update Die Schlüssel-Manufaktur ITSG-Trust Center: AUSGABE 1 / 2006 hintergrund aktuell 10 Jahre ITSG: Erfolgreich mit Standards und Normen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "update Die Schlüssel-Manufaktur ITSG-Trust Center: AUSGABE 1 / 2006 hintergrund aktuell 10 Jahre ITSG: Erfolgreich mit Standards und Normen"

Transkript

1 update Das Magazin für Datenaustausch im Gesundheitswesen AUSGABE 1 / 2006 Sept. '06 Informationstechnische Servicestelle der Gesetzlichen Krankenversicherung GmbH hintergrund ITSG-Trust Center: Die Schlüssel-Manufaktur aktuell 10 Jahre ITSG: Erfolgreich mit Standards und Normen praxis GKV-Zertifikat: Weil Qualität Methode hat... innovation sv.net: Ohne Papier geht s auch Informationstechnische Servicestelle der Gesetzlichen Krankenversicherung GmbH

2 willkommen 2 Liebe Leserinnen, liebe Leser, aktuell heute halten Sie die erste Ausgabe unseres neuen Kundenmagazins in den Händen. Mit ITSG: UPDATE wollen wir Sie in Zukunft regelmäßig über Neuerungen rund um den Datenaustausch im Gesundheitswesen auf dem Laufenden halten. Ich lade Sie ein zu einem Streifzug durch unser Unternehmen und freue mich schon heute auf Ihre Meinung! Für die ITSG ist das Jahr 2006 ein Jahr der Superlative: In fast allen Bereichen vom Trust Center über Harald Flex ITSG Geschäftsführer die Hotline bis hin zu den Lizenzvergaben für unsere Software-Lösungen dakota und sv.net verzeichnen wir enorme Steigerungsraten. Der Grund für dieses Wachstum liegt auf der Hand: Seit 1. Januar 2006 müssen Arbeitgeber Beitragsnachweise und Meldungen zur Sozialversicherung elektronisch und verschlüsselt an die Krankenkassen übermitteln. Die Neuerungen haben viel Bewegung erzeugt. Allein schon deshalb zieht sich dieses Thema wie ein roter Faden durch die Beiträge dieser Ausgabe. Eine wesentliche Säule des elektronischen Meldeverfahrens ist die Verschlüsselung der Daten. Deshalb platzte zur Jahreswende der Posteingang in unserem Trust Center aus allen Nähten (Seite 6). Auch die ITSG-Hotline spürte diese Umstellung sehr deutlich. Mehr dazu erfahren Sie auf Seite 7. Weil die Anforderungen an Entgeltabrechnungsprogramme regelmäßig zunehmen, wurde das Verfahren der Systemuntersuchung (GKV-Zertifikat) verbessert. So gibt es seit Jahresanfang neben dem Basis-Modul auch verschiedene Zusatzmodule. Auf den Seiten 8 und 9 lesen Sie, was es damit auf sich hat und warum Softwarehäuser und Arbeitgeber davon profitieren. Bleibt mir noch, Ihnen eine angenehme Lektüre zu wünschen. Viel Spaß beim Blättern und alles Gute für Sie! Herzlichst, Ihr 10 Jahre ITSG: Erfolgreich mit Standards und Normen 3 Elektronischer Datenaustausch mit Arbeitgebern: Erfolgreiche Umstellung 3 GKV-InfoShop: Stelldichein der Softwarebranche 4 Neue Krankenversichertennummer: Erfolgreicher Einstieg 4 Nachgefragt: Wiltrud Schmitzer, P & I 4 hintergrund Weniger ist mehr: Melden via Internet 5 Nachgefragt: Heinrich Günther (VDAK) 5 ITSG-Trust Center: Die Schlüssel-Manufaktur 6 Druck auf der Leitung: Hochbetrieb im ITSG-Call-Center 7 praxis Nachgefragt: Hans-Jürgen Hundhausen, HANSALOG 8 Weil Qualität Methode hat innovation Harald Flex ITSG Geschäftsführer sv.net: Ohne Papier geht s auch 10 dakota : Sicher von A nach B 11 Nachgefragt: Michael Baur, Lexware 11

3 aktuell 3 10 Jahre ITSG: Erfolgreich mit Standards und Normen Geburtstage sind immer ein Grund zum Feiern. Das gilt natürlich auch für Unternehmen, die auf zehn erfolgreiche und ereignisreiche Jahre zurückblicken. Als die Informationstechnische Servicestelle der Gesetzlichen Krankenversicherung GmbH kurz ITSG 1996 von den Spitzenverbänden der Krankenkassen gegründet wurde, war die Zielsetzung klar: mehr Effizienz und Sicherheit im Datenaustausch zwischen Leistungserbringern und Arbeitgebern mit den Krankenkassen. Deshalb sollten geeignete Produkte und Dienstleistungen für die Beteiligten entwickelt und bereitgestellt werden. Heute gehört die ITSG mit rund 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu den wichtigsten Ansprechpartnern in Sachen Standards und Normen. Mit den Software-Produkten dakota und sv.net rund um den Datenaustausch via Internet, einem leistungsfähigen Rechenzentrum und einem zukunftsfähigen Trust Center, das elektronische Schlüssel zur Sicherung von Datenlieferungen erzeugt sowie der Systemuntersuchung von Entgeltabrechnungsprogrammen (GKV-Zertifikat) leisten die Experten aus Rodgau einen wichtigen Beitrag zur Entbürokratisierung. Wir sind vor zehn Jahren mit dem Ziel gestartet, den Datenaustausch zwischen Arbeitgebern und Leistungserbringern auf der einen und den Krankenkassen auf der anderen Seite zu vereinfachen und zu be- schleunigen, sagt ITSG Geschäftsführer Harald Flex und ergänzt: Heute sind wir sicher, dass uns das gelungen ist." Belegt wird der gute Ruf der ITSG auch durch Projektaufträge, die seitens verschiedener Ministerien an das IT-Systemhaus herangetragen wurden. Unter anderem haben die Projekte JobCard und in jüngster Zeit die Vertrauensstelle Neue Krankenversichertennummer die Leistungsfähigkeit des Unternehmens erfolgreich unter Beweis gestellt. Das Jubiläum wird in einem geeigneten Rahmen entsprechend gewürdigt. Wir vereinfachen den Datenaustausch mit Krankenkassen Elektronischer Datenaustausch mit Arbeitgebern: Erfolgreiche Umstellung Aufgrund der gesetzlichen Neuregelung haben viele Arbeitgeber zum Jahreswechsel 2005/2006 ihre Geschäftsprozesse auf die Übermittlung von elektronischen Sozialversicherungsmeldungen und Beitragsnachweisen umgestellt. Die Krankenkassen haben bereits vor Jahren die Grundlagen zu einem möglichst störungsfreien Übergang geschaffen. Das Übermittlungsverfahren wurde asynchron ausgelegt. Deshalb müssen Sender und Empfänger während der Übermittlung nicht gleichzeitig mit dem Internet verbunden sein. Seit Sommer 2005 haben sich Arbeitgeber zum elektronischen Datenaustausch mit eigenen Entgeltabrechnungsprogrammen und Arbeitgeber zur Nutzung der Ausfüllhilfe sv.net angemeldet. Im Vorjahr haben die Annahmestellen der Krankenkassen noch mehr als Datenträger (Disketten, Magnetbänder, Magnetbandkassetten) erhalten. Im August 2006 wurden weniger als 200 Datenträger zugestellt. Der Anteil der Papiervordrucke für die Abgabe von Sozialversicherungsmeldungen und Beitragsnachweisen beträgt heute nur noch etwa drei Prozent. Darin enthalten sind bereits Ausnahmeregelungen für Randgruppen. Die Umstellung des Verfahrens erfolgte durchweg reibungslos. Das etablierte elektronische Verfahren hat sich als stabiler Träger für diesen großvolumigen Datenaustausch bewährt und bildet die Plattform für die Integration weiterer Meldearten.

4 aktuell 4 GKV-InfoShop: Stelldichein der Softwarebranche nachgefragt: Wiltrud Schmitzer, Qualitätssicherung bei P & I Vom 19. bis 21. September 2006 treffen sich die Ersteller von Entgeltabrechnungsprogrammen und Vertreter der Spitzenverbände der Krankenkassen sowie Vertreter der Bundesministerien zum GKV-InfoShop. Der Einladung der ITSG in das AOK-Bildungszentrum in Homberg/Ohm folgen jährlich rund 250 Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Zum Auftakt geht es in zwei Vorträgen um aktuelle Entwicklungen im Bereich Qualitätsmanagement und die gesetzlichen Neuerungen für Danach stehen drei parallele Foren auf dem Programm. Die Ergebnisse werden am nächsten Tag im Plenum präsentiert, bevor zum Abschluss noch allgemeine Fragen in der großen Runde geklärt werden. Überblick GKV-InfoShop 2006 Termin: Ort: AOK-Bildungszentrum (Homberg/Ohm) Teilnehmerzahl: ca. 120 pro Veranstaltungsblock Kosten: 220,- Euro Anmeldeschluss: 5. September 2006 Anmeldung: Parallele Foren liefern Expertenwissen für Softwarehäuser: Forum 1: Elektronischer Datenaustausch Forum 2: Umsetzung der Gesetzgebung Forum 3: Optimierte Fachverfahren Die P & I AG stellt ihren Kunden vier Produktlinien zur Verfügung: P&I LOGA ist die umfassende Personalmanagementsoftware mit integrierter Zeitwirtschaft. Die Human Capital Management-Software ist ein webbasiertes Mitarbeiterportal. P&I PLUS wird als Lösung im Bereich Personalmanagement vermarktet. Und mit P&I SMART erhalten kleine und mittlere Unternehmen eine Software für Lohn- und Gehaltsabrechnung sowie Reisekostenabrechnung. Welche Bedeutung hat der GKV-InfoShop für Ihr Unternehmen? Für unser Haus ist der GKV-InfoShop ein Pflichttermin, den wir sehr gerne wahrnehmen. Denn in den Vorträgen und Workshops geht es nicht nur um gesetzliche Änderungen, die in Zukunft anstehen, sondern auch um die fachliche Aufarbeitung bereits umgesetzter Neuerungen. Warum kommen Sie regelmäßig nach Homberg/Ohm? Der GKV-InfoShop bietet konzentriertes und kompak- tes Know-how in einem relativ kleinen Zeitfenster. Dabei werden neben Fragestellungen rund um die Sozialversicherung und das Meldewesen auch technische Themen bearbeitet. Und Neuigkeiten zum Pflichtenheft sowie den permanenten Testfällen stehen ebenfalls auf der Agenda. So bekommen wir in kurzer Zeit einen relativ guten Überblick. Neue Krankenversichertennummer: Erfolgreicher Einstieg In vier Schritten zur neuen Krankenversichertennummer Bestandsabgleich / Beantragung Rentenversicherungsnummer Beantragung der neuen KV-Nummer Erzeugung der neuen KV-Nummer Versand der neuen KV-Nummer Die Vergabe der neuen Krankenversichertennummer bildet die Grundlage für die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte. Nach den Gemeinsamen Richtlinien zur Einführung einer neuen Krankenversichertennummer nach 290 Sozialgesetzbuch (SGB) V müssen Krankenkassen an ihre Versicherten eindeutige Versichertennummern vergeben, die auch bei einem Wechsel der Krankenkasse bestehen bleiben. In dem Projekt, das die ITSG seit 1. Juli 2005 im Auftrag der gesetzlichen Krankenkassen unter dem Titel Vertrauensstelle Krankenversichertennummer abwickelt, wurden bis dato rund 81 Mio. Vergabeanträge bearbeitet und etwa 69 Mio. Versichertennummern vergeben. Das Projekt steht unter Rechtsaufsicht des Ministeriums für Mehr als 80 Millionen Vergabeanträge bearbeitet Gesundheit und Soziale Sicherung. Die Infrastruktur und das Verfahren wurden nach den Vorgaben des IT-Grundschutzhandbuches des BSI entwickelt. https://kvnummer.gkvnet.de

5 hintergrund 5 Weniger ist mehr: Melden via Internet Seit 1. Januar 2006 sind Arbeitgeber und deren Dienstleister verpflichtet, Beitragsnachweise und Meldungen zur Sozialversicherung elektronisch abzugeben. Der Gesetzgeber will dadurch die Bürokratie eindämmen und die Unternehmen entlasten. Den Krankenkassen kommt dabei eine Vorreiterrolle zu. Die Tatsache, dass in Deutschland (zu) viele Gesetze und Verordnungen existieren, ist unbestritten. Doch ebenso unbestritten ist das Bemühen von Politik, Verbänden und Wirtschaft, die Regelungswut einzudämmen. So hat der Gesetzgeber zum 1. Januar 2006 festgelegt, dass Arbeitgeber sowie deren Dienstleister zum Beispiel Steuerberater oder Rechenzentren Beitragsnachweise und Meldungen zur Sozialversicherung nur noch elektronisch abgeben dürfen. Allein im Jahr 2005 wurden von den bundesweit etwa 2,8 Millionen Arbeitgebern rund 120 Millionen Beitragsnachweise und 113 Millionen Sozialversicherungsmeldungen übermittelt viele davon auf dem Papierweg. Das nun vorgeschriebene elektronische Verfahren bietet eine ganze Reihe von Vorteilen für alle Beteiligten. Arbeitgeber melden direkt aus ihrem von der ITSG geprüften Entgeltabrechnungsprogramm heraus oder über eine so genannte Ausfüllhilfe an die Datenannahmestellen der Krankenkassen. Diese akzeptieren seit Januar nur noch Sendungen, die von einer systemgeprüften Anwendung mit GKV-Zertifikat erstellt wurden. Dabei werden die Daten auf dem Transportweg gesichert und verschlüsselt und so vor unberechtigtem Zugriff geschützt. Das ist besonders wichtig, da es sich um sensible personenbezogene Daten handelt. Diese können dann von den Krankenkassen geprüft und ohne Medienbruch weiter verarbeitet werden. Die Versicherten können darauf vertrauen, dass alle Informationen fehlerfrei und vollständig übermittelt wurden. Denn schließlich bilden sie die Basis für den späteren Rentenanspruch. In der Praxis hat sich das neue Verfahren bewährt. So ebbt auch die Zahl der Fragen zum Datenaustausch mit den Krankenkassen im ITSG- Call-Center langsam ab. Wir spüren deutlich, dass das elektronische Meldeverfahren in den Unternehmen etabliert ist, sagt Michael Ferreira von der ITSG-Hotline. Grundlagen für den Datenaustausch Gemeinsame Grundsätze für die Datenerfassung und Datenübermittlung (DEÜV) zur Sozialversicherung Krankenkassen-Kommunikations-System (KKS) Richtlinien für den Datenaustausch mit den gesetzlichen Krankenkassen Security-Schnittstelle für den Datenaustausch im Gesundheitswesen

6 hintergrund 6 ITSG-Trust Center: Die Schlüssel-Manufaktur Zum Jahreswechsel 2005/06 erlebte das Trust Center der ITSG einen nie da gewesenen Ansturm. Bis in den April hinein sorgten über 40 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dafür, dass rund Zertifikate für elektronische Schlüssel erstellt wurden. Wenn Abteilungsleiter Ulrich Keller an den bitterkalten Januar 2006 denkt, läuft ihm heute noch der Schweiß über die Stirn. Denn zu Beginn des Jahres musste das Team der ITSG mit dem langjährigen Kooperationspartner atos origin (vorm. CCI) wahre Großtaten vollbringen. In der stärksten Nachfrageperiode haben wir bis zu Anträge pro Tag bearbeitet, erinnert sich Keller. Die Ursache für den massenhaften Posteingang war ein neues Gesetz: Seit 1. Januar 2006 dürfen alle Arbeitgeber Beitragsnachweise und Sozialversicherungsmeldungen nur noch auf elektronischem Wege an die Krankenkassen übermitteln. Da es sich um personenbezogene Daten handelt, die einen besonderen Schutz erfordern, müssen diese Daten vor dem Transport verschlüsselt werden. Dazu ist ein elektronischer Schlüssel erforderlich, der zum Beispiel in ein vorhandenes Entgeltabrechnungsprogramm eingespielt wird. Wer einen Schlüssel benötigt, stellt einen schriftlichen Antrag und legitimiert sich dadurch beim ITSG-Trust Center. Viele Unternehmer haben den Herbst verstreichen lassen und sind erst zum Jahreswechsel aktiv geworden, liefert Ulrich Keller plausible Gründe für den Ansturm im Winter. Man habe sogar Frühbucher-Rabatte gewährt, um vor dem Stichtag möglichst viele Zertifikate erstellen zu können. So kosteten Zertifikate seit Juli vergangenen Jahres nur 45,- Euro statt der üblichen 60,- Euro. Doch das Gros der Arbeitgeber habe schlicht auf den Stichtag 1. Januar gewartet, so Keller. Zu Jahresbeginn wurden daher in der Zertifizierungsstelle in Meppen 40 zusätzliche Sachbearbeiter eingestellt, um die eingehenden Anträge zeitnah bearbeiten zu können. Durch die neue Online- Auftragsverfolgung waren die Antragsteller jederzeit über den aktuellen Bearbeitungsstatus informiert. Und auch die Hotline bekam Zuwachs: 35 externe Kolleginnen und Kollegen klärten Fragen und halfen bei technischen Problemen, erinnert sich Matthias Mönter, zuständiger Projektleiter atos origin. Nur in der über Jahre gut eingespielten Zusammenarbeit zwischen ITSG und der Registrierungsstelle gelang es, die Flut von Anträgen im annehmbaren Zeitrahmen abzuarbeiten. Inzwischen hat die Zahl der Anfragen wieder ein normales Maß erreicht: Derzeit bearbeiten wir etwa 800 Anträge pro Woche, erzählt der Experte für digitale Schlüssel. Dadurch habe sich auch die Bearbeitungszeit wieder deutlich reduziert. In der Regel werden Zertifikate innerhalb von drei bis fünf Werktagen ausgestellt. In Spitzenzeiten mussten sich die Antragsteller bis zu 15 Tagen gedulden. Seit dem Start des Sicherheitsverfahrens im Jahr 1997 stieg die Zahl der Teilnehmer auf über Allein im letzten Halbjahr wurden fast Zertifikate erstellt. Personenbezogene Daten müssen geschützt werden Sicherheit Arbeitgeber und Leistungserbringer Trust Center Gesicherte Übermittlung durch Kryptierung Geld sparen durch die elektronische Datenübermittlung Am Beispiel eines typischen mittelständischen Unternehmens 40 Mitarbeiter sind bei 15 Krankenkassen versichert Früher: Monatliche Übermittlung der Beitragsnachweise mittels Formularausdruck: 15 x 0,55 Portokosten = 8,25 Verzeichnisdienst nicht berücksichtigt sind erhöhter Personalaufwand, Druck- & Papierkosten Heute: Monatliche Übermittlung der Beitragsnachweise mittels anteilige Zertifikatsgebühr 1,45 (Zertifikat für 36 Monate kostet 52,20 ) nicht berücksichtigt sind Internet-Anschlusskosten Krankenkassen

7 hintergrund 7 Druck auf der Leitung: Hochbetrieb im ITSG-Call-Center Wer die Rufnummer 0180 / wählt, hört eine freundliche Frauenstimme: Herzlich willkommen bei der ITSG-Hotline... Allein im Januar 2006 haben Anrufer diesen Satz gehört. Im Februar griffen immerhin noch Wissbegierige zum Hörer, um ihre Fragen zum elektronischen Datenaustausch mit den Krankenkassen loszuwerden. Die Gründe für die Anfragen waren eine ganze Reihe von Neuerungen, die zur Jahreswende in Kraft traten. Zum einen dürfen Arbeitgeber ihre Daten zur Sozialversicherung seit dem 1. Januar 2006 nur noch elektronisch an die Krankenkassen übermitteln. Die notwendige Verschlüsselung führte zu einem massiven Anstieg der erstellten Zertifikate im ITSG-Trust Center (siehe auch Beitrag auf Seite 6), der dem Hotline-Team Hochbetrieb verschaffte. Gleichzeitig wurde ein neuer kryptografischer Standard (PKCS#7) eingeführt. Und schließlich sorgten die neue Version von dakota 3.0 sowie ein Update von sv.net/classic auf die Version 6.0 für Klärungsbedarf auf Anwenderseite. Bis zu zufriedene Anrufer pro Tag Um dem zu erwartenden Ansturm gewachsen zu sein, wurde eigens eine moderne Telefonanlage mit 30 Leitungen in Betrieb genommen. Zusätzliche Anfragespitzen wurden dabei über das externe Call-Center der Firma exciting in Langen abgefangen. An diesen professionellen Partner wurde der First-Level-Support ausgelagert, also die rasche Klärung allgemeiner Fragen, für die keine tiefgehenden programmtechnischen Kenntnisse erforderlich sind. In den Spitzenzeiten nahmen 30 Telefonagenten die Fragen der Anwender auf. Ein fünfköpfiges Team kümmerte sich in den Räumen der ITSG um den Second-Level-Support. Der unmittelbare Kontakt zu den Kolleginnen und Kollegen der einzelnen Fachabteilungen macht seither die Wege kurz und liefert schnelle Antworten. Doch bei allen Veränderungen bleibt eines gewiss: Auch in Zukunft hören Anrufer eine freundliche Frauenstimme sagen: Herzlich willkommen bei der ITSG-Hotline...

8 praxis 8 Weil Qualität Methode hat Mit der Reform der Systemuntersuchung reagiert die ITSG auf die gestiegenen Anforderungen an Entgeltabrechnungsprogramme. Von den Neuerungen profitieren neben den Softwarehäusern auch die Arbeitgeber. Seit 1999 führt die Informationstechnische Servicestelle der Gesetzlichen Krankenversicherung GmbH (ITSG) im Auftrag aller Spitzenverbände der Krankenkassen die Systemuntersuchung von Entgeltabrechnungsprogrammen durch. Die Novelle des Arbeitgeberverfahrens zum 1. Januar 2006 Anwendungsbezogene Systemuntersuchung von Entgeltabrechnungsprogrammen seither dürfen Sozialversicherungsmeldungen sowie Beitragsnachweise von den Arbeitgebern oder deren Dienstleistern nur noch elektronisch an die Krankenkassen übermittelt werden füllte auch die Schreibtische der ITSG-Berater mit neuen Anträgen von Softwarehäusern. Derzeit durchlaufen über 200 Anbieter von Ent- geltabrechnungsprogram- men mit annähernd doppelt so vielen Anwendungen den Prüfungsprozess, der mit der Vergabe des GKV-Zertifikats abgeschlossen wird. Seit dem 4. Quartal 2005 verzeichnen wir eine deutliche Steigerung gegenüber früheren Perioden, erklärt Udo Banger, Leiter der ITSG-Abteilung Qualitätssicherung.

9 praxis 9 Seit Januar können neben den vorgegebenen Basisleistungen, die ein Lohnprogramm erbringen muss, auch zusätzliche Leistungen eingebunden werden. Sie sind als so genannte Zusatzmodule (zum Beispiel flexible Arbeitszeitmodelle oder Altersteilzeit) klar definiert. Der Software-Ersteller hat so die Möglichkeit, sein Programm individuell um die Leistungen zu erweitern, die er für seine Kunden benötigt. Der Prüfungsumfang der Systemuntersuchung ist auf den modularen Aufbau des Entgeltabrechnungsprogramms abgestimmt. Über 30 Prüflinge befinden sich derzeit in der ersten Phase der Systemuntersuchung. Diese beginnt für den Software-Ersteller mit einem formellen Antrag, den er über die Internet-Seite der gesetzlichen Krankenversicherung (www.gkv-ag.de) stellen kann. In einem Erstgespräch zwischen der ITSG und dem Software-Ersteller werden der geplante modulare Aufbau und der aktuelle Entwicklungsstand des Programms besprochen. Auf dieser Basis werden dann die weiteren Schritte bis zur Systemprüfung festgelegt. Begleitend dazu werden dem Software-Ersteller individuelle Beratungen und die Teilnahme an fachbezogenen Workshops angeboten. Pluspunkt Qualitätssicherung Unser zehnköpfiges Beraterteam ist deutschlandweit tätig. Für die Dauer der gesamten Systemuntersuchung werden die Softwarehäuser von einem festen Ansprechpartner aus unserem Hause begleitet, erklärt Udo Banger, Leiter der Abteilung Qualitätssicherung bei der ITSG, und ergänzt: So stellen wir sicher, dass eine kontrollierte Umsetzung aller gesetzlichen Vorgaben stattfindet und alle Voraussetzungen für eine erfolgreiche Systemprüfung gegeben sind. Bei erfolgreicher Prüfung erhält das Programm das GKV-Zertifikat (Entgeltabrechnungs-Software geprüft). Die Datenannahmestellen der Krankenkassen verarbeiten nur Daten, die mit einer geprüften Ent- geltabrechnungs-software erzeugt und elektronisch versandt werden. Produziert eine Anwendung bei der Erstellung oder verschlüsselten Übertragung von meldepflichtigen Daten Fehler, laufen diese in Form von Fehlermeldungen in die zentrale Qualitätsmanagement-Datenbank der ITSG. Über ein automatisiertes Verfahren werden die betreffenden Software- Ersteller informiert und können so sofort reagieren. Das Thema Qualitätssicherung nimmt bei uns einen sehr hohen Stellenwert ein Anhand eines umfangreichen Pflichtenheftes und Abrechnungen zu ausgewählten Testfällen wird festgestellt, ob die gesetzlichen Vorgaben richtig umgesetzt sind. Außerdem findet mindestens einmal im Jahr eine Qualitätskontrolle des Gesamtprogramms durch die ITSG statt. Als informatives Highlight kann der jährlich stattfindende GKV-InfoShop bezeichnet werden. Hier werden alle gesetzlichen Neuregelungen vorgestellt und auf Expertenebene diskutiert. In drei Foren werden zu aktuellen Themen zahlreiche Vorträge gehalten. Eine konzentrierte Arbeitsatmosphäre lässt Raum für persönliche Gespräche zwischen Software-Entwicklern, den Systemberatern und den Vertretern der gesetzlichen Krankenkassen. Das Thema Qualitätssicherung nimmt bei uns einen sehr hohen Stellenwert ein, sagt Udo Banger. Wenn Entgeltabrechnungsprogramme fehlerfrei und gesetzeskonform laufen, profitieren alle Verfahrensteilnehmer. Schließlich fließen die Daten in das Rentenkonto ein und bilden die Grundlage für die Berechnung der gesetzlichen Rente. Berechnungsfehler würden möglicherweise erst nach Jahren auffallen. Phase I: Systemprüfung Antrag stellen Systemberatung Systemprüfung Pilotprüfung Phase II: Qualitätskontrolle Abschluss GKV-Zertifikat Entgeltabrechnungs- bzw. Ausfüllhilfe-Software geprüft Kontrollen Seit 1999 führt die ITSG die Systemuntersuchung im Auftrag der Spitzenverbände der gesetzlichen Krankenkassen durch. Das GKV-Zertifikat schafft dabei Sicherheit für Arbeitgeber, die systemgeprüfte Entgeltabrechnungsprogramme einsetzen. Die Softwarehäuser profitieren von den vielfältigen Maßnahmen zur Qualitätssicherung. Permanente Testfälle Kriterienkatalog Ergebnisprüfung Qualitätskontrolle Qualitätssicherung Beratung

10 innovation 10 sv.net: Ohne Papier geht s auch kumuliert Quartal Quartal Quartal Quartal 2005 Papier war gestern. Das zumindest ist der Wunsch der Spitzenverbände der Krankenkassen, die vor fast 10 Jahren die ITSG damit beauftragt haben, Produkte und Dienstleistungen zu entwickeln, die den sicheren Datenaustausch zwischen Arbeitgebern, Leistungserbringern und Krankenkassen nachweislich vereinfachen und beschleunigen. Durch die Verpflichtung der Arbeitgeber zur elektronischen Meldung an die Krankenkassen hat dieser Auftrag zur Jahreswende einen neuen Schub erhalten. Denn seit dem 1. Januar 2006 legt die ITSG nahezu in allen Bereichen kräftig zu. Ganz besonders erfreulich haben sich dabei die derzeit kostenfreien Lizenzvereinbarungen für die Anwendung sv.net entwickelt. sv.net ist eine praxisgerechte Anwendung, die gerne genutzt wird, weil sie einfach zu bedienen und sicher ist, sagt Mark Langguth, Produktverantwortlicher bei der ITSG. In der Internet-Version (sv.net/online) nutzen Arbeitgeber das Programm zur Erfassung und verschlüsselten Übermittlung der relevanten Informationen. Dafür wird lediglich ein Browser benötigt. In der PCbasierenden Version sv.net/classic werden die relevanten Daten einmalig manuell erfasst und gespeichert. Nach Eingabe der Personaldaten werden dann alle für die Meldungen zur Sozialversicherung (An- und Abmeldungen, Jahresmeldungen...) sowie für Beitragsnachweise relevanten Beschäftigungsinformationen von sv.net/classic verwaltet und verarbeitet. In beiden Fällen ist ein Internetanschluss obligatorisch. Für sv.net wird kein Zertifikat und keine digitale Signatur benötigt. Über Benutzer registriert Allein im ersten Quartal 2006 haben wir rund neue Benutzer gewinnen können ein neuer Rekord, sagt Mark Langguth. Im Vergleich zu 2006 hat sich auch die Zahl der Transaktionen deutlich erhöht. Wurden im gesamten Jahr 2005 noch ca. 3 Mio. Datentransfers verzeichnet, konnten bei den Clearingstellen der Krankenkassen allein im ersten Halbjahr des laufenden Jahres mehr als 9 Mio. Transaktionen registriert werden eine Verdreifachung! sv.net ist allerdings kein Ersatz für ein klassisches Entgeltabrechnungsprogramm, gibt Mark Langguth zu bedenken. Ein systemgeprüftes Programm mit integriertem Meldeteil bietet deutliche Vorteile für den Anwender. sv.net sollte nur für spezielle Meldungen oder von 1. Quartal Quartal 2006 Stand: 30. Juni 2006 Unternehmen mit sehr wenigen Arbeitnehmern genutzt werden, rät der ITSG- Experte.

11 innovation 11 dakota : Sicher von A nach B Was wie ein mittelmäßig bekannter US-Bundesstaat klingt, ist in Wahrheit ein Programm aus dem Hause ITSG: dakota befördert Sozialversicherungsdaten vom Arbeitgeber zur Krankenkasse. Und damit unterwegs nichts schief geht, werden die Daten verschlüsselt und dadurch vor unberechtigtem Zugriff geschützt. Die Anwendung wird ausschließlich über Wiederverkäufer vermarktet. Gemeinsam mit mehr als 150 Softwarehäusern, die Entgeltabrechnungsprogramme verkaufen, wurde in diesem Jahr die er-Marke gesprengt. Wir sind stolz auf diese Entwicklung. Schließlich haben wir das Produkt auf Anregung und in Kooperation mit den Software-Erstellern erstellt und laufend verbessert", kommentiert ITSG-Produkt-Manager Andreas Baßermann den erfreulichen Trend. Der kommt nicht von ungefähr: Seit Januar dürfen Arbeitgeber sowie deren Dienstleister Sozialversicherungsdaten nur noch elektronisch an die Krankenkassen melden. Papierbelege gehören der Vergangenheit an. Wer dabei ein systemgeprüftes Entgeltabrechnungsprogramm in Verbindung mit dakota einsetzt, ist auf der sicheren Seite, erklärt Baßermann. Denn dakota bietet eine Reihe von Funktionen, die den Arbeitgeber nachweislich entlasten. So wird der gesamte Verarbeitungsprozess protokolliert und dokumentiert. Treten Rückfragen zu den Datenlieferungen auf, können diese schnell und verbindlich geklärt werden. Dabei kann die Anwendung sowohl eigenständig, als auch in Verbindung mit Programmen Dritter arbeiten. dakota übernimmt zum Beispiel Meldedaten aus einem Entgeltabrechnungsprogramm und steuert über die eigenen Funktionen den Datentransfer zur Krankenkasse. Der Vorteil: Der Anwender muss sich nicht an ein neues Produkt gewöhnen. Er bleibt in seiner Anwendung und nutzt lediglich die Funktionen von dakota. Mehr als Lizenzen in Umlauf Krankenkassen in der Vorreiterrolle Verschlüsselung schützt Daten vor unberechtigtem Zugriff

12 Impressum Herausgeber: ITSG Informationstechnische Servicestelle der Gesetzlichen Krankenversicherung GmbH Daimlerstraße Rodgau Telefon / Telefax / V.i.S.d.P.: Harald Flex Geschäftsführer Konzept & Redaktion: Uwe Berndt, Mainblick Marketing Frankfurt am Main Konzept, Gestaltung, Bildredaktion & Lektorat: K2 Werbeagentur GmbH Frankfurt am Main Copyright: 2006 ITSG Alle Rechte vorbehalten. Insbesondere das Recht auf Verbreitung, Nachdruck von Text und Bild, Übersetzung in Fremdsprachen sowie Vervielfältigung jeder Art durch Fotokopien, Mikrofilm, Funk- und Fernsehsendung für alle veröffentlichten Beiträge einschließlich aller Abbildungen. Änderungen und Irrtümer vorbehalten. 2. Auflage

Datenaustausch zwischen Arbeitgebern und Krankenkassen

Datenaustausch zwischen Arbeitgebern und Krankenkassen www.business.arcor.net I Ausgabe 3 / 2003 Informationstechnische Servicestelle der Gesetzlichen Krankenversicherung GmbH Datenaustausch zwischen Arbeitgebern und Krankenkassen Qualitätsgesichert in die

Mehr

Information für BKK zum Maschinellen Meldeverfahren zwischen Zahlstellen und Krankenkassen

Information für BKK zum Maschinellen Meldeverfahren zwischen Zahlstellen und Krankenkassen Information für BKK zum Maschinellen Meldeverfahren zwischen Zahlstellen und Krankenkassen Stand: 15. Oktober 2008 BKK Bundesverband Zentrale BKK Servicestelle für maschinelle Melde- und Beitragsverfahren

Mehr

Behandlung von Fehlerfällen... 2. Meldefristen... 3. Zulassungsverfahren... 4

Behandlung von Fehlerfällen... 2. Meldefristen... 3. Zulassungsverfahren... 4 Inhaltsangabe: Seite Behandlung von Fehlerfällen... 2 Meldefristen... 3 Zulassungsverfahren... 4 Ausfüllhilfe als Alternative zur kommerziellen Lohn- und Gehaltsabrechnungssoftware... 5 DEÜV Stand: Januar

Mehr

Bundeseinheitliche Grundsätze für das Testverfahren nach. 22a Datenerfassungs- und -übermittlungsverordnung (DEÜV)

Bundeseinheitliche Grundsätze für das Testverfahren nach. 22a Datenerfassungs- und -übermittlungsverordnung (DEÜV) GKV-SPITZENVERBAND, BERLIN 23.07.2015 Bundeseinheitliche Grundsätze für das Testverfahren nach 22a Datenerfassungs- und -übermittlungsverordnung (DEÜV) in der vom 01.01.2016 an geltenden Fassung Der GKV-Spitzenverband

Mehr

vom 15.03.2005 in der Fassung vom 08.02.2006

vom 15.03.2005 in der Fassung vom 08.02.2006 AOK-Bundesverband, Bonn Bundesverband der Betriebskrankenkassen, Essen IKK-Bundesverband, Bergisch Gladbach See-Krankenkasse, Hamburg Bundesverband der landwirtschaftlichen Krankenkassen, Kassel AEV -

Mehr

Gemeinsame Grundsätze für die Kommunikationsdaten nach. 28b Absatz 1 Nr. 4 SGB IV

Gemeinsame Grundsätze für die Kommunikationsdaten nach. 28b Absatz 1 Nr. 4 SGB IV GKV-SPITZENVERBAND, BERLIN DEUTSCHE RENTENVERSICHERUNG BUND, BERLIN DEUTSCHE RENTENVERSICHERUNG KNAPPSCHAFT BAHN SEE, BOCHUM BUNDESAGENTUR FÜR ARBEIT, NÜRNBERG DEUTSCHE GESETZLICHE UNFALLVERSICHERUNG,

Mehr

Abrechnung von Transportleistungen. Wir kümmern uns. Und Sie können beruhigt weiterarbeiten.

Abrechnung von Transportleistungen. Wir kümmern uns. Und Sie können beruhigt weiterarbeiten. Abrechnung von Transportleistungen Wir kümmern uns. Und Sie können beruhigt weiterarbeiten. Mit der RZH habe ich ein Team für meine Abrechnung, das mir den Rücken freihält. Das hilft mir enorm und rechnet

Mehr

mehr. HABEL LOHN+GEHALT

mehr. HABEL LOHN+GEHALT HABE mehr. HABEL LOHN+GEHALT zeitnähe. HABEL SPART. Als engagiertes und junges Büro übernehmen wir für Sie den gesamten Abrechnungslauf. Sie pflegen lediglich die monatlich variablen Daten und Stammdatenänderungen.

Mehr

OMS. Offizielle Übergabe der OMS-Machbarkeitsstudie im BMAS. oms. April 2014

OMS. Offizielle Übergabe der OMS-Machbarkeitsstudie im BMAS. oms. April 2014 oms April 2014 OMS OPTIMIERTES MELDEVERFAHREN IN DER SOZIALEN SICHERUNG WWW.PROJEKT-OMS.DE Der Newsletter zur Machbarkeitsstudie Optimiertes Meldeverfahren in der sozialen Sicherung Offizielle Übergabe

Mehr

ZUGFeRD erleichtert Rechnungsprozesse für KMU

ZUGFeRD erleichtert Rechnungsprozesse für KMU Hintergrundinformation Juni 2013 Elektronische Rechnung / ZUGFeRD ZUGFeRD erleichtert Rechnungsprozesse für KMU ZUGFeRD - das neue Rechnungsformat steht für den Zentralen User Guide des Forums elektronische

Mehr

Kurzanleitung zu sv.net ist ein Produkt der ITSG GmbH Informationen über die ITSG GmbH erhalten Sie im Internet unter http://www.itsg.

Kurzanleitung zu sv.net ist ein Produkt der ITSG GmbH Informationen über die ITSG GmbH erhalten Sie im Internet unter http://www.itsg. Willkommen Kurzanleitung zu sv.net ist ein Produkt der ITSG GmbH Informationen über die ITSG GmbH erhalten Sie im Internet unter http://www.itsg.de Stand: Mai 2012 sv.net steht für Sozialversicherung im

Mehr

Informationen für Arbeitgeber Vier Schritte zur erstmaligen Meldung eines Minijobbers

Informationen für Arbeitgeber Vier Schritte zur erstmaligen Meldung eines Minijobbers Informationen für Arbeitgeber Vier Schritte zur erstmaligen Meldung eines Minijobbers +++ Kostenlos Minijobs in Privathaushalten suchen und finden +++ www.haushaltsjob-boerse.de +++ Vier Schritte zur erstmaligen

Mehr

Das Meldeverfahren nach der DEÜV

Das Meldeverfahren nach der DEÜV Seminar Das Meldeverfahren nach der DEÜV Das Meldeverfahren nach der DEÜV 4 Inhalt 1. Das Meldeverfahren 2. Anmeldungen 3. Abmeldung 4. Unterbrechungsmeldungen 5. Jahresmeldung 6. Einmalig gezahltes Arbeitsentgelt

Mehr

Immer alles im Griff mit intelligenter Lohnabrechnung

Immer alles im Griff mit intelligenter Lohnabrechnung 3-Lohn & Gehalt Immer alles im Griff mit intelligenter Lohnabrechnung Lohn & Gehalt Business-Software für Menschen Denn Service ist unser Programm. 2 Ihr kompetenter Partner für professionelle kaufmännische

Mehr

CRM Wer seine Kunden kennt, kennt den Weg zu mehr Umsatz.

CRM Wer seine Kunden kennt, kennt den Weg zu mehr Umsatz. CRM Wer seine Kunden kennt, kennt den Weg zu mehr Umsatz. Ein CRM-System spielt seine Effizienz nur dann voll aus, wenn es optimal in Ihre IT-Infrastruktur eingebunden ist. CRM CRM Warum Sie mit einer

Mehr

Immer alles im Griff mit intelligenter Lohnabrechnung

Immer alles im Griff mit intelligenter Lohnabrechnung 3-Lohn & Gehalt Immer alles im Griff mit intelligenter Lohnabrechnung Lohn & Gehalt Business-Software für Menschen Denn Service ist unser Programm. 3-Lohn & Gehalt Mit 2-Lohn & Gehalt arbeiten Sie schnell,

Mehr

Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische Medien.

Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische Medien. Vorwort Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische Medien. Neben den großen Vorteilen, welche uns diese Medien bieten, bergen Sie aber auch zunehmend Gefahren. Vorgetäuschte E-Mail-Identitäten,

Mehr

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich?

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? August 2003 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Berufsgruppe Gewerbliche Buchhalter Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel.

Mehr

Der Newsletter rund um den Datenaustausch im Gesundheitswesen

Der Newsletter rund um den Datenaustausch im Gesundheitswesen extract Okt. 2006 Der Newsletter rund um den Datenaustausch im Gesundheitswesen GKV InfoShop: Besucherrekord bei Branchentreffen Unter dem Motto Innovation G fand vom 19. bis 21. Sep- tember der 6. GKV

Mehr

Voraussetzungen für die maschinelle Datenübertragung

Voraussetzungen für die maschinelle Datenübertragung II. Voraussetzungen für die maschinelle Datenübertragung 1. Grundsätze Wie unter I. bereits ausgeführt wurde, sind die Arbeitgeber ab 1. 1. 2006 verpflichtet, Meldungen durch gesicherte und verschlüsselte

Mehr

vom 25.06.2015 in der vom 01.01.2016 an geltenden Fassung

vom 25.06.2015 in der vom 01.01.2016 an geltenden Fassung GKV-SPITZENVERBAND, BERLIN DEUTSCHE RENTENVERSICHERUNG BUND, BERLIN BUNDESAGENTUR FÜR ARBEIT, NÜRNBERG DEUTSCHE GESETZLICHE UNFALLVERSICHERUNG, BERLIN DEUTSCHE RENTENVERSICHERUNG KNAPPSCHAFT BAHN SEE,

Mehr

Merkblatt. Elektronische Dokumentation und Datenübermittlung der Disease Management Programme (edmp) (Stand: Juli 2015)

Merkblatt. Elektronische Dokumentation und Datenübermittlung der Disease Management Programme (edmp) (Stand: Juli 2015) Merkblatt Elektronische Dokumentation und Datenübermittlung der Disease Management Programme (edmp) (Stand: Juli 2015) Was bedeutet edmp? edmp bedeutet, dass Ihre DMP-Dokumentationen (Erst- bzw. Folgedokumentationen)

Mehr

PROGRAMM FÜR DEN GESCHÜTZTEN DATENAUSTAUSCH dakota.ag ist ein Programm zur Unterstützung der gesicherten Internet- Kommunikation zwischen

PROGRAMM FÜR DEN GESCHÜTZTEN DATENAUSTAUSCH dakota.ag ist ein Programm zur Unterstützung der gesicherten Internet- Kommunikation zwischen akotaag akota ag PROGRAMM FÜR DEN GESCHÜTZTEN DATENAUSTAUSCH dakota.ag ist ein Programm zur Unterstützung der gesicherten Internet- Kommunikation zwischen Arbeitgebern und den gesetzlichen Krankenkassen.

Mehr

Unsere Dienstleistungen

Unsere Dienstleistungen Unsere Dienstleistungen ABACUS Gesamtlösung ABACUS-Software Wir finden die passende ABACUS-Lösung für Sie und übernehmen die komplette Beschaffung, Installation, Einführung und Schulung. Selbstverständlich

Mehr

Tag für Tag verlieren Sie Zeit & Geld Damit ist jetzt Schluss!

Tag für Tag verlieren Sie Zeit & Geld Damit ist jetzt Schluss! Weitere Informationen finden Sie auf unserer Internetseite: www.kasperzyk.de LohnKompetenzCenter Tag für Tag verlieren Sie Zeit & Geld Damit ist jetzt Schluss! Ist Ihnen schon aufgefallen, dass die Lohnabrechnung

Mehr

Dienstleistungskatalog Personalwirtschaft

Dienstleistungskatalog Personalwirtschaft 2013 Dienstleistungskatalog Personalwirtschaft Individuelle Pakete light, standard, premium Fritz Scheck Steuerberater Zugspitzstraße 33 Telefon: 08821/9669-200 sekretariat@stb-scheck.de 82467 Garmisch-Partenkirchen

Mehr

Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880)

Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880) Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880) Inhalt Einleitung 3 Das Unternehmen 4 Clipping für Ausschnittdienste 6 Pressespiegelsysteme

Mehr

MEHRFACHBESCHÄFTIGTE ARBEITNEHMER

MEHRFACHBESCHÄFTIGTE ARBEITNEHMER MEHRFACHBESCHÄFTIGTE ARBEITNEHMER Dieser Leitfaden Mehrfachbeschäftigung behandelt die wichtigsten programmtechnischen Besonderheiten in Stotax Gehalt und Lohn für die Anlage, die Abrechnung und das Meldeverfahren

Mehr

CS-Wartung 073V vom 30.9.2010

CS-Wartung 073V vom 30.9.2010 CS-Wartung 073V vom 30.9.2010 >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>

Mehr

EEL. Elektronische Übermittlung von Entgeltbescheinigungen

EEL. Elektronische Übermittlung von Entgeltbescheinigungen EEL Elektronische Übermittlung von Entgeltbescheinigungen Inhaltsverzeichnis EEL 1 1 Elektronische Übermittlung von Entgeltbescheinigungen (EEL)... 1 1.1 Anforderung/Rückmeldung von Vorerkrankungszeiten...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Vorbemerkung... 2. 2. Allgemeines... 2. 3. Rückmeldungen per Kommunikationsserver... 4

Inhaltsverzeichnis. 1. Vorbemerkung... 2. 2. Allgemeines... 2. 3. Rückmeldungen per Kommunikationsserver... 4 Rückmeldungen auf Datenlieferungen der Arbeitgeber und Zahlstellen Anlage 5 Inhaltsverzeichnis 1. Vorbemerkung... 2 2. Allgemeines... 2 2.1 Arten der Rückmeldungen... 3 2.1.1 Annahmebestätigung... 3 2.1.2

Mehr

Dienstleistung Lohnabrechnung

Dienstleistung Lohnabrechnung Dienstleistung Lohnabrechnung Auslagerung der Lohnabrechnung an Ihren Steuerberater Ihre Ansprechpartner: Frau Braun, Tel.: (0 74 52) 84 46-17 Frau Wetzel, Tel.: (0 74 52) 84 46-17 Frau Seeger, Tel.: (0

Mehr

nachfolgend erhalten Sie eine kurze Anleitung, wie Sie Ihren Zugang zum KWP Web-Portal anfordern und einrichten!

nachfolgend erhalten Sie eine kurze Anleitung, wie Sie Ihren Zugang zum KWP Web-Portal anfordern und einrichten! KWP Web-Portal 1 Sehr geehrter Anwender, nachfolgend erhalten Sie eine kurze Anleitung, wie Sie Ihren Zugang zum KWP Web-Portal anfordern und einrichten! Im Anschluss an die Einrichtung stellen wir Ihnen

Mehr

Finalistentag des 13. egovernment- Wettbewerbs am 10. Juni 2014

Finalistentag des 13. egovernment- Wettbewerbs am 10. Juni 2014 Finalistentag des 13. egovernment- Wettbewerbs am 10. Juni 2014 BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen > Bild für Titelfolie auswählen Logo für die Besonderen Dienststellen und RDn: Menüreiter:

Mehr

NetStream Helpdesk-Online. Verwalten und erstellen Sie Ihre eigenen Tickets

NetStream Helpdesk-Online. Verwalten und erstellen Sie Ihre eigenen Tickets Verwalten und erstellen Sie Ihre eigenen Tickets NetStream GmbH 2014 Was ist NetStream Helpdesk-Online? NetStream Helpdesk-Online ist ein professionelles Support-Tool, mit dem Sie alle Ihre Support-Anfragen

Mehr

In 6 Schritten erfolgreich zu meinem DMS.

In 6 Schritten erfolgreich zu meinem DMS. 1. 2. 2.1 3. 4. 4.1 agorum In 6 Schritten erfolgreich zu meinem DMS. Der zielgerichtete Weg zu Ihrem DMS langjähriger Nutzen garantiert. Die Schritte im Überblick Wir finden, Dokumentenmanagement soll

Mehr

e.care KFZ-VERWALTUNGSSOFTWARE Professionelles KFZ-Marketing für Ihr Autohaus

e.care KFZ-VERWALTUNGSSOFTWARE Professionelles KFZ-Marketing für Ihr Autohaus KFZ-VERWALTUNGSSOFTWARE Professionelles KFZ-Marketing für Ihr Autohaus Was kann e.care? Die KFZ-Datenbank e.care speichert die Daten Ihrer Neu- und Gebraucht-Fahrzeuge und stellt sie für die vielfältigen

Mehr

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil!

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Einleitung: Laut unserer Erfahrung gibt es doch diverse unagile SCRUM-Teams in freier Wildbahn. Denn SCRUM ist zwar eine tolle Sache, macht aber nicht zwangsläufig

Mehr

Moin! Ihr wollt wissen, was wir anders machen als alle anderen? Na dann blättert mal weiter...

Moin! Ihr wollt wissen, was wir anders machen als alle anderen? Na dann blättert mal weiter... Moin! Ihr wollt wissen, was wir anders machen als alle anderen? Na dann blättert mal weiter... Moin! Wir sind mindsmash, die innovative Business-Software Company aus Hamburg! +20 Technologie trifft Schönheit

Mehr

SupplyWEB Supplier Training Registration

SupplyWEB Supplier Training Registration Lieferanten Administration Die SupplyWeb Anwendung ist ein webbasiertes System zur Übermittlung von Lieferinformationen zwischen Ihnen und den Magna-Werken. Bereitgestellt werden Informationen bezüglich

Mehr

Pflegebedürftigkeit ist Definitionssache

Pflegebedürftigkeit ist Definitionssache 8 Pflegebedürftig? Vom Antrag bis zur Leistung Pflegebedürftigkeit ist Definitionssache Die Pflegeversicherung ist keine Vollversicherung. Im elften Sozialgesetzbuch (häufig abgekürzt als SGB XI) und in

Mehr

Änderungen zum Jahreswechsel 2010

Änderungen zum Jahreswechsel 2010 Änderungen zum Jahreswechsel 2010 Online Kunden Änderungen zum Jahreswechsel 2010 Wie bereits angekündigt, erhalten Sie nachfolgend die wichtigsten Informationen für die Lohnabrechnung Januar 2010. Wie

Mehr

In der Tabelle sind die Eckdaten der beteiligten Unternehmen kurz dargestellt:

In der Tabelle sind die Eckdaten der beteiligten Unternehmen kurz dargestellt: Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie von Lohoff & Partner: Eine Optimierung der Prozessabläufe im Bereich der Personalabrechnung bietet für viele Unternehmen große Einsparmöglichkeiten. Das zeigt

Mehr

Vernetzung im Gesundheitswesen. Die häufigsten Fragen zur elektronischen Gesundheitskarte.

Vernetzung im Gesundheitswesen. Die häufigsten Fragen zur elektronischen Gesundheitskarte. Vernetzung im Gesundheitswesen. Die häufigsten Fragen zur elektronischen Gesundheitskarte. 3. Kann ich nicht einfach meine alte Krankenversichertenkarte behalten? Die elektronische Gesundheitskarte ist

Mehr

S Stadtsparkasse. Sichere E-Mail. Remscheid. Produktinformation

S Stadtsparkasse. Sichere E-Mail. Remscheid. Produktinformation Sichere E-Mail Produktinformation Produktinformation Sichere E-Mail 2 Allgemeines Mit E-Mail nutzen Sie eines der am häufigsten verwendeten technischen Kommunikationsmittel. Beim täglichen Gebrauch der

Mehr

Einrichten der Outlook-Synchronisation

Einrichten der Outlook-Synchronisation Das will ich auch wissen! - Kapitel 3 Einrichten der Outlook-Synchronisation Inhaltsverzeichnis Überblick über dieses Dokument... 2 Diese Kenntnisse möchten wir Ihnen vermitteln... 2 Diese Kenntnisse empfehlen

Mehr

Abrechnung von Hilfsmitteln

Abrechnung von Hilfsmitteln Abrechnung von Hilfsmitteln Katalog PATIENTEN-ERFASSUNG Differenzbearbeitung Leistungserfassung Patient Kostenträger Zuzahlung Befreiung VERORDNUNG LEISTUNGSERFASSUNG Code Anzahl Leistung Gesamt Zuzahlung

Mehr

Die integrierte Zeiterfassung. Das innovative Softwarekonzept

Die integrierte Zeiterfassung. Das innovative Softwarekonzept Die integrierte Zeiterfassung Das innovative Softwarekonzept projekt - ein komplexes Programm mit Zusatzmodulen, die einzeln oder in ihrer individuellen Zusammenstellung, die gesamte Abwicklung in Ihrem

Mehr

Gemeinsame Grundsätze für die Erstattung der Meldungen der Künstlersozialkasse an die Krankenkassen nach 28a Absatz 13 SGB IV

Gemeinsame Grundsätze für die Erstattung der Meldungen der Künstlersozialkasse an die Krankenkassen nach 28a Absatz 13 SGB IV GKV-SPITZENVERBAND, BERLIN KÜNSTLERSOZIALKASSE, WILHELMSHAVEN 11.07.2014 Gemeinsame Grundsätze für die Erstattung der Meldungen der Künstlersozialkasse an die Krankenkassen nach 28a Absatz 13 SGB IV in

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

Gründe für ein Verfahrensverzeichnis

Gründe für ein Verfahrensverzeichnis 1 Wozu ein Verfahrensverzeichnis? Die Frage, wieso überhaupt ein Verfahrensverzeichnis erstellt und gepflegt werden soll, werden nicht nur Sie sich stellen. Auch die sogenannte verantwortliche Stelle in

Mehr

LEITFADEN ZUR SCHÄTZUNG DER BEITRAGSNACHWEISE

LEITFADEN ZUR SCHÄTZUNG DER BEITRAGSNACHWEISE STOTAX GEHALT UND LOHN Stollfuß Medien LEITFADEN ZUR SCHÄTZUNG DER BEITRAGSNACHWEISE Stand 09.12.2009 Seit dem Januar 2006 hat der Gesetzgeber die Fälligkeit der SV-Beiträge vorgezogen. So kann es vorkommen,

Mehr

Stand 10.2011 vr bank Südthüringen eg 1 von 10. Smart TAN plus Umstellungsanleitung VR-NetWorld Software

Stand 10.2011 vr bank Südthüringen eg 1 von 10. Smart TAN plus Umstellungsanleitung VR-NetWorld Software Stand 10.2011 vr bank Südthüringen eg 1 von 10 Smart TAN plus Umstellungsanleitung VR-NetWorld Software INHALTSVERZEICHNIS 1. Einführung 3 2. Allgemeine Informationen 4 3. Schritt 1 die Anmeldung des Generators

Mehr

Datego. Rechenzentrum und Online-Dienste. M. Liba Entwicklung C. Cornides Produktmarketing A. Höhmann - Entwicklung

Datego. Rechenzentrum und Online-Dienste. M. Liba Entwicklung C. Cornides Produktmarketing A. Höhmann - Entwicklung Datego Rechenzentrum und Online-Dienste M. Liba Entwicklung C. Cornides Produktmarketing A. Höhmann - Entwicklung Kanzlei das Rechenzentrum zur Beschleunigung Ihrer Geschäftsprozesse Integriert in die

Mehr

Blog-Artikel Software zum mitdenken bewegen von Henrik Heitbrink, Projektleiter A.T.E Software GmbH

Blog-Artikel Software zum mitdenken bewegen von Henrik Heitbrink, Projektleiter A.T.E Software GmbH Blog-Artikel Software zum mitdenken bewegen von Henrik Heitbrink, Projektleiter A.T.E Software GmbH Software zum mitdenken bewegen Vor dem Computer zu sitzen ist manchmal wie Kind sein im Süßwarenladen.

Mehr

I Ausgabe 3 / 2003 Die neue Krankenversichertennummer Mehr Transparenz im Gesundheitswesen

I Ausgabe 3 / 2003 Die neue Krankenversichertennummer Mehr Transparenz im Gesundheitswesen www.business.arcor.net I Ausgabe 3 / 2003 Die neue Krankenversichertennummer Mehr Transparenz im Gesundheitswesen Auf dem Weg zur elektronischen Gesundheitskarte Die elektronische Gesundheitskarte kommt.

Mehr

HANDWERK UND MITTELSTAND: BEI UNS IM MITTELPUNKT.

HANDWERK UND MITTELSTAND: BEI UNS IM MITTELPUNKT. HANDWERK UND MITTELSTAND: BEI UNS IM MITTELPUNKT. Ob als Handwerker, Dienstleister, Großhändler oder Chef eines produzierenden Betriebes jetzt können auch Sie von einem Angebot profitieren, das in Deutschland

Mehr

> Dialyse-Dokumentation via D2D

> Dialyse-Dokumentation via D2D > Dialyse-Dokumentation via D2D Merkblatt für Arztpraxen zur Übermittlung der elektronischen Dialyse-Dokumentation an die KV mit D2D Version: 1.00 Stand: 12.05.2011 > Impressum D2D ist die Telematik-Plattform

Mehr

AGILITABusinessBreakfast. Das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden!

AGILITABusinessBreakfast. Das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden! Das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden! AGILITABusinessBreakfast Einführung einer elektronischen Personalakte bei der Schweizer Versicherungsgesellschaft Die Mobiliar 19. Mai 2015, Au Premier - Zürich

Mehr

plain it Sie wirken mit

plain it Sie wirken mit Sie wirken mit Was heisst "strategiewirksame IT"? Während früher die Erhöhung der Verarbeitungseffizienz im Vordergrund stand, müssen IT-Investitionen heute einen messbaren Beitrag an den Unternehmenserfolg

Mehr

Bringt Ihre IT auf den Punkt.

Bringt Ihre IT auf den Punkt. Bringt Ihre IT auf den Punkt. Keep it simple, but smart Streamo IT-Consulting bietet Ihnen die Leistungen, das Wissen und die Möglichkeiten, die Sie für Ihre IT brauchen: auf hohem Niveau, mit kurzen

Mehr

IT-Support Ticketsystem. Stand: 16.08.2015

IT-Support Ticketsystem. Stand: 16.08.2015 IT-Support Ticketsystem Stand: 16.08.2015 IT-Support Ticketsystem Autor dieses Dokuments ist die DT Netsolution GmbH Taläckerstr. 30 70437 Stuttgart Deutschland E-Mail: info@dtnet.de Telefon: +49 711 849910

Mehr

Punktgenau, wo Sie uns brauchen

Punktgenau, wo Sie uns brauchen VEDA Education & Training Liebe PersonalerInnen, Ihre Mitarbeiter verlassen sich auf eine korrekte und pünktliche Abrechnung. Verlassen Sie sich auf eine sichere und aktuelle Software. Und auf Ihr Expertenwissen.

Mehr

Office Line Ihre moderne Arbeitswelt: Alles integriert und optimiert.

Office Line Ihre moderne Arbeitswelt: Alles integriert und optimiert. Office Line Ihre moderne Arbeitswelt: Alles integriert und optimiert. Office Line Wer seine Prozesse kontrolliert, kontrolliert seine Zukunft. Sie sehnen sich nach perfekten Geschäftsprozessen, damit Sie

Mehr

e-vergabe einfach. sicher. wirtschaftlich.

e-vergabe einfach. sicher. wirtschaftlich. e-vergabe einfach. sicher. wirtschaftlich. Elektronische Vergabe mit der GMSH Die Gebäudemanagement Schleswig-Holstein AöR (GMSH) nimmt als zentraler Dienstleister des Landes Schleswig-Holstein die staatlichen

Mehr

UmbauPortal Professionelle Auf- und Umbauten

UmbauPortal Professionelle Auf- und Umbauten UmbauPortal Professionelle Auf- und Umbauten Willkommen im neuen UmbauPortal. Als Aufbauhersteller haben Sie zwei erklärte Ziele: Sie wollen alle Informationen, um professionell auf Volkswagen Nutzfahrzeuge

Mehr

Ein starker Partner an Ihrer Seite.

Ein starker Partner an Ihrer Seite. Ein starker Partner an Ihrer Seite. Software Service für die Professional Print Group you can Sicherheit für Ihre Geschäftsprozesse. Software ist aus Unternehmen heute nicht mehr wegzudenken sie wird sogar

Mehr

Als kleine Ergänzung zum Seminar Textwerkstatt 1: Der Einstieg in den Werbebrief

Als kleine Ergänzung zum Seminar Textwerkstatt 1: Der Einstieg in den Werbebrief Als kleine Ergänzung zum Seminar Textwerkstatt 1: Der Einstieg in den Werbebrief (ein Auszug aus Stark texten, mehr verkaufen. Die 3. erweiterte Auflage erscheint im Januar 2008). Wer sich intensiv mit

Mehr

Kompetenz in Sachen e-business. Interview

Kompetenz in Sachen e-business. Interview Kompetenz in Sachen e-business Interview Herzlich Willkommen. Diese Broschüre gibt den Inhalt eines Interviews vom Oktober 2007 wieder und informiert Sie darüber, wer die e-manager GmbH ist und was sie

Mehr

Checkliste zum Datenschutz

Checkliste zum Datenschutz Checkliste zum Datenschutz Diese Checkliste soll Ihnen einen ersten Überblick darüber geben, ob der Datenschutz in Ihrem Unternehmen den gesetzlichen Bestimmungen entspricht und wo ggf. noch Handlungsbedarf

Mehr

Employee Assistance Program (EAP) Wie Unternehmen ihre Mitarbeiter unterstützen können

Employee Assistance Program (EAP) Wie Unternehmen ihre Mitarbeiter unterstützen können Employee Assistance Program (EAP) Wie Unternehmen ihre Mitarbeiter unterstützen können EAP was ist das eigentlich? Das Employee Assistance Program (EAP) ist eine telefonische Mitarbeiterberatung. Dieses

Mehr

SCHRITT FÜR SCHRITT ZU IHRER VERSCHLÜSSELTEN E-MAIL

SCHRITT FÜR SCHRITT ZU IHRER VERSCHLÜSSELTEN E-MAIL SCHRITT FÜR SCHRITT ZU IHRER VERSCHLÜSSELTEN E-MAIL www.klinik-schindlbeck.de info@klinik-schindlbeck.de Bitte beachten Sie, dass wir nicht für die Sicherheit auf Ihrem Endgerät verantwortlich sein können.

Mehr

IVD: Büromieten wachsen in 100.000-200.000 Einwohner-Städten am stärksten

IVD: Büromieten wachsen in 100.000-200.000 Einwohner-Städten am stärksten PRESSEMITTEILUNG IVD: Büromieten wachsen in 100.000-200.000 Einwohner-Städten am stärksten Frankfurt und München mit Spitzenmieten von 37,33 und 34,30 Euro pro Quadratmeter weit vorn Düsseldorf und Frankfurt

Mehr

Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar.

Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar. Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar. www.schleupen.de Schleupen AG 2 Herausforderungen des Betriebs der IT-Systeme IT-Systeme werden aufgrund technischer und gesetzlicher

Mehr

Wie lese ich mein Zertifikat in dakota.le 6.0 ein?

Wie lese ich mein Zertifikat in dakota.le 6.0 ein? Wie lese ich mein Zertifikat in dakota.le 6.0 ein? Seite 1 von 15 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines zum Zertifikat 3 1.1 Sie haben verschiedene Möglichkeiten Ihr Zertifikat einzulesen 3 1.2 Gründe, warum

Mehr

Spezifikation der Schnittstellen für die Übermittlung von Nachrichten mittels http. gesetzlichen Krankenversicherung

Spezifikation der Schnittstellen für die Übermittlung von Nachrichten mittels http. gesetzlichen Krankenversicherung Datenaustausch mit Leistungserbringern und Arbeitgebern im Internet Spezifikation der Schnittstellen für die Übermittlung von (hypertext transfer protocoll) Stand der Spezifikation: 01. September 2001

Mehr

Installation des Zertifikats am Beispiel eines Exchange-Mail-Servers. Voraussetzungen. Zertifikate importieren. Outlook-Webaccess

Installation des Zertifikats am Beispiel eines Exchange-Mail-Servers. Voraussetzungen. Zertifikate importieren. Outlook-Webaccess HS-Anhalt (FH) Fachbereich EMW Seite 1 von 6 Stand 04.02.2008 Installation des Zertifikats am Beispiel eines Exchange-Mail-Servers Bedingt durch die verschiedenen Transportprotokolle und Zugriffsmethoden

Mehr

mobile Dokumente, Informationen, ECM... Immer präsent auch unterwegs.

mobile Dokumente, Informationen, ECM... Immer präsent auch unterwegs. mobile Dokumente, Informationen, ECM... Immer präsent auch unterwegs. Für geschäftskritische Entscheidungen spielt es heute keine Rolle mehr, ob Sie in Ihrem Büro am Schreibtisch sitzen, mit dem Auto zu

Mehr

Vertrag zur Integrierten Versorgung in der Rheumatologie gemäß 140 a SGB V Anlage 17

Vertrag zur Integrierten Versorgung in der Rheumatologie gemäß 140 a SGB V Anlage 17 Diese Anlage 17 regelt die Anforderungen an die Erstellung und Nutzung der Vertragssoftware und ihre Zulassung gemäß 15 des Vertrages. Sie wird durch fortlaufende nach Maßgabe von 4 dieser Anlage 17 aktualisierte

Mehr

Schritt für Schritt zum ELSTER-Zertifikat

Schritt für Schritt zum ELSTER-Zertifikat Schritt für Schritt zum Zertifikat Alt-Lankwitz 94, 12247 Berlin, Tel.: 030/767 03 123, Fax: 030/767 03 125, Internet: www.prologica.com, E-Mail: info@prologica.com Geprüft in den Programmmodulen Lexware

Mehr

Beantragen und installieren eines Nutzerzertifikats der CA HS-Bochum - Basic

Beantragen und installieren eines Nutzerzertifikats der CA HS-Bochum - Basic CAMPUS IT DEPARTMENT OF INFORMATION TECHNOLOGY Beantragen und installieren eines Nutzerzertifikats der CA HS-Bochum - Basic Seite 1 Ein Dokument der Campus IT Hochschule Bochum Stand 12.2013 Version 0.02

Mehr

In vier großen Schritten zum Ziel!

In vier großen Schritten zum Ziel! In vier großen Schritten zum Ziel! Lexware dakota einrichten, zertifizieren und nutzen Wozu benötige ich dakota? Mit dakota werden Beitragsnachweise und Sozialversicherungsmeldungen verschlüsselt und elektronisch

Mehr

Newsletter November 2012

Newsletter November 2012 Newsletter November 2012 Inhalt 1. Editorial 2. BricsCAD V13 verfügbar! 3. Arbeiten in der Cloud mit BricsCAD V13 und Chapoo 4. Beziehen Sie auch AutoCAD über uns Lösungen für Sie aus einer Hand! 5. AutoSTAGE

Mehr

An die Mitglieder der Ausgleichskasse für das schweizerische Bankgewerbe

An die Mitglieder der Ausgleichskasse für das schweizerische Bankgewerbe Mitteilung Nr. 162 An die Mitglieder der Ausgleichskasse für das schweizerische Bankgewerbe Zürich, im April 2008 Einführung der neuen 13-stelligen AHV-Nummer Durchführungsinstruktionen mit Terminplan

Mehr

Sparkasse Jerichower Land

Sparkasse Jerichower Land Kundenleitfaden zu Secure E-Mail Vorwort Wir alle leben in einem elektronischen Zeitalter. Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische Medien wie das Versenden von E-Mails. Neben

Mehr

CREATING TOMORROW S SOLUTIONS

CREATING TOMORROW S SOLUTIONS Effiziente AUFTRAGS Abwicklung. mit Integrierten systemlösungen. CREATING TOMORROW S SOLUTIONS : Prozessqualität in guten Händen. Dichter bei Ihnen. auf höchstem level. Bei der sabwicklung setzt auf, das

Mehr

Buchführung der Zukunft

Buchführung der Zukunft Buchführung der Zukunft Einfacher Datenaustausch & automatische Kassenführung Warum kompliziert...... wenn es einfach geht? Kennen Sie das? Keinen Zugriff auf die aktuellen Buchführungsbelege. Keine zeitnahe

Mehr

Ihr Netzwerkpartner für Lohn und Gehalt. Ihr Netzwerkpartner für Lohn und Gehalt. Ihr Netzwerkpartner für Lohn und Gehalt.

Ihr Netzwerkpartner für Lohn und Gehalt. Ihr Netzwerkpartner für Lohn und Gehalt. Ihr Netzwerkpartner für Lohn und Gehalt. PREMIUM Paket COMFORT Paket CLASSIC Paket MIT UNSEREM ZU IHREM ERFOLG WWW.LOHN-GEHALT-SERVICE.DE UNSERE ZUSAMMENARBEIT Mit der Lohn + Gehalt Service GmbH unterstützen wir Sie als individueller Dienstleister

Mehr

Manuelles Testmanagement. Einfach testen.

Manuelles Testmanagement. Einfach testen. Manuelles Testmanagement. Einfach testen. Testmanagement als Erfolgsfaktor. Ziel des Testprozesses ist die Minimierung des Restrisikos verbleibender Fehler und somit eine Bewertung der realen Qualität

Mehr

Grundsätze der elektronischen Kommunikation mit der Stadtverwaltung Wittlich

Grundsätze der elektronischen Kommunikation mit der Stadtverwaltung Wittlich Grundsätze der elektronischen Kommunikation mit der Stadtverwaltung Wittlich Die Stadtverwaltung Wittlich eröffnet unter den nachfolgenden Bedingungen einen Zugang zur Übermittlung elektronischer Dokumente.

Mehr

Die Kunst, Informationen Fliessen zu lassen.

Die Kunst, Informationen Fliessen zu lassen. Kunden-Kontakt-Management [ www.schmieder-kundenkontakt.de ] Die Kunst, Informationen Fliessen zu lassen. Es ist gar nicht so einfach, alle Kundenanfragen schnell, zuvorkommend und richtig zu bedienen:

Mehr

1 Sieben Thesen zur Zukunft der Kundenkommunikation

1 Sieben Thesen zur Zukunft der Kundenkommunikation 1 Sieben Thesen zur Zukunft der Kundenkommunikation 2 1 Deutliche Tendenz: Verschriftung der Kommunikation! Aktuelle Studienergebnisse zeigen einen deutlichen Trend auf: In Zeiten von E-Mail, Internet

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung Vorrausetzungen

E-Mail-Verschlüsselung Vorrausetzungen E-Mail-Verschlüsselung Vorrausetzungen Datum: 09.08.2011 Dokumentenart: Anwenderbeschreibung Version: 2.0 : Redaktionsteam PKI cio.siemens.com Inhaltsverzeichnis 1. Zweck des Dokumentes:...3 2. Voraussetzungen...4

Mehr

.. für Ihre Business-Lösung

.. für Ihre Business-Lösung .. für Ihre Business-Lösung Ist Ihre Informatik fit für die Zukunft? Flexibilität Das wirtschaftliche Umfeld ist stärker den je im Umbruch (z.b. Stichwort: Globalisierung). Daraus resultierenden Anforderungen,

Mehr

Papier ist unsere Leidenschaft, doch wir können auch ohne

Papier ist unsere Leidenschaft, doch wir können auch ohne Papier ist unsere Leidenschaft, doch wir können auch ohne Rechnungen konventionell zu erfassen ist gerade für ein innovatives Unternehmen nicht mehr zeitgemäß und unrentabel. So entschied sich die Firma

Mehr

Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft. Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär

Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft. Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär Veranstaltung der Microsoft Deutschland GmbH in Berlin

Mehr

vorab noch ein paar allgemeine informationen zur de-mail verschlüsselung:

vorab noch ein paar allgemeine informationen zur de-mail verschlüsselung: Kurzanleitung De-Mail Verschlüsselung so nutzen sie die verschlüsselung von de-mail in vier schritten Schritt 1: Browser-Erweiterung installieren Schritt 2: Schlüsselpaar erstellen Schritt 3: Schlüsselaustausch

Mehr

Abrechnung von Pflegeleistungen. Wir kümmern uns. Und Sie können beruhigt weiterarbeiten.

Abrechnung von Pflegeleistungen. Wir kümmern uns. Und Sie können beruhigt weiterarbeiten. Abrechnung von Pflegeleistungen Wir kümmern uns. Und Sie können beruhigt weiterarbeiten. Mit der RZH habe ich ein Team für meine Abrechnung, das mir den Rücken freihält. Das hilft mir enorm und rechnet

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching 1.1 Caching von Webanwendungen In den vergangenen Jahren hat sich das Webumfeld sehr verändert. Nicht nur eine zunehmend größere Zahl an Benutzern sondern auch die Anforderungen in Bezug auf dynamischere

Mehr

Anwenderinnen und Anwender im IT-Verbund des Evangelischen Oberkirchenrats Stuttgart

Anwenderinnen und Anwender im IT-Verbund des Evangelischen Oberkirchenrats Stuttgart Evangelischer Oberkirchenrat Gänsheidestraße 4 70184 Stuttgart Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an folgende Nummer: 0711 2149-533 Anwenderinformation des Referats Informationstechnologie Thema Betroffene

Mehr