Planungsrechnungen für die Existenzgründung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Planungsrechnungen für die Existenzgründung"

Transkript

1 Planungsrechnungen für die Existenzgründung Firmenname Die Planungsgerüste Datum 1. Kapitalbedarfsplan X 2. Gründungskosten (Einzelaufstellung) X 3. Betriebliche Kostenplanung X 4. Kalkulation der Privatentnahmen X 5. Ertragsvorschau X 6. Liquiditätsplanung (Monatsüberblick erste 12 Monate) X 7. Finanzierungs und Kapitaldienstplan X Weitere Anlagen zur Erläuterung Umsatzplanung Version 1/2015 LawaetzStiftung

2 Investitionen, Gründungskosten und Abschreibungen 1. KAPITALBEDARFSPLANUNG Stand: Anschaffungs davon Nutzungs Art der Anschaffungen preis Sach Neu dauer Abschreibung brutto in einlage kauf (Jahre) pro Jahr 1. Bauinvestitionen 2. Maschinenausstattung 3. Betriebs und Geschäftsausstattung 4. Fahrzeuge und Transportmittel 5. Sonstige Investitionen 6. Erstes Waren und Materiallager 7. Gründungskosten Einzelaufstellung siehe nächste Seite 8. Summe Investitionen (1.5.) 9. Summe Waren und Materiallager (6.) 10. Summe Gründungskosten (7.) 11. Gesamtsumme Kapitalbedarf Summe Abschreibungen 12. Finanzierung des Kapitalbedarfs Eigenkapital (Sacheinlagen) Eigenkapital (Barmittel) KfWStartgeld; Sonst. Bankdarlehen Darlehen der Jobcenter LawaetzStiftung Kleinstkreditprogramm Hamburg Privatdarlehen Summe in

3 Gründungskosten 2. GRÜNDUNGSKOSTEN (Einzelaufstellung) Stand: Art der Gründungskosten Höhe in Anmerkungen 1. Beratung / Informationsbeschaffung Unternehmensberater Steuerberater Rechtsanwalt Architekt Bücher / Informationsmaterial Recherchen Branchenspezifische Informationen Seminare, Kurse etc. 2. Kautionen / Gebühren / Courtage Mietkautionen Sonstige Kautionen Gebühren Behörden Gebühren Notar Maklercourtage Konzessionen 3. Büroerstausstattung Büromaterial Briefpapier Visitenkarten 4. Erstwerbung und Akquisition Folder / Flyer Präsentationsmappe Eintrag Branchenbuch Erstellung InternetHomepage Anzeigen Eröffnungsfeier Sonstige Akquisitionsmaßnahmen 5. Liquiditätsreserve / Anlaufkosten Liquiditätsreserve 6. Summe Gründungskosten = Ansatz im Kapitalbedarfsplan unter 7. LawaetzStiftung

4 Betriebliche Kostenplanung im Jahresüberblick 3. BETRIEBLICHE KOSTENPLANUNG Stand: Jahresüberblick mtl. ab Monat. in in in 01 Personalkosten, davon 02 Löhne / Gehälter Personal (ohne Unternehmerlohn!) 03 Sozialversicherungsanteil Arbeitgeber 04 Aushilfslöhne / Honorare 05 Qualifizierung / Weiterbildung 06 Miet und Pachtkosten, davon 07 Grundmiete 08 Nebenkosten (Heizung / Wasser / Strom) 09 Reinigung / Entsorgung 10 Betriebsversicherungen / Beiträge 11 Betriebshaftpflichtversicherung 12 Sonstige Betriebsversicherungen 13 Beiträge zu Verbänden 14 Abschreibungen 15 Verwaltungskosten, davon 16 Büromaterial 17 Telefon / Porto / Fax 18 Laufende Beratung / Buchführung 19 Sonstige 20 Werbungs und Vertriebskosten, davon 21 Werbung 22 Akquisitionsmaßnahmen 23 Reise und Messekosten 24 Bewirtung 25 Fahrtkosten, davon 26 Kosten PKW 27 kmpauschale 28 Kosten Bahn / Bus etc. 29 Sonstige Sach und Betriebskosten, davon 30 Geringwertige Wirtschaftsgüter 31 Reparatur / Instandhaltung / Wartung 32 GEZ / GEMA 33 Hard /Software (Updates) 34 Fremdleistungen 35 Kosten aus Leasingverträgen 36 Verschiedenes 37 Finanzierungskosten, davon 38 Zinsen langfristige Kredite 39 Zinsen kurzfristige Kredite 40 Provisionen / Kreditgebühren 41 Kontoführungsgebühren 42 SUMME BETRIEBLICHE KOSTEN LawaetzStiftung

5 Kalkulation des Unternehmerlohns 4. KALKULATION DER PRIVATENTNAHMEN Stand: Art der Ausgaben / Einnahmen Anmerkungen monatlich in monatlich in monatlich in Kranken und Pflegeversicherung Altersvorsorge Arbeitslosenversicherung Berufsunfähigkeitsversicherung Sonstige private Versicherungen Private Miete incl. Nebenkosten Lebensunterhalt Sonstige private Ausgaben Rücklagen (z.b. für Urlaub/Anschaffungen) Zwischensumme Ausgaben abzüglich regelmäßiger Einnahmen*, z.b. Unterhaltszahlungen Kindergeld etc. aus Nebentätigkeiten Sonstiges Zwischensumme Einnahmen Benötigte Privatentnahmen LawaetzStiftung * ohne Gründungszuschuss / ALG II / Einstiegsgeld

6 Ertragsvorschau im Jahresüberblick 5. ERTRAGSVORSCHAU Stand: Jahresüberblick pro Monat ab Monat. netto in netto in netto in 01 Umsatzerlöse, davon (ggf. auf Beiblatt erläutern) variable Kosten / Wareneinsatz, davon = Rohertrag, davon Sonstige Erträge, davon 20 z.b. Zuschüsse 21 = Gesamte Erträge 22 Betriebliche Kosten, davon 23 Personalkosten 24 Miet und Pachtkosten 25 Betriebsversicherungen 26 Beiträge 27 Abschreibungen 28 Verwaltungskosten 29 Werbungs und Vertriebskosten 30 Fahrtkosten 31 Sonstige Sachund Betriebskosten 32 Kosten aus Leasingverträgen 33 Verschiedenes 34 Finanzierungskosten 35 = Steuerliches Betriebsergebnis (Gewinn/Verlust) 36 Rücklage Steuern (Einkommens/ Gewerbesteuer) 37 Darlehen 38 kalkulierte Privatentnahmen 39 = Privates Ergebnis I 40 + Gründungszuschuss / ALG II / Einstiegsgeld 41 = Privates Ergebnis II LawaetzStiftung

7 Liquiditätsplanung im Monatsüberblick 6. LIQUIDITÄTSPLANUNG Monat Stand: Anfangs bestand Summe 01 Geldeingänge Betrieb, davon: A Geldausgänge Betrieb, davon B 08 variable Kosten / Wareneinsatz 09 betriebliche Kosten (ohne Abschreibungen) 10 Liquidität Betriebsbereich AB 11 Geldeingänge Finanzbereich, davon C 12 Eigenkapital (nur Barmittel) 13 KfWStartgeld / Sonstige Bankdarlehen 14 Darlehen der Jobcenter 15 Kleinstkreditprogramm Hamburg 16 Privatdarlehen 17 Steuererstattungen / Vorsteuer 18 Investitionszuschüsse 19 Gründungszuschuss / ALG II / Einstiegsgeld 20 Sonstige Erträge 21 Geldausgänge Finanzbereich, davon D 22 Investitionen (nur Neukauf) 23 Waren u. Materiallager 24 Gründungskosten (ohne Liquiditätsreserve) 25 Darlehen 26 Privatentnahmen 27 Umsatzsteuervorauszahlung 28 Sonstige Steuerzahlungen 29 Liquidität Finanzbereich CD 30 Monatliche Liquidität (Summe) AB+CD 31 Kontostand (Summe) LawaetzStiftung

8 Finanzierungs und Kapitaldienstplan 7. FINANZIERUNGS UND KAPITALDIENSTPLAN Stand: Investitions und Betriebsmittelfinanzierung Mittel KfW Bank Sonstige KKKredit Eigenkapital Finanzierung Konditionen Startgeld Darlehen Darlehen (Linie) gesamt Kreditbetrag Laufzeit in Jahren Auszahlung in % Zinssatz Freijahre () Kreditgebühren / Provisionen Auszahlung in Ausschöpfung KKKredit Finanzierungsanteil KfW Bank Sonstige KKKredit Summe Gesamt Jahr Startgeld Darlehen Darlehen (Linie) belastung 1 Zinsen 2 Zinsen 3 Zinsen 4 Zinsen 5 Zinsen 6 Zinsen 7 Zinsen 8 Zinsen 9 Zinsen 10 Zinsen Zinsen LawaetzStiftung

9 7. FINANZIERUNGS UND KAPITALDIENSTPLAN (KLEINSTKREDIT HH) Kapitalbedarf Finanzierung Investitionen Eigenkapital Warenlager davon Barmittel Gründungskosten davon Sacheinlagen Kleinstkredit Hamburg Privatdarlehen Sonstiges Kapitalbedarf => Finanzierung Kreditdaten ,00 Kreditbetrag 4,17% Zinssatz (Stand ) 66,0 Kreditlaufzeit gesamt (Monate) 6,0 davon tilgungsfreie Monate Datum Kreditauszahlung 5 Laufzeit () in Jahren 12 Raten pro Jahr Fälligkeit der ersten Zinsrate Fälligkeit der ersten srate 184,93 Zu zahlende Monatsrate nach tilgungsfreier Zeit Berechnung Verwendete Rate: 184,93 Kontostand bei RateNr. 1: ,00 1. Rate in der Tabelle: 1 Kumulative Zinsen vor RateNr. 1: 208,50 Restl. Kalendertage Restliche Zinstage im ersten Monat: 30 im ersten Monat: 30 Datum der Kontostand Kontostand Kumulative zu Nr. Rate am Anfang Zinsen am Ende Zinsen zahlen Z ,00 34, ,00 34,75 34,75 Z ,00 34, ,00 69,50 34,75 Z ,00 34, ,00 104,25 34,75 Z ,00 34, ,00 139,00 34,75 Z ,00 34, ,00 173,75 34,75 Z ,00 34, ,00 208,50 34, ,00 34,75 150, ,82 243,25 184, ,82 34,23 150, ,11 277,48 184, ,11 33,70 151, ,88 311,18 184, ,88 33,18 151, ,13 344,36 184, ,13 32,65 152, ,85 377,01 184, ,85 32,12 152, ,04 409,14 184, ,04 31,59 153, ,69 440,73 184, ,69 31,06 153, ,82 471,79 184, ,82 30,52 154, ,41 502,31 184, ,41 29,99 154, ,46 532,30 184, ,48 6,92 178, , ,64 184, ,47 6,31 178, , ,95 184, ,85 5,68 179, , ,63 184, ,60 5,06 179, , ,69 184, ,73 4,44 180, , ,13 184, ,23 3,81 181,12 915, ,94 184, ,10 3,18 181,75 733, ,12 184, ,35 2,55 182,38 550, ,67 184, ,97 1,91 183,02 367, ,58 184, ,95 1,28 183,65 184, ,86 184, ,29 0,64 184, ,50 184,93 Summe 1.304, ,00 gesamt ,50 gesamt ,50

Planungsrechnungen für die Existenzgründung

Planungsrechnungen für die Existenzgründung Planungsrechnungen für die Existenzgründung Firmenname Die Planungsgerüste Datum 1. Kapitalbedarfsplan X 2. Gründungskosten (Einzelaufstellung) X 3. Betriebliche Kostenplanung 2016 2018 X 4. Kalkulation

Mehr

Privater Finanzbedarf

Privater Finanzbedarf Privater Finanzbedarf Wie viel Geld brauche ich zum Leben? Hinweis: Tragen Sie hier Ihre privaten Ausgaben und Einnahmen ein, die Sie während der Anlaufphase Ihres Unternehmens haben werden. Das Resultat

Mehr

Unterlagen für eine fachliche Stellungnahme zur Tragfähigkeit der Existenzgründung

Unterlagen für eine fachliche Stellungnahme zur Tragfähigkeit der Existenzgründung Unterlagen für eine fachliche Stellungnahme zur Tragfähigkeit der Existenzgründung Lebenslauf, Kurzkonzept, Kapitalbedarf, Finanzierung und Rentabilitäts-vorschau außerdem ist zur abschließenden Prüfung

Mehr

Kostenplanung - Anlaufphase

Kostenplanung - Anlaufphase Kostenplanung - Anlaufphase Angaben netto in 1. Monat 2. Monat 3. Monat 4. Monat 5. Monat 6. Monat - Raumkosten gesamt Miete Nebenkosten (Heizung, Strom, Wasser, Gas) - Kraftfahrzeugkosten gesamt Sprit

Mehr

Notwendige Privatentnahmen

Notwendige Privatentnahmen Notwendige Privatentnahmen Vorlage 1 1. Privatausgaben mtl. im 1. Jahr 1. Jahr gesamt mtl. im 2. Jahr 2. Jahr gesamt Miete inkl. Nebenkosten und Strom 0 0 Gebäudeaufwendungen inkl. Nebenkosten 0 0 Kosten

Mehr

Förderprogramme für Unternehmensgründer

Förderprogramme für Unternehmensgründer Förderprogramme für Unternehmensgründer Diplom-Kaufmann Kreditreferent der IHK Hochrhein-Bodensee Voraussetzungen für Förderprogramme Da Förderprogramme i.d.r. nur über ein Kreditinstitut vor Ort (Hausbank)

Mehr

Perspektive Existenzgründung

Perspektive Existenzgründung Gründertag Wetter 04. September 2009 Perspektive Existenzgründung Das Unternehmenskonzept Seite 1 Die Existenzgründung Die Unternehmensgründung und ihre Rahmenbedingungen Familie Finanzamt Existenzgründer

Mehr

Existenzgründung Businessplan

Existenzgründung Businessplan Landratsamt Waldshut Amt für Wirtschaftsförderung und Nahverkehr Herrn Gartenstraße 7 79761 Waldshut-Tiengen Existenzgründung Businessplan Name, Vorname Straße PLZ Ort Tel.: Fax E-Mail Vollständiger Name

Mehr

Wir machen Gründer groß. Die STARTERCENTER NRW.

Wir machen Gründer groß. Die STARTERCENTER NRW. Wir machen Gründer groß. Die STARTERCENTER NRW. Geschäftsplan zur Gründung eines Kleinstunternehmens. www.startercenter.nrw.de Vorwort Sie möchten sich selbstständig machen, um Ihre Ideen zu verwirklichen,

Mehr

Umkehr 24 e. K. Frank von Czapiewski

Umkehr 24 e. K. Frank von Czapiewski Vorbereitung Geschäftsplan Basis Preiskalkulation Existenzgründerseminar 2015 1 Private Ausgaben Kapazität/Auslastung Fixkosten des Betriebes Investitionen Abschreibungen Variable Betriebskosten 2 Kalkulatorische

Mehr

BUSINESSPLAN IN ZAHLEN, BEISPIEL 3 ÜBERNAHME BOUTIQUE

BUSINESSPLAN IN ZAHLEN, BEISPIEL 3 ÜBERNAHME BOUTIQUE BUSINESSPLAN IN ZAHLEN, BEISPIEL 3 ÜBERNAHME BOUTIQUE ㄨ Executive Summary ㄨ Investment ㄨ Finance ㄨ Umsatzplanung ㄨ Jahreskostenplanung ㄨ 5-JahresPrognose ㄨ Katalog der Aufwendungen ㄨ Ertragskraft ㄨ Gewinnschwelle

Mehr

Ich kalkuliere mein Honorar Die Preisfindung

Ich kalkuliere mein Honorar Die Preisfindung 7.04.203 Herzlich willkommen zum Seminar Ich kalkuliere mein Honorar Die Preisfindung 9.04.203 Bottroper Startertag Dozentin: Eva-Maria Siuda www.eva-maria-siuda.de Überlegungen zur Preisgestaltung: Marktdaten

Mehr

1. Geschäftsidee. Beschreibt eure Geschäftsidee. Wie soll eure künftige Firma heißen? Welche Rechtsform soll eure künftige Firma haben und warum?

1. Geschäftsidee. Beschreibt eure Geschäftsidee. Wie soll eure künftige Firma heißen? Welche Rechtsform soll eure künftige Firma haben und warum? 1. Geschäftsidee Beschreibt eure Geschäftsidee Wie soll eure künftige Firma heißen? Welche Rechtsform soll eure künftige Firma haben und warum? Wo soll der Sitz eurer Firma sein? - 1 - 2. Produkt / Dienstleistung

Mehr

Beispiel: Wir gründen ein Dienstleistungsunternehmen. Das Vorhaben startet am 01.01.2005. Wir haben 20.000 Eigenkapital.

Beispiel: Wir gründen ein Dienstleistungsunternehmen. Das Vorhaben startet am 01.01.2005. Wir haben 20.000 Eigenkapital. Beispiel: Wir gründen ein Dienstleistungsunternehmen. Das Vorhaben startet am 01.01.2005. Wir haben 20.000 Eigenkapital. Investitionen: Laptop 1.500 Drucker, Software, Sonstiges 500 Handy, Telefonanlage

Mehr

StartUp-Checklisten für Ihr Konzept.

StartUp-Checklisten für Ihr Konzept. StartUp-Checklisten für Ihr Konzept. Erstellen Sie nun Ihr Unternehmenskonzept und nützen Sie dafür die Checklisten auf den folgenden Seiten. Sämtliche Punkte, die Sie hier finden, sollten in Ihrem schriftlich

Mehr

Geschäftsplan zur Gründung eines Kleinstunternehmens.

Geschäftsplan zur Gründung eines Kleinstunternehmens. Geschäftsplan zur Gründung eines Kleinstunternehmens. Vorwort Sie möchten sich selbstständig machen, um Ihre Arbeitslosigkeit zu beenden, drohende Arbeitslosigkeit abzuwenden oder nach der Erziehung Ihrer

Mehr

Vorlage für einen Schülerfirmen-Businessplan

Vorlage für einen Schülerfirmen-Businessplan 1. Gründerpersonen Wer soll zu Eurer Firma gehören? Welche besonderen Fähigkeiten und Qualifika tionen haben die einzelnen Personen? 2 2. Produkt/Dienstleistung Beschreibt Eure Geschäftsidee! Welche Produkte

Mehr

Sie benötigen folgende Unterlagen bzw. sollten folgende Dinge ausarbeiten.

Sie benötigen folgende Unterlagen bzw. sollten folgende Dinge ausarbeiten. Existenzgründung Sie benötigen folgende Unterlagen bzw. sollten folgende Dinge ausarbeiten. 1. Lebenslauf 2. Kurzkonzept 3. Kapitalbedarf 4. Finanzierung 5. Rentabilitätsvorschau 6. Zur abschließenden

Mehr

CHECKLISTE FÜR EXISTENZGRÜNDER

CHECKLISTE FÜR EXISTENZGRÜNDER CHECKLISTE FÜR EXISTENZGRÜNDER Die Region Mainfranken GmbH hat in Zusammenarbeit mit den beteiligten Landkreisen und Städten eine Checkliste entwickelt, die Ihnen bei Ihrer Existenzgründung helfen will.

Mehr

Existenzgründung Businessplan

Existenzgründung Businessplan 1 Landratsamt Waldshut Amt für Wirtschaftsförderung und Nahverkehr Herrn Gartenstraße 7 79761 Waldshut-Tiengen Existenzgründung Businessplan Name, Vorname Straße D- PLZ Ort Tel.: Fax email Vollständiger

Mehr

Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung

Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung Finanzierungsmöglichkeiten für Existenzgründer/Jungunternehmer Bad Tölz, 03.03.2007 Ihr Referent Robert Nau KfW Mittelstandsbank Ludwig-Erhard-Platz 1

Mehr

Folgende Stichpunkte sollten bei der Erstellung des Konzeptes unbedingt berücksichtigt werden:

Folgende Stichpunkte sollten bei der Erstellung des Konzeptes unbedingt berücksichtigt werden: 4_751_0370-04_SU-STU Merkblatt Unternehmenskonzept Stand: 10.02.2015 Seite 1 / 9 Eine genaue Beschreibung des Vorhabens ist sehr wichtig und sollte die wesentlichen Bestandteile Ihrer Geschäftsidee in

Mehr

Gründungskonzept. von

Gründungskonzept. von Gründungskonzept von Name: Vorname: Straße: PLZ: Tel.: E-Mail: Hinweis: Eine Bitte: Sie erleichtern unsere Arbeit, indem Sie leserlich schreiben. Falls Sie mit dem vorgesehenen Platz nicht auskommen, bitte

Mehr

Der Businessplan Die Unterlagen

Der Businessplan Die Unterlagen Die einzureichenden Unterlagen 1. Ihr Businessplan mit folgenden Bausteinen: Ihr Profil und das Ihrer Firma Der geeignete Standort Produkt- und Leistungsangebot Markt- und Brancheneinschätzung Konkurrenzanalyse

Mehr

Controlling-Bericht Übersicht L + L GmbH Januar 2014 bis April 2014

Controlling-Bericht Übersicht L + L GmbH Januar 2014 bis April 2014 Controlling-Bericht Übersicht von Januar 214 von Januar 213 Tendenz Erfolg 1.279.543,99 495.986,3 7. Mat./Wareneinkauf 399.294,67 62.149,31 6. Rohertrag 88.249,32 433.836,72 5. 4. Gesamtkosten 256.421,1

Mehr

Unternehmenskonzept (Business-Plan)

Unternehmenskonzept (Business-Plan) Unternehmenskonzept (Business-Plan) zur Gründung eines......... in...... durch Frau / Herrn... wohnhaft...... tel. erreichbar... geplanter Gründungszeitpunkt... Seite 1 von 13 Wesentliche Inhalte 1. Geschäftsidee/Vorhabensbeschreibung

Mehr

Folgende Stichpunkte sollten bei der Erstellung des Konzeptes unbedingt berücksichtigt werden:

Folgende Stichpunkte sollten bei der Erstellung des Konzeptes unbedingt berücksichtigt werden: 4 423 24-02 MMB Ansprechpartner: Antje Freund Telefon: 03681 /362-233 E-Mail: freund@suhl.ihk.de Merkblatt Unternehmenskonzept Stand: 31.03.2010 Seite 1 / 5 Eine genaue Beschreibung des Vorhabens ist sehr

Mehr

Berechnung der privaten Ausgaben

Berechnung der privaten Ausgaben Berechnung der privaten Ausgaben Kosten Lebenshaltung Essen und Trinken Kleidung Hobby Freizeit Urlaub Geschenke Kultur Private Versicherungen Rentenversicherung Krankenversicherung, Tagegeld Lebensversicherung

Mehr

HANDELSBILANZ. zum 31. Dezember 2012. der Firma. ServerPlusPlus Limited Lorenzstraße 19. 18146 Rostock

HANDELSBILANZ. zum 31. Dezember 2012. der Firma. ServerPlusPlus Limited Lorenzstraße 19. 18146 Rostock HANDELSBILANZ zum 31. Dezember 2012 der Firma ServerPlusPlus Limited Lorenzstraße 19 18146 Rostock Finanzamt: Ribnitz-Damgarten Steuer-Nr.: 081 146 00505 Handelsbilanz zum 31. Dezember 2012 AKTIVA A. Anlagevermögen

Mehr

Überbrückungsgeld für arbeitslose Existenzgründer

Überbrückungsgeld für arbeitslose Existenzgründer WIRTSCHAFTSENTWICKLUNGSGESELLSCHAFT Neustadt an der Weinstraße mbh Überbrückungsgeld für arbeitslose Existenzgründer Die Bundesanstalt für Arbeit kann Arbeitslosen bei Aufnahme einer selbstständigen Tätigkeit

Mehr

Wie erstelle ich einen Finanzund Liquiditätsplan? Herzlich willkommen

Wie erstelle ich einen Finanzund Liquiditätsplan? Herzlich willkommen Wie erstelle ich einen Finanzund Liquiditätsplan? Herzlich willkommen Carola Nowak Leiterin Firmenkundencenter Ost Kreissparkasse München Starnberg Ebersberg KSKMSE UK Etappe 3: Finanzen 1 Warum sollte

Mehr

Wie erstelle ich einen Finanz- und Liquiditätsplan?

Wie erstelle ich einen Finanz- und Liquiditätsplan? Etappe 3 Finanzen Wie erstelle ich einen Finanz- und Liquiditätsplan? Herzlich willkommen Thomas Rupp Unternehmenskundenberater Kreissparkasse München Starnberg Ebersberg Warum sollte ich einen Finanz-

Mehr

Geschäftsplan/Businessplan

Geschäftsplan/Businessplan Standortpolitik Existenzgründung und Unternehmensförderung Aus- und Weiterbildung Innovation und Umwelt International Recht und Steuern Geschäftsplan/Businessplan Name Straße Ort Telefon Fax E-Mail Eröffnung

Mehr

GEWINNERMITTLUNG nach 4 Abs. 3 EStG vom 01.01.2009 bis 31.12.2009

GEWINNERMITTLUNG nach 4 Abs. 3 EStG vom 01.01.2009 bis 31.12.2009 GEWINNERMITTLUNG nach 4 Abs. 3 EStG vom 01.01.2009 bis 31.12.2009 Euro Euro Euro A. BETRIEBSEINNAHMEN 1. Einnahmen 247.541,19 240.826,17 2. Privatanteile 2.986,18 3.955,54 3. Neutrale Erträge 446,00 446,00

Mehr

Sackmann. das Lehrbuch für die Meisterprüfung. Beilage zum. Rechnungswesen. für DATEV SKR 03. 39. Auflage. Teil III.

Sackmann. das Lehrbuch für die Meisterprüfung. Beilage zum. Rechnungswesen. für DATEV SKR 03. 39. Auflage. Teil III. 39. Auflage Sackmann das Lehrbuch für die Meisterprüfung Beilage zum Rechnungswesen für DATEV SKR 03 Teil III Rechnungswesen Betrieb und Wirtschaft Recht und Steuern Kontenplan auf der Grundlage von DATEV

Mehr

Leitfaden für Existenzgründer

Leitfaden für Existenzgründer Leitfaden für Existenzgründer Hilfen zur Investitions- und Finanzplanung 1 Finanzplanung für : Firmenname: Rechtsform bzw. geplante Rechtsform Beteiligungsverhältnisse: Inhaber: Name, Vorname Adresse Geburtsdatum

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. Peter Gemeinhardt Steuerberater. Schulstr. 9. 95444 Bayreuth. zum 31. Dezember 2014. AVALON Notruf- und Beratungsstelle e.v.

JAHRESABSCHLUSS. Peter Gemeinhardt Steuerberater. Schulstr. 9. 95444 Bayreuth. zum 31. Dezember 2014. AVALON Notruf- und Beratungsstelle e.v. Peter Gemeinhardt Steuerberater Schulstr. 9 95444 Bayreuth JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2014 AVALON Notruf- und Beratungsstelle e.v. Casselmannstr. 15 95444 Bayreuth Finanzamt: Bayreuth Steuer-Nr:

Mehr

Businessplan Siarhei Sarokin (11089766) Gründung einer Physiotherapie-Praxis Physiotherapie SSA

Businessplan Siarhei Sarokin (11089766) Gründung einer Physiotherapie-Praxis Physiotherapie SSA Businessplan Siarhei Sarokin (11089766) Gründung einer Physiotherapie-Praxis Physiotherapie SSA Studiengang : Master Erneuerbare Energien Matr.N : 11089766 Inhaltsverzeichnis 1. Geplantes Vorhaben 2. Persönliche

Mehr

Geschäftsplan Version 02 vom xx.yy.2007

Geschäftsplan Version 02 vom xx.yy.2007 Unterlagen für eine fachliche Stellungnahme zur Tragfähigkeit der Existenzgründung Der nachfolgende Geschäftsplan, mit Beschreibung der Geschäftsidee incl. Aussagen über Markt, Wettbewerb, Management,

Mehr

Liquiditätsplanung sowie CF als Finanzierungskennzahl. Von Bo An, WS 2007

Liquiditätsplanung sowie CF als Finanzierungskennzahl. Von Bo An, WS 2007 Liquiditätsplanung sowie CF als Finanzierungskennzahl Von Bo An, WS 2007 Der Cash-Flow als Finanzierungskennzahl -- Cash-Flow Analyse -- Beispiel : Ermittlung des CF -- Bewertung des Cash-Flow Gliederung

Mehr

Existenzgründungskonzept. zum. Vorhaben. von

Existenzgründungskonzept. zum. Vorhaben. von Existenzgründungskonzept zum Vorhaben von Persönlichkeitsprofil Name Geburtsdatum PLZ, Ort Telefon, Fax E-Mail: persönliche Angaben Vorname Geburtsort Straße Familienstand Nationalität Ehepartner (Name,

Mehr

Beispiel: Angebotskalkulation / Stundensatz

Beispiel: Angebotskalkulation / Stundensatz NUK Neues Unternehmertum Rheinland e.v. Businessplan-Wettbewerb 2014 Beispiel: Angebotskalkulation / Stundensatz 20. März 2014 Jörg Püschel MBW MITTELSTANDSBERATUNG GMBH FRODO Graphik- und Design Herr

Mehr

Aufbau und Inhalt eines Businessplans

Aufbau und Inhalt eines Businessplans Aufbau und Inhalt eines Businessplans Deckblatt Inhaltsverzeichnis Auf einen Blick... Geschäftsidee Gründerprofil / Gründungsteam Markteinschätzung Wettbewerbssituation Standort Unternehmensorganisations-

Mehr

B I L A N Z Z U M 31. 12. 2013

B I L A N Z Z U M 31. 12. 2013 B I L A N Z Z U M 31. 12. A K T I V A P A S S I V A A. A N L A G E V E R M Ö G E N A. V E R E I N S V E R M Ö G E N I. S a c h a n l a g e n I. G e w i n n r ü c k l a g e n 1. andere Anlagen, Betriebs-

Mehr

1. andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 900,00 775,00. 1. sonstige Vermögensgegenstände 27.044,88 19.185,03

1. andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 900,00 775,00. 1. sonstige Vermögensgegenstände 27.044,88 19.185,03 Blatt 1 Vorläufige Bilanz zum 31. Dezember 2014 AKTIVA Geschäftsjahr EUR Vorjahr EUR A. Anlagevermögen I. Sachanlagen 1. andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 900,00 775,00 B. Umlaufvermögen

Mehr

Existenzgründung. Chancen, Risiken und Fördermöglichkeiten. JOBAKTIV-Messe 19./ 20. November 2014

Existenzgründung. Chancen, Risiken und Fördermöglichkeiten. JOBAKTIV-Messe 19./ 20. November 2014 Existenzgründung Chancen, Risiken und Fördermöglichkeiten JOBAKTIV-Messe 19./ 20. November 2014 Gundula Zierott Johann Daniel Lawaetz-Stiftung, Hamburg Über uns Lawaetz-Stiftung Team Existenzgründung seit

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 2.680,00

Mehr

Rentabilitätsvorschau

Rentabilitätsvorschau Rentabilitätsvorschau Aus den bisherigen Berechnungen ergibt sich die Rentabilitätsvorschau der Spalte "worst case". Welcher Umsatz bzw. Ertrag im ersten bzw. zweiten Jahr zur Deckung der betrieblichen

Mehr

Der Businessplan die Grundlage für den späteren Erfolg

Der Businessplan die Grundlage für den späteren Erfolg Der Businessplan die Grundlage für den späteren Erfolg Dipl.-Kfm. Dirk Hecking Handwerkskammer zu Köln Kaufmännische Unternehmensberatung Heumarkt 12, 50667 Köln Tel. 0221-2022-229, Fax -413, E-mail: hecking@hwk-koeln.de

Mehr

Unternehmensplanung mit Buchführung, Kalkulation und Nutzen der BWA

Unternehmensplanung mit Buchführung, Kalkulation und Nutzen der BWA Unternehmensplanung mit Buchführung, Kalkulation und Nutzen der BWA Unternehmensplanung mit Buchführung, Kalkulation und Nutzen der BWA Liquiditätsplan: Überprüfung Zahlungsfähigkeit 1 Jahr voraus BWA:

Mehr

Jahresabschluss zum 31. 12. 2014

Jahresabschluss zum 31. 12. 2014 Jahresabschluss zum 31. 12. Verein "Freier Rundfunk Salzburg" Radiofabrik Ulrike-Gschwandtner-Straße 5 A-5020 Salzburg Finanzamt: Salzburg-Stadt Steuer-Nr.: 140/7682-22 Erstellt anhand der vorgelegten

Mehr

Karl Jaquemot in vier Sätzen

Karl Jaquemot in vier Sätzen Workshop 2014 Karl Jaquemot in vier Sätzen Diplom-Kaufmann, über 20 Jahre Erfahrung in der Gründungsund Wachstumsberatung, seit 17 Jahren selbständiger Berater Kleine Unternehmen mit 1 15 Mitarbeitern,

Mehr

Bilanz Aktiva in zum 31. Dezember 2012

Bilanz Aktiva in zum 31. Dezember 2012 Bilanz Aktiva in A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 2. Konzessionen, Lizenzen und ähnliche Rechte und Werte 821,55 00027 EDV-Software 821,55 4. geleistete Anzahlungen 222,31 00630 Geleistete

Mehr

Aufbau und Inhalt eines Businessplans

Aufbau und Inhalt eines Businessplans Aufbau und Inhalt eines Businessplans Deckblatt Inhaltsverzeichnis Auf einen Blick... Geschäftsidee Gründerprofil / Gründungsteam Markteinschätzung Wettbewerbssituation Standort Unternehmensorganisations-

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2012

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2012 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2012 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 7.824,00

Mehr

Jutta Wimmer und Prof. Dr. Peter Schlieper: Verbesserung der Unternehmensführung durch optimierte Lohn- und Finanzbuchhaltung 28.10.

Jutta Wimmer und Prof. Dr. Peter Schlieper: Verbesserung der Unternehmensführung durch optimierte Lohn- und Finanzbuchhaltung 28.10. Jutta Wimmer und Prof. Dr. Peter Schlieper: Verbesserung der Unternehmensführung durch optimierte Lohn- und Finanzbuchhaltung Teil 1: Wie lese ich eine DATEV-BWA? 28.10.2010 Schustergasse 1 2a 86609 Donauwörth

Mehr

Leitfaden zur Existenzgründung. Harry Donau - Unternehmensberatung

Leitfaden zur Existenzgründung. Harry Donau - Unternehmensberatung Leitfaden zur Existenzgründung Harry Donau - Unternehmensberatung 1 Inhalt Vorwort Anlässe Gründung Gründe für Selbständigkeit Planungsparameter Gründe für das Scheitern Finanzen Förderungen Ertragsvorschau

Mehr

Existenzgründung Checkliste für Ihr Gründungsvorhaben

Existenzgründung Checkliste für Ihr Gründungsvorhaben Checkliste für Ihr Gründungsvorhaben 2 Checkliste für Ihr Gründungsvorhaben 1. Zusammenfassung 2. Angaben zu Ihrer Person 2.1 Qualifikation / Lebenslauf 2.2 Kalkulatorischer Unternehmerlohn 3. Angaben

Mehr

Jahresabschluss. 31. Dezember 2012. in EUR. 7P Infolytics AG. Bonner Straße 484-486 50968 Köln Köln-Süd 219 5820 0066

Jahresabschluss. 31. Dezember 2012. in EUR. 7P Infolytics AG. Bonner Straße 484-486 50968 Köln Köln-Süd 219 5820 0066 Jahresabschluss Deckblatt 31. Dezember 2012 in EUR 7P Infolytics AG Bonner Straße 484-486 50968 Köln Köln-Süd 219 5820 0066 13.05.2013 1-8 Bilanz AKTIVA Bereich EUR A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

Investitionsplan a) Einrichtung / Betriebsmittel 78.247,00 b) Sonstige Betriebsmittel 5.798,00 c) Erwerbskosten Immobilie, bauliche Investitionen (Neu- & Umbauten) 250.000,00 d) Fuhrpark 18.000,00 e) Warenlager

Mehr

Wirtschaftsförderungsgesellschaft der Südlichen Weinstraße. Businessplan. Lebenslauf. Gründungskonzept. Lebenshaltungskosten.

Wirtschaftsförderungsgesellschaft der Südlichen Weinstraße. Businessplan. Lebenslauf. Gründungskonzept. Lebenshaltungskosten. Wirtschaftsförderungsgesellschaft der Südlichen Weinstraße Businessplan Lebenslauf Gründungskonzept Lebenshaltungskosten Investitionsplan Rentabilitätsplan Name / Vorname Anschrift Lebenslauf Persönliche

Mehr

Beschreibung der Geschäftsidee

Beschreibung der Geschäftsidee Beschreibung der Geschäftsidee (bitte soweit es Ihnen möglich ist ausfüllen) Name / Vorname: Straße;PLZ, Ort: Telefonnummer: Email: Geburtsdatum: Geburtsort: 1. Ort des Existenzgründungsvorhabens: (max.

Mehr

Zusammenfassung. Typischer Monat in Jahr1. Privater Finanzbedarf. Jahr1. Erläuterungen Addiert aus den drei Gründer

Zusammenfassung. Typischer Monat in Jahr1. Privater Finanzbedarf. Jahr1. Erläuterungen Addiert aus den drei Gründer Zusammenfassung Privater Finanzbedarf Typischer Monat in Jahr1 Jahr1 Privatausgaben 7925 95100 Einnahmen aus anderen Einkunftsarten 6345 76140 Benötigte Privatentnahme 1230 14760 Erläuterungen Addiert

Mehr

Erfolgreich Selbständig Als Psychologin Wirtschaftliche und marktspezifische Rahmenbedingungen

Erfolgreich Selbständig Als Psychologin Wirtschaftliche und marktspezifische Rahmenbedingungen Erfolgreich Selbständig Als Psychologin Wirtschaftliche und marktspezifische Rahmenbedingungen Dr. Ellen Lorentz Theodor Heuss Ring 36 50668 Köln www.drlorentz.de www.freiberufler-innen.de Von der Idee

Mehr

FRODO Graphik- und Design

FRODO Graphik- und Design Übung NUK-Businessplan-Wettbewerb 2015 Beispiel einer Angebotskalkulation: Graphik- und Designbüro Frodo Beutlin 5. März 2015 Jörg Püschel MBW MITTELSTANDSBERATUNG GMBH FRODO Graphik- und Design Herr Frodo

Mehr

BAUSTEINE EINES BUSINESSPLANS

BAUSTEINE EINES BUSINESSPLANS BUSINESSPLAN Für eine gründliche und sorgfältige Vorbereitung einer Existenzgründung ist ein schriftlich ausgearbeiteter Businessplan (Unternehmenskonzept) erforderlich. Der Businessplan bestimmt die weitere

Mehr

Firma: XY AG. Betriebswirtschaftliche Planung: Planungsgrundlagen. GuV-Planung. Umsatzplanung. Investition. Finanzierung. Liquiditätsplanung 1.

Firma: XY AG. Betriebswirtschaftliche Planung: Planungsgrundlagen. GuV-Planung. Umsatzplanung. Investition. Finanzierung. Liquiditätsplanung 1. Deckblatt Firma: XY AG Planjahre: 5 Jahre Betriebswirtschaftliche Planung: Planungsgrundlagen GuV-Planung Umsatzplanung Investition Finanzierung Liquiditätsplanung 1. Jahr Liquiditätsplanung 2. Jahr Haushaltsrechnung

Mehr

Die eigene Praxis Wege zur Finanzierung

Die eigene Praxis Wege zur Finanzierung Die eigene Praxis Wege zur Finanzierung für Ärzte und Psychotherapeuten Referentin: Michelle Sobota Agenda 1. Phasen der Praxisgründung 2. Kapitalbedarfsplanung 3. Das Bankgespräch 4. Öffentliche Fördermittel

Mehr

Leitfaden für Existenzgründer

Leitfaden für Existenzgründer Leitfaden für Existenzgründer Hilfen zur Investitions- und Finanzplanung Unternehmensberatung Dipl.-Ök. Bernd Spogahn Buchenweg 24, 46485 Wesel, 02 81 / 8 38 79 Fax: 02 81 / 8 54 92 91, Email: SHspogahn@t-online.de

Mehr

Kalkulieren, aber richtig! - Fallstricke und Tipps für Existenzgründer und Jungunternehmer

Kalkulieren, aber richtig! - Fallstricke und Tipps für Existenzgründer und Jungunternehmer Kalkulieren, aber richtig! - Fallstricke und Tipps für Existenzgründer und Jungunternehmer Dipl.-Kfm. Torben Viehl, Unternehmensberater der Handwerkskammer zu Köln Gründer- und Jungunternehmertag des Gründungsnetzwerkes

Mehr

Warum ein Unternehmenskonzept?

Warum ein Unternehmenskonzept? Warum ein Unternehmenskonzept? Ein sorgfältig ausgearbeitetes Unternehmenskonzept, auch Businessplan genannt, ist die Grundlage für Ihren erfolgreichen Start in die Selbständigkeit. Er hilft Ihnen, die

Mehr

Businessplan Industrie- und Handelskammer Heilbronn-Franken

Businessplan Industrie- und Handelskammer Heilbronn-Franken Businessplan Für eine gründliche und sorgfältige Vorbereitung einer Existenzgründung ist ein schriftlich ausgearbeiteter Businessplan (Unternehmenskonzept) erforderlich. Der Businessplan bestimmt die weitere

Mehr

Kredit/Leasing-Vergleich für die Anschaffung von LKW, Mercedes. für

Kredit/Leasing-Vergleich für die Anschaffung von LKW, Mercedes. für Kredit/LeasingVergleich für die Anschaffung von LKW, für Musterstr. 123 12345 Musterstadt Steuerberater I Rechtsanwalt Rintheimer Str. 63a 76131 Karlsruhe +49 721 96330 +49 721 9633188 karlsruhe@mhpkanzlei.de

Mehr

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Finanzmanagement 1 Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Für die Bank ist die Kapitaldienstfähigkeit ihrer Kreditnehmer ein wesentlicher Beurteilungspunkt im Rahmen des Ratings.

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 11.663,00

Mehr

Vorläufiger Jahresabschluss

Vorläufiger Jahresabschluss Vorläufiger Jahresabschluss für die Zeit vom 01.01.2014-31.12.2014 in EUR Institut für soziale Dreigliederung (staatsunabhängig) Liegnitzer Straße 15 10999 Berlin Bilanz Aktiva A. Anlagevermögen II. Sachanlagen

Mehr

Bearbeitungstipps Finanzplanung

Bearbeitungstipps Finanzplanung für unsere kostenlose Excel-Vorlage zum Gründungszuschuss Finanzplanung einfach erklärt Bearbeitungstipps zur Finanzplanung - Excel-Vorlage / Gründungszuschuss - Ihr Weg zur fachkundigen Stellungnahme

Mehr

09.10. - 10.10.2015 Berlin Klein- und Nebenerwerbsgründungen Beratung und Förderung

09.10. - 10.10.2015 Berlin Klein- und Nebenerwerbsgründungen Beratung und Förderung 09.10. - 10.10.2015 Berlin Klein- und Nebenerwerbsgründungen Beratung und Förderung www.bmwi.de Kleingründungen/Nebenerwerbsgründungen Vorteile von Kleingründungen (Finanzierungsbedarf unter 25 000 Euro)

Mehr

Der Businessplan. Argumentationshilfe/-grundlage für Verhandlungen mit Beratern, Banken, Investoren, Geschäftspartnern

Der Businessplan. Argumentationshilfe/-grundlage für Verhandlungen mit Beratern, Banken, Investoren, Geschäftspartnern Der Businessplan I. Funktion des Businessplans Prüfen der Idee (Entscheidungsgrundlage) Qualifizierung für den Gründer Argumentationshilfe/-grundlage für Verhandlungen mit Beratern, Banken, Investoren,

Mehr

in der MEO-Region Checkliste zum Unternehmenskonzept

in der MEO-Region Checkliste zum Unternehmenskonzept I Checkliste zum Unternehmenskonzept Im Existenzgründungskonzept stellen Sie Ihr Neugründungs-, Übernahme- oder Beteiligungsvorhaben ausführlich dar. Es beinhaltet alle notwendigen Planungen und ist damit

Mehr

BILANZPRÄSENTATION 2007

BILANZPRÄSENTATION 2007 BILANZPRÄSENTATION 27 Mustermandant Bilanzpräsentation Erfolgsvergleich Bilanzvergleich Cash Flow Kennzahlen Rating Unternehmenswert Branchenvergleich Management Summary Chancenrechner Erfolgsvergleich

Mehr

Basiswissen zur Selbständigkeit

Basiswissen zur Selbständigkeit Basiswissen zur Selbständigkeit Ein Überblick Vortrag im Rahmen der Reihe Butter bei die Fische 31. Oktober 2011 Gundula Zierott Johann Daniel Lawaetz-Stiftung, Hamburg Über uns Lawaetz-Stiftung Team Existenzgründung

Mehr

Der letzte Feinschliff. Gründerpreis Rosenheim 2017

Der letzte Feinschliff. Gründerpreis Rosenheim 2017 Der letzte Feinschliff Gründerpreis Rosenheim 2017 1 Netzwerke in der Region Wirtschaftsjunioren Rosenheim e.v. Unternehmerfrauen in Handwerk und Dienstleistung Rosenheim e.v. Kleinunternehmernetzwerk

Mehr

Businessplan. Verfügbare Tabellen. Mit dem Listenfeld Verfügbare Tabellen navigieren Sie innerhalb der Anwendung.

Businessplan. Verfügbare Tabellen. Mit dem Listenfeld Verfügbare Tabellen navigieren Sie innerhalb der Anwendung. Businessplan Eine Businessplanung ist das Konzept für alle geschäftliche Aspekte eines neuen Projekts. Er kann sowohl für ein komplett neu geplantes Unternehmen als auch nur für ein Projekt oder Teilprojekt

Mehr

Vorläufige Bilanz Aktiva in EUR 2011

Vorläufige Bilanz Aktiva in EUR 2011 BöV LV Hessen Vorläufige Bilanz Aktiva in EUR A. Anlagevermögen II. Sachanlagen 3. andere Anlagen. Betriebs- und Geschäftsausstattung 5.281,07 00440 Betriebs- und Geschäftsausstattung 3.770,00 00480 Geringwertige

Mehr

Checkliste zum Unternehmenskonzept

Checkliste zum Unternehmenskonzept I Checkliste zum Unternehmenskonzept Im Existenzgründungskonzept stellen Sie Ihr Neugründungs-, Übernahme- oder Beteiligungsvorhaben ausführlich dar. Es beinhaltet alle notwendigen Planungen und ist damit

Mehr

Förderprogramme für Existenzgründer und junge Unternehmen

Förderprogramme für Existenzgründer und junge Unternehmen Förderprogramme für Existenzgründer und junge Unternehmen Bautzen, November 2011 Susan Lange Sächsische Aufbaubank -Förderbank- Die SAB im Freistaat Sachsen Torgau Leipzig Görlitz Dresden Chemnitz Plauen

Mehr

Liquiditätsprognose für PV-Anlage Michaelschule 10 kwp Stand 26.6.2002

Liquiditätsprognose für PV-Anlage Michaelschule 10 kwp Stand 26.6.2002 Hinweise Liquiditätsprognose für PV-Anlage Michaelschule 10 kwp Stand 26.6.2002 Übersicht über die Einnahme- und Kostenstruktur des Projekts WattFair Solarenergie Ibbenbüren GmbH & Co KG. Es wurde versucht,

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2012. der Firma. Kreissportbund Göttingen Gothaer Platz 2. 37083 Göttingen

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2012. der Firma. Kreissportbund Göttingen Gothaer Platz 2. 37083 Göttingen JAHRESABSCHLUSS der Firma Kreissportbund Göttingen Gothaer Platz 2 37083 Göttingen Finanzamt: Göttingen Steuer-Nr.: 20 206 17131 Bilanz Aktiva in A. Anlagevermögen I. Sachanlagen 27.757,00 00100 unbebautes

Mehr

Zeile Kennzahl Inhalt Formular EÜR Zuordnung / Eintrag Lexware buchhalter

Zeile Kennzahl Inhalt Formular EÜR Zuordnung / Eintrag Lexware buchhalter Übersicht zu den Einträgen der Anlage EÜR 2008 Einnahmen: 1-3 Firmenangaben Firmenstammdaten 4 100 Art des Betriebes Firmenstammdaten im Bereich Einstellungen: Auswahl Kleinunternehmer 5 111 Betrieb veräußert..

Mehr

In diesem Abschnitt erfahren Sie, woher Sie Geld für Ihre Investitions- und Gründungskosten bekommen können.

In diesem Abschnitt erfahren Sie, woher Sie Geld für Ihre Investitions- und Gründungskosten bekommen können. Finanzierung und Fördermittel In diesem Abschnitt erfahren Sie, woher Sie Geld für Ihre Investitions- und Gründungskosten bekommen können. Der Finanzierungsplan gibt Auskunft darüber, wie viel Eigenkapital

Mehr

lsb h Vereinsförderung und beratung - Auszug aus www.lsbh-vereinsberater.de -

lsb h Vereinsförderung und beratung - Auszug aus www.lsbh-vereinsberater.de - Kontenrahmen (-Vorschlag) für Vereine Kontenklasse Kontenarten USt- Hinweise 0 Konten Anlagevermögen und Vereinsvermögen 1 Konten Umlaufvermögen und Passiva 2 Konten für den ideellen Bereich keine USt

Mehr

Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II. Dienststempel Team Eingangsstempel

Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II. Dienststempel Team Eingangsstempel Anlage EKS (abschließend) Abschließende Erklärung zum Einkommen aus selbständiger Tätigkeit, Gewerbebetrieb oder Land- und Forstwirtschaft im Bewilligungszeitraum Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages

Mehr

Businessplan Inhaltscheck

Businessplan Inhaltscheck 1 Zusammenfassung Unter diesem Abschnitt wird eine Zusammenfassung des gesamten Unternehmenskonzepts aufgeführt. Es empfiehlt sich, diese erst zum Schluss zu schreiben, denn die groben Investitionszahlen

Mehr

Jahres-Abschluss 2008. Erstellt am 07.04.2009 von Karin Hemmerle

Jahres-Abschluss 2008. Erstellt am 07.04.2009 von Karin Hemmerle Jahres-Abschluss 2008 Erstellt am 07.04.2009 von Karin Hemmerle Einnahmen 2008 PLAN IST 2008 2008 Mitgliedsbeiträge 270.000,00 262.764,47 Spenden 513.000,00 501.423,12 Zweckgebundene Spenden The Body Shop

Mehr

Business-Plan. Light

Business-Plan. Light Business-Plan Light 1 Ein sorgfältig ausgearbeiteter Business-Plan ist Grundlage für Ihren erfolgreichen Start in die Selbstständigkeit. Er hilft Ihnen, die wirtschaftlichen Erfolgsaussichten Ihres Vorhabens

Mehr

Ihr Finanzierungsmodell

Ihr Finanzierungsmodell Ihr Finanzierungsmodell Individueller Finanzierungsplan für Ihr persönlicher Kundenberater Peter Musterkunde Lehrerstrasse 77 12345 Saalzimm Projekt: Kauf Mietshaus Erstellt am 17. September 2015 Objekt

Mehr

Checkliste zum Unternehmenskonzept

Checkliste zum Unternehmenskonzept Checkliste zum Unternehmenskonzept Im Unternehmenskonzept stellen Sie Ihr Neugründungs-, Übernahme- oder Beteiligungsvorhaben ausführlich und plausibel dar. Es beinhaltet einen Text- und einen Zahlenteil

Mehr

Aufbau und Inhalt eines Businessplans

Aufbau und Inhalt eines Businessplans MERKBLATT Starthilfe- und Unternehmensförderung Aufbau und Inhalt eines Businessplans Deckblatt Inhaltsverzeichnis Auf einen Blick o Geschäftsidee o Gründerprofil / Gründungsteam o Markteinschätzung o

Mehr

G r ü n d u n g s z u s c h u s s. Welche Unterlagen sind für eine fachliche Stellungnahme erforderlich?

G r ü n d u n g s z u s c h u s s. Welche Unterlagen sind für eine fachliche Stellungnahme erforderlich? G r ü n d u n g s z u s c h u s s Welche Unterlagen sind für eine fachliche Stellungnahme erforderlich? Gründungszuschuss: Fachkundige Stellungnahme erforderlich Für den Übergang von der Arbeitslosigkeit

Mehr