Die Rechtfertigung aus Glauben

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Rechtfertigung aus Glauben"

Transkript

1 Die Rechtfertigung aus Glauben Eine exegetische Untersuchung von Römer 3,28 Inhaltsverzeichnis: 1. EINLEITUNG UND METHODIK DER HISTORISCHE KONTEXT Verfasserschaft, Abfassungsort und Datierung Die Textart und die heilsgeschichtliche Einordnung Die Kontroverse um christliche Judaisten Exkurs: Die Gegner von Paulus Die Briefmotive des Paulus Schlussfolgerungen aus dem historischen Kontext DIE TEXTANALYSE Der literarische Kontext des Römerbriefs Der literarische Kontext von Römer 1,18-5, Die Untersuchung von Römer 3, Eine grammatikalische Untersuchung und Gliederung von Römer 3, Die Untersuchung der Hauptbegriffe von Römer 3, λογίζομαι (zum Schluss kommen) δικαιόω (gerechtfertigt werden) πίστις (Glauben) ἔργα μο (Werke des Gesetzes) ZUSAMMENFASSUNG DER EXEGESE ERKENNTNISSE FÜR DEN PASTORALEN DIENST Erkenntnisse für die Verkündigung Erkenntnisse für die Seelsorge Erkenntnisse für das Verhindern von Gesetzlichkeit Erkenntnisse für die Evangelisation Erkenntnisse für das Miteinander in der Gemeinde SCHLUSSWORT: VON GLAUBEN UND GERECHTIGKEIT BIBLIOGRAPHIE... 21

2 1 1. EINLEITUNG UND METHODIK Wie wird der Mensch vor Gott gerecht? Was muss er tun, um gerettet zu werden? Martin Luther entdeckte im Römerbrief, dass der Mensch allein aus Glauben und nicht aus Werken gerechtfertigt wird. Dies war ein Grund für den Erfolg der Reformation. Doch was ist unter der Rechtfertigung aus Glauben und nicht mittels der Werke des Gesetzes zu verstehen? Ziel dieser Arbeit ist es, die Rechtfertigung aus Glauben nach Römer 3,28 herauszuarbeiten. Die Methodik des Verfassers wird wie folgt sein: 1 Ausgehend von der Lehre der Ganzinspiration 2 der Bibel, wird der Text von Römer 3,28 exegetisch untersucht. Im ersten Teil wird der Verfasser den historischen Kontext untersuchen. Die hier zu untersuchenden Gebiete betreffen die Verfasserschaft, den Abfassungsort und die Datierung, aber auch die Textart und die heilsgeschichtliche Einordnung des Römerbriefes sowie die Untersuchung der Kontroverse um christliche Judaisten 3. Zusammen mit diesen Informationen wird der Verfasser die Briefmotive des Paulus in Bezug auf die Rechtfertigungslehre darlegen. Im zweiten Teil folgt die Textanalyse von Römer 3,28. Hierzu wird im ersten Schritt der literarische Kontext des Römerbriefes untersucht. Anschliessend folgt die Untersuchung des Kontexts von Römer 1,18-5,1. Im dritten Schritt wird der Gedankengang von Römer 3,21-31 dargelegt. Es folgt die nähere Untersuchung von Römer 3,28 sowie die Untersuchung der griechischen Hauptbegriffe. Im dritten Teil werden die Erkenntnisse der Exegese zusammengefasst. Der vierte Teil reflektiert diese gewonnenen Erkenntnisse auf die Arbeit in einem pastoralen Dienst. Abgeschlossen wird die Arbeit durch ein Schlusswort. 2. DER HISTORISCHE KONTEXT Um den historischen Kontext aufzuzeigen, wird der Verfasser im Folgenden die Verfasserschaft sowie den Abfassungsort und die Datierung des Römerbriefs untersuchen. Hierauf folgt die Bestimmung der Textart und dessen heilsgeschichtliche Einordnung. Darauf hin wird die Kontroverse um die christlichen Judaisten sowie die Gegner von 1 Zur Notwendigkeit dieser einzelnen Schritte siehe: Helge Stadelmann, Thomas Richter, Bibelauslegung praktisch (Witten: SCM R.Brockhaus, 2009), 64-73; 77-80; ; Der Verfasser schließt sich hier dem evangelikalen Schriftverständnis von Gerhard Maier an. Gerhard Maier, Biblische Hermeneutik, 4.Auflage (Wuppertal: R.Brockhaus, 2003), Der Verfasser bezeichnet mit dem Begriff christliche Judaisten gläubig gewordene Pharisäer, welche das Gesetz für Heiden einführen wollten (Apg 15,5, siehe auch Apg 21,20ff).

3 2 Paulus beschrieben. Im Weiteren wird der Verfasser die Briefmotive des Paulus untersuchen. Ziel dieser Untersuchung ist die Beantwortung der Fragen, wann, warum und gegen welche andere Position Paulus die Lehre der Rechtfertigung im Römerbrief dargelegt hat. 2.1 Verfasserschaft, Abfassungsort und Datierung Das innere Zeugnis des Römerbriefs sprich für Paulus als Verfasser, er ist als Absender genannt (Röm 1,1). Ebenso spricht das äussere Zeugnis für Paulus. 4 Seine Verfasserschaft gilt als unumstritten. 5 Paulus schrieb den Römerbrief gegen Ende seiner dritten Missionsreise 6. Korinth ist aus folgenden Gründen als Abfassungsort zu sehen: Paulus war drei Monate in Achaja, dessen Hauptort Korinth ist (Apg 19,21; 20,2-3). Des Weiteren empfiehlt er die Diakonin Phöbe (Röm 16,1-2) aus Kenchrä, einem östlichen Hafens Korinth. 7 Demnach ist der Brief auf das Jahr 57 n. Chr. zu datieren. 8 4 Mauerhofer zeigt auf, dass in altkirchlichen Überlieferungen Paulus als Autor des Römerbriefs anerkannt war. Erich Mauerhofer, Einleitung in die Schriften des Neuen Testaments, Band 2 (Nürnberg: VTR, 2004), 105; im Folgenden zitiert als: Mauerhofer, Einleitung NT. 5 Mauerhofer, Einleitung NT, 105. Thomas Weißenborn, Apostel, Lehrer und Propheten (Marburg: Francke, 2012), 230; im Folgenden zitiert als: Weißenborn, Apostel, Lehrer und Propheten. Die Verfasserschaft des Paulus wird auch in der historisch-kritischen Theologie anerkannt. Vergl. Eduard Schweizer, Theologische Einleitung in das Neue Testament (Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 1989), 79; im Folgenden zitiert als Schweizer, Einleitung und Johannes Behm, Paul Feine, Einleitung in das Neue Testament (Heidelberg: Quelle & Meyer, 1963), 225. Die Einheitlichkeit des Römerbriefes wird dagegen von Schweizer hinterfragt. Schweizer, Einleitung, Entgegnung: Von dieser Diskussion ist die Stelle in Römer 3,28 nicht betroffen. Zu dieser Diskussion siehe Mauerhofer, Einleitung NT, So beschreibt Paulus seine zukünftigen Reisepläne, wie er nach Jerusalem (um die Kollekte zu übergeben) und anschließend über Rom nach Spanien reisen möchte (Röm 15,22-29). Es scheint, als ob Paulus seine Aufgabe im Osten des römischen Reiches als beendet ansieht (Röm 15,19-20). Donald A. Carson, Douglas J. Moo, Einleitung in das Neue Testament (Gießen: Brunnen Verlag, 2010), ; im Folgenden zitiert als: Carson, Moo, Einleitung NT. 7 Carson, Moo, Einleitung NT, Weißenborn, Apostel, Lehrer und Propheten, 233. Weißenborn sieht Phöbe als Überbringerin des Briefes. Für Korinth spricht auch Gaius (Paulus taufte ihn in Korinth, vergl. 1Kor 1,14), welcher die Gemeinde in Rom grüßt (Röm 16,2). Auch der Steuerverwalter Erastus, der die Gemeinde in Rom grüßt (Röm 16,23), ist ein Hinweis für Korinth als Abfassungsort. Er könnte zur Gemeinde in Korinth gehören (2Tim 4,20). Mauerhofer, Einleitung NT, Paulus war am Passahfest in Philippi (Apg 20,6), somit musste sein Aufenthalt in Achaja im Frühjahr stattgefunden haben. Wenn die Ablösung des Prokurators Felix durch Festus im Herbst des Jahres 59 stattfand, war Paulus seit dem Jahr 57 n.chr. in der Gefangenschaft. Somit ist der Brief an die Römer im Frühjahr 57 n.chr. entstanden. Weißenborn, Apostel, Lehrer und Propheten, 233.

4 3 2.2 Die Textart und die heilsgeschichtliche Einordnung Der Römerbrief weist die Grundmerkmale eines Briefes auf. 9 Carson und Moo sehen im Römerbrief ein theologisches Traktat in Briefform. 10 Der Römerbrief wurde in der heilsgeschichtlichen Zeit des Neuen Testaments geschrieben, in der durch den Tod und Auferstehung Jesu ein neuer Bund zwischen Gott und den Menschen geschlossen wurde (vergl. Hebr 8,6-13). Somit hat der Brief für jeden Christen volle Gültigkeit. 2.3 Die Kontroverse um christliche Judaisten Gegen die gesetzesfreie Verkündigung von Paulus formierte sich, besonders von Judenchristen aus Jerusalem, Widerstand. Sie versuchten ein Korrektiv zu bilden und lehrten in den von Paulus gegründeten Gemeinden, sie müssten sich noch beschneiden lassen und den jüdischen Festkalender übernehmen. Sie sahen die Beschneidung und den Gesetzesgehorsam als notwendig für die Errettung. Besonders in Galatien gab es diesbezüglich heftige Auseinandersetzungen. 11 Gegen diese Position vertrat Paulus im Galaterbrief 12 die Rechtfertigungslehre. Er zeigte auf, dass weder Beschneidung noch rituelle Handlungen Bedingungen zur 9 Hierzu gibt es 6 Merkmale: 1.Die Nennung des Absendernamens, 2.Nennung der Empfänger, 3.Gruß, 4.Gebet oder Danksagung, 5.Hauptteil, 6.Abschiedsgruß. Gordon Fee; Douglas Stuart, Effektives Bibelstudium (Asslar-Berghausen: ICI, 2003), 57-58; im Folgenden zitiert als: Fee, Stuart, Bibelstudium. Paulus entwickelte für seine Briefe eine eigenständige Briefform. Es war eine Mischform von einem orientalischen und griechischen Präskript. Weißenborn, Apostel, Lehrer und Propheten, Die Gründe hierfür sind, dass der Römerbrief, auch wenn er in konkrete Umstände hineingeschrieben worden ist, einen grundsätzlichen Argumentationsstrang des Evangeliums enthält und nicht, wie z. B. in den Korintherbriefen, auf konkrete Situationen oder Personen eingeht (nach Carson und Moo können auch Kap. 14 und 15 eine allg. Abhandlung sein). Carson; Moo, Einleitung NT, Adolf Pohl, Der Brief des Paulus an die Römer, Wuppertaler Studienbibel (Witten: R.Brockhaus, 2011), 18-19; im Folgenden zitiert als: Pohl, Römerbrief. Ulrich Wilckens, Der Brief an die Römer, Evangelisch-Katholischer Kommentar zum Neuen Testament (Neukirchen-Vluyn: Neukirchner, 2010), 44; im Folgenden zitiert als: Wilckens, Römerbrief. Die Vermutung, dass Petrus und Jakobus auf der Seite der Judaisten standen ist als abwegig zu sehen (vergl. Gal 2,7-10), H. Günther, Galaterbrief, Das grosse Bibellexikon, 403. Die Judaisten waren von der pharisäischen Richtung beeinflusst (vergl. u. a. Apg 15,5) O. Betz, Judenchristen, Das grosse Bibellexikon, Für das Verständnis der Rechtfertigung in Römer 3,28 ist der Galaterbrief und dessen Kontext in sofern wichtig, dass hier diese Lehre zum ersten Mal ausführlich behandelt wird. Von daher sind die Gegner des Paulus auch noch zu untersuchen, da sie der Schlüssel sind, wenn man verstehen will, gegen welche falsche Lehre sich Paulus mit der Rechtfertigungslehre wendet. Robert W. Yarbrough, Korintherbriefe und Galaterbrief, in Studienbuch Altes und Neues Testament (Witten: R.Brockhaus, 2008), 229; im Folgenden zitiert als Yarbrough, Galater. Vergl. zu den Parallelen von Römer und Galaterbrief Schweizer, Einleitung, 81.

5 4 Rechtfertigung sind. Der Glaube ist einzige Voraussetzung zur Erlangung des Heils. 13 Das Zentrum des Galaterbriefes ist, dass die Erlösung nicht verdient werden kann. 14 Hinzu kommt der Bericht in der Apostelgeschichte, 15 dass eine Gruppe von Judäa kam und in Antiochien lehrten, dass die Beschneidung zur Errettung notwendig sei (Apg 15,1). Sie stießen mit ihren Forderungen bei Paulus und Barnabas auf deutlichen Widerstand. Diese Streitfragen sollten nun auf einem Konzil der Apostel und Ältesten in Jerusalem diskutiert werden (Apg 15,2). Es wurde beschlossen, dass den Heidenchristen keine weitere Last aufgelegt werden solle, als dass sie sich von Götzen, Unzucht und ersticktem Fleisch fernzuhalten haben. Diejenigen, die das Gesetz und die Beschneidung für die Heiden als heilsnotwendig lehren, 16 sind nicht von der Gemeindeleitung/Konzil in Jerusalem bevollmächtigt worden (Apg 15,24-25) Exkurs: Die Gegner von Paulus Es stellt sich nun die Frage, wer die Gegner des Paulus waren und welche Ansichten sie bzgl. der Rechtfertigung hatten. Hierzu wird der Verfasser zuerst die Ansicht der Pharisäer 17 aufzeigen und dann die Beschreibung der Judaisten. Die Frage ist nun, ob die Pharisäer eine Rechtfertigung aus Werken lehrten. Während die eine Position die Pharisäer und das Judentum als Religion der Werksgerechtigkeit sehen, lehrte E.P. Sanders 18, dass man im Judentum das ewige Leben nicht aufgrund der Werke, sondern aufgrund der Erwählung gab, da Gott seine Gnade umsonst gibt. 19 Beyer und Thiessen argumentieren, dass aufgrund der jüdischen Texte kla- 13 Klaus Haacker, Hat Luther Paulus missverstanden? Zur neuen Perspektive der Paulusauslegung, theologische beiträge 13-4/5 (2013), Im Folgenden zitiert als: Haacker, Paulus. Vergl. u.a. Galater 3, Yarbrough, Galater, Der Verfasser ist der Ansicht, dass diese Situation nach Abfassung des Galaterbriefes entstanden ist. Vergl. Mauerhofer, Einleitung NT, Vergl. Apg 15,5 (diese Gruppe wird auch in Apg 21,20ff erwähnt). Petrus führt als Argument gegen ihre Ansicht an, dass Gott die Echtheit der Heiden Glauben durch die Ausgießung des Heiligen Geistes bestätigte. Er hat sie aufgrund ihres Glaubens gereinigt. Sie wurden allein durch die Gnade gerettet (Agp 15,8-11). 17 Die Ansicht der Pharisäer darzulegen ist notwendig, da (zumindest einige) Judaisten, aus den Reihen der Pharisäer stammten (vergl. u. a. Apg 15,5). 18 Diese Sicht löste die Neue Paulus Perspektive (NPP) aus und legte das Fundament für deren Rechtfertigungsverständnis. Da Paulus nicht gegen einen Proto-Pelagianismus (Rettung durch gute Werke) kämpfte, sei die Rechtfertigungslehre neu zu deuten. Siehe hierzu: Tom Wright, Worum es Paulus wirklich ging (Giessen: Brunnen, 2010), Im Folgenden: Wright, Paulus. 19 Guido Baltes, Jesus, der Jude (Marburg: Francke, 2013), Im Folgenden zitiert als: Baltes, Jesus. Zu den Werken des Gesetzes siehe

6 5 re Tendenzen zur Werksgerechtigkeit herauszulesen sind. 20 So war es das Anliegen der Pharisäer gerecht zu sein und Gott durch das Einhalten der väterlichen Überlieferung zu gefallen. 21 Es gilt somit festzuhalten, dass eine gesetzliche Richtung im Judentum des ersten Jahrhunderts sehr wohl auch existierte. 22 Der Verfasser wird sich im Folgenden mit den von den Pharisäern geprägten Gegnern des Apostel Paulus befassen. Lehrten sie die Werke des Gesetzes als Heilsweg? Ihre Forderung an die Adresse der Heidenchristen (Apg 15,5) passt tatsächlich in dieses Schema. Den Nichtjuden fehlte die Voraussetzung des Bundes, den Gott mit Israel geschlossen hatte. Sie haben nicht die Verheißungen, 23 die Gott ihren Vätern gegeben hatte. Somit ist es für die Auslegung von Römer 3,28 letztendlich entscheidend, dass christliche Judaisten innerhalb der Gemeinde das Gesetz als Teil des Heilswegs erklärten. Sie taten es in dem Sinn, dass sie die Beschneidung und das Gesetz zu heilsnotwendigen Sakramenten erklärten. Somit schrieb Paulus gegen diese Position die Rechtfertigungslehre Die Briefmotive des Paulus Was veranlasste Paulus, den Brief an die Römer mit den Ausführungen über die Rechtfertigungslehre zu schreiben? 20 Hans Beyer, Das Evangelium des Markus (Witten: R.Brockhaus, 2008), ; im Folgenden zitiert als: Beyer, Markus. Jacob Thiessen, Gottes Gerechtigkeit und Evangelium im Römerbrief (Frankfurt: Peter Lang, 2014), 48-54; im Folgenden zitiert als: Thiessen, Römer. Diese Tendenzen werden sowohl in rabbinischen Texten, in den Texten von Qumran und in frühen jüdischen Texten deutlich, ebenso in den Apokryphen (vergl. Tob 12,9; Sir 3,3.30). Der Verfasser sieht allerdings diese Tendenz nicht in den Texten des Alten Testaments, welches keine Werksgerechtigkeit lehrt (vergl. u. a. Römer 4). 21 Thiessen, Römer, 48. Beyer, Markus, 156. D. Schneider, Pharisäer, Das grosse Bibellexikon, , ein ausgeprägtes Verdienstdenken vor Gott konnte bei der religiösen Grundhaltung der Pharisäer nicht ausbleiben. 22 Nach Baltes sind beide Positionen zu einseitig. Die Wahrheit liegt demnach zwischen der Lehre vom Gesetz als Weg zum Leben und der Gnadenwahl Gottes, Baltes, Jesus, 96. Das Judentum zur Zeit Jesu war keine uniforme Größe, so ist es auch nicht verwunderlich, verschiedene Ansichten nebeneinander zu finden. Vergl. Thiessen, Römer, und F.F. Bruce, Zeitgeschichte des Neuen Testaments (Wuppertal: R.Brockhaus, 1976), Von daher legte Paulus auch dar, warum die Heidenchristen geistliche Nachkommen Abrahams waren (vergl. u.a. Röm 4,11-12). Haacker, Paulus, Haacker, Paulus, 227. Die Judaisten bestreiten allerdings nicht die Heidenmission. Jesus und Beschneidung war ihr Grundsatz, sieh hierzu auch: Werner de Boor, Die Apostelgeschichte, Wuppertaler Studienbibel (Witten: R.Brockhaus, 2011),

7 6 Der Römerbrief wurde nach dem Galaterbrief und der judaistischen Kontroverse (beschrieben in Apg 15) verfasst. 25 Als Briefmotive kommen mehrere Gründe in Frage. Auf der einen Seite ist es das missionarische Anliegen von Paulus. Er möchte Rom als Ausgangsbasis für seine Spanienmission. Des Weiteren hat der Brief ein apologetisches und ein pastorales Anliegen. 26 Die Frage ist, welche Briefmotive für Römer 3,28 ausschlaggebend sind. Aufgrund der judaistischen Kontroverse 27 gab es gegen Paulus und seine gesetzesfreie Verkündigung Befürchtungen. Es existierten falsche Vorstellungen, 28 dass er Juden den Abfall von Moses predige und gegen die Beschneidung sei (Apg 21,20ff). Möglicherweise hat der Kampf gegen die Judaisten in Galatien zu diesem falschen Bild beigetragen, sodass seine Worte verdreht wurden (Röm 3,8). Paulus setzt sich mit den Argumenten seiner Gegner auseinander (Röm 3,1), sodass ein Teil des Briefes wie ein Dialog mit dem Judaismus klingt. Die gründliche Darlegung der Rechtfertigungslehre kann somit darin begründet sein, dass sich Paulus auf der einen Seite herausgefordert sieht, gegen die falschen Vorstellungen Antworten zu geben. Da er Rom als Ausgangsbasis für künftige Missionstätigkeiten haben möchte, war es auch notwendig, den grundlegenden Teil seiner Theologie darzulegen, welcher im Osten des Reiches für Spannungen sorgte. Möglicherweise hoffte Paulus auch, dass der Brief vor ihm Jerusalem erreicht, um dort entstandene Spannungen abzubauen. 29 Gegebenenfalls hatte dieser Brief auch zum Ziel, die Gemeinde in Rom für Kontroversen mit der judaistischen Position vorzubereiten Zur Datierung des Römerbriefes vergl Mauerhofer datiert den Galaterbrief auf 48/49 n. Chr. und das Apostelkonzil anschließend im Jahr 49 n. Chr. Mauerhofer, Einleitung NT, 12, Ein einziges Anliegen kann nicht den ganzen Brief erklären. James D.G. Dunn, Romans, Letter to the, Dictionary of Paul and his Letters, Carson, Moo, Einleitung NT; Siehe 2.3 und Wie ausgeprägt diese Vorstellungen insgesamt waren, zeigt sich, dass Paulus aufgrund des (unrechtmäßigen) Vorwurfs Heiden in den nur Juden zugänglichen Teil des Tempels gebracht zu haben, in Jerusalem beinahe gelyncht wurde (Apg 21,27-21). Weißenborn, Apostel, Lehrer und Propheten, Wilckens, Römerbrief, 44. Weißenborn, Apostel, Lehrer und Propheten, Carson, Moo, Einleitung NT, Douglas Moo, The Epistle to the Romans (Grand Rapids Michigan: Eerdmans, 1996), 11; im Folgenden zitiert als: Moo, Romans. Klaus Haacker, Römerbrief Das grosse Bibellexikon, 102; im Folgenden zitiert als: Haacker, Römerbrief. 30 Pohl, Römerbrief, 19.

8 7 2.5 Schlussfolgerungen aus dem historischen Kontext Aufgrund des historischen Kontexts kann man darauf schließen, dass Römer 3,28 auf die Frage eingeht, wie der Mensch gerettet wird. Hier wird die Frage aus den Kontroversen 31 beantwortet, ob der Glauben zur Rettung ausreiche oder ob Gesetze wie die Beschneidung für die Errettung von Juden und Heiden notwendig seien. 3. DIE TEXTANALYSE Nachdem der historische Kontext nun dargelegt wurde, befasst sich der folgende Teil mit der Analyse des Bibeltextes. Das Ziel ist es, die Aussage von Römer 3,28 und den Argumentationsweg, der diesen Vers umgibt, nachzuvollziehen. Da der Vers 28 nicht isoliert zu betrachten ist, wird der Verfasser im ersten Schritt den literarischen Kontext des Römerbriefes untersuchen. Anschließend folgen die Untersuchung des literarischen Kontexts von Römer 1,18-5,1, sowie die Untersuchung der Argumentation in Römer 3, Hierauf folgen die Gliederung sowie die Untersuchung der Hauptbegriffe von Römer 3, Der literarische Kontext des Römerbriefs Im Folgenden wird der Verfasser einen inhaltlichen Überblick über den Römerbrief geben. Der Lehrabschnitt des Römerbriefes ist von dem Briefeingang (1,1-17) und dem Briefschluss (15,14-16,27) umgeben. 32 Folgende Gliederung schlägt der Verfasser für den Lehrabschnitt (1,18-15,13) vor: 33 Der Text umfasst zwei Hauptteile: A. Argumentative Entfaltung des Evangeliums Heil für Juden und Heiden (1,1-11,36) 1. Rechtfertigung das Herz des Evangeliums (1,18-4,25) 2. Das neue Leben in der Rechtfertigung (5,1-8,39), 3. Zukunft und Rechtfertigung Israels (9,1-11,36) B. Praktische Auswirkungen der Rechtfertigung (12,1-15,13) 31 Vergl. 2.3 und Vergl. Haacker, Römerbrief, Der Verfasser orientiert sich an den Gliederungen folgender Autoren: Michael Theobald, Römerbrief, RGG, 612; Moo, Romans, 90; Francis Schaeffer, Allein durch Glauben (Holzgerlingen: Hänssler, 1999), 8; Heiko Krimmer, Römerbrief, Edition C (Holzgerlingen: Hänssler, 2003), 6-7; im Folgenden zitiert als: Krimmer, Römer. Mauerhofer, Einleitung NT, 102.

9 8 Es wird deutlich, dass die Rechtfertigungslehre einen zentralen Stellenwert im Römerbrief einnimmt. Sie wird zu Beginn entfaltet und legt das Fundament für die weiteren Ausführungen im Römerbrief. 3.2 Der literarische Kontext von Römer 1,18-5,1 Der Verfasser wird nun Römer 1,18-5,1 als näheren Kontext von Römer 3,28 untersuchen. Es fällt auf, dass diese Texteinheit mit dem Zorn Gottes über die Gottlosigkeit und Ungerechtigkeit der Menschen (Röm 1,18) beginnt. Dem entgegengesetzt endet sie mit dem Frieden mit Gott durch Jesus Christus (Röm 5,1). Es stellt sich die Frage: Wie kam es vom Zorn Gottes zum Frieden mit Gott? Der Zorn Gottes wird aufgrund der Ungerechtigkeit der Menschen hervorgerufen. Es wird dargelegt, dass die Heiden vor Gott der Sünde schuldig sind (Röm 1,18-32). Das gerechte Urteil ist der Tod (Röm 1,32). Auch die Juden sind trotz der Kenntnis des Gesetzes 34 schuldig (Röm 2,1-29) und werden aufgrund des Gesetzes verurteilt (Röm 2,12-13). In Römer 3,1-8 führt Paulus aus, dass Gott in seinem Gericht gerecht ist. Das Ergebnis vom all diesem ist, dass alle, sowohl Heiden als auch Juden, ohne Unterschied unter der Sünde und vor Gott schuldig sind und dass durch Werke des Gesetzes keine Rechtfertigung möglich ist (Röm 3, ). 35 Vor Gott werden sie nicht aus Leistungen gerecht, sondern durch Gottes Gnade, auf der Grundlage der Erlösung mittels Jesu Sühnetod durch den Glauben (Röm 3,21-31). Dies wird durch das Gesetz und die Propheten bezeugt (Röm 3,21). Als Beispiel wird aufgeführt, dass Abraham vor der Beschneidung und dem Gesetz aus Glauben gerechtfertigt wurde (Röm 4,1-5,9-25). 36 Ebenso wird David aufgeführt, da er den glückselig preist, für den Gott für die Gerechtigkeit ohne Werke anrechnet (Röm 4,6-7). Die Folgerung aus dieser Argumentation ist, dass die Gerechtigkeit Gottes denen angerechnet werden soll, die an den glauben, der Jesus aus den Toten auferweckte (Röm 4,23-24). Zusammengefasst wird es darin, dass Jesus für die Sünden starb und um der Rechtfertigung willen von den Toten auferstand 34 Obwohl sie sich auf das Gesetz verlassen, werden sie dadurch nicht gerechtfertigt. Vergl. zu den Werken des Gesetzes Vergl und Thiessen, Römer, Douglas Moo weißt darauf hin, dass die Darlegung in 3,27-31 Parallelen zu Kapitel 4 aufweist. Moo, Romans, Dies macht deutlich, wie die Erkenntnisse in 3,27-31 im Kapitel 4 anhand des Beispiels von Abraham und David vertieft werden.

10 9 (Röm 4,25). Die Auswirkung ist, dass die aus Glauben Gerechtfertigten Frieden mit Gott 37 haben (Röm 5,1). Somit schafft die Rechtfertigung aus Glauben den Übergang vom Zorn Gottes zum Frieden mit Gott. Sie basiert auf Jesu Sühnetat. Die Rechtfertigung aus Glauben ist keine Neuerfindung des Paulus, sie wird bereits im Alten Testament bestätigt Die Untersuchung von Römer 3,21-31 Im Folgenden wird die Struktur von Römer 3,21-31 untersucht. Das Ziel ist die Argumentation, zu der auch Röm 3,28 gehört, sichtbar werden zu lassen. Dem Abschnitt geht voraus, dass alle Welt vor Gott schuldig ist, und dass kein Mensch mithilfe von Werken des Gesetzes vor Gott gerecht werden kann (Röm 3,19-20). Darauf folgt Römer 3, Hier wird zuerst die Offenbarung der heilsbringenden Gerechtigkeit Gottes beschrieben (21-26). Daraufhin wird argumentiert, dass der Stolz auf die Gesetzeswerke des Feldes verwiesen wurde, da Heiden und Juden ausschließlich auf der gleichen Grundlage des Glaubens gerechtfertigt werden können (27-31). In Römer 3,21-26 wird die Gerechtigkeit Gottes samt ihren Auswirkungen aufgezeigt. Gott offenbart seine eigene Gerechtigkeit (21). 39 Diese Gerechtigkeit zeigt sich in der Vergangenheit und Gegenwart. In der Vergangenheit zeigt sie sich darin, dass Gott die Sünden ungestraft ließ (25-26). In der Gegenwart zeigt sie sich darin, dass Gott gerecht ist und denjenigen rechtfertigt, der an Jesus glaubt (26). Die Rechtfertigung kommt somit dem Glaubenden zugute (22). So bekommt die Gerechtigkeit Gottes einen soteriologischen Charakter. Sie ist ein Heilshandeln Gottes. Dieses Heilshandeln geschieht aus Gnaden, auf Grundlage der durch Jesus geschehenen Erlösung (24). Diese beinhaltet, dass Jesus zum Sühneort ( λαστ ριο ) von Gott bestimmt wurde (25). Die Sühne wird durch den Glauben an sein Blut wirksam (25). Als Konsequenz dessen und in Berufung auf das Gesetz und die Propheten wird die Gerechtigkeit Gottes ohne das Gesetz offenbart (21). Da alle Menschen (Juden und Heiden) ohne Unterschied durch 37 Unter Friede mit Gott versteht man das neue Verhältnis mit Gott. Es ist der Friedenschluss Gottes mit dem Menschen. Krimmer, Römer, Vergl Im Vers 21 steht die Gerechtigkeit Gottes (δικαιοσ ο ) im Genitiv.

11 10 ihre Sünde Gottes Herrlichkeit nicht erreichen (22-23), ist die Rechtfertigung nicht von Leistungen abhängig (24). 40 Hieraus folgt, dass die Rechtfertigung christologisch begründet ist. Ihr Thema zielt auf Gottes Heilswirken durch Jesu Tod, als Grundlage von Gottes Gerechtigkeit. 41 Des Weiteren wird deutlich, dass die Rechtfertigung des Sünders ausschließlich Gottes Tat ist. Alle Voraussetzungen, die der Mensch mitbringt, sind nichtig. Keine menschliche Leistung führt zum Heil. 42 Somit verweist die Rechtfertigungslehre auch das Rühmen (vergl. Röm 2,17ff). 43 In Römer 3,27-31 wird deutlich, dass sowohl der Selbstrum aufgrund der Rechtfertigung aus Glauben und nicht aus Werken ausgeschlossen ist (27-28 vergl. mit Röm 2,17ff) als auch, dass Gott in der Rechtfertigung von Juden und Heiden das Gesetz bestätigt (29-31) 44. Vers 27 schließt an der Argumentation der vorgehenden Verse an. 45 Es wird nun im Rückblick auf die Argumentation gefragt, welchen Platz der Stolz (bzw. das Rühmen), bzgl. der Werke des Gesetzes noch hat. Dieser wurde des Feldes verwiesen (27a). Der Grund hiervon ist, das Gesetz des Glaubens, welches meint, dass das Gesetz so zu verstehen ist, dass es zum Glauben an Jesus führen will (27b). 46 Die Folgerung hieraus ist, dass Rechtfertigung (allein) durch Glauben geschieht (28). 47 Eine weitere Folge ist, dass sowohl Juden (als Beschnittene) und Heiden (als Unbeschnitte- 40 Vergl. zur Entfaltung der Gerechtigkeit Gottes auch Klaus Grünwaldt, δικαιόω, TBLNT, 736; im Folgenden zitiert als: Grünwaldt, TBLNT. Vergl. auch 3.4 und Wilckens, Römerbrief, Wilckens, Römerbrief, 199. Da alle Menschen ohne Ausnahme Sünder, sind ist die Rechtfertigung aufgrund von Werken ausgeschlossen (Röm 2,13). Auch auf die Zeichen der Erwählung Israels, wie Gesetz und Beschneidung, kann sich ein Jude nicht berufen. Der heidnische und der jüdische Sünder sind in gleichem Maß auf die Gnade angewiesen (Röm 3,23-24). Vergl. auch und Wilckens, Römerbrief, 199. Adolf Schlatter kommentiert hier, dass an einer solchen Gnade die Eitelkeit und der leere und hochmütige Stolz endgültig zu sterben hat. Adolf Schlatter, Römerbrief (Berlin: Evangelische Verlagsanstalt, 1952). 44 Thiessen, Römer, Vergl. Dierk Starnitzke, Die Struktur des paulinischen Denkens im Römerbrief (Stuttgart: Kohlhammer, 2004), 157; im Folgenden zitiert als: Starnitzke, Struktur. Dies wird durch die Konjunktion ο (daher) deutlich. 46 Wenn das Gesetz richtig ausgelegt bedeuten würde, dass man durch dessen Einhaltung gerecht zu werden hat, hätte man bei Einhaltung Grund zum Stolz/Rühmen. Thiessen, Römer, Vergl. auch Pohl, Römerbrief, 91. Dieser Vers fasst sowohl die Verse zusammen, begründet aber auch, warum der Selbstruhm ausgeschlossen ist (V27 beruht auch auf der Argumentation von den Versen 21-26).

12 11 ne) auf derselben Weise gerechtfertigt werden, nämlich durch Glauben 48 (30). Wäre dies nicht der Fall, wenn die Rechtfertigung nicht ohne Werke, wie die Beschneidung möglich wäre, dann müssten die Heiden erst Juden werden. Gott wäre dann nicht ein Gott der Juden und Heiden, sondern allein der Juden (29). 49 Diese Argumentation des Paulus steht nicht im Widerspruch zum Gesetz. Der Glaube bestätigt es (30). 50 Da die Rechtfertigung nicht auf Werken ruht, müssen die Heiden, um gerecht zu werden, nicht erst zum Judentum konvertieren (Beschneidung, Gesetzeswerke, etc.). Das Heil steht Juden und Heiden auf der gleichen Basis zur Verfügung auf der Grundlage des Glaubens. 51 Aufgrund dessen ist Gott sowohl ein Gott der Juden als auch der Heiden. 3.4 Eine grammatikalische Untersuchung und Gliederung von Römer 3,28 Der Verfasser wird nun Römer 3,28 auf einzelne grammatikalische Besonderheiten und bzgl. der Gliederung des Verses untersuchen. Das Ziel ist die Textaussage(n) weiter zu entfalten. Der Begriff γ ρ (denn) begründet das Vorangegangene. Somit gehört Vers 28 geschlossen zu den vorherigen Versen dazu. Es geht somit um die Frage des Freispruchs von der Sünde vor Gott. 52 Der Begriff δικαιο σ αι (Hauptform: δικαιόω vergl ) zeigt an, dass die Rechtfertigung eine Handlung in der Heilsgegenwart ist und dass der Mensch während des Rechtfertigungsvorgangs passiv ist. 53 Somit kann die Rechtfertigung nicht erarbeitet, sondern nur angenommen werden Die verschiedenen Präpositionen in V 30 ( aus Glauben und durch Glauben ) machen keinen Unterschied in der Sache aus. Wilckens, Römerbrief, Vergl. hierzu 2.3 und Dies liegt nicht nur daran, dass das Gesetz den Glauben bezeugt (vergl. Gen 15,5; Röm 4), sondern daran, dass die Glaubensgerechtigkeit durch den kommenden Erlöser in AT verheißen wurde und hierin bestätigt wird. Thiessen, Römer, Vergl. Pohl, Römerbrief, 91. Dies wird auch in 22b-25 deutlich. Vergl. Ausführungen in Thiessen, Römer, Vergl und Starnitzke, Struktur, Die Hauptform von δικαιόω ist δικαιο σ αι (wird in näher beschrieben). Es ist ein Verb, dass im Passiv, Präsent, und Infinitiv steht. Starnitzke, Struktur, 158. Gottlob Schrenk, δικαιόω, ThWNT, Bd 2, 219; im Folgenden zitiert als: Schrenk, ThWNT. Vergl. auch Vergl. 3.3 und und Starnitzke, Struktur, 158.

13 12 Der Freispruch von den Sünden geschieht an den einzelnen Menschen (ἄ ρωπος) und nicht am Kollektiv. 55 Vers 28 ist im Griechischen ein abgeschlossener Satz, ohne Nebensätze und kann somit nicht weiter untergliedert werden. 56 So hat Vers 28 folgende Aussage: Man kommt zum Ergebnis, dass der Mensch gerechtfertigt wird. Dies geschieht durch Glauben und ohne Gesetzeswerke. Was ist unter den jeweiligen Begriffen zu verstehen? Dies zu untersuchen, ist die Aufgabe im nächsten Schritt. 3.5 Die Untersuchung der Hauptbegriffe von Römer 3,28 57 Um die Bedeutung der Begriffe in Römer 3,28 zu verstehen, wird der Verfasser nun die Begriffe λογίζομαι (zum Schluss kommen), δικαιόω (gerechtfertigt werden), πίστις (Glaube) und ἔργα μο (Werke des Gesetzes) näher untersuchen. Hierzu wird der Verfasser jeweils im ersten Schritt einen Übersetzungsvergleich 58 ausführen, anschließend wird der Verfasser den Begriff näher definieren und die Bedeutung für Römer 3,28 darlegen. λογίζομαι (zum Schluss kommen) Der Begriff λογίζομαι wird in den formal-äquivalenten Übersetzungen als ein Urteilen (Elb), ein Dafürhalten (LU 84) und ein zum Schluss kommen (SLT) bezeichnet. In den kommunikativen Übersetzungen wird es als eine Überzeugung (Basis), als etwas, das feststeht (Hfa, GNB) und als etwas, wovon ausgegangen wird (NGÜ) definiert. Der Begriff λογίζομαι wird oft, wenn es um Gottes Gerechtigkeit und deren Anrechnung im Glauben geht gebraucht. 59 Es bedeutet, zu einem Urteil bzw. zu einer 55 Die grammatische Form (ἄ ρωπο ) steht im Singular Akkusativ. Es geht um den einzelnen Menschen vor Gott. Starnitzke, Struktur, Römer 3,28: λογιζ μ α γ ρ δικαιο σ αι π στ ι ἄ ρωπο ωρ ς ἔργω μο. 57 Nicht dargelegt wird der Begriff Mensch. Siehe hierzu Walter Bauer, Wörterbuch zum Neuen Testament (Berlin: Alfred Töpelmann, 1958), Folgende Bibelübersetzungen werden hierzu verwendet. Als Vertreter der formaläquivalenten Übersetzungen: Elberfelder 2006 (Elb); Luther 84 (LU 84); Schlachter 2000 (SLT). Als Vertreter der kommunikativen Übersetzungen: Hoffnung für Alles (Hfa); Neue Genfer Übersetzung (NGÜ); Gute Nachricht Bibel (GNB); Basis Bibel (Basis) mal kommt der Begriff in diesem Zusammenhang im Römerbrief vor. Thomas Söding, λογίζομαι, TBLNT, , im Folgenden zitiert als: Söding, TBLNT.

14 13 Meinung zu kommen, eine Schlussfolgerung ziehen und etwas beschließen. 60 Ebenso kann es bedeuten, im Disput ein Urteil zu fällen. 61 Es gilt zu beachten, dass λογίζομαι immer eine These oder Schlussfolgerung von göttlichem Handeln ist und somit eine nachfolgende Haltung einleitet. 62 Hinzu kommt, dass λογίζομαι in diesem Zusammenhang eine bestimmte Rechnungsweise bedeutet, welche der menschlichen Rechnung Entgegensetzt. Es geht um die Rechnungsweise, dass der Mensch nicht aufgrund seiner Taten sondern aufgrund des Glaubens freigesprochen wird. 63 Somit zeigt λογίζομαι, dass Römer 3,28 die Schlussfolgerung und Feststellung der im Römerbrief vorangehenden Darlegung 64 ist. Aus der Sündhaftigkeit aller Menschen und ihre Unfähigkeit, durch Werke vor Gott gerecht zu werden, wird ab Römer 3,21 aufgezeigt, dass nur durch Glauben aufgrund von Gottes Heilshandeln, die Rechtfertigung geschehen kann. Da das Rühmen aufgrund des Gesetzt des Glaubens und nicht aufgrund der Werke ausgeschlossen ist (27), folgert Paulus hieraus die in Römer 3,28 festgehaltene Überzeugung δικαιόω (gerechtfertigt werden) Der Mensch wird δικαιόω, also gerechtfertigt (Elb, SLT), als für gerecht erklärt (NGÜ), bzw. er wird gerecht werden (LU 84)/ als gerecht gelten (Basis), er wird von der Schuld freigesprochen (Hfa) und Gott nimmt ihn an und lässt ihn vor seinem Urteil als gerecht bestehen (GNB). Der Begriff δικαιόω meint ein rechtfertigen, im Sinne eine Person als gerecht hinstellen. Die Person wird freigesprochen und für gerecht erklärt, bzw. gerecht gemacht. 65 Es geht bei δικαιόω um einen Gnadenakt Söding, TBLNT, Wilfried Haubeck, Heinrich von Siebenthal, Neuer sprachlicher Schlüssel zum griechischen Neuen Testament (Gießen: Brunnen, 2007), 911, im Folgenden zitiert als: Haubeck, Siebenthal, Sprachschlüssel. Elberfelder Studienbibel (Wuppertal: R.Brockhaus, 2005), 2173; im Folgenden zitiert als: Elberfelder. 61 Wilckens, Römerbrief, Söding, TBLNT, Starnitzke, Struktur, 158. Ähnlich: Karl Barth, Der Römerbrief, 1922, 18.Abdruck (Zürich: TVZ, 2012), 93. Der Übergang der Rechenweise ist in Jesus begründet. Vom Standpunkt Jesus muss neu gerechnet werden. 64 Vergl und Elberfelder, 2066; Haubeck, Siebenthal, Sprachschlüssel, 908 und 911. Schrenk, ThWNT, 215 und 219. So hat δικαιόω ursprünglich eine juristische Bedeutung. Im forensischen Sinn meint es ein Freispruch im Sinne einer richterlichen für gerecht Erklärung.

15 14 Auf Grundlage der Gerechtigkeit Gottes, welche Gottes Heilshandlung mit sich bringt, basiert die δικαιόω. Die δικαιόω geht somit von zwei Grundwahrheiten aus. Zum einem, dass alle Menschen vor dem Urteil Gottes ewig verloren sind (vergl. Röm 1,18-3,20). Jesus wurde aber zum Sühneort ( λαστ ριο ), durch ihn geschah Sühne. An Jesus wurde das Gericht über die Sünden als Stellvertreter vollzogen (Röm 3,25). Auf der Grundlage diesen Heilshandelns, im Tod und der Auferstehung Jesu, dürfen alle Menschen von Gottes Gerechtigkeit gerechtfertigt leben (Röm 3,24-25; 4,24-25). 67 So ist δικαιόω ein ein Sichtbarwerden der Gerechtigkeit Gottes. 68 Die Auswirkung von δικαιόω ist, dass Gott den Menschen aus Gnaden gerecht macht (Röm 3,24). 69 Dieses gerecht machen erfolgt an dem, der glaubt (Röm 3, ). 70 Aufgrund der grammatikalischen Form von δικαιόω in Römer 3,28 (δικαιο σ αι) wird deutlich, dass sie hier Gottes Handeln in der Heilsgegenwart ist. 71 Bei δικαιόω geht es darum, wie der Mensch trotz seiner Sünden vor Gott als gerecht gilt und frei- bzw. gerecht gesprochen wird. Somit bietet Gott sowohl Heiden als auch Juden den Freispruch von ihren Sünden an. Dies basiert auf seiner Gnade und Erlösung. 72 Dieses gerechtmachen wird durch Glauben in Anspruch genommen. Was unter Glauben zu verstehen ist, wird im nächsten Punkt ausgeführt πίστις (Glauben) Gerechtfertigt wird der Mensch durch πίστις. Dieser Begriff wird fast durchweg mit Glauben wiedergegeben; so wird der Mensch durch (Elb; Slt); allein durch (LU 84); aufgrund (NGÜ) und allein aufgrund (Basis, GNB) des Glaubens gerechtfer- 66 Trotz der forensischen Wortnähe ist ein gerichtlicher Vergeltungsakt ausgeschlossen. Schrenk, ThWNT, Schrenk, ThWNT, 219; Siegfried Kettling, Rechtfertigung, Biblisches Wörterbuch, 444; im Folgenden zitiert als Kettling, Wörterbuch. 68 Vergl. Römer 3,21-26 (besonders V 22.26). Grünwaldt, TBLNT, 766. Elberfelder, Weitere Ausführungen hierzu unter Grünwaldt, TBLNT, 736. Elberfelder, Grünwaldt, TBLNT, Kettling weist darauf hin, dass Rechtfertigung aufgrund dessen nicht zu erarbeiten ist, sondern nur angenommen werden kann. Er gebraucht das Bild einer Freikarte, sie muss nur angenommen und vorgezeigt werden. Siegfried Kettling, Wörterbuch, Schrenk, ThWNT, 219. Vergl Vergl. Ausführungen unter 3.5.3, 3.2, 3.3.

16 15 tigt. Des Weiteren ist πίστις als ein Vertrauen allein auf Jesus setzen (Hfa) zu sehen. Der Begriff πίστις meint Glauben und ein Überzeugtsein. Er ist eine feste Zuversicht, ein unerschütterliches Vertrauen, dass Gott seine Zusagen einlösen wird. 73 Er beinhaltet eine Erkenntnis und die Zustimmung und das Vertrauen zu den göttlichen Wahrheiten. 74 Des Weiteren geht es um ein inneres Überführtsein für die Wirklichkeit der Welt Gottes. 75 Im Alten Testament bezeichnete der Glauben vor allem die Beziehung Israels zu Gott. 76 Bei Abraham war der Glaube eine Grundhaltung des Vertrauens auf Gottes Verheißungen. 77 Der Glaube bezieht sich auf Gott und sein Evangelium des Heilswegs in Christus. 78 Gerecht wird der Mensch somit nicht durch Passivität; also dadurch, dass es seinen Willen durch eigene Leistung gerecht zu werden aufgibt, mit dem Entschluss sich die Gerechtigkeit schenken zu lassen. Die Rechtfertigung durch πίστις geschieht dadurch, dass der Sünder seine Erlösung von der Sünde in der sühnenden Tat im Tod Jesu als für ihn persönlich geschehen erkennt und annimmt. Er vertraut dieser Heilstat der Gerechtigkeit Gottes, mit allen dessen Zusagen, sein Heil und Leben vollauf an. 79 So gehört die Abkehr von toten Werken dazu. 80 Die Hinwendung des Menschen zu Gott 73 Hebräer 13,1. Vergl. Fritz Laubach, Der Brief an die Hebräer, Wuppertaler Studienbibel (Wuppertal: R.Brockhaus, 2000), ; im Folgenden zitiert als: Laubach, Hebräer. 74 Elberfelder, Hebräer 13,1. Dies kann, wie πίστις im Allgemeinen, nur durch den Heiligen Geist geschehen. Laubach, Hebräer, Arnold Falkenroth, Glauben Biblisches Wörterbuch, 231;im Folgenden zitiert als: Falkenroth, Wörterbuch. 77 Vergl. Gen 15,5-6; Röm 4, Otto Michel, Klaus Haacker πίστις, TBLNT, 789; im Folgenden zitiert als: Michel, Haacker, TBLNT. 78 Elberfelder, 2240; Rudolf Bultmann, πίστις, ThWNT, Bd 6, ; im Folgenden zitiert als: Bultmann, ThWNT. Dies schließt die Anerkennung eines geschichtlichen Sachverhalts mit ein, vergl.: Michel, Haacker, TBLNT, Wilckens, Römerbrief, Falkenroth, Wörterbuch, 231. Ähnlich: Nach Bultmann, ThWNT, , ist mit dem Glauben die Annahme des Kerygmas (Verkündigung), die Anerkennung und Unterwerfung unter Gottes Heilsweg der Gnade und das Bekenntnis von Jesu als Herrn verbunden. 80 Michel, Haacker, TBLNT, 791. Hebräer 6,1. Mit toten Werken ist das ganze Sein des Menschen ohne Gott gemeint, es ist tot. Von diesem Leben ohne Gott ist nun zu Gott hin umzukehren. Laubach, Hebräer, 116.

17 16 ist ein zum Glauben kommen. 81 Die Inanspruchnahme der Rechtfertigung ist keine menschliche Leistung. Eigene Werke oder Eigenleistung sind hier fehl am Platz ἔργα μο (Werke des Gesetzes) 83 Die ἔργα μο werden im Sinn von Gesetzeswerken (Elb; SLT; LU 84), als ein Einhalten von Gesetzesvorschriften (NGÜ), als ein Gesetz befolgen (Basis), als vom Gesetz geforderte Leistungen (GNB) und als gute Taten (Hfa) übersetzt. Mit ἔργα μο sind Taten, Handlungen, eine Arbeit oder ein Werk gemeint, welche durch das Gesetz vorgeschrieben sind. Die Regelungen des Gesetzes, samt Inhalt und Forderungen, sind eingeschlossen. 84 Paulus versteht unter den ἔργα μο ein Mittel, um die eigene Gerechtigkeit zu begründen. Daher geht es hier um ein überhebliches Streben des Menschen nach Selbstgerechtigkeit. 85 Da das Gesetz in erster Linie zu denen spricht, die unter/im Gesetz sind, zeigt sich, dass mit den ἔργα μο nicht etwas gemeint ist, das die Juden allein von Heiden erwarteten. So ist unter den Werken des Gesetzes nicht eine einzelne Grenzmarkierung 86 gemeint. 87 Ohne die Rolle des Glaubens zu leugnen, beharrten Juden zur Zeit des Paulus auf Werke, welche eine Bedeutung für die Rechtfertigung haben sollten Michel, Haacker, TBLNT, 792. Vergl. auch Römer 10,4-13. Der Glaube äussert sich mit der Bitte um Hilfe; Falkenroth, Wörterbuch, 232. Die Hingabe an Gott ist als Antwort auf Gottes Heilstat zu sehen. Sie ist eine alles bestimmende Grundhaltung des Lebens; Bultmann, ThWNT, Im Bilde gesprochen geht es um eine völlige Fremdfinanzierung aus Gottes Kasse, ganz ohne einen eigenen Unkostenbeitrag (sonst könnte der Mensch nie wissen, ob seine Eigenleistung ausreicht); Kettling, Wörterbuch, 446. Vergl Vergl. Ausführungen unter 2.3, 2.3.1, 2.4, 3.2, Elberfelder, 2108; Haubeck, Siebenthal, Sprachschlüssel, Nach Thiessen, Römer, 130, geht es bei dem Begriff ἔργα μο grundsätzlich um die Werke, die das Gesetz vom Menschen verlangt. 85 Klaus Haacker, όμος, TBLNT, 648, daher sieht Haacker ἔργα μο nicht als Ausdruck der Forderung Gottes (diese ist das Gesetz). Thiessen, Römer, 130, ist der Ansicht, es spiele für Paulus keine Rolle, ob nun allgemein gute Werke ohne Besitz des mosaischen Gesetztes oder solche welche auf der Tora basieren, Rechtfertigung bringen können (vergl. Röm 2,12ff). 86 Vertreten wird diese Ansicht von James D.G. Dunn, Romans 1-8, WBC 38a (Dallas: Word Books, 1988), , Die Thesen Dunns werden bei Moo, Romans, 213, wie folgt zusammengefasst: Paulus schrieb gegen die, welche für Nichtjuden das Gesetz einführen wollten. Werke des Gesetzes ist der Gehorsam zum Gesetz als zur Herstellung einer Grenze um das jüdische Volk. Die Werke bringen nicht in die Beziehung zu Gott, dienen aber zur Aufrechterhaltung ihrer nationalen Gerechtigkeit. Paulus argumentiert somit gegen die Annahme eines begünstigten Status vor Gott, auf dem man sich ausruhen kann. Ähnlich schreibt Wright, dass auch wenn das Gesetz zur Abgrenzung gebraucht wurde, kein Schutz vor Gottes Gericht bot und stattdessen das Gegenteil bewirkte. Das Gesetz klagt seinen Besitzer an, da dieser das Gesetz trotz seines Bundesstatus brach. N.T. Wright, Paulus für heute, Der Römerbrief 1-8 (Gießen: Brunnen, 2014),

18 17 Mit ἔργα μο kann kein Mensch vor Gott gerechtfertigt werden (Röm 3,20) 89, da hierzu das Einhalten des ganzen Gesetzes notwendig wäre (Röm 2,13 90 ). Aufgrund der Sünde des Menschen ist dies ausgeschlossen (Röm 3, ). 91 Da die Werke des Gesetzes dem Sünder nicht zur Gerechtigkeit verhelfen, erfolgt Rechtfertigung allein aus dem Glauben 92 und ohne die Gesetzeswerke. Der Mensch ist somit ganz auf Jesu Erlösungswerk angewiesen. 93 Wäre dies nicht der Fall, dann müssten bekehrte Heiden zur Rechtfertigung noch zum Judentum übertreten und sich beschneiden lassen ZUSAMMENFASSUNG DER EXEGESE Es geht im Römer 3,28 um die Frage wie der Mensch gerettet wird. Der Hintergrund dieser Frage ist die Kontroverse, ob Werke wie die Beschneidung für die Errettung notwendig sind. Die Rechtfertigung nimmt einen zentralen Stellenwert im Römerbrief ein. Sie legt das Fundament für die weiteren Ausführungen. Die Rechtfertigung führt vom Stand unter Gottes Zorn zum Frieden mit Gott. Die Rechtfertigungslehre ist keine Neuerfindung des Paulus, sondern sie wird bereits im Alten Testament bestätigt. Die Rechtfertigungslehre ist christologisch begründet. Sie zielt auf Gottes Heilswirken durch Jesus. Ihre Grundlage ist Gottes Gerechtigkeit. Aufgrund der Sünde hat der Mensch Gottes Urteilt verdient. Jede menschliche Leistung reicht nicht aus um 87 Thiessen, Römer, Moo, Romans, Vergl. auch Gemäß Thiessen ist unter Werke des Gesetzes das Bestreben, durch das Halten der Tora, die Rechtfertigung vor Gott zu erreichen, gemeint. So ist der Grund für die Betonung der Beschneidung nicht als ein abgrenzendes Merkmal zu sehen, sondern als eine Leistung, welche schlussendlich vor der Höllenstrafe bewahren soll. Zu beachten ist, dass durch die Beschneidung die Proselyten gleichzeitig in die Verpflichtung zum Einhalten der Tora einwilligten. Vergl. die Ausführungen in Thiessen, Römer, 127, Vergl Auf die Diskussion was unter dem Gericht nach Werken in Römer 2,13 gemeint ist, kann nicht eingegangen werden. Der Verfasser verweist auf die Ausführungen in Wilckens, Römerbrief, und So bewirkt das Gesetz Erkenntnis der Sünde (Röm 3,20), Thiessen, Römer, 128. Klaus Haacker, όμος, TBLNT, 635. Das Wissen um das Gesetz reicht nicht zur Rechtfertigung aus, Walter Gutbrod, όμος,, ThWNT, Bd 4, Die komplette Erfüllung des Gesetzes wurde auch im Judentum als Unmöglichkeit angesehen, Georg Bertram, ἔργο, ThWNT, Bd 2, 643. Moo, Romans, Vergl. hierzu Vergl. hierzu Wilckens, Römerbrief, 248 und Thiessen, Römer, Vergl. Klaus Haacker, όμος, TBLNT, 636. Vergl. auch 3.3.

19 18 vor Gott als gerecht dazustehen. Die Rechtfertigung des Sünders ist ausschließlich Gottes Tat. Somit schließt die Rechtfertigung jeglichen Stolz auf eigene Leistung aus. Sie geschieht nicht aus Gesetzeswerken. Daher müssen die Heiden um, vor Gott gerecht zu werden, nicht erst zum Judentum konvertieren und sich beschneiden lassen. Die Rechtfertigung steht Juden und Heiden auf der gleichen Basis zur Verfügung. Allein auf der Basis des Glaubens kann die Rechtfertigung angenommen werden. Römer 3,28 ist die Schlussfolgerung dieser Argumentation. Ihre Folgerung ist: Die neue Art zu Rechnen/Schlussfolgern ist, dass der Mensch gerechtfertigt wird. Dies geschieht aus Glauben und ohne Gesetzeswerke. Die Rechtfertigung gilt dem einzelnen Menschen. Bei der Rechtfertigung geht es darum, wie der sündige Mensch von Gott frei- bzw. gerecht gesprochen wird und als gerecht gilt. Der einzelne Mensch muss die Rechtfertigung im Glauben in Anspruch nehmen. Glaube ist wenn der Sünder erkennt, dass Jesu Sühnetat ihm persönlich gilt und der Mensch sich dieser Heilstat anvertraut. Dies beinhaltet eine Abkehr von der Lebensweise ohne Gott. Der Glaube ist eine Hinwendung des Menschen zu Gott und ein sich unter seinen Herrschaftsbereich stellen. Die Werke des Gesetzes können nichts zur Rechtfertigung beitragen. Sie sind Handlungen welche das Gesetz vorschreibt und zur Zeit Paulus als Mittel verwendet wurden um vor Gott als Gerecht zu gelten. Somit geschieht die Rechtfertigung nicht auf der Leistung des Menschen, sondern aufgrund der Annahme der von Gott geschenkten Erlösung im Glauben. 5. ERKENNTNISSE FÜR DEN PASTORALEN DIENST Im Folgenden wird der Verfasser die aus der Exegese gewonnenen Erkenntnisse auf einen pastoralen Dienst reflektieren. 5.1 Erkenntnisse für die Verkündigung Die dargelegten Aussagen über die Rechtfertigung zeigen die Wichtigkeit, dass in der Predigt deutlich wird, dass die Rechtfertigung aus Glauben das Fundament, allen christlichen Handelns ist. Gerade wenn über das Thema der Heiligung gepredigt wird und wenn Bibeltexte mit Imperativen ausgelegt werden, muss das Missverständnis vermieden werden, dass diese (wichtigen) Werke nichts zur Rechtfertigung beitragen und auch nicht zu einem gerechten Stand vor Gott verhelfen. So hat der Verkündiger deutlich zu machen, dass die Heiligung auf der Rechtfertigung basiert. Die Rechtfertigung führt zur

20 19 Heiligung und nicht die Heiligung zur Rechtfertigung. Die Rechtfertigung ist das Fundament und von diesem Stand aus wirkt Gott alles Weitere. 5.2 Erkenntnisse für die Seelsorge Die Rechtfertigung aus Glauben hat auch eine seelsorgerliche Dimension. Hier gilt, in seelsorgerlichen Gesprächen die Betonung zu setzen, dass der Glaube an Christus und sein Erlösungswerk ausreichen. Selbst wenn ein wichtiges Bekenntnis, wie das der Taufe (noch) nicht durchgeführt wurde, ist die Person dennoch gerettet, da die Rechtfertigung allein aus Glauben geschieht. 95 Dies gilt ebenso bei einer Person, die aufgrund einer sich wiederholenden Sünde Zweifel an der eigenen Errettung bekommt. Auch wenn die Person ihr Leben nicht als heilig bzw. als gerecht bezeichnet gilt, dass die Gerechtsprechung nicht aufgrund der Heiligung erfolgt. Nicht die Heiligung macht den Menschen gerecht, sondern allein der Glaube an Jesus Christus. 5.3 Erkenntnisse für das Verhindern von Gesetzlichkeit Die Gesetzlichkeit erscheint in heutiger Zeit in vielen Fassaden. 96 Die Formel ist, wenn auch ungewollt oder unterschwellig, Jesus und menschliche Leistung ist für die Errettung/Rechtfertigung notwendig. 97 So weißt die Rechtfertigungslehre jede Aussage in die Schranken, die weitere Bedingungen, wie das Halten gewisser Traditionen, mit der Errettung verknüpft. 98 Durch die Betonung der Rechtfertigungslehre, dass die Errettung allein durch die gläubige Annahme des Erlösungsgeschehen Jesu möglich ist und ggf. indem man denn Fall der Beschneidung auf die heutige Zeit überträgt, ist der Gesetzlichkeit entgegenzutreten. 5.4 Erkenntnisse für die Evangelisation Römer 3,28 fasst das Evangelium zusammen. Für die Evangelisationen sind 3 Punkte entscheidend. Der Mensch ist ein Sünder und schuldig vor Gott. Die eigenen Leistungen 95 Vergl. Haacker, Paulus, Siehe Thomas Schirrmacher, Gesetz und Geist (Hamburg: RVB, 1999), Vergl. Werner de Boor, Die Apostelgeschichte, Wuppertaler Studienbibel (Witten: R.Brockhaus, 2011), 269. Dies wird in der plakativen Formel sicherlich von den wenigsten Gemeinden gelehrt, es geschieht eher unbewusst, durch das Überbetonen gewisser Regeln oder Formen. 98 Dies sieht der Verfasser dann als gegeben, wenn gelehrt wird, dass wer in den Himmel kommen möchte, diese oder jede Form einzuhalten hat (auf Beispiele werden bewusst verzichtet), oder auch wenn Ausschlussmerkmale der Errettung genannt werden, welche nicht direkt auf die Bibel zurückzuführen sind.

3.Missionsreise Paulus aus Korinth Gläubige in Rom Wunsch dorthin zu reisen den Gläubigen dienen Reise nach Spanien

3.Missionsreise Paulus aus Korinth Gläubige in Rom Wunsch dorthin zu reisen den Gläubigen dienen Reise nach Spanien Während der 3.Missionsreisevon Paulusim Jahr 56/57 aus Korinth geschrieben (Röm15,25-28; 16,1+23; Apg 20,3). an Gläubige in Rom; Gemeinde dort wurde nicht durch Paulus gegründet, er ist bislang nichtdort

Mehr

ABS zum Römerbrief Tiefgründig - verständlich - kommunikativ lebensnah

ABS zum Römerbrief Tiefgründig - verständlich - kommunikativ lebensnah ABS zum Römerbrief Tiefgründig - verständlich - kommunikativ lebensnah Grundlagen des Glaubens, Römer 1-4 Abraham, der Vater aller Gerechten durch Glauben Römer 4, 1-4, 25 Georg Hagel RÜCKBLICK Paulus

Mehr

Glaubensgrundkurs Lektion 7: Buße, Bekehrung, Rechtfertigung

Glaubensgrundkurs Lektion 7: Buße, Bekehrung, Rechtfertigung Glaubensgrundkurs Lektion 7: Buße, Bekehrung, Rechtfertigung Wir haben bisher über die Bibel gelernt, über Gott, den Menschen, die Sünde und über die Person und das Werk von Jesus Christus. Was bedeutet

Mehr

- Römer 1:1-7 - Zuschrift und Gruß: Paulus, der Apostel der Heiden. Paulus, Knecht Jesu Christi, berufener Apostel, für das Evangelium Gottes,

- Römer 1:1-7 - Zuschrift und Gruß: Paulus, der Apostel der Heiden. Paulus, Knecht Jesu Christi, berufener Apostel, für das Evangelium Gottes, - Römer 1:1-7 - Zuschrift und Gruß: Paulus, der Apostel der Heiden Paulus, Knecht Jesu Christi, berufener Apostel, ausgesondert für das Evangelium Gottes, das er zuvor verheißen hat in heiligen Schriften

Mehr

Wohl dem Volk, dessen Gott der Herr ist Predigt zu Röm 9, (10. So n Trin, )

Wohl dem Volk, dessen Gott der Herr ist Predigt zu Röm 9, (10. So n Trin, ) Wohl dem Volk, dessen Gott der Herr ist Predigt zu Röm 9,1 8.14 16 (10. So n Trin, 31.7.16) Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Liebe Gemeinde, der

Mehr

Thomas Johann Bauer Exegese Neues Testament. Galaterbrief

Thomas Johann Bauer Exegese Neues Testament. Galaterbrief Thomas Johann Bauer Exegese Neues Testament Galaterbrief Gal 2,1 10: Jerusalemer Übereinkun Ausgrenzung Neueinsatz in Gal 2,1: dann nach vierzehn Jahren Neueinsatz in Gal 2,11: Beginn einer neuen Szene

Mehr

Gibt es eine Bibel oder mehrere Bibeln? Wieso wird diese Aussage in einer Bibel so geschrieben und in einer anderen Bibel anders? Was bedeutet AT und

Gibt es eine Bibel oder mehrere Bibeln? Wieso wird diese Aussage in einer Bibel so geschrieben und in einer anderen Bibel anders? Was bedeutet AT und Gibt es eine Bibel oder mehrere Bibeln? Wieso wird diese Aussage in einer Bibel so geschrieben und in einer anderen Bibel anders? Was bedeutet AT und NT? Was sind die Apokryphen? Was sind die Originalsprachen

Mehr

Inhaltsverzeichnis: 1. EINLEITUNG GRUNDLEGENDES Echtheitsfrage Textart und heilsgeschichtliche Einordnung

Inhaltsverzeichnis: 1. EINLEITUNG GRUNDLEGENDES Echtheitsfrage Textart und heilsgeschichtliche Einordnung Inhaltsverzeichnis: 1. EINLEITUNG... 1 2. GRUNDLEGENDES... 1 2.1 Echtheitsfrage... 1 2.2 Textart und heilsgeschichtliche Einordnung... 2 2.3 Historischer Kontext... 3 2.3.1 Paulus und seine Situation...

Mehr

Der Neue Bund ist Frieden mit Gott

Der Neue Bund ist Frieden mit Gott Der Neue Bund ist Frieden mit Gott Ich werde den Tag nie vergessen, als ich Jesus mein Leben übergab. Als seine Liebe und Frieden mein Herz erfüllten. Epheser 2, 12 14 12 zu jener Zeit ohne Christus wart,

Mehr

DIE WICHTIGSTEN BÜNDE DER BIBEL

DIE WICHTIGSTEN BÜNDE DER BIBEL DIE WICHTIGSTEN BÜNDE DER BIBEL Einleitung: I. DER BUND GOTTES MIT ABRAHAM 1. Die Parteien des Bundes Der Bund Gottes mit Abraham betraf zwei Parteien: Gott und Abraham, seine Nachkommen eingeschlossen

Mehr

Was bedeutet Gottes Gnade? Wie würdest du Gottes Gnade beschreiben? (Gesprächsrunde)

Was bedeutet Gottes Gnade? Wie würdest du Gottes Gnade beschreiben? (Gesprächsrunde) 1 Gnade Gottes Was bedeutet Gottes Gnade? Wie würdest du Gottes Gnade beschreiben? (Gesprächsrunde) Laut Wikipedia: Gnade ist eine wohlwollende, freiwillige Zuwendung. Der Bedeutungsraum der Gnade: Das

Mehr

KAPITELZUSAMMENSTELLUNG IM NEUEN TESTAMENT

KAPITELZUSAMMENSTELLUNG IM NEUEN TESTAMENT KAPITELZUSAMMENSTELLUNG IM NEUEN TESTAMENT MARKUS EVANGELIUM 16 KAPITEL 7 % MATTHÄUS EVANGELIUM 28 KAPITEL 11 % LUKAS EVANGELIUM APOSTELGESCHICHTE 24 KAPITEL 28 KAPITEL 20 % JOHANNES EVANGELIUM 21 KAPITEL

Mehr

Die biblische Taufe Seite Seite 1

Die biblische Taufe Seite Seite 1 Die biblische Taufe Seite Seite 1 1. Was bedeutet das Wort "taufen"? Die Wortbedeutung nach dem Duden bzw. Herkunftswörterbuch rterbuch lautet: "Das mhd. toufen, ahd. toufan, got. daupjan ist von dem unter

Mehr

BIK Nr. 7 // Die katholischen Briefe Jakobusbrief, 1. & 2, Petrusbrief, 1., - 3. Johannesbrief, Judasbrief

BIK Nr. 7 // Die katholischen Briefe Jakobusbrief, 1. & 2, Petrusbrief, 1., - 3. Johannesbrief, Judasbrief BIK Nr. 7 // Die katholischen Briefe Jakobusbrief, 1. & 2, Petrusbrief, 1., - 3. Johannesbrief, Judasbrief Einleitung katholische Briefe Katholische Briefe? Katholisch = allgemein Briefe, die für die

Mehr

Zur Kirche, die geprägt ist durch die frohe Botschaft des Evangeliums. Wie wird es sein, wenn Du stirbst und Du mußt vor Gottes Gericht erscheinen?

Zur Kirche, die geprägt ist durch die frohe Botschaft des Evangeliums. Wie wird es sein, wenn Du stirbst und Du mußt vor Gottes Gericht erscheinen? Keine Kirche der Angst. Predigt am Reformationsfest, 6. November 2016, in der Petruskirche zu Gerlingen Das ist es, was Martin Luther aufgegangen ist. Ja, wenn man versucht, es ganz schlicht auf den Punkt

Mehr

Das Neue Testament in der Orthodoxen Kirche

Das Neue Testament in der Orthodoxen Kirche Lehr- und Studienbücher Orthodoxe Theologie Band 1 Konstantinos Nikolakopoulos Das Neue Testament in der Orthodoxen Kirche Grundlegende Fragen einer Einführung in das Neue Testament - - - - - - - - - -

Mehr

Grundlagen des Glaubens

Grundlagen des Glaubens Grundlagen des Glaubens Einheit 6 Gerecht durch den Glauben Wie erlange ich das richtige Verhältnis zu Gott? Jesus hat uns erlöst... was nun? Die Bekehrung macht uns vor Gott gerecht Apostelgeschichte

Mehr

Glaube und Werke Jakobus 2,14-24

Glaube und Werke Jakobus 2,14-24 Glaube und W Jakobus 2,1 4-24 erke Werke contra Glauben? Ist nicht Abraham, unser Vater, aus Werken gerechtfertigt worden...? Denn wir urteilen, dass der Mensch durch Glauben gerechtfertigt wird, ohne

Mehr

Lerne die Voraussetzungen für wirksames Gebet kennen!

Lerne die Voraussetzungen für wirksames Gebet kennen! Lerne die Voraussetzungen für wirksames Gebet kennen! 1. Über gesetzten Absichten oder Planungen für ein Ziel folgen. 2. Mit festgelegten Mitteln, in einer vorgegebenen Weise handeln. 3. Damit die Strategie

Mehr

Manchmal geben uns die Leute einen Spitznamen.

Manchmal geben uns die Leute einen Spitznamen. 8 Lektion Ein neuer Name und ein neuer Freund Apostelgeschichte 11,19-26; Das Wirken der Apostel, S.129-131,155-164 Manchmal geben uns die Leute einen Spitznamen. Vielleicht hast du auch so einen Spitznamen.

Mehr

Zur Erinnerung Predigt zu 1. Korinther 15,1-11 (Ostern 2016) Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus. Amen.

Zur Erinnerung Predigt zu 1. Korinther 15,1-11 (Ostern 2016) Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Zur Erinnerung Predigt zu 1. Korinther 15,1-11 (Ostern 2016) Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Liebe Gemeinde, manchmal muss man erinnert werden.

Mehr

Was meint Glaube? Vortrag

Was meint Glaube? Vortrag 1 Vortrag Vortrag Einleitung Stellt man in einem Interview auf Straße die Frage:, so würde die häufigste und typische Antwort lauten: Glaube heißt, ich weiß nicht so recht. Glaube heutzutage meint NichtWissen-Können.

Mehr

Die Entrückung Die Erste Auferstehung

Die Entrückung Die Erste Auferstehung Die Entrückung Die Erste Auferstehung (The Rapture) Offenb. 20,6 1.Thess. 4,13-18, Matthäus 24,40-44 DER NÄCHSTE SCHRITT IN GOTTES PLAN!...Denn ihr wißt weder Tag noch Stunde in der der Menschensohn kommen

Mehr

Die Rückkehr der Zwölf und die Speisung der 5000

Die Rückkehr der Zwölf und die Speisung der 5000 Geisteswissenschaft Matthias Kaiser Die Rückkehr der Zwölf und die Speisung der 5000 Zur Perikope Mk 6,30-44 Studienarbeit Die Rückkehr der Zwölf und die Speisung der Fünftausend Eine Hausarbeit über

Mehr

Inhaltsverzeichnis Seite I

Inhaltsverzeichnis Seite I Inhaltsverzeichnis Seite I NEUES TESTAMENT (Kurstyp 1) Vorwort Inhaltsverzeichnis 1. Der Weg der Schriftwerdung S. 1 1.1 Die Bibel als Heilige Schrift 1.2 Inspiration und Kanon apokryphe Schriften S. 3

Mehr

Predigt zum 17. Sonntag nach Trinitatis, Römer 10, Vers 9-13

Predigt zum 17. Sonntag nach Trinitatis, Römer 10, Vers 9-13 Predigt zum 17. Sonntag nach Trinitatis, Römer 10, Vers 9-13 Pfarrerin Katharina Falkenhagen Irgendwann steht jeder vor der Frage, was einmal aus diesem Leben wird, was für einen Sinn es hat, und ob es

Mehr

Leiter- und Arbeitsunterlagen

Leiter- und Arbeitsunterlagen ü Leiter- und Arbeitsunterlagen YOUBehave = handeln nach Gottes Plan -Jakobus 3, 17-24 Was sagt diese Bibelstelle aus? Jakobus geht es NICHT darum, dass wir möglichst viel für Gott und die Gemeinde tun

Mehr

Der biblische Plan der Errettung

Der biblische Plan der Errettung Der biblische Plan der Errettung (The Bible Plan of Salvation) Die Bibel sagt uns, dass alle gesündigt haben und die Herrlichkeit Gottes nicht erlangen (Römer 3,23). Aufgrund von Erfahrungen und Beobachtungen

Mehr

Inhaltsübersicht. Einleitung!/..1

Inhaltsübersicht. Einleitung!/..1 Inhaltsübersicht Einleitung!/..1 1. Zur Forschungsgeschichte der Apostelgeschichte im Rahmen der antiken Historiographie 4 1.1. J. Molthagen Die Apostelgeschichte im Vergleich mit Herodot, Thukydides und

Mehr

Die ersten Schritte. Ein Bibelkurs für Menschen, welche Gott, die Bibel und die Grundlagen des christlichen Glaubens kennenlernen möchten.

Die ersten Schritte. Ein Bibelkurs für Menschen, welche Gott, die Bibel und die Grundlagen des christlichen Glaubens kennenlernen möchten. Die ersten Schritte Ein Bibelkurs für Menschen, welche Gott, die Bibel und die Grundlagen des christlichen Glaubens kennenlernen möchten. Die Themen: Lektion 1: Wer ist Gott? Lektion 2: Was ist der Mensch?

Mehr

Drei monotheistische Religionen ein Gott?

Drei monotheistische Religionen ein Gott? Drei monotheistische Religionen ein Gott? Vorlesung und Seminar an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg, 2.12.2010 Martin Hailer, Universität Erlangen Gliederung des Vorlesungsteils, 45 min. 1. Eine

Mehr

HGM Hubert Grass Ministries

HGM Hubert Grass Ministries HGM Hubert Grass Ministries Partnerletter 12/14 Gott hat dir bereits alles geschenkt. Was erwartest du von Gott, was soll er für dich tun? Brauchst du Heilung? Bist du in finanzieller Not? Hast du zwischenmenschliche

Mehr

Ostern 2017 Die nächsten 40 Tage

Ostern 2017 Die nächsten 40 Tage Message vom 16.04.2017 Ostern 2017 Die nächsten 40 Tage Am heutigen Ostersonntag wollen wir uns anschauen, was zwischen Auferstehung und Auffahrt geschah. Nach der Auferstehung Den ersten Bericht habe

Mehr

ZITATE ELLEN WHITE BIBELKOMMENTAR ELLEN. G. WHITE

ZITATE ELLEN WHITE BIBELKOMMENTAR ELLEN. G. WHITE 01) Meinungsumfrage unter Adventisten: Was bekommt der Mensch der durch den Glauben Gerechtfertigt ist? Römer 5, 1 02) Was ist der Mensch der durch den Glauben gerechtfertigt ist? Ein Kind Gottes 03) Was

Mehr

Das Problem mit der Heilsgewissheit

Das Problem mit der Heilsgewissheit Einleitung Das Problem mit der Heilsgewissheit Heilsgewissheit: Gewissheit, dass ich in den Himmel komme. Kann man das wissen? Was sagt die Bibel dazu? Bibelseminar Prof. Dr. Jacob Thiessen www.sthbasel.ch

Mehr

Gott der Dreieine Argumente aus der Bibel

Gott der Dreieine Argumente aus der Bibel Gott der Dreieine Argumente aus der Bibel Zwei Linien 1) Gott ist Einer in der Schrift. 2) Christus und der Heilige Geist werden in der Schrift als göttliche Personen vorgestellt. Gott ist Einer 5Mo 6,4:

Mehr

WESEN UND WIRKEN DES HEILIGEN GEISTES

WESEN UND WIRKEN DES HEILIGEN GEISTES WESEN UND WIRKEN DES HEILIGEN GEISTES 1 Einleitung Der christliche Glaube bekennt sich zum Heiligen Geist als die dritte Person der Gottheit, nämlich»gott-heiliger Geist«. Der Heilige Geist ist wesensgleich

Mehr

Der Brief des Paulus and die Galater

Der Brief des Paulus and die Galater Der Brief des Paulus and die Galater Verfasser: Der Apostel Paulus (1,1) Geboren in Tarsus Gelernter Zeltmacher Studierter Theologe aus der Diaspora Studium der Theologie in Jerusalem Gamaliel (Enkel des

Mehr

Und nun kommt die Vollbremsung. Denn hinter dieser Vision steckt ein handfester Streit.

Und nun kommt die Vollbremsung. Denn hinter dieser Vision steckt ein handfester Streit. Liebe Gemeinde, nur wenige Sätze! Und doch befindet sich in ihnen eine große Vision: Durch den Glauben seid ihre alle Kinder Gottes, heißt es da etwa. Und dann, noch pointierter: Hier ist nicht Jude noch

Mehr

Der JAKOBUS- BRIEF ODER: (WIE) LEBE ICH MEINEN GLAUBEN?

Der JAKOBUS- BRIEF ODER: (WIE) LEBE ICH MEINEN GLAUBEN? Der JAKOBUS- BRIEF ODER: (WIE) LEBE ICH MEINEN GLAUBEN? INHALT UND GLIEDERUNG Einleitung (1,1) I. Prüfungskriterium: Ausharren im Leid (1,2-12) II. Prüfungskriterium: Herausforderung in Versuchung (1,13-18)

Mehr

wie könnten wir unsere Orientierung in dieser Zeit als Christen finden? Kann das Wort Gottes uns helfen und uns unsere Fragen beantworten?

wie könnten wir unsere Orientierung in dieser Zeit als Christen finden? Kann das Wort Gottes uns helfen und uns unsere Fragen beantworten? Die Freudenboten 1. Im Jahre 1993 schrieb der amerikanische Schriftsteller Samuel Huntington sein Buch Kampf der Kulturen. Dieses Buch spricht über den Konflikt zwischen den Kulturen als unvermeidliches

Mehr

Sünde WAS IST DAS? UND WIE KANN MAN DARÜBER REDEN? DAS WESEN DER SÜNDE PERSPEKTIVEN DES DIALOGS

Sünde WAS IST DAS? UND WIE KANN MAN DARÜBER REDEN? DAS WESEN DER SÜNDE PERSPEKTIVEN DES DIALOGS Sünde WAS IST DAS? UND WIE KANN MAN DARÜBER REDEN? DAS WESEN DER SÜNDE PERSPEKTIVEN DES DIALOGS Die vier Punkte Sündenerkenntnis nur im Glauben Röm.1,16: Zu dieser Botschaft bekenne ich mich offen und

Mehr

Wie lese ich die Bibel?

Wie lese ich die Bibel? Die Bibel und ich Warum lese ich die Bibel? Weil Gott durch die Bibel zu mir spricht. Er hat mir durch dieses Buch, das sein ewiges Wort ist, persönlich etwas zu sagen. Das ist mir Motivation genug, einmal

Mehr

Gemeinschaft mit den Menschen

Gemeinschaft mit den Menschen 1 Gottes Plan: Gemeinschaft mit den Menschen GOTT HAT DEN MENSCHEN ZU SEINER EHRE GESCHAFFEN, UM MIT IHM GEMEINSCHAFT ZU HABEN UND DAMIT ER IHM DIENEN. DIE BIBEL SAGT: «Du bist würdig, unser Herr und Gott,

Mehr

Bibelstellen zum Wort Taufe und "verwandten" Wörtern Mt 3,6 sie bekannten ihre Sünden und ließen sich im Jordan von ihm taufen.

Bibelstellen zum Wort Taufe und verwandten Wörtern Mt 3,6 sie bekannten ihre Sünden und ließen sich im Jordan von ihm taufen. Bibelstellen zum Wort Taufe und "verwandten" Wörtern Mt 3,6 sie bekannten ihre Sünden und ließen sich im Jordan von ihm taufen. Mt 3,7 Als Johannes sah, daß viele Pharisäer und Sadduzäer zur Taufe kamen,

Mehr

Bibelarbeit aus Römer 3,19 26 zu Gesetz und Evangelium

Bibelarbeit aus Römer 3,19 26 zu Gesetz und Evangelium Dr. Stefan Felber, Theologisches Seminar St. Chrischona Bibelarbeit aus Römer 3,19 26 zu Gesetz und Evangelium Diese Bibelarbeit schließt an den Artikel Ich bin, was ich leiste? Gesetz und Evangelium an.

Mehr

Graf-Münster-Gymnasium Bayreuth (Schuljahr 2010/ 2011) Inhalte des Grundwissenskataloges Evangelische Religionslehre

Graf-Münster-Gymnasium Bayreuth (Schuljahr 2010/ 2011) Inhalte des Grundwissenskataloges Evangelische Religionslehre Graf-Münster-Gymnasium Bayreuth (Schuljahr 2010/ 2011) Inhalte des Grundwissenskataloges Evangelische Religionslehre 5. Klasse: Du weißt, dass unter dem Dekalog die 10 Gebote aus 2. Mose 20 gemeint sind,

Mehr

Glaube kann man nicht erklären!

Glaube kann man nicht erklären! Glaube kann man nicht erklären! Es gab mal einen Mann, der sehr eifrig im Lernen war. Er hatte von einem anderen Mann gehört, der viele Wunderzeichen wirkte. Darüber wollte er mehr wissen, so suchte er

Mehr

Es ist erschienen die heilbringende Gnade Gottes Die Wirkung der Gnade Gottes in unserem Leben (Tit 2,11-14)

Es ist erschienen die heilbringende Gnade Gottes Die Wirkung der Gnade Gottes in unserem Leben (Tit 2,11-14) Jacob Thiessen, STH Basel 1 Es ist erschienen die heilbringende Gnade Gottes Die Wirkung der Gnade Gottes in unserem Leben () 1. Heil durch Gnade (V 11) 2. Erziehung durch Gnade (V. 12) 3. Hoffnung durch

Mehr

Thema 2: Gottes Plan für dein Leben

Thema 2: Gottes Plan für dein Leben Thema 2: für dein Leben Einleitung Viele Menschen blicken am Ende ihres Lebens auf ihr Leben zurück und fragen sich ernüchtert: Und das war s? Eine solche Lebensbilanz ziehen zu müssen ist eine große Tragik!

Mehr

Predigt für den Tag der Beschneidung und Namengebung Jesu (Neujahr)

Predigt für den Tag der Beschneidung und Namengebung Jesu (Neujahr) Predigt für den Tag der Beschneidung und Namengebung Jesu (Neujahr) Kanzelgruß: Gnade sei mit uns und Friede von dem, der da ist und der da war und der da kommt Jesus Christus. Wir hören Gottes Wort zur

Mehr

Joh. 1,29-34 Predigt am 1.n.Epiphanias in Landau - Lichtergottesdienst

Joh. 1,29-34 Predigt am 1.n.Epiphanias in Landau - Lichtergottesdienst 1 Joh. 1,29-34 Predigt am 1.n.Epiphanias in Landau - Lichtergottesdienst Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen. (Text einblenden) 29 Am nächsten Tag sieht

Mehr

Das Leben und die Lehre des Paulus. Die erste Lektion bietet einen einleitenden Lebenslauf des Paulus und die

Das Leben und die Lehre des Paulus. Die erste Lektion bietet einen einleitenden Lebenslauf des Paulus und die Das Leben und die Lehre des Paulus Lektion 1: Einleitung Ziel: Die erste Lektion bietet einen einleitenden Lebenslauf des Paulus und die Betonung auf seine Person. Der Schüler sollte zur Teilnahme und

Mehr

Was ist gesunde Lehre? WANN UND WO IST SIE GEFÄHRDET?

Was ist gesunde Lehre? WANN UND WO IST SIE GEFÄHRDET? Was ist gesunde Lehre? WANN UND WO IST SIE GEFÄHRDET? Probleme mit Lehre Führt zu Streit: Der Buchstabe tötet (2.Kor 3.6) Zu kompliziert (2.Petrus 3.16) Zu lebensfern Erdrückend, ein Forderungskatalog

Mehr

Predigt PREDIGT ZU 1. KOR. 15,1-11 SEITE 1A SEITE 1B

Predigt PREDIGT ZU 1. KOR. 15,1-11 SEITE 1A SEITE 1B PREDIGT ZU 1. KOR. 15,1-11 SEITE 1A SEITE 1B Predigt 1. Kor. 15,1-11 Ostersonntag St. Andreas Hildesheim 27.03.2016 1Kor15,1-11 (3).docx Detlef Albrecht Lieber Tertius, erinnerst du dich noch an die Christen

Mehr

Die allgemeine Menschenliebe unseres Heiland-Gottes

Die allgemeine Menschenliebe unseres Heiland-Gottes Die allgemeine Menschenliebe unseres Heiland-Gottes Wie tief muss Gottes Liebe sein Er liebt uns ohne Maßen Hat seinen Sohn an unsrer Statt Für alles büßen lassen Als alle Sünde auf ihm lag Der Vater sein

Mehr

Warum? Was wuerdest Du fuer eine Welt erschaffen Wenn Du Gott waerst?

Warum? Was wuerdest Du fuer eine Welt erschaffen Wenn Du Gott waerst? Warum? Wenn Gott allwissend, allmaechtig und voller Liebe ist... Wuerde er dann eine Welt wie unsere erschaffen? Was wuerdest Du fuer eine Welt erschaffen Wenn Du Gott waerst? --Eine Welt ohne Leiden --Eine

Mehr

Die Trinität Gottes mehr als eine Lehre von I.I. 1.Drei verschiedene Personen

Die Trinität Gottes mehr als eine Lehre von I.I. 1.Drei verschiedene Personen Die Trinität Gottes mehr als eine Lehre von I.I. Es gibt viele Christen, welche nicht an einen Drei-Einen-Gott glauben 1. Sie glauben nicht, dass unser Gott EIN Gott ist, der sich in drei Personen:, und

Mehr

Seminar SBS: 1./2. Korintherbrief NASA

Seminar SBS: 1./2. Korintherbrief NASA NASA 1Kor 11,7:... der Mann (... ist) Gottes Bild und Herrlichkeit...; die Frau aber ist des Mannes Herrlichkeit. 1Kor 11 1Kor 12-14 1Kor 15 Christus: Haupt des Menschen / Sein Königtum + Gesetz Gefahr:

Mehr

Der wahre Jude und der Israel Gottes. Römer 2,17-29; Römer 3,1-3; Galater 6,12-16

Der wahre Jude und der Israel Gottes. Römer 2,17-29; Römer 3,1-3; Galater 6,12-16 Der wahre Jude und der Israel Gottes Römer 2,17-29; Römer 3,1-3; Galater 6,12-16 Dirk Schürmann SoundWords,online seit: 02.07.2005 soundwords.de/a1054.html SoundWords 2000 2017. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

"Zur Freiheit seid Ihr berufen, liebe Geschwister. Steht nun fest und lasst Euch nicht wieder durch ein Joch der Sklaverei belasten" -Gal 5.

Zur Freiheit seid Ihr berufen, liebe Geschwister. Steht nun fest und lasst Euch nicht wieder durch ein Joch der Sklaverei belasten -Gal 5. "Zur Freiheit seid Ihr berufen, liebe Geschwister. Steht nun fest und lasst Euch nicht wieder durch ein Joch der Sklaverei belasten" -Gal 5.1- "O Ihr unverständigen Galater! Wer hat euch bezaubert, denen

Mehr

Version 25. Juni 2015 Heilsgewissheit Einbildung oder Wirklichkeit?

Version 25. Juni 2015 Heilsgewissheit Einbildung oder Wirklichkeit? www.biblische-lehre-wm.de Version 25. Juni 2015 Heilsgewissheit Einbildung oder Wirklichkeit? 1. Erkennungszeichen: Vertrauen in die Heilige Schrift... 2 2. Erkennungszeichen: Rechte Selbsterkenntnis und

Mehr

Arbeitsblatt 7: Verbindung nach oben zum 10. Textabschnitt

Arbeitsblatt 7: Verbindung nach oben zum 10. Textabschnitt Kontakt: Anna Feuersänger 0711 1656-340 Feuersaenger.A@diakonie-wue.de 1. Verbindung nach oben Arbeitsblatt 7: Verbindung nach oben zum 10. Textabschnitt Hier sind vier Bilder. Sie zeigen, was Christ sein

Mehr

Allgemeine Einführung

Allgemeine Einführung Neutestamentliche Briefliteratur Gottes Wort (nicht nur) in konkreten Situationen Prof. Dr. Jacob Thiessen, STH Basel Vgl. J. Thiessen, Hermeneutik der Bibel. Grundsätze zur Auslegung und Anwendung biblischer

Mehr

Die Evangelisch Freie Gemeinde. Detmold Nord e.v. stellt sich vor. Georgstraße 20 24, Detmold

Die Evangelisch Freie Gemeinde. Detmold Nord e.v. stellt sich vor. Georgstraße 20 24, Detmold Die Evangelisch Freie Gemeinde Detmold Nord e.v. stellt sich vor. Georgstraße 20 24, 32756 Detmold www.detmold-nord.de Inhalt I. Unser Gemeindeverständnis...4 Ziele der Gemeinde...4 Der Name Evangelisch

Mehr

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Predigt zum 3. Advent (2013) über 2Tim 4,6-8 Pastor M. Müller VON PAULUS LERNEN, HEIßT DURCHHALTEN LERNEN Predigttext (2Tim 4,6-8): Ich werde

Mehr

der Geist des Antichrist

der Geist des Antichrist der Geist des Antichrist A) Rückblick Jesus kehrt zurück um die Welt zu regieren und echten Frieden, Gerechtigkeit zu bringen. Über keine Generation schreibt die Bibel mehr als jene, die das erleben wird.

Mehr

Mit Jesus gestorben und auferstanden!

Mit Jesus gestorben und auferstanden! Mit Jesus gestorben und auferstanden! Römer-Brief 6, 3-11 Gedanken zur Taufe Gliederung I. WIE WENN WIR UNSERE SCHULD BEZAHLT HÄTTEN II. WIE WENN WIR AUFERSTANDEN WÄREN 1 Einleitende Gedanken Heute Morgen

Mehr

IST NACH DEM TOD ALLES VORBEI?

IST NACH DEM TOD ALLES VORBEI? IST NACH DEM TOD ALLES VORBEI? ANTWORTEN DER BIBEL AUF EINE FRAGE, DIE JEDEN BETRIFFT 1 EINLEITUNG Eine wichtige Frage Lehre uns bedenken, dass wir sterben müssen, auf dass wir klug werden (Die Bibel,

Mehr

Erfüllt werden und Dienen in der Salbung des Heiligen Geistes

Erfüllt werden und Dienen in der Salbung des Heiligen Geistes Erfüllt werden und Dienen in der Salbung des Heiligen Geistes Come thou Fount of many blessings Im 3tn Vers schreibt er ueber dieses Dilemma Prone to wonder Lord, I feel it, prone to leave the God I love,

Mehr

Die Große Volksmenge: Im Himmel oder auf der Erde?

Die Große Volksmenge: Im Himmel oder auf der Erde? Orientierung durch Orthodoxe Dogmatische Erläuterung Zeugen Jehovas Die Große Volksmenge: Im Himmel oder auf der Erde? Der vorliegende Text ist in der Hoffnung geschrieben worden, dass diejenigen Zeugen

Mehr

Heilsgewissheit Aussagen in Gottes Wort

Heilsgewissheit Aussagen in Gottes Wort Heilsgewissheit Aussagen in Gottes Wort In der Frage der Heilsgewissheit hilft uns kein Menschenwort. Wie können wir sicher sein, dass Gott uns nicht verdammen will? Niemals, wenn nicht Gottes Wort uns

Mehr

Die Eigenschaften Gottes

Die Eigenschaften Gottes Die Eigenschaften Gottes 1 Jesus Christus: wahrer Mensch und wahrer Gott 2 und wahrer Gott 1. Beide Wahrheiten (Mensch geworden zu sein / Gott zu sein) sind und waren Gegenstand von Irrlehren in 2000 Jahren

Mehr

von Mark Hitchcock, dem Autor des von mir empfohlenen Buches Könnte die Entrückung heute stattfinden? - Siehe Buchempfehlungen

von Mark Hitchcock, dem Autor des von mir empfohlenen Buches Könnte die Entrückung heute stattfinden? - Siehe Buchempfehlungen Bist Du ein wahres Kind Gottes? Ein Test in 12 Teilen von Mark Hitchcock, dem Autor des von mir empfohlenen Buches Könnte die Entrückung heute stattfinden? - Siehe Buchempfehlungen Das umstrittenste Thema,

Mehr

Die Missionsreisen des Apostels Paulus. Apostelgeschichte 13-26

Die Missionsreisen des Apostels Paulus. Apostelgeschichte 13-26 Die Missionsreisen des Apostels Paulus 13-26 Die Missionsreisen des Apostels Paulus Teil 1 Teil 2 Teil 3 Teil 4 Teil 5 Einführung in die 1. Missionsreise 2. Missionsreise 3. Missionsreise Reise nach Rom

Mehr

Weinfelder. Predigt. Auferstehung? Dezember 2013 Nr Markus 12,18-25

Weinfelder. Predigt. Auferstehung? Dezember 2013 Nr Markus 12,18-25 Weinfelder Dezember 2013 Nr. 749 Predigt Auferstehung? Markus 12,18-25 von Pfr. Johannes Bodmer gehalten am 24.11.2013 Markus 12,18-25 18 Die Sadduzäer kamen zu Jesus. Sie bestreiten, daß die Toten auferstehen

Mehr

Gott persönlich kennen lernen

Gott persönlich kennen lernen Gott persönlich kennen lernen Zu einem Leben in der Gemeinschaft mit Gott gibt es nur einen Weg. Aber jeder Mensch wird auf diesem Weg anders geführt. Dabei haben sich die vier Schritte, die im Folgenden

Mehr

Alles ist erlaubt (6,12 20)

Alles ist erlaubt (6,12 20) Alles ist erlaubt (6,12 20) Übersetzungen von 1Kor 6,12: Luther: Alles ist mir erlaubt, aber nicht alles dient zum Guten. Alles ist mir erlaubt, aber es soll mich nichts gefangen nehmen. Einheits Übersetzung:»Alles

Mehr

Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit uns allen! Amen

Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit uns allen! Amen Predigt: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit uns allen! Amen Der Predigttext steht in Philipper 3, die Verse 7 11. (12 14) Aber

Mehr

Einführung in das Neue Testament oder: Warum der christliche Glaube. Buchreligion ist.

Einführung in das Neue Testament oder: Warum der christliche Glaube. Buchreligion ist. Einführung in das Neue Testament oder: Warum der christliche Glaube k e i n e Buchreligion ist. Es gibt vieles, das wir nicht wissen Joh.21,25 (NLB) Es gibt noch vieles andere, was Jesus getan hat. Wenn

Mehr

Offenbarung hat Folgen Predigt zu Mt 16,13-19 (Pfingsten 2015)

Offenbarung hat Folgen Predigt zu Mt 16,13-19 (Pfingsten 2015) Offenbarung hat Folgen Predigt zu Mt 16,13-19 (Pfingsten 2015) Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Liebe Gemeinde, in der Schriftlesung haben wir die

Mehr

Was sagt die Bibel zum Heiligen Geist

Was sagt die Bibel zum Heiligen Geist Was sagt die Bibel zum Heiligen Geist 1. Der heilige Geist ist ein Teil der Dreieinigkeit Gottes: 2. Der Hl. Geist im AT 3. Was sagt Jesus zum Heiligen Geist? 4. Wie wirkt der Heilige Geist in den ersten

Mehr

Götzenopferfleisch Die Erkenntnis Götzen sind nichts. Erkenntnis kann aber aufblähen, rücksichtslos machen. Erkenntnis wird gerne absolut gesetzt. Die

Götzenopferfleisch Die Erkenntnis Götzen sind nichts. Erkenntnis kann aber aufblähen, rücksichtslos machen. Erkenntnis wird gerne absolut gesetzt. Die Götzenopferfleisch Kulturelle Voraussetzungen: Speiseopfer waren häufig. Opferfleisch gehörte zum Alltag. Wer eine höhere soziale Stellung hatte, wurde oft zum Essen eingeladen. Götzenopferfleisch wurde

Mehr

Predigt zu Epheser 1,15-23

Predigt zu Epheser 1,15-23 Predigt zu Epheser 1,15-23 Liebe Gemeinde, ich kann verstehen, wenn ihr das alles gar nicht so genau wissen möchtet, was OpenDoors veröffentlicht! Als hätte man nicht schon genug eigene Sorgen. Und wenn

Mehr

In ihm haben wir die Erlösung durch sein Blut, die Vergebung der Sünden, nach dem Reichtum seiner Gnade.

In ihm haben wir die Erlösung durch sein Blut, die Vergebung der Sünden, nach dem Reichtum seiner Gnade. Wenn wir aber im Licht wandeln, wie er im Licht ist, so haben wir Gemeinschaft untereinander, und das Blut Jesu, seines Sohnes, macht uns rein von aller Sünde. In ihm haben wir die Erlösung durch sein

Mehr

Maria, Mutter des Erlösers und Zeichen der Hoffnung

Maria, Mutter des Erlösers und Zeichen der Hoffnung Maiandacht mit Texten aus dem Gotteslob Maria, Mutter des Erlösers und Zeichen der Hoffnung Eröffnung: Einführung: Lesung: V.: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Gotteslob Nr.

Mehr

Grundlagen des Glaubens

Grundlagen des Glaubens Grundlagen des Glaubens Einheit 4 Jesus Christus Mehr als ein Mythos? Was sagen die Leute? Jesus hat nie existiert Die Gestalt Jesus war nur eine Fiktion Selbst wenn er je gelebt hätte, wissen wir nichts

Mehr

EINE EINFÜHRUNG IN DEN RÖMERBRIEF

EINE EINFÜHRUNG IN DEN RÖMERBRIEF EINE EINFÜHRUNG IN DEN RÖMERBRIEF Gliederung 1 Das Neue Testament und die Briefe des Apostels Paulus 2 Einleitungsfragen zum Römerbrief 3 Vergleich von Römerbrief und Epheser-/Jakobusbrief 4 Gliederung

Mehr

Katholiken und Evangelikale. Gemeinsamkeiten und Unterschiede Teil 2

Katholiken und Evangelikale. Gemeinsamkeiten und Unterschiede Teil 2 Katholiken und Evangelikale Gemeinsamkeiten und Unterschiede Teil 2 Katholiken und Evangelikale Gemeinsamkeiten und Unterschiede 1. Einführung a. Ziele und Methode der Vortragsreihe b. Quellen c. Was sind

Mehr

GOTT ENTDECKEN GOTT LIEBEN

GOTT ENTDECKEN GOTT LIEBEN GOTT ENTDECKEN GOTT LIEBEN v1 Apostelgeschichte 17, 22-31 22 Da trat Paulus vor die Ratsmitglieder und alle anderen, die zusammengekommen waren, und begann: Bürger von Athen! Ich habe mich mit eigenen

Mehr

Unser Bund mit Gott. Der neue Bund. Der alte und der neue Bund. Gott bindet sich an sein Wort

Unser Bund mit Gott. Der neue Bund. Der alte und der neue Bund. Gott bindet sich an sein Wort Der neue Bund In den beiden vorhergehenden Ausgaben wurde gezeigt, dass das Abendmahl mehr als nur ein christlicher Brauch ist. Es ist der Ausdruck einer geistlichen Wirklichkeit, an der wir tagtäglich

Mehr

Lektionen für Täuflinge

Lektionen für Täuflinge Inhaltsverzeichnis Ein Jünger Jesu lässt sich taufen 2 Nur Sünder lassen sich taufen 3 Durch die Taufe bezeuge ich, dass ich ewiges Leben vom Vater habe 4 Durch die Taufe bezeuge ich, dass ich zum Leib

Mehr

EINLEITUNG IN DAS NEUE TESTAMENT

EINLEITUNG IN DAS NEUE TESTAMENT EINLEITUNG IN DAS NEUE TESTAMENT von WERNER GEORG KÜMMEL 2i., erneut ergänzte Auflage QUELLE & MEYER HEIDELBERG INHALTSVERZEICHNIS Vorwort Inhaltsverzeichnis Hinweise zu den Literaturangaben. Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Das Wrack und die Insel SAMPLE. Evangeliumsbotschaft zum ewigen Heil

Das Wrack und die Insel SAMPLE. Evangeliumsbotschaft zum ewigen Heil Das Wrack und die Insel Evangeliumsbotschaft zum ewigen Heil Das Wrack und die Insel Das Wrack Der Mensch wird geboren, um zu sterben. Er sprießt in Frische wie die Blüte einer Blume danach aber verwelkt

Mehr

Ps. 24,3-6 Predigt in Landau, Osternacht Taufe Paul. Gnade sei mit euch und Friede von Gott unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen.

Ps. 24,3-6 Predigt in Landau, Osternacht Taufe Paul. Gnade sei mit euch und Friede von Gott unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Ps. 24,3-6 Predigt in Landau, Osternacht 2013 - Taufe Paul Gnade sei mit euch und Friede von Gott unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen. 3. Wer darf auf des HERRN Berg gehen, und wer darf stehen

Mehr

Was muss ich tun, damit ich gerettet werde? Lektion 11

Was muss ich tun, damit ich gerettet werde? Lektion 11 Was muss ich tun, damit ich gerettet werde? Lektion 11 DER RÄUBER (SCHÄCHER) AM KREUZ EINLEITUNG I. Lukas 23,39-41: Der Räuber am Kreuz A. In älteren Übersetzung ist von den Schächern am Kreuz die Rede,

Mehr

Kirche im Aufbruch. Eine Einführung in die Apostelgeschichte. 1. Verfasser, Adressat, Zeit und Ort der Abfassung, Quellen 2. Textformen und Aufbau

Kirche im Aufbruch. Eine Einführung in die Apostelgeschichte. 1. Verfasser, Adressat, Zeit und Ort der Abfassung, Quellen 2. Textformen und Aufbau APOSTELGESCHICHTE 1 Im ersten Buch, lieber Theophilus, habe ich über alles berichtet, was Jesus getan und gelehrt hat, 2 bis zu dem Tag, an dem er (in den Himmel) aufgenommen wurde. Vorher hat er durch

Mehr

Inhalt. Vorwort... 11

Inhalt. Vorwort... 11 Inhalt Vorwort.................................... 11 Nr. 1: Gott bei Philo von Alexandrien................... 13 I. Wie kommt der Mensch zum Gottesbegriff?............ 14 II. Der Inhalt des Gottesbegriffs:

Mehr

Paulinische Theologie

Paulinische Theologie LMU, Abt. Bibl. Theologie, Bibl. Einleitungswissenschaft Paulinische Theologie Vorlesung Wintersemester 2004/05 1 Einleitung 1. Paulus zwischen Lobpreis und Kritik 1.1 Gerühmt 1.2 Umstritten und abgelehnt

Mehr

Predigt zu Johannes 14, 12-31

Predigt zu Johannes 14, 12-31 Predigt zu Johannes 14, 12-31 Liebe Gemeinde, das Motto der heute beginnenden Allianzgebetswoche lautet Zeugen sein! Weltweit kommen Christen zusammen, um zu beten und um damit ja auch zu bezeugen, dass

Mehr