Wahlfachkorb Bank- und Versicherungsrecht

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wahlfachkorb Bank- und Versicherungsrecht"

Transkript

1 Wahlfachkorb Bank- und Versicherungsrecht Studienjahr 2017/18

2 Allgemeine Informationen Der Studienplan ermöglicht eine Schwerpunktausbildung zum Erwerb eines Zusatzdiploms. Dazu müssen 12 Semesterstunden aus dem Wahlfachkorb absolviert werden. Banken und Versicherungen sind heute vielfach vernetzt. Daher bietet der Wahlfachkorb ein Bündel, das Elemente des Bank- und Versicherungsrechtes enthält und im Kernbereich 8 Semesterstunden umfasst. Zusätzlich werden in einem Wahlbereich sowohl für das Versicherungsrecht als auch für das Bankrecht Lehrveranstaltungen im Umfang von zusammen 13 Semesterstunden angeboten. Die Lehrveranstaltungen des Kernbereichs sind fix vorgegeben, jene in den Wahlbereichen können sich von Studienjahr zu Studienjahr ändern. Um die Verbindung von Wissenschaft und Praxis weiter zu vertiefen, sind die Vortragenden teils akademische Lehrer, teils ausgewiesene Praktiker. Dieser Brückenschlag bietet den Studenten Gelegenheit zum Kontakt mit der Praxis und den Praktikern die Möglichkeit, ihren Juristennachwuchs vorrangig aus den Teilnehmern am Wahlfachkorb zu rekrutieren. Die Lehrveranstaltungen sind zeitlich so angeordnet, dass der Korb Bank- und Versicherungsrecht in 2 Semestern abgeschlossen werden kann. Voraussetzungen für die Absolvierung Für die Absolvierung des Wahlfachkorbs Bank- und Versicherungsrecht müssen Lehrveranstaltungen aus dem Korb im Ausmaß von 12 SWS abgeschlossen werden. Die Kernbereichslehrveranstaltungen im Ausmaß von insgesamt 8 SWS müssen verpflichtend besucht werden. Die restlichen 4 SWS können durch den Besuch von frei gewählten Lehrveranstaltungen aus dem Wahlbereich erworben werden. 1 Wahlfachkorb Bank- und Versicherungsrecht

3 Vortragende aus der Lehre Univ.-Prof. Dr. Ernst Karner Univ.-Prof. Dr. Andreas Konecny Institut für Zivilverfahrensrecht ao. Univ.-Prof. Dr. Eva Palten Ass.-Prof. Dr. Daniel Rubin em. Univ.-Prof. Dr. Attila Fenyves 2 Wahlfachkorb Bank- und Versicherungsrecht

4 Vortragende aus der Praxis MMag. Gerald Deimel Legal Counsel bei der Raiffeisen Centrobank AG Dr. Alexander Schall Ehem. General Counsel, Bereichsleiter Recht & Compliance bei der BAWAG P.S.K. Bank für Arbeit und Wirtschaft und Österreichische Postsparkasse Aktiengesellschaft Mag. Alfred Lejsek Leiter der Gruppe Finanzmärkte im Bundesministerium für Finanzen Dr. Stephan Korinek Leiter der Abteilung für behördliche Aufsicht über Versicherungsunternehmen und Pensionskassen bei der Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) RA Priv.-Doz. Dr. Martin Oppitz Rechtsanwalt (a2o legal) RA Dr. Katharina Widhalm-Budak Rechtsanwältin (Jaksch Schoeller Riel Rechtsanwälte) Mag. Johann Wilfling WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG Vienna Insurance Group RA Dr. Mario Gall, LL.M. Rechtsanwalt (EY Law Pelzmann Gall Rechtsanwälte GmbH) 3 Wahlfachkorb Bank- und Versicherungsrecht

5 Lehrveranstaltungen Wintersemester 2017/18 Kernbereich VO Versicherungsvertragsrecht, Allgemeiner Teil em. Univ.-Prof. Dr. Attila Fenyves KU Bankvertragsrecht Allgemeiner Teil KU Grundzüge der Schadensversicherung ao. Univ.-Prof. Dr. Eva Palten Wahlbereich KU Grundzüge des Versicherungsaufsichtsrechts Dr. Stephan Korinek KU Materielles Insolvenzrecht mit Schwerpunkt Anfechtungsrecht Univ.-Prof. Dr. Andreas Konecny RA Dr. Katharina Widhalm-Budak 4 Wahlfachkorb Bank- und Versicherungsrecht

6 KU Übernahmerecht RA Dr. Mario Gall, LL.M. PV Privatissimum Aktuelle Rechtsprechung zum Bankvertragsrecht Lehrveranstaltungen Sommersemester 2018 Kernbereich VO Grundzüge der Haftpflichtversicherung Ass.-Prof. Dr. Daniel Rubin KU Bankvertragsrecht II: Ausgewählte Bankgeschäfte MMag. Gerald Deimel Dr. Alexander Schall Wahlbereich KU Kreditsicherungsrecht 5 Wahlfachkorb Bank- und Versicherungsrecht

7 KU Börserecht RA Priv.-Doz. Dr. Martin Oppitz KU Grundzüge des Bankenaufsichtsrechts Mag. Alfred Lejsek KU Spezialfragen des Schadenersatzrechts Univ.-Prof. Dr. Ernst Karner KU Übernahmerecht RA Dr. Mario Gall, LL.M. KU Grundzüge der Personenversicherung Mag. Johann Wilfling KO Konversatorium Allgemeine vertragsrechtliche Probleme, dargestellt an Beispielen aus dem Vertragsversicherungsrecht ao. Univ.-Prof. Dr. Eva Palten 6 Wahlfachkorb Bank- und Versicherungsrecht

8 Koordinator, Schottenbastei (Juridicum) 1010 Wien Administration Marie-Antoinette Cruz, Schottenbastei (Juridicum) 1010 Wien Wahlfachkorb Bank- und Versicherungsrecht

Wahlfachkorb Bank- und Versicherungsrecht

Wahlfachkorb Bank- und Versicherungsrecht Wahlfachkorb Bank- und Versicherungsrecht Studienjahr 2017/18 Allgemeine Informationen Der Studienplan ermöglicht eine Schwerpunktausbildung zum Erwerb eines Zusatzdiploms. Dazu müssen 12 Semesterstunden

Mehr

Wahlfachkorb Bank- und Versicherungsrecht

Wahlfachkorb Bank- und Versicherungsrecht Wahlfachkorb Bank- und Versicherungsrecht Studienjahr 2017/18 Allgemeine Informationen Der Studienplan ermöglicht eine Schwerpunktausbildung zum Erwerb eines Zusatzdiploms. Dazu müssen 12 Semesterstunden

Mehr

Vortragende. Versicherungsaufsichtsrecht

Vortragende. Versicherungsaufsichtsrecht Ministerialrat Dr. Peter Braumüller Vortragende Leiter des Bereichs Versicherungs- und Pensionskassenaufsicht der Österreichischen Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA), Wien Stellvertretender Vorsitzender

Mehr

INFORMATIONS- VERANSTALTUNG

INFORMATIONS- VERANSTALTUNG INFORMATIONS- VERANSTALTUNG Wahlfächer und Wahlfachkörbe Peter Stark, Florian Lattner Studium Rechtswissenschaften Diplomstudium 12 SWS Wahlfächer verpflichtend Diplomstudium 3 Kompetenzen je 2 SWS verpflichtend

Mehr

SALZBURG Diplomstudium der Rechtswissenschaften

SALZBURG Diplomstudium der Rechtswissenschaften ÜBERSICHTSTABELLE ANERKENNUNG Diese Tabelle dient lediglich als Information ist rechtlich unverbindlich. Die endgültige Entscheidung über eine mögliche Anerkennung obliegt der Studienprogrammleitung auf

Mehr

Vortragende. Versicherungsaufsichtsrecht

Vortragende. Versicherungsaufsichtsrecht Ministerialrat Dr. Peter Braumüller Vortragende Leiter des Bereichs Versicherungs- und Pensionskassenaufsicht der Österreichischen Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA), Wien Stellvertretender Vorsitzender

Mehr

Generali Holding Vienna AG, Abteilung Konzern-Kommunikation Aktualisiert am 01.07.2008. Presse

Generali Holding Vienna AG, Abteilung Konzern-Kommunikation Aktualisiert am 01.07.2008. Presse Presse Unter den Flügeln des Löwen. Generali Gruppe Österreich Generali Gruppe Österreich Die Generali Gruppe Österreich ist ein führender Allspartenversicherer mit einer um Finanzdienstleistungen erweiterten

Mehr

Antrag auf Anerkennung von Prüfungen

Antrag auf Anerkennung von Prüfungen WU Antrag auf Anerkennung von Prüfungen Studienkennzahl 1 An die Studienpräses der Universität Wien c/o Dekanat der Rechtswissenschaftlichen Fakultät z.h. Herrn Vize SPL Univ.-Prof. Dr. Helmut Ofner LL.M.

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache /5. Wahlperiode..6 Schriftliche Kleine Anfrage des Abgeordneten Carsten Ovens (CDU) vom..6 und Antwort des Senats Betr.: Anfangs und zahlen der

Mehr

Der Mathematik-Teil der Classe Préparatoire Mathématiques Supérieures ist anzuerkennen für die beiden Prüfungsfächer

Der Mathematik-Teil der Classe Préparatoire Mathématiques Supérieures ist anzuerkennen für die beiden Prüfungsfächer Verordnung des Senats der TU Wien über die Anrechnung gemäß 59 Abs 1 von im Rahmen des Doppeldiplomprogramms an der Ecole Centrale des Arts et Manufactures, Paris absolvierten Studien für die Studienrichtung

Mehr

Anerkennungen von den Universitäten WIEN, LINZ, GRAZ, INNSBRUCK für das Diplomstudium Rechtswissenschaften (Curr. 16W) an der Universität Salzburg

Anerkennungen von den Universitäten WIEN, LINZ, GRAZ, INNSBRUCK für das Diplomstudium Rechtswissenschaften (Curr. 16W) an der Universität Salzburg Universität Wien Lehrveranstaltung SSt ECTS Lehrveranstaltung (Curriculum 0) SSt ECTS Abschnit Modul Einführung in die Rechtswissenschaften GK des Bürgerlichen Rechts GK des Verfassungsund Verwaltungsrechts

Mehr

7 3 1 Modul europäische und internationale Grundlagen des Rechts (FÜM I)

7 3 1 Modul europäische und internationale Grundlagen des Rechts (FÜM I) WIEN (Gesamtcurriculum Mitteilungsblatt 00/0 idgf August 0) Modul Einführung in die Rechtswissenschaften GK des Bürgerlichen Rechts GK des Verfassungs- und Verwaltungsrechts VO Einführung in die Rechtsphilosophie

Mehr

14. UNIVERSITÄTSLEHRGANG für VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT

14. UNIVERSITÄTSLEHRGANG für VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT Die Rechtswissenschaftliche Fakultät der KFU veranstaltet ab dem Studienjahr 2015/2016 den dreisemestrigen 14. UNIVERSITÄTSLEHRGANG für VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT zur Erreichung der Bezeichnung AKADEMISCHE

Mehr

Jetzt mit aktualisiertem Kursangebot

Jetzt mit aktualisiertem Kursangebot Jetzt mit aktualisiertem Kursangebot Studienjahr 2016/17 INDEX 5 Relevanz und Konzept des Wahlfachkorbes 7 >> Überblick über alle Lehrveranstaltungen 8 Lehrveranstaltungen im WS 2016/2017 14 Lehrveranstaltungen

Mehr

Versicherungsrecht Master of Laws (LL.M.) Modul-Terminplan 2016/2017/18

Versicherungsrecht Master of Laws (LL.M.) Modul-Terminplan 2016/2017/18 Versicherungsrecht Master of Laws (LL.M.) -Terminplan 2016/2017/18 (Stand: 31.05.2017 - kurzfristige Änderungen vorbehalten) Eröffnung Sa 24.09.2016 08.30 1. SEMESTER Einführung in das Versicherungsrecht

Mehr

Lehramtsstudium Bachelor - Unterrichtsfach Geographie und Wirtschaftskunde (Curriculum 2014/2016)

Lehramtsstudium Bachelor - Unterrichtsfach Geographie und Wirtschaftskunde (Curriculum 2014/2016) 29.05. Lehramtsstudium Bachelor - Unterrichtsfach Geographie und Wirtschaftskunde (Curriculum 2014/2016) Die Lehrveranstaltungen sind nach der Abfolge der Module geordnet, die in dem für das Lehramtsstudium

Mehr

Wohn- und Immobilienrecht

Wohn- und Immobilienrecht BILDUNG & SOZIALES GESUNDHEIT & NATURWISSENSCHAFTEN INTERNATIONALES & WIRTSCHAFT KOMMUNIKATION & MEDIEN RECHT Wohn- und Immobilienrecht MASTER OF LAWS (LL.M.) MASTER OF LEGAL STUDIES (MLS) Wohn- und Immobilienrecht

Mehr

Gesamtverzeichnis der eigenverantwortlich abgehaltenen Lehrveranstaltungen

Gesamtverzeichnis der eigenverantwortlich abgehaltenen Lehrveranstaltungen Gesamtverzeichnis der eigenverantwortlich abgehaltenen Lehrveranstaltungen Semester Lehrauftrags-/Lehrveranstaltungstitel Umfang in Semesterstunden WS 1993/94 Klausurenkurs aus Strafrecht SS 1994 Klausurenkurs

Mehr

Vortragende. Ministerialrat Dr. Peter Braumüller. Dipl.-Wirtsch.-Ing. Dr. Rainer Eichwede. Dipl.-Bw. Dirk Fassott

Vortragende. Ministerialrat Dr. Peter Braumüller. Dipl.-Wirtsch.-Ing. Dr. Rainer Eichwede. Dipl.-Bw. Dirk Fassott Ministerialrat Dr. Peter Braumüller Vortragende Leiter des Bereichs Versicherungs- und Pensionskassenaufsicht der Österreichischen Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA), Wien Mitglied des Management Boards

Mehr

D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES

D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 1089 D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 2014 ausgegeben zu Saarbrücken, 11. September 2014 Nr. 81 UNIVERSITÄT DES SAARLANDES Seite Zweite Ordnung zur Änderung der Studienordnung für den

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck - 400 - MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck Internet: http://www.uibk.ac.at/service/c101/mitteilungsblatt Studienjahr 2011/2012 Ausgegeben am 5. Juli 2012 46. Stück 382. Änderung

Mehr

Verzeichnis der Lehrveranstaltungen. I. Universität Zürich

Verzeichnis der Lehrveranstaltungen. I. Universität Zürich Prof. Dr. Rolf Sethe Verzeichnis der Lehrveranstaltungen I. Universität Zürich Herbstsemester 2016 1. Vorlesung Gesellschaftsrecht (4 SWS 1 ) 2. Kolloquium Aktuelle Rechtsprechung zum Gesellschaftsrecht

Mehr

15. UNIVERSITÄTSLEHRGANG für VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT

15. UNIVERSITÄTSLEHRGANG für VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT Die Rechtswissenschaftliche Fakultät der KFU veranstaltet ab dem Studienjahr 2017/2018 den dreisemestrigen 15. UNIVERSITÄTSLEHRGANG für VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT zur Erreichung der Bezeichnung AKADEMISCHE

Mehr

MITTEILUNGSBLATT. Akademie der bildenden Künste Wien 1010 Wien, Schillerplatz 3. Studienjahr 2003/2004 Ausgegeben am Nr.

MITTEILUNGSBLATT. Akademie der bildenden Künste Wien 1010 Wien, Schillerplatz 3. Studienjahr 2003/2004 Ausgegeben am Nr. MITTEILUNGSBLATT Akademie der bildenden Künste Wien 1010 Wien, Schillerplatz 3 Studienjahr 2003/2004 Ausgegeben am 19. 11. 2003 Nr. 9 1. Akademie der bildenden Künste, Wien, Bekanntmachung des Wahlergebnisses

Mehr

MIFID II-KONFERENZ VORTRAGSVERANSTALTUNG DIENSTAG, 20. JUNI 2017

MIFID II-KONFERENZ VORTRAGSVERANSTALTUNG DIENSTAG, 20. JUNI 2017 5. LIECHTENSTEINISCHE MIFID II-KONFERENZ VORTRAGSVERANSTALTUNG DIENSTAG, 20. JUNI 2017 In Kooperation mit Editorial Sehr geehrte Damen und Herren, wir dürfen Sie herzlich zur 5. Liechtensteinischen MiFID

Mehr

Die aufsichtsrechtlichen Kompetenzen der EZB und der FMA im einheitlichen Aufsichtsmechanismus

Die aufsichtsrechtlichen Kompetenzen der EZB und der FMA im einheitlichen Aufsichtsmechanismus Mag. iur. Clemens Leichtfried Die aufsichtsrechtlichen Kompetenzen der EZB und der FMA im einheitlichen Aufsichtsmechanismus Exposé des Dissertationsvorhabens angestrebter akademischer Grad: Doktor der

Mehr

Universität Innsbruck. Anhang zum Diplom

Universität Innsbruck. Anhang zum Diplom Universität Innsbruck Anhang zum Diplom Universität Innsbruck Anhang zum Diplom 1 Angaben zur Person des Qualifikationsinhabers 2 Angaben zur Qualifikation 3 Angaben zum Niveau der Qualifikation 4 Angaben

Mehr

Studienplan des Fachbereichs Rechtswissenschaft der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg für den Studiengang Rechtswissenschaft

Studienplan des Fachbereichs Rechtswissenschaft der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg für den Studiengang Rechtswissenschaft Studienplan des Fachbereichs Rechtswissenschaft der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg für den Studiengang Rechtswissenschaft Empfehlungen zum Aufbau des Studiums mit Studienbeginn im Wintersemester

Mehr

UNIVERSITÄTSLEHRGANG POLITISCHE BILDUNG AKADEMISCHE/R POLITISCHE/R BILDNER/IN

UNIVERSITÄTSLEHRGANG POLITISCHE BILDUNG AKADEMISCHE/R POLITISCHE/R BILDNER/IN BEILAGE 1 zum Mitteilungsblatt Stück 20c 2002/2003 UNIVERSITÄTSLEHRGANG POLITISCHE BILDUNG AKADEMISCHE/R POLITISCHE/R BILDNER/IN Träger: Institut für interdisziplinäre Forschung und Fortbildung (IFF),

Mehr

V E R O R D N U N G E N, R I C H T L I N I E N

V E R O R D N U N G E N, R I C H T L I N I E N MITTEILUNGSBLATT Studienjahr 2005/2006 - Ausgegeben am 17.10.2005-1. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. V E R O R D N U N G E N, R I C H T L I N I E N 3. Verordnung

Mehr

1 Qualifikationsprofil

1 Qualifikationsprofil FÜR DAS MASTERSTUDIUM WIRTSCHAFTSRECHT AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien hat am 27.01.2016 gemäß 25 Abs 1 Z 10 Universitätsgesetz 2002 nachfolgenden Beschluss

Mehr

Bachelorstudium Geographie (Curriculum für Studienbeginner ab WS 2016)

Bachelorstudium Geographie (Curriculum für Studienbeginner ab WS 2016) 29.01. Bachelorstudium Geographie (Curriculum 2016 - für Studienbeginner ab WS 2016) Die Lehrveranstaltungen sind nach der Abfolge der Module geordnet, die in dem für das Bachelorstudium Geographie ab

Mehr

Universitätslehrgang Finanzmanagement

Universitätslehrgang Finanzmanagement 992/983 Curriculum für den Universitätslehrgang Finanzmanagement Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung...3 2 Studiendauer und Gliederung...3 3 Zulassung...3 4 Pflichtfächer...3 5 Lehrveranstaltungen...4 6 Abschlussarbeit...6

Mehr

Curriculum vitae. Universität Wien Institut für Europarecht, Internationales Recht und Rechtsvergleichung

Curriculum vitae. Universität Wien Institut für Europarecht, Internationales Recht und Rechtsvergleichung Curriculum vitae Ao. Univ. Prof. Mag. Dr. Alina Lengauer, LL.M. (Bruges) Jean Monnet-Professorin für Europarecht ad personam Universität Wien Institut für Europarecht, Internationales Recht und Rechtsvergleichung

Mehr

Verzeichnis der Autorinnen und Autoren

Verzeichnis der Autorinnen und Autoren Verzeichnis der Autorinnen und Autoren o. Univ.-Prof. Dr. Peter APATHY RA Univ.-Prof. Dr. Raimund BOLLENBERGER Institut für Zivil- und Unternehmensrecht, Wirtschaftsuniversität Wien Prof. Dr. Willem H.

Mehr

Mitteilungsblatt Sondernummer der Paris Lodron-Universität Salzburg

Mitteilungsblatt Sondernummer der Paris Lodron-Universität Salzburg Studienjahr 2014/2015 21. Stück Mitteilungsblatt Sondernummer der Paris Lodron-Universität Salzburg 64. Geänderte Verordnung des Vizerektors für Lehre als Studienbehörde über die Anerkennung von Prüfungen

Mehr

Das Einlagengeschäft. Sommersemester 2014

Das Einlagengeschäft. Sommersemester 2014 Das Einlagengeschäft Sommersemester 2014 Rechtsgrundlage Einlagengeschäft: 1 Abs. 1 Z. 1 BWG Die Entgegennahme fremder Gelder zur Verwaltung oder als Einlage. Sichteinlagen: täglich fällig Termineinlagen:

Mehr

Infoveranstaltung. Wahlfächer und Wahlfachkörbe sowie Kompetenzen im Studium der Rechtswissenschaften

Infoveranstaltung. Wahlfächer und Wahlfachkörbe sowie Kompetenzen im Studium der Rechtswissenschaften Infoveranstaltung Wahlfächer und Wahlfachkörbe sowie Kompetenzen im Studium der Rechtswissenschaften 1 Ziel Studium Rechtswissenschaften Diplomstudium 12 SWS Wahlfächer verpflichtend Diplomstudium 3 Kompetenzen

Mehr

Welcome StudienanfängerInnen. Politikwissenschaft

Welcome StudienanfängerInnen. Politikwissenschaft Welcome StudienanfängerInnen 1 Politikwissenschaft 3.10.2016, 16-16:45 Uhr: HS 380 Informationen zu Studienplänen und Berufsperspektiven Franz Fallend 2 Homepage Fachbereich Politikwissenschaft und Soziologie

Mehr

Univ.-Prof. Dr. Stefan Perner. Vorträge. 1. Sicherheit beim Online-Banking, 6. Bankrecht und Bankpraxis Fachtagung (Köln, 16.

Univ.-Prof. Dr. Stefan Perner. Vorträge. 1. Sicherheit beim Online-Banking, 6. Bankrecht und Bankpraxis Fachtagung (Köln, 16. Univ.-Prof. Dr. Stefan Perner Vorträge 1. Sicherheit beim Online-Banking, 6. Bankrecht und Bankpraxis Fachtagung (Köln, 16. November 2016) 2. The legal effect of Guidelines by the European Supervisory

Mehr

kompetenzzentrum-steuerrecht.de

kompetenzzentrum-steuerrecht.de Weiterbildender Studiengang Wirtschafts- und Steuerrecht - Prüfungsausschuss - Ruhr-Universität Bochum, GC 8/143, Universitätsstr. 150, 44780 Bochum Tel.: +49 (0)234 / 32-28358, Fax.: +49 (0)234 / 32-14614,

Mehr

STUDIENSCHWERPUNKT RECHTSGESCHICHTE UND RECHTSPHILOSOPHIE SS 2017

STUDIENSCHWERPUNKT RECHTSGESCHICHTE UND RECHTSPHILOSOPHIE SS 2017 STUDIENSCHWERPUNKT RECHTSGESCHICHTE UND RECHTSPHILOSOPHIE SS 2017 vorgestellt von Dr. Andreas Hölzl im Rahmen der Präsenzphase für das Multimediastudium LEHRVERANSTALTUNGSANGEBOT Rechtsgeschichte und Römisches

Mehr

SONDERRECHNUNGS- LEGUNGS- VORSCHRIFTEN

SONDERRECHNUNGS- LEGUNGS- VORSCHRIFTEN SONDERRECHNUNGS- LEGUNGS- VORSCHRIFTEN Rechnungslegung für Kreditinstitute Erich KANDLER 9/2016 BAND 1 Nr.: 130 Allgemeine Einführung Rechnungslegung für Kreditinstitute Sonderrechnungslegung WP Mag. Erich

Mehr

Studienplan des Fachbereichs Rechtswissenschaft der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg für den Studiengang Rechtswissenschaft

Studienplan des Fachbereichs Rechtswissenschaft der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg für den Studiengang Rechtswissenschaft Studienplan des Fachbereichs Rechtswissenschaft der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg für den Studiengang Rechtswissenschaft Empfehlungen zum Aufbau des Studiums mit Studienbeginn im Sommersemester

Mehr

Versicherungswirtschaft

Versicherungswirtschaft K 992/935 Curriculum für den Universitätslehrgang Versicherungswirtschaft 1_UL_Versicherungswirtschaft_Curriculum Seite 1 von 6 Inkrafttreten: 1.10.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung...3 2 Zulassung...3

Mehr

Schwerpunktbereich 1. Wirtschaft und Unternehmen. Inhalt

Schwerpunktbereich 1. Wirtschaft und Unternehmen. Inhalt Schwerpunktbereich 1 Wirtschaft und Unternehmen Inhalt A. Allgemeine Informationen... 2 B. Schwerpunktfächer... 2 I. Deutsches und europäisches Gesellschaftsrecht... 2 II. Banken und Versicherungen...

Mehr

Univ.-Prof. Dr. Stefan Perner. Vorträge. 2. Sicherheit beim Online-Banking, Seminar des Instituts für Bankrecht (Linz, 13.

Univ.-Prof. Dr. Stefan Perner. Vorträge. 2. Sicherheit beim Online-Banking, Seminar des Instituts für Bankrecht (Linz, 13. Univ.-Prof. Dr. Stefan Perner Vorträge 1. Vertretung von Gebietskörperschaften, Fachseminar für Vertreter von Gebietskörperschaften, juridicom Rechtsanwälte (Klagenfurt, 6. Juli 2017) 2. Sicherheit beim

Mehr

Studienplan des Fachbereichs Rechtswissenschaft der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg für den Studiengang Rechtswissenschaft

Studienplan des Fachbereichs Rechtswissenschaft der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg für den Studiengang Rechtswissenschaft Studienplan des Fachbereichs Rechtswissenschaft der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg für den Studiengang Rechtswissenschaft Empfehlungen zum Aufbau des Studiums mit Studienbeginn im Wintersemester

Mehr

14032/J. vom (XXV.GP) ANFRAGE

14032/J. vom (XXV.GP) ANFRAGE 14032/J vom 04.09.2017 (XXV.GP) 1 von 4 ANFRAGE des Abgeordneten Herbert Kickl und weiterer Abgeordneter an den Bundesminister für Finanzen betreffend Tal Silberstein und seine Geschäftsbeziehungen zu

Mehr

(III.) Studienverlaufsplan Verteilung der Lehrveranstaltungen auf die Semester

(III.) Studienverlaufsplan Verteilung der Lehrveranstaltungen auf die Semester (III.) Studienverlaufsplan Verteilung der Lehrveranstaltungen auf die Semester nach der Studien und Prüfungsordnung der RuhrUniversität Bochum für das Studium der Rechtswissenschaften mit Abschluss Erste

Mehr

Programm der Demokratiekonferenz

Programm der Demokratiekonferenz Programm der Demokratiekonferenz vom 10. / 11. Oktober 2013, Vaduz Organisiert vom Fürstentum Liechtenstein, dem Kanton Aargau und dem Institut für Staatsorganisation und Verwaltungsreform des Bundeskanzleramts

Mehr

Haftung und Versicherung

Haftung und Versicherung Haftung und Versicherung Festschrift für Rudolf Reischauer Herausgegeben von o. Univ.-Prof. Dr. Peter Jabornegg Univ.-Prof. Dr. Ferdinand Kerschner Univ.-Prof. Dr. Andreas Riedler Wien 2010 Bibliographische

Mehr

Exposé. Die Anwaltswahl in der Rechtsschutzversicherung. Mag. iur. Maximilian Brunner. Arbeitstitel der Dissertation. Verfasser.

Exposé. Die Anwaltswahl in der Rechtsschutzversicherung. Mag. iur. Maximilian Brunner. Arbeitstitel der Dissertation. Verfasser. Exposé Arbeitstitel der Dissertation Die Anwaltswahl in der Rechtsschutzversicherung Verfasser Mag. iur. Maximilian Brunner September 2015 Studienkennzahl lt. Studienblatt: A 783 101 Dissertationsgebiet

Mehr

VL Wirtschaftsbereiche/VL Berufsstatute. WS 2010/11 Gerald Zabukovec und Kurt Reindl

VL Wirtschaftsbereiche/VL Berufsstatute. WS 2010/11 Gerald Zabukovec und Kurt Reindl VL Wirtschaftsbereiche/VL Berufsstatute WS 2010/11 Gerald Zabukovec und Kurt Reindl 1 ÖFFENTLICHES WIRTSCHAFTSRECHT Diplomstudium Rechtswissenschaften Der Studienschwerpunkt ÖFFENTLICHES WIRTSCHAFTSRECHT

Mehr

Mit 1 Frontispiz SpringerWienNewYork SPIN:

Mit 1 Frontispiz SpringerWienNewYork SPIN: W Herausgeber: Univ.-Ass. Dr. Daniel Ennöckl, LL.M. Univ.-Ass. Dr. Nicolas Raschauer Univ.-Prof. Mag. Dr. Eva Schulev-Steindl, LL.M. Priv.-Doz. Dr. Wolfgang Wessely Das Werk ist urheberrechtlich geschützt.

Mehr

SymposionnoisopmyS. Wettbewerbs- und Regulierungsrecht Mit- oder Nebeneinander? Wien, 09. und 10. Juni 2011

SymposionnoisopmyS. Wettbewerbs- und Regulierungsrecht Mit- oder Nebeneinander? Wien, 09. und 10. Juni 2011 Studienvereinigung Kartellrecht e.v. Österreichische Landesarbeitsgruppe SymposionnoisopmyS Mit- oder Nebeneinander? Wien, 09. und 10. Juni 2011 LIECHTENSTEIN MUSEUM. Historische Galerieräume Fürstengasse

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck - 419 - MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck Internet: http://www2.uibk.ac.at/service/c101/mitteilungsblatt Studienjahr 2004/2005 Ausgegeben am 29. September 2005 50. Stück 207.

Mehr

Die österreichische Versicherungswirtschaft Ein Überblick

Die österreichische Versicherungswirtschaft Ein Überblick Übersicht Die österreichische Versicherungswirtschaft Ein Überblick 1 Gliederung Topic Seite 1. Vergleich Deutschland- Österreich in Zahlen 3 f. 2. Anteil der Versicherungsunternehmen nach Rechtsform 5

Mehr

Übergangsbestimmungen anlässlich der Einführung des Bakkalaureatsund Magisterstudiums Informatik

Übergangsbestimmungen anlässlich der Einführung des Bakkalaureatsund Magisterstudiums Informatik Übergangsbestimmungen anlässlich der Einführung des Bakkalaureatsund Magisterstudiums Informatik Beschlüsse der Studienkommission Informatik vom 01.10.2003 und 04.12.2003 Diese Übergangsbestimmungen regeln

Mehr

Wirtschaftsund Arbeitsrecht. Das Wahlpflichtfach. Gegenstand, Inhalt und Aufbau. Professur für Zivilrecht im Nebenfach. (Prof. Dr.

Wirtschaftsund Arbeitsrecht. Das Wahlpflichtfach. Gegenstand, Inhalt und Aufbau. Professur für Zivilrecht im Nebenfach. (Prof. Dr. Das Wahlpflichtfach Wirtschaftsund Arbeitsrecht Gegenstand, Inhalt und Aufbau Professur für Zivilrecht im Nebenfach (Prof. Dr. Johann Kindl) Universität Münster Stand April 2004 1 1. Inhalte des Wahlpflichtfaches

Mehr

Studienplan des Fachbereichs Rechtswissenschaft der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg für den Studiengang Rechtswissenschaft

Studienplan des Fachbereichs Rechtswissenschaft der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg für den Studiengang Rechtswissenschaft Studienplan des Fachbereichs Rechtswissenschaft der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg für den Studiengang Rechtswissenschaft Empfehlungen zum Aufbau des Studiums mit Studienbeginn im Sommersemester

Mehr

Jetzt mit aktualisiertem Kursangebot

Jetzt mit aktualisiertem Kursangebot Jetzt mit aktualisiertem Kursangebot Studienjahr 2015/16 INDEX 5 Relevanz und Konzept des Wahlfachkorbes 7 >> Überblick über alle Lehrveranstaltungen 8 Lehrveranstaltungen im WS 2015/2016 14 Lehrveranstaltungen

Mehr

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. KURZFILME DER OeNB. Finanzmarktstabilität DIDAKTIK

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. KURZFILME DER OeNB. Finanzmarktstabilität DIDAKTIK OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM KURZFILME DER OeNB Finanzmarktstabilität DIDAKTIK DIDAKTIK-INFO Das Didaktik Material besteht aus drei Teilen: Allgemeine Fragen Gruppenarbeit/Recherchearbeit Denke

Mehr

lawyering Peter Konwitschka

lawyering Peter Konwitschka lawyering Peter Konwitschka 2 Welcome 3 Anwesenheitsliste 4 Was ist lawyering? 5 Genügt es, eine gute Juristin ein guter Jurist zu sein? 6 Eine spezielle Form, den Juristenberuf auszuüben. 7 und Fähigkeiten

Mehr

- Keine amtliche Bekanntmachung -

- Keine amtliche Bekanntmachung - - Keine amtliche Bekanntmachung - Studienordnung der Ludwig-Maximilians-Universität München für das postgraduale Studium "Öffentliche Gesundheit und Epidemiologie" der Medizinischen Fakultät Vom 1. April

Mehr

Herzlich Willkommen im Philosophie-Studium!

Herzlich Willkommen im Philosophie-Studium! Herzlich Willkommen im Philosophie-Studium! Der Studienplan Das Vorlesungsverzeichnis Das Anmeldesystem Links und Adressen Studienplan Der Studienplan enthält die Vorgabe, wie ein Studium aufgebaut ist,

Mehr

II. Vorläufige Ordnung. das Studium der Rechtswissenschaft als Neben- und Wahlfach.

II. Vorläufige Ordnung. das Studium der Rechtswissenschaft als Neben- und Wahlfach. II. Vorläufige Ordnung für das Studium der Rechtswissenschaft als Neben- und Wahlfach (gilt für alle Bachelor-Studierende mit Studienbeginn bis WiSe 2009/10) Vom 30. August 2006 Das Präsidium der Universität

Mehr

Meisterklasse Osteuropa 2009/10. Das Kompaktprogramm zum CEE Management an der WU

Meisterklasse Osteuropa 2009/10. Das Kompaktprogramm zum CEE Management an der WU Meisterklasse Osteuropa 2009/10 Das Kompaktprogramm zum CEE Management an der WU Mittel- & Osteuropa als Sprungbrett für eine Managementkarriere Österreich ist ein führender Investor in Central & Eastern

Mehr

Fachtagung Reform des Erbrechtes. Bank Austria, Oktogon, 16. September 2015, ab 9.00 Uhr

Fachtagung Reform des Erbrechtes. Bank Austria, Oktogon, 16. September 2015, ab 9.00 Uhr Fachtagung Reform des Erbrechtes Bank Austria, Oktogon, 16. September 2015, ab 9.00 Uhr Fachtagung 16. September 2015 Das Erbrechtsänderungsgesetz 2015 bringt die umfangreichste Reform des österreichischen

Mehr

BacWBSP - Portugiesisch BacWBSP - Interkulturelle Kompetenz 6 Summe LP: 30

BacWBSP - Portugiesisch BacWBSP - Interkulturelle Kompetenz 6 Summe LP: 30 Strukturiertes Wahlbereichsangebot Portugiesisch Module BacWBSP - Portugiesisch 01 6 BacWBSP - Portugiesisch 02 6 BacWBSP - Portugiesisch 03 6 BacWBSP - Portugiesisch 04 6 BacWBSP - Interkulturelle Kompetenz

Mehr

Willkommen. an der Fakultät für Chemie. der Universität Wien

Willkommen. an der Fakultät für Chemie. der Universität Wien Willkommen an der Fakultät für Chemie der Universität Wien Studienprogrammleitung Chemie Studienprogrammleiter: (Masterstudien und Lehramtsstudium alt) Assoc.-Prof. Lothar Brecker (01) 4277 52131 lothar.brecker@univie.ac.at

Mehr

1. Änderungen im Studienplan des Bachelorstudiums für Landschaftsplanung und Landschaftsarchitektur

1. Änderungen im Studienplan des Bachelorstudiums für Landschaftsplanung und Landschaftsarchitektur Anlage Studienplanänderung des Bachelorstudiums 219, Landschaftsplanung und, und des Masterstudiums 419, Landschaftsplanung und 1. Änderungen im Studienplan des Bachelorstudiums für Landschaftsplanung

Mehr

Mag. Wilfling Partner. Müller Partner RAe. RA Dr. Brandl, LL.M., MBA. Experte für. Kapitalmarkt- & Bankenrecht. Brandl & Talos RAe

Mag. Wilfling Partner. Müller Partner RAe. RA Dr. Brandl, LL.M., MBA. Experte für. Kapitalmarkt- & Bankenrecht. Brandl & Talos RAe Jahrestagung Aktuelle börserechtliche Fragen, Beratungsö... Aktuelle bö... Aktuelle börserechtliche Fragen, Beratungs- haftung sowie Compliance bei Emittenten u. v. m. Mag. Dr. Maierhofer, LL.M. (Virginia)

Mehr

Medizinische Informatik

Medizinische Informatik Übergangsbestimmungen für das Bachelorstudium Medizinische an der Technischen Universität Wien von der Studienkommission beschlossen am 20.9.2006 (1) Sofern nicht anderes angegeben wird im Folgenden unter

Mehr

Studienplan. Unterrichtsfach Katholische Religion Lehramt an Gymnasien (gem. PVO-Lehr I 1998).

Studienplan. Unterrichtsfach Katholische Religion Lehramt an Gymnasien (gem. PVO-Lehr I 1998). UNIVERSITÄT HANNOVER Fachbereich Erziehungswissenschaften Institut für Theologie und Religionspädagogik Abteilung Katholische Theologie http://www.erz.uni-hannover.de/ithrp/ GY Studienplan Unterrichtsfach

Mehr

Schwerpunkt Finance & Insurance

Schwerpunkt Finance & Insurance Schwerpunkt Finance & Insurance Finanzierung und Banken Versicherungswirtschaft und Risikomanagement Entrepreneurial Finance Rechnungswesen und Prüfungswesen Wirtschaftprivatrecht Empirische Wirkungslehre

Mehr

Universität Bereinigte Sammlung der Satzungen Ziffer Duisburg-Essen und Ordnungen Seite 1

Universität Bereinigte Sammlung der Satzungen Ziffer Duisburg-Essen und Ordnungen Seite 1 Duisburg-Essen und Ordnungen Seite 1 Studienordnung für das Unterrichtsfach Geschichte für das Studium des Lehramtes an Gymnasien und Gesamtschulen an der Universität Duisburg-Essen Vom 02. Dezember 2013

Mehr

Juristische und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Juristische und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät 26. Jahrgang, Nr. 10 vom 6. Dezember 2016, S. 1 Juristische und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Fünfte Ordnung zur Änderung der Schwerpunktbereichsprüfungsordnung (SPO) der Martin-Luther-Universität

Mehr

RECHTSANWALTSKAMMER WIEN

RECHTSANWALTSKAMMER WIEN RECHTSANWALTSKAMMER WIEN Beschlüsse 16.12.2014 gemäß 28 Abs 1 lit h) RAO bzw 43 Abs 3 der Geschäftsordnung Die mittlerweilige Stellvertretung für ehem Rechtsanwalt Univ.-Prof. Dr. Wolfgang PESENDORFER,

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat (Wien) 9 GZ. RV/4343-W/09 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der UBW, vom 15. Oktober 2009 gegen den Bescheid des Finanzamtes Wien 4/5/10 vom

Mehr

Hygiene-Fortbildung für Biomedizinische AnalytikerInnen

Hygiene-Fortbildung für Biomedizinische AnalytikerInnen ÖGHMP Hygiene-Fortbildung für Biomedizinische AnalytikerInnen Programm Modul 3 von 4 02.03. - 04.03.2017 Hotel Intercity Wien Donnerstag, 2. März 2017 9.00 bis 9.10 Begrüßung und Organisatorisches 9.10

Mehr

Prof. Dr. iur., LL.M. (London) Stand:

Prof. Dr. iur., LL.M. (London) Stand: P ATRICK C. L EYENS Prof. Dr. iur., LL.M. (London) L EHRVERANSTALTUNGEN Stand: 15.08.2016 V ORLESUNGEN Allgemeiner Teil des Bürgerlichen Gesetzbuchs Humboldt-Universität zu Berlin, Juristische Fakultät,

Mehr

Klassische Archäologie

Klassische Archäologie Klassische Archäologie Die Zulassung zu einem Masterstudium setzt den Abschluss eines fachlich in Frage kommenden bzw. gleichwertigen Vorstudiums (Bachelorstudium) voraus. Es können zusätzliche Prüfungen

Mehr

Universitätslehrgang Philosophische Praxis 2. Zyklus ( ) Terminplanung

Universitätslehrgang Philosophische Praxis 2. Zyklus ( ) Terminplanung Universitätslehrgang Philosophische Praxis 2. Zyklus (2016-2018) Terminplanung Seite 1 von 10 1. Semester (Oktober 2016 - Februar 2017) 7.-8. Oktober 2016 Ort: Universität Wien, Hauptgebäude, Erika Weinzierl-Saal

Mehr

Übersicht über die Gestaltung des Schwerpunkts III Gesellschafts-, Bank- und Kapitalmarktrecht (ab WS 2011)

Übersicht über die Gestaltung des Schwerpunkts III Gesellschafts-, Bank- und Kapitalmarktrecht (ab WS 2011) Übersicht über die Gestaltung des Schwerpunkts III Gesellschafts-, Bank- und Kapitalmarktrecht (ab WS 2011) Neukonzeption des SP III Ab WS 2011/2012: Einführung des neu konzipierten Schwerpunkts Gesellschafts-,

Mehr

Professor Dr. Markus Ogorek, LL.M. (Berkeley) Lehrstuhl für Staats- und Verwaltungsrecht, öffentliches und privates Wirtschaftsrecht

Professor Dr. Markus Ogorek, LL.M. (Berkeley) Lehrstuhl für Staats- und Verwaltungsrecht, öffentliches und privates Wirtschaftsrecht Professor Dr. Markus Ogorek, LL.M. (Berkeley) Lehrstuhl für Staats- und Verwaltungsrecht, öffentliches und privates Wirtschaftsrecht Lehrveranstaltungen und Vorträge Vorlesungen/Seminare Comparative Constitutional

Mehr

Studienleitfaden Lehramt Chemie Erster Studienabschnitt

Studienleitfaden Lehramt Chemie Erster Studienabschnitt Studienleitfaden Lehramt Chemie Erster Studienabschnitt Im Namen der Studienvertretung Chemie herzlich Willkommen an der Uni Wien. Gratulation zu dem mutigen Schritt, ein Lehramtsstudium zu beginnen. Das

Mehr

(III.) Studienverlaufsplan Verteilung der Lehrveranstaltungen auf die Semester

(III.) Studienverlaufsplan Verteilung der Lehrveranstaltungen auf die Semester (III.) Studienverlaufsplan Verteilung der Lehrveranstaltungen auf die Semester nach der Studien und Prüfungsordnung der RuhrUniversität Bochum für das Studium der Rechtswissenschaften mit Abschluss Erste

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DAS DOKTORATSSTUDIUM WIRTSCHAFTSRECHT AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN

STUDIENPLAN FÜR DAS DOKTORATSSTUDIUM WIRTSCHAFTSRECHT AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN STUDIENPLAN FÜR DAS DOKTORATSSTUDIUM WIRTSCHAFTSRECHT AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN (idf der Beschlüsse der Studienkommission vom 18.06.2009 und 18.11.2010, genehmigt vom Senat der Wirtschaftsuniversität

Mehr

13. Internationales Symposium

13. Internationales Symposium EINLADUNG 13. Internationales Symposium in Prävention und Therapie Samstag, 2. Dezember 2017 Imperial Riding School Vienna, Wien Anmeldung und weitere Informationen unter www.oeprom.org 5 PUNKTE In diesem

Mehr

Herzlich willkommen an der Universität Wien!

Herzlich willkommen an der Universität Wien! Diplomstudium Rechtswissenschaften Wintersemester 2015/16 Herzlich willkommen an der Universität Wien! Wir freuen uns, dass Sie sich für eines unserer rund 190 Studien interessieren! Wenn Sie an der 1365

Mehr

Prof. Dr. iur., LL.M. (London) Stand:

Prof. Dr. iur., LL.M. (London) Stand: P ATRICK C. L EYENS Prof. Dr. iur., LL.M. (London) L EHRVERANSTALTUNGEN Stand: 15.09.2017 V ORLESUNGEN Erasmus University Rotterdam, School of Law, European Master in Law and Economics, 2 hours/week, 2

Mehr

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2011/2012 Ausgegeben am Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen.

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2011/2012 Ausgegeben am Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. MITTEILUNGSBLATT Studienjahr 2011/2012 Ausgegeben am 21.10.2011 7. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. V E R O R D N U N G E N, R I C H T L I N I E N 28. Verordnung

Mehr

Der 59. Fachkongress der Steuerberater Das Programm für Dienstag, den 23. Oktober Vormittag

Der 59. Fachkongress der Steuerberater Das Programm für Dienstag, den 23. Oktober Vormittag Der 59. Fachkongress der Steuerberater Das Programm für 2007 Dienstag, den 23. Oktober 2007 Vormittag 09.00 Uhr Leitung: Prof. Dr. Detlev J. Piltz Rechtsanwalt, Vorsitzender des Fachinstituts der Steuerberater

Mehr

KINDERSEELEN STÄRKEN

KINDERSEELEN STÄRKEN KINDERSEELEN STÄRKEN DIPLOMKURS: DIPLOMIERTE/R BERATER/IN VON KINDERN, JUGENDLICHEN UND ELTERN AN DER SIGMUND FREUD PRIVATUNIVERSITÄT WIEN Aktuellen Untersuchungen zufolge leiden mehr als zehn Prozent

Mehr

STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil STUDIENPLAN FÜR DAS BACHELORSTUDIUM WIRTSCHAFTSRECHT AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien hat am 7.01.016 gemäß 5 Abs 1 Z 10 Universitätsgesetz 00 nachfolgenden

Mehr

Exposè der Dissertation

Exposè der Dissertation Exposè der Dissertation Dissertationstitel Die Unternehmenssanierung nach der österreichischen Insolvenzordnung Dissertationsgebiet: Zivilverfahrensrecht Dissertant: Mag. Michael Doschko Matrikelnr.: 0500178

Mehr

Erschienen im Mitteilungsblatt der Universität, Stück XXXIII, Nummer 314, am , im Studienjahr 2002/03.

Erschienen im Mitteilungsblatt der Universität, Stück XXXIII, Nummer 314, am , im Studienjahr 2002/03. Erschienen im Mitteilungsblatt der Universität, Stück XXXIII, Nummer 314, am 26.08.2003, im Studienjahr 2002/03. 314. Einrichtung des postgradualen Universitätslehrganges "Orale Chirurgie und Implantologie"

Mehr

Studienplan Telematik Das Studium im Detail

Studienplan Telematik Das Studium im Detail 28. September 2012 Studienplan Telematik Das Studium im Detail Tim Hell, Alexander Aigner (Basisgruppe Telematik) Folienübersicht Studienabfolge Bachelorstudium Aufbau Erstes Studienjahr Masterstudium

Mehr

GENERALI ÖSTERREICH / JÄNNER 2016

GENERALI ÖSTERREICH / JÄNNER 2016 PRESSEMAPPE JÄNNER 2016 Generali Group auf einen Blick Versicherungsgesellschaften der Generali Group Niederlassungen: New York, Großbritannien, Hong Kong, Tokio, Dubai, Panama Tätigkeitsländer der Europ

Mehr