Schulprogramm Anna-Seghers-Schule

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schulprogramm Anna-Seghers-Schule"

Transkript

1 Schulprogramm Anna-Seghers-Schule

2 2 Inhaltsverzeichnis 1. Leitbild der Anna-Seghers-Schule Rahmenbedingungen Pädagogische Strukturen Individualisiertes, soziales, kompetenzorientiertes Lernen im Unterricht... 5 Binnendifferenzierung im Basis- und Fachunterricht... 6 Das TeamKleingruppenModell (TKM)... 6 Die Individuelle Lernzeit (ILZ)... 7 Förderung von Schülern mit besonderen Begabungen und Talenten in temporären Kleingruppen (ILZ Plus)... 8 Das Logbuch... 9 Förderung in temporären Lerngruppen und individuelle Einzelförderung Interessenbetontes Lernen außerhalb des Unterrichts und im Freizeitbereich Erweiterte LernAngebote (ELA) Das Projekt Verantwortung Patenarbeit Lesenacht Fahrten Exkursionen und Projekte Besonderheiten der Übergänge Übergang von der Grund- in die Sekundarstufe Übergang von der Sekundarstufe I in die Sekundarstufe II Berufsorientierung Zusammenarbeit mit den Eltern Traditionen Vorhaben 2014/

3 3 1. Leitbild der Anna-Seghers-Schule In der Zeit der Meinungsvielfalt sind Grundorientierungen für junge Menschen besonders wichtig. Die Anna-Seghers-Schule versteht sich als ein Ort des Erlernens und Erlebens eines Wertesystems und kultureller Traditionen in einer sich kontinuierlich wandelnden Gesellschaft. Das humanistische Leben und Wirken unserer Namensgeberin Anna Seghers dienen uns als Anknüpfungspunkt und Fundament für die Entwicklung unterschiedlichster Kompetenzen, mit denen wir am Ende einer Schullaufbahn junge Menschen in ein eigenverantwortliches Leben entlassen können. Seit dem Schuljahr 2008/09 sind wir eine Gemeinschaftsschule von der Klasse. Diese Schulform führt durch längeres gemeinsames Lernen zu mehr Chancengleichheit und Gerechtigkeit - unabhängig von den Voraussetzungen der Kinder und Jugendlichen. Da Sprache notwendig zur Teilhabe am gesellschaftlichen Leben und zur lebenslangen Wissensaneignung ist, orientieren wir uns an unserer Namensgeberin Anna Seghers unter Berücksichtigung der aktuellen medialen Sprachentwicklung. Wir sind eine Schule, die den Prozess des Lernens immer stärker in den Mittelpunkt rückt. Grundvoraussetzungen für unsere gemeinsame Arbeit sind Respekt, Toleranz und Gewaltfreiheit. Wir Lehrkräfte befähigen unsere SuS, sich selbstständig Wissen anzueignen und dieses anzuwenden. Wir vermitteln ihnen Arbeitstechniken, lassen aber auch Fehler und Irrtümer ebenso zu wie Raum für Fantasien und Visionen. Mit vielfältigen Methoden und Projekten ermöglichen wir das Lernen mit allen Sinnen und fördern dabei Freude am Lernen. Wir gehen auf alle SuS vorbehaltlos zu, achten auf angemessene Umgangsformen, dulden weder Gewalt noch Mobbing und stärken ihr Selbstvertrauen. Besonders großen Wert legen wir auf das gemeinsame Lösen von Konflikten. Deshalb sind wir für SuS ständige Ansprechpartner zur Konfliktbewältigung und vermitteln durch unser Vorbild, dass Probleme in der Schule gewaltfrei gelöst werden können. Wir Eltern zeigen reges Interesse an den Lerntechniken der Kinder und informieren uns über Lernfortschritte. Wir ermuntern unser Kind zur Teilnahme an Schulprojekten, Arbeitsgemeinschaften und Traditionsveranstaltungen der Schule und unterstützen einzelne Lernprozesse durch beispielsweise außerunterrichtliche Angebote oder unsere berufsbedingte Fachkompetenzen. Wir nutzen unsere Möglichkeiten in der Familie, um einen positiven Einfluss im Sinne der oben genannten Ziele und Werte auf unsere Kinder auszuüben. Durch Vorbildwirkung sowie ein gewaltfreies und tolerantes Familienklima sollen unsere Kinder darin bestärkt werden, diese Werte zu übernehmen. Wir Eltern arbeiten zusammen, unterstützen uns gegenseitig in der Erziehungsarbeit und fördern den offenen Austausch zwischen Elternhaus und Schule. Wir Schülerinnen und Schüler lernen eigenständig im Unterricht zu arbeiten und unsere Ergebnisse zu kontrollieren und zu präsentieren. Wenn nötig, fordern wir Hilfe ein und lösen Probleme im Team. Wir beteiligen uns mit Engagement am Unterricht und zeigen Interesse an außerunterrichtlichen Projekten und Angeboten, übernehmen Verantwortung für unser eigenes Handeln und nehmen Rücksicht auf unsere Mitschüler und Mitschülerinnen. Bei Problemen gehen wir offen auf unsere Lehrer und Lehrerinnen zu und bitten sie um Hilfe. Wir bemühen uns gemeinsam, ein friedliches Zusammenleben zu ermöglichen.

4 4 Die Anna-Seghers-Schule in Berlin- Adlershof ist eine in der Grundstufe drei-, in der Sekundarstufe vierzügige Gemeinschaftsschule für Schülerinnen und Schüler vom 1. bis zum 13. Jahrgang mit einer dreijährigen bzw. zweijährigen Abiturphase. Erreichbar sind alle Abschlüsse, die an der Berliner Schule möglich sind. Dazu zählen: die Berufsbildungsreife (BBR) die erweiterte Berufsbildungsreife (ebbr) der mittlere Schulabschluss (MSA) ein Abschluss, der zum Übergang in den 11. Jahrgang berechtigt, das Abitur. Die Anna-Seghers-Schule ist um einen engen Kontakt zu ihrem Umfeld bemüht. Schon seit vielen Jahren besteht eine Zusammenarbeit mit der Anna-Seghers- Gedenkstätte. Für die Unterrichtsgestaltung wurden vielfältige Beziehungen zur Humboldt-Universität, zur WISTA und zu zahlreichen Kooperationspartnern geknüpft. Bereichert wird das schulische Leben durch einen Förderverein, der seit fast 10 Jahren eigene Projekte umsetzt und für finanzielle Unterstützung sorgt. 2. Rahmenbedingungen Das Gebäude der Anna-Seghers-Schule ist bereits über 100 Jahre alt. Im Jahre 1920 entstand hier die erste weltliche Schule Berlins. Mit der vollzogenen Trennung von Schule und Kirche war es der Versuch, eine Gemeinschaftsschule für Jungen und Mädchen unabhängig von der geistigen Haltung und ihrer Herkunft zu etablieren. In echter Gemeinschaft von Lehrern und Schülern sollten sie in erster Linie für sich und ihr Leben lernen. Die Schule verfügt heute über drei Schulgebäude, drei Turnhallen, Werkstätten, eine Lehrküche, eine Aula sowie eine Cafeteria und ein Mensagebäude. Zahlreiche Räume und Gebäude wurden in den letzten Jahren renoviert, restauriert oder neu errichtet. Heute ist die Schule behindertengerecht ausgestattet. Die SuS des ersten Jahrgangs lernen in einem eigenen Schulgebäude, bevor sie im 2. Jahrgang in das Grundschulgebäude wechseln. Alle Jahrgänge 5 13 lernen im Haupthaus. Jede Klasse 1 11 hat einen Klassenraum, in dem die Basisfächer unterrichtet werden. Die Klassenzusammensetzung der Grundstufe bleibt beim Übergang in die Sekundarstufe bestehen, wenn nicht pädagogische Gesichtspunkte ein anderes Vorgehen notwendig machen. Die Leistungsbewertung erfolgt verbal, ab der 5. Klasse erhalten die SuS Zensurenpunkte und Noten. Dem Zeugnis wird das Blatt Informationen über das Arbeits- und Sozialverhalten beigelegt. Fachunterricht findet in Fachräumen statt. In unmittelbarer Nähe der Klassenräume befinden sich Teamlehrer- und Erzieherzimmer. Alle Klassenräume eines Jahrgangs bilden den Jahrgangsflur. Es wird sowohl im Block- als auch im Einzelstundenmodell unterrichtet. Am Nachmittag sind für alle Stufen an zwei Tagen Erweiterte Lernangebote oder Möglichkeiten für soziales Engagement installiert. Die Schule ermöglicht eine Ganztagsbetreuung der Grundschüler im Hort. Die Hortarbeit gestaltet sich auf der Grundlage der Hortoffenheit, d. h., nach dem Mittagessen können sich die Klassenverbände auflösen und jedes Kind kann seine Freizeit individuell selbst gestalten, ohne sich aber selbst überlassen zu sein. Dazu stehen Erweiterte Lern-, Bewegungs- und Beschäftigungsangebote zur Auswahl bereit. Darüber hinaus hat jedes Kind eine Erzieherin oder einen Erzieher als An-

5 5 sprechpartner, zu der ein Vertrauensverhältnis aufgebaut wird und an die sich das Kind mit Fragen und Problemen wenden kann. Die Hortoffenheit hat den Sinn, die Freiräume für individuelles Tun zu eröffnen und dem Kind die Entscheidungsfähigkeit einzuräumen, sich selbst gewählten Tätigkeiten und Interessen zu widmen. Das Mittagessen wird in der Mensa eingenommen. Das Angebot umfasst ein reichhaltiges Wahlessen aus drei Gerichten mit Salat-, Frische- und Dessertangebot und wechselnden Getränken. Zusätzlich steht eine Cafeteria zur Verfügung, die den Schülerinnen und Schülern der Oberstufe auch als Aufenthaltsraum dient. 3. Pädagogische Strukturen Die Organisation des fachlichen und vorfachlichen Unterrichtes in allen Stufen obliegt den Fachbereichen unter Leitung der Fachbereichsleiter. Diese zeigen sich verantwortlich für die Umsetzung der Rahmenpläne, die Vorbereitung und Durchführung von Prüfungen, Vergleichsarbeiten und Lernstandserhebungen, die Ausstattung der Fachunterrichtsräume, Bereitstellung von modernen Lehr- und Lernmitteln und für die Erarbeitung von Fachcurricula aller Fächer und Jahrgänge. Alle Fachlehrer eines Faches bilden die Fachkonferenz. Die Organisation der pädagogischen Arbeit zur Formierung der einzelnen Klassen und Jahrgänge und der Arbeit hinsichtlich der individuellen Entwicklung jeden Schülers und jeder Schülerin obliegt dem Lehrerteam eines Jahrgangs. An der Schule gibt es 13 (1-13) Jahrgangs- und Tutorenteams. Die Teams planen und organisieren den konkreten Ablauf des Schuljahres entsprechend der Vorgaben des Schulprogramms und der staatlichen Vorgaben. Sie erstellen pädagogische Konzepte zur altersspezifischen Arbeit in den Jahrgängen. Das Team entwickelt pädagogische Maßnahmen zur optimalen Entwicklung der SuS eines Jahrgangs. Dabei arbeitet es eng mit Erziehern, Sozialarbeitern, Sonderpädagogen und den Eltern zusammen. Die Teams der Jahrgänge 1-6 unterstehen der Grundstufen-, die Teams 7-10 der Mittelstufenleiterin. Die Teams der Abiturphase werden von den Pädagogischen Koordinatoren angeleitet, wobei die Vernetzung aller Stufen gegeben ist. Die Klassenleiter 11 und Tutoren 12/13 betreuen die zukünftigen Abiturienten in der organisatorischen Vorbereitung des Abiturs an und beraten sie in ihrer Laufbahn. In jeder Klasse der Jahrgänge 1-4 arbeitet ein/e Erzieher/ Erzieherin eng mit den Klassenleitern zusammen. In der Sekundarstufe I werden jeweils zwei Jahrgänge von einer Erzieherin betreut. Eine Sozialpädagogin ist Ansprechpartnerin für alle Lehrkräfte, SuS aller Stufen und Eltern. Sie initiiert, leitet und sichert Prozesse und Maßnahmen zur Konfliktbereinigung und befähigt zur eigenständigen Konfliktbewältigung. Die Sonderpädagoginnen betreuen und fördern bes. im Rahmen der Inklusion Schüler mit Förderbedarf aller Stufen. Sie beraten zudem Lehrer/ Lehrerinnen und Eltern zur Entwicklung der Kinder. 4. Individualisiertes, soziales, kompetenzorientiertes Lernen im Unterricht In der Gemeinschaftsschule gibt es keine äußere Differenzierung. In einer Klasse lernen Kinder mit den unterschiedlichsten Voraussetzungen und Kompetenzen. Ziel des binnendifferenzierten Unterrichts ist es, die unterschiedlichen Kompetenzen der SuS für den Lernprozess der gesamten Klasse zu nutzen. Um dies zu ermöglichen,

6 6 basiert die Unterrichtsarbeit auf dem TeamKleingruppenModell (TKM). Das Individualisierungskonzept ist u.a. auf folgende Schülergruppen ausgerichtet: SuS mit besonderen Interessen, Talenten/Begabungen, Konzentrationsschwierigkeiten oder Lernschwierigkeiten in bestimmten Fächern, mit sonderpädagogischem Förderungsbedarf, mit angestrebter Gymnasiallaufbahn. Binnendifferenzierung im Basis- und Fachunterricht Die Lehr- und Lernarbeit in jedem Fach orientiert sich in der Grundstufe an einem vier-, in der Sekundarstufe I einem zweistufigen Kompetenzcurriculum. Dieses umfasst Basis- und Erweiterungskompetenzen, die sich in den konkreten Aufgabenstellungen im Unterricht und in Lernzielkontrollen, Arbeiten und Tests niederschlagen. Der Unterricht und die Bewertung in der Sekundarstufe II orientieren sich an den Abiturvorgaben Das TeamKleingruppenModell (TKM) Die TeamKleingruppe stellt eine kooperative Lern- und Umgangsform in jeder Klasse dar und ist damit ein wesentliches Instrument zur individuellen Förderung. Sie ist heterogen zusammengesetzt. Sie dient der schnellen Organisation außerunterrichtlicher und unterrichtlicher Prozesse und bietet jedem Kind im Falle von auftretenden Fragen, Unsicherheiten, Krankheit o.ä. sichere Ansprechpartner. In der Kleingruppe werden benötigte Lernmethoden, die Logbuchführung, die Arbeitsweise in der ILZ und kooperative Arbeitsformen trainiert. Im Unterricht stellt die Kleingruppe die Grundlage für die binnendifferenzierte Arbeit dar. Die fünf oder sechs Gruppen einer Klasse sind heterogen zusammengesetzt und bleiben in dieser Zusammensetzung über das Schuljahr (oder länger) bestehen. Diese kleine soziale Gemeinschaft ermöglicht einen Wechsel von kooperativen und individuellen Lernformen, erzeugt positive Abhängigkeiten ebenso wie ein Aufgehobensein in einem vertrauten Kreis und zugleich Aktivitäten für die gesamte Klasse. Die Übersicht verdeutlicht, wie die Selbstständigkeit der TeamKleingruppe in den einzelnen Jahrgängen entwickelt wird. Die Fähigkeit, in einer Kleingruppe zu arbeiten, wird schrittweise entwickelt. Jahrgang schrittweise Entwicklung des TKM 1 Schwerpunkt: Partnerarbeit Beginn von Tischgruppenarbeit in wechselnder Zusammensetzung mit klaren Regeln (Flüsterlautstärke, Absprachen, Zuhören) und einfach strukturierten Gruppenaufträgen Ämter, Rituale, Feedbackrunden 2 Zunehmende Bildung von Tischgruppen zu besonderen Übungseinheiten gemeinsames Lösen von Aufgaben und gegenseitiges Kontrollieren Ausdehnung der Tischgruppenarbeit auf den Nachmittag 3 Bildung fester heterogener TeamKleingruppen in allen Unterrichts- und ILZ- Stunden Anwendung eines Anreizsystems für gute Gruppenarbeit Ausbau des Feedbackverfahrens 4 feste heterogene Teamkleingruppen Ausdehnung der gegenseitigen Verantwortlichkeit auch über die Unterrichtszeit hinaus Einführung der Teamleistungsbewertung regelmäßige Tischgruppengespräche

7 7 5 feste TeamKleingruppen bleiben beim Übergang ins Haupthaus bestehen wie in 4, nur im Bedarfsfall wird umstrukturiert Zunahme der Eigenverantwortung für Schulaufgaben u. Logbuchkontrolle in der Gruppe sicheres Einüben von Selbst- und Fremdeinschätzung Unterricht mit differenzierten Aufgabenformaten Einführung einiger Tischgruppenfunktionen Tischgruppenelterngespräche mit den SuS mindestens 1x jährlich Klassenrat 6 unterrichtsbezogenes Methoden- und Kommunikationstraining Arbeit mit Selbst- und Fremdeinschätzungsbögen zur Persönlichkeits- und Leistungsentwicklung Erstellen von Bilanzzielen für die gesamte Gruppe 7 Eintrainieren aller Methoden (Team-, Logbucharbeit, ILZ) mit den neu ankommenden Schülern zu Beginn des Schuljahres unter kurzer Auflösung der bestehenden Klassenverbände Festigung und Anwendung der eintrainierten Methoden im Fachunterricht Festigung der Arbeit mit Teamfunktionen regelmäßige Einschätzung der Teamarbeit Nutzung der Teams für die Organisation außerunterrichtlichen Lebens 8 Teamarbeitsmethoden gefestigt und nutzbar durch alle Fachlehrer und ILZ Leitung der Tischgruppengespräche mit den Eltern seitens eines Schülers der Gruppe möglich 9 Öffnung der Tischgruppe in neue Konstellationen/ anderer Arbeitsteilung Anwendung der Kenntnisse zur Teamarbeit in wechselnden Teamzusammensetzungen (Expertenrunden, Basisfestigung u.a., Präsentations- u. Diskussionsrunden u. a.) 10 Tischgruppen-Eltern-Schülergespräche hinsichtlich der Abschlüsse Bildung sowohl fester als auch temporärer Gruppen-Teams Selbstständige Anwendung der Teamfähigkeit im Fachunterricht Ausdehnung der Teamstruktur auf den häuslichen Bereich (Lernpatenschaften, Hilfe bei Krankheit, Vorträge, Referate, Facharbeiten u.a.) Organisationsstruktur für Projekte, zur Vorbereitung außerunterrichtlicher Aktivitäten wie Exkursionen, Theaterbesuche, Fahrten u.a. Ersichtlich ist eine enge Bindung der Schülerinnen und Schüler an ein festes Team in den Jahrgängen 3-8. Hier erfahren sie die Bedeutung eigenen Lernverhaltens, auch in Situationen, in denen die Lehrkraft dies nicht wahrnehmen kann. Die TeamKleingruppe stellt das Zuhause dar und dient daher auch dem Wohlfühlen in einer Klasse. Die Individuelle Lernzeit (ILZ) ILZ stellt neben dem TeamKleingruppenModell das wesentlichste Element der individuellen Förderung dar. Hier lernen die SuS entsprechend ihres Tempos und ihrer Fähigkeiten. Dabei stehen sowohl das kooperative Lernen als auch die individuelle Förderung bis hin zu temporären Lerngruppen und Einzelunterricht im Mittelpunkt. Des Weiteren erhalten die Schülerinnen und Schüler die Befähigung, an Projekten und Präsentationen zu arbeiten oder sich auf Prüfungen vorzubereiten. ILZ unterstützt auch bei versäumtem Stoff im Krankheitsfall und bei Förderbedarf in verschiedenen Bereichen und fördert somit das soziale Lernen. ILZ bereitet zudem auf den Übergang in die gymnasiale Oberstufe vor. Die ILZ umfasst eine bis vier Wochenstunden, um methodische Kompetenzen zu entwickeln und zu üben und um Schüler zum selbstständigen Lernen zu befähigen. Diese Stunden unterliegen einem vom

8 8 Team aufgestellten Plan und den im Logbuch entwickelten Lernzielvereinbarungen der Schülerinnen und Schüler. Sie stellen einen wesentlichen Baustein in der Kompetenzentwicklung dar und sind Bestandteil der obligatorischen Stundentafel (ausgenommen die Nachmittags-ILZ in 1-4 im Rahmen der Hortbetreuung). Auf dem dem Endjahreszeugnis anhängenden Blatt Informationen über das Arbeitsund Sozialverhalten erhalten die Schülerinnen und Schüler eine Beurteilung darüber, wie effektiv die ILZ genutzt wurde. Die Übersicht verdeutlicht, in welchem Maße die Schülerinnen und Schüler lernen, die Verantwortung für den eigenen Lernprozess zu übernehmen. Förderung von Schülern mit besonderen Begabungen und Talenten in temporären Kleingruppen (ILZ Plus) Die ILZ Plus bietet leistungsstarken Schülerinnen und Schülern ab der 4. Klasse eine besondere Förderung in einer Kleingruppe. Hier wird frei von Zensuren experimentiert, kreiert und geforscht. Die ILZ Plus tragen in der Regel Projektcharakter. Die Lernenden werden von Referendaren begleitet, die hierdurch die Chance erhalten, durch innovative Projekte Schule mitzugestalten. Die Frequenz einer ILZ Plus hängt von den personellen Gegebenheiten und plantechnischen Möglichkeiten ab, sie findet jedoch mindestens einmal pro Woche statt. Die Auswahl der SuS erfolgt über das Fachlehrerteam des jeweiligen Jahrgangs. Die SuS erhalten mit dem Endjahreszeugnis ein Zertifikat. ILZ in den einzelnen Jahrgängen: Jahrgang Umfang Verwendung/ Methodik/ Kompetenzen der SuS zur Selbststeuerung/ Schwerpunkte 1 2x 20 min am Nachmittag 2 2x 35 min am Nachmittag 3 1x 45 min 2x 45 min am Nachmittag 4 1x 45 min 2x 45 min am Nachmittag ILZ jeweils an 2 Tagen wöchentlich am Nachmittag Aufgabestellung seitens des Lehrers am Vormittag Durchführung seitens des Erziehers/ der Erzieherin am Nachmittag Entspannungselemente/ z.b. Musik o.a. überwiegend Still- und Einzelarbeit, z.t. Nutzen der Wochenpläne Abrechnung der Aufgabenerfüllung anhand von Stempeln, keine Korrektur der Arbeitsergebnisse Befähigung zur Selbststeuerung (Interessen, Zeit) auch über Wochenplan im Unterricht differenzierte Arbeit mit vorgegebenen Materialien selbstständige Bearbeitung kleiner Zusatzmaterialien zusätzliche Differenzierungsübungen aus den Lehrwerken konkrete spezifische Aufgabenstellungen zu Schwerpunkten schreibmotorische Übungen selbstständiges Erlesen der Aufgaben am Tafelbild o. HA-Heft Einzel- und Stillarbeit Partnerarbeit Vorbereitung des Arbeitsplatzes und selbständiger Arbeitsbeginn Arbeit nach klarer Zeitangabe Vereinbarung zum Ablauf ILZ Übergang zur Gruppenarbeit Einführung in die eigenständige Arbeit an Lernbausteinen möglich 5 4x 45 min Verwendung für Ma, D, En (vorgegebene Aufgabenstellung selbstständige Lösung) 6 4x 45 min Methodik (Logbuchführung und Logbuchkontrolle, lehrerge-

9 9 7 4hx 45 min steuertes Methodentraining), selbst gesteuerte Partner- u. Gruppenarbeit in TG an Lernbausteinen, 8 4x 45 min Zusammentragen v. Themen und Aufträgen aus dem Unterricht durch verantwortliche Schüler und Bilden von Expertenrunden (Partner- und Gruppenarbeit) eigenständige Entscheidung über Reihenfolge der Aufgabenerledigung weitestgehend selbstständiges Arbeiten - Lehrer: Arbeiten alle intensiv? Wird Hilfe benötigt? Schulung der neuen 7. Klasse in klassenübergreifendem Training zu Beginn des Schuljahres Lernausgangslage, Vera 8, Vorbereitung auf Präsentationen und Prüfungen mehrere Aufgaben zur Wahl selbstständige Entscheidung: Was, wann, mit wem? Schülerselbstkontrolle 9 2x 45 min Bildung v. temporären Lerngruppen zur Sicherung der Schulabschlüsse zu unterschiedlichen Sachgegenständen aus dem Unterricht ( Tischgruppe) o. Einzel-/ Partnerarbeit selbstständige Planungsarbeit u. zügiges, ergebnisorientiertes Arbeiten 10 1x 45 min klassenübergreifende Arbeit an Fachthemen/ MSA Im 1. Hj bindend, im 2. Hj fakultativ Eintrag der SuS in Themenlisten Anwendung der Kompetenzen im Unterricht und in der häuslichen Planung des Lernprozesses selbstständige Arbeitsorganisation in Freistunden Das Logbuch Das von der Schule entwickelte Logbuch stellt ein verbindliches Planungsinstrument für die SuS der Jahrgänge 5-10 dar. Es enthält alle notwendigen Informationen und Formulare für den Schulalltag und erleichtert damit auch die Kommunikation zwischen Eltern und Schule. Ein Logbuch umfasst den Zeitraum eines halben Schuljahres. Im Logbuch planen die SuS ihre Schulaufgaben, langfristige Lernaufgaben und Präsentationen, ihre Vorhaben in den ILZ, ihre Wochen- und Lernziele und ihre Aktivitäten im außerunterrichtlichen Bereich. Mit dem Logbuch lernen die Kinder, ihre Zeit zu planen und sinnvoll zu nutzen, so dass sie damit später über eine wichtige Kompetenz im Berufs- und privaten Leben verfügen. Förderung in temporären Lerngruppen und individuelle Einzelförderung Die Schule erprobt die Arbeit mit temporären Lernkleingruppen zur Entwicklung bestimmter Basiskompetenzen. Formen der individuellen Förderung sind z.b. Diagnostik, sorgfältige Ermittlung der Lernausgangslage, Förderung im emotional sozialen Bereich, individuelle Bedarfslösungen bei Rechenschwäche und LRS. Die individuelle Förderung erfolgt in der Zusammenarbeit mit dem KJPD, Beratungsstellen im Bezirk, medizinischen Einrichtungen, dem Jugendamt und Förderzentren. Folgende Maßnahmen individueller Einzelförderung können u.a. zum Einsatz kommen: Aussetzung der Benotung, erlebnis-

10 10 und erfahrungsbezogene Angebote, Schaffung zusätzlicher ausreichender Lernzeit, Vermittlung unterschiedlicher Lernmethoden, Schaffung ausreichender Gelegenheiten zur Automatisierung des Gelernten oder Unterstützung bei Schulaufgaben. Die Leitung dieses Prozesses obliegt den Sonderpädagoginnen. 5. Interessenbetontes Lernen außerhalb des Unterrichts und im Freizeitbereich Erweiterte LernAngebote (ELA) Erweiterte Lernangebote (ELA) sind fester Bestandteil des schulischen Lebens für jede Altersstufe. Sie finden mindestens einmal wöchentlich nach dem Unterricht statt und zielen besonders auf die Entwicklung von Kreativität, Selbstbewusstsein und Selbstständigkeit. Die ELA dienen auch der Talenteförderung und dem Wecken von Interessen. Die SuS der Jahrgänge 1-8 wählen aus einem vielfältigen Angebot. Besonders für die Klassen 5-8 stellt das Erweiterte Lernangebot ein wichtiges Instrument des Lernzuwachses dar, indem ein kreativer Wissenserwerb auf einem anderen Lernweg als im Unterricht erworben wird. Deshalb ist ein ELA in dieser Altersstufe verpflichtend und neben dem Hort und dem Projekt Verantwortung Teil des Ganztagskonzeptes der Schule. Das Projekt Verantwortung Einen weiteren Teil des Ganztagskonzeptes stellt das Projekt Verantwortung dar. Dazu gehören Dienste und Ämter, später die Tätigkeit als Spiele- oder Lesepaten. Im 7. und 8. Jahrgang sind die SuS angehalten, sich einmal pro Woche selbst eine gemeinnützige Tätigkeit außerhalb der Schule, im Wohnumfeld oder in einer Organisation oder Stiftung zu suchen. Regelmäßig präsentieren die SuS ihre Projekte vor ihren Mitschülern, Mitschülerinnen und Lehrkräften. Für eine Reihe von SuS bleibt ehrenamtliche Arbeit auch in der Sekundarstufe II fester Bestandteil des Lebens. Alle SuS erhalten einen Vermerk bzw. ein Kompetenzschreiben für ehrenamtliche Arbeit als Anlage zum Zeugnis. Patenarbeit Die Übernahme einer Patenschaft über eine 1. Klasse stellt eine Weiterführung des Projektes Verantwortung dar. Mehrere Paten der Sekundarstufen betreuen mit dem Beginn der Einschulung eine 1. Klasse über ein Schuljahr oder darüber hinaus. Mehrmals in der Woche unterstützen sie die Unterrichts- oder Freizeitarbeit, spielen oder lernen mit ihren Patenkindern. Eine Gruppe von Lesepaten aus der Sekundarstufe fördert das Lesenlernen in der Grundstufe. Lesenacht Die Lesenacht stellt einen Höhepunkt im Schuljahr nicht nur für die 1. Klasse dar. Mit hohem Engagement und viel Spaß organisiert eine Gruppe von Lehrkräften mit Schülern der Sekundarstufen I und II eine gemeinsame Lesenacht in der Turnhalle der Schule. Gemeinsames Lesen und Vorlesen bilden das Zentrum dieses Events, bei dem Groß und Klein besonders eng zusammenwachsen.

11 11 Fahrten Exkursionen und Projekte Unser Fahrtenprogramm erfolgt auf Grundlage der Rahmenpläne und ist aufeinander abgestimmt. Jahrgang Fahrt 1 Übernachtung zur Lesenacht 2-4 Grundstufenfahrt oder Projekte (Planung obliegt den Jahrgangsteams) 5 Fahrt oder Projekt (Planung obliegt dem Jahrgangsteam) 6 Fahrt oder Projekt (Planung obliegt dem Jahrgangsteam) 7 Kennenlernfahrt 8 Winter- oder Skifahrt 9 Fahrt oder Projekt zur Berufsorientierung 10 Fahrt oder Projekt zur Vorbereitung auf die Präsentationsprüfung MSA 11 Skifahrt Tschechin, Österreich, Kursfahrten Côte d Azur, London 12 Skifahrt Österreich, Kursfahrten Côte d Azur, London, Italien Im Verlaufe eines Schuljahres werden unter dem Motte Gemeinsam statt einsam jahrgangs- und fachübergreifende Projekte geplant und organisiert. Diese können sowohl einzelne Jahrgänge als auch die ganze Schule betreffen. 6. Besonderheiten der Übergänge Übergang von der Grund- in die Sekundarstufe Dem reibungslosen Übergang von der Grund- zur Sekundarstufe gilt die besondere Aufmerksamkeit. Für die fachliche Arbeit liegen Kompetenzraster in den Hauptfächern vor, mit denen alle Lehrkräfte vertraut sind, so dass eine Über- oder Unterforderung ausgeschlossen ist. Die Klassen des 5. Jahrgangs werden, wenn möglich, mit einem gemischten Fachlehrerteam aus Grund- und Sekundarstufe besetzt. Das Lehrerteam der Jahrgangsstufen 5 und 6 wird in der inhaltlichen Arbeit von der Mittelstufenleiterin angeleitet. Bis zu den Oktoberferien werden in den 4. Klassen 6 feste heterogene Teamkleingruppen nach den Kriterien der Zusammensetzung wie in Kl. 7 gebildet. Sie bleiben in ihrer Zusammensetzung beim Übergang bestehen. Das Logbuch wird ab Klasse 5 eingesetzt. Im 2. Halbjahr der Klasse 4 werden Schülerleistungen neben der verbalen Beurteilung mit einer Note mit Tendenz bewertet. Am Ende der Klasse 4 werden SuS und Eltern mit Leistungspunkten vertraut gemacht. Ab Klasse 5 erfolgt die Bewertung mit Leistungspunkten (+ Note). Um die Selbstständigkeit der SuS zu fördern, wird angeraten, bestimmte Arbeitsmaterialien schon mit Beginn des 2. Hj der 4. Klasse nach Hause zu nehmen. Das dient der Schulung des selbstständigen Mappepackens. In einer Elternversammlung zu Beginn des 2. Halbjahres der 4. Jahrgangsstufe werden die Eltern mit den Modalitäten (Lernmethoden, Klassenräume, Fachräume, Lernund Arbeitsbedingungen) im Haupthaus durch das Team 5 vertraut gemacht. Eine ähnliche Informationsveranstaltung findet für die Eltern der Jahrgangsstufe 6 ge-

12 12 meinsam mit den Eltern der neu aufzunehmenden Kinder zur Vorbereitung auf die 7. Klasse der Sekundarstufe I Ende des 2. Halbjahres der 6. Klasse durch das Team 7 statt. Übergang von der Sekundarstufe I in die Sekundarstufe II Der Übergang in unsere dreijährige Kursphase erfolgt bei Erreichen der Übergangsbedingungen fließend. Die SuS des 11. Jahrgangs werden im Klassenverband unterrichtet. Wir nehmen zusätzlich Schüler anderer Sekundar- und Gemeinschaftsschulen auf. Im Mittelpunkt der 11. Klasse steht die Entwicklung fachlich-methodischer und sozialer Kompetenzen in Vorbereitung auf die Kursphase. 7. Berufsorientierung Eine wichtige Aufgabe sehen wir darin, unseren SuS zu helfen, sich auf den Start ins Berufsleben vorzubereiten. Dazu sehen wir folgende Möglichkeiten, Vorhaben und Absprachen, die ständig aktualisiert und angepasst werden. Jahrgangsstufe 7 Im Rahmen von Wanderungen und Exkursionen informieren sich die SuS über verschiedene Berufsfelder kennen. Im WAT-Unterricht lernen sie verschiedene Berufe kennen und lernen, sich selbst einzuschätzen, ein berufliches Selbstkonzept wird erarbeitet. Es wird ein Berufsorientierungstag durchgeführt. Hierzu kann das Projekt Komm auf Tour genutzt werden. Jahrgangsstufe 8 In Kooperation mit der FAA Bildungsgesellschaft mbh wird im Rahmen der Berliner vertieften Berufsorientierung (BVBO) Folgendes organisiert: eine sechsstündige Einführung in die Berufsorientierung eine zwölfstündige Kompetenzermittlung eine zweiwöchige berufspraktische Erprobung mit anschließender Auswertung Hier lernen die SuS drei verschiedene Berufsfelder in praktischer Erprobung kennen. Die Eltern werden in einer Elternversammlung informiert, die berufspraktische Erprobung wird durch Lehrer unserer Schule begleitet. Jahrgangsstufe 9 Der Höhepunkt in diesem Jahr ist ein dreiwöchiges Betriebspraktikum, das im 2. Halbjahr durchgeführt wird. Es wird im Rahmen des WAT-Unterrichts vorbereitet und begleitet. Die Schüler sollen einen Praktikumsplatz aussuchen, der ihren Neigungen entspricht und auch sinnvoll eine Ergänzung zur Berufswahl darstellt. Im Unterricht werden Vorstellungsgespräche und Eignungstests geübt. Planspiele werden einbezogen. In diesem Jahrgang lernen die SuS ihre Ansprechpartner von der Agentur für Arbeit kennen, erhalten einen Einblick in die Berufsberatung von dieser Seite. Die Berufsberaterin stellt sich und ihre Aufgaben in einer Elternversammlung vor. Die SuS besuchen mit ihren Lehrkräften das Berufsinformationszentrum (BIZ). Im Rahmen des WAT-Unterrichts lernen die SuS, eine Bewerbung und einen Lebenslauf zu schreiben. In der Sonderkurswoche vor den Herbstferien lernen sie das Spiel das Leben kennen. Das Ziel ist es, dass sie das Lernen als lebenslangen Prozess verstehen und sie sich dazu motivieren. Sie übernehmen im Spiel Rollen in der Arbeitswelt und werden so mit den Realitäten ihrer Zukunft vertraut gemacht. Am Ende des Schuljahres findet ein einwöchiges Bewerbertraining statt, die Bildungsstätte in Werftpfuhl organisiert dieses Programm.

13 13 Jahrgangsstufe 10 Monatlich werden Schülersprechstunden durchgeführt, in denen die zuständige Mitarbeiterin der Agentur für Arbeit Beratungen durchführt. Berufsmessen, z.b. im FEZ, werden besucht. Das Berufsbildungsnetzwerk unterstützt interessierte Schülerinnen und Schüler bei der Berufswahl und Lehrstellensuche. Schülerinnen und Schüler, die das Ziel haben, die gymnasiale Oberstufe zu besuchen, werden von den Lehrkräften über die Aufnahmebedingungen informiert. 8. Zusammenarbeit mit den Eltern Die Eltern sind ein wichtiger Partner für die Gestaltung unseres Schulalltags an der Gemeinschaftsschule. Der Wunsch der Eltern nach Mitsprache und Entscheidung in organisatorischen und pädagogischen Fragen ist ein wichtiger Bestandteil unserer Arbeit. Formen sind: Durchführung und Gestaltung von Elterntagen, Schaffung und Gestaltung von Erweiterten Lernangeboten seitens der Eltern, Mitarbeit in allen Phasen von Projekttagen und Exkursionen, Arbeit in den Gremien der Schule und als Elternvertreter, Austausch zu den Tischgruppenelterngesprächen, Foren und Elternversammlungen. 9. Traditionen Die vielfältigen Traditionen der Schule finden Sie auf unserer Homepage. Sie repräsentieren die Ergebnisse der Schule auf literarisch-künstlerischem, sportlichem und wissenschaftlich-technischem Gebiet. 10. Vorhaben 2014/15 Erarbeitung eines Konzeptes zur Förderung leistungsstarker SuS Wie lässt sich ILZ optimal organisieren? Organisation eines Kulturfestivals Diese Vorhaben wurden alle realisiert. In den nächsten Jahren geht es um die Qualitätssicherung aller Prozesse.

Die Stadtteilschule. Stadtteilschule 1

Die Stadtteilschule. Stadtteilschule 1 Die Stadtteilschule Stadtteilschule 1 Die Stadtteilschule. In der Stadtteilschule lernen alle Schülerinnen und Schüler gemeinsam, um die bestmöglichen Leistungen und den höchstmöglichen Schulabschluss

Mehr

Sekundarschule. Rahmenkonzept. Soest Bad Sassendorf. entwickelt von der pädagogischen Arbeitsgruppe

Sekundarschule. Rahmenkonzept. Soest Bad Sassendorf. entwickelt von der pädagogischen Arbeitsgruppe Sekundarschule Soest Bad Sassendorf Rahmenkonzept entwickelt von der pädagogischen Arbeitsgruppe Gliederung des Konzepts 1. Was ist eine Sekundarschule? 2. Organisationsform 3. Wie wird an einer Sekundarschule

Mehr

Gesamtschule der Kreisstadt Siegburg

Gesamtschule der Kreisstadt Siegburg Gesamtschule der Kreisstadt Siegburg Info-Abend am 13.11.2014 21.11.2014 Gesamtschule der Kreisstadt Siegburg 1 Was nun? Welche weiterführende Schule soll mein Kind im kommenden Jahr besuchen? 21.11.2014

Mehr

Bei Uns Sind Clevere Hausaufgabenlösungen

Bei Uns Sind Clevere Hausaufgabenlösungen Hausaufgabenlösungen gefragt! Hausaufgaben ergänzen den Unterricht und den Lernprozess der Schüler. Sie fördern die Selbstständigkeit und Selbstorganisation von Lernprozessen. Beschlussfassung 2010 evaluiert

Mehr

Fragebogen zum Orientierungsrahmen Schulqualität in Niedersachsen Schülerinnen und Schüler, Sekundarstufe. Stimme gar nicht zu. Stimme gar nicht zu

Fragebogen zum Orientierungsrahmen Schulqualität in Niedersachsen Schülerinnen und Schüler, Sekundarstufe. Stimme gar nicht zu. Stimme gar nicht zu Markierung: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen Kugelschreiber oder einen starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse einer optimalen Datenerfassung die

Mehr

Bildung für Berlin Berliner Schulsystem

Bildung für Berlin Berliner Schulsystem Berliner Schulsystem 1 Berliner Schulsystem - Grundsätze Der entscheidende Anspruch der Berliner Schule ist es, jede Schülerin und jeden Schüler bestmöglich zu fördern. Unterricht nach dem Grundsatz alle

Mehr

Differenzierungskonzept des Fachbereiches Mathematik

Differenzierungskonzept des Fachbereiches Mathematik 1 Differenzierungskonzept des Fachbereiches Mathematik 1. Form der Leistungsdifferenzierung Die Leistungsdifferenzierung erfolgt in Form der Binnendifferenzierung in gemeinsamen Lerngruppen. Grundlage

Mehr

Grundschule Fleestedt

Grundschule Fleestedt Evaluationsbericht der Grundschule Fleestedt, Seevetal Juni 2015 - Seite 1 Evaluationsbericht Juni 2015: LÜNEBURGER FRAGEBOGEN Grundschule Fleestedt Befragte Anzahl Rückläufer Rücklaufquote Aussagekraft

Mehr

Infoabend 4 nach 5. Unsere Themen: Eckdaten Wie wir lernen Inklusion Ganztagsschule Schullaufbahn. Termine. 17. Januar 2017

Infoabend 4 nach 5. Unsere Themen: Eckdaten Wie wir lernen Inklusion Ganztagsschule Schullaufbahn. Termine. 17. Januar 2017 Unsere Themen: Eckdaten Wie wir lernen Inklusion Ganztagsschule Schullaufbahn Auf Wunsch bieten wir im Anschluss eine kleine Schulführung an. Ganztagsschule für alle Jahrgänge Gemeinsame Beschulung von

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Regionale Schule Am Grünen Berg Störtebekerstr. 8c 18528 Bergen auf Rügen Telefon: 03838-23249 Fax: 03838-404647 E-Mail: www.regs-am-gruenen-berg.de Herzlich Willkommen! Pädagogische Leitsätze bestmögliche

Mehr

Friedrich schule Lahr. Chancen bilden.

Friedrich schule Lahr. Chancen bilden. Friedrich schule Lahr Chancen bilden. www.friedrichschule-lahr.de LEISTUNGSSTARK OHNE LEISTUNGS- DRUCKVielfalt macht schlauer Eine Schule viele Chancen Miteinander lernen und füreinander da sein Wir wissen,

Mehr

Förderkonzept der IGS Schönenberg-Kübelberg/Waldmohr

Förderkonzept der IGS Schönenberg-Kübelberg/Waldmohr Förderkonzept der IGS Schönenberg-Kübelberg/Waldmohr Integration ist ein Grundrecht im Zusammenleben der Menschen, das wir als Gemeinsamkeit aller zum Ausdruck bringen. Es ist ein Recht, auf das jeder

Mehr

Konzept zur Differenzierung

Konzept zur Differenzierung Konzept zur Differenzierung Lindenschule Buer/Oberschulzweig 1. Innere Differenzierung 1.1 Jahrgangsbezogener Unterricht - Binnendifferenzierung Ab der 5. Klasse wird im Oberschulzweig jahrgangsbezogen

Mehr

Leistungs- und Bewertungskonzept. im Fach Informatik

Leistungs- und Bewertungskonzept. im Fach Informatik Leistungs- und Bewertungskonzept im Fach Informatik Nach Beschluss der Fachkonferenz Informatik vom 14.06.2011 wird das folgende fachspezifische Leistungs- und Leistungsbewertungskonzept ab dem Schuljahr

Mehr

Elterninformation zum Übergang Grundschule - Gymnasium Laurentianum

Elterninformation zum Übergang Grundschule - Gymnasium Laurentianum Elterninformation zum Übergang Grundschule - Gymnasium Laurentianum Gezielte Unterstützung flexible Nachmittagsbeim Schulübergang betreuung 90 Minuten- Schule als Unsere unterricht Lebensraum wichtigsten

Mehr

Realschule Plus Eich. Unsere Themen. Informationsveranstaltung für Interessierte. Die Wahlpflichtfächer der RS+ Die 8., 9. und 10.

Realschule Plus Eich. Unsere Themen. Informationsveranstaltung für Interessierte. Die Wahlpflichtfächer der RS+ Die 8., 9. und 10. Realschule Plus Eich Informationsveranstaltung für Interessierte Unsere Themen I. Rechtlicher Rahmen II. Organisation und Konzeption I. Die Orientierungsstufe mit 7. Schuljahr III. II. Die 8., 9. und 10.

Mehr

Fragebogen für Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I / II

Fragebogen für Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I / II Fragebogen für Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I / II Wie sehr stimmst du den folgenden Aussagen über deine Schule zu? 1 Ich fühle mich in unserer Schule wohl. 2 An unserer Schule gibt es klare

Mehr

Sventana-Schule. Grund- und Gemeinschaftsschule Bornhöved. - gemeinsam lernen. (Koordinatorin 5/6) (Koordinatorin 7-10) - eigenverantwortlich lernen

Sventana-Schule. Grund- und Gemeinschaftsschule Bornhöved. - gemeinsam lernen. (Koordinatorin 5/6) (Koordinatorin 7-10) - eigenverantwortlich lernen Sventana-Schule Grund- und Gemeinschaftsschule Bornhöved Jahnweg 6 24619 Bornhöved 04323 / 2474 Stand: Januar 2010 Sventana-Schule Grund- und Gemeinschaftsschule Bornhöved - gemeinsam lernen - eigenverantwortlich

Mehr

SCHWERPUNKTSCHULE RS+ Hachenburg. RS+ Hachenburg SJ 12/13

SCHWERPUNKTSCHULE RS+ Hachenburg. RS+ Hachenburg SJ 12/13 SCHWERPUNKTSCHULE RS+ Hachenburg Realschule Plus Hachenburg ca. 900 Schüler insgesamt über 70 Lehrpersonen In Bezug auf Schwerpunktschule: Schwerpunktschule aufgrund der Fusion seit Schuljahr 2012/2013

Mehr

Integrierte Gesamtschule des Bistums Hildesheim

Integrierte Gesamtschule des Bistums Hildesheim Integrierte Gesamtschule des Bistums Hildesheim Euch gehören Gegenwart und Zukunft (1Kor3,22) 12.12.2015 2 IGS St.-Ursula-Schule??? Eine Schule auch für Ihr Kind? 12.12.2015 3 Was ist eine IGS? eine Schule

Mehr

Auf dem Weg zur inklusiven Schule

Auf dem Weg zur inklusiven Schule Auf dem Weg zur inklusiven Schule Das Pilotprojekt des Staatlichen Schulamts Brandenburg an der Havel Beginn: Schuljahr 2010/2011 Grundlagen und erste Ergebnisse Michael Frey/ Staatliches Schulamt Brandenburg

Mehr

Leitperspektive Berufliche Orientierung. Berufs- und Studienorientierung im Bildungsplan 2016

Leitperspektive Berufliche Orientierung. Berufs- und Studienorientierung im Bildungsplan 2016 Leitperspektive Berufliche Orientierung Berufs- und Studienorientierung im Bildungsplan 2016 Thomas Schenk Arbeitskreis SCHULEWIRTSCHAFT Freudenstadt 5. November 2014 Leitperspektiven Allgemeine Leitperspektiven

Mehr

Studien und Berufswahlvorbereitung

Studien und Berufswahlvorbereitung Studien und Berufswahlvorbereitung Leitbild Die Schillerschule bietet ihren Schülerinnen und Schülern eine verlässliche Umgebung für den Erwerb fundierten Fachwissens, für die Entfaltung von Kreativität

Mehr

Beurteilungspraxis. N. Bussmann

Beurteilungspraxis. N. Bussmann Beurteilungspraxis N. Bussmann Inhaltsverzeichnis: 1. Beurteilungen Seite 3 2. Kompetenzraster Orientieren und Referenzieren Seite 4 - Kompetenzraster Beispiel Seite 5 3. Selbsteinschätzung / Selbstbeurteilung

Mehr

Hausaufgabenkonzept. des. Helmholtz-Gymnasiums. Bielefeld

Hausaufgabenkonzept. des. Helmholtz-Gymnasiums. Bielefeld Helmholtz-Gymnasium Bielefeld Hausaufgabenkonzept des Helmholtz-Gymnasiums Bielefeld Verabschiedet durch die Schulkonferenz am 20.06.2013 (Änderungen durch RdErl. d. Ministeriums für Schule und Weiterbildung

Mehr

Elterninfo. Sekundarschule Nordeifel

Elterninfo. Sekundarschule Nordeifel Elterninfo Sekundarschule Nordeifel Sekundarschule Nordeifel Hürtgenwald Vertikale Gliederung Klassen 5 bis 10 gleiche Unterrichtsinhalte zweizügig (Klassen d, e) Simmerath Vertikale Gliederung Klassen

Mehr

E l t e r n b r i e f I I I Informationen über die Organisation der Jahrgangsstufen 9 / 10

E l t e r n b r i e f I I I Informationen über die Organisation der Jahrgangsstufen 9 / 10 Wettenbergschule Schaal 60 35435 Wettenberg Wettenbergschule Gesamtschule des Landkreises Gießen Schaal 60 35435 Wettenberg Telefon: +49 (641) 82101 Telefax: +49 (641) 85134 http://www.wettenbergschule.de

Mehr

Methodenkonzept der Christian-Maar-Schule

Methodenkonzept der Christian-Maar-Schule Methodenkonzept der Christian-Maar-Schule Inhalt 1. Vorbemerkungen... 3 2. Zielsetzung... 3 3. Methodenvermittlung im Unterricht... 4 3.1. Lern- und Arbeitstechniken... 4 3.1.1. Ausgestaltung des Arbeitsplatzes...

Mehr

Sekundarstufe II - Die Oberstufe stellt sich vor / Sek.II / Folie 01

Sekundarstufe II - Die Oberstufe stellt sich vor / Sek.II / Folie 01 Sekundarstufe II - Die Oberstufe stellt sich vor 2016 / Sek.II / Folie 01 Jgst. 12 Jgst. 11 Jgst. 10 2016 / Sek.II / Folie 02 Ziele und Inhalte des Bildungsgangs in der gymnasialen Oberstufe (I) Fortsetzung

Mehr

Lehrplan Volksschule TG (LP 21) Das Wichtigste in Kürze

Lehrplan Volksschule TG (LP 21) Das Wichtigste in Kürze Lehrplan Volksschule TG (LP 21) Das Wichtigste in Kürze I. Einleitung Die nachstehenden Informationen zum neuen Lehrplan (Volksschule TG 21) sind zusammengetragen aus verschiedenen Veröffentlichungen zu

Mehr

Konzept zur individuellen Förderung. Kinder sind anders. (Maria Montessori)

Konzept zur individuellen Förderung. Kinder sind anders. (Maria Montessori) Konzept zur individuellen Förderung Kinder sind anders (Maria Montessori) Jedes Kind lernt anders, jedes Kind kann etwas anderes, darum kann man Ungleiches nicht gleich behandeln. Diese Vielfalt ist (auch)

Mehr

Hausaufgabenkonzept. Schule und Hort ElisabethenHeim. Stand Juli ElisabethenHeim l Bohnesmühlgasse 16 l Würzburg l

Hausaufgabenkonzept. Schule und Hort ElisabethenHeim. Stand Juli ElisabethenHeim l Bohnesmühlgasse 16 l Würzburg l Schule und Hort ElisabethenHeim Stand Juli 2014 1. VORWORT... 1 2. ZIELE UND GRUNDSÄTZE... 1 3. STRUKTUR... 2 4. FESTLEGUNG DER AUFGABEN DER BETEILIGTEN... 2 4.1 Schulkind... 2 4.2 Lehrkraft... 3 4.3 Hort...

Mehr

I. Inklusive Strukturen

I. Inklusive Strukturen I. Inklusive Strukturen Die Havelmüller-Schule ist eine offene Ganztagsschule und hat 280 Schüler, 15% der Kinder haben einen festgestellten sonderpädagogischen Bedarf, vorrangig Geistige Entwicklung und

Mehr

Kurt-Tucholsky-Gesamtschule

Kurt-Tucholsky-Gesamtschule Kurt-Tucholsky-Gesamtschule Das erwartet Sie heute: Schullaufbahn: Welcher Schulabschluss ist möglich? Berufsorientierung: Vorbereitung auf den Übergang in den Beruf Kurt-Tucholsky-Gesamtschule Unsere

Mehr

Leistungskonzept des Faches Psychologie

Leistungskonzept des Faches Psychologie Leistungskonzept des Faches Psychologie Inhalt Kriteriengestützte Korrekturen... 2 Anzahl und Dauer von Klassenarbeiten bzw. Klausuren... 2 Sekundarstufe II... 2 Einführungsphase... 2 Qualifikationsphase...

Mehr

Fragebogen zur Unterrichtsqualität für Lehrerinnen und Lehrer in der Sek I und Sek II der allgemeinbildenden Schulen

Fragebogen zur Unterrichtsqualität für Lehrerinnen und Lehrer in der Sek I und Sek II der allgemeinbildenden Schulen Fragebogen zur Unterrichtsqualität für Lehrerinnen und Lehrer in der Sek I und Sek II der allgemeinbildenden Schulen + + trifft vollständig zu + trifft weitgehend zu - trifft weniger zu - - trifft gar

Mehr

Individuelle Förderung

Individuelle Förderung Individuelle Förderung Diagnose Fördern und Fordern L.-C. Verhees G. Troles Jedes Kind ist anders... An der Johannesschule wird die Individualität des Kindes besonders geschätzt und unterstützt. Individuelle

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Gemeinsamer Unterricht an der Gesamtschule Köln-Holweide 1 Navigation 1.Das Leitbild der Schule 2.Daten, Zahlen und Fakten zur Schule 3.GU an unserer Schule 1. Das Leitbild der Schule

Mehr

KINDER, WAS FÜR EIN LEBEN!

KINDER, WAS FÜR EIN LEBEN! Das letzte Jahr der VOR SCHULE in AWO-Kitas in Hamburg KINDER, WAS FÜR EIN LEBEN! Kinder stark für die Schule, stark für das Leben Vorrangiges Ziel der AWO-Kitas ist es, für die Kinder einen erfolgreichen

Mehr

Lernzeiten- und FLiP-Zeit-Konzept

Lernzeiten- und FLiP-Zeit-Konzept Lernzeiten- und FLiP-Zeit-Konzept 1. Rechtsgrundlagen 42, 3 Schulgesetz: Schülerinnen und Schüler ( ) sind insbesondere verpflichtet, sich auf den Unterricht vorzubereiten, sich aktiv daran zu beteiligen,

Mehr

Inklusion - Möglichkeiten und Grenzen im Primarschulunterricht. am Beispiel der Sophie-Scholl-Schule Wetterau

Inklusion - Möglichkeiten und Grenzen im Primarschulunterricht. am Beispiel der Sophie-Scholl-Schule Wetterau Inklusion - Möglichkeiten und Grenzen im Primarschulunterricht am Beispiel der Sophie-Scholl-Schule Wetterau Inhalt Was kennzeichnet inklusiven Unterricht? Philosophie der Sophie-Scholl-Schule Pädagogisches

Mehr

Qualitätssicherung an Gemeinschaftsschulen

Qualitätssicherung an Gemeinschaftsschulen Qualitätssicherung an Gemeinschaftsschulen Schulen sind dann dauerhaft erfolgreich, wenn sie ihre Qualität evaluieren und stetig weiterentwickeln. Dazu brauchen sie Leitlinien für die zentralen Aspekte

Mehr

SelGO am JKG. Selbstlernen in der Gymnasialen Oberstufe

SelGO am JKG. Selbstlernen in der Gymnasialen Oberstufe SelGO am JKG Selbstlernen in der Gymnasialen Oberstufe TIMSS & PISA Zentralabitur Basiswissen Mathematik Orientierungswissen Basisfertigkeiten Klagen der UNIs und Unternehmen Methoden Medienkompetenz Werkzeugkompetenz

Mehr

Realschule Plus Eich Informationsveranstaltung am Unsere Themen

Realschule Plus Eich Informationsveranstaltung am Unsere Themen Realschule Plus Eich Informationsveranstaltung am 28.11.2013 Unsere Themen I. Rechtlicher Rahmen II. Organisation und Konzeption I. Die Orientierungsstufe mit 7. Schuljahr II. Die 8., 9. und 10. Klasse

Mehr

Gesamtschule Euskirchen. Informationsveranstaltung zur Fachleistungsdifferenzierung ab Klasse 7

Gesamtschule Euskirchen. Informationsveranstaltung zur Fachleistungsdifferenzierung ab Klasse 7 Gesamtschule Euskirchen Informationsveranstaltung zur Fachleistungsdifferenzierung ab Klasse 7 Ablauf der Informationsveranstaltung 1. Allgemeine Grundlagen zur Fachleistungsdifferenzierung 2. Formen der

Mehr

Offene Ganztagsschulen in der Stadt Gütersloh

Offene Ganztagsschulen in der Stadt Gütersloh Offene Ganztagsschulen in der Stadt Gütersloh Ganztagskonzept mit sozialpädagogischem Schwerpunkt der Hundertwasser-Schule Förderschule des Kreises Gütersloh Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung

Mehr

Leistungsbewertung. Dietrich Bonhoeffer Gymnasium Bergisch Gladbach

Leistungsbewertung. Dietrich Bonhoeffer Gymnasium Bergisch Gladbach Leistungsbewertung Dietrich Bonhoeffer Gymnasium Bergisch Gladbach Beurteilungsbereich Sonstige Leistungen (Sonstige Leistungen umfassen die Qualität und Quantität der Beiträge, die Schülerinnen und Schüler

Mehr

Lernzeiten-Konzept. 1. Rechtsgrundlagen

Lernzeiten-Konzept. 1. Rechtsgrundlagen Lernzeiten-Konzept 1. Rechtsgrundlagen 42, 3 Schulgesetz: Schülerinnen und Schüler ( ) sind insbesondere verpflichtet, sich auf den Unterricht vorzubereiten, sich aktiv daran zu beteiligen, die erforderlichen

Mehr

Gemeinschaftsschule Am Inselsberg. Am Schulstandort Tabarz

Gemeinschaftsschule Am Inselsberg. Am Schulstandort Tabarz Gemeinschaftsschule Am Inselsberg Am Schulstandort Tabarz Was spricht dafür? Für das Kind: Zu frühe Selektierung nach Klasse 4 lässt Potentiale des Kindes nicht erkennen Längeres gemeinsames Lernen fördert

Mehr

längeres gemeinsames Lernen Gesamtschule Längeres gemeinsames Lernen Jüchen

längeres gemeinsames Lernen Gesamtschule Längeres gemeinsames Lernen Jüchen längeres gemeinsames Lernen Gesamtschule Längeres gemeinsames Lernen Jüchen Zentrales Element des Lernkonzepts: Lernen, wie Wissen erworben wird Kompetenzorientierung: Lernen, Wissen zu erwerben Fachliche

Mehr

Felix-Klein-Gymnasium Göttingen

Felix-Klein-Gymnasium Göttingen Felix-Klein-Gymnasium Göttingen Die Einführungsphase der Profiloberstufe (Klassenstufe 10) ALLGEMEINE HINWEISE ZUR GYMNASIALEN OBERSTUFE Ziele der gymnasialen Oberstufe Die Profiloberstufe des Gymnasiums

Mehr

ELTERNINFORMATIONSABEND KLASSE 5

ELTERNINFORMATIONSABEND KLASSE 5 ELTERNINFORMATIONSABEND KLASSE 5 Herzlich willkommen 15.12.2016 19.00 Uhr GESAMTSCHULE OBERSTADT HERZLICH WILLKOMMEN Heute Abend sind für Sie da: Gabriele Pieper Ines Knospe Henning Baum Jens Baumgärtner

Mehr

Grundätze zur Leistungsbewertung im Fach Mathematik

Grundätze zur Leistungsbewertung im Fach Mathematik Grundätze zur Leistungsbewertung im Fach Mathematik Die von der Fachkonferenz Mathematik getroffenen Vereinbarungen bzgl. der Leistungsbewertung basieren auf den in 48 des Schulgesetzes und in 6 der APO

Mehr

Sekundarstufe I im Kanton Solothurn

Sekundarstufe I im Kanton Solothurn Sekundarstufe I im Kanton Solothurn Berufsbildneranlass Selektion von Lernenden in der Praxis 17. Juni 2013 17.06.2013 Folie 1 Sekundarstufe I im Kanton Solothurn Überblick Zweck und Ausrichtung der Sek

Mehr

FUNDAMENT (personelle und materielle Ressourcen) (siehe Anlage 1)

FUNDAMENT (personelle und materielle Ressourcen) (siehe Anlage 1) Schulprogramm Zielsicherung (siehe Anlage 2) Unsere Oberschule formt allseitig gebildete und sozialisierte Persönlichkeiten. Jeder Schüler schafft seinen Schulabschluss. Das vertieft sportliche Profil

Mehr

Herzlich Willkommen! Eine Schule für alle Kinder! SeBo

Herzlich Willkommen! Eine Schule für alle Kinder! SeBo Herzlich Willkommen! Eine Schule für alle Kinder! Das Schulsystem in NRW Q2 Gymnasiale Oberstufe an: 13 Q1 G8 Gesamtschule, Berufskollegs, 12 EF Fachoberschulen oder Berufsschulen 11 10 9 10 9 8 Realschulschule

Mehr

Das Methodenkonzept - Lernen lernen an der St. Walburga Realschule

Das Methodenkonzept - Lernen lernen an der St. Walburga Realschule Das Methodenkonzept - Lernen lernen an der St. Walburga Realschule 1 Ziele des Konzepts 1.1 Selbstständiges Lernen Ziel der Methodenkompetenz ist vor allem, dass die Schüler an eigenständiges Lernen herangeführt

Mehr

Michael Schwager. Gesamtschule Köln-Holweide

Michael Schwager. Gesamtschule Köln-Holweide Gesamtschule Köln Gründung 1975 Holweide Ca.1800 SchülerInnen Ca. 175 LehrerInnen der verschiedensten Lehrämter 9-zügig in der Sek I 5-6-zügig in der Sek II Das Team-Kleingruppen- Modell Team o 3 Parallelklassen

Mehr

Ziel: Entwicklung der Fähigkeit Lernender zur Selbststeuerung in ihrem Lernprozess als Voraussetzung für lebenslanges Lernen.

Ziel: Entwicklung der Fähigkeit Lernender zur Selbststeuerung in ihrem Lernprozess als Voraussetzung für lebenslanges Lernen. Definition nach WEINERT: Kompetenzen sind die bei Individuen verfügbaren oder durch sie erlernbaren kognitiven Fähigkeiten und Fertigkeiten, um bestimmte Probleme zu lösen, sowie die damit verbundenen

Mehr

Informationen für Grundschuleltern zur Anmeldung 2017

Informationen für Grundschuleltern zur Anmeldung 2017 Informationen für Grundschuleltern zur Anmeldung 2017 Wir fördern Selbstständigkeit und soziales Miteinander Überblick der Themen: Zur Schulform Gymnasium Das Krupp-Gymnasium Tag der offenen Tür Wie gestalten

Mehr

HAUSAUFGABENKONZEPT der GRUNDSCHULE FISCHBECK

HAUSAUFGABENKONZEPT der GRUNDSCHULE FISCHBECK GRUNDSCHULE FISCHBECK Verlässliche Grundschule Sonderpädagogische Grundversorgung Hochbegabungsförderung Nachmittagsbetreuung HAUSAUFGABENKONZEPT der GRUNDSCHULE FISCHBECK Stand: Januar 2014 1. Vorbemerkungen

Mehr

Schulinternes Curriculum für das Fach Latein (G 8) am Alten Gymnasium Flensburg

Schulinternes Curriculum für das Fach Latein (G 8) am Alten Gymnasium Flensburg 1 Schulinternes Curriculum für das Fach Latein (G 8) am Alten Gymnasium Flensburg Flensburg, den 07.06.12 I Schulübergreifende Grundlagen für das schulinterne Fachcurriculum 1. Lehrplan Für den Lateinunterricht

Mehr

Konzept für die Gestaltung der Individuellen Lernzeit in der Klasse 5 und 6

Konzept für die Gestaltung der Individuellen Lernzeit in der Klasse 5 und 6 Konzept für die Gestaltung der Individuellen Lernzeit in der Klasse 5 und 6 In den Klassen 5 und 6 gibt es aufgrund des Umfangs der Stundentafel keine individuelle Lernzeit im zeitlichen Ablauf des Ganztags

Mehr

Städt. Gesamtschule Rheda-Wiedenbrück Möglichkeit zur. individuellen Entwicklung!

Städt. Gesamtschule Rheda-Wiedenbrück Möglichkeit zur. individuellen Entwicklung! Städt. Gesamtschule Rheda-Wiedenbrück Möglichkeit zur individuellen Entwicklung! Städt. Gesamtschule Rheda-Wiedenbrück: 70% der Abiturienten an Gesamtschulen hätten nach den Prognosen ihrer Grundschulen

Mehr

Verantwortlichkeit (wer) Umsetzung (wie) Klassenleiter. Klassenleiter Fachlehrer TW Schulleitung. Projektleiter Klassenleiter

Verantwortlichkeit (wer) Umsetzung (wie) Klassenleiter. Klassenleiter Fachlehrer TW Schulleitung. Projektleiter Klassenleiter Berufsorientierung Staatliche Regelschule Geratal Geraberg - 1-5 Information Bestandteil Elternabend Kurze Einführung BO Konzept Familie 6 - reflektieren ihr Handeln - sind in der Lage sich selbst und

Mehr

Eigenverantwortlich es Arbeiten und Lernen an der BBS Wittlich

Eigenverantwortlich es Arbeiten und Lernen an der BBS Wittlich Eigenverantwortlich es Arbeiten und Lernen an der BBS Wittlich 1 Warum eigenverantwortliches Arbeiten und Lernen? 1. Wissensexplosion mit immer kürzeren Halbwertszeiten der Wissensverdopplung erfordert

Mehr

umsichtige Eltern wählen für ihr Kind die passende Schule!

umsichtige Eltern wählen für ihr Kind die passende Schule! P o s t s t r. 11 7 1 2 7 2 R e n n i n g e n T e l : 0 7 1 5 9 9 2 4 7 2 0 F a x : 0 7 1 5 9 9 2 4 7 2 5 Friedrich-Schiller-Schule E-Mail: fss.renningen@fss.schule.bwl.de umsichtige Eltern wählen für

Mehr

Gesamtschule was ist das?

Gesamtschule was ist das? Gesamtschule was ist das? Eigentlich braucht jedes Kind drei Dinge: Es braucht Aufgaben, an denen es wachsen kann, es braucht Vorbilder, an denen es sich orientieren kann, und es braucht Gemeinschaften,

Mehr

Methoden- und Evaluationskonzept

Methoden- und Evaluationskonzept Methoden- und Evaluationskonzept Grundschule Steindorf-Albshausen 1. Allgemeiner Teil 2. Methoden 3. Evaluation und deren Auswertung 4. Quellenangaben 5. Anhang Stand: Juni 2016 1 1. Allgemeiner Teil Wichtig

Mehr

Herzlich willkommen! Bonns Fünfte Inklusive Gesamtschule der Bundesstadt Bonn. Eduard-Otto-Straße Bonn Tel.: Fax:

Herzlich willkommen! Bonns Fünfte Inklusive Gesamtschule der Bundesstadt Bonn. Eduard-Otto-Straße Bonn Tel.: Fax: Bonns Fünfte Inklusive Gesamtschule der Bundesstadt Bonn Herzlich willkommen! Eduard-Otto-Straße 9 53129 Bonn Tel.: 0228-77 75 04 Fax: 0228-77 75 25 bonnsfuenfte@schulen-bonn.de www.bonnsfuenfte.de 06.10.2016

Mehr

Paulsen-Gymnasium. 15. Januar Herzlich Willkommen! Bildung für Berlin Schulinspektion. A. Goldmann, J. Kaplan, V. Kaiser, M.

Paulsen-Gymnasium. 15. Januar Herzlich Willkommen! Bildung für Berlin Schulinspektion. A. Goldmann, J. Kaplan, V. Kaiser, M. Herzlich Willkommen! 1 Präsentation der wichtigsten Ergebnisse der Inspektion am Paulsen-Gymnasium Qualitätstableau (auf der Grundlage des Handlungsrahmens Schulqualität in Berlin) 1 Ergebnisse der Schule

Mehr

Fragen und Antworten zur Thüringer Gemeinschaftsschule

Fragen und Antworten zur Thüringer Gemeinschaftsschule www.tmbjs.de Fragen und Antworten zur Thüringer Gemeinschaftsschule Stand: Januar 2015 1. Wie muss an der Gemeinschaftsschule ab der Klassenstufe 5 bezüglich der Lehrpläne und Anspruchsebenen unterrichtet

Mehr

Ilmenau-Schule Grundschule Deutsch Evern Ergebnispräsentation zur Schulinspektion im Pilotverfahren

Ilmenau-Schule Grundschule Deutsch Evern Ergebnispräsentation zur Schulinspektion im Pilotverfahren Ilmenau-Schule Grundschule Deutsch Evern Ergebnispräsentation zur Schulinspektion im Pilotverfahren 16.07. 21.07.2014 Michael Böhm, Renate Peters-Domann 1 K 3 Die Schule nutzt Kooperationen zur Erweiterung

Mehr

Berufs- und Studienorientierung im Freien Gymnasium Borsdorf schon für 10-Jährige. Erfahrung und Neugier zusammenbringen - Für Gute Bildung

Berufs- und Studienorientierung im Freien Gymnasium Borsdorf schon für 10-Jährige. Erfahrung und Neugier zusammenbringen - Für Gute Bildung Der Förderverein des Freien Gymnasiums Borsdorf informiert: Berufs- und Studienorientierung im Freien Gymnasium Borsdorf schon für 10-Jährige Erfahrung und Neugier zusammenbringen - Für Gute Bildung Jugendliche

Mehr

Piusschule. Katholische Grundschule Offene Ganztagsschule. Unser Schulprogramm

Piusschule. Katholische Grundschule Offene Ganztagsschule. Unser Schulprogramm Piusschule Katholische Grundschule Offene Ganztagsschule Unser Schulprogramm Unsere Schule auf einen Blick 9 Klassenzimmer 1 Förderunterrichtsraum 1 Kunstraum 1 Musik- und Bewegungsraum 2 Computerräume

Mehr

Staatlich anerkannt MIT STARKEM SELBSTWERTGEFÜHL ZUM ABITUR. Über motivierende Ideale, konkrete Ziele und persönliches Engagement.

Staatlich anerkannt MIT STARKEM SELBSTWERTGEFÜHL ZUM ABITUR. Über motivierende Ideale, konkrete Ziele und persönliches Engagement. Staatlich anerkannt MIT STARKEM SELBSTWERTGEFÜHL ZUM ABITUR Über motivierende Ideale, konkrete Ziele und persönliches Engagement. I. Über motivierende Ideale Wir führen unsere Schülerinnen und Schüler

Mehr

Sekundarschule Monheim am Rhein

Sekundarschule Monheim am Rhein Sekundarschule Monheim am Rhein Gemeinsam lernenfit für die Zukunft gemeinsam zukunftsorientiert fördern und fordern lernen leben Schule der Sekundarstufe I + II in Kooperation mit dem Otto-Hahn-Gymnasium

Mehr

Grund- und Gemeinschaftsschule Schwarzenbek Internet:

Grund- und Gemeinschaftsschule Schwarzenbek Internet: Grund- und Gemeinschaftsschule Schwarzenbek Internet: www.gemeinschaftsschule-schwarzenbek.de AUSBILDUNGSKONZEPT DER GRUND- UND GEMEINSCHAFTSSCHULE SCHWARZENBEK Die Grund- und Gemeinschaftsschule Schwarzenbek

Mehr

Gymnasium der Stadt Frechen FK Spanisch

Gymnasium der Stadt Frechen FK Spanisch Gymnasium der Stadt Frechen FK Spanisch Vereinbarungen zur Leistungsbewertung Die Vereinbarungen zur Leistungsbewertung für das Fach Spanisch als neu einsetzende Fremdsprache beruhen auf den Vorgaben der

Mehr

Zum Konzept der Berufsorientierung am Johanneum

Zum Konzept der Berufsorientierung am Johanneum Zum Konzept der Berufsorientierung am Johanneum In Anlehnung an das Schulprogramm des Johanneums sowie an das Kerncurriculum ist die Berufsorientierung ein wichtiger Bestandteil, um Jugendliche im Übergang

Mehr

KATH. GRUNDSCHULE F Ü R S T E N B E R G E i n e S c h u l e d e r S t a d t B a d W ü n n e n b e r g

KATH. GRUNDSCHULE F Ü R S T E N B E R G E i n e S c h u l e d e r S t a d t B a d W ü n n e n b e r g KATH. GRUNDSCHULE F Ü R S T E N B E R G E i n e S c h u l e d e r S t a d t B a d W ü n n e n b e r g Kath. Grundschule Fürstenberg Poststraße 3 33181 Bad Wünnenberg 08.10.2013 Konzept zur jahrgangsübergreifenden

Mehr

-lich Willkommen zum. Informationsabend. Realschule

-lich Willkommen zum. Informationsabend. Realschule -lich Willkommen zum Informationsabend Realschule Neuerungen in der Bildungslandschaft Seit dem Schuljahr 2016/2017 gilt ein einheitlicher Bildungsplan für die Sekundarstufe I (Klasse 5-10). Orientierungsstufe

Mehr

INFORMATIONSABEND WEITERFÜHRENDE SCHULE. Herzlich willkommen!!! Ablauf Vortrag Zwischenfragen möglich und erwünscht Aussprache, Fragen, Diskussion

INFORMATIONSABEND WEITERFÜHRENDE SCHULE. Herzlich willkommen!!! Ablauf Vortrag Zwischenfragen möglich und erwünscht Aussprache, Fragen, Diskussion INFORMATIONSABEND WEITERFÜHRENDE SCHULE Herzlich willkommen!!! Ablauf Vortrag Zwischenfragen möglich und erwünscht Aussprache, Fragen, Diskussion DIE BESTE SCHULE FÜR MEIN KIND Hauptschule Realschule Gymnasium

Mehr

Grundsätze zum Bewerten & Beurteilen der Leistungen unserer Schülerinnen & Schüler

Grundsätze zum Bewerten & Beurteilen der Leistungen unserer Schülerinnen & Schüler Schule Rüterwis Grundsätze zum Bewerten & Beurteilen der Leistungen unserer Schülerinnen & Schüler erarbeitet durch die Schul- und Stufenkonferenzen der Schule Rüterwis, als Schwerpunktthema im Schulprogramm

Mehr

Konzeption zur Berufsberatung und Studienorientierung (BB/BO) am Friedrich-König-Gymnasium Suhl Schuljahr 2016/17

Konzeption zur Berufsberatung und Studienorientierung (BB/BO) am Friedrich-König-Gymnasium Suhl Schuljahr 2016/17 Konzeption zur Berufsberatung und Studienorientierung () am Friedrich-König-Gymnasium Suhl Schuljahr 2016/17 Kl.- Stufe Nächste Ziele (was) Termin (wann) Verantwortlichkeit (wer) Umsetzung (wie) Notwendige

Mehr

Eltern und Schule stehen in gemeinsamer Verantwortung für die Erziehung der Kinder.

Eltern und Schule stehen in gemeinsamer Verantwortung für die Erziehung der Kinder. Liebe Eltern, liebe Kinder! Eltern und Schule stehen in gemeinsamer Verantwortung für die Erziehung der Kinder. Für eine erfolgreiche Erziehungsarbeit sind wir auf die tatkräftige Unterstützung aller Beteiligten

Mehr

Leistungskonzept Mathematik der Kaiserin Augusta Schule Köln Stand: Dezember 2011

Leistungskonzept Mathematik der Kaiserin Augusta Schule Köln Stand: Dezember 2011 1. Grundsätze der Leistungsbewertung Die Leistungsbewertung soll über den Stand des Lernprozesses der Schülerinnen und Schüler Aufschluss geben. Sie soll auch Grundlage für die weitere Förderung der Schülerinnen

Mehr

Qualitäts-Leitbild der Kreisschule Lotten (eingesetzt am 13. Februar 2006; überarbeitet Februar 2015)

Qualitäts-Leitbild der Kreisschule Lotten (eingesetzt am 13. Februar 2006; überarbeitet Februar 2015) SCHULLEITUNG Qualitäts-Leitbild der Kreisschule Lotten (eingesetzt am 13. Februar 2006; überarbeitet Februar 2015) Inhaltsverzeichnis 1. Gemeinsame pädagogische Haltung 2. Identifikation mit der Schule

Mehr

Konzept der Oberstufe der Albatros-Schule

Konzept der Oberstufe der Albatros-Schule Konzept der Oberstufe der Albatros-Schule Erstellt von: Stufenkonferenz Oberstufe Gültig ab: 1. Überarbeitung 11 2014 2. Überarbeitung Albatros-Schule LWL-Förderschule mit dem Schwerpunkt Westkampweg 81

Mehr

Welche Schule für mein Kind?

Welche Schule für mein Kind? Ministerium für Schule und Berufsbildung Welche Schule für mein Kind? Informationen für Eltern Schuljahr 2017/18 Schleswig-Holstein. Der echte Norden. Als Eltern von Kindern in der vierten Jahrgangsstufe

Mehr

2. Allgemeines im Umgang mit Hausaufgaben. b. Wenn ich immer meine HA erledigt habe!...4

2. Allgemeines im Umgang mit Hausaufgaben. b. Wenn ich immer meine HA erledigt habe!...4 Beschlossen durch die Schulkonferenz am: 28.10.2013 Gliederung 1. Grundsätze 3 2. Allgemeines im Umgang mit Hausaufgaben a. Zeitlicher Umfang für HA..4 b. Wenn ich immer meine HA erledigt habe!...4 c.

Mehr

Lernkultur in Ganztagsschulen: Qualität und Wirkungen

Lernkultur in Ganztagsschulen: Qualität und Wirkungen Lernkultur in Ganztagsschulen: Qualität und Wirkungen Eckhard Klieme & Natalie Fischer Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung Frankfurt am Main 7. Ganztagsschulkongress Berlin, 12.

Mehr

Website: de&sid=503

Website:  de&sid=503 Oberschule Lesum 361-7185 Fax 361-7021 Steinkamp 6 28717 Bremen Website: http://www.bildung.bremen.de/sixcms/detail.php?&gsid=bremen117.c.8954. de&sid=503 503@bildung.bremen.de: mailto:503@bildung.bremen.de

Mehr

Schule für Kinder mit besonderem Förderbedarf

Schule für Kinder mit besonderem Förderbedarf Schule für Kinder mit besonderem Förderbedarf In der Schule für Kinder mit besonderem Förderbedarf (SfKmbF) in Alsterdorf werden Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 1-10 in jahrgangsübergreifenden Lerngruppen

Mehr

Bei Uns Sind Clevere Hausaufgabenlösungen

Bei Uns Sind Clevere Hausaufgabenlösungen Hausaufgabenlösungen gefragt! Hausaufgaben ergänzen den Unterricht und den Lernprozess der Schüler. Sie fördern die Selbstständigkeit und Selbstorganisation von Lernprozessen. Erarbeitung: Schüler-Lehrer-Eltern-Arbeitsgruppe,

Mehr

Elternfragebogen zur Qualität von Unterricht und Schule

Elternfragebogen zur Qualität von Unterricht und Schule Elternfragebogen zur Qualität von Unterricht und Schule Dieser Fragebogen wurde an der Katholischen Hauptschule Husen von Lehrerinnen und Lehrern für Eltern entwickelt, um herauszufinden, wo die Stärken

Mehr

Pädagogische Leitziele

Pädagogische Leitziele Pädagogische Leitziele Inhaltsverzeichnis Vorwort... 3 Leitsätze... 3 1. Das Kita-Team legt Wert auf eine professionelle Grundhaltung... 3 2. Wir streben das Vertrauen der Eltern an und pflegen verschiedene

Mehr

Kurt-Tucholsky-Gesamtschule

Kurt-Tucholsky-Gesamtschule Kurt-Tucholsky-Gesamtschule Das erwartet Sie heute: Schullaufbahn: Welcher Schulabschluss ist möglich? Berufsorientierung: Vorbereitung auf den Übergang in den Beruf Kurt-Tucholsky-Gesamtschule Unsere

Mehr

Informationsabend der 6. Klassen Realschule plus Eich

Informationsabend der 6. Klassen Realschule plus Eich Informationsabend der 6. Klassen Realschule plus Eich 1 Themen des Abends Binnendifferenzierung im 7. Schuljahr Pro und Contra der Binnendifferenzierung Unterrichtsstruktur Arbeitsbeispiele für Mathematik

Mehr

Konzeption zur Förderung der Schülerinnen und Schüler an der Grundschule Fichtenwalde

Konzeption zur Förderung der Schülerinnen und Schüler an der Grundschule Fichtenwalde Konzeption zur Förderung der Schülerinnen und Schüler an der Grundschule Fichtenwalde Wenn man Spaß an einer Sache hat, dann nimmt man sie auch ernst Gerhard Uhlenbruck Beschluss der Schulkonferenz vom

Mehr