VERBUCHUNG VON BESTANDSVERÄNDERUNGEN IM HANDEL SO MACHEN SIE AUS IHRER BWA EIN AUSSAGEFÄHIGES CONTROLLING-INSTRUMENT.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "VERBUCHUNG VON BESTANDSVERÄNDERUNGEN IM HANDEL SO MACHEN SIE AUS IHRER BWA EIN AUSSAGEFÄHIGES CONTROLLING-INSTRUMENT. www.cramer-mueller-partner."

Transkript

1 VERBUCHUNG VON BESTANDSVERÄNDERUNGEN IM HANDEL SO MACHEN SIE AUS IHRER BWA EIN AUSSAGEFÄHIGES CONTROLLING-INSTRUMENT

2 [2] INHALTSVERZEICHNIS Einleitung... 3 KAPITEL 1 - Die schlechte Methode Verbuchung ohne Bestandsveränderungen Wie wurde hier gebucht? Welche Buchung wurde unterlassen?... 5 KAPITEL 2 - Die gute Methode Es werden permanent Bestandsveränderungen gebucht und vom Umsatz wird der tatsächliche Wareneinsatz abgezogen Wie wurde hier gebucht? Was wird mit dieser Art der Verbuchung erreicht?... 7 KAPITEL 3 - Praktische Tipps für Fahrzeug- und Maschinenhändler Stufe 1: Verbuchung der Objekte Stufe 2: Verbuchung von in Objekten eingebauten Teilen Stufe 3: Verbuchung von internen Leistungen (Verrechnete Löhne und Kleinteile), die einzelne Objekte betreffen Stufe 4: Verbuchung Teileverkäufe (Theke und Shop): Schlusswort Autorenprofil Impressum... 13

3 [3] Einleitung Wenn Sie Waren einkaufen, erhöht sich Ihr Warenbestand entsprechend. Wenn Sie Waren verkaufen, reduziert sich Ihr Warenbestand und gleichzeitig erzielen Sie mit dem Verkauf einen Rohertrag. Aber können Sie das in Ihrer BWA auch sehen? In der Buchhaltung haben sich zwei unterschiedliche Methoden durchgesetzt, wie Einkäufe und Verkäufe verbucht werden. Beide führen am Jahresende zum gleichen Ergebnis, aber nur eine Methode erlaubt es dem Unternehmer, auch unterjährig den Überblick zu behalten: Wie hoch sind Ihre Warenbestände, wie entwickeln sich die Roherträge aus den Verkäufen? KAPITEL 1 - Die schlechte Methode Verbuchung ohne Bestandsveränderungen Wir zeigen zunächst auf, wie Sie nicht buchen sollten: Viele mittelständische Handelsunternehmen verbuchen den Wareneinkauf als Aufwand in der GuV. Die eingekaufte Ware fließt voll ergebnismindernd in den Aufwand des Unternehmens, die Verkäufe werden als Umsatz ergebniserhöhend gebucht und das aktive Bestandskonto Warenbestand bleibt bis zur nächsten Inventur unverändert. Wird in einer Periode mehr verkauft als eingekauft, ist die Differenz zwischen Umsatz und Wareneinkauf positiv. Aber hat das Unternehmen wirklich Geld verdient? Und wieviel? Zum Bilanzstichtag werden die Buchungen korrigiert, indem die Bestandsveränderung über die Inventur ermittelt wird. Es erfolgt eine Korrekturbuchung, mit der der Saldo des Bestandskontos Warenbestand an den Inventurwert angepasst wird. Die Gegenbuchung erfolgt auf dem Aufwandskonto Wareneinsatz. Die Nachteile liegen klar auf der Hand: Der Unternehmer hat unterjährig keinen Überblick über die tatsächliche Ertragslage seines Unternehmens Er hat unterjährig keinen buchhalterischen Überblick über die Entwicklung seiner Bestände Er kann die Roherträge aus den verkauften Handelswaren anhand seiner Buchhaltung nicht ableiten

4 [4] Ein kurzes Beispiel verdeutlicht dies: Es wird unterstellt, dass zum Beginn des neuen Wirtschaftsjahres am keine alten Bestände mehr vorhanden waren. Beim Verkauf von Ware wird durchgängig ein Rohertrag von 10 % erzielt. Um das Beispiel nicht zu überfrachten, werden nur die Netto-Buchungen ohne MwSt. gezeigt. Januar Februar März Warenverkauf Wareneinkauf Monatlicher Rohertrag Kumulierter Rohertrag Das Unternehmen hat für 150 TEUR Handelsware eingekauft und für 100 TEUR mit einer Marge von 10 % verkauft. Da der Wareneinkauf voll in die GuV gebucht wurde, zeigt die Firma zum Monatsende einen Rohertrag von -50 TEUR. Der Unternehmer sieht nicht: - wie hoch seine Bestände sind - wie hoch seine tatsächliche Marge im Verkauf ist Im Februar hat er von seinen Einkäufen im Januar für weitere 30 TEUR Ware mit einer Marge von 10 % verkauft. Da er in diesem Monat keine weitere Ware eingekauft hat, beträgt sein Wareneinkauf 0 TEUR. Der Rohertrag im laufenden Monat geht - ohne dass er etwas anders gemacht hat als im Vor- Monat scheinbar auf 30 TEUR nach oben. Im März erzielt er einen Umsatz von 11 TEUR. Da er auch in diesem Monat keine Ware einkauft, scheint der Rohertrag wie im Vormonat bei 100% zu liegen. Tatsächlich hat er nur 10 % Rohertrag erwirtschaftet, was aber bei dieser Art der Verbuchung nicht erkennbar ist. Auch der kumulierte Rohertrag für den Zeitraum Januar bis März von -9 TEUR stimmt nicht. Bei dieser Art der Verbuchung kann der Unternehmer anhand der Buchhaltung weder die Höhe des aktuellen Warenbestandes, noch den mit dem Verkauf erzielten Rohertrag ableiten. Zum Abschluss der Periode ist daher eine Korrekturbuchung erforderlich. Hierzu wird der Warenbestand über die Inventur ermittelt. Die Inventur wird Ende März einen Warenbestand von 23 TEUR zeigen. Der Anfangsbestand zum war 0. Somit ist eine Bestandsmehrung von 23 TEUR zu verzeichnen, um die der kumulierte Rohertrag von -9 TEUR (Ende März) erhöht wird. Nach dieser Korrektur liegt der kumulierte Rohertrag bei plus 14 TEUR. Bezogen auf den Warenverkauf entspricht das einem echten Rohertrag von 10%.

5 [5] 1.1 Wie wurde hier gebucht? 1. Das Unternehmen hat für 150 TEUR Ware gegen Rechnung eingekauft. Buchungssatz: Wareneinkauf an Kreditoren 150 TEUR Das Wareneingangs-Konto ist ein Aufwandskonto und reduziert deshalb (fälschlicher Weise) das Ergebnis um die Einkäufe der Ware. Tatsächlich liegt die Ware aber noch im Lager und stellt daher keine Ergebnisminderung dar. 2. Das Unternehmen verkauft Ware zum Verkaufspreis von TEUR 100 gegen Barzahlung. Buchungssatz: Kasse an Erlöse (Warenverkauf) 100 TEUR Das Konto Erlöse (Warenverkauf) ist ein Ertragskonto. 1.2 Welche Buchung wurde unterlassen? Es fehlen die Bestandsveränderungen. Wie das Wort schon sagt, stellen sie die Veränderungen im Bestand dar. Einkäufe erhöhen den Bestand, Verkäufe mindern den Bestand. Sie ergeben sich erst aus der körperlichen Bestandsaufnahme. Konkret wird der über die Inventur ermittelte Warenbestand mit dem Anfangsbestand des aktiven Bestandskontos Waren verglichen und durch eine Korrekturbuchung an den Inventurwert angepasst. Da die Inventur aber in der Regel erst zum Ende des Geschäftsjahres erfolgt, tappt der Unternehmer bis dahin im Dunkeln, wie hoch seine Bestände und der tatsächliche Rohertrag sind.

6 [6] KAPITEL 2 - Die gute Methode Es werden permanent Bestandsveränderungen gebucht und vom Umsatz wird der tatsächliche Wareneinsatz abgezogen Hier werden noch einmal die gleichen Geschäftsvorfälle nach der guten Buchungsmethode gezeigt. Dabei werden die Veränderungen der Bestände fortlaufend in der BWA gebucht und nicht erst am Jahresende. In der Buchhaltung verändert sich somit der Warenbestand permanent durch Ein- und Verkäufe. Die BWA zeigt immer den aktuellen Warenbestand an. Die Umsätze werden um den entsprechenden Wareneinsatz gekürzt, so dass mit Verbuchung eines jeden Umsatzes auch die tatsächliche Entwicklung des Rohertrages erkennbar ist. Warenbestand Monatsanfang Januar Januar Februar Februar März März Bilanz G+V Bilanz G+V Bilanz G+V Wareneinkauf Warenverkauf zu Einkaufspreisen Warenbestand Monatsende Umsatz Wareneinsatz Rohertrag Kumulierter Rohertrag Wie wurde hier gebucht? 1. Das Unternehmen hat für 150 TEUR Ware gegen Rechnung eingekauft. Warenbestand an Kreditoren: 150 TEUR Das Konto Warenbestand ist ein aktives Bestandskonto und zeigt wie alle anderen Konten auch immer den aktuellen Wert. Diese Buchung hat keine Ergebnisauswirkung. 2. Das Unternehmen verkauft Ware zum Verkaufspreis von TEUR 100 gegen Barzahlung.

7 [7] 2.1. Buchung des Umsatzes: Kasse an Umsatzerlöse: 100 TEUR 2.2 Buchung der Bestandsveränderung: Wareneinsatz an Warenbestand 90 TEUR Jeder Verkauf löst also 2 Buchungssätze aus: Buchung des Verkaufserlöses über das Ertragskonto Erlöse (Warenverkauf) Buchung der Bestandsveränderung zu Einkaufspreisen über das Aufwandskonto Wareneinsatz und das aktive Bestandskonto Warenbestand 2.2 Was wird mit dieser Art der Verbuchung erreicht? Sie sehen jederzeit den tatsächlichen Rohertrag Nach Abzug der Kosten zeigt Ihre BWA immer das tatsächliche Ergebnis an. Es wird ständig der echte Warenbestand gezeigt! Sie erhalten eine BWA, die nicht nur rechtlichen Erfordernissen folgt, sondern darüber hinaus monatlich eine korrekte Übersicht über die Entwicklung von Rohertrag und (nach Abzug der Kosten) den Erfolg Ihres Unternehmens zeigt.

8 [8] KAPITEL 3 - Praktische Tipps für Fahrzeug- und Maschinenhändler Sie handeln mit Fahrzeugen oder Maschinen (kurz: Objekten) und wollen künftig an Ihrer BWA ablesen, wie sich Umsatz und Rohertrag entwickeln? Dann haben wir hier einen konkreten Optimierungsvorschlag für Sie. Nachfolgend finden Sie eine allgemeine kaufmännische Beschreibung der neuen Buchungsvorgänge. Die dazugehörigen Buchungsparameter ergeben sich aus der von Ihnen verwendeten Buchhaltungssoftware und sind betriebsindividuell aufzusetzen. Wir empfehlen Ihnen, mit Ihrer internen Buchhaltung oder Ihrem Steuerberater zu prüfen, wie Sie eine Umsetzung hinbekommen. Gerne unterstützen wir Sie in dieser Phase. Vermutlich können Sie ohne großen administratorischen Aufwand für Ihre Objekte die Buchungsmethode optimieren. Eine wertvolle Verbesserung Ihres Controllings tritt jedoch erst ein, wenn Sie die Stufen 1 3 (Verbuchung von Objekten, von Einbauten in Objekte und von Werkstattleistungen an Objekten) umgesetzt haben. 3.1 Stufe 1: Verbuchung der Objekte Eingangsrechnungen für Objekte werden über das allgemeine Wareneingangskonto gebucht. Wegen der Vorsteuer wird zusätzlich das Konto Wareneingang 19 % Vorsteuer angesprochen. Daraus erfolgt in der DATEV und bei vielen anderen FIBU-Systemen der automatisierte Vorsteuerabzug. Direkt nach der Verbuchung auf dem Wareneingangskonto werden die Objekte auf Bestandskonten umgebucht. Wir empfehlen, mindestens folgende Bestandskonten in der FIBU anzulegen: Neue Objekte, Gebrauchte Objekte, Mietobjekte, Teile, Shop. Bei Verkauf eines Objektes werden 2 Buchungen ausgelöst: 1. Der Rechnungsbetrag wird umsatzwirksam über das Erlöskonto (Nettobetrag) und über Umsatzsteuer 19 % (Mehrwertsteuer-Betrag) gebucht. Durch diese Buchung wird also die Mehrwertsteuer separiert und kann bei Fälligkeit automatisiert abgeführt werden. 2. Es erfolgt nun die Buchung der Bestandsveränderung zu Einkaufspreisen. Diese Buchung ist erforderlich, um den Warenbestand entsprechend zu reduzieren (Buchung erfolgt auf dem Bestandskonto im Haben) und dem vorher gebuchten Umsatz die entsprechenden Wareneinsatzkosten zuzuordnen (Buchung erfolgt auf dem Konto Wareneinsatz im Soll).

9 [9] Sofern Sie mit unserem Controlling-System UP-Methode arbeiten, aber auch beim Aufbau einer individuellen Rohertrags-BWA in Ihrem Haus mappen Sie das entsprechende Umsatz-, Wareneinsatz- und Bestandsveränderungskonto in einer Klasse, so dass Sie aus der Saldierung den Gewinn pro Umsatzsparte in Euro und Prozent ermitteln können. Mit dieser Vorgehensweise sind die großen Beträge aus den Objektverkäufen abgebildet. In der nächsten Stufe wird zusätzlich die Verbuchung von Anbauteilen geregelt. 3.2 Stufe 2: Verbuchung von in Objekten eingebauten Teilen Eingangsrechnungen für Teile werden ebenfalls über das allgemeine Wareneingangskonto und Wareneingang 19 % Vorsteuer gebucht. Daraus erfolgt der automatisierte Vorsteuerabzug. Direkt nach der Verbuchung auf dem Wareneinkaufskonto werden die Teile auf das Bestandskonto umgebucht. Sobald ein Fahrzeug mit eingebauten Teilen verkauft wird, müssen diese Teile entweder auf der Objekt-Rechnung erscheinen oder in einer separaten Teile-Rechnung fakturiert werden. In beiden Fällen sind die Teile von dem Bestandskonto herunterzubuchen. Sollten die verkauften Teile nicht auf der Rechnung ausgewiesen werden, sondern in der Gesamtsumme zu dem verkauften Objekt enthalten sein, dann muss der Vertrieb die Information anderweitig zuliefern. Mit dieser Vorgehensweise werden auch die großen Anbauteile zu verkauften Objekten erfasst. Der Rohertrag für das verkaufte Fahrzeug ergibt sich aus der Differenz zwischen Verkaufspreis und Einkaufspreis des Objektes, der um den internen Verrechnungssatz der eingebauten Teile erhöht wurde. In der nächsten Stufe wird zusätzlich die Verbuchung von internen Werkstattlöhnen sowie Kleinteilen dargestellt. 3.3 Stufe 3: Verbuchung von internen Leistungen (Verrechnete Löhne und Kleinteile), die einzelne Objekte betreffen Das Fertigmachen der Objekte sowie der Anbau der Teile erfolgt in der Regel in der eigenen Werkstatt. Wenn diese Leistungen buchhalterisch erfasst werden sollen, muss hierfür grundsätzlich ein entsprechender Betriebsablauf Interne Rechnung aufgebaut werden. Die nachfolgende Vorgehensweise unterstellt, dass diese Vorgehensweise im Unternehmen eingerichtet ist. Sobald ein Fahrzeug verkauft wird, hat die Werkstatt für die erbrachten Leistungen zu diesem Fahrzeug eine interne Rechnung geschrieben. Auf Basis der durch die Werkstatt

10 [10] erbrachten internen Leistungen hat zuvor der Vertrieb seinen Verkaufspreis kalkuliert. Insofern sind die internen Leistungen eingepreist in der Ausgangsrechnung. Die interne Werkstattrechnung reduziert dann wieder die Marge des verkauften Objektes, in dem sie als Werterhöhung auf das Fahrzeug im Bestand gebucht wird. Dies muss geschehen, bevor das Objekt aus dem Bestand herausgebucht wird. Insofern ist hier der kritische Engpass, dass die Werkstatt die interne Rechnung parallel zur externen Verkaufsrechnung vorlegen muss. Dazu ist der entsprechende Betriebsablauf aufzubauen. Für alle vorgenannten Schritte gilt gleichermaßen: sofern das Unternehmen ein marktgängiges Warenwirtschaftssystem einsetzt und hieraus automatisch die Finanzbuchhaltung bedient, sollten die dargestellten Schritte in der Warenwirtschaft abgebildet werden. 3.4 Stufe 4: Verbuchung Teileverkäufe (Theke und Shop): Technisch erfolgt die Verbuchung genauso wie bei einem Fahrzeug. Nur dass es Unmengen von Teilen und Shop-Artikeln gibt, die nach diesem System zu verbuchen sind. Hier kann ein Warenwirtschaftssystem helfen, damit die Vielzahl der einzelnen Teile die Buchhaltung nicht überfordert. Falls Sie den Einsatz eines Warenwirtschaftssystems erst später planen, können Sie sich behelfen, indem Sie mit einem gleichbleibenden kalkulatorischen Wareneinsatz operieren. Dadurch erhalten Sie für diese Warengruppe einen realistischen Rohertrag, so dass Sie auch unterjährig den Überblick behalten. Hierzu folgendes Beispiel: Sie wissen, dass Sie beim Verkauf von Teilen in der Regel eine Marge zwischen 30 und 40 % erzielen. Damit Sie in Ihrer Buchhaltung auf der sicheren Seite sind und Ihre Marge nicht zu gut darstellen, kalkulieren Sie Ihren Wareneinsatz im Teile- Verkauf mit 70 %. Wenn Sie an einem Tag für 280 Euro Teile verkauft haben, wäre zum Tagesende folgende Buchung erforderlich: Wareneinsatz an Warenbestand 210 EUR Damit wird der Warenbestand um 210 EUR verkaufte Ware zu geschätzten Einkaufspreisen reduziert und den Verkaufserlösen von 280 EUR ein Wareneinsatz von 210 EUR gegenübergestellt. In Ihrer BWA wird nun aus dem Verkauf der Teile ein Rohertrag von 70 EUR ermittelt.

11 [11] Schlusswort Damit Sie Ihre BWA wirklich auch als Controlling-Instrument einsetzen können, ist es erforderlich, dass die Veränderung im Warenbestand und der Wareneinsatz zu Einkaufspreisen kontinuierlich gebucht werden. Mit diesem E-Book machen wir deutlich, wie Sie Ihre Buchhaltung entsprechend umstellen können und welchen konkreten Nutzen Sie haben. Die Anpassungen müssen jedoch die Besonderheiten des von Ihnen verwendeten Buchhaltungssystems berücksichtigen. Wenn Sie sich konkret mit diesem Thema auseinandersetzen wollen, sprechen Sie uns bitte an. cm&p unterstützt Sie gerne gemeinsam mit Ihrem Steuerberater bei den Überlegungen, wie die Veränderung der Buchhaltung in Ihrem Unternehmen umgesetzt werden kann.

12 [12] Autorenprofil Martin Warnke, geb Martin Warnke ist Bankkaufmann und blickt auf über 40 Jahre Berufserfahrung zurück. Er hat viele Jahrzehnte in einer Spezialbank für die Händlereinkaufs- und Mietparkfinanzierung gearbeitet und dort sowohl im operativen Geschäft, als auch im Backoffice Akzente gesetzt. Schwerpunkte seines Know-Hows sind das Firmenkreditgeschäft, alle Themen rund um die Bilanzanalyse, das Controlling im Handel und in der Bank sowie die Themen Organisation und Prozesse. Seit dem arbeitet er als Berater für die Unternehmensberatung cramer müller & partner.

13 [13] Impressum Trotz sorgfältiger Recherche übernimmt der Autor keine Haftung für den Inhalt dieses Buches. Insbesondere übernimmt er keine Haftung für durch den Leser getroffene Entscheidungen. Alle Angaben in diesem Buch sind persönliche Meinungsäußerungen des Autors. Sie ersetzen keine rechtliche, steuerliche, finanzielle oder auch anders geartete individuelle Beratung. Kontaktdaten des Autors: Martin Warnke Cramer & Müller Unternehmensberatung GmbH & Co. KG (cm&p) Schäfergasse Frankfurt am Main Telefon / Mail Entdecken Sie auf unserer Website, was wir sonst noch für Sie tun können:

C. Buchungen im Anlagevermögen

C. Buchungen im Anlagevermögen Institut für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Dr. Alfred Brink Vorlesung Buchführung & Abschluss Sommersemester 2014 C. Buchungen im Anlagevermögen 1. Überblick 2. Buchungen im Anlagevermögen 3. Buchung

Mehr

9.1 Einleitung... 2. 9.2 Übersicht über die Warenkonten... 2 9.2.1 Das Wareneinkaufskonto (WE)... 3 9.2.2 Der Warenverkauf... 3

9.1 Einleitung... 2. 9.2 Übersicht über die Warenkonten... 2 9.2.1 Das Wareneinkaufskonto (WE)... 3 9.2.2 Der Warenverkauf... 3 Buchführung und Bilanz Lernheft 9 Buchen im Beschaffungs- und Absatzbereich: Teil I Die Warenkonten Inhaltsverzeichnis 9.1 Einleitung... 2 9.2 Übersicht über die Warenkonten... 2 9.2.1 Das Wareneinkaufskonto

Mehr

13 Wareneinkauf und Warenverkauf

13 Wareneinkauf und Warenverkauf 137 13 Wareneinkauf und Warenverkauf ( purchase and sale of goods) Lernziele: Sie wissen, was unter dem Endbestand laut Inventur zu verstehen ist. Sie können den HW-Einsatz erklären, berechnen und verbuchen.

Mehr

Grundlagen Buchführung

Grundlagen Buchführung Der häufigste Fehler bei Buchführungsaufgaben ist der sogenannte Dreher, d. h. die Verwechslung von Soll und Haben. Das folgende einfache Schema soll Ihnen dabei helfen, mit der Bildung von Buchungssätzen

Mehr

Inhalte: Bestandsveränderungen, Abschlussbuchungen, Umsatzsteuer, Vorsteuer, Zahllast

Inhalte: Bestandsveränderungen, Abschlussbuchungen, Umsatzsteuer, Vorsteuer, Zahllast 1 REWE ÜBUNG 3 Inhalte: Bestandsveränderungen, Abschlussbuchungen, Umsatzsteuer, Vorsteuer, Zahllast 1. Bestandsveränderungen (relev. Abschnitte im Schmole/Deitermann) Bisher: Es wurde unterstellt, dass

Mehr

Konto Aktivkonto Passivkonto

Konto Aktivkonto Passivkonto Aufgabe 1: Bestandskonten 1) Ordnen Sie die folgenden Konten zu. Kasse Verbindlichkeiten alul LKW/ Fuhrpark Konto Aktivkonto Passivkonto Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Bestand Waren Eigenkapital

Mehr

18 Die Umsatzsteuer beim Wareneinkauf und -verkauf

18 Die Umsatzsteuer beim Wareneinkauf und -verkauf 18 Die Umsatzsteuer beim Wareneinkauf und -verkauf 18.1 Buchungen beim Wareneingang Ein Großhändler bezieht von einem Fabrikanten Waren auf Ziel. E INGANGSRECHNUNG Warenwert (netto)... 3.000,00 Umsatzsteuer...

Mehr

11 Umsatzsteuer beim Ein- und Verkauf

11 Umsatzsteuer beim Ein- und Verkauf 11 Umsatzsteuer beim Ein- und Verkauf 11.1 Wesen der Umsatzsteuer (Mehrwertsteuer) Fast alle Einkäufe und Verkäufe eines Unternehmens sind mit Umsatzsteuer belegt. Bis die Waren dem Endverbraucher zum

Mehr

Teil I Buchhaltung. 1 Bestandskonten. 6 Bilanzen

Teil I Buchhaltung. 1 Bestandskonten. 6 Bilanzen 6 Bilanzen Teil I Buchhaltung In dem ersten Teil Buchhaltung soll lediglich ein generelles Verständnis für die Art zu buchen, also für Buchungssätze, geschaffen werden. Wir wollen hier keinen großen Überblick

Mehr

4 Technik der Buchhaltung

4 Technik der Buchhaltung 4 4 Technik der Buchhaltung Grundsätzlich gibt es drei verschiedene Buchungsvorgänge: 1. erfolgsneutrale Buchungsvorgänge, die den Erfolg eines Unternehmens nicht ändern, d. h., die Gewinn- und Verlustrechnung

Mehr

C. Buchungen von komplexen Geschäftsvorfällen

C. Buchungen von komplexen Geschäftsvorfällen Vorlesung Buchführung & Abschluss Sommersemester 2014 Institut für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Dr. Alfred Brink C. Buchungen von komplexen Geschäftsvorfällen 1. Überblick 2. Buchungen im Anlagevermögen

Mehr

Freiburg International Business School e.v.

Freiburg International Business School e.v. Freiburg International Business School e.v. Institute of Higher Education 79098 Freiburg, Friedrichring 11, Tel.: 0761-3840609-0, Fax 0761-3841985-38 Bachelor of Arts (Honours) International Management

Mehr

Verbuchung 100 % Vorsteuer

Verbuchung 100 % Vorsteuer Verbuchung 100 % Vorsteuer Richtiges Buchen von Zollrechnungen Warum 100 % Vorsteuer, Mehrwertsteuer, Einfuhrumsatzsteuer? Importiert eine in der Schweiz ansässige Firma Waren aus dem Ausland, ist bei

Mehr

Aufgabenblatt 8 1 von 6

Aufgabenblatt 8 1 von 6 Aufgabenblatt 8 1 von 6 Aufgaben zu Abschnitt 4.1 Wiederholungsfragen 1. Welche Warenkonten werden in der Praxis üblicherweise geführt? 2. Was wird auf dem Konto Wareneingang gebucht? 3. Was wird auf dem

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11. Gewinn ermitteln mit Einnahme-Überschussrechnung 23

Inhaltsverzeichnis. Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11. Gewinn ermitteln mit Einnahme-Überschussrechnung 23 Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11 Wer darf und wer muss bilanzieren? 11 Was verlangt das Finanzamt von Bilanzierenden? 12 Was hat die Gewinn- und Verlustrechnung mit der Bilanz

Mehr

Buchhaltung Vorlesung am 04.11.2003. Was ist doppelt an der doppelten Buchführung?

Buchhaltung Vorlesung am 04.11.2003. Was ist doppelt an der doppelten Buchführung? Buchhaltung Vorlesung am 04.11.2003 Dozent: Prof. Dr. Hölzli Inhalt: Was ist doppelt an der doppelten Buchführung? Aufgabe Skript Seite 18 Die Umsatzsteuer Was ist doppelt an der doppelten Buchführung?

Mehr

Kontenabschluss im Warenverkehr

Kontenabschluss im Warenverkehr Der Wareneinkauf: S Warenbestand H S Aufwendungen für Waren H S Nachlässe für Waren H AB SBK Zugang - Mehrbestand Saldo ins Konto Bonus, oder Skonto, Mehr - Minder- + Minderbestand - Nachlässe Aufw. f.

Mehr

Rechnungswesen I: Grundlagen der Buchführung. Ausgewählte Bereiche der Buchführung

Rechnungswesen I: Grundlagen der Buchführung. Ausgewählte Bereiche der Buchführung Rechnungswesen I: Grundlagen der Ausgewählte 57 Verbuchung von Materialverbräuchen Berücksichtigung der fertigen und der n als Bestandsveränderungen Verbuchung der Berücksichtigung von n (Rabatte, Boni,

Mehr

EU Abwicklung. 1. Generelle Angabe hinterlegen. 1.1. Eigene USt.ID Nummer hinterlegen. 1.2. EU Länderkennzeichnen

EU Abwicklung. 1. Generelle Angabe hinterlegen. 1.1. Eigene USt.ID Nummer hinterlegen. 1.2. EU Länderkennzeichnen EU Abwicklung Mit der Apiras BusinessLine-Finanzbuchhaltung können die Buchungen im Rahmen der EU automatisch durchgeführt und die entsprechenden Dokumente automatisch erstellt werden. Auf den folgenden

Mehr

Technik der Buchführung

Technik der Buchführung Technik der Buchführung von Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen sbuchungen von Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen Inanspruchnahme von Diensten Weitere Buchungen bei der G Beatrix Gross Dipl.-Kffr. (Univ.) Literaturvorschlag:

Mehr

Bei Bestandeszunahme wird die Differenz von Inventarwert minus Anfangsbestand gebucht

Bei Bestandeszunahme wird die Differenz von Inventarwert minus Anfangsbestand gebucht Kapitel 10 Warenkonten, Bestandeskorrektur, Bruttogewinn Zweck Verbuchung von Wareneinkauf, Warenverkauf und Warenbestand Methodischer Hinweis Die Buchhaltung wird in der Schule meist anhand des Beispiels

Mehr

Das Rechnungswesen. Siehe www.bundesfinanzministerium.de.

Das Rechnungswesen. Siehe www.bundesfinanzministerium.de. Das Rechnungswesen 1 Für das Anlagevermögen ist ein Anlageverzeichnis anzulegen, das auch eine Abschreibungsübersicht enthalten muss. Aufwendungen, die nicht oder nur teilweise vom Ergebnis des Unternehmens

Mehr

Lernerfolgskontrolle 3

Lernerfolgskontrolle 3 Seite 1 Lernerfolgskontrolle 3 Musterlösung Letzte Überarbeitung 08.06.2012 Datum: Dauer: Fach: Teilnehmer: PrüfungsergebnisPunktzahl ( in % ) : Note: Inhaltsverzeichnis Punkte 1. Aufgabe Buchführungspflicht

Mehr

Worum geht es in der Buchhaltung? 5. Auf Erfolgskonten buchen 11

Worum geht es in der Buchhaltung? 5. Auf Erfolgskonten buchen 11 2 Inhalt Worum geht es in der Buchhaltung? 5 Auf Erfolgskonten buchen 11 Die Gewinn- und Verlustrechnung nach dem Gesamtkostenverfahren 12 Wie Sie Umsatzerlöse buchen 14 Welche Umsätze Sie steuerfrei buchen

Mehr

Übergreifende Arbeitsanleitung und Hinweise zur Fehlersuche

Übergreifende Arbeitsanleitung und Hinweise zur Fehlersuche Übergreifende Arbeitsanleitung und Hinweise zur Fehlersuche Wenn Sie beim Lösen einer komplexen Aufgabe von den Eröffnungs- bis zu den Abschlussbuchungen manchmal verzweifelt sind, weil das Schlussbilanzkonto

Mehr

Kontenfindung Verkauf 1

Kontenfindung Verkauf 1 Kontenfindung Verkauf 1 Allgemein Debitoren Änderung von Abstimmkonten erlauben ermöglicht, in den tammdaten des einzelnen Kunden andere Abstimmkonten als die Defaultkonten zu hinterlegen. Anzahlungsforderungen

Mehr

Modul 3: Verbuchung von Geschäftsvorfällen I (Vertiefungsthema Warenkonten) Vertiefungsthema: Warenkonten. Prof. Dr.

Modul 3: Verbuchung von Geschäftsvorfällen I (Vertiefungsthema Warenkonten) Vertiefungsthema: Warenkonten. Prof. Dr. Vertiefungsthema: Warenkonten Prof. Dr. Robert Ott / 1 Wichtige Geschäftsvorfälle im Handelsbetrieb Handelsware = wird nicht selbst vom Handelsbetrieb produziert, sondern von Fertigungsbetrieben gekauft

Mehr

Doppelte Buchführung in Konten DOPPIK

Doppelte Buchführung in Konten DOPPIK Buchhaltung und Bilanzierung Doppelte Buchführung in Konten DOPPIK Die Begriffe: Konto, Saldo, & buchungen buchungen Saldo Saldo Saldo 1 Die Ableitung der Konten aus der Bilanz Aktiva Bilanz Passiva Vermögen

Mehr

Lernfeld 11. Geschäftsprozesse erfolgsorientiert steuern. 1 Buchung von Wareneinkäufen. 1.1 Bestandskonten Erfolgskonten

Lernfeld 11. Geschäftsprozesse erfolgsorientiert steuern. 1 Buchung von Wareneinkäufen. 1.1 Bestandskonten Erfolgskonten Geschäftsprozesse erfolgsorientiert steuern Lernfeld 11 1 Buchung von Wareneinkäufen 1.1 Bestandskonten Erfolgskonten Buchungen, die nur die Bestandskonten betreffen, führen auch lediglich zu Bestandsveränderungen,

Mehr

Zusammenfassung "Rechnungswesen"

Zusammenfassung Rechnungswesen Zusammenfassung "Rechnungswesen" Vorausgesetzt wird, dass Grundbegriffe wie z.b. Inventur, Inventar, Bilanz sowie deren jeweilige Gliederung bereits bekannt sind. Dies lässt sich bei Bedarf im Buch (z.b.

Mehr

Dr. Alfred Brink Universitätsstr. 14-16 48143 Münster Dr. Alfred Brink Folie C 4-1. Umsatzsteuerpflicht

Dr. Alfred Brink Universitätsstr. 14-16 48143 Münster Dr. Alfred Brink Folie C 4-1. Umsatzsteuerpflicht Institut für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Dr. Alfred Brink Vorlesung Buchführung & Abschluss Sommersemester 2014 Geschäftsvorfälle Handelswaren 1 Begriff und Grundlagen der Verbuchung von Handelswaren

Mehr

1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer

1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer 1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer 59 1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer Im Inland erbrachte Lieferungen und sonstige Leistungen eines Unternehmers unterliegen i.d.r. der Umsatzsteuer. Der Steuersatz beträgt

Mehr

Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln

Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln Wechseln Sie aus der Zentrale im Menü Datei Neu Firma in den Firmenassistenten. Hinterlegen Sie die Stammdaten beachten Sie, dass die Firmenbezeichnung

Mehr

Inhalte Modul 3: Verbuchung von Geschäftsvorfällen I

Inhalte Modul 3: Verbuchung von Geschäftsvorfällen I Inhalte Modul 3: Verbuchung von Geschäftsvorfällen I Folie 1. Übersicht 2 2. Privatkonten 3-5 3. Umsatzsteuer 6-9 4. Wareneinkauf und Warenverkauf 10-14 5. Löhne und Gehälter 15-18 Prof. Dr. Robert Ott

Mehr

Die Buchung der Wareneinkäufe, Warenverkäufe und Warenbestände auf getrennten Konten

Die Buchung der Wareneinkäufe, Warenverkäufe und Warenbestände auf getrennten Konten 1 1.10 Situation Wareneinkauf Warenverkauf Beispiel 1 Einführung in das System der Buchführung Die Buchung der Wareneinkäufe, Warenverkäufe und Warenbestände auf getrennten Konten Der Einkauf von Waren,

Mehr

Buchhaltung 3. Lektion 1 Buchungen und Anlagevermögen

Buchhaltung 3. Lektion 1 Buchungen und Anlagevermögen Buchhaltung 3 Lektion 1 Buchungen und Anlagevermögen Zugänge zum Anlagevermögen Anlagevermögen unterliegen der Umsatzsteuer, die auf dem Konto 1410 Vorsteuer zu buchen ist. Bewertung des Anlagevermögens

Mehr

zumeist auf der Grundlage einer Vielzahl beruflicher Handlungssituationen

zumeist auf der Grundlage einer Vielzahl beruflicher Handlungssituationen Vorwort Die Ausbildung zum Verkäufer/zur Verkäuferin und Kaufmann/Kauffrau im Einzelhandel wurde durch den in 2004 in Kraft gesetzten Rahmenlehrplan neu geordnet. Für das 3. Ausbildungsjahr der Einzelhandelskaufleute

Mehr

Branchenpaket für Hotels und Gaststätten

Branchenpaket für Hotels und Gaststätten Branchenpaket für Hotels und Gaststätten Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1247 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Besonderheiten des Branchenpakets»Hotels und Gaststätten«2.1. Sachkonten 2.2. BWA 2 2 2

Mehr

Buchungshinweise zur Differenzbesteuerung nach 25a UStG

Buchungshinweise zur Differenzbesteuerung nach 25a UStG Buchungshinweise zur Differenzbesteuerung nach 25a UStG Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1140 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. Einzel-Differenzbesteuerung - alle Branchen 2.2. Einzel-Differenzbesteuerung

Mehr

1. Sofortrabatte und Bezugskosten (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 1.3.1 1.3.2)

1. Sofortrabatte und Bezugskosten (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 1.3.1 1.3.2) 1 REWE ÜBUNG 4 Inhalte: Umsatzsteuerberichtigungen, Sofortrabatte, Rücksendungen, Nachlässe 1. Sofortrabatte und Bezugskosten (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 1.3.1 1.3.2) Neben

Mehr

EINE WIRKUNGSVOLLE VORGEHENSWEISE FÜR DIE STRATEGISCHE STEUERUNG VON KLEINEN UND MITTLEREN UNTERNEHMEN. www.cramer-mueller-partner.

EINE WIRKUNGSVOLLE VORGEHENSWEISE FÜR DIE STRATEGISCHE STEUERUNG VON KLEINEN UND MITTLEREN UNTERNEHMEN. www.cramer-mueller-partner. EINE WIRKUNGSVOLLE VORGEHENSWEISE FÜR DIE STRATEGISCHE STEUERUNG VON KLEINEN UND MITTLEREN UNTERNEHMEN www.cramer-mueller-partner.de DAS KOMMT IHNEN BEKANNT VOR? So könnte Ihr Controlling derzeit aussehen.

Mehr

Wie werden Vorsteuer und Umsatzsteuer gebucht?

Wie werden Vorsteuer und Umsatzsteuer gebucht? 1 1.11 Einführung in das System der Buchführung Katja Kern ermittelt buchhalterisch ihre Umsatzsteuerschuld 1.11.1 Welche Umsätze unterliegen der Umsatzsteuer? Umsatzsteuer in der Ausgangsrechnung 1Umsatzsteuergesetz

Mehr

4.3 Einführung in die Buchhaltung

4.3 Einführung in die Buchhaltung 4.3 Einführung in die Buchhaltung 4.3.1 Erfolgs- und Bestandskonten Erfolgskonten Im Rahmen des Leistungsprozesses kommt es im Betrieb zu Aufwendungen (Wertezuflüssen) und Erträgen (Werteabflüssen). Bevor

Mehr

Finanzbuchführung. Leseprobe

Finanzbuchführung. Leseprobe Finanzbuchführung Leseprobe Kapitel 3 - Prinzipien und Methoden der doppelten Buchführung 3.1 Grundlagen 3.2 Bestandskonten: Eröffnung, Buchungen, Schließung 3.2.1 Konteneröffnung 3.2.2 Kontenabschluss

Mehr

Infos zur Betriebsführung

Infos zur Betriebsführung Der Erkenntniswert der BWA Die betriebswirtschaftliche Auswertung (BWA) kommt in der Regel monatlich ins Haus und ist in mittelständischen Unternehmen eine weit verbreitete Auswertungsform. Viele Buchhaltungsprogramme

Mehr

Buchungen im Beschaffungs- und Absatzbereich

Buchungen im Beschaffungs- und Absatzbereich Buchungen im Beschaffungs- und Absatzbereich 1 Bezugskosten 2 Bezugskosten Kauf-bzw. Anschaffungspreis + Verpackung + Transport (Frachten) + Lagerung und Handling + Versicherung + Zölle + Provisionen Alles

Mehr

3.3 Buchung vongeschäftsfällen und Abschluss der Bestandskonten

3.3 Buchung vongeschäftsfällen und Abschluss der Bestandskonten 3.3 Buchung vonn und Abschluss der Bestandskonten Eröffnung der Aktiv- und Passivkonten. Die zum Abschluss eines Geschäftsjahres aufgrund des Inventars erstellte Bilanz heißt Schlussbilanz. Sie ist zugleich

Mehr

Aufgabe 11: Buchungen im Handelsbetrieb (ohne Umsatzsteuer)

Aufgabe 11: Buchungen im Handelsbetrieb (ohne Umsatzsteuer) Aufgabe 11: Buchungen im Handelsbetrieb (ohne Umsatzsteuer) Ein Gewerbetreibender in Leipzig hat durch Inventur zum 31.12.2008 folgende Bestände ermittelt: Geschäftsausstattung 60.000 Waren 290.000 Forderungen

Mehr

Konto Debitoren und Konto Kreditoren, Sammelkonten. a) Konto Debitoren und Konto Kreditoren

Konto Debitoren und Konto Kreditoren, Sammelkonten. a) Konto Debitoren und Konto Kreditoren Kapitel 11 Konto Debitoren und Konto Kreditoren, Sammelkonten a) Konto Debitoren und Konto Kreditoren Zweck Verbuchung von Guthaben und Schulden Einleitung Solange ein Verkauf oder Einkauf sofort bezahlt

Mehr

Lernender.ch Das Infoportal für Lernende

Lernender.ch Das Infoportal für Lernende Lernender.ch Das Infoportal für Lernende Abschreibungen 41.1 Theorie Fachausdrücke im Rechnungswesen Allgemeine Umschreibung Wert zu dem die Verbuchung des Aktivzugangs erfolgt (inkl. Bezugskosten, und

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 9. Ein kurzer Wegweiser 11 So nutzen Sie das Buch optimal 11

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 9. Ein kurzer Wegweiser 11 So nutzen Sie das Buch optimal 11 Vorwort 9 Ein kurzer Wegweiser 11 So nutzen Sie das Buch optimal 11 1 Der Ausgangspunkt Belege effektiv verwalten 13 1.1 Keine Buchung ohne Beleg 13 1.2 Die wichtigsten Belegarten 14 1.2.1 Kontoauszüge

Mehr

Anlagenverkauf - steuerpflichtig mit Buchgewinn -

Anlagenverkauf - steuerpflichtig mit Buchgewinn - Buchungsbeispiel 8001 Anlagenverkauf - steuerpflichtig mit Buchgewinn - Eine Hebebühne hat einen Restbuchwert von 1.000,00 EUR. Beim Verkauf der Hebebühne wird ein Verkaufserlös von 1.500,00 EUR (zzgl.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. a. Standorte...3 1. Finanzbuchhaltung... 4. b. Impressum... 12. i. Bilanzen lesen und verstehen... 4

Inhaltsverzeichnis. a. Standorte...3 1. Finanzbuchhaltung... 4. b. Impressum... 12. i. Bilanzen lesen und verstehen... 4 2 Inhaltsverzeichnis a. Standorte...3 1. Finanzbuchhaltung... 4 i. Bilanzen lesen und verstehen... 4 ii. Buchhaltung für Einsteiger... 6 iii. Einnahmen- und Überschussrechnung... 8 iv. Grundlagen mit Lexware...10

Mehr

easy2000 Software Praxisbeispiele Einnahmen-Ausgaben Buchhaltung Seite 1

easy2000 Software Praxisbeispiele Einnahmen-Ausgaben Buchhaltung Seite 1 easy2000 Software Praxisbeispiele Einnahmen-Ausgaben Buchhaltung Seite 1 Anfangsbestand Kasse: Am 1.1. buchen Sie den Anfangsbestand Ihrer Kasse, im Beispiel mit EUR 2700,- In der Buchungsmaske wählen

Mehr

Buchung und Bilanzierung Aufgaben zur Buchführung

Buchung und Bilanzierung Aufgaben zur Buchführung Buchung und Bilanzierung Aufgaben zur Buchführung Hinweis: Die Aufgaben sind teilweise aus alten Klausuren von http://www.accounting.tuberlin.org/ entnommen. 1. Nennen Sie drei Aufgaben der Buchführung.

Mehr

Buchungen im Beschaffungsund Absatzbereich

Buchungen im Beschaffungsund Absatzbereich Buchhaltung und Bilanzierung Buchungen im Beschaffungsund Absatzbereich Beschaffung - Absatz Käufer Verkäufer Ware VSt Verbindlichkeiten Skonto, Rabatt Anzahlung Retourwaren Erlöse USt Forderungen Skonto,

Mehr

1. Das Konto 23. Wirtschaftsjahr 02

1. Das Konto 23. Wirtschaftsjahr 02 1. Das Konto 23 1. Das Konto 1.1 Die Zerlegung der Bilanz in Konten Nahezu jeder Geschäftsvorfall führt zu einer Änderung des Vermögens und/oder der Schulden und damit letztendlich zu einer Änderung der

Mehr

Basiswissen Buchhaltung

Basiswissen Buchhaltung Schweizerisch-Liechtensteinischer Gebäudetechnikverband Association suisse et liechtensteinoise de la technique du bâtiment Associazione svizzera e del Liechtenstein della tecnica della costruzione Associaziun

Mehr

Sebastian Schanz B U C H F Ü H R U N G U N D A B S C H L U S S

Sebastian Schanz B U C H F Ü H R U N G U N D A B S C H L U S S Sebastian Schanz B U C H F Ü H R U N G U N D A B S C H L U S S Aufgabensammlung mit Lösungen Stand 14. August 2015 Journal buchungen buchungen # Konten Beträge an Konten Beträge T-Konten Bilanz GuV eur

Mehr

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14 Abbildungsverzeichnis 11 Einleitung 14 1 Unternehmen und die Steuern 15 1.1 Ertragsteuern 15 1.1.1 Ist das Unternehmen eine Personenfirma oder eine Kapitalgesellschaft? 15 1.1.2 Einkommensteuer 17 1.1.3

Mehr

INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN. ULRICH BAUER

INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN. ULRICH BAUER Enzyklopädie BWL Teil: Externes Rechnungswesen Doppelte Buchhaltung Inhalt Doppelte Buchhaltung Ablauf Eigenschaften Konten Buchungen 1 System der Doppelten Buchhaltung Gewinnermittlung 2-fach möglich

Mehr

(informationsblatt-1)

(informationsblatt-1) (informationsblatt-1) Verkaufsbuchungen Wie Sie bereits wissen, führt jeder Einkauf von Materialien zu einem Aufwand in der GuV. Diesem Aufwand stehen die Erlöse gegenüber, die wir bei dem Verkauf unseres

Mehr

WSCAR Saldobesteuerung

WSCAR Saldobesteuerung WSCAR Saldobesteuerung Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 1.1 Ertragskonten mit Umsatzsteuer... 2 1.2 Aufwandkonten mit Vorsteuer... 3 2 Saldobesteuerung (Vorarbeiten)... 4 2.1 Konto eröffnen... 4 2.2

Mehr

a) Mehrwertsteuer buchungstechnisch

a) Mehrwertsteuer buchungstechnisch Arbeiten zum Kapitel 24 Mehrwertsteuer ab dem Jahr 2011 a) Mehrwertsteuer buchungstechnisch 1. Rechnen Sie den Mehrwertsteuerbetrag aus, den die folgenden Summen enthalten: a) 12'453.75 inkl. 2,5 % MWST

Mehr

Einführung in die Buchführung. Vorlesung 30.10.2009

Einführung in die Buchführung. Vorlesung 30.10.2009 Vorlesung 30.10.2009 Für jede Posi5on in der Eröffnungsbilanz wird ein Konto eröffnet und der jeweilige Anfangsbestand eingetragen. Weiterhin verlangt die Technik der Buchführung, jeden GeschäCsvorfall

Mehr

Inhaltsverzeichnis. a. Standorte...3 1. Finanzbuchhaltung... 4. b. Impressum... 20. i. Bilanzen lesen und verstehen... 4

Inhaltsverzeichnis. a. Standorte...3 1. Finanzbuchhaltung... 4. b. Impressum... 20. i. Bilanzen lesen und verstehen... 4 2 Inhaltsverzeichnis a. Standorte...3 1. Finanzbuchhaltung... 4 i. Bilanzen lesen und verstehen... 4 ii. Bilanzen lesen und verstehen... 6 iii. Buchhaltung für Einsteiger...8 iv. Buchhaltung für Einsteiger...

Mehr

Hotel-Handelschule SHV Handelsschule NOSS. Teildiplomprüfung/Diplomprüfung Juni 2003. Buchhaltung Lösung

Hotel-Handelschule SHV Handelsschule NOSS. Teildiplomprüfung/Diplomprüfung Juni 2003. Buchhaltung Lösung Hotel-Handelschule SHV Handelsschule NOSS Teildiplomprüfung/Diplomprüfung Juni 2003 Lösung Name Vorname Datum Zeit Hilfsmittel Hinweise 90 Minuten Taschenrechner Stellen Sie bei Rechenaufgaben muss den

Mehr

2 Von der Inventur zur Bilanz

2 Von der Inventur zur Bilanz 2 Von der Inventur zur Bilanz In diesem Abschnitt soll dargestellt werden, wie aus der Inventur die Bilanz abgeleitet wird. Dies ist wichtig für die sog Buchungsmethodik, die daran anschließt. 2.1 Inventur

Mehr

- Buchungssatz: Mietaufwendungen an Sonstige Verbindlichkeiten: 5200

- Buchungssatz: Mietaufwendungen an Sonstige Verbindlichkeiten: 5200 Aufgabe 1: Welchen der folgenden Aussagen können ie zustimmen? a.) Rücklagen stellen den fixen Teil des Eigenkapitals dar und sichern damit die Widerstandsfähigkeit des Unternehmens gegenüber wirtschaftlichen

Mehr

Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen

Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen 1 REWE ÜBUNG 2 Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen 1. Buchen auf Erfolgskonten (rel. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: 4.1 4.2) 1.1 Aufwendungen

Mehr

N E W S. Teil 1/3: Buchhaltung und Kostenrechnung als Informationssystem

N E W S. Teil 1/3: Buchhaltung und Kostenrechnung als Informationssystem N E W S Serie: Finanz- und Budgetplanung Teil 1/3: Buchhaltung und Kostenrechnung als Informationssystem SIART + TEAM TREUHAND GmbH Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft Enenkelstraße 26

Mehr

Hier beginnt Alternative B

Hier beginnt Alternative B - 9 - Hier beginnt Alternative B Aufgabe B 0 Aufgabe B : Bilden Sie die Buchungssätze zu folgenden Geschäftsvorfällen:. Es werden Waren auf Ziel verkauft, der Nettowarenwert beträgt DM 200.000,--. Ford.

Mehr

II. Geschäftsprozesse im Industriebetrieb

II. Geschäftsprozesse im Industriebetrieb II. Geschäftsprozesse im Industriebetrieb 1 Marktorientierte Geschäftsprozesse eines Industriebetriebes erfassen (Lernfeld 2) 1.1 Marktorientierung als Grundlage für betriebliches Handeln 1 Welche Bedeutung

Mehr

Rechnungswesen. Die Bilanz. Aktiva und Passiva sind immer gleich Das Vermögen ist das Eigenkapital und das Fremdkapital

Rechnungswesen. Die Bilanz. Aktiva und Passiva sind immer gleich Das Vermögen ist das Eigenkapital und das Fremdkapital Rechnungswesen 1. Buchführung Beginn der Perioden: Erfassung einzelner Vermögens- und Schuldposten, während der Perioden: Erfassung der Wertveränderung (Geschäftsvorfälle), Vergleich zwischen Schlussbeständen

Mehr

Aufgaben zur 2. Vorlesung

Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgabe 2.1 Nachstehend erhalten Sie Informationen zu Geschäftsvorfällen, die sich im Januar in der Maschinenbau Kaiserslautern GmbH ereignet haben. Stellen Sie fest, in welcher

Mehr

Anwender Dokumentation FORMEL 1 320-24.10 / 280-24.10 Innergemeinschaftlicher Erwerb

Anwender Dokumentation FORMEL 1 320-24.10 / 280-24.10 Innergemeinschaftlicher Erwerb INHALTSVERZEICHNIS Innergemeinschaftlicher Erwerb... 2 Allgemein... 2 Finanzbuchhaltung... 3 Allgemein... 3 Lieferantenstamm... 3 Konten... 4 Kostenstellen... 4 FORMEL 1 evolution Finance... 4 SAP-FICO...

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 27 Einführung Externes Rechnungswesen Wie entsteht eine

Mehr

Ganzzeitige Übungsaufgaben Lexware Buchhalter

Ganzzeitige Übungsaufgaben Lexware Buchhalter Ganzzeitige Übungsaufgaben Lexware Buchhalter Inhalt 1 Firmenanlage... 2 2 Einnahmen/Ausgaben in den Stapel buchen... 2 3 Belegnummernanlage... 3 4 Buchungsvorlagen... 3 5 Anfangsbestände erfassen... 3

Mehr

printed by www.klv.ch

printed by www.klv.ch Zentralkommission für die Lehrabschlussprüfungen des Verkaufspersonals im Detailhandel Lehrabschlussprüfungen für Detailhandelsangestellte 2007 Buchhaltung Arbeitsblätter Serie 4/4 Kandidatennummer: Name:

Mehr

Tutorium Buchführung Betriebliches Rechnungswesen. hier: Externes Rechnungswesen -1. Tag - Prof. Dr. W. Hufnagel

Tutorium Buchführung Betriebliches Rechnungswesen. hier: Externes Rechnungswesen -1. Tag - Prof. Dr. W. Hufnagel Tutorium Buchführung Betriebliches Rechnungswesen hier: Externes Rechnungswesen -1. Tag - Prof. Dr. W. Hufnagel 1 Zeitplan 1. Tag: Uhrzeit Thema 09.00 10.30 Uhr Grundlagen des betrieblichen Rechnungswesens

Mehr

Wareneingangsbuchungen

Wareneingangsbuchungen Seite 1 Copyright Autor MTF Unternehmensberatung Georg Freund für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld Fach: Rechnungswesen Wareneingangsbuchungen Rechtsstand: 2011 / 2012

Mehr

Kontieren und buchen. Richtig, sicher und vollständig nach DATEV, IKR, BGA. Elmar Goldstein. 10. Auflage

Kontieren und buchen. Richtig, sicher und vollständig nach DATEV, IKR, BGA. Elmar Goldstein. 10. Auflage Kontieren und buchen Richtig, sicher und vollständig nach DATEV, IKR, BGA Elmar Goldstein 10. Auflage 2 Inhalt Worum geht es in der Buchhaltung? 5 Auf Erfolgskonten buchen 11 Die Gewinn- und Verlustrechnung

Mehr

Wareneinkauf und Warenverkauf

Wareneinkauf und Warenverkauf Wareneinkauf und Warenverkauf Für den Wareneinkauf und Warenverkauf werden drei Konti benötigt: Warenvorrat (Aktivkonto, wird zu Einstandspreisen geführt) Warenaufwand (Der Verbrauch von Waren wird zu

Mehr

Schriftliche Abschlussprüfung Winter 2005/06

Schriftliche Abschlussprüfung Winter 2005/06 Schriftliche Abschlussprüfung Winter 2005/06 Ausbildungsberuf Prüfungsfach Prüfungszeit Bürokaufmann/-frau Rechnungswesen 90 Minuten Verlangt Erlaubte Hilfsmittel Alle Aufgaben nicht programmierbarer Taschenrechner

Mehr

Xpert Business Selbsttest für Finanzbuchführung (2)

Xpert Business Selbsttest für Finanzbuchführung (2) Business Xpert Business Selbsttest für Finanzbuchführung (2) Aufgabensatz mit Lösung Xpert Business Deutschland Raiffeisenstraße 14 70771 Leinfelden-Echterdingen Kontakt: Tel.: 0711/75900-36 Fax: 0711/75900-536

Mehr

Buchhaltung selber machen mit der Online-Buchhaltungssoftware Kontolino! Geschäftsvorfälle als Händler verbuchen

Buchhaltung selber machen mit der Online-Buchhaltungssoftware Kontolino! Geschäftsvorfälle als Händler verbuchen Buchhaltung selber machen mit der Online-Buchhaltungssoftware Kontolino! Geschäftsvorfälle als Händler verbuchen Mit vielen bebilderten Anleitungen von der Erfassung von ausgewählten Buchungssätzen bis

Mehr

Guthaben bei Banken 23.900,00 Schulden aus Lieferungen und Leistungen (L

Guthaben bei Banken 23.900,00 Schulden aus Lieferungen und Leistungen (L 1. Bilanzgliederung und Gewinnermittlung Es liegen zum 31.12.2007 die folgenden Inventurblätter eines Unternehmens vor. Ermitteln Sie das Eigenkapital (Reinvermögen) und erstellen Sie unter zu Hilfenahme

Mehr

Buchungskreise in Agenda FIBU

Buchungskreise in Agenda FIBU Buchungskreise in Agenda FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1236 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 3. Details 3.1. Vorhandenen Buchungskreis ändern 3.2. Art des Buchungskreises 3.3.

Mehr

Vorlesung Buchführung / Bilanzierung

Vorlesung Buchführung / Bilanzierung Vorlesung in Buchführung I Vorlesung Buchführung / Bilanzierung 5. Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Buchführung Unit 1-4 1 5.1 Gesetzliche Begründung Inventar: In Praxis ein umfangreiches Verzeichnis

Mehr

Verbuchung bei Teilzahlungskaufverträgen. oder Finanzierungs- Verträgen mit Abtretung an ein Finanzinstitut

Verbuchung bei Teilzahlungskaufverträgen. oder Finanzierungs- Verträgen mit Abtretung an ein Finanzinstitut 610.545.13 Merkblatt Nr. 13 Verbuchung bei Teilzahlungskaufverträgen oder Finanzierungs- Verträgen mit Abtretung an ein Finanzinstitut Gültig ab 1. Januar 2008 Die in dieser Publikation enthaltenen Informationen

Mehr

Übung zur Vorlesung Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE)

Übung zur Vorlesung Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE) 1 Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen Lehrstuhl für Revisionsund Treuhandwesen http://www.uni-hamburg.de/fachbereicheeinrichtungen/fb03/iwp/rut/index.html Dr. Andreas Mammen Dr. Ralf Wißmann

Mehr

Dynamics NAV Finanzbuchhaltung

Dynamics NAV Finanzbuchhaltung Seite 1 von 10 Vorstellung des Moduls BM Abgrenzungsbuchung zur Microsoft Betriebswirtschaftliche Auswertungen sind nur dann in der Monatsbetrachtung tung und im Monatsvergleich aussagefähig, wenn Aufwendungen

Mehr

WSCAR-Help Fahrzeuge Version 18.05.0

WSCAR-Help Fahrzeuge Version 18.05.0 Fahrzeuge Inhaltsverzeichnis 1 Fahrzeuge... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Fahrzeug-Stammdaten... 2 1.3 Ausstattung... 6 1.4 Fiktive Vorsteuer... 7 1.4.1 Worum geht es?... 7 1.4.2 Fakturierung... 7 1.4.3 Kreditorrechnung...

Mehr

der wirtschaftspädagogischen

der wirtschaftspädagogischen Pedagogical Content Knowledge in der wirtschaftspädagogischen Abschlussprüfung an der JKU Katharina Stöttinger WU Wien, am 1. April 2011 5. Österreichischer Wirtschaftspädagogik Kongress Inhalt Klärung

Mehr

Wirtschaftsinformatik Grundwissen Jahrgangsstufe 8

Wirtschaftsinformatik Grundwissen Jahrgangsstufe 8 Wirtschaftsinformatik Grundwissen 8. Klasse 1. Grundlagen der Wirtschaftsinformatik 1.1 Informationen und ihre Bedeutung im Unternehmen Unternehmen treffen täglich eine Vielzahl an betrieblichen Entscheidungen.

Mehr

Navision 2009 im Wirtschaftsunterricht

Navision 2009 im Wirtschaftsunterricht Navision 2009 im Wirtschaftsunterricht Skript: Beschaffung und Absatz (Verfasser: Günter Hellmers, Januar 2015) Inhalt: Beschaffungsvorgang: Von der Anfrage zum Zahlungsausgang 2 Fallerweiterung: Einen

Mehr

HANDREICHUNG. Buchführung Jahrgangsstufe 10 STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN

HANDREICHUNG. Buchführung Jahrgangsstufe 10 STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN Buchführung Jahrgangsstufe 10 HANDREICHUNG Materialien für den Unterricht im Wahlfach Buchführung an Hauptschulen Buchführung Staatsinstitut

Mehr

Grundzüge der Buchführung und Bilanztechnik

Grundzüge der Buchführung und Bilanztechnik Vahlens Lernbücher für Wirtschaft und Recht Grundzüge der Buchführung und Bilanztechnik Bearbeitet von Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Günter Wöhe, Prof. Dr. Heinz Kußmaul 9., völlig überarbeitete Auflage 2015.

Mehr

Leitfaden Verbuchen/Verrechnung von Anzahlungen

Leitfaden Verbuchen/Verrechnung von Anzahlungen Inhalt 1. Verbuchen/Verrechnung von Anzahlungen 3 1.1. Allgemeines 3 1.2. Grundeinstellungen 3 1.3. Buchen 4 1.3.1. Anzahlungsrechnung 4 1.3.2. Zahlung der Anzahlungsrechnung 4 1.3.3. Schlussrechnung 5

Mehr

Lösung Gesamtübung: Eröffnungsbilanz Buchen von Geschäftsvorfällen Jahresabschluss

Lösung Gesamtübung: Eröffnungsbilanz Buchen von Geschäftsvorfällen Jahresabschluss 6. Übung - Gesamtübung: Eröffnungsbilanz Buchen von Geschäftsvorfällen Jahresabschluss Kontoeröffnung, laufende Buchungen und Kontenabschluss Aufgabenteil 1: a) Erstellen Sie zunächst eine gegliederte

Mehr