiven Wirkungen des Parameers c fallen indes geringer aus als im Rahmen der IV-Schäzung. 9. Gegeben die Bandbreie der Schäzungen des Parameers c die Ergebnisse weisen auf einen negaiven Impuls in der ersen Periode von bis zu zwei Euro hin wird eine milere

14 Die Wirkung fiskalischer Schocks auf das Bruoinlandsproduk 3 c Variane gewähl, in welcher der Parameer c einen Wer von minus Eins annimm und dami dem Berag nach dem Parameer ensprich. Dies läss sich insowei begründen, als in den vorliegenden Sudien keine zwingenden Hinweise vorliegen, wonach das Bruoinlandsproduk in Deuschland unmielbar schneller und särker auf einen Einnahmeschock als auf einen Ausgabenschock reagier. 7) Den weieren Ausführungen wird diese milere Variane zugrunde geleg. Die Annahme einer mileren Variane is dabei weniger kriikanfällig, als es zunächs vielleich den Anschein ha: Die Reakion des Bruoinlandsproduks auf einen Seuerimpuls veränder sich qualiaiv nich, wenn unerschiedliche negaive Were aus dem oben genannen Bereich für den Parameer c herangezogen werden. Darüber hinaus fallen, auf Grund der bereis erwähnen simulanen Reakionen der Variablen auf einen gegebenen fiskalischen Impuls, die quaniaiven Veränderungen deulich geringer aus, als eine Variaion des Parameers c zunächs erwaren ließe. Die vorliegenden Schäzungen (einschließlich der durchgeführen Sensiiviäsanalysen) geben daher wenig Anlass zu der Vermuung, dass nich-keynesianische Effeke eine prooypische Reakion darsellen. Quanifizierung der dynamischen Effeke 0. Die dynamischen Wirkungen der fiskalpoliischen Impulse im Zeiverlauf lassen sich mi Hilfe der Impuls-Anwor-Funkionen veranschaulichen. Dargesell werden hierbei sowohl die Ergebnisse der Variane mi sochasischem rend als auch der Variane mi deerminisischem rend, wobei der Parameer a im Rahmen des VAR-Modell geschäz wird und der Parameer b null gesez wurde. Wie bereis ausgeführ, können im Rahmen des vorliegenden Ansazes die Parameer a und b nich eindeuig idenifizier werden: Reagieren die Neoseuern auf eine Veränderung der Saasausgaben, gil also a 0 und b = 0, oder gil der umgekehre Fall ( b 0 und a = 0 )? Es zeig sich indes, dass die wesenlichen Ergebnisse unberühr von der Annahme bleiben, ob der erse oder zweie Fall vorlieg. Dynamische Effeke eines expansiven Saasausgabenschocks. Die Reakionen der in das VAR-Modell einbezogenen Variablen lassen einen plausiblen Verlauf erkennen: Sowohl das Bruoinlandsproduk als auch die Saasausgaben seigen im Anschluss an einen expansiven Ausgabenschock (Schaubild (sochasischer rend) und Schaubild 3 (deerminisischer rend)). Die Neoseuern nehmen ebenfalls im Anschluss an den expansiven Ausgabenimpuls zu, wenngleich ihre Reakion sich weder in der Variane mi rend noch in der Variane ohne rend als signifikan erweis. Die Impuls-Anwor-Funkionen sellen dabei die Reakion der jeweiligen Variablen in Euro auf einen einmaligen fiskalischen Schock in Höhe eines Euro dar. Die durchgehenden Linien bezeichnen die Punkschäzungen, während die gesrichelen Linien die Konfidenzbänder beschreiben, die miels sochasischer Simulaion (Boosrap) berechne wurden. 7) Berechnungen auf Basis des makroökonomerischen Modells der Deuschen Bundesbank lassen indes erkennen, dass (dauerhafe) Ausgabenschocks eine ewas größere Wirkung enfalen als Einnahmeschocks (Scharnagl und öder, 004). Ihre Simulaionen ergeben für den Einnahmeschock einen Muliplikaor (nach vier Quaralen) von rund /3. Dieser Wer ensprich aber gerade den Veränderungen des Bruoinlandsproduks (nach vier Perioden) im Rahmen der mileren Variane bei Zugrundelegung eines sochasischen rends.

15 4 Die Wirkung fiskalischer Schocks auf das Bruoinlandsproduk Schaubild Impuls-Anwor-Funkionen auf einen Ausgaben- und Einnahmeschock Sochasischer rend Boosrap 95% Confidence Bounds (Levels) G --> BIP G --> G G --> > BIP > G > x y bezeichne die Reakion der Variable y in Euro auf einen Schock der Variablen x in Höhe eines Euro. Die durchgehenden Linien bezeichnen die Punkschäzungen, während die gesrichelen Linien die Konfidenzbänder beschreiben, die miels sochasischer Simulaion (Boosrap) berechne wurden. Schaubild 3 Impuls-Anwor-Funkionen auf einen Ausgaben- und Einnahmeschock Deerminisischer rend Boosrap 95% Confidence Bounds (Levels). G --> BIP. G --> G 3 G --> > BIP > G 3 --> x y bezeichne die Reakion der Variable y in Euro auf einen Schock der Variablen x in Höhe eines Euro. Die durchgehenden Linien bezeichnen die Punkschäzungen, während die gesrichelen Linien die Konfidenzbänder beschreiben, die miels sochasischer Simulaion (Boosrap) berechne wurden.

16 Die Wirkung fiskalischer Schocks auf das Bruoinlandsproduk 5 Es exisieren alernaive Ansäze zur Berechnung von Konfidenzbändern für Impuls-Anwor- Funkionen. Die aus dem VAR-Modell der reduzieren Form ermielen Residuen sellen den Sarpunk des hier angewendeen Boosrap-Verfahrens dar; dieses läss sich allgemein wie folg beschreiben (Breiung, Brüggemann und Lükepohl, 004): Zunächs wird das VAR-Modell geschäz. Bezeichne man die geschäzen Residuen mi u ˆ und die zenrieren Residuen mi * uˆ uˆ, K, uˆ uˆ, lassen sich die Boosrap-Residuen u konsruieren, indem aus der Sichprobe der zenrieren Residuen zufällig (mi Zurücklegen) zenriere Residuen gezogen werden. Die * Residuen u werden alsdann verwende, um rekursiv künsliche Zeireihen, die Boosrap-Zeireihen, zu generieren. Hierbei sare man mi gegebenen Weren y p +, K, y 0 für ein VAR-Modell mi p Verzögerungen. Das Modell wird daraufhin auf Basis des Boosrap-Daensazes abermals geschäz und die Impuls-Anwor-Funkionen auf dieser Grundlage neu berechne. Wiederhol man diesen Vorgang hinreichend of, erhäl man hieraus eine empirische Boosrap-Vereilung der Impuls-Anwor-Funkionen. Aus dieser Vereilung lassen sich Quanile und mihin Konfidenzbänder für die Impuls-Anwor-Funkionen ableien. Bezeichne man mi φ allgemein den Koeffizienen der Impuls-Anwor-Funkion, mi seinen Schäzer und mi ˆ φˆ * φ den zugehörigen Boosrap-Schäzer, so läss sich das ( γ )-Perzenil-Iner- vall nach Hall (99) wie folg angeben: ˆ* repräsen- wobei * γ und * γ die γ - und γ ieren. ( ˆ * ˆ * φ, φ ), (8) ( γ ) ( γ ) -Quanile der empirischen Vereilung ( φ ˆ φ ). Hinsichlich der mielfrisigen Reakionen der beracheen Variablen weisen die beiden Varianen nennenswere Unerschiede auf (abelle ). In der Variane mi sochasischem rend läss sich eine lang anhalende posiive Reakion auf den fiskalischen Impuls erkennen, während in der Variane mi deerminisischem rend insbesondere die Reakion des Bruoinlandsproduks nach rund sechs Quaralen nich mehr signifikan von ihrem Ausgangsniveau verschieden is. Infolge dessen unerscheiden sich die Muliplikaoren (impac muliplier) für einen Horizon von mehr als vier Quaralen deulich. Die Muliplikaoren bringen dabei die Reakion der Variablen auf einen Ausgabenschock in Höhe eines Euro zum Ausdruck. So beräg beispielsweise der Muliplikaor nach vier (ach) Quaralen für die Variane mi sochasischem rend 0,60 (0,64), während sich der ensprechende Muliplikaor für die Variane mi deerminisischem rend auf 0,4 (0,05) beläuf. Für beide Varianen läss sich erkennen, dass der Muliplikaor im Zeiverlauf nich zunimm. Bei der Inerpreaion der hier berechneen Muliplikaoren is zu berücksichigen, dass diese die Auswirkungen auf einen einmaligen fiskalischen Impuls widerspiegeln. Während dieser so definiere Muliplikaor in der VAR-Lieraur herangezogen wird, is er nich unmielbar mi dem aus der makroökonomischen Lehrbuchlieraur bekannen Muliplikaor vergleichbar, da lezerer die Wirkung einer dauerhafen Änderung fiskalpoliischer Variablen zum Ausdruck bring. Insofern mag es weniger überraschen, dass die hier ausgewiesenen Muliplikaoren kleiner Eins sind (wenngleich in den Sudien für die Vereinigen Saaen durchaus auch Muliplikaoren größer eins berechne wurden).

17 6 Die Wirkung fiskalischer Schocks auf das Bruoinlandsproduk abelle Reakionen auf einen posiiven Ausgabenschock im Zeiverlauf Variane mi sochasischem rend Periode LBIP00 LG00 L00 0,7,00 0,8 4 0,60 0,40,06 8 0,64 0,7 0,5 0,6 0,9 0,5 6 0,60 0,9 0,5 0 0,57 0,6 0, Variane mi deerminisischem rend Periode LBIP00 LG00 L00 0,68,00 0,3 4 0,4 0,54 0,73 8 0,05 0,34-0,5-0,0 0,04-0,80 6-0,5-0, -0,59 0-0,0-0,3-0,8 Legende: LBIP00: Bruoinlandsproduk; LG00: Saasausgaben, L00: Neoseuern Dynamische Effeke eines konrakiv wirkenden Einnahmeschocks = 3. Der Anpassungsprozess des Bruoinlandsproduks läss für den Fall eines Einnahmeschocks ebenfalls einen plausiblen Verlauf erkennen. Die Reakion der Saasausgaben is dem gegenüber im Anschluss an den resrikiv wirkenden Einnahmeimpuls über mehrere Quarale hinweg nich eindeuig. Die ausbleibende Reakion direk im Anschluss an den Neoseuerimpuls is dabei auf die Idenifikaion zurückzuführen ( b 0 ). Eine signifikane Reakion dieser Größe is nich feszusellen (Schaubild und Schaubild 3). Die Neoseuern nehmen unmielbar im Anschluss an den Seuerschock zu, allerdings in geringerem Ausmaß als in Höhe des Schocks selbs. Dies is darauf zurückzuführen, dass die gesamwirschafliche Produkion im Anschluss an einen resrikiven Einnahmeschock gedämpf wird ( c < 0 ). Lediglich für die Variane mi deerminisischem rend läss sich im weieren Verlauf eine posiive Abweichung der Neoseuern von ihrem Ausgangsniveau diagnosizieren. Eine signifikane Erhöhung der Saaseinnahmen sell sich gleichwohl nich ein. Die jeweiligen Verläufe der Neoseuern sind insofern plausibel, als für die Variane mi sochasischem rend der Effek einer Seuererhöhung auf das Bruoinlandsproduk dauerhaf negaiv is, so dass offensichlich die Seuereinnahmen auf Grund der dami verbundenen Dämpfung der gesamwirschaflichen Akiviä für sich genommen ensprechend geminder werden. 4. Die mielfrisige Reakion des Bruoinlandsproduks auf einen Seuerschock fäll abermals in den beiden Varianen rech unerschiedlich aus (abelle 3). In der Variane mi sochasischem rend läss das Bruoinlandsproduk eine persisen negaive Reakion auf den fiskalischen Impuls erkennen, während in der Variane mi deerminisischem rend die Reakion nach rund vier Quaralen nich mehr signifikan von ihrem ursprünglichen Wer abweich. Die Muliplikaoren unerscheiden sich somi für einen Horizon von vier und mehr Quaralen sichbar. So beräg beispielsweise der Muliplikaor nach vier (ach) Quaralen für die Variane ohne rend -0,60 (-0,63), während der ensprechende Muliplikaor für die Variane mi deerminisischem rend einen Wer von

18 Die Wirkung fiskalischer Schocks auf das Bruoinlandsproduk 7-0,4 (0,3) aufweis. Für beide Varianen läss sich abermals erkennen, dass der Muliplikaor im Zeiverlauf dem Berag nach nich zunimm. 5. Als vorläufiges Ergebnis läss sich dami feshalen, dass in beiden Varianen die maximale Abweichung des Bruoinlandsproduks von seinem Ausgangsniveau unmielbar nach Einreffen des Schocks und nich ers nach einigen Quaralen zu beobachen is. Eine buckelförmige Anpassung, wie sie miuner für die Vereinigen Saaen gefunden wurde (Blanchard und Peroi, 00), is in der vorliegenden Analyse für Deuschland demnach nich zu erkennen. Es zeig sich, dass sowohl für den Ausgaben- als auch für den Einnahmeschock die Reakion des Bruoinlandsproduks persisen is, wenn ein sochasischer rend unersell wird. Hinsichlich der Wirkungen eines Seuereinnahmeschocks sind die Schäzungen mi größerer Unsicherhei behafe als für einen vergleichbaren Ausgabenschock. Inwiewei die persisenen Reakionen in dieser Variane als robus eingesuf werden können, wird in den nachfolgenden Ausführungen diskuier. abelle 3 Reakionen auf einen resrikiv wirkenden Einnahmeschock im Zeiverlauf Variane mi sochasischem rend Periode LBIP00 LG00 L00-0,67 0,00 0,67 4-0,60 0,08-0,3 8-0,63-0, -0,3-0,6-0,33-0,3 6-0,6-0,30-0,0 0-0,58-0,6-0,4 Variane mi deerminisischem rend Periode LBIP00 LG00 L00-0,67 0,00 0,67 4-0,4-0,7 0,37 8 0,3-0,0,00 0,7 0,09 0,77 6 0,4 0,6 0,36 0 0,06 0, -0,05 Legende: LBIP00: Bruoinlandsproduk; LG00: Saasausgaben, L00: Neoseuern Dynamische Effeke einer anizipieren Fiskalpoliik 6. Die Umsezung fiskalpoliischer Maßnahmen wird in der Regel durch zwei Formen von Verzögerungen hinausgeschoben: Zunächs liegen Enscheidungsverzögerungen (decision lags) vor, da im Allgemeinen eine gewisse Zei versreich, bis die Wirschafspoliik auf unvorhergesehene Ereignisse reagieren kann. Zudem bedarf es einer gewissen Zei, bis eine angekündige und beschlossene Poliikmaßnahme in Kraf ri (implemenaion lags). Die ers genanne Ursache für Verzögerungen wurde bislang im vorliegenden Modellrahmen genuz, um die fiskalpoliischen Schocks zu idenifizieren. Die zweie Ursache wurde dagegen nich explizi berücksichig. Dies könne insofern eine kriikwürdige Vereinfachung darsellen, als das, was bislang als fiskalpoli-

19 8 Die Wirkung fiskalischer Schocks auf das Bruoinlandsproduk ischer Schock idenifizier wurde, möglicherweise Ausdruck früherer Schocks sein könne und daher von den Wirschafsakeuren anizipier werden konne. In einer kürzlich veröffenlichen Sudie geh Peroi (005) der Frage nach, ob die Nichberücksichigung der Umsezungsdauer (also des implemenaion lag) zu einer verzerren Schäzung der Effeke fiskalischer Impulse führ. Er zeig anhand eines silisieren Modells, dass es nur uner besimmen Annahmen asächlich zu einer verzerren Schäzung kommen kann. Inwiewei diese Nichberücksichigung nich nur konzepionell, sondern auch quaniaiv von Bedeuung is, läss sich gegenwärig jedoch nur beding beanworen. So zeigen die empirischen Arbeien von Faás und Mihov (00), Blanchard und Peroi (00) sowie Mounford und Uhlig (005) für die Vereinigen Saaen, dass die explizie Berücksichigung der Umsezungsdauer die grundlegenden Ergebnisse qualiaiv nich veränder. Allerdings verzichen die Auoren darauf, die aufreenden Differenzen zu quanifizieren. Es sei jedoch darauf hingewiesen, dass bislang keine zwingende Evidenz vorlieg, dass die Einschäzung des privaen Sekors hinsichlich der zukünfigen Fiskalpoliik in der Realiä asächlich sysemaisch auf den Ankündigungen der Poliik beruh. 7. Im Folgenden wird analysier, welche zusäzlichen Aspeke sich aus der explizien Berücksichigung der Umsezungsdauer ergeben und ob gegebenenfalls die bisherigen Ergebnisse grundlegend zu revidieren sind. Nachfolgend wird daher zunächs angenommen, dass der privae Sekor den Fiskalimpuls eine Periode im Voraus kenn. Um die Darsellung möglichs ransparen zu gesalen, wird das zu modifizierende VAR-Modell vereinfachend als bivariaes Modell in den logarihmieren Variablen und BIP formulier (in den späeren Berechnungen sind die Saasausgaben wieder enhalen). Uner Berücksichigung dieser zusäzlichen Annahme läss sich das VAR- Modell nunmehr schreiben als: ( L) + C ( L) BIP + ε = a BIP + C, (9) BIP BIP ( L) + C ( L) BIP + ε = c E + + c + C 0. (0) Gleichung (9) zeig unveränder, dass die Neoseuern neben eigenen verzögeren Weren und dem Neoseuer-Schock vom konemporären Wer und verzögeren Weren des Bruoinlandsproduks beeinfluss werden. Gleichung (0) verdeulich, dass das Bruoinlandsproduk in der Periode nich mehr allein von den konemporären und verzögeren Neoseuern, sondern auch von den Erwarungen hinsichlich der Neoseuern in der Periode + abhäng; E bezeichne hier den Erwarungsoperaor, wobei die Informaionsmenge des privaen Sekors in der Periode den fiskalischen Impuls der darauf folgenden Periode ( ε + ) enhäl. Folglich können die Wirschafsakeure bereis im Voraus auf den Schock reagieren. 8. Zunächs soll verdeulich werden, inwiewei diese zusäzlichen Aspeke zu einer Modifikaion der bisherigen Schäzung führen. Hierfür is es hilfreich, die Gleichung (0) wie folg zu formulieren: BIP BIP ( L) + C ( L) BIP + ξ = c0 + + c + C, () [ ] BIP BIP wobei der Sörerm als ε c ( E ) ξ definier is. Da annahmegemäß ε + den Wirschafsakeuren bereis zum Zeipunk bekann is, folg, dass der erm in der runden Klam-

20 Die Wirkung fiskalischer Schocks auf das Bruoinlandsproduk 9 BIP mer nich mi ε, aber ypischerweise mi ε korrelier is. In Gleichung () sind sowohl + als auch mi dem zusammengesezen Sörerm korrelier: Wie in der bisherigen Spezifikaion + ε BIP BIP is mi korrelier, und zwar durch den Einfluss von auf das Bruoinlandsproduk und + (dami) auf die Neoseuern. Darüber hinaus is mi beiden Komponenen des Sörerms kor- BIP BIP relier: mi ε durch dessen Einfluss auf die Neoseuern in +, und mi durch dessen Effek auf die Neoseuern und dami auf die Neoseuern. + + ε + ε 9. Um zu vermeiden, dass die Parameer in der Gleichung () auf Grund der beschriebenen Korrelaion verzerr geschäz werden, biee es sich an, auf Insrumenvariablen zurückzugreifen. Blanchard und Peroi (00) haben hierzu vorgeschlagen, zunächs die srukurellen Schocks und ε zu konsruieren und diese als Insrumene für und zu nuzen. Die srukurellen + + ε + Schocks und ε sind mi beiden Zeireihen korrelier, aber unkorrelier mi den beiden Komponenen des zusammengesezen Sörerms. Mi anderen Woren: Is der srukurelle Schock idenifizier, kann man diesen und ε Hinergrund is es zweckmäßig, Gleichung (9) umzuschreiben als: + ε als Insrumene in der BIP-Gleichung nuzen. Vor diesem ε = BIP + a BIP + C ( L) + C (L) BIP + ε ~ a, () ~ ( L ) L wobei C ( C ( L) a ). Sowohl die Variable BIP als auch BIP dürfen mi ε korrelier sein: BIP durch den Effek der Neoseuern auf das Bruoinlandsproduk und BIP auf Grund der Annahme, dass fiskalische Impulse in der Periode dem privaen Sekor bereis in der Periode bekann sind. 30. Eine Möglichkei, das modifiziere VAR-Modell zu idenifizieren, beseh nun darin anzunehmen, dass die poliischen Enscheidungsräger nich in der Lage sind, diskreionär auf einen Schock in der Periode (diese Annahme wurde bereis für die Basisspezifikaion geroffen) noch auf einen Schock in der Periode zu reagieren. Mi anderen Woren: Auf Grund von Verzögerungen is es der Fiskalpoliik frühesens nach zwei Quaralen möglich, eine diskreionäre Maßnahme umzusezen. 8) Leg man diese Annahme dem VAR-Modell zugrunde, kann mehodisch wie bisher vorgegangen werden: Man konsruier die Elasiziäen a und a mi Hilfe der Informaionen aus dem Seuerrech und den empirisch ermielen Reakionen der Seuerbemessungsgrundlagen auf das Bruoinlandsproduk, schäz alsdann uner Berücksichigung dieser Schäzwere Gleichung () und erhäl schließlich die Zeireihe als Residuum. εˆ Die Berechung des Parameers a uner der Annahme, dass dieser nur die auomaische Reakion der Neoseuern auf eine Veränderung des um eine Periode verzögeren Bruoinlandsproduks 8) In diesem Sinn erforder die Berücksichigung der Umsezungsdauer eine resrikivere Annahme hinsichlich der Möglichkei der öffenlichen Hand, diskreionär Einfluss auf die Enwicklung des Bruoinlandsproduks zu nehmen.

30. März 2009. Die soziale Pflegeversicherung steht in den kommenden Dekaden vor enormen Herausforderungen:

30. März 2009. Die soziale Pflegeversicherung steht in den kommenden Dekaden vor enormen Herausforderungen: Demografie Spezial Akuelle Themen 442 30. März 2009 Deusche Pflegeversicherung vor massiven Herausforderungen Die soziale Pflegeversicherung seh in den kommenden Dekaden vor enormen Herausforderungen:

Mehr

Hat die ökonomische Theorie der Indexzahlen einen Nutzen für die Praxis der Preisstatistik?

Hat die ökonomische Theorie der Indexzahlen einen Nutzen für die Praxis der Preisstatistik? Peer von der Lippe Ha die ökonomische Theorie der Indexzahlen einen Nuzen für die Praxis der Preissaisik? Moo: a useful approach bu i mus no be followed very far 1. Many price saisicians find he economic

Mehr

Economic Value Added (EVA ) Informationen aus der externen Rechnungslegung zur internen Unternehmenssteuerung? Thomas M. Fischer

Economic Value Added (EVA ) Informationen aus der externen Rechnungslegung zur internen Unternehmenssteuerung? Thomas M. Fischer Economic Value Added (EVA ) Informaionen aus der exernen Rechnungslegung zur inernen Unernehmensseuerung? Thomas M. Fischer Prof. Dr. Thomas M. Fischer Lehrsuhl für ABWL, Conrolling und Wirschafsprüfung

Mehr

Eine Sonderstudie im Rahmen des

Eine Sonderstudie im Rahmen des Eine Sudie der Iniiaive D21, durchgeführ von TNS Infraes Eine Sondersudie im Rahmen des Bildung via Inerne: Wie vernez sind Deuschlands Kinder? mi freundlicher Unersüzung von Bildung via Inerne: Wie vernez

Mehr

Ein einfaches neu-keynesianisches Gleichgewichtsmodell

Ein einfaches neu-keynesianisches Gleichgewichtsmodell Zusammenfassung Ein einfaches neu-keynesianisches Modell Geldheorie und Geldpoliik Winersemeser, 200/ Lieraurhinweise: Gali, Jordi, "Moneary Policy, Inflaion and he Business Cycle", 2008, Princeon Universiy

Mehr

Arbeitslosengeld II reformieren: Ein zielgerichtetes Kombilohnmodell. Expertise im Auftrag des Bundesministers für Wirtschaft und Technologie

Arbeitslosengeld II reformieren: Ein zielgerichtetes Kombilohnmodell. Expertise im Auftrag des Bundesministers für Wirtschaft und Technologie Arbeitslosengeld II reformieren: Ein zielgerichtetes Kombilohnmodell Expertise im Auftrag des Bundesministers für Wirtschaft und Technologie September 2006 Arbeitlosengeld II reformieren: Ein zielgerichtetes

Mehr

1. Berichtsauftrag und zentrale Ergebnisse 3. 2. Möglichkeiten der Regelbedarfsermittlung und verfassungsrechtliche Anforderungen 9

1. Berichtsauftrag und zentrale Ergebnisse 3. 2. Möglichkeiten der Regelbedarfsermittlung und verfassungsrechtliche Anforderungen 9 Bericht des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales nach 10 Regelbedarfs-Ermittlungsgesetz (RBEG) über die Weiterentwicklung der für die Ermittlung von Regelbedarfen anzuwendenden Methodik Inhalt 1.

Mehr

Beziehungserfahrungen und Partnerschaftsverläufe vor der Heirat

Beziehungserfahrungen und Partnerschaftsverläufe vor der Heirat Norbert F. Schneider & Heiko Rüger Beziehungserfahrungen und Partnerschaftsverläufe vor der Heirat Eine empirische Analyse von Angehörigen der Eheschließungskohorte 1999-2005 Experiences with relationships

Mehr

Kostenprognose der Dienstleistungen in der Langzeitpflege in Österreich von 2010 bis 2025. Ergebnisbericht

Kostenprognose der Dienstleistungen in der Langzeitpflege in Österreich von 2010 bis 2025. Ergebnisbericht Kostenprognose der Dienstleistungen in der Langzeitpflege in Österreich von 2010 bis 2025 Ergebnisbericht Kostenprognose der Dienstleistungen in der Langzeitpflege in Österreich von 2010 bis 2025 Ergebnisbericht

Mehr

Sind Nichtregierungsorganisationen die besseren Entwicklungshelfer? Peter Nunnenkamp und Rainer Thiele

Sind Nichtregierungsorganisationen die besseren Entwicklungshelfer? Peter Nunnenkamp und Rainer Thiele Sind Nichtregierungsorganisationen die besseren Entwicklungshelfer? Peter Nunnenkamp und Rainer Thiele Nr. 1484 Februar 2009 Institut für Weltwirtschaft, Düsternbrooker Weg 120, 24105 Kiel Kieler Arbeitspapiere

Mehr

konzept Vorläufiges Konzept für einen bundesweiten Integrationskurs mit Alphabetisierung www.bamf.de

konzept Vorläufiges Konzept für einen bundesweiten Integrationskurs mit Alphabetisierung www.bamf.de Vorläufiges Konzept für einen konzept bundesweiten Integrationskurs mit Alphabetisierung www.bamf.de Vorläufiges Konzept für einen bundesweiten Integrationskurs mit Alphabetisierung Inhalt I Einleitung

Mehr

Kapitel 11: Einführung in die Zeitreihenanalyse

Kapitel 11: Einführung in die Zeitreihenanalyse Kapitel 11: Einführung in die Zeitreihenanalyse 1. Gegenstand und Methoden der Zeitreihenanalyse...393 a) Zeitreihen und Zeitreihenanalyse...393 b) Methoden der Zeitreihenanalyse...396 2. Das Komponentenmodell

Mehr

Der Beitrag von Ausländern und künftiger Zuwanderung zum deutschen Staatshaushalt. Holger Bonin

Der Beitrag von Ausländern und künftiger Zuwanderung zum deutschen Staatshaushalt. Holger Bonin Der Beitrag von Ausländern und künftiger Zuwanderung zum deutschen Staatshaushalt Holger Bonin Der Beitrag von Ausländern und künftiger Zuwanderung zum deutschen Staatshaushalt Prof. Dr. Holger Bonin ZEW

Mehr

Die Verschiedenheit der europäischen Lohnregime und ihr Beitrag zur Eurokrise Warum der Euro nicht zum heterogenen Unterbau der Eurozone passt

Die Verschiedenheit der europäischen Lohnregime und ihr Beitrag zur Eurokrise Warum der Euro nicht zum heterogenen Unterbau der Eurozone passt MPIfG Discussion Paper 13/5 Die Verschiedenheit der europäischen Lohnregime und ihr Beitrag zur Eurokrise Warum der Euro nicht zum heterogenen Unterbau der Eurozone passt Martin Höpner Martin Höpner Die

Mehr

Orte des Selbststudiums

Orte des Selbststudiums Bernd Vogel Andreas Woisch Orte des Selbststudiums Eine empirische Studie zur zeitlichen und räumlichen Organisation des Lernens von Studierenden HIS: Forum Hochschule 7 2013 Dr. Bernd Vogel Tel.: 0511

Mehr

Endbericht zum Projekt "Hochschulen als regionaler Wirtschaftsfaktor"

Endbericht zum Projekt Hochschulen als regionaler Wirtschaftsfaktor Torben Schubert, Henning Kroll Endbericht zum Projekt "Hochschulen als regionaler Wirtschaftsfaktor" Im Auftrag von Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft Unterstützt durch das Ministerium für Wissenschaft

Mehr

ELITENSELEKTION DURCH BILDUNG ODER DURCH HERKUNFT? Promotion, soziale Herkunft und der Zugang zu Führungspositionen in der deutschen Wirtschaft

ELITENSELEKTION DURCH BILDUNG ODER DURCH HERKUNFT? Promotion, soziale Herkunft und der Zugang zu Führungspositionen in der deutschen Wirtschaft ELITENSELEKTION DURCH BILDUNG ODER DURCH HERKUNFT? Promotion, soziale Herkunft und der Zugang zu Führungspositionen in der deutschen Wirtschaft Michael Hartmann und Johannes Kopp Elitenselektion durch

Mehr

Sind atypische Beschäftigungsverhältnisse prekär? Eine empirische Analyse sozialer Risiken *

Sind atypische Beschäftigungsverhältnisse prekär? Eine empirische Analyse sozialer Risiken * Sind atypische Beschäftigungsverhältnisse prekär? Eine empirische Analyse sozialer Risiken * Wolfram Brehmer und Hartmut Seifert** Der Beitrag untersucht, inwieweit Formen atypischer Beschäftigung größeren

Mehr

Offliner-Studie Qualitative Ursachenforschung zur Nicht-Nutzung des Internet in Österreich

Offliner-Studie Qualitative Ursachenforschung zur Nicht-Nutzung des Internet in Österreich Wien, August 2011 Offliner-Studie Qualitative Ursachenforschung zur Nicht-Nutzung des Internet in Österreich Dr. Flooh Perlot (Institut für Strategieanalysen) Thomas Holzinger (Mediaclub) Univ.-Prof. Dr.

Mehr

Anfragebeantwortung des Budgetdienstes

Anfragebeantwortung des Budgetdienstes Analyse des Budgetdienstes Anfragebeantwortung des Budgetdienstes Anfrage des Abgeordneten Mag. Bruno Rossmann (Die Grünen) zur Kalten Progression Der Abg. Mag. Bruno Rossmann, Mitglied des Budgetausschusses,

Mehr

Wer sind die ausschließlich geringfügig Beschäftigten? Eine Analyse nach sozialer Lebenslage

Wer sind die ausschließlich geringfügig Beschäftigten? Eine Analyse nach sozialer Lebenslage Thomas Körner, M. A. (Statistisches Besamt), Dipl.-Soziologe Holger Meinken (Statistik der Besagentur für Arbeit), Dipl.-Geografin Katharina Puch (Statistisches Besamt) Wer sind die ausschließlich geringfügig

Mehr

Herstellerabgabepreise auf europäischen Arzneimittelmärkten als Erstattungsrahmen in der GKV Arzneimittelversorgung

Herstellerabgabepreise auf europäischen Arzneimittelmärkten als Erstattungsrahmen in der GKV Arzneimittelversorgung de Herstellerabgabepreise auf europäischen Arzneimittelmärkten als Erstattungsrahmen in der GKV Arzneimittelversorgung Zur Problematik des Konzepts internationaler Vergleichspreise Gutachten für den Verband

Mehr

Das Erreichte nicht verspielen

Das Erreichte nicht verspielen Studie Das Erreichte nicht verspielen Die deutsche Wettbewerbsfähigkeit im Lichte des Koalitionsvertrags Im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft Ansprechpartner Dr. Oliver Ehrentraut Mitarbeiter

Mehr

SCHRIFTENREIHE ENERGIESYSTEME DER ZUKUNFT

SCHRIFTENREIHE ENERGIESYSTEME DER ZUKUNFT SCHRIFTENREIHE ENERGIESYSTEME DER ZUKUNFT Dezember 2014 Analyse Zur Interpretation von Energieszenarien Christian Dieckhoff Hans-Jürgen Appelrath Manfred Fischedick Armin Grunwald Felix Höffler Christoph

Mehr

DIE ENTWICKLUNG DER HOCHSCHULFINANZIERUNG VON 2000 BIS 2025 DIETER DOHMEN RENÉ KREMPKOW. www.kas.de

DIE ENTWICKLUNG DER HOCHSCHULFINANZIERUNG VON 2000 BIS 2025 DIETER DOHMEN RENÉ KREMPKOW. www.kas.de DIE ENTWICKLUNG DER HOCHSCHULFINANZIERUNG VON 2000 BIS 2025 DIETER DOHMEN RENÉ KREMPKOW www.kas.de INHALT 05 TABELLENVERZEICHNIS 06 ABBILDUNGSVERZEICHNIS 07 VORWORT 09 1. EINLEITUNG 1.1. Entwicklung der

Mehr

Hinweise zur Beurteilung von Messungen, Messergebnissen und Messunsicherheiten (ABW) ( Fehlerrechnung )

Hinweise zur Beurteilung von Messungen, Messergebnissen und Messunsicherheiten (ABW) ( Fehlerrechnung ) Seite 1 Hinweise zur Beurteilung von Messungen, Messergebnissen und Messunsicherheiten ( Fehlerrechnung ) Scientific knowledge is a body of statements of varying degree of certainty some most unsure, some

Mehr

Kein Mindestlohn ohne unabhängige wissenschaftliche Evaluation

Kein Mindestlohn ohne unabhängige wissenschaftliche Evaluation IZA Standpunkte Nr. 65 STANDPUNKTE Kein Mindestlohn ohne unabhängige wissenschaftliche Evaluation Patrick Arni Werner Eichhorst Nico Pestel Alexander Spermann Klaus F. Zimmermann März 2014 Forschungsinstitut

Mehr

Auswirkungen der bilateralen Abkommen auf die Schweizer Wirtschaft

Auswirkungen der bilateralen Abkommen auf die Schweizer Wirtschaft Auswirkungen der bilateralen Abkommen auf die Schweizer Wirtschaft Dr. Roland Aeppli Marc Altenburg Dr. Spyridon Arvanitis Dr. Erdal Atukeren Thomas Bolli Dr. Martin Gassebner PD Dr. Michael Graff Dr.

Mehr

Erbschaften und ihr Einfluss auf die Vermögensverteilung*

Erbschaften und ihr Einfluss auf die Vermögensverteilung* Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung 75 (2006), 1, S. 58 76 Erbschaften und ihr Einfluss auf die Vermögensverteilung* Von Martin Kohli**, Harald Künemund***, Andrea Schäfer****, Jürgen Schupp*****

Mehr

Mittelstandsfinanzierung im Euroraum Neue Lösungen für ein altes Problem

Mittelstandsfinanzierung im Euroraum Neue Lösungen für ein altes Problem EU-Monitor Globale Finanzmärkte 13. Januar 215 Autor* Orçun Kaya +49 69 91-31732 orcun.kaya@db.com Editor Jan Schildbach Deutsche Bank AG Deutsche Bank Research Frankfurt am Main Deutschland E-Mail: marketing.dbr@db.com

Mehr