PRÜFUNGSVORBEREITUNG AKTUELL. Bürokauffrau/ Bürokaufmann BAND I ZWISCHENPRÜFUNG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PRÜFUNGSVORBEREITUNG AKTUELL. Bürokauffrau/ Bürokaufmann BAND I ZWISCHENPRÜFUNG"

Transkript

1 EUROPA-FACHBUCHREIHE für wirtschaftliche Bildung PRÜFUNGSVORBEREITUNG AKTUELL FÜR Bürokauffrau/ Bürokaufmann BAND I ZWISCHENPRÜFUNG 9. Auflage VERLAG EUROPA-LEHRMITTEL Nourney, Vollmer GmbH & Co. KG Düsselberger Straße Haan-Gruiten EUROPA-Nr.: 75963

2 Verfasser: Dipl.-Hdl. Gerhard Colbus, Studiendirektor, Unterneuhausen 9. Auflage 2011 Druck ISBN Alle Rechte vorbehalten. Das Werk ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der gesetzlich geregelten Fälle muss vom Verlag schriftlich genehmigt werden by Verlag Europa-Lehrmittel, Nourney, Vollmer GmbH & Co. KG, Haan-Gruiten Satz: Gerhard Colbus, Unterneuhausen Druck: Ortmaier-Druck, Frontenhausen

3 Vorbemerkungen Prüfungsvorbereitung aktuell Bürokauffrau/Bürokaufmann besteht ab der 9. Auflage aus Band I - Zwischenprüfung und Band II - Abschlussprüfung. Beide Bände sind so konzipiert, dass sie jeweils den Anforderungen der bundesweit einheitlichen Zwischen- und Abschlussprüfung, die gemeinsam von AkA Nürnberg, ZPA Nord-West und dem Nordverbund durchgeführt werden, entsprechen. Bei dem vorliegenden Buch handelt es sich um Band I Vorbereitung zur Zwischenprüfung. Der Inhalt ist abgestimmt auf den Rahmenlehrplan für den Ausbildungsberuf Bürokauffrau/Bürokaufmann und deckt mit über gebundenen Aufgaben und über 60 berufsbezogenen Rechenaufgaben (zusammen mit Band II sind es über Aufgaben) den gesamten Prüfungsstoff der Zwischenprüfung ab. Band I der 9. Auflage enthält Aufgaben für die in der Zwischenprüfung geprüften Fächer Bürowirtschaft, Rechnungswesen sowie Wirtschafts- und Sozialkunde und ist unterteilt in die im Prüfungskatalog angegebenen 15 Funktionen. Dabei werden einzelne Wissensgebiete durch vielfältige Fragestellungen hinterfragt, sodass das Einüben des Lernstoffes schematisiert und damit erleichtert wird. HINWEIS: Es wird empfohlen, die in diesem Buch angebotenen Übungsaufgaben im Rahmen der Vorbereitung auf die Abschlussprüfung zu wiederholen, insbesondere die Aufgaben im Bereich Bürowirtschaft. Bei der Erstellung des vorliegenden Übungsbuches wurde mit großer Sorgfalt gearbeitet. Dennoch können bei dieser Vielzahl von Aufgaben Fehler nicht völlig ausgeschlossen werden. Verlag und Autor können deshalb keine juristische Verantwortung und auch keinerlei Haftung übernehmen. Sollten Ihnen Unstimmigkeiten auffallen, ist der Autor für eine kurze Nachricht unter dankbar. Es wird jedem Hinweis nachgegangen. Vielen Dank. Im Frühjahr 2011 Autor und Verlag

4 BAND I ZWISCHENPRÜFUNG Teil 1 Bürowirtschaft Funktion 1 Leistungserstellung und Leistungsverwertung Seiten 07 bis 37 Funktion 2 Organisation und Funktionszusammenhänge Seiten 38 bis 60 Funktion 3 Organisation des Arbeitsplatzes Seiten 61 bis 69 Funktion 4 Arbeits- und Organisationsmittel Seiten 70 bis 75 Funktion 5 Bürowirtschaftliche Abläufe Seiten 76 bis 90 Funktion 6 Bürokommunikationstechniken, Textverarbeitung Seiten 91 bis 116 Teil 2 Rechnungswesen Funktion 7 Statistik Seiten 119 bis 127 Funktion 8 Kaufmännische Steuerung und Kontrolle Seiten 128 bis 162 Funktion 9 Auftrags- und Rechnungsbearbeitung Seiten 163 bis 201 Funktion 10 Lagerhaltung Seiten 202 bis 220 Teil 3 Wirtschafts- und Sozialkunde Funktion 11 Grundl. des Wirtschaftens/rechtliche Rahmenbed. Seiten 223 bis 236 Funktion 12 Stellung des Ausbildungsbetriebes in der GW Seiten 237 bis 242 Funktion 13 Menschliche Arbeit im Betrieb, Berufsbildung Seiten 243 bis 253 Funktion 14 Arbeitssicherheit, Umweltschutz, Energie Seiten 254 bis 260 Berufsbezogenes Rechnen Funktion 15 Rechenaufgaben Seiten 263 bis 270 Lösungen Gebundene Aufgaben Seiten 273 bis 280

5 PRÜFUNGSVORBEREITUNG AKTUELL FÜR Bürokauffrau Bürokaufmann TEIL I BÜROWIRTSCHAFT

6 ZWISCHENPRÜFUNG TEIL 1 BÜROWIRTSCHAFT Funktion 1 Leistungserstellung u. Leistungsverwertung Seiten 07 bis 37 Funktion 2 Organisation und Funktionszusammenhänge Seiten 38 bis 60 Funktion 3 Organisation des Arbeitsplatzes Seiten 61 bis 69 Funktion 4 Arbeits- und Organisationsmittel Seiten 70 bis 75 Funktion 5 Bürowirtschaftliche Abläufe Seiten 76 bis 90 Funktion 6 Bürokommunikationstechniken, Textverarbeitung Seiten 91 bis 116

7 LEISTUNGSERSTELLUNG U. LEISTUNGSVERWERTUNG FUNKTION 1 BEI NACHSTEHENDEN AUFGABEN SIND DIE RICHTIGEN ERGEBNISSE ZUZUORDNEN BZW. ANZUKREUZEN. 1. Ordnen Sie drei der insgesamt 7 angegebenen betrieblichen Tätigkeiten den betrieblichen Funktionen zu. Betriebliche Tätigkeit Betriebliche Funktion a) Planmäßiger Einsatz von Arbeit, Betriebsmitteln und Werkstoffen zur Erstellung betrieblicher Leistungen [ ] Produktion b) Tätigkeiten, die der Verwertung von Betriebsleistungen dienen [ ] Finanzierung c) Maßnahmen, die der Bereitstellung von Geld und Sachkapital für die betriebliche Leistungserstellung dienen [ ] Beschaffung d) Gesamtheit aller planerischen, kontrollierenden und organisatorischen Maßnahmen e) Tätigkeiten, die der Bereitstellung von Sachgütern, Rechten und Dienstleistungen für Betriebszwecke dienen f) Maßnahmen zur Anpassung der Beschäftigung an die Auftragslage g) Maßnahmen zum Ausgleich zwischen Produktions- und Absatzmenge 2. Was spielt bei der betrieblichen Leistungserstellung nur eine geringe Rolle? a) Die Anlagenbuchhaltung b) Der Stand des technischen Fortschritts c) Die in einem Land geltenden gesetzlichen Produktionsauflagen, z. B. Arbeitsschutzgesetze d) Die jeweilige Beschaffungsmarktsituation für technische Geräte und Materialien e) Die Art der Kombination der Produktionsfaktoren 3. Liquidität ist wesentlicher Bestandteil eines gesunden Unternehmens. Wie ist Liquidität zu erklären? a) Die flüssige Umstellung auf das neue Fertigungsverfahren b) Die Kostenrechnung eines Unternehmens c) Die termingerechte Zahlungsfähigkeit des Unternehmens d) Die Rückzahlung von Krediten e) Die Aufnahme von flüssigen Mitteln 4. Welche Funktion haben Handelsbetriebe im Rahmen des volkswirtschaftlichen Leistungsprozesses zu erfüllen? a) Produktion von Verbrauchs- und Gebrauchsgütern b) Anlage von Geld und Vermögen c) Sortimentsbildung und Raumüberbrückung d) Abwicklung des Zahlungs- und Kreditverkehrs e) Erschließung neuer Rohstoffe f) Förderung neuer Techniken (Hightech) 5. Ordnen Sie zu! Typische Funktionen Betrieb a) Abwicklung des Zahlungsverkehrs b) Sortimentsbildung [ ] Handelsbetrieb c) Handel mit Wertpapieren [ ] Versicherungsbetrieb d) Fertigung e) Devisenhandel [ ] Industriebetrieb f) Risikoübernahme 6. Welches Unternehmen gehört zum Dienstleistungsbereich? a) Automobilwerke b) Schiffswerften c) Verkehrsbetriebe d) Bergwerke e) Arzneimittelfabriken f) Bauunternehmen Alle Rechte vorbehalten: Kopieren nur mit Genehmigung des Herausgebers 7

8 FUNKTION 2 ORGANISATION U. FUNKTIONSZUSAMMENHÄNGE BEI NACHSTEHENDEN AUFGABEN SIND DIE RICHTIGEN ERGEBNISSE ZUZUORDNEN BZW. ANZUKREUZEN. 1. Welche Aussage zur Betriebsorganisation ist richtig? a) Unter Organisation versteht man kurzfristige Regelungen unvorhersehbarer Fälle. b) Organisation bezeichnet Dauerregelungen für den rationellen Einsatz aller produktiven Kräfte eines Betriebs. c) Die Organisation ist auf die Maschinen eines Betriebes beschränkt. d) Die Organisation ist dann wirksam, wenn der Umsatz eines Betriebes gesteigert wird. e) Unter Organisation versteht man das Führen von Karteien. f) Organisation heißt: menschliche Arbeit durch Maschinen zu ersetzen 2. Ordnen Sie zu! Grundbegriffe der Betriebsorganisation Erläuterungen a) Zentralisation b) Betriebsorganisation [ ] Kurzfristiges Einstellen auf eine nicht vorhergesehene Situation c) Dezentralisation [ ] Regelungen für einen bestimmten Einzelfall d) Improvisation [ ] Langfristige Regelungen für gleichartige Vorgänge e) Disposition f) Delegation 3. Ordnen Sie zu! Erläuterungen Begriffe aus der Organisation a) Es sind unerwartete Situationen im Betriebsablauf (ungeplante Regelungen) zu bewältigen. b) Im Rahmen einer vorgegebenen Organisation ist in besonderen Situationen fallweise zu entscheiden. c) Eine nachgeordnete Stelle kann von mindestens zwei übergeordneten Instanzen Anordnungen erhalten. d) Die personellen Zuständigkeiten und die Regelungen für den Arbeitsablauf sind nicht hinreichend bestimmt. e) Weisungen laufen direkt über mehrere Stufen: von den oberen über die mittleren zu den unteren Stellen. [ [ [ [ ] Einliniensystem ] Improvisation ] Direktorialsystem ] Disposition f) Die Mitglieder des Leitungsorgans (Direktorium) sind grundsätzlich gleichberechtigt. g) Der Vorstandsvorsitzende ist gegenüber den übrigen Mitgliedern des Leitungsorgans weisungsberechtigt. 4. Ordnen Sie zu! Erläuterungen Fachbegriffe der Organisation a) Eine Nachricht, die zweckbezogen ist und für den Empfänger einen Neuigkeitswert besitzt b) Der Austausch von Informationen in Wort, Bild oder Schrift steht im Vordergrund. c) Regelt den zeitlichen und räumlichen Ablauf der zur Aufgabenerfüllung notwendigen Arbeitsprozesse d) Durchsetzung von Neuerungen wie z. B. Einführung neuer Güter in den Markt e) Regelt entsprechend der innerbetrieblichen Arbeitsteilung die Zuständigkeiten für Teilaufgaben [ [ [ ] Delegation ] Kommunikation ] Information f) Übertragung von Aufgaben und Zuständigkeiten g) Stellt ein System von Regelungen für die Arbeitsfolge innerhalb eines Arbeitsprozesses bereit, um möglichst kurze Durchlaufzeiten zu erreichen. 38 Alle Rechte vorbehalten: Kopieren nur mit Genehmigung des Herausgebers

9 ORGANISATION DES ARBEITSPLATZES FUNKTION 3 BEI NACHSTEHENDEN AUFGABEN SIND DIE RICHTIGEN ERGEBNISSE ZUZUORDNEN BZW. ANZUKREUZEN. 1. Wie führen Sie Rationalisierungen an Ihrem Arbeitsplatz durch? a) Indem Sie täglich alle erledigten Aufgaben erfassen b) Indem Sie täglich alle erledigten und unerledigten Aufgaben erfassen c) Indem Sie die aufgewendete Zeit pro Arbeit erfassen d) Indem Sie möglichst viele verschiedene moderne Geräte einsetzen e) Indem Sie von Zeit zu Zeit prüfen, welche Arbeiten nicht mehr erforderlich sind oder durch Einsatz von Geräten verkürzt werden können 2. Was versteht man unter dem Begriff Ergonomie"? a) Die Lehre über die Ausschaltung der Außenwelteinflüsse b) Die Lehre über die abschließende Beurteilung von Auszubildenden c) Die Lehre über das Denken und Verhalten von Mitarbeitern d) Die Lehre über die gesundheitlichen Auswirkungen von Bildschirmtätigkeiten e) Die Lehre über die Anpassung der Arbeitsbedingungen an den Menschen 3. Bei der Beschaffung neuer Büromöbel ist auf die Ergonomie zu achten. Ordnen Sie zu! Ergonomische Gesichtspunkte Büromöbel a) Verstellbarkeit der Sitzhöhe [ ] Schreibtisch b) Farbe des Polsters c) Umweltverträglichkeit des Stuhls [ ] Bürostuhl d) Material der Fußstütze e) Größe der Fußplatte [ ] Fußstütze f) Variable Höhe der Tischplatte g) Härte der Tischbeine 4. Büromöbel sollen erneuert werden. Welcher ergonomische Grundsatz muss dabei beachtet werden? a) Das Untergestell eines Büroarbeitsstuhls muss vier Rollen haben. b) Der vordere Teil des Sitzes eines Büroarbeitsstuhls muss gehärtet und kantig sein. c) Die Schreibfläche eines Büroschreibtisches muss eine hohe Wärmeleitfähigkeit aufweisen. d) Die belastete Rückenlehne eines Büroarbeitsstuhls muss nicht gegen Kippen gesichert sein. e) Die Büroarbeitstische müssen gerundete Ecken und Kanten haben. 5. In welchem Fall handelt es sich um einen Bildschirmarbeitsplatz? a) Arbeitsplatz, an dem ein Bildschirm (Terminal) steht b) Arbeitsplatz, an dem Informationen über Bildschirm abgerufen werden können c) Arbeitsplatz, an dem EDV und Textverarbeitung mittels Bildschirm möglich ist d) Aufgrund der Stellenbeschreibung muss ein Teil der Tätigkeiten an elektronischen Daten- und Textverarbeitungsgeräten mit Bildschirm ausgeführt werden. e) Der größte Teil der Arbeitsaufgabe und der Arbeitszeit wird am Bildschirm mittels EDV- oder Textverarbeitungsgeräten durchgeführt. 6. Welches Element ist nicht kennzeichnend für einen Bildschirmarbeitsplatz? a) Arbeitstisch b) Bildschirm c) Beleghalter d) Telefon e) Tastatur 7. Das Arbeiten am Bildschirm sollte ergonomischen Anforderungen genügen. Welche Angabe bezieht sich auf die Softwareergonomie? a) Der Bildschirm sollte entspiegelt sein. b) Bildschirmmaske und Belege sollten aufeinander abgestimmt sein. c) Die Tastatur sollte griffgünstig angeordnet sein. d) Der Bildschirm sollte flimmerfrei sein. e) Der Bildschirm muss mindestens 17 Zoll groß sein. Alle Rechte vorbehalten: Kopieren nur mit Genehmigung des Herausgebers 61

10 FUNKTION 4 ARBEITS- UND ORGANISATIONSMITTEL BEI NACHSTEHENDEN AUFGABEN SIND DIE RICHTIGEN ERGEBNISSE ZUZUORDNEN BZW. ANZUKREUZEN. 1. Ordnen Sie zu! DIN-Formate a) A3 b) A4 c) A5 d) A6 e) C6 f) C8 2. Ordnen Sie zu! Briefhüllenformate a) C4 b) B5 c) C6 d) C5 e) B4 f) DL Begriffe [ ] Postkarte [ ] Ganzbriefblatt [ ] Standardbriefhülle Schriftstücke [ ] Karteikarte, halb so groß wie A5 [ ] Geschäftsbogen A4, nach DIN 676 gefaltet [ ] 30-seitige Broschüre, A5-Format 3. Ein Brief im Format A4 soll in einer Briefhülle C6 ohne Fenster verschickt werden. Welche Falzart ist anzuwenden? a) Kreuzfalz b) Wickelfalz c) Einfachfalz d) Zickzackfalz e) Leporellofalz 4. Was ist grundsätzlich bei der Gestaltung von Vordrucken zu beachten (drei Antworten)? a) Es sollten möglichst A4-Formate verwendet werden. b) Der Vordruck sollte möglichst wenig Angaben enthalten. c) Vordrucke sollten von jeder Abteilung verschieden gestaltet werden. d) Es sollten möglichst A5-Formate verwendet werden. e) Vordrucke sollten entsprechend dem Arbeitsablauf gestaltet sein. f) Vordrucke sollten nur per Hand ausgefüllt werden können. g) Vordrucke sollten die Bearbeitung wiederkehrender Vorgänge erleichtern und beschleunigen. h) Sie rationalisieren den Schriftverkehr. 5. Die Bearbeitung von Vordrucken wird von Ihnen durchgeführt. Welche Aussage über den Endlosvordruck" ist richtig? a) Der Endlosvordruck ist wegen eines geringeren Papierverbrauchs kostensparend. b) Für das Beschriften von Endlosformularen benötigt man eine Spezialmaschine. c) Das Beschriften eines Endlosvordruckes erfordert mehr Arbeitszeit als bei normalen Vordrucken. d) Der Endlosvordruck ermöglicht ein schnelleres Beschriften gleicher Vordrucke. e) Auf dem Endlosvordruck werden nur Briefe geschrieben, die länger als eine A4-Seite sind. 6. Prospektmaterial soll an verschiedene Kunden verschickt werden. Ein Brieftext ist dabei nicht erforderlich. Um die Arbeit zu erleichtern, ist ein Vordruck zu verwenden. Welcher Vordruck ist dazu am besten geeignet? a) Der Pendelbrief b) Der Durchschreibesatz c) Der Serienbrief d) Der Standardbrief e) Die Kurzmitteilung 70 Alle Rechte vorbehalten: Kopieren nur mit Genehmigung des Herausgebers

11 FUNKTION 5 BÜROWIRTSCHAFTLICHE ABLÄUFE BEI NACHSTEHENDEN AUFGABEN SIND DIE RICHTIGEN ERGEBNISSE ZUZUORDNEN BZW. ANZUKREUZEN. 1. Mit welcher Büromaschine für den Postausgang wird eine zusätzliche Werbung ermöglicht? a) Fakturiermaschine b) Kuvertiermaschine c) Adressiermaschine d) Verschließmaschine e) Frankiermaschine 2. Welche Aussage über Frankiermaschinen ist richtig? a) Frankiermaschinen lassen sich mit anderen Postbearbeitungsmaschinen kombinieren. b) Frankiermaschinen erleichtern das Aufkleben der Briefmarken. c) Frankiermaschinen können nur bei Massendrucksachen eingesetzt werden. d) Frankiermaschinen übertragen die gespeicherten Adressen auf die Umschläge. e) Der Einsatz von Frankiermaschinen spart kein Porto. 3. Welchen Arbeitsgang erledigen Fakturiermaschinen? a) Sie sind Freistempler für ausgehende Postsendungen. b) Sie adressieren automatisch die ausgehenden Postsendungen. c) Sie führen Buchungsvorgänge durch. d) Sie kuvertieren Rechnungen. e) Sie dienen zum Ausstellen von Rechnungen. 4. Das Sortieren der Eingangspost soll rationalisiert werden. Dazu stehen Aktenkörbe oder Aktenmappen zur Auswahl. Welcher Argumentation ist zuzustimmen? a) Das Einsortieren in Mappen geht schneller. b) Das Einsortieren in Körbe geht schneller. c) Die Übersichtlichkeit in den Körben ist größer. d) Die Post wird in den Aktenmappen schneller bearbeitet. e) Körbe können nicht für den Transport der Post im Betrieb verwendet werden. 5. Die Bearbeitung der Eingangspost soll in der Poststelle beschleunigt werden. Welches Gerät kann dafür verwendet werden? a) Der Freistempler b) Die Frankiermaschine c) Die Zusammentragemaschine d) Der elektrisch betriebene Brieföffner e) Der PC mit Adressen-Etikettier-Software 6. Was versteht man unter einer Poststraße? a) Eine Verteilung über die Rohrpost b) Das maschinelle Verteilsystem beim Zustellpostamt c) Maschinen, die so kombiniert sind, dass die Ausgangspost gefalzt, kuvertiert, verschlossen und frankiert wird d) Eine maschinelle Vorsortierung von Geschäftsbriefen mit mehreren Textseiten e) Ein Förderband, das die fertige Massenpost in einen entsprechenden Behälter transportiert, der dann zum Postamt gebracht wird 7. Was versteht man unter einer Adressiermaschine"? a) Eine Maschine, die die Deutsche Post AG zum Sortieren der Briefe einsetzt b) Eine Schreibmaschine, die besonders für das Adressenschreiben eingerichtet ist c) Eine Falzmaschine, die Briefe so falzt, dass die Adresse durch das Sichtfenster des Kuverts sichtbar bleibt d) Eine Maschine, die immer unsere Anschrift druckt e) Eine Maschine, mit der man auf Kuverts oder Aufkleber Adressen drucken kann 76 Alle Rechte vorbehalten: Kopieren nur mit Genehmigung des Herausgebers

12 KOMMUNIKATIONSTECHNIKEN, TEXTVERARBEITUNG FUNKTION 6 BEI DEN NACHFOLGENDEN AUFGABEN IST DAS JEWEILS RICHTIGE ERGEBNIS ANZUKREUZEN BZW. DER RICHTIGE BUCHSTABE ZU ÜBERTRAGEN. 1. Im Telefonbuch finden Sie als Rufnummer eines Teilnehmers folgende Eintragung: < >. Was bedeutet diese Eintragung? a) Der Teilnehmer ist über zwei verschiedene Amtsleitungen erreichbar. b) Der Teilnehmer erhält demnächst von der Deutschen Telekom AG die in spitzen Klammern angegebene Rufnummer. c) Der Teilnehmer hat neben seiner Amtsleitung eine Nebenstellenanlage angeschlossen. d) Der Teilnehmer hat einen automatischen Anrufbeantworter angeschlossen. e) Der Teilnehmer hat neben der Telefonrufnummer die Telexnummer ins Telefonbuch eintragen lassen. 2. Ordnen Sie zu! Telefonnummern a) 06173x b) c) d) Fax e) <6457> f) Begriffe [ ] Eintrag eines Telefaxanschlusses im Telefonbuch [ ] Rufnummer der Zentrale einer Nebenstellenanlage mit Durchwahl [ ] Änderung der Rufnummer 3. Was bedeutet die Schreibweise der folgenden Telefonnummer im Telefonbuch: ? a) Der Teilnehmer erhält in Kürze die nach dem Strich angegebene neue Rufnummer. b) Ein Unternehmen hat 12 Telefonanschlüsse mit den Rufnummern 245 bis 256. c) 256 ist die Nummer der Zentrale einer Nebenstellenanlage. d) Es handelt sich um Ortsnetzkennzahlen und die Rufnummer eines Teilnehmers. e) Es handelt sich um die Durchwahl-Rufnummer einer Nebenstelle. 4. Sie werden beauftragt, eine Übersicht über die Berechtigungen beim Telefonieren zu erstellen. Welche Nebenstellenanlage erlaubt es, ein- und ausgehende Ferngespräche ohne Einschaltung der Telefonzentrale zu führen? a) Eine nicht amtsberechtigte Nebenstellenanlage b) Eine Wechselsprechanlage c) Eine vollamtsberechtigte Nebenstellenanlage d) Eine halbamtsberechtigte Nebenstellenanlage e) Eine Gegensprechanlage 5. Was ist unter einer halbamtsberechtigten Nebenstelle zu verstehen? So werden Sie von einer neuen Kollegin gefragt. Wie lautet Ihre Antwort? a) Ankommende und abgehende Amtsgespräche sind ohne Vermittlung der Zentrale möglich. b) Nur ankommende Amtsgespräche können ohne Einschaltung der Zentrale empfangen werden. c) Ankommende und abgehende Amtsgespräche sind nur durch Vermittlung der Zentrale möglich. d) Es ist keine Weitervermittlung des Gesprächs innerhalb des Hauses möglich. e) Hausinterne Telefongespräche können über alle Sprechstellen gebührenfrei geführt werden. 6. Sie sollen für Ihren Vorgesetzten eine Konferenzschaltung vorbereiten. Welche Taste ist zu drücken? a) Die Mikrofonabschalttaste b) Die Ziffernwähltaste c) Die Lautstärkentaste d) Die Trenntaste e) Die Sammelruftaste Alle Rechte vorbehalten: Kopieren nur mit Genehmigung des Herausgebers 91

13 PRÜFUNGSVORBEREITUNG AKTUELL FÜR Bürokauffrau Bürokaufmann TEIL II RECHNUNGSWESEN

14 ZWISCHENPRÜFUNG TEIL 2 RECHNUNGSWESEN Funktion 7 Statistik Seiten 119 bis 127 Funktion 8 Kaufmännische Steuerung und Kontrolle Seiten 128 bis 162 Funktion 9 Auftrags- und Rechnungsbearbeitung Seiten 163 bis 201 Funktion 10 Lagerhaltung Seiten 202 bis 220 Sie arbeiten bei der Bavaria Fahrradwerke KG. Unternehmensbeschreibung Name: Bavaria Fahrradwerke KG Geschäftssitz: Weilerstr. 12, Landshut Betriebsform: Herstellung und Vertrieb von Fahrrädern und kleinmotorigen Zweirädern Handelsregister: Landshut, HRA Umsatzsteueridentnummer: DE Mitarbeiter: 116, davon 10 in der Verwaltung Gesellschafter: Hans Oberpriller, Komplementär Ulrich Bentz, Kommanditist Geschäftsführer: Hans Oberpriller Bankverbindung: HVB Landshut, Kto.-Nr BLZ: Sparkasse Landshut, Kto.-Nr BLZ

15 STATISTIK FUNKTION 7 BEI NACHSTEHENDEN AUFGABEN SIND DIE RICHTIGEN ERGEBNISSE ZUZUORDNEN BZW. ANZUKREUZEN. 1. Auf welcher Grundlage plant der Großhändler seinen mengenmäßigen Einkauf für Saisonartikel? a) Auf der Grundlage der Inventurergebnisse b) Auf der Grundlage des durchschnittlichen Lagerbestandes aus dem laufenden Jahr c) Auf der Grundlage der Kalkulationsstatistik unter Berücksichtigung der Inflationsrate d) Auf der Grundlage der Absatzstatistik des Vorjahres e) Auf der Grundlage der Umsatzstatistik des Vorjahres 2. Ein Mitarbeiter erhält den Auftrag, anhand von Kennzahlen eine Umsatzstatistik zu erstellen. Welche der angegebenen Kennzahlen ist für die Umsatzstatistik nicht erforderlich? a) Der Umsatz pro Mitarbeiter b) Der Umsatz pro Quadratmeter Produktionsfläche c) Die Umsatzentwicklung in den einzelnen Monaten d) Der Umsatz der einzelnen Filialen am Gesamtumsatz e) Der Umsatz der einzelnen Produktgruppen am Gesamtumsatz 3. In einem Unternehmen sollen noch umfangreiche auf Karteien geführte alte Datenbestände in Computer-Dateien umgewandelt werden. Welcher Aussage ist zuzustimmen? a) Die Übernahme umfangreicher Datenbestände aus einer vorhandenen Kartei verursacht keinen großen Arbeitsaufwand. b) Die Kosten für die Hardware spielen beim Einsatz eines Computersystems keine entscheidende Rolle. c) Die Kosten für die Software spielen beim Einsatz eines Computersystems keine entscheidende Rolle. d) Auf die im Computer erfassten Dateien kann bei statistischen Auswertungen schneller zugegriffen werden. e) Das Umwandeln von Karteien in Dateien verursacht keine Kosten. 4. Eine Umsatzstatistik soll erstellt werden. Welches statistisches Material muss dafür gesammelt werden? a) Die durchschnittlichen Absatzmengen pro Monat b) Die wertmäßigen Verkäufe pro Monat c) Die Bestellmengen pro Produkt d) Die Lagerbestände am Ende der 12 Monate e) Die stückzahlmäßigen Verkäufe in einem Monat 5. In einer Mitarbeiterzeitung gibt die Geschäftsleitung bekannt, dass im letzten Halbjahr der Umsatz gestiegen ist. Welcher Statistik kann man diese Information entnehmen? a) Der Produktionsstatistik b) Der Personalstatistik c) Der Lagerstatistik d) Der Verkaufsstatistik e) Der Finanzstatistik 6. Welche Funktion hat eine Betriebsstatistik? a) Die betrieblichen Daten zusammenzustellen und auszuwerten b) Die Kosten der Produktion zu ermitteln c) Die Belastungen aufgrund möglicher Gewährleistungsansprüche zu ermitteln d) Das Fremd- und Eigenkapital des Unternehmens zu berechnen e) Die Preise, die am Markt erzielt werden können, zu ermitteln 7. Wie lässt sich die Entwicklung des Umsatzes über viele Jahre hinweg besonders anschaulich darstellen? a) Durch eine Tabelle b) Durch ein Flächendiagramm c) Durch ein Kurvendiagramm d) Durch einen Kreisausschnitt e) Durch eine figürliche Darstellung Alle Rechte vorbehalten: Kopieren nur mit Genehmigung des Herausgebers 119

16 FUNKTION 8 KAUFMÄNNISCHE STEUERUNG UND KONTROLLE I. GRUNDLAGEN DES RECHNUNGSWESENS BEI DEN NACHSTEHENDEN AUFGABEN SIND DIE RICHTIGEN ERGEBNISSE ZUZUORDNEN BZW. DAS RICHTIGE ERGEBNIS ANZUKREUZEN. 1. Welche Aussage trifft auf den Inventurbestand zu? a) Der Inventurbestand ist der statistische Warenbestand zu Verkaufspreisen. b) Der Inventurbestand ist der tatsächliche Warenbestand zu Einstandspreisen. c) Der Inventurbestand ist der tatsächliche Warenbestand zu Verkaufspreisen. d) Der Inventurbestand ist der statistische Warenbestand zu Einstandspreisen. e) Der Inventurbestand ist der buchhalterisch ermittelte Warenbestand zu Einstandspreisen. 2. Wie ist der Begriff Inventur" zu definieren? a) Das Bestandsverzeichnis aller Waren b) Die genaue Erfassung der wichtigsten Warenarten zum Ende des Geschäftsjahres c) Die genaue Erfassung aller Warenbestände zum Anfang des Geschäftsjahres d) Die genaue Erfassung aller Warenbestände zum Ende des Geschäftsjahres e) Das Bestandsverzeichnis der wichtigsten Waren f) Die genaue Erfassung der wichtigsten Warenarten zum Anfang des Geschäftsjahres 3. Mit welchen Preisen werden die bei der Inventur ermittelten Lagervorräte bewertet, damit sie in das Inventar übernommen werden können? a) Mit Zieleinkaufspreisen b) Mit Nettoverkaufspreisen c) Mit Selbstkostenpreisen d) Mit Bezugs- bzw. Einstandspreisen e) Mit Bareinkaufspreisen f) Mit Bruttoverkaufspreisen 4. Welche gesetzliche Grundlage verpflichtet den Unternehmer, nach Ablauf eines Geschäftsjahres eine Inventur durchzuführen? a) Das Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen b) Die Preisangabenverordnung c) Die Gewerbeordnung d) Das Handelsgesetzbuch e) Das Produkthaftungsgesetz 5. Welchem Zweck dient u. a. die jährlich durchzuführende Inventur? a) Um den wertmäßigen Meldebestand festzuhalten b) Um festzustellen, ob zu viel Ware am Lager liegt c) Um festzustellen, ob der geplante Umsatz erreicht wurde d) Um die Differenz zwischen Höchst- und Mindestbestand festzustellen e) Um die Differenz zwischen Soll- und Istbestand festzustellen 6. Bringen Sie die folgenden Arbeitsschritte bei der Inventur in die richtige Reihenfolge. Beginnen Sie mit Die Zählzettel in übersichtlicher Reihenfolge auslegen! [ ] Die Waren zählen, messen und wiegen [ ] Die Zählzettel in übersichtlicher Reihenfolge auslegen [ ] Die ermittelten Bestände in die Inventurblätter eintragen lassen [ ] Den eingetragenen Bestand anhand von Stichproben des Zähl-, Mess- und Wiegevorganges kontrollieren [ ] Die Zähler einteilen und genaue Arbeitsanweisung geben 128 Alle Rechte vorbehalten: Kopieren nur mit Genehmigung des Herausgebers

17 AUFTRAGS- UND RECHNUNGSBEARBEITUNG FUNKTION 9 BEI DEN NACHSTEHENDEN AUFGABEN SIND DIE RICHTIGEN ERGEBNISSE ZUZUORDNEN, DAS RICHTIGE ERGEBNIS ANZUKREUZEN BZW. ZU ERMITTELN! 1. Ordnen Sie zu! Handlungen Begriffe zum Kaufvertrag a) Mitteilung vom Käufer an den Verkäufer, dass der Ware eine zugesicherte Eigenschaft fehlt [ ] Anpreisung b) Ausstellen von Waren mit Preisangaben im Schaufenster c) Willenserklärung an eine bestimmte Person, Waren zu den angegebenen [ ] Bestellung Bedingungen zu liefern d) Einigung zwischen Verkäufer und Erwerber, dass das Eigentum übergehen soll, und Übergabe [ ] Angebot e) Willenserklärung des Käufers, eine bestimmte Ware zu den angegebenen Bedingungen zu kaufen f) Öffentliche Versteigerung einer mangelhaft gelieferten, verderblichen Ware durch den Käufer g) Bestätigung, dass die bestellte Ware geliefert wird 2. Welche Anforderung muss an ein rechtsgültiges Angebot gestellt werden? a) Es muss stets an eine bestimmte Person gerichtet sein. b) Es muss auf einem Vordruck abgegeben werden. c) Es muss sich an die Allgemeinheit wenden. d) Es darf nicht widerrufen werden. e) Es muss schriftlich abgefasst sein. 3. Welche zwei Angaben passen nicht zu einem verbindlichen Angebot? a) Preis b) Menge c) Art, Güte, Beschaffenheit der Ware d) Vorrat begrenzt e) Lieferungsbedingungen f) Preise unverbindlich g) Lieferzeit h) Zahlungsbedingungen 4. Wann handelt es sich um ein Angebot? a) Bei einem Werbeprospekt b) Bei einer Anforderung von Warenmustern c) Bei einer Anzeige in einer Zeitung d) Bei einer Vorlage von Waren an der Kasse eine SB-Marktes e) Bei einer Werbeanzeige im Messekatalog 5. In welchem Fall liegt ein bindendes Angebot vor? a) Eingang eines Fernschreibens: Biete freibleibend an: Oberhemden, reine Baumwolle, knitterarm, 28,00 je Stück" b) Anzeige in der Tageszeitung: Pullover, reine Schurwolle, Langarm, 85,00 je Stück c) Auslage im Schaufenster: Damenkleid, Größe 42, 198,00 " d) Katalog eines Versandhauses mit genauen Angaben über Qualität, Preise und Lieferbedingungen e) Telefonischer Antrag: Nicht mehr modische Herrenanzüge, reine Baumwolle, Größen 52 und 54, Sonderpreis je Stück 128,00 " f) Verteilung von Warenproben in einem SB-Geschäft 6. Wann muss der Widerruf einer Bestellung spätestens beim Lieferer eintreffen? a) Gleichzeitig mit der Bestellung b) Einen Tag, nachdem die Bestellung eingetroffen ist c) Es ist unerheblich, wann der Widerruf eintrifft. d) Bevor die Bestellung eintrifft e) Vor dem Versand der Ware Alle Rechte vorbehalten: Kopieren nur mit Genehmigung des Herausgebers 163

18 FUNKTION 10 LAGERHALTUNG BEI NACHSTEHENDEN AUFGABEN SIND DIE RICHTIGEN ERGEBNISSE ZUZUORDNEN BZW. ANZUKREUZEN. 1. Zur Fertigung von kleinmotorigen Zweirädern (Mofas) werden Elektromotoren fremdbeschafft. In welchem Lager sind für die Elektromotoren Kapazitäten bereitzustellen? a) Maschinenersatzteillager b) Lager für Fertigerzeugnisse c) Lager für Vorprodukte d) Lager für Ersatzteile e) Handlager 2. Eine Lagerdatei soll geführt werden. Bringen Sie die folgenden Arbeitsschritte dazu in die richtige Reihenfolge. [ ] Neuen Bestand feststellen [ ] Bestellanforderung an den Einkauf übermitteln [ ] Lagerdatei anlegen [ ] Prüfen, ob Meldebestand erreicht ist [ ] Anfangsbestand eingeben [ ] Lagerzu- und -abgänge eingeben 3. Die im Lager verwendeten Verpackungsmaterialien sollen für eine interne Statistik eingeteilt werden. Ordnen Sie zu! Verpackungsmaterialien Verpackungsarten a) Palette b) Geschenkpapier [ ] Verkaufsverpackung c) Puffer d) Eimer [ ] Umverpackung e) Multi-Sourcing [ ] Transportverpackung f) Blister 4. Neu eingetroffene Ware soll eingelagert werden. Bringen Sie die nötigen Arbeitsschritte in die richtige Reihenfolge! [ ] Die neue Ware trifft im Lager ein. [ ] Der Warenzugang wird nach der Einlagerung in die Lagerdatei eingetragen. [ ] Die eingetroffene Ware wird unverzüglich auf offene Mängel überprüft. [ ] Die neue Ware wird ins Regal eingeordnet. [ ] Die Ware wird zu ihrem Lagerort transportiert. 5. Welche zwei Aussage zu den Lagerkosten sind zutreffend? a) Die Lagerkosten erhöhen sich bei einer Verringerung der Lagerdauer. b) Die Lagerkosten sind ausschließlich von der Größe des Lagerraums abhängig. c) Die Lagerkosten sind auch von der Zahl der Mitarbeiter im Lager abhängig. d) Die Lagerkosten sinken, wenn der Verkaufspreis des Lagergutes steigt. e) Die Lagerkosten verringern sich beim Sinken der Bezugskosten des Lagergutes. f) Die Lagerkosten sind auch von der Menge der zu lagernden Güter abhängig. 6. Welche Kosten entstehen der Bavaria Fahrradwerke KG durch eigene Lagerhaltung? a) Abschreibungen für die Lagereinrichtung b) Hausfracht c) Ausgangsfrachten d) Kosten des Bestellwesens e) Bezugskosten 7. Warum ist eine Lagerhaltung für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe in bestimmten Fällen notwendig? a) Weil Lagerhaltung die Beschaffungswege verkürzt b) Weil das Beschaffen der Ware zeitlich nicht immer mit ihrem Verbrauch zusammenfällt c) Weil Lagerhaltung gesetzlich vorgeschrieben ist d) Weil sich das Unternehmen durch die Lagerhaltung die notwendigen Kenntnisse über die Materialien sichert e) Weil Lagerhaltung in bestimmten Wirtschaftszweigen kostenneutral ist 202 Alle Rechte vorbehalten: Kopieren nur mit Genehmigung des Herausgebers

19 PRÜFUNGSVORBEREITUNG AKTUELL FÜR Bürokauffrau Bürokaufmann TEIL III WIRTSCHAFTS- UND SOZIALKUNDE

20 ZWISCHENPRÜFUNG TEIL 3 WIRTSCHAFTS- UND SOZIALKUNDE Funktion 11 Grundlagen des Wirtschaftens, Rechtliche Rahmenbedingungen Seiten 223 bis 236 Funktion 12 Stellung des Ausbildungsbetriebes in der Gesamtwirtschaft Seiten 237 bis 242 Funktion 13 Menschliche Arbeit im Betrieb, Berufsbildung Seiten 243 bis 253 Funktion 14 Arbeitssicherheit, Umweltschutz, Energie Seiten 254 bis 261

PRÜFUNGSVORBEREITUNG AKTUELL. L e s e p r o b e FÜR. Kauffrau/Kaufmann für Bürokommunikation ZWISCHEN- UND ABSCHLUSSPRÜFUNG GESAMTPAKET. 8.

PRÜFUNGSVORBEREITUNG AKTUELL. L e s e p r o b e FÜR. Kauffrau/Kaufmann für Bürokommunikation ZWISCHEN- UND ABSCHLUSSPRÜFUNG GESAMTPAKET. 8. EUROPA-FACHBUCHREIHE für wirtschaftliche Bildung PRÜFUNGSVORBEREITUNG AKTUELL FÜR L e s e p r o b e Kauffrau/Kaufmann für Bürokommunikation ZWISCHEN- UND ABSCHLUSSPRÜFUNG GESAMTPAKET 8. Auflage Verlag

Mehr

Top-Prüfung. Bürokauffrau / -mann

Top-Prüfung. Bürokauffrau / -mann Top-Prüfung Bürokauffrau / -mann 350 Testaufgaben zur Prüfungsvorbereitung inkl. Lösungen Bürowirtschaft - 90 Fragen Rechnungswesen - 110 Fragen Wirtschafts- und Sozialkunde - 150 Fragen Top-Prüfung.de

Mehr

Ausbildungsrahmenplan für die Ausbildungsregelung Fachpraktiker für Bürokommunikation/Fachpraktikerin für Bürokommunikation Sachliche Gliederung

Ausbildungsrahmenplan für die Ausbildungsregelung Fachpraktiker für Bürokommunikation/Fachpraktikerin für Bürokommunikation Sachliche Gliederung Seite 1 von 4 Anlage 1 zu 8 Ausbildungsrahmenplan für die Ausbildungsregelung Fachpraktiker für Bürokommunikation/Fachpraktikerin für Bürokommunikation Sachliche Gliederung Abschnitt A: Berufsprofilgebende

Mehr

Ausbildungsrahmenplan

Ausbildungsrahmenplan Ausbildungsrahmenplan für die Ausbildungsregelung zur Fachpraktikerin für Bürokommunikation / zum Fachpraktiker für Bürokommunikation Anlage zu 8 Abschnitt A: Berufsprofilgebende Fertigkeiten, Kenntnisse

Mehr

Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Bürokaufmann/zur Bürokauffrau - Sachliche Gliederung -

Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Bürokaufmann/zur Bürokauffrau - Sachliche Gliederung - Anlage I (zu 4) Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Bürokaufmann/zur Bürokauffrau - Sachliche Gliederung - 1 Der Ausbildungsbetrieb ( 3 Nr. 1) 1.1 Stellung, des Ausbildungsbetriebes in der

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Betrieblicher Ausbildungsplan Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsbetrieb: Verantwortlicher Ausbilder: Auszubildender: Ausbildungsberuf:

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Bürokaufmann/zur Bürokauffrau

Verordnung über die Berufsausbildung zum Bürokaufmann/zur Bürokauffrau Verordnung über die Berufsausbildung zum Bürokaufmann/zur Bürokauffrau Vom 13. Februar 1991 (abgedruckt im Bundesgesetzblatt Teil I S. 425 vom 20. Februar 1991) Auf Grund des 25 des Berufsbildungsgesetzes

Mehr

PRÜFUNGSVORBEREITUNG AKTUELL. Kauffrau/Kaufmann für Bürokommunikation ZWISCHEN- UND ABSCHLUSSPRÜFUNG GESAMTPAKET

PRÜFUNGSVORBEREITUNG AKTUELL. Kauffrau/Kaufmann für Bürokommunikation ZWISCHEN- UND ABSCHLUSSPRÜFUNG GESAMTPAKET EUROPA-FACHBUCHREIHE für wirtschaftliche Bildung PRÜFUNGSVORBEREITUNG AKTUELL FÜR Kauffrau/Kaufmann für Bürokommunikation ZWISCHEN- UND ABSCHLUSSPRÜFUNG GESAMTPAKET 9. Auflage VERLAG EUROPA-LEHRMITTEL

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Bürokaufmann/Bürokauffrau Bestell-Nr. 12.15.090 Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsbetrieb:...

Mehr

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre / Script 8 ) Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre S c r i p t ( Teil 8 ) [ Dr. Lenk ] 2 11. Rechtsformen... 3 11.1 Privatrechtliche Formen...5 11.1.1 Einzelunternehmen...

Mehr

Top-Prüfung. Kauffrau / Kaufmann im Einzelhandel (Teil 1 und 2 der Prüfung)

Top-Prüfung. Kauffrau / Kaufmann im Einzelhandel (Teil 1 und 2 der Prüfung) Top-Prüfung Kauffrau / Kaufmann im Einzelhandel (Teil 1 und 2 der Prüfung) 400 Testaufgaben zur Prüfungsvorbereitung Verkauf & Marketing - 70 Fragen Warenwirtschaft und Rechnungswesen - 80 Fragen Wirtschafts-

Mehr

Top-Prüfung WiSo Wirtschafts- und Sozialkunde

Top-Prüfung WiSo Wirtschafts- und Sozialkunde Top-Prüfung WiSo Wirtschafts- und Sozialkunde 300 Testaufgaben inkl. Lösungen zur effektiven Prüfungsvorbereitung Top-Prüfung.de! Claus G. Ehlert Vorwort Dieses Buch dient zur Vorbereitung auf die Abschlussprüfung

Mehr

Kaufmann/-frau im Einzelhandel

Kaufmann/-frau im Einzelhandel Kaufmann/-frau im Einzelhandel Inhalte: 1. Prüfungsablauf schriftlich und mündlich 1.1 Einladung zur Prüfung 2. Prüfungsaufgaben 2.1 Gebundene Aufgaben 2.2 Ungebundene Aufgaben 2.3 Handlungsorientierte

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Bürokommunikation/zur Kauffrau für Bürokommunikation

Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Bürokommunikation/zur Kauffrau für Bürokommunikation Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Bürokommunikation/zur Kauffrau für Bürokommunikation Vom 22. Oktober 1999 (abgedruckt im Bundesgesetzblatt Teil I S. 2067 vom 29. Oktober 1999) Auf

Mehr

Top-Prüfung. Bürokauffrau / Bürokaufmann. 350 Testaufgaben zur Prüfungsvorbereitung inkl. Lösungen

Top-Prüfung. Bürokauffrau / Bürokaufmann. 350 Testaufgaben zur Prüfungsvorbereitung inkl. Lösungen Top-Prüfung Bürokauffrau / Bürokaufmann 350 Testaufgaben zur Prüfungsvorbereitung inkl. Lösungen Bürowirtschaft - 90 Fragen Rechnungswesen - 110 Fragen Wirtschafts- und Sozialkunde - 150 Fragen Top-Prüfung.de

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsplan Der sachlich und zeitlich gegliederte Ausbildungsplan ist Bestandteil des Ausbildungsvertrages

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag UAusbildungsplanU Der sachlich und zeitlich gegliederte Ausbildungsplan ist Bestandteil des Ausbildungsvertrages

Mehr

Kauffrau/Kaufmann im Groß- und Außenhandel

Kauffrau/Kaufmann im Groß- und Außenhandel Lösungen zu Kauffrau/Kaufmann im Groß- und Außenhandel Lernfeld 11 Unternehmensergebnisse aufbereiten, bewerten und nutzen 2. Auflage erstellt von Brigitte Metz, Renate Pohrer, Kerstin Ruder und Jörg Schirmer

Mehr

Verordnung Über die Berufsausbildung zum Forstwirt/ zur Forstwirtin Vom23. Januar 1998

Verordnung Über die Berufsausbildung zum Forstwirt/ zur Forstwirtin Vom23. Januar 1998 Verordnung Über die Berufsausbildung zum Forstwirt/ zur Forstwirtin Vom23. Januar 1998 Auf Grund des 25 des Berufsbildungsgesetzes vom 14.August196g(BGBI. 1 S. 1112),der zuletzt gemäß Artikel 35 der Sechsten

Mehr

Lernbüro schriftliche Arbeitsanweisungen (Auszug)

Lernbüro schriftliche Arbeitsanweisungen (Auszug) Lernbüro schriftliche Arbeitsanweisungen (Auszug) I. Arbeiten des Kunden Impuls: Lagerbestände erreichen festgelegten Meldebestand Blatt 1 (Stammdaten): Lagerkartei: Außenstelle Kunden/Kunde: Artikelbezeichnung

Mehr

Anforderungen an einen Ausbildungsbetrieb

Anforderungen an einen Ausbildungsbetrieb Das deutsche Ausbildungssystem zeichnet sich durch eine enge Verbindung mit der betrieblichen Praxis aus. Sie ist Voraussetzung für den Erwerb erster Berufserfahrungen, wie ihn das Berufsbildungsgesetz

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Bürokaufmann/zur Bürokauffrau

Verordnung über die Berufsausbildung zum Bürokaufmann/zur Bürokauffrau Verordnung über die Berufsausbildung zum Bürokaufmann/zur Bürokauffrau (BKfAusbV) 13.02.1991 "Verordnung über die Berufsausbildung zum Bürokaufmann/zur Bürokauffrau vom 13. Februar 1991 (BGBl. I S. 425)"

Mehr

Ausbildungsbetrieb: Auszubildende/-r: Ausbilder: Ausbildungsdauer 2 Jahre *) 2 ½ Jahre *) 3 Jahre *) Ausbildungsbereiche *

Ausbildungsbetrieb: Auszubildende/-r: Ausbilder: Ausbildungsdauer 2 Jahre *) 2 ½ Jahre *) 3 Jahre *) Ausbildungsbereiche * Ausbildungsplan Der sachlich und zeitlich gegliederte Ausbildungsplan ist Bestandteil des Ausbildungsvertrages Bürokaufmann Bürokauffrau Ausbildungsbetrieb: Auszubildende/-r: Ausbildungszeit von: bis:

Mehr

Buchführung für IT-Berufe

Buchführung für IT-Berufe Buchführung für IT-Berufe Arbeitsmappe Inventur, Inventar und Bilanz Elke Koschinski Skill 42 2015 Inventur, Inventar und Bilanz Inhaltsverzeichnis Seite 1. Inventur und Inventar 1.1 Die Inventur... 1

Mehr

NIEDERRHEINISCHE INDUSTRIE- UND HANDELSKAMMER DUISBURG WESEL KLEVE ZU DUISBURG Anlage zu 5 Abs. 1 Ausbildungsrahmenplan 1. Ausbildungsjahr Lfd. Nr. Teil des Ausbildungsberufsbildes 1 Berufsbildung, Arbeits-

Mehr

Lernfeld/Fach: RW Rechnungswesen Thema: Inventar und Inventur

Lernfeld/Fach: RW Rechnungswesen Thema: Inventar und Inventur Übungsaufgaben zum Inventar und zur Inventur Aufgabe 1 Manfred Fiedler, 30173 Hannover, eröffnet am 1. Mai eine Kfz-Werkstatt. Herr Fiedler hat 90.000,00 gespart. Er kauft sich Werkzeuge, für die er 80.000,00

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung. Anlage zum Berufsausbildungsvertrag

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung. Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsbetrieb:... Verantwortlicher Ausbilder:... Auszubildender:... Ausbildungsberuf: Bürokaufmann / Bürokauffrau

Mehr

11 Auswahl wichtiger Arbeitsschutzgesetze und -vorschriften

11 Auswahl wichtiger Arbeitsschutzgesetze und -vorschriften 11 Auswahl wichtiger Arbeitsschutzgesetze und -vorschriften 11.1 Auszüge aus dem Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) Gesetz über die Durchführung von Maßnahmen des Arbeitsschutzes zur Verbesserung der Sicherheit

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsbetrieb:... Verantwortlicher Ausbilder:... Auszubildender:... Ausbildungsberuf: Bürokaufmann / Bürokauffrau

Mehr

Die Firma kann Personen-, Sach-, Phantasieoder gemischte Firma sein. Sie muss die Bezeichnung OHG bzw. offene Handelsgesellschaft.

Die Firma kann Personen-, Sach-, Phantasieoder gemischte Firma sein. Sie muss die Bezeichnung OHG bzw. offene Handelsgesellschaft. Rechtsformen der Unternehmen 17 Firma Kapital Fremdkapital Haftung Geschäftsführung Die Firma kann Personen-, Sach-, Phantasieoder gemischte Firma sein. Sie muss die Bezeichnung OHG bzw. offene Handelsgesellschaft

Mehr

e) wesentliche Inhalte und Bestandteile eines Arbeitsvertrages f) Positionen der eigenen Entgeltabrechnung erklären

e) wesentliche Inhalte und Bestandteile eines Arbeitsvertrages f) Positionen der eigenen Entgeltabrechnung erklären Sachliche und zeitliche Gliederung Anlage zum Berufsausbildungs- oder Umschulungsvertrag AUSBILDUNGSBERUF: Gestalter / -in für visuelles Marketing AUSZUBILDENDE / -R: Ausbildungsbetrieb: Unterschrift /

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel/zur Kauffrau im Einzelhandel

Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel/zur Kauffrau im Einzelhandel Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel/zur Kauffrau im Einzelhandel vom 14. Januar 1987 (BGBI. I S. 153 vom 22. Januar 1987) Aufgrund des 25 des Berufsbildungsgesetzes vom 14.

Mehr

Allgemeine Bestell- und Lieferbedingungen

Allgemeine Bestell- und Lieferbedingungen Allgemeine Bestell- und Lieferbedingungen Wer wir sind Prak-TISCH.com, vertrieben von ACI Handelsagentur Postfach 420 71046 Sindelfingen tel.: +49 / (0) 70 31 / 86 95-60 fax: +49 / (0) 70 31 / 86 95-15

Mehr

IHK-PRÜFUNGS-NEWS. Ihr Ansprechpartner E-Mail Tel. Stefan Kastner stefan.kastner@nuernberg.ihk.de 0911/1335-331 Datum

IHK-PRÜFUNGS-NEWS. Ihr Ansprechpartner E-Mail Tel. Stefan Kastner stefan.kastner@nuernberg.ihk.de 0911/1335-331 Datum IHK-PRÜFUNGS-NEWS Ihr Ansprechpartner E-Mail Tel. Stefan Kastner stefan.kastner@nuernberg.ihk.de 0911/1335-331 Datum 19.06.2007 Kaufmann/Kauffrau im Groß- und Außenhandel (AO 2006) (Zwischenprüfung) Nr.

Mehr

G r u n d s ä t z e. Hauswirtschafterin/Hauswirtschafter

G r u n d s ä t z e. Hauswirtschafterin/Hauswirtschafter G r u n d s ä t z e zur Durchführung von Zwischenprüfungen im anerkannten Ausbildungsberuf Hauswirtschafterin/Hauswirtschafter im Land Rheinland-Pfalz Aufgrund des Beschlusses des Berufsbildungsausschusses

Mehr

222 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2000 Teil I Nr. 10, ausgegeben zu Bonn am 22. März 2000

222 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2000 Teil I Nr. 10, ausgegeben zu Bonn am 22. März 2000 222 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2000 Teil I Nr. 10, ausgegeben zu Bonn am 22. März 2000 Verordnung zur Änderung der Verordnung über die Berufsausbildung zum Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste/

Mehr

Stichtagsinventur Lagerkennzahlen ABC-Analyse Lieferantenbewertung

Stichtagsinventur Lagerkennzahlen ABC-Analyse Lieferantenbewertung Stichtagsinventur Lagerkennzahlen ABC-Analyse Lieferantenbewertung Die in diesen Unterlagen enthaltenen Informationen können ohne gesonderte Mitteilung geändert werden. 42 Software GmbH geht mit diesem

Mehr

Fachkraft für Möbel-, Küchen- und Umzugsservice

Fachkraft für Möbel-, Küchen- und Umzugsservice Informationen für die Praxis Fachkraft für Möbel-, Küchen- und Umzugsservice Zwischen- und Abschlussprüfung nach der Verordnung vom 6. April 2011 Stand: April 2012 Inhalt: 1. Allgemeines 2. Was ist neu?

Mehr

Die häufigsten Fragen zum Firmen- und Gesellschaftsrecht

Die häufigsten Fragen zum Firmen- und Gesellschaftsrecht Die häufigsten Fragen zum Firmen- und Gesellschaftsrecht Rechtstipps für Gründer und junge Unternehmen Ein wichtiger Baustein für eine erfolgreiche Unternehmensgründung ist die richtige Rechtsform. Aber

Mehr

PRÜFUNGSVORBEREITUNG AKTUELL FRISEURIN/FRISEUR. Schriftliche Gesellenprüfung Teil 2. 4. Auflage

PRÜFUNGSVORBEREITUNG AKTUELL FRISEURIN/FRISEUR. Schriftliche Gesellenprüfung Teil 2. 4. Auflage PRÜFUNGSVORBEREITUNG AKTUELL FRISEURIN/FRISEUR Schriftliche Gesellenprüfung Teil 2 4. Auflage VERLAG EUROPA-LEHRMITTEL Nourney, Vollmer GmbH & Co. KG Düsselberger Straße 23 42781 Haan-Gruiten Europa-Nr.:

Mehr

Rechtsvorschrift über die Berufsausbildung zur Bürokraft vom 3. Juni 2003

Rechtsvorschrift über die Berufsausbildung zur Bürokraft vom 3. Juni 2003 Rechtsvorschrift über die Berufsausbildung zur Bürokraft vom 3. Juni 2003 Diese Rechtsvorschrift ist nur anzuwenden auf die Berufsausbildung Behinderter ( 48 Berufsbildungsgesetz) in geeigneten Ausbildungsstätten

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung im Lagerbereich in den Ausbildungsberufen Fachlagerist/ Fachlageristin Fachkraft für Lagerlogistik

Verordnung über die Berufsausbildung im Lagerbereich in den Ausbildungsberufen Fachlagerist/ Fachlageristin Fachkraft für Lagerlogistik Verordnung über die Berufsausbildung im Lagerbereich in den Ausbildungsberufen Fachlagerist/ Fachlageristin Fachkraft für Lagerlogistik Vom 26. Juli 2004 (abgedruckt im Bundesgesetzblatt Teil 1 S. 1887

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Spedition und Logistikdienstleistung / zur Kauffrau für Spedition und Logistikdienstleistung

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Spedition und Logistikdienstleistung / zur Kauffrau für Spedition und Logistikdienstleistung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Spedition und / zur Kauffrau für Spedition und vom 26. Juni 2004 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I S. 1902 vom 28. Juni 2004) Auf Grund des 25 Abs.

Mehr

Lösungen. Kauffrau/Kaufmann im Groß- und Außenhandel

Lösungen. Kauffrau/Kaufmann im Groß- und Außenhandel Lösungen zu Kauffrau/Kaufmann im Groß- und Außenhandel Lernfeld 4 Geschäftsprozesse als Werteströme erfassen, dokumentieren und auswerten erstellt von Brigitte Metz und Renate Pohrer Verlag Europa-Lehrmittel

Mehr

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Rechtsformenvergleich: Merkblatt Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Inhalt 1 Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) 1.1 Fragen und Antworten zu den gesetzlichen 1.2 Fragen

Mehr

Wissen aufbauen, um Karriere zu machen WAHL DER RICHTIGEN RECHTSFORM FÜR IHR UNTERNEHMEN

Wissen aufbauen, um Karriere zu machen WAHL DER RICHTIGEN RECHTSFORM FÜR IHR UNTERNEHMEN Wissen aufbauen, um Karriere zu machen WAHL DER RICHTIGEN RECHTSFORM FÜR IHR UNTERNEHMEN Die richtige Wahl treffen Es gibt viele Unternehmensformen, welche dabei für Sie die richtige ist, hängt von vielen

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DER WEBANWENDUNG FÜR UNTERNEHMEN (B2B) für http://www.findum.de

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DER WEBANWENDUNG FÜR UNTERNEHMEN (B2B) für http://www.findum.de 1. Allgemeines Alle Leistungen, die vom Onlineshop für den Kunden erbracht werden, erfolgen ausschließlich auf der Grundlage der nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Abweichende Regelungen haben

Mehr

Qualifizierung zum IHK geprüften Fachlageristen (m/w)

Qualifizierung zum IHK geprüften Fachlageristen (m/w) Qualifizierung zum IHK geprüften Fachlageristen (m/w) Wilhelm Gesellschaft für Projekte und Logistik mbh Gründe Fachkräfte mit abgeschlossener Berufsausbildung werden besser entlohnt als angelernte Arbeitskräfte.

Mehr

Ausbildungsbetrieb: Auszubildende(r): Ausbildungszeit von: bis:

Ausbildungsbetrieb: Auszubildende(r): Ausbildungszeit von: bis: Ausbildungsplan Der sachlich und zeitlich gegliederte Ausbildungsplan ist Bestandteil des Ausbildungsvertrages Ausbildungsbetrieb: Fachkraft im Gastgewerbe / Bereich Küche Auszubildende(r): Ausbildungszeit

Mehr

Wir benötigen lediglich einige Daten, die Sie einfach beantworten können.

Wir benötigen lediglich einige Daten, die Sie einfach beantworten können. Wir benötigen lediglich einige Daten, die Sie einfach beantworten können. Bitte beantworten Sie zunächst, für welche Leistungen Sie sich interessieren: Finanzbuchführung Lohnabrechnung Jahresabschluss

Mehr

Hotel-Handelschule SHV Handelsschule NOSS. Teildiplomprüfung/Diplomprüfung Juni 2003. Buchhaltung Lösung

Hotel-Handelschule SHV Handelsschule NOSS. Teildiplomprüfung/Diplomprüfung Juni 2003. Buchhaltung Lösung Hotel-Handelschule SHV Handelsschule NOSS Teildiplomprüfung/Diplomprüfung Juni 2003 Lösung Name Vorname Datum Zeit Hilfsmittel Hinweise 90 Minuten Taschenrechner Stellen Sie bei Rechenaufgaben muss den

Mehr

Wirtschaftsförderung LÜBECK

Wirtschaftsförderung LÜBECK Ausbildungsberuf Kaufmann/-frau für Bürokommunikation Kaufleute für Bürokommunikation erledigen innerbetrieblich Sekretariats- sowie Assistenzaufgaben und übernehmen bereichsbezogene kaufmännisch-verwaltende

Mehr

Gestalter für visuelles Marketing Gestalterin für visuelles Marketing Ausbildungsrahmenplan

Gestalter für visuelles Marketing Gestalterin für visuelles Marketing Ausbildungsrahmenplan Gestalter für visuelles Marketing Gestalterin für visuelles Marketing Zu vermittelnde Fähigkeiten und Kenntnisse Fertigkeiten und Kenntnisse, die unter Einbeziehung selbständigen Planens, Durchführens

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel

Verordnung. über die Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel über die Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel vom 14. Februar 2006 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 9 vom 28. Februar 2006) Auf Grund des 4 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Die richtige Rechtsform im Handwerk

Die richtige Rechtsform im Handwerk Die richtige Rechtsform im Handwerk Welche Rechtsform für Ihren Betrieb die richtige ist, hängt von vielen Faktoren ab; beispielsweise von der geplanten Größe des Betriebes, von der Anzahl der am Unternehmen

Mehr

Beschaffung. Beschaffungsplanung (Was?, Wo?, Wieviel?, Wann?)

Beschaffung. Beschaffungsplanung (Was?, Wo?, Wieviel?, Wann?) Beschaffung Beschaffung oder auch Supply Management genannt, ist ein wichtiger Bestandteil des Unternehmens. Der Bereich Beschaffung ist ein Teil des Marketings, bei dem die Hebelwirkung am höchsten ist.

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung der. - Anlage zum - Landesverwaltung und Kommunalverwaltung

Sachliche und zeitliche Gliederung der. - Anlage zum - Landesverwaltung und Kommunalverwaltung Sachliche und zeitliche Gliederung der - Anlage zum - Ausbildungsberuf: Fachrichtung: Verwaltungsfachangestellte/r Landesverwaltung und Kommunalverwaltung Ausbildender: Ausbildungsstätte: Verantwortlicher

Mehr

Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung

Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsplan Der zeitliche und sachlich gegliederte Ausbildungsplan ist Bestandteil des Ausbildungsvertrages

Mehr

Kauffrau/Kaufmann im. Groß- und Außenhandel. Kauffrau/Kaufmann im Groß- und Außenhandel

Kauffrau/Kaufmann im. Groß- und Außenhandel. Kauffrau/Kaufmann im Groß- und Außenhandel Kauffrau/Kaufmann im Groß- und Außenhandel Kauffrau/Kaufmann im Lernfeld 4 Groß- und Außenhandel Geschäftsprozesse als Werteströme erfassen, dokumentieren und auswerten Lernfeld 4 Geschäftsprozesse als

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Floristen/zur Floristin

Verordnung über die Berufsausbildung zum Floristen/zur Floristin Verordnung über die Berufsausbildung zum Floristen/zur Floristin Vom 28. Februar 1997 (abgedruckt im Bundesgesetzblatt Teil I S. 396 vom 6. März 1997), geändert durch die Verordnung vom z. Juli 2002 (abgedruckt

Mehr

Kauffrau/-mann im Groß- und Außenhandel

Kauffrau/-mann im Groß- und Außenhandel Top-Prüfung Kauffrau/-mann im Groß- und Außenhandel 400 Testaufgaben zur Prüfungsvorbereitung inkl. Lösungen Groß- und Außenhandelsgeschäfte - 130 Fragen Kaufmännische Steuerung & Kontrolle - 130 Fragen

Mehr

Die Wahl der richtigen Unternehmensform. Kanzleihaus Viöl Auf breiter Basis voran

Die Wahl der richtigen Unternehmensform. Kanzleihaus Viöl Auf breiter Basis voran Die Wahl der richtigen Unternehmensform Kanzleihaus Viöl Auf breiter Basis voran Die richtige Wahl ist eine wichtige Entscheidung, die bei der Gründung eines Unternehmens zu treffen ist. Hier eine Übersicht

Mehr

Postversand und Annahme von Postsendungen, Postverteilerdienst. 1. Allgemeines... 2. 2. Dienstbereitschaft der Poststelle... 2

Postversand und Annahme von Postsendungen, Postverteilerdienst. 1. Allgemeines... 2. 2. Dienstbereitschaft der Poststelle... 2 Arbeitsanweisung Nr. 02/2010 Geschäftszeichen: II-5020 Gültigkeit ab: 16.07.2010 Gültigkeit bis: unbefristet Verteiler: alle Mitarbeiter/innen letzte Aktualisierung: 01/2011 Postversand und Annahme von

Mehr

A N T R A G. auf Erteilung einer Genehmigung für einen Gelegenheitsverkehr nach dem Personenbeförderungsgesetz (PBefG)

A N T R A G. auf Erteilung einer Genehmigung für einen Gelegenheitsverkehr nach dem Personenbeförderungsgesetz (PBefG) . An Kreis Lippe Der Landrat FG Straßenverkehr 32754 Detmold Beachten Sie bitte folgende Hinweise: Ihr Antrag wird in einfacher Ausfertigung benötigt. Reicht der vorgesehene Platz nicht aus, machen Sie

Mehr

PRÜFUNGSVORBEREITUNG AKTUELL. Bürokauffrau/ Bürokaufmann BAND II ABSCHLUSSPRÜFUNG

PRÜFUNGSVORBEREITUNG AKTUELL. Bürokauffrau/ Bürokaufmann BAND II ABSCHLUSSPRÜFUNG EUROPA-FACHBUCHREIHE für wirtschaftliche Bildung PRÜFUNGSVORBEREITUNG AKTUELL FÜR Bürokauffrau/ Bürokaufmann BAND II ABSCHLUSSPRÜFUNG 11. Auflage VERLAG EUROPA-LEHRMITTEL Nourney, Vollmer GmbH & Co. KG

Mehr

Haushaltswesen und Beschaffung

Haushaltswesen und Beschaffung Verwaltungsakademie Berlin Zuständige Stelle nach dem Berufsbildungsgesetz Zwischenprüfung Ausbildungsberuf Verwaltungsfachangestellte/r Prüfungskennzahl: VfA 2014 P3 / Berlin, den 27.01.2014 Begonnen:

Mehr

Kauffrau/Kaufmann im. Groß- und Außenhandel. Kauffrau/Kaufmann im Groß- und Außenhandel

Kauffrau/Kaufmann im. Groß- und Außenhandel. Kauffrau/Kaufmann im Groß- und Außenhandel Kauffrau/Kaufmann im Groß- und Außenhandel Kauffrau/Kaufmann im Lernfeld 4 Groß- und Außenhandel Geschäftsprozesse als Werteströme erfassen, dokumentieren und auswerten Lernfeld 4 Geschäftsprozesse als

Mehr

INFO Ausbildungsberuf Fachangestellte/r für Bürokommunikation (FBK)

INFO Ausbildungsberuf Fachangestellte/r für Bürokommunikation (FBK) INFO Ausbildungsberuf Fachangestellte/r für Bürokommunikation (FBK) Hessischer Verwaltungsschulverband Verwaltungsseminar Kassel 5/2010 Fachangestellte/r für Bürokommunikation -1- Gegenstand der Berufsausbildung

Mehr

Unternehmensbeschreibung Bitte innerhalb von zwei Wochen ausfüllen und absenden an:

Unternehmensbeschreibung Bitte innerhalb von zwei Wochen ausfüllen und absenden an: Unternehmensbeschreibung Bitte innerhalb von zwei Wochen ausfüllen und absenden an: Hauptverwaltung Ihr Zeichen: Ihre Nachricht vom: Unser Zeichen/ Ansprechperson: Telefon: 06221 5108-42490 Fax: 06221

Mehr

Wir benötigen lediglich einige Daten, die Sie einfach mitteilen können. Bitte beantworten Sie zunächst, für welche Leistungen Sie sich interessieren:

Wir benötigen lediglich einige Daten, die Sie einfach mitteilen können. Bitte beantworten Sie zunächst, für welche Leistungen Sie sich interessieren: Wir benötigen lediglich einige Daten, die Sie einfach mitteilen können. Bitte beantworten Sie zunächst, für welche Leistungen Sie sich interessieren: Finanzbuchhaltung Lohn- /Gehaltsabrechnung Jahresabschluss

Mehr

Prüfungsordnung für den Lehrberuf Speditionskaufmann/frau laut BGBl. I Nr. 79/2003

Prüfungsordnung für den Lehrberuf Speditionskaufmann/frau laut BGBl. I Nr. 79/2003 6020 Innsbruck, Egger-Lienz-Straße 116 Ihr Partner in allen Fragen der Lehrlingsausbildung Prüfungsordnung für den Lehrberuf Speditionskaufmann/frau laut BGBl. I Nr. 79/2003 Lehrabschlussprüfung Gliederung

Mehr

IHK-GBA NEWS. Ihr Ansprechpartner E-Mail Tel. Stefan Kastner stefan.kastner@nuernberg.ihk.de 13 35-331 Datum

IHK-GBA NEWS. Ihr Ansprechpartner E-Mail Tel. Stefan Kastner stefan.kastner@nuernberg.ihk.de 13 35-331 Datum IHK-GBA NEWS Ihr Ansprechpartner E-Mail Tel. Stefan Kastner stefan.kastner@nuernberg.ihk.de 13 35-331 Datum 27.06.2006 Kaufmann/Kauffrau für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen (Zwischenprüfung)

Mehr

Top-Prüfung Verkäufer/in

Top-Prüfung Verkäufer/in Top-Prüfung Verkäufer/in 300 Testaufgaben zur Prüfungsvorbereitung inkl. Lösungen Verkauf & Marketing - 70 Fragen Warenwirtschaft & Rechnungswesen - 80 Fragen Wirtschafts- und Sozialkunde - 150 Fragen

Mehr

Ziel dieses Kapitels ist es, die wichtigsten privatrechtlichen Rechtsformen zu beschreiben und insbesondere die folgenden Fragen zu beantworten:

Ziel dieses Kapitels ist es, die wichtigsten privatrechtlichen Rechtsformen zu beschreiben und insbesondere die folgenden Fragen zu beantworten: Rechtsformen 23 3 Rechtsformen 3.1 Allgemeine Bemerkungen Die Rechtsformwahl ist eine Entscheidung mit konstitutivem Charakter. So werden mit der Festlegung auf eine bestimmte Rechtsform wesentliche unternehmerische

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Dialogmarketing / zur Kauffrau für Dialogmarketing 1

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Dialogmarketing / zur Kauffrau für Dialogmarketing 1 über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Dialogmarketing / zur Kauffrau für Dialogmarketing 1 vom 23. Mai 2006 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 25 vom 31. Mai 2006) Auf Grund des 4 Abs.

Mehr

Informationsblatt Nr. 10 Notariat Maulbronn Notar Walter Strobel Klosterhof 22 75433 Maulbronn Tel. 07043 2356 Fax 07043 40042

Informationsblatt Nr. 10 Notariat Maulbronn Notar Walter Strobel Klosterhof 22 75433 Maulbronn Tel. 07043 2356 Fax 07043 40042 Informationsblatt Nr. 10 Notariat Maulbronn Notar Walter Strobel Klosterhof 22 75433 Maulbronn Tel. 07043 2356 Fax 07043 40042 Gesellschaften und Unternehmensrecht Die BGB-Gesellschaft (GdbR) Die BGB-Gesellschaft,

Mehr

V o r z e i t i g e Z u l a s s u n g. von Auszubildenden

V o r z e i t i g e Z u l a s s u n g. von Auszubildenden MERKBLATT Aus- und Weiterbildung V o r z e i t i g e Z u l a s s u n g von Auszubildenden Gemäß 13 Abs. 1 der Prüfungsordnung für die Durchführung von Abschluss- und Umschulungsprüfungen der Industrie-

Mehr

Zusatzqualifikation "Internationales Wirtschaftsmanagement mit Fremdsprachen"

Zusatzqualifikation Internationales Wirtschaftsmanagement mit Fremdsprachen Besondere Rechtsvorschriften für die Prüfung Zusatzqualifikation Internationales Wirtschaftsmanagement mit Fremdsprachen für Auszubildende in den Ausbildungsberufen Industriekaufmann/-frau und Kaufmann/Kauffrau

Mehr

Aufgabe zerlegbar - von Dauer

Aufgabe zerlegbar - von Dauer : Begriff der Organisation: Regelung der Beziehung zwischen Menschen und Sachen in arbeitsteiligen Prozessen Organisation: Bezeichnet Systeme und Organisationen Gestaltung von Systemen zur Erfüllung von

Mehr

STEUERBERATERKAMMER NIEDERSACHSEN Körperschaft des öffentlichen Rechts. Abschlussprüfung

STEUERBERATERKAMMER NIEDERSACHSEN Körperschaft des öffentlichen Rechts. Abschlussprüfung STEUERBERATERKAMMER NIEDERSACHSEN Körperschaft des öffentlichen Rechts 30057 Hannover - Postfach 57 27 - Tel. 0511/2889026 - Fax 0511/2889025 Abschlussprüfung zur/zum Steuerfachangestellten 5. und 6. Mai

Mehr

Vom 25. Juni 2001 (abgedruckt im Bundesgesetzblatt Teil I S. 1262 vom 28. Juni 2001)

Vom 25. Juni 2001 (abgedruckt im Bundesgesetzblatt Teil I S. 1262 vom 28. Juni 2001) Verordnung über die Berufsausbildung für Kaufleute in den Dienstleistungsbereichen Gesundheitswesen, Sport- und Fitnesswirtschaft sowie Veranstaltungswirtschaft Vom 25. Juni 2001 (abgedruckt im Bundesgesetzblatt

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DES ONLINESHOPS FÜR UNTERNEHMEN (B2B) für http://www.stratolabs.de

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DES ONLINESHOPS FÜR UNTERNEHMEN (B2B) für http://www.stratolabs.de 1. Allgemeines Alle Leistungen, die vom Onlineshop für den Kunden erbracht werden, erfolgen ausschließlich auf der Grundlage der nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Abweichende Regelungen haben

Mehr

(1) Diese Allgemeinen Verkaufsbedingungen (im Folgenden: AGB) gelten für alle über unseren Online-Shop geschlossenen Verträge zwischen uns, der

(1) Diese Allgemeinen Verkaufsbedingungen (im Folgenden: AGB) gelten für alle über unseren Online-Shop geschlossenen Verträge zwischen uns, der AGB Allgemeine Verkaufsbedingungen online 1 Geltungsbereich (1) Diese Allgemeinen Verkaufsbedingungen (im Folgenden: AGB) gelten für alle über unseren Online-Shop geschlossenen Verträge zwischen uns, der

Mehr

PRAKTIKANTENAMT DER FACHOBERSCHULEN DER STADT BREMERHAVEN

PRAKTIKANTENAMT DER FACHOBERSCHULEN DER STADT BREMERHAVEN PRAKTIKANTENAMT DER FACHOBERSCHULEN DER STADT BREMERHAVEN Walter-Kolb-Weg 2-27568 Bremerhaven Tel. 0471/3000 120, FAX 0471/3000 123 Öffnungszeiten: in der Schulzeit montags freitags von 07.30 Uhr bis 13.00

Mehr

3 Zusatzübungen zum Kapitel Rechtsformen

3 Zusatzübungen zum Kapitel Rechtsformen 3 Zusatzübungen zum Kapitel Rechtsformen A Erstellen Sie die folgende Übersicht, indem Sie die richtigen Bezeichnungen in die Kästchen setzen. Rechtsformen der Unternehmung Kommanditges. B Die Bilanz einer

Mehr

Rechnungswesen (ReWe) Rechnungswesen (ReWe) Definition

Rechnungswesen (ReWe) Rechnungswesen (ReWe) Definition Rechnungswesen (ReWe) Definition Aufgaben des Rechnungswesen Bereiche des Rechnungswesen Bedeutung der Buchführung Handelsbücher im Handelsgesetzbuch (HGB) Gesetzliche Grundlagen der Buchführung Weitere

Mehr

Berufliche Grundbildung Diese Ausbildungsinhalte während der gesamten Ausbildung vermitteln

Berufliche Grundbildung Diese Ausbildungsinhalte während der gesamten Ausbildung vermitteln Berufliche Grundbildung Diese Ausbildungsinhalte während der gesamten Ausbildung vermitteln Berufsbildung a) Rechte und Pflichten aus dem Ausbildungsvertrag feststellen und Aufgaben der Beteiligten im

Mehr

(3) Vertragspartner ist Sascha Alexander Lanz als Inhaber der Firma 2-k-5 Athletics, Starenstr. 3, 67459 Böhl-Iggelheim.

(3) Vertragspartner ist Sascha Alexander Lanz als Inhaber der Firma 2-k-5 Athletics, Starenstr. 3, 67459 Böhl-Iggelheim. Allgemeine Geschäftsbedingungen - Onlineshop 1 Allgemeines (1) Die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für den Verkauf von Waren über den Onlineshop von Sascha Alexander Lanz als Inhaber

Mehr

Lieferantenfragebogen. Firma: Anschrift: Homepage: Branche: Produkte / Leistungen: ausgefüllt von: Datum: Tätigkeit: Telefon:

Lieferantenfragebogen. Firma: Anschrift: Homepage: Branche: Produkte / Leistungen: ausgefüllt von: Datum: Tätigkeit: Telefon: Firma: Anschrift: Homepage: Branche: Produkte / Leistungen: ausgefüllt von: Datum: Tätigkeit: Telefon: Telefax: Ansprechpartner und Kontaktmöglichkeiten Geschäftsführung: Verkauf / Vertretung: Qualitätssicherung:

Mehr

Vom 25. Juni 2001 (abgedruckt im Bundesgesetzblatt Teil I S. 1262 vom 28. Juni 2001)

Vom 25. Juni 2001 (abgedruckt im Bundesgesetzblatt Teil I S. 1262 vom 28. Juni 2001) Verordnung über die Berufsausbildung für Kaufleute in den Dienstleistungsbereichen Gesundheitswesen, Sport- und Fitnesswirtschaft sowie Veranstaltungswirtschaft Vom 25. Juni 2001 (abgedruckt im Bundesgesetzblatt

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum. Kaufmann für Tourismus und Freizeit/zur Kauffrau für Tourismus und Freizeit.

Verordnung über die Berufsausbildung zum. Kaufmann für Tourismus und Freizeit/zur Kauffrau für Tourismus und Freizeit. Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Tourismus und Freizeit/zur Kauffrau für Tourismus und Freizeit TourKfmAusbV Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Tourismus und Freizeit/zur

Mehr

Vom 22. März 2005 (abgedruckt im Bundesgesetzblatt Teil 1 S. 870 vom 29. März 2005)

Vom 22. März 2005 (abgedruckt im Bundesgesetzblatt Teil 1 S. 870 vom 29. März 2005) Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen /zur Kauffrau für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen Vom 22. März 2005 (abgedruckt im Bundesgesetzblatt

Mehr

Prüfungsordnung für den Lehrberuf Bürokaufmann/frau laut BGBl. II Nr. 245/2004

Prüfungsordnung für den Lehrberuf Bürokaufmann/frau laut BGBl. II Nr. 245/2004 6020 Innsbruck, Egger-Lienz-Straße 116 Ihr Partner in allen Fragen der Lehrlingsausbildung Prüfungsordnung für den Lehrberuf Bürokaufmann/frau laut BGBl. II Nr. 245/2004 Lehrabschlussprüfung Gliederung

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsplan Der sachlich und zeitlich gegliederte Ausbildungsplan ist Bestandteil des Ausbildungsvertrages

Mehr

Rechtsanwaltskammer Kassel. Abschlussprüfung Winter 2011/2012

Rechtsanwaltskammer Kassel. Abschlussprüfung Winter 2011/2012 Rechtsanwaltskammer Kassel - Körperschaft des öffentlichen Rechts - Abschlussprüfung Winter 2011/2012 Ausbildungsberuf: Prüfungsfach: Rechtsanwaltsfachangestellter/Rechtsanwaltsfachangestellte Rechtsanwalts-

Mehr

Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement Start: 1. August 2014

Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement Start: 1. August 2014 Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement Start: 1. August 2014 1 IHK in Zahlen (Stand 31.12.2012) 144.715 Mitgliedsunternehmen 22.053 eingetragene Ausbildungsverhältnisse 8.783 neu eingetragene Berufsausbildungsverträge

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsbetrieb:... Verantwortlicher Ausbilder:... Auszubildender:... Ausbildungsberuf: Bürokaufmann/Bürokauffrau

Mehr

Mini-Glossar Ausbildung

Mini-Glossar Ausbildung Mini-Glossar Ausbildung Das Projekt wird aus dem Europäischen Sozialfonds ESF sowie von der Freien und Hansestadt Hamburg (FHH) gefördert. Diese Broschüre ist ein Produkt des ESF-Projekts Impressum Handwerkskammer

Mehr

AnSyS Salesdata AnSyS.ERP AnSyS.B4C

AnSyS Salesdata AnSyS.ERP AnSyS.B4C AnSyS Salesdata AnSyS.ERP AnSyS.B4C Anleitung/Dokumentation für die Umstellung auf SEPA/IBAN AnSyS GmbH 2013 Seite 1 2013 AnSyS GmbH Stand: 17.10.13 Urheberrecht und Gewährleistung Alle Rechte, auch die

Mehr

DMS Development Allgemeine Geschäftsbedingungen. Vertragsbedingungen für Software-Kaufverträge, die über die Internetseite zwischen

DMS Development Allgemeine Geschäftsbedingungen. Vertragsbedingungen für Software-Kaufverträge, die über die Internetseite zwischen DMS Development Allgemeine Geschäftsbedingungen Vertragsbedingungen für Software-Kaufverträge, die über die Internetseite zwischen der DMS Development, Alexander Otto, Strandweg 58, D-22587 Hamburg, -

Mehr