BAADER: Von der Ein-Mann-Gesellschaft zur führenden Wertpapierhandelsbank in Deutschland!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BAADER: Von der Ein-Mann-Gesellschaft zur führenden Wertpapierhandelsbank in Deutschland!"

Transkript

1 BAADER: Von der Ein-Mann-Gesellschaft zur führenden Wertpapierhandelsbank in Deutschland! Hier können Sie den Werdegang und die bedeutendsten Ereignisse der letzten Jahrzehnte nachlesen, die die Baader Wertpapierhandelsbank AG zu einem der größten Wertpapierhandelshäuser in Deutschland gemacht hat: 1983 Herr Uto Baader beginnt als Einzelgesellschaft den Handel an der Börse München mit den Aktien American Telephone & Telegraph, Ranger Oil und Westinghouse Electric. Oktober 1987 Zulassung zum Handel an der Börse Stuttgart Beteiligung mit 78 % an der börsennotierten Ballmaier & Schultz Wertpapier AG, Frankfurt. Dezember 1996 Umfirmierung in Baader Wertpapier GmbH und Erweiterung der Geschäftstätigkeit um den Bereich Emissionen. Dezember 1997 Zum Jahresende sind im Konzern 41 Mitarbeiter beschäftigt. November 1998 Baader Wertpapierhandelsbank AG entsteht aus der Fusion von Baader Wertpapier GmbH und Ballmaier & Schultz Wertpapier AG mit haftendem EK von mehr als 150 Mio. DM. Dezember 1998 Zum Jahresende sind im Konzern 74 Mitarbeiter beschäftigt. März April 1999 Beteiligung mit mehr als 25 % an KST Wertpapierhandels AG Aufnahme des Beteiligungsgeschäftes Baader nimmt am neuen Qualitätssegent SMAX (Small Cap Exchange) der Deutschen Börse AG als einer der größten Werte teil Baader erhöht Beteiligung an KST Wertpapierhandels AG auf 47,5 %. Dezember 1999 Die Mitarbeiterzahl stieg auf 118 Mitarbeiter im Konzern. Baader betreut zum Jahresende bereits Skontren in- und ausländischer Aktien und ca Optionsscheine. Zusätzlich ist ein weiterer, zügiger Ausbau des Skontrenportfolios geplant. Januar 2000 Baader übernimmt zu 100 % die Eckes Effektenhandel AG. Einstieg in das institutionelle Vermittlungsgeschäft. März 2000 Baader steigt in den MDAX auf KST Anteil auf über 50 % erhöht. Oktober 2000 Baader stockt Besitz an Baader Securities a.s., Prag auf 100 % auf. Dezember 2000 Zum Jahresende sind 215 Mitarbeiter im Konzern beschäftigt.

2 März Oktober 2001 Baader übernimmt Meyenkoth & Co. Wertpapierhandelsgesellschaft mbh, Berlin zu 100 %. Einstieg in den Rentenhandel Baader hält 87 % des Grundkapitals der KST Wertpapierhandels AG Baader gibt den Geschäftsbereich Beteiligungen auf. Bestehendes Portfolio wird wertsteigernd weiter betreut und mittelfristig realisiert. Dezember 2001 Zum Jahresende sind 212 Mitarbeiter im Konzern beschäftigt. Baader betreut zum Jahresende Skontren. Dezember 2001 Baader stellt erstmals den Konzernabschluss des Geschäftsjahres 2001 nach IAS (International Accounting Standards). März 2002 Baader wird in Zukunft im SDAX gehandelt. Dezember 2002 Baader verkauft Tochtergesellschaft in Prag an einen tschechischen Investor. Dezember 2002 Baader beteiligt sich mit 50 % an Heins & Seitz Capital Management GmbH, München. Baader setzt mit diesem Schritt die Fokussierung fort, sich auf die Kernkompetenzen Wertpapierhandel, Vermittlungsgeschäft und Emittentenbetreuung zu konzentrieren Dezember 2002 Zum Jahresende sind 186 Mitarbeiter im Konzern beschäftigt. Baader betreut zum Jahresende Skontren. Januar 2003 Erwerb der Tochtergesellschaft Gebhard & Schuster Wertpapierhandelshaus AG. Januar 2003 Baader erwirbt Spütz Börsenservice GmbH, Frankfurt, eine Tochtergesellschaft der Spütz AG. Die Gesellschaft betreut über Skontren für strukturierte Produkte (Optionsscheine, Zertifikate u.a.) in Frankfurt und Berlin. Ausbau der Skontroführung für derivative Produkte. September 2003 Baader übernimmt die Hannig Wertpapierhandels GmbH. Die Gesellschaft betreut Skontren für festverzinsliche Wertpapiere an der Frankfurter Wertpapierbörse. Dezember 2003 Zum Jahresende sind 165 Mitarbeiter im Konzern. Baader betreut zum Jahresende insgesamt Skontren. Januar 2004 Baader übernimmt die Heribert Schollmeyer Wertpapierhandels GmbH. Januar 2004 Die Baader übernimmt die SMS Sobota, Maier & Stopp Wertpapierhandels GmbH, München. Die Gesellschaft betreut im Rentenhandel alle Skontren des Amtlichen und Geregelten Marktes an der Börse München. Darüber hinaus ist das Unternehmen für den variablen Jumbohandel an der Börse München verantwortlich Baader übernimmt die Jörg D. Reuter Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt/Main. Das Unternehmen betreut ca Orderbücher der an der Frankfurter Wertpapierbörse gelisteten Optionsscheine und Zertifikate der Deutschen Bank AG im Qualitätssegment Smart-Trading für strukturierte Wertpapiere. Baader wird mit dieser Übernahme Marktführer in der Skontroführung für derivative Produkte an der Frankfurter Wertpapierbörse.

3 September 2004 Baader übernimmt die CK Bank GmbH, Frankfurt am Main. November 2004 Die CK Bank GmbH firmiert in Zukunft als Baader Service Bank GmbH und ist eine 100%ige Tochtergesellschaft der Baader Wertpapierhandelsbank AG. Dezember 2004 Zum Jahresende sind 218 Mitarbeiter im Konzern. Baader betreut insgesamt Skontren. Januar 2005 Aufstockung der Beteiligung an der Heins & Seitz Capital Management GmbH, München, von 50 % auf 70 %. April 2005 Aus der Performancemessung der Frankfurter Wertpapierbörse (FWB), die im Februar und März 2005 durchgeführt wurde, geht die Baader Wertpapierhandelsbank AG als bester Skontroführer an der FWB hervor. Die Performancemessung ist eine der Grundlagen für die anstehende Neuvergabe der Skontren im Amtlichen und Geregelten Markt an der FWB. August 2005 Die Baader Wertpapierhandelsbank AG beteiligt sich mit 19,96 % an der Conservative Concept Portfolio Management Gruppe in Bad Homburg. Das Kerngeschäftsfeld von Conservative Concept liegt in der Konzeption und Umsetzung von Alternative Investment Strategien. Das Unternehmen ist dabei spezialisiert auf den Einsatz von Futures und Optionen in Form von Single Hedgefonds, Managed Accounts und Zertifikaten. Die Baader Wertpapierhandelsbank AG ist mit der Baader Service Bank GmbH (100 %ige Tochtergesellschaft) und der Beteiligung an der Conservative Concept Portfolio Management Gruppe einer der größten unabhängigen Dienstleister rund um das Thema Hedgefonds in Deutschland. September 2005 Baader wird aufgrund der niedrigen Marktkapitalisierung nicht mehr im SDAX gehandelt. Dezember 2005 Die Baader Wertpapierhandelsbank AG wird ab 1. Dezember 2005 Skontroführer im EUWAX-Segment der Börse Stuttgart. Dezember 2005 Zum Jahresende sind 225 Mitarbeiter im Konzern. Baader betreut insgesamt Skontren. Januar 2006 Der Vorstand der BAADER Wertpapierhandelsbank AG hat beschlossen der Parsoli Corporation Ltd., Mumbai in Indien anzubieten, dass sich die BAADER Wertpapierhandelsbank AG mit 9,99 % an der Parsoli Corporation Ltd. beteiligen wird. Die Parsoli Corporation Ltd. mit Hauptsitz in Mumbai (Bombay), Indien, ist als Finanzdienstleister von der indischen Zentralbank zugelassen und Februar Februar Mitglied an der National Stock Exchange of India und deren angeschlossener Derivatebörse Die Baader Wertpapierhandelsbank AG stellt den Antrag auf Zulassung als Skontroführer an der Börse Stuttgart für das Marktsegment EUWAX im Freiverkehr Die Beteiligung an der Conservative Concept Portfolio Management Gruppe wird von 19,96 % auf 49,96 % erhöht.

4 März April 2006 Die Baader Wertpapierhandelsbank AG wird nun auch Skontroführer im Freiverkehrsbereich der EUWAX, dem Handelssegment für verbriefte Derivate an der Börse Stuttgart. Der EUWAX-Ausschuss hat in seiner Sitzung mehrheitlich einem entsprechenden Zulassungsantrag von Baader zugestimmt Wie bereits am 5. Januar 2006 angekündigt, hat die Baader Wertpapierhandelsbank AG sich mit 9,99 % an dem indischen Finanzdienstleister Parsoli Corporation Ltd., Mumbai, beteiligt Der Vorstand der BAADER Wertpapierhandelsbank AG hat beschlossen, der Parsoli Corporation Ltd., Mumbai, in Indien anzubieten, dass die BAADER Wertpapierhandelsbank AG ihre Beteiligung an der Parsoli Corporation Ltd. auf bis zu 24,90% erhöhen möchte Der Vorstand der Baader Wertpapierhandelsbank AG beabsichtigt, mit einem Finanzdienstleister im Oman über eine mögliche Beteiligung zu verhandeln. Die Baader Wertpapierhandelsbank AG sieht die Möglichkeit, in ihren Kerngeschäftsfeldern international in eine weitere Wachstumsregion zu expandieren. Die mögliche Beteiligung soll der Baader Wertpapierhandelsbank AG Zugang zu den Kapitalmärkten in den Golfstaaten verschaffen und somit die Grundlagen für zusätzliches Wachstum außerhalb Deutschlands auf eine breitere Basis stellen Mit Wirkung zum ist Herr Christopher Schütz zum Mitglied des Vorstandes der Baader Wertpapierhandelsbank AG bestellt worden. Herr Schütz wird für den neu geschaffenen Bereich MiFIS (Markets in Financial Instruments Services) zuständig sein. Der Schwerpunkt seiner Tätigkeit ist die Produktentwicklung und der Vertrieb von MiFID-konformen Produkten an institutionelle Kunden. Der Bereich MiFIS wird branchenweit erstmalig als eigenes Vorstandsressort geschaffen, um eine frühzeitige und optimale nationale sowie internationale Kunden- und Partnerpositionierung im Rahmen der Umsetzung der EU- Richtlinie MiFID zu ermöglichen. Dezember 2006 Wie bereits am angekündigt, hat die Baader Wertpapierhandelsbank AG, Unterschleissheim, heute ihre Beteiligung an der Parsoli Corporation Ltd. in Bombay, Indien, von 9,08 % auf 24,9 % aufgestockt. Erläuterungstext: Die Parsoli Corporation Ltd. in Bombay, Indien, ist u.a. als Finanzdienstleister von der indischen Zentralbank (RBI) und der Kapitalmarktaufsicht (SEBI) zugelassen. Sie ist Mitglied an der National Stock Exchange of India, deren angeschlossener Derivatebörse und der Bombay Stock Exchange. Die BAADER Wertpapierhandelsbank AG sieht mit ihrer Beteiligung die Möglichkeit, im Rahmen ihrer Kerngeschäftsfelder in einen Wachstumsmarkt international zu expandieren und somit die Grundlagen für ein weiteres Wachstum außerhalb Deutschlands zu legen.

5 Dezember 2006 Zum Jahresende sind 266 Mitarbeiter im Konzern. Baader betreut insgesamt Skontren.

Fortlaufende Auktion mit Spezialist: Neues Xetra Handelsmodell

Fortlaufende Auktion mit Spezialist: Neues Xetra Handelsmodell stocks & standards-workshop: 1. September 2009 Fortlaufende Auktion mit Spezialist: Neues Xetra Handelsmodell Lebensläufe der Referenten: Markus Ernst Deutsche Börse AG, Product Manager, Xetra Market Development

Mehr

Rede des Vorstandsvorsitzenden. Uto Baader. zur Hauptversammlung der. Baader Wertpapierhandelsbank AG

Rede des Vorstandsvorsitzenden. Uto Baader. zur Hauptversammlung der. Baader Wertpapierhandelsbank AG Rede des Vorstandsvorsitzenden Uto Baader zur Hauptversammlung der Baader Wertpapierhandelsbank AG München, 19. Juli 2006 Es gilt das gesprochene Wort 1 Sehr geehrte Aktionäre, im Namen der Baader Wertpapierhandelsbank

Mehr

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v.

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. Börsennotierte Aktien in Deutschland nach Marktsegmenten bis 2006* Zum Jahresende Inländische Aktien DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. 1987 1988 1989 1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000

Mehr

Quartalsbericht II / 2004

Quartalsbericht II / 2004 Quartalsbericht II / 2004 Vorwort Lagebericht Sehr geehrte Aktionäre, Ertragslage das zweite Quartal 2004 war geprägt von stagnierenden Kursen und Umsatzrückgängen an den deutschen Börsen. Die zunehmende

Mehr

QUARTALSBERICHT II-2003 BAADER WERTPAPIERHANDELSBANK AG

QUARTALSBERICHT II-2003 BAADER WERTPAPIERHANDELSBANK AG QUARTALSBERICHT II-23 BAADER WERTPAPIERHANDELSBANK AG Sehr geehrte Aktionäre, der Stimmungsumschwung der Anleger an den Börsen im II. Quartal 23 führte zu teilweise erheblichen Kurssteigerungen. Die deutschen

Mehr

Hochschule Bochum goes Central Bank and Stock Exchange!

Hochschule Bochum goes Central Bank and Stock Exchange! Bochumer Studentinnen und Studenten und Prof. Kaiser: Hochschule Bochum goes Central Bank and Stock Exchange! Exkursion am 26. Mai 2015; Themen: (1) Die Geldpolitik des Eurosystems: Strategie, Instrumente,

Mehr

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q2 2013

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q2 2013 www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q2 Inhalt im Überblick 2. Quartal 3 IPOs IPOs in Q2 4 Evonik und RTL Group 5 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und erstem Preis 7 Kapitalerhöhungen

Mehr

Vorwort. Lagebericht. Ertragslage. Vermögenslage. Finanzlage. Sehr geehrte Aktionäre, das erste Quartal 2004 war geprägt von einer uneinheitlichen

Vorwort. Lagebericht. Ertragslage. Vermögenslage. Finanzlage. Sehr geehrte Aktionäre, das erste Quartal 2004 war geprägt von einer uneinheitlichen Vorwort Lagebericht Sehr geehrte Aktionäre, Ertragslage 1 das erste Quartal 2004 war geprägt von einer uneinheitlichen Börsenstimmung. Zum Teil sehr positiven Unternehmensnachrichten und verbesserten Konjunkturdaten

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis Anlage 1 Fremdkosten - Wertpapiergeschäft-

Preis- und Leistungsverzeichnis Anlage 1 Fremdkosten - Wertpapiergeschäft- Preis- und Leistungsverzeichnis Anlage 1 - Wertpapiergeschäft- Stand: 01. Oktober 2015 Inhaltsverzeichnis: 1 Fremde Kosten Börse Inland... 3 1.1 Courtage und Handelsentgelt... 3 1.1.1 Courtage Börse Inland

Mehr

Portfolio-Optimierung durch Swiss Alpha Strategie-Zertifikate: Mit marktneutraler Strategie Optionsprämien abschöpfen

Portfolio-Optimierung durch Swiss Alpha Strategie-Zertifikate: Mit marktneutraler Strategie Optionsprämien abschöpfen Frankfurt / London, 20. November 20 Portfolio-Optimierung durch Swiss Alpha Strategie-Zertifikate: Mit marktneutraler Strategie Optionsprämien abschöpfen Hohe Renditechance bei relativ geringer Volatilität

Mehr

Order Execution Policy gemäß Markets in Financial Instruments Directive ( MiFID ) und 33a Wertpapierhandelsgesetz

Order Execution Policy gemäß Markets in Financial Instruments Directive ( MiFID ) und 33a Wertpapierhandelsgesetz Order Execution Policy gemäß Markets in Financial Instruments Directive ( MiFID ) und 33a Wertpapierhandelsgesetz 1. Vorwort Die ODDO SEYDLER BANK AG ist gem. EU Richtlinie Markets in Financial Instruments

Mehr

1 Spitzzeile Titel. Transparentere Märkte durch MiFID II. Kapital für Ihre Zukunft. Made in Germany

1 Spitzzeile Titel. Transparentere Märkte durch MiFID II. Kapital für Ihre Zukunft. Made in Germany 1 Spitzzeile Titel Transparentere Märkte durch MiFID II Kapital für Ihre Zukunft. Made in Germany 2 MiFID hat die Marktstruktur verändert MiFID beabsichtigte eine Harmonisierung der Rechtsvorschriften

Mehr

m:access Mittelstandsfinanzierung Die Rolle der Börse

m:access Mittelstandsfinanzierung Die Rolle der Börse m:access Mittelstandsfinanzierung Die Rolle der Börse München, den 26. November 2014 Miriam Korn, Direktorin Vertrieb Börse München Eckdaten 2 Nummer 3 der deutschen Präsenzbörsen nach Orderzahlen Ca.

Mehr

Bitte beachten: Dieses Formular gilt nur für Aktien/Aktien vertretende Zertifikate, die bereits zum regulierten Markt der FWB zugelassen sind.

Bitte beachten: Dieses Formular gilt nur für Aktien/Aktien vertretende Zertifikate, die bereits zum regulierten Markt der FWB zugelassen sind. Antrag auf Zulassung von Aktien/Aktien vertretenden Zertifikaten zum Teilbereich des regulierten Marktes mit weiteren Zulassungsfolgepflichten (Prime Standard) Frankfurter Wertpapierbörse (FWB) - Geschäftsführung

Mehr

Wertpapiere. PM 08.07.2014 Seite 1

Wertpapiere. PM 08.07.2014 Seite 1 Wertpapiere Seite 1 Was glaubt ihr...was Wertpapiere sind? Seite 2 Allgemein Wertpapiere Definition: Urkunden, welche ein Vermögensrecht so verbriefen, dass das Recht ohne die Urkunde weder geltend gemacht

Mehr

Organisation der Finanzmärkte. Kristina Brüdigam

Organisation der Finanzmärkte. Kristina Brüdigam Organisation der Finanzmärkte Kristina Brüdigam Gliederung 1. Begriffsklärung 1.1 Definition Finanzmärkte 1.2 Funktionen Finanzmärkte 1.3 Finanzmarktteilnehmer 1.3.1 Geschäftsbanken 1.3.2 Zentralbanken

Mehr

Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Börse München - Stand 3. Juli 2014 -

Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Börse München - Stand 3. Juli 2014 - Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Börse München - Stand 3. Juli 2014 - Börse München INHALT I. Abschnitt: Organisation 1 Träger 2 Organe 3 Mitgliedschaft, Vorsitz und Amtszeit des Freiverkehrsausschusses

Mehr

Anlage zum Kursblatt vom 24. Februar 2003 der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse. Bekanntmachungen

Anlage zum Kursblatt vom 24. Februar 2003 der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse. Bekanntmachungen Anlage zum Kursblatt vom 24. Februar 2003 der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse Bekanntmachungen Adresse: Schlossstraße 20, 70174 Stuttgart Postfach 10 04 41, 70003 Stuttgart Telefon: 0711 / 222

Mehr

Zusammen sind wir stärker

Zusammen sind wir stärker Zusammen sind wir stärker Firmenbeschreibung Interactive Brokers Financial Products S.A. (IBFP) ist im Emissionsgeschäft für strukturierte Produkte in Deutschland tätig. Primär ist sie in der Ausgabe und

Mehr

Informationsblatt. Börsenplatzentgelt & Fremde Kosten. Börsenplatzentgelt & Fremde Kosten 1

Informationsblatt. Börsenplatzentgelt & Fremde Kosten. Börsenplatzentgelt & Fremde Kosten 1 Informationsblatt Börsenplatzentgelt & Fremde Kosten Hinweis: Bitte beachten Sie, dass dieses Informationsblatt lediglich der Orientierung dient. Die TARGOBANK hat auf die Transaktionsentgelte der Börsen

Mehr

Wandelschuldverschreibungen bei der Gold-Zack AG. Begebung einer 125 Mio Wandelschuldverschreibung durch die Gold-Zack AG. am 18.

Wandelschuldverschreibungen bei der Gold-Zack AG. Begebung einer 125 Mio Wandelschuldverschreibung durch die Gold-Zack AG. am 18. Begebung einer 125 Mio Wandelschuldverschreibung durch die Gold-Zack AG am 18. Dezember 2000 Allgemeines zur Gold-Zack Gruppe Die Gold-Zack-Gruppe: 10 Europaweit tätiges Investmenthaus für kleine und mittelständische

Mehr

Best Execution Policy (Ausführungsgrundsätze für Professionelle Kunden)

Best Execution Policy (Ausführungsgrundsätze für Professionelle Kunden) Best Execution Policy (Ausführungsgrundsätze für Professionelle Kunden) 1 Geltungsbereich der Policy Februar 2016 Die in der Best Execution Policy der North Channel Bank festgelegten Grundsätze der Auftragsausführung

Mehr

9. Juni 2015. BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh, Frankfurt am Main NACHTRAG NR. 1. gemäß 16 Abs. 1 Wertpapierprospektgesetz ("WpPG")

9. Juni 2015. BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh, Frankfurt am Main NACHTRAG NR. 1. gemäß 16 Abs. 1 Wertpapierprospektgesetz (WpPG) 9. Juni 2015 BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh, Frankfurt am Main NACHTRAG NR. 1 gemäß 16 Abs. 1 Wertpapierprospektgesetz (WpPG) zu dem Basisprospekt vom 18. Mai 2015 zur Begebung von

Mehr

Die Bank zum Kapitalmarkt. www.baaderbank.de. Baader Bank Gruppe. Investorenpräsentation. 22. April 2015

Die Bank zum Kapitalmarkt. www.baaderbank.de. Baader Bank Gruppe. Investorenpräsentation. 22. April 2015 Die Bank zum Kapitalmarkt. www.baaderbank.de Baader Bank Gruppe Investorenpräsentation 22. April 2015 Die Baader Bank Gruppe - Kapitalmarktspezialist mit zwei Kerngeschäftsfeldern Unabhängiges, inhabergeführtes

Mehr

Unternehmenspräsentation. August 2008

Unternehmenspräsentation. August 2008 Unternehmenspräsentation August 2008 Das ist Varengold Unsere Expertise Einzige auf Managed Futures spezialisierte deutsche Investmentbank Varengold ist die einzige Investmentbank Deutschlands, die sich

Mehr

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2015

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2015 www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2015 Inhalt im Überblick 3. Quartal 2015 3 IPOs IPOs im Q3 2015 4 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und Kurs zum Quartalsende 5 Kapitalerhöhungen

Mehr

Generation zu sichern und um dem deutschen Methusalem-Komplex zumindest in Unterschleißheim seine Grenzen aufzuzeigen.

Generation zu sichern und um dem deutschen Methusalem-Komplex zumindest in Unterschleißheim seine Grenzen aufzuzeigen. Rede des Vorstandsvorsitzenden Uto Baader zur Hauptversammlung der Baader Wertpapierhandelsbank AG München, im Juni 2005 Es gilt das gesprochene Wort 1 Sehr geehrte Aktionäre, im Namen der Baader Wertpapierhandelsbank

Mehr

Best Execution Services der Börse Frankfurt

Best Execution Services der Börse Frankfurt Best Execution Services der Börse Frankfurt Pressegespräch 18. Oktober 2007 Rainer Riess, Managing Director Deutsche Börse Agenda 1. Best Execution Venues der Börse Frankfurt 2. Neues Preismodell für den

Mehr

Informationsblatt über die Meldepflichten nach 9 des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) für Finanzdienstleistungsinstitute (Stand: 1.

Informationsblatt über die Meldepflichten nach 9 des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) für Finanzdienstleistungsinstitute (Stand: 1. B A We Bundesaufsichtsamt für den Wertpapierhandel Informationsblatt über die Meldepflichten nach 9 des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) für Finanzdienstleistungsinstitute (Stand: 1. Februar 1998) Vorbemerkung

Mehr

Konzern- Neunmonatsbericht der Baader Bank Aktiengesellschaft zum 30.09.2013

Konzern- Neunmonatsbericht der Baader Bank Aktiengesellschaft zum 30.09.2013 Konzern- Neunmonatsbericht der Baader Bank Aktiengesellschaft zum 30.09.2013 Kennzahlenübersicht ERTRAGSLAGE 01.01.-30.09.2013 01.01.-30.09.2012 Veränderung In % Zinsergebnis Mio. 3,4 4,1-16,6 Laufende

Mehr

Das Wertpapiergeschäft

Das Wertpapiergeschäft Walter Homolka Ingeborg Kauper Andreas Küspert Unter Mitarbeit von Tung-Quan Nguyen-Khac Das Wertpapiergeschäft Was Sie von Aktien, Renten, Optionen und Investmentfonds wissen müssen Wissenschaftliche

Mehr

Celesio AG. Stuttgart

Celesio AG. Stuttgart Celesio AG Stuttgart Ergänzung der Tagesordnung der ordentlichen Hauptversammlung der Celesio AG am 11. August 2015 2 Celesio AG Ergänzung der Tagesordnung Nach Einberufung unserer ordentlichen Hauptversammlung

Mehr

boerse-stuttgart 3. Workshop Innovative Finanzdienstleistungen Fraunhofer Institut Stuttgart, 6. Juni 2002

boerse-stuttgart 3. Workshop Innovative Finanzdienstleistungen Fraunhofer Institut Stuttgart, 6. Juni 2002 boerse-stuttgart 3. Workshop Innovative Finanzdienstleistungen Fraunhofer Institut Stuttgart, 6. Juni 2002 Seite 1 boerse-stuttgart, 2002 Das neue Domizil der boerse-stuttgart: die Neue Börse an der Schlossstraße

Mehr

Gebührenordnung für die Börse München

Gebührenordnung für die Börse München für die Börse München Stand: 03. Juli 2014 Börse München Inhalt 1 Gebührentatbestände I. Gebühren für die Zulassung zum Börsenhandel 2 Aufnahmegebühr 3 Gebührenfestsetzung für die Teilnahme am Börsenhandel

Mehr

Bericht zum 1. Halbjahr 2015. Thomas Rabe, Vorstandsvorsitzender Bertelsmann SE & Co. KGaA, 31. August 2015

Bericht zum 1. Halbjahr 2015. Thomas Rabe, Vorstandsvorsitzender Bertelsmann SE & Co. KGaA, 31. August 2015 Bericht zum 1. Halbjahr 2015 Thomas Rabe, Vorstandsvorsitzender Bertelsmann SE & Co. KGaA, 31. August 2015 1. Halbjahr 2015 Strategische Maßnahmen zahlen sich aus Umsatz mit 8,0 Mrd. auf höchstem Wert

Mehr

Baader Bank AG. Investoren Präsentation 14. März 2013

Baader Bank AG. Investoren Präsentation 14. März 2013 Baader Bank AG Investoren Präsentation 14. März 2013 Erfolgreiche Entwicklung der Geschäftstätigkeit 2012 in schwierigem Umfeld 8,8 Mio. Euro Nachsteuerergebnis erzielt Marktführerschaft im Maklergeschäft

Mehr

Stuttgart, 15.4.2005

Stuttgart, 15.4.2005 P R E S S E M I T T E I L U N G Stuttgart, 15.4.2005 Topic: EUWAX AG erzielt Quartalsüberschuss im Rahmen der Jahresplanung 2005 Ergebnis je Aktie im 1. Quartal 2005 bei 0,76 (-36,2 % im Vorjahresvergleich)

Mehr

Transfer of Clearing Services:

Transfer of Clearing Services: Transfer of Clearing Services: Nordea Bank Finland Plc, Helsinki (Finland) Nordea Bank AB, Stockholm (Schweden) With effect of 01 January 2015, the management of Vienna Stock Exchange approved the transfer

Mehr

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q1 2015 Jahresrückblick

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q1 2015 Jahresrückblick www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q1 2015 Jahresrückblick Inhalt im Überblick 1. Quartal 2015 3 IPOs IPOs in Q1 2015 4 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und Kurs zum Quartalsende

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit. Bonds, Select Bonds, Prime Bonds

Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit. Bonds, Select Bonds, Prime Bonds Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit Bonds, Select Bonds, Prime Bonds 2 Anleihen Investment auf Nummer Sicher Kreditinstitute, die öffentliche Hand oder Unternehmen

Mehr

NanoFocus AG. Wir machen Fortschritt sichtbar. Unternehmenspräsentation November 2015

NanoFocus AG. Wir machen Fortschritt sichtbar. Unternehmenspräsentation November 2015 NanoFocus AG Wir machen Fortschritt sichtbar Unternehmenspräsentation November 2015 Agenda 1 Kurzporträt 2 3 4 Equity Story Aktuelles Die Aktie 5 6 Ausblick 2015 Finanzkalender 19.11.2015 Unternehmenspräsentation

Mehr

Gruppe Börse Stuttgart Stuttgart, 16. Mai 2007. Gruppe Börse Stuttgart will Erfolgsmodell EUWAX in Europa weiter ausbauen

Gruppe Börse Stuttgart Stuttgart, 16. Mai 2007. Gruppe Börse Stuttgart will Erfolgsmodell EUWAX in Europa weiter ausbauen Gruppe Börse Stuttgart Stuttgart, 16. Mai 2007 Gruppe Börse Stuttgart will Erfolgsmodell EUWAX in Europa weiter ausbauen Ziele: Weitere Öffnung der EUWAX Plattform für Europäisches Retail- Geschäft/ Einfacher

Mehr

Erfolgreich an die Börse

Erfolgreich an die Börse Inhalt 1. Börsengang warum? 6 2. Börsenreife Voraussetzungen und Anforderungen 8 2.1. Formale Börsenreife 8 2.2. Wirtschaftliche und innere Börsenreife 11 2.3. Management 13 2.4. Ausreichendes Grundkapital

Mehr

Bechtle AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Zwischenbericht Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr

Bechtle AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Zwischenbericht Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr Bechtle AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Zwischenbericht Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr 11.11.2015 / 07:30 --------- Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr - Umsatz

Mehr

Rede des Vorstandsvorsitzender Uto Baader Baader Wertpapierhandelsbank AG München, 26. Juni 2007 Es gilt das gesprochene Wort

Rede des Vorstandsvorsitzender Uto Baader Baader Wertpapierhandelsbank AG München, 26. Juni 2007 Es gilt das gesprochene Wort Rede des Vorstandsvorsitzender Uto Baader Baader Wertpapierhandelsbank AG München, 26. Juni 2007 Es gilt das gesprochene Wort Sehr geehrte Damen und Herren Aktionäre, in solchen Börsenzeiten ist es eine

Mehr

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung Kapitalmärkte 1 Finanzwirtschaft Teil I: Einführung Beschreibung der Kapitalmärkte Kapitalmärkte 2 Finanzmärkte als Intermediäre im Zentrum Unternehmen (halten Real- und Finanzwerte) Banken Finanzmärkte

Mehr

Der Börsenführerschein

Der Börsenführerschein Börsenführerschein Der Börsenführerschein Börsenführerschein Agenda: I. Einführung: Börse, Kapitalmarkt, Handel II. III. IV. Aktien Fonds Renten und Anleihen V. Fundamental Analyse VI. Technische Analyse

Mehr

4x: Auslandsaktien. Die Welt in Stuttgart handeln

4x: Auslandsaktien. Die Welt in Stuttgart handeln 4x: Auslandsaktien Die Welt in Stuttgart handeln 4x das Handelssegment für Auslandsaktien an der Börse Stuttgart 4x (gesprochen For X ) ist ein spezielles Handelssegment der Börse Stuttgart für ausländische

Mehr

CHUBB INSURANCE COMPANY OF EUROPE SE

CHUBB INSURANCE COMPANY OF EUROPE SE CHUBB INSURANCE COMPANY OF EUROPE SE Direktion für die Schweiz Zollikerstrasse 141 Postfach CH-8034 Zürich Schweiz Telefon +41 (0) 43 210 10 10 Fax +41 (0) 43 210 10 11 www.chubb.com/ch Fragebogen E&O-Errors

Mehr

Bondm: Anleihen mittelständischer Unternehmen an der Börse Stuttgart

Bondm: Anleihen mittelständischer Unternehmen an der Börse Stuttgart Bondm: Anleihen mittelständischer Unternehmen an der Börse Stuttgart Kapitalbeschaffung vonunternehmen durch Anleihen-Emissionen Anleihen haben eine wachsende Bedeutung für die Kapitalbeschaffung von Unternehmen.

Mehr

Quanmax AG grosso holding Gesellschaft mbh ordentlichen Kapitalerhöhung S & T System Integration & Technology Distribution AG

Quanmax AG grosso holding Gesellschaft mbh ordentlichen Kapitalerhöhung S & T System Integration & Technology Distribution AG Die Quanmax AG und die grosso holding Gesellschaft mbh haben im Rahmen einer ordentlichen Kapitalerhöhung bei der S & T System Integration & Technology Distribution AG insgesamt Aktien im Umfang von 8

Mehr

53 33 N 10 00 O. Börse Hamburg... der Hafen für maritime Investments

53 33 N 10 00 O. Börse Hamburg... der Hafen für maritime Investments 53 33 N 10 00 O Börse Hamburg... der Hafen für maritime Investments Dr. Thomas Ledermann Marine Capital Conference in Hamburg, 06.09.2007 Die Börse Hamburg hat im Sommer 2006 neben dem Hamburger Rathaus

Mehr

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil Trader-Ausbildung Teil 1 Einleitender Teil Teil 1 - Einleitender Teil - Was ist "die Börse" (und wozu brauche ich das)? - Was kann ich an der Börse handeln? (Aktien, Zertifikate, Optionsscheine, CFDs)

Mehr

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen 2 Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Sie wollen ein Investment in junge,

Mehr

Richtlinien für den Freiverkehr an der Börse München - Stand 29. Oktober 2010 -

Richtlinien für den Freiverkehr an der Börse München - Stand 29. Oktober 2010 - Richtlinien für den Freiverkehr an der Börse München - Stand 29. Oktober 2010 - Börse München INHALT I. Abschnitt: Organisation 1 Träger 2 Organe 3 Mitgliedschaft, Vorsitz und Amtszeit des Freiverkehrsausschusses

Mehr

Inhalt 6 Vorwort 10 1 Einleitung 12 Der Jahrhundertcrash und was er uns lehrt 12 Der Einstieg lohnt sich 15 Die zehn wichtigsten Börsenregeln 19 2

Inhalt 6 Vorwort 10 1 Einleitung 12 Der Jahrhundertcrash und was er uns lehrt 12 Der Einstieg lohnt sich 15 Die zehn wichtigsten Börsenregeln 19 2 Inhalt 6 Vorwort 10 1 Einleitung 12 Der Jahrhundertcrash und was er uns lehrt 12 Der Einstieg lohnt sich 15 Die zehn wichtigsten Börsenregeln 19 2 Von Aktie bis Aktionär 22 Am Anfang steht die Aktiengesellschaft

Mehr

1. Allgemeines... 2. 2. Xetra... 2. 2.1 Anbindungsentgelte... 2. 2.2 Transaktionsentgelte... 2. 2.2.1 Order (Order-Flow-Provider)...

1. Allgemeines... 2. 2. Xetra... 2. 2.1 Anbindungsentgelte... 2. 2.2 Transaktionsentgelte... 2. 2.2.1 Order (Order-Flow-Provider)... Börse Frankfurt Zertifikate AG Preisverzeichnis zum Vertrag über die Nutzung der Börsen-EDV der Frankfurter Wertpapierbörse und der EDV Xontro für den Handel Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 2 2. Xetra...

Mehr

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt Was sind ETFs Möglichkeiten für Investoren Hauptvorteile von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds Nachteil von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds

Mehr

Information an die Aktionäre der Beteiligungen im Baltikum AG

Information an die Aktionäre der Beteiligungen im Baltikum AG Information an die Aktionäre der Beteiligungen im Baltikum AG 1 Über die Beteiligungen im Baltikum AG Gegenstand des Unternehmens ist die Eingehung von Kapitalbeteiligungen vornehmlich in den Staaten Estland,

Mehr

Sechste Änderungssatzung zu den Bedingungen für Geschäfte an der Frankfurter Wertpapierbörse

Sechste Änderungssatzung zu den Bedingungen für Geschäfte an der Frankfurter Wertpapierbörse Bekanntmachung der Frankfurter Wertpapierbörse (FWB) Sechste Änderungssatzung zu den Bedingungen für Geschäfte an der Frankfurter Wertpapierbörse Der Börsenrat der Frankfurter Wertpapierbörse hat am 4.

Mehr

Preisliste zum Kursvermarktungsvertrag der Deutsche Börse AG

Preisliste zum Kursvermarktungsvertrag der Deutsche Börse AG Preisliste zum Kursvermarktungsvertrag der Deutsche Börse AG Gültig ab 30. September 2015 Inhalt Seite A Distribution Licence Fees 2 B 6 C CFD Licence Fees (gültig ab 1. Januar 2016) 10 D Data Fees Professionelle

Mehr

Veranlagen Wertpapiere und Kapitalmarkt

Veranlagen Wertpapiere und Kapitalmarkt Ansparen Veranlagen Wertpapiere und und veranlagen Kapitalmarkt 2 2 In jeder Lebensphase, ob in der Jugend oder im Alter, haben Menschen Wünsche, die Geld kosten. Wenn Sie Schritt für Schritt ein kleines

Mehr

Berenberg Bank wächst auch 2008

Berenberg Bank wächst auch 2008 PRESSE-INFORMATION 2.2.2009 Berenberg Bank wächst auch 2008 - Eigenkapitalrendite trotz schwierigen Umfeldes bei 37,5 % - Kernkapitalquote in der Gruppe bei 12,0 % - Assets under Management + 5 % auf 20,3

Mehr

Ein neuer Weg der Mittelstandsfinanzierung - Fremdkapital über die Börse. Seite 1

Ein neuer Weg der Mittelstandsfinanzierung - Fremdkapital über die Börse. Seite 1 Ein neuer Weg der Mittelstandsfinanzierung - Fremdkapital über die Börse Seite 1 Börse München - Eckdaten Nummer 3 der deutschen Präsenzbörsen nach Orderzahlen Ca. 14.500 gelistete Wertpapiere: ca. 5.200

Mehr

Emissionsmarkt Deutschland Q3 2014

Emissionsmarkt Deutschland Q3 2014 www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2014 Quelle: Börse Frankfurt Inhalt im Überblick 3. Quartal 2014 3 IPOs IPOs im Q3 2014 4 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und Kurs zum

Mehr

Nachtrag Nr. 1. Wertpapierprospekt

Nachtrag Nr. 1. Wertpapierprospekt Nachtrag Nr. 1 gemäß 16 Abs. 1 Wertpapierprospektgesetz vom 22. Februar 2013 zum Wertpapierprospekt vom 07. Dezember 2012 für das öffentliche Angebot und die Einbeziehung in den Entry Standard an der Frankfurter

Mehr

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent.

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Ebenfalls enttäuschend entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie erhöhten sich im ersten

Mehr

12.11.2015 Berliner Börsenkreis Börsenführerschein IV

12.11.2015 Berliner Börsenkreis Börsenführerschein IV Berliner Börsenkreis Börsenführerschein IV Über LYNX Direkt Broker 2006: Gründung in Amsterdam 2008: Gründung von Zweigniederlassungen in Berlin u. Gent 2012: Gründung der Zweigniederlassung in Prag 2014:

Mehr

Real-Time Marktdaten Stand: 17. April 2015

Real-Time Marktdaten Stand: 17. April 2015 Realtime Kursdaten - Europa XETRA und Frankfurter Parkett (Deutsche Aktien, Aktien-CFDs) - Level I Deutschland EUR 15 EUR 56 XETRA und Frankfurter Parkett (Deutsche Aktien, Aktien-CFDs) - Level II Deutschland

Mehr

Lernmodul Funktionen der Börse

Lernmodul Funktionen der Börse Funktionen der Börse Wer kennt sie nicht die Bilder von wild gestikulierenden Börsenhändlern aus Filmen und Nachrichtensendungen. Sie erwecken den Eindruck von gierigen Händlern, die aus jeder Situation

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften März 2015 Inhalt 1. Hintergrund 2 2. Geltungsbereich 3 3. Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften 4 3.1. Kriterien und

Mehr

Jährliches Dokument nach 10 WpPG für das Geschäftsjahr 2004/2005

Jährliches Dokument nach 10 WpPG für das Geschäftsjahr 2004/2005 Jährliches Dokument nach 10 WpPG für das Geschäftsjahr 2004/2005 Kleine Wiesenau 1 60323 Frankfurt am Main Telefon: (069) 95787-01 Telefax: (069) 95787-390 IR@deutsche-beteiligung.de I. Ad-hoc-Mitteilungen

Mehr

NORD/LB Luxembourg erwirtschaftet gutes Halbjahresergebnis und bereitet sich auf Neuausrichtung vor

NORD/LB Luxembourg erwirtschaftet gutes Halbjahresergebnis und bereitet sich auf Neuausrichtung vor Luxemburg, 10. Oktober 2014 NORD/LB Luxembourg erwirtschaftet gutes Halbjahresergebnis und bereitet sich auf Neuausrichtung vor Ergebnis im ersten Halbjahr 2014 Die NORD/LB Luxembourg erzielte im ersten

Mehr

AnlageManagement. Alle Chancen für Ihre Zukunft

AnlageManagement. Alle Chancen für Ihre Zukunft AnlageManagement Alle Chancen für Ihre Zukunft Inhalt Inhalt Zukunft statt Visionen 4 Kurzporträt 4 Ein Teil des Ganzen Ganz für Sie 5 Umfassende Vermögensberatung 6 Erfolgreiche Aussichten 8 Ihr Vermögen

Mehr

Hygienika S.A. Ordnung des Ankaufs eigener Aktien

Hygienika S.A. Ordnung des Ankaufs eigener Aktien 1 Angesichts dessen, dass: Hygienika S.A. Ordnung des Ankaufs eigener Aktien (A) die außerordentliche Hauptversammlung von Hygienika S.A. (weiter genannt Gesellschaft) den Beschluss Nr. 8/2014 in Sachen

Mehr

Vermögensverwaltung AG & Co. Opportunity KG Westendstraße 185, 80686 München. Tel.: +49 180 5408627 Fax: +49 180 5408628

Vermögensverwaltung AG & Co. Opportunity KG Westendstraße 185, 80686 München. Tel.: +49 180 5408627 Fax: +49 180 5408628 Dieses unverbindliche Informationsmaterial stellt keinen Emissionsprospekt dar. Rechtlich bindend ist allein der Emissionsprospekt. Emittentin Vermögensverwaltung AG & Co. Opportunity KG Westendstraße

Mehr

- Aktien - Gewichtungsfaktor Preis 40% Kosten 40% Wahrscheinlichkeit der Ausführung 10% Geschwindigkeit der Ausführung 10%

- Aktien - Gewichtungsfaktor Preis 40% Kosten 40% Wahrscheinlichkeit der Ausführung 10% Geschwindigkeit der Ausführung 10% Dezember 2013 Ausführungsgrundsätze der Bank Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten nach den folgenden Grundsätzen: A. Vorrang der

Mehr

2003 Geschäftsbericht

2003 Geschäftsbericht 2003 Geschäftsbericht Kennzahlen 2003 2003 2002 ZAHLEN ZUR BILANZ (in TEUR) Bilanzsumme 603.905 521.125 Grundkapital 47.599 47.599 Offene Rücklagen 18.003 18.003 Kapital vor Kürzungen 65.602 65.602 Anrechenbare

Mehr

ESMA-Konsultation zu MiFID II. Thema: Meldung von Geschäften Frankfurt am Main, 3. Juli 2014

ESMA-Konsultation zu MiFID II. Thema: Meldung von Geschäften Frankfurt am Main, 3. Juli 2014 ESMA-Konsultation zu MiFID II Thema: Meldung von Geschäften Frankfurt am Main, 3. Juli 2014 Rechtsquellen Level 1: Art. 26 MiFIR Level 2: Binding Technical Standards mit Verordnungscharakter D. Zeitz WA

Mehr

SWISS PRIVATE BROKER MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE

SWISS PRIVATE BROKER MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE DAS UNTERNEHMEN Die Swiss Private Broker AG mit Sitz in Zürich bietet unabhängige und massgeschneiderte externe Vermögensverwaltung und -beratung in alternativen

Mehr

unter Berücksichtigung der Merkmale des Kunden, des Kundenauftrages und des Finanzinstrumentes wie aus der folgenden Tabelle zu entnehmen gewichtet:

unter Berücksichtigung der Merkmale des Kunden, des Kundenauftrages und des Finanzinstrumentes wie aus der folgenden Tabelle zu entnehmen gewichtet: Dezember 2014 Ausführungsgrundsätze der Bank Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten nach den folgenden Grundsätzen: A. Vorrang der

Mehr

Kurzfristig steigende Aktien, mittelfristig Öl-Hausse erwartet

Kurzfristig steigende Aktien, mittelfristig Öl-Hausse erwartet Citi-Investmentbarometer Kurzfristig steigende Aktien, mittelfristig Öl-Hausse erwartet Gut 53 Prozent der Befragten erwarten für das zweite Quartal steigende Aktiennotierungen in Europa Fast 64 Prozent

Mehr

3U HOLDING AG. Investors Day. Marburg, 25. Juni 2014

3U HOLDING AG. Investors Day. Marburg, 25. Juni 2014 3U HOLDING AG Investors Day Marburg, 25. Juni 2014 Agenda» Begrüßung» Entwicklung 2013 - heute» Unternehmensstruktur & Management» Investmentstrategie der 3U HOLDING» Werte schaffen» Liegenschaften» Aktienrückkaufprogramm»

Mehr

LS Servicebibliothek 1: AUSSERBÖRSLICHER AKTIENHANDEL

LS Servicebibliothek 1: AUSSERBÖRSLICHER AKTIENHANDEL LS Servicebibliothek 1: AUSSERBÖRSLICHER AKTIENHANDEL Bei uns handeln Sie Aktien länger und oft günstiger als an den Börsen. 50 US-Dollar: Präsident Ulysses S. Grant (1822 1885) Was sind die Vorteile außerbörslichen

Mehr

Vorab per FAX an +49 (0) 711-222985-91497

Vorab per FAX an +49 (0) 711-222985-91497 Vorab per FAX an +49 (0) 711-222985-91497 Baden-Württembergische Wertpapierbörse - Geschäftsführung - c/o Listing Department Börsenstraße 4 D-70174 Stuttgart Antrag auf Zulassung von Schuldverschreibungen

Mehr

Aktienbestand und Aktienhandel

Aktienbestand und Aktienhandel Aktienbestand und Aktienhandel In In absoluten absoluten Zahlen, Zahlen, Umschlaghäufigkeit Umschlaghäufigkeit pro Jahr, pro weltweit Jahr, weltweit 1980 bis 1980 2012bis 2012 3,7 in Bill. US-Dollar 110

Mehr

17. Aufhebung der Verordnung Jg. 1997/Nr.9 vom 30.5.1997

17. Aufhebung der Verordnung Jg. 1997/Nr.9 vom 30.5.1997 1997/Nr. 13 vom 26.8.1997 17. Aufhebung der Verordnung Jg. 1997/Nr.9 vom 30.5.1997 18. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des postgradualen Lehrgangs Banking & Finance der Donau-Universität

Mehr

Dr. Bauer & Co. Vermögensmanagement GmbH und Frankfurter Service Kapitalanlage-Gesellschaft mbh gewinnen Deutschen Fondspreis 2010

Dr. Bauer & Co. Vermögensmanagement GmbH und Frankfurter Service Kapitalanlage-Gesellschaft mbh gewinnen Deutschen Fondspreis 2010 DIE FSKAG INFORMIERT Dr. Bauer & Co. Vermögensmanagement GmbH und Frankfurter Service Kapitalanlage-Gesellschaft mbh gewinnen Deutschen Fondspreis 2010 Frankfurt, 19. Februar 2010. Die Dr. Bauer & Co.

Mehr

Beteiligung im Inland

Beteiligung im Inland Erläuterungen zur Jahreserhebung Kapitalverflechtungen mit dem - INA Übersicht Die in diesem Arbeitsblatt gegebenen Antworten legen den weiteren Ablauf der Erhebung fest. Die folgende Grafik zeigt in einem

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Kundenaufträgen

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Kundenaufträgen Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Kundenaufträgen Inhaltsverzeichnis 1.0 Geltungsbereich S.1 2.0 Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung S.2 3.0 Fixpreisgeschäfte S.3 4.0 Kommissionsgeschäfte

Mehr

Zweiter Abschnitt Allgemeine Bestimmungen für die Einbeziehung von Wertpapieren (Open Market)

Zweiter Abschnitt Allgemeine Bestimmungen für die Einbeziehung von Wertpapieren (Open Market) für den Freiverkehr an der Frankfurter Wertpapierbörse Seite 1 Allgemeine Geschäftsbedingungen der Deutsche Börse AG für den Freiverkehr an der Frankfurter Wertpapierbörse Erster Abschnitt Allgemeine Bestimmungen

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung 2015 der EUWAX Aktiengesellschaft

Ordentliche Hauptversammlung 2015 der EUWAX Aktiengesellschaft Ordentliche Hauptversammlung 2015 der EUWAX Aktiengesellschaft Stuttgart, den 01.07.2015 Rahmenbedingungen Drei Faktoren hatten einen maßgeblichen Einfluss auf die Geschäftstätigkeit der EUWAX AG im Jahr

Mehr

JUNGHEINRICH AG ABCP / ABS PROGRAMM. Ralf Müller

JUNGHEINRICH AG ABCP / ABS PROGRAMM. Ralf Müller JUNGHEINRICH AG ABCP / ABS PROGRAMM Ralf Müller Hamburg, Oktober 2010 Inhalt Überblick Jungheinrich Konzern Jungheinrich Financial Services GmbH: ABCP / ABS Programm Unternehmensprofil Jungheinrich, 1953

Mehr

Stellungnahme. der. Börse Stuttgart. zum. Gesetzentwurf der Bundesregierung

Stellungnahme. der. Börse Stuttgart. zum. Gesetzentwurf der Bundesregierung Per E-Mail: finanzausschuss@bundestag.de Stuttgart, 5. März 2007 Stellungnahme der Börse Stuttgart zum Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie über Märkte

Mehr

Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart. Der Zertifikatehandel. Scoach nutzt Xetra

Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart. Der Zertifikatehandel. Scoach nutzt Xetra Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart Der Zertifikatehandel Scoach nutzt Xetra Wir haben uns für Sie stark gemacht. Scoach die neue europäische Börse für strukturierte Produkte

Mehr

Zurich teilt die erfolgreiche Placierung von Capital Notes über USD 500 Millionen mit

Zurich teilt die erfolgreiche Placierung von Capital Notes über USD 500 Millionen mit Mitteilung Zurich teilt die erfolgreiche Placierung von Capital Notes über USD 500 Millionen mit Zürich, 11. Januar 2012 Zurich Financial Services Group (Zurich) hat heute die erfolgreiche Placierung von

Mehr

Kapitalgesellschaftsrecht II

Kapitalgesellschaftsrecht II Kapitalgesellschaftsrecht II Kapitalmarktrecht Literatur Textsammlung Kümpel / Hammen / Ekkenga, Kapitalmarktrecht (Loseblatt) Kommentare Schwark (Hrsg.), Kapitalmarktrechts-Kom. 3. A. 2005 Groß, Kapitalmarktrecht,

Mehr

ETF-Best da stimmt der Preis

ETF-Best da stimmt der Preis ETF-Best da stimmt der Preis Die Handelsinitiative für Exchange Traded Funds Michael Görgens, Leiter Fondshandel, EUWAX AG Stuttgart, den 08.06.2009 ETF Best da stimmt der Preis 1. Über die Börse Stuttgart

Mehr

ANHÄNGE. zur DELEGIERTEN VERORDNUNG DER KOMMISSION

ANHÄNGE. zur DELEGIERTEN VERORDNUNG DER KOMMISSION EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 8.6.2016 C(2016) 3337 final ANNEXES 1 to 2 ANHÄNGE zur DELEGIERTEN VERORDNUNG DER KOMMISSION zur Ergänzung der Richtlinie 2014/65/EU des Europäischen Parlaments und

Mehr