RA 2010 ERSTE ERGEBNISSE

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "RA 2010 ERSTE ERGEBNISSE"

Transkript

1 Erste Ergebnisse RA 2010: - Präsentationscharts (Auswahl) - RA 2010 ERSTE ERGEBNISSE ITB Berlin März 2010 Auszug aus den Präsentationscharts Präsentation: Peter Aderhold + Martin Lohmann Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen e.v. (FUR), Kiel Dieses Dokument ist Teil einer Präsentation und ohne die mündlichen Erläuterungen unvollständig. Reiseanalyse 2010: Methode persönliche Interviews im Jan./Febr an rund Sample-points in Privathaushalten mehrstufige Random-Stichprobe repräsentativ für die deutschsprachige Wohnbevölkerung ab 14 Jahren (64,82 Mio. = 100%) Interviewdauer: Ø 54 Minuten Ergänzung durch RA online online-interviews - im Mai und November - 14 bis 70 Jahre Diese Folien gibt es auch als PDF-Datei als Download unter FUR Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen e.v. Fleethörn 23 D Kiel Germany Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) Internet: Vorstand: Rolf Schrader (Vorsitzender), Armin Vielhaber (Stellvertr. Vorsitzender), Guido Wiegand (Stellvertr. Vorsitzender), Dr. Peter Aderhold (Geschäftsführer) Ust.-IdNr.: DE

2 Urlaubsreiseintensität: Stabile Nachfrage auf hohem Niveau % % % 72% 7 75,7% 74% 96 Basis: Bevölkerung 14+ Jahre; bis 1990 nur ABL Urlaubsreiseintensität nach Alter: Senioren als Wachstumsmotor % Wachstum: : durch 20 bis 50-Jährige; : durch 60+-Jährige. 2

3 Polarisierung. Beispiel: Urlaubsreiseintensität der Arbeitslosen RI: Arbeitslose RI: Bevölkerung 71,8% 75,9% 76,2% 75,7% 56,0% 53,1% 49,2% 45,3% Urlaubsziele: Regionale Verteilung 33% 24% % 7% Deutschland europ. Mittelmeer außereurop. Mittelmeer Alpen Osteuropa Fernreisen Anmerkung: Alpen = Alpenregionen in CH, A, F, I und D Basis: Alle Urlaubsreisen 3

4 Reiseorganisation 2005 Inland Ausland Pauschal- und Bausteinreise 48% 45% 52% Unterkunft einzeln 27% 33% 49% 25% Anreiseticket einzeln 11% 13% Sonstiges einzeln 5% 5% Nichts vorher gebucht 17% 14% 22% Mehrfachnennungen möglich Basis: Alle Urlaubsreisen Buchungsstelle 2005 Inland Ausland Reisebüro 44% 37% 14% 47% Unterkunft direkt 21% 25% 43% 17% Verkehrsträger direkt 13% 11% Reiseveranstalter direkt 8% 8% 8% Internetportal 7% 7% 15% Mehrfachnennungen möglich Basis: Alle Urlaubsreisen mit Vorabbuchung 4

5 Ausgaben für Urlaubsreisen Ausgaben pro Person und Reise EUR Basis: Alle Urlaubsreisen Geplante Urlaubsreiseausgaben 2010 Werde 2010 für meine Urlaubsreisen im Vergleich zu gleich viel ausgeben mehr ausgeben weniger ausgeben Weiß noch nicht Sonderangebote günstiges Reiseziel Nebensaison günstige Unterkunft Nebenkosten sparen UR verkürzen näheres Ziel weniger Urlaubsreisen gar keine Urlaubsreise Reisende 59% 11% 20% 14% 13% 18% 22% 25% 30% Reisende Reisende 2008 Basis: Urlaubsreisende 5

6 Entwicklung der Reiseabsichten % / 57% / 57% 1 / 18% / 18% 2 25% 25% 29% 25% 25% 14% 14% 18% % 11% 7% 7% Alles bereits gebucht Ziel entschieden, aber noch nichts gebucht Werde verreisen, Ziel steht noch nicht fest Urlaubsreise ist möglich Urlaubsreise ist unwahrscheinlich Werde nicht verreisen Basis: Bevölkerung 14+ Jahre Wege zur Website Unterschiedliche Strategien der Konsumenten. Gehe direkt auf bekannte Webseite eines Reiseziels Gebe Reiseziel/-wunsch über Suchm. ein & wähle Seite(n), egal ob bekannt oder nicht Gehe direkt auf bekanntes Internetreiseportal (z.b. Opodo) Gebe Reiseziel/-wunsch über Suchm. ein & wähle Seite(n) mit bekannten Marken/Namen Gehe direkt auf bekannte Seite eines bestimmten Leistungsträger (z.b. RV) Klicke auf Links zum Thema Reisen Klicke auf Online-Werbebanner zum Thema Reisen sehr oft hin und wieder in % Frage: Wenn Sie sich im Internet über Urlaubsreisen informieren, wie oft nutzen Sie dann die folgenden Möglichkeiten, um passende Internetseiten zu finden oder aufzurufen? (nur Auswahl der Antwortmöglichkeiten dargestellt) Basis: Onliner 14-70, die das Internet schon einmal zur Informationsbeschaffung in Verbindung mit Urlaubsreisen genutzt haben (n=1.480) Quelle: RA online 11/ 6

RA 2014 ERSTE ERGEBNISSE

RA 2014 ERSTE ERGEBNISSE RA 2014 ERSTE ERGEBNISSE ITB Berlin März 2014 Guido Wiegand, Rolf Schrader, Martin Lohmann Auszug aus der Präsentation zur PK am 05.03.2014 Ergänzung zu den Abbildungen im Pressetext Dieses Dokument ist

Mehr

Content Marketing aus Kundensicht

Content Marketing aus Kundensicht Content Marketing aus Kundensicht Bente Grimm Im Rahmen des Marktforschungstages der TMGS Dresden, 26. Oktober 2017 Dieses Dokument ist Teil einer Präsentation und ohne die mündlichen Erläuterungen unvollständig.

Mehr

Sonderauswertung für die Destination Niedersachsen im Auftrag der TMN

Sonderauswertung für die Destination Niedersachsen im Auftrag der TMN Sonderauswertung für die Destination Niedersachsen im Auftrag der TMN September 2014 Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen e. V. (FUR) Fleethörn 23, D - 24103 Kiel Telefon +49 (0) 431 888 88 00 Telefax

Mehr

Umweltbilanz und Reiseverhalten was interessiert den Reisenden? Erkenntnisse aus Marktforschung und Reiseanalyse

Umweltbilanz und Reiseverhalten was interessiert den Reisenden? Erkenntnisse aus Marktforschung und Reiseanalyse Umweltbilanz und Reiseverhalten was interessiert den Reisenden? Erkenntnisse aus Marktforschung und Reiseanalyse Friedrichshafen, 20. April 2017 Ulf Sonntag, NIT/FUR Heute geht es um Umweltbewusstsein

Mehr

Bundeswettbewerb Nachhaltige Tourismusregionen 2012 13 Preisverleihung am 13. Mai 2013 in Berlin

Bundeswettbewerb Nachhaltige Tourismusregionen 2012 13 Preisverleihung am 13. Mai 2013 in Berlin Bundeswettbewerb Nachhaltige Tourismusregionen 2012 13 Preisverleihung am 13. Mai 2013 in Berlin Nachhaltige Nachfrage im Tourismus Wie wichtig sind den Deutschen Ökologie und Sozialverträglichkeit von

Mehr

Urlaubsreisetrends 2017

Urlaubsreisetrends 2017 Dieses Dokument ist Teil einer Präsentation und ohne die mündlichen Erläuterungen unvollständig. Stuttgart, 13. Januar 2017 Urlaubsreisetrends 2017 Martin Lohmann Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen

Mehr

Aktuelle Marktdaten zum Reiseverhalten der Altersgruppe 50plus

Aktuelle Marktdaten zum Reiseverhalten der Altersgruppe 50plus ITB, Berlin, 10. März 2016 Europäische Konferenz 50plus-Tourismus Aktuelle Marktdaten zum Reiseverhalten der Altersgruppe 50plus Ausgewählte Charts zum Vortrag Bente Grimm Institut für Tourismus- und Bäderforschung

Mehr

Willkommen zum ITB Academy Webinar. Urlaubsreisetrends in der FUR Reiseanalyse 2015

Willkommen zum ITB Academy Webinar. Urlaubsreisetrends in der FUR Reiseanalyse 2015 Willkommen zum ITB Academy Webinar Urlaubsreisetrends in der FUR Reiseanalyse 2015 Herzlichen Gruß aus Kiel! 2 Heute geht es um 3 Die Reiseanalyse (RA) Jährliche Durchführung seit 1970 Fokus Große Datenbasis

Mehr

Authentische Reisemotive Erkenntnisse aus Marktforschung und Reiseanalyse. Köln, 6. Juli 2016 Ulf Sonntag, NIT/FUR

Authentische Reisemotive Erkenntnisse aus Marktforschung und Reiseanalyse. Köln, 6. Juli 2016 Ulf Sonntag, NIT/FUR Authentische Reisemotive Erkenntnisse aus Marktforschung und Reiseanalyse Köln, 6. Juli 2016 Ulf Sonntag, NIT/FUR Heute geht es um Aktuelle Eckzahlen zur touristischen Nachfrage und zur Reiselust Authentisches

Mehr

Reiseplanung der Deutschen 2015

Reiseplanung der Deutschen 2015 Erstelldatum: 17.03.15 / Version: 1.0 Reiseplanung der Deutschen 2015 Deutsche Reiseanalyse 2015 Oberösterreich Tourismus Mag. Rainer Jelinek Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter Straße

Mehr

RA Erste Ergebnisse ITB 2008, Berlin. Die 38. Reiseanalyse RA 2008

RA Erste Ergebnisse ITB 2008, Berlin. Die 38. Reiseanalyse RA 2008 Erste Ergebnisse ITB 28, Berlin RA 28 Die 38. Reiseanalyse RA 28 Stabile Gesamtnachfrage qualitative Änderungen der Struktur Türkei gewinnt verlorene Marktanteile zurück Deutliche Zunahme der Online- und

Mehr

Auswertungen Reiseanalyse Ergebnisse zum Schwerpunkt Outdoorurlaub für Thüringen

Auswertungen Reiseanalyse Ergebnisse zum Schwerpunkt Outdoorurlaub für Thüringen Folie 1 Auswertungen Reiseanalyse 2016 Ergebnisse zum Schwerpunkt Outdoorurlaub für Thüringen Folie 2 Hintergrund Im Rahmen der Auswertungen der Reiseanalyse für die Landestourismuskonzeption 2025 hat

Mehr

Entspannung, kein Stress frei sein, Zeit haben ausruhen, faulenzen. Kultur und Bildung. Entdeckung/ Risiko. aktiv Sport treiben

Entspannung, kein Stress frei sein, Zeit haben ausruhen, faulenzen. Kultur und Bildung. Entdeckung/ Risiko. aktiv Sport treiben Erste Ergebnisse ITB 2004, Berlin RA 2004 Stabile Nachfrage - Dynamik im Detail. Deutschland gewinnt Marktanteile. Reisedauer sinkt. Billigflieger weiter im Steigflug. Image der Pauschalreise unter der

Mehr

NIT Institut für Tourismus- und Bäderforschung in Nordeuropa GmbH

NIT Institut für Tourismus- und Bäderforschung in Nordeuropa GmbH NIT Veröffentlichung / NIT Publication Autor(en) Author(s) Bente Grimm, Astrid Koch Titel (Deutsch) Title (German) Reisegrund Weltnaturerbe? Titel (Englisch) Title (English) World Natural Heritage as a

Mehr

RA Erste Ergebnisse ITB 2005, Berlin. Die 35. Reiseanalyse RA 2005

RA Erste Ergebnisse ITB 2005, Berlin. Die 35. Reiseanalyse RA 2005 Erste Ergebnisse ITB 25, Berlin RA 25 Urlaubsreise - eines der wichtigsten Konsumgüter Mehr Auslandsreisen als im Vorjahr Pauschalreisen im Plus Information und Internetnutzung bei der Reiseplanung Urlaubsformen

Mehr

Erste Ausgewählte Ergebnisse der 42. Reiseanalyse zur ITB 2012

Erste Ausgewählte Ergebnisse der 42. Reiseanalyse zur ITB 2012 Erste Ausgewählte Ergebnisse der 42. Reiseanalyse zur ITB 2012 Die Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen e.v. (FUR) freut sich erste ausgewählte Ergebnisse aus der aktuellen Reiseanalyse 2012 mitzuteilen.

Mehr

RA Erste Ergebnisse ITB 2007, Berlin. Die 37. Reiseanalyse RA 2007

RA Erste Ergebnisse ITB 2007, Berlin. Die 37. Reiseanalyse RA 2007 Erste Ergebnisse ITB 27, Berlin RA 27 Optimistischere Grundstimmung und steigende Reiseabsicht Reiseintensität steigt leicht Ein gutes Jahr für Deutschland Städtereisen boomen Familien bleiben auch in

Mehr

RA Erste Ergebnisse ITB 2006, Berlin. Die 36. Reiseanalyse RA 2006

RA Erste Ergebnisse ITB 2006, Berlin. Die 36. Reiseanalyse RA 2006 Erste Ergebnisse ITB 6, Berlin RA 6 Urlaubsreisemarkt konsolidiert sich Etwas weniger Urlaubsreisen - deutlich mehr Kurztrips Reiseausgaben steigen Hoher Anteil der Veranstalterreisen Senioren bleiben

Mehr

F.U.R. Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen e.v.

F.U.R. Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen e.v. 2002 RA Erste Ergebnisse ITB 2002, Berlin Urlaubsziele 2001 Organisation, Verkehrsmittel, Ausgaben, Dauer, Saisonalität Folgen der Terroranschläge und Reiseabsichten 2002 Veränderte Zielpräferenzen Urlaubsformen

Mehr

Erste ausgewählte Ergebnisse der 47. Reiseanalyse zur ITB 2017

Erste ausgewählte Ergebnisse der 47. Reiseanalyse zur ITB 2017 Erste ausgewählte Ergebnisse der 47. Reiseanalyse zur ITB 2017 FUR Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen e.v. Fleethörn 23 D - 24103 Kiel Germany Tel.: +49 (0) 431-88 88 800 Fax: +49 (0) 431-88 88 679

Mehr

Martin Lohmann. Urlaubsreisetrends Urlaubslust ist kaum gebremst -

Martin Lohmann. Urlaubsreisetrends Urlaubslust ist kaum gebremst - Martin Lohmann Urlaubsreisetrends 29 - Urlaubslust ist kaum gebremst - Zum Jahresbeginn 29 hat die () für die CMT in Stuttgart eine erste vorläufige Bilanz des Reisejahres 28 erstellt und die touristischen

Mehr

Vertriebspolitische Überlegungen für die Zukunft

Vertriebspolitische Überlegungen für die Zukunft Vertriebspolitische Überlegungen für die Zukunft Thomas Cook - Christian Würst - Geschäftsführer Marketing & Vertrieb Seewinkel, 28. April 2011 1 Relevanter Markt in Deutschland Reisemarkt ~ 61 Mrd. Selbstorganisierte

Mehr

Nachfragepotenziale für Gesundheitstourismus

Nachfragepotenziale für Gesundheitstourismus Nachfragepotenziale für Gesundheitstourismus Martin Lohmann Institut für Tourismus- und Bäderforschung in Nordeuropa GmbH (N.I.T.) Fleethörn 23 D - 24103 Kiel Dieses Dokument ist Teil einer Präsentation

Mehr

ITB Academy Webinar zu Urlaubsreisetrends. Willkommen zum ITB Academy Webinar. Urlaubsreisetrends. in der Reiseanalyse 2014. Kiel/Berlin 9.

ITB Academy Webinar zu Urlaubsreisetrends. Willkommen zum ITB Academy Webinar. Urlaubsreisetrends. in der Reiseanalyse 2014. Kiel/Berlin 9. Willkommen zum ITB Academy Webinar Urlaubsreisetrends in der Reiseanalyse 2014 ITB Academy Webinar zu Urlaubsreisetrends in der Reiseanalyse 2014 Kiel/Berlin 9. April 2014 Präsentation: Martin Lohmann

Mehr

Deutsche Reiseanalyse 2013

Deutsche Reiseanalyse 2013 Erstelldatum: 21.05.13 / Version: 1 Deutsche Reiseanalyse 2013 Mafo-News 11/2013 Oberösterreich Tourismus Johanna Pointner, BA Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter Straße 119, 4041 Linz,

Mehr

Deutsche Reiseanalyse 2012

Deutsche Reiseanalyse 2012 Erstelldatum: Mai 2012/ Version: 1 Deutsche Reiseanalyse 2012 Mafo-News 14/2012 Oberösterreich Tourismus Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter Straße 119, 4041 Linz Tel: +43 732 7277-163

Mehr

Reise-Aussichten 2017 am Markt Deutschland

Reise-Aussichten 2017 am Markt Deutschland Reise-Aussichten 2017 am Markt Deutschland Ergebnisse der deutschen Reiseanalyse und des ADAC-Reise- Monitors 2016 brachte Zunahme der Kurzurlaubsreisen Für das vergangene Jahr ermittelt die deutsche Reiseanalyse

Mehr

Erste Ergebnisse der Grundlagenstudie Kinder- und Jugendtourismus

Erste Ergebnisse der Grundlagenstudie Kinder- und Jugendtourismus Kinder und Jugendtourismus als Wirtscha5sfaktor Erste Ergebnisse der Grundlagenstudie Kinder und Jugendtourismus Thematische Zukunftskonferenz Von barrierefrei bis zur Inklusion Potsdam, 12.09.2013 Bente

Mehr

Die 40. Reiseanalyse RA 2010

Die 40. Reiseanalyse RA 2010 Erste Ergebnisse ITB 2010 Stabilität bei gleichzeitiger Polarisierung kennzeichnen die Urlaubsnachfrage Obere Einkommen sparen eher im Urlaub, untere Einkommen verzichten eher ganz aufs Reisen Positive

Mehr

Trends der touristischen Nachfrage: Herausforderungen und Chancen für die Flusskreuzfahrt auf der Donau

Trends der touristischen Nachfrage: Herausforderungen und Chancen für die Flusskreuzfahrt auf der Donau Trends der touristischen Nachfrage: Herausforderungen und Chancen für die Flusskreuzfahrt auf der Donau 5. Internationale Donau Tourismus Konferenz Krems, Niederösterreich; 4. Dezember, 2014 Ulf Sonntag,

Mehr

Der deutsche Urlauber Kurzinformation

Der deutsche Urlauber Kurzinformation Der deutsche Urlauber 1999-2009 Kurzinformation Sein Reiseverhalten seine Reiseinteressen (mit Fokus auf den deutschen Österreich-Urlauber) Österreich Werbung Tourismusforschung Mai 2010 Quelle: F.U.R

Mehr

Online ist nicht alles Urlaubsinformation und Reiseverhalten der deutschen Gäste

Online ist nicht alles Urlaubsinformation und Reiseverhalten der deutschen Gäste Online ist nicht alles Urlaubsinformation und Reiseverhalten der deutschen Gäste Trento, 11. Februar 2014 Ulf Sonntag, NIT/FUR Deutscher Markt Deutscher Markt 2012/2013 In den Eckzahlen sehr stabiler Gesamtmarkt

Mehr

Reiseanalyse RA Detailliertes Modulangebot. Customer Journey und Teilen von Urlaubserlebnissen

Reiseanalyse RA Detailliertes Modulangebot. Customer Journey und Teilen von Urlaubserlebnissen Seite 1 Aktualisierte Version Reiseanalyse RA 2014 Detailliertes Modulangebot Customer Journey und Teilen von Urlaubserlebnissen Nachhaltige Urlaubsreisen: Akzeptanz und Potenziale Stand: 5. Dezember 2013

Mehr

Das Trentino und seine Zielgruppen in der deutschen Nachfrage

Das Trentino und seine Zielgruppen in der deutschen Nachfrage Das Trentino und seine Zielgruppen in der deutschen Nachfrage Henrike Beer, FUR Trento 16. November 2012 Dieses Dokument ist Teil einer Präsentation und ohne die mündlichen Erläuterungen unvollständig.

Mehr

Erste Ergebnisse der RA Daten mit Österreich-Bezug

Erste Ergebnisse der RA Daten mit Österreich-Bezug Erste Ergebnisse der RA 2017 Daten mit Österreich-Bezug Tourismusforschung mafo@austria.info März 2017 Das Wichtigste im Überblick: Das Reisejahr 2017 Urlaubsreisen (5+ Tage) und Kurzreisen 2016 Der Terror

Mehr

Verhalten Reisen? Reiseverhalten der Zukunft

Verhalten Reisen? Reiseverhalten der Zukunft 9. Vilmer Sommerakademie: Balkonien statt Amazonien? 12. bis 16. Juli 2009 Verhalten Reisen? Reiseverhalten der Zukunft Veränderungen auf der Nachfrageseite Wolfgang Günther Institute für Tourismus- und

Mehr

Reiseverhalten der Deutschen 2013 Basisinfo

Reiseverhalten der Deutschen 2013 Basisinfo Basisinfo Fokus: Österreich-Urlauber Österreich Werbung Tourismusforschung mafo@austria.info Juni 2014 Quelle: Deutsche Reiseanalyse 2014 Der Inhalt dieser Studie ist Eigentum der Österreich Werbung und

Mehr

Dr. Peter Laimer Mag. Johanna Ostertag-Sydler Direktion Raumwirtschaft Wien 12. Jänner Reisegewohnheiten der Österreicherinnen und Österreicher

Dr. Peter Laimer Mag. Johanna Ostertag-Sydler Direktion Raumwirtschaft Wien 12. Jänner Reisegewohnheiten der Österreicherinnen und Österreicher Dr. Peter Laimer Mag. Johanna Ostertag-Sydler Direktion Raumwirtschaft Wien 12. Jänner 2012 Reisegewohnheiten der Österreicherinnen und Österreicher www.statistik.at Wir bewegen Informationen Reisegewohnheiten

Mehr

Urlaubsreisetrends 2016

Urlaubsreisetrends 2016 Dieses Dokument ist Teil einer Präsentation und ohne die mündlichen Erläuterungen unvollständig. Stuttgart, 15. Januar 2016 Urlaubsreisetrends 2016 Martin Lohmann Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen

Mehr

Touristen-Trends - So machen wir 2020 Urlaub

Touristen-Trends - So machen wir 2020 Urlaub Thüringer Tourismustag 2010 Zeulenroda, 7. Juni 2010 Touristen-Trends - So machen wir 2020 Urlaub Martin Lohmann Institut für Tourismus- und Bäderforschung in Nordeuropa GmbH (N.I.T.) Fleethörn 23 D -

Mehr

Urlaubsreisen 2025 Zukunftstrends in der touristischen Nachfrage

Urlaubsreisen 2025 Zukunftstrends in der touristischen Nachfrage IHK-Branchenforum Tourismus Saarbrücken, 18. April 2016 Urlaubsreisen Zukunftstrends in der touristischen Nachfrage Martin Lohmann NIT Fleethörn 23 Kiel / Germany M. Lohmann, Kiel, 2016 Dieses Dokument

Mehr

gewinnt an Boden. - Vortrag zum Bericht des Expertenbeirates.

gewinnt an Boden. - Vortrag zum Bericht des Expertenbeirates. Tourismuskonferenz Österreich Bregenz, 25. April 2013 Österreich Tourismus gewinnt an Boden. - Vortrag zum Bericht des Expertenbeirates. Egon Smeral (Vorsitz & Koordination), Karl Wöber, Harald Pechlaner,

Mehr

Kooperationsbörse Tourismusforum 2. Inspiration & Information bei der Urlaubsplanung. Ulf Sonntag und Verena Albrecht

Kooperationsbörse Tourismusforum 2. Inspiration & Information bei der Urlaubsplanung. Ulf Sonntag und Verena Albrecht Kooperationsbörse 2016 - Tourismusforum 2 Inspiration & Information bei der Urlaubsplanung Ulf Sonntag und Verena Albrecht Verena Albrecht Projektmanagerin Marktforschung Tourismus Marketing GmbH Baden-Württemberg

Mehr

Erste ausgewählte Ergebnisse der 46. Reiseanalyse zur ITB 2016

Erste ausgewählte Ergebnisse der 46. Reiseanalyse zur ITB 2016 Erste ausgewählte Ergebnisse der 46. Reiseanalyse zur ITB 2016 52 % der Menschen in Deutschland ist es besonders wichtig, im Urlaub Zeit für Partner und Familie zu haben. FUR Forschungsgemeinschaft Urlaub

Mehr

MODULE der RA 95 RA 2017

MODULE der RA 95 RA 2017 MODULE der RA 95 RA 2017 Module sind themenbezogene Fragenpakete, die das Standardfragenprogramm der Reiseanalyse ergänzen. Die Themen werden jährlich in enger Abstimmung mit der Planungsgruppe der Reiseanalyse

Mehr

Position und Potenziale von Thüringen in der deutschen Urlaubsnachfrage Auswertungen der RA 2011

Position und Potenziale von Thüringen in der deutschen Urlaubsnachfrage Auswertungen der RA 2011 Position und Potenziale von Thüringen in der deutschen Urlaubsnachfrage Auswertungen der RA 2011 Juni 2011 Ulf Sonntag Bente Grimm Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen e.v. (FUR) Fleethörn 23, D -

Mehr

Touristen-Trends. Von der Zukunft der Urlaubsnachfrage. Martin Lohmann

Touristen-Trends. Von der Zukunft der Urlaubsnachfrage. Martin Lohmann Touristen-Trends. Von der Zukunft der Urlaubsnachfrage Martin Lohmann Institut für Tourismus- und Bäderforschung in Nordeuropa GmbH (N.I.T.) Fleethörn 23 D - 24103 Kiel Dieses Dokument ist Teil einer Präsentation

Mehr

Erste Ausgewählte Ergebnisse der 43. Reiseanalyse zur ITB 2013

Erste Ausgewählte Ergebnisse der 43. Reiseanalyse zur ITB 2013 Erste Ausgewählte Ergebnisse der 43. Reiseanalyse zur ITB 2013 41 Mio. Menschen in Deutschland liebäugeln mit einem Strand-/Bade-/Sonnenurlaub in den nächsten drei Jahren. FUR Forschungsgemeinschaft Urlaub

Mehr

Die 41. Reiseanalyse RA 2011

Die 41. Reiseanalyse RA 2011 Erste ausgewählte Ergebnisse Stabilität bei Urlaubsreiseintensität und -volumen Deutlich mehr Kurzurlaubsreisen Spürbarer Anstieg der Urlaubsreiseausgaben Mehr Flug- und Hotelurlaube Langfristiger Strukturwandel

Mehr

Voll im Trend liegen nach Meinung d. Deutschen vor allem All-Inclusive- Urlaube, aber auch Wellnessreisen und Hochseekreuzfahrten.

Voll im Trend liegen nach Meinung d. Deutschen vor allem All-Inclusive- Urlaube, aber auch Wellnessreisen und Hochseekreuzfahrten. Voll im Trend liegen nach Meinung d. Deutschen vor allem All-Inclusive- Urlaube, aber auch Wellnessreisen und en. Wenn Sie nun einmal an das Thema Urlaubsreise denken. Welche dieser Reiseformen sind Ihrer

Mehr

Trendstudie Das Reiseverhalten der Österreicher. Dr. Claudia Bauer Krösbacher Dr. Georg Christian Steckenbauer Mag. Christoph Pachucki

Trendstudie Das Reiseverhalten der Österreicher. Dr. Claudia Bauer Krösbacher Dr. Georg Christian Steckenbauer Mag. Christoph Pachucki Trendstudie 2013 Das Reiseverhalten der Österreicher Dr. Claudia Bauer Krösbacher Dr. Georg Christian Steckenbauer Mag. Christoph Pachucki AUFBAU DER PRÄSENTATION 1. Wie ist die allgemeine Reiseabsicht

Mehr

REISEANALYSE RA 1995 RA 2013 MODULE

REISEANALYSE RA 1995 RA 2013 MODULE REISEANALYSE RA 1995 RA 2013 MODULE Module sind themenbezogene Fragenpakete, die das Standardfragenprogramm der Reiseanalyse ergänzen. Die Themen werden jährlich in enger Abstimmung mit der Planungsgruppe

Mehr

Norddeutscher Campingtag 2015, Rostock-Warnemünde, 01. Dez Referent: Mika Fischer

Norddeutscher Campingtag 2015, Rostock-Warnemünde, 01. Dez Referent: Mika Fischer Norddeutscher Campingtag 2015, Rostock-Warnemünde, 01. Dez. 2015 Referent: Mika Fischer Hinweis: Diese Präsentation ist Bestandteil eines Vortrags und daher nicht in allen Teilen vollständig oder selbsterklärend

Mehr

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 260 I 36. Jahrgang I 04. Februar 2015 Seite 1

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 260 I 36. Jahrgang I 04. Februar 2015 Seite 1 Newsletter I Ausgabe 260 I 36. Jahrgang I 04. Februar 2015 Seite 1 Stiftung für zukunftsfragen stellt 31. Deutsche Tourismusanalyse vor Reisebilanz 2014: Zwischenstopp auf hohem Niveau Sommer, Sonne, Senioren:

Mehr

REISEANALYSE RA RA Modulthemen -

REISEANALYSE RA RA Modulthemen - REISEANALYSE RA 1995 - RA 2014 - Modulthemen - Module sind themenbezogene Fragenpakete, die das Standardfragenprogramm der Reiseanalyse ergänzen. Die Themen werden jährlich in enger Abstimmung mit der

Mehr

Erste Ausgewählte Ergebnisse der 42. Reiseanalyse zur ITB 2012

Erste Ausgewählte Ergebnisse der 42. Reiseanalyse zur ITB 2012 Erste Ausgewählte Ergebnisse der 42. Reiseanalyse zur ITB 2012 FUR Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen e.v. Fleethörn 23 D - 24103 Kiel Germany Tel.: +49 (0) 431-88 88 800 Fax: +49 (0) 431-88 88 679

Mehr

Das Buchungsverhalten der ÖsterreicherInnen Tradition und Internet gleich auf

Das Buchungsverhalten der ÖsterreicherInnen Tradition und Internet gleich auf TFORSCHUNGSTELEGRAMM 3/2014 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Das Buchungsverhalten der ÖsterreicherInnen Tradition und Internet gleich auf Reisebüro- und

Mehr

Mit den Kindern in den Süden Daten und Fakten zum Familienurlaub

Mit den Kindern in den Süden Daten und Fakten zum Familienurlaub Mit den Kindern in den Süden Daten und Fakten zum Familienurlaub Henrike Beer, FUR Ulm 6. Dezember 2012 Dieses Dokument ist Teil einer Präsentation und ohne die mündlichen Erläuterungen unvollständig.

Mehr

Österreich gibt heuer 4,3 Milliarden für Urlaub aus. INTEGRAL-Umfrage im Auftrag von Erste Bank und Sparkassen Juli 2014

Österreich gibt heuer 4,3 Milliarden für Urlaub aus. INTEGRAL-Umfrage im Auftrag von Erste Bank und Sparkassen Juli 2014 Österreich gibt heuer 4,3 Milliarden für Urlaub aus INTEGRAL-Umfrage im Auftrag von Erste Bank und Sparkassen Juli 2014 Methode und Zielsetzungen Methode und Stichprobe: - 500 telefonische Interviews -

Mehr

Ausgewählte Marktforschungsergebnisse zu Natur, Nationalpark und Nachhaltigkeit

Ausgewählte Marktforschungsergebnisse zu Natur, Nationalpark und Nachhaltigkeit Ausgewählte Marktforschungsergebnisse zu Natur, Nationalpark und Nachhaltigkeit Bente Grimm und Astrid Koch Fachtagung Naturerlebnis im touristischen Angebot Husum, 13. November 2014 Institut für Tourismus-

Mehr

Österreich Tourismus vor Weichenstellung: Stagnation oder Wachstum? - Vortrag zum Bericht des Expertenbeirates 2014.

Österreich Tourismus vor Weichenstellung: Stagnation oder Wachstum? - Vortrag zum Bericht des Expertenbeirates 2014. Tourismuskonferenz Österreich Bad Tatzmannsdorf, 8. Mai 2014 Österreich Tourismus vor Weichenstellung: Stagnation oder Wachstum? - Vortrag zum Bericht des Expertenbeirates 2014. Lochau, Lohmann: Bodensee,

Mehr

Reisen 2017: Deutsche buchen Sommerurlaub noch frühzeitiger Sechs Prozent Umsatzplus

Reisen 2017: Deutsche buchen Sommerurlaub noch frühzeitiger Sechs Prozent Umsatzplus Reisen 2017: Deutsche buchen Sommerurlaub noch frühzeitiger Sechs Prozent Umsatzplus Eröffnungs-Pressekonferenz der ITB 2017: Rede von DRV-Präsident Norbert Fiebig Es gilt das gesprochene Wort Berlin,

Mehr

TV-SEHER SIND MEISTENS OFFLINE Fakten zum Phänomen Parallelnutzung. Köln, IP Deutschland

TV-SEHER SIND MEISTENS OFFLINE Fakten zum Phänomen Parallelnutzung. Köln, IP Deutschland TV-SEHER SIND MEISTENS OFFLINE Fakten zum Phänomen Parallelnutzung 17.01.2013 Köln, IP Deutschland Studienvergleich METHODEN- UND ZIELGRUPPENEFFEKTE BEIM THEMA PARALLELNUTZUNG Anteil Parallelnutzer (mind.

Mehr

Grundlagenstudie Kinder- und Jugendtourismus

Grundlagenstudie Kinder- und Jugendtourismus Angebot: Sonderauswertungen für Reiseziele und Reisetypen Bild: Katharina Rothe / pixelio.de Grundlagenstudie Kinder- und Jugendtourismus im Rahmen des Zukunftsprojektes Kinder- und Jugendtourismus in

Mehr

Erste Ausgewählte Ergebnisse der 45. Reiseanalyse zur ITB 2015

Erste Ausgewählte Ergebnisse der 45. Reiseanalyse zur ITB 2015 Erste Ausgewählte Ergebnisse der 45. Reiseanalyse zur ITB 2015 62% aller Menschen in Deutschland baden im Urlaub gerne im Meer FUR Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen e.v. Fleethörn 23 D - 24103 Kiel

Mehr

Customer Journey und Teilen von Urlaubserlebnissen

Customer Journey und Teilen von Urlaubserlebnissen Seite 1 Reiseanalyse RA 2014 Detailliertes Modulangebot Customer Journey und Teilen von Urlaubserlebnissen Städtereisen: Produktanforderungen und Potenziale Nachhaltige Urlaubsreisen: Akzeptanz und Potenziale

Mehr

Endverbraucher aus den Einzugsgebieten Hamburg, Schleswig- Holstein, Teilen Niedersachsens und Mecklenburg-Vorpommerns

Endverbraucher aus den Einzugsgebieten Hamburg, Schleswig- Holstein, Teilen Niedersachsens und Mecklenburg-Vorpommerns 1. Messesteckbrief VERANSTALTUNGSDATEN Veranstaltung REISEN HAMBURG Die Messe für Urlaub, Kreuzfahrt, Caravaning und Rad Profil der Veranstaltung Die REISEN HAMBURG ist die größte Publikumsveranstaltung

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM 7/2012

FORSCHUNGSTELEGRAMM 7/2012 FORSCHUNGSTELEGRAMM 7/2012 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Unterschiede und Gemeinsamkeiten bei der Urlaubsplanung: Eine Analyse der Reiseabsichten nach

Mehr

Tourismus, erneuerbare Energien und Landschaftsbild

Tourismus, erneuerbare Energien und Landschaftsbild Tourismus, erneuerbare Energien und Landschaftsbild Kernergebnisse einer Sonderuntersuchung zur Sensibilität der touristischen Nachfrage auf Basis der RA 2015 face to face Juni 2015 1 Kernergebnisse der

Mehr

Kultur und Tourismus in Sachsen

Kultur und Tourismus in Sachsen 49. ÖRV Herbstkongress Kultur und Tourismus in Sachsen Hans-Jürgen Goller Dresden, 3. Oktober 2008 Die TMGS vermarktet die touristischen Angebote Sachsens über ein konsequentes Themenmarketing, also nicht

Mehr

Motivation von Reisen in das OstseeFerienLand durch Qualitätsorientierung in der Angebotsentwicklung und in der Kommunikation

Motivation von Reisen in das OstseeFerienLand durch Qualitätsorientierung in der Angebotsentwicklung und in der Kommunikation Motivation von Reisen in das OstseeFerienLand durch Qualitätsorientierung in der Angebotsentwicklung und in der Kommunikation Präsentation auf der Basis der Gästebefragung und der Reiseanalyse der FUR

Mehr

Ihre Welt auf dem Handy Ihrer Kunden.

Ihre Welt auf dem Handy Ihrer Kunden. Ihre Welt auf dem Handy Ihrer Kunden. TOURIAS tips&deals Mobile Apps & Mobile Internet Solutions 1 1 Service im Taschenformat Handy-Reiseführer für Ihre Kunden zu mehr als 100 der meistgebuchten Reiseziele

Mehr

Was ist der Urlaub wert? Reiseausgaben der Deutschen in der Ferienzeit

Was ist der Urlaub wert? Reiseausgaben der Deutschen in der Ferienzeit Was ist der Urlaub wert? Reiseausgaben der Deutschen in der Ferienzeit Ergebnisse einer telefonischen Befragung deutscher Reisender T.I.P. BIEHL & PARTNER D 54294 Trier Eurener Str. 15 www.tip-web.de Was

Mehr

Nutzerbefragung Reise. Onsite-Befragung auf WEB.DE und GMX zum Thema Reise

Nutzerbefragung Reise. Onsite-Befragung auf WEB.DE und GMX zum Thema Reise Nutzerbefragung Reise Onsite-Befragung auf WEB.DE und GMX zum Thema Reise Key Facts Drei von Vier Befragten haben innerhalb des letzten Jahres eine private Reise unternommen. Zwei Drittel planen eine Kurz-

Mehr

MEDIZINTOURISMUS IUBH Touristik-Radar 2016

MEDIZINTOURISMUS IUBH Touristik-Radar 2016 MEDIZINTOURISMUS IUBH Touristik-Radar 2016 Medizinische Behandlung im Ausland Frage 1: Können Sie sich vorstellen, für medizinische Behandlungen ins Ausland zu reisen? Bitte wählen Sie alle zutreffenden

Mehr

44 % der ÖsterreicherInnen haben fix vor 2016 zu verreisen (2015: 41 %).

44 % der ÖsterreicherInnen haben fix vor 2016 zu verreisen (2015: 41 %). TFORSCHUNGSTELEGRAMM 3/2016 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Vorausschau auf das Reisejahr 2016 mit zwei Überraschungen: Noch nie waren so viele zur Reise

Mehr

TOP 4 Die Zielgruppen für die Urlaubswelt Familie & Kinder

TOP 4 Die Zielgruppen für die Urlaubswelt Familie & Kinder TOP 4 Die Zielgruppen für die Urlaubswelt Familie & Kinder Aktuelle Marktsituation im Familientourismus & Definition eines Leitmilieus Rostock, den 14. September 2012 1 Ausgewählte Daten verschiedener

Mehr

Ergebnisse der Grundlagenstudie Kinder- und Jugendtourismus in Deutschland 2013

Ergebnisse der Grundlagenstudie Kinder- und Jugendtourismus in Deutschland 2013 Ergebnisse der Grundlagenstudie Kinder- und Jugendtourismus in Deutschland 2013 (Stand dieses Datenblattes: 22. Oktober 2014) Gegenstand der Untersuchung: Übernachtungsreisen und Tagesausflüge von Kindern,

Mehr

Verantwortliche Gestaltung der Zukunft Innovative Ansätze für Destinations- und Standortentwicklung Gesellschaftlicher Wandel und Reisen

Verantwortliche Gestaltung der Zukunft Innovative Ansätze für Destinations- und Standortentwicklung Gesellschaftlicher Wandel und Reisen Verantwortliche Gestaltung der Zukunft Innovative Ansätze für Destinations- und Standortentwicklung Gesellschaftlicher Wandel und Reisen Strategische Marktforschung DER Touristik Dipl.-Vw. Werner Sülberg

Mehr

1. Ihre Urlaubsreisen

1. Ihre Urlaubsreisen 1. Ihre Urlaubsreisen 1. Wie viele Urlaubsreisen (ab 4 Nächten) verbringen Sie durchschnittlich pro Jahr? 0 3 1 4 oder mehr 2 2. Wo verbringen Sie Ihre Urlaubsreisen (ab 4 Nächten) am häufigsten? Inland

Mehr

Studie: Online-Kundenpotenzial Schweizer Versicherungen

Studie: Online-Kundenpotenzial Schweizer Versicherungen Studie: Online-Kundenpotenzial Schweizer Versicherungen Studienanlage Erhebungsgesamtheit Alter: 15-74 Jahre 5 794 960 Einwohner (gem. BfS 2010) Region: W-CH, D-CH Befragungsmethode und Stichprobe Swiss

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM 07/2009

FORSCHUNGSTELEGRAMM 07/2009 FORSCHUNGSTELEGRAMM 07/2009 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Tourismusanalyse 2005-2008: Haupturlaubsreisen Die Bundesländer im Vergleich Eine Analyse

Mehr

Urlaub auf dem Bauernhof -- Urlaub auf dem Lande 2010/11

Urlaub auf dem Bauernhof -- Urlaub auf dem Lande 2010/11 Urlaub auf dem Bauernhof -- Urlaub auf dem Lande 2010/11 Studie für das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz auf der Basis der Reiseanalyse 2011 Urlaub auf dem Bauernhof/

Mehr

Buchungs- und Reiseverhalten der Schweizer Bevölkerung

Buchungs- und Reiseverhalten der Schweizer Bevölkerung Buchungs- und Reiseverhalten der Schweizer Bevölkerung Medienkonferenz Allianz Global Assistance / Schweizer Reise-Verband Referent: Angelo Eggli, CEO Allianz Global Assistance 10. September 2015 1 / Buchungs-

Mehr

+20. Bulgarien. Deutschland. Österreich

+20. Bulgarien. Deutschland. Österreich Erste Ergebnisse ITB 2003, Berlin RA 2003 Zunehmende Verunsicherung auf der Kundenseite. Leicht gesunkene Reiseintensität. Geänderte Zielpräferenzen. Rückgang von Flugund Pauschalreisen. Großes Potenzial

Mehr

Reisende. und ihre Kaufpfade. Performance Marketing als Inspirationsquelle und Beratungsinstrument für Urlaubsreisen. tradedoubler.

Reisende. und ihre Kaufpfade. Performance Marketing als Inspirationsquelle und Beratungsinstrument für Urlaubsreisen. tradedoubler. Reisende und ihre Kaufpfade als Inspirationsquelle und Beratungsinstrument für Urlaubsreisen tradedoubler.com Ihre Hotels, Flüge und Urlaubsreisen wählen die Europäer am liebsten ganz allein, nehmen dafür

Mehr

Fakten und Zahlen zum deutschen. Reisemarkt. Eine Zusammenstellung des Deutschen Reisebüro und Reiseveranstalter Verbands e.v.

Fakten und Zahlen zum deutschen. Reisemarkt. Eine Zusammenstellung des Deutschen Reisebüro und Reiseveranstalter Verbands e.v. Fakten und Zahlen zum deutschen Reisemarkt Eine Zusammenstellung des Deutschen Reisebüro und Reiseveranstalter Verbands e.v. (DRV) Sonderausgabe zur ITB 2005 Zielgebiete 2004 in Millionen in Prozent in

Mehr

Online-Buchung. in der Region Ostbayern. Internet als touristisches Marketing- & Vertriebsinstrument Nr. 1. Online-Buchung = Echtzeitbuchung

Online-Buchung. in der Region Ostbayern. Internet als touristisches Marketing- & Vertriebsinstrument Nr. 1. Online-Buchung = Echtzeitbuchung Internet als touristisches Marketing- & Vertriebsinstrument Nr. 1 Online-Buchung Jeder 2. Deutsche informiert sich derzeit vor Reisebuchung im Internet 29% buchen bereits online Tendenz stark steigend

Mehr

Land und Leute 1. Einwohnerzahl 21,6 Mio. (2016) / (Wachstumsrate -0,3%) Wirtschaft BIP pro Kopf: Euro* (BIP Wachstumsrate +4,1% 2016)*

Land und Leute 1. Einwohnerzahl 21,6 Mio. (2016) / (Wachstumsrate -0,3%) Wirtschaft BIP pro Kopf: Euro* (BIP Wachstumsrate +4,1% 2016)* INCOMING RUMÄNIEN Bukarest (1,94 Mio. EW) Fläche 238.390 km 2 Einwohnerzahl 21,6 Mio. (2016) / (Wachstumsrate -0,3%) 40,7 Jahre Wirtschaft BIP pro Kopf: 8.395 Euro* (BIP Wachstumsrate +4,1% 2016)* Arbeitslosenquote

Mehr

Vorarlberger Sparkassen: Zahlungsmittel im Urlaub Studie. Mai 2015

Vorarlberger Sparkassen: Zahlungsmittel im Urlaub Studie. Mai 2015 Vorarlberger Sparkassen: Zahlungsmittel im Urlaub Studie Mai 2015 Methode und Zielsetzungen Methode und Stichprobe: - 500 telefonische Interviews - Repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab

Mehr

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 244 I 34. Jahrgang I 06. Februar 2013 Seite 1. stellt 29. Deutsche Tourismusanalyse vor

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 244 I 34. Jahrgang I 06. Februar 2013 Seite 1. stellt 29. Deutsche Tourismusanalyse vor Newsletter I Ausgabe 244 I 34. Jahrgang I 06. Februar 2013 Seite 1 Stiftung für Zukunftsfragen stellt 29. Deutsche Tourismusanalyse vor Reisebilanz 2012: Die Reiselust der Deutschen steigt weiter Inlandsreiseziele

Mehr

Einführung in die Reiseversicherungsprodukte von TravelProtect

Einführung in die Reiseversicherungsprodukte von TravelProtect Einführung in die Reiseversicherungsprodukte von TravelProtect Gliederung 1. TravelProtect 2. Vertriebschance: Reiseversicherung 2.1 Eckdaten zur Urlaubsnachfrage 2.2 Buchungsstellen von Urlaubsreisen

Mehr

ADFC-Radreiseanalyse 2016

ADFC-Radreiseanalyse 2016 ADFC-Radreiseanalyse 2016 Wichtigste Ergebnisse zum Radreisemarkt Deutschland Die Radreiseanalyse des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) liefert jährlich Informationen zur Entwicklung des Radreisemarktes

Mehr

Trendforschung im Reisemarkt 2017

Trendforschung im Reisemarkt 2017 08.03.2017 Trendforschung im Reisemarkt 2017 eine ADAC Verlag Studie ADAC Verlag Anzeigenmarketing www.media.adac.de Olaf Zwingenberger olaf.zwingenberger@adac.de Untersuchungssteckbrief Untersuchungssteckbrief

Mehr

NACHFRAGE NACH GESUNDHEITSORIENTIERTEN URLAUBSFORMEN IN DEUTSCHLAND Von Trends, gutem Leben und Verantwortung

NACHFRAGE NACH GESUNDHEITSORIENTIERTEN URLAUBSFORMEN IN DEUTSCHLAND Von Trends, gutem Leben und Verantwortung NACHFRAGE NACH GESUNDHEITSORIENTIERTEN URLAUBSFORMEN IN DEUTSCHLAND Von Trends, gutem Leben und Verantwortung Martin Lohmann 3. Gesundheitstourismus-Kongress 2015 20. November 2015 in Geislingen Institut

Mehr

Informationen zum Europass in leicht verständlicher Sprache

Informationen zum Europass in leicht verständlicher Sprache Informationen zum Europass in leicht verständlicher Sprache Herzlich willkommen auf der Internetseite vom Nationalen Europass-Zentrum. Dieser Text ist in leicht verständlicher Sprache geschrieben. Sie

Mehr

Juni 2007. Urlaubsreisen im Zehn-Jahres-Trend VA 1997 bis VA 2006

Juni 2007. Urlaubsreisen im Zehn-Jahres-Trend VA 1997 bis VA 2006 Juni 2007 Urlaubsreisen im Zehn-Jahres-Trend VA 1997 bis VA 2006 VerbraucherAnalyse Juli 2007 Urlaubsreisen im Zehn-Jahres-Trend Die wirtschaftliche Krise in Deutschland hatte Auswirkungen auf die Reiselust

Mehr

41% aller Urlaubsreisen 2011 waren Strand-/Bade-/Sonnenurlaube.

41% aller Urlaubsreisen 2011 waren Strand-/Bade-/Sonnenurlaube. Urlaubsreisetrends in der deutschen Nachfrage Ergebnisse der 42. Reiseanalyse zum 6. BTW-Tourismusgipfel Hotel Adlon Kempinski Berlin, 8. und 9. Oktober 202 aller Urlaubsreisen 20 waren Strand-/Bade-/Sonnenurlaube.

Mehr

Bayerischer Campingtag International 2012 Barrierefreiheit als ökonomische Chance für Campingplätze. Dr. Martin Spantig

Bayerischer Campingtag International 2012 Barrierefreiheit als ökonomische Chance für Campingplätze. Dr. Martin Spantig Bayerischer Campingtag International 2012 Barrierefreiheit als ökonomische Chance für Campingplätze Dr. Martin Spantig TOURISMUS FÜR ALLE IN BAYERN Nachfrage mobilitäts- oder aktivitätseingeschränkter

Mehr

Immer an und immer dabei: Mit Handydaten zu besserem Kundenverständnis?

Immer an und immer dabei: Mit Handydaten zu besserem Kundenverständnis? Immer an und immer dabei: Mit Handydaten zu besserem Kundenverständnis? VIR-Innovationstage 11. Juni 2013, Berlin Ulf Sonntag, NIT Institut für Tourismus- und Bäderforschung Fleethörn 23 Tel.: (+49) 431

Mehr