Industrie in Baden-Württemberg

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Industrie in Baden-Württemberg"

Transkript

1 2016 Industrie in Baden-Württemberg

2 Die Industrie in Baden-Württemberg Die Beobachtung der Industrie erfolgt in der Amtlichen Statistik unter anderem über monatliche Konjunkturstatistiken und jährliche Strukturerhebungen. Zu den wichtigsten Konjunkturerhebungen zählen der Monatsbericht für Betriebe und die Monatliche Produktionserhebung. Beide bilden die Datenbasis zur Berechnung zentraler monatlicher Konjunkturindikatoren wie den Auftragseingangs-, Produktions- und Umsatzindex und weiterer Eckdaten und Kennziffern zur Beurteilung der aktuellen konjunkturellen Lage und Entwicklung der Industrie in Baden-Württemberg. In die Datengewinnung einbezogen sind die rund größeren Industriebetriebe im Land mit 50 und mehr Beschäftigten (Berichtskreis 50+). Demgegenüber steht bei den jährlichen Strukturerhebungen wie beispielweise der Investitionserhebung in erster Linie die Gewinnung und Bereitstellung von sektoralen und regionalen Strukturinformationen im Vordergrund, mit denen mittel- und langfristige Entwicklungen nachgezeichnet werden können (die Ergebnisse für 2014 stellen die bei Redaktionsschluss aktuellsten Strukturdaten dar). Einbezogen in die Erhebungen sind die rund baden-württembergischen Industriebetriebe mit im Allgemeinen mindestens 20 Beschäftigten (Berichtskreis 20+). Die Rekordeinbrüche bei Aufträgen, Produktion und Umsätzen in den Krisenjahren 2008/ 2009 ließ die Südwestindustrie bereits 2010 mit viel Schwung hinter sich. Mit abgeschwächter Dynamik hielt der Erholungskurs auch 2011 an. Eurokrise und Abkühlung der Weltwirtschaft prägten hingegen das Jahr 2012 und lösten eine konjunkturelle Abwärtsbewegung aus, der in 2013 ein lediglich moderates Wachstum folgte. Begünstigt durch eine kräftige Euro-Abwertung und stark gefallene Ölpreise setzte die Industriekonjunktur in 2014 zu einem Höhenflug an, dem nahtlos ein zunächst verheißungsvoller Start ins Jahr 2015 folgte. Rückenwind erhielt die Industriekonjunktur bei anhaltender Niedrigzinsphase durch weiterhin positive Währungseffekte, stark rückläufige Rohölnotierungen und sinkende Rohstoffpreise. Allerdings verlor bereits Mitte 2015 die Wachstumsdynamik vor allem im Auslandsgeschäft an Tempo. Insbesondere die angesichts kräftig sinkender Rohstoffpreise spürbare konjunkturelle Abkühlung in wichtigen Schwellenländern, unter anderem den BRIC-Staaten, und die lediglich zögerliche Erholung im Euroraum hinterließen im 2. Halbjahr deutliche Bremsspuren. Gleichwohl erzielten Aufträge, Produktion und Umsatz der Südwestindustrie in der Jahresbilanz 2015 ein respektables Ergebnis. Konjunkturdaten der Industrie*) in Baden-Württemberg Eckdaten, Kennzahlen und Indikatoren Einheit Betriebe 1) Anzahl (MD) Beschäftigte 1) (MD) Geleistete Arbeitsstunden Mill. Std je Beschäftigten Std Bezahlte Entgelte 2) Mrd. EUR 54,5 56,6 59,0 je Beschäftigten EUR je geleistete Arbeitsstunde EUR Lohnquote 3) % 18,5 18,3 17,7 Umsatz (nominal) Mrd. EUR 295,5 309,3 333,1 Inland Mrd. EUR 134,3 135,1 138,7 Ausland Mrd. EUR 161,2 174,2 194,4 Eurozone Mrd. EUR 49,4 51,8 56,8 Anteil am Auslandsumsatz % 30,6 29,7 29,2 aus Eigenerzeugung Mrd. EUR 244,8 253,0 267,7 Anteil am Umsatz % 82,8 81,8 80,4 Exportquote 4) % 54,6 56,3 58,4 je Beschäftigten EUR Betriebe % 1,7 0,9 0,8 Beschäftigte % 1,1 0,8 1,2 Geleistete Arbeitsstunden % 0,7 1,5 1,2 je Beschäftigten % 0,4 0,6 0,0 Bezahlte Entgelte % 3,4 3,8 4,2 je Beschäftigten % 2,3 2,9 3,0 Umsatz (nominal) % 1,7 4,7 7,7 Inland % 1,3 0,6 2,6 Ausland % 4,3 8,1 11,6 Eurozone % 0,1 4,9 9,7 je Beschäftigten % 0,6 3,8 6,4 *) Verarbeitendes Gewerbe einschließlich Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden. In der Abgre 7) Produktion im Verhältnis zum eingesetzten Arbeitsvolumen. Schätzung. Darstellungseinheit: fachliche

3 Auftragseingang (real) 5), Insgesamt 2010 = ,2 109,0 113,7 Inland 2010 = ,0 103,8 105,5 Ausland 2010 = ,5 112,6 119,5 Vorleistungsgüterproduzenten 2010 = ,0 105,1 107,8 Investitionsgüterproduzenten 2010 = ,4 111,2 117,1 Konsumgüterproduzenten 2010 = ,4 102,1 103,0 Auftragseingang (real) 5), Insgesamt % 1,8 4,6 4,3 Inland % 1,5 2,7 1,7 Ausland % 2,0 5,8 6,1 Vorleistungsgüterproduzenten % 1,2 5,0 2,6 Investitionsgüterproduzenten % 2,0 4,5 5,3 Konsumgüterproduzenten % 2,2 3,8 0,9 Produktion (real) 5), Insgesamt 2010 = ,8 109,2 112,7 Vorleistungsgüterproduzenten 2010 = ,0 111,2 113,9 Investitionsgüterproduzenten 2010 = ,4 111,3 116,8 Konsumgüterproduzenten 2010 = ,0 97,4 95,9 Produktion (real) 5), Insgesamt % 1,0 1,3 3,2 Vorleistungsgüterproduzenten % 1,7 3,0 2,4 Investitionsgüterproduzenten % 0,9 0,8 4,9 Konsumgüterproduzenten % 1,0 0,4 1,5 Umsatz (real) 5), Insgesamt 2010 = ,0 112,7 117,9 Inland 2010 = ,3 104,3 107,6 Ausland 2010 = ,3 120,3 127,3 Vorleistungsgüterproduzenten 2010 = ,3 107,6 109,9 Investitionsgüterproduzenten 2010 = ,3 118,9 126,6 Konsumgüterproduzenten 2010 = ,9 99,8 98,9 Umsatz (real) 5), Insgesamt % 1,3 3,3 4,6 Inland % 0,7 1,0 3,2 Ausland % 3,1 5,3 5,8 Vorleistungsgüterproduzenten % 0,7 3,1 2,2 Investitionsgüterproduzenten % 1,8 4,1 6,5 Konsumgüterproduzenten % 0,1 0,1 1,0 Lohnstückkosten 6) 2010 = ,7 111,1 112,3 Vorleistungsgüterproduzenten 2010 = ,9 105,5 106,9 Investitionsgüterproduzenten 2010 = ,3 113,1 113,1 Konsumgüterproduzenten 2010 = ,4 111,6 116,5 Lohnstückkosten 6) % 2,4 2,2 1,1 Vorleistungsgüterproduzenten % 0,9 0,3 1,3 Investitionsgüterproduzenten % 3,4 3,5 0,0 Konsumgüterproduzenten % 1,3 0,1 4,4 Arbeitsproduktivität 7) je Beschäftigten 2010 = ,6 102,4 104,3 Vorleistungsgüterproduzenten 2010 = ,6 104,1 105,1 Investitionsgüterproduzenten 2010 = ,9 102,5 106,0 Konsumgüterproduzenten 2010 = ,9 98,0 96,3 Arbeitsproduktivität 7) je Beschäftigten % 0,1 0,8 1,9 Vorleistungsgüterproduzenten % 1,6 2,4 1,0 Investitionsgüterproduzenten % 1,1 0,4 3,4 Konsumgüterproduzenten % 0,6 2,2 1,7 Arbeitsproduktivität 7) je Arbeitsstunde 2010 = ,8 101,9 103,8 Vorleistungsgüterproduzenten 2010 = ,0 105,0 106,1 Investitionsgüterproduzenten 2010 = ,0 100,8 104,2 Konsumgüterproduzenten 2010 = ,2 99,3 97,1 Arbeitsproduktivität 7) je Arbeitsstunde % 0,2 0,1 1,8 Vorleistungsgüterproduzenten % 2,1 1,9 1,0 Investitionsgüterproduzenten % 0,8 1,2 3,4 Konsumgüterproduzenten % 0,4 2,1 2,2 nzung der Klassifikation der Wirtschaftszweige WZ Darstellungseinheit: Betrieb. Berichtskreis 50+ r Betriebsteil.

4 Ausgewählte Konjunkturdaten der vier beschäftigungsstärksten Eckdaten, Kennzahlen und Indikatoren Maschinenbau Einheit Beschäftigte 1) (MD) Geleistete Arbeitsstunden Mill. Std je Beschäftigten Std Bezahlte Entgelte 2) Mrd. EUR 14,9 15,7 16,3 je Beschäftigten EUR je geleistete Arbeitsstunde EUR Lohnquote 3) % 22,8 23,1 22,9 Umsatz (nominal) Mrd. EUR 65,4 68,1 71,2 Inland Mrd. EUR 24,3 25,0 25,7 Ausland Mrd. EUR 41,1 43,2 45,4 Eurozone Mrd. EUR 12,1 14,1 15,0 Anteil am Auslandsumsatz % 29,5 32,6 33,0 Exportquote 4) % 62,9 63,4 63,9 je Beschäftigten EUR Beschäftigte % 1,7 1,7 1,0 Geleistete Arbeitsstunden % 1,1 2,4 1,2 je Beschäftigten % 0,5 0,7 0,3 Bezahlte Entgelte % 3,9 5,3 3,8 je Beschäftigten % 2,2 3,5 2,9 Umsatz (nominal) % 3,7 4,2 4,5 Inland % 1,9 2,9 3,0 Ausland % 4,8 5,0 5,3 Eurozone % 1,8 16,0 6,5 Auftragseingang (real) 5), Insgesamt 2010 = ,5 110,2 112,8 Inland 2010 = ,7 106,6 104,0 Ausland 2010 = ,9 112,2 117,7 Auftragseingang (real) 5), Insgesamt % 1,1 4,4 2,3 Inland % 2,1 1,7 2,4 Ausland % 0,6 5,9 4,9 Produktion (real) 5), Insgesamt 2010 = ,6 116,5 125,6 % 1,8 0,1 7,8 Umsatz (real) 5), Insgesamt 2010 = ,6 117,5 123,5 Inland 2010 = ,6 109,4 112,0 Ausland 2010 = ,2 122,3 130,1 Umsatz (real) 5), Insgesamt % 1,9 0,8 5,0 Inland % 0,4 1,1 2,4 Ausland % 3,2 1,8 6,4 Lohnstückkosten 6) 2010 = ,8 113,5 109,9 % 1,9 5,3 3,2 Arbeitsproduktivität 7) je Beschäftigten 2010 = ,0 102,2 108,6 % 0,3 1,7 6,2 Arbeitsproduktivität 7) je Arbeitsstunde 2010 = ,1 99,7 105,6 % 0,9 2,4 6,0. 1) Jahresergebnis = Monatsdurchschnitt (MD). 2) Bruttolohn- und -gehaltsumme (ohne Arbeitgeber

5 Industriebranchen*) in Baden-Württemberg Herstellung von Kraftwagen und Kraftwagenteilen Einheit Beschäftigte 1) (MD) Geleistete Arbeitsstunden Mill. Std je Beschäftigten Std Bezahlte Entgelte 2) Mrd. EUR 12,8 13,5 14,2 je Beschäftigten EUR je geleistete Arbeitsstunde EUR Lohnquote 3) % 14,7 14,0 12,6 Umsatz (nominal) Mrd. EUR 87,4 96,4 112,8 Inland Mrd. EUR 25,4 25,6 27,4 Ausland Mrd. EUR 62,0 70,8 85,5 Eurozone Mrd. EUR 12,1 12,0 14,2 Anteil am Auslandsumsatz % 19,6 16,9 16,6 Exportquote 4) % 71,0 73,5 75,8 je Beschäftigten EUR Beschäftigte % 2,6 1,8 1,5 Geleistete Arbeitsstunden % 2,9 3,3 0,9 je Beschäftigten % 0,3 1,4 0,6 Bezahlte Entgelte % 5,0 4,8 5,9 je Beschäftigten % 2,3 2,9 4,4 Umsatz (nominal) % 3,9 10,3 17,0 Inland % 0,2 0,9 6,9 Ausland % 5,6 14,2 20,7 Eurozone % 0,3 1,4 18,9 Auftragseingang (real) 5), Insgesamt 2010 = ,9 114,0 122,7 Inland 2010 = ,7 103,2 110,5 Ausland 2010 = ,7 119,0 128,3 Auftragseingang (real) 5), Insgesamt % 1,8 5,6 7,6 Inland % 2,2 3,5 7,1 Ausland % 1,6 6,5 7,8 Produktion (real) 5), Insgesamt 2010 = ,2 108,4 109,1 % 0,6 4,0 0,7 Umsatz (real) 5), Insgesamt 2010 = ,1 125,0 134,5 Inland 2010 = ,2 106,3 112,8 Ausland 2010 = ,9 134,3 145,4 Umsatz (real) 5), Insgesamt % 1,7 7,7 7,6 Inland % 1,3 2,0 6,0 Ausland % 3,0 10,2 8,3 Lohnstückkosten 6) 2010 = ,5 112,9 119,2 % 4,8 0,5 5,6 Arbeitsproduktivität 7) je Beschäftigten 2010 = ,8 105,3 104,1 % 2,4 3,5 1,1 Arbeitsproduktivität 7) je Arbeitsstunde 2010 = ,1 103,1 102,6 % 2,7 2,0 0,5 anteil zur Sozialversicherung). 3) Bezahlte Entgelte im Verhältnis zum Umsatz. 4) Auslandsumsatz im

6 Herstellung von Metallerzeugnissen Einheit Beschäftigte 1) (MD) Geleistete Arbeitsstunden Mill. Std je Beschäftigten Std Bezahlte Entgelte 2) Mrd. EUR 4,8 5,0 5,2 je Beschäftigten EUR je geleistete Arbeitsstunde EUR Lohnquote 3) % 25,0 24,9 25,4 Umsatz (nominal) Mrd. EUR 19,3 20,1 20,6 Inland Mrd. EUR 12,5 12,9 13,3 Ausland Mrd. EUR 6,9 7,2 7,4 Eurozone Mrd. EUR 3,0 3,3 3,4 Anteil am Auslandsumsatz % 44,4 45,5 46,6 Exportquote 4) % 35,5 35,8 35,6 je Beschäftigten EUR Beschäftigte % 1,4 1,6 2,2 Geleistete Arbeitsstunden % 0,7 2,5 2,2 je Beschäftigten % 0,6 0,9 0,1 Bezahlte Entgelte % 4,0 3,7 4,5 je Beschäftigten % 2,7 2,1 2,2 Umsatz (nominal) % 0,9 4,1 2,5 Inland % 0,1 3,6 2,8 Ausland % 2,8 5,1 1,9 Eurozone % 0,1 7,7 4,3 Auftragseingang (real) 5), Insgesamt 2010 = ,6 116,8 120,4 Inland 2010 = ,1 113,4 117,6 Ausland 2010 = ,2 123,3 125,8 Auftragseingang (real) 5), Insgesamt % 4,9 4,7 3,1 Inland % 3,3 4,0 3,7 Ausland % 7,7 6,2 2,0 Produktion (real) 5), Insgesamt 2010 = ,9 118,7 122,6 % 2,4 4,2 3,3 Umsatz (real) 5), Insgesamt 2010 = ,3 116,6 119,6 Inland 2010 = ,6 114,9 118,7 Ausland 2010 = ,5 119,9 121,2 Umsatz (real) 5), Insgesamt % 2,4 4,8 2,6 Inland % 1,5 3,9 3,3 Ausland % 4,1 6,5 1,1 Lohnstückkosten 6) 2010 = ,6 106,0 107,8 % 2,2 0,6 1,7 Arbeitsproduktivität 7) je Beschäftigten 2010 = ,4 104,1 104,5 % 0,4 2,7 0,4 Arbeitsproduktivität 7) je Arbeitsstunde 2010 = ,7 103,5 104,0 % 1,0 1,8 0,5 Verhältnis zum Umsatz. 5) Preisbereinigter Index. Darstellungseinheit: fachlicher Betriebsteil. 6) Lohn

7 Herstellung von elektrischen Ausrüstungen Einheit Beschäftigte 1) (MD) Geleistete Arbeitsstunden Mill. Std je Beschäftigten Std Bezahlte Entgelte 2) Mrd. EUR 4,4 4,5 4,7 je Beschäftigten EUR je geleistete Arbeitsstunde EUR Lohnquote 3) % 22,0 21,7 22,1 Umsatz (nominal) Mrd. EUR 20,2 20,8 21,3 Inland Mrd. EUR 10,6 10,5 10,4 Ausland Mrd. EUR 9,6 10,3 11,0 Eurozone Mrd. EUR 4,1 4,1 4,4 Anteil am Auslandsumsatz % 42,6 39,7 40,3 Exportquote 4) % 47,6 49,7 51,3 je Beschäftigten EUR Beschäftigte % 0,5 0,7 1,1 Geleistete Arbeitsstunden % 0,4 0,2 1,0 je Beschäftigten % 0,9 0,4 0,1 Bezahlte Entgelte % 3,0 1,5 4,3 je Beschäftigten % 2,5 2,2 3,2 Umsatz (nominal) % 2,8 3,0 2,6 Inland % 5,1 1,0 0,8 Ausland % 0,2 7,5 6,0 Eurozone % 0,7 0,2 7,5 Auftragseingang (real) 5), Insgesamt 2010 = ,7 95,3 97,7 Inland 2010 = ,5 84,5 85,1 Ausland 2010 = ,1 108,7 113,3 Auftragseingang (real) 5), Insgesamt % 1,6 1,8 2,5 Inland % 4,6 4,5 0,7 Ausland % 1,9 8,6 4,3 Produktion (real) 5), Insgesamt 2010 = ,3 102,9 105,2 % 0,8 0,4 2,3 Umsatz (real) 5), Insgesamt 2010 = ,7 100,3 102,5 Inland 2010 = ,3 91,4 91,4 Ausland 2010 = ,9 110,9 115,6 Umsatz (real) 5), Insgesamt % 3,3 1,7 2,2 Inland % 6,1 3,1 0,0 Ausland % 0,0 6,7 4,3 Lohnstückkosten 6) 2010 = ,0 115,3 117,6 % 2,9 2,9 2,0 Arbeitsproduktivität 7) je Beschäftigten 2010 = ,8 97,1 98,2 % 0,4 0,7 1,1 Arbeitsproduktivität 7) je Arbeitsstunde 2010 = ,8 98,6 99,8 % 0,5 1,2 1,2 kosten (bezahlte Entgelte) je Produkteinheit. Schätzung. Darstellungseinheit: fachlicher Betriebsteil.

8 Konjunktur der Industrie*) in Baden-Württemberg seit = 100 Auftragseingang 1) Originalwert Saison- und arbeitstäglich bereinigter Wert Trend-Konjunktur-Komponente = 100 Produktion 1) = 100 Umsatz 1) *) Verarbeitendes Gewerbe einschließlich Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden. 1) Preisbereinigter Index. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg 86 16

9 Strukturdaten der Industrie*) in Baden-Württemberg Eckdaten, Kennzahlen und Indikatoren Einheit Anteil der Erwerbstätigen 1) im Verarbeitenden Gewerbe 2) an der Gesamtwirtschaft in Baden-Württemberg % 27,6 24,9 24,9 in Deutschland % 19,6 17,4 17,5 Anteil Baden-Württembergs an den Erwerbstätigen 1) im Verarbeitenden Gewerbe 2) in Deutschland % 19,4 19,9 20,0 Anteil des Verarbeitenden Gewerbes 2) an der Bruttowertschöpfung 3) in Baden-Württemberg % 32,4 31,2 32,7 in Deutschland % 23,0 22,2 22,6 Anteil Baden-Württembergs an der Bruttowertschöpfung 3) im Verarbeitenden Gewerbe 2) in Deutschland % 20,6 21,0 21,7 Betriebe 4) Anzahl Anteil an Deutschland % 18,1 18,0 18,2 Betriebe mit Beschäftigten 5) unter 50 % 48,4 48,1 47, % 21,9 22,8 22, % 17,7 18,1 25, % } 7,1 7, % 2,8 2,8 3, und mehr % 1,8 1,6 1,6 Beschäftigte 4) Anteil an Deutschland % 19,7 20,2 20,3 Beschäftigte in Betrieben mit Beschäftigten 5) unter 50 % 9,8 10,2 10, % 10,7 11,1 10, % 19,3 18,9 36, % } 17,0 16, % 13,1 13,2 14, und mehr % 31,0 29,2 29,9 je Betrieb Anzahl Bezahlte Entgelte 6) Mrd. EUR 46,3 50,0 60,7 Anteil an Deutschland % 20,9 21,6 21,9 je Beschäftigten EUR Deutschland EUR Lohnquote 7) % 19,6 18,3 18,5 Deutschland % 16,9 14,7 15,8 Produktion (nominal) 8) Mrd. EUR 193,2 225,1 254,4 Anteil an Deutschland % 19,1 18,3 18,6 Umsatz (nominal) Mrd. EUR 236,7 272,9 328,3 Anteil an Deutschland % 18,1 17,3 18,6 Inland Mrd. EUR 138,3 136,7 150,1 Ausland Mrd. EUR 98,4 136,2 178,2 aus Eigenerzeugung Mrd. EUR 211,4 231,3 270,1 Anteil am Umsatz % 89,3 84,7 82,3

10 Exportquote 9) % 41,6 49,9 54,3 Deutschland % 36,3 44,4 46,3 je Beschäftigten EUR Deutschland EUR Betriebe mit Investitionen Anzahl Anteil an Deutschland % 18,5 18,1 18,4 Investitionen (nominal) 10) Mill.EUR 9 004, , ,0 Anteil an Deutschland % 17,2 18,6 19,3 Maschinen/Anlagen Mill.EUR 7 828, , ,9 Grundstücke/Bauten Mill.EUR 1 175,5 823, ,1 Investitionen in Betrieben mit Beschäftigten unter 50 % 6,9 5,4 5, % 7,6 7,0 6, % 16,5 13,0 13, % 18,3 11,7 12, % 14,7 9,9 13, und mehr % 36,0 53,1 48,7 je Beschäftigten 11) EUR Deutschland EUR im Verhältnis zum Umsatz 12) % 3,8 3,2 3,4 Deutschland % 4,0 3,0 3,3 *) Verarbeitendes Gewerbe einschließlich Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden. In der jeweils gültigen Abgrenzung der Klassifikation der Wirtschaftszweige (Ausnahme: Daten des Arbeitskreises Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen der Länder und des Arbeitskreises Erwerbstätigenrechnung des Bundes und der Länder in Abgrenzung nach WZ 2008 und ohne Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden). Darstellungseinheit: Betrieb. Berichtskreis ) Erwerbstätige am Arbeitsort in Baden-Württemberg (Inland). Daten des Arbeitskreises Erwerbstätigenrechnung des Bundes und der Länder. 2) Siehe Fußnote*). 3) In jeweiligen Preisen. Daten des Arbeitskreises Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen der Länder. 4) 2000 Jahresergebnis = Monatsdurchschnitt; 2010 und 2014 zum Stand ) Zum Stand ) Bruttolohn- und -gehaltsumme (ohne Arbeitgeberanteil zur Sozialversicherung). 7) Bezahlte Entgelte im Verhältnis zum Umsatz. 8) Wert der Absatzproduktion. In der jeweils gültigen Abgrenzung des Güterverzeichnisses für Produktionsstatistiken. 9) Auslandsumsatz im Verhältnis zum Umsatz. 10) Bruttozugänge an aktivierten Sachanlagen. 11) Investitionsintensität. 12) Investitionsquote. Beschäftigte der Industriebetriebe*) 2014 nach Beschäftigtengrößenklassen Deutschland Baden-Württemberg Anteile in % 28,3 10,8 11, und mehr Beschäftigte 29,9 unter 50 10,0 50 bis 99 10,6 Insgesamt 6,075 Mill. 20,4 12,8 14,2 Insgesamt 1,235 Mill. 18,9 16,0 500 bis ,5 250 bis bis 249 *) Berichtskreis 20+. Stand: September Statistisches Landesamt Baden-Württemberg 76 16

11 Bruttowertschöpfung und Erwerbstätige seit 2000 Gesamtwirtschaftlicher Anteil der Industrie % Bruttowertschöpfung Baden-Württemberg Deutschland % 40 Erwerbstätige Datenquelle: Daten des Arbeitskreises Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen der Länder und des Arbeitskreises Erwerbstätigenrechnung des Bundes und der Länder". Statistisches Landesamt Baden-Württemberg

12 Beschäftigte und Entgelte in der Industrie*) seit = Entgelte Baden-Württemberg Beschäftigte Baden-Württemberg Entgelte Deutschland Beschäftigte Deutschland Umsatz in der Industrie*) seit = Auslandsumsatz Baden-Württemberg 280 Umsatz Baden-Württemberg 260 Auslandsumsatz Deutschland 240 Umsatz Deutschland Export- und Lohnquote in der Industrie*) seit 1995 % Exportquote Baden-Württemberg Lohnquote Baden-Württemberg Exportquote Deutschland 10 Lohnquote Deutschland *) Berichtskreis: 20+. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg 77 16

13 Investitionen der Industriebetriebe in Baden-Württemberg seit 1995 Mrd. EUR Grundstücke und Bauten Anteil der Grundstücke und Bauten Ausrüstungsgüter % Statistisches Landesamt Baden-Württemberg Investitionen der Industriebetriebe in den Bundesländern seit 1995 Mrd. EUR Schleswig- Holstein Hamburg Mecklenburg- Vorpommern Bremen Brandenburg Niedersachsen Berlin Sachsen- Anhalt Nordrhein- Westfalen Deutschland Thüringen Sachsen Hessen Rheinland- Pfalz Saarland Baden- Württemberg Bayern Statistisches Landesamt Baden-Württemberg F

14 So erreichen Sie uns: Statistisches Landesamt Baden-Württemberg Böblinger Straße Stuttgart Telefon 0711/ Telefax 0711/ Gerne beraten wir Sie auch persönlich. Zentraler Auskunftsdienst Ihre Anlaufstelle für alle aktuellen und historischen Statistiken für Baden-Württemberg, seine Regionen, Landkreise und Gemeinden Telefon 0711/ , Telefax Bibliothek Allgemein zugängliche Präsenzbibliothek für aktuelle und historische badenwürttembergische und deutsche Statistik sowie für baden-württembergische Landeskunde Telefon 0711/ , Telefax Pressestelle Etwa 400 Pressemitteilungen jährlich zu allen aktuellen Themen Telefon 0711/ , Telefax Vertrieb Bestellung von Veröffentlichungen Telefon 0711/ , Telefax Fotonachweis: DaimlerChrysler MediaServices Statistisches Landesamt Baden-Württemberg, Stuttgart, 2016 Vervielfältigung und Verbreitung, auch auszugsweise, mit Quellenangabe gestattet.

Industrie in Baden-Württemberg

Industrie in Baden-Württemberg 2017 Industrie in Baden-Württemberg Die Industrie in Baden-Württemberg Die Beobachtung der Industrie erfolgt in der Amtlichen Statistik unter anderem über monatliche Konjunkturstatistiken und jährliche

Mehr

Konjunktur aktuell. Bruttoinlandsprodukt in den Bundesländern (preisbereinigt) Entwicklung im 1. Halbjahr 2016 gegenüber dem 1. Halbjahr 2015 in %

Konjunktur aktuell. Bruttoinlandsprodukt in den Bundesländern (preisbereinigt) Entwicklung im 1. Halbjahr 2016 gegenüber dem 1. Halbjahr 2015 in % Bruttoinlandsprodukt in den Bundesländern (preisbereinigt) Entwicklung im 1. Halbjahr 2016 gegenüber dem 1. Halbjahr 2015 in % Bayern 3,3 Bremen 3,1 Brandenburg 2,9 Berlin Sachsen 2,5 2,6 Baden-Würtemberg

Mehr

Konjunktur aktuell. Auftragseingänge im Verarbeitenden Gewerbe einschl. September 2016 Trend-Konjunktur-Komponente. Verarbeitendes Gewerbe.

Konjunktur aktuell. Auftragseingänge im Verarbeitenden Gewerbe einschl. September 2016 Trend-Konjunktur-Komponente. Verarbeitendes Gewerbe. Auftragseingänge im Verarbeitenden Gewerbe einschl. 2016 Trend-Konjunktur-Komponente Monatsdurchschnitt 2015 = Verarbeitendes Gewerbe 150 1 Bund Saar 70 50 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008

Mehr

Ergebnisse der Einkommensund Verbrauchsstichprobe in Baden-Württemberg. Teil 3: Einnahmen und Ausgaben der privaten Haushalte

Ergebnisse der Einkommensund Verbrauchsstichprobe in Baden-Württemberg. Teil 3: Einnahmen und Ausgaben der privaten Haushalte 20 Ergebnisse der Einkommensund Verbrauchsstichprobe in Baden-Württemberg Teil 3: Einnahmen und Ausgaben der privaten Haushalte Einkommens- und Verbrauchsstichprobe (EVS) 2013 Die Einkommens- und Verbrauchsstichprobe

Mehr

Gastgewerbe in Baden-Württemberg. Eckdaten

Gastgewerbe in Baden-Württemberg. Eckdaten 2016 Gastgewerbe in Baden-Württemberg Eckdaten Das Gastgewerbe in Baden-Württemberg: Eckdaten Die Statistischen Ämter des Bundes und der Länder führen bei den Unternehmen des Gastgewerbes jährliche und

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht P I 1 j / 15 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen statistik Berlin Brandenburg Bruttoinlandsprodukt Bruttowertschöpfung im Land Berlin nach Wirtschaftsbereichen 1991 bis 2015 Berechnungsstand:

Mehr

Einzelhandel und Kfz-Handel in Baden-Württemberg. Eckdaten

Einzelhandel und Kfz-Handel in Baden-Württemberg. Eckdaten 2016 Einzelhandel und Kfz-Handel in Baden-Württemberg Eckdaten Einzelhandel und Kfz-Handel in Baden-Württemberg: Eckdaten aus dem Geschäftsjahr 2014 Die Statistischen Ämter des Bundes und der Länder führen

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht P I 1 j / 15 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen statistik Berlin Brandenburg Bruttoinlandsprodukt Bruttowertschöpfung im Land Brandenburg nach Wirtschaftsbereichen 1991 bis 2015

Mehr

Die Wirtschaft in Rheinland-Pfalz 2015

Die Wirtschaft in Rheinland-Pfalz 2015 Die Wirtschaft in Rheinland-Pfalz 2015 Pressekonferenz am 30. März 2016 in Mainz Jörg Berres Präsident des Statistischen Landesamtes Inhalt 1. Wertschöpfung 2. Industrie 3. Außenhandel 4. Bau 5. Dienstleistungen

Mehr

Thüringer Landesamt für Statistik

Thüringer Landesamt für Statistik Thüringer Landesamt für Statistik Pressemitteilung 035/2011 Erfurt, 31. Januar 2011 Arbeitnehmerentgelt 2009: Steigerung der Lohnkosten kompensiert Beschäftigungsabbau Das in Thüringen geleistete Arbeitnehmerentgelt

Mehr

Maschinenbau in NRW. Daten und Fakten. März 2015 Klaus Möllemann. Daten und Fakten Maschinenbau NRW, Stand 02. März 2015

Maschinenbau in NRW. Daten und Fakten. März 2015 Klaus Möllemann. Daten und Fakten Maschinenbau NRW, Stand 02. März 2015 Maschinenbau in NRW Daten und Fakten März 2015 Klaus Möllemann VDMA Daten und Fakten Maschinenbau NRW, Stand 02. März 2015 Der Maschinenbau in NRW- Die Fakten Über 1.600 Firmen Mittelständische Unternehmensstrukturen

Mehr

Aktuelle Grundgehaltssätze der Besoldungsordnung A im Bund und in den Ländern

Aktuelle Grundgehaltssätze der Besoldungsordnung A im Bund und in den Ländern 1. Bund 2. Baden-Württemberg 3. Bayern 4. Berlin 5. Brandenburg 6. Bremen 7. Hamburg 8. Hessen 9. Mecklenburg-Vorpommern 10. Niedersachsen 11. Nordrhein-Westfalen 12. Rheinland-Pfalz 13. Saarland 14. Sachsen

Mehr

Maschinenbau in NRW. Daten und Fakten. Mai 2015 Klaus Möllemann

Maschinenbau in NRW. Daten und Fakten. Mai 2015 Klaus Möllemann Maschinenbau in NRW Daten und Fakten Mai 2015 Klaus Möllemann VDMA Der Maschinenbau in NRW- Die Fakten Über 1.600 Firmen Mittelständische Unternehmensstrukturen (70% der Unternehmen haben weniger als 100

Mehr

Jahresergebnis im Monatsbericht für Betriebe im VG -Meldung nach fachlichen Betriebsteilen -

Jahresergebnis im Monatsbericht für Betriebe im VG -Meldung nach fachlichen Betriebsteilen - EF Satzart FDZ_JEVG2 max. Länge: 0 Stellen feste Länge: ja EF 2 Jahresergebnis im Monatsbericht für Betriebe im VG -Meldung nach fachlichen Betriebsteilen - Betriebsnummer Eindeutiges Identifikationsmerkmal

Mehr

Daten und Fakten. Maschinenbau in NRW. Juni 2013 Klaus Möllemann. Landesverband NRW

Daten und Fakten. Maschinenbau in NRW. Juni 2013 Klaus Möllemann. Landesverband NRW Maschinenbau in NRW Daten und Fakten VDMA Landesverband NRW Mörsenbroicher Weg 200 40474 Düsseldorf Tel: 0211 / 68 77 48 24 Fax: 0211 / 68 77 48 50 Mail: Klaus.Moellemann@vdma.org Juni 2013 Klaus Möllemann

Mehr

Maschinenbau in NRW. Daten und Fakten. September 2016 Klaus Möllemann

Maschinenbau in NRW. Daten und Fakten. September 2016 Klaus Möllemann Maschinenbau in NRW Daten und Fakten VDMA Landesverband NRW Grafenberger Allee 125 40237 Düsseldorf Tel: 0211 / 68 77 48 24 Fax: 0211 / 68 77 48 50 Mail: klaus.moellemann@vdma.org September 2016 Klaus

Mehr

Maschinenbau in NRW. Daten und Fakten. April 2017 Klaus Möllemann

Maschinenbau in NRW. Daten und Fakten. April 2017 Klaus Möllemann Maschinenbau in NRW Daten und Fakten VDMA Landesverband NRW Grafenberger Allee 125 40237 Düsseldorf Tel: 0211 / 68 77 48 24 Fax: 0211 / 68 77 48 50 Mail: klaus.moellemann@vdma.org April 2017 Klaus Möllemann

Mehr

STATISTISCHER BERICHT E I 1 - m 03 / 16. Verarbeitendes Gewerbe sowie Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden

STATISTISCHER BERICHT E I 1 - m 03 / 16. Verarbeitendes Gewerbe sowie Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden STATISTISCHER BERICHT E I 1 - m 03 / 16 Verarbeitendes Gewerbe sowie Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden März 2016 Zeichenerklärung p vorläufiger Zahlenwert r berichtigter Zahlenwert s geschätzter

Mehr

Aktuelle Entwicklungen im Bereich der Minijobs. 2. Quartalsbericht 2017 Diagramme und Tabellen

Aktuelle Entwicklungen im Bereich der Minijobs. 2. Quartalsbericht 2017 Diagramme und Tabellen Aktuelle Entwicklungen im Bereich der Minijobs 2. Quartalsbericht 2017 Diagramme und Tabellen 2 Impressum Herausgeber Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See / Minijob-Zentrale Abteilung VII 45115

Mehr

Bruttoinlandsprodukt 2013 um 0,2 Prozent gestiegen

Bruttoinlandsprodukt 2013 um 0,2 Prozent gestiegen Bruttoinlandsprodukt 2013 um 0,2 Prozent gestiegen Von Werner Kertels Die rheinland-pfälzische Wirtschaft ist 2013 nur schwach gewachsen. Preisbereinigt stieg das Bruttoinlandsprodukt um 0,2 Prozent. Im

Mehr

Maschinenbau in NRW. Daten und Fakten. September 2017 Klaus Möllemann

Maschinenbau in NRW. Daten und Fakten. September 2017 Klaus Möllemann Maschinenbau in NRW Daten und Fakten VDMA Landesverband NRW Grafenberger Allee 125 40237 Düsseldorf Tel: 0211 / 68 77 48 24 Fax: 0211 / 68 77 48 50 E-Mail: klaus.moellemann@vdma.org September 2017 Klaus

Mehr

Gewerbliche Unternehmensgründungen nach Bundesländern

Gewerbliche Unternehmensgründungen nach Bundesländern Gewerbliche Unternehmensgründungen nach Bundesländern Gewerbliche Unternehmensgründungen 2005 bis 2015 in Deutschland nach Bundesländern - Anzahl Unternehmensgründungen 1) Anzahl Baden-Württemberg 52.169

Mehr

Aktuelle Entwicklungen im Bereich der Minijobs. 1. Quartalsbericht 2017 Diagramme und Tabellen

Aktuelle Entwicklungen im Bereich der Minijobs. 1. Quartalsbericht 2017 Diagramme und Tabellen Aktuelle Entwicklungen im Bereich der Minijobs 1. Quartalsbericht 2017 Diagramme und Tabellen 2 Impressum Herausgeber Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See / Minijob-Zentrale Abteilung VII 45115

Mehr

Gewerbeanmeldungen nach Bundesländern

Gewerbeanmeldungen nach Bundesländern Gewerbeanmeldungen nach Bundesländern Gewerbeanmeldungen 2005 bis 2015 in Deutschland nach Bundesländern - Anzahl Gewerbeanmeldungen 1) Anzahl Baden-Württemberg 111.044 109.218 106.566 105.476 109.124

Mehr

Drastische Investitionskürzungen der Industrie im Jahr 2009

Drastische Investitionskürzungen der Industrie im Jahr 2009 Drastische Investitionskürzungen der Industrie im Jahr 2009 Deutschland und Baden-Württemberg im Vergleich Andrea Schulz Andrea Schulz, M.A. ist Referentin im Referat Verarbeitendes Gewerbe des Statistischen

Mehr

DEUTSCHES SPORTABZEICHEN

DEUTSCHES SPORTABZEICHEN 2009 Veränderung zum Anteil DSA zur 2008 Jugend Erwachsene Gesamt Vorjahr Bevölkerung des BL* Baden-Württemberg** 73.189 33.054 106.243 103.451 2.792 2,70% 0,99% Bayern 134.890 23.690 158.580 160.681-2.101-1,31%

Mehr

Wirtschaftsdaten Baden-Württemberg 2017

Wirtschaftsdaten Baden-Württemberg 2017 Wirtschaftsdaten Baden-Württemberg 2017 Baden- Württemberg Das im Südwesten von Deutschland gelegene Bundesland ist ein internationaler Topstandort für Unternehmen, die Weltgeltung haben. Baden-Württembergs

Mehr

Thüringer Landesamt für Statistik

Thüringer Landesamt für Statistik Thüringer Landesamt für Statistik Pressemitteilung 073/2014 Erfurt, 28. März 2014 Verhaltenes Wirtschaftswachstum in Thüringen im Jahr 2013 Das Bruttoinlandsprodukt Thüringens, der Wert der in Thüringen

Mehr

Die IKT-Branche in Baden-Württemberg bleibt auf starkem Wachstumskurs

Die IKT-Branche in Baden-Württemberg bleibt auf starkem Wachstumskurs Die IKT-Branche in Baden-Württemberg bleibt auf starkem Wachstumskurs Ergebnisse einer Analyse des Statistischen Landesamtes im Auftrag des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Mehr

Ergebnisse für die Länder der Bundesrepublik Deutschland

Ergebnisse für die Länder der Bundesrepublik Deutschland Ergebnisse für die Länder der Bundesrepublik Deutschland Bildquelle: S. Hofschläger/PIXELIO Mit 225 Einwohnern auf den Quadratkilometer ist die Bevölkerungsdichte in Sachsen geringfügig niedriger als in

Mehr

STATISTISCHE BERICHTE

STATISTISCHE BERICHTE STATISTISCHE BERICHTE Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Abgekürzte Sterbetafeln 2009/2011 A II -/09/11 Bestellnummer: 3A201 Statistisches Landesamt Herausgabemonat: März 2013 Zu beziehen durch das Statistische

Mehr

Papier und Pappe verarbeitende Industrie

Papier und Pappe verarbeitende Industrie Papier und Pappe verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 69.500 Beschäftigte. Zwei von 91 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8,50 und 9,99. Alle anderen Gruppen liegen

Mehr

Ergebnisse für die Länder der Bundesrepublik Deutschland

Ergebnisse für die Länder der Bundesrepublik Deutschland Ergebnisse für die Länder der Bundesrepublik Deutschland Bildquelle: S. Hofschläger/PIXELIO 4,2 Prozent aller Studenten in der Bundesrepublik studieren an sächsischen Hochschulen, bei den Ingenieurwissenschaften

Mehr

Bruttoinlandsprodukt im Jahr 2009 um 5% gesunken

Bruttoinlandsprodukt im Jahr 2009 um 5% gesunken Bruttoinlandsprodukt im Jahr 2009 um 5% gesunken Von Werner Kertels Die rheinland-pfälzische Wirtschaft ist im Jahr 2009 deutlich geschrumpft. Infolge der weltweiten Wirtschaftskrise ist das preisbereinigte

Mehr

Auftragseingang im Bauhauptgewerbe (Betriebe mit 20 und mehr Beschäftigten) August 2016 (Veränderung in % zum Vorjahr)

Auftragseingang im Bauhauptgewerbe (Betriebe mit 20 und mehr Beschäftigten) August 2016 (Veränderung in % zum Vorjahr) Meckl.-Vorpommern Brandenburg Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Saarland Bayern Schleswig-Holstein Alte Bundesländer Neue Bundesländer Baden-Württemberg Sachsen Hessen Rheinland-Pfalz Berlin Sachsen-Anhalt

Mehr

Bevölkerungsentwicklung im Freistaat Sachsen 1990 bis 2025

Bevölkerungsentwicklung im Freistaat Sachsen 1990 bis 2025 Bevölkerungsentwicklung im Freistaat Sachsen 1990 bis 2025 Bevölkerung insgesamt in Tausend 5.000 4.800 4.600 4.400 4.200 4.000 3.800 3.600 3.400 3.200 Bevölkerungsfortschreibung - Ist-Zahlen Variante

Mehr

Statistisches Bundesamt. Statistische Wochenberichte. Wirtschaft, Handel und Verkehr - Monatszahlen. Erschienen in der 2. Kalenderwoche 2017

Statistisches Bundesamt. Statistische Wochenberichte. Wirtschaft, Handel und Verkehr - Monatszahlen. Erschienen in der 2. Kalenderwoche 2017 Statistisches Bundesamt Statistische Wochenberichte Wirtschaft, Handel und Verkehr - Monatszahlen Erschienen in der 2. Kalenderwoche 2017 Erscheinungsfolge: wöchentlich Fachliche Informationen zu dieser

Mehr

Investitionen der Kfz-Industrie

Investitionen der Kfz-Industrie Investitionen der Kfz-Industrie Kathrin Ramsauer Dipl.-Volkswirtin Kathrin Ramsauer ist Referentin im Referat Verarbeitendes Gewerbe des Statistischen Landesamtes Baden- Württemberg. Im Jahr wurden die

Mehr

Papier verarbeitende Industrie

Papier verarbeitende Industrie Papier verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 74.400 Beschäftigte. 3 von 91 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8 und 8,50. Alle anderen Gruppen liegen darüber, 78 Gruppen

Mehr

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern Die Evangelische in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern NORDRHEIN- WESTFALEN BREMEN SCHLESWIG- HOLSTEIN BADEN- WÜRTTEMBERG HESSEN HAMBURG NIEDERSACHSEN SACHSEN- ANHALT THÜ RINGEN

Mehr

Gesamtwirtschaftliche Ergebnisse für Baden-Württemberg

Gesamtwirtschaftliche Ergebnisse für Baden-Württemberg 216 Gesamtwirtschaftliche Ergebnisse für Die gesamtwirtschaftlichen Ergebnisse für basieren auf den Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen (VGR) der Länder, die das umfassendste statistische Instrumentarium

Mehr

Die Entwicklung im Bergbau und Verarbeitenden Gewerbe Thüringens und ein Vergleich mit Deutschland und den neuen Bundesländern von 2000 bis 2008

Die Entwicklung im Bergbau und Verarbeitenden Gewerbe Thüringens und ein Vergleich mit Deutschland und den neuen Bundesländern von 2000 bis 2008 - Juli 2009 Detlev Ewald Telefon: 03681 354-210 e-mail: Detlev.Ewald@statistik.thueringen.de Die Entwicklung im Bergbau und Verarbeitenden Gewerbe Thüringens und ein Vergleich mit Deutschland und den neuen

Mehr

Ergebnisse für die Länder der Bundesrepublik Deutschland

Ergebnisse für die Länder der Bundesrepublik Deutschland Ergebnisse für die Länder der Bundesrepublik Deutschland Bildquelle: D. Roth Mit 9 Lebendgeborenen je 1 000 Einwohner weist der Freistaat Sachsen für 2015 den bundesweiten Durchschnittswert von ebenfalls

Mehr

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern Die Evangelische in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern NORDRHEIN- WESTFALEN BREMEN SCHLESWIG- HOLSTEIN HESSEN HAMBURG NIEDERSACHSEN THÜ RINGEN SACHSEN- ANHALT MECKLENBURG-

Mehr

1.493 Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen

1.493 Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen Neue Bundesländer 255 von 255 Kommunen Stand: 01.01.2012 1.493 Spielhallenkonzessionen 1.108 Spielhallenstandorte 14.850 Geldspielgeräte in Spielhallen Einwohner pro Spielhallenstandort 2012 Schleswig-

Mehr

Änderungstarifvertrag Nr. 5 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 28.

Änderungstarifvertrag Nr. 5 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 28. Änderungstarifvertrag Nr. 5 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 28. März 2015 Zwischen der Tarifgemeinschaft deutscher Länder, vertreten

Mehr

Arbeitsmarkt Bayern August 2017

Arbeitsmarkt Bayern August 2017 Arbeitsmarkt Bayern Arbeitslosenquote in % 10,0 9,0 8,0 7,0 6,0 5,0 4,0 3,0 2,0 1,0 0,0 Arbeitslosigkeit im 7,4 5,7 5,3 3,2 Bayern Alte Länder Deutschland Neue Länder Inhaltsübersicht Seite Seite Entwicklung

Mehr

Auswertung. Fachabteilung Entwicklung 1991 bis 2003 Kinderheilkunde -14,09% Kinderchirurgie -29,29% Kinder- und Jugendpsychiatrie 5,35% Gesamt -13,00%

Auswertung. Fachabteilung Entwicklung 1991 bis 2003 Kinderheilkunde -14,09% Kinderchirurgie -29,29% Kinder- und Jugendpsychiatrie 5,35% Gesamt -13,00% Bundesrepublik gesamt Anzahl der Kinderabteilungen Kinderheilkunde -14,09% Kinderchirurgie -29,29% Kinder- und Jugendpsychiatrie 5,35% Gesamt -13,00% Anzahl der Kinderbetten Kinderheilkunde -32,43% - davon

Mehr

Stellung der Südwestindustrie im Ländervergleich

Stellung der Südwestindustrie im Ländervergleich Statistisches Monatsheft Baden-Württemberg 7/2004 Wirtschaft, Stellung der Südwestindustrie im Ländervergleich Hans-Hermann Steiger Ein Zehntel der Fläche, 13 % der Bevölkerung, etwa ein Siebtel der gesamtwirtschaftlichen

Mehr

Straßenverkehrsunfälle in Baden-Württemberg

Straßenverkehrsunfälle in Baden-Württemberg So erreichen Sie uns: Statistisches Landesamt Baden-Württemberg Böblinger Straße 68 7199 Stuttgart Telefon 711/ 641- Telefax 711/ 641-24 4 poststelle@stala.bwl.de www.statistik-bw.de Gerne beraten wir

Mehr

Nutzung pro Jahr [1000 m³/a; Efm o.r.] nach Land und Bestandesschicht

Nutzung pro Jahr [1000 m³/a; Efm o.r.] nach Land und Bestandesschicht 1.10.13 Nutzung pro Jahr [1000 m³/a; Efm o.r.] nach Land und Bestandesschicht Periode bzw. Jahr=2002-2012 ; Land Einheit Hauptbestand (auch Plenterwald) Unterstand Oberstand alle Bestandesschichten Baden-Württemberg

Mehr

IV. 38 / Abwasser- und Abfallentsorgung und Beseitigung von Umweltverschmutzungen sowie zumeist auch Bergbau und Gewinnung von. Steinen und Erden.

IV. 38 / Abwasser- und Abfallentsorgung und Beseitigung von Umweltverschmutzungen sowie zumeist auch Bergbau und Gewinnung von. Steinen und Erden. PRODUZIERENDES GEWERBE Das Produzierende Gewerbe (sekundärer Sektor) umfasst neben dem Verarbeitenden Gewerbe und dem Baugewerbe die Wirtschaftsabschnitte Energieversorgung sowie Wasserversorgung; Abwasser-

Mehr

Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen der Länder

Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen der Länder Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen der Länder Gesamtwirtschaftliche Ergebnisse im Bundesländervergleich Ausgabe 2017 Die vorliegenden gesamtwirtschaftlichen Ergebnisse für die Bundesländer s basieren

Mehr

Wirtschaftsdaten Baden-Württemberg 2015

Wirtschaftsdaten Baden-Württemberg 2015 Wirtschaftsdaten Baden-Württemberg 2015 Baden- Württemberg Das im Südwesten von Deutschland gelegene Bundesland ist ein internationaler Topstandort für Unternehmen, die Weltgeltung haben. Baden-Württembergs

Mehr

Statistik informiert... Nr. I/ Juni 2015

Statistik informiert... Nr. I/ Juni 2015 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistik informiert Nr. I/2015 5. Juni 2015 Maschinenbau in Schleswig-Holstein 2008 2014 Sektorale Bedeutung und regionale Schwerpunkte Im Jahr 2014

Mehr

Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen

Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen Alte Bundesländer 1.377 von 1.385 Kommunen Stand: 01.01.2012 13.442 Spielhallenkonzessionen 8.205 Spielhallenstandorte 139.351 Geldspielgeräte in Spielhallen Einwohner pro Spielhallenstandort 2012 Schleswig-

Mehr

Produzierendes Gewerbe

Produzierendes Gewerbe Artikel-Nr. 3522 15001 Produzierendes Gewerbe E I 1- j/15 (2) Fachauskünfte: (0711) 641-27 15 10.02.2016 Verarbeitendes Gewerbe, Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden in Baden-Württemberg 2015 Jahresergebnis

Mehr

Produzierendes Gewerbe

Produzierendes Gewerbe Artikel-Nr. 3521 13010 Produzierendes Gewerbe E I 1 - m 10/13 (1) Fachauskünfte: (0711) 641-27 15 03.12.2013 Verarbeitendes Gewerbe, Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden in Baden-Württemberg im

Mehr

Produzierendes Gewerbe

Produzierendes Gewerbe Artikel-Nr. 3521 12011 Produzierendes Gewerbe E I 1 - m 11/12 (1) Fachauskünfte: (0711) 641-27 15 03.01.2013 Verarbeitendes Gewerbe, Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden in Baden-Württemberg im

Mehr

Daten und Fakten der Pharmaindustrie in Nordrhein-Westfalen

Daten und Fakten der Pharmaindustrie in Nordrhein-Westfalen Daten und Fakten der Pharmaindustrie in Nordrhein-Westfalen Agenda 1 Die Pharmaindustrie in Zahlen 2 Innovationstreiber Pharma 3 Forschende Pharma in Nordrhein-Westfalen Ergebnisse der vfa- Mitgliedererhebung

Mehr

Index der Produktion für das Verarbeitende Gewerbe in Bayern im Februar 2015

Index der Produktion für das Verarbeitende Gewerbe in Bayern im Februar 2015 Statistische Berichte Kennziffer EI2m 02/2015 Index der Produktion für das Verarbeitende Gewerbe in Bayern im Februar 2015 (sowie Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden) Basisjahr 2010 Herausgegeben

Mehr

Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen der Länder

Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen der Länder Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen der Länder Gesamtwirtschaftliche Ergebnisse im Bundesländervergleich Ausgabe 2016 Die vorliegenden gesamtwirtschaftlichen Ergebnisse für die Bundesländer s basieren

Mehr

STATISTISCHES LANDESAMT. Statistik nutzen. E IV - j/16 Kennziffer: E ISSN:

STATISTISCHES LANDESAMT. Statistik nutzen. E IV - j/16 Kennziffer: E ISSN: STATISTISCHES LANDESAMT 2017 2016 Statistik nutzen E IV - j/16 Kennziffer: E4013 201600 ISSN: Zeichenerklärungen 0 Zahl ungleich null, Betrag jedoch kleiner als die Hälfte von 1 in der letzten ausgewiesenen

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht E I 2 m 10 / 17 Verarbeitendes Gewerbe (sowie Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden) in Berlin Oktober 2017 statistik Berlin Brandenburg Tätige Personen Umsatz Bezirke Auftragseingangsindex

Mehr

Die Pharma-Industrie in NRW

Die Pharma-Industrie in NRW Die Pharma-Industrie in NRW Ergebnisse der Mitgliederbefragung des Verbandes forschender Pharma-Unternehmen (vfa) Wirtschaftsdaten 2012 Dr. Jasmina Kirchhoff, IW Köln Agenda Wachstumstreiber industrielle

Mehr

Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen

Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen Artikel-Nr. 4165 14001 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen P I 5 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-24 74 31.05.2016 Entstehung, Verteilung und Verwendung des Bruttoinlandsprodukts 2000 bis 2014 Der vorliegende

Mehr

Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg. Ergebnisse des Mikrozensus 2015

Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg. Ergebnisse des Mikrozensus 2015 2016 Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg Ergebnisse des Mikrozensus 2015 Die BEVÖLKERUNGSSTRUKTUR ändert sich Politik und Gesellschaft müssen sich darauf einstellen. Daten aus dem Mikrozensus erleichtern

Mehr

Mittelstand zwischen Aufschwung und Strukturwandel

Mittelstand zwischen Aufschwung und Strukturwandel Mittelstand zwischen Aufschwung und Strukturwandel Ergebnisse des KfW-Mittelstandspanels 2017 Dr. Jörg Zeuner Chefvolkswirt KfW Bankengruppe 24. Oktober 2017 Bank aus Verantwortung Arbeitgeber Mittelstand

Mehr

Tabelle C Arbeitslosigkeit: Übersicht über die Kennziffern

Tabelle C Arbeitslosigkeit: Übersicht über die Kennziffern Tabelle C Arbeitslosigkeit: Übersicht über die Kennziffern BMNr Kennziffer Einheit Jahr Min/Max Städtevergleiche C-A-01 Arbeitslosenquote % 2001/2006 C-A-02 Arbeitslosenquote Frauen % 2004/2006 C-B-01

Mehr

Die Betriebs- und Beschäftigtendichte der Industrie in Thüringen, den neuen und alten Bundesländern bis 2007

Die Betriebs- und Beschäftigtendichte der Industrie in Thüringen, den neuen und alten Bundesländern bis 2007 Detlev Ewald Tel.: 03681 354-210 e-mail: Detlev.Ewald@statistik.thueringen.de Die Betriebs- und der Industrie in Thüringen, den neuen und alten Bundesländern bis 2007 Bei der Betriebsdichte (Betriebe je

Mehr

Die Betriebs- und Beschäftigtendichte der Industrie in Thüringen, den neuen und alten Bundesländern von 1995 bis 2006

Die Betriebs- und Beschäftigtendichte der Industrie in Thüringen, den neuen und alten Bundesländern von 1995 bis 2006 Detlev Ewald Tel.: 03681/354-210 Detlev.Ewald@statistik.thueringen.de Die Betriebs- und Beschäftigtendichte der Industrie in, den neuen und alten Bundesländern von 1995 bis 2006 Bei der Betriebsdichte

Mehr

Tarifrunde 2017 Einzelhandel

Tarifrunde 2017 Einzelhandel Tarifrunde 2017 Einzelhandel VER.DI BRANCHENINFORMATIONEN 24.4.2017 Tarifbindung der ArbeitnehmerInnen im Einzelhandel 2010 und 2014 (in %) 70 60 WABE Institut 58 59 2010 2014 52 50 46 47 40 39 41 42 36

Mehr

Institut für Halle Institute for Economic Research Wirtschaftsforschung Halle. IWH-Pressemitteilung 14/2004

Institut für Halle Institute for Economic Research Wirtschaftsforschung Halle. IWH-Pressemitteilung 14/2004 Institut für Halle Institute for Economic Research Wirtschaftsforschung Halle Das Institut für Wirtschaftsforschung Halle ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft -Pressemitteilung 14/2004 Sperrfrist: 7.

Mehr

STATISTISCHES LANDESAMT. Steuereinnahmen. des Landes, der Gemeinden und Gemeindeverbände

STATISTISCHES LANDESAMT. Steuereinnahmen. des Landes, der Gemeinden und Gemeindeverbände STATISTISCHES LANDESAMT 2017 Steuereinnahmen des Landes, der Gemeinden und Gemeindeverbände Steuereinnahmen des Landes 2015 nach Steuerarten Steuerarten Mill. EUR Veränderung zu 2014 in % EUR je Einwohner/-in

Mehr

Arbeitsmarkt und Konjunktur aktuell

Arbeitsmarkt und Konjunktur aktuell Ausgabe 2017 Stand: 16. 2017 www.arbeitskammer.de/publikationen/aktuelle-daten des es Fritz-Dobisch-Straße 6-8 66111 Saarbrücken Abteilung Wirtschaftspolitik Tel.: 0681/4005-246 www.arbeitskammer.de wirtschaft.innovation@arbeitskammer.de

Mehr

Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg. Ergebnisse des Mikrozensus

Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg. Ergebnisse des Mikrozensus 2017 Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg Ergebnisse des Mikrozensus Die BEVÖLKERUNGSSTRUKTUR ändert sich Politik und Gesellschaft müssen sich darauf einstellen. Daten aus dem Mikrozensus sind Voraussetzung

Mehr

Bruttoinlandsprodukt im Jahr 2008 um 1,2% gestiegen

Bruttoinlandsprodukt im Jahr 2008 um 1,2% gestiegen Bruttoinlandsprodukt im Jahr 2008 um % gestiegen Von Werner Kertels In der zweiten Jahreshälfte 2008 hat sich die Finanzmarktkrise auch in der realwirtschaftlichen Entwicklung der rheinland-pfälzischen

Mehr

Produzierendes Gewerbe

Produzierendes Gewerbe Artikel-Nr. 3522 16001 Produzierendes Gewerbe E I 1- j/16 (2) Fachauskünfte: (0711) 641-27 15 16.02.2017 Verarbeitendes Gewerbe, Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden in Baden-Württemberg 2016 Jahresergebnis

Mehr

Änderungstarifvertrag Nr. 1 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 1.

Änderungstarifvertrag Nr. 1 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 1. Änderungstarifvertrag Nr. 1 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 1. März 2009 Zwischen der Tarifgemeinschaft deutscher Länder, vertreten

Mehr

DEUTSCHE WIRTSCHAFT. 3. Quartal Statistisches Bundesamt. Bruttoinlandsprodukt Preisbereinigt, verkettet 6,0 4,0 -2,0 -4,0 -6,0 -8,0 2,0

DEUTSCHE WIRTSCHAFT. 3. Quartal Statistisches Bundesamt. Bruttoinlandsprodukt Preisbereinigt, verkettet 6,0 4,0 -2,0 -4,0 -6,0 -8,0 2,0 DEUTSCHE WIRTSCHAFT 3. Quartal 211 Bruttoinlandsprodukt Preisbereinigt, verkettet 6, 4, 2,, -2, Veränderung zum Vorjahresquartal 2,5,5-4, -6, -8, Veränderung zumvorquartal Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2

Mehr

2. Kurzbericht: Pflegestatistik 1999

2. Kurzbericht: Pflegestatistik 1999 Statistisches Bundesamt Zweigstelle Bonn 2. Kurzbericht: Pflegestatistik 1999 - Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung - Ländervergleich: Pflegebedürftige Bonn, im Oktober 2001 2. Kurzbericht: Pflegestatistik

Mehr

Die Wirtschaft in Rheinland-Pfalz 2014

Die Wirtschaft in Rheinland-Pfalz 2014 Die Wirtschaft in Rheinland-Pfalz 2014 Pressekonferenz am 29. April 2015 in Mainz Staatsministerin Eveline Lemke und Jörg Berres Präsident des Statistischen Landesamtes Inhalt 1. Rahmenbedingungen der

Mehr

Strukturdaten im Kraftfahrzeug- und Einzelhandel Baden-Württembergs für das Geschäftsjahr 2013

Strukturdaten im Kraftfahrzeug- und Einzelhandel Baden-Württembergs für das Geschäftsjahr 2013 Artikel-Nr. 3542 13001 Handel und Gastgewerbe G I 3 - j/13 Fachauskünfte: (0711) 641-27 33 30.06.2015 Strukturdaten im Kraftfahrzeug- und Einzelhandel Baden-Württembergs für das Geschäftsjahr 2013 Vorbemerkungen

Mehr

Die chemische Industrie in Rheinland-Pfalz

Die chemische Industrie in Rheinland-Pfalz Die chemische Industrie in Rheinland-Pfalz Informationen zur chemischen Industrie liefern der Monatsbericht und die jährliche Erhebung für industrielle Kleinbetriebe (Betriebe ohne Handwerksrolleneintragung)

Mehr

Verarbeitendes Gewerbe 42. Baugewerbe 50. Handel 52. Dienstleistungen 53

Verarbeitendes Gewerbe 42. Baugewerbe 50. Handel 52. Dienstleistungen 53 04 Verarbeitendes Gewerbe 42 Baugewerbe 50 Handel 52 Dienstleistungen 53 Foto: DragonImages/fotolia.com Foto: lovro77/istockphoto.com 40 04 VERARBEITENDES GEWERBE, BAU- GEWERBE, HANDEL, DIENSTLEISTUNGEN

Mehr

Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg. Ergebnisse des Mikrozensus 2014

Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg. Ergebnisse des Mikrozensus 2014 2015 Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg Ergebnisse des Mikrozensus 2014 Die BEVÖLKERUNGSSTRUKTUR ändert sich Politik und Gesellschaft müssen sich darauf einstellen. Daten aus dem Mikrozensus sind

Mehr

P I - j / 08. Bruttoinlandsprodukt in Thüringen 1998 bis Ergebnisse der 1. Fortschreibung Bestell - Nr

P I - j / 08. Bruttoinlandsprodukt in Thüringen 1998 bis Ergebnisse der 1. Fortschreibung Bestell - Nr P I - j / 08 Bruttoinlandsprodukt in Thüringen 1998 bis 2008 - Ergebnisse der 1. Fortschreibung 2008 - Bestell - Nr. 15 100 Zeichenerklärung 0 weniger als die Hälfte von 1 in der letzten besetzten Stelle,

Mehr

Die Beschäftigtendichte der Industrie und des Baugewerbes in Thüringen von 1995 bis 2001

Die Beschäftigtendichte der Industrie und des Baugewerbes in Thüringen von 1995 bis 2001 Detlev Ewald Tel.: 03681/440552; e-mail: dewald@tls.thueringen.de Die Beschäftigtendichte der Industrie und des Baugewerbes in Thüringen von 1995 bis 2001 Die Beschäftigtendichte in der Industrie (Bereich

Mehr

Übersicht der Grunddaten zu den Indikatoren C8-C11 (alle Daten mit dem Bezugsjahr 2004) C08 C09* C10 C11. Untersuchte. Proben pro 1.

Übersicht der Grunddaten zu den Indikatoren C8-C11 (alle Daten mit dem Bezugsjahr 2004) C08 C09* C10 C11. Untersuchte. Proben pro 1. 1 Übersicht der Grunddaten zu den en C8-C11 (alle Daten mit dem Bezugsjahr 2004) C08 C09* C10 C11 Einwohner (Statistisches Jahrbuch 2004) in 1.000 kontrollierte absolut kontrollierte prozentual Untersuchte

Mehr

BIP und Erwerbstätige im Jahr 2012 in Bayern: Verhaltener Aufschwung mit Beschäftigungsrekord

BIP und Erwerbstätige im Jahr 2012 in Bayern: Verhaltener Aufschwung mit Beschäftigungsrekord Beiträge aus der Statistik 241 BIP und Erwerbstätige im Jahr 2012 in Bayern: Verhaltener Aufschwung mit Beschäftigungsrekord Dr. Tilman von Roncador Nachdem die bayerische Volkswirtschaft in den beiden

Mehr

Wirtschaftsregion Stuttgart - Zahlen und Fakten Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung

Wirtschaftsregion Stuttgart - Zahlen und Fakten Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung 21,3% 18,1% 15,2% Anteil der Bundesländer am Bruttoinlandsprodukt Deutschlands 2015 Baden-Württemberg erwirtschaftet mit gut 460 Milliarden Euro unter den Bundesländern den drittgrößten Anteil am deutschen

Mehr

Daten und Fakten der Pharmaindustrie in Rheinland-Pfalz

Daten und Fakten der Pharmaindustrie in Rheinland-Pfalz Daten und Fakten der Pharmaindustrie in Rheinland-Pfalz Agenda 1 Die Pharmaindustrie in Zahlen 2 Innovationstreiber Pharma Bildnachweis Titelseite: Alexander Raths Fotolia Seite 2 Die Pharmaindustrie in

Mehr

Strukturdaten im Kraftfahrzeug- und Einzelhandel Baden-Württembergs für das Geschäftsjahr 2014

Strukturdaten im Kraftfahrzeug- und Einzelhandel Baden-Württembergs für das Geschäftsjahr 2014 Artikel-Nr. 3542 14001 Handel und Gastgewerbe G I 3 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-27 33 28.06.2016 Strukturdaten im Kraftfahrzeug- und Einzelhandel Baden-Württembergs für das Geschäftsjahr 2014 Vorbemerkungen

Mehr

Änderungstarifvertrag Nr. 2 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L)

Änderungstarifvertrag Nr. 2 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) Änderungstarifvertrag Nr. 2 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 10.3.2011 Zwischen der Tarifgemeinschaft deutscher Länder, vertretendurchdenvorsitzendendesvorstandes,...

Mehr

Bildung und Kultur. Wintersemester 2017/2018. Statistisches Bundesamt

Bildung und Kultur. Wintersemester 2017/2018. Statistisches Bundesamt Statistisches Bundesamt Bildung und Kultur Schnellmeldungsergebnisse der Hochschulstatistik zu Studierenden und Studienanfänger/-innen - vorläufige Ergebnisse - Wintersemester 2017/2018 Erscheinungsfolge:

Mehr

Moderater Beschäftigungsrückgang in der Zeitarbeit

Moderater Beschäftigungsrückgang in der Zeitarbeit BAP-Umfrage Oktober 2012 (Welle 55) IW-Fortschreibung Moderater Beschäftigungsrückgang in der Zeitarbeit Im September 2012 ist die Zahl der Zeitarbeitnehmer leicht auf 856.000 Mitarbeiter gesunken. Dies

Mehr

Die Wirtschaft im Land Brandenburg im Jahr 2003

Die Wirtschaft im Land Brandenburg im Jahr 2003 Die Wirtschaft im Land Brandenburg im Jahr 2003 Die wirtschaftliche Lage im Land Brandenburg, wie auch in ganz, war im Jahr 2003 weiterhin von einer deutlichen Konjunkturabschwächung geprägt. So ging das

Mehr

Wirtschaftsdaten. in Zusammenarbeit mit dem. Baden-Württemberg. Telefon 0711/ Zentrale Telefax 0711/

Wirtschaftsdaten. in Zusammenarbeit mit dem. Baden-Württemberg. Telefon 0711/ Zentrale Telefax 0711/ Neues Schloß, Schloßplatz Telefon 0711/ 123-0 Zentrale Telefax 0711/ 123-791 pressestelle@mfwbwlde wwwmfwbaden-wuerttembergde in Zusammenarbeit mit dem Statistischen Landesamt Böblinger Straße 68 70199

Mehr

Bildung und Kultur. Wintersemester 2016/2017. Statistisches Bundesamt

Bildung und Kultur. Wintersemester 2016/2017. Statistisches Bundesamt Statistisches Bundesamt Bildung und Kultur Schnellmeldungsergebnisse der Hochschulstatistik zu Studierenden und Studienanfänger/-innen - vorläufige Ergebnisse - Wintersemester 2016/2017 Erscheinungsfolge:

Mehr

Arbeitsmarkt in Sachsen. Pressegespräch 6. Januar 2012

Arbeitsmarkt in Sachsen. Pressegespräch 6. Januar 2012 Arbeitsmarkt in Pressegespräch 6. Januar 2012 Wanderungssaldo in (Personen) 2.500 1.500 500-500 -1.500 gleitender 12-Monats-Durchschnitt -2.500-3.500 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010

Mehr