PLANT-FOR-THE-PLANET. Ein weltweites Netzwerk jugendlicher Botschafter für Klimagerechtigkeit als Antwort auf globale Herausforderungen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PLANT-FOR-THE-PLANET. Ein weltweites Netzwerk jugendlicher Botschafter für Klimagerechtigkeit als Antwort auf globale Herausforderungen"

Transkript

1 PLANT-FOR-THE-PLANET Ein weltweites Netzwerk jugendlicher Botschafter für Klimagerechtigkeit als Antwort auf globale Herausforderungen 1

2 ABLAUF Plant-for-the-Planet Akademien Wie können wir unsere Ziele erreichen? Projekte für Jugendliche (Youth Summit, Wir Wollen Wählen) Möglichkeiten der Vernetzung Online Akademien 2

3 PLANT-FOR-THE-PLANET

4

5 Photo: Arne Naevra/Naturbilder

6

7

8

9

10

11 Bäume In den letzten sechs Jahren sind uns gepflanzte Bäume versprochene Bäume gemeldet worden. Bis 2020 wollen wir Bäume erreichen, das sind 150 Bäume per Person.

12 In den letzten sechs Jahren Haben Kinder andere Kinder begeistert mitzumachen Kinder und Jugendliche in über 600 Akademien in 51 Ländern Bis 2020 wollen wir Botschafter für Klimagerechtigkeit Kinder und Jugendliche weltweit erreicht haben.

13 Bana ba ipha kabelo litabeng

14 Die Welt nach Landmasse

15 Die Welt nach Autos

16 nach Mopeds & Motorrädern

17 Menschen mit < $ 1 pro Tag

18 nach Patentrechten

19 nach Weltbevölkerung

20 nach CO 2 -Ausstoß

21 1980

22 2007

23 Anstieg des Meeresspiegels 23

24 3-Punkte-Plan von Plant-for-the-Planet 24

25

26

27

28 European Parlament

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42 Demonstrationen

43 Während der COP , Kopenhagen

44

45

46

47

48

49 49

50

51

52

53 Nie war es leckerer die Welt zu retten!

54

55

56 Die Gute Schokolade in Deutschland bei: Akzenta, Dehner, EDEKA Südbayern, EDEKA Minden, Globus, Kaufland, Multi Südring, REWE und Tengelmann Süd. In Österreich bei: Billa, Merkur und Sutterlüty. über dm und Alnatura weit über eine Million Bäume!

57 Städteprojekt - Der Bürgermeister verspricht 1 Baum/ Bürger zu pflanzen - Alle Bürger pflanzen diese Bäume gemeinsam - Die restlichen 149 Bäume pro Bürger werden als Baumspenden gesammelt

58 Das Zusammenwirken Gemeinsam Politik die Kinder in ihrem Einsatz für die Zukunft unterstützen Bürgerschaft Wirtschaft Plant-forthe-Planet an einem wertvollen Ziel arbeiten Nachhaltigkeit zu einem festen Element der Gesellschaft machen

59 Der Stadtwald Die Stadt bekommt einen eigen Stadtwald auf unserer Website, für alle Besucher sichtbar. 59

60

61

62 AKADEMIEN

63 WAS IST EINE AKADEMIE? Eine Akademie ist ein eintägiger Workshop, an dem Kinder andere Kinder zum Mitmachen begeistern Kinder von 9-12 Jahren beschäftigen sich mit den Themen Klimakrise, Weltbürgertum und Verteilungsgerechtigkeit Die Kinder erfahren, was jeder Einzelne bewirken kann, lernen Vorträge zu halten, pflanzen gemeinsam Bäume und planen erste eigene Aktionen. Zum Abschluss ernennt das vortragende Kind die anderen Kinder zu Botschaftern für Klimagerechtigkeit. Alle Teilnehmer erhalten ein großes Bücher- und Botschafterpaket. Damit können sich die Kinder in ihren Familien und in der Schule engagieren Die Plant-for-the-Planet Akademien sind als offizielle Maßnahme der UN-Dekade "Bildung für nachhaltige Entwicklung" ausgezeichnet 63

64 AKADEMIEMODUL 1/6: DER BOTSCHAFTERVORTRAG Jede Plant-for-the-Planet Akademie beginnt mit dem Vortrag Jetzt retten wir Kinder die Welt eines bereits ausgebildeten Botschafters für Klimagerechtigkeit. Der Vortrag dauert ca. 30 Minuten und die Teilnehmer erfahren jede Menge zur Klimakrise, CO 2, dem Bäumepflanzen und Plant-for-the-Planet. Nach dem Vortrag gibt es eine Frage- und Diskussionsrunde.

65 AKADEMIEMODUL 2/6: DAS WELTSPIEL Während des Weltspiels wird über die Verteilung von Menschen, Wohlstand und CO 2 -Ausstoß auf der Erde diskutiert und Zusammenhänge werden hautnah erlebt.

66 AKADEMIEMODUL 3/6: DAS RHETORIK-TRAINING Die Teilnehmer bekommen wichtige Informationen zu den Themen Rhetorik und Feedback. Danach wird das Präsentieren in Kleingruppen geübt und sich gegenseitig Tipps zum Verbessern gegeben.

67 AKADEMIEMODUL 4/6: DIE PFLANZPARTY Die Pflanzaktion ist das Highlight für die teilnehmenden Kinder. Unter der Leitung eines Försters oder Gartenfachmanns gehen sie nach draußen und pflanzen selbst ihre ersten Bäume. Idealerweise pflanzt jedes Kind seinen eigenen Baum. Wo das nicht möglich ist, findet eine symbolische Pflanzaktion statt.

68 AKADEMIEMODUL 5/6: DAS WORLD-CAFÉ/ ARBEIT IN SCHULGRUPPEN Die Kinder erarbeiten in Kleingruppen Ideen, wie sie sich engagieren können: Wie motivieren wir Freunde und Mitschüler?, Wie motivieren wir die Erwachsenen?, Wie erreichen wir, dass Medien über uns berichten? und Wie organisieren wir eine Pflanzparty? Im Anschluss an das World Café überlegen die Kinder genau, wie sie ihre Projekte an der Schule, in ihrer Familie und Gemeinde/Stadt umsetzen wollen und bringen ihre Pläne in Form von Postern zu Papier.

69 AKADEMIEMODUL 6/6: DIE ABSCHLUSSPRÄSENTATION Zur Abschlusspräsentation der Akademie werden die Eltern, Lehrer, Bürgermeister oder auch Firmenvertreter eingeladen. Ihnen präsentieren die neuen Botschafter für Klimagerechtigkeit, was sie in der Akademie gelernt haben und stellen ihre Projekte vor, die sie in den nächsten Monaten umsetzen möchten. Zum Schluss erhält jedes Kind eine Urkunde, die es offiziell zum Botschafter für Klimagerechtigkeit erklärt sowie ein umfangreiches Buchpaket, um sein Wissen zu vertiefen und weiterzutragen.

70 RÜCKBLICK Seit 2008 wurden mehr als Kinder zu Botschafter für Klimagerechtigkeit in über 600 Akademien in 51 Länder der Welt ausgebildet (Stand 04/2014) haben wir zusammen mit der Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP) 13 Bäume Milliarden Bäume gepflanzt. AUSBLICK Bis 2020 wollen wir 1 Millionen Botschafter sein Milliarden Bäume zusammen mit Erwachsenen pflanzen.

71 VIELEN DANK Carola Bick Plant-for-the-Planet Lindemannstraße Tutzing /

Mach mit bei der. Akademie! in Hagen am Samstag, 5. November :00-17:30 Uhr

Mach mit bei der. Akademie! in Hagen am Samstag, 5. November :00-17:30 Uhr Mach mit bei der Akademie! in Hagen am Samstag, 5. November 2016 9:00-17:30 Uhr Schülerinnen und Schüler setzen sich für weltweite Klimagerechtigkeit ein und pflanzen Bäume. Ein kostenloser Aktionstag

Mehr

Kinderkonferenz: Es geht um's Überleben!

Kinderkonferenz: Es geht um's Überleben! Kinderkonferenz: Es geht um's Überleben! kurier.at /leben/kiku/plant-for-the-planet-kinderkonferenz-es-geht-um-s-ueberleben/261.603.556 Foto: Plant for the Planet Kinderkonferenz in Tutzing Starke Pläne

Mehr

Inhalt. Werde aktiv für deine Zukunft! Seven Steps to Success Unsere Sieben Schritte zum Erfolg Vorträge... 3

Inhalt. Werde aktiv für deine Zukunft! Seven Steps to Success Unsere Sieben Schritte zum Erfolg Vorträge... 3 Werde aktiv für deine Zukunft! Inhalt Seven Steps to Success Unsere Sieben Schritte zum Erfolg... 3 1. Vorträge... 3 2. Stop talking. Start planting.... 5 3. Unser Städte-Modell... 6 4. Demonstrationen...

Mehr

1 Vorstellung & Begrüßung:

1 Vorstellung & Begrüßung: Photo: Arne Naevra/Naturbilder 1 Vorstellung & Begrüßung: Mehrere Referenten: Hallo, wir sind: und (Namen). Ausgebildet wurden wir auf den Akademien in und. Wir freuen uns, euch heute etwas über die Klimakrise

Mehr

Vorstellung & Begrüßung: Folie 1

Vorstellung & Begrüßung: Folie 1 Photo: Arne Naevra/Naturbilder Folie 1 Vorstellung & Begrüßung: Mehrere Referenten: Hallo, wir sind: und (Namen). Ausgebildet wurden wir auf den Akademien in und. Wir freuen uns, euch heute etwas über

Mehr

Noch vor der Messe: Plant for the Planet Baumpflanzaktion am 26. März mit der Engelbergschule Stuttgart

Noch vor der Messe: Plant for the Planet Baumpflanzaktion am 26. März mit der Engelbergschule Stuttgart Redaktion / Verlag ONE WORLD FAMILY 2014 Kinder, die die Welt bewegen Aktuelle Presseinformation mit Projektüberblick Für Ihre Leseraktion: Anmeldung zur Teilnahme an der Plant for the Planet Akademie

Mehr

Weil wir länger leben als ihr - Ein Vortrag von Lea und Mira Jessenberger und Elisabeth Spiecker

Weil wir länger leben als ihr - Ein Vortrag von Lea und Mira Jessenberger und Elisabeth Spiecker Weil wir länger leben als ihr - Ein Vortrag von Lea und Mira Jessenberger und Elisabeth Spiecker Forum Energiewende, VHS Erlangen, 8. Mai 2014 Plant for the Planet Steckbrief Name: Felix Finkbeiner Alter:

Mehr

DIE GUTE SCHOKOLADE. Doch das ist nicht die einzige Superkraft der Guten Schokolade. Denn vor allem ist sie natürlich übernatürlich schokoladig.

DIE GUTE SCHOKOLADE. Doch das ist nicht die einzige Superkraft der Guten Schokolade. Denn vor allem ist sie natürlich übernatürlich schokoladig. davon gesättigte säuren davon gesättigte säuren davon gesättigte säuren davon gesättigte säuren davon gesättigte säuren Wir Kinder von haben diese Schokolade so entwickelt, wie wir uns alle Produkte auf

Mehr

3-Punkte-Plan zur Rettung unserer Zukunft

3-Punkte-Plan zur Rettung unserer Zukunft 3-Punkte-Plan zur Rettung unserer Zukunft Wir Kinder haben uns überlegt, was wir täten, wenn wir die Mächtigen der Welt, also z.b. die Regierungschefs wären und auf den nächsten Klimagipfeln Entscheidungen

Mehr

Nachhaltige Verkaufsförderungsaktion. hannoverhandelt-fair. Präsentation des Schulprojekts

Nachhaltige Verkaufsförderungsaktion. hannoverhandelt-fair. Präsentation des Schulprojekts Nachhaltige Verkaufsförderungsaktion hannoverhandelt-fair Präsentation des Schulprojekts Entstehung des Projekts Schulleitbild 2008: Wirtschaft live fair handeln fordern und fördern Ziel: Profilierung

Mehr

2 Wir Kinder pflanzen weltweit

2 Wir Kinder pflanzen weltweit 1 Herzlich willkommen! Wir möchten Ihnen die Ursachen und Folgen der Klimakrise und das weltweite Kinder- und Jugendprojekt Plant-for-the-Planet vorstellen. 2 Wir Kinder pflanzen weltweit Das Ziel von

Mehr

Was bedeutet die Klimakrise für uns alle und was kann jeder von uns für die Zukunft tun? Das will ich Ihnen/euch heute zeigen.

Was bedeutet die Klimakrise für uns alle und was kann jeder von uns für die Zukunft tun? Das will ich Ihnen/euch heute zeigen. Was bedeutet die Klimakrise für uns alle und was kann jeder von uns für die Zukunft tun? Das will ich Ihnen/euch heute zeigen. Wir haben mit einem kleinen Schulprojekt angefangen. Aber heute gibt es Kinder

Mehr

Wichtige Regeln. für den. Beirat für Menschen mit Behinderungen. in der Stadt Hochheim am Main

Wichtige Regeln. für den. Beirat für Menschen mit Behinderungen. in der Stadt Hochheim am Main Wichtige Regeln für den Beirat für Menschen mit Behinderungen in der Stadt Hochheim am Main Ein Beirat ist eine Arbeits-Gruppe mit mehreren Personen. Der Beirat kümmert sich um eine bestimmten Aufgabe.

Mehr

PAGE Online - Die Welt braucht mehr Blätter!

PAGE Online - Die Welt braucht mehr Blätter! 1 von 9 16.01.2012 11:21 page-online.de PAGE Online - Die Welt braucht mehr Blätter! News 16.01.2012 WEAVE 01.2012 am Kiosk Seit heute ist die neue Ausgabe unseres Interactive-Design-Magazins WEAVE da

Mehr

Im Weltverteilungsspiel können die Kinder erfahren, wie Bevölkerung, Reichtum und CO 2

Im Weltverteilungsspiel können die Kinder erfahren, wie Bevölkerung, Reichtum und CO 2 Das Ablauf Im können die Kinder erfahren, wie Bevölkerung, Reichtum und -Ausstoß global verteilt sind und miteinander im Verhältnis stehen. en. In drei Runden ordnen die Kinder jeder Weltregion die Bevölkerungszahl,

Mehr

Die Zukunft selbst in die Hand nehmen: Im neuen World Future Lab steht die Welt im Mittelpunkt

Die Zukunft selbst in die Hand nehmen: Im neuen World Future Lab steht die Welt im Mittelpunkt Presseinformation Die Zukunft selbst in die Hand nehmen: Im neuen World Future Lab steht die Welt im Mittelpunkt Im einzigartigen Ausstellungsbereich zeigt das Klimahaus Bremerhaven 8 Ost auf spielerische

Mehr

Fast Mitarbeiter tragen das Engagement der REWE Group. Sie kennen ihre Kunden und Lieferanten, sie gestalten täglich ihren Arbeitsplatz.

Fast Mitarbeiter tragen das Engagement der REWE Group. Sie kennen ihre Kunden und Lieferanten, sie gestalten täglich ihren Arbeitsplatz. Fast 330.000 Mitarbeiter tragen das Engagement der REWE Group. Sie kennen ihre Kunden und Lieferanten, sie gestalten täglich ihren Arbeitsplatz. Und sie sind immer vor Ort in den Märkten, den Lagern und

Mehr

Jetzt handeln! Kinder malen für Ökologische Kinderrechte

Jetzt handeln! Kinder malen für Ökologische Kinderrechte Jetzt handeln! Kinder malen für Ökologische Kinderrechte »Deine Botschaft für Rio«Banner-Aktion für ökologische Kinderrechte Im Mai 2011 startete terre des hommes unter dem Motto»Kinder haften für ihre

Mehr

GUT LEBEN! Dornstadter Aktionstage für Nachhaltigkeit Am 25. und 26. Oktober 2015

GUT LEBEN! Dornstadter Aktionstage für Nachhaltigkeit Am 25. und 26. Oktober 2015 GUT LEBEN! Dornstadter Aktionstage für Nachhaltigkeit Am 25. und 26. Oktober 2015 Regional.Fair.Bio. Inspiration.Information.Ideen. Genuss.Erleben.Verstehen. Spiel.Spaß.Sport. Welt.Bewusst. Gut Leben!

Mehr

03a / Nachhaltigkeit in der Landwirtschaft. Einführung: Die heutige Landwirtschaft und ihre Herausforderungen im Hinblick auf Nachhaltigkeit

03a / Nachhaltigkeit in der Landwirtschaft. Einführung: Die heutige Landwirtschaft und ihre Herausforderungen im Hinblick auf Nachhaltigkeit Einführung: Die heutige Landwirtschaft und ihre Herausforderungen im Hinblick auf Nachhaltigkeit INHALT 1) Über Syngenta 2) Was bedeutet Nachhaltigkeit? 3) Ressourcenknappheit 4) Biodiversität 5) Klimawandel

Mehr

Laudatio. an Felix Finkbeiner (16 Jahre) von F. J. Radermacher (FAW/n, Ulm)

Laudatio. an Felix Finkbeiner (16 Jahre) von F. J. Radermacher (FAW/n, Ulm) Laudatio anlässlich der Verleihung des Ehrenpreises des Deutschen Kulturpreises 2014 in der Allerheiligen-Hofkirche der Residenz zu München, 14. Februar 2014 an Felix Finkbeiner (16 Jahre) von F. J. Radermacher

Mehr

Ernährungssicherheit Arbeitsauftrag

Ernährungssicherheit Arbeitsauftrag 06/ Lehrerinformation 1/15 Ziel Die Schüler arbeiten sich in vier Gruppen (jedes Thema eine Gruppe) anhand der Informationsmaterialien und Internetrecherche in das ihnen zugeteilte Thema ein. Anschliessend

Mehr

Mögliche Unterrichtsstunden: Eine Auswahl

Mögliche Unterrichtsstunden: Eine Auswahl Arbeitsblätter Internauten Erklärungen zu den Arbeitsblättern/ Aufarbeitung Lehrerheft Mögliche Unterrichtsstunden: Eine Auswahl Im Folgenden werden einige Varianten vorgeschlagen, um eine oder mehrere

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. März. Aktiv mithelfen: UMWELT

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. März. Aktiv mithelfen: UMWELT Seite 1 von 7 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF März Aktiv mithelfen: UMWELT - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter Abkürzungen LK: Lehrkraft L: Lernende

Mehr

JUGEND MISCHT MIT JUGENDLICHE ENTWERFEN

JUGEND MISCHT MIT JUGENDLICHE ENTWERFEN HANDEL NEU DENKEN 25JAHRE TRANSFAIR........................::............................... PROTOKOLLJUGENDFORUM JUGEND MISCHT MIT JUGENDLICHE ENTWERFEN IHRE VISION EINER NACHHALTIGEN ZUKUNFT Zukunftskongress,,Handel

Mehr

DIGI.JOB.ID Unit 1 Handbuch für Trainer

DIGI.JOB.ID Unit 1 Handbuch für Trainer DIGI.JOB.ID Unit 1 Handbuch für Trainer Redaktionelle Informationen: Diese Sammlung von Trainingsmaterialien wurde von der ERASMUS + Projektpartnerschaft digi.job.id / digijobid.eu (Koordination BFI OÖ)

Mehr

Autorenvorstellung... 9 Vorwort, Zielsetzungen und Aufbau dieses Lehrmittels Teil A Einführung ins Projektmanagement 14

Autorenvorstellung... 9 Vorwort, Zielsetzungen und Aufbau dieses Lehrmittels Teil A Einführung ins Projektmanagement 14 Inhaltsverzeichnis Autorenvorstellung... 9 Vorwort, Zielsetzungen und Aufbau dieses Lehrmittels... 10 Inhalt Lehrerteil Teil A Einführung ins Projektmanagement 14 Einleitung... 14 Was Sie in diesem Teil

Mehr

29. November 2016 Tag des Gebens

29. November 2016 Tag des Gebens 29. November 2016 Tag des Gebens Was ist der GivingTuesday? Der GivingTuesday ist der weltweite Tag des Gebens. An diesem Tag dreht sich alles darum, zu geben und Gutes zu tun. Das soziale Engagement bekommt

Mehr

Weltbevölkerungsprojektionen bis 2100

Weltbevölkerungsprojektionen bis 2100 Weltbevölkerungsprojektionen bis 2100 Die unterschiedlichen Varianten der Bevölkerungsprojektionen unterscheiden sich hauptsächlich durch die ihnen zugrunde liegenden Annahmen über die zukünftige Geburtenentwicklung.

Mehr

Freiwillige Feuerwehr. Die wichtigsten Informationen ganz einfach erklärt

Freiwillige Feuerwehr. Die wichtigsten Informationen ganz einfach erklärt Freiwillige Feuerwehr Die wichtigsten Informationen ganz einfach erklärt Freiwillige Feuerwehr Die wichtigsten Informationen ganz einfach erklärt Ein Projekt der Stadt Schwäbisch Gmünd. In Zusammenarbeit

Mehr

#ZukunftsKonferenz Global Citizen Salon Hamburg

#ZukunftsKonferenz Global Citizen Salon Hamburg Dokumentation vom Auftakt am 4. September 2012 #ZukunftsKonferenz Global Citizen Salon Hamburg im Rahmen der #ZukunftsTour 2015/2016 Download der Präsentation: http://www.weitzenegger.de/dox/ppzukunftstour.pdf

Mehr

03a / Nachhaltigkeit in der Landwirtschaft. Einführung: Die heutige Landwirtschaft und ihre Herausforderungen im Hinblick auf Nachhaltigkeit

03a / Nachhaltigkeit in der Landwirtschaft. Einführung: Die heutige Landwirtschaft und ihre Herausforderungen im Hinblick auf Nachhaltigkeit Einführung: Die heutige Landwirtschaft und ihre Herausforderungen im Hinblick auf Nachhaltigkeit INHALT 1) Über Syngenta 2) Was bedeutet Nachhaltigkeit? 3) Ressourcenknappheit 4) Biodiversität 5) Klimawandel

Mehr

Für Nachhaltige Entwicklung

Für Nachhaltige Entwicklung Einführung DIE GLOBALEN ZIELE 1 DIE GLOBALEN ZIELE Für Nachhaltige Entwicklung Wir haben nur einen Planeten. Es gibt keinen Ersatz. Wenn wir unsere gesamte Kreativität richtig einsetzen, brauchen wir keinen

Mehr

GLOBAL GOALS CURRICULUM. Exposé + Einladung Berlin, Dezember Kongress 4. bis 6. Mai 2016 Berlin Schule im Aufbruch

GLOBAL GOALS CURRICULUM. Exposé + Einladung Berlin, Dezember Kongress 4. bis 6. Mai 2016 Berlin Schule im Aufbruch GLOBAL GOALS CURRICULUM Kongress 4. bis 6. Mai 2016 Berlin Exposé + Einladung Berlin, Dezember 2015 1 Inspiration, Begegnung und gemeinsames Handeln. Wir treffen uns vom 4. 6. Mai 2016 in Berlin 400 global

Mehr

Die AG Biologische Vielfalt und Unternehmen in der Nachhaltigkeitsstrategie Hessen

Die AG Biologische Vielfalt und Unternehmen in der Nachhaltigkeitsstrategie Hessen Die AG Biologische Vielfalt und Unternehmen in der Nachhaltigkeitsstrategie Hessen 3. Treffen Kontaktnetzwerk Unternehmen Biologische Vielfalt 2020, Frankfurt/Main 8. Dezember 2015 Palmengarten Frankfurt,

Mehr

Politik. Treffpunkte für die Sekundarstufe I

Politik. Treffpunkte für die Sekundarstufe I Politik Treffpunkte für die Sekundarstufe I Nordwestschweizerische Erziehungsdirektorenkonferenz NW EDK Pilotprojekt, März 2001, Christian Graf-Zumsteg, Peter Gautschi Bilder: Ringier Dokumention Bild

Mehr

#institut juleiqua, Talstr. 116, Düsseldorf,

#institut juleiqua, Talstr. 116, Düsseldorf, Institut juleiqua, Talstr. 116, D-40217 Düsseldorf An alle Jugendleiterinnen und Jugendleiter Institut für Jugendleiter & Qualifikation Talstr. 116 40217 Düsseldorf Fax.: 01212 / 512032238 juleiqua@juleiqua.de

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar ZIELE FÜR EINE BESSERE WELT Im Jahr 2000 haben die Vereinten Nationen (UN) die sogenannten Millenniumsziele formuliert. Damit haben die Staaten der UNO beschlossen, gegen Hunger, Armut und Krankheit in

Mehr

Das UNESCO MAB-Programm und das Biosphärenreservats-Konzept

Das UNESCO MAB-Programm und das Biosphärenreservats-Konzept Das UNESCO MAB-Programm und das Biosphärenreservats-Konzept Workshop Biosphärenreservate in Afrika Instrument für nachhaltige Entwicklung Bonn, 03.12.2012 Gliederung 1. Was sind Biosphärenreservate? 2.

Mehr

Gemeinsam. für den Wald

Gemeinsam. für den Wald Gemeinsam für den Wald EIN GESUNDER WALD STEHT FÜR LEBEN UND VIELFALT. IHN BEWAHREN BEDEUTET, VERANTWORTUNG ZU ÜBERNEHMEN. FRANZ HÜSING, DIREKTOR STIFTUNG ZUKUNFT WALD INTRO 3 Wälder langfristig bewahren

Mehr

Gemeinsam. für den Wald

Gemeinsam. für den Wald Gemeinsam für den Wald INTRO 3 EIN GESUNDER WALD STEHT FÜR LEBEN UND VIELFALT. IHN BEWAHREN BEDEUTET, VERANTWORTUNG ZU ÜBERNEHMEN. FRANZ HÜSING, DIREKTOR STIFTUNG ZUKUNFT WALD Wälder langfristig bewahren

Mehr

DIE WELT IN DER SCHULE

DIE WELT IN DER SCHULE DIE WELT IN DER SCHULE Workshops für Schülerinnen und Schüler Angebote des AJA zum interkulturellen Lernen an Schulen Dachverband gemeinnütziger Jugendaustauschorganisationen Seit Anfang der 1950er-Jahre

Mehr

Lokale Agenda 21 Düsseldorf. Die Fachforen* der Lokalen Agenda 21 laden Sie zur Herbsttagung ein

Lokale Agenda 21 Düsseldorf. Die Fachforen* der Lokalen Agenda 21 laden Sie zur Herbsttagung ein Lokale Agenda 21 Düsseldorf Die Fachforen* der Lokalen Agenda 21 laden Sie zur Herbsttagung ein Bilanz der Lokalen Agenda 21 in Düsseldorf - Perspektiven für eine zukunftsfähige Stadt am 28. Nov. 2014

Mehr

Vorfahrt fürs Klima Schulprojekt für Jugendliche der 7./8. Klasse

Vorfahrt fürs Klima Schulprojekt für Jugendliche der 7./8. Klasse Vorfahrt fürs Klima Schulprojekt für Jugendliche der 7./8. Klasse Nachbereitung Weltverteilungsspiel Zeit 45 Minuten Material Spielanleitung Weltverteilungsspiel (s. unten) Auflösungstabelle Weltverteilungsspiel

Mehr

Sich bewegen, um etwas zu bewegen!

Sich bewegen, um etwas zu bewegen! Drei Spendenprojekte zur Auswahl! Sich bewegen, um etwas zu bewegen! Die bundesweite Schul- und Spendenaktion geht mit neuen Ideen an den Start. Mit Kinder laufen für Kinder werden Sie Teil dieser seit

Mehr

Infopaket zur Standardisierung der Aktion Plant-for-the-Planet

Infopaket zur Standardisierung der Aktion Plant-for-the-Planet Infopaket zur Standardisierung der Aktion Plant-for-the-Planet Einleitung Das vorliegende Infopaket soll eine erste Übersicht geben, was die Ziele und der Hintergrund von Plant-for-the-Planet sind, wie

Mehr

Kurzpräsentation. Gisele Bündchen, Model

Kurzpräsentation. Gisele Bündchen, Model Kurzpräsentation Gisele Bündchen, Model Liebe Juniorinnen und Junioren, Stop talking. Start planting. Hört auf zu quatschen, fangt an zu pflanzen. Das ist das Motto von Plant-for-the-Planet. Die Kinder

Mehr

Ergebnisse unserer Telefonaktion

Ergebnisse unserer Telefonaktion Ergebnisse unserer Telefonaktion Erwartungen ans Netzwerk Erfahrungsaustausch Netzwerken / Kontakte Kundengewinnung / Empfehlungen Kooperationen Vorträge / Workshops Präsentationsmöglichkeiten Öffentlichkeitsarbeit

Mehr

Erinnerung Gedenkstein Memorial Gedächtnis Fleck Markierung Jahrestag Monument Andenken Zeichen Kunstwerk

Erinnerung Gedenkstein Memorial Gedächtnis Fleck Markierung Jahrestag Monument Andenken Zeichen Kunstwerk SICHER! Ihr @ktueller Unterrichtsservice Das Erbe Europas (Ge)denken + Mal = Denkmal? a Welches Wort passt zu welchem Begriff? Ordnen Sie zu. Erinnerung Gedenkstein Memorial Gedächtnis Fleck Markierung

Mehr

Behinderten-Politisches Maßnahmen-Paket für Brandenburg

Behinderten-Politisches Maßnahmen-Paket für Brandenburg Behinderten-Politisches Maßnahmen-Paket für Brandenburg Das macht Brandenburg für die Rechte von Kindern und Erwachsenen mit Behinderungen Zusammen-Fassung in Leichter Sprache. 2 Achtung Im Text gibt es

Mehr

Jugendliche, Medien, Konfi-Arbeit.

Jugendliche, Medien, Konfi-Arbeit. Jugendliche, Medien, Konfi-Arbeit www.junge-akademie-wittenberg.de Mediennutzung Jugendlicher Potenziale für die Konfi-Arbeit Tobias Thiel Evangelische Akademie Sachsen-Anhalt e.v. www.junge-akademie-wittenberg.de

Mehr

Azubis werden Energie-Scouts ein Projekt der Mittelstandsinitiative Energiewende und Klimaschutz. IHK-Akademie in Ostbayern

Azubis werden Energie-Scouts ein Projekt der Mittelstandsinitiative Energiewende und Klimaschutz. IHK-Akademie in Ostbayern Azubis werden Energie-Scouts ein Projekt der Mittelstandsinitiative Energiewende und Klimaschutz IHK-Akademie in Ostbayern Was ist die Mittelstandsinitiative? Mittelstandsinitiative Energiewende und Klimaschutz

Mehr

Nichtrauchen kann man lernen. Professionelle Rauchstopp-Angebote für Unternehmen

Nichtrauchen kann man lernen. Professionelle Rauchstopp-Angebote für Unternehmen Nichtrauchen kann man lernen Professionelle Rauchstopp-Angebote für Unternehmen Rauchstopp-Trainings Professionell, nachhaltig und geprüft Unternehmen profitieren direkt von professionell durchgeführten

Mehr

Das ist mir wichtig das soll so bleiben. Der Bildungs kurs in den Osnabrücker Werkstätten

Das ist mir wichtig das soll so bleiben. Der Bildungs kurs in den Osnabrücker Werkstätten Das ist mir wichtig das soll so bleiben. Der Bildungs kurs in den Osnabrücker Werkstätten Dieses Heft Dieses Heft ist einfach geschrieben. Es gibt aber trotzdem einige schwere Worte. Zum Beispiel: Biografie

Mehr

Kurs: «Gesund und aktiv mit Krankheit leben»

Kurs: «Gesund und aktiv mit Krankheit leben» Kurs: «Gesund und aktiv mit Krankheit leben» Was ist Evivo? Viele Menschen haben eine oder mehrere chronische Krankheiten. Evivo ist ein Kurs mit Begleitbuch, der ein gesundheitsbewusstes und aktives Leben

Mehr

07.04.2014 Die neue Welt der Photovoltaik

07.04.2014 Die neue Welt der Photovoltaik 07.04.2014 Die neue Welt der Photovoltaik 1 Herzlich willkommen! Die neue Welt der Photovoltaik Informationsveranstaltung mit Ausstellung der Bürger-Energie-Unterhaching eg 07.04.2014 Die neue Welt der

Mehr

Kurzbeschreibungen: Workshops für die Grundschule

Kurzbeschreibungen: Workshops für die Grundschule Kurzbeschreibungen: Workshops für die Grundschule Inhalt Modul Präsentieren lernen: Brainstorming & Mindmap Texte lesen & Stichwörter machen Das Plakat in der Präsentation Präsentationen strukturieren

Mehr

Wo leben wir eigentlich? Die Behörde auf Facebook?

Wo leben wir eigentlich? Die Behörde auf Facebook? Wo leben wir eigentlich? Die Behörde auf Facebook? Renate Mitterhuber Leiterin Referat E-Government- und IT-Strategie Hamburg Konferenz Effizienter Staat, Forum XI Social-Media-Leitfäden für die Verwaltung

Mehr

Fortbildungen des PARITÄTISCHEN Schleswig-Holstein für Freiwillige und Ehrenamtliche 2013

Fortbildungen des PARITÄTISCHEN Schleswig-Holstein für Freiwillige und Ehrenamtliche 2013 Fortbildungen des PARITÄTISCHEN Schleswig-Holstein für Freiwillige und Ehrenamtliche 2013 Vorwort Eine Besonderheit des PARITÄTISCHEN Schleswig-Holstein ist es schon immer gewesen, dass nicht nur Mitgliedseinrichtungen

Mehr

Quo Vadis Ansätze. Liebe Ubuntianer, Ubuntu-Begeisterte. und -Interessierte,

Quo Vadis Ansätze. Liebe Ubuntianer, Ubuntu-Begeisterte. und -Interessierte, Quo Vadis Ansätze nach dem Besuch von Michael Tellinger zusammengefasst von Philipp Kummer Liebe Ubuntianer, Ubuntu-Begeisterte und -Interessierte, Hier in unserem ersten Newsletter nach dem Besuch von

Mehr

Nachhaltigkeitskongress 2011

Nachhaltigkeitskongress 2011 Nachhaltigkeitskongress 2011 15. Juli 2011 SpOrt Stuttgart Programm (Stand: 8. Juni 2011) Eröffnung ab 9.00 Uhr Einlass 10.00 Uhr Begrüßung Winfried Kretschmann MdL, Ministerpräsident des Landes Baden-Württemberg

Mehr

F O T O P R O T O K O L L

F O T O P R O T O K O L L F O T O P R O T O K O L L Eltern MitWirkung in Kindergarten und Grundschule Workshop für Eltern, ErzieherInnen und LehrerInnen Samstag, 23. Januar 2010, 9.00-15.30 Uhr Abschriften der Ergebnisse aus den

Mehr

3. Aufzählung von Folgen des Gletschersterbens

3. Aufzählung von Folgen des Gletschersterbens www.planetschule.de Oberstufe (Z3) Natur und Technik Räume, Zeiten, Gesellschaften Ethik, Religionen, Gemeinschaft Regelunterricht, Projekttage Die Zukunftszenarien beschreiben den SuS die drohenden Gefahren

Mehr

NEU: IKT-Intensiv-Workshops Weiterbildung und persönliche Beratung

NEU: IKT-Intensiv-Workshops Weiterbildung und persönliche Beratung NEU: IKT-Intensiv-Workshops Weiterbildung und persönliche Beratung Neue Intensiv-Workshops: Die Teilnehmer erarbeiten sich in Kleingruppen gemeinsam mit einem Experten die Inhalte. Unser Wissen und unsere

Mehr

TEMA-Stiftung für den Naturschutz

TEMA-Stiftung für den Naturschutz TEMA- EROSION EIN GLOBALES PROBLEM Umweltprogramm der Vereinten Nationen UNEP: Desertifikation verursacht weltweit Kosten in Höhe von 42 Milliarden Dollar pro Jahr 110 Staaten auf der Welt sind von Dürregebieten

Mehr

Ernährungssicherheit Arbeitsauftrag

Ernährungssicherheit Arbeitsauftrag 06/ Lehrerinformation 1/16 Es werden vier Plakate zu den Themen Verfügbarkeit von Nahrung, Zugang zu Nahrung, Verwendung und Verwertung von Nahrung, Stabilität das Landwirtschaftsund Ernährungssystems

Mehr

Frankfurt, was zählt 2016 am 26. Februar 2016

Frankfurt, was zählt 2016 am 26. Februar 2016 Sch ne Aussichten Forum für Frankfurt Frankfurt, was zählt 2016 am 26. Februar 2016 Frankfurt, was zählt 2016 Am 26. Februar 2016 diskutierten auf Einladung von Schöne Aussichten Forum für Frankfurt 110

Mehr

Sehr geehrte Frau Gebhard, sehr geehrte Frau Scheibelhuber, sehr geehrter Herr Prof. Dr. Töpfer, sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrte Frau Gebhard, sehr geehrte Frau Scheibelhuber, sehr geehrter Herr Prof. Dr. Töpfer, sehr geehrte Damen und Herren, Laudatio auf Prof. Dr. Klaus Töpfer am 20. September 2013, 19 Uhr Verleihung der bdla-ehrenmitgliedschaft Berlin, Stiftungsforum der Allianz-Umweltstiftung Sehr geehrte Frau Gebhard, sehr geehrte Frau

Mehr

Workshops auf einen Blick

Workshops auf einen Blick Workshops auf einen Blick TEAM Werte der Zusammenarbeit Kommunikationsworkshop Teamstellen Das Super Team PROJEKT Projektmanagement Workshop Projekte präsentieren und verkaufen KREATIVITÄT Kreativitätsworkshop

Mehr

Bericht zur UBUNTU-Anti-AIDS-Kampagne. SJD Die Falken, Kreisverband Bremerhaven

Bericht zur UBUNTU-Anti-AIDS-Kampagne. SJD Die Falken, Kreisverband Bremerhaven Bericht zur UBUNTU-Anti-AIDS-Kampagne SJD Die Falken, Kreisverband Bremerhaven Ausgehend von einer Gruppe von neun Bremerhavener SchülerInnen wurde die UBUNTU-Anti- AIDS-Kampagne in ihren Anfängen bereits

Mehr

Projektevaluation. Bewertung der Projektarbeit. Arbeitshilfe 14

Projektevaluation. Bewertung der Projektarbeit. Arbeitshilfe 14 Mitmachheft Sek. 1 Engagement lokal und global Verlag Bertelsmann Stiftung Arbeitshilfe 14 Projektevaluation Bewertung der Projektarbeit Die Projektarbeit kann von den Teilnehmenden ganz unterschiedlich

Mehr

Leitbild der Heilpädagogischen Hilfe Osnabrück. Leitbild

Leitbild der Heilpädagogischen Hilfe Osnabrück. Leitbild Leitbild der Heilpädagogischen Hilfe Osnabrück Leitbild 2 Was ist ein Leitbild? Ein Leitbild ist ein Text, in dem beschrieben wird, wie gehandelt werden soll. In einem sozialen Dienstleistungs-Unternehmen

Mehr

NACHHALTIGKEIT DEUTSCH UND MINT. St. Louis, 12. September 2015

NACHHALTIGKEIT DEUTSCH UND MINT. St. Louis, 12. September 2015 NACHHALTIGKEIT DEUTSCH UND MINT St. Louis, 12. September 2015 2 Übersicht: 1. Projekt zum Thema Nachhaltigkeit 2. Was bedeutet Nachhaltigkeit? 3. Was ist BNE/EfS? 4. Möglichkeiten, Nachhaltigkeit in den

Mehr

Carmen Feuchtner Kinderbeteiligung mit

Carmen Feuchtner Kinderbeteiligung mit Carmen Feuchtner Kinderbeteiligung mit Filme Kinder(t)räume Erhebung mittels Fragebogen Erkundungen / Fotoprojekte Kinderrechts-Seminare (3. Kl. VS) Kinderkonferenzen Philosophieren mit Kindern an VS Kindercafé

Mehr

Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) Mag.a Samira Bouslama

Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) Mag.a Samira Bouslama Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) Mag.a Samira Bouslama Die Nachhaltigkeitsdimensionen Ökologische Dimension Gesellschaftliche Dimension Schutz von Natur und Umwelt Erhalt der natürlichen Ressourcen

Mehr

Wie arm ist Österreich?

Wie arm ist Österreich? Wie arm ist Österreich? Ö1 Von Tag zu Tag Moderation: Andreas Obrecht. Gast: Soziologe Universitätsprofessor Dr. Roland Verwiebe. Sendedatum: 15. November 2011 Länge: ca. 35 Minuten Aktivitäten 1) Projekte

Mehr

Klassenzimmer gegen Job tauschen und damit Kindern in Not helfen! Info für Jugendliche, Schulen und Unternehmen

Klassenzimmer gegen Job tauschen und damit Kindern in Not helfen! Info für Jugendliche, Schulen und Unternehmen Klassenzimmer gegen Job tauschen und damit Kindern in Not helfen! Info für Jugendliche, Schulen und Unternehmen 15. Februar 2017 2017 SchülerInnen übernehmen soziale Verantwortung! Mittwoch vor den Semesterferien

Mehr

gibt s nicht im Supermarkt, nur durch Bildung!

gibt s nicht im Supermarkt, nur durch Bildung! gibt s nicht im Supermarkt, nur durch Bildung! USE/INA 21 Schule Eine Auszeichnung für alle Schularten. Mit der Auszeichnung Umweltschule in Europa / sollen Schulen aktiviert werden, sich für eine nachhaltige

Mehr

Teil haben, Teil sein: Wir gestalten Europas Zukunft (Teil IV) b)

Teil haben, Teil sein: Wir gestalten Europas Zukunft (Teil IV) b) Europa entsteht durch Begegnung Die Europäische Akademie Otzenhausen ist Mitglied der 21.02.2017/Ki PG 5 Thema: Teil haben, Teil sein: Wir gestalten Europas Zukunft (Teil IV) Datum: 06.03. 11.03.2017 b)

Mehr

Schülergipfel der Nachhaltigkeit II Schülerfirmen arbeiten am nachhaltigen Wirtschaften

Schülergipfel der Nachhaltigkeit II Schülerfirmen arbeiten am nachhaltigen Wirtschaften Schülergipfel der Nachhaltigkeit II Schülerfirmen arbeiten am nachhaltigen Wirtschaften Aktueller Stand und Ausblick: Dank vieler Ideen und Anregungen beim ersten Schülergipfel im September 2012 hat die

Mehr

Leicht MENSCHEN MIT BEHINDERUNG? Was soll Niedersachsen machen für. In diesem Heft stehen die Ideen von der Fach-Gruppe Inklusion in Leichter Sprache

Leicht MENSCHEN MIT BEHINDERUNG? Was soll Niedersachsen machen für. In diesem Heft stehen die Ideen von der Fach-Gruppe Inklusion in Leichter Sprache Leicht Was soll Niedersachsen machen für MENSCHEN MIT BEHINDERUNG? In diesem Heft stehen die Ideen von der Fach-Gruppe Inklusion in Leichter Sprache Was soll Niedersachsen machen für Menschen mit Behinderung?

Mehr

Leitbild. des Deutschen Kinderschutzbundes

Leitbild. des Deutschen Kinderschutzbundes Leitbild des Deutschen Kinderschutzbundes Wichtig für Sie, wichtig für uns! Unser Leitbild ist die verbindliche Grundlage für die tägliche Kinderschutzarbeit. Es formuliert, wofür der Deutsche Kinderschutzbund

Mehr

Anschreiben. Für unsere Poster würden wir gerne Sätze und Texte in der Handschrift von Kurs- Teilnehmenden benutzen. ( Seite 4 So schreibe ich )

Anschreiben. Für unsere Poster würden wir gerne Sätze und Texte in der Handschrift von Kurs- Teilnehmenden benutzen. ( Seite 4 So schreibe ich ) Anschreiben Liebe Kurs-Teilnehmerin, lieber Kurs-Teilnehmer, wir heißen Agnieszka Jaworski und Julia Kuhlmann. Wir arbeiten beim Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung. Unser neues Projekt heißt:

Mehr

1.000 Bälle für Brasilien.

1.000 Bälle für Brasilien. 1.000 Bälle für Brasilien. Machen Sie mit bei der großen Spendenkampagne 1.000 Bälle für 1.000 Aktionen von BoscoArena zur Fußballweltmeisterschaft 2014. Helfen Sie mit Ihrer eigenen WM-Aktion benachteiligten

Mehr

Einführung Arbeitsblatt

Einführung Arbeitsblatt 03/ Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Die Schüler folgen der Präsentation und lösen anschliessend das. Ziel Die Schüler kennen die wesentlichen Herausforderungen der modernen Landwirtschaft. Material

Mehr

Nationaler Strategie-Plan 2018 bis 2020

Nationaler Strategie-Plan 2018 bis 2020 Nationaler Strategie-Plan 2018 bis 2020 Ziele der Arbeit von Special Olympics Deutschland in Leichter Sprache Inhalt Einleitung... 2 Wie arbeitet SOD heute?... 3 Bedeutung der UN-Behindertenrechts-Konvention...

Mehr

Begrüßungsrede. von. Maria Krautzberger, Präsidentin des Umweltbundesamtes, anlässlich der Podiumsdiskussion. Selbstverbrennung oder Transformation.

Begrüßungsrede. von. Maria Krautzberger, Präsidentin des Umweltbundesamtes, anlässlich der Podiumsdiskussion. Selbstverbrennung oder Transformation. Begrüßungsrede von Maria Krautzberger, Präsidentin des Umweltbundesamtes, anlässlich der Podiumsdiskussion Selbstverbrennung oder Transformation. Mit Kunst und Kultur aus der Klimakrise? am 15. Juli, in

Mehr

Erzähle uns eine Geschichte! Aktion der Globalen Bildungskampagne zum Thema Mädchen- und Frauenbildung

Erzähle uns eine Geschichte! Aktion der Globalen Bildungskampagne zum Thema Mädchen- und Frauenbildung Erzähle uns eine Geschichte! Aktion der Globalen Bildungskampagne zum Thema Mädchen- und Frauenbildung Erzähle uns eine Geschichte... und setze ein Zeichen, damit bis 2015 alle Kinder weltweit zur Schule

Mehr

1 Am 25. September 2010 ist der Tag der Energie werden Sie Partner! 2 Ideen für Ihre Veranstaltung. 3 Nächste Schritte

1 Am 25. September 2010 ist der Tag der Energie werden Sie Partner! 2 Ideen für Ihre Veranstaltung. 3 Nächste Schritte 1 Am 25. September 2010 ist der Tag der Energie werden Sie Partner! 2 Ideen für Ihre Veranstaltung 3 Nächste Schritte Am 25. September 2010 ist der Tag der Energie werden Sie Partner! Den Höhepunkt des

Mehr

Konsumentenbefragungen zum Thema Fair Trade und Bio an Hochschulen in Nord Rhein Westfalen

Konsumentenbefragungen zum Thema Fair Trade und Bio an Hochschulen in Nord Rhein Westfalen Konsumentenbefragungen zum Thema Fair Trade und Bio an Hochschulen in Nord Rhein Westfalen 5. NRW Workshop Verbraucherforschung Der verantwortungsvolle Verbraucher: Aspekte des ethischen, nachhaltigen

Mehr

Suchtvorbeugung 2015 Peer-Projekt an Fahrschulen jung, mobil & KLAR

Suchtvorbeugung 2015 Peer-Projekt an Fahrschulen jung, mobil & KLAR Suchtvorbeugung 2015 Peer-Projekt an Fahrschulen jung, mobil & KLAR Landratsamt Esslingen Beauftragte für Suchtprophylaxe / Koordination Suchtprophylaxe Elke Klös und Christiane Heinze Alkoholprävention

Mehr

Sustainable Development Goals / Ziele für Nachhaltige Entwicklung: Überblick

Sustainable Development Goals / Ziele für Nachhaltige Entwicklung: Überblick Sustainable Development Goals / Ziele für Nachhaltige Entwicklung: Überblick We have a Plan video 1:23 Minuten - German version - https://www.youtube.com/watch?v=uctsreojgew Nachhaltige Entwicklung Grundlagen

Mehr

WIR HABEN DIE WAHL! Nr. 1150

WIR HABEN DIE WAHL! Nr. 1150 Nr. 1150 Dienstag, 22. September 2015 WIR HABEN DIE WAHL! Julia (12) Hallo, wir sind die 3B der NMS Oskar-Spiel-Gasse und wir sind heute in der Demokratiewerkstatt im Partizipationsworkshop. Es dreht sich

Mehr

Der Wert offener Standards für Mittelständler

Der Wert offener Standards für Mittelständler Hintergrundbeitrag Der Wert offener Standards für Mittelständler Welchen Nutzen haben estandards bei der Digitalisierung? Unternehmer, IT-Spezialisten und Wissenschaftler diskutieren Ansichten und Aussichten

Mehr

Handout zum Beitrag. Vergangene Erfolge feiern oder gemeinsam an der Zukunft feilen?

Handout zum Beitrag. Vergangene Erfolge feiern oder gemeinsam an der Zukunft feilen? Handout zum Beitrag Vergangene Erfolge feiern oder gemeinsam an der Zukunft feilen? BoE Dortmund, 18. Januar 2017 Stellen Sie sich einmal vor, Sie bekommen den Auftrag für ein Unternehmen oder ihr Unternehmen

Mehr

Einladung zur Teilnahme am Pilotprojekt

Einladung zur Teilnahme am Pilotprojekt Einladung zur Teilnahme am Pilotprojekt Prototyp-Entwicklung eines Strategieinstruments für Unternehmen, basierend auf dem Gap Frame und Business Sustainability 3.0 Einladung Laut dem Better Business,

Mehr

Mut zur Inklusion machen!

Mut zur Inklusion machen! Heft 2 - Juni 2015 Mut zur Inklusion machen! Wir lernen... Botschafter und Botschafterin zu sein! Seit 1. April 2013 gibt es bei Mensch zuerst - Netzwerk People First Deutschland e.v. das Projekt Mut zur

Mehr

future Nächste Schritte: Da geht s weiter! Ausblick so steige ich aus My future aus. Rückblick das nehme ich mit.

future Nächste Schritte: Da geht s weiter! Ausblick so steige ich aus My future aus. Rückblick das nehme ich mit. Schritt für Schritt zum Wunschberuf Diese Mappe begleitet dich auf deinem Weg zum Wunschberuf. Du wirst dich selbst besser kennenlernen und es wird dir bewusst, wo deine INTERESSEN liegen, was du schon

Mehr

Model United Nations Baden-Württemberg (MUNBW) 30. April bis 04. Mai 2015

Model United Nations Baden-Württemberg (MUNBW) 30. April bis 04. Mai 2015 Model United Nations Baden-Württemberg (MUNBW) 30. April bis 04. Mai 2015 Sie und MUNBW! Vielen Dank für Ihr Interesse an Model United Nations Baden-Württemberg 2015! Model United Nations Baden-Württemberg

Mehr