Tätigkeitsbericht des Forschungsinstituts für Leasing

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Tätigkeitsbericht des Forschungsinstituts für Leasing"

Transkript

1 Tätigkeitsbericht des Forschungsinstituts für Leasing an der Universität zu Köln für den Berichtszeitraum November 1997 bis Oktober 1998 von Prof. Dr. Hans E. Büschgen 1 Leasingforschung Die Aktivitäten des Forschungsinstituts für Leasing zeichneten sich auch in diesem Berichtszeitraum durch eine große inhaltliche Vielfalt aus. Forschungsgegenstand war aufgrund der hohen Aktualität dieser Problematik weiterhin die Einführung der Europäischen Währungsunion und die daraus resultierenden Auswirkungen auf die Leasingbranche. Ziel unserer diesbezüglichen Forschung war es, die Auswirkungen der anstehenden Währungsunion auf das Leasinggeschäft in Europa und insbesondere auf den bislang vorwiegend von nationalem Wettbewerb geprägten deutschen Leasingmarkt in ausgewählten Bereichen aufzuzeigen. Hierbei kamen wir zu dem Ergebnis, daß mit der Einführung einer einheitlichen europäischen Währung sowohl Änderungen auf den bisher überwiegend national dominierten Leasingmärkten als auch auf den für die Leasingbranche indirekte Relevanz aufweisenden Kapital- und Industriegütermärkten einhergehen werden, die aufgrund der bisher verhaltenen zwischenstaatlichen innereuropäischen Entwicklung im Leasingbereich eine Reihe potentieller Vorteile, aber auch Probleme und Risiken mit sich bringen. Die Ergebnisse der Untersuchung wurden von der Leasingpraxis mit großem Interesse aufgenommen; so konnte ich diese Ergebnisse in der im Mai diesen Jahres erschienenen Sonderbeilage der Zeitschrift Der Betrieb publizieren und zudem diesen Forschungsschwerpunkt den Mitgliedern des Chairmans Committee der Leaseurope im Rahmen einer Dinner-Rede darlegen. Auch stand ich der Leaseurope Anfang April diesen Jahres bei einer Veranstaltung in Bled als Referent zur Verfügung, bei der unter dem Titel Training Seminars for Managers from Central and Eastern European leasing companies osteuropäische Leasingfachleute in die angesprochene Problematik eingeführt wurden. Ferner sei auf einen von mir zum Thema Leasing

2 und Euro verfaßten Beitrag verwiesen, der im Rahmen einer Sonderbeilage Leasing der Frankfurter Allgemeinen Zeitung publiziert werden sollte, was jedoch aufgrund des unprofessionellen Verhaltens der mit dieser Sonderbeilage beauftragten Presseagentur zu meiner Überraschung und Verärgerung scheiterte. Meine Autorentätigkeiten im Rahmen des Praxishandbuch Leasing wie auch zahlreiche Anfragen aus der Praxis waren wesentlicher Impuls dafür, daß die Entwicklung des Leasingmarktes einen weiteren Forschungsgegenstand unseres Instituts darstellte. So wurden von uns vornehmlich neben der generellen Marktsituation signifikante Trends in der Leasingbranche wie bspw. das Serviceleasing oder das grenzenüberschreitende Leasing untersucht sowie Erfolgsfaktoren für profitable Leasinggeschäfte eruiert. Diese Ergebnisse wurden in Expertengesprächen u.a. mit führenden Unternehmensberatungen aber auch in Form diverser anderer telefonischer und schriftlicher Anfragen aus der Praxis weitergegeben. Auch wird Anfang nächsten Jahres eine vornehmlich derartige Trends thematisierende Konferenz zum Thema Investitionsgüter-Leasing vom renommierten Veranstalter MCF Management Circle GmbH veranstaltet, zu deren Mitarbeit ich mich gerne bereit erklärt habe. Weiterhin wurden in diesem Berichtszeitraum beachtliche Kapazitäten des Forschungsinstituts in Form von Herausgeber- wie auch Autorentätigkeiten zum Praxishandbuch Leasing gebunden, das im Sommer diesen Jahres nun endlich trotz aller zeitlichen Verzögerungen erschienen ist. Dieses umfassende leasingspezifische Sammelwerk hat neben einer erschöpfenden Abhandlung der theoretischen Grundlagen die Erörterung weiterführender Problembereiche rechtlicher und betriebswirtschaftlicher Art zum Gegenstand und beinhaltet neben Beiträgen wissenschaftlicher Vertreter auch die Abhandlungen namhafter Fachvertreter der Leasingbranche, die einen adäquaten Praxisbezug zu dieser dynamischen Branche herstellen. Im einzelnen setzt dieses Werk im Grundlagenteil neben einem institutionellen Überblick über den deutschen Leasingmarkt zudem Akzente im Bereich der Grundzüge des Mobilien- wie auch des Immobilienleasing. Die hieran anknüpfenden zivilrechtlichen Erörterungen, die im Mittelpunkt des zweiten Teils des Buches stehen, beginnen mit einer rechtlichen Einordnung von Finanzierungsleasingverträgen und behandeln darüber hinaus die bei der Durchführung dieser Verträge aufkommenden Probleme, bspw. in Form von Haftungsfragen, Ge-

3 währleistungsanprüchen, Zwangsvollstreckungen usw., aber auch die in einzelnen Leasingsegmenten, so dem Kfz- und Computer-Leasingbereich, sowie bei spezifischen Leasingkonstellationen etwa dem Sale-and-lease-back auftretenden zivilrechtlichen Problembereiche. Der dritte Teil des Sammelwerkes ist dem vielschichtigen Themenkomplex wirtschaftsrechtlicher Fragestellungen im Bereich des Leasing gewidmet; Gegenstand sind hier neben steuer- und handelsrechtlichen Belangen Fragestellungen der Investitionsförderung, des Verbraucherkreditgesetzes, aber auch der Behandlung des Leasing im deutschen Bankenaufsichtsrecht sowie der Refinanzierung von Leasinggesellschaften. Den letzten zentralen Bereich bilden zum Abschluß des Buches im vierten Teil betriebswirtschaftliche Aspekte, die insbesondere Fragen der Kalkulation von Leasingverträgen, der Entwicklung des Leasing in der Europäischen Union wie auch Aspekte des grenzenüberschreitenden Leasinggeschäftes erörtern. Gegenstand der Institutsarbeit war außerdem die Überarbeitung der als Band Nr. 22 der Mitteilungen und Berichte erschienen Leasing-Bibliographie, die leasingrelevante Veröffentlichungen bis Ende September 1995 erfaßte und nunmehr um einen Ergänzungsband, der die Jahre 1995, 1996 und 1997 abdeckt, erweitert wurde. Dieses Heft ist in gebundener Form als Mitteilungen und Berichte Nr. 26 unseren Mitgliedern kostenlos zur Verfügung gestellt; Nichtmitglieder können diesen Band zu einem Kostenbeitrag von DM 20,-- an unserem Institut erwerben. Bei Erstellung der Leasing- Bibliographie wurde auch weiterhin aufgrund des mittlerweile sehr umfangreichen leasingspezifischen Schrifttums auf ein alphabetisches Register verzichtet. Da zugleich aber die Gliederung, nach der die einzelnen Literaturquellen Themenschwerpunkten zugeordnet werden, weiter verfeinert worden ist, kann davon ausgegangen werden, daß die Bibliographie ihre Funktion als umfassender und praktischer Führer durch die Leasingliteratur auch weiterhin erfüllen kann. Darüber hinaus wird die Leasing- Bibliographie seit Frühjahr letzten Jahres mit großem Erfolg in Diskettenform angeboten, die neben der vorhandenen thematischen Sortierung der Quellen zudem eine alphabetische Arrangierung ermöglicht. Hierbei wurde von unserer Seite auf eine Kompatibilität mit allen gängigen Anwenderprogrammen geachtet; die aktualisierte Bibliographie-Diskette ist zu einem Kostenbeitrag von DM 60,-- an unserem Forschungsinstitut zu beziehen und umfaßt sowohl den grundlegenden Band als auch die Ergänzungslieferung der Bibliographie. Seite 3

4 Mitte des Jahres ist ein neuer Band der Mitteilungen und Berichte des Instituts mit der Nr. 27 erschienen, der neben dem letztjährigen Forschungsbericht Auszüge aus einer von mir betreuten Diplomarbeit zum Thema Leasing als Instrument einer innovativen Finanzierung öffentlicher Krankenhäuser beinhaltet. Auch konnten die Leasingspezialisten Herr Dipl.-Kfm. Klaus Feinen und Herr Dipl.-Volksw. Hans Joachim Spittler gewonnen werden, uns ihre im Rahmen des traditionellen Bank- und Börsenseminars gehaltenen umfassenden Vorträge zur Verfügung zu stellen, so daß die neuesten Mitteilungen und Berichte zudem Abhandlungen zum Thema Entwicklungen im externen Rechnungswesen von Leasinggesellschaften sowie zur Vertriebspolitik von Leasinggesellschaften zum Inhalt haben. Bezüglich der Anzahl von an meinem Seminar angefertigten Diplomarbeiten ist im Berichtszeitraum weiterhin eine Konsolidierung auf dem Niveau der Vorjahre zu konstatieren. Diese Tatsache resultiert wie schon in den Vorjahren aus der insgesamt stagnierenden Zahl der eingeschriebenen Studenten an der Kölner wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät wie auch aus einer Modifikation des Prüfungsverfahrens, die den Studenten nun die Erstellung der Diplomarbeit im Anschluß an die schriftlichen Examensklausuren ermöglicht. Den aktuellen Entwicklungen im Rahmen der Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion für die Leasingbranche folgend wurden weiterhin rentabilitäts- und risikoorientierte Aspekte internationaler Leasingtransaktionen untersucht. Außerdem wählten die Studenten Themen aus den Bereichen der betriebswirtschaftlichen Analyse von Mobilien-Leasing-Fonds, der kommunalen Finanzierungen mittels Leasing, der Risikopolitik von Leasinggesellschaften wie auch rechnungswesenspezifische Themen zum Gegenstand ihrer Diplomarbeiten.

5 2 Veröffentlichungen und Öffentlichkeitsarbeit a) Veröffentlichungen Büschgen, Hans E. (Hrsg.): Praxishandbuch Leasing, München 1998 Büschgen, Hans E.: Grundlagen des Leasing, in: Praxishandbuch Leasing, hrsg. von Hans E. Büschgen, München 1998, 1. Teil 1. Kapitel 1, S Büschgen, Hans E.: Der Leasingmarkt in der Bundesrepublik Deutschland und seine Entwicklung, in: Praxishandbuch Leasing, hrsg. von Hans E. Büschgen, München 1998, 1. Teil 1. Kapitel 2, S Büschgen, Hans E.: Mobilienleasing, in: Praxishandbuch Leasing, hrsg. von Hans E. Büschgen, München 1998, 1. Teil 2. Kapitel 3, S Büschgen, Hans E.: Immobilienleasing, in: Praxishandbuch Leasing, hrsg. von Hans E. Büschgen, München 1998, 1. Teil 2. Kapitel 4, S Büschgen, Hans E.: Die Leasingentscheidung des Leasingnehmers, in: Praxishandbuch Leasing, hrsg. von Hans E. Büschgen, München 1998, 4. Teil 14. Kapitel 38, S Büschgen, Hans E.: Leasing und Europäische Währungsunion, in: Der Betrieb Spezial Leasing, Beilage Nr. 6/1998 zu Heft 20, S Büschgen, Hans E.: Leasing aus theoretischer Sicht, in: Enzyklopädisches Lexikon für das Geld-, Bank- und Börsenwesen, Fritz Knapp Verlag (Veröffentlichung erfolgt laut Auskunft des Verlages im Januar 1999). Büschgen, Hans E. (Hrsg.): Mitteilungen und Berichte des Forschungsinstituts für Leasing an der Universität zu Köln, Nr. 26 (Ende 1998). Büschgen, Hans E. (Hrsg.): Mitteilungen und Berichte des Forschungsinstituts für Leasing an der Universität zu Köln, Nr. 27 (1998). Seite 5

6 b) Sonstige Öffentlichkeitsarbeit Auch in diesem Berichtszeitraum deutet die Vielzahl von Anfragen und Auskunftsersuchen der Praxis sowie seitens der Studenten an meine Mitarbeiter und mich auf einen hohen Bekanntheitsgrad und Reputation unseres Forschungsinstituts hin, der nicht zuletzt durch unseren redaktionellen, das Forschungsinstitut vorstellenden Beitrag in der Zeitschrift Finanzierung, Leasing, Factoring Nr. 4, 1997, wie auch durch unsere Präsenz im Internet (unter der Adresse leasing.htm) weiter forciert werden konnte. Die geleistete Hilfestellung erfolgte in Form einer Vielzahl von beratenden Gesprächen wie auch Literaturhinweisen. Hierbei ist erfreulicherweise weiterhin eine Zunahme der Anzahl von Auskunftsersuchen der Studenten, die an anderen Universitäten und Fachhochschulen mit der Erstellung leasingspezifischer Seminar- oder Diplomarbeiten befaßt sind und im Forschungsinstitut für Leasing eine zentrale Anlaufstelle sehen, zu verzeichnen. Wie bereits im Tätigkeitsbericht der Vorperioden möchte ich aber nochmals darauf hinweisen, daß dem Institut nicht die Aufgabe eines Unternehmensberaters zukommen kann. Gerade letztere haben im Berichtszeitraum bei der Erarbeitung leasingspezifischer Konzepte des häufigeren das Forschungsinstitut kontaktiert. Zwar sind auch in solchen Fällen die Mitarbeiter grundsätzlich zu Gesprächen bereit; gleichwohl erscheint mir mit Blick auf Beratungsunternehmen und andere erwerbswirtschaftlich tätige Unternehmen, die Leistungen des Forschungsinstituts in Anspruch nehmen und ihrerseits die von ihnen geleistete Arbeit den Mandanten in Rechnung stellen, der Hinweis gestattet, daß Spenden an den Verein zur Förderung des Forschungsinstituts, das grundsätzlich keine Rechnungen für geleistete Dienste stellt, durchaus erlaubt sind. 3 Leasing und universitärer Lehrbetrieb a) Universitäre Rahmenbedingungen An der Universität zu Köln studieren gegenwärtig insgesamt ca Studenten, davon an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät, an der Juristischen und an der Philosophischen Fakultät. Von den Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlern sind im letzten Examenstermin 95 Kandidaten im Fach Bankbetriebslehre angetreten; dies entspricht einem jährlichen Aufkommen von ca. 190 Examenskandidaten für das Fach Bankbetriebslehre.

7 An meinem Seminar und Institut beschäftige ich gegenwärtig zehn wissenschaftliche Mitarbeiter; einen bereits promovierten Mitarbeiter mit dem Ziel der Habilitation sowie neun Doktoranden. Ferner sind an unserem Seminar zehn studentische Hilfskräfte im Umfang von je acht Wochenstunden tätig, deren Mitarbeit für bank- und leasingspezifische Tätigkeiten wie auch für die Aufrechterhaltung unserer institutseigenen Bibliothek unentbehrlich ist. Aus Mitteln des Forschungsinstituts für Leasing konnten hiervon zwei studentische Hilfskräfte sowie ein wissenschaftlicher Mitarbeiter (3/4-Stelle) bezahlt werden. Weitere Mittel des Forschungsinstituts für Leasing konnten für Ersatz- und Modernisierungsinvestitionen in unserem Computerbereich wie auch für unsere über regionale Grenzen hinweg Bekanntheit genießende Leasing-Bibliothek eingesetzt werden; in letzterer sind aus Institutsmitteln Neuerscheinungen für ca DM eingestellt worden. An dieser Stelle möchte ich mich bei Ihnen für die bereitgestellten Mittel herzlich bedanken; sie leisten einen wertvollen Beitrag zur Förderung der Forschung und Lehre. Konkret konnte die aus Mitteln des Instituts finanzierte Leasing-Bibliothek im Berichtszeitraum um 42 Exemplare erweitert werden, so daß nunmehr ein Bestand von 781 Quellen existiert, davon 457 verschiedene zu leasingspezifischen Fragestellungen. Nicht unerwähnt bleiben sollen zudem die aus unserer Institutsarbeit erzielten Einnahmen, die mit dem Verkauf institutseigener Veröffentlichungen erzielt werden (MuB Nr. 21 Leasingverfahren im Hochschulbau, MuB Nr. 22 Leasing-Bibliographie sowie MuB Nr. 26 Leasing-Bibliographie Ergänzungsband). Sie beliefen sich bis dato auf über 3.500,-- DM und stehen für die Belange des Leasing-Instituts zur Verfügung. Seite 7

8 b) Lehrveranstaltungen Bei unserer letztjährigen Jahrestagung hat Herr Dr. Lothar Späth, Vorstandsvorsitzender der Jenoptik AG, Jena, in einer überaus gut besuchten Veranstaltung engagiert zum Thema Wirtschaftsstandort Deutschland referiert und sich der anschließenden lebhaften Diskussion gestellt. Gegenstand des Vortrages bildeten die Ursachenerörterung der der deutschen Wirtschaft vornehmlich immanenten Problembereiche und der daraus resultierenden Konsequenzen; so wurden insbesondere Thematiken wie die Privatisierung und Deregulierung staatlicher Verfügungs- und Kontrollrechte sowie die Situation des deutschen Arbeitsmarktes problematisiert. Auch stellte die Erörterung potentieller Umverteilungsmaßnahmen einen Schwerpunkt im Vortrag dar, wobei Herr Dr. Späth diese Thematik sowohl anhand einer Analyse des Steuersystems als auch des Sozialversicherungssystems konkretisierte. Im Sommersemester erörterte Herr Dipl.-Volksw. Hans Joachim Spittler, Geschäftsführer der MKB Mittelrheinische Bank GmbH, MMV Leasing GmbH, Koblenz, die Vertriebspolitik von Leasinggesellschaften ausführlich, wobei er als Schwerpunkt seiner Ausführungen vertriebspolitische Grundfragen wie die Bestimmung adäquater Zielkunden, die Untersuchung potentieller Akquisitions- und Vertriebsalternativen wie auch die langfristige Kundenbindung thematisierte. Zudem legte Herr Spittler organisationale als auch personelle Aspekte des Vertriebs dar und skizzierte in diesem Kontext das Anforderungsprofil eines Leasingbetreuers, das in einer abschließenden ausblickenden Darlegung die u.a. einen interessanten Abriß neuer Vertriebskanäle zum Gegenstand hatte zudem um neue personalpolitische Anforderungen erweitert wurde. Desweiteren konnte Herr Dipl.-Kfm. Klaus Feinen, Sprecher der Geschäftsführung der deutsche Immobilien Leasing GmbH, Düsseldorf, im diesjährigen Sommersemester erneut als Gastredner für unser traditionelles Bank- und Börsenseminar gewonnen werden; er legte hier die Entwicklungen im externen Rechnungswesen von Leasing- Gesellschaften dar. Nach anschaulicher Darstellung der Bedeutung des Leasinggeschäftes in Deutschland und prägnanter Definition des externen Rechnungswesens allgemein konkretisierte Herr Feinen die leasingspezifischen Besonderheiten sowohl für den Bereich des Handels- als auch des Steuerrechts. Die sich hieran anschließende Erörterung internationaler Bilanzierungsnormen fokussierte vornehmlich die überaus ak-

9 tuelle Problematik einer europaweiten Harmonisierung der Rechnungslegungsvorschriften und stellte den aus dem HGB-resultierenden deutschen Normen anschaulich die Zurechnungskriterien nach IAS wie auch nach US-GAAP gegenüber. Auch wurden von meiner Mitarbeiterin Dipl.-Kffr. Sabine Göttgens leasingspezifische Fragestellungen im Rahmen der Arbeitsgemeinschaft zum Bank- und Börsenseminar erörtert. Die lebhafte Teilnahme der Studenten zeigt, daß die fortwährende Erörterung leasingspezifischer Themen in erheblichem Maße dazu beiträgt, die Studenten mit diesem Themenbereich vertraut zu machen. c) Diplomarbeiten Die Konsolidierung der Diplomarbeiten auf dem Niveau der Vorjahre wurde bereits an anderer Stelle angeführt. Es zeigt sich, daß derzeit vor allem Fragestellungen im Bereich der kommunalen Leasingfinanzierung, der Mobilien-Leasing-Fonds wie auch vor dem Hintergrund einer europäischen Harmonisierung die Erörterung leasingspezifischer Rechnungslegungsvorschriften und die hiermit einhergehenden Harmonisierungsperspektiven bei den Studierenden auf großes Interesse stoßen. Als problematisch erweist sich insbesondere bei den internationalen Themenstellungen, daß Arbeiten, die einen der zuvor genannten Problemkreise aufgreifen, aufgrund sich ändernder Rahmenbedingungen schnell an Aktualität verlieren. Deshalb möchte ich an die Praxis appellieren, meinen Mitarbeitern oder mir aufkommende Entwicklungsströme, die von nicht unmittelbar in das Marktgeschehen Involvierten nur mit zeitlicher Verzögerung erkannt werden können, mitzuteilen, damit auf dieser Basis eine möglichst auch den Praktikerbelangen gerecht werdende Leasingforschung betrieben werden kann. Diese Aufforderung bezieht sich selbstverständlich nicht nur auf Fragen des internationalen Leasing, sondern auch auf weitere, von der Praxis als relevant erachtete Themenkreise. Als geglücktes Resultat einer praxisunterstützten Diplomarbeit möchte ich auf die Arbeit von Herrn Dipl.-Kfm. Jochen Herkenrath verweisen, die sich dem Thema Leasing als Instrument einer innovativen Finanzierung öffentlicher Krankenhäuser Eine Analyse aus Sicht öffentlich-rechtlicher Körperschaften widmet und neben theoreti- Seite 9

10 schen Ausführungen zudem einen empirischen Teil vorstellt, der durch Interviews und Akteneinsicht sowohl beim Leasingnehmer, der Güstrower Krankenhaus GmbH, als auch beim Leasinggeber, der Deutsche Immobilien Leasing GmbH, gestützt wird. Dieses Projekt gilt in Deutschland bislang als einzigartig im Rahmen der Krankenhausfinanzierung; Auszüge dieser Diplomarbeit sind in unseren neuesten Mitteilungen und Berichten abgedruckt. 4 Verschiedenes Zum Abschluß möchte ich gerne noch auf eine besondere Veranstaltung in diesem Berichtszeitraum zu sprechen kommen, für deren Zustandekommen ich mich selbst im organisatorischen Sinne nicht verantwortlich zeichnen darf. So ist es mir in diesem Kontext angenehme Pflicht und ein besonderes Anliegen auf die mir zu meinem Geburtstag gewidmete Festschrift hinzuweisen, die mir im Rahmen eines akademischen Festaktes überreicht wurde. Für dieses besonders schöne und so darf ich wohl sagen ehrenvolle Geschenk möchte ich bei dieser Gelegenheit den Herausgebern und Autoren für ihre Initiative und ihr erfolgreiches Mitwirken an diesem Werk nochmals ganz herzlich danken. Auch möchte an dieser Stelle meinen Mitarbeitern für ihre im Interesse des Forschungsinstituts für Leasing stehende Arbeit danken; Frau Dipl.-Kff. Sabine Göttgens, die sich um die Belange des Forschungsinstituts engagiert kümmert, bin ich in diesem Zusammenhang zu besonderem Dank verpflichtet. Ihr Engagement war mir in diesem Berichtszeitraum unentbehrlich. Ein besonderer Dank gilt auch den Mitgliedern des Fördervereins für die Unterstützung unserer Arbeit in Forschung und Lehre. Ihre finanziellen Zuwendungen kommen gerade in einer Zeit immer weiter gekürzter öffentlicher Mittel insbesondere auch den Studierenden meines Lehrstuhls zugute.

Tätigkeitsbericht des Forschungsinstituts für Leasing an der Universität zu Köln für den Berichtszeitraum November 1996 bis November 1997

Tätigkeitsbericht des Forschungsinstituts für Leasing an der Universität zu Köln für den Berichtszeitraum November 1996 bis November 1997 Tätigkeitsbericht des Forschungsinstituts für Leasing an der Universität zu Köln für den Berichtszeitraum November 1996 bis November 1997 von Prof. Dr. Hans E. Büschgen 1. Leasingforschung Die Aktivitäten

Mehr

von Prof. Dr. Hans E. Büschgen

von Prof. Dr. Hans E. Büschgen 3 Tätigkeitsbericht des Forschungsinstituts für Leasing an der Universität zu Köln für den Berichtszeitraum November 1994 bis November 1995 von Prof. Dr. Hans E. Büschgen 1 Leasingforschung Im Mittelpunkt

Mehr

Datenbank MIND für das Bankseminar

Datenbank MIND für das Bankseminar 1 M i t t e i l u n g e n Datenbank MIND für das Bankseminar von Dipl.-Kfm. Dietmar Grichnik Seit März 1996 verfügt das Bank- und Börsenseminar der Universität über die Datenbank MIND (ManagementInfo Wirtschaft),

Mehr

von Prof. Dr. Hans E. Büschgen

von Prof. Dr. Hans E. Büschgen 3 Tätigkeitsbericht des Forschungsinstituts für Leasing an der Universität zu Köln für den Berichtszeitraum November 1993 bis November 1994 von Prof. Dr. Hans E. Büschgen 1 Leasingforschung Im zu betrachtenden

Mehr

Klaus Feinen DAS LEASINGGESCHÄFT. 4., neubearbeitete Auflage. Fritz Knapp Verlag. Frankfurt am Main

Klaus Feinen DAS LEASINGGESCHÄFT. 4., neubearbeitete Auflage. Fritz Knapp Verlag. Frankfurt am Main Klaus Feinen DAS LEASINGGESCHÄFT 4., neubearbeitete Auflage Fritz Knapp Verlag Frankfurt am Main Inhalt 1. Grundlagen und Entwicklung des Leasinggeschäftes 1.1 Begriff und Wesen des Leasing 1 1.2 Zur geschichtlichen

Mehr

Herausgeber. Netzwerk Deutschland e.v. (BAND) und das Venture Capital Magazin.

Herausgeber. Netzwerk Deutschland e.v. (BAND) und das Venture Capital Magazin. Herausgeber Prof. Dr. Tobias Ko/lmann.Jahrgang 1970, studierte an den Universitäten Bonn und Trier Volkswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt Marketing und wurde 1995 nach dem Abschluss zum Dipl.-Volkswirt

Mehr

Leasinggeschäfte in der Handels- und Steuerbilanz

Leasinggeschäfte in der Handels- und Steuerbilanz Harald Helmschrott Leasinggeschäfte in der Handels- und Steuerbilanz Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Robert Buchner A 211 857 DeutscherUniversitäts Verlag IX Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis

Mehr

Leasing in der Finanzberichterstattung des Leasingnehmers

Leasing in der Finanzberichterstattung des Leasingnehmers Wirtschaft Andrea Florinett Leasing in der Finanzberichterstattung des Leasingnehmers Vordiplomarbeit Leasing in der Finanzberichterstattung des Leasingnehmers Semesterarbeit Institut für Rechnungswesen

Mehr

Einladung. Grundlagenseminar IAS 19 Leistungen an Arbeitnehmer Employee Benefits. 28. Juni 2017 in Frankfurt am Main

Einladung. Grundlagenseminar IAS 19 Leistungen an Arbeitnehmer Employee Benefits. 28. Juni 2017 in Frankfurt am Main Einladung Grundlagenseminar IAS 19 Leistungen an Arbeitnehmer Employee Benefits 28. Juni 2017 in Frankfurt am Main Sehr geehrte Damen und Herren, der für die Bilanzierung von Leistungen eines Arbeitgebers

Mehr

Zehntes Kolloquium Luftverkehr an der Technischen Universität Darmstadt

Zehntes Kolloquium Luftverkehr an der Technischen Universität Darmstadt Zehntes Kolloquium Luftverkehr an der Technischen Universität Darmstadt August Euler-Luftfahrtpreis Verleihung Neue Märkte und Technologietrends im Luftverkehr WS 2002/2003 Herausgeber: Arbeitskreis Luftverkehr

Mehr

Gottlieb Duttweiler Lehrstuhl für Internationales Handelsmanagement. Für die Erstellung von Bachelor-Arbeiten massgeblich ist das allgemeine Merkblatt

Gottlieb Duttweiler Lehrstuhl für Internationales Handelsmanagement. Für die Erstellung von Bachelor-Arbeiten massgeblich ist das allgemeine Merkblatt Gottlieb Duttweiler Lehrstuhl für Internationales Handelsmanagement Für die Erstellung von Bachelor-Arbeiten massgeblich ist das allgemeine Merkblatt für Bachelor-Arbeiten, das unter http://www.unisg.ch

Mehr

Zentrale Tätigkeitsbereiche der Internen Revision

Zentrale Tätigkeitsbereiche der Internen Revision Zentrale Tätigkeitsbereiche der Internen Revision Aktuelle und zukünftige Schwerpunkte erfolgreicher Revisionsarbeit WP StB Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. Wolfgang Lück (Hrsg.) mit Beiträgen von Reinhart Bubendorfer,

Mehr

4. Wichtig sind die Sorgfalt des sprachlichen Ausdrucks und methodische Präzision.

4. Wichtig sind die Sorgfalt des sprachlichen Ausdrucks und methodische Präzision. Bearbeitungshinweise für schriftliche Arbeiten Lehrstuhl für Makroökonomie und Finanzwissenschaften Prof. Dr. Dr. Josef Falkinger Stand: März 2013 Schriftliche Arbeiten (Bachelor- und Masterarbeit) an

Mehr

Betriebswirtschaftliche Schwerpunkte der Unternehmensgründung I

Betriebswirtschaftliche Schwerpunkte der Unternehmensgründung I Michael Schefczyk unter Mitarbeit von Frank Pankotsch Betriebswirtschaftliche Schwerpunkte der Unternehmensgründung I - Kopfkurs - Professionalisierungsstudium Start Up Counselling Das dieser Veröffentlichung

Mehr

Familienunternehmen im Spannungsfeld zwischen Wachstum und Finanzierung

Familienunternehmen im Spannungsfeld zwischen Wachstum und Finanzierung Schriften zu Familienunternehmen Band 4 Herausgegeben vom Wittener Institut für Familienunternehmen Dr. Florian Berthold Familienunternehmen im Spannungsfeld zwischen Wachstum und Finanzierung Mit einem

Mehr

Historisches Seminar. Bachelor of Arts, Nebenfach. Geschichte. Modulhandbuch. Stand:

Historisches Seminar. Bachelor of Arts, Nebenfach. Geschichte. Modulhandbuch. Stand: Historisches Seminar Bachelor of Arts, Nebenfach Geschichte Modulhandbuch Stand: 01.10.2013 1 Modul: M 1 Einführung in das Fachstudium (6 ECTS-Punkte) 1 Einführung in die V, P 6 3 4 Jedes 2. Semester Geschichtswissenschaft

Mehr

Titre Nom Prénom Adresse adresse 2 NPA localité. Lausanne, den XX yyyyy Leben in der Schweiz im Jahre 2014 Ihre Meinung zählt!

Titre Nom Prénom Adresse adresse 2 NPA localité. Lausanne, den XX yyyyy Leben in der Schweiz im Jahre 2014 Ihre Meinung zählt! Lausanne, den XX yyyyy 2014 Leben in der Schweiz im Jahre 2014 Ihre Meinung zählt! Sehr geehrte Frau/ Herr Das Schweizer Kompetenzzentrum für Sozialwissenschaften (FORS) an der Universität Lausanne führt

Mehr

KF 06: Bilanzierung, Steuern und Recht im Tourismus

KF 06: Bilanzierung, Steuern und Recht im Tourismus KF 06: Bilanzierung, Steuern und Recht im Tourismus Es ist gewiss interessant, sich im Studium mit Porter und Maslow zu beschäftigen. Aber wenn Sie eine Bilanz nicht lesen können, werden Sie das hinterher

Mehr

Die Prinzipal-Agenten-Theorie in der Finanzwirtschaft

Die Prinzipal-Agenten-Theorie in der Finanzwirtschaft Die Prinzipal-Agenten-Theorie in der Finanzwirtschaft Analysen und Anwendungsmöglichkeiten in der Praxis Herausgegeben von Prof. Dr. Reinhard Heyd und Dr. Michael Beyer Mit Beiträgen von Dr. Michael Beyer

Mehr

Minor Bankbetriebslehre

Minor Bankbetriebslehre Minor Bankbetriebslehre Stand: Juli 2015 Inhaltliche Darstellung: Seminar für Bankbetriebslehre Aufbau des Minor Module Prüfungsform LP des Moduls Turnus* Soll LP Institutionenökonomik 1 KL 6 LP SS Risikomanagement

Mehr

Jahresbericht. der. studentische Fachgruppe (FG) Pflegewissenschaft (Nursing Science) der Universität Basel. für die Zeit

Jahresbericht. der. studentische Fachgruppe (FG) Pflegewissenschaft (Nursing Science) der Universität Basel. für die Zeit Jahresbericht der studentische Fachgruppe (FG) Pflegewissenschaft (Nursing Science) der Universität Basel für die Zeit von November 2010 bis Oktober 2011. Bestimmt zur Vorlage in der am 08.November 2011

Mehr

Universität Hamburg S TUDIENORDNUNG. für den Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften (4. 10.

Universität Hamburg S TUDIENORDNUNG. für den Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften (4. 10. Universität Hamburg Fachbereich Wirtschaftswissenschaften S TUDIENORDNUNG für den Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre (4. 10. 1996) 2 Die Studienordnung konkretisiert die Prüfungsordnung und regelt

Mehr

Stolorz I Fohmann (Hrsg.) Controlling in Consulting-Unternehmen

Stolorz I Fohmann (Hrsg.) Controlling in Consulting-Unternehmen Stolorz I Fohmann (Hrsg.) Controlling in Consulting-Unternehmen Stolorz / Fohmann (Hrsg.) Controlling in Consulting Unternehmen Instrumente, Konzepte, Perspektiven GABLER Die Deutsche Bibliothek - CIP-Einheitsaufnahme

Mehr

intellektuelle Aspekte, sondern auch um Besonderheiten des emotionalen Erlebens, der Sinneswahrnehmung, der sozialen Beziehungen und der Bewältigung

intellektuelle Aspekte, sondern auch um Besonderheiten des emotionalen Erlebens, der Sinneswahrnehmung, der sozialen Beziehungen und der Bewältigung intellektuelle Aspekte, sondern auch um Besonderheiten des emotionalen Erlebens, der Sinneswahrnehmung, der sozialen Beziehungen und der Bewältigung des Alltags. Seit das Thema Hochbegabung in der breiteren

Mehr

1 Einleitung. Heute weiß man von allem den Preis, von nichts den Wert. Oscar Wilde

1 Einleitung. Heute weiß man von allem den Preis, von nichts den Wert. Oscar Wilde 1 Heute weiß man von allem den Preis, von nichts den Wert. Oscar Wilde 1 Einleitung 1.1 Zielsetzung und Vorgehensweise der Untersuchung Unternehmensbewertungen sind für verschiedene Anlässe im Leben eines

Mehr

Heft 175. IFRS im landwirtschaftlichen Rechnungswesen HLBS. Auswirkungen einer möglichen Einführung - Dr. Christian Janze. 1.

Heft 175. IFRS im landwirtschaftlichen Rechnungswesen HLBS. Auswirkungen einer möglichen Einführung - Dr. Christian Janze. 1. Schriftenreihe des Hauptverbandes der landwirtschaftlichen Buchstellen und Sachverständigen e.v. Heft 175 IFRS im landwirtschaftlichen Rechnungswesen Auswirkungen einer möglichen Einführung - Dr. Christian

Mehr

Prozeßmanagement in der kommunalen Verwaltung

Prozeßmanagement in der kommunalen Verwaltung Reihe: Planung, Organisation und Unternehmungsführung Band 65 Herausgegeben von Prof. Dr. Dr. h. c. Norbert Szyperski, Köln, Prof. Dr. Winfried Matthes, Wuppertal, Prof. Dr. Udo Winand, Kassel, und Prof.

Mehr

Literaturauswahl Anwaltliches Berufsrecht

Literaturauswahl Anwaltliches Berufsrecht Berufsrecht Diller, Die Berufshaftpflichtversicherung für Rechtsanwälte: AVB-RSW - RA-Haftpf.-Vers C. H. Beck Verlag, 1. A. 2009, gebunden, 504 Seiten, 88,00 EUR, Bestellnummer 8024246 Die vorliegende

Mehr

KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.

KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft www.kpmg.de Die enthaltenen Informationen sind allgemeiner Natur und nicht auf die spezielle Situation einer Einzelperson oder einer juristischen Person ausgerichtet.

Mehr

Anti-Gewalt-Training in der Anlaufstelle für Straffällige Ziele Methoden Evaluierung

Anti-Gewalt-Training in der Anlaufstelle für Straffällige Ziele Methoden Evaluierung Anti-Gewalt-Training in der Anlaufstelle für Straffällige Ziele Methoden Evaluierung Diplomarbeit im Fachbereich Sozialwesen an der Katholischen Fachhochschule Norddeutschland Abteilung Osnabrück vorgelegt

Mehr

Dresdner Vorträge zum Staatsrecht 5. Winfried Kluth. Parlamentarische Gesetzgebung im postnationalen Zeitalter. Nomos

Dresdner Vorträge zum Staatsrecht 5. Winfried Kluth. Parlamentarische Gesetzgebung im postnationalen Zeitalter. Nomos Dresdner Vorträge zum Staatsrecht 5 Winfried Kluth Parlamentarische Gesetzgebung im postnationalen Zeitalter Nomos Dresdner Vorträge zum Staatsrecht Herausgegeben von Prof. Dr. Arnd Uhle, Technische Universität

Mehr

Cross-Selling in Business-to-Business-Industrien Status Quo, Best Practices und Implikationen

Cross-Selling in Business-to-Business-Industrien Status Quo, Best Practices und Implikationen Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Christian Homburg Prof. Dr. Sabine Kuester IMU Research Insights # 048 Cross-Selling in Business-to-Business-Industrien Status Quo, Best Practices und Implikationen Prof. Dr. Dr.

Mehr

Bürkler, Anja. (2014) Resilienzförderung in der Sozialpädagogik. Unveröffentlichte Bachelorarbeit, FHS St. Gallen, Fachbereich Sozialpädagogik

Bürkler, Anja. (2014) Resilienzförderung in der Sozialpädagogik. Unveröffentlichte Bachelorarbeit, FHS St. Gallen, Fachbereich Sozialpädagogik Abstract Titel: Resilienzförderung in der Sozialpädagogik. Kann die Resilienz von erwachsenen Menschen mit einer psychischen Störung, innerhalb eines stationären Betreuungskontextes in einem Wohnheim anhand

Mehr

Buchführung und Jahresabschlusserstellung nach HGB Klausurtraining

Buchführung und Jahresabschlusserstellung nach HGB Klausurtraining Buchführung und Jahresabschlusserstellung nach HGB Klausurtraining Von o. Univ.-Prof. Dr. Torsten Mindermann, StB Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre sowie Unternehmensprüfung und -besteuerung

Mehr

Der Wandel der Jugendkultur und die Techno-Bewegung

Der Wandel der Jugendkultur und die Techno-Bewegung Geisteswissenschaft Sarah Nolte Der Wandel der Jugendkultur und die Techno-Bewegung Studienarbeit Der Wandel der Jugendkultur und die Techno-Bewegung Sarah Nolte Universität zu Köln 1. Einleitung...1

Mehr

Soziale Kompetenzen als strategischer Erfolgsfaktor für Führungskräfte

Soziale Kompetenzen als strategischer Erfolgsfaktor für Führungskräfte Europäische Hochschulschriften 3132 Soziale Kompetenzen als strategischer Erfolgsfaktor für Führungskräfte von Christine Scheitler 1. Auflage Soziale Kompetenzen als strategischer Erfolgsfaktor für Führungskräfte

Mehr

Motorische Förderung von Kindern im Schulsport

Motorische Förderung von Kindern im Schulsport Sport Andreas Berkenkamp Motorische Förderung von Kindern im Schulsport Unter besonderer Berücksichtigung der offenen Ganztagsschule Examensarbeit Thema: Motorische Förderung von Kindern im Schulsport

Mehr

Statistik für Wirtschaftswissenschaftler

Statistik für Wirtschaftswissenschaftler WiST-Studienkurs Statistik für Wirtschaftswissenschaftler von Prof. Dr. Josef Bleymüller, Dr. Günther Gehlert, Prof. Dr. Herbert Gülicher 16. Auflage Statistik für Wirtschaftswissenschaftler Bleymüller

Mehr

Reglement. für das Master-Studium in Sozialwissenschaften Osteuropa-Studien vom

Reglement. für das Master-Studium in Sozialwissenschaften Osteuropa-Studien vom Philosophische Fakultät der Universität Freiburg Departement für Sozialwissenschaften Studienbereich Gesellschafts-, Kultur und Religionswissenschaften Reglement für das Master-Studium in Sozialwissenschaften

Mehr

Internationale Umweltregime

Internationale Umweltregime Thomas Gehring Sebastian Oberthür (Hrsg.) Internationale Umweltregime Umweltschutz durch Verhandlungen und Verträge Leske + Budrich, Opladen 1997 Gedruckt auf säurefreiem und altersbeständigem Papier.

Mehr

I. Das Institut für Wirtschaftsrecht und die Forschungsstelle für Transnationales Wirtschaftsrecht

I. Das Institut für Wirtschaftsrecht und die Forschungsstelle für Transnationales Wirtschaftsrecht Das Institut für und die Forschungsstelle für Transnationales der Juristischen Fakultät der Martin-Luther-Universität als Ausbildungsstelle im Rahmen des juristischen Vorbereitungsdienstes in Sachsen-Anhalt

Mehr

Das Akkreditiv in der Praxis

Das Akkreditiv in der Praxis Das Akkreditiv in der Praxis Zahlungsabsicherung durch Akkreditive für Exporteure Der Handel mit dem Iran weist eine große Komplexität auf und stellt damit hohe Anforderungen nicht nur bezüglich der Ware/Dienstleistung,

Mehr

Master of Arts Religionswissenschaft

Master of Arts Religionswissenschaft 03-003-1021 Pflicht Methodische und wissenschaftstheoretische Grundlagen der Religionswissenschaft 1. Semester Religionswissenschaftliches Institut jedes Wintersemester Seminar "Methodische und wissenschaftstheoretische

Mehr

EINLADUNG BUSINESS FORUM SALES FORCE MANAGEMENT. Zwischen Innovation und Regulierung:

EINLADUNG BUSINESS FORUM SALES FORCE MANAGEMENT. Zwischen Innovation und Regulierung: EINLADUNG BUSINESS FORUM SALES FORCE MANAGEMENT Zwischen Innovation und Regulierung: BUSINESS Umbruch FORUM im SALES FORCE Versicherungsvertrieb MANAGEMENT Zukunftschancen im regulierten Vertrieb 25. September

Mehr

Schlecht und Partner Schlecht und Collegen. Internationale Rechnungslegung

Schlecht und Partner Schlecht und Collegen. Internationale Rechnungslegung Schlecht und Partner Schlecht und Collegen Internationale Rechnungslegung Wir über uns Schlecht und Partner sind erfahrene Wirtschafts-prüfer und Steuerberater. Unsere Partnerschaft stützt sich auf eine

Mehr

E-Recruiting: Aktuelle und zukünftige Möglichkeiten

E-Recruiting: Aktuelle und zukünftige Möglichkeiten Wirtschaft Enrico Vollrath E-Recruiting: Aktuelle und zukünftige Möglichkeiten Diplomarbeit E-Recruiting - gegenwärtige und zukünftige Möglichkeiten im Rahmen der externen Personalbeschaffung Diplomarbeit

Mehr

ANHANG 2 UMFRAGEANTWORTEN

ANHANG 2 UMFRAGEANTWORTEN ANHANG 2 UMFRAGEANTWORTEN ANTWORTEN VON PERSON 1 Nein in welcher Form und in welchem Umfang tun Sie das für welche Programme? (z.b. Campuslizenzen, Ja, in meiner Einrichtung ist eine Campuslizenz für ein

Mehr

Hamm, Vetter Kommunalwirtschaftliche Analysen als Instrument der Politikberatung

Hamm, Vetter Kommunalwirtschaftliche Analysen als Instrument der Politikberatung Hamm, Vetter Kommunalwirtschaftliche Analysen als Instrument der Politikberatung Eine Darstellung am Beispiel der Stadt Korschenbroich Hochschule Niederrhein Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Mönchengladbach

Mehr

Inhaltsübersicht. 1. Kapitel. 2. Kapitel. 3. Kapitel. 4. Kapitel. 5. Kapitel. 6. Kapitel. 7. Kapitel. 8. Kapitel. 9. Kapitel. 10. Kapitel. 11.

Inhaltsübersicht. 1. Kapitel. 2. Kapitel. 3. Kapitel. 4. Kapitel. 5. Kapitel. 6. Kapitel. 7. Kapitel. 8. Kapitel. 9. Kapitel. 10. Kapitel. 11. Inhaltsübersicht Vorwort Inhaltsverzeichnis 1. Kapitel Was ist ein Businessplan und wie ist er aufgebaut? 2. Kapitel Anlässe zur Erstellung eines Businessplans 3. Kapitel Funktion des Businessplans 4.

Mehr

Privatisierung der internationalen Verkehrsflughäfen in Deutschland

Privatisierung der internationalen Verkehrsflughäfen in Deutschland Dirk Rekhe Privatisierung der internationalen Verkehrsflughäfen in Deutschland Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Dr. Ann-Kristin Achleitner DeutscherUniversitätsVerlag GABLER VIEWEG WESTDEUTSCHER VERLAG

Mehr

Ansprache von Herrn Staatssekretär Dr. Georg Schütte. anlässlich der Verabschiedung des GFR und Dank im Rahmen eines Abendessens

Ansprache von Herrn Staatssekretär Dr. Georg Schütte. anlässlich der Verabschiedung des GFR und Dank im Rahmen eines Abendessens Ansprache von Herrn Staatssekretär Dr. Georg Schütte anlässlich der Verabschiedung des GFR und Dank im Rahmen eines Abendessens am 19. Juni 2013 in Berlin Es gilt das gesprochene Wort! - 2 - Lieber Herr

Mehr

DIE WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN HERAUSGEBER: PROF. DR. DR. h. c. E. GUTENBERG. KÖLN

DIE WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN HERAUSGEBER: PROF. DR. DR. h. c. E. GUTENBERG. KÖLN DIE WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN HERAUSGEBER: PROF. DR. DR. h. c. E. GUTENBERG. KÖLN Bisher sind folgende Lieferungen erschienen: 1. Lieferung: Prof. Dr. Dr. h. c. E. Gutenberg, Univ. Köln, "Einführung in

Mehr

Zimmermann. Die Diplomarbeit

Zimmermann. Die Diplomarbeit Zimmermann Die Diplomarbeit Josef Zimmermann Die Diplomarbeit Ein Wegweiser zur Anfertigung wissenschaftlicher Arbeiten von der übungsarbeit bis zur Diplomarbeit und Dissertation, verbunden mit praktischen

Mehr

Jahresbericht. der. studentische Fachgruppe (FG) Pflegewissenschaft (Nursing Science) der Universität Basel. für die Zeit

Jahresbericht. der. studentische Fachgruppe (FG) Pflegewissenschaft (Nursing Science) der Universität Basel. für die Zeit Jahresbericht der studentische Fachgruppe (FG) Pflegewissenschaft (Nursing Science) der Universität Basel für die Zeit von November 2011 bis Oktober 2012. Bestimmt zur Vorlage in der am 04.März 2013 um

Mehr

DICO Leitlinie. L05 Zielgruppenorientiertes Schulungskonzept. Autoren: Ausschuss Qualifizierung und Trainings

DICO Leitlinie. L05 Zielgruppenorientiertes Schulungskonzept. Autoren: Ausschuss Qualifizierung und Trainings DICO Leitlinie L05 Zielgruppenorientiertes Schulungskonzept Autoren: Ausschuss Qualifizierung und Trainings Disclaimer I 2 Stand: Oktober 2015 Disclaimer DICO Leitlinien richten sich an Compliance-Praktiker.

Mehr

Wissenschaftliches Arbeiten

Wissenschaftliches Arbeiten Wissenschaftliches Arbeiten Sommersemester 2017 Steffi Nagel Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre, insb. Makroökonomie, Prof. Dr. Klaus Wälde Ziel der Veranstaltung Ziel des Seminars ist der Erwerb der

Mehr

Corporate Finance. Vorlesung. Investitions- und Finanzierungspolitik der Unternehmung. Einführung

Corporate Finance. Vorlesung. Investitions- und Finanzierungspolitik der Unternehmung. Einführung Vorlesung Corporate Finance Investitions- und Finanzierungspolitik der Unternehmung Einführung Corporate Finance Einführung Folie 1 Inhaltliche Gliederung der Vorlesung 1 Grundlagen der Corporate Finance

Mehr

Prof. Dr. Jürgen Wasem

Prof. Dr. Jürgen Wasem Universität Duisburg-Essen. 45117 Essen Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftungslehrstuhl für Medizinmanagement Prof. Dr. Jürgen Wasem Regelverfahren bei externen Promotionen Der Lehrstuhlinhaber

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

Literaturauswahl Anwaltliches Berufsrecht

Literaturauswahl Anwaltliches Berufsrecht Berufsrecht Diller, Die Berufshaftpflichtversicherung für Rechtsanwälte: AVB-RSW - RA-Haftpf.-Vers Gelbe Erläuterungsbücher C. H. Beck Verlag, 1. A. 2009, gebunden, 504 Seiten, 88,00 EUR, Bestellnummer

Mehr

Das Internet als Instrument der Unternehmenskommunikation unter besonderer Berücksichtigung der Investor Relations

Das Internet als Instrument der Unternehmenskommunikation unter besonderer Berücksichtigung der Investor Relations Wirtschaft Jörn Krüger Das Internet als Instrument der Unternehmenskommunikation unter besonderer Berücksichtigung der Investor Relations Eine theoretische und empirische Analyse Diplomarbeit Bibliografische

Mehr

Management der touristischen Servicekette

Management der touristischen Servicekette Management der touristischen Servicekette Strategische Grundlagen Innovative Gestaltungskonzepte Von Prof. Dr. Georg Westermann, Ilka Sehl, Beatrice Pohle, Manuela Koch-Rogge, Martin Freund Bibliografische

Mehr

Universitätsarchiv Mainz

Universitätsarchiv Mainz Universitätsarchiv Mainz Findbuch Best. 32 Institut für vergleichende Kulturwissenschaft Stand März 2013 I Inhaltsverzeichnis Vorwort 1 01 Korrespondenz des Instituts 2 02 Durchführung von Lehrveranstaltungen

Mehr

Ergänzungsfach Medienmanagement an der Fakultät III der Universität Siegen

Ergänzungsfach Medienmanagement an der Fakultät III der Universität Siegen 1 Ergänzungsfach Medienmanagement an der Fakultät III der Universität Siegen Univ.-Prof. Dr. Joachim Eigler Fakultät III Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsrecht Professur

Mehr

Ministerium für Schule und Weiterbildung. Ergebnisse der Vergleichsarbeiten (VERA), Klasse 3, 2009

Ministerium für Schule und Weiterbildung. Ergebnisse der Vergleichsarbeiten (VERA), Klasse 3, 2009 Ministerium für Schule und Weiterbildung Ergebnisse der Vergleichsarbeiten (VERA), Klasse 3, 2009 4. September 2009 Am 12. und 14. Mai 2009 wurden in Nordrhein-Westfalen zum dritten Mal in den dritten

Mehr

Minor Betriebswirtschaftliche Steuerlehre

Minor Betriebswirtschaftliche Steuerlehre Minor Steuerlehre Stand: September 2014 Inhaltliche Darstellung: Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Unternehmensbesteuerung Aufbau des Minor Module Prüfungsform LP des Moduls Turnus**

Mehr

Real Estate Asset Management in der Schweiz

Real Estate Asset Management in der Schweiz Michael Trübestein Real Estate Asset Management in der Schweiz Schriften aus dem Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ Verlag IFZ Hochschule Luzern Real Estate Asset Management in der Schweiz Prof.

Mehr

Vorwort (zur vierten Auflage) Vorwort (zur dritten Auflage)

Vorwort (zur vierten Auflage) Vorwort (zur dritten Auflage) Vorwort (zur vierten Auflage) Die Überarbeitungen der vierten Auflage konzentrierten sich im Wesentlichen darauf, die Lesbarkeit des Textes zu steigern, den Zugang zu den Methoden zu erleichtern und Zusammenhänge

Mehr

Leasingbilanzierung im Vergleich IFRS, US-GAAP und HGB

Leasingbilanzierung im Vergleich IFRS, US-GAAP und HGB Wirtschaft Andrea Zemann Leasingbilanzierung im Vergleich IFRS, US-GAAP und HGB Diplomarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek:

Mehr

und sonstige Finanzdienstleistungen.

und sonstige Finanzdienstleistungen. Position: Manager Finance & Accounting für ein Joint Venture Unternehmen eines führenden Herstellers von Landmaschinen und einer international aufgestellten Leasinggesellschaft am Standort Hannover Projekt:

Mehr

DIE BETRIEBSWIRTSCHAFT N FORSCHUNG UND PRAXIS. Schriftenreihe. Herausgeber: Dr. Edmund Heinen. unter Mitwirkung von

DIE BETRIEBSWIRTSCHAFT N FORSCHUNG UND PRAXIS. Schriftenreihe. Herausgeber: Dr. Edmund Heinen. unter Mitwirkung von DIE BETRIEBSWIRTSCHAFT N FORSCHUNG UND PRAXIS Schriftenreihe Herausgeber: Dr. Edmund Heinen o. ö. Professor der Betriebswirtschaftslehre an der Universität München unter Mitwirkung von Professor Dr. Dietrich

Mehr

IFRS Praxishandbuch. Ein Leitfaden für die Rechnungslegung mit Fallbeispielen. Verlag Franz Vahlen München. WP/StB Karl Petersen

IFRS Praxishandbuch. Ein Leitfaden für die Rechnungslegung mit Fallbeispielen. Verlag Franz Vahlen München. WP/StB Karl Petersen IFRS Praxishandbuch Ein Leitfaden für die Rechnungslegung mit Fallbeispielen von WP/StB Karl Petersen Dr. Kleeberg & Partner GmbH, München Dipl.-Betriebswirt (FH) Florian Bansbach Bansbach Schübel Brösztl

Mehr

Inhaltsverzeichnis Seite

Inhaltsverzeichnis Seite Inhaltsverzeichnis Seite Abkürzungsverzeichnis 9 Abbildungsverzeichnis 10 Tabellenverzeichnis 11 1 Einleitung, 13 1.1 Die Bedeutung und Entwicklung des Leasing in Deutschland, 13 1.2 Notwendigkeit zur

Mehr

Einladung. Grundlagenseminar IAS 19 Leistungen an Arbeitnehmer (Employee Benefits) 27. April 2016 in München / 28. April 2016 in Frankfurt

Einladung. Grundlagenseminar IAS 19 Leistungen an Arbeitnehmer (Employee Benefits) 27. April 2016 in München / 28. April 2016 in Frankfurt Einladung Grundlagenseminar IAS 19 Leistungen an Arbeitnehmer (Employee Benefits) 27. April 2016 in München / 28. April 2016 in Frankfurt Sehr geehrte Damen und Herren! Der für die Bilanzierung von Leistungen

Mehr

DICO Leitlinie. L09 Compliance Risikoanalyse (CRA) Autoren: Arbeitskreis Compliance Risikoanalyse (CRA)

DICO Leitlinie. L09 Compliance Risikoanalyse (CRA) Autoren: Arbeitskreis Compliance Risikoanalyse (CRA) DICO Leitlinie L09 Compliance Risikoanalyse (CRA) Autoren: Arbeitskreis Compliance Risikoanalyse (CRA) Disclaimer I 2 Stand: September 2017 Disclaimer DICO Leitlinien richten sich an Compliance-Praktiker.

Mehr

Betriebswirtschaftslehre I Vorlesung & Seminar WS 01/02 & SS 02. Syllabus

Betriebswirtschaftslehre I Vorlesung & Seminar WS 01/02 & SS 02. Syllabus Betriebswirtschaftslehre I Vorlesung & Seminar WS 01/02 & SS 02 Syllabus Liebe Studierende, der vorliegende Syllabus soll Ihnen eine erste Orientierung über die Vorlesung und das Seminar Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Dipl. Soz.-Päd. Benjamin Froncek, Master of Evaluation, ist seit 2011 wissenschaftlicher

Dipl. Soz.-Päd. Benjamin Froncek, Master of Evaluation, ist seit 2011 wissenschaftlicher Autorin und Autoren 1 Univ.-Prof. Dr. Anette Rohmann, Diplom-Psychologin, erhielt ihren Doktortitel im Jahr 2002 von der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster. Sie ist seit 2011 Universitätsprofessorin

Mehr

GRUNDLAGEN DER GERMANISTIK. Herausgegeben von Christine Lubkoll, Ulrich Schmitz, Martina Wagner-Egelhaaf und Klaus-Peter Wegera 61

GRUNDLAGEN DER GERMANISTIK. Herausgegeben von Christine Lubkoll, Ulrich Schmitz, Martina Wagner-Egelhaaf und Klaus-Peter Wegera 61 GRUNDLAGEN DER GERMANISTIK Herausgegeben von Christine Lubkoll, Ulrich Schmitz, Martina Wagner-Egelhaaf und Klaus-Peter Wegera 61 Deutschdidaktik Grundschule Eine Einführung von Anja Pompe, Kaspar H. Spinner

Mehr

Einladung Mandantenseminar zum Übernahmerecht

Einladung Mandantenseminar zum Übernahmerecht Einladung Mandantenseminar zum Übernahmerecht 5. MÄRZ 2013, FRANKFURT AM MAIN 6. MÄRZ 2013, DÜSSELDORF 12. MÄRZ 2013, MÜNCHEN JEWEILS 16.00 UHR Weiter > Zum Hintergrund Was sind die aktuellen Trends für

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 338. Sitzung des Senats am 16. Juli 2014 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 338. Sitzung des Senats am 16. Juli 2014 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 338. Sitzung des Senats am 16. Juli 2014 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald

Mehr

Rijksuniversiteit Groningen

Rijksuniversiteit Groningen Rijksuniversiteit Groningen Kooperationsvertrag zwischen der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, der Universität Bremen und der Rijksuniversiteit Groningen Auf der Grundlage des Kooperationsvertrages

Mehr

Inhalt. IAS 17: Leasingverhältnisse

Inhalt. IAS 17: Leasingverhältnisse Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definitionen... 3 3. Anwendungsbereich... 4 4. Negativabgrenzung... 5 5. Wesentliche Inhalte... 6 6. Beispiel... 9 www.boeckler.de August 2014 1/10 1.

Mehr

Die Transaktionskostentheorie in der Finanzwirtschaft

Die Transaktionskostentheorie in der Finanzwirtschaft Die Transaktionskostentheorie in der Finanzwirtschaft Analysen und Anwendungsmöglichkeiten in der Praxis Herausgegeben von Prof. Dr. Reinhard Heyd und Dr. Michael Beyer Mit Beiträgen von Dr. Michael Beyer

Mehr

Handelsbilanzrecht. Dr. Moritz Pöschke, Dipl.-Kfm., LL.M. (Harvard)

Handelsbilanzrecht. Dr. Moritz Pöschke, Dipl.-Kfm., LL.M. (Harvard) Handelsbilanzrecht Dr. Moritz Pöschke, Dipl.-Kfm., LL.M. (Harvard) Universität zu Köln Institut für Gesellschaftsrecht Abt. 2: Kapitalgesellschaften, Bilanzrecht (Prof. Dr. Joachim Hennrichs) Organisatorisches

Mehr

Vorwort zur vierten Auflage

Vorwort zur vierten Auflage Vorwort zur vierten Auflage Das Produktmanagement muss sich auf die Veränderungen am Markt und auf die Reaktionen bestehender Wettbewerber kontinuierlich einstellen. Auch der Eintritt neuer Wettbewerber,

Mehr

Die Rechts- und Staatswissenschaftliche Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg im Nationalsozialismus

Die Rechts- und Staatswissenschaftliche Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg im Nationalsozialismus Heiner Lück / Armin Höland (Hg.) Die Rechts- und Staatswissenschaftliche Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg im Nationalsozialismus Univ.-Prof. Dr. iur. Heiner Lück ist seit 1994 Inhaber

Mehr

Der Einsatz von Promotions als Mittel der Verkaufsförderung

Der Einsatz von Promotions als Mittel der Verkaufsförderung Mag. (FH) Katrin Voppichler, MSc Der Einsatz von Promotions als Mittel der Verkaufsförderung Eine Kosten-Nutzen-Analyse VDM Verlag Dr. Müller INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS

Mehr

Rezeption der Umweltproblematik in der Betriebswirtschaftslehre

Rezeption der Umweltproblematik in der Betriebswirtschaftslehre Roswitha Wöllenstein Rezeption der Umweltproblematik in der Betriebswirtschaftslehre Eine empirische Rekonstruktion und strukturationstheoretische Analyse der ökologieorientierten Forschung in der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Modulkatalog Bachelor of Education (B.Ed.) Lehramt Gymnasium: Deutsch (PO 2015, Stand Dezember 2015)

Modulkatalog Bachelor of Education (B.Ed.) Lehramt Gymnasium: Deutsch (PO 2015, Stand Dezember 2015) Modulkatalog Bachelor of Education (B.Ed.) Lehramt Gymnasium: Deutsch (PO 2015, Stand Dezember 2015) Modul Sprach- und Literaturwissenschaft 1 Studiengang: B.Ed. Lehramt Gymnasium: Deutsch Abschlussziel:

Mehr

Entwicklung eines englischsprachigen Moduls: Entstehung, Entwicklung und Internationalisierungseffekte

Entwicklung eines englischsprachigen Moduls: Entstehung, Entwicklung und Internationalisierungseffekte Entwicklung eines englischsprachigen Moduls: Entstehung, Entwicklung und Internationalisierungseffekte Prof. Dr. Stefan Smolnik, Olivia Hornung 7. Treffen Netzwerk Lehre, 22. September 2016 Lehrstuhl für

Mehr

Staatsexamen Lehramt an Grundschulen Ethik/Philosophie

Staatsexamen Lehramt an Grundschulen Ethik/Philosophie 06-003-401-GS Grundlagen der Ethik Introduction to Ethics 1. Semester jedes Wintersemester Vorlesung "Einführung in die Theoretische Philosophie" (2 SWS) = 30 h Präsenzzeit und 70 h Seminar "Grundlagen

Mehr

Dipl.-Kfm. Gerbard Kunz

Dipl.-Kfm. Gerbard Kunz FORSCHUNGSBERICHTE DES LANDES NORDRHEIN-WESTFALEN Nr. 1840 Herausgegeben im Auftrage des Ministerpräsidenten Heinz Kühn von Staatssekretär Professor Dr. h. c. Dr. E. h. Leo Brandt DK 301.153.2:070.19 Dipl.-Kfm.

Mehr

Fitter. Chilenische Entwicklungswirklichkeit und Entwicklungsstrategie

Fitter. Chilenische Entwicklungswirklichkeit und Entwicklungsstrategie Fitter. Chilenische Entwicklungswirklichkeit und Entwicklungsstrategie Die Industrielle Entwicklung Analyse der wirtschaftlichen, sozialen und politischen Auswirkungen der Industrialisierung Herausgegeben

Mehr

LEITFADEN FÜR EIN EXPOSÉ

LEITFADEN FÜR EIN EXPOSÉ Prof. Dr. Jens-Peter Schneider LEITFADEN FÜR EIN EXPOSÉ Aufgaben und Ziele Vorspruch: Expose als Prozess (ohne Anspruch auf Perfektion; jedenfalls beim E. für den Betreuer) Differenzierung nach Zeitpunkt

Mehr

Unternehmer-Planspiele für die betriebswirtschaftliche Ausbildung - Spielbeschreibungen -

Unternehmer-Planspiele für die betriebswirtschaftliche Ausbildung - Spielbeschreibungen - FORSCHUNGSBERICHTE DES LANDES NORDRHEIN-WESTFALEN Nr.1914 Herausgegeben im Auftrage des Ministerpräsidenten Heinz Kühn von Staatssekretär Professor Dr. h. c. Dr. E. h. Leo Brandt DK 658.386-0522/.3: 65.012.12

Mehr

IFRS für die Investitionsgüter-Industrie

IFRS für die Investitionsgüter-Industrie Betriebswirtschaft ff ^ VDMA Jörg D. Scholtka IFRS für die Investitionsgüter-Industrie Internationale Rechnungslegung: globaler Maßstab für globales Geschäft Allert Breh Bussjäger-Martin von Heynitz Hummel

Mehr

Tätigkeitsbericht. der Juristischen Fakultät der Universität Hannover. zum BLK-Verbundprojekt des Verbundes 4

Tätigkeitsbericht. der Juristischen Fakultät der Universität Hannover. zum BLK-Verbundprojekt des Verbundes 4 Juristische Fakultät Universität Hannover Tätigkeitsbericht der Juristischen Fakultät der Universität Hannover zum BLK-Verbundprojekt des Verbundes 4 Einführung eines Leistungspunktesystems an Hochschulen

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Begrüßung Fachschaft Dekanin Prof. Annette Schröder Vorstellung BV Vorstellung EFPSA BV Studierende im BDP Bundesvereinigung der Psychologiestudierenden im BDP Gliederung Was ist die

Mehr

Einführungsveranstaltung

Einführungsveranstaltung Einführungsveranstaltung Einführungsveranstaltung des Lehrstuhls Rechnungswesen, Zielgruppe: Zielsetzung: Studenten des Schwerpunkt- bzw. Wahlfaches Rechnungswesen, Informationen über Lehrinhalte und Berufsperspektiven

Mehr

Nr Herausgegeben im Auftrage des Ministerpräsidenten Dr. Franz Meyers von Staatssekretär Professor Dr. h. c. Dr. E. h.

Nr Herausgegeben im Auftrage des Ministerpräsidenten Dr. Franz Meyers von Staatssekretär Professor Dr. h. c. Dr. E. h. FORSCHUNGSBERICHTE DES LANDES NORDRHEIN-WESTFALEN Nr. 1173 Herausgegeben im Auftrage des Ministerpräsidenten Dr. Franz Meyers von Staatssekretär Professor Dr. h. c. Dr. E. h. Leo Brandt DK 658.017.2 Univ.-Prof.

Mehr