Forum: Umweltfreundliche Bootstechnologien in der Dahme-Spree-Region. Märkische Umfahrt Ideen zur Weiterentwicklung des Wassertourismus

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Forum: Umweltfreundliche Bootstechnologien in der Dahme-Spree-Region. Märkische Umfahrt Ideen zur Weiterentwicklung des Wassertourismus"

Transkript

1 Märkische Umfahrt Ideen zur Weiterentwicklung des Wassertourismus Beeskow, 17. Mai 2011

2 Märkische Umfahrt ~180 km langer Rundkurs zum Wasserwandern auf Dahme und Spree. Tourismusverband Oder-Spree Rundkurs: für Kanuten befahrbar für gängige Motorboote trotz Charterscheinregelung nicht durchgängig befahrbar.

3 5.3 A H B 7 Gewässereignung und Potenziale in der WISO-Region C Oder-Spree 2.1 Dahme-Seen 2.2 Scharmützelsee 2.3 Untere Spree D F E G

4 Schleusenfrequentierungen im 10-Jahres-Mittel

5 Schleusenfrequentierung über 10 Jahre nördliche und südliche Märkische Umfahrt Fürstenwalde Sportboote Wernsdorf Sportboote Alt Schadow Sportboote

6 Schleusenfrequentierung nördlicher / südlicher Teil Märkische Umfahrt Wernsdorf Fürstenw 5238 alde Alt-Schadow leichte Zunahme bis stagnierend!

7 Schleusenfrequentierung über 10 Jahre westliche Märkische Umfahrt Neue Mühle: Sportboote Prios: Sportboote Hermsdorfer Mühle: Sportboote

8 Schleusenfrequentierung westlicher Teil der Märkischen Umfahrt Prieros Hermsdorfer Mühle Neue Mühle SP 2005SP 2006SP 2007SP 2008SP 2009SP leicht abnehmend bis stagnierend!

9 Frequentierung der Märkischen Umfahrt muskelbetriebener Wassersport versus motorbetriebener Wassersport am Beispiel: Schleuse Alt-Schadow Boote mit Motor Boote ohne Motor

10 Wie ist die Märkische Umfahrt hinsichtlich des demographischen Wandels aufgestellt? Durchschnittsalter aller Bootseigner: ~ 56 Jahre Mell 2008

11 Wie ist die Märkische Umfahrt hinsichtlich des demographischen Wandels aufgestellt? Freizeitschiffer bis zu einem Alter von etwa Mitte 60 haben keine größeren Probleme mit der Handhabung und Nutzung ihrer Freizeitboote Freizeitschiffer haben mit zunehmendem Lebensalter höhere Komfortansprüche und wollen sich körperlich weniger anstrengen.

12 Was wird gemacht? Detaillierte Revierinformationen - Broschüren - Internet - Touristinfos Werbung als Revier für alle Bootstypen, Einschränkung für motorbetriebene Boote

13 Ziel: Rundkurs für alle Wasserwanderer mit Booten bis max. 13 Meter Länge im Südosten Brandenburgs! Problem: Der Dahme-Umflutkanal ist für mittlere Sportboote zwischen Märkisch Buchholz und Leibsch auf einem 10 Kilometer langen Streckenabschnitt nicht passierbar!

14 Defizite der Wasserstraßen-Infrastruktur Überfallwehr Märkisch Buchholz (Bootsschleppe) Sperrwerk Märkisch Buchholz (Bootsschleppe) Wehranlage Leibsch (zu geringe Durchfahrtshöhe, zu kurze Schleuse) Rietzedammbrücke am Köthener See (zu geringe Durchfahrtshöhe) Brücke bei Leibsch an der B179 (zu geringe Durchfahrtshöhe)

15 Anforderung an Wasserstraßen-Infrastruktur Damit alle Wasserwanderer (Boote bis 13 m) die Märkische Umfahrt nutzen können: Anpassung an die Schleuse Kossenblatt (modifizierte Wasserstraßenklasse C) Schleusenlänge von 13,50 m Durchfahrtshöhe von 3,00 m Fahrrinnentiefe von 1,10 m

16 Stärken Quantität und Qualität der Infrastrukturen Kanutourismus stark ausgeprägt, gute Anbieterstruktur Vielfältigkeit der Wassersportreviere Naturräumlichkeit Verkehrstechnische Anbindung Optimale Einzugsbereiche: Nähe zu Berlin, Sachsen, Polen Zum Teil bootsführerscheinfreie Reviere Für nahezu alle Facetten des Wassersports gute Rahmenbedingungen

17 Schwächen Überwiegend Sackgassenreviere Rundkurs für motorbetriebene Boote nicht möglich Charterscheinregelung für Sackgassenrevier ohne Rundkurse Vermarktung Märkische Umfahrt nicht zielgruppengerecht Geringe Anzahl Anbieter Chartertourismus (Hausboote) Wasserabschlag der Spree zur Flutung von ehem. Tagebauen In Zukunft vermehrt auftretende Trockenperioden vermehrtes Auftreten kritischer Wasserspiegellagen Verringerung der Fließgeschwindigkeit Verschlammung von Gewässern

18 Potenzial der Märkischen Umfahrt Alternative zum überlasteten Paddelrevieren Spreewald Alternative zu der Rheinsberger-Feldberger Seenplatte, wenn Umfahrt für größere Sportboote möglich Attraktivitätsgewinn durch vernetzte Reviere Einsatz von Bootstypen mit wenig Tiefgang Revier als Modellregion für umweltfreundliche Antriebe (Solarboote etablieren)

19

20 Konflikt Naturschutz Wassertourismus? Naturschutz: Chance und Einschränkung für Wassersport. Naturverträglicher Wassersport abhängig vom individuellen Verhalten der Wassersportler. Lösung für den Wassertourismus Besucherlenkung und Information freiwillige Selbstbeschränkung 10 goldene Regeln Schaffung von Rahmenbedingungen für konfliktarmen Wassersport (Infrastruktur, Befahrungsregelungen)

21 Nachhaltigkeit und Wassertourismus - ein Widerspruch? Umwelt & Ressourcen Gesellschaft Es gibt Grenzen Es braucht Regeln Wirtschaft Es muss sich rechnen Quelle: Prof. Dr. Manfred Stock, Vorsitzender Beirat für Nachhaltige Entwicklung Brandenburg

22 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Mitgliedsfirma im: WVW, BVWW und AKWA

Der Wassertourismus in der Region Dahme Spree: Status Quo und Entwicklungsmöglichkeiten Beeskow 17. Mai 2011

Der Wassertourismus in der Region Dahme Spree: Status Quo und Entwicklungsmöglichkeiten Beeskow 17. Mai 2011 Der Wassertourismus in der Region Dahme Spree: Status Quo und Entwicklungsmöglichkeiten Beeskow 17. Mai 2011 Vorsitzender 1 Vorzüge der WISO Region Sehr naturbelassenes, abwechslungsreiches Wasserrevier

Mehr

Wassertouristisches Infrastrukturkonzept

Wassertouristisches Infrastrukturkonzept Impressum Auftraggeber Investor Center Ostbrandenburg GmbH Bereich Regionalmanagement Oderland- Spree Im Technologiepark 1 Landkreise LDS, MOL und Frankfurt / Oder unter besonderer 15236LOS, Frankfurt

Mehr

Gründungsvereinbarung

Gründungsvereinbarung Gründungsvereinbarung - 1 - Präambel Der Wassertourismus ist eines der in Deutschland am schnellsten wachsenden Marktsegmente. Das zwischen Berlin, dem Spreewald und der Oder gelegene Revier ist mit seinen

Mehr

Wassersportentwicklungsplan Land Brandenburg

Wassersportentwicklungsplan Land Brandenburg Wassersportentwicklungsplan Land Brandenburg Bericht über die Evaluierung 7. Erfahrungsaustausch Wassertourismus Charterboottourismus der IHK s Berlin- Brandenburg Oranienburg, 16.04.2015 Prof. Dr. Hartmut

Mehr

Umweltfreundliche Antriebe für die Dahme- Spree Region

Umweltfreundliche Antriebe für die Dahme- Spree Region Wirtschaftsverband Wassersport e.v. präsentiert: Umweltfreundliche Antriebe für die Dahme- Spree Region Wirtschaftsverband Wassersport e.v. vertritt 150 Firmen aus der Wassersportund Wassertourismus-Branche

Mehr

Wirtschaftsverband Wassersport e.v.: Grüne Bootstechnologien im Wassertourismus

Wirtschaftsverband Wassersport e.v.: Grüne Bootstechnologien im Wassertourismus Wirtschaftsverband Wassersport e.v.: Grüne Bootstechnologien im Wassertourismus Wirtschaftsverband Wassersport e.v. vertritt 150 Firmen aus der Wassersportund Wassertourismus-Branche vertritt einen Großteil

Mehr

Ein Kooperationsprojekt der LAG Oderland, LAG Märkische Seen, LAG Spreewald+ und der AG WISO

Ein Kooperationsprojekt der LAG Oderland, LAG Märkische Seen, LAG Spreewald+ und der AG WISO Informations- und Leitkonzept für eine einheitliche wasserseitige Ausschilderung der schiffbaren Gewässer im Land Brandenburg und Realisierung in Südostbrandenburg Ein Kooperationsprojekt der LAG Oderland,

Mehr

Serdecznie witamy Świnoujście

Serdecznie witamy Świnoujście Vortrag (13) WASSERTOURISTISCHE INFRASTRUKTURENTWICKLUNG EIN EUROPAWEITES, MIT MARKENRECHTEN GESCHÜTZTES HINWEISSYSTEM DIE GELBE WELLE Katrin Reiche-Kurz, Berlin Serdecznie witamy Świnoujście Gut auf dem

Mehr

Oderkonferenz in Eisenhüttenstadt

Oderkonferenz in Eisenhüttenstadt Oderkonferenz in Eisenhüttenstadt 14. November 2013 Teltowkanal Berlin Klassifizierung der europäischen Binnenwasserstraßen S2 Entwicklung des Güterumschlags in Berlin und Spree-Oder-Wasserstraße von 1998

Mehr

Machbarkeitsstudie Wassertouristische Entwicklung der Region östlich und südöstlich Berlin

Machbarkeitsstudie Wassertouristische Entwicklung der Region östlich und südöstlich Berlin Machbarkeitsstudie Wassertouristische Entwicklung der Region östlich und südöstlich Berlin Seite 71 von 87 Vertr.-Nr. 7 1311 00/40 7 Wehranlage Leibsch 7.1 Bestehende Verhältnisse Die Wehranlage in Leibsch

Mehr

Literatur- und Kartenhinweise Karten

Literatur- und Kartenhinweise Karten Karten Törnplaner Mecklenburgische und Märkische Gewässer 2009/2010 Die wichtigsten Wasserwege zwischen Elbe und Oder mit allen Anlegern und Serviceeinrichtungen für Wassersportler Quick Maritim Medien;

Mehr

DAS BLAUE PARADIES. Netzwerk zum Wasserwandern in Mecklenburg-Vorpommern & Brandenburg-Berlin. Antje Hansch TMV

DAS BLAUE PARADIES. Netzwerk zum Wasserwandern in Mecklenburg-Vorpommern & Brandenburg-Berlin. Antje Hansch TMV DAS BLAUE PARADIES Netzwerk zum Wasserwandern in Mecklenburg-Vorpommern & Brandenburg-Berlin Antje Hansch TMV Das Gebiet Herzstück ist die Mecklenburgische Seenplatte mit der Müritz Die größeren Seen durch

Mehr

Wassertouristisches Infrastrukturkonzept

Wassertouristisches Infrastrukturkonzept Impressum Auftraggeber Investor Center Ostbrandenburg GmbH Bereich Regionalmanagement Oderland- Spree Im Technologiepark 1 Landkreise LDS, MOL und Frankfurt / Oder unter besonderer 15236LOS, Frankfurt

Mehr

WASSERSPORTENTWICKLUNGSPLAN DES LANDES BRANDENBURG

WASSERSPORTENTWICKLUNGSPLAN DES LANDES BRANDENBURG WASSERSPORTENTWICKLUNGSPLAN DES LANDES BRANDENBURG FORTSCHREIBUNG wep 3 ROUTEN UND REVIERE Impressum: Herausgeber: Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg Heinrich-Mann Allee 107

Mehr

WORKSHOP 6 Abenteuer mit Paddel, Segel & Motor

WORKSHOP 6 Abenteuer mit Paddel, Segel & Motor WORKSHOP 6 Abenteuer mit Paddel, Segel & Motor Entwicklungschancen für den maritimen Tourismus Abenteuer mit Paddel, Segel & Motor Entwicklungschancen für den maritimen Tourismis Aktuelle Gästebefragungsergebnisse

Mehr

Die wirtschaftliche Bedeutung des Wassertourismus im Land Brandenburg

Die wirtschaftliche Bedeutung des Wassertourismus im Land Brandenburg Die wirtschaftliche Bedeutung des Wassertourismus im Land Brandenburg Martin Linsen, Potsdam 1 Die wirtschaftliche Bedeutung des Wassertourismus im Land Brandenburg Ministerium für Wirtschaft und Europaangelegenheiten

Mehr

Wassertourismus in Brandenburg Ziele und Chancen

Wassertourismus in Brandenburg Ziele und Chancen Wasser Landschaft Brandenburg Situation, Potentiale, Perspektiven Wassertourismus in Brandenburg Ziele und Chancen Tagung Kulturland Brandenburg 2007 Fokus Wasser Raimund Jennert GF Landestourismusverband

Mehr

Wassertourismus-Befragung im Land Brandenburg

Wassertourismus-Befragung im Land Brandenburg Wassertourismus-Befragung im Land Brandenburg Wesentliche Ergebnisse Kanufahrer Juli 2010 Alle Bestandteile dieses Dokuments sind urheberrechtlich geschützt. Dieses Dokument ist Teil einer Präsentation

Mehr

Befragung 2009 in der Region Finowkanal. KAG Region Finowkanal

Befragung 2009 in der Region Finowkanal. KAG Region Finowkanal Befragung 2009 in der Region Finowkanal KAG Region Finowkanal Anleger Finowkanal - Park (km 77,25) Ergebnisse der Befragung der Saison 2009 wurden am Finow- und Werbellinkanal Befragungen unter Wasserwanderern

Mehr

Wassersportentwicklungsplan des Landes Brandenburg Fortschreibung - wep3. Routen und Reviere. Mai 2009

Wassersportentwicklungsplan des Landes Brandenburg Fortschreibung - wep3. Routen und Reviere. Mai 2009 Sport S Wassersportentwicklungsplan des Landes Brandenburg Fortschreibung - wep3 Routen und Reviere Mai 2009 Wassersportentwicklungsplan des Landes Brandenburg Fortschreibung wep3 Routen und Reviere Impressum

Mehr

Literatur- und Kartenempfehlungen sortiert nach Verlagen, ohne Anspruch auf Vollständigkeit

Literatur- und Kartenempfehlungen sortiert nach Verlagen, ohne Anspruch auf Vollständigkeit BLV-Verlag Kanuwandern in Ostdeutschland. 30 ausgewählte Flusswanderungen. Auflage 2004 ISBN: 978-3405166625 Delius Klasing Verlag Gewässerkarte Berlin Potsdam Scharmützelsee. Mit Havel, Spree und Kanälen

Mehr

Ziele des Biosphärenreservates Spreewald:

Ziele des Biosphärenreservates Spreewald: Beeskow, 17. Mai 2007 Perspektiven eines nachhaltigen Wassertourismus im UNESCO-Biosphärenreservat Spreewald Ziele des Biosphärenreservates Spreewald: Brandenburgisches Naturschutzgesetz 25 - Biosphärenreservate

Mehr

Praxisbeispiel 3. Gemeinsame Wassertourismusinitiative Potsdamer und Brandenburger Havelseen (WIR)

Praxisbeispiel 3. Gemeinsame Wassertourismusinitiative Potsdamer und Brandenburger Havelseen (WIR) Praxisbeispiel 3 Gemeinsame Wassertourismusinitiative Potsdamer und Brandenburger Havelseen (WIR) Ausgangssituation 2003: Sehr gute Potenziale Rund 200 km abwechslungsreiches Gewässersystem Gewässereignung

Mehr

Wassertourismus-Befragung im Land Brandenburg

Wassertourismus-Befragung im Land Brandenburg Wassertourismus-Befragung im Land Brandenburg Erste Ergebnisse November 2009 Alle Bestandteile dieses Dokuments sind urheberrechtlich geschützt. Dieses Dokument ist Teil einer Präsentation und ohne die

Mehr

SPORTRAUM WASSER RAHMENBEDINGUNGEN, VERBANDLICHE HANDLUNGSSTRATEGIEN POLITISCHE ENTWICKLUNGEN, RECHTLICHE

SPORTRAUM WASSER RAHMENBEDINGUNGEN, VERBANDLICHE HANDLUNGSSTRATEGIEN POLITISCHE ENTWICKLUNGEN, RECHTLICHE SPORTRAUM WASSER POLITISCHE ENTWICKLUNGEN, RECHTLICHE RAHMENBEDINGUNGEN, VERBANDLICHE HANDLUNGSSTRATEGIEN Ulrich Clausing Geschäftsführer Freizeitsport Deutscher Kanu-Verband e.v. GEWÄSSER STEHEN IM FOKUS

Mehr

Wie geht es weiter? Wassertourismus in Schleswig-Holstein

Wie geht es weiter? Wassertourismus in Schleswig-Holstein Wassertourismus bietet große Potenziale für den Tourismus in Schleswig-Holstein Gute Ausgangsbasis: Herausragende Reviere vor allem im Segel- und Surftourismus Renommierte Großveranstaltungen wie Kieler

Mehr

6. Sportboothafen Forum. Infrastruktur und Marketing für den Wassertourismus in Deutschland verbessern

6. Sportboothafen Forum. Infrastruktur und Marketing für den Wassertourismus in Deutschland verbessern 6. Sportboothafen Forum auf der BOOT in Düsseldorf am 28.01.2010 Infrastruktur und Marketing für den Wassertourismus in Deutschland verbessern Hohes Potenzial für Wassertourismus, insbesondere an Nebenwasserstraßen

Mehr

Wassersportpublikationen

Wassersportpublikationen www.adac.de/sportschifffahrt Wassersportpublikationen Alle wichtigen Infos zum Download. Mit QR-Codes für Smartphone oder Tablet-PC! ist ein kompete Ansprechpartner bei allen Fragen rund um ADAC-Stützpunkte

Mehr

DBU Pilotprojekt Borstenanlagen im Spreewald. Pflegemaßnahmen in Schutzgebieten Lebus Isabell Hiekel (LUA RS 5)

DBU Pilotprojekt Borstenanlagen im Spreewald. Pflegemaßnahmen in Schutzgebieten Lebus Isabell Hiekel (LUA RS 5) DBU Pilotprojekt Borstenanlagen im Spreewald Pflegemaßnahmen in Schutzgebieten Lebus 20.10.2005 Isabell Hiekel (LUA RS 5) Entwicklung der Abflüsse 33 Abflussganglinie am Pegel Leibsch von 1970 bis 2001

Mehr

Wassertourismus-Befragung im Land Brandenburg

Wassertourismus-Befragung im Land Brandenburg Wassertourismus-Befragung im Land Brandenburg Erste Ergebnisse Oktober 2009 Alle Bestandteile dieses Dokuments sind urheberrechtlich geschützt. Dieses Dokument ist Teil einer Präsentation und ohne die

Mehr

Von Potsdam durch das Havelland zur Stadt Brandenburg nach Westen 27

Von Potsdam durch das Havelland zur Stadt Brandenburg nach Westen 27 [4] Inhalt Vorwort Laufend Freude erleben Landschaften 21 Wanderwünsche für das 21. Jahrhundert Märkische Heide, Märkischer Sand Klassifizierung der Wanderstrecken 13 14 18 22 24 25 Von Potsdam durch das

Mehr

Brandenburg. Handlungsempfehlungen zur Weiterentwicklung des Wassertourismus im Land Brandenburg

Brandenburg. Handlungsempfehlungen zur Weiterentwicklung des Wassertourismus im Land Brandenburg Brandenburg. Handlungsempfehlungen zur Weiterentwicklung des Wassertourismus im Land Brandenburg Diese Broschüre wurde aus Mitteln der Europäischen Union (Technische Hilfe) und aus Landesmitteln finanziert.

Mehr

Gratis-Updates zum Download. Ulrike Wiebrecht. Brandenburg. Mit ungewöhnlichen Entdeckungstouren, persönlichen Lieblingsorten und separater Reisekarte

Gratis-Updates zum Download. Ulrike Wiebrecht. Brandenburg. Mit ungewöhnlichen Entdeckungstouren, persönlichen Lieblingsorten und separater Reisekarte Gratis-Updates zum Download Ulrike Wiebrecht Brandenburg Mit ungewöhnlichen Entdeckungstouren, persönlichen Lieblingsorten und separater Reisekarte Schnellüberblick Der Nordwesten Im Ruppiner Land liegt

Mehr

Pflege- und Entwicklungsplan - BR Schorfheide - Chorin. Touristischer Fachbeitrag. Am in Blumberger Mühle.

Pflege- und Entwicklungsplan - BR Schorfheide - Chorin. Touristischer Fachbeitrag. Am in Blumberger Mühle. Pflege- und Entwicklungsplan im Biosphärenreservat Schorfheide- Chorin Touristischer Fachbeitrag Am 06.11.2012 in Blumberger Mühle Projektplattform Pflege- und Entwicklungsplan 2009-2013 Ablauf des Workshops

Mehr

Von der Elbe zur Müritz

Von der Elbe zur Müritz BODO MÜLLER Von der Elbe zur Müritz Dömitz-Malchow-Waren/Müritz Mit Störkanal und Schweriner See Edition Maritim Autor und Verlag übernehmen für Irrtümer, Fehler oder Weglassungen keinerlei Gewährleistung

Mehr

Strukturen im Bootsmarkt update 2016

Strukturen im Bootsmarkt update 2016 FVSF-Forschungsbericht Nr. 7 Strukturen im Bootsmarkt update 2016 Zusammenfassung Dipl.-Ing. Dr. Wolf-Dieter Mell September 2016 ISSN 1867-8068 Forschungsvereinigung für die Sport- und Freizeitschifffahrt

Mehr

Erlass des Ministeriums für Umwelt, Naturschutz und Raumordnung vom 16. April 1997

Erlass des Ministeriums für Umwelt, Naturschutz und Raumordnung vom 16. April 1997 Anwendung des 7 Abs. 1 Nr. 3 der Verordnung über die Festsetzung von Naturschutzgebieten und einem Landschaftsschutzgebiet von zentraler Bedeutung mit der Gesamtbezeichnung Biosphärenreservat Spreewald

Mehr

MV 2016 Ein neues Leitbild!? Wirkungsmöglichkeiten des neuen Landesraumentwicklungsprogramms von Petra Schmidt-Kaden

MV 2016 Ein neues Leitbild!? Wirkungsmöglichkeiten des neuen Landesraumentwicklungsprogramms von Petra Schmidt-Kaden ARL Landesarbeitsgemeinschaft Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern Frühjahrstagung am 04./05.06.2014 in Berlin MV 2016 Ein neues Leitbild!? Wirkungsmöglichkeiten des neuen Landesraumentwicklungsprogramms

Mehr

Der Erlass vom Erhaltung und Nutzung der schiffbaren Landesgewässer im Land Brandenburg wurde am geändert.

Der Erlass vom Erhaltung und Nutzung der schiffbaren Landesgewässer im Land Brandenburg wurde am geändert. Der Erlass vom 27.02.2004 Erhaltung und Nutzung der schiffbaren Landesgewässer im Land Brandenburg wurde am 22.12.2011 geändert. Beachten Sie bitte die entsprechenden Änderungen ab Seite 8 dieses Dokumentes.

Mehr

Unterwerk Grünauer Kreuz Planung der Erweiterung

Unterwerk Grünauer Kreuz Planung der Erweiterung Unterwerk Grünauer Kreuz Planung der Erweiterung DB Energie GmbH Dr. Kristian Weiland, Leiter Anlagenmanagement, I.EBZ Alexander Siebert, Leiter Planung Energieanlagen, I.ESP 1 Berlin, 09.08.2011 Übersicht

Mehr

das umweltfreundliche Kanu- und Ruderwandern in Schleswig-Holstein

das umweltfreundliche Kanu- und Ruderwandern in Schleswig-Holstein Freiwillige Rahmenvereinbarung über das umweltfreundliche Kanu- und Ruderwandern in Schleswig-Holstein zwischen dem Landessportverband Schleswig-Holstein e. V., dem Landes-Kanu-Verband Schleswig-Holstein

Mehr

Anforderungen an die kanutouristische Infrastruktur

Anforderungen an die kanutouristische Infrastruktur Bundesvereinigung Kanutouristik e.v. die Vereinigung für Qualität, Sicherheit und Naturschutz im Kanutourismus Anforderungen an die kanutouristische Infrastruktur Was erwartet Sie nun? Aufgaben der BKT

Mehr

Geographische und meteorologische Angaben

Geographische und meteorologische Angaben Inhaltsverzeichnis 00 Geographische und meteorologische Angaben Tabellen... 10 Geographie 00.01 Geographische Lage ¹... 10 00.02 Ortszeit... 10 00.03 Grenze ¹... 11 00.04 Ortshöhenlagen... 11 00.05 Wichtige

Mehr

Die ganze Welt des Wasser- und Outdoorsports. inmitten Europas größtem Binnenwassersportrevier Nov Nov.2016.

Die ganze Welt des Wasser- und Outdoorsports. inmitten Europas größtem Binnenwassersportrevier Nov Nov.2016. Die ganze Welt des Wasser- und Outdoorsports inmitten Europas größtem Binnenwassersportrevier 24. 27. Nov. 2016 23.Nov.2016 ab 18 Uhr Ahoi Berlin! Ab 18 Uhr Mit Spannung blickte die Wassersportbranche

Mehr

Geographische und meteorologische Angaben Inhaltsverzeichnis

Geographische und meteorologische Angaben Inhaltsverzeichnis Geographische und meteorologische Angaben Inhaltsverzeichnis 00 Geographie Naturschutz Tabellen... 10 00.01 Geographische Lage... 10 00.02 Ortszeit... 10 00.03 Grenze... 11 00.04 Ortshöhenlagen... 11 00.05

Mehr

I. Allgemeine Angaben

I. Allgemeine Angaben . Allgemeine Angaben 1.1 Gesamtfläche *) 29 480 km² 1.2 Ortszeit Stadt Grad östl. Grad nördl. Ortszeit um 12 Uhr MEZ Länge Breite h min s Frankfurt (Oder) 14,6 52,3 11 58 13 Potsdam (Sternwarte) 13,1 52,4

Mehr

8. Sommertreffen. vom Juli 2011 in Teupitz 2. Wasserwanderung

8. Sommertreffen. vom Juli 2011 in Teupitz 2. Wasserwanderung Vorwort Das es in diesem Jahr wieder eine von mir erstellte Dokumentation zur 2. Wasserwanderung gibt, ist dem persönlichem Arrangement von Willi zu verdanken. Da ich eine Baustelle habe, die meine ganze

Mehr

00 Geographische und meteorologische Angaben

00 Geographische und meteorologische Angaben 00 Geographische und meteorologische Angaben oxie99 Fotolia.com Geographische und meteorologische Angaben Inhaltsverzeichnis 00 Tabellen 12 Geographie 00.01 Geographische Lage 12 00.02 Ortszeit 12 00.03

Mehr

00 Geographische und meteorologische Angaben

00 Geographische und meteorologische Angaben 00 Geographische und meteorologische Angaben oxie99 Fotolia.com Geographische und meteorologische Angaben Inhaltsverzeichnis 00 Tabellen 12 00.01 Geographische Lage 12 00.02 Ortszeit 12 00.03 Grenze 13

Mehr

Evaluierung der touristischen Markensäule Blaues Band Wassertourismus in Sachsen-Anhalt

Evaluierung der touristischen Markensäule Blaues Band Wassertourismus in Sachsen-Anhalt Evaluierung der touristischen Markensäule Blaues Band Wassertourismus in Sachsen-Anhalt Abbildungen aus Zwischen- und Endbericht Claudia Richter M.A., c.richter@dwif.de Maike Berndt, Dipl.-Geogr., m.berndt@dwif.de

Mehr

Brandenburg auf dem Weg zu einer Landesstrategie Nachhaltiger Entwicklung

Brandenburg auf dem Weg zu einer Landesstrategie Nachhaltiger Entwicklung Brandenburg auf dem Weg zu einer Landesstrategie Nachhaltiger Entwicklung Prof. Dr. Manfred Stock, Vorsitzender des Beirats für Nachhaltige Entwicklung des Landes Brandenburg Berichterstattung des Beirats

Mehr

Umsetzung der Koalitionsvereinbarung Wir werden ein Wassertourismuskonzept vorlegen

Umsetzung der Koalitionsvereinbarung Wir werden ein Wassertourismuskonzept vorlegen Umsetzung der Koalitionsvereinbarung Wir werden ein Wassertourismuskonzept vorlegen Workshop auf der BOOT in Düsseldorf am 23.01.2017 Umsetzung der Koalitionsvereinbarung Wir werden ein Wassertourismuskonzept

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3399 6. Wahlperiode 10.11.2014

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3399 6. Wahlperiode 10.11.2014 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3399 6. Wahlperiode 10.11.2014 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Helmut Holter, Fraktion DIE LINKE Ergebnisse aus dem Landeswassertourismuskonzept Seen- und Flusslandschaft

Mehr

Masterplan naturverträglicher Wassertourismus

Masterplan naturverträglicher Wassertourismus Masterplan naturverträglicher Wassertourismus Spree-Spreewald Endbericht Geschäftsführer: Dipl.-Volksw. Andreas Lorenz Dipl.-Kfm. Cornelius Obier Wissenschaftliche Leitung: Prof. Dr. Edgar Kreilkamp Prof.

Mehr

Deutschland Ein Wassersportland

Deutschland Ein Wassersportland Deutscher Motoryachtverband e.v. Überreicht durch: Bitte hier die Kontaktdaten des LV eintragen Deutschland Ein Wassersportland Zahlen, Daten, Fakten zum Motorbootsport in Deutschenland Seite 1 Inhalt

Mehr

Schutzgut Mensch Wohnen / Wohnumfeldnutzung Erholungsnutzung. Karte 7a Naturschutz Geschützte Flächen

Schutzgut Mensch Wohnen / Wohnumfeldnutzung Erholungsnutzung. Karte 7a Naturschutz Geschützte Flächen , Brandenburg ROV / Teil 3 - Raumordnerische Umweltverträglichkeitsuntersuchung (ROV UVU) Anlage 2 Anlage 2 Verzeichnis der Karten zur Raumanalyse Zone 2 Karte 1/2 Schutzgut Mensch Wohnen / Wohnumfeldnutzung

Mehr

WORKSHOP STADT LEIPZIG

WORKSHOP STADT LEIPZIG Kommunikations- und Beteiligungsprozess Charta Leipziger Neuseenland 2030 WORKSHOP STADT LEIPZIG - Foto- und Textdokumentation - Aula der Volkshochschule Leipzig, den 22.03.2014 Impressum* Impressum* Die

Mehr

Tourismus in, an und auf dem Wasser Naturverträglichen Wassertourismus in Deutschland ausbauen und fördern

Tourismus in, an und auf dem Wasser Naturverträglichen Wassertourismus in Deutschland ausbauen und fördern Deutscher Bundestag Drucksache 15/2667 15. Wahlperiode 10. 03. 2004 Antrag der Abgeordneten Brunhilde Irber, Annette Faße, Renate Gradistanac, Bettina Hagedorn, Gabriele Hiller-Ohm, Jelena Hoffmann (Chemnitz),

Mehr

(1) Tourismus ist Bestandteil der Wirtschaftspolitik des Landes Brandenburg. (2) Tourismus ist vernetzt mit der Daseinsvorsorge und Imagefaktor

(1) Tourismus ist Bestandteil der Wirtschaftspolitik des Landes Brandenburg. (2) Tourismus ist vernetzt mit der Daseinsvorsorge und Imagefaktor WASSERTOURISMUS IN BRANDENBURG AUS LANDESPOLITISCHER SICHT MARTIN LINSEN, POTSDAM (1) Tourismus ist Bestandteil der Wirtschaftspolitik des Landes Brandenburg Tourismus ist Bestandteil der Cluster-Strategie

Mehr

Umsetzung des Beschlusses des Landtages Brandenburg Zukunft des Wassertourismus in Brandenburg sichern (Drs. 6/1230-B) vom

Umsetzung des Beschlusses des Landtages Brandenburg Zukunft des Wassertourismus in Brandenburg sichern (Drs. 6/1230-B) vom Landtag Brandenburg 6. Wahlperiode Drucksache 6/3871 Bericht der Landesregierung Umsetzung des Beschlusses des Landtages Brandenburg Zukunft des Wassertourismus in Brandenburg sichern (Drs. 6/1230-B) vom

Mehr

SCHÖNER WOHNEN IM DAHME- SEENLAND

SCHÖNER WOHNEN IM DAHME- SEENLAND SCHÖNER WOHNEN IM DAHME- SEENLAND SO SCHÖN KANN SCHWERIN SEIN. Lage und Infrastruktur zum Grundstück Schwerin liegt direkt an der gleichnamigen Anschlussstelle (4) der Bundesautobahn 13 (Berlin-Dresden).

Mehr

00.01 Gesamtfläche¹ ² km²

00.01 Gesamtfläche¹ ² km² Geographische Lage 00.01 Gesamtfläche¹ ² 29 486 km² Äußere Grenzpunkte³ nördlichster Punkt 53 33 35 nördlicher Breite Uckerland, Landkreis Uckermark 13 48 05 östlicher Länge südlichster Punkt 51 21 32

Mehr

7MEILEN Erlebnisreisen Astrid Bender Urselweg 26, Berlin Tel.: 030 /

7MEILEN Erlebnisreisen Astrid Bender Urselweg 26, Berlin Tel.: 030 / 7MEILEN Erlebnisreisen Astrid Bender Urselweg 26, 14163 Berlin astrid@7meilen.de DER WILDE OSTEN Kanuwandern in Brandenburg Für Familien mit Kindern ab 10 Jahren 6 Tage, 20. 25.7.2015 Entdecke die Fluβ-

Mehr

Workshop Naturnaher Tourismus im Erzgebirge

Workshop Naturnaher Tourismus im Erzgebirge Workshop Naturnaher Tourismus im Erzgebirge Grenzüberschreitender Tourismus Tourismusverband Erzgebirge e.v. 1 Inhalt 1. Tourismusverband Erzgebirge e.v. 2. Vorteile des grenzüberschreitenden Tourismus

Mehr

Aktueller Stand des Verkehrsprojektes Deutsche Einheit Nummer 17

Aktueller Stand des Verkehrsprojektes Deutsche Einheit Nummer 17 Deutscher Bundestag Drucksache 17/511 17. Wahlperiode 26. 01. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Behm, Dr. Valerie Wilms, Hans-Josef Fell, weiterer Abgeordneter

Mehr

Perspektiven des Tourismus im Küstenraum

Perspektiven des Tourismus im Küstenraum Perspektiven des Tourismus im Küstenraum BWK Bundeskongress B. Fischer Stralsund, 20.09..2013 2 BWK Bundeskongress 2013 3 BWK Bundeskongress2013 Kurhaus Binz, Insel Rügen 4 Stuttgart, 13. Januar 2013 Hier

Mehr

Demografischer Wandel und interkommunale Zusammenarbeit. Regionaldialog Oderland-Spree am in Seelow

Demografischer Wandel und interkommunale Zusammenarbeit. Regionaldialog Oderland-Spree am in Seelow Demografischer Wandel und interkommunale Zusammenarbeit Regionaldialog Oderland-Spree am 05.06.2012 in Seelow 1 Gliederung Durchführung und Methodik der Bevölkerungsvorausberechnung Annahmen quantitative

Mehr

Die Dahme vorgestern heute übermorgen

Die Dahme vorgestern heute übermorgen Die Dahme vorgestern heute übermorgen DOROTHEE GEHRING 1914 WIE ES GEWESEN SEIN KÖNNTE Wer kann, fährt und wandert nach Märkisch Buchholz, um sich das neue Überfallwehr, das vor kurzem in Betrieb genommen

Mehr

Inhalt. Wasserstände, Pegelinformationen 13. Vorwort 6. Verkehrsordnungen und zuständige Behörden 7. Daten der Wasserstraßen 14.

Inhalt. Wasserstände, Pegelinformationen 13. Vorwort 6. Verkehrsordnungen und zuständige Behörden 7. Daten der Wasserstraßen 14. Inhalt Vorwort 6 Verkehrsordnungen und zuständige Behörden 7 Bundeswasserstraßen................. 8 Landeswasserstraßen und sonstige für die Sportschifffahrt zugelassene Gewässer.... 8 Kennzeichnung 9

Mehr

1. Untere Havelwasserstraße (Tiefwerder Wiesen) Differenzierter Wasserspiegel-Längsschnitt unter Berücksichtung der HWT- Werte an weiteren Pegeln

1. Untere Havelwasserstraße (Tiefwerder Wiesen) Differenzierter Wasserspiegel-Längsschnitt unter Berücksichtung der HWT- Werte an weiteren Pegeln Ermittlung von Überschwemmungsgebieten 1. Untere Havelwasserstraße (Tiefwerder Wiesen) Differenzierter Wasserspiegel-Längsschnitt unter Berücksichtung der HWT- Werte an weiteren Pegeln 2. Berliner Spree-Dahme-System

Mehr

Integrierte Entwicklungsstrategie für die Aktivregion Uthlande e.v. Ergebnisdokumentation Ideenworkshop der Halligen in Schlüttsiel

Integrierte Entwicklungsstrategie für die Aktivregion Uthlande e.v. Ergebnisdokumentation Ideenworkshop der Halligen in Schlüttsiel Integrierte Entwicklungsstrategie für die Aktivregion Uthlande e.v. Ergebnisdokumentation Ideenworkshop der Halligen in Schlüttsiel vom 27. Mai 2014 Ergebnisse der Stärken-Schwächen-Chancen-Risiken Analyse:

Mehr

2 3 4 5 6 7 8 9 10 12,999,976 km 9,136,765 km 1,276,765 km 499,892 km 245,066 km 112,907 km 36,765 km 24,159 km 7899 km 2408 km 76 km 12 14 16 1 12 7 3 1 6 2 5 4 3 11 9 10 8 18 20 21 22 23 24 25 26 28

Mehr

Tourismus Hoffnung für den ländlichen Raum?!

Tourismus Hoffnung für den ländlichen Raum?! Tourismus Hoffnung für den ländlichen Raum?! Lebensraum ländlicher Raum und demographischer Wandel Herausforderungen für Umwelt und Naturschutz Hauptgeschäftsführer der IHK Potsdam 1 1. Einführung 2. Entwicklung

Mehr

Aus der Arbeit der Naturparke in Brandenburg

Aus der Arbeit der Naturparke in Brandenburg Aus der Arbeit der Naturparke in Brandenburg Großschutzgebiete als Teil der Landesverwaltung Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft Landesamt für Umwelt Nationalpark Unteres Odertal

Mehr

Bootsverleih und Yachthafen Neuruppin 2017

Bootsverleih und Yachthafen Neuruppin 2017 Bootsverleih und Yachthafen Neuruppin 2017 Erleben und entdecken Sie die Ruppiner und Berliner Seenlandschaft mit unseren Booten Bootsverleih Yachtcharter Paddeltouren Events Wassersportschule Wasserwanderrastplatz

Mehr

Strukturen im Bootsmarkt

Strukturen im Bootsmarkt Forschungsvereinigung für die Sport- und Freizeitschifffahrt e.v. (FVSF) Strukturen im Bootsmarkt Tabellarische Ergebnisse der Umfrage vom Mai 2008 Zukunftsperspektiven Wolf-Dieter Mell Kontakt: Forschungsvereinigung

Mehr

Integriertes Verkehrskonzept Region Oderland-Spree Perspektiven und Schlüsselmaßnahmen zur Entwicklung der regionalen Landeplätze

Integriertes Verkehrskonzept Region Oderland-Spree Perspektiven und Schlüsselmaßnahmen zur Entwicklung der regionalen Landeplätze Integriertes Verkehrskonzept Region Perspektiven und Schlüsselmaßnahmen zur Entwicklung der regionalen Landeplätze 31. IOVG Gorzow Wlkp., 13.03.2008 1 Region Nachbarschaft mit Berlin und Polen Verkehrsverbindungen

Mehr

Umwelt und Tourismus in Sachsen

Umwelt und Tourismus in Sachsen Umwelt und Tourismus in Sachsen Wer profitiert von wem? Deutsch-Tschechische Seminarreihe NATURA 2000 Naturschutzzentrum Annaberg, 02.03.2008 Agenda 1. Ausgangslage (Rolle LTV, Wirtschaftsfaktor Tourismus,

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg Bezirksversammlung Harburg

Freie und Hansestadt Hamburg Bezirksversammlung Harburg Freie und Hansestadt Hamburg Bezirksversammlung Harburg Kleine Anfrage gem. 24 BezVG AfD-Fraktion Drucksachen Nr.: Datum: 20-0854 22.07.2015 Beratungsfolge Gremium Datum Kleine Anfrage AfD betr. Brücke

Mehr

Charterscheinreviere in Deutschland Vorschriften, Kartenübersicht und Vorschläge für führerscheinfreie Törns

Charterscheinreviere in Deutschland Vorschriften, Kartenübersicht und Vorschläge für führerscheinfreie Törns Charterscheinreviere in Deutschland Vorschriften, Kartenübersicht und Vorschläge für führerscheinfreie Törns Allgemeiner Deutscher Automobilclub e.v. Wassertouristik und Sportschifffahrt Am Westpark 8,

Mehr

Fahrgastschifffahrt im Lausitzer Seenland schiffbarer Verbund

Fahrgastschifffahrt im Lausitzer Seenland schiffbarer Verbund Fahrgastschifffahrt im Lausitzer Seenland schiffbarer Verbund 1. Das Lausitzer Seenland kurze Vorstellung Zwischen Berlin und Dresden entsteht durch die Flutung früherer Tagebaue eine spektakuläre und

Mehr

Binnenentwässerung in Zeiten des Klimawandels: eine besondere Herausforderung für die Unterhaltungsverbände

Binnenentwässerung in Zeiten des Klimawandels: eine besondere Herausforderung für die Unterhaltungsverbände Wasserwirtschaft im (Klima) Wandel Zukünftige Herausforderungen im Binnenland Binnenentwässerung in Zeiten des Klimawandels: eine besondere Herausforderung für die Unterhaltungsverbände Referent: Professor

Mehr

Wassertourismus in Deutschland. Praxisleitfaden für wassertouristische Unternehmen, Kommunen und Vereine

Wassertourismus in Deutschland. Praxisleitfaden für wassertouristische Unternehmen, Kommunen und Vereine Wassertourismus in Deutschland Praxisleitfaden für wassertouristische Unternehmen, Kommunen und Vereine Wassertourismus in Deutschland Praxisleitfaden für wassertouristische Unternehmen, Kommunen und

Mehr

Landschaftsrahmenplanung heute Berichte aus der Projektarbeit LRP Altmarkkreis Salzwedel LRP Landkreis Oder-Spree

Landschaftsrahmenplanung heute Berichte aus der Projektarbeit LRP Altmarkkreis Salzwedel LRP Landkreis Oder-Spree Landschaftsrahmenplanung heute Berichte aus der Projektarbeit LRP Altmarkkreis Salzwedel LRP Landkreis Oder-Spree Beitrag zum Expertenworkshop Neue Strategien der Landschaftsplanung, Insel Vilm, 27.-29.Nov.

Mehr

Bootsverleih und Yachthafen Neuruppin 2016

Bootsverleih und Yachthafen Neuruppin 2016 Bootsverleih und Yachthafen Neuruppin 2016 Erleben und entdecken Sie die Ruppiner und Berliner Seenlandschaft mit unseren Booten Bootsverleih Yachtcharter Paddeltouren Events Wassersportschule Wasserwanderrastplatz

Mehr

Aktuelle Entwicklungen im Tagungsmanagement. Arena Erfurt GmbH Geschäftsführer Peter Zaiß

Aktuelle Entwicklungen im Tagungsmanagement. Arena Erfurt GmbH Geschäftsführer Peter Zaiß Aktuelle Entwicklungen im Tagungsmanagement Arena Erfurt GmbH Geschäftsführer Peter Zaiß Messe Erfurt kurz und knapp 1997 Eröffnung der Messe Erfurt zweitgrößter Messestandort der neuen Bundesländer Daten

Mehr

kurz danach folgt der Krüppelsee. Die Ufer sind nach wie vor bebaut. So darf das nicht weitergehen, wir wollen Natur und spät ist es inzwischen auch.

kurz danach folgt der Krüppelsee. Die Ufer sind nach wie vor bebaut. So darf das nicht weitergehen, wir wollen Natur und spät ist es inzwischen auch. Erster Tag: Erkner Kablow Am Dienstag, den 5. Juli 2011 starten mein Schwager, mein Mann und ich vom Kanu-Sport Erkner aus zur Märkischen Umfahrung. 180 Paddelkilometer liegen vor uns, wunderschöne Landschaften

Mehr

Binnenschifffahrtsstraßen, die mit Charterbescheinigung befahren werden dürfen

Binnenschifffahrtsstraßen, die mit Charterbescheinigung befahren werden dürfen Anlage 5 (zu 9 Abs. 1 1) Lfd. Binnenschifffahrtsstraßen, die mit Charterbescheinigung befahren werden dürfen 1 Dahme-Wasserstraße mit Nebenstrecken nach 21.01 Buchstabe e der 2 Havel-Oder-Wasserstraße

Mehr

Strukturierung und Angleichung der Ökologieausbildungen im DKV. Vorschläge, Ideen, Konzepte

Strukturierung und Angleichung der Ökologieausbildungen im DKV. Vorschläge, Ideen, Konzepte Strukturierung und Angleichung der Ökologieausbildungen im DKV Vorschläge, Ideen, Konzepte Trainer B- Freizeitsport Trainer C- Freizeitsport/ Leistungssport Wanderfahrerabzeichen Ökologie- Ausbildungen

Mehr

Leitbildgrundsatz 1 Wirtschaft und Finanzen. strategische Ziele

Leitbildgrundsatz 1 Wirtschaft und Finanzen. strategische Ziele 39 40 Leitbildgrundsatz 1 Wirtschaft und Finanzen Bei der Stadt Melle hat die Sicherung der Finanzen als Grundlage ihrer Handlungsfähigkeit besonders wichtig. Durch nachhaltig wirtschaftliche und im Sinne

Mehr

Marketing im maritimen Tourismus

Marketing im maritimen Tourismus Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Mecklenburg- Vorpommern Marketing im maritimen Tourismus Herr Bernd Fischer Geschäftsführer Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern e.v. Rostock, den 07.04.2010

Mehr

Klimawandel und Tourismus Das Innovationsnetzwerk Klimaanpassung Brandenburg-Berlin (INKA-BB)

Klimawandel und Tourismus Das Innovationsnetzwerk Klimaanpassung Brandenburg-Berlin (INKA-BB) INKA BB, Teilprojekt 17 Tourismus Prof. Dr. Wolfgang Strasdas Klimaanpassung und Klimaschutz in der Uckermark Prenzlau, 14. April 2011 Prof. Dr. Wolfgang Strasdas Klimawandel und Tourismus Das Innovationsnetzwerk

Mehr

Das Braunkohlenplanverfahren Jänschwalde-Nord aus der Sicht eines Umweltverbandes - ausgewählte Aspekte - René Schuster,

Das Braunkohlenplanverfahren Jänschwalde-Nord aus der Sicht eines Umweltverbandes - ausgewählte Aspekte - René Schuster, Das Braunkohlenplanverfahren Jänschwalde-Nord aus der Sicht eines Umweltverbandes - ausgewählte Aspekte - René Schuster, 28.05.2011 Ist das Ziel der Planung erreichbar? Wie strategisch ist die Umweltprüfung?

Mehr

5.1. Leitbilder der Region

5.1. Leitbilder der Region Regionale Entwicklungsstrategie der LEADER-Region Spree-Neiße-Land (2014 2020) Regionalna wuwiśowa strategija LEADER-regiona Kraj Sprjewja-Nysa 5. AKTIONSPLAN Der Aktionsplan umfasst Leitbilder, regionale

Mehr

Güstrow, 18. April 2013 Ulrich Meßner. Wind- und Kitesurfen. Funsportarten im Konflikt mit Schutzgebieten Müritz Nationalpark

Güstrow, 18. April 2013 Ulrich Meßner. Wind- und Kitesurfen. Funsportarten im Konflikt mit Schutzgebieten Müritz Nationalpark Güstrow, 18. April 2013 Ulrich Meßner Wind- und Kitesurfen Funsportarten im Konflikt mit Schutzgebieten Müritz Nationalpark Windsurfen seit ca. 1980 Tendenz abnehmend schwer zu erlernen ab Wassertiefe

Mehr

Info für Wassersportler

Info für Wassersportler Sportschifffahrt Info für Wassersportler Berliner und Brandenburger Gewässer Mecklenburgische Seenplatte Inhalt Seite Vorwort 1 1. Anreise nach Berlin über Elbe und Oder 2 2. Brandenburger Gewässer 4 2.1

Mehr

Demographie-Kongress, Forum XII: Wohnen im Alter Marktsituation und Bedarf altersgerechter Wohnangebote

Demographie-Kongress, Forum XII: Wohnen im Alter Marktsituation und Bedarf altersgerechter Wohnangebote Demographie-Kongress, Forum XII: Wohnen im Alter Marktsituation und Bedarf altersgerechter Wohnangebote Dipl.-Volksw. Verena Staubermann BBSR Bundesinstitut für Bau,- Stadt und Raumforschung Referat II

Mehr

Wasserwandern. Eine Kooperation im Rahmen der LEADER-Förderung. Projektmanagement Naturpark Muldenland, Nicolaiplatz 5, 04668 Grimma 24.03.

Wasserwandern. Eine Kooperation im Rahmen der LEADER-Förderung. Projektmanagement Naturpark Muldenland, Nicolaiplatz 5, 04668 Grimma 24.03. Wasserwandern auf Mulde und Zschopau Eine Kooperation im Rahmen der LEADER-Förderung 1 Potenzial (nach Grundlagenuntersuchung der Bundesvereinigung Kanutouristik) Junge Branche mit überproportionaler Steigerung

Mehr

> Klimaschutz & Tourismus im Landkreis Grafschaft Bentheim

> Klimaschutz & Tourismus im Landkreis Grafschaft Bentheim 1 > Klimaschutz & Tourismus im Landkreis Grafschaft Bentheim Dr. Frank Bröckling Workshop Klimaschutz & Tourismus Integriertes Klimaschutzkonzept des Landkreises Grafschaft Bentheim Nordhorn, 12. Juni

Mehr

Referenzliste Wasserstrassen

Referenzliste Wasserstrassen Schleuse Neuburg Schleuse Plau Schleuse Prieros DahmeUmflutKanal LUA Cottbus Schleuse Krummesse Schleuse Berkenthin Schleuse Berkentin Donnerschleuse ElbeLübeckKanal 1999/2000 Teilautomatisierung teilautomatisierter

Mehr