Public Private Partnership beim Autobahnbau Einstieg in die Nutzerfinanzierung der Verkehrsinfrastruktur in Deutschland?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Public Private Partnership beim Autobahnbau Einstieg in die Nutzerfinanzierung der Verkehrsinfrastruktur in Deutschland?"

Transkript

1 5. Europäischer Verkehrskongress Juni 2006 in Brünn (Tschechische Republik) Jürgen Deiters & Simon Deutler Public Private Partnership beim Autobahnbau Einstieg in die Nutzerfinanzierung der Verkehrsinfrastruktur in Deutschland? - Vortragstext - Die privatwirtschaftliche Finanzierung öffentlicher Infrastrukturprojekte trägt in den Entwicklungs- und Schwellenländern maßgeblich zum Modernisierungs- und Wachstumsprozess bei. Die Weltbank schätzt den Umfang privater Investitionen für Infrastrukturprojekte von 1990 bis 2004 auf 954 Mrd. USD. Im Vordergrund stehen die Sektoren Telekommunikation (47%) und Energie (27%); auf Verkehrsprojekte entfallen 15% der Privatinvestitionen. In den Ländern Mittel- und Osteuropas bestehen seit 1990 über 200 Infrastrukturprojekte mit privater Beteiligung, davon mehr als zwei Drittel in Tschechien, Ungarn und Polen. Sie spielen eine wichtige Rolle im Transformationsprozess, was auch darin zum Ausdruck kommt, dass die Hälfte der Projekte und rund 60% der privaten Investitionsmittel auf die Privatisierung ehemals staatlicher Unternehmen entfallen, vor allem in den Bereichen Telekommunikation und Energieversorgung. Mit einem Anteil von 9% tritt die Privatfinanzierung der Verkehrsinfrastruktur demgegenüber stark zurück. In Deutschland hat sich Public Private Partnership zur Realisierung öffentlicher Infrastrukturprojekte erst in den letzten Jahren durchgesetzt (FOLIE 2). Eine Umfrage bei Bund, Ländern und Kommunen hat ergeben, dass es mehr als 300 aktuelle PPP-Projekte mit einem Investitionsvolumen von über 7 Mrd. Euro gibt. Seit 2004 besteht ein regelrechter Boom; die Zahl der Vertragsabschlüsse hat sich gegenüber den Vorjahren verdoppelt. Der kommunale Anteil liegt bei über 80%; die meisten Projekte entfallen auf Schulen, Sport- und Freizeiteinrichtungen (FOLIE 3). Die vergleichsweise wenigen Bund-Länder-Projekte weisen mit durchschnittlich 70 Mio. Euro jedoch deutlich höhere Investitionsvolumina auf. Schwerpunkte bei Bund und Ländern sind die Bereiche Verkehr und öffentliche Sicherheit. Mit einem PPP-Anteil an öffentlichen Investitionen von 4% bleibt Deutschland allerdings weit hinter vergleichbaren Industrieländern wie Großbritannien und Niederlande zurück, die eine PPP-Quote von bis zu 15% aufweisen. Mangelnde Transparenz des Verfahrens, Unsicherheit langfristiger Nachfrageprognosen und Probleme bei der Risikoteilung gelten als wesentliche Hindernisse für eine breitere Akzeptanz von PPP-Projekten. 1

2 PPP-Modelle im Straßenbau Sieht man vom sog. Konzessionsmodell, einer in den neunziger Jahren praktizierten Form der privaten Vorfinanzierung von Straßenbauvorhaben, und dem sog. Funktionsbauvertrag ab, mit dem Bau und Erhaltung, nicht jedoch der Betrieb von Straßen auf Private übertragen wird, gibt es in Deutschland zwei Grundmodelle zur Realisierung von Straßenbauprojekten in öffentlich-privater Partnerschaft (ÖPP) mit Refinanzierung durch Nutzerentgelte (FOLIE 4). Mit dem Fernstraßenbau-Privatfinanzierungsgesetz wurden 1994 die Voraussetzungen dafür geschaffen, Bau, Erhaltung und Betrieb eines Fernstraßenabschnitts auf einen Privaten zu übertragen, der sich durch Gebühren refinanziert. Diese als F-Modell bezeichnete PPP- Variante war aus europarechtlichen Gründen zunächst auf sog. Erschwernisstrecken wie Brücken, Tunnel und Gebirgspässe im Zuge von Bundesfernstraßen beschränkt. In Deutschland sind bisher erst zwei Projekte nach dem F-Modell realisiert worden, und zwar der Warnow- Tunnel bei Rostock (eröffnet 2003) und der Herren-Tunnel in Lübeck (eröffnet 2005). Weitere Projekte nach dem F-Modell sind in Vorbereitung, darunter ein zweiter Elbetunnel im Zuge der A 20 nordwestlich von Hamburg. Nach erfolgreicher Einführung der Lkw-Maut im Januar 2005 hat die Bundesregierung eine andere Variante von PPP-Projekten auf den Markt gebracht. Es handelt sich um zunächst fünf Pilotprojekte zum sechsspurigen Ausbau bestehender Autobahnen, als A-Modell bezeichnet, darunter die Autobahn A 1 zwischen Hamburg und Bremen. Anders als beim F- Modell fließen dem Betreiber nur die anteiligen Einnahmen aus der Lkw-Maut zu. Da diese zur Refinanzierung nicht ausreichen und der Betreiber auf die Mautsätze keinen Einfluss nehmen kann, besteht ein erhebliches Risiko für den Betreiber, das der Staat mit einer Anschubfinanzierung bis zu 50% der Investitionskosten ausgleicht. Von der Haushalts- zur Nutzerfinanzierung der Verkehrsinfrastruktur Der Grundgedanke, Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur schrittweise von der Haushaltsfinanzierung auf Nutzerfinanzierung umzustellen, ist in Deutschland nicht neu (FOLIE 5). Bereits 2000 legte die vom Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen eingesetzte Kommission Verkehrsinfrastrukturfinanzierung (sog. Pällmann-Kommission) ein Lösungskonzept vor. Kern der Reformidee ist die schrittweise Umstellung von der herkömmlichen Haushaltsfinanzierung auf eine Nutzerfinanzierung, wobei sich die Entgelte der Verkehrsnutzer an den Wegekosten orientieren sollen. Die Einnahmen aus den Nutzerentgelten sollten vorrangig für Investitionen im jeweiligen Infrastrukturbereich verwendet werden. Weitere Bestandteile des Lösungskonzepts sind die Ausgliederung der Bundesverkehrswegeplanung aus der Bundesverwaltung und die Übertragung ihrer Aufgaben auf privatrechtlich organisierte Finanzierungs- und Betreibergesellschaften. Die Infrastrukturverantwortung sollte jedoch beim Bund bleiben. 2

3 Die Reformvorschläge der Pällmann-Kommission wurden nicht umgesetzt. Erst das Gutachten des Wissenschaftlichen Beirats für Verkehr beim Bundesminister für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung vom März 2005 hat die Diskussion um einen Politikwechsel zur Privatfinanzierung der Verkehrsinfrastruktur wiederbelebt (FOLIE 6): Die Gesamtplanung der Verkehrswege sowie Umweltschutz und Verkehrsicherheit sollen weiterhin Staatsaufgaben bleiben, alle übrigen Aufgaben wie Entwurf, Bau, Finanzierung und Betrieb von Verkehrswegen sollen jedoch privaten Akteuren übertragen werden. Zur Umsetzung nutzungsabhängiger Finanzierungskonzepte ist die Einbeziehung aller Nutzergruppen erforderlich, also auch der Pkw, Omnibusse und leichten Lkw. Auch der Wissenschaftliche Beirat setzt sich für eine strikte Zweckbindung der Einnahmen für die Verkehrsinfrastruktur ein bei gleichzeitiger Kompensation der Nutzerbeiträge durch Senkung verkehrsbezogener Steuern. Fallbeispiel Küstenautobahn A 22 künftige Realisierung als PPP-Projekt? Am Beispiel der geplanten Küstenautobahn A 22 in Niedersachsen zwischen der künftigen Unterelbe-Querung und dem Anschluss an die Autobahn A 28 nordwestlich Oldenburg sollen die Chancen und Risiken der Privatfinanzierung von Bundesfernstraßen aufgezeigt werden (FOLIE 7). Mit einer Länge von 116 km stellt die Küstenautobahn (A 22) die größte Neubaumaßnahme im Bundesverkehrswegeplan dar, die sich als weiterer Bedarf mit Planungsrecht allerdings noch in einem frühen Planungsstadium befindet. Für die besondere Eignung dieses Projekts als Testfall für neue Finanzierungs- und Betreibermodelle der Bundesfernstraßen in Deutschland sprechen folgende Gründe (FOLIE 8): Erstens konnte schon jetzt ein starkes regionales Interesse mobilisiert werden, das sich darin äußert, dass neben dem Land Niedersachsen die Kommunen und Wirtschaftsunternehmen der Region zu je einem Drittel die Planungskosten tragen. Zweitens besteht die Erwartung, durch Privat- oder Mischfinanzierung die Küstenautobahn in drei bis fünf Jahren (nach Planfeststellung) fertig zu stellen gegenüber mindestens 20 Jahren bei herkömmlicher Finanzierung durch Bund und Land. Drittens gilt die besondere regionalwirtschaftliche Bedeutung der Küstenautobahn als erwiesen; sie besteht vor allem für den Hinterlandverkehr der großen Seehäfen (einschließlich des geplanten Tiefwasserhafen in Wilhelmshaven) und für den Tourismus. Viertens besteht eine Wechselwirkung mit der Autobahn A 1 Hamburg Ruhrgebiet, die durch die Küstenautobahn künftig entlastet wird, die aber demnächst bis zum Bremer Kreuz als PPP-Projekt (A-Modell) sechsspurig ausgebaut werden soll. Fünftens spielt die geplante Elbequerung westlich von Hamburg eine ähnliche Rolle, die als F-Modell gebaut werden soll und im Unterschied zum bestehenden Elbetunnel in Hamburg mautpflichtig sein wird. 3

4 Die Idee einer Küstenautobahn in Niedersachsen ist nicht neu, doch erfuhr diese Planung durch die deutsche Vereinigung und die Osterweiterung der Europäischen Union eine völlig neue Bewertung (FOLIE 9). Dazu haben auch die vorzeitige Fertigstellung der Emslandautobahn (A 31) und die geplante Weiterführung der Ostseeautobahn (A 20) bis zur Unterelbe westlich Hamburg beigetragen. Aus Sicht der Region Bremen/Niedersachsen stellt die Küstenautobahn neben dem künftigen Tiefwasserhafen Jade-Weser-Port in Wilhelmshaven die mit Abstand wichtigste Infrastrukturmaßnahme in Nordwestdeutschland dar (FOLIE 10). Die Küstenautobahn soll die norddeutschen Seehäfen und Industriestandorte an der Küste miteinander verbinden, soll zur Erweiterung des Hafenhinterlandes und zur Kooperation der Containerhäfen Wilhelmshaven und Bremerhaven beitragen (FOLIE 11) und soll damit den Jade-Weser-Port (der 2010 in Betrieb gehen wird) im Wettbewerb der großen Seehäfen der Nordrange (insbesondere Rotterdam) um Containerverkehre von und nach Osteuropa stärken (FOLIE 12). In europäischer Sicht ist die Küstenautobahn A 22 Bestandteil einer großräumig bedeutsamen Verkehrsachse, die von den Baltischen Staaten über das nördliche Polen, Mecklenburg- Vorpommern und Schleswig-Holstein weiter über die A 28 in die Niederlande (Groningen, Friesland) und dort bis Amsterdam bzw. Rotterdam führt (FOLIE 13). Im Schnittpunkt mit der Verkehrsachse, die die skandinavischen Länder über Hamburg/Niedersachsen, Ruhrgebiet und das Oberrheingebiet mit Südeuropa verbindet, könnte die Küstenautobahn zusammen mit der Emslandautobahn einen Teil des stark anwachsenden Nord-Süd-Verkehrs aufnehmen und die Region zu einer Verkehrsdrehscheibe von europäischem Rang machen. Verkehrsprognosen zeigen, dass die Küstenautobahn starke innerregionale Verkehrsverlagerungen bewirkt (FOLIE 14), vor allem zur Entlastung der Autobahn A 1 zwischen Hamburg und Bremen. Einem Neuverkehr von täglich Tausend Kraftfahrzeugen auf der A 22 steht eine Abnahme auf der A 1 um 9-10 Tausend Fahrzeuge pro Tag gegenüber. Unter Einbeziehung des Hafenhinterlandverkehrs, der überproportional zunehmen wird, kommt es längerfristig zu einer großräumigen Umverteilung des Straßengüterverkehrs (FOLIE 15), wobei die A 1 um werktäglich Lkw entlastet würde. Dennoch ist die regionale Wirtschaft davon überzeugt, dass die allgemeine Zunahme des Straßengüterverkehrs bis 2020 neben dem Bau der Küstenautobahn auch den Ausbau der A 1 rechtfertigt. Auch wenn im jetzigen (frühen) Planungsstadium der Küstenautobahn mit dem Abschluss des Planfeststellungsverfahrens nicht vor 2012 zu rechnen ist, denkt man in der Region bereits darüber nach, ob die Küstenautobahn als PPP-Projekt verwirklicht werden kann. Bei herkömmlicher Herstellungsweise durch den Bund müsste mit einer Bauzeit von Jahren gerechnet werden. Es wird erwartet, dass ein privates Konsortium die Autobahn in längstens fünf Jahren fertig stellen könnte. Im Folgenden soll geklärt werden, ob dafür eines der in Deutschland üblichen Betreibermodelle oder ein alternatives, im Ausland erprobtes PPP- Modell in Betracht kommt. 4

5 Realisierung der Küstenautobahn als F-Modell? Das deutsche F-Modell entspricht dem britischen, mittlerweile weltweit eingesetzten BOT- Modell (FOLIE 16); das Kürzel steht für Build-Operate-Transfer und bedeutet, dass ein privates Konsortium für die Errichtung (inkl. Finanzierung) und das anschließende Betreiben des Straßenprojekts auf der Basis einer Konzession zuständig ist, die zur Erhebung von Nutzungsgebühren berechtigt, um nach Ablauf der Nutzungsdauer (20-35 Jahre) das Verkehrsbauwerk an den Staat zurückgegeben. Da die europarechtlichen Gründe für eine Beschränkung des F-Modells auf Erschwernisstrecken inzwischen weggefallen sind, käme eine Realisierung der Küstenautobahn als F-Modell grundsätzlich in Frage. Die Vorteile dieses Modells liegen auf der Hand: Der Betreiber erhebt abhängig von den Gesamtkosten (inkl. Gewinnzuschlag) von allen Verkehrsteilnehmern Nutzungsgebühren, über die er selbst unmittelbar verfügen kann. Doch setzt die Möglichkeit, auf eine für Pkw, leichte Lkw und Busse gebührenfreie Alternativroute (A 1) auszuweichen, den Mauteinnahmen auf der Küstenautobahn enge Grenzen. Das gilt auch für höhere Mautsätze bei schweren Lkw. Daher scheidet das F- bzw. BOT-Modell als mögliches Betreibermodell für die Küstenautobahn aus. Realisierung der Küstenautobahn als A-Modell? Beim A-Modell, das für den sechsspurigen Ausbau bestehender Autobahnteilstücke konzipiert wurde, erfolgt die Refinanzierung der privaten Investitions- und Betriebskosten durch die auf diesen Streckenabschnitt entfallende Lkw-Maut (FOLIE 17). Die Übertragung des A-Modells auf ein Neubauprojekt wie die Küstenautobahn wäre aus zwei Gründen problematisch: Erstens erfordert der Neubau einer Autobahn weitaus höhere Kosten pro Streckenkilometer als der Ausbau einer bestehenden. Da der Bund bei den fünf Pilotprojekten des A-Modells bereit ist, zum Risikoausgleich bis zu 50% der Investitionssumme als Anschubfinanzierung beizusteuern, müsste dieser Anteil bei einem Neubauprojekt noch deutlich höher sein. Zweitens besteht bei einem Autobahnneubau ein deutlich höheres Verkehrsmengenrisiko als bei einer Autobahn, die von vier auf sechs Spuren erweitert wird. Dieses Risiko könnte für den Betreiber nur durch hohe Kompensationszahlungen seitens des Bundes ausgeglichen werden. Damit ginge jedoch das privatwirtschaftliche Leistungspotenzial als Kernelement öffentlichprivater Partnerschaften vollends verloren. Realisierung der Küstenautobahn als DBFO-Modell? Auf der Suche nach alternativen PPP-Modellen bietet sich das in Großbritannien und anderen europäischen Ländern seit einigen Jahren erfolgreich praktizierte DBFO-Modell (FOLIE 18) an. Das Kürzel steht für Design-Build-Finance-Operate und bedeutet, dass im Unterschied zum BOT-Modell das private Konsortium bereits an der Planung des Verkehrsprojekts beteiligt wird, um auf diese Weise einen bestmöglichen Risikoausgleich zwischen privaten und öffentlichen Akteuren zu erreichen. Ein weiterer Unterschied zum BOT-Modell besteht darin, dass die Refinanzierung des Betreibers nicht durch Nutzerentgelte (Weiterleitung der Maut- 5

6 einnahmen), sondern durch regelmäßige Zahlungen der öffentlichen Hand erfolgt. Deren Höhe kann sich beispielsweise an der Verkehrsmenge orientieren (sog. Schattenmaut), aber auch an anderen Kriterien wie Verfügbarkeit der Strecke oder bestimmte Qualitätsstandards. Verschiedene Vergütungskriterien können auch miteinander kombiniert werden. Wie bei den anderen PPP-Modellen könnte die Bauzeit der Küstenautobahn gegenüber der herkömmlichen, haushaltsfinanzierten Herstellungsweise erheblich verkürzt werden, doch müsste mit höheren Gesamtkosten für Bau und Betrieb gerechnet werden. Ob sich diese Mehrkosten durch die frühere Verfügbarkeit der Autobahn rechtfertigen lassen, müsste letztlich politisch entschieden werden. Doch wäre auch dieses PPP-Modell mit den anderen, ebenfalls als PPP- Projekte geplanten Straßenbaumaßnahmen wie Ausbau der Autobahn A 1 (als A-Modell) sowie Bau und Betrieb der zweiten Elbquerung (als F-Modell) prinzipiell unverträglich, weil deren Wirtschaftlichkeit wechselseitig beeinträchtigt würde. Fazit Die Befürchtung des Wissenschaftlichen Beirats für Verkehr, verschiedene Einzelprojekte privat finanzierter Verkehrsanlagen könnten zu einem Flickenteppich unterschiedlicher Lösungen führen, die sich später nur schwer in einen Gesamtrahmen zur Privatfinanzierung der Verkehrsinfrastruktur einfügen, scheint sich im vorliegenden Fall zu bestätigen (FOLIE 19). Hier läge es nahe, für die angesprochenen Verkehrsprojekte eine Teilnetzlösung mit nur einem Betreiberkonsortium herbeizuführen. Doch bleiben solche Lösungen in Deutschland solange hinter dem eigentlichen Ziel eines sich selbst finanzierenden Systems der Verkehrsinfrastruktur zurück, wie die Einbeziehung aller Nutzergruppen in die Entgeltfinanzierung der Infrastruktur (Stichwort Pkw-Maut ) von der politischen Agenda verbannt bleibt. Auch wenn das österreichische Modell der ASFINAG mit einer Gesamtnetzkonzession für Autobahnen und Schnellstraßen nicht ohne Weiteres auf Deutschland übertragbar ist, so könnte doch die deutsche Verkehrsinfrastruktur-Finanzierungs-Gesellschaft (VIFG), der seit Anfang 2005 die Einnahmen aus der Lkw-Maut zufließen, nach österreichischem Vorbild mit weiteren Kompetenzen wie Planung, Erhaltung und Finanzierung des Bundesfernstraßennetzes ausgestattet und damit in den Rang einer Konzessionsgesellschaft europäischen Rechts gehoben werden. Ein alle Nutzergruppen erfassendes Mautsystem und die Verwendung der Mauteinnahmen für Bau und Erhaltung des Autobahnnetzes wären die künftigen Aufgaben dieser Gesellschaft. Im Unterschied zu Österreich kommen für Deutschland wohl eher Teilnetzkonzessionen für verschiedene private Betreiber in Betracht. Ich bedanke mich für Ihre Aufmerksamkeit (FOLIE 20). 6

Public Private Partnership beim Autobahnbau - Einstieg in die Nutzerfinanzierung der Verkehrsinfrastruktur in Deutschland?

Public Private Partnership beim Autobahnbau - Einstieg in die Nutzerfinanzierung der Verkehrsinfrastruktur in Deutschland? 5. Europäischer Verkehrskongress 1.-4. Juni 2006, Brünn / Tschech. Rep. Public Private Partnership beim Autobahnbau - Einstieg in die Nutzerfinanzierung der Verkehrsinfrastruktur in Deutschland? mit einem

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 15/199. der Fraktionen SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 15/199. der Fraktionen SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 15/199 15. Wahlperiode 17. 12. 2002 Gesetzentwurf der Fraktionen SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Entwurf eines Gesetzes zur Errichtung einer Verkehrsinfrastrukturfinanzierungsgesellschaft

Mehr

1 Hintergrund und Veranlassung

1 Hintergrund und Veranlassung 1. Ergänzung zum Wegekostengutachten 2013 2017 14.04.2014 Mautsatzberechnung als Grundlage für den Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Bundesfernstraßenmautgesetzes Hinweis: Durch Rundungen

Mehr

VIFG VerkehrsInfrastrukturFinanzierungsGesellschaft mbh Betreibermodelle im Bundesfernstraßenbau Essen, 13. Januar 2010

VIFG VerkehrsInfrastrukturFinanzierungsGesellschaft mbh Betreibermodelle im Bundesfernstraßenbau Essen, 13. Januar 2010 VIFG VerkehrsInfrastrukturFinanzierungsGesellschaft mbh Betreibermodelle im Bundesfernstraßenbau Essen, 13. Januar 2010 Themenschwerpunkte Vorstellung der VIFG Entwicklungsrichtung von ÖPP bei Verkehrsinfrastrukturprojekten

Mehr

Multi Service Europe übernimmt für Sie

Multi Service Europe übernimmt für Sie MAUTSTRASSEN ITALIEN Die Gesamtfläche von Italien beträgt 301.323 Quadratkilometer. Dies ist mehr als das Siebenfache der gesamten niederländischen Landesfläche. Die Entfernung von Nord nach Süd beträgt

Mehr

Maut: Das Zukunftsmodell?

Maut: Das Zukunftsmodell? Maut: Das Zukunftsmodell? Neue Geldquellen für Straßenverkehr Referenten: Prof. Torsten R. Böger, VIFG Dr. Michael C. Blum, Toll Collect Dr. Markus Faber, Landkreistag Nordrhein-Westfalen Matthias Woitok,

Mehr

Prof. Kurt Bodewig Bundesminister a.d. Arbeiterkammer Wien 15.04.2016

Prof. Kurt Bodewig Bundesminister a.d. Arbeiterkammer Wien 15.04.2016 Arbeiterkammer Wien 15.04.2016 Nachhaltige Finanzierung der Verkehrsinfrastruktur - Mut zu Lösungen Veranstaltung der Arbeiterkammer Wien ZUKUNFTSFÄHIGE STRASSENINFRASTRUKTUR KOSTEN UND LÖSUNGEN FÜR BAUFÄLLIGE

Mehr

Förderung des Kaufs von betrieblicher Software

Förderung des Kaufs von betrieblicher Software Förderung des Kaufs von betrieblicher Software Ein Drittel der Investitionskosten sparen! Mit Fördermitteln? Der Erfolg einer Investition hängt nicht allein an einer guten Vorbereitung, sondern auch an

Mehr

Überblick zu ÖPP-Projekten im Hoch- und Tiefbau in Deutschland. Stand:

Überblick zu ÖPP-Projekten im Hoch- und Tiefbau in Deutschland. Stand: Überblick zu ÖPP-n im Hoch- und Tiefbau in Deutschland Stand: 31.1.215 Agenda Zusammenfassung Branchenverteilung Investitionsvolumen Finanzierungsart Vertragsmodell Projektverteilung nach Kommunen und

Mehr

Nutzerfinanzierung als nachhaltiges Finanzierungskonzept

Nutzerfinanzierung als nachhaltiges Finanzierungskonzept Nutzerfinanzierung als nachhaltiges skonzept Professor Torsten R. Böger, VIFG mbh VerkehrsInfrastruktursGesellschaft mbh Symposium Nachhaltigkeit in der Bahntechnik Belastung oder Mehrwert? Dresden, 19.

Mehr

1.000 km Autobahn km Bundesstraßen km Landesstraßen km Kreisstraßen

1.000 km Autobahn km Bundesstraßen km Landesstraßen km Kreisstraßen FAQ STRASSENBAU WIE GROSS IST DAS STRASSENNETZ IN HESSEN? Das überörtliche Straßennetz in Hessen umfasst insgesamt rund 16.000 km. 1.000 km Autobahn 3.000 km Bundesstraßen 7.200 km Landesstraßen 5.000

Mehr

Autobahnkonzessionen. Erfahrungen aus europäischen Autobahnkonzessionen für die Realisierung der Autobahnen A20/A22. Kiel, 02.

Autobahnkonzessionen. Erfahrungen aus europäischen Autobahnkonzessionen für die Realisierung der Autobahnen A20/A22. Kiel, 02. Schleswig-Holsteinischer Landtag Umdruck 17/92 Autobahnkonzessionen Erfahrungen aus europäischen Autobahnkonzessionen für die Realisierung der Autobahnen A20/A22 Kiel, 02. Dezember 2009 Inhalt der Präsentation

Mehr

Die Schulden der Kommunen: Welche Rolle spielen sie bei einer Altschuldenregelung?

Die Schulden der Kommunen: Welche Rolle spielen sie bei einer Altschuldenregelung? Die der Kommunen: Welche Rolle spielen sie bei einer Altschuldenregelung? Bremen, Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Institut für Öffentliche Finanzen und Public Management Kompetenzzentrum Öffentliche

Mehr

PROGNOSE DER DEUTSCHLANDWEITEN VERKEHRSVERFLECHTUNG SEEVERKEHRSPROGNOSE (LOS 3)

PROGNOSE DER DEUTSCHLANDWEITEN VERKEHRSVERFLECHTUNG SEEVERKEHRSPROGNOSE (LOS 3) PROGNOSE DER DEUTSCHLANDWEITEN VERKEHRSVERFLECHTUNG SEEVERKEHRSPROGNOSE (LOS 3) Zusammenfassung Auftraggeber: Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung vorgelegt von PLANCO Consulting GmbH,

Mehr

Seeschifffahrt und Häfen in Norddeutschland*

Seeschifffahrt und Häfen in Norddeutschland* Seeschifffahrt und Häfen in Norddeutschland* Einführung Seeverkehr und Seehäfen Mehr Güter... Mio. Tonnen 1. Seegüterumschlag in den norddeutschen Häfen 1992 bis 2013 Statistische Monatshefte Niedersachsen

Mehr

Wie kann und soll die zukünftige Mobilität überhaupt noch finanziert werden? Drei Feststellungen und drei Thesen

Wie kann und soll die zukünftige Mobilität überhaupt noch finanziert werden? Drei Feststellungen und drei Thesen Wie kann und soll die zukünftige Mobilität überhaupt noch finanziert werden? Drei Feststellungen und drei Thesen Karl Schwaar, Eidg. Finanzverwaltung 1 1. Feststellung Der öffentliche Verkehr geniesst

Mehr

Feste Fehmarnbeltquerung - ein Tunnel mit Herausforderungen - NordBau 09. September

Feste Fehmarnbeltquerung - ein Tunnel mit Herausforderungen - NordBau 09. September Feste Fehmarnbeltquerung - ein Tunnel mit Herausforderungen - NordBau 09. September 2015 - Karin Druba MWAVT - Projektleiterin Feste Fehmarnbeltquerung - PG FBQ karin.druba@wimi.landsh.de Agenda 01 Die

Mehr

Public Private Partnership - Wissenschaftliche Erkenntnisse und praktische Konsequenzen

Public Private Partnership - Wissenschaftliche Erkenntnisse und praktische Konsequenzen Public Private Partnership - Wissenschaftliche Erkenntnisse und praktische Konsequenzen Prof. Dr. Dr. h.c. Dietrich Budäus Universitätsprofessor a.d. ULM, 16. Oktober 2009 Sana Kliniken AG / Universitätsklinikum

Mehr

Stellungnahme des ZDS zu den Entwürfen. Mauthöheverordnung und LKW-Maut-Verordnung Stand 17. Januar 2003

Stellungnahme des ZDS zu den Entwürfen. Mauthöheverordnung und LKW-Maut-Verordnung Stand 17. Januar 2003 Stellungnahme des ZDS zu den Entwürfen Mauthöheverordnung und LKW-Maut-Verordnung Stand 17. Januar 2003 1. Die Einführung einer LKW-Maut in Deutschland als Insellösung im nationalen Alleingang wird zu

Mehr

Umsetzung Förderstrategie Breitband Austria 2020

Umsetzung Förderstrategie Breitband Austria 2020 1 Stabstelle Informations- und Kommunikationsinfrastruktur Moderne Kommunikationsinfrastruktur für den Standort Österreich Umsetzung Förderstrategie Breitband Austria 2020 2 Stabstelle Informations- und

Mehr

Inputreferat Zentrale Ergebnisse der Branchenstudie Häfen und Logistik in Norddeutschland

Inputreferat Zentrale Ergebnisse der Branchenstudie Häfen und Logistik in Norddeutschland Inputreferat Zentrale Ergebnisse der Branchenstudie Häfen und Logistik in Norddeutschland Erstellt im Rahmen des Projekts: Struktureller Wandel und nachhaltige Modernisierung Perspektiven der Industriepolitik

Mehr

Bundesverkehrswegeplan 2015 Grüne Konzepte für eine zukunftsgerechte und bezahlbare Verkehrspolitik!

Bundesverkehrswegeplan 2015 Grüne Konzepte für eine zukunftsgerechte und bezahlbare Verkehrspolitik! Bundesverkehrswegeplan 2015 Grüne Konzepte für eine zukunftsgerechte und bezahlbare Verkehrspolitik! Enno Hagenah, MdL, 11/2012 Verkehrspolitik der Zukunft: Infrastruktur besser erhalten, mehr Güter auf

Mehr

Straßenbenutzungsgebühren

Straßenbenutzungsgebühren Straßenbenutzungsgebühren Einige Gedanken und ein Vorschlag Vortragsreihe Verkehr aktuell, Technische Universität München beim Deutschen Museum - Verkehrszentrum München, 15. Juli 2010 Dr. Ludger Linnemann

Mehr

Erstes Gesetz zur Änderung des Bundesfernstraßenmautgesetzes

Erstes Gesetz zur Änderung des Bundesfernstraßenmautgesetzes Bundesrat Drucksache 392/13 BRFuss 17.05.13 Gesetzesbeschluss des Deutschen Bundestages Vk Erstes Gesetz zur Änderung des Bundesfernstraßenmautgesetzes Der Deutsche Bundestag hat in seiner 240. Sitzung

Mehr

Kommunales Energiemanagement - Neue Herausforderungen für Kreise, Städte und Gemeinden

Kommunales Energiemanagement - Neue Herausforderungen für Kreise, Städte und Gemeinden Kommunales Energiemanagement - Neue Herausforderungen für Kreise, Städte und Gemeinden Dr. Engelbert Recker Deutscher Landkreistag Lennéstr. 11 10785 Berlin www.landkreistag.de Inhaltsfolie Finanzielle

Mehr

Berücksichtigung von Einnahmen schaffenden Investitionen

Berücksichtigung von Einnahmen schaffenden Investitionen isw Institut für Strukturpolitik und Wirtschaftsförderung gemeinnützige Gesellschaft mbh Folien zum Referat Berücksichtigung von Einnahmen schaffenden Investitionen 7. Netzwerktagung im Rahmen der VwV-Stadtentwicklung

Mehr

Beurteilung der Finanzierbarkeit die Lehren aus ähnlichen Infrastrukturprojekten

Beurteilung der Finanzierbarkeit die Lehren aus ähnlichen Infrastrukturprojekten Beurteilung der Finanzierbarkeit die Lehren aus ähnlichen Infrastrukturprojekten Inhalt: 1. Private Infrastrukturprojekte liegen im Trend 2. Vergleich 3. Wirtschaftlichkeit, Erträge 4. Reduktion: Investition,

Mehr

Mit mehr privatem Kapital gegen die Dauerbaustelle Infrastruktur

Mit mehr privatem Kapital gegen die Dauerbaustelle Infrastruktur IHK-Studie: Mit mehr privatem Kapital gegen die Dauerbaustelle Infrastruktur IHK-Gremiumssitzung am 19.3.2014, Geretsried Dipl.-Kaufmann 1. Deutschland steht vor dem Infrastrukturinfarkt 2. Modelle zur

Mehr

Entschließung des Bundesrates "Verlässliche, planungssichere und auskömmliche Planungsfinanzierung im Bundesfernstraßenbau"

Entschließung des Bundesrates Verlässliche, planungssichere und auskömmliche Planungsfinanzierung im Bundesfernstraßenbau Bundesrat Drucksache 276/14 (Beschluss) 10.10.14 Beschluss des Bundesrates Entschließung des Bundesrates "Verlässliche, planungssichere und auskömmliche Planungsfinanzierung im Bundesfernstraßenbau" Der

Mehr

Zweite Gotthardröhre: Eine private Finanzierung ist machbar dossierpolitik

Zweite Gotthardröhre: Eine private Finanzierung ist machbar dossierpolitik Zweite Gotthardröhre: Eine private Finanzierung ist machbar dossierpolitik 20. Februar 2012 Nummer 2 Public Private Partnership (PPP) Der Gotthardstrassentunnel muss umfassend saniert werden. Eine neue

Mehr

Dipl.-Ing. Stefanie Langowski DEGES Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und -bau GmbH

Dipl.-Ing. Stefanie Langowski DEGES Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und -bau GmbH Dipl.-Ing. Stefanie Langowski DEGES Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und -bau GmbH Erster Straßenbautag der Region Berlin-Brandenburg A 14 Ein bedeutendes Neubauprojekt Vorstellung und Bedeutung

Mehr

Eric Heymann September Perspektiven des Verkehrsmarktes Osteuropa

Eric Heymann September Perspektiven des Verkehrsmarktes Osteuropa Eric Heymann September 2005 Perspektiven des Verkehrsmarktes Osteuropa Konjunkturelle Perspektiven Osteuropas Osteuropa weist in den nächsten Jahren merklich höheres Wirtschaftswachstum als alte EU auf

Mehr

Auswirkungen der fahrleistungsabhängigen Maut in Österreich Univ.Ass. Dipl.-Verk.-wirtsch. Marcus Einbock

Auswirkungen der fahrleistungsabhängigen Maut in Österreich Univ.Ass. Dipl.-Verk.-wirtsch. Marcus Einbock Auswirkungen der fahrleistungsabhängigen Maut in Österreich Univ.Ass. Dipl.-Verk.-wirtsch. Marcus Einbock Wirtschaftsuniversität Wien Institut für Transportwirtschaft und Logistik 1090 Wien, Österreich

Mehr

Maßnahmen der Deutschen Bahn zur Lärmminderung an Schienenwegen. DB Netz AG I.NP-N-Q Silke Konermann Bremen,

Maßnahmen der Deutschen Bahn zur Lärmminderung an Schienenwegen. DB Netz AG I.NP-N-Q Silke Konermann Bremen, Maßnahmen der Deutschen Bahn zur Lärmminderung an Schienenwegen DB Netz AG I.NP-N-Q Silke Konermann Bremen, 01.12.2014 Inhalt 1. 2. 3. 4. Strategie DB 2020 Lärmminderung an Fahrzeugen der DB Lärmsanierung

Mehr

Zur geplanten Gründung einer bundesweiten Infrastrukturgesellschaft und dem damit einhergehenden Ausbau von ÖPP-Modellen und anderer privater

Zur geplanten Gründung einer bundesweiten Infrastrukturgesellschaft und dem damit einhergehenden Ausbau von ÖPP-Modellen und anderer privater Zur geplanten Gründung einer bundesweiten Infrastrukturgesellschaft und dem damit einhergehenden Ausbau von ÖPP-Modellen und anderer privater Beteiligungsformen im Bereich der öffentlichen Verkehrsinfrastruktur.

Mehr

Arbeitslosigkeit nach der Finanz- und Wirtschaftskrise (Teil 1)

Arbeitslosigkeit nach der Finanz- und Wirtschaftskrise (Teil 1) (Teil 1) Ausgewählte europäische Staaten, im Jahr 2010 und Veränderung der Spanien 2010 20,1 77,9 Estland 16,9 207,3 Slowakei Irland 13,7 14,4 117,5 51,6 Griechenland Portugal 12,0 12,6 41,2 63,6 Türkei

Mehr

Das ADAC Modell Auto finanziert Straße

Das ADAC Modell Auto finanziert Straße Das ADAC Modell Auto finanziert Straße Gute Gründe für eine Neuordnung der Bundesfernstraßenfinanzierung Wirtschaftsgespräche am Tiergarten Finanzierung des deutschen Fernstraßennetzes am 06. Mai 2010

Mehr

Projekt. Kooperation zwischen der Stadt Wilhelmshaven u. dem Landkreis Friesland

Projekt. Kooperation zwischen der Stadt Wilhelmshaven u. dem Landkreis Friesland Projekt Kooperation zwischen der Stadt Wilhelmshaven u. dem Landkreis Friesland Präsentation zentraler Aussagen aus dem Verwaltungs- und Organisationsgutachten 31. Oktober 2013 KGSt, Dirk Greskowiak KGSt

Mehr

Fördermöglichkeiten verschiedener Kooperationsformen

Fördermöglichkeiten verschiedener Kooperationsformen Peter Ulrich (EVTZ-Kompetenzzentrum) Fördermöglichkeiten verschiedener Kooperationsformen Frankfurt (Oder), 2.12.2014 Fördermöglichkeiten verschiedener Kooperationsformen 1. Einleitung 2. Strategien grenzüberschreitenden

Mehr

Prof. E.h. Kurt Bodewig Bundesminister a.d. Vorsitzender der Kommission Nachhaltige Verkehrsinfrastrukturfinanzierung

Prof. E.h. Kurt Bodewig Bundesminister a.d. Vorsitzender der Kommission Nachhaltige Verkehrsinfrastrukturfinanzierung Prof. E.h. Kurt Bodewig Bundesminister a.d. Vorsitzender der Kommission Nachhaltige Verkehrsinfrastrukturfinanzierung InfrastrukturDialog Verkehrsausschuss Düsseldorf, 19.3.2014 Nachhaltige Verkehrsinfrastrukturfinanzierung

Mehr

Public Private Partnership für Schulen und Kindergärten

Public Private Partnership für Schulen und Kindergärten Public Private Partnership für Schulen und Kindergärten Michael J. Weichert, MdL: Stand und Ausblick für den Freistaat Sachsen Vortrag Michael J. Weichert, MdL HTWK Leipzig, 01. Juni 2006, Folie 1 PPP

Mehr

DAS VERKEHRSPROTOKOLL ALS SCHLÜSSEL

DAS VERKEHRSPROTOKOLL ALS SCHLÜSSEL DAS VERKEHRSPROTOKOLL ALS SCHLÜSSEL Gefährdung der gesamten Alpenkonvention durch Österreichs Verkehrspolitik Dr. Matthias Göschke Rechtsanwalt in Wien Artikel 11 Absatz 1 des Verkehrsprotokolls zur Alpenkonvention:

Mehr

DAS ASFINAG MODELL. Tagung Reformmodelle für die Organisation und Finanzierung der Bundesfernstraßen TU Berlin 1. Juni 2016

DAS ASFINAG MODELL. Tagung Reformmodelle für die Organisation und Finanzierung der Bundesfernstraßen TU Berlin 1. Juni 2016 DAS ASFINAG MODELL Tagung Reformmodelle für die Organisation und Finanzierung der Bundesfernstraßen TU Berlin 1. Juni 2016 Dr. Anton Sieber MBA ASFINAG GRUNDLAGEN Fruchtgenuss (Nießbrauch) Gesamtes Autobahnnetz

Mehr

E T T C EURO TRANSPORT & TRADE CENTER

E T T C EURO TRANSPORT & TRADE CENTER Workshop Market Player Involvement E T T C EURO TRANSPORT & TRADE CENTER Märkte für neue Korridorverbindungen- Terminal ETTC Frankfurt (Oder) 11. November 2009 Standort mit strategischen Vorteilen Lage

Mehr

Zur Lage des JadeWeserPorts

Zur Lage des JadeWeserPorts BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/1106 Landtag 18. Wahlperiode 29.10.2013 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion DIE LINKE Zur Lage des JadeWeserPorts Antwort des Senats vom 29. Oktober

Mehr

Finanzierung Straßenbau in Baden-Württemberg

Finanzierung Straßenbau in Baden-Württemberg Finanzierung Straßenbau in Baden-Württemberg 16. Januar 2012 Bundesfernstraßen Bedarfsplanung/Aus- und Neubau 2001-2015 Restfinanzierung lfd. Vorhaben rd. 0,9 Mrd. übrige Vorhaben des Vordringlichen Bedarfs

Mehr

Kooperative Systeme Eurokorridor in Zusammenhang mit der Straße im 21. Jahrhundert

Kooperative Systeme Eurokorridor in Zusammenhang mit der Straße im 21. Jahrhundert Kooperative Systeme Eurokorridor in Zusammenhang mit der Straße im 21. Jahrhundert MDir Prof. Dr.-Ing. Dr.-Ing. E.h. Josef Kunz Leiter der Abteilung Straßenbau im Bundesministerium für Verkehr, Bau und

Mehr

INITIATIVE PFLEGE. der Kommunalkredit Austria

INITIATIVE PFLEGE. der Kommunalkredit Austria INITIATIVE PFLEGE der Kommunalkredit Austria Who cares? InItIAtIve Pflege WE do. 3 Die Unterstützung von pflegebedürftigen Menschen ist ein sozialer Auftrag. Ob Kranken- oder Altenpflege das Thema Pflege

Mehr

Doppelanschlussstelle an der

Doppelanschlussstelle an der Doppelanschlussstelle an der BAB A8 Ulm-West / Ulm-Nord Vorstellung der Verkehrskonzeption für den Ulmer Norden mit Doppelanschluss BAB A8 Beimerstetten Thomas Feig Leiter der Straßenbau, Grünflächen,

Mehr

Finanzmanagement für kommunale Straßen

Finanzmanagement für kommunale Straßen Finanzmanagement für kommunale Straßen Prof. Torsten R. Böger, VIFG Hannover, 14. April 2011 1 Übersicht 1. Vorstellung der VIFG 2. Ausgangssituation und Ziele 3. Handlungsoptionen des Bundes 4. Vergleichbarkeit

Mehr

Übergang zur Nutzerfinanzierung der Verkehrsinfrastruktur

Übergang zur Nutzerfinanzierung der Verkehrsinfrastruktur Übergang zur Nutzerfinanzierung der Verkehrsinfrastruktur Stand: 01. Juni 2016 Ausgangslage Das Bundesverkehrsministerium (BMVI) hat den Übergang von einer bislang primär steuerfinanzierten zu einer künftig

Mehr

GEMEINDEFINANZBERICHT Dezember 2015

GEMEINDEFINANZBERICHT Dezember 2015 GEMEINDEFINANZBERICHT 2015 9. Dezember 2015 Prof. Helmut Mödlhammer Mag. Alois Steinbichler Dr. Thomas Weninger INFRA BANKING EXPERTS ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Gemeindefinanzbericht 2015 (Rechnungsjahr

Mehr

Petition an den Landtag NRW zur Verbesserung des Lärmschutzes an der A 1 in Hagen - Vorhalle. - Eine Initiative Vorhaller Bürgerinnen und Bürger -

Petition an den Landtag NRW zur Verbesserung des Lärmschutzes an der A 1 in Hagen - Vorhalle. - Eine Initiative Vorhaller Bürgerinnen und Bürger - Petition an den Landtag NRW zur Verbesserung des Lärmschutzes an der A 1 in Hagen - Vorhalle - Eine Initiative Vorhaller Bürgerinnen und Bürger - 1 Warum diese Petition? Auf nachträglichen Lärmschutz an

Mehr

Vereinbarung über die Planung und die Finanzierungsaufteilung zur ABS Grenze D/NL - Emmerich - Oberhausen Die Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Wohnungswesen

Mehr

Was hat PPP mit der Stärke einer Region zu tun? Ganz einfach: PPP ermöglicht Vorhaben, die ohne PPP auf der Strecke bleiben

Was hat PPP mit der Stärke einer Region zu tun? Ganz einfach: PPP ermöglicht Vorhaben, die ohne PPP auf der Strecke bleiben Welche Bedeutung haben PPP-Projekte für die Region? Was hat PPP mit der Stärke einer Region zu tun? Ganz einfach: PPP ermöglicht Vorhaben, die ohne PPP auf der Strecke bleiben Was hat Leipzig bei PPP zu

Mehr

Eiserner Rhein versus Cargorapid

Eiserner Rhein versus Cargorapid Eiserner Rhein versus Cargorapid Um es im Vorhinein klarzustellen: Es ist ein verständliches Anliegen, Güter von der Strasse auf die Schiene zu bringen. Voraussetzung ist aber, das dies unter vernünftigen

Mehr

KLARE ORGANISATIONS- STRUKTUREN FÜR DIE BUNDESFERNSTRAßEN!

KLARE ORGANISATIONS- STRUKTUREN FÜR DIE BUNDESFERNSTRAßEN! PPP SOLUTIONS, J. SUDAU, 31.01.2014 KLARE ORGANISATIONS- STRUKTUREN FÜR DIE BUNDESFERNSTRAßEN! Weil die Welt von heute Lösungen von morgen braucht. 31.01.2014 1 Klare Organisationsstrukturen für die Bundesfernstraßen

Mehr

PPP im Kreis Offenbach: Ein Projekt macht Schule

PPP im Kreis Offenbach: Ein Projekt macht Schule PPP im Kreis Offenbach: Ein Projekt macht Schule Public Private Partnership bei Bau und Betrieb von Einrichtungen der Wissenschaft Bernd Joachim Romanski, Geschäftsführung HOCHTIEF Facility Management

Mehr

des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz

des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz Bearbeitungsstand: 10.07.2014 10:56 Uhr Verordnungsentwurf des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz Verordnung zur Änderung der Verordnung über die Übertragung der Führung des Unternehmensregisters

Mehr

Verkehrslärm. Grundlagen

Verkehrslärm. Grundlagen Verkehrslärm Bürgerdialog A 33 Nord Fachinformationsveranstaltung 18.11.2014 Grundlagen Dipl.-Ing. Manfred Ramm Neubau der A 33 von der A 1 (nördlich Osnabrück) bis zur A 33/B 51n (OU Belm) Bürgerdialog

Mehr

Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg!

Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg! 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg! Deutschland hat die Chance auf ein digitales Wirtschaftswunder und Brandenburg kann einen Beitrag dazu

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten für kommunale Geothermieprojekte

Finanzierungsmöglichkeiten für kommunale Geothermieprojekte Tanja Mönkhoff Finanzierungsmöglichkeiten für kommunale Geothermieprojekte [GGSC]-Erfahrungsaustausch in Augsburg 13./14. April 2010 Agenda 1. Eckdaten typischer Projekte 2. Finanzierungsformen mit umfassender

Mehr

Finanzen. Gesamtausgaben steigen in Niedersachsen unterdurchschnittlich. Kräftiger Anstieg der Sachinvestitionen in Niedersachsen

Finanzen. Gesamtausgaben steigen in Niedersachsen unterdurchschnittlich. Kräftiger Anstieg der Sachinvestitionen in Niedersachsen Finanzen Gesamtausgaben steigen in unterdurchschnittlich Die bereinigten Gesamtausgaben haben in mit + 2,7 % langsamer zugenommen als in Deutschland insgesamt (+ 3,6 %). Die höchsten Zuwächse gab es in

Mehr

Landwirtschaftliche Unfallversicherung

Landwirtschaftliche Unfallversicherung Landwirtschaftliche Unfallversicherung Fragen und Antworten zu den Beitragsbescheiden 2013 1. Ich habe in diesem Jahr erstmals einen Beitragsbescheid von der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten

Mehr

Die Bundeswehr hat mit Gründung der g.e.b.b. beim Bekleidungswesen und beim Flottenmanagement private Gesellschafter beteiligt.

Die Bundeswehr hat mit Gründung der g.e.b.b. beim Bekleidungswesen und beim Flottenmanagement private Gesellschafter beteiligt. Eine gute öffentliche Infrastruktur ist ein wesentlicher Standortfaktor für eine prosperierende Volkswirtschaft. Dabei betrifft der Begriff Infrastruktur nicht nur Verkehrswege oder die Daseinsvorsorge,

Mehr

Bundesverkehrswegeplan 2015. Aus Sicht des Landes Baden-Württemberg

Bundesverkehrswegeplan 2015. Aus Sicht des Landes Baden-Württemberg Aus Sicht des Landes Baden-Württemberg Vortrag: 9 Punkte 1. Schema zum Ablauf der Bundesfernstraßenplanung 2. Rechtlicher Hintergrund 3. Sachstand Umsetzung BVWP 2003 4. Grundkonzeption des Bundes 5. Landeskonzept

Mehr

Was geben Kommunen für Mobilität aus Das Beispiel Stuttgart

Was geben Kommunen für Mobilität aus Das Beispiel Stuttgart Was geben Kommunen für Mobilität aus Das Beispiel Stuttgart ADAC-Fachveranstaltung Erhaltung und Finanzierung kommunaler Straßen Dipl.-Wi.-Ing. Stefan Tritschler Was geben Kommunen für Mobilität aus? Durch

Mehr

Energie- und Klimaschutzmanagement in Kommunen.

Energie- und Klimaschutzmanagement in Kommunen. Michael Müller Energie- und Klimaschutzmanagement in Kommunen. 14. Juli 2015, Frankfurt/Main 0 Kurzvorstellung der dena. 1 1 Die Gesellschafter der dena. Bundesrepublik Deutschland Vertreten durch das

Mehr

EQUAL: Innovative Wege zur nachhaltigen Reintegration straffälliger Menschen - Reformmodelle in den EU-Staaten - Berlin,

EQUAL: Innovative Wege zur nachhaltigen Reintegration straffälliger Menschen - Reformmodelle in den EU-Staaten - Berlin, EQUAL: Innovative Wege zur nachhaltigen Reintegration straffälliger Menschen - Reformmodelle in den EU-Staaten - Berlin, 20. - 22. Oktober 2005 Hildegard Jansen Referatsleiterin Europäischer Sozialfonds,

Mehr

Herausforderungen und Chancen für Straßenbauingenieure

Herausforderungen und Chancen für Straßenbauingenieure Straßenbau in Zeiten gesellschaftlicher Veränderungen Herausforderungen und Chancen für Straßenbauingenieure Ministerialdirektor Wolfgang Hahn Leiter der im Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen

Mehr

EuroCARGO 2004, Köln Forum Schienengüterverkehr. One Stop Shopping auf der Nord-Süd-Achse Bahnen entwickeln sich zu internationalen Logistikanbietern

EuroCARGO 2004, Köln Forum Schienengüterverkehr. One Stop Shopping auf der Nord-Süd-Achse Bahnen entwickeln sich zu internationalen Logistikanbietern EuroCARGO 2004, Köln Forum Schienengüterverkehr One Stop Shopping auf der Nord-Süd-Achse Bahnen entwickeln sich zu internationalen Logistikanbietern TX Logistik Gruppe TXLogistik AG 100% TX Logistik GmbH

Mehr

Was kostet uns die Neue Autobahnen bringen Österreichs Wirtschaft nicht weiter

Was kostet uns die Neue Autobahnen bringen Österreichs Wirtschaft nicht weiter Was kostet uns die Neue Autobahnen bringen Österreichs Wirtschaft nicht weiter Wer ist die Asfinag? Wenn in Österreich eine neue Schnellstraße oder Autobahn gebaut wird, fällt jedes Mal der Name Asfinag.

Mehr

Die wichtigsten Handelspartner Deutschlands (Teil 1)

Die wichtigsten Handelspartner Deutschlands (Teil 1) (Teil 1) Import, in Mrd. Euro Niederlande 72,1 (8,8%) Frankreich 66,7 (8,1%) China 59,4 (7,3%) Import insgesamt: 818,6 Mrd. Euro (100%) USA 46,1 (5,6%) Italien Großbritannien Belgien 46,0 (5,6%) 44,3 (5,4%)

Mehr

Öffentlich-Private-Partnerschaft (ÖPP) in Baden-Württemberg

Öffentlich-Private-Partnerschaft (ÖPP) in Baden-Württemberg Öffentlich-Private-Partnerschaft (ÖPP) in Baden-Württemberg Joachim Schmider Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg ÖPP-Initiative Baden-Württemberg Theodor-Heuss-Straße 4 70174 Stuttgart Tel.: 0711/123-2133

Mehr

Neue Trends im Güterverkehr zwischen Deutschland und Tschechien

Neue Trends im Güterverkehr zwischen Deutschland und Tschechien Neue Trends im Güterverkehr zwischen Deutschland und Tschechien Auswirkungen des mangelnden Ausbaus der Bahnkorridore auf Service der BOHEMIAKOMBI Praha am 21. Mai 2015 BOHEMIAKOMBI spol. s r.o. Opletalova

Mehr

Nachhaltige Entwicklung Was ist das? PHA General Studies and Social Skills

Nachhaltige Entwicklung Was ist das? PHA General Studies and Social Skills Nachhaltige Entwicklung Was ist das? Folie 1 Folie 2 Wintersport auch ohne Schnee Folie 3 Heizen mit Öl entschieden richtig Folie 4 Quelle: Bundesamt für Energie Folie 5 Konzentration von CO2 in der Atmosphäre

Mehr

Entwicklungszusammenarbeit mit Schwellenländern strategisch neu ausrichten

Entwicklungszusammenarbeit mit Schwellenländern strategisch neu ausrichten Entwicklungszusammenarbeit mit Schwellenländern strategisch neu ausrichten Beschluss des CDU-Bundesfachausschusses Entwicklungszusammenarbeit und Menschenrechte unter der Leitung von Arnold Vaatz MdB,

Mehr

Startschuss für den Teilrückbau der Hauptschule in Bergneustadt. PPP-Projekt nimmt Fahrt auf. PRESSEINFORMATION Bergneustadt,

Startschuss für den Teilrückbau der Hauptschule in Bergneustadt. PPP-Projekt nimmt Fahrt auf. PRESSEINFORMATION Bergneustadt, PRESSEINFORMATION Bergneustadt, 2008-06-25 Startschuss für den Teilrückbau der Hauptschule in Bergneustadt PPP-Projekt nimmt Fahrt auf Am 25. Juni 2008 kamen der Bergneustädter Bürgermeister Gerhard Halbe,

Mehr

Nutzerfinanzierung der Bundesfernstraßen gerecht, transparent, effizient

Nutzerfinanzierung der Bundesfernstraßen gerecht, transparent, effizient Nutzerfinanzierung der Bundesfernstraßen gerecht, transparent, effizient Die Schwierigkeiten der Verkehrsinfrastrukturfinanzierung stehen seit Langem im Mittelpunkt verkehrspolitischer Überlegungen. Auch

Mehr

Regionale Verkehrskonferenz des RVP München am 2. Dezember 2004 Gespräch über Verkehrskonzepte, Ideen und Probleme

Regionale Verkehrskonferenz des RVP München am 2. Dezember 2004 Gespräch über Verkehrskonzepte, Ideen und Probleme Regionale Verkehrskonferenz des RVP München am 2. Dezember 2004 Gespräch über Verkehrskonzepte, Ideen und Probleme Aus der Sicht des Straßenbaus von MDirig Entorf, OBB 1. Verkehrsbelastungen der Autobahnen

Mehr

PUBLIC PRIVATE PARTNERSHIP

PUBLIC PRIVATE PARTNERSHIP DETLEF KNOP (HRSG.) PUBLIC PRIVATE PARTNERSHIP Jahrbuch 2013 Finanzierung der Verkehrsinfrastruktur: Der Blick in die Zukunft Von Prof. Dr. Torsten R. Böger und Juliane Willmer Die Verkehrsinfrastruktur

Mehr

Das neue it-sicherheitsgesetz - segen oder fluch? Jens Marschall Deutsche Telekom AG, Group Security Governance

Das neue it-sicherheitsgesetz - segen oder fluch? Jens Marschall Deutsche Telekom AG, Group Security Governance Das neue it-sicherheitsgesetz - segen oder fluch? Jens Marschall Deutsche Telekom AG, Group Security Governance überblick die Themen 1. Eckdaten 2. Zielsetzungen 3. Kritische Sektoren 4. Pflichten für

Mehr

Mitten drin... Zentral an den Märkten. Willkommen - Gewerbegebiete am Wesertunnel. Förderprojekt der EU

Mitten drin... Zentral an den Märkten. Willkommen - Gewerbegebiete am Wesertunnel. Förderprojekt der EU Mitten drin... Zentral an den Märkten Förderprojekt der EU Willkommen - Gewerbegebiete am Wesertunnel Basis für eine erfolgreiche Zukunft Den Grundstein für eine erfolgreiche unternehmerische Zukunft finden

Mehr

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung der Verordnung über die steuerliche Begünstigung von Wasserkraft werken

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung der Verordnung über die steuerliche Begünstigung von Wasserkraft werken Deutscher Bundestag 5. Wahlperiode Drucksache V/2858 Bundesrepublik Deutschland Der Bundeskanzler II/5 52200 5431/68 Bonn, den 26. April 1968 An den Herrn Präsidenten des Deutschen Bundestages Hiermit

Mehr

öpp aspekte Mittelstand und Öffentlich-Private Partnerschaften

öpp aspekte Mittelstand und Öffentlich-Private Partnerschaften öpp aspekte Mittelstand und Öffentlich-Private Partnerschaften Übersicht 1 Der Anteil des Mittelstandes an ÖPP-Projekten......................... 4 2 Wie sind Mittelständler an ÖPP-Projekten beteiligt?.....................

Mehr

Willkommen an der Medienkonferenz

Willkommen an der Medienkonferenz Social Impact Bond Willkommen an der Medienkonferenz Begrüssung Regierungsrat Philippe Perrenoud Gesundheits- und Fürsorgedirektor 2 Der Social Impact Bond eine innovative Finanzierungsform zur Erreichung

Mehr

Verkehr der vernachlässigte Sektor der Klimapolitik?

Verkehr der vernachlässigte Sektor der Klimapolitik? Verkehr der vernachlässigte Sektor der Klimapolitik? Christoph Erdmenger Fachgebietsleiter I 3.1 Umwelt und Verkehr Umweltbundesamt 20.3.09 1/20 Gliederung Zeichen des Klimawandels - Wieviel Klimaschutz

Mehr

Zweite Gotthardröhre PPP?

Zweite Gotthardröhre PPP? Verein PPP Schweiz Zweite Gotthardröhre PPP? Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen aus der Sicht des Totalunternehmers 05.12.2013, Bern Olivier Böckli, dipl. Ing. ETH, Leiter Implenia Tunnelling Verein PPP

Mehr

Erneuerbare Energien in Kasachstan Energiestrategie 2050

Erneuerbare Energien in Kasachstan Energiestrategie 2050 Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Ministerialdirigent Edgar Freund Erneuerbare Energien in Kasachstan Energiestrategie 2050 15.09.2014 Inhaltsübersicht 1. Politischer Hintergrund

Mehr

OPTIONEN ZUR FINANZIERUNG DER BUNDESFERNSTRAßEN

OPTIONEN ZUR FINANZIERUNG DER BUNDESFERNSTRAßEN OPTIONEN ZUR FINANZIERUNG DER BUNDESFERNSTRAßEN Ergebnisse eines Gutachtens im Auftrag des Baden-Württembergischen Industrie- und Handelskammertages Verkehrsinfrastruktur Wege für Morgen Mannheim, 1. Juli

Mehr

öffentlich-privaten Partnerschaften" 1 Gesetz von Sankt-Petersburg vom 20.12.2006 Nr. 627-100 "Über die Beteiligung von Sankt-Petersburg an den

öffentlich-privaten Partnerschaften 1 Gesetz von Sankt-Petersburg vom 20.12.2006 Nr. 627-100 Über die Beteiligung von Sankt-Petersburg an den ARL-Kongress 2012 Infrastrukturgroßprojekte: Akzeptanz durch Raumplanung 21. 22.06.2012 in Leipzig Dr. S.A. Ivanov Die Erfahrungen von Sankt-Petersburg bei der Realisation der Infrastruktur- Großprojekte

Mehr

Betreibermodell Seite 76

Betreibermodell Seite 76 Betreibermodell Seite 76 3.2.6 Betreibermodell Vor dem Hintergrund, dass in Deutschland PPP als neues Modell des Entwerfens, der Planung, der Finanzierung, der Realisierung und des Betreibens öffentlicher

Mehr

Sitzung der Bewertungskommission am 11. November 2014

Sitzung der Bewertungskommission am 11. November 2014 Entwurf eines Gesetzes des Bundesrates zur Öffnung der Integrationskurse für EU-Bürgerinnen und EU-Bürger, Ausländerinnen und Ausländer mit humanitären, völkerrechtlichen oder politischen Aufenthaltserlaubnissen

Mehr

Für den "Haushaltsplan-Neueinsteiger"

Für den Haushaltsplan-Neueinsteiger Für den "Haushaltsplan-Neueinsteiger" Was ist eigentlich der Haushaltsplan? Der Haushaltsplan ist Teil der Haushaltssatzung und enthält alle Aufgaben, die die Gemeinde im laufenden Jahr erfüllen möchte.

Mehr

Bedeutung der Seehafenhinterlandverkehre des Hafen Hamburg zur Wirtschafts- und Logistikregion Mitteldeutschland via Binnenhafen Aken

Bedeutung der Seehafenhinterlandverkehre des Hafen Hamburg zur Wirtschafts- und Logistikregion Mitteldeutschland via Binnenhafen Aken Bedeutung der Seehafenhinterlandverkehre des Hafen Hamburg zur Wirtschafts- und Logistikregion Mitteldeutschland via Binnenhafen Aken Karlheinz Timmel Hafen Hamburg Marketing e.v. Repräsentanz Deutschland-Ost

Mehr

Paare, die sich für eine Familie entschieden haben, benötigen und verdienen Unterstützung.

Paare, die sich für eine Familie entschieden haben, benötigen und verdienen Unterstützung. Bundesrat Drucksache 478/11 16.08.11 Gesetzesantrag des Landes Mecklenburg-Vorpommern Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Fünften Buches Sozialgesetzbuch zur Kostenübernahme des Bundes für Maßnahmen

Mehr

Fachforum Bewährte und neue Finanzierungsmodelle - ÖPP aus Sicht der Finanzkontrolle

Fachforum Bewährte und neue Finanzierungsmodelle - ÖPP aus Sicht der Finanzkontrolle Fachforum Bewährte und neue Finanzierungsmodelle - ÖPP aus Sicht der Finanzkontrolle Lutz Bardelle Mitglied des Senats Niedersächsischer Landesrechnungshof Der Vortrag wurde anlässlich des Bundeskongresses

Mehr

Forschungsberichte aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Nr. 78. Ralph Brügelmann / Thilo Schaefer. Die Schuldenbremse in den Bundesländern

Forschungsberichte aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Nr. 78. Ralph Brügelmann / Thilo Schaefer. Die Schuldenbremse in den Bundesländern Forschungsberichte aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Nr. 78 Ralph Brügelmann / Thilo Schaefer Die Schuldenbremse in den Bundesländern Forschungsberichte aus dem Institut der deutschen Wirtschaft

Mehr

Was macht die Kirche mit unserem Geld?

Was macht die Kirche mit unserem Geld? Peter Stoll Was macht die Kirche mit unserem Geld? Fünfter Abend der Vortragsreihe zum Jahresthema 2015 der Evangelischen Gesamtkirchengemeinde Backnang Kirche im 21. Jahrhundert am 23. Oktober 2015 in

Mehr

1. Anwendungsbereich/-zeitraum des Verfahrens des Dortmunder Entwicklungsscreenings für den Kindergarten (DESK 3-6)

1. Anwendungsbereich/-zeitraum des Verfahrens des Dortmunder Entwicklungsscreenings für den Kindergarten (DESK 3-6) Allgemeine Regelungen 1. Anwendungsbereich/-zeitraum des Verfahrens des Dortmunder Entwicklungsscreenings für den Kindergarten (DESK 3-6) für alle Kinder jeder Altersgruppe von 3-6 Jahren mindestens einmal

Mehr