CSA-Tool Extern. Quick Guide. Erstellt von: Airport CDM Team Frankfurt Stand: Version: 1.5

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "CSA-Tool Extern. Quick Guide. Erstellt von: Airport CDM Team Frankfurt Stand: 09.09.2013 Version: 1.5"

Transkript

1 CSA-Tool Extern Quick Guide Erstellt von: Airport CDM Team Frankfurt Stand: Version: 1.5 Fraport AG Frankfurt am Main Tel. (069) Copyright 2010 by Fraport AG Weitergabe sowie Vervielfältigung dieser Unterlage, Verwertung und Mitteilung ihres Inhalts nicht gestattet, soweit nicht ausdrücklich zugestanden. Zuwiderhandlungen verpflichten zu Schadensersatz. Alle Rechte vorbehalten, insbesondere für den Fall der Patenterteilung oder GM-Eintrag.

2 Versionen Version Bemerkung Autor/in 0.1 Initiale Erstellung S.Tesar 0.2 Review durch A-CDM Team S.Tesar 1.0 Einarbeitung letzter Change Requests S.Tesar 1.1 Change Request TOBT Regel S.Tesar 1.2 Einarbeitung Hauptansicht Airport- Information E.König 1.3 Erstellung Kapitel 2.4 und E.König 1.4 Speicherung der Darstellung Kap. 2.3 E.König 1.5 Überarbeitung Kap E.König Status / Freigabe Status: in Bearbeitung in Abstimmung Freigegeben Vertraulichkeitsvermerk: vertraulich Bestätigung Fachliche Prüfung Fraport: Bestätigung Fachliche Prüfung DFS: Freigabe Lenkungsgremium:

3 Fraport AG Seite 3 von 14 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis CSA-Tool (= Common Situational Awareness Tool) Allgemeines Zeitformat Zeitbasis Speicherung der Session-Einstellungen Automatische Zwangstrennung / Neuanmeldung notwendig Benutzeroberfläche Hauptansichten Kopfbereich Hauptansicht Inbound Hauptansicht Outbound Feldformatierung von A-CDM Status Outbound Feldformatierung von Outbound-Spalte Nightban Hauptansicht Airport Information Spaltendefinition der Ansichten Inbound und Outbound Suchfunktion Detailansicht Registerblätter Flight Alerts (nur Outbound) Ground Movements Tauschpartner für die Sequenz (Swap Candidates, nur Outbound) Anzeigekriterien - Angezeigte Flüge und Zeitintervall Scrollen Horizontal Vertikal Sortierung Warnhinweise A-CDM Alerts TOBT-Eingabefeld Eingabevorgang Eingabevorgang ab TSAT Plausibilitätsprüfung der Eingabe durch das System TOBT-Statusanzeige TOBT-Zähler TOBT-Status TSAT-Änderungsmarkierung Attributsliste... 13

4 Fraport AG Seite 4 von 14 Quick Guide Externes CSA-Tool 1. CSA-Tool (= Common Situational Awareness Tool) Das Common Situational Awareness Tool ist ein Anzeigemedium, welches dem Nutzer den lesenden sowie schreibenden Zugriff auf Flugdaten gibt und zusätzliche Informationen zur aktuellen Situation am Flughafen anzeigt. Die Flugdaten bestehen aus allgemeinen Informationen zur Flugbewegung sowie aus Zeitstempeln, die im Rahmen des Airport CDM Milestone Approaches eine wichtige Rolle im Air-To-Air Prozess spielen. Die Hauptnutzergruppen des CSA-Tool extern sind die: TOBT-Verantwortlichen Die Airlines und Ground Handler, die sich über den Flugstatus informieren möchten 2. Allgemeines 2.1 Zeitformat Der Benutzer kann während seiner Session zwischen den Zeitformaten UTC und FRA-Local umschalten (default: UTC). Steht die Anzeige auf FRA-Local, muss auch die TOBT in lokaler Ortszeit Fraport eingegeben werden. 2.2 Zeitbasis Die lokale PC-Zeit hat keine Auswirkung auf die Anzeige von A-CDM Daten. Für die Anzeige der aktuellen Uhrzeit im Kopfbereich müssen aufgrund von erforderlichen Umrechnungen die Uhrzeit sowie die Zeitzone des verwendeten Endgeräts korrekt eingestellt sein. 2.3 Speicherung der Session-Einstellungen Voraussetzung für die Speicherung der Session-Einstellung ist die Aktivierung der Cookies Speicherung in den Browsereinstellungen (Standardeinstellung). Die individuellen Einstellungen die vom Benutzer über die Oberfläche verändert werden können - ausgewählter Reiter: Inbound, Outbound, Airport-Information - in den Reitern Inbound und Outbound ausgewählte Spalten - eingestellte Uhrzeit: UTC oder FRA-Local - in den Reitern Inbound und Outbound eingestellte Sortierkriterien der Spalten werden nach Session-Ende in den Browser-Cookies gespeichert. Bei Neuanmeldung (des gleichen Windowsnutzers) startet die CSA Tool Anwendung mit dieser gespeicherten Darstellungsansicht. Nicht berücksichtigt werden hierbei: - ausgewählter Unterreiter (Flight, Alarm, Ground Movement, Swap Candidate) - im Feld "Search" eingestellter Suchfilter - Fit Columns Funktion

5 Fraport AG Seite 5 von Automatische Zwangstrennung / Neuanmeldung notwendig Nach Erreichen des Zeitlimits von 12 Stunden erfolgt für die aktive Session eine technisch notwendige automatische Zwangstrennung der Verbindung. Der Benutzer erhält vor Ablauf der Session einen Hinweis, mit der Bitte sich innerhalb von 10 Minuten erneut am CSA Tool anzumelden. Erfolgt innerhalb der 10 Minuten keine Neuanmeldung, so wechselt die Statusanzeige auf No connection und die Daten im CSA Tool werden nicht mehr aktualisiert. Mit einer Neuanmeldung kann der Benutzer eine neue Session starten und die Statusanzeige wechselt auf OK (automatische Aktualisierung der Daten erfolgt wieder). 3. Benutzeroberfläche 3.1 Hauptansichten Das CSA Tool verfügt über die drei Hauptansichten Inbound, Outbound und Airport-Information, die in Form von Registrierkartenreitern erreichbar sind. Nach erfolgreicher Anmeldung ist zunächst der Registerkartenreiter für Outbound- Flüge aktiv und es ist kein Flug ausgewählt. Im unteren Bereich der Hauptansichten Inbound und Outbound werden weitere Details zum angewählten Flug angezeigt. Die Standardsortierung nach Aufschalten erfolgt gem. Kap 3.11 (Sortierung). Alle in den Hauptansichten darstellbaren Attribute finden sich in der Attributliste Kap 4 wieder. Die Attribute, die bei der Anmeldung angezeigt werden, sind im Kap 4 in der Spalte Standard gekennzeichnet. 3.2 Kopfbereich Abbildung 1: Kopfbereich Im Kopfbereich der Benutzeroberfläche werden folgende Informationen angezeigt: Uhrzeit UTC / FRA-Local User Role CAT RWY Aktuelle Uhrzeit Umschaltung zwischen den Zeitformaten UTC und FRA-Local (default: UTC) Benutzername Benutzergruppe (R) nur Leserechte, (W) Lese- und Schreibrechte Betriebsstufen für Präzisionsanflugverfahren (Kategorie I - III) Runway in use (aktuelle Betriebsrichtungen)

6 Fraport AG Seite 6 von Hauptansicht Inbound Abbildung 2: Inbound Ansicht

7 Fraport AG Seite 7 von Hauptansicht Outbound Abbildung 3: Outbound Ansicht Feldformatierung von A-CDM Status Outbound Die möglichen A-CDM-Status für den Outboundflug sind in der Attributliste Kapitel 4 aufgelistet (Feld STATUS ). Bei bestimmten A-CDM-Stati erhält das Status-Feld folgende besondere Formatierungen: A-CDM Status SUR, SUG RTS Besondere Formatierungsbedingung Grau hinterlegt, wenn Datenquelle DataLink (DCL-Flag), sonst transparent hinterlegt. rot hinterlegt Feldformatierung von Outbound-Spalte Nightban Nightban Requested Approved Denied Besondere Formatierungsbedingung Keine farbliche Formatierung (transparent hinterlegt) Grün hinterlegt Rot hinterlegt

8 Fraport AG Seite 8 von Hauptansicht Airport Information In der Hauptansicht Airport-Information werden zusätzliche Informationen zur aktuellen Situation am Flughafen angezeigt. Mit den Pfeiltasten der Tastatur bzw. den Schaltflächen kann zwischen den Informations- Seiten vor- bzw. zurückgeblättert werden. Die Informationen werden grundsätzlich in UTC-Zeit anzeigt (unabhängig von der Einstellung im Kopfbereich der Benutzeroberfläche) 3.6 Spaltendefinition der Ansichten Inbound und Outbound Jeder Nutzer kann die vorgegebene Standardansicht um zusätzliche Spalten erweitern oder bestehende Spalten ausblenden. Um das Dialogfenster für die Spaltendefinition zu öffnen, gehen Sie bitte mit dem Mauszeiger auf die Zeile der Spaltenüberschriften und drücken Sie die rechte Maustaste. Abbildung 4: Zuschaltbare Spalten im Outbound 3.7 Suchfunktion Die Hauptansichten Inbound und Outbound verfügen über eine intelligente Suchfunktion. Bei der intelligenten Volltextsuche handelt es sich um ein Suchfeld in dem alle Suchkriterien durch Leerzeichen getrennt eingegeben werden können. Wildcards sind nicht nötig. Auf der Oberfläche wird nur ein Suchfeld benötigt. Während des Tippens wird die Ergebnismenge sofort aktualisiert/gefiltert. Über einen Systemparameter können die Felder (und Reihenfolge) definiert werden, die zur Suche herangezogen (siehe Attributliste Kap 4). Default: Volltextsuchen über Callsign, Flightnumber, Position, Destination/Origin in IATA- sowie in ICAO- Code (ADES/ADEP), Flugzeugtyp, Registration.

9 Fraport AG Seite 9 von Detailansicht Registerblätter In der Detailansicht werden zu dem selektierten Flug folgende Informationen angezeigt: Flugdetails mit A-CDM Statusinformation ( Flight ) A-CDM Alerts ( Alerts, nur Outbound) Schlepps ( Ground Movements ) Tauschpartner für die Pre-Departure Sequenz ( Swap Candidates, nur Outbound) Flight Sämtliche Attribute gemäß der Attributliste Kap 4 außer Alarm und Alarmdetails. Bei Zeitfeldern wird auch der Datumsanteil angezeigt (hh:mm tt.mm.yy) Alerts (nur Outbound) Im Flugdetail werden in einem separaten Registerblatt ( Alerts ) sämtliche Warnhinweise inkl. der vollständigen Beschreibung angezeigt. Spalten: Alert Nr. ( Name ) Alert Type ( Level ): (rot, orange, gelb als Ampelanzeige). Diese Spalte als Sortierkriterium: Rote oben, dann orange, dann gelb. Bei gleicher Farbe entscheidet der Zeitstempel (aktuellste Alarm oben). Short description ( Description ) Alert Text ( Text ) bestehend aus Inconsistency string, Action to take string, Consequences string Ground Movements Schleppinformationen in Listendarstellung. Für die zu einer Flugbewegung stattfindenden zugehörigen Schleppbewegungen: Schleppnummer ( Number ) Start Pos ( Origin Pos ) Ziel Pos ( Destination Pos ) geplanter Schleppbeginn ( Planned Start ) geplantes Schleppende ( Planned End ) Aktueller Schleppbeginn ( Actual Start ) Aktuelles Schleppende( Actual End ) Tauschpartner für die Sequenz (Swap Candidates, nur Outbound) Die Anzeige der Tauschpartner soll Tauschpartner identifizieren, zwischen denen ein Tausch des Platzes in der Sequenz möglich ist. Falls Tauschpartner existieren, wird ein entsprechender Hinweistext angezeigt. Als Tauschpartner Swap Candidates kommen Flüge in Frage, welche bestimmte Bedingungen hinsichtlich der Abflugsequenz und des Flugzustandes erfüllen. Weitere Details hierzu können unter Contacts auf nachgefragt werden. 3.9 Anzeigekriterien - Angezeigte Flüge und Zeitintervall Es werden nur solche Flüge angezeigt, welche zum einen die A-CDM Kriterien erfüllen (z.b. ATC-Flugplan liegt vor, Nutzungsvereinbarung der Airline liegt vor, etc.) und zum anderen noch nicht abgeschlossen sind (nach Actual Take Off). Inbounds: Flug wird erst angezeigt sobald der Status Take-Off from Outstation (TFO) vorliegt. Outbounds: Flug wird erst angezeigt, wenn der Flugplanabgleich (Status FPL) erfolgreich abgeschlossen wurde und der Zeitpunkt Estimated Off-Block Time (EOBT) minus 3 Stunden erreicht ist.

10 Fraport AG Seite 10 von 14 Weitere Details hierzu können unter Contacts auf nachgefragt werden Scrollen Horizontal Falls nicht die komplette Seitenbreite (d.h. alle Spalten) auf dem zur Verfügung stehenden Endgerät angezeigt werden können, wird eine horizontale Bildlauf-Leiste (Scrollbar) aufgeschaltet. Scrollen: Maus, Pfeiltasten links/rechts Vertikal Übersteigt die Anzahl vorhandener Flugplandatensätze die Anzahl der Datensätze, die pro Seite angezeigt werden kann, ist eine vertikale Bildlauf-Leiste (Scrollbar) aufzuschalten. Scrollen: Maus, Mausrad, Pfeiltaste auf/ab, Bild auf/ab, Pos/Ende Sortierung Eine Sortierung ist nach allen Spalten sowohl aufsteigend als auch absteigend möglich. Dies geschieht durch einen Klick auf die Spaltenüberschrift. Als voreingestellte Sortierung wird nach SOBT (für Outbounds) bzw. SIBT (für Inbounds) jeweils aufsteigend sortiert. Ein Symbol neben der Spaltenübersicht zeigt die Sortierrichtung (absteigend oder aufsteigend) an. Bei Zeitfeldern erfolgt die Sortierung einschließlich des Datumanteils. Bei gleichen Werten für SOBT bzw. SIBT erfolgt die nachrangige Sortierung gem. der Flugnummer. Die manuelle Sortierung wird im weiteren zeitlichen Verlauf nicht automatisch aktualisiert und muss daher bei Bedarf neu angestoßen werden. Bei aufsteigender (absteigender) Sortierung werden leere Felder am Ende (am Anfang) der Liste dargestellt. Beispiel: Pos AOBT Flightnr. V178 10:00 LH123 D8a 11:00 LH124 C2 12:00 LH222 A18 LH Warnhinweise A-CDM Alerts Liegt für einen Flug ein Warnhinweis vor, so wird die Statusanzeige vor dem Flugdatensatz (Ampelanzeige) auf die entsprechende Farbe gelb, orange bzw. rot gesetzt. Liegt für einen Flug kein Warnhinweis vor, so wird keine Farbe angezeigt. Liegen mehrere Warnhinweise vor, wird rot angezeigt, sofern mindestens ein roter Warnhinweis enthalten ist. Bei dem Überfahren der Ampelanzeige mit dem Mauszeiger wird die für den Flug vorliegenden Warnhinweisbeschreibung Short description und der Consequence String (Handlungsanweisung) als Kontextanzeige (Tooltip) angezeigt. Im Flugdetail werden in einem separaten Registerblatt ( Alert ) sämtliche Warnhinweise inkl. der vollständigen Beschreibung angezeigt TOBT-Eingabefeld Eingabevorgang Die Eingabe einer TOBT-Zeit (hh:mm) ist nur möglich, wenn der Benutzer über die entsprechenden Rechte verfügt (schreibender Zugriff). Verfügt der Benutzer über die entsprechenden Eingaberechte, so ist das TOBT-Eingabefeld durch eine besondere Umrandung gekennzeichnet, welche darauf hinweist, dass es sich um ein Eingabefeld handelt. Anderenfalls wird nur TOBT-Wert dargestellt und das Feld erhält weder eine besondere Formatierung noch eine Eingabemöglichkeit.

11 Fraport AG Seite 11 von 14 Abbildung 5: TOBT-Eingabefeld Die TOBT-Eingabe gilt als abgeschlossen, wenn der Benutzer entweder OK oder die ESC-Taste drückt. Bei der TOBT-Eingabe erscheint immer ein PopUp-Dialog, welcher den Benutzer auffordert die Wertänderung zu speichern (Schaltfläche), den Wert weiter zu bearbeiten (Schaltfläche) oder die Wertänderung zu verwerfen (Schaltfläche). Siehe auch Kap Im Dialog wird der TOBT-Wert mit Datumsanteil dargestellt. Abbildung 6: TOBT-Eingabedialog Um kenntlich zu machen, dass der TOBT-Wert zwar eingegeben aber noch nicht vom INFO-System bestätigt wurde, wird nach Abschluss der TOBT-Eingabe das TOBT-Feld solange mit der Hintergrundfarbe Gelb dargestellt. Datumskorrektur: Die TOBT besteht aus einem Zeit- und Datumsteil. Das TOBT-Datum wird von dem Tag verwendet, welcher näher an EOBT liegt (d.h. Differenz zw. TOBT und EOBT am kleinsten). Nach TOBT-Eingabe erhält der Benutzer einen Bestätigungsdialog, welcher eine Datumsänderung (Date Picker) Eingabevorgang ab TSAT Ist ein TSAT-Wert (Target Startup Approval Time) vorhanden und der TOBT-Zähler (siehe Kap 3.14) hat den Wert 3 erreicht (Parameter), ist nur noch das Löschen von TOBT möglich und es sind zunächst keine weiteren manuellen TOBT-Eingaben mehr erlaubt. Das Löschen der TOBT erfolgt durch manuelles Löschen des TOBT-Feldes und anschließendes Bestätigen durch den Benutzer. Will der Benutzer dennoch eine Wertänderung durchführen, so erscheint bei Eingabebestätigung ein Dialog, welcher den Benutzer über die Einschränkungen bzgl. der TOBT-Eingabe informiert. Der Dialog bietet dem Benutzer die Möglichkeit die Wertänderung zu verwerfen (Schaltfläche) oder das TOBT-Feld zu löschen (Schaltfläche). Abbildung 7: Maximale Anzahl von TOBT-Eingaben Plausibilitätsprüfung der Eingabe durch das System Nach bestätigter TOBT-Eingabe erfolgen folgende Prüfungen: Der Wert muss mindestens (aktuelle Zeit + 5 Minuten) betragen. Anderenfalls erfolgt ein entsprechender Hinweistext und der alte Werte wird wieder eingetragen.

12 Fraport AG Seite 12 von 14 Der Wert muss gleich oder größer der EOBT des ATC-Flugplanes sein. Anderenfalls erfolgt ein entsprechender Hinweistext und der alte Wert wird wieder eingetragen. Der Wert muss um ± 5 Minuten von der alten TOBT abweichen. Anderenfalls erfolgt ein entsprechender Hinweistext und der alte Wert wird wieder eingetragen. Der Wert darf erst ab EOBT 90 Minuten eingegeben werden. Anderenfalls erfolgt ein entsprechender Hinweistext und der alte Wert wird wieder eingetragen. Der Wert darf nur bis zum Erreichen des Flugzustandes SUG eingegeben werden (Abweisung sobald der Datenschlüssel startupgiven gesetzt ist). Anderenfalls erfolgt ein entsprechender Hinweistext und der alte Wert wird wieder eingetragen. Der Hinweistext bei negativer Eingabeprüfung erfolgt durch ein PopUp-Fenster. Der Hinweistext informiert über die abgewiesene Eingabe und erläutert alle Eingabeprüfregeln. Abbildung 8: TOBT-Hinweistext 3.14 TOBT-Statusanzeige TOBT-Zähler Ist eine TSAT (Target Startup Approval Time) generiert, werden alle weiteren manuellen TOBT- Anpassungen durch einen TOBT-Zähler gezählt. Bei Löschen von TSAT (Standby 1 ) wird der TOBT-Zähler wieder auf den Anfangszustand gesetzt. 1 Bei Löschung von TOBT wird der Flug in den Zustand Standby gesetzt. Standby löscht (unter anderem) dann TSAT.

13 Fraport AG Seite 13 von TOBT-Status Als Zusatzinformation soll neben dem TOBT-Eingabefeld der TOBT-Status angezeigt werden. Die möglichen Zustände des TOBT-Status und deren Eintrittsbedingung sind in der folgenden Tabelle beschrieben. TOBT TSAT TOBT-Status Beispiel Erläuterung Leer leer Leeres Status-Feld leer TSAT Leeres Status-Feld. Automatische TOBT leer * Sternchen Weder manuelle noch automatische TOBT vorhanden Automatische TOBT TSAT 0/3 TOBT-Zählerstand Manuelle TOBT leer Leeres Status-Feld Manuelle TOBT TSAT Mögliche Ergebnisse: 1/3, 2/3, 3/3 TOBT-Zählerstand 3.15 TSAT-Änderungsmarkierung Änderungen der TSAT werden sofort farblich markiert dargestellt. Die Markierung wird nach 2 Sekunden zurückgesetzt. 4. Attributsliste Das CSA-Tool zeigt immer Fraport Flugplandaten an (z.b. bei abweichendem Aircraft Type zw. ATC- Flugplan). I = Inbound-Ansicht Berechtigung für I/O: X = nur lesen O= Outbound Ansicht S = Lesen und Schreiben (wenn Nutzer berechtigt) Spalte I O Beschreibung A/C X X Der Flugzeugtyp in ICAO Schreibweise ACZT X Actual Commencement of Deicing Time ADEP X Vorflughafen in ICAO Schreibweise ADES X First Destination in ICAO Schreibweise AEZT X Actual End of Deicing Time AIBT X Actual In Block Time ALARM DETAILS X Alarm Details ALDT X Actual Landing Time Alert X A-CDM Alarm Status Ampelstatus Gelb, Orange, Rot AOBT X Actual Off Block Time ARCID X X ARCID, Aircraft Identification ( ATC Callsign ) ASBT X Actual Start Boarding Time CTOT X Calculated Take Off Time (Slot) DEST X Zielflughafen in IATA Schreibweise DPI STATUS X Aktueller DPI Typ [EDP, TDP, SDP, ADP, CDP] ECZT X Estimated Commencement of Deicing Time

14 Fraport AG Seite 14 von 14 Spalte I O Beschreibung EEZT X Estimated End of Deicing Time EIBT X Estimated In Block Time ELDT X Estimated Landing Time EOBT X Estimated Off Block Time EXOT X Taxizeit FLIGHT X X Flugnummer GATE X (erstes) Gate für die Abfertigung des Fluges ICE X Enteisungsauftrag [E,P,A,B;R,V] Zustände eines Enteisungsauftrags (ICE): ICE = E Enteisung angefordert ICE = P Positions-Enteisung ICE = A,B Positions-Enteisung auf Remote-Position A86 bzw. A94 ICE = R Remote-Enteisung auf Pad-West ICE = V Remote-Enteisung auf V148 ICE = S Enteisung storniert NIGHTBAN X Antragsstatus zur Ausnahmegehmigung Nachtflugverbot R = Requested D = Denied A = Approved ORG X Vorflughafen in IATA Schreibweise POS X X Parkposition des Flugzeuges REG X X Die Registration des Flugzeuges gemäß Flugplan RESP X X Zuständigkeitsbereich [TWR, APR, GHD] RWY X X Startbahn/Landebahn SIBT X Scheduled In Block Time SID X Abflugroute SOBT X Scheduled Off Block Time STATUS X A-CDM Status Inbound Weitere Details hierzu im Glossar [TFO, TMI, TMO, MAP, DIV, LAN, ONB] Weitere Details hierzu im Glossar STATUS X A-CDM Status Outbound [FPL, SIT, CNL, AOT, MOT, SEQ, SBY, BGB, ENB, RDY, RMH, SUR, SUG, PBR, TXR, PBG, TXG, RTS, ALU, DEP] Weitere Details hierzu im Glossar Anmerkung: Staus CLR wird nicht angezeigt. TOBT S Target Off Block Time # X TOBT-Status TSAT X Target Startup Approval Time

4. Airport CDM@FRA Forum. Luftfahrzeug Enteisung 2012/2013. Airport CDM @ FRA

4. Airport CDM@FRA Forum. Luftfahrzeug Enteisung 2012/2013. Airport CDM @ FRA 4. Airport CDM@FRA Forum Luftfahrzeug Enteisung 2012/2013 Airport CDM @ FRA Airport CDM@FRA Rückblick Saison 2011/2012 Airport CDM@FRA Geplante Verfahrensänderung N*ICE CFMU Enteisungs Kapazität A-CDM

Mehr

3. Airport CDM@FRA Forum. Enteisungsverfahren. Airport CDM @ FRA

3. Airport CDM@FRA Forum. Enteisungsverfahren. Airport CDM @ FRA 3. Airport CDM@FRA Forum Enteisungsverfahren Airport CDM @ FRA Warum eine Verfahrensänderung? TOBT TOBT ECZTECZT INFOplus Sequenzer TSAT TSAT ECZT ECZT ECZT ECZT NICEFRA EDIT EDIT TOBT TOBT CSA-Tool TOBT

Mehr

6. Airport CDM@FRA Forum 15. Oktober 2014. Airport CDM @ FRA. Winter Operations & Enteisung

6. Airport CDM@FRA Forum 15. Oktober 2014. Airport CDM @ FRA. Winter Operations & Enteisung 6. Airport CDM@FRA Forum 15. Oktober 2014 Airport CDM @ FRA Winter Operations & Enteisung Airport CDM@FRA Flugverlauf Information Sharing SQ025 to Singapur (SIN), Scheduled Off-Block Time (SOBT) 1235

Mehr

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING AIRPORT CDM AM FLUGHAFEN MÜNCHEN Flight Crew Briefing Version: 6.0 Autor: Airport CDM Team München Datum: 22.04.2014 Anzahl Seiten: 8 INHALTSVERZEICHNIS: 1. Allgemeines...

Mehr

4. Airport Forum. Airport FRA. Erfahrungen Allgemein Verfahren - Systeme

4. Airport Forum. Airport FRA. Erfahrungen Allgemein Verfahren - Systeme 4. Airport CDM@FRA Forum Airport CDM @ FRA Erfahrungen Allgemein Verfahren - Systeme Airport CDM@FRA Verfahren - Systeme Verfahrens - oder Systemanpassungen: CSA-Tool: - Airport Informationen (Wetter,

Mehr

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING AIRPORT CDM am FLUGHAFEN STUTTGART Flight Crew Briefing Deutsch Airport CDM Stuttgart Flight Crew Briefing Seite 1 Version: 1.0 Autor: Airport CDM Team Stuttgart Datum:

Mehr

7. Airport Forum 14. Okt A-CDM Verfahrensinhalte

7. Airport Forum 14. Okt A-CDM Verfahrensinhalte 7. Airport CDM@FRA Forum 14. Okt. 2015 A-CDM Verfahrensinhalte Inhalt Inhalt 1. TOBT Pflege/Update Verhalten 2. Pflege der MTTT 3. Regulierte Flüge (CTOT) 4. Reaktivierung FPL nach FLS 5. TOBT Eingabe

Mehr

A-CDM Information Teil 3

A-CDM Information Teil 3 A-CDM Information Teil 3 Fabian Brühwiler Project Manager Flight Operations / OBFP Zürich-Flughafen 07.01.2013 Übersicht Teil 3 1. Rückblick / Einleitung Teil 3 3 2. A-CDM Umsetzung am Flughafen Zürich

Mehr

A-CDM Information Teil 2

A-CDM Information Teil 2 A-CDM Information Teil 2 Fabian Brühwiler Project Manager Flight Operations / OBFP Zürich-Flughafen 04.01.2013 Übersicht Teil 2 1. Rückblick / Einleitung 2. Teil 3 2. Element 3: Variable Taxi Time 4 3.

Mehr

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING AIRPORT CDM FLUGHAFEN DÜSSELDORF INTERNATIONAL Flight Crew Briefing Deutsch Version: 1.0 Autor: A-CDM@DUS Team Datum: 05.06.2012 Anzahl Seiten: 9 Airport-CDM Flughafen

Mehr

Word 2010 Änderungen nachverfolgen

Word 2010 Änderungen nachverfolgen WO.019, Version 1.0 05.01.2015 Kurzanleitung Word 2010 Änderungen nachverfolgen Bearbeiten mehrere Personen gemeinsam Dokumente, sollten alle Beteiligten nachverfolgen können, wer welche Änderungen vorgenommen

Mehr

A-CDM Information Teil 1

A-CDM Information Teil 1 A-CDM Information Teil 1 Fabian Brühwiler Project Manager Flight Operations / OBFP Zürich-Flughafen 04.01.2013 Übersicht Teil 1 1. Einleitung 3 2. Definition A-CDM 4 4. Konzeptelemente 5 5 Element 1: Information

Mehr

4. Airport CDM@FRA Forum. Airport @ FRA CDM. Rückblick, Ergebnisse, Entwicklungen

4. Airport CDM@FRA Forum. Airport @ FRA CDM. Rückblick, Ergebnisse, Entwicklungen 4. Airport CDM@FRA Forum CDM Airport @ FRA Rückblick, Ergebnisse, Entwicklungen Airport CDM@FRA Inhalt Inhalt 1. Jahresrückblick 2. Performance Entwicklung 3. Target Off-BlockTime (TOBT) Airport CDM@FRA

Mehr

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING Airport AIRPORT AM FLUGHAFEN NKFURT Verfahrensbeschreibung Airport Version: 3.0 Autor: Airport Team Frankfurt Datum: 18.10.2012 Anzahl Seiten: 50 Airport Verfahrensbeschreibung

Mehr

tentoinfinity Apps 1.0 EINFÜHRUNG

tentoinfinity Apps 1.0 EINFÜHRUNG tentoinfinity Apps Una Hilfe Inhalt Copyright 2013-2015 von tentoinfinity Apps. Alle Rechte vorbehalten. Inhalt der online-hilfe wurde zuletzt aktualisiert am August 6, 2015. Zusätzlicher Support Ressourcen

Mehr

HS WAWI. Inhaltsverzeichnis. Beschreibung Masken-Steuerungselemente... 2. Suchtoolbar... 3. Berichtstoolbar... 4. Auswahltabellen...

HS WAWI. Inhaltsverzeichnis. Beschreibung Masken-Steuerungselemente... 2. Suchtoolbar... 3. Berichtstoolbar... 4. Auswahltabellen... Inhaltsverzeichnis Masken-Steuerungselemente... 2 Suchtoolbar... 3 Berichtstoolbar... 4 Auswahltabellen... 6 1 Masken-Steuerungselemente Geht zum ersten in der gewählten Sortierfolge (STRG + Pos1) Geht

Mehr

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Die neue Datenraum-Center-Administration in Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Leitfaden für Datenraum-Center-Manager Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion:

Mehr

5. Airport CDM@FRA Forum 11. Okt. 2013. Entwicklungen, Performance und Erfahrungen in Frankfurt und Europa

5. Airport CDM@FRA Forum 11. Okt. 2013. Entwicklungen, Performance und Erfahrungen in Frankfurt und Europa 5. Airport CDM@FRA Forum 11. Okt. 2013 Entwicklungen, Performance und Erfahrungen in Frankfurt und Europa Airport CDM@FRA Inhalt Inhalt 1. Jahresrückblick und Entwicklungen 2. Kennzahlen und Performance

Mehr

OPENEXCHANGE Server 5. Dokumentation Kalender -

OPENEXCHANGE Server 5. Dokumentation Kalender - OPENEXCHANGE Server 5 Dokumentation Kalender - Wenn Sie sich erfolgreich am Webclient des Mailservers angemeldet haben, gelangen Sie sofort auf Ihre Portalseite. Am oberen Rand stehen Ihnen verschiedene

Mehr

Inventarisierung von Exchange Alternativen für die Exchange-Inventarisierung

Inventarisierung von Exchange Alternativen für die Exchange-Inventarisierung Inventarisierung von Exchange Alternativen für die Exchange-Inventarisierung www.docusnap.com TITEL Inventarisierung von Exchange AUTOR Mohr Carsten DATUM 28.10.2015 VERSION 1.0 Die Weitergabe, sowie Vervielfältigung

Mehr

Anleitung zur Jobsuche auf Jobagent

Anleitung zur Jobsuche auf Jobagent Anleitung zur Jobsuche auf Jobagent Inhalt Jobsuche Anleitung und Beispiele... 2 Registrierung bei Jobagent... 3 Anmeldung bei Jobagent... 5 Gutschein Code hinzufügen... 6 Suche nach offenen Arbeitsstellen...

Mehr

Microsoft Access 2010 Gruppierte Daten in Berichten

Microsoft Access 2010 Gruppierte Daten in Berichten Microsoft Access 2010 Gruppierte Daten in Berichten Berichte... zeigen Daten zum Lesen an. können Daten gruppieren und berechnen. beziehen die Daten aus einer Tabelle oder Abfrage / SQL- Anweisung. bereiten

Mehr

Airport Collaborative Decision Making (A-CDM)

Airport Collaborative Decision Making (A-CDM) Airport Collaborative Decision Making (A-CDM) BRIEF DESCRIPTION VERFAHRENSBESCHREIBUNG Flughafen Düsseldorf Version: 2.0 Datum: 31.10.2014 1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines... 4 1.1. Zweck des Dokuments...

Mehr

Kurzeinleitung für die NAFI -Flottenkalkulation

Kurzeinleitung für die NAFI -Flottenkalkulation - über 20 Jahre NAFI -Flottenkalkulation - Kurzeinleitung für die NAFI -Flottenkalkulation Gilt für die Varianten: "Vollversion" und "max15". 6. Auflage Stand: 07.01.2013 Copyright 2013 by NAFI -Unternehmensberatung

Mehr

Anwendungsdokumentation: Update Sticker

Anwendungsdokumentation: Update Sticker Anwendungsdokumentation: Update Sticker Copyright und Warenzeichen Windows und Microsoft Office sind registrierte Warenzeichen der Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und anderen Ländern.

Mehr

KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13. Dokumentation KREDITVERZEICHNIS. Teil 2. Konfiguration

KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13. Dokumentation KREDITVERZEICHNIS. Teil 2. Konfiguration KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13 Dokumentation KREDITVERZEICHNIS Teil 2 Konfiguration Stand 20.02.2013 KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 2/13 Inhalt 1. KONFIGURATION...

Mehr

Microsoft Access Arbeiten mit Tabellen. Anja Aue

Microsoft Access Arbeiten mit Tabellen. Anja Aue Microsoft Access Arbeiten mit Tabellen Anja Aue 10.11.16 Tabellen in der Datenblattansicht Ansicht des Anwenders. Eingabe von neuen Daten. Bearbeiten von vorhandenen Informationen. Microsoft Access Einführung

Mehr

Dieses System kann wachsen und sich anpassen, wenn die Anwender entsprechende Anforderungen definieren.

Dieses System kann wachsen und sich anpassen, wenn die Anwender entsprechende Anforderungen definieren. cadsfm Raumbuch Übersicht CADSFM bedeutet Facility Management der Firma CADS Support GmbH und ist eine Applikation zur Pflege und Verwaltung von Metadaten für AutoCAD-Gebäude- und Flächenpläne. Die bietet

Mehr

Auftrags- und Rechnungsbearbeitung. immo-office-handwerkerportal. Schnelleinstieg

Auftrags- und Rechnungsbearbeitung. immo-office-handwerkerportal. Schnelleinstieg Auftrags- und Rechnungsbearbeitung immo-office-handwerkerportal Schnelleinstieg Dieser Schnelleinstieg ersetzt nicht das Handbuch, dort sind die einzelnen Funktionen ausführlich erläutert! Schnelleinstieg

Mehr

Handbuch für die Termindatenbank

Handbuch für die Termindatenbank Handbuch für die Termindatenbank der NetzWerkstatt Kostenlos Termine im Internet veröffentlichen wie wird s gemacht? Eine Orientierungshilfe von der NetzWerkstatt Veranstalter Inhalt Usergruppen 3 Veranstalter

Mehr

Anleitung zur Pflege der Homepage über den Raiffeisen-Homepage-Manager

Anleitung zur Pflege der Homepage über den Raiffeisen-Homepage-Manager Anleitung zur Pflege der Homepage über den Raiffeisen-Homepage-Manager Homepage-Manager Navigation Home Der Homepage-Manager bietet die Möglichkeit im Startmenü unter dem Punkt Home einfach und schnell

Mehr

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip dsbüro: pcbackup Achtung: Dieses Programm versteht sich nicht als hochprofessionelles Datenbackup-System, aber es sichert in einfachster Weise per Mausklick Ihre Daten. Installation erfolgt durch Setup.

Mehr

Das Handbuch zu KSystemLog. Nicolas Ternisien

Das Handbuch zu KSystemLog. Nicolas Ternisien Nicolas Ternisien 2 Inhaltsverzeichnis 1 KSystemLog verwenden 5 1.1 Einführung.......................................... 5 1.1.1 Was ist KSystemLog?................................ 5 1.1.2 Funktionen.....................................

Mehr

DFS Kundenforum Airport CDM am Flughafen Stuttgart

DFS Kundenforum Airport CDM am Flughafen Stuttgart DFS Kundenforum 25.10.2016 Airport CDM am Flughafen Stuttgart Agenda 1. Einführung von Airport CDM 2. Performance 3. Verfahren 4. Entwicklungen 5. Fragen / Diskussion Nico Ruwe Local Airport CDM Manager

Mehr

Handbuch WAGO-SPEEDWAY 767. System-Update. 767-xxxx. Version 1.0.3

Handbuch WAGO-SPEEDWAY 767. System-Update. 767-xxxx. Version 1.0.3 Handbuch 767-xxxx Version 1.0.3 2 Vorwort Vorwort Es wurden alle erdenklichen Maßnahmen getroffen, um die Richtigkeit und Vollständigkeit der vorliegenden Dokumentation zu gewährleisten. Da sich Fehler

Mehr

edu.shop Tutorial Schüler Version 2.0 Tutorial für Schüler

edu.shop Tutorial Schüler Version 2.0 Tutorial für Schüler edu.shop Tutorial Schüler Version 2.0 Tutorial für Schüler Copyright PDTS 2011 PDTS - Gesellschaft für industrielle Datenverarbeitung Gesellschaft m.b.h. Prozessdatentechnik und Systeme Moeringgasse 20,

Mehr

1. Der CloudConnector... 2 1.1 Onlinekontenverwaltung... 2 1.2 Nutzerverwaltung... 2 1.3 Projektverwaltung... 4 2. Lizenzvereinbarung...

1. Der CloudConnector... 2 1.1 Onlinekontenverwaltung... 2 1.2 Nutzerverwaltung... 2 1.3 Projektverwaltung... 4 2. Lizenzvereinbarung... CLOUDCONNECTOR Versionsdatum: 21.04.2015 Versionsnummer: 1.0.0.15 Inhalt 1. Der CloudConnector... 2 1.1 Onlinekontenverwaltung... 2 1.2 Nutzerverwaltung... 2 1.3 Projektverwaltung... 4 2. Lizenzvereinbarung...

Mehr

Online-Ansichten und Export Statistik

Online-Ansichten und Export Statistik ACS Data Systems AG Online-Ansichten und Export Statistik (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Hilfe zum Webviewer Plan(&)Co Ihr Baubüro bei BMO August 2006

Hilfe zum Webviewer Plan(&)Co Ihr Baubüro bei BMO August 2006 Hilfe zum Webviewer Plan(&)Co Ihr Baubüro bei BMO August 2006 Inhaltsverzeichnis: 1 Aufbau und Funktion des Webviewers...3 1.1 (1) Toolbar (Navigationsleiste):...3 1.2 (2) Briefmarke (Übersicht):...4 1.3

Mehr

Das Online-Buchungssystem EBuS

Das Online-Buchungssystem EBuS Das Online-Buchungssystem EBuS Login Zu dem Login des Online-Buchungssystems gelangen Sie über die Website von STATTAUTO München. Bitte geben Sie dazu www.stattauto-muenchen.de in Ihrem Webbrowser ein

Mehr

Funktion «Formulare» in educanet²

Funktion «Formulare» in educanet² Funktion «Formulare» in educanet² Schulen und Bildungsinstitutionen haben vielfältige Ansprüche daran, Meinungen einzuholen, Umfragen durchzuführen oder Anmeldungen zu regeln. Mit der Funktion Formulare

Mehr

FERNHEIZWERKE Software zur Sammlung der Betriebsdaten

FERNHEIZWERKE Software zur Sammlung der Betriebsdaten FERNHEIZWERKE Software zur Sammlung der Betriebsdaten Über dieses Programm können die Betriebsdaten einer Anlage eingegeben werden und dann automatisch via E-Mail ans Amt für Energieeinsparung an die Email

Mehr

IDEP / KN8 für WINDOWS. Schnellstart

IDEP / KN8 für WINDOWS. Schnellstart IDEP / KN8 für WINDOWS Schnellstart 1. INSTALLATION 1.1 ÜBER DAS INTERNET Auf der Webseite von Intrastat (www.intrastat.be) gehen Sie nach der Sprachauswahl auf den Unterpunkt Idep/Gn8 für Windows. Dann

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

Kommunikationsdaten Spielberechtigungsliste. Speicherpfad/Dokument: 140617_DFBnet_Kommunikationsdaten_Spielberechtigungsliste_Freigabemitteilung_4.

Kommunikationsdaten Spielberechtigungsliste. Speicherpfad/Dokument: 140617_DFBnet_Kommunikationsdaten_Spielberechtigungsliste_Freigabemitteilung_4. Freigabemitteilung System: DFBnet Version: R4.96 Kommunikationsdaten Spielberechtigungsliste Speicherpfad/Dokument: 140617_DFBnet_Kommunikationsdaten_Spielberechtigungsliste_Freigabemitteilung_4.96 Erstellt:

Mehr

Verwendung der Support Webseite

Verwendung der Support Webseite amasol Dokumentation Verwendung der Support Webseite Autor: Michael Bauer, amasol AG Datum: 19.03.2015 Version: 3.2 amasol AG Campus Neue Balan Claudius-Keller-Straße 3 B 81669 München Telefon: +49 (0)89

Mehr

domovea Programmierung tebis

domovea Programmierung tebis domovea Programmierung tebis INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS Seite 1. EINLEITUNG... 2 2. INTERNET-KONFIGURATIONSTOOL... 3 3. TAGESPROGRAMM... 5 4. WOCHENVORLAGE... 10 5. KALENDER... 18 6. HOME STATUS...

Mehr

2.1 Grundlagen: Anmelden am TYPO3-Backend

2.1 Grundlagen: Anmelden am TYPO3-Backend 1 Grundlagen: Anmelden am TYPO3-Backend Zum Anmelden am TYPO3-Backend (dem Content Management System) tippen Sie in der Adresszeile Ihres Browsers (wir empfehlen Mozilla Firefox) hinter uni-bremen.de /typo3

Mehr

Die Erinnerungsfunktion in DokuExpert.net

Die Erinnerungsfunktion in DokuExpert.net in DokuExpert.net buchner documentation GmbH Lise-Meitner-Straße 1-7 D-24223 Schwentinental Tel 04307/81190 Fax 04307/811999 www.buchner.de Inhaltsverzeichnis 1. SINN UND ZWECK...3 2. ERINNERUNGEN ANLEGEN...3

Mehr

FAKULTÄT 11 FÜR PSYCHOLOGIE UND PÄDAGOGIK INFORMATIONSTECHNOLOGIE. Benutzeranleitung Vodafone Mobile Connect UMTS USB Stick

FAKULTÄT 11 FÜR PSYCHOLOGIE UND PÄDAGOGIK INFORMATIONSTECHNOLOGIE. Benutzeranleitung Vodafone Mobile Connect UMTS USB Stick FAKULTÄT 11 FÜR PSYCHOLOGIE UND PÄDAGOGIK INFORMATIONSTECHNOLOGIE Benutzeranleitung Vodafone Mobile Connect UMTS USB Stick Inhaltsverzeichnis Benutzeranleitung Vodafone Mobile Connect UMTS USB Stick...1

Mehr

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING - AIRPORT CDM MÜNCHEN - BRIEF DESCRIPTION - VERFAHRENSBESCHREIBUNG - Version 5 Version: V5.0 Autor: Airport CDM Team München Datum: 15.07.2009 Anzahl Seiten: 39 Airport

Mehr

Access 2013. Grundlagen für Anwender. Susanne Weber. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013

Access 2013. Grundlagen für Anwender. Susanne Weber. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013 Access 2013 Susanne Weber 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013 Grundlagen für Anwender ACC2013 2 Access 2013 - Grundlagen für Anwender 2 Mit Datenbanken arbeiten In diesem Kapitel erfahren Sie was

Mehr

Arbeiten mit dem Blattschutz ab EXCEL XP

Arbeiten mit dem Blattschutz ab EXCEL XP Arbeiten mit dem Blattschutz ab EXCEL XP In vielen Fällen bietet sich an, dass Tabellen- und Diagrammblätter innerhalb einer Arbeitsmappe geschützt Das ist aus mehreren Gründen angebracht. Einmal hat man

Mehr

Inhalt. jens-joachim.schulz@hjr-verlag.de 1 Version 1.3

Inhalt. jens-joachim.schulz@hjr-verlag.de 1 Version 1.3 Inhalt 1. Allgemein... 2 2. Aufruf der Web-Anwendung:... 2 3. Benutzergruppen... 2 3.1. Gast-Benutzer... 2 3.2. Registrierte Benutzer... 2 4. Upload-Kriterien für Cover-Abbildungen... 3 5. Web-Seiten...

Mehr

Hilfe zur Dokumentenverwaltung

Hilfe zur Dokumentenverwaltung Hilfe zur Dokumentenverwaltung Die Dokumentenverwaltung von Coffee-CRM ist sehr mächtig und umfangreich, aber keine Angst die Bedienung ist kinderleicht. Im Gegensatz zur Foto Galeria können Dokumente

Mehr

Version 2.0.1 Deutsch 14.05.2014

Version 2.0.1 Deutsch 14.05.2014 Version 2.0.1 Deutsch 14.05.2014 In diesem HOWTO wird beschrieben wie Sie Ihren Gästen erlauben sich mit Ihrem Facebook-Account an der IAC-BOX anzumelden. Inhaltsverzeichnis... 1 1. Hinweise... 2 2. Facebook

Mehr

3 ANSICHTEN DER E-MAIL-FENSTER

3 ANSICHTEN DER E-MAIL-FENSTER MS Outlook 00 Kompakt Ansichten der E-Mail-Fenster 3 ANSICHTEN DER E-MAIL-FENSTER 3. Tabellarische Ansicht In einer tabellarischen Ansicht werden in einer Kopfzeile die Namen der Spalten eingeblendet,

Mehr

Cookies. Krishna Tateneni Jost Schenck Übersetzer: Jürgen Nagel

Cookies. Krishna Tateneni Jost Schenck Übersetzer: Jürgen Nagel Krishna Tateneni Jost Schenck Übersetzer: Jürgen Nagel 2 Inhaltsverzeichnis 1 Cookies 4 1.1 Regelungen......................................... 4 1.2 Verwaltung..........................................

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers www.bilder-e.de

der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers www.bilder-e.de EMSZ Evangelisches MedienServiceZentrum Bilddatenbank der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers www.bilder-e.de Bilddatenbank der Landeskirche Hannovers Anleitung für die redaktionelle Nutzung

Mehr

Benutzerhandbuch für Schiedsrichteranwärter

Benutzerhandbuch für Schiedsrichteranwärter Benutzerhandbuch für Schiedsrichteranwärter Projekt: Autor: DFB Online Lernen Robert Schröder Geprüft: Version / Datum: Version 1.0 vom 01.11.2014 Status: Freigabe Datum der Freigabe: 01.11.14 2013 DFB-Medien

Mehr

SCHAU.AUF.FELDKIRCH.AT

SCHAU.AUF.FELDKIRCH.AT SCHAU.AUF.FELDKIRCH.AT Anleitung für Benutzer Seite 1 1. ERSTELLEN DES BENUTZERKONTOS Um eine Bürgermeldung für Feldkirch zu erstellen, müssen Sie sich zuerst im System registrieren. Den Registrierungslink

Mehr

Der Einsatz von Formatvorlagen ist sinnvoll bei...

Der Einsatz von Formatvorlagen ist sinnvoll bei... Formatvorlagen effektiv einsetzen Der Einsatz von Formatvorlagen ist sinnvoll bei......der Formatierung umfangreicher Dokumente...Dokumenten mit häufig vorkommenden, komplexen Formatierungen...der Erstellung

Mehr

BayLern: Teamleiter im Bereich BOS

BayLern: Teamleiter im Bereich BOS BayLern: Teamleiter im Bereich BOS Inhalt Nutzersicht 1. Übersicht... 3 2. Bereich Teamleiter... 3 2.1. Berechtigung zum Teamleiter:... 3 2.2. Wechsel in den Bereich Teamleiter... 3 2.3. Verlassen Bereich

Mehr

Registrierung am Elterninformationssysytem: ClaXss Infoline

Registrierung am Elterninformationssysytem: ClaXss Infoline elektronisches ElternInformationsSystem (EIS) Klicken Sie auf das Logo oder geben Sie in Ihrem Browser folgende Adresse ein: https://kommunalersprien.schule-eltern.info/infoline/claxss Diese Anleitung

Mehr

netdocx Virtuelles Prüfbuch

netdocx Virtuelles Prüfbuch netdocx Virtuelles Prüfbuch Innovative Systeme netdocx-handbuch Stand: 11/2014 Seite 1 von 17 1. ANMELDUNG / LOGIN... 3 1.1. ANMELDUNG ÜBER DIE EQUIPMENTNUMMER ALS KENNUNG ZUR VERIFIZIERUNG DES PRÜFBERICHTS...

Mehr

Benutzer-Handbuch AR System

Benutzer-Handbuch AR System Benutzer-Handbuch AR System WEB - Client LAD1-IT Inhaltsverzeichnis 1 EINFÜHRUNG... 3 2 AUFRUF UND LOGIN... 3 2.1 AUFRUF NOE-PORTAL... 3 2.2 AUFRUF ÜBER INTRANET... 4 2.3 LOGIN... 5 2.4 HOMEPAGE... 6 2.5

Mehr

Kurzeinführung Excel2App. Version 1.0.0

Kurzeinführung Excel2App. Version 1.0.0 Kurzeinführung Excel2App Version 1.0.0 Inhalt Einleitung Das Ausgangs-Excel Excel-Datei hochladen Excel-Datei konvertieren und importieren Ergebnis des Imports Spalten einfügen Fehleranalyse Import rückgängig

Mehr

Unsere Wurst. online. Eigene Produktblätter für. erstellen und anpassen Handbuch

Unsere Wurst. online. Eigene Produktblätter für. erstellen und anpassen Handbuch Unsere Wurst online Eigene Produktblätter für Unsere Wurst erstellen und anpassen Handbuch 2 INHALT Begriffserklärung... 3 Übersicht der wichtigsten funktionen... 4 Produktübersicht... 4 eigenes Produktblatt

Mehr

Excel 2010 Kommentare einfügen

Excel 2010 Kommentare einfügen EX.015, Version 1.0 25.02.2014 Kurzanleitung Excel 2010 Kommentare einfügen Beim Arbeiten mit Tabellen sind Kommentare ein nützliches Hilfsmittel, sei es, um anderen Personen Hinweise zu Zellinhalten zu

Mehr

2.8.7 Bauzeit Plan...26 2.8.8 Checklisten...27 2.8.9 Extrene Dokumente...27 2.8.10 Zusammenfassung...28

2.8.7 Bauzeit Plan...26 2.8.8 Checklisten...27 2.8.9 Extrene Dokumente...27 2.8.10 Zusammenfassung...28 Handbuch Inhaltsverzeichnis 1 Einführung...5 1.1 Neues Projekt erstellen...5 1.2 Dateneingabe...7 1.3 Ausdruck...9 1.3.1 Vorankündigung...10 1.3.2 SiGe-Plan...11 1.3.3 Bauzeit-Plan...12 1.3.4 Checklisten...13

Mehr

Faktura. IT.S FAIR Faktura. Handbuch. Dauner Str.12, D-41236 Mönchengladbach, Hotline: 0900/1 296 607 (1,30 /Min)

Faktura. IT.S FAIR Faktura. Handbuch. Dauner Str.12, D-41236 Mönchengladbach, Hotline: 0900/1 296 607 (1,30 /Min) IT.S FAIR Faktura Handbuch Dauner Str.12, D-41236 Mönchengladbach, Hotline: 0900/1 296 607 (1,30 /Min) 1. Inhalt 1. Inhalt... 2 2. Wie lege ich einen Kontakt an?... 3 3. Wie erstelle ich eine Aktion für

Mehr

S-Banking Kurzhilfe. Neues Konto Um ein neue Konto einzurichten, wählen Sie bitte die Schaltfläche "+".

S-Banking Kurzhilfe. Neues Konto Um ein neue Konto einzurichten, wählen Sie bitte die Schaltfläche +. S-Banking Kurzhilfe Anmeldung Vergeben Sie ein Passwort, bestehend aus mind. 6 Zeichen. Beim ersten Start wiederholen Sie Ihr Passwort aus Sicherheitsgründen. Wichtig: Das Passwort sollte sich aus Ziffern

Mehr

Photoalben anlegen und verwalten.

Photoalben anlegen und verwalten. ClubWebMan GKMB Gallery Photoalben anlegen und verwalten. geeignet für TYPO Version.5 bis.6 Die Arbeitsschritte A. Upload der Bilder in die Dateiliste B. Bilder beschriften und sortieren B. Album im Ordner

Mehr

Handbuch zum Statistiktool Pentaho Stand: Dezember 2013

Handbuch zum Statistiktool Pentaho Stand: Dezember 2013 Handbuch zum Statistiktool Pentaho Stand: Dezember 2013 Sie erreichen das Tool über folgenden Link http://reports.onleihe.de/pentaho/login Anmeldung Startbildschirm Oben: Navigation Linke Spalte: Ordner

Mehr

Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement

Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement Workshop Software GmbH Siemensstr. 21 47533 Kleve 02821 / 731 20 02821 / 731 299 www.workshop-software.de Verfasser: SK info@workshop-software.de Datum: 02/2012

Mehr

Word 2016 Grundlagen. Thomas Alker, Charlotte von Braunschweig. 1. Ausgabe, November 2015 ISBN 978-3-86249-532-0 WW2016CC

Word 2016 Grundlagen. Thomas Alker, Charlotte von Braunschweig. 1. Ausgabe, November 2015 ISBN 978-3-86249-532-0 WW2016CC Word 2016 Grundlagen Thomas Alker, Charlotte von Braunschweig 1. Ausgabe, November 2015 WW2016CC ISBN 978-3-86249-532-0 Grundlegende Techniken 2 2.7 Formatierungszeichen einblenden Zur Kontrolle des eingegebenen

Mehr

Anleitung IHV Benutzerdaten prüfen

Anleitung IHV Benutzerdaten prüfen Anleitung IHV Benutzerdaten prüfen 05/15 Leitstelle Finanzwesen Programmhandbuch IHV Benutzerdaten prüfen Impressum Herausgeber Autor Landesamt für Finanzen Rosenbachpalais, Residenzplatz 3, 97070 Würzburg

Mehr

Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument

Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument Dieses Dokument erklärt, wie Sie auf dem DNS-323 Gruppen und Benutzer anlegen, Freigaben einrichten und diese unter Windows XP

Mehr

Tastaturbefehle in Texten und Feldern

Tastaturbefehle in Texten und Feldern Tastaturbefehle in Texten und Feldern - Sage New Classic 2012 http://onlinehilfe.sage.de/onlinehilfe/cl/51/hlpsys_tasten_fuer_texte.htm Tastaturbefehle in Texten und Feldern In allen Eingabedialogen, in

Mehr

Form Designer. Leitfaden

Form Designer. Leitfaden Leitfaden Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten Namen und Daten sind frei erfunden, soweit nichts anderes

Mehr

Inhalt. Fahrrad-Konfigurator 8 Allgemeine Bedienung 8 Laden von Internet Konfigurationen 9 Anlegen und bearbeiten von Vorordern 10.

Inhalt. Fahrrad-Konfigurator 8 Allgemeine Bedienung 8 Laden von Internet Konfigurationen 9 Anlegen und bearbeiten von Vorordern 10. 1 Inhalt Allgemeines 3 Module von Veloport 3 Arbeiten mit den Auswahldialogen 5 Anlegen von Lieferanten für die Online-Bestellung 6 Laufrad-Konfigurator 7 Seite Fahrrad-Konfigurator 8 Allgemeine Bedienung

Mehr

Berechtigungen im Kalender Anleitung für die Rechtevergabe im Outlook Kalender 2010. FHNW, Services, ICT

Berechtigungen im Kalender Anleitung für die Rechtevergabe im Outlook Kalender 2010. FHNW, Services, ICT Berechtigungen im Kalender Anleitung für die Rechtevergabe im Outlook Kalender 2010 FHNW, Services, ICT Windisch, März 2013 Berechtigungen im Kalender 1 1 Gruppen 3 1.1 Die Gruppe/der Benutzer Standard

Mehr

S-Finanzstatus Kurzhilfe

S-Finanzstatus Kurzhilfe S-Finanzstatus Kurzhilfe Hinweis: Im S-Finanzstatus können nur Konten einer Bankleitzahl einer Sparkasse eingerichtet werden. Es ist nicht möglich Konten von anderen Banken einzurichten Neues Konto Um

Mehr

Vorabversion. Schulung am 06.08.13. www.winterhoff.de. Homepage Administration und Pflege

Vorabversion. Schulung am 06.08.13. www.winterhoff.de. Homepage Administration und Pflege Vorabversion Schulung am 06.08.13 www.winterhoff.de Homepage Administration und Pflege 1. Anmeldung auf der Homepage Die Anmeldung auf der Homepage erfolgt über den nachfolgenden Link durch Eingabe des

Mehr

Apartment App. Web Style Guide

Apartment App. Web Style Guide Apartment App Web Style Guide Login Zum Anmelden müssen Sie zu der App URL noch /typo3 hinzufügen. Sie sollten dann dieses Anmeldeformular sehen: Geben Sie hier Ihren Benutzernamen und das Passwort ein

Mehr

Anleitung zum Zusatzmodul Inventur

Anleitung zum Zusatzmodul Inventur Anleitung zum Zusatzmodul Inventur Inhaltsverzeichnis Allgemeine Angaben zum Inventurmodul Funktion des Inventurmoduls Starten des Moduls Selektion von Artikeln für die Inventur Aufbau des Inventurmoduls

Mehr

Zentraler Wertungsrichtereinsatz

Zentraler Wertungsrichtereinsatz Zentraler Wertungsrichtereinsatz Anleitung zur erstmaligen Registrierung beim Online-System des zentralen Wertungsrichtereinsatzes des LTVB Zur Nutzung des Online-Systems des zentralen Wertungsrichtereinsatzes

Mehr

CARM-Server. Users Guide. Version 4.65. APIS Informationstechnologien GmbH

CARM-Server. Users Guide. Version 4.65. APIS Informationstechnologien GmbH CARM-Server Version 4.65 Users Guide APIS Informationstechnologien GmbH Einleitung... 1 Zugriff mit APIS IQ-Software... 1 Zugang konfigurieren... 1 Das CARM-Server-Menü... 1 Administration... 1 Remote-Konfiguration...

Mehr

1) Lizenzdaten eingeben

1) Lizenzdaten eingeben 1) Lizenzdaten eingeben Um das Zusatzmodul Schulgeld verwenden zu können, müssen Sie dieses in SibankPLUS zunächst freischalten. Die Eingabemaske für Ihre Schulgeld-Lizenzdaten können Sie im Hauptmenü

Mehr

Tutorial: Wie nutze ich den Mobile BusinessManager?

Tutorial: Wie nutze ich den Mobile BusinessManager? Tutorial: Wie nutze ich den Mobile BusinessManager? Im vorliegenden Tutorial erfahren Sie, wie Sie mit Hilfe des Mobile BusinessManagers über ein mobiles Endgerät, z. B. ein PDA, jederzeit auf die wichtigsten

Mehr

Handbuch. Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014)

Handbuch. Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014) Handbuch NAFI Online-Spezial Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern 1. Auflage (Stand: 24.09.2014) Copyright 2015 by NAFI GmbH Unerlaubte Vervielfältigungen sind untersagt! Inhaltsangabe Einleitung...

Mehr

Im Folgenden wird Ihnen an einem Beispiel erklärt, wie Sie Excel-Anlagen und Excel-Vorlagen erstellen können.

Im Folgenden wird Ihnen an einem Beispiel erklärt, wie Sie Excel-Anlagen und Excel-Vorlagen erstellen können. Excel-Schnittstelle Im Folgenden wird Ihnen an einem Beispiel erklärt, wie Sie Excel-Anlagen und Excel-Vorlagen erstellen können. Voraussetzung: Microsoft Office Excel ab Version 2000 Zum verwendeten Beispiel:

Mehr

Anleitung zur Installation Lexware professional

Anleitung zur Installation Lexware professional Anleitung zur Installation Lexware professional Diese Anleitung gliedert sich in zwei Arbeitsschritte: 1. Die Installation des Lexware-Programms auf dem Server 2. Die Client-Installation (das Netsetup)

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG FÜR DEN SMS-VERSAND

BEDIENUNGSANLEITUNG FÜR DEN SMS-VERSAND BEDIENUNGSANLEITUNG FÜR DEN SMS-VERSAND Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. 1 1. SMS-Versand Seite 1/5 1.1. Voraussetzungen: DS-Win-Termin (Versand von SMS-Terminerinnerungen) Einzugsermächtigung

Mehr

FH Zeiterfassung Mitarbeiterportal

FH Zeiterfassung Mitarbeiterportal 1 Inhaltsverzeichnis: Anmeldung 3 Erstmalige Anmeldung 4 Hauptmenü.. 5 Monatsübersicht: Standard... 6 Monatsübersicht: Individuell. 8 Monatsübersicht: Zeitbuchungen beantragen 9 Monatsübersicht: Zeitbuchungen

Mehr

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten In dem Virtuellen Seminarordner werden für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Seminars alle für das Seminar wichtigen Informationen,

Mehr

Outlook 2010 Stellvertretung

Outlook 2010 Stellvertretung OU.008, Version 1.0 14.01.2013 Kurzanleitung Outlook 2010 Stellvertretung Sind Sie häufig unterwegs oder abwesend, dann müssen wichtige Mitteilungen und Besprechungsanfragen in Outlook nicht unbeantwortet

Mehr

Registrierung als webkess-benutzer

Registrierung als webkess-benutzer Registrierung als webkess-benutzer Ihre Registrierung als Benutzer ist Voraussetzung für den Zugang und die Teilnahme bei webkess. Einzige Voraussetzung für die Registrierung als Benutzer ist eine gültige

Mehr

AMS (Albatros Mobile Services) Anleitung für Android-App

AMS (Albatros Mobile Services) Anleitung für Android-App 2 von 8 1. Allgemein Seit der Saison 2012 steht die Albatros Software, die viele Golfspieler bereits aus dem Internet kennen, auch als Andoid-Applikation zur Verfügung. Für iphones gibt es die App seit

Mehr