Mit welchem Rapspreis müssen wir 2015 kalkulieren?

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mit welchem Rapspreis müssen wir 2015 kalkulieren?"

Transkript

1 Mit welchem Rapspreis müssen wir 2015 kalkulieren? Werner Schmid LEL Schwäbisch Gmünd Referat 41: Landwirtschaftliche Märkte, Landesstelle für landwirtschaftliche Marktkunde Tel.: / Bild: Werner Schmid Bild: Werner Schmid Ulm,

2 Inhalt 1. Langfristige Kursentwicklung Raps & Soja 2. Versorgung WELT: Erzeugung Verbrauch - Endbestände 3. Welthandel 4. Versorgung EU Preisentwicklung aktuell 6. Risikomanagement 7. Zusammenfassung 8. Diskussion

3 Inhalt 1. Langfristige Kursentwicklung Raps & Soja 2. Versorgung WELT: Erzeugung Verbrauch - Endbestände 3. Welthandel 4. Versorgung EU Preisentwicklung aktuell 6. Risikomanagement 7. Zusammenfassung 8. Diskussion

4 Langfristige Kursentwicklung Raps & Soja Rapskontrakt - Kurse /2015 (MATIF) in uro / Tonne ( ) ( )

5 Langfristige Kursentwicklung Raps & Soja Sojabohnenkontrakt - Kurse (CBoT) in US-Cent/bushel ( ) ( )

6 Inhalt 1. Langfristige Kursentwicklung Raps & Soja 2. Versorgung WELT: Erzeugung Verbrauch - Endbestände 3. Welthandel 4. Versorgung EU Preisentwicklung aktuell 6. Risikomanagement 7. Zusammenfassung 8. Diskussion

7 Werner Schmid Versorgung WELT: Erzeugung Verbrauch - Endbestände ws20040_01 uro / t Raps-Continous (MATIF) schwacher uro / US-$, Marktstörungen, Einstieg v. Spekulanten... Raps Preis starker uro / US-$ Marktstörungen, Ausstieg v. Spekulanten Finanzkrisen,... Fundamentale Daten Ernteprognosen, Endbestände, Verbrauchsprognosen, Aussaatflächen, Ölpreis,... Werner Schmid

8 Versorgung WELT: Erzeugung Verbrauch - Endbestände Versorgung Verbrauch Versorgung Endbestände Versorgung EU- Importbedarf Versorgung Aussaatflächen Versorgung Erntemengen Versorgung externe Faktoren / US-$ externe Faktoren externe Faktoren externe Faktoren Rohölpreis Biokraftstoffe

9 1995/ / / / / / / / / / / / / / / / / / / /15 104,7 80,4 69,3 Versorgung WELT: Erzeugung Verbrauch - Endbestände in Mio. t 600,0 550,0 500,0 450,0 400,0 350,0 300,0 250,0 200,0 150,0 100,0 50,0 0,0 Ölsaaten gesamt - Oilseed (USDA) Verlauf über 20 Jahre (1995/96 bis 2014/15) Endbestände Bestandsveränderung Erzeugung Verbrauch gesamt 532,4 504,0 Bestände in Mio. t 275,0 250,0 225,0 200,0 175,0 150,0 125,0 100,0 75,0 50,0 25,0 0,0-25,0 erstellt: Werner Schmid, LEL Schwäbisch Gmünd Quelle: USDA; Stand: 2015_01

10 1995/ / / / / / / / / / / / / / / / / / / /15 90,8 66,2 57,1 54,2 Versorgung WELT: Erzeugung Verbrauch - Endbestände Ölsaaten Soja - Oilseed (USDA) Verlauf über 20 Jahre (1995/96 bis 2014/15) in Mio. t 330,0 300,0 Endbestände Bestandsveränderung Erzeugung Verbrauch gesamt 314,4 Bestände in Mio. t 200,0 180,0 270,0 240,0 286,3 160,0 140,0 210,0 120,0 180,0 100,0 150,0 80,0 120,0 60,0 90,0 40,0 60,0 20,0 30,0 0,0 0,0-20,0 erstellt: Werner Schmid, LEL Schwäbisch Gmünd Quelle: USDA; Stand: 2015_01

11 1994/ / / / / / / / / / / / / / / / / / / /14 8,9 7,4 6,7 5,1 Versorgung WELT: Erzeugung Verbrauch - Endbestände in Mio. t Ölsaaten Raps - Oilseed (USDA) Verlauf über 20 Jahre (1995/96 bis 2014/15) Endbestände Bestandsveränderung Erzeugung Verbrauch gesamt 71,9 71,1 Bestände in Mio. t (c) Werner Schmid Quelle: USDA; Stand: 2015_01

12 1995/ / / / / / / / / / / / / / / / / / / /15 18,1 18,3 17,6 17,9 Versorgung WELT: Erzeugung Verbrauch - Endbestände in Mio. t 200,0 175,0 150,0 125,0 100,0 75,0 Pflanzenöle ges. - Oilseed (USDA) Verlauf über 20 Jahre (1995/96 bis ) Endbestände Bestandsveränderung Erzeugung Verbrauch gesamt 176,1 173,5 Bestände in Mio. t 100,0 90,0 80,0 70,0 60,0 50,0 40,0 30,0 50,0 25,0 0,0 20,0 10,0 0,0-10,0 erstellt: Werner Schmid, LEL Schwäbisch Gmünd Quelle: USDA; Stand: 2015_01

13 1995/ / / / / / / / / / / / / / / / / / / /15 5,2 7,8 7,3 7,3 7,3 6,1 Versorgung WELT: Erzeugung Verbrauch - Endbestände Oil - Palm (USDA) Verlauf über 20 Jahre (1995/96 bis ) in Mio. t 70,0 65,0 60,0 55,0 50,0 45,0 40,0 35,0 30,0 25,0 20,0 15,0 10,0 5,0 0,0 Endbestände Bestandsveränderung Erzeugung Verbrauch gesamt 62,8 60,7 Bestände in Mio. t 25,0 22,5 20,0 17,5 15,0 12,5 10,0 7,5 5,0 2,5 0,0-2,5-5,0 erstellt: Werner Schmid, LEL Schwäbisch Gmünd Quelle: USDA; Stand: 2015_01

14 World China, Peoples Republic of United States EU-27 Argentina Brazil India Indonesia Russian Federation Ukraine Canada Versorgung WELT: Erzeugung Verbrauch - Endbestände 600,000 TOP 10 -Ölsaaten gesamt (USDA) - Verbrauch ges. Verlauf über 10 Jahre (2005/06 bis 2014/15) 2014/15 500, , , , / / / / / / / / /06 100,000 0,000 erstellt: Werner Schmid; LEL Schwäbisch Gmünd Quelle, USDA; Stand: 2015_01

15 World China, Peoples Republic of EU-27 United States Brazil India Mexico Japan Thailand Indonesia Russian Federation Versorgung WELT: Erzeugung Verbrauch - Endbestände 300,000 TOP 10 -Ölschrote / -kuchen gesamt (USDA) - Verbrauch ges. Verlauf über 10 Jahre (2005/06 bis 2014/15) 2014/15 250, , , , / / / / / / / / /06 50,000 0,000 erstellt: Werner Schmid; LEL Schwäbisch Gmünd Quelle, USDA; Stand: 2015_01

16 World China, Peoples Republic of EU-27 India United States Indonesia Brazil Malaysia Pakistan Argentina Russian Federation Versorgung WELT: Erzeugung Verbrauch - Endbestände 180,000 TOP 10 -Pflanzenöle gesamt (USDA) - Verbrauch ges. Verlauf über 10 Jahre (2005/06 bis 2014/15) 160, , , ,000 80,000 60, / / / / / / / / / /06 40,000 20,000 0,000 erstellt: Werner Schmid; LEL Schwäbisch Gmünd Quelle, USDA; Stand: 2015_01

17 China, Peoples Republic of EU-27 India United States Indonesia Brazil Malaysia Pakistan Argentina Russian Federation in Mio. t Versorgung WELT: Erzeugung Verbrauch - Endbestände 40,0 TOP 10 - Pflanzenöle ges. - Verbrauch ges. / Ind. Vebrauch Verlauf über 10 Jahre (2005/06 bis 2014/15) 35,0 30,0 25,0 Verbrauch ges / 15 Verbr. ges. 2005/06 bis 2013/14 Industrieller Verbrauch 20,0 15,0 10,0 5,0 0,0 erstellt: Werner Schmid Quelle, USDA; Stand: 2015_01

18 1966/ / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / /15 Versorgung WELT: Erzeugung Verbrauch - Endbestände Pflanzenöle ges. - Oilseed (USDA) Verlauf über 50 Jahre (1965/66 bis 2014/15) in Mio. t Ind. Verbrauch Ernährung Futterverbrauch Verbrauch gesamt 42,7 = 24,6% 1,1 = 0,6% 129,7 = 74,8% 173,5 180,0 165,0 150,0 135,0 120,0 105,0 90,0 75,0 60,0 45,0 30,0 15,0 0,0 erstellt: Werner Schmid Quelle: USDA; Stand: 2015_01

19 Zwischenfazit Versorgung mit den wichtigsten Ölsaaten und Pflanzenölen (Soja, Raps, Palmöl) stellt sich 2014/15 als gut dar Gleichzeitig herrscht ein ungebrochener Nachfrageboom nach Ölsaaten und deren Nachprodukte Öl und Schrot Der Trend zur industriellen Verwendung von Pflanzenölen ist ungebrochen > Biodiesel

20 Inhalt 1. Langfristige Kursentwicklung Raps & Soja 2. Versorgung WELT: Erzeugung Verbrauch - Endbestände 3. Welthandel 4. Versorgung EU Preisentwicklung aktuell 6. Risikomanagement 7. Zusammenfassung 8. Diskussion

21 Welthandel Die großen Exporteure / Importeure Exporteure Gesamt Gesamt BR US AR ID MY CA UP PA RS Importeure Gesamt Gesamt CH E IN US JA Schrote Saaten Öle

22 Zwischenfazit Versorgung mit den wichtigsten Ölsaaten und Pflanzenölen (Soja, Raps, Palmöl) stellt sich 2014/15 als gut dar Gleichzeitig herrscht ein ungebrochener Nachfrageboom nach Ölsaaten und deren Nachprodukte Öl und Schrot Der Trend zur industriellen Verwendung von Pflanzenölen ist ungebrochen > Biodiesel Gut 30% des Weltmarktvolumens an Ölssaaten wird von China importiert. Die EU-28 folgt auf Rang 2 mit knapp 18%

23 Inhalt 1. Langfristige Kursentwicklung Raps & Soja 2. Versorgung WELT: Erzeugung Verbrauch - Endbestände 3. Welthandel 4. Versorgung EU Preisentwicklung aktuell 6. Risikomanagement 7. Zusammenfassung 8. Diskussion

24 Versorgung EU-28 26,4 Mio. t Schrote EU 28 9,1 Mio. t pflanzl. Öle 16,2 Mio. t Ölsaaten LEL, Abt. 4, Landesstelle für landwirtschaftliche Marktkunde; Werner Schmid

25 Versorgung EU-28 ws90008_01 Ölsaatenbilanz EU-28 Herkunft und Verwendung von Ölsaaten / Schroten und pflanzlichen Ölen in der EU 27 (2013/14) 80,0 70,0 60,0 50,0 40,0 30,0 20,0 10,0 0,0 Inland 31,1 Mio. t 64,3% Herkunft Import 17,3 Mio. t 35,7% Verarbeitung Import Verwendung dv. Öle zur in der EU Öle & in der EU Ernähr. Öle: Schrot Öle: dv. Öle crush 15,0 21,6 31,0% 8,3 Schrote: Biodiesel 43,1 89,0% Saaten: 7,0% Schrote: 27,3 56,4% 48,4 Mio.t 3,4 9,1 20,9 13,5 3,5 7,4 12,9 22,8 3,1 2,6 9,3 10,2 10,5 4,6% SVG Inland / Export Öle: für Import Export: 15,1% 42,3 3,7 48,4 27,3% Futter- 4,8% 57,6% Schrote: Saaten: schrote 48,4 Inland: 22,1 3,4 65,9% Inland: 73,4 72,7% Saaten 31,1 95,2% 3,4 30,4 73,4 Mio.t 42,4% 77,1 6,9 18,5 6,7 3,6 9,3 28,3 13,0 13,1 14,3% 11,1 Palmöle Sonnenblumenöl Sojaöl Rapsöl Sonnenblumenschrot Sojaschrot Rapsschrot /-kuchen Sonnenblumen Sojabohnen Raps Öle - Ernährung Öle - Biodiesel Schrote - Futter Saaten Import - Anteil Inlands - Anteil Werner Schmid Werner Schmid Export Inlandsverwendung

26 Versorgung EU-28 ws90008_01 Ölsaatenbilanz D Herkunft und Verwendung von Ölsaaten / Schroten und pflanzlichen Ölen in Deutschland (2013) 25,00 Inland 5,8 Mio. t 41,3% Herkunft Import 8,3 Mio. t 58,7% Verarbeitung Import Verwendung dv. Öle zur in Deutschland Öle & in Deutschland Ernähr. Öle: Schrot Öle: dv. Öle crush 4,7 5,3 33,2% 2,6 Schrote: Biodiesel 12,3 87,2% Saaten: 11,0% Schrote: 7,6 54,0% 14,11 Mio.t 1,56 Öle: für Import Export: 24,0% 9,5 5,7 8,5 37,5% Futter- 27,2% Schrote: Saaten: schrote 8,5 62,0% Inland: 4,3 1,6 55,2% Inland: 62,5% Saaten 5,8 6,92 15,32 Mio.t 1,6 10,7% 3,7 1,6 10,2% SVG 38,0% Inland / Export 15,3 72,8% 21,02 Palmöle Sonnenblumenöl u.a. Sojaöl Rapsöl 20,00 1,33 Sonnenblumenschrot u.a. Sojaschrot 15,00 10,00 3,53 3,50 3,05 1,02 0,11 0,94 0,90 3,67 2,75 Rapsschrot /-kuchen Sonnenblumen u.a. Sojabohnen Raps 5,00 5,78 3,88 8,52 2,60 4,85 1,59 4,06 3,51 Öle - Ernährung / Futter Öle - Industrie Schrote - Futter 0,00 Saaten Import - Anteil Inlands - Anteil Export Werner Schmid Werner Schmid Inlandsverwendung

27 Zwischenfazit Versorgung mit den wichtigsten Ölsaaten und Pflanzenölen (Soja, Raps, Palmöl) stellt sich 2014/15 als gut dar Gleichzeitig herrscht ein ungebrochener Nachfrageboom nach Ölsaaten und deren Nachprodukte Öl und Schrot Der Trend zur industriellen Verwendung von Pflanzenölen ist ungebrochen > Biodiesel Gut 30% des Weltmarktvolumens an Ölssaaten wird von China importiert. Die EU-28 folgt auf Rang 2 mit knapp 18% Die EU-28 benötigt jährlich Mio. t Ölssaaten (5 Mio.t) & Schrote (50 Mio.t) & Pflanzenöle (22 Mio.t) Die EU-28 importiert jährlich rund 50 Mio. t Ölssaaten (16 Mio.t) & Schrote (25 Mio.t) & Pflanzenöle (9 Mio.t) / SVG ca. 42 % Deutschland benötigt jährlich rund 15 Mio. t Ölssaaten & Schrote & Pflanzenöle / SVG ca. 38 %

28 Inhalt 1. Langfristige Kursentwicklung Raps & Soja 2. Versorgung WELT: Erzeugung Verbrauch - Endbestände 3. Welthandel 4. Versorgung EU Preisentwicklung aktuell 6. Risikomanagement 7. Zusammenfassung 8. Diskussion

29 Preisentwicklung aktuell Sojabohnen (CBoT) - MAR2015

30 Preisentwicklung aktuell Raps (MATIF) - FEB2015

31 Preisentwicklung aktuell Währungsparität: uro vs. US-$ 1,60 1,50 1 uro = 1,1244 US-$ Stand: ,40 1,30 1,20 1,10 1,00 erstellt: Werner Schmid Quelle: ECB (European Central Bank);

32 Preisentwicklung aktuell Rapskurse Euro / US-$ Wechselkurs Rapskurse Ernte bereinigt um Euro / US-$ Wechselkurs 1 = x US-$ in / t Legende: Ernteperiode - Ernte 2014 Matif RAPS continous 1,5000 1, , , , , , , ,1000 Jul 14 Aug 14 Sep 14 Okt 14 Nov 14 Dez 14 Jan 15 Feb 15 Mrz 15 Apr 15 Mai 15 Jun 15 Werner Schmid

33 Preisentwicklung aktuell Rapskurse Euro / US-$ Wechselkurs Rapskurse Ernte bereinigt um Euro / US-$ Wechselkurs 1 = x US-$ in / t Legende: Ernteperiode - Ernte 2014 Matif RAPS continous Dollarkurs 1,5000 1,4500 1, , , , , , ,1000 Jul 14 Aug 14 Sep 14 Okt 14 Nov 14 Dez 14 Jan 15 Feb 15 Mrz 15 Apr 15 Mai 15 Jun 15 Werner Schmid

34 Preisentwicklung aktuell Rapskurse Euro / US-$ Wechselkurs Rapskurse Ernte bereinigt um Euro / US-$ Wechselkurs 1 = x US-$ in / t ,3395 Legende: Ernteperiode - Ernte 2014 Matif RAPS continous Dollarkurs AUG14 NOV14 1,5000 1,4500 1,4000 1, , , , , ,1000 Jul 14 Aug 14 Sep 14 Okt 14 Nov 14 Dez 14 Jan 15 Feb 15 Mrz 15 Apr 15 Mai 15 Jun 15 Werner Schmid

35 Preisentwicklung aktuell Rapskurse Euro / US-$ Wechselkurs Rapskurse Ernte bereinigt um Euro / US-$ Wechselkurs 1 = x US-$ in / t ,3395 Legende: Ernteperiode - Ernte 2014 Matif RAPS continous Dollarkurs AUG14 NOV14 FEB15 1,5000 1,4500 1,4000 1, , , , , ,1000 Jul 14 Aug 14 Sep 14 Okt 14 Nov 14 Dez 14 Jan 15 Feb 15 Mrz 15 Apr 15 Mai 15 Jun 15 Werner Schmid

36 Preisentwicklung aktuell Rapskurse Euro / US-$ Wechselkurs Rapskurse Ernte bereinigt um Euro / US-$ Wechselkurs 1 = x US-$ in / t Legende: Ernteperiode - Ernte 2014 Matif RAPS continous 1,5000 1, AUG14 NOV14 FEB15 1,4000 1, , , , , ,1000 Jul 14 Aug 14 Sep 14 Okt 14 Nov 14 Dez 14 Jan 15 Feb 15 Mrz 15 Apr 15 Mai 15 Jun 15 Werner Schmid

37 Preisentwicklung aktuell Rohölkurs ,16 US-$ / barrel

38 Zwischenfazit Versorgung mit den wichtigsten Ölsaaten und Pflanzenölen (Soja, Raps, Palmöl) stellt sich 2014/15 als gut dar Gleichzeitig herrscht ein ungebrochener Nachfrageboom nach Ölsaaten und deren Nachprodukte Öl und Schrot Der Trend zur industriellen Verwendung von Pflanzenölen ist ungebrochen > Biodiesel Sinkende Rohölpreise erschweren die Verwertung von Pflanzenölen zu Biokraftstoff! Die Schwäche des Euro stützt die Agrarpreise in der EU-28 Die Schwäche des Euro beflügelt die Getreideexporte auf den Weltmarkt! Fazit: >> Noch vorhandene Mengen aus 2014 und Teile der Neuen Ernte 2015 jetzt vermarkten?

39 Inhalt 1. Langfristige Kursentwicklung Raps & Soja 2. Versorgung WELT: Erzeugung Verbrauch - Endbestände 3. Welthandel 4. Versorgung EU Preisentwicklung aktuell 6. Risikomanagement 7. Zusammenfassung 8. Diskussion

40 Risikomanagement Rapskurse für Ernte 2014 in / t (MATIF-Kurse AUG14, NOV14, FEB15, MAI15 und abgeleiteter Erzeugerpreis) Produktion - Vollkosten 260 II / 2012 III / 2012 IV / 2012 I / 2013 II / 2013 III / 2013 IV / 2013 I / 2014 II / 2014 III / 2014 IV / 2014 I / 2015 II / 2015 III / 2015 Werner Schmid Vermarktungsfenster Ernte 2014 = 40 (+) Monate = 3-4 (+) Jahre Legende: Vermarktungsmodelle (klassische = ; moderne = ) Ernteperiode - Ernte 2014 MATIF - Verkaufskontrakt (short hedge) Prämienkontrakte (Basis MATIF) NOV14 abgeleiteter Erzeugerpreis (Basis = -30 /t) Vollkosten ( /t) AUG14 NOV14 FEB15 MAI15 Börsenmodelle (Basis MATIF) Optionen (MATIF) z.b. PAP (ZG Raiffeisen); LANDEA (Baywa); etc. Vertragsvermarktung (Fixpreis, ) Poolvermarktung treuhändische Vermarktung Eigenlagerung Fremdlagerung (Lohn-) ALGELA MATIF - Kaufkontrakt (long hedge) >> Werner Schmid

41 Risikomanagement 2015: Anbaufläche für Raps wird In Deutschland leicht Rückläufig geschätzt. 2014: ha 2015: ha - 5,2%

42 Risikomanagement

43 Risikomanagement Währungsparität: uro vs. US-$ 1,60 1,50 1 uro = 1,1244 US-$ Stand: ,40 1,30 1,20 1,10 1,00 erstellt: Werner Schmid Quelle: ECB (European Central Bank);

44 Risikomanagement Rohölkurs ,16 US-$ / barrel

45 Risikomanagement Rapskurse für Ernte 2015 in / t (MATIF-Kurse AUG15, NOV15, FEB16, MAI16 und abgeleiteter Erzeugerpreis) Produktion - Vollkosten II / 2013 III / 2013 IV / 2013 I / 2014 II / 2014 III / 2014 IV / 2014 I / 2015 II / 2015 III / 2015 IV / 2015 I / 2016 II / 2016 III / 2016 Vermarktungsfenster Ernte 2015 = 40 (+) Monate = 3-4 (+) Jahre Vermarktungsmodelle (klassische = ; moderne = ) MATIF - Verkaufskontrakt (short hedge) Prämienkontrakte (Basis MATIF) Börsenmodelle (Basis MATIF) Optionen (MATIF) z.b. PAP (ZG Raiffeisen); LANDEA (Baywa); etc. Vertragsvermarktung (Fixpreis, ) Poolvermarktung treuhändische Vermarktung Eigenlagerung Fremdlagerung (Lohn-) ALGELA (ZG Raiffeisen) MATIF - Kaufkontrakt (long hedge) >> Werner Schmid

46 Inhalt 1. Langfristige Kursentwicklung Raps & Soja 2. Versorgung WELT: Erzeugung Verbrauch - Endbestände 3. Welthandel 4. Versorgung EU Preisentwicklung aktuell 6. Risikomanagement 7. Zusammenfassung 8. Diskussion

47 Zwischenfazit Versorgung mit den wichtigsten Ölsaaten und Pflanzenölen (Soja, Raps, Palmöl) stellt sich 2014/15 als gut dar Gleichzeitig herrscht ein ungebrochener Nachfrageboom nach Ölsaaten und deren Nachprodukte Öl und Schrot Der Trend zur industriellen Verwendung von Pflanzenölen ist ungebrochen > Biodiesel Sinkende Rohölpreise erschweren die Verwertung von Pflanzenölen zu Biokraftstoff! Die Schwäche des Euro stützt die Agrarpreise in der EU-28 Die Schwäche des Euro beflügelt die Getreideexporte auf den Weltmarkt! Fazit: >> Noch vorhandene Mengen aus 2014 und Teile der Neuen Ernte 2015 jetzt vermarkten?

48 Vielen Dank für die Aufmerksamkeit -Diskussion- Werner Schmid LEL Schwäbisch Gmünd, Referat 41: Landwirtschaftliche Märkte, Landesstelle für landwirtschaftliche Marktkunde Tel.: /

Aktuelle Entwicklungen auf den Ölsaatenmärkten 2014

Aktuelle Entwicklungen auf den Ölsaatenmärkten 2014 Aktuelle Entwicklungen auf den Ölsaatenmärkten 2014 06.02.2014 LEL Schwäbisch Gmünd Impulse für Mensch und Raum 1 Globale Rahmenbedingungen Folie 2 Rapskurse 1992 2014 (MATIF) in uro / Tonne ( 150 310

Mehr

Weltweite Anbaufläche von Sojabohnen, Raps, Sonnenblumen und Palmen 2014 ~ 197,6 Mio. ha

Weltweite Anbaufläche von Sojabohnen, Raps, Sonnenblumen und Palmen 2014 ~ 197,6 Mio. ha Die Kennzahlen des Ölsaatenmarktes 2014 Die weltweit bedeutendsten Anbauländer für Ölsaaten Die weltweite Anbaufläche bei Sojabohnen, Raps, Sonnenblumen und Palmen belief sich laut FAO auf rund 197,6 Mio.

Mehr

Mit welchem Rapspreis müssen wir 2015 kalkulieren? Dr. Reimer Mohr

Mit welchem Rapspreis müssen wir 2015 kalkulieren? Dr. Reimer Mohr Mit welchem Rapspreis müssen wir 2015 kalkulieren? Dr. Reimer Mohr Rapspreise ab Hof 2015 1. Quartal: 338 /t 2. Quartal: 342 /t 3. Quartal 355 /t 4. Quartal 375 /t Einlagern bis November 2015 Hanse Agro

Mehr

GETREIDE AG DER RAPSMARKT UND DIE AUSSICHTEN

GETREIDE AG DER RAPSMARKT UND DIE AUSSICHTEN GETREIDE AG DER RAPSMARKT UND DIE AUSSICHTEN Thorsten Tiedemann Vorstand Rapsmarkt Einflussfaktoren Ölsaaten insgesamt: Gute Versorgungslage, steigende Nachfrage in den Verbraucherländern Raps - Einordnung

Mehr

Aktueller Markt für Getreide und Raps Was erwartet uns zur Ernte 2013?

Aktueller Markt für Getreide und Raps Was erwartet uns zur Ernte 2013? 21.6.213 Weizentag Schleswig-Holstein, 2. Juni 213 Aktueller Markt für Getreide und Raps Was erwartet uns zur Ernte 213? Oliver Balkhausen, Alfred C. Toepfer International USDA: Prognosen für globale Getreideernte

Mehr

Nationale und internationale Ölsaatenmärkte Aktuelles und Aussichten

Nationale und internationale Ölsaatenmärkte Aktuelles und Aussichten Nationale und internationale Ölsaatenmärkte Aktuelles und Aussichten 46. Woche der Erzeuger und Vermarkter 23. November 2016, Herrsching am Ammersee Mechthilde Becker-Weigel DLG-Verlag GmbH Ölsaatenerzeugung

Mehr

Aktuelle Marktentwicklungen und Handlungsentscheidungen. Waigolshausen 09.12.2014

Aktuelle Marktentwicklungen und Handlungsentscheidungen. Waigolshausen 09.12.2014 Aktuelle Marktentwicklungen und Handlungsentscheidungen Waigolshausen 09.12.2014 Geschäftsfelder/Produkte Brokerage/Maklertätigkeit Online Brokerage, Telefonbrokerage Großhandelsmaklertätigkeit für Getreide,

Mehr

Weltweite Anbaufläche von Sojabohnen, Raps, Sonnenblumen und Palmen 2013 ~ 191,6 Mio. ha

Weltweite Anbaufläche von Sojabohnen, Raps, Sonnenblumen und Palmen 2013 ~ 191,6 Mio. ha Die Kennzahlen des Ölsaatenmarktes 2013 Die weltweit bedeutendsten Anbauländer für Ölsaaten Die weltweite Anbaufläche bei Sojabohnen, Raps, Sonnenblumen und Palmen belief sich laut FAO auf rund 191,6 Mio.

Mehr

Unsicherheiten an den globalen Märkten für Getreide und Ölsaaten

Unsicherheiten an den globalen Märkten für Getreide und Ölsaaten Unsicherheiten an den globalen Märkten für Getreide und Ölsaaten Ludwig Striewe ATR Landhandel Ratzeburg 1. Getreidemärkte a. Angebot und Nachfrage Getreide weltweit b. Unsicherheiten bei der Preisprognose

Mehr

Aktuelle Entwicklungen und Einflussfaktoren auf den internationalen Getreide-und Ölsaatenmärkten

Aktuelle Entwicklungen und Einflussfaktoren auf den internationalen Getreide-und Ölsaatenmärkten Aktuelle Entwicklungen und Einflussfaktoren auf den internationalen Getreide-und Ölsaatenmärkten LANDESPRODUKTENHANDEL NIEDERÖSTERREICH FACHTAGUNG GETZERSDORF, 17. NOVEMBER 2106 Dr. Klaus-Dieter Schumacher

Mehr

Bernburger Qualitätsgetreidetag Aktuelle Entwicklungen am Getreidemarkt Empfehlungen für die Vermarktung

Bernburger Qualitätsgetreidetag Aktuelle Entwicklungen am Getreidemarkt Empfehlungen für die Vermarktung Bernburger Qualitätsgetreidetag Aktuelle Entwicklungen am Getreidemarkt Empfehlungen für die Vermarktung Bernburg-Strenzfeld 7. September 2016 Wetter/Ausblick Einflussfaktoren Weltweizenmarkt 2016/17 Globale

Mehr

Vermarktungsstrategien bei volatilen Märkten Dr. Reimer Mohr. Hanse Agro Unternehmensberatung GmbH

Vermarktungsstrategien bei volatilen Märkten Dr. Reimer Mohr. Hanse Agro Unternehmensberatung GmbH Vermarktungsstrategien bei volatilen Märkten Dr. Reimer Mohr Beratungsregionen der Die Fantasie ist stärker als das Wissen, Träume sind mächtiger als Tatsachen und die Hoffnung triumphiert über jede Erfahrung

Mehr

Folienvorlage zum Kapitel 2 Getreide der Agrarmärkte 2014

Folienvorlage zum Kapitel 2 Getreide der Agrarmärkte 2014 W. Schmid W. Schmid Folienvorlage zum Kapitel 2 Getreide der Herausgeber: Landesanstalt für Entwicklung der Landwirtschaft und der ländlichen Räume (LEL) Oberbettringer Straße 162 73525 Schwäbisch Gmünd

Mehr

Getreidemarkt 2001/2

Getreidemarkt 2001/2 Getreidemarkt 21/2 in Mill t 16 14 Zuwachs: 12,8 % Weltgetreideproduktion Zuwachs: 4,5% Dezember Schätzung des IGC 15 12 1 Grobgetreide 1 8 6 5 4 Weizen Grobgetreide für Futterzwecke 2 Weizen für Futterzwecke

Mehr

Aktuelle Entwicklungen am Getreidemarkt Empfehlungen zur Vermarktung

Aktuelle Entwicklungen am Getreidemarkt Empfehlungen zur Vermarktung Aktuelle Entwicklungen am Getreidemarkt Empfehlungen zur Vermarktung Martin Schraa AMI GmbH Bernburger Qualitätsgetreidetag 10. September 2009 Bernburg-Strenzfeld Marktlage Deutschland Getreideerträge

Mehr

Der Weltmarkt für Soja ist die Bohne unverzichtbar?

Der Weltmarkt für Soja ist die Bohne unverzichtbar? Der Weltmarkt für Soja ist die Bohne unverzichtbar? I. Woher kommt das Soja? II. III. IV. Wer sind die Nachfrager? Ein Blick nach Deutschland Ausblick 4 3 2 Entwicklung der weltweiten Sojaernte (Mio. t)

Mehr

Aktuelle Marktentwicklungen und Handlungsentscheidungen. Baudenbach 19.11.2015

Aktuelle Marktentwicklungen und Handlungsentscheidungen. Baudenbach 19.11.2015 Aktuelle Marktentwicklungen und Handlungsentscheidungen Baudenbach 19.11.2015 Geschäftsfelder/Produkte Brokerage/Maklertätigkeit Online Brokerage, Telefonbrokerage Großhandelsmaklertätigkeit für Getreide,

Mehr

Ölsaaten und Eiweißpflanzen Agrarmärkte 2014 Raps konnte sich zu dieser Zeit nicht aus der Abwärtsspirale am Sojamarkt befreien. Die Erwartung einer globalen Rekord-Rapsernte, wie auch einer globalen Rekord-Ölsaatenernte

Mehr

Chancen für den Lohnunternehmer durch turbulente Märkte?

Chancen für den Lohnunternehmer durch turbulente Märkte? Chancen für den Lohnunternehmer durch turbulente Märkte? Entwicklungen auf den Märkten für Getreide und Ölsaaten Dr. Herbert Funk 18. Februar 2009 /t 300,00 Erzeugerpreis für B-Weizen in Niedersachsen

Mehr

Dominanz der Weltmärkte für die Preisbildung landwirtschaftlicher Produkte in Europa

Dominanz der Weltmärkte für die Preisbildung landwirtschaftlicher Produkte in Europa Dominanz der Weltmärkte für die Preisbildung landwirtschaftlicher Produkte in Europa Darstellung am Beispiel von Ölsaaten und Pflanzenölen Thomas Mielke, Executive Director of ISTA Mielke GmbH, Global

Mehr

Welche Bedeutung haben Greening, iluc und die Biodieselbeimischungsreduktion für die Rapspreisentwicklung aus der Sicht des Weltmarktes?

Welche Bedeutung haben Greening, iluc und die Biodieselbeimischungsreduktion für die Rapspreisentwicklung aus der Sicht des Weltmarktes? RAPOOL Lensahn am 28. Januar 2013 Welche Bedeutung haben Greening, iluc und die Biodieselbeimischungsreduktion für die Rapspreisentwicklung aus der Sicht des Weltmarktes? Ludwig Striewe Alfred C. Toepfer

Mehr

Marktsituation Getreide und Ölsaaten

Marktsituation Getreide und Ölsaaten Marktsituation Getreide und Ölsaaten Fachinformationsveranstaltung 11.01.2016 in Lehndorf Catrina Kober, Annette Schaerff (LfULG, Ref. 24) 1 11. Januar 2016 Annette Schaerff, Catrina Kober Bild: SMUL /

Mehr

Wachstumspotenziale aus Sicht des Marktes im Spagat zwischen Menge und Qualität Prof. Dr. Reimer Mohr

Wachstumspotenziale aus Sicht des Marktes im Spagat zwischen Menge und Qualität Prof. Dr. Reimer Mohr Wachstumspotenziale aus Sicht des Marktes im Spagat zwischen Menge und Qualität Prof. Dr. Reimer Mohr Definition von Wachstum Wachstumbezeichnet die Zunahme einer bestimmten Messgröße im Zeitverlauf.

Mehr

Der Baumwollmarkt Saison 09/10 Erörterung der starken Preisanstiege. Technischer Ausschuss DITF Denkendorf am

Der Baumwollmarkt Saison 09/10 Erörterung der starken Preisanstiege. Technischer Ausschuss DITF Denkendorf am Der Baumwollmarkt Saison 09/10 Erörterung der starken Preisanstiege Technischer Ausschuss DITF Denkendorf am 29.06.2010 30. Juni 2010 Inhaltliche Struktur Die Marktsituation Finanzmärkte Agrarwirtschaftliche

Mehr

Mit welchem Rapspreis können wir kalkulieren? RAPOOL Fachtagung 2014

Mit welchem Rapspreis können wir kalkulieren? RAPOOL Fachtagung 2014 Mit welchem Rapspreis können wir kalkulieren? RAPOOL Fachtagung 2014 Dr. Uwe Steffin Chefredakteur der Fachzeitschrift agrarmanager Ihr Referent Gelernter Landwirt 80 ha Ackerfläche in Grünefeld, Forstwirt

Mehr

Alternative Verwendungsmöglichkeiten für Rapsprodukte?

Alternative Verwendungsmöglichkeiten für Rapsprodukte? Alternative Verwendungsmöglichkeiten für Rapsprodukte? Dipl. Kfm. Wilhelm F. Thywissen Verwendung u. Grenzen von Raps Nahrungsmittel Oleochemie Bioenergie Einsatz Öl geschmacklich ++ physiologisch ++ emotional

Mehr

Ackerbautag 2013 Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein Der Weltmarkt für Raps und Getreide wohin geht der Weg?

Ackerbautag 2013 Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein Der Weltmarkt für Raps und Getreide wohin geht der Weg? Ackerbautag 2013 Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein Der Weltmarkt für Raps und Getreide wohin geht der Weg? Stefan Vogel Alfred C. Toepfer International GmbH, Hamburg Getreide Chart 2 Welt: Getreideproduktion

Mehr

Der Weltmarkt für Soja ist die Bohne unverzichtbar?

Der Weltmarkt für Soja ist die Bohne unverzichtbar? Foto: United Soybean Board Der Weltmarkt für Soja ist die Bohne unverzichtbar? I. Woher kommt das Soja? II. Wer sind die Nachfrager? III. Ein Blick nach Deutschland IV. Ausblick Foto: United Soybean Board

Mehr

Getreidehandelstag am 21./22. Juni 2016

Getreidehandelstag am 21./22. Juni 2016 NETZWERK INNOVATION SERVICE www.burg-warberg.de Bundeslehranstalt Burg Warberg e.v., An der Burg 3, 38378 Warberg Tel. 05355/961100, Fax 05355/961300, seminar@burg-warberg.de Getreidehandelstag am 21./22.

Mehr

Getreide. des Jahresheftes Agrarmärkte Version vom

Getreide. des Jahresheftes Agrarmärkte Version vom Getreide des Jahresheftes Agrarmärkte 2017 Herausgeber: Landesanstalt für Entwicklung der Landwirtschaft und der ländlichen Räume, Schwäbisch Gmünd Version vom 20.07.2017 Weltgetreideanbau nach Arten 2-1

Mehr

Ernte 2016 und Aussichten auf den Getreidemarkt

Ernte 2016 und Aussichten auf den Getreidemarkt 46. Woche der Erzeuger und Vermarkter Ernte 2016 und Aussichten auf den Getreidemarkt Herrsching, 23.November 2016 Ludwig Höchstetter Leiter Erzeugnisse Agrar Aktuelle Rahmenbedingungen Quellen: spiegel-online,

Mehr

Aktuelle Entwicklungen am Getreidemarkt Empfehlungen zur Vermarktung

Aktuelle Entwicklungen am Getreidemarkt Empfehlungen zur Vermarktung Aktuelle Entwicklungen am Getreidemarkt Empfehlungen zur Vermarktung Prof. Dr. Elena Kashtanova Hochschule Anhalt Bernburger Qualitätsgetreidetag 02.09.2015 Bernburg- Strenzfeld Ankündigungen Preis für

Mehr

Unabhängiger Informationsdienst für Agrarmärkte & Management

Unabhängiger Informationsdienst für Agrarmärkte & Management Unabhängiger Informationsdienst für Agrarmärkte & Management Agrarmärkte heute und in den nächsten 10 Jahren! Konsequenzen für Betriebsleiter Konferenz Landwirtschaft 2020 Referentin Brigitte Braun-Michels

Mehr

STATISTIK-REPORT für Zeitraum 01-2008 bis 12-2008 + Gesamtentwicklung 09-04 bis 12-08. Allgemeine Daten

STATISTIK-REPORT für Zeitraum 01-2008 bis 12-2008 + Gesamtentwicklung 09-04 bis 12-08. Allgemeine Daten für Zeitraum 1-28 bis 12-28 + Gesamtentwicklung 9-4 bis 12-8 Allgemeine Daten Anzahl unterschiedlicher Besucher Unterschiedliche Besucher 28 1-8 bis 12-8 Monat Unterschiedliche Besucher Jan 8 3686 Feb

Mehr

Hohe Volatilität auf den Agrarmärkten: Die politischen Ursachen Dr. R. Joerin Institut für Umweltentscheidungen, ETH Zürich

Hohe Volatilität auf den Agrarmärkten: Die politischen Ursachen Dr. R. Joerin Institut für Umweltentscheidungen, ETH Zürich Hohe Volatilität auf den Agrarmärkten: Die politischen Ursachen Dr. R. Joerin Institut für Umweltentscheidungen, ETH Zürich Rohstoff Fokus der Financialmedia 16., Zürich Überblick 1. Hohe Volatilität auf

Mehr

Ölsaatenhandelstag am 17. September 2013

Ölsaatenhandelstag am 17. September 2013 NETZWERK INNOVATION SERVICE www.burg-warberg.de Bundeslehranstalt Burg Warberg e.v., An der Burg 3, 38378 Warberg Tel. 05355/961100, Fax 05355/961300, seminar@burg-warberg.de Ölsaatenhandelstag am 17.

Mehr

Rindfleischproduktion auf Weltebene

Rindfleischproduktion auf Weltebene in Mio. t Rindfleischmarkt Stand April Entwicklung der Fleischproduktion auf Weltebene Geflügelfleisch Schaf-, Lamm- u. Ziegenfleisch Schweinefleisch Rind- u. Kalbfleisch 99 99 99 99 99 99 99 997 99 999

Mehr

Kartoffeln. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft. des Jahresheftes Agrarmärkte Version vom

Kartoffeln. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft. des Jahresheftes Agrarmärkte Version vom Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Kartoffeln des Jahresheftes Agrarmärkte 2015 Version vom 02.12.2015 Welterzeugung mit Kartoffeln 4-1 Erntemenge Anbaufläche Hektarertrag 2013 1.000 ha dt/ha

Mehr

EU-Getreide Bilanzen ab dem Wirtschaftsjahr 2004/2005

EU-Getreide Bilanzen ab dem Wirtschaftsjahr 2004/2005 Marktbericht der AgrarMarkt Austria für den Bereich Getreide und Ölsaaten EU-Getreide Bilanzen ab dem Wirtschaftsjahr 2004/2005 Getreide Bilanz Wirtschaftsjahr 2016/2017 EU 28 Stand: September 2016 - Vorschau

Mehr

Finanzkrise, Rohwaren- und Frankenhausse: Wohin steuert die Schweizer Wirtschaft, ihre Branchen und Regionen?

Finanzkrise, Rohwaren- und Frankenhausse: Wohin steuert die Schweizer Wirtschaft, ihre Branchen und Regionen? Finanzkrise, Rohwaren- und Frankenhausse: Wohin steuert die Schweizer Wirtschaft, ihre Branchen und Regionen? Bank Coop Power Frühstück 2008 28. August 2008, Biel Christoph Koellreuter Direktor und Delegierter

Mehr

Aktuelle Entwicklungen an den Getreide- und Ölsaatenmärkten. Wienke Frfr. Schenck zu Schweinsberg AMI GmbH 17. November 2011

Aktuelle Entwicklungen an den Getreide- und Ölsaatenmärkten. Wienke Frfr. Schenck zu Schweinsberg AMI GmbH 17. November 2011 Aktuelle Entwicklungen an den Getreide- und Ölsaatenmärkten Wienke Frfr. Schenck zu Schweinsberg AMI GmbH 17. November 2011 Agrarrohstoffe im Oktober günstiger 2 Situation am deutschen Getreidemarkt Getreidemarkt

Mehr

Volatile Preise Wie damit umgehen? Die Absicherung von Getreidepreisen an Warenterminbörsen

Volatile Preise Wie damit umgehen? Die Absicherung von Getreidepreisen an Warenterminbörsen Volatile Preise Wie damit umgehen? Die Absicherung von Getreidepreisen an Warenterminbörsen Trends auf den Rohstoffmärkten 04.12.2013 /Folie 2 Trends auf den Rohstoffmärkten Bevölkerungswachstum 04.12.2013

Mehr

10 Fakten: Ölsaaten und ihre Produkte

10 Fakten: Ölsaaten und ihre Produkte 10 Fakten: Ölsaaten und ihre Produkte Wussten Sie, welche Rolle Ölsaaten wie Raps, Sonnenblumen, Soja und Palm in unserem Leben spielen? Verarbeitet sind sie in etwa 80 % aller Produkte des täglichen Bedarfs

Mehr

Bulle oder Bär: Der Markt vor der Ernte 2014 Bernhard Chilla, Vitol Services GmbH

Bulle oder Bär: Der Markt vor der Ernte 2014 Bernhard Chilla, Vitol Services GmbH Bulle oder Bär: Der Markt vor der Ernte 2014 Bernhard Chilla, Vitol Services GmbH 18.06.2014 1. Wetter/Witterung 2014/15 2. Einflussfaktoren Weltgetreidemärkte 2014/15 3. Einflussfaktoren Ölsaatenmärkte

Mehr

Dauer Richtung Bemerkung ca. 0:03 Adlershof, Karl-Ziegler-Str. barrierefrei Fahrradmitnahme möglich

Dauer Richtung Bemerkung ca. 0:03 Adlershof, Karl-Ziegler-Str. barrierefrei Fahrradmitnahme möglich t 61 ca. 0:03 Adlershof, Karl-Ziegler-Str. barrierefrei Fahrradmitnahme möglich v Montag - Freitag Samstag Sonntag* 05 30 50 06 10 30 51 07 11 31 51 08 11 31 51 49 49 09 11 31 51 09 29 50 09 29 49 10 11

Mehr

Marktentwicklung und Grundpreisbildung bei Weizen. Hannover 12. Juli 2007

Marktentwicklung und Grundpreisbildung bei Weizen. Hannover 12. Juli 2007 Marktentwicklung und Grundpreisbildung bei Weizen Hannover 12. Juli 2007 160,00 155,00 150,00 145,00 140,00 135,00 130,00 125,00 120,00 115,00 110,00 105,00 100,00 95,00 90,00 /t Wj 04/05 Wj 03/04 WJ 05/06

Mehr

Getreide. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft. des Jahresheftes Agrarmärkte Version vom

Getreide. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft. des Jahresheftes Agrarmärkte Version vom Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Getreide des Jahresheftes Agrarmärkte 2017 Version vom 13.07.2017 Weltgetreideanbau nach Arten Tab 2-1 15/16 (EU-15) Anbauflächen 1) in Mio. ha 16/17 v (EU-16)

Mehr

Welternährung durch die Landwirtschaft sichergestellt? Dr. R. Joerin Institut für Umweltentscheidungen, ETH Zürich

Welternährung durch die Landwirtschaft sichergestellt? Dr. R. Joerin Institut für Umweltentscheidungen, ETH Zürich Welternährung durch die Landwirtschaft sichergestellt? Dr. R. Joerin Institut für Umweltentscheidungen, ETH Zürich Rotary Club, Bülach 17. Januar 212 Überblick 1. Ernährungssicherheit: Herausforderung

Mehr

Marktentwicklung im Biokraftstoffsektor

Marktentwicklung im Biokraftstoffsektor Deutsches BiomasseForschungsZentrum German Biomass Research Centre Abschlussworkshop Monitoring zur Wirkung nationaler und internationaler gesetzlicher Rahmenbedingungen auf die Marktentwicklung im Biokraftstoffsektor

Mehr

Getreideernte Pressekonferenz 2015

Getreideernte Pressekonferenz 2015 K-A Dresdner Straße 70 1200 Wien www.ama.at www.eama.at Getreideernte 31.07.2015 Die Ackerfläche in Österreich -2 % in 10 Jahren in % - 2014/2015 Getreide: -0,4 % 2015 Eiweißpflanzen: +22,2 % Grünbrache:

Mehr

Getreidehandelstag am 15./16. Juni 2015

Getreidehandelstag am 15./16. Juni 2015 NETZWERK INNOVATION SERVICE www.burg-warberg.de Bundeslehranstalt Burg Warberg e.v., An der Burg 3, 38378 Warberg Tel. 05355/961100, Fax 05355/961300, seminar@burg-warberg.de Getreidehandelstag am 15./16.

Mehr

Perspektiven auf den Getreideund Ölsaatenmärkten in einer global verflochtenen Agrarwirtschaft

Perspektiven auf den Getreideund Ölsaatenmärkten in einer global verflochtenen Agrarwirtschaft Perspektiven auf den Getreideund Ölsaatenmärkten in einer global verflochtenen Agrarwirtschaft Prof. Dr. Elena Kashtanova Hochschule Anhalt, Bernburg Tag der Betriebswirtschaft 2011, LLFG 3. November 2011,

Mehr

Weinviertler Maisbautag am 1. Dezember 2015

Weinviertler Maisbautag am 1. Dezember 2015 Weinviertler Maisbautag am 1. Dezember 2015 Mag. Hannes Wanzenböck Abteilungsleiter Getreide Landwirtschaftliche Erzeugnisse Mais Internationale Trends und Marktsituation 2 Weltgetreideernte 2014/15 2,501

Mehr

Januar 2016. Deadline und Abrechnungsdetails. Zeichnungen. Rücknahmen. Deadline CET. Deadline CET. Valuta Titellieferung. Valuta Geldüberweisung

Januar 2016. Deadline und Abrechnungsdetails. Zeichnungen. Rücknahmen. Deadline CET. Deadline CET. Valuta Titellieferung. Valuta Geldüberweisung und sdetails Januar 2016 CH0017403509 1'740'350 Reichmuth Himalaja CHF 25. Jan 16 12.00 25. Jan 16 1) 29. Jan 16 17. Feb 16 1. Feb 16 3) CH0017403574 1'740'357 Reichmuth Himalaja EUR 25. Jan 16 12.00 25.

Mehr

Mineralölverbrauch in Deutschland

Mineralölverbrauch in Deutschland Mineralölverbrauch in Deutschland 216 Ölverbrauch Deutschland 27 bis 216 PEV Mineralöl Mio. t SKE PEV Biokraftstoffe Mio. t SKE 175 17 3,3 165 5,1 16 155 2,8 167,3 4,7 5,2 5,3 4,9 5,2 5, 4,7 15 145 157,8

Mehr

Mai 2008: 130 $/barrel Rohöl

Mai 2008: 130 $/barrel Rohöl Entwicklung Ölpreis Mai 2008: 130 $/barrel Rohöl [$/barrel] 1 4 0 120 1 2 0 OPEC UK Brent 100 1 0 West Texas 0 80 8 0 60 6 0 40 4 0 20 2 0 Quelle: MWV /FNR 0 0 Apr 04 Aug 04 Dez 04 Apr 05 Aug 05 Dez 05

Mehr

Mineralölverbrauch in Deutschland

Mineralölverbrauch in Deutschland Mineralölverbrauch in Deutschland 1. bis 3. Quartal 216 Ölverbrauch Deutschland 1. bis 3. Quartal 26/216 135 PEV Mineralöl Mio. t SKE PEV Biokraftstoffe Mio. t SKE 13 1,6 125 2,4 12 13,4 2,1 3,5 3,8 3,8

Mehr

ifo Branchen-Dialog 2011

ifo Branchen-Dialog 2011 Die deutsche Möbelindustrie: Keine Krisensignale erkennbar Jan Kurth 1 Die deutsche Möbelindustrie im internationalen Umfeld Die deutsche Möbelindustrie stabil nach der Krise Ausblick: Chancen höher als

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 02.12.2017 Samstag BT 02.03.2018 Freitag BT Vertiefungstag 03.12.2017 Sonntag BT 03.03.2018 Samstag BT Vertiefungstag 09.12.2017 Samstag BT 04.03.2018

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 18.10.2015 Sonntag WÜ 19.02.2016 Freitag WÜ Vertiefungstag 24.10.2015 Samstag WÜ 20.02.2016 Samstag WÜ Vertiefungstag 14.11.2015 Samstag WÜ 21.02.2016

Mehr

Öle, Fette und Frische Ideen

Öle, Fette und Frische Ideen Öle, Fette und Frische Ideen Facts and Figures Rohstoffe weltweit Fettmarkt Schweiz Markttendenzen Qualitätsanforderungen an die Öle Markterwartungen Facts and Figures Produzierte Menge Verarbeitung Standort

Mehr

VERBAND DER DEUTSCHEN MARGARINEINDUSTRIE E. V.

VERBAND DER DEUTSCHEN MARGARINEINDUSTRIE E. V. VERBAND DER DEUTSCHEN MARGARINEINDUSTRIE E. V. Stellungnahme zum vorgesehenen Ausschluss von Palmund Sojaölen im Rahmen der Revision des Bundes- Immissionsschutz-Gesetzes (Entwurf des 8. Gesetzes zur Änderung

Mehr

Aktuelles zum Rindfleischmarkt

Aktuelles zum Rindfleischmarkt Aktuelles zum Rindfleischmarkt Christoph Brunner VION Pfarrkirchen 1 Agenda Blick auf den Weltrindfleischmarkt Rindfleischmarkt EU Rindfleischmarkt in D - Einkaufsstätten - Aktuelle Entwicklungen - Ausblick

Mehr

Arbeitsmarktstatistik Januar 2017

Arbeitsmarktstatistik Januar 2017 Arbeitsmarktstatistik Januar 2017 Jan 17 Dez 16 Jan 16 Stellensuchende 3 523 2 431 5 954 3 374 2 414 5 788 3 236 2 298 5 534 Quote 6,8% B 5,1% B 6,0% A 6,5% B 5,1% B 5,8% A 6,2% B 4,9% B 5,6% A im Beschäftigungsprogramm

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 06.10.2012 Samstag MD 15.02.2013 Freitag MD Vertiefungstag 20.10.2012 Samstag MD 16.02.2013 Samstag MD Vertiefungstag 03.11.2012 Samstag MD 17.02.2013

Mehr

4. Göttinger Fachtagung für Milchwirtschaft "Milchproduktion 2010: Märkte und Strategien im Wandel - Gelten die alten Regeln noch?

4. Göttinger Fachtagung für Milchwirtschaft Milchproduktion 2010: Märkte und Strategien im Wandel - Gelten die alten Regeln noch? 4. Göttinger Fachtagung für Milchwirtschaft "Milchproduktion 2010: Märkte und Strategien im Wandel - Gelten die alten Regeln noch? Weltweite Reaktionen und Potentiale wichtiger Erzeugerländer IFCN Dairy

Mehr

Monat Datum Veranstaltung Veranstalter Mietkosten Bestätigung Vertrag Bezahlt

Monat Datum Veranstaltung Veranstalter Mietkosten Bestätigung Vertrag Bezahlt Monat Datum Veranstaltung Veranstalter Mietkosten Bestätigung Vertrag Bezahlt Januar Mi, 01.Jan.14 Do, 02.Jan.14 Fr, 03.Jan.14 Sa, 04.Jan.14 So, 05.Jan.14 Mo, 06.Jan.14 Di, 07.Jan.14 Mi, 08.Jan.14 Do,

Mehr

Der Markt für Milch und Milchprodukte

Der Markt für Milch und Milchprodukte Der Markt für Milch und Milchprodukte nach dem Fall der Milchquote Richard Riester Landesanstalt für Entwicklung der Landwirtschaft und der ländlichen Räume, Schwäbisch Gmünd 15. DGE-BW-Forum Milch, 17.3.2016,

Mehr

Russische Einfuhrbeschränkungen und das russische Embargo 2014

Russische Einfuhrbeschränkungen und das russische Embargo 2014 Warum und wie schadet die Importsperre Russlands unserer Schweinebranche? DI Thomas Resl, MSc. Direktor der Bundesanstalt für Agrarwirtschaft Marxergasse 2, 1030 Wien thomas.resl@awi.bmlfuw.gv.at www.awi.bmlfuw.gv.at

Mehr

Weltagrarhandel am Beispiel Soja

Weltagrarhandel am Beispiel Soja Weltagrarhandel am Beispiel Soja AK 1 des 16. Landesschulgeographentag 2014, Universität Vechta Dr. Aline Veauthier (WING, Universität Vechta) 1 Gliederung Strukturen des Anbaus und Handels Ausweitung

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 17.10.2015 Samstag N 19.02.2016 Freitag N Vertiefungstag 24.10.2015 Samstag N Reserve 1) 20.02.2016 Samstag N Vertiefungstag 25.10.2015 Sonntag N 21.02.2016

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 28.10.2017 Samstag H 23.02.2018 Freitag H Vertiefungstag 11.11.2017 Samstag H 24.02.2018 Samstag H Vertiefungstag 19.11.2017 Sonntag H 25.02.2018 Sonntag

Mehr

Marktentwicklung, Wahrnehmung von Schweizer Rapsöl bei den Konsumenten und Herausforderungen. Thomas Weisflog Stv. Direktor swiss granum

Marktentwicklung, Wahrnehmung von Schweizer Rapsöl bei den Konsumenten und Herausforderungen. Thomas Weisflog Stv. Direktor swiss granum Marktentwicklung, Wahrnehmung von Schweizer Rapsöl bei den Konsumenten und Herausforderungen Thomas Weisflog Stv. Direktor swiss granum Marktentwicklung Anbaufläche resp. Erntemenge (ha resp. t) 100'000

Mehr

Begrüßung zum Finanzer-Arbeitskreis am in Chemnitz bei ThyssenKrupp Presta Chemnitz GmbH

Begrüßung zum Finanzer-Arbeitskreis am in Chemnitz bei ThyssenKrupp Presta Chemnitz GmbH Begrüßung zum Finanzer-Arbeitskreis am 23.06.2015 in Chemnitz bei ThyssenKrupp Presta Chemnitz GmbH Lars Kroemer, SACHSENMETALL, Mitglied der Geschäftsleitung 1 Agenda 12:45 Uhr Begrüßung aktuelle Konjunktur

Mehr

8 Referat von Georg Bregy, Direktor Schweizer Obstverband. Perspektiven für den Schweizer Apfel

8 Referat von Georg Bregy, Direktor Schweizer Obstverband. Perspektiven für den Schweizer Apfel 8 Referat von Georg Bregy, Direktor Schweizer Obstverband Perspektiven für den Schweizer Apfel Inhalt Inhalt 1. Rahmen, Ziele, Methoden 2. System, Warenfluss 3. Ausgewählte Analysen 4. Resultate und Szenarien

Mehr

Mit Sicherheit mehr Vermögen. M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen -

Mit Sicherheit mehr Vermögen. M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen - M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen - Was genau zeichnet die vermögendsten Kapitalanleger dieser Welt aus? Was ist deren Geheimnis und wie können Sie diese Geheimnisse NUTZEN? Agenda

Mehr

Vorgang Unterbrechung In Arbeit. Meilenstein Sammelvorgang Projektsammelvorgang. Externe Vorgänge Externer Meilenstein Stichtag

Vorgang Unterbrechung In Arbeit. Meilenstein Sammelvorgang Projektsammelvorgang. Externe Vorgänge Externer Meilenstein Stichtag Nr. sname Dauer Anfang Ende Vorgänger Ressourcennamen 06. Jan '14 13. Jan '14 M D M D F S S M D M D F S S 1 AdA nach AEVO (IHK Vorbereitung) 10 Tage Mo 06.01.14 Fr 17.01.14 AdA nach AEVO (IHK Vorbereitung)

Mehr

Gentechnikfreie Fütterung unserer landwirtschaftlichen Nutztiere regionale, europäische und globale Aspekte der Rohstoffbereitstellung

Gentechnikfreie Fütterung unserer landwirtschaftlichen Nutztiere regionale, europäische und globale Aspekte der Rohstoffbereitstellung Gentechnikfreie Fütterung unserer landwirtschaftlichen Nutztiere regionale, europäische und globale Aspekte der Rohstoffbereitstellung Dr. Thomas Schmidt OVID - Referent Futtermittel und Tierernährung

Mehr

Wärmepumpe Jahresüberblick Stromverbrauch Wärmepumpe Mehr Infos unter: Luftwaermepumpe.eu 30, ,0 19,0 25,0 18, ,5 12,6 9,7

Wärmepumpe Jahresüberblick Stromverbrauch Wärmepumpe Mehr Infos unter: Luftwaermepumpe.eu 30, ,0 19,0 25,0 18, ,5 12,6 9,7 Wärmepumpe 21 3 25 2 15 1 5 Jahresüberblick 21 26 268 22, 19, 18,9 19 145 11,2 14,5 12,6 9,7 139 6,7 7,2 114 2,6 81 64 16-1, 31 21 26 37-1,4 3, 25, 2, 15, 1, 5,, Jan Feb Mar Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt

Mehr

Wärmepumpe Stromverbrauch Wärmepumpe. Jahresüberblick Kosten pro Monat [ ] Monatsdurchschnittstemperatur [ C]

Wärmepumpe Stromverbrauch Wärmepumpe. Jahresüberblick Kosten pro Monat [ ] Monatsdurchschnittstemperatur [ C] Wärmepumpe 27 Jahresüberblick 27 25 3, 2 15 157 138 133 149 191 25, 2, 15, 1 92 9 1, 5 58 39 31 34 3 24 5,, Jan Feb Mar Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Ø -5, Kosten pro Monat [ ] Monatsdurchschnittstemperatur

Mehr

Zur Politik der Importsubstitution in Russland. Eine ökonomische Betrachtung. Russland-Konferenz Markt. Modernisierung. Mittelstand.

Zur Politik der Importsubstitution in Russland. Eine ökonomische Betrachtung. Russland-Konferenz Markt. Modernisierung. Mittelstand. Zur Politik der Importsubstitution in Russland. Eine ökonomische Betrachtung. Russland-Konferenz Markt. Modernisierung. Mittelstand. Dr. Ricardo Giucci, Berlin Economics Haus der Deutschen Wirtschaft,

Mehr

Bericht zur Markt- und Versorgungslage Ölsaaten, Öle und Fette

Bericht zur Markt- und Versorgungslage Ölsaaten, Öle und Fette Bericht zur Markt- und Versorgungslage Ölsaaten, Öle und Fette Dieser Bericht wurde von der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung gefertigt. Herausgeber Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung

Mehr

Stromverbrauch Wärmepumpe Mehr Infos unter: Luftwaermepumpe.eu

Stromverbrauch Wärmepumpe Mehr Infos unter: Luftwaermepumpe.eu Wärmepumpe 29 Jahresüberblick 29 3 25 2 15 1 5 245 21 153 6,1-1,7 2, 21,2 2,2 17,7 16,1 17,1 13,4 54 46 32 31 19 19 1,9 242 142 18 98 8,8 2,5 Jan Feb Mar Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Ø 3, 25, 2,

Mehr

KWS Maismarkt vom 6. Februar 2018

KWS Maismarkt vom 6. Februar 2018 KWS Maismarkt vom 6. Februar 2018 Leichte Erholung nach schwachem Wochenstart Die Mais- und Matif-Maiskurse ( /t) Weizenkurse in Übersee 200 legten gestern einen schwachen Wochenstart vor, dem 180 Matif-Mais

Mehr

Wintertagung - Ist die Ernährung in Österreich gesichert?

Wintertagung - Ist die Ernährung in Österreich gesichert? K-A Wintertagung - Ist die Ernährung in Österreich gesichert? Christian Gessl 22. Jänner 2013 Österreich Selbstversorgungsgrad in % Österreichische Getreidebilanz verändert sich Quelle: Statistik Austria

Mehr

IHS Neujahrsprognose: 2011 der Welthandel im Jahr des Hasen

IHS Neujahrsprognose: 2011 der Welthandel im Jahr des Hasen IHS Neujahrsprognose: 2011 der Welthandel im Jahr des Hasen 2. Februar 2011 Dr. Jürgen Sorgenfrei Director, Consulting Services, Maritime & Hinterland Transportation 2011 Das Jahr des Hasen Menschen, die

Mehr

Eigenversorgung mit Eiweißfuttermitteln in Deutschland: eine Utopie?

Eigenversorgung mit Eiweißfuttermitteln in Deutschland: eine Utopie? Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Eigenversorgung mit Eiweißfuttermitteln in Deutschland: eine Utopie? Robert Schätzl Deutschland: Erzeugung von und Außenhandel mit Eiweißträgern* Importe: 4,0

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 29.04.2017 Samstag H 09.09.2017 Samstag H Vertiefungstag 30.04.2017 Sonntag H 10.09.2017 Sonntag H Res. Vertiefungstag 01.05.2017 Montag H 18.10.2017

Mehr

SWISS Verkehrszahlen Oktober 2008

SWISS Verkehrszahlen Oktober 2008 SWISS Verkehrszahlen Oktober 2008 Auslastung der SWISS Flüge weiterhin gut Im Oktober flogen 1'198'189 Passagiere mit SWISS. Das sind 6.9% mehr als im entsprechenden Vorjahresmonat (2007: 1'120'838). Der

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 17.10.2015 Samstag HN 19.02.2016 Freitag HN Vertiefungstag 24.10.2015 Samstag HN 20.02.2016 Samstag HN Vertiefungstag 01.11.2015 Sonntag HN 21.02.2016

Mehr

Asien LC Preis Mrz '17 LC EUR CHF Nikkei 225 JPY 18' % -0.3% 3.3% 3.0% 2.4% 11.0% 9.0% 59.3% 25.6% -15.

Asien LC Preis Mrz '17 LC EUR CHF Nikkei 225 JPY 18' % -0.3% 3.3% 3.0% 2.4% 11.0% 9.0% 59.3% 25.6% -15. Markt Update Zinsen in bp Year to Date (bp) Pro Jahr - Differenz in bp 3 Monate (LIBOR) LC Preis Mrz '17 LC EUR CHF 216 215 214 213 212 211 EUR (Deutschland) EUR -.36% -1-2 -21-19 -21 14-116 35 CHF CHF

Mehr

Getreideernte Pressekonferenz 2016

Getreideernte Pressekonferenz 2016 K-A Dresdner Straße 70 1200 Wien www.ama.at www.eama.at Getreideernte 03.08.2016 Anbauflächen in Österreich Entwicklung 2012-2016 Teil 1 Getreide & Mais in ha 2012 2013 2014 2015 2016 ha % Hartweizen 14.251

Mehr

Getreidehandelstag am 11./12. Juni 2012

Getreidehandelstag am 11./12. Juni 2012 NETZWERK INNOVATION SERVICE www.burg-warberg.de Bundeslehranstalt Burg Warberg e.v., An der Burg 3, 38378 Warberg Tel. 05355/961100, Fax 05355/961300, seminar@burg-warberg.de Getreidehandelstag am 11./12.

Mehr

Der Markt für Stickstoffdünger. Burg Warberg 04. November 2015 Marco Fleischmann, Vertriebsleiter Süddeutschland, AT & CH

Der Markt für Stickstoffdünger. Burg Warberg 04. November 2015 Marco Fleischmann, Vertriebsleiter Süddeutschland, AT & CH Der Markt für Stickstoffdünger Burg Warberg 04. November 2015 Marco Fleischmann, Vertriebsleiter Süddeutschland, AT & CH Der Markt für Stickstoffdünger 2 Rückblick auf die vergangene Saison 2014/15 Aktuelle

Mehr

Externer Meilenstein. Manueller Sammelrollup Unterbrechung. Inaktiver Vorgang. Inaktiver Meilenstein Inaktiver Sammelvorgang

Externer Meilenstein. Manueller Sammelrollup Unterbrechung. Inaktiver Vorgang. Inaktiver Meilenstein Inaktiver Sammelvorgang Nr. Vorgasname Dauer Anfang Fertig stellen VorgWer 1 Kick Off 0 Tage Di 05.02.13 Di 05.02.13 Alle 2 Grobkonzept erstellen 20 Tage Di 05.02.13 Mo 04.03.131 CN 3 Vorauswahl Shopsysteme 21 Tage Di 05.02.13

Mehr

Trends am Düngemittelmarkt

Trends am Düngemittelmarkt Bundesarbeitskreis Düngung Landesarbeitskreis Düngung Baden-Württemberg Trends am Düngemittelmarkt Yara GmbH & Co. KG Düngefachtagung für Berater in Gengenbach 29.10.2014 Trends am Düngemittelmarkt Der

Mehr

Der (Bio)milchmarkt der Zukunft, wohin geht die Reise?

Der (Bio)milchmarkt der Zukunft, wohin geht die Reise? Der (Bio)milchmarkt der Zukunft, wohin geht die Reise? ife Institut für Ernährungswirtschaft Kiel Fachhochschule Kiel, 08. Dezember 2014 Süddeutscher Bioland Milchviehtag: Praxis trifft Biomilchmarkt Fragestellungen

Mehr

SWISS Verkehrszahlen Juli 2008

SWISS Verkehrszahlen Juli 2008 SWISS Verkehrszahlen Juli 2008 SWISS Flüge im Juli besser ausgelastet SWISS transportierte im Juli 1'257'437 Passagiere. Die entspricht einer Zunahme von 11.2% gegenüber Juli 2007. Mit einem Sitzladefaktor

Mehr

Waldbrandstatistik der. Bundesrepublik Deutschland. für das Jahr 2007

Waldbrandstatistik der. Bundesrepublik Deutschland. für das Jahr 2007 Waldbrandstatistik der Bundesrepublik Deutschland für das Jahr 2007 Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung 53168 Bonn Michael Lachmann Tel. : +49 (0)228 6845-3303 Fax : +49 (0)228 6845-3940 E-Mail

Mehr

Österreichische Getreideernte 2015

Österreichische Getreideernte 2015 Österreichische Getreideernte 2015 Versuch eines Ausblicks Häufige Fragen zu Warentermingeschäften und physischer Abwicklung Donnerstag, 2. Juli 2015 www.goodmills.at Eindrücke www.goodmills.at 4 Stimmen

Mehr