Pädakustik Konferenz 2010, Stuttgart Hals-, Nasen-, Ohrenklinik und Poliklinik Schwerpunkt Kommunikationsstörungen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Pädakustik Konferenz 2010, Stuttgart Hals-, Nasen-, Ohrenklinik und Poliklinik Schwerpunkt Kommunikationsstörungen"

Transkript

1 Bildgestützte Tonschwellenaudiometrie und DPOAE-Schwellen bei Kindern unter Verwendung eines Handgerätes A. Bohnert 1, Th. Janssen² Hals,- Nasen-, Ohrenklinik und Poliklinik, Schwerpunkt Kommunikationsstörung, Universitätsmedizin Mainz 1 HNO-Klinik, Experimentelle Audiologie,Technische Universität München² Ziel der Studie Entwicklung und Evaluation eines psychoakustischen und physiologischen Tesverfahrens, implementiert in einem Hand-Gerät Bildgestützte Tonschwellenaudiometrie (MAGIC) Verhaltensaudiometrische Schwellen Extrapolierte DPOAE - Wachstumsfunktionen Hörschwellenschätzungen 2 1

2 Ziel der Studie Entwicklung und Evaluation eines psychoakustischen und physiologischen Tesverfahrens, implementiert in einem Hand-Gerät Bildgestützte Tonschwellenaudiometrie (MAGIC) Verhaltensaudiometrische Schwellen Extrapolierte DPOAE - Wachstumsfunktionen Hörschwellenschätzungen 3 Spielaudiometrie Der Reiz kommt aus dem Nichts. 4 2

3 Bildgestützte Tonschwellenaudiometrie MAGIC Multiple-choice Auditory Graphic Interactive Check Suche Dir ein Tier aus und drücke drauf! 4 khz 2 khz 500 Hz 1 khz 6 3

4 Regal für 500 Hz - Das Kind sucht ein beliebiges Tier aus - Test für 500 Hz beginnt Hz Ton - Dücke dem Bär auf den Bauch - Wenn Du einen Ton hörst, dann drücke auf den fröhlichen Bär - Wenn Du keinen Ton hörst, dann drücke auf den traurigen Bär 8 4

5 9 Hörschwelle x Rechtes Ohr Linkes Ohr 10 5

6 MAGIC Multiple-choice Auditory Graphic Interactive Check Abfolge Pendelverfahren Hörschwelle links 5dB rechts 15dB 1 X Instruktion 2 X 3 ж 4 X Test links 5 X 6 ж 7 X 8 O 9 O Test rechts 10 O 11 O 12 O mute -5dB 0dB 5dB 10dB 15dB 20dB 25dB 30dB 35dB 40dB Schrittweite: 1. 20dB 2. 10dB 3. 5dB 4. 5dB 5. X/O: Ton gehört ж/ : Ton nicht gehört Schritt 9: Stummer Pegel zur Überprüfung der Aufmerksamkeit des Kindes. 11 Probanden Bildgestützte Tonschwellenaudiometrie (MAGIC) 104 Ohren von 52 Kindern, Alter: 4-10 Jahre DPOAE-Schwellen aus extrapolierten DPOAE- Wachstumsfunktionen 34 Ohren von 17 Kindern aus dem Kollektiv 12 6

7 Ergebnisse MAGIC Histogramm der Differenz zwischen MAGIC- und Spielaudiometrie-Hörschwellen Alle Testfrequenzen MAGIC > PTA MAGIC < PTA 104 Kinderohren Alter: 4-10 Jahre Mittelwert: -2,3dB Standardabw: 9,3dB 13 8 khz 125 Hz Ausblick: Weitere Frequenzen 6 khz 250 Hz 14 7

8 MAGIC Vorteile: Seitendifferente Erfassung der Hörschwelle Kind bestimmt Rhythmus des Testablaufs nach seinen individuellen Fähigkeiten Die Aufmerksamkeit des Kindes ist stärker gerichtet Für das Lebensalter adäquatere Spielanforderung Verfahren kann als Vorschul-Screening genutzt werden Es ist transportabel und die Messzeit ist etwas kürzer als bei der konventionellen Spielaudiometrie Nachteil: Für Kinder ab 4-5 Jahren geeignet Der Untersucher muss den Testablauf überwachen 15 DPOAE-Schwellen aus extrapolierten DPOAE-Wachstumsfunktionen (Physiologische Hörschwellen ) Einsatz bei Kindern, bei denen eine hohe Diskrepanz zwischen der subjektiven und der tatsächlichen Hörschwelle zu erwarten ist 8

9 Methode D A D A PC L DPOAE L DP L 1 L 2 A D Ohrsonde Hammer Amboß 2f 1 -f 2 f 1 f 2 f Mikrofon Steigbügel f 2 Schallsender f 1 Schallsender Trommelfell Rundes Fenster Basilarmembran Äußerer Gehörgang Eustachische Röhre 17 Methode L dp [db SPL] DPOAE- Pegel Störpegel L 1 L 2 L 1 = 63 L 2 = db 2f 1 -f 2 f 1 f 2 Optimale Überlappung 0 db -20 db SNR db L 2 [db SPL] Störpegel DPOAE- Wachstumsfunktion L 1 = 59 L 2 = 50 L 1 = 55 L 2 = 40 L 1 = 51 L 2 = 30 x 1 x

10 L [db SPL] f 2 = 1 khz Störpegel SNR <6 db f 2 = 2 khz f 2 = 3 khz f 2 = 6 khz x y s = y/x 4 p dp /p 0 2 DPOAE- Schwelle L 2 min 15 db (keine Extrapolation) L 2 [db SPL] L 2 [db SPL] L 2 [db SPL] L 2 [db SPL] Geschätzter Hörverlust [db HL] DPOAE-Audiogramm f 2 [khz] Schätzung des Hörverlustes mittels extrapolierter DPOAE-Wachstumsfunktionen nach Boege und Janssen, JASA Probanden Bildgestützte Tonschwellenaudiometrie (MAGIC) 104 Ohren von 52 Kindern, Alter: 4-10 Jahre DPOAE-Schwellen aus extrapolierten DPOAE- Wachstumsfunktionen 34 Ohren von 17 Kindern aus dem Kollektiv 20 10

11 Ergebnisse Histogramm der Differenz zwischen DPOAE- und Spielaudiometrie-Schwellen 34 Ohren (6-10 Jahre) 2 und 4 khz Mittelwert: 11,2dB Standardabw: 10,7dB 21 Ergebnisse Scatterplot/Regressionsgrade DPOAE- und Spielaudiometrie-Schwellen 22 11

12 HL Fallbeispiel I khz khz Rechtes Ohr 6 Monate altes Mädchen normales Tympanogramm FAEP-Schwelle 30 db nhl ATEOAE rechts refer ATEOAE links pass Reaktionsschwelle FF DPOAE-Audiogramm HL Linkes Ohr Reaktionsschwelle FF DPOAE-Audiogramm HL Fallbeispiel II khz khz Rechtes Ohr 4 Monate altes Mädchen normales Tympanogramm FAEP-Schwelle: Rechts 80 db nhl Links 20 db nhl ATEOAE rechts refer ATEOAE links pass Reaktionsschwelle FF DPOAE-Audiogramm HL Linkes Ohr Reaktionsschwelle FF DPOAE-Kochleogramm 24 12

13 DPOAE-Wachstumsfunktionen Vorteile: Frequenzspezifische und quantitative Erfassung cochleärer Funktionsstörungen in der Form eines Audiogramms genauere Auskunft über den Grad der Schwerhörigkeit im Vergleich zu TEOAE, DPOAE, FAEP, Freifeldaudiometrie Einfaches Handling, automatischer Messablauf, automatische Analyse der Messdaten, kurze Messzeit 25 DPOAE-Wachstumsfunktionen Nachteil: Erfassung des Hörverlustes bis 50 db Aber: Hörgeräteversorgung bei Kindern schon bei geringen Hörverlusten 26 13

14 DPOAE-Wachstumsfunktionen Klinische Anwendungen: Neugeborenen-Hörscreening zusätzliches Element der Konfirmationsdiagnostik im Rahmen des NHS Pädaudiologische Diagnostik schnelle, genaue, und seitendifferente Erfassung des cochleären Hörverlustes Objektive Kenngrößen der gestörten Verstärkerfunktion der Cochlea (Sensitivitäts- und Kompressionsverlust) Verbesserung der Hörgeräteanpassung 27 Danke an.. Sabine Müller Martina Dammeyer Petra Brantzen Otto Heller Agnes Opp-Enzinger Volker Schirkonyer Jörg Müller Florian Kandzia Thomas Rosner PATH medical.. alle Kinder! 28 14

15 Danke für Ihre Aufmerksamkeit! 29 15

Bildgestützte Tonschwellenaudiometrie und DPOAE-Schwellen bei Kindern unter Verwendung eines Handgerätes

Bildgestützte Tonschwellenaudiometrie und DPOAE-Schwellen bei Kindern unter Verwendung eines Handgerätes Bildgestützte Tonschwellenaudiometrie und DPOAE-Schwellen bei Kindern unter Verwendung eines Handgerätes A. Bohnert 1, Th. Janssen² Hals,- Nasen-, Ohrenklinik und Poliklinik, Schwerpunkt Kommunikationsstörung,

Mehr

Subjektive Audiometrie - Spielaudiometrie

Subjektive Audiometrie - Spielaudiometrie Subjektive Audiometrie - Spielaudiometrie Andrea Bohnert Universitätsklinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde und Kopf-Hals-Chirurgie Schwerpunkt Kommunikationsstörungen und Abteilung Audiologische Akustik,

Mehr

Objektive frequenzspezifische Erregungsschwellenbestimmung mittels Chirp-BERA

Objektive frequenzspezifische Erregungsschwellenbestimmung mittels Chirp-BERA Objektive frequenzspezifische Erregungsschwellenbestimmung mittels Chirp-BERA Martin Walger 1 I Baljic 2, A Bohnert 3, A Foerst 1, A. Keilmann 3, Lang-Roth R 1, S. Müller 3, K Plotz 4, M Schmidt 5, T Wiesner

Mehr

Subjektive Kinderaudiometrie

Subjektive Kinderaudiometrie Subjektive Kinderaudiometrie A. Bohnert der Universitätsmedizin Mainz Schwerhörigkeiten im Kindesalter Schallleitungsschwerhörigkeit Schallempfindungsschwerhörigkeit Kombinierte Schwerhörigkeit Hörbahnreifungsverzögerung

Mehr

Pädaudiologie Teil 1: Diagnostik

Pädaudiologie Teil 1: Diagnostik Pädaudiologie Teil 1: Diagnostik Sylvi Meuret Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde Universitätsmedizin Leipzig Direktor: Univ.-Prof. Dr. med. Andreas Dietz Sektion Phoniatrie und Audiologie

Mehr

Hörgeräte mit mehrkanaliger nicht-linearer Frequenzkompression - Ergebnisse einer Kinderstudie

Hörgeräte mit mehrkanaliger nicht-linearer Frequenzkompression - Ergebnisse einer Kinderstudie Pädakustik Konferenz 2, Stuttgart Hörgeräte mit mehrkanaliger nicht-linearer Frequenzkompression - Ergebnisse einer Kinderstudie A. Bohnert Klinik für HNO und Kommunikationsstörungen, Universitätsmedizin

Mehr

K3.1 Phonetik und Phonologie II. 6. Sitzung Das menschliche Ohr. Anatomie und Funktion

K3.1 Phonetik und Phonologie II. 6. Sitzung Das menschliche Ohr. Anatomie und Funktion K3.1 Phonetik und Phonologie II 6. Sitzung Das menschliche Ohr Anatomie und Funktion Der Aufbau des menschlichen Ohrs 2 Gehörgang 3 Ohrmuschel 4 Trommelfell 5 Ovales Fenster 6 Hammer 7 Amboss 8 Steigbügel

Mehr

Hals-Nasen-Ohren-Klinik und Poliklinik der Technischen Universität München (Direktor: Univ.-Prof. Dr. W. Arnold)

Hals-Nasen-Ohren-Klinik und Poliklinik der Technischen Universität München (Direktor: Univ.-Prof. Dr. W. Arnold) Hals-Nasen-Ohren-Klinik und Poliklinik der Technischen Universität München (Direktor: Univ.-Prof. Dr. W. Arnold) Automatisierte Messung von Distorsionsprodukten otoakustischer Emissionen zur Abschätzung

Mehr

EHRNÖ. Das normale Hören. Formen der Hörstörung. peripheres Hörorgan. Lernziele. Physiologische Aspekte der kindlichen Hörentwicklung

EHRNÖ. Das normale Hören. Formen der Hörstörung. peripheres Hörorgan. Lernziele. Physiologische Aspekte der kindlichen Hörentwicklung Lernziele Physiologische Aspekte der kindlichen Hörentwicklung Michael Fuchs Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde Universitätsmedizin Leipzig Direktor: Prof. Dr. med. Andreas Dietz Sektion

Mehr

Abbildung der Lautheit durch DPOAE I/O-Funktionen

Abbildung der Lautheit durch DPOAE I/O-Funktionen Abbildung der Lautheit durch DPOAE I/O-Funktionen Müller, J. 1, Janssen, Th. 1, Oswald, J.A. 2 1 HNO-Klinik und 2 Lehrstuhl für Realzeit-Computersysteme Technische Universität München Jörg Müller Experimentelle

Mehr

Stand des Neugeborenen- Hörscreening in der Schweiz. Prof. Dr. Rudolf Probst ORL-Klinik, Universitätsspital Zürich

Stand des Neugeborenen- Hörscreening in der Schweiz. Prof. Dr. Rudolf Probst ORL-Klinik, Universitätsspital Zürich Stand des Neugeborenen- Hörscreening in der Schweiz Prof. Dr. Rudolf Probst ORL-Klinik, Universitätsspital Zürich Screening Spezifische medizinische Intervention wie Diagnostik, Therapie usw. Ziel: Endeckung

Mehr

Hals-Nasen-Ohrenklinik und Poliklinik Technische Universität München Klinikum Rechts der Isar (Direktor: Univ.-Prof. Dr. H. A.

Hals-Nasen-Ohrenklinik und Poliklinik Technische Universität München Klinikum Rechts der Isar (Direktor: Univ.-Prof. Dr. H. A. Hals-Nasen-Ohrenklinik und Poliklinik Technische Universität München Klinikum Rechts der Isar (Direktor: Univ.-Prof. Dr. H. A. Bier) Frequenzspezifische und quantitative Erfassung der Hörfunktion bei Neugeborenen

Mehr

Audiometriekurse Gleichgewichtsdiagnostik

Audiometriekurse Gleichgewichtsdiagnostik HELIOS Klinikum Berlin-Buch Einladung Audiometriekurse Gleichgewichtsdiagnostik Klinik für HNO-Heilkunde, Kopfund Halschirurgie und Kommunikationsstörungen, HELIOS Hörzentrum Berlin-Brandenburg Kurs A:

Mehr

Diagnostik und Therapie kindlicher Hörstörungen A. Keilmann

Diagnostik und Therapie kindlicher Hörstörungen A. Keilmann Diagnostik und Therapie kindlicher Hörstörungen A. Keilmann Häufigkeit von Hörstörungen im Kindesalter 1-2 aller Neugeborenen bei Risikokindern 10fach erhöhtes Risiko (Frühgeborene, O 2 -Mangel, Ikterus,

Mehr

OtoRead Tragbares OAE- Handtestgerät. Zuverlässig, flexibel und präzise

OtoRead Tragbares OAE- Handtestgerät. Zuverlässig, flexibel und präzise OtoRead Tragbares OAE- Handtestgerät Zuverlässig, flexibel und präzise Zuverlässig, flexibel und präzise Das OtoRead ist ein schnelles automatisches OAE-Handtestgerät für das Hörscreening von Neugeborenen,

Mehr

Gehör. Ein Referat von Steffen Wiedemann

Gehör. Ein Referat von Steffen Wiedemann Gehör Ein Referat von Steffen Wiedemann E1VT2,März 2001 1. Der Aufbau des menschlichen Ohres Das Ohr wird in drei Teile unterteilt, das Außenohr, das Mittelohr und das Innenohr. Das Außenohr besteht aus

Mehr

Otoakustische Emissionen (OAE s)

Otoakustische Emissionen (OAE s) Otoakustische Emissionen (OAE s) Phänomen und Anwendung in der audiologischen Diagnostik Messmethodik TEOAE und DPOAE Physiologischer Hintergrund, Funktionsmodelle Danksagung: einige Abbildungen und Diagramme

Mehr

Hörscreening mit Otoakustischen Emissionen (OAE) und Akustisch Evozierten Potentialen (BERA)

Hörscreening mit Otoakustischen Emissionen (OAE) und Akustisch Evozierten Potentialen (BERA) Hörscreening mit Otoakustischen Emissionen (OAE) und Akustisch Evozierten Potentialen (BERA) Dr. biol. hom. Dipl. Ing. Thomas Steffens Universitäts-HNO-Klinik Regensburg Vortrag als pdf: www.uniklinikum-regensburg.de

Mehr

Screening Hören PD S.J. Brockmeier

Screening Hören PD S.J. Brockmeier Screening Hören PD S.J. Brockmeier Datum 6.12.2007 Inhalt Ausgangspunkt des Hörscreening Zielpunkt des Hörscreenings Audiologische Tests 2 Neugeborenen Hörscreening Messung OAES ab 3. Tag postpartal positiv

Mehr

3 ERGEBNISSE 3.1 AUDIOMETRISCHE VORUNTERSUCHUNGEN

3 ERGEBNISSE 3.1 AUDIOMETRISCHE VORUNTERSUCHUNGEN 3 ERGEBNISSE 3.1 AUDIOMETRISCHE VORUNTERSUCHUNGEN Wie als Ausschlusskriterium für die hörgesunde Kontrollgruppe festgelegt (siehe Methode) war das Ergebnis bei den audiometrischen Voruntersuchungen der

Mehr

Pädagogische Audiologie

Pädagogische Audiologie Pädagogische Audiologie Eine Einführung im Rahmen der Journée pédagogique Centre de logopédie 2. März 2009 Was ist Pädagogische Audiologie (PA)? CL: zusätzlich alle Observationen alle sprachbehinderten

Mehr

Intentionen Umwelt. Sender. Situation

Intentionen Umwelt. Sender. Situation Intentionen Umwelt Intentionen Umwelt Intentions Environment Intentions Environment Sender Kanal Sender Sender Sender Situation Störungen Situation Situation Spurious Signals Situation Brain A Gehirn sensorische

Mehr

Entdecken Discover Sie Ihr Gehör your hearing. Hörminderung verstehen

Entdecken Discover Sie Ihr Gehör your hearing. Hörminderung verstehen Entdecken Discover Sie Ihr Gehör your hearing Hörminderung verstehen Verstehen Eine Stimme kann sehr ausdrucksstark sein. Sie kann Gedanken und Gefühle transportieren, die sich nicht in Worte fassen lassen.

Mehr

HNO. Elektronischer Sonderdruck für J. Löhler. Hörgeräteversorgung ohne HNO-Arzt? Ein Service von Springer Medizin.

HNO. Elektronischer Sonderdruck für J. Löhler. Hörgeräteversorgung ohne HNO-Arzt? Ein Service von Springer Medizin. HNO Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie Deutsche Akademie für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie Elektronischer Sonderdruck für J. Löhler Ein

Mehr

Zuverlässig, flexibel und präzise

Zuverlässig, flexibel und präzise OtoRead Tragbares OAE-Handtestgerät Zuverlässig, flexibel und präzise l e a d i n g d i a g n o s t i c s o l u t i o n s OtoRead Tragbares OAE-Handtestgerät Zuverlässig, flexibel und präzise Das OtoRead

Mehr

Schall und Hören. Wie wir Schall wahrnehmen und wie das Ohr funktioniert.

Schall und Hören. Wie wir Schall wahrnehmen und wie das Ohr funktioniert. Schall und Hören 1 Wie wir Schall wahrnehmen und wie das Ohr funktioniert. Diese Broschüre ist die erste in einer Reihe, die Widex über die Themen Hören und HörSysteme herausgibt. Was ist Schall? Schall

Mehr

äußeres Ohr Mittelohr Innenohr äußerer Gehörgang Amboss Steigbügel Hammer Trommelfell

äußeres Ohr Mittelohr Innenohr äußerer Gehörgang Amboss Steigbügel Hammer Trommelfell äußeres Ohr Mittelohr Innenohr äußerer Gehörgang Amboss Steigbügel Hammer Trommelfell Ohrmuschel Gleichgewichtsorgan Cochlea ovales rundes Fenster Eustachische Röhre Abb. 1: Schematischer Schnitt durch

Mehr

Hörschwellenschätzung mittels Registrierung von Distorsionsprodukten otoakustischer Emissionen (DPOAE) und Auditory Steady-State Responses (ASSR).

Hörschwellenschätzung mittels Registrierung von Distorsionsprodukten otoakustischer Emissionen (DPOAE) und Auditory Steady-State Responses (ASSR). Technische Universität München Hals-Nasen-Ohrenklinik und Poliklinik Klinikum rechts der Isar (Direktor: Univ.-Prof. Dr. H. A. Bier) Hörschwellenschätzung mittels Registrierung von Distorsionsprodukten

Mehr

Hören Was ist Schall? Schalldruck. Hören Was ist Schall? Lautstärke. e = 329,63 Hz. Frequenz

Hören Was ist Schall? Schalldruck. Hören Was ist Schall? Lautstärke. e = 329,63 Hz. Frequenz Was ist Schall? hoher Druck Niedrige Frequenz hohe Frequenz Schalldruck niedriger Druck Schalldruck Niedrige Intensität Weg hohe Intensität Weg Periode Was ist Schall? Lautstärke e Ton e = 329,63 Hz Lautstärke

Mehr

Diagnose auch bei modernen Windenergieanlagen: Tonhaltigkeit

Diagnose auch bei modernen Windenergieanlagen: Tonhaltigkeit BRANCHENTAG WINDENERGIE NRW 03. Juli 2015 Tonhaltigkeit ein unterschätztes Phänomen??? Diagnose auch bei modernen Windenergieanlagen: Tonhaltigkeit Referent: Dipl.-Ing.(FH) David Rode windtest grevenbroich

Mehr

Inhalt. 1 Akustische und audiometrische Grundbegriffe 1. 2 Hörschwellenmessung und -wertung 9. 3 Vertäubung des Gegenohrs 15

Inhalt. 1 Akustische und audiometrische Grundbegriffe 1. 2 Hörschwellenmessung und -wertung 9. 3 Vertäubung des Gegenohrs 15 1 Akustische und audiometrische Grundbegriffe 1 Dokumentation der audiometrischen Daten... 1 Stimmgabel- und Hörweitenprüfung... 1 Akustische Grundbegriffe... 2 Audiometer... 3 Hörschwelle in Luftleitung...

Mehr

Screening Abklärung Versorgung von konnatalen Hörstörungen

Screening Abklärung Versorgung von konnatalen Hörstörungen Screening Abklärung Versorgung von konnatalen Hörstörungen (SAV Konzept Österreich) Richtlinie der Arbeitsgemeinschaft Audiologie der Österr. Gesellschaft für HNO Heilkunde und Kopf und Hals Chirurgie

Mehr

Unterschiedliche Qualitäten von Störgeräuschen

Unterschiedliche Qualitäten von Störgeräuschen Unterschiedliche Qualitäten von Störgeräuschen Sabine Haumann, Andreas Büchner Klinik und Poliklinik für HNO-Heilkunde Medizinische Hochschule Hannover Direktor: Prof. Prof. h.c. Dr. med. Th. Lenarz Vortrag

Mehr

Eingeschränktes Hörvermögen (1)

Eingeschränktes Hörvermögen (1) Eingeschränktes Hörvermögen (1) In dem Video führt der Audiologe (ein HNO Arzt, der Personen mit Hörstörungen behandelt) verschiedene Verfahren durch, um die Art der Schwerhörigkeit festzustellen. Konsultation:

Mehr

2. Anatomische und physiologische Grundlagen mit besonderer Relevanz zur Lautheitsskalierung

2. Anatomische und physiologische Grundlagen mit besonderer Relevanz zur Lautheitsskalierung 15 2. Anatomische und physiologische Grundlagen mit besonderer Relevanz zur Lautheitsskalierung 2.1 Anatomie und Physiologie Das menschliche Hörorgan gliedert sich in drei Abschnitte. Das Außenohr ist

Mehr

PD Dr. Christof Stieger Leiter Audiologie/CI 9. November 2015

PD Dr. Christof Stieger Leiter Audiologie/CI 9. November 2015 Powerversorgung - wie viel geht noch? PD Dr. Christof Stieger Leiter Audiologie/CI 9. November 2015 Wann «lohnt» es sich den Kunden an eine CI-Klinik zu überweisen? Makroskopische Sicht Mikroskopische

Mehr

Frequenz Einheit Hörbereich größte Empfindlichkeit Unterschiedsschwelle. Schalldruck. Einheit. Unterschiedsschwelle

Frequenz Einheit Hörbereich größte Empfindlichkeit Unterschiedsschwelle. Schalldruck. Einheit. Unterschiedsschwelle Frequenz Einheit Hörbereich größte Empfindlichkeit Unterschiedsschwelle Schalldruck Einheit Unterschiedsschwelle Abkürzungen db SPL OAE TEOAE SOAE DPOAE BERA CERA ITD ILD Schalldruckpegel Einheit Berechnung

Mehr

Welche Unterschiede gibt es zwischen einem CAPAund einem Audiometrie- Test?

Welche Unterschiede gibt es zwischen einem CAPAund einem Audiometrie- Test? Welche Unterschiede gibt es zwischen einem CAPAund einem Audiometrie- Test? Auch wenn die Messungsmethoden ähnlich sind, ist das Ziel beider Systeme jedoch ein anderes. Gwenolé NEXER g.nexer@hearin gp

Mehr

Indikationskriterien für implantierbare Hörgeräte

Indikationskriterien für implantierbare Hörgeräte Indikationskriterien für implantierbare Hörgeräte Eine vereinfachte Übersicht für praktizierende ORL-Kollegen von Thomas Linder, Marcel Gärtner und Peter Oppermann, Stand 2010 1. BAHA (Bone Anchored Hearing

Mehr

Lautheitsbasierte Insitu-Perzentilanpassung von Hörgeräten in Theorie und Praxis oder kurz LPFit (Loudness-based Percentile Fitting)

Lautheitsbasierte Insitu-Perzentilanpassung von Hörgeräten in Theorie und Praxis oder kurz LPFit (Loudness-based Percentile Fitting) Lautheitsbasierte Insitu-Perzentilanpassung von Hörgeräten in Theorie und Praxis oder kurz LPFit (Loudness-based Percentile Fitting) Steffen Kreikemeier Funktionsbereich Audiologie, Universitätsklinikum

Mehr

Kinder mit geringgradiger Schwerhörigkeit

Kinder mit geringgradiger Schwerhörigkeit Kinder mit geringgradiger Schwerhö Erfahrungen in der Diagnostik, Beratung und prothetischen Versorgung Doris Nekahm- Heis, Kurt Stephan Univ.-Klinik für Hör-, Stimm- und Sprachstörungen Univ.-Klinik Medizinische

Mehr

Allgemeine Psychologie I. Vorlesung 5. Prof. Dr. Björn Rasch, Cognitive Biopsychology and Methods University of Fribourg

Allgemeine Psychologie I. Vorlesung 5. Prof. Dr. Björn Rasch, Cognitive Biopsychology and Methods University of Fribourg Allgemeine Psychologie I Vorlesung 5 Prof. Dr. Björn Rasch, Cognitive Biopsychology and Methods University of Fribourg 1 Allgemeine Psychologie I Woche Datum Thema 1 FQ 20.2.13 Einführung, Verteilung der

Mehr

Ausnutzung von Wahrnehmungseigenschaften in der Audiocodierung

Ausnutzung von Wahrnehmungseigenschaften in der Audiocodierung Vorlesung Quellencodierung Ausnutzung von Wahrnehmungseigenschaften in der Audiocodierung Hintergrund Datenreduktion durch Redundanzreduktion Ausnutzung von Signaleigenschaften Irrelevanzreduktion Ausnutzung

Mehr

Feinstruktur der Distorsionsprodukte otoakustischer Emissionen (DPOAE) bei basocochleärer Schwerhörigkeit

Feinstruktur der Distorsionsprodukte otoakustischer Emissionen (DPOAE) bei basocochleärer Schwerhörigkeit Seite 1 von 132 Hals-Nasen-Ohrenklinik und Poliklinik Technische Universität München Klinikum rechts der Isar (Direktor: Univ.-Prof. Dr. H. A. Bier) Feinstruktur der Distorsionsprodukte otoakustischer

Mehr

Hören bedeutet GEHÖRERKRANKUNG

Hören bedeutet GEHÖRERKRANKUNG FOTO: DIGITALVISION Hören bedeutet Hörprobleme führen in die Isolation, wenn die hohen Töne verloren gehen und deshalb Gespräche nicht mehr verständlich sind. Helfen können hier moderne, diskrete Hörgeräte,

Mehr

Hören auch wenn Hörgeräte nicht ausreichen Cochlea-Implantate: Innovative Hörtechnologien seit über 30 Jahren

Hören auch wenn Hörgeräte nicht ausreichen Cochlea-Implantate: Innovative Hörtechnologien seit über 30 Jahren Hören auch wenn Hörgeräte nicht ausreichen Cochlea-Implantate: Innovative Hörtechnologien seit über 30 Jahren Wieder mehr hören und verstehen Das Gehör ist einer unserer wichtigsten und empfindsamsten

Mehr

Wie funktioniert Hören?

Wie funktioniert Hören? Wie funktioniert Hören? Schnell und spannend zu den Hintergründen informiert! RENOVA HÖRTRAINING Natürlich besser hören RENOVA-HOERTRAINING.DE Wie funktioniert Hören? Übersicht 1 Das Hörzentrum Erst im

Mehr

Grundlagen der Allgemeinen Psychologie: Wahrnehmungspsychologie

Grundlagen der Allgemeinen Psychologie: Wahrnehmungspsychologie Grundlagen der Allgemeinen Psychologie: Wahrnehmungspsychologie Herbstsemester 2008 28.10.2008 (aktualisiert) Prof. Dr. Adrian Schwaninger Universität Zürich & Fachhochschule Nordwestschweiz Visual Cognition

Mehr

Objektive Audiometrie. Akustisch evozierte Potentiale Zielsetzungen Messmethodik Anwendungen

Objektive Audiometrie. Akustisch evozierte Potentiale Zielsetzungen Messmethodik Anwendungen Objektive Audiometrie Akustisch evozierte Potentiale Zielsetzungen Messmethodik Anwendungen Evozierte Signale positiv: Signal vorhanden und Meßvorgang o.k. negativ: Signal nicht vorhanden oder Fehler im

Mehr

ohr

ohr http://www.cochlee.org/ http://www.studentenlabor.de/seminar1/hoersinn.htm http://www.max-wissen.de/reportagen/show/661.html ohr schalldruck: in Pa (N/m2) von 3*10-5 - 63 Pa dh millionenfach deshalb auch

Mehr

Schallaufnahme- und Verarbeitung... 1 Mittelohr... 1 Innenohr... 2

Schallaufnahme- und Verarbeitung... 1 Mittelohr... 1 Innenohr... 2 arztpraxis limmatplatz Schallaufnahme- und Verarbeitung... 1 Mittelohr... 1 Innenohr... 2 Ohr Schallaufnahme- und Verarbeitung Ein Schallereignis wird von der Ohrmuschel aufgenommen und gelangt über den

Mehr

Hals-Nasen-Ohren Klinik und Poliklinik der Technischen Universität München Klinikum rechts der Isar (Direktor: Univ.-Prof. Dr. W.

Hals-Nasen-Ohren Klinik und Poliklinik der Technischen Universität München Klinikum rechts der Isar (Direktor: Univ.-Prof. Dr. W. Hals-Nasen-Ohren Klinik und Poliklinik der Technischen Universität München Klinikum rechts der Isar (Direktor: Univ.-Prof. Dr. W. Arnold) Erfassung des Hörverlustes und des Rekruitments bei basocochleärer

Mehr

Subjektive Wirkung von Schall

Subjektive Wirkung von Schall Subjektive Wirkung von Schall FHNW HABG CAS Akustik 4h Version: 26. Februar 2009 Inhalt 1 2 3 Funktion des Ohres Subjektives Schallempfinden Objektive Masse (1) 1 Funktion des Ohres [3] Kap. 4.2.1, 4.2.2

Mehr

Versuch D: Psyschophysik, Reflexe und Sensomotorik

Versuch D: Psyschophysik, Reflexe und Sensomotorik Versuch D: Psyschophysik, Reflexe und Sensomotorik Datum der Durchführung: Mittwoch, 20. März 2004 Gruppe A2d Suayib Üstün Alexander Gitter Nicole Fostenhäusler Luica Spangenberg Versuchsteil I Bestimmung

Mehr

Audiometrie- Workshops Jahresprogramm 2016

Audiometrie- Workshops Jahresprogramm 2016 Institut für Phoniatrie und Pädaudiologie Audiometrie- Workshops Jahresprogramm 2016 Jahresprogramm 2016, Audiometrie-Workshops - Grundlagen der subjektiven und objektiven Audiometrie - Intensivkurs Tonaudiometrie

Mehr

Cocktailparties und Hörgeräte: Eine anhörliche Reise durch unser Gehör

Cocktailparties und Hörgeräte: Eine anhörliche Reise durch unser Gehör Prof. Dr. rer. nat. Dr. med. Birger Kollmeier Cocktailparties und Hörgeräte: Eine anhörliche Reise durch unser Gehör Aus zwei Tönen werden drei (und mehr...) Distorsionsprodukte 2f1-f2 f1 f2 1200 2000

Mehr

Titan power Das Beste jetzt noch besser

Titan power Das Beste jetzt noch besser Titan power Das Beste jetzt noch besser Tympanometrie, TEOAE, DPOAE, Säuglings ABR (ABRIS) und die revolutionäre Breitband-Tympanometrie (WBT) in einem leistungsstarken Gerät. Lassen Sie ihr Equipment

Mehr

HELIOS Klinikum Erfurt. 29. Kurs Audiometrie

HELIOS Klinikum Erfurt. 29. Kurs Audiometrie HELIOS Klinikum Erfurt 29. Kurs Audiometrie Kurs A: 10. und 11. März 2017 Kurs B: 20. und 21. Oktober 2017 Sehr geehrte Kolleginnen, sehr geehrte Kollegen, auch in diesem Jahr laden wir Sie wieder herzlich

Mehr

3. Physiologie und Hörvorgang

3. Physiologie und Hörvorgang 3. Physiologie und Hörvorgang JEDES OHR BESTEHT AUS DREI EINHEITEN: DEM ÄUSSEREN OHR, DEM MITTEL- UND DEM INNENOHR. Was passiert also, wenn eine Schallwelle auf unseren Kopf trifft, wie funktioniert das

Mehr

Heruntergeladen von: Thieme E-Books & E-Journals. Urheberrechtlich geschützt. Auditorisches System, Stimme und Sprache

Heruntergeladen von: Thieme E-Books & E-Journals. Urheberrechtlich geschützt. Auditorisches System, Stimme und Sprache Auditorisches System, Stimme und Sprache 673 674 Auditorisches System, Stimme und Sprache 19.1 19.1.1 19.1.2 19.1.3 Grundbegriffe der physiologischen Akustik Schall Schalldruckpegel und Lautstärkepegel

Mehr

Stand des Neugeborenen- Hörscreenings in Deutschland

Stand des Neugeborenen- Hörscreenings in Deutschland Stand des Neugeborenen- Hörscreenings in Deutschland Th. Wiesner Abt. für Phoniatrie und Pädaudiologie Werner Otto Institut, Hamburg Stand des Neugeborenen-Hörscreenings rscreenings (NHS) in Deutschland

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Kinder-Richtlinien: Einführung eines Neugeborenen-Hörscreenings

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Kinder-Richtlinien: Einführung eines Neugeborenen-Hörscreenings Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Kinder-Richtlinien: Einführung eines Neugeborenen-Hörscreenings Vom 19. Juni 2008 Der Gemeinsame Bundesausschuss hat in seiner Sitzung

Mehr

Lärmbedingte Gehörschäden Prävention. Beat W. Hohmann Dr. sc. techn. ETH Bereich Physik, Suva, Luzern

Lärmbedingte Gehörschäden Prävention. Beat W. Hohmann Dr. sc. techn. ETH Bereich Physik, Suva, Luzern Lärmbedingte Gehörschäden Prävention Beat W. Hohmann Dr. sc. techn. ETH Bereich Physik, Suva, Luzern Gehörschäden / Hörstörungen durch Lärm Tinnitus = Ohrgeräusch Hörverlust 2 Aufbau des Gehörs Aussenohr

Mehr

Inhalt. Vorwort Historischer Überblick Zur Nomenklatur des Begriffes Hörstörung 19

Inhalt. Vorwort Historischer Überblick Zur Nomenklatur des Begriffes Hörstörung 19 Inhalt Vorwort 11 1. Historischer Überblick 13 2. Zur Nomenklatur des Begriffes Hörstörung 19 3. Grundlagen der Audiometrie 23 3.1 Akustische Grundlagen 23 3.1.1 Charakteristische Größen 24 3.1.2 Schallformen

Mehr

Härtefall bei Hörgeräteversorgung

Härtefall bei Hörgeräteversorgung Härtefall bei Hörgeräteversorgung Einleitung Die Härtefallregelung kann von hörbehinderten Personen, welche einer Erwerbstätigkeit oder Tätigkeit im Aufgabenbereich nachgehen und welche die audiologischen

Mehr

Hörstörungen im Kindesalter und deren Einfluss auf die Entwicklung HT DER FOLIENTITEL

Hörstörungen im Kindesalter und deren Einfluss auf die Entwicklung HT DER FOLIENTITEL HI Hörstörungen im Kindesalter und deren Einfluss auf die Entwicklung HT DER FOLIENTITEL angeborene Hörstörungen etwa 2 von 1000 Neugeborenen kommen schwerhörig oder gehörlos zur Welt viele Kinder sind

Mehr

Knochenleitungsevozierte otoakustische Emissionen bei Neugeborenen

Knochenleitungsevozierte otoakustische Emissionen bei Neugeborenen TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN Hals-Nasen-Ohren Klinik und Poliklinik Klinikum rechts der Isar Institut für experimentelle Audiologie Knochenleitungsevozierte otoakustische Emissionen bei Neugeborenen

Mehr

An Stellen mit blauen Kästen waren Abbildungen

An Stellen mit blauen Kästen waren Abbildungen An Stellen mit blauen Kästen waren Abbildungen Hörverlust - Einteilung Normalhörigkeit - Hochton - Tiefton - Pantonal - Senke Hörverlust - Einteilung - Schallempfindungsschwerhörigkeit - Schallleitungsschwerhörigkeit

Mehr

Titel der Studie: Kurzbezeichnung der Studie: Indikation: Primäres Ziel der Studie: Sekundäres Ziel der Studie: Studiendesign: Studienpopulation:

Titel der Studie: Kurzbezeichnung der Studie: Indikation: Primäres Ziel der Studie: Sekundäres Ziel der Studie: Studiendesign: Studienpopulation: Titel der Studie: Kurzbezeichnung der Studie: Indikation: Primäres Ziel der Studie: Sekundäres Ziel der Studie: Studiendesign: Studienpopulation: Studie zur Wirksamkeit und Sicherheit der HOchDOsis- GlukoKORTikoid-Therapie

Mehr

Sekundarstufe I. Erwin Graf. Sinnesorgan Ohr. Lernen an Stationen im Biologieunterricht. Mit Kopiervorlagen und Experimenten

Sekundarstufe I. Erwin Graf. Sinnesorgan Ohr. Lernen an Stationen im Biologieunterricht. Mit Kopiervorlagen und Experimenten Sekundarstufe I Erwin Graf Sinnesorgan Ohr Lernen an Stationen im Biologieunterricht Mit Kopiervorlagen und Experimenten Erwin Graf Sinnesorgan Ohr Lernen an Stationen im Biologieunterricht der Sekundarstufe

Mehr

Sprachaudiometrie bei Kindern: Möglichkeiten und Grenzen

Sprachaudiometrie bei Kindern: Möglichkeiten und Grenzen Sprachaudiometrie bei Kindern: Möglichkeiten und Grenzen Dorothe Veraguth St. Gallen 21.9.2017 Übersicht Grundlagen Überblick über die in der Klinik gebräuchlichsten Test Einsatzbereiche und Anwendungsbeispiele

Mehr

PÄDAUDIOLOGIE. Nicht sehen entfernt uns von Dingen, nicht hören von den Menschen. Literaturempfehlung. Immanuel Kant

PÄDAUDIOLOGIE. Nicht sehen entfernt uns von Dingen, nicht hören von den Menschen. Literaturempfehlung. Immanuel Kant PÄDAUDIOLOGIE Prof. Dr. Michael Fuchs Sektion für Phoniatrie und Audiologie Vorlesung für Humanmediziner Literaturempfehlung Wendler, J.; Seidner, W.; Eysholdt, U.: Lehrbuch der Phoniatrie und Pädaudiologie

Mehr

Focus. Einbindung der Diagnose toter Bereiche der Cochlea in den Hörgeräte-Anpassungsprozess. Einleitung. News / Ideas / High Technology / Acoustics

Focus. Einbindung der Diagnose toter Bereiche der Cochlea in den Hörgeräte-Anpassungsprozess. Einleitung. News / Ideas / High Technology / Acoustics News / Ideas / High Technology / Acoustics Einbindung der Diagnose toter Bereiche der Cochlea in den Hörgeräte-Anpassungsprozess 38 Focus Kevin J. Munro, PhD Reader in Audiologie, School of Psychological

Mehr

Einfluss von Obertönen auf die Frequenzdiskrimination bei Cochlear Implant Trägern

Einfluss von Obertönen auf die Frequenzdiskrimination bei Cochlear Implant Trägern Einfluss von Obertönen auf die Frequenzdiskrimination bei Cochlear Implant Trägern Frank Digeser 1, Anne Hast 1, Horst Hessel 3, Ulrich Hoppe 1 1 Audiologische Abteilung, HNO Klinik, Universitätsklinikum

Mehr

Hören WS 2009/2010. Hören. (und andere Sinne)

Hören WS 2009/2010. Hören. (und andere Sinne) WS 2009/2010 Hören (und andere Sinne) Hören Chemie Mechanik Optik Hörbereich 20 16.000 Hz 10 3.000 Hz 20 35.000 Hz 1000 10.000 Hz 10 100.000 Hz 1000 100.000 Hz Hörbereich Menschliches Ohr: Wahrnehmbarer

Mehr

Das Gehirn. Chemie Mechanik. Optik

Das Gehirn. Chemie Mechanik. Optik Hören Das Gehirn Chemie Mechanik Optik Hörbereich 20 20.000 Hz 10 3.000 Hz 20 35.000 Hz 1000 10.000 Hz 10 100.000 Hz 1000 100.000 Hz Hörbereich Menschliches Ohr: Wahrnehmbarer Frequenzbereich 16 Hz 20.000

Mehr

Katrin Neumann. Stand des Neugeborenen-Hörscreening in Deutschland. Status of neonatal screening in Germany

Katrin Neumann. Stand des Neugeborenen-Hörscreening in Deutschland. Status of neonatal screening in Germany Stand des Neugeborenen-Hörscreening in Deutschland Status of neonatal screening in Germany Katrin Neumann Schwerpunkt für Phoniatrie und Pädaudiologie, Universität Frankfurt/M Evidenzkriterien Evidenzbasierte

Mehr

Das Hörsystem. Physik der Schallreize Anatomie des Hörsystems Verarbeitung im Innenohr Tonotopie im Hörsystem Lokalisation von Reizen

Das Hörsystem. Physik der Schallreize Anatomie des Hörsystems Verarbeitung im Innenohr Tonotopie im Hörsystem Lokalisation von Reizen Das Hörsystem Physik der Schallreize Anatomie des Hörsystems Verarbeitung im Innenohr Tonotopie im Hörsystem Lokalisation von Reizen Vom Sehen zum Hören Einige Gemeinsamkeiten, aber noch mehr Unterschiede.

Mehr

4 DISKUSSION 4.1 VERGLEICH MIT ANDEREN STUDIEN

4 DISKUSSION 4.1 VERGLEICH MIT ANDEREN STUDIEN 4 DISKUSSION 4.1 VERGLEICH MIT ANDEREN STUDIEN Die in dieser Arbeit betrachteten Gruppen (Kontrollgruppe, Normalhörende mit Hyperakusis und Tinnituspatienten mit Hyperakusis) wurden mit audiometrischen

Mehr

Sehr geehrte Nutzer des Hör-Buches

Sehr geehrte Nutzer des Hör-Buches Sehr geehrte Nutzer des Hör-Buches Ziel dieser interdisziplinären Dokumentationsmappe ist ein verlässlicherer Informationsaustausch aller für die gemeinsame Versorgung notwendigen Daten. Da die bei den

Mehr

Erfahrungen aus der Fortbildung von FachpädagogInnen für Hörfrühförderung in Sachsen-Anhalt

Erfahrungen aus der Fortbildung von FachpädagogInnen für Hörfrühförderung in Sachsen-Anhalt Erfahrungen aus der Fortbildung von FachpädagogInnen für Hörfrühförderung in Sachsen-Anhalt Dr. med. Wilma Vorwerk Abteilung Phoniatrie und Pädaudiologie der HNO-Klinik Städtisches Klinikum Braunschweig

Mehr

ASK_H - Fotolia.com. So hot! Das Ohr. OOZ - Fotolia.com. Overheadfolie 1/1 8

ASK_H - Fotolia.com. So hot! Das Ohr. OOZ - Fotolia.com. Overheadfolie 1/1 8 Das Ohr OOZ - Fotolia.com Overheadfolie 1/1 8 Das Ohr Außenohr Mittelohr Innenohr 1 5 2 3 4 8 6 7 OOZ - Fotolia.com 9 1 Ohrmuschel 6 Hörschnecke 2 Gehörgang 7 Hörnerv 3 Trommelfell 8 Gleichgewichtsorgan

Mehr

Audiometrie. Eine Anleitung für die praktische Hörprüfung. von Dieter Mrowinski, Günther Scholz. überarbeitet

Audiometrie. Eine Anleitung für die praktische Hörprüfung. von Dieter Mrowinski, Günther Scholz. überarbeitet Audiometrie Eine Anleitung für die praktische Hörprüfung von Dieter Mrowinski, Günther Scholz überarbeitet Audiometrie Mrowinski / Scholz schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG

Mehr

Pädaudiologie Teil 2: Therapie

Pädaudiologie Teil 2: Therapie Pädaudiologie Teil 2: Therapie Sylvi Meuret Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde Universitätsmedizin Leipzig Direktor: Univ.-Prof. Dr. med. Andreas Dietz Sektion Phoniatrie und Audiologie

Mehr

Hör-Sprechtage in Sprachheilkindergärten und Gesundheitsämtern für Kinder im Vorschulalter

Hör-Sprechtage in Sprachheilkindergärten und Gesundheitsämtern für Kinder im Vorschulalter Hör-Sprechtage in Sprachheilkindergärten und Gesundheitsämtern für Kinder im Vorschulalter Fachpädagogin in der Früherziehung des LBZH Oldenburg Tätigkeitsbereiche Pädagogisch-Audiologische Untersuchung

Mehr

Implantierbare Hörsysteme. Dr. med. M. Gärtner Leitender Arzt HNO Klinik Luzern

Implantierbare Hörsysteme. Dr. med. M. Gärtner Leitender Arzt HNO Klinik Luzern Implantierbare Hörsysteme Dr. med. M. Gärtner Leitender Arzt HNO Klinik Luzern Implantierbare Hörsysteme Ponto Cochlea-Implantat Implantierbare Hörsysteme Wann werden sie eingesetzt? Implantierbare Hörsysteme

Mehr

Bedienungsanleitung. Sentiero, Software Revision 1.4

Bedienungsanleitung. Sentiero, Software Revision 1.4 Bedienungsanleitung Sentiero, Software Revision 1.4 Bedienungsanleitung Sentiero Erstellt durch PATH medical GmbH, Germering, Deutschland. Gedruckt auf chlorfreiem Papier. Revision 8, Gültig ab Firmware

Mehr

Allgemeine Psychologie: Auditive Wahrnehmung. Sommersemester 2008. Thomas Schmidt

Allgemeine Psychologie: Auditive Wahrnehmung. Sommersemester 2008. Thomas Schmidt Allgemeine Psychologie: Auditive Wahrnehmung Sommersemester 2008 Thomas Schmidt Folien: http://www.allpsych.uni-giessen.de/thomas Literatur Rosenzweig et al. (2005), Ch. 9 Die Hörwelt Auditorische Gruppierung

Mehr

Altersabhängigkeit des Sprachverstehens im Störgeräusch

Altersabhängigkeit des Sprachverstehens im Störgeräusch Altersabhängigkeit des Sprachverstehens im Störgeräusch Petra von Gablenz, Inga Holube Institut für Hörtechnik und Audiologie, Jade Hochschule, Oldenburg, Deutschland petra.vongablenz@jade-hs.de Schlüsselwörter:

Mehr

Unsere Ohren sind fantastisch

Unsere Ohren sind fantastisch 1 Unsere Ohren sind fantastisch Obwohl wir nur zwei Ohren haben, können sie nach vorne, nach hinten, zur Seite, nach oben und unten gleichzeitig hören. Mit ihrer Hilfe können wir auch Entfernungen abschätzen.

Mehr

2.1.2 AUSWAHL DER NORMALHÖRENDEN TESTPERSONEN MIT HYPERAKUSIS

2.1.2 AUSWAHL DER NORMALHÖRENDEN TESTPERSONEN MIT HYPERAKUSIS 2 METHODIK 2.1 AUSWAHL DER VERSUCHSPERSONEN Die Messungen der kontralateralen Suppression der TEOAE und der Tieftonmodulation der DPOAE sollen an Probanden und Patienten durchgeführt werden, die sich bis

Mehr

Hochschule für angewandte Wissenschaften Aalen

Hochschule für angewandte Wissenschaften Aalen Hochschule für angewandte Wissenschaften Aalen Fachbereich Optik und Mechatronik Studiengang Augenoptik / Augenoptik und Hörakustik Bachelorthesis Zur Erlangung des Titels Bachelor of Science Augenoptik

Mehr

Zusammenfassung der Ergebnisse zum Forschungsvorhaben

Zusammenfassung der Ergebnisse zum Forschungsvorhaben Zusammenfassung der Ergebnisse zum Forschungsvorhaben Monitoring von Hörschwellenverschiebungen bei Jugendlichen in Bayern im Rahmen einer Kohortenstudie Mai 2012 Sachbereich Arbeits- und Umweltepidemiologie

Mehr

Arbeitssicherheit in der Fleischwirtschaft

Arbeitssicherheit in der Fleischwirtschaft Arbeitssicherheit in der Fleischwirtschaft LEKTION 2 LÄRM Inhaltsverzeichnis (Abbildungen) 2. Einleitung, physikalische Grundlagen 2.1 Lärm-Grenzwerte 2.2 Aufbau und Funktion des Ohres 2.3 Wirkung des

Mehr

Publikationsliste Hoth nur Erstautorschaften

Publikationsliste Hoth nur Erstautorschaften Publikationsliste Hoth nur Erstautorschaften Stand 28.9.2015 Bücher Hoth S, Lenarz T (1993) Otoakustische Emissionen Grundlagen und Anwendung Thieme, Stuttgart ISBN 3-13-127601-1 Hoth S, Lenarz T (1997)

Mehr

Tinnitus Welche Möglichkeiten bieten moderne Hörgeräte? Dr. Martin Kinkel 19. Bad Arolser Tinnitus-Symposium

Tinnitus Welche Möglichkeiten bieten moderne Hörgeräte? Dr. Martin Kinkel 19. Bad Arolser Tinnitus-Symposium Tinnitus Welche Möglichkeiten bieten moderne Hörgeräte? Dr. Martin Kinkel 19. Bad Arolser Tinnitus-Symposium 19.09.2014 Wieso kann Hören so anstrengend sein? Schon bei geringen Hörverlusten gehen wichtige

Mehr

Tinnitus Wenn das Ohr schreit!?

Tinnitus Wenn das Ohr schreit!? Tinnitus Wenn das Ohr schreit!? Quelle: members.fortunecity.com, Ich höre was, was Du nicht hörst!? Tinnitus betrifft mehr Menschen, als Sie vielleicht denken Diagnose: Subjektiver Tinnitus. Ursache: unbekannt

Mehr

NICHT HÖREN TRENNT DEN MENSCHEN VON DEN MENSCHEN!

NICHT HÖREN TRENNT DEN MENSCHEN VON DEN MENSCHEN! Die Wunder des Hörens NICHT SEHEN TRENNT DEN MENSCHEN VON DEN DINGEN, Immanuel Kant NICHT SEHEN TRENNT DEN MENSCHEN VON DEN DINGEN, NICHT HÖREN TRENNT DEN MENSCHEN VON DEN MENSCHEN! Immanuel Kant stellen

Mehr

Homo neurobiologicus 30. April Nicht/Schlecht/Hören: Wie man bei Taubheit helfen kann

Homo neurobiologicus 30. April Nicht/Schlecht/Hören: Wie man bei Taubheit helfen kann Homo neurobiologicus 30. April 2013 Nicht/Schlecht/Hören: Wie man bei Taubheit helfen kann Prof. Dr. Eckhard Friauf Abteilung ; Fachbereich Biologie TU Kaiserslautern Gliederung 1. Hören 2. Schlecht Hören

Mehr

Akustische Effizienz im Klassenraum aktuelle Trends mit der Roger-Technologie

Akustische Effizienz im Klassenraum aktuelle Trends mit der Roger-Technologie Akustische Effizienz im Klassenraum aktuelle Trends mit der Roger-Technologie Ottmar Braschler Sonova Deutschland GmbH Geschäftsbereich Phonak Warum benötigt man Übertragungsanlagen? Richtmikrofon-Technologie

Mehr