FRODO Graphik- und Design

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "FRODO Graphik- und Design"

Transkript

1 Übung NUK-Businessplan-Wettbewerb 2015 Beispiel einer Angebotskalkulation: Graphik- und Designbüro Frodo Beutlin 5. März 2015 Jörg Püschel MBW MITTELSTANDSBERATUNG GMBH

2 FRODO Graphik- und Design Herr Frodo Beutlin hat gerade das Graphik-Design-Büro FRODO gegründet er hat eine feste Mitarbeiterin eingestellt, Frau Rosie Hüttinger, die ein Gehalt bezieht (38,5 Std./Woche) darüber hinaus beschäftigt er einen (festen) freien Mitarbeiter, Herrn Sam Gamdschie, der nach Stunden bezahlt wird (Rahmen: 50 Stunden im Monat) er erhält von Herrn Peter Jackson die Anfrage für die Durchführung einer Werbekampagne Herr Frodo muss ein Angebot erstellen Jörg Püschel/ MBW GmbH - 2 -

3 FRODO Graphik- und Design Angebotskalkulation im ersten Schritt muss Frado feststellen, wie viele Stunden er und seine Mitarbeiter mit der Durchführung dieses Auftrages beschäftigt sein werden er errechnet überschlägig, dass die Mannschaft ca. 250 Stunden für den Auftrag benötigen wird nun muss er nur noch den Stundensatz seines Büros mit 250 multiplizieren und die Materialkosten für diesen Auftrag und seinen Gewinn hinzuaddieren Schon wäre das Angebot fertig! Jörg Püschel/ MBW GmbH - 3 -

4 Problem: Wie ermittelt er den Stundensatz? 1. Schritt: Erfassung aller Kosten 2. Schritt: Zusammenfassung aller Kosten 3. Schritt: Ermittlung der Produktivstunden 4. Schritt: Errechnung Stundensatz Jörg Püschel/ MBW GmbH - 4 -

5 1. Schritt: Erfassung aller Kosten Personalkosten (Frau Rosie Hüttinger) Fremdleistungen (Sam Gamdschie) Betriebskosten Büro (Gemeinkosten) Finanzierungskosten Abschreibungen (kalkulatorischen) Unternehmerlohn zusätzlich zu erheben: Materialkosten für Auftrag Jackson (variable Kosten) Jörg Püschel/ MBW GmbH - 5 -

6 Personalkosten Frau Rosie Hüttinger, bezieht ein Bruttogehalt in Höhe von rund p. m. x 12 Monate = Lohnnebenkosten (ca. 20 %) = Summe (jährlich) = ; Stundensatz von Frau Rosie Hüttinger ca. 17,81 ; 212 Arbeitstage á 8 Stunden = Stunden Jörg Püschel/ MBW GmbH - 6 -

7 Fremdleistungen Herr Sam Gamdschie hat einen Rahmenvertrag über 50 Stunden im Monat seine tatsächliche Leistung wird zum Jahresende abgerechnet er erhält die Stunde und muss sich selbst versichern (Krankenversicherung, Altervorsorge etc.) x 12 Monate = Summe = ; Jörg Püschel/ MBW GmbH - 7 -

8 Geschäftsbetrieb Herr Frodo berechnet die jährlichen Gemeinkosten Miete Versicherung KFZ Werbung Buchhaltung/ Beratung Sonstiger Aufwand = = = = = = Summe = ; Jörg Püschel/ MBW GmbH - 8 -

9 Finanzierungskosten Herr Frodo hat zwei längerfristige Kredite laufen und verfügt über eine Kontokorrentlinie : mit einem Bankkredit kaufte er die technische Ausstattung seines Büros Zinssatz 10 % Darlehen von Freund Gandalf über Zinssatz 1,0 %, zur Finanzierung der Gründungskosten durchschnittliche Inanspruchnahme Kontokorrent: Zinssatz 15 % Summe: ; ; ; = ; Jörg Püschel/ MBW GmbH - 9 -

10 Abschreibung die technischen Geräte sind für angeschafft worden; sie sollen mindestens sechs Jahre genutzt werden sie erleiden einen Werteverlust, der als Kostenfaktor Abschreibung berechnet werden muss Anschaffungspreis : 5 Jahre Abschreibung = ; Jörg Püschel/ MBW GmbH

11 Unternehmerlohn Herr Frodo berechnet sich pro Monat als kalkulatorischen Unternehmerlohn wäre er Arbeitnehmer, bekäme er brutto Sozialabgaben würden paritätisch geteilt, d.h. ca. würde der AN Frodo bezahlen und ca. der Arbeitgeber entspricht ca. nach Steuern (ca. 16 % ESt + Soli = davon bestreitet er seinen Lebensunterhalt und davon bezahlt er seine Einkommenssteuer kalkulatorischer Unternehmerlohn: ; Jörg Püschel/ MBW GmbH

12 Problem: Wie ermittelt er den Stundensatz? 1. Schritt: Erfassung aller Kosten 2. Schritt: Zusammenfassung aller Kosten 3. Schritt: Ermittlung der Produktivstunden 4. Schritt: Errechnung Stundensatz Jörg Püschel/ MBW GmbH

13 2. Schritt: Zusammenfassung aller Kosten Personalkosten Fremdleistungen Gemeinkosten (Betriebskosten Büro) Finanzierungskosten Abschreibungen (kalkulatorischen) Unternehmerlohn = = = = = = Gesamtkosten: = ; Jörg Püschel/ MBW GmbH

14 Problem: Wie ermittelt er den Stundensatz? 1. Schritt: Erfassung aller Kosten 2. Schritt: Zusammenfassung aller Kosten 3. Schritt: Ermittlung der Produktivstunden 4. Schritt: Errechnung Stundensatz Jörg Püschel/ MBW GmbH

15 3. Schritt: Ermittlung der Produktivstunden: Wie viele Stunden arbeiten Herr Frodo und seine Mitarbeiter das ganze Jahr im Unternehmen? nach Abzug von Samstagen und Sonn- und Feiertagen, Urlaubstagen und Krankheitstagen verbleiben 212 Tage (wobei der Chef mehr arbeitet) dies entspricht Herr Frodo: 245 Tage á 9 Stunden Frau Hüttinger: 212 Tage á 8 Stunden Herr Gamdschie: 50 Stunden x 12 Monate = Std. = Std. = 600 Std. Gesamtstunden = Std. Jörg Püschel/ MBW GmbH

16 Herr Frodo schätzt den produktiven Anteil der Stunden in seinem Unternehmen auf ca. 60 Prozent Rest der Zeit für: Akquisition allgemeine Organisation Weiterbildung Mitarbeitergespräche, interne Konferenzen Schwatz und Tratsch im Auenland u.a. Auf- bzw. Abstieg des FC Zicklein aus der 1. Liga etc. Rechnung: x 0,6 = (abgerundet) Std. Jörg Püschel/ MBW GmbH

17 Problem: Wie ermittelt er den Stundensatz? 1. Schritt: Erfassung aller Kosten 2. Schritt: Zusammenfassung aller Kosten 3. Schritt: Ermittlung der Produktivstunden 4. Schritt: Errechnung Stundensatz Jörg Püschel/ MBW GmbH

18 4. Schritt: Errechnung Stundensatz Herr Frodo kann nun seinen Stundensatz ausrechnen Gesamtkosten : Stunden = Stundensatz = 48 ; Materialaufwand Herr Frodo weiß aus Erfahrung, dass er bei einen solchen Auftrag für ungefähr Euro Material verbraucht Jörg Püschel/ MBW GmbH

19 Erstellung Angebot Nun kann Herr Frodo das Angebot an Herrn Jackson erstellen: 250 kalkulierte Arbeitsstunden á = Materialkosten (kalkuliert) = Zwischensumme = zuzüglich 20 % Gewinnaufschlag = Zwischensumme = Angebotssumme: = ; zuzüglich 19 % Umsatzsteuer = Gesamt = Jörg Püschel/ MBW GmbH

20 Angebot zu einem Preis von (netto) kann Herr Frodo Herrn Jackson sein Angebot unterbreiten er hat damit auch etwas Spielraum für seine Preisverhandlungen mit Herrn Jackson: geringere Gewinnmarge, z.b. ca. 10 % (d.h. günstiger) ohne Gewinnaufschlag für netto Auftrag schneller als in 250 Stunden abwickeln Produktivität im Betrieb erhöhen (> 60 Prozent) Material günstiger einkaufen als für netto Honorarkräfte suchen, die günstiger sind als seine Mitarbeiter bzw. aber mindestens genauso produktiv sind Jörg Püschel/ MBW GmbH

21 Gewinnschwellenrechnung Kosten Gewinnzone > ; Verlustzone < ; break-even-point = ; Jörg Püschel/ MBW GmbH Absatz variable Kosten: ; Umsatzerlöse Gesamtkosten Deckungsbeitrag fixe Kosten: ;

22 Zusammenfassung die Angebotskalkulation fußt darauf, dass Herr Frodo tatsächlich Stunden p.a. fakturieren kann d.h. er benötigt im Jahr mindestens 11 Aufträge á la Jackson er muss für seine Planungen ein Mengengerüst erstellen - wie der Rosenverkäufer oder die Schuhverkäuferin Wann werden welche Aufträge in welcher Größenordnung erwartet? Jörg Püschel/ MBW GmbH

23 Ende Angebotskalkulation Vielen Dank für die Aufmerksamkeit! Jörg Püschel/ MBW GmbH

Beispiel: Angebotskalkulation / Stundensatz

Beispiel: Angebotskalkulation / Stundensatz NUK Neues Unternehmertum Rheinland e.v. Businessplan-Wettbewerb 2014 Beispiel: Angebotskalkulation / Stundensatz 20. März 2014 Jörg Püschel MBW MITTELSTANDSBERATUNG GMBH FRODO Graphik- und Design Herr

Mehr

Gründungsinformation Nr. 8. Preisfindung für Existenzgründer

Gründungsinformation Nr. 8. Preisfindung für Existenzgründer Gründungsinformation Nr. 8 Preisfindung für Existenzgründer 02/2013 2 Preisfindung für Existenzgründer Was ist ein Preis? Unter einem Preis versteht man die unmittelbare in monetären Einheiten ausgedrückte

Mehr

Stundensatzkalkulation

Stundensatzkalkulation Stundensatzkalkulation Nur wer seine Kosten kennt, hat Spielraum für aktive Preisgestaltung 0676 / 636 27 11 Vergleich Buchhaltung./. Kostenrechnung Buchhaltung Gesetzlich vorgeschrieben Dient zur Ermittlung

Mehr

LEITFADEN STUNDENSÄTZE IN S-CONTROL

LEITFADEN STUNDENSÄTZE IN S-CONTROL LEITFADEN STUNDENSÄTZE IN S-CONTROL 1. DIE MITARBEITERSTUNDENSÄTZE INTERN, MIT GMKF UND EXTERN Interner Mitarbeiterstundensatz Der Mitarbeiterstundensatz gehört zu den wichtigsten Vorraussetzungen, um

Mehr

2 Menschen: Personal & Kunden

2 Menschen: Personal & Kunden 37 2 Menschen: Personal & Kunden Darum geht es in diesem Kapitel: Personal-Gesamtkosten Spezifische Personalkosten und Stundensätze Leistungsspezifische Personalkosten Deckungsbeiträge und Mitarbeiterleistung

Mehr

StartUp-Checklisten für Ihr Konzept.

StartUp-Checklisten für Ihr Konzept. StartUp-Checklisten für Ihr Konzept. Erstellen Sie nun Ihr Unternehmenskonzept und nützen Sie dafür die Checklisten auf den folgenden Seiten. Sämtliche Punkte, die Sie hier finden, sollten in Ihrem schriftlich

Mehr

Kalkulation für Dienstleister

Kalkulation für Dienstleister 01 preisbildung und kalkulation nach Branchen z.b.: Handel (Groß- und Einzelhandel) Gastronomie herstellendes Gewerbe (z.b. Handwerk, Industrie, Anlagenbau) Internet (Werbeeinnahmen, Vermittlungsprovision)

Mehr

Planungsrechnungen für die Existenzgründung

Planungsrechnungen für die Existenzgründung Planungsrechnungen für die Existenzgründung Firmenname Die Planungsgerüste Datum 1. Kapitalbedarfsplan X 2. Gründungskosten (Einzelaufstellung) X 3. Betriebliche Kostenplanung 2015 2017 X 4. Kalkulation

Mehr

STUNDENSATZ BERECHNEN. Die 5 wichtigsten Schritte für Freiberufler und Selbstständige

STUNDENSATZ BERECHNEN. Die 5 wichtigsten Schritte für Freiberufler und Selbstständige STUNDENSATZ BERECHNEN Die 5 wichtigsten Schritte für Freiberufler und Selbstständige INHALT 1. Positionierung 2. Stundenlohn berechnen 3. Auslastung planen 4. Angebote kalkulieren 5. Controlling »Je mehr

Mehr

Berechnung der privaten Ausgaben

Berechnung der privaten Ausgaben Berechnung der privaten Ausgaben Kosten Lebenshaltung Essen und Trinken Kleidung Hobby Freizeit Urlaub Geschenke Kultur Private Versicherungen Rentenversicherung Krankenversicherung, Tagegeld Lebensversicherung

Mehr

Butter bei die Fische Futter für selbstständige Kreative

Butter bei die Fische Futter für selbstständige Kreative Butter bei die Fische Futter für selbstständige Kreative Teil 6: Der Preis Hochschule für Angewandte Wissenschaften / Hamburg /23. Mai 2011 Butter bei die Fische Teil 6: Der Preis Inhalt Marktpreis Mindestpreis

Mehr

Unternehmensplanung mit Buchführung, Kalkulation und Nutzen der BWA

Unternehmensplanung mit Buchführung, Kalkulation und Nutzen der BWA Unternehmensplanung mit Buchführung, Kalkulation und Nutzen der BWA Unternehmensplanung mit Buchführung, Kalkulation und Nutzen der BWA Liquiditätsplan: Überprüfung Zahlungsfähigkeit 1 Jahr voraus BWA:

Mehr

Rentabilitätsvorschau

Rentabilitätsvorschau Rentabilitätsvorschau Aus den bisherigen Berechnungen ergibt sich die Rentabilitätsvorschau der Spalte "worst case". Welcher Umsatz bzw. Ertrag im ersten bzw. zweiten Jahr zur Deckung der betrieblichen

Mehr

Marketing & Kostenrechnung. Für Fotografen

Marketing & Kostenrechnung. Für Fotografen Marketing & Für Fotografen Marketing Grundsätzliche Überlegungen Auf welches Genre spezialisiere ich mich Welches Unternehmensziel habe ich Welche Ausrüstung/Infrastruktur ist dafür notwendig Marketing

Mehr

HIER GEHT ES UM IHR GUTES GELD ZINSRECHNUNG IM UNTERNEHMEN

HIER GEHT ES UM IHR GUTES GELD ZINSRECHNUNG IM UNTERNEHMEN HIER GEHT ES UM IHR GUTES GELD ZINSRECHNUNG IM UNTERNEHMEN Zinsen haben im täglichen Geschäftsleben große Bedeutung und somit auch die eigentliche Zinsrechnung, z.b: - Wenn Sie Ihre Rechnungen zu spät

Mehr

SO KALKULIEREN SIE IHREN STUNDEN- SATZ. Spezialausgabe 2015 MIT GEWINN BEISPIELRECHNUNG FÜR FREIBERUFLER & SELBSTSTÄNDIGE AUSGABE 1 / 2015

SO KALKULIEREN SIE IHREN STUNDEN- SATZ. Spezialausgabe 2015 MIT GEWINN BEISPIELRECHNUNG FÜR FREIBERUFLER & SELBSTSTÄNDIGE AUSGABE 1 / 2015 1 SO KALKULIEREN SIE IHREN STUNDEN- Spezialausgabe 2015 SATZ MIT GEWINN BEISPIELRECHNUNG FÜR FREIBERUFLER & SELBSTSTÄNDIGE AUSGABE 1 / 2015 2 01 EINEN ANGEMESSENEN STUNDENSATZ ALS DIENSTLEISTER KALKULIEREN

Mehr

Controlling im Forstbetrieb Rechnungswesen - Personalverrechnung

Controlling im Forstbetrieb Rechnungswesen - Personalverrechnung Controlling im Forstbetrieb Rechnungswesen - Personalverrechnung Staatsprüfung 2014 Modul 3 Betriebsorganisation DI Gerald Rothleitner, DI Hubertus Kimmel 1 NATUR NÜTZEN. NATUR SCHÜTZEN. Rechnungswesen

Mehr

Diplom - Bachelor - Master - Prüfung

Diplom - Bachelor - Master - Prüfung Wirtschaftswissenschaftliches Prüfungssekretariat der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät Diplom - Bachelor - Master - Prüfung Klausur zur Vorlesung und Übung Buchführung und Unternehmensrechnung

Mehr

Buchführung 1. Semester 1999/2000 Dr. Brunner

Buchführung 1. Semester 1999/2000 Dr. Brunner Buchführung 1. Semester 1999/2000 Dr. Brunner I. LOHNBUCHUNGEN... 2 1. NORMALE GEHALTSBUCHUNG... 2 1.1. Buchung eines Vorschusses... 2 1.2. Freibeträge auf der Lohnsteuerkarte...2 II. PERSONALAUFWENDUNGEN...

Mehr

VORBEREITUNGSBLATT MINDESTUMSATZBERECHNUNG

VORBEREITUNGSBLATT MINDESTUMSATZBERECHNUNG VORBEREITUNGSBLATT MINDESTUMSATZBERECHNUNG März 2013 Mindestumsatzrechner: Wie viel Umsatz ist nötig, damit ich von meinem Unternehmen leben kann? Vorbereitungsblatt für die Berechnung unter www.gruenderservice.at/mindestumsatzberechnung

Mehr

Einführung in Verkehr und Logistik

Einführung in Verkehr und Logistik WS 13/14 Einführung in Verkehr und Logistik 1 / 23 Einführung in Verkehr und Logistik (Bachelor) Fahrzeugkostenkalkulation Univ.-Prof. Dr. Knut Haase Institut für Verkehrswirtschaft Wintersemester 2013/2014,

Mehr

Lehrerfortbildung Finanzierung. Esslingen, 12. März 2012

Lehrerfortbildung Finanzierung. Esslingen, 12. März 2012 Lehrerfortbildung Finanzierung Esslingen, 12. März 2012 Finanzierungsarten 1. Sparkassen-Privatkredit Dient der Finanzierung von Konsumgütern, wie z.b. - KFZ - Einrichtung/Möbel/Renovierung - Urlaub -

Mehr

Förderprogramme für Unternehmensgründer

Förderprogramme für Unternehmensgründer Förderprogramme für Unternehmensgründer Diplom-Kaufmann Kreditreferent der IHK Hochrhein-Bodensee Voraussetzungen für Förderprogramme Da Förderprogramme i.d.r. nur über ein Kreditinstitut vor Ort (Hausbank)

Mehr

Kalkulation und Preisfindung

Kalkulation und Preisfindung Vortrag NUK-Businessplan-Wettbewerb 2015 Kalkulation und Preisfindung 5. März 2015 Jörg Püschel MBW MITTELSTANDSBERATUNG GMBH Vorträge / Workshop NUK Vortrag: Kalkulation / Preisfindung Absatzplanung Preisplanung

Mehr

Sicherheit für die eigene Marktstrategie Controlling im GaLaBau

Sicherheit für die eigene Marktstrategie Controlling im GaLaBau Marktsituation im Garten- und Landschaftsbau Der Garten- und Landschaftsbau ist eine aktive und innovative Branche und immer auf der Suche nach neuen Produkten und Dienstleistungen. In den letzten fünf

Mehr

Muster für die Berechnung des Zuschlagsatzes für Lohnzusatzkosten

Muster für die Berechnung des Zuschlagsatzes für Lohnzusatzkosten Muster für die Berechnung des Zuschlagsatzes für Lohnzusatzkosten Westdeutschland Stand: 01. Januar 2015 A. Ermittlung der tatsächlichen Arbeitstage Tage 1. Samstage 52 2. Sonntage 52 3. Gesetzliche Feiertage,

Mehr

Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen

Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen Lehrstuhl für Revisionsund Treuhandwesen Dominik Dienes Wintersemester 2012/2013 Begleitkurs zur Vorlesung Accounting and Controlling Veranstaltung 2 Plankostenrechnung

Mehr

Die wahre Steuerbelastung!

Die wahre Steuerbelastung! Von Anonymus (Österreich) Jan 2010 Die wahre Steuerbelastung! Ich bin selbst Unternehmer und höre von meinen Kunden immer wieder, warum denn diese Dinge alle so viel kosten Warum ich denn für eine Arbeitsstunde

Mehr

N E W S. Teil 1/3: Buchhaltung und Kostenrechnung als Informationssystem

N E W S. Teil 1/3: Buchhaltung und Kostenrechnung als Informationssystem N E W S Serie: Finanz- und Budgetplanung Teil 1/3: Buchhaltung und Kostenrechnung als Informationssystem SIART + TEAM TREUHAND GmbH Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft Enenkelstraße 26

Mehr

Geschäftsplan BANQUE ET CAISSE D'EPARGNE DE L'ETAT LUXEMBOURG

Geschäftsplan BANQUE ET CAISSE D'EPARGNE DE L'ETAT LUXEMBOURG Geschäftsplan BANQUE ET CAISSE D'EPARGNE DE L'ETAT LUXEMBOURG Inhalt 1. DAS UNTERNEHMEN 2. BESCHREIBUNG DES PROJEKTS 3. BEURTEILUNG DES UNTERNEHMENS 4. FINANZIERUNGSPLAN 5. WIRTSCHAFTLICHKEITSPLAN 6. VORLÄUFIGE

Mehr

Roadmap. Lernziele TK 25-35

Roadmap. Lernziele TK 25-35 Roadmap Datum Themen Seite 21. April Einführung, Übersicht KK 05-14 30. April artenrechnung KK 15-28 05. Mai stellenrechnung KK 29-36 06. Juni trägerrechnung KK 37-50 06. Juni Kalkulationsmethoden KK 51-56

Mehr

Download. Mathematik üben Klasse 8 Zinsrechnung. Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr. Jens Conrad, Hardy Seifert

Download. Mathematik üben Klasse 8 Zinsrechnung. Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr. Jens Conrad, Hardy Seifert Download Jens Conrad, Hardy Seifert Mathematik üben Klasse 8 Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr Downloadauszug aus dem Originaltitel: Mathematik üben Klasse 8 Differenzierte Materialien

Mehr

Wenn Sie wissen wollen, wie es geht... Das Ziel des Planspiels

Wenn Sie wissen wollen, wie es geht... Das Ziel des Planspiels Wenn Sie wissen wollen, wie es geht... Das Ziel des Planspiels In der Ausgangssituation beträgt der Gewinn (=Periodenüberschuss) 13 125,00. In den vier Spielperioden sollte jedes Team versuchen insbesondere

Mehr

Online- Tutorium. Aufgaben zum Themenfeld: Betrieblicher Umsatzprozess 01.10.2013. Diedrich

Online- Tutorium. Aufgaben zum Themenfeld: Betrieblicher Umsatzprozess 01.10.2013. Diedrich Online- Tutorium Aufgaben zum Themenfeld: Betrieblicher Umsatzprozess 01.10.2013 Aufgabe 1: Die NachwuchswissenschaEler Dr. Sheldon Cooper, Dr. Leonard Hofstadter, Dr. Rajesh Koothrappali und Howard Wolowitz

Mehr

1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate. b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate

1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate. b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate 1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate c) 4560,00 9,25 % 5 Monate d) 53400,00 5,5 % 7 Monate e) 1 080,00

Mehr

Universität Duisburg-Essen

Universität Duisburg-Essen T U T O R I U M S A U F G A B E N z u r I N V E S T I T I O N u n d F I N A N Z I E R U N G Einführung in die Zinsrechnung Zinsen sind die Vergütung für die zeitweise Überlassung von Kapital; sie kommen

Mehr

88 580 m³ Ortbeton der Wände einbauen B25, d = 20-50 cm 0,80 66,0 - - 94 110 t Bewehrung der Wände einbauen 16,0 435,0 - -

88 580 m³ Ortbeton der Wände einbauen B25, d = 20-50 cm 0,80 66,0 - - 94 110 t Bewehrung der Wände einbauen 16,0 435,0 - - Themengebiet: Kalkulation Seite: 1 A. nstellung Nachfolgend ist ein Auszug aus einer Angebotskalkulation für ein Fernmeldegebäude abgebildet. Er enthält die aufstellung der Positionen 10, 88 und 94. Pos.

Mehr

Gliederung zu Kapitel 7. 7. Break-Even-Analyse

Gliederung zu Kapitel 7. 7. Break-Even-Analyse Gliederung zu Kapitel 7 7. Break-Even-Analyse 7.1 Zielsetzung und Annahmen von Break-Even-Analysen 7.2 Break-Even-Analysen bei einem Produkt 7.3 Break-Even-Analysen bei mehreren Produkten 7.4 Analyse der

Mehr

Anlage 1. 1. Dem Arbeitgeber sind auf Antrag folgende Leistungen zu erstatten:

Anlage 1. 1. Dem Arbeitgeber sind auf Antrag folgende Leistungen zu erstatten: Anlage 1 Merkblatt für den Arbeitgeber zum Antrag auf Erstattung des fortgewährten Arbeitsverdienstes, der Beiträge zur Sozial- und Arbeitslosenversicherung sowie sonstiger fortgewährter Leistungen Ehrenamtlichen

Mehr

Einführung in Verkehr und Logistik

Einführung in Verkehr und Logistik WS 13/14 Einführung in Verkehr und Logistik 1 / 22 Einführung in Verkehr und Logistik (Bachelor) Lagerkostenkalkulation Univ.-Prof. Dr. Knut Haase Institut für Verkehrswirtschaft Wintersemester 2013/2014,

Mehr

Folgende Stichpunkte sollten bei der Erstellung des Konzeptes unbedingt berücksichtigt werden:

Folgende Stichpunkte sollten bei der Erstellung des Konzeptes unbedingt berücksichtigt werden: 4 423 24-02 MMB Ansprechpartner: Antje Freund Telefon: 03681 /362-233 E-Mail: freund@suhl.ihk.de Merkblatt Unternehmenskonzept Stand: 31.03.2010 Seite 1 / 5 Eine genaue Beschreibung des Vorhabens ist sehr

Mehr

Geschäftsprozesse dokumentieren und Zahlungsvorgängebearbeiten

Geschäftsprozesse dokumentieren und Zahlungsvorgängebearbeiten Geschäftsprozesse dokumentieren und Zahlungsvorgängebearbeiten Inhaltsverzeichnis A Geschäftsprozesse dokumentieren und Zahlungsvorgängebearbeiten 1 Aufgaben und gesetzliche Grundlagen der Buchführung...

Mehr

Klausur- Buchführung SoSe 2011

Klausur- Buchführung SoSe 2011 Seite 1 / 7 Klausur- Buchführung SoSe 2011 1) Zu buchende Geschäftsvorfälle Buchen Sie die folgenden Geschäftsvorfälle der "Gerber-Blechverarbeitungs-GmbH" im Hinblick auf den anstehenden Jahresabschluss

Mehr

Übungsaufgaben. zur Vorlesung ( B A C H E L O R ) Teil D Investitionsrechnung. Dr. Horst Kunhenn. Vertretungsprofessor

Übungsaufgaben. zur Vorlesung ( B A C H E L O R ) Teil D Investitionsrechnung. Dr. Horst Kunhenn. Vertretungsprofessor Übungsaufgaben zur Vorlesung FINANZIERUNG UND CONTROLLING ( B A C H E L O R ) Teil D Investitionsrechnung Dr. Horst Kunhenn Vertretungsprofessor Institut für Technische Betriebswirtschaft (ITB) Fachgebiet

Mehr

Checkliste Unterlagen für Planung Gewinn- und Verlustrechnung

Checkliste Unterlagen für Planung Gewinn- und Verlustrechnung Checkliste Unterlagen für Planung Gewinn- und Verlustrechnung Art der Unterlagen Benötigt Erledigt Umsatzerlöse - Höhe pro Monat (netto) - Basis der Ermittlung? - aktueller Auftragsbestand bzw. geschriebene

Mehr

Kauf aus Eigenmitteln, Kauf auf Kredit oder Leasen - ein Vorteilhaftigkeitsvergleich

Kauf aus Eigenmitteln, Kauf auf Kredit oder Leasen - ein Vorteilhaftigkeitsvergleich ERSATZINVESTITION, oder Leasen - ein Vorteilhaftigkeitsvergleich von Dipl.-Betriebsw. Claudia Schurig, Limburg, www.mcpmc.de Bei jeder größeren Anschaffung in einer Praxis steht man der Frage der Finanzierung.

Mehr

Technik der Buchführung

Technik der Buchführung Technik der Buchführung von Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen sbuchungen von Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen Inanspruchnahme von Diensten Weitere Buchungen bei der G Beatrix Gross Dipl.-Kffr. (Univ.) Literaturvorschlag:

Mehr

Webinar. Bilanzierung. Dipl.-Math. Dipl.-Kfm. Daniel Lambert

Webinar. Bilanzierung. Dipl.-Math. Dipl.-Kfm. Daniel Lambert Webinar Bilanzierung Dipl.-Math. Dipl.-Kfm. Daniel Lambert Kapitel Aktierungsfähigkeit Aufgabe Bei den nachfolgend aufgeführten Positionen ist festzustellen, ob für ihren Ansatz in der Handelsbilanz dem

Mehr

Investitionsplan a) Einrichtung / Betriebsmittel 78.247,00 b) Sonstige Betriebsmittel 5.798,00 c) Erwerbskosten Immobilie, bauliche Investitionen (Neu- & Umbauten) 250.000,00 d) Fuhrpark 18.000,00 e) Warenlager

Mehr

Wareneinkauf und Warenverkauf

Wareneinkauf und Warenverkauf Wareneinkauf und Warenverkauf Für den Wareneinkauf und Warenverkauf werden drei Konti benötigt: Warenvorrat (Aktivkonto, wird zu Einstandspreisen geführt) Warenaufwand (Der Verbrauch von Waren wird zu

Mehr

Immobilienfinanzierung Heimo Koch

Immobilienfinanzierung Heimo Koch Repetitorium Masterstudium Seite 1 Nach Frage der Nutzung, welche kommerziellen Immobilien sind bekannt? Seite 2 Bei den Finanzierungsarten wird unterschieden nach Befristung Stellung des Kapitalgebers

Mehr

WinWorker Mobile Zeiterfassung

WinWorker Mobile Zeiterfassung Rüstzeit 6:58 Arbeitszeit 8:02 Pause 12:04 Baubesprechung 13:50 WinWorker Mobile Zeiterfassung Tagesabschluss 16:28 Zukunft beginnt jetzt WinWorker Mobile Zeiterfassung Nie wieder Stundenzettel: Mit der

Mehr

Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte

Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte Bei der Anschaffung eines neuen PKW stellt sich häufig die Frage, ob Sie als Unternehmer einen PKW besser

Mehr

Ärztediagnose. Dr. Muster

Ärztediagnose. Dr. Muster Ärztediagnose Dr. Muster INHALTSVERZEICHNIS Inhalt Einleitung... 2 Erfolgsrechnung... 3 Erfolgsvergleich... 3 Indexgrafiken... 5 Honorare KV... 7 Sonstiger Praxisaufwand... 8 Steuer... 9 Wohin ist mein

Mehr

II. Geschäftsprozesse im Industriebetrieb

II. Geschäftsprozesse im Industriebetrieb II. Geschäftsprozesse im Industriebetrieb 1 Marktorientierte Geschäftsprozesse eines Industriebetriebes erfassen (Lernfeld 2) 1.1 Marktorientierung als Grundlage für betriebliches Handeln 1 Welche Bedeutung

Mehr

Die Lohnabrechnung wie viel vom Brutto noch übrig bleibt

Die Lohnabrechnung wie viel vom Brutto noch übrig bleibt Die Lohnabrechnung wie viel vom Brutto noch übrig bleibt Thema Zielgruppe Dauer Lohnabrechnung Real- / Hauptschule, berufliche Schule, Sekundarstufe I 1 Unterrichtsstunde Benötigtes Vorwissen - Intention

Mehr

Bodo Schäfer. Der Weg zur finanziellen Freiheit

Bodo Schäfer. Der Weg zur finanziellen Freiheit Bodo Schäfer Der Weg zur finanziellen Freiheit Bei den meisten Menschen unterscheiden sich Träume und Realität gewaltig. Und sie glauben, dass dies vollkommen normal sei. Um diesem Irrtum ein Ende zu setzen,

Mehr

Schritt 1: Ermittlung der privaten Ausgaben (Lebenshaltungskosten)

Schritt 1: Ermittlung der privaten Ausgaben (Lebenshaltungskosten) Infothek 8: Mindestumsatz & Preise berechnen Der Mindestumsatz gibt Ihnen an, wie viele Dienstleistungseinheiten z.b. Arbeitsstunden, Trainingstage, Massagen, usw.) müssen Sie zu welchem Preis verkaufen,

Mehr

Existenzgründung Businessplan

Existenzgründung Businessplan Landratsamt Waldshut Amt für Wirtschaftsförderung und Nahverkehr Herrn Gartenstraße 7 79761 Waldshut-Tiengen Existenzgründung Businessplan Name, Vorname Straße PLZ Ort Tel.: Fax E-Mail Vollständiger Name

Mehr

Beispiel: Wir gründen ein Dienstleistungsunternehmen. Das Vorhaben startet am 01.01.2005. Wir haben 20.000 Eigenkapital.

Beispiel: Wir gründen ein Dienstleistungsunternehmen. Das Vorhaben startet am 01.01.2005. Wir haben 20.000 Eigenkapital. Beispiel: Wir gründen ein Dienstleistungsunternehmen. Das Vorhaben startet am 01.01.2005. Wir haben 20.000 Eigenkapital. Investitionen: Laptop 1.500 Drucker, Software, Sonstiges 500 Handy, Telefonanlage

Mehr

Aufgaben zum Zinsrechnen, Nr. 1

Aufgaben zum Zinsrechnen, Nr. 1 Aufgaben zum Zinsrechnen, Nr. 1 1.) Berechnen Sie die jährlichen Zinsen! a) 42 T zu 9 % d) 36 T zu 6¾ % b) 30 T zu 7½ % e) 84 T zu 9¼ % c) 12 T zu 7¼ % f) 24 T zu 9¼ % 2.) Berechnen Sie Z! a) 2.540 zu

Mehr

Aufgabe 3 Buchhaltung

Aufgabe 3 Buchhaltung Aufgabe 3 Buchhaltung 1 Lösungssätze Aufgabe 3 a) Der Schuldner hat den Abschluss immer zu unterschreiben. Zu einer gesamten Buchhaltung gehört nicht nur der Abschluss, sondern auch die Kontoblätter mit

Mehr

Büro: Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de web: www.innoways.

Büro: Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de web: www.innoways. Büro: Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de web: www.innoways.de Vorlesung Finanzrechnung (7 Termine) Connecting Innovators

Mehr

Aufgaben. Belegorganisation 19.07.2014

Aufgaben. Belegorganisation 19.07.2014 19.07.2014 1 1. Aufgabe (20 Punkte) a) Kontiere den Rechnungsbeleg der Vita Couch OHG. b) Am 26 August 2014 wird die Rechnung durch Banküberweisung bezahlt, 1. ermittle den Zahlungsbetrag. 2. wie hoch

Mehr

Transportcontrolling

Transportcontrolling Transportcontrolling Essen, Februar 2000 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX: (0231)755-4902 Transportcontrolling.ppt/HMW/17.11.00

Mehr

Inhalt. Stichwortverzeichnis 125

Inhalt. Stichwortverzeichnis 125 5 Inhalt Vorwort 6 Dreisatz 7 Währungsrechnen 11 Durchschnitts- und Verteilungsrechnen 16 Prozentrechnen 19 Zinsrechnen 25 Effektivzins 36 Aktien kaufen und verkaufen, Rendite 45 Anleihen 54 Diskontierung

Mehr

Tutorium Investition & Finanzierung

Tutorium Investition & Finanzierung Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Tutorium Investition & Finanzierung T 1: In einem Fertigungsunternehmen

Mehr

Helping Hands - Finanzierung. Handout-Sammlung für das Ideenpapier

Helping Hands - Finanzierung. Handout-Sammlung für das Ideenpapier Helping Hands - Finanzierung Handout-Sammlung für das Ideenpapier Gliederung 1. Investitionsplanung 2. Kapitalbedarfsplanung 3. Woher bekomme ich mein Geld? 4. Umsatz- und Kostenplanung Solltet ihr Fragen

Mehr

Vermögensrechnung 2014

Vermögensrechnung 2014 Vermögensrechnung 2014 Guthaben am 1. Januar 2014 Giro Kassel 84.799,94 Immobilienverwaltung 6.718,48 Kasse 58,79 Festgeld 494.297,48 585.874,69 Übertrag 585.874,69 Forderungen 2013 21.133,36 Verbindlichkeiten

Mehr

Beschlussvorlage Gemeinderat + OR Asch

Beschlussvorlage Gemeinderat + OR Asch Beschlussvorlage Gemeinderat + OR Asch am 30.09.2014 TOP öffentlich Aktenzeichen: 022.31 1. Beratungsgegenstand Kinderkrippe des evangelischen Diakonieverbandes in Asch Festlegung der Öffnungszeiten der

Mehr

buchungssätze unter verwendung eines kontenplans nach datev skr 03

buchungssätze unter verwendung eines kontenplans nach datev skr 03 buchungssätze unter verwendung eines kontenplans nach datev skr 03 bestandskonten (bis auf weiteres ohne steuern) aufnahme eines darlehens bei der bank 1200 an 0650 zielverkauf einer gebrauchten maschine

Mehr

Das Privatkonto. Buchungssatz: 3000 EK an 3001 P

Das Privatkonto. Buchungssatz: 3000 EK an 3001 P Das Privatkonto Zwischen dem Privatvermögen und dem Betriebsvermögen eines Einzelunternehmens muss klar getrennt werden. Dies geschieht buchungstechnisch mit dem Konto 3001 Privat. Das Konto 3001 Privat

Mehr

FRAGENKOMPLEX 2 ZUR PRÜFUNGSVORBEREITUNG

FRAGENKOMPLEX 2 ZUR PRÜFUNGSVORBEREITUNG FRAGENKOMPLEX 2 ZUR PRÜFUNGSVORBEREITUNG AUFGABE 1 In einem Industriebetrieb wird die Monatsabrechnung mithilfe eines BAB vorgenommen. Weiter unten findet sich der BAB des Monates Oktober, in dem bereits

Mehr

Berufliches Schulzentrum Matthäus Runtinger Rechnen für Bankkaufleute - 11. Jgst. BRW11-1

Berufliches Schulzentrum Matthäus Runtinger Rechnen für Bankkaufleute - 11. Jgst. BRW11-1 Berufliches Schulzentrum Matthäus Runtinger Rechnen für Bankkaufleute - 11. Jgst. BRW11-1 1. Aufgabe Der durchschnittliche Einlagenbestand eines KI gliedert sich in - Sichteinlagen 360 Mio. zu 0,4 % -

Mehr

Existenzgründung Businessplan

Existenzgründung Businessplan 1 Landratsamt Waldshut Amt für Wirtschaftsförderung und Nahverkehr Herrn Gartenstraße 7 79761 Waldshut-Tiengen Existenzgründung Businessplan Name, Vorname Straße D- PLZ Ort Tel.: Fax email Vollständiger

Mehr

Lösung zur EBC*L Musterprüfung Stufe A_V3

Lösung zur EBC*L Musterprüfung Stufe A_V3 Lösung zur EBC*L Musterprüfung Stufe A_V3 Beachten Sie bitte: Die hier ausgearbeiteten Musterlösungen sind unter Umständen nur eine von mehreren möglichen Lösungsvarianten. Zweck dieser Musterlösung ist

Mehr

Das rechnet sich für Arbeitgeber. Betriebsrente statt Vermögenswirksame Leistungen

Das rechnet sich für Arbeitgeber. Betriebsrente statt Vermögenswirksame Leistungen Das rechnet sich für Arbeitgeber Betriebsrente statt Vermögenswirksame Leistungen Davon profitieren Sie und Ihre Arbeitnehmer VL belasten das Nettogehalt Ihrer Mitarbeiter Wenn Sie Ihren Mitarbeitern Vermögenswirksame

Mehr

Spielstartinfo. Willkommen beim Unternehmensplanspiel BiZ - Betriebswirtschaft im Zusammenspiel!

Spielstartinfo. Willkommen beim Unternehmensplanspiel BiZ - Betriebswirtschaft im Zusammenspiel! Spielstartinfo Willkommen beim Unternehmensplanspiel BiZ - Betriebswirtschaft im Zusammenspiel! Ihr Team befindet sich zu Beginn des Spiels in der Lage von Führungskräften, die mit dem Management eines

Mehr

Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II. Dienststempel Team Eingangsstempel

Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II. Dienststempel Team Eingangsstempel Anlage EKS (abschließend) Abschließende Erklärung zum Einkommen aus selbständiger Tätigkeit, Gewerbebetrieb oder Land- und Forstwirtschaft im Bewilligungszeitraum Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages

Mehr

Berechne 40 % von 320. Wenn 1% = 0,01 ist, dann entspricht 40 % = 40 0,01 = 0,40; also: 320 0,4 = 128 ; oder mit Dreisatzschluss:

Berechne 40 % von 320. Wenn 1% = 0,01 ist, dann entspricht 40 % = 40 0,01 = 0,40; also: 320 0,4 = 128 ; oder mit Dreisatzschluss: 2 2. Prozentrechnung Was du schon können musst: Du solltest proportionale Zusammenhänge kennen und wissen, wie man damit rechnet. Außerdem musst du Dreisatzrechnungen rasch und sicher durchführen können.

Mehr

Investitionsplaner. Kauf einer bestehenden Praxis

Investitionsplaner. Kauf einer bestehenden Praxis Investitionsplaner Kauf einer bestehenden Praxis Praxis Beraten durch Fachgruppe Allgemeinmediziner Berater Philipp Brüse Kooperation Einzelpraxis Sparkasse KölnBonn HeilberufeCenter Inhaber Dr. Marvin

Mehr

Wichtiger Hinweis zu dieser Kurzanleitung

Wichtiger Hinweis zu dieser Kurzanleitung Wichtiger Hinweis zu dieser Kurzanleitung Finanzplan Tool v3.02 (EÜR) Ausführliches Handbuch und Video Tutorials Diese Kurzanleitung kann und soll nicht das ausführliche Handbuch sowie die Video Tutorials

Mehr

Zwischenprüfung. am 11. März 2014

Zwischenprüfung. am 11. März 2014 - 1 - STEUERERTERKMMER NIEERSHSEN Körperschaft des öffentlichen Rechts 30057 Hannover - Postfach 57 27 - Tel. 0511/288 90 13 - Fax 0511/288 90 25 Zwischenprüfung am 11. März 2014 Prüfungsfach: Rechnungswesen

Mehr

Zuschuss zur privaten Krankenversicherung. Zuschuss zur privaten Pflegeversicherung

Zuschuss zur privaten Krankenversicherung. Zuschuss zur privaten Pflegeversicherung Zuschuss zur privaten Krankenversicherung Für die Berechnung des Zuschusses zur privaten Krankenversicherung werden der allgemeine Beitragssatz und das monatliche sozialversicherungspflichtige Entgelt

Mehr

1) Einführung. Vorbereitung für Ihr Erstgespräch. Navigation. Beratung. Allgemeine Informationen. Name, Vorname der Gründer: Telefon:

1) Einführung. Vorbereitung für Ihr Erstgespräch. Navigation. Beratung. Allgemeine Informationen. Name, Vorname der Gründer: Telefon: 1) Einführung Vorbereitung für Ihr Erstgespräch Diese Checklisten sollen als Vorbereitung für Ihr Erstgespräch dienen. Navigation Sie können die jeweilige Checkliste durch anklicken der Registerkarte auswählen.

Mehr

2. Ein Unternehmer muss einen Kredit zu 8,5 % aufnehmen. Nach einem Jahr zahlt er 1275 Zinsen. Wie hoch ist der Kredit?

2. Ein Unternehmer muss einen Kredit zu 8,5 % aufnehmen. Nach einem Jahr zahlt er 1275 Zinsen. Wie hoch ist der Kredit? Besuchen Sie auch die Seite http://www.matheaufgaben-loesen.de/ dort gibt es viele Aufgaben zu weiteren Themen und unter Hinweise den Weg zu den Lösungen. Aufgaben zu Zinsrechnung 1. Wie viel Zinsen sind

Mehr

CHECKLISTE FÜR EXISTENZGRÜNDER

CHECKLISTE FÜR EXISTENZGRÜNDER CHECKLISTE FÜR EXISTENZGRÜNDER Die Region Mainfranken GmbH hat in Zusammenarbeit mit den beteiligten Landkreisen und Städten eine Checkliste entwickelt, die Ihnen bei Ihrer Existenzgründung helfen will.

Mehr

Kosten in der technischen Dokumentation. Was muss es kosten? Der Stundensatz eines Dienstleisters

Kosten in der technischen Dokumentation. Was muss es kosten? Der Stundensatz eines Dienstleisters Kosten in der technischen Dokumentation Was muss es kosten? Der Stundensatz eines Dienstleisters Werdegang 1985: Wir wollen unser nächstes neues Gerät mit einer Anleitung 'rausgeben. Nicht so wie bisher,

Mehr

Praxisbeispiele zum ERP-Innovationsprogramm

Praxisbeispiele zum ERP-Innovationsprogramm Praxisbeispiele zum ERP-Innovationsprogramm Für mittelständische Unternehmen Stand: Juli 2013 Beispiel 1: Erweiterung Produktpalette Ein Unternehmen hat sich auf die Herstellung von Verpackungsmaterialien,

Mehr

Finanzbericht mit Planungshilfe

Finanzbericht mit Planungshilfe Finanzbericht mit Planungshilfe Übersicht für Praxisinhaber zur wirtschaftlichen Entwicklung der Arztpraxis Finanzdaten zu den Jahren 2011 bis 2014 mit Planungsoption für die Jahre 2015 und 2016 Version

Mehr

Beschaffung. Beschaffungsplanung (Was?, Wo?, Wieviel?, Wann?)

Beschaffung. Beschaffungsplanung (Was?, Wo?, Wieviel?, Wann?) Beschaffung Beschaffung oder auch Supply Management genannt, ist ein wichtiger Bestandteil des Unternehmens. Der Bereich Beschaffung ist ein Teil des Marketings, bei dem die Hebelwirkung am höchsten ist.

Mehr

Erläuterungen zur Nutzung der Excel-Datei controlling2004-a.xls

Erläuterungen zur Nutzung der Excel-Datei controlling2004-a.xls Erläuterungen zur Nutzung der Excel-Datei controlling2004-a.xls Stand 14. Dezember 2003 1. Allgemeines Die Datei basiert in wesentlichen Teilbereichen auf den Daten des Bundesbetriebsvergleichs 2002. Sie

Mehr

KMU-Lehrgang Betriebsbuchhaltung

KMU-Lehrgang Betriebsbuchhaltung KMULehrgang Betriebsbuchhaltung Fit for KMUBusiness? Informationen zu weiteren KMULehrgängen und BusinessTools finden Sie unter www.bankcoop.ch/business KMULehrgang Betriebsbuchhaltung Die Finanzbuchhaltung,

Mehr

und der Eigenanteil des Zuwendungsempfängers

und der Eigenanteil des Zuwendungsempfängers Anlage 4 zur VV Nr. 5.1 zu 44 BHO Allgemeine Nebenbestimmungen für Zuwendungen zur Projektförderung auf Kostenbasis (AN- Best-P-Kosten) Die ANBest-P-Kosten enthalten Nebenbestimmungen im Sinne des 36 des

Mehr

Aufgabe 8 - Buchung von Geschäftsvorfällen. Bilden Sie die Buchungssätze für folgende Geschäftsvorfälle eines Unternehmens:

Aufgabe 8 - Buchung von Geschäftsvorfällen. Bilden Sie die Buchungssätze für folgende Geschäftsvorfälle eines Unternehmens: Aufgabe 8 - Buchung von Geschäftsvorfällen Bilden Sie die Buchungssätze für folgende Geschäftsvorfälle eines Unternehmens: 1. Wir erhalten eine Zinslastschrift für einen kurzfristigen Bankkredit. 2. Wir

Mehr

Rechnungswesen Buchungssätze

Rechnungswesen Buchungssätze Rechnungswesen Buchungssätze Keine Gewährleistung für Richtigkeit und Vollständigkeit Viel Erfolg hiermit!!! Klausur Mai 2007 Eine Unternehmung rechnet am Jahresende aufgrund eines laufenden Prozesses

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge Vorteile für Arbeitgeber und Arbeitnehmer

Betriebliche Altersvorsorge Vorteile für Arbeitgeber und Arbeitnehmer Betriebliche Altersvorsorge Vorteile für Arbeitgeber und Arbeitnehmer Patrick Schiffer 29.10.2014 Agenda Rechtliche Grundlagen Rentenmitteilung Förderung des Arbeitnehmers Förderung des Arbeitgebers Tarifvertrag

Mehr

Eigenverbrauch. Grundsätzliches

Eigenverbrauch. Grundsätzliches Eigenverbrauch Grundsätzliches Der Eigenverbrauch soll verhindern, dass etwas ohne Umsatzsteuerbelastung in den Endverbrauch gelangt. Der Vorsteuerabzug, den der Unternehmer für Leistungen, welche für

Mehr

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Rechnungswesen Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Einfache Gewinn- und Verlustrechnung Aufwendungen Euro Erträge Euro Kerngeschäft Materialaufwand 12.000 Umsatzerlöse 41.000 Personalaufwand 15.000

Mehr