WICHTIGE HINWEISE ZUR E-CARD ABRECHNUNG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WICHTIGE HINWEISE ZUR E-CARD ABRECHNUNG"

Transkript

1 SGKK Abt. 15/AGR 151 Arztabrechnung Stand März 2017 WICHTIGE HINWEISE ZUR E-CARD ABRECHNUNG Wir ersuchen Sie um Beachtung der folgenden Punkte laut Gesamtvertrag ( 12 bis 15): Voraussetzung für die Honorierung von Leistungen ist die verpflichtende online-anspruchsprüfung, d.h. die e-card (in Ausnahmefällen die Admin-Karte) ist bei jeder Inanspruchnahme des Arztes einzulesen. Die Honorierung der an den jeweiligen Behandlungstagen erbrachten Leistungen ist somit von der jeweils positiv erfolgten online-anspruchsprüfung abhängig ( 13 GV) Konsultation kann mit der e-card nicht gespeichert werden: Ursache im Bereich e-card kein gültiger Versicherungsanspruch (ggf. Privatpatient) Versicherungsanspruch ist noch nicht gespeichert Karte ist defekt oder bereits gesperrt (z.b. wegen Namensänderung) Regelfall / Überweisung / MKP wurde bereits bei einem anderen Arzt des gleichen Fachgebietes im selben Quartal abgebucht es wurden bereits 3 Regelfälle für verschiedene Fachärzte verbraucht, daher ist ab dem 4. Facharzt eine Überweisung erforderlich Ursache im Bereich des Arztes Karte wurde nicht richtig gesteckt falsche Admin-Karte (z.b. in einer Praxisgemeinschaft) kein gültiges Vertragsverhältnis Arzt kann mit leistungszuständiger Kasse nicht abrechnen Mehrfachversicherung Angabe des gewählten Versicherungsträgers fehlt 1

2 1) Vorgehensweise bei Nicht-Vorlage der e-card / bei negativer Anspruchsprüfung ( 15 GV) 1. Grundsätzliche Vorgehensweise bei negativer Anspruchsprüfung: der Patient hat die Inanspruchnahme zu bestätigen (Muster-Erklärung möglich) der Vertragsarzt behandelt den Patienten und verweist ihn zur Klärung des Anspruches an die Kasse/seinen Versicherungsträger, wobei der Vertragsarzt keine Honorargarantie hat, weshalb er berechtigt ist, vom Patienten einen Einsatz zu verlangen. Kann in solchen Fällen innerhalb von 3 Werktagen nach der Konsultation eine positive online- Anspruchsprüfung durchgeführt werden oder legt der Patient binnen 14 Tagen einen von der Kasse ausgestellten e-card-ersatzbeleg vor, ist der Einsatz dem Patienten zurückzubezahlen. Bei nicht rechtzeitiger Vorlage ist der Vertragsarzt zur Privathonorierung berechtigt (darf die Leistung aber nicht zugleich der Kasse verrechnen). 2. Der Patient hat die e-card vergessen oder hat noch keine e-card / die e-card ist defekt oder gesperrt: Die Admin-Karte ist zu stecken, die Anspruchsberechtigung wird online geprüft. Ist der Patient dem Arzt nicht bekannt, muss sich der Patient ausweisen. Wurde die e-card verloren oder gestohlen muss der Patient die e-card sofort sperren lassen und eine Neuausstellung beantragen (e-card Hotline für Versicherte: 050/ ). 3. Der Patient hat eine e-card, aber der Regelfall (Überweisung) ist bereits belegt: Ergibt die Online-Anspruchsprüfung, dass der Patient zwar versichert ist, der Regelfall (ÜS) aber für dieses Fachgebiet und das Quartal bereits abgebucht wurde, und liegt kein anderer Behandlungsfall vor und - gibt der Patient an, dass die vorangegangene Abbuchung des Regelfalles zu Unrecht erfolgte, weil er den zuvor konsultierten Vertragsarzt als Vertreter, bei Nichterreichbarkeit des behandelnden Vertragsarztes, im Bereitschaftsdienst, im Urlaub oder bei einer Dienstreise in Anspruch genommen hatte oder - gibt der Patient wichtige Gründe für einen Arztwechsel während des laufenden Quartals an (z.b. schwerwiegende Störung des Arzt-Patientenverhältnisses), so gilt Folgendes: Ist die Behandlung unaufschiebbar, behandelt der Vertragsarzt den Patienten. Der Arzt kann einen Einsatz verlangen (Ausfüllen der Erklärung möglich). Ist die Behandlung nicht unaufschiebbar, ist grundsätzlich vom Patienten vor der Behandlung die Freigabe des Regelfalles zu veranlassen. Es steht dem Vertragsarzt aber frei, die Behandlung gegen Einsatz durchzuführen (Ausfüllen der Erklärung möglich). 2

3 Der Patient hat sich umgehend beim zuvor in Anspruch genommenen Vertragsarzt um eine Berichtigung des abgebuchten Falles bzw. bei der Kasse um die Freigabe eines weiteren Regelfalles zu bemühen (der zuvor in Anspruch genommene Vertragsarzt ist gegebenenfalls zur unverzüglichen Korrektur verpflichtet!). Der Patient kann entweder binnen 3 Werktagen die e-card mit positiver Anspruchsprüfung (freier Regelfall) oder binnen 14 Tagen einen von der Kasse ausgestellten e-card-ersatzbeleg vorlegen. Der Vertragsarzt hat einen allfällig verlangten Einsatz zurückzubezahlen. Legt der Patient die e-card oder den e-card-ersatzbeleg nicht rechtzeitig vor bzw. erfolgt keine Freigabe eines weiteren Regelfalles durch die Kasse, kann keine Verrechnung mit der Kasse erfolgen und ist der Vertragsarzt zur Privathonorierung berechtigt. Falls erforderlich, unterstützt die Kasse den Vertragsarzt hinsichtlich der Adressdaten des Versicherten. 4. Notfälle: Kann ein Patient weder die e-card (oder einen e-card-ersatzbeleg) vorlegen noch eine positive Online- Anspruchsprüfung mit der Admin-Karte erfolgen, weil Patient und Vertragsarzt die Versicherungsnummer nicht wissen, bzw. die Sozialversicherungsnummer-Abfrage über das e-card-system ergebnislos bleibt, und kann der Patient die Erklärung nicht unterfertigen, ist die Behandlung jedoch unaufschiebbar, darf der Vertragsarzt keine Privathonorierung verlangen, sofern binnen 3 Werktagen eine positive online-anspruchsprüfung erfolgen konnte oder binnen 14 Tagen ein e-card-ersatzbeleg vorgelegt wurde. 5. Negative Anspruchsprüfung nach Visite: Kann im Zuge der Nacherfassung von Visiten, die binnen 3 Werktagen zu erfolgen hat, keine positive Anspruchsprüfung durchgeführt werden, ist der Vertragsarzt berechtigt, dem Patienten eine Privathonorarnote auszustellen, sofern der Patient nicht binnen 14 Tagen einen von der Kasse ausgestellten e- card-ersatzbeleg vorlegt. Darüber ist der Patient (z.b. auf der Privathonorarnote) ausdrücklich aufzuklären. 6. Fristenhemmung bei Handlungsunfähigkeit: Ist der Patient krankheitsbedingt zur Erfüllung seiner oben angeführten Obliegenheiten nicht fähig, beginnt die Frist für die Vorlage des e-card-ersatzbeleges entweder mit Wiederherstellung dieser Fähigkeit oder mit einer entsprechenden Aufforderung des Vertragsarztes an einen Vertreter (insbesondere Angehörigen) des Patienten. 2) Vorgehensweise bei Mehrfachversicherung und Versicherungswechsel ( 14 und 28 GV) 1. Mehrfachversicherung: Liegt bei einem Patienten eine mehrfache Anspruchsberechtigung vor, ist ein Versicherungsträger (VTr) nach Wahl des Anspruchsberechtigten auszuwählen. Die Leistungen können in einem Quartal nur mit jenem VTr verrechnet werden, welcher als erster in Anspruch genommen wurde. 3

4 2. Versicherungswechsel: Wechselt während eines Quartals die Versicherungszuständigkeit, wird dies vom e-card-system im Zuge der Anspruchsprüfung angezeigt. Es wird ein neuer Behandlungsfall für den zuständig gewordenen VTr abgebucht. Für die Honorierung ist zu unterscheiden, ob es sich um Gebiets- oder Betriebskrankenkassen oder um einen Sonderversicherungsträger handelt: Bei Gebiets- oder Betriebskrankenkassen kann im selben Quartal kein zusätzlicher Behandlungsfall abgerechnet werden. Wird von oder zu einem Sonderversicherungsträger gewechselt, sind alle Leistungen, die nach dem Zuständigkeitsübergang erbracht wurden, mit dem zuständig gewordenen Versicherungsträger zu verrechnen. Anhang: e-card-ersatzbeleg als Muster e-card-erklärung als Muster (abrufbar auf Bitte beachten Sie auch den Anhang A zu 12 im Gesamtvertrag: Technische Beilage e-card Die e-card als Krankenscheinersatz! Informationen im Internet finden Sie auf unserem VertragspartnerInnen Portal unter Gesamtvertrag, Honorartarif, diverse Informationen, etc. finden Sie unter: ARBEITSGRUNDLAGEN VertragsärztInnen Gesamtvertrag 4

5 Anhang C zu 15 GV Salzburger Gebietskrankenkasse Behandelnder Vertragsarzt / FG NUR Vorsorgeuntersuchung Versichertenkategorie Regel fall Dring. Beh. Vertretung Bereitschaft DVR.: e-card Ersatzbeleg Anschrift Versicherter (nur ausfüllen, wenn Patient ein Angehöriger ist) Gültig für das Quartal Familienname(n) Vorname(n) Versicherungsnummer Patient Monat Monat Ich war am bei Frau / Herrn Dr zur Untersuchung bzw. Behandlung. Datum Tag Tag Unterschrift des Patienten bzw. der Begleitperson Jahr Jahr Grund für das Ausstellen eines e-card-ersatzbeleges: Anspruchsberechtigung nicht am e-cardserver gespeichert aber Anspuch vorhanden (z.b. Neuanmeldung, Neugeborene, Verlängerung Angehörigeneigenschaft,...) e-card gesperrt wegen Verlust, Diebstahl, Defekt Grundversorgte Fremde in diesen Fällen besteht voller Anspruch auf die notwendigen Sachleistungen ab dem (bis zum ) VU-Arzt ohne e-card-ausstattung Nichtversicherte VU, MKP Leistung: in diesen Fällen dürfen nur die VU bzw. MKP-Leistungen auf Rechnung der Kasse erbracht werden Zwischenstaatliche Abkommen (ohne EKVK bzw. ohne provisorische Ersatzbescheinigung (PEB) Gültigkeitsdauer: von bis es dürfen (vorbehaltlich generell erforderlicher Bewilligungen für bestimmte Leistungen) nur jene Sachleistungen auf Rechnung der Kasse erbracht werden, die vor der Rückkehr des Patienten in sein Heimatland aus medizinischer Sicht erbracht werden müssen. Dauerbetreuung und Anspruch auf folgende Leistungen: Datum Unterschrift, DVR-Nr. und Stempel der Kasse Datum Unterschrift und Stempel des Arztes

6 Anhang B zu 15 GV Inanspruchnahme des Vertragsarztes ohne e-card Online-Anspruchsprüfung verlief negativ oder war nicht möglich ERKLÄRUNG Vor-/Zuname des Patienten: Wohnadresse: Versicherungs-Nr. (samt Geb.-Datum): Zuständ. Krankenversicherungsträger: Behandlungsdatum: Vom behandelnden Vertragsarzt auszufüllen: (Zutreffendes bitte ankreuzen) Es konnte keine positive Anspruchsprüfung erfolgen, weil keine funktionierende e-card vorliegt und weder Patient noch Arzt die Versicherungsnummer wissen; kein aufrechtes Versicherungsverhältnis gespeichert ist; zwar ein aufrechtes Versicherungsverhältnis gespeichert ist, aber der Behandlungsfall für dasselbe Fachgebiet und Quartal bereits belegt ist. Arztstempel des behandelnden Vertragsarztes Erklärung des Patienten (bzw. für diesen durch seine Begleitperson): Ich erkläre, (Zutreffendes bitte ankreuzen) dass ich heute den oben angeführten Vertragsarzt zur Untersuchung bzw. Behandlung in Anspruch genommen habe; dass ich bei dem oben angeführten Krankenversicherungsträger aufrecht versichert bin und dass ich in diesem Quartal noch keinen Vertragsarzt desselben Fachgebietes in Anspruch genommen habe (oder) dass ich in diesem Quartal zwar einen anderen Vertragsarzt desselben Fachgebietes in Anspruch genommen habe, aber diesen nur als Vertreter (oder für eine dringende Behandlung bei Nichterreichbarkeit) meines (Haus-)Arztes oder im Bereitschaftsdienst in Anspruch genommen habe. an einem anderen Ort nur im Zuge meines Urlaubes (bzw. einer Dienstreise) konsultiert habe. wegen schwerwiegender Gründe (insbesondere Verlust des Vertrauensverhältnisses) nicht mehr aufsuchen will. Ich habe für meinen heutigen Arztbesuch einen Einsatz in Höhe von bezahlt. Ich nehme zur Kenntnis: (Zutreffendes bitte vom Vertragsarzt bzw. dessen Ordinationshilfe anzukreuzen) 1. dass ich mich unverzüglich um die Klärung meiner Anspruchsberechtigung zu kümmern habe, und zwar durch Kontaktaufnahme mit meiner Krankenkasse (um eine Richtigstellung des Datenbestandes oder die begründete Freigabe eines weiteren Behandlungsfalles für dasselbe Fachgebiet und Quartal oder die Ausstellung eines e-card-ersatzbeleges zu beantragen) durch Kontaktaufnahme mit dem Vertragsarzt, den ich zuvor in Anspruch genommenen habe, damit dieser den von ihm abgebuchten Fall richtig stellt (Umbuchung von Regelfall auf den korrekten Behandlungsfall z.b. Vertretung) 2. dass ich binnen 3 Werktagen nach dem Ordinationsbesuch die e-card (nach erfolgter Richtigstellung) oder binnen 14 Tagen einen von der Krankenkasse ausgestellten e-card-ersatzbeleg vorzulegen habe, anderenfalls der Vertragsarzt berechtigt ist, für die Behandlung ein Privathonorar zu verlangen (wofür keine Kostenerstattung gebührt). Ort, Datum Unterschrift des Patienten (bzw. dessen Begleitperson)

7 Anhang B zu 15 - Seite 2 Ich habe am die e-card bzw. den e-card-ersatzbeleg vorgelegt und den von mir bezahlten Einsatz in Höhe von zurückerhalten. Ort, Datum Unterschrift des Patienten (bzw. dessen Begleitperson)

Informationsblatt. Betrifft: Administration und Abrechnung von PatientInnen mit EKVK ( Europäischer Krankenversicherungskarte) mit der WGKK

Informationsblatt. Betrifft: Administration und Abrechnung von PatientInnen mit EKVK ( Europäischer Krankenversicherungskarte) mit der WGKK Informationsblatt Betrifft: Administration und Abrechnung von PatientInnen mit EKVK ( Europäischer Krankenversicherungskarte) mit der WGKK Allgemeines zur EKVK PatientInnen, die eine EKVK ( Europäische

Mehr

Informationen zur elektronischen Gesundheitskarte

Informationen zur elektronischen Gesundheitskarte November 2014 Ab 1. Januar gilt ausschließlich die elektronische Gesundheitskarte (egk) Fallkonstellationen in der Praxis auf einen Blick Nachfolgend finden Sie einige Fallkonstellationen inklusive Lösungen,

Mehr

Urlaub auf Island. Merkblatt über Leistungen der Krankenversicherung

Urlaub auf Island. Merkblatt über Leistungen der Krankenversicherung Merkblatt über Leistungen der Krankenversicherung 1 Endlich Urlaub! Der Urlaub gehört zu den schönsten Wochen des Jahres und entsprechend groß ist die Freude darauf. Ihre Krankenkasse wünscht Ihnen, dass

Mehr

Z U S A T Z V E R E I N B A R U N G

Z U S A T Z V E R E I N B A R U N G Gebührenfrei gemäß 110 ASVG Z U S A T Z V E R E I N B A R U N G zum Gesamtvertrag vom 9. März 2005 über die Bereitstellung der Vorsorgeuntersuchungen abgeschlossen zwischen der Ärztekammer für Steiermark

Mehr

Verordnung häuslicher Krankenpflege

Verordnung häuslicher Krankenpflege folgen 12 Folgende Maßnahmen sind notwendig (siehe Verzeichnis der sfähigen Maßnahmen): Sonstige Maßnahmen der (einschl. und ): Ausfertigung für die Krankenkasse Muster 12a (7.2008) Antrag des Versicherten

Mehr

Information für Ärzte

Information für Ärzte Information für Ärzte Information zur Bewilligung einer ambulanten Psychotherapie bei gesetzlich versicherten Patienten Sehr geehrte Frau Kollegin, sehr geehrter Herr Kollege, gesetzlich versicherte Patienten

Mehr

Besondere Kostenträger Fall 3 - Hausbesuch mit mobilem Lesegerät Fall 24

Besondere Kostenträger Fall 3 - Hausbesuch mit mobilem Lesegerät Fall 24 Seite 1 Merkblatt für die Arztpraxis zur Verwendung der elektronischen Gesundheitskarte (egk) Handlungsoptionen beim Einlesen der Patientendaten Auslandsversicherung, Patient wohnt dauerhaft in Deutschland

Mehr

Vereinbarung zur Anwendung der europäischen Krankenversicherungskarte vom 1. Juli 2004

Vereinbarung zur Anwendung der europäischen Krankenversicherungskarte vom 1. Juli 2004 Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, K. d. ö. R., Berlin einerseits und der GKV-Spitzenverband, K. d. ö. R., Berlin, andererseits Vereinbarung zur Anwendung der europäischen Krankenversicherungskarte

Mehr

Sehr geehrte Frau Kollegin = Name =, sehr geehrter Herr Kollege = Namen =,

Sehr geehrte Frau Kollegin = Name =, sehr geehrter Herr Kollege = Namen =, BERUFSVERBAND DER FRAUENÄRZTE e.v. Landesverband Bayern www.bvf-bayern.de Landesvorsitzender Dr. med. Peter Hausser stv. Landesvorsitzender Dr. med. Richard Häusler KVB 80684 München Ihr Ansprechpartner

Mehr

Informationen zur elektronischen Gesundheitskarte (egk)

Informationen zur elektronischen Gesundheitskarte (egk) Informationen zur elektronischen Gesundheitskarte () Ab 2015 gilt nur noch die Ab dem 01.01.2015 können gesetzlich Krankenversicherte beim Besuch des Zahnarztes nur noch die elektronische Gesundheitskarte

Mehr

Handreichung für Schulen zur Ausstellung des berlinpass-but für geflüchtete Kinder und Jugendliche mit oder ohne gültige Aufenthaltsgestattung

Handreichung für Schulen zur Ausstellung des berlinpass-but für geflüchtete Kinder und Jugendliche mit oder ohne gültige Aufenthaltsgestattung Handreichung für Schulen zur Ausstellung des berlinpass-but für geflüchtete Kinder und Jugendliche mit oder ohne gültige Aufenthaltsgestattung Um Kinder und Jugendliche, die Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz

Mehr

Z U S A T Z V E R E I N B A R U N G

Z U S A T Z V E R E I N B A R U N G Gebührenfrei gemäß 109, 110 ASVG Z U S A T Z V E R E I N B A R U N G zu dem zwischen der Ärztekammer für Niederösterreich und dem Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger abgeschlossenen

Mehr

Gesamtvertragliche Vereinbarung

Gesamtvertragliche Vereinbarung Gebührenfrei gemäß 110 ASVG Gesamtvertragliche Vereinbarung abgeschlossen zwischen der Ärztekammer für Steiermark einerseits und dem Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger, unter Mitfertigung

Mehr

Fragen und Antworten für Elektronisches Bewilligungs- und Antragsservice (ebs) Zielgruppe ÄrztInnen und Gesundheitsinstitute

Fragen und Antworten für  Elektronisches Bewilligungs- und Antragsservice (ebs) Zielgruppe ÄrztInnen und Gesundheitsinstitute Fragen und Antworten für www.chipkarte.at Elektronisches Bewilligungs- und Antragsservice (ebs) Zielgruppe ÄrztInnen und Gesundheitsinstitute 1. Was ist ebs? Das elektronische Bewilligungs- und Antragsservice,

Mehr

Merkblatt für die Arztpraxis zur Verwendung der elektronischen Gesundheitskarte (egk) Handlungsoptionen beim Einlesen der Patientendaten

Merkblatt für die Arztpraxis zur Verwendung der elektronischen Gesundheitskarte (egk) Handlungsoptionen beim Einlesen der Patientendaten Seite 1 Merkblatt für die Arztpraxis zur Verwendung der elektronischen Gesundheitskarte (egk) Handlungsoptionen beim Einlesen der Patientendaten Auslandsversicherung, Patient wohnt dauerhaft in Deutschland

Mehr

Antrag. auf Genehmigung zur Beschäftigung eines Vertreters nach 32 Abs. 2 Ärzte-ZV

Antrag. auf Genehmigung zur Beschäftigung eines Vertreters nach 32 Abs. 2 Ärzte-ZV Kassenärztliche Vereinigung Bayerns Sicherstellung Elsenheimerstr. 39 80687 München Antrag auf Genehmigung zur Beschäftigung eines Vertreters nach 32 Abs. 2 Ärzte-ZV 1. Allgemeine Angaben Antragsteller

Mehr

Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger. Ärzte-Gesamtvertrag (kompilierte Fassung ab 2. 1. 2014, inkl. der 4. Zusatzvereinbarung)

Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger. Ärzte-Gesamtvertrag (kompilierte Fassung ab 2. 1. 2014, inkl. der 4. Zusatzvereinbarung) Freigabe zur Abfrage: 23. Mai 2014, 04.00 Uhr Verlautbarung Nr.: 68 Jahr: 2014 Amtliche Verlautbarung der österreichischen Sozialversicherung im Internet: www.avsv.at Hauptverband der österreichischen

Mehr

Vereinbarung. zur Ausgabe von Krankenversichertenkarten durch Kostenträger außerhalb der gesetzlichen Krankenversicherung

Vereinbarung. zur Ausgabe von Krankenversichertenkarten durch Kostenträger außerhalb der gesetzlichen Krankenversicherung Vereinbarung zur Ausgabe von Krankenversichertenkarten durch Kostenträger außerhalb der gesetzlichen Krankenversicherung Stand: 3.6.1998 Inhalt: 1 Vertragsgegenstand... 3 2 Zuständigkeit für die Ausgabe

Mehr

FAQs zur Praxisgebühr im AOK HzV Vertrag BW

FAQs zur Praxisgebühr im AOK HzV Vertrag BW FAQs zur Praxisgebühr im AOK HzV Vertrag BW 1. Auf welcher vertraglichen Grundlage erfolgt der Einzug der Praxisgebühr? Das Thema Praxisgebühr ist in dem Vertrag zur hausarztzentrierten Versorgung mit

Mehr

HONORARVEREINBARUNGEN WAS MUSS UNTERSCHRIEBEN WERDEN?

HONORARVEREINBARUNGEN WAS MUSS UNTERSCHRIEBEN WERDEN? S C H A U D T R E C H T S A N W Ä L T E R E C H T S A N W Ä L T I N S I L K E N I C K M A N N, Stuttgart HONORARVEREINBARUNGEN WAS MUSS UNTERSCHRIEBEN WERDEN? Gleichermaßen wichtig wie die ordnungsgemäße

Mehr

Vereinbarung zur Anwendung der europäischen Krankenversicherungskarte

Vereinbarung zur Anwendung der europäischen Krankenversicherungskarte Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, K. d. ö. R., Berlin und der AOK-Bundesverband, K.d. ö. R., Bonn, der Bundesverband der Betriebskrankenkassen, K. d. ö. R., Essen, der IKK-Bundesverband, K. d. ö.

Mehr

Allgemeine Informationen

Allgemeine Informationen Unterwegs in Tschechien Europäische Union, 1995 2013 In die Ferien nach Tschechien Sie haben es sich verdient. Doch was ist, wenn Sie krank werden oder verunfallen? Hierzu gibt es ein paar wichtige Punkte,

Mehr

Handreichung für Schulen zur Ausstellung des berlinpass-but für geflüchtete Kinder und Jugendliche im laufenden Asylverfahren

Handreichung für Schulen zur Ausstellung des berlinpass-but für geflüchtete Kinder und Jugendliche im laufenden Asylverfahren Handreichung für Schulen zur Ausstellung des berlinpass-but für geflüchtete Kinder und Jugendliche im laufenden Asylverfahren Stand: 01.09.2016 Um Kinder und Jugendliche, die Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz

Mehr

Warum hat die Europäische Krankenversicherungskarte ein Ablaufdatum?

Warum hat die Europäische Krankenversicherungskarte ein Ablaufdatum? Im Auslandsurlaub krank - was tun? Europäische Krankenversicherungskarte (EKVK) Auf der Rückseite der e-card befindet sich die Europäische Krankenversicherungskarte (EKVK). Sie ermöglicht die Inanspruchnahme

Mehr

INFORMATIONEN FÜR DIE PRAXIS

INFORMATIONEN FÜR DIE PRAXIS INFORMATIONEN FÜR DIE PRAXIS Elektronische Gesundheitskarte September 2014 Ab 1. Januar gilt ausschließlich die elektronische Gesundheitskarte Die alte Krankenversichertenkarte (KVK) wird endgültig abgelöst:

Mehr

Merkblatt über die Krankenversicherung von Universitätsstudenten in Ungarn 1

Merkblatt über die Krankenversicherung von Universitätsstudenten in Ungarn 1 Merkblatt über die Krankenversicherung von Universitätsstudenten in Ungarn 1 Krankenversicherung von ungarischen Studenten Wenn die Eötvös Loránd Universität dem Gesetz über die nationale Universitätsbildung

Mehr

Heilmittelverordnung 18 T T M M J J. Maßnahmen der Ergotherapie. Verordnung nach Maßgabe des Kataloges (Regelfall)

Heilmittelverordnung 18 T T M M J J. Maßnahmen der Ergotherapie. Verordnung nach Maßgabe des Kataloges (Regelfall) Gebühr pflicht. Gebühr frei Krankenkasse bzw. Kostenträger Name, Vorname des Versicherten geb. am Heilmittelverordnung 18 Maßnahmen der Ergotherapie IK des Leistungserbringers Unfall/ Unfallfolgen Gesamt-Zuzahlung

Mehr

Hinweise. zur stationären/ambulanten Krankenhausbehandlung von Personen, die im Ausland krankenversichert sind

Hinweise. zur stationären/ambulanten Krankenhausbehandlung von Personen, die im Ausland krankenversichert sind Hinweise zur stationären/ambulanten Krankenhausbehandlung von Personen, die im Ausland krankenversichert sind Stand: 01.10.2013 Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, im Ausland gesetzlich Krankenversicherte

Mehr

Pressegespräch e-card: neuer Partner neues Design

Pressegespräch e-card: neuer Partner neues Design Pressegespräch e-card: neuer Partner neues Design Wien, 25. September 2014 Folie 2 e-card: neue Generation Neuer Produzent: Austria Card Gesamtumfang: 9,3 Millionen personalisierte e-cards mit Bürgerkartenfunktion

Mehr

Vereinbarung. zur Ausgabe von Krankenversichertenkarten durch Kostenträger außerhalb der gesetzlichen Krankenversicherung

Vereinbarung. zur Ausgabe von Krankenversichertenkarten durch Kostenträger außerhalb der gesetzlichen Krankenversicherung Vereinbarung zur Ausgabe von Krankenversichertenkarten durch Kostenträger außerhalb der gesetzlichen Krankenversicherung Berlin/Köln, den 9. Februar 2000 In der Fassung vom: 1. Oktober 2014 Inhaltsverzeichnis:

Mehr

Verordnungen außerhalb des Regelfalls

Verordnungen außerhalb des Regelfalls MB 14 a AV 12/12 Merkblatt zum Thema Verordnungen außerhalb des Regelfalls Heilmittel-Richtlinie Bei der Behandlung von gesetzlich Versicherten ist die Heilmittel-Richtlinie (HMR) zu beachten diese regelt

Mehr

Die häufigsten Fragen zur Änderung des Bundesmantelvertrages in bezug auf die Zuzahlung gemäß 28 Abs. 4 SGB V

Die häufigsten Fragen zur Änderung des Bundesmantelvertrages in bezug auf die Zuzahlung gemäß 28 Abs. 4 SGB V Die häufigsten Fragen zur Änderung des Bundesmantelvertrages in bezug auf die Zuzahlung gemäß 28 Abs. 4 SGB V Stand 19.12.2003 Kassenärztliche Bundesvereinigung, Köln 2003 Die häufigsten Fragen zur Änderung

Mehr

Antrag. auf Förderung der fachärztlichen Weiterbildung in Praxen niedergelassener Vertragsärzte

Antrag. auf Förderung der fachärztlichen Weiterbildung in Praxen niedergelassener Vertragsärzte Kassenärztliche Vereinigung Bayerns Sicherstellung Elsenheimerstr. 39 80687 München Eintragungsnummer KVB:... BzSt:... Antrag auf Förderung der fachärztlichen Weiterbildung in Praxen niedergelassener Vertragsärzte

Mehr

Der Weg zur logopädischen Therapie

Der Weg zur logopädischen Therapie Der Weg zur logopädischen Therapie Der Beruf der/des Logopädin/en gehört zur Gruppe der gehobenen medizinischtechnischen Dienste. Diese Berufsgruppe ist im Bundesgesetz über die Regelung der gehobenen

Mehr

INVERTRAGNAHME EINFÜHRUNG FACHÄRZTE

INVERTRAGNAHME EINFÜHRUNG FACHÄRZTE AGR 151/Za 01-2017 vorbehaltlich der Zustimmung des HVB zur 7. Zusatzvereinbarung zum GV INVERTRAGNAHME EINFÜHRUNG FACHÄRZTE Sehr geehrte Frau Doktor, sehr geehrter Herr Doktor! Wir freuen uns, Sie als

Mehr

LEITFADEN FÜR DIE EDV-ARZTABRECHNUNG

LEITFADEN FÜR DIE EDV-ARZTABRECHNUNG Bild: www.erfolg-als-freiberufler.de LEITFADEN FÜR DIE EDV-ARZTABRECHNUNG MIT DER SALZBURGER GEBIETSKRANKENKASSE Stand: September 2016 (DVP 3.4) 1. Allgemeines 3 1.1 Eignung des EDV-Abrechnungssystems

Mehr

1. Ergänzung der Vereinbarung zur Gestaltung und bundesweiten Einführung der Krankenversichertenkarte

1. Ergänzung der Vereinbarung zur Gestaltung und bundesweiten Einführung der Krankenversichertenkarte 1. Ergänzung der Vereinbarung zur Gestaltung und bundesweiten Einführung der Krankenversichertenkarte Die Spitzenverbände der Krankenkassen und die Kassenärztliche Bundesvereinigung vereinbaren die nachstehenden

Mehr

PFOHL Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut

PFOHL Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut Kostenerstattungsverfahren Sie können als gesetzlich Versicherte notfalls einen Psychotherapeuten in einer Privatpraxis aufsuchen, wenn die therapeutische Leistung unaufschiebbar ist. Liegt eine dringend

Mehr

31. Nachtrag. zur Satzung der Deutschen Rentenversicherung. Knappschaft-Bahn-See

31. Nachtrag. zur Satzung der Deutschen Rentenversicherung. Knappschaft-Bahn-See 31. Nachtrag zur Satzung der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See Die Satzung der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See vom 01.10.2005 in der Fassung des 30. Satzungsnachtrages

Mehr

Antrag. auf Genehmigung zur Ausführung und Abrechnung von gynäkologischen Leistungen im hausärztlichen Versorgungsbereich

Antrag. auf Genehmigung zur Ausführung und Abrechnung von gynäkologischen Leistungen im hausärztlichen Versorgungsbereich Kassenärztliche Vereinigung Bayerns Abrechnung Yorckstr. 15 93049 Regensburg Antrag auf Genehmigung zur Ausführung und Abrechnung von gynäkologischen Leistungen im hausärztlichen Versorgungsbereich 1.

Mehr

Das ist ihre neue Gesundheits-ID

Das ist ihre neue Gesundheits-ID Eidengenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Das ist ihre neue Gesundheits-ID Informationen über die nationale Versichertenkarte Impressum Bundesamt für Gesundheit (BAG) Herausgeber:

Mehr

Allgemeine Informationen

Allgemeine Informationen Unterwegs in Österreich Europäische Union, 1995 2013 In die Ferien nach Österreich Sie haben es sich verdient. Doch was ist, wenn Sie krank werden oder verunfallen? Hierzu gibt es ein paar wichtige Punkte,

Mehr

(MUSTER) V E R T R A G

(MUSTER) V E R T R A G Gebührenfrei gemäß 109 und 110 ASVG (MUSTER) V E R T R A G abgeschlossen gemäß 338 ASVG zwischen..als RechtsträgerIn des Institutes für physikalische Medizin. (kurz: Institut) einerseits und der Oberösterreichischen

Mehr

Hinweise. zur vertragszahnärztlichen Versorgung von Personen, die im Ausland krankenversichert sind

Hinweise. zur vertragszahnärztlichen Versorgung von Personen, die im Ausland krankenversichert sind Hinweise zur vertragszahnärztlichen Versorgung von Personen, die im Ausland krankenversichert sind Stand: 01.09.2012 Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, Personen, die bei einem ausländischen Sozialversicherungsträger

Mehr

Vertrag nach 73 c SGB V

Vertrag nach 73 c SGB V Vertrag nach 73 c SGB V über ein erweitertes Präventionsangebot für Kinder zwischen der Kassenärztliche Vereinigung Bremen Schwachhauser Heerstr. 26-28 28209 Bremen -vertreten durch den Vorstandsvorsitzenden-

Mehr

Die Verwendung der elektronischen Gesundheitskarte ist im Anhang 1 zu Anlage 4a Bundesmantelvertrag Ärzte geregelt.

Die Verwendung der elektronischen Gesundheitskarte ist im Anhang 1 zu Anlage 4a Bundesmantelvertrag Ärzte geregelt. Seite 1 Merkblatt zur Verwendung der elektronischen Gesundheitskarte (egk) in der Arztpraxis Gesetzliche und vertragliche Regelungen Die Verwendung der elektronischen Gesundheitskarte ist im Anhang 1 zu

Mehr

ÖSTERREICHISCHE SOZIALVERSICHERUNG

ÖSTERREICHISCHE SOZIALVERSICHERUNG Zutreffende Felder bitte ankreuzen 1 Abmeldung 00 sonstige Gründe... HV KV 002-1/10.10 Bestätigung f. d. Dienstnehmer/in 2 Abmeldung 00 sonstige Gründe... HV KV 002-2/10.10 Besondere Hinweise für Dienstnehmer/innen

Mehr

Wenn Sie sich für einen Wahlarzt entscheiden, erhalten Sie Kostenersatz für sich und Ihre mitversicherten

Wenn Sie sich für einen Wahlarzt entscheiden, erhalten Sie Kostenersatz für sich und Ihre mitversicherten Wahlärzte bzw. Wahleinrichtungen Freie Arztwahl ist ein Grundrecht eines jeden Patienten Wenn Sie sich für einen Wahlarzt entscheiden, erhalten Sie Kostenersatz für sich und Ihre mitversicherten Angehörigen,

Mehr

Antworten zu den Fragen bezüglich der steuerlichen Abzugsfähigkeit von Spenden

Antworten zu den Fragen bezüglich der steuerlichen Abzugsfähigkeit von Spenden Information BMF - VI/6 (VI/6) 29. Oktober 2010 BMF-010203/0595-VI/6/2010 Antworten zu den Fragen bezüglich der steuerlichen Abzugsfähigkeit von Spenden Antworten zu den Fragen bezüglich der steuerlichen

Mehr

nachfolgende Vereinbarung zum Inhalt und zur Anwendung der elektronischen Gesundheitskarte

nachfolgende Vereinbarung zum Inhalt und zur Anwendung der elektronischen Gesundheitskarte Vereinbarung zum Inhalt und zur Anwendung der elektronischen Gesundheitskarte Stand: 1. Januar 2015 Zwischen dem GKV-Spitzenverband (Spitzenverband Bund der Krankenkassen) K.d.ö.R, Berlin und der Kassenärztlichen

Mehr

Vereinbarung. gemäß 2 Abs. 5 in Anlehnung an die Anlage 7a zum BMV-Z über das Gutachterverfahren für Behandlungen von Kiefergelenkserkrankungen

Vereinbarung. gemäß 2 Abs. 5 in Anlehnung an die Anlage 7a zum BMV-Z über das Gutachterverfahren für Behandlungen von Kiefergelenkserkrankungen Vereinbarung der Kassenzahnärztlichen Vereinigung im Lande Bremen und der AOK Bremen/Bremerhaven dem BKK Landesverband Niedersachsen-Bremen dem IKK-Landesverband Sachsen-Anhalt Geschäftsbereich Bremen

Mehr

Personalausweis beantragen

Personalausweis beantragen Personalausweis beantragen Der neue Personalausweis kann seit dem 1.11.2010 beantragt werden. Der bisherige Personalausweis ist bis zum Ablauf seiner individuell bestimmten Gültigkeit verwendbar. Basisinformationen

Mehr

Vereinbarung über das Gutachterverfahren für implantologische Leistungen

Vereinbarung über das Gutachterverfahren für implantologische Leistungen 7.8. Anlage 14 Vereinbarung zwischen der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung (KZBV), Köln und dem AOK-Bundesverband, Bonn BKK-Bundesverband, Essen, IKK-Bundesverband, Bergisch-Gladbach Bundesverband

Mehr

Tagespflegevereinbarung

Tagespflegevereinbarung Tagespflegevereinbarung zwischen den Erziehungsberechtigen Anschrift Telefon privat Telefon dienstlich und der Tagespflegeperson Anschrift Telefon zur Betreuung von Geburtsdatum 1. Die Betreuung beginnt

Mehr

Antrag auf Übertragung auf einen neuen Versicherungsnehmer

Antrag auf Übertragung auf einen neuen Versicherungsnehmer Antrag auf Übertragung auf einen neuen Versicherungsnehmer Die bestehende Standard Life-Versicherung Nr. soll mit allen Rechten und Pflichten von dem bisherigen Versicherungsnehmer Name, Vorname, Firmenname

Mehr

VERTRAG. Präambel Sprachliche Gleichbehandlung

VERTRAG. Präambel Sprachliche Gleichbehandlung Wiener Gebietskrankenkasse Gebührenfrei gemäß 110 Abs. 1 Z 2 lit. a ASVG VERTRAG abgeschlossen zwischen XXXXX XXXXXX XXXXXX (kurz Vertragsphysiotherapeut), in xxxxxx,, einerseits und der Wiener Gebietskrankenkasse,

Mehr

ABRECHNUNG MIT DEN KASSEN WAS IST ZU TUN?

ABRECHNUNG MIT DEN KASSEN WAS IST ZU TUN? Grundsätzlich können Kassen die Kosten für eine Spangenbehandlung obwohl nicht im Hilfsmittelkatalog übernehmen. Dies ist aber immer eine Einzelfallentscheidung und wird von Bundesland zu Bundesland, auch

Mehr

Antrag auf Anstellung eines Arztes bei einem Vertragsarzt / in einem MVZ

Antrag auf Anstellung eines Arztes bei einem Vertragsarzt / in einem MVZ Zulassungsausschuss für Ärzte - Hamburg - Postfach 76 06 20 22056 Hamburg Praxisstempel Hinweis: Im Folgenden wird aus Vereinfachungsgründen als geschlechtsneutrale Bezeichnung die männliche Form verwendet.

Mehr

Antrag auf Psychotherapie und Kostenerstattung nach 13 Absatz 3 SGB V

Antrag auf Psychotherapie und Kostenerstattung nach 13 Absatz 3 SGB V Anschreiben an Krankenkasse Anschrift des/ der Versicherten Antrag auf Psychotherapie und Kostenerstattung nach 13 Absatz 3 SGB V Versichertennummer: Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit beantrage ich,

Mehr

Antrag zur Weitergeltung des schweizerischen Sozialversicherungsrechts während einer vorübergehenden Tätigkeit im Ausland

Antrag zur Weitergeltung des schweizerischen Sozialversicherungsrechts während einer vorübergehenden Tätigkeit im Ausland Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Internationale Angelegenheiten Antrag zur Weitergeltung des schweizerischen Sozialversicherungsrechts während einer vorübergehenden

Mehr

Medizinische Versorgung von Flüchtlingen - Abrechnung der Leistungen Gernot Haug Fachreferent Abrechnungssteuerung und Honorar

Medizinische Versorgung von Flüchtlingen - Abrechnung der Leistungen Gernot Haug Fachreferent Abrechnungssteuerung und Honorar Medizinische Versorgung von Flüchtlingen - Abrechnung der Leistungen 21.10.2015 Gernot Haug Fachreferent Abrechnungssteuerung und Honorar Agenda Bisherige gesetzliche und vertragliche Grundlagen Sicherstellung

Mehr

3. Nachtrag zum Vertrag DFS Sachsen Anlage 6 Stand:

3. Nachtrag zum Vertrag DFS Sachsen Anlage 6 Stand: Anlage 6 - Vergütung (1) Es gelten folgende Vergütungsgrundsätze und Vergütungsvoraussetzungen für den Vergütungsanspruch der VERTRAGSÄRZTE nach den Absätzen 2 bis 5. Eine Vergütung nach diesem Vertrag

Mehr

Antrag. auf Genehmigung zur Beschäftigung eines Sicherstellungsassistenten wegen belegärztlicher Tätigkeit nach 32 Abs. 2 Ärzte-ZV

Antrag. auf Genehmigung zur Beschäftigung eines Sicherstellungsassistenten wegen belegärztlicher Tätigkeit nach 32 Abs. 2 Ärzte-ZV Kassenärztliche Vereinigung Bayerns Sicherstellung Elsenheimerstr. 39 80687 München Antrag auf Genehmigung zur Beschäftigung eines Sicherstellungsassistenten wegen belegärztlicher Tätigkeit nach 32 Abs.

Mehr

Hautkrebsvorsorgeuntersuchung

Hautkrebsvorsorgeuntersuchung Vertrag nach 73 Abs. 3 SGB V i. V. m. 73 c SGB V über die Durchführung einer Hautkrebsvorsorgeuntersuchung im Rahmen der vertragsärztlichen Versorgung zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein

Mehr

Vereinbarung über privatzahnärztliche Leistungen bei der kieferorthopädischen Behandlung

Vereinbarung über privatzahnärztliche Leistungen bei der kieferorthopädischen Behandlung Vereinbarung über privatzahnärztliche Leistungen bei der kieferorthopädischen Behandlung Zwischen Zahlungspflichtige/-r und Zahnärztin I Zahnarzt für Patient (falls abweichend vom Zahlungspflichtigen)

Mehr

Checkliste für die Praxis: So funktioniert die Abrechnung bei Patienten, die im Ausland krankenversichert sind

Checkliste für die Praxis: So funktioniert die Abrechnung bei Patienten, die im Ausland krankenversichert sind INFORMATIONEN FÜR DIE PRAXIS Im Ausland krankenversicherte Patienten März 2011 Checkliste für die Praxis: So funktioniert die Abrechnung bei Patienten, die im Ausland krankenversichert sind Für die ärztliche

Mehr

R u n d s c h r e i b e n

R u n d s c h r e i b e n Landeszahnärztekammer Niederösterreich Niederösterreichische Gebietskrankenkasse 3100 St. Pölten, Kremser Gasse 20 3100 St. Pölten, Kremser Landstraße 3 =======================================================================

Mehr

BeneFit PLUS. Hausarztmodell

BeneFit PLUS. Hausarztmodell BeneFit PLUS Hausarztmodell So einfach funktioniert BeneFit PLUS Hausarztmodell: Richtiges Vorgehen bei gesundheitlichen Problemen Bei Krankheit oder Unfall Konsultation beim Hausarzt Weitere Behandlungsschritte

Mehr

FAQs Versicherte zur Hausarztzentrierten Versorgung

FAQs Versicherte zur Hausarztzentrierten Versorgung Seite 1 von 5 FAQs Versicherte zur Hausarztzentrierten Versorgung - AOK-HausarztProgramm genannt - erstellt am: 20.12.2012 Warum bietet die AOK Hessen das HausarztProgramm an?... 2 Muss ich am Vertrag/Programm

Mehr

Rahmenvereinbarung. nach 132 e SGB V. zwischen. der Kassenärztlichen Vereinigung Bremen (KVHB) Schwachhauser Heerstraße 26/ Bremen.

Rahmenvereinbarung. nach 132 e SGB V. zwischen. der Kassenärztlichen Vereinigung Bremen (KVHB) Schwachhauser Heerstraße 26/ Bremen. Rahmenvereinbarung nach 132 e SGB V zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Bremen (KVHB) Schwachhauser Heerstraße 26/28 28209 Bremen und dem BKK Landesverband Niedersachsen-Bremen (BKK LV) Siebstrasse

Mehr

1 HzV-Vergütungspositionen

1 HzV-Vergütungspositionen Anlage 3 - Vergütung und Abrechnung 1 HzV-Vergütungspositionen Die Vertragspartner vereinbaren für die in Anlage 4 (EBM-Ziffernkranz in der jeweils aktuellen Fassung) zu erbringenden Leistungen folgende

Mehr

Krank in der Fremde. Für medizinische Fragen und Fragen zu Impfungen: Spezielle Beratungsstellen:

Krank in der Fremde. Für medizinische Fragen und Fragen zu Impfungen: Spezielle Beratungsstellen: Krank in der Fremde Sie sind als Flüchtling oder Asylsuchende(r) nach Deutschland gekommen. Jetzt leben Sie in einem Übergangswohnheim oder einer Gemeinschaftsunterkunft der Stadt Pforzheim. Wir informieren

Mehr

CURAVIVA Zentralschweiz für die kantonalen Verbände Luzern, Nidwalden, Obwalden, Schwyz, Uri und Zug

CURAVIVA Zentralschweiz für die kantonalen Verbände Luzern, Nidwalden, Obwalden, Schwyz, Uri und Zug LU, NW, OW, SZ, UR, ZG zwischen CURAVIVA Zentralschweiz für die kantonalen Verbände Luzern, Nidwalden, Obwalden, Schwyz, Uri und Zug und KPT Krankenkasse AG TeIlstrasse 18 3001 Bern (Postadresse: Postfach

Mehr

Antrag für die MHT Mineralöle Vertriebs GmbH, Am Wasserturm 7, Mayen Tel.: / Fax: /

Antrag für die MHT Mineralöle Vertriebs GmbH, Am Wasserturm 7, Mayen Tel.: / Fax: / Antrag für die MHT Mineralöle Vertriebs GmbH, Am Wasserturm 7, 56727 Mayen Tel.: 02651 / 4007-22 Fax: 02651 / 4007-20 info@mht.info Firma Straße PLZ/Wohnort USt-Identifikationsnummer Telefon e-mail Fax

Mehr

Antrag. Antragsteller (bei angestelltem Arzt ist dies der Arbeitgeber, bei einem im MVZ tätigen Arzt der MVZ-Vertretungsberechtigte)

Antrag. Antragsteller (bei angestelltem Arzt ist dies der Arbeitgeber, bei einem im MVZ tätigen Arzt der MVZ-Vertretungsberechtigte) Kassenärztliche Vereinigung Bayerns Qualitätssicherung Elsenheimerstr. 39 80687 München Antrag auf Genehmigung zur Ausführung Abrechnung von kernspintomographischen Untersuchungen der Mamma im Rahmen der

Mehr

Krank in der Fremde. Für medizinische Fragen und Fragen zu Impfungen: Wir informieren Sie in diesem Faltblatt, was Sie beachten müssen für:

Krank in der Fremde. Für medizinische Fragen und Fragen zu Impfungen: Wir informieren Sie in diesem Faltblatt, was Sie beachten müssen für: Krank in der Fremde Sie sind als Flüchtling oder Asylsuchende(r) nach Deutschland gekommen. Jetzt leben Sie in einem Übergangswohnheim oder einer Gemeinschaftsunterkunft des Enzkreises. Wir informieren

Mehr

Vertragsabschlüssen. Widerrufsbelehrung bei Vertragsabschlüssen. Inhalt. I. Allgemeines. 19. März 2015 Widerrufsbelehrung bei

Vertragsabschlüssen. Widerrufsbelehrung bei Vertragsabschlüssen. Inhalt. I. Allgemeines. 19. März 2015 Widerrufsbelehrung bei Seite 1 von 5 Widerrufsbelehrung bei Inhalt I. Allgemeines II. III. IV. Das Widerrufsrecht Die Widerrufsfolgen Die Widerrufsbelehrung I. Allgemeines Mit Wirkung von Juni 2014 wurden zahlreiche Verbraucherrechte

Mehr

V E R E I N B A R U N G

V E R E I N B A R U N G Wortlaut der Vereinbarung Stand: 19. April 2007 V E R E I N B A R U N G zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen (KVS) Landesgeschäftsstelle Körperschaft des öffentlichen Rechts Schützenhöhe 12,

Mehr

Telefon privat: freiwillige Angabe privat:

Telefon privat: freiwillige Angabe  privat: Angaben zum Antragsteller: Name: Vorname: Personalnummer (bitte stets angeben): Eingangsstempel Geburtsdatum: Thüringer Landesfinanzdirektion Beihilfestelle Am Burgblick 23 07646 Stadtroda Antrag auf Beihilfe

Mehr

Telemedizinische Gesundheitsberatung

Telemedizinische Gesundheitsberatung BeneFit PLUS Telemedizinische Gesundheitsberatung Jederzeit medizinische Hilfe für Sie So einfach funktioniert BeneFit PLUS: Richtiges Vorgehen bei gesundheitlichen Problemen BeneFit PLUS mit telemedizinischer

Mehr

Jedem Kind seine Kunst

Jedem Kind seine Kunst I. Leistungsangebot Jedem Kind seine Kunst Ich biete dem Ministerium für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur des Landes Rheinland-Pfalz an, nachfolgend bezeichnetes Projekt gegen Honorierung des Stundenaufwands

Mehr

Information. Zahnärztliche Behandlung von Asylbewerbern. Bundeszahnärztekammer, September 2015. Es gilt das gesprochene Wort

Information. Zahnärztliche Behandlung von Asylbewerbern. Bundeszahnärztekammer, September 2015. Es gilt das gesprochene Wort Information Zahnärztliche Behandlung von Asylbewerbern Bundeszahnärztekammer, September 2015 Es gilt das gesprochene Wort Zahnärztliche Behandlung von Asylbewerbern Begriffsbestimmung Das Bundesministerium

Mehr

Antrag auf Veränderung bzgl. eines MVZ (Bitte vollständig und in Großbuchstaben ausfüllen)

Antrag auf Veränderung bzgl. eines MVZ (Bitte vollständig und in Großbuchstaben ausfüllen) - 1 - Antrag auf Veränderung bzgl. eines MVZ (Bitte vollständig und in Großbuchstaben ausfüllen) Kassenärztliche Vereinigung Hessen Zulassungsausschuss für Ärzte und Zulassungsausschuss/Psychotherapie

Mehr

Vereinbarungen für die Übermittagsbetreuung

Vereinbarungen für die Übermittagsbetreuung Kindertagesstätte St. Vinzenzius Kita ggmbh Trier Vinzenziusstraße 7 53539 Kelberg Tel: 02692/644 Fax: 02692/932842 Email: st-vinzenzius-kelberg@kita-ggmbh-trier.de Internet: www.kita-kelberg.de Vereinbarungen

Mehr

Vereinbarung "Abhängigkeitserkrankungen"

Vereinbarung Abhängigkeitserkrankungen Vereinbarung "Abhängigkeitserkrankungen" vom 04.05.2001 Vereinbarung über die Zusammenarbeit der Krankenkassen und Rentenversicherungsträger bei der Akutbehandlung (Entzugsbehandlung) und medizinischen

Mehr

4 Anzeige, Nachweis und Meldung der Arbeitsunfähigkeit

4 Anzeige, Nachweis und Meldung der Arbeitsunfähigkeit TK Lexikon Gesundheit im Betrieb Arbeitsunfähigkeit 4 Anzeige, Nachweis und Meldung der Arbeitsunfähigkeit 4.1 Anzeige beim Arbeitgeber HI3486230 HI3486231 Der Arbeitnehmer ist verpflichtet, dem Arbeitgeber

Mehr

Fragen und Antworten zum Sozialversicherungsausweis

Fragen und Antworten zum Sozialversicherungsausweis Fragen und Antworten zum Sozialversicherungsausweis Was ist der Sozialversicherungsausweis? Wer bekommt einen Sozialversicherungsausweis? Wer stellt den Sozialversicherungsausweis aus? Welche Angaben enthält

Mehr

Die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen-Anhalt (nachfolgend KVSA genannt) und

Die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen-Anhalt (nachfolgend KVSA genannt) und Die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen-Anhalt (nachfolgend KVSA genannt) und die Knappschaft, Regionaldirektion Cottbus (nachfolgend Knappschaft genannt) schließen nach 83 SGB V folgenden Gesamtvertrag

Mehr

Schlichtungsantrag. Abs. An die Schlichtungsstelle für Arzthaftpflichtfragen der norddeutschen Ärztekammern Hans-Böckler-Allee 3 D Hannover

Schlichtungsantrag. Abs. An die Schlichtungsstelle für Arzthaftpflichtfragen der norddeutschen Ärztekammern Hans-Böckler-Allee 3 D Hannover Abs. An die Schlichtungsstelle für Arzthaftpflichtfragen Hans-Böckler-Allee 3 D-30173 Hannover Nachname: Vorname: Straße: Postleitzahl, Ort: Name und Anschrift des Antragsgegners: Schlichtungsantrag Sachverhaltsdarstellung:

Mehr

Informationen zum Thema Abrechnung von Jugendarbeitsschutzuntersuchungen

Informationen zum Thema Abrechnung von Jugendarbeitsschutzuntersuchungen Informationen zum Thema Stand Januar 2015 Begriff Nach dem Jugendarbeitsschutzgesetz (JArbSchG) darf ein Jugendlicher, der in das Berufsleben eintritt, nur beschäftigt werden, wenn er innerhalb der letzten

Mehr

Ihre Mitgliedschaft in einem Schützenverein

Ihre Mitgliedschaft in einem Schützenverein Ihre Mitgliedschaft in einem Schützenverein Was ist der Schützenausweis? Der Schützenausweis ist ein Ausweis im Scheckkartenformat mit bayerisch blauweißem Rautenmuster. Er enthält unter anderem Ausweisnummer,

Mehr

PATIENTENVERFÜGUNG. Name: Vorname: Geburtsort: Ausweis: Adresse: Errichtungsdatum:

PATIENTENVERFÜGUNG. Name: Vorname: Geburtsort: Ausweis: Adresse:   Errichtungsdatum: PATIENTENVERFÜGUNG Name: Vorname: Geburtsort: SVNr.: Geburtsdatum: Ausweis: Adresse: Telefon: Mobil: E-Mail: Errichtungsdatum: Internationale Gesellschaft für Sterbebegleitung und Lebensbeistand e.v. Hospizbewegung

Mehr

Vereinbarung. zum Inhalt und zur Anwendung der elektronischen Gesundheitskarte. zwischen. dem GKV-Spitzenverband K.d.ö.R., Berlin.

Vereinbarung. zum Inhalt und zur Anwendung der elektronischen Gesundheitskarte. zwischen. dem GKV-Spitzenverband K.d.ö.R., Berlin. Vereinbarung zum Inhalt und zur Anwendung der elektronischen Gesundheitskarte zwischen dem GKV-Spitzenverband K.d.ö.R., Berlin und der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung K.d.ö.R., Köln wird auf der

Mehr

WICHTIGE RECHTSGRUNDLAGEN FÜR DIE ARBEIT IN DER AUGENÄRZTLICHEN PRAXIS

WICHTIGE RECHTSGRUNDLAGEN FÜR DIE ARBEIT IN DER AUGENÄRZTLICHEN PRAXIS WICHTIGE RECHTSGRUNDLAGEN FÜR DIE ARBEIT IN DER AUGENÄRZTLICHEN PRAXIS THEMEN 1. Die ärztliche Schweigepflicht 2. Aufklärungen u. Einwilligungen 3. Verordnungen DIE ÄRZTLICHE SCHWEIGEPFLICHT RECHTSGRUNDLAGEN

Mehr

... Name, Vorname geb. am Beihilfenummer. ... Straße Hausnummer. ... PLZ Wohnort. ... Dienststelle/Anstellungskörperschaft

... Name, Vorname geb. am Beihilfenummer. ... Straße Hausnummer. ... PLZ Wohnort. ... Dienststelle/Anstellungskörperschaft Antragsteller/in (Beihilfeberechtigte/r) Name, Vorname geb. am Beihilfenummer Straße Hausnummer PLZ Wohnort Dienststelle/Anstellungskörperschaft Landeskirche Norddeutsche Kirchliche Versorgungskasse für

Mehr

Verordnung spezialisierter ambulanter Palliativversorgung (SAPV)

Verordnung spezialisierter ambulanter Palliativversorgung (SAPV) folgen Komplexes urogenitale ulzerierende / respiratorische / kardiale psychiatrische / psychische Ausfertigung für die Krankenkasse Muster a (4.2011) Antrag des Versicherten Die spezialisierte ambulante

Mehr

Einführung einer Rezeptgebührenobergrenze ab

Einführung einer Rezeptgebührenobergrenze ab Mag. Jürgen Radics: Einführung einer Rezeptgebührenobergrenze ab 1.1.2008 1) Ausgangssituation Die österreichische Sozialversicherung hat im Jahr 2006 zirka 2,6 Milliarden Euro für Medikamente ausgegeben.

Mehr

Verwaltungsvorschrift (VV) Fischereischeine

Verwaltungsvorschrift (VV) Fischereischeine Nr. 37/2010 Thüringer Staatsanzeiger Seite 1301 Verwaltungsvorschrift (VV) Fischereischeine 2.1 Nach 28 Satz 2 ThürFischG besteht die Möglichkeit, die Geltungsdauer von Fischereischeinen zu verlängern.

Mehr

Nicht authentische Textfassung der konsolidierten Signaturkarten-Verordnung

Nicht authentische Textfassung der konsolidierten Signaturkarten-Verordnung Richtlinien gemäß 33a Abs. 1 ZTKG über Ausweiskarten für die elektronische Beurkundungssignatur und die elektronische Ziviltechnikersignatur (Signaturkarten-Verordnung) (gem. der 197. Verordnung der Bundes-Architekten-

Mehr

Herzlich Willkommen zu EBM - " so geht`s " 10/24/2015 EBM 1

Herzlich Willkommen zu EBM -  so geht`s  10/24/2015 EBM 1 Herzlich Willkommen zu EBM - " so geht`s " 10/24/2015 EBM 1 Übersicht Grundlagen-EBM Versichertenpauschale Verwaltungskomplex Chronikerpauschalen Gesprächsleistungen Leistungen im organisierten Notdienst

Mehr