Spaß am Lesen Verlag Ralf Beekveldt. Einfache Sprache

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Spaß am Lesen Verlag Ralf Beekveldt. Einfache Sprache"

Transkript

1 Spaß am Lesen Verlag Ralf Beekveldt Einfache Sprache

2 Wie liest Deutschland? Vor 2011: keine exakten Zahlen für Analphabetismus und Menschen mit Leseschwäche in Deutschland. Schätzung des Bundesverbandes für Alphabetisierung: 4 Millionen Menschen können nicht richtig lesen und schreiben

3 Wie liest Deutschland? Februar 2011: Prof. Anke Grotlüschen von der Uni Hamburg präsentiert erste Ergebnisse der Leo-Studie: Level-One-Studie Literalität von Erwachsenen auf den unteren Kompetenzniveaus.

4 Wie liest Deutschland? alpha 4: langsam/fehlerhaft lesen und schreiben alpha 3: Textebene alpha 2: Satzebene alpha 1: Wortebene

5 Wie liest Deutschland? Alpha-Levels 1-2: Analphabetismus 4,5 Prozent der erwachsenen Bevölkerung 2,3 Millionen Menschen in Deutschland Alpha-Level 3: funktionaler Analphabetismus 10 Prozent der erwachsenen Bevölkerung 5,2 Millionen Menschen in Deutschland Alphalevel 4: Fehlerhaftes Lesen und Schreiben 25,9 Prozent der erwachsenen Bevölkerung 13,3 Millionen Menschen in Deutschland

6 Wie liest Deutschland? Alpha-Level 1-3: Funktionaler Analphabetismus 7,5 Millionen Menschen in Deutschland Definition der Bundesregierung Funktionaler Analphabetismus ist gegeben, wenn die schriftsprachlichen Kompetenzen von Erwachsenen niedriger sind als diejenigen, die minimal erforderlich sind und als selbstverständlich vorausgesetzt werden, um den jeweiligen gesellschaftlichen Anforderungen gerecht zu werden. Diese schriftsprachlichen Kompetenzen werden als notwendig erachtet, um gesellschaftliche Teilhabe und die Realisierung individueller Verwirklichungschancen zu eröffnen.

7 Wie liest Deutschland? Alpha-Level 4: Fehlerhaftes Lesen und Schreiben 13,3 Millionen Menschen in Deutschland Beschreibung der Leo-Studie Menschen, die auf Satz- und Textebene auch bei gebräuchlichen Wörtern langsam und/oder fehlerhaft lesen und schreiben. Die Rechtschreibung, wie sie bis zum Ende der Grundschule unterrichtet wird, wird nicht hinreichend beherrscht. Betroffene vermeiden das Lesen und Schreiben häufig.

8 Wie liest Deutschland? Wer hat Leseschwierigkeiten? 7,5 Millionen + 13,3 Millionen = fast 21 Millionen Menschen in Deutschland quer durch alle Bevölkerungsschichten praktisch alle Berufsgruppen einer von acht Arbeitnehmern fast jeder fünfte Jugendliche Quellen: Leo- und PISA-Studie

9 Wer hat Schwierigkeiten: Zielgruppen Jugendliche Lernbehinderte Migrationshintergrund Geringe Bildung Legastheniker Ältere Gehörlose

10 Wer hat Schwierigkeiten: Zielgruppen Welche Bevölkerungsgruppen haben besonders große Schwierigkeiten mit dem Lesen? Funktionale Analphabeten 58 % Deutsch als Erstsprache 42 % Fremdsprache als Erstsprache die Leseschwachen 80,4 % Deutsch als Erstsprache 19,6 % Fremdsprache als Erstsprache

11 Wer hat Schwierigkeiten: Zielgruppen Welche Bevölkerungsgruppen haben besonders große Schwierigkeiten mit dem Lesen? Arbeitslose - 31,9 % Rentner - 19 % jährige - 15,7 % Erwerbstätige - 12,4 % jährige - 12,6 %

12 Ursachen für Analphabetismus und Leseschwäche Es gibt nicht EINE Ursache, individuell unterschiedlich Menschen mit allg. Lernschwäche oder sozialer Beeinträchtigung Menschen mit Sprachrückstand: zu Hause wird Dialekt oder Fremdsprache gesprochen Menschen mit geringer Bildung, in der Schule oft gefehlt Menschen, bei denen die Fähigkeiten abnehmen

13 Ursachen für Analphabetismus und Leseschwäche Spracharme Umgebung zu Hause Analphabetismus und Leseschwäche Individuelle Einschränkungen

14 Folgen von Analphabetismus und Leseschwäche Unsicherheit Geringer Selbstwert Abhängigheit Wenige soziale Kontakte

15 Soziale Folgen Gesundheit und Vorsorge Analphabeten fühlen sich weniger gesund als Menschen die gut lesen können (32 Prozent vs. 20 Prozent der Befragten). Analphabeten sind weniger gesund (z.b. 6 x öfter Herzinfarkte). Analphabeten besuchen seltener den Hausarzt oder das Krankenhaus. Soziale Sicherheit Risiko auf Berufsunfähigkeit ist 3 x größer. Arbeit und Teilhabe Risiko auf Arbeitslosigkeit ist gut 2 x höher. Quelle: Universität von Amsterdam, Untersuchung Stil vermogen

16 Was verstehen Analphabeten (nicht)? Womit haben schwache Leser Schwierigkeiten? Formulare ausfüllen Gebrauchsanweisungen verstehen Infotexte lesen Briefe von der Versicherung, der Gemeinde Den Kindern vorlesen

17 Wie erkennen Sie schwache Leser? Häufige Ausreden Am Computer arbeiten ist nichts für mich Ich mag s / Facebook nicht Ich habe meine Brille vergessen Ich finde lesen langweilig, ich gucke lieber Fernsehen Das Formular fülle ich später aus Ich habe eine schlechte Handschrift Können Sie das für mich ausfüllen?...

18 Was brauchen schwache Leser? Vertraute Wörter (Orientierungspunkte) Kurze Sätze Texte, die ohne Vorkenntnisse verständlich sind konkrete Anweisungen und Mitteilungen

19 Leseniveaus A1 und A2 Gesellschaftlich erforderlich: mindestens A2 Einfache Texte lesen und verstehen B1 und B2 Schulisch und beruflich erforderlich: mindestens B1 Normale, alltägliche Texte lesen und verstehen C1 und C2 Die kompetenten Verwender Komplexe Texte lesen und verstehen Neurologen auf einer Tagung mit Fachkollegen

20 Beispiel: Text mit Leseniveau A1

21 Beispiel: Text mit Leseniveau A2 J eden Tag kommen Flüchtlinge nach Deutschland. Vor allem aus Afghanistan, Syrien und aus dem Irak. Dort gibt es Kriege und Unruhen. Das Leben ist gefährlich. Vor allem für Menschen, die gegen die Regierung ihres Landes sind. Menschen, die verfolgt werden. Solche Flüchtlinge bekommen häufig Asyl in Deutschland. Das heißt: Sie dürfen hier bleiben. Klar & Deutlich Zeitung in Einfacher Sprache September 2016, Seite 2

22 Beispiel: Text mit Leseniveau B1

23 Leseniveau Leseniveau der deutschen Bevölkerung 50 % Bevölkerung A1 A2 B1 B2 C1 C2 Leseniveau Die meisten Deutschen (40 Prozent) lesen auf dem Niveau B1 Fast 20 Prozent erreichen nicht einmal das.

24 Kommunikationsniveau Kommunikation von Unternehmen und Behörden 80 % Kommunikation A1 A2 B1 B2 C1 C2 Textniveau

Bedarf und Wirkung von Leicht Lesen (LL) Informationen

Bedarf und Wirkung von Leicht Lesen (LL) Informationen Bedarf und Wirkung von Leicht Lesen (LL) Informationen Unser Motto: Wir fangen einfach an! Menschen sind verschieden. Gleichstellung: Alle an einem, gemeinsamen Tisch. Unser Job: Zugänge schaffen. capito:

Mehr

Verstehe ich meine Gesundheit? Walter Hiller, capito Wien 2. Konferenz Österreichische Plattform Gesundheitskompetenz 13.

Verstehe ich meine Gesundheit? Walter Hiller, capito Wien 2. Konferenz Österreichische Plattform Gesundheitskompetenz 13. Verstehe ich meine Gesundheit? Walter Hiller, capito Wien 2. Konferenz Österreichische Plattform Gesundheitskompetenz 13. Oktober 2016 Haben Sie einen Sinuslift? Das Problem Alle gehen im Gesundheitswesen

Mehr

Schleswig-Holsteins Alphabetisierungskampagne 4. Schleswig-Holsteinischer Bibliothekstag, in Kiel

Schleswig-Holsteins Alphabetisierungskampagne 4. Schleswig-Holsteinischer Bibliothekstag, in Kiel Lesen macht Leben leichter! Schleswig-Holsteins Alphabetisierungskampagne 4. Schleswig-Holsteinischer Bibliothekstag, 14.10.2015 in Kiel 1. Funktionaler Analphabetismus in Deutschland 2. Praxisbericht

Mehr

leo. Level-One Studie Funktionaler Analphabetismus in Deutschland

leo. Level-One Studie Funktionaler Analphabetismus in Deutschland leo. Level-One Studie Funktionaler Analphabetismus in Deutschland Verantwortlich: Prof. Dr. Anke Grotlüschen, Dr. Wibke Riekmann Universität Hamburg Durchführung: Dr. Robert Jaeckle, Frauke Bilger, Bernhard

Mehr

GINIWE Grundbildungs-Initiative Niederrhein und Westmünsterland. Projektpräsentation. Herzlich Willkommen!

GINIWE Grundbildungs-Initiative Niederrhein und Westmünsterland. Projektpräsentation. Herzlich Willkommen! GINIWE Grundbildungs-Initiative Niederrhein und Westmünsterland Projektpräsentation Herzlich Willkommen! Grundbildungs-Initiative Niederrhein und Westmünsterland BMBF Projekt GINIWE Funktionaler Analphabetismus

Mehr

WIE ERREICHT MAN KLARHEIT?

WIE ERREICHT MAN KLARHEIT? KLAR & DEUTLICH Agentur für Einfache Sprache WIE ERREICHT MAN KLARHEIT? Mit verständlichen Texten in Einfacher Sprache. Klar & Deutlich Agentur für Einfache Sprache hat sich auf einfaches Deutsch spezialisiert.

Mehr

leo. Level-One Studie Funktionaler Analphabetismus in Deutschland

leo. Level-One Studie Funktionaler Analphabetismus in Deutschland leo. Level-One Studie Funktionaler Analphabetismus in Deutschland Verantwortlich: Prof. Dr. Anke Grotlüschen, Dr. Wibke Riekmann Universität Hamburg Durchführung: Dr. Robert Jaeckle, Frauke Bilger, Bernhard

Mehr

Alphabetisierung und Grundbildung Arbeit der Volkshochschulen und der Büchereien

Alphabetisierung und Grundbildung Arbeit der Volkshochschulen und der Büchereien Alphabetisierung und Grundbildung Arbeit der Volkshochschulen und der Büchereien Was ist der Landesverband der Volkshochschulen Schleswig-Holsteins e.v.? Der Landesverband der Volkshochschulen ist der

Mehr

KREISVOLKSHOCHSCHULE BARNIM

KREISVOLKSHOCHSCHULE BARNIM KREISVOLKSHOCHSCHULE BARNIM - die kommunale Weiterbildungseinrichtung Eberswalde, 15. Mai 2017 Seite 1 STRUKTUR Eberswalde, 15. Mai 2017 Seite 2 BILDUNG AUF BESTELLUNG passgenaue und maßgeschneiderte Weiterbildungsangebote

Mehr

Die DVV-Rahmencurricula Schreiben und Lesen im Grundbildungskurs

Die DVV-Rahmencurricula Schreiben und Lesen im Grundbildungskurs Angela Rustemeyer Die DVV-Rahmencurricula Schreiben und Lesen im Grundbildungskurs Fachtagung Alpha Regional, 19. November 2014 Einführung Ergebnisse der leo.-studie und der AlphaPanel-Studie Schwierigkeiten

Mehr

Wahlprüfsteine Was tun für die Alphabetisierung?

Wahlprüfsteine Was tun für die Alphabetisierung? Wahlprüfsteine 2013 Was tun für die Alphabetisierung? Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung bringt sich auch im Wahljahr 2013 ein und fragte bei den Parteien ihre politische Positionen ab.

Mehr

Verlinkungsstudie. Ergebnisse und Konsequenzen für Bildungspolitik und Praxis

Verlinkungsstudie. Ergebnisse und Konsequenzen für Bildungspolitik und Praxis Verlinkungsstudie Ergebnisse und Konsequenzen für Bildungspolitik und Praxis Workshop A, 19. November 2014, Fachtagung Grundbildung und Alphabetisierung in München Lebenslanges Lernen, Universität Hamburg

Mehr

Wer kennt wen? Funktionaler Analphabetismus und das mitwissende Umfeld

Wer kennt wen? Funktionaler Analphabetismus und das mitwissende Umfeld Wer kennt wen? Funktionaler Analphabetismus und das mitwissende Umfeld Prof. Dr. Anke Grotlüschen,, Klaus Buddeberg Universität Hamburg heute-journal 08.09.2015 Von der Alphabetisierung zur Grundbildung

Mehr

Alphabetisierung deutschsprachiger Erwachsener

Alphabetisierung deutschsprachiger Erwachsener Alphabetisierung deutschsprachiger Erwachsener Petra Mundt, Programmbereichsleiterin, Landesverband der Volkshochschulen Schleswig-Holsteins e.v., Sabine Karwath, Regionalstelle Alphabetisierung, VHS Oldenburg

Mehr

Leichte Sprache und Einfache Sprache. 3. Landespräventionstag Sachsen 20. Oktober 2016

Leichte Sprache und Einfache Sprache. 3. Landespräventionstag Sachsen 20. Oktober 2016 Leichte Sprache und Einfache Sprache 3. Landespräventionstag Sachsen 20. Oktober 2016 Inhalt 1. Leichte Sprache und Einfache Sprache 2. Kriterien für Einfache Sprache (Auswahl) 3. Beispiele Zielgruppen

Mehr

Probe-Reihungstest Jahr: 2014

Probe-Reihungstest Jahr: 2014 Berufsmaturitätsschule Liechtenstein Probe-Reihungstest Jahr: 2014 Fach: Deutsch Dauer: 45 Minuten Name: Vorname: Prüfungsnummer: Textverständnis (1 6) /12 Punkte Sprachbetrachtung (7 13) /13 Punkte Punkte

Mehr

Einfache Sprache fördert Vielfalt

Einfache Sprache fördert Vielfalt Einfache Sprache fördert Vielfalt Kurzer Vortrag in Einfacher Sprache Anja Teufel K Produktion Einfache Sprache ist eine leicht verständliche Sprache. à Empfehlungen und Hinweise wichtig beim Reden, Schreiben

Mehr

Teil I - Zum Phänomen des Funktionalen Analphabetismus

Teil I - Zum Phänomen des Funktionalen Analphabetismus Bildungsfrühstück Rathenow Bildungsfrühstück Rathenow Teil I - Zum Phänomen des Funktionalen Analphabetismus 1. Definition und Konstruktion 2. Größenordnungen 3. Lebenssituationen 4. Erklärungsmodell zum

Mehr

Leichte Sprache. Janna Hinrichs/ Laura Hübner/ Thomas Widmeyer Lebenshilfe Braunschweig

Leichte Sprache. Janna Hinrichs/ Laura Hübner/ Thomas Widmeyer Lebenshilfe Braunschweig Leichte Sprache Janna Hinrichs/ Laura Hübner/ Thomas Widmeyer Lebenshilfe Braunschweig Das Braunschweiger Büro für Leichte Sprache Janna Hinrichs Thomas Widmeyer Laura Hübner Das Braunschweiger Büro für

Mehr

Berufsorientierte Alphabetisierung und Grundbildung

Berufsorientierte Alphabetisierung und Grundbildung Newsletter 1 Berufsorientierte Alphabetisierung und Grundbildung 16.06.2015 Projekt MENTO startet am 01.07.2015 in Schleswig-Holstein Das Projekt MENTO Kollegiales Netzwerk für Grundbildung und Alphabetisierung

Mehr

Funktionaler Analphabetismus in Deutschland Definition, Größenordnung, Ursachen

Funktionaler Analphabetismus in Deutschland Definition, Größenordnung, Ursachen Funktionaler Analphabetismus in Deutschland Definition, Größenordnung, Ursachen Prof. Dr. J. Rüsseler Otto-Friedrich-Universität Bamberg Professur für Allgemeine Psychologie A N A L P H A B E T I S M U

Mehr

Wenn Erwachsene Lesen lernen..

Wenn Erwachsene Lesen lernen.. Ausgangssituation Nicht alle Stellen können kurzfristig besetzt werden Bestehendes Missmatch aufgrund qualifikatorischer Lücken kurzfristig nicht zu schließen Weiter steigende Anforderungen durch technologische

Mehr

LEO. LEVEL-ONE-STUDIE ALPHA-LEVELS KONKRET. Prof. Dr. Anke Grotlüschen Dr. Wibke Riekmann

LEO. LEVEL-ONE-STUDIE ALPHA-LEVELS KONKRET. Prof. Dr. Anke Grotlüschen Dr. Wibke Riekmann LEO. LEVEL-ONE-STUDIE ALPHA-LEVELS KONKRET Prof. Dr. Anke Grotlüschen Dr. Wibke Riekmann LEO. LEVEL ONE STUDIE / ALPHA-LEVELS KONKRET leo. im Überblick: Die Forschungsergebnisse Ursachen: Individuell und

Mehr

Förderung von Lesefreude und Lesekompetenz durch die Stiftung Lesen Grüner Salon Soest Heinrich Böll Stiftung Nordrhein-Westfalen Dipl.-Psych.

Förderung von Lesefreude und Lesekompetenz durch die Stiftung Lesen Grüner Salon Soest Heinrich Böll Stiftung Nordrhein-Westfalen Dipl.-Psych. Förderung von Lesefreude und Lesekompetenz durch die Stiftung Lesen Grüner Salon Soest Heinrich Böll Stiftung Nordrhein-Westfalen Dipl.-Psych. Astrid Wirth Soest 30. Juni 2017 Die Stiftung Lesen 2 Leseförderung

Mehr

Literalitäts- und Kalkulationsschwäche

Literalitäts- und Kalkulationsschwäche Literalitäts- und Kalkulationsschwäche ANALPHABETISMUS, DYSKALKULIE, PISA 2012 Laura Götz Interessen, Ideologien und Desiderate in der Bildungspolitik Luise Rolletschek Bernhard Muszynski Sandra Leidig

Mehr

URSACHENFORSCHUNG FRÜHER & HEUTE

URSACHENFORSCHUNG FRÜHER & HEUTE Prof. Dr. Sven Nickel Einführung in die Sprachdidaktik der Grundschule Impuls FORSCHUNG URSACHENFORSCHUNG FRÜHER & HEUTE 1 1. Frühe Ursachenforschung (1980-2000) Biographieanalytische Studien mit Lernenden

Mehr

leo leo. Level-One Studie Literalität von Erwachsenen auf den unteren Kompetenzniveaus.

leo leo. Level-One Studie Literalität von Erwachsenen auf den unteren Kompetenzniveaus. leo leo. Level-One Studie Literalität von Erwachsenen auf den unteren Kompetenzniveaus. Presseheft. Anke Grotlüschen/ Wibke Riekmann 2011 Grotlüschen, Anke; Riekmann, Wibke (2011): leo. - Level-One Studie.

Mehr

Funktionaler Analphabetismus in der Bundesrepublik Deutschland

Funktionaler Analphabetismus in der Bundesrepublik Deutschland Medien Andrea Harings Funktionaler Analphabetismus in der Bundesrepublik Deutschland Studienarbeit Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 1 2. Analphabetismus... 2 2.1 Begriffsbestimmung... 2 2.2 Ausmaß...

Mehr

Projektergebnisse und Aussichten. Arbeitsplatzorientierte. Klicken bearbeiten. Alphabetisierung und Grundbildung Erwachsener. München

Projektergebnisse und Aussichten. Arbeitsplatzorientierte. Klicken bearbeiten. Alphabetisierung und Grundbildung Erwachsener. München Projektergebnisse und Aussichten Titelmasterformat zum Förderschwerpunkt durch Arbeitsplatzorientierte Klicken bearbeiten Alphabetisierung und Grundbildung Erwachsener Formatvorlage Fachtagung Alphabetisierung

Mehr

Grundbildung ein Plus für Ihr Unternehmen? Eine Weiterbildung für Multiplikatoren/-innen in Betrieben und Unternehmen

Grundbildung ein Plus für Ihr Unternehmen? Eine Weiterbildung für Multiplikatoren/-innen in Betrieben und Unternehmen Grundbildung ein Plus für Ihr Unternehmen? Eine Weiterbildung für Multiplikatoren/-innen in Betrieben und Unternehmen 26.01.2012 1 Worum geht es? TV Spot At Work Stadtreinigung Hamburg auf youtube 26.01.2012

Mehr

Alphabetisierung deutschsprachiger Erwachsener

Alphabetisierung deutschsprachiger Erwachsener Alphabetisierung deutschsprachiger Erwachsener Petra Mundt, Referentin Landesverband der Volkshochschulen Schleswig-Holsteins e.v. mt@vhs-sh.de Vortrag Europäische Akademie Otzenhausen 14.03.2014 Schleswig-Holstein

Mehr

Landesverband Nordrhein-Westfalen

Landesverband Nordrhein-Westfalen Landesverband Nordrhein-Westfalen Alphabetisierung und Grundbildung Vorstellung des Alphanetz NRW Relevanz für die Jobcenter in NRW Fachdialog der Geschäftsführer der Jobcenter in NRW 26. November 2014

Mehr

Agenda. Funktionaler Analphabetismus. Funktionaler Analphabetismus

Agenda. Funktionaler Analphabetismus. Funktionaler Analphabetismus Agenda Funktionaler Analphabetismus Erscheinungsbild und Prävention Funktionaler Analphabetismus Ursachen von funktionalem Analphabetismus Lebenswelt funktionaler Analphabeten Prävention Weiterbildung

Mehr

In der Schule bin ich nicht mitgekommen und zu Hause hat auch niemand mit mir gelernt Ursachen und Hintergründe fehlender Basisbildung

In der Schule bin ich nicht mitgekommen und zu Hause hat auch niemand mit mir gelernt Ursachen und Hintergründe fehlender Basisbildung INFOBOX #2 In der Schule bin ich nicht mitgekommen und zu Hause hat auch niemand mit mir gelernt Ursachen und Hintergründe fehlender Basisbildung Es stellte sich heraus, dass ich in der Volksschule Lese-

Mehr

Jahresbericht. Sozial-Bericht Zusammen-Fassung in leichter Sprache. Sozial

Jahresbericht. Sozial-Bericht Zusammen-Fassung in leichter Sprache. Sozial Jahresbericht Sozial-Bericht 2015 Zusammen-Fassung in leichter Sprache Sozial Was steht im Sozial-Bericht? Im Land Salzburg haben viele Menschen ein schönes Leben. Manchen Menschen geht es nicht so gut.

Mehr

WIESO KÖNNEN EINIGE MENSCHEN HEUTZUTAGE NICHT LESEN UND SCHREIBEN? -ANALPHABETISMUS UND SEINE URSACHEN-

WIESO KÖNNEN EINIGE MENSCHEN HEUTZUTAGE NICHT LESEN UND SCHREIBEN? -ANALPHABETISMUS UND SEINE URSACHEN- WIESO KÖNNEN EINIGE MENSCHEN HEUTZUTAGE NICHT LESEN UND SCHREIBEN? -ANALPHABETISMUS UND SEINE URSACHEN- Schriftliche Facharbeit im Fach Deutsch im Rahmen der Prüfungsordnung für das Abitur NRW in der Qualifikationsphase

Mehr

Funktionaler Analphabetismus in Deutschland. LEO. LEVEL-ONE-STUDIE. Prof. Dr. Anke Grotlüschen Dr. Wibke Riekmann

Funktionaler Analphabetismus in Deutschland. LEO. LEVEL-ONE-STUDIE. Prof. Dr. Anke Grotlüschen Dr. Wibke Riekmann Funktionaler Analphabetismus in Deutschland. LEO. LEVEL-ONE-STUDIE Prof. Dr. Anke Grotlüschen Dr. Wibke Riekmann Literalitätsforschung der EB/WB stark im Kommen Internationale Erwachsenenerhebung IALS

Mehr

Fünf Leitfragen. Schulisches Versagen und gesellschaftliches Problem. oder Medienhype? (1) Ist Rechtschreibung (heute noch) wichtig?

Fünf Leitfragen. Schulisches Versagen und gesellschaftliches Problem. oder Medienhype? (1) Ist Rechtschreibung (heute noch) wichtig? Schulisches Versagen und gesellschaftliches Problem oder Medienhype? Fünf Leitfragen 1. Ist Rechtschreibung (heute noch) wichtig? 2. Wie schlecht sind die schriftsprachlichen* Leistungen heute tatsächlich?

Mehr

Literalitäts- und Kalkulationsschwäche

Literalitäts- und Kalkulationsschwäche Literalitäts- und Kalkulationsschwäche ANALPHABETISMUS, DYSKALKULIE, PISA 2012 Laura Götz Interessen, Ideologien und Desiderate in der Bildungspolitik Luise Rolletschek Bernhard Muszynski Sandra Leidig

Mehr

Level-One Studie (Grotlüschen/Rieckmann 2011) Zahlen Level-One Studie (Grotlüschen/Rieckmann 2011)

Level-One Studie (Grotlüschen/Rieckmann 2011) Zahlen Level-One Studie (Grotlüschen/Rieckmann 2011) Level-One Studie (Grotlüschen/Rieckmann 2011) Arbeitsfelder professioneller Alphabetisierung und Grundbildung Alpha-Level 1: Wortebene wird beim Lesen und Schreiben nicht erreicht Alpha-Level 2: einzelne

Mehr

S T A T E M E N T S. Der Weltalphabetisierungstag Statements. Fürsprecher im O-Ton

S T A T E M E N T S. Der Weltalphabetisierungstag Statements. Fürsprecher im O-Ton S T A T E M E N T S Statements Der Weltalphabetisierungstag 2014 Fürsprecher im O-Ton Prof. Dr. Johanna Wanka Bundesministerin für Bildung und Forschung Lesen und schreiben zu können, ist elementar für

Mehr

Lost in translation Vertrauen braucht gute Verständigung. Damit Arzt und Patient sich auf Augenhöhe begegnen.

Lost in translation Vertrauen braucht gute Verständigung. Damit Arzt und Patient sich auf Augenhöhe begegnen. Lost in translation Vertrauen braucht gute Verständigung washabich.de 1 30.000 Befund-Übersetzungen Sehr verständlich und ausführlich erklärt. Sehr gute Grundlage für Gespräch mit meiner Hausärztin.

Mehr

Sicher in der Beratung mit Menschen mit Basisbildungsbedarf

Sicher in der Beratung mit Menschen mit Basisbildungsbedarf Sicher in der Beratung mit Menschen mit Basisbildungsbedarf Vorstellungsrunde Was bedeutet Basisbildung für mich Wünsche an den Workshop Teil 1 Definition Zahlen Aktuelle Entwicklungen Wovon sprechen wir?

Mehr

Zugang und Teilhabe ermöglichen die Dekade für Alphabetisierung in Deutschland umsetzen

Zugang und Teilhabe ermöglichen die Dekade für Alphabetisierung in Deutschland umsetzen Übersetzung der Drucksache 18/5090 in Einfache Sprache durch den Redaktionsstab der Gesellschaft für deutsche Sprache : Zugang und Teilhabe ermöglichen die Dekade für Alphabetisierung in Deutschland umsetzen

Mehr

Durch leicht verständliche Sprache zu besserem Verstehen Workshop bei der integra 2014

Durch leicht verständliche Sprache zu besserem Verstehen Workshop bei der integra 2014 Durch leicht verständliche Sprache zu besserem Verstehen Workshop bei der integra 2014 MMag. a Kerstin Matausch, kerstin.matausch@ki-i.at Eva Lackinger, eva.lackinger@proqualis.at Kompetenznetzwerk Informationstechnologie

Mehr

Textkorpora in der pädagogisch-psychologischen Forschung: Anwendungen und Perspektiven. Sascha Schroeder

Textkorpora in der pädagogisch-psychologischen Forschung: Anwendungen und Perspektiven. Sascha Schroeder Textkorpora in der pädagogisch-psychologischen Forschung: Anwendungen und Perspektiven Sascha Schroeder Max-Planck-Institut für Bildungsforschung MPRG REaD (Reading Education and Development) 17.11.2014

Mehr

RandproblemderdeutschenGesellschaftangesehenworden,dasnurwenige Menschenbetrifftundkeinenbesonderenbildungs-,sozial-undarbeitsmarktpolitischen

RandproblemderdeutschenGesellschaftangesehenworden,dasnurwenige Menschenbetrifftundkeinenbesonderenbildungs-,sozial-undarbeitsmarktpolitischen Deutscher Bundestag Drucksache 17/5914 17. Wahlperiode 25. 05. 2011 Antrag der Abgeordneten Dr. Ernst Dieter Rossmann, Dr. Hans-Peter Bartels, Klaus Barthel, Willi Brase, Ulla Burchardt, Petra Ernstberger,

Mehr

Ganzheitliche berufsorientierte Förderung einer heterogenen Zielgruppe

Ganzheitliche berufsorientierte Förderung einer heterogenen Zielgruppe AG BFN-Forum 2010 Umgehen mit heterogenen Lerngruppen: Konsequenzen für die Aus- und Weiterbildungspraxis Ganzheitliche berufsorientierte Förderung einer heterogenen Zielgruppe Bonn 28.04.2010 Dr. Kathleen

Mehr

Die erneuerte Europäische Agenda für Erwachsenenbildung Umsetzung in Deutschland und Prioritäten

Die erneuerte Europäische Agenda für Erwachsenenbildung Umsetzung in Deutschland und Prioritäten Die erneuerte Europäische Agenda für Erwachsenenbildung Umsetzung in Deutschland und Prioritäten Expertengespräch Politische Bildung (k)ein Thema für die Weiterbildung Hans Georg Rosenstein Nationale Koordinierungsstelle

Mehr

Was ist Leicht Lesen (leicht verständliche Sprache)?

Was ist Leicht Lesen (leicht verständliche Sprache)? Lehrveranstaltung IK: Lernen mit neuen Informationstechnologien (1S24PRÜIK) MMag. a Kerstin Matausch Kompetenznetzwerk Informationstechnologie zur Förderung der Integration von Menschen mit Behinderungen

Mehr

Asylberechtigte und anerkannte Flüchtlinge: Soziodemographie, berufliche Qualifikation und Erwerbsbeteiligung

Asylberechtigte und anerkannte Flüchtlinge: Soziodemographie, berufliche Qualifikation und Erwerbsbeteiligung Asylberechtigte und anerkannte Flüchtlinge: Soziodemographie, berufliche Qualifikation und Erwerbsbeteiligung Präsentation im Rahmen des Colloquiums Profile der Neueinwanderung 2016 - Differenzierungen

Mehr

Sprechen Forschen Lesen. Impulse für eine gute Entwicklung von Kindern: Vorlesen und Erzählen Dr. Simone C. Ehmig Institut für Lese- und

Sprechen Forschen Lesen. Impulse für eine gute Entwicklung von Kindern: Vorlesen und Erzählen Dr. Simone C. Ehmig Institut für Lese- und Sprechen Forschen Lesen. Impulse für eine gute Entwicklung von Kindern: Vorlesen und Erzählen Dr. Simone C. Ehmig Institut für Lese- und Medienforschung der Stiftung Lesen Deutscher Bundesverband für Logopädie

Mehr

Probe-Reihungstest. Jahr: Lösungen. Fach: Deutsch. Berufsmaturitätsschule Liechtenstein. Dauer: 45 Minuten. Name: Vorname: Prüfungsnummer:

Probe-Reihungstest. Jahr: Lösungen. Fach: Deutsch. Berufsmaturitätsschule Liechtenstein. Dauer: 45 Minuten. Name: Vorname: Prüfungsnummer: Berufsmaturitätsschule Liechtenstein Probe-Reihungstest Jahr: 2014 Lösungen Fach: Deutsch Dauer: 45 Minuten Name: Vorname: Prüfungsnummer: Textverständnis (1 6) /12 Punkte Sprachbetrachtung (7 13) /13

Mehr

Wir wollten wissen: Wie leben Menschen mit Behinderungen im Landkreis Ebersberg? Was kann und muss man verbessern?

Wir wollten wissen: Wie leben Menschen mit Behinderungen im Landkreis Ebersberg? Was kann und muss man verbessern? Das sind die Ergebnisse von den Fragebögen In Leichter Sprache Im April und Mai 2012 hatten wir Fragebögen im Landkreis Ebersberg verschickt: an Menschen mit Behinderungen an Eltern von Kindern mit Behinderungen

Mehr

GOETHE-INSTITUT Diagnose & Einstufung: Der Alpha-Baustein im Einstufungssystem in die

GOETHE-INSTITUT Diagnose & Einstufung: Der Alpha-Baustein im Einstufungssystem in die GOETHE-INSTITUT Diagnose & Einstufung: Der Alpha-Baustein im Einstufungssystem in die Integrationskurse in Deutschland München, 30. April 2010 Dr. Michaela Perlmann-Balme Bereich 41 Sprachkurse und Prüfungen

Mehr

Aspekte der Seiteneinsteiger-Untersuchungen im Rhein-Sieg-Kreis

Aspekte der Seiteneinsteiger-Untersuchungen im Rhein-Sieg-Kreis Anlage 2 13.04.2016 Aspekte der Seiteneinsteiger-Untersuchungen Seiteneinsteigende, Definition: Kinder bzw. Jugendliche, welche als Migranten bis zu ihrer jetzt anstehenden Beschulung nicht in Deutschland

Mehr

Funktionaler Analphabetismus in Deutschland. Ergebnisse der leo. Level One Studie

Funktionaler Analphabetismus in Deutschland. Ergebnisse der leo. Level One Studie Funktionaler Analphabetismus in Deutschland. Ergebnisse der leo. Level One Studie Prof. Dr. Anke Grotlüschen, Dr. Wibke Riekmann Universität Hamburg, Fakultät für Erziehungswissenschaft, Psychologie und

Mehr

Arbeitsorientierte Grundbildung

Arbeitsorientierte Grundbildung Leitfaden für die Bildungspraxis Arbeitsorientierte Grundbildung Band 47 Funktionale Analphabeten qualifizieren modells: ABC Berufserfolg Impressum Leitfaden für die Bildungspraxis Schriftenreihe des Forschungsinstituts

Mehr

FORSA-STUDIE WER, WENN NICHT ICH? VERANTWORTUNG IN DEUTSCHLAND

FORSA-STUDIE WER, WENN NICHT ICH? VERANTWORTUNG IN DEUTSCHLAND Presse Information FORSA-STUDIE WER, WENN NICHT ICH? VERANTWORTUNG IN DEUTSCHLAND Keine Angst vor Verantwortung Auch wenn es oft mit Anstrengung verbunden ist, tragen die Deutschen gerne Verantwortung

Mehr

! " zwei Beispiele aus meiner Praxis. ! " Zahlen! " Ursachen! " Lebenswelt! " Prävention! " Weiterbildung

!  zwei Beispiele aus meiner Praxis. !  Zahlen!  Ursachen!  Lebenswelt!  Prävention!  Weiterbildung Funktionaler Analphabetismus Aspekte! " zwei Beispiele aus meiner Praxis!"#$%&#'()*+,#'(-.'/)%01"0+2++ 3*04.)5#"#60/5(7+"#7+8*9:)#%&#+! " Zahlen! " Ursachen! " Lebenswelt! " Prävention! " Weiterbildung!"#$%&'()$!*+,$

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort.

Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort der Ministerin für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann Auftaktveranstaltung für die Gründung lokaler Bündnisse zur Alphabetisierung und Grundbildung im Kreis

Mehr

Einordnung erhobener Grundbildungsanforderungen in Alpha-Levels im Projekt ABC zum Berufserfolg Autorinnen: Dr. Kathleen Rothe, Carolin Ramsteck

Einordnung erhobener Grundbildungsanforderungen in Alpha-Levels im Projekt ABC zum Berufserfolg Autorinnen: Dr. Kathleen Rothe, Carolin Ramsteck Einordnung erhobener Grundbildungsanforderungen in Alpha-Levels im Projekt ABC zum Berufserfolg Autorinnen: Dr. Kathleen Rothe, Carolin Ramsteck Um eine bessere Verwertbarkeit der schriftsprachlichen Anforderungen

Mehr

Berlitz Sprachlevel 1 CEF Level A 1

Berlitz Sprachlevel 1 CEF Level A 1 A.1 A. A. Berlitz Sprachlevel 1 Level Sie können vertraute, alltägliche Ausdrücke und ganz einfache Sätze verstehen und verwenden. Sie können sich selbst vorstellen und anderen Menschen einfache Fragen

Mehr

Informationen für Kooperationspartner

Informationen für Kooperationspartner Informationen für Kooperationspartner Die LegaKids Stiftung geht die Ursachen von Lese-Rechtschreib-Schwierigkeiten an und bietet ein Komplettpaket für Kinder, Eltern und Lehrkräfte. Kinder erhalten einen

Mehr

Anschreiben. Für unsere Poster würden wir gerne Sätze und Texte in der Handschrift von Kurs- Teilnehmenden benutzen. ( Seite 4 So schreibe ich )

Anschreiben. Für unsere Poster würden wir gerne Sätze und Texte in der Handschrift von Kurs- Teilnehmenden benutzen. ( Seite 4 So schreibe ich ) Anschreiben Liebe Kurs-Teilnehmerin, lieber Kurs-Teilnehmer, wir heißen Agnieszka Jaworski und Julia Kuhlmann. Wir arbeiten beim Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung. Unser neues Projekt heißt:

Mehr

Verzahnung berufsorientierter Alphabetisierung Arbeitsloser mit Maßnahmen aktiver Arbeitsförderung

Verzahnung berufsorientierter Alphabetisierung Arbeitsloser mit Maßnahmen aktiver Arbeitsförderung AGBFN-Forum Berufsbildung für Geringqualifizierte Barrieren und Erträge Block 2: Verzahnung von Grundbildung und Berufsbildung: Konzepte und Erfahrungen Fachtagung am 26.11.2015 in Nürnberg Verzahnung

Mehr

WAS BEINHALTET GRUNDBILDUNG IM BEREICH FINANZIELLE GRUNDBILDUNG?

WAS BEINHALTET GRUNDBILDUNG IM BEREICH FINANZIELLE GRUNDBILDUNG? Monika Tröster WAS BEINHALTET GRUNDBILDUNG IM BEREICH FINANZIELLE GRUNDBILDUNG? FACHTAGUNG GRUNDBILDUNG: DEFINITION THEMENFELDER ZIELGRUPPEN? DER VERSUCH EINER BEGRIFFSBESTIMMUNG Berlin, 20. April 2016

Mehr

Spracherwerb und Illettrismus

Spracherwerb und Illettrismus Spracherwerb und Illettrismus 01. September 2017 Prof. Dr. Cordula Löffler 01.09.2017 19. September 2009 Prof. Dr. Cordula Löffler Folie 1 Agenda Spracherwerb und Illettrismus Definitionen Zahlen Ursachen

Mehr

Einstufung: XL Test Deutsche Version

Einstufung: XL Test Deutsche Version Einstufung: XL Test Deutsche Version XL-Test zur Selbsteinstufung Sie haben bereits eine Sprache gelernt und wollen Ihre Kenntnisse auffrischen oder erweitern? Wir helfen Ihnen bei der Suche nach einem

Mehr

LESEN Die Möglichkeiten der Bücherei. Gedanken und Anregungen

LESEN Die Möglichkeiten der Bücherei. Gedanken und Anregungen Jugendliche in die Bibliothek! Von Büchermuffeln zu Leseratten Ein Workshop mit Rachel van Kooij LESEN 14-18 Die Möglichkeiten der Bücherei Gedanken und Anregungen Leseverhalten (Bücher)14 bis 18 Jährige

Mehr

Ankommen in NRW Die Gesundheits-Versorgung für Flüchtlinge

Ankommen in NRW Die Gesundheits-Versorgung für Flüchtlinge Ankommen in NRW Die Gesundheits-Versorgung für Flüchtlinge Bericht von der 25. Landes-Gesundheits-Konferenz in Leichter Sprache Was steht auf welcher Seite? Plan von der Landes-Gesundheits-Konferenz...3

Mehr

Setze nach und nach das Datum in die entsprechenden Kästchen ein.

Setze nach und nach das Datum in die entsprechenden Kästchen ein. Hören A2 Setze nach und nach das Datum in die entsprechenden Kästchen. M sehr Ich kann verstehen, was jemand in fachen Alltagssituationen sagt, wenn langsam und deutlich gesprochen wird. Ich kann alltägliche

Mehr

Sylvette Penning. Leitfaden. Mit vielen praktischen Tipps für Ihren Unterricht.

Sylvette Penning. Leitfaden. Mit vielen praktischen Tipps für Ihren Unterricht. Sylvette Penning Leitfaden Mit vielen praktischen Tipps für Ihren Unterricht. Inhalt 1 2 3 Das Lehrwerk Schritte: Die Komponenten 3 Die Zielgruppe 4 Rahmenbedingungen 3.1. Schritte und der Gemeinsame Europäische

Mehr

Erstaunliche daten aus der leo.-level- One-Studie

Erstaunliche daten aus der leo.-level- One-Studie 42 SCHWERPUNKT GRUNdbiL d UNG Funktionaler Analphabetismus Erstaunliche daten aus der leo.-level- One-Studie Unsere alltägliche Vorstellung von Analphabetismus ist meist antiquiert. Wir stellen uns gern

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 18/6614 18. Wahlperiode 17. 07. 07 Schriftliche Kleine Anfrage des Abgeordneten Alexander-Martin Sardina (CDU) vom 09.07.07 und Antwort des Senats

Mehr

Grundbildungsangebot der VHS Neukölln

Grundbildungsangebot der VHS Neukölln Grundbildungsangebot der VHS Neukölln Info-Café Themenreihe Grundbildung Informieren Sie sich zu verschiedenen Themen in leichter Sprache und bei einer Tasse Kaffee. Wir laden Experten ein, die Ihre Fragen

Mehr

Empowerment von bildungsfernen Zielgruppen aus der Sicht der Praxis

Empowerment von bildungsfernen Zielgruppen aus der Sicht der Praxis Empowerment von bildungsfernen Zielgruppen aus der Sicht der Praxis Mag. (FH) Thomas G. Lang, Bildungsberater im Caritas Bildungszentrum, 1090 Wien, Alser Str. 4, Hof 1, 1.17 Inhalt 1. Der Begriff Empowerment

Mehr

Herausforderung Bildung

Herausforderung Bildung Herausforderung Bildung Conrad Skerutsch 12.05.2016 1 Die Datenquellen Statistik-Unit der UNESCO: http://data.uis.unesco.org/ Zahlreiche Datenseiten wie Welt in Zahlen, Ländervergleich und CIA Factbook:

Mehr

Individuelle Förderung und Integration: Herausforderung für ganztägige Schulen. Ausnahmslos Pädagogik!

Individuelle Förderung und Integration: Herausforderung für ganztägige Schulen. Ausnahmslos Pädagogik! Dr. Sabine Knauer Individuelle Förderung und Integration: Herausforderung für ganztägige Schulen Ausnahmslos Pädagogik! Förderschwerpunkte 2006 Quelle: KMK 2008 - eigene Grafik Hören 3,0% Sehen 1,4% Sprache

Mehr

Die Antworten von der FDP

Die Antworten von der FDP 19 Die Antworten von der FDP 1. Wahl-Recht Finden Sie richtig, dass nicht alle wählen dürfen? Setzen Sie sich für ein Wahl-Recht für alle ein? Wir sind der Meinung: Das Wahl-Recht ist ein wichtiges Recht

Mehr

Wahlprüfsteine Was tun für die Alphabetisierung?

Wahlprüfsteine Was tun für die Alphabetisierung? Wahlprüfsteine 2013 Was tun für die Alphabetisierung? Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung bringt sich auch im Wahljahr 2013 ein und fragte bei den Parteien ihre politische Positionen ab.

Mehr

Altersvorsorge. Frankfurt am Main, Mai 2003

Altersvorsorge. Frankfurt am Main, Mai 2003 Altersvorsorge Frankfurt am Main, Mai 2003 Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode Untersuchungszeiträume Stichprobe Feldarbeit Design, Fragebogen, Datenanalyse und Bericht In Privathaushalten

Mehr

ANGEWANDTE LINGUISTIK IM FSU

ANGEWANDTE LINGUISTIK IM FSU 1 ANGEWANDTE LINGUISTIK IM FSU Neurolinguistik Arbeitsfelder 2 Problembereiche: Neurologisch bedingte Störungen der Sprache bei Erwachsenen und Störungen des Spracherwerbs bei Kindern (Sprachpatologien)

Mehr

Beschäftigungsfördernde Maßnahmen im Rahmen des ESF Konzeption und Umsetzung

Beschäftigungsfördernde Maßnahmen im Rahmen des ESF Konzeption und Umsetzung Beschäftigungsfördernde Maßnahmen im Rahmen des ESF Konzeption und Umsetzung Jens Reimann Referat 321 www.bamf.de www.integration-in-deutschland.de Folie 1 Themen des Vortrags Der Europäische Sozialfonds

Mehr

DIE STIMME von LErNENDEN AuS LESE- und SchrEIbkurSEN IN EuropA MANIFEST

DIE STIMME von LErNENDEN AuS LESE- und SchrEIbkurSEN IN EuropA MANIFEST Die Stimme von Lernenden aus Lese- und Schreibkursen in Europa MANIFEST Wer sind? Wir sind Lernende aus Lese- und Schreibkursen in Belgien, Deutschland, Frankreich, Irland, Niederlande, Schottland und

Mehr

Grundbildungs- Toolbox für Multiplikatoren/-innen

Grundbildungs- Toolbox für Multiplikatoren/-innen Was ist GINIWE Mit der Grundbildungs-Initiative Niederrhein und Westmünsterland ( Oktober 2012 bis Januar 2015) hat die Thematik funktionaler Analphabetismus als gesamtgesellschaftliche Aufgabe Eingang

Mehr

Voraussetzungen und Rahmenbedingungen freiwilligen Engagements

Voraussetzungen und Rahmenbedingungen freiwilligen Engagements Voraussetzungen und Rahmenbedingungen freiwilligen Engagements Clemens Tesch-Römer Deutsches Zentrum für Altersfragen Freiwilliges Engagement in Deutschland Der Deutsche Freiwilligensurvey 2014 Berlin-Brandenburgische

Mehr

Schriftspracherwerb in der Zweitsprache

Schriftspracherwerb in der Zweitsprache Schriftspracherwerb in der Zweitsprache Eine qualitative Längsschnittstudie von Tabea Becker 1. Auflage Schriftspracherwerb in der Zweitsprache Becker schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Text zum Film Sprache leicht gemacht

Text zum Film Sprache leicht gemacht Text zum Film Sprache leicht gemacht Jeder Mensch darf leben. Und jeder Mensch soll gesund sein! Texte lesen und verstehen- ein wichtiges Werkzeug, um am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen. Aber: Was

Mehr

Meine Chance Junge Flüchtlinge auf dem Weg zur Ausbildung

Meine Chance Junge Flüchtlinge auf dem Weg zur Ausbildung Meine Chance Junge Flüchtlinge auf dem Weg zur Ausbildung...ein Projekt des Jugendmigrationsdienstes im Caritasverband Nordhessen-Kassel e.v. Projektkoordinatorin Hacer Toprakoglu Überblick Situation von

Mehr

Die Welt im Wandel Der Mensch im Mittelpunkt?

Die Welt im Wandel Der Mensch im Mittelpunkt? Die Welt im Wandel Der Mensch im Mittelpunkt? Vortrag im Rahmen des Zukunftssymposiums 2016: Destination Übermorgen. Zukunft wagen Chancen ergreifen, am 09. November 2016 in Linz Vergangenheits- oder Zukunftsorientiert

Mehr

Kulturspezifische Behinderungsbilder - ein Überblick. Wiltrud Wystrychowski, Diplom-Psychologin

Kulturspezifische Behinderungsbilder - ein Überblick. Wiltrud Wystrychowski, Diplom-Psychologin Kulturspezifische Behinderungsbilder - ein Überblick Wiltrud Wystrychowski, Diplom-Psychologin Weltweit leben 650 Mill. Menschen mit einer Behinderung UN-Konvention 2006 fordert Inklusion gleichberechtigte

Mehr

Alphabetisierung Indikatoren und Datenquellen für ein kommunales Bildungsmonitoring

Alphabetisierung Indikatoren und Datenquellen für ein kommunales Bildungsmonitoring Alphabetisierung Indikatoren und Datenquellen für ein kommunales Bildungsmonitoring Dieter Gnahs Thementagung Alphabetisierung und Grundbildung Trier, am 9. Dezember 2015 Gliederung Einleitung Möglichkeiten

Mehr

Selbsteinschätzungsbogen für Fremdsprachen

Selbsteinschätzungsbogen für Fremdsprachen Selbsteinschätzungsbogen für Fremdsprachen Sie möchten gerne an der einen Sprachkurs belegen, wissen aber nicht genau, auf welchem Niveau Ihre Sprachkenntnisse sind? Anhand dieses Selbsteinschätzungsbogens

Mehr

Selbsteinschätzungsbogen für Fremdsprachen

Selbsteinschätzungsbogen für Fremdsprachen Selbsteinschätzungsbogen für Fremdsprachen Liebe Interessentinnen und Interessenten, Sie möchten gern an der Hamburger Volkshochschule einen Sprachkurs belegen, wissen aber nicht genau, auf welchem Niveau

Mehr

Grundbildung und Alltagsbildung. Perspektiven und Herausforderungen für die Weiterbildung

Grundbildung und Alltagsbildung. Perspektiven und Herausforderungen für die Weiterbildung Prof. Dr. Helmut Bremer (Universität Duisburg-Essen) Grundbildung und Alltagsbildung. Perspektiven und Herausforderungen für die Weiterbildung Vortrag auf dem 15. Weiterbildungstag Ruhr GRUND.BILDUNG.FÜR

Mehr

leo.- Level One Survey. Presseheft.

leo.- Level One Survey. Presseheft. leo.- Level One Survey. Presseheft. Hamburg, im Frühjahr 2011 Förderkennzeichen: W135900 1 Level One unterteilt in Alpha-Levels... 2 1.1 Größenordnung des Funktionalen Analphabetismus... 2 1.2 Level One

Mehr

DIE SKANDINAVISCHEN SPRACHEN

DIE SKANDINAVISCHEN SPRACHEN DIE SKANDINAVISCHEN SPRACHEN Eine Einführung in ihre Geschichte von Einar Haugen Mit 22 Karten, 9 Tabellen, 13 Abbildungen und zahlreichen Faksimiles Vom Verfasser durchgesehene, umgearbeitete und erweiterte

Mehr